Molekularbiologische / gentechnische Methoden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Molekularbiologische / gentechnische Methoden"

Transkript

1 Molekularbiologische / gentechnische Methoden MPM 1 Wie lässt sich ein spezifisches Gen/Genprodukt molekular analysieren? Fundamentales Problem: Komplexität biologischer Systeme MPM 2

2 Ein Ausschnitt aus dem Hauptchromosom von E. coli. MPM 3 Genom von Escherichia coli MPM 4

3 Wie lässt sich ein spezifisches Gen/Genprodukt molekular analysieren? Fundamentales Problem: Komplexität biologischer Systeme. Lösung: Vereinfachung des Systems MPM 5 Wie lässt sich ein spezifisches Gen/Genprodukt molekular analysieren? Problem: ein Genom enthält eine praktisch unüberschaubare Menge an genetischer Information. Idealerweise sollte das Genom zur Analyse in "handliche" DNA- Abschnitte zerlegt, die einzelnen Abschnitte isoliert und jeder einzelne Abschnitt als reine Population vermehrt werden. Dafür stehen 2 gängige Methoden zur Verfügung: 1. Das Klonieren des gesuchten DNA- Abschnitts. 2. Die Polymerasekettenreaktion: hierfür wird allerdings Sequenzinformation vom zu analysierenden Gen benötigt. MPM 6

4 Prinzip des Molekularen Klonierens MPM 7 Wie zerlegt man die genomische DNA in definierte Abschnitte? Wie bekommt man ein Genfragment ins Plasmid? Wie überträgt man das Plasmid ins Bakterium? Das Verfahren beginnt mit einer hochkomplexen Mischung von Genfragmenten. Wie stellt man sicher, dass als Ergebnis des Prozederes reine Populationen von Plasmiden mit jeweils nur einer Sorte "Insert" vorliegen? Welche Sorte Plasmidvektor verwendet man? MPM 8

5 Wie zerlegt man die genomische DNA in definierte Abschnitte? Wie bekommt man ein Genfragment ins Plasmid? Wie überträgt man das Plasmid ins Bakterium? Das Verfahren beginnt mit einer hochkomplexen Mischung von Genfragmenten. Wie stellt man sicher, dass als Ergebnis des Prozederes reine Populationen von Plasmiden mit jeweils nur einer Sorte "Insert" vorliegen? Welche Sorte Plasmidvektor verwendet man? MPM 9 Klonierungsvektoren Moderne Klonierungsvektoren sind von den ursprünglichen R- Plasmiden abgeleitet Die Plasmidgröße wurde drastisch reduziert Elemente wurden deletiert, die einen interbakteriellen Plasmid-Transfer per Konjugation vermitteln (OriT und tra-gene) Der Replikationsursprung ist so mutiert, dass im Falle der puc- Vektoren Kopienzahlen von 800 Plasmiden pro Zelle erreicht werden MPM 10

6 Wie zerlegt man die genomische DNA in definierte Abschnitte? Wie bekommt man ein Genfragment ins Plasmid? Wie überträgt man das Plasmid ins Bakterium? Das Verfahren beginnt mit einer hochkomplexen Mischung von Genfragmenten. Wie stellt man sicher, dass als Ergebnis des Prozederes reine Populationen von Plasmiden mit jeweils nur einer Sorte "Insert" vorliegen? Welche Sorte Plasmidvektor verwendet man? MPM 11 Transformation Beim Klonieren werden die Plasmide nicht durch Konjugation sondern durch Transformation in die Bakterien übertragen. Transformation von Bakterien = Aufnahme und Replikation von Plasmid-DNA und deren stabile Weitergabe an die Tochtergenerationen Problem: E. coli ist von einer festen Hülle (bestehend aus 2 Membranen und der Zellwand) umgeben, die nicht einmal kleine Ionen frei passieren können. D.h. der Transfer der DNA ist normalerweise ein sehr seltenes Ereignis Bakterien, die DNA aufnehmen und durch sie transformiert werden können, werden als kompetent bezeichnet Die Labormethoden zur Transformation von Bakterien fallen in zwei Kategorien: 1. Methode der chemisch-kompetenten Zellen, bei den die Bakterien mit alchimistisch anmutenden Mischungen exotischer Salze, wie Calcium- oder Rubidiumchlorid etc. behandelt werden. Wahrscheinlich wird die Zellhülle dabei permeabler. Kombination mit einem Hitzeschock, d.h. plötzlicher Temperatursprung auf 42 C 2. Elektroporation: hier wird die DNA durch einen kurzen Puls hoher elektrischer Feldstärke ( 1.5x10 6 V/m) in die Bakterien eingebracht MPM 12

7 Transformation Selektion Selbst bei den effizientesten Transformationsmethoden wird nur ein verschwindender Bruchteil der Bakterienpopulation transformiert. Die Selektion auf Transformanten ist daher essentieller Teil der Prozedur. Das Plasmid muss daher einen selektierbaren Marker (Auxotrophiemarker oder Antibiotikarestistenz) enthalten. Die gängigste Methode geht von einem Antibiotika-sensitiven Bakterienstamm und einem Plasmid mit Antibiotika-Resistenz aus. Nur Transformanten können dann in Gegenwart des Antibiotikums wachsen. MPM 13 Transformation Selektion Praktisch wird der Transformationsansatz auf einer Agarplatte ausplattiert, die Nährmedium und das Antibiotikum enthält. Resistente Bakterien bilden Kolonien. MPM 14

8 Wie zerlegt man die genomische DNA in definierte Abschnitte? Wie bekommt man ein Genfragment ins Plasmid? Wie überträgt man das Plasmid ins Bakterium? Das Verfahren beginnt mit einer hochkomplexen Mischung von Genfragmenten. Wie stellt man sicher, dass als Ergebnis des Prozederes reine Populationen von Plasmiden mit jeweils nur einer Sorte "Insert" vorliegen? Welche Sorte Plasmidvektor verwendet man? MPM 15 Klonieren Transformation ist ein sehr seltenes Ereignis Aufnahme von zwei Plasmiden in die selbe Zelle sehr unwahrscheinlich Inkompatibilität verhindert stabile Propagation zweier Plasmide mit dem gleichen ori und Segregationsapparat. Die Selektion auf z.b. Antibiotikaresistenz stellt sicher, dass nur Bakterien mit Plasmid wachsen. Die transformierten Bakterien werden in geringer Dichte auf einer Agarplatte ausplattiert. Einzelne Bakterien wachsen dann jeweils zu einer Kolonie heran. Eine Kolonie besteht aus genetisch identischen Nachkommen (Klone) eines einzigen Bakteriums. Eine Bakterienkolonie sollte daher eine reine Population eines Plasmids (und damit eines Inserts) enthalten. MPM 16

9 Transformation Selektion Praktisch wird der Transformationsansatz auf einer Agarplatte ausplattiert, die Nährmedium und das Antibiotikum enthält. Resistente Bakterien bilden Kolonien. Eine Kolonie umfasst genetisch identische Nachkommen (Klone) eines einzigen Bakteriums und ist von einem einzigen Plasmidmolekül abgeleitet. MPM 17 Wie zerlegt man die genomische DNA in definierte Abschnitte? Wie bekommt man ein Genfragment ins Plasmid? Wie überträgt man das Plasmid ins Bakterium? Das Verfahren beginnt mit einer hochkomplexen Mischung von Genfragmenten. Wie stellt man sicher, dass als Ergebnis des Prozederes reine Populationen von Plasmiden mit jeweils nur einer Sorte "Insert" vorliegen? Welche Sorte Plasmidvektor verwendet man? MPM 18

