WEA und Masterplan Gesamtsicht und Arbeitsstand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WEA und Masterplan Gesamtsicht und Arbeitsstand"

Transkript

1 Schweizer Armee Armeestab A Stab WEA und Masterplan Gesamtsicht und Arbeitsstand 6. November 2014 Industrieorientierung armasuisse / Herbstveranstaltung STA KKdt André Blattmann, Chef der Armee

2 Disposition 1 Begrüssung / Aktuelle Punkte 2 Risiken und Bedrohungen 3 Weiterentwicklung der Armee (WEA) inkl Finanzplanung 4 Rüstungsprogramme und Masterplan 5 Miteinander 2

3 Herbstsession 2014: Positive Signale Nationalrat genehmigt Rüstungsprogramm 2014 Ständerat unterstützt Mehrjahresbudget der Armee Nationalrat verlangt Rüstungsprogramm 15plus Beratung im Ständerat voraussichtlich in der Wintersession Nationalrat stimmt Immobilienbotschaft VBS 2014 zu 3

4 Krisen und Konflikte: HEUTE Ukraine Mittelamerika Syrien Gaza Irak Libyen Mali Guinea Nigeria Sierra-Leone Zentralafrika Liberia Südsudan Somalia Afghanistan Südchinesisches Meer 4

5 Herausforderungen moderner Konflikte / Bezug zur Schweiz 5

6 Was heisst das für die Armee: Informiert sein Führungsnetze schützen Eine hohe Bereitschaft haben um rasch zu reagieren und schützen Robuste Mittel besitzen um zu intervenieren 6

7 Vorgeschichte der WEA WEA /4.4 WEA /4.7 WEA / : WEA /~5.0 WEA /5.0 Foto: Jonathan und Monika Wegmüller 7

8 WEA: nötig, richtig, modern, flexibel Eckwerte: AdA Sollbestand 19.5 Mrd. Fr. (4-Jahres-Zahlungsrahmen) Erhöhung der Bereitschaft Abgestufte Bereitschaft («Mobilmachung») Miliz mit hoher Bereitschaft (MmhB): regionaler schneller vollständig ausgerüstet Verbesserung der Kaderausbildung 2-Start, 18 Wo RS, 6 WK, 1 Wo KVK, 2 Wo WK (exkl Ei) Komplette RS + Abverdienen des letzten Grades Vollausrüstung der Einsatzverbände Vollständiges Mat für Ausbildungs- und Einsatzbedarf Regionalisierung Territorialdivisionen werden gestärkt (Inf Bat; MP Bat) Kleinere Einheiten = WK regional machbar 8

9 Berufsorg+ Miliz Fo Permanent Miliz Fo Berufsorg + Freiwillige Vorhersehbar und im Dienstleistungsplan berücksichtigt Miliz Fo Miliz Fo und Schulen Milizformationen mit hoher Bereitschaft WK+ Schulen (wenn verfügbar) Nicht vorhersehbar Berufsorg + Durchdiener Leistungsprofil der Armee Zeitpunkt politischer Entscheid 6h 12h Katastrophenhilfe Schweiz und grenznahes Ausland / inkl ABC während Wochen min 150 Angehörige der Armee 48h bis 72h 24 96h Sofortige Unterstützung ziviler Behörden während Wochen bei besonderen Ereignissen rund 800 Angehörige der Armee Rasche Unterstützung ziviler Behörden bei besonderen Ereignissen während Wochen (Katastrophen / Notlagen) bis 900 Angehörige der Armee Ergänzende Unterstützung ziviler Behörden während Wochen bis 6000 Angehörige der Armee Total maximal Angehörige der Armee (exkl bei Bedarf weitere Kräfte für einsatzbezogene Unterstützungsleistungen im Bereich Logistik, FU, LW, MP...) Ablösung/en von Teilen bis 10 Tage Weitere Leistungen nach Bedarf durch aufgebotene Milizformationen Tage Assistenzdienst im Ausland: Beiträge zur humanitären Hilfe während Wochen total bis 1000 Angehörige der Armee, freiwillig 4 Wochen bis Monate Friedensförderung während Jahren max 2 Wochen max 2 Wochen Unterstützung ziviler Behörden max. 2 Wochen beim Konferenzund Objektschutz max Angehörige der Armee Wahrung der Lufthoheit mit verstärktem Luftpolizeidienst während Wochen rund 2500 Angehörige der Armee Planungs- Vorbereitungs- und Ausbildungszeit Beginn der Leistungserbringung durch die Armee Einsatzdauer Erhalt und Weiterentwicklung von Fähigkeiten zur Abwehr eines militärischen Angriffs Wahrung der Lufthoheit mit Sensoren und Luftpolizeidienst Basisleistungen (permanente sowie einsatz- und ausbildungsspezifische) Schematische Darstellung ohne zeitliche Proportionalität 9

10 Bereitschaft: MmhB Ganze CH Verkehr & Transport Richtstrahl Führungsunterstützung ABC Hundeführer Grenadiere Kompetenzzentrum Armeetiere + Luftwaffe Ter Div 1 Militärpolizei Genie Logistik Spital Sanität Ter Div 2 Infanterie Genie Logistik Spital Sanität Ter Div 4 Militärpolizei Rettung Logistik Spital Sanität Ter Div 3 Infanterie Rettung Logistik Spital Sanität 10

