Herzlich Willkommen. Geschäftspartner Vorlieferanten, Behörden, Aktionäre Mitarbeiter/innen, Gäste

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich Willkommen. Geschäftspartner Vorlieferanten, Behörden, Aktionäre Mitarbeiter/innen, Gäste"

Transkript

1 Herzlich Willkommen Geschäftspartner Vorlieferanten, Behörden, Aktionäre Mitarbeiter/innen, Gäste

2 Werkstattbericht VERBÄNDEVEREINBARUNG NATIONALE HOCHDRUCKNETZ- GESELLSCHAFT NEUES NETZZUGANGSMODELL UNBUNDLING GASVERSORGUNGSGESETZ GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 2

3 GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 3

4 Verbändevereinbarung Neu ab 1. Oktober 2015 Senkung von 200 Nm3/H auf 150 Nm3/h 400 Kunden können Lieferanten frei wählen 30 % des Gasmarktes der Schweiz sind liberalisiert GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 4

5 Die Arbeit geht weiter... Ausgangssituation Rahmenbedingungen Weiterentwicklung IBZ - EES - netpool nächste Schritte GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 5

6 Ausgangsituation Grundlage Schweizer Gasnetzzugang Mangels spezialgesetzlicher Vorgaben erfolgt der Gasnetzzugang in der Schweiz derzeit auf Grundlage des Rohrleitungsgesetzes Artikel 13 und der am 1. Oktober 2012 geschlossenen Verbändevereinbarung GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 6

7 Rahmenbedingungen Verbändevereinbarung bereits realisierte Punkte Diskriminierungsfreier Netzzugang Überregionale Bilanzzone Separate Buchung von Entry und Exit (Kapazitätsbündelung) Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit von Erdgas Wünsche der Industrie für die Zukunft Virtueller Austauschpunkt Eine Bilanzzone Einrichtung eines Entry-/Exit-Systems Optimales Bilanzierungssystem GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 7

8 Weiterentwicklung: IBZ Netzinsel Kreuzlingen Integrierte Bilanzzone Schweiz (IBZ) Die IBZ integriert die fünf heutigen Bilanzzonen Ostschweiz Zentralschweiz Westschweiz Mittelland Bündner Rheintal Die IBZ umfasst ca. 98 % des Schweizer Gasverbrauchs Die IBZ schliesst den für die Inlandversorgung genutzten Teil der Transitgas Pipeline mit ein In der IBZ können alle Ein- und Ausspeisungen eines Netzkunden gegeneinander saldiert werden Bilanzzone Tessin GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 8

9 GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 9

10 Weiterentwicklung: EES Entry- Exit- System (EES) Lokale Ebene Entry Grenze Exit City-Gate Lokalnetz 1 Entry Grenze VAP Transitgas- Inlandskapazitäten Swissgas-Transportleitungen Regionale Transportleitungen Exit City-Gate Lokalnetz 2 Exit City-Gate Lokalnetz 3 Entry Grenze Exit Endverbraucher Exit City-Gate Lokalnetz n Entry-Exit-System (EES) und lokale Ebene Das neue Netzzugangsmodell mit einem EES stellt für die Netzkunden ein einziges Netz dar Ein- und Ausspeiseverträge sind getrennt buchbar Die lokale Ebene ist grösstenteils vom EES entkoppelt Das EES ist über City-Gates mit den Lokalnetzen verbunden VAP: Virtueller Austauschpunkt GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 10

11 Weiterentwicklung: netpool Swissgas und Regionale Netzbetreiber Pachtvertrag Pachtentgelt Anbahnung und Information netpool Kapazitätsvertrag Kapazitätsentgelt Netzkunden im Entry-Exit- System Bilanzierung und Regelenergiemanagement Von KSDL zu netpool netpool pachtet die regionalen und die für die Inlandversorgung benötigen Kapazitäten des überregionalen Netzes und ist verantwortlich für Kapazitätsvermarktung im EES Bilanzierung und Bilanzkontoabrechnung Regelenergiemanagement in der IBZ Assets und Bau, Betrieb und Unterhalt bleiben bei den einzelnen Netzbetreibern GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 11

12 Weiterentwicklung: kompatibel mit GasVG Die Grundsätze des neuen Netzzugangsmodell müssen kompatibel mit dem künftigen Gasversorgungsgesetz sein Verbändevereinbarung (VV) wirksam ab IBZ EES netpool 2020 Bundesgesetz über die Gasversorgung GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 12

13 Nächste Schritte Weiterentwicklung Eine Integrierte Bilanzzone Entry-Exit-System netpool Meinungsbildung und Entscheid der Endverteiler und Netzbetreiber im 2. Semester 2015 Angestrebte Inkraftsetzung per 1. Oktober 2016 GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 13

14 Ein grosses Danke an unser Team Verhandlungsdelegation Vertreter Netzbetreiber Daniela Decurtins, VSG Andreas Bolliger, EGO Antoine de Lattre, Holdigaz Heinz Leitner, IWB Kurt Lüscher, Energie 360 Thomas Schellenberg, Regio Energie Solothurn Josef Winkler, Swissgas / KSDL Beat Badertscher, Rechtsanwalt Christoph Stutz, Swissgas, Verhandlungsleiter Netzbetreiber GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 14

15 Gasnetzzugangsmodell in der EU Europäische Ebene EU Erdgasfernleitungsverordnung Verordnung (EG) Nr. 715/2009 vom 13. Juli 2009 über die Bedingungen für den Zugang zu den Erdgasfernleitungsnetzen Erdgas-Binnenmarktrichtlinie Richtlinie 2009/73/EG vom 13. Juli 2009 über gemeinsame Vorschriften für den Erdgasbinnenmarkt Prozess zur Erstellung europäischer Network Codes (Start Ende 2009) Network Codes Nationale Ebene national-individuelle Gasnetzzugangsmodelle Nationale Gesetzgebung (national individuelle Umsetzung der Erdgas-Binnenmarktrichtlinie) GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 15 GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 15

16 Europäische Network Codes Gas 2. Balancing Bilanzierungsregeln... Stand: Mai Capacity Allocation Mechanisms Anzubietende Laufzeiten von Kapazitäten Interoperability and Data Exchange Rules Inhalte von Netzkopplungsverträgen (u.a. Matching, Messung und Allokation) Harmonised Transmission Tariff Structures Entry-/Exit-Tarifermittlung (u.a. Entry-Exit-Split, Saisonalitätsfaktoren, Entgelte für unterbrechbare Kapazitäten)... Status Network Code * (in Kraft) (in Kraft) (in Kraft) (noch in Arbeit) Anwendung ab ca Quelle: ENTSOG* Erweiterung Network Code um Incremental Capacity (Bedarfsfeststellung und Vergabe) noch in Arbeit GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 16

17 NATIONALE HOCHDRUCKNETZ- GESELLSCHAFT GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 17

18 Nationale Hochdruckgesellschaft EGO Assets Netz SG EGZ HDG GVM Gaznat GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 18

19 Alles hängt zusammen... VERBÄNDEVEREINBARUNG NATIONALE HOCHDRUCKNETZ- GESELLSCHAFT NEUES NETZZUGANGSMODELL UNBUNDLING GASVERSORGUNGSGESETZ GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 19

20 GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 20

21 Legal Unbundling Swissgas Legal Unbundling Bedeutet die gesellschaftsrechtliche Trennung von regulierten und wettbewerblichen Aktivitäten (separate Legal Entities) Der bisherige Netzbetreiber kann weiterhin zu 100 % an der Netzgesellschaft beteiligt sein oder unter Umständen auch das Eigentum am Netz behalten (Netzpacht-Modell) GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 21

22 GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 22

23 GasVG des UVEK/BFE Juli 2014 Durchführung Workshop «GasVG» durch UVEK/BFE; Zweck Auslegeordnung des BFE zur Erarbeitung eines GasVG; Anregungen, Anliegen und Bedürfnisse der Energiebranche sowie von Interessenvertretungen der Endkunden und weiterer Stakeholder einzuholen. BFE hat inzwischen Projekt «GasVG» strukturiert und organisiert; Bestandteil der Projektorganisation- und Arbeiten ist eine «fachliche Begleitgruppe», mehrheitlich zusammengesetzt aus operativen Fachpersonen. In dieser Begleitgruppe sind auf Einladung des BFE wiederum Vertreter der Energiebranche, der Endkunden sowie weiterer Stakeholder dabei. VSG und Swissgas wurden ebenfalls eingeladen. Anfangs Mai fand eine erste Sitzung der fachlichen Begleitgruppe statt. GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 23

24 GasVG des UVEK/BFE GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 24

25 GasVG des UVEK/BFE GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 25

26 GasVG des UVEK/BFE GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 26

27 GasVG des UVEK/BFE GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 27

28 Reverse Flow Geplante Einführung Transitgas Eigentümerin und technische Betreiberin des Transitgassystems ging bisher davon aus, dass die Um- und Ausbauarbeiten bis 2018 dauern; Aktuelle Analysen zeigen, dass kleinere Investitionen erforderlich sind und rascher umgesetzt werden können; Einführung RF neu bereits auf 2017 geplant (definitive Terminbestätigung Herbst 2015) GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 28

29 Wichtigste nächste Etappen Verbändevereinbarung mit EES, IBZ per Betrieb Netpool Weiterentwicklung der Verbändevereinbarung Strukturoptimierung der CH Gasbranche bis Nationale Netzgesellschaft und Unbundling Aktiaktive Mitwirkung am Prozess Gasversorgungsgesetz Inkrafttreten GasVG GENERALVERSAMMLUNG 23. JUNI 2015 S. 29

Erdgastagung 2013 «Energiezukunft Schweiz»

Erdgastagung 2013 «Energiezukunft Schweiz» Erdgastagung 2013 «Energiezukunft Schweiz» Freitag, 22. März 2013 Kantonsratssaal St.Gallen Weitere Informationen unter www.erdgastagung.ch Thema und Adressatenkreis Herzlich Willkommen Der Erdgasmarkt

Mehr

Rahmenbedingungen des liberalisierten Gasmarkts in Österreich

Rahmenbedingungen des liberalisierten Gasmarkts in Österreich Rahmenbedingungen des liberalisierten Gasmarkts in Österreich Wien, am 18. April 2013 Dr. Florian Haas Übersicht zur Erarbeitung der rechtlichen Regelungen Überblick, Chronologie, wesentliche Kriterien

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

Preisblatt der terranets bw GmbH

Preisblatt der terranets bw GmbH Preisblatt der terranets bw - nachstehend terranets bw - Gültig ab: 1. Januar 2013 Stuttgart, 21. Dezember 2012 Einleitung Das vorliegende Preisblatt ist Bestandteil der Geschäftsbedingungen für den Ein-

Mehr

Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich

Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich 1 Einleitung 2 Deregulierung und Regulierung 3 Marktöffnungsmodelle 4 Welches Modell für die Schweiz? 5 Schlussfolgerungen Literatur: Hunt, S. und Shuttleworth,

Mehr

Von KARLA zu BEATE: Sachgerechte Entgeltfindung zur verbesserten Kapazitätsnutzung

Von KARLA zu BEATE: Sachgerechte Entgeltfindung zur verbesserten Kapazitätsnutzung Von KARLA zu BEATE: Sachgerechte Entgeltfindung zur verbesserten Kapazitätsnutzung Workshop zum Energierecht Versorgungssicherheit und erneuerbare Energien Berlin, 8. Mai 2015 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner

Mehr

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen.

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Dipl.-Ing. Jan Weber Leiter Vertrieb 30.06.2008 MONTANA Erdgas GmbH & Co. KG, Grünwald Übersicht MONTANA Kennzahlen MONTANA Gruppe - MONTANA Energie-Handel

Mehr

Wettbewerb im Speichermarkt

Wettbewerb im Speichermarkt Gasmarkt in Deutschland Status Quo und nächste Schritte Wettbewerb im Speichermarkt BEB Erdgas und Erdöl GmbH, Hannover 13. November 2008 bne-fachtagung, Berlin Unternehmensstruktur BEB 50% 50% BEB Erdgas

Mehr

Das dritte Energiepaket aus Händlersicht

Das dritte Energiepaket aus Händlersicht European Federation of Energy Traders Das dritte Energiepaket aus Händlersicht ic-day AGGM 3. November 2011 Dr. Jesco von Kistowski EFET Deutschland ic-day AGGM Wien, 3. November 2011 1 WOFÜR STEHT DIE

Mehr

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 2 Vorbemerkungen Mit diesem Bericht kommt die AggerEnergie GmbH -nachfolgend auch Gesellschaft oder Unternehmen

Mehr

Die Liberalisierung des Energiemarktes ein Überblick von den Anfängen bis zur heutigen Umsetzung in der EVH GmbH

Die Liberalisierung des Energiemarktes ein Überblick von den Anfängen bis zur heutigen Umsetzung in der EVH GmbH Die Liberalisierung des Energiemarktes - ein Überblick von den Anfängen bis zur heutigen Umsetzung in der EVH GmbH 1 Gliederung 1. Grundlagen des liberalisierten Energiemarktes 2. Inhalt der gültigen Verbändevereinbarung

Mehr

7. Die Gaswirtschaft. Unterschiede Gas- Strom Gas ist kein homogenes Gut Gas ist speicherbar. Energierecht und Energiewirtschaft 7-1

7. Die Gaswirtschaft. Unterschiede Gas- Strom Gas ist kein homogenes Gut Gas ist speicherbar. Energierecht und Energiewirtschaft 7-1 7. Die Gaswirtschaft 2 Qualitäten von Erdgas H-Gas (high), hoher Energieinhalt kommt meistens aus den GUS-Staaten und aus der Nordsee der Erdgasfelder von Norwegen, Niederlande und Dänemark L-Gas (low),

Mehr

Die Liberalisierung des Gasmarktes in der Schweiz

Die Liberalisierung des Gasmarktes in der Schweiz Die Liberalisierung des Gasmarktes in der Schweiz Seit Beginn der Neunzigerjahre tendiert die Weltwirtschaft in Richtung Globalisierung. Der Wettbewerbsdruck verschärft sich in immer mehr Bereichen, und

Mehr

Preisblatt der Thüga Energienetze GmbH für den Netzzugang Gas

Preisblatt der Thüga Energienetze GmbH für den Netzzugang Gas Preisblatt der Thüga Energienetze GmbH für den Netzzugang Gas inkl. vorgelagerter Netze Stand: 20.12.2013, gültig ab 01.01.2014 Vorbehalt der Vorläufigkeit Als Grundlage der auf diesem Preisblatt angewiesenen

Mehr

Beschreibung der Änderungen der Unternehmensorganisation

Beschreibung der Änderungen der Unternehmensorganisation Bericht über die Maßnahmen der Umsetzung und Überwachung des Gleichbehandlungsprogramms gemäß 7a Abs. 5 EnWG der Städtische Werke Borna GmbH und der Städtische Werke Borna Netz GmbH im Jahre 2012 März

Mehr

Überblick zum regulatorischen Umfeld. Dr. Sebastian Kemper Berlin, Juni 2015

Überblick zum regulatorischen Umfeld. Dr. Sebastian Kemper Berlin, Juni 2015 Überblick zum regulatorischen Umfeld Dr. Sebastian Kemper Berlin, Juni 2015 Agenda 1. Der Weg zu GaBi Gas 2.0 2. Marktraumumstellung/Konvertierung 3. REMIT Die neue Vorschrift in Kürze 4. Versorgungssicherheit

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE TRANSPORTNACHRICHTEN

EINFÜHRUNG IN DIE TRANSPORTNACHRICHTEN EINFÜHRUNG IN DIE TRANSPORTNACHRICHTEN 1. EINFÜHRUNG Teil II umfasst die Beschreibung der transportbezogenen Nachrichten, die von der Edig@s Arbeitsgruppe definiert worden sind und die im Electronic Data

Mehr

Herzlich Willkommen zur Installateurversammlung am 12. März 2014. Installateurversammlung 12. März 2014 Seite 1

Herzlich Willkommen zur Installateurversammlung am 12. März 2014. Installateurversammlung 12. März 2014 Seite 1 Herzlich Willkommen zur am Seite 1 Agenda 1. Begrüßung 2. Gasversorgung ENRW 3. Auswirkung der neuen Trinkwasser Verordnung / Legionellen (LRA) 4. Professionelle Gaslecksuche (Esders) 5. Gasströmungswächter

Mehr

«Neukonzeption der Gasversorgung» Stand der Arbeiten

«Neukonzeption der Gasversorgung» Stand der Arbeiten «Neukonzeption der Gasversorgung» Stand der Arbeiten Mittwoch, 23.10.2013 10.00 Uhr Marcel Steiger, Bereichsleiter Netz Gas und Wasser, sgsw Fredy Brunner, Stadtrat, Direktion Technische Betriebe Inhalt

Mehr

Der Europäische Grid Code Gas

Der Europäische Grid Code Gas Der Europäische Grid Code Gas Institut für Energie- und Regulierungsrecht Berlin enreg. Berlin, 2. April 2012 Rechtsanwalt Christian Thole w w w. b b h o n l i n e. d e Gegründet 1970 Über uns Büros in

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

ETH-NSSI. Die Schweizer Erdgasversorgung. VPA Arbeitspapier (Dezember 2012)

ETH-NSSI. Die Schweizer Erdgasversorgung. VPA Arbeitspapier (Dezember 2012) ETH-NSSI VPA Arbeitspapier (Dezember 2012) Yann Blumer Die Schweizer Erdgasversorgung Struktur- und Schwachstellenanalyse basierend auf Interviews mit Branchenexperten Titel Autoren Foto Titelseite Die

Mehr

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Stakeholder Dialog & Kommunikation Ihre Standpunkte und

Mehr

Verordnung über den Zugang zu Gasversorgungsnetzen (Gasnetzzugangsverordnung - GasNZV)

Verordnung über den Zugang zu Gasversorgungsnetzen (Gasnetzzugangsverordnung - GasNZV) Verordnung über den Zugang zu Gasversorgungsnetzen (Gasnetzzugangsverordnung - GasNZV) GasNZV Ausfertigungsdatum: 03.09.2010 Vollzitat: "Gasnetzzugangsverordnung vom 3. September 2010 (BGBl. I S. 1261),

Mehr

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Gründungen in der Schweiz 21.4.2015 1 127 FIRMENPLEITEN IM ERSTEN QUARTAL 2015 Die Euro-Krise bedroht die Schweizer Wirtschaft, bei den Firmenpleiten

Mehr

GVS Compliance Bericht 2008

GVS Compliance Bericht 2008 Der Gleichbehandlungsbericht der Unternehmensgruppe GVS nach 8 Abs. 5 EnWG für die GasVersorgung Süddeutschland GmbH und für die GVS Netz GmbH Seite 1 von 11 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht...2 Vorwort...3

Mehr

e-journal of Practical Business Research

e-journal of Practical Business Research e-journal of Practical Business Research Die Gasbeschaffung im Wandel Hendrik Rowe Erschienen im e-journal of Practical Business Research unter: http://www.e-journal-of-pbr.de Der Artikel beschreibt Einflußgrößen

Mehr

Organisation des liberalisierten Strommarktes Schweiz

Organisation des liberalisierten Strommarktes Schweiz www.energienetwork.ch Organisation des liberalisierten Strommarktes Schweiz Energie-Network-Lunch, Zürich 29. Januar 2010 Jean-Michel Notz, VSE/AES, Bereichsleiter Netzwirtschaft Inhalt meiner Präsentation

Mehr

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze www.bundesnetzagentur.de Gliederung EnWG und Verordnungen Kosten-Nutzen-Analyse Betrachtung der Pflichteinbaufälle

Mehr

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG

Der Gashandel an der European Energy Exchange. Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG Der Gashandel an der European Energy Exchange Dr.-Ing. Albert Moser, European Energy Exchange AG 1 Agenda European Energy Exchange Gasmarkt Deutschland Gashandel an der EEX Ausblick 2 European Energy Exchange

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU?

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Symposium Wettbewerb & Regulierung im Eisenbahnsektor Patrick Zenhäusern Berlin, 27. Januar 2011 Agenda

Mehr

Der Regel- und Ausgleichsenergiemarkt im Netzzugangsmodell der deutschen Gaswirtschaft

Der Regel- und Ausgleichsenergiemarkt im Netzzugangsmodell der deutschen Gaswirtschaft European Federation of Energy Traders Der Regel- und Ausgleichsenergiemarkt im Netzzugangsmodell der deutschen Gaswirtschaft Münster, den 5. November 2008 Dirk-Christof Stüdemann M.A. EnBW Trading GmbH

Mehr

Begrüßung des Hausherrn Herr Berchtold, Finanzvorstand der ZF AG

Begrüßung des Hausherrn Herr Berchtold, Finanzvorstand der ZF AG Agenda 8. T-City-Partner-Netzwerk Datum: Mittwoch, 09. September 2009 Ort: Raum 2 und 3 im neuen Pavillon des Kasinos im FEZ der ZF Friedrichshafen AG, Graf-von-Soden-Platz 1, 88046 Friedrichshafen Uhrzeit:

Mehr

Maßnahmen-Workshop. Was ist konkret umsetzbar? Leoben, 13. Oktober 2011 Kammersäle, 16:00-19:00

Maßnahmen-Workshop. Was ist konkret umsetzbar? Leoben, 13. Oktober 2011 Kammersäle, 16:00-19:00 Maßnahmen-Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Was ist konkret umsetzbar? Leoben, 13. Oktober 2011 Kammersäle, 16:00-19:00 Ablauf

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber

Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber Umsetzung Geschäftsprozesse für Netzbetreiber VBEW-Informationstag Netzwirtschaftliche Tagesthemen München, Dr.-Ing. Wolfgang Nick Dipl.-Betriebswirt Philipp Schmidt E-Bridge Consulting GmbH www.e-bridge.com

Mehr

Verband der Immobilienverwalter Bayern e.v. Herzlich Willkommen zum 1. Münchner Immobilienforum

Verband der Immobilienverwalter Bayern e.v. Herzlich Willkommen zum 1. Münchner Immobilienforum Herzlich Willkommen zum 1. Münchner Immobilienforum Eine starke Gemeinschaft ist gewachsen 30 Jahre erfolgreiche Verbandsarbeit Knapp 400 Mitglieder in Bayern Größter Landesverband Deutschlands 600.000

Mehr

Vertragsgestaltung beim Einsatz smarter Technologien

Vertragsgestaltung beim Einsatz smarter Technologien Vertragsgestaltung beim Einsatz smarter Technologien Dr. Alexander Duisberg 6. Internationales ReH..Mo-Symposium 7. / 8. April 2011 Passau Überblick Smart Worlds Contract Stack und Toolkit Blick in den

Mehr

CO2-neutrale Gasversorgung bis zum Jahr 2050: ONTRAS engagiert sich in der Green Gas Initiative

CO2-neutrale Gasversorgung bis zum Jahr 2050: ONTRAS engagiert sich in der Green Gas Initiative CO2-neutrale Gasversorgung bis zum Jahr 2050: ONTRAS engagiert sich in der Green Gas Initiative Dublin, 23 April 2015 Heute auf der 13. GIE (Gas Infrastructure Europe) Jahreskonferenz begrüßten die Gasinfrastrukturunternehmen

Mehr

NETWORK CODES ÜBERBLICK. Michael Weixelbraun

NETWORK CODES ÜBERBLICK. Michael Weixelbraun NETWORK CODES ÜBERBLICK Michael Weixelbraun Übersicht Bedeutung und Geltungsbereich Entwicklung von Network Codes Übergang von Entwicklung zur Umsetzung 25.09.2013 2 Warum die Network Codes? Trockener

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Impressum Erdgas Zürich Transport AG Aargauerstrasse 182 Postfach 805 8010 Zürich Tel. 043 317 22 22 Fax 043 317 20 21 www.erdgaszuerich-transport.ch Zum Titelbild Ein Blick ins Innere

Mehr

Newsletter zum Standardisierten Datenaustausch für den Strommarkt Schweiz

Newsletter zum Standardisierten Datenaustausch für den Strommarkt Schweiz Seite 1 von 5 An alle Energieversorgungsunternehmen der Regelzone Schweiz 14. Juli 2008 Newsletter zum Standardisierten Datenaustausch für den Strommarkt Schweiz Sehr geehrte Damen und Herren Als Verteilnetzbetreiber,

Mehr

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter»

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Als Investorin spielt sie auch im Immobilienmarkt eine bedeutende Rolle. Mit ihrem

Mehr

Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft

Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft Zählpunktscharfe Mehr-/Mindermengenabrechnung im SAP IS-U Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft Eine wesentliche regulatorische Änderung beschäftigt

Mehr

Herzlich Willkommen. Abfall und Recycling. Zukunft einkaufen wirkt

Herzlich Willkommen. Abfall und Recycling. Zukunft einkaufen wirkt Herzlich Willkommen zum Workshop Abfall und Recycling im Rahmen der Konferenz Zukunft einkaufen wirkt 16. / 17. 04. 2013, Osnabrück Das Projekt Zukunft einkaufen Diakonie und Caritas als Orte zukunftsfähigen

Mehr

Rechtlicher Rahmen der Entwicklung des Berliner Fernwärmenetzes

Rechtlicher Rahmen der Entwicklung des Berliner Fernwärmenetzes Rechtlicher Rahmen der Entwicklung des Berliner Fernwärmenetzes Vortrag und Diskussion auf dem Netzlabor zur Fernwärme 17.03.2015 Rechtsanwalt Dr. Klaus-Martin Groth Rechtsanwalt/Rechtsanwältin Titel 1

Mehr

F.E.E. Consult AG Öffentliche Betriebe & Verwaltungen

F.E.E. Consult AG Öffentliche Betriebe & Verwaltungen Kanton Aargau Landwirtschaft Aargau AFH Turgi KVA & ISO 14001 IKS / Riskmanagement OHSAS 18001 Zofingen Stadtwerke StWZ Energie AG Bereich Elektrizität Kanton Appenzell Ausserhoden Kant. Informatikamt

Mehr

Antizipierende Allokations-Anpassungen. Dipl.-Ing. Peter Stratmann

Antizipierende Allokations-Anpassungen. Dipl.-Ing. Peter Stratmann I Antizipierende Allokations-Anpassungen Ein innovativer Ansatz zur Beschaffung externer Regelenergie im deutschen Gasmarkt Promotion am Institut für Erdöl- und Erdgastechnik der Technischen Universität

Mehr

Erfahrungsbericht Gasbeschaffung. 1. Einleitung

Erfahrungsbericht Gasbeschaffung. 1. Einleitung Erfahrungsbericht Gasbeschaffung 1. Einleitung Mit der Liberalisierung des Gasmarktes eröffnen sich in Deutschland völlig neue Möglichkeiten für die Gasbeschaffung. Die traditionelle und heute noch vorherrschende

Mehr

Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen. Beat Gasser Leiter Technik

Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen. Beat Gasser Leiter Technik Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen Beat Gasser Leiter Technik Gebäudebestand bis 1975 740 MJ/m2a 100% um 2005 370 MJ/m2a 50% Minergie100 MJ/m2a 20% Quelle: AWEL Kt. Zürich Begriffe MuKEn

Mehr

Wandel im Kapazitätsmanagement -

Wandel im Kapazitätsmanagement - Eduard Schmitke Kapazitätsmanagement Koordinator Vertragsdispatching Wandel im Kapazitätsmanagement - Konsequenzen und Umsetzung Kapazitätsmanagement im Wandel der Zeit 07.07.2005 01.10.2006 01.10.2007

Mehr

Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten

Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten Stand: Juni 2015 Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten Als Verbraucherin und Verbraucher profitieren Sie vom Wettbewerb

Mehr

Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV)

Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Minister Dr. Werner Müller Scharnhorststrasse 36 10115 Berlin Deutschland Offener Brief über die Verbändevereinbarung Gas (Gas-VV) 8. August 2000 Sehr geehrter

Mehr

Energieversorgung Rudolstadt GmbH Gleichbehandlungsbericht 2011

Energieversorgung Rudolstadt GmbH Gleichbehandlungsbericht 2011 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der Energieversorgung Rudolstadt GmbH als vertikal integriertes Energieversorgungsunternehmen für die EVR Netze GmbH im Jahre 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle

Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle 1 Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle Dr. Thomas Isenmann, Geschäftsführer 2 Was ist eine Trasse? Trasse Berechtigung, eine Bahnstrecke zu einer vorgegebenen Zeit mit einem definierten

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Der rechtskonforme Webshop

Der rechtskonforme Webshop Der rechtskonforme Webshop Lukas Fässler Rechtsanwalt & Informatikexperte FSDZ Rechtsanwälte & Notariat AG Zug www.fsdz.ch faessler@fsdz.ch CAS ECOM Kick Off Martina Dalla Vecchia 2009 Hochschule für Wirtschaft

Mehr

::::BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden Geschäftsprozesse zur Führung und Abwicklung von Bilanzkreisen bei Gas

::::BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden Geschäftsprozesse zur Führung und Abwicklung von Bilanzkreisen bei Gas ::::BDEW/VKU/GEODE-Leitfaden Geschäftsprozesse zur Führung und Abwicklung von Bilanzkreisen Herausgegeben vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Berlin und Brüssel sowie vom Verband

Mehr

Anlage Speicherprodukte und Entgelte

Anlage Speicherprodukte und Entgelte Anlage Speicherprodukte und Entgelte zu den AGB für den Zugang zu dem von der RWE Gasspeicher GmbH betriebenen Gasspeicher Xanten A. Speicherprodukte I. Übersicht Speicherprodukte 1. RGS bietet die folgenden

Mehr

Die Unterrichtsveranstaltungen des Bachelorstudiengangs Hebamme werden in französischer Sprache abgehalten.

Die Unterrichtsveranstaltungen des Bachelorstudiengangs Hebamme werden in französischer Sprache abgehalten. (gültig für Studierende, die mit ihrer Ausbildung ab dem Studienjahr 01/01 beginnen) Der Leitungsausschuss der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf das Bundesgesetz vom 6. Oktober 1995 über die Fachhochschulen

Mehr

Schweizer Gasmarkt und Kosten des Netzzugangs

Schweizer Gasmarkt und Kosten des Netzzugangs Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Preisüberwachung PUE Schweizer Gasmarkt und Kosten des Netzzugangs Ermittlung der risikogerechten Kapitalverzinsung für schweizerische Gasnetze Erste Fassung

Mehr

Die Schweiz gewinnt den ersten Cyber Security Alpen Cup gegen O sterreich

Die Schweiz gewinnt den ersten Cyber Security Alpen Cup gegen O sterreich Die Schweiz gewinnt den ersten Cyber Security Alpen Cup gegen O sterreich Bei der Siegerehrung im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien prämierte und verdankte die Bundesinnenministerin Frau Mag. Mikl Leitner

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

Nationalrat Wintersession 2014. Stellungnahme des Bundesrates. Beschluss des Ständerates

Nationalrat Wintersession 2014. Stellungnahme des Bundesrates. Beschluss des Ständerates Wintersession 204 eparl 26..204 09:0 3.467 n Parlamentarische Initiative. Kostentragungspflicht für Ausgleichsenergie. Gewährleistung einer sicheren Stromversorgung (UREKNR) (Differenzen) für Umwelt, Raumplanung

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Agenda Einführung in das Spiel Spielregeln Empfohlene Spielweise Fazit 2 Smart Metering ist

Mehr

Liberalisierung des Strommarktes: Rolle des Regulators und Erfolgsfaktoren Norbert Fürst/Wolfgang Urbantschitsch 12. Jänner 2015

Liberalisierung des Strommarktes: Rolle des Regulators und Erfolgsfaktoren Norbert Fürst/Wolfgang Urbantschitsch 12. Jänner 2015 1 Liberalisierung des Strommarktes: Rolle des Regulators und Erfolgsfaktoren Norbert Fürst/Wolfgang Urbantschitsch 12. Jänner 2015 Liberalisierung & Regulierung Wertschöpfungskette Strom Erzeugung Handel

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

Gleichbehandlungsprogramm Stand Februar 2007

Gleichbehandlungsprogramm Stand Februar 2007 Gleichbehandlungsprogramm Stand Februar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 2 2. Geschlechtsneutrale Bezeichnungen... 2 3. Definitionen... 2 3.1. Diskriminierung... 2 3.2. Führungskräfte... 2 3.3. GWG...

Mehr

HUBER+SUHNER Unserer Umwelt verbunden

HUBER+SUHNER Unserer Umwelt verbunden HUBER+SUHNER Unserer Umwelt verbunden Büro & Umwelt September 2009 Frankfurt 1 Attraktive Marktsegmente mit Wachstumspotenzial Kommunikation Ausrüstung Netzwerke Transport Bahnen Automobile Industrie Energieversorgung

Mehr

Werkstatt Energie & Innovation "Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment"

Werkstatt Energie & Innovation Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment Werkstatt Energie & Innovation "Regionale Stromversorgung - von der Vision zum Experiment" Impuls: Perspektiven relevanter Akteure Thomas Zänger Gliederung 1. Kurze Unternehmensvorstellung 2. Strompreisbestandteile

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Workshop VI: Going Global

Workshop VI: Going Global Herzlich Willkommen Workshop VI: Going Global Strategien für die Produktentwicklung in Teams Herzlich Willkommen Da isser wieder Lars Kalveram Bereichsleiter PLM-Consulting ISAP AG Kundentag 2011 Revuepalast

Mehr

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A506 Backup Software Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version: 1.13 Status:

Mehr

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug?

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? DI Willibald Kaltenbrunner MBA 20. Mail 2014, Bad Vöslau denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien

Mehr

E-Control. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

E-Control. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Juni 2010 Inhalte und Texte: Die 6 Rechte der Energiekunden 3 Bezahlen Sie zu viel für Energie? Sparen Sie bares Geld! 5 E-Control Ihr unabhängiger Partner

Mehr

Internationaler Rahmen zur Servicequalität

Internationaler Rahmen zur Servicequalität ETG-Fachtagung Versorgungsqualität im deutschen Stromversorgungssystem 18./19.01.2005 dbb forum, Berlin Jan Meyer Council of European Energy Regulators (CEER) 1 Zusammenschluss der europäischen Energieregulierungsbehörden

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Erdgasmarkt Schweiz Gesetzliche Grundlagen, aktueller Stand der Marktöffnung, industrielle Erwartungen, Entwicklungen

Erdgasmarkt Schweiz Gesetzliche Grundlagen, aktueller Stand der Marktöffnung, industrielle Erwartungen, Entwicklungen Erdgas im Umbruch Erdgasmarkt Schweiz Gesetzliche Grundlagen, aktueller Stand der Marktöffnung, industrielle Erwartungen, Entwicklungen Freitag, 27. Mai 2011 Dr. Michael Merker Binder Rechtsanwälte, Baden

Mehr

Neue Top Level Domains:.stadt,.marke und.unternehmen

Neue Top Level Domains:.stadt,.marke und.unternehmen Hintergrundinformationen zu neuen Top Level Domains nach dem Muster.stadt (cctld) und.marke oder.unternehmen (gtld)» Das eco names & Numbers Forum» Bewerbungsprozedere nach Applicant Guidebook der ICANN»

Mehr

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support.

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support. STRAT.AT plus: FP7, CIP EU-Strukturfonds in Österreich EU und Innovation - CIP (2007-2013) Josef Mandl, BMWA 9. April 2008, ÖROK LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6

Mehr

Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7)

Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7) Energie- und Netznutzungspreise 2014 Tarif Allgemein (NE 7) I Definition In diesem Preisblatt werden die Konditionen bezüglich Energielieferung (Grundversorgung) und Netznutzung von Endkunden der Netzebene

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Markttest der EU-Kommission zum Zusagenangebot von E.ON COMP/B-1/39.317 E.ON Gas

Markttest der EU-Kommission zum Zusagenangebot von E.ON COMP/B-1/39.317 E.ON Gas bne-stellungnahme zum Markttest der EU-Kommission zum Zusagenangebot von E.ON COMP/B-1/39.317 E.ON Gas Ausgebuchte Kapazitäten durch langfristige Kapazitätsbuchungen einzelner Transportkunden stellen eine

Mehr

Fallbeispiele für den konformen gasqualitätsspezifischen Börsenhandel im Sinne des 27 des Bilanzkreisvertrages. Stand: Januar 2015

Fallbeispiele für den konformen gasqualitätsspezifischen Börsenhandel im Sinne des 27 des Bilanzkreisvertrages. Stand: Januar 2015 Fallbeispiele für den konformen gasqualitätsspezifischen Börsenhandel im Sinne des 27 des Bilanzkreisvertrages Stand: Agenda 1. Zielsetzung dieser Umsetzungshilfe 2. an den Handel von gasqualitätsspezifischen

Mehr

Stillstandsverlustnormen Speicherdämmung. Greiner PURtec GmbH

Stillstandsverlustnormen Speicherdämmung. Greiner PURtec GmbH Stillstandsverlustnormen Speicherdämmung Agenda Einleitung Grundlagen der Normung Definition Stillstandsverluste Stillstandsverlustnormen Europäische Normen Nationale Normen Normenvergleich Gesetzliche

Mehr

Marktöffnung im Gasbereich

Marktöffnung im Gasbereich Forschungsprogramm Energiewirtschaftliche Grundlagen EWG Programme de recherche Fondements de l économie énergétique Bundesamt für Energie BFE Marktöffnung im Gasbereich Ausgearbeitet durch R. Dettli,

Mehr

Integrierte Netzwerkplanung als Basis für nachhaltige Investitionen

Integrierte Netzwerkplanung als Basis für nachhaltige Investitionen AGGM Austrian Gas Grid Management AG Integrierte Netzwerkplanung als Basis für nachhaltige Investitionen CEOCOR Kongress Wien, 27. Mai 2009 Unternehmen AGGM Organisation AGGM Austrian Gas Grid Management

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

Ökonomische Nachhaltigkeit

Ökonomische Nachhaltigkeit 30 Jahre Beschneiung in Europa Schnee für die Gäste und die Freude am Wintersport Referat zum Thema: Ökonomische Nachhaltigkeit Öffentliche und private Finanzierung von Schneeanlagen Rico Monsch, Mitglied

Mehr

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE)

Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Zukünftige Möglichkeiten der Betriebsführung und Systemintegration für Erneuerbare Energien (EE) Innovationstag Energie - BTU Cottbus 30./31.05.2007 Dr. Georg Gjardy 1 Inhalt - Derzeitige Situation - Ein

Mehr

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Gültig ab 01.01.2015 des Lieferanten Stadtwerke Sindelfingen GmbH, nachfolgend SWS genannt Allgemeines Die SWS bietet die

Mehr

1x1. Gaswirtschaft. der. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Plus:

1x1. Gaswirtschaft. der. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Plus: 1x1 SEMINAR 20. bis 22. Mai 2014, Stuttgart 23. bis 25. Juni 2014, München Plus: Jetzt auch mit eigener, digitaler Lern-Plattform Online-Austausch mit Referenten und Teilnehmern! der Gaswirtschaft Für

Mehr