«Notfunk Schweiz» der USKA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«Notfunk Schweiz» der USKA"

Transkript

1 «Notfunk Schweiz» der USKA Ihre Gesprächs-Partner: Willi Vollenweider HB9AMC dipl.el.ing.eth und dipl.informatiker M.Sc. Vizepräsident der USKA Union Schweizerischer Kurzwellen-Amateure Mitglied des Grossen Gemeinderates der Stadt Zug Joe Meier HB9AJW dipl.el.ing.fh Chef IG Notfunk Kanton Zug ad Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 1

2 Führungs-Fähigkeit sicherstellen Wozu Kommunikation/Verbindungen in ao Lagen? Lage erfassen Absprachen (wer macht was wann wie wo) Befehls-Übermittlung, Ausführungs-Kontrolle Information der Zivilbevölkerung (Beruhigung) Was passiert ohne? «Stabilo Due»-Bericht: (Zentralschweiz am Sonntag, ): «...Die Kommunikation wurde erst ab der zweiten Woche als Krisenbewältigungsinstrument erkannt...» Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 2

3 Notfunk Schweiz Wichtige Vorbemerkung Der Notfunk Schweiz der USKA ist Keine Konkurrenzierung der Netze der Armee/BABS Keine Konkurrenzierung der Netze der Blaulicht-Organisationen Keine Konkurrenzierung von UKW 77 / IBBK Keine Konkurrenzierung ziviler Netze (Festnetz, Mobilfunk) Sondern kann Funk-Übermittlung dort anbieten wo nichts mehr geht (Rückfall-Ebene) Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 3

4 Was ist Amateurfunk? («Ham Radio») Amateur Radio Service = Völkerrechtlich geregelter Funk-Dienst, gesetzlich/organisatorisch gleichgestellt mit kommerziellen Diensten wie Mobilfunk, Radio, TV, Flugfunk, Schiffsfunk etc «Amateur» = «Liebhaber» Aufsicht durch BAKOM Wikipedia: «Amateurfunkdienst» Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 4

5 Was ist Amateurfunk? ITU International Telecommunication Union (UNO) Radio Regulation 1.56: "amateur service: a radiocommunication service for the purpose of selftraining, intercommunication and technical investigations carried out by amateurs, that is, by duly authorized persons interested in radio technique solely with a personal aim and without pecuniary interest". CH: Fernmeldegesetz FMG Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 5

6 Was ist Amateurfunk? Einzigartiges Experimentier-Feld für technisch interessierte: Physik Mathematik Elektronik Informatik Natur-Wissenschaften Technische Bakom-Lizenzprüfung, kein Jedermann-Funk! Berufs-vorbereitendes Hobby für Jugendliche! Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 6

7 Feld- und Fix-Stationen Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 7

8 Amateurfunk ist Jugendarbeit! Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 8

9 Amateurfunk an Bord der ISS Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 9

10 Was kann Amateurfunk? Schweiz- und Welt-weit kommunizieren, mit den Betriebsarten - Sprechfunk (SSB, FM) - Morse-Telegrafie (CW) - Funk-Fernschreiben (Pactor) - Bild-Übertragung (SSTV) - Fernsehen (ATV, Webcam) Frequenzen 11% des Radiospektrums für den Amateur-Funk-Dienst reserviert Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 10

11 Gesetzliche Grundlage Notfunk ITU Radio Reglement RR Artikel 25.9A Die Verwaltungen werden gebeten, die notwendigen Schritte zu unternehmen um Amateurfunkstationen zu bewilligen, sich auf den Kommunikationsbedarf zur Unterstützung im Katastrophenfall vorzubereiten. Dazu gehört beispielsweise die vereinfachte Bewilligung von Notfunk-Amateurfunk-Antennen! Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 11

12 Was kann Notfunk Schweiz? Meldungen übermitteln (verwendet wird das Zivilschutz-Meldeformular) sowie Direktgespräche, auch Rundsprüche Reichweite - Nahbereich bis ca 50 km (VHF/UHF, direkt od Relais) - Schweiz- und Welt-weit auf Kurzwelle (HF) - Schweiz-weit Breitband-IP-Datennetz (HAMNET) bis 20 Mbit/sec (im Aufbau) Anzahl Kanäle VHF/UHF: ca 100, Schweizweit mehrfach belegbar HF (3,5/5,2/7MHz): realistisch ca 50 Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 12

13 Notfunk Schweiz im Katastrophenfall (bsp umfassende Strom- Ausfälle, Erdbeben, etc) können Funkamateure wichtige Verbindungen per Funk sicherstellen >4 000 Funkamateure, verteilt über das ganze Land mit > Funkgeräten Hohes Mass an Kommunikations-Fachwissen/können + Improvisations-Talent (viele ehem A Übermittler) Teilweise Stromnetz-unabhängiger Betrieb (Akku, Solar, Wind, Aggregat etc) Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 13

14 Notfunk Schweiz Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 14

15 Relais-Netz Notfunk Schweiz Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 15

16 Relais-Netz Notfunk Schweiz Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 16

17 Organisation Notfunk Schweiz Anzustreben: (wo noch nicht existierend) - Kooperation mit regionaler/kantonaler Notfunk- Organisation der USKA: eingeübt, eingespielt, etablierte Kontakte NO-USKA Alarmierungs-Organisation dem Stab NO bekannte Einsatz-Ressourcen dem Stab NO bekannte Personen («Notfunker») definierte Ansprechpartner/Verantwortung Faute de mieux: - «Selbstorganisierend» im Katastrophenfall trainiert durch Funkpraxis+Uebungen («Field Day») Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 17

18 Einsatz-Doktrin «Notfunk Schweiz» - Alarmierung/Mob durch Stab NO - sehr rasche Inbetriebnahme (<1h) eines Notfunk-Netzes - Erstellen, Betrieb, Bedienung der Funkstationen durch qualifizierte Funkamateure, inkl. Störungsbehebung - Abwicklung des Meldung/Telegramm-Verkehrs zugunsten Behörden und Zivilbevölkerung - direkte Funk-Gespräche zwischen Mitglieder von Behörden und Einsatz-Organen Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 18

19 Empfehlungen «Notfunk Schweiz» - Kat-Leuchttürme vorbereiten (vgl BMBF-Projekt Katastrophenschutz-Leuchttürme als Anlaufstelle für die Bevölkerung in Krisensituationen ) für die Zivilbevölkerung vgl: (http://www.berlin.de/imperia/md/content/lagetsi/allgemein/sticher.pdf?start&ts= &file=sticher.pdf und ) - Im KP der NO: Plätze einrichten für 2-3 Funker (Funkamateure), mit vorbereiteten Antennenkabel nach aussen (analog Modell USA, Oesterreich etc). Diese Funker können nicht nur «funken», sondern ggfs auch andere Sender+Netze mithören und so zum Lagebild beitragen. Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 19

20 Handlungsoptionen für KFS/NO Nichts machen Was nicht vorbereitet ist, wird im Bedarfsfall kaum funktionieren! Kontaktnahme/Absprache mit «Notfunk Schweiz» (wo noch nicht erfolgt) Meeting Vertreter Stab NO mit kantonaler/regionaler USKA-Sektion und «Notfunk Schweiz» der USKA Ziele: - lokale Möglichkeiten/Ressourcen inventarisieren - involvierte Personen kennenlernen - mögliche Einsatz-Dispositive/-Szenarien skizzieren - ggfs Leistungsvereinbarung entwickeln - Vorbereitung von vorbehaltenen Entschlüssen seitens KFS/NO Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 20

21 Die USKA Verband der Schweizerischen Funkamateure Ca Mitglieder in allen Landesteilen Vereinszeitschrift HB Radio Website Lokale Sektionen in allen Regionen der Schweiz, alle mit regem Vereinsleben (Anlässe, Vorträge, etc), ca 50% der USKA-Mitglieder sind Mitglieder einer Sektion Jährlicher Funk-Wettbewerb H26 + internat.wettbewerbe Kontakt mit Politik und Behörden Zentrale Organisation «Notfunk Schweiz» Referate siehe unter «Presentations» Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 21

22 Ihre Ansprechpartner Willi Vollenweider, (Verantwortlicher Politik und Behörden der USKA) Joe Meier, (Chef IG Notfunk Kanton Zug ad) Stefan Streiff, (Leiter «Notfunk Schweiz» bis Februar 2014) Sekretariat der USKA, Verena Thommen, Pappelweg 6, 4147 Aesch BL, Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 22

23 Notfunk Beispiele Kanton Zug: -> Notfunk Oesterreich: Blackout-Reportage ab 35:23 sieht man, wie in Oesterreich der Amateurfunk bereits fest in den Kommando- Zentralen der Notorganisation eingebettet ist. U.S.A. Nine-Eleven: Boston-Marathon Bombing: Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 23

24 Notfunk Schweiz der USKA Unser Credo: Wir sind auch Meldeläufer. Aber schneller. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Wir freuen uns auf eine Zusammenarbeit. Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 24

APRS Automatic Packet Reporting System

APRS Automatic Packet Reporting System APRS Automatic Packet Reporting System Datenkommunikation bei Funkamateuren Konrad Schnetzler, HB9WAD 25.05.2011 1 Agenda Was ist Amateurfunk? Packet Radio APRS HAMNET 2 Was ist Amateurfunk? ITU-R-Empfehlungen

Mehr

Amateurfunk. » Einblicke in die Welt des Amateurfunks «- Teil 1 - David Mika DM7DR

Amateurfunk. » Einblicke in die Welt des Amateurfunks «- Teil 1 - David Mika DM7DR Amateurfunk» Einblicke in die Welt des Amateurfunks «- Teil 1 - David Mika dm@7dr.eu DM7DR 29.10.16 Unterschiede der Funkdienste Amateurfunk Jedermannfunk CB-Funk LPD PMR... Amateurfunk in Zahlen ~ 67500

Mehr

Segeln und Amateurfunk

Segeln und Amateurfunk Segeln und Amateurfunk wikimedia.org Inhalte Was ist Amateurfunk? Warum Amateurfunk? Was bietet der Amateurfunk dem Segler? Wie werde ich Amateurfunker? Wo finde ich weitere Informationen? Was ist Amateurfunk?

Mehr

U N I O N S C H W E I Z E R I S C H E R K U R Z W E L L E N - A M A T E U R E

U N I O N S C H W E I Z E R I S C H E R K U R Z W E L L E N - A M A T E U R E U N I O N S C H W E I Z E R I S C H E R K U R Z W E L L E N - A M A T E U R E U N I O N D E S A M A T E U R S S U I S S E S D O N D E S C O U R T E S U N I O N E R A D I O A M A T O R I D I O N D E C O

Mehr

AFu-Kurs nach DJ4UF. Betriebstechnik/Vorschriften 05: Gesetze, Vorschriften, Regelungen. Amateurfunkgruppe der TU Berlin.

AFu-Kurs nach DJ4UF. Betriebstechnik/Vorschriften 05: Gesetze, Vorschriften, Regelungen. Amateurfunkgruppe der TU Berlin. Betriebstechnik/Vorschriften 05: Gesetze, Vorschriften, Regelungen Amateurfunkgruppe der TU Berlin http://www.dk0tu.de Stand 05.11.2015 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike

Mehr

NOT-Funk Leuchtturm, ein Projekt der NOT-Funk Gruppe K12

NOT-Funk Leuchtturm, ein Projekt der NOT-Funk Gruppe K12 NOT-Funk Leuchtturm, ein Projekt der NOT-Funk Gruppe K12 Ortsverband DARC K12 Zweibrücken Inhaltsverzeichnis => Wenn das Licht ausgeht... => Der BalckOut - Stromausfall großflächig => Das Licht geht aus...

Mehr

SWISS AMATEUR RADIO TELEPRINTER GROUP. HAMNET Highspeed Amateur Radio. Multimedia Network. Dominik Bugmann hb9czf@swiss-artg.ch Bern, 28.

SWISS AMATEUR RADIO TELEPRINTER GROUP. HAMNET Highspeed Amateur Radio. Multimedia Network. Dominik Bugmann hb9czf@swiss-artg.ch Bern, 28. SWISS AMATEUR RADIO TELEPRINTER GROUP HAMNET Highspeed Amateur Radio Multimedia Network Dominik Bugmann hb9czf@swiss-artg.ch Bern, 28. Mai 2014 1 Geschichte Packet-Radio: - 20+ Jahre alt - 1200-19200 Kbps

Mehr

FM PM FSK BPSK FDM PSK GMSK OFDM ASK 64-QAM AFSK. Analoge und digitale Modulationsarten im Amateurfunk

FM PM FSK BPSK FDM PSK GMSK OFDM ASK 64-QAM AFSK. Analoge und digitale Modulationsarten im Amateurfunk BPSK FM PM FSK ASK AM FDM PSK GMSK OFDM 64-QAM AFSK 1 von 28 Vortrag zur UKW-Tagung 2010 DL7MAJ - 09/2010 Die Amplitudenmodulation - AM u 0 (t) = A ( 1 + m cos(ϖ Μ t)) cos(ϖ Τ t) m = Modulationsgrad 0...

Mehr

Not- und Katastrophenfunk im Deutschen Amateur Radio Club e.v.

Not- und Katastrophenfunk im Deutschen Amateur Radio Club e.v. Not- und im Deutschen Amateur Radio Club e.v. 1 Leitbild im DARC Der Deutsche Amateur Radio Club e.v. schafft die Basis für Funkamateure zur Unterstützung in Not- und Katastrophenfällen in den Distrikten

Mehr

Schülerfragen tunzürich.ch

Schülerfragen tunzürich.ch Schülerfragen tunzürich.ch ohne Antworten 1 ICT Ausbildungszentrum Bern/Zürich CsBe (www.csbe.ch) Der eigene Kurzfilm Wie nennt man im Fachchargon das grüne Tuch, vor welchem du dich am CsBe-Stand filmen

Mehr

ARCMAN Amateur Radio Carried Mobile Ad-hoc Network Aktivierung von 13 und 6 cm Vorstellung im H39

ARCMAN Amateur Radio Carried Mobile Ad-hoc Network Aktivierung von 13 und 6 cm Vorstellung im H39 ARCMAN Amateur Radio Carried Mobile Ad-hoc Network Aktivierung von 13 und 6 cm Vorstellung im H39 Kernteam akafunk DO5FF DD5MG DD1SL DD5HT DO2FS DB4MR DH7NG DD3AL Seite 2/17 ARCMAN Amateur Radio Carried

Mehr

Tag des Amateurfunks in der HTL Mistelbach

Tag des Amateurfunks in der HTL Mistelbach Projekt: Tag des Amateurfunks in der HTL Mistelbach Stand vom 17.7.2009 Projektbeschreibung: Wir haben die Chance, am 30. Oktober 2009 von 8 bis 16 Uhr den Amateurfunk in der HTL Mistelbach zu präsentieren.

Mehr

Amateurfunk. Herzlich willkommen auf diesen Seiten! 1. Amateurfunk ist ein Hobby 2. Amateurfunk ist ein Funkdienst

Amateurfunk. Herzlich willkommen auf diesen Seiten! 1. Amateurfunk ist ein Hobby 2. Amateurfunk ist ein Funkdienst Amateurfunk Herzlich willkommen auf diesen Seiten! 1. Amateurfunk ist ein Hobby 2. Amateurfunk ist ein Funkdienst Wer Fragen hat, soll sie einfach stellen! Amateurfunk Bei Amateurfunk denkt man zuerst

Mehr

Benutzerzugang HAMNET HB9

Benutzerzugang HAMNET HB9 Benutzerzugang HAMNET HB9 Zugang für Funkamateure zum HAMNET Dominik Bugmann, HB9CZF hb9czf@swiss-artg.ch Peter Stirnimann, HB9PAE hb9pae@swiss-artg.ch Aarau, 26. Oktober 2013 info@swiss-artg.ch 1 Einleitung

Mehr

Amateurfunk. Weltweites Experiment mit Freunden

Amateurfunk. Weltweites Experiment mit Freunden Amateurfunk Weltweites Experiment mit Freunden Informationsnachmittag 25.2.2012 Ludwig Stonig, OE7LSH Themenschwerpunkt: Technik Othmar Mair, OE7MOH Ortsstellenleiter Innsbruck Themenschwerpunkt: Recht

Mehr

Vorstellung Amateurfunkgruppe der RWTH Aachen

Vorstellung Amateurfunkgruppe der RWTH Aachen Vorstellung Amateurfunkgruppe der RWTH Aachen Fachvortrag zur Jahreshauptversammlung des Vereins zur Förderung der Hochfrequenztechnik in Aachen e.v. Dipl.-Ing. Ralf Wilke www.afu.rwth-aachen.de 05.09.2014

Mehr

ÖVSV DV Notfunkrundspruch 3. Februar 2016

ÖVSV DV Notfunkrundspruch 3. Februar 2016 ÖVSV DV Notfunkrundspruch 3. Februar 2016 Ausgesendet von der Amateurfunk Landesleitstelle OE3XNA, Moderator OE3CFC,Chris QTH: Vösendorf JN88EC Yaesu FT 2000 600Watt auf einem Duobanddipol für 80 und 40m

Mehr

Amateurfunk. Matthias Bopp DD1US

Amateurfunk. Matthias Bopp DD1US Amateurfunk Matthias Bopp DD1US Freiburg, den 27.03.2014 Fragestellungen Was ist Amateurfunk? Wozu ist das gut? Was kann man damit alles machen? Wann darf ich selber funken? Wie weit kann ich funken? Was

Mehr

Guten Morgen liebe Zuhörerinnen, guten Morgen liebe Zuhörer, am Mikrofon ist Robert Wilhelm, DC8VA vom Ortsverband Blieskastel Q17.

Guten Morgen liebe Zuhörerinnen, guten Morgen liebe Zuhörer, am Mikrofon ist Robert Wilhelm, DC8VA vom Ortsverband Blieskastel Q17. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland? Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH 18 / 09. 05. 2004 Der Saarland-Rundspruch, die

Mehr

Hier ist Björn Schu, DG8BS vom Ortsverband Beckingen, Q12 mit dem Saarrundspruch Nr. 32 vom 12. August 2007.

Hier ist Björn Schu, DG8BS vom Ortsverband Beckingen, Q12 mit dem Saarrundspruch Nr. 32 vom 12. August 2007. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH Nr. 32 vom 12. August 2007 Guten Morgen liebe

Mehr

Aktivierung von 13 und 6 cm

Aktivierung von 13 und 6 cm Ortsverband Braunschweig - Okeraue H46 Aktivierung von 13 und 6 cm Jens Wegener, DD3AL Projekt Ortsverband Braunschweig Okeraue H46 Grundlagen und Handreichungen für Funkamateure für Aktivitäten auf 2,3

Mehr

HAMNET: Digitaler Backbone

HAMNET: Digitaler Backbone SWISS AMATEUR TELEPRINTER GROUP HAMNET: Digitaler Backbone Dominik Bugmann hb9czf@swiss-artg.ch 7. November 2009 1 Geschichte Packet-Radio: - 20+ Jahre alt - 1200-19200 Kbps - Digis werden abgestellt Anwendungen:

Mehr

HAMNET im Großraum Aachen-Köln. Wie die YL / der OM teilnehmen kann

HAMNET im Großraum Aachen-Köln. Wie die YL / der OM teilnehmen kann HAMNET im Großraum Aachen-Köln Wie die YL / der OM teilnehmen kann Ein Überblick zu Technik und Kosten Ralf Wilke DH3WR 4.1.2012 Inhalt Kurze Vorstellung der Idee von Hamnet Aktueller Ausbau des Netzes

Mehr

AFu-Kurs nach DJ4UF. Betriebstechnik/Vorschriften 03: Der Q-Schlüssel. Amateurfunkgruppe der TU Berlin. Stand

AFu-Kurs nach DJ4UF. Betriebstechnik/Vorschriften 03: Der Q-Schlüssel. Amateurfunkgruppe der TU Berlin.  Stand Betriebstechnik/Vorschriften 03: Der Q-Schlüssel Amateurfunkgruppe der TU Berlin http://www.dk0tu.de Stand 28.10.2015 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License.

Mehr

Kurzwellenbänder Stand: November 2006

Kurzwellenbänder Stand: November 2006 bis 150 khz: Diese Signale werden nicht, wie sonst eher im Kurzwellenband üblich, über die Ionosphäre "weitergereicht". Als großer Vorteil gilt aber: Dieser Frequenzbereich kann auch (teilweise) Seewasser

Mehr

40 Jahre OV Beckingen Q12. Amateurfunk. Ein Facettenreiches Hobby - Amateurfunk, Software und Computer -

40 Jahre OV Beckingen Q12. Amateurfunk. Ein Facettenreiches Hobby - Amateurfunk, Software und Computer - 40 Jahre OV Beckingen Q12 Amateurfunk Ein Facettenreiches Hobby - Amateurfunk, Software und Computer - Mein Steckbrief Name: Frank Zimmer Persönliches Rufzeichen: DK1FO Ausbildungsrufzeichen: DN1FO Mitglied

Mehr

Schnittstellenbeschreibung für CB-Funkgeräte im Frequenzbereich 26560 khz - 27410 khz

Schnittstellenbeschreibung für CB-Funkgeräte im Frequenzbereich 26560 khz - 27410 khz Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post Schnittstellenbeschreibung für CB-Funkgeräte im Frequenzbereich 26560 khz - 27410 khz Ausgabe: Oktober 2004 Die Verpflichtungen aus der Richtlinie 98/34/EG

Mehr

Guten Morgen liebe Hörerinnen, guten Morgen liebe Hörer, am Mikrofon ist Dieter Maschke, DB1VP, vom Ortsverband Merchweiler, Q20.

Guten Morgen liebe Hörerinnen, guten Morgen liebe Hörer, am Mikrofon ist Dieter Maschke, DB1VP, vom Ortsverband Merchweiler, Q20. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland? Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH 34 / 29. 08. 2004 Der Saarland-Rundspruch, die

Mehr

Notruf-Meldepunkte Notfunk bei Aus ei fall der Tel T efonnetze Interradio 23.10.2015 Sebastian Schlubeck, DM1SW

Notruf-Meldepunkte Notfunk bei Aus ei fall der Tel T efonnetze Interradio 23.10.2015 Sebastian Schlubeck, DM1SW Notruf-Meldepunkte Notfunk bei Sebastian Ausfall der Telefonnetze Schlubeck, DM1SW Notruf-Meldestellen Amateurfunk ein offizieller Funkdienst Notfunk wovon reden wir? Notfunk im Katastrophenschutz / Gesetze

Mehr

DER LANGE WEG ZUM ISS FUNK-KONTAKT. Stefan Mallepell

DER LANGE WEG ZUM ISS FUNK-KONTAKT. Stefan Mallepell DER LANGE WEG ZUM ISS FUNK-KONTAKT HB9EUD HB9KOM HB9PZK Stefan Mallepell Heinz Keller Willi Göldi INHALT WIE ALLES BEGANN VORBEREITUNGEN BETRIEBSTECHNIK SCHULLEKTIONEN FUNKKONTAKT MIT DER ISS FUNKKONTAKT

Mehr

Sebastian Pfeifer OE6SPD 2012

Sebastian Pfeifer OE6SPD 2012 Sebastian Pfeifer OE6SPD 2012 ORF T-HTB/Messtechnik Veröffentlichung: Der Autor ist der Überzeugung, dass Wissen frei sein muss und stellt die Arbeit daher unter die Creative Commons Namensnennung Der

Mehr

Remote Station ohne PC

Remote Station ohne PC Remote Station ohne PC USKA Sektion Bern, Cyrill Busslinger, 29. April 2015 Agenda / Inhalt Ausgangslage Zielsetzung Kurzvorstellung IC-7100 Fernsteuersystem Remoterig von Microbit RRC-1258 - Anschlüsse

Mehr

Katfunk im ÖRK Wenn alltägliche Kommunikationswege ausfallen. Eine Übersicht

Katfunk im ÖRK Wenn alltägliche Kommunikationswege ausfallen. Eine Übersicht Wenn alltägliche Kommunikationswege ausfallen. Eine Übersicht Ing. Wolf Höller ÖRK-Tirol, LRKdo, Telekom & IT ERU-ITT Grundsätzliches Das Österreichische Rote Kreuz ist eine der weltweit 186 nationalen

Mehr

Häufig gestellte Fragen an den ehemaligen Leiter der Bandwacht des Deutschen Amateur-Radio-Clubs e. V., OM Ulrich Bihlmayer, DJ9KR

Häufig gestellte Fragen an den ehemaligen Leiter der Bandwacht des Deutschen Amateur-Radio-Clubs e. V., OM Ulrich Bihlmayer, DJ9KR Häufig gestellte Fragen an den ehemaligen Leiter der Bandwacht des Deutschen Amateur-Radio-Clubs e. V., OM Ulrich Bihlmayer, DJ9KR Abb. 1: Ulrich Bihlmayer DJ9KR / DL0IW Amateurfunklizenz seit 1964 Leiter

Mehr

Inhaltsverzechniss. > Echolink - Betrieb in NOT und Krisensituationen. > Echolink - NOT-Funk Technik. > Impressung/ Links. > Echolink - Einführung

Inhaltsverzechniss. > Echolink - Betrieb in NOT und Krisensituationen. > Echolink - NOT-Funk Technik. > Impressung/ Links. > Echolink - Einführung Inhaltsverzechniss > Echolink - Einführung > Echolink - NOT-FUNK > Echolink - Betrieb in NOT und Krisensituationen > Echolink - NOT-Funk Technik > Impressung/ Links Echolink - Einführung EchoLink stellt

Mehr

Stromausfall in der Schweiz

Stromausfall in der Schweiz Eine besondere Herausforderung für den Bevölkerungsschutz, Zürich-Flughafen Dr. Patrick Smit, Chef Einsatz NAZ smp@naz.ch, 044 256 94 36 Blackout vom Januar 1998 in Nordamerika - Ursache: Eisregen - 1

Mehr

Wireless Communications

Wireless Communications Wireless Communications MSE, Rumc, Intro, 1 Programm Dozenten Week Date Lecturer Topic 1 15.9.2015 M. Rupf common fundamentals: radio propagation 2 22.9.2015 M. Rupf common fundamentals: multiple access

Mehr

Funkamateure. Sandra Naschberger #0310055041 Vorlesung Medietheorie II, 2. Semester 2004 Studiengang Multimedia Art, Fachhochschule Salzburg

Funkamateure. Sandra Naschberger #0310055041 Vorlesung Medietheorie II, 2. Semester 2004 Studiengang Multimedia Art, Fachhochschule Salzburg Funkamateure Sandra Naschberger #0310055041 Vorlesung Medietheorie II, 2. Semester 2004 Studiengang Multimedia Art, Fachhochschule Salzburg Sandra Naschberger Seite 1/15 Inhaltsübersicht Aufgabenstellung...

Mehr

IARU HF INTERNATIONAL EMERGENCY OPERATING PROCEDURE

IARU HF INTERNATIONAL EMERGENCY OPERATING PROCEDURE IARU HF INTERNATIONAL EMERGENCY OPERATING PROCEDURE (INTERNATIONALES NOT-BETRIEBSVERFAHREN) In allen 3 Regionen angenommen Übersetzung (ohne Gewähr) durch HB9TTQ 1. Allgemeines Amateurfunk ist eine Telekommunikationsdienstleistung,

Mehr

Vorbemerkungen. Digitale Signatur? Digitale Signatur. - BG über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur. - Keine Unterschrift!

Vorbemerkungen. Digitale Signatur? Digitale Signatur. - BG über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur. - Keine Unterschrift! 17.5.2004 Digitale Signatur Vorlesung Informations-, Informatik- und Telekommunikationsrecht SS04 Juristische Fakultät, Universität Basel David Rosenthal Vorbemerkungen - BG über Zertifizierungsdienste

Mehr

Freude an Kommunikation. faszination. Austausch in einer weltumspannenden Community. Spaß am Experimentieren AMATEURFUNK WELT OHNE GRENZEN

Freude an Kommunikation. faszination. Austausch in einer weltumspannenden Community. Spaß am Experimentieren AMATEURFUNK WELT OHNE GRENZEN Freude an Kommunikation amateurfunk Technik und Interesse an Technik Natur erleben faszination Austausch in einer weltumspannenden Community Spaß am Experimentieren AMATEURFUNK WELT OHNE GRENZEN OE3MZC

Mehr

Betriebstechnik für FUNKAMATEURE. Österreichischer Versuchssenderverband Ing. Michael Zwingl, OE3MZC

Betriebstechnik für FUNKAMATEURE. Österreichischer Versuchssenderverband Ing. Michael Zwingl, OE3MZC Betriebstechnik für FUNKAMATEURE Österreichischer Versuchssenderverband Ing. Michael Zwingl, OE3MZC HAM SPIRIT Immer besonders höflich Andere Kulturen respektieren! Rufzeichen nennen Zu Beginn der Aussendung

Mehr

Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union

Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH Nr. 24 vom 19. Juni 2011 Guten Morgen liebe Hörerinnen,

Mehr

HAMNET im Großraum Aachen-Köln. Neuerungen seit dem Herbst 2011

HAMNET im Großraum Aachen-Köln. Neuerungen seit dem Herbst 2011 HAMNET im Großraum Aachen-Köln Neuerungen seit dem Herbst 2011 Distriktsversammlung Köln-Aachen DARC e.v. Erstellt von Ralf Wilke DH3WR - 17.3.2012 Beteiligte Organisationen: Amateurfunkgruppe der RWTH

Mehr

U N I O N S C H W E I Z E R I S C H E R K U R Z W E L L E N - A M A T E U R E

U N I O N S C H W E I Z E R I S C H E R K U R Z W E L L E N - A M A T E U R E U N I O N S C H W E I Z E R I S C H E R K U R Z W E L L E N - A M A T E U R E U N I O N D E S A M A T E U R S S U I S S E S D O N D E S C O U R T E S U N I O N E R A D I O A M A T O R I D I O N D E C O

Mehr

Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung. IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6.

Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung. IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6. Bedeutung der nationalen Strategie zum Schutz kritischer Infrastrukturen für die Energieversorgung IDS Schweiz AG Baden-Dättwil, 6. November 2014 Dr. Stefan Brem stefan.brem[at]babs.admin.ch Chef Risikogrundlagen

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

SH-Rundspruch TT.MM.YYYY Seite 1/ 11

SH-Rundspruch TT.MM.YYYY Seite 1/ 11 SH-Rundspruch TT.MM.YYYY Seite 1/ 11 Schönen guten Abend, god aften und moin-moin an alle YLs, Oms und SWLs. Hier ist DLØSH, die Clubstation des Distriktes -M-, Schleswig-Holstein, am Mikrofon ist DC8LC/DF3LE,

Mehr

Digitale Betriebsarten. von Ing. Kurt Baumann OE1KBC

Digitale Betriebsarten. von Ing. Kurt Baumann OE1KBC Digitale Betriebsarten von Ing. Kurt Baumann OE1KBC Agenda Digitale Modulationen Ein- und Mehr-Träger Systeme Codierung und Faltung Ausbreitung versus Datendurchsatz Gegenüberstellung Auswahl der Technik

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

OV T08 Neuburg/Do. Erstellt: DL5MCW 7. November 2014 1

OV T08 Neuburg/Do. Erstellt: DL5MCW 7. November 2014 1 Erstellt: DL5MCW 7. November 2014 1 - Allg. OV Informationen - Distrikt Informationen - DARC Neuigkeiten - Diskussion Erstellt: DL5MCW 2 Der Amateurfunk - Kurs hat gestern begonnen. Es sind 7 Kursteilnehmer

Mehr

Baden-Rundspruch für die Kalenderwoche 27/2015 frei gegeben für Rundspruchsendungen ab Freitag, 03.07.2015

Baden-Rundspruch für die Kalenderwoche 27/2015 frei gegeben für Rundspruchsendungen ab Freitag, 03.07.2015 * * * DARC-Distrikt Baden Rundspruchredaktion * D * Redaktion: * * Uwe DH0GSU Hans DF1UM Martin DH1GB * A R * ------------------------------------------- * * Redakteur der Woche: Uwe DH0GSU * C * * * Email:infobrsbaden@gmail.com

Mehr

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH Nr. 43 vom 26. Oktober 2008 Guten Morgen liebe

Mehr

Notfunk in der Schweiz

Notfunk in der Schweiz Notfunk in der Schweiz Die Schweiz Im Herzen Europas, zwischen Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich liegt die Schweiz und daneben das noch viel kleinere Fürstentum Lichtenstein. Die Fläche der

Mehr

Antennen für den Notfunk Hinweise für die Praxis

Antennen für den Notfunk Hinweise für die Praxis Antennen für den Notfunk Hinweise für die Praxis Axel Lehmann, DG3AL Übersicht Worauf kommt es an beim Notfunk? Welche Antennen sind geeignet Für KW? Für UKW? Praktische Ausführungen Literaturhinweise

Mehr

TETRON DIGITALFUNK WORKSHOP

TETRON DIGITALFUNK WORKSHOP TETRON DIGITALFUNK WORKSHOP Harald Pichler, Tetron GmbH Tetra Grundlagen Landesfeuerwehrschule Eisenstadt 2010 06 19 Was ist eigentlich Tetra? Tetra steht für TErrestrial Trunked RAdio Tetra ist ein offener

Mehr

Kritische Infrastrukturen

Kritische Infrastrukturen Kritische Infrastrukturen Folgen von großflächigen Stromausfällen Dirk Reinermann Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik AFCEA IKT-Versorgung bei großflächigen Stromausfällen 03. Juni 2009

Mehr

Überblick DMR im Amateurfunk und Erfahrungsbericht auf DB0RZ. Armin, DL8VA P49 07.11.2014

Überblick DMR im Amateurfunk und Erfahrungsbericht auf DB0RZ. Armin, DL8VA P49 07.11.2014 Überblick DMR im Amateurfunk und Erfahrungsbericht auf DB0RZ Armin, DL8VA P49 07.11.2014 Agenda Überblick digitaler Systeme im UKW Amateurfunk Allgemeine Informationen zu DMR OpenHytera Netz DB0RZ Endgeräte

Mehr

HAMNET Backbone in HB9

HAMNET Backbone in HB9 HAMNET Backbone in HB9 HAMNET, Netzausbau und Planung Aarau, 15. November 2014 Peter S6rnimann, HB9PAE 1 Inhalt Aktueller Stand HAMNET Backbone Geplante Ak6vitäten HAMNET @ HAMRADI0 2014 HAMNET @ HB9T,

Mehr

Presseaussendung. Nummer 1 / Jänner MICROLAB GmbH Mehrnbach

Presseaussendung. Nummer 1 / Jänner MICROLAB GmbH Mehrnbach Presseaussendung Nummer 1 / 2013 14. Jänner 2013 MICROLAB GmbH Mehrnbach Software aus dem Innviertel für störungsfreies TV-Vergnügen Die Sendetochter des ORF, die ORS (Österreichische Rundfunksender),

Mehr

Technischer Überblick Hamnet

Technischer Überblick Hamnet Technischer Überblick Hamnet Inhalt Konzept von Hamnet Verwendete Technik bei den Knoten Technik für den Benutzer zu Hause Anwendungen 2 von 32 Hamnet als Nachfolger von Packet-Radio ) Beginn des Packet-Radio

Mehr

26960,0 khz - 27410,0 khz folgende Frequenzen dürfen nicht verwendet werden: (Frequency band)

26960,0 khz - 27410,0 khz folgende Frequenzen dürfen nicht verwendet werden: (Frequency band) Diverse Funknetze FSB-LN001 Entwurf 22.10.2013 Beweglicher Funkdienst CB-Funk 26960,0 khz - 27410,0 khz folgende Frequenzen dürfen nicht verwendet werden: 26,995MHz; 27,045MHz; 27,095MHz; 27,145MHz; 27,195MHz

Mehr

Thüringen-Rundspruch der 14. KW vom 04.04..2013

Thüringen-Rundspruch der 14. KW vom 04.04..2013 Erstellt: 4. April 2013 Thüringen-Rundspruch der 14. KW vom 04.04..2013 rundspruch.funkerportal.de Guten Abend liebe SWL, YL's und OM! Hier ist die Distriktstation aus Thüringen DL0THR! Ihr hört den Thüringen-Rundspruch

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Belastung des Funkspektrums durch PLC Netze, wo sind die Grenzen?

Belastung des Funkspektrums durch PLC Netze, wo sind die Grenzen? Bundesamt für Kommunikation Frequenzmanagement Belastung des Funkspektrums durch PLC Netze, wo sind die? 29. März 2011 des Themen der Präsentation Betriebs 2 1 Introduction Restrictions d'exploitation

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Funk Schnittstellenbeschreibungen

Funk Schnittstellenbeschreibungen FSB-LN Funk Schnittstellenbeschreibungen Diverse Funknetze Ausgabe: 24.03.2014 H I N W E I S Die vorliegenden Fassungen der FSB-LN wurden entsprechend Artikel 4.1 der Richtlinie 1999/5/EG des Europäischen

Mehr

Mit der 5. Generation ins 20-igste Jahr!

Mit der 5. Generation ins 20-igste Jahr! Schweizer Armee Armeestab A Stab Mit der 5. Generation ins 20-igste Jahr! Erfahrungen / Herausforderungen Willy Salzmann, C DM V, VBS Verteidigung AGENDA Kurzvorstellung Aufgaben Erfahrungen Anwendungsbeispiele

Mehr

Die Meldungen des 1. SH-Rundspruchs am 7.1.2Ø13 im Überblick:

Die Meldungen des 1. SH-Rundspruchs am 7.1.2Ø13 im Überblick: SH-RS_2013-01-07.rtf Seite 1 / 11 Schönen guten Abend, god aften und moin-moin an alle YLs, OMs und SWLs, hier ist DLØSH, die Clubstation des Distriktes Schleswig-Holstein, am Mikrofon ist DL3LBS, mein

Mehr

Kommunikation. Seminar für neue Gemeindepräsidenten. Andreas Netzle Stadtpräsident Kreuzlingen. Lipperswil, 29. Mai 2015

Kommunikation. Seminar für neue Gemeindepräsidenten. Andreas Netzle Stadtpräsident Kreuzlingen. Lipperswil, 29. Mai 2015 Kommunikation Seminar für neue Gemeindepräsidenten Andreas Netzle Stadtpräsident Kreuzlingen Lipperswil, 29. Mai 2015 Inhalt 1. Grundsätzliches 2. Interne Kommunikation 3. Externe Kommunikation 4. Umgang

Mehr

Swiss egovernment Forum 09.03.2010. Online Einreichen von Baubewilligungen Dr. Gerrit Goudsmit Geschäftsführer KSD

Swiss egovernment Forum 09.03.2010. Online Einreichen von Baubewilligungen Dr. Gerrit Goudsmit Geschäftsführer KSD Swiss egovernment Forum 09.03.2010 Online Einreichen von Baubewilligungen Dr. Gerrit Goudsmit Geschäftsführer KSD egovernment Ziele Schaffhausen ist auf Kantons- und Gemeindeebene führend im egovernment

Mehr

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS)

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) DIE RICKENBACHER Einwohnergemeinde Sicherheit Bevölkerungsschutz Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) vom 11. Juni 008 \\srv01-076\home$\sthub\reglemente, Verordnungen, Gdeverträge, Regelungen,

Mehr

WINLINK 2000 (WL2K) das Radio E-Mail System

WINLINK 2000 (WL2K) das Radio E-Mail System WINLINK 2000 (WL2K) das Radio E-Mail System Das globale WINLINK 2000 (1) System bietet lizenzierten Radioamateuren Zugang zum E- Mailverkehr und zu weiteren Informationen wie Standortmeldungen und Wetterdaten

Mehr

Regulierungsansätze für DRM+ im Band III für Österreich, Europa und die Welt

Regulierungsansätze für DRM+ im Band III für Österreich, Europa und die Welt Regulierungsansätze für DRM+ im Band III für Österreich, Europa und die Welt D.I. Peter Reindl Leiter der Abteilung Rundfunkfrequenzmanagement 27.05.2010 Regulierungsansätze für DRM+ Seite 1 Inhalt DRM+

Mehr

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug,

Kanton Zug 541.1. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) 1. Kantonale Notorganisation. Der Kantonsrat des Kantons Zug, Kanton Zug 54. Gesetz betreffend Massnahmen für Notlagen (Notorganisationsgesetz) Vom. Dezember 98 (Stand. Januar 0) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

Modulation, Demodulation

Modulation, Demodulation Modulation, Demodulation Modulation 1 Unter Modulation versteht man das Verbinden von Information (Sprache, NF, Daten, etc.) mit einem hochfrequenten Signal, mit dem Träger. Demodulation ist das umgekehrte

Mehr

Treffen der Bandwacht auf der HAM-Radio Friedrichshafen 2012

Treffen der Bandwacht auf der HAM-Radio Friedrichshafen 2012 Treffen der Bandwacht auf der HAM-Radio Friedrichshafen 2012 Zum diesjährigen Treffen der Bandwacht waren etwa siebzig Gäste gekommen, dabei so illustre Personen wie Tim, VE6SH, Präsident der IARU; Hans,

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht II. Radio und Fernsehen. Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 21.

Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht II. Radio und Fernsehen. Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 21. Schweizerisches Bundesverwaltungsrecht Kommunikations- und Energierecht II. Radio und Fernsehen Prof. Dr. Isabelle Häner Zürich, 21. November 2014 Vorbereitung Gesetze: RTVG Literatur: Häner/Lienhard/Tschannen/Uhlmann/Vogel,

Mehr

Das MixW-Buch. MixW - DIE Multimode-Software für Funkamateure. Dieter Zimmermann, DL2RR Rudolf Piehler, DL3AYJ

Das MixW-Buch. MixW - DIE Multimode-Software für Funkamateure. Dieter Zimmermann, DL2RR Rudolf Piehler, DL3AYJ Das MixW-Buch MixW - DIE Multimode-Software für Funkamateure Dieter Zimmermann, DL2RR Rudolf Piehler, DL3AYJ MixW by Nick Fedoseev, UT2UZ and Denis Nechitailov, UU9JDR 25-04-06 Dieses Buch richtet sich

Mehr

DXCC: What's new? Änderungen im DXCC Programm

DXCC: What's new? Änderungen im DXCC Programm DXCC: What's new? Änderungen im DXCC Programm Peter Glasmacher, DK5DC Themen Das DXCC - Eine Schnellbesohlung Kurzer Überblick über die Klassen Was zählt für das DXCC Der neue Prozess QSL Karten LOTW Der

Mehr

24.3 Betriebliche Kenntnisse

24.3 Betriebliche Kenntnisse 24.3 Betriebliche Kenntnisse Diese Tests gelten für beide Zulassungsklassen und sind mitwachsend. Sie orientieren sich an dem zuvor beschriebenen Stoffverteilungsplan. Test B02 Buchstabieralphabet: BA101

Mehr

Einstellhelfer Handbuch. Satellit und Kabel

Einstellhelfer Handbuch. Satellit und Kabel Einstellhelfer Handbuch Satellit und Kabel 1. Empfang über Satellit So empfangen Sie Radio Horeb mit einem Digital-Receiver: Drücken Sie auf Ihrer Fernbedienung (SAT-Receiver) die Radio/TV-Taste und wählen

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Kat-Leuchttürme Anlaufstellen für die Bevölkerung im Krisenfall Ltd. Branddirektor Frieder Kircher (BFW) Gliederung des Vortrags Einleitung Das Projekt Kat-Leuchttürme Erkenntnisse aus TankNotStrom Das

Mehr

EINWOHNERGEMEINDELAUSEN REGLEMENT KINDER- UND JUGENDZAHNPFLEGE

EINWOHNERGEMEINDELAUSEN REGLEMENT KINDER- UND JUGENDZAHNPFLEGE EINWOHNERGEMEINDELAUSEN REGLEMENT KINDER- UND JUGENDZAHNPFLEGE Stand April 999 Die Einwohnergemeindeversammlung der Gemeinde Lausen, gestützt auf 47 Absatz Ziffer des Gemeindegesetzes vom 8. Mai 970, beschliesst:

Mehr

Bandplan 6m, 50 MHz. 50. 000 MHz 50.000. Kein Sendebetrieb Baken 50.080 50. 090 50.100-50.185 50.250 50.510 51.550 52. 000. 54.

Bandplan 6m, 50 MHz. 50. 000 MHz 50.000. Kein Sendebetrieb Baken 50.080 50. 090 50.100-50.185 50.250 50.510 51.550 52. 000. 54. Bandplan 6m, 50 MHz 50. 000 50.080 50. 000 MHz 50.000 Kein Sendebetrieb 50. 080 50.100 CW 500 Hz max. 50.080 50. 090 CW Anruf Sendebetrieb in DL: 50.080 51.000 MHz Nur in A1A und J3E Die Sendeart FM und

Mehr

Bürgerbeteiligung im Energiesektor in Dresden

Bürgerbeteiligung im Energiesektor in Dresden Bürgerbeteiligung im Energiesektor in Dresden Am Beispiel von Bürgersolaranlagen und Energiegenossenschaft. 15. Februar 2014 I Referent: Dipl.-Geogr. Stefan Mieth, Projektkoordinator Klima/ Energie 1 Die

Mehr

(Jugendarbeitsschutzverordnung, ArGV 5) vom 28. September 2007 (Stand am 1. Januar 2008)

(Jugendarbeitsschutzverordnung, ArGV 5) vom 28. September 2007 (Stand am 1. Januar 2008) Verordnung 5 zum Arbeitsgesetz (Jugendarbeitsschutzverordnung, ArGV 5) 822.115 vom 28. September 2007 (Stand am 1. Januar 2008) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 40 des Arbeitsgesetzes

Mehr

Funk Schnittstellenbeschreibungen

Funk Schnittstellenbeschreibungen FSB-LP Funk Schnittstellenbeschreibungen Personenruf Ausgabe: 24.03.2014 H I N W E I S Die vorliegenden Fassungen der FSB-LP wurden entsprechend Artikel 4.1 der Richtlinie 1999/5/EG des Europäischen Parlamentes

Mehr

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN RFID radio-frequency identification Schwerpunkt NFC near field communication Entwerfen Spezial SS2012 digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN technische universität graz Betreuer:

Mehr

Management und Langzeitaufbewahrung von digitalen Informationen im Gemeindeumfeld

Management und Langzeitaufbewahrung von digitalen Informationen im Gemeindeumfeld Verein Schweizerische Städte- & Gemeinde-Informatik Management und Langzeitaufbewahrung von digitalen Informationen im Gemeindeumfeld 20. November 2009, Swisscom-Center Olten Von den Grundlagen, Anforderungen

Mehr

Informationstag an der Landesfeuerwehrschule. Ausbildung und Ausbildungskonzept für die nichtpolizeilichen BOS in Schleswig- Holstein

Informationstag an der Landesfeuerwehrschule. Ausbildung und Ausbildungskonzept für die nichtpolizeilichen BOS in Schleswig- Holstein Informationstag an der Landesfeuerwehrschule Ausbildung und Ausbildungskonzept für die nichtpolizeilichen BOS in Schleswig- Holstein Themen Digitalfunk ein kleiner, geschichtlicher Abriss Digitalfunk kommt

Mehr

Referat Information und Öffentlichkeitsarbeit. Tätigkeitsbericht 2015 OE3HBS 2015-10-31. Österreichsicher Versuchssenderverband

Referat Information und Öffentlichkeitsarbeit. Tätigkeitsbericht 2015 OE3HBS 2015-10-31. Österreichsicher Versuchssenderverband Referat Information und Öffentlichkeitsarbeit Tätigkeitsbericht 2015 OE3HBS 2015-10-31 Österreichsicher Versuchssenderverband 1 Agenda Referenten Aufgabengebiete Ziele Tätigkeitsbericht 2015 In eigener

Mehr

Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD

Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD ZUGFeRD Datenformat für elektronische Rechnungen 13. egovernment-wettbewerb Wettbewerb für die Transformation der Verwaltung Berlin 10. Juni 2014 Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD Überblick Forum für elektronische

Mehr

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer:

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Telefonkonferenz 04.08.2008, 11:30 Uhr Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Simone Probst Simone Probst Axel Genschow, Horst Kreuter, Horst Rüter, Christina

Mehr

Ihre Kooperationsmöglichkeiten in 2015 mit der Flughafenregion Zürich

Ihre Kooperationsmöglichkeiten in 2015 mit der Flughafenregion Zürich Ihre Kooperationsmöglichkeiten in 2015 mit der Flughafenregion Zürich Jahrespartnerschaften und Wirtschaftsforum 2015 mit «Mr. Wall-street Jens Korte» März 2015 Flughafenregion Zürich 1 Inhalt Jahrespartnerschaften

Mehr

AKTIVE DVB-T ZIMMERANTENNE ANSCHLUSSHINWEISE ACTIVE DVB-T INDOOR ANTENNA CONNECTION INSTRUCTIONS

AKTIVE DVB-T ZIMMERANTENNE ANSCHLUSSHINWEISE ACTIVE DVB-T INDOOR ANTENNA CONNECTION INSTRUCTIONS K la vi er l ac ko p tik AKTIVE DVB-T ZIMMERANTENNE ANSCHLUSSHINWEISE ACTIVE DVB-T INDOOR ANTENNA CONNECTION INSTRUCTIONS ZA 8970 DRUCKS0682.indd 1 05.09.12 15:15 VerpAckunGsinhAlT UKW / UHF / VHF Flachantenne

Mehr

Guten Morgen....bald geht s los! ;-) Handy Land Einführung Mobiltechnologie 1

Guten Morgen....bald geht s los! ;-) Handy Land Einführung Mobiltechnologie 1 Guten Morgen....bald geht s los! ;-) Handy Land Einführung Mobiltechnologie 1 Handy Land Wie funktioniert ein Mobiltelefon? Eine Einführung in moderne Mobiltechnologie Ziele dieses Vortrages Sie kennen

Mehr