Wirtschaftskriminalität in der Schweiz, Deutschland und Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftskriminalität in der Schweiz, Deutschland und Österreich"

Transkript

1 Wirtschaftskriminalität in der Schweiz, Deutschland und Österreich Anne van Heerden Head of Forensic, KPMG Schweiz Matthias Kiener Director Forensic, KPMG Schweiz Peter Pellegrini Leitender Staatsanwalt, Staatsanwaltschaft III, Kant. ZH Zürich, 12. März 2013

2 Agenda Begrüssung & Einführung Andreas Hammer Head of Corporate Communications, KPMG Schweiz Ergebnisse der Studie Eckdaten und zentrale Ergebnisse Anne van Heerden Head of Forensic, KPMG Schweiz Aktuelle Fälle aus der Praxis Exemplarische Fälle in anonymisierter Form Problemfelder in Wirtschaftskriminalitätsverfahren Fälle aus der Praxis der Strafverfolgung Fragen & Antworten Matthias Kiener Director Forensic, KPMG Schweiz Peter Pellegrini Leitender Staatsanwalt, Staatsanwaltschaft III, Kanton Zürich Alle Stehlunch 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 1

3 Ergebnisse der Studie Anne van Heerden Head of Forensic, KPMG Schweiz

4 Eckdaten der Studie Anonyme Befragung von Unternehmen aufgrund eines standardisierten Fragenbogens von KPMG und der Steinbeis Hochschule Berlin Befragte Unternehmen KMU und Grossunternehmen aus unterschiedlichen Branchen wurden nach ihren Erfahrungen mit Wirtschaftskriminalität, ihrer Risikoeinschätzung und ihren Präventionsmassnahmen befragt Unternehmen < 250 Mitarbeitende und einen Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. EUR wurden als KMU definiert Schweiz: KMU: 100 GU: 30 Deutschland: KMU: 300 GU: 32 Österreich: KMU: 100 GU: KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 3

5 Arten der Wirtschaftskriminalität Deliktarten in DACH-Unternehmen* D vs. A vs. CH Diebstahl/Unterschlagung 246 AT Gesamt 13% 55% 32% Datendiebstahl/ Datenmissbrauch Betrug/Untreue Datendiebstahl CH Gesamt D Gesamt 13% 53% 52% 37% 35% 11% Diebstahl/ Unterschlagung Betrug/Untreue Verletzung von Geschäftsgeheimnissen Geldwäscherei Verletzung von Urheberrechten Korruption % 20% 40% 60% 80% 100% (Angabe in Prozent der betroffenen Unternehmen, Mehrfachnennungen möglich, Basis: n=593) CH KMU vs. CH Grossunternehmen Betrug/Untreue 64% 36% Kartellrechtsverstösse Manipulation des Jahresabschluss (Anzahl Fälle, Mehrfachnennungen möglich, Basis: n= 593) Diebstahl/Unterschlagung 79% 21% CH KMU CH Top Datendiebstahl 16% 84% 0% 20% 40% 60% 80% 100% (Angaben in Prozent der betroffene Unternehmen, Mehrfachnennungen möglich, Basis: n=27) Fazit: Diebstahl, Betrug und Datenmissbrauch sind die am häufigsten entdeckten Deliktarten Auch die Deliktarten, die gesamthaft selten vorkamen, sind in Bezug auf einen möglichen Reputationsschaden nicht zu unterschätzen Datendiebstahl ist in der Schweiz ein Thema der Grossunternehmen/Banken In der Schweiz wird Diebstahl besonders häufig in KMU entdeckt *DACH: Deutschland, Österreich und Schweiz gesamthaft betrachtet 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 4

6 Wahrnehmung des Risikos Einschätzung der Risiken Risikowahrnehmung in DACH-Unternehmen Datendiebstahl 16% 55% 26% Risikowahrnehmung und realen Kosten bei KMU (CH) hoch Verletzung von Schutz- und Urheberrechten Verletzung von Urheberrechten 17% 52% 26% Datendiebstahl/Datenmissbrauch Verletzung von Geschäftsgeheimnissen 49% 41% Verletzung von Fabrikations- oder Geschäftsgeheimnissen Korruption 47% 40% Kartellrechtsverstösse Diebstahl/Unterschlagung 39% 49% Betrug Kartellrechtsverstösse Geldwäscherei Manipulation des Jahresabschlusses (Angaben in Prozent, Basis: n=593) 29% 28% 39% 36% 56% 59% 51% 52% 12% 11% 0% 20% 40% 60% 80% 100% sehr hoch hoch niedrig sehr niedrig niedrig Betrug und ungetreue Geschäftsbesorgung Manipulation von Jahresabschlussrelevanten Informationen Diebstahl/ Unterschlagung Gesamtschaden innerhalb von zwei Jahren, in CHF (Gesamtschaden innerhalb von zwei Jahren in Euro, Basis: n = 100 deliktspezifische Risikowahrnehmung; n = 13 deliktspezifischer Schaden) Fazit: Die Wahrnehmung der Risiken erfolgt unabhängig von der Grösse und dem Ort des Unternehmens Schweizer KMU sind grundsätzlich sensibilisiert für die Risiken von wirtschaftskriminellen Taten Das Risiko von Unterschlagung betroffen zu sein, wird jedoch von Schweizer KMU unterschätzt 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 5

7 Die Täterschaft Überblick der Täter in DACH-Unternehmen Situation in der Schweiz Schweiz 26% 21% 13% 37% KMU 12% 24% 56% Österreich 35% 11% 49% GU 35% 19% 19% 24% Deutschland 28% 12% 8% 14% 38% 0% 20% 40% 60% 80% 100% intern MA intern Mgmt intern Top Mgmt Kollusion extern 0% 20% 40% 60% 80% 100% intern MA intern Mgmt intern Top Mgmt Kollusion extern (Angaben in Prozent, Basis: n=140) (Angaben in Prozent, Basis: n=13 KMU; n=14 GU) Fazit: Bei den aufgedeckten Fällen sind Top-Manager sehr selten involviert Kollusion stellt bei KMU in der Schweiz ein geringes Risiko dar Externe Bedrohung bei KMU besonders hoch 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 6

8 Hinweisquellen für wirtschaftskriminelle Handlungen Formen der Aufdeckung in den betroffenen DACH-Unternehmen Offene Hinweise intern Offene Hinweise extern Zufall Hinweise durch Interne Revision Hinweise durch Strafverfolgungsbehörden Anonyme Hinweise/Ombudsmann Hinweise aus der Jahresabschlussprüfung Schaden war offensichtlich Sonstige Hinweise durch Medienberichterstattung Schweiz Österreich Deutschland (Anzahl der genannten Hinweise bei den betroffenen Unternehmen, Mehrfachnennungen möglich, Basis: n=140) Fazit: Unternehmen sind unabhängig von Grösse und Land auf Hinweise von Mitarbeitenden, Geschäftspartnern oder von Strafverfolgungsbehörden angewiesen Die Aufdeckung per Zufall ist in der Schweiz deutlich seltener als in den anderen Ländern 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 7

9 Sanktionierung Sanktionierung in DACH-Unternehmen Strafrechtliche Sanktionen in Grossunternehmen: Arbeitrechtliche D 67% Strafrechtliche A CH 36% 58% Zivilrechtliche (Angaben in Prozent; Basis: n= 44 GU) Keine Zivilrechtliche Sanktionen in KMU: Keine Angaben A 50% Sonstiges 21 D 39% GU KMU (Anzahl Nennungen, Mehrfachnennungen möglich; Basis: n=96 KMU; n= 44 GU) CH 18% (Angaben in Prozent; Basis: n= 96 KMU) Fazit: Die Taten bleiben nicht unbestraft: in den meisten Fällen ziehen die Unternehmen Konsequenzen aus den entdeckten Taten Abwägung zwischen Kosten zur Beweismittelsicherung und Nutzen der Sanktionierung unabdingbar Wirtschaftskriminelle Delikte werden in Schweizer Grossunternehmen deutlich seltener strafrechtlich aufgearbeitet Zivilrechtliche Sanktionen werden bei Schweizer KMU deutlich seltener angestrebt 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 8

10 Begünstigende Faktoren Faktoren aus Sicht der DACH-Unternehmen Finanzieller Druck/Boni Mangelndes Unrechtsbewusstsein 25% 42% 20% 13% Schweiz 29% 50% 21% Fehlende oder mangelhafte Kontrollen Unachtsamkeit/Nachlässigkeit 13% 8% 45% 49% 31% 32% 11% 12% Österreich 8% 17% 50% 25% Mangelhafte Sanktionierung 8% 32% 36% 24% Deutschland 11% 67% 22% Erfolgsdruck 29% 41% 23% Finanzieller Druck/Boni 23% 41% 27% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Zeitdruck 19% 48% 28% sehr hoch hoch niedrig sehr niedrig Fehlende Schulungen/Trainings 24% 52% 23% (Angaben in Prozent, Basis: n=140) Mangelhafte Leitlinien 21% 47% 29% Fehlende Leit- und Vorbilder im Management Fehlende Leit- und Vorbilder 16% 46% 33% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Schweiz 7% 43% 50% (Angaben in Prozent, Basis: n=140) sehr hoch hoch niedrig sehr niedrig Österreich 25% 33% 42% Fazit: Der finanzieller Druck/Boni sind für Schweizer Grossunternehmen wichtigere Beweggründe als in den beiden anderen Ländern Fehlende Leitbilder im Management hingegen sind besonders stark in Deutschland genannt worden Deutschland 11% 33% 44% 11% 0% 20% 40% 60% 80% 100% sehr hoch hoch niedrig sehr niedrig (Angaben in Prozent, Basis: n=140) 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 9

11 Präventionsmassnahmen Aktuelle und zukünftige präventive Massnahmen der DACH-Unternehmen Verhaltensgrundsätze und Leitbilder im Unternehmen Risikomanagement für besonders schützenswertes Wissen Überprüfung von Geschäftspartnern hinsichtlich Integrität Sichtbare Organisationsstruktur mit Compliance-Verantwortung Überprüfung von Bewerbern hinsichtlich Integrität Definition einer Ombudsstelle Schulungen und Kommunikation Risikomanagement für wirtschaftskriminelle Handlungen Hinweisgebermöglichkeit für Unternehmensangehörige Integritätskriterien bei Zielvereinbarungen von Führungskräften Systematische Erfassung von Frühwarnindikatoren Verbot von privater Nutzung des Systems Heute in 2 Jahren (Anzahl der Unternehmen mit diesen Präventionsmassnahmen, Mehrfachnennungen möglich; Basis: n=586) Fazit: Das Vorhandensein von Verhaltensgrundsätzen und Leitbildern im Unternehmen wird als wichtigste Massnahme zur Prävention eingeschätzt Verhaltensgrundsätze und Leitbilder definieren, was zulässig ist, und schaffen daher Klarheit für die Angestellten. Das fehlende Unrechtsbewusstsein, kann durch diese Klarheit gemindert werden Klarheit, formelle Regeln und Prozesse allein reichen jedoch nicht aus, um das Verhalten nachhaltig zu beeinflussen. Massnahmen wie Schulungen und Kommunikation sind unabdingbar KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 10

12 Wichtigste Erkenntnisse Je nach Grösse und Herkunft sind bis zu 50 Prozent der Unternehmen von Wirtschaftskriminalität betroffen CHF pro Fall in der Schweiz. Wirtschaftskriminalität kostet betroffene Unternehmen über EUR pro Jahr in Deutschland. Bis 50 Prozent der Täter kommen aus den eigenen Reihen. Die Risikowahrnehmung der Befragten stimmt nicht mit den tatsächlichen Gefahren überein. Trotz unzureichender Schutzmassnahmen halten über 80 Prozent der Unternehmen ihre Prävention für ausreichend KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 11

13 Aktuelle Fälle aus der Praxis Matthias Kiener Director Forensic, KPMG Schweiz

14 Manipulierte Berechnungsformeln 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 13

15 Auffälligkeiten bei Datumsangaben 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 14

16 Nicht automatisierte Verbuchung von Geldeingängen 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 15

17 Korruption 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 16

18 10 Fragen, die Sie sich stellen sollten! 1. Software für elektronischen Datenträgeraustausch (DTA-Zahlungen)? 2. Fehlende Dokumente? 3. Unnötig komplizierte Verbuchungen? 4. Ungewöhnliche/unerwartete Ausschläge bei Kennzahlen? 5. Verbuchung von Einmalkreditoren? 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 17

19 10 Fragen, die Sie sich stellen sollten! 6. Enge Verknüpfungen Mitarbeitende mit Lieferanten? 7. Ungefaltete Belege/Kopien als Zahlungsnachweise? 8. Kontrolle von abgeschriebenen Warenbeständen? 9. Vollständigkeit der Erlöse aus der Entsorgung? 10. Rechnungen, die «sofort» bezahlt werden? 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 18

20 Fallbeispiel 1: Betrügerische Finanzberichterstattung Internationaler Konzern A Kaufvertrag unterzeichnet im Herbst 2011 Kaufpreiszahlungen 2011 und 2012 Schweizerischer Unternehmen 6 Aktionäre und Teilhaber Jahresumsatz B Vertrag über Services Überweisung 2012: CHF 2 Mio. Kunde C von B Erhöhung des Aktienkapitals einen Tag vor Abschluss Servicevertrags mit B: CHF 1 Mio ca. CHF 14 Mio CHF 16 Mio. Fiktive Erhöhung des Jahresumsatzes um 2 Mio. CHF führen zu 7 Mio. CHF mehr Kaufpreis KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 19

21 Red Flags Der Umsatz der letzten vier Jahre überschritt nie den Wert von CHF 14 Mio. p.a.; Ende 2011: nun «plötzlich» CHF 16 Mio.; Kaufpreis: + CHF 2 Mio. zusätzlicher Umsatz führt zu + CHF 7 Mio. zusätzlichem Kaufpreis; C verfügt weder über eine Internetseite noch über einen Eintrag im offiziellen Telefonbuch; Der Vertrag über die IT-Services zwischen B + C wurde am 16. Dezember 2011 abgeschlossen; Handelsregisterauszug: C 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 20

22 Fallbeispiel 2: Veruntreuung Schweizer KMU Stadt X besitzt Immobilien Kaufvertrag über Immobilien Ehefrau des lokalen CEOs Immobiliengesellschaft Stadt X Präsidentin des Verwaltungsrates Bewusstes Abschreiben der Immobilie unter Marktpreis, um diese später gewinnbringend zu verkaufen KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 21

23 Red flags. Die Ehefrau des lokalen CEOs ist die Verwaltungsratspräsidentin derjenigen Gesellschaft, die als Käuferin der Immobilie in Erscheinung tritt; Die Immobilienschätzung wurde durch einen ungenügend qualifizierten Immobilienmakler vorgenommen. Diesem wird zudem nachgesagt, ein enger Freund des lokalen CEOs zu sein; Die Gesellschaft, die als Käuferin der Immobilie in Erscheinung tritt, wurde wenige Monate vor der Transaktion gegründet; 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 22

24 Kanton Zürich LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Problemfelder in Wirtschaftskriminalitätsverfahren

25 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Agenda 1. Vorstellung STA III 2. Sachliche Zuständigkeit 3. Problemfelder WK-Untersuchungen 4. Facts and Figures

26 Strafverfolgung Erwachsene LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 DIREKTION DER JUSTIZ und des INNERN OBERSTAATSANWALTSCHAFT Allgemeine Staatsanwaltschaften (Regionale) Besondere Staatsanwaltschaften (Kantonale) Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl Staatsanwaltschaft I Besondere Untersuchungen / Rechtshilfe Staatsanwaltschaft III Wirtschaftsdelikte Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis Staatsanwaltschaft See/Oberland Staatsanwaltschaft II Betäubungsmittel / org. Kriminalität Staatsanwaltschaft IV Gewaltdelikte

27 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Organigramm STA III Leitender Staatsanwalt P. Pellegrini Amtssekretariat / Geschäftskontrolle Wirtschaftsprüfung Abteilung A Unternehmens-, Computer-, Internet-Kriminalität M. Jean-Richard-dit-Bressel Abteilung B Börsendelikte, Mitarbeiterkriminalität S. Leu Abteilung C Anlagebetrug, Konkurs- und Steuerdelikte R. Braun

28 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Sachliche Zuständigkeit der STA III (1) Untersuchungen wegen quantitativ und/oder qualitativ komplexer Wirtschaftsdelikte, sofern mindestens eine der folgenden Voraussetzungen vorliegt: aufwändige Verfahren mit (alternativ) zahlreichen Tätern, Delikten oder Tatorten Verfahren, in welchen sich Tat- oder Rechtsfragen stellen, welche spezielle Kenntnisse des Finanzmarktrechtes (insbesondere des Banken- und Börsenrechts) oder der Computerkriminalität erfordern

29 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Sachliche Zuständigkeit der STA III (2) Verfahren, deren strafbare Handlungen zu einem wesentlichen Teil im Ausland oder in mehreren Kantonen begangen wurden, sofern keine Bundesgerichtsbarkeit gemäss Art. 24 Abs. 2 StPO vorliegt somit: keine Störungen von Einzelinteressen, sondern Störung oder Gefährdung des Wirtschaftslebens und der Wirtschaftsordnung

30 Deliktsarten: LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Konkurs- und Buchführungsdelikte (StGB 163 ff), Urkundendelikte (StGB 251 ff) Börsendelikte (StGB 161 und 161 bis) Computerdelikte StGB 143, 143 bis, 144bis, 147) Steuerdelikte Verantwortlichkeit des Unternehmens (StGB 102)ca. 5-10% 10% Betrugsdelikte (StGB 146) und verwandte Tatbestände höher als 50% > 50% Untreuedelikte Veruntreuung (StGB 138), ungetreue Geschäftsbesorgung (StGB 158) ca. 20% 20%

31 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21

32 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21

33 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21

34 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21

35 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Problemfelder WK-Untersuchungen

36 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Problemfelder WK-Untersuchungen komplexe und unübersichtliche Sachverhalte komplexe rechtliche Fragen Vielzahl von Beschuldigten und/oder Geschädigten Auslandbezug mit internationalen Zusammenhängen verschachtelte Unternehmensgebilde Straftaten in oder mittels Gesellschaften

37 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Problemfelder WK-Untersuchungen subjektiver Tatbestand häufig umstritten schwierige Beweisführung grosse Aktenvolumen fachkundige und einsatzfreudige Verteidiger und Geschädigtenvertreter Verfahrensverzögerungen durch Beweisanträge Formalismus IT-Support immer wichtiger

38 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Problemfelder WK-Untersuchungen gutachterliche Tätigkeiten Kostendruck in Bezug auf kostspielige Untersuchungsmassnahmen

39 Facts and Figures Verfahrenseingänge LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / Rechtshilfeersuchen Strafverfahren

40 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21

41 Facts and Figures LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Durchschnittliche Bearbeitungsdauer der im Jahre 2011 erledigten STR: 324 Tage (ca. 1,4 Jahre bei 230 Tagen / Arbeitsjahr)

42 Facts and Figures LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Anklagen und Urteile in den Jahren 2007 bis % 36% 53% Verurteilungen WK Verurteilungen andere Freisprüche WK (ohne SAir)

43 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Mitarbeiterkriminalität 150 pendente WK Verfahren per September davon Verfahren Mitarbeiterkriminalität 2 davon Unternehmenskriminalität 10 Top-Unternehmen als Geschädigte Deliktshäufigkeit 1. Vermögensdelikte wie Betrug, Veruntreuung, ungetr. Geschäftsbesorgung etc., 2. Datendiebstahl, Verletzung Bankengesetz etc., 3. Verletzung Fabrikations- /Geschäftsgeheimnis)

44 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

45 Fragen & Antworten

FORENSIC. Deutschland, Österreich, Schweiz im Vergleich. Wirtschaftskriminalität. in Grossunternehmen und dem Mittelstand

FORENSIC. Deutschland, Österreich, Schweiz im Vergleich. Wirtschaftskriminalität. in Grossunternehmen und dem Mittelstand FORENSIC Wirtschaftskriminalität Deutschland, Österreich, Schweiz im Vergleich Wirtschaftskriminalität in Grossunternehmen und dem Mittelstand 2 Inhalt Inhalt 1 Vorwort 3 2 Wirtschaftskriminalität aus

Mehr

FORENSIC. Deutschland, Österreich, Schweiz im Vergleich. Wirtschaftskriminalität. in Grossunternehmen und dem Mittelstand

FORENSIC. Deutschland, Österreich, Schweiz im Vergleich. Wirtschaftskriminalität. in Grossunternehmen und dem Mittelstand FORENSIC Wirtschaftskriminalität Deutschland, Österreich, Schweiz im Vergleich Wirtschaftskriminalität in Grossunternehmen und dem Mittelstand 2 Inhalt Inhalt 1 Vorwort 3 2 Wirtschaftskriminalität aus

Mehr

Minder-Initiative. Auf dem Weg zum neuen Aktienrecht. Therese Amstutz Fürsprecherin, LL.M. Severin Isenschmid Rechtsanwalt. www.kpmg.

Minder-Initiative. Auf dem Weg zum neuen Aktienrecht. Therese Amstutz Fürsprecherin, LL.M. Severin Isenschmid Rechtsanwalt. www.kpmg. Minder-Initiative Auf dem Weg zum neuen Aktienrecht Therese Amstutz Fürsprecherin, LL.M. Severin Isenschmid Rechtsanwalt www.kpmg.ch Inhalt 1. Initiativtext 2. Neuerungen Minder-Initiative nach Regelungsbereich

Mehr

Studie. Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2012 FORENSIC

Studie. Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2012 FORENSIC Studie FORENSIC Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2012 Eine empirische Studie zur Wirtschaftskriminalität im Mittelstand und in den 100 größten Unternehmen 2 Wirtschaftskriminalität in Deutschland

Mehr

Advanced Cyber Defense im Spannungsfeld zwischen Compliance und Wirksamkeit. Uwe Bernd-Striebeck RSA Security Summit München, 12.

Advanced Cyber Defense im Spannungsfeld zwischen Compliance und Wirksamkeit. Uwe Bernd-Striebeck RSA Security Summit München, 12. Advanced Cyber Defense im Spannungsfeld zwischen Compliance und Wirksamkeit Uwe Bernd-Striebeck RSA Security Summit München, 12. Mai 2014 Security Consulting Planung und Aufbau von Informationssicherheit

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

Check Out. Hack in CYBER SECURITY. NEU GEDACHT. www.kpmg.de/cybersecurity. ITB Berlin 5. März 2015

Check Out. Hack in CYBER SECURITY. NEU GEDACHT. www.kpmg.de/cybersecurity. ITB Berlin 5. März 2015 Check Out Hack in CYBER SECURITY. NEU GEDACHT. www.kpmg.de/cybersecurity ITB Berlin 5. März 2015 0 Ihre Ansprechpartner heute STEFAN HÖLZNER Senior Manager Leiter Penetration Testing und technische Sicherheit

Mehr

Webapplikations-Sicherheit: Erfahrungen aus der Praxis. Stefan Hölzner, Jan Kästle 26.01.2010

Webapplikations-Sicherheit: Erfahrungen aus der Praxis. Stefan Hölzner, Jan Kästle 26.01.2010 Webapplikations-Sicherheit: Erfahrungen aus der Praxis Stefan Hölzner, Jan Kästle 26.01.2010 Agenda Schwachstellen: die Ursachen Angriffstechniken aus der Praxis root-access in 20 Schritten 2 Schwachstellen:

Mehr

Fahrzeuge grenzüberschreitend nutzen. Zollrechtliche Informationen für Unternehmen und Private

Fahrzeuge grenzüberschreitend nutzen. Zollrechtliche Informationen für Unternehmen und Private Fahrzeuge grenzüberschreitend nutzen Zollrechtliche Informationen für Unternehmen und Private Zollrechtliche Informationen für Unternehmer und Private im Zusammenhang mit grenzüberschreitend genutzten

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

Steuerabkommen Schweiz-Deutschland

Steuerabkommen Schweiz-Deutschland TAX Steuerabkommen Schweiz-Deutschland Allgemeine Hinweise Das Abkommen über eine Zusammenarbeit in den Bereichen Steuern und Finanzmarkt ( Steuerabkommen ) ist am 21. September 2011 von den Finanzministern

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG)

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) und sonstiges aus dem Gebiet der Strafverfolgung Zu meiner Person 2. jur. Staatsexamen 2001 StA Nbg.-Fürth (Abt.

Mehr

Buchführung und Führung der Lohnagenda kpmg.cz

Buchführung und Führung der Lohnagenda kpmg.cz Buchführung und Führung der Lohnagenda kpmg.cz KPMG in der Tschechischen Republik Die Abteilung Buchführung und Führung der Lohnagenda der KPMG Tschechische Republik bietet Dienstleistungen in den Bereichen

Mehr

SEVAL Jahrestagung Evaluation/Audit: Konkurrenz oder gegenseitige Ergänzung? Workshop 4: Sicht der Beauftragten Beat Blaser 5.

SEVAL Jahrestagung Evaluation/Audit: Konkurrenz oder gegenseitige Ergänzung? Workshop 4: Sicht der Beauftragten Beat Blaser 5. SEVAL Jahrestagung Evaluation/Audit: Konkurrenz oder gegenseitige Ergänzung? Workshop 4: Sicht der Beauftragten Beat Blaser Agenda Relevanz der Fragestellung Praxisbeispiele Fazit Relevanz der Fragestellung

Mehr

Harz/Weyand/Reiter/Methner/Noa, Mit Compliance Wirtschaftskriminalität vermeiden 2012 Schäffer-Poeschel Verlag (www.schaeffer-poeschel.

Harz/Weyand/Reiter/Methner/Noa, Mit Compliance Wirtschaftskriminalität vermeiden 2012 Schäffer-Poeschel Verlag (www.schaeffer-poeschel. Inhalt Vorwort II Danksagung IV Abkürzungsverzeichnis XII Erstes Kapitel: Einleitung 1 Was ist Compliance 1 Organisation / Reorganisation von Corporate Governance 2 Zweites Kapitel: Kriminelles Verhalten

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 COMPLIANCE ASSURANCE Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 Ein wirksames CMS hilft Ihnen, Compliance Verstöße zu erkennen und Risiken präventiv zu begegnen. Wir prüfen die

Mehr

Mehrwertsteuer Netzwerkanlass der veb.ch Regionalgruppe Bern Espace Mittelland

Mehrwertsteuer Netzwerkanlass der veb.ch Regionalgruppe Bern Espace Mittelland Mehrwertsteuer Netzwerkanlass der veb.ch Regionalgruppe Bern Espace Mittelland Andreas Russi Bern, 17. September 2013 Agenda I Bedeutung der Mehrwertsteuer national und international II Trends III Was

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Steht man als Verantwortlicher für IT-Security bereits mit einem Bein im Gefängnis? Dr. Markus Junker, Rechtsanwalt markus.junker@de.pwc.com HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle

Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle Britta Bannenberg Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle Eine kriminologisch-strafrechtliche Analyse Luchterhand Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einführung in die Problematik 7 I Problemstellung

Mehr

Themen, die Mitglieder von Schweizer Audit Committees beschäftigen

Themen, die Mitglieder von Schweizer Audit Committees beschäftigen AUDIT COMMITTEE NEWS Ausgabe 49 / Q2 201 Themen, die Mitglieder von Schweizer Audit Committees beschäftigen Ergebnisse des globalen Audit Comittee Survey Teil I Corporate Governance Der folgende Beitrag

Mehr

Aktuelle Änderungen im deutschen Steuerrecht

Aktuelle Änderungen im deutschen Steuerrecht Januar 2010 german tax & LEGAL center Aktuelle Änderungen im deutschen Steuerrecht TAX Der deutsche Gesetzgeber setzt auf steuerliche Erleichterungen: Mit dem sog. Wachstumsbeschleunigungsgesetz wurden

Mehr

Governance und Compliance

Governance und Compliance Governance und Compliance DB-Konzern Compliance Wolfgang Schaupensteiner, CCO Wiesbaden, 13.11.2008 1 Compliance was ist das? Compliance Der Ursprung des Begriffs Compliance liegt in der Medizin: Compliance

Mehr

ADVISORY. e-discovery. Forensische Dienstleistungen. kpmg.ch

ADVISORY. e-discovery. Forensische Dienstleistungen. kpmg.ch ADVISORY e-discovery Forensische Dienstleistungen kpmg.ch 2 / e-discovery e-discovery Sie oder Ihr Kunde sind in eine juristische Auseinandersetzung, eine Untersuchung, eine behördliche oder interne Prüfung

Mehr

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Dr. jur. Alexander Dorn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht 1 Überblick: I. Einleitung II. Entwicklung des

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 5.9 Akteneinsicht I. bei hängigem Verfahren 1. Grundsätzliches (Art. 101 f., Art. 149 Abs. 2 Bst. e StPO) Die Akteneinsicht bei hängigem Verfahren richtet sich nach den

Mehr

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010 Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Einführung Einführung Einführung Die Neuerungen (Art. 43 bis AHVG, Art. 10 und ELG, Art. 25, 25a, 49 und 50 KVG) treten per 1. Januar 2011 in

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Neues zum Steuerstrafrecht

Neues zum Steuerstrafrecht Neues zum Steuerstrafrecht Wey Christian dipl. Bankfachexperte, Steuerexperte SSK Eidgenössische Steuerverwaltung Inhaltsübersicht Verrechnungssteuer Achtung: Selbstdeklaration! Verspätete Meldungen der

Mehr

Sitzungsliste vom 1.7.2014 bis 15.7.2014

Sitzungsliste vom 1.7.2014 bis 15.7.2014 Sitzungsliste vom 1.7.2014 bis 15.7.2014 Bezirksgericht Zürich, Bezirksgericht, Datum/Zeit Ort / Abteilung / Kammer Prozessthema Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz etc. 7. Abteilung 11:00 Zürich,

Mehr

eine Unternehmensgruppe stellt sich vor

eine Unternehmensgruppe stellt sich vor eine Unternehmensgruppe stellt sich vor Seit 1957 steht ROLAND als Namenspatron der ROLAND-Unternehmensgruppe mit Sitz in Köln zur Seite: ROLAND Rechtsschutz 1957 ROLAND Schutzbrief 1961 ROLAND Assistance

Mehr

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen Compliance Der Mensch im Mittelpunkt Colette Rückert-Hennen Vorstand Personal und Marke der SolarWorld AG Bonner Unternehmertag, 10.10.2011 Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei

Mehr

für eine erfolgreiche Lehrzeit

für eine erfolgreiche Lehrzeit Stand März 08 Anleitung für eine erfolgreiche Lehrzeit Eine Initiative des SVBGF Programm Erkunden, wo es klemmen könnte Nicht Urteilen! Nicht Verteidigen! Wer kann welchen Beitrag zur Verbesserung leisten?

Mehr

Best Practices im Compliance Management

Best Practices im Compliance Management Best Practices im Compliance Management Marion Willems Vortrag bei Pöllath & Partner München, den 08.11.2012 Agenda 1. Compliance Management zur Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität 2. Definitionen Compliance

Mehr

11: Wirtschaftskriminalität

11: Wirtschaftskriminalität Vorlesung Kriminologie II (SoS 2007) Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Prof. Dr. Roland Hefendehl & wiss. Mit. Dr. Jens Puschke 11: Wirtschaftskriminalität

Mehr

Interne Revision und dolose Handlungen sowie Möglichkeiten ihrer Aufdeckung durch die Anwendung EDV-gestützter Analyseverfahren

Interne Revision und dolose Handlungen sowie Möglichkeiten ihrer Aufdeckung durch die Anwendung EDV-gestützter Analyseverfahren Thema Interne Revision und dolose Handlungen sowie Möglichkeiten ihrer Aufdeckung durch die Anwendung EDV-gestützter Analyseverfahren Fahrplan Erscheinungsformen und Auswirkungen doloser Handlungen Praxisbeispiele

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht 16.06.2015

Wirtschaftsstrafrecht 16.06.2015 Prof. Dr. iur. A. Donatsch / PD Dr. iur. M. Jean-Richard-dit-Bressel FS 2015 Wirtschaftsstrafrecht 16.06.2015 Dauer: 120 Min. Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe der Prüfung die

Mehr

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft

Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Hamburger Examenskurs Universität Hamburg Fakultät für Rechtswissenschaft Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 1 13.10.2008 14:41:37 Juris_18_Degener-Sonnen_end.indd 2 13.10.2008 14:41:37 Hamburger Examenskurs

Mehr

Dolose Handlungen, IKS und Compliance - Maßnahmen zur Vermeidung von Korruption in Kommunen

Dolose Handlungen, IKS und Compliance - Maßnahmen zur Vermeidung von Korruption in Kommunen , IKS und Compliance - Maßnahmen zur Vermeidung von Korruption in Kommunen Hans J. Reisz Rechtsanwalt AGENDA (Korruption, Unterschlagung und andere Straftaten) Berichte über häufen sich Korruption, Unterschlagung

Mehr

Entscheid vom 10. August 2005 Beschwerdekammer

Entscheid vom 10. August 2005 Beschwerdekammer Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Geschäftsnummer: BG.2005.20 Entscheid vom 10. August 2005 Beschwerdekammer Besetzung Bundesstrafrichter Emanuel

Mehr

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Anlagebetrug hat Hochkonjunktur Die Immobilienfirma S&K lässt grüßen: Schäden durch Betrügereien mit Kapitalanlagen sind im vergangenen Jahr dramtisch gestiegen.

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Aus Bankensicht begrüssen wir die Strafbarkeit gewisser Verhaltensweisen von Content, Hosting und Access-Providers unter bestimmten Voraussetzungen.

Aus Bankensicht begrüssen wir die Strafbarkeit gewisser Verhaltensweisen von Content, Hosting und Access-Providers unter bestimmten Voraussetzungen. Eidg. Justiz- und Polizeidepartement Herrn Bundesrat Dr. Christoph Blocher Bundeshaus West 3003 Bern Netzwerkkriminalität Änderung des Strafgesetzbuchs (StGB) und Militärstrafgesetzes (MStG) betr. die

Mehr

Security Breaches: Rechtliche Maßnahmen vor und nach dem Ernstfall

Security Breaches: Rechtliche Maßnahmen vor und nach dem Ernstfall Security Breaches: Rechtliche Maßnahmen vor und nach dem Ernstfall Dr. Lukas Feiler, SSCP Associate, Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH Security Breaches: Rechtliche Maßnahmen vor und nach dem Ernstfall, Symposium

Mehr

Teilrevision KAG und FATCA quo vadis?

Teilrevision KAG und FATCA quo vadis? Teilrevision KAG und FATCA quo vadis? Hotel Baur au Lac, Dienstag, 5. März 2013 Agenda 16.30h Begrüssung und Einführung Markus Schunk, Partner, Head Investment Management, KPMG 17.45h Q&A Die KAG-Teilrevision:

Mehr

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015

STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 STEUERFORUM LIECHTENSTEIN 2015 TAGUNGSVERANSTALTUNG DONNERSTAG, 01. OKTOBER 2015 Automatischer Informationsaustausch (AIA) und Regularisierung begangener Steuerdelikte durch Steuerpflichtige und durch

Mehr

Polizeiinspektion Osnabrück

Polizeiinspektion Osnabrück Wirtschaftskriminalität WirtschaftsTalk Wallenhorst 21.08.2013 Personalrat Präventionsteam Verwaltung Sachbereich Personal Sachbereich Aus- & Fortbildung Sachbereich Öffentlichkeitsarbeit Organigramm der

Mehr

VERMÖGENSSCHUTZ- POLICE. Umfassender Schutz vor unangenehmen Überraschungen

VERMÖGENSSCHUTZ- POLICE. Umfassender Schutz vor unangenehmen Überraschungen VERMÖGENSSCHUTZ- POLICE Umfassender Schutz vor unangenehmen Überraschungen So beugen Sie den finanziellen Folgen von Hackern, Betrügern, kriminellen Mitarbeitern vor Gerade im Fall von Datenverlust oder

Mehr

Kriminologie II (4) Dr. Michael Kilchling

Kriminologie II (4) Dr. Michael Kilchling Kriminologie II (4) Dr. Michael Kilchling Wirtschaftskriminalität Fragestellungen: Begriff, Merkmale, Definition Gesetzgebung im Bereich des Wirtschaftsstrafrechts Zentrale Muster der Wirtschaftskriminalität

Mehr

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV)

Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Die RiStBV sind hier zu finden: http://home.arcor.de/bastian-voelker/ristbv.pdf Anlagen zu den Richtlinien für das Strafverfahren und das Bußgeldverfahren (RiStBV) Anlage D Gemeinsame Richtlinien der Justizminister/-senatoren

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Revision des Steuerstrafrechts: Vereinheitlichung von Verfahren und Untersuchungsmittel

Revision des Steuerstrafrechts: Vereinheitlichung von Verfahren und Untersuchungsmittel Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Rohstoff Datum: 30.05.2013 Revision des Steuerstrafrechts: Vereinheitlichung von Verfahren und Untersuchungsmittel Bei der Revision des Steuerstrafrechts stehen die

Mehr

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten LexisNexis Compliance Solutions Day, 24. Juni 2015 Jörg Bielefeld Seite

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Überblick über das Strafprozessrecht

Überblick über das Strafprozessrecht Überblick über das Strafprozessrecht Für die Ausbildung zum Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Mai 2012 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Jahresmedienkonferenz Geschäftsjahr 2011/2012 Zürich, 5. Dezember 2012 Agenda Begrüssung Andreas Hammer, Head of Public Relations & Public Affairs Herausforderungen und Highlights Roger Neininger, CEO

Mehr

Beschluss vom 27. Februar 2014 Beschwerdekammer

Beschluss vom 27. Februar 2014 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: BG.2013.32 Beschluss vom

Mehr

Checkliste Erstbesprechung Selbstanzeige in Deutschland

Checkliste Erstbesprechung Selbstanzeige in Deutschland german tax & legal center Checkliste Erstbesprechung Selbstanzeige in Deutschland August 2010 TAX Einleitung zur Checkliste Die vorliegende Checkliste soll den Kunden die Möglichkeit geben, sich auf ein

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

in Zukunft ein Thema?

in Zukunft ein Thema? Wirtschaftsstrafrecht in der Versicherungswirtschaft in Zukunft ein Thema? von Rechtsanwalt Rainer Brüssow Fachanwalt für Strafrecht FK Tagung Versicherungsrecht am 19.11.2009 in Köln: Compliance in Versicherungsunternehmen

Mehr

CENTRE DE FORMATION. Diplom Compliance Officer Spezialist GWG

CENTRE DE FORMATION. Diplom Compliance Officer Spezialist GWG CENTRE DE FORMATION Diplom Compliance Officer Spezialist GWG Kurse in Zürich Diplom Compliance Officer Spezialist GWG Zielsetzung Die Regelungen zur Bekämpfung der Geldwäscherei stellen trotz der fortlaufenden

Mehr

Umfassender Schutz vor unangenehmen Überraschungen. Den finanziellen Folgen von Hackern, Betrügern, kriminellen Mitarbeitern vorbeugen

Umfassender Schutz vor unangenehmen Überraschungen. Den finanziellen Folgen von Hackern, Betrügern, kriminellen Mitarbeitern vorbeugen VERMÖGENSSCHUTZ- POLICE Umfassender Schutz vor unangenehmen Überraschungen Den finanziellen Folgen von Hackern, Betrügern, kriminellen Mitarbeitern vorbeugen Gerade im Fall von Datenverlust oder Datenmanipulation

Mehr

Strafverteidigung und Sicherheitswahn

Strafverteidigung und Sicherheitswahn is t r a f v e r t e i d Der Verein Forum Strafverteidigung Schweiz in Zusammenarbeit mit der Vereinigung österreichischer StrafverteidigerInnen (A) dem Organisationsbüro Strafverteidigervereinigung (D)

Mehr

Die strafrechtliche Verantwortlichkeit der Provider in der Schweiz (im Zusammenhang mit illegalen Internet-Inhalten)

Die strafrechtliche Verantwortlichkeit der Provider in der Schweiz (im Zusammenhang mit illegalen Internet-Inhalten) Die strafrechtliche Verantwortlichkeit der Provider in der Schweiz (im Zusammenhang mit illegalen Internet-Inhalten) RAin lic. iur. Nicole Beranek Zanon Domain pulse 2006 2005 SWITCH Aktuelle Rechtslage

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 626/12 BESCHLUSS vom 5. Juni 2013 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 5. Juni 2013 beschlossen:

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009. 9. Bankräuber-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 18. Juni 2009 Sommersemester 2009

Mehr

2. Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren

2. Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren 2. Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren Das Unternehmen im strafprozessualen Verfahren Trotz der Strafunmündigkeit des Unternehmens können sich gegen dieses (strafrechtliche) Sanktionen richten,

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

ISACA/SVIR 19.11.2013 ISACA/SVIR-VERANSTALTUNG FIT VOM UKUNFT? Die Prüfung des Datenschutzes im veränderten Umfeld. lic.

ISACA/SVIR 19.11.2013 ISACA/SVIR-VERANSTALTUNG FIT VOM UKUNFT? Die Prüfung des Datenschutzes im veränderten Umfeld. lic. ISACA/SVIR 19.11.2013 ISACA/SVIR-VERANSTALTUNG VOM FIT FÜR DIE ZUKUNFT UKUNFT? Die Prüfung des Datenschutzes im veränderten Umfeld lic. iur. Barbara Widmer, LL.M./CIA REFERAT IM KONTEXT DES TAGUNGSTHEMAS

Mehr

Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates bei einer vom Arbeitgeber betriebenen facebook-seite

Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates bei einer vom Arbeitgeber betriebenen facebook-seite Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates bei einer vom Arbeitgeber betriebenen facebook-seite Dr. Martin Nebeling Bird & Bird LLP 6. 07. März 2015, Frankfurt am Main Übersicht 1. Der Fall 2. Entscheidung

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Das aktuelle Computerstrafrecht

Das aktuelle Computerstrafrecht Das aktuelle Computerstrafrecht Chemnitzer Linux Tag Chemnitz, 04.03.7, Zwickau Prinzipien des Strafrechts Bestimmtheitsgebot Rückwirkungsverbot Analogieverbot Verbot des Gewohnheitsrecht Formalismus des

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf Klaus Scherf AIDS und Strafrecht Schaffung eines Gefährdungstatbestandes zur Bestrafung ungeschützten Geschlechtsverkehrs Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis A. Einführung in die medizinischen

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Rechtliche Herausforderungen in der digitalen Arbeitswelt

Rechtliche Herausforderungen in der digitalen Arbeitswelt Rechtliche Herausforderungen in der digitalen Arbeitswelt Liliane Mollet Master of Law, CAS Information Security Geschäftsführerin insecor gmbh Quelle: http://jigsoar.co.uk/ 15. Mai 2013 intercai Kunden-Event

Mehr

Überblick. Vernichtung von Unterlagen. Zulässigkeit der Vernichtung von Unterlagen. Nutzen der Vernichtung von Unterlagen. Exkurs: Legal Privilege

Überblick. Vernichtung von Unterlagen. Zulässigkeit der Vernichtung von Unterlagen. Nutzen der Vernichtung von Unterlagen. Exkurs: Legal Privilege FIW Kölner Seminar Neue Herausforderungen für die Compliance: Vernichtung von (kartellrechtlich) belastenden Unterlagen? Köln, den 20. November 2009 Rechtsanwalt Dr. Thomas Kapp, LL.M. Überblick Vernichtung

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG Raphael Lang Senior Manager, Steuerberatung, KPMG AG, Zug Michael Sterchi Partner, Head Equity Compensation, KPMG AG, Zürich Präsentation

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Zum Stand des Datenschutzes in rheinland-pfälzischen Unternehmen. Pressekonferenz zur Umfrage des LfD zu betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Zum Stand des Datenschutzes in rheinland-pfälzischen Unternehmen. Pressekonferenz zur Umfrage des LfD zu betrieblichen Datenschutzbeauftragten Zum Stand des Datenschutzes in rheinland-pfälzischen Unternehmen Pressekonferenz zur Umfrage des LfD zu betrieblichen Datenschutzbeauftragten Ergebnisse und Schlussfolgerungen 26. Oktober 2011 2011 Das

Mehr

Falllösung im Strafrecht/Herbstsemester 2007

Falllösung im Strafrecht/Herbstsemester 2007 Falllösung im Strafrecht/Herbstsemester 2007 A. Nichteinschreiten des E., als die Verkaufsabteilung der UBS alle durch die UBS gehaltenen Aktien der Firma Z verkauft. I. Ausnützung der Kenntnis vertraulicher

Mehr

advocaten avocats attorneys KPMG Tax & Legal Advisers German Desk in Belgien Seite 1

advocaten avocats attorneys KPMG Tax & Legal Advisers German Desk in Belgien Seite 1 advocaten avocats attorneys KPMG Tax & Legal Advisers German Desk in Belgien kpmg.be klaw.be Seite 1 ... Interesse an der Nutzung von steuerlichen Standortanreizen für Unternehmen in Belgien... Betriebsstättenfragen

Mehr

1. Konferenz Antikorruption

1. Konferenz Antikorruption 1. Konferenz Antikorruption 02.09.2015 Quadriga Forum Berlin Detektion und Prävention in Einkauf und Vertrieb 1. Konferenz Antikorruption 5 gründe für Ihre Teilnahme an der Konferenz antikorruption: 1.

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Stellungnahme von Transparency International Schweiz zur Revision des Korruptionsstrafrechts

Stellungnahme von Transparency International Schweiz zur Revision des Korruptionsstrafrechts Schanzeneckstrasse 25 Postfach 8509 3001 Bern tel +41 31 382 35 50 fax +41 31 382 50 44 info@transparency.ch www.transparency.ch Bundesamt für Justiz Direktionsbereich Strafrecht Bundesrain 20 3003 Bern

Mehr

Prüfung eines Migrationsprojekts

Prüfung eines Migrationsprojekts Prüfung eines Migrationsprojekts Peter Ursprung Ursprung Consulting Postfach 8042 Zürich 044 361 12 21 peter.ursprung@bluewin.ch 1 Inhalt Interdisziplinarität von in IT-Projekten Welche Kompetenzen sind

Mehr

Tag der offenen Tür Managerhaftung im russischen Recht

Tag der offenen Tür Managerhaftung im russischen Recht Tag der offenen Tür Managerhaftung im russischen Recht 28. November 2013 Moskau Russland Was der Generaldirektor wissen muss: Wichtigste Wirtschaftsstraftatbestände im russischen Recht Florian Schneider,

Mehr

CAS COMPLIANCE MANAGEMENT MIT VERTIEFUNG IN SCHWEIZERISCHEM ODER DEUTSCHEM RECHT

CAS COMPLIANCE MANAGEMENT MIT VERTIEFUNG IN SCHWEIZERISCHEM ODER DEUTSCHEM RECHT CAS COMPLIANCE MANAGEMENT MIT VERTIEFUNG IN SCHWEIZERISCHEM ODER DEUTSCHEM RECHT CAS Compliance Management (CM-HSG) Unternehmen stehen heute nicht nur vor der Herausforderung, in einer globalisierten Wirtschaft

Mehr

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2,

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2, 30. Gesetz über das kantonale Strafrecht vom 4. Juni 98 Das Volk des Kantons Obwalden erlässt, gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom. Dezember 937, als Gesetz: A. Allgemeine

Mehr

Leibniz Universität Hannover Services Juni 2009. PwC

Leibniz Universität Hannover Services Juni 2009. PwC Leibniz Universität Hannover Services Juni 2009 PwC Agenda PwC Das interne Kontrollsystem Unser Prüfungsansatz Diskussion und Fragen PricewaterhouseCoopers PwC Daten und Fakten PricewaterhouseCoopers International

Mehr

Code of Conduct. Integrität und ethisches verhalten

Code of Conduct. Integrität und ethisches verhalten Code of Conduct Integrität und ethisches verhalten Code of Conduct Liebe Kolleginnen und Kollegen Ethik und Integrität waren immer ein wichtiger Teil der Sika Kultur. Das Leitbild verlangte bereits in

Mehr

16 Dezember 2014. PwC und Runbook Partner für erfolgreiche Finanzprozesse

16 Dezember 2014. PwC und Runbook Partner für erfolgreiche Finanzprozesse Partner für erfolgreiche Finanzprozesse Agenda Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse Runbook Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse 3 Runbook 10 16 2 Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse Ihr

Mehr

Datensicherheit aus rechtlicher Sicht: Alles cloud(y)?

Datensicherheit aus rechtlicher Sicht: Alles cloud(y)? Datensicherheit aus rechtlicher Sicht: Alles cloud(y)? Hans Kristoferitsch Karin Lehner 1 Aktuelle Fälle - Deutsche Bundesländer kaufen CDs mit Daten deutscher Steuerbetrüger in der Schweiz und Liechtenstein.

Mehr

Sommersemester 2013. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 4. Klausur / 17.5.2013

Sommersemester 2013. Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht. 4. Klausur / 17.5.2013 Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Sommersemester 2013 Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht 4. Klausur / 17.5.2013 Steuerhinterziehung Sachverhalt A. Ausgangsfall Paul Potter

Mehr