Wirtschaftskriminalität in der Schweiz, Deutschland und Österreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftskriminalität in der Schweiz, Deutschland und Österreich"

Transkript

1 Wirtschaftskriminalität in der Schweiz, Deutschland und Österreich Anne van Heerden Head of Forensic, KPMG Schweiz Matthias Kiener Director Forensic, KPMG Schweiz Peter Pellegrini Leitender Staatsanwalt, Staatsanwaltschaft III, Kant. ZH Zürich, 12. März 2013

2 Agenda Begrüssung & Einführung Andreas Hammer Head of Corporate Communications, KPMG Schweiz Ergebnisse der Studie Eckdaten und zentrale Ergebnisse Anne van Heerden Head of Forensic, KPMG Schweiz Aktuelle Fälle aus der Praxis Exemplarische Fälle in anonymisierter Form Problemfelder in Wirtschaftskriminalitätsverfahren Fälle aus der Praxis der Strafverfolgung Fragen & Antworten Matthias Kiener Director Forensic, KPMG Schweiz Peter Pellegrini Leitender Staatsanwalt, Staatsanwaltschaft III, Kanton Zürich Alle Stehlunch 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 1

3 Ergebnisse der Studie Anne van Heerden Head of Forensic, KPMG Schweiz

4 Eckdaten der Studie Anonyme Befragung von Unternehmen aufgrund eines standardisierten Fragenbogens von KPMG und der Steinbeis Hochschule Berlin Befragte Unternehmen KMU und Grossunternehmen aus unterschiedlichen Branchen wurden nach ihren Erfahrungen mit Wirtschaftskriminalität, ihrer Risikoeinschätzung und ihren Präventionsmassnahmen befragt Unternehmen < 250 Mitarbeitende und einen Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. EUR wurden als KMU definiert Schweiz: KMU: 100 GU: 30 Deutschland: KMU: 300 GU: 32 Österreich: KMU: 100 GU: KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 3

5 Arten der Wirtschaftskriminalität Deliktarten in DACH-Unternehmen* D vs. A vs. CH Diebstahl/Unterschlagung 246 AT Gesamt 13% 55% 32% Datendiebstahl/ Datenmissbrauch Betrug/Untreue Datendiebstahl CH Gesamt D Gesamt 13% 53% 52% 37% 35% 11% Diebstahl/ Unterschlagung Betrug/Untreue Verletzung von Geschäftsgeheimnissen Geldwäscherei Verletzung von Urheberrechten Korruption % 20% 40% 60% 80% 100% (Angabe in Prozent der betroffenen Unternehmen, Mehrfachnennungen möglich, Basis: n=593) CH KMU vs. CH Grossunternehmen Betrug/Untreue 64% 36% Kartellrechtsverstösse Manipulation des Jahresabschluss (Anzahl Fälle, Mehrfachnennungen möglich, Basis: n= 593) Diebstahl/Unterschlagung 79% 21% CH KMU CH Top Datendiebstahl 16% 84% 0% 20% 40% 60% 80% 100% (Angaben in Prozent der betroffene Unternehmen, Mehrfachnennungen möglich, Basis: n=27) Fazit: Diebstahl, Betrug und Datenmissbrauch sind die am häufigsten entdeckten Deliktarten Auch die Deliktarten, die gesamthaft selten vorkamen, sind in Bezug auf einen möglichen Reputationsschaden nicht zu unterschätzen Datendiebstahl ist in der Schweiz ein Thema der Grossunternehmen/Banken In der Schweiz wird Diebstahl besonders häufig in KMU entdeckt *DACH: Deutschland, Österreich und Schweiz gesamthaft betrachtet 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 4

6 Wahrnehmung des Risikos Einschätzung der Risiken Risikowahrnehmung in DACH-Unternehmen Datendiebstahl 16% 55% 26% Risikowahrnehmung und realen Kosten bei KMU (CH) hoch Verletzung von Schutz- und Urheberrechten Verletzung von Urheberrechten 17% 52% 26% Datendiebstahl/Datenmissbrauch Verletzung von Geschäftsgeheimnissen 49% 41% Verletzung von Fabrikations- oder Geschäftsgeheimnissen Korruption 47% 40% Kartellrechtsverstösse Diebstahl/Unterschlagung 39% 49% Betrug Kartellrechtsverstösse Geldwäscherei Manipulation des Jahresabschlusses (Angaben in Prozent, Basis: n=593) 29% 28% 39% 36% 56% 59% 51% 52% 12% 11% 0% 20% 40% 60% 80% 100% sehr hoch hoch niedrig sehr niedrig niedrig Betrug und ungetreue Geschäftsbesorgung Manipulation von Jahresabschlussrelevanten Informationen Diebstahl/ Unterschlagung Gesamtschaden innerhalb von zwei Jahren, in CHF (Gesamtschaden innerhalb von zwei Jahren in Euro, Basis: n = 100 deliktspezifische Risikowahrnehmung; n = 13 deliktspezifischer Schaden) Fazit: Die Wahrnehmung der Risiken erfolgt unabhängig von der Grösse und dem Ort des Unternehmens Schweizer KMU sind grundsätzlich sensibilisiert für die Risiken von wirtschaftskriminellen Taten Das Risiko von Unterschlagung betroffen zu sein, wird jedoch von Schweizer KMU unterschätzt 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 5

7 Die Täterschaft Überblick der Täter in DACH-Unternehmen Situation in der Schweiz Schweiz 26% 21% 13% 37% KMU 12% 24% 56% Österreich 35% 11% 49% GU 35% 19% 19% 24% Deutschland 28% 12% 8% 14% 38% 0% 20% 40% 60% 80% 100% intern MA intern Mgmt intern Top Mgmt Kollusion extern 0% 20% 40% 60% 80% 100% intern MA intern Mgmt intern Top Mgmt Kollusion extern (Angaben in Prozent, Basis: n=140) (Angaben in Prozent, Basis: n=13 KMU; n=14 GU) Fazit: Bei den aufgedeckten Fällen sind Top-Manager sehr selten involviert Kollusion stellt bei KMU in der Schweiz ein geringes Risiko dar Externe Bedrohung bei KMU besonders hoch 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 6

8 Hinweisquellen für wirtschaftskriminelle Handlungen Formen der Aufdeckung in den betroffenen DACH-Unternehmen Offene Hinweise intern Offene Hinweise extern Zufall Hinweise durch Interne Revision Hinweise durch Strafverfolgungsbehörden Anonyme Hinweise/Ombudsmann Hinweise aus der Jahresabschlussprüfung Schaden war offensichtlich Sonstige Hinweise durch Medienberichterstattung Schweiz Österreich Deutschland (Anzahl der genannten Hinweise bei den betroffenen Unternehmen, Mehrfachnennungen möglich, Basis: n=140) Fazit: Unternehmen sind unabhängig von Grösse und Land auf Hinweise von Mitarbeitenden, Geschäftspartnern oder von Strafverfolgungsbehörden angewiesen Die Aufdeckung per Zufall ist in der Schweiz deutlich seltener als in den anderen Ländern 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 7

9 Sanktionierung Sanktionierung in DACH-Unternehmen Strafrechtliche Sanktionen in Grossunternehmen: Arbeitrechtliche D 67% Strafrechtliche A CH 36% 58% Zivilrechtliche (Angaben in Prozent; Basis: n= 44 GU) Keine Zivilrechtliche Sanktionen in KMU: Keine Angaben A 50% Sonstiges 21 D 39% GU KMU (Anzahl Nennungen, Mehrfachnennungen möglich; Basis: n=96 KMU; n= 44 GU) CH 18% (Angaben in Prozent; Basis: n= 96 KMU) Fazit: Die Taten bleiben nicht unbestraft: in den meisten Fällen ziehen die Unternehmen Konsequenzen aus den entdeckten Taten Abwägung zwischen Kosten zur Beweismittelsicherung und Nutzen der Sanktionierung unabdingbar Wirtschaftskriminelle Delikte werden in Schweizer Grossunternehmen deutlich seltener strafrechtlich aufgearbeitet Zivilrechtliche Sanktionen werden bei Schweizer KMU deutlich seltener angestrebt 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 8

10 Begünstigende Faktoren Faktoren aus Sicht der DACH-Unternehmen Finanzieller Druck/Boni Mangelndes Unrechtsbewusstsein 25% 42% 20% 13% Schweiz 29% 50% 21% Fehlende oder mangelhafte Kontrollen Unachtsamkeit/Nachlässigkeit 13% 8% 45% 49% 31% 32% 11% 12% Österreich 8% 17% 50% 25% Mangelhafte Sanktionierung 8% 32% 36% 24% Deutschland 11% 67% 22% Erfolgsdruck 29% 41% 23% Finanzieller Druck/Boni 23% 41% 27% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Zeitdruck 19% 48% 28% sehr hoch hoch niedrig sehr niedrig Fehlende Schulungen/Trainings 24% 52% 23% (Angaben in Prozent, Basis: n=140) Mangelhafte Leitlinien 21% 47% 29% Fehlende Leit- und Vorbilder im Management Fehlende Leit- und Vorbilder 16% 46% 33% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Schweiz 7% 43% 50% (Angaben in Prozent, Basis: n=140) sehr hoch hoch niedrig sehr niedrig Österreich 25% 33% 42% Fazit: Der finanzieller Druck/Boni sind für Schweizer Grossunternehmen wichtigere Beweggründe als in den beiden anderen Ländern Fehlende Leitbilder im Management hingegen sind besonders stark in Deutschland genannt worden Deutschland 11% 33% 44% 11% 0% 20% 40% 60% 80% 100% sehr hoch hoch niedrig sehr niedrig (Angaben in Prozent, Basis: n=140) 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 9

11 Präventionsmassnahmen Aktuelle und zukünftige präventive Massnahmen der DACH-Unternehmen Verhaltensgrundsätze und Leitbilder im Unternehmen Risikomanagement für besonders schützenswertes Wissen Überprüfung von Geschäftspartnern hinsichtlich Integrität Sichtbare Organisationsstruktur mit Compliance-Verantwortung Überprüfung von Bewerbern hinsichtlich Integrität Definition einer Ombudsstelle Schulungen und Kommunikation Risikomanagement für wirtschaftskriminelle Handlungen Hinweisgebermöglichkeit für Unternehmensangehörige Integritätskriterien bei Zielvereinbarungen von Führungskräften Systematische Erfassung von Frühwarnindikatoren Verbot von privater Nutzung des Systems Heute in 2 Jahren (Anzahl der Unternehmen mit diesen Präventionsmassnahmen, Mehrfachnennungen möglich; Basis: n=586) Fazit: Das Vorhandensein von Verhaltensgrundsätzen und Leitbildern im Unternehmen wird als wichtigste Massnahme zur Prävention eingeschätzt Verhaltensgrundsätze und Leitbilder definieren, was zulässig ist, und schaffen daher Klarheit für die Angestellten. Das fehlende Unrechtsbewusstsein, kann durch diese Klarheit gemindert werden Klarheit, formelle Regeln und Prozesse allein reichen jedoch nicht aus, um das Verhalten nachhaltig zu beeinflussen. Massnahmen wie Schulungen und Kommunikation sind unabdingbar KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 10

12 Wichtigste Erkenntnisse Je nach Grösse und Herkunft sind bis zu 50 Prozent der Unternehmen von Wirtschaftskriminalität betroffen CHF pro Fall in der Schweiz. Wirtschaftskriminalität kostet betroffene Unternehmen über EUR pro Jahr in Deutschland. Bis 50 Prozent der Täter kommen aus den eigenen Reihen. Die Risikowahrnehmung der Befragten stimmt nicht mit den tatsächlichen Gefahren überein. Trotz unzureichender Schutzmassnahmen halten über 80 Prozent der Unternehmen ihre Prävention für ausreichend KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 11

13 Aktuelle Fälle aus der Praxis Matthias Kiener Director Forensic, KPMG Schweiz

14 Manipulierte Berechnungsformeln 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 13

15 Auffälligkeiten bei Datumsangaben 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 14

16 Nicht automatisierte Verbuchung von Geldeingängen 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 15

17 Korruption 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 16

18 10 Fragen, die Sie sich stellen sollten! 1. Software für elektronischen Datenträgeraustausch (DTA-Zahlungen)? 2. Fehlende Dokumente? 3. Unnötig komplizierte Verbuchungen? 4. Ungewöhnliche/unerwartete Ausschläge bei Kennzahlen? 5. Verbuchung von Einmalkreditoren? 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 17

19 10 Fragen, die Sie sich stellen sollten! 6. Enge Verknüpfungen Mitarbeitende mit Lieferanten? 7. Ungefaltete Belege/Kopien als Zahlungsnachweise? 8. Kontrolle von abgeschriebenen Warenbeständen? 9. Vollständigkeit der Erlöse aus der Entsorgung? 10. Rechnungen, die «sofort» bezahlt werden? 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 18

20 Fallbeispiel 1: Betrügerische Finanzberichterstattung Internationaler Konzern A Kaufvertrag unterzeichnet im Herbst 2011 Kaufpreiszahlungen 2011 und 2012 Schweizerischer Unternehmen 6 Aktionäre und Teilhaber Jahresumsatz B Vertrag über Services Überweisung 2012: CHF 2 Mio. Kunde C von B Erhöhung des Aktienkapitals einen Tag vor Abschluss Servicevertrags mit B: CHF 1 Mio ca. CHF 14 Mio CHF 16 Mio. Fiktive Erhöhung des Jahresumsatzes um 2 Mio. CHF führen zu 7 Mio. CHF mehr Kaufpreis KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 19

21 Red Flags Der Umsatz der letzten vier Jahre überschritt nie den Wert von CHF 14 Mio. p.a.; Ende 2011: nun «plötzlich» CHF 16 Mio.; Kaufpreis: + CHF 2 Mio. zusätzlicher Umsatz führt zu + CHF 7 Mio. zusätzlichem Kaufpreis; C verfügt weder über eine Internetseite noch über einen Eintrag im offiziellen Telefonbuch; Der Vertrag über die IT-Services zwischen B + C wurde am 16. Dezember 2011 abgeschlossen; Handelsregisterauszug: C 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 20

22 Fallbeispiel 2: Veruntreuung Schweizer KMU Stadt X besitzt Immobilien Kaufvertrag über Immobilien Ehefrau des lokalen CEOs Immobiliengesellschaft Stadt X Präsidentin des Verwaltungsrates Bewusstes Abschreiben der Immobilie unter Marktpreis, um diese später gewinnbringend zu verkaufen KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 21

23 Red flags. Die Ehefrau des lokalen CEOs ist die Verwaltungsratspräsidentin derjenigen Gesellschaft, die als Käuferin der Immobilie in Erscheinung tritt; Die Immobilienschätzung wurde durch einen ungenügend qualifizierten Immobilienmakler vorgenommen. Diesem wird zudem nachgesagt, ein enger Freund des lokalen CEOs zu sein; Die Gesellschaft, die als Käuferin der Immobilie in Erscheinung tritt, wurde wenige Monate vor der Transaktion gegründet; 2013 KPMG AG/SA, a Swiss corporation, is a subsidiary of KPMG Holding AG/SA, which is a subsidiary of KPMG Europe LLP and a member of the KPMG network of independent firms affiliated with KPMG International Cooperative ( KPMG International ), a Swiss legal entity. All rights reserved. The KPMG name, logo and cutting through complexity are registered trademarks or trademarks of KPMG International. 22

24 Kanton Zürich LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Problemfelder in Wirtschaftskriminalitätsverfahren

25 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Agenda 1. Vorstellung STA III 2. Sachliche Zuständigkeit 3. Problemfelder WK-Untersuchungen 4. Facts and Figures

26 Strafverfolgung Erwachsene LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 DIREKTION DER JUSTIZ und des INNERN OBERSTAATSANWALTSCHAFT Allgemeine Staatsanwaltschaften (Regionale) Besondere Staatsanwaltschaften (Kantonale) Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl Staatsanwaltschaft I Besondere Untersuchungen / Rechtshilfe Staatsanwaltschaft III Wirtschaftsdelikte Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis Staatsanwaltschaft See/Oberland Staatsanwaltschaft II Betäubungsmittel / org. Kriminalität Staatsanwaltschaft IV Gewaltdelikte

27 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Organigramm STA III Leitender Staatsanwalt P. Pellegrini Amtssekretariat / Geschäftskontrolle Wirtschaftsprüfung Abteilung A Unternehmens-, Computer-, Internet-Kriminalität M. Jean-Richard-dit-Bressel Abteilung B Börsendelikte, Mitarbeiterkriminalität S. Leu Abteilung C Anlagebetrug, Konkurs- und Steuerdelikte R. Braun

28 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Sachliche Zuständigkeit der STA III (1) Untersuchungen wegen quantitativ und/oder qualitativ komplexer Wirtschaftsdelikte, sofern mindestens eine der folgenden Voraussetzungen vorliegt: aufwändige Verfahren mit (alternativ) zahlreichen Tätern, Delikten oder Tatorten Verfahren, in welchen sich Tat- oder Rechtsfragen stellen, welche spezielle Kenntnisse des Finanzmarktrechtes (insbesondere des Banken- und Börsenrechts) oder der Computerkriminalität erfordern

29 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Sachliche Zuständigkeit der STA III (2) Verfahren, deren strafbare Handlungen zu einem wesentlichen Teil im Ausland oder in mehreren Kantonen begangen wurden, sofern keine Bundesgerichtsbarkeit gemäss Art. 24 Abs. 2 StPO vorliegt somit: keine Störungen von Einzelinteressen, sondern Störung oder Gefährdung des Wirtschaftslebens und der Wirtschaftsordnung

30 Deliktsarten: LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Konkurs- und Buchführungsdelikte (StGB 163 ff), Urkundendelikte (StGB 251 ff) Börsendelikte (StGB 161 und 161 bis) Computerdelikte StGB 143, 143 bis, 144bis, 147) Steuerdelikte Verantwortlichkeit des Unternehmens (StGB 102)ca. 5-10% 10% Betrugsdelikte (StGB 146) und verwandte Tatbestände höher als 50% > 50% Untreuedelikte Veruntreuung (StGB 138), ungetreue Geschäftsbesorgung (StGB 158) ca. 20% 20%

31 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21

32 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21

33 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21

34 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21

35 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Problemfelder WK-Untersuchungen

36 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Problemfelder WK-Untersuchungen komplexe und unübersichtliche Sachverhalte komplexe rechtliche Fragen Vielzahl von Beschuldigten und/oder Geschädigten Auslandbezug mit internationalen Zusammenhängen verschachtelte Unternehmensgebilde Straftaten in oder mittels Gesellschaften

37 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Problemfelder WK-Untersuchungen subjektiver Tatbestand häufig umstritten schwierige Beweisführung grosse Aktenvolumen fachkundige und einsatzfreudige Verteidiger und Geschädigtenvertreter Verfahrensverzögerungen durch Beweisanträge Formalismus IT-Support immer wichtiger

38 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Problemfelder WK-Untersuchungen gutachterliche Tätigkeiten Kostendruck in Bezug auf kostspielige Untersuchungsmassnahmen

39 Facts and Figures Verfahrenseingänge LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / Rechtshilfeersuchen Strafverfahren

40 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21

41 Facts and Figures LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Durchschnittliche Bearbeitungsdauer der im Jahre 2011 erledigten STR: 324 Tage (ca. 1,4 Jahre bei 230 Tagen / Arbeitsjahr)

42 Facts and Figures LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Anklagen und Urteile in den Jahren 2007 bis % 36% 53% Verurteilungen WK Verurteilungen andere Freisprüche WK (ohne SAir)

43 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Mitarbeiterkriminalität 150 pendente WK Verfahren per September davon Verfahren Mitarbeiterkriminalität 2 davon Unternehmenskriminalität 10 Top-Unternehmen als Geschädigte Deliktshäufigkeit 1. Vermögensdelikte wie Betrug, Veruntreuung, ungetr. Geschäftsbesorgung etc., 2. Datendiebstahl, Verletzung Bankengesetz etc., 3. Verletzung Fabrikations- /Geschäftsgeheimnis)

44 LSTA lic. iur. Peter Pellegrini Zürich, / 21 Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

45 Fragen & Antworten

FORENSIC. Deutschland, Österreich, Schweiz im Vergleich. Wirtschaftskriminalität. in Grossunternehmen und dem Mittelstand

FORENSIC. Deutschland, Österreich, Schweiz im Vergleich. Wirtschaftskriminalität. in Grossunternehmen und dem Mittelstand FORENSIC Wirtschaftskriminalität Deutschland, Österreich, Schweiz im Vergleich Wirtschaftskriminalität in Grossunternehmen und dem Mittelstand 2 Inhalt Inhalt 1 Vorwort 3 2 Wirtschaftskriminalität aus

Mehr

FORENSIC. Deutschland, Österreich, Schweiz im Vergleich. Wirtschaftskriminalität. in Grossunternehmen und dem Mittelstand

FORENSIC. Deutschland, Österreich, Schweiz im Vergleich. Wirtschaftskriminalität. in Grossunternehmen und dem Mittelstand FORENSIC Wirtschaftskriminalität Deutschland, Österreich, Schweiz im Vergleich Wirtschaftskriminalität in Grossunternehmen und dem Mittelstand 2 Inhalt Inhalt 1 Vorwort 3 2 Wirtschaftskriminalität aus

Mehr

Minder-Initiative. Auf dem Weg zum neuen Aktienrecht. Therese Amstutz Fürsprecherin, LL.M. Severin Isenschmid Rechtsanwalt. www.kpmg.

Minder-Initiative. Auf dem Weg zum neuen Aktienrecht. Therese Amstutz Fürsprecherin, LL.M. Severin Isenschmid Rechtsanwalt. www.kpmg. Minder-Initiative Auf dem Weg zum neuen Aktienrecht Therese Amstutz Fürsprecherin, LL.M. Severin Isenschmid Rechtsanwalt www.kpmg.ch Inhalt 1. Initiativtext 2. Neuerungen Minder-Initiative nach Regelungsbereich

Mehr

Sicherheit um jeden Preis? Bietet die zertifizierte Sicherheit garantierte Sicherheit?

Sicherheit um jeden Preis? Bietet die zertifizierte Sicherheit garantierte Sicherheit? Sicherheit um jeden Preis? Bietet die zertifizierte Sicherheit garantierte Sicherheit? Roman Haltinner Senior Manager, KPMG Head Information Protection and Business Resilience Glattbrugg, 13.03.2014 Vorstellung

Mehr

Wirtschaftskriminalität in der Schweiz 2005

Wirtschaftskriminalität in der Schweiz 2005 FORENSIC Wirtschaftskriminalität in der Schweiz 2005 ADVISORY Wirtschaftskriminalität ist ein weit verbreitetes Problem und immer noch ein Tabuthema. In der Schweiz wird der Schaden, welcher der Wirtschaft

Mehr

Studie. Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2012 FORENSIC

Studie. Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2012 FORENSIC Studie FORENSIC Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2012 Eine empirische Studie zur Wirtschaftskriminalität im Mittelstand und in den 100 größten Unternehmen 2 Wirtschaftskriminalität in Deutschland

Mehr

Technologie-getriebene Kreativität

Technologie-getriebene Kreativität Technologie-getriebene Kreativität Geert de Vries Winterthur 29. Mai 2013 Programm Was ist Print-to-Web (noch einmal schnell)? Technologie und Entwicklungen Print-to-Web: Technologie-getriebene Kreativität?

Mehr

WIRTSCHAFTSKRIMINALITÄT: AUS SICHT DER STRAFVER- FOLGUNGSBEHÖRDEN

WIRTSCHAFTSKRIMINALITÄT: AUS SICHT DER STRAFVER- FOLGUNGSBEHÖRDEN WIRTSCHAFTSKRIMINALITÄT: AUS SICHT DER STRAFVER- FOLGUNGSBEHÖRDEN Dr. iur. Thomas Armbruster Leiter Abteilung Kriminalpolizei Zuger Polizei Partner: Thomas Armbruster Themen Erscheinungsformen der WK im

Mehr

Studie FORENSIC. Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2014

Studie FORENSIC. Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2014 Studie FORENSIC Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2014 2 Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2014 Inhalt Vorwort 3 Geleitwort 5 Executive Summary 6 1 Risikowahrnehmung entspricht nicht tatsächlicher

Mehr

Print-to-Web: Der digitale Sprung vom Verpackung in mobile Kommunikationsnetze

Print-to-Web: Der digitale Sprung vom Verpackung in mobile Kommunikationsnetze Print-to-Web: Der digitale Sprung vom Verpackung in mobile Kommunikationsnetze Geert de Vries Zürich April 18. 2013 1 Programm Was ist print-to-web Erfolgreiche Beispiele Bereich Markenschutz Die wichtigen

Mehr

Advanced Cyber Defense im Spannungsfeld zwischen Compliance und Wirksamkeit. Uwe Bernd-Striebeck RSA Security Summit München, 12.

Advanced Cyber Defense im Spannungsfeld zwischen Compliance und Wirksamkeit. Uwe Bernd-Striebeck RSA Security Summit München, 12. Advanced Cyber Defense im Spannungsfeld zwischen Compliance und Wirksamkeit Uwe Bernd-Striebeck RSA Security Summit München, 12. Mai 2014 Security Consulting Planung und Aufbau von Informationssicherheit

Mehr

7. Hamburger Fondsgespräche

7. Hamburger Fondsgespräche 7. Hamburger Fondsgespräche Transaktionen I: Unliebsame steuerliche Überraschungen Hamburg, 6.November 2014 Dr. Sebastian Gocksch Ausgangsfall: Exit LuxCo-Struktur (sell-side) These LuxCo I Exit Level

Mehr

Swiss Sport Forum Klubfinanzierung. Finanzielle Kontrollen bei Sportklubs und -verbänden. Fredy Luthiger. 4. April 2014

Swiss Sport Forum Klubfinanzierung. Finanzielle Kontrollen bei Sportklubs und -verbänden. Fredy Luthiger. 4. April 2014 Swiss Sport Forum Klubfinanzierung Finanzielle Kontrollen bei Sportklubs und -verbänden Fredy Luthiger 4. April 2014 Sportklubs und verbände im wirtschaftlichen Umfeld Finanzielle Kontrolle bei Industriebetrieben

Mehr

Fahrzeuge grenzüberschreitend nutzen. Zollrechtliche Informationen für Unternehmen und Private

Fahrzeuge grenzüberschreitend nutzen. Zollrechtliche Informationen für Unternehmen und Private Fahrzeuge grenzüberschreitend nutzen Zollrechtliche Informationen für Unternehmen und Private Zollrechtliche Informationen für Unternehmer und Private im Zusammenhang mit grenzüberschreitend genutzten

Mehr

Check Out. Hack in CYBER SECURITY. NEU GEDACHT. www.kpmg.de/cybersecurity. ITB Berlin 5. März 2015

Check Out. Hack in CYBER SECURITY. NEU GEDACHT. www.kpmg.de/cybersecurity. ITB Berlin 5. März 2015 Check Out Hack in CYBER SECURITY. NEU GEDACHT. www.kpmg.de/cybersecurity ITB Berlin 5. März 2015 0 Ihre Ansprechpartner heute STEFAN HÖLZNER Senior Manager Leiter Penetration Testing und technische Sicherheit

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

Webapplikations-Sicherheit: Erfahrungen aus der Praxis. Stefan Hölzner, Jan Kästle 26.01.2010

Webapplikations-Sicherheit: Erfahrungen aus der Praxis. Stefan Hölzner, Jan Kästle 26.01.2010 Webapplikations-Sicherheit: Erfahrungen aus der Praxis Stefan Hölzner, Jan Kästle 26.01.2010 Agenda Schwachstellen: die Ursachen Angriffstechniken aus der Praxis root-access in 20 Schritten 2 Schwachstellen:

Mehr

Unternehmenssteuerreform

Unternehmenssteuerreform Unternehmenssteuerreform III Auswirkungen auf Unternehmen CEO-Talk Flughafenregion Zürich 16. September 2015 Agenda Aktuelle Entwicklung Öffentliches Bewusstsein und internationaler Druck Blick in die

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

Unternehmerrisiko World Wide Web Die Gefahr im Umgang mit sensiblen Daten

Unternehmerrisiko World Wide Web Die Gefahr im Umgang mit sensiblen Daten Unternehmerrisiko World Wide Web Die Gefahr im Umgang mit sensiblen Daten Fachanlass Kessler & Co AG zum Thema Cyber Risks vom 12. Juni 2012 Widder Hotel, Zürich Peter Honegger / Marc Jean-Richard-dit-Bressel

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

Betrug und Korruption im Mittelstand

Betrug und Korruption im Mittelstand Betrug und Korruption im Mittelstand 3. Stuttgarter Sicherheitskongress 24.03.2011 Astrid Loos Hinweise zu unserer Präsentation Die vorliegende Präsentation beruht auf dem Rechtsstand zum Zeitpunkt des

Mehr

Mobile Workforce - Klare Sicht statt Blindflug

Mobile Workforce - Klare Sicht statt Blindflug Mobile Workforce - Klare Sicht statt Blindflug Swiss Travel Management Forum 8. September 2015 Agenda Business Traveller Kernfragen Immigration Steuern Sozialversicherungen Internationales regulatorisches

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

Mobile Workforce - Klare Sicht statt Blindflug

Mobile Workforce - Klare Sicht statt Blindflug Mobile Workforce - Klare Sicht statt Blindflug Finass Business Travel Workshop 2015 8. September 2015 Agenda! Business Traveller! Kernfragen! Immigration! Steuern! Sozialversicherungen! Internationales

Mehr

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG)

Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz - GwG) und sonstiges aus dem Gebiet der Strafverfolgung Zu meiner Person 2. jur. Staatsexamen 2001 StA Nbg.-Fürth (Abt.

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

Steuerabkommen Schweiz-Deutschland

Steuerabkommen Schweiz-Deutschland TAX Steuerabkommen Schweiz-Deutschland Allgemeine Hinweise Das Abkommen über eine Zusammenarbeit in den Bereichen Steuern und Finanzmarkt ( Steuerabkommen ) ist am 21. September 2011 von den Finanzministern

Mehr

SEVAL Jahrestagung Evaluation/Audit: Konkurrenz oder gegenseitige Ergänzung? Workshop 4: Sicht der Beauftragten Beat Blaser 5.

SEVAL Jahrestagung Evaluation/Audit: Konkurrenz oder gegenseitige Ergänzung? Workshop 4: Sicht der Beauftragten Beat Blaser 5. SEVAL Jahrestagung Evaluation/Audit: Konkurrenz oder gegenseitige Ergänzung? Workshop 4: Sicht der Beauftragten Beat Blaser Agenda Relevanz der Fragestellung Praxisbeispiele Fazit Relevanz der Fragestellung

Mehr

Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom 14. Juni 2013

Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom 14. Juni 2013 Die unentgeltliche Rechtspflege im Strafverfahren bzw. genauer gesagt: 1) Amtliche Verteidigung, 2) Unentgeltliche Rechtspflege für die Privatklägerschaft Kurzreferat gehalten an der Leuenbergtagung vom

Mehr

für eine erfolgreiche Lehrzeit

für eine erfolgreiche Lehrzeit Stand März 08 Anleitung für eine erfolgreiche Lehrzeit Eine Initiative des SVBGF Programm Erkunden, wo es klemmen könnte Nicht Urteilen! Nicht Verteidigen! Wer kann welchen Beitrag zur Verbesserung leisten?

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Steht man als Verantwortlicher für IT-Security bereits mit einem Bein im Gefängnis? Dr. Markus Junker, Rechtsanwalt markus.junker@de.pwc.com HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten LexisNexis Compliance Solutions Day, 24. Juni 2015 Jörg Bielefeld Seite

Mehr

Betrug / Widerhandlung SHG

Betrug / Widerhandlung SHG Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Betrug / Widerhandlung SHG Zusammenfassung Macht die Klientel gegenüber dem Sozialdienst unrichtige oder unvollständige Angaben oder verschweigt sie

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1 Inhaltsübersicht III INHALTSÜBERSICHT DANK I INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V X Teil I: Einführende Überlegungen 1 1 EINLEITUNG 1 1.1 Praktischer Hintergrund

Mehr

Beschluss vom 21. Januar 2015 Beschwerdekammer

Beschluss vom 21. Januar 2015 Beschwerdekammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: BG.2014.36 Beschluss vom

Mehr

Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates bei einer vom Arbeitgeber betriebenen facebook-seite

Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates bei einer vom Arbeitgeber betriebenen facebook-seite Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates bei einer vom Arbeitgeber betriebenen facebook-seite Dr. Martin Nebeling Bird & Bird LLP 6. 07. März 2015, Frankfurt am Main Übersicht 1. Der Fall 2. Entscheidung

Mehr

«Strafrechtliche Untersuchungen nach einem Arbeitsunfall» Strafrechtliche Untersuchungen nach einem Arbeitsunfall 1/25/2016

«Strafrechtliche Untersuchungen nach einem Arbeitsunfall» Strafrechtliche Untersuchungen nach einem Arbeitsunfall 1/25/2016 «Strafrechtliche Untersuchungen nach einem Arbeitsunfall» Strafrechtliche Untersuchungen nach einem Arbeitsunfall IPAF Trainertagung vom 20. Januar 2016 Dr.jur. Stephanie Eymann Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft

Mehr

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Anlagebetrug hat Hochkonjunktur Die Immobilienfirma S&K lässt grüßen: Schäden durch Betrügereien mit Kapitalanlagen sind im vergangenen Jahr dramtisch gestiegen.

Mehr

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von UlS ZOAZ. ASO Compliance bei Schweizer Unternehmen Eine theoretische und empirische Analyse aus betriebswirtschaftlicher Perspektive Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Buchführung und Führung der Lohnagenda kpmg.cz

Buchführung und Führung der Lohnagenda kpmg.cz Buchführung und Führung der Lohnagenda kpmg.cz KPMG in der Tschechischen Republik Die Abteilung Buchführung und Führung der Lohnagenda der KPMG Tschechische Republik bietet Dienstleistungen in den Bereichen

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 COMPLIANCE ASSURANCE Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 Ein wirksames CMS hilft Ihnen, Compliance Verstöße zu erkennen und Risiken präventiv zu begegnen. Wir prüfen die

Mehr

Haltet den Dieb! Kann Bargeld kriminell sein?

Haltet den Dieb! Kann Bargeld kriminell sein? Haltet den Dieb! Kann Bargeld kriminell sein? Keyfacts - Durch die Abschaffung von Bargeld soll Wirtschaftskriminalität verringert werden - Das Vertrauen in elektronische Zahlungssysteme muss dafür allerdings

Mehr

Verankerung von Compliance und Haftung im Schweizer Recht

Verankerung von Compliance und Haftung im Schweizer Recht Verankerung von Compliance und Haftung im Schweizer Recht Dr. Guido E. Urbach, LL.M. / Nicole Kern, MLaw Experten Round Table Zürich 24. Oktober 2011 Inhaltsverzeichnis III. IV. Compliance im Schweizer

Mehr

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013 www.pwc.com International Tax Highlights for German Subsidiaries Umsatzsteuer mit IT 21. Umsatzsteuer mit IT Agenda Herausforderungen Prozesse Technologie Kontrollen Praxisfälle Slide 2 Herausforderungen

Mehr

Mehrwertsteuer Netzwerkanlass der veb.ch Regionalgruppe Bern Espace Mittelland

Mehrwertsteuer Netzwerkanlass der veb.ch Regionalgruppe Bern Espace Mittelland Mehrwertsteuer Netzwerkanlass der veb.ch Regionalgruppe Bern Espace Mittelland Andreas Russi Bern, 17. September 2013 Agenda I Bedeutung der Mehrwertsteuer national und international II Trends III Was

Mehr

Oberstaatsanwaltschaft

Oberstaatsanwaltschaft Oberstaatsanwaltschaft Weisung Nr. 4.4 Strafbefehl (Art. 9, 324 f., 352 ff. StPO) 1. Grundsatz Sind die Voraussetzungen für den Erlass eines Strafbefehls gegeben, hat zwingend ein Strafbefehl zu ergehen.

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Warenschwund im Großhandel im Großhandel. Robert-Perthel-Str. 4, D-50739 Köln Tel. +49 221 9572327 Fax: +49 221 6091 Redaktion: RA Ulrich Ritz

Warenschwund im Großhandel im Großhandel. Robert-Perthel-Str. 4, D-50739 Köln Tel. +49 221 9572327 Fax: +49 221 6091 Redaktion: RA Ulrich Ritz Warenschwund im Großhandel im Großhandel Robert-Perthel-Str. 4, D-50739 Köln Tel. +49 221 9572327 Fax: +49 221 6091 Redaktion: RA Ulrich Ritz Gesamtwirtschaftliches Problem Schäden durch einfachen Diebstahl

Mehr

Gewalt im Kindesalter

Gewalt im Kindesalter Gewalt im Kindesalter Kriminologische Aspekte Ev. Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum, Fachbereich Soziale Arbeit Ruhr-Universität Bochum, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Governance und Compliance

Governance und Compliance Governance und Compliance DB-Konzern Compliance Wolfgang Schaupensteiner, CCO Wiesbaden, 13.11.2008 1 Compliance was ist das? Compliance Der Ursprung des Begriffs Compliance liegt in der Medizin: Compliance

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Das Bankgeheimnis aus aktuellem Anlass. Weiterbildungsveranstaltung des Rechtsagentenverbandes des Kantons St. Gallen vom 28.

Das Bankgeheimnis aus aktuellem Anlass. Weiterbildungsveranstaltung des Rechtsagentenverbandes des Kantons St. Gallen vom 28. Das Bankgeheimnis aus aktuellem Anlass Weiterbildungsveranstaltung des Rechtsagentenverbandes des Kantons St. Gallen vom 28. Mai 2009 Inhaltsübersicht I. Grundlagen II. Inhalt / Umfang III. Einschränkungen

Mehr

Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung

Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung 19. September 2013, Biersdorf am See Prof. Dr. Volker Penter, KPMG Berlin Wirtscha9sprüfer, Steuerberater,

Mehr

in Zukunft ein Thema?

in Zukunft ein Thema? Wirtschaftsstrafrecht in der Versicherungswirtschaft in Zukunft ein Thema? von Rechtsanwalt Rainer Brüssow Fachanwalt für Strafrecht FK Tagung Versicherungsrecht am 19.11.2009 in Köln: Compliance in Versicherungsunternehmen

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen

Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen Security Zone 2010 Themen Müssen Daten und Dokumente vernichtet werden? Informationssicherheit Geheimhaltungspflichten Datenschutzrecht

Mehr

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Dr. jur. Alexander Dorn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht 1 Überblick: I. Einleitung II. Entwicklung des

Mehr

Datenklau von Bankkundendaten- Lessons Learned?

Datenklau von Bankkundendaten- Lessons Learned? Datenklau von Bankkundendaten- Lessons Learned? Roman Haltinner Head Information Protection and Business Resilience IT Advisory, KPMG Schweiz Bern, 1. Juli 2014 Einführung I 1 Einführung II 2 Fragestellungen?

Mehr

Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive

Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive DialogCamp München 21. Februar 2014 Dr. Volker Schumacher Rechtsanwalt Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Wirtschaftsmediator

Mehr

Polizeiinspektion Osnabrück

Polizeiinspektion Osnabrück Wirtschaftskriminalität WirtschaftsTalk Wallenhorst 21.08.2013 Personalrat Präventionsteam Verwaltung Sachbereich Personal Sachbereich Aus- & Fortbildung Sachbereich Öffentlichkeitsarbeit Organigramm der

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht. Übergangsbestimmungen Art. 2 Abs. 4 AUDIT. Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung

Das neue Rechnungslegungsrecht. Übergangsbestimmungen Art. 2 Abs. 4 AUDIT. Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung AUDIT Das neue Rechnungslegungsrecht Übergangsbestimmungen Art. 2 Abs. 4 Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung kpmg.ch Inhaltsverzeichnis 1. Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Autodiebstahl war gestern! Wirtschaftskriminalität in Leasingunternehmen

Autodiebstahl war gestern! Wirtschaftskriminalität in Leasingunternehmen Autodiebstahl war gestern! Wirtschaftskriminalität in Leasingunternehmen Competence Center Fraud Risk Compliance Köln, 25. November 2015 Agenda Einführung/Vorstellung Wirtschaftskriminelle Handlungsmuster

Mehr

Harz/Weyand/Reiter/Methner/Noa, Mit Compliance Wirtschaftskriminalität vermeiden 2012 Schäffer-Poeschel Verlag (www.schaeffer-poeschel.

Harz/Weyand/Reiter/Methner/Noa, Mit Compliance Wirtschaftskriminalität vermeiden 2012 Schäffer-Poeschel Verlag (www.schaeffer-poeschel. Inhalt Vorwort II Danksagung IV Abkürzungsverzeichnis XII Erstes Kapitel: Einleitung 1 Was ist Compliance 1 Organisation / Reorganisation von Corporate Governance 2 Zweites Kapitel: Kriminelles Verhalten

Mehr

ISACA/SVIR 19.11.2013 ISACA/SVIR-VERANSTALTUNG FIT VOM UKUNFT? Die Prüfung des Datenschutzes im veränderten Umfeld. lic.

ISACA/SVIR 19.11.2013 ISACA/SVIR-VERANSTALTUNG FIT VOM UKUNFT? Die Prüfung des Datenschutzes im veränderten Umfeld. lic. ISACA/SVIR 19.11.2013 ISACA/SVIR-VERANSTALTUNG VOM FIT FÜR DIE ZUKUNFT UKUNFT? Die Prüfung des Datenschutzes im veränderten Umfeld lic. iur. Barbara Widmer, LL.M./CIA REFERAT IM KONTEXT DES TAGUNGSTHEMAS

Mehr

Kostenoptimierung schmerzlos!

Kostenoptimierung schmerzlos! RESTRUCTURING & PERFORMANCE SERVICES Kostenoptimierung schmerzlos! Das fällt f uns auf! Eindrücke, Auffälligkeiten und Tipps aus dem Blickwinkel der Treuhänder ADVISORY Daniel Schaffner, Partner Christian

Mehr

Fraud Prevention. Intelligente Bekämpfung von Betrug in Finanzinstituten

Fraud Prevention. Intelligente Bekämpfung von Betrug in Finanzinstituten Intelligente Bekämpfung von Betrug in Finanzinstituten Frankfurt, Ausgangssituation Wieso rückt das Thema Betrug immer mehr in den Fokus? In den vergangenen Jahren wurden Fragen nach dem Risikomanagement

Mehr

Rahmenbedingungen für ausländische Fonds ein Überblick*

Rahmenbedingungen für ausländische Fonds ein Überblick* Rahmenbedingungen für ausländische Fonds ein Überblick* StB Mag. Dieter Habersack Fondswerte, 24. Feber 2009 *connectedthinking Agenda Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen Historie der Besteuerung von

Mehr

Teilrevision KAG und FATCA quo vadis?

Teilrevision KAG und FATCA quo vadis? Teilrevision KAG und FATCA quo vadis? Hotel Baur au Lac, Dienstag, 5. März 2013 Agenda 16.30h Begrüssung und Einführung Markus Schunk, Partner, Head Investment Management, KPMG 17.45h Q&A Die KAG-Teilrevision:

Mehr

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010

Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Juni 2010 Herausforderungen aus der Neuordnung der Pflegefinanzierung Einführung Einführung Einführung Die Neuerungen (Art. 43 bis AHVG, Art. 10 und ELG, Art. 25, 25a, 49 und 50 KVG) treten per 1. Januar 2011 in

Mehr

Rechtsmittel im Strafrecht Staatsanwalt Alain Lässer

Rechtsmittel im Strafrecht Staatsanwalt Alain Lässer Rechtsmittel im Strafrecht Staatsanwalt Alain Lässer lic. iur., RA, MAS ECI Kein Abschreiben der Folien nötig! Die Folien werden Ihnen nachträglich zur Verfügung stehen. Die Folien sind zwecks Notizen

Mehr

Sitzungsliste vom 1.7.2014 bis 15.7.2014

Sitzungsliste vom 1.7.2014 bis 15.7.2014 Sitzungsliste vom 1.7.2014 bis 15.7.2014 Bezirksgericht Zürich, Bezirksgericht, Datum/Zeit Ort / Abteilung / Kammer Prozessthema Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz etc. 7. Abteilung 11:00 Zürich,

Mehr

Messung im Einkauf revolutioniert. Einkaufspreis-Performance-Index

Messung im Einkauf revolutioniert. Einkaufspreis-Performance-Index Messung im Einkauf revolutioniert Einkaufspreis-Performance-Index Messen Sie Ihre Einkaufsperformance! Wie gut sind Ihre Einkaufspreise im Vergleich zum Markt? Können Sie den Markt langfristig schlagen

Mehr

Aktuelle Änderungen im deutschen Steuerrecht

Aktuelle Änderungen im deutschen Steuerrecht Januar 2010 german tax & LEGAL center Aktuelle Änderungen im deutschen Steuerrecht TAX Der deutsche Gesetzgeber setzt auf steuerliche Erleichterungen: Mit dem sog. Wachstumsbeschleunigungsgesetz wurden

Mehr

Gewalt im Kindesalter

Gewalt im Kindesalter Gewalt im Kindesalter Kriminologische Aspekte Ev. Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum, Fachbereich Soziale Arbeit Ruhr-Universität Bochum, Masterstudiengang Kriminologie und Polizeiwissenschaft

Mehr

Salans LLP. Rechtliche Aspekte der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers für Expats. 7. März 2013, Dr. Veit Voßberg. Business Travel Forum 2013

Salans LLP. Rechtliche Aspekte der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers für Expats. 7. März 2013, Dr. Veit Voßberg. Business Travel Forum 2013 Salans LLP Rechtliche Aspekte der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers für Expats Business Travel Forum 2013 7. März 2013, Dr. Veit Voßberg Inhalt Allgemeines zur Fürsorgepflicht Hauptleistungs- und Nebenpflichten

Mehr

Compliance Due Diligence und M&A

Compliance Due Diligence und M&A Compliance Due Diligence und M&A Oliver Jung Rechtsanwalt, Partner Düsseldorf, 22.06.2015 Beispiel: Ferrostaal Quelle:http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/millionenstrafe-wegen-korruption-zahltag-fuer-ferrostaal-1.1017962

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES 2 StR 31/03 URTEIL vom 11. Juli 2003 in der Strafsache gegen 1. 2. wegen Vergewaltigung u.a. - 2 - Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat in der Sitzung vom

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk Ihre Erfahrungen und Wünsche 2010

Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk Ihre Erfahrungen und Wünsche 2010 Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk Ihre Erfahrungen und Wünsche 2010 Eine Befragung des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) gefördert durch das Bundesministerium für

Mehr

Recht in der Cloud. Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing. Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG. Alpiq Cloud Days 2014

Recht in der Cloud. Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing. Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG. Alpiq Cloud Days 2014 Recht in der Cloud Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG 2 Agenda 1 2 3 4 5 6 Ausgangslage: Cloud oder eigener Betrieb?Cloud Ecosystem Verantwortlichkeit

Mehr

IT- Sicherheitsmanagement

IT- Sicherheitsmanagement IT- Sicherheitsmanagement Wie sicher ist IT- Sicherheitsmanagement? Dipl. Inf. (FH) Jürgen Bader, medien forum freiburg Zur Person Jürgen Bader ich bin in Freiburg zu Hause Informatikstudium an der FH

Mehr

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Investment Management KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Vertrauen auf weltweite Erfahrung Transparenz und Sicherheit im Investment Management Spezialisten weltweit

Mehr

Themen, die Mitglieder von Schweizer Audit Committees beschäftigen

Themen, die Mitglieder von Schweizer Audit Committees beschäftigen AUDIT COMMITTEE NEWS Ausgabe 49 / Q2 201 Themen, die Mitglieder von Schweizer Audit Committees beschäftigen Ergebnisse des globalen Audit Comittee Survey Teil I Corporate Governance Der folgende Beitrag

Mehr

Datenschutz aktuell. Themenblock 5. Wirksames Risikomanagement im Datenschutz. mag. iur. Maria Winkler, 18. März 2014

Datenschutz aktuell. Themenblock 5. Wirksames Risikomanagement im Datenschutz. mag. iur. Maria Winkler, 18. März 2014 Datenschutz aktuell Themenblock 5 Wirksames Risikomanagement im Datenschutz mag. iur. Maria Winkler, 18. März 2014 Agenda Datenschutz in Projekten Typische Fälle von Datenverlust und Datendiebstahl Strafbare

Mehr

Ris ik o Wirtsc haftskrimin alität Innerbetrieblicher Widerstand gegen Compliance 10.05.2011 Corporate Trust Leistungen Leistungen Leistungen Leistungen Leistungen Leistungen Leistungen Leistungen Leistungen

Mehr

Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle

Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle Britta Bannenberg Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle Eine kriminologisch-strafrechtliche Analyse Luchterhand Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einführung in die Problematik 7 I Problemstellung

Mehr

Thesenpapier. Compliance Modeerscheinung oder Chefsache? Wie sich deutsche Großkonzerne der Herausforderung stellen

Thesenpapier. Compliance Modeerscheinung oder Chefsache? Wie sich deutsche Großkonzerne der Herausforderung stellen Thesenpapier Risk & Compliance Compliance Modeerscheinung oder Chefsache? Wie sich deutsche Großkonzerne der Herausforderung stellen Im Rahmen einer aktuellen Compliance Benchmark-Erhebung befragte KPMG

Mehr

eine Unternehmensgruppe stellt sich vor

eine Unternehmensgruppe stellt sich vor eine Unternehmensgruppe stellt sich vor Seit 1957 steht ROLAND als Namenspatron der ROLAND-Unternehmensgruppe mit Sitz in Köln zur Seite: ROLAND Rechtsschutz 1957 ROLAND Schutzbrief 1961 ROLAND Assistance

Mehr

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Bernd Michael Lindner Partner, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft LexisNexis Compliance Solutions Day München, 24. Juni 2015 Agenda

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

Thesenpapier zum Inhalt und Nutzen von Geschäftsplanungen mittelständischer Unternehmen

Thesenpapier zum Inhalt und Nutzen von Geschäftsplanungen mittelständischer Unternehmen 1 QuestStudie Thesenpapier zum Inhalt und Nutzen von Geschäftsplanungen mittelständischer Unternehmen Rosenheim, Mai 2012 2 Die Potentiale von Geschäftsplänen werden zu wenig genutzt Zusammenfassung und

Mehr