Die grossen Vier Das Zusammenleben von Luchs, Wolf, Bär und Mensch in der Kulturlandschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die grossen Vier Das Zusammenleben von Luchs, Wolf, Bär und Mensch in der Kulturlandschaft"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Arten, Ökosysteme, Landschaften Die grossen Vier Das Zusammenleben von Luchs, Wolf, Bär und Mensch in der Kulturlandschaft Naturwissenschaftliche Gesellschaft Winterthur 19. Januar 2014 BAFU, Leiter Sektion Wildtiermanagement und Waldbiodiversität

2 Der Mensch und die Raubtiere Romulus und Remus: Gründer von Rom 753 v. Chr. Odin begleitet von zwei Wölfen und 2 Raben 2

3 Der Mensch und die Raubtiere Sternbild Grosser Bär 3

4 Der Mensch und die Raubtiere 4

5 Der Mensch und die Raubtiere Ausrottung der Huftiere und die Raubtiere im 19. Jahrhundert 5

6 Übernutzung der Lebensräume Übernutzung der Wälder Keine Jagdgesetzgebung Ausrottung der Wildtiere durch die Jagd Saane 1894 Engadin

7 Erhohlung der Lebensräume 7

8 Entwicklung der letzten 200 Jahre 1875/76 erstes Wald- und Jagdgesetz Mutter- und Jungtierschutz Rückkehr der Wildtiere Ausscheidung von Jagdbann- & Vogelschutzgebiete 8

9 Erhohlung der Wildtiere 9

10 Luchs (Lynx lynx) 10

11 Luchs - Wiederansiedlung Wiederansiedlungen seit 1971 Legale Aussetzungen Illegale Aussetzungen 11

12 Luchs Aktuelle Verbreitung CH Heute rund 160 Tiere: 50 im Jura / 110 in den Alpen Verbreitung Luchs in der Schweiz Zufallsbeobachtungen nach SCALP Kategorien (K1 = belegte, K2 = bestätigte, K3 = unbestätigte Nachweise). Quelle: 12

13 Luchs Aktuelle Verbreitung CH Erste Reproduktion dokumentiert in Graubünden (Surselva) 13

14 Luchs Aktuelle Verbreitung CH Erster Nachweis im Mittelland bei Yverdon 14

15 Luchs - Monitoring Telemetrie Fotofallen-Monitoring in Referenzgebieten 15

16 Luchs - Konflikt Beutetiere (Wildtiere) radiotelemetrisch überwachter Luchse (n = 946) Reh (626) Gemse (248) Fuchs (42) Hasen/Murmeltiere (34) Karnivoren (5) andere Paarhufer (3) Rauhfusshühner (2) Andere (2) Nahrungsbedarf pro Luchs: ca. 1 Beutetier/Woche 16

17 Luchs - Konflikt Relative wenige Nutztierschäden 17

18 Luchs Herausforderungen Verbindung der Populationen in den Alpen 18

19 Luchs Umsiedlungen Nationalpark Kalkalpen (A) und Tarvisio (I) Ziel Stützung des Luchsbestandes FREIA KORA JURO 3 Junge von FREIA Reproduktion: FREIA 2012: 3 Junge FREIA 2013: 3 Junge KORA 2013: 2 Junge Aufenthaltsgebiete der umgesiedelten Luchse in den Kalkalpen, Österreich, im 1. Quartal

20 Wolf (Canis lupus) 20

21 Wolf Rückkehr Verbreitung Wolf Schweiz und umliegende Länder 2011 Schwarz: permanent besiedelte 10 x 10 km Zellen, grau: sporadisch besiedelte Zellen. Quelle: LCIE (Large Carnivore Initiative for Europe)

22 Wolf Rückkehr Natürliche Wanderung des Wolfs Slavc 2011/12 Slowenien/Kroatien Österreich Italien 22

23 Wolf Aktuelle Verbreitung CH 2013: 25 bis 30 Wölfe in der Schweiz Zweite Reproduktion Calanda-Rudel: 8 Welpen Rudel, Vogesen Wolfsrisse 6 Welpen Paar nördl. Verona 23

