Inhaltsverzeichnis. Seite 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Seite 1"

Transkript

1 Gemei ndeut zenst or f Jahr esr echnung2012

2 Inhaltsverzeichnis Vorbericht 2 5 Erläuterungen zu den Aufgabenbereichen 6 9 Übersicht der Jahresrechnung 10 Finanzierungsausweis 11 Zusammenzug Bestandesrechnung Zusammenzug Laufende Rechnung 14 Zusammenzug Investitionsrechnung 15 Artengliederung Laufende Rechnung Artengliederung Investitionsrechnung 19 Abschreibungstabelle Verpflichtungskreditkontrolle Tabelle der Nachkredite Details Laufende Rechnung Details Investitionsrechnung Details Bestandesrechnung Seite 1

3 Vorbericht Rechnungsführung Die vorliegende Rechnung wurde geführt durch Magdalena Bärtschi, Fankhauser & Partner AG, Treuhand und Beratung, Huttwil. Die Rechnung 2012 wurde mit dem EDV-Programm Abacus im Rechenzentrum RIO der Talus Informatik AG erstellt und abgeschlossen. Grundlagerechnung Als Grundlage diente die abgelegte Jahresrechnung Die Vorjahresrechnung wurde durch folgende Gremien geprüft und genehmigt: Beschluss Gemeinderat 10. April 2012 Revision ROD Treuhandgesellschaft 23. Mai 2012 Genehmigung Gemeindeversammlung 04. Juni 2012 Steueranlage Die Jahresrechnung basiert auf einer Steueranlage von 1.59 Einheiten. Die Liegenschaftsteuer beträgt 1 der amtlichen Werte. Die Wehrdienstersatzabgabe beträgt 3 % der Staatssteuer (max. CHF ). Die Hundetaxe beträgt CHF pro Hund. Die Wassergrundgebühr beträgt CHF 60.00, der Wasserverbrauch CHF 0.50 pro m 3 (exkl. MwSt.). Die Abwassergrundgebühr beträgt CHF , der Wasserverbrauch CHF 1.70 pro m 3 (exkl. MwSt.). Die Kehrichtgrundgebühr beträgt CHF 90.00, die Containerleerung CHF 1.00 und der Kehricht CHF 0.30 pro kg (exkl. MwSt.). Kommentar zum Rechnungsergebnis Die Jahresrechnung 2012 der Einwohnergemeinde Utzenstorf schliesst auf 31. Dezember 2012 wie folgt ab: Ergebnis vor Abschreibungen in CHF Aufwand Ertrag Ertragsüberschuss brutto Ergebnis nach Abschreibungen in CHF Ertragsüberschuss brutto Harmonisierte Abschreibungen Übrige Abschreibungen Aufwandüberschuss Vergleich Jahresrechnung/Voranschlag in CHF Aufwandüberschuss Jahresrechnung Ergebnis Jahresrechnung gemäss Voranschlag Schlechterstellung gegenüber Voranschlag Der Aufwandüberschuss von CHF wird dem Eigenkapital belastet, welches am 31. Dezember 2012 einen Bestand von CHF ausweist. Die wichtigsten Geschäftsfälle Die Jahresrechnung 2012 schliesst CHF schlechter ab als im Voranschlag 2012 erwartet. Der Steuerertrag aus Einkommen natürlicher Personen lag CHF unter dem Voranschlag. Seite 2

4 Laufende Rechnung Die Abweichungen gegenüber dem Voranschlag setzen sich wie folgt zusammen (Artengliederung): Aufwand in CHF Jahresrechnung 2012 Voranschlag 2012 Abweichung 30 Personalaufwand Sachaufwand Passivzinsen Abschreibungen Entschädigungen an Gemeinwesen Eigene Beiträge Einlagen in Spezialfinanzierung Interne Verrechnung Ertrag in CHF Jahresrechnung 2012 Voranschlag 2012 Abweichung 40 Steuern Regalien und Konzessionen Vermögenserträge Entgelte Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung Rückerstattungen von Gemeinwesen Beiträge für eigene Rechnung ' Entnahmen aus Spezialfinanzierungen Interne Verrechnung Zum Vergleich der Jahresrechnung 2012 mit dem Voranschlag wird auf die nachfolgenden Erläuterungen zu den Aufgabenbereichen verwiesen. Investitionsrechnung Steuerhaushalt in CHF Jahresrechnung 2012 Voranschlag 2012 Jahresrechnung 2011 Bruttoinvestitionen Investitionseinnahmen Nettoinvestitionen Spezialfinanzierungen in CHF Jahresrechnung 2012 Voranschlag 2012 Jahresrechnung 2011 Bruttoinvestitionen gebührenfinanziert Investitionseinnahmen Nettoinvestitionen Gesamtgemeinde in CHF Jahresrechnung 2012 Voranschlag 2012 Jahresrechnung 2011 Total Bruttoinvestitionen Total Nettoinvestitionen Die Nettoinvestitionen des Steuerhaushaltes betrugen CHF , rund CHF weniger als budgetiert. In den gebührenfinanzierten Bereichen lagen die Investitionen rund 1.9 Mio. Franken unter dem Voranschlag Dies aufgrund von Verzögerungen im Ablauf der geplanten Projekte zur Sanierung der Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsanlagen. Seite 3

5 Bestandesrechnung Finanzvermögen Anfangsbestand Zuwachs Abgang Schlussbestand in CHF Begründung: Aufgrund der tieferen Einnahmen nahmen die flüssigen Mittel um rund 2 Mio. Franken ab. Da die Steuerraten einen Monat früher in Rechnung gestellt werden, reduzierten sich die Steuerguthaben um rund CHF Verwaltungsvermögen Anfangsbestand Zuwachs Abgang Schlussbestand in CHF Begründung: Das Verwaltungsvermögen nahm um die getätigten Investitionen zu und reduzierte sich im Umfang der harmonisierten Abschreibungen. Der Investitionsbeitrag an den Verband Öffentliche Sicherheit in der Höhe von CHF wurde vollumfänglich abgeschrieben. Fremdkapital Anfangsbestand Zuwachs Abgang Schlussbestand in CHF Begründung: Durch die Entnahmen aus den Spezialfinanzierungen Werterhalt der Wasserversorgung und der Abwasserentsorgung nahmen diese Verpflichtungen um rund 1.1 Mio. Franken ab. Verpflichtungen für Spezialfinanzierungen in CHF Anfangsbestand Zuwachs Abgang Schlussbestand Schutzraumersatzabgaben Feuerwehr Wasserversorgung, Rechnungsausgleich Wasserversorgung, Werterhalt Abwasserentsorgung, Rechnungsausgleich Abwasserentsorgung, Werterhalt Abfallentsorgung Liegenschaften Finanzvermögen Bewirtschaftung der Gemeindewälder Total Eigenkapital Anfangsbestand Zuwachs Abgang Schlussbestand in CHF Begründung: Einlage des Aufwandüberschusses der Jahresrechnung Seite 4

6 Nachkredite Es wird auf die Tabelle der Nachkredite mit den entsprechenden Begründungen verwiesen. Insgesamt betragen die Nachkredite CHF Alle Nachkredite fallen in die Kompetenz des Gemeinderates. Finanzkennziffern Selbstfinanzierungsgrad % Der Selbstfinanzierungsgrad gibt Antwort auf die Frage, inwieweit die Investitionen aus selbst erarbeiteten Mitteln bezahlt werden können. Vor allem ein Vergleich über mehrere Jahre zeigt, ob die Investitionen finanziell verkraftet werden können. Ein Selbstfinanzierungsgrad von unter 100 % führt zu einer Neuverschuldung, von über 100 % zu einer Entschuldung. Selbstfinanzierungsanteil 7.08 % Der Selbstfinanzierungsanteil gibt Auskunft über die finanzielle Leistungsfähigkeit einer Gemeinde. Je höher der Wert, umso grösser ist der Spielraum für die Finanzierung von Investitionen oder für den Schuldenabbau. Ein Wert zwischen 6 und 15 % wird als genügend bezeichnet. Zinsbelastungsanteil 0.29 % Der Zinsbelastungsanteil gibt Antwort auf die Frage, wie stark der Finanzertrag durch die Nettozinsen belastet ist. Ein hoher Zinsbelastungsanteil weist auf eine hohe Verschuldung hin. Im Vergleich über mehrere Jahre wird die Verschuldungstendenz und im Vergleich zu anderen Gemeinden die Verschuldungssituation erkannt. Ein Wert zwischen 0 und 1 % gilt als tiefe Belastung. Kapitaldienstanteil % Der Kapitaldienstanteil gibt Antwort auf die Frage, wie stark der Finanzertrag durch den Kapitaldienst (als Folge der Investitionstätigkeit) belastet ist. Ein hoher Kapitaldienst weist auf eine hohe Verschuldung und/oder einen hohen Abschreibungsbedarf hin. Ein Wert zwischen 12 und 20 % gilt als hohe Belastung. Bruttoverschuldungsanteil % Der Bruttoverschuldungsanteil zeigt das Verhältnis des Jahresgesamtumsatzes zu den Bruttoschulden (kurz-, mittel- und langfristige Schulden zuzüglich Sonderrechnungen). Ein Wert zwischen 50 und 100 % wird als gut bewertet. Investitionsanteil % Der Investitionsanteil zeigt auf, welcher Anteil der bereinigten Ausgaben für Investitionen eingesetzt werden konnte. Ein Wert unter 10 % wird als schwach bewertet. Werte zwischen 10 und 20 % werden als mittlere Investitionstätigkeit eingestuft. JR JR JR JR JR ø Kennziffer (in %) Jahre Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsanteil Zinsbelastungsanteil Kapitaldienstanteil Bruttoverschuldungsanteil Investitionsanteil Der Selbstfinanzierungsgrad der letzten Jahre zeigt, dass die Investitionen nicht mehr aus selbsterwirtschafteten Mitteln finanziert werden konnten. Die Investitionstätigkeit mit durchschnittlich % ist jedoch nur als mittel einzustufen. Der Zinsbelastungsanteil ist mit 0.29 % im Jahr 2012 relativ tief und zeigt auf, welcher Anteil des gesamten Ertrages für Fremdzinsen aufgewendet werden musste. Der Kapitaldienstanteil mit durchschnittlich % muss als knapp genügend bewertet werden. Antrag Anlässlich der Sitzung vom 9. April 2013 hat der Gemeinderat die Jahresrechnung 2012 mit einem Aufwandüberschuss von CHF genehmigt. Die Jahresrechnung 2012 wird den Stimmberechtigten der Gemeindeversammlung vom 3. Juni 2013 zur Genehmigung vorgelegt. Jürg Hauswirth Christoph Hubacher Magdalena Bärtschi Präsident Gemeinderat Gemeindeschreiber Leiterin Abteilung Finanzen Genehmigung Seite 5

7 Erläuterungen zu den Aufgabenbereichen (JR: Jahresrechnung, VA: Voranschlag) 0 Allgemeine Verwaltung in CHF JR 2012 VA 2012 JR 2011 Aufwand Ertrag Nettoaufwand Die Rechnung schliesst mit einem um CHF tieferen Nettoaufwand ab. 029 Allgemeine Verwaltung Die «Honorare Abteilung Finanzen» fielen tiefer aus, da die Dienstleistungen für die Schule untere Emme direkt in Rechnung gestellt wurden. Weil einige Softwareaktualisierungen nicht wie geplant vorgenommen werden konnten und geringere Lizenzgebühren anfielen, resultierten tiefere EDV-Betriebskosten. 090 Verwaltungsliegenschaft Mit der Sanierung des Kreisels musste die Zufahrt zum Gemeindehaus sowie die Brunnenleitung erneuert werden, was im Bereich Liegenschaftsunterhalt zu Mehraufwendungen führte. 1 Öffentliche Sicherheit in CHF JR 2012 VA 2012 JR 2011 Aufwand Ertrag Nettoaufwand Wehrdienste Im Konto «Verrechnete Abschreibungen» wurde der Investitionsbeitrag an die Ersatzbeschaffung von Feuerwehrkleidern abgeschrieben. Die Finanzierung erfolgte über die Rückstellungen aus Wehrdienstersatzabgaben. 151 Militär Der Bereich Militär fiel wegen geringerer Truppenbelegung um netto CHF schlechter aus als erwartet. 160 Zivilschutz Zum letzten Mal wurde die Entnahme der Nettoaufwendungen 2011 aus dem Schutzraumersatzabgabefonds bewilligt. 2 Bildung in CHF JR 2012 VA 2012 JR 2011 Aufwand Ertrag Nettoaufwand Schulliegenschaften Der Nettoaufwand liegt rund CHF über den Voranschlagswerten. Im Mehrzweckgebäude Gotthelfstrasse 15 musste die Heizung repariert werden. Auch lagen die Heizkosten im Winter 2011/12 über den erwarteten Aufwendungen. 219 Volksschule Der Beitrag an den Gemeindeverband Schule untere Emme lag rund CHF über dem Voranschlag. Bei der Erstellung des Voranschlages 2012 wurden die Lehrerbesoldungskosten ungenügend berücksichtigt, was beim Gemeindeverband zu Mehraufwendungen von rund ¼ Mio. Franken führte. 3 Kultur und Freizeit in CHF JR 2012 VA 2012 JR 2011 Aufwand Ertrag Nettoaufwand Antennen- und Kabelanlagen Unerwartet hat die GA Weissenstein GmbH eine Dividende von CHF an die Gemeinde ausgerichtet. 4 Gesundheit in CHF JR 2012 VA 2012 JR 2011 Aufwand Ertrag Nettoaufwand Die Aufwendungen lagen im Rahmen der Erwartungen. 440 Spitex/Krankenpflege Der Beitrag an den Spitex Verein fiel um gut CHF tiefer aus als angenommen. 450 Krankheitsbekämpfung Der Beitrag an den Verein für Lungen- und Langzeitkranke fiel um rund CHF tiefer aus als im Voranschlag berücksichtigt. Seite 6

8 5 Soziale Wohlfahrt in CHF JR 2012 VA 2012 JR 2011 Aufwand Ertrag Nettoaufwand Ergänzungsleistungen der AHV/IV Der Beitrag 2012 fiel um CHF höher aus als erwartet. Gegenüber der Jahresrechnung 2011 ist ein Anstieg von CHF zu verzeichnen. 541 Kinderheime und -krippen, Waisenhäuser Das lastenausgleichsberechtigte Defizit der KITA Chutz lag CHF über dem Voranschlag, jedoch in der gleichen Höhe wie im Jahr An Gemeinden, aus welchen Kinder in der KITA betreut werden, konnten CHF weiter verrechnet werden. 582 Wohlfahrts- und Fürsorgeeinrichtungen Begräbniskosten von mittellosen Personen, welche bisher über die Gemeinderechnung beglichen wurden, werden zukünftig durch die Friedhofgemeinde übernommen. 587 Lastenausgleich Der Beitrag an den Lastenausgleich des Kantons fiel für unsere Gemeinde um CHF höher aus als für den Voranschlag berechnet wurde. 6 Verkehr in CHF JR 2012 VA 2012 JR 2012 Aufwand Ertrag Nettoaufwand Gemeindestrassen Die Nettoaufwendungen im Bereich Gemeindestrassen fielen um CHF tiefer aus als im Voranschlag berechnet. Vor allem bei den Unterhaltsarbeiten wurden die Voranschlagskredite nicht ausgeschöpft. 690 Übriger Verkehr Die Aufwendungen lagen CHF über dem Voranschlag. Die SBB haben die Kosten für Tageskarten erhöht, was Mehraufwendungen verursachte. Der Arbeitsaufwand zur Verwaltung der Tageskarten wurde intern weiter verrechnet. 7 Umwelt und Raumordnung in CHF JR 2012 VA 2012 JR 2011 Aufwand Ertrag Nettoaufwand Die Kosten im Bereich Gewässerverbauungen fielen CHF tiefer aus als budgetiert. Im Bereich Ortsplanung wurde der Voranschlag für Honorare um rund CHF unterschritten. Spezialfinanzierung Wasserversorgung in CHF JR 2012 VA 2012 JR 2011 Aufwand Ertrag Nettoertrag Die Betriebsrechnung schliesst mit einem Gewinn von CHF ab. Dieser Betrag wurde in die bestehende Spezialfinanzierung eingelegt. Aufgrund der nicht ausgeführten Investitionen fielen die Abschreibungen und auch die Entnahmen aus den Reserven entsprechend tiefer aus. Spezialfinanzierung Abwasserentsorgung in CHF JR 2012 VA 2012 JR 2011 Aufwand Ertrag Nettoaufwand Die Betriebsrechnung schliesst mit einem Aufwandüberschuss von CHF ab, welcher über die bestehende Spezialfinanzierung abgedeckt werden konnte. Aufgrund der nicht ausgeführten Investitionen fielen die Abschreibungen und auch die Entnahmen aus den Reserven entsprechend tiefer aus. Seite 7

9 Spezialfinanzierung Abfallentsorgung in CHF JR 2012 VA 2012 JR 2011 Aufwand Ertrag Nettoertrag Die Rechnung der Abfallentsorgung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von CHF ab, welcher der bestehenden Spezialfinanzierung gutgeschrieben werden konnte. 8 Volkswirtschaft in CHF JR 2012 VA 2012 JA 2011 Aufwand Ertrag Nettoertrag Forstverwaltung Die Forstrechnung schliesst Netto um rund CHF besser ab als budgetiert. 9 Finanzen und Steuern in CHF JR 2012 VA 2012 JR 2011 Aufwand Ertrag Nettoertrag Finanzausgleich Für die Berechnung des Finanzausgleichs sind die hohen Durchschnittszahlen der letzten drei Jahre massgebend. Dadurch fiel der Beitrag um CHF tiefer aus als im Voranschlag berechnet. 940 Zinswesen Der Zinssatz für intern verrechnete Zinsen wurde den aktuellen Zinsen für Fremdkapital angepasst. Die Aufwendungen in diesem Bereich fielen deshalb um CHF tiefer aus als im Voranschlag berechnet. 942 Liegenschaften des Finanzvermögens Die leer stehende Wohnung in der Gotthelfstrasse 6 konnte nicht für den Kindergarten umgebaut werden. Die Unterhaltskosten lagen deshalb unter dem Voranschlag. Durch den Leerstand fielen die Mieterträge aber auch tiefer aus. 990 Abschreibungen Da nicht alle Investitionen ausgeführt wurden, lagen die harmonisierten Abschreibungen um CHF unter dem Voranschlag. Steuern in CHF JR 2012 VA 2012 JR 2011 Natürliche Personen Einkommen Vermögen Quellensteuern Teilungen von Gde Teilungen an Gde Nettoertrag Juristische Personen Gewinn Kapital Holdingsteuern Teilungen von Gde Teilungen an Gde Nettoertrag Verschiedene Steuern Lotteriegewinn Grundstückgewinne Sonderveranlagungen Nettoertrag Die Einkommenssteuern «Natürliche Personen» fielen insgesamt um rund CHF tiefer aus als angenommen. Die Auswirkungen der Steuergesetzrevision wirkten sich stärker aus als angenommen. Für Ausfälle im Bereich Gewinnsteuern «Juristische Personen» wurden Rückstellungen aus dem Jahr 2010 und 2011 in der Höhe von CHF aufgelöst. Seite 8

10 Investitionen in CHF JR 2012 VA 2012 JR 2011 Ausgaben Einnahmen Nettoinvestitionen Ausgeführte Investitionen 2012 Tanklöschfahrzeug Verband Öffentliche Sicherheit Untere Emme Sanierung 2. Etappe Schulanlagen Offenlegung Dorfbach Teil-Etappen Sanierung Wasserver-/Abwasserentsorgungsanlagen Ergebnis in CHF JR 2012 VA 2012 JR 2011 Aufwand Ertrag Ergebnis Eigenkapital Eigenkapital am 31. Dezember Ergebnis Jahresrechnung Eigenkapital am 31. Dezember Seite 9

11 ÜBERSICHT DER JAHRESRECHNUNG 2012 EINWOHNERGEMEINDE RECHNUNG 2012 VORANSCHLAG 2012 RECHNUNG 2011 ERGEBNISSE AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG ABSCHLUSS LAUFENDE RECHNUNG Total Aufwand 14'521' '510' '533' Total Ertrag 14'018' '254' '537' Ertragsüberschuss 4' Aufwandüberschuss 503' ' Total 14'521' '521' '510' '510' '537' '537' ABSCHLUSS INVESTITIONSRECHNUNG a) Nettoinvestitionen Total Aktivierte Ausgaben 2'815' '504' '415' Total Passivierte Einnahmen 343' ' ' Zunahme der Nettoinvestitionen 2'471' '014' '167' Total 2'815' '815' '504' '504' '415' '415' b) Finanzierung Übernahme Zunahme der Nettoinvestitionen 2'471' '014' '167' Ertragsüberschuss Laufende Rechnung 4' Aufwandüberschuss Laufende Rechnung 503' ' Abschreibungen Verwaltungsvermögen 2'471' '714' '288' Einlage in Spezialfinanzierung 694' ' ' Entnahme aus Spezialfinanzierung 1'836' '993' ' Finanzierungsüberschuss 416' Finanzierungsfehlbetrag 1'646' '846' Total 4'812' '812' '264' '264' '056' '056' c) Kapitalveränderung Übernahme Finanzierungsüberschuss 416' Übernahme Finanzierungsfehlbetrag 1'646' '846' Aktivierung der Investitionsausgaben 2'815' '504' '415' Passivierung der Investitionsausgaben 343' ' ' Passivierung der Abschreibungen 2'471' '714' '288' Einlage in Spezialfinanzierung 694' ' ' Entnahme aus Spezialfinanzierung 1'836' '993' ' Zunahme des Eigenkapitals 4' Abnahme des Eigenkapitals 503' ' Total 5'156' '156' '754' '754' '304' '304' Seite 10

12 FINANZIERUNGSUEBERSCHUSS FINANZIERUNGSFEHLBETRAG Finanzierungsausweis 2012 MITTELVERWENDUNG Zunahme von Aktiven Abnahme von Passiven 1'646' MITTELHERKUNFT Abnahme von Aktiven Zunahme von Passiven 100 Flüssige Mittel 2'541' Guthaben 425' Anlagen 774' Transitorische Aktiven 155' Laufende Verpflichtungen 180' Kurzfristige Schulden 202 Mittel- und langfristige Schulden 203 Verpflicht. für Sonderrechnungen 23' Rückstellungen 668' Transitorische Passiven 120' T O T A L 3'268' '268' Seite 11

13 Einwohnergemeinde BESTANDESRECHNUNG 2012 BESTAND BESTAND KONTO BEZEICHNUNG ZUWACHS ABGANG Aktiven 21'279' '165' '202' '242' Finanzvermögen 14'148' '349' '387' '111' Flüssige Mittel 5'378' '214' '755' '837' Guthaben 5'421' '189' '615' '995' Anlagen 3'332' ' '106' Transitorische Aktiven 16' ' ' ' Verwaltungsvermögen 7'130' '815' '815' '130' Sachgüter 7'087' '621' '612' '096' Darlehen und Beteiligungen 20' ' Investitionsbeiträge 142' ' Übrige aktivierte Ausgaben 22' ' ' ' Seite 12

14 Einwohnergemeinde BESTANDESRECHNUNG 2012 BESTAND BESTAND KONTO BEZEICHNUNG ZUWACHS ABGANG Passiven 21'279' '124' '161' '242' Fremdkapital 8'129' '430' '820' '739' Laufende Verpflichtungen 787' '246' '065' ' Mittel- und langfristige Schulden 6'000' '000' Verpflicht. für Sonderrechnungen 441' ' ' ' Rückstellungen 849' ' ' ' Transitorische Passiven 51' ' ' ' Spezialfinanzierungen 6'680' ' '836' '537' Verpflichtungen f/spezialfinanzierungen 6'680' ' '836' '537' Eigenkapital 6'469' ' '965' Eigenkapital 6'469' ' '965' Seite 13

15 LAUFENDE RECHNUNG Einwohnergemeinde bis FUNKTIONALE GLIEDERUNG RECHNUNG 2012 VORANSCHLAG 2012 RECHNUNG 2011 KONTO BEZEICHNUNG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG Laufende Rechnung 14'521' '018' '510' '254' '533' '537' AUFWANDÜBERSCHUSS 503' ' ERTRAGSÜBERSCHUSS 4' Allgemeine Verwaltung 1'315' ' '383' ' '320' ' NETTO AUFWAND 1'081' '141' '083' Öffentliche Sicherheit 568' ' ' ' ' ' NETTO AUFWAND 55' ' NETTO ERTRAG 32' Bildung 3'442' ' '318' ' '801' ' NETTO AUFWAND 2'929' '815' '682' Kultur und Freizeit 261' ' ' ' ' ' NETTO AUFWAND 247' ' ' Gesundheit 8' ' ' ' ' ' NETTO AUFWAND 3' ' ' Soziale Wohlfahrt 3'294' ' '175' ' '076' ' NETTO AUFWAND 2'975' '878' '766' Verkehr 1'017' ' '059' ' '010' ' NETTO AUFWAND 794' ' ' Umwelt und Raumordnung 3'525' '208' '781' '402' '370' '048' NETTO AUFWAND 317' ' ' Volkswirtschaft 36' ' ' ' ' ' NETTO ERTRAG 189' ' ' Finanzen und Steuern 1'053' '764' '833' '681' '044' '641' NETTO ERTRAG 7'711' '848' '596' Seite 14

16 INVESTITIONSRECHNUNG Einwohnergemeinde bis FUNKTIONALE GLIEDERUNG RECHNUNG 2012 VORANSCHLAG 2012 RECHNUNG 2011 KONTO BEZEICHNUNG AUSGABEN EINNAHMEN AUSGABEN EINNAHMEN AUSGABEN EINNAHMEN Investitionsrechnung 3'589' '117' '504' ' '415' ' ZUNAHME DER NETTOINVESTITIONEN 2'471' '014' '167' Allgemeine Verwaltung 52' ' ' ' NETTO AUSGABEN 15' ' ' Öffentliche Sicherheit 142' ' ' NETTO AUSGABEN 142' ' ' Bildung 258' ' ' NETTO AUSGABEN 258' ' ' Soziale Wohlfahrt 20' NETTO EINNAHMEN 20' Verkehr 456' ' ' ' NETTO AUSGABEN 456' ' ' Umwelt und Raumordnung 1'906' ' '003' ' ' ' NETTO AUSGABEN 1'619' '513' ' Finanzvermögen 774' ' Seite 15

17 LAUFENDE RECHNUNG Einwohnergemeinde bis ARTENGLIEDERUNG RECHNUNG 2012 VORANSCHLAG 2012 RECHNUNG 2011 KONTO BEZEICHNUNG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG Laufende Rechnung 14'521' '018' '510' '254' '533' '537' Aufwand 14'521' '510' '533' Personalaufwand 1'731' '752' '710' Behörden, Kommissionen 129' ' ' Löhne des Verw.- und Betriebspersonals 1'362' '368' '355' Sozialversicherungsbeiträge 110' ' ' Personalversicherungsbeiträge 88' ' ' Unfall- und Krankenversicherungsbeiträge 12' ' ' Dienstkleider, Wohn- und Verpfl.zulage 3' ' ' Übriger Personalaufwand 24' ' ' Sachaufwand 1'874' '120' '972' Büro- und Schulmaterialien, Drucksachen 30' ' ' Anschaffung Mobilien, Maschinen, Fahrz. 38' ' ' Wasser, Energie, Heizmaterialien 264' ' ' Verbrauchsmaterialien 110' ' ' Baulicher Unterhalt durch Dritte 378' ' ' Übriger Unterhalt durch Dritte 201' ' ' Mieten, Pachten, Benützungskosten 13' ' ' Spesenentschädigungen 22' ' ' Dienstleistungen, Honorare, allg. Aufw. 801' ' ' Übriger Sachaufwand 13' ' ' Passivzinsen 139' ' ' Kurzfristige Schulden 31' ' ' Mittel- und langfristige Schulden 105' ' ' Sonderrechnungen 3' ' ' Abschreibungen 1'940' '800' '059' Finanzvermögen -531' ' ' Harmonisierte Abschreibungen VV 1'373' '410' '209' Übrige Abschreibungen VV 1'097' '303' ' Entschädigungen an Gemeinwesen 4'637' '488' '969' Kanton 1'900' '856' '820' Gemeinden 2'737' '632' '148' Eigene Beiträge 2'980' '909' '362' Kanton 1'587' '519' '149' Gemeinden 806' ' ' Gemischtwirtschaftliche Unternehmungen 107' ' ' Private Institutionen 286' ' ' Seite 16

18 LAUFENDE RECHNUNG Einwohnergemeinde bis ARTENGLIEDERUNG RECHNUNG 2012 VORANSCHLAG 2012 RECHNUNG 2011 KONTO BEZEICHNUNG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG 366 Private Haushalte 192' ' ' Einlagen in Spezialfinanzierungen 694' ' ' Einlagen in Spezialfinanzierungen 694' ' ' Interne Verrechnungen 523' ' ' Verrechneter Aufwand 295' ' ' Verrechnete Zinsen 66' ' ' Verrechnete Abschreibungen 161' ' ' Ertrag 14'018' '254' '537' Steuern 7'939' '722' '120' Einkommens- und Vermögenssteuern 6'955' '294' '140' Gewinn- und Kapitalsteuern -162' ' ' Liegenschaftssteuern 793' ' ' Vermögensgewinnsteuern 339' ' ' Besitz- und Aufwandsteuern 14' ' ' Regalien und Konzessionen 203' ' ' Erträge aus Regalien und Konzessionen 203' ' ' Vermögenserträge 195' ' ' Flüssige Mittel und Guthaben 55' ' ' Liegenschaften des Finanzvermögens 102' ' ' Beteiligungen des Verwaltungsvermögens 8' ' Liegenschaften des Verwaltungsvermögens 28' ' ' Entgelte 2'107' '221' '178' Ersatzabgaben 213' ' ' Gebühren für Amtshandlungen 69' ' ' Benützungsgebühren und Dienstleistungen 1'242' '244' '230' Übrige Verkaufserlöse 329' ' ' Rückerstattungen 252' ' ' Bussen Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung 476' ' ' Anteile an Kantonseinnahmen 5' ' Leistungen aus dem Finanzausgleich 476' ' ' Rückerstattungen von Gemeinwesen 651' ' ' Kanton 624' ' ' Gemeinden 26' ' ' Beiträge 83' ' ' Seite 17

19 LAUFENDE RECHNUNG Einwohnergemeinde bis ARTENGLIEDERUNG RECHNUNG 2012 VORANSCHLAG 2012 RECHNUNG 2011 KONTO BEZEICHNUNG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG AUFWAND ERTRAG 460 Bund 56' ' ' Kanton 27' ' ' Übrige Beiträge für eigene Rechnung Entnahmen aus Spezialfinanzierungen 1'836' '993' ' Entnahmen aus Spezialfinanzierungen 1'836' '993' ' Interne Verrechnungen 523' ' ' Verrechneter Aufwand 295' ' ' Verrechnete Zinsen 66' ' ' Verrechnete Abschreibungen 161' ' ' Seite 18

20 INVESTITIONSRECHNUNG Einwohnergemeinde bis ARTENGLIEDERUNG RECHNUNG 2012 VORANSCHLAG 2012 RECHNUNG 2011 KONTO BEZEICHNUNG AUSGABEN EINNAHMEN AUSGABEN EINNAHMEN AUSGABEN EINNAHMEN Investitionsrechnung 3'933' '933' '994' '994' '663' '663' Ausgaben 3'933' '994' '663' Sachgüter 3'336' '314' '313' Grundstücke 774' Tiefbauten 2'266' '723' ' Hochbauten 258' ' ' Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge 37' ' Übrige Sachgüter 27' Eigene Beiträge 142' ' ' Gemeinden 142' ' ' Übrige zu aktivierende Ausgaben 111' ' ' Raumplanung 58' ' ' Übrige Investitionsausgaben 52' Passivierte Einnahmen 343' ' ' Passivierte Einnahmen 343' ' ' Einnahmen 3'933' '994' '663' Nutzungsabgaben und Vorteilsentgelte 179' ' ' Beiträge Dritter für eigene Rechnung 179' ' ' Rückzahlungen Darlehen und 20' Beteiligungen 625 Private Institutionen 20' Beiträge für eigene Rechnung 144' ' Kanton 10' ' Gemeinden 134' ' Übrige Beiträge für eigene Rechnung 3' Aktivierungen 3'589' '504' '415' Aktivierte Ausgaben 2'815' '504' '415' Übertrag Zugänge Liegenschaften Finanzv. 774' Seite 19

21 Abschreibungstabelle 2012 Buchwert Zuwachs Abgang Bestand vor Satz harmonisierte übrige Ab- Buchwert 1. Januar Abschreibung Abschreibung schreibungen 31. Dezember Verwaltungsvermögen Steuerhaushalt 7'048' '001' ' '003' ' ' '074' Sachgüter 7'026' ' ' '823' ' '040' Tiefbauten 2'081' ' ' '523' ' '370' Strassennetz 1'907' ' '316' % 131' '184' Tiefbauten, div. Anlagen 159' ' ' ' % 18' ' Strassenbeleuchtung 14' ' ' % 2' ' Hochbauten 4'561' ' '819' ' '429' Diverse Hochbauten 4'429' ' '688' % 377' '310' Lindenpark 1 127' ' % 12' ' Feuerwehrmagazin 4' ' % ' Waldungen Waldungen Mobilien, Maschinen, Fahrzeuge 371' ' ' ' ' Mobiliar, Maschinen, Material % Schulen, Mobiliar Geräte 212' ' % 212' Strassenwesen, Fahrzeuge, etc. 158' ' ' % 19' ' Übrige Sachgüter 12' ' ' ' ' Energierichtplan 6' ' ' % 1' ' Massnahmenkatalog "Beakom" 6' ' ' % 1' ' Verkehrsrichtplan - 47' ' % 4' ' Investitionsbeiträge - 142' ' ' ' Gemeinden - 142' ' ' ' Verband öff. Sicherheit untere Emme - 142' ' % 14' ' Übrige aktivierte Ausgaben 22' ' ' ' ' ' Übrige aktivierte Ausgaben 22' ' ' ' ' ' Aktenbwirtschaftung, Reorganisation 22' ' % 2' ' Fusionsabklärungen - 52' ' ' % 1' ' Seite 20

22 Buchwert Zuwachs Abgang Bestand vor Satz harmonisierte übrige Ab- Buchwert 1. Januar Abschreibung Abschreibung schreibungen 31. Dezember Verwaltungsvermögen Spezialfinanzierungen 61' '814' ' '599' ' ' ' Wasserversorgung - 1'115' ' ' ' ' Wasserversorgung - 1'115' ' ' ' ' Wasserversorgung Katasterplaän Abwasserentsorgung - 698' ' ' ' ' Kanalisation - 698' ' ' ' ' GEP Pflichtenheft Abwasserreglement Abfallentsorgung 61' ' ' ' Abfallsammelstelle Spätihaus 40' ' % 4' ' Kehricht, Container u. Software 21' ' % 2' ' Darlehen und Beteiligungen 20' ' Gemeinden 20' ' KITAG Chutz, Darlehen 20' ' Gemischtwirtschaftliche Unternehmungen Diverse Anteilscheine und Beteiligungen Beteiligung priv. Institutionen Total Verwaltungsvermögen 7'130' '815' ' '602' '373' '097' '130' Seite 21

23 VERPFLICHTUNGSKREDITKONTROLLE 2012 Kumulierte Investitions- Kumulierte Kumulierte Investitions- Kumulierte Konto Datum Organ Objekt Bruttokredit Ausgaben ausgaben Ausgaben Einnahmen einnahmen Einnahmen Saldo Abrechnung Verpflichtungskredite 23'954' '267' '589' '856' ' ' ' '134' Allgemeine Verwaltung 315' ' ' ' ' ' ' GR Aktenbewirtschaftung - Reorganisation 100' ' ' ' GR Fusionsabklärungsprojekt untere Emme 215' ' ' ' ' ' Nicht aufteilbare Aufgaben 1'281' '231' '231' ' ' ' GR **Verwaltungsgebäude, Sanierung 71' ' ' ' Urne **Gemeindehaus - Sanierung/Erweiterung 1'200' '200' '200' ' ' GR **Übertrag Parz. 211, 29m2 5' ' ' ' GR Erweiterung/Neubau Feuerwehrgebäude Vorprojekt 5' ' ' Wehrdienste 495' ' ' ' ' Ersatz Feuerwehrkleider 48' ' AV Tanklöschfahrzeug 495' ' ' ' ' Schulliegenschaften 5'892' '284' ' '543' ' ' ' Urne **Schulanlagen, Sanierung 2'499' '278' '278' ' GV **Gotthelfschulhaus, Dachstockausbau 324' ' ' GR Kirchschulhaus, Dachstockausbau 24' ' ' ' Projektierungskredit GV **Gotthelfschulhaus, Dachsanierung 320' ' ' ' GV **Gotthelfschulhaus, Schulküche 340' ' ' ' GR **Archiv Kulturgüterschutz 20' ' ' ' GV **Gotthelfschulhaus, Sonnenkollektoren 62' ' ' ' ' GR **Gotthelfschulhaus, Brandschutz 246' ' ' ' Urne Schulanlagen, Sanierung 2. Etappe 1'694' '430' ' '689' ' GR **Doppelkindergarten, Ersatz Fenster 30' ' ' ' GR **Mehrzweckgebäude, Sanierung 61' ' ' Flachdach GR **Schulmobiliar und Geräte 155' ' ' ' GR **Schulmobiliar und Geräte 116' ' ' Nicht aufteilbares Volksschule 241' ' ' GR **Schule II - Lehrerzimmer 35' ' ' GR **Schule I - Schränke 63' ' ' ' GR **Schule II - Schränke 41' ' ' ' GR **Schule I - EDV 45' ' ' GR **Schule II - EDV-Verkabelung 14' ' ' ' GR **Gotthelfschulhaus - Schränke 21' ' ' GR **Gotthelfschulhaus- ITC-Erneuerung 21' ' ' ' Gemeindestrassen 1'664' '582' ' '619' ' ' ' GR **Drosselweg, Abtretung 16' ' ' ' **Lindenstrasse, Abtretung 1' ' **Scheuermattweg, Rad- und Fussweg 1' ' Urne **Wiesenweg, Sanierung und Ausbau 660' ' ' ' ' ' Seite 22

24 VERPFLICHTUNGSKREDITKONTROLLE 2012 Kumulierte Investitions- Kumulierte Kumulierte Investitions- Kumulierte Konto Datum Organ Objekt Bruttokredit Ausgaben ausgaben Ausgaben Einnahmen einnahmen Einnahmen Saldo Abrechnung GV **Fabrikstrasse, Sanierung 480' ' ' ' GR **Kirchstrasse; Brücken- und 20' ' ' ' Strassensanierung GR Hasenmatt - Landshut, Bahnunterführung 10' ' ' ' Machbarkeitsstudie GR **Gotthelfstrasse, Verkehrsmassnahmen 100' ' ' ' Bahnübergang, Sanierung 3' ' GR **Brücke Mülibach, Sanierung 220' ' ' ' Projektkredit GR Strassenbeleuchtung 80' ' ' ' Meili, Salzsteuer 37' ' GR **Gemeindestrassen, Anlagekataster 28' ' ' GR **Verkehrsmassnahmen; Planung 50' ' ' ' Wasserversorgung 2'194' '117' ' '777' ' ' ' GR **Schützenhaus, Wasserleitung 13' ' ' ' ' ' GR **Rüttistrasse-PU, Löschschutz 20' ' ' ' GR **Erneuerung Transportleitung 244' ' ' ' ' ' Emmenbrücke - Aefligen, Anteil Gemeinde GR **Kieswerkstrasse, Wasserversorgung 60' ' ' ' GR **Oberdorf-Lindenstrasse, 121' ' ' ' Verbindungsleitung GR **Quellgasse, Verbindungsleitung 37' ' ' ' GR **Kirchstrasse / Bärenmatte 45' ' ' ' Basiserschliessung GR **Koppigenstrasse, Basiserschliessung 86' ' ' ' ' ' GR Schlossstrasse, Basiserschliessung 66' ' ' ' GR **Fabrikstrasse; Hydranten 45' ' ' ' ' ' GV 2. Etappe Sanierung Wasser / Abwasser 390' ' ' ' ' ' ' Urne 3. Etappe Sanierung Wasser / Abwasser 800' ' ' ' ' GR 12. Etappe Sanierung Wasser / Abwasser 240' ' ' ' ' ' ' GR **Wasserversorgung, Katasterpläne 27' ' ' ' Abwasserentsorgung 11'657' '441' '564' '006' ' ' ' '650' GV **Stockhornweg-Eystrasse, Kanalisation, 423' ' ' ' ' ' Wasserversorgung, Strasse GR **Schützenhaus, Kanalisation 49' ' ' ' ' ' GR **Kanalisation, Ersatz Sanierungen GEP 121' ' ' ' GR **Fremdwasserreduktion 65' ' ' ' GR **Leitungs- und Schachtsanierungen 210' ' ' ' GR **Kanalnetz, Unterhalt - Ersatz 28' ' ' ' GR **Kieswerkstrasse, Kanalisation 68' ' ' ' GR **Oberdorfstrasse (Liegenschaft Fischer) 14' ' ' GR **Unterhaltsplan GEP ' ' ' ' Urne 1. Etappe Sanierung Wasser/Abwasser 4'981' '244' '244' ' ' ' GV **Dahlienweg, Sanierung Abwasser/Wasser 410' ' ' ' ' ' Urne 4. Etappe Sanierung Wasser / Abwasser 4'730' ' '476' '974' ' ' '755' GR Kirchstrasse, Leitungssanierung 150' ' ' ' GR **Generelle Entwässerungsplanung GEP 229' ' ' ' ' ' GR **Abwasserreglement inkl. Grundlagen 84' ' ' ' Seite 23

25 VERPFLICHTUNGSKREDITKONTROLLE 2012 Kumulierte Investitions- Kumulierte Kumulierte Investitions- Kumulierte Konto Datum Organ Objekt Bruttokredit Ausgaben ausgaben Ausgaben Einnahmen einnahmen Einnahmen Saldo Abrechnung Gewässerverbauungen 129' ' ' ' ' ' Gewässerverbauung Offenlegung Dorfbach Anteil Gemeinde 129' ' ' ' ' ' Raumplanung 195' ' ' ' ' Raumplanung GR Energierichtplan 30' ' ' ' ' GR Verkehrsrichtplan 65' ' ' ' GR Massnahmenkatalog "Beakom Stufe II" 100' ' ' ' ' Landwirtschaft 11' ' ' GR **Übertrag Parz. 233 aus Finanzvermögen GR **Übertrag Parz. 836 aus Finanzvermögen 11' ' ' Liegenschaften des Finanzvermögens 7' ' ' ' ' GR **Übertrag Parz. 228 aus Verw.vermögen 1' ' ' GR **Übertrag Parz. 211, 29m2 5' ' ' ' Kauf Parzelle ' ' Seite 24

26 Tabelle der Nachkredite 2012 Aufgelistet sind alle Konten mit einer Budgetüberschreitung von mehr als CHF 5' Konto Text Aufwand Voranschlag Nachkredit Kreditüberschreitung Begründung CHF CHF CHF GR GV gebunden 029 Allgemeine Verwaltung Löhne 670' ' ' Löhne Auszubildende im Voranschlag nicht korrekt berechnet Honorare 5' ' ' Beschluss GR , Interkommunale Zusammenarbeit Kirchberg/Utzenstorf - externe Begleitung Evaluationsprozess. 090 Verwaltungsliegenschaft Liegenschaftsunterhalt 15' ' ' Im Zusammenhang mit der Kreiselsanierung wurde die Zufahrt zum Gemeindehaus saniert und der Brunnenablauf neu erstellt. 101 Übrige Rechtspflege Staatsgebühren, Einwohnerkontrolle 35' ' ' Verschiedene Kosten für Abklärungen und Honorare in vormundschaftlichen Angelegenheiten. 151 Militär Unterhalt Kantonnemente 13' ' ' Malerarbeiten und Ersatz einer Türe im Konto Anschaffungen im Voranschlag berücksichtigt. 160 Zivilschutz Einlage in Spezialfinanzierung 41' ' ' Ausgleich Spezialfinanzierung. 217 Schulliegenschaften Strom, Wasser, Gas, Heizung 153' ' ' Reparaturen der Heizung, höhere Heizkosten im Winter 2011/ Nicht aufteilbares, Volksschule Schule untere Emme 2'606' '501' ' Beitrag an Gemeindeverband höher infolge höherer Lehrerbesoldungskostenanteile. 309 Übrige Kulturförderung Gotthelfmuseum, Beitrag 7' ' ' Beschluss GR ; Sponsoren- Vereinbarung für Gotthelf Zentrum Emmental. 530 Ergänzungsleistungen der AHV/IV Beitrag an den Kanton EL zu AHV/IV 937' ' ' Höherer Beitrag an Kanton als vorausberechnet. Seite 25

Inhaltsverzeichnis. Seite 1

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 Inhaltsverzeichnis Vorbericht 2 5 Erläuterungen zu den Aufgabenbereichen 6 9 Übersicht der Jahresrechnung 10 Finanzierungsausweis 11 Zusammenzug Bestandesrechnung 12 13 Zusammenzug Laufende Rechnung 14

Mehr

Gemeinderechnung 2015

Gemeinderechnung 2015 Gemeinderechnung 2015 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Vorbericht 1-19 Übersicht über die Jahresrechnung 20 Finanzierungsausweis 21 Zusammenzug der Bestandesrechnung 22 Zusammenzug der Laufenden Rechnung

Mehr

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2

Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Einwohnergemeinde Trubschachen Vorbericht Jahresrechnung 2007 2 Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2007 der Einwohnergemeinde Trubschachen wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Zusammenfassung Finanzplan

Zusammenfassung Finanzplan Finanzplan 839 Nürensdorf 214-218 Zusammenfassung Finanzplan Jahr 213 214 215 216 217 218 Laufende Rechnung Ertrag 3'22'349 29'796'935 32'81'2 31'3'754 3'82'796 29'526'317 Aufwand 28'615'42 28'449'652

Mehr

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern

Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Einwohnergemeinde Bremgarten bei Bern Fachbereich Finanzen Chutzenstrasse 12 Tel. 31 36 64 7 347 Bremgarten b. Bern Fax 31 36 64 74 finanzen@347.ch www.347.ch FINANZPLAN 214-218 Zielsetzungen des Gemeinderates

Mehr

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n

R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n st.gallen R e c h n u n g 2 0 14 d e r S t a d t S t. G a l l e n Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen

Mehr

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG

ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG ARTENGLIEDERUNG ERFOLGSRECHNUNG Konto alt Gde Konto alt Kt. Konto neu HRM2 Bezeichnung neu HRM 2 Bemerkungen 3 3 3 Aufwand 30 30 30 Personalaufwand 300 300 300 Behörden, Kommissionen und Richter 301 301

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011

EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011 EINWOHNERGEMEINDE SCHLOSSWIL VERWALTUNGSRECHNUNG 2011 Verwaltungsrechnung 2011 1. Vorbericht 1.1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2011 der wurde nach dem "Harmonisierten Rechnungsmodell"

Mehr

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1

Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 Berechnung und Aussage der Gemeindefinanzkennzahlen nach HRM1 gemäss «Wegleitung zum Rechnungswesen der Thurgauer Gemeinden, Register 12.4» Selbstfinanzierungsgrad Selbstfinanzierung x 100 Nettoinvestitionen

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13

Gemeinderechnung 2009 3. Jahresrechnung im Überblick 4. Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9. Vergleich mit anderen Gemeinden 13 Kurzinfo 2 Inhaltsverzeichnis Seite/n Gemeinderechnung 2009 3 Jahresrechnung im Überblick 4 Steuerertrag 5 Aufwand 6 Ertrag 7 Investitionen 8 Abfallentsorgung, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung 9 Jahresrechnung

Mehr

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens.

Abschreibungssatz Verwaltungsvermögen Total der ordentlichen und zusätzlichen Abschreibungen in Prozent des Verwaltungsvermögens. 6. Glossar - Begriffserklärungen Abschreibungen Unter Abschreibungen werden Buchungen verstanden, die die Sach- und/oder Wertverminderung eines einzelnen oder mehrerer zusammengefasster Vermögensobjekte

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde

Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013. Ortsbürgergemeinde Gemeinde Lengnau RECHNUNG 2013 Ortsbürgergemeinde Erläuterungen Rechnung 2013 Erläuterungen zur Verwaltungsrechnung der Ortsbürgergemeinde pro 2013 a) Allgemeines Die Ortsbürgerverwaltung schliesst mit

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2013 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

INVESTITIONSRECHNUNG

INVESTITIONSRECHNUNG INVESTITIONSRECHNUNG a) Zusammenzug Budget 2014 Rechnung 2012 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 806'000 2 BILDUNG 1'106'000 75'392.60 6 VERKEHR UND NACHRICHTENÜBERMITTLUNG 13'000 4'000.00 40'710.00 7 UMWELTSCHUTZ

Mehr

Einwohnergemeinde Nusshof

Einwohnergemeinde Nusshof Einwohnergemeinde Nusshof Rechnung 2011 GEMEINDE NUSSHOF Bemerkungen des Gemeinderates zur Rechnung 2011 Die Rechnung 2011 der Einwohnerkasse schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 97 435.11 ab.

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Einwohnergemeinde Busswil b.m.

Einwohnergemeinde Busswil b.m. Einwohnergemeinde Busswil b.m. Orientierung über die Geschäfte der Gemeindeversammlung Freitag, 12. Juni 2015-20.00 Uhr im Mehrzweckraum der Zivilschutzanlage Traktanden 1. Übergabe des Bürgerbriefes an

Mehr

Kirchgemeinde Grossaffoltern. Jahresrechnung 2012

Kirchgemeinde Grossaffoltern. Jahresrechnung 2012 Grossaffoltern 2012 Grossaffoltern 2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Vorbericht Seiten 2 bis 7 Abschreibungstabelle Seite 8 Nachkredittabelle Seite 9 Laufende Rechnung Seiten 10 bis 13 Bestandesrechnung

Mehr

1 Rechnungsführung 1. 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2. 6 Laufende Rechnung nach Arten 3-6. 7 Laufende Rechnung nach Funktionen 7-13

1 Rechnungsführung 1. 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2. 6 Laufende Rechnung nach Arten 3-6. 7 Laufende Rechnung nach Funktionen 7-13 Jahresrechnung 2013 INHALTSVERZEICHNIS Vorbericht Seite 1 Rechnungsführung 1 2 Grundlagenrechnung 3 Voranschlag und Steueranlage 4 Rechnungsergebnis 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2 6 Laufende Rechnung

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 1. Rechnungsführung Der vorliegende Voranschlag 2010 der Einwohnergemeinde Schwanden wurde nach dem Neuen Rechnungsmodel (NRM) des Kantons Bern

Mehr

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans

9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans 9 INVESTITIONSRECHNUNG FORMALE BESTIMMUNGEN 9.1 Kontenartenplan Definitionen 9.2 Anleitung zur Erstellung eines funktional gegliederten Kontenplans Investitionsrechnung formale Bestimmungen Inhalt Kapitel

Mehr

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN 8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN F I N A N Z P L A N 2 0 0 9-2 0 1 4 Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient

Mehr

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014

Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Gemeindefinanzkennzahlen, Stadt St.Gallen 2003-2014 Tabelle: Hinweis Gemeindefinanzkennzahlen Geplante nächste Aktualisierung mit den Zahlen zum Jahr 2015: Dezember 2016 Nachstehend finden Sie Informationen

Mehr

Finanzplan 2012-2018

Finanzplan 2012-2018 Gemeinde Rickenbach (Politische Gemeinde und Primarschulgemeinde) Finanzplan 2012-2018 Stand: 28.11.2011 Alfred Gerber, Beratungen Hofwiesenstrasse 14, 8330 Pfäffikon Telefon 044 952 10 10. Fax 044 952

Mehr

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde.

Kennzahlen sind verdichtete Informationen über die finanzielle Lage einer Gemeinde. Rechnungswesen Gemeinden TG 05.01.2007/Register 12.4/Seite 1 12.4 Finanzkennzahlen, Definitionen Die ersten 7 der nachfolgend definierten Kennzahlen werden von der Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen

Mehr

1 Rechnungsführung 1. 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2. 6 Laufende Rechnung nach Arten 3-6. 7 Laufende Rechnung nach Funktionen 7-13

1 Rechnungsführung 1. 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2. 6 Laufende Rechnung nach Arten 3-6. 7 Laufende Rechnung nach Funktionen 7-13 Jahresrechnung 2014 INHALTSVERZEICHNIS Vorbericht Seite 1 Rechnungsführung 1 2 Grundlagenrechnung 3 Voranschlag und Steueranlage 4 Rechnungsergebnis 5 Die wichtigsten Geschäftsfälle 2 6 Laufende Rechnung

Mehr

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen

t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen t. allen grechnung 2012 der Stadt St.Gallen Inhaltsverzeichnis Verwaltungsrechnung Ergebnisse 5 Laufende Rechnung Übersichten Zusammenzug des Aufwandes und des Ertrages nach Sachgruppen (alle Verwaltungsabteilungen)

Mehr

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission

Budget 20.. Kirchgemeinde. Ablieferung an Kirchenpflege. Abnahmebeschluss Kirchenpflege. Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Budget 20.. Kirchgemeinde Ablieferung an Kirchenpflege Abnahmebeschluss Kirchenpflege Ablieferung an Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Rechnungsprüfungskommission Abnahmebeschluss Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013

Ortsbürgergemeinde Spreitenbach. Voranschlag 2013 Ortsbürgergemeinde Spreitenbach Voranschlag 2013 Bemerkungen zum Budget 2013 Löhne Die Lohnanpassung wird vom Gemeinderat im Zusammenhang mit der Festlegung der Löhne 2013 festgesetzt. 0 Ortsbürgergemeinde

Mehr

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013

Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Jahresrechnung 2013 Kurzversion Einleitende Bemerkungen zur Jahresrechnung 2013 Laufende Rechnung Die Rechnung 2013 der Einwohnergemeinde Biel-Benken schliesst mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 512 372.87

Mehr

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach

Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062 857 40 24 FAX 062 857 40 11 fiv@erlinsbach.ch Rechnung 2014 Ortsbürgergemeinde Erlinsbach AG GEMEINDE ERLINSBACH Zentrum Rössli 5018 Erlinsbach 062

Mehr

21 JAHRESRECHNUNG. 21.1 Allgemeines. 21.2 Der Jahresabschluss. 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel

21 JAHRESRECHNUNG. 21.1 Allgemeines. 21.2 Der Jahresabschluss. 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel 21 JAHRESRECHNUNG 21.1 Allgemeines 21.2 Der Jahresabschluss 21.2.1 Termin und Abschlussarbeiten 21.2.2 Abschluss-Schema 21.2.3 Abschluss-Beispiel 21.3 Inhalt der Jahresrechnung 21.4 Beispiel einer Jahresrechnung

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 1. Vorbericht... 4 1.1. Grundlagen und Prognosen... 4 1.2. Entwicklung des Eigenkapitals...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden

Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 24. September 2003) Der Kantonale Kirchenvorstand der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 esrechnung in CHF Einwohnergemeinde Unterlangenegg Seite: 1 AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 10 Finanzvermögen 5'826'955.33 5'841'274.61 8'667'412.78 8'653'093.50 100 Flüssige

Mehr

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17)

Anhang 1: Aufbau des Rechnungswesens (Art. 17) Anhang : Aufbau des Rechnungswesens (Art. 7) (Stand. Dezember 0). Finanzvermögen Das Finanzvermögen wird wie folgt unterteilt: a) flüssige Mittel und kurzfristige Geldanlagen; b) Forderungen; c) kurzfristige

Mehr

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK

Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK Leistungsziel 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells HRM/HRM 2 ÜBERBLICK HRM Verwaltungsrechnung Aktiven Passiven Finanzvermögen Verwaltungsvermögen Fremdkapital Spezialfinanzierungen Aufwand

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

VORBERICHT ZUR JAHRESRECHNUNG 2001

VORBERICHT ZUR JAHRESRECHNUNG 2001 VORBERICHT ZUR JAHRESRECHNUNG 2001 1. RECHNUNGSFÜHRUNG Die vorliegende Jahresrechnung 2001 der Einwohnergemeinde Grossaffoltern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt. Für

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung JAHRESRECHNUNG 2014 ABTEILUNG FINANZEN UND LIEGENSCHAFTEN Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 30, Fax 044 829 83 33, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 3 15 Jahresrechnung

Mehr

Freiburger Gemeindeverband

Freiburger Gemeindeverband Freiburger Gemeindeverband Fortbildungskurs Finanzplan der Gemeinden Agenda Der Finanzplan als Planungsinstrument der Gemeindefinanzen: seine Anwendung Nutzen des Finanzplans Erstellung und Inhalt des

Mehr

5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden.

5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden. Rechnungswesen Gemeinden TG 12.07.00/Register 5.4/Seite 1 5.4 Kontenplan Forstwirtschaft für Bürgergemeinden, die die Betriebsabrechnung von Waldwirtschaft Verband Schweiz (WVS) n i c h t verwenden. Laufende

Mehr

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes

ük 4: Register 13 Zielsetzung (1) Zielsetzung (2) Ablauf (1) Begrüssung, Leistungsziele und Ablauf: Rechtliche Grundlagen des Finanzhaushaltes Zielsetzung (1) ük 4: Register 13 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells 1.1.6.1.1 Beispiele des öffentlichen Rechnungsmodells (K2) Ich erkläre anhand eines konkreten Beispiels die Grundsätze des

Mehr

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.

1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119. 1 AKTIVEN 15'053'427.18 62'378'916.96 61'741'191.68 15'691'152.46 10 FINANZVERMÖGEN 11'238'029.14 59'320'380.46 59'916'290.08 10'642'119.52 100 FLÜSSIGE MITTEL 3'155'591.49 25'578'294.99 26'327'545.18

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung

INHALTSVERZEICHNIS. Jahresrechnung JAHRESRECHNUNG 2015 ABTEILUNG FINANZEN UND LIEGENSCHAFTEN Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 30, Fax 044 829 83 33, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 3 16 Jahresrechnung

Mehr

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen

Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen Rechnungswesen Gemeinden Kapitel 11 Interne Verrechnungen, Interne Verzinsungen 0 Inhaltsverzeichnis 11 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN 2 11.1 Interne Verrechnungen 2 11.1.1 Abgeltungen 2 11.1.2

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r

Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r R e c h n u n g 2 0 13 Gemeindeversammlung v o m F r e i t a g, 11. A p r i l 2 0 14, 19. 3 0 U h r Tu r n h a l l e S c h w e r z i, F r e i e n b a c h U r n e n a b s t i m m u n g z u d e n S a c h

Mehr

VORANSCHLAG INVESTITIONSRECHNUNG NACH FUNKTIONEN DETAILLIERT

VORANSCHLAG INVESTITIONSRECHNUNG NACH FUNKTIONEN DETAILLIERT INVESTITIONSRECHNUNG 10'156'500.00 10'156'500.00 3'379'500.00 3'379'500.00 1'861'315.90 1'861'315.90 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 86'200.00 72'468.80 02 Allgemeine Verwaltung 86'200.00 1'637.70 029 Allgemeine

Mehr

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02

0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 3'278'505.80 1'542'610.18 3'216'100.00 1'424'970.00 3'354'413.61 1'472'963.02 01 Legislative und Exekutive 619'417.45 8'595.00 615'800.00 598'789.70 011 Gemeindeversammlung 44'584.45

Mehr

Rechnung und Verwaltungs- bericht 2013

Rechnung und Verwaltungs- bericht 2013 Rechnung und Verwaltungsbericht 2013 Stadt Grenchen Rechnung und Verwaltungs- Bericht 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Bericht der Finanzverwaltung zur Jahresrechnung 2013... III Jahresergebnisse...

Mehr

GEMEINDERAT Bericht und Antrag. Nr. 1421 vom 15. April 2010 an Einwohnerrat von Horw betreffend Jahresrechnung 2009

GEMEINDERAT Bericht und Antrag. Nr. 1421 vom 15. April 2010 an Einwohnerrat von Horw betreffend Jahresrechnung 2009 GEMEINDERAT Bericht und Antrag Nr. 1421 vom 15. April 2010 an Einwohnerrat von Horw betreffend Inhaltsverzeichnis 1 Kommentar zur Rechnung 2009 1.1 Die Laufende Rechnung 1.2 Die Investitionsrechnung 1.3

Mehr

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung Traktandum 3a: Voranschlag 2011 1. Laufende Rechnung Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 2'095'132 2'244'046 2'014'938 1'932'097

Mehr

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden

Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Voranschlag 2009 der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Oberrieden Die wichtigsten Zahlen im Überblick Rechnung Voranschlag Voranschlag Veränderung 2007 2008 2009 2009/2008 Laufende Rechnung Aufwand

Mehr

A K T U E L L E I N F O R M A T I O N E N AUS DER GEMEINDE G E R Z E N S E E 1/2014. Inhalt

A K T U E L L E I N F O R M A T I O N E N AUS DER GEMEINDE G E R Z E N S E E 1/2014. Inhalt A K T U E L L E I N F O R M A T I O N E N AUS DER GEMEINDE G E R Z E N S E E 1/2014 Inhalt Ordentliche Einwohnergemeindeversammlung vom 26. Mai 2014 Mitteilungen Ehrungen Dienstjubiläum Einwohnerzahlen

Mehr

Einwohnergemeinde Brienz. Inhaltsverzeichnis

Einwohnergemeinde Brienz. Inhaltsverzeichnis Jahresrechnung 2009 Inhaltsverzeichnis Einwohnergemeinde Brienz Seite Vorbericht 1-21 Übersicht über die Jahresrechnung 22 Finanzierungsausweis 23 Gemeindebetriebe: Kostendeckungsgrade NPM 24-27 Zusammenzug

Mehr

Voranschlag 2015. Voranschlag 2015 Voranschlag 2014

Voranschlag 2015. Voranschlag 2015 Voranschlag 2014 Voranschlag 215 Voranschlag 215 Voranschlag 214 Rechnung 213 ALLGEMEINE VERWALTUNG 1'277'693.3 38'71. 2 Gemeindeverwaltung.. 56 EDV-Anlage 65 Entnahme aus Vorfinanzierung 29 Bauamt.. 56 Maschinen, Fahrzeuge

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

VORANSCHLAG 2012 DEFINITIV

VORANSCHLAG 2012 DEFINITIV VORANSCHLAG 2012 DEFINITIV FINANZABTEILUNG Oberhauserstrasse 27, Postfach, 8152 Glattbrugg Tel 044 829 82 30, Fax 044 829 83 33, finanzabteilung@opfikon.ch, www.opfikon.ch 12 11 Voranschlag INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

BESTANDESRECHNUNG 2014

BESTANDESRECHNUNG 2014 ESRECHNUNG 2014 AKTIVEN 32'625'146.13 80'256'814.89 79'912'103.57 32'969'857.45 10 Finanzvermögen 19'266'574.78 79'123'003.19 78'084'454.37 20'305'123.60 100 Flüssige Mittel 1'761'233.56 20'443'571.01

Mehr

Vorbericht zur Jahresrechnung 2014

Vorbericht zur Jahresrechnung 2014 Einwohnergemeinde Kaufdorf Gemeinderechnung 2014 Vorbericht Seite 1 1. Rechnungsführung Vorbericht zur Jahresrechnung 2014 Gemeinderat, Ressort Finanzen: Martin Meyer, im Amt seit 01.01.2014 Finanzverwalter:

Mehr

Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014

Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014 Vorwort an die Urversammlung vom 3. Dezember 2014 Werte Mitbürgerinnen Werte Mitbürger Anlässlich der ordentlichen Urversammlung vom Dienstag, 3. Dezember 2014 wird Ihnen der Gemeinderat den Kostenvoranschlag

Mehr

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Quelle: Tabelle: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen: Gemeindenfinanzstatistik Aufwand und Ertrag Hinweis:

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

VORANSCHLAG UND LAUFENDE RECHNUNG

VORANSCHLAG UND LAUFENDE RECHNUNG 0 VERWALTUNG 01 Pfarreiversammlung und Pfarreirat 01.300.0 Sitzungsgelder des Pfarreirates 6'300.00 6'090.00 5'600.00 01.300.1 Sitzungsgelder der Finanzkommission 1'300.00 900.00 500.00 01.317.0 Spesen-

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 (Stand. Januar 005) Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst:.

Mehr

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1

153.111 Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden 1 5. Vollzugsverordnung zum Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden (Vom 9. Dezember 995) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 46 Abs. des Gesetzes über den Finanzhaushalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8

Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 HANDBUCH RECHNUNGSWESEN GEMEINDEN KAPITEL 8, INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN Inhaltsverzeichnis Kapitel 8 8 INTERNE VERRECHNUNGEN, INTERNE VERZINSUNGEN... 1 8.1 Interne Verrechnungen... 1 8.1.1

Mehr

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde Dielsdorf Regensberg - Steinmaur Einladung zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE 2558, AEGERTEN INVESTITIONSPROGRAMM (Verwaltungsvermögen) Original F I N A N Z P L A N 2015-2021 Beträge in 1'000 Franken

EINWOHNERGEMEINDE 2558, AEGERTEN INVESTITIONSPROGRAMM (Verwaltungsvermögen) Original F I N A N Z P L A N 2015-2021 Beträge in 1'000 Franken EINWOHNERGEMEINDE 2558, AEGERTEN INVESTITIONSPROGRAMM (Verwaltungsvermögen) Original F I N A N Z P L A N 2015-2021 Beträge in 1'000 Franken Projekt HRM 1 HRM 2 Prio- G V / G R Brutto Subv.- Spez.- Netto

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

1 E R G E B N I S S E

1 E R G E B N I S S E 1 E R G E B N I S S E Rechnung 2005 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. LAUFENDE RECHNUNG 113'170'705.57 115'954'314.75 101'599'910 100'735'900 106'286'188.16 112'032'732.87

Mehr

Jahresrechnung 2011. Einwohnergemeinde

Jahresrechnung 2011. Einwohnergemeinde Jahresrechnung 2011 Einwohnergemeinde Rüdtligen Alchenflüh I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Vorbericht - Rechnungsführung, Grundlagenrechnung, Steueranlagen und Gebühren I - II - Wichtigste Geschäftsfälle

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2016 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2016 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2016 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2016 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

Anhang I Übersicht über die Laufende Rechnung Allg.Verwaltung 658' ' ' ' '347.

Anhang I Übersicht über die Laufende Rechnung Allg.Verwaltung 658' ' ' ' '347. Anhang I Übersicht über die Laufende Rechnung 2006 0 Allg.Verwaltung 658'364.84 164'075.05 604 390 166'950 521'755.60 95'347.50 Nettoaufwand 494'289.79 437 440 426'408.10 Für Ferien- und Überzeitguthaben

Mehr

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN Gemeinderatsbeschluss: 22. Oktober 2007 / GRB 209 Voranschlag und Steuerfussdekretierung pro 2008 ANTRAG Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung

Mehr

Einwohnergemeinde Wynigen

Einwohnergemeinde Wynigen Einwohnergemeinde Wynigen Voranschlag 2015 Einwohnergemeindeversammlung vom 6. Dezember 2014 / genehmigt Inhaltsverzeichnis zum Voranschlag 2015 Seite Vorbericht zum Voranschlag 2015 I - XI Ergebnisübersicht

Mehr

Nr. 183 Stans, 24. März 2009. Finanzdirektion. Abschluss der Staatsrechnung für das Jahr 2008. Kenntnisnahme.

Nr. 183 Stans, 24. März 2009. Finanzdirektion. Abschluss der Staatsrechnung für das Jahr 2008. Kenntnisnahme. $KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT PROTOKOLLAUSZUG Nr. 183 Stans, 24. März 2009 Finanzdirektion. Abschluss der Staatsrechnung für das Jahr 2008. Kenntnisnahme. Die Finanzdirektion unterbreitet dem Regierungsrat

Mehr

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013

Bestand 1. Januar 2013. 31. Dezember 2013 esrechnung Seite: 1 1 Aktiven 7'648'413.85 21'537'473.53 21'478'021.36 7'707'866.02 10 Finanzvermögen 4'263'488.88 21'054'117.98 20'689'978.41 4'627'628.45 100 Flüssige Mittel 1'779'775.48 10'335'575.85

Mehr

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12

INHALTS VERZEICHNIS. Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11. Finanzierungsausweis 12 BOWIL Budget 2016 Vorbericht 1 - Dreistufiger Erfolgsausweis Gesamtgemeinde 11 Dreistufiger Erfolgsausweis Allgemeiner Haushalt 13 Finanzierungsausweis 12 23 Gliederung nach Sachgruppen lnvestitionsrechnung

Mehr

012 Gemeinderat 012.3010 Umverteilung und Erhöhung der Ressortentschädigungen 012.3170 Umverteilung der Spesenentschädigungen

012 Gemeinderat 012.3010 Umverteilung und Erhöhung der Ressortentschädigungen 012.3170 Umverteilung der Spesenentschädigungen Bemerkungen zum Budget 2012 0 Allgemeine Verwaltung 011 Gemeindeversammlung, Abstimmungen, Wahlen 011.3000 Grossratswahlen 012 Gemeinderat 012.3010 Umverteilung und Erhöhung der Ressortentschädigungen

Mehr

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Protokoll der ordentlichen 2/10 G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Freitag, 18. Juni 2010, um 20:00 Uhr, Hotel Landhaus, Saanen Vorsitz: Protokoll: Willi Bach, Präsident der Gemeindeversammlung

Mehr

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden.

Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. 6. Budget 2014 1. DAS BUDGET IN KÜRZE Der vollständige Auszug des Budgets kann auf der Gemeindehomepage www.aarburg.ch unter der Rubrik Politik/Jahresberichte/Budgets bezogen werden. Harmonisiertes Rechnungsmodell

Mehr

BUDGET 2013 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S. Seite

BUDGET 2013 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S. Seite BUDGET 2013 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seite 1. Vorbericht 2 2. Darstellung 3 3. Grundlagen 3 4. Ergebnis Voranschlag 3 5. Veränderung Eigenkapital 3 6. Zusammenstellung nach Kostenarten 4 Steueransätze

Mehr

GEMEINDE AEGERTEN VORANSCHLAG 2015 VORANSCHLAG 2014 RECHNUNG 2013 INVESTITIONSRECHNUNG AUSGABEN EINNAHMEN AUSGABEN EINNAHMEN AUSGABEN EINNAHMEN

GEMEINDE AEGERTEN VORANSCHLAG 2015 VORANSCHLAG 2014 RECHNUNG 2013 INVESTITIONSRECHNUNG AUSGABEN EINNAHMEN AUSGABEN EINNAHMEN AUSGABEN EINNAHMEN 3'555'000.00 750'000.00 2'441'000.00 1'615'000.00 2'675'980.00 2'675'980.00 ZUNAHME DER NETTOINVESTITIONEN 2'805'000.00 826'000.00 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 181'000.00 95'000.00 20'032.90 NETTO AUSGABEN

Mehr

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen

GEMEINDE LENGNAU. Budget 2017 O R T S B Ü R G E R. Erläuterungen GEMEINDE LENGNAU Budget 2017 O R T S B Ü R G E R Erläuterungen Budget 2017 1 1 GEMEINDE LENGNAU Erläuterungen zum Budget 2017 der Ortsbürgergemeinde a) Allgemeines Die Funktionen Ortsbürgerverwaltung und

Mehr

Gemeinde Morschach. Rechnung 2014. Berichte und Anträge. Mehrzweckhalle Morschach WWW.MORSCHACH.CH

Gemeinde Morschach. Rechnung 2014. Berichte und Anträge. Mehrzweckhalle Morschach WWW.MORSCHACH.CH Gemeinde Morschach Rechnung 2014 Berichte und Anträge Gemeindeversammlung Mittwoch, 8. April 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Morschach WWW.MORSCHACH.CH INHALTSVERZEICHNIS EINLADUNG Einladung zur Gemeindeversammlung

Mehr

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25 Einwohnergemeinde Pieterlen Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Einwohnergemeinde Pieterlen Inhaltsverzeichnis 1. Berichterstattung Seite 1-10 2. Eckdaten 2.1 Übersicht Seite 11 2.2 Selbstfinanzierung und Finanzierungsergebnis

Mehr

Nr. 43 November 15. Nach Behandlung der eingereichten

Nr. 43 November 15. Nach Behandlung der eingereichten Nr. 43 November 15 STADTINFO Finanzplanung bis 2019 und Voranschlag 2016 Einleitende Botschaft Der Urversammlung wird der Voranschlag 2016 zur Genehmigung unterbreitet und gleichzeitig wird die Urversammlung

Mehr