Kompatibilitätsprüfung Prove di compatiblità

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kompatibilitätsprüfung Prove di compatiblità"

Transkript

1 Kompatibilitätsprüfung Prove di compatiblità Erfahrungsbericht und Beispiele über bauliche Maßnahmen zum Objektschutz Esperienze ed esempi di opere di difesa dei beni immobili Dr. Ing. ETH Pierre Vanomsen Egli Engineering AG St. Gallen Ingenieurbüro Studio di ingegneria 1 2

2 Übersicht Ziel der Präsentation Wegleitung: Objektschutz gegen gravitative Naturgefahren Gravitative Naturgefahren Lawinen Rutschung Murgänge und Hangmuren Steinschlag Zusammenfassung Übersicht 3 Ziele der Präsentation Sensibilisierung bezüglich den Naturgefahren und der schadenunempfindlichen Bauweise Den Objektschutz in seiner Vielfalt darstellen Der Objektschutz als bauliche Massnahme in Gefahrengebieten Ziele 4

3 Wegleitung: Objektschutz gegen gravitative Naturgefahren Downloads im Internet: Richtlinie Objektschutz: t/naturgefahren/gefahrenkarte.html Wegleitung Objektschutz (kapitelweise, inkl. auch die meteorologischen Gefahren): Herausgeber: Vereinigte Kantonale Feuerversicherung (VKF), Schweiz Wegleitung 5 Gravitative Naturgefahren Lawine Rutschung Murgang/Hangmure Steinschlag Gravitative Naturgefahren 6

4 Lawine Foto: Kantonsfortsamt Glarus Lawine 7 Ausgangslage Lawine 8

5 Gefährdungsbild: Fliesslawine Lawine 9 Gefährdungsbild: Staublawine Lawine 10

6 Objektschutzmassnahmen gegen Lawinen Lawine 11 Objektschutz gegen Fliesslawinen: Spaltkeil Lawine 12

7 Spaltkeil Lawine 13 Objektschutz gegen Fliesslawinen: Ebenhöch Lawine 14

8 Objektschutz gegen Fliess- und Staublawinen Vorgesetztes Panzerglas Lawine 15 Objektschutz gegen Fliess- und Staublawinen: Nutzungskonzept Lawine 16

9 Objektschutz gegen Fliess-/Staublawinen Dachüberstandsvermeidung zum Schutz vor Fliesslawinen Dachüberstandabschirmung zum Schutz vor Staublawinen Lawine 17 18

10 Gefährdungsbild: Statische Überschwemmung 19 Gefährdungsbild: Dynamische Überschwemmung m vf qe hstau vf hf qh f qf qh f Gebäude wasserdicht qh f+qh e qh f+qh e qh f+qh e 20

11 Dynamische Überschwemmung mit Feststofferosion und -ablagerung Schadensbild: Abplatzungen 21 Gefährdungsbild: Dynamische Überschwemmung mit Feststofferosion und -ablagerung m vf qe hstau qa vf hf ha qh f qf d he Gebäude wasserdicht qhf qh f+qh e qh f+qh e qh f+qh e 22

12 Dynamische Überschwemmung mit Erosion Schadensbild: Gebäudekolk 23 Richtgrössen Überschwemmungshöhe hf: auf Kegel in Senken Fliessgeschwindigkeit vf: auf Kegel in Ebene Vorwarnzeit: Wildbach Talfluss See m > 2 m 2-4 m/s < 1 m/s Minuten Stunden Tage 24

13 Objektschutzmassnahmen gegen 25 26

14 27 Foto: Dörte Aller wasserunempfindlicher Innenausbau erhöht angeordnete elektrische Schalter Foto: Dörte Aller 28

15 Beispiel für eine angepasste Nutzung: Auto auf Hebebühne 29 Foto: Berufsfeuerwehr Basel Foto: Berufsfeuerwehr Basel Sicherung von Öltanks gegen Auftrieb 30

16 31 Foto: RS Stefaneck Dammbalken Lichtschacht erhöht 32

17 33 Erddamm 34

18 Umgrenzungsmauer 35 Bauen auf Anschüttung Sockelbauweise 36

19 Stelzenbauweise 37 Grenzen des Objektschutzes bei statischer Überschwemmung Bestehende Bausubstanz, welche sich nicht mit verhältnismässigem Aufwand schützen lässt Grosse Überschwemmungstiefen Lange Einstaudauer Rückstau und Grundwasser 38

20 Grenzen des Objektschutzes bei dynamischer Überschwemmung Grosse Fliessgeschwindigkeiten erhebliche Geschiebeablagerung Temporäre Schutzmassnahmen 39 Die ideale Lösung - das schwimmende Haus! 40

21 Fallbeispiel - Mehrfamilienhäuser am Thunersee, verbunden mit der Einstellhalle - Nach dem 1999 wurden Objektschutzmassnahmen ergriffen: - Drucktüren in der Einstellhalle um die Hauszugänge zu schützen - Rückstauklappen in der Abwasserleitung - Abdichten von Fugen - Beim 2005 musste die Einstellhalle geflutet werden um einen Auftrieb zu verhindern - Die Schutzmassnahmen haben im Grossen und Ganzen funktioniert - Kosten/Nutzen bei Rutschung Rutschung 42

22 Gefährdungsbild: Flachgründige Rutschung hr s qea hr bewegt sich von Baute weg bewegt sich auf Baute hinzu Rutschung 43 Gefährdungsbild: Mittelgründige Rutschung hr hs Mittelgründige Rutschung erfasst einen geringen Teil des Gebäudes Rutschung 44

23 Eckfundamentfreilegung Rutschung 45 Gefährdungsbild: Mittelgründige Rutschung s s hs hs hr Mittelgründige Rutschung erfasst das ganze Gebäude Rutschung 46

24 Gebäudeverkippung Rutschung 47 Gefährdungsbild: Tiefgründige Rutschung vh vh vv vh vv vv hr vf Tiefgründige Rutschung gleichförmiger geringer Geschwindigkeit Rutschung 48

25 Gefährdungsbild: Tiefgründige Rutschung vv vv vh vh vv vh hr vf Tiefgründige Rutschung ungleichförmiger hoher Geschwindigkeit Rutschung 49 Tiefgründige Rutschung ungleichförmiger hoher Geschwindigkeit Rutschung 50

26 Richtgrössen Einwirkungen sind Erddruck und Wasserdruck Einwirkungen sind durch den Geotechniker zu bestimmen Geschwindigkeiten: bis 5 mm/jahr: keine Schäden, leichte Risse am Gebäude bis 50 mm/jahr: leichte bis grössere Risse, Versetzen des Hauses bis 1000 mm/jahr: grosse Risse, Verkippung Rutschung 51 Objektschutzmassnahmen gegen Rutschung Rutschung 52

27 Konzeptionelle Schutzmassnahmen Standortwahl Ableitung von Meteorwasser, Drainage Verstärkte Bodenplatte oder starrer Unterbau Gebäudeteile mittels Fugen trennen Rutschung 53 Gebäudeanhebung mit Bodenplatte ohne Bodenplatte Rutschung 54

28 Anhebung mit Bodenplatte Zugang Eckfundament Rutschung 55 Anhebung ohne Bodenplatte Aussparung für Hydraulikzylinder Rutschung 56

29 Verstärkte Platte Dübel Stabilisierung mittels Bodenverdübelung Rutschung 57 Verstärkte Platte Pfähle Anker Lastabtragung unter die Gleitfläche Rutschung 58

30 Grenzen Objektschutz bei der Rutschung Hohe Geschwindigkeit und grosse Differenzen der Bewegung innerhalb der Rutschmasse Die Stabilisierung von grossen bewegten Rutschmassen ist nicht möglich Bestehende Bausubstanz ist ungeeignet für Massnahmenergreifung (z.b. Fundationsart) Rutschung 59 Murgang und Hangmure Murgang und Hangmure 60

31 Gefährdungsbild Murgang / Hangmure G1 hstau hg hf qe qf Situation qf,r qf qf,r Murgang und Hangmure 61 Schadensbild: Anprall Murgang Murgang und Hangmure 62

32 Richtgrössen Murgang Murganggeschwindigkeit im Gerinne bis 20 m/s (!) im Flachen 2-7 m/s Murgangfliesshöhe im Flachen m mehrere Murgangschübe möglich Dichte ρ: t/m3 63 Objektschutzmassnahmen gegen Murgang und Hangmure Murgang und Hangmure 64

33 WC Gang α Nutzung Innenräume Murgang und Hangmure 65 Keine ebenerdigen Öffnungen bergseits Lokale Verstärkungen Murgang und Hangmure 66

34 Foto: Roberto Loat Erhöhte Anordnung des Gebäudes Murgang und Hangmure 67 Damm Foto: Urs Thali Murgang und Hangmure 68

35 Keilförmige Schutzmauer Murgang und Hangmure 69 Grenzen Objektschutz beim Murgang / Hangmure Hohe Intensität bei Murgängen Druckkräfte über 30 kn/m 2 Murgang und Hangmure 70

36 Fallbeispiel Hangmure Foto: Berwert, Belop Foto: Amt für Wald und Raumentwicklung OW Murgang und Hangmure 71 Fallbeispiel Hangmure - Das einfache Holzgebäude steht auf einer unterkellerten, betonierten Werkstatt, welche das Fundament des Gebäudes bildet. Die Rückwand auf Hangseite ist mit einer Schutzmauer verstärkt. - Objektschutz: Verstärkte Rückwand (verankerte, Stahlbetonstützkonstruktion) - Die vermutlich mehreren Hangmuren lösten sich am Sonntagabend, 21. August 2005 zwischen 21:00 und 21:30 Uhr. Der Eigentümer befand sich beim Schadenseintritt im Haus und blieb unverletzt. Am Gebäude entstand kein Schaden am Tragwerk. - Die Einwirkung lag mit ca. 25 kn/m 2 unter der Bruchspannung der Mauer im Ankerbereich (50 kn/m 2 ) Murgang und Hangmure 72

37 Steinschlag Foto: Urs Thali Steinschlag 73 Gefährdungsbild: Steinschlag (gleiten/rollen) hg 3r A qe Rollen und Gleiten der Sturzkörper Steinschlag 74

38 Gefährdungsbild: Steinschlag (springen) hs hs<hg hg A qe m,v,r v Sturzkomponente springen bis Wandhöhe Steinschlag 75 Gefährdungsbild: Steinschlag (fallen) m,v,r hs qe hs>hg A hg Springen oder Fallen der Sturzkörper über Gebäudehöhe Steinschlag 76

39 Richtgrössen Steinschlag 77 Richtgrössen Steinschlag 78

40 Zerstörungskraft Steinschlag Bis 10 kj: Zerstörung von Holzschichtwänden 10 bis 30 kj: Zerstörung von Fichtenrundholzwänden 30 bis 100 kj: Zerstörung von Stahlbetonwänden von 0.2 bis 0.3 m Mächtigkeit 100 bis 300 kj: Zerstörung von Stahlbeton, Dicke 0.4 bis 0.5 m Steinschlag 79 Objektschutzmassnahmen gegen Steinschlag Steinschlag 80

41 Ebenhöch Erdüberdeckung Ebenhöch Gebäude wird übersprungen Steinschlag 81 Verschalung von Wänden / Überschüttung Dach Erdüberdeckung Holzvorbau oder Erdkeil Steinschlag 82

42 Anschüttung Ansicht 2:3 1:1 5:1 3:1 5:1 AA BB Steinschlag 83 Anschüttung Steinschlag 84

43 Raumnutzung und Gebäudeöffnung Bad Gang WC Eingang Steinschlag 85 Schutzdamm Steinschlag 86

44 Schutznetz Steinschlag 87 Grenzen Objektschutz bei Steinschlag Grossblöcke, hohe Sturzenergien Foto: Klaus Louis Steinschlag 88

45 Zusammenfassung Das Spektrum der Objektschutzmassnahmen ist gross, insbesondere wenn die Einwirkungen von Beginn der Projektierung in die Planung einbezogen werden. Jeder Objektschutz stösst bei hoher Intensität an die Grenzen der Realisierbarkeit. Zusammenfassung 89 Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit! Foto: Villa Vals 90

AGV Aargauische Gebäudeversicherung. Juli 2012 AKTUELL

AGV Aargauische Gebäudeversicherung. Juli 2012 AKTUELL AGV Aargauische Gebäudeversicherung Juli 2012 Überschwemmungs- UnD HochwasserPrävention So schützen Sie Ihr Gebäude AKTUELL AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14 Postfach 5001 Aarau

Mehr

Universität für Bodenkultur

Universität für Bodenkultur Universität für Bodenkultur Institut für Alpine Naturgefahren Department Bautechnik und Naturgefahren Peter Jordan Str. 82 Tel.: #43-1-47654-4350 A-1190 WIEN Fax: #43-1-47654-4390 IAN Report 107 Schutz

Mehr

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Gefahrenkarten 2013-09 Seite 1 Betroffenheit der GVTG versichert meteorologisch Hagel Sturmwind gravitativ

Mehr

Schattenseiten der Natur

Schattenseiten der Natur Objektschutz Naturgefahren Schattenseiten der Natur Gefahrenkarten und ihre Bedeutung Über die Zusammenhänge und Bedeutung der Gefahrenkarten sowie ihre Umsetzung in der Naturgefahrenprävention ASSEKURANZ

Mehr

Gemarkung: Flurnummer: mittlere natürliche Geländehöhe: Höhe des grundstücksbezogenen Wasserstands bei HQ 100 : Fließgeschwindigkeit bei HQ 100 :

Gemarkung: Flurnummer: mittlere natürliche Geländehöhe: Höhe des grundstücksbezogenen Wasserstands bei HQ 100 : Fließgeschwindigkeit bei HQ 100 : Auskunftsbogen zur hochwasserangepassten Ausführung bei der Errichtung oder Erweiterung von baulichen Anlagen im Einzelfall nach 78 Abs.3 Satz 1 Nr. 4 WHG Antragsteller/in bzw. Bauherr/in Name: Straße,

Mehr

NATURGEFAHREN IN WINTERTHUR

NATURGEFAHREN IN WINTERTHUR NATURGEFAHREN IN WINTERTHUR Autoren: Andreas Bertet dipl. Architekt Hauptschätzer und Objektschutzberater GVZ & Claudio Hauser dipl. Bauingenieur ETH/SIA Objektschutzberater GVZ Winterthur, 6. September

Mehr

Richtlinien für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden

Richtlinien für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden Richtlinien für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden Wenns drauf ankommt. Gravitative Gefahren Richtlinien für Ihre Sicherheit Beurteilungsunterlagen Im Rahmen der Elementarschadenbearbeitung stellt

Mehr

GRUNDDATEN. Wildbachüberschwemmung. Murgang. Name. Datenqualität. Gewitter Dauerregen Hagel (Ø mittel mm) Schneeschmelze Wind

GRUNDDATEN. Wildbachüberschwemmung. Murgang. Name. Datenqualität. Gewitter Dauerregen Hagel (Ø mittel mm) Schneeschmelze Wind V6 (2010) Der graue Hintergrund bedeutet Ausarbeitung im Büro * = obligatorisch!! 1. Ereignis - ID * 2. Ereignis-Typ * 3. Basisinformation * GRUNDDATEN INFO 1/6 MAXO: M = Messwert, Feststellung A = Annahme,

Mehr

Tagung: «Landmanagement für den Wasserbau»

Tagung: «Landmanagement für den Wasserbau» Tagung: «Landmanagement für den Wasserbau» Prävention im System der Gebäudeversicherungen: Risikosteuerung im Verbund Allein die öffentliche Hand mit ihrer Verantwortung für den Schutz vor Naturgefahren

Mehr

1 Relevante Normen und Richtlinien für WLV

1 Relevante Normen und Richtlinien für WLV 1 Relevante Normen und Richtlinien für WLV 1.1 llgemeine Grundlagen BGBl. Nr. 440/1975 Forstgesetz 1975 GESETZ BGBl. Nr. 215/1959 Wasserrechtsgesetz 1959 GESETZ EU ÖNORM EN 1990 Eurocode 0 Grundlagen der

Mehr

Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz

Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz Gaspare Nadig Präsident der Elementarschadenkommission des Schweizerischen Versicherungsverbandes Projekt «schutz.wald.mensch.»: Engagement der Versicherer

Mehr

Naturgefahrenmanagement Adelboden

Naturgefahrenmanagement Adelboden Arbeitsgemeinschaft GEOTEST AG / Kissling + Zbinden AG Schwellenkorporation Adelboden Tiefbauamt des Kantons Bern, Oberingenieurkreis I Naturgefahrenmanagement Adelboden Risikoanalyse mit EconoMe 1.0 Bericht

Mehr

Gebäudeschätzung Basis für eine einheitliche Gebäudeversicherung

Gebäudeschätzung Basis für eine einheitliche Gebäudeversicherung Gebäudeversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen Gebäudeschätzung Basis für eine einheitliche Gebäudeversicherung Gesetzliche Grundlagen Diese Broschüre dient der Information der Kundinnen und Kunden

Mehr

Gefahrenhinweiskarte Kanton Zug

Gefahrenhinweiskarte Kanton Zug Kanton Zug Kantonsforstamt Tiefbauamt, Abteilung Wasserbau und Baulicher Gewässerschutz GIS-Fachstelle Gefahrenhinweiskarte des Kantons Zug Ausgabe 2003 Erläuterungsbericht Arbeitsgemeinschaft per Adresse:

Mehr

Bauten, Infrastrukturen Autorinnen und Autoren

Bauten, Infrastrukturen Autorinnen und Autoren Autorinnen und Autoren Dörte Aller Aller Risk Management Thomas Frank Eidg. Materialprüfungs- und Forschungsanstalt EMPA Beat Gasser Ingenieurbüro Basler & Hofmann Willi Gujer Professur für Siedlungswasserwirtschaft,

Mehr

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Raum + Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Dr. Reto Nebel, ETH Zürich 6. Dresdner Flächennutzungssymposium, 11./12.

Mehr

Gärfutter-Fahrsilos. Besonderheiten bei der Bemessung

Gärfutter-Fahrsilos. Besonderheiten bei der Bemessung Gärfutter-Fahrsilos: Besonderheiten bei der Bemessung Biogasanlagen hier: Gärfutter-Fahrsilos Besonderheiten Matthias Gerold, Julia Volz Bürointerner Vortrag 31.07.2014 1 Biogasanlage R: zwei Fahrsilos

Mehr

Hangdeformationen Beobachtungsmethoden und Risikoanalyse

Hangdeformationen Beobachtungsmethoden und Risikoanalyse Hgdeformationen Beobachtungsmethoden und Risikoalyse E. Krauter, M. Lauterbach & J. Feuerbach geo-international, Mainz, und Forschungsstelle Rutschungen e.v. der Johnes Gutenberg-Universität Mainz KURZFASSUNG

Mehr

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD

Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Die GRUND-Ausstattung FOAMGLAS PERISAVE und FOAMGLAS FLOOR BOARD Das Kombi-Element für Wärmedämmung und Schalung bei FOAMGLAS gedämmten Sohlplatten Preisvorteil: KEIN Schalungsmaterial www.foamglas.it

Mehr

Tornado Shelters - An application for Timber Massive Construction Tornado Schutzräume - als eine Anwendung der Holz-Massivbauweise

Tornado Shelters - An application for Timber Massive Construction Tornado Schutzräume - als eine Anwendung der Holz-Massivbauweise Institut für Holzbau und Holztechnologie Institute for Timber Engineering and Wood Technology Tornado Shelters - An application for Timber Massive Construction Tornado Schutzräume - als eine Anwendung

Mehr

Naturgefahren bedrohen den Menschen seit Jahrtausenden

Naturgefahren bedrohen den Menschen seit Jahrtausenden Amt für Wald Graubünden Naturgefahren bedrohen den Menschen seit Jahrtausenden Unwetterereignis, Klosters August 2005 www.wald.gr.ch Faktenblatt 10 Zweite Auflage Januar 2009 1 Naturgefahren, Raumnutzung

Mehr

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar

Elementar-Versicherung. Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Elementar-Versicherung Alles bestens. Die NV leistet schnelle Hilfe im Schadenfall! nv Elementar Das Klima ändert sich, Unwetter nehmen zu. Sturm Kyrill oder Sommerhochwasser an der Elbe: In den vergangenen

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Oberau

Freiwillige Feuerwehr Oberau Aus- und Fortbildung 2009 Freiwillige Feuerwehr Neu-Isenburg, 17.02.2009 Baukunde im Feuerwehreinsatzdienst Steffen Leppla Freiwillige Feuerwehr Oberau Steffen Leppla Freiwillige Feuerwehr Oberau -Wehrführer

Mehr

Rubner Holzbau für Stromversorger Enel: Projektbeschreibung der Holzkuppeln. 1. Technische Beschreibung - Konstruktionsprinzip

Rubner Holzbau für Stromversorger Enel: Projektbeschreibung der Holzkuppeln. 1. Technische Beschreibung - Konstruktionsprinzip Rubner Holzbau für Stromversorger Enel: Projektbeschreibung der Holzkuppeln 1. Technische Beschreibung - Konstruktionsprinzip Die Kuppeln werden als Kugelkalotten mit Hauptträgern in geodätischer Geometrie

Mehr

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel

rekord MBA Bewehrungskonsole Bemessungsbeispiel rekord MBA Bewehrungskonsole Januar 2015 Inhalt 1 Grundlagen zur konstruktiven Ausbildung von Ringankern und Ringbalken... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Bewehren eines Ringbalkens mit der rekord MBA Bewehrungskonsole...

Mehr

Gebäudeversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen. Versicherte Gefahren

Gebäudeversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen. Versicherte Gefahren Gebäudeversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen Versicherte Gefahren Inhalt Einleitung 03 Das Wichtigste in Kürze 04 Versicherte Gefahren 07 Schadenbegriffe und Versicherungsdeckung 08 Versicherte Feuergefahren

Mehr

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz vzgv, Fachsektion Bau und Umwelt, 3. Dezember 2013 Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz AWEL, Abteilung Energie Beat Lehmann, Energietechnik 1 Solaranlagen: Typen und Eigenschaften

Mehr

Versicherungen rund um die Immobilie

Versicherungen rund um die Immobilie Versicherungen rund um die Immobilie Referent Peter Höfner VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler Verwaltungsbeiratsseminar des VDIV Berlin Brandenburg e.v. 07.09.2013 Welche Versicherungen benötigt eine

Mehr

Aufgabenteilung zwischen Versicherungen und der öffentlichen Hand im Bereich Naturgefahren

Aufgabenteilung zwischen Versicherungen und der öffentlichen Hand im Bereich Naturgefahren Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Oktober 2012 Aufgabenteilung zwischen Versicherungen und der öffentlichen Hand im Bereich Naturgefahren

Mehr

Klima- und Naturgefahren. Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben

Klima- und Naturgefahren. Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben Klima- und Naturgefahren Dr. Andreas Kyas Risk Management Center Firmenkunden Nichtleben Broker-Tagung vom 22.05.2007 / KYA 22. Mai 2007 1 Inhalte Klima - was ist los? Naturgewalten Wie weiter? Broker-Tagung

Mehr

TEIL B: ANWENDUNG DES RISIKOKONZEPTS: PROZESS STURZ Cornelia Winkler, Ulrich Burchard, Michael Bründl

TEIL B: ANWENDUNG DES RISIKOKONZEPTS: PROZESS STURZ Cornelia Winkler, Ulrich Burchard, Michael Bründl Risikokonzept für Naturgefahren - Leitfaden TEIL B: ANWENDUNG DES RISIKOKONZEPTS: PROZESS STURZ Cornelia Winkler, Ulrich Burchard, Michael Bründl Absturzgefährdete Felsoberfläche an der Axenstrasse bei

Mehr

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat.

Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Niedersachsen verlassen sich nicht auf Vater Staat. Sie versichern sich gegen Mutter Natur. Klimarisiko sehen elementar versichern. Die Launen der Natur werden durch den Klimawandel immer spürbarer. Starkregen

Mehr

Europäische Normen für Regalsysteme Überblick und aktuelle Entwicklung

Europäische Normen für Regalsysteme Überblick und aktuelle Entwicklung Europäische Normen für Regalsysteme Überblick und aktuelle Entwicklung Dr.-Ing. Oliver Kraus Leiter Entwicklung & Standardisierung Stahl CeMAT 2014-23.05.2014 1 Einige Punkte vorab: Überblick Einblick

Mehr

Bild 1: EC 7 und nationale Normenwerke, in Anlehnung an Schuppener

Bild 1: EC 7 und nationale Normenwerke, in Anlehnung an Schuppener Überblick zu Euronorm Nationale Norm (Stand 04.2015) EUROCODES EN 1990 Eurocode: Grundlagen der Tragwerksplanung, EN 1991 Eurocode 1: Einwirkungen auf Tragwerke, EN 1992 Eurocode 2: Planung von Stahlbeton-

Mehr

Projektarbeit Statik von Hopfengerüstanlagen

Projektarbeit Statik von Hopfengerüstanlagen Projektarbeit Statik von Hopfengerüstanlagen Slide 1 Hallertauer Gerüstanlage In der Hallertau verwüstete ein verheerendes Unwetter mit tornadoartigem Sturm in der Nacht vom 07. zum 08. August 2008 zwischen

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE KONZEPTSTUDIE ZÜRICH SCHWEIZ FEBRUAR 2011 K A L F O P O U L O S A R C H I T E K T E N S W I T Z E R L A N D Kataster/Luftbild Mst. 1:1000 Ist-Situation Einführung MFH Mutschellenstrasse Die Ecksituation

Mehr

BURDA IMMOBILIEN Burda Immobilien GmbH Frankfurter Chaussee 56 15370 Vogelsdorf Tel. 033638 86 201 Fax 033638 86 191. Verkehr 3

BURDA IMMOBILIEN Burda Immobilien GmbH Frankfurter Chaussee 56 15370 Vogelsdorf Tel. 033638 86 201 Fax 033638 86 191. Verkehr 3 Inhalt Unternehmen 2 Lage 3 Verkehr 3 Grundstück 3 Gebäude 4 Hallen-, Lager- und Serviceflächen 25.066 qm 4 Bauteil 1.1 / 1.2 / 1.3 Halle, teilbar 3.456 qm 4 Bauteil 2.1 / 2.2 / 2.3 Lager / Werkstatt,

Mehr

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3

1 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen sowie deren Klassifizierung... 3 Vorwort Mit der Einführung der nationalen Bemessungsnormen auf Grundlage des Sicherheitskonzepts mit Teilsicherheitsbeiwerten wurde es notwendig, die DIN 4102 Teil 4 um den Anwendungsteil 22 zu erweitern,

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Schutz vor Überschwemmung und Hochwasser.

Schutz vor Überschwemmung und Hochwasser. Wenn das Wasser kommt. Schutz vor Überschwemmung und Hochwasser. Wichtige Informationen und nützliche Tipps für unsere Versicherten. Überschwemmungen und Hochwasser treten immer wieder auf Überschwemmungen

Mehr

Die neue Alternative zur Energiespeicherung US-Patent Nr. 8,166,760 B2 Internationale Patente angemeldet www.gravitypower.net

Die neue Alternative zur Energiespeicherung US-Patent Nr. 8,166,760 B2 Internationale Patente angemeldet www.gravitypower.net Die neue Alternative zur Energiespeicherung US-Patent Nr. 8,166,760 B2 Internationale Patente angemeldet www.gravitypower.net Präsentation zur Jahresveranstaltung "Niedersächsisches Forum für Energiespeicher

Mehr

Räume zu mieten. Innovativ und zuverlässig. Büro- und Gewerbehaus Futtermühle. Fichtenweg 10, 9470 Buchs SG, Schweiz. Foto: Barbara Bühler

Räume zu mieten. Innovativ und zuverlässig. Büro- und Gewerbehaus Futtermühle. Fichtenweg 10, 9470 Buchs SG, Schweiz. Foto: Barbara Bühler Innovativ und zuverlässig Räume zu mieten Foto: Barbara Bühler Büro- und Gewerbehaus Futtermühle Fichtenweg 10, 9470 Buchs SG, Schweiz Alte Landstrasse 3, 9496 Balzers, Liechtenstein, T +423 388 03 03,

Mehr

Begeisterung? «Investitionen in die Umwelt schützen.» Helvetia Photovoltaikversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Begeisterung? «Investitionen in die Umwelt schützen.» Helvetia Photovoltaikversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Begeisterung? «Investitionen in die Umwelt schützen.» Helvetia Photovoltaikversicherung. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. Innovativer Schutz für Ihre umweltfreundliche

Mehr

Anbringen von brennbaren Geweben an Gebäuden

Anbringen von brennbaren Geweben an Gebäuden Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie Associazione degli istituti cantonali di assicurazione antincendio Anbringen von brennbaren Geweben

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-16/1 vom 20. Mai 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Technisches Berufskolleg II Angewandte Technik Schwerpunkt Grundlagen

Mehr

Exposé. Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie "Sandbarg" Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte

Exposé. Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie Sandbarg Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte Exposé Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie "Sandbarg" Kurzbeschreibung Die Gewerbeimmobilie "Sandbarg" befindet sich am Ostrand der Gemeinde Lüttow, nahe

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Versicherungsfragen rund um s Pferd

Versicherungsfragen rund um s Pferd Fachtag Bau & Technik Versicherungsfragen rund um s Pferd LVM Versicherung Elisa Figge 30.11.2011 Vielzahl an Risiken 2 Themengebiete 1. Gebäudeversicherung 2. Inhaltsversicherung 3. Tierversicherung 3

Mehr

I. Besondere Bestimmungen für die Bauherren-Haftpflichtversicherung

I. Besondere Bestimmungen für die Bauherren-Haftpflichtversicherung Zusatzbedingungen (ZB) Globaldeckung Fabrikation und Handel Tarife 10.1 / 10.2.1 / 10.3 In teilweiser Abänderung von Art. 7 und 8 der AVB, erstreckt sich die Deckung ohne Vereinbarung auch auf folgende

Mehr

DIN EN 13814 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: März 2010

DIN EN 13814 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: März 2010 5.3.6.2 Nach Abschnitt 5.3.6.2 der Norm DIN EN 13814 sind zur Ermittlung der Bemessungswerte der Einwirkungen Ed - ständige Einwirkungen mit dem Teilsicherheitsbeiwert 1,1 oder 1,35 und - veränderliche

Mehr

Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann

Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann Mona Bruns, Melvin Malinowsky, Bernd Hofmann Gliederung: 1. Abgrenzung und Definition 2. Einzelhandel 3. Shopping Center 4. Standortwahl 5. Vermietung 6. Entwicklung und Einschätzung Abgrenzung Immobilienarten

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

«Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren. Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11.

«Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren. Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11. «Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11. September 2008 Colliers in der Schweiz Zur Preissensibilität von Standortfaktoren

Mehr

Stadtrat Baden Informationsveranstaltung Umbau und Erweitung Kurtheater. Informationsveranstaltung 19. Januar 2013

Stadtrat Baden Informationsveranstaltung Umbau und Erweitung Kurtheater. Informationsveranstaltung 19. Januar 2013 Informationsveranstaltung Umbau und Erweitung Kurtheater Herzlich willkommen. Umbau und Erweiterung Kurtheater Baden Informationsveranstaltung 19. Januar 2013 1 Inhalt 1. Das Kurtheater heute 2. Darum

Mehr

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015

Versicherung gegen Elementarschäden. Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Versicherung gegen Elementarschäden Hochwasserschutz in AKK Alle sind gefordert! Mai 2015 Wer bin ich? Sylvine Löhmann Dipl.-Kffr. (FH) Schadenexpertin bei der Zuständig für Grundsatzfragen Sachschaden

Mehr

Präsentation einer Weltneuheit am Innovationstag der HSR. Hochwasserschutzkissen HWSK

Präsentation einer Weltneuheit am Innovationstag der HSR. Hochwasserschutzkissen HWSK (In Gründung) Präsentation einer Weltneuheit am Innovationstag der HSR Hochwasserschutzkissen HWSK Rapperswil 22.November 2006 Michael Dobler Geschäftsführer Präsentation Innovationstagung HSR / 22.11.2006

Mehr

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken

Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Risikoanalyse Wohn- und Geschäftshäuser mit überwiegender Nutzung zu Wohnzwecken Kunde/Interessent: Allgemeine Angaben Besteht derzeit eine Gebäudeversicherung? nein ja, beim Versicherer: unter der Vertragsnummer:

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

Villa Hatt 8044 Zürich Öffentliche Bauten

Villa Hatt 8044 Zürich Öffentliche Bauten Projektinformationen Die im Jahre 1926 erbaute Villa ist im Inventar der kunst- und kulturhistorischen Schutzobjekte von kommunaler Bedeutung aufgeführt. Die Liegenschaft besteht aus einem Hauptgebäude,

Mehr

CHECK24 Versicherungscheck

CHECK24 Versicherungscheck CHECK24 Versicherungscheck Wohngebäude- und Hausratversicherung 20. April 2011 1 Übersicht 1. Wohngebäudeversicherung: Die wichtigsten Fakten 2. Die günstigsten Wohngebäudeversicherungen 3. Wohngebäude

Mehr

Referenzen. Sanierungen und Umbauten. Ilanz, 8. Mai 2013. in Laax. Ausführung Februar März 2013. Sanierung Wasserschaden Haus in Laax

Referenzen. Sanierungen und Umbauten. Ilanz, 8. Mai 2013. in Laax. Ausführung Februar März 2013. Sanierung Wasserschaden Haus in Laax Sanierungen und Umbauten Referenzen Ilanz, 8. Mai 2013 Umbau Wohnung in Laax Ausführung Februar März 2013 örtliche Bauleitung Familie Cavelti, Laax Sanierung Wasserschaden Haus in Laax Ausführung August

Mehr

Institutsgebäude HA-HI. Tr Ge Raum Bezeichnung Nutzung Nutzer % Nutzer % Verfüger Fläche HA 01 01 Gang 9.1 Flure, Hallen 010R 100 010R 72,11

Institutsgebäude HA-HI. Tr Ge Raum Bezeichnung Nutzung Nutzer % Nutzer % Verfüger Fläche HA 01 01 Gang 9.1 Flure, Hallen 010R 100 010R 72,11 Räume nach Gebäude Gebäude HA Favoritenstraße 9-11 Institutsgebäude HA-HI Favoritenstr. 9-11 1040 Wien Trakt Gesch HA01 Institutsgebäude, 1. Stock HA 01 01 Gang 9.1 Flure, Hallen 010R 100 010R 72,11 HA

Mehr

Brandschutz allgemein

Brandschutz allgemein Vorbeugend im Brandschutz Schmelzpunkt > 1000 C Flumroc-Lösungen für den Brandschutz. Die Naturkraft aus Schweizer Stein Brandschutz Einleitung 101 lassifizierung der Baustoffe nach VF 103 lassifizierung

Mehr

ImpactSentinel Naturgefahren Alarmanlagen für das Naturgefahren Monitoring

ImpactSentinel Naturgefahren Alarmanlagen für das Naturgefahren Monitoring ImpactSentinel Naturgefahren Alarmanlagen für das Naturgefahren Monitoring Die intelligente Lösung ImpactSentinel Naturgefahren Sensoren und Anlagen von IPS: Melden Gefahrensituationen an Schutznetzen

Mehr

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen

Wolfgang Schmitz Telefon: 07425-329175 Baarstraße 40 Email: wolfgang.schmitz@wodalee.de 78647 Trossingen Kaufen oder Mieten Kaufpreis 590.000 Euro darf ohne Mwst gemäß 1 Abs. 1a UStG verkauft werden monatliche Kaltmiete 3.850 Euro zuzüglich 19 % Mwst entspricht ca. monatlich netto 4,14 Euro pro qm Gebäudenutzfläche

Mehr

Berechnung und Bemessung von Tagbautunnels

Berechnung und Bemessung von Tagbautunnels Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Dokumentation Ausgabe 2013 V1.00 Berechnung und Bemessung von Tagbautunnels Berechnungsbeispiele

Mehr

Rauch- und Brandschutzvorhänge

Rauch- und Brandschutzvorhänge vorhänge UNSERE LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK Textile vorhänge Rauch- und Wärmeabzugsanlagen für Neubauten und bestehende Objekte Service-, Wartungs- und Reparaturarbeiten Antriebs- und Steuerungskomponenten

Mehr

Projekt 15-09 Energieberatung Faltin Energiebedarfsausweis Osterhof 80-82 www.solar-faltin.de Tel. 04351-767593 - 1 -

Projekt 15-09 Energieberatung Faltin Energiebedarfsausweis Osterhof 80-82 www.solar-faltin.de Tel. 04351-767593 - 1 - Projekt 5-9 Energiebedarfsausweis Osterhof 8-8 Tel. 45-76759 -- Projekt 5-9 Energiebedarfsausweis Osterhof 8-8 Tel. 45-76759 -- Projekt 5-9 Energiebedarfsausweis Osterhof 8-8 Tel. 45-76759 U-Werte aller

Mehr

Par tner der Feuerwehr

Par tner der Feuerwehr Par tner der Feuerwehr Rundum-Schutz mit Elementar für Feuerwehrdienstleistende Info für Gebäudeeigentümer und Mieter. Besonders günstig: 20 % Nachlass Das Klima verändert sich wir passen Ihren Versicherungsschutz

Mehr

zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Genehmigung der Abrechnung über die Sonderkredite zur Bewältigung der Auswirkungen des Orkans Lothar

zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Genehmigung der Abrechnung über die Sonderkredite zur Bewältigung der Auswirkungen des Orkans Lothar Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 118 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Sonderkredite zur Bewältigung der Auswirkungen des Orkans Lothar

Mehr

DIN 1055-3 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: 2008-09-15 Seite 1 von 6. Abs. Frage Auslegung

DIN 1055-3 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: 2008-09-15 Seite 1 von 6. Abs. Frage Auslegung Seite 1 von 6 4 (2) Muss bei sämtlichen Bauwerken auch bei rundherum gleichmäßiger Anschüttung ein Bemessungsfall für asymmetrische Erddruckbelastung infolge einseitiger Abgrabung berücksichtigt werden?

Mehr

Steigende Hitzebelastung in den Städten was macht der Bund?

Steigende Hitzebelastung in den Städten was macht der Bund? Steigende Hitzebelastung in den Städten was macht der Bund? 17. Zürcher Forum Prävention und Gesundheitsförderung, 2.12.2013 R. Hohmann, P. Köllner-Heck, Thomas Probst, Martina Zoller (BAFU) R. P. T. Probst,

Mehr

Stadt Karlsruhe Tiefbauamt Schutz vor Kellerüberflutung So schützen Sie sich gegen Rückstau aus der Kanalisation und gegen Eindringen von Oberflächenwasser Einleitung Starke Regenfälle, insbesondere Gewitterregen,

Mehr

ProLogis Service Logistik Park Augsburg

ProLogis Service Logistik Park Augsburg DEUTSCHLAND ProLogis Service Logistik Park Wirtschaftsstandort mit überzeugenden Zukunftsaussichten www.prologis.com State-of-the-art Service Logistik Park Die Region zwischen München und Stuttgart gilt

Mehr

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12

Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 Bremerhaven Mietspiegel 2011/12 für nicht preisgebundene Wohnungen nach dem Stand vom 01.01.2011 Für die Bewertung im Einzelfall sind die Daten des Mietrahmens nur in Verbindung mit den Erläuterungen aussagefähig.

Mehr

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Workshop der Rechtsservicestelle Alpenkonvention bei CIPRA Österreich Salzburg, 16. April 2015 Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Christian Steiner Land NÖ / NÖ Agrarbezirksbehörde,

Mehr

Tomburg: Sicherung des sichtbaren Bestandes und Sichtbarmachung der Befunde - Bestandsaufnahme und Schadensbilder

Tomburg: Sicherung des sichtbaren Bestandes und Sichtbarmachung der Befunde - Bestandsaufnahme und Schadensbilder und Sichtbarmachung der Befunde - Bestandsaufnahme und Schadensbilder Seite 1 von 17 Tomburg: Sicherung des sichtbaren Bestandes und Sichtbarmachung der Befunde - Bestandsaufnahme und Schadensbilder Inhalt

Mehr

Vorkehrungen für Einsatzkräfte. ÖVE Richtlinie R11-1. Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH

Vorkehrungen für Einsatzkräfte. ÖVE Richtlinie R11-1. Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH Vorkehrungen für Einsatzkräfte ÖVE Richtlinie R11-1 Ing. Thomas Becker ATB-Becker Photovoltaik GmbH 1 RENEXPO 2014 Inhalt Gefahrenpotentiale Lösungen ÖVE Richtlinie R11-1 Technische Lösungen Bauliche Lösungen

Mehr

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich*

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Klimawandel und Anpassung in Kommunen Offenbach, 24. Juni 2014 Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Jakob Rhyner UNU Institut für Umwelt und menschliche

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Wir sind Livit Zürich

Wir sind Livit Zürich Wir sind Livit Zürich Mit viel Engagement, unserem Wissen, unserem Know-how und unserer Erfahrung setzen wir alles daran, das Potenzial Ihrer Liegenschaft wahrzunehmen und ihren Wert über die Zeit zu erhalten

Mehr

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x.

Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Erschienen in: Bauphysik (003), H. 6, S. 400-403 1 Änderungen in der Neuen Fassung von DIN V 4108-6 - Hinweise zur Anwendung der Temperatur-Korrekturfaktoren F x. Dipl.-Ing. Kirsten Höttges, Universität

Mehr

Versicherungsmöglichkeit gegen Hochwasserschäden in unserer Gemeinde

Versicherungsmöglichkeit gegen Hochwasserschäden in unserer Gemeinde Versicherungsmöglichkeit gegen Hochwasserschäden in unserer Gemeinde Hochwasserschäden können, wie andere Naturgefahren auch, existenzbedrohend sein. Jeder trägt selbst die Verantwortung, sich finanziell

Mehr

A92 Neufahrn Lohhof A92 Garching 471 471 A99 Prologis Germany 471 Management GmbH München A99

A92 Neufahrn Lohhof A92 Garching 471 471 A99 Prologis Germany 471 Management GmbH München A99 www.prologis.com DEUTSCHLAND Der Prologis Park München-Neufahrn besticht mit seiner Größe, Flexibilität und der herausragenden Lage der Core-Location München. Unmittelbar am Autobahnkreuz A9/A92, Ausfahrt

Mehr

VVG City-Logistik GmbH Tel: 0041 79 401 76 76 Fax: 0041 44 262 31 77 e-mail: f.meissner@active.ch

VVG City-Logistik GmbH Tel: 0041 79 401 76 76 Fax: 0041 44 262 31 77 e-mail: f.meissner@active.ch Hirtenstrasse 9, 60327 Frankfurt/Main Gutleuthafen - Seite 1/8 VVG City-Logistik GmbH Tel: 0041 79 401 76 76 Fax: 0041 44 262 31 77 e-mail: f.meissner@active.ch Vermietungsexposé für Lagerhalle inkl. Büro

Mehr

Photovoltaik im Feuerwehreinsatz

Photovoltaik im Feuerwehreinsatz Vorstellung Christian Ellmann Dipl. Ing. (FH) Elektrotechnik Informationstechnikermeister Erstellung von Gutachten und Leistungsmessungen im Bereich Photovoltaik Sechs Jahre Kommandant in Chamerau und

Mehr

Bewerbung Landkauf Oberbild Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse

Bewerbung Landkauf Oberbild Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse Bewerbung Landkauf Oberbild Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse Verkauf Grundstück GB Nr. 1205, Oberbild, Gemeinde Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse Investor Credit Suisse Anlagestiftung

Mehr

Präsentation Solar Skilift Tenna Dr. Christian Mann, Österreich

Präsentation Solar Skilift Tenna Dr. Christian Mann, Österreich Präsentation Solar Skilift Tenna Dr. Christian Mann, Österreich Dipl. Ing. FH Benedikt Arquint, Schweiz Flums Kanton St. Gallen 1 SOLARSKI-LIFT TENNA Attraktion & Innovation von BMF AG für Tenna Aktiver

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 4. November 2011/ vb Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2011 / 39 Sanierung Liegenschaftsentwässerungen an öffentlichen Gebäuden; Kredit über 257'000

Mehr

Lift 2. TWIN Die System-Revolution im Aufzugsbau. Zwei Kabinen. Ein Schacht. Ein Quantensprung. ThyssenKrupp Aufzüge

Lift 2. TWIN Die System-Revolution im Aufzugsbau. Zwei Kabinen. Ein Schacht. Ein Quantensprung. ThyssenKrupp Aufzüge TWIN Die System-Revolution im Aufzugsbau. Zwei Kabinen. Ein Schacht. Ein Quantensprung. Lift 2 Ein Unternehmen von ThyssenKrupp Elevator ThyssenKrupp Aufzüge TK Unglaublich, aber zwei. Erstmals genügt

Mehr

Kluger Mann baut vor...

Kluger Mann baut vor... Kluger Mann baut vor... Hochwasser-Versicherung Stand: 06.10.2009 Seite 1 Kluger Mann baut vor... Seite 2 Hochwasser-Versicherung... und versichert sich rechtzeitig und ausreichend! Seite 3 Die existenzgefährdenden

Mehr

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung AV-Tagung, 21. September 2012 Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Jakob Günthardt, Leiter GIS-Zentrum Agenda 1. Stand der Arbeiten auf Stufe Bund 2.

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Wie Sie in 10 einfachen Schritten einen neuen Heizkörper einbauen, richtig anschließen und abdichten, erfahren Sie in dieser. Lesen Sie, wie Sie schrittweise vorgehen

Mehr

Neue Eurocodes im Brandschutz

Neue Eurocodes im Brandschutz Informationstag Vorbeugender randschutz Neue Eurocodes im randschutz Dipl.Ing. A. Elser, M.Eng. randschutz vorbeugender randschutz abwehrender randschutz baulich konstruktiv anlagentechnisch betrieblichorganisatorisch

Mehr

Projektportfolio. Inhalt. Carsten Fischer carsten.fischer@zoix.ch

Projektportfolio. Inhalt. Carsten Fischer carsten.fischer@zoix.ch 1 ZOIX Design GmbH ur und Baurealisation Niederdorfstrasse 67 8001 Zürich Projektportfolio ur und Baurealisation T 044 515 18 96 M 078 775 27 37 W zoix.ch E bauen@zoix.ch Carsten Fischer carsten.fischer@zoix.ch

Mehr

Informationsveranstaltung des URZ. Campuslizenzen MS für PC IT Academy

Informationsveranstaltung des URZ. Campuslizenzen MS für PC IT Academy Informationsveranstaltung des URZ Campuslizenzen MS für PC IT Academy Dr. ing. Robert Reilein-Ruß Robert.Reilein-Rusz@uni-leipzig.de Leipzig 19.04.2013 Campuslizenzen Welche Campuslizenzen bietet das URZ

Mehr