11 Rüstungsprogramme: Ausgangslage Bundesratsbeschluss vom : 4-Jahres-Zahlungsrahmen

12 Gefordert: Raschere Beschaffungsprozesse Klare Vorgaben (Mehrjährig) Kürzere Beschaffungszeiten (Bsp IT) Preisprüfung muss transparent möglich sein Aber dabei: Risikomanagement zentral! EFV, Projekt NFB (2012) 12

13 Abhängigkeiten 13

14 Miteinander Füreinander. Zugunsten einer sicheren Schweiz. WIN-WIN 14

15 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 15

Standbericht WEA WEA/FITANIA Kernprojekte mit gemeinsamen Ziel

Standbericht WEA WEA/FITANIA Kernprojekte mit gemeinsamen Ziel Schweizer Armee Armeestab A Stab Standbericht WEA WEA/FITANIA Kernprojekte mit gemeinsamen Ziel 21. März 2015 SOG FU KKdt André Blattmann, Chef der Armee Vielen Dank für Ihre Unterstützung! 44 249 E-Mails

Mehr

UNSERE SCHWEIZER ARMEE VON MORGEN.

UNSERE SCHWEIZER ARMEE VON MORGEN. Weiterentwicklung der Armee UNSERE SCHWEIZER ARMEE VON MORGEN. flexibel einsatzbereit. gut ausgebildet. vollständig ausgerüstet. regional verankert. 2 3 Übersicht INHALT 5 Editorial 7 Sicherheitsbedürfnisse

Mehr

Die Grundgliederung der Schweizer Armee

Die Grundgliederung der Schweizer Armee Die Grundgliederung der Schweizer Armee Die drei Aufträge Raumsicherung und Verteidigung Einsätze zur Raumsicherung dienen dem Schutz wichtiger Einrichtungen und Achsen sowie des Luftraums. Bei der Verteidigung

Mehr

Armee XXI: solide Grundlagen

Armee XXI: solide Grundlagen Es gilt das gesprochene Wort! Armeeleitbild Armee XXI: solide Grundlagen Oberst i Gst Jakob Baumann, Projektleiter Armeeleitbild Zur Doktrin, Verteidigungskonzeption Wenn Doktrin als gemeinsames Verständnis

Mehr

14.069 s Weiterentwicklung der Armee. Änderung der Rechtsgrundlagen

14.069 s Weiterentwicklung der Armee. Änderung der Rechtsgrundlagen Ständerat Frühjahrssession 05 e-parl.0.05 :0 - - 4.069 s Weiterentwicklung der Armee. Änderung der Rechtsgrundlagen Entwurf des es vom. September 04 Bundesgesetz über die Armee und die Militärverwaltung

Mehr

Praktikum beim VBS. Viel Erfahrung in wenigen Monaten.

Praktikum beim VBS. Viel Erfahrung in wenigen Monaten. Praktikum beim VBS. Viel Erfahrung in wenigen Monaten. Vielfalt. Verantwortung. Zukunft. Ihr Engagement beim VBS Sie sind bereit für die erste Verantwortung im Beruf? Sie wollen Projekte selbstständig

Mehr

Militärische Kaderlaufbahnen

Militärische Kaderlaufbahnen Militärische Kaderlaufbahnen Ausbildungsmodelle Weiterausbildung am Stück Das heutige Ausbildungsmodell bietet jungen Angehörigen der Armee (AdA) die Möglichkeit, in gut neun Monaten zu Unteroffizieren

Mehr

Weisungen 90.051 d. Weisungen über die ausserdienstliche Tätigkeit in den militärischen Gesellschaften und Dachverbänden (WATV)

Weisungen 90.051 d. Weisungen über die ausserdienstliche Tätigkeit in den militärischen Gesellschaften und Dachverbänden (WATV) Weisungen 90.05 d Weisungen über die ausserdienstliche Tätigkeit in den militärischen Gesellschaften und Dachverbänden (WATV) Gültig ab 0.0.0 Gültig bis..05 Weisungen über die ausserdienstliche Tätigkeit

Mehr

Militärdienst und Studium

Militärdienst und Studium Militärdienst und Studium Mit einer frühzeitigen Planung können Rekrutenschule (RS) resp. die jährlich stattfindenden Wiederholungskurse (WK) und das Studium aufeinander abgestimmt werden. Das vorliegende

Mehr

4. Nationaler Kongress. Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge. 19./20. August 2010. Universität Bern

4. Nationaler Kongress. Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge. 19./20. August 2010. Universität Bern 4. Nationaler Kongress Psychologische Nothilfe und Notfallseelsorge 19./20. August 2010 Universität Bern Psychosoziale Nothilfe / Militärunfall - Kander Referenten: Oberstlt Kallen Martin (KM) Pfr. Zaugg

Mehr

Flexibilität & Planungssicherheit: Wunschdenken? Lessons learned nach Gripen NEIN Perspektive der Industrie

Flexibilität & Planungssicherheit: Wunschdenken? Lessons learned nach Gripen NEIN Perspektive der Industrie Herbstveranstaltung Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Bern, 6. November 2014 Flexibilität & Planungssicherheit: Wunschdenken? Lessons learned nach Gripen NEIN Perspektive der Industrie

Mehr

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Schweizerische

Mehr

Einladung zur Generalversammlung 2015 der AVIA Luftwaffe Samstag, 13. Juni 2015, 10:30 bis 15:00

Einladung zur Generalversammlung 2015 der AVIA Luftwaffe Samstag, 13. Juni 2015, 10:30 bis 15:00 Einladung zur Generalversammlung 2015 der AVIA Luftwaffe Samstag, 13. Juni 2015, 10:30 bis 15:00 Fliegermuseum Altenrhein Geschätzte AVIAnerinnen und AVIAner Gerne lade ich Sie zur ordentlichen Generalversammlung

Mehr

Zivilschutz 2015+ / Teilprojekt 1 Leistungsprofil, Organisation, Bestände

Zivilschutz 2015+ / Teilprojekt 1 Leistungsprofil, Organisation, Bestände 2015+ / Teilprojekt 1 Leistungsprofil, Organisation, Bestände Fachtagung SZSV Zentrum Löwenberg Murten / 12. Mai 2015 Heinz Herzig Wissenschaftlicher Mitarbeiter Strategie BABS Organigramm (Überbau) 2

Mehr

Projekt- und Programm-Management als strategisches Führungsinstrument

Projekt- und Programm-Management als strategisches Führungsinstrument Projekt- und Programm-Management als strategisches Führungsinstrument Am Beispiel des Programms BLSV Betriebswirtschaftliche & Logistische Systeme Verteidigung SGVW Herbsttagung, 12.9.08 in Bern Jakob

Mehr

Immobilienstandorte Ausbildung, Logistik, Einsatz und HQ/Verwaltung gemäss "Weiterentwicklung der Armee" Kanton Basel-Landschaft (BL)

Immobilienstandorte Ausbildung, Logistik, Einsatz und HQ/Verwaltung gemäss Weiterentwicklung der Armee Kanton Basel-Landschaft (BL) Weiterentwicklung der Armee TP Stationierung - Standorte Kanton Basel-Landschaft (BL) Immobilienstandorte Ausbildung, Logistik, Einsatz und HQ/Verwaltung gemäss "Weiterentwicklung der Armee" Inhalt Faktenblatt

Mehr

2 / 13. 4 Der lange Weg zum Grenadier. 6 Armeeauftrag Friedensförderung. 10 Militärpolizei: Unterstützung der Miliz. 12 Militärgeographie im Wandel

2 / 13. 4 Der lange Weg zum Grenadier. 6 Armeeauftrag Friedensförderung. 10 Militärpolizei: Unterstützung der Miliz. 12 Militärgeographie im Wandel 2 / 13 4 Der lange Weg zum Grenadier 6 Armeeauftrag Friedensförderung 10 Militärpolizei: Unterstützung der Miliz 12 Militärgeographie im Wandel Editorial Geschätzte Milizangehörige Diese Ausgabe geht an

Mehr

Risikomanagement im Spannungsfeld

Risikomanagement im Spannungsfeld Risikomanagement im Spannungsfeld zwischen Verwaltung und Politik 25. April 2012 Risiken des Bundes? Frankenstärke Systemstabilität Altersvorsorge Erdbeben Cyber-Attacken Steuerstreit mit Gentechnologie

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

NOTHILFE. für Kinder. Eine Ausstellung von UNICEF Deutschland. UNICEF/UKLA2013-00833/Schermbrucker

NOTHILFE. für Kinder. Eine Ausstellung von UNICEF Deutschland. UNICEF/UKLA2013-00833/Schermbrucker NOTHILFE Eine Ausstellung von UNICEF Deutschland UNICEF/UKLA2013-00833/Schermbrucker für Kinder Krieg und Konflikte, Naturkatastrophen und Hungerkrisen bedrohen weltweit Millionen Kinder. UNICEF ist vor

Mehr

Führungsinformationssystem Heer FIS HE: Stand und weiteres Vorgehen. Bericht des VBS zu Handen der Sicherheitspolitischen Kommissionen

Führungsinformationssystem Heer FIS HE: Stand und weiteres Vorgehen. Bericht des VBS zu Handen der Sicherheitspolitischen Kommissionen Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Führungsinformationssystem Heer FIS HE: Stand und weiteres Vorgehen Bericht des VBS zu Handen der Sicherheitspolitischen Kommissionen

Mehr

Generalsekretariat VBS Kommunikation VBS. Kasernengespräch. 28. August 2012, Waffenplatz Thun. Bundesrat Ueli Maurer

Generalsekretariat VBS Kommunikation VBS. Kasernengespräch. 28. August 2012, Waffenplatz Thun. Bundesrat Ueli Maurer Kasernengespräch 28. August 2012, Waffenplatz Thun Bundesrat Ueli Maurer Meilensteine TTE bis Dezember 09 Dezember 2007 Militärische Anforderungen Evaluationskriterien Januar 2008 Offertanfrage 1 Juli

Mehr

Jahresbericht 2013 des Präsidenten

Jahresbericht 2013 des Präsidenten Jahresbericht 2013 des Präsidenten Sehr geehrte Mitglieder, ein weiteres reich befrachtetes Geschäftsjahr liegt hinter uns. Der vorliegende Bericht beleuchtet aus Sicht des Präsidenten besonders bedeutsame

