Shared Service Center Einsatzgebiete im deutschen Bibliothekswesen mit Schwerpunkt auf kommunalen Bibliotheken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Shared Service Center Einsatzgebiete im deutschen Bibliothekswesen mit Schwerpunkt auf kommunalen Bibliotheken"

Transkript

1 Shared Service Center Einsatzgebiete im deutschen Bibliothekswesen mit Schwerpunkt auf kommunalen Bibliotheken Masterarbeit Studiengang Bibliotheks- und Informationswissenschaft Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaft Fachhochschule Köln vorgelegt von: Gerald Schleiwies Matr.-Nr.: Erstgutachter: Prof. Micheal Vetten Zweitgutachter: Prof. Simones Fühles-Ubach 1

2 Abstract (deutsch) Shared Service Center (SSC) bieten innerhalb einer Organisation Hilfsdienstleistungen an. Das interne Outsourcing bietet Bibliotheken Möglichkeiten über die originären Aufgaben hinaus weitere Produkte innerhalb des Trägers oder interkommunal an zu bieten und diese auch kostendeckend vergütet zu bekommen. Werden SSC in der Regel von zentraler Stelle entwickelt und installiert, müssen und können Bibliotheken hier noch selbst gestalten. Insbesondere freiwillige Einrichtungen eines Trägers können sich profilieren und eine höhere Quote im Kostendeckungsgrad erreichen. Die Aufgaben des Wissensmanagements oder die Implementierung eigener vorhandener Produkte in fachfremde Bereiche werden in Beispielen auf kommunaler Ebene vorgestellt. Abstract (englisch) Shared service centre (SSC) offer auxiliary services within an organisation. The internal Outsourcing offers libraries possibilities after the original duties to offer other products within the bearer or intermunicipal in and to get this also without a loss reimbursed. If SSC are developed as a rule by central place and are installed, have to go and can form libraries here still themselves. In particular voluntary facilities of a bearer can distinguish themselves and reach a higher rate in the breaking even degree. The duties of the knowledge management or the implementing of own available products in areas foreign to field are introduced in examples on more municipal. Schlagworte: öffentliches Bibliothekswesen, Outsourcing, Schulbibliothek, Shared Service Center, Verwaltungsbücherei 2

3 Danksagung Ich danke allen Kollegen, die mir zum Thema Rede und Antwort gestanden haben. Dank auch an meinen früheren Arbeitgeber in Frechen, der mich beim Projekt Verwaltungsbücherei gewähren ließ. Darüber hinaus bedanke ich mich bei Prof. Michael Vetten, der mich auf das Thema gebracht hat. Nicht zuletzt danke ich meiner Frau Monika, die mich das gesamte Studium lang immer wieder ermunterte. 3

4 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 7 2. Definition Shared Service Center (SSC) Definition Privatwirtschaft Definition öffentliche Verwaltung /Verwaltungswissenschaft Unterschiede 14 Buchführung Kultur- und Bibliothek GmbHs 16 Die besondere Situation der Fachstellen Beispiele in der Privatwirtschaft Burda Media Hüthig Jehle Rehm Beispiele öffentlicher Dienst Kreis Soest SSC im Bereich des digitalen Schriftguts SSC im Oberbergischen Kreis Beispiele Bibliothekswesen überregional hbz - Software as a Service BZ-SH / LBZ Flensburg Leihverkehr für ein Bundesland Beispiele im kommunalen Bibliothekswesen StB Nordhorn - Bestandsverwaltung für Medikon StB Frechen Verwaltungsbücherei Bücherbusse für die Region Sachsen-Anhalt StB Frechen Bibliothekssoftware von Archiv bis KöB Schulbibliotheken als Fremdleistung StB Salzgitter Kooperationen mit dem BürgerCenter Konkurrenz und Kooperation zwischen SSC und Outsourcing Ekz GmbH und das Programm Schule + Bibliothek Fachbuchhandlungen und die Fachdatenbanken Visionen von Shared Service Center SSC als bibliothekspol. Instrument freiwilliger Einrichtungen SSC als Steuerungsinstrument für die Legislative 9. Fazit

5 Literatur- und- Quellenverzeichnis 44 URL-Verzeichnis 46 Abbildungsverzeichnis 48 Internet Screenshot 49 5

6 Abkürzungsverzeichnis/Glossar AG KiÖB Arbeitsgemeinschaft kirchliche öffentliche Bibliotheken BPO Business Process Outsourcing BIB Berufsverband Information und Bibliothek e.v. BFD Buchholz Fachinformationsdienst dbv Deutscher Bibliotheksverband DBS Deutsche Bibliotheksstatistik Doppik Doppelte Buchführung in Konten DstGB Deutscher Städte- und Gemeindebund EDS Electronic Data System Corporation ekz Einkaufzentrale für Bibliotheken Gb Gemeindebücherei GuV Gewinn- und Verlustrechnung HessBiblG Hessisches Bibliotheksgesetz IBM International Business Machines Corp. ILV Interne Leistungsverrechnung KGSt Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement KÖB Katholische Öffentliche Bibliothek LEB Leihverkehrs- und Ergänzungsbibliothek (in Flensburg) NKF Neues kommunales Finanzmanagement NRW Nordrhein-Westfalen OPAC Online Public Access Catalogue PPP Public Private Partnership ThürBibG Thüringer Bibliotheksgesetz StB Stadtbibliothek / Stadtbücherei SSC Shared Service Center S&P Standard and Poor vbnw Verband der Bibliotheken Nordrhein-Westfalens e.v. 6

7 1. Einleitung Bibliotheken sind trägerfinanzierte Einrichtungen, die im Rahmen ihrer Auftragserfüllung Leistungen in Produkten anbieten. In vielen dieser Einrichtungen existiert darüber hinaus bereits eine Teil- oder Vollkostenrechnung zur transparenten Darstellung der produzierten Dienstleistungen. In den Ländern gibt es mit der doppelten Buchführung in Konten (Doppik) eine fortschreitende Entwicklung, um auf kommunaler Ebene eine auf den öffentlichen Dienst zugeschnittene Sonderform der kaufmännischen Buchführung ein zu führen. Für Kommunen im Hoheitsbereich des Landes Nordrhein-Westfalen wurde mit dem Gesetz zur Einführung des Neuen Kommunalen Finanzmanagements für Gemeinden im Land Nordrhein-Westfalen (NKF Einführungsgesetz NRW - NKFEG NRW) 1 der 1. Januar 2009 als spätester verbindlicher Termin festgelegt. In anderen Bundesländern ist die Entwicklung für Kommunen ähnlich, der Stand reicht jedoch von abgeschlossen bis zu in der Umsetzungsphase. Auch bei den Ländern selbst ist man mit der Einführung in unterschiedlichem Stand beschäftigt, jedoch nicht auf Bundesebene. Mit Einführung der Doppik werden nun auch Bilanzen erstellt und die Transparenz auf die Einrichtungen des Trägers steigen. Kommunen, die ihre Bibliotheken als GmbH oder Teil einer solchen führen, z.b im Rahmen einer Kultur GmbH, arbeiten auf den gegebenen gesetzlichen Grundlagen mit kaufmännischer Buchführung. Die engen finanziellen Ressourcen der Kommunen bekommen insbesondere die freiwilligen Einrichtungen zu spüren. Zwar gibt es vereinzelt Bibliotheksgesetze, z.b. das ThürBibG in Thüringen2 oder das HessBiblG in Hessen3, die Bibliotheken jedoch bleiben beim aktuellen Stand (Juni 2011) überall eine freiwillige Einrichtung. In der Rangfolge der Aufgabenerledigung stehen die pflichtigen Aufgaben, die per Gesetz oder Verordnung übertragen wurden, vor den freiwilligen Aufgaben. Spätestens seit der Finanzkrise 2008 wurde aus dem strukturellen Defizit eine Finanzierungskrise, die 1 Vgl. GVBL NRW 2004, Vgl. GVBl 2008, Vgl. GVBl. I 2010, 295 7

8 regelmäßig medialen Widerhall findet. Wenn die Einsparungen trotz wirtschaftlichen Aufschwung 4 die Kommunen nicht erreicht, so sind die Bibliotheken umso mehr gefordert sich zu verteidigen. Der Bibliotheksdirektor der Stadtbibliothek Bielefeld, Harald Pilzer, fasst in seinem ProLibris Artikel5 die Situation für Nordrhein-Westfalen zusammen und kommt in seinem Fazit auf eine Überlegung, die sich in der Wirtschaft, aber auch in den Verwaltungswissenschaften unter dem Begriff Shared Service Center (SSC) findet und Inhalt dieser Arbeit ist: Es sind darüber hinaus Veränderungen im Rollenverständnis Öffentlicher Bibliotheken denkbar. Sie werden zu Organisatoren von Informationsdienstleistungen und Bildungsleistungen, die z.b. in Kooperationen mit und in den Schulen erbracht werden, wobei der Bibliothek die back office -Rolle zukommt. Die Einführung der Doppik ermöglicht es Bibliotheken, ihrem Träger besser denn je Produkte an zu bieten, die bisher dezentral geführt werden oder für die bisher noch kein echter Markt vorhanden ist. Anhand einiger Beispiele soll zudem der Nachweis geführt werden, dass Shared Service Center eine Möglichkeit sind, sich als freiwillige Einrichtung besser beim Träger zu positionieren und Aufgaben zu übernehmen, die zum Teil pflichtigen Charakter haben. Die Berichte des dbv zur Lage der Bibliotheken , die in einer Zusammenfassung auch in BuB 62 (2010) Ausgabe 11/12 S. 743 erläutert sind, werden durch Einführung von Shared Service Center nicht weniger dramatisch, aber es ist ein effektives Werkzeug für leitende BibliothekarInnen, sich bei Ihrem Träger besser zu positionieren. 4 Vgl. Thiele 5 Vgl. Pilzer 6 Vgl. Deutscher Bibliotheksverband Lage der Bibliotheken 8

9 2. Definition Shared Service Center (SSC) Die Definition von Shared Services ist uneinheitlich. Es gibt keine grundgültige Definition eines Wirtschaftswissenschaftlers, sondern je nach Wissenschaft einen unterschiedlichen Fokus. In den Verwaltungswissenschaften gibt es zudem noch den Versuch einer Unterscheidung zu Querschnittsämtern und anderen Organisationseinrichtungen, die ämterübergreifende Aufgaben übernehmen. Es geht beim SSC somit nicht um eine neue Idee, die technischen Neuerungen insbesondere durch das Internet machen das Konzept wieder interessant. Sören Dressler7 verweist in seiner Monographie beim historischen Abriss auf die Firmen General Motors und seinem Präsident Alfred P. Sloan, der ab 1923 die Aufteilung der Marke GM in die Divisionen Chevrolet, Pontiac, Oldsmobile, Buick und Cadillac schuf. Das erste erwähnte SSC errichtete die Firma Ford für den Bereich Finance 1981, heute bei multinationalen Firmen eine gängige Praxis; 1995 gab es im S&P 500 Rating 40% an Finance-SSC bei den Unternehmen. Zuvor gab es 1962 durch die Firmen IBM und EDS Outsourcing im IT-Bereich. Das Grundprinzip der internen Dienstleistungsfunktion existiert schon seit der umfassenden Einführung der Arbeitsteilung., folgert Dressler. Im Whitepaper BPO Wachstum liegt die Verbreitung von SSC bei den deutschen Top 100-Unternehmen bei 90%, jedoch sieht das Global Research Institute im privatwirtschaftlichen Bereich ein SSC erst ab 100 Mio. Jahresumsatz als sinnvoll. Bei den hier angezeigten praktischen Fällen in der öffentlichen Verwaltung gibt es jedoch einen anderen Ansatz. Wiederholt taucht in der Literatur somit das Schlagwort des Internal Outsourcing bzw. des internen Outsourcing oder der internen Auslagerung auf, wenn man Shared Services kurz beschreiben will. In Bd. 1 9 beschreibt Steinmüller SSC als Dienstleistungs-, Zentral- oder Servicestelle. Als weiteres Merkmal erscheint, dass ein SSC eine rechtlich und/oder wirtschaftlich selbständige Einrichtung ist. Die Vielzahl der Ausprägungen macht eine Typisierung nicht einfach, häufig sind SSC im Bereich 7 Vgl. Dressler 8 Vgl. https://www.dressler-partner.com/downloads/whitepaper_bpo_wachstum_2010.pdf S. 3 letzte Prüfung am Vgl. Steinüller 9

10 der Support- und Servicefunktionen angesiedelt. Die interne Leistungserstellung lässt sich gut vorstellen, wenn man sich die Abstufungen des Business Process Outsourcing (BPO) grob verdeutlicht. 1. Stufe: Noshoring die Leistung wird intern und direkt erstellt 2. Stufe: Onshoring einzelne Leistungen zur Erstellung eines Produktes werden zugekauft 3. Stufe: Shared Service eine komplette Leistung wird intern von einer anderen Abteilung zugeliefert und zugekauft, um ein Produkt zu erstellen 4. Stufe: Nearshoring eine komplette Leistung wird extern zugeliefert, aber nach extakten Vorgaben und für ein spezielles Produkt (Beispiel Zulieferer in der Automobilindustrie) 5. Stufe Offshoring eine bisher interne Dienstleistung wird von Dritten erstellt und weiteren Fremdfirmen angeboten Das Shared Service Center lässt sich in einem Unternehmensorganigramm als Stabstelle definieren, auf die von allen Ebenen matrixartig zugegriffen wird Definition SSC in Privatwirtschaft / Wirtschaftswissenschaft In der Literatur zum Thema Shared Service Center finden sich in der freien Wirtschaft in der Vielzahl der Entscheidungen Vorüberlegungen. Dressler unterscheidet in seinem Buch10 drei Modelle, die bei der Verankerung von SSC eine Rolle spielen: 1. Das funktionale SSC Hier werden die Prozesse einer Funktion abgedeckt und einem funktional Verantwortlichen berichtet. Das SSC ist strukturell als Kostenstelle abgebildet. 2. Unabhängiges Multifunktions-SSC Hier werden mehrere Funktionsbereiche vereinigt. Das Center steht unter einer 10 Vgl. Dressler 10

11 einheitlichen Leitung und übernimmt mehrere Unterstützungsfunktionen, z.b. Einkauf und Support. Es ist für die eigenen Kosten und internen Umsätze verantwortlich. 3. Stand Alone SSC Die am weitest entwickelte Form findet sich bei rechtlich eigenständigen Tochterfirmen. Hier dürfen dann auch Serviceleistungen an Dritte angeboten werden. Wenn das SSC explizit aufgefordert wird, seine Dienstleistungen im freien Wettbewerb an zu bieten, spricht man von einem BPO, einem Business Process Outsourcing Definition für SSC in der öffentlichen Verwaltung / Verwaltungswissenschaft Die KGSt hat in ihrem Gutachten Kommunale Organisationspolitik auf den S. 74 ff. definiert und klare Regeln für den Einsatz gesetzt: Shared-Service-Center (SSC) sind "Organisationseinheiten, die interne Dienstleistungen zur gemeinsamen Nutzung von Ressourcen bereitstellen". 11 Auf Kommunalverwaltungen übertragen, liegt dem Konzept der Shared Services die Überlegung zugrunde, dass die kommunalen Leistungen grundsätzlich in zwei Kategorien eingeteilt werden können: Verwaltungsleistungen für den Bürger: Leistungen, die individuell für bestimmte Personen/Kunden (Bürger, Unternehmen, Verwaltungsmitarbeiter, politische Entscheidungsträger) zu bestimmten Zeiten an bestimmten Orten und in bestimmten Situationen erbracht werden. Unterstützungsprozesse (insbesondere interne Verwaltungsleistungen): Leistungen, die für eine unbegrenzte Zahl von Einzelfällen nach allgemeinen Regeln und Standards erbracht werden und die in einer Vielzahl von Verwaltungsbehörden in gleicher/ähnlicher Weise wahrgenommen werden bzw. wahrgenommen werden können (d. h. mit standardisierten Prozessen, auf der Grundlage einheitlicher IT-Systeme, auf gleicher/ähnlicher Rechtsgrundlage etc.). Ihre Erbringung ist nicht an einen bestimmten Ort und an spezifische Zeiten gebunden. 11 Vgl. auch Kagelmann, S

12 Ein SSC ist eine Organisationsform, in der eine eigenständige Organisationseinheit Leistungen im Bereich der Unterstützungsprozesse für mehrere andere Organisationseinheiten erbringt. Die Absicht dahinter ist, unterstützende Prozesse - also Prozesse, die nicht dem Kerngeschäft zugerechnet werden innerhalb einer separaten Organisation (SSC) zusammenzufassen, welche genau diese Prozesse als ihr Kerngeschäft versteht und entsprechend professionell betreibt.12 Bei der Gründung eines SSC werden Unterstützungsaufgaben unterschiedlicher Art (z. B. IT, Personalverwaltung, Buchhaltung) aus den operativen Einheiten herausgelöst und zentral gebündelt. Die SSCs sind dabei oft rechtlich und wirtschaftlich selbstständig, haben keine Richtlinienkompetenz und sind auf interne (teilweise auch externe) Kunden angewiesen. Die Bildung eines SSC bedingt, dass die Übertragung einer Leistung an ein SSC aufgabenbezogen machbar ist. Diese Überlegung zielt auf das Vorhandensein bündelungsfähiger Aufgaben ab. Hierfür sind insbesondere Servicefunktionen wie Administrationsund Dienstleistungsaufgaben, die der Unterstützung der eigentlichen Leistungserstellung dienen, geeignet. Auch muss es sich um Serviceleistungen gleichen Typs handeln, die in mehreren Organisationseinheiten parallel und dezentral durchgeführt werden, so dass sich eine Bündelung bzw. Konzentration lohnt.13 Für diese administrativen Leistungen gilt: auf sie kann das betriebswirtschaftliche Prinzip der Skaleneffekte angewendet werden. Administrative Leistungen können umso effizienter erbracht werden, je größer die Leistungsmenge ist. Denn mit der Vergrößerung der Leistungsmenge sinken die Stückkosten der Leistungserbringung.14 Darüber hinaus sollen erhebliche Qualitätseffekte erreichbar sein, die aus den Skalenvorteilen der zentralisierten Leistungserbringung erwachsen (so können in diesen Geschäftsprozess-Zentren erheblich mehr Ressourcen als bei dezentraler Leistungserbringung für die stetige Fortentwicklung der Qualität der administrativen Leistungen eingesetzt werden). Prozesse, die sich im Allgemeinen für die Bündelung innerhalb eines SSC s eignen, sind: Aktivitäten mit hohem administrativen Anteil, Aktivitäten mit hohem Volumen, Standardisierbare Aktivitäten, Wiederkehrende, regelmäßige Aktivitäten. Neben einer Bewertung der Übertragbarkeit von Prozessen auf Shared-ServiceCenter unter strategischen und betriebswirtschaftlichen Aspekten sind die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine Übertragung (insbesondere unter kommunalwirtschafts- und vergaberechtlichen Aspekten) zu bewerten. 12 Vgl. Eidgenössische Finanzdepartement (2005), S. 22 f. 13 Vgl. Krüger, W./ Danner, M. (2004), S Vgl. DStGB (Hrsg.) (2006), S

13 Der Aufbau eines Shared-Services-Centers muss nicht gleichbedeutend sein mit der Errichtung und dem Betrieb eines Gebäudes, das als räumliche Zentrale für die Erbringung von administrativen Leistungen für viele Behörden fungiert. 15 Für die Errichtung von SSC stehen - mit Ausnahme der Förderung der Leistungserbringung durch Dritte - grundsätzlich alle institutionellen Rahmen zur Verfügung. D. h.: die Leistung kann intrakommunal erbracht werden, innerhalb der jeweiligen Kommunalverwaltung durch die Bündelung von Unterstützungsfunktionen in einer eigenen Organisationseinheit (z.b. Bereich/ Amt Zentrale Dienste), durch Bündelung von Leistungen in einer kommunalen Eigengesellschaft gegebenenfalls unter Einbeziehung gleichartiger Leistungen der Gesellschaften und Eigenbetriebe des Konzerns Kommune, durch Kooperationen von Kommunalverwaltungen (interkommunale Zusammenarbeit) und mit anderen öffentlich - rechtlichen Einrichtungen, durch Kooperationen mit erwerbswirtschaftlich und nicht erwerbswirtschaftlich ausgerichteten Unternehmen und Einrichtungen (z. B. kommunale Beteiligungsgesellschaften unter Einbeziehung Dritter als Gesellschafter), durch Beauftragung von SSC-Dritter in Form einer nach vergaberechtlichen Vorschriften zeitlich befristeten, vertraglichen Aufgabenübertragung. Tino Schuppan führte in seinem Vortrag16noch einmal die Abgrenzung zwischen klassischem Querschnittsamt und SSC: Querschnittsamt Optimiertes Querschnittsamt Aufblähung der Querschnittsämter durch fortschreitende Zentralisierung von Querschnittsfunktionen Pseudo Shared Service Center Zentrale Steuerung geringe interne Kundenorientierung Shared Service Center Kriterien von SSC: Supportprozesse, interner Kundenfokus, Keine saubere Ausführungsaufgaben, Arbeitsteilung geringe Integration in Kernprozesse, Nachfrage Zentralistische IT-optimierter traditioneller von mehr als einer Ressourcenbewirtschaftung Zentralbereich Organisationseinheit Keine Ergebnisverantwortung Nur neue Bezeichnung als Shared Service Center Organisierte Unverantwortlichkeit 15 Vgl. DStGB (2006), S Vgl. Schuppan 13 SSC = hohe wirtschaftliche und/oder rechtliche Eigenständigkeit

14 2.3. Unterschiede Die verschiedenen Ausprägungen von Shared Service Centern bekommen noch weitere Merkmale im Vergleich zwischen Privatwirtschaft und öffentlichem Dienst. Ein wesentliches Merkmal ist der Unterschied im Wirkungsgrad. Während SSC in der Privatwirtschaft in einem Betrieb tätig sind und sich die Geschäftsbeziehungen nicht weiter als bis zu den Tochterunternehmen eines Konzerns ausweiten, ist der Gedanke im öffentlichen Dienst weiter gefasst. Ein intrakommunales SSC verbindet mehrere selbständige unabhängige Organisationseinheiten, nämlich örtliche Verwaltungen. Die im Verlauf der Arbeit folgenden Beispiele zeigen aber auch, dass diese Einheiten im Wettbewerb zueinander stehen können. Die Zusammenlegung Organisationseinheiten wird spätestens bei der Standortfrage homogener zu einem politisch begleiteten Wettbewerb. Die hierarchische Struktur des öffentlichen Dienstes mit Bund, Land, (Bezirksregierungen), Kreisen und Kommunen ist nicht mit Konzernstrukturen vergleichbar. Zwar gibt es noch eine Übereinstimmung bei Weisungsbefugnissen, doch die organisatorische Abgeschlossenheit der öffentlichen Struktur ist differential zu großen Konzernen. Die Verwaltungswissenschaften sehen darin in der Implementierung eines SSC kein Problem, historisch gewachsen durch Zweckverbände und IT-Verbünde über alle Strukturen hinweg, ist das interne Auslagern schon länger ein Standard als in der Betriebswirtschaft. Die Definition der Begrifflichkeit SSC macht die Einordnung nun aber vergleichbar. 14

15 Buchführung Ein weiterer Unterschied besteht in der Abrechnung von Dienstleistungen von Shared Services zwischen Privatwirtschaft und öffentlicher Verwaltung in Deutschland. Die Privatwirtschaft ist per Gesetz zu einer Buchführung in unterschiedlichsten Ausprägungen gezwungen, um Gewinn und Verlust aus zu weisen und auch steuerliche Berechnungen zu ermöglichen. Die Einführung der Doppik in die öffentliche Verwaltung ist erst seit wenigen Jahren im Vollzug. Während der Bund zum aktuellen Zeitpunkt noch keine Umsetzung anstrebt und auch die Länder das Verfahren bisher bis auf wenige Ausnahmen ausgesetzt haben, sind die Kommunen per Gesetz zur Umsetzung verpflichtet, aber noch in einem unterschiedlichen Stadium. Die Doppik erhält als zusätzliches Merkmal neben der Vermögensrechnung, privatwirtschaftlich mit der Bilanz vergleichbar, und der Ergebnisrechnung (GuV) noch die Kosten- und Leistungsrechnung. Dieser Punkt beinhaltet auch die interne Leistungsverrechnung (ILV), umgangssprachlich auch Buchungsgeld genannt. Mit der ILV können unterschiedliche interne Leistungen verschiedener Abteilungen dem jeweiligen Budget belastet werden. Wie tief diese Verrechnungen geführt werden, obliegt der Selbstorganisation. Ein Beispiel sind die Rechnungen von städtischen Bauhöfen für Arbeiten im zuständigen Budget. Eine andere Variante ist der per Verrechnungsschlüssel ermittelter Anteil, der Gesamtkosten einer Personalverwaltung, die den unterschiedlichen Budgets zugeordnet werden. In diesen Fällen fließt kein echtes Geld, aber auf dem Papier wird versucht, die Gesamtkosten eines Budgets möglichst real zu ermitteln. Dieses Buchgeld kann auf der Einnahmeseite für einen höheren Kostendeckungsgrad sorgen, wenn man interne Dienstleistungen, also Shared Services, anbietet. 15

16 Kultur- und Bibliothek GmbHs In Zeiten vor Einführung der Doppik waren die freiwilligen Leistungen mit geringer Kostendeckung in den Städten mit Finanznot ein Problem bei der Haushaltsaufstellung. Ein Ausweg aus der kameralistischen Haushaltführung war die Gründung von Bibliothek- oder Kultur-GmbHs, teilweise auch als ggmbh, also mit Ausschluss der Gewinnerzielungsabsicht durch Gemeinnützigkeit. Diese Modelle kennen schon länger eine Buchführung, wie sie auch in der Privatwirtschaft existiert. Die Einnahmen werden zumeist generiert aus städtischen Betrieben, die einen Gewinn erwirtschaften. Mit Einführung der Doppik ist der Sinn dieser Konstrukte ein wenig abhanden gekommen Die besondere Situation der Fachstellen Fachstellen können als Zweckverbände des Bibliothekswesens umschrieben werden, jedoch zumeist ohne größere finanzielle Zuwendungen der Kommunen. Die Situation der Fachstellen ist so heterogen wie der Föderalismus der Länder. Größere Fachstellen bieten bereits in Ansätzen Shared Services an, wie in Beispielen dieser Arbeit aufgezeigt wird. Die normalen unterstützenden Aufgaben sind jedoch nicht Gegenstand dieser Arbeit. 3. Beispiele in der Privatwirtschaft Wie bereits im Kapitel der Definitionen erwähnt, sind SSC seit zwei Jahrzehnten in der Privatwirtschaft gängig. Der Verweis auf einzelne Firmen, z.b. Lufthansa oder die Deutsche Telekom, finden sich in der entsprechenden Literatur häufig. Um einen Einsatz in einer Bibliothek zu prüfen, gibt es jedoch in Hinsicht auf die Firmenbeispiele einzelne Prozessbereiche, die immer wieder erwähnt werden 17: 17 Vgl. zum Beispiel Klingebiel (2005), S. 780, Petry (2005), S

17 zentrale Buchhaltung Finanzbereich, bevorzugt bei global agierenden Konzernen Reisemanagement Personalverwaltung IT-Services Einkauf und Logistik Controlling Gebäudeverwaltung bzw. Facility Management Aus- und Weiterbildung Veranstaltungsorganisation Ich möchte zwei Beispiele vorstellen, die aus dem Bereich des Verlagswesens stammen und mit denen Bibliotheken häufig zusammen arbeiten. Die Beispiele werden von Hess/Benlian in einem Sammelband vorgestellt Burda Media Der Medienkonzern Burda bietet Produkte aus den Bereichen Print, TV und Digital von unterschiedlichen Standorten aus. Auch die Redaktionen arbeiten unabhängig voneinander, durch Aussenstellen ebenfalls von unterschiedlichen Standorten innerhalb einer Redaktion. Hier unterstützt ein IT-Center z.b. die Redaktion der Zeitschrift FOCUS. Die Bereitstellung einer zentralen Recherche-Maske und einem zentralen Speicher- und Archivierungsservice, wobei der Speicherort von den Administratoren verschieden wichtig gewertet werden kann sind ein Hauptmerkmal des SSC. Ausschlaggebend sind die Zugriffe auf einzelne Datenbankbestände. Dadurch wird eine ausgleichende Nutzung des konzernweiten Netzwerkes gewährleistet. Zusätzliche Unterstützungsaufgaben sind die Beschaffung und Integration von Bildmaterial, die die Zusammenarbeit von FOCUS-Bildredaktion und 80 Bildagenturen vernetzt. Neben einer IT-Infrastruktur werden die Metadaten somit integriert, strukturiert und verwaltet. 18 Vgl. Keuper S. 277 ff. 17

18 3.2. Hüthig Jehle Rehm Durch Fusion der Verlage Hüthig und Jehle Rehm im Jahr 2004 entstand ein großer Fachverlag, der in den Bereichen Wirtschaft, Steuern und Recht umfangreiche Fachpublikationen und Online-Angebote erzeugt. Seit einigen Jahren publiziert das Unternehmen seine Inhalte mit XML. Der fusionierte Süddeutscher Verlag Hüthig Fachinformationszentrum GmbH (SVHFI) entschied sich zum Aufbau eines SSC, mit einem externen Dienstleister eine Sytemarchitektur zu entwickeln, welches ein Content Repository in Form einer relationalen Datenbank aufgebaut hat, welches die Daten nach Inhalten, Metadaten und Strukturen aufteilt und für unterschiedliche Schnittstellen zur Verfügung stellt. Dadurch ist eine vielfältige Weiternutzung für Redaktionen oder digitale Kundenangebote möglich. Die einzelnen Gebiete innerhalb des Verlagswesens teilen sich somit die Knowledgebase als Grundlage ihrer Arbeit, welches jedoch von einem SSC global für den Konzern betreut wird. Der Aufbau von zentralen Wissensspeichern für einen privatwirtschaftlichen Verlag ähnelt den Strukturen der wissenschaftlichen Bibliotheken innerhalb ihrer Träger. Auch hier werden Produkte und Leistungen nicht zum Selbstzweck angeboten, sondern die Bibliothek versorgt ihre Kunden mit benötigten Wissensangeboten. Unabhängig von den ein- oder mehrschichtigen Bibliothekssystemen scheint es auf den ersten Blick kaum einen Unterschied zu den zentralen Contentsystemen aus den Verlagskonzernen zu geben. Die einzelnen Produkte der Verlage bezahlen die erstellte Leistung ihrer internen Zulieferer in unterschiedlichen Abrechnungssystemen. Wissenschaftliche Bibliotheken dagegen bieten ihren Abnehmern dagegen ein globales Angebot meist ohne weitere Verrechnungen, da eine Buchführung, wie in der Privatwirtschaft vom Gesetzgeber verlangt, zumeist nicht existiert. 18

19 4. Beispiele öffentlicher Dienst Ca. seit dem Jahr 2000 beschäftigt sich der öffentliche Dienst mit Shared Service Centern in unterschiedlicher Ausprägung. Auch in den Verwaltungswissenschaften wird das Thema umfangreich bearbeitet. Am 12. und 13. Mai 2011 lud das Kieler Lorenz-von Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften unter dem Titel Die Erneuerung des arbeitenden Staates die Orientierung an Geschäftsprozessen in der öffentlichen Verwaltung in den Kieler Landtag. Das Programm sowie die meisten Vortragsfolien finden sich auf den Servern des Institutes19. Der Autor hat an dieser Veranstaltung teilgenommen und sich mit den Vortragenden ausgetauscht. Aus dieser Veranstaltung stammt das erste Beispiel für Shared Service Center Kreis Soest SSC im Bereich des digitalen Schriftgutes Die Kreisverwaltung Soest zeichnet sich im Bereich des Qualitätsmanagements dadurch aus, dass sie seit 2001 durchgehend nach DIN EN ISO 9001: 2000 ff. zertifiziert ist 20. Kreisdirektor Dirk Lönnecke referierte über die Digitalisierung des Schriftgutes in der Kreisverwaltung Soest21. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Post, b.i.t. Consult GmbH und der KDVZ Citkomm aus Iserlohn wurde in den Städten Lippstadt und Soest sowie im Kreis Soest und im Märkischen Kreis das Thema Digitales Schriftgutmanagement als Teilprojekt eines Modell Vernetzte Verwaltung durchgeführt. Interkommunal wurde die Arbeiten der Postbearbeitung sowie der Digitalisierung durch Scannen und Texterkennung in ein SSC überführt, an dem die Firma Deutsche Post beteiligt ist. Der Gedanke des SSC wird im Rahmen des Projektes durch interkommunale Zusammenarbeit getragen. Das Auslagern von technischen Einzelteilen an Dritte brachte den gewünschten Vorsprung und Einsparungseffekt. Eine völlige Ausgliederung ist jedoch aufgrund einer Vielzahl von gesetzlichen Bestimmungen nicht möglich. Das SSC ermöglicht die konsequente Einführung der E-Akte als Teil der E-GovermentStrategie. 19 letzte Prüfung am Vgl. Internet Screenshot 1 21 Vgl. Lönnecke 19

20 4.2. SSC im Oberbergischen Kreis Ein weiteres kommunales Beispiel auf interkommunaler Ebene wurde auf dem KGSTForum 2008 ( Wir verbinden Kommunen ) vorgestellt. Die Präsentation ist für Mitglieder der KGSt auf deren Servern kostenlos zugänglich 22. Das Hauptziel der Kommunen Radevormwald, Hückeswagen, Wipperfürth und Marienheide war die Verstetigung des Konsolidierungskurses aufgrund langanhaltender Unterdeckung der Finanzen. Neben einem zentralen Beschaffungsmanagement und Gebäudemanagement sollten auch die Bauhöfe zusammengelegt werden. Der Referent, der Hückeswagener Bürgermeister Uwe Ufer, zeigte Probleme auf, die im Bereich der interkommunalen Zusammenarbeit als symptomatisch gelten können. Die starke lokale Gebundenheit eines städtischen Bauhofes, z.b. bei der Lieferantenstruktur, wurde exemplarisch genannt. Welche zentrale Vergabestelle und welches Rechnungsprüfungsamt ist bei einem interkommunalen Betrieb zuständig? Das Projekt gilt heute als gescheitert und wurde politisch kontrovers diskutiert 23. Weitere Projekte, wie die Servicestelle Personal 24 beim Kreis Warendorf oder das Finanzzentrum Baumberge 25 der Gemeinden Nottuln und Havixbeck gelten offiziell als weitere vielsprechende SSC im Rahmen des NRW-Projektes Vernetzte Verwaltung. Auf der Tagung in Kiel wurde sie vom Referenten Tino Schuppan eher als Misserfolg dargestellt, da die Herausforderungen bei der Umsetzung, wie erhöhter Abstimmungsaufwand, Standortwahl, unterschiedliche Kulturen in den Verwaltungen bis hin zur falschen Personalauswahl bei diesen Projekten, unterschätzt wurden Beispiele Bibliothekswesen überregional 22 Eine ähnliche Präsentation des Projektes ist unter: öffentlich zugänglich letzte Prüfung am Vgl. Bericht der SPD Ratsfraktion Wipperfürth Internet Screenshot 2 24 Vgl. Bericht Homepage Kreis Warendorf Internet Screenshot 3 25 Vgl. Wiki Finanzzentrum Baumberge - Internet Screenshot 4 26 Vgl. Schuppan 20

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Shared IT-Services Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Prof. Dr. Andreas Engel KDN Dachverband kommunaler IT-Dienstleister NRW Geschäftsführer egov-day 31. Januar 2007 Übersicht 1. Ziele: Mit

Mehr

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit Workshop Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Vortrag: Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit 2. Teil: Rechtliche Grundlagen Betätigungsfelder

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

ekz-consulting Fortbildung, Bibliotheksbetreibung, Schule + Bibliothek

ekz-consulting Fortbildung, Bibliotheksbetreibung, Schule + Bibliothek Service für Bibliotheken ekz-consulting Fortbildung, Bibliotheksbetreibung, Schule + Bibliothek Sylvia Friedrich; Katja Schypadlo; Angelika Holderried Dozententreffen am 7. September 2004 Service für Bibliotheken

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters

Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters Wolfgang Scherer Stellv. Geschäftsführer 14. November 2013 Wir integrieren Innovationen Agenda Der kommunale Service-Provider

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Controlling im NKF. Aus dem Blickwinkel der Politik aber nicht nur!

Controlling im NKF. Aus dem Blickwinkel der Politik aber nicht nur! Controlling im NKF Aus dem Blickwinkel der Politik aber nicht nur! Zur Person Diplom Verwaltungswirt, d.h. 16 Jahre Beamter der Stadt Düsseldorf Seit 1995 als Unternehmensberater für den Bereich Public

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland

LS 2011 Drucksache 20. Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland LS 2011 Drucksache 20 Vorlage de an die Landessynode Kirchengesetz zur Regelung der Einführung des Neuen Kirchlichen Finanzwesens in der Evangelischen Kirche im Rheinland A Kirchengesetz zur Regelung der

Mehr

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Bücher, Bits und Bytes Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Kerstin Diesing stellvertretende Leiterin der Universitätsibliothek Würzburg Kerstin Diesing 30.10.2009 1 Die

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Universität Trier Fachbereich IV Volkswirtschaftslehre Wintersemester 2009/2010 Präsentation der Hausarbeit Die Stadt Trier auf dem Weg zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen Herr Helmut Schröer

Mehr

Die Institut für Verwaltungsmanagement GmbH stellt sich vor

Die Institut für Verwaltungsmanagement GmbH stellt sich vor Die stellt sich vor 1 Über das IVM Standorte und Schwerpunkt Das Institut für Verwaltungsmanagement (IVM) mit Sitz in Innsbruck, Dornbirn und Wien hat sich auf die Einführung und Weiterentwicklung von

Mehr

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Version 1.0.3 Stand 08.01.2015 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0.0 29.07.2014 Dokument angelegt Str 1.0.1 11.08.2014 Änderungen

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor:

Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor: Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Landesvorstand 2013 2016 stellen sich vor: Martina Bökeler Hochschulbibliothek Biberach Alter: 24 Jahre Ausbildung: 09/2006 06/2009 Ausbildung zur Fachangestellten

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Die virtuelle Kommunalverwaltung

Die virtuelle Kommunalverwaltung A2009/ 240 Harald Mehlich/Jürgen Postler Die virtuelle Kommunalverwaltung Neue Kooperationsformen durch egovernment Nomos Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis 10 1 Vorwort des Projektträgers

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Demografischer Wandel Chancen für die Region

Demografischer Wandel Chancen für die Region 9. Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg Demografischer Wandel Chancen für die Region Dr. Josef Ibler/Armin Thoma M.A. FHVR Hof 1 Ausgangspunkt: Konzept Shared Service Center (SSC) SSC als Konzept

Mehr

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden Erfolgsanalyse des Outsourcingprozesses in einem mittelständischem Unternehmen (Degas ATD GmbH) Seite 1-24 Inhaltsverzeichnis Einleitung Outsourcing als Entscheidungsproblem für das Management Implementierung

Mehr

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen 3. Hamburger Fachtagung zur Reform des staatlichen Rechnungswesens, Volker Oerter,

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Impulsstatement zu Personalmanagement im Dialog

Impulsstatement zu Personalmanagement im Dialog orga.uni-sb.de (cs/sm) Impulsstatement 02.10.2004/ 1 Christian Scholz/Stefanie Müller 1 Impulsstatement zu Personalmanagement im Dialog Shared Service Center (SSC) in der Personalabteilung Unter dem Titel

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Handlungsgrundlage Wahrnehmung einer gemeindlichen Pflichtaufgabe (Schulgesetz NRW)

Handlungsgrundlage Wahrnehmung einer gemeindlichen Pflichtaufgabe (Schulgesetz NRW) Konzept: Online EDMOND-Medien für die Schulen der Städte und Gemeinden im Kreis Siegen-Wittgenstein - Übernahme einer Kommunalen Pflichtaufgabe durch das neue Medienzentrum Siegen-Wittgenstein Voraussetzungen

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise

Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Spezielles Angebot für Städte, Gemeinden und Kreise Brandaktuelle Themen in einem frischen Seminarkatalog für 2013 zusammengestellt - das sollte Sie interessieren - Inhalt 1. Städte- und Gemeinden in sozialen

Mehr

Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie?

Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie? Outsourcing Riskanter Trend oder sinnvolle Unternehmensstrategie? ICS Infoveranstaltung Mittelständischer Unternehmertag 07.10.2010 Impulse für Ihr Finanz- und Rechnungswesen Andreas Brinker, Prokurist,

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

Mechernich steht tief in der Kreide?

Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide lautete der Titel einer Meldung in der Kölnische Rundschau in der Ausgabe von Dienstag, 28. Mai. Die Grundlage lieferte die jährliche

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets INITIATIVE OPEN RUHR IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets 04.2013 Die IT-Organisation der Kommunen des Ruhrgebiets ist sehr uneinheitlich. In vielen Städte und Gemeinden ist die IT ein direkter

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

Human Resources Business Process Outsourcing

Human Resources Business Process Outsourcing Human Resources Business Process Outsourcing eine Analyse des Standardisierungsgrades der Prozesse in Personalabteilungen TDS Institut für Personalforschung Prof. Dr. Stephan Fischer Tiefenbronnerstraße

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen

Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Fallstudie!I: Geschäftsprozessoptimierung (GPO), Controllingsystem und ERP-Softwareauswahl für ein Personennah- und Güterverkehrsunternehmen Nürnberg, Hamburg im Juni 2011 Ausgangssituation und Aufgabenstellung

Mehr

AKDB: Shared Service Center der bayerischen Kommunen und Softwarehersteller für die öffentliche Verwaltung Deutschlands

AKDB: Shared Service Center der bayerischen Kommunen und Softwarehersteller für die öffentliche Verwaltung Deutschlands Kompetenzzentrum Public Management und E-Government der Shared IT-Services in der öffentlichen Verwaltung AKDB: Shared Service Center der bayerischen Kommunen und Softwarehersteller für die öffentliche

Mehr

Berlin als Standort für Shared Service Center Eine Analyse von Dressler & Partner

Berlin als Standort für Shared Service Center Eine Analyse von Dressler & Partner Berlin als Standort für Shared Service Center Eine Analyse von Dressler & Partner Berlin als Standort für Shared Service Center 3. September 2013 Inhalt 1. Management Summary 2. Erhebung der 200 umsatzstärksten

Mehr

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Bern, 11. Juni 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum eine Machbarkeitsstudie SSC? 2

Mehr

SOA und Business Intelligence. Whitepaper von Thomas Volz

SOA und Business Intelligence. Whitepaper von Thomas Volz SOA und Business Intelligence Whitepaper von Thomas Volz I N H A LT 1 Zielsetzung dieses Whitepapers 2 Was ist SOA? 3 Warum ist das gerade jetzt ein Thema? 3 Was ist der Nutzen für den BI-Anwender? 4 Wird

Mehr

Discovery Einführung. DigiBib IntrOX, LBZ RP Koblenz Juli 2014 Christine Baron, hbz

Discovery Einführung. DigiBib IntrOX, LBZ RP Koblenz Juli 2014 Christine Baron, hbz Discovery Einführung DigiBib IntrOX, LBZ RP Koblenz Juli 2014 Christine Baron, hbz 1 Discovery-Einführung Motivation Ziel: Vereinheitlichung Suchindizes Unterschiede Katalog / Discovery Beispiele Und nun?

Mehr

Seminar. Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren. Wintersemester 2009

Seminar. Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren. Wintersemester 2009 Seminar Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Ernst-Abbe-Platz 2 07743 Jena Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren

Mehr

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Dr. Martin Wind 18. Europäischer Verwaltungskongress Bremen, 1. März 2013 Forschung & Entwicklung Beratung & Transfer Gründung

Mehr

Wie Öffnungszeiten rund um die Uhr auch für kleine Bibliotheken möglich werden

Wie Öffnungszeiten rund um die Uhr auch für kleine Bibliotheken möglich werden Wie Öffnungszeiten rund um die Uhr auch für kleine Bibliotheken möglich werden Nis-Edwin List-Petersen, Büchereidirektor Verband Deutscher Büchereien Nordschleswig / Dänemark www.buecherei.dk Gliederung

Mehr

Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt. Peter Zaiß Geschäftsführer. Herr Zaiß Besuch aus Malopolska 18. September 2008 Seite 1

Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt. Peter Zaiß Geschäftsführer. Herr Zaiß Besuch aus Malopolska 18. September 2008 Seite 1 Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt Peter Zaiß Geschäftsführer Herr Zaiß Besuch aus Malopolska 18. September 2008 Seite 1 Zahlen & Fakten Geschäftsführer: Peter Zaiß Gründungsjahr:

Mehr

NKF Netzwerk vor Ort

NKF Netzwerk vor Ort NKF Netzwerk vor Ort Eine Veranstaltung im Rahmen des NKF- Netzwerks getragen von den sieben Modellkommunen. Das Netzwerk wurde initiiert und wird finanziert vom Innenministerium NRW. O. Kuhl - 22.08.2006

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Integrierte Knowledge Center Lösungen

Integrierte Knowledge Center Lösungen Cuadra STAR Integrierte Knowledge Center Lösungen Bibliotheken, Archive, Dokumentations- und Informationszentralen, Museen und Landtage werden mit Anforderungen konfrontiert, die sich schnell verändern

Mehr

9. Projekt KoPers: Die Weichen sind gestellt - nun heißt es, in der Spur zu bleiben!

9. Projekt KoPers: Die Weichen sind gestellt - nun heißt es, in der Spur zu bleiben! 66 Ministerpräsident 9. Projekt KoPers: Die Weichen sind gestellt - nun heißt es, in der Spur zu bleiben! Mit KoPers will die Landesregierung das Personalwesen neu gestalten und zukunftsfähig machen. Hier

Mehr

Welches Risiko liegt in den Fremdwährungskrediten der Kommunen?

Welches Risiko liegt in den Fremdwährungskrediten der Kommunen? LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/6399 25.07.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2433 vom 1. Juli 2014 des Abgeordneten André Kuper CDU Drucksache 16/6237 Welches

Mehr

Unternehmen im Wandel des Outsourcing

Unternehmen im Wandel des Outsourcing Wirtschaft Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter Berücksichtigung der Veränderung von Wertschöpfungsstrukturen Diplomarbeit Denis Löffler Unternehmen im Wandel des Outsourcing Unter

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

AKZEPTANZ FÜR DIE E-AKTE ALS UNTERSTÜTZUNGSWERKZEUG IN DER VERWALTUNG. Volker Scharfen Erzbistum Köln, Generalvikariat

AKZEPTANZ FÜR DIE E-AKTE ALS UNTERSTÜTZUNGSWERKZEUG IN DER VERWALTUNG. Volker Scharfen Erzbistum Köln, Generalvikariat AKZEPTANZ FÜR DIE E-AKTE ALS UNTERSTÜTZUNGSWERKZEUG IN DER VERWALTUNG Volker Scharfen Erzbistum Köln, Generalvikariat 1 Agenda 1. 2. 3. 2 Ausgangslage seit 2007 gibt es DMS-Projekte im EGV Zielsetzung:

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Einfach online gründen.

Einfach online gründen. Einfach online gründen. Ein gelungener Start in die Selbstständigkeit mit den Online-Gründertools von GO AHEAD. Online gründen leicht gemacht Mit dem Gründungsassistenten für GmbHs und UGs ist das Gründen

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Process Streamlining:

Process Streamlining: Process Streamlining: Geschäftsprozesse in globalen Business Software-Lösungen Dr. Frank Schönthaler Michael Mohl PROMATIS software GmbH Ettlingen/Baden Schlüsselworte Business Process Streamlining, Multinationaler

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

IT Service Management @ krz

IT Service Management @ krz IT Service Management @ krz Veronika Meyer 29.03.2011 Der kommunale Service-Provider 1972 Gründung Kommunaler Zweckverband (seit 1977) IT-Dienstleister für Kommunalverwaltungen und kommunale Einrichtungen

Mehr

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management Dr. Karl Klügel HOCHSCHULE WÄDENSWIL Facility Management Saurer Lastwagen: 1903-2003 2003 ff., Dr. Karl Klügel, HSW FM

Mehr

Innovationsgewinne durch Kundenorientierung

Innovationsgewinne durch Kundenorientierung 1 Innovationsgewinne durch Kundenorientierung Beispiel Stadt Arnsberg Aktives Beschwerdemanagement und Kundenorientierung Hans-Josef Vogel Bürgermeister der Stadt Arnsberg Kundenservice im Landesbetrieb

Mehr

Das Finden von Informationen erfordert Vorüberlegungen: Ohne Suchstrategie lässt sich heute viel zu viel finden.

Das Finden von Informationen erfordert Vorüberlegungen: Ohne Suchstrategie lässt sich heute viel zu viel finden. Recherchieren Das Finden von Informationen erfordert Vorüberlegungen: Ohne Suchstrategie lässt sich heute viel zu viel finden. Um genau auf das zu treffen, was man braucht, sollte man im Allgemeinen anfangen

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Die perfekte Lösung bei der Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: EDITH

Die perfekte Lösung bei der Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: EDITH EDITH einfach. genial. vernetzt. Die perfekte Lösung bei der Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: EDITH die NetzWerkstatt. Starke Auftritte. Im Netz, auf Papier und anderswo www. 1 EDITH ist zertifiziert!

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

Das Konzept der DLZ-IT in der Bundesverwaltung

Das Konzept der DLZ-IT in der Bundesverwaltung 5. IT-Vertriebstag Öffentliche Auftraggeber Das Konzept der DLZ-IT in der Bundesverwaltung Berlin, 19. Januar 2014 INFORA Management Consulting GmbH & Co. KG Rainer Ullrich Am Sauerwinkel 61 30459 Hannover

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE

ERFOLGREICH UMGESETZT: BEST PRACTICE ERFOLGREICH UMGESETZT: 01 Kosten- und Energieeffizienz mit verteilter Verantwortung das ist es, was das Projekt zur Serverkonsolidierung ausmacht. Es ist ein hervorragendes Beispiel für eine zukunftsorientierte

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Produktcontrolling am Beispiel der Stadt Leipzig

Produktcontrolling am Beispiel der Stadt Leipzig KWI-Symposium Stand und Entwicklung des kommunalen Finanzmanagements Symposium zu Ehren von Dr. Hansjürgen Bals Potsdam, 30. Mai 2014 Produktcontrolling am Beispiel der Stadt Leipzig KWI-Symposium "Stand

Mehr

Wenn Sie sich lieber um Pferde als um Versicherungen kümmern, sind wir Ihre professionelle und kostenneutrale Lösung!

Wenn Sie sich lieber um Pferde als um Versicherungen kümmern, sind wir Ihre professionelle und kostenneutrale Lösung! Wenn Sie sich lieber um Pferde als um Versicherungen kümmern, sind wir Ihre professionelle und kostenneutrale Lösung! Wo drückt der Schuh? Schadenabwicklung Marktübersicht Risikoanalyse Zeit Ihr Zusatzjob?

Mehr

Private und kirchliche Hochschulen

Private und kirchliche Hochschulen DER BERÄT DIE BUNDESREGIERUNG UND DIE REGIERUNGEN DER LÄNDER IN FRAGEN DER INHALTLICHEN UND STRUKTURELLEN ENTWICKLUNG DER HOCHSCHULEN, DER WISSENSCHAFT UND DER FORSCHUNG. Hans-Böckler-Stiftung 21.02.2013

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 3: Vertriebsorganisation: So ist Ihr Vertrieb optimal aufgestellt cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

Einführung in das Projektmanagement 1

Einführung in das Projektmanagement 1 Einführung in das Projektmanagement 1 Gliederung 1. Einführung und Grundlagen 1.1 Beispiele 1.2 Grundbegriffe und Definitionen 1.3 Erfolgsfaktoren des Projektmanagements 2. Projektorganisation 3. Projektphasen

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr