Einsatz von Gas- Fahrzeugen im Güterverkehr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsatz von Gas- Fahrzeugen im Güterverkehr"

Transkript

1 Einsatz von Gas- Fahrzeugen im Güterverkehr Renault Trucks (Schweiz) AG - Verkaufsdirektor Juni 2011

2 Inhalte der Präsentation Was sind Fahrzeuge mit alternativen Energieträgern? Energie-Einsatz bei versch. Transport-Wegen? Welche Gase können genutzt werden? Direktvergleich Technik Gas vs. Diesel-Technik Bilder Modell-Politik Überlegungen zur Politik PAGE 2

3 Inhalt Was sind bekannte alternative Energie-Träger? Renault Trucks verfolgt 3 Hauptkategorien: Biomasse Biodiesel Ethanol Biogas O²diesel Gas LPG CNG ( Erdgas Biogas ) LNG Dual-fuel Hythane DME Electric Batteries Fuel cell Bi-Mode Hybrids PAGE 3

4 Was sind Fahrzeuge mit alternativen Energietägern? PAGE 4 Février 2010

5 Ziele für alternative Fahrzeuge: Den aktuellen und künftigen Sorgen um die Umwelt ( Öko-Verantwortung ), dem kontinuierlichen Anstieg der Rohöl- Preise und den geforderten Reduktionen von Co2-/Treibhausgas-Belastungen unseres Planeten ist sich RENAULT TRUCKS als Nutzfahrzeug-Hersteller bewusst. RENAULT TRUCKS stellt sich diesen Herausforderungen und berücksichtigt bei der Herstellung und Entwicklung heutiger und künftiger Fahrzeuge die Aspekte Treibstoff-Verbrauch und Umwelt-Schutz in erster Priorität, um den Kunden die adäquaten Fahrzeuge anbieten zu können. Folgende Prämissen wurden definiert: Das Angebot soll echte Alternativen zur Öl-Abhängigkeit umfassen Reduktion der verschmutzenden Emissionen (Abgase, Lärm, Russpartikel, etc.) Reduktion der Verbrauchskosten ( Energieverbrauch in g/kw/h) Reduktion der Lärm-Belastung Das richtige Fahrzeug mit der richtigen Antriebsquelle für den richtigen Einsatz anzubieten PAGE 5

6 Energie-Einsatz bei verschiedenen Transport-Wegen Langstrecke Diesel Diesel Agglomeration Diesel Biofuels Gas Hybrids Stadt-Zentrum Hybrids Gas Electricity Gas Electricity Fuel cell Short Term Medium Term Long Term PAGE 6

7 Alternative Energies Im Bereich des Strassentransportes sind aktuell 3 grundsätzliche Energie- Träger bekannt: Biomasse Gas Elektrizität Biodiesel Ethanol Biogas O²diesel Biomass Gas LPG CNG LNG Dual-fuel Hythane DME Electric Batteries Fuel cell Bi-Mode Hybrids PAGE 7

8 Biomasse Biogas Biogas (Methan) ist ein Gas, welches auch aus sog. grünen Abfällen hergestellt wird. Dazu gehören auch nicht verkaufte Lebensmittel Biogas ist ein fester Bestandteil des in der Schweiz angebotenen Erdgases Biogas ist eine erneuerbare Energiequelle Biogas/Erdgas ist vollständig kompatibel mit allen CNG-Motoren COOP verwendet Bio- Gas zum Betrieb der CNG-Fahrzeuge! PAGE 8

9 Gas LPG LPG (liquefied petroleum gas) ist ein Derivat, welches bei der Gewinnung von Erdöl hergestellt wird und besteht grundsätzlich aus Propan und Butan. Erhältlich an vielen Tankstellen Tieferer Energiewert als Diesel Ursprünglich ein fossiler Energieträger begrenzt verfügbar CNG CNG (compressed natural gas) ist dasselbe Gas (Methan), welches teilweise u.a. auch für den Hausgebrauch verwendet wird (Kochen/Heizen); keine Verarbeitung nötig. Unendliche Mengen verfügbar (aktuell keine Einschränkungen bekannt) Reduktion der Lärmemissionen gegenüber Diesel-Motor Benötigt spezielle Tankstellen Muss in Druckbehältern mit 200 bar gespeichert werden LNG LNG (liquefied natural gas) ist das gleiche wie CNG, jedoch in flüssigem Zustand bei -162 C und verlangt spezielle Lagertanks. LNG benötigt 3x weniger Raum und kann in flüssiger Form verteilt werden. Kompatibilität mit CNG Motoren Weniger grosse Abhängigkeit von Tankstellen, da grössere Reichweiten möglich Verlangt Spezialtanks (Isolation). PAGE 9

10 Verbreitung von CNG-Nutzfahrzeugen CNG-Fahrzeuge sind weltweit in grossen Stückzahlen verbreitet, um verschiedenen Arten von kommerziellen Transporten durchzuführen (Güter- und Personen-Transporte (Taxi)) Hier die Top 5 CNG-Länder: Land Anzahl CNG-Fahrzeuge Argentina Brazil Pakistan Italy India Total sind heute über 4 Mio. CNG-Fahrzeuge in Betrieb. Im Bereich der industriellen Fahrzeuge (LKW, Bus) ist eine starke Zunahme festzustellen, welche durch die Bus-Betreiber (vorwiegend öffentliche Hand) ausgelöst wurde. Im Jahre 2020 sollten alternative Energieträger einen Anteil von 20 % im Nutzfahrzeugsegment ausmachen, davon alleine 50 % mit CNG-Fahrzeugen. PAGE 10

11 Der Gas-Motor von RENAULT TRUCKS sauberer als Euro 6 bereits heute! Gas-Motor 300 PS / Jahrgang 2010 Euro 6 Norm / ab PAGE 11

12 Technischer Vergleich PAGE 12

13 Direktvergleich Gas-Fahrzeug vs. Diesel-Fahrzeug Wesentliche Unterschiede Diesel = Selbstzünder / Gas = Fremdzünder (Kerzen) Gas-Motor = wesentlich höhere Verbrennungs-Temperatur (ca. 630 C vs. 250 C Zündtemperatur) RENAULT TRUCKS verwendet einen reinen Gas-Motor (Cummins), welcher für diesen Einsatz konzipiert, entwickelt und gebaut wird. Drehmomentverlauf sehr spitz und kurz = verlangt nach automatischem Getriebe (Allison) Dadurch keine Anhängertauglichkeit, somit vorwiegend urbaner Verkehr PAGE 13

14 Direktvergleich Gas-Fahrzeug vs. Diesel-Fahrzeug Keine Veränderungen Kabine und Kabinen-Layout (alle Optionen möglich) Chassis (alle Radstände und Aufbauten möglich) Hinterachse (Varianten möglich) verschiedene Konfigurationen möglich (4x2 / 6x2) Alle Federungssysteme möglich (Luftfederung VA und HA) Möglichkeit zu Nebenantrieben bleibt bestehen (siehe auch COOP) Ähnliche Fahrdynamik wie Diesel-Fahrzeuge gleich kurze Einführungs-Zeit für Fahrer wie für Diesel-Fahrzeuge PAGE 14

15 Positionierungs-Möglichkeiten der Gastanks Hinter Kabine Im Radstand PAGE 15

16 Technische Details Hochauspuff Betankung Autom. Getriebe PAGE 16

17 PREMIUM ERDGAS zgg 18 T zgzg: 21,5 T Verbleibender Anteil für Nutzlast und Aufbau: kg inkl. 6 Flaschen Gas (120 m3) (+ 600 kg zu Gas) PREMIUM D zgg 18 T zgzg: 21,5 T Verbleibender Anteil für Nutzlast und Aufbau: kg PAGE 17

18 Bilder von Gas Fahrzeugen Strassenreiniger mit Wassertank und HD- Wasser-Frontlanze PAGE 18

19 Bilder von Gas Fahrzeugen Lebensmittel-Verteilung mit Kühlfahrzeug auf 3-Achsen, COOP betreibt auch die Fracht-Kühlung ohne Diesel-Treibstoff!! PAGE 19

20 Bilder von Gas Fahrzeugen Abschlepp-Fahrzeug mit Kran PAGE 20

21 Bilder von Gas Fahrzeugen Kehricht-Fahrzeug (300 Stück alleine in Paris, 20 Stück Premium D in Oslo - Norwegen) PAGE 21

22 Bilder von Gas Fahrzeugen Kompakt-Kehricht- Wagen Strassenwisch- Maschine PAGE 22

23 Verfügbare Modelle bei RENAULT TRUCKS PAGE 23

24 Überlegungen zur Politik Angepasste LSVA für Gas-Fahrzeuge zur Kompensation des Fahrzeug-Mehrpreises und zur Förderung alternativer und sauberer Energieträger (und somit Verhinderung restriktiver Zufahrts- Berechtigungen in Städte) Kantonale und eidg. Freigaben zur Kompensation der leichten Mehrgewichte (besonders bei Elektro-Fahrzeugen) im Bereich Führerscheine und Gesamtgewichte PAGE 24

25 Noch Fragen? Geben wir Gas für Gas!! Danke für Ihre Aufmerksamkeit! PAGE 25

2008: Verantwortung erfahren

2008: Verantwortung erfahren 2008: Verantwortung erfahren Dipl. Ing. Jürgen J Keller Geschäftsf ftsführer General Motors Austria GmbH Graz, 18. Dezember 2007 Einleitung Allgemeines Bewusstsein für Umwelt(schutz) wächst EU-Richtlinien

Mehr

Raus aus der Nische - CNG Fahrzeuge auf dem Vormarsch

Raus aus der Nische - CNG Fahrzeuge auf dem Vormarsch Raus aus der Nische - CNG Fahrzeuge auf dem Vormarsch BioGas World, 24.04.2013 Berlin Dr. Stefan Schmerbeck Konzern Außen- und Regierungsbeziehungen, Zukunftstechnologie Konzern Außen- und Regierungsbeziehungen

Mehr

Alternativ angetrieben in die Zukunft

Alternativ angetrieben in die Zukunft Alternativ angetrieben in die Zukunft Klimabündnis Salzburg Ing. Robert Pröll, Elisabethstraße 2 5020 Salzburg T+F: 0662 / 826275 M: 0676 / 3 826275 salzburg@klimabuendnis.at www.klimabuendnis.at/salzburg

Mehr

Kraftstoffperspektiven zur Sicherstellung einer nachhaltigen Mobilität SES-Fachtagung Energieperspektiven 02. Juni 2006

Kraftstoffperspektiven zur Sicherstellung einer nachhaltigen Mobilität SES-Fachtagung Energieperspektiven 02. Juni 2006 Kraftstoffperspektiven zur Sicherstellung einer nachhaltigen Mobilität SES-Fachtagung Energieperspektiven 02. Juni 2006 Dr. Günter Strempel BP Global Fuels Technology BP - International BP ist in den Bereichen

Mehr

JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh

JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh NANUPOT Ergebnisse der ökologischen Analyse für 2010 und 2050 Kurt Könighofer, Lorenza Canella Workshop, Wien, 29. Oktober 2010 Ökologische Bewertung mit Lebenszyklusanalyse

Mehr

Antriebs- und Kraftstoffstrategie - Roadmap automatisiertes Fahren

Antriebs- und Kraftstoffstrategie - Roadmap automatisiertes Fahren Antriebs- und Kraftstoffstrategie - Roadmap automatisiertes Fahren Dr. Stefan Schmerbeck Außenbeziehungen und Nachhaltigkeit Zukunftstechnologien Volkswagen AG November 2016, Königslutter (ein) Ziel der

Mehr

SZENARIEN FÜR DEN VERKEHR 2050

SZENARIEN FÜR DEN VERKEHR 2050 Wolfram Knörr, IFEU Fabian Bergk, IFEU SZENARIEN FÜR DEN VERKEHR 2050 1 Szenarienrechnung mit TREMOD (Straßenverkehr) Flottenmodul Emissionsmodul Neuzulassungen nach Technologie Überlebenskurven Spezifische

Mehr

Kraftstoffperspektiven zur Sicherstellung einer nachhaltigen Mobilität

Kraftstoffperspektiven zur Sicherstellung einer nachhaltigen Mobilität Kraftstoffperspektiven zur Sicherstellung einer nachhaltigen Mobilität SES-Fachtagung am 09.10.2006 in Engelberg Dr. Günter Strempel BP Global Fuels Technology BP - International BP ist in den Bereichen

Mehr

OMV Aktiengesellschaft. Erdgas und Biogas. Perspektiven eines Kraftstoffs. Move & More.

OMV Aktiengesellschaft. Erdgas und Biogas. Perspektiven eines Kraftstoffs. Move & More. OMV Aktiengesellschaft Erdgas und Biogas Perspektiven eines Kraftstoffs Move & More. Warum eigentlich CNG oder Biogas? Vorgaben aus der Politik Weg vom Öl, hin zu erneuerbaren Energien ( Security of Supply

Mehr

Typenprogramm, Motoren und Drehmomentverläufe

Typenprogramm, Motoren und Drehmomentverläufe Typenprogramm, Motoren und Drehmomentverläufe Pritschenwagen/Fahrgestell mit Fahrerhaus Pritschenwagen/Fahrgestell mit Doppelkabine Zul. Gesamtgewicht [t] 3,0 t 3,5 t,6 t 5,0 t 3,0 t 3,5 t,6 t 5,0 t Radstand

Mehr

Gas in Zahlen 2016 Erdgas/Biogas

Gas in Zahlen 2016 Erdgas/Biogas Gas in Zahlen 216 Erdgas/Biogas Basis: 215 Entwicklung des Endenergiever brauchs in der Schweiz in 1 TJ 1) 8 6 4 2 195 196 197 198 199 2 215 Übrige erneuerbare Energien Fernwärme Elektrizität Erdgas Erdöl

Mehr

SunGas bei Volkswagen

SunGas bei Volkswagen SunGas bei Volkswagen Dr. Martin Lohrmann 4. Biogas-Fachkongress 24.11.2009, Hitzacker Megatrends mit Wirkung Klimawandel und Nachhaltigkeit Verknappung von Energie und Ressourcen Nahtlose Mobilität Urbanisierung

Mehr

Elektromobilität Wie umweltfreundlich sind Elektroautos in der Stadt? Elektromobilität Wie umweltfreundlich sind Elektroautos in der Stadt

Elektromobilität Wie umweltfreundlich sind Elektroautos in der Stadt? Elektromobilität Wie umweltfreundlich sind Elektroautos in der Stadt Quelle http://img1.auto-motor-und-sport.de/aaglander-elektrokutsche-malte-juergens-impression-articletitle-9b192dbb-830870.jpg Elektromobilität Wie umweltfreundlich sind Elektroautos in der Stadt? Was

Mehr

MAN TGX und TGS. Leichter X-Lenker an der Hinterachse. X-Lenker aus hochfestem Sonderguss statt aus geschweißtem Stahl. Gewichtsvorteil von 23 kg

MAN TGX und TGS. Leichter X-Lenker an der Hinterachse. X-Lenker aus hochfestem Sonderguss statt aus geschweißtem Stahl. Gewichtsvorteil von 23 kg MAN TGX und TGS Leichter X-Lenker an der Hinterachse X-Lenker aus hochfestem Sonderguss statt aus geschweißtem Stahl Gewichtsvorteil von 23 kg Leichtere Hinterachsanbindung Gewichtsvorteil von 20 kg MAN

Mehr

Volvo FE Hybrid Für Verteilerverkehr und Abfallentsorgung

Volvo FE Hybrid Für Verteilerverkehr und Abfallentsorgung Volvo FE Hybrid Für Verteilerverkehr und Abfallentsorgung Mit einem Gesamtgewicht von 26 Tonnen besitzt der Volvo FE Hybrid alle Voraussetzungen für einen effizienten Einsatz im Verteilerverkehr oder der

Mehr

Abfallsammelfahrzeuge der BSR mit Gasantrieb. Gasantriebe Gutes für die Berliner Luft?

Abfallsammelfahrzeuge der BSR mit Gasantrieb. Gasantriebe Gutes für die Berliner Luft? Abfallsammelfahrzeuge der BSR mit Gasantrieb Gasantriebe Gutes für die Berliner Luft? Einführung Sind Gasmotoren noch immer die emissionsarme Variante für Kommunalfahrzeuge? Welche Zahlen, Daten und Fakten

Mehr

Ökologische Fahrzeugbeschaffung

Ökologische Fahrzeugbeschaffung Ökologische Fahrzeugbeschaffung Weniger Feinstaub im Kanton Bern Was kann die Gemeinde tun? BEA bern expo, 5. Juni 2007 Hans-Peter Tschirren Fachbereichsleiter Massnahmenpläne Luftreinhaltung Faltblatt

Mehr

Energie am Flughafen. Grafik 3B Lösungsblatt. Sozialform. Weitere Informationen

Energie am Flughafen. Grafik 3B Lösungsblatt. Sozialform. Weitere Informationen Lehrerkommentar OST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Die Schülerinnen und Schüler wissen, welche Energie-Verbraucher es am Flughafen Zürich gibt und welche Energieformen die für ihren Betrieb

Mehr

Motordaten und Typenprogramm.

Motordaten und Typenprogramm. Motordaten und Typenprogramm. Kombi Drehmomentverläufe : Zul. Gesamtgewicht [t] Radstand R R R R R3 Typen mit Antrieb x 3 CDI/33 CDI 95 kw (9 PS), Dieselmotor OM 65 DELA 6 CDI/36 CDI 0 kw (63 PS), Dieselmotor

Mehr

Die Zukunft der Mobilität

Die Zukunft der Mobilität ! Und macht Euch keine Sorgen Seit 30 Jahren bekommen wir schon erzählt, das Öl geht zu Ende! das Auto ist ein Statussymbol... Batterien kosten 1000 /kwh jeder will sein eigenes Auto, CarSharing hat noch

Mehr

Bus der Zukunft - Ein Statusbericht aus der Arbeitsgruppe

Bus der Zukunft - Ein Statusbericht aus der Arbeitsgruppe Bus der Zukunft - Ein Statusbericht aus der Arbeitsgruppe 25. Mai 2016 Marc Oggier, Projektingenieur BVB 21. April 2016 BVB Basler Verkehrs-Betriebe, 4005 Basel 1 Ziele Nutzen von Synergien zur Erarbeitung

Mehr

Geschichte des Automobils Teil 2a / Übung 5

Geschichte des Automobils Teil 2a / Übung 5 Geschichte des Automobils Teil 2a / Übung 5 Autofahren ist ein vergleichsweise neues Phänomen. Im großen Stil sind Menschen mit Autos erst seit weniger als 100 Jahren unterwegs. Dampfwagen Wenn man ein

Mehr

Saubere Städte und. und Biogas. Christophe Darbellay, NR Parteipräsident CVP Schweiz

Saubere Städte und. und Biogas. Christophe Darbellay, NR Parteipräsident CVP Schweiz Saubere Städte und Gemeinden dank Erdgas und Biogas Christophe Darbellay, NR Parteipräsident CVP Schweiz Zahlen und Fakten Der Anteil von Erdgas am gesamten Energieverbrauch der Schweiz beträgt rund 12%

Mehr

Vorstellung Dissertationsvorhaben. Ganzheitliche Analyse verschiedener BtL-Kraftstoffe

Vorstellung Dissertationsvorhaben. Ganzheitliche Analyse verschiedener BtL-Kraftstoffe Vorstellung Dissertationsvorhaben Ganzheitliche Analyse verschiedener BtL-Kraftstoffe Martin Henßler Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung Universität Stuttgart Symposium EnergieCampus

Mehr

Einführung in Technik und Funktionsweise von Brennstoffzellen und Batterieantrieben Prof. Dr. K. Andreas Friedrich

Einführung in Technik und Funktionsweise von Brennstoffzellen und Batterieantrieben Prof. Dr. K. Andreas Friedrich Einführung in Technik und Funktionsweise von Brennstoffzellen und Batterieantrieben Prof. Dr. K. Andreas Friedrich Folie 1 > Friedrich, Ungethüm > Institut für Technische Thermodynamik, Institut für Fahrzeugkonzepte

Mehr

, Wissenschaftspark Gelsenkirchen. Benedikt Sprenker, Verein Regionaler Brennereien e.v.

, Wissenschaftspark Gelsenkirchen. Benedikt Sprenker, Verein Regionaler Brennereien e.v. Ethanol als Kraftstoff Ökobilanzierung und Nachhaltigkeits- zertifizierung am Beispiel Regionol/E85 Fachtagung Nachhaltige Biokraftstoffe 28.10.2010, Wissenschaftspark Gelsenkirchen Benedikt Sprenker,

Mehr

Einsatz gasförmiger Kraftstoffe in Europa

Einsatz gasförmiger Kraftstoffe in Europa Einsatz gasförmiger Kraftstoffe in Europa Welche Treibstoffe tanken wir morgen? 29. September 2011 Kerstin Kröger 1 1. Vorstellung DVGW-EBI DVGW e.v. Vereinsdaten über 12.700 Mitglieder Hauptgeschäftsführung

Mehr

Fachausschuss Solare Mobilität

Fachausschuss Solare Mobilität Fachausschuss Solare Mobilität tomi@objectfarm.org Vehicle to Grid - Das Elektroauto als Regelenergiekraftwerk Hannover - 18.4.2007 Zentrale Herausforderung Wir betreten das Zeitalter der Energieunsicherheit

Mehr

Peugeot 4008: Jetzt vier Allrad-Modellreihen

Peugeot 4008: Jetzt vier Allrad-Modellreihen Newspress.de: 21.11.2012 : Jetzt vier Allrad-Modellreihen Von Peter Schwerdtmann Jedes siebte in Deutschland verkaufte Auto ordnet das Kraftfahrt-Bundesamt als Geländewagen oder in Neudeutsch Sports Utility

Mehr

Erdgas und Biogas als Treibstoff

Erdgas und Biogas als Treibstoff Erdgas und Biogas als Treibstoff gasmobil ag Hans Wach Geschäftsleiter Klimaschutz im Strassenverkehr - EU-Ziele und steigende Energiepreise als Trendsetter Klimaschutz dank EU-Ziel von 130 g CO2/km ab

Mehr

Technische Daten Ecocarrier

Technische Daten Ecocarrier 1015 1720 1985 EcoCarrier Heck EcoCarrier Front 600 2620 3745 3965 525 Modell ES EcoCarrier Short Modell EL EcoCarrier Long 3330 4945 5165 1490 1465 1760 220 600 220 Beschleunigung: 0 50 km/h in 8 Sekunden

Mehr

FUSO Eine Marke im Daimler-Konzern. GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid.

FUSO Eine Marke im Daimler-Konzern. GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid. FUSO Eine Marke im Daimler-Konzern GRÜNER WIRD S NICHT. Der Canter Eco Hybrid. DAS REINSTE SPARVERGNÜGEN. DER CANTER ECO HYBRID. Wer täglich alles gibt, der verdient ein Fahrzeug, das immer mitzieht einen,

Mehr

Verfügbarkeit von Erdgas als Kraftstoff

Verfügbarkeit von Erdgas als Kraftstoff Verfügbarkeit von Erdgas als Kraftstoff Franz A. Marschler, Projektleiter CNG Vortrag 23. März 2004, Wien, Kommunalkredit Folie Nr. 1 Erdgaseinsatz in Österreich Gasimport und Produktion in Mrd. m³ 10

Mehr

Position von Roche zum Bau eines Biomasse-Heizkraftwerks im Nonnenwald. Infoveranstaltung Stadt Penzberg

Position von Roche zum Bau eines Biomasse-Heizkraftwerks im Nonnenwald. Infoveranstaltung Stadt Penzberg Position von Roche zum Bau eines Biomasse-Heizkraftwerks im Nonnenwald Infoveranstaltung Stadt Penzberg - 17.09.2012 Politische Situation in Deutschland Energiewende Bis zum Jahr 2050 soll die Energiewende

Mehr

Münchener Wissenschaftstage 23. Oktober 2004

Münchener Wissenschaftstage 23. Oktober 2004 Münchener Wissenschaftstage 23. Energieträger Wasserstoff, Wasserstoffmotor und Brennstoffzellen Beauftragter des Vorstands für Verkehr und Umwelt Mobilität ist die Basis unseres Wohlstands Sicherung der

Mehr

JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh

JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh Entwicklungsszenarien der Elektromobilität in Österreich Strom- und Leistungsbedarf, Umweltwirkungen? Martin Beermann 11. Symposium Energieinnovation Alte Ziele

Mehr

Willkommen in der Zukunft! Wasserstoff tanken. Mit Strom fahren.

Willkommen in der Zukunft! Wasserstoff tanken. Mit Strom fahren. Willkommen in der Zukunft! Wasserstoff tanken. Mit Strom fahren. Fortschritt tanken Sie bei Westfalen: für Mobilität heute und morgen. Mit Wasserstoff in die Zukunft Seit je fördert die Westfalen Gruppe

Mehr

Analyse von kosteneffizienten Treibhausgasvermeidungsstrategien für die Metropolregion Gauteng, Südafrika. Jan Tomaschek

Analyse von kosteneffizienten Treibhausgasvermeidungsstrategien für die Metropolregion Gauteng, Südafrika. Jan Tomaschek Analyse von kosteneffizienten Treibhausgasvermeidungsstrategien für die Metropolregion Gauteng, Südafrika Jan Tomaschek Stuttgart, 30.10.2014 Megacities = Mega-Probleme? Tod durch Lärm - Das Rauschen der

Mehr

Energieeffizienz: Effektive Antriebe und die Anforderungen an Kraftstoffqualitäten

Energieeffizienz: Effektive Antriebe und die Anforderungen an Kraftstoffqualitäten Energieeffizienz: Effektive Antriebe und die Anforderungen an Kraftstoffqualitäten Dr.-Ing. Frank Köster EnergieAgentur.NRW Netzwerkmanager Kraftstoffe und Antriebe der Zukunft GCSFP- Vorstand, 28/10/2010

Mehr

Clean Fleets National Workshop Freiburg. Bus der Zukunft. Marc Oggier, Projektleiter Bus der Zukunft, Basler Verkehrs-Betriebe

Clean Fleets National Workshop Freiburg. Bus der Zukunft. Marc Oggier, Projektleiter Bus der Zukunft, Basler Verkehrs-Betriebe Clean Fleets National Workshop Freiburg Bus der Zukunft Marc Oggier, Projektleiter Bus der Zukunft, Basler Verkehrs-Betriebe Wegweiser - Bus der Zukunft 05.12.2014 / Marc Oggier BVB Basler Verkehrs-Betriebe,

Mehr

Zukünftige KFZ-Antriebstechniken emissionsarm und ressourcenschonend

Zukünftige KFZ-Antriebstechniken emissionsarm und ressourcenschonend ÖGEW/ DGMK Herbstveranstaltung 2009 Zukunft der europäischen Energieversorgung Wirtschaftskammer Wien, 15. und 16. Oktober 2009 Zukünftige KFZ-Antriebstechniken emissionsarm und ressourcenschonend Univ.-Prof.

Mehr

Dr. Michael Schlesinger Berlin,

Dr. Michael Schlesinger Berlin, Energiewende und Klimaschutz: Wie kann die Lücke zum 40%-Klimaschutzziel für 2020 geschlossen werden? Energiereferenzprognose CO 2 -Emissionen und Optionen zur Erreichung des Ziel-Szenarios auf der Nachfrageseite

Mehr

Neuer 1.5 dci-common-rail-diesel mit 63 kw/86 PS für Logan und Logan MCV

Neuer 1.5 dci-common-rail-diesel mit 63 kw/86 PS für Logan und Logan MCV PRESSEINFORMATION 10. SEPTEMBER 2007 Neuer 1.5 dci-common-rail-diesel mit 63 kw/86 PS für Logan und Logan MCV Die Dacia Logan Limousine und der Kombi Logan MCV sind jetzt auch mit der stärkeren 1.5 dci-dieselmotorisierung

Mehr

Biotreibstoffe. Biotreibstoffe. Ein Beitrag zur Erfüllung der CO2-Kompensationspflicht. Herausforderungen für die Mineralölbranche

Biotreibstoffe. Biotreibstoffe. Ein Beitrag zur Erfüllung der CO2-Kompensationspflicht. Herausforderungen für die Mineralölbranche Biotreibstoffe Ein Beitrag zur Erfüllung der CO2-Kompensationspflicht Roland Bilang Geschäftsführer Erdöl-Vereinigung bilang@erdoel.ch 4. Bioenergie-Forum Solothurn, 22. Juni 2016 Biotreibstoffe Herausforderungen

Mehr

MODELLREGION E-MOBILITY POST

MODELLREGION E-MOBILITY POST MODELLREGION E-MOBILITY POST Daniel-Sebastian Mühlbach Corporate Social Responsibility Innsbruck, 21.10.2016 ENORMES LEISTUNGSSPEKTRUM DER POST 860 Mio Briefe 590 Mio adressierte Werbesendungen 3,5 Mrd

Mehr

Elektrischer Fuhrparkbetrieb Realität oder Vision?

Elektrischer Fuhrparkbetrieb Realität oder Vision? Elektrischer Fuhrparkbetrieb Realität oder Vision? Elektrotransporter versus Dieseltransporter 10. Dezember 2013 DI Dr. Alfred Rastädter Alfred Rastädter 2013 1 Elektromobilität vor mehr als hundert Jahren

Mehr

alle spannenden fakten zum sammeln!

alle spannenden fakten zum sammeln! alle spannenden fakten zum sammeln! 01 Bioconcept Mustang GT RTD Das erste Bio-Rennauto Seit 2006 setzt Four Motors das weltweit erste Fahrzeug mit einer Karosserie aus nachwachsenden Rohstoffen ein. Angetrieben

Mehr

95 gco 2 /km heute und Inhalt. CO2-Gesetzgebung für Personenwagen Mega-Trend im Bereich Fahrzeugantriebe

95 gco 2 /km heute und Inhalt. CO2-Gesetzgebung für Personenwagen Mega-Trend im Bereich Fahrzeugantriebe 95 gco 2 /km heute und 2020 Christian Bach Abteilungsleiter Fahrzeugantriebssysteme Inhalt CO 2 -Gesetzgebung für Personenwagen Energetische Ausgangslage Future Mobility Demonstrator an der Empa Zusammenfassung

Mehr

Die Sprinter Komplettlösungen mit den Dreiseitenkippern von Dautel.

Die Sprinter Komplettlösungen mit den Dreiseitenkippern von Dautel. Die Sprinter Komplettlösungen mit den Dreiseitenkippern von Dautel. Abb. 1 Abb. 2 Abb. 3 Abb. 4 Abb. 5 Abb. 6 Links, rechts und nach hinten kippen damit liegen Sie schnell vorn. Wie man es auch dreht und

Mehr

Österreichische Energieagentur

Österreichische Energieagentur Österreichische Energieagentur Erdgas versus Erneuerbare - Kann Erdgas eine Brückenfunktion übernehmen? Herbert Lechner Österreichische Energieagentur Austrian Energy Agency 25/09/07 Seite 1 Vier Szenarien

Mehr

Strom und Gas von NaturEnergie ökologisch, klimaneutral, günstig.

Strom und Gas von NaturEnergie ökologisch, klimaneutral, günstig. Strom und Gas von NaturEnergie ökologisch, klimaneutral, günstig. www.naturenergie.de Zur Energiewende beitragen mit Ökostrom und klimaneutralem Gas. Ihren Beitrag zur Klimawende können Sie auf vielen

Mehr

Der Weg zur E-Mobilität

Der Weg zur E-Mobilität Technische Universität Ilmenau 03.06.2010 Dr. Richard Aumayer Zentralabteilung Außenangelegenheiten Regierungs- und Politikbeziehungen 1 1 Motivation: Weshalb machen wir uns auf den Weg? 2 Herausforderung:

Mehr

Mai Emissionsfreie Mobilität mit H2 und BZ. Emissionsfreier Nahverkehr in der Metropolregion

Mai Emissionsfreie Mobilität mit H2 und BZ. Emissionsfreier Nahverkehr in der Metropolregion Mai 2016 Emissionsfreie Mobilität mit H2 und BZ Emissionsfreier Nahverkehr in der Metropolregion Motivation Zunehmende Belastung der Innenstadt durch Feinstaub, Lärm und NO x Zukünftig strengere Grenzwerte

Mehr

Biogas als Treibstoff

Biogas als Treibstoff Biogas als Treibstoff Erste Umsetzungserfolge in Österreich Dipl.-Ing. Kurt Pollak Senior Energy Expert OMV Future Energy Fund Biogas als Kraftstoff Warum sollen wir mit komprimiertem Erdgas (CNG) oder

Mehr

Das Pariser Klimaabkommen 2015: Ein Nachweis für eine mögliche Dekarbonisierung des österreichischen Straßengüterverkehrs bis 2050

Das Pariser Klimaabkommen 2015: Ein Nachweis für eine mögliche Dekarbonisierung des österreichischen Straßengüterverkehrs bis 2050 Das Pariser Klimaabkommen 2015: Ein Nachweis für eine mögliche Dekarbonisierung des österreichischen Straßengüterverkehrs bis 2050 1 (Zusammenfassung zur Präsentation, stattgefunden in der 10. Internationalen

Mehr

Natürlich unterwegs. als Kraftstoff. Sparsam. Sicher. Sauber.

Natürlich unterwegs. als Kraftstoff. Sparsam. Sicher. Sauber. Natürlich unterwegs. als Kraftstoff. Sparsam. Sicher. Sauber. Mit Erdgas(CNG) im Tank die Zukunft gestalten EINFACH. Tanken leicht gemacht! Erdgas(CNG) tanken geht ebenso einfach, gefahrenfrei und schnell

Mehr

Klimaschutzbeitrag des Verkehrs bis Abschlussveranstaltung im Fraunhofer Forum Berlin,

Klimaschutzbeitrag des Verkehrs bis Abschlussveranstaltung im Fraunhofer Forum Berlin, Klimaschutzbeitrag des Verkehrs bis 25 Abschlussveranstaltung im Fraunhofer Forum Berlin, 17.6.216 Inhalt ❶ Ziel der Studie ❷ Referenzszenario ❸ Klimaschutzszenario ❹ Ergebnisse Referenz- und Klimaschutzszenarien

Mehr

Betrachtungen zur zukünftigen Mobilität sowie biogener und regenerativer Kraftstoffversorgung

Betrachtungen zur zukünftigen Mobilität sowie biogener und regenerativer Kraftstoffversorgung Biokraftstoffforschung Deutschland, Österreich, Schweiz Betrachtungen zur zukünftigen Mobilität sowie biogener und regenerativer Kraftstoffversorgung Dr. Georg, ForNeBiK 01. Juli 2013 21. C.A.R.M.E.N.-Symposium

Mehr

Die Zukunft fährt elektrisch!?

Die Zukunft fährt elektrisch!? Die Zukunft fährt elektrisch!? Mag. Reinhard Würger Bereichsleiter Kfz und Mobilien, Raiffeisen-Leasing GmbH Geschäftsführer, The Mobility House GmbH Raiffeisen-Leasing GmbH 1020 Wien, Hollandstraße 11-13

Mehr

Fachseminar "Bioenergie und Welternährung Die Sichtweise des VDA

Fachseminar Bioenergie und Welternährung Die Sichtweise des VDA Fachseminar "Bioenergie und Welternährung Die Sichtweise des VDA Dr. Jakob Seiler Seite 1 Fächerstrategie zur Nachhaltigkeit Einsparen Ergänzen Ersetzen - Verbrennungsmotor - Antriebsstrang - Rollwiderstand

Mehr

Verordnung über die Reduktion der CO2-Emissionen

Verordnung über die Reduktion der CO2-Emissionen Verordnung über die Reduktion der CO2-Emissionen (CO 2-Verordnung) Änderung vom 22. Juni 2016 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die CO 2-Verordnung vom 30. November 2012 1 wird wie folgt geändert:

Mehr

Beitrag der Kraftstoffe zur CO 2 -Reduzierung bei Kraftfahrzeugen

Beitrag der Kraftstoffe zur CO 2 -Reduzierung bei Kraftfahrzeugen Beitrag der Kraftstoffe zur 2 -Reduzierung bei Kraftfahrzeugen Vortrag anlässlich der Abschlussfeier der Kfz-Meisterschüler an der ohentwiel-gewerbeschule Singen 2. März 2007 Prof. Dr.-Ing. Klaus Schreiner

Mehr

A.Hinsch & Co. Bremen GmbH Erlesene Spezialitäten aus aller Welt

A.Hinsch & Co. Bremen GmbH Erlesene Spezialitäten aus aller Welt Transportfahrzeuge mit Erdgasantrieb bis 7,5 t im praktischen Flotteneinsatz Praxisbeispiel Transport & Logistik: A.Hinsch & Co. Bremen GmbH Erlesene Spezialitäten aus aller Welt Besser Fahren mit Erdgas

Mehr

Biokraftstoffe verstehen Ein Überblick über einen Begriffsdschungel

Biokraftstoffe verstehen Ein Überblick über einen Begriffsdschungel Biokraftstoffforschung Deutschland, Österreich, Schweiz Biokraftstoffe verstehen Ein Überblick über einen Begriffsdschungel Georg, ForNeBiK 6. Rostocker Bioenergieforum 14. - 15. Juni 2012 A 12 N Ko 001

Mehr

Was kann die Gebäudetechnik von der Automobilbranche lernen und umgekehrt?

Was kann die Gebäudetechnik von der Automobilbranche lernen und umgekehrt? Was kann die Gebäudetechnik von der Automobilbranche lernen und umgekehrt? Marco Piffaretti - Geschäftsführer Protoscar SA Swissbau Focus 2014, Basel - Gebäudetechnik Turbo der Energiewende 1 Vor 28 Jahren,

Mehr

SCANDIC NACHHALTIGKEIT AUF WELTNIVEAU

SCANDIC NACHHALTIGKEIT AUF WELTNIVEAU SCANDIC NACHHALTIGKEIT AUF WELTNIVEAU 115 UMWELTFREUNDLICH ZERTIFIZIERTE HOTELS Es war im Jahr 1999 als unser Hotel Scandic Sjølyst im norwegischen Oslo als erstes mit dem skandinavischen Umweltgütesiegel

Mehr

Wasserkraft Klimaschonend durch geringe CO 2 Emission

Wasserkraft Klimaschonend durch geringe CO 2 Emission Wasserkraft Klimaschonend durch geringe CO 2 Emission Gerald Zenz Wolfgang Richter, Helmut Knoblauch 1 Klimaschonend durch geringe CO 2 Emission von Co 2 Maßzahl für das Wirtschaften Resourcen schonend

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1999 Ausgegeben am 29. Oktober 1999 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1999 Ausgegeben am 29. Oktober 1999 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien WoGZ 213U BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1999 Ausgegeben am 29. Oktober 1999 Teil II 418. Verordnung: Kraftstoffverordnung 1999 [CELEX-Nr.: 398L0070]

Mehr

JOANNEUM RESEARCH. Aktueller Stand und zukünftige Perspektiven für Elektromobilität, Biotreibstoffe und Wasserstoff

JOANNEUM RESEARCH. Aktueller Stand und zukünftige Perspektiven für Elektromobilität, Biotreibstoffe und Wasserstoff JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft h mbh WER GEWINNT DAS WETTRENNEN DER ERNEUERBAREN TREIBSTOFFE? Aktueller Stand und zukünftige Perspektiven für Elektromobilität, Biotreibstoffe und Wasserstoff

Mehr

TU WIEN UND ÖAMTC AKADEMIE PRÄSENTIEREN: "SAUBERER GÜTERVERTEILVERKEHR IN WIEN"

TU WIEN UND ÖAMTC AKADEMIE PRÄSENTIEREN: SAUBERER GÜTERVERTEILVERKEHR IN WIEN TU WIEN UND ÖAMTC AKADEMIE PRÄSENTIEREN: "SAUBERER GÜTERVERTEILVERKEHR IN WIEN" Im Rahmen des internationalen Expertenworkshops "Sauberer Güterverteilverkehr in Wien" wurden am Dienstag, den 8. März, die

Mehr

Audi A4 Avant: Selbstbewusst

Audi A4 Avant: Selbstbewusst Newspress.de: 13.10.2015 Audi A4 Avant: Selbstbewusst Von Peter Schwerdtmann Nur einer von drei Audi A4 gehen in Ingolstadt als Limousine an deutsche Käufer. Der Kombi A4 Avant ist hierzulande der Renner.

Mehr

Der Caddy Technische Daten.

Der Caddy Technische Daten. Der Caddy Technische Daten. Otto-Motoren 1,4-l-Otto-Motor (59 kw) 1 1,6-l-Otto-Motor (75 kw) 1 Gemischaufbereitung/Einspritzverfahren Multi-Point-Injection (MPI) Multi-Point-Injection (MPI) Anzahl der

Mehr

Elektrofahrzeuge der Zukunft Welche Rolle spielen Batterien und Brennstoffzellen?

Elektrofahrzeuge der Zukunft Welche Rolle spielen Batterien und Brennstoffzellen? Elektrofahrzeuge der Zukunft Welche Rolle spielen Batterien und Brennstoffzellen? Vortragstagung SSM, Sursee 23.9.09 Philipp Dietrich Competence Center Energy and Mobility (CCEM) Agenda Einführung Eigenschaften

Mehr

Daten und Fakten Bioenergie 2011

Daten und Fakten Bioenergie 2011 Daten und Fakten Bioenergie 2011 Jörg Mühlenhoff 14.07.2011 Daten und Fakten Bioenergie 2011 Anteil der Bioenergie am deutschen Energieverbrauch 2010 Strom Wärme Kraftstoffe Quelle: BMU, AG EE-Stat, März

Mehr

Sammlung historische Armeefahrzeuge. Schwere Motorfahrzeuge

Sammlung historische Armeefahrzeuge. Schwere Motorfahrzeuge Sammlung historische Armeefahrzeuge Schwere Motorfahrzeuge 8 Schwere Motorfahrzeuge in der Übersicht Lastwagen nicht geländegängig Lastwagen geländegängig 10 11 13 24 25 26 27 28 29 30 14 15 16 31 32 34

Mehr

Energieverbrauch Lehrerinformation

Energieverbrauch Lehrerinformation Lehrerinformation 1/11 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS informieren sich zum weltweit und in der Schweiz und überlegen sich dabei, welchen persönlichen Beitrag sie zur Senkung des es leisten könnten.

Mehr

e-mobilität bei Volkswagen

e-mobilität bei Volkswagen e-mobilität bei Volkswagen Agenda 2 1 Globale Rahmenbedingungen 2 Strategie zur CO 2 Reduzierung 3 Elektrifizierte Fahrzeugprojekte 4 Zusammenfassung Herausforderungen Klimawandel Emissionen Smog und Lärm

Mehr

Brennstoffzelle Option zur Elektrifizierung der Langstreckenmobilität

Brennstoffzelle Option zur Elektrifizierung der Langstreckenmobilität Brennstoffzelle Option zur Elektrifizierung der Langstreckenmobilität Dr.-Ing. Christian Martin Zillich (Volkswagen AG) Antriebsforschung Agenda Motivation für die automobile Elektrifizierung Brennstoffzellensystem

Mehr

Clean Energy Partnership (CEP) Arbeitsgruppe Produktion

Clean Energy Partnership (CEP) Arbeitsgruppe Produktion Clean Energy Partnership (CEP) Arbeitsgruppe Produktion NIP-Konferenz Berlin 14.12.2016 Alexander Zörner Projektleiter Wasserstoffanwendungen, Linde AG Die CEP fährt mit mindestens 50% grünem Wasserstoff

Mehr

UBP = Umweltbelastungspunkte in Mio. UBP nach der Schweizer Ökobilanzmethode der ökologischen Knappheit (aktualisierte Version 2013)

UBP = Umweltbelastungspunkte in Mio. UBP nach der Schweizer Ökobilanzmethode der ökologischen Knappheit (aktualisierte Version 2013) Kennzahlen Umwelt Umweltbelastung Umweltbelastung 014 UBP 015 UBP Strom 4 6 101 508 1,7 Brennstoffe 8 04 115 94 1 41,6 Treibstoffe 10 074 18 944 88,0 Entsorgung 1 96 18 18,0 Lösungsmittel 74 1 49 10, Wasser

Mehr

Die Rolle des Elektroautos im Solarzeitalter

Die Rolle des Elektroautos im Solarzeitalter Die Rolle des Elektroautos im Solarzeitalter Tomi Engel Rüsselsheim - 07.10.2009 Die Rolle des Elektroautos im Solarzeitalter Tomi Engel Rüsselsheim - 07.10.2009 Fossile Mobilität... ist das größte, gesellschaftliche

Mehr

Relationship between Fuels and Emissions. HTL Steyr, 2011 Dr. Günther Herdin

Relationship between Fuels and Emissions. HTL Steyr, 2011 Dr. Günther Herdin Relationship between Fuels and Emissions HTL Steyr, 2011 Dr. Günther Herdin Fuel Gases for Power Stations & Traffic use Fuel Gases for Power Stations & Traffic use Natural Gas Propane LPG Bilological Gases

Mehr

Energiewende und weiter?

Energiewende und weiter? Energiewende und weiter? H. Bockhorn Chancen der Energiewende, Jahrestagung des KIT-Zentrums Energie, 12.6.2012 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und Nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Energieverbrauch von Nebenaggregaten

Energieverbrauch von Nebenaggregaten n Energiebilanz Energieverbrauch Entscheidung Trennung Antrieb Wie viel Energie geht in die Nebenaggregate in Abhängigkeit von Fahr-und Betriebszuständen Potential der Absenkung des Gesamtenergieverbrauchs

Mehr

UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE

UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE LVR-HPH-Netze Heilpädagogische Hilfen UMWELT- TIPPS IN LEICHTER SPRACHE Einleitung Der LVR macht sich für den Umweltschutz stark. Ziel ist, dass die Umwelt gesund bleibt. Damit die Menschen auch in Zukunft

Mehr

LCA in der Praxis - Nachhaltigkeitssystem für Biotreibstoffe in Österreich

LCA in der Praxis - Nachhaltigkeitssystem für Biotreibstoffe in Österreich LCA in der Praxis - Nachhaltigkeitssystem für Biotreibstoffe in Österreich A3PS Workshop, 5. Mai 2014 Sean Gladwell Fotolia Inhalt Zertifizierungssystem von Biokraftstoffen Carbon Footprint Emissionen

Mehr

Auswirkungen langfristig hoher Energiepreise

Auswirkungen langfristig hoher Energiepreise Auswirkungen langfristig hoher Energiepreise Präsentation im Forum Energieperspektiven Bern, 23. August 2006 Frank Vöhringer, André Müller (Ecoplan), Manfred Strubegger (IIASA), Christoph Böhringer (ZEW/Uni

Mehr

ÖkoMix. Strom. 100 % erneuerbar und 0 % CO 2. Für Privat- und Geschäftskunden. Gültig ab 1. Januar 2010

ÖkoMix. Strom. 100 % erneuerbar und 0 % CO 2. Für Privat- und Geschäftskunden. Gültig ab 1. Januar 2010 100 % erneuerbar und 0 % CO 2 Für Privat- und Geschäftskunden Gültig ab 1. Januar 2010 Strom : Unser regionales Engagement wird zu 100 % aus erneuerbaren Energie quellen erzeugt, das garantieren wir Ihnen.

Mehr

EchazStrom. Strom. 100 % Wasserkraft und 0 % CO 2. Für Privat- und Geschäftskunden. Gültig ab 1. Januar 2010

EchazStrom. Strom. 100 % Wasserkraft und 0 % CO 2. Für Privat- und Geschäftskunden. Gültig ab 1. Januar 2010 EchazStrom 100 % Wasserkraft und 0 % CO 2 Für Privat- und Geschäftskunden Gültig ab 1. Januar 2010 Strom Diesen Strom machen wir selbst. So erzeugen wir beispielsweise in unseren Anlagen am Gerberwehr,

Mehr

CANTER 6C18 4X4 LINKSLENKER

CANTER 6C18 4X4 LINKSLENKER 1995 5005 5750 Maximale Aufbaulänge FUSO Eine Marke im Daimler-Konzern CANTER 6C18 4X4 LINKSLENKER Maße/Abmessungen Modell Fahrzeugtyp 6C18 4x4 ABMESSUNGEN mm Kabinentyp / Besatzung Comfort, Einzelkabine

Mehr

Auswirkungen unterschiedlicher Ladestrategien für Elektrofahrzeuge auf das Elektrizitätssystem in Kontinentaleuropa

Auswirkungen unterschiedlicher Ladestrategien für Elektrofahrzeuge auf das Elektrizitätssystem in Kontinentaleuropa W I S S E N T E C H N I K L E I D E N S C H A F T Auswirkungen unterschiedlicher Ladestrategien für Elektrofahrzeuge auf das Elektrizitätssystem in Kontinentaleuropa Andreas Schüppel 12. Symposium Energieinnovation

Mehr

Motoren, Verbräuche und CO 2 -Emissionen.

Motoren, Verbräuche und CO 2 -Emissionen. Motoren, Verbräuche und CO 2 -Emissionen. Motor 1 OM 651 DE22LA OM 651 DE22LA OM 651 DE22LA Typen 110 CDI 113 CDI 116 CDI Abgasnorm 2 Euro 5 Gr. III Euro 5 Gr. III Euro 5 Gr. III Zylinderanzahl/Anordnung

Mehr

Herausforderungen und Strategien für eine nachhaltige Energieversorgung

Herausforderungen und Strategien für eine nachhaltige Energieversorgung Herausforderungen und Strategien für eine nachhaltige Energieversorgung Stiftung Brandenburger Tor Sonden in die Wissenschaft 8.4.2009 Berlin Vortragsinhalte Ziele einer nachhaltigen Energieversorgung

Mehr

Trägheiten und Trendbrüche im System was können Szenarien abbilden und wie müssen sie gelesen werden? Zur Zukunft der Elektromobilität

Trägheiten und Trendbrüche im System was können Szenarien abbilden und wie müssen sie gelesen werden? Zur Zukunft der Elektromobilität Trägheiten und Trendbrüche im System was können Szenarien abbilden und wie müssen sie gelesen werden? Zur Zukunft der Elektromobilität Samuel Straßburg Praxisforum Verkehrsforschung, Berlin 22. Mai 2015

Mehr

Wasserstoffwirtschaft - DER Weg in die Zukunft?

Wasserstoffwirtschaft - DER Weg in die Zukunft? Wasserstoffwirtschaft - DER Weg in die Zukunft? Unser Erdöl geht zur Neige. Lange genug hat es gedauert, diese Tatsache in das öffentliche Bewusstsein vordringen zu lassen. Das war allerdings nicht immer

Mehr

Frankfurt am Main. 100 % Klimaschutz 100 % erneuerbare Energie

Frankfurt am Main. 100 % Klimaschutz 100 % erneuerbare Energie DAS ENERGIEREFERAT Frankfurt am Main 100 % Klimaschutz 100 % erneuerbare Energie Dr. Werner Neumann, Leiter des Energiereferats der Stadt Frankfurt am Main 1 Klimaschutzziele CO2 Reduktion > Begrenzung

Mehr

Einleitung. Viele Spekulationen. Erdöl wie lange noch??? Diesel in die USA??? Marktanteil Hybridfahrzeuge??? Wasserstoff wann, wie und wo?????

Einleitung. Viele Spekulationen. Erdöl wie lange noch??? Diesel in die USA??? Marktanteil Hybridfahrzeuge??? Wasserstoff wann, wie und wo????? 50 Jahre FVV Quo vadis Verbrennungskraftmaschine? Rückblick und Ausblick auf die nächsten n 50 Jahre Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Friedrich Indra November 2006 Einleitung Viele Spekulationen Erdöl wie lange

Mehr

Unimog U 500. Groß im Gelände.

Unimog U 500. Groß im Gelände. Unimog U 500. Groß im Gelände. Für den Unimog U 500 geht s da weiter, wo andere Fahrzeugsysteme am Ende sind. Arbeiten in schwierigem Gelände mit Hubarbeitsbühne, Kran und Seilwinde das ist das Spezialgebiet

Mehr

Die besonderen Aspekte der CNG-Fahrzeuge für Erstausrüster. Alf Mischlich Leiter Service und Engineering Programme Opel Special Vehicles GmbH (OSV)

Die besonderen Aspekte der CNG-Fahrzeuge für Erstausrüster. Alf Mischlich Leiter Service und Engineering Programme Opel Special Vehicles GmbH (OSV) Die besonderen Aspekte der CNG-Fahrzeuge für Erstausrüster Alf Mischlich Leiter Service und Engineering Programme Opel Special Vehicles GmbH (OSV) 1 Inhalt Vorstellung OSV Entwicklung und Freigabe innerhalb

Mehr

Der Weg zu einer CO2-neutralen Schweiz: eine Unternehmersicht

Der Weg zu einer CO2-neutralen Schweiz: eine Unternehmersicht Der Weg zu einer CO2-neutralen Schweiz: eine Unternehmersicht 04.11.2015 Anton Gunzinger Unternehmer gunzinger@scs.ch www.scs.ch Vision meets reality. Supercomputing Systems AG Phone +41 43 456 16 00 Technopark

Mehr