Kompatibilitätsprüfung Prove di compatiblità

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kompatibilitätsprüfung Prove di compatiblità"

Transkript

1 Kompatibilitätsprüfung Prove di compatiblità Erfahrungsbericht und Beispiele über bauliche Maßnahmen zum Objektschutz Esperienze ed esempi di opere di difesa dei beni immobili Dr. Ing. ETH Pierre Vanomsen Egli Engineering AG St. Gallen Ingenieurbüro Studio di ingegneria 1 2

2 Übersicht Ziel der Präsentation Wegleitung: Objektschutz gegen gravitative Naturgefahren Gravitative Naturgefahren Lawinen Rutschung Murgänge und Hangmuren Steinschlag Zusammenfassung Übersicht 3 Ziele der Präsentation Sensibilisierung bezüglich den Naturgefahren und der schadenunempfindlichen Bauweise Den Objektschutz in seiner Vielfalt darstellen Der Objektschutz als bauliche Massnahme in Gefahrengebieten Ziele 4

3 Wegleitung: Objektschutz gegen gravitative Naturgefahren Downloads im Internet: Richtlinie Objektschutz: t/naturgefahren/gefahrenkarte.html Wegleitung Objektschutz (kapitelweise, inkl. auch die meteorologischen Gefahren): Herausgeber: Vereinigte Kantonale Feuerversicherung (VKF), Schweiz Wegleitung 5 Gravitative Naturgefahren Lawine Rutschung Murgang/Hangmure Steinschlag Gravitative Naturgefahren 6

4 Lawine Foto: Kantonsfortsamt Glarus Lawine 7 Ausgangslage Lawine 8

5 Gefährdungsbild: Fliesslawine Lawine 9 Gefährdungsbild: Staublawine Lawine 10

6 Objektschutzmassnahmen gegen Lawinen Lawine 11 Objektschutz gegen Fliesslawinen: Spaltkeil Lawine 12

7 Spaltkeil Lawine 13 Objektschutz gegen Fliesslawinen: Ebenhöch Lawine 14

8 Objektschutz gegen Fliess- und Staublawinen Vorgesetztes Panzerglas Lawine 15 Objektschutz gegen Fliess- und Staublawinen: Nutzungskonzept Lawine 16

9 Objektschutz gegen Fliess-/Staublawinen Dachüberstandsvermeidung zum Schutz vor Fliesslawinen Dachüberstandabschirmung zum Schutz vor Staublawinen Lawine 17 18

10 Gefährdungsbild: Statische Überschwemmung 19 Gefährdungsbild: Dynamische Überschwemmung m vf qe hstau vf hf qh f qf qh f Gebäude wasserdicht qh f+qh e qh f+qh e qh f+qh e 20

11 Dynamische Überschwemmung mit Feststofferosion und -ablagerung Schadensbild: Abplatzungen 21 Gefährdungsbild: Dynamische Überschwemmung mit Feststofferosion und -ablagerung m vf qe hstau qa vf hf ha qh f qf d he Gebäude wasserdicht qhf qh f+qh e qh f+qh e qh f+qh e 22

12 Dynamische Überschwemmung mit Erosion Schadensbild: Gebäudekolk 23 Richtgrössen Überschwemmungshöhe hf: auf Kegel in Senken Fliessgeschwindigkeit vf: auf Kegel in Ebene Vorwarnzeit: Wildbach Talfluss See m > 2 m 2-4 m/s < 1 m/s Minuten Stunden Tage 24

13 Objektschutzmassnahmen gegen 25 26

14 27 Foto: Dörte Aller wasserunempfindlicher Innenausbau erhöht angeordnete elektrische Schalter Foto: Dörte Aller 28

15 Beispiel für eine angepasste Nutzung: Auto auf Hebebühne 29 Foto: Berufsfeuerwehr Basel Foto: Berufsfeuerwehr Basel Sicherung von Öltanks gegen Auftrieb 30

16 31 Foto: RS Stefaneck Dammbalken Lichtschacht erhöht 32

17 33 Erddamm 34

18 Umgrenzungsmauer 35 Bauen auf Anschüttung Sockelbauweise 36

19 Stelzenbauweise 37 Grenzen des Objektschutzes bei statischer Überschwemmung Bestehende Bausubstanz, welche sich nicht mit verhältnismässigem Aufwand schützen lässt Grosse Überschwemmungstiefen Lange Einstaudauer Rückstau und Grundwasser 38

20 Grenzen des Objektschutzes bei dynamischer Überschwemmung Grosse Fliessgeschwindigkeiten erhebliche Geschiebeablagerung Temporäre Schutzmassnahmen 39 Die ideale Lösung - das schwimmende Haus! 40

21 Fallbeispiel - Mehrfamilienhäuser am Thunersee, verbunden mit der Einstellhalle - Nach dem 1999 wurden Objektschutzmassnahmen ergriffen: - Drucktüren in der Einstellhalle um die Hauszugänge zu schützen - Rückstauklappen in der Abwasserleitung - Abdichten von Fugen - Beim 2005 musste die Einstellhalle geflutet werden um einen Auftrieb zu verhindern - Die Schutzmassnahmen haben im Grossen und Ganzen funktioniert - Kosten/Nutzen bei Rutschung Rutschung 42

22 Gefährdungsbild: Flachgründige Rutschung hr s qea hr bewegt sich von Baute weg bewegt sich auf Baute hinzu Rutschung 43 Gefährdungsbild: Mittelgründige Rutschung hr hs Mittelgründige Rutschung erfasst einen geringen Teil des Gebäudes Rutschung 44

23 Eckfundamentfreilegung Rutschung 45 Gefährdungsbild: Mittelgründige Rutschung s s hs hs hr Mittelgründige Rutschung erfasst das ganze Gebäude Rutschung 46

24 Gebäudeverkippung Rutschung 47 Gefährdungsbild: Tiefgründige Rutschung vh vh vv vh vv vv hr vf Tiefgründige Rutschung gleichförmiger geringer Geschwindigkeit Rutschung 48

25 Gefährdungsbild: Tiefgründige Rutschung vv vv vh vh vv vh hr vf Tiefgründige Rutschung ungleichförmiger hoher Geschwindigkeit Rutschung 49 Tiefgründige Rutschung ungleichförmiger hoher Geschwindigkeit Rutschung 50

26 Richtgrössen Einwirkungen sind Erddruck und Wasserdruck Einwirkungen sind durch den Geotechniker zu bestimmen Geschwindigkeiten: bis 5 mm/jahr: keine Schäden, leichte Risse am Gebäude bis 50 mm/jahr: leichte bis grössere Risse, Versetzen des Hauses bis 1000 mm/jahr: grosse Risse, Verkippung Rutschung 51 Objektschutzmassnahmen gegen Rutschung Rutschung 52