Mehr

AFRIKA-ZONE. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 Vorrundenformat und Auslosungsverfahren. Mitgliedsverbände (MV): 54

AFRIKA-ZONE. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018 Vorrundenformat und Auslosungsverfahren. Mitgliedsverbände (MV): 54 AUSGANGSLAGE Mitgliedsverbände (MV): 54 Teilnehmende Mitgliedsverbände (TMV): 53 Startplätze: 5 MITGLIEDSVERBÄNDE Ägypten Algerien Angola Äquatorial-Guinea Äthiopien Benin Botsuana Burkina Faso Burundi

Mehr

OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK

OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK OGK Organisation für Grossunfälle und Katastrophen Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA Riskmanagement Consulting A 3332 Sonntagberg und CH 8041 Zürich www.hersche.at Bruno Hersche, Dipl. Ing. ETH SIA; Riskmanagement

Mehr

Ihre Feuerwehr Ihr Helfer rund um die Uhr!

Ihre Feuerwehr Ihr Helfer rund um die Uhr! FEUERWEHR WETZIKON SEEGRÄBEN Ihre Feuerwehr Ihr Helfer rund um die Uhr! Stadtverwaltung Wetzikon Feuerwehrsekretariat: Bahnhofstrasse 167 Depot: Farbstrasse 5 8622 Wetzikon 044 931 32 53 www.feuerwehr-ws.ch

Mehr

KOMPETENZZENTRUM SWISSINT

KOMPETENZZENTRUM SWISSINT INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 1 KOMPETENZZENTRUM SWISSINT Kompetenzzentrum SWISSINT 3 Führungsgrundgebiete 4 Schweizer Missionen im Ausland 7 Ausbildungszentrum SWISSINT 11 Partner 15 Bewerbungsmöglichkeiten

Mehr

ENTWICKLUNGSSCHRITTE WIRD ES IMMER BRAUCHEN. GERADE AUCH IN DER ARMEE.

ENTWICKLUNGSSCHRITTE WIRD ES IMMER BRAUCHEN. GERADE AUCH IN DER ARMEE. 1 2006 AUSGABE DES CHEFS DER ARMEE a k t u e l l ENTWICKLUNGSSCHRITTE WIRD ES IMMER BRAUCHEN. GERADE AUCH IN DER ARMEE. A18 PRÄVENTIVE RAUMSICHERUNGSOPERATIONEN SIE SIND ANSPRUCHSVOLL. DARUM MUSS DIE ARMEE

Mehr

7.5 Konzept Normen und Standards

7.5 Konzept Normen und Standards Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Immobilienhandbuch VBS Register 7 Schnittstellenregelung 7.5 Konzept Normen und Standards VERSION 1.0 AUTOR DATEINAME HERAUSGEGEBEN

Mehr

Ziele und Hauptstossrichtungen des Neuen Rechnungsmodells des Bundes Referat von Kurt Grüter Direktor der Eidgenössischen Finanzkontrolle

Ziele und Hauptstossrichtungen des Neuen Rechnungsmodells des Bundes Referat von Kurt Grüter Direktor der Eidgenössischen Finanzkontrolle Ziele und Hauptstossrichtungen des Neuen Rechnungsmodells des Bundes Referat von Kurt Grüter Direktor der Eidgenössischen Finanzkontrolle 1 Ziele des Neuen Rechnungsmodells. Im Kern der Reform stehen zwei

Mehr

Muster Übungsanmeldung

Muster Übungsanmeldung Formulare SAT / HEER Muster Übungsanmeldung Bemerkungen zu diesem Dokument: Erstellt am: 12.06.2011 Dieses Dok wurde durch den Bereich Information der Ersetzt am: Geschäftsleitung der Technischen Kommission

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Berufssoldat beim Armee-Aufklärungsdetachement 10

Berufssoldat beim Armee-Aufklärungsdetachement 10 Berufssoldat beim Armee-Aufklärungsdetachement 10 1 2 3 4 5 6 7 8 Einsatz & Auftrag I Auswahlverfahren & Anforderungen I Ausbildung I Berufsalltag I Kontakt Das Armee-Aufklärungsdetachement 10 (AAD 10)

Mehr

Bundesgesetz über den Fonds zur Beschaffung des Kampfflugzeugs Gripen (Gripen-Fonds-Gesetz)

Bundesgesetz über den Fonds zur Beschaffung des Kampfflugzeugs Gripen (Gripen-Fonds-Gesetz) Vierte Vorlage Bundesgesetz über den Fonds zur Beschaffung des Kampfflugzeugs Gripen (Gripen-Fonds-Gesetz) Die Abstimmungsfrage lautet: Wollen Sie das Bundesgesetz vom 27. September 203 über den Fonds

Mehr

für geschützte Führungsstandorte, geschützte Spitäler und geschützte Sanitätsstellen

für geschützte Führungsstandorte, geschützte Spitäler und geschützte Sanitätsstellen Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS CH-3003 Bern, BABS, GD An die für den Zivilschutz zuständigen Ämter der Kantone Referenz/Aktenzeichen:

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 - 2-5 Verein Samowar Rahmenvereinbarung 2014 bis 2017 Antrag 1. Der Rahmenvereinbarung mit dem Verein Samowar für

Mehr

Vorläufige ASYLSTATISTIK. März 2016

Vorläufige ASYLSTATISTIK. März 2016 Vorläufige ASYLSTATISTIK März 2016 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I. ANTRAGSSTATISTIK... 3 Asylanträge... 3 Gliederung nach Geschlecht... 4 Gliederung nach Antragsart... 4 Monatliche Entwicklung im

Mehr

Umzäunungen von Immobilien (Perimeterschutz)

Umzäunungen von Immobilien (Perimeterschutz) Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS armasuisse Immobilien tv (technische Vorgabe) Umzäunungen von Immobilien (Perimeterschutz) Dokument-ID: 70142 Version: 00

Mehr

Revision Nr. 3 Armee-Aufklärungsdetachement 10

Revision Nr. 3 Armee-Aufklärungsdetachement 10 Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Inspektorat VBS Revision Nr. 3 Armee-Aufklärungsdetachement 10 Schlussbericht zuhanden Chef VBS Auftrag: Ergänzung: Betroffene

Mehr

Verordnung über die Dispensation und die Beurlaubung vom Assistenz- und vom Aktivdienst

Verordnung über die Dispensation und die Beurlaubung vom Assistenz- und vom Aktivdienst Verordnung über die Dispensation und die Beurlaubung vom Assistenz- und vom Aktivdienst (VDBA) 519.2 vom 18. Oktober 1995 (Stand am 22. Dezember 2003) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Flucht weltweit: Perspektiven durch Entwicklung. Fluchtursachen bekämpfen, Aufnahmeregionen stabilisieren, Flüchtlinge unterstützen

Flucht weltweit: Perspektiven durch Entwicklung. Fluchtursachen bekämpfen, Aufnahmeregionen stabilisieren, Flüchtlinge unterstützen Flucht weltweit: Perspektiven durch Entwicklung Fluchtursachen bekämpfen, Aufnahmeregionen stabilisieren, Flüchtlinge unterstützen Menschen auf der Flucht 59,5 Mio. Menschen auf der Flucht weltweit 1,8

Mehr

AFRIKA WESTAFRIKA WORLD REGION FACT SHEETS

AFRIKA WESTAFRIKA WORLD REGION FACT SHEETS WORLD REGION FACT SHEETS é«dieangegebenen Bruttoinlandsprodukte(BIP) sindkaufkraftgewichtetund inflationsbereinigt(purchasing PowerParity(PPP)). Quellen: 2 TheWorldBank,World DevelopmentIndicators database.

Mehr

(Abb. 1: Verbandsausbildung als Anwendungsstufe der Soldaten- und Führungsausbildung)

(Abb. 1: Verbandsausbildung als Anwendungsstufe der Soldaten- und Führungsausbildung) Synchronisation von Verbänden Der Paradigmenwechsel in der Ausbildungssteuerung Der Kommandant Heer hat im Juni 2010 entschieden und befohlen, dass ab 2011 am Ausbildungszentrum des Heeres (AZH) Verbände

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER ARMEE FÜR DIE SCHWEIZ

DIE BEDEUTUNG DER ARMEE FÜR DIE SCHWEIZ Milizkommission C VBS DIE BEDEUTUNG DER ARMEE FÜR DIE SCHWEIZ Eine ganzheitliche volkswirtschaftliche Analyse von Nutzen und Kosten Inhaltsverzeichnis Dank 5 Vorwort 7 Zentrale Erkenntnisse 8 1. Einleitung

Mehr

Integration Kontrollführung Zivilschutz in PISA

Integration Kontrollführung Zivilschutz in PISA , PISA ZS Integration Kontrollführung Zivilschutz in PISA Fachtagung Schweizerischer Zivilschutzverband 12 Mai 2015 Philippe Jungo Strategie, BABS Agenda Ausgangslage Überblick PISA-ZS Look & Feel Stand

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

Gemeinden WALD und FISCHENTHAL Zusammenarbeit in ausserordentlichen Lagen

Gemeinden WALD und FISCHENTHAL Zusammenarbeit in ausserordentlichen Lagen Gemeinden WALD und FISCHENTHAL Zusammenarbeit in ausserordentlichen Lagen Begriffe und Abkürzungen (Anhang 4 zum Reglement Bewältigung von Kata- und Notlagen) Allgemeine Begriffe: Alarmierung Signal, in

Mehr

Innere Einsätze der Schweizer Armee Hintergrundinformationen. «Subsidiäre» Einsätze der Schweizer Armee Hintergrundinformationen

Innere Einsätze der Schweizer Armee Hintergrundinformationen. «Subsidiäre» Einsätze der Schweizer Armee Hintergrundinformationen «Subsidiäre» Einsätze der Schweizer Armee Hintergrundinformationen zusammengestellt anlässlich der «Bunkeraktion» der GSoA, der Grünen, der Juso, der Theologischen Bewegung für Solidarität und Befreiung

Mehr

Positionspapier der Schweizerischen Offiziersgesellschaft zur Schweizer Sicherheitspolitik und Armee

Positionspapier der Schweizerischen Offiziersgesellschaft zur Schweizer Sicherheitspolitik und Armee St.Gallen, 14. März 2015 Positionspapier der Schweizerischen Offiziersgesellschaft zur Schweizer Sicherheitspolitik und Armee Inhalt 1. Einleitung 1 2. Sicherheitspolitik 2 2.1 Die sicherheitspolitische

Mehr

Der Sprachspezialist-Offizier der Schweizer Armee

Der Sprachspezialist-Offizier der Schweizer Armee Der Sprachspezialist-Offizier der Schweizer Armee 1. Hauptaufgaben 2. Rekrutierung 3. Informations- und Rekrutierungstage in der Rekrutenschule 4. Anforderungsprofil 5. Werdegang 6. Fachdienstausbildung

Mehr

Weisungen 90.051 d. Weisungen über die ausserdienstliche Tätigkeit in den militärischen Gesellschaften und Dachverbänden (WATV)

Weisungen 90.051 d. Weisungen über die ausserdienstliche Tätigkeit in den militärischen Gesellschaften und Dachverbänden (WATV) Weisungen 90.05 d Weisungen über die ausserdienstliche Tätigkeit in den militärischen Gesellschaften und Dachverbänden (WATV) Gültig ab 0.0.0 Gültig bis..05 Weisungen über die ausserdienstliche Tätigkeit

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Zusammenarbeit mit dem NOCC

Zusammenarbeit mit dem NOCC Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS Nationale Alarmzentrale NAZ Nationales Operations- und Koordinationszentrum NOCC Zusammenarbeit

Mehr

KOMMANDANT AI INFANTERIEBRIGADE 4 KP, 14.12.10. SCHLUSSRAPPORT 2010 INFANTERIEBRIGADE 4 Freitag, 10.12.2010 Konzertsaal (und Landhaus) Solothurn

KOMMANDANT AI INFANTERIEBRIGADE 4 KP, 14.12.10. SCHLUSSRAPPORT 2010 INFANTERIEBRIGADE 4 Freitag, 10.12.2010 Konzertsaal (und Landhaus) Solothurn KOMMANDANT AI INFANTERIEBRIGADE 4 KP, 14.12.10 4EVER4 SCHLUSSRAPPORT 2010 INFANTERIEBRIGADE 4 Freitag, 10.12.2010 Konzertsaal (und Landhaus) Solothurn Meine Damen und Herren Nationalräte, Ständeräte und

Mehr

PANZERBRIGADE 11. Portrait einer kampfstarken Schweizer Heeresbrigade

PANZERBRIGADE 11. Portrait einer kampfstarken Schweizer Heeresbrigade PANZERBRIGADE 11 Portrait einer kampfstarken Schweizer Heeresbrigade 2 Panzerbrigade 11 WIR STELLEN UNS VOR 3 SCHNELL HART ROBUST Die Panzerbrigade 11 ist ein kampfstarker Verband der Schweizer Sicherheitsarchitektur.

Mehr

BERICHT ZU DEN GESPRÄCHEN STABSCHEFS GROSSER VERBÄNDE CHEFS VON ARMEESTABSTEILEN. mit den. und. Gesellschaft der Generalstabsoffiziere

BERICHT ZU DEN GESPRÄCHEN STABSCHEFS GROSSER VERBÄNDE CHEFS VON ARMEESTABSTEILEN. mit den. und. Gesellschaft der Generalstabsoffiziere Div a D Martin v.orelli, Präsident praesident@ggstof.ch BERICHT ZU DEN GESPRÄCHEN mit den STABSCHEFS GROSSER VERBÄNDE und CHEFS VON ARMEESTABSTEILEN September 2012 Der Präsident Martin v.orelli, Div a

Mehr

Result Group GmbH Global Risk and Crisis Management

Result Group GmbH Global Risk and Crisis Management Result Group GmbH Global Risk and Crisis Management Result Group GmbH Global Risk and Crisis Management Am Grundwassersee 1 82402 Seeshaupt/Starnberger See Phone +49 (0) 8801 88090 0 Fax +49 (0) 8801 88090

Mehr

FLÜCHTLINGE FLÜCHTLINGE. Normalität in https://www.hdg.de/lemo/img/galeriebilder/deutscheeinheit/ausreisebewegung-ddr-1989_foto_lemo-f-6-177_uls.

FLÜCHTLINGE FLÜCHTLINGE. Normalität in https://www.hdg.de/lemo/img/galeriebilder/deutscheeinheit/ausreisebewegung-ddr-1989_foto_lemo-f-6-177_uls. 1945 1949 ca. 12 Mio. FLÜCHTLINGE 1989 1990 ca. 780.000 FLÜCHTLINGE 2015 ca. 800.000 oder 1,5 Mio.? http://www.fr-online.de/image/view/2015/4/7/30643936,33040205,dmflashteaserres,imago54022781h.jpg Normalität

Mehr

bewegen und man spürt die

bewegen und man spürt die Genf besucht die Schweiz Aarau 6.5.15 / Sarnen 7.5.15 * Ausführungen von Cornelio Sommaruga Sono Ticinese X X, ma vivo a Ginevra! Ja ich liebe Genf und möchte, dass meine viele Freunde in der Deutschen

Mehr

Cloud Computing Workshop. Rueschlikon 12. April 2012 Marius Redli

Cloud Computing Workshop. Rueschlikon 12. April 2012 Marius Redli Cloud Computing Workshop Rueschlikon 12. April 2012 Marius Redli Meine Sicht: Benutzer und Provider (1) Direktor Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT (bis 30.4.2011) 1200 Mitarbeitende (60

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

Reisesicherheit Professionelles Management von Sicherheitsrisiken auf Geschäftsreisen. Lucas Cohen Security Director

Reisesicherheit Professionelles Management von Sicherheitsrisiken auf Geschäftsreisen. Lucas Cohen Security Director Reisesicherheit Professionelles Management von Sicherheitsrisiken auf Geschäftsreisen Lucas Cohen Security Director International SOS und Control Risks Das Joint Venture von International SOS und Control

Mehr

1 Zusammenfassung... 3

1 Zusammenfassung... 3 Revision R 048 Schlussbericht Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung... 3 2 Auftrag und Vorgehen... 4 2.1 Ausgangslage... 4 2.2 Auftrag... 4 2.3 Prüfungsumfang und -grundsätze... 4 2.4 Abgrenzung... 4 2.5

Mehr

BASS. Ökonomische Grenzen von Spitex. Präsentation Studie Spitex Verband Schweiz

BASS. Ökonomische Grenzen von Spitex. Präsentation Studie Spitex Verband Schweiz PROJEKTKOOPERATION BÜRO FÜR ARBEITS- UND SOZIALPOLITISCHE STUDIEN AG KONSUMSTRASSE 20. CH-3007 BERN. TEL +41 (0)31 380 60 80. FAX +41 (0)31 398 33 63 INFO@BUERO.CH. WWW.BUERO.CH MATTHIAS WÄCHTER FORSCHUNG

Mehr

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung Grad der Wie hoch ist der Grad Ihrer? Änderung Arbeitsweise Viel Wenig Mäßiger Grad der Beispiel: Optimierungen im Bestehenden Geringer Grad der Beispiel: Verkauf eines Bereiches Hoher Grad der Beispiel:

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt Deutscher Bundestag Drucksache 17/5730 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, weiterer

Mehr

BREVIER DIE Armee in Kürze

BREVIER DIE Armee in Kürze BREVIER DIE Armee in Kürze BREVIER DIE Armee in Kürze Inhalt 1 Einführung 2 Allgemeines 3 Rechtskraft 3 Wichtige Dokumente und Reglemente 3 Gliederung 3 2 Armeeaufträge 4 Raumsicherung und Verteidigung

Mehr

Vorläufige ASYLSTATISTIK. November 2015

Vorläufige ASYLSTATISTIK. November 2015 Vorläufige ASYLSTATISTIK November 2015 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I. ANTRAGSSTATISTIK... 3 Asylanträge... 3 Gliederung nach Geschlecht... 4 Gliederung nach Antragsart... 4 Monatliche Entwicklung

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten

Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle Rechtliche Rahmenbedingungen für Geschäftstätigkeit im Nahen und Mittleren Osten Exportkontrolle: Vorschriften und Verfahren in Bezug auf genehmigungspflichtige

Mehr

Gesundheits TV in Ihrer Apotheke Bereitschaftsdienstanzeige

Gesundheits TV in Ihrer Apotheke Bereitschaftsdienstanzeige Gesundheits TV in Ihrer Apotheke Zwei Produkte der Österreichischen Apotheker-Verlagsgesellschaft Gesundheits TV online Gesundheits TV bietet Ihren Kunden den optimalen Mix aus Information und Produktpräsentation

Mehr

Resilienz. aus der Optik Naturgefahren. Wanda Wicki, Bundesamt für Umwelt BAFU, 26. Februar 2016

Resilienz. aus der Optik Naturgefahren. Wanda Wicki, Bundesamt für Umwelt BAFU, 26. Februar 2016 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention Resilienz aus der Optik Naturgefahren Wanda Wicki, Bundesamt für Umwelt

Mehr

Gesetzesanpassungen Zur Erinnerung

Gesetzesanpassungen Zur Erinnerung Gesetzesanpassungen Zur Erinnerung 2001 9. März 2001: Revision der Binnenschifffahrtsverordnung, Einführung von Benachteiligungen der Kitesurfer (u.a. kein Segelschiff, Verbot, Versicherungspflicht, Ausweichpflicht,

Mehr

RISIKOMANAGEMENT ZUM SCHUTZ VOR ANSCHLÄGEN VORSTELLUNG EINES LEITFADENS

RISIKOMANAGEMENT ZUM SCHUTZ VOR ANSCHLÄGEN VORSTELLUNG EINES LEITFADENS RISIKOMANAGEMENT ZUM SCHUTZ VOR ANSCHLÄGEN VORSTELLUNG EINES LEITFADENS Forum Trinkwasseraufbereitung, Karlsruhe, 25.09.2014 Dr.-Ing. Marcel Riegel, Dipl.-Ing. Detlef Bethmann HINTERGRUND: MÖGLICHE ANSCHLÄGE

Mehr

Best Practice KFH. Studium und Militärdienst: Weiterführung von zivilen Beratungsstellen. Aufgaben. zum internen Gebrauch der FH

Best Practice KFH. Studium und Militärdienst: Weiterführung von zivilen Beratungsstellen. Aufgaben. zum internen Gebrauch der FH Best Practice KFH Studium und Militärdienst: Einrichtung/ Weiterführung von zivilen Beratungsstellen mit veränderten Aufgaben zum internen Gebrauch der FH von der KFH zur Kenntnis genommen am 20. Juli

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

Tragen die AKW-Betreiber die Atomfolgekosten? - Risiken und Reformoptionen

Tragen die AKW-Betreiber die Atomfolgekosten? - Risiken und Reformoptionen Tragen die AKW-Betreiber die Atomfolgekosten? - Risiken und Reformoptionen Grohnde unter Druck am 26.03.2015 in Bielefeld Swantje Küchler Leiterin Energiepolitik, Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft

Mehr

info Società svizzera Tecnica e Armata Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee Société suisse Technique et Armée

info Società svizzera Tecnica e Armata Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee Société suisse Technique et Armée info Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee Société suisse Technique et Armée Società svizzera Tecnica e Armata Societad svizra Tecnica ed Armada Flash 2 / 2013 Inhalt 3 nicht Nachlassen! 5 Industrieorientierung

Mehr

Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen

Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen Internationale Netzspannungen und Frequenzen in Niederspannungsnetzen Nachfolgend sind die Spannungen der öffentlichen Niederspannungsnetze außerhalb der Bundesrepublik Deutschland angegeben. Die Angaben

Mehr

Widerstandsfähige Lieferketten beste Verteidigung gegen globale Risiken

Widerstandsfähige Lieferketten beste Verteidigung gegen globale Risiken Widerstandsfähige Lieferketten beste Verteidigung gegen globale Risiken Neue DHL-Studie: drei von vier Firmen in 2015 von Störungen in der Lieferkette betroffen Erdbeben, Konflikte, Streiks Globalisierung

Mehr

Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Rad- und Raupenfahrzeugen des VBS

Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Rad- und Raupenfahrzeugen des VBS Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Rad- und Raupenfahrzeugen des VBS vom 0. November 008 Der Generalsekretär des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport

Mehr

Aufnahme von Flüchtlingen im Landkreis Harburg

Aufnahme von Flüchtlingen im Landkreis Harburg Aufnahme von Flüchtlingen im Landkreis Harburg Sachstand August 2015 Fachbereich Soziales / Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Folie 1 Informationen zur Aufnahme von Asylbewerbern in Deutschland / im Landkreis

Mehr

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner Anerkennung von ausländischen Schulzeugnissen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner A... 6 Afghanistan... 6 Ägypten... 6 Albanien... 6 Algerien... 6 Angola... 6 Äquatorialguinea... 6 Argentinien...

Mehr

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an EU-* bis zu 6 e, pro Afghanistan 800,00 71,00 19,00 Ägypten 800,00 38,00 19,00 Albanien 800,00 68,00 19,00 Algerien 800,00 60,00 30,00 Andorra 62,00 20,00 Angola 1025,00 83,00 26,00 Argentinien 800,00

Mehr

Ablauf Vorstellungsgespräch

Ablauf Vorstellungsgespräch Leitfaden für Vorstellungsgespräche Ablauf Vorstellungsgespräch Bewerber: Bewerbung als: Interviewer: Datum: ERGEBNIS DES VORSTELLUNGSGESPRÄCHS Gesamtpunktzahl 14-16 Hervorragend 9 13 Kompetent 6-8 Entwicklungsbedarf

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011

Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011 Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011 Ein kinderrechtlicher Meilenstein der Herbstsession war die Annahme des neuen Bundesgesetzes über die Förderung der ausserschulischen Arbeit mit Kindern

Mehr

Mit der 5. Generation ins 20-igste Jahr!

Mit der 5. Generation ins 20-igste Jahr! Schweizer Armee Armeestab A Stab Mit der 5. Generation ins 20-igste Jahr! Erfahrungen / Herausforderungen Willy Salzmann, C DM V, VBS Verteidigung AGENDA Kurzvorstellung Aufgaben Erfahrungen Anwendungsbeispiele

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Reglement 51.009.01 d. Zusatzausrüstung für das militärische Personal

Reglement 51.009.01 d. Zusatzausrüstung für das militärische Personal Gültig ab 01. 01. 2004 Stand am 01. 01. 2014 Gültig ab 01. 01. 2004 Stand am 01. 01. 2014 Verteiler Persönliche Exemplare Berufsoffiziere (inkl Anwärter) Berufsunteroffiziere (inkl Anwärter) Fachberufsoffiziere

Mehr

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS)

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) DIE RICKENBACHER Einwohnergemeinde Sicherheit Bevölkerungsschutz Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) vom 11. Juni 008 \\srv01-076\home$\sthub\reglemente, Verordnungen, Gdeverträge, Regelungen,

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Betriebliche Exportkontrolle: Sanktionslisten, Embargos & Co. Marc Bauer, IHK Region Stuttgart

Betriebliche Exportkontrolle: Sanktionslisten, Embargos & Co. Marc Bauer, IHK Region Stuttgart Betriebliche Exportkontrolle: Sanktionslisten, Embargos & Co. Marc Bauer, IHK Region Stuttgart 1 / 8.7.2015 Marc Bauer Abteilung Außenwirtschaft und Dienstleistungen Zertifizierte Qualität bei Service,

Mehr