Hier steht der Titel einer Präsentation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hier steht der Titel einer Präsentation"

Transkript

1 Hier steht der Titel einer Präsentation Hier steht [optional] der Untertitel, der Referent und Ort, Datum Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation Bern, Stefan Klatt MAN SE Public Affairs MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 1 >

2 Agenda 1 Mobilität heute, Grundlagen 2 Trends für morgen 3 Visionen für übermorgen 4 Fehlentwicklungen MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 2 >

3 Wachstumsprognosen 2012 Europa / Transport- und Logistikbranche Rezession in der Eurozone kommt! EU ,6% ,2% Eurozone ,5% ,5% Deutschland ,1% ,6% Rezession in Logistikbranche kommt nicht! 2010: + 6 Prozent 2011: + 3 Prozent 2012: + 2 Prozent Kein ungebremstes Wachstum für die Zukunft! Zentrales Thema u.a. Fachkräftemangel In den nächsten Jahren wird 1/3 der Lkw-Fahrer in Deutschland in den Ruhestand gehen MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 3 >

4 +20% +40% Zunehmender Güterverkehr Verkehrsträgerübergreifend (bis 2020) Güterverkehr (EU27) Seegüterverkehr weltweit (Mrd. tkm) 4'000 (Mio. t) 12'000 3'000 (LKW) 9'000 2'000 6'000 1'000 3' LKW Bahn Binnenschiff (Quelle: VDA) (Quelle: Institute of Shipping Economics and Logistics (ISL), Clarkson Research, UNCTAD Review of Maritime Transport) 90 Prozent des Welthandels auf der See aber nur Straßengüterverkehr im Fokus MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 4 >

5 Steigende Energiekosten / strengere Umweltauflagen Diesel (Deutschland) Emissionsstandards (EU) (EUR/Litre, Annual Average) 1.60 NOx (g/kwh) 16 Particle (g/kwh) (Source: Aral Data) MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 5 >

6 EURO I EURO II EURO III EURO IV EURO V EURO VI Status Quo Was wurde erreicht? Straßengüterverkehr Entwicklung der Emissionen in Deutschland NOx (kt/a) 500 Partikel (kt/a) 20 Durchschnittlicher Testverbrauch (l/100 km; Schwere LKW) (Quelle: VDA) (Quelle: VDA) (Quelle: MAN Truck & Bus AG) Starke Reduktion der Schadstoffbelastung erreicht Stagnation im Verbrauch Verstärkter Fokus auf Verbrauchs- und CO 2 -Reduktion erforderlich! MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 6 >

7 Agenda 1 Mobilität heute, Grundlagen 2 Trends für morgen 3 Visionen für übermorgen 4 Fehlentwicklungen MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 7 >

8 gasförmig flüssig Trend zu alternativen Kraftstoffen Zukunftspotentiale aus globaler Sicht Kraftstoff Einschränkung Einschätzung Biomass-to-Liquid (2.Generation) z.z. sehr begrenzte Raffineriekapazitäten sinnvoll Gas/Coal-to-Liquid z.z. begrenzte Raffineriekapazitäten sinnvoll Hydriertes Pflanzenöl HVO (1.Gen.) Ressourcen begrenzt rückläufig, nicht relevant Biodiesel (1.Gen.) vermutlich nicht Euro VI fähig rückläufig, nicht relevant Ethanol (z.z noch 1.Gen.) Ressourcen begrenzt sinnvoll (Dual Fuel, Zündbeschleuniger) Methanol Akzeptanz sinnvoll (Dual Fuel, Zündbeschleuniger) Erdgas Speicherproblematik im Fernverkehr sinnvoll Biogas z.z. begrenzt verfügbar/speicherprob. sinnvoll Flüssiggas als Single Fuel nur im Ottomotor sinnvoll (Dual Fuel) Wasserstoff Speicher-/Infrastrukturproblematik nicht relevant; ggf. für Stadtbusse Dimethylether Speicher-/Infrastrukturproblematik nicht relevant MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 8 >

9 Trend zu aktiven Sicherheitssystemen Aktuelle / zukünftige Entwicklungen Notbremsassistent Beispiele für zukünftige Sicherheitssysteme Abbiegeassistent Querführung in Baustellen Kollisionsvermeidung sowie Abschwächung von Kollisionsfolgen Serie ab 2013 für neue Fahrzeugtypen und ab 2015 für alle neu zugelassenen Fahrzeuge Zunächst für bewegte, später auch für stehende Hindernisse Kollisionsvermeidung mit anderen Verkehrsteilnehmern Erhöhung der Verkehrssicherheit, insbesondere beim Anfahren und Abbiegen Entlastung des Fahrers Verbesserung des Verkehrsflusses Erhöhung der Verkehrssicherheit Entlastung des Fahrers MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 9 >

10 Trend zu besserer Transporteffizienz auf dem Wasser Seegüterverkehr (Thema neutral bis positiv besetzt) 16'000 12'000 8'000 4'000 0 Größte Containerschiffe (in TEU) MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 10 >

11 Trend zu verbesserter Transporteffizienz auf der Straße Erhöhung der Transportleistung durch Lang-Lkw Kombination existierender Lademodule für einen effizienteren Transport auf ausgewählten Straßen mit Fokus auf Intermodalität: 72 Paletten 36 Paletten 36 Paletten 104 Paletten 68 Paletten 36 Paletten 68 Paletten 104 Paletten 68 Paletten 36 Paletten 68 Paletten 35% weniger Touren, 18% weniger CO 2 (Verbrauch) MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 11 >

12 Trend zu Kostensteigerungen für den Lkw Beschluss zu Eurovignette; EU-Parlament am 7. Juni 2011 Einbeziehung der externen Kosten bei Mauterhebung (> 3,5 t) Unkompensierte Auswirkungen ökonomischer Entscheidungen auf unbeteiligte Marktteilnehmer. Auswirkungen, für die niemand bezahlt oder einen Ausgleich erhält. Lärmbelästigung und Luftverschmutzung können in der Maut verrechnet werden Stau- und Unfallkosten werden nicht berechnet Keine Verpflichtung für Mitgliedstaaten, aber Rahmen vorgegeben Starke Empfehlung : Mauteinnahmen sollten in die Verkehrsinfrastruktur reinvestiert werden (keine Verpflichtung) Schienenverkehr (noch) nicht betroffen MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 12 >

13 Trend zu weiteren politischen Visionen Weißbuch Verkehr der Europäischen Kommission (März 2011) Visionäre Ziele für 2050: Sauberer innerstädtischer Verkehr (Luftqualität, Lärmbelastung) Ende des Verbrennungsmotors? Bis 2030: Anteil konventioneller Pkw weniger als 50% Bis 2050: verbrennungsmotorfreier Stadtverkehr Bis 2050: Verlagerung des Großteils des Personenverkehrs im Regionalbereich auf die Schiene ÖPNV als Beitrag zum Vermeiden von Emissionen, Staus und Lärm Bis 2030: Verlagerung von 30% des Straßengüterfernverkehrs mit einer Streckenlänge über 300 Kilometern auf Schiene oder Binnengewässer Bis 2050: Senkung der verkehrsbedingten CO 2 -Emissionen um 60% Politische Visionen sind keine konkreten gesetzlichen Vorgaben! MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 13 >

14 Trend zu Verstädterung Mehr Megacities, mehr mittelgroße Städte, steigende Mobilitätsbedürfnisse Zunahme der Weltbevölkerung zwischen 2009 und 2050 um 2,3 Milliarden Weltstadtbevölkerung wächst 2009 bis 2050 um 85 % Seit 2009 leben erstmals mehr als die Hälfte der Menschen in Städten Mehr als 60 % der Europäer leben in Städten mit mehr als Einwohner Städte sind für Prozent der weltweiten Emissionen verantwortlich Mehr Städte mit rund Einwohnern Herausforderung für effiziente Mobilität Staus kosten rund 1 Milliarde EUR jährlich das ist 1% des EU BIP Herausforderung für Städte weltweit: mehr Menschen effizient transportieren! MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 14 >

15 Trend zu mehr ÖPNV-Nutzung Bus, Bahn und Fahrrad gewinnen (in Deutschland) MIV-Nutzung ÖV-Nutzung Fahrradnutzung -14 % Jährige +16 % Jährige +7% Jährige Quelle: Deutsches Mobilitätspanel, Karlsruher Institut für Technologie, Bericht 2011 MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 15 >

16 Trend zu Konkurrenzdenken im Personenverkehr Verständnis von innovativen Antriebskonzepten Attraktivität und Lebendigkeit von Innenstädten gerade auch im Vergleich zur grünen Wiese hängen wesentlich von ihrer Erreichbarkeit ab Verkehrskonzepte für Innenstädte müssen auf die effiziente, kostengünstige und umwelt- wie klimafreundliche (Massen-)Mobilität von Menschen und Waren setzen und das können nur die Großen: Bus und Bahn Häufig werden alternative Antriebskonzepte wie Elektromobilität als Mobilitätskonzept verstanden Sie sind jedoch Antriebskonzepte und dabei noch nicht einmal besonders neu: E-Autos gab es bereits vor über 100 Jahren. Alternative Pkw-Konzepte lösen nicht die Probleme der Innenstädte: Staus, Parkplatzmangel, Kosten für Infrastrukturerhalt und ausbau Trotzdem überlegt die deutsche Bundesregierung, Käufer und Nutzer von E- Autos mit der Benutzung von Busspuren und attraktiven kostenfreien Parkplätzen in Innenstädten zu belohnen. MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 16 >

17 Trend zu CO2-Regulierung bei Schweren Nfz / Bussen Marktregulierung / Wettbewerb durch Kosteneffizienz Absehbare Regelung trotz effektiver Marktsteuerung über TCO Lkw als Investitionsgut sorgt für hohen Optimierungsdruck, Verbrauchsoptimierung allein durch starken Wettbewerb CO2-Gesetzgebung für Schwere Nfz kommt (in gr/tkm bis 2020?) Berechnung des gesamten Lastzugs (Motorwagen + Trailer, alle wesentlichen Verbraucher und Verlustleistungen), nicht nur Antriebsstrang + Motor Gemessene Inputfaktoren bei spezifizierten Fahrzeugen (Verbrauchskennfelder Motor, Getriebe- und Achsverluste, Kennfelder Nebenaggregate, Aerodynamik, Rollwiderstand Reifen) Objektive und nachprüfbare Ermittlung des Verbrauchs trotz immenser Typenvielfalt über Simulationsverfahren, für jeweiliges Fahrzeugsegment (12 Stück) repräsentatives Streckenprofil, definierte Fahrzyklen (Ziel: Realisierung zu überschaubaren Kosten!) MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 17 >

18 Trend zu weniger Lärm Lärmreduktion bei schweren Nutzfahrzeugen Geräuschgrenzwerte bei Nutzfahrzeugen zuletzt 1995 angepasst Kommissionsvorschlag (Dez. 2011) fordert: Neues Prüfverfahren zur Messung der Geräuschemissionen Änderung der Grenzwerte für die Typgenehmigung von Kraftfahrzeugen Geräuschreduzierung innerhalb 5 Jahre Lkw: 1 db(a) im ersten, 2 db(a) im zweiten Schritt Bus: 2 db(a) im ersten, 2 db(a) im zweiten Schritt 2 db bedeuten Lärmminderung um 40 % Ziele der EU-KOM in der kurzen Zeit (5 Jahre) nicht realisierbar Entwicklungs- und Produktionszyklen werden nicht betrachtet MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 18 >

19 Trend zu Hybridisierung bei Nutzfahrzeugen Vorteile hybrider Antriebstechniken Stadtlinienbus (z.b. MAN Lion s City Hybrid) Serieller Hybrid (Diesel elektrischer Antriebstrang mit Start-Stopp-System) Ultra Cap-Speichertechnologie (0,5 kwh) Rein elektrisches, abgasfreies und geräuscharmes Anfahren Verteiler Lkw (z.b. MAN TGL Hybrid) Paralleler Hybrid (Konventioneller Antriebstrang mit integrierter E-Maschine und Start-Stopp-System) Batterie-Speichertechnologie (2 kwh) Zukünftig vollelektrisches Fahren in Umweltzonen (min 10 kwh für 5-10km) Kraftstoffeinsparung: Ø 25% Kraftstoffeinsparung: 5-15% MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 19 >

20 Agenda 1 Mobilität heute, Grundlagen 2 Trends für morgen 3 Visionen für übermorgen 4 Fehlentwicklungen MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 20 >

21 Visionen für verbesserte Aerodynamik Maße & Gewichte (Richtlinie 96/53/EG) Öffentliche Konsultation zur RL 96/53 im Februar 2012 MAN TGX c w = 0,5 / 68 Europaletten Neues Nutzfahrzeugdesign mit Vorteilen für die: Straßenverkehrssicherheit (Sichtfeld, Knautschzone) Umwelt / Klima (weniger Kraftstoff, weniger CO 2 ) Wirtschaftlichkeit (Kraftstoffeinsparung) 4,0 m 16,50 m Nutzfahrzeugindustrie befürwortet Pläne für die Überarbeitung der Richtlinie EU-Kommission plant einen Legislativvorschlag für Ende 2012 Ziel: aerodynamische Veränderungen am Fahrzeug Zunehmende Offenheit seitens des Gesetzgebers MAN Concept S c w = 0,31 / 69 Europaletten 4,0 m 18,70 m MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 21 >

22 Visionen für Gesamtfahrzeugkonzepte Truck- und Trailerhersteller rücken zusammen 2012: MAN Concept S + Krone AeroLiner 2012: Concept 2010: Concept S + Trailer S MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 22 >

23 Visionen für Car to Car / Car to X Communication Intelligentes Verkehrsmanagement Grafik SZ Fahrzeug-Fahrzeug Kommunikation mittels Mobilfunk- oder WLAN Technologie Warnung vor Hindernissen, Staus, Wettermeldungen, etc. (vor allem auch im unmittelbaren Nahbereich) Logistikinformation Ziel: Erhöhung der Sicherheit und Effizienzsteigerung (vorausschauende Fahrzeugsteuerung) Quelle: C2C-Communication-Consortium MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 23 >

24 Visionen für Lkw-Konvoi-Fahrten Intelligentes Verkehrsmanagement Konvoi LKW Kolonnenfahrt, langfristige Möglichkeiten: Zentralrechner Central Server Global Positioning System (GPS) Global Positioning System (GPS) Fahrzeugkoppelung durch Prinzip der elektronischen Deichsel Optimierung des Verkehrsablaufs und des Luftwiderstands Reduzierung von Kraftstoffverbrauch und CO 2 -Emissionen Fahrzeug-Infrastruktur Vehicle-Infrastructure Kommunikation Communication (UMTS) Driver Fahrerinformationssystem Information System Automatische Automatic Guidance Spurführung (AG) Fahrzeug-Fahrzeug- Vehicle-Vehiclekommunikation Communication (WLAN) (WLAN) Adaptive Automatische Cruise Control Abstandskontrolle (ACC) Schaffung der begleitenden Infrastruktur notwendig! MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 24 >

25 Agenda 1 Mobilität heute, Grundlagen 2 Trends für morgen 3 Visionen für übermorgen 4 Fehlentwicklungen MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 25 >

26 Kein Trend zu Trolley-Trucks Elektrifizierung der rechten Autobahnspur nicht zielführend Hohe Flexibilität ist bei Lkw unverzichtbares Merkmal In lärm- und emissionsarmen Stadtgebieten fahren diese Lkw weiter mit Dieselantrieb Massive Investitionen in die Infrastruktur notwendig Strom sollte nachweislich aus regenerativen Quellen stammen In Zeiten knapper Haushaltskassen bedarf es Systeme, die zeitnah realisierbar sind finanzierbar sind große Umwelteffekte erzielen Hybridisierung würde viel mehr Flexibilität bieten, Strom wird am Fahrzeug selbst erzeugt MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 26 >

27 Kein Trend zu vollelektrischen Nutzfahrzeugen Vollelektrifizierung von Nutzfahrzeugen wirtschaftlich nicht darstellbar Verteilerverkehr (MAN TGL 12 t) Fernverkehr (MAN TGX 40 t) Mittlerer Energieverbrauch Elektro: 0,9-1,2 kwh/km Notwendige Reichweite pro Tag: 150 km Auslegung der Batterie kwh Energiegehalt - ~ 12 h Ladezeit (bei 22 kw) - 1,7 t Gewicht - Kosten: (heute) Mittlerer Energieverbrauch Elektro: 1,6-2,3 kwh/km Notwendige Reichweite pro Tag: 750 km Auslegung der Batterie kwh Energiegehalt - ~ 15 h Ladezeit (bei 100 kw) - 15 t Gewicht (ca. 50% der Nutzlast) - Kosten: (heute) Vollelektrisches Fahren im Lkw Markt noch nicht wirtschaftlich darstellbar MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 27 >

28 Hier steht der Titel einer Präsentation Hier steht [optional] der Untertitel, der Referent und Ort, Datum Engineering the Future since MAN SE Public Affairs Stefan Klatt Mobilität 2030 Güter- und Personenverkehr der nächsten Generation < 28 >

Hier steht der Titel einer Präsentation

Hier steht der Titel einer Präsentation Hier steht der Titel einer Präsentation Hier steht [optional] der Untertitel, der Referent und Ort, Datum Stefan Klatt Public Affairs 24.01.2013 < 1 > Agenda 1 Mobilität heute, Grundlagen 2 Trends für

Mehr

Siemens ehighway Die effiziente Lösung für den Güterkraftverkehr von morgen

Siemens ehighway Die effiziente Lösung für den Güterkraftverkehr von morgen Siemens ehighway Die effiziente Lösung für den Güterkraftverkehr von morgen Siemens AG 2012 Motivation des Forschungsprojekts ENUBA - Elektromobilität bei schweren Nutzfahrzeugen zur Umweltenlastung von

Mehr

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Wir gestalten die Megatrends der Automobilindustrie Sicherheit, Umwelt, Information, erschwingliche Fahrzeuge Sicherheit. Sichere Mobilität. Umwelt. Clean Power.

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Antragsteller: AKE Oberbayern, Johann Friedrich 25. Januar 2014 Beschluss: Zustimmung Ablehnung Überweisung Änderung Die

Mehr

E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments

E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments Hintergrund Treibhausgasemissionen müssen weltweit drastisch verringert werden, Temperaturanstieg max. auf +2

Mehr

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen

guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen guten Abend! Quo vadis Elektromobilität? - Aspekte nachhaltiger Mobilität Impulsvorträge, gemeinsamer Austausch und Testfahrten mit Elektrofahrzeugen Die fesa-veranstaltung im Solar Info Center Freiburg

Mehr

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion:

Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Beitrag zur Versachlichung der Diskussion: Verbrennungsmotor gegen Elektromotor Dr. Amin Velji, Dr. Heiko Kubach, Prof. Dr. Ulrich Spicher Karlsruher Institut für Technology Karlsruher Innovationsabend

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität?

Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Institut für Verkehr und Stadtbauwesen Wie viel Geodäsie braucht die Mobilität? Bernhard Friedrich - 24.11.2011 Mobilität Kenngrößen und Trends 24. November 2011 DGK-Workshop Geodäsie und Globaler Wandel

Mehr

Technische Daten Gültig für das Modelljahr 2015. Der Crafter

Technische Daten Gültig für das Modelljahr 2015. Der Crafter Technische Daten Gültig für das Modelljahr 2015 Der Crafter Kraftstoffverbrauch und CO 2 -Emissionen. Modelle mit der Abgasnorm EURO VI. Motor Leistung (kw/ps) Hinterachsübersetzung Kraftstoffverbrauch

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Emissionsreduzierung in Industrie und Infrastruktur wird hauptsächlich durch Energieeinsparung erreicht Siemens Media Summit

Emissionsreduzierung in Industrie und Infrastruktur wird hauptsächlich durch Energieeinsparung erreicht Siemens Media Summit Emissionsreduzierung in Industrie und Infrastruktur wird hauptsächlich durch Energieeinsparung erreicht Siemens Media Summit Dr. Dieter Wegener CTO I&S Weltweite Treibhausgas-Emissionen Industrie & Infrastruktur

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Einsatz von Gas- Fahrzeugen im Güterverkehr

Einsatz von Gas- Fahrzeugen im Güterverkehr Einsatz von Gas- Fahrzeugen im Güterverkehr Renault Trucks (Schweiz) AG - Verkaufsdirektor Juni 2011 Inhalte der Präsentation Was sind Fahrzeuge mit alternativen Energieträgern? Energie-Einsatz bei versch.

Mehr

auf der Schiene Andreas Schroeter FUELLING THE CLIMATE 2011

auf der Schiene Andreas Schroeter FUELLING THE CLIMATE 2011 Energieeffizienter Seehafenhinterlandverkehr auf der Schiene Andreas Schroeter Leiter Marketing, TFG Transfracht FUELLING THE CLIMATE 2011 Hamburg, den 20.05.201105 2011 Inhaltsverzeichnis Inhalt Seite

Mehr

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1 EnergyTransition AP1: Energiedienstleistung Mobilität Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger Wegener Center for Climate and Global Change University of Graz EnergyTransition 1 Ausgangslage Datenbasis

Mehr

Vorfahrt für Mobilität. Das Verkehrskonzept Bus Rapid Transit (BRT). MAN kann.

Vorfahrt für Mobilität. Das Verkehrskonzept Bus Rapid Transit (BRT). MAN kann. Vorfahrt für Mobilität. Das Verkehrskonzept Bus Rapid Transit (BRT). MAN kann. Überfüllte Straßen, Staus und Stress kennzeichnen die Verkehrssituation in den Großstädten auf der ganzen Welt. Der weiter

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Agenda Kurzpräsentation DEKRA Warum CO 2 Bilanzierung in der Logistik Normen zur Treibhausgasbilanzierung

Mehr

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 Intelligente Nutzfahrzeuge und verlässliche Nutzfahrzeugverbünde Ralf Kalmar Geschäftsfeldmanager, Fraunhofer IESE Nutzfahrzeug-Roadmap Bisher existierte

Mehr

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten CargoBeamer Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit Medienreise Schweizer Bahnjournalisten Karlsruhe, 23. Juni 2014 Foto: CargoBeamer 2014 Der Fernverkehr auf den Straßen

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr. Kurzfassung. In Kooperation mit

Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr. Kurzfassung. In Kooperation mit Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr Kurzfassung In Kooperation mit Freiburg / Karlsruhe 5. Oktober 2011 K+P Transport Consultants H-P

Mehr

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto

6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Quelle Photon, 4/2007 6. Ausblick: Mobilität per Elektroauto Vergleich Jahresertrag Regenerativer Energie

Mehr

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015 Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmen des Luftreinhalteplans Aktionsplan Nachhaltig mobil

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

Für die europäische Verkehrswende

Für die europäische Verkehrswende Michael Cramer Verkehrspolitischer Sprecher der Grünen im Europäischen Parlament Für die europäische Verkehrswende Unsere Erolge, Unsere Herausorderungen. Wie weit wir schon gekommen sind Was noch vor

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Verkehrswirtschaftliche Grundlagen Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014, Dienstag 10:15-11:45 Uhr, Phil E K.

Mehr

LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen

LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen Workshop: Forschung und Entwicklung zur Verlagerung von Transporten auf die Binnenwasserstraßen 09.11.2011 Prof. Dr.-Ing. Bettar

Mehr

Kraftstoffverbrauch und CO 2-Emissionen.

Kraftstoffverbrauch und CO 2-Emissionen. 1.993 2.2 Zugelassenes Gesamtgewicht [t] 1.90 1.80 2.051 1.520 1.50 1.50 1.00 Legende zu den Abmessungen: Alle Angaben in mm. Alle Maßangaben bei serienmäßiger Ausstattung. 1 Unbelastet. 2 Unbelastet.

Mehr

Bahn und Umwelt Tendenzen Bahnforum Südbaden-Südelsass

Bahn und Umwelt Tendenzen Bahnforum Südbaden-Südelsass Heiner Müller-Elsner Hartmut Reiche Andrea Casper-Klein Bartlomiej Banaszak Bahn und Umwelt Tendenzen Bahnforum Südbaden-Südelsass 1 Deutsche Bahn AG Peter Westenberger DB Umweltzentrum 07. Juni 2013 Strategie

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Vergleichen wir Äpfel mit Birnen? Über das Messen von Energie- und Ökobilanzen (im Bereich Biomasse)

Vergleichen wir Äpfel mit Birnen? Über das Messen von Energie- und Ökobilanzen (im Bereich Biomasse) Vergleichen wir Äpfel mit Birnen? Über das Messen von Energie- und Ökobilanzen (im Bereich Biomasse) Uwe R. Fritsche Koordinator Bereich Energie & Klimaschutz Öko-Institut e.v. (Institut für angewandte

Mehr

Zum Einsatz neuer Nutzfahrzeugkonzepte im Straßengüterverkehr

Zum Einsatz neuer Nutzfahrzeugkonzepte im Straßengüterverkehr Zum Einsatz neuer Nutzfahrzeugkonzepte im Straßengüterverkehr März 2011 - 2 - Das Deutsche Verkehrsforum Unser Mandat Mobilität ist einer der wichtigsten Faktoren für Wachstum und Wohlstand in Deutschland

Mehr

Königsweg oder Sackgasse?

Königsweg oder Sackgasse? Königsweg oder Sackgasse? Das Elektroauto in der Ökobilanz Dr. Rolf Frischknecht ESU-services GmbH 2. Schweizer Forum Elektromobilität Luzern, 26. Januar 2011 Elektroautos: die Verheissung «NULL Emissionen»

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung

Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung Lösungen für mobile Energie, Kühlung und Heizung Der absolute Nutzen einer In den mehr als 30 Jahren seines Bestehens hat TRS sich von einem lokalen Dienstleistungsunternehmen zu einem internationalen

Mehr

Betriebliche Umweltförderung im Inland

Betriebliche Umweltförderung im Inland Betriebliche Umweltförderung im Inland Biogastankstellen und Fuhrparkumstellungen Förderung Karin Schweyer Technischer Consultant Kommunalkredit Public Consulting GmbH Die KPC ist Partner öffentlicher

Mehr

EFFICIENT FLEET MANAGEMENT Kostenreduktion und Umweltschutz mit Big Data wie eine App das Flottenmanagement revolutioniert

EFFICIENT FLEET MANAGEMENT Kostenreduktion und Umweltschutz mit Big Data wie eine App das Flottenmanagement revolutioniert EFFICIENT FLEET MANAGEMENT Kostenreduktion und Umweltschutz mit Big Data wie eine App das Flottenmanagement revolutioniert T-Systems International GmbH & DB Schenker AG Flottenmanager und logistiker ohne

Mehr

Statement Greenpeace. AVL Software and Functions GmbH, Oktober 2010, Dr. Georg Schwab

Statement Greenpeace. AVL Software and Functions GmbH, Oktober 2010, Dr. Georg Schwab Ein fast emissionsfreier Verkehr kann realisiert werden mit einer Verkehrsverlagerung auf öffentliche Verkehrsmittel, Verbrauchssenkungen und emissionsneutralen Antrieben bei PKW z.b. mit Elektromobilität

Mehr

Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie

Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie Potentiale zur CO 2 -Reduktion im PKW-Bereich und Nachhaltigkeitsstrategien der Automobilindustrie Dr. Marko Gernuks, Umweltarena Zürich, 17.10.2014 Konzernforschung Umwelt Der Konzern in Zahlen 2013 Modelle

Mehr

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Michael Hankel Mitglied des Vorstands ZF Friedrichshafen AG 1 26.06.2014 Effizienz für Motion and Mobility Globale Megatrends Gesellschaft, Umwelt

Mehr

Analyse des Anwendungspotentials und des Nutzens der Verkehrstelematik für wirtschaftliche Verkehrslösungen im Personenverkehr

Analyse des Anwendungspotentials und des Nutzens der Verkehrstelematik für wirtschaftliche Verkehrslösungen im Personenverkehr Analyse des Anwendungspotentials und des Nutzens der Verkehrstelematik für wirtschaftliche Verkehrslösungen im Personenverkehr DISSERTATION zur Erlangung des Grades eines Doctor rerum politicarum in der

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der A-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung A 160 CDI A 160 CDI BlueEFFICIENCY¹ A 180 CDI¹ Hubraum (cm³) 1.991 1.991 1.991 Nennleistung (kw bei 1/min)² (60/4.200) 60/4.200 ( ) 80/4.200 (80/4.200) Nenndrehmoment (Nm bei 1/min)²

Mehr

Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW. Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015

Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW. Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015 Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015 LNG Grundlagen LNG ist Gas - aber kalt und flüssig bei 162 Celsius Reduzierung des Volumens um den Faktor

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

enyware Die saubere und leise Stromquelle

enyware Die saubere und leise Stromquelle Energy in Motion enyware Die saubere und leise Stromquelle Dr. Steffen Wieland (MBA) Alle Rechte bei, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede Verfügungsbefugnis, wie Kopier- und Weitergaberecht,

Mehr

E-Bike. 39. /Mt. Eine runde Sache. Umweltbewusst unterwegs. ab CHF. inkl. Ökostrom

E-Bike. 39. /Mt. Eine runde Sache. Umweltbewusst unterwegs. ab CHF. inkl. Ökostrom Eine runde Sache. E-Bike ab CHF 39. /Mt. inkl. Ökostrom Umweltbewusst unterwegs * Zuzüglich einer einmaligen Basisrate von CHF 500. im ersten Monat, spätestens zahlbar bei Abholung des E-Bikes. Umweltbewusst

Mehr

smartport logistics im Hamburger Hafen

smartport logistics im Hamburger Hafen smartport logistics im Hamburger Hafen TDWI Europe 2014 - BITKOM Track Ein starkes Team HPA VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET Der Hamburger Hafen gibt rund 261.500 Menschen Arbeit

Mehr

SLS AMG AMG SPEEDSHIFT DCT 7-Gang Sportgetriebe. 13,2-k. A. k. A./k. A.

SLS AMG AMG SPEEDSHIFT DCT 7-Gang Sportgetriebe. 13,2-k. A. k. A./k. A. Page 1 of 5 Technische Daten SLS C197 Coupé SLS AMG AMG SPEEDSHIFT DCT 7-Gang Sportgetriebe Modell wählen Zusammenfassung Zylinderanordnung/-anzahl Getriebe - Schaltungsart V8 Hubraum (cmł) 6.208 automatisiertes

Mehr

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers

Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Beschaffungsrichtlinien der Gemeinde Balzers Sinn und Zweck Der Gemeinderat beschliesst Beschaffungsrichtlinien, nach welchen er zukünftig seine Anschaffungen tätigen will. Es sollen besonders ökologisch

Mehr

Feldversuch mit dem Lang-Lkw Zwischenbericht der BASt

Feldversuch mit dem Lang-Lkw Zwischenbericht der BASt Berlin, 7. Oktober 2014 Herausgeber: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.v. Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefon 030 590099-513 Telefax 030 590099-529 www.bga.de Autor: RAin Kim

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e.

Steigen Sie ein in die Zukunft. Die Zukunft fährt vor. E-Mobility für Unternehmen. Mark-E Aktiengesellschaft Körnerstraße 40 58095 Hagen www.mark-e. Die Zukunft fährt vor. Wir bei Mark-E wissen, was Menschen von einem modernen Energiedienstleister erwarten. Und das seit über 100 Jahren. Mark-E gehört zur ENERVIE Unternehmensgruppe und zählt zu den

Mehr

Mobilität. E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket

Mobilität. E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket Mobilität E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket ElectroDrive mit Ökostrom für eine bessere Berner Lebensqualität Schadstoffemissionen, Lärm, Gestank: Der motorisierte Verkehr beeinflusst die Lebensqualität

Mehr

Test- und Bewertungskriterien

Test- und Bewertungskriterien ADAC Fahrzeugtechnik 19.06.1100 - IN 25759 STAND 12-2011 Test- und Bewertungskriterien Umweltfreundliche Autos muss man nicht nur fordern, sondern auch kaufen das motiviert die Industrie zur Entwicklung

Mehr

Wussten Sie,... that trucks give you the freedom to live wherever you want? Wussten Sie schon? Zahlen und Fakten zum Straßengüterverkehr in Europa

Wussten Sie,... that trucks give you the freedom to live wherever you want? Wussten Sie schon? Zahlen und Fakten zum Straßengüterverkehr in Europa Wussten Sie,... that trucks give you the freedom to live wherever you want? Wussten Sie schon? Zahlen und Fakten zum Straßengüterverkehr in Europa 1 Wussten Sie,... that trucks give you the freedom to

Mehr

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Lösungsansätze für Entwicklungsprojekte von Automobilzulieferern Automotive Rheinland: Workshop Finanzierungen Dienstag, 13. November 2007, 16.30 Uhr,

Mehr

Wettbewerb auf Schiene

Wettbewerb auf Schiene Wettbewerb auf Schiene Megatrends, Märkte, Marktteilnehmer im europäischen Schienengüterverkehr Fotos: ÖBB Infrastruktur AG, EC DG MOVE, DB Wiener Zeitung, 19.1.2012 Verkehr, 23.12.2011 Die Presse, 12.12.2011

Mehr

Normen und Vorschriften für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

Normen und Vorschriften für Hybrid- und Elektrofahrzeuge Normen und Vorschriften für Hybrid- und Elektrofahrzeuge Im Europäischen Genehmigungsverfahren relevante Normen und Vorschriften - Lösungsansätze für offene Fragen der Typprüfung - IFM-Gesamtfahrzeug-PKW

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für die. Stadt Kreuztal. - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial

Integriertes Klimaschutzkonzept für die. Stadt Kreuztal. - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Kreuztal - Energie- und CO 2 -Bilanz - CO 2 -Minderungspotenzial Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Kreuztal Das Projekt wird gefördert von: Bundesministerium

Mehr

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Der Klimawandel rückt immer mehr in den Mittelpunkt der medialen Berichterstattung und ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Österreich hat sich in Kyoto

Mehr

Antriebssysteme für elektrisch angetriebene Fahrzeuge

Antriebssysteme für elektrisch angetriebene Fahrzeuge Antriebssysteme für elektrisch angetriebene Fahrzeuge Energiespeichersymposium Stuttgart 2012 Dr. J. Wind, Daimler AG P. Froeschle / Daimler AG 1 Die Mobilität von Morgen Unterschiedliche Mobilitätsszenarien

Mehr

Die Individual Mobilität von Morgen

Die Individual Mobilität von Morgen Rudolf W. Die Individual Mobilität von Morgen Fahren wir bald elektrisch oder hat der Verbrennungsmotor eine Zukunft Rudolf W. Thom Consultant for Automotive Regulations 1 Rudolf W. Inhalte und Gliederung

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Fachforum "Energieeffiziente Stadt vom Gebäude zum Quartier" Hamburg 23. September 2014 Rahmenbedingungen (I) Herausforderung Wachsende Stadt Governance-Ansatz Breit

Mehr

Interview mit Prof. Dr. Rolf Isermann von der TU Darmstadt zum Thema "E-Mobility: Auto Vision 2020"

Interview mit Prof. Dr. Rolf Isermann von der TU Darmstadt zum Thema E-Mobility: Auto Vision 2020 Interview mit Prof. Dr. Rolf Isermann von der TU Darmstadt zum Thema "E-Mobility: Auto Vision 2020" Welche wichtigen Entwicklungen im Automobilbau können wir in Zukunft erwarten? Isermann: Im Automobil

Mehr

Die technischen Daten der S-Klasse Limousine.

Die technischen Daten der S-Klasse Limousine. Motor und Fahrleistung S 350 CDI BlueEFFICIENCY S 350 CDI BlueEFFICIENCY lang S 350 CDI 4MATIC BlueEFFICIENCY Zylinderanordnung/-anzahl V6 V6 V6 Hubraum (cm³) 2.987 2.987 2.987 Nennleistung (kw bei 1/min)¹

Mehr

Fragen rund um das Elektrofahrzeug: Wie kommen die Angaben über den Stromverbrauch und die Reichweite von Elektrofahrzeugen zustande?

Fragen rund um das Elektrofahrzeug: Wie kommen die Angaben über den Stromverbrauch und die Reichweite von Elektrofahrzeugen zustande? Fragen rund um das Elektrofahrzeug: Wie kommen die Angaben über den Stromverbrauch und die Reichweite von Elektrofahrzeugen zustande? Begleit- und Wirkungsforschung Schaufenster Elektromobilität Querschnittsthema

Mehr

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor?

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Erfolgreich optimiert: Vom individuellen Pendeln zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Veranstalter: Klimafakten.de, Allianz pro

Mehr

Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen

Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen Energie Südbayern GmbH Wer Erdgas tankt, fährt natürlich günstig Garantiert kostengünstig tanken? Mit Erdgas (Compressed Natural Gas, kurz CNG) funktioniert das

Mehr

Die neue Premiummobilität: Elektrisch. Effizient. Erneuerbar.

Die neue Premiummobilität: Elektrisch. Effizient. Erneuerbar. Die neue Premiummobilität: Elektrisch. Effizient. Erneuerbar. Smiles AG Experte für Elektromobilität 1995 Gründung der CityCom GmbH 1996 Produktionsbeginn des dreirädrigen Elektrofahrzeugs CityEL in Deutschland,

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Das Dienstwagenprivileg. Freifahrtschein für CO 2 Schleudern?

Das Dienstwagenprivileg. Freifahrtschein für CO 2 Schleudern? Das Dienstwagenprivileg Freifahrtschein für CO 2 Schleudern? Dienstwagen sind besonders umweltschädlich PKWs stoßen in Deutschland jedes Jahr ca. 113 Millionen Tonnen CO2 aus das sind gut 14 Prozent der

Mehr

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme

Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme BROADEN YOUR LIFE. Mögliche Mehrwertdienste und elektronische Mautsysteme Lothar Krank Alcatel SEL AG Einflüsse > Politik, Regulierung Elektronische Mautsysteme - Stau-Management - Verkehrsmessungen Elektronischer

Mehr

Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement. Dominique Jean-Baptiste

Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement. Dominique Jean-Baptiste Mobility Solutions AG Mobilitätssalon Zürich 2012 - Nachhaltiges Flottenmanagement Dominique Jean-Baptiste Agenda 1 2 3 Rahmenbedingungen & Treiber Standortbestimmung & Zielpfad Lösungsansätze für Nachhaltiges

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Die EKZ versorgen fast eine Millionen Menschen mit sicherem, kostengünstigem Strom Eines der grössten Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Eurorunner ER20. Die Lokomotivenplattform für Personenund Güterverkehr in Europa. www.siemens.com/mobility

Eurorunner ER20. Die Lokomotivenplattform für Personenund Güterverkehr in Europa. www.siemens.com/mobility Eurorunner ER20 Die Lokomotivenplattform für Personenund Güterverkehr in Europa www.siemens.com/mobility Sparsam und auf leisen Soh ER20 Plattform für den Passagier- und Frachtverkehr 2 umweltfreundlich

Mehr

Alternative Antriebe in der Praxis E-Scooter und Gas-Transporter. Mobility Solutions AG, IBAarau 16. Sept. 2011, Andreas Haruksteiner

Alternative Antriebe in der Praxis E-Scooter und Gas-Transporter. Mobility Solutions AG, IBAarau 16. Sept. 2011, Andreas Haruksteiner Alternative Antriebe in der Praxis E-Scooter und Gas-Transporter Mobility Solutions AG Kurzportrait Nachhaltiges Flottenmanagement Hauptsitz für die Post und weitere Geschäftskunden Bern M itarbeitende

Mehr

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN 13. MÄRZ 2015 Freitag, 13. März 2015 Am 13. März 2015 wird auf Initiative des Fachverbandes Gas Wärme in Zusammenarbeit mit renommierten Erdgasunternehmen erstmals

Mehr

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE

FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE FAHRPLAN FÜR EINE WIND- WASSERSTOFFWIRTSCHAFT IN DER REGION UNTERELBE ChemCoast e. V. 19 Mitgliedsunternehmen aus Norddeutschen Bundesländern: Chemieparks, Logistikunternehmen, Wirtschaftsförderung Starke

Mehr

Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ)

Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ) Elektrobusse Titel durch Klicken bei denhinzufügen Verkehrsbetrieben Zürich (VBZ) Präsentation für die Veranstaltung Stadtbusse in der Beschaffung Showcase Zürich, Bremen, 11.12.2013 Erstellt durch Alexander

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

Absatz im Automobilgeschäft 2011

Absatz im Automobilgeschäft 2011 Absatz im Automobilgeschäft 2011 Mercedes-Benz Cars 1.381.000 +8% Daimler Trucks 426.000 +20% Mercedes-Benz Vans 264.000 +18% Daimler Buses 39.700 +2% Group Sales 2011 Veränderung in % Kennzahlen Geschäftsjahr

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ

VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ VORHERSAGE DER NACHFRAGEENTWICKLUNG NACH ELEKTROFAHRZEUGEN IN DER SCHWEIZ Aurélie Glerum, TRANSP-OR, EPFL Michaël Thémans, TRACE, EPFL Michel Bierlaire, TRANSP-OR, EPFL Jahrestagung e mobile 2013 23. August

Mehr

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management Ludger Bals Agenda Trends und Entwicklungen als Klimaretter? Wie sich Effektivität und "going green" die

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1

Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 Gas geben! Aber welches? LPG vs.cng 28.04.2015 1 LPG - Liquefied Petroleum Gas Im Wesentlichen Propan (C3H8) und Butan (C4H10) Flüssige Speicherung bei Umgebungstemperatur und 8-10bar Drastische Volumenreduzierung

Mehr

Competence Center Energy & Mobility

Competence Center Energy & Mobility Competence Center Energy & Mobility Gasmobilität und Energiewende Urs Elber Geschäftsführer CCEM Symposium Thun, 4. November 2014 Urs Elber 1 CCEM - Forschungsnetzwerk des ETH Bereichs Fachhochschulen

Mehr