habari responsability Newsletter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "habari responsability Newsletter"

Transkript

1 responsability Newsletter Ausgabe 3/2012 Liebe Leserinnen und Leser Haben Sie sich auch schon gefragt, welches die grundlegenden Gemeinsamkeiten so unterschiedlicher Anlagethemen wie Finanz, Landwirtschaft, Gesundheit oder Bildung bei responsability sind? Ob es einen gemeinsamen Nenner gibt, der über den geografischen Fokus auf Entwicklungs- und Schwellenländer sowie Menschen an der Basis der globalen Einkommenspyramide hinausgeht? Solche Fragen drängen sich auf, wenn sich scheinbar zusammenhanglose Anlagebereiche in ähnlicher Weise auffällig entwickeln, zum Beispiel besonders robust in einem sonst eher volatilen Umfeld. Gibt es ein Muster? Ein Muster, das vielleicht wichtige Erkenntnisse für Anleger birgt? Unsere Antwort ist Ja. Dieses Muster gibt es tatsächlich. Es heisst: hoher Kundennutzen durch innovative Produkte und Dienstleistungen, die helfen, die Grundbedürfnisse einer möglichst grossen Anzahl von Menschen zu decken und deren Lebensumstände zu verbessern. Ein bekanntes Beispiel für ein Geschäftsmodell, welches seine Dienstleistungen auf die Bedürfnisse der Menschen an der Basis der Einkommenspyramide ausrichtet, ist Mikrofinanz: An die Stelle von hunderten von Prozenten Kreditzinsen in einem informellen, von Willkür und fehlendem Kundenschutz geprägten Umfeld tritt ein massiv günstigeres Angebot in einem sichereren, formalen Rahmen. Der Kundennutzen ist substanziell. Kann das Angebot massiv ausgeweitet werden, ist die Basis für eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit gelegt die Grundvoraussetzung für attraktive Investitionen. Gleiches lässt sich bei den anderen Anlagethemen von responsability beobachten. Ihnen ist diese Ausgabe des gewidmet. Die Themen reichen von einem innovativen Geschäftsmodell im Business-Process-Outsourcing bis zur Finanzierung von Fair-Trade-Kooperativen. Sie alle zeigen: Ein hoher Kundennutzen führt nicht nur zu Wachstumspotenzial, sondern ermöglicht auch eine stabile langfristige Entwicklung. In dieser Ausgabe Entwicklungsrelevante Infrastruktur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im ländlichen Indien 2 Investment Highlight Teekultur mit grosser Tradition und Zukunft 2 Research Insight Studie zum Investitionspotenzial des indischen Gesundheitsmarktes 4 Netzwerk Geschäftsleiterin von Max Havelaar im Interview zur Wirkung von Fairtrade 4 Fair Trade Credit Suisse Studie: Fair Trade im Mainstream angekommen 6 Editorial Klaus Tischhauser Co-Founder & CEO responsability Social Investments AG Ich lade Sie ein, nach dem Muster, das sich hinter den responsability Anlagethemen verbirgt, zu suchen. Es ist die Suche nach dem Schatz an der Basis der globalen Einkommenspyramide. Ich wünsche Ihnen bei der Suche viele zukunftsweisende Erkenntnisse und darauf aufbauend viel Anlageerfolg. Klaus Tischhauser

2 Entwicklungsrelevante Infrastruktur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im ländlichen Indien 75% der indischen Bevölkerung lebt auf dem Land, häufig in Armut. Der Mangel an Beschäftigungsmöglichkeiten treibt die Menschen in die Städte. Die fortschreitende Urbanisierung führt zu einer Überlastung der städtischen Infrastruktur und zunehmenden Engpässen bei Grundbedarfsleistungen wie der Wasser-, Stromoder sanitären Versorgung. Die von Saloni Malhotra gegründete und vom Rural Technology & Business Incubator (RTBI) von IIT Madras zur Marktreife gebrachte DesiCrew fördert die wirtschaftliche Entwicklung in Indiens ländlichen Regionen. DesiCrew ist ein Anbieter von Business Process Outsourcing (BPO), der aktuell mit mehr als 250 Mitarbeitern vier Servicezentren in ländlichen Gebieten im südlichen Indien betreibt. Einwohner aus umliegenden Dörfern werden geschult und eingestellt, um Back-Office-Prozesse für grosse Unternehmenskunden abzuwickeln zum Beispiel in den Bereichen Versicherung, neue Medien oder betriebliche Dienstleistungen. Im August 2012 hat der Social Venture Capital Fonds von responsability DesiCrew eine Finanzierung zur Unterstützung der eigenen Wachstumspläne bereitgestellt. Im folgenden Interview erläutert der CEO von DesiCrew, Ramesh Maganti, was ländliche BPO-Anbieter wie DesiCrew in den lokalen Gemeinschaften bewirken können. responsability: Herr Maganti, wie trägt die responsability-finanzierung zur Geschäftsentwicklung von DesiCrew bei? R. Maganti: Die Mittel fliessen hauptsächlich in die Einrichtung neuer Servicezentren und die Ausweitung unseres Serviceangebots, um mit den Bedürfnissen unserer Kunden Schritt zu halten. Ausserdem begrüssen wir responsability in unserem Verwaltungsrat. Wir freuen uns auf eine enge strategische und operative Zusammenarbeit mit responsability in den kommenden Jahren. Wie fördert DesiCrew die wirtschaftliche Entwicklung im ländlichen Raum? Und was bewirkt das Unternehmen im sozialen Bereich? DesiCrew fördert die wirtschaftliche Entwicklung im ländlichen Raum, indem es Beschäftigungsmöglichkeiten für die Menschen vor Ort schafft. Dadurch verbessern sich die Einkommensaussichten der Menschen und ihre Möglichkeit, Rücklagen zu bilden. Letztlich dämmt das die Landflucht ein. Als Arbeitgeber bekennt sich DesiCrew zur Stärkung der Unabhängigkeit der Frauen und damit der ländlichen Gemeinschaft. Traditionell ist es für die Frauen auf dem Land schwerer als für junge Männer, in die Stadt umzusiedeln. Darüber hinaus leistet das Unternehmen einen Beitrag zur Schaffung neuer Beschäftigungsmöglichkeiten für junge Menschen und zur Verbesserung der allgemeinen Lebensbedingungen. Insgesamt führt dies zu einer verbesserten Einkommenssituation und besseren Möglichkeiten, Rücklagen zu bilden beides wichtige Voraussetzungen für eine lokale Wertschöpfung und die Entwicklung der regionalen Wirtschaft. Welche Vorteile haben ländliche BPO-Anbieter gegenüber städtischen Anbietern? Sie profitieren von mehreren Vorteilen: Die Mitarbeiter der lokalen Anbieter sind sehr engagiert, da ihnen die Arbeitsplätze in den Servicezentren eine einzigartige Beschäftigungsmöglichkeit direkt vor der eigenen Haustür bieten. Dementsprechend gross sind auch die Begeisterung für die Arbeit, die Lernbereitschaft und der berufliche Ehrgeiz. Dadurch ist die Mitarbeiterfluktuation geringer als in traditionellen, städtischen BOP-Zentren. Ein weiterer Unterschied liegt in der Grösse der Zentren: Während grosse BPO-Anbieter gewöhnlich Servicezentren mit oder mehr Plätzen betreiben, setzt DesiCrew auf deutlich kleinere Zentren mit einer hohen Leistungsqualität und guten Arbeitsbedingungen. Schliesslich profitieren ländliche BPO-Anbieter wie DesiCrew von einer geringeren Kostenbasis, was sie zu einem interessanten Dienstleister für eine Vielzahl grosser in- und ausländischer Unternehmenskunden macht. Wie rekrutieren und schulen Sie die Mitarbeiter der DesiCrew-Zentren? DesiCrew rekrutiert vorwiegend College-Absolventen aus der näheren Umgebung und Schulabgänger aus den umliegenden Dörfern. Kandidaten durchlaufen das 45-tägige Trainingsprogramm DTOUCH, wobei etwa 60% bis 70% aller Schulungsteilnehmer im Anschluss übernommen werden. Mehr als 50% der Beschäftigten sind Frauen. Aufgrund der langen Anfahrzeiten hätten diese ansonsten Schwierigkeiten, eine Arbeit zu finden. Auf diese Weise können sie einer Arbeit nachgehen und einen Beitrag zum Haushaltseinkommen leisten. Das Durchschnittsalter der Beschäftigten liegt bei etwa 29 Jahren. Wie ist Ihr Fünfjahresausblick für DesiCrew? Unser Ziel ist es, DesiCrew in ganz Indien als erfolgreichen Anbieter ländlicher BPO-Dienstleistungen für in- und ausländische Kunden mit einer positiven Entwicklungswirkung zu etablieren. Anhand des Wachstums dieses Unternehmens wollen wir zeigen, dass ländliche BPO-Leistungen ein wirtschaftliches Modell darstellen, das einen sehr effektiven Beitrag zur Schaffung von Arbeitsplätzen in ländlichen Regionen leistet. Das Interview führte Kerstin de Carvalho, Marketing & Communications, responsability 2

3 Investment Highlight Teekultur mit grosser Tradition und Zukunft Jahrhundertealte Tradition und modernes Marketing sind für das Teeunternehmen Runa kein Widerspruch. Ganz im Gegenteil: Mittels gut organisierter Lieferketten- und Distributionsstrukturen vermarktet und exportiert das Unternehmen ein von einem Amazonas-Volk entdecktes Getränk mit einzigartigen Eigenschaften und fördert so Kleinbauern, kulturelle Traditionen und den Schutz des Regenwalds. Ein responsability Fonds unterstützt Runa bei der Skalierung seines Geschäftsmodells. Im Kichwa-Dialekt bedeutet «Runa» so viel wie «wirklich lebendiges menschliches Wesen». Über Tausende von Jahren hat dieses grösste von acht in der ecuadorianischen Amazonas-Region ansässigen Völkern einen ganz besonderen, auf natürliche Weise stimulierenden Tee aus Guayusa-Blättern gebrüht. Der Guayusa-Baum ist eine im Amazonas-Gebiet heimische Pflanze. Jetzt hat ein Unternehmen diese Tradition in eine neue Dimension gehoben. Die 2008 gegründete Runa hat es sich zum Ziel gemacht, die Lebensbedingungen der eingeborenen Bauern in der Amazonas-Region zu verbessern. Dazu hat das Unternehmen betriebliche Strukturen geschaffen, um den traditionellen Guayusa-Tee auch ausserhalb der Region zu vermarkten und zu exportieren. Die von einem responsability Social Venture Capital Fonds bereitgestellten Mittel werden eingesetzt, um die Umsätze mit Runa-Tee in den USA zu erhöhen und die Verarbeitungskapazität in Ecuador auszubauen. Starker Marktauftritt für Guayusa-Tee Als Getränk, das mehr Koffein und zwei Mal so viele Antioxidantien enthält wie jeder andere Tee wird Guayusa traditionell eingesetzt, um den Stoffwechsel anzuregen und dem Körper neue Energie zu geben. Aufbauend auf diesen einzigartigen Eigenschaften hat Runa die erste kommerzielle Lieferkette für Guayusa aus Ecuador aufgebaut. Inzwischen vermarktet Runa Guayusa in den USA als trinkfertiges Teegetränk sowie in Teebeutelform. Dabei profitiert das Unternehmen vom stetigen Wachstum des Marktes für gesunde, natürliche und stimulierende Nahrungsmittel und Getränke. Verbesserung der Lebensbedingungen und des natürlichen Umfelds Runa kultiviert und vorverarbeitet Guayusa vor Ort über ein Netzwerk von Kleinbauern in Ecuador, die von einem Team von Ingenieuren, Agronomen und Produktionsmanagern unterstützt werden. Durch den Verkauf von Guayusa können die Bauern vor Ort ihre Einnahmeströme stärken und auf eine breitere Basis stellen. Runa geht davon aus, in fünf Jahren die Guayusa-Ernte von rund Bauern mit grösseren durchschnittlichen Anbauflächen unter Vertrag zu haben. «Runa gibt Kleinbauern die Möglichkeit, ihre eigene nachhaltige Entwicklung proaktiv zu gestalten.» Tyler Gage, Mitgründer und Co-CEO, Runa Runa garantiert den Bauern einen fairen Preis und unterstützt die Entwicklung von Agrargemeinschaften. Darüber hinaus profitieren die Bauern von gezielten Schulungen und Beratung zu Bio-Landbau, Wiederaufforstung oder dem Guayusa-Anbau. Wiederholung der Rooibos-Story? ACNielsen hat Energie- und Sportgetränke sowie Tee als wachstumsstärkste Segmente des Getränkemarktes identifiziert (15%, 14% bzw. 9%), während die NPD Group in ihrem Bericht für 2008 eine zunehmende Verlagerung der Verbrauchernachfrage auf gesündere, umweltfreundlichere und exotischere Produkte beobachtet perfekte Voraussetzungen für Runa, ein neues Getränk, dass all das in einem Produkt vereint. Manche prognostizieren bereits eine Wiederholung der Rooibos-Erfolgsstory: Nachdem Rooibos-Tee den meisten Verbrauchern noch vor zehn Jahren kein Begriff war, hat sich daraus seither eine florierende Branche entwickelt, die Tausende von Menschen beschäftigt und eine dünn besiedelte Region ins Rampenlicht der internationalen Teeindustrie gerückt hat. In den zehn Jahren von 1997 bis 2007 haben sich die Nachfrage nach Rooibos-Tee verdreifacht und die Anbaufläche verdoppelt. Bis Anfang 2011 ist die Rooibos-Industrie mit durchschnittlichen Raten von rund 6% pro Jahr gewachsen. (Quelle: World Intellectual Property Organization; 3

4 Research Insight Studie zum Investitionspotenzial des indischen Gesundheitsmarktes Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern geben jährlich etwa fünf Billionen USD aus, um ihren Grundbedarf an Nahrung, Bildung, Gesundheit, Energie und Information zu decken. Unternehmen, die effiziente Marktlösungen in diesen Sektoren anbieten, sind gut positioniert, auch in Zukunft vom robusten Wirtschaftswachstum dieser Regionen zu profitieren. Ein Bereich mit enormen Potenzial ist der Gesundheitsbereich. In unserer aktuellen Studie untersuchen die Ökonomen von responsability die gesellschaftliche und wirtschaftliche Wirkung von Investitionen in den indischen Gesundheitsmarkt. Indiens stark wachsende und zunehmend kaufkräftige Bevölkerung sorgt für einen anhaltend steigenden Bedarf an erschwinglichen Gesundheitsleistungen. Mit mehr als 1.21 Milliarden Menschen steht das Land unter den bevölkerungsreichsten Nationen der Welt an zweiter Stelle. Bis 2025 soll Indien sogar China überholen und damit auf den ersten Platz vorrücken. Gleichzeitig hat heute ein Grossteil der Bevölkerung Indiens keinen oder nur sehr begrenzten Zugang zu Leistungen der medizinischen Grundversorgung. Attraktive Wachstumsperspektiven für Unternehmen Bis 2015 sollen Haushalte in Indien etwa 9% ihrer Gesamtausgaben für Gesundheit aufwenden, bis 2025 dürften es bereits 13% sein. Die steigende Nachfrage nach medizinischen Leistungen in den Ballungsgebieten und den bislang unterversorgten ländlichen Regionen bietet grosses Potenzial für Unternehmen. Dabei stehen vor allem wenig kosten- und investitionsintensive Geschäftsmodelle im Vordergrund, welche medizinische Leistungen anbieten, die auch für Menschen an der Basis der Einkommenspyramide bezahlbar sind. Diese Bevölkerungsgruppe umfasst derzeit etwa 835 Millionen Menschen, die über ein nominales Haushaltseinkommen von weniger als 4.26 USD pro Tag verfügen. Im Schnitt gibt sie für die Gesundheitsversorgung insgesamt rund 25 Milliarden USD pro Jahr aus. Die Ökonomen von responsability erwarten, dass in den kommenden Jahren die Nachfrage nach medizinischen Leistungen in diesem Bevölkerungssegment, gleich dem landesweiten Durchschnitt, um mindestens 15% pro Jahr zunehmen wird. Finanzielles und gesellschaftliches Renditepotenzial Der indische Gesundheitsmarkt bietet bereits heute über praktisch alle Segmente hinweg eine grosse Vielfalt an Investitionsmöglichkeiten mit Eigenkapital in verschiedenen Stadien der Unternehmensentwicklung. So wurden im Gesundheitsmarkt allein in den Jahren 2009 und 2010 mehr als 400 Millionen USD an Private- Equity-Investitionen sowie Fusionen und Übernahmen im Wert von insgesamt 7 Milliarden USD getätigt. Durch die damit verbundene Ausweitung von effizienten und kostengünstigen medizinischen Angeboten erhalten die Menschen an der Basis der Einkommenspyramide besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung, was einen massgeblichen Beitrag zur Verbesserung ihrer Lebensqualität leisten kann. Damit bietet sich Investoren die Möglichkeit, eine finanzielle Rendite zu erzielen und gleichzeitig einen positiven Einfluss auf gesellschaftliche Entwicklungen zu nehmen. Das vollständige Research Insight «Gesundheit in Indien: Eine Investition mit Zukunft» ist abrufbar unter Netzwerk Geschäftsleiterin von Max Havelaar im Interview zur Wirkung von Fairtrade Viele Produzenten und Kooperativen, die durch Anlageprodukte von responsability finanziert werden, sind gemäss den internationalen Fairtrade-Standards der Fairtrade Labelling Organizations International (FLO) zertifiziert einer Label- und Netzwerkorganisation, die den fairen Handel mit Entwicklungs- und Schwellenländern fördert. Inwieweit sich die Erfolgsgeschichte von Fairtrade-Produkten 1 in den Konsumentenländern auf die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung in den Produktionsländern überträgt, untersucht eine von Max Havelaar in Auftrag gegebene Studie, die demnächst publiziert wird (siehe Infobox). Im folgenden Interview spricht Nadja Lang, Geschäftsleiterin der Max-Havelaar-Stiftung (Schweiz), über das Fairtrade- Label in der Schweiz unter Max Havelaar bekannt und darüber, welche Trends diesen Markt weiter prägen könnten. responsability: Frau Lang, fair gehandelte Produkte erfreuen sich grosser Nachfrage, was nicht zuletzt auf die beachtliche Angebotsvielfalt und Qualität zurückzuführen ist. Max Havelaar hat diesen Erfolg massgeblich geprägt. Was waren wegweisende Ereignisse und Trends, die diese Entwicklung gefördert haben? 1 Fairtrade ist der von Max Havelaar verwendete Zertifizierungsstandard 4

5 Nadja Lang: Sie haben Recht, der faire Handel ist eine Erfolgsgeschichte sowohl in der Schweiz als auch international. Die Umsätze in der Schweiz kletterten in den zwanzig Jahren seit der Gründung von Max Havelaar (Schweiz) von 13 Millionen auf 300 Millionen CHF. Besonders erfolgreich sind bei uns die Bananen und Rosen, in anderen Ländern ist es der Kaffee. Wegweisend für den Erfolg war sicher die grundlegende Pionierarbeit von Organisationen wie claro und gebana in den ersten Jahren. Heute ist es vor allem das grosse Engagement des Detailhandels, der für eine gute Bekanntheit, wachsende Absätze und ein immer umfassenderes Sortiment an Fairtrade-zertifizierten Produkten sorgt. Es gibt in Schweizer Läden und Gastronomiebetrieben bereits über Produkte mit dem Fairtrade-Label zu kaufen. Wir haben Partner im Detailhandel, die ganze Sortimente auf Fairtrade umgestellt haben. Dieses Wachstum ist wichtig, wenn Fairtrade mehr sein will als nur ein Signal. Wenn wir die Lebens- und Arbeitsbedingungen möglichst vieler Bauern und Landarbeiter in den Produzentenländern im Süden verbessern wollen, müssen auch möglichst viele ihrer Produkte den Weg zu den Kunden finden, und zwar in noch grösseren Mengen als bisher. Fair Trade ist ein wichtiges Investitionsgebiet für responsability, weil es eine positive gesellschaftliche Wirkung in den Produzentenländern entfaltet und gleichzeitig substanzielles wirtschaftliches Potenzial hat. Können Sie uns aus Ihrer Erfahrung schildern, welche Bedeutung Fair Trade für die Produzentenländer hat? Eine ganze Reihe von Studien belegen, dass Fairtrade funktioniert und die Entwicklung in den Produzentenländern positiv beeinflusst, und zwar oft auch über die eigentlichen Produzentenorganisationen hinaus. Je mehr die Produzenten unter dem Fairtrade-Label produzieren können, desto stärker und breiter wirkt der faire Handel. Das Fairtrade-Netz umfasst heute weltweit fast tausend Produzentenorganisationen oder anders gesagt etwa 1.2 Mio. Kleinbauern und Arbeiterinnen in 66 Ländern. Mit ihren Familien sind das 5 Millionen Menschen. Die Produzenten erhalten einen garantierten Mindestpreis für die Rohstoffe und eine sogenannte Fairtrade-Prämie, die im Endverkaufspreis von jedem Faitrade-Produkt enthalten ist konnten 65 Millionen EUR Fairtrade-Prämien an die Produzentenorganisationen überwiesen werden, welche dieses Geld in Entwicklungsprojekte wie Schulen, den Ausbau von Transportwegen oder in Gesundheitsprojekte investieren. Über die Projekte entscheiden die Bauern in den basisdemokratisch organisierten Produktionsgemeinschaften selbst. Der Mindestpreis für die Rohstoffe und die langfristigen Handelsbeziehungen, die Fairtrade vermittelt, führen bei den Produzenten zu besserer wirtschaftlicher Stabilität. Die Fairtrade Labelling Organizations International (FLO) regelt die Standards für entsprechende Produkte. Wie läuft die Kontrolle der Einhaltung dieser Standards ab? Die Einhaltung der Standards bei den Produzenten und in der ganzen Handelskette wird von der unabhängigen Kontrollstelle FLO-CERT gemäss ISO-65-Richtlinien sichergestellt. Dies bedeutet regelmässige Audits vor Ort, aber auch eine Kontrolle des gesamten Geld- und Warenflusses von Fair-Trade-Rohstoffen. Die gesamte Handelskette ist transparent. Damit ist garantiert, dass der Mindestpreis und die Prämie bei den Produzenten ankommen. Welchen Einfluss haben die anhaltend hohen Rohstoffpreise auf die Produzenten und Kooperativen? Die hohen Preise bedeuten nicht immer auch mehr Profit für die Kleinbauern. Gleichzeitig stiegen nämlich in den letzten Jahren ihre Produktionskosten: Etwa die Energiekosten, das Saatgut aber auch die Lebensmittelpreise sind deutlich teurer geworden. Dazu kommt, dass oft Zwischenhändler den Mehrwert der Rohstoffpreise abschöpfen und den Bauern davon kaum etwas übrig bleibt. Deshalb ist bei Fairtrade auch der direkte Marktzugang ohne Zwischenhandel so wichtig. Der direkte Marktzugang und die stabilen Preise sind in Zeiten hoher und vor allem volatiler Rohstoffpreise entscheidende Vorteile für Fairtrade-Produzenten. Im Jahr 2011 stieg der Umsatz mit Fairtrade-zertifizierten Produkten um 8% auf Millionen CHF. Wie erklären Sie sich die enorme Dynamik trotz schwierigem Wirtschaftsumfeld? Mit einem Wachstum von 8% konnte Fairtrade 2011 an den Wachstumstrend der Vorjahre anknüpfen. Dieser Ausbau gelang dank neuer oder neu auf Fairtrade umgestellter Produkte. Mit den Vollumstellungen seiner Eigenmarkenprodukte Kaffee, Reis und Schokolade auf Fairtrade hat Coop einen Meilenstein gesetzt. Auch bei den umsatzstärksten Produkten Bananen und Rosen gelang trotz bereits sehr hohen Marktanteilen ein Wachstum. Unsere 180 Handelspartner in der Schweiz führen heute wie bereits gesagt über Fairtrade- Produkte in ihrem Sortiment. Dieses hat sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt. Nachhaltiger Konsum ist heute ein grosses Bedürfnis der Konsumentinnen und Konsumenten, aber auch im Handel und in der Industrie, und zwar unabhängig von der konjunkturellen Lage. 5

6 Die Konsumentinnen und Konsumenten haben hohe Ansprüche, auch ethische. Sie wollen wissen, woher ein Produkt kommt und wie es den Menschen dahinter geht. Hier bietet das Fairtrade-Label von Max Havelaar die beste Lösung. Wie schätzen Sie die langfristige Entwicklung des Fair-Trade-Marktes ein? Das Thema Nachhaltigkeit wird mittel- bis langfristig auf dem Markt weiter an Bedeutung gewinnen. Sämtliche Marktakteure müssen sich in Zukunft vermehrt mit dem Thema Rohstoffknappheit und mit Fragen der sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Verantwortung auseinandersetzen und dazu Stellung nehmen. Ebenfalls werden das Bedürfnis und die Notwendigkeit nach nachhaltigen und zuverlässigen Lieferketten steigen. Fairtrade setzt sich bereits seit zwanzig Jahren für die Anliegen der Kleinbauern im Weltsüden ein und betreibt ein aktives Stakeholder-Management, um immer mehr fair gehandelte Produkte aus den Entwicklungsländern in den Handel und zu den Menschen im Norden bringen zu können. Fairtrade-Wirkungsstudie Eine unabhängige Studie, die von Max Havelaar in Auftrag gegeben wurde, untersucht den Einfluss von Fairtrade auf ländliche Entwicklung und Armutsreduktion. Dabei wird von Bananenkooperativen in Lateinamerika über Blumenfarmen in Ostafrika bis zur Baumwollproduktion in Indien ein breites Spektrum an Produkten und Organisationsformen abgedeckt. Die Studie beleuchtet die Wirkung von Fairtrade hinsichtlich verschiedener Dimensionen wie «Bildung», «Gesundheit», «Soziale Strukturen und Gender», «Wirtschaftliche Faktoren», «Umweltaspekte» und «Organisation ländlicher Gebiete». Ein Ergebnis der Studie ist, dass Fairtrade-zertifizierte Bauern über höhere und stabilere Einkommen verfügen als nicht zertifizierte Bauern. Zudem weist die Studie positive Auswirkungen wie eine bessere Verhandlungsposition und Empowerment von Kleinbauern nach, die durch die Organisation der Bauern in Produzentenorganisationen ein Kernbestandteil von Fairtrade entstehen. Weitere Informationen zur Studie, die demnächst publiziert wird, erhalten Sie unter: Das Interview führte Kerstin de Carvalho, Marketing & Communications, responsability Fair Trade Credit Suisse Studie: Fair Trade im Mainstream angekommen Credit Suisse hat vor kurzem eine Studie zu Fair Trade veröffentlicht. Der Bericht «Fair Trade Vom Solidaritätsladen in den Mainstream» beschreibt die Veränderungen, die in der Branche zu beobachten sind. Die Autoren beleuchten die Entwicklung der Fair-Trade-Bewegung von den alternativen Handelsorganisationen der 1940er Jahre bis zum Ende der 1990er Jahre entwickelten Definition von Fair Trade und der Errichtung des heutigen Fair-Trade-Systems. Ihr Fazit: Fair Trade hat den breiten Markt längst erreicht. Entsprechend zertifizierte Produkte sind heute in immer mehr Supermarktsortimenten zu finden. Allein von 2010 bis 2011 ist der Umsatz mit Fair-Trade-Produkten um 12% auf 4.9 Milliarden EUR gestiegen. Die höchsten Umsätze werden weiter in Grossbritannien und den USA verzeichnet. Die Pro-Kopf-Ausgaben hingegen sind nirgends höher als in Irland und der Schweiz, wo zum Beispiel mehr als die Hälfte aller Bananen das Fair-Trade-Siegel tragen. Lösung für die Bedürfnisse der Kleinbauern Im Hinblick auf die Entwicklungswirkung beschreibt die Studie die Ziele des Fair-Trade-Modells wie folgt: «die Stabilisierung der Einkommen von Kleinbauern und eine gerechtere Verteilung der wirtschaftlichen Gewinne, Chancen und Risiken aus der Produktion und dem Verkauf der produzierten Güter.» Weitere Themen sind die besonderen Herausforderungen, mit denen Produzenten zu kämpfen haben, zum Beispiel im Transport oder im Hinblick auf die Infrastruktur, Preisinformationen und Qualitätsanforderungen. Zugleich beleuchtet die Studie die Schwierigkeiten, denen Kooperativen begegnen, wenn sie Zugang zu den Finanzmärkten suchen genau dieses Problem wollen Fair-Trade-Investmentvehikel lösen. Durch die Stärkung der Beziehung zwischen Produzenten und Käufern, garantierte Mindestpreise und Fair-Trade-Prämien sowie die Sicherstellung von Mindeststandards kann Fair Trade Kleinbauern unterstützen und mit Organisationen zusammenbringen, die ihre Anlagegelder so investieren möchten, dass sie auch eine gesellschaftliche Wirkung entfalten. In der Folge erreichte 6

7 Fair Trade im Jahr 2011 insgesamt 1.2 Millionen Kleinbauern in 991 Kooperativen und 66 Ländern. Die 65 Millionen EUR an Einnahmen aus «sozialen Prämien» (einem festen preislichen Bestandteil, der für Investitionen in Gemeinschaftsprojekte an die Kooperativen zurückfliesst) wurden in Krankenhäuser, Schulen, Infrastruktur und diverse sonstige Projekte vor Ort investiert. Fair Trade in der Zukunft Die Weiterentwicklung des Fair-Trade-Modells eröffnet «enorme Potenziale», so die Autoren der Studie. Ihnen sind die Herausforderungen, vor denen die Fair-Trade-Bewegung steht, bewusst, allen voran die Frage nach der Ausweitung der Produktpalette und Marktabdeckung. Dennoch sind sie sicher: Die Fair-Trade-Bewegung hat den Sprung von den Eine-Welt-Läden in die Supermarkt-Ketten geschafft dank ihrer «Fähigkeit, visionäre soziale Ziele mit praktischem Engagement zu verbinden.» Die vollständige Studie finden Sie unter: Rechtlicher Hinweis Dieses Dokument wurde von der responsability Social Investments AG (nachfolgend responsability ) erstellt. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen (nachfolgdieses Dokument wurde von der responsability Social Investments AG (nachfolgend responsability ) erstellt. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen (nachfolgend Informationen ) basieren auf Quellen, die als verlässlich betrachtet werden, jedoch besteht keine Garantie hinsichtlich Richtigkeit und Vollständigkeit derselben. Die Informationen könnten jederzeit geändert werden, ohne dass eine Verpflichtung besteht, den Empfänger darüber zu informieren. Ist nichts anderes vermerkt, sind alle Zahlen ungeprüft und nicht garantiert. Sämtliche Handlungen aufgrund der Informationen erfolgen auf eigene Haftung und Gefahr des Empfängers. Das Dokument dient ausschliesslich Informationszwecken. Die Informationen entbinden den Empfänger nicht von seiner eigenen Beurteilung. Dieses Dokument darf ohne schriftliche Genehmigung von responsability weder auszugsweise noch vollständig in irgendeiner Form oder durch irgendein Mittel elektronisch, mechanisch, fotokopiert oder sonst wie vervielfältigt, in einem Archivierungssystem aufbewahrt oder weitergeleitet werden. Zusätzliche Informationen sind auf Wunsch erhältlich. Copyright responsability Social Investments AG, Alle Rechte vorbehalten. responsability Social Investments AG Josefstrasse 59, 8005 Zürich, Schweiz Telefon , Fax

03 / Fairer Handel. Die Wirkung des fairen Handels und die Funktion von Fairtrade

03 / Fairer Handel. Die Wirkung des fairen Handels und die Funktion von Fairtrade Die Wirkung des fairen Handels und die Funktion von Fairtrade Warum braucht es fairen Handel? Insgesamt gibt es etwa 900 Mio. unterernährte Menschen, die Mehrheit davon lebt auf dem Land in Entwicklungs-

Mehr

Max Havelaar mit Blumen für mehr Fairness

Max Havelaar mit Blumen für mehr Fairness Max Havelaar mit Blumen für mehr Fairness «Hier habe ich eine gute Arbeit gefunden, ich werde mit An stand und Respekt behandelt. Wir geniessen eine gute Aus bildung und produzieren die Rosen mit viel

Mehr

Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise. WIPRO GmbH

Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise. WIPRO GmbH Afrika als Chance zur Lösung der weltweiten Krise Folgen der Weltwirtschaftskrise I Nach Schätzungen der Weltbank fallen in Entwicklungsländern 53 Millionen Menschen unter die Armutsgrenze Exporte und

Mehr

Fairtrade weltweit in Zahlen

Fairtrade weltweit in Zahlen Fairtrade weltweit in Zahlen Mehr Bauern und Arbeitskräfte 62 % 80 % Wir arbeiten daran, dass noch mehr Menschen von Fairtrade profitieren. Derzeit gehören 1,5 Millionen Bauern und Arbeiterinnen in 74

Mehr

FAIRTRADE-blumen. Max Havelaar-Stiftung (Schweiz)

FAIRTRADE-blumen. Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) FAIRTRADE-blumen Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Fairtrade-Blumen doppelt Freude schenken Mit der Wahl von Blumen mit dem fairtrade max havelaar-label unterstützt man faire Arbeitsbedingungen und den umweltfreundlichen

Mehr

Die Welternährungskrise Aufbruch oder stiller Tsunami?

Die Welternährungskrise Aufbruch oder stiller Tsunami? Die Welternährungskrise Aufbruch oder stiller Tsunami? Präsentation von Ralf Südhoff Leiter des UN World Food Programme Deutschland Inhalt Einleitung: Hunger Das UN World Food Programme Das Problem Die

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Pharmaindustrie 12.03.2015 Lesezeit 3 Min Auf Wachstumskurs Sie gehört zu den innovativsten Branchen Deutschlands und bietet mehr als 110.000

Mehr

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Bundesminister Dirk Niebel, MdB Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Fair Handeln Eröffnungsrede bei der Internationalen Messe für Fair Trade und global verantwortungsvolles

Mehr

INDUTEC Reine Perfektion!

INDUTEC Reine Perfektion! INDUTEC Reine Perfektion! Unsere Vision und unsere Werte Indutec Umwelttechnik GmbH & Co. KG Zeißstraße 22-24 D-50171 Kerpen / Erft Telefon: +49 (0) 22 37 / 56 16 0 Telefax: +49 (0) 22 37 / 56 16 70 E-Mail:

Mehr

Wofür steht eigentlich...?

Wofür steht eigentlich...? Wofür steht eigentlich...? Unsere nachhaltigen Labels kurz erklärt. Ein Teil von Wir unternehmen Jahr für Jahr mehr für die nächste Generation. Wer nachhaltig einkaufen will, hat bei der Migros schon heute

Mehr

Fairer Handel: Nachhaltiges Wachstum trotz Krise

Fairer Handel: Nachhaltiges Wachstum trotz Krise Fairer Handel: Nachhaltiges Wachstum trotz Krise 11. August 2009 Gesamtumsatzzahlen in Deutschland Die Verbraucherinnen und Verbraucher kauften im vergangenen Jahr fair gehandelte Waren in einem Wert von

Mehr

2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 3/5 Pos. 3.1

2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 3/5 Pos. 3.1 2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Lokale Landessprache schriftlich Serie 3/5 Pos. 3.1 Name... Vorname... Kandidatennummer oder Etikette... Datum... Zeit 75 Minuten

Mehr

Was verträgt unsere Erde noch?

Was verträgt unsere Erde noch? Was verträgt unsere Erde noch? Jill Jäger Was bedeutet globaler Wandel? Die tief greifenden Veränderungen der Umwelt, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten beobachtet wurden: Klimawandel, Wüstenbildung,

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Energiegespräche im Wenkenhof Nachhaltigkeit bei Coop. Bruno Cabernard, Leiter Nachhaltigkeit Riehen, 20. Oktober 2015

Energiegespräche im Wenkenhof Nachhaltigkeit bei Coop. Bruno Cabernard, Leiter Nachhaltigkeit Riehen, 20. Oktober 2015 Energiegespräche im Wenkenhof Nachhaltigkeit bei Coop Bruno Cabernard, Leiter Nachhaltigkeit Riehen, 20. Oktober 2015 2 Statuten der Coop Genossenschaft Nachhaltigkeit ist Zweck von Coop Art. 2 Zweck,

Mehr

Kleinbäuerliche Landwirtschaft im Globalen Süden. Können Kleinbauern die Welternährung sichern? Rostock,

Kleinbäuerliche Landwirtschaft im Globalen Süden. Können Kleinbauern die Welternährung sichern? Rostock, Kleinbäuerliche Landwirtschaft im Globalen Süden Können Kleinbauern die Welternährung sichern? Rostock, 17.11.2016 Eine Welt ohne Hunger mit oder ohne Kleinbauern? Sonderinitiative des BMZ: SEWOH Wachsende

Mehr

Fair Trade Town Bonn Mit Fairem Handel für mehr Gerechtigkeit

Fair Trade Town Bonn Mit Fairem Handel für mehr Gerechtigkeit Fair Trade Town Bonn Mit Fairem Handel für mehr Gerechtigkeit Als Fair Trade Town Perspektiven ermöglichen Kinderarbeit in Steinbrüchen, Brände in Nähereien, Selbsttötungen bei der Handyproduktion von

Mehr

Ernährungssicherheit Arbeitsauftrag

Ernährungssicherheit Arbeitsauftrag 06/ Lehrerinformation 1/15 Ziel Die Schüler arbeiten sich in vier Gruppen (jedes Thema eine Gruppe) anhand der Informationsmaterialien und Internetrecherche in das ihnen zugeteilte Thema ein. Anschliessend

Mehr

Reisen als Entwicklungshilfe

Reisen als Entwicklungshilfe Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Tourismus 12.11.2015 Lesezeit 3 Min Reisen als Entwicklungshilfe Die Tourismusbranche erwirtschaftet 10 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Jahresrückblick Lidl in der Schweiz

Jahresrückblick Lidl in der Schweiz Jahresrückblick 2014 Lidl in der Schweiz 1 Erfreuliche Weiterentwicklung Rekordinvestitionen, neue Arbeitsplätze und Exportförderung GEORG KRÖLL Geschäftsleitungs vorsitzender Lidl Schweiz feierte 2014

Mehr

cool facts Tiefkühlkost Zahlen, Daten, Fakten Deutsches Tiefkühlinstitut e.v. Reinhardtstraße 18a Berlin

cool facts Tiefkühlkost Zahlen, Daten, Fakten Deutsches Tiefkühlinstitut e.v. Reinhardtstraße 18a Berlin Deutsches Tiefkühlinstitut e.v. Reinhardtstraße 18a 10117 Berlin Tel.: +49 (0) 30-280 93 62-0 Fax: +49 (0) 30-280 93 62-20 infos@tiefkuehlkost.de www.tiefkuehlkost.de cool facts 2014 Ausgabe Mai 2015 Tiefkühlkost

Mehr

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus

Business Case. Nutzung von LTE durch E-Plus Business Case Nutzung von LTE durch E-Plus Carsten Snider Johannes Wowra Mousie Fasil Yassin Zribi Vorlesung: TIMES Prof. Dr.-Ing. Heinz Thielmann KOM - Multimedia Communications Lab Prof. Dr.-Ing. Ralf

Mehr

Fairtrade-Produkte im Fokus: Blumen

Fairtrade-Produkte im Fokus: Blumen Fairtrade-Produkte im Fokus: Blumen 73 55 Blumenproduzentenorganisationen mit 48.500 Beschäftigten in 8 Ländern Angestellte auf Blumenfarmen erhielten 5,6 millionen Fairtrade-Prämie Ein Zuwachs von 10%

Mehr

AIDS-Waisen- und Schulprojekt in Sambia MEHRWERT. für Sambia NEUE WEGE ZUR NACHHALTIGEN PROJEKTFINANZIERUNG

AIDS-Waisen- und Schulprojekt in Sambia MEHRWERT. für Sambia NEUE WEGE ZUR NACHHALTIGEN PROJEKTFINANZIERUNG AIDS-Waisen- und Schulprojekt in Sambia MEHRWERT für Sambia NEUE WEGE ZUR NACHHALTIGEN PROJEKTFINANZIERUNG LIFE TRUST Der Life Trust ist eine christliche NGO mit Arbeitsschwerpunkt in Kabwe, Sambia. Er

Mehr

Wertsteigerung durch operative Massnahmen

Wertsteigerung durch operative Massnahmen Wertsteigerung durch operative Massnahmen Dr. Karl Spielberger Zürich, 7. März 2012 Orlando Management Schweiz AG - Vertraulich Agenda» Vorstellung SSVP» Beispiele operativer Massnahmen» Flensburger Schiffbau-Gesellschaft»

Mehr

H+H Deutschland ausgezeichnet vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Investitionen der Unternehmen in Forschung steigen

H+H Deutschland ausgezeichnet vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Investitionen der Unternehmen in Forschung steigen H+H Deutschland ausgezeichnet vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Investitionen der Unternehmen in Forschung steigen Wittenborn, den 25.05.2016 Die Ausgaben deutscher Unternehmen für Forschung

Mehr

getgoods.de AG Die Anleihe! Jetzt zeichnen! getgoods.de Kaufhäuser waren gestern Online-Shopping ist heute Festzins 7,75% p.a.

getgoods.de AG Die Anleihe! Jetzt zeichnen! getgoods.de Kaufhäuser waren gestern Online-Shopping ist heute Festzins 7,75% p.a. getgoods.de AG Die Anleihe! Jetzt zeichnen! ISIN: DE000A1PGVS9 Festzins 7,75% p.a. Start der Zeichnungsfrist am 17. September im Bondm, Börse Stuttgart Kaufhäuser waren gestern Online-Shopping ist heute

Mehr

KONJUNKTURBERICHT IV/2014

KONJUNKTURBERICHT IV/2014 KONJUNKTURBERICHT IV/2014 Regionale Wirtschaft schließt 2014 positiv ab Trotz Risiken optimistischer Start ins neue Jahr Für das vierte Quartal hat die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und

Mehr

Globale Nachhaltigkeitsziele & die Schweizer Wirtschaft

Globale Nachhaltigkeitsziele & die Schweizer Wirtschaft Eidgenössisches Department für auswärtige Angelegenheiten EDA Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA GMH, 11.8.2014 Globale Nachhaltigkeitsziele & die Schweizer Wirtschaft Widerspruch oder Win-Win?

Mehr

Dies ist ein Originaltext der Agenda 21 der Konferenz der Vereinten Nationen in Rio de Janeiro aus dem Jahre 1992.

Dies ist ein Originaltext der Agenda 21 der Konferenz der Vereinten Nationen in Rio de Janeiro aus dem Jahre 1992. Sehr geehrter Herr Präsident, 1 meine sehr geehrten Kolleginnen und Kollegen, Im Jahr 2025 werden 83 Prozent der Weltbevölkerung, die bis dahin auf voraussichtlich 8,5 Milliarden gestiegen sein wird, in

Mehr

MASCHINEN- & ANLAGENBAU

MASCHINEN- & ANLAGENBAU MASCHINEN- & ANLAGENBAU Dr Oskar Andesner AußenwirtschaftsCenter New Delhi BEDEUTENDE INDUSTRIEN DES LANDES Nahrungsmittelverarbeitung: USD 258 Mrd. Textilindustrie: USD 109 Mrd. Eisen- & Stahl: USD 88

Mehr

Jetzt Mitglied werden! BIOBODEN. AUS GUTEM GRUND.

Jetzt Mitglied werden! BIOBODEN. AUS GUTEM GRUND. BIOBODEN. AUS GUTEM GRUND. Jetzt Mitglied werden! Liebe Leserinnen und Leser, wir möchten Sie zu einer Reise in eine gesunde Zukunft einladen. Unser gemeinsames Ziel: Ein Land, in dem sich die Menschen

Mehr

01. /// i n t e r n at i o n a l e s ja h r d e r g e no s s e n s ch a f t e n

01. /// i n t e r n at i o n a l e s ja h r d e r g e no s s e n s ch a f t e n 01. /// i n t e r n at i o n a l e s ja h r d e r g e no s s e n s ch a f t e n W E RT E G e n o s s e n s c h a f t H a u s d e r F a i r n e s s Verantwortung für den eigenen erfolg übernehmen 10 G e

Mehr

Wir Wangener wollen faire Zeichen setzen, sei dabei!

Wir Wangener wollen faire Zeichen setzen, sei dabei! Wir Wangener wollen faire Zeichen setzen, sei dabei! Zeichen setzen für eine gerechtere Welt wir Wangener möchten den fairen Handel mit Importprodukten aus Entwicklungsländern fördern und unterstützen.

Mehr

Kleinbauern säen die Zukunft

Kleinbauern säen die Zukunft Kleinbauern säen die Zukunft Eine Kampagne für zukunftsfähige Welternährung von Weltladen-Dachverband & Naturland Kleinbauern säen die Zukunft Landwirtschaft ist der wichtigste Beschäftigungszweig der

Mehr

Was institutionelle Investoren kaufen

Was institutionelle Investoren kaufen Umfrage von Engel & Völkers Was institutionelle Investoren kaufen Wohnobjekte machen bereits die Hälfte der Immobilienportfolios professioneller Investoren aus. 57 Prozent wollen ihren Anteil an Wohnimmobilien

Mehr

Swisscom Dialog Arena In vier Etappen zu neuen Geschäftsmodellen , Michele Savino & Milos Radovic

Swisscom Dialog Arena In vier Etappen zu neuen Geschäftsmodellen , Michele Savino & Milos Radovic Swisscom Dialog Arena In vier Etappen zu neuen Geschäftsmodellen 03.11.2016, Michele Savino & Milos Radovic Die Digitale Reise in vier Etappen Physische Assets & Prozesswissen Digitale Assets & Datenveredelung

Mehr

HOCHTIEF eine Erfolgsgeschichte. Aus Visionen Werte schaffen.

HOCHTIEF eine Erfolgsgeschichte. Aus Visionen Werte schaffen. HOCHTIEF eine Erfolgsgeschichte 1 Unserer Geschichte verpflichtet... 2 ... hochmodern, innovativ und zukunftsorientiert 3 Bauvolumen in Deutschland 1994-2005 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002

Mehr

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie.

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie. Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen Strategie www.man-tools.de 1 Was ist Strategie?? Strategien sind Investitions- Entscheidungen: In welchem Geschäftsfeld

Mehr

Übersicht. Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen

Übersicht. Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Kapitel 2: Der Welthandel im Überblick 2-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entfernungen

Mehr

D e f i n i t i o n d e r i n t e r n a t i o n a l e n Dachorganisationen des Fairen Handels:

D e f i n i t i o n d e r i n t e r n a t i o n a l e n Dachorganisationen des Fairen Handels: Fairer Handel D e f i n i t i o n d e r i n t e r n a t i o n a l e n Dachorganisationen des Fairen Handels:»Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht

Mehr

Faire Bälle für Friedrichshain-Kreuzberg. AK-Mädchensport Friedrichshain-Kreuzberg Juliane Kühnrich

Faire Bälle für Friedrichshain-Kreuzberg. AK-Mädchensport Friedrichshain-Kreuzberg Juliane Kühnrich Faire Bälle für Friedrichshain-Kreuzberg Seite 1 Wer ist WEED e.v.? WEED e.v. Weltwirtschaft, Ökologie, Entwicklung ist eine seit 1990 bestehende unabhängige Nichtregierungsorganisation, die sich für eine

Mehr

Fair gewinnt! Wir setzten uns für fair gehandelte Produkte in der Lagerküche ein. Ein Leitfaden für PfadileiterInnen.

Fair gewinnt! Wir setzten uns für fair gehandelte Produkte in der Lagerküche ein. Ein Leitfaden für PfadileiterInnen. Fair gewinnt! Wir setzten uns für fair gehandelte Produkte in der Lagerküche ein Ein Leitfaden für PfadileiterInnen Eine Aktion von Pfadibewegung Schweiz Mouvement Scout de Suisse Movimento Scout Svizzero

Mehr

Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden

Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Vision 2030 4 Leitbild 2030 Wettbewerbsfähige Dienstleistungen für unsere Kunden 5 Hohes Sicherheits- und Umweltbewusstsein

Mehr

Warum Fairtrade an meiner Schule?

Warum Fairtrade an meiner Schule? Macht mit! Die Kampagne ermöglicht Schulen in NRW mit dem Titel Fairtrade-School für ihr Engagement im Fairen Handel ausgezeichnet zu werden. Fairtrade-Schools setzen den Fairen Handel konkret im Schulalltag

Mehr

Accelerating success. Colliers International Zürich AG

Accelerating success. Colliers International Zürich AG Accelerating success. Experten für Immobilien Colliers International Zürich AG Colliers Schweiz Leistungsstarke Partner - Gebündelte Kernkompetenzen - Umfassendes Dienstleistungsangebot 2 Colliers International

Mehr

INDIENS INDUSTRIE. Vera Fritsch, BA (Hons.),, MSc. AußenwirtschaftsCenter New Delhi BEDEUTENDE INDUSTRIEN DES LANDES

INDIENS INDUSTRIE. Vera Fritsch, BA (Hons.),, MSc. AußenwirtschaftsCenter New Delhi BEDEUTENDE INDUSTRIEN DES LANDES INDIENS INDUSTRIE Vera Fritsch, BA (Hons.),, MSc. AußenwirtschaftsCenter New Delhi BEDEUTENDE INDUSTRIEN DES LANDES Nahrungsmittelverarbeitung: USD 200 Mrd. Textilindustrie: USD 108 Mrd. Eisen- & Stahl:

Mehr

K u r z - b e r i c h t 2015

K u r z - b e r i c h t 2015 Kurz - bericht 2015 auf einen blick Werte in Mio. EUR, soweit nicht anders vermerkt 2015 2014 Umsatzerlöse 14.798 13.317 + 11 % Forschung und Entwicklung 3.004 2.654 + 13 % Personalaufwand 4.518 4.116

Mehr

Globale Herausforderungen meistern! Hunger verringern und Fortentwicklung über stabile Entwicklungsländer schaffen

Globale Herausforderungen meistern! Hunger verringern und Fortentwicklung über stabile Entwicklungsländer schaffen Globale Herausforderungen meistern! Hunger verringern und Fortentwicklung über stabile Entwicklungsländer schaffen >> Sichtweisen des bayerischen Berufstands

Mehr

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. 22. November Marcel Koller Chefökonom AKB

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. 22. November Marcel Koller Chefökonom AKB Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 22. November 2011 Marcel Koller Chefökonom AKB Disclaimer Disclaimer Die vorliegende Präsentation illustriert die aktuelle Einschätzung der zukünftigen Entwicklung

Mehr

Rohstoff. Fiskalquote Datum:

Rohstoff. Fiskalquote Datum: Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Rohstoff Datum: 24.10.2012 Fiskalquote 2011 Die Fiskalquote ist die Summe aller Steuern und Sozialversicherungsabgaben im Verhältnis

Mehr

Hamburg, Deutschland, Hafen mit Wasseraufbereitungsanlage shutterstock.com - Bildagentur Zoonar GmbH

Hamburg, Deutschland, Hafen mit Wasseraufbereitungsanlage shutterstock.com - Bildagentur Zoonar GmbH Hamburg, Deutschland, Hafen mit Wasseraufbereitungsanlage shutterstock.com - Bildagentur Zoonar GmbH Umwelttechnologien Kreislaufwirtschaft und Nachhaltige Wasserwirtschaft Die Kreislaufwirtschaft und

Mehr

Global denken lokal handeln: Mehr landwirtschaftliche Produkte aus Österreich

Global denken lokal handeln: Mehr landwirtschaftliche Produkte aus Österreich Studie im Auftrag der Österreichischen Hagelversicherung: Global denken lokal handeln: Mehr landwirtschaftliche Produkte aus Österreich 14. Dezember 2016 www.gaw-mbh.at Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c.mult. Friedrich

Mehr

Raff Reale Außenwirtschaft WS 07/08 Folie 2-1

Raff Reale Außenwirtschaft WS 07/08 Folie 2-1 Folie 2-1 2. Ein Blick in die Daten: Der Welthandel Wer handelt wie viel? Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Wer handelt was? Multinationale Unternehmen und Outsourcing Datenquellen: International

Mehr

Der Mittelstand in Groß

Der Mittelstand in Groß Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Familienunternehmen 09.02.2017 Lesezeit 3 Min Der Mittelstand in Groß In Deutschland gibt es fast 4.700 familiengeführte Unternehmen, die nach

Mehr

Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 2016

Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 2016 Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 16 Aber: Anhaltende Investitionsschwäche bremst weiteren wirtschaftlichen Aufschwung! Tirols Wirtschaft präsentiert sich zum Jahresanfang 16 in relativ starker

Mehr

Die Weltmeisterschaft in Schladming: Was bewirkt zusätzlicher Tourismus?

Die Weltmeisterschaft in Schladming: Was bewirkt zusätzlicher Tourismus? 11 Die Weltmeisterschaft in Schladming: Was bewirkt zusätzlicher Tourismus? Nachhaltige wirtschaftliche Impulse über 2013 hinaus März 2012 Kurzfassung Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft,

Mehr

BIP-Potenzial von zehn Billionen US-Dollar durch Arbeitskräftelücke gefährdet

BIP-Potenzial von zehn Billionen US-Dollar durch Arbeitskräftelücke gefährdet PRESS RELEASE BIP-Potenzial von zehn Billionen US-Dollar durch Arbeitskräftelücke gefährdet BCG-Studie: Bis 2030 könnten durch Mangel bzw. Überschuss an Arbeitskräften mehr als zehn Prozent des weltweiten

Mehr

Ökologischer Landbau weltweit Die neuesten Zahlen BÖLW-, BNN- und IFOAM-Bilanzpressekonferenz, BioFach 2013

Ökologischer Landbau weltweit Die neuesten Zahlen BÖLW-, BNN- und IFOAM-Bilanzpressekonferenz, BioFach 2013 Ökologischer Landbau weltweit Die neuesten Zahlen BÖLW-, BNN- und IFOAM-Bilanzpressekonferenz, BioFach 2013 Helga Willer und Julia Lernoud, FiBL, Nürnberg, 12.2.2013 Zur Datensammlung Seit 1999 werden

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft. Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Dr. Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 22.

Digitalisierung der Wirtschaft. Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Dr. Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 22. Digitalisierung der Wirtschaft Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Dr. Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 22. November 2016 Chance Digitalisierung Rückkehr von Wertschöpfung Wird in Folge

Mehr

Strandkörbe im Seebad Bansin Deutsche Zentrale für Tourismus/bilddatenbank-dzt.de Bild # 945

Strandkörbe im Seebad Bansin Deutsche Zentrale für Tourismus/bilddatenbank-dzt.de Bild # 945 Strandkörbe im Seebad Bansin Deutsche Zentrale für Tourismus/bilddatenbank-dzt.de Bild # 945 Tourismus & Freizeit Reisen in und nach Deutschland immer beliebter Reisen ist in Deutschland mittlerweile Teil

Mehr

Aktienrenditen direkt von den «Quellen» Investieren, wo es sich lohnt, mit Finreon Equity Multi Premia. Diversifiziert über mehrere Renditequellen.

Aktienrenditen direkt von den «Quellen» Investieren, wo es sich lohnt, mit Finreon Equity Multi Premia. Diversifiziert über mehrere Renditequellen. Aktienrenditen direkt von den «Quellen» Investieren, wo es sich lohnt, mit Finreon Equity Multi Premia. Diversifiziert über mehrere Renditequellen. Woher kommt die Rendite? Faktoren erklären Aktienrenditen

Mehr

Rede Versand Dr. Michael Stahl Geschäftsführer

Rede Versand Dr. Michael Stahl Geschäftsführer Statement zur Vorstellung des MINT-Herbstberichts 2014 Rede Versand Dr. Michael Stahl Geschäftsführer 08.10.2014 Es gilt das gesprochene Wort! Pressekonferenz MINT-Herbstbericht 2014 Berlin, 08.10. 2014

Mehr

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt

Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt GEWOS GmbH Pressemitteilung vom 25.09.2014 Neue GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA : Immobilienmärkte bleiben weiter in Fahrt Ein- und Zweifamilienhäuser in 2013 mit höchsten Umsätzen Eigentumswohnungen

Mehr

Unsere verwendeten Rohkaffees für Hochstrasser Bio-Kaffee Espresso und Crema werden von bio.inspecta kontrolliert und zertifiziert.

Unsere verwendeten Rohkaffees für Hochstrasser Bio-Kaffee Espresso und Crema werden von bio.inspecta kontrolliert und zertifiziert. Neu Bio - Kaffee Wer und was ist bio.inspecta? Unsere verwendeten Rohkaffees für Hochstrasser Bio-Kaffee Espresso und Crema werden von bio.inspecta kontrolliert und zertifiziert. Zukunftsorientiert Bio-inspecta

Mehr

Immobilienpreise München Harlaching: Haus- und Wohnungsverkauf

Immobilienpreise München Harlaching: Haus- und Wohnungsverkauf Immobilienpreise München Harlaching: Haus- und Wohnungsverkauf Immobilienmakler München Harlaching Kontakt WISSENSWERTES ÜBER MÜNCHEN HARLACHING Immobilienmakler Katerina Rogers vermittelt Eigentumswohnungen

Mehr

Elektroschrott: Wertvoll und gefährlich - Die Folgen der Wegwerfgesellschaft

Elektroschrott: Wertvoll und gefährlich - Die Folgen der Wegwerfgesellschaft Elektroschrott: Wertvoll und gefährlich - Die Folgen der Wegwerfgesellschaft Lösungsansätze in den Ländern des Südens Sandra Spies, GIZ sandra.spies@giz.de Berlin, 30.11.2011 Seite 1 Ein paar Eindrücke

Mehr

Immowelt-Marktbericht Hamburg

Immowelt-Marktbericht Hamburg Immowelt-Marktbericht Hamburg Miet- und Kaufpreise für Wohnungen und Einfamilienhäuser Stand: I. Quartal 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Übersicht - Wohnungspreise in

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz zum Geschäftsjahr 2015 des MAHLE Konzerns. 22. April 2016 MAHLE

Bilanz-Pressekonferenz zum Geschäftsjahr 2015 des MAHLE Konzerns. 22. April 2016 MAHLE Bilanz-Pressekonferenz zum Geschäftsjahr 2015 des MAHLE Konzerns 22. April 2016 Geschäftsverlauf des MAHLE Konzerns im Jahr 2015 Umsatzentwicklung [in Mio. EUR] 12.000 11.486 10.000 +43 % 9.942 +16 % 8.000

Mehr

Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika

Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika Partnerschaft auf Augenhöhe? Wirtschaftsbeziehungen China - Afrika SÜDWIND Irene Knoke Handel Exporte und Importe nach und aus Afrika In Mrd. US$ Quellen: GTIS 2013, US Department of Commerce Handel Weitere

Mehr

Globalisierungs-Talk Lehrerinformation

Globalisierungs-Talk Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Globalisierung kann aus unterschiedlicher Sicht betrachtet werden: Die Schülerinnen und Schüler diskutieren mithilfe des erarbeiteten Vorwissens unterschiedliche

Mehr

SIG Combibloc setzt als erster Hersteller der Branche historischen Meilenstein

SIG Combibloc setzt als erster Hersteller der Branche historischen Meilenstein SIG Combibloc Pressemitteilung SIG Combibloc setzt als erster Hersteller der Branche historischen Meilenstein Nachhaltigkeitsziel erreicht: Ab August können 100 % der SIG-Packungen mit FSC -Logo gelabelt

Mehr

Energiebedarfe entlang agrarbasierter Wertschöpfungsketten zur Verbesserung der Ernährungssicherung

Energiebedarfe entlang agrarbasierter Wertschöpfungsketten zur Verbesserung der Ernährungssicherung Energiebedarfe entlang agrarbasierter Wertschöpfungsketten zur Verbesserung der Ernährungssicherung Michael Brüntrup DIE Expertensymposium Energie für Ernährung Bonn, 12. Juni 2014 2009 Deutsches Institut

Mehr

Mehr als Finanzierung Die DEG im Überblick

Mehr als Finanzierung Die DEG im Überblick Mehr als Finanzierung Die DEG im Überblick DEG: Mehr als Finanzierung Für unternehmerischen Erfolg und Entwicklung Unternehmen, die in Entwicklungs- und Schwellenländern investieren, fehlen oft die erforderlichen

Mehr

Gerrit Tonkens: Marge wird sich weiter erhöhen

Gerrit Tonkens: Marge wird sich weiter erhöhen MANAGEMENT I n t e r v i e w I M I N T E R V I E W Gerrit Tonkens CEO, Tonkens Agrar AG Deutschland Gerrit Tonkens: Marge wird sich weiter erhöhen Obwohl die Weltbevölkerung sehr viel schneller wächst,

Mehr

Hinter allen Fairtrade-Produkten stehen Menschen und ihre Geschichten: Mit dem Fairtrade-Code können sich Verbraucherinnen und Verbraucher auf eine

Hinter allen Fairtrade-Produkten stehen Menschen und ihre Geschichten: Mit dem Fairtrade-Code können sich Verbraucherinnen und Verbraucher auf eine TransFair e.v. Hinter allen Fairtrade-Produkten stehen Menschen und ihre Geschichten: Mit dem Fairtrade-Code können sich Verbraucherinnen und Verbraucher auf eine virtuelle Reise begeben vom Regal im Supermarkt

Mehr

Jahresbilanz 2016 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie

Jahresbilanz 2016 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie Jahresbilanz 2016 Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie 25.01.2017 Berlin Partner Jahresbilanz 2016 Solides Wachstum der Berliner Wirtschaft Berlin Partner hat Unternehmen in 302 Projekten dabei

Mehr

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 30. November 2016 Bank aus Verantwortung Mehr Wachstum in USA 2017 als 2016 aber kein Trump-Bonus 5 4 KfW-

Mehr

Bewertung von Internetunternehmen seit der Dotcom-Blase 2000 im Zeitvergleich

Bewertung von Internetunternehmen seit der Dotcom-Blase 2000 im Zeitvergleich Universität Zürich Institut für Banking und Finance Prof. Alexander Wagner, Ph.D. Bachelor-Arbeit Bewertung von Internetunternehmen seit der Dotcom-Blase 2000 im Zeitvergleich Betreuer: Dr. Philipp Gamper

Mehr

Die Stellung des Network-Marketing in der BRD

Die Stellung des Network-Marketing in der BRD Die Stellung des Network-Marketing in der BRD eine empirische Untersuchung über die Marktbedeutung eines dynamischen Vertriebsweges Ergebnisse der 2. Network-Marketing-Studie unter Leitung von Prof. Dr.

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Gastronomie

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Gastronomie März 2016 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Gastronomie Kiel macht sich auf zur Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns des Vereins

Mehr

FAIRTRADE Österreich und das Klimabündnis Niederösterreich freuen sich über eure Einreichungen und stehen gerne unterstützend zur Verfügung!

FAIRTRADE Österreich und das Klimabündnis Niederösterreich freuen sich über eure Einreichungen und stehen gerne unterstützend zur Verfügung! Der Bildungswissenschaftler Wolfgang Klafki sprach von zentralen Herausforderungen, die die Gesellschaft zu lösen hat. Hierzu zählen die Bekämpfung von Armut und der Schutz der Natur. Beide Herausforderungen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger und Geschäftsführer Mag. Johannes Mayr, KeyQUEST Marktforschung, Garsten, am 23. November 2007 zum Thema Entwicklung der

Mehr

Anleger aus Schwellenländern rechnen mit 18 Prozent Rendite in den nächsten zehn Jahren

Anleger aus Schwellenländern rechnen mit 18 Prozent Rendite in den nächsten zehn Jahren Anleger aus Schwellenländern rechnen mit 18 Prozent Rendite in den nächsten zehn Jahren Anleger aus den Emerging Markets trauen ihren Heimatmärkten eine deutlich höhere Performance zu als Investoren aus

Mehr

WEGE AUS DER ARMUT. "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist"

WEGE AUS DER ARMUT. Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist WEGE AUS DER ARMUT "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist" Wer hungern muss, wer kein Geld für die nötigsten Dinge hat,

Mehr

Ausgaben nach Aufgabengebieten 2017

Ausgaben nach Aufgabengebieten 2017 nach Aufgabengebieten 2017 Anteile in Prozent Übrige Aufgaben 6 989 Mio. Beziehungen zum Ausland 3 998 Mio. Landwirtschaft und Ernährung 3 594 Mio. 5,2 5,8 10,1 34,1 23 656 Mio. 4 765 Mio. 6,9 7 617 Mio.

Mehr

Entspannt modernisieren

Entspannt modernisieren Entspannt modernisieren Fachtagung, 5./6. Juni 2013 Mattias Keuthen Quellen: - Heinze GmbH, Management Informationen, April / Juni 2013 - DIW Institut - Stat. Bundesamt Zukunftsmarkt Modernisierung? Bis

Mehr

Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016

Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016 Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016 DKSH Holding AG Zürich, 13. Juli 2016 Seite 1 CHF 5 Milliarden Umsatzmarke überschritten DKSH weiterhin erfolgreich unterwegs Full Service-Modell für aktuelle

Mehr

Armut und Reichtum: der kapitalistische Denkfehler

Armut und Reichtum: der kapitalistische Denkfehler Armut und Reichtum: der kapitalistische Denkfehler Die Oxfam-Studie, welche plastisch darstellt, dass die 85 reichsten Menschen der Erde gleich viel Vermögen besitzen wie die ärmsten 50 Prozent der gesamten

Mehr

Nachhaltigkeit in der Intralogistik -

Nachhaltigkeit in der Intralogistik - Nachhaltigkeit in der Intralogistik - Marketing oder echter Wandel und Kunden-Nutzen? Name: Michael Wack Funktion/ Bereich: Geschäftsführer Organisation: IdentPro GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Eine Welt, Unsere Welt. Judith Krauß Institut für Entwicklungspolitik (IDPM) Universität Manchester, Großbritannien

Eine Welt, Unsere Welt. Judith Krauß Institut für Entwicklungspolitik (IDPM) Universität Manchester, Großbritannien Eine Welt, Unsere Welt Judith Krauß Institut für Entwicklungspolitik (IDPM) Universität Manchester, Großbritannien Herzlich willkommen! 1) Vorstellung 2) Eine Welt, Unsere Welt 3) Kontext: Nicaragua 4)

Mehr

"Im 21. Jahrhundert sind formalisierte CSR-Richtlinien für Unternehmen einfach unabdingbar"

Im 21. Jahrhundert sind formalisierte CSR-Richtlinien für Unternehmen einfach unabdingbar Friedrichshafen, 24.05.2011 "Im 21. Jahrhundert sind formalisierte CSR-Richtlinien für Unternehmen einfach unabdingbar" Friedrichshafen - Im Vorfeld der 18. OutDoor in Friedrichshafen (14.-17. Juli 2011)

Mehr

SEKEM 2011 / SEKEM Tag, Stuttgart, 5. Mai Helmy Abouleish

SEKEM 2011 / SEKEM Tag, Stuttgart, 5. Mai Helmy Abouleish SEKEM 2011 / 2012 SEKEM Tag, Stuttgart, 5. Mai 2012 Helmy Abouleish Die Farm in Minya 2 Die Farm in Minya 3 Die Farm in Minya 4 Die Farm in Minya 5 Die Farm in Minya 6 Die Farm in Minya 7 Die Farm in Minya

Mehr

Intellektuelle essen gesünder

Intellektuelle essen gesünder Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Biolebensmittel 15.02.2017 Lesezeit 3 Min Intellektuelle essen gesünder Es ist längst nicht nur ein gut gefülltes Bankkonto, das die Bundesbürger

Mehr

6,1 Mrd. Euro geknackt haben? 41,6 Mio. Menschen in Deutschland im August 2012 erwerbstätig waren und damit Personen mehr als 2011?

6,1 Mrd. Euro geknackt haben? 41,6 Mio. Menschen in Deutschland im August 2012 erwerbstätig waren und damit Personen mehr als 2011? In diesem Büchlein lassen wir die wichtigsten Fakten sprechen. Weitere interessante Zahlen und Informationen finden Sie im Internet unter www.fdp.de/wachstum V.i.S.d.P. FDP-Bundesgeschäftsstelle Reinhardtstraße

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Corporate Incubation Wettbewerbsvorteile generieren mit dem MS&C Corporate Incubation Model

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Corporate Incubation Wettbewerbsvorteile generieren mit dem MS&C Corporate Incubation Model Februar 2014 FLASH INSIGHT Corporate Incubation Wettbewerbsvorteile generieren mit dem MS&C Corporate Incubation Model Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit

Mehr

Im Fokus: Privathaushalte in Deutschland

Im Fokus: Privathaushalte in Deutschland Paris, Februar 2016 Im Fokus: Privathaushalte in Deutschland Die Entwicklung des Wirtschaftswachstums erhält immer viel Aufmerksamkeit, jedoch ist es für die Beurteilung des Wohlbefindens privater Haushalte

Mehr

Immobilienpreise in München Nymphenburg

Immobilienpreise in München Nymphenburg Immobilienpreise in München Nymphenburg Immobilienmakler München Nymphenburg: Kontakt Immobilienmakler Katerina Rogers vermittelt Eigentumswohnungen und Häuser in München Nymphenburg WISSENSWERTES ÜBER

Mehr

Gibt es faire Preise für die Biobauern?

Gibt es faire Preise für die Biobauern? Gibt es faire Preise für die Biobauern? Zur aktuellen Debatte in Österreich Christoph Gleirscher, Geschäftsführung BIO AUSTRIA 0. einige zentrale Eckdaten zu Bio in Österreich 1. Annäherungen an den Begriff

Mehr