Sourcing-Management wird zur neuen Disziplin. Die Sourcing-Strategie des EFD

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sourcing-Management wird zur neuen Disziplin. Die Sourcing-Strategie des EFD"

Transkript

1 Sourcing-Management wird zur neuen Disziplin Die Sourcing-Strategie des EFD Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Département fédéral des finances Dipartimento federale delle finanze Departament federal da finanzas

2 Ausgangslage NOVE IT: Trennung Leistungsbezüger (LB) und Leistungserbringer (LE) Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation ist der Leistungserbringer des EFD und gleichzeitig Querschnittsleistungserbringer Revision der Bundesinformatikverordnung ermöglicht ein Outsourcing Entscheidkompetenz beim LB / Departement Wettbewerb 2

3 LE EFD Q-LE EFD IRB Ressourcen GS LB EFD SLA SLA BIT LBK-Bund SLA 3 LBO GS EFD LBO EFV LBO EPA LBO EVK LBO EStV LBO EZV LBO EAV LBO BBL

4 Absicht Zur Umsetzung der Strategischen Informatikplanung wird eine Sourcing-Strategie für das EFD erarbeitet, welche Den departementalen Handlungsrahmen festlegt Allgemeingültige Kriterien für einzelne Sourcing- Entscheide definiert Verfahrensgrundsätze vorgibt 4

5 Ziele der Sourcing-Strategie Förderung des Wettbewerbs innerhalb des EFD hinsichtlich IT-Leistungserbringung Dadurch Steigerung der Qualität, Flexibilität, Wirtschaftlichkeit etc. Sicherstellung einer optimalen Entscheidung hinsichtlich des Leistungsbezugs Fundierte Entscheidung aufgrund Vorgabe objektiver Kriterien Gewährleistung eines einheitlichen Vorgehens innerhalb des EFD bei Wahl des Leistungsbezugs 5

6 Vorgehen zur Erarbeitung der Sourcing-Strategie Bewertung IT-Leistungen Entwicklung Varianten Aufnahme IST- Situation Definition Leistungsumfang Festlegung Sourcing- Strategie Identifikation Rahmenbedingungen, Schnittstellen etc. Bewertung IST-Lösung Festlegung zu prüfender Leistungsumfang Definition Sourcing-Kriterien Bewertung der IT-Leistungen anhand definierter Kriterien Entwicklung und Bewertung Sourcing-Varianten Identifikation Kernleistungen auf Basis von Geschäftsprozessen Klassifikation IT- Leistungen nach Eignung für Sourcing- Vorhaben 6

7 IT-Strategie Bund IT-Strategie EFD, BIT Interne Bedingungen Lösung X Input Basisüberlegungen bei der Prüfung von strategischen Optionen IT-Kompetenzen Hoch Niedrig Strategische Relevanz Niedrig Hoch Spin-off oder Insourcing Back-office-Prozesse und -Lösungen Outsourcing Geschäftsneutrale Prozesse und Systeme Lösung C Lösung B Insourcing und weitere Optimierung Applikationen mit wettbewerblichen Vorteilen Business-kritische Lösungen Outtasking? Teilbereiche von Lösungen mit begrenztem Risiko Position einer IT-Leistung (z.b. SAP-FI) in der Matrix bzgl. Kompetenzen und strategischer Relevanz Lösung A 7

8 Kriterien für ein mögliches Outsourcing Für die betroffene IT-Leistung existiert ein Markt Provider kann die Leistung, ohne spezifisches Know-how der Bundesverwaltung, gemäss Anforderung erbringen Mindestens zwei Provider bieten die Leistung an Leistungserbringer erfüllt Anforderungen an Daten- und Informationsschutz Die IT-Leistung verfügt über ein ausreichend hohes Mengengerüst (User, Transaktionen etc.) 8

9 Sourcing-Strategie stimmt Business- Anforderungen mit IT ab Appl. 1 Appl. 2 Appl st Level Support 2nd Level Support Ja Entwicklung/ Wartung Betrieb Applikation Eignung für Outsourcing Betrieb Datenbank Nein Betrieb Hardware, OS 9

10 Ergebnisse des Projektes: Differenzierte Sourcing-Strategie EFD Einige IT-Leistungen können auf gesamter Leistungstiefe vom externen Provider angeboten werden Bei anderen Leistungen eignet sich zum heutigen Zeitpunkt nur der Betriebsteil (Hardware bis Datenbank); spätere Überprüfung notwendig Daten- und Informationsschutz ist kein absolutes Hindernis für ein Outsourcing; Mindestanforderungen an Sicherheit müssen jedoch erfüllt werden Insourcing aufgrund Ressourcenmangels aus Sicht EFD derzeit nicht attraktiv 10

11 Nächste Herausforderungen Schaffung von Kostentransparenz als Basis für Durchführung von Outsourcing-Vorhaben Freigabe des Leistungsbezugs Koordination der Ausschreibung und Providerauswahlprozesses Befähigung der LB zum Sourcing-Management Treffen von Outsourcing-Entscheidungen Auswahl des Partners / Verhandlungsführung Management der Outsourcing-Beziehung 11

12 Handelsblatt / / mm2 / Farben: 3 Seite : Düsseldorf/Beil. Zeitungsform Duesseldorf Auflage unregelmässig 650'000 Das blinde Vertrauen ist vorbei Aus gescheiterten Outsourcing-Projekten haben Manager gelernt, dass schon die kleinsten Details im ersten Vertrag kriegsentscheidend sind CHRISTOP HUS HAN DELSBLATT, Von massenhaft Resignation kcine Spur, trotz der Meldungen gcschciterte Outsourcing-Projekte. Dienstleister wic IBM, EDS und T-Systems, die Unternchmen das Auslagern von Aufgaben ermoglichen, feiern weiter Erfolge. Ihr Geschäft soil auch in Zukunft zweistellig wachsen, erwarten die Marktforscher von Gartner und IDC. Der Grund: Vieie Manager haben sich nur vordergründig dem Kostenssenken verschrieben. In Wahrheit halten sie Outsourcing für das ideale Mittel, sich ihrer Probleme mit Kosten und Organisation zu entledigen und - voralien Dingen ihre eigene Position zu sichern. Wer wird ihnen schon eine Strategie vorwerfen, die aussieht wie der Joker schlechthin und obendrein zum Massenphänomen avanciert ist? In die Outsourcing-Jubeistimmung der vergangenen Jahre haben sich zuletzt immer öftcr Molltöne gemischt. Die grol?,en Anbieter versprachen ihrcn Kunden volimundig Emsparungen bis zu 30 Prozent. Doch. alizu oft konnten die Dienstleister ihre Zusagen nicht halten, manchmai. waren die IT-Leistungen nach dem Ausiagern teurer ais zuvor. Von gesunkener Qualität ganz zu schwcigen. Outsourcing-Anbieter wurden diszipliniert Die Folge der Katerstimmung: Em neuer Pragmatismus verãndert den Markt jetzt radikal. Das Volumen emzelner Outsourcing-Verträge sinkt kontinuierlich, belegen Zahien des Marktforschers Gartner. Gro1,aufträge mehrere hundert Millionen Euro, mit denen Dienstleister den kompletten IT-Service eines Unternehmens für viele Jahre men, werden zum Auslaufmodell. Die Firmen vergeben an die Outsourcing-Dienstleister neuerdings lieber kleine Aufträge, deren Erfolg sie auch einfacher uberprufen können. Viele Manager haben aus ihren Fehiern gelernt. Heute wissen sie: Outsourcing ist nur dann erfoigreich, wenn im Vertrag mit dem Dienstleister jedes Detail geregelt ist. Wer Lücken im Vertrag durchgehen lässt, muss später dafür teuer bezahlen. Ihr Augenmerk richten die Unternehmenslenker deshalb auf drei Punkte. Die Leistung des Dienstleisters muss stimmen, der Vertrag muss flexibel sein, und eine spätere Anderung der Leistungen darf nicht die Kosten hoch treiben. Die entscheidenden Weichen müssen Manager stellen, bevor es richtig ernst wird. Das beginnt beim Aushandeln der Vertrage mit dem Outsourcing-Dienstleister.,,Die Manager der auslagernden Unternehmen legen heute groüen Wert auf saubere Vorbereitung", beobachtet Ingo Marjan, Chef der Düsseldorfer Unternehmensberatung SMP. Die Konsequenz: Die Firmenanwaite sitzen inzwischen immer mit am Tisch.,,Die groüen Unternehmen lassen sich bei den Vertragsverhandlungen heute viel starker beraten als noch vor zwei Jahren", bestätigt Christian Hildebrandt, Leiter des Strategischen Outsourcing für den deutschsprachigen Räum bei IBM. Nach der groüen Ernüchterung scheint die Outsourcing-Branche Argus Ref Ausschnitt Seite 1 / 3

13 / / mm2 / Farben: 3 Seite : Düsseldorf/Beil. Zeitungsform Duesseldorf Auflage unregelmässig 650'000 den Kinderschuhen zu entwachsen. Die neuen Anspruche der Kunden setzen etablierte Outsourcing- Dienstleister starker unter Druck, erwarten Analysten.,,Der Markt wird sich für weitere Anbieter offnen, vor allem auch für kleine Wettbewerber", prophezeit Gartner- Analystin Lindai Cohen. Der zunehmende Wettbewerb verschafft den Kunden eine bessere Verhandlungsposition. }Iaufiger als noch vor wenigen Monaten sind die Outsourcing-Dienstleister gezwungen, aufindividuelle Wünsche ihrer Kunden im Detail einzugehen.,,musterverträge, die die Outsourcing-Anbieter aufgesetzt haben, unterschreiben die Unternehmen heute fast gar nicht mehr", berichtet Ulrich Wuermeling, Rechtsanwalt bei Latham & Watkins in Frankfurt. Noch vor zwei Jahren waren solche Verträge Standard. Die Managerhalten Outsourcing für den Joker schiechthin vor alien Dingen, urn ihren elgenen Posten zu sichern. Auch andere Selbstverständlichkeiten früherer Tage stehen zunehmend zur Disposition. So werden sich selbst die groüen Anbieter auf eine erfolgsabhangige Vergutung einlassen müssen, erwartet Linda Cohen von Gartner. Die Wünsche der Kunden sind eindeutig. Sie fordern von den Outsourcing-Anbietern heute hohe Planungssicherheit. Die gab es in der Vergangenheit nicht, als alle gemeinsam Neuland betraten. Nennenswerte Rechtsprechung existiert bis heute nicht. Die Unternehmen hatten meist langjahrige Verträge mit ihren Dienstleistern abgeschlossen. Wenn sich die Anforderungen an die IT während der Laufzeit des Vertrags veränderten etwa weil das Unternehmen wuchs hieltendie Anbieter die Hand auf. Ihre Zusatzleistungen lieflen sich die IT-Firmen dann oft fürstlich honorieren.,,mit dieser Sahnephase am Ende der Vertragslaufzeit haben die Outsourcing-Dienstleister ihre hohen Investitionen wieder hereingeholt", erklärt Matthias Scholz, Rechtsanwalt bei Baker & McKenzie in Frankfurt. Nur für den Kunden brachte dieses Verhalten oft das ganze Projekt zum Scheitern weil die Kosten plotzlich und an unerwarteter Stelle explodierten. Einen Ausweg fanden die Unternehmen nicht, denn die Vertrãge laufen Jahre. Um in Zukunft nie wieder ausgenutzt zu werden, bestehen die Kunden der Outsourcing-Dienstleister heute auf Schutz-Klauseln in den Verträgen. Diese so genannten Benchmarking-Vereinbarungen sollen den Anbieter daran hindern, für zusätzliche Leistungen den Preis zu diktieren. Viele Firmen drückten die Regelung durch, dass sich das Honorar nach den aktuellen Marktpreisen richten muss. Will der Kunde während der Vertragslaufzeit eine weitere Aufgabe an den Dienstleister ubertragen, holen beide Seiten Vergleichsangebote em als verbindliche.obergrenze. Ahnlich funktionieren Outsourcing -Verträge, die eine Preisliste für weitere Leistungen enthalten. Hier kann der Kunde schon bei Vertragsabschluss entscheiden, ob er mit den Honoraren seines Dienstleisters einverstanden ist.,,nur wenn es solche Regein gibt, benehmen sich die Anbieter und schiagen nicht die Strange", sagt Latham-Anwalt Wuermeling. Disziplinierend wirkt auch die MOglichkeit, einen weiteren Dienstleister ins Boot zu holen. So haben die Auftraggeber die MOglichkeit, trotz langerer Vertragslaufzeiten zwischen verschiedenen Angeboten zu wählen.,,ein Exklusivvertrag gibt einem Anbieter immer zu viel Macht", warnt Anwalt Scholz.,,Davor sollte sich jeder Kunde hüten." Argus Ref Ausschnitt Seite 2 / 3

14 / / mm2 / Farben: 3 Seite : Düsseldorf/Beil. Zeitungsform Duesseldorf Auflage unregelmässig 650'000 Snoopy auf Wanderschaft: Wer Mitarbeiter samt Geschäftsprozessen ziehen lãsst, spart nicht unbedingt Geld. Outsourcing-Markt 1st eine Steigerung von 74 Prozent gegenuber 2002: Darnais brachten es die 100 gröbten Koritrakte zusammen auf 25 Milliarden Dollar Volumen. Prozesse auslagern: Das Wachstum treibt vor allem das Business Process Outsourcing an. Hier lagern Unternehmen ganze Geschãftsprozesse aus, die nicht zu ihrem Kemgeschäft gehören, wie Personalbuchhal- tung oder Kundenbetreuung. U Auftraggeber öffentliche Verwaltung: Rückenwind bekamen die Outsourcing-Anbie- ter europaweit auch durch das Geschäft mit der öffenthichen Dienstleister: lmmer rnehr Unternehrnen lagern Aufgaben an externe Dienstleister aus. Die Kundenzahl der Outsourcing-Anbieter wird 2004 urn 30 Prozent steigen, erwarten die Analysten des Marktforschers Gartner. Europa: Schon im vergangenen Jahr wuchs der europäische Outsourcing-Markt rasant.,,die Zahlen belegen den Outsourcing-Boom in Europa', sagt Analyst Khalid Irshad vom Marktforscher IDC. Der Wert der 100 gräbten Vertrãge be- Verwaltung 2003 kamen e trug 44 Milliarden Dollar. Das meisten Aufträge von Regierungsstellen, so die IDC-Analys- ten. Das Volumen betrug 19,4 Milhiarden Dollar. Vorreiter ist Gro8britannien. Das Wachstum lässt darauf schlieben, dass die Branche ihre Kinderkrankheiten Uberwunden hat. Fragliche Ersparnis: Früher scheiterten viele Outsourcing- Projekte, well die Kostensenkung am Ende viel geringer ausfiel als geplant - odersogardas Ganze teurer wurde. Anderten sich die Leistungen während der Vertragslaufzeit, nutzten Dienstleister oft ihre starke Position und diktierten die Preise. lnzwischen schützen sich die Unternehmen durch wasserdichte Vertrage. Argus Ref Ausschnitt Seite 3 / 3

End-to-End Rückversicherungsplattform als Managed Service. Success Story. Reduzierung der Downtime. Optimale Servicequalität. Geringere Projektkosten

End-to-End Rückversicherungsplattform als Managed Service. Success Story. Reduzierung der Downtime. Optimale Servicequalität. Geringere Projektkosten Optimale Servicequalität Reduzierung der Downtime Geringere Projektkosten Betrieb im Target Operating Model Herabsetzung der Gesamtbetriebskosten Success Story End-to-End Rückversicherungsplattform als

Mehr

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015

Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Markt Trends und Vendor Selection Matrix - x86 Datenbank-Appliances für den DACH Mittelstand 2015 Dr. Thomas Mendel Ph.D. Geschäftsführer Mai 2015 2015, Research In Action GmbH Reproduction Prohibited

Mehr

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten?

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Ismaning, 3. September 2010 Client der Zukunft Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Der heute in den meisten Unternehmen stattfindende Client- Betrieb ist ineffizient und teuer Nicht alle von

Mehr

Warum sind Kunden in Softwareprojekten so schwierig? Jürgen Ahting, Ameco, Stefan Roock, akquinet AG,

Warum sind Kunden in Softwareprojekten so schwierig? Jürgen Ahting, Ameco, Stefan Roock, akquinet AG, Warum sind Kunden in Softwareprojekten so schwierig? Jürgen Ahting, Ameco, ameco@ahting.org Stefan Roock, akquinet AG, stefan.roock@akquinet.de Ich bin der Kunde Ich bin der Entwickler 1 Ich bin glücklich,

Mehr

REISEBÜRO ALS PARTNER

REISEBÜRO ALS PARTNER REISEBÜRO ALS PARTNER Auswahl, Leistungen und Grenzen Anika Schmitt Meeting & Travel Manager IKEA DE IKEA Holding Deutschland GmbH & Co. KG 1 Erwartungen 2 Was können Sie erwarten/was erwarten Sie von

Mehr

Arnold Hermanns/Michael Sauter, ecommerce der Weg in die Zukunft?, München, 2001

Arnold Hermanns/Michael Sauter, ecommerce der Weg in die Zukunft?, München, 2001 Um den hohen Erwartungen der Konsumenten im ecommerce gerecht zu werden, müssen Unternehmen im Business-to-Consumer-Bereich das Internet als strategischen Vertriebskanal erkennen, geeignete Marketingziele

Mehr

2. Der Competence based view als theoretische Grundlage Wertschöpfung durch Business Transformation Outsourcing 105

2. Der Competence based view als theoretische Grundlage Wertschöpfung durch Business Transformation Outsourcing 105 IX Inhaltsübersicht 1. Einleitung 1 2. Der Competence based view als theoretische Grundlage 11 3. Wertschöpfung durch Customer Care 25 4. Wertschöpfung durch Business Transformation Outsourcing 105 5.

Mehr

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.0 Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs Mit Johann Strasser Agenda Kurze Firmenvorstellung Der Aufbau eines PMO ist ein Projekt Die 10

Mehr

Finanzierung und Steuerung im E-Government IKT-Steuerung und Standarddienste in der Bundesverwaltung

Finanzierung und Steuerung im E-Government IKT-Steuerung und Standarddienste in der Bundesverwaltung Finanzierung und Steuerung im E-Government IKT-Steuerung und Standarddienste in der Bundesverwaltung 19. September 2014: Tagung BFH egov Fokus P. Trachsel, Stv. Del. ISB egov Artikel 2 der egov-strategie

Mehr

Audi select. Mehr Freiheit. Mehr Audi.

Audi select. Mehr Freiheit. Mehr Audi. Audi select. Mehr Freiheit. Mehr Audi. Willkommen bei Audi select. Audi select ist unser exklusives Angebot für alle, die mehr vom Leben wollen. Mehr Abwechslung. Mehr Flexibilität. Mehr Audi in einem

Mehr

SUN Special. Freiberufler des Jahres. Projekt-Strategien für Sun-Freiberufler. Aufträge in der Telco-Welt. Serie Patente.

SUN Special. Freiberufler des Jahres. Projekt-Strategien für Sun-Freiberufler. Aufträge in der Telco-Welt. Serie Patente. Juni / Juli 2006 3. Jahrgang Heft 3 Postvertriebsstück Entgelt bezahlt ZKZ 67539 ISSN 1614-6425 www.it-free.info 11,50 Euro Netzwerk - Spezialisten in Deutschland und Europa dringend gesucht Einsatz externer

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant 280/6 1 2/4 Unic - Seite 2 Zwischenbericht Projektübersicht Einblicke Microsites Multimedia Center Dynamic Tag Management

Mehr

Fortschritte bei der Digitalisierung in der Schweiz

Fortschritte bei der Digitalisierung in der Schweiz Fortschritte bei der Digitalisierung in der Schweiz Aktivitäten und Ausblicke Recht und Informatik 2016-11-02 Jens Piesbergen HIS? Digitalisierung in der Schweiz? Fortschritte? HIS Harmonisierung der Informatik

Mehr

Outsourcing in Zeiten der Cloud Verdrängen Cloud-Services vollständig klassische IT- Betriebsmodelle? Eine Standortbestimmung und der Blick nach vorn.

Outsourcing in Zeiten der Cloud Verdrängen Cloud-Services vollständig klassische IT- Betriebsmodelle? Eine Standortbestimmung und der Blick nach vorn. Outsourcing in Zeiten der Cloud Verdrängen Cloud-Services vollständig klassische IT- Betriebsmodelle? Eine Standortbestimmung und der Blick nach vorn. TSO Innovation Days, Leipzig 09. Dezember 2016 Agenda

Mehr

Skillprofil. IT-Consultant. Skillprofil IT-Consultant Marcell Vrbensky 1 of 5

Skillprofil. IT-Consultant. Skillprofil IT-Consultant Marcell Vrbensky 1 of 5 Skillprofil Skillprofil Marcell Vrbensky 1 of 5 Marcell Vrbensky Fachinformatiker Systemintegration Erfahrung Seit über zehn Jahren bin ich in der IT-Branche tätig. Meine berufliche Erfahrung konnte ich

Mehr

Zukunfts-Projekte. Wir wollen gute Arbeits-Bedingungen. in Mecklenburg-Vorpommern

Zukunfts-Projekte. Wir wollen gute Arbeits-Bedingungen. in Mecklenburg-Vorpommern Zukunfts-Projekte Wir wollen gute Arbeits-Bedingungen in Mecklenburg-Vorpommern Das ist das Problem: Seit knapp 2 Jahren gibt es ein Gesetz mit dem Namen Gesetzlicher Mindest-Lohn. Dieses Gesetz sorgt

Mehr

Gib deinem Business ein Zuhause

Gib deinem Business ein Zuhause Gib deinem Business ein Zuhause 2 Unsere Arbeitswelt ändert sich rasant und damit auch die Ansprüche an den perfekten Arbeitsplatz. Von möglichst flexiblen Rahmenbedingungen abgesehen, ist es oft die Inspiration

Mehr

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation Georg Haschek Software IT-Architect Smart Work Rasche Veränderungen, neue Konkurrenz, noch nie dagewesene Möglichkeiten Wir können nicht mehr arbeiten Wir können nicht mehr Ressourcen einsetzen Wir müssen

Mehr

Standardisierung versus Flexibilität

Standardisierung versus Flexibilität Standardisierung versus Flexibilität Die hohe Standardisierung behindert eine effiziente und zielgerichtete lokale Steuerung Standardisierung behindert meine Flexibilität um schnell zu reagieren Ohne Standardisierung

Mehr

Projektmanagement 2008 Fachdiskussion

Projektmanagement 2008 Fachdiskussion Projektmanagement 2008 Fachdiskussion Aller Anfang ist schwer Ergebnisse der Gruppenarbeit mit der Fragestellung: Wie kann ich mich aus Eigensicht in ein Projekt einbringen? und Was erwarte ich von Anderen?

Mehr

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor

Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Collaboration und Mobility Mobility Services: Enterprise Mobility mit SPIRIT/21 wird sie zum Innovationsfaktor Mobile Lösungen machen es möglich: Der Schreibtisch ist heute nur noch ein Arbeitsplatz unter

Mehr

awtec AG für Technologie und Innovation

awtec AG für Technologie und Innovation awtec AG für Technologie und Innovation EasyFairs - Verpackung braucht Systeminnovation Andreas Kaiser Zürich, 18.04.2013 1 Wie zerlegen Sie eine Torte mit 3 Schnitten in 8 Stücke? 2 Wie zerlegen Sie eine

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA

Prozessmanagement bei der HPA Prozessmanagement bei der HPA 26.04.2016 Agenda 01 02 03 04 Die Hamburg Port Authority (HPA) Das Prozessmanagement Konzept der HPA SemTalk Status Quo Prozessmanagement bei der HPA 2 01 Die Hamburg Port

Mehr

NACHHALTIGE UNTERNEHMENSBERATUNG. DIE NÄGELE MANAGEMENT GMBH ALS UNTERSTÜTZENDER PARTNER.

NACHHALTIGE UNTERNEHMENSBERATUNG. DIE NÄGELE MANAGEMENT GMBH ALS UNTERSTÜTZENDER PARTNER. NACHHALTIGE UNTERNEHMENSBERATUNG. DIE NÄGELE MANAGEMENT GMBH ALS UNTERSTÜTZENDER PARTNER. CHANCE OHNE RISIKO WIE SOLL DAS FUNKTIONIEREN? Ihre Chance: Mehr Ertrag. Sie ergänzen Ihr branchen- und produktbezogenes

Mehr

Trust in Cloud Quo Vadis Zertifizierung. Wolfgang Schmidt, Folker Scholz. Folker Scholz. Cloud-Ecosystem Cloud-EcoSystem

Trust in Cloud Quo Vadis Zertifizierung. Wolfgang Schmidt, Folker Scholz. Folker Scholz. Cloud-Ecosystem Cloud-EcoSystem Quo Vadis Zertifizierung Wolfgang Schmidt, Folker Scholz Folker Scholz 2015 2015 Cloud-EcoSystem Cloud-Ecosystem Cloud-Studie ISACA/PwC 2015 Komplexität Cloud Beschaffung DATEN- UND INFORMATIONSSICHERHEIT

Mehr

Herzlich Willkommen Emphatische Führung als strategischer Wettbewerbsvorteil

Herzlich Willkommen Emphatische Führung als strategischer Wettbewerbsvorteil 1 Herzlich Willkommen Emphatische Führung als strategischer Wettbewerbsvorteil Martin Weinbrenner HeartBeat-Business MW Management Consulting 01.07.2015 Seite 2 Erfahrungen, Themen und Leistungen Digitalisierung

Mehr

Digitale Transformation von Non-Profits wie digital fit ist der Dritte Sektor?

Digitale Transformation von Non-Profits wie digital fit ist der Dritte Sektor? Digitale Transformation von Non-Profits wie digital fit ist der Dritte Sektor? Eine Blitzlicht-Umfrage der kopf.consulting unter Non-Profit Entscheidern August 2016 1. Einleitung kopf.consulting begleitet

Mehr

Auftragsvergaben/Vergaberecht (5)

Auftragsvergaben/Vergaberecht (5) Auftragsvergaben/Vergaberecht (5) Quasi-in-house-Vergabe SS 2013 Kurt Reindl 1 Gliederung Rechtliche Grundlagen Persönlicher Geltungsbereich Sachlicher Geltungsbereich Verfahrensarten Ablauf des Vergabeverfahrens

Mehr

Social Media in der B2B Kommunikation

Social Media in der B2B Kommunikation Aktuelle Studienergebnisse 2016 Social Media in der B2B Kommunikation 1 München, Oktober 2016 Agenda 1 Über den Arbeitskreis 2 Studie & Ergebnisse 2016 3 Ausblick: Social Media im B2B 2 Über den Arbeitskreis

Mehr

http://www.go-ahead.at Mag. Nikolaus Kimla uptime - leading IT seit 14 Jahren erfolgreich am Markt 2 Standbeine: IT-Systemhaus Software Development Leading IT Die Erfolgsprinzipien für Unternehmen Unternehmen,

Mehr

Erfolg durch Mitarbeiter-Zufriedenheit. Infopräsentation März 2016

Erfolg durch Mitarbeiter-Zufriedenheit. Infopräsentation März 2016 Erfolg durch Mitarbeiter-Zufriedenheit Infopräsentation März 2016 1 Rund 617.000 machen die Kosten aufgrund von Fluktuation durchschnittlich für ein Unternehmen mit 500 Mitarbeitern aus Quelle: Gallup

Mehr

Checkliste. Internet of Things (IoT) Innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen

Checkliste. Internet of Things (IoT) Innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen Internet of Things (IoT) Checkliste Innovative Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen Sie haben Visionen oder konkrete Ideen, wie Sie Ihr Unternehmen digitalisieren und Ihre Dinge vernetzen, wissen aber

Mehr

Transformation der IT mit Geschäftsfähigkeiten

Transformation der IT mit Geschäftsfähigkeiten Transformation der IT mit Geschäftsfähigkeiten Silo-unabhängige Domänen und Fähigkeiten sind die Brückenpfeiler für die gemeinsame Gesamtsicht auf das Unternehmen IT Strategie Prozesse Domänen & Fähigkeiten

Mehr

INDUTEC Reine Perfektion!

INDUTEC Reine Perfektion! INDUTEC Reine Perfektion! Unsere Vision und unsere Werte Indutec Umwelttechnik GmbH & Co. KG Zeißstraße 22-24 D-50171 Kerpen / Erft Telefon: +49 (0) 22 37 / 56 16 0 Telefax: +49 (0) 22 37 / 56 16 70 E-Mail:

Mehr

Case Management. Voraussetzungen. Case Management: Voraussetzungen. Voraussetzungen. Ausgangslage Kompetenz Kontinuität Unabhängigkeit Fazit

Case Management. Voraussetzungen. Case Management: Voraussetzungen. Voraussetzungen. Ausgangslage Kompetenz Kontinuität Unabhängigkeit Fazit Case Management Voraussetzungen, Vorname Rehasuisse Name GmbH Voraussetzungen Case Management: Voraussetzungen Ausgangslage Kompetenz Kontinuität Unabhängigkeit Fazit, Vorname Rehasuisse Name GmbH Ausgangslage

Mehr

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus Business Case Nutzung von LTE durch E-Plus Carsten Snider Johannes Wowra Mousie Fasil Yassin Zribi Vorlesung: TIMES Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Ralf

Mehr

Gnädinger & Jörder Consulting Assuring Project Success

Gnädinger & Jörder Consulting Assuring Project Success Gnädinger & Jörder Consulting Assuring Project Success TQS Technische Qualitätssicherung Management Summary Dr. Markus Schmitt 2010-03-01 Folie 1 Ihre Anforderungen unsere Leistung Sie möchten zukünftige

Mehr

Das Competence Center Digitalisierung CCD

Das Competence Center Digitalisierung CCD : Das Competence Center Digitalisierung CCD Dr. Markus Brakmann CIO Stabsstelle Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW Was ist der Auslöser? 2 Das Competence Center Digitalisierung CCD,

Mehr

Trusted Cloud Der Weg zur vertrauenswürdigen Cloud-Lösung für den Mittelstand. Frankfurt,

Trusted Cloud Der Weg zur vertrauenswürdigen Cloud-Lösung für den Mittelstand. Frankfurt, Trusted Cloud Der Weg zur vertrauenswürdigen Cloud-Lösung für den Mittelstand Frankfurt, 23.09.2016 Die Anwender müssen beim Einsatz von Cloud Technologien abwägen Chancen Sie sehen Potenziale in den Bereichen

Mehr

Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt.

Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt. Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt. Gewinnen Sie entscheidungsrelevantes Wissen mit Data Mining Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

Die Cloud ist das neue Normal. Die Cloud aus Kundensicht BEREIT SEIN 4,1% 9,2% 13,9% 12,0% 23,7% 37,0%

Die Cloud ist das neue Normal. Die Cloud aus Kundensicht BEREIT SEIN 4,1% 9,2% 13,9% 12,0% 23,7% 37,0% Die Cloud aus Kundensicht 4,1% Noch nicht beschäftigt Wir haben uns mit dem Thema Cloud Services noch nicht beschäftigt Die Cloud ist das neue Normal 9,2% Schließen Cloud aus Wir schließen die Nutzung

Mehr

SIK-Vertragsvorlagen. AGB SIK und neue SIK-Vertragsvorlagen. IT-Beschaffungskonferenz 2016 in Bern 7. Fachsession. Andreas Marti Rechtsanwalt, LL.M.

SIK-Vertragsvorlagen. AGB SIK und neue SIK-Vertragsvorlagen. IT-Beschaffungskonferenz 2016 in Bern 7. Fachsession. Andreas Marti Rechtsanwalt, LL.M. AGB SIK und neue SIK-Vertragsvorlagen SIK-Vertragsvorlagen IT-Beschaffungskonferenz 2016 in Bern 7. Fachsession Andreas Marti Rechtsanwalt, LL.M. 1 Was bringen mir die neuen SIK-Vertragsvorlagen inkl.

Mehr

Das dynamische Microsoft Duo System Center 2012 & Windows Server 2012 Referentin: Maria Wastlschmid

Das dynamische Microsoft Duo System Center 2012 & Windows Server 2012 Referentin: Maria Wastlschmid Stuttgart I 25. September 2012 Das dynamische Microsoft Duo System Center 2012 & Windows Server 2012 Referentin: Maria Wastlschmid Track 2 I Vortrag 7 CloudMACHER 2012 www.cloudmacher.de Reche jede

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB In Kooperation mit der HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB WACHSTUMSFAKTOR VERTRIEBS KULTUR Ihr Geschäftsmodell

Mehr

4 Management-Theorie von Chester Barnard 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung

4 Management-Theorie von Chester Barnard 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung 4.1 Die Ökonomie der formalen Organisation der Unternehmung 1. Die Unternehmung als Produktionssystem Input Transformation Output 2. Die Unternehmung als kooperatives System Beiträge Anreize Ressourcenpool

Mehr

Integrationsplattform WebSphere Message Broker

Integrationsplattform WebSphere Message Broker Integrationsplattform WebSphere Message Broker Migration von Leistungsschnittstellen Thomas Rüegg Leiter Managementsysteme Spezialist earchiv und Integrationsplattform Agenda Ausgangslage Status quo Lösungsansatz

Mehr

1 Schutzbedarfsanalyse Angaben zum Schutzobjekt Schutzbedarfsanalyse Teil Schutzbedarfsanalyse Teil 2...

1 Schutzbedarfsanalyse Angaben zum Schutzobjekt Schutzbedarfsanalyse Teil Schutzbedarfsanalyse Teil 2... Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB IKT -Sicherheit Version 3.0 Schutzbedarfsanalyse vom 19. Dezember 2013 (Stand 1. Januar 2016) Das ISB erlässt gestützt auf

Mehr

purplepromise.fedex.com

purplepromise.fedex.com purplepromise.fedex.com Ganz einfach verändern wir die Art und Weise wie wir arbeiten und leben, und zwar indem wir unsere Kunden stets in den Mittelpunkt stellen. Die persönliche Verpflichtung auf gemeinsame

Mehr

Best Practice handelsplatz koeln.de. Christoph Kirch Vertrieb ebusiness NetCologne GmbH Gelsenkirchen, den 09. Mai 2006

Best Practice handelsplatz koeln.de. Christoph Kirch Vertrieb ebusiness NetCologne GmbH Gelsenkirchen, den 09. Mai 2006 Best Practice handelsplatz koeln.de Christoph Kirch Vertrieb ebusiness NetCologne GmbH Gelsenkirchen, den 09. Mai 2006 Christoph Kirch, NetCologne GmbH Seite 2 Fakten und Daten zu NetCologne Gesellschaft

Mehr

Stellenmarkt und Anforderungen für Business Analysten. Frankfurt, 2015 Sep. 25

Stellenmarkt und Anforderungen für Business Analysten. Frankfurt, 2015 Sep. 25 Stellenmarkt und Anforderungen für Business Analysten Frankfurt, 15 Sep. 25 SECTION BREAK 2 Agenda Über den Autor Umfrage Kundeninterview Fazit 3 Über den Autor Diplom Ingenieur (FH) und Diplom Kaufmann

Mehr

Leitfaden zur Erarbeitung einer betrieblichen Bildungsstrategie

Leitfaden zur Erarbeitung einer betrieblichen Bildungsstrategie Leitfaden zur Erarbeitung einer betrieblichen Bildungsstrategie Arbeitsergebnisse zum Themenkreis 1 «Betriebliches Bildungskonzept» des Projekts «Verbesserung der Ausbildungsqualität in nichtuniversitären

Mehr

DER IMMOBILIENMAKLER...

DER IMMOBILIENMAKLER... DER IMMOBILIENMAKLER......eine ganz eigene Spezies! Als ich mich vor fast 15 Jahren mit dem Gedanken getragen habe, mich in der Immobilienbranche selbstständig zu machen, habe ich mir den Markt der Immobilienmakler

Mehr

15 Mehrausgaben und Verzögerungen beim Elektronischen Vollstreckungssystem der Zollverwaltung (Kapitel 0813)

15 Mehrausgaben und Verzögerungen beim Elektronischen Vollstreckungssystem der Zollverwaltung (Kapitel 0813) Bundesministerium der Finanzen (BMF) (Einzelplan 08) 15 Mehrausgaben und Verzögerungen beim Elektronischen Vollstreckungssystem der Zollverwaltung (Kapitel 0813) 15.0 Die Ausgaben für ein IT-Verfahren

Mehr

Die Dynamik der Digitalisierung Und was sie für Wirtschaftsförderung bedeuten könnte. Forum Deutscher Wirtschaftsförderer. Berlin: 17.

Die Dynamik der Digitalisierung Und was sie für Wirtschaftsförderung bedeuten könnte. Forum Deutscher Wirtschaftsförderer. Berlin: 17. Die Dynamik der Digitalisierung Und was sie für Wirtschaftsförderung bedeuten könnte Forum Deutscher Wirtschaftsförderer. Berlin: 17. November 2016 1 Mit unserem Team erleben wir seit über 20 Jahren, wie

Mehr

ARBEITS- UND LERNSITUATIONEN ALS

ARBEITS- UND LERNSITUATIONEN ALS ARBEITS- UND LERNSITUATIONEN ALS 1 Flussdiagramm 2 2 Arbeits- und Lernsituationen ALS Reform NKG 2 Lern- und Leistungsdokumentation LLD 1. Einleitung und Bildungsziele 2. Ausbildungsprogramm und Lernerfahrungen

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT PROJEKTAUSWAHL

PROJEKTMANAGEMENT PROJEKTAUSWAHL Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik Dipl. Ing. Gerhard Strubbe IBM Deutschland GmbH Executive Project Manager (IBM), PMP (PMI) gerhard.strubbe@de.ibm.com

Mehr

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3

DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 DOORS Schema IBM Rational DOORS Start-Up Training - Teil 3 Inhalt: Anforderungen an ein Schema Design eines Schemas Schrittweises Vorgehen Strukturierung und Design der Daten in DOORS Voraussetzung für

Mehr

Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter. 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016

Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter. 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016 Die Zukunft der HR im digitalen Zeitalter 15. Kienbaum Jahrestagung Ehreshoven, 02. Juni 2016 Tätig in mehr als 200 Ländern 75,6 Mrd. Umsatz Fast 170-jährige Firmengeschichte 348.000 Mitarbeiter Seite

Mehr

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT IBM ISS Security Circle 7. Mai 2009, Hotel Widder, Zürich Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT Angelo Tosi Information Security Consultant Übersicht Was ist ab 2008 neu im Schweiz. Obligationenrecht?

Mehr

des erfolgreichen Die Kunst FBV So werden Sie zum Master Trader! BIRGER SCHÄFERMEIER

des erfolgreichen Die Kunst FBV So werden Sie zum Master Trader! BIRGER SCHÄFERMEIER BIRGER SCHÄFERMEIER Die Kunst des erfolgreichen Tradens So werden Sie zum Master Trader! FBV des Titels»Die Kunst des Titels des»die erfolgreichen Kunst des Tradens«erfolgreichen (ISBN Tradens«Print 978-3-89879-672-9)

Mehr

Der Weg in die Cloud. ESE Conference Schlieren, 24. April Stella Gatziu Grivas. Fachhochschule Nordwestschweiz

Der Weg in die Cloud. ESE Conference Schlieren, 24. April Stella Gatziu Grivas. Fachhochschule Nordwestschweiz Der Weg in die Cloud ESE Conference Schlieren, 24. April 2012 Stella Gatziu Grivas Fachhochschule Nordwestschweiz Agenda n Cloud Computing Heute n Chancen und Risiken beim Einsatz von Cloud Computing n

Mehr

Trends in Business Performance Management

Trends in Business Performance Management Trends in Business Performance Management IDL, Leipzig, November 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Business Performance Management Von der Globalisierung zur Digitalisierung.

Mehr

Business Breakfasts Gesundschrumpfung Optimierung von Struktur und Organisation

Business Breakfasts Gesundschrumpfung Optimierung von Struktur und Organisation Business Breakfasts 2009 Gesundschrumpfung Optimierung von Struktur und Organisation 3.2.2009 Kurt Schädler KSS Partners Establishment Schaan, Liechtenstein Agenda Vorstellung Gesundschrumpfung Ausgangslage

Mehr

enercity SpotmarktGas Das spotmarktbasierte Börsenprodukt für unsere Key Accounts und Business Accounts

enercity SpotmarktGas Das spotmarktbasierte Börsenprodukt für unsere Key Accounts und Business Accounts enercity SpotmarktGas Das spotmarktbasierte Börsenprodukt für unsere Key Accounts und Business Accounts Sie verbrauchen mehr als 10 Gigawattstunden im Jahr und können den Markt selbst einschätzen? Sie

Mehr

Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center

Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center Aufbau eines Enterprise Cloud Service Center DB Systel GmbH René Schneider Frankfurt am Main 19.06.2016 Daten und Fakten zur DB Systel GmbH ICT aus einer Hand: Cloud Services, Beratung, Entwicklung, Betrieb,

Mehr

Weisungen über die harmonisierten Beschaffungsprozesse

Weisungen über die harmonisierten Beschaffungsprozesse Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bundesamt für Bauten und Logistik BBL Direktion Weisungen über die harmonisierten Beschaffungsprozesse des Bundesamtes für Bauten und Logistik BBL vom 1. April 2016

Mehr

Werte realisieren. Schnee-Gronauer

Werte realisieren. Schnee-Gronauer Werte realisieren Schnee-Gronauer Werte realisieren Unser Name erinnert nicht ohne Grund an die wertvolle, schwer zu findende Delikatesse. Was wir tun, ist Werte und Wachstumspotentiale in Unternehmen

Mehr

Herausforderungen und Sorgfaltspflichten für Unternehmen in der Lieferkette

Herausforderungen und Sorgfaltspflichten für Unternehmen in der Lieferkette www.pwc.de Herausforderungen und Sorgfaltspflichten für Unternehmen in der Lieferkette Agenda 1. Der Dodd-Frank Act 2. Sorgfaltspflichten für Unternehmen 3. Herausforderungen für Unternehmen 4. Lösungsansatz

Mehr

Interne Revision BAUNATAL BERLIN BREMEN HANNOVER LEIPZIG NEU-ISENBURG RENDSBURG SAARBRÜCKEN SCHWERIN

Interne Revision BAUNATAL BERLIN BREMEN HANNOVER LEIPZIG NEU-ISENBURG RENDSBURG SAARBRÜCKEN SCHWERIN Interne Revision BAUNATAL BERLIN BREMEN HANNOVER LEIPZIG NEU-ISENBURG RENDSBURG SAARBRÜCKEN SCHWERIN Unser Leistungsangebot für Sie Interne Revision Ihr Dienstleister für die Interne Revision Sie wollen

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17. Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 ÜBUNG Einführung in das IT-Projektmanagement Dr. The Anh Vuong WS 2016/17 Einleitung zur Projektarbeit Thema... 2 Projekt Struktur... 3 AUFGABEN... 5 2016 by Dr. The Anh Vuong Seite 1 Thema Beschluss der

Mehr

Verordnung des EDI über das Förderungskonzept für die Leseförderung

Verordnung des EDI über das Förderungskonzept für die Leseförderung Verordnung des EDI über das Förderungskonzept für die Leseförderung vom 5. Juli 2016 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), gestützt auf Artikel 28 Absatz 1 des Kulturförderungsgesetzes vom 11.

Mehr

Der Marktplatz-Workshop Chancen sehen und nutzen

Der Marktplatz-Workshop Chancen sehen und nutzen Der Marktplatz-Workshop Chancen sehen und nutzen Inhalt 1. Souverän handeln Richtiges richtig tun 2. Erfolgreiche Positionierung Die Idee des Marktplatzes 3. Der Marktplatz Inhalte und Durchführung 4.

Mehr

Raus aus dem Hamsterrad

Raus aus dem Hamsterrad Raus aus dem Hamsterrad 9 Fragen die du dir stellen solltest, wenn du davon träumst deinen Job zu kündigen Gehörst du auch zu den Menschen die einen Traum im Leben haben. Gehörst du zu den Menschen, die

Mehr

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH +43/664/

Strategisches Management. BATCON Business and Technology Consulting GmbH  +43/664/ Strategisches Management BATCON Business and Technology Consulting GmbH www.batcon.at office@batcon.at +43/664/88725724 1 Inhalte der Präsentation I Strategisches Management Abgrenzung der Begriffe und

Mehr

Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung

Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung Sichere Konsolidierung in modernen Rechenzentren Übersicht Viele Unternehmen möchten ihr Rechenzentrum konsolidieren, tatsächlich tun dies aber

Mehr

Handbuch zur Ratingvorbereitung und Ratingverbesserung

Handbuch zur Ratingvorbereitung und Ratingverbesserung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Handbuch zur Ratingvorbereitung und Ratingverbesserung Auswirkungen

Mehr

Wachstum für Ihre Zukunft

Wachstum für Ihre Zukunft Wachstum für Ihre Zukunft Seminarprogramm 2016, 2. Halbjahr Vorwort Foto: Oliver Wernert Sehr geehrte Berufsfotografen/innen, unsere Branche hat sich nach dem Wegfall der Meisterpflicht grundlegend geändert.

Mehr

Work von American Express alles Wichtige schnell erfahren

Work von American Express alles Wichtige schnell erfahren Information @ Work von American Express alles Wichtige schnell erfahren Die folgenden Informationen sind als unternehmenseigene und vertrauliche Informationen zu behandeln. Sie dürfen ohne schriftliche

Mehr

F.A.Z. Stellenmarkt: Sonderthema Karriere in der ITK-Branche. Erscheint am 18. und 19. März 2017

F.A.Z. Stellenmarkt: Sonderthema Karriere in der ITK-Branche. Erscheint am 18. und 19. März 2017 F.A.Z. Stellenmarkt: Erscheint am 18. und 19. März 2017 Erscheint am 18. und 19. März 2017 im F.A.Z. Stellenmarkt Redaktionelles Konzept Die redaktionellen Sonderthemen im F.A.Z. Stellenmarkt helfen Ihnen

Mehr

Gehen Sie mit uns auf Achse!

Gehen Sie mit uns auf Achse! Gehen Sie mit uns auf Achse! Lösungen für Ihre Nutzfahrzeug-Finanzierung www.uta-truck-lease.com Ein Unternehmen der IKB Leasing-Gruppe UTA Truck Lease Finanzierung Wir sorgen für Bewegung Wir bieten Ihnen

Mehr

SKYTEC AG. Integrierte Unternehmensplanung mit Oracle Planning. Mag. Markus Panny MÜNCHEN STUTTGART DÜSSELDORF FRANKFURT WIEN SKYTEC AG

SKYTEC AG. Integrierte Unternehmensplanung mit Oracle Planning. Mag. Markus Panny MÜNCHEN STUTTGART DÜSSELDORF FRANKFURT WIEN SKYTEC AG MÜNCHEN STUTTGART DÜSSELDORF FRANKFURT WIEN SKYTEC AG Integrierte Unternehmensplanung mit Oracle Planning SKYTEC AG Keltenring 11 D-82041 Oberhaching Mag. Markus Panny www.skytecag.com 13. November 2008

Mehr

Die 150 besten Checklisten zur effizienten Produktion

Die 150 besten Checklisten zur effizienten Produktion Edgar Weier Die 150 besten Checklisten zur effizienten Produktion Produktionssystem und Auslastung optimieren Durchlaufzeit und Kosten senken Qualität und Zuverlässigkeit steigern 3 1 Unternehmensstrategie

Mehr

Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige. EinBlick GEWERBEKUNDEN

Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige. EinBlick GEWERBEKUNDEN Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige EinBlick GEWERBEKUNDEN GEWERBEKUNDEN Ihr finanzieller Erfolg ist unser Antrieb Dieter Spreng, Bereichsdirektor Firmenkunden-Management Helmut Kundinger, Bereichsdirektor

Mehr

WORKING ALONE SUCKS 1

WORKING ALONE SUCKS 1 WORKING ALONE SUCKS 1 ARBEITEN 4.0 Mögliche Treiber und unsere Interpretation Digitalisierung als echte Herausforderung Unternehmen sind in einem signifikanten Change-Prozess, denn Digitalisierung bedeutet

Mehr

Gebrauchsanweisung. Produkt-Nr.: Beschreibungs-Nr: a.

Gebrauchsanweisung. Produkt-Nr.: Beschreibungs-Nr: a. TM Gebrauchsanweisung we move the world Produkt-Nr.: 89050 Beschreibungs-Nr: 89050-a www.delock.de Kurzbeschreibung Die DeLock PCI Karte erweitert Ihren PC um zwei externe FireWire und einen internen FireWire

Mehr

-In der Schule kann nur ohne PCB/Asbest unterrichtet werden gegen schlechte Dämmung hilft heizen

-In der Schule kann nur ohne PCB/Asbest unterrichtet werden gegen schlechte Dämmung hilft heizen Energiesparinvestitionen und Haushaltssicherungskonzept Investitionen in Energiesparmaßnahmen (k)ein Widerspruch zum Haushaltssicherungskonzept Referat im Rahmen des workshops Energiekosten senken in der

Mehr

Dr. Barbara Mackinger Tag der Psychologie - Elternbildung

Dr. Barbara Mackinger Tag der Psychologie - Elternbildung Dr. Barbara Mackinger Tag der Psychologie - Elternbildung 4.10.2014 Sprungbrett-Projekt SchülerInnen mit besonderen Potentialen (Mentees) wird ein Lehramtsstudierender als MentorIn an die Seite gestellt.

Mehr

GEMEINSAM ERFOLGREICH SEIN.

GEMEINSAM ERFOLGREICH SEIN. GEMEINSAM ERFOLGREICH SEIN. GEMEINSAM ERFOLGREICH SEIN... Das ist die Philosophie der SIV Utility Services GmbH. Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt. Nicht als ein Kunde, sondern als unser Partner. Dass

Mehr

Projekt Ablösung prekärer Arbeitsverhältnisse

Projekt Ablösung prekärer Arbeitsverhältnisse Direktion für Bildung Soziales und Sport Projekt Ablösung prekärer Arbeitsverhältnisse Ein Projekt des Sozialamtes der Ursula Schüpbach 1 Ausgangslage 2013: Erstmals externe Studie über die Entwicklung

Mehr

Corporate IT Monitoring

Corporate IT Monitoring Corporate IT Monitoring Bei der ING-DiBa AG Dr. Sven Wohlfarth (s.wohlfarth@ing-diba.de) Teamleiter ING-DiBa Command Center Nürnberg 17.10.2012 www.ing-diba.de ING-DiBa im Überblick Frankfurt Nürnberg

Mehr

Frauenkrebs Kommunikationsprojekt. Krebs und die genetische Verbindung

Frauenkrebs Kommunikationsprojekt. Krebs und die genetische Verbindung Frauenkrebs Kommunikationsprojekt Koordiniert durch das Europäische Institut für Frauengesundheit http://www.eurohealth.ie/cancom/ Krebs und die genetische Verbindung In Irland ist Brustkrebs eine der

Mehr

IT-Sourcing-Studie die Perspektive der Anbieter

IT-Sourcing-Studie die Perspektive der Anbieter www.pwc.ch IT-Sourcing-Studie die Perspektive der Anbieter Resümee unserer branchenübergreifenden Studie zur aktuellen und zukünftigen Zusammenarbeit von IT- Sourcing-Anbietern und Kunden in Deutschland,

Mehr

Balanced Scorecard at work

Balanced Scorecard at work Balanced Scorecard at work strategisch - taktisch - operativ von Herwig R. Friedag Dr. Walter Schmidt unter Mitautorenschaft von Dirk Hertel Thomas Zeier Haufe Mediengruppe Freiburg Berlin München Zürich

Mehr

Kundencheckliste zur DIN EN ISO 9001

Kundencheckliste zur DIN EN ISO 9001 Kundencheckliste zur Forderung der QM-System 4.1 Sind in Ihrem Unternehmen ausgegliederte Prozesse vorhanden, die sie für Ihr QM- System (die Produkt- /Dienstleistungsqualität benötigen? Wie stellen Sie

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services

Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services Cloud Services eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Eine Hilfestellung für den wirtschaftlichen Einsatz von Cloud Services Felix Welz-Temming Sales Executive Cloud Solutions Ein Rechenbeispiel zur Einführung

Mehr

BASEL II. Neue Herausforderungen für den Wirtschaftstreuhänder. WP/StB Mag. Johannes Mörtl

BASEL II. Neue Herausforderungen für den Wirtschaftstreuhänder. WP/StB Mag. Johannes Mörtl BASEL II Neue Herausforderungen für den Wirtschaftstreuhänder WP/StB Mag. Ausgangssituation für den Berater FINANZMARKT Banken, VC, Private, Förderstellen Informationen RATING Kredite UNTERNEHMEN Beratung

Mehr

Digitales Projektcontrolling - Die digitale Bauprozesskette BauGPS / BauShop. Roland Sommer Thorsten Wenzel

Digitales Projektcontrolling - Die digitale Bauprozesskette BauGPS / BauShop. Roland Sommer Thorsten Wenzel Digitales Projektcontrolling - Die digitale Bauprozesskette BauGPS / BauShop Roland Sommer Thorsten Wenzel NEVARIS - Ihr integriertes System Inform ice-bim Build Potenziale Beurteilen Angebote Kalkulieren

Mehr

Spielen Sie sich nach ganz oben mit bis zu 75% geförderter Beratung!

Spielen Sie sich nach ganz oben mit bis zu 75% geförderter Beratung! Spielen Sie sich nach ganz oben mit bis zu 75% geförderter Beratung! Michael Kempf Fotolia.com Geförderte Unternehmensberatung für Wiener Unternehmen Die Unternehmensberatung des ist seit Jahrzehnten auf

Mehr

Dual Bay 2,5" auf 3,5" SATA Festplatten Adaptergehäuse - RAID

Dual Bay 2,5 auf 3,5 SATA Festplatten Adaptergehäuse - RAID Dual Bay 2,5" auf 3,5" SATA Festplatten Adaptergehäuse - RAID Product ID: 35SAT225S3R Mit diesem einzigartigen Dualbay-Adaptergehäuse können Sie Altsysteme wie Desktop-PCs und Server einfach und kostengünstig

Mehr