Einkaufssystemstrategie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einkaufssystemstrategie"

Transkript

1 Einkaufssystemstrategie CPOs mit IT-Verständnis sind erfolgreicher Procurement Leader managen ihre IT-Systeme. Führende Einkaufsorganisationen reizen die Nutzenpotenziale innovativer Applikationen systematisch aus und verfügen über eine strategisch ausgerichtete, zielorientiert gemanagte Prozess- und Applikationslandschaft. Einkaufsleiter, die IT nicht als kritischen Erfolgsfaktor begreifen, lassen ihre Einkaufssysteme von Finance & Controlling, den Fachbereichen oder der IT-Abteilung fremdbestimmen. Um jedoch die steigenden Effizienz- und Wertbeitragsziele nachhaltig erfüllen zu können, muss der Einkauf seine Kernprozesse selbst definieren und gemeinsam mit der IT die optimale Ziellandschaft ableiten sowie die Transformation konsequent vorantreiben. Große, funktionsübergreifende Prozessoptimierungsprogramme der Form Demand-to-Pay sind zwar methodisch bestechend, haben in der Praxis jedoch oft auch eine lähmende Wirkung. Mit Hilfe einer service-orientierten Kapselung der Einkaufsprozesse und -systeme lässt sich sowohl die unverzichtbare Gestaltungsautonomie des Einkaufs bewahren als auch die Einbettung in die Gesamtprozess- und -applikationsarchitektur sicherstellen. We make ICT strategies work

2 Strategische Bedeutung der Einkaufssysteme Die Rolle und Bedeutung, aber auch die Arbeitsweise des Einkaufs hat sich im letzten Jahrzehnt grundlegend geändert; eine entscheidende Rolle spielt hierbei die durchgängige IT- Unterstützung sowohl der operativen als auch der strategischen Beschaffungsprozesse. Der Procure-to-Pay (P2P) Prozess ist ohne IT undenkbar, aber auch der Source-to-Contract (S2C), sowie das strategische Lieferanten- und Warengruppen-Management sind ohne zeitgemäße Applikationsunterstützung weit entfernt von Best-Practice. Einkaufssysteme sind ein wesentlicher Erfolgsfaktor und strategischer Enabler, die stetig wachsenden Herausforderungen des Einkaufsleiters hinsichtlich Effizienz und Wertbeitrag nachhaltig zu meistern. Die Herausforderung do more with less kann der Einkaufsleiter letztlich nur mit einer optimalen Applikationsunterstützung lösen. Dies mag überraschen, weil Einkaufsleiter gewöhnlich mit ihren Einkaufssystemen unzufrieden sind und IT weniger als Enabler, sondern vielmehr als Hindernis betrachten. Geklagt wird in erster Linie über mangelhaftes Einkaufsreporting, schlechte Datenqualität, unbefriedigende Unterstützung der strategischen Einkäufer, hohen manuellen Aufwand, Unzufriedenheit der Bedarfsträger, Systemheterogenität und unzureichende Flexibilität. Fallbeispiel 1: Während sich viele Einkaufsorganisationen mit unbefriedigenden Einkaufssystemen abgefunden haben, beweisen Procurement Leader, dass dies kein Naturgesetz ist. So hat ein Versorgungskonzern seine heterogene Einkaufssystemlandschaft inklusive Stammdaten- Management konsequent konsolidiert und konzernweit vereinheitlicht. Die operativen Beschaffungsprozesse sind weitgehend automatisiert und die strategischen Einkäufer werden mit Business Intelligence unterstützt, das diesen Namen auch verdient. Die Einkaufssystemlandschaft ist designed for change, so dass sich Organisationseinheiten zügig integrieren (M&A) bzw. herauslösen (Carve-out) lassen. Klare Zielvorgaben sowie Stringenz und Beharrlichkeit in der Umsetzung waren die Erfolgsfaktoren. Prozessorientierte Applikationscluster Einkaufssysteme zeichnen sich durch eine relativ hohe Komplexität aus, weil sie, wie eine Spinne im Netz, mit einer Vielzahl interner Einheiten und externer Lieferanten verbunden, bzw. integriert sind. In der Regel unterstützen Einkaufssysteme durchgehende Ende-zu- Ende-Prozesse, die über die eigentlichen Kernprozesse des Einkaufs hinausgehen. So decken Self-Service eprocurement-lösungen stets auch den Bedarfsprozess inklusive Genehmigungsworkflow ab. Der Beschaffungsprozess endet nicht mit der Bestellung, sondern erst mit der Bezahlung einschließlich der Prüfung, ob Bestellung, Wareneingang und Rechnung zusammenpassen (Three-Way-Matching). Sourcing beginnt nicht erst mit einem konkreten Bedarf, sondern bereits bei der Budgetplanung. Detecon International GmbH 05/

3 Um diese Komplexität beherrschen zu können, hat sich eine Fokussierung auf klar abgegrenzte Applikationscluster des Einkaufs bewährt. In der nachfolgenden Abbildung ist das Detecon-Referenzmodell Supply Management Processes & Applications dargestellt, das zwölf verschiedene Applikationscluster unterscheidet. Für jedes Applikationscluster hat Detecon den Markt der Lösungsanbieter untersucht und Best-Practices dokumentiert. Strategic Sourcing Operational Procurement (P2P) Purchasing Support Supplier Mgmt Sourcing Contract Mgmt Requisition Call-off & Purch. Order Receiving & Payment Controlling & Reporting Content & Master Data esourcing, Rfx and Auction Tools Catalog Engines Spend Analysis & Compliance Catalog Content Supplier Mgmt Self-service eprocurement Business Intelligence Contract Mgmt Services Procurement Direct / Plan-driven SCM ERP Backend Systems (Supply Mgmt Modules) Master Data Mgmt Portals, Collaboration and Integration (not specific for Supply Management) Abbildung 1: Detecon Referenzmodell Supply Management Processes & Applications Lösungsanbietermarkt und Innovationsfelder Die Anbieterseite lässt sich grob in drei Gruppen einteilen: ERP-Hersteller, Best-of-Breed - Spezialisten sowie lokale Nischenanbieter. Ferner sind selbstentwickelte Individuallösungen im Einkauf noch relativ weit verbreitet, jedoch nur selten wirtschaftlich gerechtfertigt. Die großen ERP-Hersteller, wie SAP und Oracle, bieten für alle Applikationscluster eine Standardlösung an und erlauben somit auch eine Single-Vendor-Einkaufssystemlandschaft. Die Stärke der ERP-Hersteller liegt naturbedingt im operativen P2P-Prozess, während bei den strategischen Beschaffungsprozessen die Best-of-Breed-Anbieter, die sich auf wenige Applikationscluster spezialisiert haben, nach wie vor die Nase vorn haben. Der Innovationsdruck geht nicht nur von den Best-of-Breed-Anbietern, sondern auch von den ERP-Herstellern aus, die noch bestehende funktionale Lücken sukzessive schließen. Als aktuelle Innovationsfelder sind Vertragsmanagement, Dienstleistungsbeschaffung, Supply Base Management sowie neue Ansätze im Data Quality Management anzuführen. Detecon International GmbH 05/

4 Fallbeispiel 2: Nach langer Durststrecke bietet SAP mit SRM 7.0 eine vielversprechende Einkaufslösung mit erweitertem Funktionsumfang an, die über ein rein katalogbasiertes eprocurement hinausgeht. Der Einkauf darf sich jedoch nicht von den neuen Features blenden lassen, sondern muss deren strategisches Potenzial bewerten. Beispielsweise stellen die zentralen Kontrakte von SRM 7.0 nur dann einen strategischen Mehrwert dar, wenn ein zentralisierter Einkauf in vielen ERP-Backends arbeitet und mit den Lieferanten übergreifende Rahmenverträge abgeschlossen hat. In dieser Konstellation ist SAP SRM 7.0 ein strategischer Enabler eine Zentralisierungsstrategie des Einkaufs zu ermöglichen. Procurement Systems Excellence Fallbeispiel 3: Exzellenz zeigt sich nicht nur im Einsatz innovativer Lösungen, sondern auch in der konsequenten Nutzung der vorhandenen Einkaufssysteme. So erreicht etwa ein Telekommunikationskonzern eine Katalogquote von über 60%, während viele Unternehmen mit eprocurement nicht über die Warengruppe Büromaterial hinauskommen. Die Applikationen sind die Gleichen! Aber selbst bei Büromaterial lassen sich noch erstaunliche Effizienzen heben: So stimmte dieser Konzern mit seinem Wirtschaftsprüfer ab, dass in geringwertigen Warengruppen im Normalfall kein manueller Wareneingang gebucht werden muss. Infolge entfällt der erhebliche Klärungsbedarf bezüglich fehlender Wareneingangsbuchungen. Die ideale Applikationslandschaft lässt sich nicht allgemeingültig definieren, sondern ist stets individuell im jeweiligen Kontext und abhängig von der Einkaufsstrategie zu erarbeiten. Dennoch lassen sich Reifegradskriterien und universelle Merkmale benennen, die exzellente Einkaufsprozess- und -systemlandschaften auszeichnen: Procurement Strategy Alignment & Innovation IT-empowered Procurement Processes Ausrichtung der Einkaufsprozesse und -applikationen an der Einkaufsstrategie Einheitliche Beschaffungsprozesse und - applikationen konzernweit Gezielter Einsatz innovativer Einkaufslösungen mit strategischem Mehrwert Vollständige, integrierte IT-Unterstützung aller Beschaffungsprozesse Gestaltungshoheit des Einkaufs bzgl. der Einkaufsprozesse und -systeme Strategiekonforme Priorisierung der Transformationsschritte Procurement Systems Excellence Harmonisierung: Minimierung warengruppenspezifischer Prozessvarianten Serviceorientierte Prozesskapselung Flexible und agile Einkaufssystemarchitektur Konzernweit einheitliche Standardeinkaufssysteme und Minimierung von Speziallösungen und Redundanzen Serviceorientierte Kapselung von Einkaufsfunktionalitäten Stringente Governance mittels Business Case Betrachtung IT-Architecture & Total Cost of Ownership (TCO) Abbildung 2: Merkmale von Procurement Systems Excellence Detecon International GmbH 05/

5 Fallbeispiel 4: Der Einkauf eines Kommunikationsunternehmens hat sich weltweit nach Warengruppen aufgestellt. Den einzelnen Warengruppen-Verantwortlichen wurde weitgehende Autonomie gewährt. Diese Gestaltungsfreiheit führte zwar zu vielen innovativen Lösungen, aber auch zu Variantenvielfalt. Beispielsweise wurden mehrere Dienstleistungsbeschaffungslösungen eingeführt, die sich ex post betrachtet auch mit einem einzigen Tool hätten abbilden lassen. Das Beispiel zeigt, dass auf eine übergreifende Governance der Einkaufsprozesse und -systeme nicht verzichtet werden sollte. Erfolgreiche Transformation Nachdem sich der Zielzustand relativ gut beschreiben lässt, stellt sich die Frage, wie sich Procurement Systems Excellence erreichen lässt, und warum so viele daran scheitern. Bewährt hat sich nachfolgende geradlinige Vorgehensweise: Ausgangssituation und strategische Ziele analysieren Ziellandschaft der Einkaufsprozesse und -systeme definieren Transformationsschritte priorisieren und Roadmap ableiten Transformation konsequent vorantreiben Nach der Analysephase muss der Einkauf seinen prozessualen Verantwortungsbereich klar abgrenzen und sofern erforderlich die Gestaltungshoheit einfordern. Bei zu schwacher Positionierung werden die Einkaufsprozesse und -systeme von Finance & Controlling, den Fachbereichen oder der IT-Abteilung fremdbestimmt. Dann wäre es jedoch reiner Zufall, wenn die Anforderungen des Einkaufs hinreichende Berücksichtigung fänden. Essenziell ist, dass der Einkauf seine Kernprozesse selbst gestaltet und gemeinsam mit der IT-Abteilung die hierfür optimale Applikationsunterstützung definiert. Die Zielprozess- und - applikationslandschaft ist formal zu beschließen. Unter Berücksichtigung von Aufwand und Nutzen sind dann die Transformationsschritte zu priorisieren und in einer Roadmap zu planen. Abschließend ist nur noch Stringenz in der Umsetzung gefordert. Ein zweischneidiges Schwert sind große, funktionsübergreifende Prozessoptimierungsprogramme, wie die Ende-zu-Ende-Optimierung des Demand-to-Pay-Prozesses. Ziel ist der große Wurf, alle Schwächen auf einmal zu beseitigen und ein Gesamtoptimum zu erreichen. Dieser Erfolg stellt sich jedoch nur dann ein, wenn alle involvierten Bereiche ausdauernd am gleichen Strang ziehen. Die Praxis zeigt, dass derart ambitionierte Programme leider allzu oft scheitern, bzw. viel zu langsam vorankommen. Detecon International GmbH 05/

6 Fallbeispiel 5: Das Beispiel zweier Produktionskonzerne soll dies verdeutlichen: Während die Einkaufsorganisation des einen Herstellers konsequent und weitgehend autonom seine Einkaufsprozesse und -systeme selbst gestaltet und stufenweise erfolgreich optimiert hat, wählte der zweite Hersteller den Weg des bereichsübergreifenden Optimierungsprogramms bestehend aus Finanzen, Controlling und Einkauf. Trotz eines methodisch lehrbuchhaften Ende-zu-Ende-Ansatzes ist das Optimierungsprogramm in der Konzeptphase steckengeblieben. Aus Einkaufssicht wurde mehrere Jahre kein Fortschritt erzielt. Erst als das Programm in handhabbare Blöcke zerlegt und der hehre Anspruche gesenkt wurde, ist die Optimierung der Einkaufsprozesse und -systeme wieder vorangekommen. Folglich ist der Einkauf gut beraten, seine Transformation selbst voranzutreiben und nicht auf das Wunder eines übergreifenden Programms zu warten. Bewährt hat sich die Vorgabe einer übergeordneten Ende-zu-Ende Prozess- und Applikations-Gesamtarchitektur, in die sich die service-orientiert gekapselten Einkaufsprozesse und -systeme nahtlos einbetten. Dieser Ansatz stellt durchgängige Prozesse sicher, erlaubt unterschiedliche Transformationsgeschwindigkeiten und bewahrt die Gestaltungsautonomie des Einkaufs. Fallbeispiel 6: Einem Zulieferkonzern ist es trotz heterogener ERP-Systemlandschaft gelungen, den Requisition-to-Order-Prozess ausschließlich über einen zentralen SRM-Hub abzuwickeln. Im Sinne des service-orientierten Ansatzes stellt der SRM-Hub den Prozess Requisitionto-Order als Service zur Verfügung, der folglich in keinem anderen System mehr ausgeprägt ist. Im SRM-Hub liegen zentral alle Bestellanforderungen aus allen Quellen vor. Diese Zentralisierung und prozessuale Kapselung erlaubte dann auch ein Business Process Outsourcing (BPO) im Nearshoring. Alle Bedarfsanforderungen in unkritischen Warengruppen und unterhalb einer bestimmten Wertgrenze werden vom Dienstleister bearbeitet. Detecon International GmbH 05/

7 Procurement Leader managen ihre IT-Systeme Zusammenfassend ist eine optimierte Einkaufsprozess- und -applikationslandschaft ein strategisches Asset, das den Einkauf nachhaltig unterstützt, seine herausfordernden Ziele zu erfüllen und die Einkaufsstrategie mit Leben zu füllen. Umgekehrt sind inadäquate Applikationen auch eine strategische Hypothek, die Exzellenz dauerhaft verhindern. Einkaufsleiter, die IT nicht als kritischen Erfolgsfaktor begreifen und die Weiterentwicklung der Einkaufssysteme nicht als ihre Kernaufgabe ansehen, sind weniger erfolgreich, wenn nicht gar letztlich zum Scheitern verurteilt. Mit suboptimalen Applikationen wird es immer schwieriger, den wachsenden Anforderungen und der zunehmenden Komplexität des Einkaufs gerecht zu werden. Das Delta zu Exzellenz wächst unaufhaltsam. Natürlich muss sich der Einkaufsleiter nicht um alle Systemdetails kümmern, aber er muss Einkaufsprozesse und -systeme auf seine Managementagenda setzen und sicherstellen, dass sich seine Organisation der Gestaltung annimmt und konsequent die Transformation in Richtung der selbst definierten, strategiekonformen Ziellandschaft vorantreibt. Kurz gesagt: Procurement Leader managen ihre IT-Systeme. Der Autor Felix Theisinger Detecon International GmbH 05/

Aktuelle Termine finden Sie unter www.sap.at/education - www.sap.ch/education - www.sap.de/education 1

Aktuelle Termine finden Sie unter www.sap.at/education - www.sap.ch/education - www.sap.de/education 1 Aktuelle Termine finden Sie unter www.sap.at/education - www.sap.ch/education - www.sap.de/education 1 SAP SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT Allgemeine Charakteristik der Anwendung SAP Supplier Relationship

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

SAP SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT

SAP SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT SAP SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT 1 SAP SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT SAP Supplier Relationship Management (SAP SRM) Hinweise zu den SAP Supplier Relationship Management-Schulungen SAP Supplier Relationship

Mehr

RELATIONSHIP MANAGEMENT

RELATIONSHIP MANAGEMENT mysap SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT mysap SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT mysap Supplier Relationship Management (mysap SRM) Hinweise zu den mysap Supplier Relationship Management-Schulungen mysap

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken.

SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. SAP Lösungen für Ihr Finanzwesen Neue Möglichkeiten entdecken. Exzellenz im Finanzwesen mit Finance und Enterprise Performance Lösungen von SAP 2013 SAP AG. All rights reserved. Internal 2 Exzellenz im

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Maximale Anpassungsfähigkeit

Maximale Anpassungsfähigkeit Organization Fabian Bechara, Gwendolin Garbe Maximale Anpassungsfähigkeit Warum Einkaufssysteme einfach und für Veränderungen ausgelegt sein sollen Äußere Faktoren und Einflüsse sowie das interne Streben

Mehr

Aktuelle Termine finden Sie unter

Aktuelle Termine finden Sie unter Aktuelle Termine finden Sie unter www.sap.at/education - www.sap.ch/education - www.sap.de/education 1 SAP SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT SAP Supplier Relationsship Management Hinweise zu den SAP Supplier

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Global Procurement Strategy Advanced. 7. Internationales Bodensee-Forum

Global Procurement Strategy Advanced. 7. Internationales Bodensee-Forum Global Procurement Strategy Advanced Christian Staab 7. Internationales Bodensee-Forum Inhalte Kurze Einführung in die Dräxlmaier Group I. Ausgangssituation Analyse des Marktumfeldes II. Lösungsansatz

Mehr

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Dr. Hans-Martin Sadlers, Schweizerische Bundesbahnen SBB Delia Neuling, CubeServ AG Einleitung E n t w u r f Ausgangslage. Inwieweit

Mehr

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE Ihr Partner für prozessbasierte beratung... SAP GxP... LOGISTIK IT SERVICE COMPLIANCE in der Life Science Industrie Das zeichnet uns aus Exzellente Expertise in der Life Science Industrie: Erfahrung: Orientierung

Mehr

Zur optimalen Beschaffung 5 Erfolgsfaktoren

Zur optimalen Beschaffung 5 Erfolgsfaktoren Zur optimalen Beschaffung 5 Erfolgsfaktoren 04.01.2009 Inhalt ms pro:con Consulting auf einen Blick Rahmenbedingungen 2009 Ziele 2009 5 Erfolgsfaktoren best practice Grundlagen schaffen : und Struktur

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Executive Summary Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Agenda Informationen zur POOL4TOOL AG Erklärung der Software

Mehr

Einkaufscontrolling beginnt sich zu professionalisieren

Einkaufscontrolling beginnt sich zu professionalisieren VORABDRUCK ZU AUSGABE 2014-05 entero AG führt Benchmarking im Industriesektor durch Einkaufscontrolling beginnt sich zu professionalisieren Unternehmen betrachten den Einkauf immer stärker als Wettbewerbsfaktor

Mehr

Mein Angebot für Sie Leistungsübersicht

Mein Angebot für Sie Leistungsübersicht Mein Angebot für Sie Leistungsübersicht 01.05.2009 Wo Ihren Einkauf... auch der Schuh drückt,... meine Leistungen helfen Ihnen sicher! 01.05.2009 ms-pro:con Seite 2 Sind das Ihre Themen? Kommt Ihnen das

Mehr

CASE STUDY. Making HCM a Business Priority

CASE STUDY. Making HCM a Business Priority CASE STUDY Making HCM a Business Priority Proven Global Success Expert ÜBER DAS UNTERNEHMEN SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 16.000 Mitarbeitern, der in 35 Ländern mit Produktions-

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014

Fachtagung Beschaffung 2014. asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Fachtagung Beschaffung 2014 asem group/q_perior/sap Schweiz 29.4.2014 Organisatorisches Ausfahrtickets für den Parkplatz vor der SAP erhalten Sie beim Empfang. Bei Abgabe des Fragebogen bis zur Pause wird

Mehr

Welcher Anzug passt zu mir? Wettbewerbsstärke mit passenden Geschäftsprozessen und IT-Unterstützung sichern und ausbauen

Welcher Anzug passt zu mir? Wettbewerbsstärke mit passenden Geschäftsprozessen und IT-Unterstützung sichern und ausbauen Welcher Anzug passt zu mir? Wettbewerbsstärke mit passenden Geschäftsprozessen und IT-Unterstützung sichern und ausbauen IHK Koblenz 14.10.2014 Prof. Dr. Ayelt Komus www.komus.de www.bpm-labor.de Prof.

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Bedarfsqualifizierung

Bedarfsqualifizierung Bedarfsqualifizierung Checkliste für die Lösungsunterstützung eines Vertragsmanagement Systems Ihre Ansprechpartner The Quality Group GmbH Konrad-Zuse-Platz 1 71034 Böblingen Telefon: +49 7031 306974-100

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009

Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Schalten Sie im Einkauf den Turbo ein! Elektronische Beschaffung mit dem Heiler Business Catalog Stuttgart, 2009 Agenda Heiler Software Partnerschaft mit SupplyOn Gemeinsame Projekterfahrung bei der Deutschen

Mehr

PRESSE-INFORMATION PROCUREMENT EXCELLENCE: MIT EINKAUFSMANAGEMENT HOHEN ROHSTOFFPREISEN UND LIEFERENGPÄSSEN ENTGEGENWIRKEN

PRESSE-INFORMATION PROCUREMENT EXCELLENCE: MIT EINKAUFSMANAGEMENT HOHEN ROHSTOFFPREISEN UND LIEFERENGPÄSSEN ENTGEGENWIRKEN PRESSE-INFORMATION MB-31-05-11 PROCUREMENT EXCELLENCE: MIT EINKAUFSMANAGEMENT HOHEN ROHSTOFFPREISEN UND LIEFERENGPÄSSEN ENTGEGENWIRKEN Reduktion des Einkaufs auf reine Senkung der Preise ist nicht mehr

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Planung synchronisieren

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Die Bedeutung von GRC Programmen für die Informationsicherheit Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2013 1 Transformationen im Markt Mobilität Cloud

Mehr

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Supplier Lifecycle Management - von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Nikolaus Heine Subject Matter Expert SLM IBM 2013 IBM Corporation Die Notwendigkeit des professionellen Lieferantenmanagements

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

mysap SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT Hinweise zu den mysap Supplier Relationship Management-Schulungen... 290 Kursbeschreibungen...

mysap SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT Hinweise zu den mysap Supplier Relationship Management-Schulungen... 290 Kursbeschreibungen... mysap SUPPLIER RELATIONSHIP MANAGEMENT INHALTSVERZEICHNIS Hinweise zu den mysap Supplier Relationship Management-Schulungen........... 290 Kursbeschreibungen............................................................

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

Intelligente Einkaufslösungen für den Mittelstand

Intelligente Einkaufslösungen für den Mittelstand Intelligente Einkaufslösungen für den Mittelstand Auswahl von SRM-Software Prof. Dr. Wieland Appelfeller 6. Praxisforum Organisation und Wirtschaftsinformatik Münster, 25. April 2008 1 Überblick 1. Einordnung

Mehr

Komplexe Organisationen steuern. Stuttgart, 26. November 2015

Komplexe Organisationen steuern. Stuttgart, 26. November 2015 Komplexe Organisationen steuern Stuttgart, 26. November 2015 Agenda 1. Das Unternehmen 50Hertz 2. Change Management im Einkauf 3. Change Management in der IT 2 Das Unternehmen 50Hertz Hochspannungsstromnetzbetreiber

Mehr

Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management

Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management Webcast, April 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Chefsache Information Management Unternehmen

Mehr

Spring Academy. -Spring Know-how Excellence. Strategic Procurement Training. Verhandlungstraining. Excel-Training für Einkäufer

Spring Academy. -Spring Know-how Excellence. Strategic Procurement Training. Verhandlungstraining. Excel-Training für Einkäufer Spring Academy -Spring Know-how Excellence Exzellentes Einkaufsmanagement erfordert exzellente Talente mit der Spring Academy erhalten Sie einzigartiges Best Practice Know-how für Ihre Einkaufsabteilung.

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools

Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools Bilfinger SE Auswahl und Implementierung eines Lieferantenmanagement-Tools René Grams Manager Procurement Processes and Tools Bilfinger SE November 2014 Agenda Bilfinger at a glance Einkauf Status quo

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce

BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce BPM: Integrierte Prozesse im ecommerce Vom Geschäftsprozess bis zur lauffähigen Applikation. Thomas Grömmer Head of Business Process Solutions Ulf Ackermann Consultant Business Process Solutions Solution

Mehr

ITS.Design&Management GmbH. Short Story. Project Primer Process. Nutzen und Ziele. Copyright its.d&m GmbH

ITS.Design&Management GmbH. Short Story. Project Primer Process. Nutzen und Ziele. Copyright its.d&m GmbH ITS.Design&Management GmbH Short Story Project Primer Process Copyright its.d&m GmbH Hinweis zu Nutzungsrechten ITS.Design&Management GmbH Alle Rechte an dieser Dokumentation, insbesondere das Recht der

Mehr

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz Operative Exzellenz im Einkauf Operative Exzellenz im Einkauf heisst Optimierung operativer Prozesse entlang der strategischen Leitplanken Ausgangssituation

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Kosten senken und Innovation finanzieren.

Kosten senken und Innovation finanzieren. Business Value Consulting Kosten senken und Innovation finanzieren. In drei Schritten und mit geringem Aufwand erhalten Sie eine faktenbasierte IST-Analyse Ihrer IT-Landschaft, Vorschläge für Alternativen

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Supplier Relationship Management

Supplier Relationship Management Wieland Appelfeller/Woifgang Buchholz 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Supplier Relationship Management

Mehr

Risikomanagement in der Supply chain

Risikomanagement in der Supply chain Risikomanagement in der Supply chain Forschungsprojekt APPRIS (Advanced Procurements Performance & Risk Indicator System) Problemstellung: Risikomanagement wird verstärkt als zentrale Aufgabe der Beschaffung

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

Oracle SCM Einführungsprojekte

Oracle SCM Einführungsprojekte Oracle SCM Einführungsprojekte Herausforderungen in der Praxis PRIMUS DELPHI GROUP GmbH Anke Elsten 25. Juni 2013 1 V_14062013 Warum??? entscheidet sich ein Unternehmen für eine Software Einführung? Drohender

Mehr

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 4 05.09.11 19:18 1.1 Das Ganze Muster wahrnehmen... 16 Trends erkennen... 18 Handlungsfelder identifizieren... 21 1.2 Die Teile Die

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

ITIL etom. Ein Vergleich der Prozessmodelle in Bezug auf die Vorgaben der betriebswirtschaftlichen Organisationsmodellierung. Markus Heller, M.A.

ITIL etom. Ein Vergleich der Prozessmodelle in Bezug auf die Vorgaben der betriebswirtschaftlichen Organisationsmodellierung. Markus Heller, M.A. ITIL etom Ein Vergleich der Prozessmodelle in Bezug auf die Vorgaben der betriebswirtschaftlichen Organisationsmodellierung Markus Heller, M.A. Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Informatik

Mehr

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG

Wertorientierte Unternehmenssteuerung. NOVO Business Consultants AG Wertorientierte Unternehmenssteuerung NOVO Business Consultants AG Agenda Kurzvorstellung der Referenten Einleitung in die Wertorientierte Unternehmenssteuerung Lösungsportfolio der SAP Systemdemo Fragen

Mehr

Smarte Weiterbildung mit Methode HÖVELER HOLZMANN AKADEMIE HÖVELER HOLZMANN AKADEMIE HÖVELER HOLZMANN AKADEMIE

Smarte Weiterbildung mit Methode HÖVELER HOLZMANN AKADEMIE HÖVELER HOLZMANN AKADEMIE HÖVELER HOLZMANN AKADEMIE Smarte Weiterbildung mit Methode Die Trainingsakademie ist ein Trainingsund Schulungsprogramm für Einsteiger, Fortgeschrittene und Experten aus den Bereichen Einkauf und Supply Chain Management. Konzept

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

SupplyOn Business Lunch einvoicing

SupplyOn Business Lunch einvoicing SupplyOn Business Lunch einvoicing Referee: Dejan Resavac, Robert Bosch GmbH November 5, 2015 Munich 1 Supplier Collaboration Platform Summary of content oneit@i-buy starting point Project scope IT-architecture

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten Ruth Giger, e-procurement 21. Juni 2006 0 Projektentwicklung 2006-2008 2004-2005 2000-2002 2003 1999 1 History: 1999 Einführung einer E-Procurement Lösung im

Mehr

Ihre Einkaufssituation heute?

Ihre Einkaufssituation heute? jb-x srm suite Ihre Einkaufssituation heute? Optimieren Sie Ihren Wertbeitrag des Einkaufs am Unternehmenserfolg! Trotz IT-basierter Unternehmensabläufe erfolgen Beschaffungsvorgänge häufig manuell per

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

WPS 4. Einsatzbereiche, Funktionalitäten & Highlights des neuen WPS 4 - WHITEPAPER - WALLMEDIEN AG. www.wps4.de. sales@wallmedien.

WPS 4. Einsatzbereiche, Funktionalitäten & Highlights des neuen WPS 4 - WHITEPAPER - WALLMEDIEN AG. www.wps4.de. sales@wallmedien. WPS 4 Einsatzbereiche, Funktionalitäten & Highlights des neuen WPS 4 - WHITEPAPER - WALLMEDIEN AG An der Talle 89 33102 Paderborn WHITEPAPER WPS 4 Beschreibung und Einsatzmöglichkeiten Einfach & intelligent

Mehr

Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management

Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management unseres Bereichs Financial Management suchen wir ab sofort oder nach Vereinbarung Business Analysts und Consultants (m/w) CFO Services - Financial Management Mitarbeit an Beratungsprojekten bei unseren

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Sprache und fließend SAP

Sprache und fließend SAP Wir Wirsprechen sprechen Ihre Ihre Sprache Sprache und fließend SAP SAP fließend Effizienz in SAP Wer sich im Wettbewerb mit leistungsfähigen Prozessen differenzieren will, muss diese in der IT abbilden.

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Procurement Cloud Service

Procurement Cloud Service Enterprise Cloud Service für das Purchasing Sourcing Contracts Self Service Durchgängige, unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse Oracle Fusion Applications Datenbank Supplier Portal BPM- & Integrationstechnologien

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr