Sojaimporte Schweiz: Entwicklung und Hintergründe, Handlungsmöglichkeiten und Grenzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sojaimporte Schweiz: Entwicklung und Hintergründe, Handlungsmöglichkeiten und Grenzen"

Transkript

1 : Entwicklung und Hintergründe, Handlungsmöglichkeiten und Grenzen (Eine Untersuchung im Auftrag von Greenpeace) Präsentation ausgewählter Ergebnisse zu Handen des strategischen Beirats von Mutterkuh Schweiz Priska Baur 23. Mai 2011

2 Zentrales Ergebnis: Soja im Rindviehfutter Geschätzter Sojaumsatz nach Tierarten (2008) (Total: t) Geflügel 26% Sonstige 4% Schweine 29% Kälber, Rinder 9% Grossvieh 32%

3 ... sogar in der Alpmilch Quelle: Kundenporträt Familie Wallimann (Kt. OW) mit Brown- Swiss-Zuchtbetrieb Trofino Futtertrog Nr. 22, Eine Infomation Ihrer Futtermühle, Herbst 2010, S. 4.

4 Inhalt 1. Worum geht es? 2. Fakten zu Sojaproduktion, -handel, -konsum 3. Soja in der Schweiz eine Schätzung 4. (Hinter)Gründe und Interpretationen 5. Handlungsmöglichkeiten und grenzen 6. Wie weiter? ein paar Fragen 7. Persönliches Fazit

5 Worum geht es? Ausgangslage: starke Zunahme Sojaimporte in die Schweiz, v.a. aus Brasilien Sojaanbau verdrängt andere Kulturen; steigender Druck auf Regenwald Motivation Greenpeace: Schutz der tropischen Regenwälder No «Samba Chickens»... Zielsetzung Auftrag: Auslegeordnung Fakten und Argumente Ansatzpunkte zur Beeinflussung der Sojaimporte

6 Fakten zu Sojaproduktion, -handel, -konsum (I) Zusammensetzung Sojabohne (Ölsaat): Eiweissanteil: Prozent Fettanteil: 20 Prozent Hauptprodukte (Kuppelproduktion): Sojaextraktionsschrot/-kuchen: - Futtermittel Sojaöl: - Nahrungsmittel - Treibstoffe

7 Fakten zu Sojaproduktion, -handel, -konsum (II) Globale Bedeutung (2009) Sojaextraktionsschrot/-kuchen ist wichtigstes pflanzliches Eiweissfuttermittel (vor Raps): - Soja: 67 Prozent - Raps: 13 Prozent Sojaöl ist zweitwichtigstes Speiseöl (nach Palmöl): - Palmöl: 32 Prozent - Sojaöl: 28 Prozent - (zum Vergleich: Olivenöl: 2 Prozent) Quelle:

8 Fakten zu Sojaproduktion, -handel, -konsum (III) Globale Produktion und Handel (2007): Produktion: 230 Mio. Tonnen Gehandelt: 32 Prozent Exporteure: 1. USA: 40 Prozent (Trend: ) 2. Brasilien: 32 Prozent (Trend: ) 3. Argentinien: 16 Prozent (Trend:?) Importeure: 1. China: 45 Prozent (Trend: ) 2. EU: 41 Prozent (Trend: ) Quelle: FAO

9 Soja in der Schweiz (I): Importe Quelle: Grafik: Rudolf Marti, Daten: Zollstatistik

10 Eiweiss aus Inlandproduktion (in Prozent) Soja in der Schweiz (II): Anteil der Inlandproduktion am Eiweissbedarf nach Tierart (2008) % 90.00% 90.30% 89.20% 95.80% 80.00% 70.00% 60.00% 50.00% 40.00% 36.30% 30.00% 26.80% 20.00% 10.00% 0.00% Rindvieh total davon Milchkühe Schafe/Ziegen Schweine Geflügel Quelle: Berechnung SBV

11 Soja in der Schweiz (III): Geschätzter Sojaumsatz nach Tierarten (2008) (Total: t) Geflügel 26% Sonstige 4% Schweine 29% Kälber, Rinder 9% Grossvieh 32%

12 Mastschweine Vormast konv. Mastschweine konv. Mastschweine Bio Legehennen Startphase konv. Legehennen Phase 2 konv. Legehennen Bio Ergänzungsfutter Geflügelmast SGPV Geflügelmast konv. Geflügelmast Bio Milchvieh Leistungsfutter Milchvieh Leistungsfutter Milchvieh Proteinkonzentrat Milchvieh Proteinkonzentrat Rindviehmast zu viel Mais konv. Rindviehmast zu wenig Mais konv. Rindviehmast Bio Sojakomponenten im Mischfutter (Prozent TS) Anteil Soja in verschiedenen Mischfuttern gemäss Mischfutterrezepturen 90.00% 80.00% 70.00% 60.00% Rindviehmast 50.00% 40.00% 30.00% 20.00% 10.00% 0.00% Sojaschrot Sojakuchen Sojabohnen Sojaöl Quelle: Rezepturen eines Mischfutterherstellers (Juni 2010)

13 Soja in der Schweiz (IV): Was steckt hinter der Zunahme des Importes von Sojaextraktionsschrot/-kuchen von rund t (1990) auf ca t (2008/2009): Substitution wegfallender Eiweissfuttermittel Per Saldo Zunahme der Eiweissfuttermittel insgesamt von ca t (1990/92) auf ca t (2008/09)

14 Welche Eiweissfuttermittel fallen weg zwischen 1990/92 und 2008/09? Wegfall inländisches Fleischmehl: ca t (Verbot; BSE) Rückgang Fischmehlimporte: ca t (v.a. Preis) Rückgang Grasmehlproduktion: ca t (Energiekosten) Wegfall pflanzliche Eiweissfuttermittel aus Speiseölproduktion aus importierten Ölsaaten: ca t (Schliessung Ölwerk Unilever) Rückgang Maiskleberimporte: ca t (div. Gründe) Rückgang Kartoffeleiweissimporte: ca t (Preis)

15 Welche Eiweissfuttermittel kommen hinzu zwischen 1990/92 und 2008/09? Zunahme Import Sojaextraktionsschrot/-kuchen: ca t (Eiweissqualität/Aminosäuerenmuster, globale Verfügbarkeit, Preis) Zunahme Rapsschrot/-kuchen aus Inlandproduktion und Importen: ca t (Anbaubeiträge in CH und EU) Import Schlempe (Nebenprodukt Agrartreibstoffproduktion): ca t (Förderung in EU) Zunahme Eiweisserbsen aus Inlandproduktion und Importen : ca t (Anbaubeiträge CH)

16 1970/ / / * Futtermittelimporte (1'000 Tonnen) Hintergründe und Interpretationen (I): Futtermittelimporte Futtergetreide (bis 1989) Soja und andere Ölsaaten (bis 1989) Fisch- und Fleischmehl (bis 1989) Übrige Importe (bis 1989) Getreide (ab 1990) Ölkuchen (ab 1990) Futtermittel tierischen Ursprungs (ab 1990) Andere (ab 1990) Quelle: Berechnung SBV auf Basis Zollstatistik (via LID)

17 Hintergründe und Interpretationen (II): Fleischproduktion und Mischfutterumsätze in der Schweiz Quellen: Grafik: Rudolf Marti (VSF), Daten: VSF, Proviande

18 Pro Kopf Konsum (kg Verkaufsgewicht) Hintergründe und Interpretationen (III): Pro Kopf Konsum Fleisch Rind Kalb Schaf Schwein Geflügel Quelle: Proviande (via LID)

19 Milchproduktion (t) Anzahl Kühe Hintergründe und Interpretationen (IV): Milchmenge und Kuhbestand Milchproduktion (t) Anzahl Kühe Quelle: FAO Production Statistics

20 Milchleistung (kg) / Kuh und Jahr Hintergründe und Interpretationen (V): Durchschnittlicher Milchertrag: Vergleich Schweiz und Neuseeland Neuseeland Schweiz (alle Kühe) Schweiz (gemolkene Kühe) Quelle: FAO Production Statistics

21 Hintergründe und Interpretationen (VI): Gründe für Zunahme der Sojaimporte 1. Ausdehnung Produktion bzw. Leistungssteigerung: Milchproduktion: gleiche bzw. höhere Milchmenge mit weniger Tieren (und weniger Fläche) Geflügelbestand: kontinuierliche Zunahme

22 Hintergründe und Interpretationen (VII): Gründe für Zunahme der Sojaimporte 2. Fortschreitende Spezialisierung und Rationalisierung der Betriebe und Optimierung der Fütterung Einsatz von Leistungsrassen mit entsprechendem Energieund Eiweissfutterbedarf Erhöhte Bedeutung von Eiweissfuttermitteln bei Rindvieh

23 Hintergründe und Interpretationen (VIII): Gründe für Zunahme der Sojaimporte 3. Unterschiedliche Verfügbarkeit und Kosten von Eiweissfuttermitteln Tierische Eiweisse praktisch verschwunden: Tiermehlverbot + teures und teilweise unbeliebtes Fischmehl (Labelprodukte) Senkung Zollschutz für Importfuttermittel (Wettbew.fäh.) Qualitativ hochwertiges und universell einsetzbares Soja praktisch beliebig verfügbar (Weltmarkt) Soja-Alternativen sind teilweise teuer/weniger verfügbar, weniger universell einsetzbar,...

24 Handlungsmöglichkeiten und Grenzen (I): Landwirtschaftliches Produktionspotential Schweiz Mehrere Monate Vegetationsruhe > 50% Landesfläche über m ü.m. viele Hanglagen Ca. ein Drittel unproduktiv o. verbaut Ca. ein Drittel bestockt (Wald) Ca. ein Drittel landwirtschaftlich nutzbar Davon 1/3 Sömmerungsweiden Davon > 1/3 Grünland Davon < 1/3 ackerbaulich nutzbar Gewässer 4% bestockte Flächen 31% übrige unproduktive Flächen 21% Ackerland heute: ca ha Ackerland (Sachplan FFF): ca ha Ackerland pro Kopf: ca. 5 Aren Zum Vergleich: Europa ca. 40 Aren, global: ca. 20 Aren (Quelle: FAO) Siedlungsflächen für Wohnen/Arbeiten 4% übrige Siedlungsflächen 3% Landwirtschaftsflächen 37%

25 Landwirtschaftliches Produktionspotential Schweiz, Forts. Offenes Ackerland heute: ha (2009) Davon ca Prozent für Anbau von Tierfutter (Futtergetreide, Mais u.a.) Virtuelles Ackerland für Tierfutter im Ausland: ca ha Ausdehnung Ackerland in diesem Umfang unmöglich Fazit: landwirtschaftliches Produktionspotenzial Schweiz grösstenteils ausgeschöpft

26 Handlungsmöglichkeiten und Grenzen (II): (Agrarmarkt)politische Massnahmen zur Reduktion/Vermeidung von Sojaimporten: Förderung und Grenzschutz von Milch und Milchprodukten abbauen bei Schweinen und Geflügel Grenzschutz reduzieren Förderung von Brotgetreide reduzieren Förderung des Anbaus inländischer Eiweissfuttermittel erhöhen Vermehrte Förderung Grünlandnutzung, verbunden mit Auflagen/Limiten Kraftfutter-/Eiweissfuttereinsatz Vermehrte Förderung Weidehaltung, verbunden mit Auflagen/Limiten Kraftfutter- /Eiweissfuttereinsatz Auswahl an Sojasubstituten erhöhen Aufhebung des Tiermehlverfütterungsverbotes für Monogastrier (unter Beibehaltung Kannibalismusverbot) Verzicht auf Speiseabfallverfütterungsverbot Beschränkung/Verteuerung Sojaimport Sojasubstitute verbilligen Fleisch-Steuer / Steuer auf tierischen Eiweissen...

27 Handlungsmöglichkeiten und Grenzen (III): Weitere Ansatzpunkte zur Reduktion/Vermeidung von Sojaimporten: Bei Rindfleisch und Milch: Auslobung Produktqualität von grünlandbasierter Fütterung ohne Kraftfutter/Soja bzw. mit minimalem Kraftfutter/Soja Weiterentwicklung Anbautechnik, z.b. bei Eiweisserbsen Weiterentwicklung Fütterung, vgl. z.b. Forschungsprojekt «Feed no Food» (FiBL) Transparenz bei Futtermitteln: Deklarationspflicht für Zutaten Tierzüchtung: hin zur standortangepassten und Stoffwechsel flexiblen Grundfutterkuh; vgl. z.b. Forschungsprojekte «Weidekuhgenetik» (Peter Thomet et al.), «Feed no Food» (FiBL) Pflanzenzüchtung: züchterische Potenziale Eiweissfutterpflanzen Bildung und Beratung: Grundfutterqualität und effizienter Kraftfuttereinsatz Agrarbezogene Umweltpolitik: Anpassung Produktion an ökologische Tragfähigkeit (vgl. BAFU, «Umweltziele Landwirtschaft») aus kontrollierter Produktion und näher liegenden Anbaugebieten Soja importieren (Basler Kriterien, Netzwerk für nachhaltige Soja, Roundtable on Sustainable Soy RTRS)...

28 Grundfrage: Gibt es einmal abgesehen von einer Reduktion des Konsums tierischer Produkte überhaupt einen namhaften Spielraum für Problemlösungen? Problemlösungen, die nicht einfach eine Problemverlagerung sind?

29 Wie weiter? ein paar Fragen: Was bringt eine Deklarationspflicht? beim Einsatz von Kraftfutter Ineffizienzen beseitigen eine wirksame Strategie? Reduktion der Milchmenge eine Strategie mit doppelter Dividende? Verbesserung der Grundfutterqualität ein (wirtschaftlicher?) Lösungsbeitrag für Wiederkäuer? Verbesserung der Futterverwertung (durch Zucht, Futterbeisätze) Lösungsbeitrag oder Problemverschärfung?... Welchen Lösungsbeitrag kann eine standort- und artgerechte Milchund Rindviehproduktion liefern? ein Königsweg für Wiederkäuer: Produktqualität ausloben? Sollen Tiermehle für Monogastrier wieder zugelassen werden? Mit/ohne Kannibalismusverbot? Zu welchem Preis? Wirtschaftliche Tragbarkeit?

30 Persönliches Fazit (I): Grundsätzlich Ohne eine Senkung des Pro Kopf Konsums an tierischen Lebensmitteln stösst die Schweiz schnell an Grenzen, wenn es gilt, Sojaimporte deutlich zu reduzieren: Produktion ist bereits intensiv Produktionskapazitäten sind weitgehend ausgeschöpft bzw. eine weitere Erhöhung der Produktion hat negative Effekte auf die Umwelt Produktionsflächen schrumpfen Bevölkerung wächst

31 Persönliches Fazit (II): Wiederkäuer (v.a. Rindvieh) Im Prinzip gäbe es Möglichkeiten und Wege, den Sojaeinsatz zu reduzieren, ohne dass einfach eine Problemverschiebung stattfindet. Aber Bei einer Beibehaltung der heutigen Produktionsmengen, tendenziell teuer werdendem Grundfutter (Arbeitskosten) und billiger werdendem Kraftfutter ist für die Zukunft mit einer weiteren Substitution von Grund- durch Kraftfutter zu rechnen.

32 Persönliches Fazit (III): Monogastrier Lösungen sind schwieriger, da Schweine und Geflügel im Unterschied zu Wiederkäuern zwingend auf Ackerfrüchte angewiesen sind. Lösungen, die mit sinkender Produktion verbunden sind, stellen bei gleich bleibendem Schweine-, Geflügelfleisch und Eierkonsum tendenziell Problemverlagerungen dar. Eine Wiederzulassung der Verfütterung von Tiermehlen kann demgegenüber einen echten Lösungsbeitrag liefern. Auch eine erhöhte Futterverwertung durch Zucht und Futterzusätze kann einen gewissen Lösungsbeitrag liefern, falls die Nebeneffekte ethologisch (Nutztiere) und gesundheitlich (Mensch) akzeptabel sind.

33 Anhang: Informationen zu Methode und Plausibilität der Schätzung

34 Hochrechnung zur Schätzung des Sojaumsatzes nach Tierarten (2008) Tierart Mischfutter (t) (VSF) Sojaanteil im Mischfutter (Annahme) Soja (t) (Schätzung) Soja (% (Schätzung) Schweine 614' % 73'680 29,28% Grossvieh (v.a. Milchkühe) 404' % 80'800 32,10% Kälber, Rinder 107' % 21'400 8,50% Geflügel 328' % 65'600 26,06% Sonstige 51' % 10'200 4,05% Total 1'504' ' ,00 % Quellen: Mischfutterumsatzzahlen 2008: Vereinigung Schweizerischer Futtermittelfabrikanten (VSF) Sojaanteil im Mischfutter: Annahme auf Basis Mischfutterrezepturen (Juni 2010)

35 Plausibilität des geschätzten Sojaumsatzes Geschätzt: t (2008) importiert: t (2008) Gegenüberstellung Umsatz Tierbestand (vgl. Säulengrafik) Durchschnittlicher Sojaumsatz nach Tierart (vgl. Tabelle) Kompatibel mit Planungsgrundlagen der Landwirtschaftlichen Beratung und Fütterungsempfehlungen und Nährwerttabellen für Wiederkäuer GL: wissenschaftliche Erkenntnisse über Prozesse im Pansen; höhere Eiweissgehalte in Fütterungsplänen (z.b. W-FOS bei UFA) Anzahl Milchkühe schrumpft, Milchmenge wächst bzw. bleibt stabil Milchleistungssteigerung ohne Kraftfutter kaum erklärbar

36 Plausibilität des geschätzten Sojaumsatzes Ergebnis passt zum Strukturwandel in der Milchproduktion: Rationalisierung Fütterung: TMR, Kombination energiereiche Maissilage und eiweissreiches Kraftfutter Rückgang inländische Schweinefleischproduktion Zunahme Geflügelmastproduktion, aber gleichzeitig Einsatz von Leistungsrassen (hohe Futterverwertung) Fleischproduktion insgesamt 2008 kleiner als 1990 (vgl. Grafik)... Fazit: Die massive Zunahme der Sojaimporte seit 1990 ist ohne namhafte Beteiligung des Rindviehsektors nicht erklärbar.

37 Gegenüberstellung Tierbestand und geschätzter Sojaumsatz nach Tierarten (2008) 100% 80% 60% 40% Kat. Sonstige Tiere Kat. Geflügel Kat. Schweine Kat. Kälber, Rinder Kat. Milch/Grossvieh 20% 0% Grossvieheinheiten Soja, geschätzt Quelle: BFS (Grossvieheinheiten

38 Durchschnittlicher geschätzter Mischfutter- und Sojaumsatz je GVE nach Tierart (2008) Mischfutterumsatz (kg/gve) Sojaumsatz (geschätzt) (kg/gve) Kat. Milch/Grossvieh Kat. Kälber, Rinder Kat. Schweine Kat. Geflügel Kat. Sonstige Tiere Gesamter Durchschnitt Quellen: Grossvieheinheiten 2008: Bundesamt für Statistik (BFS) Mischfutterumsatz: Vereinigung Schweizerischer Futtermittelfabrikanten (VSF) Sojaumsatz: eigene Schätzung

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress Federal Department of Economic Affairs, Education and Research EAER Federal Office for Agriculture FOAG Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Mehr

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz Tanja Dräger de Teran Nachhaltige Lebensstile, Vilm, 15-18. Oktober 2012 9. November 2012 1 Zentrale Fragen für den WWF Welcher Zusammenhang besteht

Mehr

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt Vortrag Christine Weißenberg Überblick Fleisch in Massen Dimensionen des Fleischkonsums Beitrag Ernährung zum Klimawandel Auswirkungen von

Mehr

Eiweisse und Tierernährung

Eiweisse und Tierernährung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung Bundesamt für Landwirtschaft BLW Eiweisse und Tierernährung Aktuelles und Herausforderungen Dominique Kohli, Vizedirektor BLW 17. April

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf den Rohstoff- und Futtermittelmärkten. DLG-Ausschuss für Geflügelproduktion

Aktuelle Entwicklungen auf den Rohstoff- und Futtermittelmärkten. DLG-Ausschuss für Geflügelproduktion Aktuelle Entwicklungen auf den Rohstoff- und Futtermittelmärkten 26. Januar 2013, Celle DLG-Ausschuss für Geflügelproduktion Bernhard Krüsken, Deutscher Verband Tiernahrung e.v. Inhalt 1. Futtermittel

Mehr

Einsatz von Soja aus verantwortungsbewusstem Anbau in Coop Naturafarm und IP-SUISSE / TerraSuisse Futtermitteln

Einsatz von Soja aus verantwortungsbewusstem Anbau in Coop Naturafarm und IP-SUISSE / TerraSuisse Futtermitteln Einsatz von Soja aus verantwortungsbewusstem Anbau in Coop Naturafarm und IP-SUISSE / TerraSuisse Futtermitteln Umsetzungsleitfaden für Futtermittelhersteller Allgemein Ab 1. Januar 2015 gelten neue Tierfütterungsrichtlinien

Mehr

Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan

Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan International Project Management and Consulting Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan Ekkehard Schröder Geschäftsführer ADT Projekt GmbH, Bonn www.adtprojekt.de EuroTier Hannover,

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3)

Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3) Pro Rohstoffpflanze muss je Herstellungsbetrieb ein Formular Anhang A2 ausgefüllt werden. Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3) Art des Treibstoffes z.b. Biodiesel) Treibstoff

Mehr

Auf den Mix kommt es an!

Auf den Mix kommt es an! Auf den Mix kommt es an! Ergänzungsfutter in der Kälberaufzucht Gewicht in kg Bullenmast 23/3 200 Fresser Mix Kälber Mix 100 Effizient KF Mais-MIX Effizient MMP 35 Eff.-Cow-PowerHerb Effizient Elektrolyt

Mehr

Produktionsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Produktion mit Bezug zu GVO

Produktionsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Produktion mit Bezug zu GVO Produktionsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Produktion mit Bezug zu GVO Leopold Girsch Giselher Grabenweger, Veronika Kolar, Martina Meißl, Alexandra Ribarits Bereich Landwirtschaft Blick über die

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Ernährungsfläche der Agglomeration Basel Ein Versuch der Visualisierung

Ernährungsfläche der Agglomeration Basel Ein Versuch der Visualisierung Archived at http://orgprints.org/29315/ Ernährungsfläche der Agglomeration Basel Ein Versuch der Visualisierung Durch Bild ersetzen, Farbe des Balkens frei wählbar sinnvollerweise wie bei Poster (Grösse

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren?

Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren? Familie, Haushalt, Ernährung Landinfo 7/2011 Atsuko Wakamiya, Regionalwert AG Eichstetten Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren? Können sich die deutschen Bürger ausschließlich mit ökologischen

Mehr

cωê=cäéáëåü=åáåüí=çáé=_çüåé>= = =

cωê=cäéáëåü=åáåüí=çáé=_çüåé>= = = cωê=cäéáëåü=åáåüí=çáé=_çüåé>= = = = cuííéê=uåç=^öêçâê~ñíëíçññ=ó=cä ÅÜÉåâçåâuêêÉåò=áã= açéééäé~åâ= Eine Studie zum Sojaanbau für die Erzeugung von Fleisch und Milch und für den Agrokraftstoffeinsatz in

Mehr

Alpwirtschaft in der Schweiz Status quo

Alpwirtschaft in der Schweiz Status quo Verbundprojekt AlpFUTUR Zukunft der Sömmerungsweiden in der Schweiz Projet intégré AlpFUTUR Avenir des pâturages d estivage en Suisse Progetto collettivo AlpFUTUR Il futuro dei pascoli d estivazione della

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

Fleischverzicht zur Klimarettung

Fleischverzicht zur Klimarettung Fleischverzicht zur Klimarettung The importance of reduced meat and dairy consumption for meeting stringent climate change targets von Nikolaus Ott, Uwe Knop & Udo Pollmer Kürzlich ging die Studie The

Mehr

www.agrarnetz.com/thema/milchkuehe E-BOOK RATGEBER KUHFUTTER & MILCHKUHFÜTTERUNG

www.agrarnetz.com/thema/milchkuehe E-BOOK RATGEBER KUHFUTTER & MILCHKUHFÜTTERUNG /thema/milchkuehe E-BOOK RATGEBER KUHFUTTER & MILCHKUHFÜTTERUNG Kuhfutter & Milchkuhfütterung 2 1 Kuhfutter & Milchkuhfütterung... 3 1.1 Fütterungsplan... 3 1.2 Magensystem... 3 1.3 Funktion des Wiederkäuens...

Mehr

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen?

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? 3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? Optionen für Leguminosen auf Ökologische Vorrangflächen 28. November 2013 in Haus Düsse, Ostinghausen Christoph Dahlmann Projektleiter Vom Acker

Mehr

Attraktives und nachhaltiges Fleischangebot als Differenzierungsstrategie für den Detailhandel

Attraktives und nachhaltiges Fleischangebot als Differenzierungsstrategie für den Detailhandel Schweiz. Vereinigung für Tierproduktion: Tierhaltungssysteme und Tierwohl Attraktives und nachhaltiges Fleischangebot als Differenzierungsstrategie für den Detailhandel Sibyl Anwander, Leiterin Nachhaltigkeit/Wirtschaftspolitik

Mehr

VLOG Präsentation ohne Gentechnik Ohne Gentechnik ist machbar!

VLOG Präsentation ohne Gentechnik Ohne Gentechnik ist machbar! VLOG Präsentation ohne Gentechnik Ohne Gentechnik ist machbar! Teigwaren Riesa GmbH, Merzdorfer Str. 21-25, 01591 Riesa Wer ist Intertek? 24.000 Mitarbeiter in über 100 Ländern mit mehr als 1.000 Labore

Mehr

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe Direktorat für Handel und Landwirtschaft Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Inhalt Biokraftstoffe weltweit:

Mehr

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich

Umweltprobleme in den nächsten 5 bis 10 Jahren in Österreich Chart Umweltprobleme in den nächsten bis Jahren in Österreich Kein Klimaproblem durch die Landwirtschaft. Folgende Umwelt-Probleme kommen in den nächsten Jahren auf uns zu - Luftverschmutzung in Städten/Feinstaubbelastung

Mehr

REWE GRoup LEitLiniE FüR Soja als FuttERmittEL

REWE GRoup LEitLiniE FüR Soja als FuttERmittEL REWE Group Leitlinie Für Soja als Futtermittel INHALT I Ziel und Geltungsbereich 3 II Rahmenbedingungen 4 III Begleiterscheinung des südamerikanischen Sojaanbaus 3.1 Einsatz von Gentechnik 6 3.2 Landnutzungsänderungen

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Betroffener Bereich EU-Öko-Verordnung Bioland Naturland Demeter

Betroffener Bereich EU-Öko-Verordnung Bioland Naturland Demeter Unterschiede zwischen der EU-Verordnung Ökologischer Landbau und den Richtlinien der Anbauverbände Bioland, Naturland und Demeter Stand: 08/2014 Betroffener Bereich EU-Öko-Verordnung Bioland Naturland

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Waigolshausen 09.12.2014 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Waigolshausen 09.12.2014 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

Gliederung. Ergebnisse und Einordnung des Arbeitszeitaufwands

Gliederung. Ergebnisse und Einordnung des Arbeitszeitaufwands Arbeitszeitaufwand in den Bayerischen Pilotbetrieben für artgerechte Tierhaltung Dr. Bernhard Haidn, Thomas Schleicher und Dr. Juliana Mačuhová Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Institut

Mehr

Dr. Dr. Alois Leidwein Wissenstransfer & Angewandte Forschung, AGES Akademie. 16. Österreichischer Klimatag Wien, 30.04.2015. www.ages.

Dr. Dr. Alois Leidwein Wissenstransfer & Angewandte Forschung, AGES Akademie. 16. Österreichischer Klimatag Wien, 30.04.2015. www.ages. Ernährungssicherung in Österreich Simulationsergebnisse für 2030 und 2050 aus dem Projekt ACRP3-Food Security - Food security risks for Austria caused by climate change - K10AC1K00044 (Klima- und Energiefonds)

Mehr

Abkürzungen... VIII Übersichten... X Abbildungen... XIV. 1. Einleitung... 1. 2. Das gesellschaftliche Interesse an Nachwachsenden Rohstoffen...

Abkürzungen... VIII Übersichten... X Abbildungen... XIV. 1. Einleitung... 1. 2. Das gesellschaftliche Interesse an Nachwachsenden Rohstoffen... III Inhalt Seite Abkürzungen... VIII Übersichten... X Abbildungen... XIV 1. Einleitung... 1 2. Das gesellschaftliche Interesse an Nachwachsenden Rohstoffen... 4 2.1 Zur Energierohstofflage... 5 2.1.1 Kennzeichnung

Mehr

Fleischproduktion statt Milchproduktion Mutterkuhhaltung und Bullenmast. Einzelbetriebliche Betrachtung. Mutterkuhhaltung.

Fleischproduktion statt Milchproduktion Mutterkuhhaltung und Bullenmast. Einzelbetriebliche Betrachtung. Mutterkuhhaltung. Gliederung Marktbetrachtung Einzelbetriebliche Betrachtung Mutterkuhhaltung Bullenmast Zusammenfassung Quelle: BMVEL, bearbeitet von S. Linker, FG 24 Entwicklung Milchpreis Prognose mittelfristig: 29 Cent

Mehr

8 Referat von Georg Bregy, Direktor Schweizer Obstverband. Perspektiven für den Schweizer Apfel

8 Referat von Georg Bregy, Direktor Schweizer Obstverband. Perspektiven für den Schweizer Apfel 8 Referat von Georg Bregy, Direktor Schweizer Obstverband Perspektiven für den Schweizer Apfel Inhalt Inhalt 1. Rahmen, Ziele, Methoden 2. System, Warenfluss 3. Ausgewählte Analysen 4. Resultate und Szenarien

Mehr

Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft 01.01.2006-31.12.2006 21.09.2007 / Seite 1

Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft 01.01.2006-31.12.2006 21.09.2007 / Seite 1 Kontenrahmen / Kontenplan Landwirtschaft 01.01.2006-31.12.2006 21.09.2007 / Seite 1 Aktiven (Kontenklasse 1) Umlaufvermögen Flüssige Mittel und Wertschriften 1000 Kasse Kasse 1003 Kasse Fremdwährung A

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

Es geht auch ohne. Wirtschaftlichkeit einer kraftfutterfreien Milchviehhaltung in Deutschland erste Zwischenbilanz eines neuen Forschungsprojekts

Es geht auch ohne. Wirtschaftlichkeit einer kraftfutterfreien Milchviehhaltung in Deutschland erste Zwischenbilanz eines neuen Forschungsprojekts ( Schwerpunkt»Agrarindustrie und Bäuerlichkeit«Es geht auch ohne Wirtschaftlichkeit einer kraftfutterfreien Milchviehhaltung in Deutschland erste Zwischenbilanz eines neuen Forschungsprojekts von Karin

Mehr

... für ein glückliches Katzenleben!

... für ein glückliches Katzenleben! ... für ein glückliches Katzenleben! Ernährung mit System Artgerechte Fütterung und ein glückliches Katzenleben sind unser ständiges Anliegen. All unsere Erzeugnisse werden nach den neuesten ernährungswissenschaftlichen

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014

Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014 Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014 Es gelten alle aktuellen gesetzlichen Bestimmungen und Richtlinien. Nr. Produkt Beschreibung Dokumentation/Kontrolle 1 Rindfleisch

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Die Weltmärkte für Milcherzeugnisse Seite 1. was bestimmt die zukünftigen Milchpreise?

Die Weltmärkte für Milcherzeugnisse Seite 1. was bestimmt die zukünftigen Milchpreise? 5. Göttinger Fachtagung für Milchwirtschaft Die Weltmärkte für Milcherzeugnisse Wer oder was bestimmt die zukünftigen Milchpreise? M.Sc. agr. Lehrstuhl für Landwirtschaftliche Marktlehre, Georg-August-Universität

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

Anhörung zum Agrarpaket Frühling 2015 Audition sur le train d'ordonnances Printemps 2015 Consultazione sul pacchetto di ordinanze - primavera 2015

Anhörung zum Agrarpaket Frühling 2015 Audition sur le train d'ordonnances Printemps 2015 Consultazione sul pacchetto di ordinanze - primavera 2015 Anhörung zum Agrarpaket Frühling 2015 Audition sur le train d'ordonnances Printemps 2015 Consultazione sul pacchetto di ordinanze - primavera 2015 Organisation / Organizzazione Schweizerischer Viehhändler

Mehr

Produktionskriterien für das Wienerwald Weiderind

Produktionskriterien für das Wienerwald Weiderind 1 Produktionskriterien für das Weiderind Hintergrund und Ziele Das Projekt Weiderind soll dazu beitragen, dass naturschutzfachlich wertvolle Grünlandflächen im Biosphärenpark durch Beweidung in Abstimmung

Mehr

STUDIE 2014 Ernährungsweisen Fleischkonsum Flächenverbrauch

STUDIE 2014 Ernährungsweisen Fleischkonsum Flächenverbrauch STUDIE 2014 Ernährungsweisen Fleischkonsum Flächenverbrauch Impressum Herausgeber WWF Deutschland, Berlin Stand 4. unveränderte Ausgabe vom September 2011 Autoren Harald von Witzke, Steffen Noleppa, Inga

Mehr

Futtermittel I Studie ANALYSE. Brot oder Trog. Futtermittel, Flächenkonkurrenz und Ernährungssicherheit

Futtermittel I Studie ANALYSE. Brot oder Trog. Futtermittel, Flächenkonkurrenz und Ernährungssicherheit 34 Futtermittel I Studie ANALYSE Brot oder Trog Futtermittel, Flächenkonkurrenz und Ernährungssicherheit Impressum Herausgeber: Diakonisches Werk der EKD e.v. für die Aktion Brot für die Welt Stafflenbergstraße

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Agrarstrukturen in der Ukraine von der Subsistenz bis zum börsennotierten Wirtschaftsunternehmen

Agrarstrukturen in der Ukraine von der Subsistenz bis zum börsennotierten Wirtschaftsunternehmen Institut für Betriebswirtschaft Agrarstrukturen in der Ukraine von der Subsistenz bis zum börsennotierten Wirtschaftsunternehmen Frankfurt, 29. Sept. 2010 Simon Walther und Roman Slaston Gliederung 1.

Mehr

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung

Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Eier- und Geflügelproduktion erfolgreiche Betriebszweige mit Aus- und Weiterbildung Geflügelforum Suisse Tier 22. 24. November 2013 Ruedi Zweifel, Aviforum 1 Übersicht 1. Betriebszweige Eier- und Geflügelfleischproduktion

Mehr

Nutzen des Bt-Maisanbaus in Deutschland

Nutzen des Bt-Maisanbaus in Deutschland Nutzen des Bt-Maisanbaus in Deutschland Zusammenfassung: Mais ist in der tierischen Erzeugung als Futtermittel, aber auch in wachsendem Maße bei nachwachsenden Rohstoffen, für Landwirte in Deutschland

Mehr

Fallstudie Local Food Zurich

Fallstudie Local Food Zurich Archived at http://orgprints.org/29315/ Fallstudie Local Food Zurich Selbstversorgungsgrad und Ernährungsflächen der Stadt Zürich Autorinnen: Natalie Kaiser, Michelle Krautter, Antonia Müller Zusammengefasst

Mehr

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Gras 09 / Internationales Wiesenfest Oensingen, 5. September 2009 Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Dr. Albert Rösti Direktor Schweizer Milchproduzenten SMP Agenda Qualitätsunterschiede

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Wo ist Gentechnik drin?

Wo ist Gentechnik drin? Kompakt 1 Lebensmittel: Wo ist Gentechnik drin? Gentechnik, Landwirtschaft, Lebensmittel www.transgen.de Spielt die Gentechnik bei unseren Lebensmitteln schon eine Rolle? Essen wir bereits Genfood ohne

Mehr

Bellfor Premium Pur. Weitere Informationen unter: www.bellfor.info

Bellfor Premium Pur. Weitere Informationen unter: www.bellfor.info Klare Wildbäche, ursprüngliche Heideflächen und stattliche Gutshöfe prägen das Bild des Münsterlands. Ein wahres Paradies für jeden Hund und seinen menschlichen Begleiter. Die wunderschöne Natur und die

Mehr

Klimapolitische Aufgabe der Biogas-Nutzung:

Klimapolitische Aufgabe der Biogas-Nutzung: Klimapolitische Aufgabe der Biogas-Nutzung: Flexible Verstromung, Gülle- und Abfallnutzung Robert Bugar GmbH April 2013 Bad Alexandersbad Funktion & Aufbau einer Biogasanlage Grafik: Grafik: Fachverband

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

M 1 Zusatztexte zur Präsentation Welternährungskrise woher kommt der Hunger auf der Welt?

M 1 Zusatztexte zur Präsentation Welternährungskrise woher kommt der Hunger auf der Welt? M 1 Zusatztexte zur Präsentation Welternährungskrise woher kommt der Hunger auf der Welt? von Pfrn. Andrea Knoche, RPI der EKHN Diese Zusatztexte sind als Erläuterungen gedacht, die beim Vortrag verwendet

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Wo ist Gentechnik drin?

Wo ist Gentechnik drin? transgen Kompakt 1 Lebensmittel: Wo ist Gentechnik drin? Pflanzen Landwirtschaft Lebensmittel www.transgen.de Spielt die Gentechnik bei unseren Lebensmitteln eine Rolle? Essen wir Genfood ohne es zu wissen?

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Vegetarismus Schweizerische Vereinigung für Vegetarismus

Vegetarismus Schweizerische Vereinigung für Vegetarismus Vegetarismus Schweizerische Vereinigung für Vegetarismus Präsentation: 19.9.2007 1. Definitionen 2. Tierschutz 3. Umweltschutz 4. Klimawandel 5. Ökonomie / Welthunger 6. Menschliche Gesundheit 7. Soziales

Mehr

Bio Region Tierwohl: Konkurrenz oder unterschiedliche Zielgruppen?

Bio Region Tierwohl: Konkurrenz oder unterschiedliche Zielgruppen? Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät Christian-Albrechts Universität Kiel Bio Region Tierwohl: Konkurrenz oder unterschiedliche Zielgruppen? Vortrag im Rahmen des Prä-Konferenz-Workshops Tierwohl

Mehr

Struktur und Management in der LEG Rastow e.g. Gerd Schütte Geschäftsführer 1 Lage Rastow 2 Historie LPG Tierproduktion Rastow (Tierproduktionsbetrieb ohne Flächen) Milchkühe Jungrinderaufzucht Sauen Schweinemast

Mehr

Preisstatistik Futtermittel 2008

Preisstatistik Futtermittel 2008 Juli 2009 Nummer 51 Service d Economie Rurale 115, rue de Hollerich L-1741 Luxembourg Division de la comptabilité et du conseil de gestion des exploitations agricoles Preisstatistik Futtermittel 2008 Die

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis?

Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis? Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis? Jan Béguin, Fachbereich Meliorationen Referenz/Aktenzeichen: 2010-04-01/265

Mehr

Berechnen der Emissionen aus der

Berechnen der Emissionen aus der Roadmap 2050: Prognosen der Entwicklung der Landwirtschaft und möglich Reduktionsmaßnahmen sowie Potenziale in Österreich Priv.Doz. Dr. Barbara Amon 23.11.2011 Berechnen der Emissionen aus der Landwirtschaft

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Bioenergie als Chance für EL und mögliche Förderungen durch die EZ

Bioenergie als Chance für EL und mögliche Förderungen durch die EZ Bioenergie als Chance für EL und mögliche Förderungen durch die EZ Christine Clashausen GFA ENVEST GmbH, Hamburg Treibende Kräfte...Ziele Armutsminderung durch Förderung des ländlichen Raums (Einkommensmöglichkeiten)

Mehr

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien 1. Landwirtschaft Beschaffungsseite; Vorleistungsstrukturen und Kosten der Vorleistungen (BAKBASEL) 3. Wettbewerbsfähigkeit Landwirtschaft

Mehr

A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H

A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H gewünschte Bürgschaft Fr. 0 Gesuch Nr. 0 Grund Kauf Liegenschaft Gläubiger, Bank Bank XY, Adresse, PLZ Ort Sicherstellung Grundpfand auf Liegenschaft

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

Vortrag anlässlich der 126. GDNÄ-Versammlung, Dresden

Vortrag anlässlich der 126. GDNÄ-Versammlung, Dresden Vortrag anlässlich der 126. GDNÄ-Versammlung, Dresden Bei Rot gehen, bei Grün stehen Verträgt sich Gentechnologie mit nachhaltiger Landwirtschaft? Die Weltbevölkerung wächst rasant. Immer weniger Ackerfläche

Mehr

Leitfaden zur Berechnung des Energiegehaltes bei Einzelund Mischfuttermitteln für die Schweine- und Rinderfütterung

Leitfaden zur Berechnung des Energiegehaltes bei Einzelund Mischfuttermitteln für die Schweine- und Rinderfütterung Berechnung des Energiegehaltes in Futtermitteln Leitfaden zur Berechnung des Energiegehaltes bei Einzelund Mischfuttermitteln für die Schweine- und Rinderfütterung Stellungnahme des DLG-Arbeitskreises

Mehr

Ökologischer Fußabdruck der Biolandwirtschaft und ihrer Produkte. Vergleich zwischen biologischer und konventioneller Wirtschaftsweise

Ökologischer Fußabdruck der Biolandwirtschaft und ihrer Produkte. Vergleich zwischen biologischer und konventioneller Wirtschaftsweise Ökologischer der Biolandwirtschaft und ihrer Produkte Vergleich zwischen biologischer und konventioneller Wirtschaftsweise TU Graz, Institut für Prozess- und Partikeltechnik Ao Univ.Prof. DI Dr. Michael

Mehr

Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn? Dr. Thomas Jilg, Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf

Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn? Dr. Thomas Jilg, Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf BILDUNGS- UND WISSENSZENTRUM AULENDORF - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei - Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung und Grünlandwirtschaft LVVG Briefadresse: Postfach 1252

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT

SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT Foto: Verein Soja aus Österreich - Soja Roadtour 2011 Wien SOJA - LEBENSMITTEL MIT ZUKUNFT ELISABETH FISCHER Foto: Kochworkshop Wifi Eisenstadt Elisabeth Fischer SOJAPRODUKTE IN DER MENSCHLICHEN ERNÄHRUNG

Mehr

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung Eidgenössische Ernährungskommission Bundesamt für Gesundheit CH-3003 Bern Commission fédérale de l alimentation Commissione federale per l alimentazione Zusammenfassung Gesundheitliche Vor- und Nachteile

Mehr

Supply Chain Milch. Inhalt

Supply Chain Milch. Inhalt Supply Chain Milch 1 Inhalt Strukturveränderungen in der Milchwirtschaft und deren Auswirkungen auf das Transportgeschehen In den Quellregionen Milchsammelrouten In den Molkereien Werkverkehre In der Distribution

Mehr

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten

ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten ICT-Nation Schweiz 2015 Trends, Zahlen, Fakten Georg Ständike, Norman Briner, Pascal Sieber im Dezember 2014 2 2014 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung und

Mehr

Nordwest2050: Agenda

Nordwest2050: Agenda Nordwest2050: Agenda 1. Einführung 2. Übersicht a. Nordwest2050 b. Dynamische Modellierung 3. Struktur and Funktionen des Modells 4. Diskussion 5. Abschluss und Nächste Schritte Nordwest2050: Modell Struktur

Mehr

Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains

Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains PD Dr. Judith Kreyenschmidt, Cold-Chain Management Group, Universität Bonn Münster, 21.11.2014 1 PD Dr. Ing. Judith

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

HINTERGRUNDPAPIER GERMANWATCH-TRENDANALYSE ZUR GLOBALEN ERNÄHRUNGSSICHERUNG 2010. Klemens van de Sand

HINTERGRUNDPAPIER GERMANWATCH-TRENDANALYSE ZUR GLOBALEN ERNÄHRUNGSSICHERUNG 2010. Klemens van de Sand HINTERGRUNDPAPIER GERMANWATCH-TRENDANALYSE ZUR GLOBALEN ERNÄHRUNGSSICHERUNG 2010 Klemens van de Sand Zusammenfassung In den Jahren 2007 und 2008 stiegen weltweit die Nahrungsmittelpreise plötzlich dramatisch

Mehr

Steckbrief Soja. Interessantes rund um die Sojabohne

Steckbrief Soja. Interessantes rund um die Sojabohne Jan Kehnscherper/Greenpeace Heute kommen mehr als 75 % der Weltsojaproduktion aus Nord- und Südamerika. Steckbrief Soja Interessantes rund um die Sojabohne Name: Glycine max Familie: Leguminosen Verwandte:

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013. Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2013 Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 8. Mai 2013 Highlights 1. Quartal 2013 Weltmarkt für Flurförderzeuge stabil, Marktvolumen Europa gut 3 % unter

Mehr

Willkommen bei NEULAND

Willkommen bei NEULAND Willkommen bei NEULAND Was ist NEULAND? Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.v. deutsches Markenfleischprogramm nach den Richtlinien dieses Vereins Wer ist NEULAND? Verein 1988

Mehr

Forum Ernährung. Referent: Stefan Lux M.Sc. Public Health Nutrition -1-

Forum Ernährung. Referent: Stefan Lux M.Sc. Public Health Nutrition -1- Forum Ernährung Ökologische Aspekte in der Ernährungsberatung Referent: Stefan Lux M.Sc. Public Health Nutrition -1- Hintergrund Parallel zur Entfremdung der Lebensmittelherstellung und zubereitung wächst

Mehr

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Inhalt 1. Gentechnisch veränderte (transgene) Pflanzen und drei Methoden der Herstellung transgener Pflanzen 2. Bedeutung von Antibiotika-Selektionsmarkern bei

Mehr

Rudolf Grabner, DI Arbeitskreis Rindfleischerzeugung 0664 60 25 96 14 24

Rudolf Grabner, DI Arbeitskreis Rindfleischerzeugung 0664 60 25 96 14 24 Rudolf Grabner, DI Arbeitskreis Rindfleischerzeugung 0664 60 25 96 14 24 Wegfall der gekoppelten Tierprämien wird kommen Gekoppelte Tierprämien Mutterkuhprämie Prämien für Kalbinnen Säule 1 Marktordnung

Mehr