Aktuelles aus der Schweiz und aus Europa zu Ambrosia

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelles aus der Schweiz und aus Europa zu Ambrosia"

Transkript

1 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW Aktuelles aus der Schweiz und aus Europa zu Ambrosia Christian Bohren Agroscope Changins-Wädenswil, ACW Route de Duillier CH Nyon 1 Allergiekraut Ragweed, Fachtagung Illmitz am 27. Januar 2010

2 Agroscope ACW Forschungsanstalten des Bundes Agroscope ACW, ART, ALP Gruppe für Unkrautforschung in Changins bei Nyon, VD Projekte: Invasive Pflanzen Herbizidresistenz Bewilligung von Herbiziden Allelopathie Nicolas Delabays 2 Vollzeitstellen, 2 Teilzeitstellen Judith Wirth Christian Bohren Georges Mermillod Jean-Pierre De Joffrey 2

3 Agroscope ACW Übersicht Ambrosia Bekämpfung Strategie Erfahrungen aus der Ostschweiz Massnahmen des Bundes andere invasive Pflanzen in der Landwirtschaft Blick nach Europa 3

4 Zahlen und Definitionen Neophyten sind Pflanzen, die nach 1500 durch menschliches Zutun aus fremden Gebieten eingewandert sind und sich hier etabliert haben invasive Neophyten breiten sich sehr schnell aus und richten Schäden an: Mehrkosten der Unkrautbekämpfung gesundheitliche Schäden verdrängen einheimische Pflanzen 4

5 Zahlen und Definitionen etwa3000 Pflanzenarten in der Schweiz davon sind 305 Arten exotisch = Neophyten neo = NEU; phyten = PFLANZEN von diesen sind 45 invasiv alle verursachen für Landwirte höchste Alarmstufe, wenn sie irgendwo auf dem Hof vorkommen 5

6 Ambrosia artemisiifolia einjährig breitblättrig 6

7 Wirkung von Herbiziden auf Ambrosia 7

8 8

9 Ambrosia artemisiifolia Bekämpfungsstrategie für die Öffentlichkeit 1 bis ~ 20 Pflanzen gefunden : mehr als 20 Pflanzen gefunden : von Hand ausreissen Samenproduktion verhindern Beizug von Fachleuten Aufmerksamkeit Kontrolle im nächsten Jahr 9

10 Ambrosia artemisiifolia Bekämpfungsstrategie für Landwirte 1 bis ~ 20 Pflanzen gefunden : mehr als 20 Pflanzen gefunden : 100 pro Person von Hand ausreissen Samenproduktion verhindern Wirkung von Herbiziden Beizug von Fachleuten Aufmerksamkeit Kontrolle im nächsten Jahr Bekämpfungspflicht 10

11 Ambrosia artemisiifolia Bekämpfungsstrategie für Strassendienste 1 bis ~ 20 Pflanzen gefunden : mehr als 20 Pflanzen gefunden : 100 pro Person von Hand ausreissen Samenproduktion verhindern mehrere Schnittzeitpunkte (Kombination Schnitt / Herbizid!) Aufmerksamkeit Kontrolle im nächsten Jahr 11

12 12

13 13

14 14

15 15

16 Ambrosia-Workshop2009 Braunschweig D, Bericht G.Popow Das Ambrosia-Problem scheint gelöst Erfahrungen aus der Ost- Schweiz 16

17 Rückblick Ca Ambrosia-Allergien festgestellt in Genf 2005: Normen für Vogelfutter ( frei von Ambrosia-Samen ) 2005: Grosse Bestände auch in der Deutschschweiz 2006: Obligatorische Bekämpfung nach Pflanzenschutzrecht (Quarantäne-Organismus) 17 Ambrosia-Workshop2009 Braunschweig D, Bericht G.Popow: Das Ambrosia-Problem scheint gelöst

18 Obligatorische Bekämpfung Melde- und Bekämpfungspflicht für Grundeigentümer und Bewirtschafter Zuständig sind Kantone (Pflanzenschutz-dienste) Die meisten Kantone delegierten Vollzug an Gemeinden Gemeinde bestimmt eine verantwortliche Person 18 Ambrosia-Workshop2009 Braunschweig D, Bericht G.Popow: Das Ambrosia-Problem scheint gelöst

19 Bekämpfungs-Hypothesen Kleine Bestände in Hausgärten sind Quelle für grosse Verseuchungen in Äckern und auf Ödland Grosse Pollenmengen entstehen nur auf Äckern und Ödland Verhindern der Samenbildung führt zur langsamen Ausdünnung und der Bestände 19 Ambrosia-Workshop2009 Braunschweig D, Bericht G.Popow: Das Ambrosia-Problem scheint gelöst

20 Massnahmen Instruktion von Unterhaltsdiensten und anderen Personen mit Aussendienst Kurzkurse Merkblatt Musterpflanzen für Gemeinden Grosses Interesse der Medien, viele Berichte in Zeitungen und Fernsehen. 20 Ambrosia-Workshop2009 Braunschweig D, Bericht G.Popow: Das Ambrosia-Problem scheint gelöst

21 Massnahmen Landwirtschaft Auf verseuchten Parzellen Verbot von Kulturen in denen Ambrosia Samen bilden können (zb Sonnenblumen, Lagergemüse) Erlaubt sind Getreide, Raps, Klee-Gras-Mischungen, Konserven-Erbsen. Mais nur mit bestimmten Herbiziden 21 Ambrosia-Workshop2009 Braunschweig D, Bericht G.Popow: Das Ambrosia-Problem scheint gelöst

22 Erfahrungen Massnahmen bei Vogelfutter haben neue Standorte in Hausgärten sehr stark vermindert Kleine und mittlere Bestände in Gärten, Parkanlagen und an Strassenrändern liessen sich schnell tilgen 22 Ambrosia-Workshop2009 Braunschweig D, Bericht G.Popow: Das Ambrosia-Problem scheint gelöst

23 Fundorte im Kanton Zürich Haus- und Familiengärten 397 Öffentliches Grün z.t. Strassen 63 Strassenrand / Böschung 52 Wiesen 22 Acker 8 Baustellen, Gruben, Erdhaufen 18 Kies- und Parkplätze, Industrieareale 4 Übrige: Wald, Ufer, keine Angabe 30 Total Ambrosia-Workshop2009 Braunschweig D, Bericht G.Popow: Das Ambrosia-Problem scheint gelöst

24 Verlauf der Ambrosia Erfassung nach webgis im Kanton Zürich eliminierte Standorte bestehende Standorte 24

25 Erfahrungen mittel-grosse Bestände Strassenunterhalt verzichtete aus politischen Gründen auf Herbizide. Mit ausreissen erstaunlich erfolgreich. Bestand mit ca Pflanzen in wenigen Stunden getilgt, im Folgejahr nur noch Einzelpflanzen Erdhaufen, Baustellen, Kiesgruben: Spritzungen Ende August (Glyphosate oder Florasulam) verhinderten Bildung keimfähiger Samen. Im Folgejahr wenige Pflanzen. Keine Probleme nach Einbau von Erde (Oberboden). 25 Ambrosia-Workshop2009 Braunschweig D, Bericht G.Popow: Das Ambrosia-Problem scheint gelöst

26 Erfahrungen Landwirtschaft Äcker: Massive Abnahme des Bestandes (ca. 95%) nach 3 Jahren ohne neue Samen. Mittlere Lebensdauer der Samen liegt weit unter den oft zitierten bis 40 Jahren Mehrjähriger Anbau von Klee-Gras lässt sich noch nicht beurteilen (erst möglich wenn wieder gepflügt wird) Ein Fall Westschweiz: Beweidung einer extensiven Wiese mit Schafen (jeweils Juli-August) führte zum verschwinden von Ambrosia 26 Ambrosia-Workshop2009 Braunschweig D, Bericht G.Popow: Das Ambrosia-Problem scheint gelöst

27 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW Ambrosia artemisiifolia (L.) : Ist das Problem gelöst? Christian Bohren Agroscope ACW, Nyon, Switzerland JKI Braunschweig, Ambrosia Workshop 23./24. November 2009

28 Ausgangslage Die Situation

29 Massnahmen des Bundes Information der Kunden von Apotheken mehrsprachig im ganzen Land Information der Gemeindebehörden 3000 Gemeindebehörden in 26 Kantonen Versuchstätigkeit: Bekämpfungsstrategie: Fachinformation Information der Bevölkerung Direkter Kontakt mit (Privat-)Personen Information der Futtermittelhersteller Einführung einer Toleranzgrenze für Ambrosiasamen Gesetzliche Regelung 29

30 Kantons- und Gemeindebehörden Ausstellungen Messen Haushalte verteilt: Sponsoren: Verkauf: 2005: : : : : Total Sprachen: Deutsch Englisch Esperanto Französisch Italienisch Polnisch Portugiesisch Rätoromanisch Serbokroatisch Ukrainisch 30

31 Futtermittelhersteller Interventionswert für Ambrosiasamen in Ausgangsprodukten für Futtermittel Heute 0.005% entspricht ~10 Samen pro kg (Verordnung des EVD vom 10. Juni 1999 über die Produktion und das Inverkehrbringen von Futtermitteln, Zusatzstoffen für die Tierernährung, Silierungszusätzen und Diätfuttermitteln (Futtermittelbuch-Verordnung, FMBV) 31

32 Vielfältige Fachinformation 32

33 Gesetzliche Regelung 33

34 Die Situation 2009 grössere Bestände nach 2005 Ein paar Fundstellen auf Feldern sind dazugekommen Neue Meldungen von Einzelpflanzen gleich Null 34

35 Wirkung der Massnahmen in der Schweiz bezüglich Invasionsdruck sehr gut weil: hervorragende Organisation in Kantonen und Gemeinden hoher Informationsstand in der Bevölkerung Das Problem ist nicht gelöst, aber im Griff! 35

36 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW Neue Unkräuter neue Bedrohungen im Ackerbau? Christian Bohren Agroscope Changins-Wädenswil, ACW Route de Duillier 1260 Nyon 1 fenaco Pflanzenbau 2010 in Eiken und Lupfig, AG am 11. und 12. Januar 2010

37 selten Vorkommen weit verbreitet Verbreitung der wichtigsten Neophyten auf landwirtschaftlich genutzten Flächen in der Schweiz SOMMERFLIEDER AMBROSIA SAMTPAPPEL STOLONENBILDENDES FETTKRAUT RIESENKERBEL ERDMANDELGRAS SÜDAFRIKANISCHES KREUZKRAUT JAPANKNÖTERICH GOLDRUTE frühes Eingreifen verpasst massive Mehrkosten garantiert! Bekämpfungspflicht 0 Jahre wenige Jahre oder Jahrzehnte 37

38 Neue Unkräuter frühzeitig eingreifen! Zusammenfassung im frühen Verbreitungsstadium ist Handarbeit notwendig Kenntnis des Lebenszyklus andauernde Beobachtung frühes Eingreifen verpasst massive Mehrkosten garantiert! 38

39 Situation Ambrosia in Europa Tagungen in Aix-les-Bains 2008 Ambroisie08 Santé Gouv. Dijon 2009 INRA Unkrauttagung Braunschweig 2009 Ambrosia Aktion JKI Delémont 2009 CABI biol./integr. Kaposvàr 2010 EWRS Thema Projekte EUPHRESCO Projekt Pläne in Slowenien Projektpläne CABI - EWRS 39

40 Ambrosia Pollenflug 2009 nach S. Jäger 40

41 International Ragweed Society I.R.S. Gegründet Anfangs Oktober 2009 Einschreibgebühr 10 pro Person 100 für Gesellschaften Anmeldungen bei Christian Bohren Zweck und Ziel Wissensaustausch- und Aktionsplattform für alle, die sich in irgendeiner Weise mit Ambrosia befassen oder von ihren Auswirkungen betroffen sind Board: Praesident Secretary Vice president Treasurer T. Komives, Academy of Sciences Budapest M. Thibaudon, RNSA France B. Clot, MeteoSuisse C. Bohren, Agroscope ACW U. Starfinger, JKI Braunschweig J.L. Da Passano, Dept. Rhône P. Comtois, Montreal University M. Bonini, ASL Milano 1. Generalversammlung am in Nyon 41

42 International Ragweed Society I.R.S. Gegründet Anfangs Oktober 2009 Arbeitsgruppen: Einschreibgebühr 10 pro Person 100 für Gesellschaften Anmeldungen bei Christian Bohren Biologische Bekämpfung Integrated management Biologie Pollen und Allergie Finanzielle Belange Kommunikation und Information Internationale Zusammenarbeit Konferenzen Kartierung 42

FLUGS-Fachinformationsdienst. Die Beifuß-Ambrosie - eine zunehmende Gefahr für die Gesundheit. 1. Aussehen und Betimmung. 2.

FLUGS-Fachinformationsdienst. Die Beifuß-Ambrosie - eine zunehmende Gefahr für die Gesundheit. 1. Aussehen und Betimmung. 2. In den vergangenen Jahren stieg das Interesse an der Beifuß-Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia). Die Pollen dieser Pflanze sind stark Allergie auslösend. In Nachbarländern wie der Schweiz und Frankreich

Mehr

Die Neophytenkarte auf dem GIS-Browser des Kantons Zürich

Die Neophytenkarte auf dem GIS-Browser des Kantons Zürich EnviroInfo 2008 (Lüneburg) Environmental Informatics and Industrial Ecology Die Neophytenkarte auf dem GIS-Browser des Kantons Zürich Daniel Fischer 1 1. Einleitung Unterhaltsdienste an Strassen, Gewässern

Mehr

Bekämpfungsschwellen 1.0.3

Bekämpfungsschwellen 1.0.3 n 1.0.3 n für Massnahmen gegen die Schadorganismen im Feldbau (ÖLN) Quelle: Arbeitsgruppe für n im Feldbau (AG BKSF) (Kantonale Pflanzenschutzdienste, HAFL, ACW, ART, AGRIDEA). Definitives Dokument: Gültig

Mehr

Magnettafelspiel Ambrosia und Bärenklau

Magnettafelspiel Ambrosia und Bärenklau Element 3 Magnettafelspiel Ambrosia und Bärenklau 1. Ziel Genaues Hinschauen, Bestimmungsmerkmale kennenlernen. 2. Spielanleitung Erkennen Sie die Ambrosia? Magnetische Fotos von Pflanzenteilen welche

Mehr

Bekämpfungsschwellen 1.0.3

Bekämpfungsschwellen 1.0.3 Bekämpfungsschwellen 1.0.3 Bekämpfungsschwellen für Massnahmen gegen die Schadorganismen im Feldbau (ÖLN) Definitives Dokument: Gültig ab 2014 Quelle: Arbeitsgruppe für Bekämpfungsschwellen im Feldbau

Mehr

Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen

Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Heutige und zukünftige Erhaltungsstrategien in der Schweiz Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen 12. November

Mehr

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal

Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Gentechnologie eine Risikotechnologie? Volker Lüderitz, Hochschule Magdeburg-Stendal Begriffsdefinitionen Biotechnologie: Anwendung von technischen Mittel zur Nutzbarmachung der Natur für den Menschen

Mehr

Anleitung zur Punkterfassung von Neophyten-Standorten auf dem GIS-Browser (Intranet des Kantons Zürich bzw. Internet)

Anleitung zur Punkterfassung von Neophyten-Standorten auf dem GIS-Browser (Intranet des Kantons Zürich bzw. Internet) ARV Amt für Raumordnung und Vermessung Abteilung - Zentrum AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Abteilung Abfallwirtschaft und Betriebe Sektion Biosicherheit Anleitung zur Punkterfassung von Neophyten-Standorten

Mehr

Gefahren durch Epidemien?

Gefahren durch Epidemien? Gefahren durch Epidemien? Dr. Bernd Wührer 1, Dr. Olaf Zimmermann 1, Regina Burger 2 und Dr. Hubert Sprich 3 1 AMW Nützlinge GmbH; 2 fenaco UFA-Samen Nützlinge; 3 ZG Raiffeisen eg Gefahren durch Epidemien?

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

Exoten im Garten Was tun?

Exoten im Garten Was tun? Exoten im Garten Verzichten Sie im Garten auf exotische Problempflanzen, es gibt genügend attraktive Alternativen! Exoten im Garten Pflanzen halten sich nicht an Gartenzäune. Einige exotische Arten sind

Mehr

Thüringer LandTag 5. Wahlperiode

Thüringer LandTag 5. Wahlperiode Thüringer LandTag 5. Wahlperiode K Drucksache 5/ 06.09.2013 6585 leine A nf rage der A b geordneten H itzi ng ( F DP ) und A ntw ort des Thüringer M inisterium s f ür Landw irtschaf t, F orsten, U m w

Mehr

20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA

20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA 20 Jahre Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen - Folgen des Anbaus in den USA Vor 60 Jahren: DNA entschlüsselt Vor 30 Jahren: Erste gentechnisch veränderte Pflanzen Vor 20 Jahren: Anti-Matsch Tomate

Mehr

NAP PGREL Neuorganisation ab 2014

NAP PGREL Neuorganisation ab 2014 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW NAP PGREL Neuorganisation ab 2014 Nationaler Aktionsplan zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der

Mehr

Cross Compliance GAP nach 2014

Cross Compliance GAP nach 2014 GAP nach 2014 Inhaltsverzeichnis Rechtsgrundlagen Wichtigste Inhalte der Horizontalen Verordnung Weitere Änderungen Anhang II der VO (EU) Nr. 1306/2013 - Umweltschutz, Klimawandel, guter landwirtschaftlicher

Mehr

Lassen Sie sich vom Wetter nicht um den Lohn Ihrer Arbeit bringen.

Lassen Sie sich vom Wetter nicht um den Lohn Ihrer Arbeit bringen. Lassen Sie sich vom Wetter nicht um den Lohn Ihrer Arbeit bringen. Wir unterstützen Sie in Ihrem Risikomanagement mit einer umfassenden Deckung gegen Wetterrisiken. IM DIENST DER LANDWIRTSCHAFT Warum soll

Mehr

Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis?

Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis? Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Landwirtschaftliche Drainagen der Schweiz: quo vadis? Jan Béguin, Fachbereich Meliorationen Referenz/Aktenzeichen: 2010-04-01/265

Mehr

Produktionsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Produktion mit Bezug zu GVO

Produktionsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Produktion mit Bezug zu GVO Produktionsgrundlagen in der landwirtschaftlichen Produktion mit Bezug zu GVO Leopold Girsch Giselher Grabenweger, Veronika Kolar, Martina Meißl, Alexandra Ribarits Bereich Landwirtschaft Blick über die

Mehr

Gentechnik in der Landwirtschaft: Hintergründe aus der Praxis:

Gentechnik in der Landwirtschaft: Hintergründe aus der Praxis: Gentechnik in der Landwirtschaft: Hintergründe aus der Praxis: Gentechnik - ja oder nein? Wir haben 3 verschiedene Gentechniken. Die Rote in der Medizin und die Weiße für Zusatzstoffe und Vitamine werden

Mehr

Controlling, Monitoring und Evaluation in Projekten zur regionalen Entwicklung

Controlling, Monitoring und Evaluation in Projekten zur regionalen Entwicklung Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Controlling, Monitoring und Evaluation in Projekten zur regionalen Entwicklung 14. Mai 2013, Olten Referenz/Aktenzeichen:

Mehr

Bedeutung des chemischen Pflanzenschutzes für die Sicherung der Lebensmittelversorgung und der bäuerlichen Einkommen

Bedeutung des chemischen Pflanzenschutzes für die Sicherung der Lebensmittelversorgung und der bäuerlichen Einkommen Bedeutung des chemischen Pflanzenschutzes für die Sicherung der Lebensmittelversorgung und der bäuerlichen Einkommen Dipl.Ing. Dr. Andreas Leidwein, Vorsitzender des Pflanzenbauausschusses der Landwirtschaftskammer

