Brustkrebsvorsorge. ª Finanzgruppe. wie sorge ich. Die Krankenversicherung. Privat und menschlich.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Brustkrebsvorsorge. ª Finanzgruppe. wie sorge ich. Die Krankenversicherung. Privat und menschlich."

Transkript

1 Brustkrebsvorsorge Brustkrebs wie sorge ich vor? Die Krankenversicherung. Privat und menschlich. ª Finanzgruppe

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung Die weibliche Brust Was ist Brustkrebs? Gefährliche Ableger Ursachen Risiko Gene Brustkrebs früh erkennen was Sie für sich tun können Die Selbstuntersuchung Welcher Zeitpunkt ist am besten? Wie sehe ich mögliche Veränderungen? Wie taste ich meine Brust ab? Die ärztliche Tastuntersuchung Diagnose was Ihr Arzt für Sie tun kann Bildgebende Verfahren Durchleuchten der Brust Mammasonographie Mammographie Verfahren zur Diagnosesicherung Entnahme von Gewebe Biopsie Warten auf die Diagnose Zeit der Unsicherheit Brustkrebs und was jetzt? Chancen nutzen werden Sie aktiv! Kontakt und Information Anlaufstellen auf einen Blick 2

3 Einleitung Liebe Leserin, jedes Jahr erkranken in Deutschland ca Frauen neu an Brustkrebs. Etwa jede zehnte Frau ist betroffen. Damit ist Brustkrebs bei Frauen die häufigste Tumorerkrankung und nach Herz-Kreislauf- Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache. Das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, nimmt ab dem 40. Lebensjahr zu. Trotzdem sind immer häufiger auch junge Frauen betroffen. Aber auch Männer können an Brustkrebs erkranken, ihr Anteil ist jedoch gering. Nach wie vor ist Brustkrebs ein Schreckgespenst, das die meisten Frauen mit dem Verlust der Weiblichkeit, Siechtum und Tod verbinden. Aber das muss nicht sein in vielen Fällen ist die Krankheit heute heilbar. Es gilt: Je früher ein Tumor erkannt wird, desto besser sind die Heilungsaussichten. Wir möchten Sie deshalb mit dieser Broschüre über Ihre Möglichkeiten zur Früherkennung und Diagnose von Brustkrebs informieren. Außerdem geben wir Ihnen eine Anleitung an die Hand, mit der Sie selbst aktiv werden und Ihre Brust regelmäßig untersuchen können. Im Anhang haben wir wichtige Adressen von Organisationen aufgeführt, bei denen Sie weitere Informationen zum Thema Brustkrebs und Früherkennung erhalten. Der besseren Lesbarkeit halber sprechen wir in der Broschüre immer von den Ärzten. Selbstverständlich sind hier auch alle Ärztinnen angesprochen. 3

4 Die weibliche Brust Die weibliche Brust (lateinisch: Mamma) besteht aus Fett-, Drüsen- und Bindegewebe. Während das Fettgewebe der Brust die Weichheit, Größe und Form verleiht, sorgt das Bindegewebe für die Elastizität. Das Drüsengewebe wird von Drüsenläppchen, die die Muttermilch produzieren, und Milchgängen gebildet. Von jeder Drüsenläppchenansammlung führt jeweils ein Milchgang zur Brustwarze. Da das Drüsengewebe auf die weiblichen Geschlechtshormone Östrogen und Gestagen mit unterschiedlich starker Wassereinlagerung und Blutzufuhr in der Brust reagiert, verändern sich die Brüste im Laufe des Monatszyklus in Größe und Spannung. Wie überall im Körper zirkuliert auch im Brustgewebe Lymphflüssigkeit, in der die Abbauprodukte von Zellen und Krankheitserregern gelöst sind. Diese Schadstoffe werden über die Lymphgefäße in die nahe gelegenen Lymphknoten in diesem Fall vor allem in die 4

5 Tumor Fettgewebe Milchdrüsen Brustwarze Milchgang Lymphknoten der Achselhöhlen geleitet und dann herausgefiltert. Bei einer Brustkrebserkrankung können auch Krebszellen in das Lymphsystem gelangen und in andere Organe im Körper gestreut werden. Fettgewebe Milchdrüsen Brustwarze Milchgang 5

6 Was ist Brustkrebs? Veränderungen im Erbgut der Brustzellen der Milchdrüsen, des Fett- oder Bindegewebes können dazu führen, dass sich die Zellen in ihrer Struktur verändern und unkontrolliert vermehren. Es kommt zu Zellwucherungen, die als Geschwulst oder Tumor bezeichnet werden. Ein Tumor kann gutartig (benigne) oder bösartig (maligne) sein. Bei Brustkrebs handelt es sich um einen bösartigen Tumor der Brustdrüse. 55 % 10 % 5% 15 % 15 % Räumliche Häufigkeitsverteilung von Brustkrebs Am häufigsten tritt Brustkrebs im unter der Achselhöhle gelegenen Viertel der Brust auf. Der Arzt spricht dann vom äußeren oberen Quadranten. Seltener können sich bösartige Veränderungen auch in den anderen Vierteln der Brust oder der Brustwarze bilden. 6

7 Bis zum Ausbruch vergehen oft mehrere Jahre Von den ersten entarteten Zellen bis zum Entstehen des bösartigen Tumors (Karzinom) vergehen oft mehrere Jahre, in denen verschiedene Stadien durchlaufen werden. Oft entsteht zunächst ein örtlich in sich begrenzter Tumor, das so genannte Carcinoma in situ oder nicht-invasive Karzinom. Breitet sich der Tumor jedoch weiter in der Brust aus, zerstört er das umliegende Gewebe. Dann spricht man von einem invasiven Karzinom. Eine Streuung von Krebszellen in andere Bereiche des Körpers ist jetzt möglich. Oft kann die Brust erhalten werden Nur noch bei einer Minderheit der Patientinnen muss heute die gesamte Brust entfernt werden. Eine Totaloperation ist meistens nur dann notwendig, wenn mehrere Tumore in der Brust wachsen oder die Geschwulst zu groß ist. Umso wichtiger ist es deshalb, alle Chancen zur Früherkennung zu nutzen und den Brustkrebs so früh wie möglich zu erkennen. 7

8 Gefährliche Ableger Bösartige Tumore neigen dazu, sich auf andere Körperteile auszubreiten. Einzelne Tumorzellen lösen sich und gelangen über die umliegenden Blut- und Lymphbahnen in Lymphknoten und andere Organe und bilden dort so genannte Metastasen. Beim Brustkrebs bilden sich die gefährlichen Ableger vor allem in Knochen, Leber und Lunge. In diesem Stadium findet vor allem eine Behandlung mit Bestrahlungen und Medikamenten statt, um das Tumorwachstum aufzuhalten, das Leben der Patientin zu verlängern und ihre Lebensqualität weitgehend zu erhalten. Bekannte Risikofaktoren Lebensalter über 50 Jahre (allgemeines Altersrisiko) Frühes Einsetzen der Regelblutung (vor dem 12. Lebensjahr) in Verbindung mit einem späten Auftreten der Wechseljahre (nach dem 50. Lebensjahr) Kinderlosigkeit oder späte Erstschwangerschaft (nach dem 30. Lebensjahr) Genetische Veranlagung; besonders wahrscheinlich, wenn enge Verwandte wie Mutter, Tante oder Schwester bereits vor dem 50. Lebensjahr erkrankt sind Hormonersatztherapie in den Wechseljahren Wahrscheinlich auch Faktoren wie zu hoher Alkoholkonsum, Übergewicht und Bewegungsmangel Möglicherweise Umwelteinflüsse wie bestimmte Chemikalien oder UV-Strahlung 8

9 Ursachen Warum gerade ich? Was habe ich falsch gemacht? Das fragen sich viele betroffene Frauen. Trotz intensiver Forschung sind die Ursachen für Brustkrebs immer noch nicht genau bekannt. Mediziner vermuten jedoch, dass durch das Zusammenspiel mehrerer Faktoren das Tumorwachstum ausgelöst werden kann aber nicht muss (siehe Risikofaktoren, links). Wenn mehrere Risikofaktoren auf Sie zutreffen und Sie dadurch beunruhigt sind, sprechen Sie mit Ihrem Frauenarzt, damit Sie Ihre persönliche Situation besser einschätzen können. Es gibt auch Faktoren, die das Brustkrebsrisiko mindern können zum Beispiel eine lange Stillzeit. Risiko Gene Heute weiß man, dass das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, auch über bestimmte Gene vererbt werden kann. Etwa fünf Prozent aller Brustkrebsfälle lassen sich auf eine genetische Veranlagung zurückführen. In diesem Fall beginnt die Krankheit oft schon in jungen Lebensjahren. Ob eine Frau vorbelastet ist, kann in speziellen Brustzentren abgeklärt werden. Empfehlenswert ist diese Untersuchung, wenn enge Verwandte wie Mutter, Schwester oder Tante bereits vor dem 50. Lebensjahr an Brustkrebs oder Eierstockkrebs erkrankt sind. Aber auch wenn bei Ihnen eine genetische Veranlagung festgestellt wird, heißt das noch lange nicht, dass Sie automatisch Brustkrebs bekommen. Lassen Sie sich in diesem Fall am besten ausführlich von Ihrem behandelnden Arzt beraten. 9

10 Brustkrebs früh erkennen was Sie für sich tun können Die wichtigsten Maßnahmen zur Früherkennung sind nach wie vor die Selbstbeobachtung und die jährliche Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt im Rahmen der Krebsfrüherkennung. Jede Frau sollte die Chance nutzen und aktiv werden. Die Selbstuntersuchung einmal monatlich Jede Frau kennt ihren eigenen Körper am besten. Immerhin werden etwa 80 Prozent der Knoten in der Brust von Frauen selbst entdeckt! Deshalb: Nehmen Sie die Verantwortung für Ihre Gesundheit in die eigene Hand und achten Sie auf mögliche Veränderungen. Nicht nur Ihr Gynäkologe kann unterscheiden, was normal ist und was nicht. Denn Sie bemerken viel eher eine Veränderung an Ihrer Brust als Ihr Arzt. Die Selbstuntersuchung soll die jährliche Früherkennung bei Ihrem Frauenarzt ergänzen, aber nicht ersetzen. Welcher Zeitpunkt ist am besten? Nehmen Sie sich möglichst einmal im Monat Zeit für die Untersuchung Ihrer Brust. Der günstigste Zeitpunkt ist etwa eine Woche nach der Monatsblutung, da das Brustgewebe dann sehr weich ist. Frauen nach den Wechseljahren merken sich am besten einen festen Tag im Monat, zum Beispiel jeden ersten Samstag im Monat. Bei Einnahme von Medikamenten gegen Wechseljahresbeschwerden ist etwa eine Woche nach Anbruch einer neuen Monatspackung ein guter Zeitpunkt. 10

11 Wie sehe ich mögliche Veränderungen? Jede Brust ist anders. Sie verändert sich außerdem im Monatszyklus und mit zunehmendem Lebensalter. Machen Sie sich daher mit den besonderen Eigenschaften Ihrer Brust vertraut. Stellen Sie sich vor den Spiegel und betrachten Sie Ihre beiden Brüste von vorne und von der Seite. Stützen Sie auch die Arme in die Hüften. Achten Sie dabei jeweils auf neu eingetretene Veränderungen. Sehen Sie Hautveränderungen wie Verdickungen oder Rötungen oder erstmaliges Einziehen einer Brustwarze? Ist die eine Brust anders als die andere? Heben Sie Ihre Arme und verschränken Sie sie hinter dem Kopf. Achten Sie darauf, ob sich die Brüste gleichmäßig heben und ob die Brustwarzen auf einer Höhe liegen. 11

12 Wie taste ich meine Brust ab? Mit der rechten Hand untersuchen Sie die linke Brust und umgekehrt. Untersuchen Sie im Stehen Ihre Brust mit den Flächen Ihrer drei mittleren Finger in leicht kreisenden Bewegungen (etwa in der Größe eines 10-Cent-Stückes). Tasten Sie Ihre Brust systematisch ab: auf- und abwärts, nach dem Prinzip Rasenmähen. Die Brust reicht von den Achselhöhlen bis zum Brustbein und vom Schlüsselbein bis zum Brustansatz unter der Brust. Sie sollten diesen Bereich komplett untersuchen. Am besten führen Sie dieses Schema zuerst mit leichtem, dann mit mittlerem und zuletzt mit starkem Druck aus, um auch die tiefer gelegenen Bereiche zu fühlen. Heben Sie jetzt jede Brust mit einer Hand leicht an und streichen Sie mit der anderen Hand die Brust rundum ab. Dann prüfen Sie jede Brustwarze einzeln durch leichtes Drücken. Kommt dabei Flüssigkeit heraus? Wenn ja welche Farbe hat sie? Achten Sie auf Hautveränderungen oder Verhärtungen. 12

13 Anschließend wiederholen Sie das Abtasten der Brust im Liegen. Besonders der untere Bereich der Brust kann so besser untersucht werden. Am Ende tasten Sie auch die Achselhöhlen sowie den Bereich ober- und unterhalb des Schlüsselbeins nach Veränderungen ab. Hier befinden sich die Lymphknoten. Alles, was Ihnen neu oder beunruhigend erscheint, sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen und von ihm abklären lassen. Scheuen Sie sich auch nicht, Ihrer Meinung nach unwichtige Veränderungen zu zeigen. Wenn Sie noch unsicher sind, können Sie sich die Selbstuntersuchung auch von Ihrem Gynäkologen zeigen lassen. Wenn Sie möchten, beziehen Sie doch Ihren Partner in die Selbstuntersuchung mit ein.

14 Die ärztliche Tastuntersuchung einmal jährlich Im Rahmen der empfohlenen jährlichen Untersuchung zur Krebsfrüherkennung ist auch die ärztliche Tastuntersuchung sehr wichtig. Alle Frauen ab dem 30. Lebensjahr sollten sie einmal im Jahr in Anspruch nehmen. Wie bei der Selbstuntersuchung tastet der Arzt Ihres Vertrauens beide Brüste und die Achseln nach Veränderungen ab. Liegt eine Veränderung vor, lässt Ihr Arzt den Befund durch weitere Untersuchungen der Brust näher abklären. Die Kosten der jährlichen Krebsvorsorge für Frauen ab 30 Jahren übernimmt Ihre Krankenversicherung. Wenn Sie oder Ihr Arzt einen Knoten in Ihrer Brust entdecken, bedeutet das nicht automatisch, dass Sie Krebs haben. Im Gegenteil: Die meisten Tumore der Brust sind gutartig, wie zum Beispiel die häufig vorkommenden, mit Flüssigkeit gefüllten Zysten. Ob ein Eingriff tatsächlich notwendig ist, hängt von den Ergebnissen der weiteren Untersuchungen ab. Diese Entscheidung sollten Sie zusammen mit Ihrem Arzt treffen. Falls Sie einen zweiten Arzt hinzuziehen wollen, wird Ihr behandelnder Arzt dafür sicher Verständnis haben. 14

15 Diagnose was Ihr Arzt für Sie tun kann Wie Sie bereits erfahren haben, lässt nicht jede Veränderung der Brust auf einen bösartigen Tumor schließen. Bei den Untersuchungsmethoden unterscheidet man so genannte bildgebende Verfahren, die die Brust durch Röntgenstrahlen oder Schallwellen durchleuchten und ihre innere Struktur abbilden, und so genannte Biopsien, bei denen Brustgewebe zur weiteren Untersuchung im Labor entnommen wird. Bildgebende Verfahren Einblick in die Brust Mammasonographie Die Mammasonographie ist eine Ultraschalluntersuchung, bei der das Brustgewebe mit Hilfe von Schallwellen abgebildet wird. Sie eignet sich zwar nicht als alleinige Methode zur Brustkrebs-Früherkennung, ist aber eine gute Ergänzung zur Mammographie. Sie ist besonders für junge Frauen mit sehr festem Brustgewebe geeignet. Auch Zysten (mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume) lassen sich mit dieser Untersuchungsmethode gut diagnostizieren. Da es keine Strahlenbelastung gibt, kann die Sonographie öfter wiederholt werden. Mammographie Bei Verdacht auf Brustkrebs ist die Röntgenuntersuchung der Brust (Mammographie) die Standardmethode zur weiteren Abklärung. Bei dieser Untersuchung wird die Brust zwischen zwei Plexiglasplatten zusammengedrückt und mit sehr niedrig dosierten Röntgenstrahlen durchleuchtet. Dies kann je nach Größe und Dichte der Brust etwas unangenehm sein. Bezirke mit einer erhöhten Gewebedichte, wie sie bei 15

16 einem Tumor auftreten, werden auf dem Röntgenbild sichtbar. Auch feinste Kalkablagerungen, so genannter Mikrokalk, der manchmal auf Tumorzellen hinweisen kann, lässt sich gut erkennen. Da das Brustgewebe von jungen Frauen noch sehr fest ist, kann bei ihnen mit dieser Methode eine Veränderung im Gewebe leichter übersehen werden als bei älteren Frauen. Mammographien sollten grundsätzlich in besonders dafür qualifizierten radiologischen oder gynäkologischen Praxen oder Brustzentren durchgeführt werden. Flächendeckende Mammographie In Deutschland wird derzeit Schritt für Schritt das Mammographie-Screening eingeführt. Das heißt, in Zukunft können nicht nur Risikopatientinnen, sondern alle Frauen zwischen dem fünfzigsten und neunundsechzigsten Lebensjahr eine Mammographie als Vorsorgeleistung in Anspruch nehmen. Der Grund: Wissenschaftliche Untersuchungen aus anderen Ländern haben gezeigt, dass bei vielen Frauen durch regelmäßiges Prüfen der Brustkrebs schon in früheren Stadien als bisher erkannt wird. Die Heilungs- und Behandlungschancen können dadurch deutlich verbessert werden. Verfahren zur Diagnosesicherung Entnahme von Gewebe Biopsie Wenn bildgebende Verfahren den Verdacht auf eine bösartige Veränderung erhärten, sollte dieser durch eine Gewebeuntersuchung (Biopsie) genauer abgeklärt werden. Bei der Biopsie wird Gewebe aus dem 16

17 verdächtigen Bezirk entnommen und anschließend auf krebsverdächtige Zellen untersucht (histologische Untersuchung). Auf diese Art lässt sich feststellen, ob der Tumor gut- oder bösartig ist, welche spezifischen Eigenschaften er aufweist und in welchem Stadium sich der Krebs befindet. Die Biopsie kann in den meisten Fällen ambulant durchgeführt werden. Sie geschieht unter örtlicher Betäubung und damit weitgehend schmerzfrei. Man unterscheidet die Feinnadelbiopsie, Stanzbiopsie und Vakuumbiopsie, die jeweils unter verschiedenen Voraussetzungen geeignet sind. Feinnadelbiopsie: Bei der Feinnadelbiopsie wird das Gewebe mit einer sehr feinen Nadel entnommen, ähnlich einer Spritze. Sie ist vor allem für die Untersuchung von Zysten geeignet. Stanzbiopsie: Eine etwas dickere Hohlnadel wird mit hoher Geschwindigkeit durch den verdächtigen Bereich geschossen und Gewebe entnommen. Um unterschiedliche Bereiche der verdächtigen Stelle zu erreichen, wird der Vorgang mehrmals wiederholt. Vakuumbiopsie: Diese Biopsie wird mit Hilfe von Unterdruck unter Röntgen- oder Ultraschallkontrolle durchgeführt. Dadurch kann mit einer speziellen Nadel treffsicher ausreichend Gewebe entnommen werden. Wenn Sie noch Fragen zur Gewebeentnahme haben, fragen Sie bitte Ihren Arzt. 17

18 Warten auf die Diagnose Zeit der Unsicherheit Es dauert einige Tage, bis die Untersuchungsergebnisse vorliegen. Das Warten auf die Diagnose ist für die betroffenen Frauen, aber auch für ihre Partner und Familien eine schwierige Zeit. Ängste und Unsicherheiten tauchen auf und können sich in gereizter Stimmung oder Verzweiflung ausdrücken. Auch wenn es Ihnen schwer fällt: Versuchen Sie, Ihren Grübeleien nicht allzu viel Raum zu geben. Lenken Sie sich ganz bewusst ab, indem Sie sich etwas Gutes tun zum Beispiel mit einem Konzertbesuch oder Spaziergang. Machen Sie etwas, das Ihnen hilft, zu entspannen. Gedanken wie Noch ist nichts entschieden, jetzt warte ich erst mal den genauen Befund ab helfen Ihnen vielleicht dabei. 18

19 Brustkrebs und was jetzt? Zunächst ist die Diagnose Brustkrebs ein großer Schock. Viele Fragen tauchen auf: Wie geht es weiter und an wen kann ich mich wenden? Informieren Sie sich über die Erkrankung und Ihre Therapiemöglichkeiten. Nur so können Sie einen aktiven Umgang mit der Erkrankung finden und die für Sie richtigen Entscheidungen treffen. Wenn es Ihnen mehr Sicherheit gibt, holen Sie sich mit Ihren Untersuchungsbefunden eine zweite Meinung von einem anderen Arzt ein. Überlegen Sie sich schon vor dem Arztbesuch, was Sie Ihren Arzt fragen möchten, und schreiben Sie die Fragen auf. Fragen Sie so lange nach, bis Sie alles verstanden haben. Es geht um Ihre Gesundheit! Spezielle Krebsberatungsstellen (siehe Kontakt und Information, Seite 21) oder auch Selbsthilfeorganisationen können Sie bei der Entscheidungsfindung unterstützen. 19

20 Chancen nutzen werden Sie aktiv! Wir hoffen, wir konnten Sie mit dieser Broschüre über Brustkrebs informieren und Ihnen Mut machen, sich aktiv an der Brustkrebsfrüherkennung zu beteiligen. Nutzen Sie die Chance, mögliche Veränderungen Ihrer Brust so früh wie möglich zu erkennen. Auch wenn man sich ungern mit Krankheit beschäftigt, solange man gesund ist, sollte man sich sagen: Ich leiste mir diese zehn Minuten einmal im Monat für meinen Körper, für meine Gesundheit und für mein Selbstbewusstsein. Für direkt oder indirekt von Brustkrebs Betroffene oder auch Interessierte haben wir die Broschüre Ich habe Brustkrebs was nun? erstellt. Sie kann kostenlos unter der Telefonnummer (06 81) bestellt werden. Wenn Sie weitere Fragen zum Thema Brustkrebs haben, können Sie sich auch an unsere Hotline MediTALK wenden, die medizinische Serviceline der UKV. Hier können Sie von Ärzten, Apothekern und medizinischem Fachpersonal kostenlose Beratung erhalten sei es zu bestimmten Behandlungsmethoden oder auch bei der Entscheidung, in welche Klinik Sie gehen. Für Vollversicherte der UKV: MediTALK: (018 03) Die Beratung ist kostenfrei. Sie zahlen nur die Telefongebühren von 0,06 je angefangene 40 Sekunden bei Anrufen aus dem Festnetz der Deutschen Telekom. 20

21 Kontakt und Information Anlaufstellen auf einen Blick Bei folgenden Organisationen erhalten Sie weiterführende Informationen zum Thema Früherkennung von Brustkrebs: Aktion: Bewusstsein für Brustkrebs c/o Dr. Dieter Alt Untere Kippstraße 21, Schriesheim Tel. ( ) Fax ( ) Bayerische Krebsgesellschaft e.v. Ländergesellschaft der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. Nymphenburger Straße 21a, München Tel. (0 89) Fax (0 89) Breast Health bewusst handeln gegen brustkrebs e.v. Martinistraße 52, Hamburg Tel. (040) Fax (0721) Brustkrebs-Initiative e.v. Hilfe zur Brustgesundheit Holsteinische Straße 30, Berlin Tel. (0 30) Fax (0 30)

22 brustkrebs-muenchen e.v. c/o Frauenklinik Großhadern Manuela Wolf/Renate Haidinger Marchioninistraße 15, München Tel. (0 89) Fax (0 89) Deutsche Gesellschaft für Senologie Geschäftsstelle Postfach , Berlin Tel. (0 30) Fax (0 30) Deutsche Krebsgesellschaft e.v. Steinlestraße 6, Frankfurt am Main Tel. (0 69) Fax (0 69) Deutsche Krebshilfe e.v. Thomas-Mann-Straße 40, Bonn Tel. (02 28) Fax (02 28) Frauenselbsthilfe nach Krebs Bundesverband e.v. Geschäftsstelle B6, 10/11, Mannheim Tel. (0621) Fax (06 21) KID Krebsinformationsdienst Deutsches Krebsforschungszentrum Im Neuenheimer Feld 280, Heidelberg Tel. ( ) (krebsbezogene Anfragen) Tel. ( ) (Brustkrebs-Telefon) 22

23 mamazone e.v. Augsburg-München Frauen und Forschung gegen Brustkrebs Max-Hempel-Straße 3, Augsburg Tel. (08 21) Tel. und Fax (08 21) patientinnen initiativen nationale koalition brustkrebs e.v. (pink) Horstweg 30, Berlin Tel. (0 30) Fax (0 30) WIR ALLE Frauen gegen Brustkrebs Goltsteinstraße 59, Köln Tel. (02 21) Fax (02 21) zebra Zentrum für Brustkrebsangelegenheiten und Brustgesundheit Beratung Hilfe Information Im Heidewinkel 6, Düsseldorf Tel. (0211) Fax (0211)

24 Ihre Vorteile: Ihr Kind ist Chefsache im Krankenhaus und genießt Hotelkomfort im Ein- oder Zweibettzimmer. Wenn Ihr Kind mal allergisch reagiert: Alternative Heilpraktiker inklusive! Voller Durchblick mit Top-Leistungen für Brillen und Kontaktlinsen und immer den richtigen Biss auch wenn mal ein Zahn ersetzt werden muss! Und im Ausland: privat, na logo! UKV - Union Krankenversicherung AG Peter-Zimmer-Straße Saarbrücken Tel: 0681/ Fax: 0681/ Internet: UKV W

Brustkrebs-Früherkennung. Frauen-Gesundheit. Selbstabtasten der Brust. Qualitätsoffensive Brustkrebs in Baden-Württemberg

Brustkrebs-Früherkennung. Frauen-Gesundheit. Selbstabtasten der Brust. Qualitätsoffensive Brustkrebs in Baden-Württemberg Brustkrebs-Früherkennung Frauen-Gesundheit Selbstabtasten der Brust Qualitätsoffensive Brustkrebs in Baden-Württemberg Wir wollen Informieren Angst nehmen Bewusstsein schaffen Bewusstsein schaffen Wer

Mehr

Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik

Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik Fragen und Antworten rund um die Brustdiagnostik Warum keine anderen Screening-Methoden? Es gibt verschiedene Methoden, um Brustkrebs zu erkennen. Jede hat ihren eigenen Wert, doch nur die Mammographie

Mehr

aus: Emons u.a., Brustkrebs Überlebenshilfe für junge Frauen (ISBN 9783830433972) 2008 Trias Verlag

aus: Emons u.a., Brustkrebs Überlebenshilfe für junge Frauen (ISBN 9783830433972) 2008 Trias Verlag 2 Diagnose Wenn der Verdacht zur Gewissheit wird Wenn Sie eine Veränderung an Ihrer Brust bemerken, gehen Sie gleich zu Ihrem Frauenarzt! Die meisten Veränderungen sind harmlos und kein Krebs. Aber Sie

Mehr

Brustkrebs (Mammakarzinom)

Brustkrebs (Mammakarzinom) arztpraxis limmatplatz Was ist Brustkrebs?... 1 Wie entwickelt sich Brustkrebs?... 2 Ursachen für Brustkrebs... 2 Risikofaktoren für Brustkrebs... 3 Wie häufig tritt Brustkrebs auf?... 3 Brustkrebssymptome...

Mehr

Allianz Private Krankenversicherung. Brustkrebs. Gesundheitsmanagement

Allianz Private Krankenversicherung. Brustkrebs. Gesundheitsmanagement Allianz Private Krankenversicherung Gesundheitsmanagement Liebe Kundinnen, Inhalt 4 8 12 geht alle an Risikofaktor Hormone Risikofaktor Vererbung Risikofaktor Lebensstil Früherkennung rettet Leben Der

Mehr

Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren

Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Programm zur Früherkennung von Brustkrebs Praktische Hinweise Mit Ihrer persönlichen Einladung zur Teilnahme an dem Programm

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt MAMMASCREENING - VORSORGE DIAGNOSE - ZENTRUM NEUNKIRCHEN Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt BRUSTKREBS Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau Es gibt derzeit keine Möglichkeiten das Auftreten

Mehr

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose

Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Mammakarzinom Vorsorge und Diagnose Übersicht 1. Was ist Brustkrebs? 2. Diagnose 3. Therapie Was ist Brustkrebs? Krebs-Häufigkeit bei Frauen Brust 26,4 % Dickdarm 15,9% Magen 4,8% Gebärmutterhals 3,3%

Mehr

ENTNAHME EINER GEWEBEPROBE AUS DER WEIBLICHEN BRUST

ENTNAHME EINER GEWEBEPROBE AUS DER WEIBLICHEN BRUST www.mammotomie.de Informationsseite der Radiologischen Klinik des BETHESDA-Krankenhauses Duisburg ENTNAHME EINER GEWEBEPROBE AUS DER WEIBLICHEN BRUST DURCH VAKUUMBIOPSIE (MAMMOTOMIE) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Selbstuntersuchung der weiblichen Brust

Selbstuntersuchung der weiblichen Brust Selbstuntersuchung der weiblichen Brust Massnahmen zur Früherkennung von Brustkrebs in 6 Schritten. Ihr Partner in der Onkologie Früherkennung durch Selbstuntersuchung Die Selbstuntersuchung der Brust

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

BRUSTKREBS- FRÜHERKENNUNG

BRUSTKREBS- FRÜHERKENNUNG BRUSTKREBS- FRÜHERKENNUNG zwischen 50 und 69 Jahren Ihren Brüsten zuliebe Der Mammotest ist eine Mammografie (Röntgenaufnahme der Brust) zur Früherkennung von Brustkrebs. Die Qualität dieser Aufnahmen

Mehr

Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING. Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren

Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING. Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren WORUM GEHT ES? Mit der Einladung zum Mammographie-Screening erhalten Sie dieses

Mehr

Arbeitsgemeinschaft individuelle Mammadiagnostik e.v.

Arbeitsgemeinschaft individuelle Mammadiagnostik e.v. Was Sie über die Früherkennung von Brustkrebs wissen sollten. - Informationen für Frauen - 1. Grundsätzliches Brustkrebs ist nach wie vor die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Noch immer versterben

Mehr

Wie entsteht ein Tumor in der Brust? H.G. Meerpohl Frauenklinik St.Vincentius-Kliniken Karlsruhe

Wie entsteht ein Tumor in der Brust? H.G. Meerpohl Frauenklinik St.Vincentius-Kliniken Karlsruhe Wie entsteht ein Tumor in der Brust? H.G. Meerpohl Frauenklinik St.Vincentius-Kliniken Karlsruhe Brustkrebs - was ist das eigentlich? der menschliche Körper besteht aus ca. 30. Billionen Zellen Organe

Mehr

Die monatliche Selbstuntersuchung der Brust

Die monatliche Selbstuntersuchung der Brust Die monatliche Selbstuntersuchung der Brust Kein Problem: die monatliche Selbstuntersuchung der Brust Hormone steuern nicht nur den weiblichen Monats zyklus, sondern beeinflussen auch das Brustgewebe.

Mehr

Aktion: Bewusstsein für Brustkrebs

Aktion: Bewusstsein für Brustkrebs Aktion: Bewusstsein für Brustkrebs Informieren Angst nehmen Früherkennung fördern Warum wurde die Aktion: Bewusstsein für Brustkrebs ins Leben gerufen? Gründung 1995 als bundesweite Aktion mit dem Ziel,

Mehr

Brustkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga

Brustkrebs. Ursachen. Symptome. Diagnose. Behandlung. Heilungschancen. Eine Information der Krebsliga Brustkrebs Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Brustkrebs (Mammakarzinom) Der Brustkrebs ist eine bösartige Krankheit, die von den Zellen der Brustdrüse

Mehr

Screening Das Programm. zur Früherkennung von Brustkrebs

Screening Das Programm. zur Früherkennung von Brustkrebs Mammographie Screening Das Programm zur Früherkennung von Brustkrebs das Mammographie Screening Programm Wenn Sie zwischen 50 und 69 Jahre alt sind, haben Sie alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammographie-Untersuchung

Mehr

Brustkrebs und Mammographie

Brustkrebs und Mammographie Arbeitseinheit im Rahmen des ESF-Projekts Alphabetisierung- Grundbildung- Gesundheit Brustkrebs und Mammographie erstellt von Marion Döbert, VHS Bielefeld, 2007 Viele Wörter sind schwer zu lesen und zu

Mehr

Früherkennungs-Untersuchungen bei Frauen

Früherkennungs-Untersuchungen bei Frauen Unterrichtsmaterial Arbeitsblatt 4 letzte Überarbeitung: Januar 2009 Früherkennungs-Untersuchungen bei Frauen Stefanie geht Einkaufen. Dabei trifft sie ihre Nachbarin. Sie kommt gerade von ihrer Frauenärztin

Mehr

Selbstuntersuchung der Brust

Selbstuntersuchung der Brust Selbstuntersuchung der Brust Selbstuntersuchung der Brust in 8 Schritten Schritt 1: Stellen Sie sich vor den Spiegel und lassen Sie die Arme locker an der Seite herunterhängen. Betrachten Sie Ihre Brüste

Mehr

BRUSTKREBS WISSEN HILFT!

BRUSTKREBS WISSEN HILFT! BRUSTKREBS WISSEN HILFT! Gesundheits-Information für Frauen im Kanton Zürich Fragen und Antworten Was kann ich selber tun? Selbstuntersuchung der Brust Röntgen der Brust: Mammografie Nützliche Adressen

Mehr

Das Österreichische Brustkrebs-Früherkennungsprogramm. Brustkrebs früh erkennen. Was Sie darüber wissen sollten.

Das Österreichische Brustkrebs-Früherkennungsprogramm. Brustkrebs früh erkennen. Was Sie darüber wissen sollten. Das Österreichische Brustkrebs-Früherkennungsprogramm Brustkrebs früh erkennen. Was Sie darüber wissen sollten. Impressum Medieninhaber und Herausgeber: Wiener Gebietskrankenkasse, 1100 Wien, Wienerbergstraße

Mehr

Wie gut ist mein Brustzentrum?

Wie gut ist mein Brustzentrum? Wie gut ist mein Brustzentrum? I. Allgemeine Angaben zur Person: 1. Ich wohne (bitte PLZ eintragen): 2. Ich bin Jahre alt 3. Meine Muttersprache ist Deutsch eine andere, und zwar: 4. Ich bin in einer gesetzlichen

Mehr

Brustkrebs Die Chancen der Früherkennung

Brustkrebs Die Chancen der Früherkennung Brustkrebs Die Chancen der Früherkennung Inhalt 3 Warum Früherkennung so wichtig ist 6 Brustdrüsen: So unterschiedlich wie Gesichter 8 Gesundheitsförderung und Risikofaktoren 10 Die Selbstuntersuchung

Mehr

FRAGEN UND ANTWORTEN (APRIL 2008)

FRAGEN UND ANTWORTEN (APRIL 2008) FRAGEN UND ANTWORTEN (APRIL 2008) Mammographie-Screening-Programm in Deutschland 1 I. Allgemeines 1. Warum ist das Mammographie-Screening-Programm in Deutsch land eingeführt worden? Brustkrebs ist die

Mehr

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum Gemeinsam gegen Brustkrebs Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 02 Einleitung Einleitung 03 Heilungschancen erhöhen. 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher

Mehr

Mammographie-Screening. Was Sie darüber. wissen sollten.

Mammographie-Screening. Was Sie darüber. wissen sollten. Mammographie-Screening Früherkennung von Brustkrebs. Was Sie darüber wissen sollten. Eine Informationsbroschüre für Frauen, herausgegeben von der Kooperationsgemeinschaft Mammographie und dem Deutschen

Mehr

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass

Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland. Vorsorgepass Roche Pharma AG Hämatologie / Onkologie 79639 Grenzach-Wyhlen, Deutschland 2015 Vorsorgepass Der Krebs-Vorsorgepass für Frauen Jede Frau sollte ab dem 20. Lebensjahr mindestens einmal im Jahr eine Vorsorgeuntersuchung

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren

Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Mit Ihrer persönlichen Einladung zur Teilnahme an dem Programm zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening

Mehr

Brustbeschwerden was tun? Ein nützlicher Ratgeber für Frauen mit Brustbeschwerden

Brustbeschwerden was tun? Ein nützlicher Ratgeber für Frauen mit Brustbeschwerden Brustbeschwerden was tun? Ein nützlicher Ratgeber für Frauen mit Brustbeschwerden Mit Anleitung zur Selbstuntersuchung der Brust Es schmerzt und spannt 2 3 4 6 8 Vorwort Es schmerzt und spannt... Mastodynon

Mehr

Das begehbare Brustmodell. Ein Angebot der Krebsliga

Das begehbare Brustmodell. Ein Angebot der Krebsliga Das begehbare Brustmodell Ein Angebot der Krebsliga Überreicht durch: Was ist Brustkrebs? Brustkrebs ist die häufigste Krebsart und die häufigste Krebstodesursache bei den Frauen in der Schweiz. Zahlen

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Geschichte der Krebserkrankung

Geschichte der Krebserkrankung Geschichte der Krebserkrankung Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorg vor 50 Mio J.: Geschwülst an Dinosaurier-Knochen 1700 v. C.: Brustkrebs wird in Ägypten beschrieben 400 v. C.: Hippokrates benennt

Mehr

Früherkennung von Brustkrebs. Eine Entscheidungshilfe für Frauen

Früherkennung von Brustkrebs. Eine Entscheidungshilfe für Frauen Früherkennung von Brustkrebs Eine Entscheidungshilfe für Frauen Impressum Herausgeber Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V.,

Mehr

Prävention und Früherkennung des Mammakarzinoms

Prävention und Früherkennung des Mammakarzinoms Prävention und Früherkennung des Mammakarzinoms Catrin Frömter Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Leiter Fachbereich Senologie Klinikum St. Georg ggmbh Leipzig Die häufigsten Krebsarten der Frauen

Mehr

Therapie-/Nachsorgepass

Therapie-/Nachsorgepass Therapie-/Nachsorgepass 2 Herausgeber: DAK Nagelsweg 27 31, 20097 Hamburg Internet: www.dak.de Satz: Dres. Schlegel + Schmidt, Göttingen Für Ihren Körper sorgen. Mehr Ruhe gewinnen. Liebe Patientin, die

Mehr

Früherkennung von Brustkrebs ein Thema für mich? Ein Ratgeber für Frauen jeden Alters

Früherkennung von Brustkrebs ein Thema für mich? Ein Ratgeber für Frauen jeden Alters Früherkennung von Brustkrebs ein Thema für mich? Ein Ratgeber für Frauen jeden Alters Konsultationsfassung vom 10. Juni 2009 2009 Inhaltsverzeichnis Was dieser Ratgeber bietet... 3 Warum Früherkennung

Mehr

Informationen für Ärzte zum Thurgauer Brustkrebs-Früherkennungsprogramm (Mammascreening)

Informationen für Ärzte zum Thurgauer Brustkrebs-Früherkennungsprogramm (Mammascreening) Informationen für Ärzte zum Thurgauer Brustkrebs-Früherkennungsprogramm (Mammascreening) Februar 2012 Die Evaluation des ersten Jahres des Brustkrebs-Früherkennungsprogramms im Kanton Thurgau hat gezeigt,

Mehr

Mit dem weiblichen Körper vertraut Alles Wissenswerte über die Gynäkologie.

Mit dem weiblichen Körper vertraut Alles Wissenswerte über die Gynäkologie. Mit dem weiblichen Körper vertraut Alles Wissenswerte über die Gynäkologie. Kompetente und einfühlsame Betreuung, denn Ihre Gesundheit und Ihr persönliches Wohlbefinden sind uns wichtig. Verständnisvoll

Mehr

Keine Angst vor Brustkrebs! Was Sie wissen sollten und selbst tun können.

Keine Angst vor Brustkrebs! Was Sie wissen sollten und selbst tun können. Z U H Ö R E N. B E G L E I T E N. H E L F E N. Keine Angst vor Brustkrebs! Was Sie wissen sollten und selbst tun können. Inhalt Inhalt 02 Vorworte 03 1. Brustkrebs kann jede Frau treffen 04 2. So untersuchen

Mehr

3.9 Brustdrüse der Frau

3.9 Brustdrüse der Frau ICD-10 C50 Ergebnisse zur 77 3.9 Brustdrüse der Frau Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierte Inzidenz von Krebserkrankungen der weiblichen Brustdrüse (Mammakarzinom) ist seit den

Mehr

Vortrag am 9.4.02 Wolf-Ferrrari-Haus Ottobrunn Brustkrebs

Vortrag am 9.4.02 Wolf-Ferrrari-Haus Ottobrunn Brustkrebs Vortrag am 9.4.02 Wolf-Ferrrari-Haus Ottobrunn Brustkrebs Gliederung Begrüßung Kurze Einleitung mit eigener Geschichte und Beginn des Vereins Fakten über Brustkrebs Vorsorge was kann jede Frau für sich

Mehr

Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus. Persönliche Daten. Das Betreuungsteam. Die Brust. Arztbriefe/Diagnose. Operation, OP-Berichte

Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus. Persönliche Daten. Das Betreuungsteam. Die Brust. Arztbriefe/Diagnose. Operation, OP-Berichte Korrespondenz, Krankenkasse, Arzt, Krankenhaus Persönliche Daten Das Betreuungsteam Die Brust 4 Arztbriefe/Diagnose Operation, OP-Berichte Therapien Rehabilitation/Abschlussbehandlung Beratung/Psychologie

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 09.11.2010 Expertengespräch zum Thema Retinoblastom Und zu diesem Thema begrüße ich jetzt Professor Norbert Bornfeld, Direktor des Zentrums

Mehr

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information):

Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Frauenklinik Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Patienteninformation: Gentestung bei familiärem Brust- und Eierstockkrebs (Basis-Information): Universitätsspital Basel Frauenklinik PD Dr. med. Nicole

Mehr

Früherkennung durch Mammografie. Brustkrebs frühzeitig erkennen Heilungschancen verbessern

Früherkennung durch Mammografie. Brustkrebs frühzeitig erkennen Heilungschancen verbessern Früherkennung durch Mammografie Brustkrebs frühzeitig erkennen Heilungschancen verbessern Inhaltsverzeichnis 03 Expertinnen und Experten empfehlen die Mammografie im Früherkennungsprogramm 04 Was ist eine

Mehr

Vorsorgepass zur Früherkennung von. Krebs bei Frauen

Vorsorgepass zur Früherkennung von. Krebs bei Frauen Vorsorgepass zur Früherkennung von Krebs bei Frauen Vorsorgepass zur Früherkennung von Krebs bei Frauen In Schleswig-Holstein erkranken jährlich 18.000 Menschen neu an Krebs. Wird Krebs früh erkannt, ist

Mehr

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH

Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl KREBSHILFE OBERÖSTERREICH Frauenärztin Dr. Carola Fuschlberger-Traxler Niedergelassene Wahlärztin Bad Ischl Oberärztin im Krankenhaus Bad Ischl Brust bewusst Brustkrebs & Brustkrebsvorsorge Brustkrebshäufigkeit Häufigste Krebserkrankung

Mehr

Dr. med. Andrej Pauls

Dr. med. Andrej Pauls Alzheimer-Krankheit eine Einführung Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz: Beinahe zwei Drittel aller Demenzkranken sind von dieser Diagnose betroffen. Die Patientinnen und Patienten

Mehr

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com Brustkrebs Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung Piotr Marcinski - Fotolia.com Die Diagnose Brustkrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung der Frau. Jeder vierte

Mehr

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz

BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz 26.11.2013 div. sonst. Logos BCN als kompetente Wegbegleiterin im Brustzentrum Graz Gedankenreise: Quelle: Google Emotionen Angst Schock Verzweiflung Unsicherheit Familie Kinder Existenzängste Statistik

Mehr

Brustkrebs rechtzeitig entdecken

Brustkrebs rechtzeitig entdecken Brustkrebs rechtzeitig entdecken Vorsorge und Prävention Chancen für s Leben www.inter.de VERSICHERUNGEN Brustkrebs rechtzeitig entdecken INHALTSÜBERSICHT PRÄVENTION Dem Brustkrebs vorbeugen 4 BRUSTKREBS

Mehr

I... Brustkrebs. Risikofaktoren und Früherkennung

I... Brustkrebs. Risikofaktoren und Früherkennung I... K K - R A T G E B E R Brustkrebs Risikofaktoren und Früherkennung Es begann vor dem Spiegel...... beim monatlichen Abtasten ihrer rechten Brust fühlte Hildegard Kerner plötzlich eine deutliche Verhärtung.

Mehr

⑤ Sexualität in Öffentlichkeit & Medien Umgang mit Sexualität früher und heute / Freizügigkeit in den Medien / Pornografische Angebote im Internet

⑤ Sexualität in Öffentlichkeit & Medien Umgang mit Sexualität früher und heute / Freizügigkeit in den Medien / Pornografische Angebote im Internet ① Mein Körper & meine Pubertät Körperliche Unterschiede von Mann und Frau / Entwicklung der Geschlechtsorgane / Pubertät und ihre Nebenwirkungen / Die (erste) Menstruation und der Menstruationszyklus /

Mehr

Mastodynon. Mastodynon. Mastodynon. Brustschmerzen? Brustschmerzen. lindert den Brustschmerz. löst das Spannungsgefühl

Mastodynon. Mastodynon. Mastodynon. Brustschmerzen? Brustschmerzen. lindert den Brustschmerz. löst das Spannungsgefühl Monatliche Brustselbstuntersuchung Die weibliche Brust reagiert hochsensibel auf die veränderten Hormonspiegel während der verschiedenen Zyklusphasen, z. B. ist das Brustgewebe kurz vor Beginn der Periodenblutung

Mehr

"Den Tagen mehr Leben geben"

Den Tagen mehr Leben geben Fortgeschrittener Brustkrebs "Den Tagen mehr Leben geben" Aktualisiert: 01.02.16 09:20 / TZ Dialogrunde im Presseclub München zum Thema "Wenn Brustkrebs fortschreitet - Die vergessene Seite einer viel

Mehr

Fremdwörterlexikon Brustkrebs

Fremdwörterlexikon Brustkrebs Fremdwörterlexikon Brustkrebs Dies ist ein kleines Lexikon mit einer Auswahl der gebräuchlichsten Fremdwörter zum Thema Brustkrebs, in dem Sie ungewohnte Begriffe jederzeit in Ruhe noch einmal nachschlagen

Mehr

Vorsorge gibt Sicherheit. Nutzen Sie die kostenfreien Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen für Frauen

Vorsorge gibt Sicherheit. Nutzen Sie die kostenfreien Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen für Frauen Vorsorge gibt Sicherheit Nutzen Sie die kostenfreien Untersuchungen zur Früherkennung von Krebserkrankungen für Frauen Früherkennung kann Leben retten! In der Bundesrepublik Deutschland erkranken jährlich

Mehr

Früherkennung durch Mammografie. Thurgauer Programmzentrum für Brustkrebsfrüherkennung. Brustkrebs frühzeitig erkennen Heilungschancen verbessern

Früherkennung durch Mammografie. Thurgauer Programmzentrum für Brustkrebsfrüherkennung. Brustkrebs frühzeitig erkennen Heilungschancen verbessern Früherkennung durch Mammografie Thurgauer Programmzentrum für Brustkrebsfrüherkennung Brustkrebs frühzeitig erkennen Heilungschancen verbessern Experten empfehlen die Mammografie im Früherkennungsprogramm

Mehr

Brustkrebs. Krebsarten. Die Diagnose Brustkrebs kann im ersten Moment niederschmetternd sein. Was ist Krebs? Die Anatomie der Brust

Brustkrebs. Krebsarten. Die Diagnose Brustkrebs kann im ersten Moment niederschmetternd sein. Was ist Krebs? Die Anatomie der Brust Brustkrebs Die Diagnose Krebs wirft natürlich viele Fragen auf. Diese Broschüre richtet sich an Frauen mit Brustkrebs sowie ihre Familien, die mehr über diese Erkrankung und die Behandlung mit Arimidex

Mehr

Brustzentrum. Familiärer Brust- und Eierstockkrebs. Kompetenz, die lächelt.

Brustzentrum. Familiärer Brust- und Eierstockkrebs. Kompetenz, die lächelt. Brustzentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs Kompetenz, die lächelt. Was ist familiärer Brustund Eierstockkrebs? Brustkrebs ist in unserer Bevölkerung die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Man

Mehr

Patienten-Information BRUST-DIAGNOSTIK. Mammographie Ultraschall Kernspintomographie

Patienten-Information BRUST-DIAGNOSTIK. Mammographie Ultraschall Kernspintomographie Patienten-Information BRUST-DIAGNOSTIK Mammographie Ultraschall Kernspintomographie 2 IMPRESSUM Herausgeber Arbeitsgemeinschaft Mammographie des RNR (Radiologisches Netzwerk Rheinland) Gemeinschaftspraxis

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

2.2 Perspektiven in der Brustkrebsbehandlung

2.2 Perspektiven in der Brustkrebsbehandlung 2.2 Perspektiven in der Brustkrebsbehandlung Michael Untch, Harald Sittek Ein Viertel aller bösartigen Erkrankungen der Frau betrifft die Brustdrüse. Das Mammakarzinom ist die häufigste Krebsart der Frau.

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Hodenkrebs. Eine Kurzinformation zur Früherkennung

Hodenkrebs. Eine Kurzinformation zur Früherkennung Hodenkrebs Eine Kurzinformation zur Früherkennung Gut zu wissen Die Heilungschancen von Hodenkrebs sind sehr gut, wenn er rechtzeitig erkannt wird. Hodenkrebs ist der häufigste bösartige Tumor bei Männern

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQs) zum Österreichischen Brustkrebs-Früherkennungsprogramm früh erkennen

Häufig gestellte Fragen (FAQs) zum Österreichischen Brustkrebs-Früherkennungsprogramm früh erkennen Häufig gestellte Fragen (FAQs) zum Österreichischen Brustkrebs-Früherkennungsprogramm früh erkennen Stand: 21.11.2013 1. Allgemeine Informationen zum Österreichischen Brustkrebs-Früherkennungsprogramm...2

Mehr

Das AOK-Brustbuch. Ein Leitfaden für Frauen

Das AOK-Brustbuch. Ein Leitfaden für Frauen Das AOK-Brustbuch Ein Leitfaden für Frauen Impressum 7., überarbeitete Auflage, Januar 2012 Herausgeber AOK-Bundesverband Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin Das Brustbuch wurde unter Berücksichtigung der

Mehr

Ganzkörperuntersuchungen

Ganzkörperuntersuchungen Ganzkörperuntersuchungen Was leisten die Früherkennungstests? Für manchen ist das der Traum der Krebsfrüherkennung: Wenn es statt einer Vielzahl verschiedener Tests, die jeweils nur ein Organ untersuchen,

Mehr

Moderne Brustkrebsdiagnostik

Moderne Brustkrebsdiagnostik Moderne Brustkrebsdiagnostik Mammographie-Screening und komplementäre Mammadiagnostik Brustkrebs ist weiterhin die häufigste bösartige Krebserkrankung der Frau. Jede achte bis zehnte Frau in Deutschland

Mehr

Früherkennung. Sicher fühlen! Brustkrebs: Ursachen Früherkennung Selbstuntersuchung

Früherkennung. Sicher fühlen! Brustkrebs: Ursachen Früherkennung Selbstuntersuchung Früherkennung Sicher fühlen! Brustkrebs: Ursachen Früherkennung Selbstuntersuchung Liebe Frauen, Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. In Deutschland erkranken nach Schätzungen des Robert

Mehr

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Tipps für Patienten: Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) Christoph Storch wollte eigentlich nur eine Beratung zu einer Lesebrille von seinem Augenarzt haben. Ich wollte wissen, ob ich auch mit den

Mehr

Die Mammographie-Untersuchung und das Screening-Programm

Die Mammographie-Untersuchung und das Screening-Programm Die Mammographie-Untersuchung und das Screening-Programm Die Mammographie ist eine Röntgenuntersuchung der Brust. Sie kann Veränderungen sichtbar machen, lange bevor sie tastbar sind. Deshalb eignet sie

Mehr

Ich habe einen Knoten in der Brust Wie weiter?

Ich habe einen Knoten in der Brust Wie weiter? EUSOMA akkreditiert Ich habe einen Knoten in der Brust Wie weiter? Dr. med. Claudia S. Hutzli Schaltegger Oberärztin Klinik für Gynäkologie UniversitätsSpital Zürich Dr. med. Franziska Zogg-Harnischberg

Mehr

Ihre Gesundheit besser im Blick. Die bildgebende Diagnostik von Brustkrebs.

Ihre Gesundheit besser im Blick. Die bildgebende Diagnostik von Brustkrebs. Ihre Gesundheit besser im Blick. Die bildgebende Diagnostik von Brustkrebs. 2 Brustkrebs (Mammakarzinom) ist der häufigste bösartige Tumor bei Frauen in den westlichen Ländern. Das Risiko für Brustkrebs

Mehr

INFORMATION Mammographie

INFORMATION Mammographie Warum? Das Mammakarzinom ist in der westlichen Welt die häufigste zum Tode führende bösartige Erkrankung der Frau, etwa jede 10. Frau erkrankt an Brustkrebs. Kein anderes Krebsleiden hat sich in den letzten

Mehr

Ihre Gesundheit besser im Blick. Die bildgebende Diagnostik von Brustkrebs.

Ihre Gesundheit besser im Blick. Die bildgebende Diagnostik von Brustkrebs. Ihre Gesundheit besser im Blick. Die bildgebende Diagnostik von Brustkrebs. Brustkrebs (Mammakarzinom) ist der häufigste bösartige Tumor bei Frauen in den westlichen Ländern. Das Risiko für Brustkrebs

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Nehmen Sie sich Zeit für sich!

Nehmen Sie sich Zeit für sich! 02 Mit etwa 50.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland. Je eher der Krebs entdeckt wird, desto günstiger liegen die Heilungschancen. Mit der

Mehr

Langanhaltend gegen. Regelschmerzen und Krämpfe. Regelbeschwerden? Hilfreiche Infos und Wohlfühl-Tipps. Mit Regelkalender

Langanhaltend gegen. Regelschmerzen und Krämpfe. Regelbeschwerden? Hilfreiche Infos und Wohlfühl-Tipps. Mit Regelkalender Regelbeschwerden? Mit Regelkalender Langanhaltend gegen Regelschmerzen und Krämpfe Hilfreiche Infos und Wohlfühl-Tipps Das Leben ist zu schön für Schmerzen. Wie entstehen Regelbeschwerden? PMS die schlimmen

Mehr

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97)

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) B0200 Ambulante Kodierrichtlinien Version 2010 B02 NEUBILDUNGEN B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) Die Schlüsselnummer(n) für den Primärtumor, den Rezidivtumor und/oder die Metastase(n) sind immer

Mehr

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie

Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Brust- oder Eierstockkrebs in der Familie Informieren Sie sich über Ihr Risiko, an erblich bedingtem Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken und erfahren Sie, wie Sie das Risiko reduzieren können. Gibt

Mehr

Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING. Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren

Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING. Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren 1 WORUM GEHT ES? Mit der Einladung zum Mammographie-Screening erhalten Sie dieses

Mehr

Die Ersterkrankung und DCIS Eine Leitlinie für Patientinnen

Die Ersterkrankung und DCIS Eine Leitlinie für Patientinnen Brustkrebs: Die Ersterkrankung und DCIS Eine Leitlinie für Patientinnen Version 1.0 von November 2009 2009 ÄZQ Impressum Herausgeber Deutsche Krebsgesellschaft e. V. Straße des 17. Juni 106-108 10623 Berlin

Mehr

Patientenratgeber. Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs. Brachytherapie: Weil Leben lebenswert ist

Patientenratgeber. Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs. Brachytherapie: Weil Leben lebenswert ist Patientenratgeber Brachytherapie: Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs Weil Leben lebenswert ist Diese Broschüre soll Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium und ihren Familien und Freunden Informationen

Mehr

Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING

Informationen zum MAMMOGRAPHIE- SCREENING Gemeinsamer Bundesausschuss Weitere Informationen erhalten Sie ebenfalls unter www.mammo-programm.de oder bei der einladenden Stelle (Zentrale Stelle). Fragen zur Einladung beantwortet Ihnen Ihre Zentrale

Mehr

Welche Untersuchungen führt der Urologe bei Verdacht auf einen Hodentumor durch?

Welche Untersuchungen führt der Urologe bei Verdacht auf einen Hodentumor durch? Hodenkrebs Was ist ein Hodentumor, was ist Hodenkrebs? Ein Hodentumor ist ein in der Regel bösartiges Geschwulst (Tumor) im Hoden, der potentiell über den Blut oder Lymphweg Tochtergeschwulste (Metastasen)

Mehr

Mammographie-Screening. Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach. Radiologische Gemeinschaftspraxis

Mammographie-Screening. Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach. Radiologische Gemeinschaftspraxis Mammographie-Screening 1 Eine Chance, Leben zu retten Die Klügere sieht nach Dr. med. Lars Rühe Dipl.-Med. Jost Porrmann Radiologische Gemeinschaftspraxis im Evangelischen Krankenhaus Was ist Screening

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Behandlung mit konventioneller Strahlentherapie Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose

Mehr

BRUSTDIAGNOSTIK Univ.-Klinik für Radiodiagnostik Innsbruck Vorstand: o. Univ.-Prof. Dr. W. Jaschke Radiologie I

BRUSTDIAGNOSTIK Univ.-Klinik für Radiodiagnostik Innsbruck Vorstand: o. Univ.-Prof. Dr. W. Jaschke Radiologie I BRUSTDIAGNOSTIK Univ.-Klinik für Radiodiagnostik Innsbruck Vorstand: o. Univ.-Prof. Dr. W. Jaschke Radiologie I Anischstraße 35 A-6020 Innsbruck Tel.: +43/512/504-22776 E-mail: mammographie-radiologie1@uibk.ac.at

Mehr

HIRSLANDEN A MEDICLINIC INTERNATIONAL COMPANY

HIRSLANDEN A MEDICLINIC INTERNATIONAL COMPANY BRUSTKREBS VON DER DIAGNOSE ZUR THERAPIE HIRSLANDEN A MEDICLINIC INTERNATIONAL COMPANY INHALTSVERZEICHNIS 3 4 6 7 8 9 Einleitung Diagnostik Operation Therapieplan 10 11 Kernteammitglieder Brustzentrum

Mehr