TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT."

Transkript

1 TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

2 TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 Standortförderung : Finanzierung des Schweizer Tourismus 13:00 14:30 Uhr Bellevue Palace, Bern Herzlich willkommen!

3 PROGRAMM TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT :00 Uhr Begrüssung & Einleitung Dominique de Buman Präsident Schweizer Tourismus-Verband parallel Mittagessen 13:15 Uhr Tourismuspolitik des Bundes : Instrumente, Schwerpunkte, Zeitplan Eric Jakob Leiter Direktion für Standortförderung SECO 13:30 Uhr Der Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung Philippe Pasche Direktor Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit SGH 13:45 Uhr Die neue Marktrealität Lösungsbeiträge von Schweiz Tourismus Jürg Schmid Direktor Schweiz Tourismus 14:00 Uhr Podium zur Finanzierung des Schweizer Tourismus unter Berücksichtigung der Frankenstärke Leitung: Barbara Gisi Direktorin Schweizer Tourismus-Verband 14:30 Uhr Ende der Veranstaltung

4 BEGRÜSSUNG & EINLEITUNG Dominique de Buman Präsident Schweizer Tourismus-Verband

5 DIE TOURISTISCHE WERTSCHÖPFUNG BRUTTOWERTSCHÖPFUNG IN DER SCHWEIZ % Beherbergung Verpflegung in Gaststätten und Hotels % % Passagierverkehr Reisebüros und Tourismusvereine Kultur Sport und Unterhaltung 266 2% 534 3% Diverse Dienstleistungen Tourismusverwandte Produkte Nicht tourismusspezifische Produkte 128 1% 798 5% % Touristische Bruttowertschöpfung: 16,2 Mrd. CHF % Entspricht. 2.6 % der Volkswirtschaftlichen Bruttowertschöpfung Quelle: BFS, Satellitenkonto Tourismus

6 DIE TOURISTISCHE BESCHÄFTIGUNG BESCHÄFTIGUNG IN DER SCHWEIZ % Beherbergung % % Verpflegung in Gaststätten und Hotels Passagierverkehr Reisebüros und Tourismusvereine Kultur Sport und Unterhaltung % % Diverse Dienstleistungen Tourismusverwandte Produkte Nicht tourismusspezifische Produkte % % % % Touristische Beschäftigung: VZÄ (Vollzeitäquivalente) Entspricht 4.3 % der Beschäftigung in der Schweiz Quelle: BFS, Satellitenkonto Tourismus

7 TOURISMUS IST UNSICHTBARER EXPORT EXPORTEINNAHMEN DER SCHWEIZ Dem Tourismus sind rund 4.9 % der Exporteinnahmen zuzuschreiben. Quelle: BFS, Fremdenverkehrsbilanz, Schweizer Tourismus in Zahlen

8 MASSNAHMENPAKET STV

9 MASSNAHMENPAKET STV Das Massnahmenpaket wurde vom Vorstand des Schweizer Tourismus- Verbandes (STV) erarbeitet. Dieser besteht aus Vertretern der Branchenorganisationen GastroSuisse, hotelleriesuisse, Parahotellerie Schweiz, Seilbahnen Schweiz und RDK.

10 MASSNAHMENPAKET STV SOFORTMASSNAHMEN 1. Förderung des innerschweizerischen Tourismus durch die Schweiz-Offensive von Schweiz Tourismus Massnahme erfolgt ohne zusätzliche Bundesmittel Konzentrierte Aktivitäten mit Beteiligung der Tourismusregionen Erlebnistipps und Angebote, buchbar über eine Stelle 2. Förderung der Beherbergungswirtschaft Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (SGH) gewährt neu Darlehen von bis 6 Mio. CHF und auf bis zu 40% des Ertragswertes

11 MASSNAHMENPAKET STV POLITISCHE MASSNAHMEN (FORDERUNGEN) 3. Unterstützung Standortförderung Erhöhung der Mittel für Schweiz Tourismus auf 270 Mio. CHF (Bundesrat schlägt Mio. CHF vor) Erhöhung Verpflichtungskredit Innotour auf 32.5 Mio. CHF (Bundesrat schlägt 30 Mio. CHF vor) Verlängerung Zusatzdarlehen für SGH Bestätigung der Einlagen für den Fonds für Regionalentwicklung 4. «Hochpreisinsel Schweiz» Reduktion des Kostensockels für touristische Unternehmen Abbau von Handelshemmnissen, insbesondere im Rahmen des Kartellgesetzes

12 MASSNAHMENPAKET STV POLITISCHE MASSNAHMEN (FORDERUNGEN) 5. Verankerung Sondersatz für Beherbergung (3.8%) im Gesetz 6. Verbesserung der Rahmenbedingungen für Skigebiete 7. Weiterbildungskurse/Integrationsprogramme dank AVIG 8. Ermöglichung von Kurzarbeit auch für befristete Arbeitsverhältnisse 9. Branchenspezifische Ausgestaltung der Arbeitszeiten 10. Weiche Umsetzung der Zuwanderungsinitiative 11. Stärkung der Fernmärkte Verbesserung der Visa-Regime für nicht Schengen-Angehörige

13 MASSNAHMENPAKET STV BRANCHENSPEZIFISCHE MASSNAHMEN 12. Überarbeitung der Qualitätsförderung Überarbeitung Qualitäts-Programm des Schweizer Tourismus; wird flexibler und outputorientierter gestaltet Bevorzugung von ausgezeichneten Betrieben in Marketingkampagnen 13. Unterstützung und Förderung des Schneesports Schneesportinitiative will Kinder und Jugendliche für den Schneesport begeistern und Schulen unterstützen, Schneesporttage und Schneesportlager zu organisieren.

14 PODIUMSDISKUSSION Podium zur Finanzierung des Schweizer Tourismus unter Berücksichtigung der Frankenstärke unter der Leitung von: Barbara Gisi Direktorin Schweizer Tourismus-Verband

15 DANKE FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT MITTWOCH, 29. FEBRUAR 2012 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT MITTWOCH, 29. FEBRUAR 2012 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT MITTWOCH, 29. FEBRUAR 2012 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. PROGRAMM 12:45 Uhr Apéro 13:10 Uhr Begrüssung, Einleitung NR Dominique de Buman, Präsident STV-FST Einfluss des

Mehr

Forderungen hotelleriesuisse: Massnahmenkatalog nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses

Forderungen hotelleriesuisse: Massnahmenkatalog nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses Forderungen hotelleriesuisse: Massnahmenkatalog nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses Zusammenfassung Mit der sofortigen Aufhebung der Eurokurs-Untergrenze am 15. Januar durch die SNB hat sich die

Mehr

Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke

Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke Casimir Platzer, Präsident GastroSuisse Kongress der Getränkebranche 8. Mai 2015 2 8. Mai 2015 Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke

Mehr

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Standortförderung Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische

Mehr

Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie

Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (www.sgh.ch) Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie VSTM Management-Seminar Pontresina, 5. November 2014 Traktanden 1. Rückblick

Mehr

Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung. 2. Was bietet die neue SGH-Verordnung?

Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung. 2. Was bietet die neue SGH-Verordnung? Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (www.sgh.ch) Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung Tag der Tourismuswirtschaft Bern, 11. März 2015 Traktanden 1. Überblick

Mehr

WAS HABEN QUALITÄT UND TOURISMUS GEMEINSAM?

WAS HABEN QUALITÄT UND TOURISMUS GEMEINSAM? WAS HABEN QUALITÄT UND TOURISMUS GEMEINSAM? vv SAQ SEKTIONSVERANSTALTUNG 24.2.25 CHANTAL BECK, RESSORTLEITERIN LABELS, STV Inhalt Tourismus und Qualität Hintergrund und Ziele des Qualitäts-Programms Die

Mehr

Förderung der Beherbergungswirtschaft Umsetzung der neuen Verordnung Impulsmassnahmen nach der Eurokrise

Förderung der Beherbergungswirtschaft Umsetzung der neuen Verordnung Impulsmassnahmen nach der Eurokrise Società Svizzera di Credito Alberghiero Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit Société Suisse de Crédit Hôtelier Förderung der Beherbergungswirtschaft Umsetzung der neuen Verordnung Impulsmassnahmen

Mehr

Schweizer tourismus in zahlen 2013 struktur- und branchendaten. Partnerschaft. Politik. Qualität.

Schweizer tourismus in zahlen 2013 struktur- und branchendaten. Partnerschaft. Politik. Qualität. Schweizer tourismus in zahlen 2013 struktur- und branchendaten Partnerschaft. Politik. Qualität. Herausgeber Schweizer Tourismus-Verband (STV) In Zusammenarbeit mit Bundesamt für Statistik (BFS) GastroSuisse

Mehr

Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit. Michael S. Kauer, MS MBA

Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit. Michael S. Kauer, MS MBA Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit Zürich, 12. Juni 2012 Michael S. Kauer, MS MBA Leiter Beratung SGH Tourismus Schweiz SGH Présentation Präsentation Credit Suisse GastroSuisse Bern Passugg /

Mehr

Schweizer tourismus in zahlen 2011 struktur- und branchendaten. Partnerschaft. Politik. Qualität.

Schweizer tourismus in zahlen 2011 struktur- und branchendaten. Partnerschaft. Politik. Qualität. Schweizer tourismus in zahlen 20 struktur- und branchendaten Partnerschaft. Politik. Qualität. 3 Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick 4 Gesetzliche Grundlagen 5 Tourismusregionen 7 Tourismus ein bedeutender

Mehr

Schweizer tourismus in zahlen 2014 struktur- und branchendaten. Partnerschaft. Politik. Qualität.

Schweizer tourismus in zahlen 2014 struktur- und branchendaten. Partnerschaft. Politik. Qualität. Schweizer tourismus in zahlen 2014 struktur- und branchendaten Partnerschaft. Politik. Qualität. Herausgeber Schweizer Tourismus-Verband (STV) In Zusammenarbeit mit Bundesamt für Statistik (BFS) GastroSuisse

Mehr

Eidgenössisches Tourismusgesetz

Eidgenössisches Tourismusgesetz Eidgenössisches Tourismusgesetz VORSCHLAG (avec un résumé en français) Bern, Mai 2006 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS...1 ABBILDUNGSVERZEICHNIS...2 1. EINLEITUNG...3 2. BEDEUTUNG

Mehr

Tourismusförderung und regionale Entwicklung im Emmental ab 2010

Tourismusförderung und regionale Entwicklung im Emmental ab 2010 Tourismusförderung und regionale Entwicklung im Emmental ab 21 11. Mai 29, Gartenbauschule Oeschberg, Koppigen Tourismusförderung im Emmental ab 21 I 11. Mai 29 I Gartenbauschule Oeschberg 1 Tourismusförderung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Textmasterformate durch Klicken. bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene

HERZLICH WILLKOMMEN. Textmasterformate durch Klicken. bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten VERBUN DEN VERBIN DEN D VERBIN DLICH Textmasterformate durch Klicken HERZLICH WILLKOMMEN bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene starke

Mehr

935.121.42 Geschäftsreglement der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit

935.121.42 Geschäftsreglement der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit Geschäftsreglement der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit (SGH-Geschäftsreglement) vom 26. Februar 2015 (Stand am 1. April 2015) Vom Bundesrat genehmigt am 18. Februar 2015 Die Verwaltung der

Mehr

JAHRESBERICHT 2013 SCHWEIZER TOURISMUS-VERBAND PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

JAHRESBERICHT 2013 SCHWEIZER TOURISMUS-VERBAND PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. JAHRESBERICHT 2013 SCHWEIZER TOURISMUS-VERBAND PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. Schweizer Tourismus-Verband (STV) Finkenhubelweg 11 Postfach 8275 3001 Bern Tel. 031 307 47 47 Fax 031 307 47 48 info@swisstourfed.ch

Mehr

Jahresbericht 2014 Schweizer Tourismus-Verband. Partnerschaft. Politik. Qualität.

Jahresbericht 2014 Schweizer Tourismus-Verband. Partnerschaft. Politik. Qualität. Jahresbericht 2014 Schweizer Tourismus-Verband Partnerschaft. Politik. Qualität. Schweizer Tourismus-Verband (STV) Finkenhubelweg 11 Postfach 3001 Bern Tel. 031 307 47 47 Fax 031 307 47 48 info@swisstourfed.ch

Mehr

Kurzpräsentation der SAB

Kurzpräsentation der SAB Kurzpräsentation SAB Kurzpräsentation der SAB Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) Seilertrasse 4, 3001 Bern Tel. 031 382 10 10, Fax 031 382 10 16 www.sab.ch, info@sab.ch Erstellt:

Mehr

Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel

Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel Departement für Volkswirtschaft und Raumentwicklung (DVR) Département de l économie et du territoire (DET) Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel Cina Optimisation de la Promotion promotion

Mehr

Der öffentliche Verkehr der Schweiz»

Der öffentliche Verkehr der Schweiz» Der öffentliche Verkehr der Schweiz» WKÖ Wintertagung 21. Januar 2016, Baden» Ueli Stückelberger Direktor, Verband öffentlicher Verkehr Der öffentliche Verkehr der Schweiz; Ueli Stückelberger 2 Der öffentliche

Mehr

Stellungnahme zu einem Entwurf zu einem Bundesgesetz über die Schweizerische

Stellungnahme zu einem Entwurf zu einem Bundesgesetz über die Schweizerische Staatssekretariat für Wirtschaft Seco 3003 Bern Bern, 4. Dezember 2006/mt Stellungnahme zu einem Entwurf zu einem Bundesgesetz über die Schweizerische Landeswerbung Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken

Mehr

Die Hotellerie in der Schweiz Z ahlen und Fak ten

Die Hotellerie in der Schweiz Z ahlen und Fak ten Die Hotellerie in der Schweiz Z ahlen und Fak ten hotelleriesuisse Kompetent. Dynamisch. Herzlich. Monbijoustrasse 130 Postfach CH-3001 Bern Tel. +41 31 370 42 04 Fax +41 31 370 41 50 politik@hotelleriesuisse.ch

Mehr

Die Hotellerie in der Schweiz Zahlen und Fakten

Die Hotellerie in der Schweiz Zahlen und Fakten Die Hotellerie in der Schweiz Zahlen und Fakten hotelleriesuisse Kompetent. Dynamisch. Herzlich. Monbijoustrasse 130 Postfach CH-3001 Bern Tel. +41 31 370 42 04 Fax +41 31 370 41 50 politik@hotelleriesuisse.ch

Mehr

Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin

Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin 3. Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin Sehr geehrte Frau Standespräsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Chur, 15. Februar 2000 Wir unterbreiten

Mehr

Quality. Our Passion. Das Qualitäts-Gütesiegel für den Schweizer Tourismus

Quality. Our Passion. Das Qualitäts-Gütesiegel für den Schweizer Tourismus Quality. Our Passion. Das Qualitäts-Gütesiegel für den Schweizer Tourismus Gäste wählen Qualität. Helfen Sie ihnen dabei. Machen wir uns nichts vor: Auch bei touristischen Angeboten haben die Gäste heute

Mehr

Grafik: Desk Design, 3032 Hinterkappelen Foto: BLITZLIECHT.CH Druck: Länggass Druck AG, 3012 Bern

Grafik: Desk Design, 3032 Hinterkappelen Foto: BLITZLIECHT.CH Druck: Länggass Druck AG, 3012 Bern Schweizer Tourismus in Zahlen Ausgabe 2006 Inhalt. Gesetzliche Grundlagen 3 Touristische Regionen 5 Tourismus ein bedeutender Wirtschaftszweig 6 Arbeitsplätze und Beschäftigte 11 Reiseverhalten der schweizerischen

Mehr

PARAHOTELLERIE-MESSUNG PASTA LIGHT 2014 2017

PARAHOTELLERIE-MESSUNG PASTA LIGHT 2014 2017 Parahotellerie-Messung PASTA light 24. November 2014 PARAHOTELLERIE-MESSUNG PASTA LIGHT 2014 2017 SCHLUSSBERICHT 2014 INHALTE Inhalte... 1 Management Summary... 1 1 Projektplanung 2014 2017... 1 1.1 Zeitplan...

Mehr

Vereinsstrategie 2005+

Vereinsstrategie 2005+ Vereinsstrategie 2005+ Hotelierverein Graubünden Zusammenfassung für Interessierte Verabschiedet vom Vorstand am 12. Januar 2005 Chur, 15. März 2005 Strategie des Hotelierverein Graubünden 2005+ 2 Warum

Mehr

Sponsoring-Dokumentation 2014. MILESTONE. Tourismuspreis Schweiz

Sponsoring-Dokumentation 2014. MILESTONE. Tourismuspreis Schweiz Sponsoring-Dokumentation 2014 MILESTONE. Tourismuspreis Schweiz INHALT 1. Über den MILESTONE. Tourismuspreis Schweiz... 3 2. Über die Trägerschaft... 3 3. Zielsetzungen... 3 4. Zielgruppen... 3 5. Ablauf

Mehr

Strategisches Programm hotelleriesuisse 2015

Strategisches Programm hotelleriesuisse 2015 Strategisches Programm hotelleriesuisse 2015 Dr. Christoph Juen CEO hotelleriesuisse Folie 2 Wozu eine Strategie «Kompass» für das Handeln und Verhalten von hotelleriesuisse in den kommenden Jahren Aktualisierung

Mehr

Neue Tendenzen in der Beherbergung. Remo Fehlmann, Direktor GastroSuisse

Neue Tendenzen in der Beherbergung. Remo Fehlmann, Direktor GastroSuisse Jahresmedienkonferenz, 28. April 2015, Bern Neue Tendenzen in der Beherbergung Remo Fehlmann, Direktor GastroSuisse (Es gilt das gesprochene Wort.) Sehr geehrte Damen und Herren Das Gastgewerbe ist in

Mehr

Die Hotellerie in der Schweiz Zahlen und Fakten

Die Hotellerie in der Schweiz Zahlen und Fakten Die Hotellerie in der Schweiz Zahlen und Fakten hotelleriesuisse Kompetent. Dynamisch. Herzlich. Monbijoustrasse 130 Postfach CH-3001 Bern Tel. +41 31 370 42 04 Fax +41 31 370 41 50 politik@hotelleriesuisse.ch

Mehr

Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016

Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016 Frühjahrsprognose der Schweizerischen Gesundheitsausgaben 2014 2016 Prof. Dr. Marko Köthenbürger 16. Juni 2015 Aufbau Einleitung Wirtschaftliche Relevanz Gesundheitswesen Schweiz Ausgabenanteil am Bruttoinlandprodukt

Mehr

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Zollverwaltung EZV

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Zollverwaltung EZV Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Zollverwaltung

Mehr

48. Generalversammlung der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit 2015

48. Generalversammlung der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit 2015 Prof. Dr. Thomas Bieger Präsident 48. Generalversammlung der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit 2015 Für die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit war 2014 ein gutes und wichtiges Jahr.

Mehr

Vergleichende Analyse der Tourismusförderung in der Schweiz

Vergleichende Analyse der Tourismusförderung in der Schweiz Vergleichende Analyse der Tourismusförderung in der Schweiz und in Österreich Vergleichende Analyse der Tourismusförderung in der Schweiz und in Österreich 16.05.2013 2 Tourismusbank Einleitung Vor dem

Mehr

Strategisches Management von Tourismusorganisationen.

Strategisches Management von Tourismusorganisationen. Strategisches Management von Tourismusorganisationen. MySwitzerland.com Strategieausbildung für Verwaltungsräte und Vorstände von touristischen Unternehmen. Strategisches Management von Tourismusorganisationen

Mehr

aus Sicht einer Fachhochschule

aus Sicht einer Fachhochschule Hochschule h und Politik ik Gestaltung der Hochschule zwischen Autonomie und Einflussnahme aus Sicht einer Fachhochschule Dr. Rudolf Gerber Rektor Berner Fachhochschule Vizepräsident der Konferenz der

Mehr

SchweizMobil 2010 Infos für unsere Partner

SchweizMobil 2010 Infos für unsere Partner SchweizMobil 2010 Infos für unsere Partner Willkommen bei SchweizMobil Die zahlreichen positiven Rückmeldungen und Besucherzahlen auf unserer Website bestätigen es: Das einzigartige Angebot von SchweizMobil

Mehr

06.438 s Pa.Iv. Maissen. Tourismusgesetz

06.438 s Pa.Iv. Maissen. Tourismusgesetz Ständerat Conseil des Etats Consiglio degli Stati Cussegl dals stadis 06.438 s Pa.Iv. Maissen. Tourismusgesetz Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben vom 10. September 2007 Die Kommission für

Mehr

Vergleichende Analyse der Tourismusförderung in der Schweiz

Vergleichende Analyse der Tourismusförderung in der Schweiz Vergleichende Analyse der Tourismusförderung in der Schweiz und in Österreich Vergleichende Analyse der Tourismusförderung in der Schweiz und in Österreich 16.05.2013 2 Tourismusbank Einleitung Vor dem

Mehr

Österrei. Was ist anders in DER GROSSE HOTELLERIE-VERGLEICH: SCHWEIZ/ÖSTERREICH (TEIL 1)

Österrei. Was ist anders in DER GROSSE HOTELLERIE-VERGLEICH: SCHWEIZ/ÖSTERREICH (TEIL 1) DER GROSSE HOTELLERIE-VERGLEICH: SCHWEIZ/ÖSTERREICH (TEIL 1) Was ist anders in Österrei Interalpenhotel Tyrol. Die Österreicher haben in den letzten Jahren vieles richtig gemacht. Allerdings: Die hohe

Mehr

Die kleinen und mittleren Hotels (KMH): Chancen und Herausforderungen

Die kleinen und mittleren Hotels (KMH): Chancen und Herausforderungen Die kleinen und mittleren Hotels (KMH): Chancen und Herausforderungen Hansruedi Müller, Prof. Dr. Freizeit und Tourismus (FIF) Universität Bern Jahresmedienkonferenz GastroSuisse vom 8. April 2009 in Zürich

Mehr

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft

Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft Bedeutung der Pharmaindustrie für die Schweizer Volkswirtschaft Eine Studie von und im Auftrag von Interpharma Michael Grass, Geschäftsleitung Medienkonferenz Bern, 24.11.2015 Studiendesign Michael Grass

Mehr

Wachstumsstrategie für den Tourismusstandort Schweiz

Wachstumsstrategie für den Tourismusstandort Schweiz Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Zollverwaltung EZV Wachstumsstrategie für den Tourismusstandort

Mehr

Kooperationsmöglichkeiten für Partner in Tourismusregionen und -destinationen

Kooperationsmöglichkeiten für Partner in Tourismusregionen und -destinationen Stiftung SchweizMobil, Postfach 8275, 3001 Bern, Tel. 031 307 47 40 info@schweizmobil.ch, www.schweizmobil.ch 12 / 2008 Kooperationsmöglichkeiten für Partner in Tourismusregionen und -destinationen Einführung

Mehr

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Dekret vom 18. Juni 2009 Inkrafttreten:... über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Mag. Gerhard Schiefer Wirtschaftskammer Steiermark, März 2009 INHALT - Tourismusförderung ÖHT -

Mehr

Fach Ökonomie und Recht Thema Tourismus Giovanni Danielli, Prof. Dr. phil. nat.

Fach Ökonomie und Recht Thema Tourismus Giovanni Danielli, Prof. Dr. phil. nat. Fach Ökonomie und Recht Thema Tourismus Giovanni Danielli, Prof. Dr. phil. nat. Unterlage greift zum Teil auf Vorarbeiten zurück von: Prof. Dr. Hansruedi Müller Bruno Gantenbein Kurzlebenslauf Ausbildung:

Mehr

935.121.41 Statuten der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit (SGH)

935.121.41 Statuten der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit (SGH) Statuten der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit (SGH) (SGH-Statuten) vom 18. Juni 2015 (Stand am 1. August 2015) Vom Bundesrat genehmigt am 18. Februar 2015 Die Generalversammlung der SGH, gestützt

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/14275 17. Wahlperiode 28. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Große Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Cornelia Behm, Stephan Kühn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstr. 20 3003 Bern. Bern, im März 2014 - DS

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstr. 20 3003 Bern. Bern, im März 2014 - DS Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstr. 20 3003 Bern Bern, im März 2014 - DS Vernehmlassung zur Reform Altersvorsorge 2020 Sehr geehrter Herr Bundesrat

Mehr

Evaluation SGH 2013. Definitiver Schlussbericht. Erstellt für:

Evaluation SGH 2013. Definitiver Schlussbericht. Erstellt für: Evaluation SGH 2013 Definitiver Schlussbericht Erstellt für: Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Standortförderung Tourismus Holzikofenweg 36 3003 Bern Helbling Business Advisors AG Hohlstrasse

Mehr

Die schweizerische Integrationspolitik

Die schweizerische Integrationspolitik Die schweizerische Integrationspolitik Dr., stv. Chefin Sektion Integration 5. Mai 2010 Die Bedeutung der Weiterbildung für die Integrationspolitik des Bundes Nationale Weiterbildungstagung Liebefeld,

Mehr

Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa

Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa VSTM Management-Seminar 2008 Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa VSTM Management-Seminar 2008 Begrüssung des VSTM

Mehr

Wirt schaf tlic he Wirkung en des Sport s in der Schw eiz

Wirt schaf tlic he Wirkung en des Sport s in der Schw eiz Präsentation von Dr. He inz Rütter Pressekonferenz 11.10.2007 Bundesmedienhaus Wirt schaf tlic he Wirkung en des Sport s in der Schw eiz Adrian Berwert, Heinz Rütter, Carsten Nathani, Matthias Holzhey,

Mehr

Hauptsache Arbeit. Die Schweizerische Arbeitsmarktbehörde

Hauptsache Arbeit. Die Schweizerische Arbeitsmarktbehörde Hauptsache Arbeit. Die Schweizerische Arbeitsmarktbehörde Der Umsteiger: «Früher habe ich Abrechnungen kontrolliert.» Wenn Frank Vögelin heute Bilanz zieht, weist diese ein klares Plus auf. Der frühere

Mehr

Schweizer Tourismus in Zahlen

Schweizer Tourismus in Zahlen Schweizer Tourismus in Zahlen Ausgabe 2008 2 Inhalt Gesetzliche Grundlagen Touristische Regionen Tourismus ein bedeutender Wirtschaftszweig Arbeitsplätze und Beschäftigte Mobilität in der Schweiz: Ergebnisse

Mehr

Workshop Almrelevante Massnahmen

Workshop Almrelevante Massnahmen Workshop Almrelevante Massnahmen Wichtige Einkommenszusammenhänge - Input aus der Schweiz Anders Gautschi Geschäftsführer Schweizerischer Alpwirtschaftlicher Verband Inhalt Almwirtschaft und Tourismus

Mehr

AWT 3/13 7000 Chur, Reichsgasse 35 Tel. 081 257 23 12 Fax 081 257 21 71 D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G

AWT 3/13 7000 Chur, Reichsgasse 35 Tel. 081 257 23 12 Fax 081 257 21 71 D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G Departement für Volkswirtschaft und Soziales Graubünden Departament d economia publica e fatgs socials dal Grischun Dipartimento dell economia pubblica e socialità dei Grigioni AWT 3/13 7000 Chur, Reichsgasse

Mehr

INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER

INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER StB Andreas G. Stabel Max-Planck-Str. 6 67657 Kaiserslautern Max-Planck-Str. 6 67657 Kaiserslautern Tel. 0631/3403656 Fax 0631/3403657 email: info@stb-stabel.de www.stb-stabel.de Sprechzeiten: Montag bis

Mehr

Zuwanderung: Effekte der Standortförderung gering und überwiegend im ländlichen Raum

Zuwanderung: Effekte der Standortförderung gering und überwiegend im ländlichen Raum Die Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft Zuwanderung: Effekte der Standortförderung gering und überwiegend im ländlichen Raum Bern, 19.12.2013 - Der Bericht "Standortförderung und Zuwanderung"

Mehr

«Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur der Prämien der Vergangenheit.»

«Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur der Prämien der Vergangenheit.» RVK-ImPuls Freitag, Hotel Astoria, Luzern Referat Helga Portmann Leiterin Abteilung Versicherungsaufsicht, Bundesamt für Gesundheit «Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur

Mehr

Multisystemische Therapie (MST) aus Sicht der Jugendanwaltschaft

Multisystemische Therapie (MST) aus Sicht der Jugendanwaltschaft Multisystemische Therapie (MST) aus Sicht der Barbara Reifler, Leitende Jugendanwältin Ablauf Entstehung auf der politischen Ebene Finanzierung angestrebte Ziele von MST MST als Konkurrenz zur jugendanwaltschaftlichen

Mehr

Der Generationenvertrag in Gefahr: Eine Analyse der Transfers zwischen Jung und Alt in der Schweiz

Der Generationenvertrag in Gefahr: Eine Analyse der Transfers zwischen Jung und Alt in der Schweiz Seite 1 Der Generationenvertrag in Gefahr: Eine Analyse der Transfers zwischen Jung und Alt in der Schweiz Pressekonferenz zur Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft Bern, im Bewusstsein der

Mehr

Die Zukunft von Destinationsmanagementsystemen Dr. Markus Schröcksnadel

Die Zukunft von Destinationsmanagementsystemen Dr. Markus Schröcksnadel Die Dr. Markus Schröcksnadel CEO feratel media technologies AG 1978 Unternehmensgründung Heute International tätiges Unternehmen mit Sitz in Österreich und Tochtergesellschaften in ganz Europa sowie USA

Mehr

Crowdfunding im Tourismus

Crowdfunding im Tourismus Crowdfunding im Tourismus Neue Chancen für touristische Leistungsträger und ganze Destinationen Annika Aebli (ITF - Institut für Tourismus und Freizeit) Sebastian Früh (SIFE - Schweizerisches Institut

Mehr

' Die Beherbergungswirtschaft im Sinne von Artikel 1 Absatz 1 des Gesetzes umfasst:

' Die Beherbergungswirtschaft im Sinne von Artikel 1 Absatz 1 des Gesetzes umfasst: Verordnung über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.121 vom xxxx 2014 Der Schweizerische Bundesrat, -gestützt auf die Artikel 5 Absatz 2, 7 Absatz. 2, 12 Absatz 1 und 16 Absatz 2 des Bundesgiesetzes

Mehr

Psychische Gesundheit, mentale Leistungs fähigkeit und Beschäftigung in der Schweiz

Psychische Gesundheit, mentale Leistungs fähigkeit und Beschäftigung in der Schweiz Psychische Gesundheit, mentale Leistungs fähigkeit und Beschäftigung in der Schweiz 23. Oktober 2014, Hotel Bellevue, Bern Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. med. Thomas Jörg Müller, Stv. Klinikdirektor

Mehr

Landesweit die Qualität nachhaltig und schrittweise verbessern. Einen einheitlichen Q-Standard kreieren, fördern und kommunizieren

Landesweit die Qualität nachhaltig und schrittweise verbessern. Einen einheitlichen Q-Standard kreieren, fördern und kommunizieren Präsenzübung Service 1.3. Q-Initiative: Servicequalität in Deutschland a) Ziele der Qualitätsinitiative zum Service in Deutschland Vorrangiges Ziel der seit 2001 wirksamen Initiative "ServiceQualität Deutschland"

Mehr

Zukunft Wintertourismus

Zukunft Wintertourismus Zukunft Wintertourismus 4. Forum Zukunft Winter Dienstag, 11. November 2014 TAUERN SPA, Kaprun Dr. Ing. Roland Zegg 1 Die Alpen - eine Schatzkammer 2 Ruhrgebiet, Deutschland mitlondon 5.1 Mio. Einwohner

Mehr

TOURISMUSPOLITIK SCHWEIZ GRUPPENUNTERKÜNFTE (K)EIN RANDTHEMA? PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

TOURISMUSPOLITIK SCHWEIZ GRUPPENUNTERKÜNFTE (K)EIN RANDTHEMA? PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TOURISMUSPOLITIK SCHWEIZ GRUPPENUNTERKÜNFTE (K)EIN RANDTHEMA? PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. PARAHOTELLERIE: ANGEBOT UND NACHFRAGE IM JAHR 2003 DIE TOURISTISCHE WERTSCHÖPFUNG BRUTTOWERTSCHÖPFUNG IN

Mehr

1. Berner Cleantech-Treff

1. Berner Cleantech-Treff 1. Berner Cleantech-Treff kompetenzen von forschung und wirtschaft im solarbereich Datum Dienstag, 13. August 2013 13.30 18.00 Uhr Ort Hotel Bellevue Palace Kochergasse 3, 3000 Bern Kosten CHF 120. bzw.

Mehr

Der Stellenwert der KMU aus Sicht des Bundes

Der Stellenwert der KMU aus Sicht des Bundes Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Standortförderung Der Stellenwert der KMU aus Sicht des Bundes Dr. Eric Scheidegger Stellvertretender

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI)

Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Ja zur Finanzierung und zum Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) Die Mobilität wächst... Wachstum der Mobilität 2000 2030, in % Quelle: ARE/Illustration: LITRA 2 ...und das Bahnnetz ist ausgelastet Personen-

Mehr

Finanzierungsinstrumente im Vergleich

Finanzierungsinstrumente im Vergleich Finanzierungsinstrumente im Vergleich Josef Bühler neuland+ - Tourismus- Standortund Regionalentwicklung GmbH & Co KG, Aulendorf Finanzierungsinstrumente im Vergleich Kriterien Bürger AG Schenkungs- /Bürgengemeinschaft

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz. Ein Repository der Econlab GmbH Fokus: ICT Branche

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz. Ein Repository der Econlab GmbH Fokus: ICT Branche Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz Ein Repository der Econlab GmbH Fokus: ICT Branche one voice for ICT Datenaufbereitung: Econlab GmbH Gegründet 2012 Volks- & Raumwissenschaftliche

Mehr

Herzlich Willkommen! Aktuelle Wirtschaftsperspektiven Konjunktur- & Förderpakte

Herzlich Willkommen! Aktuelle Wirtschaftsperspektiven Konjunktur- & Förderpakte Herzlich Willkommen! Aktuelle Wirtschaftsperspektiven Konjunktur- & Förderpakte RLB als Bankpartner für KMU Das Unternehmer Jahresgespräch Was steckt im Konjunkturpaket? Information Kommunikation Motivation

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Tourismusfinanzierung in der neuen Finanzumwelt

Tourismusfinanzierung in der neuen Finanzumwelt Jahrestreffen der deutschsprachigen Verbände des Gastgewerbes Sylt, 13. bis 15. Juni 2010 Tourismusfinanzierung in der neuen Finanzumwelt 1 Übersicht Neue Spielregeln bei der Kreditvergabe Kreditklemme

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

WERT. Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit. 8. Schweizer KMH-Tag. Was nichts kostet, ist nichts

WERT. Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit. 8. Schweizer KMH-Tag. Was nichts kostet, ist nichts Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit 8. Schweizer KMH-Tag Was nichts kostet, ist nichts WERT. Michael S. Kauer, MS MBA Luzern, 31. August 2015 Ansätze zur werthaltigen Navigation in Zeiten der medialen

Mehr

die strukturellen Herausforderungen Fokus Politik Der Bundesrat unterstützt die Schweizer Tourismuswirtschaft auf dem Weg zu neuen Strukturen.

die strukturellen Herausforderungen Fokus Politik Der Bundesrat unterstützt die Schweizer Tourismuswirtschaft auf dem Weg zu neuen Strukturen. Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Standortförderung Check-in Liebe Leserin, lieber Leser Nicht zum ersten Mal spricht

Mehr

Informationen zum Seminar Ausbildung zum QualitätsTrainer

Informationen zum Seminar Ausbildung zum QualitätsTrainer Institut für Management und Tourismus Informationen zum Seminar Ausbildung zum QualitätsTrainer Sehr geehrter angehender QualitätsTrainer, Bevor wir Sie persönlich im Seminar begrüßen dürfen, möchten wir

Mehr

Gesamtschau Sportförderung des Bundes. Allgemeines. Per E-Mail an: aemterkonsultationen@baspo.admin.ch

Gesamtschau Sportförderung des Bundes. Allgemeines. Per E-Mail an: aemterkonsultationen@baspo.admin.ch Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) Schwanengasse 2 3003 Bern Per E-Mail an: aemterkonsultationen@baspo.admin.ch Bern, 16. September 2015 Tel. +41 31 307 47 52, ole.rauch@schneesportinitiative.ch

Mehr

Krisen und Reformbedarf Reformbedarf aus Sicht der Wirtschaft

Krisen und Reformbedarf Reformbedarf aus Sicht der Wirtschaft Krisen und Reformbedarf Reformbedarf aus Sicht der Wirtschaft Dr. Rudolf Stämpfli, Präsident Schweizerischer Arbeitgeberverband Einleitende Bemerkungen Reformen dienen der Krisenvermeidung und bringen

Mehr

Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von:

Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von: Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von: Philippe Haeberli Leiter Abteilung Stadtmarketing Thun Einleitung : Volkswirtschaftliche Daten Die Wirtschaftsregionen des Kantons Bern Berner Jura Biel- Seeland Oberaargau

Mehr

Logistik in der kommunalen Standortpolitik

Logistik in der kommunalen Standortpolitik Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung Logistik in der kommunalen Standortpolitik Leiterin des Lehrstuhls Regionalentwicklung und Raumordnung der TU Kaiserslautern Dekanin des Fachbereichs A/ RU

Mehr

Geplant ist auch ein Empfang in der Schweizer Botschaft in Berlin. Eine entsprechende Anfrage ist lanciert worden.

Geplant ist auch ein Empfang in der Schweizer Botschaft in Berlin. Eine entsprechende Anfrage ist lanciert worden. Businesstravel Berlin 1. bis 2. März 2012 Herzlich willkommen zur exklusiven Unternehmerreise nach Berlin In Zusammenarbeit mit der ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB) und dem Ministerium für Wirtschaft

Mehr

Winter 2012/13 Entwickl. Winter 2009/10-2010/11 Winter 2013/14 Entwickl. Winter 2010/11-2011/12 Entwickl. Winter 2011/12-2012/13

Winter 2012/13 Entwickl. Winter 2009/10-2010/11 Winter 2013/14 Entwickl. Winter 2010/11-2011/12 Entwickl. Winter 2011/12-2012/13 Herkunft der Gäste in der Hotellerie der Ergänzungsgebiete während der Wintersaison, Saisonwerte ab Winter 2009/10 und Vorsaisonvergleiche ab Winter 2010/2011 Quelle: Tabelle(n): Winter 2009/10 Winter

Mehr

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West swiss business hub china China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West Sponsored by Ab China: Die erfolgsversprechende Herausforderung?

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Projekteinsatz in NPO, Forschung und Verwaltung. Was Sie als Projektleitung bei BNF wissen müssen...

Projekteinsatz in NPO, Forschung und Verwaltung. Was Sie als Projektleitung bei BNF wissen müssen... Projekteinsatz in NPO, Forschung und Verwaltung Was Sie als Projektleitung bei BNF wissen müssen... Was ist BNF? BNF ist eine nationale arbeitsmarktliche Massnahme für hoch qualifizierte Stellensuchende.

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

Businessplan Der Blick in die Zukunft. Anleitung für die Erstellung eines Businessplans für Hotelbetriebe

Businessplan Der Blick in die Zukunft. Anleitung für die Erstellung eines Businessplans für Hotelbetriebe Businessplan Der Blick in die Zukunft Anleitung für die Erstellung eines Businessplans für Hotelbetriebe B E K B B C B E Alles Wichtige für Ihren Businessplan Praktische Tipps zum Vorgehen Kapitel 2 +

Mehr

Gefährdet die Aufhebung des MWST-Sondersatzes die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Hotellerie?

Gefährdet die Aufhebung des MWST-Sondersatzes die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Hotellerie? Gefährdet die Aufhebung des MWST-Sondersatzes die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Hotellerie? Die Analyse zeigt, dass weniger der Mehrwertsteuersatz als vielmehr der Wechselkurs des Schweizer Frankens

Mehr