27 Konzeptionelle Schutzmassnahmen Standortwahl Ableitung von Meteorwasser, Drainage Verstärkte Bodenplatte oder starrer Unterbau Gebäudeteile mittels Fugen trennen Rutschung 53 Gebäudeanhebung mit Bodenplatte ohne Bodenplatte Rutschung 54

28 Anhebung mit Bodenplatte Zugang Eckfundament Rutschung 55 Anhebung ohne Bodenplatte Aussparung für Hydraulikzylinder Rutschung 56

29 Verstärkte Platte Dübel Stabilisierung mittels Bodenverdübelung Rutschung 57 Verstärkte Platte Pfähle Anker Lastabtragung unter die Gleitfläche Rutschung 58

30 Grenzen Objektschutz bei der Rutschung Hohe Geschwindigkeit und grosse Differenzen der Bewegung innerhalb der Rutschmasse Die Stabilisierung von grossen bewegten Rutschmassen ist nicht möglich Bestehende Bausubstanz ist ungeeignet für Massnahmenergreifung (z.b. Fundationsart) Rutschung 59 Murgang und Hangmure Murgang und Hangmure 60

31 Gefährdungsbild Murgang / Hangmure G1 hstau hg hf qe qf Situation qf,r qf qf,r Murgang und Hangmure 61 Schadensbild: Anprall Murgang Murgang und Hangmure 62

32 Richtgrössen Murgang Murganggeschwindigkeit im Gerinne bis 20 m/s (!) im Flachen 2-7 m/s Murgangfliesshöhe im Flachen m mehrere Murgangschübe möglich Dichte ρ: t/m3 63 Objektschutzmassnahmen gegen Murgang und Hangmure Murgang und Hangmure 64

33 WC Gang α Nutzung Innenräume Murgang und Hangmure 65 Keine ebenerdigen Öffnungen bergseits Lokale Verstärkungen Murgang und Hangmure 66

34 Foto: Roberto Loat Erhöhte Anordnung des Gebäudes Murgang und Hangmure 67 Damm Foto: Urs Thali Murgang und Hangmure 68

35 Keilförmige Schutzmauer Murgang und Hangmure 69 Grenzen Objektschutz beim Murgang / Hangmure Hohe Intensität bei Murgängen Druckkräfte über 30 kn/m 2 Murgang und Hangmure 70

36 Fallbeispiel Hangmure Foto: Berwert, Belop Foto: Amt für Wald und Raumentwicklung OW Murgang und Hangmure 71 Fallbeispiel Hangmure - Das einfache Holzgebäude steht auf einer unterkellerten, betonierten Werkstatt, welche das Fundament des Gebäudes bildet. Die Rückwand auf Hangseite ist mit einer Schutzmauer verstärkt. - Objektschutz: Verstärkte Rückwand (verankerte, Stahlbetonstützkonstruktion) - Die vermutlich mehreren Hangmuren lösten sich am Sonntagabend, 21. August 2005 zwischen 21:00 und 21:30 Uhr. Der Eigentümer befand sich beim Schadenseintritt im Haus und blieb unverletzt. Am Gebäude entstand kein Schaden am Tragwerk. - Die Einwirkung lag mit ca. 25 kn/m 2 unter der Bruchspannung der Mauer im Ankerbereich (50 kn/m 2 ) Murgang und Hangmure 72

37 Steinschlag Foto: Urs Thali Steinschlag 73 Gefährdungsbild: Steinschlag (gleiten/rollen) hg 3r A qe Rollen und Gleiten der Sturzkörper Steinschlag 74

38 Gefährdungsbild: Steinschlag (springen) hs hs<hg hg A qe m,v,r v Sturzkomponente springen bis Wandhöhe Steinschlag 75 Gefährdungsbild: Steinschlag (fallen) m,v,r hs qe hs>hg A hg Springen oder Fallen der Sturzkörper über Gebäudehöhe Steinschlag 76

39 Richtgrössen Steinschlag 77 Richtgrössen Steinschlag 78

40 Zerstörungskraft Steinschlag Bis 10 kj: Zerstörung von Holzschichtwänden 10 bis 30 kj: Zerstörung von Fichtenrundholzwänden 30 bis 100 kj: Zerstörung von Stahlbetonwänden von 0.2 bis 0.3 m Mächtigkeit 100 bis 300 kj: Zerstörung von Stahlbeton, Dicke 0.4 bis 0.5 m Steinschlag 79 Objektschutzmassnahmen gegen Steinschlag Steinschlag 80

41 Ebenhöch Erdüberdeckung Ebenhöch Gebäude wird übersprungen Steinschlag 81 Verschalung von Wänden / Überschüttung Dach Erdüberdeckung Holzvorbau oder Erdkeil Steinschlag 82

42 Anschüttung Ansicht 2:3 1:1 5:1 3:1 5:1 AA BB Steinschlag 83 Anschüttung Steinschlag 84

43 Raumnutzung und Gebäudeöffnung Bad Gang WC Eingang Steinschlag 85 Schutzdamm Steinschlag 86

44 Schutznetz Steinschlag 87 Grenzen Objektschutz bei Steinschlag Grossblöcke, hohe Sturzenergien Foto: Klaus Louis Steinschlag 88

45 Zusammenfassung Das Spektrum der Objektschutzmassnahmen ist gross, insbesondere wenn die Einwirkungen von Beginn der Projektierung in die Planung einbezogen werden. Jeder Objektschutz stösst bei hoher Intensität an die Grenzen der Realisierbarkeit. Zusammenfassung 89 Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit! Foto: Villa Vals 90

Schulung Gefahrenkarten Thurgau

Schulung Gefahrenkarten Thurgau Schulung Gefahrenkarten Thurgau Modul 2: Objektschutz Referenten: Thomas Egli / Pierre Vanomsen / Daniel Sturzenegger Mai 2014 Inhalt Inhalt 1. Einführung 2. Was ist Objektschutz und was gibt es für Strategien

Mehr

Bauen in Gebieten mit Naturgefahren

Bauen in Gebieten mit Naturgefahren Bauen in Gebieten mit Naturgefahren Mögliche Objektschutzmassnahmen Dr. Thomas Egli 31.08.2015, Seite 1 Ablauf Einführung Schutzkoten Stauhöhe / Fliessgeschwindigkeit / Freibord Hochwasser: Grundkonzepte

Mehr

Nachweis Objektschutzmassnahmen Formular B Hochwasser

Nachweis Objektschutzmassnahmen Formular B Hochwasser Formularblatt B Hochwasser 1/5 Nachweis Objektschutzmassnahmen Formular B Hochwasser Grau hinterlegte Felder sind durch den Gutachter auszufüllen. 1. Schutzziele Neubau Bestehender Bau Für die Schutzziele

Mehr

So schützen Sie Gebäude gegen Überschwemmung, Hochwasser und Oberflächenwasser

So schützen Sie Gebäude gegen Überschwemmung, Hochwasser und Oberflächenwasser So schützen Sie Gebäude gegen Überschwemmung, Hochwasser und Oberflächenwasser Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie WAS SIE ÜBER ÜBERSCHWEMMUNG,

Mehr

IM HÄRTETEST - GEBÄUDE BESTÄNDIG PLANEN Lebenszyklus von Gebäuden Workshop vom 26. September 2014. FACHTAGUNG ECO-BAU 2014 Workshop 1.