24 Wolf - Konflikte 24

25 Wolf - Konflikte 2013: 193 gerissene Nutztiere getötet/ tués /killed vermisst/ manquants/ missing Aletsch

26 Wolf - Herdenschutz Karpaten Abruzzen Frankreich Spanien Tatra 26

27 Wolf - Herdenschutz 27

28 Wolf - Herdenschutz Politik ab Mio. pro Jahr BAFU Nationale Fachstelle Herdenschutz Koordination HS Unterstützung Kantone Mobile Eingreifgruppe. Nationale Fachorganisation Herdenschutzhunde Ansprechstelle Bund & Kantone Platzierung HSH Kontrolle HSH. Verein Herdenschutzhunde Schweiz Vertretung HSH-Züchter/ Halter Zucht & Ausbildung HSH Ausbildung HSH-Züchter. Kantone (Jagd, Landwirtschaft, Veterinärdienste) 28

29 Wolf - Herdenschutz Alte Präventionsperimeter Neue Präventionsperimeter 29

30 Wolf - Herdenschutz Rund 100 geschützte Alpen Rund 200 Hunde im Einsatz Maremmano Abruzzese und Patou de Pyrénées => Gesamtschweizerisch nur ca. 10% der Risse in geschützten Herden 30

31 Bär (Ursus arctos) 31

32 Bär Verbreitung Alpen Verbreitung Bär in den Alpen Schwarz: permanent besiedelte 10 x 10 km Zellen, grau: sporadisch besiedelte Zellen. Quelle: LCIE (Large Carnivore Initiative for Europe). 32

33 Bär - fast ausgerottet... Ab 1989 wenige Alpenbären, keine Nachkommen : Wiederansiedlungsprojekt Ziel Rettung Alpenbär mit 10 Bären (3M, 7W) Wiederansiedlung mit dinarischen Bären aus Slowenien Heute rund 50 Individuen im Trentino Alpenbär genetisch ausgestorben 33

34 Bär Einwanderungen Schweiz 8 Bären seit 2005 in Schweiz eingewandert 2005: JJ2 2007: JJ3 2008: JJ3 & MJ4 2010: M2 2011: 1-2 Bären 2012: M : M13 34

35 Bär - heute M13 35

36 Bär - Konflikt 36

37 Bär - Konflikt 37

38 Bär - Prävention 38

39 Bär - Vergrämung 39

40 Bär Mangement Schweiz Bärentypologisierung Unauffälliger Bär Managementkonsequenzen Information Prävention Problembär Information Zwingend regionales Präventionsprojekt Besenderung und Vergrämung Risikobär Abschuss Einfang & Verbringung in Gehege von Problem- oder Risikobären keine Option! 40

41 Management - Konzepte 1) Artenschutz 2) Prävention 3) Entschädigung 4) Eingriffe 41

42 Internationale Zusammenarbeit WISO Plattform (Wildlife & Society) Alpenkonvention Schutz & Management von grossen Beutegreifern & wildlebenden Huftieren Accordo lupo Kollaboration F-I-CH seit 2006 Erhaltung & gemeinsames Management der Alpenpopulation 42

43 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit 43

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Medienkonferenz 17.02.2012 Warum eine

Mehr

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Schweizerische

Mehr

Wisente zurück im Jura: Projektskizze

Wisente zurück im Jura: Projektskizze Wisente zurück im Jura: Projektskizze 1 Die Vision Der Wisent wurde in der Schweiz schon im Mittelalter ausgerottet. Wenig hätte gefehlt, und das grösste verbleibende Wildtier Europas wäre vor rund hundert

Mehr

Lösungsblätter. Unterrichtshilfe Einheimische Raubtiere Carnivora

Lösungsblätter. Unterrichtshilfe Einheimische Raubtiere Carnivora Unterrichtshilfe Einheimische Raubtiere Carnivora Einheimische Raubtiere Carnivora Lösungsblätter Die Aufgaben sind anhand der ausgestellten Tiere in den Vitrinen und anhand der Informationen auf dem Touchscreen

Mehr

Evaluation des räumlichen Verhaltens von Herdenschutzhunden mittels GPS-Halsbänder. François Meyer Fachtagung Herdenschutz 12.11.

Evaluation des räumlichen Verhaltens von Herdenschutzhunden mittels GPS-Halsbänder. François Meyer Fachtagung Herdenschutz 12.11. Evaluation des räumlichen Verhaltens von Herdenschutzhunden mittels GPS-Halsbänder François Meyer Fachtagung Herdenschutz 12.11.2014 Ziel des Projekt WatchDog Im allgemein: Befolgen des Verhaltens von

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Monitoringkonzept für Braunbär, Luchs & Wolf in Österreich

Monitoringkonzept für Braunbär, Luchs & Wolf in Österreich Monitoringkonzept für Braunbär, Luchs & Wolf in Österreich Fachgruppe Großraubtiere in Österreich (FaGrÖ) Mai 2009 1 Impressum Fachgruppe Großraubtiere in Österreich (FaGrÖ): Christopher Böck 1 Heinrich

Mehr

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 6. November 2008 Jahreskonferenz AIPCR Schweiz Inhalt

Mehr

Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz

Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Lachse auf dem Weg zurück in die Schweiz Triregionales Lachs-Symposium Basel, 13.2.2015 Andreas

Mehr

Die Schweiz räumt auf

Die Schweiz räumt auf Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden Die Schweiz räumt auf Konzept der nachhaltigen Sanierung von Altlasten Christoph

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

Fischabstieg. Situation und Vorgehen in der Schweiz. Forum Fischschutz und Fischabstieg Bonn, 26. April 2012 Andreas Knutti, Fischerei Schweiz

Fischabstieg. Situation und Vorgehen in der Schweiz. Forum Fischschutz und Fischabstieg Bonn, 26. April 2012 Andreas Knutti, Fischerei Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Fischabstieg Situation und Vorgehen in der Schweiz Forum Fischschutz und Fischabstieg Bonn, 26.

Mehr

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung und Wasserressourcen in der Schweiz bis 2100- Projekt CCHydro Projektleiter CCHydro

Mehr

KORA Bericht Nr. 45 Dezember 2008. Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 2007

KORA Bericht Nr. 45 Dezember 2008. Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 2007 KORA Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 27 KORA Bericht Nr. 45 Dezember 28 ISSN 1422-5123 Monitoring der Raubtiere in der Schweiz 27 KORA Koordinierte Forschungsprojekte zur Erhaltung und zum Management

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Ausgabe. Mai 2015. Inhalt: BULGARIEN - Keiler, Hirsch, Gams & Co. POLEN - Blattzeit und Hirschbrunft. UNGARN - Rot- und Damhirschbrunft

Ausgabe. Mai 2015. Inhalt: BULGARIEN - Keiler, Hirsch, Gams & Co. POLEN - Blattzeit und Hirschbrunft. UNGARN - Rot- und Damhirschbrunft Ausgabe Inhalt: BULGARIEN - Keiler, Hirsch, Gams & Co. POLEN - Blattzeit und Hirschbrunft UNGARN - Rot- und Damhirschbrunft ERSTE FOTOS von der BOCKJAGD VORSCHAU und KURZMELDUNGEN Liebe Jäger von Schrum

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Monitoring von Großraubtieren in Deutschland

Monitoring von Großraubtieren in Deutschland Monitoring von Großraubtieren in Deutschland BfN Skripten 251 2009 Monitoring von Großraubtieren in Deutschland Projektteam Grundlagen für Managementkonzepte für die Rückkehr von Großraubtieren Rahmenplan

Mehr

Mach dich stark für Wölfe

Mach dich stark für Wölfe Tierisch Toll Mach dich stark für Wölfe org Wir retten bedrohte Tiere in aller Welt 1 Mach dich stark für Wölfe Eine Tierisch toll -Publikation des IFAW Eine zweite Chance für die Wölfe Der letzte in Deutschland

Mehr

Erfahrungen bei der Umsetzung der Schweizer Luftreinhalte- Verordnung (LRV)

Erfahrungen bei der Umsetzung der Schweizer Luftreinhalte- Verordnung (LRV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und Chemikalien Erfahrungen bei der Umsetzung der Schweizer Luftreinhalte-

Mehr

Status und Zukunft des Braunbären in Europa und den Alpen 20. Juni 2007

Status und Zukunft des Braunbären in Europa und den Alpen 20. Juni 2007 Status und Zukunft des Braunbären in Europa und den Alpen 20. Juni 2007 1] Braunbär Kurzbeschreibung Der Braunbär ist die am weitesten verbreitete art der Erde mit einer holarktischen Verbreitung in Nordamerika,

Mehr

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ VON DER THEORIE IN DIE PRAXIS GABRIELE OBERMAYR --- 1 --- bmlfuw.gv.at WARUM NEUE NATIONALE STRATEGIE? Ö ist Land der Vielfalt! Vielfalt ist Lebensversicherung

Mehr

Luchsmonitoring im Süden von Rheinland-Pfalz. - Analyse der Hinweise des Luchsjahres 2010

Luchsmonitoring im Süden von Rheinland-Pfalz. - Analyse der Hinweise des Luchsjahres 2010 Luchsmonitoring im Süden von Rheinland-Pfalz - Analyse der Hinweise des Luchsjahres 2010 Ditmar Huckschlag Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz Juni 2011 Luchsmonitoring