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND

DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND 4 DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND Sommer 2014. Reichlich Regen und immer wieder hohe Temperaturen. Was im Getreideanbau regelmäßig Probleme bereitet, bedeutet im Mais ideale Bedingungen. In der aktuellen

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region

Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region Fruchtfolgen und Pflanzenschutz Chancen und Risiken für Feld, Betrieb und Region Horst Henning Steinmann Universität Göttingen, Zentrum für Biodiversität und Nachhaltige Landnutzung Fruchtfolgen (mit Energiepflanzen)

Mehr

Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung

Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung Verordnung über die allgemeinen Grundsätze der Vorratshaltung (Vorratshaltungsverordnung) 531.211 vom 6. Juli 1983 (Stand am 4. Februar 2003) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 4, 8,

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Strohmanagement und Bodenbearbeitung

Strohmanagement und Bodenbearbeitung Strohmanagement und Bodenbearbeitung nach Mais 22.10.2013 Fachvorträge und Technik-Demonstration Alsfeld Maisstoppeln und Maisstroh zerkleinern und in den Boden einmischen aber wie? Der Anbau von Mais

Mehr

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag 05/ Lehrerinformation 1/13 Ziel Die Schüler folgen der kurzen Einführung (Präsentation). Anschliessend werden sie in vier Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält einen mit einem Profil eines Landwirtes.

Mehr

ZA2015 Ein Überblick. Andreas Roesch. Treuhänder-Tagung Boswil, 6. Nov. 2013

ZA2015 Ein Überblick. Andreas Roesch. Treuhänder-Tagung Boswil, 6. Nov. 2013 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART ZA2015 Ein Überblick Andreas Roesch Treuhänder-Tagung Boswil, 6. Nov. 2013 Übersicht 1. Einführung ZA-BH

Mehr

Erfassung von Neobiota-Daten Aufgaben der Arbeitsgruppe AGIN E Infos zum invasivapp Info Flora

Erfassung von Neobiota-Daten Aufgaben der Arbeitsgruppe AGIN E Infos zum invasivapp Info Flora Erfassung von Neobiota-Daten Aufgaben der Arbeitsgruppe AGIN E Infos zum invasivapp Info Flora 4. AGIN Tagung Olten, 29. Juni 2015 Sibyl Rometsch Info Flora Erfassung von Daten wozu? Beschreibung des Ist-Zustandes

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa GESELLSCHAFT WIRTSCHAFT UMWELT Verein Lokale Agenda 21 Stäfa Der Verein Lokale Agenda 21 Stäfa fördert eine zukunftsgerechte Entwicklung der Gemeinde. Darunter verstehen

Mehr

www.infostelle.ch Ihre Online-Plattform des Sozialwesens Eine Dienstleistung der Hochschule für Soziale Arbeit Zürich

www.infostelle.ch Ihre Online-Plattform des Sozialwesens Eine Dienstleistung der Hochschule für Soziale Arbeit Zürich www.infostelle.ch Ihre Online-Plattform des Sozialwesens Eine Dienstleistung der Hochschule für Soziale Arbeit Zürich WER SUCHT,... Nachschlagewerke, Verzeichnisse, Listen, Archive jede Information ist

Mehr

Wissen Optimieren Reduzieren

Wissen Optimieren Reduzieren Wissen Optimieren Reduzieren Fachtagung Salz und Gesundheit Weniger ist mehr! Schweizerische Herzstiftung, 31. Oktober 2013 Liliane Bruggmann, Leiterin Sektion Ernährungspolitik 1 1. Ausgangslage Eidgenössisches

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

Sektion 6: Ausblick und zukünftige Aktivitäten Section 6: Outlook and future activities

Sektion 6: Ausblick und zukünftige Aktivitäten Section 6: Outlook and future activities Sektion 6: Ausblick und zukünftige Aktivitäten Section 6: Outlook and future activities EU-COST Aktion über Nachhaltige Bekämpfung von Ambrosia artemisiifolia in Europa (COST FA1203-SMARTER): Chancen und

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Maiszünsler-Monitoring, südlicher Oberrheingraben, 2012 Maiszünslerpaar (w, m) ein Eigelege und frisch geschlüpfte Raupen

Maiszünsler-Monitoring, südlicher Oberrheingraben, 2012 Maiszünslerpaar (w, m) ein Eigelege und frisch geschlüpfte Raupen Maiszünsler-Monitoring, südlicher Oberrheingraben, 2013 Maistagung 26.Februar 2013 Emmendingen-Hochburg Erfolgreiche, kombinierte Bekämpfung von Maiszünsler und Maiswurzelbohrer im Saatmaisanbaugebiet

Mehr

nichtkommerzielles Pflanzen und Säen?

nichtkommerzielles Pflanzen und Säen? nichtkommerzielles Pflanzen und Säen? rechtliche und noch andere Aspekte... Rudi Vögel 13.6.2010 1 was ist Saatgut: Ware oder Verpflichtung? Eigentum: gesellschaftlicher Fetisch oder Treibmotor der Entwicklung?

Mehr

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Öffnungszeiten Dienstag und Mittwoch von 9.30 17.00 Uhr ISBN: 978-3-033-04124-0 Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Telefon +41 58 399 6622 Fax

Mehr

Blühende Energiepflanzen

Blühende Energiepflanzen Blühende Energiepflanzen Mehr als nur schön Warum Blühstreifen?? Häufige Problematiken von Monokulturen Umweltschutz Pflanzenschutz Schädlingsdruck Erosion Bodenmüdigkeit/Humusabtrag Nitratauswaschung/Düngebelastung

Mehr

Journal. Das Gold der Schweiz. Information der Holcim November 2012

Journal. Das Gold der Schweiz. Information der Holcim November 2012 Journal Information der Holcim November 2012 Produktion: Seit Juni in Oberdorf im Einsatz, der neue, leistungsstarke und umweltfreundliche Pneulader. Sicherheit: Die Holcim setzt auf sicheres Arbeiten

Mehr

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Inhalt 1. Gentechnisch veränderte (transgene) Pflanzen und drei Methoden der Herstellung transgener Pflanzen 2. Bedeutung von Antibiotika-Selektionsmarkern bei

Mehr

F L U R R E G L E M E N T

F L U R R E G L E M E N T Kanton Solothurn Gemeinde Drei Höfe F L U R R E G L E M E N T Die Gemeinde Drei Höfe gestützt auf das kantonale Landwirtschaftsgesetz vom 4. Dezember 1994, die Verordnung über die Bodenverbesserungen in

Mehr

Testkäufe Alkohol. Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011

Testkäufe Alkohol. Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011 Testkäufe Alkohol Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011 Traktanden 1. Ausgangslage (Alkoholkonsum Jugendlicher, NPA) 2. Aktuelle Rechtliche Situation 3. Ergebnisse von Testkäufen 4. Vorgehen bei Testkäufen

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

Die Geschichte der schweizerischen Kranverordnung und der Kranführerprüfung für Turmdrehkrane

Die Geschichte der schweizerischen Kranverordnung und der Kranführerprüfung für Turmdrehkrane Die Geschichte der schweizerischen Kranverordnung und der Kranführerprüfung für Turmdrehkrane Die Geschichte der schweizerischen Kranverordnung geht zurück ins Jahr nach dem ersten Weltkrieg (1914-1918)wo

Mehr

Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung

Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung (TSG) Änderung vom 5. Oktober 2007 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates

Mehr

egov aus dem Baukasten

egov aus dem Baukasten 1 egov aus dem Baukasten Am Beispiel von ZEMIS Hans Burger Senior IT Consultant 4. November 2014 Agenda AdNovum egov-baukasten ZEMIS Übersicht Nutzungsbeispiele Baukasten Fazit 3 AdNovum Swiss Quality

Mehr

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht

Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Medienkonferenz Weight Watchers in der Schweiz: Effiziente Konzepte zur Bekämpfung von Übergewicht Eva Wattin, CEO Weight Watchers (Switzerland) 21. Juni 2005 Ohne Frust abnehmen ist möglich! Medienkonferenz,

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen Regelungen der kantonalen versicherungen - Abgrenzung zwischen bestandteilen und, hinsichtlich Solar- und anlagen Stand Januar 2013 Erklärung Ihre - oder Solaranlage ist in diesem Fall über die kantonale

Mehr

Leitfaden Versicherungslösungen

Leitfaden Versicherungslösungen Informationsstelle Biomasse BiomassEnergie Leitfaden Versicherungslösungen Für landwirtschaftliche Biogasanlagen Informationsstelle Biomasse Ernst Basler + Partner AG Zollikerstrasse 65 CH-8702 Zollikon

Mehr

Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen

Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen Öle und Fette, Fachtagung für Gemeinschaftsverpflegung Dresden, 30.03.2004, Dr. Michael Grunert Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis.

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Umgebungslärm-Tagung 2012 Kartierung, Planungen und Maßnahmen Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Dipl. Soz. Margit Bonacker Geschäftsführerin konsalt Gesellschaft

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

MAISPROFI. Ratgeber für den erfolgreichen Maisanbau

MAISPROFI. Ratgeber für den erfolgreichen Maisanbau MAISPROFI Ratgeber für den erfolgreichen Maisanbau Für jedes Maisfeld die richtige Herbizidlösung Unkrautstrategien Vor Saat Saat Auflaufen 2-Blatt 4-Blatt 6-Blatt 8-Blatt Vorsaatbehandlung: Direkt-, Mulch-

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz Seite 1 von 5 GutAchten Gentechnisch veränderter Mais 1507 Schädlingsbekämpfung EU-Recht Schwellenwert Nulltoleranz Grundfreiheiten Nicht-Zielorganismen Koexistenz Biodiversität Berufsfreiheit Seite 2

Mehr

Endbericht. Forschungsvorhaben Beifuß-Ambrosie in Bayern FOBAB III-Studie. Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege

Endbericht. Forschungsvorhaben Beifuß-Ambrosie in Bayern FOBAB III-Studie. Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege Endbericht Forschungsvorhaben Beifuß-Ambrosie in Bayern FOBAB III-Studie Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege Mit den Arbeitsbausteinen: 1) Monitoring und Evaluierung

Mehr

Hintergrundinformationen: Gentechnik

Hintergrundinformationen: Gentechnik Hintergrundinformationen: Gentechnik 1. Fakten & Aktuelles: Kaum eine Technologie wird in Deutschland so kontrovers diskutiert wie die Gentechnik. Während sie von Wirtschaft und Industrie als Technologie

Mehr

VDI-Kompetenzfeld Biotechnologie

VDI-Kompetenzfeld Biotechnologie VDI-Kompetenzfeld Die europäische Richtlinie über die absichtliche Freisetzung gentechnisch veränderter Organismen in die Umwelt (2001/18/EG) sowie deren Umsetzung in das deutsche Gentechnikrecht fordern

Mehr

Eiweisse und Tierernährung

Eiweisse und Tierernährung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung Bundesamt für Landwirtschaft BLW Eiweisse und Tierernährung Aktuelles und Herausforderungen Dominique Kohli, Vizedirektor BLW 17. April

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich*

Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden. Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Klimawandel und Anpassung in Kommunen Offenbach, 24. Juni 2014 Anpassung an den Klimawandel durch Gemeinden Mit einem Beispiel aus der Stadt Zürich* Jakob Rhyner UNU Institut für Umwelt und menschliche

Mehr

Quanten-Kommunikation funktioniert

Quanten-Kommunikation funktioniert Die Firma Bettio Comestibles GmbH, Seedammcenter Pfäffikon SZ, ist seit April 2008 Kunde bei Fretz+Partner AG. Sandro Bettio, CEO und Inhaber Wir machen immer noch mehr Umsatz als in den Vorjahren. Ich

Mehr

Dolmetschen für Behörden und Gerichte in der Schweiz. Praxis und Perspektiven für die Professionalisierung von Dolmetschenden

Dolmetschen für Behörden und Gerichte in der Schweiz. Praxis und Perspektiven für die Professionalisierung von Dolmetschenden Dolmetschen für Behörden und Gerichte in der Schweiz Praxis und Perspektiven für die Professionalisierung von Dolmetschenden 2 Wer sind wir? Zürcher Hochschule Winterthur Vier Departemente Architektur

Mehr

Flurreglement. der. Einwohnergemeinde Walterswil SO

Flurreglement. der. Einwohnergemeinde Walterswil SO Flurreglement der Einwohnergemeinde Walterswil SO Inhaltsverzeichnis Seite I. Allgemeine Bestimmungen 3 II. Organe und Zuständigkeiten 3 III. Weganlagen und Grenzzeichen 4 IV. Entwässerungen 6 V. Bäume

Mehr

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz Info-Dossier für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit bei Telefon 143 Inhaltsverzeichnis 1. Die Dargebotene Hand... 3 1.1 Die Institution... 3 2. Freiwillige Mitarbeit... 3 2.1 Arbeitsort... 3 2.2

Mehr

F L U R R E G L E M E N T

F L U R R E G L E M E N T Einwohnergemeinde Bättwil Seite von 6 Flurreglement F L U R R E G L E M E N T Die Gemeinde Bättwil gestützt auf das kantonale Landwirtschaftsgesetz vom 4. Dezember 994, die Verordnung über die Bodenverbesserungen

Mehr

29.03.15. Konzept für das Projekt Lebensmittelpunkt des Jugendparlamentes Biel

29.03.15. Konzept für das Projekt Lebensmittelpunkt des Jugendparlamentes Biel Konzept für das Projekt Lebensmittelpunkt des Jugendparlamentes Biel 1 Inhaltsverzeichnis Weshalb Urban Gardening?... 3 Projektbeschrieb... 4 Durchführung... 4 Zeitplan... 4 Standorte... 5 Unterhalt...

Mehr

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 MVV-Companion und MVG-Fahrinfo München Die kostenlosen Fahrplanauskunft-Apps des MVV und MVG im App-Store und bei Google Play für München und die

Mehr

FRAG DIE GERSTE. Das 1x1 der modernen Pflanzenforschung. Pflanzenzüchtung

FRAG DIE GERSTE. Das 1x1 der modernen Pflanzenforschung. Pflanzenzüchtung FRAG DIE GERSTE Das 1x1 der modernen Pflanzenforschung Pflanzenzüchtung Inhalt Pflanzenzüchtung FRAG DIE GERSTE Was ist Pflanzenzüchtung? Woher kommen unsere Kulturpflanzen? Warum brauchen wir überhaupt

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

Gestaltung der Lebenszeitsphären von Frauen und Männern in der Landwirtschaft Eine schweizerische Zeitbudgeterhebung

Gestaltung der Lebenszeitsphären von Frauen und Männern in der Landwirtschaft Eine schweizerische Zeitbudgeterhebung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Agroscope Gestaltung der Lebenszeitsphären von Frauen und Männern in der Landwirtschaft Eine schweizerische Zeitbudgeterhebung Ruth

Mehr

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter?