IM HÄRTETEST - GEBÄUDE BESTÄNDIG PLANEN Lebenszyklus von Gebäuden Workshop vom 26. September 2014. FACHTAGUNG ECO-BAU 2014 Workshop 1. FACHTAGUNG ECO-BAU 2014 Workshop 1 IM HÄRTETEST - GEBÄUDE BESTÄNDIG PLANEN Lebenszyklus von Gebäuden Workshop vom 26. September 2014 Begrüssung Martin Jordi Geschäftsbereichsleiter Elementarschaden-Prävention

Mehr

Baugesuch. Achtung! Naturgefahren.

Baugesuch. Achtung! Naturgefahren. Baugesuch. Achtung! Naturgefahren. Gefahren erkennen Recherchen, Planung, Machbarkeitsstudien Begehung der Parzelle : Einschätzung der topografischen Situation. Beurteilung der Exposition bezüglich Gewässer,

Mehr

AGV Aargauische Gebäudeversicherung. Juli 2012 AKTUELL

AGV Aargauische Gebäudeversicherung. Juli 2012 AKTUELL AGV Aargauische Gebäudeversicherung Juli 2012 Überschwemmungs- UnD HochwasserPrävention So schützen Sie Ihr Gebäude AKTUELL AGV Aargauische Gebäudeversicherung Bleichemattstrasse 12/14 Postfach 5001 Aarau

Mehr

Leitfaden Objektschutznachweis Naturgefahren Kanton Zürich für Planer, Behörden und Liegenschaftseigentümer. Hochwasser/ Oberflächenabfluss

Leitfaden Objektschutznachweis Naturgefahren Kanton Zürich für Planer, Behörden und Liegenschaftseigentümer. Hochwasser/ Oberflächenabfluss Leitfaden Objektschutznachweis Naturgefahren Kanton Zürich für Planer, Behörden und Liegenschaftseigentümer Hochwasser/ Oberflächenabfluss Version Kanton Zürich 2010 Impressum Herausgeber Version 1.0 Kanton

Mehr

Elementarschaden-Prävention

Elementarschaden-Prävention Elementarschaden-Prävention SGV Solothurnische Gebäudeversicherung sicher da, wenn man sie braucht. Was zu tun ist, um Elementarschäden vorzubeugen, zu vermeiden oder zu begrenzen. WASSER STURMWIND HAGEL

Mehr

Richtlinie Objektschutz gegen Naturgefahren Baudirektion Kanton Zürich

Richtlinie Objektschutz gegen Naturgefahren Baudirektion Kanton Zürich Richtlinie Objektschutz gegen Naturgefahren Baudirektion Kanton Zürich AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Impressum Richtlinie Objektschutz gegen Naturgefahren Lizenzausgabe für Gebäudeversicherung

Mehr

Gefahrenkarte Hochwasser Umsetzung mit Objektschutz

Gefahrenkarte Hochwasser Umsetzung mit Objektschutz Gefahrenkarte Hochwasser Umsetzung mit Objektschutz 1. Naturgefahren 2. Schutzmassnahmen 3. Aufgabenteilung und Zuständigkeiten 4. Staatsaufgabe oder Eigenverantwortung 5. Wo liegen die Grenzen? Beratungsstelle

Mehr

Präsentation Bauen und Wassergefahren

Präsentation Bauen und Wassergefahren Präsentation Bauen und Wassergefahren Kapitel 6.2 Gebäudeschutz Stand November 2013 6.2 technischer Gebäudeschutz Folie 1 Gefährdungsbilder Quelle: Suda, J.; Rudolf-Miklau,F (2012) 6.2 technischer Gebäudeschutz

Mehr

Universität für Bodenkultur

Universität für Bodenkultur Universität für Bodenkultur Institut für Alpine Naturgefahren Department Bautechnik und Naturgefahren Peter Jordan Str. 82 Tel.: #43-1-47654-4350 A-1190 WIEN Fax: #43-1-47654-4390 IAN Report 107 Schutz

Mehr

PLANALP Konferenz München 13./14.10.2015 Referat Stefan Margreth, WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF, Davos

PLANALP Konferenz München 13./14.10.2015 Referat Stefan Margreth, WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF, Davos Ausgangslage - Anpassung von Gefahrenkarten Tallawine 1999, Klosters Lawinendamm Tal, Klosters Zonenplan Klosters PROTECT - Beurteilung der Wirkung von Schutzmassnahmen gegen Naturgefahren Stefan Margreth,

Mehr

Schulung Gefahrenkarten Thurgau

Schulung Gefahrenkarten Thurgau Schulung Gefahrenkarten Thurgau Modul 1: Basiswissen Referentin: Martina Zahnd Mai 2014 Inhalt Inhalt Teil 1 1. Überblick Naturgefahren 2. Zum gestern und heute 3. der Gefahrenkartierung 4. Rechtliche

Mehr

Sturm- und Wasserschäden vermeiden Merkblatt

Sturm- und Wasserschäden vermeiden Merkblatt Sturm- und Wasserschäden vermeiden Merkblatt Umfassender Schutz braucht viele Massnahmen Jedes Element eines Gebäudes und seiner unmittelbaren Umgebung (Garten, Parkflächen, Zufahrten) hat Einfluss darauf,

Mehr

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden

Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die Gebäudeversicherung Thurgau (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Bedeutung der Naturgefahrenkarten für die (GVTG) Pflichten der Versicherungsnehmer und der Gemeinden Gefahrenkarten 2013-09 Seite 1 Betroffenheit der GVTG versichert meteorologisch Hagel Sturmwind gravitativ

Mehr

Lehrgang Gebäudeschutz gegen Naturgefahren

Lehrgang Gebäudeschutz gegen Naturgefahren Lehrgang Gebäudeschutz gegen Naturgefahren mit VKF Zertifikat Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen VKF Ausbildungskoordination Bundesgasse 20 3001 Bern Tel: 031 320 22 11 Fax: 031 320 22 99 education@vkf.ch

Mehr

Checkliste für die Planung und Umsetzung von Gebäudeschutzmassnahmen

Checkliste für die Planung und Umsetzung von Gebäudeschutzmassnahmen Checkliste für die Planung und Umsetzung von Gebäudeschutzmassnahmen Wer beim Planen, Bauen und Renovieren den Schutz vor möglichen Naturgefahren berücksichtigt, kann viel Ärger, Schäden und Kosten sparen

Mehr

CAS Gebäudeschutz gegen Naturgefahren. Architektur, Holz und Bau

CAS Gebäudeschutz gegen Naturgefahren. Architektur, Holz und Bau CAS Gebäudeschutz gegen Naturgefahren Der Zertifikatskurs «CAS Gebäudeschutz gegen Naturgefahren» vermittelt die Entwicklung und Umsetzung effizienter Massnahmen an Bauwerken zur Reduktion von Schäden

Mehr

Gemarkung: Flurnummer: mittlere natürliche Geländehöhe: Höhe des grundstücksbezogenen Wasserstands bei HQ 100 : Fließgeschwindigkeit bei HQ 100 :

Gemarkung: Flurnummer: mittlere natürliche Geländehöhe: Höhe des grundstücksbezogenen Wasserstands bei HQ 100 : Fließgeschwindigkeit bei HQ 100 : Auskunftsbogen zur hochwasserangepassten Ausführung bei der Errichtung oder Erweiterung von baulichen Anlagen im Einzelfall nach 78 Abs.3 Satz 1 Nr. 4 WHG Antragsteller/in bzw. Bauherr/in Name: Straße,

Mehr

Hochwasser. Vorbeugen. Schützen. Schäden vermeiden

Hochwasser. Vorbeugen. Schützen. Schäden vermeiden Hochwasser Vorbeugen Schützen Schäden vermeiden 2 Mit Überschwemmungen muss man immer rechnen Die zunehmende Versiegelung der Böden in den Siedlungs gebieten hat zur Folge, dass heute bereits ein ört li

Mehr

Schattenseiten der Natur

Schattenseiten der Natur Objektschutz Naturgefahren Schattenseiten der Natur Gefahrenkarten und ihre Bedeutung Über die Zusammenhänge und Bedeutung der Gefahrenkarten sowie ihre Umsetzung in der Naturgefahrenprävention ASSEKURANZ

Mehr

Hagelfest? Wetterfest? Aus Schaden wird man klug Résistant a la grêle? Résistant aux intempéries? Plus avisés grace aux sinistres.

Hagelfest? Wetterfest? Aus Schaden wird man klug Résistant a la grêle? Résistant aux intempéries? Plus avisés grace aux sinistres. Hagelfest? Wetterfest? Aus Schaden wird man klug Résistant a la grêle? Résistant aux intempéries? Plus avisés grace aux sinistres. Dörte Aller, GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Etablissement d'assurance

Mehr

RISIKOANALYSE UND RISIKOKARTE HOCHWASSER KANTON ZÜRICH

RISIKOANALYSE UND RISIKOKARTE HOCHWASSER KANTON ZÜRICH RISIKOANALYSE UND RISIKOKARTE HOCHWASSER KANTON ZÜRICH Mirco Heidemann MSc ETH Environ.Sc/DAS ETH in Applied Statistics Wissenschaftlicher Mitarbeiter Sicherheitsmesse 10. November 2015 RISIKOKARTE HOCHWASSER

Mehr

Implenia Development AG, Dietikon. Bergdietikon Baugebiet Rai. Zweitmeinung. Bericht Nr. 1511147.2

Implenia Development AG, Dietikon. Bergdietikon Baugebiet Rai. Zweitmeinung. Bericht Nr. 1511147.2 R. Brinkmann dipl. Bauing. FH/NDU KMU HSG Ch. Meyer Dr. phil. Geologe, SIA Implenia Development AG, Dietikon Bergdietikon Baugebiet Rai Bericht Nr. 1511147.2 Zollikofen, 11. November 2013 / ar Bearbeiter:

Mehr

Ratgeber. Schützen Sie Ihre Immobilie vor den Folgen von Starkregen

Ratgeber. Schützen Sie Ihre Immobilie vor den Folgen von Starkregen Ratgeber Schützen Sie Ihre Immobilie vor den Folgen von Starkregen 2 Vom Regen in dietraufe Kurzer Schauer oder Wolkenbruch? Meteorologen können zwar (mehr oder weniger zuverlässig) die Regenwahrscheinlichkeit

Mehr

Mobiler Hochwasserschutz

Mobiler Hochwasserschutz Mobiler Hochwasserschutz Der mobile Hochwasserschutz gewinnt an Bedeutung. Nur ein Teil der bestehenden Risiken infolge Hochwasser und Überschwemmung kann mittels permanenten Massnahmen geschützt werden.

Mehr

Bedeutung des Brand- und Elementarschadenpräventionsgesetzes für die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung

Bedeutung des Brand- und Elementarschadenpräventionsgesetzes für die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung Bedeutung des Brand- und Elementarschadenpräventionsgesetzes für die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung Bernhard Fröhlich Direktor Basellandschaftliche Gebäudeversicherung Liestal, im Juni 2011 Betroffenheit

Mehr

TÜV SÜD Industrie Service GmbH Bautechniktag 2010 Abdichtung / Grundwasser Januar 2010 / 1

TÜV SÜD Industrie Service GmbH Bautechniktag 2010 Abdichtung / Grundwasser Januar 2010 / 1 Abdichtungen im Untergeschoss gegen Grundwasser oder was? Dipl.-Ing. Herbert Gottschalk TÜV SÜD Industrie Service GmbH Bautechniktag 2010 Abdichtung / Grundwasser Januar 2010 / 1 Thema Außenbauteile in

Mehr

NATURGEFAHREN IN WINTERTHUR

NATURGEFAHREN IN WINTERTHUR NATURGEFAHREN IN WINTERTHUR Autoren: Andreas Bertet dipl. Architekt Hauptschätzer und Objektschutzberater GVZ & Claudio Hauser dipl. Bauingenieur ETH/SIA Objektschutzberater GVZ Winterthur, 6. September

Mehr

Starkregen Tipps und Hinweise zum Schutz vor Überflutungen

Starkregen Tipps und Hinweise zum Schutz vor Überflutungen Starkregen Tipps und Hinweise zum Schutz vor Überflutungen Starkregen Regenereignisse treten mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit in bestimmten Zeitabständen auf. Extremereignisse mit Niederschlägen,

Mehr

GRUNDDATEN. Wildbachüberschwemmung. Murgang. Name. Datenqualität. Gewitter Dauerregen Hagel (Ø mittel mm) Schneeschmelze Wind

GRUNDDATEN. Wildbachüberschwemmung. Murgang. Name. Datenqualität. Gewitter Dauerregen Hagel (Ø mittel mm) Schneeschmelze Wind V6 (2010) Der graue Hintergrund bedeutet Ausarbeitung im Büro * = obligatorisch!! 1. Ereignis - ID * 2. Ereignis-Typ * 3. Basisinformation * GRUNDDATEN INFO 1/6 MAXO: M = Messwert, Feststellung A = Annahme,

Mehr

Vulnerabilität als räumliche Eigenschaft. im Kontext der Dritten Säule. Sven Fuchs

Vulnerabilität als räumliche Eigenschaft. im Kontext der Dritten Säule. Sven Fuchs Vulnerabilität als räumliche Eigenschaft im Kontext der Dritten Säule Sven Fuchs Ausgangslage Humangeographie und Physiogeographie sprechen kaum mehr eine gemeinsame Sprache (Weichhart 2005). Verständnisprobleme

Mehr

Mobiler Hochwasserschutz für das Sihlcity Zürich

Mobiler Hochwasserschutz für das Sihlcity Zürich Mobiler Hochwasserschutz für das Sihlcity Zürich Sonderschau Sicherheit 2013, Messe Zürich, 12. November 2013 HWS Sihlcity Gefahrenerkennung Gefährdung auf der Sihl abgewandten Seite Entfernung zur Ausbruchstelle

Mehr

Elementar. Überschwemmung und Starkregen. So schützen Sie sich und Ihren Besitz. Versicherungskammer Bayern Risk-Management 80530 München

Elementar. Überschwemmung und Starkregen. So schützen Sie sich und Ihren Besitz. Versicherungskammer Bayern Risk-Management 80530 München Elementar Überschwemmung und Starkregen. So schützen Sie sich und Ihren Besitz. Versicherungskammer Bayern Risk-Management 80530 München Risk-Management ein Service für unsere Kunden. www.versicherungskammer-bayern.de

Mehr

Richtlinien für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden

Richtlinien für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden Richtlinien für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden Wenns drauf ankommt. Gravitative Gefahren Richtlinien für Ihre Sicherheit Beurteilungsunterlagen Im Rahmen der Elementarschadenbearbeitung stellt

Mehr

Richtlinien für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden

Richtlinien für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden Richtlinien für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden Richtlinien für Ihre Sicherheit Im Rahmen der Elementarschadenbearbeitung stellt die GVB immer wieder fest, dass oft neu erstellte oder umgebaute

Mehr

So schützen Sie Gebäude gegen Sturm. Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie

So schützen Sie Gebäude gegen Sturm. Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie So schützen Sie Gebäude gegen Sturm Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Association des établissements cantonaux d assurance incendie WAS SIE ÜBER STURM WISSEN SOLLTEN Die Einwirkung von Wind auf

Mehr

Dipl.-Ing. Johann-Christian Fromme Dipl.-Ing. Johann-Christian Fromme Freier Architekt.

Dipl.-Ing. Johann-Christian Fromme Dipl.-Ing. Johann-Christian Fromme Freier Architekt. Dipl.-Ing. Johann-Christian Fromme Dipl.-Ing. Johann-Christian Fromme Freier Architekt www.architekt-fromme.de Anforderungen an Gebäude Hochwasserschutz Schutz vor Starkregen Schutz vor Hagel Inhalt des

Mehr

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Raum + Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Dr. Reto Nebel, ETH Zürich 6. Dresdner Flächennutzungssymposium, 11./12.

Mehr

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Geotechnik, Infrastrukturbauten, Mobilität und Siedlungsentwicklung: Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen interdisziplinäre Lösungen für zukünftige räumliche

Mehr

Gebäudeversicherungssystem der Schweiz

Gebäudeversicherungssystem der Schweiz Gebäudeversicherungssystem der Schweiz unter besonderer Berücksichtigung der Überschwemmungsschäden Markus Feltscher Direktor der Gebäudeversicherung Graubünden Präsident der Präventionsstiftung der Kantonalen

Mehr

Versicherungen. Klimaänderung und die Schweiz 2050

Versicherungen. Klimaänderung und die Schweiz 2050 OcCC Klimaänderung und die Schweiz 2050 Beratendes Organ f ür Fragen der Klima änderung Versicherungen Dörte Aller, Aller Risk Management Jan Kleinn, PartnerRe Roland Hohmann, OcCC OcCC Klimaänderung und

Mehr

Eigenvorsorge und Objektschutz. Schutz vor Wildbächen, Lawinen und Erosion

Eigenvorsorge und Objektschutz. Schutz vor Wildbächen, Lawinen und Erosion Eigenvorsorge und Objektschutz Schutz vor Wildbächen, Lawinen und Erosion Inhaltsverzeichnis Leben mit Naturgefahren................... Seite 04 04 05 06 08 09 Gefahren und Schäden durch Wildbäche, Lawinen

Mehr

So schützen Sie Gebäude gegen Überschwemmung, Hochwasser und Oberflächenwasser

So schützen Sie Gebäude gegen Überschwemmung, Hochwasser und Oberflächenwasser So schützen Sie Gebäude gegen Überschwemmung, Hochwasser und Oberflächenwasser Was Sie über Überschwemmung und Hochwasser wissen sollten Dieser Leitfaden zeigt Ihnen, wie Sie ein bestehendes Gebäude wirkungsvoll

Mehr

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referent Sabine Leipziger VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler Bund und Länder investieren jährlich mehrere

Mehr

Schadenanalyse Unwetter Untersuchungen zur Verletzlichkeit von Gebäuden und der Wirksamkeit des Objektschutzes

Schadenanalyse Unwetter Untersuchungen zur Verletzlichkeit von Gebäuden und der Wirksamkeit des Objektschutzes Schadenanalyse Unwetter 2005 Untersuchungen zur Verletzlichkeit von Gebäuden und der Wirksamkeit des Objektschutzes Impressum Herausgeber: Egli Engineering AG Lerchenfeldstrasse 5 CH - 9014 St. Gallen

Mehr

Gemeinde-Vollzugstagung 2013, 21.3.2013, Thurgauerhof Weinfelden

Gemeinde-Vollzugstagung 2013, 21.3.2013, Thurgauerhof Weinfelden 8.4.2013 /mz Gemeinde-Vollzugstagung 2013, 21.3.2013, Thurgauerhof Weinfelden Thema Umsetzung Naturgefahrenkarte Beantwortung der offenen Fragen: Gebäudeversicherung 1. Wie kann die Gebäudeversicherung

Mehr

Hochwasservorsorge. Erkenntnisse aus vier Fallbeispielen

Hochwasservorsorge. Erkenntnisse aus vier Fallbeispielen Hochwasservorsorge Erkenntnisse aus vier Fallbeispielen Berichte des BWG, Serie Wasser Rapports de l OFEG, Série Eaux Rapporti dell UFAEG, Serie Acque Nr. 6 Bern, 2004 Eidgenössisches Departement für Umwelt,

Mehr

DIE GANZE WELT DER INJEKTIONSTECHNIK. Beratung, System und Applikation vom Spezialisten. www.rojek.at

DIE GANZE WELT DER INJEKTIONSTECHNIK. Beratung, System und Applikation vom Spezialisten. www.rojek.at DIE GANZE WELT DER INJEKTIONSTECHNIK Beratung, System und Applikation vom Spezialisten www.rojek.at DIESE INNOVATIVE TECHNIK IN ALLEN BAUBEREICHEN HAT VIELE ANWENDUNGSGEBIETE UND IST VIELSEITIG. Injektionstechnik

Mehr

Planungshilfe Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v.

Planungshilfe Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v. Planungshilfe Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v. GEBÄUDEEINFÜHRUNGEN einfach gasdicht wasserdicht Damit Ihr Haus... Durchdringungen zuverlässig abdichten! Feuchte Keller oder Wasser

Mehr

Informationen zum Umweltschutz Radon in Gebäuden Ein Ratgeber für Hagen Informationen Ansprechpartner/in

Informationen zum Umweltschutz Radon in Gebäuden Ein Ratgeber für Hagen Informationen Ansprechpartner/in Informationen zum Umweltschutz Radon in Gebäuden Ein Ratgeber für Hagen Informationen Ansprechpartner/in Was ist Radon? Radon ist ein farbloses, geruchloses, radioaktives Edelgas. Es entsteht auf natürlichem

Mehr

Kurzanleitung zur Digitalisierung von Intensitätskarten im Kanton Graubünden

Kurzanleitung zur Digitalisierung von Intensitätskarten im Kanton Graubünden Uffizi da guaud e privels da la natira Ufficio foreste e pericoli naturali Cumissiun da privels Commissione dei pericoli Kurzanleitung zur Digitalisierung von Intensitätskarten im Kanton Graubünden Inhaltsverzeichnis

Mehr

Faktenblatt für Kantons- und Gemeindebehörden Zugang zu den Gefahrenkarten verbessern auch für Eigentümer, Käufer, Mieter, Planer

Faktenblatt für Kantons- und Gemeindebehörden Zugang zu den Gefahrenkarten verbessern auch für Eigentümer, Käufer, Mieter, Planer Nationale Plattform Naturgefahren PLANAT Plate-forme nationale "Dangers naturels" Plattaforma nazionale "Pericoli naturali" National Platform for Natural Hazards c/o BAFU, 3003 Bern Tel. +41 31 324 17

Mehr

Tagung: «Landmanagement für den Wasserbau»

Tagung: «Landmanagement für den Wasserbau» Tagung: «Landmanagement für den Wasserbau» Prävention im System der Gebäudeversicherungen: Risikosteuerung im Verbund Allein die öffentliche Hand mit ihrer Verantwortung für den Schutz vor Naturgefahren

Mehr

Schulung Naturgefahren im Kanton Thurgau

Schulung Naturgefahren im Kanton Thurgau Schulung Naturgefahren im Kanton Thurgau Modul 3 - Umsetzung M. Zahnd / N. Steingruber, Seite 1 Inhalt Einleitung Integrales Risikomanagement Kantonsaufgaben Gemeindeaufgaben Eigentümer, Bauherrschaft

Mehr

Ratschläge für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden

Ratschläge für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden Ratschläge für Präventionsmassnahmen gegen Elementarschäden Was Sie als (zukünftige) Hausbesitzer wissen müssen und veranlassen können Einleitung Ratschläge für Ihre Sicherheit Im Rahmen der Elementarschadenbearbeitung

Mehr

Tramdepot Hard Körperschall- & Erschütterungsschutz Grobkonzept / Kostenangabe

Tramdepot Hard Körperschall- & Erschütterungsschutz Grobkonzept / Kostenangabe Nordring 4A St. Jakobs-Strasse 54 Nordstrasse 194 Avenue d Ouchy 4 3000 Bern 25 4052 Basel 8037 Zürich 1006 Lausanne T 031 340 82 82 T 061 377 93 00 T 044 576 68 10 T 021 560 24 42 F 031 340 82 80 F 061

Mehr

Schalten Sie auf Nummer sicher. Die Produkte in der industriellen Sachversicherung.

Schalten Sie auf Nummer sicher. Die Produkte in der industriellen Sachversicherung. Schalten Sie auf Nummer sicher. Die Produkte in der industriellen Sachversicherung. Industriepolice R+V-Police für Immobiliengesellschaften Service IndustrieCompact Spezialprodukte Schalten Sie auf Nummer

Mehr

Das Problem mit der Feuchtigkeit und dem Schimmel

Das Problem mit der Feuchtigkeit und dem Schimmel Das Problem mit der Feuchtigkeit und dem Schimmel Erstellt von Ing. Ignaz Röster und Friedrich Heigl Energie- und Umweltagentur NÖ Feuchtigkeit der Feind des Hauses Schäden durch fehlerhafte Dachziegel

Mehr

III. Forum für Trinkwasser am Weltwassertag Der Notfallplan Vorstellung eines Musterplans für Südtiroler Trinkwasserbetreiber

III. Forum für Trinkwasser am Weltwassertag Der Notfallplan Vorstellung eines Musterplans für Südtiroler Trinkwasserbetreiber III. Forum für Trinkwasser am Weltwassertag Der Notfallplan Vorstellung eines Musterplans für Südtiroler Trinkwasserbetreiber Walter Gostner, Ingenieure Patscheider & Partner GmbH 21.03.2014 Musternotfallplan

Mehr

Schutzziele bei gravitativen Naturgefahren

Schutzziele bei gravitativen Naturgefahren Kanton Bern Arbeitsgruppe Naturgefahren Schutzziele bei gravitativen Naturgefahren 8. September 2010 1. Idee und Adressaten 1.1. Erläuterung der Risikostrategie des Kantons Bern vom 2005 In der Risikostrategie

Mehr

Radon bei energetischen Sanierungen

Radon bei energetischen Sanierungen EnergiePraxis-Seminare, November 2011 Radon bei energetischen Sanierungen Markus Meier und Seraina Steinlin Aufbau des Vortrages 1. Radon: Was ist es? Wie entsteht es? Woher kommt es? 2. Auswirkungen -

Mehr

ARBEITSHILFEN FÜR UMSETZUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER BEI NEU- UND UMBAUTEN

ARBEITSHILFEN FÜR UMSETZUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER BEI NEU- UND UMBAUTEN Stand vom 10. Juli 2013 Diese und weitere Arbeitshilfen finden Sie unter www.naturgefahren.zh.ch. Bei Bedarf werden die Arbeitshilfen aktualisiert und ergänzt. Verbesserungsvorschläge sind willkommen und

Mehr

Information über Hochwasser und Gefahrenzonenplan aus Sicht der Raumplanung

Information über Hochwasser und Gefahrenzonenplan aus Sicht der Raumplanung Information über Hochwasser und Gefahrenzonenplan aus Sicht der Raumplanung Im Örtlichen Raumordnungsprogramm Flächenwidmungsplan werden beide Plandokumente Gefahrenzonenplan (der Gefahrenzonenplan wurde

Mehr

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz vzgv, Fachsektion Bau und Umwelt, 3. Dezember 2013 Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz AWEL, Abteilung Energie Beat Lehmann, Energietechnik 1 Solaranlagen: Typen und Eigenschaften

Mehr

Georisiken in der Schweiz Strategie und Management

Georisiken in der Schweiz Strategie und Management 3.8. Dr. Peter Heitzmann (Bundesamt für Wasser und Geologie, CH) Georisiken in der Schweiz Strategie und Management - 67 - 1. Einleitung Am 14. Oktober 2000 riss eine Hangmure drei Elemente der Steinschlagschutzmauer

Mehr

Mobiler Objektschutz ARBEITSHILFE 6. AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft

Mobiler Objektschutz ARBEITSHILFE 6. AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft 6 ARBEITSHILFE 6 Mobiler Objektschutz A Grundsätze B Begriffe, Vorwarnzeiten, Fliesszeiten, Alarmierung, Messstellen C Notfallplan, Checkliste D Zeitbedarf, Systemwahl Stand 2. Juni 2014 Diese und weitere

Mehr

Kellerablauf Produkt- und Systemargumente

Kellerablauf Produkt- und Systemargumente Produkt- und Systemargumente Kellerablauf Der Universale Ideal für den Neubau flexible Möglichkeiten zum Einbau in wasserdichte Keller Drei feste Zuläufe serienmäßig Drei feste Zuläufe ( 2 x DN 50 und

Mehr

Havarie- und Katastrophensituationen: Elementarschäden, Starkregen, Hagelschlag Das Krisenmanagement des Verwalters

Havarie- und Katastrophensituationen: Elementarschäden, Starkregen, Hagelschlag Das Krisenmanagement des Verwalters Havarie- und Katastrophensituationen: Elementarschäden, Starkregen, Hagelschlag Das Krisenmanagement des Verwalters Dr. Joachim Näke, ELB-Immobilien Verwaltungs GmbH Dresden Grundsätzlich verschiedene

Mehr

GeoForum BL. GIS-Anwendung bei der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung

GeoForum BL. GIS-Anwendung bei der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung GeoForum BL GIS-Anwendung bei der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung Yves Dürig Abteilungsleiter Elementarschadenprävention Basellandschaftliche Gebäudeversicherung GeoForum BL, Sissach, 07.05.2015

Mehr

Extremregen in Münster und Greven Was lernen wir? Eine Bewertung und Einordnung aus Sicht der Bezirksregierung

Extremregen in Münster und Greven Was lernen wir? Eine Bewertung und Einordnung aus Sicht der Bezirksregierung Extremregen in Münster und Greven Was lernen wir? Eine Bewertung und Einordnung aus Sicht der Bezirksregierung Dr. Christel Wies, Leiterin Abteilung Umwelt und Arbeitsschutz der Bezirksregierung Münster

Mehr

Gebäudeschätzung Basis für eine einheitliche Gebäudeversicherung

Gebäudeschätzung Basis für eine einheitliche Gebäudeversicherung Gebäudeversicherungsanstalt des Kantons St.Gallen Gebäudeschätzung Basis für eine einheitliche Gebäudeversicherung Gesetzliche Grundlagen Diese Broschüre dient der Information der Kundinnen und Kunden

Mehr

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin

Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin Elementarschäden- das Risiko der Zukunft? SB, Erdbebendeckel, Kappungsgrenzen- was ist zu beachten? Referentin Sabine Leipziger VDIV-INCON GmbH Versicherungsmakler Die Bayerische Staatsregierung investiert

Mehr

Überflutungsnachweis und Sanierungsstrategie im urbanen Raum bei Starkregen

Überflutungsnachweis und Sanierungsstrategie im urbanen Raum bei Starkregen Folie 1 Neuer Ansatz fürf Überflutungsnachweis und Sanierungsstrategie im urbanen Raum bei Starkregen Dipl.-Ing. Wilhelm Heiertz, InfraStruktur Neuss AöR, www.neuss.de Dr.-Ing. Harald Wegner, Franz Fischer

Mehr

1 Relevante Normen und Richtlinien für WLV

1 Relevante Normen und Richtlinien für WLV 1 Relevante Normen und Richtlinien für WLV 1.1 llgemeine Grundlagen BGBl. Nr. 440/1975 Forstgesetz 1975 GESETZ BGBl. Nr. 215/1959 Wasserrechtsgesetz 1959 GESETZ EU ÖNORM EN 1990 Eurocode 0 Grundlagen der

Mehr

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht:

Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: Unterboden-Aufbau Anforderungen an den Untergrund Als Untergrund für die Verlegung von Oberböden kommen in der Regel folgende Unterböden in Betracht: > Polsterhölzer > Blindboden > Spanplatten auf Polsterhölzer

Mehr

7.43 5 40 17 5 3.79 5 11 5 1.80 24 1.55 1.01 2.26 75 2.26 1.74 4.70 24 1.26 49. Technik 17 STG 17.5/29.6. Bad. WFL.: 8.70 m² Grundfläche: 8.

7.43 5 40 17 5 3.79 5 11 5 1.80 24 1.55 1.01 2.26 75 2.26 1.74 4.70 24 1.26 49. Technik 17 STG 17.5/29.6. Bad. WFL.: 8.70 m² Grundfläche: 8. Schnitt A_A 7.43 5 5.54 5 7.43 5 17 5 2.19 11 5 5 1.60 2.69 5 1.25 1.55 17 5 3.79 5 11 5 1.37 5 2.19 5 4.70 75 1.26 89 WFL.: 23.48 m² : 23.80 m² Technik WFL.: 23.48 m² : 23.80 m² Astellschrnk WFL.: 1.48

Mehr

Nicht versicherbare Elementarschäden; Hinweise zum Verfahren, zu den Gemeindeschätzern/ Regionalschätzern und zum neuen Merkblatt für Gemeindeschätzer

Nicht versicherbare Elementarschäden; Hinweise zum Verfahren, zu den Gemeindeschätzern/ Regionalschätzern und zum neuen Merkblatt für Gemeindeschätzer Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Bern BSIG Nr. 9/910.113/1.1 Amt für Landwirtschaft und Natur Fachstelle Tiefbau Schwand 17 3110 Münsingen 31. März 2015 Kontaktstelle: Fachstelle Tiefbau 031 720 33

Mehr

Reduktion der Vulnerabilität durch angepasste Bauweise

Reduktion der Vulnerabilität durch angepasste Bauweise Weigel/apa/dpa Reduktion der Vulnerabilität durch angepasste Bauweise Workshop Direttiva Europea Alluvioni Bozen, 21. Oktober 2013 DI Dr. Markus Naturgefahren: Risiko-Konzept Risiko hängt ab von der Eintrittswahrscheinlichkeit

Mehr

Bauten, Infrastrukturen Autorinnen und Autoren

Bauten, Infrastrukturen Autorinnen und Autoren Autorinnen und Autoren Dörte Aller Aller Risk Management Thomas Frank Eidg. Materialprüfungs- und Forschungsanstalt EMPA Beat Gasser Ingenieurbüro Basler & Hofmann Willi Gujer Professur für Siedlungswasserwirtschaft,

Mehr

Nachträgliche Sicherungsmaßnahme an einer 30 Jahre alten Natursteinfassade

Nachträgliche Sicherungsmaßnahme an einer 30 Jahre alten Natursteinfassade Nachträgliche Sicherungsmaßnahme an einer 30 Jahre alten Natursteinfassade Dipl.-Ing. M. Eng. Gerhard Heying Ingenieurbüro Heying / Fachhochschule Münster / Berlin / Deutschland Zusammenfassung Ein Stuttgarter

Mehr

Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz

Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz Die Versicherung gegen Naturgefahren in der Schweiz Gaspare Nadig Präsident der Elementarschadenkommission des Schweizerischen Versicherungsverbandes Projekt «schutz.wald.mensch.»: Engagement der Versicherer

Mehr

Maschinenelemente Lager

Maschinenelemente Lager [Hinweis: Nachfolgende Folien sind das Skelett einer Vorlesung, keine komplette Darstellung des Vorlesungsinhaltes] 2005 1 sind Maschinenelemente, die Kräfte aufnehmen und ableiten Drehbewegung von Wellen

Mehr

ARBEITSHILFEN FÜR UMSETZUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER BEI NEU- UND UMBAUTEN

ARBEITSHILFEN FÜR UMSETZUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER BEI NEU- UND UMBAUTEN Stand vom 22. August 2011 Diese und weitere Arbeitshilfen finden Sie unter www.naturgefahren.zh.ch. Bei Bedarf werden die Arbeitshilfen aktualisiert und ergänzt. Verbesserungsvorschläge sind willkommen

Mehr

Amt für Wald und Naturgefahren Fachbereich Naturgefahren

Amt für Wald und Naturgefahren Fachbereich Naturgefahren Umweltdepartement Amt für Wald und Naturgefahren Fachbereich Naturgefahren Bahnhofstrasse 20 Postfach 1184 6431 Schwyz Telefon 041 819 18 35 Telefax 041 819 18 39 Naturgefahrenkarten: Das Wesentliche in

Mehr

Naturgefahrenkarte Ste!sburg. Vorstellung der anwesenden Personen. Ablauf - Inhalt

Naturgefahrenkarte Ste!sburg. Vorstellung der anwesenden Personen. Ablauf - Inhalt Naturgefahrenkarte Ste!sburg Orientierungsversammlung vom 23. Juni 2010 Ablauf - Inhalt 1." Begrüssung " J. Marti 2." Vorstellung der anwesenden Personen" J. Marti 3." Verfahren " L. Kopp 4." Gefahrenkarte"

Mehr

Sichern Sie Ihr Zuhause vor Überschwemmungen.

Sichern Sie Ihr Zuhause vor Überschwemmungen. Immer da, immer nah. Sichern Sie Ihr Zuhause vor Überschwemmungen. Elementarschäden Ursachen. Was ist eine Überschwemmung? Unter einer Überschwemmung versteht man eine Überflutung des Grund und Bodens

Mehr

Mobiler Hochwasserschutz

Mobiler Hochwasserschutz Entscheidungshilfe Mobiler Hochwasserschutz Systeme für den Notfall März 2004 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen, Bern www.vkf.ch Bundesamt für Wasser und Geologie, Biel www.bwg.admin.ch Impressum

Mehr

Empfehlungen bei Sturzfluten

Empfehlungen bei Sturzfluten Empfehlungen bei Sturzfluten Baulicher Bevölkerungsschutz BBK. Gemeinsam handeln. Sicher leben. Wie entstehen Starkregen und Sturzfluten? Als Starkregen bezeichnet man Niederschläge von mehr als 25 Millimeter

Mehr

SCHADENSKLASSIFIZIERUNG FÜR SCHÄDEN AN SCHUTZBAUWERKEN DER WILDBACHVERBAUUNG

SCHADENSKLASSIFIZIERUNG FÜR SCHÄDEN AN SCHUTZBAUWERKEN DER WILDBACHVERBAUUNG SCHADENSKLASSIFIZIERUNG FÜR SCHÄDEN AN SCHUTZBAUWERKEN DER WILDBACHVERBAUUNG Damageklassification for damages on torrential barriers von/by SUDA J., STRAUSS A. Zusammenfassung: Die Basis einer Zustandsbewertung

Mehr

SYSTEM WEISSE WANNE. Technologien zur Abdichtung von Betonbauwerken

SYSTEM WEISSE WANNE. Technologien zur Abdichtung von Betonbauwerken SYSTEM WEISSE WANNE Technologien zur Abdichtung von Betonbauwerken TECHNOLOGIE Wascotec: Wasserundurchlässige (WU) Betonbauwerke, System Weiße Wanne, sind Konstruktionen, die ohne zusätzliche äußere großflächige

Mehr

Naturgefahrenmanagement Adelboden

Naturgefahrenmanagement Adelboden Arbeitsgemeinschaft GEOTEST AG / Kissling + Zbinden AG Schwellenkorporation Adelboden Tiefbauamt des Kantons Bern, Oberingenieurkreis I Naturgefahrenmanagement Adelboden Risikoanalyse mit EconoMe 1.0 Bericht

Mehr

Bequem und sicher mit Lift direkt in die Wohnung:

Bequem und sicher mit Lift direkt in die Wohnung: Bequem und sicher mit Lift direkt in die Wohnung: zu verkaufen: Moderne, sonnige 4 1/2-Zimmer-Dachwohnung (130 m2) in Zimikon-Volketswil Moderne, sonnige 4 1/2-Zimmer-Dachwohnung (130 m2) in Zimikon-Volketswil

Mehr

Fragebogen für die Bau-Versicherungen

Fragebogen für die Bau-Versicherungen Fragebogen für die Bau-Versicherungen 1. Grunddaten zum Projekt 1.1 Bauherr / Kunde 1.2 Art des Bauvorhabens Neubau Umbau/Anbau Sanierung/Renovation 1.3 Projektname des Bauvorhabens (z.b. Verwaltungsgebäude,

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Starkregen und Sturzfluten. Was tun?

Starkregen und Sturzfluten. Was tun? Starkregen und Sturzfluten Was tun? Starkregen und Sturzfluten Wenn in kurzer Zeit große Mengen Niederschlag fallen, sprechen Meteorologen von Starkregen. Er entsteht häufig beim Abregnen massiver Gewitterwolken

Mehr

Fakultät für Bauingenieurwissenschaften

Fakultät für Bauingenieurwissenschaften FSL-Hearing Fakultät für Bauingenieurwissenschaften 30. April 2008 Rudolf Stark Forschungsschwerpunkte Fakultät für Bauingenieurwesen Person und Motivation Person - 54 Jahre, verheiratet, ein Sohn und

Mehr