Leitfaden Erfolgsfaktoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden Erfolgsfaktoren"

Transkript

1 Leitfaden Erfolgsfaktoren (sozial) nachhaltiger Sanierungen und Ersatzneubauten Stadt Zürich, 30. März 2015

2 / Seite 2 Agenda 1. Die Pensimo Gruppe 2. Weshalb «preisgünstiger Wohnungsbau»? 3. Die Anlagestiftung Adimora 4. Zielsetzungen und Widersprüche 5. Beispiele

3 / Seite 3 Pensimo Gruppe Die Pensimo Management AG investiert im Auftrag von fünf Anlagestiftungen in werthaltige Immobilien. Anleger sind schweizerische Vorsorgeeinrichtungen verschiedener Grösse.

4 / Seite 4 Assets under Management Pensimo Gruppe Anlagestiftung Pensimo Gemeinsame Immobilien- Direktanlagen für Pensionskassen mit Anlagebedarf ab ca. 20 Mio. CHF Gründung: 1942/1983 Anlagestiftung Turidomus Gemeinsame Immobilien- Direktanlagen für Pensionskassen mit Anlagebedarf ab ca. 200 Mio. CHF Gründung: 2002 Anlagestiftung Imoka Gemeinsame Immobilien- Direktanlagen für Pensionskassen mit Anlagebedarf ab ca. 5 Mio. CHF Gründung: 1963/2000 Anlagestiftung Adimora Gemeinsame Immobilien-Direktanlagen für Pensi-onskassen im Segment «Affordable Housing» Gründung: 2010 Anlagestiftung Testina Gemeinsame kollektive Immobilienanlagen im Ausland für Pensionskassen mit Anlagebedarf ab CHF 25 Mio. Gründung: 2005 Portfolios / Assets under Management (Total Pensimo Gruppe: CHF 7.14 Milliarden per ) Anlagestiftung Pensimo CHF 1'318'000'000 Anlagegruppe Casareal Wohnimmobilien Schweiz Anlagegruppe Proreal Geschäftsimmobilien Schweiz Anlagestiftung Turidomus CHF 3'929'000'000 Anlagegruppe Casareal Wohnimmobilien Schweiz Anlagegruppe Proreal Geschäftsimmobilien Schweiz Anlagestiftung Imoka CHF 494'000'000 Imoka Wohn- und Geschäftsimmobilien Schweiz, Schwergewicht Wohnen Anlagestiftung Adimora CHF 155'000'000 Anlagegruppe Omega Wohnimmobilien Schweiz im Marktsegment preisgünstige Mietwohnungen Anlagestiftung Testina CHF 500'000'000 Anlagegruppe A Nicht kotierte indirekte Anlagen im Ausland Anlagegruppe Alpha Nicht kotierte indirekte Anlagen im Ausland Swissinvest Börsenkotierter Immobilienanlagefonds CHF 745'000'000 Anlagegruppe B Nicht kotierte indirekte Anlagen im Ausland Anlagegruppe D1 Indirekte Private Equity Anlagen Ausland Regimo Basel Regimo Bern Régimo Lausanne Régimo Genève Regimo St. Gallen Regimo Zürich Regimo Zug

5 / Seite 5 Agenda 1. Die Pensimo Gruppe 2. Weshalb «preisgünstiger Wohnungsbau»? 3. Die Anlagestiftung Adimora 4. Zielsetzungen und Widersprüche 5. Beispiele

6 / Seite 6 Freie Einkommen vs. Mietwohnungspreise Zunehmender Konkurrenzdruck auf dem Arbeitsmarkt durch Globalisierung Entwicklung Bestandesmieten und Löhne im Gleichschritt Aufgehende Schere Angebotsmieten Kostensteigerungen in den Bereichen: Gesundheit Mobilität Energie

7 / Seite 7 Verkraftbare Wohnkosten im internationalen Vergleich (inkl. Eigentum)

8 / Seite 8 Zusammensetzung des durchschnittlichen Haushaltsbudgets 2012 in der Schweiz Bruttoeinkommen (CHF 10'063.-)./. obligatorische Ausgaben (29.3%) = verfügbares Haushaltseinkommen pro Monat CHF 7'122.- pro Monat Belastbarkeitsgrenze: 25 % entsprechen CHF Nettomiete Anteil Wohnen & Energie am verfügbaren Haushaltseinkommen: 21%

9 / Seite 9 Mietbelastung nach Einkommensklassen Von 2000 bis 2012 hat sich die durchschnittliche Belastung der Haushalte durch Mietausgaben gemessen am Bruttohaushaltseinkommen über alle Einkommensklassen leicht erhöht. Quelle: BWO

10 / Seite 10 Risikoüberlegung aus Sicht des Anlegers (1) Typische Verteilung/Bewegungen in einem institutionellen Immobilienportfolio Wohnen mit einer Core- Strategie Bisheriger Konsens im Umgang mit Bestandesimmobilien Umfassende Erneuerungen bessere Objektqualität höheres Preissegment Bewegung nach oben rechts als typische Entwicklung Konkurrenz zu Wohneigentum (günstige Zinsen)

11 / Seite 11 Risikoüberlegung aus Sicht des Anlegers (2) Lücke im Risiko-Renditeprofil innerhalb der Anlageklasse Immobilien Direktanlage Wohnen Schweiz mit einer Core-Strategie «Hedging» dieser Risiken und Wahrnehmung von Chancen durch ein Angebot im Segment «preisgünstig» Weniger Leerstände auch bei einem Wechsel zu einem Mietermarkt (Überangebot)

12 / Seite 12 Agenda 1. Die Pensimo Gruppe 2. Weshalb «preisgünstiger Wohnungsbau»? 3. Die Anlagestiftung Adimora 4. Zielsetzungen und Widersprüche 5. Beispiele

13 / Seite 13 Immobilien-Anlagestiftung Adimora Gründung 2010 Bereitstellung von preisgünstigem Wohnraum als thematische Spezialisierung innerhalb der Pensimo-Gruppe Preisgünstig = «krisensicheres» Segment Erweiterung Angebot auf dem freien Wohnungsmarkt Auflösung des scheinbaren Zielkonfliktes zwischen dem Erzielen einer angemessenen Rendite und dem Angebot zahlbarer Mieten

14 / Seite 14 Eckpunkte der Investitionsstrategie Core-Strategie (Fokus stetige Rendite und Werterhalt) Ausreichende Diversifikation (Portfolio ist im Aufbau, aktuell 14 Objekte, davon 3 in Bau und Entwicklung) Keine Kompromisse bei den Makrolage Etwas «rauere» Mikrolage an grosszentralen Lagen möglich Einfache, solide und funktionale Objektqualität Massvoller Einsatz fremder Mittel

15 / Seite 15 Agenda 1. Die Pensimo Gruppe 2. Weshalb «preisgünstiger Wohnungsbau»? 3. Die Anlagestiftung Adimora 4. Zielsetzungen und Widersprüche 5. Beispiele

16 / Seite 16 Zielsetzungen Portfoliomanagement Zielgruppen sind Haushalte, die fürs Wohnen nicht viel bezahlen können und solche, die nicht mehr bezahlen wollen Weniger Wohnraum statt immer mehr: kleinere Zimmer, kompakte Grundrisse (Suffizenzangebot) Hinterfragen von «Liebgewonnenem» und weglassen, was nicht unbedingt notwendig ist Einfache und zweckmässige Ausstattung Soviel Technik wie nötig Aussenräume und Kommunikationszonen als Puffer für Dichte und unterschiedliche Nachbarschaften Reduktion des Parkplatzangebots (Mobilitätskonzepte)

17 / Seite 17 Zielsetzungen Mietzinse, Rendite und Baurechte 15-20% tiefere Stückpreise als quartierüblicher Benchmark Marktmiete, aber sozialverträglich Starke Differenzierung über Stockwerk und Lagequalität Anpassung nach Mietrecht Renditevorstellungen wie konventionelle Core-Portfolios Starke Betonung der Ertragskomponente Wertsteigerung sekundär Mögliche Vertragskonditionen für Baurechte / Landerwerb Renditebeschränkung Festlegung Anfangsmietzins Anpassung Baurechtszins mit Teuerung / Wertentwicklung

18 / Seite 18 Widersprüche und gegenläufige Interessen Günstiges Bauen versus hohe Unterhaltskosten Kostenreduktion versus Ökologie Einsparung Liftanlagen versus hindernisfreies Bauen Bewilligungsfähigkeit versus radikaler Komfortverzicht Kosteneinsparung versus Komfortansprüche Innovative Ideen versus konservative Bauindustrie Effizienz versus «Rebound Effekt»

19 / Seite 19 Agenda 1. Die Pensimo Gruppe 2. Weshalb «preisgünstiger Wohnungsbau»? 3. Die Anlagestiftung Adimora 4. Zielsetzungen und Widersprüche 5. Beispiele Zwicky Areal und Rennbahnklinik

20 / Seite 20 Dübendorf, Zwicky Süd (1) Projektentwicklung: Senn Ressources AG, St. Gallen Architektur: Schneider Studer Primas, Zürich Coinvestment Anteil AlagestiftungAdimora: HNF m 2 60 Wohnungen 842 m 2 Gewerbe Landkauf: 06/2013 Baubeginn: 04/2014 Bezug: ab Ende 2015

21 / Seite 21 Dübendorf, Zwicky Süd (2)

22 / Seite 22 Dübendorf, Zwicky Süd (3) Regelgeschoss 10-bündige Erschliessung

23 / Seite 23 Dübendorf, Zwicky Süd (4) Kompakter Block Adimora Familienwohnungen Studentenwohnungen Wohngemeinschaften Studios für Assistenten und Dozenten zumietbare Ateliers Kommunikationszone im Innern des Gebäudes Beispiel: 4 Zimmer 84 m2 CHF /Monat inkl. NK

24 / Seite 24 Dübendorf, Zwicky Süd (5) Weshalb gelingen so günstige Mietzinsen? Zahlbarer Landpreis bei relativ hoher Dichte Kompakte Bauweise, wenig Erschliessung Weniger Fläche Weniger Ausstattung Konsequente Verfolgung Ziel «preisgünstig» - jeder Franken zählt! Enge Zusammenarbeit in der Projektentwicklung mit Architekt und Totalunternehmer Keine Schlaumeierei im Sinne von «tiefere Kosten/billiges Bauen = höhere Rendite»

25 / Seite 25 Dübendorf, Zwicky Süd (7) Kriterien für die Wohnungsvergabe: Zwei Geschosse Studentenwohnungen WOKO in Rohbaumiete Keine Vorgaben bezüglich Einkommen und Mindestbelegung Berücksichtigung von Einkommen und Belegung bei der Erstvermietung (guter Mietermix) Pilotprojekt Mietermonitoring Versuch mit Belegungsklausel in den Mietverträgen einzelner Siedlungen Ziel: Verhinderung von starker Unterbelegung von familientauglichen 4- und 5-Zimmer Wohnungen

26 / Seite 26 Studentenwohnungen in der Rennbahnklinik in Muttenz (1) Zwischennutzung für Jahre mit WoVe Basel Konzept sab Architekten Basel für den Fonds Swissinvest

27 / Seite 27 Studentenwohnungen in der Rennbahnklinik in Muttenz (2)

28 / Seite 28 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Kontakt: Jörg Koch Dipl. Arch. ETH SIA MAS REM Pensimo Management AG Obstgartenstrasse 19 Postfach 246, CH-8042 Zürich Telefon Direkt

Die städtischen Wohnsiedlungen Zürich

Die städtischen Wohnsiedlungen Zürich Die städtischen Wohnsiedlungen Zürich 53 Siedlungen, 6500 Wohnungen, gemeinnütziger Wohnungsbau Bauzeit 1908 bis 2013; 25% im Inventar der Denkmalpflege Wohnsiedlungen auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft:

Mehr

Die städtischen Wohnsiedlungen Zürich

Die städtischen Wohnsiedlungen Zürich Qualität durch Mässigung. Tagung zur Suffizienz vom 18.06.2013 Wohnsiedlungen auf dem Weg zur 2000-WattGesellschaft: Der Beitrag der Suffizienz Katrin Pfäffli, dipl. Arch. ETH/SIA www.hansruedipreisig.ch

Mehr

Dichte gestalten. swissbau Basel 24. Januar 2014

Dichte gestalten. swissbau Basel 24. Januar 2014 Dichte gestalten swissbau Basel 24. Januar 2014 24.01.14 / Seite 2 Agenda Pensimo Gruppe Einleitung Drei Thesen 24.01.14 / Seite 3 Abgrenzung Ich spreche nicht über Wohneigentum. Die folgenden Überlegungen

Mehr

PAKT FÜR BEZAHLBAREN WOHNRAUM IN OBERURSEL

PAKT FÜR BEZAHLBAREN WOHNRAUM IN OBERURSEL PAKT FÜR BEZAHLBAREN WOHNRAUM IN OBERURSEL Bürgerversammlung 24.11.2015 im Rathaus Oberursel WARUM GIBT ES SO WENIG BEZAHLBAREN WOHNRAUM? Extrem hohe Auflagen Starke Nachfrage im gutbezahlten Segment Sehr

Mehr

WOHNBAU:ALTERNATIVE:BAUGRUPPEN. Arge WAB: Architektin DI Jasmin Leb-Idris, Architektin DI Karin Wallmüller, Architektin DI Elisabeth Anderl

WOHNBAU:ALTERNATIVE:BAUGRUPPEN. Arge WAB: Architektin DI Jasmin Leb-Idris, Architektin DI Karin Wallmüller, Architektin DI Elisabeth Anderl Arge WAB: Architektin DI Jasmin Leb-Idris, Architektin DI Karin Wallmüller, Architektin DI Elisabeth Anderl 3 JAHRE W:A:B 2008 Artikelserie www.gat.st 2008 Diskussionsveranstaltungen 2008 Wanderausstellung

Mehr

Q-MATTE. 115 Wohnungen und Häuser zur Miete und zum Kauf. Überbauung Frauenkappelen

Q-MATTE. 115 Wohnungen und Häuser zur Miete und zum Kauf. Überbauung Frauenkappelen Q-MATTE Überbauung Frauenkappelen 115 Wohnungen und Häuser zur Miete und zum Kauf Q-Matte AG c /o Wirz Tanner Immobilien AG Europaplatz 1 Postfach 8875 CH 3001 Bern T +41 (0)31 385 19 19 info@q-matte.ch

Mehr

Was institutionelle Investoren kaufen

Was institutionelle Investoren kaufen Umfrage von Engel & Völkers Was institutionelle Investoren kaufen Wohnobjekte machen bereits die Hälfte der Immobilienportfolios professioneller Investoren aus. 57 Prozent wollen ihren Anteil an Wohnimmobilien

Mehr

Aktuelle Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt

Aktuelle Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt Tagung «Wohnungsnot in Städten und Agglomerationen», 12. September 2013 Aktuelle Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt 1 0 Gliederung 1 Aufgabenstellung SSV 2 Was passiert und warum? 3 Nichts tun? Was

Mehr

Eine soziale Wohnungspolitik

Eine soziale Wohnungspolitik Eine soziale Wohnungspolitik Vorschläge für eine Weiterentwicklung Dr. Karl Bronke Anspruch Jeder Bewohner der Freien Hansestadt Bremen hat einen Anspruch auf eine angemessene Wohnung. Es ist Aufgabe des

Mehr

Generalversammlung vom 28. Mai 2009 Siedlungsgenossenschaft Wylergut. Bedeutung von Wohnbaugenossenschaften aus Sicht der öffentlichen Hand

Generalversammlung vom 28. Mai 2009 Siedlungsgenossenschaft Wylergut. Bedeutung von Wohnbaugenossenschaften aus Sicht der öffentlichen Hand Es gilt das gesprochene Wort Generalversammlung vom 28. Mai 2009 Siedlungsgenossenschaft Wylergut Kurzreferat RR Neuhaus Bedeutung von Wohnbaugenossenschaften aus Sicht der öffentlichen Hand Liebe Genossenschafterinnen

Mehr

Modernes Wohnen im. Wohnpark «Gartenstrasse 8b»

Modernes Wohnen im. Wohnpark «Gartenstrasse 8b» Modernes Wohnen im Mieter-Dokumentation 2. Etappe Wohnpark «Gartenstrasse 8b» Ansicht Ost Bauherrin: Bürgergemeinde Zuchwil Ansicht West Kontaktadresse: Fränzi Bisig, Liegenschaftsverwalterin Telefon:

Mehr

Wohnbauten planen, beurteilen und vergleichen

Wohnbauten planen, beurteilen und vergleichen Wohnbauten planen, beurteilen und vergleichen 2. Regionalforum gemeinnütziger Wohnungsbau, Bern, 23. September 2016 Hanspeter Bürgi, Architekt ETH SIA FSU / Prof. BFH, BÜRGI SCHÄRER Architektur und Planung

Mehr

Preisgünstiger Wohnraum Handlungsmöglichkeiten der öffentlichen Hand

Preisgünstiger Wohnraum Handlungsmöglichkeiten der öffentlichen Hand Preisgünstiger Wohnraum Handlungsmöglichkeiten der öffentlichen Hand 53. Immobiliengespräch 20.02.2014, Metropol Lukas Beck, Ernst Basler + Partner, Zürich Preisgünstiger Wohnraum Handlungsmöglichkeiten

Mehr

ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze

ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze 30. September 2015 SVöB Feierabendgespräch Dr. Roger Mosimann, Bereichsleiter Agenda 1 2 3 4 5 AWK Wer sind wir? Herausforderungen bei Informatik-Ausschreibungen

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2016

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2016 Credit Suisse Schweizer Index 1. Quartal 216 1. Quartal 216:,49 % Enttäuschender Jahresauftakt mit Lichtblick im März Schweizer-Aktien-Quote auf neuem Tiefststand Immobilien erneut auf Höchststand Deutliche

Mehr

Immowelt-Marktbericht Hamburg

Immowelt-Marktbericht Hamburg Immowelt-Marktbericht Hamburg Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: I. Quartal 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Übersicht - Wohnungspreise in

Mehr

Engel & Völkers Investment Consulting GmbH Ergebnisse Investorenumfrage 2016: Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen

Engel & Völkers Investment Consulting GmbH Ergebnisse Investorenumfrage 2016: Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Engel & Völkers Investment Consulting GmbH Ergebnisse Investorenumfrage 2016: Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Fragestellung und

Mehr

FACT SHEET. Deutsch

FACT SHEET. Deutsch .0.0 FACT SHEET Deutsch Firmenporträt Immobilienportfolio mit langfristiger Ausrichtung PSP Swiss Property besitzt schweizweit Büro- und Geschäftshäuser im Wert von CHF. Mrd. Die Objekte befinden sich

Mehr

Autofrei Wohnen Schweiz, 4. November 2008

Autofrei Wohnen Schweiz, 4. November 2008 Autofrei Wohnen Schweiz, 4. November 2008 Wohnstadt Bern Regula Buchmüller, Leiterin Abteilung 4.11.2008/CGR Seite 1 Inhalt Referat: Abteilung 1. Wohnbauförderung : Ausgangslage und Ziele 2. Wohnbaupolitische

Mehr

NEUBAU WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS KRONE MASANS, 7000 CHUR MASANS

NEUBAU WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS KRONE MASANS, 7000 CHUR MASANS NEUBAU WOHN- UND GESCHÄFTSHAUS KRONE MASANS, 7000 CHUR MASANS www.krone-masans.ch HAUS A UND HAUS B INHALT Vermietung Architektur Bauherr Seite 3 Terrassenansicht Seite 4 Konzept Seite 5 Situationsplan

Mehr

ITW Ingenieurunternehmung AG

ITW Ingenieurunternehmung AG Innovativ und zuverlässig Räume zu mieten Industrie- und Gewerbegebäude Schweizersbildstrasse 41, 8207 Schaffhausen, Schweiz Alte Landstrasse 3, 9496 Balzers, Liechtenstein, T +423 388 03 03, F +423 388

Mehr

Immobilienmarkt 2017: Wohlstand mit Häusern

Immobilienmarkt 2017: Wohlstand mit Häusern Page 1 of 5 Inhalte Suchen Blog 7 Immobilienmarkt 2017: schöne Aussichten Von Jürg Zulliger(https://blog.homegate.ch/de/author/juerg-zulliger/)5. Januar 2017 Zinsen, Demografie, Wirtschaftswachstum und

Mehr

Die Funk onsweise des Mietmarkts eine Einführung

Die Funk onsweise des Mietmarkts eine Einführung CUREM Horizonte Mietmarktregulierung jenseits der Polemik 30. September 2015 Die Funkonsweise des Mietmarkts eine Einführung Prof. Dr. Pascal Gantenbein, MRICS Ordinarius für Finanzmanagement Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Bedeutung der Wohngenossenschaften für die Region

Bedeutung der Wohngenossenschaften für die Region Bedeutung der Wohngenossenschaften für die Region Studie im Auftrag vom Gewerbeverband Basel-Stadt Übersicht Die Studie wurde vom Gewerbeverband Basel-Stadt bei der Fachhochschule Nordwestschweiz in Auftrag

Mehr

Online-Insertionszeiten von Mietwohnungen

Online-Insertionszeiten von Mietwohnungen Online-Insertionszeiten von Mietwohnungen Stadt Basel, 1. April bis 3. September 214 (Frühjahr/Sommer 214) Trotz etwas mehr inserierten en verkürzte sich die auf 14 Tage. Die Nachfrage nach Mietwohnungen

Mehr

FDP-Fraktion betreffend Wohnungsstruktur in Wädenswil und Au und dem Zusammenhang mit Steuerzahlern

FDP-Fraktion betreffend Wohnungsstruktur in Wädenswil und Au und dem Zusammenhang mit Steuerzahlern Schriftliche Anfrage vom 22. Januar 2010 32.02/40.00 FDP-Fraktion betreffend Wohnungsstruktur in Wädenswil und Au und dem Zusammenhang mit Steuerzahlern Wortlaut der Anfrage Immer wieder werden von politischer

Mehr

Das Gute ist der Feind des Besseren

Das Gute ist der Feind des Besseren Das Gute ist der Feind des Besseren Sanierung und Ersatzneubau in der Nachhaltigkeitsbeurteilung Alec von Graffenried LOSINGER MARAZZI AG Uebersicht Die beiden Megatrends: 1. Energiewende 2000-W-Gesellschaft

Mehr

Angebotsmieten und Preise auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt legen weiter zu

Angebotsmieten und Preise auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt legen weiter zu Presseinformation Kontakt: Andrew M. Groom, MRICS, Leiter Valuation & Transaction Advisory, Deutschland Stefan Mergen, Leiter Residential Valuation Advisory, Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1241 +49

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2016

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2016 Credit Suisse Schweizer Index 3. Quartal 216 YTD 216: 3,22 % 3. Quartal 216: 1,7 % Indexentwicklung weiter positiv mit Höchststand im August 216 Erneute Zunahme in der Allokation Alternativer Anlagen Rückläufige

Mehr

Chalet Hannibal - Haute Nendaz

Chalet Hannibal - Haute Nendaz Referenz-Nr. Chalet Hannibal Haute-Nendaz; Version: 1.0, 11.09.2015 Chalet Hannibal - Haute Nendaz Einfamilienhaus Chemin de Tsamandon 120 1997 Haute-Nendaz (Nendaz) Auftraggeber E.R Jäger Beausite 5 2603

Mehr

Die Bedeutung von Energieeffizienz für den Investor

Die Bedeutung von Energieeffizienz für den Investor Die Bedeutung von Energieeffizienz für den Investor JÜRG BURKHARD, DIPL. ARCHITEKT ETH / MBA UNIL IMMOBILIENBERATUNG 1. INVESTOR: Welche Investoren? Einfamilienhausbesitzer / Käufer Eigentumswohnung: Der

Mehr

Busdepot Deutweg, Winterthur vergleichende Nutzungsstudie

Busdepot Deutweg, Winterthur vergleichende Nutzungsstudie In Zusammenarbeit mit Busdepot Deutweg, Winterthur vergleichende Nutzungsstudie 17.02.2013 Inhalt Seite Ziel & Szenarien 2 Fotos 3, 4 Zahlen Szenario A - Abriss des Busdepots, Neubau W4G 5 Zahlen Szenario

Mehr

1 Hamburg, 11. Dezember Union Investment investiert 30 Mio. Euro in Ausbau des Wandsbek Quarree in Hamburg

1 Hamburg, 11. Dezember Union Investment investiert 30 Mio. Euro in Ausbau des Wandsbek Quarree in Hamburg 1 Hamburg, 11. Dezember 2008 PRESSEINFORMATION Union Investment investiert 30 Mio. Euro in Ausbau des Wandsbek Quarree in Hamburg Pirelli RE als Projektentwickler beauftragt Die Union Investment Real Estate

Mehr

Überbauung Spittel Suhr

Überbauung Spittel Suhr Überbauung Spittel Suhr Erstvermietung Gewerbeflächen Projekt Die Überbauung Spittel in Suhr AG befindet sich an zentraler Lage im schweizerischen Mittelland in idealer Distanz zu den Zentren Basel, Bern,

Mehr

Prüfung Marketing

Prüfung Marketing Examen professionnel pour spécialistes de vente avec brevet fédéral Esame per l attestato professionale federale di specialisti in vendita Prüfung 2011 Marketing Prüfungszeit: 90 Minuten Aufgabe Punkte

Mehr

Weiterentwicklung des Wohnungsbaus im urbanen Umfeld Was kann die Nutzungsplanung?

Weiterentwicklung des Wohnungsbaus im urbanen Umfeld Was kann die Nutzungsplanung? Werkstattgespräch mit Exkursion -A PA Weiterentwicklung des Wohnungsbaus im urbanen Umfeld Was kann die Nutzungsplanung? Zürich Freitag, 24. Mai 2013, Nachmittag eine Veranstaltung von Chance Raumplanung*

Mehr

Familienhaus mit Hallenbad und Sauna '249'000. CH-9472 Grabs. Objektbeschrieb Grosszügiges, charmantes Haus mit viel Umschwung: Objekttyp

Familienhaus mit Hallenbad und Sauna '249'000. CH-9472 Grabs. Objektbeschrieb Grosszügiges, charmantes Haus mit viel Umschwung: Objekttyp Familienhaus mit Hallenbad und Sauna Auszug per 21.02.2017 1 8 CH-9472 Grabs CHF 1'249'000. Objektbeschrieb Grosszügiges, charmantes Haus mit viel Umschwung: - Hallenbad - Sauna - Hohe Fenster Grundrisse

Mehr

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Erlassen durch den Gemeinderat Klosters-Serneus am 28. Mai 2015 0. Ausgangslage In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde Klosters-Serneus ihre Flüssigen

Mehr

NACHHALTIGE KONZEPTE FÜR URBANES WOHNEN

NACHHALTIGE KONZEPTE FÜR URBANES WOHNEN NACHHALTIGE KONZEPTE FÜR URBANES WOHNEN IMMOBILIEN BRAUCHEN VISIONEN Unsere Prämisse: Wer erfolgreich sein will, muss ausgetretene Pfade verlassen. Und ein Auge für Chancen haben, die andere nicht wahrnehmen.

Mehr

Hirtenweg 16-28; Nichtverlängerung des Baurechtsvertrags und Heimfall der Liegenschaften

Hirtenweg 16-28; Nichtverlängerung des Baurechtsvertrags und Heimfall der Liegenschaften Reg. Nr. 03-0300.023 Nr. 06-10.158 Hirtenweg 16-28; Nichtverlängerung des Baurechtsvertrags und Heimfall der Liegenschaften Kurzfassung Zwischen der Einwohnergemeinde Riehen und dem Kanton Basel-Stadt

Mehr

VORSORGEWOHNUNGEN SICHERHEIT FÜR IHRE ZUKUNFT. Wertbeständig, rentabel und in ZIMA Qualität.

VORSORGEWOHNUNGEN SICHERHEIT FÜR IHRE ZUKUNFT. Wertbeständig, rentabel und in ZIMA Qualität. VORSORGEWOHNUNGEN SICHERHEIT FÜR IHRE ZUKUNFT Wertbeständig, rentabel und in ZIMA Qualität. VORSORGEWOHNUNGEN VOM SPEZIALISTEN Investieren Sie wertrentabel und nachhaltig. Solide Veranlagung Wohneigentum

Mehr

1. Lage Situation Parkierung Grundrisse Raumprogramm / Konditionen Termine Objektkennzahlen...

1. Lage Situation Parkierung Grundrisse Raumprogramm / Konditionen Termine Objektkennzahlen... Inhaltsverzeichnis 1. Lage... 2 2. Situation... 4 3. Parkierung... 4 4. Grundrisse... 5 5. Raumprogramm / Konditionen... 7 6. Termine... 7 7. Objektkennzahlen... 8 8. Ihre Notizen... 9 9. Adressen... 10

Mehr

«Quartier Neugrüen Mellingen 198 Wohnungen in Minergie-A-ECO»

«Quartier Neugrüen Mellingen 198 Wohnungen in Minergie-A-ECO» 19. Internationales Holzbau-Forum 2013 «Quartier Neugrüen Mellingen 198 Wohnungen in Minergie-A-ECO» D. Schwarz 1 «Quartier Neugrüen Mellingen 198 Wohnungen in Minergie-A-ECO» Prof. Dietrich Schwarz Dietrich

Mehr

Mehrwert durch Nachbarschaft? Die Rolle der Nachbarschaft in Wohnhaus, Siedlung und Quartier

Mehrwert durch Nachbarschaft? Die Rolle der Nachbarschaft in Wohnhaus, Siedlung und Quartier Kongress Mehrwert durch Nachbarschaft? Die Rolle der Nachbarschaft in Wohnhaus, Siedlung und Quartier 22./23. November 2012 Workshop 8 Nachbarschaft in der Planung von Siedlung und Quartier Referent: Jörg

Mehr

Quartier 68 Wohnraum neu konzipiert für Jung und Alt. Servicewohnen

Quartier 68 Wohnraum neu konzipiert für Jung und Alt. Servicewohnen Quartier 68 Wohnraum neu konzipiert für Jung und Alt. Servicewohnen Mit dieser Baumaßnahme gehen wir konsequent auf Wohnraumknappheit in Stadtlagen ein. Münster zählt in allen Medien und Untersuchungen

Mehr

Ekman-Unternehmensgruppe

Ekman-Unternehmensgruppe Portrait Ekman-Unternehmensgruppe Inhalt: Seite Eckdaten 1 Strategische Ausrichtung 2 Historie Familienunternehmung 2 Partnerschaft Schweiz 3 Referenzen Retail 3 Referenzen Gemeinden 3 Referenzen Banken

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

Erste Erfahrungen mit Ort schafft Mitte Transferwerkstatt am 10. November 2011 in Mitwitz

Erste Erfahrungen mit Ort schafft Mitte Transferwerkstatt am 10. November 2011 in Mitwitz Agenda 1. Zwei Perspektiven 2. Perspektive 1: Gebäude und Flächen 3. Perspektive 2: Bewirtschaftungslogiken von Eigentümern 4. Strategieansätze nach Bewirtschaftungslogiken 5. Fragen für die Veranstaltung

Mehr

Appartementhaus Minerva

Appartementhaus Minerva Appartementhaus Minerva Unbetreutes Wohnen im geschützten Rahmen Ein Angebot für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung zur Wiedereingliederung für weniger Abhängigkeit und mehr Selbstverantwortung

Mehr

Mietwohnungen Löwenhof Rheineck

Mietwohnungen Löwenhof Rheineck Mietwohnungen Löwenhof Rheineck «Exklusiv wohnen und arbeiten im barocken Löwenhof Rheineck» Weitere Informationen unter: www.rtag.ch Lage /Objekt Rheineck «Heimelig und charmant verbunden mit hoher Lebensqualität»

Mehr

bella casa Immobilien schafft mehr für Sie!

bella casa Immobilien schafft mehr für Sie! Der Wert einer Leistung liegt darin, sie zu erbringen. Albert Einstein bella casa Immobilien schafft mehr für Sie! Wenn Sie Unterstützung rund um Ihre Immobilie suchen, ist ein kompetenter und diskreter

Mehr

Erlenmatt West. Erstes Watt-Areal in Ausführung

Erlenmatt West. Erstes Watt-Areal in Ausführung Erlenmatt West Erstes 2 000-Watt-Areal in Ausführung Erlenmatt West, Erstes 2 000-Watt-Areal in Ausführung Präsentation Bauforum 12.11.2013 Referent: Benoît Demierre, dipl. Arch. ETH / SIA, Niederlassungsleiter

Mehr

SMV ASLOCA Association Suisse des Locataires ASI Associazione Svizzera Inquilini

SMV ASLOCA Association Suisse des Locataires ASI Associazione Svizzera Inquilini SMV ASLOCA Association Suisse des Locataires ASI Associazione Svizzera Inquilini Schweizerischer Mieterinnen- und Mieterverband MieterInnen in den Hotspots brauchen dringend stärkeren Schutz Balthasar

Mehr

Was der Anlagereport beantworten muss

Was der Anlagereport beantworten muss Was der Anlagereport beantworten muss Oliver Gloor bmpi AG Die IT stellt uns heute eine (Un-)Menge von Auswertungen und Kennzahlen zur Verfügung. Viele dieser Informationen vernebeln Stiftungsräten die

Mehr

Beste Wohnqualität und Infrastruktur für das Alter.

Beste Wohnqualität und Infrastruktur für das Alter. Beste Wohnqualität und Infrastruktur für das Alter. Seniorenresidenz Dörfli Hier lässt es sich leben Geschichte Bei der Planung für den Neubau des Alterszentrums Wengistein tauchte der Wunsch auf, ergänzend

Mehr

Herzlich willkommen am Point de Presse zu den Regierungsratswahlen 2015

Herzlich willkommen am Point de Presse zu den Regierungsratswahlen 2015 Herzlich willkommen am Point de Presse zu den Regierungsratswahlen 2015 am 28. Februar 2015 bei der Baugenossenschaft «mehr als wohnen» auf dem Hunziker-Areal. «mehr als wohnen» 2007 als Genossenschaft

Mehr

RESIDENZ VORARLBERGWEG EIN PROJEKT DER HSAI-PROJEKTENTWICKLUNG GMBH

RESIDENZ VORARLBERGWEG EIN PROJEKT DER HSAI-PROJEKTENTWICKLUNG GMBH RESIDENZ VORARLBERGWEG EIN PROJEKT DER HSAI-PROJEKTENTWICKLUNG GMBH Referenzen der HSHI-Gruppe IHR PARTNER FÜR QUALITATIVE PROJEKTE QUALITÄT AUS LEIDENSCHAFT NACHHALTIGKEIT AUS ÜBERZEUGUNG Unser Ziel ist,

Mehr

Willkommen am Vorteilsstandort Beste Aussichten für Ihr Unternehmen

Willkommen am Vorteilsstandort Beste Aussichten für Ihr Unternehmen Willkommen am Vorteilsstandort Beste Aussichten für Ihr Unternehmen Foto: Hajo Dietz, Nürnberg Luftbild Nürnbergs Top-Business-Standort Mehr als 200 Unternehmen mit 7.000 Beschäftigten nutzen in der motivierenden

Mehr

Gesuch um finanzielle Unterstützung bei den Prüfungsgebühren

Gesuch um finanzielle Unterstützung bei den Prüfungsgebühren Zürcher Hochschule der Künste Darstellende Künste und Film Telefon +41 43 446 53 72 / 26 martina.kleeb@zhdk.ch Gessnerallee 11, 8001 - Zürich Gesuch um finanzielle Unterstützung bei den Prüfungsgebühren

Mehr

RESIDENZ VORARLBERGWEG EIN PROJEKT DER HSAI-PROJEKTENTWICKLUNG GMBH

RESIDENZ VORARLBERGWEG EIN PROJEKT DER HSAI-PROJEKTENTWICKLUNG GMBH RESIDENZ VORARLBERGWEG EIN PROJEKT DER HSAI-PROJEKTENTWICKLUNG GMBH QUALITÄT AUS LEIDENSCHAFT Unser Ziel ist, außergewöhnlichen Lebensraum zu schaffen: mit VISIONSKRAFT, LEIDENSCHAFT und umfassendem KNOW-HOW.

Mehr

Ausprägung und Ursache von Anreizen bei der Vermietung von Büroliegenschaften im Grossraum Zürich

Ausprägung und Ursache von Anreizen bei der Vermietung von Büroliegenschaften im Grossraum Zürich Ausprägung und Ursache von Anreizen bei der Vermietung von Büroliegenschaften im Grossraum Zürich Karin Voigt Zürich, 20. Oktober 2015 Swiss Real Estate Research Congress Anreize und Marktteilnehmer Auswirkungen

Mehr

"forum zofingen" Untere Brühlstrasse Zofingen. Moderne Büroflächen bis 5324 m 2 an zentraler Lage in Zofingen.

forum zofingen Untere Brühlstrasse Zofingen. Moderne Büroflächen bis 5324 m 2 an zentraler Lage in Zofingen. "forum zofingen" Untere Brühlstrasse 4 4800 Zofingen Moderne Büroflächen bis 5324 m 2 an zentraler Lage in Zofingen www.forum-zofingen.ch Bezugsbereit ab Januar 2018 Olten, 1. September 2016 RR LAGE Die

Mehr

Wienwert in Zahlen, Portfolio 2012

Wienwert in Zahlen, Portfolio 2012 Unser Programm: Kurzvorstellung Wienwert Warum in Wien investieren Marktentwicklung, Wohnimmobilien Wien Immobilienbeteiligungen, aktuelle Projekte Wienwert Immobilien Polizze Wienwert in Zahlen, Portfolio

Mehr

MALEN SIE SICH IHR NEUES ZUHAUSE AUS!

MALEN SIE SICH IHR NEUES ZUHAUSE AUS! MALEN SIE SICH IHR NEUES ZUHAUSE AUS! Verkaufsdokumentation für zwei Wohnhäuser in Mümliswil / Januar 2017 / Alex Jaeggi Dipl. Architekt ETH SIA jaeggi@ajarch.ch +41 79 828 61 09 Wir bieten Ihnen zwei

Mehr

Sportarena, Zentralbahn, Messewesen, Natur- und Erholungsraum Grosse Entwicklungen auf der Allmend

Sportarena, Zentralbahn, Messewesen, Natur- und Erholungsraum Grosse Entwicklungen auf der Allmend Sportarena, Zentralbahn, Messewesen, Natur- und Erholungsraum Grosse Entwicklungen auf der Allmend Ablauf 1. Planungsentwicklung Allmend 2. Gesamtkonzept Sportanlagen Allmend 3. Geschäftsmodell für die

Mehr

Wissenstransfer in der Raumplanung

Wissenstransfer in der Raumplanung Wissenstransfer in der Raumplanung Erfahrungen eines Praktikers mit der Lehre und Forschung in der Raumplanung Paul Pfister, dipl. Arch. ETH/Raumplaner ETH/NDS Erfahrungen mit der Lehre und Forschung Erfahrungen

Mehr

Familienfreundlich und zentral CH-8910 Affoltern am Albis 1'190'000.

Familienfreundlich und zentral CH-8910 Affoltern am Albis 1'190'000. Auszug per 26.10.2016 Familienfreundlich und zentral CH-8910 Affoltern am Albis CHF 1'190'000. Objektbeschrieb Grosses Ausbaupotential, ideal für einen Generationenhaushalt als Umbau- oder Neubauprojekt!

Mehr

Carba Center 38 Liebefeld BE. Vermietungsbroschüre, Juni 2013, Itten+brechbühl AG

Carba Center 38 Liebefeld BE. Vermietungsbroschüre, Juni 2013, Itten+brechbühl AG arba Center 38 Liebefeld BE Vermietungsbroschüre, Juni 2013, Itten+brechbühl AG Verfasser Auftraggeber Architekten und Generalplaner Vermietung und Beratung Carba Immobilien AG Hofgut 3073 Gümligen T 031

Mehr

Segment 1: Ländlich Traditionelle

Segment 1: Ländlich Traditionelle 12.08.2014 Segment 1: Nachfragersegmente im Wohnungsmarkt 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 8045 Zürich +41 44 466 70 00 info@fpre.ch www.fpre.ch 2.

Mehr

Top moderne Wohnung im MINERGIE Standard CH-9536 Schwarzenbach SG

Top moderne Wohnung im MINERGIE Standard CH-9536 Schwarzenbach SG Top moderne Wohnung im MINERGIE Standard Auszug per 15.11.2016 1 11 CH-9536 Schwarzenbach SG CHF 690'000. Objektbeschrieb Diese Top Moderne Wohnung überzeugt nebst einer wunderschönen Architektur mit folgenden

Mehr

Zahlen und Fakten (I) Zahlen und Fakten (II) Quelle: Büro für Wohnbauförderung der Stadt Zürich. Quelle: Statistik Stadt Zürich 25'000 20'000 15'000

Zahlen und Fakten (I) Zahlen und Fakten (II) Quelle: Büro für Wohnbauförderung der Stadt Zürich. Quelle: Statistik Stadt Zürich 25'000 20'000 15'000 Zahlen und Fakten (I) Subventionierte Wohnungen 25'000 20'000 15'000 10'000 5'000-1943 1945 1947 1949 1951 1953 1955 1957 1959 1961 1963 1965 1967 1969 1971 1973 1975 1977 1979 1981 1983 1985 1987 1989

Mehr

Leerstandserhebung 2015

Leerstandserhebung 2015 Leerstandserhebung 2015 Medienkonferenz vom 19. August 2015 Statistisches Amt des Kantons Basel-Stadt Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft, SVIT beider Basel Leerstandserhebung 2015 19.08.2015

Mehr

Viel Platz und Grün zwischen den Häusern das bietet die erneuerte Siedlung Obermaihof. BAULICHES abl magazin 12/16

Viel Platz und Grün zwischen den Häusern das bietet die erneuerte Siedlung Obermaihof. BAULICHES abl magazin 12/16 Viel Platz und Grün zwischen den Häusern das bietet die erneuerte Siedlung Obermaihof. 8 BAULICHES abl magazin 12/16 Benno Zgraggen EIN BUNTGEMISCHTES «DÖRFLI» Die Gesamterneuerung und Ersatzneubauten

Mehr

Auswirkungen der Regelungen zur Angemessenheit auf den Wohnungsmarkt

Auswirkungen der Regelungen zur Angemessenheit auf den Wohnungsmarkt Auswirkungen der Regelungen zur Angemessenheit auf den Wohnungsmarkt Jens Schumacher Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Berlin, 24.11.2014 www.bmub.bund.de 1 Aufbau

Mehr

IfG Symposium Perspektiven für Wohnungsgenossenschaften. Öffentlich geförderter Wohnungsbau: Chancen für Wohnungsgenossenschaften!

IfG Symposium Perspektiven für Wohnungsgenossenschaften. Öffentlich geförderter Wohnungsbau: Chancen für Wohnungsgenossenschaften! IfG Symposium Perspektiven für Wohnungsgenossenschaften Öffentlich geförderter Wohnungsbau: Chancen für Wohnungsgenossenschaften! Agenda 1. Preisgebundener Wohnungsbestand (Rahmenbedingungen) 2. Nachfragesituation

Mehr

Wo Wachstum kein Fremdwort ist: Sustainable Finance auf dem Vormarsch

Wo Wachstum kein Fremdwort ist: Sustainable Finance auf dem Vormarsch Wo Wachstum kein Fremdwort ist:, Paradigmenwechsel auf dem Finanzplatz Zürich Präsentation von Jean Daniel Gerber, Präsident Swiss Sustainable Finance Bedeutung Bankenplatz Schweiz Wertschöpfung: 6 % direkt,

Mehr

Förderung von preisgünstigem Wohnraum auf Gemeindeebene

Förderung von preisgünstigem Wohnraum auf Gemeindeebene Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Wohnungswesen BWO Förderung von preisgünstigem Wohnraum auf Gemeindeebene Ernst Hauri, Direktor BWO Übersicht Besteht

Mehr

Präsentation des Wohn- und Mobilitätskostenrechners

Präsentation des Wohn- und Mobilitätskostenrechners WoMo-Rechner Präsentation des Wohn- und Mobilitätskostenrechners 21 April 2012 Tag des Eigenheims Wohnungsbau Kreditanstalt Hamburg 1. Konzept und Grundlagen 2. Arbeitsweise und Beispiele Wohn und Mobilitätskosten

Mehr

Verkauf einer Gewerbeliegenschaft Neuenhoferstrasse 107/109/111, 5400 Baden (AG) Kurzdokumentation. Immobiliendienstleistungen

Verkauf einer Gewerbeliegenschaft Neuenhoferstrasse 107/109/111, 5400 Baden (AG) Kurzdokumentation. Immobiliendienstleistungen Verkauf einer Gewerbeliegenschaft Neuenhoferstrasse 107/109/111, 5400 Baden (AG) Kurzdokumentation Immobiliendienstleistungen Seite 2 Einführung Die Immobilien-Anlagestiftung Turidomus beabsichtigt den

Mehr

Lebenszyklusmanagement im First District

Lebenszyklusmanagement im First District Lebenszyklusmanagement im First District Lebenszyklusorientierung zur Werterhaltung und Renditesteigerung Dr. David Lunze Mitglied der Geschäftsleitung der Priora FM AG Basel, 22. Januar 2014 Agenda 1.

Mehr

DER INVESTMENTMARKT STUTTGART 2011/2012

DER INVESTMENTMARKT STUTTGART 2011/2012 DER INVESTMENTMARKT STUTTGART 2011/2012 INHALT 1. Investmentmarkt Stuttgart... 3 2. Transaktionsvolumen / Renditeüberblick... 4 3. Nutzungsarten / Käufer-/ Verkäufergruppen... 5 4. Fazit & Prognose...

Mehr

Unsere Immobilienspezialisten verfügen über langjährige Erfahrung und ausgewiesene Kernkompetenzen im Bau, Objekt und Portfoliomanagement.

Unsere Immobilienspezialisten verfügen über langjährige Erfahrung und ausgewiesene Kernkompetenzen im Bau, Objekt und Portfoliomanagement. Immobilien Die Suva ist eine wichtige Anbieterin und Investorin im Bereich Immobilien. Das Portfolio umfasst Wohn, Büro, Retail und Gewerbeliegenschaften von hoher Qualität in der ganzen Schweiz. Investitionen

Mehr

Neubau «Résidence des Alpes»

Neubau «Résidence des Alpes» 1566 Saint-Aubin (FR) Neubau «Résidence des Alpes» Wir haben das perfekte für sie Angebot Sehr schöne 2 ½ und 3 ½ Zimmer Wohnungen ab CHF 295 000.00 Liegenschaft : Objektadresse Route de Baratan 1566 Saint-Aubin

Mehr

«Fokus» Kräfte bündeln an der Aa. Kanton Zug und Zugerland Verkehrsbetriebe AG bauen ihre Infrastruktur gemeinsam aus

«Fokus» Kräfte bündeln an der Aa. Kanton Zug und Zugerland Verkehrsbetriebe AG bauen ihre Infrastruktur gemeinsam aus «Fokus» Kräfte bündeln an der Aa Kanton Zug und Zugerland Verkehrsbetriebe AG bauen ihre Infrastruktur gemeinsam aus Win, win, win! Die kantonale Verwaltung und die ZVB benötigen für die zukünftig anstehenden

Mehr

REAL 2 IMMOBILIEN BAU- TEN UND PRO- JEKTE

REAL 2 IMMOBILIEN BAU- TEN UND PRO- JEKTE REAL 2 IMMOBILIEN BAU- TEN UND PRO- JEKTE 1 REAL 2 PROJEKTENTWICKLUNG Wir entwickeln Qualität REAL² entwickelt anspruchsvolle Immobilienprojekte. Der Fokus liegt dabei auf Wohnungsbau in bevorzugten urbanen

Mehr

Global Real Estate Switzerland UBS CH Property Fund Swiss Mixed «Sima»

Global Real Estate Switzerland UBS CH Property Fund Swiss Mixed «Sima» Real estate investment management Ausgabe Schweiz Global Real Estate Switzerland UBS CH Property Fund Swiss Mixed «Sima» Daniel Brüllmann, Head of Wholesale Business 24. Januar 2014 Global Real Estate

Mehr

HARTZ IV UND DER WOHNUNGSMARKT

HARTZ IV UND DER WOHNUNGSMARKT HARTZ IV UND DER WOHNUNGSMARKT DIE UNTERKUNFTSKOSTEN AUS SICHT EINES WOHNUNGSUNTERNEHMENS Christian Knibbe Teamleiter Vermietung bei der VBW BAUEN UND WOHNEN GMBH, Bochum Fachtagung Hartz IV und der Wohnungsmarkt

Mehr

Wohn- und Gewerbebau Kalkbreite ein neues Stück Stadt

Wohn- und Gewerbebau Kalkbreite ein neues Stück Stadt Wohn- und Gewerbebau Kalkbreite ein neues Stück Stadt Areal Kalkbreite, Zürich-4: 6 350 m 2 im Besitz der Stadt Zürich seit Ende 19. Jahrhundert als Tramabstellanlage genutzt seit 1975 Diskussion über

Mehr

Potenziale und Hemmnisse der. Wohnungsprivatisierung in Deutschland. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 9.

Potenziale und Hemmnisse der. Wohnungsprivatisierung in Deutschland. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 9. Potenziale und Hemmnisse der Wohnungsprivatisierung in Deutschland Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 9. Mai 2008 Inhalt Hintergrund Motive und Erfahrungen der Käufer

Mehr

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013!

I. EINLEITUNG bsi Branchenzahlenerhebung 2013! BRANCHENZAHLEN 2013 bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e. V. bsi Summit 2014 18. Februar 2014 Frankfurt a. M. www.sachwerteverband.de/statistik 1 I. EINLEITUNG 2 2013 JAHR DER VERÄNDERUNG

Mehr

Die Energie im Haushalt effizienter nutzen

Die Energie im Haushalt effizienter nutzen Die Energie im Haushalt effizienter nutzen Wie optimieren Technik und Kommunikation die Nutzung von Energie im Haushalt? Dieser Frage geht ein Forschungsprojekt in zwei Wohnsiedlungen in Zürich und Wädenswil

Mehr

RETAILFLÄCHE im modernen Einkaufscenter

RETAILFLÄCHE im modernen Einkaufscenter Wohn- und Geschäftshaus WEBERSBLEICHE, 9000 St. Gallen Vermietungsdokumentation WEBERSBLEICHE, 9000 St. Gallen RETAILFLÄCHE im modernen Einkaufscenter Vermietung / Bewirtschaftung: PRIVERA AG Valentina

Mehr

Zentrales Immobilienmanagement: Gewinn für Stadtkasse, Natur und Mieterschaft.

Zentrales Immobilienmanagement: Gewinn für Stadtkasse, Natur und Mieterschaft. Direktion für Finanzen Personal und Informatik Zentrales Immobilienmanagement: Gewinn für Stadtkasse, Natur und Mieterschaft. 15.05.2014 1 Immobilien Immobilien seit 2014 Aus Teilen der Stadtbauten Bern

Mehr

Objektsuche Miete oder Kauf

Objektsuche Miete oder Kauf Objektsuche Miete oder Kauf Auftraggeber Suchmandat: Schule Auftragnehmer Suchmandat: Wüest & Partner AG Zürich, im Juni 2014 Ausgangslage Schule Die Schule ist eine Tagesschule mit Standort in der Region

Mehr

Moderne 2- bis 5-Zimmer-Mietwohnungen. Robert-Gernhardt-Platz 2 und 3 und Stumpfebiel 2b in Göttingen. Maßstab ca. 1:100. Nord.

Moderne 2- bis 5-Zimmer-Mietwohnungen. Robert-Gernhardt-Platz 2 und 3 und Stumpfebiel 2b in Göttingen. Maßstab ca. 1:100. Nord. Moderne 2- bis 5-Zimmer-Mietwohnungen Platz 2 und 3 und Stumpfebiel 2b in Göttingen Wohnen inmitten der Stadt, zentral und dennoch ruhig am Leinekanal gelegen das bietet das künftige Quartier am Leinebogen.

Mehr

3.5 Zimmer Wohnung Rapperswil-Jona St. Gallen Objekt Ref.-Nr. M-2012-fe02

3.5 Zimmer Wohnung Rapperswil-Jona St. Gallen Objekt Ref.-Nr. M-2012-fe02 3.5 Zimmer Wohnung Rapperswil-Jona St. Gallen Objekt Ref.-Nr. M-2012-fe02 Eckdaten Lage Gutenberg 4, 8640 Rapperswil-Jona Baujahr 2012 / 2013 Heizung Holzschnitzelheizung Anzahl Zimmer 3.5 Einstellhallenplätze

Mehr

Grosse Wohnung mit Weitsicht in Ittigen

Grosse Wohnung mit Weitsicht in Ittigen Am Fuss des Mannenberges und doch zentral Grosse Wohnung mit Weitsicht in Ittigen 4 ½ Zimmer Wohnung mit Reduit und zusätzlichem Zimmer im Sous-Sol am Talgutweg 23 in Ittigen 1 Inhalt Lage 3 Situationsplan

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Das Mehrgenerationen Wohnprojekt in Lübeck

Das Mehrgenerationen Wohnprojekt in Lübeck Stand: 09.09.2014 Das Mehrgenerationen Wohnprojekt in Lübeck Am nordwestlichen Stadtrand Lübecks entsteht auf 3,3 Hektar parkähnlichem Grundstück ein Wohnprojekt, das für Menschen in jeder Lebens und Wohnsituation

Mehr

Zur Miete wohnen wie im Eigenheim 5 ½-Zimmer-Reiheneinfamilienhaus in Meilen

Zur Miete wohnen wie im Eigenheim 5 ½-Zimmer-Reiheneinfamilienhaus in Meilen Zur Miete wohnen wie im Eigenheim 5 ½-Zimmer-Reiheneinfamilienhaus in Meilen Neef Berke Immobilien GmbH Sonnenbergstrasse 36, Postfach 1360, 8032 Zürich Telefon 044 380 60 18, Fax 044 380 61 64 info@immobilien-nb.ch,

Mehr