habari responsability Newsletter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "habari responsability Newsletter"

Transkript

1 responsability Newsletter Ausgabe 3/2012 Liebe Leserinnen und Leser Haben Sie sich auch schon gefragt, welches die grundlegenden Gemeinsamkeiten so unterschiedlicher Anlagethemen wie Finanz, Landwirtschaft, Gesundheit oder Bildung bei responsability sind? Ob es einen gemeinsamen Nenner gibt, der über den geografischen Fokus auf Entwicklungs- und Schwellenländer sowie Menschen an der Basis der globalen Einkommenspyramide hinausgeht? Solche Fragen drängen sich auf, wenn sich scheinbar zusammenhanglose Anlagebereiche in ähnlicher Weise auffällig entwickeln, zum Beispiel besonders robust in einem sonst eher volatilen Umfeld. Gibt es ein Muster? Ein Muster, das vielleicht wichtige Erkenntnisse für Anleger birgt? Unsere Antwort ist Ja. Dieses Muster gibt es tatsächlich. Es heisst: hoher Kundennutzen durch innovative Produkte und Dienstleistungen, die helfen, die Grundbedürfnisse einer möglichst grossen Anzahl von Menschen zu decken und deren Lebensumstände zu verbessern. Ein bekanntes Beispiel für ein Geschäftsmodell, welches seine Dienstleistungen auf die Bedürfnisse der Menschen an der Basis der Einkommenspyramide ausrichtet, ist Mikrofinanz: An die Stelle von hunderten von Prozenten Kreditzinsen in einem informellen, von Willkür und fehlendem Kundenschutz geprägten Umfeld tritt ein massiv günstigeres Angebot in einem sichereren, formalen Rahmen. Der Kundennutzen ist substanziell. Kann das Angebot massiv ausgeweitet werden, ist die Basis für eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit gelegt die Grundvoraussetzung für attraktive Investitionen. Gleiches lässt sich bei den anderen Anlagethemen von responsability beobachten. Ihnen ist diese Ausgabe des gewidmet. Die Themen reichen von einem innovativen Geschäftsmodell im Business-Process-Outsourcing bis zur Finanzierung von Fair-Trade-Kooperativen. Sie alle zeigen: Ein hoher Kundennutzen führt nicht nur zu Wachstumspotenzial, sondern ermöglicht auch eine stabile langfristige Entwicklung. In dieser Ausgabe Entwicklungsrelevante Infrastruktur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im ländlichen Indien 2 Investment Highlight Teekultur mit grosser Tradition und Zukunft 2 Research Insight Studie zum Investitionspotenzial des indischen Gesundheitsmarktes 4 Netzwerk Geschäftsleiterin von Max Havelaar im Interview zur Wirkung von Fairtrade 4 Fair Trade Credit Suisse Studie: Fair Trade im Mainstream angekommen 6 Editorial Klaus Tischhauser Co-Founder & CEO responsability Social Investments AG Ich lade Sie ein, nach dem Muster, das sich hinter den responsability Anlagethemen verbirgt, zu suchen. Es ist die Suche nach dem Schatz an der Basis der globalen Einkommenspyramide. Ich wünsche Ihnen bei der Suche viele zukunftsweisende Erkenntnisse und darauf aufbauend viel Anlageerfolg. Klaus Tischhauser

2 Entwicklungsrelevante Infrastruktur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im ländlichen Indien 75% der indischen Bevölkerung lebt auf dem Land, häufig in Armut. Der Mangel an Beschäftigungsmöglichkeiten treibt die Menschen in die Städte. Die fortschreitende Urbanisierung führt zu einer Überlastung der städtischen Infrastruktur und zunehmenden Engpässen bei Grundbedarfsleistungen wie der Wasser-, Stromoder sanitären Versorgung. Die von Saloni Malhotra gegründete und vom Rural Technology & Business Incubator (RTBI) von IIT Madras zur Marktreife gebrachte DesiCrew fördert die wirtschaftliche Entwicklung in Indiens ländlichen Regionen. DesiCrew ist ein Anbieter von Business Process Outsourcing (BPO), der aktuell mit mehr als 250 Mitarbeitern vier Servicezentren in ländlichen Gebieten im südlichen Indien betreibt. Einwohner aus umliegenden Dörfern werden geschult und eingestellt, um Back-Office-Prozesse für grosse Unternehmenskunden abzuwickeln zum Beispiel in den Bereichen Versicherung, neue Medien oder betriebliche Dienstleistungen. Im August 2012 hat der Social Venture Capital Fonds von responsability DesiCrew eine Finanzierung zur Unterstützung der eigenen Wachstumspläne bereitgestellt. Im folgenden Interview erläutert der CEO von DesiCrew, Ramesh Maganti, was ländliche BPO-Anbieter wie DesiCrew in den lokalen Gemeinschaften bewirken können. responsability: Herr Maganti, wie trägt die responsability-finanzierung zur Geschäftsentwicklung von DesiCrew bei? R. Maganti: Die Mittel fliessen hauptsächlich in die Einrichtung neuer Servicezentren und die Ausweitung unseres Serviceangebots, um mit den Bedürfnissen unserer Kunden Schritt zu halten. Ausserdem begrüssen wir responsability in unserem Verwaltungsrat. Wir freuen uns auf eine enge strategische und operative Zusammenarbeit mit responsability in den kommenden Jahren. Wie fördert DesiCrew die wirtschaftliche Entwicklung im ländlichen Raum? Und was bewirkt das Unternehmen im sozialen Bereich? DesiCrew fördert die wirtschaftliche Entwicklung im ländlichen Raum, indem es Beschäftigungsmöglichkeiten für die Menschen vor Ort schafft. Dadurch verbessern sich die Einkommensaussichten der Menschen und ihre Möglichkeit, Rücklagen zu bilden. Letztlich dämmt das die Landflucht ein. Als Arbeitgeber bekennt sich DesiCrew zur Stärkung der Unabhängigkeit der Frauen und damit der ländlichen Gemeinschaft. Traditionell ist es für die Frauen auf dem Land schwerer als für junge Männer, in die Stadt umzusiedeln. Darüber hinaus leistet das Unternehmen einen Beitrag zur Schaffung neuer Beschäftigungsmöglichkeiten für junge Menschen und zur Verbesserung der allgemeinen Lebensbedingungen. Insgesamt führt dies zu einer verbesserten Einkommenssituation und besseren Möglichkeiten, Rücklagen zu bilden beides wichtige Voraussetzungen für eine lokale Wertschöpfung und die Entwicklung der regionalen Wirtschaft. Welche Vorteile haben ländliche BPO-Anbieter gegenüber städtischen Anbietern? Sie profitieren von mehreren Vorteilen: Die Mitarbeiter der lokalen Anbieter sind sehr engagiert, da ihnen die Arbeitsplätze in den Servicezentren eine einzigartige Beschäftigungsmöglichkeit direkt vor der eigenen Haustür bieten. Dementsprechend gross sind auch die Begeisterung für die Arbeit, die Lernbereitschaft und der berufliche Ehrgeiz. Dadurch ist die Mitarbeiterfluktuation geringer als in traditionellen, städtischen BOP-Zentren. Ein weiterer Unterschied liegt in der Grösse der Zentren: Während grosse BPO-Anbieter gewöhnlich Servicezentren mit oder mehr Plätzen betreiben, setzt DesiCrew auf deutlich kleinere Zentren mit einer hohen Leistungsqualität und guten Arbeitsbedingungen. Schliesslich profitieren ländliche BPO-Anbieter wie DesiCrew von einer geringeren Kostenbasis, was sie zu einem interessanten Dienstleister für eine Vielzahl grosser in- und ausländischer Unternehmenskunden macht. Wie rekrutieren und schulen Sie die Mitarbeiter der DesiCrew-Zentren? DesiCrew rekrutiert vorwiegend College-Absolventen aus der näheren Umgebung und Schulabgänger aus den umliegenden Dörfern. Kandidaten durchlaufen das 45-tägige Trainingsprogramm DTOUCH, wobei etwa 60% bis 70% aller Schulungsteilnehmer im Anschluss übernommen werden. Mehr als 50% der Beschäftigten sind Frauen. Aufgrund der langen Anfahrzeiten hätten diese ansonsten Schwierigkeiten, eine Arbeit zu finden. Auf diese Weise können sie einer Arbeit nachgehen und einen Beitrag zum Haushaltseinkommen leisten. Das Durchschnittsalter der Beschäftigten liegt bei etwa 29 Jahren. Wie ist Ihr Fünfjahresausblick für DesiCrew? Unser Ziel ist es, DesiCrew in ganz Indien als erfolgreichen Anbieter ländlicher BPO-Dienstleistungen für in- und ausländische Kunden mit einer positiven Entwicklungswirkung zu etablieren. Anhand des Wachstums dieses Unternehmens wollen wir zeigen, dass ländliche BPO-Leistungen ein wirtschaftliches Modell darstellen, das einen sehr effektiven Beitrag zur Schaffung von Arbeitsplätzen in ländlichen Regionen leistet. Das Interview führte Kerstin de Carvalho, Marketing & Communications, responsability 2

