Harninkontinenz - Kontinenzförderung. Rita Willener Pflegeexpertin MScN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Harninkontinenz - Kontinenzförderung. Rita Willener Pflegeexpertin MScN"

Transkript

1 Harninkontinenz - Kontinenzförderung Rita Willener Pflegeexpertin MScN Klinik für Urologie, Inselspital Bern, 2011

2 Übersicht zum Referat Harninkontinenz Epidemiologie Definition Risikofaktoren Auswirkungen und Folgen Funktion der Blase Ursachen für Harninkontinenz im Alter Verschiedene Formen der Harninkontinenz Beratung bei Inkontinenz Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 2

3 Harninkontinenz ein weltweites Gesundheitsproblem Anzahl Betroffene unklar Schätzungen: Schweiz: ca Menschen Deutschland: ca. 10 Mio Menschen (Schätzung beruht auf Verkaufszahlen zu Inkontinenzprodukten) Weltweit: 250 Mio Menschen Ca. 27% der Frauen, ca. 13% der Männer Anteil Frauen: 75 %, Anteil Männer: 25 % Steigende Lebenserwartung Zunahme Inkontinenz Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 3

4 Kosten durch Harninkontinenz Zahlen aus Deutschland: / Betroffene / Jahr für Inkontinenzschutz Bis 750 Mia / Jahr gesamt bei 10 Mio Betroffene Kosten zu pflegerischen & medizinischne Hilfsangebote unzureichend untersucht. Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 4

5 Definition von Harninkontinenz Jeglicher unfreiwillige Harnverlust (2002, Subcommittee of the International Continence Society) Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 5

6 Risikofaktoren für Harninkontinenz 1 Geschlechter spezifische Risikofaktoren Schwangerschaft und Geburt Prostatahyperplasie, Prostata Operationen Geschlechter unabhängige Risikofaktoren Fortgeschrittenes Alter Menopause Übergewicht Harnwegsinfekte Obstipation Chronischer Husten Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 6

7 Risikofaktoren für Harninkontinenz 2 Chronische Krankheiten Schlaganfall Diabetes Multiple Sklerose Parkinson Demenz Prostatahyperplasie Prostatakarzinom - Prostatektomie Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 7

8 Risikofaktoren für Harninkontinenz 3 Medikamente: Psychopharmaka Diuretika Opiate Anticholinergika Antidepressiva Antihistaminika Neuroleptika Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 8

9 Harninkontinenz Auswirkungen auf Betroffene psychische soziale physische Einschränkung der Lebensqualität sexuelle häusliche berufliche Die Blase bestimmt das Leben! Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 9

10 Harninkontinenz - Auswirkungen auf Umfeld Auswirkungen auf Angehörige Psychisch überlastet, erschöpft, Furcht vor falscher Betreuung Frustration Depression Schuldgefühle Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 10

11 Harninkontinenz - Auswirkungen auf Umfeld Auswirkungen auf Pflegende Schuldgefühle Angst, Frustration Ekel, Überforderung Mitleid Auswirkungen auf Mitbewohner im Heim Ablehnung Empfinden von unhygienisch, unsauber Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 11

12 Harninkontinenz - weitere Auswirkungen Auswirkungen auf Gesellschaft Vorurteile Ausgrenzung als Aussenseiter Belastung der Krankenversicherung Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 12

13 Folgen von Harninkontinenz Psychologische und soziale Komplikationen: Depressionen Angstzustände Verlegenheitsgefühle Geringes Selbstwertgefühl Soziale Isolation Einweisung in Pflegeheim Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 13

14 Scham - Tabuthema Schicksal Scham-Erleben Reduzierte Lebensqualität Demütigung Scham-Angst Angst vor Stigmatisierung Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 14

15 Strategien der Betroffenen Nicht darüber sprechen: Sprachlosigkeit das Thema nicht benennen Verniedlichen: ich habe ein kleines Problem Lustig machen: Ich bin nicht ganz dicht Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 15

16 Strategien der Betroffenen Stetige Wachsamkeit Vorbeugend auf Toilette gehen Weniger trinken Pflegeleichte Wäsche tragen Wäsche und Vorlagen häufig wechseln Wäsche im Verborgenen trocknen Einschränken der sozialen Aktivitäten Planen der Aktivitäten unter Einbezug von Toiletten Standorten Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 16

17 Inkontinenz bei Menschen in Alters- und Pflegeheimen Anteil Inkontinenter steigt in Abhängigkeit vom Alter und vom Pflegegrad auf 80% bis 90% Resultate einer Studie in 45 Pflegeheimen (2003, D) Teilnehmer Ergebnisse: 70% Inkontinent 26% nur harninkontinent 44% harn- und stuhlinkontinent 74% Frauen, 60% Männern Durchschnittsalter der Frauen 84 der Männer 73 40% völlig und 12% überwiegend von der Pflege abhängig 21%völlig unabhängig von Pflege Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 17

18 Blasenfunktion Oberer Harntrakt Nieren Harnleiter Unterer Harnstrakt Blase Harnröhre Harnblase Dehnbares Hohlmuskelorgan (Musculus detrusor vesicae) 2 zentrale Funktionen: Urin speichern, Urin entleeren Liegt im kleinen Becken, hinter Symphyse direkt auf Beckenboden, ausserhalb Peritoneum Fassungsvermögen: ml Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 18

19 Miktionsvorgang Blasenmuskel = Detrusor Urin-Austreiber Bild: Hayder et al., 2008 Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 19

20 Ursachen für Harninkontinenz im Alter Funktionsstörung der Blase: Detrusorhyperaktivität bei der Hälfte der älteren Betroffenen Funktionsstörung des Sphinkters: 2. häufigste Ursache bei Frauen Blasenauslass Obstruktion (gutartige Prostatahyperplasie) 2. häufigste Ursache bei Männern Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 20

21 Formen von Harninkontinenz 1. Speicherstörungen 2. Entleerungsstörungen 3. Inkontinenz auf Grund funktioneller Veränderungen Symptome: Subjektiv: Betroffene berichten über Beschwerden Objektiv: nachweisbarer unfreiwilliger Harnverlust Es ist wichtig, die Symptome genau zu erfassen Beobachten, zuhören Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 21

22 Inkontinenz auf Grund funktioneller Veränderungen 1 Funktionelle Inkontinenz: (NANDA, 2003) Unfähigkeit eines normalerweise kontinenten Menschen, die Toilette rechtzeitig zu erreichen Ursachen: Probleme in der Mobilität z.b. nach Hüft TP Unfähigkeit, Kleider auszuziehen z.b. durch Arthrose / Hüftprotektoren Physiologische Veränderung: Veränderte Wahrnehmung der vollen Blase unvermittelt Drang Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 22

23 Inkontinenz auf Grund funktioneller Veränderungen 2 Ursachen: Eingeschränkte Kognition: Körpersignale interpretierern Toilette finden Ablauf der Miktion erinnern Zeichen: Unruhe Nesteln an Kleidung Kleider ausziehen Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 23

24 Inkontinenz auf Grund funktioneller Veränderungen 3 Ursachen: Umgebungsfaktoren: Neue Umgebung, Orientierungsschwierigkeiten Unzureichende Orientierungshilfen Zu langer Weg auf Toilette Zu enge Toilettenräume Haltung und Einstellung des Betriebes / des Pflegepersonals Stellenwert der Kontinenzförderung Analytisches Vorgehen Kompensatorisches Vorgehen Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 24

25 Drang-Inkontinenz (Speicherstörung) Urinverlust bei imperativem, nicht unterdrückbarem Harndrang Ursache: Detrusorüberaktivität Neurogen: Paraplegie, Hemiplegie nicht neurogen Harnwegsinfektionen Medikamente Obstipation Östrogenmangel (Alter!) Drang-Inkontinenz Bild: Hayder et al., 2008 Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 25

26 Belastungs-Inkontinenz (Speicherstörung) Urinverlust bei körperlicher Anstrengung ohne Harndrang Ursache: Veränderung der anatomischen Lage von Blase & Urethra Erhöhter intraabdominaler Druck Druckübertragung auf Blase Blaseninnendruck übersteigt den Verschlussdruck des Sphinkters Bei niesen, husten, lachen, heben von Lasten Frau: Schwangerschaft, Geburt Mann: Prostata-Operationen Belastungs-Inkontinenz Bild: Hayder et al., 2008 Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 26

27 Misch-Inkontinenz (Speicherstörung) Urinverlust bei Einerseits imperativem Harndrang Andererseits körperlicher Anstrengung Drang-Inkontinenz Belastungs-Inkontinenz Bild: Hayder et al., 2008 Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 27

28 Inkontinenz bei chronischer Harnretention (Entleerungsstörung) Urinverlust in Zusammenhang mit Restharnbildung (früher:überlaufblase) Ursachen: Schwäche des Detrusors: Medikamente (zentral wirkende Analgetika, Neuroleptika, Antidepressiva) Neurologische Erkrankungen (MS, Polyneuropatie bei Diabetes) Obstruktive Veränderungen Symptome: Initiales Warten, Nachträufeln, Pressen, schwacher Harnstrahl, häufiges Wasser lassen, rez. Infekte, Restharn Chronische Harnretention Bild: Hayder et al., 2008 Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 28

29 Symptome - Diagnostik Harninkontinenz beruht bei älteren Menschen selten auf einer, sondern auf multifaktoriellen Usachen Seriöse Abklärung zur Diagnosestellung Kenntnisse der komplexen pathophysiologischen Zusammenhänge Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 29

30 Inkontinenz Beratung 1 Differenzierte Einschätzung Anamnese Dauer des Problems, mögliche Ursachen Erscheinungsbild, Symptome der Inkontinenz Bereits erfolgte Therapien Aktuelle Medikamente Trinkverhalten Stuhlgewohnheiten Benutzte Hilfsmittel Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 30

31 Inkontinenz Beratung 2 Differenzierte Einschätzung Anamnese Risikofaktoren: krankheits- und altersbedingt Einflussfaktoren: Körperliche, kognitive, Umgebung Auswirkungen Psychosozial, Leidensdruck Erwartungen Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 31

32 Inkontinenz Beratung 3 Ausschluss HWI Körperliche Untersuchung Restharnbestimmung Miktionsprotokoll 24-Stunden-Vorlage-Gewichtstest Kontinenzprofil erstellen Massnahmen planen Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 32

33 Inkontinenz Beratung 4 Kontinenzprofile Kontinenz Abhängig kompensierte Inkontinenz Nicht kompensierte Inkontinenz Unabhängig kompensierte Inkontinenz Abhängig erreichte Kontinenz Unabhängig erreichte Kontinenz Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 33

34 Kontakt: Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 34

35 Literatur Abrams P., Cardozo L., Fall M. et al. (2002): The standardisation of terminology of lower urinary tract function: Report from the Standardisation Subcommittee of the International Continence Society. Neurourol Urodyn Hayder D., Kuno E., Müller M. (2008): Kontinenz Inkontinenz Kontinenzförderung. Praxishandbuch für Pflegende. Huber. Hunskaar, S., Burgio, K., Diokno, A., Herzog, A. R., Hjalmas, K., & Lapitan, M. C. (2003). Epidemiology and natural history of urinary incontinence in women. Urology, 62(4, Suppl. 1), Milsom, I. (2009). Lower urinary tract symptoms in women. Curr Opin Urol, 19(4), Minassian, L. A., Drutz, H. P., & Al-Badr, A. (2003). Urinary Incontinence as a worldwide Problem. Inter-national Journal of Gynecology & Obstetrics, 82, Niederstadt Ch. & Gaber E. (2007): Harninkontinenz. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Heft 39. Hrsg. Robert Koch -Institut. Pointner J, Madersbacher H (1993) Harninkontinenz beim alten Menschen: Eine Analyse bei Bewohnern von Altenund Pflegeheimen in Innsbruck. Geriat Forsch 3(2): 67 bis 74 Zugriff am WHO (1998) Statement: Epidemiologie und Ätiologie der Harninkontinenz im Alter. Urologe [B] 38 (Suppl 2): S3 to S9 Rita Willener, Pflegeexpertin MScN, Klinik für Urologie, Inselspital Universitätsspital Bern 35

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Inkontinenz und Alter. H. Hertel

Inkontinenz und Alter. H. Hertel Inkontinenz und Alter H. Hertel geriatrischen Probleme. Inkontinenz Intellektueller Abbau Immobilität Instabilität Urogynäkologie Press Release WHO/49, July 1998 WORLD HEALTH ORGANIZATION CALLS FIRST INTERNATIONAL

Mehr

MÄNNERGESUNDHEIT UND WAS FRAU DAMIT ZU TUN HAT

MÄNNERGESUNDHEIT UND WAS FRAU DAMIT ZU TUN HAT MÄNNERGESUNDHEIT UND WAS FRAU DAMIT ZU TUN HAT Facharzt für Urologie Männerarzt (cmi) Wahlarzt Ordination Lasserstrasse 32 5020 Salzburg Privatklinik Wehrle Haydnstr.18 5020 Salzburg Wann ist ein Mann

Mehr

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Was ist eine HWI? Vermeidung einer HWI Symptome einer HWI Symptome einer HWI Eine Harnwegsinfektion beinhaltet in der Regel eine Veränderung des Ausscheidungsverhaltens.

Mehr

NEU NEU. Das Wirkprinzip:

NEU NEU. Das Wirkprinzip: Das Wirkprinzip: D-Mannose gelangt über den Blutkreislauf unverändert in Blase und Harnwege D-Mannose und Cranberry binden sich gemeinsam an die Fimbrien der entzündungsverursachenden Bakterien (zu 90%

Mehr

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1 1 Lage der Prostata 2 Funktion der Prostata - Sie ist eine Geschlechtsdrüse, die den Großteil der Samenflüssigkeit produziert ( Transportmedium und Nährlösung der Spermien) - Umschließt die Harnröhre -

Mehr

Die urologische Komplettvorsorge Mann

Die urologische Komplettvorsorge Mann Die urologische Komplettvorsorge Mann Neben den gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen gibt es wichtige Gründe zur Nutzung des Zusatz-Vorsorgeangebotes. Ultraschalluntersuchung von Nieren, Blase und Prostata

Mehr

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Blasensymptome. bei Multipler Sklerose. Mit Erfahrungsberichten von Betroffenen

Blasensymptome. bei Multipler Sklerose. Mit Erfahrungsberichten von Betroffenen Blasensymptome bei Multipler Sklerose Mit Erfahrungsberichten von Betroffenen Vorwort Liebe Leserin und lieber Leser, Multiple Sklerose wird im Volksmund oft als die Krankheit mit den 1000 Gesichtern

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln. Sturzprophylaxe. im Seniorenwohnen Kieferngarten

Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln. Sturzprophylaxe. im Seniorenwohnen Kieferngarten Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln Sturzprophylaxe im Seniorenwohnen Kieferngarten Bewegung löst. Bewegung befreit. Bewegung beglückt. Liebe Bewohnerin, lieber Bewohner, verehrte

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Gibt es eine Palliative Geriatrie?

Gibt es eine Palliative Geriatrie? Gibt es eine Palliative Geriatrie? Oder geht es um Palliative Care in der Geriatrie? Wenn ja, wann beginnt dann Palliative Care? Oder ist Geriatrie gleich Palliative Care? Dr. med. Roland Kunz Chefarzt

Mehr

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Pressedokumentation September 2006 Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Laut den Spezialisten Prof. Hans Stalder, Dr. Dana Claudia Vuille und Dr. May Tajeddin von der Genfer

Mehr

Universitätsklinik für Neurologie MS-Informationsabende 2015

Universitätsklinik für Neurologie MS-Informationsabende 2015 Universitätsklinik für Neurologie MS-Informationsabende 2015 Sehr geehrte Damen Sehr geehrte Herren Auch im Jahr 2015 finden wieder Informationsveranstaltungen für MS-Betroffene und interessierte Angehörige

Mehr

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt

Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Gemeinsamkeit im Alter Da frag ich mal die Frau Doktor Zum Verhältnis ältere PatientInnen - Ärztin/Arzt Elisabeth Bandi-Ott Institut für Hausarztmedizin, Universität Zürich 1 Übersicht 1. Definitionen

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung 29. Oktober 2009, Am Puls, Veranstaltung des FWF, Albert Schweitzer Haus Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung Prim. Univ. Doz. Dr. Alfred Hobisch Abteilung für Urologie Landeskrankenhaus

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

www.aliud.de RECHTZEITIG ERKENNEN RECHTZEITIG ERKENNEN UND ERFOLGREICH BEHANDELN UND ERFOLGREICH BEHANDELN Prostataerkrankungen Prostataerkrankungen

www.aliud.de RECHTZEITIG ERKENNEN RECHTZEITIG ERKENNEN UND ERFOLGREICH BEHANDELN UND ERFOLGREICH BEHANDELN Prostataerkrankungen Prostataerkrankungen ALIUD PHARMA SERVICE ALIUD PHARMA SERVICE Prostataerkrankungen RECHTZEITIG ERKENNEN UND ERFOLGREICH BEHANDELN Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: 2. Auflage 2007 www.aliud.de Prostataerkrankungen

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Mediengespräch zur Kampagne «Demenz kann jeden treffen»

Mediengespräch zur Kampagne «Demenz kann jeden treffen» Mediengespräch zur Kampagne «Demenz kann jeden treffen» Seite 1 Herzlich willkommen Seite 2 Zwei Organisationen, ein Thema Seite 3 Seite 4 Agenda - Gesellschaftliche Relevanz - Kampagne - Fragerunde und

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Young Carers & Young Adult Carers in der Schweiz

Young Carers & Young Adult Carers in der Schweiz Die Gesundheitswelt der Zukunft denken Young Carers & Young Adult Carers in der Schweiz Agnes Leu, 12. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress, KKL Luzern, 17. September 2014 Careum Forschung Forschungsinstitut

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Prostatavergrösserung

Prostatavergrösserung medix Gesundheitsdossier Prostatavergrösserung Symptome, Abklärungen, Behandlung Mit zunehmendem Alter vergrössert sich die Prostata. Dies kann Beschwerden verursachen, zum Beispiel kann das Wasserlösen

Mehr

Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida

Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida Übersicht Was ist normal Wie funktioniert Stuhlentleerung Was ist gestört Steuerung der Speicherung und Entleerung Nervensystem Verstopfung Was kann man tun Stuhlinkontinenz und Verstopfung bei Spina Bifida

Mehr

Leben mit wenig Spielraum im Alter

Leben mit wenig Spielraum im Alter Leben mit wenig Spielraum im Alter Prof. (FH) Priv. Doz. Dr. Frederic Fredersdorf Gliederung 1. Was heißt Alter? / Wer ist alt? 2. Welche Lebensbedingungen schränken den Spielraum (im Alter) ein, und welche

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Ein Angebot des Kantonsspitals Frauenfeld und des Kantonsspitals Münsterlingen für alle urologischen Patienten. Inhaltsverzeichnis Willkommen in den

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind!

Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind! Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind! Die Prostatavorsorge für den Mann Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren! Von allen Krebsarten beim Mann ist das Prostatakarzinom der häufi gste bösartige

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

AUFKLÄRUNG OHNE TABU orf-moderator Roman Rafreider im Interview über Prostatakrebs-Vorsorge, Movember und unnötige Männer-Ängste 3TIPPS

AUFKLÄRUNG OHNE TABU orf-moderator Roman Rafreider im Interview über Prostatakrebs-Vorsorge, Movember und unnötige Männer-Ängste 3TIPPS eine themenzeitung von MediAPlAnet september 2013 UroloGie Aus dem Inhalt prostatakrebs Aussicht auf heilung unerfüllter kinderwunsch ursachen und Abhilfen Beckenboden Stark durch training Blase & nieren

Mehr

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden)

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Vorsorge Prostatakrebs H. Schorn Göttingen Die Prostata Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Teil der Harnröhre In der Jugend ca.15 Gramm schwere Drüse (Taubenei)

Mehr

Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zuhause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich, mit Ihrer Familie.

Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zuhause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich, mit Ihrer Familie. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bitte füllen Sie diesen Bogen in Ruhe zuhause aus und besprechen Sie ihn, falls erforderlich, mit Ihrer Familie. Erscheint Ihnen eine Frage unklar, oder wissen

Mehr

Patientenratgeber. Informationen. für Männer ab 40 Jahren

Patientenratgeber. Informationen. für Männer ab 40 Jahren Patientenratgeber Informationen für Männer ab 40 Jahren Lieber Patient, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen wichtige Infor ma tionen zu den Themen gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) und Prostatakrebs

Mehr

Canephron N. Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung*

Canephron N. Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung* Blasenentzündung?* Canephron N Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung* Tausendgüldenkraut Liebstöckel Rosmarin *Canephron N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Die Preiselbeere hilft bei Blasenleiden

Die Preiselbeere hilft bei Blasenleiden Die Preiselbeere hilft bei Blasenleiden Blasen- und Beckenbodenzentrum Frauenklinik Kantonsspital Thurgau Professor Dr. med. V. Viereck 2 Editorial 4 Blasenleiden ein weit verbreitetes Problem Ursachen

Mehr

das plus Biofilm Hibiskus Propolis BEI HARNWEGSINFEKTEN Utipro plus

das plus Biofilm Hibiskus Propolis BEI HARNWEGSINFEKTEN Utipro plus das plus BEI HARNWEGSINFEKTEN Zusammensetzung: Kombination aus Gelatine und Xyloglucan (Hemicellulose), Propolis, Hibiscus sabdariffa, Siliciumdioxid, Magnesiumstearat, Maisstärke. Anwendungsbereich: Das

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h

Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Fragebogen - Pflege zu Hause SB Seniorenbetreuung 24h Dienstleistungsvermittlung Sabina Braun Bitte Beachten Das Ausfüllen des Fragebogens ist für Sie unverbindlich und verpflichtet Sie zu keinem Vertragsabschluss

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Sturzprävention im Pflegeheim

Sturzprävention im Pflegeheim Sturzprävention im Pflegeheim Vortrag für Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen www.heimversorger.de 1 Häufigkeit von Stürzen: Zahlen und Fakten Etwa 30% der über 65-Jährigen stürzen mind. 1 x pro Jahr,

Mehr

2 State of the art lectures. Asthma. Asthma ein Update. ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz. Asthma-Formen. Asthmaprävalenz in der Schweiz

2 State of the art lectures. Asthma. Asthma ein Update. ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz. Asthma-Formen. Asthmaprävalenz in der Schweiz Asthma ein Update Asthma Jörg D. Leuppi Epidemiologie Pathophysiologie Diagnostik Therapie Patientenschulung ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz Allergien bei 35% der Bevölkerung Asthma: 2-6% der erwachsenen

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell

Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Zusammenarbeit mit Angehörigen: Das Calgary Familienmodell Rebecca Spirig, Prof, PhD, RN Zentrum Klinische Pflegewissenschaft, UniversitätsSpital Zürich & Institut für Pflegewissenschaft, Universität Basel

Mehr

«Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt»

«Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt» Universitätsklinik und Poliklinik für Allgemeine Innere Medizin Die universitäre, evidenzbasierte Check-upUntersuchung Vorbeugen ist besser als Heilen! «Ihre Gesundheit steht im Mittelpunkt» Sehr geehrte

Mehr

Universitätsklinik Balgrist Zentrum für Paraplegie

Universitätsklinik Balgrist Zentrum für Paraplegie Universitätsklinik Balgrist Zentrum für Paraplegie BLASENREHABILITATION Grundlagen, Diagnostik und Therapie von Funktionsstörungen des Urogenitaltraktes nach Querschnittlähmung für Pflegende und interessierte

Mehr

Niere, Blase, Prostata und vieles mehr

Niere, Blase, Prostata und vieles mehr KLINIK FÜR UROLOGIE UND NEUROUROLOGIE Niere, Blase, Prostata und vieles mehr 2 Inhaltsverzeichnis Inhalt. 5 7 10 18 22 Geleit zum Aufenthalt. Vorwort Prof. Dr. med. Robert Wammack Erfahrene Partner an

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Mag.Dr.. Fischer Harald ICA Austria 4/2014 1 Inhalte Enstehung und Häufigkeit H von HWI Standardmaßnahmen nahmen und Behandlung Vorbeugende

Mehr

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung)

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung) Elterninformation Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Was ist ein Harnwegsinfekt? Harnwegsinfekte sind eine - im Wesentlichen durch Bakterien verursachte Infektion der Harnwege. Die Harnwege sind Harnröhre,

Mehr

Gesundheit von Betagten in Alters- und Pflegeheimen. Erhebung zum Gesundheitszustand von betagten Personen in Institutionen (2008/09) Gesundheit

Gesundheit von Betagten in Alters- und Pflegeheimen. Erhebung zum Gesundheitszustand von betagten Personen in Institutionen (2008/09) Gesundheit 14 Gesundheit 1209-1200 Gesundheit von Betagten in Alters- und Pflegeheimen Erhebung zum Gesundheitszustand von betagten Personen in Institutionen (2008/09) Neuchâtel, 2012 Die vom Bundesamt für Statistik

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Asthma. Jörg D. Leuppi

Asthma. Jörg D. Leuppi Asthma Jörg D. Leuppi Asthma ein Update Epidemiologie Pathophysiologie Diagnostik Therapie Patientenschulung ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz Allergien bei 35% der Bevölkerung Asthma: 2-6% der erwachsenen

Mehr

Urologie. Mehr als ein Männerthema. Harninkontinenz. Blasenkrebs. Harnröhrenverengung. Eine Publikation des Reflex Verlages zum Thema

Urologie. Mehr als ein Männerthema. Harninkontinenz. Blasenkrebs. Harnröhrenverengung. Eine Publikation des Reflex Verlages zum Thema Eine Publikation des Reflex Verlages zum Thema Urologie Mehr als ein Männerthema Harninkontinenz Wenn die Blase nicht nur ständig zwickt, sondern es auch zu unkontrolliertem Urinabgang kommt, ist die Scham

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion

Patientenratgeber. Flora der Frau. weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Patientenratgeber Flora der Frau weibliches Immunsystem für Intimbereich und Blasenfunktion Warum sind Bakterien für den Körper wichtig? Welche Rolle spielt meine Intimflora? Wie hängt eine intakte Vaginalflora

Mehr

Betreuungsfragebogen S.1

Betreuungsfragebogen S.1 S.1 1. Angaben zum Auftraggeber (Kontaktperson) Name Vorname Verwandtschaftsgrad mit der zu betreuenden Person Straße PLZ / Ort Telefon Fax E-Mail 2. Angaben zur zu betreuenden Person (Leistungsempfänger)

Mehr

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich

Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Ein Public Health-Blick auf die Geriatrie in Österreich Gegenwart und Zukunft Daniela Elöpataki, Turnusärztin Allgemeinmedizin, Wien Was ist Public Health? Public Health O beschäftigt sich mit körperlichen,

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

UroNews. Diabetes und Inkontinenz. Urologie konkret. Ev. Krankenhaus. Witten. Ruhr. Die fast vergessene Folgeerkrankung

UroNews. Diabetes und Inkontinenz. Urologie konkret. Ev. Krankenhaus. Witten. Ruhr. Die fast vergessene Folgeerkrankung Ruhr Ev. Krankenhaus UroNews Witten Informationen aus der Klinik für Urologie des Evangelischen Krankenhauses Witten Nr. 3 / November 2009 Diabetes und Inkontinenz Urologie konkret Die fast vergessene

Mehr

Einnässen beim Kind. Informieren Sie sich

Einnässen beim Kind. Informieren Sie sich Einnässen beim Kind Informieren Sie sich Wir möchten die Sprachlosigkeit aufheben und Betroffenen Therapiemöglichkeiten aufzeigen. Harnund Stuhlinkontinenz dürfen keine Tabuthemen sein! Prof. Dr. Klaus-Peter

Mehr

Mit Inkontinenz umgehen

Mit Inkontinenz umgehen IB Januar 163A012008 Mit Inkontinenz umgehen Demenzerkrankungen haben ganz unterschiedliche Auswirkungen auf die körperliche und psychische Funktionsfähigkeit. Eine häufige Beeinträchtigung betrifft die

Mehr

Inkontinenzversorgung. Ausgabe 01/10. Inkontinenzversorgung. Therapie Einsatz des intermittierenden Katheterismus

Inkontinenzversorgung. Ausgabe 01/10. Inkontinenzversorgung. Therapie Einsatz des intermittierenden Katheterismus Ausgabe Inkontinenzversorgung Hilfsmittelversorgung heute und in Zukunft Bindeglied Inkontinenzberatung Rehabilitation Sport als Therapie - ein Klinikporträt Therapie Einsatz des intermittierenden Katheterismus

Mehr

LifeLines. LifeLines. Salome Scholtens, Manager Research Office

LifeLines. LifeLines. Salome Scholtens, Manager Research Office LifeLines Salome Scholtens, Manager Research Office LifeLines LifeLines ist eine Prospektivstudie, bei der > 165.000 Teilnehmer über 3 Generationen hinweg mindestens 30 Jahre lang beobachtet werden. Ziel

Mehr

Workshop VFP/PES Bern 23.2.2006

Workshop VFP/PES Bern 23.2.2006 Workshop Pflege von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen VFP/PES Tagung 23.2.2006 Waldau Bern Inhalt Was braucht es für Forschungsanwendung Kardiovaskuläre Krankheiten ein grosses Gesundheitsproblem

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Pflegeversicherung ungeliebtes Produkt oder Chance? Die Fragen Ihrer Kunden seien Sie vorbereitet!

Pflegeversicherung ungeliebtes Produkt oder Chance? Die Fragen Ihrer Kunden seien Sie vorbereitet! Pflegeversicherung ungeliebtes Produkt oder Chance? Die Fragen Ihrer Kunden seien Sie vorbereitet! Der Jungbrunnen Lucas Cranach 1546 Der Jungbrunnen? Lebenserwartung um 1550: 25 35 Jahren Rund die Hälfte

Mehr

Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll

Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll Prostatakrebs Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll Dr.med. Reinhold M. Schaefer Urologie Bonn-Rhein-Sieg Praxis Bad Godesberg, Theaterplatz 18 Früherkennung - Späterkennung In Deutschland ist

Mehr

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit -

Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Versorgung der Patienten - Anspruch und Wirklichkeit - Joachim Kugler Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Lehrstuhl Gesundheitswissenschaften / Public Health Medizinische Fakultät der TU Dresden Erst das

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Harnwegsinfekt im Alter

Harnwegsinfekt im Alter Harnwegsinfekt im Alter Version 1, Mai 2011 Dr. med. Bozana Popovic Sesartic Einleitung Harnwegsinfektionen sind nach der Pneumonie die zweithäufigste Infektion alter Menschen. Das Auftreten von Harnwegsinfektionen

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr