Sojaimporte Schweiz: Entwicklung und Hintergründe, Handlungsmöglichkeiten und Grenzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sojaimporte Schweiz: Entwicklung und Hintergründe, Handlungsmöglichkeiten und Grenzen"

Transkript

1 : Entwicklung und Hintergründe, Handlungsmöglichkeiten und Grenzen (Eine Untersuchung im Auftrag von Greenpeace) Präsentation ausgewählter Ergebnisse zu Handen des strategischen Beirats von Mutterkuh Schweiz Priska Baur 23. Mai 2011

2 Zentrales Ergebnis: Soja im Rindviehfutter Geschätzter Sojaumsatz nach Tierarten (2008) (Total: t) Geflügel 26% Sonstige 4% Schweine 29% Kälber, Rinder 9% Grossvieh 32%

3 ... sogar in der Alpmilch Quelle: Kundenporträt Familie Wallimann (Kt. OW) mit Brown- Swiss-Zuchtbetrieb Trofino Futtertrog Nr. 22, Eine Infomation Ihrer Futtermühle, Herbst 2010, S. 4.

4 Inhalt 1. Worum geht es? 2. Fakten zu Sojaproduktion, -handel, -konsum 3. Soja in der Schweiz eine Schätzung 4. (Hinter)Gründe und Interpretationen 5. Handlungsmöglichkeiten und grenzen 6. Wie weiter? ein paar Fragen 7. Persönliches Fazit

5 Worum geht es? Ausgangslage: starke Zunahme Sojaimporte in die Schweiz, v.a. aus Brasilien Sojaanbau verdrängt andere Kulturen; steigender Druck auf Regenwald Motivation Greenpeace: Schutz der tropischen Regenwälder No «Samba Chickens»... Zielsetzung Auftrag: Auslegeordnung Fakten und Argumente Ansatzpunkte zur Beeinflussung der Sojaimporte

6 Fakten zu Sojaproduktion, -handel, -konsum (I) Zusammensetzung Sojabohne (Ölsaat): Eiweissanteil: Prozent Fettanteil: 20 Prozent Hauptprodukte (Kuppelproduktion): Sojaextraktionsschrot/-kuchen: - Futtermittel Sojaöl: - Nahrungsmittel - Treibstoffe

7 Fakten zu Sojaproduktion, -handel, -konsum (II) Globale Bedeutung (2009) Sojaextraktionsschrot/-kuchen ist wichtigstes pflanzliches Eiweissfuttermittel (vor Raps): - Soja: 67 Prozent - Raps: 13 Prozent Sojaöl ist zweitwichtigstes Speiseöl (nach Palmöl): - Palmöl: 32 Prozent - Sojaöl: 28 Prozent - (zum Vergleich: Olivenöl: 2 Prozent) Quelle:

8 Fakten zu Sojaproduktion, -handel, -konsum (III) Globale Produktion und Handel (2007): Produktion: 230 Mio. Tonnen Gehandelt: 32 Prozent Exporteure: 1. USA: 40 Prozent (Trend: ) 2. Brasilien: 32 Prozent (Trend: ) 3. Argentinien: 16 Prozent (Trend:?) Importeure: 1. China: 45 Prozent (Trend: ) 2. EU: 41 Prozent (Trend: ) Quelle: FAO

9 Soja in der Schweiz (I): Importe Quelle: Grafik: Rudolf Marti, Daten: Zollstatistik

10 Eiweiss aus Inlandproduktion (in Prozent) Soja in der Schweiz (II): Anteil der Inlandproduktion am Eiweissbedarf nach Tierart (2008) % 90.00% 90.30% 89.20% 95.80% 80.00% 70.00% 60.00% 50.00% 40.00% 36.30% 30.00% 26.80% 20.00% 10.00% 0.00% Rindvieh total davon Milchkühe Schafe/Ziegen Schweine Geflügel Quelle: Berechnung SBV

11 Soja in der Schweiz (III): Geschätzter Sojaumsatz nach Tierarten (2008) (Total: t) Geflügel 26% Sonstige 4% Schweine 29% Kälber, Rinder 9% Grossvieh 32%

12 Mastschweine Vormast konv. Mastschweine konv. Mastschweine Bio Legehennen Startphase konv. Legehennen Phase 2 konv. Legehennen Bio Ergänzungsfutter Geflügelmast SGPV Geflügelmast konv. Geflügelmast Bio Milchvieh Leistungsfutter Milchvieh Leistungsfutter Milchvieh Proteinkonzentrat Milchvieh Proteinkonzentrat Rindviehmast zu viel Mais konv. Rindviehmast zu wenig Mais konv. Rindviehmast Bio Sojakomponenten im Mischfutter (Prozent TS) Anteil Soja in verschiedenen Mischfuttern gemäss Mischfutterrezepturen 90.00% 80.00% 70.00% 60.00% Rindviehmast 50.00% 40.00% 30.00% 20.00% 10.00% 0.00% Sojaschrot Sojakuchen Sojabohnen Sojaöl Quelle: Rezepturen eines Mischfutterherstellers (Juni 2010)

13 Soja in der Schweiz (IV): Was steckt hinter der Zunahme des Importes von Sojaextraktionsschrot/-kuchen von rund t (1990) auf ca t (2008/2009): Substitution wegfallender Eiweissfuttermittel Per Saldo Zunahme der Eiweissfuttermittel insgesamt von ca t (1990/92) auf ca t (2008/09)

14 Welche Eiweissfuttermittel fallen weg zwischen 1990/92 und 2008/09? Wegfall inländisches Fleischmehl: ca t (Verbot; BSE) Rückgang Fischmehlimporte: ca t (v.a. Preis) Rückgang Grasmehlproduktion: ca t (Energiekosten) Wegfall pflanzliche Eiweissfuttermittel aus Speiseölproduktion aus importierten Ölsaaten: ca t (Schliessung Ölwerk Unilever) Rückgang Maiskleberimporte: ca t (div. Gründe) Rückgang Kartoffeleiweissimporte: ca t (Preis)

15 Welche Eiweissfuttermittel kommen hinzu zwischen 1990/92 und 2008/09? Zunahme Import Sojaextraktionsschrot/-kuchen: ca t (Eiweissqualität/Aminosäuerenmuster, globale Verfügbarkeit, Preis) Zunahme Rapsschrot/-kuchen aus Inlandproduktion und Importen: ca t (Anbaubeiträge in CH und EU) Import Schlempe (Nebenprodukt Agrartreibstoffproduktion): ca t (Förderung in EU) Zunahme Eiweisserbsen aus Inlandproduktion und Importen : ca t (Anbaubeiträge CH)

16 1970/ / / * Futtermittelimporte (1'000 Tonnen) Hintergründe und Interpretationen (I): Futtermittelimporte Futtergetreide (bis 1989) Soja und andere Ölsaaten (bis 1989) Fisch- und Fleischmehl (bis 1989) Übrige Importe (bis 1989) Getreide (ab 1990) Ölkuchen (ab 1990) Futtermittel tierischen Ursprungs (ab 1990) Andere (ab 1990) Quelle: Berechnung SBV auf Basis Zollstatistik (via LID)

17 Hintergründe und Interpretationen (II): Fleischproduktion und Mischfutterumsätze in der Schweiz Quellen: Grafik: Rudolf Marti (VSF), Daten: VSF, Proviande

18 Pro Kopf Konsum (kg Verkaufsgewicht) Hintergründe und Interpretationen (III): Pro Kopf Konsum Fleisch Rind Kalb Schaf Schwein Geflügel Quelle: Proviande (via LID)

19 Milchproduktion (t) Anzahl Kühe Hintergründe und Interpretationen (IV): Milchmenge und Kuhbestand Milchproduktion (t) Anzahl Kühe Quelle: FAO Production Statistics

20 Milchleistung (kg) / Kuh und Jahr Hintergründe und Interpretationen (V): Durchschnittlicher Milchertrag: Vergleich Schweiz und Neuseeland Neuseeland Schweiz (alle Kühe) Schweiz (gemolkene Kühe) Quelle: FAO Production Statistics

21 Hintergründe und Interpretationen (VI): Gründe für Zunahme der Sojaimporte 1. Ausdehnung Produktion bzw. Leistungssteigerung: Milchproduktion: gleiche bzw. höhere Milchmenge mit weniger Tieren (und weniger Fläche) Geflügelbestand: kontinuierliche Zunahme

22 Hintergründe und Interpretationen (VII): Gründe für Zunahme der Sojaimporte 2. Fortschreitende Spezialisierung und Rationalisierung der Betriebe und Optimierung der Fütterung Einsatz von Leistungsrassen mit entsprechendem Energieund Eiweissfutterbedarf Erhöhte Bedeutung von Eiweissfuttermitteln bei Rindvieh

23 Hintergründe und Interpretationen (VIII): Gründe für Zunahme der Sojaimporte 3. Unterschiedliche Verfügbarkeit und Kosten von Eiweissfuttermitteln Tierische Eiweisse praktisch verschwunden: Tiermehlverbot + teures und teilweise unbeliebtes Fischmehl (Labelprodukte) Senkung Zollschutz für Importfuttermittel (Wettbew.fäh.) Qualitativ hochwertiges und universell einsetzbares Soja praktisch beliebig verfügbar (Weltmarkt) Soja-Alternativen sind teilweise teuer/weniger verfügbar, weniger universell einsetzbar,...

24 Handlungsmöglichkeiten und Grenzen (I): Landwirtschaftliches Produktionspotential Schweiz Mehrere Monate Vegetationsruhe > 50% Landesfläche über m ü.m. viele Hanglagen Ca. ein Drittel unproduktiv o. verbaut Ca. ein Drittel bestockt (Wald) Ca. ein Drittel landwirtschaftlich nutzbar Davon 1/3 Sömmerungsweiden Davon > 1/3 Grünland Davon < 1/3 ackerbaulich nutzbar Gewässer 4% bestockte Flächen 31% übrige unproduktive Flächen 21% Ackerland heute: ca ha Ackerland (Sachplan FFF): ca ha Ackerland pro Kopf: ca. 5 Aren Zum Vergleich: Europa ca. 40 Aren, global: ca. 20 Aren (Quelle: FAO) Siedlungsflächen für Wohnen/Arbeiten 4% übrige Siedlungsflächen 3% Landwirtschaftsflächen 37%

25 Landwirtschaftliches Produktionspotential Schweiz, Forts. Offenes Ackerland heute: ha (2009) Davon ca Prozent für Anbau von Tierfutter (Futtergetreide, Mais u.a.) Virtuelles Ackerland für Tierfutter im Ausland: ca ha Ausdehnung Ackerland in diesem Umfang unmöglich Fazit: landwirtschaftliches Produktionspotenzial Schweiz grösstenteils ausgeschöpft

26 Handlungsmöglichkeiten und Grenzen (II): (Agrarmarkt)politische Massnahmen zur Reduktion/Vermeidung von Sojaimporten: Förderung und Grenzschutz von Milch und Milchprodukten abbauen bei Schweinen und Geflügel Grenzschutz reduzieren Förderung von Brotgetreide reduzieren Förderung des Anbaus inländischer Eiweissfuttermittel erhöhen Vermehrte Förderung Grünlandnutzung, verbunden mit Auflagen/Limiten Kraftfutter-/Eiweissfuttereinsatz Vermehrte Förderung Weidehaltung, verbunden mit Auflagen/Limiten Kraftfutter- /Eiweissfuttereinsatz Auswahl an Sojasubstituten erhöhen Aufhebung des Tiermehlverfütterungsverbotes für Monogastrier (unter Beibehaltung Kannibalismusverbot) Verzicht auf Speiseabfallverfütterungsverbot Beschränkung/Verteuerung Sojaimport Sojasubstitute verbilligen Fleisch-Steuer / Steuer auf tierischen Eiweissen...

27 Handlungsmöglichkeiten und Grenzen (III): Weitere Ansatzpunkte zur Reduktion/Vermeidung von Sojaimporten: Bei Rindfleisch und Milch: Auslobung Produktqualität von grünlandbasierter Fütterung ohne Kraftfutter/Soja bzw. mit minimalem Kraftfutter/Soja Weiterentwicklung Anbautechnik, z.b. bei Eiweisserbsen Weiterentwicklung Fütterung, vgl. z.b. Forschungsprojekt «Feed no Food» (FiBL) Transparenz bei Futtermitteln: Deklarationspflicht für Zutaten Tierzüchtung: hin zur standortangepassten und Stoffwechsel flexiblen Grundfutterkuh; vgl. z.b. Forschungsprojekte «Weidekuhgenetik» (Peter Thomet et al.), «Feed no Food» (FiBL) Pflanzenzüchtung: züchterische Potenziale Eiweissfutterpflanzen Bildung und Beratung: Grundfutterqualität und effizienter Kraftfuttereinsatz Agrarbezogene Umweltpolitik: Anpassung Produktion an ökologische Tragfähigkeit (vgl. BAFU, «Umweltziele Landwirtschaft») aus kontrollierter Produktion und näher liegenden Anbaugebieten Soja importieren (Basler Kriterien, Netzwerk für nachhaltige Soja, Roundtable on Sustainable Soy RTRS)...

28 Grundfrage: Gibt es einmal abgesehen von einer Reduktion des Konsums tierischer Produkte überhaupt einen namhaften Spielraum für Problemlösungen? Problemlösungen, die nicht einfach eine Problemverlagerung sind?

29 Wie weiter? ein paar Fragen: Was bringt eine Deklarationspflicht? beim Einsatz von Kraftfutter Ineffizienzen beseitigen eine wirksame Strategie? Reduktion der Milchmenge eine Strategie mit doppelter Dividende? Verbesserung der Grundfutterqualität ein (wirtschaftlicher?) Lösungsbeitrag für Wiederkäuer? Verbesserung der Futterverwertung (durch Zucht, Futterbeisätze) Lösungsbeitrag oder Problemverschärfung?... Welchen Lösungsbeitrag kann eine standort- und artgerechte Milchund Rindviehproduktion liefern? ein Königsweg für Wiederkäuer: Produktqualität ausloben? Sollen Tiermehle für Monogastrier wieder zugelassen werden? Mit/ohne Kannibalismusverbot? Zu welchem Preis? Wirtschaftliche Tragbarkeit?

30 Persönliches Fazit (I): Grundsätzlich Ohne eine Senkung des Pro Kopf Konsums an tierischen Lebensmitteln stösst die Schweiz schnell an Grenzen, wenn es gilt, Sojaimporte deutlich zu reduzieren: Produktion ist bereits intensiv Produktionskapazitäten sind weitgehend ausgeschöpft bzw. eine weitere Erhöhung der Produktion hat negative Effekte auf die Umwelt Produktionsflächen schrumpfen Bevölkerung wächst

31 Persönliches Fazit (II): Wiederkäuer (v.a. Rindvieh) Im Prinzip gäbe es Möglichkeiten und Wege, den Sojaeinsatz zu reduzieren, ohne dass einfach eine Problemverschiebung stattfindet. Aber Bei einer Beibehaltung der heutigen Produktionsmengen, tendenziell teuer werdendem Grundfutter (Arbeitskosten) und billiger werdendem Kraftfutter ist für die Zukunft mit einer weiteren Substitution von Grund- durch Kraftfutter zu rechnen.

32 Persönliches Fazit (III): Monogastrier Lösungen sind schwieriger, da Schweine und Geflügel im Unterschied zu Wiederkäuern zwingend auf Ackerfrüchte angewiesen sind. Lösungen, die mit sinkender Produktion verbunden sind, stellen bei gleich bleibendem Schweine-, Geflügelfleisch und Eierkonsum tendenziell Problemverlagerungen dar. Eine Wiederzulassung der Verfütterung von Tiermehlen kann demgegenüber einen echten Lösungsbeitrag liefern. Auch eine erhöhte Futterverwertung durch Zucht und Futterzusätze kann einen gewissen Lösungsbeitrag liefern, falls die Nebeneffekte ethologisch (Nutztiere) und gesundheitlich (Mensch) akzeptabel sind.

33 Anhang: Informationen zu Methode und Plausibilität der Schätzung

34 Hochrechnung zur Schätzung des Sojaumsatzes nach Tierarten (2008) Tierart Mischfutter (t) (VSF) Sojaanteil im Mischfutter (Annahme) Soja (t) (Schätzung) Soja (% (Schätzung) Schweine 614' % 73'680 29,28% Grossvieh (v.a. Milchkühe) 404' % 80'800 32,10% Kälber, Rinder 107' % 21'400 8,50% Geflügel 328' % 65'600 26,06% Sonstige 51' % 10'200 4,05% Total 1'504' ' ,00 % Quellen: Mischfutterumsatzzahlen 2008: Vereinigung Schweizerischer Futtermittelfabrikanten (VSF) Sojaanteil im Mischfutter: Annahme auf Basis Mischfutterrezepturen (Juni 2010)

35 Plausibilität des geschätzten Sojaumsatzes Geschätzt: t (2008) importiert: t (2008) Gegenüberstellung Umsatz Tierbestand (vgl. Säulengrafik) Durchschnittlicher Sojaumsatz nach Tierart (vgl. Tabelle) Kompatibel mit Planungsgrundlagen der Landwirtschaftlichen Beratung und Fütterungsempfehlungen und Nährwerttabellen für Wiederkäuer GL: wissenschaftliche Erkenntnisse über Prozesse im Pansen; höhere Eiweissgehalte in Fütterungsplänen (z.b. W-FOS bei UFA) Anzahl Milchkühe schrumpft, Milchmenge wächst bzw. bleibt stabil Milchleistungssteigerung ohne Kraftfutter kaum erklärbar

36 Plausibilität des geschätzten Sojaumsatzes Ergebnis passt zum Strukturwandel in der Milchproduktion: Rationalisierung Fütterung: TMR, Kombination energiereiche Maissilage und eiweissreiches Kraftfutter Rückgang inländische Schweinefleischproduktion Zunahme Geflügelmastproduktion, aber gleichzeitig Einsatz von Leistungsrassen (hohe Futterverwertung) Fleischproduktion insgesamt 2008 kleiner als 1990 (vgl. Grafik)... Fazit: Die massive Zunahme der Sojaimporte seit 1990 ist ohne namhafte Beteiligung des Rindviehsektors nicht erklärbar.

37 Gegenüberstellung Tierbestand und geschätzter Sojaumsatz nach Tierarten (2008) 100% 80% 60% 40% Kat. Sonstige Tiere Kat. Geflügel Kat. Schweine Kat. Kälber, Rinder Kat. Milch/Grossvieh 20% 0% Grossvieheinheiten Soja, geschätzt Quelle: BFS (Grossvieheinheiten

38 Durchschnittlicher geschätzter Mischfutter- und Sojaumsatz je GVE nach Tierart (2008) Mischfutterumsatz (kg/gve) Sojaumsatz (geschätzt) (kg/gve) Kat. Milch/Grossvieh Kat. Kälber, Rinder Kat. Schweine Kat. Geflügel Kat. Sonstige Tiere Gesamter Durchschnitt Quellen: Grossvieheinheiten 2008: Bundesamt für Statistik (BFS) Mischfutterumsatz: Vereinigung Schweizerischer Futtermittelfabrikanten (VSF) Sojaumsatz: eigene Schätzung

Nachhaltigkeit und Empfehlungen zum Fleischkonsum

Nachhaltigkeit und Empfehlungen zum Fleischkonsum Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Nachhaltigkeit und Empfehlungen zum Fleischkonsum Ernährung und Nachhaltigkeit, 21. August 2014 Übersicht

Mehr

Sojaimporte Schweiz: Möglichkeiten und Grenzen der Reduktion/Vermeidung von Sojaimporten in die Schweiz Eine Untersuchung im Auftrag von Greenpeace

Sojaimporte Schweiz: Möglichkeiten und Grenzen der Reduktion/Vermeidung von Sojaimporten in die Schweiz Eine Untersuchung im Auftrag von Greenpeace Sojaimporte Schweiz: Möglichkeiten und Grenzen der Reduktion/Vermeidung von Sojaimporten in die Schweiz Eine Untersuchung im Auftrag von Greenpeace Auftragnehmerin: Agrofutura AG, Frick Projektbearbeitung:

Mehr

Nachhaltige Eiweissversorgung der Nutztiere als erstes Leuchtturmprojekt der Qualitätsstrategie

Nachhaltige Eiweissversorgung der Nutztiere als erstes Leuchtturmprojekt der Qualitätsstrategie Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Nachhaltige Eiweissversorgung der Nutztiere als erstes Leuchtturmprojekt der Qualitätsstrategie Inhalt

Mehr

3. Österreichisches Soja-Symposium Der weltweite Sojamarkt und die europäische Eiweißlücke

3. Österreichisches Soja-Symposium Der weltweite Sojamarkt und die europäische Eiweißlücke 3. Österreichisches Soja-Symposium Der weltweite Sojamarkt und die europäische Eiweißlücke LBWFS Ritzlhof, 7. Juni 2011 Agenda Sojamarkt weltweit Anbauflächen Aufbringung von Sojabohnen und Sojaschrot

Mehr

Ökologische Nutztierhaltung Produktionspotential der Schweizer Landwirtschaft. Eine Studie im Auftrag von Greenpeace Schweiz

Ökologische Nutztierhaltung Produktionspotential der Schweizer Landwirtschaft. Eine Studie im Auftrag von Greenpeace Schweiz Ökologische Nutztierhaltung Produktionspotential der Schweizer Landwirtschaft Eine Studie im Auftrag von Greenpeace Schweiz Priska Baur Frick, Januar 2013 Bearbeitung: Agrofutura Priska Baur Ackerstrasse

Mehr

Stärkung der Versorgung mit Schweizer Kraftfutter

Stärkung der Versorgung mit Schweizer Kraftfutter SBV Schweizerischer Bauernverband USP Union Suisse des Paysans USC Unione Svizzera dei Contadini UPS Uniun Purila Svizra Stärkung der Versorgung mit Schweizer Kraftfutter Bericht der Arbeitsgruppe Futtermittel

Mehr

Die ideale Graslandkuh?

Die ideale Graslandkuh? Die ideale Graslandkuh? Peter Kunz & Peter Thomet Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft, Zollikofen Gras 09 am 3. 6. Sept. 2009 in Oensingen Ausgangslage für die CH Milchproduktion Wiesen & Weiden

Mehr

Stoppt den tierischen Wahnsinn: ökologische Milchproduktion jetzt!

Stoppt den tierischen Wahnsinn: ökologische Milchproduktion jetzt! Factsheet Landwirtschaft Stoppt den tierischen Wahnsinn: ökologische Milchproduktion jetzt! Mehr Erträge und die Rationalisierung der Produktionsabläufe waren bislang die zentralen Herausforderungen der

Mehr

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress Federal Department of Economic Affairs, Education and Research EAER Federal Office for Agriculture FOAG Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Mehr

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft

Gentechnikfreie Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Gentechnikfreie Futtermittel Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Raiffeisen Kraftfutterwerk GmbH 1963 gegründet Kehl am Rhein, Baden-Württemberg 110 Mitarbeiter Herstellung von Mischfuttermittel - ausschließlich

Mehr

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt Vortrag Christine Weißenberg Überblick Fleisch in Massen Dimensionen des Fleischkonsums Beitrag Ernährung zum Klimawandel Auswirkungen von

Mehr

Die Bedeutung von Futtermitteln in einer globalen Wirtschaft. 07a / Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft

Die Bedeutung von Futtermitteln in einer globalen Wirtschaft. 07a / Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft Die Bedeutung von Futtermitteln in einer globalen Wirtschaft 07a / Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft Produktion von Tierfutter Weltweit sind fast 60% der Gersten-, Roggen-, Hirse- und Maisernte zum

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion

Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion Walter Schragen AGRANA Hollabrunn,, 13. Feber 2007 ZUCKER. STÄRKE. FRUCHT. Schlempe - DDGS Distillers Dried Grains with Solubles Sprechen wir über DDGS

Mehr

Proteinversorgung im ökologischen Landbau

Proteinversorgung im ökologischen Landbau Herzlich willkommen! Naturland Verband für ökologischen Landbau e.v. Proteinversorgung im ökologischen Landbau 23.04.2012 Folie 1 www.naturland.de Ausgangssituation Konventioneller Landbau nutzt als Proteinquelle

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz Tanja Dräger de Teran Nachhaltige Lebensstile, Vilm, 15-18. Oktober 2012 9. November 2012 1 Zentrale Fragen für den WWF Welcher Zusammenhang besteht

Mehr

Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland. Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus

Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland. Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus Die EU als Agrarexporteur am Beispiel Deutschland Referat von Bernadette Brugger und Carolin Hesshaus Gliederung Agrarexportbedeutung Deutschlands Welche Produkte wurden exportiert? Bestimmungsländer Folgen

Mehr

Eiweisse und Tierernährung

Eiweisse und Tierernährung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung Bundesamt für Landwirtschaft BLW Eiweisse und Tierernährung Aktuelles und Herausforderungen Dominique Kohli, Vizedirektor BLW 17. April

Mehr

Marktsituation Getreide und Ölsaaten

Marktsituation Getreide und Ölsaaten Marktsituation Getreide und Ölsaaten Fachinformationsveranstaltung 11.01.2016 in Lehndorf Catrina Kober, Annette Schaerff (LfULG, Ref. 24) 1 11. Januar 2016 Annette Schaerff, Catrina Kober Bild: SMUL /

Mehr

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit?

Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Ohne Gentechnik Siegel Verbrauchertäuschung oder mehr Wahlfreiheit? Alexander Hissting Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v. (VLOG) 9. Januar 2012 Fulda Inhalt Sinn der Ohne Gentechnik Kennzeichnung

Mehr

Einsatz von Soja aus verantwortungsbewusstem Anbau in Coop Naturafarm und IP-SUISSE / TerraSuisse Futtermitteln

Einsatz von Soja aus verantwortungsbewusstem Anbau in Coop Naturafarm und IP-SUISSE / TerraSuisse Futtermitteln Einsatz von Soja aus verantwortungsbewusstem Anbau in Coop Naturafarm und IP-SUISSE / TerraSuisse Futtermitteln Umsetzungsleitfaden für Futtermittelhersteller Allgemein Ab 1. Januar 2015 gelten neue Tierfütterungsrichtlinien

Mehr

2. Schweizer Landwirtschaft in Zahlen. Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini SBV/USP Seite 1

2. Schweizer Landwirtschaft in Zahlen. Schweizerischer Bauernverband Union Suisse des Paysans Unione Svizzera dei Contadini SBV/USP Seite 1 2. Schweizer Landwirtschaft in Zahlen Unione Svizzera dei Contadini SBV/USP Seite 1 Inhalt: LGR: Produktionswert und Zusammensetzung Produktion Anzahl Betriebe Anzahl Erwerbstätige Landwirtschaftliche

Mehr

Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote

Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote Mögliche Auswirkungen des Wegfalles der Milchquote die nächsten 45 Minuten Teil 1: Überlegungen zum Quotenende Teil 2: Einzelbetriebliche Potentiale in der Milchproduktion ausschöpfen Überlegungen zum

Mehr

Proteinträger im Futter: Entwicklung, Alternativen Eiweissversorgung: Risiken und Chancen für die Geflügelwirtschaft

Proteinträger im Futter: Entwicklung, Alternativen Eiweissversorgung: Risiken und Chancen für die Geflügelwirtschaft Aktualisierung Geflügelproduktion Schweiz (agridea, Aviforum 13.306) Aviforum Zollikofen 17. April 2013 Proteinträger im Futter: Entwicklung, Alternativen Eiweissversorgung: Risiken und Chancen für die

Mehr

Entwicklung umweltrelevanter Stickstoffverbindungen aus der Landwirtschaft in der Schweiz

Entwicklung umweltrelevanter Stickstoffverbindungen aus der Landwirtschaft in der Schweiz Entwicklung umweltrelevanter Stickstoffverbindungen aus der Landwirtschaft in der Schweiz Ackerbautagung der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau am ETH Zürich Der Überblick Die Landwirtschaft

Mehr

Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan

Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan International Project Management and Consulting Herausforderungen und Potentiale des Milchsektors in Usbekistan Ekkehard Schröder Geschäftsführer ADT Projekt GmbH, Bonn www.adtprojekt.de EuroTier Hannover,

Mehr

Betriebsdatenerfassung garaland

Betriebsdatenerfassung garaland Betriebsdatenerfassung garaland Name: Vorname: Strasse/ Hr. PLZ / Ort: Telefon: Telefax: email: / / @ Betriebsform: O extensiv O intensiv / konventionell garaland Philosophie Die Landwirtschaft hat sich

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf den Rohstoff- und Futtermittelmärkten. DLG-Ausschuss für Geflügelproduktion

Aktuelle Entwicklungen auf den Rohstoff- und Futtermittelmärkten. DLG-Ausschuss für Geflügelproduktion Aktuelle Entwicklungen auf den Rohstoff- und Futtermittelmärkten 26. Januar 2013, Celle DLG-Ausschuss für Geflügelproduktion Bernhard Krüsken, Deutscher Verband Tiernahrung e.v. Inhalt 1. Futtermittel

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Klimaoptimiert essen wie geht das?

Klimaoptimiert essen wie geht das? co2online gemeinnützige GmbH Klimaoptimiert essen wie geht das? Workshop im Rahmen der Tagung Nachhaltige Lebensstile welchen Beitrag kann ein bewussterer Fleischkonsum zu mehr Klimaschutz und global gerechter

Mehr

IP-Non-GMO-Kontroll-Konzept

IP-Non-GMO-Kontroll-Konzept IP-Non-GMO-Kontroll-Konzept Top 1: Ausgangslage, Status und Ausblick Ohne Gentechnik ist machbar! Non-GMO Rückverfolgung und Kennzeichnung Kennzeichnung Anwendungsprinzip irrelevant ob DNA nachweisbar

Mehr

Futtermittelreport. Alternativen zu Soja in der Milchviehfütterung WWF Studie 2013, Birgit Wilhelm (WWF Deutschland)

Futtermittelreport. Alternativen zu Soja in der Milchviehfütterung WWF Studie 2013, Birgit Wilhelm (WWF Deutschland) Futtermittelreport Alternativen zu Soja in der Milchviehfütterung WWF Studie 2013, Birgit Wilhelm (WWF Deutschland) 8. November 2013 1 Situationsanalyse: Soja 8. November 2013 2 Verwendung von Soja weltweit

Mehr

Der Schweizer Lammfleischmarkt: Marktanalyse und Wettbewerb

Der Schweizer Lammfleischmarkt: Marktanalyse und Wettbewerb Der Schweizer Lammfleischmarkt: Marktanalyse und Wettbewerb Matteo Aepli Gruppe Agrarwirtschaft ETH Zürich 3. Dezember 2011 Informationsveranstaltung Schweizerischer Schafzuchtverband, Olten Proviande

Mehr

Produktion von essbarem Protein tierischer Herkunft mit verschiedenen Tierarten/-kategorien in Abhängigkeit von der Leistungshöhe

Produktion von essbarem Protein tierischer Herkunft mit verschiedenen Tierarten/-kategorien in Abhängigkeit von der Leistungshöhe Produktion von essbarem Protein tierischer Herkunft mit verschiedenen Tierarten/-kategorien in Abhängigkeit von der Leistungshöhe Eiweißquelle (Lebendmasse) Milchkuh (650 kg) Milchziege (60 kg) Leistung

Mehr

Exportpotenzialmonitor für die Nahrungsmittelindustrie

Exportpotenzialmonitor für die Nahrungsmittelindustrie Exportpotenzialmonitor für die Nahrungsmittelindustrie Dr. Stefan Flückiger, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Institut für Umwelt und Natürlich Ressourcen (IUNR), Projektleiter Zürcher

Mehr

Gentechnik und Lebensmittel: Die wichtigsten Fakten

Gentechnik und Lebensmittel: Die wichtigsten Fakten Gentechnik und Lebensmittel: Die wichtigsten Fakten Fragen und Antworten zum Einsatz von Gentechnik bei Lebensmitteln Dürfen in der Europäischen Union gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut werden?

Mehr

Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung

Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung Dr. Thomas Jilg, LAZBW Aulendorf Die Nachfrage nach Milch und Milchprodukten, die ohne gentechnisch veränderte Futtermittel

Mehr

Marktchancen GVO-freier Lebensund Futtermittel: Strategien und Ziele im Einzelhandel. Dr. Ludger Breloh Stuttgart, 29.

Marktchancen GVO-freier Lebensund Futtermittel: Strategien und Ziele im Einzelhandel. Dr. Ludger Breloh Stuttgart, 29. Marktchancen GVO-freier Lebensund Futtermittel: Strategien und Ziele im Einzelhandel Dr. Ludger Breloh Stuttgart, 29. November 2014 Agenda 1 Nachhaltigkeit bei der REWE Group 2 Fakten zu tierischen Veredelungsprodukten

Mehr

Ernährungsfläche der Agglomeration Basel Ein Versuch der Visualisierung

Ernährungsfläche der Agglomeration Basel Ein Versuch der Visualisierung Archived at http://orgprints.org/29315/ Ernährungsfläche der Agglomeration Basel Ein Versuch der Visualisierung Durch Bild ersetzen, Farbe des Balkens frei wählbar sinnvollerweise wie bei Poster (Grösse

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

Gentechnisch verändert?

Gentechnisch verändert? Gentechnisch verändert? So wird gekennzeichnet! VERBRAUCHERSCHUTZ ERNÄHRUNG LANDWIRTSCHAFT Gentechnik in Lebensmitteln gibt es das schon? In Europa und Deutschland wurden bislang kaum gentechnisch veränderte

Mehr

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert

Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe. Dr. Christian Bickert Landwirtschaft unter neuen Markt- und Preisbedingungen - Konsequenzen für hessische Betriebe Dr. Christian Bickert Haben wir ein neues Preisniveau? 600 500 400 /t 300 200 100 2003 2005 2007 2009 2011 2013

Mehr

Herzlich willkommen zu den Nebiker Veranstaltungen 2009

Herzlich willkommen zu den Nebiker Veranstaltungen 2009 Herzlich willkommen zu den Nebiker Veranstaltungen 2009 Referate 1. Finanzkrise und Freihandel als Bedrohung für den landwirtschaftlichen Familienbetrieb R. Stauffer 2. Landwirtschaftliches Gewerbe oder

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Platz da?! Warum Bodenfläche knapp und kostbar ist.

Platz da?! Warum Bodenfläche knapp und kostbar ist. Koordinationsstelle Wirtschaft und Umwelt (KoWU) Herbstworkshop 2015 Kommunaler Flächenverbrauch und Flächenschutz Platz da?! Warum Bodenfläche knapp und kostbar ist. Prof. Dr. Hans-Karl Hauffe ImmobilienWirtschaft

Mehr

Natürlich geniessen. Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer gesunden Ernährung.

Natürlich geniessen. Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer gesunden Ernährung. Ökologisch betrachtet leben wir in der Schweiz weit über unsere Verhältnisse: Wir verbrauchen im Durchschnitt 2,4-mal mehr Ressourcen als auf dem Planeten verfügbar sind. Warum? Unser hoher Lebensstandard

Mehr

Die Gemeinsame Agrarpolitik 2020 - neue Perspektiven für die tierische Produktion Raiffeisen Agrarsymposium 2011 Klagenfurt 8.

Die Gemeinsame Agrarpolitik 2020 - neue Perspektiven für die tierische Produktion Raiffeisen Agrarsymposium 2011 Klagenfurt 8. Die Gemeinsame Agrarpolitik 2020 - neue Perspektiven für die tierische Produktion Raiffeisen Agrarsymposium 2011 Klagenfurt 8. Februar 2011 Sektionschefin DI Edith Klauser Seite 154 11.02.2011 Inhalt der

Mehr

Anpassungsstrategien in Phasen niedriger Milchpreise

Anpassungsstrategien in Phasen niedriger Milchpreise Anpassungsstrategien in Phasen niedriger Milchpreise Übersicht: Einführung Anpassungsstrategien Fazit Seminar Futterproduktion Todendorf 02.03.2016 Anpassungsstrategien Dr. Uta Hagge 2 Einführung Seminar

Mehr

Herausforderungen der Futtertrocknungen in der Zukunft

Herausforderungen der Futtertrocknungen in der Zukunft Regionalkonferenz am 26. Juni 2015 zu Europäischen Innovationspartnerschaften in der Landwirtschaft Herausforderungen der Futtertrocknungen in der Zukunft Matthias Vögele: Geschäftsführer Futtertrocknung

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

INFORMATION 2012 Futtermittelproduktion Gentechnik Verbraucherinformation

INFORMATION 2012 Futtermittelproduktion Gentechnik Verbraucherinformation INFORMATION 2012 Futtermittelproduktion Gentechnik Verbraucherinformation Impressum Herausgeber WWF Deutschland, Berlin Stand Juni 2012 Autor Frank Brendel Redaktion Thomas Köberich/WWF Deutschland Kontakt

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Potenziale des Einsatzes von verarbeiteten tierischen Proteinen als Futtermittel

Potenziale des Einsatzes von verarbeiteten tierischen Proteinen als Futtermittel Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hamburg University of Applied Sciences Potenziale des Einsatzes von verarbeiteten tierischen Proteinen als Futtermittel 6. Life Sciences- Forschungskolloquium

Mehr

Sojaanbau in Europa versus überseeische Importe

Sojaanbau in Europa versus überseeische Importe WING Beiträge zur Geflügelwirtschaft Heft 2 Dezember 2013 Aline Veauthier, Anna Wilke, Hans Wilhelm Windhorst Sojaanbau in Europa versus überseeische Importe Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Baudenbach 19.11.2015

Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen. Baudenbach 19.11.2015 Aktuelle Marktentwicklungen und Handlungsentscheidungen Baudenbach 19.11.2015 Geschäftsfelder/Produkte Brokerage/Maklertätigkeit Online Brokerage, Telefonbrokerage Großhandelsmaklertätigkeit für Getreide,

Mehr

tegut gute Lebensmittel

tegut gute Lebensmittel tegut gute Lebensmittel Ein Einzelhändler mit Liebe zu den vorgelagerten Wertschöpfungsstufen tegut... tegut gute Lebensmittel Ein Einzelhändler mit Liebe zu den vorgelagerten Wertschöpfungsstufen Thomas

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Südtiroler Viehwirtschaftsbetriebe

Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Südtiroler Viehwirtschaftsbetriebe Südtiroler Viehwirtschaftsbetriebe FS Dietenheim zu Besuch beim Südtiroler Bauernbund Donnerstag, 30.April 2009 Inhalt Abteilung Betriebsberatung Betriebswirtschaftliche Kennzahlen Schlussfolgerungen für

Mehr

Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren?

Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren? Familie, Haushalt, Ernährung Landinfo 7/2011 Atsuko Wakamiya, Regionalwert AG Eichstetten Wie viel Fläche braucht ein Mensch um sich zu ernähren? Können sich die deutschen Bürger ausschließlich mit ökologischen

Mehr

Mengenmässige Auswirkungen einer vollständigen Liberalisierung des Milchmarktes mit der EU Dr. Simon Peter, ETH. SGA-Tagung 2015, Bellinzona

Mengenmässige Auswirkungen einer vollständigen Liberalisierung des Milchmarktes mit der EU Dr. Simon Peter, ETH. SGA-Tagung 2015, Bellinzona ETH Zurich Agricultural Economics Agri-food & Agri-environmental Economics Group Mengenmässige Auswirkungen einer vollständigen Liberalisierung des Milchmarktes mit der EU Dr. Simon Peter, ETH Hintergrund:

Mehr

Alpwirtschaft in der Schweiz Status quo

Alpwirtschaft in der Schweiz Status quo Verbundprojekt AlpFUTUR Zukunft der Sömmerungsweiden in der Schweiz Projet intégré AlpFUTUR Avenir des pâturages d estivage en Suisse Progetto collettivo AlpFUTUR Il futuro dei pascoli d estivazione della

Mehr

Wisan. Veredelungsprodukte für die Tierernährung FUNCTIONAL FEED. wisan@ibeka.com

Wisan. Veredelungsprodukte für die Tierernährung FUNCTIONAL FEED. wisan@ibeka.com Wisan Veredelungsprodukte für die Tierernährung FUNCTIONAL FEED wisan@ibeka.com Wisan Functional Feed Wisan Functional Feed von HL HAMBURGER LEISTUNGSFUTTER GmbH Bei Wisan -Produkten von HL HAMBURGER LEISTUNGSFUTTER

Mehr

Auf den Mix kommt es an!

Auf den Mix kommt es an! Auf den Mix kommt es an! Ergänzungsfutter in der Kälberaufzucht Gewicht in kg Bullenmast 23/3 200 Fresser Mix Kälber Mix 100 Effizient KF Mais-MIX Effizient MMP 35 Eff.-Cow-PowerHerb Effizient Elektrolyt

Mehr

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe Direktorat für Handel und Landwirtschaft Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Inhalt Biokraftstoffe weltweit:

Mehr

Berichterstattung laufende Geschäfte

Berichterstattung laufende Geschäfte Delegiertenversammlung SMP Bern, 6. November 2013 Traktandum 3 Berichterstattung laufende Geschäfte Kurt Nüesch, Direktor SMP Kurt Nüesch, Direktor SMP Stefan Hagenbuch, stv. Direktor SMP EU-Marktöffnung

Mehr

Energiebetonte Kraftfutterergänzung zu Vollweide Andreas Münger

Energiebetonte Kraftfutterergänzung zu Vollweide Andreas Münger Energiebetonte Kraftfutterergänzung zu Vollweide Andreas Münger Inhalt Vollweide - Variationsfaktoren Rolle(n) der Ergänzungsfütterung Wirksamkeit der Ergänzungsfütterung Untersuchungen zur Variation der

Mehr

Preiswürdigkeit verschiedener Futtermittel in der Milchviehfütterung. Kann auf Soja verzichtet werden?

Preiswürdigkeit verschiedener Futtermittel in der Milchviehfütterung. Kann auf Soja verzichtet werden? Preiswürdigkeit verschiedener Futtermittel in der Milchviehfütterung Kann auf Soja verzichtet werden? GMS Milchvieh CH-4901 Langenthal BE www.herdenmanagement.ch E. Hunziker / Febr. 2013 Preiswürdigkeit

Mehr

Argumente für eine vegetarische Ernährung «Die Fakten in Kurzform»

Argumente für eine vegetarische Ernährung «Die Fakten in Kurzform» Argumente für eine vegetarische Ernährung «Die Fakten in Kurzform» Swissveg, Version 22. Oktober 2013 1. ÖKOLOGIE UND UMWELT In einer globalisierten Welt ist auch unser Konsumverhalten eine Entscheidung

Mehr

Wie entwickelt sich der Eiermarkt?

Wie entwickelt sich der Eiermarkt? Wie entwickelt sich der Eiermarkt? Haus Düsse 5. Mai 2008 Dr. Albert Hortmann-Scholten Fachbereichsleiter 3.1.6 Betriebswirtschaft, Markt Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Oldenburg Nr.: 1 Gliederung

Mehr

Milchproduktion heute Investieren oder aussteigen?

Milchproduktion heute Investieren oder aussteigen? Milchproduktion heute Investieren oder aussteigen? Frank Damm Regionalbüro Quedlinburg Adelheidstraße 1 06484 Quedlinburg Tel.: (03946) 515296 (03946) 707058 Fax: (03946) 707053 E-Mail: landberatung.gmbh-qlb@t-online.de

Mehr

Biodiversität & Naturschutz. 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen

Biodiversität & Naturschutz. 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen Biodiversität & Naturschutz 6. Zerstörung, Fragmentierung und Schädigung von Lebensräumen Populationswachstum Schätzungen zur Bevölkerungsentwicklung von 1 n. Chr. bis heute. Smith & Smith 2009 Aus Gaston

Mehr

Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG

Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG 12.11.2013 1 Themen Low-Input-Milchbetriebe 1. Low-Input Betriebe in der Schweiz 2. Grassilage-

Mehr

BOTSCHAFT LONDON Gz.: Wi 403.00 IRL London, den 27.04.2010 Ber.Nr.: 314 M Verf.: Dr. Polten

BOTSCHAFT LONDON Gz.: Wi 403.00 IRL London, den 27.04.2010 Ber.Nr.: 314 M Verf.: Dr. Polten BOTSCHAFT LONDON Gz.: Wi 403.00 IRL London, den 27.04.2010 Ber.Nr.: 314 M Verf.: Dr. Polten An das Auswärtige Amt B e r l i n Federführung: E04 nachrichtlich: AA: E07 BMELV 611, 624 Botschaft Dublin Betr.:

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Klimaschutz geht uns alle an! Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt das: hoher Energieverbrauch und damit Ausstoß von Treibhausgasen, insbesondere von. Sie verändern unser

Mehr

Ernährungssicherung und Landwirtschaftswende

Ernährungssicherung und Landwirtschaftswende Ernährungssicherung und Landwirtschaftswende Dr. Klemens van de Sand Strategietage Ernährungssicherung und Landwirtschaftswende 30. März bis 1. April 2014 Haus Wasserburg in Vallendar bei Koblenz Übersicht

Mehr

Verbraucherinformation Tierfutter und Gentechnik

Verbraucherinformation Tierfutter und Gentechnik Verbraucherinformation Tierfutter und Gentechnik Die gegen unser Unternehmen stellvertretend für die ganze Branche geführte Greenpeace -Kampagne ist wissenschaftlich klar widerlegt und stellt damit einen

Mehr

Produktionsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Produktion mit Bezug zu GVO

Produktionsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Produktion mit Bezug zu GVO Produktionsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Produktion mit Bezug zu GVO Leopold Girsch Giselher Grabenweger, Veronika Kolar, Martina Meißl, Alexandra Ribarits Bereich Landwirtschaft Blick über die

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Merkblatt für die Antragstellung zur Registrierung/Zulassung/Anzeige nach VO (EG) Nr. 999/2001

Merkblatt für die Antragstellung zur Registrierung/Zulassung/Anzeige nach VO (EG) Nr. 999/2001 Merkblatt für die Antragstellung zur Registrierung/Zulassung/Anzeige nach VO (EG) Nr. 999/2001 Gemäß TSE-VO (EG) Nr. 999/2001, Artikel 7, Anhang IV ist die Verfütterung folgender Stoffe verboten: verarbeitetes

Mehr

Hund und Katze. Ein Ernährungs Programm, das die spezifischen Bedürfnisse von Hunden und Katzen erfüllt.

Hund und Katze. Ein Ernährungs Programm, das die spezifischen Bedürfnisse von Hunden und Katzen erfüllt. Hund und Katze Ein Ernährungs Programm, das die spezifischen Bedürfnisse von Hunden und Katzen erfüllt. Dog Croc ökonomisches Hundefutter Unsere umfassende und ausgewogene ökonomischen Futter, ist für

Mehr

Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3)

Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3) Pro Rohstoffpflanze muss je Herstellungsbetrieb ein Formular Anhang A2 ausgefüllt werden. Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3) Art des Treibstoffes z.b. Biodiesel) Treibstoff

Mehr

Ressourcenschonende Ernährung aus Sicht der Konsumenten

Ressourcenschonende Ernährung aus Sicht der Konsumenten Ressourcenschonende Ernährung aus Sicht der Konsumenten Dr. Niels Jungbluth ESU-services GmbH, Zürich E S U Workshop Ressourcenschonendere Ernährung Wechselwirkungen mit der Landwirtschaft eco.naturkongress,

Mehr

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern Zwischen Juli und August 2014 wurden vom Verein Futtermitteltest e. V. in Bayern dreizehn Milchleistungsfutter von

Mehr

Milchtrends.de Zur Lage auf den Weltmärkten für Milcherzeugnisse

Milchtrends.de Zur Lage auf den Weltmärkten für Milcherzeugnisse Eurotier 2012: Forum Rind Milchtrends.de Zur Lage auf den Weltmärkten für Milcherzeugnisse M.Sc. agr. Lehrstuhl für Landwirtschaftliche Marktlehre, Georg-August-Universität Göttingen Die Weltmärkte für

Mehr

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Prüfungsfach: Prüfungstag: Prüfungszeit: Hilfsmittel: Tierproduktion Montag, 04, Juli 2005 10:30-12:00

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion vor dem Hintergrund fallender Milchpreise

Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion vor dem Hintergrund fallender Milchpreise Wirtschaftlichkeit der Milchproduktion vor dem Hintergrund fallender Milchpreise ALB Fachtagung Hohenheim Wie reagieren auf fallende Milchpreise Betriebsindividuelle Situation analysieren» Betriebszweiganalyse»

Mehr

Gesunde und nachhaltige Ernährung durch Reduktion des Fleischkonsums?

Gesunde und nachhaltige Ernährung durch Reduktion des Fleischkonsums? Gesunde und nachhaltige Ernährung durch Reduktion des Fleischkonsums? Autorin: Isabel Boergen, MSc. Schweisfurth-Stiftung München Fleisch- und Wurstwaren sind nicht erst seit BSE und den Gammelfleischskandalen

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung des Schlüsselfaktors Fütterung

Wirtschaftliche Bedeutung des Schlüsselfaktors Fütterung Wirtschaftliche Bedeutung des Schlüsselfaktors Fütterung Rinderforum 2014 in Donaueschingen 3. 12. 2014 Gliederung Ergebnisse Rinderreport Baden-Württemberg Betriebszweigauswertung Vollkostenauswertung

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

Herausforderungen für die Schweizer Gastronomie aus Sicht der Agrarökonomie Präsentation Gastrosuisse

Herausforderungen für die Schweizer Gastronomie aus Sicht der Agrarökonomie Präsentation Gastrosuisse Herausforderungen für die Schweizer Gastronomie aus Sicht der Agrarökonomie Matteo Aepli Agri-Food & Agri-Environmental Economics Group ETH Zürich 5. Juli 2012 Aufbau Gruppe Agrarwirtschaft an der ETH

Mehr

Vegan-vegetarische/r Koch/Köchin an Schulen

Vegan-vegetarische/r Koch/Köchin an Schulen Vegan-vegetarische/r Koch/Köchin an Schulen Inhalt Mo, 13:30 15:00 Einführung & Überblick Di, 8:30 10:00 Aktuelle Trends & Erfolgsbeispiele Mo, 15:15 16:45 Hintergründe & Definitionen Di, 10:15 11:45 Vorstellung

Mehr

2. Arbeitsauftrag für jede Schülerin/jeden Schüler (10 Min.): Reflexion Fleischkonsum

2. Arbeitsauftrag für jede Schülerin/jeden Schüler (10 Min.): Reflexion Fleischkonsum Arbeitsauftrag 1. Arbeitsauftrag für die ganze Gruppe (15 Min.): Quiz rund um das Thema Spielen Sie zunächst in Ihrer Gruppe das Quiz. Achten Sie darauf, die Zeit einzuhalten. Stellen Sie sich gegenseitig

Mehr

Agenda 21 Stoffstromorientierter Diskurs Zur Futtermittelproblematik. Die Sojabohne und ihre Verarbeitungsprodukte in der Ernährung

Agenda 21 Stoffstromorientierter Diskurs Zur Futtermittelproblematik. Die Sojabohne und ihre Verarbeitungsprodukte in der Ernährung EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Soja-Projekt: Agenda 21 Stoffstromorientierter Diskurs Zur Futtermittelproblematik Die Sojabohne und ihre Verarbeitungsprodukte in der Ernährung Dr. Manfred Peisker ADM Ölmühlen

Mehr

- der Absatzförderung von Schweizer Fleisch. - von Projekten zur Förderung von Qualität und Nachhaltigkeit

- der Absatzförderung von Schweizer Fleisch. - von Projekten zur Förderung von Qualität und Nachhaltigkeit Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande Genossenschaft Brunnhofweg 37 Postfach CH-3001 Bern +41 (0)31 309 41 11 +41 (0)31 309 41 99 info@proviande.ch www.proviande.ch Reglement

Mehr

Abkürzungen... VIII Übersichten... X Abbildungen... XIV. 1. Einleitung... 1. 2. Das gesellschaftliche Interesse an Nachwachsenden Rohstoffen...

Abkürzungen... VIII Übersichten... X Abbildungen... XIV. 1. Einleitung... 1. 2. Das gesellschaftliche Interesse an Nachwachsenden Rohstoffen... III Inhalt Seite Abkürzungen... VIII Übersichten... X Abbildungen... XIV 1. Einleitung... 1 2. Das gesellschaftliche Interesse an Nachwachsenden Rohstoffen... 4 2.1 Zur Energierohstofflage... 5 2.1.1 Kennzeichnung

Mehr

Hinweise zur Fütterung nach Eiweiss- und Harnstoffgehalt

Hinweise zur Fütterung nach Eiweiss- und Harnstoffgehalt Hinweise zur Fütterung nach Eiweiss- und Harnstoffgehalt Die Kunst der Milchviehfütterung besteht darin, die auf dem Betrieb vorhandenen Futtermittel möglichst effizient einzusetzen und die vorhandene

Mehr

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Patrik Aebi, Leiter Fachbereich Qualitäts-

Mehr

JEDEN MITTWOCH GIBT S KLIMARETTEN!

JEDEN MITTWOCH GIBT S KLIMARETTEN! JEDEN MITTWOCH GIBT S KLIMARETTEN! HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUM KLIMATELLER der leckere Klimaschutz. WAS IST DER KLIMATELLER? Die Viehwirtschaft verursacht weltweit mit einem Anteil von 18 % soviele Treibhausgase

Mehr

24.09.2014. Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten

24.09.2014. Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten Auslobung Ohne Gentechnik Marktbedeutung und Mitwirkungsmöglichkeiten Was versteht man unter Ohne Gentechnik? Pflanzliches, Tierisches, Auslobung Christoph Zimmer Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.v.

Mehr

Tierhaltung in den. Ton van Arnhem. Landwirtschaft

Tierhaltung in den. Ton van Arnhem. Landwirtschaft Nachhaltige Tierhaltung in den Niederlanden Ton van Arnhem Botschaftsrat für Landwirtschaft Ablauf Fakten Niederlande Öffentliche Debatte Aktuelle Themen: Volksgesundheit Dimensionen Tierwohl Umwelt Politik

Mehr