Verwaltungskosten: Unternehmen lassen Einsparpotenziale ungenutzt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verwaltungskosten: Unternehmen lassen Einsparpotenziale ungenutzt"

Transkript

1 von Stefan Frey Dr. Rolf Habbel Dr. Irmgard Heinz Verwaltungskosten: lassen Einsparpotenziale ungenutzt Eine Umfrage unter den Finanzchefs von Top- in Deutschland, Österreich und der Schweiz

2 Booz & Company ist mit 3300 Mitarbeitern in 57 Büros auf allen Kontinenten eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Zu den Klienten gehören erfolgreiche sowie Regierungen und Organisationen. Unser Gründer Edwin Booz formulierte bereits 1914 die Grundlagen der sberatung. Heute arbeiten wir weltweit eng mit unseren Klienten zusammen, um die Herausforderungen globaler Märkte zu meistern und nachhaltiges Wachstum zu schaffen. Dazu kombinieren wir einzigartiges Marktwissen sowie tiefe funktionale Expertise mit einem praxisnahen Ansatz. Unser einziges Ziel: unseren Klienten jederzeit den entscheidenden Vorteil zu schaffen. Daher lautet unser Mission Statement: Essential Advantage. Informationen zu unserem Management-Magazin strategy+business finden Sie unter: Besuchen Sie um mehr über Booz & Company zu erfahren. KONTAKTINFORMATIONEN München Dr. Irmgard Heinz Partner Stefan Frey Principal Zürich Dr. Rolf Habbel Senior Partner Christian Dietsche, Thomas Ketterle, Matthias M. Müller, Frédéric Pirker, Ilona Steffen und Remo Wey haben einen wichtigen Beitrag zu diesem Artikel geleistet.

3 VERSCHENKTES POTENZIAL Der globale Wettbewerbsdruck zwingt immer stärker, alle nur erdenklichen Kostenvorteile zu nutzen. Die vorliegende Untersuchung von Booz & Company unter 30 Top- in Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigt jedoch, dass trotz großer Anstrengungen noch immer ein beträchtliches Einsparungspotenzial bei den allgemeinen Verwaltungskosten ungenutzt bleibt. Eine Ursache hierfür ist, dass die konservativ vorgehen und traditionelle Maßnahmen anwenden. Sie übersehen dabei, dass diese Verfahren zunehmend ausgereizt sind. Optimierungsprogramme wie Nachfragesteuerung (Demand- Management) und Shared Services bieten anerkannte Kostenvorteile, werden aber oft nicht konsequent umgesetzt. Viele im deutschsprachigen Raum haben das hohe Kostensenkungspotenzial von Outsourcing und/ oder Offshoring im Bereich der allgemeinen Verwaltungskosten* noch nicht angepackt. Die vorliegende Untersuchung betrachtet angewandte Praktiken und Resultate der Verwaltungskostenoptimierung führender im deutschsprachigen Raum. Anhand einiger Beispiele wird aufgezeigt, wie Shared Services, Demand- Management und Outsourcing/ Offshoring dazu beitragen können, das volle Kostensenkungspotenzial von bis zu 40 % zu realisieren. * Allgemeine Verwaltungskosten = General & Administrative (G&A) Kosten, ohne Verkaufsaufwendungen Beschreibung der Studie und der Teilnehmer Die vorliegende Untersuchung betrachtet den Status der G&A- Kostenoptimierungsprogramme und deren Resultate bei führenden im deutschsprachigen Raum. Insbesondere geht sie darauf ein, welche Rolle Demand-Management, Shared Services sowie Outsourcing/Offshoring als Optimierungsmöglichkeiten spielen und wie sie gegebenenfalls gestaltet werden. In der Auswertung hat Booz & Company die Informationen von 30 Top- aus Deutschland, Österreich und der Schweiz berücksichtigt. Sie gehören elf verschiedenen Industrien an. Die Angaben zur Erhebung wurden in der Regel von Finanzvorständen gemacht, in einigen Fällen auch von CEOs oder anderen Top-Führungskräften im Finanzbereich. Booz & Company 1

4 Zentrale Ergebnisse der Untersuchung 1. G&A-Kosten sinken bei 43 Die Senkung der allgemeinen Verwaltungskosten in den Bereichen Finanzen, Personal, IT, Rechtsabteilung, Real Estate, Einkauf und Marketing steht nach wie vor ganz oben auf der Agenda der Finanzvorstände. Offenbar jedoch nur mit partiellem Erfolg: Lediglich 43 % der in der Studie von Booz & Company befragten verzeichnen einen sinkenden Anteil ihrer G&A- Kosten am Nettoumsatz. Diese erreichten eine Reduktion um durchschnittlich 12 %. Immerhin verzeichnen sogar steigende G&A- Kosten (Siehe Abbildung 1). 2. Kontinuierliches G&A-Kostenmanagement bringt mäßige Einsparungen 65 sehen im Kostenmanagement eher einen fortlaufenden Prozess. Sie arbeiten im Rahmen kontinuierlicher traditioneller Verbesserungsmaßnahmen, die üblicherweise zu geringen Effizienzsteigerungen führen. Nur etwa jedes vierte hat in der letzten Zeit ein größeres G&A- Kostenoptimierungsprogramm durchgeführt. Dabei stand die Prozessoptimierung im Mittelpunkt. Andere Maßnahmen mit hohem Einsparungspotenzial, wie etwa Outsourcing und/ oder Offshoring, werden bisher nur wenig genutzt. Hintergrund dafür mag sein, dass von diesen Maßnahmen relativ einschneidende Auswirkungen auf die Organisation ausgehen können (Siehe Abbildung 2). Wirklich große Würfe sind bei kontinuierlichen Optimierungsansätzen nicht mehr möglich. Nach Erfahrungen von Booz & Company lagen die Einsparungspotenziale in der Vergangenheit durch organisatorische Verbesserungen, Prozessoptimierung sowie den Transfer von Best Practices zwischen 5 % und 15 % (Siehe Abbildung 3). Zu höheren Einsparungen können Shared Services sowie Business- Process-Outsourcing oder -Offshoring führen. Durch die damit verbundene Neudefinition von Strukturen und Prozessen Abbildung 1 Entwicklung des G&A-Kosten-Anteils im Vergleich zum Nettoumsatz Abbildung 2 Bedeutung der G&A-Kostenoptimierungsmaßnahmen 50 % Strukturelle Optimierung Prozessoptimierung 8 % 12 % 92 % 88 % 40 % 40 % 43 % Reduktion interne Servicenachfrage 36 % 64 % Realisierung von Skaleneffekten 36 % 64 % 30 % Reduktion der Belegschaft (intern) 36 % 64 % Neuverhandlung von Verträgen 44 % 56 % 20 % Personalabbau extern 44 % 56 % Outsourcing 32 % 68 % Offshoring 24 % 76 % 0 % Steigend Konstant Sinkend Outsourcing & Offshoring 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 83 % 100 % Hoch / mittel Gering / keine Quelle: Booz & Company Verwaltungskostenstudie 2008 Quelle: Booz & Company Verwaltungskostenstudie Booz & Company

5 Abbildung 3 G&A-Kosten-Einsparungspotenziale Anpassung Neudefinition Infragestellung Zunehmender Grad der Entscheidungsfindung durch Senior Management Organizatorische Verbesserung Verschlankung der Organisation durch den Abbau von Hierarchieebenen, um Kosten zu senken und die Entscheidungsfindung zu beschleunigen Prozessoptimierung Anpassung wesentlicher funktionenübergreifender Prozesse und Optimierung der Performance entlang des gesamten Prozesses Best-Practice-Transfer Identifizierung und Analyse interner Best Practices und deren Anwendung auf andere sbereiche Shared Services Konsolidierung und Automatisierung ähnlicher Abläufe in transaktionsorientierten Service Centern und Kompetenzcentern, um Synergien aus Größen- und Verbundvorteilen zu realisieren Outsourcing und Offshoring Nutzung von Größenvorteilen, technologischer Expertise und Wettbewerbsstärke externer Anbieter, um die eigene Kostenvariabilität und -effizienz zu erhöhen Geschäftsmodell Sicherstellung einer klaren Verteilung von Rollen und Entscheidungskompetenzen zwischen Zentrale und Geschäftsbereichen Demand-Management Motivation von internen Kunden, die Nachfrage nach Leistungen zu reduzieren, und Identifikation von Standardisierungpotenzialen der Leistungen unter Kosten/ Nutzenabwägungen % % 5-15 % G&A-Kosten-Einsparungspotenziale Quelle: Booz & Company lassen sich G&A-Kosten erfahrungsgemäß zwischen 15 % und 30 % Prozent senken. Gehen noch einen Schritt weiter und stellen zum Beispiel grundsätzlich das Geschäftsmodell in Frage und etablieren zusätzlich ein effizientes Demand-Management, lassen sich durchschnittliche Einsparungen zwischen 20 % und 40 % erzielen. Generell gehen höhere Einsparungspotenziale mit einschneidenden Auswirkungen auf die Organisation einher, weshalb sie klar im Entscheidungsspielraum des Senior Managements liegen. Dass klassische Prozessoptimierungen zunehmend ausgereizt sind, zeigt auch das Beispiel eines deutschen Industriebetriebs, der im Rahmen eines umfangreichen externen Benchmarkings seines Finanzbereichs weitere Verbesserungspotenziale identifizieren wollte. Ausgehend von Benchmarks und der qualitativen Analyse der Prozesse ergab sich für den zentralisierten und hoch automatisierten Finanzbereich ein Verbesserungspotenzial von weniger als 3 %. Es zeigte sich aber auch, dass durch eine Verlagerung der transaktionalen Finanzprozesse ins benachbarte osteuropäische Ausland allein auf dem Wege der Lohn-Arbitrage Einsparungen von % dauerhaft möglich sind. Im darauffolgenden Jahr wurde diese Kostensenkung mit einem ROI von unter 2 Jahren realisiert. 3. IT, Personal und Finanzen sind wahre Goldgruben Obwohl rund zwei Drittel der Befragten bereits G&A- Optimierungen in den Bereichen Finanzen (72 %), IT (66 %) und Personal (59 %) durchgeführt haben, sehen sie hier Booz & Company 3

6 auch weiterhin die größten Optimierungspotenziale. Da die große Mehrheit der Studienteilnehmer für die transaktionalen Teilprozesse in den Bereichen Finanzen, IT und Personal bereits Shared Services eingerichtet haben (siehe auch Punkt 5), scheint die Bereitschaft zu einer umfassenden Offshoring-/ Outsourcing-Maßnahme in diesen Funktionen tendenziell höher. In unserer Erfahrung ist dies oft damit begründet, dass, sobald eine Konsolidierung des Personals in Shared Services stattgefunden hat, ein Offshoring-/ Outsourcing-Projekt nicht mehr alle Unternehmsteile bzw. Standorte berühren würde. Damit ist die Durchführung eines solchen Projekts stark vereinfacht, es kommt nach unserer Erfahrung normalerweise auch zu weniger Unruhe und Widerstand in der Belegschaft (Siehe Abbildung 4). Abbildung 4 Optimierungsmaßnahmen und -potenzial 72 % 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 0 % 48 % 66 % 62 % 59 % 52 % Quelle: Booz & Company Verwaltungskostenstudie % 48 % 41 % 41 % Finance IT Personal Real Estate Einkauf Rechtsabteilung Optimierung durchgeführt Weiteres Potenzial vorhanden 34 % 34 % 21 % 24 % Marketing 4. Demand-Management: heiß diskutiert nicht implementiert Einige wichtige Instrumente zur Steuerung der Nachfrage (Demand-Management), wie zum Beispiel Angebots-Segmentierung, werden im deutschsprachigen Raum nur uneinheitlich umgesetzt. Die Steigerung des Kostenbewusstseins wird weiterhin als wichtigstes Instrument angesehen, um die interne Nachfrage zu steuern (Siehe Abbildung 5). Abbildung 5 Bedeutung von Demand-Management-Instrumenten Steigerung des Kostenbewusstseins Beseitigung nicht erforderlicher Leistungen Interne Verrechnung nach Verbrauch Der wichtigste Grundsatz für die Organisation interner Strengere Leistungen ist die Servicelevel- Genehmigungsrichtlinien Vereinbarung, die bei 83 % der Befragten eine hohe oder Segmentierung in mittlere Bedeutung hat. must-have, nice to have Alternative Mechanismen, wie z. B. Bonuszahlungen nach Kundenzufriedenheit, spielen bei bis zu 63 % der Studienteilnehmer nur eine untergeordnete Rolle (Siehe Abbildung 6). Quelle: Booz & Company Verwaltungskostenstudie % 23 % 30 % 33 % 43 % 57 % 70 % 67 % 80 % 77 % 0 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % Hoch / mittel Gering / keine 4 Booz & Company

7 Abbildung 6 Bedeutung organisatorischer Grundsätze Servicelevel- Vereinbarungen Kundenorientierung interner Serviceanbieter Reglementierung der Nutzung externer Anbieter Balance zwischen standardisiertem und individuellem Angebot Externes Benchmarking von internen Serviceanbietern Entscheidungsgremien mit Beteiligung interner Kunden Bonus abhängig von Kundenzufriedenheit und Effizienz Quelle: Booz & Company Verwaltungskostenstudie % 33 % 37 % 40 % 37 % 43 % 63 % 60 % 57 % 67 % 63 % 77 % 83 % 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Hoch / mittel Gering / keine Wie Nachfragesteuerung (Demand-Management) in der Praxis angewendet werden kann, verdeutlicht das Beispiel eines Fit-for-Purpose -Konzepts für IT-Desktop-Services. Ziel des Konzepts war zum einen die Senkung von IT-Kosten durch den Abbau unnötiger Servicekomponenten, zum andern eine bedarfsgerechte Betreuung unterschiedlicher Nutzergruppen. Hierzu wurden Nutzer gemäß ihrer Anforderungen klassifiziert und die Servicelevel entsprechend angepasst. Durch eine kürzere Service- Verfügbarkeit sowie eine längere Antwortzeit ließen sich in diesem Beispiel die jährlichen Kosten zur Betreuung von Desktops von Büroangestellten von 410 $ (bei einheitlichem Servicelevel für alle Nutzergruppen) auf 221 $ reduzieren. Zu einer Abbildung 7 Senkung von IT-Desktop-Kosten durch Einführung eines Fit-for-Purpose-Konzepts Ursprüngliche Servicekosten 410 $ Realisierte Kostenersparnis: 30 % Fit-for-Purpose- Servicekosten pro Nutzer 221 $ 333 $ 443 $ Anforderungsprofil Büroangestellte Expertenteams in Niederlassung Fachabteilungen in Zentrale Betreuungsverhältnis 250 : : :1 Serviceverfügbarkeit Nur während Bürozeiten 24 x 7 24 x 7 Antwortzeit < 4 Stunden < 1 Stunde < 20 Minuten Nutzersegment Sachbearbeiter Mittleres Management: Finanzen, Marketing und Administration Ähnlich wie Fachabteilungen in Zentrale, aber in kleinen oder Heimbüros Großbüro mit mehr als 100 Experten an einem Standort, Fachabteilungen Servicemodell Shared Onsite Shared Desk Abfertigungsstelle (für geschäftskritische Fälle) Streckenbelieferung, Magazin (für weniger kritische Fälle) Service-Desk Eigener Vorortservice Quelle: Booz & Company Booz & Company 5

8 leichten Steigerung der Supportkosten kam es im Falle von geschäftskritischen Experten, die eine 24x7-Verfügbarkeit sowie eine Reaktionszeit von weniger als 20 Minuten erfordern. Insgesamt führte die Einführung des Fitfor-Purpose-Konzepts zu einer Senkung der IT-Desktop-Service- Kosten um rund 30 % (Siehe Abbildung 7). 5. Shared Services immer noch nicht richtig Viele haben Shared Services bereits eingeführt und damit auch Einsparungen erzielt, etwa in den Bereichen IT (83 %), Lohn- und Gehaltsabrechnung (77 %) und Kreditoren-/ Debitorenbuchhaltung (70 %). Für Funktionen wie z. B. Reiseorganisation (30 %) und Einkaufsmanagement (23 %) besteht nach Ansicht vieler Studienteilnehmer noch weiteres Potenzial (Siehe Abbildung 8). Abbildung 9 zeigt beispielhaft, wie sich das mögliche Spektrum der Prozesse, die in Shared Services verlagert werden können, in den vergangenen Jahren erweitert hat. So sind im Bereich der Finanzfunktion mittlerweile auch für die Prozesse Tax-Management, Transactional Treasury, General Ledger oder Expense-Analysis erfolgreiche Shared-Service-Konzepte entwickelt und umgesetzt worden. Abbildung 8 Shared Services bereits etabliert oder zukünftig denkbar Quelle: Booz & Company Verwaltungskostenstudie 2008 IT Payroll Kreditoren / Debitoren HR Steuern Fort- und Weiterbildung Allgemeines Rechnungswesen Liquiditäts- & Risikomanagement Reiseorganisation Real Estate Recruiting Öffentlichkeitsarbeit Rechtsabteilung Einkaufsmanagement Controlling / Reporting Vertrieb Sekretariat / Backoffice Marketing 13 % 7 % 13 % 7 % 7 % 13 % 13 % 7 % 20 % 30 % 43 % 43 % 47 % 47 % 47 % 53 % 70 % 67% 67% 63 % 60 % 57 % 53 % 77 % 83% 0% 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Bereits etabliert 20 % 23 % 23 % Zukünftig denkbar Begünstigt wird dieser Trend durch die aktuelle Compliance- Diskussion, da hier Zahlenund Kostentransparenz eine entscheidende Rolle spielt. Durch die Standardisierung und Harmonisierung von Prozessen und Regelwerken (z. B. einheitlicher Kontenplan, einheitliches Reporting etc.), wie sie Shared-Service-Projekten oft vorangeht, wird die Verfügbarkeit und Transparenz von Zahlen und Kosten entscheidend verbessert. Hierdurch wird es einfacher, möglichen Compliance-Verstößen vorzubeugen bzw. sie aufzudecken. Typische Einsparungspotenziale von Shared Services nach Funktion werden auf Abbildung 10 illustriert. Viele der befragten nutzen die Möglichkeiten für Shared Services nur partiell. Zwar werden interne Kontrollmechanismen wie Servicelevel-Vereinbarungen (77 %), transparente Preise (67 %), Anpassung der Services an die Erfordernisse (67 %), Entwicklung von Prozessstandards (63 %) sowie Kundenorientierung gegenüber internen Kunden (60 %) sehr häufig eingesetzt, jedoch kommen Mechanismen wie Organisation als Profitcenter 6 Booz & Company

9 Abbildung 9 Das Finanz Shared Service Spektrum wird laufend erweitert Hoch Next Wave Shared Services (2008-Future) Schwierigkeit der Umsetzung 1 st Wave Shared Services ( ) Dateneingabe Datenvorbereitung Fakturierung Einkauf Kreditoren / Debitoren Lohnbuchhaltung Reiseabrechnung 2 nd Wave Shared Services ( ) Kredit- und Mahnwesen Anlagebuchhaltung Liquiditätsmanagement Steuermanagement Kundenservice Kontenabstimmung Hauptbuchhaltung Kassenprüfung Ausgabenkontrolle Internes Prüfungswesen Treasury und Risikomanagement Fin.- & Acc.-Richtlinien Strategische Planung Budgetierung und Planung Financial Reporting Banking Allgemeine F&A-Strategie Niedrig Quelle: Booz & Company Schwierigkeit der Zusammenarbeit und Kontrolle Hoch Abbildung 10 Einsparungspotential von Shared Services nach Funktion (in %) Öffentlichkeitsarbeit 5-15% Treasury / Risikomanagement 5-15% Expertise-basierte Services Planung / Finanzanalyse Einkauf Steuern Rechtswesen 10-20% 5-20% 5-20% 5-20% Umwelt, Gesundheit & Sicherheit 10-25% Transaktionsbasierte Services Informationssysteme Kreditoren / Debitoren Gebäudemanagement HR 20-30% 25-35% 20-40% 20-40% 0 % 20 % 30 % 40 % Quelle: Booz & Company Booz & Company 7

10 Abbildung 11 Nutzung von Grundregeln für Shared Services 80 % 77 % 70 % 60 % 67 % 67 % 63 % 60 % 57 % 50 % 40 % 43 % 40 % 30 % 20 % 23 % 3 % 0 % Service- level- Agreements Anpassung der Services an Erfordernisse Transparente Preise Entwicklung von Prozessstandards Jährliche Kostensenkungsziele Kundenorientierung gegenüber internen Kunden Einsatz interner und externer Best Practices Organisation als Profitcenter Benchmarking gegen externe Anbieter Strafzahlungen bei Nichterreichen der Ziele Quelle: Booz & Company Verwaltungskostenstudie 2008 (23 %) oder Strafzahlung bei Nichterreichen der Ziele (3 %) nur selten zur Anwendung (Siehe Abbildung 11). Mit der Einführung von Shared Services haben eine Standardisierung und Harmonisierung von Abläufen und Dienstleistungen (76 %) sowie Kostensenkungen (69 %) erreicht. Eine verbesserte Kundenorientierung erzielten lediglich 28. Dies erklärt auch, warum es bei immerhin fast einem Drittel zum Aufbau von Shadow- Units gekommen ist. Unter Shadow-Units verstehen wir zusätzliche Ressourcen, die nach einer Konsolidierung in eine Shared-Service-Organisation außerhalb dieser Organisation wieder aufgebaut werden also eine Duplikation von Ressourcen. Werden Shadow-Units aufgebaut, so ist dies ein starkes Alarmzeichen, dass der Erfolg des gesamten Shared-Service-Projekts gefährdet ist. Die Existenz von Shadow-Units ist ein klares Signal, dass die Konzeption und/oder Umsetzung von Shared Services einer neutralen Überprüfung zu unterwerfen und eventuelle Korrekturen einzuleiten sind. Shadow-Units deuten in den meisten Fällen darauf hin, dass der Kunde von Shared Services nicht das bekommt, was er benötigt, um sein Geschäft bestmöglich zu führen. Manchmal sind die Gründe aber auch darin zu suchen, dass der Kunde nicht bereit ist, sich den höheren Transparenzanforderungen hinsichtlich von Zahlen und Kosten zu unterwerfen. In beiden Fällen müssen geeignete Maßnamen zur Erhöhung der Kundenzufriedenheit entwickelt werden, um Shadow-Units zu vermeiden denn sonst kriechen die eben eliminierten Kosten gleich wieder zurück ins System. In der Praxis zeigt sich, dass der richtige Aufbau eines Shared- Service-Centers eine Reihe von Vorteilen mit sich bringen kann. So gelang es einem namhaften Dienstleistungsunternehmen, die Finanzbereiche von acht eigenständigen Business-Units in einem Shared-Service-Center in Osteuropa zu bündeln. Neben der signifikanten Kostenreduktion dieser Zusammenführung (> 25 %) und der damit einhergehenden Prozessstandardisierung wurde parallel auch ein neues Finanz-IT-System eingeführt, das die Konzernreporting- Anforderungen erfüllte und so auch die Corporate Governance verbesserte. 8 Booz & Company

11 6. Outsourcing und Offshoring nur etwas für Mutige? Anders als die intensive öffentliche Diskussion von Outsourcing und Offshoring vermuten lässt, haben bei der Optimierung ihrer G&A-Kosten noch längst nicht alle Outsourcing- und Offshoring-Möglichkeiten ausgeschöpft. Im Rahmen der G&A- Strategie spielen Outsourcingund Offshoring-Strategien für die meisten befragten nur eine untergeordnete oder gar keine Rolle. Lediglich ein kleiner Anteil von ihnen hat bislang Overhead-Funktionen ausgegliedert oder ausgelagert. Zwar erwägen Outsourcing/Offshoring, jedoch beschränken sich die Überlegungen auf klar definierte Bereiche wie z. B. Reiseorganisation (52 %) oder IT (35 %). 93, die bereits mit Outsourcing und Offshoring Erfahrungen gesammelt haben, bestätigten, dass ihre Kostensenkungsziele vollständig oder zumindest überwiegend erfüllt wurden. Als weiterhin größte Probleme von Outsourcing-/ Offshoring-Initiativen werden Flexibilitätsverlust (45 %), Kontrollverlust (45 %) und unflexible Verträge (36 %) genannt. Schlussfolgerungen und Empfehlungen Obwohl die in Deutschland, Österreich und der Schweiz in den letzten Jahren bereits signifikante Anstrengungen zur Reduzierung der G&A-Kosten unternommen haben, gibt es weithin beträchtliches Potenzial. In der Studie wurde augenscheinlich, dass die weiterhin traditionelle Methoden bevorzugen, diese jedoch zunehmend ausgereizt sind. Für zahlreiche bedeutet dies, dass zukünftig andere Mittel und Wege einzusetzen sind, um die erforderlichen Einsparungen zu realisieren und dem Wettbewerb standzuhalten. Dies gilt besonders, wenn man mit amerikanischen oder asiatischen Firmen im Wettbewerb steht, da deren G&A- Kostenblöcke vergleichsweise niedrig sind. Dies liegt in der Tatsache begründet, dass die Offshoring- und Outsourcing- Bemühungen solcher weiter fortgeschritten sind. Sit and wait ist die falsche Strategie: Nach den Erfolgen der Kostenoptimierungsprogramme zu Anfang des Millenniums und dem wirtschaftlichen Aufschwung der letzten Jahre hat der Kostendruck auf zwischenzeitlich etwas nachgelassen. Dennoch müssen die G&A-Kostensenkungspotenziale weiterhin proaktiv und gezielt ausgeschöpft werden. Dies ist häufig nicht ausschließlich mit einem evolutionären Ansatz möglich vielmehr sollten die G&A-Verantwortlichen gegebenenfalls wieder einen großen Wurf wagen! Mehrere Hebel größere Wirkung: Es gibt zahlreiche Hebel zur G&A- Optimierung. Für ist es daher empfehlenswert, sich nicht nur auf Prozess- und Organisationsoptimierungen zu konzentrieren. Diese sind mittlerweile oft ausgenutzt und führen nicht zu den erforderlichen Einsparungen. Wer die gesamte Bandbreite ausschöpft und einen gesunden Mix herstellt, erzielt deutliche Erfolge. Wer Kosten einsparen will, schaut nicht nur auf die Kosten: Kosteneinsparungen sind ein Ergebnis, keine Aufgabe! Wenn sich die G&A-Organisation als Dienstleistungsanbieter mit den Kunden gesamtheitlich und kontinuierlich abstimmt, lassen sich langfristig Qualitätsverbesserungen und Kosteneinsparungen kombinieren. Allerdings sind die Spielregeln frühzeitig vom Top-Management zu kommunizieren und ihre Einhaltung ist zu überwachen. Am Ende stehen die Tröge dazwischen nur Verpflegung: Viele haben Shared Services implementiert, erreichen allerdings nur teilweise zufrieden stellende Ergebnisse. Wer die bekannten und bewährten Mechanismen zur Steuerung von Shared Services in ihrer vollen Bandbreite einführt und lebt, kann die Potenziale dieser Organisationsform vollständig ausnutzen. Diese Best Practice - Mechanismen haben eine selbstverstärkende Wirkung und betten sich sukzessive in die DNA des s ein. Zum Überholen muss man ausscheren: Obwohl noch selten angewendet, können intelligente Outsourcing- und Offshoring- Strategien im Overhead-Bereich einen bedeutenden Beitrag zur Verringerung der G&A-Kosten erbringen. Allerdings müssen maßgeschneiderte Konzepte entwickeln. Neben der sgröße ist hierbei vor allem der richtige Mix aus Offshoring, Outsourcing und Shared Services erfolgsentscheidend. Booz & Company 9

12 BOOZ & COMPANY WORLDWIDE OFFICES Asia Europe Middle East South America Beijing Hong Kong Seoul Shanghai Taipei Tokyo Australia, New Zealand, and Southeast Asia Adelaide Auckland Bangkok Brisbane Canberra Jakarta Kuala Lumpur Melbourne Sydney Amsterdam Berlin Copenhagen Dublin Düsseldorf Frankfurt Helsinki London Madrid Milan Moscow Munich Oslo Paris Rome Stockholm Stuttgart Vienna Warsaw Zurich Abu Dhabi Beirut Cairo Dubai Riyadh North America Atlanta Chicago Cleveland Dallas Detroit Florham Park Houston Los Angeles McLean Mexico City New York City Parsippany San Francisco Buenos Aires Rio de Janeiro Santiago São Paulo Eine aktuelle Auflistung unserer Büroadressen und Telefonnummern finden Sie unter 06/08 Printed in Germany 2008 Booz & Company

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie

Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie 1 I Erfolgsfaktoren in der Bauindustrie Studie Hauptverband der deutschen Bauindustrie Berlin, 16. September 2003 2 I A. Roland Berger Strategy Consultants 3 I Roland Berger Strategy Consultants ist eine

Mehr

Realizing Growth Opportunities Schweizer Top- Management-Umfrage

Realizing Growth Opportunities Schweizer Top- Management-Umfrage von Dr. Jens Schädler schadler_jens@bah.com Reto Isenegger isenegger_reto@bah.com Dr. Nadia Fettes fettes_nadia@bah.com Realizing Growth Opportunities Schweizer Top- Management-Umfrage Studie von Booz

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Auslandsgeschäfte erfolgreich finanzieren und absichern

Auslandsgeschäfte erfolgreich finanzieren und absichern Deutsche Bank Global Transaction Banking Auslandsgeschäfte erfolgreich finanzieren und absichern 2. Außenwirtschaftstag der Agrar- & Ernährungswirtschaft / 17. Juni 2010 / Markus Weick Inhalt Herausforderungen

Mehr

Büromarktbericht Düsseldorf 2011 Office Market Report Düsseldorf 2011. corealis

Büromarktbericht Düsseldorf 2011 Office Market Report Düsseldorf 2011. corealis INSIGHT Büromarktbericht Düsseldorf 2011 Office Market Report Düsseldorf 2011 corealis Vorwort Insight Inside! Jens U. Reuther Geschäftsführender Gesellschafter Lieber Leser, wir freuen uns, Ihnen heute

Mehr

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015 DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz München 12. Juni 2015 ÜBERSICHT 2 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das Geschäftsmodell 34 Kennzahlen ÜBERSICHT 3 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das

Mehr

Der Patient im Mittelpunkt durch mobile digitale Vernetzung?

Der Patient im Mittelpunkt durch mobile digitale Vernetzung? Medica Health IT Forum Der Patient im Mittelpunkt durch mobile digitale Vernetzung? Impulsvortrag Düsseldorf, 15.11. 2014 Dr. Tim Wintermantel Die Digitale Transformation hat alle Lebensbereiche erreicht.

Mehr

GEBRAUCHSANLEITUNG I-GUCCI UHREN

GEBRAUCHSANLEITUNG I-GUCCI UHREN GEBRAUCHSANLEITUNG I-GUCCI UHREN Gebrauchsanleitung Allgemeine Informationen Hauptfunktionen: Zwei Zeitzonen (siehe Tabelle «Städteliste») - Weltzeit mit Anzeige der gewählten Stadt - Ortszeit Anzeigeoptionen:

Mehr

Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 23FEB10-25FEB10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 23FEB10-25FEB10

Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 23FEB10-25FEB10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 23FEB10-25FEB10 Special Timetable of Lufthansa German Airlines for 23FEB10-25FEB10 Sonderflugplan der Deutschen Lufthansa für 23FEB10-25FEB10 All flights listed will be operated - short time additions are possible Die

Mehr

Pressemitteilung. Berlin kann sich sehen lassen

Pressemitteilung. Berlin kann sich sehen lassen Pressemitteilung Berlin kann sich sehen lassen 19. Januar 2016 Vadim Volos Global Research and Consulting T +1 212 240 5408 vladim.volos@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

Unternehmenspräsentation on management consulting GmbH

Unternehmenspräsentation on management consulting GmbH ein Unternehmen der jb-x group Unternehmenspräsentation on management consulting GmbH 23. März 2012 Agenda on management consulting, ein Unternehmen der jb-x group Geschäftsfelder Projektmanagement Lösungsansätze

Mehr

Shared Service Center

Shared Service Center Shared Service Center Controller-Forum 2013 Erfolgsfaktoren bei der Einführung und im laufenden Betrieb www.integratedconsulting.at 1 Definition: was ist ein Shared Service Center und welche Aufgaben sind

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: HR Services, 2/2002, S. 38-40 Immer mehr Unternehmen gehen angesichts des Kostendrucks

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung 18. Juni 2009 Jörg Bujotzek 18.06.2009 1 Agenda 01 Ausgangssituation 02 Wege zur Kostensenkung 03 Reine

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT.

EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. EINBLICK. ERKENNTNIS. KONTROLLE. ERFOLG DURCH PRODUKTIVITÄT. Ganz gleich ob Sie Technologie-Lösungen entwickeln, verkaufen oder implementieren: Autotask umfasst alles, was Sie zur Organisation, Automatisierung

Mehr

Update Arbeitsrecht Frühjahr 2014

Update Arbeitsrecht Frühjahr 2014 Update Arbeitsrecht Frühjahr 2014 Inhalt In gewohnter Art und Weise bringen wir Sie mit unserer Veranstaltungsreihe Update Arbeitsrecht an allen deutschen Hogan Lovells Standorten auf den neuesten Stand

Mehr

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Header text IBM IBM Global Global Business Services Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Handlungsfelder für den F&A-Bereich IBM Financial Management Consulting Thomas Hillek, Managing

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Financial and Treasury Consulting Exposé CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Finanzbuchhaltung

Mehr

Die Business-Perspektive des IT Risikomanagements

Die Business-Perspektive des IT Risikomanagements Compliance oder ROI Die Business-Perspektive des IT Risikomanagements ISSS Luzerner Tagung 2008 Oliver Hanke Head Strategic Controlling Bank Julius Baer Information Security Society Switzerland Luzerner

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Otto Henning Management Consultants Kompetenzfeld: Legal. Frankfurt, 2013

Otto Henning Management Consultants Kompetenzfeld: Legal. Frankfurt, 2013 Otto Henning Management Consultants Kompetenzfeld: Legal Frankfurt, 2013 Mit über zehnjähriger Erfahrung bieten wir einzigartige Kompetenz auf dem Gebiet der Beratung für Rechtsabteilungen Rechtsabteilungen

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

Der Weg zum Entscheider! GMR Marketing, 08.09.2010

Der Weg zum Entscheider! GMR Marketing, 08.09.2010 Der Weg zum Entscheider! GMR Marketing, 08.09.2010 GMR Marketing 2010 Ziele Meet the needs als Schlüssel zum Erfolg. Diese needs" erkennen und mit Leben füllen. Sponsoring ist eine Leistungs-Gegenleistungs-Beziehung.

Mehr

Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt

Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt Media April 2010 Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden Von Annette Ehrhardt Amsterdam Bonn Boston Brussels Cologne Frankfurt London Luxembourg Madrid Milan Moscow Munich New York Paris San

Mehr

Operational Excellence in Financial Industries

Operational Excellence in Financial Industries www.horvath-partners.com Rainer M. Zierhofer Partner, Leiter Büro Frankfurt Competence Center Financial Industries Hendrik Rujner Principal, Leiter Operational Excellence Competence Center Financial Industries

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

SHILTON SHARPE QUARRY

SHILTON SHARPE QUARRY SHILTON SHARPE QUARRY LEGAL RECRUITMENT IN-HOUSE GERMANY SHILTON SHARPE QUARRY WIR SIND ANDERS ALS ANDERE PERSONALBERATUNGEN. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr

Weltmarkführer in der Hotel-/ Tourismusund Freizeit- Wirtschaft

Weltmarkführer in der Hotel-/ Tourismusund Freizeit- Wirtschaft Weltmarkführer in der Hotel-/ Tourismusund Freizeit- Wirtschaft Österreich Hotelmarkt Stimmungsumfrage 2. Halbjahr 2014 EINLEITUNG Anteil der Teilnehmer nach Regionen 16% Die Horwath HTL Austria Hotelmarkt

Mehr

Globaler Chemie-Konzern

Globaler Chemie-Konzern Globaler Chemie-Konzern Pricing Model für Finance & Accounting Shared Services Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung Da bisher jeder Standort unabhängig agiert,

Mehr

Swiss Insurance Club. Shared Services Überblick über Einsatzmöglichkeiten und Lessons Learned bei Versicherungen. Zürich, 14.

Swiss Insurance Club. Shared Services Überblick über Einsatzmöglichkeiten und Lessons Learned bei Versicherungen. Zürich, 14. Swiss Insurance Club Shared Services Überblick über Einsatzmöglichkeiten und Lessons Learned bei Versicherungen Zürich, 14. September 2006 Agenda Nutzen, Trends und Vorgehen Einsatzmöglichkeiten bei Versicherungen

Mehr

Shilton Sharpe Quarry

Shilton Sharpe Quarry Shilton Sharpe Quarry Legal Recruitment in-house germany SHILTON SHARPE QUARRY Wir sind anders als andere Personalberatungen. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

msterdam atlanta auckland bangkok berlin boston brussels budapest buenos aires chicago copenhagen

msterdam atlanta auckland bangkok berlin boston brussels budapest buenos aires chicago copenhagen BCG THEBOSTON CONSULTING G RO UP eoul shanghai singapore stockholm stuttgart sydney tokyo toronto vienna warsaw washington zürich eoul shanghai singapore stockholm stuttgart sydney tokyo toronto vienna

Mehr

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Corporate Services Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Agenda Überblick über Corporate Services bei DPWN Unsere Leistungen im Einzelnen Nächster Schritt: Partner & Herausforderer

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

C4B Benchmarking Circle 2015

C4B Benchmarking Circle 2015 C4B Benchmarking Circle 2015 Themen und Termine Großkonzerne in Hamburg... 2 Mittelständische Konzerne in Hamburg... 3 Mittelständische Konzerne in Berlin... 4 Mittelständische Konzerne in Dortmund...

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Post-Crises-Strategien im Corporate Real Estate Management

Post-Crises-Strategien im Corporate Real Estate Management ICME-Studie 2010: Post-Crises-Strategien im Corporate Real Estate Management - Erkenntnisse und neue Anforderung durch das Krisenjahr 2009/2010 - München, im April 2010 Auszug aus den vorläufigen Studienergebnissen

Mehr

Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt?

Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt? Chris Schmidt - istockphoto Geschäftschancen in Asien am Beispiel China, Indien und Vietnam: Wohin mit welchem Produkt? Export-Tour 2013 in Schwerin, 29. Mai 2013 Corinne Abele Germany Trade & Invest Berlin

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Kostenoptimierung schmerzlos!

Kostenoptimierung schmerzlos! RESTRUCTURING & PERFORMANCE SERVICES Kostenoptimierung schmerzlos! Das fällt f uns auf! Eindrücke, Auffälligkeiten und Tipps aus dem Blickwinkel der Treuhänder ADVISORY Daniel Schaffner, Partner Christian

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations PINQ Process INQuiries Management System Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion von Prozesskosten

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

9. Regensburger Forums

9. Regensburger Forums Outsourcing von Personal-Prozessen Vortrag im Rahmen des: 9. Regensburger Forums Karl-Heinz Raster Inhalt: Begriffsbestimmungen Gründe für das Outsourcing Fakten und Trends Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

IsarFlow Whitepaper. Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow. Einführung

IsarFlow Whitepaper. Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow. Einführung IsarFlow Whitepaper Proaktive Netzwerkplanung mit IsarFlow Einführung Verschiedenste Darstellungen der im Netz ermittelten Daten liefern Netzwerkplanern eine optimale Basis für die fortlaufende, zukunftsorientierte

Mehr

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Einkaufskooperation pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Erhöhter Wettbewerbsdruck infolge der Globalisierung und veränderte Rahmenbedingungen haben uns veranlasst, neue Wege zu gehen. Durch die

Mehr

Certified Financial Modeler CFM

Certified Financial Modeler CFM Certified Financial Modeler CFM Inhalt 1. Financial Modeling die Zukunft im Finance 2. Profil des Certified Financial Modeler 3. Nutzen für Ihr Unternehmen 4. Ausgewählte Unterstützer bzw. Absolventen

Mehr

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Dr. Martin Spreitzhofer Vice President Industry Center of Excellence BANKING Siemens Business Services GmbH & Co. OHG Die Konzentration

Mehr

von Dr. Rainer Bernnat rainer.bernnat@booz.com Dr. Wolfgang Zink wolfgang.zink@booz.com E-Government Auf Wiedervorlage

von Dr. Rainer Bernnat rainer.bernnat@booz.com Dr. Wolfgang Zink wolfgang.zink@booz.com E-Government Auf Wiedervorlage von Dr. Rainer Bernnat rainer.bernnat@booz.com Dr. Wolfgang Zink wolfgang.zink@booz.com E-Government Auf Wiedervorlage Booz & Company ist mit 3300 Mitarbeitern in 57 Büros auf allen Kontinenten eine der

Mehr

Ergebnisse eines Experteninterviews zur Rechnungsbearbeitung in Financial Shared Service Centern

Ergebnisse eines Experteninterviews zur Rechnungsbearbeitung in Financial Shared Service Centern Ergebnisse eines Experteninterviews zur Rechnungsbearbeitung in Financial Shared Service Centern Harald Schömburg schoemburg@iwi.uni-hannover.de Gäste-, Doktoranden- und Diplomandenkolloquium Agenda (Wiederholung)

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

F U T U R E O F I T S M 13. itsmf Jahreskongress Kassel 2013. itsmf Projektaward 2013

F U T U R E O F I T S M 13. itsmf Jahreskongress Kassel 2013. itsmf Projektaward 2013 itsmf Projektaward 2013 1 itsmf Projektaward - Finalisten 2013 Unter den Bewerbungen wurden 3 Finalisten bestimmt: Bechtle AG Bechtle Fair Projekt standardisiertes Projekt Management auf der Basis von

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Agglomerationen in Nordamerika, - als Städte bezeichnet

Agglomerationen in Nordamerika, - als Städte bezeichnet Mobilität der Städte der Zukunft Prof. Hermann Knoflacher Institut für Verkehrswissenschaften Fachbereich Verkehrsplanung und Verkehrstechnik Technische Universität Wien www.ivv.tuwien.ac.at hermann.knoflacher@tuwien.ac.at

Mehr

Industrie und Handel können sich an den Ergebnissen des Forschungsprojektes messen im Sinne eines Benchmarkings.

Industrie und Handel können sich an den Ergebnissen des Forschungsprojektes messen im Sinne eines Benchmarkings. Titel des Projekts Shopper-Marketing : Best Practice und Benchmarks eine Studie in der Konsumgüterindustrie Management Summary: Kurzfassung des Projekts (max. 500 Wörter) Ziel des Forschungsprojektes ist

Mehr

Unified Communication

Unified Communication Unified Communication Unified Communication ist ein innovativer Ansatz, Unternehmens-Kommunikation effizienter zu gestalten. Im Vordergrund steht die Vereinfachung und Beschleunigung von Kommunikationsprozessen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

FUTURE WorkPLACE Siemens Office New way of working

FUTURE WorkPLACE Siemens Office New way of working FUTURE WorkPLACE Siemens Office New way of working Petra Schiffmann Siemens Real Estate 6. Februar 2014 Page 1 Copyright Siemens AG 2012. All rights reserved. Global Player Siemens: 76 Mrd. Euro Umsatz,

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Hotelpreisradar: HRS wertet Preisentwicklung aus

Hotelpreisradar: HRS wertet Preisentwicklung aus PRESSEMITTEILUNG Hotelpreisradar: HRS wertet entwicklung aus Internationale Hotelpreise steigen zum Teil stark, in Deutschland meist moderat +++ Oktoberfest macht München teuer +++ New York und Zürich

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden Erfolgsanalyse des Outsourcingprozesses in einem mittelständischem Unternehmen (Degas ATD GmbH) Seite 1-24 Inhaltsverzeichnis Einleitung Outsourcing als Entscheidungsproblem für das Management Implementierung

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Dr. Stefan Kronschnabl Stephan Weber Christian Dirnberger Elmar Török Isabel Münch IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Studie IT-Sicherheitsstandards

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Supplier Management Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Der Kostendruck auf die IT steigt in einem sich ständig verändernden Beschaffungsmarkt. Der Kostendruck auf die IT, die Fachbereiche

Mehr

Ihr Erfolg Unser gemeinsames Ziel

Ihr Erfolg Unser gemeinsames Ziel Ihr Erfolg Unser gemeinsames Ziel Inhalt Unsere Werte 3 Unsere Herausforderung 5 Unser System 7 Prozesskompetenz 8 Customer Value 11 Projektkompetenz 12 Effizienzanspruch 15 Unser Erfahrungshorizont 16

Mehr

White Paper: 4 unternehmensweite Vorteile durch die Optimierung von Lagerbestandsverwaltung

White Paper: 4 unternehmensweite Vorteile durch die Optimierung von Lagerbestandsverwaltung White Paper: 4 unternehmensweite Vorteile durch die Optimierung von Lagerbestandsverwaltung 2015 EazyStock Wie Sie Unternehmenssilos innerhalb Ihrer Lieferkette aufgliedern Es ist einfach anzunehmen, dass

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

Workflow-System sichert beschwerdefreies

Workflow-System sichert beschwerdefreies Workflow-System sichert beschwerdefreies Beschwerdemanagement Prozessoptimierung, Kollaborationsplattform, Information Management www.hcm-infosys.com Beschwerden sind nicht wegzudenken aus dem geschäftlichen

Mehr