Good Morning Zug! the tfz network breakfast

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Good Morning Zug! the tfz network breakfast"

Transkript

1 Good Morning Zug! the tfz network breakfast 1. Mai 2015

2 Departement Informatik 2016 im Kanton Zug Bild: Andreas Busslinger

3 3, Departement Informatik in Rotkreuz

4 Informatik ist Zukunft und Gegensteuer zum Fachkräftemangel Schlüsseltechnologie Informatik: sie durchdringt alle Lebensbereiche Unternehmen unterschiedlichster Branchen und Grössen beschäftigen Informatik-Fachkräfte Informations- u. Kommunikationsbranche (v.a. Softwareentwicklung): rund Arbeitsplätze in der Schweiz Im Kanton Zug werden doppelt so viele IT-Spezialistinnen und Spezialisten rekrutiert wie im Schweizerischen Durchschnitt (Eidg. Betriebszählung 2008) Bis 2020 werden über zusätzliche IT-Fachkräfte gebraucht (Prognose: ICT Switzerland, MM ) Rund 70 % davon haben einen Hochschulabschluss Zukunftsstrategie Junge Informatikerinnen und Informatiker vermehrt vor Ort ausbilden 4,

5 Departement Informatik

6 Aufbau des Departements Informatik Ein eigenes Departement für die Informatik: Einzigartig in der Schweizer Hochschullandschaft Ziel: Studienplätze für junge Informatiker/Innen schaffen Passgenau für die Unternehmen in der Region: Ausbildung, Weiterbildung, Forschung und Entwicklung Tür an Tür Kompetenzen der Hochschule Luzern bündeln: Zusammenführung von Informatik und Wirtschaftsinformatik Kompetenzen der Hochschule Luzern erweitern: Inhaltlicher Ausbau für wirtschaftsrelevante Bereiche Interdisziplinäre Zusammenarbeit stärken Attraktive Infrastruktur, die Zusammenarbeit und Spitzenleistungen möglich macht 6,

7 Warum ein Departement Informatik in Zug? Starke Präsenz von IT-Unternehmen und IT-nahen Betrieben Austausch mit der Praxis gehört zum Kernauftrag der Fachhochschulen Sehr gute verkehrstechnische Erschliessung Grosses Einzugsgebiet für potenzielle Studierende - von der Zentralschweiz über den Kanton Aargau bis nach Zürich Kanton Zug als bewährter Standort der Hochschule Luzern: seit 1997 ist das Institut für Finanzdienstleistungen hier erfolgreich tätig 7,

8 Organisation Hochschule Luzern Konkordatsrat: Reto Wyss (LU), Res Schmid (NW), Franz Enderli (OW), Walter Stählin (SZ), Beat Jörg (UR), Matthias Michel (ZG) Beirat Departement Informatik: Adrian Bachofen Andreas Kleeb Ariel Lüdi Johannes Milde weitere Geschäftsprüfungskommission Fachhochschulrat: Anton Lauber, Sylvia Egli von Matt, Rolf Bühler, Dr. Ulrich Claessen, Petra Gössi, Hedy Graber, Claudio Meisser Dr. Markus Hodel Rektor Hochschule Luzern Prof. Dr. René Hüsler Direktor Departement Informatik 8,

9 9, Hochschule Luzern

10 Hochschule Luzern in der Schweizer Fachhochschullandschaft (Öffentlich-rechtliche FHs 2013) Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) Zürcher Fachhochschule (ZFH) Anzahl Studierende: Hochschule Luzern Berner Fachhochschule (BFH) / Haute école spécialisée Haute école spécialisée bernoise de Suisse occidentale / Santé-social romande (HES-SO) Fachhochschule Ostschweiz (FHO) Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana (SUPSI) Quelle: Bildungssysteme, Wissenschaft und Technologie, BFS

11 Hochschule Luzern: Facts & Figures 2013 Rund 5800 Bachelor- und Master- Studierende (Ausbildung) 4000 Weiterbildungsstudierende 19 Bachelor- und 11 Masterstudiengänge, über 160 Weiterbildungsangebote 4 Leistungsbereiche: Ausbildung, Weiterbildung, Forschung & Entwicklung, Dienstleistung Mio. CHF Ertrag Über 1500 Mitarbeitende 11,

12 5838 Bachelor- und Master-Studierende (2013) 471 Studierende der Informatik und Wirtschaftsinformatik (Verdoppelung seit 2008) - Technik & Architektur Informatik Wirtschaftsinformatik Informatik Wirtschaftsinformatik Wirtschaft Soziale Arbeit Design & Kunst Musik 12,

13 Informatik an der Hochschule Luzern Profile 13,

14 Typische Studierendenprofile Typische Absolvierendenprofile Zwei Drittel aus der Region Zentralschweiz und bleiben Überwiegend aus der Praxis: 80% haben eine Berufsmatur 60% studieren berufsbegleitend Stellung im Betrieb: rasch in (projekt-)leitenden Positionen Geografische Herkunft* Kanton des Unternehmens LU 5% LU ZG NW, OW, UR, SZ ZH AG 10% 20% 40% ZG SZ ZH übrige Schweiz Ausland 5% 20% BE AG 14, *zahlungspflichtiger Kanton 2013

15 Karriereprofile Denis Druzic Business Unit Leiter Projekte, Noser Engineering AG Abschluss Wirtschaftsinformatik 2006 «Nach dem Studienabschluss habe ich ein Start-Up Unternehmen mit Fokus Projektmanagement mit aufgebaut. Heute leite ich die Business Unit Projekte bei der Noser Engineering AG. Wir sind auf individuelle Software- Lösungen spezialisiert. Dank meiner Ausbildung ist es mir möglich, komplexe, interdisziplinäre Projekte erfolgreich zu leiten und auf verschiedensten Führungsebenen zu kommunizieren.» 15,

16 Karriereprofile Ruth Ziegler Scrum Master DMS-Team, CSS Versicherung AG Abschluss Informatik 2004 «Nach dem Studienabschluss habe ich als Software Engineer gearbeitet und mich zusätzlich im Gebiet des Usability Engineerings weitergebildet. Heute bin ich bei der CSS Versicherung AG als Scrum Master zusammen mit einem interdisziplinärem Team von Requirements, Software und Test Engineers verantwortlich für die Weiterentwicklung des Dokumentenmanagement-Systems (DMS). In meiner täglichen Arbeit helfen mir besonders das breite Wissen aus dem Studium und die vermittelte Fähigkeit, sich stetig weiterzuentwickeln.» 16,

17 17, Die Zukunft: Informatik und Wirtschaftsinformatik

18 Vorteile einer starken Informatikausbildung für die Region Hochstehende Aus- und Weiterbildungsangebote als wichtiges Auswahlkriterium für Zuzügerinnen und Zuzüger (Unternehmen und Private) Enge Verzahnung von Praxiswissen und Ausbildung Erleichterter Zugang zu und Rekrutierung von Nachwuchskräften Hochschule als Kooperationspartner und Impulsgeber für verschiedenste Player in der Region: vom KMU bis zum international tätigen Konzern, von der öffentlichen Verwaltung bis zur Nonprofit-Organisation Breites Spektrum der Zusammenarbeit: von studentischen Projekten und Diplomarbeiten über Studien und Marktanalysen bis zu Forschungsprojekten Zugang zu Netzwerken im nationalen und internationalen Kontext 18,

19

20 Standort - Vision, Ziele, Vorgaben, Rahmenbedingungen unverändert - Standort bestimmt Hauptnutzfläche: 10ʼ000 Quadratmeter Wohnmöglichkeiten für Studierende und Mitarbeitende Erweiterung des Hochschulbetriebs ist möglich 20,

21 Zukünftiges Phase 1: Bestehende Gebäude für Studienbetrieb ausbauen Umzug Sommer 2016 Voraussetzung: Richtplanänderung durch Kantonsrat 2017: Voraussichtlicher Baubeginn Phase 2: 2019 Bezug Neubau (inkl. IFZ) Visibilität, Infrastruktur, Zusammenarbeit etc. Politischer Prozess bis Herbst 2016 (Richtplan, Bebauungsplan) abgeschlossen Sponsoring: 850k zugesagt 21,

22 Operativer Ausbau (1) 2014 Erarbeitung der Vision mit allen betroffenen Mitarbeitenden (Technik & Architektur und Wirtschaft) Festlegen der Organisationsstruktur: Übergang sowie im operativen Betrieb Definition inhaltlicher Schwerpunkte in Ausbildung, Weiterbildung, anwendungsorientierter Forschung & Entwicklung (Basis: aktuelles Angebot) Konzept «Massnahmenpaket Fachkräfteinitiative SBFI» Kontinuierliche Diskussion mit Experten (intern/extern) und Beirat Start des Change-Prozess (Zusammenführung bestehender Informatikeinheiten) 22,

23 Operativer Ausbau (2) 2015 Rekrutierung künftiger Führungspersonen Erarbeitung der Studienangebot (Curricula, Studienführer, ) Erarbeitung und Umsetzung eines Marketingkonzepts Aufbau/Ausbau inhaltlicher Schwerpunkte Vorbereitung Migration: Ressourcen, Personen, Angebote Vorbereitung Systemlandschaft (SAP, Evento, Pensenplanung ) Vorbereitung/Planung Bezug des provisorischen Standortes auf dem Areal 23,

24 Operativer Ausbau (3) 2016 Administrativer/organisatorischer Umzug (Informatik an den Dep. Technik & Architektur u. Wirtschaft Departement Informatik) Physischer Umzug der bestehenden Informatik-Abteilungen Beginn des Studienbetriebs in Risch-Rotkreuz September 2016 (KW 38) 2019 Bezug Neubau auf dem Suurstoffi-Areal Rotkreuz Übergang «Normalbetrieb» Seite 24

25 25, Hochschule als Impulsgeber und Partner für Ausbildungen, Kooperationen und Projekte

26 26, Hochschule als Impulsgeber: Weiterbildung

27 Hochschule als Impulsgeber: Forschung & Entwicklung, Dienstleistung

28 Forschungsschwerpunkt «Business Intelligence Big Data Analysis» Projekt smartbi Business Intelligence for Intelligent Power Grids Im Projekt werden Big Data Lösungen für die Optimierung der Lastverteilung bis in die Endgeräte der Haushalte von Energieversorgern (virtuelles Kraftwerk) entwickelt. Das Projekt umfasst: - Erweiterung der Funktionalität auf regionale und landesweite Lastoptimierungslösungen - Definition der Kernfaktoren für Anbieter und Verbraucher - Entwicklung dynamischer, kontinuierlicher Tarifmodelle - Profitabilitätsanalysen für zukünftige Power-Broker in deregulierten Energiemärkten - Entwicklung von Akzeptanzmodellen für Privathaushalte 28,

29 BPM-Werkzeug für agile Prozesse Business Process Modelling (BPM) Werkzeuge kommen bislang vor allem in gut strukturierbaren Massenprozessen zum Einsatz. In einem Projekt mit der Firma bbv ICT solutions entwickelten Informatiker/innen der Hochschule Luzern die Grundlagen für ein Werkzeug, das auch dynamische und variantenreiche Prozesse abbildet. Das Modell orientiert sich an internationalen Standards und ist nutzerfreundlich, damit es im Arbeitsalltag auch Akzeptanz findet. Partner: bbv ICT solutions Projekt: BPM-Light - mitfinanziert durch die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) des Bundes 29,

30 Effiziente Kühlung für Rechenzentren Rechenzentren setzen so viel CO 2 frei wie der gesamt Luftverkehr. An der Hochschule Luzern installierten Ingenieure ein neuartiges Kühlsystem, das einen Bruchteil an Energie verbraucht. (Informatik/Maschinentechnik) Partner: IBM Schweiz AG und Erich Keller AG 30,

31 31, Hochschule als Impulsgeber: Brücke zwischen Absolventen, Alumni und Arbeitgebern

32 Careers Service: Wo Arbeitgeber Studierende treffen Unterstützt Studierende beim Berufseinstieg und bei der Laufbahnplanung durch: - Studierendenportal: Unterstützung, Jobangebote, Vernetzung, Weiterbildung - Unternehmerportal: Jobangebote, Kontakt mit Studierenden - Jobs und Recruiting-Events Kooperation mit der Alumni-Organisation der Hochschule Luzern mit rund Mitgliedern 32,

33 Zusammenarbeit / Unterstützung Finanzielle Unterstützung - Themen- oder projektbezogen (Aufbau, Migration, Betrieb) - Stellen / Professuren - Stipendien - Spenden / Donationen Infrastruktur/Ausstattung - Seminarräume, Labors, Lernumgebung, Medio-/Bibliotheken - ICT-Infrastrukturen, Geräte, Instrumente Projektfinanzierung Ausbildung / Weiterbildung Projektfinanzierung anwendungsorientierte Forschung & Entwicklung - Direktaufträge - Beteiligungen (KTI o.ä.) Rechtsgrundlage: Reglement zum Fundraising der Hochschule Luzern, FH Zentralschweiz vom 23. April 2014 (SRL Nr. 520, 33,

34 Zusammenarbeit / Unterstützung Sponsoring-Beitrag in beliebiger Höhe «Stein und Mörtel» für den Neu-/Umbau Ausschreibung von - Wettbewerben - Studienpreisen - Forschungspreisen - Lehrpreisen Wettbewerbsteilnahmen national, international ermöglichen usw. Weitere Informationen: https://www.hslu.ch/de-ch/informatik/sponsoring/ 34,

35 Kontakt Bei Interesse an einer Kooperation oder einem Sponsorenbeitrag sowie bei Fragen und Input zur strategischen Ausrichtung des Departements Informatik wenden Sie sich bitte an: Prof. Dr. René Hüsler Direktor Hochschule Luzern Informatik Tel ,

Präsentation Hochschule Luzern Wirtschaft

Präsentation Hochschule Luzern Wirtschaft Herzlich willkommen bei der Hochschule Luzern - Wirtschaft T direkt Luzern 10.11.2014 Präsentation Hochschule Luzern Wirtschaft Die Hochschule Luzern Wirtschaft im Überblick (n 3-7) Die Hochschule für

Mehr

Management von Wissenschaft und Lehre: Ausgangslage und aktuelle Reformansätze. Beispiel Schweiz

Management von Wissenschaft und Lehre: Ausgangslage und aktuelle Reformansätze. Beispiel Schweiz Management von Wissenschaft und Lehre: Ausgangslage und aktuelle Reformansätze Beispiel Schweiz Gliederung 1. Steuerung der Fachhochschulen aus gesamtschweizerischer Sicht 2. Steuerung der Fachhochschulen

Mehr

Die Hochschulen der Schweiz Einige Zahlen Bisherige Finanzierung der Fachhochschulen Modell der ECTS-basierten Finanzierung Erste Erfahrungen

Die Hochschulen der Schweiz Einige Zahlen Bisherige Finanzierung der Fachhochschulen Modell der ECTS-basierten Finanzierung Erste Erfahrungen / Urs Dietrich, Fachhochschulen, Leiter Ressort Subventionierung, Qualitätssicherung und Projekte Die Hochschulen der Schweiz Einige Zahlen Bisherige Finanzierung der Fachhochschulen Modell der ECTS-basierten

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5.

Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5. Leistungsauftrag der Hochschule Luzern (Fachhochschule Zentralschweiz FHZ) für die Jahre 2013 2015; verabschiedet vom Konkordatsrat am 23.5.2013 1. Rechtliche und inhaltliche Grundlagen für den Leistungsauftrag

Mehr

Studium in Sicht und Berufsperspektiven

Studium in Sicht und Berufsperspektiven Schweizer Studienführer 1 Studium in Sicht und Berufsperspektiven 0 SDBB Verlag Schweizer Studienfhrer 2010-2011 digitalisiert durch: IDS Luzern Inhaltsübersicht/Abkürzungen Einleitung Theologie und Religionswissenschaft

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

BIS-Workshop 30.6.2012, Aarau. Mittelschulbibliotheken in der mehrstufigen IK-Vermittlung Hanspeter Quenzer

BIS-Workshop 30.6.2012, Aarau. Mittelschulbibliotheken in der mehrstufigen IK-Vermittlung Hanspeter Quenzer Die Unternehmensberatung für Bibliothek, Archiv und Wissensorganisation BIS-Workshop 30.6.2012, Aarau Mittelschulbibliotheken in der mehrstufigen IK-Vermittlung Hanspeter Quenzer Die Unternehmensberatung

Mehr

Begrüssung. SPF Industrietag 21. März 2012. Prof. Dr. Hermann Mettler Rektor

Begrüssung. SPF Industrietag 21. März 2012. Prof. Dr. Hermann Mettler Rektor Begrüssung SPF Industrietag 21. März 2012 Prof. Dr. Hermann Mettler Rektor Die Fachhochschullandschaft Schweiz 7+2 FH s bilden die schweizerische Fachhochschullandschaft Fachhochschule Ostschweiz (FHO)

Mehr

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen)

Informatik UH/FH. Informatik (universitäre Hochschulen) Informatik UH/FH Für Informatikerinnen und Informatiker mit einem Masterabschluss (universitäre Hochschule) oder einem Bachelorabschluss (Fachhochschule) gestaltet sich der Berufseinstieg sehr günstig.

Mehr

Neue Rechtsgrundlagen. Hochschule Luzern - FH Zentralschweiz

Neue Rechtsgrundlagen. Hochschule Luzern - FH Zentralschweiz Neue Rechtsgrundlagen für die Hochschule Luzern - FH Zentralschweiz Zentralschweizer Regierungskonferenz, 20.11.2009, 2009 Lungern Hochschule Luzern Leistungsträger und Führungskräfte für Wirtschaft und

Mehr

Eidgenössisch bewilligte und akkreditierte oder zu akkreditierende Master-Studiengänge

Eidgenössisch bewilligte und akkreditierte oder zu akkreditierende Master-Studiengänge Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Fachhochschulen 16.01.2015 Eidgenössisch bewilligte und e oder zu akkreditierende

Mehr

Vereinbarung. zwischen. Name/Vorname Adresse PLZ/Ort vertreten durch Name/Vorname/Funktion Name/Vorname/Funktion (nachfolgend «Firma») und

Vereinbarung. zwischen. Name/Vorname Adresse PLZ/Ort vertreten durch Name/Vorname/Funktion Name/Vorname/Funktion (nachfolgend «Firma») und Vereinbarung zwischen Name/Vorname Adresse PLZ/Ort vertreten durch Name/Vorname/Funktion Name/Vorname/Funktion (nachfolgend «Firma») und Hochschule Luzern Informatik Campus Rotkreuz Suurstoffi 8 6343 Rotkreuz

Mehr

Die berufliche Situation von Hochschulabsolventinnen und -absolventen im Jahr 2009

Die berufliche Situation von Hochschulabsolventinnen und -absolventen im Jahr 2009 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 28.04.2011, 9:15 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 0350-1103-90 Die berufliche Situation von Hochschulabsolventinnen

Mehr

Fachhochschule Zentralschweiz Konkordatsrat. Hochschule Luzern - Wirtschaft

Fachhochschule Zentralschweiz Konkordatsrat. Hochschule Luzern - Wirtschaft Fachhochschule Zentralschweiz Konkordatsrat Neue Rechtsgrundlage für die Hochschule Luzern, Fachhochschule Zentralschweiz Medienkonferenz vom 8 11 2012 Medienkonferenz vom 8.11.2012 Hochschule Luzern -

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz

Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz CC4E Das Competence Center für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz an der HAW Hamburg Die Ressourcen fossiler Energieträger schwinden,

Mehr

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen)

Architektur UH/FH. Architektur (universitäre Hochschulen) UH/FH Die Architektinnen und Architekten haben kaum Mühe beim Berufseinstieg, wobei er den Fachhochschulabsolventen noch etwas leichter fällt als den Absolvent/innen universitärer Hochschulen. Darin mag

Mehr

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18

Wirtschaft FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Wirtschaft FH Total Übertritt ins Masterstudium 16 18 Wirtschaft FH Der private Dienstleistungssektor ist erwartungsgemäss die Hauptdomäne, in der die Wirtschaftsabsolventinnen und -absolventen der Fachhochschulen ihre erste Stelle antreten. Trotz guter gesamtwirtschaftlicher

Mehr

Lucerne University of Applied Sciences and Arts. FH Zentralschweiz. Facts & Figures 2014

Lucerne University of Applied Sciences and Arts. FH Zentralschweiz. Facts & Figures 2014 Lucerne University of Applied Sciences and Arts FH Zentralschweiz Facts & Figures 2014 2 3 Die Hochschule für die Praxis Als eine der sieben öffentlich-rechtlichen Fachhochschulen der Schweiz wird die

Mehr

Neue Studie beweist: Campus Burgdorf mit Departement «Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit» = beste Lösung für Berner Fachhochschule!

Neue Studie beweist: Campus Burgdorf mit Departement «Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit» = beste Lösung für Berner Fachhochschule! Neue Studie beweist: Campus Burgdorf mit Departement «Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit» = beste Lösung für Berner Fachhochschule! geräumig: Genügend Fläche auf einem kompakten Areal» Schon allein

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Strategische Bedeutung der Infrastruktur für die (Fach-)Hochschulen

Strategische Bedeutung der Infrastruktur für die (Fach-)Hochschulen Strategische Bedeutung der Infrastruktur für die (Fach-)Hochschulen Felix Mäder, Berner Fachhochschule, Verwaltungsdirektor Modernes Hochschulmanagement Widder Hotel, Zürich 12. November 2014 Thesen 1.

Mehr

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg

Musik. Bachelor- und Masterabsolvent/innen. Schwieriger Berufseinstieg Musik Ein Jahr nach Studienabschluss sind über 6 Prozent der Musiker/innen an einer Schule beschäftigt. Die meisten sind als Lehrer/in oder als Künstler/innen tätig. Fast die Hälfte der Musiker/innen treffen

Mehr

Junge Bauingenieurinnen und Bauingenieure braucht das Land

Junge Bauingenieurinnen und Bauingenieure braucht das Land An die Schweizer Publikums- und Fachmedien Zürich, 29. November 2013 Medienmitteilung Auszeichnung «Best of Bachelor 2012/2013» Junge Bauingenieurinnen und Bauingenieure braucht das Land Zum zweiten Mal

Mehr

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen Gestaltung und Kunst Die Neuabsolvent/innen des Bereichs Gestaltung und Kunst arbeiten nach dem Studium vornehmlich im privaten Dienstleistungssektor, vor allem in Grafikateliers und Agenturen. Etwa die

Mehr

Codeliste der FH und der Teilschulen / Departemente Liste des codes des HES et des écoles membres / départements Code Fachhochschule Haute école spécialisée Teilschule / Departement Ecole membre / département

Mehr

Kommunales Infrastrukturmanagement. Vom Handbuch zur integrierten Führungsplattform

Kommunales Infrastrukturmanagement. Vom Handbuch zur integrierten Führungsplattform Kommunales Infrastrukturmanagement Vom Handbuch zur integrierten Führungsplattform Solothurn, 28. Oktober 2014 beat.furger@abwasser-uri.ch / urs.sauter@bfh.ch Berner Institute Fachhochschule for ICT-Based

Mehr

Kollaborative Informatik- & Kommunikations- Technologie im Gemeindeumfeld

Kollaborative Informatik- & Kommunikations- Technologie im Gemeindeumfeld Kollaborative Informatik- & Kommunikations- Technologie im Gemeindeumfeld Lukas Fässler Rechtsanwalt & Informatikexperte Artherstrasse 23a 6300 Zug Telematiktage Bern 2007 Gemeindeforum 6. März 2007 I

Mehr

MAN Turbo. Engineering the Future Since 1758. MAN Turbo AG < 1 >

MAN Turbo. Engineering the Future Since 1758. MAN Turbo AG < 1 > MAN Turbo Engineering the Future Since 1758. MAN Turbo AG < 1 > Die SFI Ausbildung in der Schweiz Prof. Dr. Hans Gut Vice President HSE/Q E-Mail hans.gut@man.eu Phone +41/ 44 /278-2182 MAN Turbo AG SFI

Mehr

Finanzierung der Schweizer Hochschulen

Finanzierung der Schweizer Hochschulen Finanzierung der Schweizer Hochschulen VPH Kongress Perspektiven der privaten Hochschulen in Europa Berliner Campus der ECPS 19. November 2011, 15.00-15:30 Uhr Prof. Jürg Kessler, Rektor Hochschule für

Mehr

Tagung 29.08.2012 Mittelbau an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen der Schweiz

Tagung 29.08.2012 Mittelbau an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen der Schweiz Tagung 29.08.2012 Mittelbau an Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen der Schweiz Hochschule Luzern Peter Weibel Leiter Human Resources T direkt +41 41 228 40 79 peter.weibel@hslu.ch Luzern, 23.

Mehr

aus Sicht einer Fachhochschule

aus Sicht einer Fachhochschule Hochschule h und Politik ik Gestaltung der Hochschule zwischen Autonomie und Einflussnahme aus Sicht einer Fachhochschule Dr. Rudolf Gerber Rektor Berner Fachhochschule Vizepräsident der Konferenz der

Mehr

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18

Kunst und Design FH. Tabelle 2: Kennzahlen betreffend Masterübertritt (in Prozent) Kunst und Design FH Total Übertritt ins Masterstudium 17 18 Kunst und Design FH Im Bereich Kunst und Design gestaltet sich der Übergang vom Studium in den Beruf schwierig: 60 Prozent der Absolventinnen und Absolventen haben Probleme, eine ihren Erwartungen entsprechende

Mehr

Löhne: Fachhochschulabschluss ist attraktiv

Löhne: Fachhochschulabschluss ist attraktiv FH SCHWEIZ Auf der Mauer 1 8001 Zürich Tel. 043 244 74 55 Fax 043 244 74 56 mailbox@fhschweiz.ch www.fhschweiz.ch Medienmitteilung 26. Mai 2005 Löhne: Fachhochschulabschluss ist attraktiv Rascher Berufseinstieg

Mehr

Wirtschaft. Bei den befragten Neuabsolvent/innen handelt es sich ausnahmslos um Bachelorabsolvent/innen.

Wirtschaft. Bei den befragten Neuabsolvent/innen handelt es sich ausnahmslos um Bachelorabsolvent/innen. Wirtschaft Mehr als zwei Drittel der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich Wirtschaft sind im Jahr nach Studienabschluss in der Privatwirtschaft tätig. Die übrigen Neuabsolvent/innen verteilen sich auf

Mehr

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung

ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012. ch Stiftung ERASMUS MOBILITÄT IN DER SCHWEIZ STATISTIK 2011-2012 ch Stiftung Oktober 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Studierendenmobilität... 3 a. Allgemeine Informationen... 3 b. Outgoing-Studierende... 5 i. Hochschulen...

Mehr

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA

Weiterbildung. Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Weiterbildung Master of Advanced Studies MAS Executive Master of Business Administration EMBA Berner Weiterbildung Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences t

Mehr

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium Mehr als (nur) ein Studium Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. www.ffhs.ch Die FFHS & Studienmodell Anerkannte Fachhochschule Der Leistungsauftrag

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Jahresmedienkonferenz 2013. Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Jahresmedienkonferenz 2013. Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences Jahresmedienkonferenz 2013 Die Richtung stimmt Schwerpunkte 2012 Dr. Georges Bindschedler, Schulratspräsident Campus Biel/Bienne Standortkonzentration 1 Campus Biel/Bienne konzentriert die technischen

Mehr

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Anstellungssituation nach Abschluss des BSc Ernährung & Diätetik Andrea Mahlstein Leiterin Disziplin / Bachelorstudiengang Ernährung und Diätetik Berner

Mehr

Willkommen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Zürcher Fachhochschule

Willkommen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Zürcher Fachhochschule Willkommen an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 1 Es begrüsst Sie Prof. Dr. Armin Züger Rektorat, Corporate Communications Leiter Internationales School of Engineering 2 Zusammenschluss

Mehr

Die Erfolgsgeschichte geht weiter

Die Erfolgsgeschichte geht weiter Die Erfolgsgeschichte geht weiter Osys und UMB gehen den gemeinsamen Weg Gemeinsam erfolgreich sein Während den vergangenen zwei Jahren ist es uns gelungen, mit unserem Team organisch von 100 auf 140 kompetente

Mehr

ANTWORT AUF ANFRAGE A 464. Nummer: A 464 Protokoll-Nr.: 106 27.01.2014 / Bildungs- und Kulturdepartement

ANTWORT AUF ANFRAGE A 464. Nummer: A 464 Protokoll-Nr.: 106 27.01.2014 / Bildungs- und Kulturdepartement Regierungsrat Luzern, 27. Januar 2014 ANTWORT AUF ANFRAGE A 464 Nummer: A 464 Protokoll-Nr.: 106 Eröffnet: 27.01.2014 / Bildungs- und Kulturdepartement Geschäftsfelder Anfrage Freitag Charly und Mit. über

Mehr

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt?

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? NAB-Regionalstudie 2015 Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? Zusammenfassung 21.10.2015 1 Standortqualität 2 Standortqualität: Kanton Aargau auf dem 5. Platz 2.0 1.5 1.0 0.5 0 ZG ZH BS SZ AGNWLU OW

Mehr

Hochschule Reutlingen Kooperationsmodelle für Unternehmen

Hochschule Reutlingen Kooperationsmodelle für Unternehmen Hochschule Reutlingen Kooperationsmodelle für Unternehmen 1 Die Hochschule Reutlingen: Lehre, Weiterbildung und angewandte Forschung im internationalen Umfeld Angewandte Chemie ESB Business School Informatik

Mehr

«ERFOLGSFAKTOR RENOMMEE» aus der Sicht einer Fachhochschule

«ERFOLGSFAKTOR RENOMMEE» aus der Sicht einer Fachhochschule «ERFOLGSFAKTOR RENOMMEE» Symbolisches Kapital mit realer Dividende? aus der Sicht einer Fachhochschule Prof. Dr. Jean-Marc Piveteau Rektor der ZHAW Seite 1 Als Einleitung. Umfrage Studyportals von 17 000

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen

Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätsmanagement an deregulierten Hochschulen Qualitätssicherung an Schweizer Universitäten QualitätssicherungsRichtlinien der Schweizerischen Universitätskonferenz (SUK) Das Beispiel der Universität

Mehr

Studium, Beruf und Familie kombinieren - flexibel studieren!

Studium, Beruf und Familie kombinieren - flexibel studieren! Fernfachhochschule Schweiz Studium, Beruf und Familie kombinieren - flexibel studieren! FFHS im Überblick Die Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) bietet als eidgenössisch anerkannte Fachhochschule seit 1998

Mehr

Umsetzungsstark. Verantwortungsbewusst.

Umsetzungsstark. Verantwortungsbewusst. Einladung s1_210 Cover Umsetzungsstark. Das Profi l der Fachhochschulen orientiert sich an der Praxis. Verwertbarkeit als Wert wird zur Richtgrösse. Wo liegen die Chancen und Herausforderungen dieser Ausrichtung?

Mehr

Der duale berufsbegleitende Masterstudiengang Prozess- und Projektmanagement (M.A.)

Der duale berufsbegleitende Masterstudiengang Prozess- und Projektmanagement (M.A.) Der duale berufsbegleitende Masterstudiengang Prozess- und Projektmanagement (M.A.) Prof. Dr. Peter Wotschke, Studiengangsleiter Dipl.-Betr.wirtin Tatjana Rabe, Studiengangskoordinatorin Berlin, 21.01.2015

Mehr

Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE

Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE Unterstützung Ihrer Innovation durch das MZBE Connect 2 Innovation 18. September 2013 Prof. Daniel Huber Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University t of Applied Sciences Das

Mehr

ADRIAN TSCHOPP PROJECT & PROCESS MANAGER

ADRIAN TSCHOPP PROJECT & PROCESS MANAGER CURRICULUM VITAE ADRIAN TSCHOPP PROJECT & PROCESS MANAGER BERUFLICHE ERFAHRUNG PERSÖNLICHE ANGABEN 05/2012-09/2014 The Webworker Company GmbH, Cham ZG Project Manager 10/2006 - Heute Tschopp Designs Geschäftsführer

Mehr

Eidgenössisch bewilligte und akkreditierte oder zu akkreditierende Bachelor Studiengänge

Eidgenössisch bewilligte und akkreditierte oder zu akkreditierende Bachelor Studiengänge Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundest für Berufsbildung und Technologie BBT Fachhochschulen Eidgenössisch bewilligte und e oder zu akkreditierende Bachelor Studiengänge Die eidgenössisch

Mehr

Requirements Engineering auf dem Weg zur Professionalisierung. Swiss Requirement Night, 3. September 2014, Patrik Riesen

Requirements Engineering auf dem Weg zur Professionalisierung. Swiss Requirement Night, 3. September 2014, Patrik Riesen Requirements Engineering auf dem Weg zur Professionalisierung Swiss Requirement Night, 3. September 2014, Patrik Riesen Berner Wirtschaft, Fachhochschule Gesundheit Haute & Soziale école Arbeit spécialisée

Mehr

MAS Real Estate Management

MAS Real Estate Management MAS Real Estate Management CAS Immobilienbewertung CAS Areal- und Immobilienprojektentwicklung CAS Immobilienmanagement Partner: Weiterbildung Mit dem MAS REM können Sie Immobilien bewerten, entwickeln

Mehr

CAREER STARTER 2016 MEDIADATEN. NEU: Verteilung an Absolventenmesse Schweiz 2016. Der Karriere-Ratgeber für Studierende in der Schweiz.

CAREER STARTER 2016 MEDIADATEN. NEU: Verteilung an Absolventenmesse Schweiz 2016. Der Karriere-Ratgeber für Studierende in der Schweiz. CAREER STARTER 2016 Der Karriere-Ratgeber für Studierende in der Schweiz MEDIADATEN Gut zu wissen: - Der beliebteste Ratgeber bei Schweizer Studierenden - Hand-zu-Hand Verteilung an 50 Karriereveranstaltungen

Mehr

Energieeffizienz und Elektromobilität Weiterbildungsmodule für die Wirtschaft

Energieeffizienz und Elektromobilität Weiterbildungsmodule für die Wirtschaft Energieeffizienz und Elektromobilität Weiterbildungsmodule für die Wirtschaft Prof. Dr. Matthias Knaut, Vizepräsident Forschung Ira Meichsner; Petra Pöhler 23.10.2015 Seite 1 Übersicht Vorstellung der

Mehr

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie

Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Durchlässigkeit der Bildungssysteme aus Sicht der Industrie Dr. Stephan Pfisterer, Bereichsleiter Bildung und Personal Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. GI-Weiterbildungstag,

Mehr

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND MASTERSTUDIUM S BERUFSBEGLEITEND FACTS 3 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen, die erst während des Masterstudiums

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

SGO Schweizerische Gesellschaft für Organisation und Management

SGO Schweizerische Gesellschaft für Organisation und Management SGO Schweizerische Gesellschaft für Organisation und Management Bildung in Organisation und Management aus Sicht der SGO Quo vadis? Christoph Gull, Vorstand SGO Ausgangslage Die Bildungslandkarte Internationale

Mehr

Swiss Universities of Applied Sciences

Swiss Universities of Applied Sciences Swiss Universities of Applied Sciences HES-SO Haute Ecole Spécialisée de Suisse occidentale Haute Ecole Arc, Neuchâtel Berne Jura HEAA Arc Haute école Arc Arts appliqués, La Chaux-de-Fonds HEG Arc Haute

Mehr

Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen

Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen Workshop elearning-landesinitiativen Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen Prof. Dr.-Ing. Rolf Granow oncampus GmbH, Lübeck Frankfurt, 25.-26.1.2011 Status Quo: Das

Mehr

Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt. Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung

Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt. Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung Herzlich willkommen an der Hochschule Anhalt Berufsbegleitende Weiterbildung und Absolventenvermittlung Ablauf Begrüßung Prof. Dr. Jürgen Schwarz, Dekan des Fachbereichs Elektrotechnik, Maschinenbau und

Mehr

Fachhochschulen. Emil Wettstein. Emil Wettstein Unterlagen zum Bildungssystem der Schweiz. Aufbau und Zukunft der Fachhochschulen

Fachhochschulen. Emil Wettstein. Emil Wettstein Unterlagen zum Bildungssystem der Schweiz. Aufbau und Zukunft der Fachhochschulen Fachhochschulen Aufbau und Zukunft der Fachhochschulen Der Aufbau der Schweizer Fachhochschulen geht auf das Fachhochschulgesetz (FHSG) vom 6. Oktober 1995 zurück, das am 1. Oktober 1996 in Kraft gesetzt

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Studienordnung Bachelor of Science in Wirtschaftsingenieurwesen

Studienordnung Bachelor of Science in Wirtschaftsingenieurwesen Studienordnung Bachelor of Science in Wirtschaftsingenieurwesen Rolf Singer / 15.08.15 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Geltungsbereich... 3 Art. 2 Inkrafttreten... 3 Art. 3 Studienziel... 3 Art.

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener

Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der. Fachhochschule Heidelberg. Prof. Dr. Gerhard Vigener Privat, innovativ, qualitätsgesichert - einmalige Studienchancen an der Fachhochschule Heidelberg Prof. Dr. Gerhard Vigener Fachhochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Hochschule der SRH Die Wahl der

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

Die Fachhochschule Dortmund

Die Fachhochschule Dortmund Die Fachhochschule Rektor FH FH Fachbereiche: Architektur, Design, Informations- und Elektrotechnik, Informatik, Maschinenbau, Soziales, Wirtschaft Auslastung: 120% Studierende: 8600 ProfessorInnen: 220

Mehr

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen

Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen LUSTAT news 19. Dezember 2008 Medienmitteilung Luzerner Studierende an den universitären Hochschulen versität Luzern wächst weiter Die versität Luzern erfreut sich weiterhin grosser Beliebtheit. Im Wintersemester

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Lesefassung vom 25. Februar 2015 (nach 4. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit

Mehr

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Definition gewerbliche Bürgschaft Garantie für Bankdarlehen oder -kredit zu Gunsten eines KMU Keine Direktvergabe durch BG Mitte Finanzierung

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Roadmap Business Process Management Projekt

Roadmap Business Process Management Projekt Roadmap Business Process Management Projekt 1 Arbeitskreis BPM in der Logistik http://public.hochschule-trier.de/~stmann/gp/bpm_projektmanagement%20a0.pdf http://public.hochschule-trier.de/~stmann/gp/bpm_projektmanagement%20a0%20long.pdf

Mehr

Winterthurer Haushalte messen sich beim Energiesparen mit Tessinern

Winterthurer Haushalte messen sich beim Energiesparen mit Tessinern Medienmitteilung vom 7. März 2016 Stadtwerk Winterthur und ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthurer Haushalte messen sich beim Energiesparen mit Tessinern Rund 60 Winterthurer

Mehr

Weiterbildung in Immobilienbewertung

Weiterbildung in Immobilienbewertung Weiterbildung in Immobilienbewertung Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau, Burgdorf Hochschule Luzern Technik & Architektur FHS St.Gallen Hochschule

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

VERANKERUNG VON USABILITY IM UNTERNEHMEN Daniel Ziegler, Fraunhofer IAO 19. Februar 2014, Stuttgart

VERANKERUNG VON USABILITY IM UNTERNEHMEN Daniel Ziegler, Fraunhofer IAO 19. Februar 2014, Stuttgart VERANKERUNG VON USABILITY IM UNTERNEHMEN Daniel Ziegler, Fraunhofer IAO 19. Februar 2014, Stuttgart 1 Betrachtungsdimensionen der Verankerung Unternehmensorganisation Entwicklungsprozess Führungsebene

Mehr

Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von:

Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von: Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von: Philippe Haeberli Leiter Abteilung Stadtmarketing Thun Einleitung : Volkswirtschaftliche Daten Die Wirtschaftsregionen des Kantons Bern Berner Jura Biel- Seeland Oberaargau

Mehr

Lohntendenzen für das Jahr 2008

Lohntendenzen für das Jahr 2008 Lohntendenzen für das Jahr 2008 Eine Studie von Andreas Kühn, lic. oec. HSG know.ch AG, Wolfganghof 16, CH-9014 St. Gallen, +41 (0)71 279 32 22, info@know.ch. www. know.ch 5. November 2007 Ziele und Methode

Mehr

16. Stellenbörsetag. NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Dienstag, 1. April 2014. www.ntb.ch/stellenboerse

16. Stellenbörsetag. NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Dienstag, 1. April 2014. www.ntb.ch/stellenboerse 16. Stellenbörsetag NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Dienstag, 1. April 2014 www.ntb.ch/stellenboerse Inhalt Firmen 3 Musterfirma 3 Musterfirma 3 Musterfirma 5 Musterfirma 5 Musterfirma 5 Musterfirma

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Agenda Citrix Solutions Seminar Seite 2 Facts & Figures In Kürze > Seit 1989 ein erfolgreicher und verlässlicher Partner

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat)

Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) 44.0 Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) vom 0. Juni 0 Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK), gestützt auf Artikel

Mehr

Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen

Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für interessierte Ausbildungsunternehmen Informationen

Mehr

Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner

Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner BIHK-Fachkräfteberatung Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner 19.12.2013 Hochschulkooperation Seite 1 Was bringt es mir? Nutzen von Hochschulkooperationen Vorteile einer Hochschulkooperation

Mehr

MASTERSTUDIUM IT & WIRTSCHAFTS INFORMATIK BERUFSBEGLEITEND

MASTERSTUDIUM IT & WIRTSCHAFTS INFORMATIK BERUFSBEGLEITEND MASTERSTUDIUM IT & WIRTSCHAFTS INFORMATIK BERUFSBEGLEITEND FACTS 3 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND SCHWERPUNKTE Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche

Mehr

Aussteller-Dokumentation Unsere Veranstaltungen Ihr Erfolg

Aussteller-Dokumentation Unsere Veranstaltungen Ihr Erfolg Aussteller-Dokumentation Unsere Veranstaltungen Ihr Erfolg Fachtagungen Bau 2016 In Kooperation mit Bau & Wissen, TFB Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau, Burgdorf Berner Fachhochschule Haute

Mehr

Anhang für die Datenwürfel der Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen. Abkürzungen und Struktur der Pädagogischen Hochschulen und Institutionen

Anhang für die Datenwürfel der Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen. Abkürzungen und Struktur der Pädagogischen Hochschulen und Institutionen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Bevölkerung und Bildung 15 Bildung und Wissenschaft März 2016 Anhang für die Datenwürfel der Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen

Mehr