3 Investment Highlight Teekultur mit grosser Tradition und Zukunft Jahrhundertealte Tradition und modernes Marketing sind für das Teeunternehmen Runa kein Widerspruch. Ganz im Gegenteil: Mittels gut organisierter Lieferketten- und Distributionsstrukturen vermarktet und exportiert das Unternehmen ein von einem Amazonas-Volk entdecktes Getränk mit einzigartigen Eigenschaften und fördert so Kleinbauern, kulturelle Traditionen und den Schutz des Regenwalds. Ein responsability Fonds unterstützt Runa bei der Skalierung seines Geschäftsmodells. Im Kichwa-Dialekt bedeutet «Runa» so viel wie «wirklich lebendiges menschliches Wesen». Über Tausende von Jahren hat dieses grösste von acht in der ecuadorianischen Amazonas-Region ansässigen Völkern einen ganz besonderen, auf natürliche Weise stimulierenden Tee aus Guayusa-Blättern gebrüht. Der Guayusa-Baum ist eine im Amazonas-Gebiet heimische Pflanze. Jetzt hat ein Unternehmen diese Tradition in eine neue Dimension gehoben. Die 2008 gegründete Runa hat es sich zum Ziel gemacht, die Lebensbedingungen der eingeborenen Bauern in der Amazonas-Region zu verbessern. Dazu hat das Unternehmen betriebliche Strukturen geschaffen, um den traditionellen Guayusa-Tee auch ausserhalb der Region zu vermarkten und zu exportieren. Die von einem responsability Social Venture Capital Fonds bereitgestellten Mittel werden eingesetzt, um die Umsätze mit Runa-Tee in den USA zu erhöhen und die Verarbeitungskapazität in Ecuador auszubauen. Starker Marktauftritt für Guayusa-Tee Als Getränk, das mehr Koffein und zwei Mal so viele Antioxidantien enthält wie jeder andere Tee wird Guayusa traditionell eingesetzt, um den Stoffwechsel anzuregen und dem Körper neue Energie zu geben. Aufbauend auf diesen einzigartigen Eigenschaften hat Runa die erste kommerzielle Lieferkette für Guayusa aus Ecuador aufgebaut. Inzwischen vermarktet Runa Guayusa in den USA als trinkfertiges Teegetränk sowie in Teebeutelform. Dabei profitiert das Unternehmen vom stetigen Wachstum des Marktes für gesunde, natürliche und stimulierende Nahrungsmittel und Getränke. Verbesserung der Lebensbedingungen und des natürlichen Umfelds Runa kultiviert und vorverarbeitet Guayusa vor Ort über ein Netzwerk von Kleinbauern in Ecuador, die von einem Team von Ingenieuren, Agronomen und Produktionsmanagern unterstützt werden. Durch den Verkauf von Guayusa können die Bauern vor Ort ihre Einnahmeströme stärken und auf eine breitere Basis stellen. Runa geht davon aus, in fünf Jahren die Guayusa-Ernte von rund Bauern mit grösseren durchschnittlichen Anbauflächen unter Vertrag zu haben. «Runa gibt Kleinbauern die Möglichkeit, ihre eigene nachhaltige Entwicklung proaktiv zu gestalten.» Tyler Gage, Mitgründer und Co-CEO, Runa Runa garantiert den Bauern einen fairen Preis und unterstützt die Entwicklung von Agrargemeinschaften. Darüber hinaus profitieren die Bauern von gezielten Schulungen und Beratung zu Bio-Landbau, Wiederaufforstung oder dem Guayusa-Anbau. Wiederholung der Rooibos-Story? ACNielsen hat Energie- und Sportgetränke sowie Tee als wachstumsstärkste Segmente des Getränkemarktes identifiziert (15%, 14% bzw. 9%), während die NPD Group in ihrem Bericht für 2008 eine zunehmende Verlagerung der Verbrauchernachfrage auf gesündere, umweltfreundlichere und exotischere Produkte beobachtet perfekte Voraussetzungen für Runa, ein neues Getränk, dass all das in einem Produkt vereint. Manche prognostizieren bereits eine Wiederholung der Rooibos-Erfolgsstory: Nachdem Rooibos-Tee den meisten Verbrauchern noch vor zehn Jahren kein Begriff war, hat sich daraus seither eine florierende Branche entwickelt, die Tausende von Menschen beschäftigt und eine dünn besiedelte Region ins Rampenlicht der internationalen Teeindustrie gerückt hat. In den zehn Jahren von 1997 bis 2007 haben sich die Nachfrage nach Rooibos-Tee verdreifacht und die Anbaufläche verdoppelt. Bis Anfang 2011 ist die Rooibos-Industrie mit durchschnittlichen Raten von rund 6% pro Jahr gewachsen. (Quelle: World Intellectual Property Organization; 3

4 Research Insight Studie zum Investitionspotenzial des indischen Gesundheitsmarktes Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern geben jährlich etwa fünf Billionen USD aus, um ihren Grundbedarf an Nahrung, Bildung, Gesundheit, Energie und Information zu decken. Unternehmen, die effiziente Marktlösungen in diesen Sektoren anbieten, sind gut positioniert, auch in Zukunft vom robusten Wirtschaftswachstum dieser Regionen zu profitieren. Ein Bereich mit enormen Potenzial ist der Gesundheitsbereich. In unserer aktuellen Studie untersuchen die Ökonomen von responsability die gesellschaftliche und wirtschaftliche Wirkung von Investitionen in den indischen Gesundheitsmarkt. Indiens stark wachsende und zunehmend kaufkräftige Bevölkerung sorgt für einen anhaltend steigenden Bedarf an erschwinglichen Gesundheitsleistungen. Mit mehr als 1.21 Milliarden Menschen steht das Land unter den bevölkerungsreichsten Nationen der Welt an zweiter Stelle. Bis 2025 soll Indien sogar China überholen und damit auf den ersten Platz vorrücken. Gleichzeitig hat heute ein Grossteil der Bevölkerung Indiens keinen oder nur sehr begrenzten Zugang zu Leistungen der medizinischen Grundversorgung. Attraktive Wachstumsperspektiven für Unternehmen Bis 2015 sollen Haushalte in Indien etwa 9% ihrer Gesamtausgaben für Gesundheit aufwenden, bis 2025 dürften es bereits 13% sein. Die steigende Nachfrage nach medizinischen Leistungen in den Ballungsgebieten und den bislang unterversorgten ländlichen Regionen bietet grosses Potenzial für Unternehmen. Dabei stehen vor allem wenig kosten- und investitionsintensive Geschäftsmodelle im Vordergrund, welche medizinische Leistungen anbieten, die auch für Menschen an der Basis der Einkommenspyramide bezahlbar sind. Diese Bevölkerungsgruppe umfasst derzeit etwa 835 Millionen Menschen, die über ein nominales Haushaltseinkommen von weniger als 4.26 USD pro Tag verfügen. Im Schnitt gibt sie für die Gesundheitsversorgung insgesamt rund 25 Milliarden USD pro Jahr aus. Die Ökonomen von responsability erwarten, dass in den kommenden Jahren die Nachfrage nach medizinischen Leistungen in diesem Bevölkerungssegment, gleich dem landesweiten Durchschnitt, um mindestens 15% pro Jahr zunehmen wird. Finanzielles und gesellschaftliches Renditepotenzial Der indische Gesundheitsmarkt bietet bereits heute über praktisch alle Segmente hinweg eine grosse Vielfalt an Investitionsmöglichkeiten mit Eigenkapital in verschiedenen Stadien der Unternehmensentwicklung. So wurden im Gesundheitsmarkt allein in den Jahren 2009 und 2010 mehr als 400 Millionen USD an Private- Equity-Investitionen sowie Fusionen und Übernahmen im Wert von insgesamt 7 Milliarden USD getätigt. Durch die damit verbundene Ausweitung von effizienten und kostengünstigen medizinischen Angeboten erhalten die Menschen an der Basis der Einkommenspyramide besseren Zugang zur Gesundheitsversorgung, was einen massgeblichen Beitrag zur Verbesserung ihrer Lebensqualität leisten kann. Damit bietet sich Investoren die Möglichkeit, eine finanzielle Rendite zu erzielen und gleichzeitig einen positiven Einfluss auf gesellschaftliche Entwicklungen zu nehmen. Das vollständige Research Insight «Gesundheit in Indien: Eine Investition mit Zukunft» ist abrufbar unter Netzwerk Geschäftsleiterin von Max Havelaar im Interview zur Wirkung von Fairtrade Viele Produzenten und Kooperativen, die durch Anlageprodukte von responsability finanziert werden, sind gemäss den internationalen Fairtrade-Standards der Fairtrade Labelling Organizations International (FLO) zertifiziert einer Label- und Netzwerkorganisation, die den fairen Handel mit Entwicklungs- und Schwellenländern fördert. Inwieweit sich die Erfolgsgeschichte von Fairtrade-Produkten 1 in den Konsumentenländern auf die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung in den Produktionsländern überträgt, untersucht eine von Max Havelaar in Auftrag gegebene Studie, die demnächst publiziert wird (siehe Infobox). Im folgenden Interview spricht Nadja Lang, Geschäftsleiterin der Max-Havelaar-Stiftung (Schweiz), über das Fairtrade- Label in der Schweiz unter Max Havelaar bekannt und darüber, welche Trends diesen Markt weiter prägen könnten. responsability: Frau Lang, fair gehandelte Produkte erfreuen sich grosser Nachfrage, was nicht zuletzt auf die beachtliche Angebotsvielfalt und Qualität zurückzuführen ist. Max Havelaar hat diesen Erfolg massgeblich geprägt. Was waren wegweisende Ereignisse und Trends, die diese Entwicklung gefördert haben? 1 Fairtrade ist der von Max Havelaar verwendete Zertifizierungsstandard 4

5 Nadja Lang: Sie haben Recht, der faire Handel ist eine Erfolgsgeschichte sowohl in der Schweiz als auch international. Die Umsätze in der Schweiz kletterten in den zwanzig Jahren seit der Gründung von Max Havelaar (Schweiz) von 13 Millionen auf 300 Millionen CHF. Besonders erfolgreich sind bei uns die Bananen und Rosen, in anderen Ländern ist es der Kaffee. Wegweisend für den Erfolg war sicher die grundlegende Pionierarbeit von Organisationen wie claro und gebana in den ersten Jahren. Heute ist es vor allem das grosse Engagement des Detailhandels, der für eine gute Bekanntheit, wachsende Absätze und ein immer umfassenderes Sortiment an Fairtrade-zertifizierten Produkten sorgt. Es gibt in Schweizer Läden und Gastronomiebetrieben bereits über Produkte mit dem Fairtrade-Label zu kaufen. Wir haben Partner im Detailhandel, die ganze Sortimente auf Fairtrade umgestellt haben. Dieses Wachstum ist wichtig, wenn Fairtrade mehr sein will als nur ein Signal. Wenn wir die Lebens- und Arbeitsbedingungen möglichst vieler Bauern und Landarbeiter in den Produzentenländern im Süden verbessern wollen, müssen auch möglichst viele ihrer Produkte den Weg zu den Kunden finden, und zwar in noch grösseren Mengen als bisher. Fair Trade ist ein wichtiges Investitionsgebiet für responsability, weil es eine positive gesellschaftliche Wirkung in den Produzentenländern entfaltet und gleichzeitig substanzielles wirtschaftliches Potenzial hat. Können Sie uns aus Ihrer Erfahrung schildern, welche Bedeutung Fair Trade für die Produzentenländer hat? Eine ganze Reihe von Studien belegen, dass Fairtrade funktioniert und die Entwicklung in den Produzentenländern positiv beeinflusst, und zwar oft auch über die eigentlichen Produzentenorganisationen hinaus. Je mehr die Produzenten unter dem Fairtrade-Label produzieren können, desto stärker und breiter wirkt der faire Handel. Das Fairtrade-Netz umfasst heute weltweit fast tausend Produzentenorganisationen oder anders gesagt etwa 1.2 Mio. Kleinbauern und Arbeiterinnen in 66 Ländern. Mit ihren Familien sind das 5 Millionen Menschen. Die Produzenten erhalten einen garantierten Mindestpreis für die Rohstoffe und eine sogenannte Fairtrade-Prämie, die im Endverkaufspreis von jedem Faitrade-Produkt enthalten ist konnten 65 Millionen EUR Fairtrade-Prämien an die Produzentenorganisationen überwiesen werden, welche dieses Geld in Entwicklungsprojekte wie Schulen, den Ausbau von Transportwegen oder in Gesundheitsprojekte investieren. Über die Projekte entscheiden die Bauern in den basisdemokratisch organisierten Produktionsgemeinschaften selbst. Der Mindestpreis für die Rohstoffe und die langfristigen Handelsbeziehungen, die Fairtrade vermittelt, führen bei den Produzenten zu besserer wirtschaftlicher Stabilität. Die Fairtrade Labelling Organizations International (FLO) regelt die Standards für entsprechende Produkte. Wie läuft die Kontrolle der Einhaltung dieser Standards ab? Die Einhaltung der Standards bei den Produzenten und in der ganzen Handelskette wird von der unabhängigen Kontrollstelle FLO-CERT gemäss ISO-65-Richtlinien sichergestellt. Dies bedeutet regelmässige Audits vor Ort, aber auch eine Kontrolle des gesamten Geld- und Warenflusses von Fair-Trade-Rohstoffen. Die gesamte Handelskette ist transparent. Damit ist garantiert, dass der Mindestpreis und die Prämie bei den Produzenten ankommen. Welchen Einfluss haben die anhaltend hohen Rohstoffpreise auf die Produzenten und Kooperativen? Die hohen Preise bedeuten nicht immer auch mehr Profit für die Kleinbauern. Gleichzeitig stiegen nämlich in den letzten Jahren ihre Produktionskosten: Etwa die Energiekosten, das Saatgut aber auch die Lebensmittelpreise sind deutlich teurer geworden. Dazu kommt, dass oft Zwischenhändler den Mehrwert der Rohstoffpreise abschöpfen und den Bauern davon kaum etwas übrig bleibt. Deshalb ist bei Fairtrade auch der direkte Marktzugang ohne Zwischenhandel so wichtig. Der direkte Marktzugang und die stabilen Preise sind in Zeiten hoher und vor allem volatiler Rohstoffpreise entscheidende Vorteile für Fairtrade-Produzenten. Im Jahr 2011 stieg der Umsatz mit Fairtrade-zertifizierten Produkten um 8% auf Millionen CHF. Wie erklären Sie sich die enorme Dynamik trotz schwierigem Wirtschaftsumfeld? Mit einem Wachstum von 8% konnte Fairtrade 2011 an den Wachstumstrend der Vorjahre anknüpfen. Dieser Ausbau gelang dank neuer oder neu auf Fairtrade umgestellter Produkte. Mit den Vollumstellungen seiner Eigenmarkenprodukte Kaffee, Reis und Schokolade auf Fairtrade hat Coop einen Meilenstein gesetzt. Auch bei den umsatzstärksten Produkten Bananen und Rosen gelang trotz bereits sehr hohen Marktanteilen ein Wachstum. Unsere 180 Handelspartner in der Schweiz führen heute wie bereits gesagt über Fairtrade- Produkte in ihrem Sortiment. Dieses hat sich in den letzten fünf Jahren mehr als verdoppelt. Nachhaltiger Konsum ist heute ein grosses Bedürfnis der Konsumentinnen und Konsumenten, aber auch im Handel und in der Industrie, und zwar unabhängig von der konjunkturellen Lage. 5

6 Die Konsumentinnen und Konsumenten haben hohe Ansprüche, auch ethische. Sie wollen wissen, woher ein Produkt kommt und wie es den Menschen dahinter geht. Hier bietet das Fairtrade-Label von Max Havelaar die beste Lösung. Wie schätzen Sie die langfristige Entwicklung des Fair-Trade-Marktes ein? Das Thema Nachhaltigkeit wird mittel- bis langfristig auf dem Markt weiter an Bedeutung gewinnen. Sämtliche Marktakteure müssen sich in Zukunft vermehrt mit dem Thema Rohstoffknappheit und mit Fragen der sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Verantwortung auseinandersetzen und dazu Stellung nehmen. Ebenfalls werden das Bedürfnis und die Notwendigkeit nach nachhaltigen und zuverlässigen Lieferketten steigen. Fairtrade setzt sich bereits seit zwanzig Jahren für die Anliegen der Kleinbauern im Weltsüden ein und betreibt ein aktives Stakeholder-Management, um immer mehr fair gehandelte Produkte aus den Entwicklungsländern in den Handel und zu den Menschen im Norden bringen zu können. Fairtrade-Wirkungsstudie Eine unabhängige Studie, die von Max Havelaar in Auftrag gegeben wurde, untersucht den Einfluss von Fairtrade auf ländliche Entwicklung und Armutsreduktion. Dabei wird von Bananenkooperativen in Lateinamerika über Blumenfarmen in Ostafrika bis zur Baumwollproduktion in Indien ein breites Spektrum an Produkten und Organisationsformen abgedeckt. Die Studie beleuchtet die Wirkung von Fairtrade hinsichtlich verschiedener Dimensionen wie «Bildung», «Gesundheit», «Soziale Strukturen und Gender», «Wirtschaftliche Faktoren», «Umweltaspekte» und «Organisation ländlicher Gebiete». Ein Ergebnis der Studie ist, dass Fairtrade-zertifizierte Bauern über höhere und stabilere Einkommen verfügen als nicht zertifizierte Bauern. Zudem weist die Studie positive Auswirkungen wie eine bessere Verhandlungsposition und Empowerment von Kleinbauern nach, die durch die Organisation der Bauern in Produzentenorganisationen ein Kernbestandteil von Fairtrade entstehen. Weitere Informationen zur Studie, die demnächst publiziert wird, erhalten Sie unter: Das Interview führte Kerstin de Carvalho, Marketing & Communications, responsability Fair Trade Credit Suisse Studie: Fair Trade im Mainstream angekommen Credit Suisse hat vor kurzem eine Studie zu Fair Trade veröffentlicht. Der Bericht «Fair Trade Vom Solidaritätsladen in den Mainstream» beschreibt die Veränderungen, die in der Branche zu beobachten sind. Die Autoren beleuchten die Entwicklung der Fair-Trade-Bewegung von den alternativen Handelsorganisationen der 1940er Jahre bis zum Ende der 1990er Jahre entwickelten Definition von Fair Trade und der Errichtung des heutigen Fair-Trade-Systems. Ihr Fazit: Fair Trade hat den breiten Markt längst erreicht. Entsprechend zertifizierte Produkte sind heute in immer mehr Supermarktsortimenten zu finden. Allein von 2010 bis 2011 ist der Umsatz mit Fair-Trade-Produkten um 12% auf 4.9 Milliarden EUR gestiegen. Die höchsten Umsätze werden weiter in Grossbritannien und den USA verzeichnet. Die Pro-Kopf-Ausgaben hingegen sind nirgends höher als in Irland und der Schweiz, wo zum Beispiel mehr als die Hälfte aller Bananen das Fair-Trade-Siegel tragen. Lösung für die Bedürfnisse der Kleinbauern Im Hinblick auf die Entwicklungswirkung beschreibt die Studie die Ziele des Fair-Trade-Modells wie folgt: «die Stabilisierung der Einkommen von Kleinbauern und eine gerechtere Verteilung der wirtschaftlichen Gewinne, Chancen und Risiken aus der Produktion und dem Verkauf der produzierten Güter.» Weitere Themen sind die besonderen Herausforderungen, mit denen Produzenten zu kämpfen haben, zum Beispiel im Transport oder im Hinblick auf die Infrastruktur, Preisinformationen und Qualitätsanforderungen. Zugleich beleuchtet die Studie die Schwierigkeiten, denen Kooperativen begegnen, wenn sie Zugang zu den Finanzmärkten suchen genau dieses Problem wollen Fair-Trade-Investmentvehikel lösen. Durch die Stärkung der Beziehung zwischen Produzenten und Käufern, garantierte Mindestpreise und Fair-Trade-Prämien sowie die Sicherstellung von Mindeststandards kann Fair Trade Kleinbauern unterstützen und mit Organisationen zusammenbringen, die ihre Anlagegelder so investieren möchten, dass sie auch eine gesellschaftliche Wirkung entfalten. In der Folge erreichte 6

7 Fair Trade im Jahr 2011 insgesamt 1.2 Millionen Kleinbauern in 991 Kooperativen und 66 Ländern. Die 65 Millionen EUR an Einnahmen aus «sozialen Prämien» (einem festen preislichen Bestandteil, der für Investitionen in Gemeinschaftsprojekte an die Kooperativen zurückfliesst) wurden in Krankenhäuser, Schulen, Infrastruktur und diverse sonstige Projekte vor Ort investiert. Fair Trade in der Zukunft Die Weiterentwicklung des Fair-Trade-Modells eröffnet «enorme Potenziale», so die Autoren der Studie. Ihnen sind die Herausforderungen, vor denen die Fair-Trade-Bewegung steht, bewusst, allen voran die Frage nach der Ausweitung der Produktpalette und Marktabdeckung. Dennoch sind sie sicher: Die Fair-Trade-Bewegung hat den Sprung von den Eine-Welt-Läden in die Supermarkt-Ketten geschafft dank ihrer «Fähigkeit, visionäre soziale Ziele mit praktischem Engagement zu verbinden.» Die vollständige Studie finden Sie unter: Rechtlicher Hinweis Dieses Dokument wurde von der responsability Social Investments AG (nachfolgend responsability ) erstellt. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen (nachfolgdieses Dokument wurde von der responsability Social Investments AG (nachfolgend responsability ) erstellt. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen (nachfolgend Informationen ) basieren auf Quellen, die als verlässlich betrachtet werden, jedoch besteht keine Garantie hinsichtlich Richtigkeit und Vollständigkeit derselben. Die Informationen könnten jederzeit geändert werden, ohne dass eine Verpflichtung besteht, den Empfänger darüber zu informieren. Ist nichts anderes vermerkt, sind alle Zahlen ungeprüft und nicht garantiert. Sämtliche Handlungen aufgrund der Informationen erfolgen auf eigene Haftung und Gefahr des Empfängers. Das Dokument dient ausschliesslich Informationszwecken. Die Informationen entbinden den Empfänger nicht von seiner eigenen Beurteilung. Dieses Dokument darf ohne schriftliche Genehmigung von responsability weder auszugsweise noch vollständig in irgendeiner Form oder durch irgendein Mittel elektronisch, mechanisch, fotokopiert oder sonst wie vervielfältigt, in einem Archivierungssystem aufbewahrt oder weitergeleitet werden. Zusätzliche Informationen sind auf Wunsch erhältlich. Copyright responsability Social Investments AG, Alle Rechte vorbehalten. responsability Social Investments AG Josefstrasse 59, 8005 Zürich, Schweiz Telefon , Fax

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte

Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Handelsförderung Fair Trade: Ein konkreter Beitrag an die Umsetzung der Menschenrechte What s the difference? Hans-Peter

Mehr

Die neuen Fairtrade-Programme für Kakao, Zucker und Baumwolle. Mehr Absatzchancen für Produzentinnen und Produzenten

Die neuen Fairtrade-Programme für Kakao, Zucker und Baumwolle. Mehr Absatzchancen für Produzentinnen und Produzenten Die neuen Fairtrade-Programme für Kakao, Zucker und Baumwolle. Mehr Absatzchancen für Produzentinnen und Produzenten Claudia Brück & Johanna Schmidt Seit mehr als zwanzig Jahren können sich Verbraucherinnen

Mehr

Die Max Havelaar-Stiftung (Schweiz)

Die Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Die Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Fairtrade Max Havelaar ist eine Stiftung mit Büros in Basel und Zürich die sich in der Schweiz für den fairen Handel von Produkten aus Entwicklungs- und Schwellenländern

Mehr

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH Neben Landwirtschaft zählen Wälder für die ärmsten Menschen der Welt zu den wichtigsten Quellen, um Ihren Lebensunterhalt

Mehr

Die 7 wichtigsten Fragen zu Fairtrade Max Havelaar

Die 7 wichtigsten Fragen zu Fairtrade Max Havelaar Die 7 wichtigsten Fragen zu Fairtrade Max Havelaar WOFÜR STEHT MAX HAVELAAR? Die Geschichte der Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) beginnt 1991/92 mit der Kampagne sauberer Kaffee der sechs grossen Schweizer

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Agenda Was bedeutet Fairtrade? Fairtrade Bananen aus Kolumbien 2 Zentrale Frage:

Mehr

UNSERE VISION FAIRTRADE: VISION UND MISSION

UNSERE VISION FAIRTRADE: VISION UND MISSION FAIRTRADE: VISION UND MISSION UNSERE VISION Eine Welt mit sicheren und nachhaltigen Lebensumständen für alle Produzenten, damit diese ihr Potential ausschöpfen und selber über ihre Zukunft entscheiden

Mehr

Fairer Handel Weg i n in die die Nachhaltigkeit oder Sackgasse? Sackgasse?

Fairer Handel Weg i n in die die Nachhaltigkeit oder Sackgasse? Sackgasse? Fairer Handel Weg in die Nachhaltigkeit oder Sackgasse? Geert van Dok Caritas Schweiz, Fachstelle Entwicklungspolitik Präsident Max Havelaar Stiftung Forum Kirche und Wirtschaft Kloster Kappel, 9. November

Mehr

Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen

Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Name: Dr. Florian Grohs Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Oikocredit Deutschland Liebe Leserinnen

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Fairtrade Deutschland - Fairer Handel als Beispiel für die Umsetzung von Sozialstandards

Fairtrade Deutschland - Fairer Handel als Beispiel für die Umsetzung von Sozialstandards Fairtrade Deutschland - Fairer Handel als Beispiel für die Umsetzung von Sozialstandards Claudia Brück & Johanna Schmidt Ungerechte Handelsbedingungen, schwankende Weltmarktpreise, Spekulation mit Agrarprodukten

Mehr

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit.

Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Machen Sie den Unterschied. Fairtrade zeichnet Ihre Produkte aus mit höchstem Anspruch an soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Wer wir sind und was wir tun. Fairtrade verbindet Produzenten und Konsumenten

Mehr

Wegweiser für interessierte Unternehmen

Wegweiser für interessierte Unternehmen Wegweiser für interessierte Unternehmen Inhalt: 1. Wer macht was: Fairtrade-Produzenten, -Trader und Lizenznehmer 2 2. Wie funktioniert das Fairtrade-System? 3 3. Wer benötigt welchen Vertrag? 3 4. Das

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Ghana die Vermarktung des von

Ghana die Vermarktung des von Ghana die Vermarktung des von Kuapa Kokoo s gehandeltem Fairtrade Kakao auf dem deutschen Markt! von Jennifer Lilly Kelb, Christoph Lemke-Pensel und Julia Vanessa Schmidt Präsentation: 29. November 2012

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players

ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten ie wirtschaftliche Bedeutung von yber-physical Systems aus der icht eines Global Players laus Beetz iemens AG catech Symposium Cyber-Physical Systems ünchen, 2.2.2010

Mehr

Fairtrade-Standards Entwicklung, Inhalte & Kosten

Fairtrade-Standards Entwicklung, Inhalte & Kosten Statement Fairtrade-Standard-Erstellung Stand: Juni 2013 Fairtrade-Standards Entwicklung, Inhalte & Kosten Was ist ein Standard? Ganz allgemein ist ein Standard ein öffentlich zugängliches technisches

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION Seit 2013 Mitglied von EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION " Zebra Fashion ist sich seiner sozialen Verantwortung bei der weltweiten Beschaffung seiner

Mehr

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Consulting Consulting in in the the World World of of FAIRTRADE FAIRTRADE Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Dorothee Jung, Consultant, i.a. The Fairtrade Consulting Cooperative

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Fairtrade Baustein für ein ethisches Konsumverhalten. Angelika Grote, TransFair e.v., 8.12.2011, Uni Paderborn

Fairtrade Baustein für ein ethisches Konsumverhalten. Angelika Grote, TransFair e.v., 8.12.2011, Uni Paderborn Fairtrade Baustein für ein ethisches Konsumverhalten Angelika Grote, TransFair e.v., 8.12.2011, Uni Paderborn TransFair e. V. 2011 TransFair 2011 Ethischer Konsum ein Trendwort Die drei Aspekte ethischen

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

PV PLUS Das Photovoltaik Investment Programm

PV PLUS Das Photovoltaik Investment Programm PV Das Photovoltaik Investment Programm Beschreibung Um positive Veränderungen und Ziele zu erreichen, braucht es Menschen mit Visionen und Engagement für die Sache. Vor mittlerweile 5 Jahren ist Clean

Mehr

VIER BRIC-STAATEN. Capital

VIER BRIC-STAATEN. Capital Private Immobilienfonds Equity Dachfonds Schiffsbeteiligungen Schiffsbeteiligungen Private Equity Immobilienfonds Dachfonds LOREM HCI REAL IPSUM ESTATE NEORM NE- BRIC + ORM UNT DER IMMOBILIEN- IN UNT HORTENSIA

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Marc Rosenfeld Betriebswirt, Jura-Student Experte für Marketing / Kommunikation Fundraising für NPO Verbandserfahrung Gründer

Mehr

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance

Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei AXA Assistance 2014 Kundenzufriedenheit Ergebnisse der Geschäftskundenbefragung bei Die Gruppe weltweit in Zahlen ca.7.000 Mitarbeiter weltweit 40.000 medizinische Versorger (Ärzte, Krankenhäuser) 33 Ländergesellschaften

Mehr

WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. www.leuna-harze.de

WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. www.leuna-harze.de WIR INVESTIEREN IN LEISTUNGSFÄHIGKEIT. WIR INVESTIEREN IN UNSERE LEISTUNGSFÄHIGKEIT UND IN DIE UNSERER KUNDEN. Leistung Je mehr Leistung wir unseren Kunden bieten, desto leistungsfähiger agieren sie auf

Mehr

Indien Der Goldtreiber

Indien Der Goldtreiber Indien Der Goldtreiber 22. November 2010 Obwohl das Jahr 2010 noch nicht zuende ist, hat der indische Goldverbrauch die asiatische Nation bereits zum weltweit größten Verbraucher des Edelmetalls gemacht,

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Fair! Fairer Einkaufsführer Esslingen. esslingen.de/fairerhandel. Wir unterstützen den Fairen Handel in Esslingen. Sprechen Sie uns darauf an!

Fair! Fairer Einkaufsführer Esslingen. esslingen.de/fairerhandel. Wir unterstützen den Fairen Handel in Esslingen. Sprechen Sie uns darauf an! Fair! EINkaufen Wir unterstützen den Fairen Handel in Esslingen. Sprechen Sie uns darauf an! Fairer Einkaufsführer Esslingen Mehr infos esslingen.de/fairerhandel 2015 Liebe Esslingerinnen und Esslinger,

Mehr

Jubiläumsausgabe Informationen der Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Neuauflage April 2008

Jubiläumsausgabe Informationen der Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Neuauflage April 2008 express Jubiläumsausgabe Informationen der Max Havelaar-Stiftung (Schweiz) Neuauflage April 2008 * von Richard Gerster, Dr. oec. HSG, Publizist und Berater (www.gersterconsulting.ch). Bis 1998 Geschäftsleiter

Mehr

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis

Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Das Mulanje-Projekt: Hilfe für Kleinunternehmer und Kleinbauern in den ländlichen Gebieten Malawis Abschlussbericht März 2011 Projekthintergund: Das südafrikanische Malawi ist ein ausgeprägtes Agrarland

Mehr

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International Mengenausgleich und Die fairen Plus-Punkte der Die steht als Marke für die Verbindung von 100 Prozent fairer Qualität mit hoher Produktqualität. Zusätzlich lassen wir unsere Lebensmittel-Produkte extern

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl

Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl Partner- und Produktinfos EZA Fairer Handel GmbH; bc & gh April 2008 CANDELA - Einflussbereich Madre de Dios / Peru in der Amazonasregion im Südosten des Landes CANDELA -

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Zusammen sind wir stärker

Zusammen sind wir stärker Zusammen sind wir stärker Firmenbeschreibung Interactive Brokers Financial Products S.A. (IBFP) ist im Emissionsgeschäft für strukturierte Produkte in Deutschland tätig. Primär ist sie in der Ausgabe und

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen Formen der Armut Medizinische Versorgung Diversifiziertes Nahrungsangebot Reines Wasser Toiletten Bildung Soziale Absicherung Wohnung Energie Armut weltweit UN Millenium

Mehr

Herzlich Willkommen bei Fairtrade!

Herzlich Willkommen bei Fairtrade! Herzlich Willkommen bei Fairtrade! Wir begrüßen sense-organics als Lizenznehmer bei Fairtrade und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihrem Hause. Bitte lesen Sie sich die folgenden Informationen

Mehr

FAIRTRADE Österreich. Tipps. Für ihren Fairtrade Event. Aktiv Für Fairtrade

FAIRTRADE Österreich. Tipps. Für ihren Fairtrade Event. Aktiv Für Fairtrade FAIRTRADE Österreich Tipps Für ihren Fairtrade Event Aktiv Für Fairtrade FAIRTRADE ZAHLEN UND FAKTEN AUF EINEN BLICK IM FAIRTRADE-NETZWERK 730.000 FAIRTRADE-Kaffeebäuerinnen und bauern verkaufen über 142

Mehr

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West swiss business hub china China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West Sponsored by Ab China: Die erfolgsversprechende Herausforderung?

Mehr

FAIR TRADE & FRIENDS Dortmund FAIRTRADE ZUCKER. Potenziale und Herausforderungen. Fairtrade Zucker 28.08.2015 1

FAIR TRADE & FRIENDS Dortmund FAIRTRADE ZUCKER. Potenziale und Herausforderungen. Fairtrade Zucker 28.08.2015 1 FAIR TRADE & FRIENDS Dortmund FAIRTRADE ZUCKER Potenziale und Herausforderungen Fairtrade Zucker 28.08.2015 1 AGENDA 1. Rohrzucker und Rübenzucker 2. Zuckerrohranbau 3. Fairtrade Rohrzucker 4. EU Zuckermarktreform

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

So können Sie Ihre Gäste. fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst.

So können Sie Ihre Gäste. fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst. So können Sie Ihre Gäste fair verw hnen. Fair trade in der Gastronomie keine Kunst. Fair Trade: Genuss mit gutem Gewissen. Regional einkaufen. Fair und weltweit. Gäste interessieren sich dafür, wo ihr

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

CFB-Fonds 176. Flugzeugfonds Airbus A319 I. Fondsinformation

CFB-Fonds 176. Flugzeugfonds Airbus A319 I. Fondsinformation CFB-Fonds 176 Flugzeugfonds Airbus A319 I Fondsinformation 2 CFB-Fonds 176 Invest before flight mit dem neuen Flugzeugfonds der CFB! Investieren Sie in eines der weltweit am stärksten nachgefragten Flugzeuge

Mehr

HIESTAND SCHWEIZ AG. Max Havelaar-Partnerkonferenz 2015 Cornel Zimmermann Leiter Marketing

HIESTAND SCHWEIZ AG. Max Havelaar-Partnerkonferenz 2015 Cornel Zimmermann Leiter Marketing HIESTAND SCHWEIZ AG Max Havelaar-Partnerkonferenz 2015 Cornel Zimmermann Leiter Marketing Für eine nachhaltige und global wirksame Versorgungspolitik setzen wir uns ein. Weil ein fair geteilter Kuchen

Mehr

SEEDMATCH FACTS INHALT. Stand 9. Juni 2015

SEEDMATCH FACTS INHALT. Stand 9. Juni 2015 SEEDMATCH FACTS Stand 9. Juni 2015 INHALT WAS IST SEEDMATCH? Seite 2 VISION & MISSION Seite 2 SEEDMATCHPRINZIP Seite 2 SEEDMATCH IN ZAHLEN Seite 3 SEEDMATCH IM NETZ Seite 3 UNSERE WERTE Seite 4 SEEDMATCH-MILESTONES

Mehr

SEEDMATCH FACTS INHALT. Stand 10. Dezember 2015

SEEDMATCH FACTS INHALT. Stand 10. Dezember 2015 SEEDMATCH FACTS Stand 10. Dezember 2015 INHALT WAS IST SEEDMATCH? Seite 2 VISION & MISSION Seite 2 SEEDMATCHPRINZIP Seite 2 SEEDMATCH IN ZAHLEN Seite 3 SEEDMATCH IM NETZ Seite 3 UNSERE WERTE Seite 4 VORTEILE

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Hausinvest ISIN: DE0009807016 WKN: 980701 Emittent: Commerz Real Investment GmbH Wertpapierart / Anlageart Es handelt sich um einen offenen Immobilienfond, der weltweit in Gewerbeimmobilien

Mehr

FAIRTRADE Österreich. Wegweiser Für Interessierte Unternehmen. So werden Sie Partnerfirma von FAIRTRADE

FAIRTRADE Österreich. Wegweiser Für Interessierte Unternehmen. So werden Sie Partnerfirma von FAIRTRADE FAIRTRADE Österreich Wegweiser Für Interessierte Unternehmen So werden Sie Partnerfirma von FAIRTRADE FAIRTRADE ZAHLEN UND FAKTEN AUF EINEN BLICK IM FAIRTRADE-NETZWERK Über 1.65 Millionen FAIRTRADE-Produzentinnen

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Gesetzentwurf der Landesregierung

Gesetzentwurf der Landesregierung Landtag Brandenburg Drucksache 5/5702 5. Wahlperiode Neudruck Gesetzentwurf der Landesregierung Datum des Eingangs: 23.07.2012 / Ausgegeben: 07.08.2012 Gesetzentwurf der Landesregierung A. Problem Es gilt

Mehr

Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf von Kaffee

Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf von Kaffee Positionspapier für den nachhaltigeren Einkauf von Kaffee 1 / 7 Inhalt des Positionspapiers 1. Unser Verständnis 3 2. Unsere Zielsetzung.....3 3. Unsere Position...4 4. Unser Engagement.....5 4.1 Verantwortungsvolle

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Nachhaltigkeit bei der REWE Group

Nachhaltigkeit bei der REWE Group 14. Eine-Welt-Landeskonferenz, Dr. Daniela Büchel, REWE Group Die REWE Group in Zahlen (2008) Gesamtumsatz 49,8 Mrd. national: 68,2 % international: 31,8 % Anzahl der Beschäftigten 319.292 Anzahl der Märkte

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

Geld nachhaltig angelegt

Geld nachhaltig angelegt Geld nachhaltig angelegt. Energiegenossenschaft fairpla.net, Münster Mobilität in NRW 02 Energie neu denken Eine von vier Themenwelten der KlimaExpo.NRW Als Energieland Nr. 1 in Deutschland ist Nordrhein-Westfalen

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Einbruch in geschützte Märkte als Erfolgsmodell

Einbruch in geschützte Märkte als Erfolgsmodell Einbruch in geschützte Märkte als Erfolgsmodell...oder der Umgang mit Veränderungen in der Medizin Dr. med. Andy Fischer CEO Schweizer Zentrum für Telemedizin MEDGATE Was ist Telemedizin?...Medizin über

Mehr

Factsheet Finanzen & Landwirtschaft

Factsheet Finanzen & Landwirtschaft Factsheet Finanzen & Landwirtschaft Im Zusammenhang mit verschiedenen Themen und Entscheiden in den eidgenössischen Räten wurde die Landwirtschaft stark kritisiert. Bauern kriegen den Hals nicht voll,

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics. Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2013 60 Years of Passion for Logistics Dr. Volker Hues, CFO 8. August 2013 Highlights 2. Quartal 2013 starkes 2. Quartal für Jungheinrich Auftragseingangswert

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Bertelsmann Education-Strategie

Bertelsmann Education-Strategie Bertelsmann Education-Strategie Konzernstrategie Vier strategische Stoßrichtungen zur Transformation des Bertelsmann-Portfolios; Bildung als zentrale strategische Wachstumsplattform Zielportfolio Strategische

Mehr

Warum Sie in diesen Fonds investieren sollten

Warum Sie in diesen Fonds investieren sollten Private Immobilienfonds Equity Dachfonds Schiffsbeteiligungen Schiffsbeteiligungen Private Equity Immobilienfonds Dachfonds LH O CRI ER M e ai l PI PS ESU sum tat M Ne EN OB E R- MI C + OU D en Rr T M

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr

Unsere Stromprodukte

Unsere Stromprodukte Unsere Stromprodukte Strom muss jederzeit und auf Knopfdruck verfügbar sein. Was immer Sie antreiben oder betreiben die richtige Energie finden Sie bei uns: Strom für leistungsgemessene Unternehmen ebenso

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012

Fairer Handel am Beispiel Kaffee. TransFair e.v. 2012 Fairer Handel am Beispiel Kaffee TransFair e.v. 2012 1,4 Mrd. Menschen leben von weniger als 1,25 $ pro Tag FAIRTRADE - bietet einen Ausweg aus der Armut! Fairtrade - Vision Eine Welt, in der alle Bauernfamilien

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Glencore heute ein einzigartiges Geschäftsmodell Starke Präsenz in der gesamten Wertschöpfungskette Traditioneller Bergbau Händler Exploration Exploration

Mehr

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Inhaltsverzeichnis Attraktive Anlageziele 4 Wo die Zukunft zum Leben erwacht 8 Abseits der bekannten Pfade 20 Neue Ziele, neue

Mehr

renditechancen einer region im aufbruch Der Fidelity EMEA Fund DER GLOBALE INVESTMENT SPEZIALIST

renditechancen einer region im aufbruch Der Fidelity EMEA Fund DER GLOBALE INVESTMENT SPEZIALIST FIDELITY FUNDS - EMERGING EUROPE, MIDDLE EAST AND AFRICA FUND renditechancen einer region im aufbruch Der Fidelity EMEA Fund DER GLOBALE INVESTMENT SPEZIALIST Profitieren Sie vom Potenzial einer aufstrebenden

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

In eine andere Unternehmenskultur investieren.

In eine andere Unternehmenskultur investieren. In eine andere Unternehmenskultur investieren. Einladung in eine spannende Zukunft In dieser kleinen Broschüre finden Sie bzw. findest Du Informationen über ein etwas spezielles Unternehmen auf dem Platz

Mehr

Regionaler Partner werden

Regionaler Partner werden Regionaler Partner werden Die GastroFiB Vision für die Hotellerie und Gastronomie Durch unsere Erfahrungen wissen wir, dass nur eine spezialisierte Buchhaltung mehr Sicherheit und Selbstbestimmung in der

Mehr

Diplomarbeit. Fair Trade und Corporate Social Responsibility. Josefine Becker. Zusammenhänge und Hintergründe. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Fair Trade und Corporate Social Responsibility. Josefine Becker. Zusammenhänge und Hintergründe. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Josefine Becker Fair Trade und Corporate Social Responsibility Zusammenhänge und Hintergründe Bachelor + Master Publishing Josefine Becker Fair Trade und Corporate Social Responsibility -

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration 20. März 2014 «Wie gestalten wir einen Schweizer Strommarkt?» Jederzeit ausreichend mit Strom versorgt

Mehr

Unternehmerische Initiative fördern

Unternehmerische Initiative fördern Unternehmerische Initiative fördern Mehr als Finanzierung: die DEG im Überblick Mehrwert schaffen für Entwicklung Die DEG, ein Tochterunternehmen der KfW, finanziert Investitionen privater Unternehmen

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr