Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Deutschland im Takt? Vorschläge für einen besseren Fernverkehr Berlin, 2. März 2009 Dr. Frank Schley, Bundesamt für Verkehr, Sektion Schienennetz, CH-3003 Bern tel: fax:

2 Bahn 2000 Von der Idee zur Realität 2

3 Bahn Ziele Volksabstimmung 1987 Knotenprinzip und Investitionsvolumen von 5.4 Mrd. CHF (57% Zustimmung) häufigere Verbindungen kürzere Gesamtreisezeiten verbesserte Anschlüsse mehr Direktfahrten attraktives Rollmaterial 3

4 Bahn Planungsansatz Optimierung der Transportkette durch bessere Vernetzung des schweizerischen Transportsystems Gezielte Kapazitätserweiterungen für Güterverkehr Einbezug aller Bahnen und öffentlichen Transportunternehmen Alle Landesteile sollen von namhaften Vorteilen profitieren 4

5 Bahn Das Planungsdreieck Angebot Rollmaterial Infrastruktur 5

6 Bahn 2000 Planung Taktfahrplan Quelle: sma zürich Nur Einbezug Fahrplan (marktorientierte Angebotsstrategie) in Langfristplanung ermöglicht Optimierung der Infrastruktur 6

7 Bahn Bauprojekte 160 km neue Strecken Umbauten in 38 Bahnhöfen Endkosten: 5,9 Mrd CHF (ca. 4 Mrd. ) 7

8 Bahn Knotenprinzip Minute xx:54: Einfahrt in Vollknoten (00/30 min) Minute xx:05: Ausfahrt aus Vollknoten (00/30 min) 8

9 Bahn Kürzere Fahrzeiten Schaffhausen Biel/Bienne 59 Bern Lausanne Basel SBB Luzern Interlaken Ost Zürich HB Chur Romanshorn St. Gallen Genève 101 Brig Lugano 52 Fahrzeiten in Minuten 9

10 Bahn 2000 Reisezeitvergleiche 10

11 11 Aarau Baar Baden Basel SBB Bern Biel/Bienne Bellinzona Brig Brugg AG Burgdorf Chur Delémont Frauenfeld Fribourg Genève Interlaken Ost Konstanz Aarau 0:58 (1:11) 0:23 (0:20) 0:35 (0:34) 0:41 (0:57) 0:44 (0:58) 3:04 (3:09) 2:24 (2:46) 0:13 (0:12) 0:51 (0:40) 1:52 (2:18) 1:24 (1:24) 1:14 (1:23) 1:07 (1:25) 2:18 (2:31) 1:50 (2:06) 1:56 (2:15) Baar 0:58 (1:14) 0:48 (0:56) 1:34 (1:48) 1:27 (1:54) 1:53 (2:14) 2:16 (2:16) 3:08 (3:40) 0:57 (1:05) 1:46 (1:58) 1:40 (2:07) 2:17 (2:37) 1:13 (1:24) 1:51 (2:19) 3:12 (3:42) 2:26 (3:00) 1:51 (2:22) Baden 0:23 (0:21) 0:48 (1:05) 0:48 (0:53) 1:06 (1:21) 1:22 (1:37) 2:58 (2:51) 2:49 (3:13) 0:07 (0:08) 1:16 (1:03) 1:42 (2:00) 1:45 (1:40) 1:08 (1:05) 1:32 (1:52) 2:53 (3:10) 2:16 (2:33) 1:46 (1:57) Basel SBB 0:34 (0:32) 1:32 (1:44) 0:46 (0:51) 0:56 (1:08) 1:05 (1:08) 3:29 (3:24) 2:44 (2:57) 0:37 (0:42) 1:06 (1:06) 2:23 (2:36) 0:32 (0:34) 1:41 (1:41) 1:25 (1:36) 2:40 (2:44) 2:03 (2:17) 2:27 (2:33) Bern 0:40 (0:56) 1:26 (2:07) 1:05 (1:20) 0:55 (1:08) 0:27 (0:26) 3:34 (3:45) 1:32 (1:39) 0:56 (1:12) 0:13 (0:15) 2:20 (2:57) 1:06 (1:02) 1:44 (2:02) 0:20 (0:21) 1:41 (1:45) 0:57 (0:53) 2:24 (2:54) Biel/Bienne 0:43 (0:57) 1:50 (2:10) 1:22 (1:35) 1:03 (1:08) 0:27 (0:26) 3:49 (4:08) 2:17 (2:21) 1:13 (1:25) 0:49 (0:47) 2:35 (3:17) 0:28 (0:29) 1:59 (2:22) 1:03 (1:00) 1:28 (1:31) 1:39 (1:41) 2:39 (3:14) Bellinzona 3:04 (3:09) 2:14 (2:13) 2:58 (2:51) 3:28 (3:25) 3:35 (3:46) 3:50 (4:09) 3:00 (3:20) 3:07 (3:00) 3:43 (3:53) 2:14 (3:32) 4:14 (4:32) 3:23 (3:25) 4:02 (4:14) 5:24 (5:37) 4:23 (4:55) 4:10 (4:17) Brig 2:23 (2:45) 3:07 (3:36) 2:48 (3:12) 2:44 (2:57) 1:32 (1:39) 2:17 (2:22) 2:58 (3:16) 2:39 (3:04) 2:02 (2:05) 4:01 (4:43) 3:05 (2:58) 3:27 (3:48) 2:05 (2:32) 2:25 (2:23) 1:35 (1:26) 4:05 (4:40) Brugg AG 0:13 (0:12) 0:56 (1:13) 0:07 (0:07) 0:40 (0:44) 0:56 (1:12) 1:12 (1:28) 3:06 (3:00) 2:39 (3:04) 1:06 (0:54) 1:50 (2:09) 1:35 (1:31) 1:16 (1:14) 1:22 (1:43) 2:43 (3:01) 2:05 (2:24) 1:54 (2:06) Burgdorf 0:52 (0:42) 1:45 (1:55) 1:17 (1:04) 1:07 (1:07) 0:14 (0:16) 0:49 (0:49) 3:44 (3:53) 2:03 (2:08) 1:08 (0:56) 2:30 (3:02) 1:23 (1:15) 1:56 (2:07) 0:46 (0:48) 2:07 (2:11) 1:24 (1:28) 2:34 (2:59) Chur 1:51 (2:18) 1:40 (2:04) 1:41 (2:00) 2:23 (2:36) 2:20 (2:58) 2:34 (3:18) 2:15 (3:18) 4:01 (4:30) 1:50 (2:09) 2:28 (3:02) 3:08 (3:41) 2:06 (2:34) 2:44 (3:23) 4:05 (4:46) 3:29 (4:04) 2:11 (2:49) Delémont 1:23 (1:23) 2:14 (2:33) 1:44 (1:38) 0:30 (0:34) 1:06 (1:03) 0:28 (0:29) 4:13 (4:31) 3:05 (2:58) 1:35 (1:29) 1:23 (1:13) 3:08 (3:40) 2:23 (2:45) 1:43 (1:37) 2:05 (2:05) 2:19 (2:18) 3:10 (3:37) Frauenfeld 1:15 (1:23) 1:14 (1:27) 1:09 (1:05) 1:42 (1:41) 1:46 (2:03) 2:01 (2:23) 3:24 (3:25) 3:29 (3:49) 1:18 (1:14) 1:54 (2:07) 2:08 (2:34) 2:25 (2:46) 2:12 (2:28) 3:33 (3:51) 2:51 (3:09) 0:37 (0:51) Fribourg 1:07 (1:25) 1:51 (2:36) 1:32 (1:52) 1:25 (1:37) 0:21 (0:23) 1:04 (1:02) 4:02 (4:14) 2:06 (2:33) 1:23 (1:44) 0:45 (0:47) 2:45 (3:23) 1:44 (1:38) 2:11 (2:28) 1:20 (1:22) 1:29 (1:22) 2:49 (3:20) Genève 2:17 (2:30) 3:11 (3:43) 2:52 (3:08) 2:38 (2:44) 1:41 (1:45) 1:28 (1:31) 5:23 (5:36) 2:25 (2:24) 2:43 (2:58) 2:06 (2:09) 4:05 (4:45) 2:05 (2:05) 3:31 (3:50) 1:19 (1:21) 2:53 (2:54) 4:09 (4:42) Interlaken Ost 1:50 (2:06) 2:29 (2:57) 2:15 (2:33) 2:03 (2:18) 0:58 (0:54) 1:40 (1:43) 4:28 (4:53) 1:35 (1:28) 2:05 (2:25) 1:23 (1:26) 3:29 (4:04) 2:20 (2:19) 2:50 (3:09) 1:29 (1:21) 2:54 (2:55) 3:33 (4:01) Konstanz 1:58 (2:13) 1:53 (2:17) 1:48 (1:55) 2:30 (2:31) 2:27 (2:53) 2:41 (3:13) 4:15 (4:15) 4:08 (4:39) 1:57 (2:04) 2:35 (2:57) 2:17 (2:49) 3:15 (3:36) 0:37 (0:48) 2:51 (3:18) 4:12 (4:41) 3:36 (3:59) nach von Bahn 2000 Reisezeitvergleiche

12 Bahn 2000 Mehr Angebot 12

13 Bahn 2000 Mehr Fahrgäste Vergleich IC Bern - Zürich - Bern 1. Quartal 04/05 hochgerechnet ( , 62 Züge) Nachfragezunahme Januar + 10% / Februar + 11% / März + 11% / April + 12% 13 Mo Di Do Mi Sa Fr Mo Di Do Mi Sa Fr Mo Mi Di Do Sa Fr Mo Mi Di Do Fr Sa Mo Di Mi Do Fr Sa Mo Di Do Mi Sa Fr Mo Di Mi Do Sa Fr Mo Mi Di Do Sa Fr Mo Mi Di Do Fr Sa Mo Mi Di Do Fr Sa Mo Di Mi Do Sa Fr Mo Di Do Mi Sa Fr Mo Di Mi Do Fr Sa Mo Mi Di Do Fr Sa Mo Mi Di Do Fr Sa Mo Di Mi Do Sa Fr Mo Di Do Mi Fr Anzahl Reisende

14 Die Schweiz ist Europameister. Im Zugfahren! Quelle: UIC-Eisenbahnstatistik

15 Netzauslastung im internationalen Vergleich Netznutzungseffizienz: Zugkilometer pro Kilometer Schiene im Tag Effekt Bahn Etappe SBB JR ÖBB DB FS SNCF Zugkm 2000 Zugkm 2002 Zugkm 2003 Zugkm

16 Netzauslastung konkret (Strecke Basel Olten, aktueller Fahrplan 2009) 16

17 Auf Bahn 2000 folgt ZEB ZEB Grundsätze: Langfristige, verbindliche Angebotsund Infrastrukturplanun Planungshorizont 2030 Gleichzeitige Fern- und Güterverkehrsplanung Finanzrahmen fix 17

18 Ziele für die Zukünftige Entwicklung Bahninfrastruktur (ZEB) weitere Attraktivitätssteigerung des öv Reisezeiten verkürzen: Ausbau des Knotensystem im Integralen Taktfahrplan (ITF) Zugsangebot verdichten (Systematisierung, Halbstundentakt) Verlagerungskapazitäten erhöhen (mehr alpenquerender Güterverkehr auf die Schiene) Binnengüterverkehr: Kapazitäten erweitern, Verkehr beschleunigen Basis für langfristige Nahverkehrsplanung Nutzen für alle Landesteile 18

19 Weiterentwicklung des Knotenprinzips 19

20 Fernverkehrsfahrplan ca

21 Güterverkehrsfahrplan ca

22 Konzept Bahn 2000 Eine Erfolgsgeschichte Integraler Taktfahrplan (Konzept Bahn 2000) hat sich auch bei hoher Netzauslastung der Schweiz bewährt Taktfahrplan wird von Fahrgästen sehr geschätzt (stark wachsende Nachfrage im vernetzten öv) Hohe Effektivität der eingesetzten Investitionsmittel Hohe langfristige Planungssicherheit (Personenfern-, Nah- und Güterverkehr) Nachfolgeprojekte beschlossen, da Bahnsystem Schweiz mit wachsender Nachfrage an physische Grenzen stösst 22

23 Wo liegt das Erfolgsgeheimnis? Bahn 2000 ist eine Erfolgsgeschichte weil... die Bevölkerung hinter dem Konzept steht! die Transportkette nicht am IC-Bahnhof endet! es ein unternehmensübergreifendes Tarifsystem gibt! das Konzept nicht nur betriebswirtschaftlich optimiert wurde! die Politik/Verwaltung klare Planungsvorgaben macht! die Verlagerung des Güterverkehrs eine hohe Priorität hat? es im Personenverkehr keinen Wettbewerb gibt? die SBB ein integriertes Bahnunternehmen ist? 23

24 Vielen Dank für Ihr Interesse! Weitere Informationen im Internet unter: 24

25 Backup-Folien 25

26 Rahmenbedingung Bevölkerung 26

27 Vielen Dank für Ihr Interesse! Weitere Informationen im Internet unter: 27

28 Situation der Schweiz Schweiz Bevölkerung: 7.5 Mio (2006) Dichte: 234 Einw./km2 Deutschland Bevölkerung: 82.2 Mio (2007) Dichte: 231 Einw./km2 28

29 Bahnfinanzierung in der Schweiz EVU Fernverkehr Regionalverkehr Güterverkehr Trassenpreise Betriebsbeiträge Neubaustrecken EIU Kleinere Kapazitätserweiterungen Erneuerungsinvestitionen Betrieb und Unterhalt Investitionsbeiträge FinöV-Fonds Infrastrukturfonds (ab 2008) Bundeshaushalt Schweizerische Eidgenossenschaft Kantone 29

30 Finanzierung Grossprojekte (FinöV-Fonds) Mehrwertsteuer Schwerverkehrsabgabe Mineralölsteuer FinöV- Fonds Bevorschussung NEAT BAHN 2000 HGV-Anschluss Lärmschutz 30

31 Öffentlicher Verkehr Schweiz I Ein vernetzter Fahrplan: Mit geschlossener Transportkette über alle Verkehrsmittel Per Abgeltungsverordnung: Anspruch auf flächendeckende öv- Versorgung 31

32 Öffentlicher Verkehr Schweiz II Durchgehende Tarife: Ein einziges Billett genügt. Je weiter desto günstiger: Distanzrabatt bei Einzelbilletten. General- oder Halbtaxabo: Für gesamtes öv-netz. Seit 1986/87; 27% Bevölkerung besitzen ein Halbtax-Abo Tag und Nacht: Reguläres Angebot bis Mitternacht Nachtzüge und busse am Wochenende 32

Verbindungen ab Basel und Olten

Verbindungen ab Basel und Olten en ab Basel und Olten Direkt in Olten Direkt über Domodossola ab 1.8.2015 EC 51* IR 331 Exztrazug bis Olten EC 321 Extrazug EC 329 Extrazug ab Olten Basel ab 6.31 6.52 6.13 Liestal ab 7.02 6.22 Olten an

Mehr

Neues Angebot ab Fahrplan 2012 Medienkonferenz, 10. November 2011

Neues Angebot ab Fahrplan 2012 Medienkonferenz, 10. November 2011 Neues Angebot ab Fahrplan 2012 Medienkonferenz, 10. November 2011 Übersicht Letzter Angebotsschritt 1. Teilergänzung S-Bahn Bern Übersicht Änderungen im BLS-Netz Zugflotte und Tarifanpassungen Konsequenzen

Mehr

Jugendskilager 2017 Lenk

Jugendskilager 2017 Lenk Aargau Baden ab 11:22 IR 2168 Brugg AG ab 11:32 Aarau ab 11:46 Olten ab 11:59 Bern an 12:26 Bern ab 13:08 Extrazug 30453 Zweisimmen ab 15:20 Extrazug 12532 Lenk i.s. an 15:37 Lenk i.s. ab 09:37 R 2513

Mehr

Langfristige Planung für den Schienenpersonennahverkehr in Baden-Württemberg. Bernd Klingel

Langfristige Planung für den Schienenpersonennahverkehr in Baden-Württemberg. Bernd Klingel Langfristige Planung für den Schienenpersonennahverkehr in Baden-Württemberg Bernd Klingel 21. März. 2013 ARL Akademie für Raumforschung und Landesplanung, 110. LAG-Sitzung, Heilbronn Inhalt Langfristige

Mehr

FABI: So wird das Bahnnetz verbessert

FABI: So wird das Bahnnetz verbessert Eidössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Faktenblatt Datum 2. Dezember 2013 FABI: So wird das Bahnnetz verbessert Die FABI-Vorlage garantiert,

Mehr

Bundesgesetz über die zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur

Bundesgesetz über die zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur Bundesgesetz über die zukünftige Entwicklung der Bahninfrastruktur (ZEBG) 742.140.2 vom 20. März 2009 (Stand am 1. September 2009) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Vierspurausbau Olten Aarau (Eppenbergtunnel). Mehr Zug fürs Mittelland.

Vierspurausbau Olten Aarau (Eppenbergtunnel). Mehr Zug fürs Mittelland. Vierspurausbau Olten Aarau (Eppenbergtunnel). Mehr Zug fürs Mittelland. www.sbb.ch/eppenberg Mehr Zug dank vier durchgängigen Gleisen. Die Strecke Olten Aarau ist ein Flaschenhals. Denn zwischen Däniken

Mehr

Bedeutung nationaler Infrastrukturen. für das AareLand

Bedeutung nationaler Infrastrukturen. für das AareLand Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Bedeutung nationaler Infrastrukturen Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Zweite Ebene Dritte Ebene für das AareLand Vierte Ebene»Fünfte Ebene Christina

Mehr

Internationale Zugsverbindungen mit Veloselbstverlad

Internationale Zugsverbindungen mit Veloselbstverlad Schweiz Italien Schweiz c 35 q ab 05.42 Genève 12.18 an c 32 q A 24 an 08.12 Domodossola 09.48 ab 1) an 09.35 Milano Centrale 08.25 ab 1) 4 c 39 q ab 13.42 Genève 16.18 an c 34 q A 24 an 16.12 Domodossola

Mehr

Factsheet zum. SwissRapide Express. Projekt. Tomorrow s. Transport. Today

Factsheet zum. SwissRapide Express. Projekt. Tomorrow s. Transport. Today Factsheet zum SwissRapide Express Projekt Tomorrow s Transport Today I Das Projekt Bereits heute an der Tagesordnung im Intercity- Verkehr in der Schweiz sind überfüllte Züge, regelmässige Verspätungen

Mehr

Europäische Vertaktung

Europäische Vertaktung Initiative für einen integralen Taktfahrplan im öffentlichen Personenverkehr 8.Salzburger Verkehrstage 2010 Europäische Vertaktung Hans Leister, Mitglieder der Initiative Initiative Deutschland-Takt: Wer

Mehr

Erneuerung Bahnstrecke Laufental.

Erneuerung Bahnstrecke Laufental. Erneuerung Bahnstrecke Laufental. Bahnersatz zwischen Aesch und Laufen vom 12.07. 03.08.2014. Bahnersatz zwischen Laufen und Delémont vom 04.08. 10.08.2014. sbb.ch/laufental Erneuerung Bahnstrecke Laufental.

Mehr

Perspektiven für Oberfranken und das Saaletal im Zuge der vollständigen VDE 8-Inbetriebnahme zum Dezember 2017

Perspektiven für Oberfranken und das Saaletal im Zuge der vollständigen VDE 8-Inbetriebnahme zum Dezember 2017 Perspektiven für Oberfranken und das Saaletal im Zuge der vollständigen VDE 8-Inbetriebnahme zum Dezember 2017 DB Fernverkehr AG Birgit Bohle 17. Februar 2017 München - Bamberg- Die Inbetriebnahme der

Mehr

Ausbau Bahnachse Basel-Ulm und Bodensee-S-Bahn

Ausbau Bahnachse Basel-Ulm und Bodensee-S-Bahn Referat am 29. Februar 2016 in Bern für Ostschweizer National- und Ständeräte Ausbau Bahnachse Basel-Ulm und Bodensee-S-Bahn Edith Graf-Litscher, Frauenfeld. Vizepräsidentin der Verkehrs- und Fernmelde-

Mehr

Unsere Dienstleistungen erbringen wir in der ganzen Schweiz 3 Umzug Offerten vergleichen Gratis!

Unsere Dienstleistungen erbringen wir in der ganzen Schweiz 3 Umzug Offerten vergleichen Gratis! Unsere Dienstleistungen erbringen wir in der ganzen Schweiz 3 Umzug Offerten vergleichen Gratis! Umzugsfirma Einzugsgebiet Aarau (AG). Adliswil (ZH). Aesch (BL). Affoltern am Albis (ZH). Allschwil (BL).

Mehr

Fahrplan 2012: Mehr Zug für die Schweiz und eine halbe Stunde schneller nach Paris

Fahrplan 2012: Mehr Zug für die Schweiz und eine halbe Stunde schneller nach Paris Medienstelle SBB 051 220 41 11 press@sbb.ch Medienmitteilung, 17. November 2011 Ausbau des Angebotes im nationalen und internationalen Verkehr Fahrplan 2012: Mehr Zug für die Schweiz und eine halbe Stunde

Mehr

Standortvarianten und Frequenzen Schweiz

Standortvarianten und Frequenzen Schweiz Standortvarianten und Frequenzen Schweiz Stand Januar 2007 Weitere Möglichkeiten sind offen Fläche je nach Standort ab ca. 1'000m² bis über 50'000m² Deutschschweiz Standorte Autobahnen Strecke Richtung

Mehr

Ausführungsbestimmungen zur Eisenbahn-Netzzugangsverordung

Ausführungsbestimmungen zur Eisenbahn-Netzzugangsverordung Ausführungsbestimmungen zur Eisenbahn-Netzzugangsverordung (AB-NZV) 742.122.4 vom 7. Juni 1999 (Stand am 13. September 2005) Das Bundesamt für Verkehr (Bundesamt), gestützt auf die Artikel 10 und 19 der

Mehr

VöV Workshop RPV. Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation. Bundesamt für Verkehr

VöV Workshop RPV. Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation. Bundesamt für Verkehr Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Bundesamt für Verkehr VöV Workshop

Mehr

BIS ZU 20 HIN- UND RÜCKFAHRTEN TÄGLICH ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND FRANKREICH

BIS ZU 20 HIN- UND RÜCKFAHRTEN TÄGLICH ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND FRANKREICH BIS ZU 20 HIN- UND RÜCKFAHRTEN TÄGLICH ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND FRANKREICH KÜRZESTE REISEZEIT UND ANZAHL VERBINDUNGEN die Schweiz Paris Bis zu 19 tägliche Hin- und Rückfahrten Genf Paris 2H58 Bis

Mehr

Umfrage über die Ladenöffnungszeiten Resultate. Unia Sektor Tertiär

Umfrage über die Ladenöffnungszeiten Resultate. Unia Sektor Tertiär Resultate Unia Sektor Tertiär 25.02.2016 2 Einleitung Ausgangslage Auf Druck der grossen Ketten im Detailhandel diskutiert das Schweizer Parlament ein neues Gesetz über die Ladenöffnungszeiten (LadÖG).

Mehr

ab Uhr sind auch an Sonntagen zu führen. Luzern ab statt 5.25 und 6.25 erst 6.25 und 7.25

ab Uhr sind auch an Sonntagen zu führen. Luzern ab statt 5.25 und 6.25 erst 6.25 und 7.25 440 Langenthal - Wolhusen - Luzern S7 21759 und 21760 Wolhusen ab 16.16 Uhr und Willisau ab 16.30 Uhr sind auch an Sonntagen zu führen. Angebotsverbesserung für Ausflügler und Touristen 470 Luzern Brünig

Mehr

Züri Fäscht. So geht s ans Fest und wieder zurück. 1. bis 3. Juli sbb.ch/zürifäscht d Foto: Franz Sommer

Züri Fäscht. So geht s ans Fest und wieder zurück. 1. bis 3. Juli sbb.ch/zürifäscht d Foto: Franz Sommer Züri Fäscht. So geht s ans Fest und wieder zurück. 1. bis 3. Juli 2016 28.00.d Foto: Franz Sommer sbb.ch/zürifäscht Inhaltsverzeichnis. 2 Das Fest. 3 Mit dem Öffentlichen Verkehr ans Züri Fäscht und wieder

Mehr

Stuttgart 21 Ausbau oder Rückbau der Schiene?

Stuttgart 21 Ausbau oder Rückbau der Schiene? Sachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Stuttgart 21 Ausbau oder Rückbau der Schiene? Boris Palmer Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Folie 1/50 Rückblick auf die erste Schlichtungsrunde: Ist XXXX Stuttgart

Mehr

Statusanalyse BODAN-RAIL 2020

Statusanalyse BODAN-RAIL 2020 www.ptv.de Statusanalyse BODAN-RAIL 2020 Heike Schäuble, Petra Strauß, Friedrichshafen 4. Juli 2011 Statusanalyse BODAN-RAIL 2020 Inhalt > Was ist BODAN-RAIL 2020? > Ergebnisse der Statusanalyse > Grenzüberschreitende

Mehr

Veränderungen bei der Bahn und Auswirkungen auf den Ort Bahnfahren in Oberkotzau: Gestern heute morgen!!!

Veränderungen bei der Bahn und Auswirkungen auf den Ort Bahnfahren in Oberkotzau: Gestern heute morgen!!! Auswirkungen auf den Ort Bahnfahren in Oberkotzau: Gestern heute morgen!!! Auswirkungen auf Oberkotzau Folie 1 Der Fahrgastverband PRO BAHN Verbraucherverband der Fahrgäste von Bahnen und Bussen Verhandelt

Mehr

Anhang B: Grundsätzliches zur Fahrplangestaltung im Knotensystem

Anhang B: Grundsätzliches zur Fahrplangestaltung im Knotensystem Anhang B: Grundsätzliches zur Fahrplangestaltung im Knotensystem Anhang B1: Grundidee Taktfahrplan Die Grundidee der Bahn 2000 ist das so genannte «Knotensystem». Zur vollen Stunde befinden sich die Züge

Mehr

Stützpunktbahnhof, ausgerüstet mit Mobillift als Ein- und Ausstiegshilfe für Reisende im Rollstuhl

Stützpunktbahnhof, ausgerüstet mit Mobillift als Ein- und Ausstiegshilfe für Reisende im Rollstuhl r, Aarau Ja Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Nein Ja keine Affoltern a.a. Ja Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Nein Nein keine Aigle Ja Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Nein Ja keine Amriswil Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Nein Nein

Mehr

Zürich HB München Hbf Unterhaltsarbeiten.

Zürich HB München Hbf Unterhaltsarbeiten. 10.8. 25.11.2010 Zürich HB München Hbf Unterhaltsarbeiten. Wichtige Informationen für Ihre Reise. English version on the back. Unterhaltsarbeiten in mehreren Bauphasen verursachen längere Fahrzeiten und

Mehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Auch als App! Hier klicken und mehr erfahren http://bauarbeiten.bahn.de/apps Herausgeber Kommunikation Infrastruktur der Deutschen Bahn AG Stand 27.01.2017

Mehr

Strecke Relation. Gattung Type. Fahrzeugtyp Type de véhicule. Zugs-Nr. No de train

Strecke Relation. Gattung Type. Fahrzeugtyp Type de véhicule. Zugs-Nr. No de train Die Rollstuhlsymbole in der nachfolgenden Liste informieren über die Rollstuhlzugänglichkeit des eingesetzten Rollmaterials. Über die Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten an den einzelnen Bahnhöfen mit oder

Mehr

Der Deutschland-Takt M I N I S T E R A. D. B E R L I N,

Der Deutschland-Takt M I N I S T E R A. D. B E R L I N, Der Deutschland-Takt R EINHOLD DELLMANN M I N I S T E R A. D. B E R L I N, 1 4. 1 0. 2 0 1 5 Der Deutschland-Takt Der Deutschland-Takt ist ein Taktfahrplan als Zielzustand für den Personenund Güterverkehr

Mehr

Der neue Fahrplan 2008 für die Kunden der SBB. Bern, 21. November 2007

Der neue Fahrplan 2008 für die Kunden der SBB. Bern, 21. November 2007 Der neue Fahrplan 2008 für die Kunden der SBB Bern, 21. November 2007 1 1 Der neue Fahrplan 2008 für die Kunden die SBB Andreas Meyer, CEO SBB Paul Blumenthal, Leiter Personenverkehr SBB 2 2 Immer mehr

Mehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Auch als App! Hier klicken und mehr erfahren http://bauarbeiten.bahn.de/apps Herausgeber Kommunikation Infrastruktur der Deutschen Bahn AG Stand 23.01.2017

Mehr

Mit Zug in die Zukunft. Dank dem Durchgangsbahnhof Luzern.

Mit Zug in die Zukunft. Dank dem Durchgangsbahnhof Luzern. Mit Zug in die Zukunft. Dank dem Durchgangsbahnhof Luzern. Die wichtigsten Argumente für den Durchgangsbahnhof 1 2 3 4 Der Durchgangsbahnhof ist ein Schlüsselelement der schweizerischen Schienenmobilität

Mehr

Senozon Locations Report

Senozon Locations Report Standorte 1 2 Zu diesem Bericht sind online noch weitere Unterlagen verfügbar: http://locations.senozon.com/report/retmq PIN für Zugriff: 85103 Übersicht Zielgruppe Kriterium Wertebereich Alter 16-80 Haushaltseinkommen

Mehr

Projektablauf bei der SBB Infrastruktur.

Projektablauf bei der SBB Infrastruktur. Projektablauf bei der SBB Infrastruktur. Bund und Kantone sind die Besteller des Bahnangebotes. Die SBB versucht zusammen mit ihnen Lösungen für die zunehmende Auslastung des Schweizer Bahnnetzes zu finden.

Mehr

In Takt lokal und deutschlandweit?

In Takt lokal und deutschlandweit? In Takt lokal und deutschlandweit? -Nahverkehr im Spannungsfeld - Andreas Schulz 23.04.2015 Grundlagen des Integralen Taktfahrplanes 2 Fahrzeitbedingung (Knotenabstand inkl. Umsteige- und Haltezeiten)

Mehr

Stellungnahmen Vernehmlassung Fahrplan 2013 (Bahn)

Stellungnahmen Vernehmlassung Fahrplan 2013 (Bahn) 440 Langenthal - Wolhusen - Luzern BLS 440 Langenthal - Wolhusen - Luzern BLS 440 Langenthal - Wolhusen - Luzern BLS Der Zug S7 mit Ankunft Endbahnhof Huttwil um 19.43 Der Bus nach Wyssachen nimmt die

Mehr

Stellungnahme zum Konzept Öffentlicher Regionalverkehr Kanton Thurgau

Stellungnahme zum Konzept Öffentlicher Regionalverkehr Kanton Thurgau Departement für Inneres und Volkswirtschaft Herr Regierungsrat K. Schläpfer Schlossmühlestrasse 9 8500 Frauenfeld Stellungnahme zum Konzept Öffentlicher Regionalverkehr Kanton Thurgau 2010-2015 Sehr geehrter

Mehr

Entgeltregulierung aus Sicht eines Eisenbahnverkehrsunternehmens

Entgeltregulierung aus Sicht eines Eisenbahnverkehrsunternehmens Entgeltregulierung aus Sicht eines Eisenbahnverkehrsunternehmens Marcel de la Haye Strategie & Regulierung Wien 30 September 2014 1 Paris 30 SEPTEMBER 5 mars 2014 2012 LONDON January 25, 2012 TRASSENPREISE

Mehr

SBB-Programm «Ihr Zweiradplatz am Bahnhof» Angebot an den Fernverkehrsbahnhöfen der SBB wird ausgebaut

SBB-Programm «Ihr Zweiradplatz am Bahnhof» Angebot an den Fernverkehrsbahnhöfen der SBB wird ausgebaut SBB-Programm «Ihr Zweiradplatz am Bahnhof» Angebot an den Fernverkehrsbahnhöfen der SBB wird ausgebaut In der ganzen Schweiz gibt es über 70'000 Veloabstellplätze an Bahnhöfen. Einzelne Bahnhöfe bieten

Mehr

Fahrplanänderungen Berlin / Brandenburg Regional- und Fernverkehr

Fahrplanänderungen Berlin / Brandenburg Regional- und Fernverkehr Berlin / Brandenburg Regional- und Fernverkehr Herausgeber Kommunikation Infrastruktur der Deutschen Bahn AG Auch als App! Hier klicken und mehr erfahren http://bauarbeiten.bahn.de/apps Stand 16.01.2017

Mehr

ANTWORT AUF ANFRAGE A 599. Nummer: A 599 Protokoll-Nr.: / Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement

ANTWORT AUF ANFRAGE A 599. Nummer: A 599 Protokoll-Nr.: / Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement Regierungsrat Luzern, 24. Februar 2015 ANTWORT AUF ANFRAGE A 599 Nummer: A 599 Protokoll-Nr.: 210 Eröffnet: 03.11.2014 / Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement Anfrage Fässler Peter und Mit. über das

Mehr

Neue Arbeitswelten in Frauenfeld: Erfolgreicher Standort für Unternehmen. Geschäftshaus Murg

Neue Arbeitswelten in Frauenfeld: Erfolgreicher Standort für Unternehmen. Geschäftshaus Murg Neue Arbeitswelten in Frauenfeld: Erfolgreicher Standort für Unternehmen Geschäftshaus Murg Frauenfeld. Immer in Bewegung. Frauenfeld ist eine Stadt im Aufschwung und Mittelpunkt für wirtschaftliche, politische

Mehr

Schweizer Verkehrspolitik von A bis Z

Schweizer Verkehrspolitik von A bis Z Neue Wege durch Europa Schweizer Verkehrspolitik von A bis Z Basistunnel Dank der Eisenbahn-Basistunnels am Lötschberg, Gotthard und Ceneri müssen die Züge auf dem Weg durch die Alpen keine grossen Steigungen

Mehr

Döttingen Koblenz/Waldshut Bad Zurzach Rekingen

Döttingen Koblenz/Waldshut Bad Zurzach Rekingen Döttingen /Waldshut Rekingen Bahnersatz vom 29. Juni bis 3. November 2013 sbb.ch/zurzach Bahnersatzbus zwischen Döttingen und Rekingen. 2 Vom 29. Juni bis zum 3. November 2013 bleibt die Strecke Döttingen

Mehr

Das Wiederaufleben des öffentlichen Verkehrs in Genf

Das Wiederaufleben des öffentlichen Verkehrs in Genf Das Wiederaufleben des öffentlichen Verkehrs in Genf VCS-Tagung «Mehr Stadt dank öffentlichem Verkehr» - 4. Mai 2012 David Favre - stellvertretender Generalsekretär, zuständig für Mobilität Departement

Mehr

SMM 2017 Nationalliga A. Bodan Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Riehen Winterthur Zürich Réti Wollishofen

SMM 2017 Nationalliga A. Bodan Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Riehen Winterthur Zürich Réti Wollishofen SMM 2017 Nationalliga A Bodan Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Riehen Winterthur Zürich Réti Wollishofen SMM 2017 Nationalliga B Ostgruppe Schwarz-Weiss Bern Baden Luzern II

Mehr

Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan

Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan Sitzung des Ausschuss für Bauwesen und Umwelt der Gemeinde Schönkirchen am 20.08.2012 Lukas Knipping,

Mehr

Uzwil. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom bis

Uzwil. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom bis Uzwil. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 13.12.2015 bis 10.12.2016. . Hochgeschwindigkeitszug Hochgeschwindigkeitszug RJ Railjet EuroCity EuroNight; Nachtzug InterCity InterCity-Neigezug InterRegio

Mehr

Streckensperrungen Schaffhausen - Singen an zwei Wochenenden im Mai und Juni 2015

Streckensperrungen Schaffhausen - Singen an zwei Wochenenden im Mai und Juni 2015 Streckensperrungen Schaffhausen - Singen an zwei Wochenenden im Mai und Juni 2015 Nächte Fr/Sa 1./2. + Sa/So 2./3. Mai sowie Nächte Fr/Sa 12./13. + Sa/So 13./14. Juni 2015 Ersatzfahrplan für die ausfallenden

Mehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Auch als App! Hier klicken und mehr erfahren https://bauinfos.deutschebahn.com/apps Herausgeber Kommunikation Infrastruktur der Deutschen Bahn AG Stand 10.02.2017

Mehr

Drei Länder ein Ziel? Grenzüberschreitende Mobilität in der Trinationalen Agglomeration Basel

Drei Länder ein Ziel? Grenzüberschreitende Mobilität in der Trinationalen Agglomeration Basel Quelle Abbildung: TEB Drei Länder ein Ziel? Grenzüberschreitende in der Trinationalen Agglomeration Basel Alain Groff Leiter Amt für, Kanton Basel-Stadt 8. Internationale Verkehrstage Salzburg, Oktober

Mehr

13. November 2008 zb Zentralbahn AG. Ivan Buck, Leiter Marketing und Verkauf

13. November 2008 zb Zentralbahn AG. Ivan Buck, Leiter Marketing und Verkauf Verkehrskonferenz NW 13. November 2008 zb Zentralbahn AG 0 Agenda 1. aktuelle Geschäftsentwicklung 2. Fahrplan 2009 3. Projekt neues Rollmaterial (NeRo) 4. Stand Tunnel Engelberg 5. Sanierung Bahnübergänge

Mehr

Do-Germania / Do-Somborn Do-Lütgendortmund S 4 Teilausfälle mit Schienenersatzverkehr Mittwoch, (Betriebsbeginn) bis auf Weiteres

Do-Germania / Do-Somborn Do-Lütgendortmund S 4 Teilausfälle mit Schienenersatzverkehr Mittwoch, (Betriebsbeginn) bis auf Weiteres Do-Germania / Do-Somborn Do-Lütgendortmund S 4 Teilausfälle mit Schienenersatzverkehr Mittwoch, 23.11.2016 (Betriebsbeginn) bis auf Weiteres Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund einer technischen Störung kommt

Mehr

ÖV-Werbung in der Stadt und Region Bern

ÖV-Werbung in der Stadt und Region Bern Angebot und Preise 2015 ÖV-Werbung in der Stadt und Region Bern www.apgsga.ch / traffic 2 Bern Stadt und Region Angebot Aussenformate Aussenformate sammeln endlos Kilometer, Tag für Tag. Ihre Werbung erreicht

Mehr

Gränichen

Gränichen apfel hain Gränichen www.apfelhain.ch Modernes Wohnen im Grünen Projektbeschrieb Die Überbauung «Apfelhain» befi ndet sich im westlichen Teil von Gränichen, zentral und ruhig gelegen und nur wenige Minuten

Mehr

Dein Fahrplan 11/12!

Dein Fahrplan 11/12! Ganz einfach durch die Nächte. www.nachtwelle.ch Dein Fahrplan 11/12! Das Nachtbusangebot für die Region Olten, Gösgen, Gäu, Thal, Aarau und Zofingen. Alles mit dem richtigen Timing für deine Weiterfahrt

Mehr

VI 31. Öffentlicher Fernverkehr. Kennzeichnung

VI 31. Öffentlicher Fernverkehr. Kennzeichnung VI 31 Öffentlicher Fernverkehr Kennzeichnung Geschäftsnummer VI 31 Sachbereich Verkehr Verfasst durch Amt für öffentlichen Verkehr Am 31. Oktober 2006 Siehe auch VI 11 Gesamtverkehr VI 32 Öffentlicher

Mehr

ÖV-Werbung in der Region Oberwallis

ÖV-Werbung in der Region Oberwallis Angebot und Preise 2016 ÖV-Werbung in der Region Oberwallis www.apgsga.ch / traffic 2 Oberwallis Angebot Aussenformate Aussenformate sammeln endlos Kilometer, Tag für Tag. Ihre Werbung erreicht alle: Jung

Mehr

Herbert Grönemeyer, AFG Arena Fahrplan Hinfahrt, 10. Juni 2016

Herbert Grönemeyer, AFG Arena Fahrplan Hinfahrt, 10. Juni 2016 Herbert Grönemeyer, AFG Arena Fahrplan Hinfahrt, 10. Juni 2016 Zürich HB Winterthur Wil SG Gossau SG St. Gallen Winkeln. e S1 S11 RE e S1 S11 e RE e S1 S11 e RE e S1 c Zürich HB ab 14.39 15.09 15.39 16.09

Mehr

Fahrplan im ÖBB-Fernverkehr Dietmar Pfeiler (FV-LM )

Fahrplan im ÖBB-Fernverkehr Dietmar Pfeiler (FV-LM ) Fahrplan im ÖBB-Fernverkehr 17.3.2017 Dietmar Pfeiler (FV-LM ) DIE FLOTTE DES ÖBB FERNVERKEHRS Im Fernverkehr kommt hochwertiges Rollmaterial zum Einsatz EC/IC ICE Höchstgeschwindigkeit 230 km/h 200 km/h

Mehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr

Fahrplanänderungen Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Hamburg / Schleswig-Holstein Regionalverkehr Auch als App! Hier klicken und mehr erfahren https://bauinfos.deutschebahn.com/apps Herausgeber Kommunikation Infrastruktur der Deutschen Bahn AG Stand 13.02.2017

Mehr

Allegra Benvenuti - Willkommen. Convegno Transdolomites, Moena,

Allegra Benvenuti - Willkommen. Convegno Transdolomites, Moena, Allegra Benvenuti - Willkommen Convegno Transdolomites, Moena, 21.10.2010 Rhätischen Bahn La Ferrovia Retica una perla nel mondo ferroviario alpino Die Rhätische Bahn bietet ein Erlebnis fährt in den faszinierenden

Mehr

Thüringen Die schnelle Mitte Deutschlands

Thüringen Die schnelle Mitte Deutschlands Thüringen Die schnelle Mitte Deutschlands - Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - Deutsche Bahn AG Torsten Wilson Erfurt l 18.11.2016 Deutsche Bahn AG 02.03.2015 Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit

Mehr

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Viele Vorteile dank neuer Linienführung im Dorneckberg

Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Viele Vorteile dank neuer Linienführung im Dorneckberg Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2014 Viele Vorteile dank neuer Linienführung im Dorneckberg Gemeinde Seewen Schneller in Liestal, Olten und häufiger nach Basel: ab Fahrplanwechsel vom 14. Dezember 2014

Mehr

Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 Änderungen und Angebot im Überblick

Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 Änderungen und Angebot im Überblick Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2016 Änderungen und Angebot im Überblick Gemeinde Brugg Am 11. Dezember 2016 ist Fahrplanwechsel. Wir haben für Sie die wichtigsten Änderungen im Fahrplanangebot von PostAuto

Mehr

01 Arbeiten mit dem Atlas. Informationen zu diesen LernJob. Zeitbedarf 60 Minuten (ohne Korrektur)

01 Arbeiten mit dem Atlas. Informationen zu diesen LernJob. Zeitbedarf 60 Minuten (ohne Korrektur) LernJobGeografie Informationen zu diesen LernJob Dieser LernJob verfolgt die folgenden Lernziele: 1. Du kannst dir einen Überblick über den Atlas verschaffen. 2. Du kannst verschiedene Bereiche erkennen

Mehr

Ersatzverkehr mit Bussen Salem Überlingen Therme Bodensee-Gürtelbahn (KBS 731)

Ersatzverkehr mit Bussen Salem Überlingen Therme Bodensee-Gürtelbahn (KBS 731) Gültig vom 24. März bis 16. April 2014 Ersatzverkehr mit Bussen Salem Überlingen Therme Bodensee-Gürtelbahn (KBS 731) Bauinformationen Ersatzfahrpläne Inhalt 03 Die Bauarbeiten / Ihre Reiseverbindungen

Mehr

Trassenpreis 2017 Verschleissfaktor Fahrbahn

Trassenpreis 2017 Verschleissfaktor Fahrbahn Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Bundesamt für Verkehr Trassenpreis

Mehr

MOBILITÄT 2030 UND PARKRAUMPOLITIK

MOBILITÄT 2030 UND PARKRAUMPOLITIK MOBILITÄT 2030 UND PARKRAUMPOLITIK MULTIMODALE STRATEGIE FÜR GENF 07.05.2014 15.05.2014 DER GROSSRAUM GENF HEUTE Der Grossraum Genf: - 918'000 Einwohner - 440'000 Arbeitsstellen - 3'800'000 Fahrten pro

Mehr

EINLADUNG ZUR 13. ORDENTLICHEN DELEGIERTENVERSAMMLUNG DIENSTAG, 23. JUNI 2015, UHR GRAND HOTEL EDEN, LUGANO-PARADISO

EINLADUNG ZUR 13. ORDENTLICHEN DELEGIERTENVERSAMMLUNG DIENSTAG, 23. JUNI 2015, UHR GRAND HOTEL EDEN, LUGANO-PARADISO EINLADUNG ZUR 13. ORDENTLICHEN DELEGIERTENVERSAMMLUNG DIENSTAG, 23. JUNI 2015, 13.30 UHR GRAND HOTEL EDEN, LUGANO-PARADISO luganoturismo.ch TAGUNGSORT: GRAND HOTEL EDEN, LUGANO-PARADISO, TELEFON 091 985

Mehr

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2015

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2015 Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2015 Rechnungsabschlüsse Bund (ohne Sonderrechnungen) D in % Mio. CHF 2013 2014 2015 14 / 15 Ordentliche Einnahmen 65 032 63 876 67 580 5,8 Ordentliche Ausgaben 63

Mehr

CITY REGIONS Analyse der zukünftigen Kapazitätsbedürfnisse

CITY REGIONS Analyse der zukünftigen Kapazitätsbedürfnisse CITY REGIONS Analyse der zukünftigen Kapazitätsbedürfnisse im Auftrag von Graz, Dezember 2014 This project is implemented through the CENTRAL EUROPE Programme co-financed by the ERDF. Impressum Auftraggeber:

Mehr

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA. David Wetter, Chef ASTRA Filiale Thun

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA. David Wetter, Chef ASTRA Filiale Thun Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK David Wetter, Chef ASTRA Filiale Thun Übersicht NFA, ASTRA, Filiale Thun Gesamterneuerung Stadttangente Bern Projektübersicht,

Mehr

Kiel Husum und zurück

Kiel Husum und zurück WWW.NAH.SH 205 3 (RE 7, RB 75) Kiel Husum und zurück gültig vom. Dezember 20 bis 3. Dezember 205 Um einen besseren Überblick über die Fahrzeiten zu erhalten, können Sie diese Seite einfach an die gewünschte

Mehr

Zusatzworkshops: Kontrolle der öv-karte was brauchen wir als TU?

Zusatzworkshops: Kontrolle der öv-karte was brauchen wir als TU? ch-direct Direkter Verkehr Schweiz Service direct suisse Servizio diretto svizzero Zusatzworkshops: Kontrolle der öv-karte was brauchen wir als TU? «Jetzt als TU die Einführung der öv-karte vorbereiten»

Mehr

Bestellung für Betäubungsmittel-Rezeptblöcke Stand

Bestellung für Betäubungsmittel-Rezeptblöcke Stand Bestellung für Betäubungsmittel-Rezeptblöcke Stand 19.10.2016 Kanton Adresse Telefon / Fax e-mail Aargau Departement Gesundheit u. Soziales des Kantons Tel. +41 62 835 29 59 barbara.rohr@ag.ch Aargau Sekretariat

Mehr

Baukooperationen Erfolgsfaktoren aus Sicht von Swisscom. Carsten Schloter Swisscom AG

Baukooperationen Erfolgsfaktoren aus Sicht von Swisscom. Carsten Schloter Swisscom AG Baukooperationen Erfolgsfaktoren aus Sicht von Swisscom Carsten Schloter Swisscom AG Rasante Entwicklung Der Bandbreitenbedarf nimmt stetig zu 2 > Telekom-Netze werden zu Nervenbahnen der Informationsgesellschaft

Mehr

Fahrplanwechsel am 14. Dezember Noch mehr Angebot im ausgelastetem SBB-Netz. Bern, 21. November Es gilt das gesprochene Wort.

Fahrplanwechsel am 14. Dezember Noch mehr Angebot im ausgelastetem SBB-Netz. Bern, 21. November Es gilt das gesprochene Wort. Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2008 Noch mehr Angebot im ausgelastetem SBB-Netz Bern, 21. November 2008 1 Es gilt das gesprochene Wort. 1 Referenten. Andreas Meyer CEO SBB Paul Blumenthal Leiter Personenverkehr

Mehr

gute fahrt!

gute fahrt! 31112121221313112131114132 gute fahrt! a good move Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie man einen Lastwagen völlig stressfrei durch die Schweiz transportiert? Die RAlpin AG bietet Ihnen mit der Rola

Mehr

Sicherheit geht vor! Carolin fehlt. NEU ab Ihre besten Verbindungen. Gültig vom bis

Sicherheit geht vor! Carolin fehlt. NEU ab Ihre besten Verbindungen. Gültig vom bis Sicherheit geht vor! Wo Züge mit hoher Geschwindigkeit verkehren, Hochspannungsleitungen bis zu 15.000 Volt transportieren und jeden Tag eine Vielzahl von Menschen zusammenkommen, sind besondere Vorsicht

Mehr

Erfolgsmodell Vinschger Bahn und Effekte auf die Mobilität in Südtirol

Erfolgsmodell Vinschger Bahn und Effekte auf die Mobilität in Südtirol Erfolgsmodell Vinschger Bahn und Effekte auf die Mobilität in Südtirol Joachim Dejaco Direktor STA Berlin, am 19. November 2015 1 Südtirol 2 Bahnlinien in Südtirol Pustertal Vinschger Bahn Bozen-Meran

Mehr

Leistungsfähigkeit des Bahnknotens (Stuttgart 21)

Leistungsfähigkeit des Bahnknotens (Stuttgart 21) Leistungsfähigkeit des Bahnknotens (Stuttgart 21) Bahnprojekt Stuttgart Ulm Erörterungsverhandlung zum PFA 1.3 DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH Peter Reinhart Leinfelden-Echterdingen, 06.10.2014 DIESES PROJEKT

Mehr

Bahnhof Lenzburg. Regionaler Bahnknotenpunkt.

Bahnhof Lenzburg. Regionaler Bahnknotenpunkt. Bahnhof Lenzburg. Regionaler Bahnknotenpunkt. 1 Viel mehr als nur Züge: Die SBB ist nicht nur das grösste Schweizer Transportunternehmen. Sie ist auch eine der grössten Immobilienfirmen der Schweiz. SBB

Mehr

Goededag Amsterdam: MeinFernbus startet erste Verbindung in die Niederlande!

Goededag Amsterdam: MeinFernbus startet erste Verbindung in die Niederlande! Goededag Amsterdam: MeinFernbus startet erste Verbindung in die Niederlande! Ab dem 5. Juni 2014 täglich von Nordrhein-Westfalen nach Arnheim, Utrecht und Amsterdam - MeinFernbus verbindet Hochsauerlandkreis

Mehr

Freiwilliges Engagement fragen Sie uns!

Freiwilliges Engagement fragen Sie uns! Freiwilliges Engagement fragen Sie uns! Freiwilligenarbeit ist ein gesellschaftlicher Beitrag an Mitmenschen und Umwelt. Sie wird unentgeltlich und zeitlich befristet geleistet. Freiwilligenarbeit ergänzt

Mehr

Schlichtungsbehörde für Mietsachen Kanton Aargau Laurenzenvorstadt 12 Postfach 5001 Aarau

Schlichtungsbehörde für Mietsachen Kanton Aargau Laurenzenvorstadt 12 Postfach 5001 Aarau Schlichtungsbehörde für Mietsachen Kanton Aargau Laurenzenvorstadt 12 Postfach 5001 Aarau Telefon: 062 / 836 56 56 Fax: 062 / 836 56 66 E-mail: bezirksamt.aarau@ag.ch Homepage: http://www.bezirksaemter.ag.ch

Mehr

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben -

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben - VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben - Kai Dahme Planung und Fahrgastinformation Berlin, 30. März 2011 1 Ein großes Verbundgebiet

Mehr

NEUER LOHNAUSWEIS 2016

NEUER LOHNAUSWEIS 2016 BDO KURS NEUER LOHNAUSWEIS 2016 Prüfung Treuhand Steuern Beratung NEUER LOHNAUSWEIS 2016 Per 1. Januar 2016 ist die überarbeitete Wegleitung zum neuen Lohnausweis in Kraft getreten. Neun Jahre sind vergangen

Mehr

Vorschlag für einen zukunftsfähigen Bahnknoten Stuttgart. Pressekonferenz am im Bahnhofsturm Stuttgart

Vorschlag für einen zukunftsfähigen Bahnknoten Stuttgart. Pressekonferenz am im Bahnhofsturm Stuttgart "KOPFBAHNHOF FÜR STUTTGART" - Vorschlag für einen zukunftsfähigen Bahnknoten Stuttgart Pressekonferenz am 5.10.2011 im Bahnhofsturm Stuttgart Chart 1 KOPFBAHNHOF FÜR STUTTGART: Übersicht über das Grundkonzept

Mehr

Bahnfahren wie in der Schweiz ein unbezahlbarer Traum?

Bahnfahren wie in der Schweiz ein unbezahlbarer Traum? Bahnfahren wie in der Schweiz ein unbezahlbarer Traum? 6. SÄCHSISCHER KLIMAKONGRESS, 1. DEZEMBER 2012 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN IM SÄCHSISCHEN LANDTAG STEPHAN KÜHN, MdB, Sprecher für Verkehrspolitik, Bundestagsfraktion

Mehr

Fahrplanwechsel vom 13. Dezember 2015

Fahrplanwechsel vom 13. Dezember 2015 VBG Verkehrsbetriebe Glattal AG Telefon 044 809 56 00 Sägereistrasse 24 Telefax 044 809 56 29 Postfach info@vbg.ch 8152 Glattbrugg www.vbg.ch Medienmitteilung vom 11. November 2015 Fahrplanwechsel vom

Mehr

IHRE CHANCE ZUR EXPAN SION

IHRE CHANCE ZUR EXPAN SION IHRE CHANCE ZUR EXPAN SION 650 m 2 Bürofläche zu vermieten. Für Sie. Für Büro-, Praxis- oder Schulung. , Urdorf / Lage und Erschliessung, Urdorf / Gemeinde Urdorf Mitten im Zentrum Gemeinde Urdorf Demographie

Mehr

Vereinbarung. Übersetzung 1

Vereinbarung. Übersetzung 1 Übersetzung 1 Vereinbarung zwischen dem Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation und dem Ministerium für Verkehr und Schifffahrt der Republik Italien über die Gewährleistung

Mehr

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom bis

S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom bis S6 Basel SBB-Zell i.w. S5 Weil a. R.-Steinen/ Zell i.w. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 11.12.2016 bis 09.12.2017 1 Kundencenter Lörrach SBB GmbH Bahnhofstraße 1 79539 Lörrach Tel. +49 7621 420 680

Mehr

Dynamische Stadt, bremsendes Land? Berns Realität ist komplexer

Dynamische Stadt, bremsendes Land? Berns Realität ist komplexer Dr. Michael Hermann Geographisches Institut Forum für Universität und Gesellschaft, 29. Mai 2013 Dynamische Stadt, bremsendes Land? Berns Realität ist komplexer Teil 1 Der Kanton Bern ein politisches Porträt

Mehr

Wettbewerb der Bahnen Chance oder Risiko? EuroCargo Köln, 26. Mai 2004

Wettbewerb der Bahnen Chance oder Risiko? EuroCargo Köln, 26. Mai 2004 Wettbewerb der Bahnen Chance oder Risiko? EuroCargo Köln, 26. Mai 2004 Dr. Paul Wittenbrink, Mitglied Geschäftsleitung SBB Cargo Wettbewerb der Bahnen Chance oder Risiko? Inhaltsverzeichnis Vorstellung

Mehr

ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender

ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel kön- nen so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr