«Notfunk Schweiz» der USKA

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«Notfunk Schweiz» der USKA"

Transkript

1 «Notfunk Schweiz» der USKA Ihre Gesprächs-Partner: Willi Vollenweider HB9AMC dipl.el.ing.eth und dipl.informatiker M.Sc. Vizepräsident der USKA Union Schweizerischer Kurzwellen-Amateure Mitglied des Grossen Gemeinderates der Stadt Zug Joe Meier HB9AJW dipl.el.ing.fh Chef IG Notfunk Kanton Zug ad Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 1

2 Führungs-Fähigkeit sicherstellen Wozu Kommunikation/Verbindungen in ao Lagen? Lage erfassen Absprachen (wer macht was wann wie wo) Befehls-Übermittlung, Ausführungs-Kontrolle Information der Zivilbevölkerung (Beruhigung) Was passiert ohne? «Stabilo Due»-Bericht: (Zentralschweiz am Sonntag, ): «...Die Kommunikation wurde erst ab der zweiten Woche als Krisenbewältigungsinstrument erkannt...» Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 2

3 Notfunk Schweiz Wichtige Vorbemerkung Der Notfunk Schweiz der USKA ist Keine Konkurrenzierung der Netze der Armee/BABS Keine Konkurrenzierung der Netze der Blaulicht-Organisationen Keine Konkurrenzierung von UKW 77 / IBBK Keine Konkurrenzierung ziviler Netze (Festnetz, Mobilfunk) Sondern kann Funk-Übermittlung dort anbieten wo nichts mehr geht (Rückfall-Ebene) Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 3

4 Was ist Amateurfunk? («Ham Radio») Amateur Radio Service = Völkerrechtlich geregelter Funk-Dienst, gesetzlich/organisatorisch gleichgestellt mit kommerziellen Diensten wie Mobilfunk, Radio, TV, Flugfunk, Schiffsfunk etc «Amateur» = «Liebhaber» Aufsicht durch BAKOM Wikipedia: «Amateurfunkdienst» Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 4

5 Was ist Amateurfunk? ITU International Telecommunication Union (UNO) Radio Regulation 1.56: "amateur service: a radiocommunication service for the purpose of selftraining, intercommunication and technical investigations carried out by amateurs, that is, by duly authorized persons interested in radio technique solely with a personal aim and without pecuniary interest". CH: Fernmeldegesetz FMG Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 5

6 Was ist Amateurfunk? Einzigartiges Experimentier-Feld für technisch interessierte: Physik Mathematik Elektronik Informatik Natur-Wissenschaften Technische Bakom-Lizenzprüfung, kein Jedermann-Funk! Berufs-vorbereitendes Hobby für Jugendliche! Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 6

7 Feld- und Fix-Stationen Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 7

8 Amateurfunk ist Jugendarbeit! Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 8

9 Amateurfunk an Bord der ISS Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 9

10 Was kann Amateurfunk? Schweiz- und Welt-weit kommunizieren, mit den Betriebsarten - Sprechfunk (SSB, FM) - Morse-Telegrafie (CW) - Funk-Fernschreiben (Pactor) - Bild-Übertragung (SSTV) - Fernsehen (ATV, Webcam) Frequenzen 11% des Radiospektrums für den Amateur-Funk-Dienst reserviert Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 10

11 Gesetzliche Grundlage Notfunk ITU Radio Reglement RR Artikel 25.9A Die Verwaltungen werden gebeten, die notwendigen Schritte zu unternehmen um Amateurfunkstationen zu bewilligen, sich auf den Kommunikationsbedarf zur Unterstützung im Katastrophenfall vorzubereiten. Dazu gehört beispielsweise die vereinfachte Bewilligung von Notfunk-Amateurfunk-Antennen! Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 11

12 Was kann Notfunk Schweiz? Meldungen übermitteln (verwendet wird das Zivilschutz-Meldeformular) sowie Direktgespräche, auch Rundsprüche Reichweite - Nahbereich bis ca 50 km (VHF/UHF, direkt od Relais) - Schweiz- und Welt-weit auf Kurzwelle (HF) - Schweiz-weit Breitband-IP-Datennetz (HAMNET) bis 20 Mbit/sec (im Aufbau) Anzahl Kanäle VHF/UHF: ca 100, Schweizweit mehrfach belegbar HF (3,5/5,2/7MHz): realistisch ca 50 Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 12

13 Notfunk Schweiz im Katastrophenfall (bsp umfassende Strom- Ausfälle, Erdbeben, etc) können Funkamateure wichtige Verbindungen per Funk sicherstellen >4 000 Funkamateure, verteilt über das ganze Land mit > Funkgeräten Hohes Mass an Kommunikations-Fachwissen/können + Improvisations-Talent (viele ehem A Übermittler) Teilweise Stromnetz-unabhängiger Betrieb (Akku, Solar, Wind, Aggregat etc) Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 13

14 Notfunk Schweiz Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 14

15 Relais-Netz Notfunk Schweiz Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 15

16 Relais-Netz Notfunk Schweiz Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 16

17 Organisation Notfunk Schweiz Anzustreben: (wo noch nicht existierend) - Kooperation mit regionaler/kantonaler Notfunk- Organisation der USKA: eingeübt, eingespielt, etablierte Kontakte NO-USKA Alarmierungs-Organisation dem Stab NO bekannte Einsatz-Ressourcen dem Stab NO bekannte Personen («Notfunker») definierte Ansprechpartner/Verantwortung Faute de mieux: - «Selbstorganisierend» im Katastrophenfall trainiert durch Funkpraxis+Uebungen («Field Day») Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 17

18 Einsatz-Doktrin «Notfunk Schweiz» - Alarmierung/Mob durch Stab NO - sehr rasche Inbetriebnahme (<1h) eines Notfunk-Netzes - Erstellen, Betrieb, Bedienung der Funkstationen durch qualifizierte Funkamateure, inkl. Störungsbehebung - Abwicklung des Meldung/Telegramm-Verkehrs zugunsten Behörden und Zivilbevölkerung - direkte Funk-Gespräche zwischen Mitglieder von Behörden und Einsatz-Organen Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 18

19 Empfehlungen «Notfunk Schweiz» - Kat-Leuchttürme vorbereiten (vgl BMBF-Projekt Katastrophenschutz-Leuchttürme als Anlaufstelle für die Bevölkerung in Krisensituationen ) für die Zivilbevölkerung vgl: (http://www.berlin.de/imperia/md/content/lagetsi/allgemein/sticher.pdf?start&ts= &file=sticher.pdf und ) - Im KP der NO: Plätze einrichten für 2-3 Funker (Funkamateure), mit vorbereiteten Antennenkabel nach aussen (analog Modell USA, Oesterreich etc). Diese Funker können nicht nur «funken», sondern ggfs auch andere Sender+Netze mithören und so zum Lagebild beitragen. Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 19

20 Handlungsoptionen für KFS/NO Nichts machen Was nicht vorbereitet ist, wird im Bedarfsfall kaum funktionieren! Kontaktnahme/Absprache mit «Notfunk Schweiz» (wo noch nicht erfolgt) Meeting Vertreter Stab NO mit kantonaler/regionaler USKA-Sektion und «Notfunk Schweiz» der USKA Ziele: - lokale Möglichkeiten/Ressourcen inventarisieren - involvierte Personen kennenlernen - mögliche Einsatz-Dispositive/-Szenarien skizzieren - ggfs Leistungsvereinbarung entwickeln - Vorbereitung von vorbehaltenen Entschlüssen seitens KFS/NO Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 20

21 Die USKA Verband der Schweizerischen Funkamateure Ca Mitglieder in allen Landesteilen Vereinszeitschrift HB Radio Website Lokale Sektionen in allen Regionen der Schweiz, alle mit regem Vereinsleben (Anlässe, Vorträge, etc), ca 50% der USKA-Mitglieder sind Mitglieder einer Sektion Jährlicher Funk-Wettbewerb H26 + internat.wettbewerbe Kontakt mit Politik und Behörden Zentrale Organisation «Notfunk Schweiz» Referate siehe unter «Presentations» Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 21

22 Ihre Ansprechpartner Willi Vollenweider, (Verantwortlicher Politik und Behörden der USKA) Joe Meier, (Chef IG Notfunk Kanton Zug ad) Stefan Streiff, (Leiter «Notfunk Schweiz» bis Februar 2014) Sekretariat der USKA, Verena Thommen, Pappelweg 6, 4147 Aesch BL, Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 22

23 Notfunk Beispiele Kanton Zug: -> Notfunk Oesterreich: Blackout-Reportage ab 35:23 sieht man, wie in Oesterreich der Amateurfunk bereits fest in den Kommando- Zentralen der Notorganisation eingebettet ist. U.S.A. Nine-Eleven: Boston-Marathon Bombing: Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 23

24 Notfunk Schweiz der USKA Unser Credo: Wir sind auch Meldeläufer. Aber schneller. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Wir freuen uns auf eine Zusammenarbeit. Präsentation USKA 29. Oktober 2013 am IKT-Seminar SVU 14 24

APRS Automatic Packet Reporting System

APRS Automatic Packet Reporting System APRS Automatic Packet Reporting System Datenkommunikation bei Funkamateuren Konrad Schnetzler, HB9WAD 25.05.2011 1 Agenda Was ist Amateurfunk? Packet Radio APRS HAMNET 2 Was ist Amateurfunk? ITU-R-Empfehlungen

Mehr

Amateurfunk. » Einblicke in die Welt des Amateurfunks «- Teil 1 - David Mika DM7DR

Amateurfunk. » Einblicke in die Welt des Amateurfunks «- Teil 1 - David Mika DM7DR Amateurfunk» Einblicke in die Welt des Amateurfunks «- Teil 1 - David Mika dm@7dr.eu DM7DR 29.10.16 Unterschiede der Funkdienste Amateurfunk Jedermannfunk CB-Funk LPD PMR... Amateurfunk in Zahlen ~ 67500

Mehr

Segeln und Amateurfunk

Segeln und Amateurfunk Segeln und Amateurfunk wikimedia.org Inhalte Was ist Amateurfunk? Warum Amateurfunk? Was bietet der Amateurfunk dem Segler? Wie werde ich Amateurfunker? Wo finde ich weitere Informationen? Was ist Amateurfunk?

Mehr

Amateurfunk Betriebstechnik. -IARU-Bandpläne -Intern. Frequenbereichszuweisungplan -nationaler Frequenznutzungsplan

Amateurfunk Betriebstechnik. -IARU-Bandpläne -Intern. Frequenbereichszuweisungplan -nationaler Frequenznutzungsplan Amateurfunk Betriebstechnik Durchführende Personen: Werner, DL6MDA 15.11.2016 Mohrvilla -IARU-Bandpläne -Intern. Frequenbereichszuweisungplan -nationaler Frequenznutzungsplan 1 Ortsverbände München des

Mehr

NOT-Funk verbindet, NOT-Funk Präsentation. unterstützt Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) und die Gemeinschaft!

NOT-Funk verbindet, NOT-Funk Präsentation. unterstützt Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) und die Gemeinschaft! ! fghfghfgh NOT-Funk verbindet, unterstützt Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) und die Gemeinschaft!... wenn das Strom-Netz zusammenbricht... im Katastrophenfall... zur Unterstützung

Mehr

FM PM FSK BPSK FDM PSK GMSK OFDM ASK 64-QAM AFSK. Analoge und digitale Modulationsarten im Amateurfunk

FM PM FSK BPSK FDM PSK GMSK OFDM ASK 64-QAM AFSK. Analoge und digitale Modulationsarten im Amateurfunk BPSK FM PM FSK ASK AM FDM PSK GMSK OFDM 64-QAM AFSK 1 von 28 Vortrag zur UKW-Tagung 2010 DL7MAJ - 09/2010 Die Amplitudenmodulation - AM u 0 (t) = A ( 1 + m cos(ϖ Μ t)) cos(ϖ Τ t) m = Modulationsgrad 0...

Mehr

Notfunk in den U.S.A.

Notfunk in den U.S.A. Notfunk in den U.S.A. ein ehrenamtliches Engagement Mitch Wolfson DJØQN / K7DX dj0qn@darc.de 1 Agenda Warum existiert Amateurfunk? Was ist ARES? Was bietet ARES? ARES Konkurrenten? Was bringt Notfunk zum

Mehr

Notfunk Alarmierungsund. Rufplan

Notfunk Alarmierungsund. Rufplan Notfunk Alarmierungsund Rufplan Erstellt durch DG7MFJ in Zusammenarbeit mit DL9MU, Stand 14.05.2017 Inhalt Ereignisklassifizierung und -einstufung... 3 Verwendete Kommunikationsmittel... 5 Zeitfenster...

Mehr

HAMNET im Großraum Aachen-Köln. Wie die YL / der OM teilnehmen kann

HAMNET im Großraum Aachen-Köln. Wie die YL / der OM teilnehmen kann HAMNET im Großraum Aachen-Köln Wie die YL / der OM teilnehmen kann Ein Überblick zu Technik und Kosten Ralf Wilke DH3WR 4.1.2012 Inhalt Kurze Vorstellung der Idee von Hamnet Aktueller Ausbau des Netzes

Mehr

AFu-Kurs nach DJ4UF. Betriebstechnik/Vorschriften 05: Gesetze, Vorschriften, Regelungen. Amateurfunkgruppe der TU Berlin.

AFu-Kurs nach DJ4UF. Betriebstechnik/Vorschriften 05: Gesetze, Vorschriften, Regelungen. Amateurfunkgruppe der TU Berlin. Betriebstechnik/Vorschriften 05: Gesetze, Vorschriften, Regelungen Amateurfunkgruppe der TU Berlin http://www.dk0tu.de Stand 05.11.2015 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike

Mehr

SWISS AMATEUR RADIO TELEPRINTER GROUP. HAMNET Highspeed Amateur Radio. Multimedia Network. Dominik Bugmann hb9czf@swiss-artg.ch Bern, 28.

SWISS AMATEUR RADIO TELEPRINTER GROUP. HAMNET Highspeed Amateur Radio. Multimedia Network. Dominik Bugmann hb9czf@swiss-artg.ch Bern, 28. SWISS AMATEUR RADIO TELEPRINTER GROUP HAMNET Highspeed Amateur Radio Multimedia Network Dominik Bugmann hb9czf@swiss-artg.ch Bern, 28. Mai 2014 1 Geschichte Packet-Radio: - 20+ Jahre alt - 1200-19200 Kbps

Mehr

DKØTU, Amateurfunkgruppe der TU Berlin (AfuTUB) CQ de DKØTU #dafuq Grundlagen HF-Technik #neuland Amateurfunk an der TU Berlin #yogo

DKØTU, Amateurfunkgruppe der TU Berlin (AfuTUB) CQ de DKØTU #dafuq Grundlagen HF-Technik #neuland Amateurfunk an der TU Berlin #yogo -. -. - -. - DKØTU, Amateurfunkgruppe der TU Berlin (AfuTUB) Stand 10/2014 Inhaltsverzeichnis 1 CQ de DKØTU #dafuq Amateurfunkdienst Technik Clubstation 2 Das Wellenmodell Frequenzbänder Radiowellen: Ausbreitungsarten

Mehr

Deutscher - Amateur - Radio - Club e.v. Version 1. Notfunk - Grundkurs von Sebastian Schlubeck, DM1SW Notfunk-Referent des Distriktes Nordrhein

Deutscher - Amateur - Radio - Club e.v. Version 1. Notfunk - Grundkurs von Sebastian Schlubeck, DM1SW Notfunk-Referent des Distriktes Nordrhein Deutscher - Amateur - Radio - Club e.v. Version 1 Notfunk - Grundkurs von Sebastian Schlubeck, DM1SW Notfunk-Referent des Distriktes Nordrhein - Notfunk - Unterstützung der Behörden bei Großschadenslagen

Mehr

Tag des Amateurfunks in der HTL Mistelbach

Tag des Amateurfunks in der HTL Mistelbach Projekt: Tag des Amateurfunks in der HTL Mistelbach Stand vom 17.7.2009 Projektbeschreibung: Wir haben die Chance, am 30. Oktober 2009 von 8 bis 16 Uhr den Amateurfunk in der HTL Mistelbach zu präsentieren.

Mehr

Schülerfragen tunzürich.ch

Schülerfragen tunzürich.ch Schülerfragen tunzürich.ch ohne Antworten 1 ICT Ausbildungszentrum Bern/Zürich CsBe (www.csbe.ch) Der eigene Kurzfilm Wie nennt man im Fachchargon das grüne Tuch, vor welchem du dich am CsBe-Stand filmen

Mehr

Guten Morgen liebe Hörerinnen, guten Morgen liebe Hörer, am Mikrofon ist Dieter Maschke, DB1VP, vom Ortsverband Merchweiler, Q20.

Guten Morgen liebe Hörerinnen, guten Morgen liebe Hörer, am Mikrofon ist Dieter Maschke, DB1VP, vom Ortsverband Merchweiler, Q20. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland? Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH 34 / 29. 08. 2004 Der Saarland-Rundspruch, die

Mehr

Thema: Praxisgerechte Gesetzgebung für Antennen

Thema: Praxisgerechte Gesetzgebung für Antennen Thema: Praxisgerechte Gesetzgebung für Antennen Markus Schleutermann, Dr. iur., Rechtsanwalt, HB9AZT Bernard Wehrli, Dipl. El.-Ing. ETH, HB9ALH Was ist Amateurfunk? Es ist ein international geregelter

Mehr

U N I O N S C H W E I Z E R I S C H E R K U R Z W E L L E N - A M A T E U R E

U N I O N S C H W E I Z E R I S C H E R K U R Z W E L L E N - A M A T E U R E U N I O N S C H W E I Z E R I S C H E R K U R Z W E L L E N - A M A T E U R E U N I O N D E S A M A T E U R S S U I S S E S D O N D E S C O U R T E S U N I O N E R A D I O A M A T O R I D I O N D E C O

Mehr

NOT-Funk Leuchtturm, ein Projekt der NOT-Funk Gruppe K12

NOT-Funk Leuchtturm, ein Projekt der NOT-Funk Gruppe K12 NOT-Funk Leuchtturm, ein Projekt der NOT-Funk Gruppe K12 Ortsverband DARC K12 Zweibrücken Inhaltsverzeichnis => Wenn das Licht ausgeht... => Der BalckOut - Stromausfall großflächig => Das Licht geht aus...

Mehr

Not- und Katastrophenfunk im Deutschen Amateur Radio Club e.v.

Not- und Katastrophenfunk im Deutschen Amateur Radio Club e.v. Not- und im Deutschen Amateur Radio Club e.v. 1 Leitbild im DARC Der Deutsche Amateur Radio Club e.v. schafft die Basis für Funkamateure zur Unterstützung in Not- und Katastrophenfällen in den Distrikten

Mehr

OE3-Notfunkkurs. in der Landeswarnzentrale Tulln am 14. Oktober 2006 des Referates Notfunk aus OE3. DI Christian OE3CJB Bauer

OE3-Notfunkkurs. in der Landeswarnzentrale Tulln am 14. Oktober 2006 des Referates Notfunk aus OE3. DI Christian OE3CJB Bauer OE3-Notfunkkurs in der Landeswarnzentrale Tulln am 14. Oktober 2006 des Referates Notfunk aus OE3 Agenda 09:00 09:15 Begrüßung (OE3KYS) 09:15 09:45 Vortrag Notfunkkoffer, Pactor, Alpha (OE3CJB) 09:45 10:30

Mehr

Amateurfunk. Herzlich willkommen auf diesen Seiten! 1. Amateurfunk ist ein Hobby 2. Amateurfunk ist ein Funkdienst

Amateurfunk. Herzlich willkommen auf diesen Seiten! 1. Amateurfunk ist ein Hobby 2. Amateurfunk ist ein Funkdienst Amateurfunk Herzlich willkommen auf diesen Seiten! 1. Amateurfunk ist ein Hobby 2. Amateurfunk ist ein Funkdienst Wer Fragen hat, soll sie einfach stellen! Amateurfunk Bei Amateurfunk denkt man zuerst

Mehr

Benutzerzugang HAMNET HB9

Benutzerzugang HAMNET HB9 Benutzerzugang HAMNET HB9 Zugang für Funkamateure zum HAMNET Dominik Bugmann, HB9CZF hb9czf@swiss-artg.ch Peter Stirnimann, HB9PAE hb9pae@swiss-artg.ch Aarau, 26. Oktober 2013 info@swiss-artg.ch 1 Einleitung

Mehr

Einstellhelfer Handbuch. Satellit und Kabel

Einstellhelfer Handbuch. Satellit und Kabel Einstellhelfer Handbuch Satellit und Kabel 1. Empfang über Satellit So empfangen Sie Radio Horeb mit einem Digital-Receiver: Drücken Sie auf Ihrer Fernbedienung (SAT-Receiver) die Radio/TV-Taste und wählen

Mehr

Amateurfunk. Weltweites Experiment mit Freunden

Amateurfunk. Weltweites Experiment mit Freunden Amateurfunk Weltweites Experiment mit Freunden Informationsnachmittag 25.2.2012 Ludwig Stonig, OE7LSH Themenschwerpunkt: Technik Othmar Mair, OE7MOH Ortsstellenleiter Innsbruck Themenschwerpunkt: Recht

Mehr

HAMNET im Großraum Aachen-Köln. Neuerungen seit dem Herbst 2011

HAMNET im Großraum Aachen-Köln. Neuerungen seit dem Herbst 2011 HAMNET im Großraum Aachen-Köln Neuerungen seit dem Herbst 2011 Distriktsversammlung Köln-Aachen DARC e.v. Erstellt von Ralf Wilke DH3WR - 17.3.2012 Beteiligte Organisationen: Amateurfunkgruppe der RWTH

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Guten Morgen liebe Zuhörerinnen, guten Morgen liebe Zuhörer, am Mikrofon ist Robert Wilhelm, DC8VA vom Ortsverband Blieskastel Q17.

Guten Morgen liebe Zuhörerinnen, guten Morgen liebe Zuhörer, am Mikrofon ist Robert Wilhelm, DC8VA vom Ortsverband Blieskastel Q17. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland? Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH 18 / 09. 05. 2004 Der Saarland-Rundspruch, die

Mehr

Amateurfunk. Herzlich willkommen auf diesen Seiten! 1. Amateurfunk ist ein Hobby 2. Amateurfunk ist ein Funkdienst

Amateurfunk. Herzlich willkommen auf diesen Seiten! 1. Amateurfunk ist ein Hobby 2. Amateurfunk ist ein Funkdienst Amateurfunk Herzlich willkommen auf diesen Seiten! 1. Amateurfunk ist ein Hobby 2. Amateurfunk ist ein Funkdienst Wer Fragen hat, soll sie einfach stellen! Amateurfunk Bei Amateurfunk denkt man zuerst

Mehr

ARCMAN Amateur Radio Carried Mobile Ad-hoc Network Aktivierung von 13 und 6 cm Vorstellung im H39

ARCMAN Amateur Radio Carried Mobile Ad-hoc Network Aktivierung von 13 und 6 cm Vorstellung im H39 ARCMAN Amateur Radio Carried Mobile Ad-hoc Network Aktivierung von 13 und 6 cm Vorstellung im H39 Kernteam akafunk DO5FF DD5MG DD1SL DD5HT DO2FS DB4MR DH7NG DD3AL Seite 2/17 ARCMAN Amateur Radio Carried

Mehr

Vorbemerkungen. Digitale Signatur? Digitale Signatur. - BG über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur. - Keine Unterschrift!

Vorbemerkungen. Digitale Signatur? Digitale Signatur. - BG über Zertifizierungsdienste im Bereich der elektronischen Signatur. - Keine Unterschrift! 17.5.2004 Digitale Signatur Vorlesung Informations-, Informatik- und Telekommunikationsrecht SS04 Juristische Fakultät, Universität Basel David Rosenthal Vorbemerkungen - BG über Zertifizierungsdienste

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Technischer Überblick Hamnet

Technischer Überblick Hamnet Technischer Überblick Hamnet Inhalt Konzept von Hamnet Verwendete Technik bei den Knoten Technik für den Benutzer zu Hause Anwendungen 2 von 32 Hamnet als Nachfolger von Packet-Radio ) Beginn des Packet-Radio

Mehr

FM Funksystem TSQ - HB9W

FM Funksystem TSQ - HB9W FM Funksystem TSQ - HB9W 1 TSQ Einführung FM Simplex/Relais Funk System Einführung in die TSQ-Technik, Geräte und Anwendungen Vortrag HB9W 01. April 2015 Version 1.04 HB9SJE, Axel 2 TSQ Grundzüge Was ist

Mehr

ÖVSV Notfunkrunde vom Mittwoch den 3. Mai 2017

ÖVSV Notfunkrunde vom Mittwoch den 3. Mai 2017 ÖVSV Notfunkrunde vom Mittwoch den 3. Mai 2017 Das Rundspruch-Team im Funk-LKW OE5XPM Ergebnis des Bestätigungsverkehrs im SaigoAOEC Log Erreichte Verwaltungsbezirke in Österreich Kurze Vorstellung der

Mehr

Vorstellung Amateurfunkgruppe der RWTH Aachen

Vorstellung Amateurfunkgruppe der RWTH Aachen Vorstellung Amateurfunkgruppe der RWTH Aachen Fachvortrag zur Jahreshauptversammlung des Vereins zur Förderung der Hochfrequenztechnik in Aachen e.v. Dipl.-Ing. Ralf Wilke www.afu.rwth-aachen.de 05.09.2014

Mehr

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor Bussysteme Versuch 2 CAN 1 Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Datum:

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor Bussysteme Versuch 2 CAN 1 Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Datum: Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Versuch 2 CAN 1 Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Datum: Inhalt 1 Vorbemerkungen... 3 1.1 Einleitung... 3 1.2 Ziel der Versuche... 3 2 Vorbereitung...

Mehr

UKW-Relais-Netz. NOT-Funk Präsentation. NOT-Funk Gruppe K12 OV Zweibrücken. Mobiles Relais mit dem Wohnmobil / Versa Tower. Relais-Netz Südwest

UKW-Relais-Netz. NOT-Funk Präsentation. NOT-Funk Gruppe K12 OV Zweibrücken. Mobiles Relais mit dem Wohnmobil / Versa Tower. Relais-Netz Südwest ! fghfghfgh NOT-Funk Gruppe K12 OV Zweibrücken Mobiles Relais mit dem Wohnmobil / Versa Tower Relais-Netz Südwest Montage an einem Mast oder an der Hauswand D Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Bundesverband

Mehr

Paul Herrmann, DF5VH silent key

Paul Herrmann, DF5VH silent key Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH Nr. 40 vom 05. Oktober 2008 Guten Morgen liebe

Mehr

Swiss egovernment Forum 09.03.2010. Online Einreichen von Baubewilligungen Dr. Gerrit Goudsmit Geschäftsführer KSD

Swiss egovernment Forum 09.03.2010. Online Einreichen von Baubewilligungen Dr. Gerrit Goudsmit Geschäftsführer KSD Swiss egovernment Forum 09.03.2010 Online Einreichen von Baubewilligungen Dr. Gerrit Goudsmit Geschäftsführer KSD egovernment Ziele Schaffhausen ist auf Kantons- und Gemeindeebene führend im egovernment

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Referat Information und Öffentlichkeitsarbeit. Tätigkeitsbericht 2015 OE3HBS 2015-10-31. Österreichsicher Versuchssenderverband

Referat Information und Öffentlichkeitsarbeit. Tätigkeitsbericht 2015 OE3HBS 2015-10-31. Österreichsicher Versuchssenderverband Referat Information und Öffentlichkeitsarbeit Tätigkeitsbericht 2015 OE3HBS 2015-10-31 Österreichsicher Versuchssenderverband 1 Agenda Referenten Aufgabengebiete Ziele Tätigkeitsbericht 2015 In eigener

Mehr

IARU HF INTERNATIONAL EMERGENCY OPERATING PROCEDURE

IARU HF INTERNATIONAL EMERGENCY OPERATING PROCEDURE IARU HF INTERNATIONAL EMERGENCY OPERATING PROCEDURE (INTERNATIONALES NOT-BETRIEBSVERFAHREN) In allen 3 Regionen angenommen Übersetzung (ohne Gewähr) durch HB9TTQ 1. Allgemeines Amateurfunk ist eine Telekommunikationsdienstleistung,

Mehr

Schnittstellenbeschreibung für CB-Funkgeräte im Frequenzbereich 26560 khz - 27410 khz

Schnittstellenbeschreibung für CB-Funkgeräte im Frequenzbereich 26560 khz - 27410 khz Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post Schnittstellenbeschreibung für CB-Funkgeräte im Frequenzbereich 26560 khz - 27410 khz Ausgabe: Oktober 2004 Die Verpflichtungen aus der Richtlinie 98/34/EG

Mehr

-Gateway HB9AK. Seit auf dem Landstuhl (Neuenegg BE)

-Gateway HB9AK. Seit auf dem Landstuhl (Neuenegg BE) Email-Gateway HB9AK Seit 24. 8. 2013 auf dem Landstuhl (Neuenegg BE) Die Antennen auf dem Landstuhl: Der 18 m Versatower mit Doppeldipol für 80 m und 40 m und Hy-gain AV-620 für 20m, 17m und 15m. Rechts

Mehr

Mit der 5. Generation ins 20-igste Jahr!

Mit der 5. Generation ins 20-igste Jahr! Schweizer Armee Armeestab A Stab Mit der 5. Generation ins 20-igste Jahr! Erfahrungen / Herausforderungen Willy Salzmann, C DM V, VBS Verteidigung AGENDA Kurzvorstellung Aufgaben Erfahrungen Anwendungsbeispiele

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Aktivierung von 13 und 6 cm

Aktivierung von 13 und 6 cm Ortsverband Braunschweig - Okeraue H46 Aktivierung von 13 und 6 cm Jens Wegener, DD3AL Projekt Ortsverband Braunschweig Okeraue H46 Grundlagen und Handreichungen für Funkamateure für Aktivitäten auf 2,3

Mehr

ÖVSV DV Notfunkrundspruch 3. Februar 2016

ÖVSV DV Notfunkrundspruch 3. Februar 2016 ÖVSV DV Notfunkrundspruch 3. Februar 2016 Ausgesendet von der Amateurfunk Landesleitstelle OE3XNA, Moderator OE3CFC,Chris QTH: Vösendorf JN88EC Yaesu FT 2000 600Watt auf einem Duobanddipol für 80 und 40m

Mehr

Hier ist Björn Schu, DG8BS vom Ortsverband Beckingen, Q12 mit dem Saarrundspruch Nr. 32 vom 12. August 2007.

Hier ist Björn Schu, DG8BS vom Ortsverband Beckingen, Q12 mit dem Saarrundspruch Nr. 32 vom 12. August 2007. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH Nr. 32 vom 12. August 2007 Guten Morgen liebe

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

Inhaltsverzechniss. > Echolink - Betrieb in NOT und Krisensituationen. > Echolink - NOT-Funk Technik. > Impressung/ Links. > Echolink - Einführung

Inhaltsverzechniss. > Echolink - Betrieb in NOT und Krisensituationen. > Echolink - NOT-Funk Technik. > Impressung/ Links. > Echolink - Einführung Inhaltsverzechniss > Echolink - Einführung > Echolink - NOT-FUNK > Echolink - Betrieb in NOT und Krisensituationen > Echolink - NOT-Funk Technik > Impressung/ Links Echolink - Einführung EchoLink stellt

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Ausbildung richtig gemacht --- In 4 Schritten zum Ziel ---

Ausbildung richtig gemacht --- In 4 Schritten zum Ziel --- «Nicht im Wissen liegt das Glück, sondern im Erwerben von Wissen.» Edgar Allan Poe, 1809 1849; US Schriftsteller «Das Lernen ist wie ein Meer ohne Ufer.» «Die Liebe zum Lernen ist der Weisheit verwandt.»

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union

Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union Saar Rundspruch Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union [Für den Rundspruchsprecher: Kursiv Gedrucktes

Mehr

Lizenzkurs Gesetze und Vorschriften Messtechnik Ausblick

Lizenzkurs Gesetze und Vorschriften Messtechnik Ausblick Lizenzkurs 2015 Gesetze und Vorschriften Messtechnik Ausblick Warum Vorschriften? Frequenzspektrum dicht belegt Funkwellen nicht räumlich beschränkt Hohe Leistungen im Amateurfunk Selbstbau ohne weitergehende

Mehr

Energieeffiziente Empfänger in Sensornetzwerken

Energieeffiziente Empfänger in Sensornetzwerken Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur für Technische Informationssysteme Energieeffiziente Empfänger in Sensornetzwerken Dresden, 09.01.2012 Motivation Wie kann man alle Geräte

Mehr

Neues aus dem Brandmeister DMR-Netz

Neues aus dem Brandmeister DMR-Netz Neues aus dem Brandmeister DMR-Netz Wie das BrandMeister-Team berichtet, wurden vor kurzem die deutschen Regio-Talkgroups 2620 bis 2629 dynamisch auf den Timeslot 2 gebunden. Zur Erinnerung die Zahl 262

Mehr

NOT-Funk verbindet, NOT-Funk Informationen. Willkommen. unterstützt Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) und die Gemeinschaft!

NOT-Funk verbindet, NOT-Funk Informationen. Willkommen. unterstützt Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) und die Gemeinschaft! Informationen verbindet, unterstützt Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) und die Gemeinschaft!... wenn das Strom-Netz zusammenbricht Gruppe Saarland & Südwestpfalz, Konzept mit solarversorgten

Mehr

OV T08 Neuburg/Do. Erstellt: DL5MCW 7. November 2014 1

OV T08 Neuburg/Do. Erstellt: DL5MCW 7. November 2014 1 Erstellt: DL5MCW 7. November 2014 1 - Allg. OV Informationen - Distrikt Informationen - DARC Neuigkeiten - Diskussion Erstellt: DL5MCW 2 Der Amateurfunk - Kurs hat gestern begonnen. Es sind 7 Kursteilnehmer

Mehr

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS)

Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) DIE RICKENBACHER Einwohnergemeinde Sicherheit Bevölkerungsschutz Verordnung für den Gemeindeführungsstab (GFS) vom 11. Juni 008 \\srv01-076\home$\sthub\reglemente, Verordnungen, Gdeverträge, Regelungen,

Mehr

AFu-Kurs nach DJ4UF. Betriebstechnik/Vorschriften 03: Der Q-Schlüssel. Amateurfunkgruppe der TU Berlin. Stand

AFu-Kurs nach DJ4UF. Betriebstechnik/Vorschriften 03: Der Q-Schlüssel. Amateurfunkgruppe der TU Berlin.  Stand Betriebstechnik/Vorschriften 03: Der Q-Schlüssel Amateurfunkgruppe der TU Berlin http://www.dk0tu.de Stand 28.10.2015 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License.

Mehr

DIE UMSTELLUNG DES DEUTSCHEN TELEFONNETZES

DIE UMSTELLUNG DES DEUTSCHEN TELEFONNETZES Ausgabe 1.1 Stand 05/15 TAS GmbH & Co. KG 2015 DIE UMSTELLUNG DES DEUTSCHEN TELEFONNETZES Während es früher einen Anschluss für Telefon und Internet sowie einen Anschluss für TV gab, so stellen heute

Mehr

Verordnung über die Gebühren im Fernmeldebereich

Verordnung über die Gebühren im Fernmeldebereich Verordnung über die Gebühren im Fernmeldebereich (Fernmeldegebührenverordnung, GebV-FMG) vom Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 39 Absatz 5, 41 Absatz 1, 56 Absatz 4 und 62 Absatz 1

Mehr

Amateurfunk. Weltweites Experiment mit Freunden

Amateurfunk. Weltweites Experiment mit Freunden Amateurfunk Weltweites Experiment mit Freunden ÖVSV Österreichischer Versuchssenderverband repräsentiert Österreich in der IARU www.iaru.org Organisation ÖVSV: 9 Landesverbände + AMRS Tirol: Ortstellen

Mehr

4.3 I Funk. 4.1 I Grundsätzliches. 4.2 I Mittel I Analogfunk. 41 Kommunikation FKS CSSP CSP

4.3 I Funk. 4.1 I Grundsätzliches. 4.2 I Mittel I Analogfunk. 41 Kommunikation FKS CSSP CSP 41 Kommunikation. II FKS CSSP CSP 4.1 I Grundsätzliches Kommunikation wird häufig mit Austausch oder Übertragung von Informationen beschrieben. Information ist in diesem Zusammenhang eine zusammenfassende

Mehr

Elektronische Meinungsumfrage: Politische Meinungsbildungen in der Gemeinde

Elektronische Meinungsumfrage: Politische Meinungsbildungen in der Gemeinde Referat 4: Elektronische Meinungsumfrage: Politische Meinungsbildungen in der Gemeinde Patrick Spelina, Patrick Winkler und Björn Berg braintag Olten, Verein SSGI 1 Die Einführung. 2 Die Ausgangslage.

Mehr

Amateurfunk. Matthias Bopp DD1US

Amateurfunk. Matthias Bopp DD1US Amateurfunk Matthias Bopp DD1US Freiburg, den 27.03.2014 Fragestellungen Was ist Amateurfunk? Wozu ist das gut? Was kann man damit alles machen? Wann darf ich selber funken? Wie weit kann ich funken? Was

Mehr

Amateurfunk über Satelliten

Amateurfunk über Satelliten Amateurfunk über Satelliten eine (unvollständige) Übersicht Geschichte, Typen, Methoden Stations-Bedarf QSO-Möglichkeiten (ganz ohne Theorie geht s aber nicht ) Juni 2008 Werner, HB9BNK wie alles begann:

Mehr

Bürgerbeteiligung mit eopinio

Bürgerbeteiligung mit eopinio Bürgerbeteiligung mit eopinio eopinio GmbH An der Automeile 18 D 35394 Gießen Amtsgericht Gießen - HRB 7031 Kontakt mailto: Info@eOpinio.de www.eopinio.de Tel.: +49 (641) 20 35 93 6 Agenda / Inhalte 1

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Management und Langzeitaufbewahrung von digitalen Informationen im Gemeindeumfeld

Management und Langzeitaufbewahrung von digitalen Informationen im Gemeindeumfeld Verein Schweizerische Städte- & Gemeinde-Informatik Management und Langzeitaufbewahrung von digitalen Informationen im Gemeindeumfeld 20. November 2009, Swisscom-Center Olten Von den Grundlagen, Anforderungen

Mehr

Ein Kind in Pflege nehmen

Ein Kind in Pflege nehmen Ein Kind in Pflege nehmen Zur Einführung Früher hießen Pflegekinder Verdingkinder. Nicht wie ein Mensch, sondern wie eine Sache ein Ding eben wurden sie öffentlich feilgeboten und demjenigen zugeschlagen,

Mehr

Kurzwellenbänder Stand: November 2006

Kurzwellenbänder Stand: November 2006 bis 150 khz: Diese Signale werden nicht, wie sonst eher im Kurzwellenband üblich, über die Ionosphäre "weitergereicht". Als großer Vorteil gilt aber: Dieser Frequenzbereich kann auch (teilweise) Seewasser

Mehr

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1 Projekte planen 1 B2 Projekte planen Sind Sie eher Bauchmensch oder eher Kopfmensch? Bauchmenschen arbeiten lieber intuitiv und praktisch drauf los, wagen etwas um dann vielleicht hinterher zu merken,

Mehr

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union

Übersicht. Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union Deutscher Amateur-Radio-Club e.v. Distrikt Saar Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union SAAR-RUNDSPRUCH Nr. 46 vom 21. November 2010 Guten Morgen liebe

Mehr

Deutscher Amateur-Radio-Club e. V. Referat AJW Das Begleitbuch

Deutscher Amateur-Radio-Club e. V. Referat AJW Das Begleitbuch Deutscher Amateur-Radio-Club e. V. Referat AJW Das Begleitbuch Onlinebestellung Der Autor

Mehr

RISIKO- UND KRISENMANAGEMENT

RISIKO- UND KRISENMANAGEMENT RISIKO- UND KRISENMANAGEMENT INHALTSVERZEICHNIS Risikomanagement...1...3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Risikomanagement No Risk no fun ist wohl ein bekannter Ausspruch in

Mehr

Betriebstechnik für FUNKAMATEURE. Österreichischer Versuchssenderverband Ing. Michael Zwingl, OE3MZC

Betriebstechnik für FUNKAMATEURE. Österreichischer Versuchssenderverband Ing. Michael Zwingl, OE3MZC Betriebstechnik für FUNKAMATEURE Österreichischer Versuchssenderverband Ing. Michael Zwingl, OE3MZC HAM SPIRIT Immer besonders höflich Andere Kulturen respektieren! Rufzeichen nennen Zu Beginn der Aussendung

Mehr

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Schweizerische

Mehr

DER LANGE WEG ZUM ISS FUNK-KONTAKT. Stefan Mallepell

DER LANGE WEG ZUM ISS FUNK-KONTAKT. Stefan Mallepell DER LANGE WEG ZUM ISS FUNK-KONTAKT HB9EUD HB9KOM HB9PZK Stefan Mallepell Heinz Keller Willi Göldi INHALT WIE ALLES BEGANN VORBEREITUNGEN BETRIEBSTECHNIK SCHULLEKTIONEN FUNKKONTAKT MIT DER ISS FUNKKONTAKT

Mehr

Häufig gestellte Fragen an den ehemaligen Leiter der Bandwacht des Deutschen Amateur-Radio-Clubs e. V., OM Ulrich Bihlmayer, DJ9KR

Häufig gestellte Fragen an den ehemaligen Leiter der Bandwacht des Deutschen Amateur-Radio-Clubs e. V., OM Ulrich Bihlmayer, DJ9KR Häufig gestellte Fragen an den ehemaligen Leiter der Bandwacht des Deutschen Amateur-Radio-Clubs e. V., OM Ulrich Bihlmayer, DJ9KR Abb. 1: Ulrich Bihlmayer DJ9KR / DL0IW Amateurfunklizenz seit 1964 Leiter

Mehr

Not- und Katastrophenfunk der Funkamateure

Not- und Katastrophenfunk der Funkamateure Deutscher Amateur-Radio- Club e.v. Bundesverband für Amateurfunk in Deutschland Mitglied der International Amateur Radio Union Not- und Katastrophenfunk der Funkamateure Kleiner Führer für Einsatzmittel

Mehr

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. SIK AG SGI Plenartagung 2013 29.10.2013 / 1

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. SIK AG SGI Plenartagung 2013 29.10.2013 / 1 www.igict.ch 29.10.2013 / 1 Leitfaden ECM-Strategie Zürcher Gemeinden vom September 2011 So sollte die Aufbauorganisation prozessorientiert ausgerichtet werden. Gute Verwaltungsführung beinhaltet also

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Katastrophenschutz-Landesrat Max Hiegelsberger Präsident NR Mag. Michael Hammer, Zivilschutzverband OÖ Geschäftsführer Josef Lindner Zivilschutzverband OÖ

Mehr

Kurzwellen-Bandpläne der IARU Region 1 weshalb?

Kurzwellen-Bandpläne der IARU Region 1 weshalb? Kurzwellen-Bandpläne der IARU Region 1 weshalb? (DK4VW, Februar 2011) Nachdem der Amateurfunk auf der ersten Weltfunk-Konferenz 1927 (Washington D.C.) offizielle Anerkennung fand und ihm Bänder zugewiesen

Mehr

DXCC: What's new? Änderungen im DXCC Programm

DXCC: What's new? Änderungen im DXCC Programm DXCC: What's new? Änderungen im DXCC Programm Peter Glasmacher, DK5DC Themen Das DXCC - Eine Schnellbesohlung Kurzer Überblick über die Klassen Was zählt für das DXCC Der neue Prozess QSL Karten LOTW Der

Mehr

REISEKOSTEN-SOFTWARE

REISEKOSTEN-SOFTWARE REISEKOSTEN-SOFTWARE Der richtige Anbieter für mein Unternehmen Eva Gerbig Executive Assistant Tristone Flowtech Germany GmbH 1 Praxistag Geschäftsreisen, 26. November 2015, Mannheim Eva Gerbig, Tristone

Mehr

(Jugendarbeitsschutzverordnung, ArGV 5) vom 28. September 2007 (Stand am 1. Januar 2008)

(Jugendarbeitsschutzverordnung, ArGV 5) vom 28. September 2007 (Stand am 1. Januar 2008) Verordnung 5 zum Arbeitsgesetz (Jugendarbeitsschutzverordnung, ArGV 5) 822.115 vom 28. September 2007 (Stand am 1. Januar 2008) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 40 des Arbeitsgesetzes

Mehr

Amateurfunk und Öffentlichkeit

Amateurfunk und Öffentlichkeit UNION SCHWEIZERISCHER KURZWELLEN-AMATEURE UNION DES AMATEURS SUISSES D ONDES COURTES UNIONE RADIOAMATORI DI ONDE CORTE SWVIZZERI Amateurfunk und Öffentlichkeit Konzept für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Mehr

40 Jahre OV Beckingen Q12. Amateurfunk. Ein Facettenreiches Hobby - Amateurfunk, Software und Computer -

40 Jahre OV Beckingen Q12. Amateurfunk. Ein Facettenreiches Hobby - Amateurfunk, Software und Computer - 40 Jahre OV Beckingen Q12 Amateurfunk Ein Facettenreiches Hobby - Amateurfunk, Software und Computer - Mein Steckbrief Name: Frank Zimmer Persönliches Rufzeichen: DK1FO Ausbildungsrufzeichen: DN1FO Mitglied

Mehr

20 Jahre digitaler Amateurfunkdienst vom Greifswalder Dom ( )

20 Jahre digitaler Amateurfunkdienst vom Greifswalder Dom ( ) 20 Jahre digitaler Amateurfunkdienst vom Greifswalder Dom (1994-2014) Am 22.10.1994, ganz genau um 10.44 Uhr ging der Packet Radio Betrieb vom 75 m hohem Standort ( beide Antennenplattformen ) vom Greifswalder

Mehr

Digitale Betriebsarten. von Ing. Kurt Baumann OE1KBC

Digitale Betriebsarten. von Ing. Kurt Baumann OE1KBC Digitale Betriebsarten von Ing. Kurt Baumann OE1KBC Agenda Digitale Modulationen Ein- und Mehr-Träger Systeme Codierung und Faltung Ausbreitung versus Datendurchsatz Gegenüberstellung Auswahl der Technik

Mehr

ÜBERSICHT DER TRAININGSSTANDORTE

ÜBERSICHT DER TRAININGSSTANDORTE Trainings 2015 ÜBERSICHT DER TRAININGSSTANDORTE Hamburg Hannover Magdeburg Leipzig Brühl Frankfurt Ulm INHALTSVERZEICHNIS Technik-Training 3 125 KHz - Basis Offline Technik-Training 7 13,56 MHz - Intensiv

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN RADIO- UND FERNSEH- GEBÜHREN IN DER SCHWEIZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN RADIO- UND FERNSEH- GEBÜHREN IN DER SCHWEIZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZU DEN RADIO- UND FERNSEH- GEBÜHREN IN DER SCHWEIZ Die vielfältige Schweiz hören und sehen WOZU DIENEN DIE RADIO- UND FERNSEHGEBÜHREN? Mit den Radio- und Fernsehgebühren leisten

Mehr

Hauptseite. Skyscraper [A] rechte Seite Rotationsmonat Fixmonat (120x600pixel) 950,-- 1.250,-- Content Ad [B] linke Seite (185x200pixel) 780,-- 980,--

Hauptseite. Skyscraper [A] rechte Seite Rotationsmonat Fixmonat (120x600pixel) 950,-- 1.250,-- Content Ad [B] linke Seite (185x200pixel) 780,-- 980,-- Hauptseite A Skyscraper [A] rechte Seite Rotationsmonat Fixmonat (120x600pixel) 950,-- 1.250,-- A B Content Ad [B] linke Seite (185x200pixel) 780,-- 980,-- B Rubrik Firmen und Institutionen Zeigen Sie

Mehr

Anzeige einer ortsfesten Amateurfunkanlage nach der Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromagnetischer Felder.

Anzeige einer ortsfesten Amateurfunkanlage nach der Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromagnetischer Felder. Anlage 1, Blatt 1 von 3 Rufzeichen, Datum Anzeige einer ortsfesten Amateurfunkanlage nach der Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromagnetischer Felder (zu 9 BEMFV) Standort der ortsfesten

Mehr