Hügli Gruppe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hügli Gruppe 20.05.2015"

Transkript

1 Hügli Gruppe

2 Inhaltsübersicht Unternehmensexpansion Vertriebs- Divisionen Geographische Segmente. Strategische Ziele Kernkompetenzen Finanzkennzahlen Seite 2 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

3 Divisionale Expansion 1935 Schweiz: FS, FI, BS, CB (Prod.) 1959 Österreich: FS 1964 Deutschland: FS, FI, BS, PL, CB (Prod.) 1999 Vereinigtes Königreich: FI, BS 2000 Tschechien: FS, PL (Prod.) 2003 Slowakei: FS, PL 2005 Ungarn: FS, PL 2006 Polen: FS, PL 2007 Italen: FS, PL, BS (Prod.) 2008 Vereinigtes Königreich: FI, BS, PL (Prod.) FS: Food Service PL: Private Label BS: Brand Solutions FI: Food Industry CB: Consumer Brands Seite 3 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

4 Umsatz 2014 nach Absatzländern: CHF Mio. Seite 4 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

5 Personalbestand 2014: (FTE) Seite 5 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

6 Umsatz/EBIT in CHF Seite 6 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

7 Umsatz/EBIT in EUR Seite 7 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

8 Vertriebsdivisionen Food Service Private Label Brand Solutions Food Industry Consumer Brands Out of Home Küche/Köche Lebensmittel- Einzelhandel (LEH) Marketing- & Vertriebsgesellschaften Industriebetriebe Unsere Marken an Konsumenten Meist Direktvertrieb, teilweise über Grosshandel Eigenmarken für Retail-Kunden Eigenmarken an Non-Producers Halbfertig- oder Fertigprodukte Distribution über Fachhandel, Retail oder Direktvertrieb Seite 8 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

9 Division Food Service Flächendeckende Vertriebsorganisation an Grossverbraucher und Gastronomie Direktansprache von über Kunden (Restaurants, Hotels, Kantinen, Spitäler, Caterer) Marktpräsenz unter der Marke Hügli, Supro, Tutto Gusto und Vogeley Vertrieb von Eigenprodukten (Suppen, Saucen, Bouillons, Desserts, etc.) und Handelswaren als Ergänzung (Frischware etc.) Seite 9 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

10 Food Service: Kennzahlen Seite 10 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

11 Division Private Label Verkauf an Lebensmittel- Einzelhandel Eigenmarken der Händler Wachstumsmarkt Discounter Innovative Produktreihen Kleine Packungsgrössen für Endverbraucher Seite 11 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

12 Division Private Label: Kennzahlen Seite 12 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

13 Division Brand Solutions Individual Solutions Seite 13 Hügli Gruppe: Präsentation 2015 Partner für Ihre Marke Entwicklung und Herstellung von Produkten in Endverbraucherverpackungen unter den Marken von Marketing- und Vertriebsorganisationen Hoher Dienstleistungsumfang Produkte: Hügli Kernsortiment (Suppen, Saucen, Bouillons, Würzmittel, Desserts) sowie Dressings, flüssige Saucen, Diätprodukte und Sportlernahrung

14 Division Brand Solution: Kennzahlen Seite 14 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

15 Division Food Industry Culinary Food Solutions Produktion von Zutaten für die industrielle Lebensmittelherstellung Herstellung von Endverbraucherpackungen im Sinne eines Outsourcing des Kunden Produkte: Flavours, Snack Seasonings, Compounds, Hügli Kernsortiment (Suppen, Saucen, Bouillons, Würzmittel, Desserts), Dressings, flüssige Saucen, Diätprodukte Seite 15 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

16 Division Food Industry: Kennzahlen Seite 16 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

17 Division Consumer Brand Vertrieb von konventionellen und BIO- Produkten unter den Hügli-Marken Vertrieb über Reformhäuser, Naturkostläden, Lebensmitteleinzelhandel, Wochenmärkte, Handwerk und Direktvertrieb, eigener Versandhandel Produkte: Suppen, Saucen, Brühen, Würzmittel, Fertiggerichte, Öle, Feinkost, Molkerei-, Fleischersatz- und Sojaprodukte Seite 17 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

18 Division Consumer Brands: Kennzahlen Seite 18 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

19 Segment Deutschland Produktionsstandort DE-Radolfzell (Werke 1 und 2) DE-Neuburg/Kammel Vertriebsstandort DE- Hameln Seite 19 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

20 Segment Deutschland Hügli Radolfzell Werk 2 Hügli Neuburg/Kammel Seite 20 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

21 Segment Schweiz/Übriges Westeuropa Produktionsstandorte CH-Steinach (incl. St. Gallen) IT-Brivio UK-Redditch Vertriebsstandort AT-Hard Seite 21 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

22 Segment Schweiz/Übriges Westeuropa Seite 22 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

23 Segment Osteuropa Produktionsstandort CZ-Zásmuky Vertriebsstandorte SK-Trnava PL-Lodz HU-Budapest Seite 23 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

24 Segment Osteuropa Hügli Zásmuky (Tschechien) Seite 24 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

25 Hügli Gruppe: Strategische Ziele Gruppe Mittelfristiges Umsatzwachstum von +5% (inkl. Akquisitionen), EBIT-Marge von über 8% Länder Durchdringung bestehender Märkte Prüfung von weiteren Absatz-Ländern Divisionen Ausgewogenes Wachstum aller Divisionen Produkte Eigene Produkte im Fokus Seite 25 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

26 Hügli Gruppe: Kernkompetenzen Nutzung von Opportunitäten in konsolidierenden Märkten durch den Zukauf von Unternehmen / Unternehmensteilen sowie strategische Akquisitionen Ideenreiche Entwicklung und rationelle Fertigung von Lebensmitteln im Convenience-Segment, namentlich von Suppen, Saucen, Bouillons, Fertiggerichten und Desserts Kundennahe Produktion an 5 Standorten: CH, DE, CZ, IT, UK Direktes Marketing an professionelle Kunden, hauptsächlich von Eigenfabrikaten (ca. 80% des Umsatzes) aber auch von ausgewählten Handelswaren (ca. 20% des Umsatzes) Konzentration auf organisches Wachstum und Marktanteilsgewinne durch bessere Produkte und höheren Kundennutzen in den west- und mitteleuropäischen Kernländer Seite 26 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

27 Hügli Gruppe: Kernkompetenzen Nutzung von Opportunitäten in konsolidierenden Märkten durch den Zukauf von Unternehmen / Unternehmensteilen sowie strategische Akquisitionen Schlanke Konzernstrukturen mit klar operativer Ausrichtung Flache Hierarchien und schnelle Entscheidungswege Motivierende Hügli-Kultur : Der Mitarbeiter als Unternehmer Langfristig orientierte und auf nachhaltiges Wachstum ausgelegte Strategie Seite 27 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

28 EBIT/EBIT-Marge Seite 28 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

29 NOA/ROIC Seite 29 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

30 Hügli Gruppe: Nettoverschuldung/Verschuldungsfaktor Seite 30 Hügli Gruppe: Präsentation 2015

31

Geschäfts bericht Kulinarik. Kreativität. Schnelligkeit.

Geschäfts bericht Kulinarik. Kreativität. Schnelligkeit. Geschäfts bericht 2014 Kulinarik. Kreativität. Schnelligkeit. Wichtiges in Kürze 377.0 45.9 32.3 MIO. CHF KONZERN UMSATZ. DAS BE DEUTET EINEN ZU- WACHS VON 2.6 %. MIO. CHF EBITDA. GEGENÜBER 2013 (42.8

Mehr

One Group. Many Teams. One Goal. Geschäftsbericht 2012

One Group. Many Teams. One Goal. Geschäftsbericht 2012 One Group. Many Teams. One Goal. Geschäftsbericht 2012 Wichtiges in Kürze 324.8 33.6 21.5 Mio. Chf Konzernumsatz. Das bedeutet einen Rückgang um 2.2 %. Mio. CHF EBItda. gegenüber 2011 (39.8 Mio. CHF) ein

Mehr

Wertsteigerung durch operative Massnahmen

Wertsteigerung durch operative Massnahmen Wertsteigerung durch operative Massnahmen Dr. Karl Spielberger Zürich, 7. März 2012 Orlando Management Schweiz AG - Vertraulich Agenda» Vorstellung SSVP» Beispiele operativer Massnahmen» Flensburger Schiffbau-Gesellschaft»

Mehr

Innovative Lebensmittelproduktion heute für morgen

Innovative Lebensmittelproduktion heute für morgen Vortrag & Innovative Lebensmittelproduktion heute für morgen Thomas Maruschke Windau GmbH & Co. KG 1 AGENDA 1. Windau Zahlen, Daten und Fakten 2. Herausforderungen an die Ernährungsindustrie 3. Windau

Mehr

DEUTSCH-DÄNISCHE HANDELSKAMMER

DEUTSCH-DÄNISCHE HANDELSKAMMER DEUTSCH-DÄNISCHE HANDELSKAMMER IHK/AHK/DIHK-ORGANISATION Die Industrie- und Handelskammern (IHKs) 80 in ganz Deutschland Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. (DIHK) Dachverband der IHKs und

Mehr

Hauptversammlung 14. April Dr. Mathias Döpfner Vorstandsvorsitzender Axel Springer AG

Hauptversammlung 14. April Dr. Mathias Döpfner Vorstandsvorsitzender Axel Springer AG Hauptversammlung 14. April 2011 Dr. Mathias Döpfner Vorstandsvorsitzender Axel Springer AG Highlights des Rekordjahres 2010 für Axel Springer 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Konzernumsatz um 10,8% gestiegen EBITDA

Mehr

PROFIL FIRMENGRUPPE. Die SKB-GROUP Seite 2

PROFIL FIRMENGRUPPE. Die SKB-GROUP Seite 2 Die SKB-GROUP 23.04.2014 Seite 2 Geschichte 1891 1908 1921 1939 Gründung der SKW in Schwechat, Österreich durch den Urgroßvater der heutigen Eigentümer Büros in Prag und Budapest sichern weltweiten Vertrieb

Mehr

METRO GROUP setzt leichtes Umsatzwachstum fort und bestätigt die EBIT-Prognose

METRO GROUP setzt leichtes Umsatzwachstum fort und bestätigt die EBIT-Prognose 1/6 METRO GROUP setzt leichtes Umsatzwachstum fort und bestätigt die EBIT-Prognose Flächenbereinigter Umsatz wächst im Geschäftsjahr 2015/16 um 0,2% METRO Cash & Carry und Real steigern flächenbereinigten

Mehr

FOOD & BEVERAGE. Welche Bedeutung hat das Gastronomieangebot für Kunden in österreichischen Shopping Centern?

FOOD & BEVERAGE. Welche Bedeutung hat das Gastronomieangebot für Kunden in österreichischen Shopping Centern? FOOD & BEVERAGE Welche Bedeutung hat das Gastronomieangebot für Kunden in österreichischen Shopping Centern? CBRE RESEARCH 2016 22.000 Konsumenteninterviews in 22 europäischen Märkten 1.000 Befragte zum

Mehr

Energiegespräche im Wenkenhof Nachhaltigkeit bei Coop. Bruno Cabernard, Leiter Nachhaltigkeit Riehen, 20. Oktober 2015

Energiegespräche im Wenkenhof Nachhaltigkeit bei Coop. Bruno Cabernard, Leiter Nachhaltigkeit Riehen, 20. Oktober 2015 Energiegespräche im Wenkenhof Nachhaltigkeit bei Coop Bruno Cabernard, Leiter Nachhaltigkeit Riehen, 20. Oktober 2015 2 Statuten der Coop Genossenschaft Nachhaltigkeit ist Zweck von Coop Art. 2 Zweck,

Mehr

Wesentliche Kennzahlen 2012

Wesentliche Kennzahlen 2012 Wesentliche Kennzahlen 2012 Januar - Dezember 2011 2012 absolut Veränderung Vorjahr in % Volkswagen Konzern: Auslieferungen an Kunden (Tsd. Fzg.) 8.265 9.276 1.011 + 12,2 Umsatzerlöse (Mio. ) 159.337 192.676

Mehr

Lokale Produktion für globale Märkte Was zählt die Schweiz als Qualitätsmarke?

Lokale Produktion für globale Märkte Was zählt die Schweiz als Qualitätsmarke? Standortförderung Region Winterthur Lokale Produktion für globale Märkte Was zählt die Schweiz als Qualitätsmarke? CEO Klaus Stahlmann / 11. Juni 2013 Sulzer heute Sulzer Pumps Pumpenlösungen und zugehöriger

Mehr

Schweinehandelstag am 5./6. September auf Burg Warberg Warenstromanalyse Fleisch: Der Weg vom Schlachthof zum Verbraucher

Schweinehandelstag am 5./6. September auf Burg Warberg Warenstromanalyse Fleisch: Der Weg vom Schlachthof zum Verbraucher Schweinehandelstag am 5./6. September auf Burg Warberg Warenstromanalyse Fleisch: Der Weg vom Schlachthof zum Verbraucher Dr. Paul Michels, Leiter Marktforschung ZMP GmbH Themen Analysesteckbrief Warenstromanalyse

Mehr

Für unsere Produkte kochen wir vor Leidenschaft

Für unsere Produkte kochen wir vor Leidenschaft Für unsere Produkte kochen wir vor Leidenschaft Tradition & Innovation 1882 als Fachmetzgerei und Bratwursthersteller in Nürnberg gegründet, startete Forster bereits in den frühen 60er Jahren mit der Entwicklung

Mehr

Firmenporträt. innovations in vinegar. modern aktuell kompetent innovativ

Firmenporträt. innovations in vinegar. modern aktuell kompetent innovativ Firmenporträt modern aktuell kompetent innovativ Unser Team Seite 2 Factsheet Gründung der Firma 1942 Anzahl Mitarbeiter 15 Besitztum 100% Coop Produktionsvolumen 7'400'000L Umsatz CHF 6.5 Mio. Zertifizierungen

Mehr

ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG

ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli 2016 1 Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG 01 ATOSS WFM in a Nutshell 02 ATOSS - Wachstumstreiber 03 Geschäftsentwicklung

Mehr

Seite 1 von 6. Fallstudie zur Vorbereitung auf die eidg. Marketingplanerprüfung FA

Seite 1 von 6. Fallstudie zur Vorbereitung auf die eidg. Marketingplanerprüfung FA Seite 1 von 6 Fallstudie zur Vorbereitung auf die eidg. Marketingplanerprüfung FA Bei nachstehender Fallstudie handelt es sich um die eidg. Fallstudie zu den Marketingplaner-Prüfungen 2004, jedoch mit

Mehr

Henkel- Unternehmenspräsentation

Henkel- Unternehmenspräsentation Henkel- Unternehmenspräsentation Agenda 1. Wussten Sie, dass 2. Wer wir sind 3. Was uns leitet 2 Wussten Sie, dass mehr als 800 Windeln pro Minute mit Henkel-Klebstoffen produziert werden? Henkel jährlich

Mehr

Dätwyler Cabling Solutions

Dätwyler Cabling Solutions Dätwyler Cabling Solutions Ein Urner Unternehmen im internationalen Spannungsfeld 9. November 2016 Johannes Müller, CEO 100 Jahre erfolgreiche Unternehmensgeschichte als starke Basis für die Zukunft 2

Mehr

Ein erfolgreiches finnisches Bäckereiunternehmen im Ostseeraum mit starkem Wachstum in Russland

Ein erfolgreiches finnisches Bäckereiunternehmen im Ostseeraum mit starkem Wachstum in Russland Ein erfolgreiches finnisches Bäckereiunternehmen im Ostseeraum mit starkem Wachstum in Russland Berndt Brunow Die finnische Lebensmittelindustrie Die finnische Lebensmittelindustrie Größter Konsumgüter-Produzent

Mehr

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum 3.9.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Was Schweizer Konsumenten wünschen und wir von Österreich lernen können

Was Schweizer Konsumenten wünschen und wir von Österreich lernen können Suisse Tier 2011 Was Schweizer Konsumenten wünschen und wir von Österreich lernen können Christian Guggisberg, Leiter Beschaffung Food, Coop Messe Luzern, 19.11.2011 Konsumtrends 2 Was wollen die Kunden?

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum 31.12.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Seite /09//92 Getränke /09//64 Technik /09//46 Chefache /09//40 Ambiente /09//88 Getränke.

Seite /09//92 Getränke /09//64 Technik /09//46 Chefache /09//40 Ambiente /09//88 Getränke. 1 AfG (Erfrischungsgetränke) 04/09//72 Getränke AfG (Mineralwasser) 07-08/09//92 Getränke AfG (Mineralwasser) 10/09//61 Getränke Arbeitsrecht (Kündigung usw.) 06/09//27 Chefsache Autos Bankett 07-08/09//64

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 3.11.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

PRESSEDIENST. Kennzahlen zur grünen Branche. Gartenbau und Floristik in Deutschland

PRESSEDIENST. Kennzahlen zur grünen Branche. Gartenbau und Floristik in Deutschland Fachverband Deutscher Floristen e.v. -Bundesverband- Theodor-Otte-Straße 17 a 45897 Gelsenkirchen TEL +49 (0) 209 9 58 77-0 FAX +49 (0) 209 9 58 77 70 Ihre Ansprechpartnerin : Nicola Fink Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Report Datum 31. Dezember 2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31. Dezember 2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bausparkasse der österreichischen Sparkassen Aktiengesellschaft Report Datum 31. Dezember 215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Der Markt für Öko-Produkte Rohstoffbeschaffung und -verfügbarkeit Wege zu Marktpartnern Kostenfaktoren und Chancen Absatzwege

Der Markt für Öko-Produkte Rohstoffbeschaffung und -verfügbarkeit Wege zu Marktpartnern Kostenfaktoren und Chancen Absatzwege Dr. Liliane Schmitt, EcoConcept Dewes & Schmitt Der Markt für Öko-Produkte Rohstoffbeschaffung und -verfügbarkeit Wege zu Marktpartnern Kostenfaktoren und Chancen Absatzwege Umsatz mit Öko-Lebensmitteln

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016 UNITED INTERNET Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus 8. November 2016 1 Pressekonferenz 8. November 2016 DIE 1&1 INTERNET SE INNERHALB DER UNITED INTERNET AG WP XII Venture

Mehr

Tag der Tourismuswirtschaft Fachhochschule Salzburg 7. März 2005

Tag der Tourismuswirtschaft Fachhochschule Salzburg 7. März 2005 Tag der Tourismuswirtschaft Fachhochschule Salzburg 7. März 2005 Neue Trends in der Gastronomie innovative Konzepte Referent Michael Hostmann 1. Der intensive Kampf um den Gast 1.1 Zeitplan Morgen Mittag

Mehr

Marketing in ausgewählten Märkten

Marketing in ausgewählten Märkten Marketing in ausgewählten Märkten Michael Blass Milch und Milchprodukte, Agrarmarkt Austria Marketing GmbH, Mondsee, 20. Oktober 2014 Monatliche Ausgaben der Haushalte für Molkereiprodukte 2013 Gesamt:

Mehr

Unternehmenspräsentation. sentation Semperit AG Holding. März, 2011

Unternehmenspräsentation. sentation Semperit AG Holding. März, 2011 Unternehmenspräsentation sentation Semperit AG Holding März, 2011 1 UNTERNEHMENSSTRATEGIE Fokus Internationalisierung 2 Konzentration auf vier Kerngeschäftsfelder Kostenführerschaft Fokus Führender Anbieter

Mehr

SVT Tagung 2010 Freitag, 13. April Agenda. Vorstellung: Schweiz exportiert vor allem Schokolade und Käse

SVT Tagung 2010 Freitag, 13. April Agenda. Vorstellung: Schweiz exportiert vor allem Schokolade und Käse SVT Tagung 2010 Freitag, 13. April 2010 Chancen der Qualitätsprodukte auf dem internationalen Markt: Vorstellungen und Wirklichkeit Daniel Weilenmann, Emmi Agenda Was exportiert die Schweizer Ernährungs-

Mehr

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm

EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm EvaluatorInnen im 6.Rahmenprogramm Dr. Tamara Coja 28.9.27 PROVISO Doku-Nr.: TDpro1391coj2897 6RP: EvaluatorInnen nach Staaten* (1) 25 2258 282 217 1991 2 15 1412 Anzahl 1 5 975 913 767 659 62 525 522

Mehr

HERVIS Sports Der europäische Sport-Fachmarkt

HERVIS Sports Der europäische Sport-Fachmarkt HERVIS Sports Der europäische Sport-Fachmarkt HERVIS - Daten und Fakten Unternehmen Eigentümer Geschäftsführer HERVIS Sport- und Modegesellschaft m.b.h. SPAR Österr. Warenhandels-AG Mag. Alfred Eichblatt

Mehr

Entwicklungen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland

Entwicklungen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland Entwicklungen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland Harald Rissel EDEKA Handelsgesellschaft Südwest mbh 1 ImmobilienEinzelhandelsSeminar Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH Frankfurt, 12. Juli 2005

Mehr

3M Deutschland GmbH. Ausgangszustandsbericht. BWK Landesverband NRW / / AF / EHSC. Praxiserfahrung All Rights Reserved.

3M Deutschland GmbH. Ausgangszustandsbericht. BWK Landesverband NRW / / AF / EHSC. Praxiserfahrung All Rights Reserved. Ausgangszustandsbericht BWK Landesverband NRW / 2016-03-15 / AF / EHSC Praxiserfahrung 1 15 March 3M 2016. All Rights Reserved. 3M Geschäftsfelder Gesundheit Produktion & Verarbeitung Sicherheit Automotive

Mehr

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie.

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie. Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen Strategie www.man-tools.de 1 Was ist Strategie?? Strategien sind Investitions- Entscheidungen: In welchem Geschäftsfeld

Mehr

DIE GESCHICHTE DES WIENERWALDS

DIE GESCHICHTE DES WIENERWALDS MOBILE EINHEITEN DIE GESCHICHTE DES WIENERWALDS 1955 1956 1965 1979 1982 1955 eröffnete der Österreicher Friedrich Jahn in München (Schwabing) das Linzer Stüberl, welches er wenig später in Wienerwald

Mehr

Chancen durch regionale Produkte für den Lebensmitteleinzelhandel

Chancen durch regionale Produkte für den Lebensmitteleinzelhandel Chancen durch regionale Produkte für den Lebensmitteleinzelhandel 99. Handels-Forum Food 16./17. März 2011 Karlsruhe Nicole Weik, Bundesverband der Regionalbewegung e. V. Gliederung Die Regionalbewegung

Mehr

BIO Obst und Gemüse. Bio Obst und Gemüse im Spannungsfeld der Verbraucherwünsche

BIO Obst und Gemüse. Bio Obst und Gemüse im Spannungsfeld der Verbraucherwünsche BIO Obst und Gemüse Bio Obst und Gemüse im Spannungsfeld der Verbraucherwünsche Johannes von Eerde / Sarah Scharbert REWE Group Buying GmbH Bereich Category Management O&G Agenda 1. Verbrauchertrends und

Mehr

Nachhaltigkeit auf den Märkten

Nachhaltigkeit auf den Märkten Nachhaltigkeit auf den Märkten Strategie & Unternehmensentwicklung/Tourismusforschung ruth.rosendorf@austria.info Agenda Driving Forces Nachhaltigkeit in ausgesuchten Ländern (D, CH, NL, I,..) Quintessenz

Mehr

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember

Südtirol Kalenderjahr Jänner bis 31. Dezember Südtirol Kalenderjahr 215 1. Jänner bis 31. Dezember Entwicklung der Ankünfte Jahre 211-215 7 6 5 4 3 5854558 645118 641581 614289 6495949 2 1 211 212 213 214 215 Entwicklung der Übernachtungen Jahre 211-215

Mehr

Hans-Dieter Bader. Der Landwirt ist mehr als nur Erzeuger von Produkten! I 1

Hans-Dieter Bader. Der Landwirt ist mehr als nur Erzeuger von Produkten! I 1 Hans-Dieter Bader Der Landwirt ist mehr als nur Erzeuger von Produkten! 02.09.2015 I 1 Dem Kunden immer einen Schritt voraus sein! Wissen was dieser will, bevor er selbst es weiß! Das ist der Traum eines

Mehr

Die Stellung des Network-Marketing in der BRD

Die Stellung des Network-Marketing in der BRD Die Stellung des Network-Marketing in der BRD eine empirische Untersuchung über die Marktbedeutung eines dynamischen Vertriebsweges Ergebnisse der 2. Network-Marketing-Studie unter Leitung von Prof. Dr.

Mehr

Paninfo und UMB. Die Erfolgsgeschichte geht weiter

Paninfo und UMB. Die Erfolgsgeschichte geht weiter Paninfo und UMB Die Erfolgsgeschichte geht weiter Partner für Informationstechnologie Gemeinsam erfolgreich sein Die 1978 gegründete Paninfo AG wie auch die 1990 entstandene UMB Consulting AG sind seit

Mehr

CONTROLLING EXCELLENCE

CONTROLLING EXCELLENCE TRUMPF GmbH + Co. KG CONTROLLING EXCELLENCE Wertorientierte steuerung bei TRUMPF Dr. Lars Grünert CFO TRUMPF Gruppe München, 21.04.2015 CONTROLLING EXCELLENCE, Dr. Lars Grünert Vertraulich 21.04.2015 Agenda

Mehr

cool facts Tiefkühlkost Zahlen, Daten, Fakten Deutsches Tiefkühlinstitut e.v. Reinhardtstraße 18a Berlin

cool facts Tiefkühlkost Zahlen, Daten, Fakten Deutsches Tiefkühlinstitut e.v. Reinhardtstraße 18a Berlin Deutsches Tiefkühlinstitut e.v. Reinhardtstraße 18a 10117 Berlin Tel.: +49 (0) 30-280 93 62-0 Fax: +49 (0) 30-280 93 62-20 infos@tiefkuehlkost.de www.tiefkuehlkost.de cool facts 2014 Ausgabe Mai 2015 Tiefkühlkost

Mehr

pro agro Partner im ländlichen Raum Regionalmarketing und Wertschöpfung für die Direktvermarktung und Ernährungswirtschaft

pro agro Partner im ländlichen Raum Regionalmarketing und Wertschöpfung für die Direktvermarktung und Ernährungswirtschaft pro agro Partner im ländlichen Raum Regionalmarketing und Wertschöpfung für die Direktvermarktung und Ernährungswirtschaft Potsdam, 08.11.2012 Kai Rückewold stellv. Fachbereichsleiter Ernährungswirtschaft

Mehr

Bilanzpressekonferenz 29. April 2016 Telefonkonferenz. EINHELL GERMANY AG Jan Teichert, CFO Helmut Angermeier, Prokurist

Bilanzpressekonferenz 29. April 2016 Telefonkonferenz. EINHELL GERMANY AG Jan Teichert, CFO Helmut Angermeier, Prokurist Bilanzpressekonferenz 29. April 2016 Telefonkonferenz EINHELL GERMANY AG Jan Teichert, CFO Helmut Angermeier, Prokurist Stand: 1-2016 1 Inhaltsübersicht Kurzprofil Einhell Geschäftsmodell und Konzernstruktur

Mehr

Die Vielfalt der LINDEN-Kochschule

Die Vielfalt der LINDEN-Kochschule Die Vielfalt der LINDEN-Kochschule Unsere Kochkurse im Winter (Dezember Februar) Fast fettfrei & kohlenhydratarm kochen Fettarmes Fleisch, Fisch, frisches Obst, Gemüse, Kräuter und selbstgemachte erfrischende

Mehr

Fairer Handel: Nachhaltiges Wachstum trotz Krise

Fairer Handel: Nachhaltiges Wachstum trotz Krise Fairer Handel: Nachhaltiges Wachstum trotz Krise 11. August 2009 Gesamtumsatzzahlen in Deutschland Die Verbraucherinnen und Verbraucher kauften im vergangenen Jahr fair gehandelte Waren in einem Wert von

Mehr

Kennzahlen zur Nachhaltigkeit

Kennzahlen zur Nachhaltigkeit Kennzahlen zur Nachhaltigkeit 42 Nachhaltige Sortimentsleistung 42 Nachhaltigkeits-Eigenmarken und -Gütesiegel 43 Nachhaltigkeitsstandards 43 Nachhaltige Sortimente in der Produktion 43 Verpackungen 43

Mehr

Die Südzucker-Gruppe Kapitalmarktforum Thomas Kölbl (CFO) 14. September 2010

Die Südzucker-Gruppe Kapitalmarktforum Thomas Kölbl (CFO) 14. September 2010 Die Südzucker-Gruppe Kapitalmarktforum 2010 Thomas Kölbl (CFO) 14. September 2010 Die Südzucker-Gruppe im Überblick Weltweit tätiger deutscher Ernährungskonzern Produktionsstätten: 100 Mitarbeiter: 17.500

Mehr

UMSATZMELDUNG GESCHÄFTSJAHR 2014/15

UMSATZMELDUNG GESCHÄFTSJAHR 2014/15 METRO GROUP UMSATZMELDUNG GESCHÄFTSJAHR 2014/15 S. 1 UMSATZMELDUNG GESCHÄFTSJAHR 2014/15 METRO GROUP erreicht Umsatzziel und bestätigt EBIT-Ausblick Flächenbereinigter Umsatz wächst im Geschäftsjahr 2014/15

Mehr

Fachmesse für Lebensmittelintoleranzen und eine ausgewogene Ernährung 19. bis 22. November 2015 Bozen Südtirol Italien

Fachmesse für Lebensmittelintoleranzen und eine ausgewogene Ernährung 19. bis 22. November 2015 Bozen Südtirol Italien Fachmesse für Lebensmittelintoleranzen und eine ausgewogene Ernährung 19. bis 22. November 2015 Bozen Südtirol Italien 36.600 38.000 30.000 214 270 300 2012 2013 2014 2012 2013 2014 Besucher Aussteller

Mehr

ZMP Warenstromanalyse Schnittblumen, Topfpflanzen, Gehölze

ZMP Warenstromanalyse Schnittblumen, Topfpflanzen, Gehölze 45. Betriebswirtschaftliche Fachtagung Gartenbau in Hannover Warenstromanalyse Blumen & Pflanzen - Hintergrund - ZMP Warenstromanalyse Schnittblumen, Topfpflanzen, Gehölze Daten = Mangelware Kaum Daten

Mehr

Gastronomiemarkt in Österreich

Gastronomiemarkt in Österreich Gastronomiemarkt in Österreich 2013 OGM Österreichische Gesellschaft für Marketing Bösendorferstraße 2 A-1010 Wien 50 650-0; Fax DW 26 marketing@ogm.at www.ogm.at April 2013, 1 Studienhintergrund OGM hat

Mehr

23. CZSG Controller-Fachtagung

23. CZSG Controller-Fachtagung 23. CZSG Controller-Fachtagung Mitarbeiter sind die besten Strategen Auszug aus dem Vortrag vom 03. Mai 2012 Furger und Partner AG Strategieentwicklung Hottingerstrasse 21 8032 Zürich Fon +41 44 256 80

Mehr

Presseinformation. Roth expandiert in Osteuropa: Übernahme des Unternehmens Roltechnik

Presseinformation. Roth expandiert in Osteuropa: Übernahme des Unternehmens Roltechnik Roth Industries GmbH & Co. KG Postfach 21 66, 35230 Dautphetal Telefon 06466/922-0 Telefax 06466/922-100 www.roth-industries.de E-Mail service@roth-industries.com Dateiname: ROI_RT_Sanitär.doc Datum: 1.

Mehr

Hefeextrakt. von Natur aus gut

Hefeextrakt. von Natur aus gut Hefeextrakt von Natur aus gut Inhalt Hefeextrakt von Natur aus gut 4 Das Naturtalent 5 Starker Geschmack statt Geschmacksverstärker Fester Bestandteil unserer täglichen Ernährung 6 Natürlich und kraftvoll

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

PRESSEMITTEILUNG NOVUM HOTEL GROUP UND IMMOFINANZ STELLEN NEUE HOTEL- LANDMARK IN WIEN VOR

PRESSEMITTEILUNG NOVUM HOTEL GROUP UND IMMOFINANZ STELLEN NEUE HOTEL- LANDMARK IN WIEN VOR NOVUM HOTEL GROUP UND IMMOFINANZ STELLEN NEUE HOTEL- LANDMARK IN WIEN VOR IMMOFINANZ erweitert Business Park Vienna um Hotel für myhive Twin Towers Holiday Inn Vienna South wird 201 Zimmer auf 22 Geschossen

Mehr

Leistungsbilanz Firmenpartnerschaften Coop

Leistungsbilanz Firmenpartnerschaften Coop Mitglied von: Runder Tisch für nachhaltiges Palmöl (RSPO) Runder Tisch für verantwortungsbewusst produzierte Soja (RTRS) WWF Climate Savers WWF Global Forest & Trade Network (GFTN) WWF Seafood Group Finanzieller

Mehr

Eisenbahn im Tourismus Erfolgsgeschichte der SBB mit Ihrer Freizeitfirma RailAway

Eisenbahn im Tourismus Erfolgsgeschichte der SBB mit Ihrer Freizeitfirma RailAway Eisenbahn im Tourismus Erfolgsgeschichte der SBB mit Ihrer Freizeitfirma RailAway Tourismusland Schweiz Schweiz Tourismus Kennzahlen Schweiz Einwohnerzahl: 7.456 Mio. Ausländeranteil: 21.2 % Inflationsrate:

Mehr

Entstehungsgeschichte

Entstehungsgeschichte B & C Holding GmbH Entstehungsgeschichte Die B & C Privatstiftung wurde Ende des Jahres 2000 von Bank Austria und Creditanstalt gegründet. Die Stiftungsurkunde sieht die völlige Unabhängigkeit der Stiftung

Mehr

REWE Group Nachhaltigkeitsbericht

REWE Group Nachhaltigkeitsbericht REWE Group Nachhaltigkeitsbericht Vom Print- zum Online-Bericht Felix Barth (NNU) 23.09.2016 REWE Group Erfolgreich in Deutschland und Europa Gründung 1927 als Einkaufsgenossenschaft von selbstständigen

Mehr

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach

Seite 1 von 5. Ländercode (ISO 3166) Quellensteuerabzug bei Zinszahlungen aus. Auskunftserteilung von Deutschland nach Länderaufstellung Kurzübersicht über die aktuellen Abkommen mit anderen Staaten zur Datenübermittlung der Zinsinformationsverordnung (ZIV) Bitte auch die Hinweise unter Aktuelles beachten Stand: September

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N Ergebnis für das. - 3. Quartal 206/207 (. April 206 bis 3. Dezember 206). Umsatz weiter gesteigert - trotz starker negativer Währungseffekte. Stabile Margen. Flexibles

Mehr

Die Österreichische Markenwert Studie 2014 eurobrand 2014 Austria. Präsentation & Pressekonferenz 2. Juli 2014

Die Österreichische Markenwert Studie 2014 eurobrand 2014 Austria. Präsentation & Pressekonferenz 2. Juli 2014 Die Österreichische Markenwert Studie 2014 eurobrand 2014 Austria Präsentation & Pressekonferenz 2. Juli 2014 Das Podium KR Dr. Gerhard HREBICEK, MBA Herausgeber eurobrand 2014 - Austria Vorstand European

Mehr

Logistiknetzwerke Osteuropa. SCHENKER & CO AG Mag. Elmar Wieland CEO München,

Logistiknetzwerke Osteuropa. SCHENKER & CO AG Mag. Elmar Wieland CEO München, Logistiknetzwerke Osteuropa SCHENKER & CO AG Mag. Elmar Wieland CEO München, 11.05.2011 Logistiknetzwerke in Osteuropa 1. 2. 3. 4. Osteuropa Vielfalt & Unterschiede Kundenanforderungen Netzwerke Fazit

Mehr

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2016 ERHEBUNG 2015

WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2016 ERHEBUNG 2015 WERBEAUFWAND SCHWEIZ 2016 ERHEBUNG 2015 ERHEBUNGSMETHODE Befragung (Anbieter Werberaum/Werbeträger) Online-Erhebung (neu) gedruckter Fragebogen Erhebungsgrösse: Netto-Werbeumsatz in CHF Fakturiertes Kunden-Netto

Mehr

Präsentation Jahresergebnis 2016

Präsentation Jahresergebnis 2016 Präsentation Jahresergebnis 2016 DKSH Holding AG Zürich, 6. Februar 2017 Seite 1 Willkommen zum DKSH Jahresergebnis 2016 Seite 2 2016 das beste Jahr seit Bestehen des Unternehmens Nettoumsatz mit CHF 10.5

Mehr

Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eg

Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eg Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eg Unsere Geschichte Von 700 kg Milch am Tag zu 900.000 kg am Tag 1927 Nur 54 unserer Bauern trauen sich: Sie gründen die Genossenschaft und starten das Unternehmen.

Mehr

Starker Auftragseingang, Umsatz und Cashflow Gewinnentwicklung unter den Erwartungen

Starker Auftragseingang, Umsatz und Cashflow Gewinnentwicklung unter den Erwartungen Ausgewählte Kennzahlen per 30. September 2013 Medienmitteilung 15. Oktober 2013 Starker Auftragseingang, Umsatz und Cashflow Gewinnentwicklung unter den Erwartungen In der Berichtsperiode vom 1. Januar

Mehr

HALBJAHRESBERICHT 2015 01.01.2015 30.06.2015 Halbjahresbericht 2015 itelligence im Überblick 2 Wesentliche Ergebnisse im ersten Halbjahr 2015 3 Gewinn- und Verlustrechnung 5 Bilanz 6 / 2 itelligence AG

Mehr

Vermarktungschancen für Biowein und Wein mit besonderer Qualität. Dr. Charlotte Hardt, DLR Rheinpfalz, Abteilung Weinbau und Oenologie

Vermarktungschancen für Biowein und Wein mit besonderer Qualität. Dr. Charlotte Hardt, DLR Rheinpfalz, Abteilung Weinbau und Oenologie Vermarktungschancen für Biowein und Wein mit besonderer Qualität Dr. Charlotte Hardt, DLR Rheinpfalz, Abteilung Weinbau und Oenologie Bad Kreuznach, 11.09.2012 Dr. Charlotte Hardt Vermarktungschancen Markt

Mehr

Aus Biogen wird Biogas Beispiel einer Kreislaufschliessung

Aus Biogen wird Biogas Beispiel einer Kreislaufschliessung Aus Biogen wird Biogas Beispiel einer Kreislaufschliessung Erfa-Tag Biogas vom 1. Juni 2016 Christine Wiederkehr-Luther, Leiterin Umwelt, Migros-Genossenschafts-Bund Migros-Genossenschaft-Bund / MES -

Mehr

Die Ernährungsindustrie im Überblick 2007/2008 FOLIENSATZ

Die Ernährungsindustrie im Überblick 2007/2008 FOLIENSATZ Die Ernährungsindustrie im Überblick 2007/2008 FOLIENSATZ Die Ernährungsindustrie im Überblick 2007 - Schätzung der BVE - Konjunkturentwicklung Umsatz 147,4 Mrd. darunter: Inlandsumsatz Auslandsumsatz

Mehr

STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution

STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution STAR Distribution Vortrag Fachkongress Druckindustrie 4.0 10.11.2016 Vom Drucker zum Kommunikationsdienstleister: Praxisbeispiel STAR Distribution AGENDA 1. WIR STELLEN UNS VOR STAR COOPERATION Kurzvorstellung

Mehr

Wichtige Zahlen der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie

Wichtige Zahlen der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie Wichtige Zahlen der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie Mio. EUR % zum Vorjahr 1Q 1Q 1Q 2011 2012 2013 2014 2014 2015 2013 2014 2015 Produktion Gesamt* 12.919 14.172 14.576 14.486 3.201 3.160 +3-1 -1

Mehr

Wichtige Daten zu YIT

Wichtige Daten zu YIT YIT in Kürze 2 Wichtige Daten zu YIT Das Dienstleistungsangebot umfasst Gebäudetechnik und Bau- und Industriedienstleistungen 14 Länder: Finnland, Schweden, Norwegen, Dänemark, Russland, Litauen, Estland,

Mehr

Fleischmärkte und Zukunftsstrategien Perspektiven aus Sicht der Tönnies Unternehmensgruppe. Clemens Tönnies,

Fleischmärkte und Zukunftsstrategien Perspektiven aus Sicht der Tönnies Unternehmensgruppe. Clemens Tönnies, Fleischmärkte und Zukunftsstrategien Perspektiven aus Sicht der Tönnies Unternehmensgruppe Clemens Tönnies, 25.10.2016 Agenda 1. Unser Unternehmen 2. Markt- und Rahmenbedingungen 3. Unsere Antworten 4.

Mehr

Kennzahlen zur Nachhaltigkeit

Kennzahlen zur Nachhaltigkeit Kennzahlen zur Nachhaltigkeit 50 Nachhaltige Sortimentsleistung 50 Nachhaltige Sortimente im Detailhandel 51 Nachhaltige Sortimente im Grosshandel 51 Nachhaltige Sortimente in der Produktion 51 Verpackungen

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015 Bericht zum Geschäftsjahr 2014 der Düsseldorf, Agenda Übersicht und Ausblick Dr. Matthias L. Wolfgruber, Vorsitzender des Vorstands Finanzinformationen Martin Babilas, Mitglied des Vorstands Fragen und

Mehr

Marktbericht Januar Umsatz des deutschen Lebensmitteleinzelhandels 2015 Erzeugerpreis Milch Magermilchpulver Butter Emmentaler Jungbullen

Marktbericht Januar Umsatz des deutschen Lebensmitteleinzelhandels 2015 Erzeugerpreis Milch Magermilchpulver Butter Emmentaler Jungbullen Marktbericht Januar a) Allgemeines Nach vorläufigen Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) stieg der Umsatz des deutschen Lebensmitteleinzelhandels (LEH) ohne Fachgeschäfte 2015 um 0,5 % gegenüber

Mehr

Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016

Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016 Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016 DKSH Holding AG Zürich, 13. Juli 2016 Seite 1 CHF 5 Milliarden Umsatzmarke überschritten DKSH weiterhin erfolgreich unterwegs Full Service-Modell für aktuelle

Mehr

In line. In the measuring room. And in between. ZEISS Car Body Solutions.

In line. In the measuring room. And in between. ZEISS Car Body Solutions. In the line. In the measuring room. And in between. ZEISS Car Body Solutions. Systematische Qualitätssicherung im Karosseriebau Torsten Brändle, Produktmanager 1 Vorstellung der ZEISS Gruppe Kennzahlen

Mehr

Strategische Positionierung der Energie Steiermark

Strategische Positionierung der Energie Steiermark Strategische Positionierung der Energie Steiermark Graz, 10. Oktober 2012 Willkommen in der Energie Steiermark Viertgrößtes Energieunternehmen Österreichs Strom, Erdgas, Fernwärme 1.739 Mitarbeiter 600.000

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N Ergebnis für das 1. - 3. Quartal 2014/2015 (1. April 2014 bis 31. Dezember 2014). weiterhin erfreuliche Umsatz- und Ertragssteigerungen. einzigartiges Geschäftsmodell

Mehr

DIE BRANCHE DER ZUKUNFT: E-FOOD-COMMERCE

DIE BRANCHE DER ZUKUNFT: E-FOOD-COMMERCE DIE BRANCHE DER ZUKUNFT: E-FOOD-COMMERCE - Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. (bevh) Status Quo im LEH Foto: bevh 7,5 BIS 15 MRD. EURO

Mehr

Hauptversammlung HELLA KGaA Hueck & Co.

Hauptversammlung HELLA KGaA Hueck & Co. Hauptversammlung HELLA KGaA Hueck & Co. Geschäftsjahr 2015/2016 Lippstadt, HF-7761DE_C (2013-10) Deutliches Umsatzplus im Geschäftsjahr 2015/2016 Fortsetzung des profitablen Wachstumskurses KONZERNUMSATZ

Mehr

Handelsmacht und Handelsmarke Fakten und Ausblick

Handelsmacht und Handelsmarke Fakten und Ausblick Handelsmacht und Handelsmarke Fakten und Ausblick Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung Vortrag, Zukunftswerkstätte Milchmarkt 2020 26. März 2012, Stieglbräu Salzburg Agenda 1. Istsituation 2. Die Auswirkungen

Mehr

NEMETSCHEK GROUP Unternehmenspräsentation

NEMETSCHEK GROUP Unternehmenspräsentation NEMETSCHEK GROUP Unternehmenspräsentation Montforthaus, Feldkirch, Österreich HASCHER JEHLE Architektur, Deutschland Bilder: David Matthiessen realisiert mit NEVARIS Unser Gründer Mission: We drive digitalization

Mehr

Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait

Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait Wir sind einfach Bank Valiant im Portrait Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängige Retail- und KMU-Bank in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig 100 % börsenkotiert,

Mehr