Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 6. Tabellenverzeichnis 8. Anhangverzeichnis 9. Abkürzungsverzeichnis 10. Symbolverzeichnis 12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 6. Tabellenverzeichnis 8. Anhangverzeichnis 9. Abkürzungsverzeichnis 10. Symbolverzeichnis 12"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 6 Tabellenverzeichnis 8 Anhangverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 10 Symbolverzeichnis 12 1 Einleitung Motivation und Forschungsfrage Aufbau der Arbeit Begriiche Einordnung des Outsourcing von Personalfunktionen Definition der relevanten Begriffe Definition der Personalfunktionen Definition von Outsourcing Outsourcing von Personalfunktionen Charakterisierung und Grenzen 26 3 Stand der Literatur Verbreitung des Outsourcing von Personalfunktionen Determinanten der Outsourcing-Entscheidung Kostenrechnerische Determinanten Transaktionskostentheoretische Determinanten Ressourcen- bzw. kernkompetenztheoretische Determinanten Integrative Ansätze und weitere Ansatzpunkte zur Ermittlung der Determinanten der HR-Outsourcing-Entscheidung Wirkungen der HR-Outsourcing-Entscheidung Spieltheoretische Analyse des Zusammenhangs zwischen Outsourcing und Qualität Darstellung des Modells von SLIWKA (2004) und Übertragung auf den HR-Kontext

3 4.1.1 Die grundlegenden Modellannahmen und deren Plausibilität im HR-Kontext Annahmen zu den Marktteilnehmern und deren Verbindungen untereinander Annahmen zur Qualität Ablauf des Spiels Zielfunktionen der Spieler Bezugsentscheidungen der Unternehmen Parameter des perfekten Bayesianischen Gleichgewichts Bezugsentscheidungen der Unternehmen, wenn der Personaldienstleister gute Qualität anbietet Qualitätserwartungen von U 2, wenn U 1 nicht beim integrierten Personaldienstleister einkauft Grenzbereiche für die Entscheidungen der Unternehmen in Abhängigkeit vom Integrationsgrad Beschaffungsentscheidungen in Abhängigkeit vom Integrationsgrad Überblick und grafische Veranschaulichung Wahl des Anstrengungsniveaus durch das Management des Personaldienstleisters Modellierung des Managementkalküls Einfluss des Integrationsgrads auf die Managementanreize Grafische Darstellung und Ergebnisse Wahl des optimalen Integrationsgrades Kritische Anmerkungen und Ansatzpunkte für Modellerweiterungen Erweiterung des Modells um Qualitätsunsicherheit bei niedrigen Integrationsgraden Modifikationen am Grundmodell Bezugsentscheidungen der Unternehmen Ermittlung der ersten (vier) Gleichgewichtsparameter Bestimmung von λ H(ε) und λ L(ε) Gleichgewichtige Entscheidungen der beiden Unternehmen Überblick und grafische Veranschaulichung Wahl des Anstrengungsniveaus durch das Management des Personaldienstleisters Modellierung des Managementkalküls Einfluss des Integrationsgrads auf die Managementanreize

4 Grafische Darstellung und Ergebnisse Kritische Anmerkungen Erweiterung des Modells um Kontrollmöglichkeiten bei hohen Integrationsgraden Modifikationen am Grundmodell Wahl des Anstrengungsniveaus durch das Management des Personaldienstleisters Modellierung des Managementkalküls Einfluss des Integrationsgrads auf die Managementanreize Grafische Darstellung und Ergebnisse Kritische Anmerkungen Empirische Analyse Quantitative Analyse Beschreibung des Datensatzes Operationalisierung der Modellimplikationen Liefert die Datensatz-Analyse Hinweise für die Plausibilität der Modellimplikationen? Outsourcing und Qualität Der Einfluss von Komplexität Der Einfluss interner Kontrollmöglichkeiten Zusammenfassung Qualitative Analyse: Fallstudien Methodisches Vorgehen Liefern die Fallstudien anekdotische Evidenz für die Plausibilität der Modellimplikationen? Outsourcing und Qualität Der Einfluss von Komplexität Der Einfluss interner Kontrollmöglichkeiten Zusammenfassung Zusammenfassung und Ausblick 162 Anhang 167 Literaturverzeichnis 203 5

5 Abbildungsverzeichnis 4.1 Spielablauf Die Akteure am Markt und ihre Verbindungen untereinander Spielbaum Zwischenergebnis Bezugsentscheidung des U Gleichgewichtige Bezugsentscheidungen der beiden Unternehmen Gleichgewichtige Wahl des Anstrengungsniveaus durch M Wahl des optimalen Integrationsgrades Zwischenergebnis Bezugsentscheidung des U 1 (für verschiedene Werte von ε) Gleichgewichtige Bezugsentscheidungen der beiden Unternehmen bei Qualitätsunsicherheit Exemplarischer Verlauf von λ AL (ε) und λ AH (ε) für ε > Gleichgewichtige Wahl des Anstrengungsniveaus durch M bei Qualitätsunsicherheit Gleichgewichtige Wahl des Anstrengungsniveaus durch M bei Kontrollmöglichkeiten Wichtigkeit: Qualität der Leistungserstellung (Nutzer und bewusste Nicht-Nutzer) Gesamtwirkung: Qualität der Leistungserstellung, getrennt nach Nutzern und bewussten Nicht-Nutzern Qualitätswirkung: Methodenwissen, getrennt nach Nutzern und bewussten Nicht-Nutzern Qualitätswirkung: Schnelligkeit der Leistungserstellung, getrennt nach Nutzern und bewussten Nicht-Nutzern Qualitätswirkung: Zuverlässigkeit, getrennt nach Nutzern und bewussten Nicht-Nutzern Qualitätswirkung: Leistungsbereitschaft, getrennt nach Nutzern und bewussten Nicht-Nutzern Erwartungen (extern vs. intern) der Unternehmen mit mindestens 500 Mitarbeitern für alle fünf Qualitätsindikatoren (Nutzer und bewusste Nicht-Nutzer)

6 Tabellenverzeichnis 4.1 Übersicht über die gleichgewichtigen Bezugsentscheidungen von U 1 und U Wahl des optimalen Integrationsgrades Integrationsgrad und Güte der Information des Unternehmens α L(ε) -β 1(ε) -Kombinationen und ihre Bedeutung für die Managementanreize Management-Nutzenfunktionen in Abhängigkeit vom Integrationsgrad Stichprobenverteilung der IHK-Adressen Verteilung der befragten Unternehmen in den einzelnen Klassen Kreuztabelle: Gesamtwirkung: Qualität der Leistungserstellung (NU) vs. Erfahrung: Qualität der Leistungserstellung Kodierung der neuen Variablen zur Frage der Komplexität einer Personaldienstleistung Mittelwerte Gesamtwirkung: Qualität der Leistungserstellung, getrennt nach Aufgabenbereich komplex bzw. Aufgabenbereich nicht komplex Mann-Whitney-U-Test für die Unterschiede zwischen den Verteilungen der beiden Gruppen Aufgabenbereich komplex bzw. Aufgabenbereich nicht komplex hinsichtlich der Gesamtwirkung: Qualität der Leistungserstellung T-Test für die Unterschiede zwischen den Verteilungen der beiden Gruppen Aufgabenbereich komplex bzw. Aufgabenbereich nicht komplex hinsichtlich der Gesamtwirkung: Qualität der Leistungserstellung Mittelwerte und Signifikanz des T- und U-Tests für die Qualitätsindikatoren Methodenwissen, Schnelligkeit der Leistungserstellung, Zuverlässigkeit sowie Leistungsbereitschaft, jeweils getrennt in Aufgabenbereich komplex bzw. Aufgabenbereich nicht komplex Logistische Regression mit der abhängigen Variablen Externer Bezug ja/nein und der unabhängigen Variablen Aufgabenbereich komplex oder nicht

7 5.10 Kodierung der neuen Variablen zur Frage: Ist Ihre Personalabteilung als Center (PC, CC, SSC) oder als klassische Personalabteilung organisiert? Mittelwerte und Signifikanz des T- und U-Tests für alle fünf Qualitätsindikatoren, jeweils getrennt nach Eigene Personalabteilung als Center (PC, CC, SSC) organisiert bzw. Eigene Personalabteilung als klassische Personalabteilung organisiert Logistische Regression mit der abhängigen Variablen Externer Bezug ja/nein und der unabhängigen Variablen Organisation als Center oder als klassische Personalabteilung

8 1 Einleitung 1.1 Motivation und Forschungsfrage Zunehmende Bedeutung des Outsourcing von Personalfunktionen In vielen Unternehmensbereichen sind die Überlegungen dazu, ob es noch sinnvoll ist, bestimmte Leistungen selbst zu erbringen, sehr weit fortgeschritten. Insbesondere bei der Produktion von Sachgütern ist man dabei mittlerweile sogar schon an die Grenzen der Auslagerungsfähigkeit gelangt. Der Personalbereich hingegen blieb außer was die Auslagerung der reinen Lohn- und Gehaltsabrechnung anbelangt lange Zeit von Outsourcing-Überlegungen verschont (vgl. MEZ 1998: 159; REI- CHERT 2005: 193f.). Seit Anfang der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts ist nun aber eine Zunahme von Outsourcing im Personalbereich zu verzeichnen (vgl. COO- KE/SHEN/MCBRIDE 2005: 413; GUADALUPE-FAJARDO 2002: 32; KLAAS/MC- CLENDON/GAINEY 1999: 113; LEVER 1997: 37; VOSS/CHALUPSKY 1995: 68). So zeigt sich etwa an [...] zahlreichen Projekten, dass selbst in [den] vermeintlich outsourcingresistenten Bereichen [wie Personalentwicklung und Weiterbildung] die neue Generation des Outsourcing bereits Einzug gehalten hat [...] (LAU 2006: 10). Die Befragung im Rahmen des HR-Panel 2003 machte weiters deutlich, dass Personaldienstleistungen mittlerweile sogar zu den bevorzugten Outsourcing-Bereichen gehören (ACKERMANN 2003: 12) und im Bereich von Business Process Outsourcing (BPO), also der Auslagerung ganzer Prozesse, stand der Bereich Human Resources (HR) im Jahr 2003 bereits an zweiter Stelle. Hier wurde ein beträchtliches Wachstumspotenzial vorausgesagt (COTTONE/WAITZINGER 2005: 267). Nicht nur für BPO, sondern für Outsourcing-Maßnahmen im Allgemeinen ist zukünftig ein großes Potenzial zu erwarten (vgl. SCHWEIZER/KNYPHAUSEN-AUFSESS/ ULSCHT 2005: 25, 42). Dies wird auch bspw. anhand der Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von mehr als 800 Führungskräften deutscher Unternehmen deutlich, die das Handelsblatt im September 2006 durchführte. Dabei gaben 46 Prozent der Befragten an, dass der Personalbereich zu den in Zukunft verstärkt outgesourcten Unternehmensbereichen gehören würde. Größeres Potenzial besteht laut dieser Umfrage lediglich in den Bereichen Transport/Logistik (79 Prozent) und IT (57 Prozent). Als Gründe für die Auslagerungsbestrebungen im Allgemeinen gaben die Unternehmen weiteres Kostensenkungspotenzial (75 Prozent), stärkere Konzentration 15

9 auf strategische Kernbereiche (74 Prozent), Auslagerung wegen zunehmender Standardisierung von Prozessen (50 Prozent) und gute Erfahrungen mit externen Dienstleistern/Zulieferern (46 Prozent) an (vgl. FRÖNDHOFF 2006: 23). Die Beobachtung der zunehmenden Bedeutung von HR-Outsourcing gilt nicht nur für Deutschland. So schreiben COOK/GILDNER (2006: xiii): Today, all around the globe, HR executives are considering or are actively engaged in outsourcing all or part of the HR function. Manche Beobachter sehen Outsourcing sogar as a key trend (perhaps even the key trend) shaping the future of HR (ADLER 2003: 53). Nachdem sowohl in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor die Fertigungsbzw. Leistungstiefe umfassend optimiert wurde, geht man nun also dazu über, auch die Leistungstiefe der Sekundärprozesse, wozu auch die Personalaufgaben gehören, zu überprüfen und ggf. zu reduzieren (LAU 2006: 12). Bezüglich des Outsourcing- Umfangs gibt es dabei drei Möglichkeiten: Die oben bereits angesprochene Fremdvergabe ganzer Prozesse (BPO), die Auslagerung einzelner Aufgaben oder das komplette Outsourcing des Personalbereichs. In einer Befragung von deutschen Unternehmen, die auch die Datenbasis für den quantitativen empirischen Teil dieser Arbeit bildet, zeigt sich für die beiden zuletzt genannten Möglichkeiten folgendes Bild für die Nutzung einzelner Personaldienstleistungen: 61,7 Prozent der befragten Unternehmen nutzten Trainings- und Weiterbildungsdienstleistungen, 54,3 Prozent Rechtsberatung im Bereich Arbeits- und Sozialrecht, 49,8 Prozent Zeitarbeit, 33,6 Prozent Unternehmensberatung und 31,8 Prozent Personalberatung/Headhunting. Des Weiteren wurden Dienstleistungen in den Bereichen Lohn- und Gehaltsabrechnung, Arbeitsvermittlung, Personalauswahl, Outplacement und Interimsmanagement genutzt. Komplettoutsourcing der ganzen Personalarbeit wird nur in sehr geringem Umfang genutzt: Nur 2,1 Prozent der Befragten hatten ihre komplette Personalarbeit fremdvergeben. 1 Der Markt für Personaldienstleistungen Der steigenden Nachfrage an Personaldienstleistungen steht auch ein zunehmendes Angebot an Personaldienstleistern gegenüber, die bspw. Leistungen in den Bereichen Personalverwaltung, Personalentwicklung, Personalfreisetzung oder Zeitarbeit anbieten (JOHST 2000: 166). Der HR-Outsourcing-Markt in Deutschland ist aber momentan noch dabei, sich zu entwickeln. Dabei rechnet man mit einem jährlichen Wachstumspotenzial von bis zu 24 Prozent (vgl. KEWITSCH 2005: 15) und damit, dass sich der Markt für HR-Outsourcing langfristig ähnlich gut entwickeln wird, wie es im Dienstleistungsbereich bislang nur bei IT-Leistungen der Fall war (KOLAKOVIC/ KEMPFER 2000: 10). Außer Fremdbezug einzelner Personalaufgaben oder der kompletten Personalarbeit sind auch dazwischengelagerte Formen externer Vergabe wie Kooperationen und Joint 1 Für genauere Informationen zum Datensatz vgl. Kapitel

10 Ventures denkbar. So haben beispielsweise die britischen BAE Systems ihre Personalabteilung in eine gemeinsame Gesellschaft mit der Xchanging HR Services ausgelagert. Die Anteile der beiden Unternehmen am Joint Venture betragen jeweils 50 Prozent. Im Rahmen der Kooperation übernimmt Xchanging u.a. die Verantwortung für die Qualität der HR-Prozesse, während die BAE-Mitarbeiter sich um die Entwicklung strategischer Richtlinien kümmern (vgl. DICKSON/MAIWALD 2003: 29). Neben der Nutzung von externen Dienstleistern und Kooperationen organisieren viele Unternehmen aber auch ihre eigene Personalabteilung zu einer Art internem Dienstleister um. So wird aus der klassischen Personalabteilung ohne festes Budget im Rahmen des Wertschöpfungscenter-Konzepts etwa ein Cost- oder Profit Center mit Kosten- bzw. Erlösverantwortung (vgl. WUNDERER/DICK 2006: 213ff.). Eine weitere Form des internen Dienstleistungs-Centers ist das Shared Service Center (SSC). Hier werden (häufig insbesondere administrative) Personalaufgaben unternehmensbzw. konzernweit standardisiert und gebündelt. Die Aktualität dieses Themas SSC im Personalbereich wird u.a. durch die Jahresforen zum Thema HR Shared Service Center deutlich. Viele große Unternehmen haben dieses Konzept auch bereits umgesetzt, wie z.b. die Lufthansa, TUI, Motorola, Bertelsmann oder die Deutsche Post. Dabei ist die Schaffung eines SSCs im Personalbereich häufig der erste Schritt hin zum Outsourcing (vgl. O.V. 2005b: 10ff.). Gründe für die Veränderungen bei der Organisation der Personalarbeit Die Gründe für die zunehmenden organisatorischen Veränderungen im Personalbereich sind vielschichtig. So stellen etwa der durch Globalisierung verschärfte Wettbewerb und die durch die demografische Entwicklung veränderte Arbeitnehmerstruktur (mehr ausländische, ältere und weibliche Arbeitnehmer) zunehmende Anforderungen an ein leistungsstarkes Personalmanagement (vgl. WUNDERER/DICK 2006: 9ff.; 38ff.). Außerdem führen die zunehmende Komplexität und Dynamik der Umfeldund Marktbedingungen, ein rasanter technologischer Wandel und häufige Veränderungen in den rechtlichen Rahmenbedingungen dazu, dass Unternehmen oft nicht mehr in der Lage sind, den daraus für das Personalmanagement resultierenden Anforderungen ohne Unterstützung gerecht zu werden (vgl. SCHWEIZER/KNYPHAUSEN- AUFSESS/ULSCHT 2005: 26; WALD 2005: 312f.). So trifft viele Unternehmen etwa [d]er ständige Wandel in der Gesetzgebung bzgl. Steuer- und Sozialversicherungsrecht, neue komplexere Tarifabschlüsse und steigender Informationsbedarf der Personalverantwortlichen [...]. (BALBACH 1999: 61). Daneben werden die Personalverantwortlichen auch durch einen zunehmenden Trend zu Individualisierung, gesteigerte Flexibilitätsanforderungen und durch die Verkürzung der Halbwertszeit des Wissens gefordert (vgl. EHMANN/EISELE 2003: 33). Auch Personalinformationssysteme und Personalcontrolling, die aktuell eine hohe Relevanz besitzen, steigern die Anforderungen, die an Mitarbeiter im Personalbereich gestellt werden. So kann eine langfristig 17

11 erfolgreiche Personalarbeit zukünftig nur durch den Einsatz moderner Personalmanagementinstrumente und Managementkonzepte gewährleistet werden. Der sichere Umgang mit diesen Konzepten in Zusammenhang mit den neusten Technologien wird bei den Mitarbeitern im Personalbereich als Selbstverständlichkeit vorausgesetzt (vgl. SCHMEISSER/ECKSTEIN/DANNEWITZ 2001: 54ff.). Durch all diese Hersausforderungen nimmt die Bedeutung eines effizienten Personalmanagements zu. Neben den eben genannten Umfeldveränderungen liegen die organisatorischen Veränderungen der Personalarbeit auch in der wachsenden Einsicht begründet, dass Mitarbeiter die wichtigste Ressource im Unternehmen darstellen. Man hat erkannt, wie wichtig das unternehmenseigene Humankapital und demnach dessen Beschaffung, Entwicklung und Verwaltung im Rahmen des Personalmanagements ist. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund der Entwicklung hin zur Dienstleistungsgesellschaft, in der die Mitarbeiter mit ihrem Einfallsreichtum, ihrer Erfindungsgabe und ihrem Know-how wesentliche Erfolgsfaktoren sind (vgl. BÖHM/LEICHT/STRACK 2007: 68; FELS/ÖRTIG 2006: 20). So gewinnen bspw. die Planung und Durchführung der Ausund Weiterbildung zunehmend an Bedeutung (vgl. WEBER 1989: 12). In diesem Zusammenhang rückt, nachdem die Personalarbeit in Unternehmen traditionell eher personalverwaltenden Charakter hatte, in jüngster Zeit die strategische Bedeutung der Personalarbeit, das strategische Personalmanagement, in den Vordergrund (vgl. COOK/GILDNER 2006: xiii; MAURER/MOBLEY 1998: 9; OERTIG 2006: 17ff.; WUNDERER/DICK 2006: 208). So wird von HR mittlerweile ein substantieller Beitrag in der Entwicklung und insbesondere in der Umsetzung der Unternehmensstrategie erwartet (OERTIG 2006: 18). Eine aktuelle Befragung von 279 Unternehmen unterschiedlicher Größe und aus über 20 Branchen zeigt, dass die Lohn- und Gehaltsabrechnung sowie die Personaladministration deutlich an Bedeutung verlieren, während aus Sicht der befragten Unternehmen das Personalcontrolling, das Management Development, die Personalplanung, die Bereitstellung von Personalinfos sowie die Ausund Weiterbildung zunehmend relevanter werden (vgl. WICKEL-KIRSCH/JANUSCH 2007: 31). Während früher die Mitarbeiter in den Personalbereichen 75 Prozent ihrer Zeit auf rein verwaltende Tätigkeiten verwandten, soll nun eine stärkere Fokussierung auf strategische Tätigkeiten erfolgen. Dabei kann Outsourcing dazu dienen, die Unternehmen von administrativen Aufgaben zu entlasten und ihnen somit mehr Raum für die Erledigung dieser strategischen Aufgaben zu geben (vgl. JANSSEN 1998: 179ff.). In Zusammenhang mit der Abkehr von einem rein verwaltenden Personalbereich und mit der zunehmdenden Bedeutung der Ressource Humankapital nimmt in den Unternehmen die Erkenntnis zu, dass die Personalarbeit einen Wertschöpfungsbeitrag leistet (vgl. JÄGER 2006: 12; MECKL 1999: 9; OERTIG 2006: 17ff.; SCHNEIDER 2003: 53). Dazu schreibt HUF (2006: 26): Zeitgemäß ist [...] ein Personalbereich, der als Business Partner Beiträge zum Unternehmenserfolg leistet und die Unternehmensentwicklung mitgestaltet. Produzierte und verwaltete man früher die betrieblichen Personalkosten, generiert man sie heute als Erfolgsfaktor, der das Humankapi- 18

12 tal des Unternehmens, und mithin die sensibelste Ressource, in Wettbewerbsvorteile transformiert. So muss das Personalmanagement etwa im Rahmen der Rekrutierung geeignete und hoch motivierte Führungskräfte gewinnen und diese weiterentwickeln. Im Hinblick auf die Sicherstellung des Unternehmenserfolgs übernimmt das Personalmanagement also die Aufgabe, die notwendigen Fähigkeiten im Unternehmen sicherzustellen (vgl. WILDEMANN/HAUSLADEN 2005: 15). Daneben sind proaktives Handeln und die Entwicklung geeigneter Strategien erforderlich, um bspw. Faktoren wie Flexibilität, Leistungsstärke und internationale Mobilität zu steigern (vgl. WUN- DERER/DICK 2006: 43). Für den Wertschöpfungsbeitrag der Personalarbeit gibt es in der Literatur eine Reihe von Hinweisen. So besagen laut HUF (2006: 26) alle Ansätze des strategischen Personalmanagements, dass die Personalarbeit einen positiven Beitrag zum Unternehmenserfolg zu leisten vermag. Auch MEZ (1998: 160) gibt an, dass die Effizienz des HR-Managements einen Einfluss auf den Erfolg des Unternehmens hat und laut JOCHMANN (2005: 49ff.) ist das Personalmanagent ein wesentliches Kriterium für die Wettbewerbsfähigkeit im Mittelstand. ACHENBACH (2004: 312) wiederum formuliert, dass das Humankapital und dessen Bewirtschaftung für Unternehmen generell und insbesondere für Dienstleistungsunternehmen einen wesentlichen Erfolgsfaktor darstellt. Im Zusammenhang mit den geänderten Anforderungen an das Personalmanagement weg von der verwaltenden hin zur strategischen Arbeit ist auch der Beitrag, den es leisten kann, im Vergleich zu früher nochmals angestiegen (vgl. LAWLER et al. 2004: 2). Kriterien bei der HR-Outsourcing-Entscheidung Wie oben ausführlich beschrieben, gibt es viele Gründe für die organisatorischen Veränderungen im Personalbereich. Auf Basis welcher Überlegungen entscheiden Unternehmen aber darüber, ob sie HR-Outsourcing betreiben und, falls ja, welche Aufgaben davon betroffen sind? Wirft man einen Blick in relevante empirische Untersuchungen, so zeigt sich, dass Kostensenkungspotenziale das vorherrschende Kriterium der unternehmerischen Outsourcing-Entscheidung sind. Dies belegen sowohl Studien zu Outsourcing-Entscheidungen im Allgemeinen (vgl. dazu z.b. FRÖNDHOFF 2006: 23; GÖRZIG/KAMINIARZ/STEPHAN 2005: 491; KESTEL 2004: 1) als auch Studien speziell zum Outsourcing von Personalaufgaben. So zeigt etwa eine Befragung von 27 deutschen Unternehmen durch EIGLER und MECKL, dass, obwohl die Erhöhung der Qualität personalwirtschaftlicher Leistungen als zweitwichtigstes Ziel des Outsourcing genannt wird, kurzfristige Kostenbetrachtungen ganz klar im Vordergrund stehen (vgl. EIGLER/MECKL 1998: 476f.). Auch laut KOLAKOVIC/KEMPFER (1998: 498) ist der mit Abstand häufigste [...] Grund für die Vergabe von Personalaufgaben an externe Dienstleister der dadurch entstehende Kostenvorteil. Die Fokussierung auf Kostenargumente gewinnt insbesondere in solchen 19

Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen Teilprojekt B 5 im SFB 580. Prof. Dr. Dorothea Alewell

Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen Teilprojekt B 5 im SFB 580. Prof. Dr. Dorothea Alewell Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen Teilprojekt B 5 im SFB 580 Prof. Dr. Dorothea Alewell Projektteam Dorothea Alewell Katrin Bähring Anne Canis Sven Hauff Kirsten Thommes Mehrere

Mehr

9. Regensburger Forums

9. Regensburger Forums Outsourcing von Personal-Prozessen Vortrag im Rahmen des: 9. Regensburger Forums Karl-Heinz Raster Inhalt: Begriffsbestimmungen Gründe für das Outsourcing Fakten und Trends Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches

Mehr

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen

Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Die betriebliche Nachfrage nach Personaldienstleistungen Bausteine eines Theorieentwurfs Prof. Dr. Dorothea Alewell Dipl.-Kffr. Katrin Bähring Dipl.-Kffr. Anne Canis Sven Hauff, Soz. M.A. Dipl.-Kffr. Kirsten

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen

Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Shared Services Organisationen (Teil 1) Kosten senken durch Bündeln von Prozessen Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: HR Services, 2/2002, S. 38-40 Immer mehr Unternehmen gehen angesichts des Kostendrucks

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Human Resources Business Process Outsourcing

Human Resources Business Process Outsourcing Human Resources Business Process Outsourcing eine Analyse des Standardisierungsgrades der Prozesse in Personalabteilungen TDS Institut für Personalforschung Prof. Dr. Stephan Fischer Tiefenbronnerstraße

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken

Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Outsourcing personalwirtschaftlicher Dienstleistungen in Stadtwerken Zusammenfassung der empirischen Ergebnisse der Diplomarbeit von cand. rer. pol. Stefanie Findeis geschrieben an der Professur BWL II

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung...

Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XVIII. Abkürzungsverzeichnis... XXI. 1 Einleitung... 1. 1.1 Motivation und Problemstellung... Abbildungsverzeichnis... XVI Tabellenverzeichnis... XVIII Abkürzungsverzeichnis... XXI 1 Einleitung... 1 1.1 Motivation und Problemstellung... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 2 1.3 Positionierung

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter!

HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter! ERFOLGSREZEPTE FÜR IHR UNTERNEHMEN IT OUTSOURCING SAP SERVICES HR SERVICES & SOLUTIONS HR BPO Freiräume für das wichtigste im Unternehmen den Mitarbeiter! TDS HR Services & Solutions GmbH Petra Pilz Zukunft

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Lutz Schumacher DGGG-Tagung, Dresden, 02.10.2009 14.10.2009 0 Agenda Personalmanagement als Schlüsselaufgabe Personalmanagement und Unternehmenserfolg

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU PRESSE-INFORMATION HR-18-09-13 NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU HR im Spannungsfeld zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz Einsatz moderner IT-Tools als

Mehr

1. Definition Shared Service Center. 2. Zusammenfassung der Fachartikel 1.1. Schritte zur erfolgreichen Reorganisation der Basisarbeit

1. Definition Shared Service Center. 2. Zusammenfassung der Fachartikel 1.1. Schritte zur erfolgreichen Reorganisation der Basisarbeit Inhalt 1. Definition Shared Service Center... 1 2. Zusammenfassung der Fachartikel... 1 1.1. Schritte zur erfolgreichen Reorganisation der Basisarbeit... 1 2.1. Hoch gesteckte Ziele... 2 3. Bedeutung und

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum

Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum Zürich, 31. Oktober 2011 Agenda Allgemeines Zu berücksich;gende Faktoren Beispiele aus der Praxis Konklusion

Mehr

Infografik HR-Effizienz

Infografik HR-Effizienz Infografik HR-Effizienz Wichtigkeit HR-Themenfelder 1 System zum Wissensaufbau 3. Personalentwicklung 50+ HR-Benchmarking / HR-Effizienzmessung 1. 2. Sind die wichtigsten HR-Prozesse bereits im Unternehmen

Mehr

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann

Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Personal kann jeder!.und in Zukunft? Warum sich Personalmanagement jetzt neu erfinden muss Detlef Hollmann Papenburg, Gute Zeiten Schlechte Zeiten Konjunktur-Barometer Personalmanagement Doch heute geht

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal. Juni 2004

Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal. Juni 2004 Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal Juni 2004 Dienstleistungsbereich Personal Dienstleistungsbereich Kunden Personal Eigenes Unternehmen als Shared Services Fremde Unternehmen

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

KompetenzZentrum für Personalarbeit. www.exintern.de

KompetenzZentrum für Personalarbeit. www.exintern.de KompetenzZentrum für Personalarbeit www.exintern.de ExIntern ExIntern Gesellschaft für Personal- und Projektmanagement mbh wurde im April 1999 gegründet mit dem Ziel, als externe Personalabteilung insbesondere

Mehr

Christoph Puls. Zielorientiertes Management. von Logistikdienstleistungen in. Netzwerken kooperierender. Unternehmen

Christoph Puls. Zielorientiertes Management. von Logistikdienstleistungen in. Netzwerken kooperierender. Unternehmen Christoph Puls Zielorientiertes Management von Logistikdienstleistungen in Netzwerken kooperierender Unternehmen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Logistikoptimierung durch Outsourcing

Logistikoptimierung durch Outsourcing Christoph Engelbrecht Logistikoptimierung durch Outsourcing Erfolgswirkung und Erfolgsfaktoren Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Weber Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Die Vergütung von Logistik- Führungskräften

Die Vergütung von Logistik- Führungskräften Nadja Henkel Die Vergütung von Logistik- Führungskräften Grundlagen und empirische Erkenntnisse PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften VII f 1, Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden Erfolgsanalyse des Outsourcingprozesses in einem mittelständischem Unternehmen (Degas ATD GmbH) Seite 1-24 Inhaltsverzeichnis Einleitung Outsourcing als Entscheidungsproblem für das Management Implementierung

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Corporate Social Responsibility am Beispiel der deutschen Versicherungsbranche und der ARAG SE

Corporate Social Responsibility am Beispiel der deutschen Versicherungsbranche und der ARAG SE Michael Bischof Nachhaltigkeit und Versicherungen Corporate Social Responsibility am Beispiel der deutschen Versicherungsbranche und der ARAG SE Tectum Verlag sverzeichnis Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis

Mehr

Organisation der Personalarbeit: Auf dem Weg zur Flexibilität. Dipl.-Kfm. Florian Biersack, Vortrag am 6. Regensburger Forum 1999 1

Organisation der Personalarbeit: Auf dem Weg zur Flexibilität. Dipl.-Kfm. Florian Biersack, Vortrag am 6. Regensburger Forum 1999 1 Organisation der Personalarbeit: Auf dem Weg zur Flexibilität Dipl.-Kfm. Florian Biersack, Vortrag am 6. Regensburger Forum 1999 1 Gliederung 1. Formen der Organisation von Personalarbeit 1.1. Hierarchische

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XX. Variablen- und Symbolverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XVI. Tabellenverzeichnis... XIX. Abkürzungsverzeichnis... XX. Variablen- und Symbolverzeichnis... IX Abbildungsverzeichnis... XVI Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XX Variablen- und Symbolverzeichnis... XXI 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Gang der Arbeit... 5 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Für Unternehmen, die in Deutschland investieren, ist das Personalmanagement ein besonders kritischer Erfolgsfaktor.

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott - Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 1 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 2 Vorbemerkungen

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS...

ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... VI INHALTSVERZEICHNIS ZUSAMMENFASSUNG...I VORWORT...II INHALTSÜBERSICHT... IV INHALTSVERZEICHNIS... VI ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IX TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIV 1 EINLEITUNG...1

Mehr

Miriam Heckmann. Dynamische Fähigkeiten im. Strategischen HRM: Zugrunde liegende HR-Prozesse. und Wirkungen. Eine qualitative Einzelfallstudie

Miriam Heckmann. Dynamische Fähigkeiten im. Strategischen HRM: Zugrunde liegende HR-Prozesse. und Wirkungen. Eine qualitative Einzelfallstudie Miriam Heckmann Dynamische Fähigkeiten im Strategischen HRM: Zugrunde liegende HR-Prozesse und Wirkungen Eine qualitative Einzelfallstudie Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in Österreichs TOP Unternehmen

» Outsourcing von Personalfunktionen in Österreichs TOP Unternehmen Kienbaum Management Consultants Wien» Outsourcing von Personalfunktionen in Österreichs TOP Unternehmen Human Resource & Management Consulting l Executive Search Outsourcing von Personalfunktionen in Österreichs

Mehr

Umweltmanagement und Qualifizierung in Speditionen

Umweltmanagement und Qualifizierung in Speditionen Dirk Lohre Umweltmanagement und Qualifizierung in Speditionen Rahmenbedingungen, Anforderungen und Instrumentenentwicklung zur Selbstqualifizierung von Umweltmanagementbeauftragten Verlag Dr. Kovac Hamburg

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM

Personalassistenz mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM mit DATEV und Lexware Lohn/Gehalt und SAP HCM Zielgruppe: Interessenten mit einer kaufmännischen Berufsausbildung, Quereinsteiger mit Interesse am Personalwesen 12.05.2014 10.06.2014 Personalmanagement

Mehr

Markt- und Unternehmensstrukturen. bei technischen Dienstleistungen. Wettbewerbs- und Kundenvorteile durch Service Engineering. 2U Springer Gabler

Markt- und Unternehmensstrukturen. bei technischen Dienstleistungen. Wettbewerbs- und Kundenvorteile durch Service Engineering. 2U Springer Gabler Wolfgang Burr Markt- und Unternehmensstrukturen bei technischen Dienstleistungen Wettbewerbs- und Kundenvorteile durch Service Engineering 2., überarbeitete Auflage 2U Springer Gabler Inhaltsverzeichnis

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004

Übungen zur Organisation WS 2003/2004. Shared Services. von Silke Knebl 4. Februar 2004 Übungen zur Organisation WS 2003/2004 von Silke Knebl 4. Februar 2004 . von.. Triebkräfte.2. Entstehung von 2. - das Konzept 2.. Begriffserklärung 2.2. Merkmale eines Service Centers 2.3. Service Level

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

1.1 Ausgangssituation 1

1.1 Ausgangssituation 1 1.1 Ausgangssituation 1 1 Einleitung 1.1 Ausgangssituation Das produzierende Gewerbe hat maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. 2012 erwirtschafteten 209.370 Unternehmen

Mehr

Dr. Silvia Adelhelm. Geschäftsmodellinnovationen. Eine Analyse am Beispiel der mittelständischen Pharmaindustrie

Dr. Silvia Adelhelm. Geschäftsmodellinnovationen. Eine Analyse am Beispiel der mittelständischen Pharmaindustrie Reihe: Technologiemanagement, Innovation und Beratung Band 32 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Szyperski, Köln, vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, und Prof. Dr. Heinz Klandt,

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung

INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung INDUSTRIESERVICES IN DEUTSCHLAND Status Quo und zukünftige Entwicklung Präsentation Empfang des WVIS e.v. anlässlich der MAINTAIN 2010 München, 12. Oktober 2010 Die Roland Berger Industrieservices-Studie

Mehr

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen.

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen. Jonas Eickholt Nutzung von Online immobilien finanzierungen Empirische Untersuchung der Einflussbedingungen und Auswirkungen ^ Springer Gabler VII I EINLEITUNG 1 1 Motivation und Problemstellung 1 2 Forschungsziel

Mehr

2. Ziele, Aufgaben und Arbeitsweise der DGFP-Arbeitskreise Personalcontrolling... 13

2. Ziele, Aufgaben und Arbeitsweise der DGFP-Arbeitskreise Personalcontrolling... 13 5 Inhalt 1. Vorwort...................................................... 11 2. Ziele, Aufgaben und Arbeitsweise der DGFP-Arbeitskreise Personalcontrolling.......................................... 13

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung

Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung Ziele der Studie Ziel der Studie war es, den Status Quo der Organisation von Transportleistungen österreichischer Unternehmen zu erheben sowie

Mehr

Virtual Roundtable HR BPO

Virtual Roundtable HR BPO Virtual Roundtable HR BPO Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services & Solutions Liebe Leserinnen und liebe Leser, zunehmend setzen Unternehmen auf die Auslagerung

Mehr

www.baumgartner.de www.persona.de Seite 1/28

www.baumgartner.de www.persona.de Seite 1/28 Seite 1/28 Kostensenkungs- und Flexibilisierungspotentiale im Personalbereich Eine Unternehmensbefragung von persona service und Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Dezember 2005 Seite 2/28

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Personalplanung. 2 Personalplanung

Personalplanung. 2 Personalplanung 2 Personalplanung Lernziele Dieses Kapitel liefert Ihnen Antworten auf die Fragen: Welche Zielsetzung verfolgt die Personalplanung und welche Vorteile ergeben sich daraus für das Unternehmen und die Mitarbeiter?

Mehr

Implementierung von Coaching als Instrument der Personalentwicklung in deutschen Großunternehmen

Implementierung von Coaching als Instrument der Personalentwicklung in deutschen Großunternehmen Forum Personalmanagement / Human Resource Management 9 Implementierung von Coaching als Instrument der Personalentwicklung in deutschen Großunternehmen Bearbeitet von Cornelia Tonhäuser 1. Auflage 2010.

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund:

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund: 1. Was ist? Teil 1 Grundlagen, Personalplanung Gesamtheit der Mitarbeiterbezogenen Gestaltungs- und Verwaltungsaufgaben im Unternehmen. Sie wird getragen von den Führungskräften bzw. Vorgesetzten und Personalabteilung

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung Berliner Schriften zu modernen Integrationsarchitekturen herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Schmietendorf Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, FB Band 11 Florian Muhß Entwicklung eines

Mehr

PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement

PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement Jörg-Oliver Vogt 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. PPS bei tourenorientiertem Prozessmanagement Mit

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte

Risikomanagement für IT-Projekte Jessica Wack Risikomanagement für IT-Projekte Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter B. Preßmar Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen

Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Valentino Di Candido Strategische Neukundengewinnung im internationalen Industriegütermarketing mittelständischer Unternehmen Ein konzeptioneller Ansatz auf Basis einer internationalen Marktsegmentierung

Mehr

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich Oktober 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75

Mehr

Messen Auswerten Chancen nutzen. Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15.

Messen Auswerten Chancen nutzen. Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15. Messen Auswerten Chancen nutzen Mitarbeiterzufriedenheit für CHF 20. / Euro 15. Mitarbeiterzufriedenheit steigern als Arbeitgeber attraktiv bleiben und Kosten sparen Die 2009 gegründete Firma HR-aktiv

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 1. Motivation und Ausgangslage 19 2. Zielsetzung und Lösungsweg 24 3. Thematische Einordnung

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Markenerfolg durch Brand Communities

Markenerfolg durch Brand Communities Bastian Popp Markenerfolg durch Brand Communities Eine Analyse der Wirkung psychologischer Variablen auf ökonomische Erfolgsindikatoren Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Herbert Woratschek GABLER RESEARCH

Mehr

Lehrgang Personalcontrolling

Lehrgang Personalcontrolling Lehrgang Personalcontrolling www.bfi.wien Sehr geehrte KundInnen und InteressentInnen, Fachwissen bildet die Grundlage für eine erfolgreiche Karriere. Bauen Sie Ihren Wissensvorsprung aus und nutzen Sie

Mehr

Outsourcing von Personalfunktionen

Outsourcing von Personalfunktionen Dorothea Alewell Katrin Bähring Anne Canis Sven Hauff Kirsten Thommes Outsourcing von Personalfunktionen Motive und Erfahrungen im Spiegel von Experteninterviews Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Dirk Lippold. Die Personalmarketing- Gleichung. Einführung in das wert- und prozessorientierte Personalmanagement

Dirk Lippold. Die Personalmarketing- Gleichung. Einführung in das wert- und prozessorientierte Personalmanagement Dirk Lippold Die Personalmarketing- Gleichung Einführung in das wert- und prozessorientierte Personalmanagement 2., überarbeitete und erweiterte Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Impulsstatement zu Personalmanagement im Dialog

Impulsstatement zu Personalmanagement im Dialog orga.uni-sb.de (cs/sm) Impulsstatement 02.10.2004/ 1 Christian Scholz/Stefanie Müller 1 Impulsstatement zu Personalmanagement im Dialog Shared Service Center (SSC) in der Personalabteilung Unter dem Titel

Mehr

Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team.

Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team. Wir vermitteln Arbeit und Zeit. Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team. Die Eurojob AG und die Eurojob Ost AG sind Mitglieder von effizient transparent Ihr Partner für

Mehr

Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1

Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und wissenschaftliche Fragestellung... 2 1.2

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns.

Ausgangssituation. Befragung. Ihr Vorteil. Für Ihre Mitwirkung und die Rücksendung des Fragebogens bis zum 12.9.2011 bedanken wir uns. Fragebogen zur Studie PERSONALMANAGEMENT IM ZEICHEN DER ENERGIEWENDE Ausgangssituation In der Energiewirtschaft vollzieht sich gut 11 Jahre nach der Liberalisierung ein neuer Wandel: die Energiewende.

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Abgeleitet aus den Werken des englischen Philosophen Francis Bacon (1561 1626) 2

Abgeleitet aus den Werken des englischen Philosophen Francis Bacon (1561 1626) 2 Management Summary Dass die IT Abteilungen in heutigen Unternehmen immer mehr unter Kostendruck stehen, ist keine neue Erkenntnis. Die Finanzkrise und die weltweite Rezession der letzten Monate und Jahre

Mehr

Die Früchte der Arbeit

Die Früchte der Arbeit Die Früchte der Arbeit Evolution im Kerngeschäft Zeitarbeit On-Site Management: Flexible Konzepte steigern Effizienz Personaldienstleister: Team BS nutzt Synergieeffekte Wissenswertes: Chancen durch AÜG

Mehr

Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister

Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister Raimund Matros Der Einfluss von Cloud Computing auf IT-Dienstleister Eine fallstudienbasierte Untersuchung kritischer Einflussgrößen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Torsten Eymann fya Springer Gabler

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr

extensible Business Reporting Language Status des Promotionsvorhabens und Ausblick

extensible Business Reporting Language Status des Promotionsvorhabens und Ausblick extensible Business Reporting Language Status des Promotionsvorhabens und Ausblick 30. September 2008 Agenda Aufbau der Untersuchung Fortschritt im Untersuchungsverlauf Offene Forschungsfragen Methodik

Mehr