FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN. vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung. FrauenNetzwerk Oberwallis Visp, 10. Dezember 2014.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN. vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung. FrauenNetzwerk Oberwallis Visp, 10. Dezember 2014."

Transkript

1 FRAUEN SOZIALVERSICHERUNGEN vom Mutterschaftsurlaub bis zur Pensionierung Workshop 1 Was Frau wissen sollte zu Beruflicher Vorsorge in verschiedenen Lebenssituationen Providus AG Grubenstrasse 56 CH-8045 Zürich Telefon Telefax Workshop 1 Übersicht Das Vorsorgesystem in der Schweiz Das BVG als Rahmengesetz BVG und verschiedene Lebenssituationen Vollständige Beitragsdauer Arbeitgeberwechsel (Freizügigkeitsleistung) Babypause Teilzeitbeschäftigung Mehrere Arbeitgeber Wohneigentumsförderung (Vorbezug, Verpfändung) Freiwillige Einlagen (Einkauf in die Pensionskasse) Scheidung Arbeitslosigkeit Ausscheiden aus der obligatorischen Versicherung Anstehende gesetzliche Änderungen mit Auswirkungen auf das BVG Verein BVG-Auskünfte 1

2 Workshop 1 Übersicht Das Vorsorgesystem in der Schweiz Das BVG als Rahmengesetz BVG und verschiedene Lebenssituationen Vollständige Beitragsdauer Arbeitgeberwechsel (Freizügigkeitsleistung) Babypause Teilzeitbeschäftigung Mehrere Arbeitgeber Wohneigentumsförderung (Vorbezug, Verpfändung) Freiwillige Einlagen (Einkauf in die Pensionskasse) Scheidung Ausscheiden aus der obligatorischen Versicherung Arbeitslosigkeit Anstehende gesetzliche Änderungen mit Auswirkungen auf das BVG Verein BVG-Auskünfte 2 Das Vorsorgesystem in der Schweiz Das 3-Säulenkonzept Altersvorsorge in der Schweiz 1. Säule 2. Säule 3. Säule AHV / IV Pensionskasse BVG (Minimalleistungen) + zusätzliche Leistungen Private Ersparnisse 3a (geb. Vorsorge) 3b (freie Vorsorge) Staatliche Vorsorge Berufliche Vorsorge Private Vorsorge Existenzsicherung Gewohnte Lebenshaltung Zusätzliche Bedürfnisse Ziel: Finanziell gesicherter Ruhestand Umlageverfahren Kapitaldeckung 3

3 Das Vorsorgesystem in der Schweiz 1. Säule: AHV Umlageverfahren in der AHV 4 Das Vorsorgesystem in der Schweiz 2. Säule: Berufliche Vorsorge Kapitaldeckung in der beruflichen Vorsorge 600% 500% 400% Sparprozess Rentenbezug 300% in % vlbvg 200% 100% 0% Alter Altersguthaben Rentenkapital 5

4 Das Vorsorgesystem in der Schweiz 3. Säule: Selbstvorsorge Säule 3a Steuerlich begünstigte gebundene Selbstvorsorge mit diversen gesetzlichen Vorschriften. Steht nur den erwerbstätigen Personen offen. Säule 3b Ungebundene Selbstvorsorge ohne Vorschriften. Steht allen Personen offen. 6 Workshop 1 Übersicht Das Vorsorgesystem in der Schweiz Das BVG als Rahmengesetz BVG und verschiedene Lebenssituationen Vollständige Beitragsdauer Arbeitgeberwechsel (Freizügigkeitsleistung) Babypause Teilzeitbeschäftigung Mehrere Arbeitgeber Wohneigentumsförderung (Vorbezug, Verpfändung) Freiwillige Einlagen (Einkauf in die Pensionskasse) Scheidung Arbeitslosigkeit Ausscheiden aus der obligatorischen Versicherung Anstehende gesetzliche Änderungen mit Auswirkungen auf das BVG Verein BVG-Auskünfte 7

5 Das BVG als Rahmengesetz Der Sparprozess gemäss BVG (Stand 2015) Jahreslohn versicherter Lohn im BVG - 21'149 0 (Eintrittsschwelle: 21'150) 21'150-28'199 3'525 28'200-84'600 Jahreslohn./. 24'675 84'601-59'925 Spargutschriften in % des versicherten im Alter Lohnes /65 (Männer) 18 Altersguthaben (Sparkapital) Summe der Spargutschriften inkl. Zinsen (aktueller Zinssatz: 1.75%) 8 Das BVG als Rahmengesetz Die gesetzlichen Mindestleistungen Altersrente im Alter 64/65 (Männer) 6.8% x Altersguthaben im Alter 64/65 (6.8% = Umwandlungssatz) Invalidenrente 6.8% x [aktuelles Altersguthaben + zukünftige Altersgutschriften] Witwen-/Witwerrente (Ehegatte hat mindestens 1 Kind oder Ehegatte ist älter als 45 Jahre und Ehedauer beträgt mindestens 5 Jahre) 60% x gerechnete Invalidenrente bzw. Altersrente Waisenrenten/Kinderrenten 20% x gerechnete Invalidenrente bzw. Altersrente 9

6 Das BVG als Rahmengesetz Altersrente der Pensionskasse und Altersrente gemäss BVG zusätzliches Sparkapital (überobligatorisches Sparkapital) nach BVG gesetzlich vorgegebenes minimales Sparkapital Sparkapital Die Pensionskasse kann den Umwandlungssatz tiefer festlegen (z. B. 6%) in der Pensionskasse nach BVG gesetzlich vorgegebene minimale Altersrente (Umwandlungssatz: 6.8%) 10 Das BVG als Rahmengesetz Finanzierung Beiträge Anteil Anteil für Arbeitgeber Arbeitnehmer Altersgutschriften Risikoleistungen Verwaltungskosten Finanzierung UWS (selten) Die Pensionskasse ist frei in der Aufteilung der Beiträge auf Arbeitgeber und Arbeitnehmende. Die Beitragsparität muss jedoch eingehalten sein. Beitragsparität Der Beitrag des Arbeitgebers muss mindestens gleich hoch sein wie die gesamten Beiträge aller seiner Arbeitnehmenden. Ein höherer Anteil des Arbeitgebers kann nur mit dessen Einverständnis festgelegt werden. 11

7 Das BVG als Rahmengesetz Begünstigte Personen im Todesfall Gesetzlich vorgegeben der überlebende Ehegatte bzw. der überlebende eingetragene Partner die Waisen (Kinder unter 18 Jahre bzw. 25 Jahre, falls in Ausbildung) Das Vorsorgereglement kann weitere begünstigte Personen vorsehen: a) natürliche Personen, die von der versicherten Person erheblich unterstützt wurden oder der Lebenspartner (Begünstigung nur möglich, sofern die Person keine Witwer- oder Witwenrente bezieht); b) bei Fehlen von Personen nach a), die übrigen Kinder, die Eltern oder die Geschwister; c) Bei Fehlen von Personen gemäss a) und b), die übrigen gesetzlichen Erben (ohne Gemeinwesen). Die Pensionskasse legt die näheren Bestimmungen fest. Diese sind zu beachten! 12 Das BVG als Rahmengesetz Berechnungsmodell für die Leistungen Goldene Regel Der Zinssatz, mit welchem das Sparkapital verzinst wird, ist identisch mit dem Prozentsatz der Lohnerhöhung. Beispiel: Die Lohnerhöhung per beträgt 1.75%, das Sparkapital wird in 2015 mit 1.75% verzinst. Mathematische Äquivalenz Berechnungs- Lohnerhöhung: 1.75% variante 1 Verzinsung Sparkapital: 1.75% Berechnungs- Lohnerhöhung: 0% variante 2 Verzinsung Sparkapital: 0% Die beiden Varianten sind mathematisch äquivalent. Die Berechnungsvariante 2 hat den Vorteil, dass die Resultate mit dem aktuellen Lohn bzw. der heutigen Kaufkraft vergleichbar sind. 13

8 Workshop 1 Übersicht Das Vorsorgesystem in der Schweiz Das BVG als Rahmengesetz BVG und verschiedene Lebenssituationen Vollständige Beitragsdauer Arbeitgeberwechsel (Freizügigkeitsleistung) Babypause Teilzeitbeschäftigung Mehrere Arbeitgeber Wohneigentumsförderung (Vorbezug, Verpfändung) Freiwillige Einlagen (Einkauf in die Pensionskasse) Scheidung Arbeitslosigkeit Ausscheiden aus der obligatorischen Versicherung Anstehende gesetzliche Änderungen mit Auswirkungen auf das BVG Verein BVG-Auskünfte 14 Vollständige Beitragsdauer Berechnungsblatt 1 Gewohnte Lebenshaltung Für Jahreslöhne bis zum 3-fachen Betrag der maximalen AHV-Altersrente (3 x 28'200 = 84'600) gilt die gewohnte Lebenshaltung in angemessener Weise als sichergestellt, wenn AHV-Rente und BVG-Rente zusammen 60% des Lohnes ausmachen (Ersatzquote). Eine Ersatzquote von 60% kann nur bei einer vollständigen Beitragsdauer in der AHV und im BVG erreicht werden. 15

9 Arbeitgeberwechsel (Freizügigkeitsleistung) Freizügigkeitsfall muss der alten PK die neue PK bekanntgeben (wenn nicht, kann die alte PK die FZL nach 6 Monaten an die Auffangeinrichtung überweisen) Arbeitgeber alt Arbeitgeber neu alte PK FZL neue PK FZL = Freizügigkeitsleistung (bei Austritt vorhandenes Sparkapital) Hinweis Falls man nicht gleich eine neue Stelle antritt, ist man noch während 1 Monat nach den Bestimmungen der alten PK für die Risiken Tod und Invalidität versichert (Nachdeckung). 16 Babypause Berechnungsblätter 2a bis 2c Arbeitsunterbruch Je später ein Arbeitsunterbruch stattfindet, umso grösser ist die Auswirkung auf die BVG-Altersrente. Beitragsdauer BVG-Altersrente Berechnungsblatt vollständig 13'711 Babypause zwischen '380 2a Babypause zwischen '968 2b Babypause zwischen '872 2c Grund Die Spargutschriften nehmen mit zunehmendem Alter zu. 17

10 Teilzeitbeschäftigung Berechnungsblatt 3 Koordinationsbetrag Im BVG wird der Koordinationsbetrag nicht dem Beschäftigungsgrad angepasst. Je tiefer der Beschäftigungsgrad, umso geringer fällt die gesetzliche Vorsorge aus. Praxis Pensionskassen können den Koordinationsbetrag entsprechend dem Beschäftigungsgrad reduzieren. Beispiel Beschäftigungsgrad Koordinationsbetrag 100% 24'675 60% 14'805 (= 60% x 24'675) 18 Mehrere Arbeitgeber Berechnungsblatt 4 Koordinationsbetrag Der Koordinationsbetrag kommt bei jedem Arbeitsverhältnis voll zur Anwendung. Auswirkungen Keine BVG-Pflicht, wenn der Lohn in jedem Arbeitsverhältnis unter der Eintrittsschwelle liegt (Beispiel 1). Bei mehreren Arbeitsverhältnissen kommt der Koordinationsbetrag mehr als einmal zur Anwendung (Beispiel 2). 19

11 Wohneigentumsförderung (1/2) Berechnungsblatt 5 Vorbezug Versicherte können bis drei Jahre vor Entstehung des Anspruchs auf Altersleistungen von ihrer Pensionskasse einen Betrag für Wohneigentum zum eigenen Bedarf geltend machen. Der Ehegatte / eingetragene Partner muss dem Vorbezug schriftlich zustimmen. Mit dem Bezug wird der Anspruch auf Vorsorgeleistungen entsprechend dem jeweiligen Vorsorgereglement gekürzt. Zur Vermeidung der Leistungseinbusse bei Tod oder Invalidität bietet die Pensionskasse eine Zusatzversicherung an (selten) oder vermittelt eine solche. Der Vorbezug ist zu versteuern (getrennt vom übrigen Einkommen). Ein Vorbezug kann alle 5 Jahre geltend gemacht werden. 20 Wohneigentumsförderung (2/2) Verpfändung Versicherte können bis drei Jahre vor Entstehung des Anspruchs auf Altersleistungen den Anspruch auf Vorsorgeleistungen oder einen Betrag bis zur Höhe ihrer Freizügigkeitsleistung verpfänden. Der Ehegatte / eingetragene Partner muss schriftlich zustimmen. Vorteil Aushandeln von vorteilhafteren Konditionen bei Hypotheken. 21

12 Freiwillige Einlagen (Einkauf in die Pensionskasse) Berechnungsblatt 6 Recht gemäss Gesetz Bei Eintritt in eine Pensionskasse haben Versicherte das Recht, sich in die vollen Leistungen (= Leistungen bei voller Beitragsdauer) einzukaufen. Praxis Pensionskassen lassen in der Regel den Einkauf in die vollen Leistungen auch noch nach dem Eintritt zu. Steuerliche Behandlung von freiwilligen Einlagen Freiwillige Einlagen sind bei den direkten Steuern des Bundes der Kantone und der Gemeinden abziehbar. Freiwillige Einlagen sind von der Pensionskasse zu bescheinigen. Es ist zu beachten: Wurden Vorbezüge für Wohneigentum getätigt, so dürfen freiwillige Einlagen erst vorgenommen werden, wenn die Vorbezüge zurückbezahlt sind. Der Steuervorteil wird rückgängig gemacht, falls innerhalb von 3 Jahren nach dem Einkauf Vorsorgeleistungen in Kapitalform (Vorbezug für Wohneigentum, Barauszahlung FZL, Alterskapital) bezogen werden. 22 Scheidung Berechnungsblatt 7 Grundsatz (sofern keine Renten aus beruflicher Vorsorge bezogen werden) Die während der Ehedauer erworbene Freizügigkeitsleistung wird je hälftig geteilt. Hinweis zur Behandlung von freiwilligen Einlagen Einlagen oder Anteile davon, die aus Mitteln finanziert werden, welche unter dem Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung von Gesetzes wegen dem Eigengut zugeordnet wären, sind inkl. Zins von der zu teilenden Freizügigkeitsleistung abzuziehen. Wiedereinkauf Der verpflichtete Ehegatte / eingetragene Partner hat die Möglichkeit, sich im Rahmen der übertragenen Freizügigkeitsleistung wieder einzukaufen. 23

13 Arbeitslosigkeit Versicherungsschutz Bezüger von Taggeldern der Arbeitslosenversicherung unterstehen für die Risiken Tod und Invalidität der obligatorischen Versicherung. Die Versicherung erfolgt über die Auffangeinrichtung. 50% der Beiträge werden vom Arbeitslosentaggeld abgezogen. Nach Erlöschen des Taggeldanspruches ("Aussteuerung") scheidet man aus der obligatorischen Versicherung aus. Man kann jedoch die Vorsorge für die Risiken Tod und Invalidität im bisherigen Umfang bei der Auffangeinrichtung weiterführen. 24 Das BVG in verschiedene Lebenssituationen Ausscheiden aus der obligatorischen Versicherung Ausscheidungsgrund Möglich- Möglichkeiten keiten Jahreslohn fällt unter die Eintrittsschwelle (Stand 2015: 21'150) Sparkapital verbleibt in bisheriger Pensionskasse und wird weiter verzinst möglich (sofern Reglement dies zulässt) Verbleib in bisheriger Pensionskasse mit Weiterführung der Vorsorge oder bloss der Altersvorsorge möglich (sofern Reglement dies zulässt) Weiterführung der Vorsorge oder bloss der Altersvorsorge bei der Auffangeinrichtung Erhalt Vorsorgeschutz mit einem Freizügigkeitskonto oder einer Freizügigkeitspolice Barauszahlung möglich möglich nicht möglich Aufgabe Berufstätigkeit nicht möglich möglich (sofern Reglement dies zulässt) möglich möglich nicht möglich Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit nicht möglich möglich (sofern Reglement dies zulässt) möglich möglich möglich Definitives Verlassen der Schweiz nicht möglich nicht möglich nicht möglich möglich BVG-Teil EU-Raum nicht möglich ausserhalb EU möglich überobli. Teil EU-Raum möglich ausserhalb EU möglich 25

14 Workshop 1 Übersicht Das Vorsorgesystem in der Schweiz Das BVG als Rahmengesetz BVG und verschiedene Lebenssituationen Vollständige Beitragsdauer Arbeitgeberwechsel (Freizügigkeitsleistung) Babypause Teilzeitbeschäftigung Mehrere Arbeitgeber Wohneigentumsförderung (Vorbezug, Verpfändung) Freiwillige Einlagen (Einkauf in die Pensionskasse) Scheidung Arbeitslosigkeit Ausscheiden aus der obligatorischen Versicherung Anstehende gesetzliche Änderungen mit Auswirkungen auf das BVG Verein BVG-Auskünfte 26 Anstehende gesetzliche Änderungen mit Auswirkungen auf das BVG Zivilgesetzbuch Lebenssituation Scheidung Problem Heute Änderung Teilung der Vorsorgeansprüche Teilung nur möglich, wenn noch niemand eine Rente aus beruflicher Vorsorge bezieht Generelle Teilung der Vorsorgeansprüche, also auch Teilung einer laufenden Rente 27

15 Anstehende gesetzliche Änderungen mit Auswirkungen auf das BVG Altersvorsorge 2020 Situation Problem Heute Altersvorsorge 2020 Teilzeitbeschäftigung Mehrere Arbeitgeber Zunahme der Lebenserwartung Koordinationsbetrag Eintrittsschwelle (Mindestlohn für Aufnahme in berufliche Vorsorge) Koordinationsbetrag 24'675 unabhängig vom Beschäftigungsgrad 21'150 14'100 Mehrfacher Koordinationsbetrag Kein Koordinationsbetrag mehr Kein Koordinationsbetrag mehr Umwandlungssatz 6.8% ist zu hoch Reduktion UWS auf 6% unter Beibehaltung des Leistungsniveaus durch Erhöhung der Spargutschriften und der Abschaffung des Koordinationsbetrages 28 Workshop 1 Übersicht Das Vorsorgesystem in der Schweiz Das BVG als Rahmengesetz BVG und verschiedene Lebenssituationen Vollständige Beitragsdauer Arbeitgeberwechsel (Freizügigkeitsleistung) Babypause Teilzeitbeschäftigung Mehrere Arbeitgeber Wohneigentumsförderung (Vorbezug, Verpfändung) Freiwillige Einlagen (Einkauf in die Pensionskasse) Scheidung Arbeitslosigkeit Ausscheiden aus der obligatorischen Versicherung Anstehende gesetzliche Änderungen mit Auswirkungen auf das BVG Verein BVG-Auskünfte 29

16 Verein BVG-Auskünfte Unentgeltliche Auskünfte für Versicherte von Pensionskassen Internet: bvgauskuenfte.ch Zweck des Vereins Der Verein bezweckt unentgeltliche Auskünfte an natürliche Personen ausschliesslich in persönlichen Fragen der beruflichen Vorsorge. Auskünfte erteilen unabhängige, fachlich ausgewiesene Personen. Diese sind zur absoluten Schweigepflicht und zur neutralen Auskunft verpflichtet. Auskunftsorte jeweils jeden ersten Mittwoch im Monat vom 17 bis 19 Uhr Bern Eigerplatz 2 Luzern Taubenhausstr. 38 Brugg Lesezimmer Stadtverwaltung St. Gallen Bahnhofplatz 1 Frauenfeld Rathaus Winterthur Metzggasse 2 Lausanne «La Mobilière» Avenue du théâtre 7 Keine Auskünfte im Januar und August. Zürich Sozialzentrum Ausstellungsstr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung

Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt. Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis einfach erklärt Berufliche Vorsorge von der Sammels ung Vita und der Zurich Versicherung Ihr Vorsorgeausweis Auf den ersten Blick ist Ihr Vorsorgeausweis gespickt mit Fachbegriffen

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Kurzreglement Berufliche Vorsorge Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Kurzreglement Berufliche Vorsorge KURZREGLEMENT BERUFLICHE VORSORGE der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Allgemeines Personenkreis Aufnahmezeitpunkt Vorsorgeschutz

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

ASIP Informationsveranstaltung BVG-Revision / BVV 2

ASIP Informationsveranstaltung BVG-Revision / BVV 2 ASIP Informationsveranstaltung BVG-Revision / BVV 2 Technische Aspekte (1. Teil) Peter Schiess LCP Libera AG ASIP Info-Veranstaltung (1. Teil) 18.8.2004/1 Übersicht Grundidee der 1. BVG-Revision Eintrittsschwelle

Mehr

Die 1. BVG Revision im Überblick

Die 1. BVG Revision im Überblick Die 1. BVG Revision im Überblick Die 1. BVG-Revision tritt am 01.01.2005 in Kraft. Einzelne Bestimmungen werden zwischen dem 01.04.2004 und dem 01.01.2006 eingeführt. VTL Versicherungs-Treuhand Leuthold

Mehr

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4)

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

Pensionskasse der Stadt Arbon. Kurzreglement. gültig ab 1. Januar 2014

Pensionskasse der Stadt Arbon. Kurzreglement. gültig ab 1. Januar 2014 Kurzreglement gültig ab 1. Januar 2014 Allgemeines Dieses Kurzreglement bildet einen Auszug aus dem Reglement per 01. Januar 2014 der Pensionskasse der Stadt Arbon, welches alleine massgebend ist. Bei

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Vorsorge im Überblick

Vorsorge im Überblick Vorsorge im Überblick für Kursleitende in den Klubschulen und Freizeit-Anlagen der M-Gemeinschaft Inhalt Editorial....3 Die drei Säulen der Vorsorge in der Schweiz....4 Umfang der Versicherung...5 Beiträge,

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

Die Pensionskasse Post

Die Pensionskasse Post Die Pensionskasse Post Wozu dieser Flyer? Mit dem vorliegenden Flyer möchten wir Ihnen die komplexe Materie der beruflichen Vorsorge und des Vorsorgereglements näherbringen. Der Flyer begründet keine Ansprüche

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Die Pensionierung finanziell planen

Die Pensionierung finanziell planen Basellandschaftliche Pensionskasse Basellandschaftliche Pensionskasse Die Pensionierung finanziell planen Reto Steib, Leiter Kundendienst Versicherte 15. April 2015 Inhalt 1. Das 3-Säulenprinzip - BLPK,

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im

Mehr

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement

Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement Personalvorsorge Swiss Life BVG-Sammelstiftung HOVAL AG Kurzreglement Vorsorgeplan und Reglement (gültig ab 1.1.2016) 1. Allgemeines / Organisation Die Hoval AG hat sich zur Abwicklung der BVG-konformen

Mehr

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick

Leistungen. Beiträge. der Pensionskasse Syngenta. Die. und. im Überblick. Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Leistungen Die Beiträge und der Pensionskasse Syngenta im Überblick Die Pensionskasse Syngenta Schweiz im Überblick Die Pensionskasse Syngenta versichert die Mitarbeitenden von Syngenta im Rahmen der

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20

REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20 REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2016 für alle im Vorsorgeplan F20 versicherten

Mehr

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG

REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG REGLEMENT KASSE 1 KURZFASSUNG GÜLTIG AB 01. JANUAR 2006 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden Begriffe wie Arbeitnehmer, Versicherter, Partner, Stiftungsrat, Präsident, Rentner, Arbeitgeber- und

Mehr

Pensionskassenausweis ganz einfach!/

Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Auf den ersten Blick ist der Pensionskassenausweis ein Dschungel aus Fach begriffen und Zahlen. Sich darin zurechtzufinden, ist aber gar nicht so schwer wenn man über

Mehr

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Kurzreglement der Pensionskasse der Gemeinde

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

2. Säule, BVG. Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG. Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. Ein nützlicher Überblick über die

Mehr

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung

Kontrollfragen: Löhne und Sozialversicherung Berufliche Vorsorge: Seite 1a Was ist der Unterschied zwischen "Altersgutschrift" und "Altersguthaben" Unterschied zwischen "BVG-Mindestzinssatz" und Umwandlungssatz? Welche Personen sind von der Versicherungspflicht

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Pensionskasse coiffure & ESTHÉTIQUE (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil: Vorsorgeplan BB Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Pensionskasse Schuhe-Leder (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil: Vorsorgeplan BB Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche

Mehr

gültig ab 1.1.2015 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden

gültig ab 1.1.2015 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden Anhänge Vorsorgewerk SE I/1 Anhang I gültig ab 1.1.215 für das Vorsorgewerk der Selbständigerwerbenden BVG-Grenzwerte, technischer Zinssatz Eintrittsschwelle (Art. 2 BVG) : CHF 21 15 Koordinationsabzug

Mehr

Vorsorgeplan Perspective

Vorsorgeplan Perspective Aufbau, Beiträge und Leistungen im Überblick Gültig ab 1. Januar 2014 0 Seite 1 Damit Sie bei typischen Fragen zu Ihrem Vorsorgeplan nicht im umfangreichen Reglement nachschlagen müssen, haben wir dieses

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 80, Fax 044 253 93 94 info@vorsorge-gf.ch, www.vorsorge-gf.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil:

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Pensionskasse Optik/Photo/Edelmetall (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil: Vorsorgeplan BB Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene

Mehr

Der Weg zur Pensionierung

Der Weg zur Pensionierung Der Weg zur Pensionierung Josef Brunner, Geschäftsführer Futura Vorsorgestiftung 04.03.2010, Folie 1 04.03.2010, Folie 2 04.03.2010, Folie 3 Agenda Ziel 3-Säulenkonzept Pensionierungsformen Leistungsverbesserungen

Mehr

FAQ Vorsorgestiftung des VSV

FAQ Vorsorgestiftung des VSV FAQ Vorsorgestiftung des VSV Ab wann besteht BVG-Versicherungspflicht? Versicherungspflicht besteht: - ab dem 1. Januar nach dem vollendeten 17. Altersjahr und - wenn das Jahressalär die BVG-Eintrittsschwelle

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil: Vorsorgeplan BB Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche

Mehr

Vorsorge im Überblick

Vorsorge im Überblick Vorsorge im Überblick Inhalt Editorial....3 Die drei Säulen der Vorsorge in der Schweiz....4 Umfang der Versicherung...5 Beiträge, Einkauf....7 Leistungen bei Pensionierung....9 bei Invalidität...14 bei

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zum Vorsorgereglement für die Angestellten und die Rentenbeziehenden des Vorsorgewerks Bund Mit dieser Broschüre vermitteln wir Ihnen einen Überblick über: die Grundsätze

Mehr

Betriebliche Personalvorsorge FL. Wissenswertes zur 2. Säule/

Betriebliche Personalvorsorge FL. Wissenswertes zur 2. Säule/ Betriebliche Personalvorsorge FL Wissenswertes zur 2. Säule/ Obligatorische betriebliche Vorsorge (BPVG) im Fürstentum Liechtenstein Stand Januar 2015 Inhalt Das liechtensteinische Vorsorgesystem 3 Beitragspflicht

Mehr

Ein nützlicher Überblick über die berufliche Vorsorge.

Ein nützlicher Überblick über die berufliche Vorsorge. Ein nützlicher Überblick über die berufliche Vorsorge. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von

Mehr

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010

Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln. Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Präsentation von Walter Kohler, Geschäftsführer PAT-BVG Zürich, 4. März 2010 Berufliche Vorsorge kein Buch mit sieben Siegeln Die Redewendung Das ist für

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zum Vorsorgereglement für die Angestellten und die Rentenbeziehenden des Vorsorgewerks Publica Mit dieser Broschüre vermitteln wir Ihnen einen Überblick über: die

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan B Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Vorsorgereglement 2014

Vorsorgereglement 2014 Vorsorgereglement 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan A40.1 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle

Mehr

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG

Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fragen und Antworten (Q&A) zur freiwilligen Weiterversicherung bei der Stiftung Auffangeinrichtung BVG Erfolgt kein unmittelbarer Eintritt in die Pensionskasse eines neuen Arbeitgebers, so sind Sie während

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2014

VORSORGEREGLEMENT 2014 Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2014 Erster Teil Vorsorgeplan: S1 - S4 bzw. S1U - S4U Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

Basisplan I der Pensionskasse Post

Basisplan I der Pensionskasse Post Basisplan I der Pensionskasse Post Gültig ab 1. August 2013 Für die im Basisplan I versicherten Personen gelten das Vorsorgereglement der Pensionskasse Post, gültig ab 1. August 2013; der Basisplan I der

Mehr

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse SMGV/VHP (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2013 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN G2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2007 für alle in Plan G2 versicherten

Mehr

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 1. Begünstigungsordnung Verträge der Säule 3a müssen zwingend eine Begünstigung umfassen. Die Begünstigungsordnung ist in Artikel 2 BVV3

Mehr

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher?

Inhalt. Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Inhalt Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? Ist das System der beruflichen Vorsorge trotz Finanzkrise sicher? Teil 1 Welche Leistungen erbringt die Pensionskasse? - Gesetzliche Mindestleistungen

Mehr

Merkblatt zu den Informationspflichten

Merkblatt zu den Informationspflichten Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Merkblatt zu den Informationspflichten (Gesetzliche Grundlagen: 43 Reglement (PKLK), Art. 65a BVG, Art. 86b

Mehr

Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2011

Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2011 Anhang zum Versicherungsreglement Gültig ab 2 A. Tabellen 5. Beitragspläne der Pensionskasse 5 2. Höhe der Risikobeiträge 5 3. Höhe des Umwandlungssatzes 5 4. Ablösungswert für Altersrenten und AHV-Überbrückungsrenten

Mehr

Berufl iche Vorsorge. Wissenswertes zur 2. Säule

Berufl iche Vorsorge. Wissenswertes zur 2. Säule Berufl iche Vorsorge Wissenswertes zur 2. Säule Obligatorische berufliche Vorsorge (BVG) in der Schweiz Stand Januar 2012 Inhalt Die 2. Säule im schweizerischen Vorsorgesystem 3 Grundlagen des BVG 4 Leistungen

Mehr

Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer. Ausgabe 2015

Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer. Ausgabe 2015 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer Ausgabe 2015 Inhalt Einleitung...3 Stellenwechsel...4 Arbeitslosigkeit...6 Unbezahlter Urlaub, Weiterbildung, Sprach aufenthalte usw...8 Aufnahme einer

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel. Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel. Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Name des Versicherers: Eidg. AHV

Mehr

REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20

REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20 REGLEMENT 1. TEIL VORSORGEPLAN F20 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2012 für alle im Vorsorgeplan F20 versicherten

Mehr

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende

MEINE PENSIONSKASSE 2016. Informationen für Arbeitnehmende MEINE PENSIONSKASSE 2016 Informationen für Arbeitnehmende 1 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2014 lic.rer.pol. Ulrich Pfister, Ressort Personal 23.05.2014 1 Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Obligatorisch

Mehr

Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel

Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel Rolf Lüscher, Geschäftsführer der NAB-2 Sammelstiftung 1. NAB-2-Vorsorgeanlass im TRAFO Baden, 27. Mai 2008 Einkäufe Ordentliche

Mehr

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Markus Aeschbacher Kassenleiter Einige Fakten zur Altersrente der AHV: Renten ab 2009: Einfache Altersrente: zwischen Fr. 1 140 und 2 280 Für

Mehr

Fusion zum PF GF MS. Andreas Häggi

Fusion zum PF GF MS. Andreas Häggi Fusion zum PF GF MS Andreas Häggi Themen-Übersicht Einführung - Begriffe Entwicklungen in der Pensionskassenwelt Fusion PK Agie und PK Charmilles per 01.01.16 Leistungen und Finanzierung ab 01.01.16 Beteiligung

Mehr

Den Vorsorgeausweis verstehen

Den Vorsorgeausweis verstehen Berufliche Vorsorge Den Vorsorgeausweis verstehen Dieses Informationsblatt zeigt Ihnen auf, wie ein Vorsorgeausweis aufgebaut ist. Es gibt Erklärungen und enthält nützliche Informationen zu wichtigen Themen.

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Geschäftsstelle: RUEPP & Partner AG Lerzenstrasse 16, Postfach 316, 8953 Dietikon 1, Telefon 044 744 91 29, Fax 044 744 91 00 Wohneigentumsförderung... 1. Grundsatz (Art. 30a, b, c BVG ) Die versicherte

Mehr

Herausforderung Altersvorsorge Wissen Sie Bescheid? Doris Bianchi, Geschäftsführende Sekretärin

Herausforderung Altersvorsorge Wissen Sie Bescheid? Doris Bianchi, Geschäftsführende Sekretärin Herausforderung Altersvorsorge Wissen Sie Bescheid? Doris Bianchi, Geschäftsführende Sekretärin Das Drei-Säulen-Prinzip Altersvorsorge AHV Umlagefinanzierung AHV EL Staatliche Vorsorge Obligatorisch Überobligatorisch

Mehr

Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge. Wohneigentumsförderung

Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge. Wohneigentumsförderung Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Wohneigentumsförderung Wohneigentumsförderung Der Erwerb von Wohneigentum mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Der Erwerb von Wohneigentum

Mehr

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis So lesen Sie einen Pensionskassenausweis Registrierter Vermittler beim Bundesamt für Privatversicherungen (BPV) - Registernummer 10592 http://register.vermittleraufsicht.ch BVG - die berufliche Vorsorge

Mehr

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende

VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende VORSORGEPLAN SF Selbständigerwerbende und Freischaffende REGLEMENT, 1. Teil Gültig ab 1.1.2010 In Kraft gesetzt durch den Stiftungsrat am 9. November 2009 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements

Mehr

Pensionierungsvorbereitungsseminare

Pensionierungsvorbereitungsseminare Pensionierungsvorbereitungsseminare 2015 Themen Berufliche Vorsorge im Allgemeinen Migros-Pensionskasse Kapitalanlagen, Deckungsgrad, Lebenserwartung Leistungen und Berechnungen Vorsorgeausweis Wahlmöglichkeiten

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 052 261 78 74 www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 052 261 78 74 www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan B Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2009 für

Mehr

Ihre Vorsorge bei PUBLICA

Ihre Vorsorge bei PUBLICA Ihre Vorsorge bei PUBLICA Kurzfassung zu den Vorsorgereglementen des Vorsorgewerks ETH-Bereich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ETH-Bereichs (VR-ETH 1) und für die Professorinnen und Professoren

Mehr

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis

So lesen Sie einen Pensionskassenausweis So lesen Sie einen Pensionskassenausweis Registrierter Vermittler bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 http://register.vermittleraufsicht.ch BVG - die berufliche Vorsorge

Mehr

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt

Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt Vorsorgen. Für jetzt und später. Die Ascom Pensionskasse (APK) Kurz erklärt GESAMTVORSORGE ALLER GUTEN DINGE SIND DREI In der Schweiz stützt sich die Gesamtvorsorge auf drei Säulen Als unselbstständige

Mehr

Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE

Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE 1 Nachhaltig und clever: ÖKK BERUFLICHE VORSORGE 2 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir nur die männliche Form der Begriffe. Selbstverständlich ist immer die weibliche und die männliche Form

Mehr

Merkblatt Austritt Freizügigkeit. Für Ihre soziale Sicherheit

Merkblatt Austritt Freizügigkeit. Für Ihre soziale Sicherheit Merkblatt Austritt Freizügigkeit Für Ihre soziale Sicherheit Austritt Freizügigkeit Anspruch auf eine Austrittsleistung besteht dann, wenn das Arbeitsverhältnis endet und sofern an den Versicherten oder

Mehr

Herzlich Willkommen. Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen. Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen! 2 Geschichten, die das Leben schreibt 3 Wenn Ihre dritte Säule steht, ist die Pensionierung gesichert Pensionierung planen An was denken Sie? Freizeit Träume und

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge

Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Musterlösungen KMU-Finanzeperte Modul 10 Private Finanzplanung Subthema: Vorsorge Prüfungseperte: Paul Biffiger 1. Juli 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer Punktemaimum: Erlaubte Hilfsmittel: schriftliche

Mehr

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG)

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Kundenanlass vom Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Treuhand Cotting AG Claudine Meichtry Dipl. Steuerexpertin Schafer Versicherungen AG Edgar Schafer BVG Experte 06.09.2011 1 +41 26

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne?

Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Welches sind die Voraussetzungen und Varianten einer Flexibilisierung der Vorsorgepläne? Jürg Walter Dipl. Math. ETH, eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte 26.5.2011 / 1 Aktualität Einige Kennzahlen

Mehr

PENSIONSKASSE FREELANCE

PENSIONSKASSE FREELANCE PENSIONSKASSE FREELANCE der Gewerkschaft syndicom ZUSAMMENFASSUNG VORSORGEREGLEMENT 2012 Gültig ab 01.01.2012 Pensionskasse Freelance 1/26 ZUSAMMENFASSUNG DER WICHTIGSTEN BESTIMMUNGEN Die in dieser Zusammenfassung

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

Praktische Lösungsansätze Vor- und Nachteile der beiden Lösungen. Othmar Simeon Aktuar SAV, Leiter Swisscanto Vorsorge AG

Praktische Lösungsansätze Vor- und Nachteile der beiden Lösungen. Othmar Simeon Aktuar SAV, Leiter Swisscanto Vorsorge AG Praktische Lösungsansätze Vor- und Nachteile der beiden Lösungen Othmar Simeon Aktuar SAV, Leiter Swisscanto Vorsorge AG Agenda / Themen Umhüllende Vorsorgeeinrichtung / Split-Lösung Begriff Anrechnungsprinzip

Mehr

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE

Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE Häufig gestellte Fragen mit Antworten (FAQ) Massnahmen zur Weichenstellung in eine sichere Zukunft der PKE 1. Der gesetzliche Umwandlungssatz im BVG liegt ab 2014 bei 6.8 % im Alter 65. Ist es zulässig,

Mehr

Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie

Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie Versicherteninformation vom 11. März 2014 Marco Heusser dipl. Pensionsversicherungsexperte Inhalt Teil 1: Einleitung Teil 2: Wichtige Begriffe in der

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Berufliche Vorsorge (BV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Berufliche Vorsorge (BV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 04 Berufliche Vorsorge (BV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN SF

REGLEMENT. Erster Teil: VORSORGEPLAN SF REGLEMENT Erster Teil: VORSORGEPLAN SF Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für alle im Vorsorgeplan SF versicherten

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG 2. Säule / Pensionskasse UVG Obligatorische Unfallversicherung KTG Krankentaggeldversicherung

Mehr

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3)

für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die Losinger Marazzi AG (GAV Kanton Genf Vorsorgeplan 2 + 3) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

Planbibliothek. Vorsorgepläne, Zusatzplan Kader, Zusatzplan Überbrückungsrente. Sparplan «Sparen PLUS»

Planbibliothek. Vorsorgepläne, Zusatzplan Kader, Zusatzplan Überbrückungsrente. Sparplan «Sparen PLUS» Planbibliothek Vorsorgepläne, Zusatzplan Kader, Zusatzplan Überbrückungsrente Die Arbeitgebenden wählen einen Vorsorgeplan. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, einen Zusatzplan Kader und / oder einen Zusatzplan

Mehr

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen

Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Information Vorsorgeplan Beitragsprimat Übergangsbestimmungen Bern, Januar 2015 Vorsorgereglement /-plan Beitragsprimat Gültig ab 1.1.2015 Reglement auf Homepage «Publikationen» Standardreglement mit Anhängen

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2014. Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 04 Berufliche Vorsorge (BV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK

Vorsorgeplan. für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW. der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK. gültig ab 01.01.2014 BLPK Vorsorgeplan für die Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW der Basellandschaftlichen Pensionskasse BLPK gültig ab 0.0.204 BLPK Übersicht über die Leistungen und die Finanzierung (verbindlich sind die jeweiligen

Mehr

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen

SZKB Vorsorge. Der Pensionskassenausweis. Editorial 01/2011 VORSORGE DER SCHWYZER KANTONALBANK 01/2011. Dokument mit wichtigen Informationen 01/2011 SZKB Vorsorge Editorial Dokument mit wichtigen Informationen Der Pensionskassenausweis Der Pensionskassenausweis ist ein bedeutendes und informationsreiches Dokument. Jede Pensionskasse ist dazu

Mehr

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G

Ehemaligentreffen. Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit. Referat von: Hansjakob Bohl V E R S I C H E R U N G S - T R E U H A N D A G Ehemaligentreffen Die berufliche Vorsorge im Wandel der Zeit Referat von: Hansjakob Bohl Themen Begrüssung, Einleitung Rahmenbedingungen Vorsorge in der Schweiz Die berufliche Vorsorge 1. BVG-Revision,

Mehr

Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer

Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer Ausgabe 2010 Wegweiser zur Sozialversicherung für Arbeitnehmer Wir machen Sie sicherer. 2 Mit dieser Broschüre wissen Sie mehr über die schweizerischen Sozialversicherungen Das System der Sozialversicherungen

Mehr