Suva Medienkonferenz Dienstag, 16. März Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Suva Medienkonferenz Dienstag, 16. März 2010. Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch»"

Transkript

1 Suva Medienkonferenz Dienstag, 16. März 2010 Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch»

2 Moderation Stefan Bucher Agentur Zentralschweiz, Suva

3 Herzlich Willkommen Edouard Currat Mitglied der Geschäftsleitung, Suva

4 Wer wird Millionär?

5 Hätten Sie es gewusst? Welches ist die häufigste Unfallursache in der Schweiz? Elektrounfälle Autounfälle Stolper- /Sturzunfälle Stich- /Schnittunfälle

6 Hätten Sie es gewusst? Welches ist die häufigste Unfallursache in der Schweiz? Stolper- /Sturzunfälle

7 Hätten Sie es gewusst? Welches ist die häufigste Unfallursache in der Schweiz? Elektrounfälle: ~ 800 Unfälle Stolper- /Sturzunfälle: ~ Unfälle Autounfälle: ~ Unfälle Stich- /Schnittunfälle: ~ Unfälle

8

9 Stolperfallen

10 Danke Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

11 Präventionskampagne «stolpern.ch» Raphael Ammann Projektleiter, Suva

12 «stolpern.ch» - die fünfjährige Suva-Kampagne

13 Agenda Ausgangslage g g Ziele von «stolpern.ch» Kampagnenverständnis Kampagneninstrumente Ausblick 2. Phase

14 Ausgangslage g g 1 Jährlich geschehen 295'000 Stolper- und Sturzunfälle. 155'000 Stolper- und Sturzunfälle von Arbeitnehmenden (UVG-Versicherte). - 55'000 Stolper- und Sturzunfälle am Arbeitsplatz - 100'000 Stolper- und Sturzunfälle in der Freizeit - Verursachen jährlich Kosten von CHF 950 Mio 140'000 Stolper- und Sturzunfälle von Nicht-UVG- Versicherten (Kinder, Studierende, Senioren und andere Nichterwerbstätige etc.).

15 Ausgangslage g g 2 Unfälle werden bagatellisiert und sind kein Thema im öffentlichen Bewusstsein. Mit dem Alter nimmt das Risiko stark zu: Demographische Entwicklung!

16 Suva: Anerkannte Stolper-/Sturzunfälle BUV + NBUV (ohne Sport und Transportmittel) 120' ' '740 99'924 95'975 80'000 85'854 85'384 87'961 82'336 77'471 81'586 82'298 83'618 82'366 82'082 83'247 80'790 85'857 90'470 83'457 60'000 Ø der letzten fünf Jahre liegt bei 85'000 gemeldeten Unfällen bei der Suva 40' '

17 Suva: Laufende Kosten in Mio. CHF der Stolper-/Sturzunfälle BUV + NBUV (ohne Sport und Transportmittel) Ø der letzten fünf Jahre liegt bei CHF 640 Mio: nahezu jeder vierte Suva-Franken

18 Suva: Anteil der Invalidenrenten nach Stolper-/Sturzunfällen an allen Invalidenrenten BUV + NBUV (ohne Sport und Transportmittel) 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 34.7% 34.7% 36.8% 38.8% 38.1% 40.3% 37.5% 39.0% 35.8% 37.1% 38.6% 39.5% 39.1% 38.5% 41.1% 42.0% 41.1% 42.2% 30% 20% 10% 0%

19 Ziel von «stolpern.ch»

20 Ziel der fünfjährigen Suva- Kampagne Die jährliche Anzahl der Stolper- und Sturzunfälle der Suva-versicherten versicherten Unternehmen bis Ende Jahr 2014 um fünf Prozent senken (ø 85'000 auf 80'750 Unfälle). 12'000 Unfälle verhindern und Einsparungen in der Höhe von CHF 82 Mio machen. Einsparungen kommen den Versicherten zugute.

21 Die Kampagne wirkt auf drei Interventionsebenen Verhältnis Verhalten Disposition

22 Die Kampagne soll Sensibilisieren. Aufmerksamkeit schaffen. Aktivieren. Unfälle reduzieren und Leid mindern.

23 Die Kampagne soll Führungsverantwortliche in die Verantwortung nehmen (technische und organisatorische Verhältnisse schaffen). Mitarbeitende sensibilisieren und befähigen (Verhalten). Disposition: sensomotorische Fähigkeiten stärken.

24 Gemeinsam schaffen wir es!

25 Agenda Ausgangslage Ziele von «stolpern.ch» Kampagnenverständnis Kampagneninstrumente Ausblick 2. Phase

26 Öffentlichkeit sensibilisieren: TV- Spot ab 16. März 2010

27 Öffentlichkeit sensibilisieren: TV / Plakate / Inserate

28 Öffentlichkeit sensibilisieren: Plakate / Inserate

29 Öffentlichkeit sensibilisieren:

30 Ausblick zweite Phase

31 Fünfjahreskampagne mit Themenschwerpunktenh

32 Dispositionsprophylaxe p p

33 «stolpern.ch» in der Arbeitswelt Toni Röösli Bereichsleiter Integrierte Sicherheit, Suva

34 «Stolpern.ch» - in der Arbeitswelt Toni Röösli

35

36 Ca. 24 % aller Berufsunfälle sind Stolper- und Sturzunfälle (Schnitt ohne Sport)

37 400 Suva: Laufende Kosten (Mio. CHF) der Stolper-/Sturzunfälle (nur Berufsunfälle fäll ; ohne Sport) '500'000.- Fr

38 Beispiele von Stolpern und Stürzen nach Branchen Branche Anteil der S+S Unfälle an den Berufsunfällen Konzess. Eisenbahnen 39 % Strassentransport 33 % Büros 32 % Handels- und Lagerbetriebe 26 % Bauhauptgewerbe 23 % Maschinen und danlagebau 14 % Stahl-, Metall-, Apparatebau 11 % Ø

39 Verhältnisse Organisation Maschinen und Anlagen Gebäude, Liegenschaften Prozesse Arbeitsverträge, Reglemente Weisungen, Gesetze Instruktion, Schulung usw. Ver- halten

40 Verhältnisse Verhalten Organisation Maschinen und Anlagen Gebäude, Liegenschaften Prozesse Arbeitsverträge, Reglemente Weisungen, Gesetze Instruktion, Schulung usw.

41 Verhältnisse V e Organisation r Maschinen und Anlagen h Gebäude, Liegenschaften a Prozesse l Arbeitsverträge, Reglemente t Weisungen, Gesetze e e Instruktion, Schulung usw. n

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51 Die 3 Schritte der erfolgreichen Prävention 1 2 3

52 Instrumente auf einen Blick Öffentlichkeit Microsite: TV-Spot Plakate Betriebe: Führung, Sibe Leitfaden für Aktionen im Betrieb Checklisten "Stopp den Stolperunfällen." Sensibilisierungsfilm "unten" Broschüre für Mitarbeitende Plakate für Unternehmen Konzept Stolperfallen-Safari Gadget Sicherheitsprodukte Stolperparcours

53 «Kampf» den Stolper- & Sturzfallen Kader und Mitarbeitende der Betriebe informieren: - S & S-Unfälle sind häufig und teuer Auf Stolper- & Sturzfallen sensibilisieren: - Sensibilisierungsfilm «unten» miteinander anschauen - Plakate aufhängen - Darüber sprechen Agieren: - Bestandesaufnahme Wo hat es Stolper- & Sturzfallen? - Checklisten anwenden - Stolper- & Sturzfallen beheben - Aufpassen, dass nicht wieder neue Fallen entstehen!

54 Der schwierige Weg zurück in den Alltag Dr. Hanspeter Gmünder Chefarzt, Rehaklinik Bellikon

55 Fragen? Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch»

Die Sicherheits-Charta Basis für eine sichere Lehre. Erwin von Moos, Suva

Die Sicherheits-Charta Basis für eine sichere Lehre. Erwin von Moos, Suva Die Sicherheits-Charta Basis für eine sichere Lehre Erwin von Moos, Suva Ihr Referent heute Erwin von Moos Sicherheitsingenieur bei der Suva Projektleiter und Koordination verschiedener Präventionskampagnen

Mehr

Präventionsmodule der Suva für sichere Freizeit und Gesundheit. Jean-Claude Messerli Teamleiter Beratung/Ausbildung Freizeitsicherheit Suva

Präventionsmodule der Suva für sichere Freizeit und Gesundheit. Jean-Claude Messerli Teamleiter Beratung/Ausbildung Freizeitsicherheit Suva Präventionsmodule der Suva für sichere Freizeit und Gesundheit Jean-Claude Messerli Teamleiter Beratung/Ausbildung Freizeitsicherheit Suva Inhalt Auswirkungen von Unfällen und Krankheiten auf den Betrieb

Mehr

Zeitreihen zum Unfallgeschehen nach Klasse BUV, alle Betriebsteile, Suva

Zeitreihen zum Unfallgeschehen nach Klasse BUV, alle Betriebsteile, Suva Zeitreihen zum Unfallgeschehen nach Klasse BUV, alle Betriebsteile, Suva B Forstbetriebe B Vergleich Erfolgskennzahlen Mittel Trend Mittel Trend Fallrisiko davon: Taggeld Risiko Heilkosten Risiko Kapitalwert

Mehr

Gemeinsam sind wir stärker - die Suva als Beispiel. Prävention Versicherung Rehabilitation

Gemeinsam sind wir stärker - die Suva als Beispiel. Prävention Versicherung Rehabilitation Gemeinsam sind wir stärker - die Suva als Beispiel Prävention Versicherung Rehabilitation Agenda 1. Suva - Mehr als eine Versicherung! 2. Hilfe, Heilung, Rehabilitation - Wiedereingliederung ein Kernanliegen

Mehr

F r e i t a g, 3. J u n i

F r e i t a g, 3. J u n i F r e i t a g, 3. J u n i 2 0 1 1 L i n u x w i r d 2 0 J a h r e a l t H o l l a, i c h d a c h t e d i e L i n u x - L e u t e s i n d e i n w e n i g v e r n ü n f t i g, a b e r j e t z t g i b t e

Mehr

Gegenangriff Prävention für Vorhofflimmer-Patienten

Gegenangriff Prävention für Vorhofflimmer-Patienten Gegenangriff Prävention für Vorhofflimmer-Patienten Schirmherr: Michael Ballack 2 Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige und Interessierte, vor allem Menschen mit Risikofaktoren wie Diabetes,

Mehr

Sportunion - Linz,

Sportunion - Linz, Sportunion - Linz, 10.10.2009 NADA Austria - Nationale Anti-Doping Agentur Austria GmbH - Gegründet am 1. Juli 2008 - Gesellschafter: Bund, Länder, BSO, ÖOC - Sitz in Wien (Rennweg 46-50, 1030 Wien) -

Mehr

Sicherheit am Arbeitsplatz

Sicherheit am Arbeitsplatz Sicherheit am Arbeitsplatz Referenteninformation: Postfach 228 3415 Hasle-Rüegsau Tel. 034 461 12 23 Fax 034 461 12 05 Dachdeckermeister Arbeitssicherheitsspezialist Gebäudehüllenexperte info@vanegmond.ch

Mehr

Tagungsdokumentation XI. Potsdamer BK-Tage 2016

Tagungsdokumentation XI. Potsdamer BK-Tage 2016 Sehr verehrte Frau Golze, sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen aus den Unfallversicherungsträgern, Herzlich Willkommen zu den diesjährigen XI. Potsdamer BK-Tagen. Technischer Fortschritt

Mehr

Herzlich willkommen bei ZPN

Herzlich willkommen bei ZPN Herzlich willkommen bei ZPN Agenda vom 27. Mai 2014 Begrüßung der Gäste Informationen über Zeitarbeit Tarifverträge in der Zeitarbeit Gute Zeitarbeit zahlt nach (Branchen-)Tarif Zahlen und Fakten Gute

Mehr

Der Gefahrtarif 2013 und die Auswirkungen auf die Freiwillige Versicherung

Der Gefahrtarif 2013 und die Auswirkungen auf die Freiwillige Versicherung Der und die Auswirkungen auf die Freiwillige Versicherung Inhalte: Beitrag und Veranlagung () Auswirkungen des Gefahrtarifes 2013 auf die Freiwillige Unternehmerversicherung (FUV) Organisationsreform Nach

Mehr

Fehlzeitenmanagement Krankenstand, Burnout und innere Kündigung

Fehlzeitenmanagement Krankenstand, Burnout und innere Kündigung .. Fehlzeitenmanagement Krankenstand, Burnout und innere Kündigung Stefan Schorn Geschäftsführender Gesellschafter der Agentur schmidt & schorn Donnerstag, 3. Mai 2012, Renaissance Hotel Köln www.schmidt-schorn.de

Mehr

Neun lebenswichtige Regeln für das Arbeiten auf Dächern und an Fassaden

Neun lebenswichtige Regeln für das Arbeiten auf Dächern und an Fassaden Neun lebenswichtige Regeln für das Arbeiten auf Dächern und an Fassaden Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für uns Arbeitnehmende und Vorgesetzte heisst das: Wir halten konsequent

Mehr

Zehn lebenswichtige Regeln für die Waldarbeit

Zehn lebenswichtige Regeln für die Waldarbeit Zehn lebenswichtige Regeln für die Waldarbeit Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für mich als Arbeitnehmer/Arbeitnehmerin heisst das: Ich halte konsequent die Sicherheitsregeln

Mehr

Verantwortlichkeit in der Arbeitssicherheit

Verantwortlichkeit in der Arbeitssicherheit Verantwortlichkeit in der Arbeitssicherheit Veranstaltung der SAQ, Sektion Zürich 05.09.2006 Pius Arnold, Rechtsanwalt Suva 1 Verantwortlichkeit resultiert aus: 1. öffentlichem Recht (Arbeitssicherheit

Mehr

DGUV. Arbeit & Gesundheit BASICS. Stolpern - Rutschen - Stürzen

DGUV. Arbeit & Gesundheit BASICS. Stolpern - Rutschen - Stürzen DGUV Arbeit & Gesundheit BASICS Stolpern - Rutschen - Stürzen Der aufrechte Gang eine Meisterleistung 3 Stolpergefahren bleiben Sie auf dem Teppich 6 Treppen ein sicherer Aufstieg 11 Ein sicherer Auftritt

Mehr

Verhaltensorientierter Arbeitsschutz

Verhaltensorientierter Arbeitsschutz Verhaltensorientierter Arbeitsschutz Richard Bauer Leitung Bereich Gesundheit, Sicherheit, Umweltschutz Borealis Polymere GmbH Kurzportrait Borealis Führender Anbieter innovativer Lösungen in den Bereichen

Mehr

Herzlich willkommen am Greenforum 2012

Herzlich willkommen am Greenforum 2012 Herzlich willkommen am Energie im Wandel 1 Programm 13:00 Akkreditierung 13:20 Begrüssung Jean-Marc Hensch, SWICO 13:30 Philippe Scheuzger, Axpo AG Leben mit Energie 14:15 Jörg Reuter, grüneköpfe Strategieberatung

Mehr

Prävention macht stark auch Deinen Rücken

Prävention macht stark auch Deinen Rücken Prävention macht stark auch Deinen Rücken GDA Arbeitsprogramm MSE Dipl. Ing. Diana Geißenhöner TLV, Abteilung 6, Dezernat 61 I. Kurzvorstellung des Arbeitsprogramms 1. Warum ein Arbeitsprogramm zu MSE?

Mehr

III. A Sichere Einrichtung der Betriebsstätte

III. A Sichere Einrichtung der Betriebsstätte III. A Sichere Einrichtung der Betriebsstätte III. A1 Gefährdungsbeurteilung (GeBu) Zusammenfassung Verpflichtung des Arbeitgebers, alle potenziellen Gefährdungen im Betrieb zu ermitteln und zu dokumentieren

Mehr

Moormerländer. Verkehrssicherheitstag. 5. September Mobil bleiben aber sicher!

Moormerländer. Verkehrssicherheitstag. 5. September Mobil bleiben aber sicher! 1. Moormerländer Verkehrssicherheitstag am 5. September 2010 Mobil bleiben aber sicher! 1. Moormerländer Verkehrssicherheitstag Mobil bleiben aber sicher Am Sonntag, den 5. September 2010 fand der 1. Moormerländer

Mehr

Gebäudeschäden durch Hagel

Gebäudeschäden durch Hagel Gebäudeschäden durch Hagel Erkenntnisse aus zwei Ereignisanalysen Markus Imhof Bereichsleiter Naturgefahren Interkantonaler Rückversicherungsverband IRV Bern Fachmesse für Sicherheit: Risikomanagement

Mehr

Acht lebenswichtige Regeln für den Hochbau

Acht lebenswichtige Regeln für den Hochbau Acht lebenswichtige Regeln für den Hochbau Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für uns Arbeitnehmende und Vorgesetzte heisst das: Wir halten konsequent die Sicherheitsregeln ein.

Mehr

Die VBG macht Ihr Leben sicher

Die VBG macht Ihr Leben sicher Die VBG macht Ihr Leben sicher Eine Information in Leichter Sprache Die V B G macht Ihr Leben sicher V B G spricht man: Vau-Be-Ge. Das ist die Kurzform für: Verwaltungs-Berufs-Genossenschaft. Eine Berufs-Genossenschaft

Mehr

WILLKOMMEN BEI DER KANTONSVERWALTUNG

WILLKOMMEN BEI DER KANTONSVERWALTUNG WILLKOMMEN BEI DER KANTONSVERWALTUNG Du hast dich entschieden, dein Praktikum bei der Walliser Kantonsverwaltung in Angriff zu nehmen! Dein neuer Arbeitgeber wünscht dir viel Freude, Zufriedenheit und

Mehr

Die Überprüfung und Messung der Wirkung aus ökonomischer Sicht

Die Überprüfung und Messung der Wirkung aus ökonomischer Sicht Die Überprüfung und Messung der Wirkung aus ökonomischer Sicht 11. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress vom 18. September 213 Andreas Heimer Lernen von Leistungsfällen Sind wir in der Lage von

Mehr

NBU-Themenpräsentationen in Betrieben - Kurzbeschrieb

NBU-Themenpräsentationen in Betrieben - Kurzbeschrieb Angebot NBU-Kampagnen / Kontakt 031 390 22 63 NBU-Themenpräsentationen in Betrieben - Kurzbeschrieb Dieser Kurzbeschrieb gibt einen Überblick über unser Angebot an verschiedenen Themenpräsentationen. Weitergehende

Mehr

SUVA Kampagne. Leben bewahren mit dem Präventionsprogramm «Vision 250 Leben» SUVA Kampagne 250 Leben

SUVA Kampagne. Leben bewahren mit dem Präventionsprogramm «Vision 250 Leben» SUVA Kampagne 250 Leben SUVA Kampagne Leben bewahren mit dem Präventionsprogramm «Vision 250 Leben» Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation Stand der Kampagne Ziele Swiss Safety PSA Regeln Ergebnis internationaler Studien Weitere

Mehr

Eisenbahn im Tourismus Erfolgsgeschichte der SBB mit Ihrer Freizeitfirma RailAway

Eisenbahn im Tourismus Erfolgsgeschichte der SBB mit Ihrer Freizeitfirma RailAway Eisenbahn im Tourismus Erfolgsgeschichte der SBB mit Ihrer Freizeitfirma RailAway Tourismusland Schweiz Schweiz Tourismus Kennzahlen Schweiz Einwohnerzahl: 7.456 Mio. Ausländeranteil: 21.2 % Inflationsrate:

Mehr

Online-Marketing BASIC / ADVANCED Fachmann/-frau IAB-zertifiziert. Stampfenbachstrasse Zürich Tel

Online-Marketing BASIC / ADVANCED Fachmann/-frau IAB-zertifiziert. Stampfenbachstrasse Zürich Tel Online-Marketing BASIC / ADVANCED Fachmann/-frau IAB-zertifiziert Stampfenbachstrasse 6 8001 Zürich Tel. 044 267 70 10 Mail: zuerich@mbsz.ch www.mbsz.ch Hinweis Sämtliche geschlechterspezifischen Bezeichnungen

Mehr

Bundesminister Rupprechter: Nationalparks sind Aushängeschilder unserer

Bundesminister Rupprechter: Nationalparks sind Aushängeschilder unserer PRESSEINFORMATION Bundesminister Rupprechter: Nationalparks sind Aushängeschilder unserer Heimat Neue Kampagne soll Bewusstsein für die unberührte Natur schaffen / Studie: Ideale Bedingungen für Erholung

Mehr

Wie wirbt man für Affen, ohne sich zu einem zu machen?

Wie wirbt man für Affen, ohne sich zu einem zu machen? 1 Zoo Frankfurt I Kommunikationskonzept Wie wirbt man für Affen, ohne sich zu einem zu machen? Das Kommunikationskonzept des Zoo Frankfurt. 2 Zoo Frankfurt I Kommunikationskonzept Die Ausgangslage. 2002

Mehr

Sichere Instandhaltung ERFA KVS / Swissmechanic. Thomas Soldera / Victor Martinez 1

Sichere Instandhaltung ERFA KVS / Swissmechanic. Thomas Soldera / Victor Martinez 1 ERFA 2012 - KVS / Swissmechanic Thomas Soldera / Victor Martinez 1 ERFA 2012 - KVS / Swissmechanic Instandhaltung = Schwerpunkt in Vision "250 Leben" 2 ERFA 2012 - KVS / Swissmechanic Schulungsangebot

Mehr

Massvoll geniessen statt kopflos trinken. Gemeinsam für eine verantwortungsvolle Trinkkultur

Massvoll geniessen statt kopflos trinken. Gemeinsam für eine verantwortungsvolle Trinkkultur Massvoll geniessen statt kopflos trinken. Gemeinsam für eine verantwortungsvolle Trinkkultur 1 Inhaltsverzeichnis 3 Massvoll geniessen 6 Genussbeiz.ch 9 Warum ist eine Teilnahme für mich spannend? 9 Auszeichnung

Mehr

Erstens: Zweitens: Schulungen. : Schulungen. Ausbildungsgrundsatz

Erstens: Zweitens: Schulungen.  : Schulungen. Ausbildungsgrundsatz Schulungen Ausbildungsgrundsatz Der didaktische Grundsatz besteht darin, dass AEB ausschliesslich für das Ereignis instruiert und ausbildet. Die Instruktionen und Ausbildungen schützen das höchste Gut

Mehr

BGM Betriebliches Gesundheitsmanagement VöV-Fachtagung in Fribourg Technik und Betrieb Bus 27. April 2012

BGM Betriebliches Gesundheitsmanagement VöV-Fachtagung in Fribourg Technik und Betrieb Bus 27. April 2012 BGM Betriebliches Gesundheitsmanagement VöV-Fachtagung in Fribourg Technik und Betrieb Bus Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut

Mehr

Herzlich Willkommen zur Unterweisung Verwaltungsangestellte/Verkäufer

Herzlich Willkommen zur Unterweisung Verwaltungsangestellte/Verkäufer Verwaltungsangestellte/Verkäufer Willkommen Herzlich Willkommen zur Unterweisung Verwaltungsangestellte/Verkäufer Verwaltungsangestellte/Verkäufer Kapitel Präsentation Anordnung von Bildschirmarbeitsplätzen

Mehr

1000 MAL ZERTEILT... 1 MAL DOCH VERPEILT.

1000 MAL ZERTEILT... 1 MAL DOCH VERPEILT. 1000 MAL ZERTEILT... 1 MAL DOCH VERPEILT. Bei ca. 80 Prozent der Arbeitsunfälle ist menschliches Verhalten die Ursache. Das heißt: DU HAST ES IN DER HAND. Es gibt ganz unterschiedliche Gründe dafür, warum

Mehr

Dänk a Glänk Checkliste für Organisatoren von Grümpelturnieren.

Dänk a Glänk Checkliste für Organisatoren von Grümpelturnieren. Dänk a Glänk Checkliste für Organisatoren von Grümpelturnieren. Mit der Kampagne «Dänk a Glänk» will SuvaLiv mithelfen, Unfälle beim Fussballspielen, besonders bei Grümpelturnieren, zu vermeiden. Und weil

Mehr

DAB BANK - BRANDED RED BUTTON IM RTL UND VOX DIGITALTEXT Case Study Köln I Sunay Verir

DAB BANK - BRANDED RED BUTTON IM RTL UND VOX DIGITALTEXT Case Study Köln I Sunay Verir DAB BANK - BRANDED RED BUTTON IM RTL UND VOX DIGITALTEXT Case Study 06.03.2014 Köln I Sunay Verir Allgemeine Angaben zur Studie MANAGEMENT SUMMARY Für die DAB Bank wurde im November und Dezember 2013 auf

Mehr

Die geplante Neuregelung der Personalgestellung und Arbeitnehmerüberlassung. 22. Januar 2016 Dr. Christian Mehrens

Die geplante Neuregelung der Personalgestellung und Arbeitnehmerüberlassung. 22. Januar 2016 Dr. Christian Mehrens Die geplante Neuregelung der Personalgestellung und Arbeitnehmerüberlassung 22. Januar 2016 Dr. Christian Mehrens Agenda 1. Definition der Arbeitnehmerüberlassung 2. Gesetzliche Rahmenbedingungen 3. Besonderheiten

Mehr

Ihr persönlicher Kontakt: Dr. Patrick Cotting,

Ihr persönlicher Kontakt: Dr. Patrick Cotting, Dr. Patrick Cotting, pcotting@cottingconsulting.com, +41 79 637 04 19 1 EINLEITUNG Das CREAVIVA Kindermuseum im Zentrum Paul Klee ist ein aussergewöhnlicher, einmaliger Ort, der unterschiedlichste Kinder

Mehr

Bewegungsagenda Gemeinde Steinhausen Regelmässige Angebote "Bewegen und Begegnen" für ältere Menschen

Bewegungsagenda Gemeinde Steinhausen Regelmässige Angebote Bewegen und Begegnen für ältere Menschen Bewegungsagenda Gemeinde Steinhausen Regelmässige Angebote "Bewegen und Begegnen" für ältere Menschen Montag Pilates Zeit: 18:50 19:50 Uhr Kontakt: 041 740 50 55 Rückengymnastik Verein Pro Chiropraktik,

Mehr

Zehn lebenswichtige Regeln für den Holzbau

Zehn lebenswichtige Regeln für den Holzbau Zehn lebenswichtige Regeln für den Holzbau Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für uns Arbeitnehmende und Vorgesetzte heisst das: Wir halten konsequent die Sicherheitsregeln ein.

Mehr

Auf der Suche nach Mitgliedern

Auf der Suche nach Mitgliedern Beratergruppe für Verbands-Management. Bern. Linz. Stuttgart. Berlin. Auf der Suche nach Mitgliedern lic.oec.publ. Reto Abächerli Stuttgarter Sportkongress 2009 www.bvmberatung.net Agenda Vademecum des

Mehr

Acht lebenswichtige Regeln für das Arbeiten mit Anseilschutz

Acht lebenswichtige Regeln für das Arbeiten mit Anseilschutz Acht lebenswichtige Regeln für das Arbeiten mit Anseilschutz Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für uns Arbeitnehmende und Vorgesetzte heisst das: Wir halten konsequent die Sicherheitsregeln

Mehr

Sieben lebenswichtige Regeln für Metallbauer

Sieben lebenswichtige Regeln für Metallbauer Sieben lebenswichtige Regeln für Metallbauer Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für uns Arbeitnehmende und Vorgesetzte heisst das: Wir halten konsequent die Sicherheitsregeln ein.

Mehr

Pressekonferenz Gute Arbeit gut in Rente zu altersgerechter Beschäftigung und flexiblen Übergängen in den Ruhestand

Pressekonferenz Gute Arbeit gut in Rente zu altersgerechter Beschäftigung und flexiblen Übergängen in den Ruhestand Ralf Wilke Betriebsrat des Mercedes-Benz Werks in Bremen Pressekonferenz Gute Arbeit gut in Rente zu altersgerechter Beschäftigung und flexiblen Übergängen in den Ruhestand Berlin, 17. April 2013 Sperrfrist

Mehr

Delta Pädagogik. Der Geist UND die vier Leitsätze. Eine Zusammenfassung auf 13 Seiten

Delta Pädagogik. Der Geist UND die vier Leitsätze. Eine Zusammenfassung auf 13 Seiten Delta Pädagogik Der Geist UND die vier Leitsätze Eine Zusammenfassung auf 13 Seiten Hanspeter Diboky Delta Pädagogik Der Geist UND die vier Leitsätze Eine Zusammenfassung auf 13 Seiten Delta Dynamik 1.

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. Neuauflage Nov. 2016 95 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher

Mehr

Minijobs fair gestalten. Düsseldorf, den

Minijobs fair gestalten. Düsseldorf, den Minijobs fair gestalten Düsseldorf, den 03.07.2014 1 2012 Ergebnisse der RWI Studie im Auftrag des MAIS NRW. Minijobs werden gewünscht! Minijobs bieten Arbeitnehmern eine praktische Möglichkeit für kleine

Mehr

Sieben lebenswichtige Regeln für das Arbeiten auf Regelleitungen

Sieben lebenswichtige Regeln für das Arbeiten auf Regelleitungen Sieben lebenswichtige Regeln für das Arbeiten auf Regelleitungen Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für uns Arbeitnehmende und Vorgesetzte heisst das: Wir halten konsequent die

Mehr

Lebenszyklusmanagement im First District

Lebenszyklusmanagement im First District Lebenszyklusmanagement im First District Lebenszyklusorientierung zur Werterhaltung und Renditesteigerung Dr. David Lunze Mitglied der Geschäftsleitung der Priora FM AG Basel, 22. Januar 2014 Agenda 1.

Mehr

REGINEE. REGIonales Netzwerk für EnergieEffizienz. Niederrheinische Industrie und Handelskammer Duisburg Wesel Kleve zu Duisburg 07.

REGINEE. REGIonales Netzwerk für EnergieEffizienz. Niederrheinische Industrie und Handelskammer Duisburg Wesel Kleve zu Duisburg 07. REGINEE REGIonales Netzwerk für EnergieEffizienz Niederrheinische Industrie und Handelskammer Duisburg Wesel Kleve zu Duisburg 07. September 2015 Kontakt: Judith Aue Telefon: 0511/ 9848-169 E-Mail: jaue@vea.de

Mehr

4. Jugendliche bereichern durch ihre Spontaneität und Frische die. 5. Sie sind am Puls der Zeit, denn die Jugendlichen kennen

4. Jugendliche bereichern durch ihre Spontaneität und Frische die. 5. Sie sind am Puls der Zeit, denn die Jugendlichen kennen 2 3 10 gute Gründe, Lehrbetrieb zu werden 4. Jugendliche bereichern durch ihre Spontaneität und Frische die Atmosphäre im Betrieb. 5. Sie sind am Puls der Zeit, denn die Jugendlichen kennen die Trends

Mehr

Kursangebote Helfen können - Leben retten

Kursangebote Helfen können - Leben retten 2017 Kreisverband Kassel-Wolfhagen e. V. Kursangebote Helfen können - Leben retten Kreisverband Kassel-Wolfhagen e.v. Königstor 24 34117 Kassel 0561 72904-23 0561 72904-49 E-Mail: info@drk-kassel.de Internet:

Mehr

Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten

Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten (Verordnung über die Unfallverhütung, VUV) Änderung vom 1. April 2015 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 19. Dezember

Mehr

dipl. Techniker/in HF Automation

dipl. Techniker/in HF Automation dipl. Techniker/in HF Automation Willkommen Die Höhere Berufsbildung Uster (HBU) bietet Lehr- und Studiengänge in den Bereichen Wirtschaft, Technik, Informatik und Führung an. Dabei können Sie Ihr Wissen

Mehr

Neun lebenswichtige Regeln für das Arbeiten mit Staplern

Neun lebenswichtige Regeln für das Arbeiten mit Staplern Neun lebenswichtige Regeln für das Arbeiten mit Staplern Leben und Gesundheit der Menschen haben absolute Priorität. Für uns Arbeitnehmende und Vorgesetzte heisst das: Wir halten konsequent die Sicherheitsregeln

Mehr

Expertengespräch Ressourceneffizienz: Handlungsmöglichkeiten und grenzen für Beschäftigte und Betriebsräte

Expertengespräch Ressourceneffizienz: Handlungsmöglichkeiten und grenzen für Beschäftigte und Betriebsräte Expertengespräch Ressourceneffizienz: Handlungsmöglichkeiten und grenzen für Beschäftigte und Betriebsräte FES, 15. Okt 2012 Zwei Zukunftspfade für einen ökologischen Umbau der Industrie 1. Neue Branchen

Mehr

NATIVE ADVERTISING PRESENTED BY IHRE STORY MIT DER KRAFT DER STYLEBOOK MARKE

NATIVE ADVERTISING PRESENTED BY IHRE STORY MIT DER KRAFT DER STYLEBOOK MARKE NATIVE ADVERTISING PRESENTED BY IHRE STORY MIT DER KRAFT DER STYLEBOOK MARKE STYLEBOOK IST... STYLEBOOK steht für kompetenten Mode-Journalismus STYLEBOOK kennt die neuesten Trends der Stars und internationalen

Mehr

Unfallrisiken im Säuglings- und Kleinkindalter

Unfallrisiken im Säuglings- und Kleinkindalter Unfallrisiken im Säuglings- und Kleinkindalter Dr. Gabriele Ellsäßer, Landesgesundheitsamt Brandenburg Weltgesundheitstag Mutter und Kind Gesundheit von Anfang an! 6. April 2005 Ausgangspunkt des Unfallgeschehens

Mehr

Nationale Spendenaktion

Nationale Spendenaktion Nationale Spendenaktion Der Telethon ist eine große solidarische Aktion, bei der Spenden für Menschen in unserem Land gesammelt werden, die an seltenen genetischen Krankheiten leiden. Dank der grossartigen

Mehr

Flexibel! - Gute Zeitarbeit als Dienstleister der Volkswirtschaft. igz-bundeskongress 20. Juni 2013, Münster Dr. Hans-Peter Klös

Flexibel! - Gute Zeitarbeit als Dienstleister der Volkswirtschaft. igz-bundeskongress 20. Juni 2013, Münster Dr. Hans-Peter Klös Flexibel! - Gute Zeitarbeit als Dienstleister der Volkswirtschaft igz-bundeskongress 20. Juni 2013, Münster Dr. Hans-Peter Klös Agenda Ausgangslage Volkswirtschaftliche Flexibilität Betriebswirtschaftliche

Mehr

Wie die IV Arbeitgeber und Mitarbeitende unterstützen kann. Roger Schmied, Leiter Abteilung Eingliederungsmanagement

Wie die IV Arbeitgeber und Mitarbeitende unterstützen kann. Roger Schmied, Leiter Abteilung Eingliederungsmanagement Wie die IV Arbeitgeber und Mitarbeitende unterstützen kann Roger Schmied, Leiter Abteilung Eingliederungsmanagement IV-Stelle Kanton Bern: Kurzporträt Selbständige öffentlich rechtliche Anstalt 410 Mitarbeitende

Mehr

Nachhaltige Sicherheitskultur im betrieblichen Alltag

Nachhaltige Sicherheitskultur im betrieblichen Alltag Nachhaltige Sicherheitskultur im betrieblichen Alltag Imerys Talc Austria Mag. Sonja Kainz EHS Manager Imerys Talc Austria Tel : +43 (0) 316 69 36 50-1184 - Mob : +43 (0) 676 84 66 04 684 E-mail :sonja.kainz@imerys.com

Mehr

18. Workshop der Arbeitssicherheit und Gesundheit Psychologie der gesunden Arbeit. von in Dresden (Planungsstand Febr.

18. Workshop der Arbeitssicherheit und Gesundheit Psychologie der gesunden Arbeit. von in Dresden (Planungsstand Febr. 18. Workshop der Arbeitssicherheit und Gesundheit Psychologie der gesunden Arbeit von 16.-18.6.2014 in Dresden (Planungsstand Febr. 2014) Programm Tag 1: Montag, 16.6.14 Ab 11.00 Uhr Anmeldung Ab 11:30

Mehr

VEREIN SICHERES TIROL. Jeder Unfall ist einer zuviel!

VEREIN SICHERES TIROL. Jeder Unfall ist einer zuviel! Jeder Unfall ist einer zuviel! Gründung 1999 Ziel: Sensibilisierung auf mögliche Gefahren Bewusstseinsbildung zur Vermeidung von Unfällen Schulungen und Erstellung von Informationsmaterial enge Zusammenarbeit

Mehr

Sporthandel im Mediamix

Sporthandel im Mediamix Sporthandel im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 1-2009 Sporthandel 12. 28. Dezember 2008 n = 1.000 Marketagent.com TMC The Media Consultants Nina Korenzhan

Mehr

Arbeitssicherheit mit System

Arbeitssicherheit mit System Arbeitssicherheit mit System 1 Gemäss Arbeitsgesetz und den dazugehörigen Verordnungen ist der Arbeitgeber verpflichtet, alle Massnahmen zur Sicherheit und dem Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer zu treffen.

Mehr

Höchstleistung, Freundschaft und RESPEKT!

Höchstleistung, Freundschaft und RESPEKT! Höchstleistung, Freundschaft und RESPEKT! Ethik im Sportverband / Sportorganisation Workshop bernsport, 26. Oktober 2015 Maja Neuenschwander Olympische Werte Höchstleistung Freundschaft RESPEKT 2 «Regeln»

Mehr

I N F O IHRE BERUFSGENOSSENSCHAFT INFORMATIONSMATERIAL ZUM THEMA LEITERN.

I N F O IHRE BERUFSGENOSSENSCHAFT INFORMATIONSMATERIAL ZUM THEMA LEITERN. S e r v i c e I N F O IHRE BERUFSGENOSSENSCHAFT INFORMATIONSMATERIAL ZUM THEMA LEITERN www.bgfe.de IHRE BERUFSGENOSSENSCHAFT INFORMATIONSMATERIAL ZUM THEMA LEITERN Im Jahr 2000 ereigneten sich bei den

Mehr

Freiwilligenfragebogen

Freiwilligenfragebogen FREIWILLIGEN-AGENTUR MINDEN Simeonstrasse 20 32423 MINDEN Tel. 0571 / 82802-19 Fax: 0571 / 82802-69 email: freiwilligenagentur@parisozial-mlh.de Freiwilligenfragebogen ENGAGEMENTWÜNSCHE FREIWILLIGER Die

Mehr

Gesunde Arbeit ohne Druck. Die Arbeitnehmenden haben ein Recht darauf.

Gesunde Arbeit ohne Druck. Die Arbeitnehmenden haben ein Recht darauf. Angriff auf das Arbeitsgesetz. Ergebnisse der Unia-Umfrage zu Stress im Büro Pressekonferenz, 16.1.2017 Gesunde Arbeit ohne Druck. Die Arbeitnehmenden haben ein Recht darauf. Resultate der Online-Befragung

Mehr

01./ , Erkner, Forum 10

01./ , Erkner, Forum 10 01./02.11. 2016, Erkner, Forum 10 Betriebliches Gesundheitsmanagement in der Pflege Verbesserung der gesundheitlichen Situation und Stärkung gesundheitlicher Ressourcen im Unternehmen Sabine Peistrup/Anke

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Gewalt im Namen der Ehre - Möglichkeiten der Prävention und Intervention von Konstanze Schmidt Sibylle Schreiber Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober und DI Dr. Gerhard Dell, Oö. Landesenergiebeauftragter, GF OÖ. Energiesparverband am 16. Oktober 2007 zum Thema "'Richtig hell' Auftakt

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Gastronomie

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Gastronomie März 2016 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Gastronomie Kiel macht sich auf zur Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns des Vereins

Mehr

8469/J. vom (XXV.GP) Anfrage

8469/J. vom (XXV.GP) Anfrage 8469/J vom 02.03.2016 (XXV.GP) 1 von 4 Anfrage der Abgeordneten Nikolaus Scherak, Kollegin und Kollegen an die Bundesministerin für Inneres betreffend Informations-Kampagne in Afghanistan Am 1.3.2016 stellte

Mehr

Sicher- und Aktivsein im Alter

Sicher- und Aktivsein im Alter Sicher- und Aktivsein im Alter Angebot der 2013 zur ambulanten Sturzprävention Fachtagung Bewegung stärkt und macht Freude Ansätze der Bewegungsförderung im hohen Alter am 26.09.2013 in Potsdam Dieser

Mehr

Sommerspecial. Quantenheilung. Raum der Stille. Marianne Hauser. Meditieren Entspannen Atmen

Sommerspecial. Quantenheilung. Raum der Stille. Marianne Hauser. Meditieren Entspannen Atmen Sommerspecial Quantenheilung Raum der Stille Meditieren Entspannen Atmen Marianne Hauser Quantenheilung Ich versuche dir meine Version von Quantenheilung auf eine ganz einfache Weise zu erklären. Ich habe

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant 280/6 1 2/4 Unic - Seite 2 Zwischenbericht Projektübersicht Einblicke Microsites Multimedia Center Dynamic Tag Management

Mehr

Auswirkungen der Strukturreform auf die UGZ

Auswirkungen der Strukturreform auf die UGZ Auswirkungen der Strukturreform auf die UGZ Peter Gubser Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperte 31.10.2011 Informationsveranstaltung der UGZ 1 Agenda Auswirkungen der Strukturreform auf die UGZ - Strukturreform

Mehr

GDA-Arbeitsprogramm Sicher fahren und transportieren. Peter Löpmeier Mannheim,

GDA-Arbeitsprogramm Sicher fahren und transportieren. Peter Löpmeier Mannheim, GDA-Arbeitsprogramm Sicher fahren und transportieren Peter Löpmeier Mannheim, 30.07.2009 GDA-Ziel Verringerung von Häufigkeit und Schwere von Arbeitsunfällen unter Einbeziehung der Verringerung von psychischen

Mehr

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Einleitung Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Alle Menschen haben die gleichen Rechte. Und allen Menschen soll es gut gehen. Deshalb gibt es in Deutschland viele Regeln und Gesetze. Und auch in vielen

Mehr

Pilotierung in der Hauptschule Herzlich Willkommen! Deutscher Volkshochschul-Verband e.v. (DVV) DVV 2010 / Folie 1

Pilotierung in der Hauptschule Herzlich Willkommen! Deutscher Volkshochschul-Verband e.v. (DVV) DVV 2010 / Folie 1 Pilotierung in der Hauptschule 11.3.2010 Herzlich Willkommen! Deutscher Volkshochschul-Verband e.v. (DVV) DVV 2010 / Folie 1 Was erwartet Sie? Das Lernportal ich-will-lernen.de aus Schülersicht Das Tutorenportal

Mehr

Information. Fachstelle

Information. Fachstelle Information Fachstelle Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Jährlich ereignen sich in der Schweiz ca. 250 000 Arbeitsunfälle, die einen Arztbesuch zur Folge haben. Viele davon ereignen sich bei einfachen

Mehr

Arbeitssicherheit in einer Unterhaltswerkstatt eines Industriebetriebes

Arbeitssicherheit in einer Unterhaltswerkstatt eines Industriebetriebes Die Naturkraft des Steins Arbeitssicherheit in einer Unterhaltswerkstatt eines Industriebetriebes ArbeitsSicherheitSchweiz, 7.6.212 Monika Mebold Kaufmann Projektleiterin Umwelt/Sicherheit/Energie FLUMROC

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung: Was leistet sie und wie wird es gemacht. Zeit AG Fachtagung Arbeitszeiterfassung

Betriebliche Gesundheitsförderung: Was leistet sie und wie wird es gemacht. Zeit AG Fachtagung Arbeitszeiterfassung Betriebliche Gesundheitsförderung: Was leistet sie und wie wird es gemacht. Zeit AG Fachtagung Arbeitszeiterfassung Rudolf Zurkinden, Leiter Partner Relations und Support Gesundheitsförderung Schweiz Bern,

Mehr

Wir heissen Sie herzlich willkommen in der Gemeinde Glarus Nord!

Wir heissen Sie herzlich willkommen in der Gemeinde Glarus Nord! . Wir heissen Sie herzlich willkommen in der Gemeinde Glarus Nord! Das Oberseetal ist eine Perle in unserem idyllischen Naherholungsgebiet Für R e s e r v a t i o n e n für den Zelt- und Campingplatz melden

Mehr

Herzlich willkommen zum Orientierungsabend 2016 HOTTINGEN WIRTSCHAFTSGYMNASIUM HANDELS UND INFORMATIKMITTELSCHULE

Herzlich willkommen zum Orientierungsabend 2016 HOTTINGEN WIRTSCHAFTSGYMNASIUM HANDELS UND INFORMATIKMITTELSCHULE Herzlich willkommen zum Orientierungsabend 2016 HOTTINGEN WIRTSCHAFTSGYMNASIUM HANDELS UND INFORMATIKMITTELSCHULE Eine Schule. Drei Wege. Was ist Wirtschaft und Recht? Finanzierung / Kapitalbeschaffung

Mehr

FRAGEBOGEN: FREIWILLIGE

FRAGEBOGEN: FREIWILLIGE FRAGEBOGEN: FREIWILLIGE A) Angaben zur Person 1. Anschrift Name:... Straße:... PLZ / Ort:... Bundesland:... Telefon:... Mobil:... Telefax:... E-Mail:... 2. Welchen Beruf üben Sie aus?. 3. Welche Hobbys

Mehr

NEUSTART DES IRAN-GESCHÄFTS? Praxisnahe Informationen und Austausch über einen Markt, der wieder. an Bedeutung gewinnt

NEUSTART DES IRAN-GESCHÄFTS? Praxisnahe Informationen und Austausch über einen Markt, der wieder. an Bedeutung gewinnt DO 03.12. NEUSTART DES IRAN-GESCHÄFTS? Praxisnahe Informationen und Austausch über einen Markt, der wieder an Bedeutung gewinnt International Würzburg-Schweinfurt Mainfranken NEUSTART DES IRAN-GESCHÄFTS?

Mehr

Initiative Berufsorientierung (IBO) Chemnitz. Herzlich Willkommen

Initiative Berufsorientierung (IBO) Chemnitz. Herzlich Willkommen Initiative Berufsorientierung (IBO) Chemnitz Herzlich Willkommen Tagesordnung 1. Ziele der IBO 2. Erreichte Ergebnisse für das Schuljahr 2015/2016 3. Ausblick für das Schuljahr 2016/2017 4. Fragen Initiative

Mehr

2. Leuphana Gesundheitsgespräche am 9. Oktober Impulsvortrag Betriebliches Gesundheitsmanagement steigert die Produktivität

2. Leuphana Gesundheitsgespräche am 9. Oktober Impulsvortrag Betriebliches Gesundheitsmanagement steigert die Produktivität 2. Leuphana Gesundheitsgespräche am 9. Oktober 2012 Impulsvortrag Betriebliches Gesundheitsmanagement steigert die Produktivität Prof. Dr. Rainer Schlegel Leiter der Abteilung Arbeitsrecht Arbeitsschutz

Mehr

Unternehmen unterschätzen gesundheitliche Folgen des demografischen Wandels in Thüringen

Unternehmen unterschätzen gesundheitliche Folgen des demografischen Wandels in Thüringen Erfurt, 08. Oktober 2015 Unternehmen unterschätzen gesundheitliche Folgen des demografischen Wandels in Thüringen Erfurt. Den Fachkräftemangel haben inzwischen viele Unternehmen realisiert. Dass ihre Beschäftigten

Mehr

Qualifizierungsverbünde in der Steiermark

Qualifizierungsverbünde in der Steiermark Qualifizierungsverbünde in der Steiermark Ein Projekt, gefördert von ESF und AMS Qualifizierungsförderung für Beschäftigte Agenda Die Konstruktion im Hintergrund Arbeitsmarktpolitische Zielsetzung Die

Mehr

des UVG-Versicherers Versicherers Mausklick

des UVG-Versicherers Versicherers Mausklick Invaliditätsbemessung: tsbemessung: Sicht des UVGVersicherers Versicherers Invalideneinkommen: DAP Die vorbestandene Invalidität Das fortgeschrittene Alter Die lebenslängliche UVGRente Invaliditätsbemessung

Mehr

Je nach Klassengrösse können einige Schüler in einer Gruppe sein. Man kann auch zwei Gruppen für das selbe elektronische

Je nach Klassengrösse können einige Schüler in einer Gruppe sein. Man kann auch zwei Gruppen für das selbe elektronische Wohnen und Leben JZZ-Team Oberstufe (Z3) Leistungsmessungen der elektronischen Geräte an der Schule Energieverbrauchsmessungen der elektronischen Geräte Was kann ich tun, um den Energieverbrauch eines

Mehr

Restrukturierung Fachhochschule Nordwestschweiz als Beispiel für einen Veränderungsprozess. Ziel, Vorgehen, Erfahrungen und Erkenntnisse

Restrukturierung Fachhochschule Nordwestschweiz als Beispiel für einen Veränderungsprozess. Ziel, Vorgehen, Erfahrungen und Erkenntnisse Restrukturierung Fachhochschule Nordwestschweiz als Beispiel für einen Veränderungsprozess Ziel, Vorgehen, Erfahrungen und Erkenntnisse Prof. Dr. Richard Bührer Gesamtprojektleiter 1 Ausgangslage und Zielsetzung

Mehr