Richtplan Neue Herausforderungen für die Raumplanung im Kanton Bern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtplan 2030. Neue Herausforderungen für die Raumplanung im Kanton Bern"

Transkript

1 Richtplan 2030 Neue Herausforderungen für die Raumplanung im Eine Präsentation zur öffentlichen Mitwirkung und Vernehmlassung vom 18. September bis am 18. Dezember 2014 AGR

2 Der ist lebenswert 2 AGR

3 Der Raum wandelt sich in ländlichen Gegenden Huttwil (undatierte Aufnahme: Eidg. Archiv für Denkmalpflege; 2005: AGR). Rot: Räumliche Veränderungen Der Raum entwickelt sich stetig... 3 AGR

4 und in der Agglomeration Münchenbuchsee (1971: Dokumenta Natura; 2005: AGR): Rot: Räumliche Veränderungen... die Steuerung durch die Raumplanung ist entscheidend. 4 AGR

5 Die Raumplanung im steht gut da BE Das Kantons-Ranking von Avenir Suisse zeigt: Die Raumplanung im erhält im schweizerischen Vergleich gute Noten. 5 AGR

6 Der wächst unterdurchschnittlich Bevölkerungs- und Beschäftigtenentwicklung , in Prozent, Kantone/Schweiz im Vergleich Quelle: ESPOP/STATPOP (BFS), BZ/STATENT (BFS) beco/agr 2014 Die unterdurchschnittliche Bevölkerungs- und Wirtschaftsentwicklung wirkt sich negativ auf den aus. 6 AGR

7 Das Wachstum wird exportiert und damit auch Steuerzahler. Um diesem Kreislauf entgegenzuwirken braucht es ein nachhaltiges Wachstum. 7 AGR

8 Ziel: Wachsen im schweizerischen Durchschnitt Der Richtplan soll ein Wachstum im schweizerischen Durchschnitt möglich machen. 8 AGR

9 Raumplanungsgesetz unterstützt die Anliegen Zersiedelung stoppen Kulturland schonen Siedlungsentwicklung konzentrieren Die Revision des Raumplanungsgesetzes wurde im mit 66.8% Ja-Stimmen angenommen. 9 AGR

10 Vorgaben für den Richtplan sind streng Gesamtgrösse der Bauzonen im Kanton wird beschränkt Es sind nur noch minimale Einzonungen möglich Siedlungsentwicklung nach innen wird zum Normalfall 10 AGR

11 Die Raumplanung steht am Wendepunkt In der Raumplanung steht ein Paradigmenwechsel an: Siedlungsentwicklung nach innen ist das neue Hauptziel. 11 AGR

12 Was ist Siedlungsentwicklung nach innen (SEin)? Schliessen von Baulücken Umnutzung von Brachen Ersatzneubau Anbau und Aufstockung Vielfältige Nutzungen Kurze Wege Belebte Quartiere und Ortskerne Zersiedelung stoppen Siedlungserneuerung Kulturland schützen Mit der Siedlungsentwicklung nach innen können sich alle Gemeinden entwickeln. 12 AGR

13 SEin in ländlichen Gegenden Gemeinde Herbligen: Erneuerung und Weiterentwicklung des Mühleareals Bilder: Aebi & Vincent Architekten SIA AG Architectes SIA SA, Adrian Scheidegger & Thomas Telley 13 AGR

14 und SEin in städtischen Gegenden Stadt Biel: Neugestaltung des Gaswerkareals Umnutzen einer Gewerbebrache Visualisierung: Graber Pulver Architekten AG, Zürich 14 AGR

15 Richtplaninhalte Siedlung: Ziele Der Auftrag des RPG wird ernst genommen der Regierungsrat verfolgt schon seit längerer Zeit das Ziel der haushälterischen Bodennutzung. Der hat Nachholbedarf und potenzial. Er soll im schweizerischen Durchschnitt wachsen. Dies aber bodensparend. Siedlungsentwicklung nach innen wird zum Normalfall; Einzonungen nur noch in gut begründeten Fällen. Der Richtplan 2030 soll den stärken durch Bündelung von Siedlung und Infrastruktur auf (regionale) Zentren Die Regelung im Richtplan soll gerecht sein die Gemeinden des gleichen Raumtyps sollen gleich behandelt werden, und alle Regionen sollen ihre Potenziale nutzen können. 15 AGR

16 Richtplaninhalte Siedlung: Inhalte Das revidierte RPG erteilt vier Aufträge: 1. Raumkonzept Ziele für die übergeordnete räumliche Entwicklung des Kantons festlegen 2. Strategie Siedlung Thematische Ziele für die Siedlungsentwicklung festlegen 3. Grösse und Verteilung Siedlungsgebiet Längerfristige Grenze der Siedlungsentwicklung setzen (einen statischen Rahmen setzen) 4. Bauzonendimensionierung Die dynamische Entwicklung mit Spielregeln steuern 16 AGR

17 Auftrag 1: Raumkonzept 1. Herausforderungen 2. Angestrebte Entwicklung 3. Ziele Thematische Ziele Räumliche Ziele Organisatorische Ziele 17 AGR

18 Auftrag 1: Raumkonzept Raumkonzept: Angestrebte Entwicklung Den als eigenständigen Teil der Schweiz positionieren Im schweizerischen Mittel wachsen Siedlung konzentrieren und nach innen entwickeln Gute Verkehrserschliessung nützen Wirtschaftliche Standortqualität verbessern Energieeffizienz und erneuerbare Energien fördern Zu Natur- und Kulturlandschaften Sorge tragen Zusammenarbeit in funktionalen Räumen fördern. 18 AGR

19 Auftrag 1: Raumkonzept Räumliche Ziele: Fünf Raumtypen und Ziele Urbane Kerngebiete der Agglomerationen (21 Gemeinden): Als Entwicklungsmotoren stärken Agglomerationsgürtel und Entwicklungsachsen (87 Gemeinden): Fokussiert verdichten Zentrumsnahe ländliche Gebiete (183 Gemeinden): Siedlung konzentrieren Hügel- und Berggebiete (65 Gemeinden): Als Lebens- und Wirtschaftsraum erhalten Hochgebirgslandschaften: Schützen und sanft nutzen Gleichartige Räume sollen gleich behandelt werden. 19 AGR

20 Auftrag 2: Strategie Siedlung Thematische Ziele für die Siedlungsentwicklung: Strategiekapitel A: «Den Boden haushälterisch nutzen und die Siedlungsentwicklung konzentrieren» A1: Strategie Siedlung A2: Grösse und Verteilung Siedlungsgebiet 2038 A3: Grösse, Verteilung Bauzonen / Nutzungsreserven A4: Bauen im ländlichen Raum (unverändert) plus: div. ergänzte und neue Massnahmen 20 AGR

21 Auftrag 3: Grösse und Verteilung Siedlungsgebiet Aufgabe: Bestimmung des Siedlungsgebiets und dessen räumliche Verteilung (Zeithorizont 25 Jahre) Statische Grenze für das Wachstum der Siedlungsfläche festlegen. Siedlungsgebiet = Bauzonen mit Verkehrs- und Grünflächen etc. Stand 2013: Grösse Siedlungsgebiet ha davon 68% in den Raumtypen «Urbane Kerngebiete» und «Agglomerationsgürtel / Entwicklungsachsen» Angestrebtes Bevölkerungswachstum gemäss Raumkonzept: in 25 Jahren: 10.5% (Szenario «mittel» des BFS für die ganze Schweiz) 21 AGR

22 Auftrag 3: Grösse und Verteilung Siedlungsgebiet Künftiges Siedlungsgebiet (2038): Festlegungen Gesamtgrösse: Wachstum maximal ha auf ha Das Siedlungsgebiet wächst nur halb so stark wie die Anzahl Bevölkerung / Beschäftigte. Räumliche Verteilung des Wachstums: 75% im urbanen Kerngebiet und in Agglomeration und Entwicklungsachsen Das Wachstum des Siedlungsgebiets wird konzentriert. Konkrete festgelegte Erweiterungen: Siedlungserweiterungen von kantonaler Bedeutung werden in den Richtplan aufgenommen (Massnahme A_08). Regionale Abstimmung in den Regionalen Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzepten (RGSK). 22 AGR

23 Auftrag 3: Grösse und Verteilung Siedlungsgebiet Siedlungserweiterungen von kantonaler Bedeutung Festgelegte Erweiterungen: 13 Siedlungserweiterungen aus der Synthese der RGSK Prioritäre Siedlungserweiterungen Wohnen 1 Biel, Rangierbahnhofareal 2 Biel / Nidau, AGGLOLac 3 Ipsach, Seezone 4 Saint-Imier, La Clef 5 Burgdorf Armeemotorfahrzeugpark AMP 6 Bern, Viererfeld 7 Bern, Weltpoststrasse 8 Bern / Muri, Saali-Melchenbühlweg 9 Kehrsatz, Bahnhofmatte 10 Köniz, Balsigergut 11 Vechigen, Boll Kern Süd 12 Thun, Rosenau-Scherzligen 13 Interlaken, Uechteren 23 AGR

24 Auftrag 4: Bauzonendimensionierung Massnahme A_01: «Baulandbedarf Wohnen» Aufgabe: Spielregeln für die Lenkung der Bauzonenentwicklung auf der Ebene der Gemeinden Enge Vorgaben des Bundes (RPV, Technische Richtlinien Bauzonen). Angestrebtes Wachstum für den ganzen Kanton: 9% in 15 Jahren (Szenario «hoch» des BFS für den ) Errungenschaften des Richtplans sollen behalten werden: Zusammenspiel zwischen Vorgaben Kanton und Umsetzung in Gemeinden öv-erschliessung als Voraussetzung für Einzonungen Siedlungsentwicklung auf zentrale Lagen lenken etc. Maximales Wachstum der Wohn-, Misch- und Kernzonen: 525 ha innerhalb der nächsten 15 Jahre (Stand 2013: ha). Die Spielregeln müssen gerecht sein für alle Gemeinden. 24 AGR

25 Auftrag 4: Bauzonendimensionierung A_01neu: Konkrete Umsetzung Die mögliche Bauzonengrösse wird durch differenzierte Vorgaben für die einzelnen Raumtypen gemäss Raumkonzept gelenkt: 1. Bevölkerungsentwicklung 2. Richtwert für die anzustrebende Dichte 3. Richtwert für die Ausnützung bei Neueinzonungen Unüberbaute Bauzonen werden in allen Gemeinden zu 100% abgezogen (wie bisher). Nutzungsreserven in überbauten Gebieten (Verdichtungspotenzial) wird in Gemeinden, die den vorgegebenen Dichtewert nicht erreichen, zu 1/3 abgezogen (neu). Je zentraler der Raumtyp, desto höher die Entwicklung und desto höher die Dichte. 25 AGR

26 Auftrag 4: Bauzonendimensionierung A_01neu: Richtwerte Anzahl Gemeinden Bevölkerungsentwicklung Richtwert Dichte Mindestdichte Einzonungen Urbane Kerngebiete % 88 RN 1 / ha GFZo Zentren 3. und 4. Stufe % 49 RN / ha GFZo 0.60 Agglomerationsgürtel und 38 +8% 43 RN / ha GFZo 0.55 Entwicklungsachsen 4 Zentrumsnahe ländliche % 37 RN / ha GFZo 0.45 Gebiete 5 Hügel- und Berggebiete 65 +1% 30 RN / ha GFZo RN (Raumnutzer) = Bevölkerung in Wohnzonen, Bevölkerung und Beschäftigte in Mischund Kernzonen 2 GFZo: Geschossfläche oberirdisch (entspricht ca. 1.1 mal der Ausnützungsziffer AZ) 3 Zentren 3. Stufe ausserhalb urbane Kerngebiete; Zentren 4. Stufe in Agglogürtel und Entwicklungsachsen 4 und übrige Zentren 4. Stufe 5 und intensiv touristisch genutzte Gebiete 26 AGR

27 Auftrag 4: Bauzonendimensionierung A_01neu: Schritte zum tatsächlichen Bedarf KANTON Anzahl Raumnutzer in Wohn-, Misch- und Kernzonen (WMK) GEMEINDE minus unüberbaute Bauzonen WMK (Ermittlung durch Gemeinde) Erwartete Bevölkerungsentwicklung gemäss Richtwert Raumtyp Dichte grösser als Richtwert Dichte kleiner als Richtwert Anzahl zusätzliche Raumnutzer Zusätzliche Raumnutzer dividiert durch Richtwert Raumnutzerdichte gemäss Raumtyp minus Verdichtungspotenzial in überbauten WMK (Ermittlung durch Gemeinden) Theoretischer Wohnbaulandbedarf in ha Tatsächlicher Wohnbaulandbedarf in ha 27 AGR

28 Baulandbedarf Arbeiten (A_05) Bei der Entwicklung der Arbeitszonen sollen Schwerpunkte gesetzt werden. Grössere Arbeitszonen nur in ESP und SAZ oder in regionalen Schwerpunkten gemäss RGSK. Ausserhalb: Lokaler Bedarf und bereits ansässige Betriebe. Arbeitszonenbewirtschaftung muss eingeführt werden 28 AGR

29 Thema Kulturland / Fruchtfolgeflächen Grundsatz: Das Kulturland wird geschont durch die Siedlungsentwicklung nach innen. Für die Einzonung von Fruchtfolgeflächen FFF gibt es im Richtplan neue strengere Vorgaben (abgestimmt mit neuen Bestimmungen im RPG / RPV und im BauG). Das Inventar FFF wird ergänzt, um das Kontingent des Bundessachplans zu erfüllen und Spielräume zu schaffen 29 AGR

30 Gesamtüberprüfung übriger Richtplan V-Bahn Projekt Jungfrauregion Campus Biel Erweitertes Richtplancontrolling 2014 (Form und Inhalte) inkl. Gesamtkarte als Ergänzung zum Richtplaninformationssystem Inhalte (zusätzlich zu Richtplaninhalten Siedlung): 30 AGR 8 Massnahmen angepasst (z.b. verkehrsintensive Nutzungen) 9 neue Massnahmen (von ARA-Standorten über Campus Biel bis V-Bahn-Projekt Jungfrauregion) 3 Massnahmen gestrichen.

31 Mitwirkung bis am 18. Dezember 2014 Alle Unterlagen sind im Internet zu finden: 31 AGR

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland

Gemeinde Habsburg Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Gemeinde Gesamtrevision Siedlung und Kulturland 1 Agenda Vorstellung Grundlagen / Vorarbeiten zur der Planungskommission Verfahren Zeitplan Kreditantrag 2 Vorstellung Stefan Giess, dipl. Ing. FH in Raumplanung

Mehr

Bericht des Regierungsrats an den Grossen Rat. Raumplanungsbericht 2014

Bericht des Regierungsrats an den Grossen Rat. Raumplanungsbericht 2014 Bericht des Regierungsrats an den Grossen Rat Raumplanungsbericht 2014 Regierungsrat des Kantons Bern August 2014 Herausgeber Bestelladresse Regierungsrat des Kantons Bern Amt für Gemeinden und Raumordnung

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz

Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz Prof. Dr. Daniel Wachter Leiter Sektion Nachhaltige Entwicklung Bundesamt für Raumentwicklung CH-3003 Bern Dritte Fachtagung Bürokratieabbau

Mehr

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung FORUM 5 vom 12. März 2015, Wattwil GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung Evaluation der Gemeindegespräche zur Festlegung der Siedlungsgebiete im Richtplan und Empfehlungen für die weiteren Schritte von Ursula

Mehr

Bauzonenbegrenzung nach dem Richtplan des Kantons Bern. Hansjakob Wettstein

Bauzonenbegrenzung nach dem Richtplan des Kantons Bern. Hansjakob Wettstein Bauzonenbegrenzung nach dem Richtplan des Kantons Bern Hansjakob Wettstein Exposè MAS Raumplanung / Zertifikatslehrgang in Raumentwicklung 17.7.2006 Exposé im MAS Raumplanung / ZLG in Raumentwicklung Bauzonenbegrenzung

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Raum + Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Dr. Reto Nebel, ETH Zürich 6. Dresdner Flächennutzungssymposium, 11./12.

Mehr

Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung

Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung Möglichkeiten und Grenzen der Siedlungsentwicklung 18. Facility Management Herbstseminar, 25. Oktober 2012 Talgut-Zentrum 27,

Mehr

Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das?

Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das? Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das? «Qualitätsvolle Innere Verdichtung Herausforderungen und Chancen» Fachveranstaltung Region Sursee Mittelland am 17. November 2014 Dr. Ulrike Sturm, Hochschule

Mehr

Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Stadt Zürich

Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Stadt Zürich Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Ruth Schnider, Was kann die Nutzungsplanung? Seite 1 Verdichten - was kann die Nutzungsplanung? Nahe am Bestand zonieren Gezielte, planerisch gelenkte Verdichtung

Mehr

Rückzonungspflicht nach Revision RPG

Rückzonungspflicht nach Revision RPG Rückzonungspflicht nach Revision RPG Ein Umsetzungsvorschlag für den Kanton Basel-Landschaft Abschlussarbeit im MAS-Programm Raumplanung 2011/13 Steven Cann Referent: Prof. Dr. Bernd Scholl, ETH Zürich

Mehr

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Qualitative Studie zur Bedeutung und Funktion regionaler Zentren für die ländliche Entwicklung und deren regionalpolitischer Inwertsetzung im

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

Stellungnahme des Vereins Metropole Schweiz zum Entwurf des Bundesgesetzes über die Raumentwicklung (Raumentwicklungsgesetz REG) vom 19. Dez.

Stellungnahme des Vereins Metropole Schweiz zum Entwurf des Bundesgesetzes über die Raumentwicklung (Raumentwicklungsgesetz REG) vom 19. Dez. Bundesamt für Raumentwicklung ARE 3003 Bern Zürich, 14. April 2009 Stellungnahme des Vereins Metropole Schweiz zum Entwurf des Bundesgesetzes über die Raumentwicklung (Raumentwicklungsgesetz REG) vom 19.

Mehr

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Liestal, 20. Mai 2010 geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Rüdiger Hof 1 Systematische Raumbeobachtung BL Gliederung: Fachlicher Hintergrund Raumbeobachtung Indikatorenbasierte

Mehr

KantonsplanerInnen des Metropolitanraums Zürich. Raumordnungskonzept für die Kantone im Metropolitanraum Zürich. Metro-ROK

KantonsplanerInnen des Metropolitanraums Zürich. Raumordnungskonzept für die Kantone im Metropolitanraum Zürich. Metro-ROK KantonsplanerInnen des Metropolitanraums Zürich Raumordnungskonzept für die Kantone im Metropolitanraum Zürich Metro-ROK Zug, 15. Juni 2015 Impressum Herausgeber: KantonsplanerInnen der Kantone Aargau,

Mehr

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach Kanton Zürich Baudirektion Informationsveranstaltung vom Dienstag, 21. Oktober 2014 1 Thomas Maag stv. Leiter Kommunikation Baudirektion Kanton Zürich 2 Was wir für Sie vorbereitet haben Einführung durch

Mehr

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014

VLP-ASPAN EINFÜHRUNGSKURS. Einführung in die Raumplanung. Basel 19., 26. März und 2. April 2014 EINFÜHRUNGSKURS Einführung in die Raumplanung Basel 19., 26. März und 2. April 2014 Kursziele Haben Sie beruflich mit Raumplanungsfragen zu tun, sind aber mit diesem Tätigkeitsgebiet noch wenig vertraut?

Mehr

Dichte-Strategien im Zusammenspiel öffentlicher und privater Interessen

Dichte-Strategien im Zusammenspiel öffentlicher und privater Interessen Dichte-Strategien im Zusammenspiel öffentlicher und privater Interessen Matthias Thoma, Ernst Basler + Partner, Zürich Immobilien-Konferenz «Bauen im Bestand», 06. Juni 2013, Zug Inhalt 1. Die Dichte-Produzenten

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Ländliche Infrastrukturen in der Schweiz: Zukunftsperspektiven

Ländliche Infrastrukturen in der Schweiz: Zukunftsperspektiven Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Lebensader Infrastruktur im Ländlichen

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Donnerstag, 6. Juni 2013, 08.45 17.15 Uhr www.hslu.ch/ifz-konferenzen Immobilien-Konferenz

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN V:\Projekte\Reglemente\Reglemente\231ReglementMehrwertabgaben.docx REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Präsidialabteilung Schiessplatzweg

Mehr

Die Zukunft des Knonaueramts ländlich, eine Utopie?

Die Zukunft des Knonaueramts ländlich, eine Utopie? Die Zukunft des Knonaueramts ländlich, eine Utopie? Bettina Weber Referent: Korreferent: Prof. Dr. U. Weidmann, IVT ETH Zürich Dr. D. Keller, Direktor, Regionalplanung Zürich und Umgebung Abschlussarbeit

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1 Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindücherklärung des Gesamtarbeitsvertrages fur das Maler- und Gipsergewerbe Wiederinkraftsetzung und Änderung vom 28. Mai 1979 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst

Mehr

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Die Gemeinde Glarus erarbeitet ein Parkierungskonzept mit etappierter Umsetzung konkreter Massnahmen. Das Konzept

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Power Point Präsentation Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen und Chancen aus nationaler Sicht Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung AV-Tagung, 21. September 2012 Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Jakob Günthardt, Leiter GIS-Zentrum Agenda 1. Stand der Arbeiten auf Stufe Bund 2.

Mehr

Raumgliederungen in der öffentlichen Statistik Raumnomenklaturen

Raumgliederungen in der öffentlichen Statistik Raumnomenklaturen Raumgliederungen in der öffentlichen Statistik Ernst Oberholzer Sektion Gebäude und Wohnungen - Überblick Institutionelle Gliederung der Schweiz Gemeinde Bezirk Kanton Die Raumgliederungen der Schweiz

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

28601_05A_110303_1HH-Praes.ppt - 1 - ZPZ Planpartner AG. Hochhausstudien (Hochhauskonzept 2007, HH-Studie Zwischenbericht 2009)

28601_05A_110303_1HH-Praes.ppt - 1 - ZPZ Planpartner AG. Hochhausstudien (Hochhauskonzept 2007, HH-Studie Zwischenbericht 2009) Zürcher Planungsgruppe Zimmerberg Regionales Raumordnungskonzept (Regio-ROK) ZPZ Hochhausgebiete ROK-Diskussionsgrundlage Entwurf vom 03.03.2010 Zürcher Planungsgruppe Zimmerberg Sekretariat: Gemeinde

Mehr

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013 Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten 3. Juni 2013 3. Juni 2013 / Seite 2 Warum boomt Olten nicht? Wohnen im Bestand Workshop Stadt Olten 14. Februar 2013 / Seite 3 Olten Wohnen im Bestand Workshop

Mehr

Schutz der Umgebung von Denkmälern

Schutz der Umgebung von Denkmälern Eidgenössisches Departement des Innern EDI Eidgenössische Kommission für Denkmalpflege EKD Schutz der Umgebung von Denkmälern Grundsatzpapier Referenz/Aktenzeichen 362.64 1. Ziel Jedes Denkmal steht in

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG. Olten 1. September 2015

KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG. Olten 1. September 2015 KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG Olten 1. September 2015 ANMELDE- SCHLUSS: 14. AUGUST 2015 KURSZIELE Haben Sie beruflich mit Verkehrsplanungsfragen zu tun, sind jedoch mit der Verkehrsplanung noch

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

Die Schweiz wird knapp Das Raumkonzept der Schweiz aus Sicht der Wissenschaft

Die Schweiz wird knapp Das Raumkonzept der Schweiz aus Sicht der Wissenschaft EVENTS www.akademien-schweiz.ch Die Schweiz wird knapp Das Raumkonzept der Schweiz aus Sicht der Wissenschaft Dritte Abendveranstaltung der Reihe «Wissen schafft Dialog» der Akademien der Wissenschaften

Mehr

Thomas Heiniger FDP, bisher. Stabilität & Sicherheit Top5 in den Regierungsrat 15. Januar 2015

Thomas Heiniger FDP, bisher. Stabilität & Sicherheit Top5 in den Regierungsrat 15. Januar 2015 Thomas Heiniger FDP, bisher 8 Bezahlbare Spitzenmedizin Anerkannt erfolgreiche Zürcher Spitalplanung: Anreize statt Dirigismus Tiefste Krankenkassenprämien aller Universitätskantone Effizienteste Spitäler

Mehr

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016

Legislaturprogramm. 2012 bis 2016 GEMEINDE BOTTMINGEN Gemeinderat Legislaturprogramm 2012 bis 2016 Bottmingen, im Dezember 2012 2 Legislaturprogramm des Gemeinderats 2012 bis 2016 Im Jahr 2009 hat der Gemeinderat in Form eines Leitbilds

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015. Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014

Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015. Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014 Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015 Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014 Strategie und Führung Samuel Leuenberger Strategische Führung der Regionalkonferenz

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

Zweitwohnungsbau: Aktuelle Erfahrungen und Massnahmen der Tourismusgemeinden

Zweitwohnungsbau: Aktuelle Erfahrungen und Massnahmen der Tourismusgemeinden KONFERENZ DER GEMEINDEPRÄSIDENTEN/INNEN VON FERIENORTEN IM BERGGEBIET c/o Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) Seilerstrasse 4, 3001 Bern, Tel. 031 382 10 10, Fax 031 382 10 16,

Mehr

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz vzgv, Fachsektion Bau und Umwelt, 3. Dezember 2013 Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz AWEL, Abteilung Energie Beat Lehmann, Energietechnik 1 Solaranlagen: Typen und Eigenschaften

Mehr

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Kommission SIA 405 GEOSummit 2012 Dr. Thomas Noack Generalsekretariat SIA Peter Dütschler Dütschler & Naegeli AG Präsident SIA 405

Mehr

Pieterlen 200 Jahre Zugehörigkeit zum Kanton Bern

Pieterlen 200 Jahre Zugehörigkeit zum Kanton Bern Pieterlen 200 Jahre Zugehörigkeit zum Kanton Bern Sprechnotiz des Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektors des Kantons Bern für die Feier vom 6. September 2015 in Pieterlen Sehr geehrte Frau Gemeindepräsidentin

Mehr

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten

«Der Zukunft auf der Spur» die Zukunft gestalten «Der Zukunft auf der Spur» Blauen - die Zukunft gestalten heute Dorfentwicklungsplan Blauen Ziele, Strategie und Massnahmen Präsentation anlässlich GV «Promotion Laufental» 15. Mai 2013 Heute «Der die

Mehr

Platz da! Das Unmögliche ermöglichen Strategien für die Planung von Zürich

Platz da! Das Unmögliche ermöglichen Strategien für die Planung von Zürich Platz da! Das Unmögliche ermöglichen Strategien für die Planung von Zürich Um die Zersiedelung zu stoppen, hat der Kanton Zürich beschlossen, das erwartete Bevölkerungswachstum vorrangig in den urbanen

Mehr

Masterthesis zur Erlangung des Master of Advanced Studies in Real Estate. Arealentwicklung mit "kooperativer Planung" in der Agglomeration Zürich

Masterthesis zur Erlangung des Master of Advanced Studies in Real Estate. Arealentwicklung mit kooperativer Planung in der Agglomeration Zürich Masterthesis zur Erlangung des Master of Advanced Studies in Real Estate Arealentwicklung mit "kooperativer Planung" in der Agglomeration Zürich Aktuelle Ansätze für eine zweckvolle Zusammenarbeit der

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Abstellplätze für Fahrzeuge

Abstellplätze für Fahrzeuge Leitfaden zur Berechnung der erforderlichen Anzahl Abstellplätze nach Art. 49 bis 56 BauV Abstellplätze für Fahrzeuge Justiz, Gemeinde- und Kirchendirektion Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion Volkswirtschaftsdirektion

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark

Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark Grenzstrasse 20, 3250 Lyss RNR-Immobilien Badertscher Liegenschaften AG Inhaltsverzeichnis Impressum und Kontakt 2 Gemeinde Lyss 3 Lage der Liegenschaft 4 Objektdaten

Mehr

A Raumkonzept, Massnahmen und Synthesekarte

A Raumkonzept, Massnahmen und Synthesekarte Verband der Gemeinden des Seebezirks Regionaler Richtplan (RegRP): Teil A - Raumkonzept, Massnahmen und Synthesekarte < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < < <

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1 Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 1 Agenda Die Gemeinde in Zahlen und Fakten Investitionen - Beitrag an die Wirtschaft Zentrumsentwicklung - Attraktivität als Standortvorteil Werd

Mehr

Motion Haas, Faire Rahmenbedingungen für Privatschulen

Motion Haas, Faire Rahmenbedingungen für Privatschulen Motion Haas, Faire Rahmenbedingungen für Privatschulen Roland Näf, Muri (SP). Was will Adrian Haas? Schlicht und einfach mehr Subventionen. Kosten? Machen Ihnen diese Angst? Kein Problem; Adrian Haas hat

Mehr

Kurzpräsentation der SAB

Kurzpräsentation der SAB Kurzpräsentation SAB Kurzpräsentation der SAB Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB) Seilertrasse 4, 3001 Bern Tel. 031 382 10 10, Fax 031 382 10 16 www.sab.ch, info@sab.ch Erstellt:

Mehr

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil Kantonsrat CVP, Fraktionspräsident Stadt Wädenswil Motivation eines Stadtpräsidenten

Mehr

Bau, Planung und Umwelt / Verkehr Teilrevision Richt- und Nutzungsplanung Öffentlicher Gestaltungsplan Bülach Nord Rahmenkredit

Bau, Planung und Umwelt / Verkehr Teilrevision Richt- und Nutzungsplanung Öffentlicher Gestaltungsplan Bülach Nord Rahmenkredit Bau, Planung und Umwelt / Verkehr Teilrevision Richt- und Nutzungsplanung Öffentlicher Gestaltungsplan Bülach Nord Rahmenkredit Antrag und Weisung an den Gemeinderat 15. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung. IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6.

Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung. IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6. Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6. November 2014 Dr. Stefan Brem stefan.brem[at]babs.admin.ch Chef Risikogrundlagen

Mehr

Masterplan Hochschulgebiet Zürich Zentrum. Zukunft des Hochschulstandorts WIE GEHT ES WEITER?

Masterplan Hochschulgebiet Zürich Zentrum. Zukunft des Hochschulstandorts WIE GEHT ES WEITER? WIE GEHT ES WEITER? Schrittweise vorgehen und sorgfältig umsetzen Im Hochschulgebiet führten ein langjähriger Investitionsstau und die heutigen und künftigen Bedürfnisse der Institutionen zu einer hohen

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

ÖREB-Kataster Kanton Bern Datenprozesse eines Pilotkantons

ÖREB-Kataster Kanton Bern Datenprozesse eines Pilotkantons ÖREB-Kataster Kanton Bern Datenprozesse eines Pilotkantons Cornelia Nussberger Swisstopo Kolloquium, 01. Mai 2015 AWA KAWA TBA AGR 2 Agenda 1. Organisation im Kanton Bern 2. Zusammenarbeit mit den zuständigen

Mehr

Neue Wege in der Regionalplanung?

Neue Wege in der Regionalplanung? Neue Wege in der Regionalplanung? Abstimmungsprozess Raumordnung- SUM - eine Initiative der Länder Wien und Niederösterreich Kein neuer Befund : Möglichkeiten zur Leistungssteigerung im Straßennetz sind

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Umgestaltung der Esslingerstrasse

Umgestaltung der Esslingerstrasse Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt Umgestaltung der Esslingerstrasse Informationsveranstaltung vom 2. Februar 2015 in 1 Urs Graf Gemeinderat Tiefbau + Werke Esslingerstrasse 2 Referent / Moderation

Mehr

Anlass für die Aktualisierung

Anlass für die Aktualisierung einleitung Anlass für die Aktualisierung Der Bericht «Entwicklungsrichtplan Bahnhof Oerlikon; Kooperative Entwicklungsplanung» wurde im August 2000 abgeschlossen (ERP 2000). Am 6. September 2000 hat der

Mehr

Auswirkungen der Zuwanderung auf den Wohnungsmarkt im Kanton Zürich

Auswirkungen der Zuwanderung auf den Wohnungsmarkt im Kanton Zürich Wirtschaft, Gesellschaft, Umwelt Swiss Real Estate Journal 17 Auswirkungen der Zuwanderung auf den Wohnungsmarkt im Kanton Zürich Von Corinna Heye und Sarah Fuchs Spätestens seit der Etablierung der Personenfreizügigkeit

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Referenzen Grossleitsysteme

Referenzen Grossleitsysteme Referenzen Grossleitsysteme SBB Leitsystem FSL SBB Leitsystem EMS Neues Fahrstromleitsystem für die Fernsteuerung Fahrleitungsschalter (ganze Schweiz) Consultant Bereich Leittechnik und spezifische Themenbereiche

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Der Strukturfonds der Entwicklungsagentur Rendsburg

Der Strukturfonds der Entwicklungsagentur Rendsburg Bürgermeister Pierre Gilgenast: Abgestimmte Siedlungsflächenentwicklung im Lebens- und Wirtschaftsraumes Rendsburg Der Strukturfonds der Entwicklungsagentur Rendsburg Jürgen Wittekind Raum & Energie Institut

Mehr

Bericht Preisgünstiger Wohnraum im Kanton Zug

Bericht Preisgünstiger Wohnraum im Kanton Zug Bericht Preisgünstiger Wohnraum im Kanton Zug Auftraggeber: Kanton Zug, Amt für Raumplanung, Aabachstrasse 5, 6300 Zug Auftragnehmerin: Schweizerische Vereinigung für Landesplanung VLP-ASPAN Lukas Bühlmann,

Mehr

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde Baden ist. Orientierung Sekundarstufenzentrum Burghalde Grundlagen für die Schulraumplanung in Baden Das im März 2012 durch das Stimmvolk angenommene kantonale Reformprojekt «Stärkung der Volksschule»

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

Vor- und Nachteile von Schiedsvereinbarungen

Vor- und Nachteile von Schiedsvereinbarungen NewsLetter Informationen der Kanzlei Lutz Rechtsanwälte L Vor- und Nachteile von Schiedsvereinbarungen In vermögensrechtlichen Streitigkeiten können die Parteien vereinbaren, dass über den Streitfall ein

Mehr

Thun Selve l Grundsteinlegung Verwaltungsgebäude Medienmitteilung, Frutiger AG, 27. 05. 2008

Thun Selve l Grundsteinlegung Verwaltungsgebäude Medienmitteilung, Frutiger AG, 27. 05. 2008 Thun Selve l Grundsteinlegung Verwaltungsgebäude Medienmitteilung, Frutiger AG, 27. 05. 2008 Auf dem Selve-Areal entsteht in den kommenden Jahren ein eigenständiges Quartier zum Leben, Arbeiten und Wohnen.

Mehr

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich 2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der 5. September 2011, Bruno Bébié, der 5. September 2011, Seite 1 2000-Watt-Gesellschaft: Stand und Ziele Ausgangslage in der StZH: Energieverbrauch

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

Regiotram Agglomeration Biel-Bienne - Phase Vorstudie / Vorprojekt; Kredit von CHF 120 000.--

Regiotram Agglomeration Biel-Bienne - Phase Vorstudie / Vorprojekt; Kredit von CHF 120 000.-- STADTRAT Aktennummer 4 201 / 8-218 Sitzung vom 19. November 2009 Ressort Präsidiales Regiotram Agglomeration Biel-Bienne - Phase Vorstudie / Vorprojekt; Kredit von CHF 120 000.-- Die Stadt Nidau beteiligt

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Aktuelle energiebezogene Fragestellungen lokaler Gebietskörperschaften

Mehr

Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends

Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends Investorengruppen im Wohnungsbau Fakten und Trends ETH Forum Wohnungsbau 2011 Zürich, 14. April 2011 Ulrich Braun, Immobilienstrategien und -beratung Ausgangslage: Wem gehören die Wohnungen in der Schweiz?

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Zukunftsfähiges Deutschland

Zukunftsfähiges Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. BUND/MISEREOR (Hrsg.) Zukunftsfähiges Deutschland Ein Beitrag zu

Mehr

Konzept zur Siedlungsentwicklung. Arbeitshilfe zur Erarbeitung der Agglomerationsprogramme Verkehr und Siedlung

Konzept zur Siedlungsentwicklung. Arbeitshilfe zur Erarbeitung der Agglomerationsprogramme Verkehr und Siedlung Konzept zur Siedlungsentwicklung nach innen Arbeitshilfe zur Erarbeitung der Agglomerationsprogramme Verkehr und Siedlung Impressum Herausgeber Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) Eidg. Departement für

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Studienreise ZBV

HERZLICH WILLKOMMEN. Studienreise ZBV HERZLICH WILLKOMMEN. Studienreise ZBV BADEN REGIO Baden Wettingen Spreitenbach Obersiggenthal Neuenhof Mellingen Würenlingen ca. 17 000 EW ca. 22 000 AP ca. 18 000 EW ca. 10 000 EW ca. 8 000 EW ca. 8 000

Mehr