Mehr

LEXIKON DER VERTRIEBENEN. Sprachengymnasium 2C 2012/2013

LEXIKON DER VERTRIEBENEN. Sprachengymnasium 2C 2012/2013 LEXIKON DER VERTRIEBENEN Sprachengymnasium 2C 2012/2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort S. 3 Bartgeier (Gypaetus barbatus) S. 4-5 Braunbär (Ursus arctos) S. 6-7 Europäischer Wolf (Canis lupus) S. 8-9 Luchs

Mehr

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten 21. Januar 2011 Übersicht

Mehr

Chancen und Risiken des Emissionshandels

Chancen und Risiken des Emissionshandels Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Chancen und Risiken des Emissionshandels Andrea Burkhardt, BAFU AQUA NOSTRA Schweiz

Mehr

Bundesgesetz über den Natur- und Heimatschutz

Bundesgesetz über den Natur- und Heimatschutz Bundesgesetz über den Natur- und Heimatschutz (NHG) 1 451 vom 1. Juli 1966 (Stand am 12. Oktober 2014) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 78 Absatz 4 der

Mehr

Gewässerrevitalisierung und Sanierung der Wasserkrafteingriffe eine neue Politik mit Perspektiven für die Auen

Gewässerrevitalisierung und Sanierung der Wasserkrafteingriffe eine neue Politik mit Perspektiven für die Auen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Arten, Ökosysteme, Landschaften Gewässerrevitalisierung und Sanierung der Wasserkrafteingriffe

Mehr

Pressemeldung 24.04.2015

Pressemeldung 24.04.2015 LANDESJAGDVERBAND RHEINLAND-PFALZ E. V. ANERKANNTER NATURSCHUTZVERBAND Pressemeldung 24.04.2015 Landesjägertag: Artenvielfalt, Großraubtiere und Tierschutz Auf der Jahreshauptversammlung des Landesjagdverbandes

Mehr

UNESCO-WELTERBE TEKTONIKARENA SARDONA. Monitoringkonzept und Ersterhebung

UNESCO-WELTERBE TEKTONIKARENA SARDONA. Monitoringkonzept und Ersterhebung UNESCO-WELTERBE TEKTONIKARENA SARDONA Monitoringkonzept und Ersterhebung Impressum Auftraggeber IG UNESCO-Welterbe Sardona Städtchenstrasse 45 CH-7320 Sargans +41 (0)81 723 59 20 info@unesco-sardona.ch,

Mehr

Die Kontroverse um den Wolf Experteninterviews zur gesellschaftlichen Akzeptanz des Wolfes in der Schweiz

Die Kontroverse um den Wolf Experteninterviews zur gesellschaftlichen Akzeptanz des Wolfes in der Schweiz For. Snow Landsc. Res. 76, 1/2: 191 212 (2001) 191 Die Kontroverse um den Wolf Experteninterviews zur gesellschaftlichen Akzeptanz des Wolfes in der Schweiz Astrid Wallner und Marcel Hunziker WSL Eidg.

Mehr

Raubtierakzeptanz in der Schweiz: Erkenntnisse aus einer Meinungsumfrage zu Wald und Natur

Raubtierakzeptanz in der Schweiz: Erkenntnisse aus einer Meinungsumfrage zu Wald und Natur For. Snow Landsc. Res. 76, 1/2: 285 300 (2001) 285 Raubtierakzeptanz in der Schweiz: Erkenntnisse aus einer Meinungsumfrage zu Wald und Natur Stephan Wild-Eck 1 und Willi Zimmermann 2 1 WSL Eidg. Forschungsanstalt,

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung

Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Lärmbekämpfung Vollzugshilfe zur Beurteilung der Lärmbelastung von Sportanlagen Herbsttagung

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

Zukunft Wintertourismus

Zukunft Wintertourismus Zukunft Wintertourismus 4. Forum Zukunft Winter Dienstag, 11. November 2014 TAUERN SPA, Kaprun Dr. Ing. Roland Zegg 1 Die Alpen - eine Schatzkammer 2 Ruhrgebiet, Deutschland mitlondon 5.1 Mio. Einwohner

Mehr

Jagdgesetzgebung des Bundes und Kantons Bern. Thematische Sammlung (rev. Ausgabe)

Jagdgesetzgebung des Bundes und Kantons Bern. Thematische Sammlung (rev. Ausgabe) Jagdgesetzgebung des Bundes und Kantons Bern Thematische Sammlung (rev. Ausgabe) K. Allenspach 2012 Ein paar Hinweise vorweg Ohne gewisse gemeinsame "Spielregeln" wären Lebensraum, Wildbestand und damit

Mehr

NAP PGREL Neuorganisation ab 2014

NAP PGREL Neuorganisation ab 2014 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW NAP PGREL Neuorganisation ab 2014 Nationaler Aktionsplan zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der

Mehr

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste (VAPF) vom 13. Januar 2014 (Stand am 1. Februar 2014) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr,

Mehr

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien

Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien Präsentation der Ergebnisse der vom BLW in Auftrag gegebenen Studien 1. Landwirtschaft Beschaffungsseite; Vorleistungsstrukturen und Kosten der Vorleistungen (BAKBASEL) 3. Wettbewerbsfähigkeit Landwirtschaft

Mehr

"Grüner Tarif" Motorfahrzeuge. Kurt Hasler Regionalagentur Zürich Zürich, den 31. Oktober 2007

Grüner Tarif Motorfahrzeuge. Kurt Hasler Regionalagentur Zürich Zürich, den 31. Oktober 2007 e'mobile-tagung "Grüner Tarif" Motorfahrzeuge Kurt Hasler Regionalagentur Zürich Zürich, den 31. Oktober 2007 Einleitung» Die Vaudoise unterstützt nachhaltige Entwicklung» Die Grüne Tarife der Vaudoise

Mehr

Hunde in der Stadt Zürich

Hunde in der Stadt Zürich Hunde in der Stadt Zürich Informationen für Hundehalter in der Stadt Zürich Einleitung In der Stadt Zürich leben ca. 7000 Hunde. Um das Zusammenleben zwischen den Hunden mit ihren Haltern und den Nichthundehaltern

Mehr

Bachelorarbeit im Studiengang Naturschutz und Landnutzungsplanung

Bachelorarbeit im Studiengang Naturschutz und Landnutzungsplanung Bachelorarbeit im Studiengang Naturschutz und Landnutzungsplanung Entwicklung und Erprobung eines aktiven Wolf-Monitoring- Projekts unter Einbindung örtlicher ehrenamtlicher Helfer und Jägern im Streifgebiet

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 des Tierschutzgesetzes

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 des Tierschutzgesetzes EINGANG:_ Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 des Tierschutzgesetzes Hiermit beantrage ich, Name Vorname Geburtsdatum Straße PLZ, Ort Telefon Fax E-Mail Beruf Homepage eine Erlaubnis nach 11 des

Mehr

GmbH. Automatisierte Umweltmessnetze

GmbH. Automatisierte Umweltmessnetze GmbH Automatisierte Umweltmessnetze Agenda 1. Problem bei Umweltdatenmessung 2. Lösung bei Umweltdatenmessung 3. Vorstellung TerraTransfer 4. Geschäftsbereiche / Internationalisierung 5. Diskussion Umweltdatenmessung

Mehr

Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz. Der Wolf in Niedersachsen. Grundsätze und Maßnahmen im Umgang mit dem Wolf

Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz. Der Wolf in Niedersachsen. Grundsätze und Maßnahmen im Umgang mit dem Wolf Niedersächsisches Ministerium für Umwelt und Klimaschutz Der Wolf in Niedersachsen Grundsätze und Maßnahmen im Umgang mit dem Wolf Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 1. Einleitung 2. Rechtliche Situation

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Ilka Reinhardt und Gesa Kluth. Leben mit Wölfen. Leitfaden für den Umgang mit einer konfliktträchtigen Tierart in Deutschland.

Ilka Reinhardt und Gesa Kluth. Leben mit Wölfen. Leitfaden für den Umgang mit einer konfliktträchtigen Tierart in Deutschland. Ilka Reinhardt und Gesa Kluth Leben mit Wölfen Leitfaden für den Umgang mit einer konfliktträchtigen Tierart in Deutschland BfN-Skripten 201 2007 Leben mit Wölfen Leitfaden für den Umgang mit einer konfliktträchtigen

Mehr

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe 974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe vom 12. Dezember 1977 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 15 des Bundesgesetzes

Mehr

STS-MERKBLATT. Schafe sind nicht dumm, sondern einfach ausgeprägte Herdentiere.

STS-MERKBLATT. Schafe sind nicht dumm, sondern einfach ausgeprägte Herdentiere. STS-MERKBLATT NUTZTIERE Schafe sind nicht dumm, sondern einfach ausgeprägte Herdentiere. Schafe scheinen manchmal sture Tiere zu sein. Wer sich mit ihnen abgibt und ihre «Sprache» versteht, kommt jedoch

Mehr

814.812.38 Verordnung des UVEK über die Fachbewilligung für den Umgang mit Kältemitteln

814.812.38 Verordnung des UVEK über die Fachbewilligung für den Umgang mit Kältemitteln Verordnung des UVEK über die Fachbewilligung für den Umgang mit Kältemitteln (VFB-K) vom 28. Juni 2005 (Stand am 13. Februar 2007) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

POTENTIAL ERNEUERBARER ENERGIEN IN GRÖSSEREN FOSSILEN FEUERUNGEN

POTENTIAL ERNEUERBARER ENERGIEN IN GRÖSSEREN FOSSILEN FEUERUNGEN Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE POTENTIAL ERNEUERBARER ENERGIEN IN GRÖSSEREN FOSSILEN FEUERUNGEN Zusammenfassung Ausgearbeitet

Mehr

Länderaustausch D CH Nachhaltige Beschaffung

Länderaustausch D CH Nachhaltige Beschaffung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Sektion Konsum und Produkte Länderaustausch D CH Nachhaltige

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes in der derzeit gültigen Fassung

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes in der derzeit gültigen Fassung Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich Fachbereich Veterinärwesen und Lebensmittel Kurfürstenstr. 16 54516 Wittlich Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes in der derzeit

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

BAU, VERKEHR UND UMWELT

BAU, VERKEHR UND UMWELT DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT FRAGEBOGEN ZUR ANHÖRUNG Kantonale Abfallplanung 2015 vom 30.01.2015 bis 30.04.2015 Name/Organisation/Gemeinde Kontaktperson Kontaktadresse PLZ Ort Telefon E-Mail Sehr

Mehr

Schutz der Umgebung von Denkmälern

Schutz der Umgebung von Denkmälern Eidgenössisches Departement des Innern EDI Eidgenössische Kommission für Denkmalpflege EKD Schutz der Umgebung von Denkmälern Grundsatzpapier Referenz/Aktenzeichen 362.64 1. Ziel Jedes Denkmal steht in

Mehr

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes

Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Veterinärwesen BVET Tiergesundheit bei Ausstellungen aus Sicht des öffentlichen Veterinärdienstes Lukas Perler Leiter Tiergesundheit BVET Herbsttagung

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege

Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege Anfrage Jean-Louis Romanens Fahrverbot auf Wald- und Alpwegen QA3203.09 Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege QA3205.09 Anfrage Jean-Louis Romanens Der Grosse Rat hat in seiner letzten

Mehr

INFORMATION. Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt. Schutz von Nutztieren vor dem Wolf

INFORMATION. Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt. Schutz von Nutztieren vor dem Wolf INFORMATION 2014 Information für Halter von Nutztieren in Sachsen-Anhalt Schutz von Nutztieren vor dem Wolf IMPRESSUM Herausgeber: WWF Deutschland Stand: Oktober 2014 Autoren: Yvette Krummheuer (WWF Deutschland),

Mehr

Heritaste - Label Initiative zur Inwert Setzung der Agro-Biodiversität

Heritaste - Label Initiative zur Inwert Setzung der Agro-Biodiversität Heritaste - Label Initiative zur Inwert Setzung der Agro-Biodiversität Waltraud Kugler, SAVE Project Director, Project Office St. Gallen Plattform Berglandwirtschaft Vermarktung/Qualität/Kennzeichnung

Mehr

Warum der Naturschutz kein Geld hat...

Warum der Naturschutz kein Geld hat... Warum der Naturschutz kein Geld hat und was er damit machen kann... PD Dr. ÖKOTEAM Institut für Tierökologie und Naturraumplanung Bergmanngasse 22 8010 Graz Fachtagung Was kostet Naturschutz Naturparkakademie

Mehr

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT Naturnetz vernetzte Natur IMPRESSUM Herausgeberin Kommission Natur und Landschaft Zofingen Fotos Hans Althaus, Josef Griffel, Beat Wermelinger (WSL), Beat Rüegger, Adrian

Mehr

Wann bilden Bäume einen Wald? Dritte Erhebung von 2004 bis 2007

Wann bilden Bäume einen Wald? Dritte Erhebung von 2004 bis 2007 Wie ist der Schweizer Wald beschaffen und wie verändert er sich mit der Zeit? Antwort auf diese Fragen gibt das Schweizerische Landesforstinventar (LFI). Der Wald erfüllt viele Aufgaben: Er bietet Schutz

Mehr

Bei diesen Hunden sowie deren Kreuzungen untereinander wird eine besondere Gefährlichkeit vermutet.

Bei diesen Hunden sowie deren Kreuzungen untereinander wird eine besondere Gefährlichkeit vermutet. Infoblatt I. FÜR WELCHE HUNDE WIRD DIE HALTUNG BESCHRÄNKT? Die Regelungen finden auf folgende Hunde Anwendung: 1. American Staffordshire Terrier, Bullterrier, Pitbull Terrier* Bei diesen Hunden sowie deren

Mehr

Personen, denen in der EU ein Schutzstatus zuerkannt wurde, nach Staatsangehörigkeit, 2014. Irak 5% Afghanistan

Personen, denen in der EU ein Schutzstatus zuerkannt wurde, nach Staatsangehörigkeit, 2014. Irak 5% Afghanistan 82/2015-12. Mai 2015 Asylentscheidungen in der EU EU-Mitgliedstaaten erkannten im Jahr 2014 über 185 000 Asylbewerber als schutzberechtigt an. Syrer waren nach wie vor die größte Personengruppe Die 27

Mehr

Aufgabenlandkarte der Schweiz

Aufgabenlandkarte der Schweiz Aufgabenlandkarte der Schweiz Leistungen identifizieren Leistungen strukturieren BPM planen Kommunizieren Serge Delafontaine Bachelor in Economics Process Consultant Serge.Delafontaine@rigertconsulting.ch

Mehr

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) 1 748.941 vom 24. November 1994 (Stand am 1. Februar 2013) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

Ehrenamtliches Engagement ----- das Fundament des Tagfalter-Monitoring Deutschland

Ehrenamtliches Engagement ----- das Fundament des Tagfalter-Monitoring Deutschland Ehrenamtliches Engagement ----- das Fundament des Tagfalter-Monitoring Deutschland Dialogforum Ehrenamt: Ehrenamtliche Aktivitäten zur Erfassung der biologischen Vielfalt Bonn, 17.-18.2.2011 Elisabeth

Mehr

Kommen wieder harte Zeiten für alt- und totholzabhängige Arten?

Kommen wieder harte Zeiten für alt- und totholzabhängige Arten? Kommen wieder harte Zeiten für alt- und totholzabhängige Arten? Einleitung Eine der Hauptfunktionen des Waldes ist die Erhaltung der biologischen Vielfalt (Projektleitung WAP-CH, 2004 ). Diese Funktion

Mehr

Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen

Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen Bundesgesetz über die Trolleybusunternehmungen 744.21 vom 29. März 1950 (Stand am 3. Oktober 2000) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 23, 26, 36, 37 bis,

Mehr

Tag der Parke Nationalparkinfomesse: Liste der Messestände

Tag der Parke Nationalparkinfomesse: Liste der Messestände Tag der Parke Nationalparkinfomesse: Liste der Messestände Nr. Name Thema 01 Förderverein Nationalpark Eifel Nationalparkbus FABUNDUS: Informationen über den Nationalpark Eifel und die Arbeit des Fördervereins.

Mehr

SIND TIERE DIE BESSEREN MENSCHEN?

SIND TIERE DIE BESSEREN MENSCHEN? SIND TIERE DIE BESSEREN MENSCHEN? Von Christian Grosslercher Menschen fügen Menschen tagtäglich unsagbares Leid zu. In den Medien liest man von Kriegen, Völkermorden, Massentötungen, Vergewaltigungen und

Mehr

Wissen Optimieren Reduzieren

Wissen Optimieren Reduzieren Wissen Optimieren Reduzieren Fachtagung Salz und Gesundheit Weniger ist mehr! Schweizerische Herzstiftung, 31. Oktober 2013 Liliane Bruggmann, Leiterin Sektion Ernährungspolitik 1 1. Ausgangslage Eidgenössisches

Mehr

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel «Smart City Energiestädte auf dem Weg zu einer ressourcen-effizienten

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Landeskunde. Finalrunde

Landeskunde. Finalrunde 1 Landeskunde 1. Bundesländer Finalrunde Die Bundesrepublik Deutschland besteht aus 16 Bundesländern. Auf Seite 102 im Kursbuch sind die deutschen Bundesländer mit ihren Wappen abgebildet. (Vokabelhilfe:

Mehr

Europas führende Zoologische Gärten Anthony Sheridan

Europas führende Zoologische Gärten Anthony Sheridan Europas führende Zoologische Gärten Anthony Sheridan Zoo Kopenhagen Zoo Wien Die Bedeutung von Zoos heute Bezahlte Besucherattraktion Bildung Artenschutz Forschung Zoo Bristol Zoo Standorte 80 Zoos 21

Mehr

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa GESELLSCHAFT WIRTSCHAFT UMWELT Verein Lokale Agenda 21 Stäfa Der Verein Lokale Agenda 21 Stäfa fördert eine zukunftsgerechte Entwicklung der Gemeinde. Darunter verstehen

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich

Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Workshop der Rechtsservicestelle Alpenkonvention bei CIPRA Österreich Salzburg, 16. April 2015 Bewusstseinsbildung zum Thema Boden in Niederösterreich Christian Steiner Land NÖ / NÖ Agrarbezirksbehörde,

Mehr

5. Ausblick. Naturinventar Aarau 2008. Ausblick

5. Ausblick. Naturinventar Aarau 2008. Ausblick 5. 5.1 Dokumentationsmanagement mit GIS 83 5.2 Aktualisierung 83 5.3 Erfolgskontrolle 83 5.4 Pflegekonzepte 83 5.5 Baumkonzept 84 5.6 Schulung der Pflege-Equipe 84 85 82 5.1 Dokumentationsmanagement mit

Mehr

Gemeindeseminar Littering 3. Juni 2015. Gemeindeseminar zum Thema Littering. Peter Kuhn, Leiter Sektion Abfälle und Altlasten, Abteilung für Umwelt

Gemeindeseminar Littering 3. Juni 2015. Gemeindeseminar zum Thema Littering. Peter Kuhn, Leiter Sektion Abfälle und Altlasten, Abteilung für Umwelt DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Gemeindeseminar zum Thema Littering 3. Juni 2015 Hotel Aarau West Oberentfelden Peter Kuhn, Leiter Sektion Abfälle und Altlasten, Abteilung für Umwelt Aktualität des

Mehr

Was kam nach den Dinosauriern?

Was kam nach den Dinosauriern? M O Unterrichtsvorschlag Was kam nach den Dinosauriern? Denkt man an ausgestorbene Urzeittiere, kommen einem sofort die Dinosaurier in den Sinn. Doch auch nach der Saurierzeit, in der Erdneuzeit, haben

Mehr

GEVER, ja bitte! Aber auch für die spezifischen Anforderungen von Fachabteilungen.

GEVER, ja bitte! Aber auch für die spezifischen Anforderungen von Fachabteilungen. GEVER, ja bitte! Aber auch für die spezifischen Anforderungen von Fachabteilungen. Glaux Soft AG, Steigerhubelstrasse 3, 3008 Bern, www.glauxsoft.com Fachvortrag GEVER@ÖV2014, 26.06.2014 Vorstellung Beat

Mehr

Umweltbericht BWL 2012

Umweltbericht BWL 2012 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Wirtschaftliche Landesversorgung Administration und Ressourcen Umweltbericht BWL 30. April 2013 pl RUMBA - Ressourcen- und Umweltmanagement

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN Die unten aufgeführten Organisationen haben bei einer Tagung zu Gentechnik und ökologisch sensiblen Gebieten auf der Insel Vilm folgende

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Wildtierein der Schweiz im Kontext der Rindertuberkulose

Wildtierein der Schweiz im Kontext der Rindertuberkulose TVL Herbsttagung, Luzern, 28.11.2013 Wildtierein der Schweiz im Kontext der Rindertuberkulose Urs Büchler Marie-Pierre Ryser-Degiorgis Janne Schöning, Sohvi Blatter, Olivia Beerli Zentrum für Fisch- und

Mehr

STS-MERKBLATT VERKEHRSUNFÄLLE MIT TIEREN. Verkehrsunfälle mit Tieren

STS-MERKBLATT VERKEHRSUNFÄLLE MIT TIEREN. Verkehrsunfälle mit Tieren STS-MERKBLATT WILDTIERE Verkehrsunfälle mit Tieren DANEGGER MANFRED SUTTER Wie vorbeugen? Und wie verhalte ich mich im Notfall? Jede Stunde wird auf unseren Strassen ein Reh totgefahren. Alleine rund 20

Mehr

Waadt : OS auf der kantonalen Verwaltung

Waadt : OS auf der kantonalen Verwaltung Groupe parlementaire pour une informatique durable Berne, 8 décembre 2010 Waadt : OS auf der kantonalen Verwaltung François Marthaler Conseiller d Etat Chef du Département des infrastructures Eine Feststellung

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr