Event-Driven Design serviceorientierter Architektur für das schweizerische Personenmeldewesen. Susanne Patig und Willy Müller

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Event-Driven Design serviceorientierter Architektur für das schweizerische Personenmeldewesen. Susanne Patig und Willy Müller"

Transkript

1 Event-Driven Design serviceorientierter Architektur für das schweizerische Personenmeldewesen Susanne Patig und Willy Müller

2 Übersicht 1. Ausgangslage im Schweizer Personenmeldewesen 2. Stand der Forschung im Software-Service-Design 3. SOA im Schweizer Personenmeldewesen 4. Generalisiertes Vorgehensmodell für den Service-Entwurf 5. Abschliessende Beurteilung 2

3 Übersicht 1. Ausgangslage im Schweizer Personenmeldewesen 2. Stand der Forschung im Software-Service-Design 3. SOA im Schweizer Personenmeldewesen 4. Generalisiertes Vorgehensmodell für den Service-Entwurf 5. Abschliessende Beurteilung 3

4 Ausgangslage im Schweizer Personenmeldewesen (Ausschnitt!) Bund BFS Infostar ZAS ZEMIS Ordipro 150 AHV- Ausgleichskassen Kantone 26 Gemeinden

5 Übersicht 1. Ausgangslage im Schweizer Personenmeldewesen 2. Stand der Forschung im Software-Service-Design 3. SOA im Schweizer Personenmeldewesen 4. Generalisiertes Vorgehensmodell für den Service-Entwurf 5. Abschliessende Beurteilung 5

6 Stand der Forschung im Software- Service-Design Top-down-Ansätze Bottom-up-Ansätze Geschäftsanforderungen Service Service Service Service Service Service Pattern-basierte- Ansätze Existierende Anwendungen Service 6

7 Übersicht 1. Ausgangslage im Schweizer Personenmeldewesen 2. Stand der Forschung im Software-Service-Design 3. SOA im Schweizer Personenmeldewesen 4. Generalisiertes Vorgehensmodell für den Service-Entwurf 5. Abschliessende Beurteilung 7

8 Problem: Jeder Gemeinde hat ihren eigenen Prozess (1) Bürger Abmelden Anmelden Verwaltung Gemeinde A Gemeinde B Wegzug prüfen Wegzug bearbeiten Heimatschein Zuzug bearbeiten 8

9 Problem: Jeder Gemeinde hat ihren eigenen Prozess (2) 9

10 Personenmeldewesen - Lösungsansatz Bund BFS Infostar ZAS ZEMIS Ordipro 150 AHV- Ausgleichskassen Kantone 26 Gemeinden

11 Ausgangslage im Schweizer Personenmeldewesen (Ausschnitt!) Ereignismeldungen: ZAS BFS Infostar ZEMIS Ordipro Adapter Adapter Zuzug Wegzug Namensänderung Geburt Tod Heirat Scheidung Einbürgerung AHV- Ausgleichskassen Teilbus Teilbus Event-Bus Schweiz Teilbus Teilbus Adapter Adapter 11

12 Übersicht 1. Ausgangslage im Schweizer Personenmeldewesen 2. Stand der Forschung im Software-Service-Design 3. SOA im Schweizer Personenmeldewesen 4. Generalisiertes Vorgehensmodell für den Service-Entwurf 5. Abschliessende Beurteilung 12

13 Generalisiertes Vorgehensmodell für das SOA-Design 13

14 Übersicht 1. Ausgangslage im Schweizer Personenmeldewesen 2. Stand der Forschung im Software-Service-Design 3. SOA im Schweizer Personenmeldewesen 4. Generalisiertes Vorgehensmodell für den Service-Entwurf 5. Abschliessende Beurteilung 14

15 RPC-Style versus Event-Style RPC Style Hol-Logik Aus Prozesssicht synchron Stärken: Steuerung bleibt beim Aufrufer Ideal, wenn operative Logik eine funktionale Koppelung erwartet Transaktionskontrolle weniger aufwändig Einfach kontrollierbare Performance Kehrseite: Funktionale Abhängigkeit Unnötige Aufrufe, um herauszufinden, ob Ereignis vorliegt Cross Cutting Concerns schwieriger als Services isolierbar Event-Style Bring-Logik Aus Prozesssicht asynchron Stärken: Aktive Information durch Service Ideal bei asynchroner Geschäftslogik Verteilung und Routing als Dienst isolierbar Isolation von Cross Cutting Concerns möglich Maximale Autonomie der Partner, ideal in einem föderalistischen Systeme Kehrseite: Zusatzauswand für Transaktionssicherung Performance schwierig kontrollierbar 15

16 Schlussfolgerungen 1. Natürliche Ereignisse sind gute Indikatoren für Software- Services. 2. Ereignisorientierte Zusammenarbeit erlaubt den Beteiligten maximale Flexibilität bei der Gestaltung der Prozesse. 3. Ereignisorientierung ist kein Allheilmittel, insbesondere nicht, wenn unmittelbare Reaktion gefordert ist. 16

17 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Institut für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Susanne Patig Engehaldenstrasse 8 CH-3012 Bern Tel.: +41 (0)

SOA: Herausforderungen in einem Multi-Organisationskontext

SOA: Herausforderungen in einem Multi-Organisationskontext SOA: Herausforderungen in einem Multi-Organisationskontext Willy Müller, 12. Mai 2009 Inhalt 1. Einführung der SOA im Bund 2. Die Geschäftsanforderungen 3. Herausforderungen im Multiorganisationskontext

Mehr

BAT Integration: Herausforderungen im föderalistischen Staat. Stefan Haller Leiter Geschäftsfeld Register

BAT Integration: Herausforderungen im föderalistischen Staat. Stefan Haller Leiter Geschäftsfeld Register BAT Integration: Herausforderungen im föderalistischen Staat Stefan Haller Leiter Geschäftsfeld Register stefan.haller@bedag.ch Vorstellung der Bedag Informatik AG Kunden Öffentliche Verwaltungen der Schweiz

Mehr

Cross-Plattform App-Entwicklung: Evaluation und prototypische Implementierung eines Ansatzes mit Cross-Translator Tool-Chain

Cross-Plattform App-Entwicklung: Evaluation und prototypische Implementierung eines Ansatzes mit Cross-Translator Tool-Chain Cross-Plattform App-Entwicklung: Evaluation und prototypische Implementierung eines Ansatzes mit Cross-Translator Tool-Chain Julian Feller Bachelorarbeit 3.11.2014 Prüfer: Prof. Dr. Michael Kipp Betreuer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Steuern ein praktischer Wegweiser für Finanzberater Seite 6 von 144

Inhaltsverzeichnis. Steuern ein praktischer Wegweiser für Finanzberater Seite 6 von 144 Inhaltsverzeichnis 1. Welche Steuern kennt die Schweiz?... 12 1.1. Einkommenssteuer... 13 1.2. Vermögenssteuer... 14 1.3. Erbschafts- und Schenkungssteuer... 15 1.4. Grundstückgewinnsteuer... 18 1.5. Handänderungssteuer...

Mehr

Test-Doping für die Steuerrechnung - denn nur die beste Datenqualität ist gut genug

Test-Doping für die Steuerrechnung - denn nur die beste Datenqualität ist gut genug Test-Doping für die Steuerrechnung - denn nur die beste Datenqualität ist gut genug Lukas Feldmann Steueramt Stadt Zürich Frank Zeindler OMIS AG Swiss Testing Day, 18. März 2015 Agenda Wer sind wir was

Mehr

Die Verknüpfung von Daten zur Produktion und Analyse statistischer Informationen: Potenzial und datenschutzrechtliche Sensibilität

Die Verknüpfung von Daten zur Produktion und Analyse statistischer Informationen: Potenzial und datenschutzrechtliche Sensibilität Die Verknüpfung von Daten zur Produktion und Analyse statistischer Informationen: Potenzial und datenschutzrechtliche Sensibilität BFS 1 Inhalt - Modernisierung der Statistikproduktion - Datenschutzrechtliche

Mehr

Registerharmonisierung, Auswirkungen bei der Einwohnerkontrolle

Registerharmonisierung, Auswirkungen bei der Einwohnerkontrolle , Auswirkungen bei der Einwohnerkontrolle Verband der Gemeindebeamten des Kt. SO Fachbereich Einwohnerkontrolle Mümliswil 25. Oktober 2006 Inhalt Ausgangslage bringt Fortschritte Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Sozialpolitik im Kanton Bern: Aktuelle Themen und Trends

Sozialpolitik im Kanton Bern: Aktuelle Themen und Trends BKSE-Mitgliederversammlung vom Mittwoch, 20. Mai 2015 Sozialpolitik im Kanton Bern: Aktuelle Themen und Trends Regula Unteregger, Vorsteherin Sozialamt Telefon Telefax E-Mail +41 31 633 79 00 +41 31 633

Mehr

1 Einführung 1. 2 Das Ereignismodell 121

1 Einführung 1. 2 Das Ereignismodell 121 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung 2 1.2 Wissenschaftstheoretische Einordnung 8 1.3 Aufbau der Arbeit 10 1.4 Das resiliente Unternehmen 14 1.4.1 Die ganzheitliche Betrachtung

Mehr

Föderalismus und direkte Demokratie angesichts der Entwicklung in der EU

Föderalismus und direkte Demokratie angesichts der Entwicklung in der EU Föderalismus und direkte Demokratie angesichts der Entwicklung in der EU Prof. Dr. Reiner Eichenberger Universität Fribourg Liberales Institut, Zürich, 29.2.2012 Ausgangslage 2 1990er: Schweiz fällt zurück

Mehr

Kernprozess zur System- und Softwareentwicklung. Logische Systemarchitektur f 1. f 2 f 3. f 4 Funktion. Technische Systemarchitektur SG 1 SG 2 SG 3

Kernprozess zur System- und Softwareentwicklung. Logische Systemarchitektur f 1. f 2 f 3. f 4 Funktion. Technische Systemarchitektur SG 1 SG 2 SG 3 Systems Engineering Systems Engineering ist die gezielte Anwendung von wissenschaftlichen und technischen Ressourcen! zur Transformation eines operationellen Bedürfnisses in die Beschreibung einer Systemkonfiguration

Mehr

Agglomerationsstrategie des Kantons Bern

Agglomerationsstrategie des Kantons Bern Agglomerationsstrategie des Kantons Bern Referat von Christoph Miesch, Vorsteher des Amtes für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern Tripartite Agglomerationskonferenz (TAK) Tagung vom 25. Januar

Mehr

Praktische Übung der Vorlesung Betriebssysteme im Sommersemester 2011 Hochschule Mannheim

Praktische Übung der Vorlesung Betriebssysteme im Sommersemester 2011 Hochschule Mannheim VisualScheduler Hochschule Mannheim SS2011 1/18 Praktische Übung der Vorlesung Betriebssysteme im Sommersemester 2011 Hochschule Mannheim Mark Albert, Henning Rohr, Patrick Beedgen, Dennis Cohen, Maiwand

Mehr

Lehrstellenbarometer April 2011 Kurzbericht

Lehrstellenbarometer April 2011 Kurzbericht Lehrstellenbarometer April 2011 Kurzbericht Umfrage bei Jugendlichen und Unternehmen im Auftrag des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie BBT LINK Studiennummern 54155/54156 31. Mai 2011 Impressum

Mehr

DevOps. Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering

DevOps. Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering DevOps Alexander Pacnik, Head of DevOps Engineering 29.09.2016 Einführung... Produktfokussierung die Entstehungsgeschichte der Veränderung Umsatz / Features Innovative Phase (technisch orientiert) Deliver

Mehr

Organisatorische Antworten auf politischökonomische

Organisatorische Antworten auf politischökonomische Organisatorische Antworten auf politischökonomische Anforderungen Bernhard Pauli/Roger Schmidt Referat am Waldökonomischen Seminar in Münchenwiler 07.11.2016 Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften

Mehr

Trends in Business Performance Management

Trends in Business Performance Management Trends in Business Performance Management IDL, Leipzig, November 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Business Performance Management Von der Globalisierung zur Digitalisierung.

Mehr

Kantonale Krankenversicherungsverordnung (KKVV) (Änderung)

Kantonale Krankenversicherungsverordnung (KKVV) (Änderung) 1 8.111.1 Kantonale Krankenversicherungsverordnung (KKVV) (Änderung) Der Regierungsrat des Kantons Bern, auf Antrag der Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion, beschliesst: I. Die kantonale Krankenversicherungsverordnung

Mehr

IT-INFRASTRUKTUR SYSTEM- INTEGRATION ANALYSE KONZEPTION LÖSUNG

IT-INFRASTRUKTUR SYSTEM- INTEGRATION ANALYSE KONZEPTION LÖSUNG IT-INFRASTRUKTUR SYSTEM- INTEGRATION ANALYSE KONZEPTION LÖSUNG IT-INFRASTRUKTUR & ADMINISTRATION 1. ANALYSE BERATUNG Der wirtschaftliche Erfolg Ihres Unternehmens hängt wesentlich von dem sicheren und

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung Soziale Sicherheit.

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung Soziale Sicherheit. SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 205 Soziale Sicherheit Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt): Beilage(n):

Mehr

Lehrstellenbarometer April 2014 Kurzbericht

Lehrstellenbarometer April 2014 Kurzbericht Lehrstellenbarometer April 2014 Kurzbericht Umfrage bei Jugendlichen und Unternehmen im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI LINK Studiennummer 130805 10. Juni 2014

Mehr

Merkblatt Einbürgerungskategorien

Merkblatt Einbürgerungskategorien A) Besondere Einbürgerung Schweizer mit bürgerrecht: Schweizerbürger, die bereits Bürger des St. Gallen sind 5 Jahre Wohnsitz in der Politischen Gemeinde Vilters-Wangs Gesuchs-Einreichestelle: skanzlei

Mehr

Anmerkungen aus Community-Sicht. zur Deutschen Digitalen Bibliothek

Anmerkungen aus Community-Sicht. zur Deutschen Digitalen Bibliothek Anmerkungen aus Community-Sicht zur Deutschen Digitalen Bibliothek Alvar C.H. Freude: Stellungnahme zur Deutschen Digitalen Bibliothek Experten-Anhörung, Fraunhofer IAIS, 27. Januar 2010 Zur Person Alvar

Mehr

Anleitung «Business Plus»

Anleitung «Business Plus» Anleitung «Business Plus» Stand, 1. März 2013 1. Übersicht «Business Plus» Präsentieren Sie nicht nur Ihre Objekte auf newhome.ch, sondern stellen Sie auch Ihre Firma einem grossen Kreis von Immobilien-Interessenten

Mehr

Herzlich Willkommen zur. Preisverleihung des Sonderpreis Schweiz des egovernment- Wettbewerbs 2016

Herzlich Willkommen zur. Preisverleihung des Sonderpreis Schweiz des egovernment- Wettbewerbs 2016 y Herzlich Willkommen zur Preisverleihung des Sonderpreis Schweiz des egovernment- Wettbewerbs 2016 Die Kategorien Bestes Digitalisierungsprojekt 2016 Bestes Modernisierungsprojekt 2016 Bestes Kooperationsprojekt

Mehr

2 Prozessmodellierung zur Ermittlung des Informationsbedarfes

2 Prozessmodellierung zur Ermittlung des Informationsbedarfes 1 2 Prozessmodellierung zur Ermittlung des Informationsbedarfes Die Prozessmodellierung (auch Geschäftsprozessmodellierung oder Unternehmensmodellierung genannt) dient der Schaffung der notwendigen Transparenz

Mehr

PROFESSIONELLE SOFTWARE FÜR WASSERVERSORGUNGEN. Management- und Betriebssoftware für den Nachweis der Qualitätssicherung und Instandhaltung

PROFESSIONELLE SOFTWARE FÜR WASSERVERSORGUNGEN. Management- und Betriebssoftware für den Nachweis der Qualitätssicherung und Instandhaltung PROFESSIONELLE SOFTWARE FÜR WASSERVERSORGUNGEN Management- und Betriebssoftware für den Nachweis der Qualitätssicherung und Instandhaltung Mit SAMBESI papierlos dokumentieren. QS EINFACHE ANWENDUNG DES

Mehr

Lehrstellenbarometer April 2010 Kurzbericht

Lehrstellenbarometer April 2010 Kurzbericht Lehrstellenbarometer April 2010 Kurzbericht Umfrage bei Jugendlichen und Unternehmen im Auftrag des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie BBT LINK Studiennummern 53970/53971 31. Mai 2010 Impressum

Mehr

Ausländerbestand in Graubünden wächst 2015 um 1.3%, deutlich tieferes Wachstum als in Vorjahren

Ausländerbestand in Graubünden wächst 2015 um 1.3%, deutlich tieferes Wachstum als in Vorjahren Amt für Wirtschaft und Tourismus Graubünden Uffizi per economia e turissem dal Grischun Ufficio dell economia e del turismo dei Grigioni Patrick Casanova Leiter Statistik und Register Grabenstrasse 1,

Mehr

VR-NetWorld Software Umstellung von itan auf VR-NetWorld Card (HBCI-Chipkarte)

VR-NetWorld Software Umstellung von itan auf VR-NetWorld Card (HBCI-Chipkarte) VR-NetWorld Software Umstellung von itan auf VR-NetWorld Card (HBCI-Chipkarte) Voraussetzungen für die Umstellung: - VR-Networld Software ab Version 4.13 - HBCI-Chipkartenleser, mindestens Klasse II -

Mehr

Elternfragebogen. Um Ihr Kind so gut wie möglich betreuen zu können, benötigen wir Ihre Mithilfe.

Elternfragebogen. Um Ihr Kind so gut wie möglich betreuen zu können, benötigen wir Ihre Mithilfe. Elternfragebogen Liebe Eltern! Um Ihr Kind so gut wie möglich betreuen zu können, benötigen wir Ihre Mithilfe. Eine Erkrankung kann nicht nur körperliche Ursachen haben, sondern auch andere Aspekte berühren.

Mehr

BÜRGERRECHT. Inhaltsübersicht. 1. Rechtsquellen. 2. Allgemeines

BÜRGERRECHT. Inhaltsübersicht. 1. Rechtsquellen. 2. Allgemeines BÜRGERRECHT Inhaltsübersicht 1. Rechtsquellen 2. Allgemeines 3. Inhalt des Schweizer Bürgerrechts Die Rechte des Schweizer Bürgers Die Pflichten des Schweizer Bürgers 4. Erwerb des Schweizer Bürgerrechts

Mehr

Programmieren lernen in ASP.NET mit C#

Programmieren lernen in ASP.NET mit C# Programmieren lernen in ASP.NET mit C# von Patrick A. Lorenz, Christoph A. Müller 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22311 0 Zu Leseprobe schnell und

Mehr

Kanton Bern. Barbara Ruf Leiterin kantonale Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern. Staatskanzlei

Kanton Bern. Barbara Ruf Leiterin kantonale Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern. Staatskanzlei Barbara Ruf Leiterin kantonale Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern Staatskanzlei 2 Agenda Familien- und schulergänzende Betreuung aus unterschiedlichen Perspektiven Studien INFRAS

Mehr

Die besten Internet-Auftritte des Jahres

Die besten Internet-Auftritte des Jahres Rudolf Steiner, Leiter Kommunikation Telefon direkt 079 500 02 02 Electronic-Government-Preise 2005 der Bedag Die besten Internet-Auftritte des Jahres In Bern werden am 1. November zum sechsten Mal die

Mehr

SCHWEIZERPASS / IDENTITÄTSKARTE

SCHWEIZERPASS / IDENTITÄTSKARTE SCHWEIZERPASS / IDENTITÄTSKARTE Inhaltsübersicht 1. Rechtsquellen 2. Der Schweizerpass Passbegehren 3. Provisorischer Pass 4. Die Identitätskarte sdauer / Änderungen Kontrollführung 5. Einwilligungserklärung

Mehr

Umfrage über die Ladenöffnungszeiten Resultate. Unia Sektor Tertiär

Umfrage über die Ladenöffnungszeiten Resultate. Unia Sektor Tertiär Resultate Unia Sektor Tertiär 25.02.2016 2 Einleitung Ausgangslage Auf Druck der grossen Ketten im Detailhandel diskutiert das Schweizer Parlament ein neues Gesetz über die Ladenöffnungszeiten (LadÖG).

Mehr

Mit Wirkungsüberprüfung von BGM Projekten langfristig erfolgreich sein ein Beispiel aus der Praxis von PostFinance AG

Mit Wirkungsüberprüfung von BGM Projekten langfristig erfolgreich sein ein Beispiel aus der Praxis von PostFinance AG Mit Wirkungsüberprüfung von BGM Projekten langfristig erfolgreich sein ein Beispiel aus der Praxis von PostFinance AG Symposium Nr. 25 Nationale Tagung für betriebliches Gesundheitsmanagement 2016 Zürich,

Mehr

Saferpay User Manual. Payment Page Konfiguration. Version

Saferpay User Manual. Payment Page Konfiguration. Version Saferpay User Manual Payment Page Konfiguration Version.0 9.0.200 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3. Zielgruppe... 3.2 Voraussetzungen... 3.3 Übersicht der wichtigsten Funktionen... 3 2 Payment Page Konfiguration...

Mehr

Neue Version. saprima 3.7. Copyright, Saprima GmbH, Mendelstr. 4, Ergolding

Neue Version. saprima 3.7. Copyright, Saprima GmbH, Mendelstr. 4, Ergolding Neue Version saprima 3.7 Seite 1 von 12 Allgemeines zur neuen Versionen von saprima... 3 saprima Version 3.7... 3 Web Usecase Kanban-Board... 3 App Kanban-Board für Android und ios... 4 Burndown Grafik

Mehr

Lernumgebungen und substanzielle Aufgaben im Mathematikunterricht (Workshop)

Lernumgebungen und substanzielle Aufgaben im Mathematikunterricht (Workshop) Idee des Workshops Lernumgebungen und substanzielle Aufgaben im Mathematikunterricht (Workshop) Mathematik-Tagung Hamburg, 7. Mai 2010, Workshop Vorname Name Autor/-in ueli.hirt@phbern.ch Einen ergänzenden

Mehr

Verordnung über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Verordnung über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Verordnung über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVV) Änderung vom 7. November 2007 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 31. Oktober 1947 1 über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Mehr

Wissenschaftliche Vertiefung Web Services. Esslingen, 22. Januar 2016 Simon Schneider

Wissenschaftliche Vertiefung Web Services. Esslingen, 22. Januar 2016 Simon Schneider Wissenschaftliche Vertiefung Web Services Esslingen, 22. Januar 2016 Agenda 1. Einführung 2. Serviceorientierte Architektur 3. SOAP Web Service 4. Standards und Protokolle von SOAP Web Services 5. Bewertung

Mehr

4.13 Stand am 1. Januar 2013

4.13 Stand am 1. Januar 2013 4.13 Stand am 1. Januar 2013 Hilflosenentschädigungen der IV Allgemeines 1 Als hilflos gilt eine Person, die wegen der Beeinträchtigung der Gesundheit für alltägliche Lebensverrichtungen (ankleiden, auskleiden,

Mehr

Pressemitteilung 1 9. Dienstag, 10. Juli 2007, Uhr

Pressemitteilung 1 9. Dienstag, 10. Juli 2007, Uhr Pressemitteilung 1 9 Pressemitteilung Ort: St. Gallen / Zürich Datum: Montag, 09. Juli 2007 Sperrfrist: Dienstag, 10. Juli 2007, 11.00 Uhr Übersicht 1 Dramatische Zunahme bei den Privatkonkursen... 2 1.1

Mehr

Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken

Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken 28. November 2013, 16. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit "Cyber-Sicherheit: Chancen und Risiken" Ka Schuppisser Informatiksteuerungsorgan

Mehr

Regionalisierte Bevölkerungsentwicklung der Schweiz bis 2040

Regionalisierte Bevölkerungsentwicklung der Schweiz bis 2040 Bundesamt für Raumentwicklung ARE Office fédéral du développement territorial ARE Ufficio federale dello sviluppo territoriale ARE Uffizi federal da svilup dal territori ARE Regionalisierte Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Ostern. 1. Wie heißen die 3 wichtigsten Feste der Christen?

Ostern. 1. Wie heißen die 3 wichtigsten Feste der Christen? Ostern 1. Wie heißen die 3 wichtigsten Feste der Christen? 2. Ordne die 3 Ereignisse den oben genannten Festen zu: a. Geburt Jesus: b. Kreuzigung und Auferstehung Jesus: c. Fest des Heiligen Geistes, Geburt

Mehr

ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze

ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze ICT-Beschaffungen Herausforderungen und Lösungsansätze 30. September 2015 SVöB Feierabendgespräch Dr. Roger Mosimann, Bereichsleiter Agenda 1 2 3 4 5 AWK Wer sind wir? Herausforderungen bei Informatik-Ausschreibungen

Mehr

Österreichischer Verwaltungspreis Auftakt- und Informationsveranstaltung

Österreichischer Verwaltungspreis Auftakt- und Informationsveranstaltung Österreichischer Verwaltungspreis 2016 Auftakt- und Informationsveranstaltung Wien, 10. Juni 2015 Überblick Kategorien Teilnahmeberechtigung Allgemeine Kriterien Ablauf einer Bewerbung Bewertung durch

Mehr

BE-LOGIN FAHRLEHRERPORTAL DIE BENUTZEROBERFLÄCHE ERWEITERTE ERFASSUNGSMÖGLICHKEIT FÜR FAHRLEHRERINNEN UND LEHRER IM VKU- UND PGS-MELDESYSTEM

BE-LOGIN FAHRLEHRERPORTAL DIE BENUTZEROBERFLÄCHE ERWEITERTE ERFASSUNGSMÖGLICHKEIT FÜR FAHRLEHRERINNEN UND LEHRER IM VKU- UND PGS-MELDESYSTEM BE-LOGIN FAHRLEHRERPORTAL DIE BENUTZEROBERFLÄCHE ERWEITERTE ERFASSUNGSMÖGLICHKEIT FÜR FAHRLEHRERINNEN UND LEHRER IM VKU- UND PGS-MELDESYSTEM Anleitung Juni 2016 Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt des

Mehr

3.05 Stand am 1. Januar 2013

3.05 Stand am 1. Januar 2013 3.05 Stand am 1. Januar 2013 Drittauszahlung von Leistungen der AHV/IV/EO/EL/FZ Allgemeines 1 Leistungen der AHV/IV (Renten, Hilflosenentschädigungen), der Erwerbsersatzordnung (EO) inkl. Mutterschaftsentschädigung

Mehr

Jens Ferner. Profikurs PHP-Nuke

Jens Ferner. Profikurs PHP-Nuke Jens Ferner Profikurs PHP-Nuke Einsatz, Anpassung und fortgeschrittene Progammierung PHP-Nuke vom Start bis zur strukturierten Anwendung - Mit umfassender interner Funktionsreferenz 2., verbesserte und

Mehr

Ausgleichsfonds der Alters- und Hinterlassenenversicherung, der Invalidenversicherung und der Erwerbsersatzordnung

Ausgleichsfonds der Alters- und Hinterlassenenversicherung, der Invalidenversicherung und der Erwerbsersatzordnung Ausgleichsfonds der Alters- und Hinterlassenenversicherung, der Invalidenversicherung und der Erwerbsersatzordnung Jahresrechnung vom Bundesrat am 3. Juni 2016 genehmigt Bilanz der AHV am 31. Dezember

Mehr

Erinnerung kritischer Lebensereignisse in der älteren Generation Subjektives Coping, aktuelles Wohlbefinden und die Bedeutung der Religiosität

Erinnerung kritischer Lebensereignisse in der älteren Generation Subjektives Coping, aktuelles Wohlbefinden und die Bedeutung der Religiosität Erinnerung kritischer Lebensereignisse in der älteren Generation Subjektives Coping, aktuelles Wohlbefinden und die Bedeutung der Religiosität 1 Methodisches: Mündliche Befragung (CAD-gestützt) Quotenstichprobe

Mehr

Durchführung des Verfahrens. III. Akteneinsicht und Teilnahme am Verfahren. IV. Zivilklage im Rahmen des Strafverfahrens

Durchführung des Verfahrens. III. Akteneinsicht und Teilnahme am Verfahren. IV. Zivilklage im Rahmen des Strafverfahrens I. Wesentliche Änderungen II. Durchführung des Verfahrens III. Akteneinsicht und Teilnahme am Verfahren IV. Zivilklage im Rahmen des Strafverfahrens Claims Conference 2011 - Ludovic Tirelli, Avocat - Docteur

Mehr

Trends im HR-Bereich. Umfrage zum Einsatz von Anwendungen und Lösungen November 2013

Trends im HR-Bereich. Umfrage zum Einsatz von Anwendungen und Lösungen November 2013 Trends im HR-Bereich Umfrage zum Einsatz von Anwendungen und Lösungen November 213 1 Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP Employer Services GmbH eine Umfrage zum Thema «Trends im HR- Bereich» durchgeführt

Mehr

Substitution von stationär zu ambulant

Substitution von stationär zu ambulant Substitution von stationär zu ambulant 6.DRG Forum Schweiz Deutschland in Bern 26. Januar 2017 Dr. Hansjörg Lehmann, Geschäftsfeldleiter Gesundheitsversorgung 2 Inhalt 1. Ausgangslage 2. Mögliche Gründe

Mehr

Frauenförderung am Departement Informatik (D-INFK) der ETH Zürich

Frauenförderung am Departement Informatik (D-INFK) der ETH Zürich Frauenförderung am Departement Informatik (D-INFK) der ETH Zürich Judith Zimmermann Ruedi Arnold Frauenförderung am D-INFK Seit ~10 Jahren Jetzt: Frauenanteil D-INFK ~10% Team: ~4 Studentinnen, 2 AssistentInnen

Mehr

ONLINE-ERHEBUNGEN DES STATISTISCHEN VERBUNDES

ONLINE-ERHEBUNGEN DES STATISTISCHEN VERBUNDES ONLINE-ERHEBUNGEN DES STATISTISCHEN VERBUNDES Die Darstellung und Menüführung des IDEV-System entspricht neuesten IT-Standards. Die Anmeldung erfolgt mit den bereits vorliegenden Zugangsdaten. Es stehen

Mehr

gin.o und lo.nely LED-Strahler und -Linsenwandfluter

gin.o und lo.nely LED-Strahler und -Linsenwandfluter gin.o und lo.nely LED-Strahler und -Linsenwandfluter Showroom teo jakob im Löwenbräu Zürich Innenarchitektur: teo jakob AG, Zürich Lichtkonzept: Neuco AG, Zürich Fotografie: Alexander Gempeler, Bern Museum

Mehr

Erwerb des Bürgerrechts der Gemeinde Kesswil oder Uttwil. Informationsbroschüre

Erwerb des Bürgerrechts der Gemeinde Kesswil oder Uttwil. Informationsbroschüre Erwerb des Bürgerrechts der Gemeinde Kesswil oder Uttwil Informationsbroschüre Inhaltsverzeichnis Seite 3 Die Idee 4-5 Verfahrensablauf 6 Fragen zum Verfahrensablauf 7 Hinweis auf Orientierungsversammlungen

Mehr

Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf zum/zur Verwaltungsfachangestellten am

Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf zum/zur Verwaltungsfachangestellten am Kennziffer Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf zum/zur Verwaltungsfachangestellten am Prüfungsfach: Zeit: Hilfsmittel: Personalwesen 120 Minuten VSV/DVP/VSV-AuF nichtprogrammierbarer Taschenrechner Anlage:

Mehr

Berner Wohlstandsindex BWX. Definition und Vereinheitlichung der Indikatoren. Bern, April Berner Wohlstandsindex BWX

Berner Wohlstandsindex BWX. Definition und Vereinheitlichung der Indikatoren. Bern, April Berner Wohlstandsindex BWX beco Berner Wirtschaft beco Economie bernoise Berner Wohlstandsindex BWX Stab Etat-major Münsterplatz 3 3011 Bern Telefon 031 633 45 33 info.beco@vol.be.ch www.be.ch/beco Bern, April 2016 Berner Wohlstandsindex

Mehr

Integration als Verbundaufgabe: Rolle von Bund, Kantonen und Gemeinden

Integration als Verbundaufgabe: Rolle von Bund, Kantonen und Gemeinden Integration als Verbundaufgabe: Rolle von Bund, Kantonen und Gemeinden Sozialkonferenz Kanton Zürich Sommertagung vom 26. Juni 2014 Übersicht 1. Auslegeordnung der Herausforderungen 2. Laufende Vorhaben

Mehr

Nachhaltigkeit inklusive. Ein zukunftsorientierter Ansatz für die Immobilienbewertung. Dr. Erika Meins

Nachhaltigkeit inklusive. Ein zukunftsorientierter Ansatz für die Immobilienbewertung. Dr. Erika Meins Nachhaltigkeit inklusive. Ein zukunftsorientierter Ansatz für die Immobilienbewertung Dr. Erika Meins Drei Herausforderungen von Immobilienbewertungen 1. Valuation Uncertainty 1/3 aller Bewertungen haben

Mehr

e-bag Kurzanleitung e-bag Grundfunktionen

e-bag Kurzanleitung e-bag Grundfunktionen BAG-Melk Kurzanleitung Grundfunktionen Autor J. Brandstetter Vertraulich, nur für internen Gebrauch Version 1.1 File: Datum: C:\e-BAG\manual\gundfunktionen\ebag_quick_start.doc 2003-09-17 Grundfunktionen

Mehr

Bevölkerungsstatistik der Stadt Winterthur 2012 (zur Veröffentlichung bestimmt)

Bevölkerungsstatistik der Stadt Winterthur 2012 (zur Veröffentlichung bestimmt) Melde- und Zivilstandswesen Einwohnerkontrolle Bevölkerungsstatistik der Stadt Winterthur 2012 (zur Veröffentlichung bestimmt) Einwohnerbestand nach Wohnkreisen Schweizer/-Ausländer/- Zusammen Vorjahr

Mehr

Anzahl Personen, Geburten, Todesfälle, Einbürgerungen, Zu- und Wegzüge der ständigen Wohnbevölkerung Kanton St.Gallen, Wahlkreise und Gemeinden

Anzahl Personen, Geburten, Todesfälle, Einbürgerungen, Zu- und Wegzüge der ständigen Wohnbevölkerung Kanton St.Gallen, Wahlkreise und Gemeinden Anzahl Personen, Geburten, Todesfälle, Einbürgerungen, Zu- und der ständigen Wohnbevölkerung Kanton St.Gallen, Wahlkreise und Gemeinden Quellen Bundesamt für Statistik: ESPOP (bis 2010) und STATPOP (ab

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung Nullserie

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung Nullserie SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2012 Nullserie Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten

Mehr

Gesundheitskompetenz in der Schweiz:

Gesundheitskompetenz in der Schweiz: Swiss Public Health Conference 2008 in der Schweiz: Eine Querschnittstudie zur Ausprägung und Verteilung in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz Kathrin Sommerhalder, Berner Fachhochschule Thomas

Mehr

IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES Software AG. All rights reserved. For internal use only

IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES Software AG. All rights reserved. For internal use only IUG DRESDEN ERSTELLUNG VON ROBUSTEN NATURAL SERVICES 2016 Software AG. All rights reserved. For internal use only DIGITAL BUSINESS APPLICATIONS DRIVE THE DIGITAL BUSINESS Partner Lieferanten Kunden SaaS

Mehr

Vom Benutzer gesetzter Wert der Variablen (unverändert) Variablenname (unverändert) Fehlercode der Schreiboperation

Vom Benutzer gesetzter Wert der Variablen (unverändert) Variablenname (unverändert) Fehlercode der Schreiboperation Beschreibung für Tag-Objekt Schreibt einen Wert synchron oder asynchron in eine Variable. Über die Eigenschaft "LastError" kann festgestellt werden, ob der Aufruf erfolgreich war. Wird der Wert der Variablen

Mehr

Auf einen Blick: GoVolunteer. Einfach helfen.

Auf einen Blick: GoVolunteer. Einfach helfen. Einfach helfen. Auf einen Blick: GoVolunteer. Einfach helfen. Mit GoVolunteer wollen wir Flüchtlingshilfe in Deutschland stark vereinfachen: Jeder soll schnell und unkompliziert dort helfen können, wo

Mehr

Quasar. Seminar "Beiträge zum Software Engineering" Freie Universität t Berlin. von Tichomir Jabarski

Quasar. Seminar Beiträge zum Software Engineering Freie Universität t Berlin. von Tichomir Jabarski Quasar von Tichomir Jabarski Seminar "Beiträge zum Software Engineering" Freie Universität t Berlin 1 Inhaltsverzeichnis Quasar Schnittstellen Komponenten Softwarekategorien Zusammenfassung 2 1.Quasar

Mehr

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger

Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund. - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger Die egovernmentstrategie der Stadt Dortmund - die Entwicklung von domap als Portal zum Bürger egovernmentstartegie Stadt Dortmund Informationen zur Stadt Dortmund EDV Entwicklung in der Stadt Dortmund

Mehr

Anmeldung für eine Hinterlassenenrente

Anmeldung für eine Hinterlassenenrente Anmeldung für eine Hinterlassenenrente 1. Personalien der verstorbenen Person 1.1 Auch als ledige Person 1.2 Alle Vornamen 1.3 1.5 Todesdatum 1.4 Versichertennummer 1.6 Geschlecht männlich weiblich 1.7

Mehr

Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik

Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik Dossier Agglomerationsgesetz und -verband Freiburg Impressum Herausgeber Année Politique Suisse Institut für Politikwissenschaft Universität Bern Fabrikstrasse

Mehr

Verordnung des EFD über die Zentrale Ausgleichsstelle

Verordnung des EFD über die Zentrale Ausgleichsstelle Verordnung des EFD über die Zentrale Ausgleichsstelle (ZAS-Verordnung) vom 3. Dezember 2008 Das Eidgenössische Finanzdepartement, gestützt auf die Artikel 110 Absatz 2, 113 Absatz 2 und 175 Absatz 1 der

Mehr

Online Vergabe. Bieteranfragen Submissionsergebnis

Online Vergabe. Bieteranfragen Submissionsergebnis Online Vergabe Bieteranfragen Submissionsergebnis Erstellt vom StBA Landshut Abteilung T Stand: 30.10.2013 Inhaltsverzeichnis: 1.) Bieteranfragen... 1 2,) Öffnungsprotokoll (=Submissionsergebnis)... 26

Mehr

Marketing. Quality Potenzielle Kunden ohne Streuverlust erreichen. Stand Januar 2016

Marketing. Quality  Potenzielle Kunden ohne Streuverlust erreichen. Stand Januar 2016 Quality E-Mail Potenzielle Kunden ohne Streuverlust erreichen E-Mail Marketing Stand Januar 2016 Adresse Prime Data AG Badenerstr. 13 CH-5200 Brugg www.primedata.ch Kontakt Tel. 056 544 52 00 contact@primedata.ch

Mehr

BODYTRONIC ID:CAM KURZANLEITUNG BAUERFEIND.COM

BODYTRONIC ID:CAM KURZANLEITUNG BAUERFEIND.COM BODYTRONIC ID:CAM KURZANLEITUNG BAUERFEIND.COM BODYTRONIC ID:CAM IST EINE WEBANWENDUNG. 01 Zur Nutzung benötigen Sie einen aktuellen Browser (ab Internet Explorer 11, Google Chrome 38, Mozilla Firefox

Mehr

Neuere Theorien der Laufbahnberatung und deren Implikationen für die Beratungspraxis. Wichtigste Punkte moderner Theorien.

Neuere Theorien der Laufbahnberatung und deren Implikationen für die Beratungspraxis. Wichtigste Punkte moderner Theorien. Prof. Dr. Andreas Hirschi Neuere Theorien der Laufbahnberatung und deren Implikationen für die Beratungspraxis Wichtigste Punkte moderner Theorien Person-im-Kontext Dynamischer Prozess mit diversen Einflussfaktoren

Mehr

Musterformular. Betreibungsregisterauszug. Musterformular für die Anhörung durch die Dienststelle Oberaufsicht SchKG im Bundesamt für Justiz

Musterformular. Betreibungsregisterauszug. Musterformular für die Anhörung durch die Dienststelle Oberaufsicht SchKG im Bundesamt für Justiz Musterformular Betreibungsregisterauszug Musterformular für die Anhörung durch die Dienststelle Oberaufsicht SchKG im Bundesamt für Justiz 1 / 2 Felix Muster Waldgasse 22 Wyler 3003 Bern Wir bescheinigen

Mehr

3-Tier-Architecture und J2EE

3-Tier-Architecture und J2EE 3-Tier-Architecture und J2EE Oliver Müller Seminar Software-Entwurf WS 2004/05 3-Tier, was war das noch gleich? NEIN, das nicht!!! 2 Die Lage - Applikationen laufen

Mehr

Sammlung und Verwertung von Kunststoffabfällen aus Haushalten - Empfehlungen des Bundes

Sammlung und Verwertung von Kunststoffabfällen aus Haushalten - Empfehlungen des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Sammlung und Verwertung von Kunststoffabfällen aus Haushalten -

Mehr

Überbauung Spittel Suhr

Überbauung Spittel Suhr Überbauung Spittel Suhr Erstvermietung Gewerbeflächen Projekt Die Überbauung Spittel in Suhr AG befindet sich an zentraler Lage im schweizerischen Mittelland in idealer Distanz zu den Zentren Basel, Bern,

Mehr

Einführung neue Fachleute der voja-mitglieder

Einführung neue Fachleute der voja-mitglieder Einführung neue Fachleute der voja-mitglieder Die Einführung findet jeweils am voja- Halbtag im September statt. Durchführung: Rita Sidler, Leiterin Geschäftsstelle voja 1 Der Verband Der Verband offene

Mehr

Smartphone. Fingerprint. Bluetooth 4.0 LE RFID. Pincode. Elektronisches Türschloss. KeyApp

Smartphone. Fingerprint. Bluetooth 4.0 LE RFID. Pincode. Elektronisches Türschloss. KeyApp Elektronisches Türschloss Fingerprint Bluetooth 4.0 LE Pincode RFID Tür und Zutritt sicher und einfach mit dem Smartphone zu steuern. Smartphone KeyApp www.burg.biz Innovativ und leistungsstark. Elektronisches

Mehr

Dynamisches IT-Management

Dynamisches IT-Management Dynamisches IT-Management So steigern Sie die Agilität, Flexibilität und Innovationskraft Ihrer IT FRANZ-JOSEF NAGLER Vorwort 17 Mehr Wertschöpfung durch IT MARTIN JETTER Wertschöpfung und Erfolg durch

Mehr

Einführung in SOA

<Insert Picture Here> Einführung in SOA Einführung in SOA Markus Lohn Senior Principal Consultant SOA? - Ideen Selling Oracle To All SAP On ABAP Increasing Sales Of Applications 3 Agenda Motivation SOA-Definition SOA-Konzepte

Mehr

Initiative Abschaffung der Pauschalbesteuerung. Roland Eberle, Mercanda Consulting, Gerlikonerstrasse 35, 8500 Frauenfeld

Initiative Abschaffung der Pauschalbesteuerung. Roland Eberle, Mercanda Consulting, Gerlikonerstrasse 35, 8500 Frauenfeld 1 Um was geht es? Wortlaut: «Steuerprivilegien für natürliche Personen sind unzulässig. Die Besteuerung nach dem Aufwand ist untersagt.» Initiative der Alternativen Linken Reiht sich ein in die Serie von

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SELTISBERG

EINWOHNERGEMEINDE SELTISBERG EINWOHNERGEMEINDE SELTISBERG REGLEMENT ÜBER DAS HALTEN VON HUNDEN VOM 21. JUNI 2005 INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 Geltungsbereich 3 2 Zuständigkeit 3 II. OEFFENTLICHE SICHERHEIT, ORDNUNG

Mehr

E-Learning in der Lehre

E-Learning in der Lehre Informatik Holger Weber / Stefan Zalewski / Thorsten Kastenholz E-Learning in der Lehre Übersicht und Beispiel Implementation mit ILIAS Studienarbeit Fallstudie II zur Erlangung des akademischen Grades

Mehr

Die Schulsozialarbeit aus der Sicht der Schulen

Die Schulsozialarbeit aus der Sicht der Schulen Soziale Arbeit Forschung und Entwicklung Evaluation der Schulsozialarbeit in der Stadt Zürich Die Schulsozialarbeit aus der Sicht der Schulen Ergebnisse der Befragungen von Schulleitungen, Lehrpersonen,

Mehr

Das neue Erwachsenenschutzrecht Chancen und Herausforderungen in der Praxis. Eine Evaluationsstudie

Das neue Erwachsenenschutzrecht Chancen und Herausforderungen in der Praxis. Eine Evaluationsstudie Das neue Erwachsenenschutzrecht Chancen und Herausforderungen in der Praxis Eine Evaluationsstudie Berner Berner Fachhochschule, Haute Institut école Alter, spécialisée Dr. Prof. bernoise Regula Blaser,

Mehr

Projekt SAMS 2012 SchülerInnen Aufwand MessSystem

Projekt SAMS 2012 SchülerInnen Aufwand MessSystem Projekt SAMS 2012 SchülerInnen Aufwand MessSystem Tagung Masterplan Bildung Pflegeberufe Werkstattgespräche, Bettina Kuster, MNS Ausgangslage - SAMS Messung 2007 Kanton SG - Erneute Messung 2012 - Vergleichbarkeit

Mehr

Treuhand und Immobilien. Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement

Treuhand und Immobilien. Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement Treuhand und Immobilien Umfassende Kompetenzen, vernetztes Denken, persönliches Engagement Truvag Impuls Anlagen Golf Sempachersee, Hildisrieden, 8. Juni 2016 Begrüssung René Kaufmann, CEO / Gesamtleitung

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen und Controlling

Betriebliches Rechnungswesen und Controlling Betriebliches Rechnungswesen und Controlling von Prof. Dr. Jana Eberlein 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorbemerkungen zur 1. Auflage Vorbemerkungen zur 2. Auflage V VI Abkürzungs-

Mehr