TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT."

Transkript

1 TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

2 TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 Standortförderung : Finanzierung des Schweizer Tourismus 13:00 14:30 Uhr Bellevue Palace, Bern Herzlich willkommen!

3 PROGRAMM TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT :00 Uhr Begrüssung & Einleitung Dominique de Buman Präsident Schweizer Tourismus-Verband parallel Mittagessen 13:15 Uhr Tourismuspolitik des Bundes : Instrumente, Schwerpunkte, Zeitplan Eric Jakob Leiter Direktion für Standortförderung SECO 13:30 Uhr Der Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung Philippe Pasche Direktor Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit SGH 13:45 Uhr Die neue Marktrealität Lösungsbeiträge von Schweiz Tourismus Jürg Schmid Direktor Schweiz Tourismus 14:00 Uhr Podium zur Finanzierung des Schweizer Tourismus unter Berücksichtigung der Frankenstärke Leitung: Barbara Gisi Direktorin Schweizer Tourismus-Verband 14:30 Uhr Ende der Veranstaltung

4 BEGRÜSSUNG & EINLEITUNG Dominique de Buman Präsident Schweizer Tourismus-Verband

5 DIE TOURISTISCHE WERTSCHÖPFUNG BRUTTOWERTSCHÖPFUNG IN DER SCHWEIZ % Beherbergung Verpflegung in Gaststätten und Hotels % % Passagierverkehr Reisebüros und Tourismusvereine Kultur Sport und Unterhaltung 266 2% 534 3% Diverse Dienstleistungen Tourismusverwandte Produkte Nicht tourismusspezifische Produkte 128 1% 798 5% % Touristische Bruttowertschöpfung: 16,2 Mrd. CHF % Entspricht. 2.6 % der Volkswirtschaftlichen Bruttowertschöpfung Quelle: BFS, Satellitenkonto Tourismus

6 DIE TOURISTISCHE BESCHÄFTIGUNG BESCHÄFTIGUNG IN DER SCHWEIZ % Beherbergung % % Verpflegung in Gaststätten und Hotels Passagierverkehr Reisebüros und Tourismusvereine Kultur Sport und Unterhaltung % % Diverse Dienstleistungen Tourismusverwandte Produkte Nicht tourismusspezifische Produkte % % % % Touristische Beschäftigung: VZÄ (Vollzeitäquivalente) Entspricht 4.3 % der Beschäftigung in der Schweiz Quelle: BFS, Satellitenkonto Tourismus

7 TOURISMUS IST UNSICHTBARER EXPORT EXPORTEINNAHMEN DER SCHWEIZ Dem Tourismus sind rund 4.9 % der Exporteinnahmen zuzuschreiben. Quelle: BFS, Fremdenverkehrsbilanz, Schweizer Tourismus in Zahlen

8 MASSNAHMENPAKET STV

9 MASSNAHMENPAKET STV Das Massnahmenpaket wurde vom Vorstand des Schweizer Tourismus- Verbandes (STV) erarbeitet. Dieser besteht aus Vertretern der Branchenorganisationen GastroSuisse, hotelleriesuisse, Parahotellerie Schweiz, Seilbahnen Schweiz und RDK.

10 MASSNAHMENPAKET STV SOFORTMASSNAHMEN 1. Förderung des innerschweizerischen Tourismus durch die Schweiz-Offensive von Schweiz Tourismus Massnahme erfolgt ohne zusätzliche Bundesmittel Konzentrierte Aktivitäten mit Beteiligung der Tourismusregionen Erlebnistipps und Angebote, buchbar über eine Stelle 2. Förderung der Beherbergungswirtschaft Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (SGH) gewährt neu Darlehen von bis 6 Mio. CHF und auf bis zu 40% des Ertragswertes

11 MASSNAHMENPAKET STV POLITISCHE MASSNAHMEN (FORDERUNGEN) 3. Unterstützung Standortförderung Erhöhung der Mittel für Schweiz Tourismus auf 270 Mio. CHF (Bundesrat schlägt Mio. CHF vor) Erhöhung Verpflichtungskredit Innotour auf 32.5 Mio. CHF (Bundesrat schlägt 30 Mio. CHF vor) Verlängerung Zusatzdarlehen für SGH Bestätigung der Einlagen für den Fonds für Regionalentwicklung 4. «Hochpreisinsel Schweiz» Reduktion des Kostensockels für touristische Unternehmen Abbau von Handelshemmnissen, insbesondere im Rahmen des Kartellgesetzes

12 MASSNAHMENPAKET STV POLITISCHE MASSNAHMEN (FORDERUNGEN) 5. Verankerung Sondersatz für Beherbergung (3.8%) im Gesetz 6. Verbesserung der Rahmenbedingungen für Skigebiete 7. Weiterbildungskurse/Integrationsprogramme dank AVIG 8. Ermöglichung von Kurzarbeit auch für befristete Arbeitsverhältnisse 9. Branchenspezifische Ausgestaltung der Arbeitszeiten 10. Weiche Umsetzung der Zuwanderungsinitiative 11. Stärkung der Fernmärkte Verbesserung der Visa-Regime für nicht Schengen-Angehörige

13 MASSNAHMENPAKET STV BRANCHENSPEZIFISCHE MASSNAHMEN 12. Überarbeitung der Qualitätsförderung Überarbeitung Qualitäts-Programm des Schweizer Tourismus; wird flexibler und outputorientierter gestaltet Bevorzugung von ausgezeichneten Betrieben in Marketingkampagnen 13. Unterstützung und Förderung des Schneesports Schneesportinitiative will Kinder und Jugendliche für den Schneesport begeistern und Schulen unterstützen, Schneesporttage und Schneesportlager zu organisieren.

14 PODIUMSDISKUSSION Podium zur Finanzierung des Schweizer Tourismus unter Berücksichtigung der Frankenstärke unter der Leitung von: Barbara Gisi Direktorin Schweizer Tourismus-Verband

15 DANKE FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015

Forderungen hotelleriesuisse: Massnahmenkatalog nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses

Forderungen hotelleriesuisse: Massnahmenkatalog nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses Forderungen hotelleriesuisse: Massnahmenkatalog nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses Zusammenfassung Mit der sofortigen Aufhebung der Eurokurs-Untergrenze am 15. Januar durch die SNB hat sich die

Mehr

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT MITTWOCH, 29. FEBRUAR 2012 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT MITTWOCH, 29. FEBRUAR 2012 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT MITTWOCH, 29. FEBRUAR 2012 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. PROGRAMM 12:45 Uhr Apéro 13:10 Uhr Begrüssung, Einleitung NR Dominique de Buman, Präsident STV-FST Einfluss des

Mehr

Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke

Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke Casimir Platzer, Präsident GastroSuisse Kongress der Getränkebranche 8. Mai 2015 2 8. Mai 2015 Das Schweizer Gastgewerbe im Umfeld der Frankenstärke

Mehr

Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie

Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (www.sgh.ch) Der Beitrag der (neuen) SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie VSTM Management-Seminar Pontresina, 5. November 2014 Traktanden 1. Rückblick

Mehr

Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung. 2. Was bietet die neue SGH-Verordnung?

Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung. 2. Was bietet die neue SGH-Verordnung? Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (www.sgh.ch) Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung Tag der Tourismuswirtschaft Bern, 11. März 2015 Traktanden 1. Überblick

Mehr

Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit. Michael S. Kauer, MS MBA

Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit. Michael S. Kauer, MS MBA Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit Zürich, 12. Juni 2012 Michael S. Kauer, MS MBA Leiter Beratung SGH Tourismus Schweiz SGH Présentation Präsentation Credit Suisse GastroSuisse Bern Passugg /

Mehr

Schweizer tourismus in zahlen 2011 struktur- und branchendaten. Partnerschaft. Politik. Qualität.

Schweizer tourismus in zahlen 2011 struktur- und branchendaten. Partnerschaft. Politik. Qualität. Schweizer tourismus in zahlen 20 struktur- und branchendaten Partnerschaft. Politik. Qualität. 3 Inhaltsverzeichnis Auf einen Blick 4 Gesetzliche Grundlagen 5 Tourismusregionen 7 Tourismus ein bedeutender

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Textmasterformate durch Klicken. bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene

HERZLICH WILLKOMMEN. Textmasterformate durch Klicken. bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten VERBUN DEN VERBIN DEN D VERBIN DLICH Textmasterformate durch Klicken HERZLICH WILLKOMMEN bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene starke

Mehr

935.121.42 Geschäftsreglement der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit

935.121.42 Geschäftsreglement der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit Geschäftsreglement der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit (SGH-Geschäftsreglement) vom 26. Februar 2015 (Stand am 1. April 2015) Vom Bundesrat genehmigt am 18. Februar 2015 Die Verwaltung der

Mehr

Stellungnahme zu einem Entwurf zu einem Bundesgesetz über die Schweizerische

Stellungnahme zu einem Entwurf zu einem Bundesgesetz über die Schweizerische Staatssekretariat für Wirtschaft Seco 3003 Bern Bern, 4. Dezember 2006/mt Stellungnahme zu einem Entwurf zu einem Bundesgesetz über die Schweizerische Landeswerbung Sehr geehrte Damen und Herren Wir danken

Mehr

Kurzpräsentation der SAB

Kurzpräsentation der SAB Kurzpräsentation SAB Kurzpräsentation der SAB Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) Seilertrasse 4, 3001 Bern Tel. 031 382 10 10, Fax 031 382 10 16 www.sab.ch, info@sab.ch Erstellt:

Mehr

Quality. Our Passion. Das Qualitäts-Gütesiegel für den Schweizer Tourismus

Quality. Our Passion. Das Qualitäts-Gütesiegel für den Schweizer Tourismus Quality. Our Passion. Das Qualitäts-Gütesiegel für den Schweizer Tourismus Gäste wählen Qualität. Helfen Sie ihnen dabei. Machen wir uns nichts vor: Auch bei touristischen Angeboten haben die Gäste heute

Mehr

Sponsoring-Dokumentation 2014. MILESTONE. Tourismuspreis Schweiz

Sponsoring-Dokumentation 2014. MILESTONE. Tourismuspreis Schweiz Sponsoring-Dokumentation 2014 MILESTONE. Tourismuspreis Schweiz INHALT 1. Über den MILESTONE. Tourismuspreis Schweiz... 3 2. Über die Trägerschaft... 3 3. Zielsetzungen... 3 4. Zielgruppen... 3 5. Ablauf

Mehr

Vergleichende Analyse der Tourismusförderung in der Schweiz

Vergleichende Analyse der Tourismusförderung in der Schweiz Vergleichende Analyse der Tourismusförderung in der Schweiz und in Österreich Vergleichende Analyse der Tourismusförderung in der Schweiz und in Österreich 16.05.2013 2 Tourismusbank Einleitung Vor dem

Mehr

Strategisches Management von Tourismusorganisationen.

Strategisches Management von Tourismusorganisationen. Strategisches Management von Tourismusorganisationen. MySwitzerland.com Strategieausbildung für Verwaltungsräte und Vorstände von touristischen Unternehmen. Strategisches Management von Tourismusorganisationen

Mehr

Österrei. Was ist anders in DER GROSSE HOTELLERIE-VERGLEICH: SCHWEIZ/ÖSTERREICH (TEIL 1)

Österrei. Was ist anders in DER GROSSE HOTELLERIE-VERGLEICH: SCHWEIZ/ÖSTERREICH (TEIL 1) DER GROSSE HOTELLERIE-VERGLEICH: SCHWEIZ/ÖSTERREICH (TEIL 1) Was ist anders in Österrei Interalpenhotel Tyrol. Die Österreicher haben in den letzten Jahren vieles richtig gemacht. Allerdings: Die hohe

Mehr

Vergleichende Analyse der Tourismusförderung in der Schweiz

Vergleichende Analyse der Tourismusförderung in der Schweiz Vergleichende Analyse der Tourismusförderung in der Schweiz und in Österreich Vergleichende Analyse der Tourismusförderung in der Schweiz und in Österreich 16.05.2013 2 Tourismusbank Einleitung Vor dem

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Zukunft Wintertourismus

Zukunft Wintertourismus Zukunft Wintertourismus 4. Forum Zukunft Winter Dienstag, 11. November 2014 TAUERN SPA, Kaprun Dr. Ing. Roland Zegg 1 Die Alpen - eine Schatzkammer 2 Ruhrgebiet, Deutschland mitlondon 5.1 Mio. Einwohner

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Die kleinen und mittleren Hotels (KMH): Chancen und Herausforderungen

Die kleinen und mittleren Hotels (KMH): Chancen und Herausforderungen Die kleinen und mittleren Hotels (KMH): Chancen und Herausforderungen Hansruedi Müller, Prof. Dr. Freizeit und Tourismus (FIF) Universität Bern Jahresmedienkonferenz GastroSuisse vom 8. April 2009 in Zürich

Mehr

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstr. 20 3003 Bern. Bern, im März 2014 - DS

Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstr. 20 3003 Bern. Bern, im März 2014 - DS Bundesamt für Sozialversicherungen Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und EL Effingerstr. 20 3003 Bern Bern, im März 2014 - DS Vernehmlassung zur Reform Altersvorsorge 2020 Sehr geehrter Herr Bundesrat

Mehr

Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa

Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa VSTM Management-Seminar 2008 Herzlich willkommen! Bienvenu! Benvenuti! Cordialmaing bainvgnü! Adelboden 12. 14. November 2008 Solis Cambrian Hotel & Spa VSTM Management-Seminar 2008 Begrüssung des VSTM

Mehr

Zusätzliche Gäste und mehr Umsatz dank Hotelcard!

Zusätzliche Gäste und mehr Umsatz dank Hotelcard! Zusätzliche Gäste und mehr Umsatz dank Hotelcard! Hotelcard AG Das Unternehmen Hotelcard AG Gegründet: 2009 Mitarbeitende: 10 Verwaltungsräte: 5 Hauptsitz: Thun Niederlassung: Wettingen Das Team Fabio

Mehr

Ideen. Seminarangebot. Tourismus-Seminare in Kärnten. tourismus training.at. Social media. seminare beratung webauftritt print.

Ideen. Seminarangebot. Tourismus-Seminare in Kärnten. tourismus training.at. Social media. seminare beratung webauftritt print. erfolgskurs Ideen Seminarangebot Tourismus-Seminare in Kärnten Sprachen Social media tourismus training.at seminare beratung webauftritt print Tourismus-Qualitätsinitiative Kärnten Auf Initiative der Kärntner

Mehr

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Dekret vom 18. Juni 2009 Inkrafttreten:... über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

Winter 2012/13 Entwickl. Winter 2009/10-2010/11 Winter 2013/14 Entwickl. Winter 2010/11-2011/12 Entwickl. Winter 2011/12-2012/13

Winter 2012/13 Entwickl. Winter 2009/10-2010/11 Winter 2013/14 Entwickl. Winter 2010/11-2011/12 Entwickl. Winter 2011/12-2012/13 Herkunft der Gäste in der Hotellerie der Ergänzungsgebiete während der Wintersaison, Saisonwerte ab Winter 2009/10 und Vorsaisonvergleiche ab Winter 2010/2011 Quelle: Tabelle(n): Winter 2009/10 Winter

Mehr

Hotel Finance Forum SGH 2006

Hotel Finance Forum SGH 2006 Hotel Finance Forum SGH 2006 Workshop II Neue Hotel- und Beherbergungskonzepte als Reaktion auf veränderte Nachfrage und Rahmenbedingungen Andreas Deuber Marco Hartmann Hotel Finance Forum SGH 2006, Workshop

Mehr

Die Gastgeberinitiative der Schweiz zur UEFA EURO 2008

Die Gastgeberinitiative der Schweiz zur UEFA EURO 2008 Die Gastgeberinitiative der Schweiz zur UEFA EURO 2008 Goldbach Mediarena, 07, Mai 2008 Jörg P. Krebs, Schweiz Tourismus 1 I Titel/ Name/ Datum 2 I Titel/ Name/ Datum Agenda. 1. Die Ausgangslage, das Umfeld,

Mehr

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten?

Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsbedingungen Gesunde Lernende in der Gastronomie & Hotellerie: Was ist zu beachten? Thomas

Mehr

23,9 Mio. Winter-Ersteintritte. 2470 Anlagen. 1,2 Mia. CHF Umsatz. Fakten & Zahlen zur Schweizer Seilbahnbranche. Ausgabe 2014

23,9 Mio. Winter-Ersteintritte. 2470 Anlagen. 1,2 Mia. CHF Umsatz. Fakten & Zahlen zur Schweizer Seilbahnbranche. Ausgabe 2014 Fakten & Zahlen zur Schweizer Seilbahnbranche Ausgabe 2014 Seilbahnen Schweiz Dählhölzliweg 12 CH-3000 Bern 6 2470 Anlagen 23,9 Mio. Winter-Ersteintritte 1,2 Mia. CHF Umsatz Tel +41 (0)31 359 23 33 Fax

Mehr

Slowakisch-schweizerische Assoziation fűr Tourismusentwicklung

Slowakisch-schweizerische Assoziation fűr Tourismusentwicklung Slowakisch-schweizerische Assoziation fűr Tourismusentwicklung prof. Ing. Peter Patúš, PhD. Lehrstuhl fűr Tourismus und Hospitality Wirtschaftsfakultät UMB in Banska Bystrica, Slowakei Zielsetzung der

Mehr

Geplant ist auch ein Empfang in der Schweizer Botschaft in Berlin. Eine entsprechende Anfrage ist lanciert worden.

Geplant ist auch ein Empfang in der Schweizer Botschaft in Berlin. Eine entsprechende Anfrage ist lanciert worden. Businesstravel Berlin 1. bis 2. März 2012 Herzlich willkommen zur exklusiven Unternehmerreise nach Berlin In Zusammenarbeit mit der ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB) und dem Ministerium für Wirtschaft

Mehr

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014 Herzlich Willkommen Generalversammlung 2014 Traktanden Traktanden 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 1.1 Begrüssung, Mitteilungen 1.2 Wahl Stimmenzähler/innen 1.3 Genehmigung Traktandenliste

Mehr

Botschaft über die Standortförderung 2016 2019

Botschaft über die Standortförderung 2016 2019 15.xxx Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, welche im Bundesblatt veröffentlicht wird. Botschaft über die Standortförderung 2016 2019 vom 18. Februar 2015 Sehr geehrter Herr Nationalratspräsident

Mehr

Tourismusfinanzierung in der neuen Finanzumwelt

Tourismusfinanzierung in der neuen Finanzumwelt Jahrestreffen der deutschsprachigen Verbände des Gastgewerbes Sylt, 13. bis 15. Juni 2010 Tourismusfinanzierung in der neuen Finanzumwelt 1 Übersicht Neue Spielregeln bei der Kreditvergabe Kreditklemme

Mehr

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN!

JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! JA zur Personenfreizügigkeit WILLKOMMEN! NR Charles Favre, Präsident von H+ Medienkonferenz H+/CURAVIVA vom 16. 1. 2009, Personalbestand in Schweizer Spitälern, Kliniken und Pflegeinstitutionen, 2005 +

Mehr

Einzelbetriebliche Hotelförderung

Einzelbetriebliche Hotelförderung Einzelbetriebliche Hotelförderung in den Alpen Vergleich der einzelbetrieblichen Hotelförderung der Schweiz mit den Regionen Tirol, Südtirol, Bayern und HauteSavoie Bericht zuhanden des Staatssekretariats

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Tourismusfinanzierung ohne Zweitwohnungen

Tourismusfinanzierung ohne Zweitwohnungen Tourismusfinanzierung ohne Zweitwohnungen Auswirkungen der Zweitwohnungsinitiative auf die Finanzierung von Beherbergungsbetrieben und Tourismusinfrastrukturen Schlussbericht zuhanden des Staatssekretariats

Mehr

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand?

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Präsentation an der Maitagung der Berufsbildung Bern, 28. Mai 2013 Prof. Dr. Aymo Brunetti Universität Bern Inhalt 1. Widerstandsfähige

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren. Rechtsberatung

Sehr geehrte Damen und Herren. Rechtsberatung Newsletter 7-2012 Sehr geehrte Damen und Herren Innovation ist eine der treibenden Kräfte des Schweizer Tourismus gerade auch in schwierigen Zeiten. Mehr denn je ist unsere Branche gefordert, neue Wege

Mehr

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU

Innovation im Alltag. Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Innovation im Alltag Forschungs- und Entwicklungskooperationen in KMU Michael Isler betr. oec. FH Projektleiter Schweizerisches Institut für Entrepreneurship SIFE 25. August 2009 Das Schweizerische Institut

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015

Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen. EmploymentNews Nr. Mai 2015 Mai 2015 EmploymentNews Nr. 27 Arbeitszeiterfassung Seit mehreren Jahren sind Bestrebungen im Gang, die Bestimmungen betreffend Arbeitszeiterfassung der Realität des Arbeitsalltags anzupassen. Nunmehr

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen vom 12. Juni 2015 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 12 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 2006

Mehr

AWT 10/14 7000 Chur, Reichsgasse 35 Tel. 081 257 23 12 Fax 081 257 21 71 D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G

AWT 10/14 7000 Chur, Reichsgasse 35 Tel. 081 257 23 12 Fax 081 257 21 71 D E P A R T E M E N T S V E R F Ü G U N G Departement für Volkswirtschaft und Soziales Graubünden Departament d economia publica e fatgs socials dal Grischun Dipartimento dell economia pubblica e socialità dei Grigioni AWT 10/14 7000 Chur, Reichsgasse

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt 10/ME XXV. GP - Ministerialentwurf - Vorblatt, Wirkungsorientierte Folgenabschätzung 1 von 7 1 von 7 Vorblatt Ziel(e) - Erleichterung der Kapitalaufbringung für Unternehmen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Mehr

Kleines Dorf. Grosse Welt. Vermarktungsherausforderungen des Schweizer Tourismus.

Kleines Dorf. Grosse Welt. Vermarktungsherausforderungen des Schweizer Tourismus. Kleines Dorf. Grosse Welt. Vermarktungsherausforderungen des Schweizer Tourismus. Weniges ist gleich geblieben. Die Berge sind immer noch schön Die Alpen sind immer noch ein Erlebnisraum Die SchweizerInnen

Mehr

«Zeiterfassung und andere HR-Trends»

«Zeiterfassung und andere HR-Trends» «Zeiterfassung und andere HR-Trends» IHZ-Personalleiterkonferenz 28. Oktober 2015 Prof. Dr. Roland A. Müller, Direktor Schweizerischer Arbeitgeberverband Schweizerischer Arbeitgeberverband, Agenda Zeiterfassung

Mehr

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt Tourismusfinanzierung und -förderung in Österreich Chemnitz, 1. November 07 Franz Hartl Inhalt Tourismus in Österreich Tourismusförderung Tourismusbank ein PPP-Modell Finanzierung und Förderung Ergebnisse

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

PERSÖNLICHE EINLADUNG Unternehmeranlass 2014

PERSÖNLICHE EINLADUNG Unternehmeranlass 2014 PERSÖNLICHE EINLADUNG Unternehmeranlass 2014 THEMA PROGRAMM WIE STEHT ES WIRKLICH UM DEN FACHKRÄFTEMANGEL? Wie schaffen Unternehmen beste Voraussetzungen im Wettbewerb um Fachkräfte? Welche Initiativen

Mehr

Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14.

Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14. Stadtrat Protokollauszug vom 16.04.2014 Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14.346-1 Der Stadtrat

Mehr

Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen. Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de

Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen. Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen Das eigentliche Produkt Hotel ist

Mehr

Totalrevision der Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen. Bericht über die Ergebnisse der Anhörung

Totalrevision der Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen. Bericht über die Ergebnisse der Anhörung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Totalrevision der Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Mehr

DAS BLAUE PARADIES. Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin. Antje Hansch TMV

DAS BLAUE PARADIES. Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin. Antje Hansch TMV DAS BLAUE PARADIES Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin Antje Hansch TMV Das Gebiet Herzstück ist die Mecklenburgische Seenplatte mit der Müritz Die größeren Seen durch

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt

Gesamtsituation auf dem Lehrstellenmarkt Schulabgänger/innen ohne Anschluss Was tun Bund, Kantone und Wirtschaft? Medienkonferenz, 0. Juni 011, Bern Ursula Renold, Direktorin BBT Regierungspräsident Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor Kanton

Mehr

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern 13 Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern Finanzplan 2017 2020 Antrag Die Abgeordnetenversammlung nimmt den Finanzplan 2017 2020 zur Kenntnis. Bern, 8. September 2015 Schweizerischer Evangelischer

Mehr

Informationen zur EUREGIO Bayerischer Wald Böhmerwald Unterer Inn

Informationen zur EUREGIO Bayerischer Wald Böhmerwald Unterer Inn Informationen zur EUREGIO Bayerischer Wald Böhmerwald Unterer Inn Grundlegende Informationen zur EUREGIO Bayerischer Wald Böhmerwald Unterer Inn Lage im Dreiländereck Deutschland, Österreich, Tschechien,

Mehr

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz?

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Dieser Tag des Rechnungswesens soll zeigen, wie wichtig das

Mehr

Löhne 2008. Schweizerische Lohnniveau- und Lohnstrukturerhebung. Dr. Jürg Marti, Direktor des BFS Medienkonferenz vom 17.11.2009

Löhne 2008. Schweizerische Lohnniveau- und Lohnstrukturerhebung. Dr. Jürg Marti, Direktor des BFS Medienkonferenz vom 17.11.2009 Schweizerische Lohnniveau- und Lohnstrukturerhebung Löhne 2008 Dr. Jürg Marti, Direktor des BFS Medienkonferenz vom 17.11.2009 Löhne 2008 Kommentare und Analysen: - Herr Thomas Daum, Direktor des Sch.

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Franz Hartl INHALT - Tourismusförderung ÖHT - die Tourismusbank Finanzierungs- und Förderprogramm TOP-Tourismus-Förderung ERP-Tourismus-Programm Jungunternehmerförderung

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007 vom 27. April 2007 Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Baumpflege BSB einen Berufsbildungsfonds (Fonds) des Verbandes Bund Schweizer Baumpflege (nachfolgend BSB

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Branchenspiegel 2015: Entwicklung von Angebot und Nachfrage

Branchenspiegel 2015: Entwicklung von Angebot und Nachfrage Branchenspiegel 2015: Entwicklung von Angebot und Nachfrage Hannes Jaisli, stellvertretender Direktor GastroSuisse, Leiter Wirtschaft und Recht Das Gastgewerbe heute und morgen Inhalt 1. Konsum ausser

Mehr

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Geschäftsführung IBT GmbH, Januar 2013 Inhaltliche Ausrichtung der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH Inhaltliche Grundlage der

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Krisen und Reformbedarf Reformbedarf aus Sicht der Wirtschaft

Krisen und Reformbedarf Reformbedarf aus Sicht der Wirtschaft Krisen und Reformbedarf Reformbedarf aus Sicht der Wirtschaft Dr. Rudolf Stämpfli, Präsident Schweizerischer Arbeitgeberverband Einleitende Bemerkungen Reformen dienen der Krisenvermeidung und bringen

Mehr

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing -

Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Tourismus für Alle Potentiale für und Anforderungen an das touristische Marketing - Bispingen, 20. Juni 2011 Babette Schwerdtner TourismusMarketing Niedersachsen GmbH TMN wir über uns Gründung der TMN:

Mehr

Herzlich Willkommen! Aktuelle Wirtschaftsperspektiven Konjunktur- & Förderpakte

Herzlich Willkommen! Aktuelle Wirtschaftsperspektiven Konjunktur- & Förderpakte Herzlich Willkommen! Aktuelle Wirtschaftsperspektiven Konjunktur- & Förderpakte RLB als Bankpartner für KMU Das Unternehmer Jahresgespräch Was steckt im Konjunkturpaket? Information Kommunikation Motivation

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd

Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Zahlen, Daten, Fakten 2014/2015 BKK Landesverband Süd Leistungsstark in Baden-Württemberg und Hessen Bundesweit vertrauen 2,6 Mio. Versicherte auf die Leistungsstärke der Betriebskrankenkassen (BKK) mit

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

5 Trends für die Stiftungslandschaft Schweiz Dr. Hans Lichtsteiner

5 Trends für die Stiftungslandschaft Schweiz Dr. Hans Lichtsteiner 5 Trends für die Stiftungslandschaft Schweiz Dr. Hans Lichtsteiner Kompetenz in Nonprofit-Management Verbandsmanagement Institut (VMI) Universität Freiburg/Schweiz Stiftungen als Teil des 3. Sektors Seite

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Finanzierungsinstrumente im Vergleich

Finanzierungsinstrumente im Vergleich Finanzierungsinstrumente im Vergleich Josef Bühler neuland+ - Tourismus- Standortund Regionalentwicklung GmbH & Co KG, Aulendorf Finanzierungsinstrumente im Vergleich Kriterien Bürger AG Schenkungs- /Bürgengemeinschaft

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein

Fachvereinigung der Finanzkontrollen der deutschsprachigen Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein Martin Billeter, Präsident FV 043 259 33 83 martin.billeter@fk.zh.ch Zürich, 11. Dezember 2013 E I N L A D U N G Winter - ERFA-Tagung 2014 der Fachvereinigung der Finanzkontrollen: Donnerstag, 16. Januar

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze?

Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Wie bleibt die Schweiz an der Spitze? Seminar Bildungs- und Forschungspolitik ist Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik, Bern, 11. Januar 2012 Daniel Höchli, Direktor des Schweizerischen Nationalfonds

Mehr

Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe

Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung für Lernende im Schweizer Gastgewerbe Vereinbarung vom 15. Oktober 1992 Stand 1.5.2013 I Vertragsschliessende Verbände und Geltungsbereich Art. 1 Vertragsschliessende Verbände Die Arbeitgeberverbände

Mehr

Durch Information zur Investition - Ausrichtung der Zuschussförderung auf die Landestourismuskonzeption

Durch Information zur Investition - Ausrichtung der Zuschussförderung auf die Landestourismuskonzeption Durch Information zur Investition - Ausrichtung der Zuschussförderung auf die Landestourismuskonzeption Investitionsoffensive Thüringen, 15. Juni 2011 Produkte/Struktur des Zuschussbereichs Gemeinschaftsaufgabe

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG

Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2013 Beginn: 10.15 Uhr Ort: Konferenzsaal Belalp, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Aktueller

Mehr

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien

«Altersvorsorge 2020» Leitlinien Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV «Altersvorsorge 2020» Leitlinien 64. Gewerbliche Winterkonferenz, 17. Januar 2013 Jürg Brechbühl, Direktor BSV 23 Die Lebenserwartung

Mehr

Überprüfung des Förderperimeters der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit SGH. Schlussbericht

Überprüfung des Förderperimeters der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit SGH. Schlussbericht Überprüfung des Förderperimeters der Schweizerischen Gesellschaft für Hotelkredit SGH Schlussbericht März 2014 Impressum Herausgeber BHP Hanser und Partner AG im Auftrag von: Staatssekretariat für Wirtschaft

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT.

KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. KOOPERATIVES E-CRM ZERMATT. Bereits 11 Betriebe in der Destination nutzen unser E-CRM System. Zermatt Tourismus praktiziert seit einigen Jahren erfolgreich E-Mail-Marketing mit der Hilfe des E-CRM- Systems.

Mehr

Protokoll Workshop Tourismus 2020

Protokoll Workshop Tourismus 2020 Protokoll Workshop Tourismus 2020 Thema: Ort: Direktvermarktung und Customer Journey Europahaus Mayrhofen, Zillertal Congress Datum: 7. Mai 2013 Moderation und Ergebnissprotokoll: Prof. (FH) Mag. Christian

Mehr

15. Januar 2015 und die Folgen für Handelsbetriebe Unternehmensfinanzierung (Leasing, Kredit und Factoring) Gut durch turbulente Zeiten kommen

15. Januar 2015 und die Folgen für Handelsbetriebe Unternehmensfinanzierung (Leasing, Kredit und Factoring) Gut durch turbulente Zeiten kommen Informationsveranstaltung für Geschäftsleiter und Finanzverantwortliche von Handelsbetrieben 15. Januar 2015 und die Folgen für Handelsbetriebe Unternehmensfinanzierung (Leasing, Kredit und Factoring)

Mehr

Herzlich willkommen! Unterstützt von:

Herzlich willkommen! Unterstützt von: Herzlich willkommen! Unterstützt von: Markus Meier Geschäftsführer Arbeitgeber Baselland Programm: 8.00 Uhr Begrüssung 8.10 Uhr «Beschäftigung von Grenzgängern sozialversicherungsrechtliche Aspekte» Marc

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung

PROGRAMM. Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung PROGRAMM Elf Länder, ein Ziel: Erfolg durch Berufliche Bildung Ergebniskonferenz zum Projekt VETnet des DIHK und der Deutschen Auslandshandelskammern und Delegationen der Deutschen Wirtschaft 9. Juni 2015

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Sicherheitslösungen von Cisco 23. April 2015

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Sicherheitslösungen von Cisco 23. April 2015 herzlich willkommen Sicherheitslösungen von Cisco 23. April 2015 Silver Rella, Consulting & Sales silver.rella@steffeninf.ch Agenda Begrüssung Steffen Informatik AG Cisco ASA Next Generation Firewall mit

Mehr

Lust und Frust mit der Finanzierung

Lust und Frust mit der Finanzierung Als das Hallenbad im Waldhotel Doldenhorn fällig wurde, lernte René Maeder, seine Projekte über Darlehen von Gästen zu finanzieren. Lust und Frust mit der Finanzierung Wer im Hotel-, Gastro- und Tourismusbereich

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr