Verwaltungskosten: Unternehmen lassen Einsparpotenziale ungenutzt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verwaltungskosten: Unternehmen lassen Einsparpotenziale ungenutzt"

Transkript

1 von Stefan Frey Dr. Rolf Habbel Dr. Irmgard Heinz Verwaltungskosten: lassen Einsparpotenziale ungenutzt Eine Umfrage unter den Finanzchefs von Top- in Deutschland, Österreich und der Schweiz

2 Booz & Company ist mit 3300 Mitarbeitern in 57 Büros auf allen Kontinenten eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Zu den Klienten gehören erfolgreiche sowie Regierungen und Organisationen. Unser Gründer Edwin Booz formulierte bereits 1914 die Grundlagen der sberatung. Heute arbeiten wir weltweit eng mit unseren Klienten zusammen, um die Herausforderungen globaler Märkte zu meistern und nachhaltiges Wachstum zu schaffen. Dazu kombinieren wir einzigartiges Marktwissen sowie tiefe funktionale Expertise mit einem praxisnahen Ansatz. Unser einziges Ziel: unseren Klienten jederzeit den entscheidenden Vorteil zu schaffen. Daher lautet unser Mission Statement: Essential Advantage. Informationen zu unserem Management-Magazin strategy+business finden Sie unter: Besuchen Sie um mehr über Booz & Company zu erfahren. KONTAKTINFORMATIONEN München Dr. Irmgard Heinz Partner Stefan Frey Principal Zürich Dr. Rolf Habbel Senior Partner Christian Dietsche, Thomas Ketterle, Matthias M. Müller, Frédéric Pirker, Ilona Steffen und Remo Wey haben einen wichtigen Beitrag zu diesem Artikel geleistet.

3 VERSCHENKTES POTENZIAL Der globale Wettbewerbsdruck zwingt immer stärker, alle nur erdenklichen Kostenvorteile zu nutzen. Die vorliegende Untersuchung von Booz & Company unter 30 Top- in Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigt jedoch, dass trotz großer Anstrengungen noch immer ein beträchtliches Einsparungspotenzial bei den allgemeinen Verwaltungskosten ungenutzt bleibt. Eine Ursache hierfür ist, dass die konservativ vorgehen und traditionelle Maßnahmen anwenden. Sie übersehen dabei, dass diese Verfahren zunehmend ausgereizt sind. Optimierungsprogramme wie Nachfragesteuerung (Demand- Management) und Shared Services bieten anerkannte Kostenvorteile, werden aber oft nicht konsequent umgesetzt. Viele im deutschsprachigen Raum haben das hohe Kostensenkungspotenzial von Outsourcing und/ oder Offshoring im Bereich der allgemeinen Verwaltungskosten* noch nicht angepackt. Die vorliegende Untersuchung betrachtet angewandte Praktiken und Resultate der Verwaltungskostenoptimierung führender im deutschsprachigen Raum. Anhand einiger Beispiele wird aufgezeigt, wie Shared Services, Demand- Management und Outsourcing/ Offshoring dazu beitragen können, das volle Kostensenkungspotenzial von bis zu 40 % zu realisieren. * Allgemeine Verwaltungskosten = General & Administrative (G&A) Kosten, ohne Verkaufsaufwendungen Beschreibung der Studie und der Teilnehmer Die vorliegende Untersuchung betrachtet den Status der G&A- Kostenoptimierungsprogramme und deren Resultate bei führenden im deutschsprachigen Raum. Insbesondere geht sie darauf ein, welche Rolle Demand-Management, Shared Services sowie Outsourcing/Offshoring als Optimierungsmöglichkeiten spielen und wie sie gegebenenfalls gestaltet werden. In der Auswertung hat Booz & Company die Informationen von 30 Top- aus Deutschland, Österreich und der Schweiz berücksichtigt. Sie gehören elf verschiedenen Industrien an. Die Angaben zur Erhebung wurden in der Regel von Finanzvorständen gemacht, in einigen Fällen auch von CEOs oder anderen Top-Führungskräften im Finanzbereich. Booz & Company 1

4 Zentrale Ergebnisse der Untersuchung 1. G&A-Kosten sinken bei 43 Die Senkung der allgemeinen Verwaltungskosten in den Bereichen Finanzen, Personal, IT, Rechtsabteilung, Real Estate, Einkauf und Marketing steht nach wie vor ganz oben auf der Agenda der Finanzvorstände. Offenbar jedoch nur mit partiellem Erfolg: Lediglich 43 % der in der Studie von Booz & Company befragten verzeichnen einen sinkenden Anteil ihrer G&A- Kosten am Nettoumsatz. Diese erreichten eine Reduktion um durchschnittlich 12 %. Immerhin verzeichnen sogar steigende G&A- Kosten (Siehe Abbildung 1). 2. Kontinuierliches G&A-Kostenmanagement bringt mäßige Einsparungen 65 sehen im Kostenmanagement eher einen fortlaufenden Prozess. Sie arbeiten im Rahmen kontinuierlicher traditioneller Verbesserungsmaßnahmen, die üblicherweise zu geringen Effizienzsteigerungen führen. Nur etwa jedes vierte hat in der letzten Zeit ein größeres G&A- Kostenoptimierungsprogramm durchgeführt. Dabei stand die Prozessoptimierung im Mittelpunkt. Andere Maßnahmen mit hohem Einsparungspotenzial, wie etwa Outsourcing und/ oder Offshoring, werden bisher nur wenig genutzt. Hintergrund dafür mag sein, dass von diesen Maßnahmen relativ einschneidende Auswirkungen auf die Organisation ausgehen können (Siehe Abbildung 2). Wirklich große Würfe sind bei kontinuierlichen Optimierungsansätzen nicht mehr möglich. Nach Erfahrungen von Booz & Company lagen die Einsparungspotenziale in der Vergangenheit durch organisatorische Verbesserungen, Prozessoptimierung sowie den Transfer von Best Practices zwischen 5 % und 15 % (Siehe Abbildung 3). Zu höheren Einsparungen können Shared Services sowie Business- Process-Outsourcing oder -Offshoring führen. Durch die damit verbundene Neudefinition von Strukturen und Prozessen Abbildung 1 Entwicklung des G&A-Kosten-Anteils im Vergleich zum Nettoumsatz Abbildung 2 Bedeutung der G&A-Kostenoptimierungsmaßnahmen 50 % Strukturelle Optimierung Prozessoptimierung 8 % 12 % 92 % 88 % 40 % 40 % 43 % Reduktion interne Servicenachfrage 36 % 64 % Realisierung von Skaleneffekten 36 % 64 % 30 % Reduktion der Belegschaft (intern) 36 % 64 % Neuverhandlung von Verträgen 44 % 56 % 20 % Personalabbau extern 44 % 56 % Outsourcing 32 % 68 % Offshoring 24 % 76 % 0 % Steigend Konstant Sinkend Outsourcing & Offshoring 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 83 % 100 % Hoch / mittel Gering / keine Quelle: Booz & Company Verwaltungskostenstudie 2008 Quelle: Booz & Company Verwaltungskostenstudie Booz & Company

5 Abbildung 3 G&A-Kosten-Einsparungspotenziale Anpassung Neudefinition Infragestellung Zunehmender Grad der Entscheidungsfindung durch Senior Management Organizatorische Verbesserung Verschlankung der Organisation durch den Abbau von Hierarchieebenen, um Kosten zu senken und die Entscheidungsfindung zu beschleunigen Prozessoptimierung Anpassung wesentlicher funktionenübergreifender Prozesse und Optimierung der Performance entlang des gesamten Prozesses Best-Practice-Transfer Identifizierung und Analyse interner Best Practices und deren Anwendung auf andere sbereiche Shared Services Konsolidierung und Automatisierung ähnlicher Abläufe in transaktionsorientierten Service Centern und Kompetenzcentern, um Synergien aus Größen- und Verbundvorteilen zu realisieren Outsourcing und Offshoring Nutzung von Größenvorteilen, technologischer Expertise und Wettbewerbsstärke externer Anbieter, um die eigene Kostenvariabilität und -effizienz zu erhöhen Geschäftsmodell Sicherstellung einer klaren Verteilung von Rollen und Entscheidungskompetenzen zwischen Zentrale und Geschäftsbereichen Demand-Management Motivation von internen Kunden, die Nachfrage nach Leistungen zu reduzieren, und Identifikation von Standardisierungpotenzialen der Leistungen unter Kosten/ Nutzenabwägungen % % 5-15 % G&A-Kosten-Einsparungspotenziale Quelle: Booz & Company lassen sich G&A-Kosten erfahrungsgemäß zwischen 15 % und 30 % Prozent senken. Gehen noch einen Schritt weiter und stellen zum Beispiel grundsätzlich das Geschäftsmodell in Frage und etablieren zusätzlich ein effizientes Demand-Management, lassen sich durchschnittliche Einsparungen zwischen 20 % und 40 % erzielen. Generell gehen höhere Einsparungspotenziale mit einschneidenden Auswirkungen auf die Organisation einher, weshalb sie klar im Entscheidungsspielraum des Senior Managements liegen. Dass klassische Prozessoptimierungen zunehmend ausgereizt sind, zeigt auch das Beispiel eines deutschen Industriebetriebs, der im Rahmen eines umfangreichen externen Benchmarkings seines Finanzbereichs weitere Verbesserungspotenziale identifizieren wollte. Ausgehend von Benchmarks und der qualitativen Analyse der Prozesse ergab sich für den zentralisierten und hoch automatisierten Finanzbereich ein Verbesserungspotenzial von weniger als 3 %. Es zeigte sich aber auch, dass durch eine Verlagerung der transaktionalen Finanzprozesse ins benachbarte osteuropäische Ausland allein auf dem Wege der Lohn-Arbitrage Einsparungen von % dauerhaft möglich sind. Im darauffolgenden Jahr wurde diese Kostensenkung mit einem ROI von unter 2 Jahren realisiert. 3. IT, Personal und Finanzen sind wahre Goldgruben Obwohl rund zwei Drittel der Befragten bereits G&A- Optimierungen in den Bereichen Finanzen (72 %), IT (66 %) und Personal (59 %) durchgeführt haben, sehen sie hier Booz & Company 3

6 auch weiterhin die größten Optimierungspotenziale. Da die große Mehrheit der Studienteilnehmer für die transaktionalen Teilprozesse in den Bereichen Finanzen, IT und Personal bereits Shared Services eingerichtet haben (siehe auch Punkt 5), scheint die Bereitschaft zu einer umfassenden Offshoring-/ Outsourcing-Maßnahme in diesen Funktionen tendenziell höher. In unserer Erfahrung ist dies oft damit begründet, dass, sobald eine Konsolidierung des Personals in Shared Services stattgefunden hat, ein Offshoring-/ Outsourcing-Projekt nicht mehr alle Unternehmsteile bzw. Standorte berühren würde. Damit ist die Durchführung eines solchen Projekts stark vereinfacht, es kommt nach unserer Erfahrung normalerweise auch zu weniger Unruhe und Widerstand in der Belegschaft (Siehe Abbildung 4). Abbildung 4 Optimierungsmaßnahmen und -potenzial 72 % 70 % 60 % 50 % 40 % 30 % 20 % 0 % 48 % 66 % 62 % 59 % 52 % Quelle: Booz & Company Verwaltungskostenstudie % 48 % 41 % 41 % Finance IT Personal Real Estate Einkauf Rechtsabteilung Optimierung durchgeführt Weiteres Potenzial vorhanden 34 % 34 % 21 % 24 % Marketing 4. Demand-Management: heiß diskutiert nicht implementiert Einige wichtige Instrumente zur Steuerung der Nachfrage (Demand-Management), wie zum Beispiel Angebots-Segmentierung, werden im deutschsprachigen Raum nur uneinheitlich umgesetzt. Die Steigerung des Kostenbewusstseins wird weiterhin als wichtigstes Instrument angesehen, um die interne Nachfrage zu steuern (Siehe Abbildung 5). Abbildung 5 Bedeutung von Demand-Management-Instrumenten Steigerung des Kostenbewusstseins Beseitigung nicht erforderlicher Leistungen Interne Verrechnung nach Verbrauch Der wichtigste Grundsatz für die Organisation interner Strengere Leistungen ist die Servicelevel- Genehmigungsrichtlinien Vereinbarung, die bei 83 % der Befragten eine hohe oder Segmentierung in mittlere Bedeutung hat. must-have, nice to have Alternative Mechanismen, wie z. B. Bonuszahlungen nach Kundenzufriedenheit, spielen bei bis zu 63 % der Studienteilnehmer nur eine untergeordnete Rolle (Siehe Abbildung 6). Quelle: Booz & Company Verwaltungskostenstudie % 23 % 30 % 33 % 43 % 57 % 70 % 67 % 80 % 77 % 0 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % Hoch / mittel Gering / keine 4 Booz & Company

7 Abbildung 6 Bedeutung organisatorischer Grundsätze Servicelevel- Vereinbarungen Kundenorientierung interner Serviceanbieter Reglementierung der Nutzung externer Anbieter Balance zwischen standardisiertem und individuellem Angebot Externes Benchmarking von internen Serviceanbietern Entscheidungsgremien mit Beteiligung interner Kunden Bonus abhängig von Kundenzufriedenheit und Effizienz Quelle: Booz & Company Verwaltungskostenstudie % 33 % 37 % 40 % 37 % 43 % 63 % 60 % 57 % 67 % 63 % 77 % 83 % 0 % 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Hoch / mittel Gering / keine Wie Nachfragesteuerung (Demand-Management) in der Praxis angewendet werden kann, verdeutlicht das Beispiel eines Fit-for-Purpose -Konzepts für IT-Desktop-Services. Ziel des Konzepts war zum einen die Senkung von IT-Kosten durch den Abbau unnötiger Servicekomponenten, zum andern eine bedarfsgerechte Betreuung unterschiedlicher Nutzergruppen. Hierzu wurden Nutzer gemäß ihrer Anforderungen klassifiziert und die Servicelevel entsprechend angepasst. Durch eine kürzere Service- Verfügbarkeit sowie eine längere Antwortzeit ließen sich in diesem Beispiel die jährlichen Kosten zur Betreuung von Desktops von Büroangestellten von 410 $ (bei einheitlichem Servicelevel für alle Nutzergruppen) auf 221 $ reduzieren. Zu einer Abbildung 7 Senkung von IT-Desktop-Kosten durch Einführung eines Fit-for-Purpose-Konzepts Ursprüngliche Servicekosten 410 $ Realisierte Kostenersparnis: 30 % Fit-for-Purpose- Servicekosten pro Nutzer 221 $ 333 $ 443 $ Anforderungsprofil Büroangestellte Expertenteams in Niederlassung Fachabteilungen in Zentrale Betreuungsverhältnis 250 : : :1 Serviceverfügbarkeit Nur während Bürozeiten 24 x 7 24 x 7 Antwortzeit < 4 Stunden < 1 Stunde < 20 Minuten Nutzersegment Sachbearbeiter Mittleres Management: Finanzen, Marketing und Administration Ähnlich wie Fachabteilungen in Zentrale, aber in kleinen oder Heimbüros Großbüro mit mehr als 100 Experten an einem Standort, Fachabteilungen Servicemodell Shared Onsite Shared Desk Abfertigungsstelle (für geschäftskritische Fälle) Streckenbelieferung, Magazin (für weniger kritische Fälle) Service-Desk Eigener Vorortservice Quelle: Booz & Company Booz & Company 5

8 leichten Steigerung der Supportkosten kam es im Falle von geschäftskritischen Experten, die eine 24x7-Verfügbarkeit sowie eine Reaktionszeit von weniger als 20 Minuten erfordern. Insgesamt führte die Einführung des Fitfor-Purpose-Konzepts zu einer Senkung der IT-Desktop-Service- Kosten um rund 30 % (Siehe Abbildung 7). 5. Shared Services immer noch nicht richtig Viele haben Shared Services bereits eingeführt und damit auch Einsparungen erzielt, etwa in den Bereichen IT (83 %), Lohn- und Gehaltsabrechnung (77 %) und Kreditoren-/ Debitorenbuchhaltung (70 %). Für Funktionen wie z. B. Reiseorganisation (30 %) und Einkaufsmanagement (23 %) besteht nach Ansicht vieler Studienteilnehmer noch weiteres Potenzial (Siehe Abbildung 8). Abbildung 9 zeigt beispielhaft, wie sich das mögliche Spektrum der Prozesse, die in Shared Services verlagert werden können, in den vergangenen Jahren erweitert hat. So sind im Bereich der Finanzfunktion mittlerweile auch für die Prozesse Tax-Management, Transactional Treasury, General Ledger oder Expense-Analysis erfolgreiche Shared-Service-Konzepte entwickelt und umgesetzt worden. Abbildung 8 Shared Services bereits etabliert oder zukünftig denkbar Quelle: Booz & Company Verwaltungskostenstudie 2008 IT Payroll Kreditoren / Debitoren HR Steuern Fort- und Weiterbildung Allgemeines Rechnungswesen Liquiditäts- & Risikomanagement Reiseorganisation Real Estate Recruiting Öffentlichkeitsarbeit Rechtsabteilung Einkaufsmanagement Controlling / Reporting Vertrieb Sekretariat / Backoffice Marketing 13 % 7 % 13 % 7 % 7 % 13 % 13 % 7 % 20 % 30 % 43 % 43 % 47 % 47 % 47 % 53 % 70 % 67% 67% 63 % 60 % 57 % 53 % 77 % 83% 0% 20 % 40 % 60 % 80 % 100 % Bereits etabliert 20 % 23 % 23 % Zukünftig denkbar Begünstigt wird dieser Trend durch die aktuelle Compliance- Diskussion, da hier Zahlenund Kostentransparenz eine entscheidende Rolle spielt. Durch die Standardisierung und Harmonisierung von Prozessen und Regelwerken (z. B. einheitlicher Kontenplan, einheitliches Reporting etc.), wie sie Shared-Service-Projekten oft vorangeht, wird die Verfügbarkeit und Transparenz von Zahlen und Kosten entscheidend verbessert. Hierdurch wird es einfacher, möglichen Compliance-Verstößen vorzubeugen bzw. sie aufzudecken. Typische Einsparungspotenziale von Shared Services nach Funktion werden auf Abbildung 10 illustriert. Viele der befragten nutzen die Möglichkeiten für Shared Services nur partiell. Zwar werden interne Kontrollmechanismen wie Servicelevel-Vereinbarungen (77 %), transparente Preise (67 %), Anpassung der Services an die Erfordernisse (67 %), Entwicklung von Prozessstandards (63 %) sowie Kundenorientierung gegenüber internen Kunden (60 %) sehr häufig eingesetzt, jedoch kommen Mechanismen wie Organisation als Profitcenter 6 Booz & Company

9 Abbildung 9 Das Finanz Shared Service Spektrum wird laufend erweitert Hoch Next Wave Shared Services (2008-Future) Schwierigkeit der Umsetzung 1 st Wave Shared Services ( ) Dateneingabe Datenvorbereitung Fakturierung Einkauf Kreditoren / Debitoren Lohnbuchhaltung Reiseabrechnung 2 nd Wave Shared Services ( ) Kredit- und Mahnwesen Anlagebuchhaltung Liquiditätsmanagement Steuermanagement Kundenservice Kontenabstimmung Hauptbuchhaltung Kassenprüfung Ausgabenkontrolle Internes Prüfungswesen Treasury und Risikomanagement Fin.- & Acc.-Richtlinien Strategische Planung Budgetierung und Planung Financial Reporting Banking Allgemeine F&A-Strategie Niedrig Quelle: Booz & Company Schwierigkeit der Zusammenarbeit und Kontrolle Hoch Abbildung 10 Einsparungspotential von Shared Services nach Funktion (in %) Öffentlichkeitsarbeit 5-15% Treasury / Risikomanagement 5-15% Expertise-basierte Services Planung / Finanzanalyse Einkauf Steuern Rechtswesen 10-20% 5-20% 5-20% 5-20% Umwelt, Gesundheit & Sicherheit 10-25% Transaktionsbasierte Services Informationssysteme Kreditoren / Debitoren Gebäudemanagement HR 20-30% 25-35% 20-40% 20-40% 0 % 20 % 30 % 40 % Quelle: Booz & Company Booz & Company 7

10 Abbildung 11 Nutzung von Grundregeln für Shared Services 80 % 77 % 70 % 60 % 67 % 67 % 63 % 60 % 57 % 50 % 40 % 43 % 40 % 30 % 20 % 23 % 3 % 0 % Service- level- Agreements Anpassung der Services an Erfordernisse Transparente Preise Entwicklung von Prozessstandards Jährliche Kostensenkungsziele Kundenorientierung gegenüber internen Kunden Einsatz interner und externer Best Practices Organisation als Profitcenter Benchmarking gegen externe Anbieter Strafzahlungen bei Nichterreichen der Ziele Quelle: Booz & Company Verwaltungskostenstudie 2008 (23 %) oder Strafzahlung bei Nichterreichen der Ziele (3 %) nur selten zur Anwendung (Siehe Abbildung 11). Mit der Einführung von Shared Services haben eine Standardisierung und Harmonisierung von Abläufen und Dienstleistungen (76 %) sowie Kostensenkungen (69 %) erreicht. Eine verbesserte Kundenorientierung erzielten lediglich 28. Dies erklärt auch, warum es bei immerhin fast einem Drittel zum Aufbau von Shadow- Units gekommen ist. Unter Shadow-Units verstehen wir zusätzliche Ressourcen, die nach einer Konsolidierung in eine Shared-Service-Organisation außerhalb dieser Organisation wieder aufgebaut werden also eine Duplikation von Ressourcen. Werden Shadow-Units aufgebaut, so ist dies ein starkes Alarmzeichen, dass der Erfolg des gesamten Shared-Service-Projekts gefährdet ist. Die Existenz von Shadow-Units ist ein klares Signal, dass die Konzeption und/oder Umsetzung von Shared Services einer neutralen Überprüfung zu unterwerfen und eventuelle Korrekturen einzuleiten sind. Shadow-Units deuten in den meisten Fällen darauf hin, dass der Kunde von Shared Services nicht das bekommt, was er benötigt, um sein Geschäft bestmöglich zu führen. Manchmal sind die Gründe aber auch darin zu suchen, dass der Kunde nicht bereit ist, sich den höheren Transparenzanforderungen hinsichtlich von Zahlen und Kosten zu unterwerfen. In beiden Fällen müssen geeignete Maßnamen zur Erhöhung der Kundenzufriedenheit entwickelt werden, um Shadow-Units zu vermeiden denn sonst kriechen die eben eliminierten Kosten gleich wieder zurück ins System. In der Praxis zeigt sich, dass der richtige Aufbau eines Shared- Service-Centers eine Reihe von Vorteilen mit sich bringen kann. So gelang es einem namhaften Dienstleistungsunternehmen, die Finanzbereiche von acht eigenständigen Business-Units in einem Shared-Service-Center in Osteuropa zu bündeln. Neben der signifikanten Kostenreduktion dieser Zusammenführung (> 25 %) und der damit einhergehenden Prozessstandardisierung wurde parallel auch ein neues Finanz-IT-System eingeführt, das die Konzernreporting- Anforderungen erfüllte und so auch die Corporate Governance verbesserte. 8 Booz & Company

11 6. Outsourcing und Offshoring nur etwas für Mutige? Anders als die intensive öffentliche Diskussion von Outsourcing und Offshoring vermuten lässt, haben bei der Optimierung ihrer G&A-Kosten noch längst nicht alle Outsourcing- und Offshoring-Möglichkeiten ausgeschöpft. Im Rahmen der G&A- Strategie spielen Outsourcingund Offshoring-Strategien für die meisten befragten nur eine untergeordnete oder gar keine Rolle. Lediglich ein kleiner Anteil von ihnen hat bislang Overhead-Funktionen ausgegliedert oder ausgelagert. Zwar erwägen Outsourcing/Offshoring, jedoch beschränken sich die Überlegungen auf klar definierte Bereiche wie z. B. Reiseorganisation (52 %) oder IT (35 %). 93, die bereits mit Outsourcing und Offshoring Erfahrungen gesammelt haben, bestätigten, dass ihre Kostensenkungsziele vollständig oder zumindest überwiegend erfüllt wurden. Als weiterhin größte Probleme von Outsourcing-/ Offshoring-Initiativen werden Flexibilitätsverlust (45 %), Kontrollverlust (45 %) und unflexible Verträge (36 %) genannt. Schlussfolgerungen und Empfehlungen Obwohl die in Deutschland, Österreich und der Schweiz in den letzten Jahren bereits signifikante Anstrengungen zur Reduzierung der G&A-Kosten unternommen haben, gibt es weithin beträchtliches Potenzial. In der Studie wurde augenscheinlich, dass die weiterhin traditionelle Methoden bevorzugen, diese jedoch zunehmend ausgereizt sind. Für zahlreiche bedeutet dies, dass zukünftig andere Mittel und Wege einzusetzen sind, um die erforderlichen Einsparungen zu realisieren und dem Wettbewerb standzuhalten. Dies gilt besonders, wenn man mit amerikanischen oder asiatischen Firmen im Wettbewerb steht, da deren G&A- Kostenblöcke vergleichsweise niedrig sind. Dies liegt in der Tatsache begründet, dass die Offshoring- und Outsourcing- Bemühungen solcher weiter fortgeschritten sind. Sit and wait ist die falsche Strategie: Nach den Erfolgen der Kostenoptimierungsprogramme zu Anfang des Millenniums und dem wirtschaftlichen Aufschwung der letzten Jahre hat der Kostendruck auf zwischenzeitlich etwas nachgelassen. Dennoch müssen die G&A-Kostensenkungspotenziale weiterhin proaktiv und gezielt ausgeschöpft werden. Dies ist häufig nicht ausschließlich mit einem evolutionären Ansatz möglich vielmehr sollten die G&A-Verantwortlichen gegebenenfalls wieder einen großen Wurf wagen! Mehrere Hebel größere Wirkung: Es gibt zahlreiche Hebel zur G&A- Optimierung. Für ist es daher empfehlenswert, sich nicht nur auf Prozess- und Organisationsoptimierungen zu konzentrieren. Diese sind mittlerweile oft ausgenutzt und führen nicht zu den erforderlichen Einsparungen. Wer die gesamte Bandbreite ausschöpft und einen gesunden Mix herstellt, erzielt deutliche Erfolge. Wer Kosten einsparen will, schaut nicht nur auf die Kosten: Kosteneinsparungen sind ein Ergebnis, keine Aufgabe! Wenn sich die G&A-Organisation als Dienstleistungsanbieter mit den Kunden gesamtheitlich und kontinuierlich abstimmt, lassen sich langfristig Qualitätsverbesserungen und Kosteneinsparungen kombinieren. Allerdings sind die Spielregeln frühzeitig vom Top-Management zu kommunizieren und ihre Einhaltung ist zu überwachen. Am Ende stehen die Tröge dazwischen nur Verpflegung: Viele haben Shared Services implementiert, erreichen allerdings nur teilweise zufrieden stellende Ergebnisse. Wer die bekannten und bewährten Mechanismen zur Steuerung von Shared Services in ihrer vollen Bandbreite einführt und lebt, kann die Potenziale dieser Organisationsform vollständig ausnutzen. Diese Best Practice - Mechanismen haben eine selbstverstärkende Wirkung und betten sich sukzessive in die DNA des s ein. Zum Überholen muss man ausscheren: Obwohl noch selten angewendet, können intelligente Outsourcing- und Offshoring- Strategien im Overhead-Bereich einen bedeutenden Beitrag zur Verringerung der G&A-Kosten erbringen. Allerdings müssen maßgeschneiderte Konzepte entwickeln. Neben der sgröße ist hierbei vor allem der richtige Mix aus Offshoring, Outsourcing und Shared Services erfolgsentscheidend. Booz & Company 9

12 BOOZ & COMPANY WORLDWIDE OFFICES Asia Europe Middle East South America Beijing Hong Kong Seoul Shanghai Taipei Tokyo Australia, New Zealand, and Southeast Asia Adelaide Auckland Bangkok Brisbane Canberra Jakarta Kuala Lumpur Melbourne Sydney Amsterdam Berlin Copenhagen Dublin Düsseldorf Frankfurt Helsinki London Madrid Milan Moscow Munich Oslo Paris Rome Stockholm Stuttgart Vienna Warsaw Zurich Abu Dhabi Beirut Cairo Dubai Riyadh North America Atlanta Chicago Cleveland Dallas Detroit Florham Park Houston Los Angeles McLean Mexico City New York City Parsippany San Francisco Buenos Aires Rio de Janeiro Santiago São Paulo Eine aktuelle Auflistung unserer Büroadressen und Telefonnummern finden Sie unter 06/08 Printed in Germany 2008 Booz & Company

Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit

Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit Pressemitteilung A.T. Kearney: Zürich ist Weltspitze punkto Zukunftspotenzial Neue Studie bewertet die aktuelle Performance und das zukünftiges Potenzial von 125 Städten weltweit Zürich, 20. Mai 2015 Zürich

Mehr

VKE-Treff Beauty und Digital. Berlin 21. Juni Dr. Peter Pfeiffer

VKE-Treff Beauty und Digital. Berlin 21. Juni Dr. Peter Pfeiffer VKE-Treff 2016 Beauty und Digital Berlin 21. Juni 2016 Dr. Peter Pfeiffer Beauty und Digital Digital ist da auch für Beauty ist die Welt komplizierter geworden Disruption durch neue Anbieter Evolution

Mehr

Die neue Gruppenfreistellungsverordnung für Technologietransfer-Verträge (GVO-TT)

Die neue Gruppenfreistellungsverordnung für Technologietransfer-Verträge (GVO-TT) Die neue Gruppenfreistellungsverordnung für Technologietransfer-Verträge (GVO-TT) IZB Seminar am 3. Februar 2004 im Innovations- und Gründungszentrum Biotechnologie IZB Martinsried Vortrag von RA Peter

Mehr

Gewerbliche Schutzrechte in der VR China

Gewerbliche Schutzrechte in der VR China Coudert Brothers llp Global Legal Advisers Gewerbliche Schutzrechte in der VR China by B. Christian Haager Managing Partner, China Desk Germany Wednesday, April 14, 2004 Überblick Einleitung Urheberrecht

Mehr

KENIA: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN

KENIA: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN KENIA: WIRTSCHAFT UND GESCHÄFTSCHANCEN INFORMATIONSVERANSTALTUNG ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT UND UMWELTTECHNIK BERLIN, 23. SEPTEMBER 2016 Peter Schmitz GERMANY TRADE & INVEST Inhalt 1. Wirtschaftslage 2. Beziehungen

Mehr

Energiezukunft Verkehr - eine zentrale Herausforderung

Energiezukunft Verkehr - eine zentrale Herausforderung Energiezukunft Verkehr - eine zentrale Herausforderung Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur Gerd Sammer o. Univ.Prof. DI Dr. Leiter des Instituts für Verkehrswesen

Mehr

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8 Strategie & Management Seite 2 Finanzen & Controlling Seite 4 Führung & Kommunikation Seite 6 Vertrieb & Marketing Seite 8 Rating & Bankgespräch Seite 9 Unternehmensbewertung & Nachfolge Seite 10 Compliance

Mehr

AGCS Update Fachforum Property

AGCS Update Fachforum Property Allianz Global Corporate & Specialty SE AGCS Update Fachforum Property Jürgen Wiemann Frankfurt, 06.10.2016 Inhalt 1 Allianz Gruppe 2 AGCS Global und Regional 3 Änderungen bei der AGCS 4 Allianz Risk Barometer

Mehr

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch

IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch IT-Sicherheit: Unternehmen betrachten die Themen zu technisch Keyfacts über IT-Sicherheit - IT-Sicherheit wird zu spät berücksichtigt - Risikobewertung erfolgt zu technisch - Fachbereiche aktiv einbinden

Mehr

Prozessoptimierung im Office

Prozessoptimierung im Office Prozessoptimierung im Office Vorstellung Aufgaben Qualifikationen Leiter Operational Excellence / QM Industriemechaniker Fachrichtung Betriebstechnik Industriemeister Metall TPM Instruktor Lean Office

Mehr

Oslo Moscow Marrakesh Munich Las Vegas Toronto Nice London Shanghai Madrid Perth Amsterdam

Oslo Moscow Marrakesh Munich Las Vegas Toronto Nice London Shanghai Madrid Perth Amsterdam Oslo Moscow Marrakesh Munich Las Vegas Toronto Nice London Shanghai Madrid Perth Amsterdam Auckland Stockholm Copenhagen Paris Wellington Edinburgh Bruges Bangkok Prague Lisbon Berlin Hongkong Chicago

Mehr

HR-Trends, ihre Umsetzung mit der Oracle HCM Cloud und Taleo. Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Berlin, 21. Oktober 2014

HR-Trends, ihre Umsetzung mit der Oracle HCM Cloud und Taleo. Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Berlin, 21. Oktober 2014 HR-Trends, ihre Umsetzung mit der Oracle HCM Cloud und Taleo Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Berlin, Agenda Die HR-Rolle im Wandel Trends Prozesse IT-Lösungen HR-Trends Systemverändernd und Flankierend

Mehr

STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution

STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie 4.0 10.11.2016 Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution AGENDA 1. WIR STELLEN UNS VOR STAR COOPERATION Kurzvorstellung

Mehr

Global agierender Automobilzulieferer

Global agierender Automobilzulieferer Global agierender Automobilzulieferer Auswahlverfahren eines geeigneten ITO/BPO Anbieters Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung Hauptziel ist die Reduzierung

Mehr

Standardisierung versus Flexibilität

Standardisierung versus Flexibilität Standardisierung versus Flexibilität Die hohe Standardisierung behindert eine effiziente und zielgerichtete lokale Steuerung Standardisierung behindert meine Flexibilität um schnell zu reagieren Ohne Standardisierung

Mehr

Presseinformation. HERMA beschleunigt mit Porsche Consulting. Etikettierspezialist senkt Entwicklungszeit, reduziert Produktkosten und wird agiler

Presseinformation. HERMA beschleunigt mit Porsche Consulting. Etikettierspezialist senkt Entwicklungszeit, reduziert Produktkosten und wird agiler Presseinformation Etikettierspezialist senkt Entwicklungszeit, reduziert Produktkosten und wird agiler HERMA beschleunigt mit Porsche Consulting Schlanke Entwicklungsprozesse, die von der Managementberatung

Mehr

Attraktiver Arbeitgeber und attraktive Region

Attraktiver Arbeitgeber und attraktive Region Attraktiver Arbeitgeber und attraktive Region 15. September 2014 Dr.-Ing. Frank Thielemann Vorstand UNITY AG Über UNITY Die Managementberatung für zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung Kundennutzen

Mehr

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8

Seminar-Termine Strategie & Management Seite 2. Finanzen & Controlling Seite 4. Führung & Kommunikation Seite 6. Vertrieb & Marketing Seite 8 Strategie & Management Seite 2 Finanzen & Controlling Seite 4 Führung & Kommunikation Seite 6 Vertrieb & Marketing Seite 8 Rating & Bankgespräch Seite 9 Unternehmensbewertung & Nachfolge Seite 10 Compliance

Mehr

Seminar- Anbieter 2016

Seminar- Anbieter 2016 BREAK YOUR LIMITS Entwicklungsprogramm für Advanced Leaders Sie möchten mehr wissen? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns. Wir beraten Sie gerne. Mag. André Romano andre.romano@hernstein.at t +43/1/514

Mehr

Integrierte und digitale Managementsysteme

Integrierte und digitale Managementsysteme MEET SWISS INFOSEC! 23. Juni 2016 Integrierte und digitale Managementsysteme Besfort Kuqi, Senior Consultant, Swiss Infosec AG Managementsysteme im Trendwechsel Integration Digitalisierung [Wieder]herstellung

Mehr

Compensation Report. Deutschland. Zahlen, Daten, Fakten 2011 Mitarbeitervergütung in Deutschland.

Compensation Report. Deutschland. Zahlen, Daten, Fakten 2011 Mitarbeitervergütung in Deutschland. Compensation Report Deutschland 2011 Zahlen, Daten, Fakten 2011 Mitarbeitervergütung in Deutschland www.haygroup.de Hay Group GmbH t +49 69 505055 0 f +49 69 505055 44 000 e DE_Reward_Information@haygroup.com

Mehr

Erfolg, neu definiert.

Erfolg, neu definiert. Erfolg, neu definiert. E rfolg lässt sich nicht in Zahlen ausdrücken. Der Weg zum Erfolg lässt sich nicht durch Business Pläne beschreiben. Wirtschaftlicher Erfolg ist immer die Ableitung von der Erreichung

Mehr

Prozess Benchmarking und der Nutzen (?) Jörg Damboldt-Blumenstock, IBM DACH Industry Global Business Services Dornbirn, 21.

Prozess Benchmarking und der Nutzen (?) Jörg Damboldt-Blumenstock, IBM DACH Industry Global Business Services Dornbirn, 21. Prozess Benchmarking und der Nutzen (?) Jörg Damboldt-Blumenstock, IBM DACH Industry Global Business Services Dornbirn, 21.Januar 2016 Viele Statistiken verderben den Brei Benchmark- Studien landen in

Mehr

SKYTEC AG. Integrierte Unternehmensplanung mit Oracle Planning. Mag. Markus Panny MÜNCHEN STUTTGART DÜSSELDORF FRANKFURT WIEN SKYTEC AG

SKYTEC AG. Integrierte Unternehmensplanung mit Oracle Planning. Mag. Markus Panny MÜNCHEN STUTTGART DÜSSELDORF FRANKFURT WIEN SKYTEC AG MÜNCHEN STUTTGART DÜSSELDORF FRANKFURT WIEN SKYTEC AG Integrierte Unternehmensplanung mit Oracle Planning SKYTEC AG Keltenring 11 D-82041 Oberhaching Mag. Markus Panny www.skytecag.com 13. November 2008

Mehr

Fabrik des Jahres/GEO AWARDS SM

Fabrik des Jahres/GEO AWARDS SM Fabrik des Jahres/GEO AWARDS SM 2013 Die Fabrik des Jahres/GEO bietet für Unternehmen die Möglichkeit sich mit dem Wettbewerb zu vergleichen Managementzusammenfassung Der Wettbewerb Die Fabrik des Jahres/GEO

Mehr

Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt.

Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt. Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt. Gewinnen Sie entscheidungsrelevantes Wissen mit Data Mining Warum sich Data Mining für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr

M U N I C H, 1 2 A p r i l

M U N I C H, 1 2 A p r i l HOTEL VIER JAHRESZEITEN KEMPINSKI MUNICH M U N I C H, 1 2 A p r i l 2 0 1 6 CONTENT 1. THINGS TO DO IN AND AROUND MUNICH 2. LOCATION 3. HISTORY 4. F&B CONCEPTS 5. ROOMS & SUITES 6. KEMPINSKI THE SPA 7.

Mehr

Business Process Management. BPM Wer braucht denn sowas?

Business Process Management. BPM Wer braucht denn sowas? Business Process Management BPM Wer braucht denn sowas? BPM Wer braucht denn sowas? Ich lade Sie ein, eine Antwort zu finden. Dazu möchte ich Sie mit unserem grundsätzlichen Verständnis von BPM vertraut

Mehr

MAN Financial Services SAS NL Deutschland

MAN Financial Services SAS NL Deutschland MAN Financial Services SAS NL Deutschland 03.11.2009 1 Die MAN Gruppe 2009 Im Überblick MAN SE Nutzfahrzeuge MAN Power Engineering MAN Nutzfahrzeuge MAN Diesel Fusion ab 01.01.2010 MAN Latin America MAN

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement der nächsten Generation mit ADONIS ADOSCORE ADONIS ADOLOG ADOIT ADONIS make processes work www.boc-group.com Prozesse machen den Unterschied Mit idealer

Mehr

» Gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen

» Gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen Kienbaum-Studie 2016 Februar/März 2016» Gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Auszug aus der Kienbaum Studie 2016: Corporate Governance 4.0. Aufsichtsratsarbeit zwischen gesetzlichen Anforderungen

Mehr

Integriertes Managementsystem bei einem großen Wasserwirtschaftsunternehmen. Emschergenossenschaft / Lippeverband RA Thomas Fock Dr.

Integriertes Managementsystem bei einem großen Wasserwirtschaftsunternehmen. Emschergenossenschaft / Lippeverband RA Thomas Fock Dr. Integriertes Managementsystem bei einem großen Wasserwirtschaftsunternehmen Emschergenossenschaft / Lippeverband RA Thomas Fock Dr. Heike Goebel 9. IFWW-Fachkolloquium 1 05. Mai 2009 Herausforderungen

Mehr

Düsseldorf / Hamburg / Zürich / Dubai / Kuala Lumpur

Düsseldorf / Hamburg / Zürich / Dubai / Kuala Lumpur www.konen-lorenzen.com Düsseldorf / Hamburg / Zürich / Dubai / Kuala Lumpur Das Merkwürdige an unserem und Ihrem Geschäft ist: der einzigartige Service. Gemeinsam Werte schaffen. Konen & Lorenzen gehört

Mehr

Die Bedeutung des Common Assessment Framework für die Kommunalverwaltung

Die Bedeutung des Common Assessment Framework für die Kommunalverwaltung Die Bedeutung des Common Assessment Framework für die Kommunalverwaltung Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades - Master of Public Administration - Mastercolloquium Kassel, 15. März 2013 Erstgutachter:

Mehr

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation

Georg Haschek. Software IT-Architect. Smart Work IBM Corporation Georg Haschek Software IT-Architect Smart Work Rasche Veränderungen, neue Konkurrenz, noch nie dagewesene Möglichkeiten Wir können nicht mehr arbeiten Wir können nicht mehr Ressourcen einsetzen Wir müssen

Mehr

MOTIVATION DEMOTIVATION

MOTIVATION DEMOTIVATION MOTIVATION DEMOTIVATION HINTERGRÜNDE, INFORMATIONEN UND STAND DER WISSENSCHAFT Matthias Mölleney Leiter des Centers für HR-Management & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Präsident

Mehr

Accelerating success. Colliers International Zürich AG

Accelerating success. Colliers International Zürich AG Accelerating success. Experten für Immobilien Colliers International Zürich AG Colliers Schweiz Leistungsstarke Partner - Gebündelte Kernkompetenzen - Umfassendes Dienstleistungsangebot 2 Colliers International

Mehr

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Agenda Ausgangssituation Traditionelles Personalmanagement Neue Herausforderungen Schwerpunkte der Personalarbeit

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015

HERZLICH WILLKOMMEN. Revision der 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN Revision der 9001:2015 Volker Landscheidt Qualitätsmanagementbeauftragter DOYMA GmbH & Co 28876 Oyten Regionalkreisleiter DQG Elbe-Weser Die Struktur der ISO 9001:2015 Einleitung Kapitel

Mehr

Ideen für eine bessere Umwelt

Ideen für eine bessere Umwelt Ideen für eine bessere Umwelt Wie Sie mit Microsoft-Lösungen Energie und Kosten sparen! Frank Koch Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH www.microsoft.de/umwelt Statement Wir von Microsoft

Mehr

Europäische Benefits- und HR Policy-Studie 2015

Europäische Benefits- und HR Policy-Studie 2015 Aon Hewitt Talent, Reward & Performance Europäische Benefits- und HR Policy-Studie 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Über Aon Hewitt Aon Hewitt ist weltweit führend in Sachen HR-Lösungen. Das Unternehmen

Mehr

MTEC 06 Technologietag Logistikoptimierung bei Beiersdorf am Standort Hamburg

MTEC 06 Technologietag Logistikoptimierung bei Beiersdorf am Standort Hamburg MTEC 06 Technologietag Logistikoptimierung bei Beiersdorf am Standort Hamburg 11. Mai 2006 1 Herzlich willkommen bei Beiersdorf! Leidenschaft für Marken, Leidenschaft für Menschen 2 Leidenschaft für Marken,

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Februar Ausgabe März INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Februar Ausgabe März INFINITY - fotolia.com Ausgabe März 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte Februar 2015 INFINITY - fotolia.com Februar 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse. Michael Grob Senior Consultant Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant 280/6 1 2/4 Unic - Seite 2 Zwischenbericht Projektübersicht Einblicke Microsites Multimedia Center Dynamic Tag Management

Mehr

Oetiker-Gruppe und Abegglen gewinnen den ASCO Award 2014

Oetiker-Gruppe und Abegglen gewinnen den ASCO Award 2014 Medienmitteilung ASCO Award 2014: Oetiker-Gruppe und Abegglen gewinnen den ASCO Award 2014 Zum neunten Mal hat der Branchenverband der Schweizer Managementberater ASCO gestern Abend im Zürcher Hotel Park

Mehr

DB2 mit BLU Accelerator unter SAP. Sascha M. Köhler Software Architekt

DB2 mit BLU Accelerator unter SAP. Sascha M. Köhler Software Architekt DB2 mit BLU Accelerator unter SAP Sascha M. Köhler Software Architekt Agenda 01 Herausforderungen unserer Kunden 02 Lösungsdefinition 03 PROFI Angebot 04 Zusammenfassung 3 Herausforderungen unserer SAP

Mehr

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT

Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT IBM ISS Security Circle 7. Mai 2009, Hotel Widder, Zürich Internes Kontrollsystem und Risikobeurteilung in der IT Angelo Tosi Information Security Consultant Übersicht Was ist ab 2008 neu im Schweiz. Obligationenrecht?

Mehr

Change-Management Trends 2017

Change-Management Trends 2017 Change-Management Trends 2017 von Claudia Schmidt Digitalisierung, disruptive Geschäftsmodelle, steigender Wettbewerbsdruck, demographische Entwicklung Unternehmen werden kontinuierlich durch Veränderungen

Mehr

Weber & C o. Rechtsanwälte seit 1919

Weber & C o. Rechtsanwälte seit 1919 Weber & C o. Rechtsanwälte seit 1919 Weber & C o. Rechtsanwälte seit 1919 WEBER & CO. ist eine der führenden österreichischen Rechtsanwaltssozietäten, deren Wurzeln bis in das Jahr 1919 zurückreichen.

Mehr

Elemente der mehrstufigen Wertsteigerung

Elemente der mehrstufigen Wertsteigerung 1 Elemente der mehrstufigen Wertsteigerung Vorstellung mayerhöfer & co 02. Februar 2017 2 mayerhöfer & co führender Anbieter von Corporate Finance Dienstleistungen im deutschen Mittelstand Mergers & Acquisitions

Mehr

Kompetenz- & Potenzialassessments bei Berufungsverfahren

Kompetenz- & Potenzialassessments bei Berufungsverfahren Egon Zehnder International Kompetenz- & Potenzialassessments bei Berufungsverfahren Dr. Norbert Sack Weimar, 07. Dezember 2009 Egon Zehnder International 1964 in Zürich gegründet 63 Büros in 37 Ländern

Mehr

Otte Management Consulting AG

Otte Management Consulting AG Standorte und Geschichte 1997 als Otte & Maisel Consulting GmbH durch Stephanie Otte, Christian Otte, Sabine Maisel in Überlingen gegründet (heute Otte Management Consulting AG), Hauptquartier der OMC

Mehr

Mehrwertschaffung in Unternehmen durch kollektives Handeln

Mehrwertschaffung in Unternehmen durch kollektives Handeln Mehrwertschaffung in Unternehmen durch kollektives Handeln Univ.-Prof. Dr. Michèle Morner Universität Witten/Herdecke Reinhard-Mohn-Institut für Unternehmensführung und Corporate Governance 3. CSSA-Kolloquium

Mehr

Video braucht Strategie Die integrierte Video Strategie der SAP

Video braucht Strategie Die integrierte Video Strategie der SAP Video braucht Strategie Die integrierte Video Strategie der SAP Thomas Leonhardi, Head TV Media Relations, SAP TV Oktober, 2016 neovideo 2016 - Wien Größter europäischer Software Konzern Gründung 1972

Mehr

Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung

Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung Umfrage: Verschlüsselung in Rechenzentren Zusammenfassung Sichere Konsolidierung in modernen Rechenzentren Übersicht Viele Unternehmen möchten ihr Rechenzentrum konsolidieren, tatsächlich tun dies aber

Mehr

Agenda. Führungscockpit : Das strategische. Herausforderung Nr. 2: die Zukunft «kommunizierbar» machen

Agenda. Führungscockpit : Das strategische. Herausforderung Nr. 2: die Zukunft «kommunizierbar» machen Das strategische : eine excellente Möglichkeit die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens sicherzustellen 3. Konferenz: Arbeit und Gesundheit Wissen im Unternehmen weitergeben 1. Herausforderungen für

Mehr

t a. r a r e b s n t a k i o k e i d. www Kommunikation.

t a. r a r e b s n t a k i o k e i d. www Kommunikation. Kommunikation. Wir machen Kommunikation. die Kommunikationsberater Gute Kommunikation schafft wertvolle Beziehungen, auf denen Sie Ihren Erfolg aufbauen können. Strategische Kommunikationsberatung Erfolg

Mehr

Mitarbeiterführung / Personalentwicklung

Mitarbeiterführung / Personalentwicklung Mitarbeiterführung / Personalentwicklung Führen ohne Vorgesetztenfunktion 01.-02. Februar 2017, München 17.-18. Mai 2017, Bad Homburg Hochleistung unter Druck, Unsicherheit & Komplexität 02.-03. Februar

Mehr

Benchmarking - Die Rechtsabteilungen der Top-Unternehmen im nationalen und internationalen Vergleich

Benchmarking - Die Rechtsabteilungen der Top-Unternehmen im nationalen und internationalen Vergleich Benchmarking - Die Rechtsabteilungen der Top-Unternehmen im nationalen und internationalen Vergleich OTTO-HENNING GENERAL COUNSEL BENCHMARKING REPORT 2007 Dr. Michael Henning Inhalt 1. Hintergrund, Zielsetzung

Mehr

WORKING ALONE SUCKS 1

WORKING ALONE SUCKS 1 WORKING ALONE SUCKS 1 ARBEITEN 4.0 Mögliche Treiber und unsere Interpretation Digitalisierung als echte Herausforderung Unternehmen sind in einem signifikanten Change-Prozess, denn Digitalisierung bedeutet

Mehr

MITTELSTAND ZÖGERT BEI DER EINFÜHRUNG VON RISIKOMANAGEMENT

MITTELSTAND ZÖGERT BEI DER EINFÜHRUNG VON RISIKOMANAGEMENT GGW Risikomanagement-Studie 2016 MITTELSTAND ZÖGERT BEI DER EINFÜHRUNG VON RISIKOMANAGEMENT Bild: Vege_fotolia.com GOSSLER, GOBERT & WOLTERS GRUPPE CHILEHAUS B FISCHERTWIETE 1 20095 HAMBURG WWW.GGW.DE

Mehr

PRESSEINFORMATION

PRESSEINFORMATION PRESSEINFORMATION 16-04-13 Sonderauswertung des JOB AG Arbeitsklima-Index, 1. Quartal 2013 Angemessene Bezahlung und Wertschätzung machen Arbeitsplätze attraktiv Welche Faktoren machen einen Arbeitsplatz

Mehr

Einladung. Mitarbeiter kurzfristig gehen lassen müssen Klassische Instrumente und neue Alternativen am Markt

Einladung. Mitarbeiter kurzfristig gehen lassen müssen Klassische Instrumente und neue Alternativen am Markt Einladung Mitarbeiter kurzfristig gehen lassen müssen Klassische Instrumente und neue Alternativen am Markt Willis Towers Watson Roundtable 1. Juni 2016 in Frankfurt 9. Juni 2016 in München Sehr geehrte

Mehr

WASSER UND NACHHALTIGE WERTSCHÖPFUNG

WASSER UND NACHHALTIGE WERTSCHÖPFUNG WASSER UND NACHHALTIGE WERTSCHÖPFUNG Hubertus Drinkuth, Managing Director Systain Consulting http://www.creating-chemistry.basf.com/media/138104/kuroyon_dam_header.jpg WERTSCHÖPFUNGSKETTEN SIND SEHR KOMPLEX

Mehr

Neues bei Intergraph und GeoMedia. Dr. Matthias Alisch Marketing Manager Europe Intergraph SG&I Deutschland GmbH

Neues bei Intergraph und GeoMedia. Dr. Matthias Alisch Marketing Manager Europe Intergraph SG&I Deutschland GmbH Neues bei Intergraph und GeoMedia Dr. Matthias Alisch Marketing Manager Europe Intergraph SG&I Deutschland GmbH Hexagon AB Intergraph ist seit 28.10.2010 ein US-amerikanisches Unternehmen in Eigentum

Mehr

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Brigitte Frey, Wirtschaftsprüferin Lead Climate Change & Sustainability Services Deutschland/ Schweiz/ Österreich 20. Oktober 2016 Agenda 1. CSR & ESG 2. Die wesentlichen

Mehr

WASSER UND NACHHALTIGE WERTSCHÖPFUNG

WASSER UND NACHHALTIGE WERTSCHÖPFUNG WASSER UND NACHHALTIGE WERTSCHÖPFUNG Hubertus Drinkuth, Managing Director Systain Consulting http://www.creating-chemistry.basf.com/media/138104/kuroyon_dam_header.jpg WERTSCHÖPFUNGSKETTEN SIND SEHR KOMPLEX

Mehr

Wiki im unternehmerischen Wissenszyklus. Namics. Simon Daiker. Projektleiter / Consultant.

Wiki im unternehmerischen Wissenszyklus. Namics. Simon Daiker. Projektleiter / Consultant. Wiki im unternehmerischen Wissenszyklus. Simon Daiker. Projektleiter / Consultant. 27. April 2010 Agenda. Vorstellung Namics Social Media für den KnowHow-Transfer bei Namics Live-Demo know.namics.com Fragen?

Mehr

Grundlagen, Praxis, Handlungsfelder

Grundlagen, Praxis, Handlungsfelder Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Controlling Grundlagen, Praxis, Handlungsfelder Higher Education München Harlow Amsterdam Madrid Boston San Francisco Don Mills Mexico City Sydney a part of Pearson plc worldwide

Mehr

Personalcontrolling in der Praxis

Personalcontrolling in der Praxis Personalcontrolling in der Praxis Dezember 2011 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß/Dipl.-Kffr. Linda Amalou Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Personalcontrolling in der

Mehr

Die Position der Industrie zum HOLM. Dr. Thomas Aubel Ottmar Haardt Darmstadt, 11. Oktober 2012

Die Position der Industrie zum HOLM. Dr. Thomas Aubel Ottmar Haardt Darmstadt, 11. Oktober 2012 Die Position der Industrie zum HOLM Dr. Thomas Aubel Ottmar Haardt Darmstadt, 11. Oktober 2012 Agenda 1 2 3 4 5 Motivation des HOLM Potentielle Erwartungen der Industrie Erwartungen des TÜV Rheinland Nächste

Mehr

Globalisierung und technischer Fortschritt (An)Treiber des Mittelstands?

Globalisierung und technischer Fortschritt (An)Treiber des Mittelstands? Globalisierung und technischer Fortschritt (An)Treiber des Mittelstands? Prof. Dr. Stephan Seiter Impulsreferat beim Maschinenbaudialog am 14.7.2014 in Stuttgart PROF DR. STEPHAN SEITER, ESB BUSINESS SCHOOL,

Mehr

WAS TREASURER UND BANKEN BEWEGT

WAS TREASURER UND BANKEN BEWEGT WAS TREASURER UND BANKEN BEWEGT Treasury-Umfrage im Vorfeld des 29. Finanzsymposiums www.slg.co.at Einleitung Inhalt Ansprechpartner Für inhaltliche Fragen Jochen Schwabe Partner bei Schwabe, Ley & Greiner

Mehr

Pressemeldung BÜROMARKT KÖLN Januar 2016

Pressemeldung BÜROMARKT KÖLN Januar 2016 12. Januar 216 BÜROMARKT KÖLN 215 Flächenumsatz legt um 3 % auf mehr als 29. m² zu Spitzen- und Durchschnittsmiete mit signifikantem Anstieg Pressekontakt Madeleine Beil E: madeleine.beil@beilquadrat.de

Mehr

miletra consulting Management Consulting for Growth and Development - Unternehmenspräsentation -

miletra consulting Management Consulting for Growth and Development - Unternehmenspräsentation - miletra consulting Management Consulting for Growth and Development - Unternehmenspräsentation - miletra consulting GmbH email: mail@miletra-consulting.com web: www.miletra-consulting.com Office Munich:

Mehr

Prinzipien einer attraktiven Arbeitsplatzkultur bei Deutschlands Besten Arbeitgebern

Prinzipien einer attraktiven Arbeitsplatzkultur bei Deutschlands Besten Arbeitgebern Prinzipien einer attraktiven Arbeitsplatzkultur bei Deutschlands Besten Arbeitgebern Andreas Schubert Geschäftsführender Gesellschafter Great Place to Work Deutschland Inhalt Hintergründe der Entstehung

Mehr

SERVICE-INGENIEURWESEN als Studienangebot an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim

SERVICE-INGENIEURWESEN als Studienangebot an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim SERVICE-INGENIEURWESEN als Studienangebot an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim Prof. Dr.-Ing. Lennart Brumby www.dhbw-mannheim.de Mannheim, 10.09.2012 WACHSENDE BEDEUTUNG DER INSTANDHALTUNGS-

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT PROJEKTAUSWAHL

PROJEKTMANAGEMENT PROJEKTAUSWAHL Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik Dipl. Ing. Gerhard Strubbe IBM Deutschland GmbH Executive Project Manager (IBM), PMP (PMI) gerhard.strubbe@de.ibm.com

Mehr

Handwerk 4.0 Chancen und Risiken der Digitalisierung

Handwerk 4.0 Chancen und Risiken der Digitalisierung Handwerk 4.0 Chancen und Risiken der Digitalisierung Das itb 25.9.2015 Andreas Ihm - itb im DHI e.v. Seite 2 AGENDA 1 Digitalisierung eine Begriffsbestimmung 2 Das Handwerk Status Quo 3 Das Handwerk betriebliche

Mehr

»Try the world«factsheet

»Try the world«factsheet »Try the world«factsheet 02 Regionales Profil Hamburg 23 Essen 7 Frankfurt 8 Berlin 21 Düsseldorf 26 München 9 Wir sind eine unabhängige, deutsche Wirtschaftskanzlei. An unseren Standorten Berlin, Düsseldorf,

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA

Prozessmanagement bei der HPA Prozessmanagement bei der HPA 26.04.2016 Agenda 01 02 03 04 Die Hamburg Port Authority (HPA) Das Prozessmanagement Konzept der HPA SemTalk Status Quo Prozessmanagement bei der HPA 2 01 Die Hamburg Port

Mehr

Die Stadt Norderstedt Auf dem Weg in die Digitale Zukunft. Digitales Leitbild 2020 Mobil Innovativ Wirtschaftlich

Die Stadt Norderstedt Auf dem Weg in die Digitale Zukunft. Digitales Leitbild 2020 Mobil Innovativ Wirtschaftlich Die Stadt Norderstedt Auf dem Weg in die Digitale Zukunft Digitales Leitbild 2020 Mobil Innovativ Wirtschaftlich Stadt Norderstedt Modellkommune E-Government Ausgangspunkt unseres digitalen Leitbildes

Mehr

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen

Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wie geht s der österreichischen Gastronomie? Stimmungsbild zur Sommersaison 2012 und aktuelle Themen Wien, 09.08.2012 Ihre Gesprächspartner sind: KR Helmut Hinterleitner, Obmann des Fachverbandes Gastronomie

Mehr

MBA International Management für Offiziere Vorschlagsliste Auslandsmodule

MBA International Management für Offiziere Vorschlagsliste Auslandsmodule MBA International Management für Offiziere Vorschlagsliste Auslandsmodule Die vorliegende Liste gibt einen Überblick über ausgewählte Programme und Summer Schools: Die unten aufgeführten Programme stellen

Mehr

LEISTUNGSSTARK. IN JEDER BEZIEHUNG.

LEISTUNGSSTARK. IN JEDER BEZIEHUNG. LEISTUNGSSTARK. IN JEDER BEZIEHUNG. www.rehau.at Bau Automotive Industrie DR. PETER NADIG CEO DER REHAU REGION SÜDOSTEUROPA UND MITGLIED DES GROUP EXECUTIVE BOARD REHAU - 27.03.2009 - Seite 2 WER IST REHAU?

Mehr

Medienstandort München: Die Implikationen der Digitalisierung für die Standortfrage

Medienstandort München: Die Implikationen der Digitalisierung für die Standortfrage Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Medienstandort München: Die Implikationen der Digitalisierung für die Standortfrage Prof. Dr. Thomas Hess Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Ein Programm zur Steigerung der betriebswirtschaftlichen Effizienz von Verbänden

Ein Programm zur Steigerung der betriebswirtschaftlichen Effizienz von Verbänden Mehrwert durch Ressourcenoptimierung Ein Programm zur Steigerung der betriebswirtschaftlichen Effizienz von Verbänden erstellt von:, Berlin Dr. Hans Werner Busch BERLIN I BRÜSSEL Berlin, Mai 2010 Allg.

Mehr

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Eckpunkte für des ersten Quartals 2013: Helaba mit gutem Start in das Geschäftsjahr 2 Die Helaba erzielte im ersten

Mehr

Arnold Hermanns/Michael Sauter, ecommerce der Weg in die Zukunft?, München, 2001

Arnold Hermanns/Michael Sauter, ecommerce der Weg in die Zukunft?, München, 2001 Um den hohen Erwartungen der Konsumenten im ecommerce gerecht zu werden, müssen Unternehmen im Business-to-Consumer-Bereich das Internet als strategischen Vertriebskanal erkennen, geeignete Marketingziele

Mehr

Innovationsmanagement-Benchmarking für die Energiewirtschaft Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel

Innovationsmanagement-Benchmarking für die Energiewirtschaft Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel Innovationsmanagement-Benchmarking für die Energiewirtschaft Institut für Innovationsforschung der Christian-Albrechts-Universität Kiel Top 1. Ausgangssituation von Energieversorgern 2. Das innovate! new

Mehr

Digitalisierung in Vertrieb und Kundenservice Wohin geht die Reise? Digisurance Konferenz München 5. Februar 2016

Digitalisierung in Vertrieb und Kundenservice Wohin geht die Reise? Digisurance Konferenz München 5. Februar 2016 Digitalisierung in Vertrieb und Kundenservice Wohin geht die Reise? Digisurance Konferenz München 5. Februar 2016 Mittwoch, 3. Februar 2016 1 Persönliche Vorstellung Vorstand Geschäftsführer Prof IT Konzept

Mehr

lab. studie. Medienperspektiven in der Unternehmensberichterstattung. stand: 17. september online reporting evolved

lab. studie. Medienperspektiven in der Unternehmensberichterstattung. stand: 17. september online reporting evolved online reporting evolved lab. studie. Medienperspektiven in der Unternehmensberichterstattung. stand: 17. september 2014. nexxar gmbh mariahilfer strasse 121b/4 1060 vienna, austria office@nexxar.com www.nexxar.com

Mehr

Produktionsdaten mit Unternehmensdaten vernetzen

Produktionsdaten mit Unternehmensdaten vernetzen Produktionsdaten mit Unternehmensdaten vernetzen Von Big Data zu Smart Data 17. November 2016 Peter Strohm Marc Tesch Jedox vereinfacht Planung, Reporting & Analyse BI & CPM Software in der Cloud & On-premises

Mehr

Ihr Partner für IT-Lösungen

Ihr Partner für IT-Lösungen Ihr Partner für IT-Lösungen IT Services Personal Karriere Wir halten was wir versprechen Freestar-Informatik AG Ihr Erfolg ist uns wichtig Dafür setzen wir uns ein Freestar-Informatik bietet professionelle

Mehr

Nachhaltigkeitsberichterstattung im Hochschulkontext - Identifizierung von Qualitätskriterien aus Literatur und Praxis

Nachhaltigkeitsberichterstattung im Hochschulkontext - Identifizierung von Qualitätskriterien aus Literatur und Praxis Nachhaltigkeitsberichterstattung im Hochschulkontext- Identifizierung von Qualitätskriterien aus Literatur und Praxis Nachhaltigkeitsberichterstattung im Hochschulkontext - Identifizierung von Qualitätskriterien

Mehr

Produktmappe Teamentwicklung. Ingo Sell 2016

Produktmappe Teamentwicklung. Ingo Sell 2016 Produktmappe Teamentwicklung Ingo Sell 2016 WER SIND WIR? Wir sind ein Team aus Beratern, Trainern und Spezialisten aus Berlin und Hamburg Unternehmensberatungen gibt es einige, aber w enige, die Ihnen

Mehr

IHK Innovationstag. Innovationen erfolgreich etablieren. Berlin, 13. Juni 2016

IHK Innovationstag. Innovationen erfolgreich etablieren. Berlin, 13. Juni 2016 IHK Innovationstag Innovationen erfolgreich etablieren Berlin, 13. Juni 2016 Innovation und Normung Produkte Prozesse Innovationen proaktiv reaktiv 1917 2012 Warum Normung im Innovationsprozess? Weil externe

Mehr

Checkliste: Der alte Hebel der Volumenbündelung

Checkliste: Der alte Hebel der Volumenbündelung Checkliste: Der alte Hebel der Volumenbündelung neu entdeckt Eine bekannte Faustregel im Einkauf lautet: Wer ein hohes Volumen bei Lieferanten anfragt, kann günstige Konditionen erzielen. Häufig wird aber

Mehr