Richtplan Neue Herausforderungen für die Raumplanung im Kanton Bern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtplan 2030. Neue Herausforderungen für die Raumplanung im Kanton Bern"

Transkript

1 Richtplan 2030 Neue Herausforderungen für die Raumplanung im Eine Präsentation zur öffentlichen Mitwirkung und Vernehmlassung vom 18. September bis am 18. Dezember 2014 AGR

2 Der ist lebenswert 2 AGR

3 Der Raum wandelt sich in ländlichen Gegenden Huttwil (undatierte Aufnahme: Eidg. Archiv für Denkmalpflege; 2005: AGR). Rot: Räumliche Veränderungen Der Raum entwickelt sich stetig... 3 AGR

4 und in der Agglomeration Münchenbuchsee (1971: Dokumenta Natura; 2005: AGR): Rot: Räumliche Veränderungen... die Steuerung durch die Raumplanung ist entscheidend. 4 AGR

5 Die Raumplanung im steht gut da BE Das Kantons-Ranking von Avenir Suisse zeigt: Die Raumplanung im erhält im schweizerischen Vergleich gute Noten. 5 AGR

6 Der wächst unterdurchschnittlich Bevölkerungs- und Beschäftigtenentwicklung , in Prozent, Kantone/Schweiz im Vergleich Quelle: ESPOP/STATPOP (BFS), BZ/STATENT (BFS) beco/agr 2014 Die unterdurchschnittliche Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung wirkt sich negativ auf den aus. 6 AGR

7 Das Wachstum wird exportiert und damit auch Steuerzahler. Um diesem Kreislauf entgegenzuwirken braucht es ein nachhaltiges Wachstum. 7 AGR

8 Ziel: Wachsen im schweizerischen Durchschnitt Der Richtplan soll ein Wachstum im schweizerischen Durchschnitt möglich machen. 8 AGR

9 Raumplanungsgesetz unterstützt die Anliegen Zersiedelung stoppen Kulturland schonen Siedlungsentwicklung konzentrieren Die Revision des Raumplanungsgesetzes wurde im mit 66.8% Ja-Stimmen angenommen. 9 AGR

10 Vorgaben für den Richtplan sind streng Gesamtgrösse der Bauzonen im Kanton wird beschränkt Es sind nur noch minimale Einzonungen möglich Siedlungsentwicklung nach innen wird zum Normalfall 10 AGR

11 Die Raumplanung steht am Wendepunkt In der Raumplanung steht ein Paradigmenwechsel an: Siedlungsentwicklung nach innen ist das neue Hauptziel. 11 AGR

12 Was ist Siedlungsentwicklung nach innen (SEin)? Schliessen von Baulücken Umnutzung von Brachen Ersatzneubau Anbau und Aufstockung Vielfältige Nutzungen Kurze Wege Belebte Quartiere und Ortskerne Zersiedelung stoppen Siedlungserneuerung Kulturland schützen Mit der Siedlungsentwicklung nach innen können sich alle Gemeinden entwickeln. 12 AGR

13 SEin in ländlichen Gegenden Gemeinde Herbligen: Erneuerung und Weiterentwicklung des Mühleareals Bilder: Aebi & Vincent Architekten SIA AG Architectes SIA SA, Adrian Scheidegger & Thomas Telley 13 AGR

14 und SEin in städtischen Gegenden Stadt Biel: Neugestaltung des Gaswerkareals Umnutzen einer Gewerbebrache Visualisierung: Graber Pulver Architekten AG, Zürich 14 AGR

15 Richtplaninhalte Siedlung: Ziele Der Auftrag des RPG wird ernst genommen der Regierungsrat verfolgt schon seit längerer Zeit das Ziel der haushälterischen Bodennutzung. Der hat Nachholbedarf und potenzial. Er soll im schweizerischen Durchschnitt wachsen. Dies aber bodensparend. Siedlungsentwicklung nach innen wird zum Normalfall; Einzonungen nur noch in gut begründeten Fällen. Der Richtplan 2030 soll den stärken durch Bündelung von Siedlung und Infrastruktur auf (regionale) Zentren Die Regelung im Richtplan soll gerecht sein die Gemeinden des gleichen Raumtyps sollen gleich behandelt werden, und alle Regionen sollen ihre Potenziale nutzen können. 15 AGR

16 Richtplaninhalte Siedlung: Inhalte Das revidierte RPG erteilt vier Aufträge: 1. Raumkonzept Ziele für die übergeordnete räumliche Entwicklung des Kantons festlegen 2. Strategie Siedlung Thematische Ziele für die Siedlungsentwicklung festlegen 3. Grösse und Verteilung Siedlungsgebiet Längerfristige Grenze der Siedlungsentwicklung setzen (einen statischen Rahmen setzen) 4. Bauzonendimensionierung Die dynamische Entwicklung mit Spielregeln steuern 16 AGR

17 Auftrag 1: Raumkonzept 1. Herausforderungen 2. Angestrebte Entwicklung 3. Ziele Thematische Ziele Räumliche Ziele Organisatorische Ziele 17 AGR

18 Auftrag 1: Raumkonzept Raumkonzept: Angestrebte Entwicklung Den als eigenständigen Teil der Schweiz positionieren Im schweizerischen Mittel wachsen Siedlung konzentrieren und nach innen entwickeln Gute Verkehrserschliessung nützen Wirtschaftliche Standortqualität verbessern Energieeffizienz und erneuerbare Energien fördern Zu Natur- und Kulturlandschaften Sorge tragen Zusammenarbeit in funktionalen Räumen fördern. 18 AGR

19 Auftrag 1: Raumkonzept Räumliche Ziele: Fünf Raumtypen und Ziele Urbane Kerngebiete der Agglomerationen (21 Gemeinden): Als Entwicklungsmotoren stärken Agglomerationsgürtel und Entwicklungsachsen (87 Gemeinden): Fokussiert verdichten Zentrumsnahe ländliche Gebiete (183 Gemeinden): Siedlung konzentrieren Hügel- und Berggebiete (65 Gemeinden): Als Lebens- und Wirtschaftsraum erhalten Hochgebirgslandschaften: Schützen und sanft nutzen Gleichartige Räume sollen gleich behandelt werden. 19 AGR

20 Auftrag 2: Strategie Siedlung Thematische Ziele für die Siedlungsentwicklung: Strategiekapitel A: «Den Boden haushälterisch nutzen und die Siedlungsentwicklung konzentrieren» A1: Strategie Siedlung A2: Grösse und Verteilung Siedlungsgebiet 2038 A3: Grösse, Verteilung Bauzonen / Nutzungsreserven A4: Bauen im ländlichen Raum (unverändert) plus: div. ergänzte und neue Massnahmen 20 AGR

21 Auftrag 3: Grösse und Verteilung Siedlungsgebiet Aufgabe: Bestimmung des Siedlungsgebiets und dessen räumliche Verteilung (Zeithorizont 25 Jahre) Statische Grenze für das Wachstum der Siedlungsfläche festlegen. Siedlungsgebiet = Bauzonen mit Verkehrs- und Grünflächen etc. Stand 2013: Grösse Siedlungsgebiet ha davon 68% in den Raumtypen «Urbane Kerngebiete» und «Agglomerationsgürtel / Entwicklungsachsen» Angestrebtes Bevölkerungswachstum gemäss Raumkonzept: in 25 Jahren: 10.5% (Szenario «mittel» des BFS für die ganze Schweiz) 21 AGR

22 Auftrag 3: Grösse und Verteilung Siedlungsgebiet Künftiges Siedlungsgebiet (2038): Festlegungen Gesamtgrösse: Wachstum maximal ha auf ha Das Siedlungsgebiet wächst nur halb so stark wie die Anzahl Bevölkerung / Beschäftigte. Räumliche Verteilung des Wachstums: 75% im urbanen Kerngebiet und in Agglomeration und Entwicklungsachsen Das Wachstum des Siedlungsgebiets wird konzentriert. Konkrete festgelegte Erweiterungen: Siedlungserweiterungen von kantonaler Bedeutung werden in den Richtplan aufgenommen (Massnahme A_08). Regionale Abstimmung in den Regionalen Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzepten (RGSK). 22 AGR

23 Auftrag 3: Grösse und Verteilung Siedlungsgebiet Siedlungserweiterungen von kantonaler Bedeutung Festgelegte Erweiterungen: 13 Siedlungserweiterungen aus der Synthese der RGSK Prioritäre Siedlungserweiterungen Wohnen 1 Biel, Rangierbahnhofareal 2 Biel / Nidau, AGGLOLac 3 Ipsach, Seezone 4 Saint-Imier, La Clef 5 Burgdorf Armeemotorfahrzeugpark AMP 6 Bern, Viererfeld 7 Bern, Weltpoststrasse 8 Bern / Muri, Saali-Melchenbühlweg 9 Kehrsatz, Bahnhofmatte 10 Köniz, Balsigergut 11 Vechigen, Boll Kern Süd 12 Thun, Rosenau-Scherzligen 13 Interlaken, Uechteren 23 AGR

24 Auftrag 4: Bauzonendimensionierung Massnahme A_01: «Baulandbedarf Wohnen» Aufgabe: Spielregeln für die Lenkung der Bauzonenentwicklung auf der Ebene der Gemeinden Enge Vorgaben des Bundes (RPV, Technische Richtlinien Bauzonen). Angestrebtes Wachstum für den ganzen Kanton: 9% in 15 Jahren (Szenario «hoch» des BFS für den ) Errungenschaften des Richtplans sollen behalten werden: Zusammenspiel zwischen Vorgaben Kanton und Umsetzung in Gemeinden öv-erschliessung als Voraussetzung für Einzonungen Siedlungsentwicklung auf zentrale Lagen lenken etc. Maximales Wachstum der Wohn-, Misch- und Kernzonen: 525 ha innerhalb der nächsten 15 Jahre (Stand 2013: ha). Die Spielregeln müssen gerecht sein für alle Gemeinden. 24 AGR

25 Auftrag 4: Bauzonendimensionierung A_01neu: Konkrete Umsetzung Die mögliche Bauzonengrösse wird durch differenzierte Vorgaben für die einzelnen Raumtypen gemäss Raumkonzept gelenkt: 1. Bevölkerungsentwicklung 2. Richtwert für die anzustrebende Dichte 3. Richtwert für die Ausnützung bei Neueinzonungen Unüberbaute Bauzonen werden in allen Gemeinden zu 100% abgezogen (wie bisher). Nutzungsreserven in überbauten Gebieten (Verdichtungspotenzial) wird in Gemeinden, die den vorgegebenen Dichtewert nicht erreichen, zu 1/3 abgezogen (neu). Je zentraler der Raumtyp, desto höher die Entwicklung und desto höher die Dichte. 25 AGR

26 Auftrag 4: Bauzonendimensionierung A_01neu: Richtwerte Anzahl Gemeinden Bevölkerungsentwicklung Richtwert Dichte Mindestdichte Einzonungen Urbane Kerngebiete % 88 RN 1 / ha GFZo Zentren 3. und 4. Stufe % 49 RN / ha GFZo 0.60 Agglomerationsgürtel und 38 +8% 43 RN / ha GFZo 0.55 Entwicklungsachsen 4 Zentrumsnahe ländliche % 37 RN / ha GFZo 0.45 Gebiete 5 Hügel- und Berggebiete 65 +1% 30 RN / ha GFZo RN (Raumnutzer) = Bevölkerung in Wohnzonen, Bevölkerung und Beschäftigte in Mischund Kernzonen 2 GFZo: Geschossfläche oberirdisch (entspricht ca. 1.1 mal der Ausnützungsziffer AZ) 3 Zentren 3. Stufe ausserhalb urbane Kerngebiete; Zentren 4. Stufe in Agglogürtel und Entwicklungsachsen 4 und übrige Zentren 4. Stufe 5 und intensiv touristisch genutzte Gebiete 26 AGR

27 Auftrag 4: Bauzonendimensionierung A_01neu: Schritte zum tatsächlichen Bedarf KANTON Anzahl Raumnutzer in Wohn-, Misch- und Kernzonen (WMK) GEMEINDE minus unüberbaute Bauzonen WMK (Ermittlung durch Gemeinde) Erwartete Bevölkerungsentwicklung gemäss Richtwert Raumtyp Dichte grösser als Richtwert Dichte kleiner als Richtwert Anzahl zusätzliche Raumnutzer Zusätzliche Raumnutzer dividiert durch Richtwert Raumnutzerdichte gemäss Raumtyp minus Verdichtungspotenzial in überbauten WMK (Ermittlung durch Gemeinden) Theoretischer Wohnbaulandbedarf in ha Tatsächlicher Wohnbaulandbedarf in ha 27 AGR

28 Baulandbedarf Arbeiten (A_05) Bei der Entwicklung der Arbeitszonen sollen Schwerpunkte gesetzt werden. Grössere Arbeitszonen nur in ESP und SAZ oder in regionalen Schwerpunkten gemäss RGSK. Ausserhalb: Lokaler Bedarf und bereits ansässige Betriebe. Arbeitszonenbewirtschaftung muss eingeführt werden 28 AGR

29 Thema Kulturland / Fruchtfolgeflächen Grundsatz: Das Kulturland wird geschont durch die Siedlungsentwicklung nach innen. Für die Einzonung von Fruchtfolgeflächen FFF gibt es im Richtplan neue strengere Vorgaben (abgestimmt mit neuen Bestimmungen im RPG / RPV und im BauG). Das Inventar FFF wird ergänzt, um das Kontingent des Bundessachplans zu erfüllen und Spielräume zu schaffen 29 AGR

30 Gesamtüberprüfung übriger Richtplan V-Bahn Projekt Jungfrauregion Campus Biel Erweitertes Richtplancontrolling 2014 (Form und Inhalte) inkl. Gesamtkarte als Ergänzung zum Richtplaninformationssystem Inhalte (zusätzlich zu Richtplaninhalten Siedlung): 30 AGR 8 Massnahmen angepasst (z.b. verkehrsintensive Nutzungen) 9 neue Massnahmen (von ARA-Standorten über Campus Biel bis V-Bahn-Projekt Jungfrauregion) 3 Massnahmen gestrichen.

31 Mitwirkung bis am 18. Dezember 2014 Alle Unterlagen sind im Internet zu finden: 31 AGR

Agglomerationsstrategie des Kantons Bern

Agglomerationsstrategie des Kantons Bern Agglomerationsstrategie des Kantons Bern Referat von Christoph Miesch, Vorsteher des Amtes für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern Tripartite Agglomerationskonferenz (TAK) Tagung vom 25. Januar

Mehr

Mitwirkung. Teilrevision Kantonaler Richtplan Kanton Nidwalden. Allgemeines

Mitwirkung. Teilrevision Kantonaler Richtplan Kanton Nidwalden. Allgemeines Kanton Nidwalden Mitwirkung Teilrevision Kantonaler Richtplan 2015-2016 Allgemeines Wir begrüssen sehr, dass mit dieser Teilrevision die Vorgaben des UVEK auch im Kanton Nidwalden umgesetzt werden. Insbesondere

Mehr

Dichte illustriert. Dichte in Bildern und Zahlen am Beispiel von 20 Siedlungen aus dem Kanton Aargau. Departement Bau, Verkehr und Umwelt

Dichte illustriert. Dichte in Bildern und Zahlen am Beispiel von 20 Siedlungen aus dem Kanton Aargau. Departement Bau, Verkehr und Umwelt Dichte illustriert Dichte in Bildern und Zahlen am Beispiel von 0 Siedlungen aus dem Kanton Aargau Departement Bau, Verkehr und Umwelt Herausgeber und Bezug Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) Abteilung

Mehr

Die Schweiz auf dem Weg zu einer nachhaltigen Raumentwicklung; ein Werkstattbericht

Die Schweiz auf dem Weg zu einer nachhaltigen Raumentwicklung; ein Werkstattbericht Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Die Schweiz auf dem Weg zu einer nachhaltigen Raumentwicklung; ein Werkstattbericht Ueli Strauss-Gallmann Direktor Amt für Raumentwicklung und Geoinformation

Mehr

Medienorientierung: Kantonaler Synthesebericht RGSK und Einreichung der Agglomerationsprogramme

Medienorientierung: Kantonaler Synthesebericht RGSK und Einreichung der Agglomerationsprogramme Kommunikation Kanton Bern Staatskanzlei Anlass Thema Medienkonferenz des Regierungsrates Medienorientierung: Kantonaler Synthesebericht RGSK und Einreichung der Agglomerationsprogramme Datum Montag, 12.

Mehr

Werkstattgespräch Die Bedeutung der Zusammenarbeit auf allen Ebenen

Werkstattgespräch Die Bedeutung der Zusammenarbeit auf allen Ebenen DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Werkstattgespräch Die Bedeutung der Zusammenarbeit auf allen Ebenen 30.06.2016 Carlo Degelo, Leiter Sektion Verkehrsplanung Abstimmung von Siedlung und Verkehr? oder

Mehr

Siedlungsdichten Beispiele aus dem Kanton Thurgau

Siedlungsdichten Beispiele aus dem Kanton Thurgau Amt für Raumentwicklung Siedlungsdichten Beispiele aus dem Kanton Thurgau April 2015 Impressum Amt für Raumentwicklung Kanton Thurgau, Frauenfeld 2015 Konzept: Amt für Raumentwicklung Texte: Dr. Hubert

Mehr

Was bleibt zu tun? Gedanken zur nachhaltigen Siedlungsentwicklung. Swissbau 21. Januar 2014

Was bleibt zu tun? Gedanken zur nachhaltigen Siedlungsentwicklung. Swissbau 21. Januar 2014 Was bleibt zu tun? Gedanken zur nachhaltigen Siedlungsentwicklung Swissbau 21. Januar 2014 Alec von Graffenried Nationalrat Losinger Marazzi AG Vorstandsmitglied Green Building Swissbau 21. Januar 2014

Mehr

ZBV-Veranstaltung im Stadthaus, Montag, 27. April 2009

ZBV-Veranstaltung im Stadthaus, Montag, 27. April 2009 Di. 1.2.2011 Stadthaus, Musiksaal Stadtentwicklung und Bodenpolitik Dr. André Odermatt Stadtrat Vorsteher des Hochbaudepartements, Stadt Zürich Martin Hofer Wüest & Partner AG, Zürich Anne-Lise Diserens

Mehr

Dichte und Qualität das Beispiel Basel

Dichte und Qualität das Beispiel Basel Dichte und Qualität das Beispiel Basel Entwicklungen, Projekte und Strategien der Stadtplanung Basel Dr. Martin Sandtner, Kantonsplaner Basel-Stadt 11. Schweizer Betontag für Ingenieure und Architekten

Mehr

: HKBB. Dreispitz - Chancen für eine visionäre Entwicklung? Was ist eine visionäre Entwicklung? Vision vs. Entwicklung?

: HKBB. Dreispitz - Chancen für eine visionäre Entwicklung? Was ist eine visionäre Entwicklung? Vision vs. Entwicklung? 15.6.2016: HKBB Dreispitz - Chancen für eine visionäre Entwicklung? Was ist eine visionäre Entwicklung? Vision vs. Entwicklung? Herausforderungen einer Entwicklung Zunehmende Dichte in Siedlungsgebieten

Mehr

Standesvertretung. Stellungnahme zur Richtplananpassung Siedlungsgebiet

Standesvertretung. Stellungnahme zur Richtplananpassung Siedlungsgebiet Bauernverband Aargau Im Roos 5, 5630 Muri Tel. 056 460 50 50 Fax 056 460 50 54 info@bvaargau.ch www.bvaargau.ch BVA Versicherungen 056 460 50 40 BVA Treuhand 056 460 50 55 Standesvertretung Stellungnahme

Mehr

Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE SBB Lab. Öffentliche Vorlesung vom 6. Mai 2013 in St. Gallen

Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE SBB Lab. Öffentliche Vorlesung vom 6. Mai 2013 in St. Gallen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Raumentwicklung ARE Entwicklung einer zukünftigen Raumstruktur der Schweiz SBB Lab. Öffentliche Vorlesung vom

Mehr

Dynamische Stadt, bremsendes Land? Berns Realität ist komplexer

Dynamische Stadt, bremsendes Land? Berns Realität ist komplexer Dr. Michael Hermann Geographisches Institut Forum für Universität und Gesellschaft, 29. Mai 2013 Dynamische Stadt, bremsendes Land? Berns Realität ist komplexer Teil 1 Der Kanton Bern ein politisches Porträt

Mehr

Werkstattbericht Umsetzung RPG Anpassung kantonaler Richtplan und Planungs- und Baugesetz

Werkstattbericht Umsetzung RPG Anpassung kantonaler Richtplan und Planungs- und Baugesetz Werkstattbericht Umsetzung RPG Anpassung kantonaler Richtplan und Planungs- und Baugesetz Tagung Bauverwalter Kanton Schwyz vom 23. Oktober 2014 in Rothenthurm Inhalt 1. Einführung 2. Raumentwicklungsstrategie

Mehr

Bundesgesetz über die Raumplanung

Bundesgesetz über die Raumplanung Bundesgesetz über die Raumplanung (Raumplanungsgesetz, RPG) Änderung vom 15. Juni 2012 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 20.

Mehr

Wann ist ein Bauvorhaben genügend erschlossen? lic. iur. Nik. Brändli, Rechtsanwalt

Wann ist ein Bauvorhaben genügend erschlossen? lic. iur. Nik. Brändli, Rechtsanwalt Wann ist ein Bauvorhaben genügend erschlossen? lic. iur. Nik. Brändli, Rechtsanwalt Einleitung Nutzungsplanung und Erschliessungsplanung gehören seit jeher eng zusammen. Mit der Revision des Baugesetzes

Mehr

Kantonaler Richtplan Basel-Landschaft, Anpassung 2016 Stellungnahme von Pro Natura Baselland

Kantonaler Richtplan Basel-Landschaft, Anpassung 2016 Stellungnahme von Pro Natura Baselland Amt für Raumplanung Rheinstrasse 29 4410 Liestal Liestal, 6. April 2016 Kantonaler Richtplan Basel-Landschaft, Anpassung 2016 Stellungnahme von Pro Natura Baselland Sehr geehrte Frau Regierungsrätin Pegoraro,

Mehr

Raumkonzept Aargau R 1

Raumkonzept Aargau R 1 Richtplan Kanton Aargau R 1 1 Raumkonzept Aargau R 1 Ausgangslage / Gesetzliche Grundlage / Auftrag Der Grosse Rat hat am 5. September 2006 mit dem Planungsbericht raumentwicklung- AARGAU den Auftrag erteilt,

Mehr

Departement für Bau und Umwelt Amt für Raumentwicklung Siedlungsgebiet der Politischen Gemeinde Pfyn Fakten & Handlungsbedarf

Departement für Bau und Umwelt Amt für Raumentwicklung Siedlungsgebiet der Politischen Gemeinde Pfyn Fakten & Handlungsbedarf Departement für Bau und Umwelt Amt für Raumentwicklung Siedlungsgebiet der Politischen Gemeinde Fakten & Handlungsbedarf Foto: Donald Kaden FAKTEN Bevölkerungsentwicklung: Bevölkerungszahl von stieg in

Mehr

Ortsplanung Illnau-Effretikon: Informationsveranstaltung vom 4. Oktober 2016

Ortsplanung Illnau-Effretikon: Informationsveranstaltung vom 4. Oktober 2016 Ortsplanung Illnau-Effretikon: Informationsveranstaltung vom 4. Oktober 2016 Ziele des heutigen Abends Information über Entwurf des kommunalen Richtplans Start der öffentlichen Auflage, im Rahmen derer

Mehr

Das Gute ist der Feind des Besseren

Das Gute ist der Feind des Besseren Das Gute ist der Feind des Besseren Sanierung und Ersatzneubau in der Nachhaltigkeitsbeurteilung Alec von Graffenried LOSINGER MARAZZI AG Uebersicht Die beiden Megatrends: 1. Energiewende 2000-W-Gesellschaft

Mehr

Quelle: ww.stockhorn.ch. Kooperation für mehr Qualität der räumlichen Entwicklung in der Schweiz

Quelle: ww.stockhorn.ch. Kooperation für mehr Qualität der räumlichen Entwicklung in der Schweiz Quelle: ww.stockhorn.ch Kooperation für mehr Qualität der räumlichen Entwicklung in der Schweiz Brigit Wehrli-Schindler, Soziologin 17. Münchner Tage der Bodenordnung und Landentwicklung 16./17. März 2015

Mehr

Raum + Kanton Obwalden

Raum + Kanton Obwalden Raum + Kanton Obwalden Vorstellung Projektergebnisse Prof. Dr. Bernd Scholl Esther Frey Roman Streit Karin Hollenstein 17.11.2016, Haus des Waldes, Sarnen Foto Kanton Obwalden www.raumplus.ethz.ch Ablauf

Mehr

Erschliessungsplan Verbindungsspange Buchs-Nord / Änderung Neubuchsstrasse

Erschliessungsplan Verbindungsspange Buchs-Nord / Änderung Neubuchsstrasse Kanton Aargau Sondernutzungsplanung Erschliessungsplan Verbindungsspange Buchs-Nord / Änderung Neubuchsstrasse gemäss 17 BauG Planungsbericht N W O S Orthofoto (AGIS 2014) Februar 2015 Mitwirkung / öffentliche

Mehr

Bedeutung nationaler Infrastrukturen. für das AareLand

Bedeutung nationaler Infrastrukturen. für das AareLand Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Bedeutung nationaler Infrastrukturen Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene für das AareLand Vierte Ebene»Fünfte Ebene Christina

Mehr

Vernehmlassung zum Entwurf der zweiten Etappe der Revision des Raumplanungsgesetzes

Vernehmlassung zum Entwurf der zweiten Etappe der Revision des Raumplanungsgesetzes Bundesamt für Raumentwicklung ARE 3003 Bern Per E-Mail an: info@are.admin.ch 15. Mai 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Mit Schreiben vom 5. Dezember 2015 haben Sie uns gebeten, zum Entwurf der zweiten

Mehr

Zukün&ige Wohnbedürfnisse und Raumentwicklung. Joëlle Zimmerli Soziologin, Planerin FSU Zimraum Raum + Gesellscha&

Zukün&ige Wohnbedürfnisse und Raumentwicklung. Joëlle Zimmerli Soziologin, Planerin FSU Zimraum Raum + Gesellscha& Zukün&ige Wohnbedürfnisse und Raumentwicklung Joëlle Zimmerli Soziologin, Planerin FSU Zimraum Raum + Gesellscha& Zukün&ige Wohnbedürfnisse und Raumentwicklung, Joëlle Zimmerli Seite 1 Lebenslauf Joëlle

Mehr

Zürich baut sich neu. Ersatzneubau in der Stadt Zürich Mai 2015, Urs Rey. Statistik Stadt Zürich. Bildquelle: Amt für Städtebau

Zürich baut sich neu. Ersatzneubau in der Stadt Zürich Mai 2015, Urs Rey. Statistik Stadt Zürich. Bildquelle: Amt für Städtebau Zürich baut sich neu Bildquelle: Amt für Städtebau Ersatzneubau in der 2004-2014 21. Mai 2015, Urs Rey 21. Mai 2015 Seite 1 Inhalt 1. Einleitung und Beispiele 2. Verbreitung Ersatzneubau 3. Verdichtungsfaktoren

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/8755 20. Wahlperiode 02.08.13 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Kurt Duwe (FDP) vom 25.07.13 und Antwort des Senats Betr.: Büro-

Mehr

VdZ Projektforum 2014 Energieeffizienz im Lichte der aktuellen politischen Entwicklungen. VdZ - Projektforum, 7. Mai 2014

VdZ Projektforum 2014 Energieeffizienz im Lichte der aktuellen politischen Entwicklungen. VdZ - Projektforum, 7. Mai 2014 Energieeffizienz und Wärmewende Dr. Julia Verlinden, MdB Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Sprecherin für Energiepolitik Energiewende umfassend angehen Bisher fokussiert die Diskussion stark auf

Mehr

Innere Nutzungsreserven in der Dorfzone Mandach. 17. Januar 2013 Rolf Gysin, Gemeindeammann

Innere Nutzungsreserven in der Dorfzone Mandach. 17. Januar 2013 Rolf Gysin, Gemeindeammann 17. Januar 2013 Rolf Gysin, Gemeindeammann Studienverfasser & Finanzierung Oliver Tschudin, Ortsbildpfleger Abteilung Raumentwicklung BVU NEU: Samuel Flükiger, Fachberater Ortsbild, Siedlung und Städtebau

Mehr

1. Z U K U N F T S W E R K S T A T T 24. November 2012

1. Z U K U N F T S W E R K S T A T T 24. November 2012 Kanton Aargau Gemeinde Ehrendingen «Gemeinsam im Dialog» ZUKUNFTSWERKSTATT 1. Z U K U N F T S W E R K S T A T T 24. November 2012 1 Grundsätzliches 2 Positionierungen 3 Ehrendingen heute, Stärken und Schwächen

Mehr

2000-Watt-Gesellschaft Der Weg zur nachhaltigen Energieversorgung (Ressourcen, Umwelt, Wirtschaftlichkeit, Verteilgerechtigkeit)

2000-Watt-Gesellschaft Der Weg zur nachhaltigen Energieversorgung (Ressourcen, Umwelt, Wirtschaftlichkeit, Verteilgerechtigkeit) Energie-Apéro Luzern Beat Marty, Leiter Abt. Energie, Luft und Strahlen 11. März 2013 2000-Watt-Gesellschaft Der Weg zur nachhaltigen Energieversorgung (Ressourcen, Umwelt, Wirtschaftlichkeit, Verteilgerechtigkeit)

Mehr

Vorhabenbezogene Konkretisierung: Städte als komplexe Lebensräume zwischen Tradition und Fortschritt

Vorhabenbezogene Konkretisierung: Städte als komplexe Lebensräume zwischen Tradition und Fortschritt Vorhabenbezogene Konkretisierung: Städte als komplexe Lebensräume zwischen Tradition und Fortschritt Städte als komplexe Lebensräume zwischen Tradition und Fortschritt Evtl. Stadtexkursion Dortmund können

Mehr

Carba Center 38 Liebefeld BE. Vermietungsbroschüre, Juni 2013, Itten+brechbühl AG

Carba Center 38 Liebefeld BE. Vermietungsbroschüre, Juni 2013, Itten+brechbühl AG arba Center 38 Liebefeld BE Vermietungsbroschüre, Juni 2013, Itten+brechbühl AG Verfasser Auftraggeber Architekten und Generalplaner Vermietung und Beratung Carba Immobilien AG Hofgut 3073 Gümligen T 031

Mehr

leitbild NidWAldeN 2025: ZWischeN tradition und innovation nw.ch

leitbild NidWAldeN 2025: ZWischeN tradition und innovation nw.ch leitbild NIDWALDEN 2025: Zwischen Tradition und InnOvation nw.ch NIDWALDEN 2025: Kontakt Staatskanzlei Nidwalden Adresse: Dorfplatz 2, Postfach 1246, 6371 Stans Telefon: 041 618 79 02 Telefax: 041 618

Mehr

Revision Waldabstandslinien

Revision Waldabstandslinien Gemeinde Fehraltorf / Revision Waldabstandslinien Gemeinde Fehraltorf Revision Waldabstandslinien Stand: Antrag an Gemeindeversammlung Effretikon, 30. April 2014 Zelgli Halden Impressum Auftraggeber Auftragnehmer

Mehr

Dicht - dichter - am Dichtesten

Dicht - dichter - am Dichtesten Fachforum Stadt- und Arealentwicklung Eine nachhaltige Betrachtung Dicht - dichter - am Dichtesten Gerhard Läuchli Priora AG Entwicklungen, Basel 30. April 2014, im neuen Tamedia-Gebäude Zürich Globales

Mehr

Solaranlagen und Ortsbildpflege als Teile einer nachhaltigen Entwicklung in Winterthur

Solaranlagen und Ortsbildpflege als Teile einer nachhaltigen Entwicklung in Winterthur Amt für Städtebau Solaranlagen und Ortsbildpflege als Teile einer nachhaltigen Entwicklung in Winterthur Forum Energie Zürich 26. Januar 2010 [Name Präsentation] als Teil einer nachhaltigen Entwicklung

Mehr

Künftige Standortstrategie Zug

Künftige Standortstrategie Zug Künftige Standortstrategie Zug 16. Nov. 2016 Zug: small world - big business Agenda 1. Bisherige Entwicklung Kanton Zug 2. Strategie RR 2010-2018 3. Aktuelle Herausforderungen 4. Ausrichtung Standortpromotion

Mehr

Energiekonzept der Stadt Zürich: Vom Masterplan zur Umsetzung

Energiekonzept der Stadt Zürich: Vom Masterplan zur Umsetzung Energiekonzept der : Vom Masterplan zur Umsetzung 21. September 2012, Bruno Bébié, der 21. September 2012, Seite 1 Pflichtprogramm seit 2003: Masterplan Energie als kontinuierlicher Verbesserungsprozess

Mehr

BAUEN AUF DER GRÜNEN WIESE VERSUS (NACH-) VERDICHTUNG

BAUEN AUF DER GRÜNEN WIESE VERSUS (NACH-) VERDICHTUNG BAUEN AUF DER GRÜNEN WIESE VERSUS (NACH-) VERDICHTUNG Chancen, Anforderungen, Herausforderungen Tagung Schweizerischer Städteverband, 12. September 2013 Lukas Bühlmann, Schweizerische Vereinigung für Landesplanung

Mehr

MOBILITÄT 2030 UND PARKRAUMPOLITIK

MOBILITÄT 2030 UND PARKRAUMPOLITIK MOBILITÄT 2030 UND PARKRAUMPOLITIK MULTIMODALE STRATEGIE FÜR GENF 07.05.2014 15.05.2014 DER GROSSRAUM GENF HEUTE Der Grossraum Genf: - 918'000 Einwohner - 440'000 Arbeitsstellen - 3'800'000 Fahrten pro

Mehr

Ein Zukunftsbild für die Agglomeration Basel

Ein Zukunftsbild für die Agglomeration Basel Ein Zukunftsbild für die Agglomeration Basel Mitwirkungsveranstaltung vom 14. Juni 2010 Dr. Martin Sandtner, Dr. Peter Marti F:\daten\M7\09-144-00\2_KORR\Workshop_AggloTEB_100614\Prae_Input_AggloTEB_100614_def.ppt

Mehr

Freiräume in Quartier und Gemeinde ein wertvolles Gut

Freiräume in Quartier und Gemeinde ein wertvolles Gut Bundesamt für Raumentwicklung ARE Bundesamt für Wohnungswesen BWO Bundesamt für Gesundheit BAG Bundesamt für Landwirtschaft BLW Bundesamt für Sport BASPO Bundesamt für Strassen ASTRA Bundesamt für Umwelt

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung

Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Sechsten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung

Mehr

Berner Wohlstandsindex BWX. Definition und Vereinheitlichung der Indikatoren. Bern, April Berner Wohlstandsindex BWX

Berner Wohlstandsindex BWX. Definition und Vereinheitlichung der Indikatoren. Bern, April Berner Wohlstandsindex BWX beco Berner Wirtschaft beco Economie bernoise Berner Wohlstandsindex BWX Stab Etat-major Münsterplatz 3 3011 Bern Telefon 031 633 45 33 info.beco@vol.be.ch www.be.ch/beco Bern, April 2016 Berner Wohlstandsindex

Mehr

a) Nach Buchstabe c) wird folgender Buchstabe d) eingefügt:

a) Nach Buchstabe c) wird folgender Buchstabe d) eingefügt: Stand 7.7.2016 Entwurf zur Änderung der Sechsten Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Bundes- Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm TA Lärm) Vom Nach Artikel 84 Absatz 2 des

Mehr

Der Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen in der Schweiz

Der Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen in der Schweiz armasuisse Bundesamt für Landestopografie swisstopo Der Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen in der Schweiz 19. November 2009 Jean-Philippe Amstein Direktor swisstopo Grundeigentum:

Mehr

Wissenstransfer in der Raumplanung

Wissenstransfer in der Raumplanung Wissenstransfer in der Raumplanung Erfahrungen eines Praktikers mit der Lehre und Forschung in der Raumplanung Paul Pfister, dipl. Arch. ETH/Raumplaner ETH/NDS Erfahrungen mit der Lehre und Forschung Erfahrungen

Mehr

Initiative Abschaffung der Pauschalbesteuerung. Roland Eberle, Mercanda Consulting, Gerlikonerstrasse 35, 8500 Frauenfeld

Initiative Abschaffung der Pauschalbesteuerung. Roland Eberle, Mercanda Consulting, Gerlikonerstrasse 35, 8500 Frauenfeld 1 Um was geht es? Wortlaut: «Steuerprivilegien für natürliche Personen sind unzulässig. Die Besteuerung nach dem Aufwand ist untersagt.» Initiative der Alternativen Linken Reiht sich ein in die Serie von

Mehr

Städtebau Konzeption, Funktionalität, Entwurf

Städtebau Konzeption, Funktionalität, Entwurf Städtebau Konzeption, Funktionalität, Städtebau Konzeption, Funktionalität, Vorstellung Städtebau Konzeption, Funktionalität, Toralf May Dipl. Ing. Architekt TU, Architecte DPLG Losinger Marazzi AG Prime

Mehr

Anhang 4 Zuordnungstabelle

Anhang 4 Zuordnungstabelle Impressum Gemeinde: Inwil Datum: 16. Januar 2014 Büro Telefon E-Mail Ortsplaner Planteam S AG, Luzern 041 469 44 44 luzern@planteam.ch GIS-Dienstleister Planteam S AG, Luzern 041 469 44 44 luzern@planteam.ch

Mehr

Saubere Städte und. und Biogas. Christophe Darbellay, NR Parteipräsident CVP Schweiz

Saubere Städte und. und Biogas. Christophe Darbellay, NR Parteipräsident CVP Schweiz Saubere Städte und Gemeinden dank Erdgas und Biogas Christophe Darbellay, NR Parteipräsident CVP Schweiz Zahlen und Fakten Der Anteil von Erdgas am gesamten Energieverbrauch der Schweiz beträgt rund 12%

Mehr

Regionalisierte Bevölkerungsentwicklung der Schweiz bis 2040

Regionalisierte Bevölkerungsentwicklung der Schweiz bis 2040 Bundesamt für Raumentwicklung ARE Office fédéral du développement territorial ARE Ufficio federale dello sviluppo territoriale ARE Uffizi federal da svilup dal territori ARE Regionalisierte Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Schweizerischer Städteverband, Dezember 2011 Design: Atelier KE Meiringen Print: Küchler Druck Giswil

Schweizerischer Städteverband, Dezember 2011 Design: Atelier KE Meiringen Print: Küchler Druck Giswil Städte-Pass Einleitung 3 Finanz- und Wirtschaftspolitik 5 Raumentwicklungspolitik 7 Agglomerationspolitik 9 Verkehrspolitik 11 Sozialpolitik 13 Integrationspolitik 15 Energie- und Umweltpolitik 17 Kultur-

Mehr

Biodiversität im Siedlungsraum: Zustand und Potenziale

Biodiversität im Siedlungsraum: Zustand und Potenziale Biodiversität im Siedlungsraum: Zustand und Potenziale Manuela Di Giulio Natur Umwelt Wissen GmbH Siedlungen: Himmel oder Hölle? Wirkungsmechanismen unklar, Aussagen teilweise widersprüchlich Methodische

Mehr

Sélection d'article sur la politique suisse

Sélection d'article sur la politique suisse Sélection d'article sur la politique suisse processus Die rätoromanische Sprache wird mit dem neuen Bündner Sprachengesetz (2006) besser geschützt Imprimer Éditeur Année Politique Suisse Institut für Politikwissenschaft

Mehr

Zeichner / Zeichnerin EFZ Fachrichtung Raumplanung

Zeichner / Zeichnerin EFZ Fachrichtung Raumplanung Zeichner / Zeichnerin EFZ Fachrichtung Raumplanung Der Beruf Zeichner/in Fachrichtung Raumplanung ist sehr vielfältig: Man befasst sich mit der Siedlungs-, Verkehrs-, Landschafts- und Umweltplanung und

Mehr

In welchen Zürcher Gemeinden wächst die Bevölkerung und wieso?

In welchen Zürcher Gemeinden wächst die Bevölkerung und wieso? In welchen Zürcher Gemeinden wächst die Bevölkerung und wieso? Hans-Peter Bucher Statistisches Amt des Kantons Zürich Statistiktage Luzern 15. November 2007 Inhalt 1. Ausgangslage 2. Kommunale Unterschiede

Mehr

3.5 Zimmer Wohnung Rapperswil-Jona St. Gallen Objekt Ref.-Nr. M-2012-fe02

3.5 Zimmer Wohnung Rapperswil-Jona St. Gallen Objekt Ref.-Nr. M-2012-fe02 3.5 Zimmer Wohnung Rapperswil-Jona St. Gallen Objekt Ref.-Nr. M-2012-fe02 Eckdaten Lage Gutenberg 4, 8640 Rapperswil-Jona Baujahr 2012 / 2013 Heizung Holzschnitzelheizung Anzahl Zimmer 3.5 Einstellhallenplätze

Mehr

Energierichtplan und Baureglement

Energierichtplan und Baureglement Parallel-Session 3 Energierichtplan und Baureglement NEnergietag 2015 Bern, 30. Oktober 2015 Matthias Haldi Projektleiter Energie Stv. Abteilungsleiter Quelle: AGR, J. Pintor Kombikraftwerk 2 - Stabiler

Mehr

NEWSLETTER JULI Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen. Kanton St.Gallen Amt für Raumentwicklung und Geoinformation

NEWSLETTER JULI Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen. Kanton St.Gallen Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Kanton St.Gallen Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen NEWSLETTER JULI 2016 Baudepartement 2 Aktueller Projektstand Seit Beginn des Jahres

Mehr

Apéro Fördermitglieder Überblick poli,sche Ak,vitäten Ini,a,ven

Apéro Fördermitglieder Überblick poli,sche Ak,vitäten Ini,a,ven Apéro Fördermitglieder Überblick poli,sche Ak,vitäten Ini,a,ven Donnerstag, 27. Februar 2014 Wohnbaugenossenscha8en Zürich 1 Überblick poli4sche Ak4vitäten Ini4a4ven Ueli Keller dipl. Arch. ETH, Vorstandsmitglied

Mehr

Das Massnahmenpaket differenzierte regionale Entwicklung (DR) setzt sich aus folgenden Massnahmen zusammen:

Das Massnahmenpaket differenzierte regionale Entwicklung (DR) setzt sich aus folgenden Massnahmen zusammen: Das Massnahmenpaket differenzierte regionale Entwicklung (DR) setzt sich aus folgenden Massnahmen zusammen: Differenzierte Gewerbeentwicklung (DR 1.1) Regeln für Neueinzonungen (DR 1.2) Aufzonungen und

Mehr

Bilder: Peter Camenzind. Faktenbox

Bilder: Peter Camenzind. Faktenbox Bilder: Peter Camenzind Faktenbox Im Artikel 26 der Raumplanungsverordnung (RPV) wird festgehalten, dass eine Fruchtfolgefläche ackerfähiges Kulturland beinhaltet, welches Ackerland in Rotation mit Naturwiesen

Mehr

Stadt Luzern. Leitsätze. Kinder-, Jugend- und Familienpolitik. Stadtrat

Stadt Luzern. Leitsätze. Kinder-, Jugend- und Familienpolitik. Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Leitsätze Kinder-, Jugend- und Familienpolitik Juni 2014 Leitsätze der Kinder-, Jugend- und Familienpolitik Die Stadt Luzern setzt sich mit ihrer Kinder-, Jugend- und Familienpolitik

Mehr

8. UNIGIS-Tag Schweiz. Geodatenmodell Nutzungsplanung Erste Erfahrungen: Anregungen und Diskussion zum Geodatenalltag und zu Geodatenmodellen

8. UNIGIS-Tag Schweiz. Geodatenmodell Nutzungsplanung Erste Erfahrungen: Anregungen und Diskussion zum Geodatenalltag und zu Geodatenmodellen 8. UNIGIS-Tag Schweiz Geodatenmodell Nutzungsplanung Erste Erfahrungen: Anregungen und Diskussion zum Geodatenalltag und zu Geodatenmodellen 19. September 2014 Prof. Dr. Dirk Engelke Vortrag Carl Steinitz

Mehr

Erfahrung mit Raum+ und der Umsetzung in Rheinland-Pfalz

Erfahrung mit Raum+ und der Umsetzung in Rheinland-Pfalz Erfahrung mit Raum+ und der Umsetzung in Rheinland-Pfalz Prof. Dr. Hans-Jürgen Seimetz Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd Workshop Innere Nutzungsreserven, 06. Juni 2013, ETH Zürich

Mehr

12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache

12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache 12 gute Gründe in Frankfurt SPD zu wählen. in leichter Sprache Sborisov Dreamstime.com Frankfurt ist schön 2 3 Liebe Frankfurterinnen und Frankfurter, wir leben in einer tollen Stadt. Immer mehr Menschen

Mehr

Eine Handlungsgrundlage zur Erhaltung auf nationaler, kantonaler, regionaler und lokaler Ebene?

Eine Handlungsgrundlage zur Erhaltung auf nationaler, kantonaler, regionaler und lokaler Ebene? Erhebung zum Fotoerbe der Schweiz Eine Handlungsgrundlage zur Erhaltung auf nationaler, kantonaler, regionaler und lokaler Ebene? Präsentation der Studienergebnisse sowie Erkenntnisse und Herausforderungen

Mehr

«Fokus» Kräfte bündeln an der Aa. Kanton Zug und Zugerland Verkehrsbetriebe AG bauen ihre Infrastruktur gemeinsam aus

«Fokus» Kräfte bündeln an der Aa. Kanton Zug und Zugerland Verkehrsbetriebe AG bauen ihre Infrastruktur gemeinsam aus «Fokus» Kräfte bündeln an der Aa Kanton Zug und Zugerland Verkehrsbetriebe AG bauen ihre Infrastruktur gemeinsam aus Win, win, win! Die kantonale Verwaltung und die ZVB benötigen für die zukünftig anstehenden

Mehr

Regionale Disparitäten in der Schweiz

Regionale Disparitäten in der Schweiz Regionale Disparitäten in der Schweiz Viktor Goebel Bundesamt für Statistik Sektion Umwelt, Nachhaltige Entwicklung, Raum Schweizerische Statistiktage 2011, Fribourg 25.10.2011 Was sind regionale Disparitäten?

Mehr

Q-MATTE. 115 Wohnungen und Häuser zur Miete und zum Kauf. Überbauung Frauenkappelen

Q-MATTE. 115 Wohnungen und Häuser zur Miete und zum Kauf. Überbauung Frauenkappelen Q-MATTE Überbauung Frauenkappelen 115 Wohnungen und Häuser zur Miete und zum Kauf Q-Matte AG c /o Wirz Tanner Immobilien AG Europaplatz 1 Postfach 8875 CH 3001 Bern T +41 (0)31 385 19 19 info@q-matte.ch

Mehr

Architektur vielgeschossiger Bau in Holz

Architektur vielgeschossiger Bau in Holz Meinrad Morger Prof., Architekt BSA / SIA Meinrad Morger AG Schweiz, Basel Architektur vielgeschossiger Bau in Holz Architecture multistorey construction in wood Architettura costruzione a più piani in

Mehr

Grundlagen für das Mitwirkungsverfahren Herbst 2009

Grundlagen für das Mitwirkungsverfahren Herbst 2009 Grundlagen für das Mitwirkungsverfahren Herbst 2009 09.09.2009 1 Grundlagen für das Mitwirkungsverfahren Inhalt 1. Küsnacht heute 2. Historische und bauliche Entwicklung von Küsnacht 3. Das Küsnachter

Mehr

Traumhaus mit schönem Umschwung

Traumhaus mit schönem Umschwung Traumhaus mit schönem Umschwung ZU VERKAUFEN 6,5 Zimmer Einfamilienhaus Lindenweg 16 5453 Remetschwil Auskunft erteilt gerne: Christof Oldani christof.oldani@filexis.ch 056 483 00 77 Remetschwil Wohnen

Mehr

Korridoruntersuchung MARCHFELD

Korridoruntersuchung MARCHFELD AMT DER NIEDERÖSTERREICHISCHEN LANDESREGIERUNG Gruppe Straße, Abteilung Autobahnen und Schnellstraßen Korridoruntersuchung MARCHFELD Projektabwicklung und Untersuchungsmethodik PRÄSENTATION Oktober 2004

Mehr

Teiländerung Zonenplan im Bereich Wegmatt

Teiländerung Zonenplan im Bereich Wegmatt Kanton Aargau Kanton Luzern Gemeinde Horw Teiländerung Zonenplan im Bereich Massstab 1:2'500 2012 swisstopo (JM100006) Öffentliche Auflage: Beschluss Einwohnerrat: Der Einwohnerratspräsident: Der Gemeindeschreiber:

Mehr

Die EU-Strukturpolitik ab 2014 Neue Chancen für die Regionen

Die EU-Strukturpolitik ab 2014 Neue Chancen für die Regionen Die EU-Strukturpolitik ab 2014 Neue Chancen für die Regionen Eric Dufeil Generaldirektion für und Stadtentwicklung Europäische Kommission 19. November 2012 Kohäsionspolitik = Investitionspolitik für Wachstum

Mehr

Überbauungsordnung UeO Nr. 10 "Wellenacher-Rychegarte" Änderung im ordentlichen Verfahren gemäss Art. 58 ff BauG

Überbauungsordnung UeO Nr. 10 Wellenacher-Rychegarte Änderung im ordentlichen Verfahren gemäss Art. 58 ff BauG Einwohnergemeinde Unterseen Überbauungsordnung UeO Nr. 10 "Wellenacher-Rychegarte" Änderung im ordentlichen Verfahren gemäss Art. 58 ff BauG Erläuterungsbericht 02. Juli 2013 AUFLAGE Die Änderung der UeO

Mehr

Unternehmenssteuerreform III

Unternehmenssteuerreform III Unternehmenssteuerreform III Dr. Felix Sager Amtsleiter Stefan Gebert Hauptabteilungsleiter, Juristische Personen Finanzdepartement USR III Übersicht der Massnahmen Massnahmen Bund Kanton Entscheid Parlament

Mehr

Generalversammlung vom 28. Mai 2009 Siedlungsgenossenschaft Wylergut. Bedeutung von Wohnbaugenossenschaften aus Sicht der öffentlichen Hand

Generalversammlung vom 28. Mai 2009 Siedlungsgenossenschaft Wylergut. Bedeutung von Wohnbaugenossenschaften aus Sicht der öffentlichen Hand Es gilt das gesprochene Wort Generalversammlung vom 28. Mai 2009 Siedlungsgenossenschaft Wylergut Kurzreferat RR Neuhaus Bedeutung von Wohnbaugenossenschaften aus Sicht der öffentlichen Hand Liebe Genossenschafterinnen

Mehr

Die Bedeutung der Städte und ihre Einflussmöglichkeiten gegenüber dem Bund

Die Bedeutung der Städte und ihre Einflussmöglichkeiten gegenüber dem Bund Die Bedeutung der Städte und ihre Einflussmöglichkeiten gegenüber dem Bund Prof. Dr. Wolf Linder, Bern Bedeutung und Einfluss der Städte gegenüber dem Bund Erster Teil: Die Städte im föderalistischen System

Mehr

Auswirkungen der Zuwanderung auf Verkehr und Siedlung

Auswirkungen der Zuwanderung auf Verkehr und Siedlung Auswirkungen der Zuwanderung auf Verkehr und Siedlung Jahrestagung EKM, 22.10.2013 Christian Ferres Metron Verkehrsplanung AG 1 22.10.2013 Auswirkungen der Zuwanderung auf Verkehr und Siedlung F:\daten\M7\12-067-00\3_BER\prae_121205.pptx

Mehr

Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon ,

Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon , Kanton Zürich Bildungsdirektion Pädagogisches, Lehrplan 21 Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon 043 259 22 99, lehrplan21@vsa.zh.ch 11. April 2016 1/6 Vernehmlassung

Mehr

Jahresheft 2012 Kantonaler Richtplan: Anpassungen 2012

Jahresheft 2012 Kantonaler Richtplan: Anpassungen 2012 Baudirektion Amt für Raumplanung Jahresheft 2012 Kantonaler Richtplan: Anpassungen 2012 I Kapitel L 11 Gebiete für Erholung und Sport 3 II Kapitel P Agglomerationsprogramm 6 Aabachstrasse 5, 6300 Zug T

Mehr

Wohnen im Erlimattgebiet in Langendorf

Wohnen im Erlimattgebiet in Langendorf E+P Architekten AG FH SIA CH-4500 Solothurn Weissensteinstrasse 2 T +41 32 625 81 10 F +41 32 625 81 11 www.ep-architekten.ch Wohnen im Erlimattgebiet in Langendorf IHALT LAGEDORF 2 STADORT 3 UTERGESCHOSS

Mehr

Eidg. Justiz- und Polizeidepartement. Bundesamt für Raumplanung. Merkblatt zum Vollzug des Sachplanes Fruchtfolgeflächen.

Eidg. Justiz- und Polizeidepartement. Bundesamt für Raumplanung. Merkblatt zum Vollzug des Sachplanes Fruchtfolgeflächen. R A U M P L A N U N G Eidg. Justiz- und Polizeidepartement Bundesamt für Raumplanung Merkblatt zum Vollzug des Sachplanes Fruchtfolgeflächen (Ausgabe 995) Merkblatt zum Vollzug des Sachplanes Fruchtfolgeflächen

Mehr

Energie als Entwurfsparameter

Energie als Entwurfsparameter Deon gross Präsentation nolax House Arbeitspapier Stand der Bearbeitung 27.02.13 MZ Energie als Entwurfsparameter Prof. Luca Deon dipl. Architekt ETH BSA SIA, Luzern FORUM ARCHITEKTUR Architektur verdichtetes

Mehr

Weiterentwicklung des Wohnungsbaus im urbanen Umfeld Was kann die Nutzungsplanung?

Weiterentwicklung des Wohnungsbaus im urbanen Umfeld Was kann die Nutzungsplanung? Werkstattgespräch mit Exkursion -A PA Weiterentwicklung des Wohnungsbaus im urbanen Umfeld Was kann die Nutzungsplanung? Zürich Freitag, 24. Mai 2013, Nachmittag eine Veranstaltung von Chance Raumplanung*

Mehr

Die Regionalplanung Zürich und Umgebung (RZU)

Die Regionalplanung Zürich und Umgebung (RZU) 2. Delegiertenversammlung ZPP (Amtsperiode 2014-2018) Meilen, 21. Januar 2015 1 Die Regionalplanung Zürich und Umgebung (RZU) Rolle, Aufgaben und Tätigkeiten des Planungsdachverbands Prof. Dr. Angelus

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2014

STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2014 130 STATISTISCHES JAHRBUCH DER STADT ZÜRICH 2014 4 1 Volkswirtschaft 133 VOLKSWIRTSCHAFT 131 STATISTIK STADT ZÜRICH METHODEN Bruttoinlandprodukt Die Angaben über das Bruttoinlandprodukt (BIP) werden für

Mehr

Vorstellung Regierungsstatthalteramt Bern-Mittelland

Vorstellung Regierungsstatthalteramt Bern-Mittelland Vorstellung Regierungsstatthalteramt Bern-Mittelland Christoph Lerch, Regierungsstatthalter Kontakt: Regierungsstatthalteramt Bern-Mittelland, Poststrasse 25, 3071 Ostermundigen Telefon 031 635 94 00 Fax

Mehr

Raumnutzung der Schweiz Überblick über die Entwicklung

Raumnutzung der Schweiz Überblick über die Entwicklung Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Raumnutzung der Schweiz Überblick über die Entwicklung 54. Internationale Jagdkonferenz Freitag, 24. Juni 2016 Ueli Strauss-Gallmann, Kantonsplaner und Leiter

Mehr

IN IST, WER DRIN IST.

IN IST, WER DRIN IST. IN IST, WER DRIN IST. Cedric Prize the City as an egg Was in einem Dorf, einer (Klein-)Stadt oder einer ganz normalen Gemeinde gilt, gilt auch regional: Man kann nur mehr selten davon sprechen, dass es

Mehr

Entwicklungsstrategie für den Urdorfer Wirtschaftsraum Nord Präsentation anlässlich ZPL-Delegiertenversammlung

Entwicklungsstrategie für den Urdorfer Wirtschaftsraum Nord Präsentation anlässlich ZPL-Delegiertenversammlung Entwicklungsstrategie für den Urdorfer Wirtschaftsraum Nord Präsentation anlässlich ZPL-Delegiertenversammlung Mittwoch, 2. November 2016 Agenda Perimeter Ausgangslage, Strategie Nutzungen, Mobilität,

Mehr

Familienfreundlich, charmant und sehr sonnig CH-8492 Wila

Familienfreundlich, charmant und sehr sonnig CH-8492 Wila Auszug per 20.07.2016 Familienfreundlich, charmant und sehr sonnig CH-8492 Wila CHF 850'000. Objektbeschrieb Dieses erstklassige, freistehende Einfamilienhaus befindet sich an besonnter und sehr kinderfreundlicher

Mehr

Ortsbauliche Konzeptplanung Raum Hauptstrasse (K112) Gemeinde Holderbank. Beilagen Bericht, 28. Juni 2016

Ortsbauliche Konzeptplanung Raum Hauptstrasse (K112) Gemeinde Holderbank. Beilagen Bericht, 28. Juni 2016 Ortsbauliche Konzeptplanung Raum Hauptstrasse (K112) Gemeinde Holderbank Beilagen Bericht, 28. Juni 2016 Ortsbauliche Konzeptplanung Raum Hauptstrasse Holderbank Beilagen Beilagen Analyse Pläne A3 Analyse

Mehr