Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz 2012 der BLS Cargo AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz 2012 der BLS Cargo AG"

Transkript

1 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz 2012 der BLS Cargo AG BLS Cargo AG, Bollwerk 27, CH-3001 Bern - Tel: ; Fax

2 1. Verkehrsleistung Ausführungen von Dr. Dirk Stahl, CEO BLS Cargo

3 Verkehrsleistung Die Verkehrsleistung stieg im 2011 um 14%, damit Vorkrisenniveau erreicht 1) (In Mio. Ntkm) 1) Aufgrund einer statistischen Umstellung bei den Zugskilometern (Standard- auf Istwerte) entspricht dies einer real mit den Vorjahren vergleichbaren Steigerung um 4 %. 3

4 Markt- und Verkehrsleistungsentwicklung Hohe Volatilität und Konjunkturabhängigkeit der Verkehrsleistung von BLS Cargo. Nach starkem 1. Halbjahr 2011, Abschwächung in den wichtigen Kernmärkten Bruttoinlandprodukt D, I, CH Veränderung Verkehrsleistung BLS Cargo in % 40% 30% (Veränderung % ggü. Vorjahresquartal) Deutschland Italien Schweiz (Veränderung % ggü. Vorjahresquartal) 20% 10% 0% -10% -20% -30% Quelle: Eurostat 2011 Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q4

5 Verkehrsleistung kombinierter Verkehr Die Verkehrsleistung im kombinierten Verkehr nahm um 13% zu. Grosses Wachstum auf der Lötschberg-Simplonachse 5

6 Rollende Autobahn Die Rollende Autobahn ist heute und in Zukunft ein wichtiges Segment von BLS Cargo Kennzahlen Züge (+4%) Sendungen (+14%) 85,2% Auslastung (-3%) Grenzüberschreitende Zusammenarbeit BLS Cargo und SBB Cargo mit Lokumläufen Re 485 (BLS Cargo) zwischen Domodossola und Freiburg i.b. Neuer Vertrag mit RAlpin für die Jahre erfolgreich abgeschlossen 6

7 Verkehrsleistung konventioneller Verkehr Die Verkehrsleistung im klassischen konventionellen Verkehr (WLV) nahm um 25% zu. Hierbei starker konjunktureller Erholungseffekt 7

8 Neue Verkehrskonzepte im konventionellen Verkehr BLS Cargo setzt dank neuen Technologien und neuen Ideen innovative Akzente im Schienengüterverkehrsmarkt Innovation 1: Last-Mile-Lokomotive BLS Cargo verfügt ab 2014 über drei Last-Mile-Loks Kombination zwischen Diesel- und Elektrolok Innovative Einsatzmöglichkeiten im Anschlussgleis und nicht elektrifizierter Strecken Innovation 2: Ganzzugsprojekt Export Stahlprodukte von Emmenbrücke nach Lecco Ganzzugbildung statt EWLV, Optimierung Wagenumläufe für Kunden Täglich bis zu zwei Abfahrten 8

9 2. Finanzen

10 Finanzielles Ergebnis 2011 Verkehrswachstum sowie Effizienzsteigerungsmassnahmen führen zu deutlich verbessertem operativen Ergebnis (EBIT) und nahezu ausgeglichenem Jahresergebnis (in TCHF) Veränderung Betrieblicher Gesamtertrag % Betrieblicher Aufwand Personalaufwand Betriebsergebnis vor Zinsen/ Abschreibungen EBITDA % Abschreibungen Betriebsergebnis vor Zinsen (EBIT) % Gewinn aus Veräusserungen Anlagevermögen Finanzergebnis (inkl. Währungsverluste) A.o. Aufwand und Ertrag Steuern Jahresgewinn/ -verlust % 10

11 Finanzielles Ergebnis 2011 Konjunkturverlauf definiert stark die EBIT und Jahresgewinn/-verlust-Entwicklung von BLS Cargo. Trotz schwierigem Umfeld 2011 fast ausgeglichenes Ergebnis 16'000 EBIT und Jahresgewinn/-verlust '000 12'000 10'000 8'000 6'000 Euroschwäche 4'000 2' ' '000-6'000 EBIT Jahresgew inn/ -verlust 11

12 3. Chancen und Herausforderungen

13 Geschäftsmodell - Ausgangslage Chance Dank einem erfolgreichen Geschäftsmodell hat sich BLS Cargo zur führenden Bahn im Transit durch die Schweiz entwickelt Konsequente Ausrichtung auf Ganzzugangebote auf Kernachsen in der Schweiz und im Transit. Keine Leistungen im Rahmen des nationalen Einzelwagenladungsverkehr Ausrichtung auf grenzüberschreitende Produktionsmodelle (Lok und Lokführer) mit grenzüberschreitenden Partnerschaften Kernkompetenzen: Professionalität, Partnerschaft, Flexibilität, Alpentransit 13

14 Wachstum europäischer Schienengüterverkehr Chance BLS Cargo agiert auf den Transitachsen Schweiz, die zu den europäischen Kernachsen mit besonders hohem Verkehrswachstum auf der Schiene gehören (v.a. internationaler Containerverkehr, lange Distanzen) 1 2 Modane Lötschberg / Gotthard Verkehrsströme in Europa Stärkste Verkehrsströme zwichen D-I, BE-I und NL-I Hohes Potential Transit Schweiz im europäischen Schienengüterverkehr 3 Brenner Dieses Marktsegment ist eines der interessantesten in Europa

15 Zentrale Rolle Transit durch Schweiz Chance Die Schweiz-relevanten Korridore A und C werden massiv an Bedeutung gewinnen Korridor A: Rotterdam - Genua Aus europäischer Sicht bilden beide Korridore ein Gesamtsystem, um verfügbare Kapazitäten für Hinterlandverkehre aus UK/B/NL nach I/CH zu nutzen Korridore werden von EU stark gefördert und priorisiert. Korridor C: Antwerpen - Lyon/ Basel Seit 2008 neue Impulse auf Korridor C durch Öffnung Märkte Frankreich/ Belgien und verstärktem Marktauftritt neuer EVU

16 2017: Entwicklungssprung auf Gotthard-Achse Chance Neue Infrastruktur (GBT, CBT) stärkt Wettbewerbsfähigkeit der Schiene Produktivitätssteigerung nach Inbetriebnahme Gotthardbasistunnel Von heute täglich Güterzüge auf Realisierung Flachbahn Gotthard 2020 ermöglicht effizienteren Schienengütertransport Quelle: FAZ

17 Schwacher Euro Herausforderung Der Euro hat gegenüber dem Franken seit 2008 massiv an Wert verloren. Stabilisierung dank Intervention der Schweizer Nationalbank, jedoch bei 1.20 auf zu tiefem Niveau Kursentwicklung : Hoch: Tief: Veränderung: % Quelle: Swissquote 17

18 Infrastrukturmanagement auf Gesamtkorridor Die bisherige Verlagerung von potenziellen LKW-Fahrten ist ein Erfolg. Weitere Verlagerungsziele nur mit wettbewerbsfähigem Korridor Rotterdam Genua erreichbar Durchgehend leistungsfähiger und auf die Nachfrage (4m-Profil) und Effizienz (750m Zugslänge) ausgerichteter Korridor International gesicherte Fahrplantrassen, welche die Bedürfnisse der Kunden abbilden Wettbewerbsfähige Infrastrukturpreise (Plafonierung Trassenpreise nach Trassenpreiserhöhung 2013) Vorrang betrieblich auch von Güterzügen Herausforderung Quelle: DB Einfache Interoperabilität bei Zugsicherung und im Einsatz von Loks und Lokführern Ausbau Zulaufstrecken im Ausland 18

19 Management kurzfristiger Engpässe Infrastruktur Herausforderung Die anstehenden Restriktionen durch Infrastrukturarbeiten reduzieren in den kommenden Jahren die Kapazitäten massiv und erfordern noch effizientere Trassennutzung Einschränkungen LötschbergSimplonachse Einschränkungen Gotthardachse Januar 2012 Mai 2012 Unterhalts-/Reparaturarbeiten Domo Iselle aufgrund Betriebsstörungen und Entgleisungen (Qualität!) Totalsperren wg. Strassenunterführung Maccagno (Luino) 03. Mai 09. Sep (Wochentags am Vormittag, an den Wochenenden in der Nacht) Sperren wg. Sanierung Simplontunnel: Dez 2011 Juli 2012 = ¼ Sperre Nord August + September 2012 = ½ Sperre Okt 2012 Mai 2012 = ¼ Sperre Süd Juni 2013 Dez 2013 = ¼ Sperre Nord 2012 ebenfalls angekündigt sind Nacharbeiten Galleria elicoidale Umleitungen Umleitungen Dauernde Arbeiten wg. Gotthardund Ceneribasistunnel Oleggio Pino / Gallarate Laveno August 2013 (zwischen RFI und SBB Infra noch zu verhandeln) Brennerachse: Juni Sep 2012 Einspurbetrieb und Totalsperre 19

20 Einschränkungen Lötschberg-Simplonachse August 2011 Freiburg - Riegel (D) Okt Dez 2011 Einspurbetrieb Aaretal August 2011 Lötschberg Basis-und Scheiteltunnel Sperren Simplontunnel: Dez 2011 Mai 2012: ¼ Sperre Juni + Juli 2012: ¼ Sperre Aug + Sep 2012: ½ Sperre Okt 2012 Dez 2012: ¼ Sperre Juni 2010 Feb 2011 Einspur-/ zeitw. Totalsperre galleria elicoidale Umleitungen Umleitungen Juni Sep 2012 Einspur-/ Totalsperre Brenner Einschränkungen Gotthardachse Aug.-Sep Totalsperre Luino Laveno - Magadino Feb. - Juli Std Totalsperre Magadino - Pino BLS Cargo: Erfolg für Zukunft sichern Die veränderten Rahmenbedingungen Konjunktur, Währung, Markt und Infrastruktur erfordern von BLS Cargo, das Geschäftsmodell konsequent darauf auszurichten Geschäftsmodell Verkehrswachstumsprognosen Korridor A & C GBT/ CBT Chance Wechselkurs Entwicklung Korridore Infrastruktur Herausforderung BLS Cargo muss Wettbewerbsfähigkeit als Schweizer Unternehmen mit Standort Schweiz halten Geschäftsmodell muss daher konsequent darauf ausgerichtet werden Fokus auf Bedürfnisse der Kunden und auf Korridorlösungen Grenzüberschreitende Produktionsmodelle als Schlüssel zum Erfolg: Grenzüberschreitende Laufleistungen der BLS Cargo Mehrsystemloks erhöhen Enge Verzahnung mit europäischen Partnerbahnen (operativ und Prozesse) Ausrichtung Produktion und Vertrieb auf Währungssituation

21 4. BLS Cargo als wichtige Stütze Ausführungen von Bernard Guillelmon, Präsident des Verwaltungsrates BLS Cargo

22 der Verlagerungspolitik Gemessen in Netto-netto-Tonnen hat BLS Cargo 2011 Marktanteile gewonnen und die Marktführerschaft im Transit durch die Schweiz erreicht 10.5% 2.1%1.4% BLS Cargo SBB Cargo 12.9% 42.5% SBB Cargo International Crossrail TX Logistik Weitere 30.5% Quelle: Monitoring flankierende Massnahmen 2. Semesterbericht 2011, BAV 22

23 der Verlagerungspolitik Die Verlagerungspolitik hat in den vergangenen Jahren potenzielle LKW-Fahrten auf die Schiene verlagert. Damit grosser Zwischenerfolg erreicht. Quelle: Verlagerungsbericht 2011, BAV 23

24 der BLS AG Die BLS Cargo AG spielt im BLS-Konzern eine wichtige Rolle (1/2) Ergebnispotenziale / Synergien BLS Cargo hat als nicht abgeltungsberechtigtes Geschäftsfeld neben BLS Personenverkehr und BLS Infrastruktur eine besondere Rolle im Konzern und verfügt über intakte Ergebnispotenziale BLS strebt Weiterentwicklung von nichtabgeltungsorientierten Geschäftsfeldern an, bei denen gute Synergien mit BLS Cargo bestehen, z.b. Führung von Autoreisezügen am Gotthard für DB-Autozug (seit Frühjahr 2012) BLS Cargo ist Marktführerin auf Lötschberg- Simplonachse und damit wichtige Kundin der BLS Infrastruktur (Sicherung Trasseneinnahmen, Auslastung) 24

25 der BLS AG Die BLS Cargo AG spielt im BLS-Konzern eine wichtige Rolle (2/2) Markt BLS Cargo ist derjenige Unternehmensteil, der am nächsten am Markt ist und daher eine gesunde Dynamik in die BLS, die anspornt, wettbewerbsfähig zu produzieren Image BLS profitiert von überregionaler Bekanntheit und positivem Image von BLS Cargo. BLS Cargo profitiert von regionaler und politischer Verankerung der BLS. Internationalität Internationale Ausrichtung des gemeinsamen Lok- und Lokführerpools BLS Cargo pflegt operative und strategische Partnerschaften mit ausländischen Bahnen

26 Kontakt für Rückfragen BLS Cargo AG Stefanie Burri Bollwerk Bern Weitere Informationen sowie Fotomaterial auf 26

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz 2010 der BLS Cargo AG

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz 2010 der BLS Cargo AG Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz 2010 der BLS Cargo AG BLS Cargo AG, Bollwerk 27, CH-3001 Bern - Tel: +41 58 327 28 44; Fax +41 58 327 28 44 - www.blscargo.ch Ausführungen von Bernard Guillelmon,

Mehr

EuroCARGO 30.Mai 2006 Schweizer Präzision zwischen Deutschland und Italien. Ulrike Moorfeld SBB Cargo GmbH

EuroCARGO 30.Mai 2006 Schweizer Präzision zwischen Deutschland und Italien. Ulrike Moorfeld SBB Cargo GmbH EuroCARGO 30.Mai 2006 Schweizer Präzision zwischen Deutschland und Italien Ulrike Moorfeld SBB Cargo GmbH 1 Inhalt Einleitung SBB Cargo in Deutschland und in Italien Leistungsangebot Deutschland Schweiz

Mehr

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014.

Finanzieller Lagebericht. Die SBB im Jahr 2014. S 30. Die SBB im Jahr 2014. Gegenüber dem Vorjahr steigerte die SBB das Konzernergebnis um CHF 134,7 Mio. auf CHF 372,9 Mio. Das höhere Ergebnis ist neben einem Wachstum im Betriebsertrag um 2,7 % und

Mehr

Gemeinsam unterwegs - für mehr Qualität

Gemeinsam unterwegs - für mehr Qualität Gemeinsam unterwegs - für mehr Qualität Netzwerkbahn DB Schenker BayerMaterialScience Umsetzungsprojekt Netzwerkbahn DB Schenker, Netzwerkbahn 1 Leverkusen, 23. November 2012 DB Schenker im europäischen

Mehr

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse?

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? DB Schenker Karl Nutzinger Vorstand Land Transport / CEO Region Europa München, 13. Mai 2009 Das Transportaufkommen wird in Europa bis 2015

Mehr

Vorlage zum Bau und zur Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse: Vernehmlassungsantwort SP Schweiz

Vorlage zum Bau und zur Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse: Vernehmlassungsantwort SP Schweiz Sozialdemokratische Partei der Schweiz / Parti Socialiste Suisse Zentralsekretariat / Secrétariat central Spitalgasse 34, 3011 Bern Postfach / Case postale, 3001 Bern Tel. 031 329 69 69 / www.spschweiz.ch

Mehr

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Bundesamt für Verkehr (BAV) Abteilung Finanzierung CH-3003 Bern Bern, 21. Dezember 2012 Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr auf der Gotthard-Achse Stellungnahme des

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Neuausrichtung und Strategie 2025

Neuausrichtung und Strategie 2025 Neuausrichtung und Strategie 2025 So hat sich unsere Situation verändert Marktveränderungen haben tiefe Spuren hinterlassen Strompreis (CHF/MWh) Wechselkurs (CHF/EUR) Umsatz (MCHF) 3000 2500 2000 1500

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

Schweizerische Rheinhäfen Logistische Schnittstelle zwischen den Seehäfen und der Schweiz

Schweizerische Rheinhäfen Logistische Schnittstelle zwischen den Seehäfen und der Schweiz Kaderverband des öffentlichen Verkehrs KVöV Hotel Victoria, Basel, 11. April 2013 Schweizerische Rheinhäfen Logistische Schnittstelle zwischen den Seehäfen und der Schweiz Hans-Peter Hadorn, Direktor Schweizerische

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG

Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG Herbstmedienkonferenz 2013 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2013 Beginn: 10.15 Uhr Ort: Konferenzsaal Belalp, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Begrüssung / Einstieg Jean-Pierre Schmid, VR-Präsident Aktueller

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

Netze vernetzen Bahnwagen auf dem Weg durch Europa

Netze vernetzen Bahnwagen auf dem Weg durch Europa Netze vernetzen Bahnwagen auf dem Weg durch Europa Hartmut Schäfer Symposium Applying Cybernetics Technologiezentrum Aachen 27 Juni 2014 Seit 2007 arbeitet die Xrail Allianz für die Verbesserung der Qualität

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs

Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Arbon/Schweiz, 24. August 2007 Medienmitteilung Looser Holding weiter auf Erfolgskurs Die Looser Holding AG mit Sitz in Arbon (Schweiz) hat im ersten Halbjahr 2007 den Umsatz, das operative Ergebnis (EBIT)

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Donauachse Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Oktober 2014 Schlussbericht - Donauachse gesamtwirtschaftliche Bewertung I Auftraggeber ÖBB Infrastruktur

Mehr

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten CargoBeamer Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit Medienreise Schweizer Bahnjournalisten Karlsruhe, 23. Juni 2014 Foto: CargoBeamer 2014 Der Fernverkehr auf den Straßen

Mehr

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück.

Die Rohertragsmarge ging im ersten Halbjahr mit 63 (68) Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück. Design Hotels AG veröffentlicht Bericht zum Halbjahr 2015 Umsatz steigt um 16,5 Prozent auf 8,4 Mio. Euro EBITDA steigt um 4 Prozent auf 689.000 Euro Berlin, 3. August 2015 Die Design Hotels AG (m:access,

Mehr

Kunden- und umweltorientiert in die Zukunft. Bilanz-Pressekonferenz 2011. Deutsche Bahn AG DB Mobility Logistics AG. Berlin, 31.03.

Kunden- und umweltorientiert in die Zukunft. Bilanz-Pressekonferenz 2011. Deutsche Bahn AG DB Mobility Logistics AG. Berlin, 31.03. Kunden- und umweltorientiert in die Zukunft Bilanz-Pressekonferenz 2011 Deutsche Bahn AG DB Mobility Logistics AG Berlin, 31.03.2011 Die Erholung auf den Verkehrsmärkten konnten wir nutzen, um sowohl Umsatz

Mehr

Immobilien(-daten) in der Cloud. Move Consultants AG Dr. Andreas Meister 4002 Basel

Immobilien(-daten) in der Cloud. Move Consultants AG Dr. Andreas Meister 4002 Basel Immobilien(-daten) in der Cloud Move Consultants AG Dr. Andreas Meister 4002 Basel Immoinfo24_VisiMove Immobilien in der Cloud März 2013 Dr. Andreas Meister Seite 1 Immobilien (-daten) in der Cloud Darauf

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

Erste Infrastrukturtagung UVEK-MIR. «Verkehrsverlagerung quo vadis?» 23. November 2012, ETH Zürich

Erste Infrastrukturtagung UVEK-MIR. «Verkehrsverlagerung quo vadis?» 23. November 2012, ETH Zürich Erste Infrastrukturtagung UVEK-MIR «Verkehrsverlagerung quo vadis?» 23. November 2012, ETH Zürich Zusammenfassung der Referate und der Diskussion Prof. Dr. Matthias Finger, Peter Frey, Carole Rentsch Die

Mehr

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015

Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Bericht 1. Quartal 2015/2016 ========================= 01.07. 30.09.2015 Inhalt - Konzern-Quartalsbericht - Konzernbilanz - Konzern G&V / Gesamtergebnisrechnung - Eigenkapitalveränderungsrechnung - Kapitalflussrechnung

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag

Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag Auszüge aus Gutachten der Fa. INTRAPLAN Consult GmbH, München Geschäftsstelle der Planungsarbeitsgemeinschaft Nahverkehr

Mehr

Bell-Gruppe Die Schweizer Nr. 1 bei Fleisch und Convenience. Investora 2015 Marco Tschanz, CFO Bell AG

Bell-Gruppe Die Schweizer Nr. 1 bei Fleisch und Convenience. Investora 2015 Marco Tschanz, CFO Bell AG Bell-Gruppe Die Schweizer Nr. 1 bei Fleisch und Convenience Investora 2015 Marco Tschanz, CFO Bell AG Die Bell-Gruppe im Überblick > Mit rund CHF 3,0 Mrd. Umsatz gehört die Bell-Gruppe zu den führenden

Mehr

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG. Berlin, 28. Mai 2015

Herzlich willkommen. Herzlich willkommen. zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG. Berlin, 28. Mai 2015 Herzlich willkommen Herzlich willkommen zur ordentlichen Hauptversammlung der KWG Kommunale Wohnen AG Berlin, 28. Mai 2015 Agenda 1. KWG Highlights unsere Arbeitsschwerpunkte in 20 2. Bestandsentwicklung

Mehr

Beilage 1. Kennzahlen Kanton Basel-Stadt. Bemerkungen

Beilage 1. Kennzahlen Kanton Basel-Stadt. Bemerkungen Kennzahlen Kanton Basel-Stadt Beilage 1 Bemerkungen Nachfolgend werden grössere Veränderungen in der Erfolgsrechnung mit und ohne Berücksichtigung der PK-Revision gegenüber dem Budget des Vorjahres erläutert.

Mehr

www.txlogistik.eu THE EUROPEAN RAIL COMPANY

www.txlogistik.eu THE EUROPEAN RAIL COMPANY wwwtxlogistikeu THE EUROPEAN RAIL COMPANY TX LOGISTIK GRUPPE Grenzenlos gut Europaweit TX Logistik AG Deutschland Die 1999 in Bad Honnef gegründete TX Logistik AG ist heute eines der führenden Eisenbahnlogistikunternehmen

Mehr

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig

Herbstmedienkonferenz 2010. Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Herbstmedienkonferenz 2010 BVZ Holding AG Datum: 25. November 2010 Beginn: 09:15 Uhr (Dauer: ca. 45 min.) Ort: Konferenzsaal, Bahnhofplatz 7, Brig Ablauf Struktur & Geschäftsfelder Vision/ Strategie Strategische

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Medienmitteilung 26. Januar 2016 TITLIS Bergbahnen erneut mit Rekordergebnis Der Umsatz aus dem Kerngeschäft der TITLIS Bergbahnen liegt mit 71.7 Mio. Franken (Vorjahr 62.7 Mio. Franken) 14.4% über dem

Mehr

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009

JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick. 13. Mai 2009 JENOPTIK AG Telefonkonferenz Ergebnisse des 1. Quartals 2009 und Ausblick 13. Mai 2009 Jenoptik - a global optoelectronics player Konzernergebnis 1. Quartal 2009 Segmentberichterstattung Ausblick 1. Quartal

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

SBB Cargo und Hupac gründen SBB Cargo International

SBB Cargo und Hupac gründen SBB Cargo International Medienstelle SBB Medienstelle Hupac 051 220 41 11 091 6952936 press@sbb.ch Medienmitteilung, 5. Juli 2010 Innovatives Geschäftsmodell für neue Cargo-Bahn SBB Cargo und Hupac gründen SBB Cargo International

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn

Herzlich Willkommen. zur. Hauptversammlung. der FORIS AG. am 30. Juni 2009 in Bonn 1 Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der FORIS AG am 30. Juni 2009 in Bonn 2 Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats Fragenstellung der Aktionäre Pause und Imbiss Beantwortung

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013

CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013 CAMA-Spotlight auf ausländische Automobilmärkte 1/2013 Automobilmarkt und Automobilunternehmen in Italien Ende 2013 - Erholung nicht in Sicht Der italienische Pkw-Markt im Herbst 2013 Während sich andere

Mehr

Ziele der österreichischen Technologiepolitik. Leitlinien der österreichischen Verkehrspolitik

Ziele der österreichischen Technologiepolitik. Leitlinien der österreichischen Verkehrspolitik Intelligente Verkehrssysteme und Services Ziele der österreichischen Technologiepolitik Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft fördern Nachhaltige sozio-ökonomische Entwicklung unterstützen

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Biella Group mit Verbesserung des operativen Ergebnisses im ersten Semester 2015

Biella Group mit Verbesserung des operativen Ergebnisses im ersten Semester 2015 Biella Group Biella-Neher Holding AG, Erlenstrasse 44, Postfach CH-2555 Brügg Medienmitteilung Brügg/Biel, 27. August 2015 Biella Group mit Verbesserung des operativen Ergebnisses im ersten Semester 2015

Mehr

Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur?

Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur? Das Trassenpreissystem. Wer bezahlt wie viel an die Bahninfrastruktur? SBB Infrastruktur, Juli 2015 Der Trassenpreis deckt rund 40 Prozent der Infrastrukturkosten. Über das Entgelt zur Trassenbenutzung

Mehr

Anforderungen der Schienengüterverkehrsunternehmen an die Europäischen Güterverkehrskorridore Am Beispiel des Korridors Rotterdam-Genua

Anforderungen der Schienengüterverkehrsunternehmen an die Europäischen Güterverkehrskorridore Am Beispiel des Korridors Rotterdam-Genua Anforderungen der Schienengüterverkehrsunternehmen an die Europäischen Güterverkehrskorridore Am Beispiel des Korridors Rotterdam-Genua Mit Unterstützung von DB Schenker Rail, SBB Cargo, BLS Cargo, TX

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino. Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.rail siemens.com/answers Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente

Mehr

Neuausrichtung der Vossloh-Gruppe. DVFA-Veranstaltung am 16. Juli 2002 im Hause der Deutschen Bank AG, Frankfurt am Main

Neuausrichtung der Vossloh-Gruppe. DVFA-Veranstaltung am 16. Juli 2002 im Hause der Deutschen Bank AG, Frankfurt am Main Neuausrichtung der Vossloh-Gruppe DVFA-Veranstaltung am 16. Juli 2002 im Hause der Deutschen Bank AG, Frankfurt am Main Die Strategie Vossloh wird zum wachstumsorientierten Verkehrstechnologie -Unternehmen

Mehr

Erfolgreicher Start in eine neue Ära

Erfolgreicher Start in eine neue Ära Referat Hansruedi Köng Vorsitzender der Geschäftsleitung PostFinance AG Bilanzmedienkonferenz, 13.03.2014 ES GILT DAS GESPROCHENE WORT Folie 1 Erfolgreicher Start in eine neue Ära Wenn Sie diesen Text

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn.

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Medienmitteilung Zürich, 16. März 2010 CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2009/2010 (1.7.- 31.12.2009)

Mehr

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation EUNet II Vernetzung europäischer Warenströme durch innovative Systemintegration zur Verlagerung von Straßentransporten auf den Kombinierten

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB)

Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die Entwicklung der Bahninfrastruktur in der Schweiz (ZEB) FSU-Konferenz Luzern, 25.11.2008 Was

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

Alpine Crossing Exchange

Alpine Crossing Exchange Börse für alpenquerenden Strassengüterverkehr Alpine Crossing Exchange Tradable Permits for Transalpine Road Freight Transport Conference on sustainable freight transport in sensitive areas, Vienna, 27

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven 31. Deutscher Logistik-Kongress DB Mobility Logistics AG Dr. Karl-Friedrich Rausch Berlin, 24. Oktober 2014 Strategie DB2020 Nachhaltiger Unternehmenserfolg

Mehr

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr

Bau und Finanzierung eines 4-Meter-Korridors für den Schienengüterverkehr Bundesamt für Verkehr (BAV) Abteilung Finanzierung 3003 Bern Bern, 18. Dezember 2012 // bv G:\HK\Rechtsdienst\Vernehmlassungen\201212_4_Meter_Korridor_Gotthard_Achse\20121129_Stellungnahme_4_Meter_Korridor.doc

Mehr

Zweite Gotthardröhre PPP?

Zweite Gotthardröhre PPP? Verein PPP Schweiz Zweite Gotthardröhre PPP? Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen aus der Sicht des Totalunternehmers 05.12.2013, Bern Olivier Böckli, dipl. Ing. ETH, Leiter Implenia Tunnelling Verein PPP

Mehr

Deutliche Ergebnissteigerung dank höherer Verkaufsmengen und Effizienzverbesserungen

Deutliche Ergebnissteigerung dank höherer Verkaufsmengen und Effizienzverbesserungen Herrliberg, 05. Februar 2016 MEDIENMITTEILUNG Jahresabschluss 2015 der EMS-Gruppe: Deutliche Ergebnissteigerung dank höherer Verkaufsmengen und Effizienzverbesserungen 1. Zusammenfassung Die EMS-Gruppe,

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

3. welche Auswirkungen sie auf den Bereich der Main-Neckar-Bahn ab Ende 2016 erwartet;

3. welche Auswirkungen sie auf den Bereich der Main-Neckar-Bahn ab Ende 2016 erwartet; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2082 12. 07. 2012 Antrag der Abg. Hans-Ulrich Sckerl u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Güterverkehr

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Dank Cargo-Pendelzügen mit Horizontalverladesystem die Bahnen wieder in die Gewinnzone fahren

Dank Cargo-Pendelzügen mit Horizontalverladesystem die Bahnen wieder in die Gewinnzone fahren Dank Cargo-Pendelzügen mit Horizontalverladesystem die Bahnen wieder in die Gewinnzone fahren Mit den Cargo-Pendelzügen in die schwarzen Zahlen fahren Verlagerung eines grossen Teils des Strassentransports

Mehr

Dirk Flege. 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld. Hamburg, 13. Januar 2015

Dirk Flege. 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld. Hamburg, 13. Januar 2015 Dirk Flege 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld Hamburg, 13. Januar 2015 Agenda Chancen Hemmschuhe Handlungsbedarf Fazit 1 EU: Politikziele gehen in die

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004 Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung Hauptversammlung 29. Juni 24 2 Rückblick Geschäftsjahr 23 Erstes Quartal 24, Ausblick Strategie Geschäftsjahr 23 3 Operatives Ergebnis (EBITA) in 23 wieder

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012

GESCHÄFTSBERICHT 2012 7.6.2013 MIKEFA SPORTS AG GESCHÄFTSBERICHT 2012 Inhalt Einleitung... 2 Brief an Aktionäre... 3 Der Vorstand... 4 Mitarbeiterzahlen... 5 Aufteilung Mann/Frau... 5 Lernenden... 6 Lagebericht... 7 Bilanz...

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Air Berlin PLC 27. März 2015 Vorläufiges Finanzergebnis 2014 & Ausblick 2015

Air Berlin PLC 27. März 2015 Vorläufiges Finanzergebnis 2014 & Ausblick 2015 Air Berlin PLC 27. März 2015 Vorläufiges Finanzergebnis 2014 & Ausblick 2015 Performance 2014 und Trend 2015 Negatives vorläufiges EBIT in der Bandbreite von -278,8 Mio. EUR bis -303,8 Mio. EUR Enthält

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Planungsaufgabe integrierte Verkehrsentwicklung und Logistik

Planungsaufgabe integrierte Verkehrsentwicklung und Logistik 1 Landesentwicklungspolitik 2009 Hannover, 12.11.2009 2 Gliederung 1. 2. 3. Landes- und regionalplanerische und -optionen 4. Baurechtliche Anforderungen 5. und Konsequenzen für die Raumplanung 3 4 Definition

Mehr

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO

OVB Holding AG. Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008. 6. November 2008, Conference Call. Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO OVB Holding AG Neunmonatsbericht 2008 1. Januar 30. September 2008 6. November 2008, Conference Call Michael Frahnert, CEO Oskar Heitz, CFO 1 Agenda 1 Kernaussagen 9 M/2008 2 Operative Kennzahlen 3 Finanzinformationen

Mehr

Konzern-Neunmonatsbericht 2013

Konzern-Neunmonatsbericht 2013 Konzern-Neunmonatsbericht 2013 01. Januar 2013 30. September 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.09.2013 01.01.2012 30.09.2012(*) Umsatz TEUR 21.878 24.706 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten

Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Wirtschaftliches Bild Zahlen und Fakten Mag. Peter Voithofer 23.10.2014 Zentrale Aussagen 2/30 Betriebswirtschaftliche Entwicklung - 2012/13 schwächeres Ergebnis als im Vorjahr Konjunktur - Nachfrage nach

Mehr

SO FUNKTIONIERT KOMBINIERTER VERKEHR

SO FUNKTIONIERT KOMBINIERTER VERKEHR Vertriebsunterstützung, Frankfurt am Main, Mai 2008 SO FUNKTIONIERT KOMBINIERTER VERKEHR Varianten des KV Unbegleiteter Verkehr Wechselbehälter Container Sattelanhänger Begleiteter Verkehr kompletter LKW

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 10. September 2003, 11:30 Uhr. des Bayerischen Staatsministers. für Wirtschaft, Verkehr und Technologie

Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 10. September 2003, 11:30 Uhr. des Bayerischen Staatsministers. für Wirtschaft, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr und Technologie Prinzregentenstr. 28, 80538 München - Briefanschrift: 80525 München Leiter der Pressestelle: Dr. Reinhard Pfeiffer Stellvertreter:

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Thiel Logistik mit weiterem Wachstum Umsetzung der Strategie mit neuer Konzernstruktur im Plan

Thiel Logistik mit weiterem Wachstum Umsetzung der Strategie mit neuer Konzernstruktur im Plan Thiel Logistik mit weiterem Wachstum Umsetzung der Strategie mit neuer Konzernstruktur im Plan! Operatives Ergebnis im Rahmen der Jahresprognose! Ergebnisbelastung durch einmalige Sondereffekte! Effiziente

Mehr

AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit neuem Umsatzrekord

AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit neuem Umsatzrekord Medienmitteilung AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit neuem Umsatzrekord Wachsende Internationalisierung der Gruppe Vervollständigung der Konzernleitung Eigenkapitalquote nahe am Zielwert von 40 Prozent

Mehr

Chancen für die Schiene

Chancen für die Schiene Chancen für die Schiene Die Schiene als integraler Bestandteil in der Logistikkette Otto Niederhofer, Leiter Marktbereich Montan, Stinnes AG 1 Inhalt Der Logistikmarkt von morgen Perfekte Partner Beispiele

Mehr

VTG Rail Logistics. VAP Forum, 21.04.2015, 2015 VTG Rail Logistics GmbH

VTG Rail Logistics. VAP Forum, 21.04.2015, 2015 VTG Rail Logistics GmbH VTG Rail Logistics 1 Agenda 1. VTG Gruppe / Rail Logistics Europe 2. Herausforderungen Mineralöl-Logistik 3. Herausforderungen Chemie-Logistik 2 Unsere Logistikschwerpunkte Vermietung Logistik Waggonvermietung

Mehr

Präsentation der Studie Transport von Sattelanhängern im UKV durch die Schweiz. Bern, 28.11.2012

Präsentation der Studie Transport von Sattelanhängern im UKV durch die Schweiz. Bern, 28.11.2012 Präsentation der Studie Transport von Sattelanhängern im UKV durch die Schweiz Bern, 28.11.2012 Programm Einführung Frank Furrer, VAP Die Entwicklung des Kombinierten Verkehrs: Von den Anfängen zur wichtigsten

Mehr

PROGNOSE DER DEUTSCHLANDWEITEN VERKEHRSVERFLECHTUNG SEEVERKEHRSPROGNOSE (LOS 3)

PROGNOSE DER DEUTSCHLANDWEITEN VERKEHRSVERFLECHTUNG SEEVERKEHRSPROGNOSE (LOS 3) PROGNOSE DER DEUTSCHLANDWEITEN VERKEHRSVERFLECHTUNG SEEVERKEHRSPROGNOSE (LOS 3) Zusammenfassung Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung vorgelegt von PLANCO Consulting GmbH,

Mehr