10 Restriktionsendonucleasen (Restriktionsenzyme) Sämtliche Restriktionsenzyme erkennen spezifische Sequenzen und spalten beide DNA-Stränge. Es gibt 3 Klassen von Restriktionsenzymen, jedoch werden nur die Typ II Enzyme (zu denen EcoRI gehört) in der Gentechnik intensiv genutzt. Sie können (in vitro) auch unabhängig von den funktionell zugehörigen Methylasen operieren und schneiden an absolut definierten Stellen (meist innerhalb der Erkennungssequenz). Einmal geschnittene DNA-Fragmente können durch eine DNA-Ligase wieder kovalent verknüpft werden: EcoRI ist ein so genannter Hexacutter und schneidet statistisch einmal pro 4 6 =4096 Basenpaare. EcoRI spaltet die beiden DNA-Stränge versetzt. Die Spaltprodukte enthalten Einzelstrangbereiche, die eine perfekt-komplementäre Basenpaarungen eingehen können und daher "sticky ends" (dt.: klebrige Enden) genannt werden. Solche sticky ends können besonders effizient ligiert werden. MPM 19 Restriktionsenzyme EcoRI produziert einen 5'-Überhang. Andere Restriktionsenzyme, wie z.b. SphI, produzieren sticky ends mit einem 3' Überhang. Wieder andere Restriktionsenzyme spalten nicht versetzt, sondern ergeben "blunt ends" MPM 20

11 Restriktionsenzyme DNA-Enden, die nach Ligation einen perfekt basengepaarten DNA- Doppelstrang ergeben, werden als kompatibel bezeichnet. Nichtkompatible Enden können nicht oder mit nur extrem geringer Effizienz ligiert werden. Beispiel: SphI-Ende EcoRI-Ende keine Ligation MPM 21 Restriktionsenzyme Zueinander kompatible Enden ergeben sich z.b. durch Restriktionsspaltung identischer Erkennungsstellen mit ein- und demselben Enzym. So kann ein durch EcoRI erzeugtes Ende problemlos mit einem anderen EcoRI-Ende ligiert werden. Kompatible Enden können aber auch durch verschiedene Restriktionsenzyme erzeugt werden, vorausgesetzt, die resultierenden Überhänge sind identisch. Beispiel: Das Ligationsprodukt ist ein "Hybrid" aus BamHI und BglII-Schnittstelle und kann von keinem der Enzyme geschnitten werden. MPM 22

12 MPM 23 Grobes Schema zur Klonierung eines DNA-Fragmentes Um die genomischen Fragmente in den Plasmidvektor klonieren zu können, muss dieser eine geeignete Restriktionsschnittstelle enthalten. MPM 24

13 Klonierungsvektoren Moderne Klonierungsvektoren enthalten eine multiple cloning site (MCS) mit unikalen Schnittstellen für eine Reihe verschiedener Restriktionsenzyme. Die zu klonierenden Genabschnitte können als Restriktionsfragmente in die MCS eingesetzt werden. MPM 25 Grobes Schema zur Klonierung eines DNA-Fragmentes MPM 26

14 Ungerichtete Klonierung Vektor wird mit einem Restriktionsenzym linearisiert, beide Enden des Inserts sind zu beiden Enden des Vektors kompatibel. MPM 27 MPM 28

15 Ungerichtete Klonierung Ungerichtete Klonierung: Die Ligationsreaktion ergibt drei Sorten von Produkten. Nur zirkulär geschlossene Plasmide werden repliziert und können Antibiotikaresistente Transformanten ergeben. Bei diesem Verfahren wird die Mehrzahl der Transformanten lediglich religierten Vektor ohne Insert enthalten (Intramolekulare Reaktion!). MPM 29 Grobes Schema zur Klonierung eines DNA-Fragmentes Frage: wie erreicht man, dass die Bakterien nur Plasmide mit Insert, aber keine "leeren" Vektoren vermehren? MPM 30

16 Restriktionsspaltung Restriktionsenzyme hydrolysieren die Phosphodiesterbindung zwischen zwei Nukleotiden eines DNA-Stranges so, dass die Phosphatgruppe am 5' Ende verbleibt. MPM 31 Ligation erfordert 5ʻ-Phosphat DNA-Ligase verknüpft eine 5' Phosphat-Gruppe und eine 3' OH-Gruppe zu einer Phoshodiesterbindung. Wird die Phosphatgruppe zuvor entfernt, ist eine Ligation unmöglich. MPM 32

17 Vektor-Dephosphorylierung In den linearisierten, dephosphorylierten Vektor wird später das Insert ligiert. Zuvor muss aber die zuvor zugesetzte Phosphatase wieder entfernt werden. MPM 33 Ungerichtete Klonierung Vektor: linearisiert & dephosphoryliert Ligation ergibt 3 Produkte Zirkuläres Plasmid mit Insert. Es bleiben nach Ligation zwei Einzelstrangbrüche, die nach Transformation durch bakterielle Enzyme repariert werden können. Dieses Ligationsprodukt wird daher effizient propagiert. Insert-Multimere (ohne Ori und Resistenz) Insert mit EcoRI-Überhängen und 5' Phosphatgruppen Nicht-ligierter, linearer Restvektor. Kann nicht propagiert werden. MPM 34

18 Gerichtete Klonierung Vektor wird mit zwei verschiedenen Restriktionsenzymen gespalten MPM 35 Gerichtete Klonierung Überhängen MPM 36

19 Klonierungsstrategien Die Klonierungsstrategien werden darauf optimiert, dass ein möglichst hoher Prozentsatz der Transformanten solche Vektoren propagieren, die auch ein Insert enthalten. Ausgangspunkte sind: ein Antibiotika-sensitiver Bakterienstamm, Plasmid mit Antibiotikaresistenz und Replikationsursprung. Ausgenutzt wird der Effekt, dass ein zirkulär-geschlossenes Plasmid die Bakterien fach effizienter transformiert als ein lineares. Isolierte Plasmide, die den gewünschten Genabschnitt enthalten, werden als "positive Klone " bezeichnet. Sie können unter den Transformanten durch eine Reihe von Methoden, wie z.b. Restriktionsanalyse und Koloniehybridisierung, identifiziert werden. Finale Analyse ist die Bestimmung der Sequenz des Genabschnitts. MPM 37 Restriktionsanalyse MPM 38

20 Restriktionsanalyse MPM 39 Restriktionsanalyse Analytischer Restriktionsverdau: Auf den Randbahnen sind DNA-Marker zu sehen. Dazwischen die mir BstNI verdauten Plasmide MPM 40

21 DNA-Sequenzierung Basiert auf denaturierender Polyacrylamid-Elektrophorese (in Ggw. von 5 M Harnstoff), mit der selbst DNA-Fragmente mit einer Größendifferenz von nur einem Nukleotid sicher voneinander getrennt werden können. MPM 41 DNA-Sequenzierung Beim Sanger Verfahren wird durch DNA-Polymerase ein komplementärer Strang entlang eines einzelsträngigen Matrizenstrangs synthetisiert. Die Synthese beginnt an einem fixen Startpunkt, wird jedoch nicht vollendet. Es gibt vier Ansätze, bei denen das zuletzt eingebaute Nukleotid entweder ein A, C, G oder T ist. Die neusynthetisierten Stränge werden durch Einbau eines radioaktiven Nukleotids und Autoradiographie nachgewiesen. MPM 42

22 DNA-Sequenzierung MPM 43 MPM 44

23 DNA-Sequenzierung DNA-Sequenzierung nach Sanger: Wie wird der Startpunkt der Synthese exakt definiert? Wie wird erreicht, dass die Synthese jeweils gezielt nach Einbau von A, C, G oder T abgebrochen wird? MPM 45 Startpunkt der Synthese: Primer MPM 46

24 DNA-Polymerase-Reaktion...DNA-Polymerase in Aktion MPM 47 Abbruch der Polymerasereaktion Dideoxyribonukleoside-5 -triphosphat Nach Einbau eines Dideoxyribonucleotids (ddntp) kann das 3' Ende nicht weiter verlängert werden. Die Synthesereaktion ist terminiert. Die vier Sequenzier- Reaktionen enthalten entsprechend eine jeweils geringe Konzentration von ddatp, ddctp, ddgtp bzw. ddttp. MPM 48

25 DNA-Sequenzierung MPM 49 DNA-Sequenzierung MPM 50

26 DNA-Sequenzierung Bei der ursprünglichen Sangermethode wird der neusynthetisierte Strang über ein radioaktives Nukleotid markiert. Moderne, automatisierte Verfahren nutzen Fluoreszenz-markierte ddntp. Dabei tragen dda, ddc, ddg und ddt jeweils verschiedenfarbige Fluorophore, die in einem Ansatz parallel nachgewiesen werden können. Die ursprünglich vier Sequenzier-Reaktionen können daher im selben Ansatz durchgeführt und analysiert werden. MPM 51 DNA-Sequenz-Chromatogram MPM 52

27 Wie lässt sich ein spezifisches Gen/Genprodukt molekular analysieren? Problem: ein Genom enthält eine praktisch unüberschaubare Menge an genetischer Information. Idealerweise sollte das Genom zur Analyse in "handliche" DNA- Abschnitte zerlegt, die einzelnen Abschnitte isoliert und jeder einzelne Abschnitt als reine Population vermehrt werden. Dafür stehen 2 gängige Methoden zur Verfügung: 1. Das Klonieren des gesuchten DNA- Abschnitts. 2. Die Polymerasekettenreaktion: hierfür wird allerdings Sequenzinformation vom zu analysierenden Gen benötigt. MPM 53 Polymerasekettenreaktion (Engl.: polymerase chain reaction, PCR) MPM 54

28 Polymerase-Kettenreaktion (PCR) MPM 55 DNA-Polymerase Bezeichnung Organismus Biochemische Funktion Fehler a Mutationen b T opt Thermoresistant Zeit/kb DNA-Polymerase I E. coli Klenow-Fragment E. coli Proteaseverdau von Pol I DNA-Polymerase 3-5 -Exonuclease 5-3 -Exonuclease DNA-Polymerase 3-5 -Exonuclease 9* % % 37 C 20 min 75 C komplett inaktiviert 37 C 20 min 75 C komplett inaktiviert Taq-Polymerase Thermus aquaticus Pfu-Polymerase Pyrococcus furiosus DNA-Polymerase 5-3 -Exonuclease keine 3-5 -Exo. DNA-Polymerase 3-5 -Exonuclease 2,28* ,6% 2,8*10-6 5,6% C T 1/2 (97.5 C) = 9 min 72 C T 1/2 (95 C) 11 h 0,5-1 min/ kb 1-2 min/kb DeepVent-Polymerase Pyrococcus species GB-D DNA-Polymerase 3-5 -Exonuclease 2,7*10-6 5,4% 75 C T 1/2 (95 C) = 23 h T 1/2 (100 C) = 8 h a, Fehlerhäufigkeit pro Base pro effektivem Zyklus b, Prozentuale Häufigkeit von Mutationen bei der Amplifikation von 1 kb für 20 effektive Zyklen MPM 56

29 Primer-Design für die PCR Matrizen-DNA: MPM 57 Primer-Design für die PCR Matrizen-DNA: MPM 58

30 Primer-Design für die PCR Matrizen-DNA: MPM 59 Primer-Design für die PCR 5 Primer MPM 60

31 Primer-Design für die PCR 5 Primer MPM 61 Primer-Design für die PCR 5 Primer MPM 62

32 Primer-Design für die PCR 3 Primer MPM 63 Primer-Design für die PCR 3 Primer MPM 64

33 Primer-Design für die PCR Matrizen-DNA: 5 Primer: 3 Primer: Wie lang müssen Primer sein? MPM 65 Wie lang müssen Primer sein? Stabilität des Primer-Matrizenstrang-Hybrids Faustregel: ( ) + 2 ( n A + n T ) T m = 4 n C + n G Beispiel: GGATCC: T m = = 20 C GAATTC: T m = = 16 C Der T m des Primers sollte mindestens 5-10 C über der Annealingtemperatur sein. % Annealed 99% 90% ΔT=10 C ΔT=5 C MPM 66

34 Wie lang müssen Primer sein? Spezifität des Primers Wie häufig bindet mein Primer statistisch an die Matrizen-DNA? Länge Häufigkeit in zufälliger DNA (1:4 n ) Bindestellen im E. coli Genom bp Bindestellen im Genom des Menschen bp T m (bei 50% GC-Gehalt) 4 1: : :1,68*10 7 0, :4,29*10 9 0,001 0, :1,10* , :2,81* MPM 67 PCR-Anwendungen (einige) PCR-Anwendungen: schnelle Alternative zum Klonieren Einführung von Restriktionsschnittstellen in DNA-Fragmente Analytik: Nachweis geringster Mengen von spezifischen DNA-Molekülen MPM 68

35 PCR-Anwendungen: Schnelles Klonieren Klonierung PCR-Klonierung? Transformation in E. coli Transformation in E. coli Selektion auf Antibiotikaresistenz Selektion auf Antibiotikaresistenz Genbibliothek mit Klone 1 Klon ausreichend Restriktionsanalyse Screening auf gewünschtes Gen MPM 69 Einführung von Restriktionsschnittstellen bei PCR EcoRI-Stelle BamHI-Stelle PCR-Zyklen EcoRI-Stelle BamHI-Stelle Verdau mit EcoRI und BamHI MPM 70

36 Analytik: Realtime-PCR 5-3 -Exonucleaseaktivität MPM 71 Analytik: Realtime-PCR MPM 72

37 Rekombinante Proteinexpression Pro- oder eukaryotische Zellen werden so umprogrammiert, dass sie ein Protein (Proteine) der Wahl (in möglichst großen Mengen) produzieren. MPM 73 Rekombinante Proteinexpression Analyse der Proteinzusammensetzung verschiedener Bakterienstämme durch SDS-Gelelektrophorese und Anfärbung der Banden durch Coomassie: 1: Ausgangsstamm 2-7: Stämme, die verschiedene rekombinante Proteine (*) produzieren. * * * * * * MPM 74

38 Rekombinante Proteinexpression Zur rekombinanten Proteinexpression in E. coli wird der zu exprimierende ORF in ein spezielles Expressionsplasmid kloniert, das folgende Elemente enthält: MPM 75 Anwendungen der rekombinanten Proteinexpression Forschung: funktionelle Untersuchungen an Proteinen. Beispiele für kommerzielle Anwendungen: Produktion von Hepatitis B- Impfstoff, von Peptidhormonen (Insulin, Erythropoietin, Wachstumshormon, Interferon) oder Enzymen. MPM 76

Grundideen der Gentechnik

Grundideen der Gentechnik Grundideen der Gentechnik Die Gentechnik kombiniert Biotechnik und Züchtung. Wie in der Züchtung wird die Erbinformation eines Lebewesen verändert. Dabei nutzte man in den Anfängen der Gentechnik vor allem

Mehr

Methoden der Gentechnik

Methoden der Gentechnik Methoden der Gentechnik *** DNA-Rekombination und Klonierung *** 1. Allgemeine Grundprinzipien 1.1. Wesen der Gentechnik 1.2. Allgemeine Ziele der Gentechnik 1.3. Molekulare Voraussetzungen 1.4. Wichtige

Mehr

Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055

Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055 Das Prinzip der DNA-Sequenzierung Best.- Nr. 201.3055 Allgemeine Informationen Prinzip der DNA-Sequenzierung Ziel dieses Versuchs ist einen genauen Überblick über die Verfahrensweise der DNA- Sequenzierung

Mehr

AUFGABENSAMMLUNG. Restriktionsenzyme. Füllen Sie den Lückentext aus. Gentechnik Schroedel, Braunschweig

AUFGABENSAMMLUNG. Restriktionsenzyme. Füllen Sie den Lückentext aus. Gentechnik Schroedel, Braunschweig Restriktionsenzyme Füllen Sie den Lückentext aus. PCR 1a Mit dem folgenden Quiz können Sie Ihr Wissen zum Thema PCR überprüfen. Klicken Sie jeweils die richtige Antwort an. PCR 1b Mit dem folgenden Quiz

Mehr

Weitergabe genetischer Information: DNA-Replikation Beispiel: Escherichia coli.

Weitergabe genetischer Information: DNA-Replikation Beispiel: Escherichia coli. Weitergabe genetischer Information: DNA-Replikation Beispiel: Escherichia coli. zirkuläres bakterielles Chromosom Replikation (Erstellung einer identischen Kopie des genetischen Materials) MPM 1 DNA-Polymerasen

Mehr

1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit Restriktionsenzymen. 1973: Erstes gentechnisch verändertes Bakterium - Geburt der "Gentechnik"

1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit Restriktionsenzymen. 1973: Erstes gentechnisch verändertes Bakterium - Geburt der Gentechnik Geschichte der Gentechnik Ein kleiner Überblick: 1970-1983 1/28 1966: Entschlüsselung des genetischen Codes 1970: Entdeckung der Restriktionsenzyme in Bakterien. 1971: Manipulation eines Viren-Genoms mit

Mehr

1. Einleitung S. 1 1.1. Zelladhäsionsmoleküle S. 1 1.2. Die Immunglobulin-Superfamilie S. 2. 1.2.1. Das neurale Zelladhäsionsmolekül NCAM S.

1. Einleitung S. 1 1.1. Zelladhäsionsmoleküle S. 1 1.2. Die Immunglobulin-Superfamilie S. 2. 1.2.1. Das neurale Zelladhäsionsmolekül NCAM S. Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung S. 1 1.1. Zelladhäsionsmoleküle S. 1 1.2. Die Immunglobulin-Superfamilie S. 2 1.2.1. Das neurale Zelladhäsionsmolekül NCAM S. 4 1.2.1.1. Molekulare Struktur von NCAM S.

Mehr

Gentechnologie: Klonierung und Transformation von DNA

Gentechnologie: Klonierung und Transformation von DNA Grundpraktikum Genetik 8. Kurstag 16.06.2005 Gentechnologie: Klonierung und Transformation von DNA Lerninhalte: Transformation, natürliche Kompetenz, Transformationseffizienz, Vektor, Plasmid, Resistenzgen,

Mehr

Restriktion zweier Plasmide zur Erstellung einer physikalischen Karte, Grundlagen der DNA- Trennung und Analyse über Agarosegele

Restriktion zweier Plasmide zur Erstellung einer physikalischen Karte, Grundlagen der DNA- Trennung und Analyse über Agarosegele Versuch 1: Restriktionsenzyme als molekulare Werkzeuge Versuchsinhalt Restriktion zweier Plasmide zur Erstellung einer physikalischen Karte, Grundlagen der DNA- Trennung und Analyse über Agarosegele Zwei

Mehr

Protokoll Versuch A1 Klonierung des Tyro3-D1D2-Fragments mittels PCR

Protokoll Versuch A1 Klonierung des Tyro3-D1D2-Fragments mittels PCR Protokoll Versuch A1 Klonierung des Tyro3-D1D2-Fragments mittels PCR Gruppe 8 Susanne Duncker und Friedrich Hahn Einleitung und Aufgabenstellung Ziel dieses Versuchs ist es, das Gen für ein bestimmtes

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe

Rekombinante Wirkstoffe Gentechnik/Biotechnik Rekombinante Wirkstoffe Vorlesung im WS 2010/2011 Prof. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt/Main Dingermann@em.uni-frankfurt.de Die

Mehr

Bioinformatik I: Grundlagen der Gentechnik

Bioinformatik I: Grundlagen der Gentechnik Bioinformatik I: Grundlagen der Gentechnik Dr. Maik Böhmer Institut für Biologie und Biotechnologie der Pflanzen Schlossplatz 7 Schwerpunkte: Vorlesung 1: Einführung & Enzyme der Gentechnik Vorlesung 2:

Mehr

7 Prinzipien und Methoden der DNA-Klonierung

7 Prinzipien und Methoden der DNA-Klonierung 7 Prinzipien und Methoden der DNA-Klonierung Das Klonieren von DNA-Molekülen seien es DNA-Fragmente, komplette Gene oder sogar das ganze Genom eines Organismus stellt im Grunde genommen den Kern gentechnischer

Mehr

Restriktion und Gentechnik

Restriktion und Gentechnik Restriktion und Gentechnik Einteilung 1.) Restriktion - Restriktionsenzyme - Southern Blotting 2.)Gentechnik - sticky ends - blunt ends Restriktion Grundwerkzeuge der Gentechnik - Restriktionsenzymanalyse

Mehr

6. DNA -Bakteriengenetik

6. DNA -Bakteriengenetik 6. DNA -Bakteriengenetik Konzepte: Francis Crick DNA Struktur DNA Replikation Gentransfer in Bakterien Bakteriophagen 2. Welcher der folgenden Sätze entspricht der Chargaff-Regel? A) Die Menge von Purinen

Mehr

Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen. POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel

Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen. POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel Klonierung von S2P Rolle der M19-Zellen POL-Seminar der Biochemie II 13.02.2007 Sebastian Gabriel Inhalt 1. Was ist eine humane genomische DNA-Bank? 2. Unterschied zwischen cdna-bank und genomischer DNA-Bank?

Mehr

Molekulargenetische Experimente IV: Plasmidpräparation

Molekulargenetische Experimente IV: Plasmidpräparation Molekulargenetische Experimente IV: Plasmidpräparation Plasmide sind kleine, ringförmige DNA-Moleküle in Bakterien, die in der Lage sind, sich selbst mit Hilfe von Enzymen zu replizieren. Gene, die auf

Mehr

1. PCR Polymerase-Kettenreaktion

1. PCR Polymerase-Kettenreaktion entechnische Verfahren 1. PCR Polymerase-Kettenreaktion Die PCR (engl. Polymerase Chain Reaction) ist eine Methode, um die DNA zu vervielfältigen, ohne einen lebenden Organismus, wie z.b. Escherichia coli

Mehr

Antibiotika sind oft Inhibitoren der Genexpression

Antibiotika sind oft Inhibitoren der Genexpression Antibiotika sind oft Inhibitoren der Genexpression Inhibitoren der Transkription: Rifampicin, Actinomycin α-amanitin Inhibitoren der Translation: Puromycin, Streptomycin, Tetracycline, Chloramphenicol

Mehr

Gentechnologie: Isolierung und Charakterisierung von DNA

Gentechnologie: Isolierung und Charakterisierung von DNA Genetisches Grundpraktikum 9. Kurstag 23.06.2005 Gentechnologie: Isolierung und Charakterisierung von DNA Lerninhalte: Klonierung, Plasmid, Polylinker ( multiple cloning site ), Restriktionsendonuklease,

Mehr

PCR (polymerase chain reaction)

PCR (polymerase chain reaction) PCR (polymerase chain reaction) Ist ein in vitro Verfahren zur selektiven Anreicherung von Nukleinsäure-Bereichen definierter Länge und definierter Sequenz aus einem Gemisch von Nukleinsäure-Molekülen

Mehr

Plasmide, Vektoren und Klonierung

Plasmide, Vektoren und Klonierung Biologische Übungen IV, Kurstage 3, 4 Restriktionskartierung eines Plasmids, 27./28.05.2004 Protokollant: Bernhard Schnepf Gruppe A1: Dachs Sven Schnepf Bernhard Thumann Rauno Plasmide, Vektoren und Klonierung

Mehr

MOLEKULARBIOLOGISCHE METHODEN

MOLEKULARBIOLOGISCHE METHODEN 45 MOLEKULARBIOLOGISCHE METHODEN Die Technik der DNA-Rekombination, auch als Gentechnik bezeichnet, erlaubt die Isolierung von DNA-Abschnitten (genomische oder cdna), deren Sequenzbestimmung, Modifikation

Mehr

Vorlesung LV-Nr Molekularbiologie für Agrarwissenschaften. J. Glößl, SS 2007

Vorlesung LV-Nr Molekularbiologie für Agrarwissenschaften. J. Glößl, SS 2007 Vorlesung LV-Nr. 954.104 Molekularbiologie für Agrarwissenschaften J. Glößl, SS 2007 Thematik: Molekularbiologische Methoden Teil 2 Die ppt Folien wurden freundlicherweise von Prof. Florian Rüker aus der

Mehr

Molekulare Klonierung Praktikum

Molekulare Klonierung Praktikum Molekulare Klonierung Praktikum 2013 Praktikumsaufgabe Ligation 1. Zusammensetzung des Ligationsreaktions-ansatzes : 1 l Vektor DNA 1 l Insert DNA 2 l 10X Ligase Puffer 15 l destillertes Wasser 1 l Ligase

Mehr

Versuch 8. Plasmid - Isolierung

Versuch 8. Plasmid - Isolierung Versuch 8 Plasmid - Isolierung Protokollant: E-mail: Studiengang: Gruppen-Nr: Semester: Betreuer: Max Mustermann max@quantentunnel.de X X X C. Weindel & M. Schwarz Wird benotet?: Einleitung Ein Plasmid

Mehr

6. Übung. a) Meiose. b) Reverse TranskripEon. 1) λ- Phage f. c) Prokaryont. d) KonjugaEon. e) Mitochondrien. 4) A. thaliana a, e, g.

6. Übung. a) Meiose. b) Reverse TranskripEon. 1) λ- Phage f. c) Prokaryont. d) KonjugaEon. e) Mitochondrien. 4) A. thaliana a, e, g. 6. Übung 1) Ordnen Sie die unten gelisteten Modellsysteme den Begriffen zu. Anmerkung: Mehrfachzuordnungen sind möglich und einer der Begriffe passt zu keinem der genannten Modellsysteme a) Meiose 1) λ-

Mehr

Mach-mit-Labor. Biochemie Prof. Rita Bernhardt

Mach-mit-Labor. Biochemie Prof. Rita Bernhardt Mach-mit-Labor Biochemie Prof. Rita Bernhardt Das Mach-mit-Labor Das Mach-mit-Labor (Betreiberin Prof. Dr. R. Bernhardt) bietet seit 2002 naturwissenschaftlich interessierten SchülerInnen die Möglichkeit,

Mehr

Seite 1 No. 201 Anwendungsmöglichkeiten. Eppendorf Thermomixer comfort/compact Eppendorf ThermoStat plus Thermomixer comfort heizt, mischt, kühlt

Seite 1 No. 201 Anwendungsmöglichkeiten. Eppendorf Thermomixer comfort/compact Eppendorf ThermoStat plus Thermomixer comfort heizt, mischt, kühlt USERGUIDE Seite 1 No. 201 Eppendorf Thermomixer comfort/compact Eppendorf ThermoStat plus Thermomixer comfort heizt, mischt, kühlt Temperierbereich: (RT 13 C) bis 99 C [MTPs: (RT 10 C) bis 70 C], Minimal

Mehr

MODULE für den SCHULKOFFER GENTECHNIK

MODULE für den SCHULKOFFER GENTECHNIK MODULE für den SCHULKOFFER GENTECHNIK Modul 1 - DNA-Bastel-Set Zusammenbau eines Papiermodells in Form einer Doppelhelix sehr einfach, Unterstufe, ohne Koffer möglich Modul 2 - DNA-Isolierung aus Gemüse

Mehr

Vorlesung LV-Nr. 954.104. Molekularbiologie für Agrarwissenschaften. J. Glößl, SS 2007

Vorlesung LV-Nr. 954.104. Molekularbiologie für Agrarwissenschaften. J. Glößl, SS 2007 Vorlesung LV-Nr. 954.104 Molekularbiologie für Agrarwissenschaften J. Glößl, SS 2007 Thematik: Molekularbiologische Methoden Teil 1 Die ppt Folien wurden freundlicherweise von Prof. Florian Rüker aus der

Mehr

Molekularbiologie/ Genomics

Molekularbiologie/ Genomics Cornel Mülhardt Molekularbiologie/ Genomics 5. Auflage ELSEVIER SPEKTRUM AKADEMISCHER VERLAG Spektrum k-zlakademischer VERLAG Inhalt 1 Was ist denn "Molekularbiologie", bitteschön? 1 1.1 Das Substrat der

Mehr

DNA- Rekombinationstechnik. Gentechnik

DNA- Rekombinationstechnik. Gentechnik DNA- Rekombinationstechnik Gentechnik 1 Verwendung von Plasmiden in der Gentechnik Campbell 19.1 2 Die wichtigsten Schritte bei der DNA-Klonierung (Plasmid) Transformation 3 Durch Klonierung kann man DNA-Fragmente

Mehr

Cornel Mülhardt. Genomics. 6. Auflaqe. Spektrum k - / l AKADEMISCHER VERLAG

Cornel Mülhardt. Genomics. 6. Auflaqe. Spektrum k - / l AKADEMISCHER VERLAG I Cornel Mülhardt Genomics 6. Auflaqe Spektrum k - / l AKADEMISCHER VERLAG Inhalt 1 Was ist denn "Molekularbiologie", bitteschön? 1 1.1 Das Substrat der Molekularbiologie, oder: Molli-World für Anfänger...

Mehr

2) Veröffentlichungsnummer: PATENTANMELDUNG

2) Veröffentlichungsnummer: PATENTANMELDUNG Europäisches Patentamt European Patent Office Dffice europeen des brevets 2) Veröffentlichungsnummer: 0 368 342 A2 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG 2) Anmeldenummer: 89120894.4 ) Anmeldetag: 10.11.89 it) Int.

Mehr

Thema Gentechnologie. Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Gentechnologische Sicherheitsforschung & Beratung

Thema Gentechnologie. Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Gentechnologische Sicherheitsforschung & Beratung Thema Gentechnologie Erwin R. Schmidt Institut für Molekulargenetik Gentechnologische Sicherheitsforschung & Beratung Die Genklonierung in Bakterien Vektor-DNA Spender-DNA Restriktionsenzym Rekombinante

Mehr

DNA versus RNA. RNA Instabilität

DNA versus RNA. RNA Instabilität DNA versus RNA DNA stellt den eigentlichen Speicher genetischer Information dar, während RNA als Informationsüberträger und katalytisch in der Proteinbiosynthese agiert. Warum dient DNA und nicht RNA als

Mehr

'Agaroselels große DNA-Fragmente im Ethidiumbromid-gefärbten Agarosegel normalenrueise

'Agaroselels große DNA-Fragmente im Ethidiumbromid-gefärbten Agarosegel normalenrueise 4. (Kap2-Enzyme) a) KleinJDNA-Fragmente haben weniger negative Ladungen als große, aber das Masse/Ladungs-Verhältnis ist gleich. Warum wandern sie trotzdem schneller in der Agarose- Gelelektrophorese?

Mehr

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Praktikum Biochemie Biotechnologie (Molekularbiologie & Biochemie) Bettina Siebers Protein Expression Genomische DNA PCR Vektormolekül (Plasmid) Escherichia coli Reinigung Protein Transformation des Expressionsstammes

Mehr

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus

2.) Wie lautet in der Genomforschung das Fachwort für Vielgestaltigkeit? a) Polytheismus b) Polymerisation c) Polymorphismus d) Polygamismus Lernkontrolle M o d u l 2 A w i e... A n k r e u z e n! 1.) Welche gentechnischen Verfahren bildeten die Grundlage für das Humangenomprojekt (Mehrfachnennungen möglich)? a) Polymerase-Kettenreaktion b)

Mehr

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Institut für Pflanzenschutz Luitgardis Seigner

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Institut für Pflanzenschutz Luitgardis Seigner Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Pflanzenschutz Luitgardis Seigner Schaderregernachweis mit der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) Schaderregernachweis mit der Polymerase- Kettenreaktion

Mehr

3 GFP green fluorescent protein

3 GFP green fluorescent protein SCHNUPPERKURS GENTECHNIK 1 ExploHeidelberg 2 Klonierung des Phagen Lambda 3 GFP green fluorescent protein 4 Gens in a bottle Vanessa Hecht 1 ExploHeidelberg Stiftung Jugend und Wissenschaft GmbH Technologiepark

Mehr

Integron und Integrase

Integron und Integrase Integron und Integrase Ein Versuch zum Nachweis von Antibiotikaresistenzen. Ein NUGI-Projekt am Albert-Einstein-Gymnasium, Wiblingen These Der Einsatz von Antibiotika führt zu einer erhöhten Resistenzbildung

Mehr

DNA Sequenzierung. Transkriptionsstart bestimmen PCR

DNA Sequenzierung. Transkriptionsstart bestimmen PCR 10. Methoden DNA Sequenzierung Transkriptionsstart bestimmen PCR 1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet

Mehr

1 µl BamHI H 2 O 21 µl H 2 O 30 µl Volumen 18 µl H 2 O 30 µl Inkubation 2h @ 37 C 2h @ 37 C

1 µl BamHI H 2 O 21 µl H 2 O 30 µl Volumen 18 µl H 2 O 30 µl Inkubation 2h @ 37 C 2h @ 37 C F1-Praktikum Genetik Protokoll Versuch 2: Nachweis der Funktion von Promotor- und Enhancer-Sequenzen mittels Reportergen-Assay Gruppe 8, Manfred Depner & Susanne Duncker Einführung Um die Funktion von

Mehr

Gentechnologie für Einsteiger

Gentechnologie für Einsteiger T. A. Brown Gentechnologie für Einsteiger 3. Auflage Aus dem Englischen übersetzt von Sebastian Vogel Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg Berlin Vorwort Vorwort zur dritten englischen Auflage Vorwort

Mehr

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern

Genetik - The Human Genome Project. Überblick über die Genetik. Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern Genetik - The Human Genome Project Überblick über die Genetik Die gesamte Erbinformation eines Menschen befindet sich in jedem Zellkern seines Körpers. 1 2 Im Organismus müsssen nun ständig Enzyme u. a.

Mehr

DNA-Sequenzierung. Martina Krause

DNA-Sequenzierung. Martina Krause DNA-Sequenzierung Martina Krause Inhalt Methoden der DNA-Sequenzierung Methode nach Maxam - Gilbert Methode nach Sanger Einleitung Seit 1977 stehen zwei schnell arbeitende Möglichkeiten der Sequenzanalyse

Mehr

Inhalt. 3 Das Werkzeug... 47 3.1 Restriktionsenzyme... 47 3.2 Gele... 58 3.2.1 Agarosegele... 58

Inhalt. 3 Das Werkzeug... 47 3.1 Restriktionsenzyme... 47 3.2 Gele... 58 3.2.1 Agarosegele... 58 Inhalt 1 Was ist denn Molekularbiologie, bitteschön?...................... 1 1.1 Das Substrat der Molekularbiologie, oder: Molli-World für Anfänger.... 2 1.2 Was brauche ich zum Arbeiten?..................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis... I. Ein Vorwort... VII. Synopse der Arbeit... IX. Synopsis of the thesis... XIII

Inhaltsverzeichnis... I. Ein Vorwort... VII. Synopse der Arbeit... IX. Synopsis of the thesis... XIII I INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... I Ein Vorwort... VII Synopse der Arbeit... IX Synopsis of the thesis... XIII A. Untersuchungen über die Stereoselektivität bakterieller, Pyruvat-abhängiger Aldolasen...

Mehr

Genisolierung in 2 Stunden : Die Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR)

Genisolierung in 2 Stunden : Die Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR) PCR Genisolierung in 2 Stunden : Die Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR) von Kary B. Mullis entwickelt (1985) eigentlich im Mai 1983 bei einer nächtlichen Autofahrt erstes erfolgreiches Experiment am 16.12.1983

Mehr

Klonierung und Sequenzierung von DNA

Klonierung und Sequenzierung von DNA Klonierung und Sequenzierung von DNA Heike Mitternacht ( 10.08.2001 ) Inhalt Klonierung von DNA 1. Allgemeines 1.1. Klonierungsvektoren 1.1.1. Plasmidvektoren 1.1.2. Phagenvektoren 1.1.3. Cosmide, Phasmide

Mehr

Rekombinante DNA. Werkzeuge der Gentechnik

Rekombinante DNA. Werkzeuge der Gentechnik Rekombinante DNA = im Labor neu zusammengesetzte DNA. Ein definiertes DNA Fragment (meistens ein Gen) wird aus seiner ursprünglichen Lage entnommen und in einen Vektor integriert, der gezielt in andere

Mehr

NUKLEINSÄUREN UND GENTECHNOLOGIE

NUKLEINSÄUREN UND GENTECHNOLOGIE NUKLEINSÄUREN UND GENTECHNOLOGIE Beispiele für Stoffinhalte aus der Chemie als Grundlage für das Verständnis dieses Teiles: nicht-kovalente chemische Bindungen, Koordinationsbindungen, funktionelle Gruppen

Mehr

Forschungszentrum Karlsruhe

Forschungszentrum Karlsruhe Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemelnschaft Wissenschaftliche Berichte FZKA7106 Biochemische Charakterisierung der Isoprensynthase aus der Graupappel (Populus x canescens (Ait.) Sm.) und

Mehr

Alternative Methoden der RNA-Analyse

Alternative Methoden der RNA-Analyse Alternative Methoden der RNA-Analyse In diesem Versuch wurde die Northern Blot Hybridisierung zur Analyse isolierter mrna eingesetzt. Mit dieser Technik können Größe und Menge einer spezifischen RNA bestimmt

Mehr

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2016

Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2016 Biologie I/B: Klassische und molekulare Genetik, molekulare Grundlagen der Entwicklung Theoretische Übungen SS 2016 Fragen für die Übungsstunde 7 (11.07-15.07.) Methoden und Techniken II 1. Sie bekommen

Mehr

DNA-KLONIERUNG.

DNA-KLONIERUNG. DNA-KLONIERUNG http://openpcr.org/use-it/ DNA- KLONIERUNG: Vervielvältigung eines DNA-Moleküls In vitro - PCR In vivo in unterschiedlichen Wirtszellen POLYMERASE- KETTENREAKTION (Polymerase Chain Reaction,

Mehr

PCR basierte- Detektionstechniken

PCR basierte- Detektionstechniken PCR basierte- Detektionstechniken Warum überhaupt? Forensische Analysen: Vaterschaftstests, Kriminalistik Mikrobielle Gemeinschaften: Biofilme, medizinische Mikrobiologie 2 Warum überhaupt? minimale Mengen

Mehr

Transgene Organismen

Transgene Organismen Transgene Organismen Themenübersicht 1) Einführung 2) Komplementäre DNA (cdna) 3) Vektoren 4) Einschleusung von Genen in Eukaryontenzellen 5) Ausmaß der Genexpression 6) Genausschaltung (Gen-Knockout)

Mehr

Versuch 2 DNA Reparatur und Rekombination

Versuch 2 DNA Reparatur und Rekombination Versuch 2 DNA Reparatur und Rekombination Warum ist DNA-Reparatur wichtig? Genetische Variation ist doch der Motor der Evolution. Mutationen durch Externe Einflüsse: Ionisierende Strahlung Chemotherapeutika

Mehr

1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet und

1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet und 10. Methoden 1. Erklären Sie das Prinzip der Sanger Sequenzierung. Klären Sie dabei folgende Punkte: a) Welche besondere Art von Nukleotiden wird verwendet und welche Funktion haben diese bei der Sequenzierungsreaktion?

Mehr

Heterologe Expression einer funktionellen Domäne des nikotinischen Acetylcholinrezeptors

Heterologe Expression einer funktionellen Domäne des nikotinischen Acetylcholinrezeptors Heterologe Expression einer funktionellen Domäne des nikotinischen Acetylcholinrezeptors Inauguraldissertation zur Erlangung der Doktorwürde am Fachbereich Biologie/Chemie/Pharmazie der Freien Universität

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. 1. Einleitung 1. 2. Material und Methoden 8

Abkürzungsverzeichnis. 1. Einleitung 1. 2. Material und Methoden 8 Inhaltsverzeichnis I Abkürzungsverzeichnis VI 1. Einleitung 1 1.1 Stabilisierung von Makromolekülen 1 1.2 Natürliche Umgebungen von Proteinen 4 1.3 Künstliche Umgebungen von Proteinen 5 1.4 Ziel der vorliegenden

Mehr

2. Konstruktion und Charakterisierung einer stx 2 -Mutante im E. coli-stamm O157:H7 86-24

2. Konstruktion und Charakterisierung einer stx 2 -Mutante im E. coli-stamm O157:H7 86-24 IV. Ergebnisse 90 2. Konstruktion und Charakterisierung einer stx 2 -Mutante im E. coli-stamm O157:H7 86-24 Die Konstruktion einer isogenen Toxinmutante des Stx2-produzierenden EHEC- Stamm O157:H7 86-24

Mehr

Stammzüchtung. Selektion von natürlichen Varianten. Ungerichtete genetische Veränderungen zufallsverteilte induzierte Mutagenese

Stammzüchtung. Selektion von natürlichen Varianten. Ungerichtete genetische Veränderungen zufallsverteilte induzierte Mutagenese Stammzüchtung Selektion von natürlichen Varianten Ungerichtete genetische Veränderungen zufallsverteilte induzierte Mutagenese Kreuzungen genetische Rekombination Sexuelle Kreuzungen Induzierte Zellfusion

Mehr

Inhalt 1 Modellorganismen

Inhalt 1 Modellorganismen Inhalt 1 Modellorganismen....................................... 1 1.1 Escherichia coli....................................... 1 1.1.1 Historisches...................................... 3 1.1.2 Lebenszyklus.....................................

Mehr

Labortechniken (2) Amplifikationskurve (linear linear) Realtime-PCR

Labortechniken (2) Amplifikationskurve (linear linear) Realtime-PCR Realtime PCR Quantitative PCR Prinzip: Nachweis der PCR-Produkte in Echtzeit und Quantifizierung anhand eines fluoreszenten Reporters R Q Taq-Polymerase Synthese- und Nuklease-Einheit R=Reporter, Q=Quencher

Mehr

Gentechnologie fur Einsteiger

Gentechnologie fur Einsteiger T. A. Brown Gentechnologie fur Einsteiger 6. Auflage ubersetzt von Sebastian Grundprinzipien der Klonierung und 1 1 Klonierung und DNA-Analyse so wichtig? 3 Friihe Entwicklungen in der Genetik 4 1.2 Die

Mehr

Dr. Jens Kurreck. Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de

Dr. Jens Kurreck. Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de Dr. Jens Kurreck Otto-Hahn-Bau, Thielallee 63, Raum 029 Tel.: 83 85 69 69 Email: jkurreck@chemie.fu-berlin.de Prinzipien genetischer Informationsübertragung Berg, Tymoczko, Stryer: Biochemie 5. Auflage,

Mehr

1. Beschreiben Sie die Rolle der folgenden Proteine bei der DNA- Replikation in E. coli:

1. Beschreiben Sie die Rolle der folgenden Proteine bei der DNA- Replikation in E. coli: 1. Beschreiben Sie die Rolle der folgenden Proteine bei der DNA- Replikation in E. coli: Übung 7 - DnaA bindet an 13 bp DNA Sequenz (DnaA Box, 5 Wiederholungen bei E. coli) im oric ori wird in AT reicher

Mehr

DNA-Fingerprint. (Syn. DNA Profiling)

DNA-Fingerprint. (Syn. DNA Profiling) DNA-Fingerprint (Syn. DNA Profiling) Dient dazu Individuen genetisch zu unterscheiden Dazu braucht man genetischen Polymorphismus (Bsp. Blutgruppen-Polymorphismus/Landsteiner). Als Polymorphismus ( Vielgestaltigkeit

Mehr

Cornel Mülhardt. Molekularbiologie/ Genomics

Cornel Mülhardt. Molekularbiologie/ Genomics Cornel Mülhardt Molekularbiologie/ Genomics 1 Was ist denn Molekularbiologie", bitteschön? 1 1.1 Das Substrat der Molekularbiologie, oder : Molli-World für Anfänger 2 1.2 Was brauche ich zum Arbeiten?

Mehr

Versuchsanleitung. Inhaltsverzeichnis. Restriktionsenzyme. Von Magnus Mauer. VAD_Biologie_Restriktionsenzyme.doc

Versuchsanleitung. Inhaltsverzeichnis. Restriktionsenzyme. Von Magnus Mauer. VAD_Biologie_Restriktionsenzyme.doc Restriktionsenzyme Von Magnus Mauer Inhaltsverzeichnis II Zielsetzung. Seite 02 III Hintergrundinformationen Seite 02 IV Restriktionsenzyme in der Gentechnik (Kopiervorlage für Schüler).... Seite 06 IV

Mehr

Während der Synthese synthetisiert die Polymerase den neuen Strang in 5 3 Richtung und bewegt sich in 3 5 -Richtung am Matrizenstrang entlang:

Während der Synthese synthetisiert die Polymerase den neuen Strang in 5 3 Richtung und bewegt sich in 3 5 -Richtung am Matrizenstrang entlang: 4.4 Replikation und PCR Ablauf der Replikation in vivo: Die Replikation wird von einer DNA-abhängigen DNA- Polymerase katalysiert. Jede DNA-Polymerase synthetisiert den neuen Strang in 5 3 Richtung, hierzu

Mehr

Genomsequenzierung für Anfänger

Genomsequenzierung für Anfänger Genomsequenzierung für Anfänger Philipp Pagel 8. November 2005 1 DNA Sequenzierung Heute wird DNA üblicherweise mit der sogenannten Sanger (oder chain-terminationoder Didesoxy-) Methode sequenziert dessen

Mehr

Praktikumsteil: 3 - RACE-PCR und Klonierung von MADS-Box- Genen aus Monokotylen

Praktikumsteil: 3 - RACE-PCR und Klonierung von MADS-Box- Genen aus Monokotylen Praktikumsteil: 3 - RACE-PCR und Klonierung von MADS-Box- Genen aus Monokotylen Vorbereitung auf diesen Praktikumsteil: Organisation - Für den Bioinformatik-Teil benötigen Sie pro Gruppe einen Laptop -

Mehr

Molekularbiologische Übungen I. Kolloquiumsunterlagen. Beispiel: E.coli

Molekularbiologische Übungen I. Kolloquiumsunterlagen. Beispiel: E.coli Kolloquiumsunterlagen Seite 1 Molekularbiologische Übungen I Kolloquiumsunterlagen Beispiel: E.coli a.o. Prof. Mag. Dr. Herta Steinkellner PD Mag. Dr. Christian Luschnig Kolloquiumsunterlagen Seite 2 Einführung:

Mehr

Grundriss 1 EINIGE GRUNDLAGEN DER VERERBUNG. DNA ein Bote aus der Vergangenheit. Vertiefungen. Anhang

Grundriss 1 EINIGE GRUNDLAGEN DER VERERBUNG. DNA ein Bote aus der Vergangenheit. Vertiefungen. Anhang Grundriss 6. Gen-Bäume in Populationen.............................. 66 Rekonstruktion der Populationsgeschichte anhand von DNA-Sequenzen.................................. 68 Die Genealogie einer Stichprobe..............................

Mehr

10 Klonieren und Sequenzieren

10 Klonieren und Sequenzieren Literatur 297 10 Klonieren und Sequenzieren Bis etwa zum Jahre 1975 konzentrierte sich die molekulare Genetik im Wesentlichen auf Untersuchungen von Bakterien und Bakteriophagen. Und nur wenige Molekularbiologen

Mehr

Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5

Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5 Prof. A. Sartori Medizin 1. Studienjahr Bachelor Molekulare Zellbiologie FS 2013 12. März 2013 Expression der genetischen Information Skript: Kapitel 5 5.1 Struktur der RNA 5.2 RNA-Synthese (Transkription)

Mehr

Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr

Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr Klausur zum Modul Molekularbiologie ILS, SS 2010 Freitag 6. August 10:00 Uhr Name: Matrikel-Nr.: Code Nummer: Bitte geben Sie Ihre Matrikel-Nr. und Ihren Namen an. Die Code-Nummer erhalten Sie zu Beginn

Mehr

1. Nennt Informationen, die ein Wissenschaftler für die Durchführung des farbig markierten Schrittes benötigt. 2. Nennt zusätzliche Probleme die bei

1. Nennt Informationen, die ein Wissenschaftler für die Durchführung des farbig markierten Schrittes benötigt. 2. Nennt zusätzliche Probleme die bei Wir erinnern uns 1. Nennt Informationen, die ein Wissenschaftler für die Durchführung des farbig markierten Schrittes benötigt. 2. Nennt zusätzliche Probleme die bei der Verwendung eines Gens aus einer

Mehr

PCR-ELISA. Eine Methode zur Pathogendiagnose und zur Ermittlung der Befallsstärke

PCR-ELISA. Eine Methode zur Pathogendiagnose und zur Ermittlung der Befallsstärke PCR-ELISA Eine Methode zur Pathogendiagnose und zur Ermittlung der Befallsstärke Luitgardis Seigner und Stefan Knabel * Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Pflanzenschutz * Ehemaliger

Mehr

Stammzüchtung. Selektion von natürlichen Varianten. Ungerichtete genetische Veränderungen zufallsverteilte induzierte Mutagenese

Stammzüchtung. Selektion von natürlichen Varianten. Ungerichtete genetische Veränderungen zufallsverteilte induzierte Mutagenese Stammzüchtung Selektion von natürlichen Varianten Ungerichtete genetische Veränderungen zufallsverteilte induzierte Mutagenese Kreuzungen genetische Rekombination Sexuelle Kreuzungen Induzierte Zellfusion

Mehr

Protokoll Versuch 1: VDJ-Rekombination in humanen prä-b-zellen

Protokoll Versuch 1: VDJ-Rekombination in humanen prä-b-zellen F2-Praktikum Genetik Protokoll Versuch 1: VDJ-Rekombination in humanen prä-b-zellen Gruppe 4 (Susanne Duncker, Kristin Hofmann) Einleitung Wir untersuchten in diesem Versuch die Effizienz der VDJ-Rekombination

Mehr

Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... VIII Verzeichnis der Abkürzungen und Trivialnamen... XI I Einleitung... 1

Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... VIII Verzeichnis der Abkürzungen und Trivialnamen... XI I Einleitung... 1 Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... VIII Verzeichnis der Abkürzungen und Trivialnamen... XI I Einleitung... 1 1 Extremophile Organismen... 1 2 Halophile Mikroorganismen... 2 2.1 Lebensräume und

Mehr

6. DNA - Bakteriengenetik

6. DNA - Bakteriengenetik 6. DNA - Bakteriengenetik Konzepte: DNA Struktur DNA Replikation Gentransfer in Bakterien Francis Crick 2. Welcher der folgenden Sätze entspricht der Chargaff-Regel? A) Die Menge von Purinen (T und C)

Mehr

Aufgabe 1. Bakterien als Untersuchungsgegenstand!

Aufgabe 1. Bakterien als Untersuchungsgegenstand! Genetik I Aufgabe 1. Bakterien als Untersuchungsgegenstand 1. Beschriften Sie die Abbildung zu den Bakterien. 2. Nennen Sie Vorteile, die Bakterien wie Escherichia coli so wertvoll für die genetische Forschung

Mehr

Carnobakterien im Wein- Methoden zur Identifizierung von einem Hefen- und Bakterienisolates an GH140 in der Weinbereitung

Carnobakterien im Wein- Methoden zur Identifizierung von einem Hefen- und Bakterienisolates an GH140 in der Weinbereitung Carnobakterien im Wein- Methoden zur Identifizierung von einem Hefen- und Bakterienisolates an GH140 in der Weinbereitung In Zusammenarbeit mit Katharina Mumm, Alexander Prange Gewinnung des Hefe - Bakterienisolates

Mehr

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07 Sequenzierung Aufklärung der Primärstruktur von DNA Biotechnik Kurs WS 2006/07 AK Engels Angelika Keller Übersicht Geschichtlicher Hintergrund Maxam-Gilbert Sequenzierung Sanger Sequenzierung Neuere Sequenzierungstechnologien

Mehr

DNA enthält Gene. DNA Struktur. DNA Replikation. Gentransfer in Bakterien

DNA enthält Gene. DNA Struktur. DNA Replikation. Gentransfer in Bakterien 6. DNA Bakteriengenetik Konzepte: DNA enthält Gene DNA Struktur DNA Replikation Gentransfer in Bakterien Bakteriophagen 2. Welcher der folgenden Sätze entspricht der Chargaff Regel? A) Die Menge von Purinen

Mehr

Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Differenzierung von Funktionen und Strukturen bakterieller Populationen des Bodens

Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Differenzierung von Funktionen und Strukturen bakterieller Populationen des Bodens 6 Entwicklung und Anwendung von Methoden zur Differenzierung von Funktionen und Strukturen bakterieller Populationen des Bodens Von der Gemeinsamen Naturwissenschaftlichen Fakultät der Technischen Universität

Mehr

Gentechnik in Lebens- und Futtermitteln

Gentechnik in Lebens- und Futtermitteln BfR - Jubiläum FEDERAL INSTITUTE FOR RISK ASSESSMENT Gentechnik in Lebens- und Futtermitteln Dr. Jutta Zagon Produktidentität, Rückverfolgbarkeit und Neuartige Lebensmittel Thielallee 88-92, 14195 Berlin

Mehr

1 Einleitung... 13. 1.1 Staphylokokken... 13. 1.2 Koagulase-negative Staphylokokken... 13. 1.4 MSCRAMM-Proteine... 16. 1.5 LPXTG-Motive...

1 Einleitung... 13. 1.1 Staphylokokken... 13. 1.2 Koagulase-negative Staphylokokken... 13. 1.4 MSCRAMM-Proteine... 16. 1.5 LPXTG-Motive... Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 13 1.1 Staphylokokken... 13 1.2 Koagulase-negative Staphylokokken... 13 1.3 Staphylococcus saprophyticus... 14 1.4 MSCRAMM-Proteine... 16 1.5 LPXTG-Motive... 16 1.6 Oberflächenassoziierte

Mehr

Gentechnische Methoden

Gentechnische Methoden Desmond S. T. Nicholl Gentechnische Methoden 2. Auflage Aus dem Englischen übersetzt von Renate FitzRoy und Kurt Beginnen Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg Berlin Inhalt Vorwort XI 1. 1.1 1.2 1.3

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Antibiotikaresistenz bei Pseudomonaden

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Antibiotikaresistenz bei Pseudomonaden Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Antibiotikaresistenz bei Pseudomonaden Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S 1 M 6 M 7 Erarbeitung II, Präsentation

Mehr

Sequenzierung. Sequenzierung. DNA in den letzten 50 Jahren. Warum Sequenzierung

Sequenzierung. Sequenzierung. DNA in den letzten 50 Jahren. Warum Sequenzierung Sequenzierung von Thomas Grunwald Abteilung für Med. und Mol. Virologie Sequenzierung Hintergrund Allgemeiner Überblick Funktionsweise der Sequenzierung Sequenzierungsprotokoll Auswertung der Daten Probleme

Mehr

NEWS NEWS NEWS Banküberfall in der 11 Avenue NEWS NEWS NEWS

NEWS NEWS NEWS Banküberfall in der 11 Avenue NEWS NEWS NEWS (C) 2014 - SchulLV 1 von 8 Wortherkunft NEWS NEWS NEWS Banküberfall in der 11 Avenue NEWS NEWS NEWS Das ist dein erster Fall als Kriminalpolizist und gleich eine so große Sache: Ein Bankräuber ist nachts

Mehr