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Konferenz Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial Berlin, 01.03.2011 Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c

Mehr

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe 974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe vom 12. Dezember 1977 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 15 des Bundesgesetzes

Mehr

Herzlich willkommen zum Webinar von BWagrar

Herzlich willkommen zum Webinar von BWagrar Fachinformation in Bewegung Webinare Herzlich willkommen zum Webinar von BWagrar Ihr Moderator: Ihr Referent: Doris Ganninger-Hauck (Redaktion BWagrar) Dr. Andreas Maier (Referent für Pflanzenbau und Pflanzenschutz,

Mehr

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren

Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner. Zürich, 26.März 2013. Sehr geehrte Damen und Herren Universitätswechsel nach dem Bachelor: Auswertung des swimsa Pilotprojektes Austauschpartner Zürich, 26.März 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Die swimsa möchte Sie gerne über die Resultate des Pilotprojektes

Mehr

Pflegefinanzierung: Einblick ein die Arbeit des Preisüberwachers

Pflegefinanzierung: Einblick ein die Arbeit des Preisüberwachers Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Pflegefinanzierung: Einblick ein die Arbeit des Preisüberwachers Tagung für Pflegerecht, Luzern 5. September 2013 Der Preisüberwacher 2 Verfassungsgrundlage

Mehr

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Pressecommuniqué der Gründungsversammlung Die neue Gesellschaft hat die Förderung der prophylaktischen Medizin, der Sozialmedizin, der Gesundheitspflege und der

Mehr

UNSERE AUFGABE. Finanzmittel für die ökologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse unserer Gesellschaft entwickeln.

UNSERE AUFGABE. Finanzmittel für die ökologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse unserer Gesellschaft entwickeln. UNSERE AUFGABE Finanzmittel für die ökologischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse unserer Gesellschaft entwickeln. UNSERE MOTIVATION Einen Beitrag leisten für mehr Gerechtigkeit, sozialer Sicherheit,

Mehr

www.labmed.ch Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker

www.labmed.ch Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker www.labmed.ch der Internetauftritt des Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker 1 Wer sind wir? Diplomierte biomedizinische Analytikerinnen und Analytiker

Mehr

Wegweiser Pflanzenschutz ÖLN

Wegweiser Pflanzenschutz ÖLN Wegweiser Pflanzenschutz ÖL 2011 rläuterungen zum insatz von Pflanzenschutzmitteln auf dem ÖL-Betrieb im Acker-, Futter-, Obst- und Weinbau und Zuständigkeiten für Sonderbewilligungen 1 1. Zielsetzungen

Mehr

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich

Volkswirtschaftlicher Nutzen von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich TAGUNG Lübeck 7. Oktober 2002 Volkswirtschaftlicher und betriebswirtschaftlicher von Kinderbetreuung Volkswirtschaftlicher von Kindertagesstätten Beispiel der Stadt Zürich Karin Müller Kucera Service de

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

Schema Alarmierungsablauf Bund-Kanton-Gemeinde

Schema Alarmierungsablauf Bund-Kanton-Gemeinde Schema Alarmierungsablauf Bund-Kanton-Gemeinde Zuständigkeitsbereich KAPO Zuständigkeitsbereich übrige Partner BSM OSSM Info Anlass NAZ 0 Alarmierungsablauf Akutphase (Vor- & Wolkenphase) Kanton: Warnung

Mehr

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben!

CIRS-Vernetzung. Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! CIRS-Vernetzung Warum und wie? 24. Münchner Qualitätsforum Qualität/Sicherheit: Die Richtung ist vorgegeben! Dr. Olga Frank Stiftung Patientensicherheit Schweiz München, 12. Februar 2015 CIRS Vernetzung

Mehr

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität 4. Kommunalbörse Biomassennutzung in Kommunen Blieskastel, 20.09.2012 Dr. Peter

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

GDKE RHEINLAND-PFALZ

GDKE RHEINLAND-PFALZ GDKE RHEINLAND-PFALZ GDKE RHEINLAND-PFALZ 1. Die GDKE Rheinland-Pfalz 2. Der Einsatz von Geodaten in der GDKE 3. Die PGIS-Datenbank 4. Inventarverwaltung in PGIS 5. Projekt Fundübernahme in Speyer GDKE

Mehr

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Karin Wehrmüller und Stephan Ryffel, Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP, Bern Ziegen- und Schafmilchprodukte erfreuen sich wachsender

Mehr

Ist Angriff besser als Verteidigung? Der richtige Weg für IT-Sicherheitsausbildung

Ist Angriff besser als Verteidigung? Der richtige Weg für IT-Sicherheitsausbildung Ist Angriff besser als Verteidigung? Der richtige Weg für IT-Sicherheitsausbildung Martin Mink Universität Mannheim 10. Deutscher IT-Sicherheitskongress des BSI Bonn, 23. Mai 2007 Vorstellung Lehrstuhl

Mehr