Abstractband zum 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abstractband zum 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie"

Transkript

1 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Abstractband zum 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie Hamburg, September 2010 Inhalt Themenübersicht Postersessions Vorträge eingeladener Referenten Autorenverzeichnis Alphabetisches Verzeichnis Abstracts IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.v. (DGRh), Luisenstr. 41, Berlin Stand: September 2010

2 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Themenübersicht - Wissenschaftliches Programm (Postersessions) Diagnostik/ Bildgebung Vorhersagewert der Bestimmung von T4/ T8 Zellen für das Ansprechen einer anti-tnf Therapie mit Etanercept, bzw. Adalimumab. Relevanz der Gastro- und Ileocoloskopie für Diagnose und Therapie bei Arthritiden - eine retrospektive Studie Ratingen Score und van der Heijde/Sharp Score - ein Vergleich der Veränderungssensitivität bei Patienten unter Rituximab Molecular Imaging Using Laser-induced Ultrasound Kapillarmikroskopie - eine Querschnittuntersuchung in der Bevölkerung HLA- B-Typisierung in der Diagnostik und Differentialdiagnostik der Spondylarthritiden Evaluation des 7-Gelenke-Ultraschall-Scores (US7) mit Feingelenkanalyse bei Patienten mit entzündlichen Gelenkerkrankungen über einen Beobachtungszeitraum von einem Jahr Ermittlung der Änderungssensitivität der Digitalen Radiogrammetrie (DXR) der Optical Imaging in Rheumatoid Arthritis 1 - Studie Die lichtmikroskopische Untersuchung gefärbter Zytozentrifugenpräparate ist eine zuverlässige Nachweismethode für Calcium-Pyrophosphatkristalle in der Synovialflüssigkeit Diagnostische Wertigkeit eines neuen Anti-C1q Enzymimmunoassays bei Patienten mit systemischem Lupus erythematodes Besteht ein Einfluss der Röntgenbildanfertigung auf die Fingergelenkspaltweitenmessung mittels Computer-Assistierter Gelenkspaltweitenmessung (CAJSA) Xiralite, ein neues bildgebendes Verfahren zur fluoreszenzoptischen Diagnostik von entzündlich-rheumatischen Gelenkerkrankungen Evaluation eines neuen Ultraschallscores zur Quantifizierung der Entzündungsaktivität großer Gelenke in der täglichen rheumatologischen Praxis - ein Pilotprojekt Evaluation der Wirkung von Rituximab bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis mittels Arthrosonographie Experimentelle Rheumatologie YopM reduces inflammation and bone destruction in Rheumatoid Arthritis (RA) Transient Receptor Potential Canonical (TRPC) channel 6 is part of the CXCR2 receptor pathway contributing to neutrophil migration during the inflammatory response S-Curvularin reduces pro-inflammatory gene expression during rheumatoid arthritis Role of Agonistic Autoantibodies Directed to the Angiotensin II Type 1 and the Endothelin-1 Type A Receptors in Systemic Sclerosis Premature immunosenescence and a disturbed peripheral naive T-cell homeostasis in children with Juvenile Idiopathic Arthritis Possible reasons for adrenal insufficiency during collagen type II induced arthritis Influence of endothelial cells and extracellular RNA/DNA on the transmigration of synovial fibroblasts from patients with rheumatoid arthritis Influence of dexamethasone and RANKL inhibition on arthritis-induced bone alterations of the primary spongiosa Increased Th17 cell effector functions in the pathogenesis of autoimmune arthritis Hypoxia differentially affects cytokine expression in monocytes and monocyte derived macrophages High-throughput transcription profiling reveals candidate genes involved in regeneration after experimental joint damage in the newt Extracellular matrix and associated components influence migration and adhesion of rheumatoid arthritis synovial fibroblasts Elevated interleukin-32 expression in Wegener's granuloma. Anomalous NK-receptor expression on CD4+ T-cells in Wegener's granulomatosis Ankle joint kinematics and kinetics in children with Juvenile Idiopathic Arthritis Angiotensin and endothelin receptors in immune cells of Systemic Sclerosis (SSc) patients and the effect of autoantibodies against these receptors Angiogenic potential of HMECs is driven by HIF-2alpha overcoming the effects of HIF-1alpha DI.01 DI.02 DI.03 DI.04 DI.05 DI.06 DI.07 DI.08 DI.09 DI.10 DI.11 DI.12 DI.13 DI.14 DI.15 ER.01 ER.02 ER.03 ER.04 ER.05 ER.06 ER.07 ER.08 ER.09 ER.10 ER.11 ER.12 ER.13 ER.14 ER.15 ER.16 ER.17

3 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Angiogenic growth factors in rheumatoid arthritis Aberrant Toll-like receptor expression on monocytes and T-cells in Wegener's granulomatosis Genetische Grundlagen der renalen Harnsäureausscheidung: Multivariate Analyse von vier Harnsäuretransportern Biglycan: a danger signal that activates the NLRP3 inflammasome via Toll-like and P2X receptors Epidemiologie und Versorgungsforschung Schmerzsymptomatik und Lebensqualität mit Strontiumranelat bei Postmenopausaler Osteoporose: die PERSPECTIVES-Studie Rheumatoide Arthritis (RA) und Biologika-Therapie nach DMARD-Versagen - eine epidemiologische Erhebung RheumaDok: Die innovative IT-Lösung zur lückenlosen und detaillierten Patientendatenerfassung in rheumatologischen Praxen und Ambulanzen Kein Anstieg der subjektiven Beschwerden mit zunehmender Krankheitsdauer bei Patienten mit primärem Sjögren- Syndrom Interdisziplinäre Rheumasprechstunde - Lohnt sich der Aufwand HELP : eines Aufklärungs- und Betreuungsprogramms für RA-Patienten unter Leflunomid-Therapie Rheumatologische und immunologische Ambulanz nach 116b SGB V - erste Erfahrungen über 2 Jahre Rheumatologische Fachassistenz DGRh-BDRh -Professionalisierung der rheumatologischen Assistenzberufe. der Befragung von 277 Absolventen Retrospektive Pilotstudie zu TNF-alpha-Inhibitoren und malignen Erkrankungen bei Patienten mit juveniler idiopathischer Arhtritis Kostenveränderung für rheumatoide Arthritis, ankylosierende Spondylitis, Psoriasis-Arthritis und systemischen Lupus erythematodes bei rheumatologisch betreuten Patienten zwischen 2002 und 2008 Differenzial- und Fehldiagnosen in einer interdisziplinären Spezialsprechstunde für Morbus Behçet DIE WIRKUNG VON CANAKINUMAB (ACZ885) UND TRIAMCINOLONACETONID AUF DIE GESUNDHEITSBEZOGENE LEBENSQUALITÄT (HRQoL) BEI PATIENTEN MIT MIT ARTHRITIS URICA ER.18 ER.19 ER.20 ER.21 EV.01 EV.02 EV.03 EV.04 EV.05 EV.06 EV.07 EV.08 EV.09 EV.10 EV.11 EV.12 Der besondere Fall Vollständige Regression eines pulmonalen Rundherdes unter Rituximab-Therapie trotz fortgesetzter Methotrexat-Gabe bei rheumatoider Arthritis Unilaterale Weichteilschwellung der rechten Gesichtshälfte sowie Pectoralis-Region bei Wells-Syndrom Transaminasenanstieg bei Patienten mit rheumatoider Arthritis, warum ist ein Urinstatus hilfreich? - Ein Fallbeispiel Therapieresistenter M. Wegener in Assosziation mit einer persistierend hochfloride Pancolitis ulcerosa: Erfolgreiche Therapie beider Erkrankungen mit Rituximab Therapierefraktäre Uveitis bei juveniler Sarkoidose und Niereninsuffizienz: Remission unter Adalimumab Sprunggelenksschmerzen als Erststymptom eines Malignoms Siccasyndrom und Pseudotumor der Orbita als Ausdruck einer Sklerosierenden Autoimmunerkrankung mit Nachweis IgG4 positiver Plasmazellen Sequenztherapie von Tocilizumab und Rituximab bei rheumatoider Arthritis und Hepatopathie Seltene Komplikation einer Therapie mit Interleukin-1-Rezeptorantagonist (Anakinra) beim Adulten Still Syndrom Schwindel, heiße Ohren und Arthritis Reactivation of tuberculosis under immunosuppression with TNF-_ inhibitors due to Mycobacterium bovis infection of the oral mucosa Rare clinical manifestations of Wegeners granulomatosis: 3 case reports Pankreatitis-Pannikulitis-Polyarthritis-Syndrom Mucolipidose Typ III - Seltene Differentialdiagnose der juvenilen idiopathischen Arthritis Morbus Erdheim-Chester als Differenzialdiagnose bei Orbitaraumforderung und Extremitätenschmerz M. Whipple mit entzündlichem Immunrekonstitutions Syndrom FA.16 Klinischer Verlauf eines typischen CINCA-Syndroms Immunrekonstitutionssyndrom bei Morbus Whipple Hypophysenvorderlappeninsuffizienz bei schwerer Wegener Granulomatose Homo orthopaedicus- Die Halswirbelsäule als fünfte Extremität des Rheumatikers* (*Grifka J. et al.) Genetic predisposition (NLRP3 V198M mutation) for IL1-mediated inflammation in a patient with Schnitzler syndrome Fehldiagnose einer Kollagenose bei einer Patientin mit rezidivierenden Aborten FA.01 FA.02 FA.03 FA.04 FA.05 FA.06 FA.07 FA.08 FA.09 FA.10 FA.11 FA.12 FA.13 FA.14 FA.15 FA.17 FA.18 FA.19 FA.20 FA.21 FA.22

4 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Erstmanifestation einer Psoriasis pustulosa unter Certolizumab pegol Erstmanifestation einer Sarkoidose sowie akral limitierten systemischen Sklerodermie als Vaskulitis mit akralen Nekrosen Erstdiagnose und fulminanter Verlauf einer Wegenerschen Granulomatose in der Schwangerschaft Erfolgreiche Therapie mit TNFalpha-Antagonisten bei Patienten mit Pfeiffer-Weber-Christian Erkrankung: zwei Fallberichte Erfolgreiche Therapie eines SLE mit dem Proteasominhibitor Bortezomib Erfolgreiche Imatinib-Therapie bei rapid progressiver Systemischer Sklerose Erdheim-Chester-Erkrankung als Ursache multipler Knocheninfarkte und eines Diabetes insipidus Ein buntes Bild - IL-1 abhängig Colonnekrose bei M. Wegener Case report: Recurrent multifocal Mycobacterium avium intercellulare infection in a patient with interferon-gamma autoantibody CINCA-Syndom und GEFS plus-syndrom als diagnostische Herausforderung Anti-Synthetase-Syndrom ohne Myositis - der seltene Antikörper Aggressiv verlaufende Libman-Sacks Endokarditis bei einer Jugendlichen- Fallbeispiel und Literaturübersicht Adult Onset of Still's Disease in a patient with long standing Rheumatoid Arthritis A UNIQUE COEXISTENCE OF CIRCUMSCRIPT SCLERODERMA AND IDIOPATHIC PULMONARY HYPERTENSION (IPAH) - A CASE REPORT ANA-negativer systemischer Lupus erythematodes? Fallstricke der Labormedizin und die Rolle der Kapillarmikroskopie in der Rheumatologie. Granulomatöse Aortitis mit Bauaortenaneurysma bei 44-jährigem Patienten mit familiärer Sarkoidose Erfolgreiche Therapie einer Mischkollagenose mit Anakinra Enteraler Proteinverlust als Ursache einer schweren Hypoalbuminämie bei systemischem Lupus erythematodes 62-jährige Patientin mit hypophosphatämischer Osteomalazie mit Hinweisen auf onkogene Osteomalazie durch benignen mesenchymalen Tumor im rechten Sitzbein 44-jährige Frau mit Bein- und Kieferschmerzen, Systementzündung, Hautveränderungen und zwanghaftem Durst 13 jähriges Mädchen mit Cogan-Syndrom FA.44 VERBESSERUNG DER GESUNDHEITSBEZOGENEN LEBENSQUALITÄT (HRQoL) VON PATIENTEN MIT CRYOPYRIN-ASSOZIIERTEM PERIODISCHEN FIEBERSYNDROM (CAPS) NACH BEHANDLUNG MIT CANAKINUMAB Successful therapy of adult onset Still`s disease refractory to TNF and IL-1 blockade by IL-6 receptor blockade Seltene Diagnosen - Beispielhafte Probleme und Lösungen EFFICACY OF TOCILIZUMAB IN ADULT-ONSET STILL'S DISEASE Differentialdiagnose Creatinkinase (CK)- Erhöhung CANAKINUMAB VERBESSERT RASCH DIE GESUNDHEITSBEZOGENE LEBENSQUALITÄT (HRQoL) VON PATIENTEN MIT CRYOPYRIN-ASSOZIIERTEM PERIODISCHEM SYNDROM (CAPS) CANAKINUMAB FÜHRT BEI PATIENTEN MIT CRYOPYRIN-ASSOZIIERTEM PERIODISCHEM SYNDROM (CAPS) UNTERSCHIEDLICHEN SCHWER AUSGEPRÄGTEN PHÄNOTYPS ZU RASCHER UND ANHALTENDER REMISSION Atypische Präsentation eines TRAPS (tumor necrosis factor receptor- associated periodic syndrome) bei einer 45- jährigen Patientin in Assoziation mit einem intraktablem Asthma bronchiale ANA-negativer systemischer Lupus erythematodes? Fallstricke der Labormedizin und die Rolle der Kapillarmikroskopie in der Rheumatologie. (Kasuistik) Überraschende der differentialdiagnostischen Abklärung einer vermeintlichen CRMO (chronisch rezidivierende multifokale Osteomyelitis) im Erwachsenenalter bei drei Patienten. Tertiärer Hyperparathyreoidismus (HPT) durch exzessive Phosphatsubstitution bei X-chromosomal vererbter hypophosphatämischer Rachitis - Eine seltene Differentialdiagnose der hyperkalzämischen Krise FA.23 FA.24 FA.25 FA.26 FA.27 FA.28 FA.29 FA.30 FA.31 FA.32 FA.33 FA.34 FA.35 FA.36 FA.37 FA.38 FA.39 FA.40 FA.41 FA.42 FA.43 FA.45 FA.46 FA.47 FA.48 FA.49 FA.50 FA.51 FA.52 FA.53 FA.54 FA.55 Kinderrheumatologie Comparison of Magnetic Resonance Imaging (MRI) and 99mTechnetium-labeled methylene diphosphonate (Tc-99m MDP) bone scintigraphy in the initial assessment of chronic non-bacterial osteomyelitis of childhood and adolescents CANAKINUMAB FÜHRT ZU RASCHEM ANSPRECHEN UND DAUERHAFTER REMISSION BEI KINDERN MIT CRYOPYRIN-ASSOZIIERTEM PERIODISCHEN SYNDROM (CAPS) ALLER UNTERSCHIEDLICH SCHWEREN PHÄNOTYPEN KR.01 KR.02

5 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Wie stellt sich die Versorgungssituation junger Erwachsener mit juveniler idiopathischer Arthritis zwei Jahre nach Verlassen der pädiatrischen Betreuung dar? Welche Bewältigungsstrategien nutzen rheumakranke Kinder im Entwicklungsverlauf? Wachstumsschub durch Tocilizumab bei einem kleinwüchsigem 8 jährigen Mädchen mit seronegativer polyartikulärer juveniler Arthritis Ursachenattribution aus der Sicht rheumakranker Kinder UPDATE OF THE JUVENILE SYSTEMIC SCLEROSIS INCEPTION COHORT. Transition im überregionalen Rahmen: 1. Dreiländertreffen The role of Myeloid-related Proteins (MRP) 8 and 14 in the pathophysiology of Familial Mediterranean Fever (FMF) Status epilepticus - ein rheumatologischer Notfall? Seltene Nebenwirkungen unter NSAR Sedierung und Analgosedierung zur Gelenkpunktion bei Kindern und Jugendlichen - Erfahrungen mit einem Lachgas/Sauerstoffgemisch Psychiatrische Manifestation eines juvenilen systemischen Lupus erythematodes Mukopolysaccharidose Typ IV - Eine Differentialdiagnose der Rheumatologie? Juvenile Chondromatose als Differenzialdiagnose zur chronischen Arthritis JIA vs Borreliose Functional analysis of the complement system in oligoarticular Juvenile Idiopathic Arthritis Fußbelastungen im Längsschnittverlauf bei Patienten mit JIA Clonotypic archetypes in the T cell repertoire mark persistent oligoarticular Juvenile Idiopathic Arthritis. Atypical pachydermodactyly Atlantodentale Dislokation mit Hochstand des Dens axis bis ins Foramen magnum in Folge unzureichender Behandlung bei 6 jährigem Jungen mit JIA A 12 year old girl with absent radial pulse: Arterial thoracic outlet syndrome caused by a cervical rib with subclavian artery aneurysm and thrombosis of the brachial artery Osteologie, Rheuma-Orthopädie, Arthrose Wirksamkeit von Denosumab auf die Frakturinzidenz über 3 Jahre bei postmenopausalen Frauen mit erhöhtem Frakturrisiko: Subgruppenanalyse der FREEDOM-Studie Rheumatische Schienbeinschmerzen? Primäres B-Zell-Lymphom als seltene Ursache von Knieschmerzen (Kasuistik) THE PROTEASOME SYSTEM IS ACTIVATED IN PATIENTS WITH AUTOIMMUNE MYOPATHIES Immune cell populations in fracture healing in humans Hypoxia suppresses adipogenic and promotes osteogenic differentiation of human mesenchymal stem cells (hmscs) in a HIF-1 dependent manner Die Arthrodese des rheumatisch destruierten Handgelenkes mit einem neuen winkelstabilen Implantat Hauert Disease: Joint pain in patients with congenital vascular malformation Rheumatoide Arthritis I Wirksamkeit von Tocilizumab (TCZ) bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA):Interimsanalyse aus laufenden Langzeit-Extensionsstudien (LTE) bis zu 3,5 Jahre Wirksamkeit und Verträglichkeit von CERTOLIZUMAB PEGOL plus Methotrexat (MTX) bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA): 3-Jahresdaten aus der RAPID-2 Studie Wirksamkeit und Sicherheit des IL-6 Rezeptor-Antagonisten Tocilizumab (TCZ) bei Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis (RA) und unzureichendem Ansprechen auf TNF-Inhibitoren oder DMARDs - einer Subgruppenanalyse aus der TAMARA-Studie Wirksamkeit nach 4 und nach 24 Wochen und Sicherheit des neuartigen Interleukin-6-(IL-6)-Rezeptorblockers Tocilizumab (TCZ) bei Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis (RA) - Auswertung der "patient-reported outcomes" (PRO) der TAMARA-Studie Wirksamkeit nach 4 und nach 24 Wochen und Sicherheit des Interleukin-6 (IL-6) Rezeptor-Antagonisten Tocilizumab bei Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis (RA)-Abschließende der TAMARA-Studie Verlust des Geruchs- und Geschmacksvermögens bei Patienten mit rheumatoider Arthritis Vergleichende Untersuchung von RA-Patienten mit und ohne Statintherapie KR.03 KR.04 KR.05 KR.06 KR.07 KR.08 KR.09 KR.10 KR.11 KR.12 KR.13 KR.14 KR.15 KR.16 KR.17 KR.18 KR.19 KR.20 KR.21 KR.22 OA.01 OA.02 OA.03 OA.04 OA.05 OA.06 OA.07 OA.08 RA1.01 RA1.02 RA1.03 RA1.04 RA1.05 RA1.06 RA1.07

6 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Vergleich der Wirksamkeit von Tocilizumab und TNF_-Blockern auf den DAS28 unter "Real Life"-Bedingungen bei RA- Patienten nach DMARD-Versagen Verbesserung der Prädiktion des Therapieerfolg einer anti-tnf_-therapie bei Patienten mit rheumatoider Arthritis durch Kombination verschiedener Biomarker Untersuchung der Wirksamkeit einer intensivierten Rituximab-Therapie bei RF und ACPA positiver rheumatoider Arthritis mittels Niederfeld-MRT und hochauflösendem Power-Doppler Ultraschall - eine Pilotstudie Trotz moderner Therapie relevanter Prozentsatz von Patienten mit cervikokranialer Beteiligung bei erosiver seropositiver rheumatoider Arthritis (RA). Tocilizumab-Infusionen beeinflussen nicht die Serumblutzuckerkonzentration und den HbA1c-Wert bei RA-Patienten. einer Pilotstudie Tocilizumab (TCZ) hemmt die radiologische Progression, verbessert die körperliche Funktion und zeigt eine zunehmende Wirksamkeit über die Behandlungsdauer: 2-Jahresergebnisse der LITHE-Studie Tocilizumab (TCZ) bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) und unzureichendem Ansprechen auf eine Therapie mit DMARDs und/oder TNF-Inhibitoren (TNFi): Vorläufige der ACT-SURE-Studie The impact of catecholamines and sex hormones on growth and repulsion of sympathetic nerve fibers Symptomatische Herzinsuffizienz und NT-proBNP-Werte bei Rheumatoider Arthritis mit und ohne Anti-TNF_-Therapie - Querschnittsuntersuchung in einer unselektierten konsekutiven RA-Kohorte Suppression of FHL2 by TNFalpha Mediates Chronic Tissue Damage in Inflammatory Destructive Arthritis Signifikanz von Nackenschmerzen in einer Population von Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) und Spondylitis ankylosans (AS): erste der CASSANDRA-Studie Semi-automatische Bestimmung der Gelenkdestruktion mittels Computer-Assistierter Gelenkspaltweitenmessung bei Patienten mit rheumatoider Arthritis basierend auf dem Sharp-Gelenkspaltweiten-Score Safety Data for Low-Dose Glucocorticoid Chronotherapy of Rheumatoid Arthritis with 5mg Modified-Release (MR) Prednisone in a Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial SAFETY, EFFICACY AND HEALTH-RELATED QUALITY OF LIFE (HRQOL) THROUGH 5 YEARS OF ABATACEPT (ABA) TREATMENT IN PATIENTS WITH RHEUMATOID ARTHRITIS (RA) AND AN INADEQUATE RESPONSE TO ANTI-TUMOUR NECROSIS FACTOR (TNF) THERAPY Rituximab Therapie in der täglich Praxis: besseres Therapieansprechen nach wiederholten Infusionszyklen Rituximab (RTX) im klinischen Alltag zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis (RA): Vergleich von DMARD-IR (Inadäquate Response) und anti-tnf-ir Rheumafaktor (RF) als Prädiktor für das Ansprechen auf Rituximab (RTX) in der nicht-interventionellen Studie (NIS) "RTX im klinischen Alltag zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis (RA)" REMISSION PLUS: Multizentrischer Einsatz der Niederfeld-MRT zum Therapiemonitoring bei Patienten mit rheumatoider Arthritis Patient nach vorne - Die Suche nach einer optimalen RA-Therapie: einer Umfrage unter norddeutschen Rheuma-Patienten Rheumatoide Arthritis II Number Needed to Treat um die Lebensqualität von Patienten mit Rheumatoider Arthritis durch die Behandlung mit CERTOLIZUMAB PEGOL signifikant zu verbessern Nahrungsmittelunverträglichkeiten bei Patienten mit entzündlich rheumatischen Erkrankungen - eine Datenerhebung in fünf rheumatologischen Schwerpunktpraxen und in einer universitären Rheumaambulanz NT-PROBNP - A PREDICTOR OF CARDIOVASCULAR RISK IN PATIENTS WITH ARTHRITIS TAKING LONG-TERM NONSTEROIDAL ANTI-INFLAMMATORY DRUGS Monotherapie mit CERTOLIZUMAB PEGOL führte bei monatlicher Gabe bei Patienten mit einer aktiven Rheumatoiden Arthritis zu einer schnellen und über 2 Jahre lang anhaltenden Verbesserung der Produktivität im Haushalt und bei täglichen Aktivitäten Low-Dose Glucocorticoid Chronotherapy of Rheumatoid Arthritis: 12 Week Efficacy of 5 mg Modified-Release (MR) Prednisone LOW IMMUNOGENICITY, CONSISTENT SAFETY AND SUSTAINED CLINICAL EFFICACY OVER 18 MONTHS OF SUBCUTANEOUS (SC) ADMINISTRATION OF ABATACEPT (ABA) WITH AND WITHOUT METHOTREXATE (MTX) IN PATIENTS WITH RHEUMATOID ARTHRITIS (RA): RESULTS FROM A PHASE III STUDY Involvement of SUMO-2/3 in the regulation of apoptosis and MMP expression in RASF. Influence of the SUMO specific protease 7 (SENP7) on MMP-9 expression in synovial fibroblasts HYPOXIA AFFECTS THE REDOX STATE OF CD4+ T CELLS AND CONCOMITANTLY IMPAIRS SURVIVAL AND PROLIFERATION Golimumab und Hemmung der radiologischen Progression bei Rheumatoider Arthritis: der Studien GO- BEFORE und GO-FORWARD RA1.08 RA1.09 RA1.10 RA1.11 RA1.12 RA1.13 RA1.14 RA1.15 RA1.16 RA1.17 RA1.18 RA1.19 RA1.20 RA1.21 RA1.22 RA1.23 RA1.24 RA1.25 RA1.26 RA2.01 RA2.02 RA2.03 RA2.04 RA2.05 RA2.06 RA2.07 RA2.08 RA2.09 RA2.10

7 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Golimumab bei Patienten mit rheumatoider Arthritis, die mit TNF-Blockern vorbehandelt wurden (Studie GO-AFTER): 52-Wochen- Geringer Transfer von CERTOLIZUMAB PEGOL im Vergleich zu IgG durch eine perfundierte menschliche Plazenta in vitro Erkenntnisse zum Einsatz von Tocilizumab (TCZ) in der täglichen klinischen Routine bei der Therapie der rheumatoiden Arthritis (RA) - der ersten Interimsanalyse zur nicht-interventionellen ROUTINE-Studie Ein simples Baseline Fatigue-Rating sagt bei Patienten mit rheumatoider Arthritis über Jahre hinweg ungünstigen Outcome oder Tod voraus Ein initialer Abfall der Neutrophilen ist prädiktiv für das Erreichen einer Remission nach 24 Wochen unter Tocilizumab Effekt einer Nährstoffsupplementierung auf den Nährstoffstatus bei rheumatoider Arthritis Die Zeit bis zum DAS28-Ansprechen erwies sich bei Patienten, die mit CERTOLIZUMAB PEGOL behandelt wurden, als prädiktiv für das Erreichen einer niedrigen Krankheitsaktivität nach 2 Jahren Die Sicherheit von Tocilizumab (TCZ) bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA): Auswertung der Langzeit- Extensionsstudien nach einer medianen Behandlungsdauer von 2,6 Jahren Die Chance auf Remission bei rheumatoider Arthritis wächst Die Auswirkungen von Golimumab auf die körperliche Funktionsfähigkeit, die gesundheitsbezogene Lebensqualität, die Produktivität und die Erwerbstätigkeit von Patienten mit rheumatoider Arthritis: 52-Wochen- der Studie GO- FORWARD DISEASE REMISSION, NORMALIZED PHYSICAL FUNCTION AND RADIOGRAPHIC NON-PROGRESSION ARE ACHIEVED BY THE MAJORITY OF PATIENTS WITH EARLY RHEUMATOID ARTHRITIS (RA) TREATED WITH ABATACEPT (ABA) + METHOTREXATE (MTX): RESULTS FROM THE 2-YEAR AGREE TRIAL Conception during therapy with Abatacept - two year follow up data of the babies health CERTOLIZUMAB PEGOL erwies sich in der Monotherapie bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis, die unzureichend auf DMARDs ansprachen, über 2 Jahre als gut verträglich und wirksam BEWERTUNG EINER INFUSIONBEHANDLUNG DER RHEUMATOIDEN ARTHRITIS DURCH PATIENTEN UND RHEUMATOLGEN Anwendung Genom-weiter Assoziationsstudien zur Identifizierung prädiktiver genetischer Polymorphismen für die Vorhersage des Therapieerfolges der anti-tnf_-therapie bei Patienten mit rheumatoider Arthritis Anti-MCV titres are predictive for rituximab therapy outcome Überlegenheit von Rituximab nach Versagen des ersten TNF-Blockers Spondyloarthritiden Therapie mit Tocilizumab bei ankylosierender Spondylitis unter ineffektiver Leitlinientherapie RheumaRückenCheck: Entwicklung und Evaluation eines deutschsprachigen Screening Instrumentes für Spondyloarthritiden Röntgenbefunde bei ankylosierender Spondylitis nach einer fünfjährigen Therapie mit Infliximab Golimumab hemmt die radiologische Progression bei Psoriasis-Arthritis: 52-Wochen- der Studie GO- REVEAL Evaluierung des ASDAS, eines neuen Instrumentes der ASAS zur Bestimmung der Krankheitsaktivität, bei Patienten mit ankylosierender Spondylitis, die über 8 Jahre mit TNF-Blockern behandelt wurden Developing and validating an index for measuring health in patients with ankylosing spondylitis Das kurzfristige Ansprechen auf einer Therapie von Patienten mit aktiver ankylosierender Spondylitis mittels TNF- Blockern ist prädiktiv für das langfristige Ergebnis sowie für die Beibehaltung bzw. das Absetzen der Behandlung Behandlung der aktiven Ankylosierenden Spondylitis mit Abatacept - einer offenen 24-wöchigen Studie Performance of the ASAS-endorsed disease activity score (ASDAS) in patients with non-radiographic axial spondyloarthritis Frequency of syndesmophytes in the absence of radiographic sacroiliitis in patients with axial spondyloarthritis Vaskulitiden und Kollagenosen Zwischenanalyse der INCYTOB Studie (Interferon alpha2a versus Cyclosporin A in der behandlung des schweren okulären M. Behcet) Wirksamkeit und Sicherheit von Rituximab in der Behandlung ANCA-assoziierter Vaskulitiden: des deutschen AID Registers Wirksamkeit einer Behandlung mit Rituximab bei 26 Patienten mit therapierefraktärer Dermato-Polymyositis: Daten aus dem Deutschen Register zur Therapie mit RTX bei non-ra-autoimmunerkrankungen (GRAID) Verdoppelte Periodenprävalenz der ANCA-assoziierten Vaskulitiden und Riesenzellarteriitis von 1994 bis 2006 in Schleswig-Holstein RA2.11 RA2.12 RA2.13 RA2.14 RA2.15 RA2.16 RA2.17 RA2.18 RA2.19 RA2.20 RA2.21 RA2.22 RA2.23 RA2.24 RA2.25 RA2.26 RA2.27 SP.01 SP.02 SP.03 SP.04 SP.05 SP.06 SP.07 SP.08 SP.09 SP.10 VK.01 VK.02 VK.03 VK.04

8 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Validation of German version of the Scleroderma Health Assessment Questionnaire (SHAQ) The effects of the anti-cd22 monoclonal antibody, epratuzumab, on peripheral blood B-cells and immune responses in vivo, and immunoglobulin production in vitro Sicherheit einer Anti-CD20 Therapie bei Patienten mit unterschiedlichen Autoimmunerkrankungen: Daten des retrospektiven GRAID Registers Querschnittsanalyse zur Wirksamkeit von Rituximab bei unterschiedlichen Autoimmunerkrankungen: eines retrospektiven Registers von 384 Patienten (GRAID) Prospektive kernspintomographische Prävalenzuntersuchung zur Arthritis bei Sklerodermie Morbus Behcet in Deutschland: Unterschiede und Ähnlichkeiten bei deutsch- und türkischstämmigen Patienten- Daten aus einem spezialisierten Zentrum Large-vessel giant cell vasculitis during methotrexate treatment for rheumatoid arthritis Interdisziplinäre monozentrische Behandlung des Churg-Strauss-Syndroms: Analyse einer Kohorte von 150 Patienten Fallbericht einer 15-jährigen Patientin mit SLE und Pneumonitis Expression und Aktivierung von Protease-activated Receptor-2 (PAR-2) und Toll-like Rezeptoren (TLRs) auf PMNs bei Wegenerscher Granulomatose (WG): Mögliche Bedeutung bei Triggerung von WG-Aktivität durch Infekte Evaluation von Immunofluoreszenztechniken zum Nachweis von Anti-Neutrophilen Zytoplasmatischem Antikörper (ANCA) auf Ethanol- und Formalin-fixierten neutrophilen Granulozyten Etablierung eines Lupus-Präventions-Passes: erste Akzeptanz-Erfahrungen Erhöhte Serum-Werte von humanem beta-defensin 2 und humanen neutrophilen Peptiden bei Wegener'scher Granulomatose Erhöhte Konzentration von zirkulierender freier DNA/Neutrophil extracellular Traps (cf-dna/nets) bei ANCAassoziierten Vaskulitiden (AAV) und Korrelation mit der Krankheitsaktivität Erfolgreiche Therapie einer Dermatomyositis mittels intravenöser Immunglobulingabe bei Schwangerschaft Erfolgreiche Remissionsinduktion beim Jo1-Ak-Syndrom mit Rituximab (RTX) Erfahrungen mit einer Kombinationstherapie mit Rituximab und Cyclophosphamid, modifiziert nach dem Euro-Lupus- Schema bei Vaskulitiden Effekte des standardisierten Vaskulitisschulungsprogramms auf die Erkennung von Rezidiven EPRATUZUMAB DEMONSTRATES CLINICALLY MEANINGFUL IMPROVEMENTS IN PATIENTS WITH MODERATE TO SEVERE SYSTEMIC LUPUS ERYTHEMATOSUS (SLE): RESULTS FROM EMBLEM #CHR:trade#, A PHASE IIb STUDY Assessing organ involvement and current symptoms as indicators for disease progression in a 2500 patient cohort Arthritis bei Patienten mit systemischer Sklerodermie - eine Metaanalyse ANTI-PM/SCL ANTIBODIES IN PATIENTS WITH CLINICAL SIGNS OF CONNECTIVE TISSUE DISEASE BUT LACK OF SYSTEMIC INFLAMMATION AND ANTINUCLEAR ANTIBODIES. AN INDEPENDENT EARLY INDICATOR OF LATENT DISEASE? VK.05 VK.06 VK.07 VK.08 VK.09 VK.10 VK.11 VK.12 VK.13 VK.14 VK.15 VK.16 VK.17 VK.18 VK.19 VK.20 VK.21 VK.22 VK.23 VK.24 VK.25 VK.26

9 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Themenübersicht - Wissenschaftliches Programm (Vorträge eingeladener Referenten) Wissenschaftliche Symposien in alphabetischer Reihenfolge "Kopf oder Körper" - Was bestimmt die Alltagsfunktion von Rheumakranken? Schmerzchronifizierung und Funktionsverlust: Die Bedeutung psychosozialer Risikofaktoren Rheumatoid Cachexia - Folge von Immobilität, Entzündung oder Stoffwechselstörung? Die Bedeutung von Motivation und Training für die Alltagsfunktion von Rheumakranken NaSch - Ein ambulantes Nachsorgeprogramm für Versicherte der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig- Hannover mit chronischen Schmerzen bei muskuloskelettalen Erkrankungen A Year in a review Was gibt es Neues in der Grundlagenforschung? B cell tolerance in lupus Immunoablation and stem cell transplantation - depletion of autoreactive immunologic memory in SLE Antikörper-vermittelte Effekte von Patienten mit einem systemischen Lupus erythematodes und einer systemischen Sklerose auf humane zerebrale mikrovaskuläre Endothelzellen. Pandemische Grippe A(H1N1) Befragung von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen nach Schutzimpfung Besondere Fälle in der Rheumatologie (Wettbewerb) Ungewöhnliche Manifestation einer Komplikation unter einer Biologika-Therapie bei einer Patientin mit RA Fieber und Polyartritis bei Rheuma oder Infektion? Persistierende Knieschmerzen nach Sturz Hippokrates, Weidenextrakt und dicke Finger Herz, Hirn und Heavy Metal Hartnäckige Fingerschwellung Chondrocalcinosen Bisphosphonate als ultima ratio bei der infantilen Arterienkalzifikation: Auch eine Therapieoption bei Chondrocalcinose/ Arthrose? Role of NPP1 in calcification during osteoarthritis Chronische Virusinfektionen und Immunsuppressionen Immunsuppression + HiV Determinanten erfolgreicher Patienteninformation und -schulung Erfolgreiche Patienteninformation und -schulung - Die Perspektive der Betroffenen der Schulung von Vaskulitis-Patienten Ein indikationsübergreifender Fragebogen zur Erfassung von Schulungseffekten Wie wirkt sich die Mitgliedschaft in der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew (DVMB) auf die Erkrankung aus? - Ein systematischer bundesweiter Vergleich zwischen Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern Früharthritis-Sprechstunde der Charité - Universitätsmedizin Berlin: Vergleich von Patientenangaben klinischer Parameter in verschiedenen Diagnosegruppen Diagnostischer Stellenwert der Histo- und Zytopathologie On the diagnsotic significance of histopathology Zirkadianer Rhythmus der Synoviozyten bei Rheumatoider Arthritis (RA)

10 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Die Beeinflussung intrazellulärer Stoffwechselwege als therapeutisches Ziel - wie weit entfernt ist die Klinik? PHASE 2 STUDY OF USTEKINUMAB, A HUMAN IL-12/23 MONOCLONAL ANTIBODY, IN PSORIATIC ARTHRITIS: ACR CRITERIA COMPONENT SCORE RESPONSE THROUGH WEEK 36 Kinasehemmer bei Kollagenosen Wnt-inhibitor sclerostin, a possible therapeutic target for bone repair in rheumatoid arthritis? Genetische Werkzeuge (sirna, Nukleotide) Die Gicht - eine autoinflammatorische Erkrankung Pathogenese von Gicht und Pseudogicht Bildgebende Diagnostik bei der Gicht Die Prävalenz des gleichzeitigen Auftretens von Calcium-Pyrophosphat- und Harnsäurekristallen in der Synovia von Patienten mit Gichtarthropathie CANAKINUMAB (ACZ885) VS. TRIAMCINOLON ACETONID IN DER BEHANDLUNG VON GICHTPATIENTEN - REFRAKTÄR ODER KONTRAINDIZIERT ZUR BEHANDLUNG MIT NSARs UND/ODER COLCHIZIN - BEI AKUTEN ARTHRITISCHEN SCHÜBEN & ZUR PRÄVENTION VON WIEDER AUFTRETENDEN GICHTATTACKEN Die schmerzfreie Rheumahand Radiologischer Outcome der Biologikatherapie und Risikofaktoren der Rheumahand Erfolgreiche Medikation - trotzdem OP-Indikation!? Ist die Quantifizierung der Fingergelenkspaltweite bei Patienten mit rheumatoider Arthritis durch die Computer - assistierte Gelenkspaltweitenmessung möglich? Exzellenzzentrum Entzündungsmedizin in Kiel: Ein Zentrum stellt sich vor Interdisziplinäre Entzündungsmedizin aus dermatologischer Sicht Fieber und Infektionen unter Immunsuppression Infektionen unter Biologika - ein update Rationelle Diagnostik aus Sicht des klinischen Infektiologen Impfung unter Immunsuppression - wo stehen wir? Hohe Procalcitonin-Spiegel bei Patienten mit Wegenerscher Granulomatose und Azathioprin-Fieber Herausforderung Sarkoidose und Blau-Syndrom Genetik der Sarkoidose: der Schlüssel zur Pathogenese Clinical Chameleon: Pädiatrische Präsentationen der Sarkoidosen Therapierefraktäre Uveitis bei juveniler Sarkoidose und Niereninsuffizienz: Remission unter Adalimumab Chorioretinitis als untypische Manifestation einer Systemischen SKlerodermie How do synoviocytes influence rheumatoid arthritis? Migration of fibroblasts in arthritis Epigenetic regulation of fibroblasts The Adipokine Adiponectin Affects Protein Secretion of Lymphocyte Subpopulations and Increases Migration of Rheumatoid Arthritis Synovial Fibroblasts DIFFERENCES IN RANKL AND OPG RELEASE OF IN-VITRO SYNOVIOCYTES (FLS) DERIVED FROM PATIENTS WITH RHEUMATOID ARTHRITIS (RA) AND OSTEOARTHRITIS (OA) Immunologie - Neue therapeutische Targets rheumatologischer Erkrankungen Osteoarthritis - and the hunt for the Holy Grail Impfungen und Infektionsprophylaxe bei rheumatischen Erkrankungen Vaccination in patients with rheumatic diseases Praktische Probleme bei Impfempfehlungen in der Betreuung von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen H1N1-Influenza-Impfung bei Kindern mit Autoimmunerkrankungen - einer Umfrage unter Mitgliedern der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR)

11 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Interdisziplinäre Kooperation am Beispiel der Vaskulitis Pitfalls in der morphologischen Vaskulitis-Diagnostik - Bericht aus dem Referenzzentrum für Vaskulitisdiagnostik Bildgebung beim Problempatienten im akuten Schub und chronischen Verlauf Chronische Aortitis der Aorta abdominalis, Periaortitis und Morbus Ormond (retroperitoneale Fibrose) - Symptome, Diagnostik und Therapie Retrospektive, monozentrische Studie mit 72 Fällen zur Überprüfung der Effektivität von Rituximab (RTX) bei der refraktären/ chronisch rezidivierenden Wegenerschen Granulomatose (WG) Kardiovaskuläre Risiken entzündlich rheumatischer Erkrankungen EULAR Recommendations for Cardiovascular Risk Management in Rheumatoid Arthritis Klinik, Genetik & Therapie von Hypermobilitätssyndromen Clinical classification of HMS Genetics of hypermobility Funktionelle Diagnostik von Bewegungs- und Haltungsstabilisation, Bewegungssteuerung und konstitutioneller Hypermobilität Physiotherapie bei Kindern mit HMS Konservativ oder operativ? Stadiengerechte chirurgische Intervention bei RA an der Hand Krankheit und Kommunikation: Meinung in Bewegung bringen Der Rheuma-Pfeil: Warnhinweis, Solidaritätssymbol, Markenzeichen RheumaCheck: Rheuma oder Rücken: Früherkennung für jedermann? Aktiv mit Rheuma am Arbeitsplatz: Krankheit, Courage und Erfolg Kreuzschmerz Multimodale Therapie bei Kreuzschmerz Die Auswirkungen einer Therapie mit TNF-Blockern auf erosive strukturelle Veränderungen in der Wirbelsäule bei ankylosierender Spondylitis M. Bechterew heute: Verspätete Diagnose, unnötige Krankheitslast und fehlende Therapiestrategien - einer Patientenbefragung Monocytes and macrophages in inflammatory arthritis Regulatory monocytes Annexin A1 and resolution of inflammation Neue Diagnose- und Klasiffikationskriterien der RA: Was ändert sich? Evaluation der Frühdiagnose-Sprechstunden und der Integrierten Versorgung für Patienten mit früher Arthritis oder Spondyloarthritis in Niedersachsen: Update 2010 Rheuma-Truck Auswertung einer mobilen Früherkennungssprechstunde Neue Klassifikationskriterien bei Spondyloarthritiden: Was bedeuten sie für die Praxis? Klassifikationskriterien für Spondyloarthritiden: die historische Perspektive Neue Kriterien für periphere SpA Effektivität von Etanercept vs. Sulfasalazin auf akut-entzündliche Veränderungen im Ganzkörper-MRT bei früher axialer Spondyloarthritis - eine 48-wöchigen randomisierten klinischen Studie Screening auf axiale Spondyloarthritis bei Hausärzten und Orthopäden in Deutschland - Evaluation von zwei Überweisungsstrategien Neues zum Sjögren-Syndrom Das Sjögren-Syndrom aus Patientensicht - Vergleichende Untersuchung von Patienten mit primärem Sjögren Syndrom und RA Patienten mit/ohne Sicca Symptomatik Autoimmune pancreatitis - an important differential diagnosis of pancreatic cancer: Report of three cases

12 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Neuroendocrinoimmunology: Hormones, nervous system and arthritis It Takes Nerve to Tell a T and B Cell What To Do Opioid receptors and opioid peptide-producing leukocytes in inflammatory pain Influence of autonomic nervous system on the immune system in rheumatoid arthritis The Sympathetic Nervous System, B cells, and Arthritis Influence of different factors on the repulsion of sympathetic nerve fibers in rheumatoid arthritis Strong activation of dopamine pathway in synovial fibroblasts from rheumatoid arthritis patients Optimierte Versorgung von Lupus Patienten EULAR recommendations for the Management of SLE with Neuropsychiatric Manifestations Quality Indicators in Lupus Care SAFETY AND EFFICACY OF RITUXIMAB IN PATIENTS WITH SYSTEMIC LUPUS ERYTHEMATOSUS: THE GERMAN REGISTRY OF AUTOIMMUNE DISEASES (GRAID) Nicht-invasive Erfassung des Herzerregungsleitungssystems beim Feten mittels fetaler Magnetokardiographie (fmkg) - Eine neue Methode zur Frühdiagnostik des kongenitalen Herzblocks Osteoimmunologie - Knochenneubildung bei Arthritis Mechanismen der Knochenneubildung bei Arthritis (englisch) Interaktion von Entzündung und Knochenbildung bei AS Funktionelle Charakterisierung von Mutationen der gewebeunspezifischen alkalischen Phosphatase bei der erblichen Hypophosphatasie. Vitamin D-Defizienz bei Rheumatoider Arthritis unter low dose Glukokortikoid-Therapie ist assoziiert mit einem Anstieg der Serumspiegel von freiem srankl Osteoporose Pathophysiologie der Osteoporose Pathophysiologie autoinflammatorischer Syndrome - Was ist neu? M. Behcet - ein autoinflammatorisches Syndrom Caspasen und Autoinflammation SICHERHEITSPROFIL UND PRELIMINÄRE WIRKSAMKEIT VON CANAKINUMAB (ACZ885), EINEM NEUEN IL-1b BLOCKIERENDEN MONOKLONALEN ANTIKÖRPER, BEI KINDERN MIT SYSTEMISCHER JUVENILER IDIOPATISCHER ARTHRITIS (sjia) MYELOID-RELATED PROTEINS 8 AND 14 FOR MONITORING DRUG RESPONSE AND DISEASE ACTIVITY IN SYSTEMIC-ONSET JUVENILE IDIOPATHIC ARTHRITIS Placebo, Bias und Co Einführung. Placebo, Bias und Co Der Placebo-Effekt - vom Nutzen von Interaktion und Kontext Primäre und periprothetische Gelenkinfektion in der Rheumatologie Risiken unter Biologicaltherapie Pro-Contra Session: Hemmung der radiologischen Progression von Arthritis/Spondylitis - Was ist klinisch relevant? Hemmung der radiologischen Progression durch Frühtherapie ist klinisch bedeutsam bei RA - Contra Proinflammatory T Lymphocytes TH 17 Cells in Rheumatic Inflammation TH 17 Cells in Chronic Inflammation Psoriasis Arthritis Adulte und juvenile Psoriasis, eine Entität? Psoriasis Arthritis im Kindes- und Jugendalter - juvenile Psoriasisarthritis (jpsa) EFFICACY OF USTEKINUMAB, AN IL-12/23 MONOCLONAL ANTIBODY, IN PSORIATIC ARTHRITIS PATIENTS WITH BASELINE C-REACTIVE PROTEIN >= 0.4 VS #CHR:lessthan# 0.4 MG/DL: POST HOC ANALYSIS OF A

13 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 PHASE 2, RANDOMIZED, DOUBLE-BLIND, PLACEBO-CONTROLLED TRIAL Golimumab subkutan alle 4 Wochen bei Psoriasis-Arthritis: Nagelbeteiligung, Enthesitis und der Daktylitis in der randomisierten, placebokontrollierten Studie GO-REVEAL Quo vadis Rheumatologie - Round Table Diskussion Aus Sicht der ambulanten Versorgung Quo vadis Rheumatologie? Aus Sicht der Deutschen Rheuma-Liga Rheumatische Erkrankungen im höheren Lebensalter Die Morbiditätsentwicklung in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung rheumatischer Erkrankungen Wie sicher ist die Biologika-Therapie im Alter? aus RABBIT Neue Entwicklungen bei PMR und AT Spezielle Probleme rheumatologischer Pharmakotherapie Ist die LORA eine eigenständige Entität? Rheumatologie im Spannungsfeld von Internisten und Orthopäden Versorgungslage Orthopädische Rheumatologie Kompetenz in der Rheumatologie - aus orthopädischer Sicht Safety von Biologika Risikofaktoren für Sepsis unter anti-tnf-therapie Methotrexate is protective against the new onset of uveitis under etanercept treatment. Data from the German Etanercept Registry. Rituximab als Alternative zu TNF-alpha-Inhibitoren bei Patienten mit rheumatoider Arthritis und erhöhtem Risiko für Infektionen - eine systematische Analyse aller Patienten eines Zentrums Schmerz ist nicht gleich Schmerz - Neue Erkenntnisse zu Schmerzverarbeitung und Schmerztherapie Was haben Zytokine mit Schmerzen zu tun? Neue Therapieoptionen bei Schmerzerkrankungen Subjektive Schmerzhaftigkeit und detektierte Schwellung in Gelenken des 66/68 Gelenkscores Schultergelenk - ein Problemkind - Frühintervention/Gelenkerhalt - Oberflächenersatz - inverser Ersatz Inverse Endoprothetik beim Rheumatiker Sklerodermie im Kindes- und Jugendalter und darüber hinaus Besonderheiten und Langzeitprognose der juvenilen systemischen Sklerodermie Präsentation, Therapie und Erfassung der Aktivität der juvenilen lokalisierten Sklerodermie EVALUATION OF THE DUROMETER TO ACCESS SKIN THICKNESS IN HEALTHY CHILDREN Sonographie: Bildgebendes Universaldiagnostikum oder Methode für Liebhaber? Die Sonographie in der Frühdiagnostik und Therapieüberwachung bei der RA: Möglichkeiten und Grenzen Sonographie in der Rheumatologie: Universaldiagnostikum? Gelenkultraschall in der Kinderrheumatologie Etablierung eines Ultraschall-Scores zur Graduierung der Entzündungsaktivität bei Arthritiden großer Gelenke Musculoskeletal ultrasonography and high resolution micro-ct - comparison of two imaging modalities in the detection of erosions in the finger joints Spektrum der Autoinflammation - Bench to Bedside PFAPA: Therapieren und wenn ja wie? Biomarker gesteuerte Therapie bei FMF, Möglichkeiten und Grenzen Therapie der chronisch nicht-bakteriellen Osteomyelitis mit Bisphosphonaten - Verlaufsbeobachtung bei acht jugendlichen Patienten

14 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 WIRKSAMKEIT VON CANAKINUMAB (ACZ885) IN DER PRÄVENTION VON GICHTATTACKEN BEI PATIENTEN, DIE MIT EINER ALLOPURINOL-THERAPIE BEGINNEN The inflammasome - checkpoint in inflammation and autoimmunity Intracellular NOD-like receptors in innate immunity, infection and disease The influence of extra-cellular proton concentrations on the activation of the inflammasome in arthritis Krankheitsverlauf bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) nach Beendigung einer Therapie mit Canakinumab, einem neuartigen Interleukin 1 #CHR:beta_LOWER#-Antikörper Update - Therapiekonzepte bei JIA Leitliniengerechte Therapie der JIA Die systemische JIA, eine therapeutische Herausforderung Switching Biologicals bei der JIA Langzeitprognose von Patienten mit schwerer juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) - aus dem JuMBO- Register Towards a risk-adapted therapy to maintain clinical remission in juvenile idiopathic arthritis: S100A12 as marker for the risk of disease flares Wo bleiben die Fortschritte in Verständnis und Behandlung der Osteoarthrose? Pathogenese der degenerativen Gelenkveränderungen - was bremst die Entwicklung neuer Medikamente gegen die Arthrose? Neue Möglichkeiten in der Bildgebung arthrotischer Gelenke - Was ist der Nutzen für die Klinik? Zelltherapie - Zukunft oder Mythos Stammzelltherapie bei der MS SmD1(83-119)-specific Tr1 cells in treatment of murine lupus

15 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Autorenverzeichnis A Acar, Hasan (Düsseldorf), 72.05, DI.05 Adachi, Jonathan (Hamilton), OA.01 Adam, Olaf (München), RA2.02 Adam, Sven (Frankfurt/Main), FA.17, FA.33 Adili, Farzin (Darmstadt), FA.39 Akbayrak, Elif (Bad Nauheim), VK.09 Alber, Michael (Tübingen), KR.10 Albert, Sebastian (Offenburg), RA2.13 Alborz, Parysa (Köln), FA.09 Alexander, Tobias (Berlin), Algenstaedt, Petra (Hamburg), ER.18 Alsheimer, Beatrix E. F. (Wiesbaden), Alten, Rieke H.-E. (Berlin), RA1.01, RA1.20, RA2.05 Althoff, Christian (Berlin), Amberger, Christopher (Bad Neuenahr), RA2.02 Ambrosch, Petra (Kiel), Anke, Timm (Kaiserslautern), ER.03 Annunziato, Francesco (Florence), Aranda, R. (Princeton), RA1.21 Aringer, Martin (Dresden), 09.01, 54.03, ER.20, EV.12, RA1.11, RA2.19, VK.02, VK.03, VK.07, VK.08 Armstrong-Fisher, S. (Aberdeen), RA2.12 Arnold, Renate (Berlin), Art, Julia (Mainz), ER.03 Aßmann, Gunter (Homburg/Saar), Atamaniuk, Johanna (Wien), Austermann, Judith (Münster), KR.09 Aymanns, Christian (Greifswald), FA.08 B Bachmann, Georg (Bad Nauheim), FA.01, RA1.10 Backes, Monika (Lübeck), VK.15 Backhaus, Marina (Berlin), 25.01, 25.04, 25.05, DI.07, DI.13, DI.14, DI.15 Bader-Meunier, B (Paris), Baerlecken, Niklas (Hannover), FA.11, FA.32 Baerwald, Christoph (Leipzig), Baeten, Dominique (Amsterdam), RA1.17 Bahner, Malte (Berlin), DI.09, DI.13 Bak-Göcke, Ulrike, KR.16 Bange, Franz-Christoph (Hannover), FA.11 Baraliakos, Xenofon (Herne), 19.04, RA1.18, SP.03, SP.05, SP.07, SP.10 Baratelle, A. (Malvern, PA), RA2.10, SP.04 Barczyk, Katarzyna (Münster), Barry, A (Smyrna), VK.23 Bartz-Bazzanella, Peter (Würselen), RA1.24 Bassel-Duby, Rhonda (Dallas), RA1.17 Bastian, Hans (Berlin), 34.05, Bathon, J. (Baltimore), RA2.21 Bau, Viktoria (Dresden), Bauer, Heidi (Wiesbaden), 39.04, EV.07, FA.04 Bäuerle, Michael (München), 73.04, VK.26 Baumgärtel, Martin W. (Münster), FA.55 Beck, Christine (Würzburg), 17.04, 48.06, KR.01 Becker, Arnd (Gengenbach), FA.47 Becker, Corinna (Berlin), VK.05 Becker, Heidemarie (Münster), RA2.24 Becker, J. C. (Princeton), RA1.21, RA2.21 Becker, Mike (Berlin), ER.04, ER.16 Becker, Thomas (Gengenbach), FA.47 Becker-Capeller, Detlef (Stade), RA1.22 Beer, Meinrad (Würzburg), 48.06, KR.01 Beer, Sandra (Düsseldorf), VK.16 Bergmann, Carsten (Aachen), Bergner, Raoul (Ludwigshafen), VK.02 Berliner, Birgit (Berlin), DI.09 Berliner, Michael (Berlin), DI.09 Bernateck, Michael (Hannover), 18.04, RA2.16 Berthold, Daniel (Hannover), KR.15 Bertrand, Jessica (Münster), 57.05, ER.01, ER.02, RA1.17 Berweck, Susanne (Schweinfurt), FA.51 Beske, Fritz (Kiel), Beutler, Anna (Malvern, PA), 71.05, RA2.10, SP.04 Biewer, Werner A. (Saarbrücken), RA1.14 Blaes, Franz (Giessen), Blank, Norbert (Heidelberg), 26.02, FA.50 Blaschke, Sabine (Göttingen), RA1.25 Bleck, Ellen (Düsseldorf), VK.17 Blumenroth, Martina (Düsseldorf), 72.05, DI.05 Boers, Maarten (Amsterdam), RA1.20, RA2.05 Bohl-Bühler, Martin (Potsdam), Boltuch-Sherif, Johanna (Wien), Bone, Henry (Detroit), OA.01 Bonkowski, Matthias (Bremen), KR.13 Bonsmann, Gisela (Münster), DI.11 Boonen, Annelies (Maastricht), SP.06 Boonen, Steven (Leuven), OA.01 Borchardt, Thilo (Bad Nauheim), ER.11 Bornholdt, Klaus (Berlin), EV.06 Bornstein, Stefan R. (Dresden), ER.20 Bösenberg, Ilka (Bad Nauheim), FA.23 Bost, Wolfgang (St. Ingbert), DI.04 Both, Marcus (Kiel), 39.02, FA.12 Böttcher, Joachim (Gera), 54.04, DI.08, DI.12, RA1.19 Boumpas, Dimitrios (Kreta), Bourne, T (Slough), VK.06 Bouzo, Mohamed Hirscham (München), 09.05, 48.07, EV.12 Brändle, Johanna (Tübingen), Brandorff-Senna, Constanze (Berlin), Brandstätter, Sonja (Wien), 47.04, FA.05 Brandt-Jürgens, Jan (Berlin), FA.03 Bräuer, Rolf (Jena), ER.08 Braun, Jürgen (Herne), 19.04, 41.05, 50.03, FA.51, RA1.03, RA1.05, RA1.18, SP.03, SP.05, SP.06, SP.07, SP.08 Braun, Matthias (Cuxhaven), RA1.22 Braun, Tanja (Berlin), Bremer, Jan Phillip (Lübeck), VK.12 Brenneis, Cornelia (Berlin), Brentano, Fabia (Zürich), Briem, Steffen (Heidelberg), 26.02, FA.41 Brieske, Christoph (Lübeck), ER.13 Broll, Matthias (Bad Nauheim), RA1.10 Brown, D (Slough), VK.06 Bruck, Normi (Dresden), VK.13 Brüggemann, Lotta (Essen), KR.04, KR.06 Brune, Kay (Erlangen), RA2.03 Brunnberg, Saskia (Bad Bramstedt), KR.16 Brunner, Juergen (Innsbruck), 47.03, ER.05, KR.07, KR.17, KR.19 Brzezinski, Annika (Essen), KR.04, KR.06 Buchanan, J. (Malvern, PA), RA2.20 Buchholz, Christa (Stuttgart), KR.08 Buckert, Frederike (Lübeck), VK.04 Burmester, Gerd-Rüdiger (Berlin), 08.04, 34.05, 44.03, 44.05, 73.04, DI.07, DI.13, DI.15, ER.04, ER.10, ER.17, OA.04, OA.05, OA.06, RA1.03, RA1.04, RA1.05, RA1.23, RA1.24, RA2.01, RA2.09, RA2.13, RA2.17, VK.02, VK.03, VK.07, VK.08 Butherus, Kristine (Bad Bramstedt), ER.13, VK.14, VK.15, VK.18 Buttgereit, Frank (Berlin), 34.05, ER.10, ER.17, OA.05, OA.06, RA1.20, RA2.05, RA2.09 Bykerk, Vivian (Boston, Massachusetts), RA1.14 C Calero, Luis (Köln), FA.19 Cannizzaro, Elvira (Zürich), KR.22 Cannon, C.P. (Harvard), RA2.03 Capellino, Silvia (Regensburg), Cartwright, R (Columbus, Georgia), KR.02 Chae, Jae Jin (Bethesda), KR.09 Chaturvedi, Richa (Neu-Delhi), FA.50 Chehab, Gamal (Düsseldorf), VK.16 Choy, Ernest (London), RA2.04, RA2.23 Christiansen, Claus (Ballerup), OA.01 Cieza, Alarcos (München), SP.06 Cohen Tervaert, JW (Maastricht), VK.15 Combe, B. (Montpellier), RA2.01 Conaghan, PG (Leeds), RA2.10 Contant, Charles (Harvard), RA2.03 Corbo, M. (Princeton), RA2.06 Cosentino, Marco (Varese), Coteur, G (Braine l'alleud), RA2.01

16 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Covucci, A. (Princeton), RA2.21 Cromme, Christoph (Münster), RA1.17 Crook, K (Slough), VK.06 Csernok, Elena (Bad Bramstedt), 39.05, ER.13, FA.21, VK.14, VK.15, VK.18 Cummings, Steven (San Francisco), OA.01 Curtis, J. (Birmingham), RA2.17 D Dalpke, Alexander (Heidelberg), Damoiseaux, JGMC (Maastricht), VK.15 Dankbar, Berno (Münster), Dannecker, Günther (Stuttgart), FA.35 de la Camp, Rüdiger (Erlangen), EV.03 De Meulemeester, Marc (Gozee), 09.05, 48.07, EV.12 De Paepe, Anne (Ghent), Dechant, Claudia (München), ER.09, FA.48, VK.11 Delaet, I. (Princeton), RA2.06 Delz, Sebastian (Wiesbaden), FA.43 Demary, Winfried (Hildesheim), EV.06, RA2.16 Detert, Jacqueline (Berlin), Dettmer, Annette (Essen), KR.04, KR.06 Deuter, Christoph (Tübingen), EV.11, VK.01, VK.10 Diener, Hans Christoph (Essen), KR.04, KR.06 Dietrich, Alexander (Marburg), ER.02 Dietz, Ekkehart (Berlin), DI.07 Dinser, Robert (Bad Nauheim), 04.01, 44.04, DI.04, ER.11, FA.37, FA.49, VK.09, VK.25 Distler, Jörg (Erlangen), Distler, Oliver (Zürich), Ditrich, Oswald (Karlsruhe), RA2.02 Dockhorn, Rainer (Weener), RA2.19 Doetsch, Joerg (Köln), FA.44 Dönicke, Thorsten (Jena), FA.29 Dorn, Christiane (Treuenbrietzen), FA.24, VK.21 Dörner, Thomas (Berlin), 73.04, EV.04, VK.02, VK.03, VK.07, VK.08 Dougados, M. (Paris), RA1.21 Doyle, MK (Philadelphia), RA2.11 Dragun, Duska (Berlin), ER.04 Dressler, Frank (Hannover), KR.15 Drynda, Susanne (Magdeburg), RA1.09, RA2.25 Duda, Georg (Berlin), ER.17, OA.05, OA.06 Düren, Christian (Würzburg), KR.01 Durez, P. (Brüssel), RA2.21 Dybowski, Friedrich (Herne), 41.05, E Eastell, Richard (Sheffield), OA.01 Ebert, Annette (Sankt Augustin), KR.05 Ebert, Bernd (Berlin), DI.09 Eckerle, Isabella (Heidelberg), Edelmann, Edmund (Bad Aibling), RA1.25 Eggert, Martin (Hohenfelde / Bad Doberan), RA2.26 Ehlebracht-König, Inge (Bad Eilsen), 33.03, 33.04, 34.03, RA1.26 Ehrenstein, Boris (Regensburg), 25.04, DI.02, DI.14 Eidner, Thorsten (Jena), RA1.07 Elegbe, A. (Princeton), RA1.21, RA2.06 Elmuntaser, Khaled (Tripoli), FA.36 Emery, P. (Leeds), RA2.10 Ender, Stephan (Münster), RA2.08 Engelmann, Robby (Rostock), RA2.26 Englbrecht, Matthias (Erlangen), 25.05, FA.46 Erkel, Gerhard (Kaiserslautern), ER.03 Erlacher, Ludwig (Wien), 35.04, 47.04, FA.05 Ernst, Diana (Hannover), FA.11 Ernst, Friedlinde (Greifswald), FA.08 Escafit-Schülke, Marie-Laure, Eveslage, Maria (Berlin), 23.02, 44.05, 53.04, RA2.19 F Faber, Christian (Bad Oeynhausen), DI.06 Fabian, Anke (Münster), ER.02 Fagin, Ursula (Lübeck), ER.19, VK.18 Falk, Werner (Regensburg), 24.05, Faller, Hermann (Würzburg), Fangradt, Monique (Berlin), ER.10, RA2.09 Farrerons, Jordi (Barcelona), OA.01 Fassbender, Frank (Köln), FA.19 Fasse, Sabine (Hannover), RA2.02, RA2.16 Fassold, Alexander (Regensburg), 46.05, RA1.15 Feist, Eugen (Berlin), DI.15, EV.02, OA.04, RA1.03, RA1.04, RA1.05, RA1.08 Feldtkeller, Ernst, Felsenberg, Dieter (Berlin), EV.01 Fendler, Claas (Herne), 41.05, Fettke, Marie (Berlin), OA.04 Feuerle, Gerhard E. (Neuwied), FA.16 Fichtner, A. (Monheim), RA1.02 Fick, Sylvia (Halle/Saale), FA.02 Fiebig, Barbara (Dresden), VK.13 Fiehn, Christoph (Baden-Baden), 23.05, EV.08, FA.41, RA1.23, RA2.18, VK.02, VK.03, VK.07, VK.08 Fiene, Beate (Greifswald), FA.08, VK.20 Fiene, Michael (Greifswald), FA.08, VK.20 Fierlbeck, Gerhard (Liebermeisterstraße 25, Tübingen), EV.11 Fink, Bernd (Markgröningen), ER.18 Finzel, Stephanie (Erlangen), 25.05, FA.46 Fischer, Irma (Tübingen), RA1.16 Fischer, Kathrin (Greifswald), EV.10 Fischer, Silvia (Gießen), ER.07 Fischer-Betz, Rebecca Elise (Düsseldorf), FA.22, FA.25, VK.02, VK.07, VK.08, VK.16 Fischoeder, Christof (Berlin), Fleck, Martin (Bad Abbach), 25.04, DI.02, DI.14, VK.02, VK.03, VK.07, VK.08 Fleischmann, Roy (Dallas), RA1.13, RA2.04, RA2.10, RA2.23 Fleissner-Richter, Stefanie (Jena), ER.08 Foeldvari, Ivan (Hamburg), 23.04, 49.01, 49.04, 51.04, KR.02, KR.07 Föll, Dirk (Münster), 29.07, 51.05, KR.09 Forke, Lutz (Arnstadt), OA.07 Förster, Olga Elena (Leipzig), 09.05, EV.12 Foulkes, R (Slough), VK.06 Fournelle, Marc (St. Ingbert), DI.04 Franchimont, Nathalie (Zug), OA.01 Frank, Svetlana (Münster), RA2.07, RA2.08 Franke, Sybille (Jena), Freesmeyer, Martin (Jena), FA.29 Freivogel, Klaus (Lörrach), VK.03, VK.07, VK.08 Fricke, Dieter (Monheim), RA1.26 Friedrichs, Anke (Stendal), Frings, Andreas (Graz), FA.20 Frisch, Manuel (Wien), Fritz, Claudia (Berlin), SP.05, SP.07 Fröber, Rosemarie (Jena), DI.12 Fröhlich, Karen (Bad Bramstedt), FA.27 Frohnmayer, Christine (Garmisch- Partenkirchen), KR.11 Frommer, Klaus (Bad Nauheim), 31.05, Frosch, Michael (Münster), 29.07, Fuhrhop, Ina (Hamburg), ER.18 Furst, D.E. (Los Angeles), RA2.17 Fürst, Magdalena (Giessen), Fürst, Martin (Neumünster), G Gaber-Elsner, Timo (Berlin), ER.10, ER.17, OA.05, OA.06, RA2.09 Gahr, Manfred (Dresden), 47.05, VK.13 Gaipl, Udo (Erlangen), KR.19 Ganser, Gerd (Sendenhorst), KR.03, KR.04, KR.06 Ganske, Peter (Jena), RA2.25 Gao, Ino (Heidelberg), RA1.25 Gattorno, M (Genua), KR.02 Gauler, Georg (Osnabrück), RA1.01 Gay, Steffen (Zürich), 04.01, 42.01, 42.03, Gaylis, NB (Aventura), RA2.11 Genant, H. (San Francisco), RA2.21 Genovese, M. C. (Palo Alto), RA1.21, RA2.06, RA2.10, RA2.20 Genth, Ekkehard (Aachen), VK.24 Gerbaulet, Uwe (Löhne), 09.05, EV.12 Gerss, Joachim (Münster), Geyer, Matthias (Bad Nauheim), ER.11, ER.12 Ghannam, Khetam (Berlin), OA.04 Giner, Thomas (Innsbruck), KR.17 Girschick, Hermann (Berlin), 17.04, 26.04, 48.06, KR.01 Gladman, D. (Toronto), 71.05, SP.04 Glanzmann, Michael (Zürich), Glocke, Stefanie (Bernau), RA1.16 Glötzner, Marietta (Magdeburg), RA1.09 Goel, Niti (Smyrna), RA1.02, RA2.23 Goerke, Carl (Baden-Baden), FA.42 Gomez-Reino, JJ (Santiago), Gordon, C (Birmingham), VK.23 Gottlieb, A. B. (Boston), 31.02, Gottwald, Michael (Bernau), RA1.16 Graf, Bernd (Schleusingen), FA.14 Gräfenstein, Kurt (Treuenbrietzen), FA.24, VK.21 Grahame, Rodney (London), Gräßler, Anett (Pirna), ER.20 Gräßler, Jürgen (Dresden), ER.20

17 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Graulich, Bernd (Nürnberg), Groenewegen, Andre (Monheim), RA1.26 Gromnica-Ihle, Erika (Berlin), 12.05, 28.05, EV.08 Große, A. (Darmstadt), FA.04 Gross, Wolfgang L. (Lübeck), 20.05, 26.05, 34.02, 39.05, ER.13, ER.14, ER.19, FA.12, FA.15, FA.21, FA.27, FA.28, VK.04, VK.12, VK.14, VK.15, VK.18, VK.22 Gruener, Beate (Ulm), Grulich-Henn, Jürgen (Heidelberg), KR.21 Grünke, Mathias (München), 18.05, 73.04, ER.09, EV.05, FA.48, RA1.06, VK.02, VK.03, VK.07, VK.08 Guenaydin, Ilhan (Tübingen), VK.10 Gühring, Hans (Darmstadt), Günaydin, Ilhan (Tübingen), EV.11, SP.01 Günter, Hans-Heinrich (Hannover), VK.19 Günther, Jeannine (Berlin), ER.04, ER.16 Gutenbrunner, Christoph (Hannover), Guthke, Reinhard (Jena), RA2.25 Güttler, Nadja (Garmisch- Partenkirchen), FA.14 H Haas, Florian (Tübingen), FA.54 Haas, Johannes Peter (Garmisch- Partenkirchen), ER.15, EV.09, FA.14, KR.11, KR.14, KR.18, KR.19 Haas, Stefanie (Regensburg), Hachulla, Eric (Lille Cedex), FA.45, FA.50, FA.51, KR.02 Haerter, Georg (Ulm), Häfner, Renate (Garmisch- Partenkrichen), ER.15, FA.14, KR.11, KR.18 Hagen, Melanie (Köln), RA2.15 Hagenow, Ariane (Dresden), RA1.11 Hahn, Andreas (Hannover), RA2.16 Hahne, Martin (Berlin), ER.10, ER.17, OA.05, RA2.09 Haibel, Hildrun (Berlin), 08.04, SP.08, SP.10 Halbauer, Beatrice (Berlin), DI.07, DI.15 Haller, Maria (Gundelfingen), Hamm, Henning (Würzburg), Hammel, Ludwig (Schweinfurt), 19.05, Hammer, Michael (Sendenhorst), RA2.18 Hanke, Katharina (Berlin), ER.16 Hansch, Andreas (Jena), 54.04, DI.12, FA.29, RA1.19 Hansen, Arne (Berlin), EV.04 Hansen-Algenstaedt, Nils (Hamburg), ER.18 Hansmann, Sandra (Tübingen), KR.10 Häntsch, Johannes (Darmstadt), Härle, Peter (Mainz), FA.16, FA.30 Harrer, Thomas (Erlangen), Hartmann, Matthias (Garmisch- Partenkirchen), ER.15, KR.18 Hartung, Wolfgang (Bad Abbach), 25.04, DI.02, DI.14 Hasler, Anita (München), KR.08 Haubitz, Marion (Hannover), VK.03 Hauert, Jürgen (Hamburg), OA.08 Haug-Rost, Iris (Grenzach-Whylen), RA1.23 Hausdorf, Jörg (München), EV.05 Hawkins, Philip N (London), FA.45, FA.51, KR.02 Hedrich, Christian M. (Dresden), 47.05, VK.13 Heil, Matthias (Bad Nauheim), Heilig, Bernhard (Heidelberg), RA2.18 Hein, Reinhard (Nienburg), DI.01, RA1.22, RA2.02, RA2.16 Heinrich, Andreas (Berlin), EV.08 Heinrich, Petra (München), RA1.06 Heitmann, Stefan (Stuttgart), VK.02, VK.07, VK.08 Heldmann, Frank (Herne), 41.05, 50.03, RA1.18, SP.03, SP.08 Heller, Martin (Kiel), Hellmich, Bernhard (Plochingen), VK.12 Henes, Jörg (Tübingen), 73.05, FA.54, SP.01 Henkel, Katrin (München), Herlyn, Karen (Lübeck), 34.02, VK.04, VK.22 Hermann, Kay-Geert (Berlin), Hermann, Walter (Bad Nauheim), FA.01 Herrmann, Martin (Erlangen), KR.19 Heyne, Kristina (Homburg/Saar), Heyny-von Haussen, R. (Darmstadt), FA.39 Hiemer-Trapp, Simone (Garmisch- Partenkirchen), KR.11 Hiepe, Falk (Berlin), 44.03, FA.50, FA.51 Hillebrand, Matthias (Mainz), FA.16, FA.30 Hoenicke, Kristina (Lübeck), ER.19 Hoese, Guido (Stadthagen), EV.10, RA2.16 Hofbauer, Karl (Basel), Hofer, Johannes (Innsbruck), KR.17 Holl-Ulrich, Konstanze (Lübeck), 39.01, ER.13, FA.12 Hollatz, Reinhard (Oberammergau), FA.10, OA.02 Holle, Julia (Lübeck), 20.05, 26.05, 39.05, VK.02, VK.07, VK.08, VK.12, VK.14, VK.15, VK.18 Holzer, Ursula (Tübingen), KR.08, KR.10 Holzhausen, H.- J. (Halle/Saale), FA.07 Holzinger, Dirk (Münster), Horger, Marius (Tübingen), EV.11, FA.54, SP.01 Horneff, Gerd (Sankt Augustin), 23.04, 51.03, 51.04, 71.03, KR.05, KR.12 Hospach, Anton (Stuttgart), FA.35 Howoritsch-Steinberg, Martina (Essen), KR.04, KR.06 Hoyer, Joachim (Marburg), FA.50, FA.51, KR.02 Hrdlicka, Peter (Chemnitz), 26.03, FA.38, FA.53, OA.03 Hsia, EC (Malvern, PA), RA2.10, RA2.20 Huemer, Christian (Bregenz), KR.08 Hülsemann, Jan L. (Magdeburg), Humrich, Jens (Berlin), Hundt, Walter (Marburg), RA1.06 Hunger-Battefeld, Wilgard (Jena), FA.29 Hunzelmann, Nico (Köln), VK.24 Hupertz, Verena (Oberammergau), FA.10, OA.02 Huppertz, Hans-Iko (Bremen), 50.04, KR.13 Huscher, Dörte (Berlin), EV.03, EV.10 Huwer, Judith (Homburg/Saar), I Igelmann, Manfred (Bochum), RA1.18 Igney, Annette (Tübingen), FA.26 Iking-Konert, Christof (Grenzach- Wyhlen), 72.05, DI.05, RA1.13, RA1.24 Irlenbusch, Ulrich (Arnstadt), OA.07 Isigkeit, Lea (Düsseldorf), J Jacki, Swen H. (Tübingen), SP.01 Jacob, Franz (Würzburg), 16.01, Jacobi, Annett Marita (Münster), RA2.24 Jacobs, Roland (Hannover), FA.32 Jakobs, Martin (Trier), Jakstadt, Manuela (Berlin), ER.10, ER.17, OA.06, RA2.09 Jäniche, Helga (Dachau), Jansson, Volkmar (München), EV.05 Jendrek, Sebastian (Lübeck), ER.13 Juche, Aaron (Treuenbrietzen), FA.24, VK.21, VK.24 Jung, Jochen (Homburg/Saar), Jung, Thomas (Basel), FA.50 K Kahl, Sarah (Bad Bramstedt), FA.15, FA.28 Kainberger, Franz (Wien), Kalinke, Anke (München), Kallinich, Till (Berlin), KR.07 Kallinich, Tilmann (Berlin), 48.03, 50.04, KR.09 Kalthoff, Ludwig (Herne), RA1.18 Kalunian, K (La Jolla), VK.23 Kamp, Sabine (Düsseldorf), RA1.25 Kanz, Lothar (Tübingen), 73.05, EV.11, FA.54, SP.01, VK.10 Kaps, Manfred (Giessen), Kaptan, Tanju (Monheim), Karberg, Kirsten (Berlin), FA.03 Kary, Sonja (Ludwigshafen), Kasper, Grit (Berlin), ER.17, OA.06 Kastrup, Astrid (Münster), Katalinic, Alexander (Lübeck), Katzenbeisser, Julia (Erlangen), FA.46 Kaufmann, Bruno (Wolfach), FA.47 Kaufmann, Diethard (Oberammergau), FA.10, OA.02 Kaufmann, Jörg (Ludwigsfelde), EV.02, RA1.04, RA1.08 Kavanaugh, Arthur (La Jolla), 31.02, 71.04, 71.05, RA1.02, SP.04 Kay, J. (Worcester), RA2.11 Keitzer, Rolf (Berlin), KR.09 Kekow, Jörn (Vogelsang-Gommern), RA1.09, RA2.25, RA2.27 Kellenberger, Christian (Zürich), KR.22 Kellner, Herbert (Muenchen), 19.05, 25.04, DI.14, RA1.03, RA1.05, RA1.12, RA2.18 Kern, Margarete (Bad Bramstedt), FA.12 Kern, Peter (Ulm), 20.03

18 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Kern, Peter Michael (Fulda), EV.08 Keyßer, Gernot (Halle/Saale), FA.02, FA.07, FA.13, FA.31, RA1.25 Keystone, E. C. (Toronto), RA2.10, RA2.17, RA2.20 Khan, Hanna Rabia (Monheim), Khanna, D. (Los Angeles), RA2.01, RA2.17 Kiefer, Isabelle (Tübingen), Kielhorn, Adrian (Grenzach-Whylen), EV.02, RA1.08 Kilgallen, B (Smyrna), VK.23 Kill, Angela (Berlin), ER.04, ER.16 Kiltz, Uta (Herne), SP.06 Kirchhof, Roland (Hannover), Kirwan, John R. (Bristol), RA1.20, RA2.05 Klapperich, Birgit (Grenzach-Whylen), RA1.14, RA2.13 KLareskog, L. (Stockholm), RA2.20 Klatt, Susanne (Regensburg), RA1.15 Kleinert, Hartmut (Mainz), ER.03 Kleymann, Alexander (Dresden), RA1.11 Klink, Claudia (Gladbeck), RA1.18 Kluge, Karin (Blankenburg), Knolle, J. (Dessau), FA.07 Knösel, Thomas (Jena), FA.29 Kobialko, Monika (Grenzach-Wyhlen), RA2.27 Koch, Tobias (Düsseldorf), Koczan, Dirk (Rostock), RA2.25 Koerbl, Birthe (Düsseldorf), RA1.25 Kolar, Paula (Berlin), ER.17, OA.05, OA.06, RA2.09 Kollias, George (Vari), 31.04, RA1.17, RA2.07, RA2.08 Kone-Paut, Isabelle (Paris), FA.45, FA.51, KR.07 König, Ramona (Bad Nauheim), FA.01, VK.02 Konik, Anna (Essen), KR.04, KR.06 Kopotsha, T. (Slough), RA2.12 Koppelstätter, Christian (Innsbruck), ER.05 Köppl, Fritz (Vöcklabruck), FA.06 Kopprasch, Steffi (Dresden), ER.20 Korb, Adelheid (Münster), RA1.17 Körber, Nils (Erlangen), EV.03 Korfmacher, Wilfried (Meerbusch), Kötter, Ina (Tübingen), 29.01, 73.05, EV.10, EV.11, FA.26, FA.35, FA.40, FA.54, SP.01, VK.01, VK.02, VK.03, VK.07, VK.08, VK.10, VK.24 Kouba, Matthias (Chemnitz), 26.03, FA.38, OA.03 Kraus, Angelika (Wien), 47.04, FA.05 Krause, Andreas (Berlin), 08.04, RA1.14, RA1.23, RA1.24 Krause, Dietmar Michael Josef (Gladbeck), RA1.18 Krause, Kristina (Lübeck), ER.13, ER.14, ER.19 Krause, Sabine (Munich), OA.04 Krebes, Sarah (Essen), KR.04, KR.06 Kreher, Gabi (Fulda), EV.08 Kremer, Joel (Albany, New York), RA1.13 Krenn, Veit (Trier), Kreuter, A (Bochum), VK.24 Kreutzenbeck, Hans-Joachim (Monheim), Kreuzpointner, Florian (München), ER.15, KR.18 Krieg, Thomas (Köln), VK.24 Krueger, GG (Salt Lake City), 71.05, SP.04 Krüger, Klaus (Muenchen), 12.04, 20.01, EV.04, EV.08, RA2.04, RA2.18 Krukemeyer, Manfred Georg (Osnabrück), Krumrey-Langkammerer, Manuela (Garmisch-Partenkirchen), KR.14 Kubiak, Rabea (Essen), KR.04, KR.06 Kuckelkorn, Ulrike (Berlin), OA.04 Kümmerle-Deschner, Jasmin (Tübingen), FA.45, FA.50, FA.51, KR.02, KR.10 Kurthen, Reiner (Aachen), RA1.01, RA1.04 Kusber, Christian (Essen), KR.04, KR.06 Kvien, T.K. (Oslo), RA2.01, RA2.17 L Lachmann, Helen J (London), FA.45, FA.51 Laine, L. (Los Angeles), RA2.03 Lamprecht, Peter (Lübeck), ER.13, ER.14, ER.19, FA.21 Landewé, R. (Maastricht), RA2.11, RA2.17 Lang, Schirin (Leipzig), FA.34 Lang-Roth, Ruth (Köln), FA.44 Lange, Robert (Bernau), RA1.16 Lange, Uwe (Bad Nauheim), FA.23, FA.49, RA1.01, RA1.10 Langer, Hans-Eckhard (Düsseldorf), DI.13, EV.06 Latta, Kay (Frankfurt/Main), FA.17, FA.33 Latz, Eicke (Bonn), Laubender, R. P. (München), Laubenthal, Elisabeth (Essen), VK.03 Laudien, Martin (Kiel), ER.13 LeBars, M. (Rueil Malmaison), RA1.21 Lefèvre, Stephanie (Bad Nauheim), 42.01, ER.07, ER.12 Lehmann, Gabriele (Jena), 54.04, DI.08, DI.12, RA1.19 Lehr, Angela (Frankfurt/Main), ER.12 Leipe, Jan (München), ER.09 Leithner, Andreas (Graz), FA.20 Lemor, Robert (St. Ingbert), DI.04 Len, Claudio (Sao Paolo), KR.07 Leslie, Kieron (San Francisco), FA.45, FA.51, KR.02 Leszczynska, Anna (Dresden), Li, Suzanne (Malvern, PA), 49.02, Li, T. (Princeton), RA1.21 Lim, Minha (Tübingen), Lin, H Y (Taipei), Lind-Albrecht, Gudrun (Düsseldorf), RA2.02 Lindemann, Otto (Münster), ER.02 Link, Ralf (Grenzach-Wyhlen), RA2.27 Linss, Werner (Jena), DI.08 Lippuner, Kurt (Bern), OA.01 Listing, Joachim (Berlin), 08.04, 19.04, 23.02, 34.04, RA1.18, RA2.19, SP.03, SP.05, SP.07 Livingston, J. (Malvern, PA), Lohanatha, Ferenz (Berlin), ER.17, OA.05, OA.06 Loock, Jan (Bad Bramstedt), FA.21 Lorenz, Gabriele (Chemnitz), 26.03, FA.53, OA.03 Lorenz, Hanns-Martin (Heidelberg), 26.02, RA1.25 Lorenz, Ulrike (Arnstadt), OA.07 Lorenz, Veit (Chemnitz), 09.05, 48.07, EV.12 Loy, P (Genua), Luetkecosmann, Steffi (Berlin), ER.17 Luggen, M. E. (Cincinnati), RA1.21 Luijtens, K. (Braine l'alleud), RA2.17 Luijtens, Kristel (Brussels), RA2.23 Luini, Alessandra (Varese), Lunzer, Raimund (Graz), 09.04, 26.01, DI.10 Lüthje, Rasmus (Freiburg), Lutz, Thomas (Heidelberg), KR.21 M Mack, M. (Malvern, PA), Mackensen, Friederike (Heidelberg), KR.21 Mahler, Marianne (Berlin), DI.09 Mai, Matthias (Stuttgart), FA.35 Maier, Jan (Stuttgart), FA.35 Malfait, Fransiska (Ghent), Mall, Gerhard (Darmstadt), FA.39 Malysheva, Olga (Leipzig), Man, Z. (Buenos Aires), OA.01 Manger, Bernhard (Erlangen), 23.02, FA.46, RA2.22 Manger, Karin (Bamberg), FA.46 Marg, Wolfgang (Bremen), KR.13 Marino, Franca (Varese), Märker-Hermann, Elisabeth (Wiesbaden), 39.04, EV.07, FA.04, FA.43 marschall, christine (würzburg), Marsmann, Bettina (Berlin), Martinez Gamboa, Lorena (Berlin), OA.04 Martini, Alberto (Genova), Maschmeyer, Patrick (Berlin), OA.05, RA2.09 Materna, Wilfried (Graz), Mattar, Johannes (Ueberlingen), KR.08 Matteson, EL (Rochester), RA2.11 Mattiassich, Georg (Graz), FA.20 Mattukat, Kerstin (Halle/Saale), Mattussek, Sigrid (Hannover), Matulis, Gediminas (Bad Bramstedt), FA.12 Matziolis, Dörte (Berlin), OA.05 Matziolis, Georg (Berlin), OA.05 Mau, Wilfried (Halle/Saale), Mayer-Wagner, Susanne (München), EV.05 Mayet, Werner-J. (Sande), RA1.22 McClung, Michael (Portland), OA.01 McInnes, I. (Glasgow), 71.05, SP.04 Mease, P. (Seattle), 71.05, SP.04 Mehta, Daksha P. (Elizabethtown), RA1.20, RA2.05 Mei, Henrik (Berlin), Meier, Florian (Bad Nauheim), 42.04, VK.03 Meier, Larissa (Berlin), RA2.16 Meier F, Florian (Hofheim), VK.02 Melchers, Inga (Freiburg), VK.24 Mendelsohn, A. (Malvern, PA), 31.02, Meng, Thoma (Münster), Menter, A. (Dallas), Mentrup, Birgit (würzburg), Messerschmidt, Janin (Berlin), Metzler, Claudia (Regensburg), VK.02, VK.12 Meurer, M (Dresden), VK.24 Meyer, Lars-Henrik (Münster), RA1.17 Michel, Christian (Bad Nauheim), ER.11

19 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Michels, Hartmut (Garmisch- Partenkirchen), 51.01, EV.09 Minden, Kirsten (Berlin), 50.04, 51.04, KR.03, KR.07 Minisola, Salvatore (Rom), OA.01 Miossec, Pierre (Lyon), Missler-Karger, Barbara (Siegburg), RA2.02 Mitar, Ivonne (Mannheim), Möbius, Dagmar (Cottbus), KR.03 Moinzadeh, Pia (Köln), VK.24 Moos, Verena (Berlin), FA.16 Moosig, Frank (Bad Bramstedt), 26.05, 39.05, FA.15, FA.27, FA.28, RA1.01, VK.12, VK.18 Morbach, Henner (Würzburg), 26.04, 48.06, KR.01, KR.20 Morfeld, Matthias (Stendal), Möricke, Rüdiger (Magdeburg), 09.05, 48.07, EV.12 Morrow, D.A. (Harvard), RA2.03 Mosca, Marta (Pisa), Mosch, Thomas (Frankfurt/Main), RA1.13 Mouthon, Luc (Paris), KR.07 Mouy, Richard (Paris), Mrowietz, Ulrich (Kiel), 40.02, FA.21 Mudivarthy, S. (Malvern, PA), Mueller, J. (Lörrach), KR.07 Mühleisen, H, H. (Ludwigsburg), FA.41 Müller, Antje, ER.13, ER.14, ER.19 Müller, Christin (Lübeck), Müller, Gerd (Hamburg), Müller-Hilke, Brigitte (Rostock), RA2.26 Müller-Ladner, Ulf (Bad Nauheim), 04.01, 31.05, 42.01, 42.04, 44.04, DI.04, ER.07, ER.11, ER.12, FA.01, FA.23, FA.37, FA.49, RA1.10, RA1.25, RA2.23, RA2.27, VK.02, VK.03, VK.07, VK.08, VK.09, VK.24, VK.25 Müller-Quernheim, Joachim (Freiburg), Muraközy, Henriette (Bad Oeynhausen), DI.06 Murphy, F. T. (Duncansville), RA2.11, RA2.20 Musekamp, Gunda (Würzburg), Mustak, Monika (Wien), 35.04, 47.04, FA.05 N Nadler, Karin (Graz), 09.04, 26.01, DI.10 NAME, FIRSTNAME (CITY), Nash, P. (Brisbane), RA2.06 Nast-Kolb, Beatrix (Tübingen), VK.10 Naumann, Lydia (Berlin), DI.07, DI.15, OA.04 Nayiager, S. (Durban), RA2.06 Neal, J. (Lexington), RA2.11 Neeck, Gunther (Hohenfelde / Bad Doberan), RA2.26 Neisen, Uta (Mannheim), Nesbitt, A. (Slough), RA2.12 Neubauer, Manfred (Graz), 09.04, DI.10 Neugebauer, Katja (Münster), RA1.17 Neumann, Carla (München), FA.48 Neumann, Elena (Bad Nauheim), 04.01, 31.05, 42.01, 42.04, ER.07, ER.12 Neumann, Thomas (Jena), ER.08, FA.29, RA1.07, RA1.14 Ney, Lars (Bad Nauheim), FA.37, FA.49 Niedermeier, Marianne (Münster), ER.01 Niederreiter, Birgit (Wien), RA1.17 Niehues, Tim (Krefeld), Niemier, Kay (Hamm), Niewerth, Martina (Berlin), 50.04, 51.04, KR.03 Nigg, Axel (München), FA.52 Nikai, E. (Paris), RA2.01 Nilges, Paul (Mainz), Nimtz-Talaska, Antje (Frankfurt/Oder), Nitschke, Yvonne (Münster), Nölle, Bernhard (Kiel), Nolte, Sandra (Buxtehude), Nossal, Robert (Stuttgart), FA.35 Nurmohamed, M.T., Michael (Amsterdam), Nüßlein, Hubert G. (Nürnberg), RA2.18 O Obermayer, Bastian (Hamburg), OA.08 Oelzner, Peter (Jena), 17.05, DI.08, DI.12, ER.08, FA.29, RA1.07, RA1.19 Oestensen, Monika (Bern), KR.08 Ohrndorf, Sarah (Berlin), 25.05, DI.07, DI.13, DI.15 Olk, Jürgen (Darmstadt), FA.16 Onken, Nils (Bremen), KR.13 Osborne, Richard (Burwood, Melbourne), Osel, Ilka (Bad Saarow), DI.09 Osel, Jens (Bad Saarow), DI.09 Ostendorf, Benedikt Clemens (Düsseldorf), 03.03, 72.05, DI.05, RA1.25 Ostermeier, Eva (Würzburg), VK.02 Ostkirchen, Gabriele (Essen), KR.04, KR.06 Otten, Marejke (Rotterdam), Özden, Filiz (Gießen), VK.25 P Pantigoso, Diana (Berlin), Pap, Thomas (Münster), 03.01, 04.01, 31.04, 42.01, 57.05, ER.01, ER.02, RA1.17, RA2.07, RA2.08, RA2.12 Papp, K. (Waterloo), Parasuraman, S. (Malvern, PA), RA2.20 Pautz, Andrea (Mainz), ER.03 Pavenstädt, Hermann (Münster), RA2.24 Peitz, Joachim (Köln), FA.44 Perka, Carsten (Berlin), OA.05 Perretti, Mauro (London), Peters, Ann-Kathrin (Bad Abbach), DI.02 Peters, Marvin A. (Münster), RA2.07, RA2.08 Petri, M (Baltimore), VK.23 Pfeiffer, Christiane (Ulm), KR.20 Pfeil, Alexander (Jena), 54.04, DI.08, DI.12, RA1.19 Pfreundschuh, Michael (Homburg/Saar), Pham, Vu Vi (Hannover), RA2.16 Pierer, Matthias (Leipzig), Pikhlak, A (Moskau), 09.05, EV.12 Pitann, Silke (Lübeck), ER.14, ER.19 Platten, Michael (Heidelberg), Platzek, Corinna (Bad Bramstedt), FA.12 Poddubnyy, Denis (Berlin), 08.05, SP.09, SP.10 Poenicke, Julia (Bad Eilsen), Pongratz, Georg (Regensburg), Pons-Kuehnemann, Jörn (Gießen), VK.25 Porter, C. (Aberdeen), RA2.12 Postler, Janina (Hannover), RA2.16 Pott, Hans-Georg (Hannover), RA1.25 Preiss, Ralph (Basel), FA.45, FA.51, KR.02 Preissl, Hubert (Tübingen), Preissner, Klaus (Gießen), ER.07 Prelog, Martina (Innsbruck), ER.05, KR.17 Prince, Femke (Rotterdam), Pritzkuleit, Ron (Lübeck), Proft, Fabian (München), RA1.06 Prohaska, Wolfgang (Bad Oeynhausen), DI.06 Puls, Florian (Hannover), FA.11 Pundt, Noreen (Münster), RA2.08 Purcaru, O. (Braine l'alleud), RA2.04 Putschky, Nils (Hannover), RA2.16 Q Quartier, Pierre (Paris), 29.06, FA.45, KR.02 R Raab, Peter (Würzburg), KR.01 Radbruch, Andreas (Berlin), Rademacher, Antje (München), VK.11 Radl, Roman (Graz), FA.20 Radon, Katja (München), EV.09 Rahman, MU (Malvern, PA), RA2.10, RA2.20, SP.04 Rainer, Franz (Graz), 09.04, 26.01, DI.10 Ramos, E (Oviedo), KR.02 Rana, Majeed (Hannover), FA.11 Rapp, Praxedis (Erlangen), EV.03 Rath, Thomas (Köln), RA2.15 Rauch, Christiane (München), Rech, Jürgen (Erlangen), FA.46, RA2.22 Reckzeh, Jennifer (Garmisch- Partenkirchen), KR.14 Redlich, Kurt (Wien), RA1.17 Rehart, Stefan (Frankfurt/Main), ER.12 Reiche, Britta (Berlin), DI.15 Reichelt, Dorothea (Düsseldorf), RA1.25 Reid, Ian (Auckland), OA.01 Reindl, Christiane Simone (München), 18.05, VK.11 Reinhold-Keller, Eva (Bad Bramstedt), 39.05, VK.04 Reisch, Annja (Erlangen), RA2.22 Ren, A. (Harvard), RA2.03 Rennert, Dirk (Halle/Saale), Reuter, Gert (Nürnberg), KR.19 Richter, Constanze (Stuttgart), RA1.23, RA2.13 Richter, Jutta (Düsseldorf), 38.02, DI.05, SP.02, VK.16 Riedl, Magdalena (Innsbruck), KR.17 Riegel, Werner (Darmstadt), FA.39 Riemekasten, Gabriela (Berlin), 32.05, 33.02, ER.04, ER.16, VK.24 Rietschel, Christoph (Frankfurt/Main), FA.17, FA.33 Riewerts, Florian (Tübingen), SP.01

20 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Ripperger, Peter (Garmisch- Partenkirchen), KR.14 Rizzoli, René (Genf), OA.01 Robier, Christoph, 09.04, 26.01, DI.10 Robles, M. (Metepec), RA2.21 Rockwitz, Karin (Goslar), 23.02, RA1.04, RA2.13 Rodriguez, C. (Princeton), RA2.06 Roehrs, Tobias (Köln), RA2.15 Roemer, Klaus (Homburg/Saar), Roesler, Joachim (Dresden), FA.50 Rohrdorf, Christiane (Basel), Roll, Petra (Würzburg), VK.02 Römer, Ulrike (Mannheim), RA1.20, RA2.05 Ronneberger, Monika (Erlangen), 18.05, FA.46, RA2.22 Rose, G (Slough), VK.06 Rösen-Wolff, Angela (Dresden), Roske, Anne-Eve (Grenzach-Whylen), EV.02, RA1.08 Rossol, Manuela (Leipzig), Roth, Johannes (Münster), 25.03, 29.07, 51.05, KR.09 Rovensky, Jozef (Piestany), Rubbert-Roth, Andrea (Köln), RA1.02, RA1.03, RA1.04, RA1.05, RA1.24, RA2.10, RA2.15, VK.02, VK.03, VK.07, VK.08 Rudolph, Sebastian E. (Chemnitz), 26.03, FA.38, FA.53, OA.03 Rudwaleit, Martin (Berlin), 08.04, 08.05, 19.04, 34.04, 38.02, SP.02, SP.08, SP.09, SP.10 Ruff, C. (Harvard), RA2.03 Rumbauer, Carola (Bad Nauheim), FA.49 Rumberg, Kristin (Münster), FA.55 Ruperto, Nicolino (Genova), 29.06, Russo, Ricardo (Buenos Aires), KR.07 Rüter, Christian (Münster), ER.01 Rüther, Wolfgang (Hamburg), 57.05, ER.18 Rutsch, Frank (Münster), 57.04, S Saag, Ken (Birmingham), RA1.20, RA2.05 Saech, Jasemine (Köln), RA2.15 Sahinbegovic, Enijad (Erlangen), Sailer, Sabine (Baden-Baden), Sailer-Höck, Michaela (Innsbruck), ER.05 Sallstig, Peter (Basel), 09.05, 48.07, EV.12 Samadi, Nader (Bernau), RA1.16 San Martin, Javier (Thousand Oaks), OA.01 Sander, Oliver (Düsseldorf), 72.05, DI.03, DI.05 Sanders, Virginia (Columbus), Saracbasi-Zender, Ertan (Herne), 41.05, Sattler, Horst, 25.04, DI.14 Saurenmann, Rotraud Katharina (Zürich), KR.22 Schaefer, Christian (Hamburg), ER.18 Schaefer, Liliana (Frankfurt/Main), ER.21 Schäfer, Christoph (Halle/Saale), FA.13 Schalm, Susanne (Bern), KR.08 Schanz, Stefan (Liebermeisterstraße 25, Tübingen), EV.11 Scharnert, Julia (Münster), ER.01 Schedler, Kathrin (Greifswald), VK.20 Scheithe, Karl (München), 38.02, SP.02 Schellmann, Saskia (Berlin), RA2.09 Schendel, Marit (Halle/Saale), FA.31 Scherer, Axel (Düsseldorf), RA1.25 Schett, Georg (Erlangen), 04.01, 17.02, 25.05, 26.06, FA.46, RA2.22 Schewe, Stefan (München), EV.05 Schiff, M. (Denver), RA1.21, RA2.01, RA2.17 Schinke, Susanne (Lübeck), 20.05, Schirner, Michael (Berlin), DI.09 Schleiffer, Thomas (Wilhelmshaven), RA1.22 Schlesinger, Naomi (New Jersey), 09.05, 48.07, EV.12 Schlüter, Bernhard (Münster), DI.11 Schmalbach, Thilo (St. Augustin), KR.12 Schmalzing, Marc (Tübingen), EV.11, FA.35, FA.40, FA.54 Schmeiser, Tim (Bad Nauheim), FA.23, FA.37, FA.49, VK.09, VK.25 Schmidmaier, Gerhard (Berlin), OA.05 Schmidt, Alexander (Münster), ER.01 Schmidt, Elvira (Lörrach), VK.07, VK.08 Schmidt, Hagen (Berlin), EV.02, RA1.08 Schmidt, Nadine (Mainz), ER.03 Schmidt, Reinhold E. (Hannover), FA.11, FA.32, VK.19 Schmidt, Wolfgang A. (Berlin), 09.02, 12.03, 25.02, 25.04, DI.14 Schmidt-Bleek, Katharina (Berlin), OA.05 Schmidt-Rohr, Ursula (Heidelberg), KR.21 Schmitz-Bortz, Elmar (Hattingen), RA1.18 Schnaeker, Eva-Maria (Münster), RA1.17 Schneider, Matthias (Düsseldorf), 38.02, 72.05, DI.05, FA.22, FA.25, RA1.25, RA2.19, SP.02, VK.16, VK.17 Schneider, Peter (Würzburg), KR.01 Schnez, Amelie (München), Schoenau, Eckhard (Köln), FA.44 Schoenfisch, Birgitt (Tübingen), VK.01 Scholz, Sandra (Wiebaden), 39.04, FA.43 Schramm, Markus (München), ER.09 Schreiyäck, Carina (Bad Nauheim), ER.11 Schröder, Dirk (Bad Nauheim), Schröder, Malte (Hamburg), ER.18 Schroeder, Moritz (Düsseldorf), DI.05 Schroeder, Silke (Zürich), KR.22 Schuch, Florian (Erlangen), EV.03, EV.06, EV.08 Schuler, Michael (Würzburg), Schüler, Silke (Lübeck), ER.13 Schulz, Sebastian (München), RA1.06 Schulze-Koops, Hendrik (München), 18.05, 73.04, ER.09, EV.05, FA.48, FA.52, RA1.06, RA2.02, RA2.27, VK.02, VK.03, VK.07, VK.08, VK.11, VK.26 Schütz, Catharina (Ulm), KR.20 Schütz, Norbert (Wiesbaden), 39.04, EV.07, FA.04, FA.43 Schwab, Albrecht (Münster), ER.02 Schwarting, Andreas (Bad Kreuznach), VK.02, VK.07, VK.08 Schwarz, Tobias (Würzburg), 48.06, KR.01 Schwarz-Eywill, Michael (Oldenburg), VK.02, VK.07, VK.08 Schwarze, Monika (Hannover), Schwarzenbrunner, Nora (Innsbruck), ER.05 Schwerdt, Carola (Dessau), FA.07 Schwirtz, Ansgar (München), ER.15, KR.18 Schwokowski, Uwe (Ratzeburg), Schwyzer, Hans-Kaspar (Zürich), Seidel, Wolfram (Leipzig), FA.34 Seifert, Jens (Dresden), RA1.11 Seipelt, Eva C.D. (Berlin), Senftleber, Ingo (Messkirch), 09.05, EV.12 Sengler, Claudia (Berlin), 50.04, EV.10 Shah, S. (Darmstadt), FA.39 Shamim, T (NE), Shaw, S (Slough), VK.06 Shen, Y. (Malvern, PA), 31.02, Shin, Yoon S (München), FA.14 Shock, A (Slough), VK.06 Sicks, Raphaela (Homburg/Saar), Sieper, Joachim (Berlin), 08.03, 08.04, 08.05, 17.03, 19.04, 21.03, 34.04, 38.02, SP.02, SP.03, SP.05, SP.07, SP.08, SP.09, SP.10 Singh, Pratibha (Giessen), Siris, Ethel (New York), OA.01 Sixdorf, Ulrike (Wiesbaden), FA.43 Skapenko, Alla (München), ER.09 Skrabl, Peter (Graz), Smart, Devi (Welwyn Garden City), RA1.13 Smith, B. (Slough), RA2.12 Smith, J (Madison, WI), FA.51 Smolen, Josef (Wien), RA1.01, RA1.02, RA2.01, RA2.11 So, Alexander (Lausanne), 09.05, 48.07, EV.12 Sommer, Claudia (Würzburg), Song, In-Ho (Berlin), 08.04, 34.04, SP.08 Sörensen, Helmut (Berlin), RA1.23, VK.02, VK.03, VK.07, VK.08 Spamer, Marianne (Garmisch- Partenkirchen), Specker, Christof (Essen), 73.04, RA1.01, VK.02, VK.03, VK.07, VK.08 Spiller, Inge (Berlin), Stach, Christian (Erlangen), Stadler, Anne (Bremen), KR.13 Stahn, Cindy (Berlin), ER.10, RA2.09 Stange, Rainer (Berlin), RA2.16 Stapfer, Gerald (Bad Nauheim), FA.01 Stein, Christoph (Berlin), Steinbach, Silke (Dresden), RA1.06 Steinmeyer, Jürgen (Giessen), 42.04, ER.12 stellv. für die GRAID Studienärzte, * (Berlin), VK.07 Sternad, Heinz (Graz), 09.04, DI.10 Sternad, Patricia (München), RA1.12 Sticherling, Michael (Erlangen), Stöckl, Frank (Darmstadt), 26.02, FA.39 Stojanov, Silvia (München), Stoll, Matthias (Hannover), FA.11, FA.32 Storck-Müller, Katrin (Bad Endbach), EV.06

21 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Stracke, Sylvia (Greifswald), FA.08, VK.20 Strahl, André (Stendal), Strand, Vibeke (Palo Alto), RA1.02, RA2.01, RA2.04, RA2.23, VK.23 Strangfeld, Anja (Berlin), 12.02, 23.02, 44.05, 53.04, RA2.19 Strassburger, Klaus (Düsseldorf), RA1.25 Stratis, Athanasios (Münster), Straub, Rainer H. (Regensburg), 24.05, 46.04, 46.05, 46.06, ER.06, RA1.15 Strietholt, Simon, RA2.07, RA2.08 Stritter, Wiebke (Stendal), Strunk, Johannes (Köln), 25.04, DI.14, FA.09, FA.19 Struppler, Christiane (Oberammergau), FA.10, OA.02 Struwe, Friedrich Günther (Garmisch- Partenkirchen), FA.14 Stübiger, Nicole (Berlin), EV.11 Stucki, Gerold (Luzern), SP.06 Stürz, Henning (Giessen), ER.12 Sunderkötter, Cord (Münster), VK.24 Supronik, Jerzy (Bialystok), RA1.20, RA2.05 Szechinski, Jacek (Wroclaw), RA1.20, RA2.05 Szombati, Istvan (Budapest), RA1.20, RA2.05 T Tadey, Avcin (Ljubljana), KR.07 Tarner, Ingo (Bad Nauheim), FA.01, RA1.10 Tarner, Ingo Helmut (Bad Nauheim), 04.01, DI.04, FA.37, VK.09 Thiel, Andreas (Berlin), Thiele, Katja (Berlin), EV.10 Thiesen, Hans-Jürgen (Rostock), RA2.25 Thome, Nina (Sankt Augustin), Thon, Angelika (Hannover), KR.15 Timm, Daniel (Düsseldorf), VK.17 Timmann, Christian (Hamburg), FA.21 Tony, Hans-Peter (Würzburg), 73.04, RA1.01, RA1.14, RA1.23, RA1.24, RA2.11, VK.02, VK.03, VK.07, VK.08 Törring, Ove (Stockholm), OA.01 Tran, Cam Loan (Berlin), ER.17 Trauzeddel, Ralf (Berlin), KR.03 Trs, Wendelin (Riedlhütte), Tschernatsch, Marlene (Giessen), Tzaribachev, Nikolay (Tübingen), KR.16 U Uehleke, Bernhard (Berlin), RA2.16 Uhlemann, Frank (Stuttgart), FA.35 Ullrich, Michael Sebastian (Hamburg), ER.13 Ulrich, Walter (Wien), Umlauf, Daniel (Münster), ER.02 Umscheid, Thomas (Bad Nauheim), ER.07 Undeutsch, Reinmar (Berlin), Unger, Leonore (Dresden), VK.02, VK.03, VK.07, VK.08 Unterhauser, Frank (Berlin), OA.05 Urbaniak, S. (Aberdeen), RA2.12 Uziel, yosef (Kfar Saba), KR.07 V Vagedes, Daniel (Hannover), VK.19 Vahldiek, Janis Lucas (Berlin), van der Heijde, Désirée (Leiden), RA1.02, RA2.10, RA2.17, SP.03, SP.04, SP.06 van Schoonhoven, Jörg (Bad Neustadt/Saale), van Suijlekom-Smit, Lisette (Rotterdam), van Vollenhoven, Ronald (Stockholm), RA1.02, RA2.01, RA2.04, RA2.18 Vencovsky, J (Prague), RA1.02 Viezens, Lennart (Hamburg), ER.18 Visvanathan, S. (Malvern, PA), RA2.11 von Hinüber, Ulrich (Hildesheim), 23.02, 28.01, 72.04, RA2.13 Vordenbäumen, Stefan (Düsseldorf), VK.17 W Wagegg, Markus (Berlin), OA.05, OA.06, RA2.09 Wagener, Peter (Nienburg), DI.01 Wagner, Annette (Hannover), FA.18 Wagner, Ulf (Leipzig), Währisch, Jürgen (Essen), EV.06 Wallace, DJ (Los Angeles), VK.23 Wallwiener, Diethelm (Tübingen), Walther, Marisa (Berlin), RA1.25 Wang, Andrea (Thousand Oaks), OA.01 Wasmuth, Jan-Christian (Bonn), Wassenberg, Siegfried (Ratingen), DI.03, RA1.24, RA2.24, VK.02, VK.07, VK.08 Weber, Karin (Berlin), Wedderburn, Lucy (London), Wehmeyer, Corinna (Münster), Weidemann, Heike-Franziska (Hannover), RA2.16 Weidemann, Jürgen (Hannover), KR.15 Weinerth, Jutta Doris (Augsburg), VK.02, VK.07, VK.08 Weinzierl, Andreas, Weiß, Eike C. (St. Ingbert), DI.04 Weisenseel, Peter, Weiss, Anja (Berlin), SP.08 Weiss, Tina (Ulm), KR.20 Weissbach, Carmen (Berlin), DI.09 Weller, Frank (Bremen), 51.02, KR.13 Wendler, Jörg (Erlangen), EV.03, EV.08, RA1.23, RA1.24, RA2.18 Wengenroth, Laura (München), EV.09 Werner, Stephanie (Düsseldorf), DI.13 Werthmann, Martin-Lorenz (Köln), FA.09, FA.19 Wessel, Ewa (Düsseldorf), Westhoff, Gisela (Berlin), 35.03, EV.04, RA2.14 Westhovens, R. (Leuven), RA2.21 Westphal, Jens (Schramberg-Sulgen), VK.02 Wiegemann, Eva (Essen), KR.04, KR.06 Wiegratz, Susanne (Monheim), Wierk, Angela (Hamburg), 49.04, KR.07 Wiest, G. (Darmstadt), FA.39 Will, Carola (Münster), RA1.17 Willeke, Peter (Münster), DI.11, RA2.24 Willers, Reinhart (Düsseldorf), Windmöller, Mirca (Lübeck), VK.14 Winkler-Rohlfing, Borgi (Wuppertal), VK.16 Wisotzki, Christian (Hamburg), FA.15 Witt, Matthias (München), 18.05, FA.48 Witte, Stephan (Mannheim), RA1.20, RA2.05 Witte, Torsten (Hannover), EV.04, FA.32, VK.19 Wittkowski, Helmut (Münster), 29.07, 51.05, KR.09 Wixler, Viktor (Münster), RA1.17 Wobser, Marion (Würzburg), Wolf, Gunter (Jena), 17.05, 54.04, DI.08, DI.12, ER.08, FA.29, RA1.07, RA1.19 Wolff, Christine (Regensburg), ER.06 Wollenhaupt, Jürgen (Hamburg), RA1.04, RA1.14, RA1.26, RA2.11, RA2.20 Wolters, Steffen (Lübeck), ER.14 Woo, Patricia (London), Wrenger, Nina (Essen), KR.04, KR.06 Wu, Z. (Malvern, PA), RA2.20 Wuerzner, Reinhard (Innsbruck), KR.17 Wulffraat, Nico (Utrecht), 50.01, Wulffraat, Nicolas (Utrecht), Wunrau, Christina (Münster), RA1.17, RA2.07 Wurm, Michael (Würzburg), X Xanthouli, Panagiota (Baden-Baden), FA.41 Xenitidis, Theodoros (Tübingen), EV.11, VK.01, VK.10 Xu, W. (Malvern, PA), RA2.10, SP.04 Y Yücel, E (Ankara), 09.05, EV.12 Z Zahnert, Thomas (Dresden), RA1.06 Zänker, Michael (Bernau), RA1.16 Zeidler, Henning (Hannover), 08.01, 15.01, RA2.16 Zeller, Anita (München), Zhou, Y. (Malvern, PA), RA2.11 Zierhut, Manfred (Tübingen), VK.01 Zimmerhackl, Lothar-Bernd (Innsbruck), ER.05, KR.17 Zimmermann, Birgit (Bad Nauheim), 42.01, 42.04, ER.07, ER.12 Zink, Angela (Berlin), 23.02, 44.05, 51.04, EV.04, EV.10, KR.03, RA2.14, RA2.19 Zinke, Silke (Berlin), Zrubek, J. (Malvern, PA), SP.04 Zuber, Margit (Chemnitz), 26.03, FA.38, FA.53, OA.03 Zulian, F (Padua), KR.02 Zwerina, Jochen (Erlangen), 26.06

22 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Alphabetisches Verzeichnis 1 13 jähriges Mädchen mit Cogan-Syndrom FA jährige Frau mit Bein- und Kieferschmerzen, Systementzündung, Hautveränderungen und zwanghaftem Durst 6 62-jährige Patientin mit hypophosphatämischer Osteomalazie mit Hinweisen auf onkogene Osteomalazie durch benignen mesenchymalen Tumor im rechten Sitzbein FA.43 FA.42 A A 12 year old girl with absent radial pulse: Arterial thoracic outlet syndrome caused by a cervical rib with subclavian artery aneurysm and thrombosis of the brachial artery A UNIQUE COEXISTENCE OF CIRCUMSCRIPT SCLERODERMA AND IDIOPATHIC PULMONARY HYPERTENSION (IPAH) - A CASE REPORT Aberrant Toll-like receptor expression on monocytes and T-cells in Wegener's granulomatosis Adult Onset of Still's Disease in a patient with long standing Rheumatoid Arthritis Adulte und juvenile Psoriasis, eine Entität? Aggressiv verlaufende Libman-Sacks Endokarditis bei einer Jugendlichen- Fallbeispiel und Literaturübersicht Aktiv mit Rheuma am Arbeitsplatz: Krankheit, Courage und Erfolg ANA-negativer systemischer Lupus erythematodes? Fallstricke der Labormedizin und die Rolle der Kapillarmikroskopie in der Rheumatologie. ANA-negativer systemischer Lupus erythematodes? Fallstricke der Labormedizin und die Rolle der Kapillarmikroskopie in der Rheumatologie. (Kasuistik) Angiogenic growth factors in rheumatoid arthritis Angiogenic potential of HMECs is driven by HIF-2alpha overcoming the effects of HIF-1alpha Angiotensin and endothelin receptors in immune cells of Systemic Sclerosis (SSc) patients and the effect of autoantibodies against these receptors Ankle joint kinematics and kinetics in children with Juvenile Idiopathic Arthritis Annexin A1 and resolution of inflammation Anomalous NK-receptor expression on CD4+ T-cells in Wegener's granulomatosis Anti-MCV titres are predictive for rituximab therapy outcome ANTI-PM/SCL ANTIBODIES IN PATIENTS WITH CLINICAL SIGNS OF CONNECTIVE TISSUE DISEASE BUT LACK OF SYSTEMIC INFLAMMATION AND ANTINUCLEAR ANTIBODIES. AN INDEPENDENT EARLY INDICATOR OF LATENT DISEASE? Anti-Synthetase-Syndrom ohne Myositis - der seltene Antikörper Antikörper-vermittelte Effekte von Patienten mit einem systemischen Lupus erythematodes und einer systemischen Sklerose auf humane zerebrale mikrovaskuläre Endothelzellen. Anwendung Genom-weiter Assoziationsstudien zur Identifizierung prädiktiver genetischer Polymorphismen für die Vorhersage des Therapieerfolges der anti-tnf_-therapie bei Patienten mit rheumatoider Arthritis Arthritis bei Patienten mit systemischer Sklerodermie - eine Metaanalyse Assessing organ involvement and current symptoms as indicators for disease progression in a 2500 patient cohort Atlantodentale Dislokation mit Hochstand des Dens axis bis ins Foramen magnum in Folge unzureichender Behandlung bei 6 jährigem Jungen mit JIA Atypical pachydermodactyly Atypische Präsentation eines TRAPS (tumor necrosis factor receptor- associated periodic syndrome) bei einer 45- jährigen Patientin in Assoziation mit einem intraktablem Asthma bronchiale KR.22 FA.37 ER.19 FA.36 FA.35 FA.38 FA.53 ER.18 ER.17 ER.16 ER.15 ER.14 RA2.26 VK.26 FA RA2.25 Aus Sicht der ambulanten Versorgung Autoimmune pancreatitis - an important differential diagnosis of pancreatic cancer: Report of three cases B Behandlung der aktiven Ankylosierenden Spondylitis mit Abatacept - einer offenen 24-wöchigen Studie Besonderheiten und Langzeitprognose der juvenilen systemischen Sklerodermie Besteht ein Einfluss der Röntgenbildanfertigung auf die Fingergelenkspaltweitenmessung mittels Computer-Assistierter Gelenkspaltweitenmessung (CAJSA) VK.25 VK.24 KR.21 KR.20 FA.52 SP.08 DI.12

23 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 BEWERTUNG EINER INFUSIONBEHANDLUNG DER RHEUMATOIDEN ARTHRITIS DURCH PATIENTEN UND RHEUMATOLGEN Biglycan: a danger signal that activates the NLRP3 inflammasome via Toll-like and P2X receptors RA2.24 Bildgebende Diagnostik bei der Gicht Bildgebung beim Problempatienten im akuten Schub und chronischen Verlauf Biomarker gesteuerte Therapie bei FMF, Möglichkeiten und Grenzen Bisphosphonate als ultima ratio bei der infantilen Arterienkalzifikation: Auch eine Therapieoption bei Chondrocalcinose/ Arthrose? C CANAKINUMAB (ACZ885) VS. TRIAMCINOLON ACETONID IN DER BEHANDLUNG VON GICHTPATIENTEN - REFRAKTÄR ODER KONTRAINDIZIERT ZUR BEHANDLUNG MIT NSARs UND/ODER COLCHIZIN - BEI AKUTEN ARTHRITISCHEN SCHÜBEN & ZUR PRÄVENTION VON WIEDER AUFTRETENDEN GICHTATTACKEN CANAKINUMAB FÜHRT BEI PATIENTEN MIT CRYOPYRIN-ASSOZIIERTEM PERIODISCHEM SYNDROM (CAPS) UNTERSCHIEDLICHEN SCHWER AUSGEPRÄGTEN PHÄNOTYPS ZU RASCHER UND ANHALTENDER REMISSION CANAKINUMAB FÜHRT ZU RASCHEM ANSPRECHEN UND DAUERHAFTER REMISSION BEI KINDERN MIT CRYOPYRIN-ASSOZIIERTEM PERIODISCHEN SYNDROM (CAPS) ALLER UNTERSCHIEDLICH SCHWEREN PHÄNOTYPEN CANAKINUMAB VERBESSERT RASCH DIE GESUNDHEITSBEZOGENE LEBENSQUALITÄT (HRQoL) VON PATIENTEN MIT CRYOPYRIN-ASSOZIIERTEM PERIODISCHEM SYNDROM (CAPS) Case report: Recurrent multifocal Mycobacterium avium intercellulare infection in a patient with interferon-gamma autoantibody Caspasen und Autoinflammation CERTOLIZUMAB PEGOL erwies sich in der Monotherapie bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis, die unzureichend auf DMARDs ansprachen, über 2 Jahre als gut verträglich und wirksam ER FA.51 KR.02 FA.50 FA.32 RA2.23 Chorioretinitis als untypische Manifestation einer Systemischen SKlerodermie Chronische Aortitis der Aorta abdominalis, Periaortitis und Morbus Ormond (retroperitoneale Fibrose) - Symptome, Diagnostik und Therapie CINCA-Syndom und GEFS plus-syndrom als diagnostische Herausforderung Clinical Chameleon: Pädiatrische Präsentationen der Sarkoidosen Clinical classification of HMS Clonotypic archetypes in the T cell repertoire mark persistent oligoarticular Juvenile Idiopathic Arthritis. Colonnekrose bei M. Wegener Comparison of Magnetic Resonance Imaging (MRI) and 99mTechnetium-labeled methylene diphosphonate (Tc-99m MDP) bone scintigraphy in the initial assessment of chronic non-bacterial osteomyelitis of childhood and adolescents Conception during therapy with Abatacept - two year follow up data of the babies health D Das kurzfristige Ansprechen auf einer Therapie von Patienten mit aktiver ankylosierender Spondylitis mittels TNF- Blockern ist prädiktiv für das langfristige Ergebnis sowie für die Beibehaltung bzw. das Absetzen der Behandlung Das Sjögren-Syndrom aus Patientensicht - Vergleichende Untersuchung von Patienten mit primärem Sjögren Syndrom und RA Patienten mit/ohne Sicca Symptomatik FA.33 KR.19 FA.31 KR.01 RA2.22 Der Placebo-Effekt - vom Nutzen von Interaktion und Kontext Der Rheuma-Pfeil: Warnhinweis, Solidaritätssymbol, Markenzeichen Developing and validating an index for measuring health in patients with ankylosing spondylitis Diagnostische Wertigkeit eines neuen Anti-C1q Enzymimmunoassays bei Patienten mit systemischem Lupus erythematodes Die Arthrodese des rheumatisch destruierten Handgelenkes mit einem neuen winkelstabilen Implantat Die Auswirkungen einer Therapie mit TNF-Blockern auf erosive strukturelle Veränderungen in der Wirbelsäule bei ankylosierender Spondylitis Die Auswirkungen von Golimumab auf die körperliche Funktionsfähigkeit, die gesundheitsbezogene Lebensqualität, die Produktivität und die Erwerbstätigkeit von Patienten mit rheumatoider Arthritis: 52-Wochen- der Studie GO- FORWARD SP SP.06 DI.11 OA RA2.20 Die Bedeutung von Motivation und Training für die Alltagsfunktion von Rheumakranken Die Chance auf Remission bei rheumatoider Arthritis wächst Die lichtmikroskopische Untersuchung gefärbter Zytozentrifugenpräparate ist eine zuverlässige Nachweismethode für Calcium-Pyrophosphatkristalle in der Synovialflüssigkeit RA2.19 Die Morbiditätsentwicklung in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung rheumatischer Erkrankungen Die Prävalenz des gleichzeitigen Auftretens von Calcium-Pyrophosphat- und Harnsäurekristallen in der Synovia von Patienten mit Gichtarthropathie DI

24 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Die Sicherheit von Tocilizumab (TCZ) bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA): Auswertung der Langzeit- Extensionsstudien nach einer medianen Behandlungsdauer von 2,6 Jahren RA2.18 Die Sonographie in der Frühdiagnostik und Therapieüberwachung bei der RA: Möglichkeiten und Grenzen Die systemische JIA, eine therapeutische Herausforderung DIE WIRKUNG VON CANAKINUMAB (ACZ885) UND TRIAMCINOLONACETONID AUF DIE GESUNDHEITSBEZOGENE LEBENSQUALITÄT (HRQoL) BEI PATIENTEN MIT MIT ARTHRITIS URICA Die Zeit bis zum DAS28-Ansprechen erwies sich bei Patienten, die mit CERTOLIZUMAB PEGOL behandelt wurden, als prädiktiv für das Erreichen einer niedrigen Krankheitsaktivität nach 2 Jahren DIFFERENCES IN RANKL AND OPG RELEASE OF IN-VITRO SYNOVIOCYTES (FLS) DERIVED FROM PATIENTS WITH RHEUMATOID ARTHRITIS (RA) AND OSTEOARTHRITIS (OA) Differentialdiagnose Creatinkinase (CK)- Erhöhung Differenzial- und Fehldiagnosen in einer interdisziplinären Spezialsprechstunde für Morbus Behçet DISEASE REMISSION, NORMALIZED PHYSICAL FUNCTION AND RADIOGRAPHIC NON-PROGRESSION ARE ACHIEVED BY THE MAJORITY OF PATIENTS WITH EARLY RHEUMATOID ARTHRITIS (RA) TREATED WITH ABATACEPT (ABA) + METHOTREXATE (MTX): RESULTS FROM THE 2-YEAR AGREE TRIAL E Effekt einer Nährstoffsupplementierung auf den Nährstoffstatus bei rheumatoider Arthritis Effekte des standardisierten Vaskulitisschulungsprogramms auf die Erkennung von Rezidiven Effektivität von Etanercept vs. Sulfasalazin auf akut-entzündliche Veränderungen im Ganzkörper-MRT bei früher axialer Spondyloarthritis - eine 48-wöchigen randomisierten klinischen Studie EFFICACY OF TOCILIZUMAB IN ADULT-ONSET STILL'S DISEASE EFFICACY OF USTEKINUMAB, AN IL-12/23 MONOCLONAL ANTIBODY, IN PSORIATIC ARTHRITIS PATIENTS WITH BASELINE C-REACTIVE PROTEIN >= 0.4 VS #CHR:lessthan# 0.4 MG/DL: POST HOC ANALYSIS OF A PHASE 2, RANDOMIZED, DOUBLE-BLIND, PLACEBO-CONTROLLED TRIAL Ein buntes Bild - IL-1 abhängig EV.12 RA FA.49 EV.11 RA2.21 RA2.16 Ein indikationsübergreifender Fragebogen zur Erfassung von Schulungseffekten Ein initialer Abfall der Neutrophilen ist prädiktiv für das Erreichen einer Remission nach 24 Wochen unter Tocilizumab Ein simples Baseline Fatigue-Rating sagt bei Patienten mit rheumatoider Arthritis über Jahre hinweg ungünstigen Outcome oder Tod voraus VK FA FA.30 RA2.15 RA2.14 Einführung. Placebo, Bias und Co Elevated interleukin-32 expression in Wegener's granuloma. Enteraler Proteinverlust als Ursache einer schweren Hypoalbuminämie bei systemischem Lupus erythematodes Epigenetic regulation of fibroblasts EPRATUZUMAB DEMONSTRATES CLINICALLY MEANINGFUL IMPROVEMENTS IN PATIENTS WITH MODERATE TO SEVERE SYSTEMIC LUPUS ERYTHEMATOSUS (SLE): RESULTS FROM EMBLEM #CHR:trade#, A PHASE IIb STUDY Erdheim-Chester-Erkrankung als Ursache multipler Knocheninfarkte und eines Diabetes insipidus Erfahrungen mit einer Kombinationstherapie mit Rituximab und Cyclophosphamid, modifiziert nach dem Euro-Lupus- Schema bei Vaskulitiden Erfolgreiche Imatinib-Therapie bei rapid progressiver Systemischer Sklerose Erfolgreiche Medikation - trotzdem OP-Indikation!? Erfolgreiche Patienteninformation und -schulung - Die Perspektive der Betroffenen Erfolgreiche Remissionsinduktion beim Jo1-Ak-Syndrom mit Rituximab (RTX) Erfolgreiche Therapie einer Dermatomyositis mittels intravenöser Immunglobulingabe bei Schwangerschaft Erfolgreiche Therapie einer Mischkollagenose mit Anakinra Erfolgreiche Therapie eines SLE mit dem Proteasominhibitor Bortezomib Erfolgreiche Therapie mit TNFalpha-Antagonisten bei Patienten mit Pfeiffer-Weber-Christian Erkrankung: zwei Fallberichte der Optical Imaging in Rheumatoid Arthritis 1 - Studie der Schulung von Vaskulitis-Patienten Erhöhte Konzentration von zirkulierender freier DNA/Neutrophil extracellular Traps (cf-dna/nets) bei ANCAassoziierten Vaskulitiden (AAV) und Korrelation mit der Krankheitsaktivität Erhöhte Serum-Werte von humanem beta-defensin 2 und humanen neutrophilen Peptiden bei Wegener'scher Granulomatose Erkenntnisse zum Einsatz von Tocilizumab (TCZ) in der täglichen klinischen Routine bei der Therapie der rheumatoiden Arthritis (RA) - der ersten Interimsanalyse zur nicht-interventionellen ROUTINE-Studie Ermittlung der Änderungssensitivität der Digitalen Radiogrammetrie (DXR) Erstdiagnose und fulminanter Verlauf einer Wegenerschen Granulomatose in der Schwangerschaft ER.13 FA.41 VK.23 FA.29 VK.21 FA.28 VK.20 VK.19 FA.40 FA.27 FA.26 DI.09 VK.18 VK.17 RA2.13 DI.08 FA.25

25 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Erstmanifestation einer Psoriasis pustulosa unter Certolizumab pegol Erstmanifestation einer Sarkoidose sowie akral limitierten systemischen Sklerodermie als Vaskulitis mit akralen Nekrosen Etablierung eines Lupus-Präventions-Passes: erste Akzeptanz-Erfahrungen Etablierung eines Ultraschall-Scores zur Graduierung der Entzündungsaktivität bei Arthritiden großer Gelenke EULAR Recommendations for Cardiovascular Risk Management in Rheumatoid Arthritis EULAR recommendations for the Management of SLE with Neuropsychiatric Manifestations Evaluation der Frühdiagnose-Sprechstunden und der Integrierten Versorgung für Patienten mit früher Arthritis oder Spondyloarthritis in Niedersachsen: Update 2010 Evaluation der Wirkung von Rituximab bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis mittels Arthrosonographie Evaluation des 7-Gelenke-Ultraschall-Scores (US7) mit Feingelenkanalyse bei Patienten mit entzündlichen Gelenkerkrankungen über einen Beobachtungszeitraum von einem Jahr Evaluation eines neuen Ultraschallscores zur Quantifizierung der Entzündungsaktivität großer Gelenke in der täglichen rheumatologischen Praxis - ein Pilotprojekt EVALUATION OF THE DUROMETER TO ACCESS SKIN THICKNESS IN HEALTHY CHILDREN Evaluation von Immunofluoreszenztechniken zum Nachweis von Anti-Neutrophilen Zytoplasmatischem Antikörper (ANCA) auf Ethanol- und Formalin-fixierten neutrophilen Granulozyten Evaluierung des ASDAS, eines neuen Instrumentes der ASAS zur Bestimmung der Krankheitsaktivität, bei Patienten mit ankylosierender Spondylitis, die über 8 Jahre mit TNF-Blockern behandelt wurden Expression und Aktivierung von Protease-activated Receptor-2 (PAR-2) und Toll-like Rezeptoren (TLRs) auf PMNs bei Wegenerscher Granulomatose (WG): Mögliche Bedeutung bei Triggerung von WG-Aktivität durch Infekte Extracellular matrix and associated components influence migration and adhesion of rheumatoid arthritis synovial fibroblasts F Fallbericht einer 15-jährigen Patientin mit SLE und Pneumonitis Fehldiagnose einer Kollagenose bei einer Patientin mit rezidivierenden Aborten Fieber und Polyartritis bei Rheuma oder Infektion? Frequency of syndesmophytes in the absence of radiographic sacroiliitis in patients with axial spondyloarthritis Früharthritis-Sprechstunde der Charité - Universitätsmedizin Berlin: Vergleich von Patientenangaben klinischer Parameter in verschiedenen Diagnosegruppen Functional analysis of the complement system in oligoarticular Juvenile Idiopathic Arthritis Funktionelle Charakterisierung von Mutationen der gewebeunspezifischen alkalischen Phosphatase bei der erblichen Hypophosphatasie. Funktionelle Diagnostik von Bewegungs- und Haltungsstabilisation, Bewegungssteuerung und konstitutioneller Hypermobilität Fußbelastungen im Längsschnittverlauf bei Patienten mit JIA G Gelenkultraschall in der Kinderrheumatologie Genetic predisposition (NLRP3 V198M mutation) for IL1-mediated inflammation in a patient with Schnitzler syndrome Genetics of hypermobility Genetik der Sarkoidose: der Schlüssel zur Pathogenese Genetische Grundlagen der renalen Harnsäureausscheidung: Multivariate Analyse von vier Harnsäuretransportern Genetische Werkzeuge (sirna, Nukleotide) Geringer Transfer von CERTOLIZUMAB PEGOL im Vergleich zu IgG durch eine perfundierte menschliche Plazenta in vitro Golimumab bei Patienten mit rheumatoider Arthritis, die mit TNF-Blockern vorbehandelt wurden (Studie GO-AFTER): 52-Wochen- Golimumab hemmt die radiologische Progression bei Psoriasis-Arthritis: 52-Wochen- der Studie GO- REVEAL Golimumab subkutan alle 4 Wochen bei Psoriasis-Arthritis: Nagelbeteiligung, Enthesitis und der Daktylitis in der randomisierten, placebokontrollierten Studie GO-REVEAL Golimumab und Hemmung der radiologischen Progression bei Rheumatoider Arthritis: der Studien GO- BEFORE und GO-FORWARD Granulomatöse Aortitis mit Bauaortenaneurysma bei 44-jährigem Patienten mit familiärer Sarkoidose FA.23 FA.24 VK DI.15 DI.07 DI.14 VK.15 SP.05 VK.14 ER.12 VK.13 FA.22 SP KR KR.18 FA.21 ER.20 RA2.12 RA2.11 SP RA2.10 FA.39 H H1N1-Influenza-Impfung bei Kindern mit Autoimmunerkrankungen - einer Umfrage unter Mitgliedern der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR) 50.04

26 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Hartnäckige Fingerschwellung Hauert Disease: Joint pain in patients with congenital vascular malformation HELP : eines Aufklärungs- und Betreuungsprogramms für RA-Patienten unter Leflunomid-Therapie Hemmung der radiologischen Progression durch Frühtherapie ist klinisch bedeutsam bei RA - Contra Herz, Hirn und Heavy Metal High-throughput transcription profiling reveals candidate genes involved in regeneration after experimental joint damage in the newt Hippokrates, Weidenextrakt und dicke Finger HLA- B-Typisierung in der Diagnostik und Differentialdiagnostik der Spondylarthritiden Hohe Procalcitonin-Spiegel bei Patienten mit Wegenerscher Granulomatose und Azathioprin-Fieber Homo orthopaedicus- Die Halswirbelsäule als fünfte Extremität des Rheumatikers* (*Grifka J. et al.) Hypophysenvorderlappeninsuffizienz bei schwerer Wegener Granulomatose HYPOXIA AFFECTS THE REDOX STATE OF CD4+ T CELLS AND CONCOMITANTLY IMPAIRS SURVIVAL AND PROLIFERATION Hypoxia differentially affects cytokine expression in monocytes and monocyte derived macrophages Hypoxia suppresses adipogenic and promotes osteogenic differentiation of human mesenchymal stem cells (hmscs) in a HIF-1 dependent manner I Immune cell populations in fracture healing in humans OA.08 EV.06 ER.11 DI.06 FA.20 FA.19 RA2.09 Immunoablation and stem cell transplantation - depletion of autoreactive immunologic memory in SLE Immunrekonstitutionssyndrom bei Morbus Whipple Immunsuppression + HiV Impfung unter Immunsuppression - wo stehen wir? Increased Th17 cell effector functions in the pathogenesis of autoimmune arthritis Infektionen unter Biologika - ein update Influence of autonomic nervous system on the immune system in rheumatoid arthritis Influence of dexamethasone and RANKL inhibition on arthritis-induced bone alterations of the primary spongiosa Influence of different factors on the repulsion of sympathetic nerve fibers in rheumatoid arthritis Influence of endothelial cells and extracellular RNA/DNA on the transmigration of synovial fibroblasts from patients with rheumatoid arthritis Influence of the SUMO specific protease 7 (SENP7) on MMP-9 expression in synovial fibroblasts ER.10 OA.06 OA.05 FA.18 ER.09 ER.08 ER.07 RA2.08 Interaktion von Entzündung und Knochenbildung bei AS Interdisziplinäre Entzündungsmedizin aus dermatologischer Sicht Interdisziplinäre monozentrische Behandlung des Churg-Strauss-Syndroms: Analyse einer Kohorte von 150 Patienten Interdisziplinäre Rheumasprechstunde - Lohnt sich der Aufwand Intracellular NOD-like receptors in innate immunity, infection and disease Inverse Endoprothetik beim Rheumatiker Involvement of SUMO-2/3 in the regulation of apoptosis and MMP expression in RASF. VK.12 EV.05 RA2.07 Ist die LORA eine eigenständige Entität? Ist die Quantifizierung der Fingergelenkspaltweite bei Patienten mit rheumatoider Arthritis durch die Computer - assistierte Gelenkspaltweitenmessung möglich? It Takes Nerve to Tell a T and B Cell What To Do J JIA vs Borreliose Juvenile Chondromatose als Differenzialdiagnose zur chronischen Arthritis KR.16 KR.15 K Kapillarmikroskopie - eine Querschnittuntersuchung in der Bevölkerung Kein Anstieg der subjektiven Beschwerden mit zunehmender Krankheitsdauer bei Patienten mit primärem Sjögren- Syndrom Kinasehemmer bei Kollagenosen Klassifikationskriterien für Spondyloarthritiden: die historische Perspektive Klinischer Verlauf eines typischen CINCA-Syndroms Kompetenz in der Rheumatologie - aus orthopädischer Sicht DI.05 EV.04 FA.17

27 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Kostenveränderung für rheumatoide Arthritis, ankylosierende Spondylitis, Psoriasis-Arthritis und systemischen Lupus erythematodes bei rheumatologisch betreuten Patienten zwischen 2002 und 2008 Krankheitsverlauf bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) nach Beendigung einer Therapie mit Canakinumab, einem neuartigen Interleukin 1 #CHR:beta_LOWER#-Antikörper EV L Langzeitprognose von Patienten mit schwerer juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) - aus dem JuMBO- Register Large-vessel giant cell vasculitis during methotrexate treatment for rheumatoid arthritis Leitliniengerechte Therapie der JIA LOW IMMUNOGENICITY, CONSISTENT SAFETY AND SUSTAINED CLINICAL EFFICACY OVER 18 MONTHS OF SUBCUTANEOUS (SC) ADMINISTRATION OF ABATACEPT (ABA) WITH AND WITHOUT METHOTREXATE (MTX) IN PATIENTS WITH RHEUMATOID ARTHRITIS (RA): RESULTS FROM A PHASE III STUDY Low-Dose Glucocorticoid Chronotherapy of Rheumatoid Arthritis: 12 Week Efficacy of 5 mg Modified-Release (MR) Prednisone M M. Bechterew heute: Verspätete Diagnose, unnötige Krankheitslast und fehlende Therapiestrategien - einer Patientenbefragung VK.11 RA2.06 RA2.05 M. Behcet - ein autoinflammatorisches Syndrom M. Whipple mit entzündlichem Immunrekonstitutions Syndrom FA.16 Mechanismen der Knochenneubildung bei Arthritis (englisch) Methotrexate is protective against the new onset of uveitis under etanercept treatment. Data from the German Etanercept Registry. Migration of fibroblasts in arthritis Molecular Imaging Using Laser-induced Ultrasound Monotherapie mit CERTOLIZUMAB PEGOL führte bei monatlicher Gabe bei Patienten mit einer aktiven Rheumatoiden Arthritis zu einer schnellen und über 2 Jahre lang anhaltenden Verbesserung der Produktivität im Haushalt und bei täglichen Aktivitäten Morbus Behcet in Deutschland: Unterschiede und Ähnlichkeiten bei deutsch- und türkischstämmigen Patienten- Daten aus einem spezialisierten Zentrum Morbus Erdheim-Chester als Differenzialdiagnose bei Orbitaraumforderung und Extremitätenschmerz Mucolipidose Typ III - Seltene Differentialdiagnose der juvenilen idiopathischen Arthritis Mukopolysaccharidose Typ IV - Eine Differentialdiagnose der Rheumatologie? DI.04 RA2.04 Multimodale Therapie bei Kreuzschmerz Musculoskeletal ultrasonography and high resolution micro-ct - comparison of two imaging modalities in the detection of erosions in the finger joints MYELOID-RELATED PROTEINS 8 AND 14 FOR MONITORING DRUG RESPONSE AND DISEASE ACTIVITY IN SYSTEMIC-ONSET JUVENILE IDIOPATHIC ARTHRITIS N Nahrungsmittelunverträglichkeiten bei Patienten mit entzündlich rheumatischen Erkrankungen - eine Datenerhebung in fünf rheumatologischen Schwerpunktpraxen und in einer universitären Rheumaambulanz NaSch - Ein ambulantes Nachsorgeprogramm für Versicherte der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig- Hannover mit chronischen Schmerzen bei muskuloskelettalen Erkrankungen VK.10 FA.15 FA.14 KR RA2.02 Neue Entwicklungen bei PMR und AT Neue Kriterien für periphere SpA Neue Möglichkeiten in der Bildgebung arthrotischer Gelenke - Was ist der Nutzen für die Klinik? Neue Therapieoptionen bei Schmerzerkrankungen Nicht-invasive Erfassung des Herzerregungsleitungssystems beim Feten mittels fetaler Magnetokardiographie (fmkg) - Eine neue Methode zur Frühdiagnostik des kongenitalen Herzblocks NT-PROBNP - A PREDICTOR OF CARDIOVASCULAR RISK IN PATIENTS WITH ARTHRITIS TAKING LONG-TERM NONSTEROIDAL ANTI-INFLAMMATORY DRUGS Number Needed to Treat um die Lebensqualität von Patienten mit Rheumatoider Arthritis durch die Behandlung mit CERTOLIZUMAB PEGOL signifikant zu verbessern RA2.03 RA2.01 O On the diagnsotic significance of histopathology Opioid receptors and opioid peptide-producing leukocytes in inflammatory pain Osteoarthritis - and the hunt for the Holy Grail 02.03

28 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 P Pandemische Grippe A(H1N1) Befragung von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen nach Schutzimpfung Pankreatitis-Pannikulitis-Polyarthritis-Syndrom Pathogenese der degenerativen Gelenkveränderungen - was bremst die Entwicklung neuer Medikamente gegen die Arthrose? Pathogenese von Gicht und Pseudogicht Pathophysiologie der Osteoporose Patient nach vorne - Die Suche nach einer optimalen RA-Therapie: einer Umfrage unter norddeutschen Rheuma-Patienten Performance of the ASAS-endorsed disease activity score (ASDAS) in patients with non-radiographic axial spondyloarthritis FA RA1.26 Persistierende Knieschmerzen nach Sturz PFAPA: Therapieren und wenn ja wie? PHASE 2 STUDY OF USTEKINUMAB, A HUMAN IL-12/23 MONOCLONAL ANTIBODY, IN PSORIATIC ARTHRITIS: ACR CRITERIA COMPONENT SCORE RESPONSE THROUGH WEEK 36 Physiotherapie bei Kindern mit HMS Pitfalls in der morphologischen Vaskulitis-Diagnostik - Bericht aus dem Referenzzentrum für Vaskulitisdiagnostik Possible reasons for adrenal insufficiency during collagen type II induced arthritis Praktische Probleme bei Impfempfehlungen in der Betreuung von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen Präsentation, Therapie und Erfassung der Aktivität der juvenilen lokalisierten Sklerodermie Premature immunosenescence and a disturbed peripheral naive T-cell homeostasis in children with Juvenile Idiopathic Arthritis Primäres B-Zell-Lymphom als seltene Ursache von Knieschmerzen (Kasuistik) Prospektive kernspintomographische Prävalenzuntersuchung zur Arthritis bei Sklerodermie Psoriasis Arthritis im Kindes- und Jugendalter - juvenile Psoriasisarthritis (jpsa) Psychiatrische Manifestation eines juvenilen systemischen Lupus erythematodes Q Quality Indicators in Lupus Care Querschnittsanalyse zur Wirksamkeit von Rituximab bei unterschiedlichen Autoimmunerkrankungen: eines retrospektiven Registers von 384 Patienten (GRAID) Quo vadis Rheumatologie? Aus Sicht der Deutschen Rheuma-Liga R Radiologischer Outcome der Biologikatherapie und Risikofaktoren der Rheumahand Rare clinical manifestations of Wegeners granulomatosis: 3 case reports Ratingen Score und van der Heijde/Sharp Score - ein Vergleich der Veränderungssensitivität bei Patienten unter Rituximab Rationelle Diagnostik aus Sicht des klinischen Infektiologen Reactivation of tuberculosis under immunosuppression with TNF-_ inhibitors due to Mycobacterium bovis infection of the oral mucosa Regulatory monocytes Relevanz der Gastro- und Ileocoloskopie für Diagnose und Therapie bei Arthritiden - eine retrospektive Studie REMISSION PLUS: Multizentrischer Einsatz der Niederfeld-MRT zum Therapiemonitoring bei Patienten mit rheumatoider Arthritis Retrospektive Pilotstudie zu TNF-alpha-Inhibitoren und malignen Erkrankungen bei Patienten mit juveniler idiopathischer Arhtritis Retrospektive, monozentrische Studie mit 72 Fällen zur Überprüfung der Effektivität von Rituximab (RTX) bei der refraktären/ chronisch rezidivierenden Wegenerschen Granulomatose (WG) SP ER ER.05 OA.03 VK.09 KR.13 VK.08 FA.12 DI.03 FA.11 DI.02 RA1.25 Rheuma-Truck Auswertung einer mobilen Früherkennungssprechstunde RheumaCheck: Rheuma oder Rücken: Früherkennung für jedermann? RheumaDok: Die innovative IT-Lösung zur lückenlosen und detaillierten Patientendatenerfassung in rheumatologischen Praxen und Ambulanzen Rheumafaktor (RF) als Prädiktor für das Ansprechen auf Rituximab (RTX) in der nicht-interventionellen Studie (NIS) "RTX im klinischen Alltag zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis (RA)" RheumaRückenCheck: Entwicklung und Evaluation eines deutschsprachigen Screening Instrumentes für Spondyloarthritiden EV EV.03 RA1.24 SP.02

29 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Rheumatische Schienbeinschmerzen? Rheumatoid Cachexia - Folge von Immobilität, Entzündung oder Stoffwechselstörung? Rheumatoide Arthritis (RA) und Biologika-Therapie nach DMARD-Versagen - eine epidemiologische Erhebung Rheumatologische Fachassistenz DGRh-BDRh -Professionalisierung der rheumatologischen Assistenzberufe. der Befragung von 277 Absolventen Rheumatologische und immunologische Ambulanz nach 116b SGB V - erste Erfahrungen über 2 Jahre Risiken unter Biologicaltherapie Risikofaktoren für Sepsis unter anti-tnf-therapie Rituximab (RTX) im klinischen Alltag zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis (RA): Vergleich von DMARD-IR (Inadäquate Response) und anti-tnf-ir Rituximab als Alternative zu TNF-alpha-Inhibitoren bei Patienten mit rheumatoider Arthritis und erhöhtem Risiko für Infektionen - eine systematische Analyse aller Patienten eines Zentrums Rituximab Therapie in der täglich Praxis: besseres Therapieansprechen nach wiederholten Infusionszyklen Role of Agonistic Autoantibodies Directed to the Angiotensin II Type 1 and the Endothelin-1 Type A Receptors in Systemic Sclerosis OA.02 EV.02 EV.08 EV.07 RA RA1.22 Role of NPP1 in calcification during osteoarthritis Röntgenbefunde bei ankylosierender Spondylitis nach einer fünfjährigen Therapie mit Infliximab S S-Curvularin reduces pro-inflammatory gene expression during rheumatoid arthritis SAFETY AND EFFICACY OF RITUXIMAB IN PATIENTS WITH SYSTEMIC LUPUS ERYTHEMATOSUS: THE GERMAN REGISTRY OF AUTOIMMUNE DISEASES (GRAID) Safety Data for Low-Dose Glucocorticoid Chronotherapy of Rheumatoid Arthritis with 5mg Modified-Release (MR) Prednisone in a Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial SAFETY, EFFICACY AND HEALTH-RELATED QUALITY OF LIFE (HRQOL) THROUGH 5 YEARS OF ABATACEPT (ABA) TREATMENT IN PATIENTS WITH RHEUMATOID ARTHRITIS (RA) AND AN INADEQUATE RESPONSE TO ANTI-TUMOUR NECROSIS FACTOR (TNF) THERAPY ER.04 SP.03 ER RA1.20 RA1.21 Schmerzchronifizierung und Funktionsverlust: Die Bedeutung psychosozialer Risikofaktoren Schmerzsymptomatik und Lebensqualität mit Strontiumranelat bei Postmenopausaler Osteoporose: die PERSPECTIVES-Studie Schwindel, heiße Ohren und Arthritis Screening auf axiale Spondyloarthritis bei Hausärzten und Orthopäden in Deutschland - Evaluation von zwei Überweisungsstrategien Sedierung und Analgosedierung zur Gelenkpunktion bei Kindern und Jugendlichen - Erfahrungen mit einem Lachgas/Sauerstoffgemisch Seltene Diagnosen - Beispielhafte Probleme und Lösungen Seltene Komplikation einer Therapie mit Interleukin-1-Rezeptorantagonist (Anakinra) beim Adulten Still Syndrom Seltene Nebenwirkungen unter NSAR Semi-automatische Bestimmung der Gelenkdestruktion mittels Computer-Assistierter Gelenkspaltweitenmessung bei Patienten mit rheumatoider Arthritis basierend auf dem Sharp-Gelenkspaltweiten-Score Sequenztherapie von Tocilizumab und Rituximab bei rheumatoider Arthritis und Hepatopathie Siccasyndrom und Pseudotumor der Orbita als Ausdruck einer Sklerosierenden Autoimmunerkrankung mit Nachweis IgG4 positiver Plasmazellen Sicherheit einer Anti-CD20 Therapie bei Patienten mit unterschiedlichen Autoimmunerkrankungen: Daten des retrospektiven GRAID Registers SICHERHEITSPROFIL UND PRELIMINÄRE WIRKSAMKEIT VON CANAKINUMAB (ACZ885), EINEM NEUEN IL-1b BLOCKIERENDEN MONOKLONALEN ANTIKÖRPER, BEI KINDERN MIT SYSTEMISCHER JUVENILER IDIOPATISCHER ARTHRITIS (sjia) Signifikanz von Nackenschmerzen in einer Population von Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) und Spondylitis ankylosans (AS): erste der CASSANDRA-Studie EV.01 FA KR.12 FA.47 FA.09 KR.11 RA1.19 FA.08 FA.07 VK RA1.18 SmD1(83-119)-specific Tr1 cells in treatment of murine lupus Sonographie in der Rheumatologie: Universaldiagnostikum? Spezielle Probleme rheumatologischer Pharmakotherapie Sprunggelenksschmerzen als Erststymptom eines Malignoms Stadiengerechte chirurgische Intervention bei RA an der Hand Stammzelltherapie bei der MS Status epilepticus - ein rheumatologischer Notfall? Strong activation of dopamine pathway in synovial fibroblasts from rheumatoid arthritis patients Subjektive Schmerzhaftigkeit und detektierte Schwellung in Gelenken des 66/68 Gelenkscores FA.06 KR.10

30 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Successful therapy of adult onset Still`s disease refractory to TNF and IL-1 blockade by IL-6 receptor blockade Suppression of FHL2 by TNFalpha Mediates Chronic Tissue Damage in Inflammatory Destructive Arthritis FA.46 RA1.17 Switching Biologicals bei der JIA Symptomatische Herzinsuffizienz und NT-proBNP-Werte bei Rheumatoider Arthritis mit und ohne Anti-TNF_-Therapie - Querschnittsuntersuchung in einer unselektierten konsekutiven RA-Kohorte T Tertiärer Hyperparathyreoidismus (HPT) durch exzessive Phosphatsubstitution bei X-chromosomal vererbter hypophosphatämischer Rachitis - Eine seltene Differentialdiagnose der hyperkalzämischen Krise RA1.16 TH 17 Cells in Chronic Inflammation TH 17 Cells in Rheumatic Inflammation The Adipokine Adiponectin Affects Protein Secretion of Lymphocyte Subpopulations and Increases Migration of Rheumatoid Arthritis Synovial Fibroblasts The effects of the anti-cd22 monoclonal antibody, epratuzumab, on peripheral blood B-cells and immune responses in vivo, and immunoglobulin production in vitro The impact of catecholamines and sex hormones on growth and repulsion of sympathetic nerve fibers FA VK.06 RA1.15 The influence of extra-cellular proton concentrations on the activation of the inflammasome in arthritis THE PROTEASOME SYSTEM IS ACTIVATED IN PATIENTS WITH AUTOIMMUNE MYOPATHIES The role of Myeloid-related Proteins (MRP) 8 and 14 in the pathophysiology of Familial Mediterranean Fever (FMF) The Sympathetic Nervous System, B cells, and Arthritis Therapie der chronisch nicht-bakteriellen Osteomyelitis mit Bisphosphonaten - Verlaufsbeobachtung bei acht jugendlichen Patienten Therapie mit Tocilizumab bei ankylosierender Spondylitis unter ineffektiver Leitlinientherapie Therapierefraktäre Uveitis bei juveniler Sarkoidose und Niereninsuffizienz: Remission unter Adalimumab Therapierefraktäre Uveitis bei juveniler Sarkoidose und Niereninsuffizienz: Remission unter Adalimumab Therapieresistenter M. Wegener in Assosziation mit einer persistierend hochfloride Pancolitis ulcerosa: Erfolgreiche Therapie beider Erkrankungen mit Rituximab Tocilizumab (TCZ) bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) und unzureichendem Ansprechen auf eine Therapie mit DMARDs und/oder TNF-Inhibitoren (TNFi): Vorläufige der ACT-SURE-Studie Tocilizumab (TCZ) hemmt die radiologische Progression, verbessert die körperliche Funktion und zeigt eine zunehmende Wirksamkeit über die Behandlungsdauer: 2-Jahresergebnisse der LITHE-Studie Tocilizumab-Infusionen beeinflussen nicht die Serumblutzuckerkonzentration und den HbA1c-Wert bei RA-Patienten. einer Pilotstudie Towards a risk-adapted therapy to maintain clinical remission in juvenile idiopathic arthritis: S100A12 as marker for the risk of disease flares Transaminasenanstieg bei Patienten mit rheumatoider Arthritis, warum ist ein Urinstatus hilfreich? - Ein Fallbeispiel Transient Receptor Potential Canonical (TRPC) channel 6 is part of the CXCR2 receptor pathway contributing to neutrophil migration during the inflammatory response Transition im überregionalen Rahmen: 1. Dreiländertreffen Trotz moderner Therapie relevanter Prozentsatz von Patienten mit cervikokranialer Beteiligung bei erosiver seropositiver rheumatoider Arthritis (RA). U Überlegenheit von Rituximab nach Versagen des ersten TNF-Blockers Überraschende der differentialdiagnostischen Abklärung einer vermeintlichen CRMO (chronisch rezidivierende multifokale Osteomyelitis) im Erwachsenenalter bei drei Patienten. OA.04 KR SP.01 FA.05 FA.04 RA1.14 RA1.13 RA FA.03 ER.02 KR.08 RA1.11 RA2.27 Ungewöhnliche Manifestation einer Komplikation unter einer Biologika-Therapie bei einer Patientin mit RA Unilaterale Weichteilschwellung der rechten Gesichtshälfte sowie Pectoralis-Region bei Wells-Syndrom Untersuchung der Wirksamkeit einer intensivierten Rituximab-Therapie bei RF und ACPA positiver rheumatoider Arthritis mittels Niederfeld-MRT und hochauflösendem Power-Doppler Ultraschall - eine Pilotstudie UPDATE OF THE JUVENILE SYSTEMIC SCLEROSIS INCEPTION COHORT. Ursachenattribution aus der Sicht rheumakranker Kinder FA.54 FA.02 RA1.10 V Vaccination in patients with rheumatic diseases Validation of German version of the Scleroderma Health Assessment Questionnaire (SHAQ) VERBESSERUNG DER GESUNDHEITSBEZOGENEN LEBENSQUALITÄT (HRQoL) VON PATIENTEN MIT CRYOPYRIN-ASSOZIIERTEM PERIODISCHEN FIEBERSYNDROM (CAPS) NACH BEHANDLUNG MIT CANAKINUMAB KR.07 KR.06 VK.05 FA.45

31 Kongress der DGRh / ARO / GKJR, Hamburg 2010 Verbesserung der Prädiktion des Therapieerfolg einer anti-tnf_-therapie bei Patienten mit rheumatoider Arthritis durch Kombination verschiedener Biomarker Verdoppelte Periodenprävalenz der ANCA-assoziierten Vaskulitiden und Riesenzellarteriitis von 1994 bis 2006 in Schleswig-Holstein Vergleich der Wirksamkeit von Tocilizumab und TNF_-Blockern auf den DAS28 unter "Real Life"-Bedingungen bei RA- Patienten nach DMARD-Versagen Vergleichende Untersuchung von RA-Patienten mit und ohne Statintherapie Verlust des Geruchs- und Geschmacksvermögens bei Patienten mit rheumatoider Arthritis RA1.09 VK.04 RA1.08 RA1.07 RA1.06 Versorgungslage Orthopädische Rheumatologie Vitamin D-Defizienz bei Rheumatoider Arthritis unter low dose Glukokortikoid-Therapie ist assoziiert mit einem Anstieg der Serumspiegel von freiem srankl Vollständige Regression eines pulmonalen Rundherdes unter Rituximab-Therapie trotz fortgesetzter Methotrexat-Gabe bei rheumatoider Arthritis Vorhersagewert der Bestimmung von T4/ T8 Zellen für das Ansprechen einer anti-tnf Therapie mit Etanercept, bzw. Adalimumab. W Wachstumsschub durch Tocilizumab bei einem kleinwüchsigem 8 jährigen Mädchen mit seronegativer polyartikulärer juveniler Arthritis Was gibt es Neues in der Grundlagenforschung? Was haben Zytokine mit Schmerzen zu tun? Welche Bewältigungsstrategien nutzen rheumakranke Kinder im Entwicklungsverlauf? Wie sicher ist die Biologika-Therapie im Alter? aus RABBIT Wie stellt sich die Versorgungssituation junger Erwachsener mit juveniler idiopathischer Arthritis zwei Jahre nach Verlassen der pädiatrischen Betreuung dar? Wie wirkt sich die Mitgliedschaft in der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew (DVMB) auf die Erkrankung aus? - Ein systematischer bundesweiter Vergleich zwischen Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern Wirksamkeit einer Behandlung mit Rituximab bei 26 Patienten mit therapierefraktärer Dermato-Polymyositis: Daten aus dem Deutschen Register zur Therapie mit RTX bei non-ra-autoimmunerkrankungen (GRAID) Wirksamkeit nach 4 und nach 24 Wochen und Sicherheit des Interleukin-6 (IL-6) Rezeptor-Antagonisten Tocilizumab bei Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis (RA)-Abschließende der TAMARA-Studie Wirksamkeit nach 4 und nach 24 Wochen und Sicherheit des neuartigen Interleukin-6-(IL-6)-Rezeptorblockers Tocilizumab (TCZ) bei Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis (RA) - Auswertung der "patient-reported outcomes" (PRO) der TAMARA-Studie Wirksamkeit und Sicherheit des IL-6 Rezeptor-Antagonisten Tocilizumab (TCZ) bei Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis (RA) und unzureichendem Ansprechen auf TNF-Inhibitoren oder DMARDs - einer Subgruppenanalyse aus der TAMARA-Studie Wirksamkeit und Sicherheit von Rituximab in der Behandlung ANCA-assoziierter Vaskulitiden: des deutschen AID Registers Wirksamkeit und Verträglichkeit von CERTOLIZUMAB PEGOL plus Methotrexat (MTX) bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA): 3-Jahresdaten aus der RAPID-2 Studie WIRKSAMKEIT VON CANAKINUMAB (ACZ885) IN DER PRÄVENTION VON GICHTATTACKEN BEI PATIENTEN, DIE MIT EINER ALLOPURINOL-THERAPIE BEGINNEN Wirksamkeit von Denosumab auf die Frakturinzidenz über 3 Jahre bei postmenopausalen Frauen mit erhöhtem Frakturrisiko: Subgruppenanalyse der FREEDOM-Studie Wirksamkeit von Tocilizumab (TCZ) bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA):Interimsanalyse aus laufenden Langzeit-Extensionsstudien (LTE) bis zu 3,5 Jahre FA.01 DI.01 KR.05 KR.04 KR VK.03 RA1.05 RA1.04 RA1.03 VK.02 RA OA.01 RA1.01 Wnt-inhibitor sclerostin, a possible therapeutic target for bone repair in rheumatoid arthritis? X Xiralite, ein neues bildgebendes Verfahren zur fluoreszenzoptischen Diagnostik von entzündlich-rheumatischen Gelenkerkrankungen Y YopM reduces inflammation and bone destruction in Rheumatoid Arthritis (RA) DI.13 ER.01 Z Zirkadianer Rhythmus der Synoviozyten bei Rheumatoider Arthritis (RA) Zwischenanalyse der INCYTOB Studie (Interferon alpha2a versus Cyclosporin A in der behandlung des schweren okulären M. Behcet) VK.01

32 Thema: Diagnostik/ Bildgebung DI.01 Vorhersagewert der Bestimmung von T4/ T8 Zellen für das Ansprechen einer anti-tnf Therapie mit Etanercept, bzw. Adalimumab. Wagener P. 1, Hein R. 2 (1) Rheumatologische Gemeinschaftspraxis Prof. Wagener / Dr. Hein, Nienburg, (2) Gemeinschaftspraxis Prof. Dr. Wagener / Dr. Hein, Nienburg Bisher fehlen geeignete Parameter um zu Beginn einer Therapie mit einem anti-tnf Blocker früh den weiteren Erfolg der Therapie abschätzen zu können. T4/T8 Zellen spielen eine zentrale Rolle bei der Pathogenese entzündlich rheumatischer Erkrankungen. Wir untersuchten Veränderungen dieser Zielzellen zu Beginn und im Verlauf der Therapie mit Etanercept (ET), bzw. Adalimumab (AD). 199 Patienten: 122 RA, 49 Sp.a., 20 Pso Arth., 3 juv RA, 4 übrige. 130 weibl. 68 männl. Alter 18-82, MW 50,8 Jahre. Der T4/T8 Quotient wurde direkt vor (t1) und nach der 4. Inj. bei 144 Patienten unter einer ET Therapie, bzw. nach der 2. Inj. (t2) von AD bei 54 Patienten bestimmt. Die Veränderung dieser Quotienten (t2-t1) wurde verglichen. Die Therapie wurde als Primärversager (n= 18) klassifiziert, wenn innerhalb von 3 Monaten, bzw. als Sekundärversager (n=22), wenn innerhalb von 6 Monaten nach Therapiebeginn wegen eines ausbleibendem Erfolgs diese abgebrochen wurde. : Die Größen und Veränderungen der T4/T8 Quotienten waren weder vom Alter, vom Geschlecht noch von den Diagnosen abhängig. Für ET und AD ergaben sich sign. positive Korrelationen der Differenzen T4/T8 (t2-t1) zum positiven Behandlungsverlauf. Negative T4/T8 (t2-t1) Differenzen waren sign. zum Primärbzw. Sekundärversagen korreliert (T-Test, p <.000). Die Spezifität und Sensitivität der T4/T8 Bestimmungen für die Vorhersage betrugen für ET 80%/86 %, bzw. für AD 74%/86 %. Daher: Der Therapieerfolg bleibt eher aus, wenn die T4 Zellen nach Therapiebeginn nicht ansteigen, bzw. T8 Zellen nicht abfallen. Umgekehrt ist ein rascher Anstieg von T4 Zellen zu einem anhaltenden Therapieerfolg korreliert. Schlussfolgerung Diskussion: Die Bestimmungen und Vergleiche der T4/T8 Quotienten im Verlauf erwies sich als eine einfache und zuverlässige Methode um den Erfolg einer anti-tnf-therapie frühzeitig bewerten zu können.

33 Thema: Diagnostik/ Bildgebung DI.02 Relevanz der Gastro- und Ileocoloskopie für Diagnose und Therapie bei Arthritiden - eine retrospektive Studie Hartung W. 1, Ehrenstein B. 2, Peters A.-K. 1, Fleck M. 1 (1) Asklepios Klinikum Bad Abbach, Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie, Bad Abbach, (2) Universitätsklinikum Regensburg, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Regensburg Die Assoziation von entzündlich rheumatischen Gelenkerkrankungen einschliesslich der Spondyloarthritiden mit entzündlichen Darmerkrankungen ist gut belegt. Ziel dieser retrospektiven Studie war es, den Einfluss endoskopischer Untersuchungsbefunde auf die Diagnosestellung und die Behandlungsstrategie bei Patienten mit entzündlich rheumatischen Erkrankungen zu untersuchen. Alle Krankenakten von Patienten, die eine Gastroskopie und oder eine Ileocoloskopie in der Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie Asklepios Klinikum Bad Abbach zwischen 01/2007 und 12/2008 erhielten, wurden ausgewertet. Die Daten wurden bezüglich des Einflusses der endoskopischen Befunde auf die Sicherung der abschließenden Diagnose und des weiteren therapeutischen Vorgehens analysiert. Zusätzlich wurde die Anzahl der Patienten mit relevanten endoskopischen Befunden ohne jegliche gastrointestinale Beschwerdesymptomatik bestimmt. In dem Untersuchungszeitraum wurden bei 456 Patienten (261 Frauen und 195 Männer) insgesamt 752 Endoskopien (419 Gastroskopien und 333 Ileocoloskopien) durchgeführt. Das mittlere Patientenalter betrug 54 Jahre (Rang 16-89). Bei 70 (18%) der Patienten wurde aufgrund der endoskopischen Befunde die antirheumatische oder die Begleitmedikation geändert. Bei 29 Patienten (6%) musste die Verdachtsdiagnose aufgrund der endoskopischen Befunde geändert werden. 152/456 (33%) Patienten hatten keinerlei gastrointestinale Beschwerden. Von diesen asymptomatischen Patienten konnten bei 28 (18%) eine Ösophagitis, bei 20 (13%) ein Ulcus ventriculi, bei 19 (12%) eine unspezifische Kolitis, bei 14 (9%) ein M. Crohn und bei 2 Patienten ein M. Whipple diagnostiziert werden. Bei einem Patient mit Polymyalgia rheumatica konnte ein bereits metastastasiertes Adenocarcinom des Kolons festgestellt werden. Bei 70 Patienten mit initial noch unklarer rheumatologischer Diagnose wie z.b. einer undifferenzierten Mon- bzw. Oligoarthritis oder undifferenzierten Spondyloarthritis konnte durch die endoskopischen Befunde die definitive Diagnose gestellt werden. Schlussfolgerung Gastroskopie und Ileocoloskopie haben eine erhebliche diagnostische Bedeutung bei Patienten mit undifferenzierten Arthritiden und sollten zur weiteren diagnostischen Einordnung auch bei Patienten ohne gastrointestinale Beschwerden durchgeführt werden. Rheumatologische Fachkliniken sollten deswegen entweder selbst oder in Kooperation mit einer gastroenterologischen Abteilung die Möglichkeit endoskopischer Untersuchungen vorhalten.

34 Thema: Diagnostik/ Bildgebung DI.03 Ratingen Score und van der Heijde/Sharp Score - ein Vergleich der Veränderungssensitivität bei Patienten unter Rituximab Wassenberg S. 1, Sander O. 2 (1) Evangelisches Fachkrankenhaus, Rheumatologische Klinik, Ratingen, (2) Heinrich-Heine-Universität, Rheumazentrum - Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Düsseldorf Gibt es Unterschiede zwischen Ratingen-Score und der van der Heijde/Sharp-Score bei der Messung der Röntgenprogression nach Einleiten einer Therapie mit Rituximab? Von 20 Patienten mit Rheumatoider Arthritis, die zuvor primär oder sekundär auf eine TNF-alpha blockierende Therapie versagt hatten, waren Röntgenbilder der Hände und Füße zu Beginn, 1 Jahr und 2 Jahre nach Einleitung einer Therapie mit Rituximab verfügbar. Die Röntgenbilder wurden von einem Untersucher (SW) in unverblindeter Reihenfolge mit beiden Scoring-Methoden beurteilt. Die gefundenen Scorewerte wurden, um vergleichbare zu erzielen, auf Prozentwerte des jeweils maximalen Scorewerts der Methode standardisiert. Vor Beginn der Rituximab-Therapie hatten die 20 Patienten eine mittlere Krankheitsdauer von 12,85 Jahren und waren mit durchschnittlich 6,3 DMARDs behandelt worden. Die Tabelle zeigt die Röntgenprogression als standardisierte mittlere (mediane) Scorewertänderung in Prozent des maximalen Score im ersten Jahr, zweiten Jahr und über 2 Jahre (*JSN = Gelenkspaltverschmälerungs-Score) Methode 1. Jahr 2. Jahr 2 Jahre Ratingen-Score 2,55 (1,32) 2,53 (1,32) 5,08 (2,63) v.d. Heijde Erosion 2,43 (1,07) 2,80 (1,79) 5,23 (2,68) v.d. Heijde JSN* 2,16 (1,19) 2,46 (1,19) 4,61 (2,38) v.d. Heijde Gesamt 2,33 (1,12) 2,67 (1,23) 4,22 (2,92) Die gemessene Veränderung war für alle Zeiträume und Methoden hochsignifikant (p jeweils <0,05). Ratingen Score und van der Heijde/Sharp Score bilden den Progress ohne relevanten oder signifikanten Unterschied ab, wenn die zuvor auf den maximal erreichbaren Score standardisiert wurden. Schlussfolgerung Unter Rituximab kann in dieser langjährigen und selektierten Kohorte mit vielen Vortherapien und Wirkversagen nach TNF Inhibitoren ein über die Zeit stabiler, geringer radiologischer Progress vom im Median 1,3% des maximalen Score/Jahr) dokumentiert werden. Der Ratingen und der van der Heijde/Sharp Score können die radiologischen Veränderungen im Verlauf der Therapie sicher und vergleichbar erfassen.

35 Thema: Diagnostik/ Bildgebung DI.04 Molecular Imaging Using Laser-induced Ultrasound Fournelle M. 1, Bost W. 1, Tarner I.H. 2, Weiß E.C. 3, Müller-Ladner U. 2, Lemor R. 1, Dinser R. 2 (1) Fraunhofer Institut, Institut für Biomedizinische Technik, St. Ingbert, (2) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim, (3) Kibero GmbH, St. Ingbert Current approaches to molecule targeted imaging use antibodies coupled to radioactive or fluorescent labels, detected by scintigraphy or fluorescence, respectively. Radionuclide labelling has the disadvantage of radiation exposure, fluorescence has a limited tissue penetration. Conventional ultrasound lacks targeted contrast agents. Photoacoustic imaging detects ultrasound waves generated in tissues by the absorption of laser light of defined wave lengths, allowing for contrast enhancement using gold nanoparticles. Gold nanoparticles can be coupled to antibodies chemically, suggesting that this technique can be used for molecular imaging. We performed a proof-of-concept study with this approach. We used a Nd:YAG-laser with a wavelength of 1064 nm and 1 mj pulse energy for optoacoustic signal generation. Gold nanoparticles were coupled to antibodies against TNF-alpha and injected intravenously into mice with collagen induced arthritis. Animals were anesthetised and the knee joints analysed before injection, after one hour and after 16 hours. Animals were sacrificed at the end of all measurements. One hour after injection, the vascularisation of the knee was enhanced both with antibody labelled nanoparticles and unlabelled nanoparticles. A strong nanopartikel derived signal enhancement was detected at 16 h only in joints of arthritic animals injected with antibody labelled nanoparticles, suggesting that at this time point, specific molecular binding occured. As expected, healthy control animals showed nanoparticle depending signals only after one, but not after 16 hours. Schlussfolgerung Photoacoustic imaging with contrast enhancement through use of antibody coupled gold particles is a suitable tool for the in-vivo molecular analysis of arthritis in mice.

36 Thema: Diagnostik/ Bildgebung DI.05 Kapillarmikroskopie - eine Querschnittuntersuchung in der Bevölkerung Sander O. 1, Schroeder M. 1, Ostendorf B.C. 1, Richter J. 2, Acar H. 3, Iking-Konert C. 4, Blumenroth M. 3, Schneider M. 5 (1) Heinrich-Heine-Universität-Düsseldorf, Rheumazentrum Rhein-Ruhr - Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Düsseldorf, (2) Heinrich-Heine-Universität, Rheumazentrum - Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Düsseldorf, (3) Heinrich-Heine-Universität, Rheumazentrum Rhein-Ruhr - Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Düsseldorf, (4) Roche Pharma AG, HOR - Business Unit, Grenzach-Wyhlen, (5) Heinrich-Heine-Universität, Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Kooperatives Rheumazentrum Rhein-Ruhr e.v., Düsseldorf Anwendung der neuen Empfehlungen der Arbeitsgruppe Kapillarmikroskopie zu Durchführung und Nomenklatur der Kapillarmikroskopie (ZRheumatol : ) in einer Querschnittuntersuchung an der Bevölkerung. Die Häufigkeit von Normalbefunden und Abweichungen soll erfasst werden. Im Rahmen einer mobilen Aufklärungskampagne zum Thema Rheuma (Rheuma-Truck) an 26 Standorten des Ballungsgebietes Rhein-Ruhr konnten die Besucher an einer Reihe verschiedener Teste (unter anderem einer Kapillarmikroskopie der Finger III-V beider Hände mit standardisierter Bilddokumentation) teilnehmen. Alle Besucher beantworteten die standardisierten Fragen des Rheuma-Checks, es wurden demographische Daten dokumentiert. Die Bilddokumentation der Kapillarmikroskopie wurde im Truck gemäß den o.g. Empehlungen durchgeführt, verblindet und anschließend von einem erfahrenen Untersucher semiquantitativ befundet bezüglich Dichte, Hintergrund, Blutungen, Haarnadelform, Kaliberschwankung, Ektasie, Megakapillare, Verzweigung, Büschelkapillare, Elongation, Torquierung, Flusseigenschaften und Füllung. Die wurden mit den anderen erhobenen Daten verknüpft und ausgewertet Besucher wurden gezählt. 754 Besucher wurden zufällig nach Verfügbarkeit des Gerätes kapillarmikroskopiert (mittleres Alter 54 Jahre, 75% weiblich, Kapillarmikroskopiebilder auswertbar). 8% der Untersuchten waren nicht beurteilbar. 68% der Kapillaren zeigten die Haarnadelform, 17% eine Torquierung, 3% Verzweigungen, 2% Elongationen, 1% Ektasien, eine Blutung wurde bei 5% der Probanden gesehen; Megakapillaren wurden 4 gezählt, Büschelkapillaren keine. Bei der Fibromyalgie lag die Rate normaler Kapillaren mit 79% über dem Durchschnitt der Besucher. Bei Raynaud-Phänomen wurden deutlich häufiger Veränderungen des Blutflusses und der Kapillarfüllung beobachtet, nicht aber der Kapillarmorphologie. Eine Assoziation von Torquierung und Psoriasis in der Eigen- und Familienanamnese konnte nicht bestätigt werden. Es gibt keine Geschlechtsunterschiede in der Kapillarmorphologie. Die Zahl normaler Kapillaren nimmt mit dem Alter leicht von 71% bei den unter 30- Jährigen auf 65% bei den Jährigen ab, steigt bei den über 80-Jährigen aber wieder auf 71% an (Selektionseffekt?). Schlussfolgerung Die erwartet hohe Rate unauffälliger Befunde wurde bestätigt. Die Kapillarmikroskopie eignet sich zum Screening größerer Populationen.

37 Thema: Diagnostik/ Bildgebung DI.06 HLA- B-Typisierung in der Diagnostik und Differentialdiagnostik der Spondylarthritiden Muraközy H. 1, Faber C. 2, Prohaska W. 2 (1) Rheuma-Klinik Dr. Lauven, Rheumatologie, Bad Oeynhausen, (2) Bad Oeynhausen Erweiterung der diagnostischen und differentialdiagnostischen Möglichkeiten der i. d. R. mit geringer serologischer Aktivität blande verlaufenden Spondylarthritiden durch eine komplette HLA-B- Typisierung. Komplette HLA-B-Typisierung mit molekulargenetischer PCR-SSP-Methode, Detektion in einem Kurzstreckengel. Vergleich der Allelprävalenzen mit 400 gesunden Probanden aus derselben geographischen Region. Patientenkollektiv: 264 neu-diagnostizierte Spondylarthritis- Fälle anhand der gängigen radiologischen und klinischen Diagnostik-Kriterien (M: 27 (22,5%), W: 93 (77,5%)) im Zeitraum: 24 Monate (Mai 2008-Mai 2010)) Land: NRW /OWL HLA-B 8 (23,2%), HLA-B 35 (21,6%), HLA-B 44 (B12) (21,6%), HLA-B 7 (19,9%), HLA-B 15 (15,2%), HLA-B 27 (14,4%), HLA-B 51(B5) (13,6%), HLA-B 40 (11,6%) HLA-B 18 (7,5%), HLA-B 14 (7,5%), HLA-B 54, 55, 56 (B22) (5%), HLA-B 38, 39 (B16) (4,2%) HLA-B 57, 58 (B17) (4,2%), HLA-B 13 (3,4%), HLA-B 37 (2,5%) HLA-B 41, HLA-B 45, HLA-B 49, HLA-B 50 jeweils 0,8% konnten in der Patientengruppe nachgewiesen werden. Die folgenden HLA-B-Allele zeigen signifikante (p<0,005) Abweichung vom Kontrollkollektiv: HLA-B 35, HLA- B 51(B5), HLA-B 60 (B40), HLA-B 14, HLA-B 54, 55, 56 (B22), HLA-B 38, 39 (B16), HLA-B 37, HLA-B 41, 45, 49, 50 Schlussfolgerung Mittels klinischer und radiologischer Diagnostik, unterstützt durch komplette HLA-B-Typisierung können Spondylarthritiden in unserem Patientenkollektiv wesentlich häufiger als bisher diagnostiziert und somit adäquat therapiert werden.

38 Thema: Diagnostik/ Bildgebung DI.07 Evaluation des 7-Gelenke-Ultraschall-Scores (US7) mit Feingelenkanalyse bei Patienten mit entzündlichen Gelenkerkrankungen über einen Beobachtungszeitraum von einem Jahr Ohrndorf s. 1, Halbauer B. 1, Naumann L. 1, Dietz E. 2, Burmester G.-R. 3, Backhaus M. 3 (1) Universitätsmedizin Berlin, Abteilung für Rheumatologie und Klinische Immunologie, Berlin, (2) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Institut für Biometrie und Klinische Epidemiologie, Berlin, (3) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin Evaluation des 7-Gelenke-Ultraschall-Scores (US7) inklusive Feingelenkanalyse der/s klinisch beschwerdeführenden Hand/Vorfußes über einen Beobachtungszeitraum von einem Jahr bei einer Kohorte von Patienten mit entzündlichen Gelenkerkrankungen. Einundvierzig Patienten mit einer Rheumatoiden Arthritis (RA; 85,4%), Psoriasisarthritis (PsoA; 12,2%) und ankylosierender Spondylitis mit peripherer Gelenkbeteiligung (AS; 2,4%) mit einer mittleren Erkrankungsdauer von 8,8 Jahren ±7,9 wurden vor Therapieeinleitung oder -wechsel mittels DMARD bzw. TNF alpha-antagonist (baseline) sowie nach 3, 6 und 12 Monaten untersucht. Bei jeder Untersuchung wurde die Arthrosonographie durchgeführt und klinische (DAS 28) und laborchemische (BSG, CRP) Daten erhoben. Statistisch erhoben wurden Mittelwerte, longitudinale Korrelationskoeffizienten und Einzelgelenkanalysen. Baseline betrug der Synovialitis-Score im B-Bild 13,5 ±4,2, im power Doppler-Mode 3,7 ±4,1, BSG=28 mm/h ±18,3, CRP=11 mg/l ±22,6; DAS28=4,9 ±1,4. Nach 12 Monaten konnte eine statistisch signifikante Abnahme des Synovialitis-Scores im B-Bild und im PD- Mode beobachtet werden (p< 0,05); darüber hinaus verminderte sich der DAS28 ebenfalls signifikant, wohingegen BSG und CRP nur tendenziell abnahmen (p >0,05). Zudem fand sich eine signifikante Reduktion der erosiven Veränderungen nach 12 Monaten (p<0,05). Im Bezug auf die longitudinalen Korrelationskoeffizienten ließ sich lediglich eine statistisch signifikante Korrelation von BSG und Synovialitis-Score im B-Bild im Verlauf eines Jahres nachweisen. In der Einzelgelenkanalyse konnte eine Tenosynovialitis der M. extensor carpi ulnaris-sehne in 34,1% der Fälle sonographisch nachgewiesen werden (PD-Signal in 4,8% der Patienten). Am MCP-Gelenk II konnten Erosionen am häufigsten in der lateralen Schnittebene nachgewiesen werden (70,7%), palmar in 46,3% und dorsal in 48,8%. Am MTP-Gelenk V zeigten sich 75,6% der Erosionen im lateralen Schnitt. Schlussfolgerung Der US7-Score ist anhand des Nachweises einer Synovialitis im B-Bild sowie der PD-Aktivität der Synovialitis imstande, die Krankheitsaktivität zu ermitteln; zudem kann mit Hilfe des US7-Scores eine Therapieantwort aufgezeigt werden. Das Fehlen von statistisch signifikanten Korrelationen (außer deren von BSG und Synovialitis im B-Bild nach einem Jahr) könnte darauf hinweisen, dass der US7-Score als ein zusätzlich zu den klinischen und laborchemischen Untersuchungen hilfreiches Instrument im Follow-up von Arthritis-Patienten Einsatz findet.

39 Thema: Diagnostik/ Bildgebung DI.08 Ermittlung der Änderungssensitivität der Digitalen Radiogrammetrie (DXR) Böttcher J. 1, Pfeil A. 2, Lehmann G. 3, Oelzner P. 3, Linss W. 4, Wolf G. 2 (1) Waldklinikum Gera, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Gera, (2) Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin III, Jena, (3) Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin III, Abt. Rheumatologie/Osteologie, Jena, (4) Universitätsklinikum Jena, Institut für Anatomie I, Jena Die DXR ist ein innovatives Verfahren zur Beurteilung des periartikulären kortikalen Knochenmineraldichteverlustes in der Rheumatologie dar. Im Rahmen dieser Studie erfolgt die Evaluierung der Least Significant Change (LSC) als Maß für die Änderungssensitivität der DXR. Die Hände zweier männlicher anatomischer Präparate wurden mit einer konventionellen Röntgenanlage und einer digital arbeitenden Röntgenanlage unter standardisierten Bedingungen geröntgt. Die angefertigten Handröntgenaufnahmen wurden sekundär in das DXR-System (Pronosco X-posure System, Sectra, Schweden) eingescannt und analysiert. Der Knochenmineraldichte (BMD) und des Metacarpal Index (MCI) wurde an den Metacarpalia II-IV bestimmt. Zur Beurteilung der Inter-Röntgenbild LSC wurden unter konstanten technischen Bedingungen zehn Handröntgenaufnahmen angefertigt. Für die Evaluierung der Intra-Präzision LSC wurde zehnmalig die Analyse eines identischen konventionellen bzw. digitalen Röntgenbildes realisiert. Für die Inter-Röntgenbild LSC des DXR-BMD der konventionellen Röntgenbilder konnte ein Wert von 0.92% ermittelt werden. Des Weiteren wurde für die digitalen Aufnahmen eine LSC mit 1.6% berechnet. Der MCI zeigt eine Inter-Röntgenbild LSC von 0.36% (konventionelle Handröntgenaufnahmen) und von 1.28% (digitale Aufnahmen). Die Intra-Röntgenbild LSC zeigte für den DXR-BMD der konventionelle Aufnahmen einen Wert von 0.36%. Gleichsinnige wurden für den MCI eruiert. Hinsichtlich der digitalen Aufnahmen konnte ein LSC-Wert für den DXR-BMD von 0.14% ermittelt werden. Höhere LSC-Werte (1.18%) wurden für den MCI der digitalen Handröntgenaufnahmen berechnet. Schlussfolgerung Die DXR zeigt exzellente Inter- und Intra-Röntgenbild LSC Daten, differenziert für konventionelle wie auch digital angefertigte Handröntgenaufnahmen. Zur Evaluierung von geringen Veränderungen der periartikulären kortikalen Knochenmatrix stellt die DXR demzufolge ein zuverlässiges und hochpräzises Messverfahren in der rheumatologischen Bildgebung dar.

40 Thema: Diagnostik/ Bildgebung DI.09 der Optical Imaging in Rheumatoid Arthritis 1 - Studie Bahner M. 1, Mahler M. 2, Berliner M. 2, Berliner B. 2, Osel J. 3, Osel I. 3, Weissbach C. 2, Ebert B. 2, Schirner M. 1 (1) mivenion GmbH, Berlin, (2) Berlin, (3) Bad Saarow Die fluoreszenzoptische Bildgebung ist eine neue Methode zur Diagnostik der rheumatoiden Arthritis der Hände (Rheumascan). Dabei wird gleichzeitig die Fluoreszenzintensität von mehr als 30 Gelenken an beiden Händen aufgezeichnet. Wir berichten über die dieser ersten klinischen Studie mit gesunden Freiwilligen und Patienten. In diese prospektive Studie wurden 30 gesunde Freiwillige, 31 Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis (DAS28> 3.2) und 30 Patienten mit bekannter Osteoarthritis der Fingergelenke eingeschlossen. Die Untersuchungen wurden mittels eines standardisierten Protokolls an einem von zwei Prototypen (eine Hand, n=28, beide Hände, n=63) fluoreszenzoptisch untersucht. Als Fluorophor kam das Fluoreszenzkontrastmittel Indocyanin - Grün (ICG-Pulsion ) mit einer Dosierung von 0,1 mg / kg KG zum Einsatz. In einer ersten Zwischenanalyse wurden 15 gesunde Freiwillige (450 Gelenke) und 9 Patienten mit aktiver Arthritis (270 Gelenke) ausgewertet. Vergleichsgröße war die klinische Bewertung. In gesunden Freiwilligen betrug die Spezifität 99,1 % mit einer FPR von 0,9 %. Für alle 24 ausgewerteten betrug die Sensitivität 70,5 %, die Spezifität 96,1 % und der negative Vorhersagewert 97,2 %. Beim Vergleich mit der kontrastmittelverstärkten MRT verbesserte sich die Sensitivität. Schlussfolgerung Das Rheumascan Verfahren ist einfach durchzuführen und benötigt weniger als 15 Minuten für eine umfassende Beurteilung der Hand- und Fingergelenke. Die ersten Zwischenergebnisse sind sehr vielversprechend. Beruhend auf den vorläufigen n ist Rheumascan für den Ausschluss der aktiven Erkrankung sowie die Unterscheidung von unklaren klinischen Befunden besonders nützlich. Außerdem sehen wir Potenzial für die Kontrolle der Krankheitsaktivität vor und unter pharmakologischer Therapie.

41 Thema: Diagnostik/ Bildgebung DI.10 Die lichtmikroskopische Untersuchung gefärbter Zytozentrifugenpräparate ist eine zuverlässige Nachweismethode für Calcium-Pyrophosphatkristalle in der Synovialflüssigkeit Robier C. 1, Sternad H. 1, Neubauer M. 1, Lunzer R. 1, Nadler K. 1, Rainer F. 1 (1) Abteilung für Innere Medizin, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Graz-Eggenberg, Graz Calcium-Pyrophosphat-Dihydrat-Kristalle (CPPD) sind pathognomonisch für die Chondrokalzinose und spielen auch in der Pathogenese der Arthrose eine Rolle, wobei eine Assoziation zwischen dem Kristallnachweis und dem Schweregrad der Erkrankung gefunden wurde [1]. Goldstandard in der Diagnostik CPPD-assoziierter Erkrankungen ist die Polarisationsmikroskopie, welche jedoch nicht in jedem Labor verfügbar ist. Ferner sind nur etwa 20% der CPPD-Kristalle doppellichtbrechend [2]. Ziel dieser Studie war es, die konventionelle Lichtmikroskopie gefärbter Zytozentrifugenpräparate, die bei zellärmeren Synoviaproben die Anzahl beurteilbarer Zellen erhöht, als alternative Screeningmethode für CPPD-Kristalle zu evaluieren. Es wurden 133 Synoviaproben von Patienten, bei denen mittels Polarisationsmikroskopie die typischen rhomboiden CPPD-Kristalle nachgewiesen wurden, analysiert. Die Proben wurden für 10 min bei 700 rpm zytozentrifugiert. Die getrockneten Sedimente wurden mit May-Grünwald-Giemsa (MGG) gefärbt und mittels konventioneller Lichtmikroskopie untersucht. Es wurden 133 Proben aus verschiedenen Gelenksregionen untersucht (Knie, n=103; Schultergelenk, n=23; Ellenbogengelenk, n=5; oberes Sprunggelenk, n=2). Mittels Lichtmikroskopie wurden in 99,25 % (n=132) der Proben CPPD-Kristalle nachgewiesen. In 1 Probe fanden sich lichtmikroskopisch keine CPPD-Kristalle. Schlussfolgerung Die Lichtmikroskopie gefärbter Zytospinpräparate ist eine empfindliche Nachweismethode für CPPD-Kristalle in der Synovialflüssigkeit. In dieser Studie wurden in 99,25 % der polarisationsmikroskopisch gesicherten Fälle CPPD-Kristalle lichtmikroskopisch detektiert. Vor allem in Institutionen ohne Polarisationsmikroskop beziehungsweise als ergänzende Methode zur Polarisationsmikroskopie in nicht eindeutigen Fällen ist die Anwendung dieser Methode sinnvoll. References: [1] Rosenthal AK, (2006), Calcium crystal deposition and osteoarthritis., Rheum Dis Clin North Am [2] Ivorra J, Rosas J, Pascual E., (1999), Most calcium pyrophosphate crystals appear as non-birefringent., Ann Rheum Dis

42 Thema: Diagnostik/ Bildgebung DI.11 Diagnostische Wertigkeit eines neuen Anti-C1q Enzymimmunoassays bei Patienten mit systemischem Lupus erythematodes Schlüter B. 1, Bonsmann G. 2, Willeke P. 3 (1) Uniklinikum Münster, Centrum für Laboratoriumsmedizin, Münster, (2) Uniklinikum Münster, Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten, Münster, (3) Uniklinikum Münster, Medizinische Klinik und Poliklinik D, Münster Autoantikörper mit Spezifität für die Komplementkomponente C1q (Anti-C1q AAK) werden bei Patienten mit systemischem Lupus erythematodes (SLE) nachgewiesen. Klinische und experimentelle Befunde sprechen für eine pathogenetische Bedeutung dieser AAK, z.b. durch Interferenz mit der Clearance von apoptotischen Zellen und Immunkomplexen. Zudem könnten Anti-C1q AAK auch von diagnostischem Nutzen bei Patienten mit SLE sein. Wir untersuchten daher die diagnostische Wertigkeit eines neuen Anti-C1q Enzymimmunoassays (EIA) in einer großen Patientenkohorte mit rheumatischen und nichtrheumatischen Erkrankungen. In einer retrospektiven Studie wurde ein Anti-C1q EIA (Test A, Binding Site, GB) im Vergleich mit einem AntidsDNA Farr-RIA (Test B, Siemens, D) hinsichtlich der diagnostischen Spezifität, Sensitivität und Effizienz evaluiert. Das Studienkollektiv umfasste folgende Gruppen: 99 SLE (ACR Kriterien), 101 andere Kollagenosen (30 Sjögren, 25 progressive systemische Sklerose, 22 CREST, 10 Dermatomyositis, 3 Polymyositis, 11 Mischkollagenose), 14 M. Wegener, 40 rheumatoide Arthritis, 38 organspezifische Autoimmunopathien, 25 HCV oder HIV-Infektion und 40 Blutspender. Die SLE-Krankheitsaktivität wurde mit dem SLEDAI-Score beurteilt (0-3 inaktiv: 31; 4-7 mäßig aktiv: 41; >7 aktiv: 27). Die diagnostischen Testkriterien wurden unter Anwendung der vom Hersteller empfohlenen Grenzwerte evaluiert: diagnostische Sensitivität A (26,3 %), B (73,8 %), p < 0,0001; Spezifität A (93 %), B (88%), p = 0,072; Effizienz A (74,5 %), B (83,8 %), p = 0,003. Die Sensitivität nahm deutlich mit der Krankheitsaktivität zu (aktiv vs. inaktiv: A 5-fach; B 1,8-fach). Der Anti-C1q EIA reagierte positiv in 11,1 % der im RIA AntidsDNA-negativen SLE-Patienten. Hingegen unterschied sich die Anti-C1q AAK-Prävalenz nicht signifikant in Abhängigkeit von der Nierenbeteiligung. Beide Tests zeigten eine moderate quantitative Korrelation bei SLE- Patienten (r = 0,40, p < 0,0001). Schlussfolgerung Unsere zeigen, dass der untersuchte neue Anti-C1q Enzymimmunoassay bei mäßiger Sensitivität eine hohe diagnostische Spezifität für SLE hat. Mit diesem Test kann zudem ein Teil der SLE- Patienten, die Anti-dsDNA Antikörper-negativ sind, zusätzlich erkannt werden. Die Prävalenz der Anti-C1q AAK nimmt mit höherer Krankheitsaktivität deutlich zu. Daher können sowohl die Diagnosefindung bei Patienten mit Verdacht auf Kollagenose als auch die Aktivitätsbeurteilung bei gesichertem SLE mit dem Anti- C1q EIA unterstützt werden.

43 Thema: Diagnostik/ Bildgebung DI.12 Besteht ein Einfluss der Röntgenbildanfertigung auf die Fingergelenkspaltweitenmessung mittels Computer-Assistierter Gelenkspaltweitenmessung (CAJSA) Pfeil A. 1, Böttcher J. 2, Lehmann G. 3, Fröber R. 4, Oelzner P. 3, Hansch A. 5, Wolf G. 1 (1) Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin III, Jena, (2) Waldklinikum Gera, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Gera, (3) Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin III, Abt. Rheumatologie/Osteologie, Jena, (4) Universitätsklinikum Jena, Institut für Anatomie I, Jena, (5) Universitätsklinikum Jena, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Jena Die CAJSA stellt ein neues computer-basierendes innovatives Verfahren zur automatischen Bestimmung der Fingergelenksspaltweite an Handröntgenaufnahmen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis dar. Ziel der Studie ist die Evaluierung des Einflusses verschiedener Röntgenanlagen sowie der Röhrenspannung auf die Fingergelenkspaltweitenmessung mittels CAJSA. Die Hand eines männlichen anatomischen Präparates wurden mit drei verschiedenen Röntgenanlagen (konventionell: Philips Super 80 CP; digital: Siemens Polydoros SX 80, Diagnost Philips Optimus) geröntgt. Es erfolgte die systematische Variation der Röhrenspannung (Intervall: 42KV bis 52KV) in Schritten zu je 2KV. Drei Röntgenbilder wurden von jeder Röhrenspannungsstufe angefertigt. Für die konventionelle Röntgenanlage wurden zwei unterschiedliche Filme (Agfa, Kodak) verwendet. Es erfolgte die Bestimmung der Gelenkspaltweiten der Metakarpo-Phalangeal-Gelenke II-IV durch die CAJSA (Radiogrammetry Kit, Version 1.3.6, Sectra, Schweden) an den Handröntgenaufnahmen. Für die beiden Filme der konventionellen Röntgenanlage ergaben sich bei Variation der Röhrenspannung ein Präzisionsfehler für den Agfa-Film mit 1.9% und für den Kodak-Film mit 2.4%. Innerhalb der digitalen Röntgenanlagen (Philips) stellte sich ein geringerer Präzisionsfehler (Philips: 0.7%; Siemens: 2.2%) dar. Röntgenbilder, die bei Röhrenspannungen von 49kV und 52kV aufgenommen wurden, konnten nicht vom System analysiert werden. Bei konstant gehaltener Röhrenspannung zeigten sich moderate Präzisionsfehler für die konventionelle Anlage (Kodak: 1.8%; Agfa: 0.7%) und die digitale Röntgenanlage (Philips: 0.7%; Siemens: 1.6%). Schlussfolgerung Die Röhrenspannung weist hinsichtlich der Röntgenbilderstellung einen signifikanten Einfluss auf die Fingergelenkspaltweitenmessung der CAJSA auf. Dies gilt auch für die Verwendung verschiedener Röntgenanlagen, unabhängig von deren konventioneller bzw. digitaler Arbeitsweise. Zur Sicherstellung zuverlässiger Fingergelenkspaltweitenmessungen ist die Etablierung standardisierter Bedingungen zu fordern.

44 Thema: Diagnostik/ Bildgebung DI.13 Xiralite, ein neues bildgebendes Verfahren zur fluoreszenzoptischen Diagnostik von entzündlich-rheumatischen Gelenkerkrankungen Werner S. 1, Ohrndorf S. 2, Bahner M. 3, Burmester G.-R. 2, Backhaus M. 2, Langer H. 1 (1) Schwerpunkt für Rheumatologie, klinische Immunologie und Osteologie am Ev. Krankenhaus Düsseldorf, Düsseldorf, (2) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (3) mivenion GmbH, Berlin Für die rheumatoide Arthritis ist eine frühe Diagnose und Therapie entscheidend für das Outcome. Gerade zu Beginn der Erkrankung sind bei einem Teil der Patienten die klinischen Befunde nicht eindeutig. Dies kann zu einer relevanten diagnostischen Latenz führen. Xiralite ist ein fluoreszenz-optisches Bildgebungsverfahren zum schnellen und einfachen Nachweis entzündlicher Aktivität in den Finger- und Handgelenken [1]. Desweiteren ermöglicht es bei Verlaufsuntersuchungen eine quantitative Beurteilung des therapeutischen Ansprechens. 190 Patienten (RA=54, PsA=52, SpA=2, infektassoziierte Arthritis=23, undiff. Arthritis= 41, Overlap- Syndrom=1, JIA=3, Arthralgien= 3, undiff. SpA=3, SLE=1, CED=2, OA=3, gesund=2), davon 78 Patienten (41%) mit früher Arthritis (Krankheitsdauer 2 Jahre); 10 Verlaufsuntersuchungen nach einer Therapiedauer von mind. 3 Monaten. Die Bildaufnahme erfolgte mit einer Spezialkamera in einer Frequenz von 60 Aufnahmen/Minute über 6 Minuten unter i.v. Gabe eines 0,1mg/kg KG Bolus des Fluoreszenzfarbstoffs Indocyaningrün (ICG). Die Fluoreszenz wurde mithilfe von LEDs im infrarotnahen Bereich angeregt ( λ =740nm; zum Verfahren siehe auch [1]). Der Xiralite-Befund korrelierte bei der Mehrzahl der Patienten gut mit der Klinik. Fluoreszenzoptische Signale in klinisch blanden Gelenken deuten darauf hin, dass sich mit dieser Methode eine subklinische Entzündungsaktivität nachweisen läßt. Aktivitätsmessungen im Verlauf zeigten eine über den ROI quantifizierbare deutliche Abnahme der lokalen Entzündungsaktivität unter einer wirksamen Therapie. Umgekehrt kam es bei unzureichendem therapeutischem Ansprechen zu keiner Abnahme der Signalaktivität. Differentialdiagnostisch bedeutsam ist eine charakteristische dreiecksförmige Ausziehung mit leichtem Schwung im Bereich der Fingerbeere ("Werner-Zeichen"), die vor allem bei Patienten mit Psoriasis- Arthritis gesehen wurde. Schlussfolgerung Xiralite ist eine neue Untersuchungsmethode, mit der sich bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen eine lokale Entzündungsaktivität einfach und schnell nachweisen läßt. Die bisherigen Erfahrungen zeigen einen zusätzlichen Nutzen bei der Früharthritis-Diagnostik, der Differentialdiagnostik und beim Verlaufsmonitoring. Dabei ist die Quantifizierbarkeit ein Vorteil. Eine Limitation besteht darin, dass die Untersuchung derzeit auf die Hände beschränkt ist. References: [1] Bremer C, Werner S, Langer HE, (2009), Assessing Activity of Rheumatic Arthritis with Fluorescence Optical Imaging., European Musculoskeletal Review 2009,

45 Thema: Diagnostik/ Bildgebung DI.14 Evaluation eines neuen Ultraschallscores zur Quantifizierung der Entzündungsaktivität großer Gelenke in der täglichen rheumatologischen Praxis - ein Pilotprojekt Hartung W. 1, Kellner H. 2, Backhaus M. 3, Sattler H. 4, Strunk J. 5, Schmidt W.A. 6, Ehrenstein B. 7, Fleck M. 1 (1) Asklepios Klinikum Bad Abbach, Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie, Bad Abbach, (2) Schwerpunktpraxis für Rheumatologie und Gastroenterologie, München, (3) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (4), (5) Krankenhaus Porz am Rhein, Abt. Rheumatologie, Köln-Porz, (6) Immanuel Krankenhaus Berlin (Standort Berlin-Buch), Rheumaklinik Buch, Berlin, (7) Universitätsklinikum Regensburg, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Regensburg Die Sonographie ist ein weit verbreitetes und sehr sensitives bildgebendes Verfahren bei der Diagnostik von Synovitiden und erosiven Gelenkveränderungen. Mit Hilfe der Powerdopplersonographie (PDS) ist zudem die Unterscheidung zwischen aktiver und inaktiver Synovialitis möglich. Häufig sind bei rheumatischen Gelenkerkrankungen auch die großen Gelenke betroffen Ziel: Evaluation eines neu entwickelten Ultraschallscores für große Gelenke in der täglichen rheumatologischen Praxis im Rahmen einer deutschen Multicenterstudie. Bei 473 Patienten in 55 Zentren mit RA (73,6%), PsA (14,0%), SpA (8,7%) und anderen entzündlich rheumatischen Gelenkerkrankungen (3,4%) mit einer mittleren Erkrankungsdauer von 7,5 Jahren (Rang 0,2-38 Jahre) wurde das klinisch dominante große Gelenk mittels B-Bild und PDS bezüglich Synovitis (semiquantitativ Grad 0-3) und das Vorhandensein von Erosionen 0, 3 und 6 Monate nach Einleitung oder Änderung einer DMARD Therapie untersucht. Ergänzend wurden klinische und laborchemische Aktivitätsparameter (BKS, CRP, RF, anti-ccp-ak, DAS 28) dokumentiert. Für eine Subgruppe von 80 RA Patienten (mittleres Alter 53,7 Jahre) mit Gonarthritis konnten die 6 Monatsdaten ausgewertet werden. 74 dieser Patienten (93,6%) erhielten zum Zeitpunkt T0 eine Basistherapie, darunter 20 Patienten (25%) eine anti-tnf alpha Therapie. Nach 3 und 6 Monaten konnte mittels B-Bild Sonographie und PDS, korrespondierend zu den klinischen und labortechnischen Parametern, eine hochsignifikante Reduktion der Krankheitsaktivität nachgewiesen werden. US / klinische Parameter Zeitpunkt T0 Zeitpunkt T1 Zeitpunkt T2 B- Mode US (0-15) 5,6 3,7** 3,4** Farb / Power Doppler (0-15) 4,1 2,8** 2,3** BSG 32,9 23,4** 21,2** CRP (mg/l) 20,5 12,1** 12,8** DAS 28 4,7 3,6** 3,5** Scoreverlauf ** p< 0,0001 Am deutlichsten zeigte sich das therapeutische Ansprechen im Powerdopplerscore, mit einer mittleren

46 Reduktion um 4,13 Punkte zum Zeitpunkt T0 auf 2,75 bzw. 2,25 Punkte nach 3 und 6 Monaten (p< 0,0001). In dem relativ kurzen Beobachtungszeitraum konnte bezüglich des Erosionscores kein signifikanter Unterschied beobachtet werden. Schlussfolgerung Der Große-Gelenke Ultraschall Score ist in der täglichen rheumatologischen Praxis sehr gut anwendbar und stellt ein wertvolles Instrument für die Therapieüberwachung bei Arthritiden der großen Gelenke dar.

47 Thema: Diagnostik/ Bildgebung DI.15 Evaluation der Wirkung von Rituximab bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis mittels Arthrosonographie Ohrndorf s. 1, Reiche B. 1, Naumann L. 1, Halbauer B. 1, Feist E. 2, Burmester G.-R. 2, Backhaus M. 2 (1) Universitätsmedizin Berlin, Abteilung für Rheumatologie und Klinische Immunologie, Berlin, (2) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin Evaluation der entzündlichen und destruktiven Veränderungen unter Rituximab-Therapie mittels B-Bild- und power Doppler- (PD) Ultraschall und Vergleich der Ultraschallergebnisse mit klinischen und labormedizinischen Parametern über einen Zeitraum von 24 Wochen. Neunzehn Patienten mit gesicherter RA erhielten standardmäßig zwei Infusionen Rituximab (je 1000mg) im zweiwöchentlichen Intervall. Zum Zeitpunkt vor der ersten Verabreichung (baseline) sowie nach 2, 4, 12 und 24 Wochen wurde die klinisch beschwerdeführende Hand/Vorfuß sonographisch im B- und PD-Mode wie folgt untersucht: Handgelenk von radial, median und ulnar von dorsal und palmar, die MCP- und PIP- Gelenke II-V von palmar und dorsal sowie die MTP- Gelenke II-V von plantar und dorsal, jeweils semiquantitativ (Grad 0-3) auf Synovialitis. Summenscores wurden aus den n der B- und PD- Untersuchung errechnet. Zu jedem Untersuchungszeitpunkt wurden klinische (28 druckschmerzhafte und 28 geschwollene Gelenke, visuelle Analogskala (VAS) des Patienten, DAS28) und labormedizinische Parameter (CRP, BSG) bestimmt. Im Vergleich zum Zeitpunkt vor Therapiebeginn waren nach 24 Wochen BSG, CRP, Anzahl geschwollener Gelenke, DAS28 und die VAS-Werte signifikant vermindert, ebenso der Synovialitis-Summenscore im B- Mode-Ultraschall (p<0,05). Zwischen der Abnahme der klinisch druckschmerzhaften Gelenke und der Abnahme des semiquantitativen Summenscores im B-Mode-Ultraschall ergab sich ein signifikanter longitudinaler Korrelationskoeffizient bezüglich der palmaren/plantaren Gelenkregion. Desweiteren zeigte sich eine signifikante Korrelation zwischen der Abnahme des CRPs und der Abnahme des semiquantitativen Summenscores im PD-Mode (Tabelle 2). Schlussfolgerung Der B-Mode- und PD-Ultraschall sind hilfreiche Werkzeuge, um die Therapieantwort auf Rituximab widerzuspiegeln. Dabei korrelierte der B-Mode-Ultraschall der palmaren/plantaren Gelenkregion im Verlauf signifikant mit der Anzahl der druckschmerzhaften Gelenke. Der Verlauf der power Doppler-Aktivität korrelierte signifikant mit dem CRP-Verlauf.

48 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.01 YopM reduces inflammation and bone destruction in Rheumatoid Arthritis (RA) Bertrand J. 1, Rüter C. 2, Scharnert J. 2, Niedermeier M. 1, Niedermeier M. 1, Schmidt A. 2, Pap T. 1 (1) Universitätsklinikum Münster, Westfälische Wilhelms-Universität, Institut für Experimentelle Muskuloskelettale Medizin, Münster, (2) Institute of Infectiology ZMBE, Münster Primary bone marrow cells (PBMC) are precursors of osteoclasts which mediate the degradation of bone during rheumatoid arthritis (RA). The yersinia outer protein M (YopM) is an effector protein of Yersinia species and able to enter host cells by membrane penetration and down-regulation of inflammatory responses. We investigated whether YopM has the potential to act as a self-delivering immune therapeutic agent by exhibiting a beneficial effect on inflammation and joint destruction linked to RA. First, we analysed the penetration of recombinant YopM into PBMCs and osteoclasts by confocal laserscanning microscopy. In addition, we studied the effects of YopM on osteoclastogenesis using an in vitro osteoclast formation assay. To unravel the signaling pathways involved in the effects of YopM on cellular activation and differentiation, we investigated the activation of MAP-kinases and NF-KB signaling by Western Blot analysis. With respect to a potential in vivo application of YopM, we injected YopM intra articular and intravenous of wildtype and htnftg mice and monitored its distribution by fluorescence reflection imaging (FRI) as well as the effects on the clinical symptoms. As seen in confocal scanning microscopy, YopM penetrated the cell membrane of PBMCs and osteoclasts and accumulated near the nucleus. Studying the signaling pathways affected by YopM, we found that YopM reduced the TNFalpha induced activation of NF-###B by reducing the phosphorylation of IkappaBalpha. TNFalpha mediated phosphorylation of p38 MAP kinase, AKT and ERK were not altered by YopM. Most interestingly, we found a strong reduction of osteoclast formation by YopM. Specifically, incubation of PBMCs with YopM led to a 90% reduction in osteoclasts precursors and osteoclasts. YopM-Cy5 injected intra-articular into the knee joints of a mouse was detectable whithout a systemic distribution of YopM during a time period of 72 hours. Analysing the clinical symptoms of arthritis in htnftg mice, we observed a delay of paw swelling after injection of YopM of 1 week. At histological analysis of the hind paws, we found reduced bone destruction and inflammation in the YopM treated htnftg mice. Schlussfolgerung These results suggest that YopM derived peptides have the potential to reduce inflammation and bone destruction in vivo. Therefore YopM may constitute a novel therapeutic principle for the treatment of RA.

49 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.02 Transient Receptor Potential Canonical (TRPC) channel 6 is part of the CXCR2 receptor pathway contributing to neutrophil migration during the inflammatory response Lindemann O. 1, Umlauf D. 2, Bertrand J. 2, Fabian A. 1, Dietrich A. 3, Schwab A. 1, Pap T. 2 (1) University of Münster, Institute of Physiology II, Münster, (2) University of Münster, Institute of Experimental Musculoskeletal Medicine, Münster, (3) Philipps-University Marburg, Institut for Pharmacology and Toxicology, Marburg Neutrophil (polymorphonuclear leukocytes [PMN]) accumulation within the synovial fluid of diseased joints in rheumatoid arthritis (RA) is a distinct event in the early stages of the disease. The recruitment of PMNs to inflamed joints involves a sequence of complex cellular events including directed chemotaxis to the inflammatory site. Given the crucial role of Ca2+ transients in chemotactic signaling and responses, we assessed the role of the putative Ca2+entry channel TRPC6 in PMN chemotaxis. Neutrophils were isolated from the bone-marrow of 8-10 weeks old TRPC6 knockout mice and age matched wild type controls. Chemotaxis analysis was performed in 3-dimensional collagen-i matrices (2.5mg/ml) on fibronectin coated (1µg/cm2) chemtoaxis chambers and quantified by time-lapse videomicroscopy. PMN migration was elicited using gradients of either N-formyl-methionyl-leucyl-phenylalanine (fmlp) or cell-free inflammatory exudates obtained from the acute phases of peritonitis induced in these mice by a 9% casein solution. Additionally, we inhibited the CXCR2 receptor by adding CXCR2 receptor blocker SB to the inflammatory exudate gradient. Neutrophils were isolated from the bone-marrow of 8-10 weeks old TRPC6 knockout mice and age matched wild type controls. Chemotaxis analysis was performed in 3-dimensional collagen-i matrices (2.5mg/ml) on fibronectin coated (1µg/cm2) chemtoaxis chambers and quantified by time-laps videomicroscopy. PMN migration was elicited using gradients of either N-formyl-methionyl-leucyl-phenylalanine (fmlp) or cell-free inflammatory exudates obtained from the acute phases of peritonitis induced in these mice by a 9% casein solution. Additionally, we inhibited the CXCR2 receptor by adding CXCR2 receptor blocker SB to the inflammatory exudate gradient. Schlussfolgerung The reduced chemotaxis of TRPC6 knockout neutrophils along an inflammatory exudate gradient and the lack of CXCR2 blocking effects in these neutrophils indicate that TRPC6 contributes to neutrophil chemotaxis to inflammatory sites as part of the CXCR2 receptor pathway.

50 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.03 S-Curvularin reduces pro-inflammatory gene expression during rheumatoid arthritis Pautz A. 1, Schmidt N. 1, Art J. 1, Erkel G. 2, Anke T. 2, Kleinert H. 1 (1) Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg Universität Mainz, Institut für Pharmakologie, Mainz, (2) Technische Universität Kaiserslautern, Institut für Biotechnologie, Kaiserslautern The development and progression of rheumatoid arthritis (RA) is associated with the dysregulation of the expression of several pro-inflammatory molecules. Today, the acute and chronic inflammation is treated with non-steroidal-anti-inflammatory drugs (NSAID) and glucocorticoids. Upon long-term treatment both compounds display severe side effects. Therefore, we investigate if the new anti-inflammatory fungal compound S-Curvularin (SC) improves the disease symptoms. Therefore, we used the in vivo mouse model of collagen induced arthritis (CIA). In this in vivo model SC markedly reduced inflammation and swelling of the paws. By analyzing the mrnaand protein-expression of major RA-related chemokines (e.g. C5a, MCP-1, MIP-1 α ) and cytokines (e.g. IFN- γ, IL-1 β, IL-12p70 und TNF- α ), a decreased expression of several pro-inflammatory mediators by SC was detected. The effects were comparable to mice treated with the potent glucocorticoid dexamethasone. DNA-microarray experiments demonstrated reduction of CIA-increased expression of further inflammation related genes by SC. One example is the calcium-binding protein S100A8, which is constitutively expressed by neutrophils, activated monocytes and macrophages. The protein is considered to amplify proinflammatory responses through activation of NF- κ B and MAPK pathways. S100A8 expression was significantly increased in paws, periphere mononuclear blood cells (PBMC) and in liver after immunization with chicken collagen type II. Treatment with SC normalized S100A8 expression. Moreover, we detected that S100A8 is a reliable marker to monitor disease progression and severity. Similar results were obtained for the expression of the myeloid peroxidase gene. Schlussfolgerung Alltogether, these data implies that SC may be a promising lead compound for the development of new drugs used in RA treatment

51 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.04 Role of Agonistic Autoantibodies Directed to the Angiotensin II Type 1 and the Endothelin-1 Type A Receptors in Systemic Sclerosis Kill A. 1, Günther J. 1, Becker M. 2, Dragun D. 3, Bursmester G. 2, Riemekasten G. 2 (1) Charité Berlin /DRFZ Berlin, Rheumatology and Clinical Immunology, Berlin, (2) Charité Berlin, Rheumatology and Clinical Immunology, Berlin, (3) Charité Berlin, Department of Nephrology, Transplantology and Intensive Care, Berlin Angiotensin II and endothelin-1 play an important role in vascular inflammation and dysfunction in addition to their vasoconstrictive actions. We have identified autoantibodies against the angiotensin II type 1 receptor (anti-at1r- autoantibodies) and the endothelin-1 type A receptor (anti-etar-autoantibodies) in patients with systemic sclerosis (SSc). These autoantibodies are predictive for a higher degree of pulmonary and cutaneous fibrosis as well as for a higher degree of mortality and the development of pulmonary arterial hypertension (PAH) in SSc. We aim to analyze the role of anti-at1r- and anti-etar-autoantibodies on mechanisms involved in the pathogenesis of SSc. Here we present the role of these autoantibodies on the transcription of the pro-fibrotic molecule transforming growth factor b1 (TGFb1) in human endothelial cells. We used human microvascular endothelial cells 1 (HMEC 1) for in vitro analysis. Cells were treated with immunoglobulin G (IgG) of patients with SSc (n=7) containing anti-at1r- and anti-etar- autoantibodies and with IgG of healthy donors (n=2) that does not contain these autoantibodies as a negative control. In some experiments AT1R and ETAR were inhibited prior to treatment with IgG. Angiotensin II and endothelin-1 served as a positive control. TGFb1 mrna levels were analyzed by real time PCR. IgG from patients with SSc upregulated the transcriptional level of TGFb1 by 1.6- fold in HMEC 1 cells after two hours of exposure to IgG derived from patients with SSc when compared to cells treated with control IgG. Upregulation of TGFb1 was inhibited through specific antagonisms of the ETA receptor (p= ) and the AT1 receptor (p= ) prior to treatment with IgG. Exposure to angiotensin II led to an 1.3- fold and to endothelin-1 to an 1.4- fold upregulation of TGFb1. Schlussfolgerung Our findings suggest a role of the anti-at1r- and anti-etar-autoantibodies in the regulation of the profibrotic TGFb1 mediated by the angiotensin II type 1 receptor and the endothelin-1 type A receptor. Anti- AT1R- and anti-etar-autoantibodies thus might play an important role in the pathogenesis of SSc.

52 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.05 Premature immunosenescence and a disturbed peripheral naive T-cell homeostasis in children with Juvenile Idiopathic Arthritis Prelog M. 1, Schwarzenbrunner N. 2, Sailer-Höck M. 2, Koppelstätter C. 2, Zimmerhackl L. 2, Brunner J. 2 (1) Medizinische Universität Innsbruck, Department für Pädiatrie, Innsbruck, (2) Innsbruck Immunosenescence (immunological aging) is characterized by diminished thymic output of naive T-cells, compensatory peripheral proliferation of mature T-cells and oligoclonal expansions of specific CD28-negative T-cells. The study was aimed to evaluate markers of premature immunosenescence in children with juvenile idiopathic arthritis (JIA) (n=22) and the influence of latent cytomegalovirus (CMV) on CD28-expressing T-cell subpopulations and telomere length compared to age-matched healthy donors (HD) (n=37). T-cell-receptorexcision-circles (TRECs) were analyzed as a marker of thymic function and peripheral replication of naive T- cells. Percentages and total counts of peripheral blood naive T-cells and Ki67 expression as estimate of replicative history and proliferation were evaluated by flowcytometry. The frequency of TRECs and relative telomere length (RTL) were assessed by quantitative PCR. JIA patients demonstrated an age-dependent decrease of CD4+CD45RA+CD62L+ naive T-cells and an increase of CD4+CD45RO+ memory T-cells. JIA patients showed decreased T-cell-receptor-excision-circles (TRECs) in CD4+CD45RA+ naive T-cells, a marker of thymic function and peripheral proliferation, compared to HD (p=0.002). Correlation of TRECs with age were present only in HD (p=0.0001). JIA patients showed shortened RTLs of CD4+CD45RA+ naive T-cells (p=0.01) and increased percentages of proliferating Ki67+ CD4+CD45RA+ naive T-cells (p=0.001) correlating with disease duration (p=0.003). Although confirming already known data of expansions of CD28-negative T-cells and a tendency of decreasing naive T-cells in CMV-seropositive HD, our findings did not show a markedly influence of latent CMV infection on CD28- expressing T-cells in JIA patients. In contrast to JIA patients, CMV was an independent factor for loss of CD28 regardless of age in HD. Schlussfolgerung The present study supports the hypothesis that a disturbed peripheral T-cell homeostasis, also, in response to latent CMV infection, and signs of premature immunosenescence may be characteristic features of JIA patients. These alterations of thymic function and peripheral T-cell proliferation may also play a role in the pathogenesis of JIA and the immune reconstitution in JIA patients.

53 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.06 Possible reasons for adrenal insufficiency during collagen type II induced arthritis Wolff C. 1, Straub R.H. 1 (1) Universitätsklinikum, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Rheumatologie und Klinische Immunologie, Regensburg In rheumatoid arthritis, similar as in other chronic inflammatory diseases, a functional deterioration of the HPA-axis in form of inadequately low secretion of glucocorticoids in relation to severity of inflammation can be detected. The reasons for this phenomenon and the consequences for the inflammatory disease are not fully understood. Therefore, the purpose of this study was to investigate the mechanisms responsible for adrenal insufficiency during arthritis. On day 0, female Dark Agouti rats were immunized with bovine type II collagen and incomplete Freund's adjuvant to induce arthritis. Animals were killed and plasma and adrenal samples were taken on different days after arthritis induction. Plasma corticosterone was evaluated by RIA, adrenal cholesterol was quantitatively studied by Sudan-III staining, and scavenger receptor class BI (SR-BI) by immunohistochemistry. Furthermore, we investigated the presence of different immune cells (B-cells, T-cells, macrophages, dendritic cells) in adrenal glands by immunofluorescence. Initially increased corticosterone levels were reduced below baseline levels in the later phase of the disease. No changes in the expression of SR-BI in the adrenal cortex was observed during the course of experimental arthritis. Cholesterol in the adrenal cortex was only slightly increased at the start of overt arthritis and remained stable. Interestingly, among all investigated immune cells only dendritic cells were detectable in the adrenal cortex of both arthritic animals and controls. Furthermore, we found more dendritic cells in the adrenal cortex of arthritic rats compared to control animals. Schlussfolgerung Thus, there seems to be no defect in cholesterol provision and uptake to adrenocortical cells during arthritis. But dendritic cell infiltration into the adrenal gland can be an important proinflammatory stimulus that affects glucocorticoid secretion leading to inadequately low glucocorticoid levels in relation to inflammation.

54 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.07 Influence of endothelial cells and extracellular RNA/DNA on the transmigration of synovial fibroblasts from patients with rheumatoid arthritis Zimmermann B. 1, Fischer S. 2, Lefèvre S. 1, Umscheid T. 3, Preissner K. 2, Müller-Ladner U. 1, Neumann E. 1 (1) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim, (2) Justus-Liebig-University Gießen, Dept of Biochemistry, Gießen, (3) Helios William Harvey Klinik, Dept. Vascular Surgery, Bad Nauheim Synovial fibroblasts (SF) are instrumental in joint destruction in rheumatoid arthritis (RA). In the SCID-Mouse Model we demonstrated that RASF migrate within the blood stream and migrate to distant cartilage. Previous work showed that extracellular RNA is required for endothelial permeability and lymphocyte transmigration. The effects of extracellular RNA, DNA and endothelial cells (EC) on RASF migration and invasion were analyzed. RASF and OASF adherence to EC was analyzed using cell-to-cell binding assays, RASF transmigration using two-chamber-assays with different EC (HUVEC, HUAEC, primary venous EC). RASF with cartilage were implanted subcutaneously at the ipsilateral (I), cartilage without RASF at the contralateral side (C) of SCID mice and injected i.v. prior to surgery and every other day: Group (1) 42µg DNase/kg; (2) 42µg RNase/kg; (3) saline. Implants were removed and RASF invasion analyzed. RASF and OASF adhere to and pass all EC monolayers with strongest migration through venous EC. RASF invasion at the ipsilateral cartilage was inhibited significantly by RNase and DNase [(I) control: 2.3+/-0.7, RNase: 1.2+/-0.6, p=0.048; DNase: 0.8+/-0.3, p=0.007]. Invasion of contralateral cartilage was not affected [(C) control, 1.3+/-0.7 vs. RNase: 1.2+/-1.2, p=0.74; DNase: 1.1+/-0.6, p=0.73]. RASF invasion and migration was not inhibited by RNase or DNase [(I) RNase vs. (C) RNase: p=0.77; (I) DNase vs. (C) DNase: p=0.35]. Schlussfolgerung RASF attach to EC and pass EC layers at the arterial and especially the venous side. Not adherence to EC but transmigration seems to be a central difference responsible for RASF migration. The ipsilateral RASF invasion is reduced by extracellular DNA and RNA. However, migration of RASF is not inhibited showing that RASF transmigration is not influenced by extracellular RNA in contrast to lymphocytes.

55 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.08 Influence of dexamethasone and RANKL inhibition on arthritis-induced bone alterations of the primary spongiosa Oelzner P. 1, Fleissner-Richter S. 1, Neumann T. 2, Wolf G. 3, Bräuer R. 4 (1) Universitätsklinikum Jena, Rheumatologie/Osteologie, Jena, (2) Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin III, Abt. Rheumatologie/Osteologie, Jena, (3) Universitätsklinikum Jena, Nephrologie, Jena, (4) Universitätsklinikum Jena, Institut für Pathologie, Jena The effects of experimental arthritis on growing bone of the primary spongiosa include both influences of inflammation on modelling of new bone and on the remodelling process. The aim of our study was to investigate the effects of suppression of inflammation by dexamethasone and RANKL inhibition by osteoprotegerin as well as the combination of both on arthritis-induced bone alterations of the primary spongiosa in knee joints of rats with antigen-induced arthritis (AIA). Methods: Arthritic rats received dexamethasone (0.25 mg/kg/day), osteoprotegerin (OPG; 2.5 mg/kg/day), or the combination of both intraperitoneally at regular intervals for 21 consecutive days. Trabecular number, trabecular width and mineralized tissue of the primary spongiosa depending on the distance from growth plate were measured using the linear scanning technique. Results: Untreated AIA resulted in a significant decrease in trabecular number (p< <0.01) and trabecular width resulting in a decrease of mineralized tissue (p< <0.01). OPG monotherapy not only inhibited arthritis-induced reduction of trabecular number but resulted in an increase of trabecular number in comparison to healthy controls. Dexamethasone monotherapy had no influence on the parameters of the primary spongiosa. The combination of OPG and dexamethasone resulted in a highly significant increase of mineralized tissue in comparison to untreated AIA, healthy controls, dexamethasone monotherapy (p< p<0.001) and OPG monotherapy (p< p<0.01) due to both increase in trabecular number and trabecular width. Schlussfolgerung Conclusion: In contrast to dexamethasone monotherapy, the combination of dexamethasone with RANKL inhibition is highly effective in protecting growing bone from the destructive effects of chronic inflammation.

56 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.09 Increased Th17 cell effector functions in the pathogenesis of autoimmune arthritis Leipe J. 1, Schramm M. 1, Grünke M. 2, Dechant C. 2, Schulze-Koops H. 2, Skapenko A. 3 (1) Klinikum der Universität München, Campus-Innenstadt, Medizinische Poliklinik, Rheuma-Einheit, München, (2) Klinikum der Universität München, Campus Innenstadt, Medizinische Poliklinik, Rheuma- Einheit, München, (3) Klinikum der Universität München, Campus Innenstadt, Medizinische Poliklinik Innenstadt, Rheumaeinheit, München Th17 cells have been identified as a new pro-inflammatory T cell subset contributing to autoimmune inflammation in several animal models. Since the role of Th17 cells in human autoimmune diseases is still elusive, we analyzed Th17 cells in patients with the prototypic autoimmune disease, rheumatoid arthritis (RA) and psoriatic arthritis (PsA). Th17 cells and their effector functions, such as production of IL-17 and IL-22, were analyzed ex vivo and in vitro by multi-color flow cytometry, enzyme-linked immunosorbent assay (ELISA) and real-time PCR in homogeneous cohorts of patients with very early disease (disease duration < 3 months): treatment-naive patients with active early RA (n = 55, disease activity score 28 [DAS28] of 4.8) and PsA (n = 21). As controls, we used age-matched healthy individuals (n = 30) and patients with osteoarthritis (n = 22). Th17 cell frequencies and IL-17 production of CD4 T cells from the peripheral blood (PB) of RA and PsA patients were significantly increased compared to controls. Importantly, Th17 cells frequencies and IL-17 production directly correlated with systemic disease activity (DAS28, r = 0.91, p < ; CRP, r = 0.92, p < ). In addition, high serum levels of the Th17 cytokine, IL-22, correlated with the number of swollen and tender joints, and were associated with the presence of antibodies against rheumatoid factor and cyclic citrullinated peptide in these patients. Th17 cells were specifically enriched in the inflamed joints of RA and PsA patients, and increased frequencies of synovial Th17 cells expressed the chemokine receptors CCR4 and CCR6 required for selective migration of Th17 cells into the joints. As molecular mechanisms underlying the pathophysiological Th17 cell activity in autoimmune arthritis, we identified an intrinsically elevated expression of the master transcription factor for Th17 cells, RORC, accompanied by increased Th17 cell differentiation, and a resistance of Th17 cells from the RA and PsA patients to the natural antagonists of their development, e.g. IL-4 and IFN- ϒ. Schlussfolgerung All together the data offer insights into mechanisms of autoimmune inflammation, identify Th17 cells as a central effector T cell in the pathophysiology of autoimmune arthritides and provide the scientific basis for targeting Th17 cell functions.

57 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.10 Hypoxia differentially affects cytokine expression in monocytes and monocyte derived macrophages Fangradt M. 1, Gaber-Elsner T. 1, Hahne M. 1, Jakstadt M. 1, Stahn C. 1, Burmester G.-R. 2, Buttgereit F. 2 (1) Charité, Med. Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und klinische Immunologie, Berlin, (2) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin The inflamed synovium from patients suffering from Rheumatoid arthritis (RA) is infiltrated by a high number of leukocytes, thus leading to an increased expression of proinflammatory mediators as well as a regional and temporary lack of oxygen, so called local tissue hypoxia (po2<7mmhg). Under these conditions, monocytes (Mn) differentiate into macrophages representing the major source of proinflammatory cytokines. In this study, we analyzed the adaptive potential of Mn and Mn derived macrophages (hmdm) in terms of hypoxia focusing on the cytokine expression using transcriptome analysis and multiplex suspension array. Peripheral blood from healthy donors was used to enrich CD14+ Mn by density gradient centrifugation and subsequent MACS. Mn were differentiated into hmdm for 7 days with MCSF. Mn and hmdms were incubated under hypoxia (po2<7mmhg) and normoxia (po2=150mmhg). Supernatants were harvested and cells were lysed after 5h incubation. Whole genome microarray analysis was performed using Mn RNA pooled from 3 donors and hmdm RNA pooled from the same 3 donors with a 1.5 fold-change cut-off. Microarray data were validated for selected genes (such as CXCR4, LDHA and GAPDH) by real-time PCR. Supernatants were analyzed for 27 cytokines and growth factors (such as TNF-α, IL10 and IL8) by multiplex suspension array. Focusing on proinflammatory cytokines using PCR validated whole genome microarray, we found TNF-α, IL6, IL8, IL10, IL1β, IL15, IL16, and IL32 to be differentially expressed by hypoxia alone. Interestingly, we observed IL6 to be 1,7fold down regulated in hmdm. In contrast, hypoxia induced the expression of IL8 (2.8 ), IL10 (2.6 ), IL1β (2.0 ), and IL16 (1.5 ) and suppressed the expression of IL15 (2.4 ) and IL32 (1.9 ) in Mn. Multiplex suspension array data verify these findings: IL-10 (1.5 ) and TNF-α (1.5 ) were found to be hypoxia up regulated in Mn, whereas in hmdm IL-10 (1.7 ) and TNF-α (2.2 ) were found to be down regulated. Schlussfolgerung Our data suggest that hypoxia alone is sufficient for regulation of proinflammatory cytokines. Therefore, we assume that monocytes are the major source of proinflammatory cytokines.

58 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.11 High-throughput transcription profiling reveals candidate genes involved in regeneration after experimental joint damage in the newt Geyer M. 1, Borchardt T. 2, Michel C. 2, Schreiyäck C. 1, Müller-Ladner U. 1, Dinser R. 1 (1) Justus-Liebig-Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik, Abteilung für Rheumatologie und klinische Immunologie, Osteologie, physikalische Therapie, Bad Nauheim, (2) Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung, Bad Nauheim In contrast to mammal joint injuries that cannot be treated causatively so far, amphibians are able to regenerate whole limbs and can endogenously cure local articular tissue lesions. Therefore, we aimed to decipher regeneration-relevant molecular factors by analyzing the differential gene expression profile of damaged vs. intact knee joints of adult newts using cdna array technology. Knee joint damages of adult newts (Notophthalmus viridescens) were induced by surgical removal of the femoral cartilage. After total RNA isolation from whole knee joints at different time points after damage hybridization onto cdna microarrays was performed. Currently, selected differentially expressed genes are being validated by PCR techniques. Based on the array spots usable for analysis after hybridization, we filtered those genes that were at least 2- fold differentially expressed in at least 3 of 4 replicates in the same direction. Accordingly, 26, 22 and 3 as well as 4, 11 and 9 known genes and many unknown transcripts were found to be up- or downregulated at days 10, 20 and 40, respectively. Amongst known genes, there were matrix components (decorin, biglycan, fibronectin, collagens, tenascin), anabolic and catabolic factors (e. g. TIMP, MMPs, cathepsins) as well as different signalling molecules. First PCR validations confirmed the gene expression differences between damaged and intact joints. Schlussfolgerung Many genes are relevant for the regeneration of joint damage in the newt. Some are well known and can also be found in mammals. Functional validations might help to move closer towards novel therapies at least in part also driven by endogenously induced regeneration.

59 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.12 Extracellular matrix and associated components influence migration and adhesion of rheumatoid arthritis synovial fibroblasts Lefèvre S. 1, Zimmermann B. 1, Lehr A. 2, Geyer M. 1, Stürz H. 3, Steinmeyer J. 4, Rehart S. 2, Müller-Ladner U. 1, Neumann E. 1 (1) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim, (2) Akademisches Lehrkrankenhaus St. Markus, Klinik für Orthopädie und Unfallchirugie, Frankfurt/Main, (3) Universitätsklinikum Giessen und Marburg, Klinik u. Poliklinik f. Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Giessen, (4) Universitätsklinikum Giessen und Marburg, Orthopädische Klinik, Labor für Experimentelle Orthopädie, Giessen Activated synovial fibroblasts (SF) play a central role in cartilage destruction in rheumatoid arthritis (RA) by invading it. We recently demonstrated the migratory potential of RASFs in the SCID-mouse model of RA. Cartilage vitality and species had no influence on RASF migration or cartilage invasion. In this study, the extracellular matrix (ECM) as well as defined cartilage components were analyzed regarding their role in RASF migration and adhesion. The chemotactic effect of ground cartilage on RASF migration was analyzed in vitro. Furthermore, membranes of the chemotaxis chamber or culture plates were coated with Matrigel, growth factor-reduced Matrigel or collagen II, respectively and the effects on RASF adhesion (after 30min) and transmigration (after 16h) analyzed. Human cartilage and RASFs (ipsilateral; I) as well as plain cartilage (contralateral; Co) were implanted subcutaneously into SCID mice followed by histological evaluation after 60 days. The effect of ECM components was analyzed by coating the carrier matrix in various combinations with the following factors: Matrigel, fibronectin, aggrecan, growth factor-reduced Matrigel, collagen II, PuraMatrix Peptide Hydrogel. RASFs invaded directly coimplanted cartilage, migrated to and invaded into the contralateral cartilage. Cartilage embedded in growth factor-reduced Matrigel-coated carrier matrices resulted in reduced RASF invasion compared to non-coated carrier matrices, independent of the implantation site. The chemotactic effect of ground cartilage resulted in a concentration-dependent increase of RASF migration in vitro. After (membrane-)coating with growth factor-reduced Matrigel, a strong reduction of transmigration (up to 86fold) and adhesion (up to 49fold) was observed compared to coating with Matrigel or collagen II. Schlussfolgerung The ECM and its associated components, e.g. growth factors, play an important role in RASF attraction, transmigration, adhesion and subsequent cartilage destruction.

60 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.13 Elevated interleukin-32 expression in Wegener's granuloma. Jendrek S. 1, Krause K. 1, Csernok E. 2, Schüler S. 1, Brieske C. 1, Laudien M. 3, Butherus K. 2, Lamprecht P. 4, Gross W.L. 5, Ullrich M.S. 6, Holl-Ulrich K. 7, Müller A. 8 (1) Universität zu Lübeck, Klinik f. Rheumatologie, Lübeck, (2) Klinikum Bad Bramstedt, Bad Bramstedt, (3) Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Klinik für HNO-Kunde, Kopf- und Halschirurgie, Kiel, (4) Universität Lübeck und Rheumaklinik Bad Bramstedt GmbH, Poliklinik für Rheumatologie, Lübeck, (5) Klinikum Bad Bramstedt, Klinik für Rheumatologie und Immunologie, Bad Bramstedt, (6) Asklepios Klinik Altona, I. Medizinische Klinik, Hamburg, (7) Universität zu Lübeck, Institut f. Pathologie, Lübeck, (8) Universität Lübeck und Rheumaklinik Bad Bramstedt GmbH, Lübeck Interleukin(IL)-32 is a proinflammatory cytokine, which is produced by a number of different cell types. Proteinase 3 (PR3), the main autoantigen of Wegener's granulomatosis (WG), binds to and cleaves the α- isoform of IL-32. Our objectives were to find out, if IL-32, especially IL-32α, is expressed in nasal mucosa of WG patients in comparison to unspecific chronic sinusitis and if there is co-localisation of PR3 and IL-32α. Nasal biopsies of WG patients (n=10) and sinusitis (n=10) were examined using immunofluorescent and immunohistochemical double staining procedures for: PR3 + IL-32α, CD66b + IL-32α as well as CD4 + IL-32 and the sections were microscopically evaluated. Total RNA extraction of nasal biopsies from WG (n=5) and PCR for IL-32 and PR3 were performed. An increased IL-32 expression was observed in WG, when compared to sinusitis. In the majority of the WG tissues expression of IL-32 by both, CD4+ cells (T lymphocytes and monocytes) as well as by CD4- cells (macrophage-like cells, epithelial cells) was observed. The sinusitis tissues displayed predominantly CD4+ cells, which expressed IL-32. Confocal microscopy identified PMN as IL-32α -expressing cells by colocalisation with CD66b as well as with PR3 in nasal mucosa of WG and sinusitis. In accordance with the tissue staining patterns, IL-32 mrna and PR3 mrna were detected in nasal biopsies of WG patients. Schlussfolgerung IL-32 seems to be abundantly expressed in Wegener's granuloma by PMN, CD4+ and CD4- cells, which might support the chronic inflammation. Interestingly, IL-32 α co-localised with PR3 in PMN of nasal mucosa, potentially permitting binding interaction.

61 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.14 Anomalous NK-receptor expression on CD4+ T-cells in Wegener's granulomatosis Wolters S. 1, Krause K. 1, Pitann S. 1, Müller A. 1, Gross W.L. 1, Lamprecht P. 1 (1) Universität zu Lübeck, Klinik für Rheumatologie, Lübeck We have reported on the anomalous expression of the activating NK-receptor NKG2D on circulating CD4+ T-cells and NKG2D and its ligand MIC in granulomatous lesions in Wegener`s granulomatosis (WG) previously. To explore potential functional features of T-cells in WG in more detail, we analyzed the expression of distinct activating and inhibitory NK-receptors on circulating CD4+ T-cells. Flow cytometric analysis of the expression of the activating NK-receptors NKG2D (CD314) and NKG2C (CD159c) and the inhibitory NK-receptors ILT-2/LIR-1 (CD85j) and KIR2DL2/DL3 (CD158b1/CD158b2) on CD4+ T-cells from 30 WG-patients and 20 age- and sex-matched healthy controls. he percentages of CD4+ T-cells expressing the activating NK-receptors NKG2D and NKG2C and the inhibitory NK-receptors ILT-2/LIR-1 and KIR2DL2/DL3 were significantly higher in WG-patients compared to healthy controls (NKG2D 1.5+/-2.8 vs. 0.6+/-0.8; NKG2C 0.3+/-0.3 vs. 0.1+/-0.1; ILT-2/LIR /-5.8 vs. 1.1+/-1.5; KIR2DL2/DL3 0.8+/-1.2 vs. 0.5+/-1.1; p<0.05 each). Anomalous NK-receptor expression was confined to the CD28+ T-cell fraction, whilst CD28- T-cells displayed a more heterogeneous pattern of NKreceptor expression. In line with earlier reports we found an expansion of CD4+CD28- effector memory T- cells in individual WG-patients. Schlussfolgerung Both activating and inhibitory NK-receptors are anomalously expressed on CD4+ T-cells in WG. Since the activating NKG2D-receptor differs from other NKG2 members by lacking an antagonist, the intricate balance of receptor signals on T-cells could be shifted towards an unbalanced proinflammatory response in WG.

62 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.15 Ankle joint kinematics and kinetics in children with Juvenile Idiopathic Arthritis Hartmann M. 1, Kreuzpointner F. 2, Häfner R. 1, Schwirtz A. 2, Haas J.P. 3 (1) Deutsches Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie, Garmisch-Partenkirchen, (2) Fachgebiet Biomechanik im Sport, TU München, München, (3) Deutsches Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie, Sozialpädiatrisches Zentrum, Garmisch-Partenkirchen Juvenile idiopathic arthritis (JIA) is a chronic autoinflammatory affection in childhood and can occur in any joint. Arthritis processes may lead to impaired movement and reduced range of motion. 3d-gaitanalysis is a diagnostic instrument for JIA-patients (JIA-P) to quantify kinematic and kinetic gait parameters to individualize and optimize physical therapy. The aim of this study was to quantify ankle joint movement and loading abnormalities of JIA-P to get information about the pathophysiology. JIA-P (n=36, 13±4y) were included, if they had active disease and a polyarticular joint pattern involving both hips, knees and ankle joints. Healthy persons (n=20) were served as control group (age:18±7y). 3d-Gaitanalysis was performed with infrared cameras and a force-platform. Analyses were focused on sagittal plane kinematic of the ankle joint and kinetic parameters like ankle momentum, ankle power and ground-reaction-force (GRF). Time-distance-parameters were also calculated. T-test was used for statistic examinations (p<0.05). JIA-P walked with slower speed (p<0.001) and smaller normalized step length (relative to height)(p<0.01). Step width was enlarged (p<0.01) and toe-off delayed in JIA-P (p<0.05). JIA-P showed a decreased maximum ankle plantar flexion (p<0.01) and a deferred roll off procedure in plantar angle (p<0.05). Kinetic data of JIA-P had a lower maximum at the ankle dorsal moment (p<0.001), just as in the ankle power (p<0.001) and in the horizontal GRF in gait direction while push off (p<0.001). Schlussfolgerung Pathophysiological outcomes in JIA-P with polyarticular joint pattern consist in a typical passive push off with restricted ankle joint plantar flexion. A preventive mobility workout would be recommendable to reduce these movement restrictions in the future.

63 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.16 Angiotensin and endothelin receptors in immune cells of Systemic Sclerosis (SSc) patients and the effect of autoantibodies against these receptors Guenther J. 1, Kill A. 1, Hanke K. 2, Becker M.O. 2, Riemekasten G. 2 (1) Deutsches Rheumaforschungszentrum, ein Leibniz-Institut, Berlin, (2) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin SSc is characterised by autoimmunity, vasculopathy and fibrosis. Recent research suggests an involvement of the vasoconstrictive soluble peptides endothelin-1 and angiotensin II, and of the activation of their receptors by the natural ligands and specific agonistic autoantibodies in SSc-associated vasculopathy. The expression of angiotensin receptors type 1 and 2 (AT1R, AT2R) and endothelin receptors type A and B (ETAR, ETBR) in immune cells, possible expression differences between SSc patients and healthy donors, and the pathophysiological effects of SSc patient's IgG containing anti-at1r and anti-etar antibodies on immune cells have not been studied so far. Receptor expression in PBMC (peripheral blood mononuclear cells) from 18 SSc patients and 14 healthy donors were measured by flow cytometry. Additional PBMC from healthy donors were isolated and stimulated by affinity-purified IgG from SSc patients containing anti-at1r and anti-etar antibodies as well as by IgG from healthy donors. After stimulation the expression of several markers and cytokines were measured by flow cytometry or ELISA. In healthy donors, AT1R was expressed in 70% of monocytes, 20% of T cells and 15% of B cells. The AT2R expression was higher (55%, 50% and 35%, respectively). 15% of the monocytes express ETAR, T and B cells express it at lower levels (10%), whereas the ETBR was detected in about 30% of all PBMCs. The expression was confirmed by mrna analysis. In SSc patients, the amount of ETBR positive cells was significantly decreased in all cell types compared to healthy donors. AT1R positive cells were significantly reduced in monocytes only, whereas AT2R and ETAR positive cells were significantly reduced in T cells. In general, all receptors tended to be expressed at a lower level in SSc patients. Stimulation of PBMCs from healthy donors by SSc patient IgG resulted in a significantly increased expression of IL-8 compared to the stimulation by IgG of healthy donors which can be blocked by commercial AT1R and ETAR blockers. In contrast, expression of soluble CD14 as well as of the surface marker CD14 was significantly decreased. Schlussfolgerung Angiotensin and endothelin receptors are expressed in immune cells. The lower expression of the receptors in SSc patients suggests a down regulation due to chronic receptor activation in SSc. SSc patient IgGs containing anti-at1r and anti-etar antibodies seem to have effects on inflammation and immune regulation.

64 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.17 Angiogenic potential of HMECs is driven by HIF-2alpha overcoming the effects of HIF- 1alpha Hahne M. 1, Luetkecosmann S. 2, Tran C.L. 2, Lohanatha F. 3, Jakstadt M. 4, Kasper G. 5, Duda G. 5, Kolar P. 4, Gaber-Elsner T. 6, Burmester G.-R. 6, Buttgereit F. 6 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie und klinische Immunologie, Berlin-Brandenburg School for Regenerative Therapies (BSRT), Berlin, (2) Berlin-Brandenburg Center for Regenerative Therapies (BCRT), Berlin, (3) Deutsches Rheuma- Forschungszentrum (DRFZ), Berlin, (4) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ), Berlin, (5) Julius Wolff Institut and Center for Musculoskeletal Surgery, Charité University Hospital Berlin, Germany, Berlin, (6) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin Hypoxia and angiogenesis are features of inflamed and injured tissues. The transcription factors Hypoxia inducible factor (HIF)-1a and (HIF)-2a control cellular response to decreased oxygen tension thereby promoting angiogenesis and having implications on the pathogenesis of RA. We focused on the effects of HIF-2alpha in the process of angiogenesis and developed a lentiviral based knockdown system for HIF-2a to analyze angiogenesis of HMECs under hypoxia in absence of HIF-2alpha. Specific knockdown of HIF-2alpha was achieved using lentiviral-based shrna technology. Absence of HIF- 2alpha and presence of HIF-1alpha was proved on transcriptional and translational level. Angiogenesis of HMECs was studied by investigating both tubuli and node formation under hypoxia (<1% O2). Expression of hypoxia driven genes HIF1A, HIF2A and VEGFA were quantified by realtime RT-PCR as well as multiplex suspension array for secretion levels of VEGF. Evidencing the successful knockdown of HIF-2alpha, the gene expression levels of HIF2A were reduced by 69% under normoxia (p<0.01). Strongly reduced HIF-2alpha protein levels were detected by Western blot. HIF-1alpha levels were not affected by HIF-2alpha knockdown. Targeting HIF-2alpha led to a significantly decreased node formation (-50% under normoxia, p<0.05 / -75% under hypoxia, p<0.001) with similar significant effects on tubuli formation. Preliminary data show knockdown of HIF-2alpha giving rise to reduced levels of VEGFA expression and VEGF secretion. Schlussfolgerung Our findings show for the first time HIF-2alpha (i) to be important for the angiogenic potential of endothelial cells and (ii) to overcome the impact of HIF-1alpha on angiogenesis. These findings provide new insights into basic mechanisms of angiogenesis in inflamed tissues and therefore could be of clinical importance.

65 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.18 Angiogenic growth factors in rheumatoid arthritis Schroeder M. 1, Viezens L. 1, Schaefer C. 1, Fuhrhop I. 1, Rüther W. 2, Algenstaedt P. 3, Fink B. 4, Hansen- Algenstaedt N. 1 (1) Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Orthopädische Wirbelsäulenchirurgie, Hamburg, (2) Klinikum Bad Bramstedt, Klinik für Orthopädie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik für Orthopädie, Hamburg, (3) Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, III. Medizinische Klinik, Hamburg, (4) Orthopädische Klinik Markgröningen ggmbh, Allgemeine und Rheumaorthopädie, Markgröningen Angiogenesis is not only necessary for maintaining physiologic functions, such as wound healing and embryonic development, but also plays a pivotal role in different pathologies, like tumorgenesis, diabetic retinopathy and the formation of pannus tissue in rheumatoid arthritis [1] [2]. We investigated whether the angiogenic profile, which is based on the local expression and systemic levels of angiogenic growth factors, differs between rheumatoid arthritis (RA) and osteoarthritis (OA) patients. We determined the expression of VEGF, Ang-1 and Ang-2 together with its receptors (VEGFR-1/ -2 and Tie2) in synovium tissue (ST) and muscular tissue (MT) from patients with RA and OA using quantitative PCR. Tissue samples were obtained from 15 RA and 19 OA patients during total knee arthroplasty. Control MT samples (n=10) were obtained during spinal surgery. Results are correlated to VEGF and angiopoietin serum levels via ELISA measurements and laboratory parameters. Statistical analysis was performed using the Mann-Whitney U test. A value for p < 0.05 was considered statistically significant. The VEGF expressions in ST and serum levels were significantly higher in RA patients than in OA patients (p<0.05). Furthermore, the VEGFR-1 and VEGFR-2 expression in ST from RA patients were significantly higher than in OA patients (p< and p< 0.05). The relative concentration of angiopoietins (Ang-1/ Ang-2 ratio) was significantly increased in RA (p<0.01). Serum levels for Ang-2 showed no significant differences. Statistical analysis showed a significant higher level of Tie2 in RA patients (p< 0.001). Analysis of local levels of VEGF, VEGFR-1, VEGFR-2, Ang-1, Ang-2 and Tie2 in the muscular showed no significant difference between RA and OA patients. Schlussfolgerung A comprehensive characterization of angiogenic growth factors in rheumatoid arthritis is presented. The angiopoietins and the corresponding tyrosine kinase receptor Tie2 are constitutively expressed in the synovium of RA patients. No elevation of angiogenic growth factor expression was found in the musculature. Inhibition of Tie2 activation and modulation of angiopoietin expression/ function seem to be favorable targets for the treatment of RA in the synovium tissue. Furthermore, the site-specific differences in the expression of angiopoietins and the resulting consequences for therapeutic approaches should be further investigated. References: [1] COLVILLE-NASH PR and SCOTT DL, (1992), Angiogenesis and rheumatoid arthritis: pathogenic and therapeutic implications., Annals of the rheumatic diseases, [2] FOLKMAN J, (1986), How is blood vessel growth regulated in normal and neoplastic tissue?, Cancer research,

66 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.19 Aberrant Toll-like receptor expression on monocytes and T-cells in Wegener's granulomatosis Hoenicke K. 1, Krause K. 1, Pitann S. 1, Fagin U. 1, Müller A. 1, Gross W.L. 1, Lamprecht P. 1 (1) Universität zu Lübeck, Klinik für Rheumatologie, Lübeck We have previously shown the expansion of circulating effector memory T-cells (Tem) and the presence of Tem, monocytes and macrophages in granulomatous lesions in Wegener`s granulomatosis (WG). However, phenotypes and function of Tem and monocytes have been poorly analyzed so far. To investigate potential functional features of monocytes and T-cells in WG, we analyzed the expression of distinct TLR on these cell populations. Flow cytometric analysis of the expression of TLR1, TLR2, TLR3, TLR4, TLR5, and TLR9 on monocytes and T-cells from 17 WG-patients and 17 age- and sex-matched healthy controls. Intracellular TLR3 and TLR9 expression was significantly higher in monocytes of WG-patients compared to healthy controls. Moreover, intracellular expression of TLR1, TLR2 and TLR9 in T-cells was significantly higher in WG. CD4+ and CD8+ T-cell populations were similarly affected by these alterations with upregulated TLR1, TLR2 and TLR9 expression. Schlussfolgerung Aberrant TLR expression on monocytes and T-cells could favour cell activation and costimulation in WG, respectively. Moreover, T-cells could sustain inflammation and perpetuate pathology through the acquisition of "innate" properties such as up-regulated TLR expression.

67 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.20 Genetische Grundlagen der renalen Harnsäureausscheidung: Multivariate Analyse von vier Harnsäuretransportern Gräßler J. 1, Gräßler A. 2, Kopprasch S. 1, Bornstein S.R. 3, Aringer M. 3 (1) Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden, Medizinische Klinik III, Bereich Pathologische Biochemie, Dresden, (2) Schwerpunktpraxis für Rheumatologie, Pirna, (3) Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden, Medizinische Klinik III, Dresden Die genetische Variabilität humaner Harnsäuretransportproteine ist wesentlich an der Harnsäurehomöostase beteiligt. Signifikante Effekte auf Serumharnsäure und/oder renale fraktionelle Harnsäuresekretion konnte für die Gene SLC22A12 (hurat1), SLC2A9 (Glut9), SLC17A3 (NPT4), and ABCG2 in verschiedenen Untersuchungen nachgewiesen werden. In der vorliegenden Studie wurden mittels multivariater Analysen die Wechselwirkungen repräsentativer Polymorphismen dieser Gene auf die Harnsäurehomöostase untersucht. Der Studie lagen Daten von 314 Probanden (245 Männern, 69 Frauen) mit verminderter fraktioneller Harnsäuresekretion (< 6.5%) und 294 Kontrollen mit normaler fraktioneller Harnsäuresekretion von > 6.5% (121 Männer, 173 Frauen) einer deutschen kaukasischen Population zugrunde. Die Analysen wurden geschlechtsspezifisch durchgeführt. Bei Frauen ergab die multivariate Analyse ein Pillai s Spurkriterium von p< 0,001 für den Polymorphismus rs (ABCG2) mit den Zwischensubjekteffekten von p<0,001 für Serumharnsäure und p=0,049 für die fraktionelle Harnsäuresekretion. Darüber hinaus konnte ein signifikanter Effekt für rs (URAT1) mit einem Pillai s Spurkriterium von p=0,027 nachgewiesen werden. Keine signifikanten Effekte konnten für die Polymorphismen rs (SLC17A3) sowie rs und rs (SLC2A9) ermittelt werden. Bei Männern wurde ausschließlich ein signifikanter multivariater Effekt für den ABCG2- Polymorphismus rs mit einem Pillai s Spurkriterium von p=0,009 gefunden. Die Zwischensubjekteffekte zeigten einen hochsignifikanten Effekt auf die Serumharnsäure (p=0,009), nicht aber auf die fraktionelle Harnsäuresekretion. Schlussfolgerung Diese Daten zeigen eine strenge Assoziation des ABCG2-Polymorphismus rs mit der Harnsäurehomöostase in beiden Geschlechtern. Ein unabhängiger Effekt auf die Harnsäurehomöostase konnte bei Frauen für den URAT1-Polymorphismus rs nachgewiesen werden. Für die Polymorphismen von SLC2A9 und SLC17A3 ergaben sich keine unabhängigen Effekte in der multivariaten Analyse unserer Studienpopulation.

68 Thema: Experimentelle Rheumatologie ER.21 Biglycan: a danger signal that activates the NLRP3 inflammasome via Toll-like and P2X receptors Schaefer L. 1 (1) University of Frankfurt am Main, Institute of Pharmacology, Frankfurt am Main The role of endogenous inducers of inflammation is poorly understood. To produce the proinflammatory master cytokine IL-1 Β, macrophages need double stimulation with ligands to both Toll-like receptors (TLR) for IL-1 Β gene transcription and nucleotide-binding oligomerization domain-(nod)-like receptors for activation the inflammasome. It is particularly intriguing to define how this complex regulation is mediated in the absence of an infectious trigger. Biglycan, an ubiquitous leucine-rich repeat (LRR) proteoglycan of the extracellular matrix, interacts with TLR2/4 on macrophages. Objective of this study was to define the role of biglycan in the synthesis and activation of IL-1 Β. Peritoneal or bone marrow-derived macrophages from WT, TLR2-/-, TLR4-/- TLR2-/-/TLR4-/-, NLRP3-/-, caspase-1-/-, ASC-/-, P2X7R-/- mice were incubated with biglycan in the presence or absence of pharmacological inhibitors of the inflammasome, with ROS and HSP90 inhibitors or the respective shrnas. Models of non-pathogen-driven (unilateral ureteral obstruction, UUO) and of pathogen-driven inflammation (LPS-induced sepsis) were employed in wildtype (Bgn+/0) and biglycan-deficient (Bgn+/0) mice. Here we show that in macrophages soluble biglycan induces the NLRP3/ASC inflammasome, activating caspase-1 and releasing mature IL-1 Β without need for additional costimulatory factors. This is brought about by the interaction of biglycan with TLR2/4 and purinergic P2X4/P2X7 receptors, which induces receptor cooperativity. Furthermore, reactive oxygen species (ROS) formation is involved in biglycanmediated activation of the inflammasome. By signaling through TLR2/4 biglycan stimulates the expression of NLRP3 and pro-il-1 Β mrna. Both in a model of non-infectious inflammatory renal injury (unilateral ureteral obstruction) and in LPS-induced sepsis biglycan-deficient mice displayed lower levels of active caspase-1 and mature IL-1 Β in the kidney, lung and circulation. Schlussfolgerung Our results provide evidence for direct activation of the NLRP3 inflammasome by biglycan and describe a fundamental paradigm of how tissue stress or injury is monitored by innate immune receptors detecting the release of the extracellular matrix components and turning such a signal into a robust inflammatory response.

69 Thema: Epidemiologie und Versorgungsforschung EV.01 Schmerzsymptomatik und Lebensqualität mit Strontiumranelat bei Postmenopausaler Osteoporose: die PERSPECTIVES-Studie Felsenberg D. 1 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Radiologische Klinik und Poliklinik, Zentrum Muskel- & Knochenforschung, Berlin In der nicht-interventionellen PERSPECTIVES-Studie (ProtElos for postmenopausal osteoporotic patients with previous therapies) wurde die Wirksamkeit hinsichtlich Schmerzreduktion und Lebensqualität sowie die Verträglichkeit von Strontiumranelat (SR) bei postmenopausalen Osteoporose-Patientinnen unter Praxisbedingungen in Deutschland geprüft. 628 niedergelassene Ärzte behandelten 1135 postmenopausale Osteoporose-Patientinnen (Pat) mit SR bundesweit über 3 Monate zwischen Januar und September Daten wurden bei der Aufnahmeuntersuchung U0 und nach 3 Monaten U3 erhoben. Das mittlere Alter der Pat. betrug 71.9 Jahre. Leitlinien-relevante Risikofaktoren lagen bei 59.1% der Pat vor. 66.3% der Pat (N= 753) erhielten eine Vitamin D/Calcium-Supplementierung. 50.1% der Pat (N= 569) wurden mit spezifischen Osteoporose-Medikamenten vorbehandelt. 513 Pat wurden mit Bisphosphonat (BP, 45.2%) vorbehandelt, 56 mit Raloxifen (SERM, 4.9%), 17 mit Fluoriden (FL, 1,5%). Nach 3 Monaten Therapie mit SR wurde eine Verbesserung der osteoporotischen Schmerzsymptomatik um 17.3% beobachtet (Visuelle Analog Skala 0-40). 80% der Pat zeigten keine oder nur leichte Schmerzen bei U3 (Visuelle Analog Skala 0-40). Der Analgetika-Verbrauch sank bei 25.7% der Pat. Behandlungen oder stationäre Aufenthalte wegen Knochenbrüchen sanken von 12% auf 5.2%. Eine Verbesserung der Lebensqualität wurde von 71.2% der Pat angegeben. Die Wirksamkeit von SR wurde bei 93.4% der Pat als sehr gut/gut bewertet. Die Bewertung der Verträglichkeit der Osteoporose-Medikation verbesserte sich von 3.54 bei U0 auf 2.11 bei U3 (Visuelle Analog Skala 0-10). Die Verträglichkeit wurde bei 92.1% der Pat. als gut bzw. sehr gut bewertet. Schlussfolgerung Diese Daten bestätigen die rasche Wirksamkeit hinsichtlich Schmerz und Lebensqualität sowie die gute Verträglichkeit von Strontiumranelat auch bei vorbehandelten Osteoporose-Patientinnen.

70 Thema: Epidemiologie und Versorgungsforschung EV.02 Rheumatoide Arthritis (RA) und Biologika-Therapie nach DMARD-Versagen - eine epidemiologische Erhebung Kaufmann J. 1, Feist E. 2, Schmidt H. 3, Kielhorn A. 4, Roske A.-E. 4 (1) Praxis, Ludwigsfelde, (2) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (3) Rheumapraxis, Berlin, (4) Roche Pharma AG, Grenzach-Whylen Im Verlauf einer RA kommt es bei vielen Pat. zu einem unzureichenden Ansprechen auf eine Therapie mit konventionellen DMARDs. Dies führt zu einer Entzündung mit hoher Krankheitsaktivität(DAS28), gekennzeichnet durch Schmerzen, Gefahr einer fortschreitenden Knochenerosion /-destruktion sowie zunehmenden systemischen Effekten der RA (z.b. Fatigue). Ziel war es, zum Zeitpunkt eines Therapieversagens relevante Befunde zu erheben (DAS28, SJC, TJC, CRP, HAQ-Di, radiologische Progression, u.a.) sowie zu erfragen, welche Parameter bei der Diagnose sowie im Verlauf der Erkrankung als klinisch bedeutsam angesehen werden. In einer retrospektiven Kohortenstudie wurden bei 47 Zentren in Deutschland (44 Praxen, 3 Kliniken) die Daten von 298 Patienten mit DMARD-Versagen und Beginn einer Biologika-Therapie anonymisiert erfasst und ausgewertet. Die RA-Patienten, die ein DMARD-Versagen aufwiesen, waren zu 76% weiblich, hatten ein mittleres Alter von 54,6±13,4 Jahren und waren seit 9,12±8,38 Jahren diagnostiziert. Der DAS28 lag durchschnittlich bei Umstellung auf ein Biologikum bei 4,9±1,3, der HAQ-Di bei 1,3 ±1,0. Die Anzahl geschwollener Gelenke betrug 7,9±5,4, druckschmerzhafte Gelenke 10,3±7,4. Der Hb lag mit 12,5±1,6 g/dl unterhalb des Normbereiches. Die Häufigkeit verschiedener Untersuchungen zu unterschiedlichen Zeitpunkten ist in den folgenden Tabellen dargestellt. Bei Diagnose CRP 100% 100% Rheumafaktor 100% 38% BSG 98% 96% Leberwerte 83% 100% Knochenstoffwechsel 68% 77% Lipide (Chol. / Trigl.) 28% / 17% 17% / 15% Infektiol. Parameter 19% 6% Tbc-Screening 6% 4% Angegebene Untersuchung zum Zeitpunkt Diagnose / im Verlauf Im Verlauf Zum Therapieentscheid CRP 100% 100% DAS28 100% 94% BSG 100% 96% Im Verlauf

71 Radiologische Progression 85% 94% Arthrosonographie 72% 66% FFbH 40% 45% CT/MRT 25% 6% HAQ-Di 23% 23% Facit-Fatigue 2% 2% Angegebene Untersuchung nach DMARD-Versagen Schlussfolgerung Die Befunde für DAS28, CRP, BSG sowie der Nachweis einer radiologischen Progression wurden in dieser Erhebung als relevante Kriterien für einen Therapiewechsel von DMARDs auf ein Biologikum angegeben. Offensichtlich werden Scores wie der FFbH, FACIT-Fatigue oder HAQ nicht bei allen RA-Patienten routinemäßig erhoben.

72 Thema: Epidemiologie und Versorgungsforschung EV.03 RheumaDok: Die innovative IT-Lösung zur lückenlosen und detaillierten Patientendatenerfassung in rheumatologischen Praxen und Ambulanzen de la Camp R. 1, Schuch F. 2, Wendler J. 1, Rapp P. 1, Körber N. 3, Huscher D. 4 (1) Rheumatologische Schwerpunktpraxis, Erlangen, (2) Rheumatologische Schwerpunktpraxis, Dres. de la Camp, Rapp,Schuch u. Wendler, Erlangen, (3) Erlangen, (4) DRFZ Berlin, Berlin Der Einsatz standardisierter Messinstrumente für die Erfassung von Krankheitsaktivität und Patienteneigenbeurteilung bei entzündlich rheumatischen Systemerkrankungen hat zu verbesserten Behandlungsergebnissen geführt. Sowohl für die Therapiestratifizierung als auch zum Nachweis von Therapieerfolgen ist eine standardisierte nachvollziehbare Dokumentation notwendig. Diese ist am ehesten mit Computerunterstützung realisierbar. Im Auftrag des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen wurde daher das Datenbankprogramm RheumaDok entwickelt, das mittlerweile eine große Akzeptanz und Verbreitung in der deutschen Rheumatologie erreicht hat. Die Nutzung von RheumaDok in der täglichen Arbeit wird dargestellt, ebenso die Einsatzmöglichkeiten für epidemiologische und Qualitätssicherungsprojekte, Benchmarking und klinische Studien. Schlussfolgerung Moderne praxisorientierte IT-Lösungen können eine flächendeckende Dokumentation rheumatologischer Assessments im Alltag ermöglichen. Wissenschaftliche en auf der einen Seite, Dokumentation und Rechtfertigung bei teuren Therapien gegenüber Kostenträgern auf der anderen Seite sind praxistauglich realisierbar.

73 Thema: Epidemiologie und Versorgungsforschung EV.04 Kein Anstieg der subjektiven Beschwerden mit zunehmender Krankheitsdauer bei Patienten mit primärem Sjögren-Syndrom Westhoff G. 1, Doerner T. 2, Krueger K. 3, Hansen A. 4, Witte T. 5, Zink A. 6 (1) Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ), Berlin, (2) Charité Universitätsmedizin, Berlin, (3) Praxiszentrum St. Bonifatius, Muenchen, (4) Parkklinik Weißensee, Berlin, (5) Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Abteilung Klinische Immunologie und Rheumatologie, Hannover, (6) Deutsches Rheuma- Forschungszentrum (DRFZ), FB Epidemiologie, Berlin Der Krankheitsverlauf des primären Sjögren-Syndroms (pss) wird gewöhnlich als gleichbleibend leicht mit nur allmählich weiter versiegendem Tränen- und Speichelfluss beschrieben. Demnach dürften pss Patienten mit langer Krankheitsdauer kaum stärkere subjektive Beschwerden haben als solche mit kurzer Krankheitsdauer. Die Untersuchung beruht auf den Angaben von 135 rheumatologisch betreuten Patienten einer 2009 gestarteten pss-kohorten (AECG-Kriterien). Bei Studieneintritt wurden klinische Parameter, Laborwerte und extraglanduläre Organbeteiligungen dokumentiert. Die Patienten schätzten die Schwere von Trockenheit, Fatigue, Depressivität, Schmerz, Gelenkbeschwerden sowie Funktionsfähigkeit auf standardisierten Skalen ein und machten Angaben zur Erwerbsfähigkeit. Es wurde untersucht, wie sich die Symptomschwere relativ zur Krankheitsdauer verhält. Die 135 pss Patienten (96% Frauen) waren im Mittel 57 Jahre alt und mit 46±13 Jahren an pss erkrankt (Range 14-77). Die Krankheitsdauer variierte relativ gleichverteilt zwischen 1 Jahr und 50 Jahren. Unabhängig von der Krankheitsdauer waren 90% der Patienten anti-ro-, anti-la- oder ANA-positiv und 10% litten an syst. Beteiligungen von Lunge, Nieren, PNS oder ZNS. Die Patienten schätzten alle Beschwerden - egal ob Trockenheit, Fatigue oder Schmerz - bemerkenswert hoch ein (50-70% >=7 auf Skalen von 0-10). Die Beschwerdenstärke variierte leicht mit dem Alter, zeigte aber eher einem Gipfel zwischen dem 50. und 60. LJ als einen linearen Anstieg. Zwischen Krankheitsdauer und Stärke der Beschwerden gab es keine Zusammenhänge, d.h. Patienten mit einer Krankheitsdauer >12 Jahren schätzten die Trockenheit von Augen, Mund oder Haut sowie Drüsenschwellung, Fatigue, Depressivität, Gelenkschmerzen oder Funktionsbeeinträchtigungen nicht anders ein als Patienten mit kürzerer oder kurzer Krankheitsdauer (<3 Jahre). Ein Viertel der Patienten im Alter <=62 Jahren war wegen Erwerbsunfähigkeit vorzeitig berentet. Diese Rate stieg von 10% bei den < 3 Jahre Erkrankten auf 33% bei den seit >10 Jahre Erkrankten an. Schlussfolgerung Die Querschnittsdaten bestätigen, dass pss-patienten im Krankheitsverlauf vermutlich nicht mit ansteigenden Beschwerden rechnen müssen. Die typischen Beschwerden des pss sind allerdings bereits im frühen Verlauf so erheblich, dass viele Patienten Verschlechterungen auf den nach oben begrenzten Skalen möglicherweise nicht mehr abbilden können. Längsschnittbeobachtungen sind nötig, um den Verlauf zuverlässig beschreiben zu können.

74 Thema: Epidemiologie und Versorgungsforschung EV.05 Interdisziplinäre Rheumasprechstunde - Lohnt sich der Aufwand Hausdorf J. 1, Mayer-Wagner S. 1, Schewe S. 2, Grünke M. 2, Schulze-Koops H. 2, Jansson V. 1 (1) Klinikum der Universität München, Campus Großhadern, Orthopädische Klinik und Poliklinik, München, (2) Klinikum der Universität München, Campus Innenstadt, Medizinische Poliklinik, Rheuma-Einheit, München Mit den aktuellen medikamentösen Möglichkeiten in der Therapie entzündlicher Gelenkerkrankungen ist das Ziel die Früherkennung von rheumatischen Erkrankungen innerhalb von drei Monaten und damit die Zuführung zu einer Therapie, die die Entzündung weitestgehend eindämmt. Wie effektiv ist diesbezüglich eine interdisziplinäre Rheumasprechstunde. Es wurden 100 konsekutive Patienten aus einer interdisziplinären Rheumasprechstunde (internistischorthopädisch)nachuntersucht. Dabei wurden u.a. die neu gestellten Diagnosen, die Dauer der Beschwerden, die Zahl der zuvor konsultierten Ärzte, die erfolgte Labordiagnostik aber auch die in der Sprechstunde eingeleiteten Therapien erfasst. In einer zusätzlichen Befragung zur Zufriedenheit mit der Sprechstunde konnten 79 Patienten erreicht werden. Es zeigte sich ein repräsentatives Verteilungsmuster der typischen entzündlichen Gelenkerkrankungen. Bei 42% der Patienten wurde die Erstdiagnose einer entzündlichen Gelenkerkrankung gestellt. In 38% dieser Fälle handelte es sich um eine rheumatoide Arthritis, in 18 % um eine Spondylitis ankylosans, in 16 % um eine Psoriasis-Arthritis, in 9% um eine reaktive Arthritis und in den übrigen Fällen wurden seltenere Erkrankungen erstmalig diagnostiziert. In 66 % der Fälle wurde eine spezifische antirheumatische Therapie eingeleitet, 7 % davon erhielten sofort Biologicals. Die durchschnittliche Zahl der zuvor konsultierten Ärzte lag bei 3,35 %, die durchschnittliche Beschwerdedauer bei allen Patienten lag bei 32,8 %. Die Zufriedenheit mit der interdisziplinären Sprechstunde war hoch, wobei auch hier noch mehr Aufklärungsbedarf gefordert wurde. Schlussfolgerung Die interdisziplinäre Sprechstunde ist aufwändig und bedarf enger Kooperation. Die Effektivität ist jedoch hoch und die Patienten können schnell einer adäquaten Therapie zugeführt werden. Zudem stellt sie durch die Schulung der teilnehmenden Ärzte im Gegenfach einen wichtigen Bestandteil in der Weiterbildung dar.

75 Thema: Epidemiologie und Versorgungsforschung EV.06 HELP : eines Aufklärungs- und Betreuungsprogramms für RA-Patienten unter Leflunomid-Therapie Langer H.-E. 1, Demary W. 2, Bornholdt K. 3, Währisch J. 4, Storck-Müller K. 5, Schuch F. 6 (1) Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf, Früharthritis-Klinik, Schwerpunkt für Rheumatologie, klinische Immunologie und Osteologie, Düsseldorf, (2) Gemeinschaftspraxis Dr. von Hinüber / Dr. Demary, Hildesheim, (3) Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Medical Affairs, Berlin, (4) Internistischrheumatologische Gemeinschaftspraxis Dr. Währisch, Essen, (5) Rheumazentrum Mittelhessen, Innere Medizin - Rheumatologie, Bad Endbach, (6) Rheumatologische Schwerpunktpraxis, Dres. de la Camp, Rapp,Schuch u. Wendler, Erlangen Obwohl Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) mit klassischen Disease Modifying Antirheumatic Drugs (DMARDs) oder Biologika erfolgreich behandelt werden können, ist die Therapietreue der Patienten oft nicht optimal. Dies ist einerseits auf Nebenwirkungen oder unzureichende Wirksamkeit der Medikamente, andererseits auch auf ein mangelhaftes Verständnis der Krankheit und ihrer Behandlungsoptionen zurückzuführen. Das HELP-Programm (Hilfe für neu eingestellte Leflunomid Patienten) wurde entwickelt, um Patienten über Krankheit und Therapiemöglichkeiten aufzuklären und dadurch eine verbesserte Therapietreue zu erreichen. Patienten, die sich freiwillig in das HELP-Programm eingeschrieben hatten, erhielten umfangreiche Informationen zu RA, Behandlung mit DMARDs und Leflunomid vom Rheumatologen oder einer speziell trainierten HELP-Rheumaberaterin. In den folgenden 6 Monaten wurden die Patienten zu mehreren Zeitpunkten von der HELP-Rheumaberaterin angerufen, um die Therapietreue zu ermitteln oder gegebenenfalls die Therapie vom Rheumatologen überprüfen zu lassen. Es konnten 3174 Patienten mit einem Durchschnittsalter von 57,9 Jahren ausgewertet werden (74,1% weiblich). Die Therapietreue (6 Monate) von HELP-Patienten lag bei 71,8% und war gegenüber unbetreuten Patienten aus einer breiten Population (GfD-Analyse, Zeitraum vor HELP) um 57% erhöht. Der Vergleich mit Daten aus dem RABBIT-Register, das selektierte Patienten aus spezialisierten Einrichtungen einbezieht, zeigt eine vergleichbare Persistenz von dort 72,7%. Die Therapietreue war unabhängig vom Geschlecht der Patienten; das Alter hatte kaum Einfluss, lediglich bei Patienten über 70 war eine Tendenz zu niedrigerer Therapietreue zu erkennen. Der Abbruch der Leflunomid-Therapie wurde in 46,9% der Fälle vom Rheumatologen, bei 26,6% vom Patienten, in 14,4% vom Hausarzt initiiert. Schlussfolgerung Das Patientenbetreuungsprogramm HELP führt zu einer verbesserten 6-Monats-Therapietreue der eingeschriebenen Patienten mit einer Leflunomid-Therapie.

76 Thema: Epidemiologie und Versorgungsforschung EV.07 Rheumatologische und immunologische Ambulanz nach 116b SGB V - erste Erfahrungen über 2 Jahre Schütz N. 1, Bauer H. 1, Märker-Hermann E. 1 (1) HSK Dr. Horst-Schmidt-Kliniken GmbH, Innere Med. - Rheumatologie, Wiesbaden Seit September 2008 betreiben wir in unserer Klinik für Rheumatologie und klinischer Immunologie eine Ambulanz nach 116b SGB V. Gemäß Zulassung werden ausschließlich schwer verlaufende rheumatologische und immunologische Erkrankungen betreut. Welchen Stellenwert hat solch eine Ambulanz in der derzeit bestehenden Versorgungsstruktur rheumatologischer und immunologischer Patienten? Dokumentation der Patienten, die im Beobachtungszeitraum betreut wurden nach Alter, Geschlecht, Diagnosen, Proceduren, Einzugsgebiet, Zuweisern. Die Fallzahlen sind konstant steigend ( : 828 Patienten, mit 1370 Besuchen). Das Einzugsgebiet erstreckt sich über 5 Bundesländer. Altersverteilung: 18. bis 80. LJ mit Bevorzugung des mittleren Lebensalters von 40 bis 60 Jahren. Zuweisende Ärzte: Hausärzte, niedergelassene Rheumatologen, Orthopäden, Neurologen, Hautärzte und Kliniken insbesondere aus der Rhein-Main- Region. Auf eine enge kooperative Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kollegen wird besonderen Wert gelegt. Führende Behandlungsdiagnosen: in absteigender Häufigkeit Kollagenosen, rheumatoide Arthritis mit Biologicatherapie, nekrotisierende Vaskulitiden, die Spondylarthritiden und Psoriasisarthritis mit Biologicatherapie, andere. Sämtliche diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen eines Großklinikums können dabei im ambulanten Rahmen durchgeführt werden. Ziel ist es, dadurch stationäre Aufnahmen zu vermeiden, Proceduren zu koordinieren und letztendlich Kosten zu reduzieren. Ein Großteil der Patienten benötigt eine fachübergreifende Mitbetreuung (neurologisch, nephrologisch, kardiologisch, pulmologisch, dermatologisch). Bei den Therapien stellen die i.v.-therapien einen Schwerpunkt der Behandlungen dar. Die Zahl der Infusionsbehandlungen ist konstant steigend, zuletzt lag sie im Quartal 01/10 bei 191. Schlussfolgerung Eine Ambulanz nach 116b SGB V stellt eine sinnvolle Ergänzung im bestehenden Versorgungsspektrum für rheumatologische und immunologische Patienten dar, insbesondere als Glied zwischen stationärer Krankenhausbehandlung und Betreuung durch unsere niedergelassenen Kollegen.

77 Thema: Epidemiologie und Versorgungsforschung EV.08 Rheumatologische Fachassistenz DGRh-BDRh -Professionalisierung der rheumatologischen Assistenzberufe. der Befragung von 277 Absolventen Schuch F. 1, Fiehn C. 2, Gromnica-Ihle E. 3, Heinrich A. 4, Kern P.M. 5, Kreher G. 6, Wendler J. 7, Krüger K. 8 (1) Rheumatologische Schwerpunktpraxis, Dres. de la Camp, Rapp,Schuch u. Wendler, Erlangen, (2) Rheumazentrum Baden-Baden, Baden-Baden, (3) Deutsche Rheuma-Liga e.v., Rheuma in der Praxis, Berlin, (4) Rheumatologische Fortbildungsakademie GmbH, Berlin, (5) Klinikum Fulda, Klinik f. Rheumatologie, Immunologie und Osteologie, Fulda, (6) MVZ Fulda Mitte, Klinikum Fulda GmbH, Fulda, (7) Rheumatologische Schwerpunktpraxis, Erlangen, (8) Praxiszentrum, München In den letzten Jahren erreichte die internistische Rheumatologie neue Therapieoptionen und Ziele bei rheumatischen Systemerkrankungen. Diesem Fortschritt steht eine Unterversorgung mit internistischen Rheumatologen und somit langen Wartezeiten und Fehlallokationen gegenüber. Neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten erfordern eine intensivere, hochspezialisierte ambulante und stationäre Betreuung. Besser qualifiziertes Assistenzpersonal könnte zur sichereren und effizienteren Nutzung limitierter Ressourcen führen. In Kooperation mit DGRh und BDRh wurde daher eine strukturierte Fortbildung zur Rheumatologischen Fachassistenz erarbeitet. Konzept und der Evaluierung der ersten 277 Absolventen dieser Qualifikationsmaßnahme werden vorgestellt. Seit 2006 wird das von der DGRh anerkannte Kurrikulum mit dem Abschluss Rheumatologische Fachassistenz DGRh-BDRh angeboten. In einer anonymen schriftlichen Befragung nach Abschluss des Kurses wurden 277 Absolventen angeschrieben, 143 Fragebögen zurückgesandt (51,6%). Neben allgemeinen Daten wurden Veränderungen der Arbeitszufriedenheit, des Fachwissens, des Abschätzens von Akut-Terminen und rheumatologischen Notfällen abgefragt. 94 von 143 Teilnehmern ( 70%) gaben an, dass sich ihre Arbeitszufriedenheit 'sehr deutlich/deutlich verbessert' habe, 132 von 143 (95%), dass sich ihr Wissen zum Verständnis rheumatologischer Erkrankungen 'sehr deutlich' bzw. 'deutlich' verbessert hat. Mehr als 90% meinten, dass sie Akut-Termine besser abschätzen können. 86% der Teilnehmer berichteten, dass sie sich sicherer fühlen Notfallsituationen einzuschätzen, 50 %, dass sich ihre Arbeits- und Aufgabenfelder geändert haben. Schlussfolgerung Eigene Erfahrungen und diese Befragung bestätigen, dass durch diese Qualifikationsmaßnahme eine Verbesserung der Kompetenz und Arbeitszufriedenheit erreichbar ist. In Zukunft wird angestrebt neue Versorgungsmodelle mit Einbindung der Fachassistenz zu evaluieren. Dies sollte auch in Deutschland, wie anderswo bereits evaluiert, eine intensivere kompetente kooperative Betreuung von Patienten mit rheumatischen Systemerkrankungen ermöglichen.

78 Thema: Epidemiologie und Versorgungsforschung EV.09 Retrospektive Pilotstudie zu TNF-alpha-Inhibitoren und malignen Erkrankungen bei Patienten mit juveniler idiopathischer Arhtritis Radon K. 1, Wengenroth L. 1, Haas J.P. 2, Michels H. 3 (1) Ludwig-Maximilans-Universität München, Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin, München, (2) Deutsches Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie, Sozialpädiatrisches Zentrum, Garmisch- Partenkirchen, (3) Deutsches Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie, Garmisch-Partenkirchen Immer wieder wird für erwachsene Rheumapatienten diskutiert, ob diese im Vergleich zur Normalbevölkerung häufiger bösartige Tumorerkrankungen entwickeln. [a] Ob bei Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) ein erhöhtes Krebsrisiko besteht, ist bisher nicht geklärt. Zusätzlich werden Immunsuppressiva, in letzter Zeit besonders die Therapie mit TNF-alpha- Inhibitoren, international als krebsbegünstigend diskutiert. [b] Diese Frage gilt es in der vorgestellten Pilotstudie und der anschließenden Hauptstudie zu beantworten. Bei der vorgestellten Pilotstudie handelt es sich um eine retrospektive Kohortenstudie. Die repräsentative Stichprobe aus dem Deutschen Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie (DZKJR)deckt den Behandlungszeitraum von 1952 bis 2008 ab. Grafik 1 erläutert die Stichprobenziehung. Zur Exposition werden Art und Dauer der JIA-Erkrankung und Medikation gezhält. Die Zielvariabeln beinhalten Art der möglichen Tumorerkrankung und Vitalstatus. Die Pilotstudie wird im Sommer 2010 abgeschlossen und verfolgt folgende Ziele: 1. Wie hoch ist die Auffindungsrate und Teilnahmebereitschaft der Patienten? 2. Wie ist die Teilnahmebereitschaft nicht erkrankter Geschwister als Vergleichsgruppe? 3. Wie ist die Teilnahmebereitschaft in einer bevölkerungsbezogenen Vergleichsgruppe? 4. Welche der gewählten Vergleichsgruppen (Geschwister bzw. bevölkerungsbezogene Stichprobe) ist für die Hauptstudie geeignet? Folgende Fragen sollen in der Hauptstudie beantworten werden: 1. Treten maligne Erkrankungen bei Patienten mit JIA häufiger auf als in der Vergleichspopulation? Wenn ja, welche Erkrankungen? 2. Ist die Inzidenz maligner Erkrankungen bei JIA Patienten, die TNF-alpha-Inhibitoren bzw. Immunsuppressiva erhielten, signifikant verschieden zu JIA Patienten, die keine dieser Medikamente erhielten? Schlussfolgerung Diese Pilotstudie ist eine Machbarkeitsstudie, in der Design und Durchführung getestet werden, um schließlich eine internationale retrospektive Kohortenstudie durchführen zu können. References: [a] Sultan SM, Ioannou Y, Isenberg DA, (2000), Is there an association of malignancy with systemic lupus erythematosus? An analysis of 276 patients under long-term review, Rheumatology (Oxford), 39(10):

79 "Stichprobenziehung von Probanden und Vergleichsgruppen" [b] U.S.Food and Drug Administration, (2008), Early Communication About an Ongoing Safety Review of Tumor Necrosis Factor (TNF) Blockers (marketed as Remicade, Enbrel, Humira, and Cimzia), ,

80 Thema: Epidemiologie und Versorgungsforschung EV.10 Kostenveränderung für rheumatoide Arthritis, ankylosierende Spondylitis, Psoriasis- Arthritis und systemischen Lupus erythematodes bei rheumatologisch betreuten Patienten zwischen 2002 und 2008 Huscher D. 1, Thiele K. 1, Sengler C. 1, Fischer K. 2, Kötter I. 3, Hoese G. 4, Zink A. 1 (1) Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ), FB Epidemiologie, Berlin, (2) Rheumatologische Schwerpunktpraxis, Greifswald, (3) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Bereich Rheumatologie, Tübingen, (4) Rheumatologische Schwerpunktpraxis, Stadthagen In der Kerndokumentation war zwischen 2001 und 2007 die mittlere Krankheitsaktivität rheumatologisch betreuter RA-Patienten gesunken, sowie ein Rückgang der Häufigkeit und Dauer von Krankenhausaufenthalten und Arbeitsunfähigkeit zu verzeichnen. Wir haben untersucht, wie sich diese Entwicklung auf die Kosten auswirkt. Wir analysierten Daten der Kerndokumentation der Rheumazentren aus dem Jahr 2008 für rheumatoide Arthritis (RA), ankylosierende Spondylitis (AS), Psoriasis-Arthritis (PsA) und systemischen Lupus erythematodes (SLE) mit Patienten im Alter von Jahren. Als Berechnungsgrundlage dienten die Kostensätze aus zuzüglich der kumulativen Teuerungsrate von 10%. Da für 2008 keine selbstgetragenen Kosten bestimmt werden konnten, wurden diese bei den publizierten Daten aus 2002 abgezogen. Die Diskussion beschränkt sich auf die mit dem Friktionskostenansatz berechneten mittleren Jahreskosten pro Patient. Die bei der RA und vor allem AS deutlich gestiegenen Medikamentenkosten wurden durch gesunkene Kosten für stationäre Behandlung, Arbeitsunfähigkeit und Frühberentung zum Teil ausgeglichen. Bei der PsA waren die gestiegenen medikamentösen Therapiekosten von einer Halbierung der AU-Kosten und um ~40% reduzierte stationäre Behandlungskosten begleitet. Einzig beim SLE sind gesunkene Gesamtkosten zu verzeichnen, die vorwiegend durch reduzierte AU- und stationäre Kosten erreicht wurden. "Mittlere Jahreskosten pro Patient"

81 Schlussfolgerung Bei Patienten mit RA, AS und PsA sind seit 2002 die medikamentösen Therapiekosten gestiegen, was auf die breitere Anwendung von Biologikatherapien zurückzuführen ist. Gleichzeitig ist bei diesen Erkrankungen aber auch ein Rückgang der Kosten aufgrund stationärer Behandlungen, Arbeitsunfähigkeit und Frühberentung zu beobachten. Beim SLE hat der Rückgang der stationären Behandlungen und der Arbeitsunfähigkeit zu einer Reduktion der Gesamtkosten geführt. 1) Huscher D, Merkesdal S, Thiele K, Zeidler H, Schneider M, Zink A. Cost of illness in rheumatoid arthritis, ankylosing spondylitis, psoriatic arthritis and systemic lupus erythematosus in Germany. Ann Rheum Dis 2006;65(9):

82 Thema: Epidemiologie und Versorgungsforschung EV.11 Differenzial- und Fehldiagnosen in einer interdisziplinären Spezialsprechstunde für Morbus Behçet Xenitidis T. 1, Schmalzing M. 1, Günaydin I. 1, Deuter C. 2, Kanz L. 1, Schanz S. 3, Stübiger N. 4, Fierlbeck G. 3, Horger M. 5, Kötter I. 6 (1) Universitätsklinikum Tübingen, Medizinische Klinik, Abteilung II (Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie), Otfried-Müller-Str. 10, Tübingen, (2) Universitätsaugenklinik Tübingen, Uveitis Sprechstunde, Schleichstraße 12-16, Tübingen, (3) Universitätshautklinik Tübingen, Interdisziplinäre Sprechstunde für Autoimmunerkrankungen, Liebermeisterstraße 25, Tübingen, (4) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Klinik für Augenheilkunde, Hindenburgdamm 30, Berlin, (5) Universitätsklinik Tübingen, Department für Radiologie, Hoppe- Seyler-Straße 3, Tübingen, (6) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Bereich Rheumatologie, Tübingen Qualitative und quantitative Erfassung vorgefundener Differenzialdiagnosen bei Patienten, die zur Mitbeurteilung in einer überregionalen interdisziplinären Spezialsprechstunde für M. Behçet vorgestellt wurden. Retrospektive Analyse der Patienten im Zeitraum 01/2007 bis 04/2010, die unter der Verdachtsdiagnose 'M. Behçet' in einer interdisziplinären Spezialsprechstunde für diese Erkrankung vorgestellt wurden. Die Diagnosenstellung eines M. Behçet erfolgte nach den Diagnosekriterien von Mason und Barnes (1969). Bei unvollständig vorliegenden Kriterien oder nur anamnestisch berichteten Behçet-Symptomen wurde die Verdachtsdiagnose eines M. Behçet gestellt. In den meisten Fällen erfolgte - je nach berichteten Symptomen, eine interdisziplinäre Diagnostik (Ophthalmologie und Dermatologie). Insgesamt wurden 220 Patienten gesehen. Bei 94 Patienten (42,7%) konnte die auswärtige Diagnose bestätigt werden. Bei weiteren 63 Patienten (28,6%) wurde der M. Behçet zumindest als Verdachtsdiagnose bestätigt. Bei einem ebenso großen Prozentsatz (n = 63, 28,6%) musste allerdings die Diagnose revidiert werden. Hierbei fanden sich bei 31,8% eine habituelle Aphthose mit oder ohne unspezifische Arthralgien. Bei weiteren 15,9% der 'Fehldiagnosen' lag eine Erkrankung aus dem Formenkreis der Spondyloarthritiden vor (häufig mit Augenbeteiligung). Zu Anteilen von jeweils 5 bis 8% folgten: Isolierte Uveitiden, Autoinflammationssyndrome, Erythema exsudativum multiforme, Kollagenosen und isolierte ZNS- Vasculitiden. Seltener (jeweils 2 bis 6%) aber nicht weniger bedeutsam - insbesondere aus therapeutischer Sicht: Primäre Augenerkrankungen, bullöse Autoimmundermatosen, hämato-onkologische und infektiöse Erkrankungen. Schlussfolgerung In 28,6% der Fälle lag eine Fehldiagnose vor, zum Teil mit ernsten Folgen für den Patienten. Die Bündelung seltener Krankheiten in speziellen Zentren mit interdisziplinärer Expertise erscheint deshalb wünschenswert.

83 Thema: Epidemiologie und Versorgungsforschung EV.12 DIE WIRKUNG VON CANAKINUMAB (ACZ885) UND TRIAMCINOLONACETONID AUF DIE GESUNDHEITSBEZOGENE LEBENSQUALITÄT (HRQoL) BEI PATIENTEN MIT MIT ARTHRITIS URICA Aringer M. 1, Möricke R. 2, Bouzo M.H. 3, Gerbaulet U. 4, Senftleber I. 5, Förster O.E. 6, Lorenz V. 7, So A. 8, De Meulemeester M. 9, Pikhlak A. 10, Yücel A.E. 11, Sallstig P. 12, Schlesinger N. 13 (1) Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden, Medizinische Klinik III, Dresden, (2) Privatpraxis, Magdeburg, (3) Privatpraxis, München, (4) Privatpraxis, Löhne, (5) Privatpraxis, Messkirch, (6) Zentrum für Therapiestudien, Innomed GmbH, Leipzig, (7) MVZ IROS, Chemnitz, (8) CHU Vaudois, University of Lausanne, Lausanne, Lausanne, (9) Privatpraxis, Gozee, (10) Staatliche Universität für Medizin und Zahnmedizin, Moskau, (11) Baskent University, Ankara, (12) Novartis Pharma AG, Basel, (13) UMDNJ- Robert Wood Johnson Medical School, New Jersey Gicht ist eine sehr schmerzhafte, entzündliche Erkrankung mit erheblichen Auswirkungen auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität (HRQoL). IL-1b spielt bei Gicht eine entscheidende proinflammatorische Rolle. Im Rahmen einer doppelblinden, Placebo-kontrollierten klinischen Prüfung wurde die Effektivität der IL-1-Blockade mit dem monoklonalen Anti-IL-1b-Antikörper Canakinumab bei Gichtpatienten im Vergleich zu Triamcinolonacetonid (TA)untersucht, Diese Auswertung analysiert die Verbesserung der HRQoL Patienten (18-80 Jahre) mit akuter Gichtattacke, bei denen NSARs und/oder Colchicin unwirksam oder kontraindiziert waren, erhielten randomisiert eine Dosis Canakinumab in Höhe von 10, 25, 50, 90 oder 150mg s.c. bzw. eine Dosis TA in Höhe von 40mg i.m. Exploratorischer Endpunkt war die Änderung der HRQoL im Studienverlauf. Eingesetzt wurden Patientenfragebögen zum allgemeinen psychischen und körperlichen Befinden (SF-36 ) und zum funktionellen Behinderungen (HAQ-DI ). Zu Studienbeginn war die Lebensqualität der Patienten mit Gichtattacke massiv beeinträchtigt. Alle Dosierungsstufen von Canakinumab, mit Ausnahme von 50mg, verbesserten die HRQoL der Patienten innerhalb von 7 Tagen signifikant. In der 150 mg Canakinumab Gruppe wurden zu Studienbeginn im SF36 mit Scores von 41 bzw. 36 die schwersten Beeinträchtigungen bei "körperlicher Funktionsfähigkeit" und "körperlichen Schmerzen" registriert. Innerhalb von 7 Tagen verdoppelten sich die Werte auf 80 bzw. 72 (mittlerer Anstieg 39 bzw. 35 Punkte) und näherten sich damit den Werten der Allgemeinbevölkerung an (84 bzw. 75). Nach 8 Wochen erreichten die Patienten Werte, die über den mittleren Werten der Allgemeinbevölkerung lagen; der mittlere Anstieg betrug 44 bzw. 50 Punkte. Im Gegensatz dazu wurde bei TA-behandelten Patienten 7 Tage nach der Behandlung eine deutlich geringere Verbesserung der Scores registriert (mittlerer Anstieg 23 bzw. 21 Punkte), wobei 8 Wochen nach der Behandlung keiner der Scores die Werte der Allgemeinbevölkerung erreichte. Die funktionellen Behinderungen, gemessen mittels HAQ-DI, verbesserte sich unter beiden Behandlungen. Schlussfolgerung Patienten mit akuten Gichtanfällen, die mit 150mg Canakinumab behandelt wurden, zeigten eine rasche Verbesserung ihres körperlichen und psychischen Befindens; körperliche Funktionsfähigkeit und körperliche Schmerzen verbesserten sich rasch auf Normalwerte. Canakinumab war Triamcinolon deutlich überlegen.

84 Thema: Der besondere Fall FA.01 Vollständige Regression eines pulmonalen Rundherdes unter Rituximab-Therapie trotz fortgesetzter Methotrexat-Gabe bei rheumatoider Arthritis Tarner I.H. 1, König R. 1, Stapfer G. 1, Hermann W. 1, Bachmann G. 2, Müller-Ladner U. 1 (1) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim, (2) Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. diagnostische Radiologie, Bad Nauheim Vorgestellt wird der Fall eines 72jährigen Patienten mit seit 18 Jahren bestehender seropositiver, ACPA (Antikörper gegen zitrullinierte Peptide) positiver RA, der wegen zunehmender Arthritisbeschwerden zur Therapieoptimierung vorstellig wurde. Bei Aufnahme bestand die Basistherapie aus Methotrexat (MTX) 20 mg/woche, nachdem verschiedene andere Basistherapeutika einschließlich Etanercept wegen unzureichender Wirkung oder Unverträglichkeit wieder abgesetzt werden mußten. Wegen einer bekannten obstruktiven Lungenerkrankung mit Lungenemphysem auf dem Boden eines jahrzehntelangen Nikotinabusus erfolgte eine Computertomographie (CT) des Thorax. Dabei zeigte sich ein neu aufgetretener solider pulmonaler Rundherd ohne Kalzifikation, der morphologisch als Granulom bewertet wurde. Es wurde eine Therapie mit Rituximab (RIX) begonnen (pro Behandlungszyklus 2 Infusionen à 1000 mg im Abstand von 14 Tagen) und wegen hoher Krankheitsaktivität (DAS28 5,32) intensiviert mit Zyklusabständen von 4 Monaten verabreicht. Während sich in einer CT-Kontrolle nach 3 Monaten ein unveränderter Befund zeigte, konnte die Raumforderung nach 9 Monaten nach Abschluß des 3. Zyklus RIX nicht mehr nachgewiesen werden. Wir gehen anhand der CT-Morphologie von einem intrapulmonalen Rheumaknoten (RK) aus, der sich unter RIX zurückgebildet hat. Bisher ist in der Literatur nur ein Fall von Regression eines - ebenfalls pulmonalen - RK unter RIX beschrieben, der eine ähnliche Kinetik der Regression zeigt. Ein hoher Anteil CD20 positiver Lymphozyten in pulmonalen RK könnte den Effekt erklären. Der vorgestellte Fall stärkt die Hypothese, dass RK durch RIX günstig beeinflußt werden können, auch trotz fortgesetzter Gabe von hoch dosiertem MTX.

85 Thema: Der besondere Fall FA.02 Unilaterale Weichteilschwellung der rechten Gesichtshälfte sowie Pectoralis-Region bei Wells-Syndrom Keyßer G. 1, Fick S. 1 (1) Universitätsklinikum Halle, Klinik für Innere Medizin II, Arbeitsbereich Rheumatologie, Halle/Saale Vorgeschichte: Im Falle des erstmalig 1971 beschriebenen Wells-Syndroms handelt es sich um eine seltene eosinophile Zellulitis (EZ) mit eosinophilen Infiltraten vorrangig in Dermis und Epidermis ca. 80 Fälle sind in der Literatur beschrieben. Die Erkrankung tritt ohne geschlechtsspezifische Häufung meist im Erwachsenenalter auf. Im Prodromalstadium zeigt sich eine juckende, erythematöse teilweise ödematöse Hautreaktion, die unifokal oder multilokulär auftreten kann. Im Verlauf kommt es zu einem spontanen Abklingen der Symptome nach Tagen bis Wochen. Die Ätiologie der Erkrankung ist ungeklärt. Begleitend ist eine Eosinophilie im Differentialblutbild nachweisbar. Leitsymptome bei Krankheitsmanifestation: Im Oktober 2009 stellte sich eine 63jährige Patn. bereits mit stark juckenden, flammenförmigen erythematösen Läsionen vor. Hier konnte histologisch eine EZ gesichert werden. Diese klang unter einer temporären Cortisontherapie ab. März 2010 kam es zur unilateralen Weichteilschwellung der rechten Gesichtshälfte sowie der Pectoralis- Region rechts. Die Schwellungen zeigten keine Rötung, Schmerzhaftigkeit oder Juckreiz. Fieber, Gewichtsverlust oder typische kutane Läsionen bestanden nicht. Diagnostik: Palpatorisch zeigte sich eine diffuse Gewebszunahme ohne abgrenzbare Raumforderung oder Lymphknotenschwellung. Sonographisch stellte sich das Gewebe als aufgelockerter, hypertrophierter Muskel dar, MRT-morphologisch konnte ein intramuskuläres und subkutanes Ödem mit geringer KM- Aufnahme gesichert werden. Histologisch zeigte sich eine interfibrilläre Aussaat von eosinophilen und neutrophilen Granulozyten mit erhöhter Degranulation der gesamten Dermis mit Beteiligung der Subkutis, vereinbar mit einem Wells-Syndrom. Therapie: Eine Prednisolonstoßtherapie wurde eingeleitet. Unterstützend erfolgt eine manuelle Lymphdrainage. Weiterer Verlauf: Im weiteren Verlauf ist eine Einstellung der Patn. auf eine Erhaltungstherapie mit Prednisolon geplant. Eine Manifestation des Wells-Syndroms in Form einer ausgedehnten Weichteil-Infiltration ist in der Literatur selten und unterstreicht die Verwandschaft dieser Entität mit dem Hypereosinophilie-Syndrom.

86 Thema: Der besondere Fall FA.03 Transaminasenanstieg bei Patienten mit rheumatoider Arthritis, warum ist ein Urinstatus hilfreich? - Ein Fallbeispiel Brandt-Jürgens J. 1, Karberg K. 1 (1) RHEUMAPRAXIS STEGLITZ, Berlin Vorgeschichte. Eine 72 jährige Patienten mit rheumatoider Arthritis seit drei Jahren mit einer Dauertherapie aus 20mg Leflunomid (LEF) /d. und NSAR und dauerhaft normwertigen Transaminasen entwickelt einen akuten Anstieg der GGT auf 2000 U/l, GPT auf 400 U/l, der AP auf 500 U/l und dem Bilirubin auf 1,6 mg/dl. Begleiterkrankungen: Adipositas, HLP, arterielle Hypertonie. Leitsymptom. Es bestand leichte Abgeschlagenheit, kein Fieber, abdominale Schmerzen, Stuhl- oder Urinveränderungen. Diagnostik und Therapie. Für eine Virus-, Autoimmunhepatitis oder Speichererkrankung bestand laborchemisch kein Anhalt, Alkoholabusus wurde negiert. Abdomensonographisch zeigte sich das Bild einer Steatosis hepatis, keine Gallengangsstauung. Das Lef, die NSAR und hepatotoxische Antihypertensiva wurden 2 Wochen ohne Effekt pausiert. Daraufhin Auswaschen von Lef mit Cholestyramin. Wegen weiter zunehmendem Anstieg der GGT auf 2600 U/l erfolgte die stationäre Aufnahme. Im CT-Abdomen fand sich kein Hinweis auf Malignität. Wegweisend waren eine Glucosurie und HbA1c-Erhöhung (12%). Zusammenfassend Neudiagnose einer nicht-alkoholtoxischen Steatohepatitis (NASH) bei Adipositas und HLP mit Neumanifestation eines Diabetes mellitus Typ II als Ursache des Transaminasenanstiegs. Weiterer Verlauf. Unter Diabeteseinstellung mit Insulin, Therapie der RA mit low-dose Prednisolon, deutlicher Abfall der Transaminasen innerhalb von 6 Wochen. Schlussfolgerung. Die NASH ist eine wichtige Differentialdiagnose bei Transaminasenanstiegen. Diese tritt häufig assoziiert mit einer Neumanifestation eines Diabetes mellitus Typ 2 auf. Bei Transaminasenanstiegen sollte ein Urinstatus routinemäßig zum Ausschluss einer Glucosurie durchgeführt werden.

87 Thema: Der besondere Fall FA.04 Therapieresistenter M. Wegener in Assosziation mit einer persistierend hochfloride Pancolitis ulcerosa: Erfolgreiche Therapie beider Erkrankungen mit Rituximab Bauer H. 1, Schütz N. 1, Große A. 2, Märker-Hermann E. 1 (1) HSK Dr. Horst-Schmidt-Kliniken GmbH, Innere Med. - Rheumatologie, Wiesbaden, (2) Agaplesion Elisabethenstift Darmstadt, Magen-Darm-Zentrum, Sektion Gastroenterologie, Darmstadt Vorgeschichte: jetzt 33 jähriger Pat., Erstdiagnose einer Colitis ulcerosa Zunächst unter Therapie mit Salofalk und Steroiden gute Krankheitskontrolle. 03/05 Beginn eines therapierefraktären Krankheitsverlaufes mit persitierend blutigen Diarrhoen. Zunächst hochdosiert Steroide, Immunsuppression mit Azathioprin (Leberwerterhöhung und Pankreatitis), Mesalazin. 06/05 erstmals ulzerierende Entzündung der Bronchialschleimhaut mit Hämoptysen, 11/05 Ciclosporin A (CsA), hochdosiert Steroide und Mesalazin. Leitsymptome bei Krankheitsmanifestation: Progrediente Hämoptysen u. borkig blutiger Schnupfen, starke Abgeschlagenheit, Myalgien. Diagnostik: Bronchoskopie: granulozytäre ulceröse Bronchitis. Nachweis von C-ANCA u. PR3-AK. u. massiver Systementzündung, in unserer Klinik Diagnose eines M. Wegener mit bronchialer Beteiligung. Therapie: Im Verlauf unterschiedlichste Therapieregime: Endoxanbolustherapien, orale Cyclophosphamidtherapie in Kombination mit Infliximab (3x), Mycophenolatmofetil, erneut CSA, Umstellung auf Methotrexat parenteral, jeweils nur mässiges Ansprechen des M. Wegener bei persistierend florider Pancolitis. Auf Wunsch d. Pat. schliesslich Steroidmonotherapie. Weiterer Verlauf: 11/08 bei zunehmender Krankheitsaktivität des M. Wegener und persistierend hochaktiver Colitis ulcerosa Steroidbolus sowie Rituxima(2x1000 mg) kombiniert mit Cyclophosphamid (3x 500 mg). Im Verlauf deutliche Besserung sowohl der pulmonalen wie auch der gastrointestinalen Symptomatik, keine blutigen Diarrhoen mehr, anhaltende Hb-Normalisierung, endoskopisch zunächst noch immer hochaktive Colitis 06/09 Wiederholung der Rituximabtherapie (2x500 mg), neben einer klinischen und systementzündlichen Besserung erstmals auch endoskopisch deutlich rückläufiger Befund. Unter 10 mg Prednisolon BKS 6/13, CRP 0,5 mg/dl, C-ANCA neg., PR3-AK neg.. Rituximab erwies sich bei unserem schwer kranken Pat. mit hoch aktivem M. Wegener und einer therapierefraktären Pancolitis ulcerosa auch nach multiplen immunsuppressiven Therapien als ein für beide Erkrankungen erfolgreiches Therapiekonzept

88 Thema: Der besondere Fall FA.05 Therapierefraktäre Uveitis bei juveniler Sarkoidose und Niereninsuffizienz: Remission unter Adalimumab Brandstätter S. 1, Kraus A. 2, Mustak M. 1, Erlacher L. 1 (1) SMZS - KFJ Spital Wien, Rheumatologie, Wien, (2) SMZS - KFJ Spital Wien, Rheumatologie, Bei einem 22 jährigen Mann mit juveniler Sarkoidose mit sarkoidosebedingter dialysepflichtigen Niereninsuffizienz wurde zur Behandlung seiner therapierefraktären Uveiitis eine Therapie mit Adalimumab begonnen und dies führte zu einer anhaltenden Remission der Augenentzündung. Krankheitsverlauf: Der beschriebene Patient entwickelte im 5.Lebensmonat erstmalig eine Oligoarthritis der Hand- und Sprunggelenke in Verbindung mit rezidivierenden Fieberschüben, welche einem juvenilen M. Still zugeordnet wurden. Sowohl Oligoarthritiden als auch Fiebereschübe blieben trotz multipler immunsuppressiver Therapie unbeeinflusst. Ab dem 2. Lebensjahr kam es zusätzlich zum Auftreten rez. Iridozyklitiden. Auffällig war weiters eine ausgeprägte arterielle Hypertonie.Im Rahmen der Hypertonieabklärung wurde nach vorhergehendem Ausschluss einer Nierenarterienstenose eine Nierenbiopsie durchgeführt. Histologisch zeigte sich das Bild einer chronisch interstitiellen granulomatösen Nephritis vom Sarkoidosetyp. Ab dem 15. Lebensjahr verschlechterten sich die Nierenfunktionsparameter trotz wechselnder immunsuppressiver Therapieschemata, sodass im 19. Lebensjahr die Nierenersatztherapie mittels Hämodialyse gestartet werden musste. Bei einer therapierefraktären cortisonabhängigen Uveiitis erfolgte die Einleitung einer Therapie mit Adalimumab alle 2 Wochen subcutan,welche binnen 8 Wochen zur Remission der Uveiitis führte,die seit 2 Jahren anhält. Zusammenfassung: Uveitis ist eine bekannte Begleitsymptomatik bei JIA und juveniler Sarkoidose. Bei dem beschriebenen Patienten konnte die Diagnose erst durch die Nierenbiopsie gesichert werden. Dieser Fallbericht zeigt den effektiven Einsatz von Adalimumab bei chronischer Uveitis im Rahmen der juvenilen Sarkoidose und mittlerweile dialysepflichtiger Nierenbeteiligung. Neue Therapieregime bei Sarkoidose inkludieren bei therapierefraktären Verlauf den Einsatz von TNF-alpha- Blocker ein, wobei die Langzeiterfahrungen mit dieser Behandlungsform speziell bei Patienten mit bei juveniler Sarkoidose derzeit noch fehlen.

89 Thema: Der besondere Fall FA.06 Sprunggelenksschmerzen als Erststymptom eines Malignoms Köppl F. 1 (1) Medinzinische Abteilung, LKH Vöcklabruck, Wir berichten über eine Patientin mit SpG-Schmerzen re, deretwegen sie rheumatologisch vorgestellt wurde. Im diagnostischen Verlauf stellte sich eine maligne Grunderkrankung heraus, welche für die primäre Beschwerdeführung verantwortlich war und letztlich zum Tod der Patientin 10 Monate nach Diagnosestellung führte. Klinisch zeigte sich das rechte Sprunggelenk diffus geschwollen ohne eigntliche Synovitiiszeichen. Es bestand ein lokaler Druckschmerz über dem distalen Fibulaende. Ob des klinischen V.a. einer Monarthritis wurde die Patientin am von der Neurologischen auf die Medizinische Abtlg. übernommen. Der übrige internistische Status war unauffällig, die Patientin afebril. Die Arbeitsdiagnose lautete: Monarthritis bei St. p. Distorsionstrauma vor 6 Wochen bzw. reaktive Arthritis. Laborchemisch auffallend neben einem deutlich erhöhtem Entzündungslabor (BSG: 72/>140); CRP: Normwert: bis 5)waren erhöhte Leberfunktionsparameter (Tab:1). Zu den bereits vorhandenen diangostischen Überlegeungen kamen nun noch die Möglichkeiten einer Hepatitis, Cholangitis oder Osteomyelitis hinzu. Hepatitis-Serologie inklusive Autoimmunparameter wie in TAB 2a,b ersichtlich verliefen völlig negativ. RAdiologisch zeigte sich eine 4x2cm große osteolytische Formation am rechten distalen Fibulaende Abb.:1, worauf der V. a. ein Malignom erstmals geäußert werden musste, umsomehr, als auch das Tumormarkerprofil dafür sprach TAB3. Die weiterführende Diagnostik zeigte unter anderem abdomensonographisch wie computertomographisch eine 11x9x4 cm große Runherdformation im rechten Leberlappen. Skelettszinitgraphisch wurden multiple ossäre Läsionen detektiert (bd. SpG., ISG re., Li. Beckenkamm, re. Steronoclavikulargelenk, mittlere bis distale HWS.) Computertomographien des Thorax und des Craniums ergaben keine weiteren Hinweise für sekundärblasomatöse Absiedelungen des noch okkulten Primums. Die Histologie der gezielten Leberbiposie ergab HInweise für ein Cholangiozelluläres Karzinom. Neue Dagnose: CCC mit multipler skelettaler Metastasierung. Das weitere Therapieregime: palliative Chemo und TU-Debulking. Leider verstarb die Patientin am Monate nach Diagnosestellung. Zusammenfassend soll mit dieser Fallberichtstiuation auf die Möglichkeit eines "rheumatologischen Ausreißers" aufmerksam gemacht werden. Es kann sich also hinter einer ursprünglich fast als banal einzuschätzenden rheumatologischen Erkrankung eine bösartige und rasch zum Tod führende Erkrankung finden.

90 Thema: Der besondere Fall FA.07 Siccasyndrom und Pseudotumor der Orbita als Ausdruck einer Sklerosierenden Autoimmunerkrankung mit Nachweis IgG4 positiver Plasmazellen Schwerdt C. 1, Knolle J. 2, Holzhausen H.-J. 3, Keyßer G. 4 (1) Rheumatologische Praxis, Dessau, (2) Städtisches Klinikum Dessau, Pathologisches Institut, Dessau, (3) Universitätsklinikum Halle, Institut für Pathologie, Halle/Saale, (4) Universitätsklinikum Halle, Klinik für Innere Medizin II, Arbeitsbereich Rheumatologie, Halle/Saale Bei einem heute 52 jährigen Mann trat im Jahr 2002 erstmals eine 5,5x5 cm große Lymphknotenschwellung im linken Leistenbereich auf. Histologisch wurde eine massive unspezifische Lymphadenitis, eine sogenannte Giant hyperplasia gesichert. Eine 2004 durchgeführte Lavage wegen hilärer LKS zeigte einen erheblichen Zellreichtum von Lymphozyten, Makrophagen sowie gehäuft azelluläre Einschlüsse, die als Alveolarproteinose gewertet wurden. Weitere LK Schwellungen traten re submandibulär und im Bereich der linken Parotis auf, die mit einer progredienten Siccasymptomatik und einen Leistungsknick einhergingen. Eine einseitige Lidschwellung gab 12/2008 und 2009 erneut Anlass zu weiterführender Diagnostik. Im MRT konnte eine deutliche Vergrößerung der li Tränendrüse mit geringer Kontrastmittelaufnahme gesichert werden. Eine Blepharoplastik wurde li durchgeführt. Histologisch zeigten sich lymphoid- sklerosierende Veränderungen ohne Anhalt für Neoplasie. Die Veränderungen stellten einen Pseudotumor der Orbita dar und wurde mit 80 mg Prednisolon absteigend therapiert. Die zwischen 2002 und 2009 gewonnenen Lymphknotenhistologien wurden durch die Referenzpathologie der Universität Würzburg nochmals beurteilt. Weit über 90% der Plasmazellen exprimieren IgG, weit über 80% konnten davon der IgG4 Subklasse zugeordnet werden. Alle Veränderungen wurden einer IgG4 sklerosierenden Autoimmunerkrankung zugeordnet. Eine Sklerosierende Autoimmunerkrankung mit Vermehrung von IgG4-positiven Plasmazellen kann zu einer chronische Sialadenitis, einer Dakryoadenitis, einer sklerosierenden Cholangitis, einer chronischsklerosierenden Pankreatitis oder einer retroperitonealen Fibrose führen. Die Ätiologie ist bisher unbekannt. Die bei diesem Patienten zu beobachtende Kombination aus hyperplastischer Lymphknotenvermehrung, sklerosierender Siladenitis und einem Pseudotumor der Orbita ist sehr selten. Pseudotumoren der Orbita werden histologisch in 3 Gruppen unterteilt:den lymphoiden, granulomatösen und sklerosierenden Typ.Lymphoide und granulomatöse Formen können in die sklerosierende Form übergehen. Therapeutisch ist der Einsatz von Kortikosteroiden bei der lymphoiden und granulomatösen Form vielversprechend. Die sklerosierende Form reagiert jedoch meist nur unzureichend. Bei o.g. Patienten zeigte sich ein gutes Ansprechen auf die Gabe von Kortikosteroiden. Der Orbitatumor wurde deutlich kleiner. Ein Rezidiv trat bisher nicht auf.

91 Thema: Der besondere Fall FA.08 Sequenztherapie von Tocilizumab und Rituximab bei rheumatoider Arthritis und Hepatopathie Fiene M. 1, Fiene B. 2, Ernst F. 2, Aymanns C. 2, Stracke S. 2 (1) Universitätsklinikum Greifswald, Zentrum für Innere Medizin, Klinik für Innere Medizin A, Greifswald, (2) Universitätsklinikum Greifswald, Klinik für Innere Medizin A, Greifswald Wir berichten über eine 57-jährige Patientin mit seronegativer rheumatoider Arthritis und insulinpflichtigem Diabetes mellitus, die auf eine Basistherapie mit MTX und Arava nur unzureichend angesprochen hat und bei Kontraindikationen gegen TNF-Alpha-Blocker zunächst mit dem Anti-IL6-Antikörper Tocilizumab mit gutem Ansprechen behandelt wurde. Nach der ersten Applikation in typischer Dosierung (8mg/kg KG) entwickelte die Patientin einen Transaminasenanstieg bis auf das 5-fache der Norm, so dass die Therapie zunächst ausgesetzt wurde. Bei anhaltender Leberwerterhöhung wurde schließlich die Begleitmedikation mit MTX beendet. Die Therapie mit Tocilizumab wurde ebenfalls beendet und nach einer Latenz von 4 Monaten leiteten wir eine Therapie mit Rituximab (2 x mg) ein. Bei mäßigem Ansprechen verbesserte sich die Krankheitsaktivität nur unwesentlich, so dass die Patientin die Therapie mit Tocilizumab wünschte. Wir führten zur differentialdiagnostischen Klärung eine Leberbiopsie durch, die den Befund einer hochgradigen Fettleberhepatitis bei Diabetes mellitus ergab. Unter intensivierter Therapie des Diabetes mellitus besserten sich die Leberwerte, so das wir nach ausführlicher Aufklärung und bei dringendem Patientenwunsch erneut eine Therapie mit Tocilizumab in niedriger Dosierung (4 mg/kg KG) einleiteten. Hierunter kam es zur Remission bei stabilen Leberwerten, so dass wir die Therapie in reduzierter Dosis (4 mg/kg KG) fortführten. Neben der reduzierten Krankheitsaktivität berichtet die Patientin über eine deutliche Verbesserung ihres Allgemeinbefindens und der zuvor eher depressiven Stimmungslage, was auf die vielfältigen Effekte der Anti-IL6-Therapie zurückgeführt werden kann. Die Kasuistik zeigt, dass bei Leberwerterhöhung unter Biologikatherapie eine differentialdiagnostische Klärung angestrebt werden sollte, um Patienten effektive Therapieoptionen nicht vorenthalten zu müssen.

92 Thema: Der besondere Fall FA.09 Seltene Komplikation einer Therapie mit Interleukin-1-Rezeptorantagonist (Anakinra) beim Adulten Still Syndrom Alborz P. 1, Werthmann M.-L. 1, Strunk J. 2 (1) Krankenhaus Porz am Rhein, Abteilung Rheumatologie, Köln-Porz, (2) Krankenhaus Porz am Rhein, Abt. Rheumatologie, Köln-Porz Vorgeschichte: Ein 22 jähriger Patient wurde mit hohem Fieber und Arthralgien bei uns vorstellig. Er litt seit 4 Jahren unter einer schubartigen Oligoarthritis, begleitet von hohem Fieber, Halsschmerzen und Hautausschlag. Leitsymptome bei Krankheitmanifestation : Aktuell stellte er sich vor mit reduziertem AZ,Temp.=40 C, cervicaler Lymphadenopathien, Dysphagie, Tenosynovitis der Handgelenke, flüchtigem Exanthem des Oberkörpers und der Unterarme. Diagnostik : Labor: Leukozyten:20,000,84% Neutrophile, BSG:76/80 m/h,crp:20,5 mg/dl, Ferritin: 3386 ng/ml, Eisen: 30 µg/dl; CCP-AK, RF, ANA, ENA,ANCA,ds- DNS,Infektserologie negativ. Abdomen-Sono:Splenomegalie,Thorax-CT:unauffällig, Abdomen-CT:Splenomegalie,TEE: unauffällig. Therapie: Wir stellten die Diagnose eines Adulten Still Syndroms (ADS) und begannen eine Therapie mit 100 mg Prednisolon, hierunter weiterhin hohes Fieber,hohe BSG,CRP,hohes Ferritin, Thrombozytenabfall (55,000),Anstieg der Lebertransaminasen (AST:468 U/l,ALT:560 U/l,Bilirubin:0,7 mg/dl). Bei unzureichender Wirkung der Therapie wurde mit Prednisolon 500 mg und Interleukin-1-Rezeptorantagonist (Anakinra) 100 mg sc tägl. begonnen. Hierunter kam es zu einer raschen Besserung der klinischen Symptomatik und Normalisierung der Laborparmeter. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein generalisiertes juckendes Hautexanthem,Ikterus und Anstieg der Transaminasen (AST:430 U/l,ALT:1910U/l, Bilirubin:5,3 mg/dl), ohne Fieber, BB, CRP und BSG normal, Ferritin rückläufig.eine virale oder autoimmunen Hepatitis wurde sicher ausgeschlossen. Nach Absetzen von Anakinra aufgrund des Exanthems, verbesserte sich nicht nur der Hautausschlag, sondern es trat eine rasche Normalisierung der Leberenzyme ein. Diskussion: In vorliegendem Fall ist es ist nach erfolgreicher Behandlung des akuten Schubes des ADS mit Anakinra zu einer akuten Hepatitis mit gleichzeitigem Hautexanthem als Unverträglichkeit der Therapie gekommen, was ein nicht unerhebliches Problem in der Differenzierung der Symptomatik des ADS darstellt.

93 Thema: Der besondere Fall FA.10 Schwindel, heiße Ohren und Arthritis Hupertz V. 1, Struppler C. 1, Hollatz R. 1, Kaufmann D. 2 (1) Rheumazentrum Oberammergau, Klinik f. internistische Rheumatologie, Oberammergau, (2) Rheumazentrum Oberammergau, Klinik für Internistische Rheumatologie, Oberammergau 1. Vorgeschichte: 60 jährige Patientin mit metabolischem Syndrom und hypertensiver Herzerkrankung. 05/09 plötzliche schmerzhafte massive Schwellungen und livide Verfärbung der Ohren. HNO-ärztlicher Behandlung ambulant und stationär mit kurzzeitiger Steroidgabe und Antibiose ohne wesentlichen Effekt. 06/09 Sturz bei Schwindel, Luxationsfraktur der rechten Schulter und operative Revision. Hörstörung, audiometrisch Hochton-Schwerhörigkeit. HNO-Diagnose Morbus Menière. 09/09 wandernde Arthralgien und Arthritiden im Handgelenk, Ellenbogen, Schultergelenk, Knie und Hüftgelenk. 08/09 Visusminderung. Papillitis, V.a. Stauungspapille 11/09 CCT: Ausschluß Raumforderung, nebenbefundlich Ohrdeformität 01/10 persistierende Beschwerden und humoralsystemische Entzündungsaktivität. CCP-AK und ANA negativ. V.a. seronegative rheumatoide Arthritis, Etoricoxib. Anhaltende Arthralgien, ausgeprägter Schwindel und zunehmende Sehstörungen. 2. Leitsymptome bei Untersuchung: 01/10 Nystagmus bei Blick nach rechts. Knorpeldestruktion der Ohrmuschel beidseits mit "Schlappohren". Keine Sattelnase. Tastbare Synovialitis im rechten Handgelenk, Faustschluss inkomplett. Verdacht auf Synovialitis im rechten Kniegelenk, Unterschenkelödeme beidseits. 3. Diagnostik: Labor: BSG: 62/114mm n.w., CRP: 49mg/l. Rheumafaktor negativ. ANA 1:100 mit feingesprenkeltem Fluoreszenzmuster C3-/C4-Komplement normal. ANCA negativ. CEA und CA 19-9 negativ. Echokardiographie: Hypertensive Herzerkrankung, schmaler Perikardsaum. Mitralklappe inhomogen echovermehrt. Abdomensonographie: Ausschluss Serositis, Ausschluss NPL. Röntgen: Hände: Fingerpolyarthrose.Vorfüße: unauffällig. Thorax: Kardiomegalie, initiale kardiale Dekompensation Diagnose: Polychondritis mit Chondritis der Ohrmuscheln, Polyarthralgien/Polyarthritiden, Innenohrschwindel, Hörstörungen, Sehstörungen und Cephalgien. 4. Therapie: 20 mg Prednisolon und Basistherapie mit Methotrexat 7,5 mg p.o. Empfohlene ambulante Dosissteigerung auf 15 mg/woche nicht realisiert. Umstellung auf ein intensiviertes Insulinschema bei entgleistem Diabetes. Ausschluß Neoplasie. 5. Verlauf: Arthralgien rückläufig. 3/10 erneuter Hörsturz, Infusionstherapie 4/10 keine Synovitiden, keine Ohrschwellung oder Rötung, weiterhin Schlappohr. BSG 53/85 mm, CRP 32 mg/l. Umstellung auf Methotrexat 15 mg/woche s.c., Prednisolon 10 mg.

94 Thema: Der besondere Fall FA.11 Reactivation of tuberculosis under immunosuppression with TNF- α inhibitors due to Mycobacterium bovis infection of the oral mucosa Ernst D. 1, Bange F.-C. 2, Rana M. 3, Baerlecken N. 4, Puls F. 5, Schmidt R.E. 4, Stoll M. 6 (1) Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Immunologie und Rheumatologie,, (2) Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Institut für Mikrobiologie und Krankenhaushygiene, Hannover, (3) Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Hannover, (4) Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Klinik für Immunologie und Rheumatologie, Hannover, (5) Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Institut für Pathologie, Hannover, (6) Medizinische Hochschule Hannover, Hannover History: A 70 year old patient receiving TNF- α inhibitor therapy for chronic polyarthritis - initially Etanercept (4years), with subsequent switch to Adalimumab, due to treatment failure - was admitted 13 months after beginning Adalimumab to our maxillo-facial surgery department. Main symptoms: Oral ulceration and persisting mucosal swelling in the left maxilliary sinus, which demonstrated further progression despite antibiotic and antiviral treatment. Examination and Investigation: Multiple mucosal biopsies were taken, with histological examination revealing necrotising granulomatous inflammation suspicious of mycobacterial infection. Pathological examination subsequently revealed 2 acidfast bacilli. An Interferon-gamma Release Assay (IGRA) was performed and returned positive. Concurrent microbiological cultures confirmed the diagnosis of tuberculosis. Treatment: The patient was isolated for two weeks, whilst a quadruple therapy with isoniazide, rifampin, ethambutol, and pyrazinamide was initiated. A rapid clinical improvement ensued. Further microbiological sub-typing using 16s-RNA sequencing confirmed the species as Mycobacterium bovis. Due to confirmation of typical pyraminazide-resistance, this drug was replaced by moxifloxacin. Consequences: When investigating treatment-refractory infections and ulceration, particularly within immunosuppressed populations, consideration should always be given to mycobacterial infections. Detailed and directed history taking are vital in determining at-risk patients. Ideally this should be conducted during the initial assessment for TNF- α inhibitor suitability. In the case presented, the patients husband had previously suffered from confirmed tuberculosis in 1952 and both the patient and her husband had previously lived on a farm with a large herd of cattle.

95 Thema: Der besondere Fall FA.12 Rare clinical manifestations of Wegeners granulomatosis: 3 case reports Matulis G. 1, Platzek C. 1, Kern M. 1, Holl-Ulrich K. 2, Both M. 3, Gross W. 1 (1) Klinikum Bad Bramstedt, Bad Bramstedt, (2) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Institut für Pathologie, Lübeck, (3) Klinik für Diagnostische Radiologie, Universitätsklinikum Schleswig- Holstein, Campus Kiel, Kiel Wegeners granulomatosis (WG) is a rare disease characterized by the granuloma formation and systemic vasculitis, typically involves the upper respiratory tract, lungs and the kidney. We present three patients with rare clinical manifestations of WG, such as pituitary, gingival and prostate involvement year old male with confirmed WG based on initially leading ENT, ocular and pulmonary symptoms, positive C-ANCA/PR3 and typical lung biopsy findings, presented with pituitary insufficiency, whereas MRI showed the progressive pituitary enlargement. Despite intensive immunsuppression the pituitary dysfunction remained unchanged year old male presented with hyperplastic and bluish discolored gingiva, which appeared 10 years after the initial diagnosis of generalized WG. Gingival biopsies demonstrated severe granulomatous inflammation with microabscesses. Because of high cumulative cyclophosphamid dose the patient was started on Rituximab year old male presented initially with hematuria and dysuria. Because of enlarged prostate a transurethral resection was performed. Histology showed severe necrotizing and granulomatous inflammation. Positive C-ANCA/PR3 and histologically proven glomerulonephritis confirmed the presence of WG and the patient was successfully treated with cyclophosphamide. Although rarely reported the aforementioned cases supported with the appropriate radiological and histological findings represent an important spectrum of WG and deserve a special attention in the work-up of this complex disease.

96 Thema: Der besondere Fall FA.13 Pankreatitis-Pannikulitis-Polyarthritis-Syndrom Schäfer C. 1, Keyßer G. 2 (1) Universitätsklinikum der M.-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Klinik f. Innere Medizin II, Halle, (2) Universitätsklinikum Halle, Klinik für Innere Medizin II, Arbeitsbereich Rheumatologie, Halle/Saale Leitsymptome und Diagnostik: Ein 48-jähriger Patient mit bekanntem Alkoholabusus wurde aufgrund akut aufgetretener schmerzhafter ödematöser Schwellungen des rechten Mittelfußes und des 3. Strahls der linken Hand stationär aufgenommen. Das Aufnahmelabor zeigte neben deutlich erhöhten Entzündungswerten eine auf das 200-fache des Normwertes erhöhte Lipase. Im daraufhin durchgeführten Abdomen-CT stellte sich eine ödematöse Pankreatitis dar. Innerhalb weniger Tage entwickelte der Patient nekrotisierende Ulcera beider Unterschenkel, die sich histologisch als Pannikulitis mit subkutaner Fettgewebsnekrose erwiesen. Im weiteren Verlauf entwickelte sich bei mittlerweile normalisierter Lipase ein zunehmend daktylitisches und polyarthritisches Krankheitsbild an beiden Händen und Vorfüßen. Das konventionelle Röntgen dokumentierte bei initial unauffälligen Befunden innerhalb eines Zeitraumes von drei Wochen die Entwicklung ausgedehnter Osteolysen und Periostreaktionen an Fingern und Zehen. Das Niederfeld-MRT der rechten Hand zeigte einen ausgedehnten entzündlichen Prozess v.a. des weitgehend ödematös destruierten Markraumes der Phalangen. Vier Wochen nach Auftreten der Erstsymptomatik konnte durch Markrauminzision einer Grundphalanx sowie eines Os metacarpale die Histologie einer ausgeprägten Fettgewebsnekrose gesichert werden. Therapie und Verlauf: Der Patient wurde antibiotisch abgeschirmt und analgetisch behandelt. Es erfolgte eine Substitution mit Calcium und Vitamin D. Die daktylitischen und arthritischen Schwellungen bildeten sich ab der fünften Woche nach Erkrankungsbeginn langsam zurück. Vier Monate nach Erkrankungsbeginn zeigen sich die Osteolysen radiologisch zunehmend konsolidiert. Der Faustschluss blieb trotz physiotherapeutischer Behandlung beidseits inkomplett. Die Pannikulitis ist abgeheilt. Diskussion: Als pathogenetische Ursache des hier exemplarisch beschriebenen Pankreatitis-Pannikulitis- Polyarthritis-Syndromes wird eine Fettgewebsnekrose durch exzessive Lipasämie im Rahmen von Pankreatitiden, seltener auch bei Pankreaszysten oder -karzinomen angenommen. Die im Rahmen der Lipolyse freigesetzten Fettsäuren sollen dabei zur Inflammation und Arthritis führen. Wie im vorliegenden Fall steht die Gelenksymptomatik häufig im Vordergrund und kann der abdominellen Symptomatik vorangehen. Eine kausale Therapie ist bisher nicht bekannt.

97 Thema: Der besondere Fall FA.14 Mucolipidose Typ III - Seltene Differentialdiagnose der juvenilen idiopathischen Arthritis Struwe F.G. 1, Graf B. 2, Güttler N. 1, Häfner R. 3, Shin Y.S. 4, Haas J.P. 5 (1) Dt. Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie, Garmisch-Partenkirchen, (2) Medizinisches Versorgungszentrum, Schleusingen, (3) Deutsches Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie, Garmisch-Partenkirchen, (4) Molecular Genetics & Metabolism Laboratory, München, (5) Deutsches Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie, Sozialpädiatrisches Zentrum, Garmisch-Partenkirchen Einleitung Speichererkrankungen sind seltene Differentialdiagnosen in der Abklärung muskulo-skeletaler Symptome. Die Mucolipidose III oder Pseudo-Hurler-Polydystrophie manifestiert sich im Kindesalter durch Gelenkkontrakturen und wird durch einen autosomal-rezessiv vererbten Mangel des lysosomalen Enzyms UDP-N-Acetylglucosamin:N-Acetylglucosaminyl-1-Phosphotransferase aufgrund einer Mutationen im GNPTA-Gen (4q21-q23) oder GNPTAG-Gen (16p) verursacht. Vorgeschichte 6 Jahre alter Junge, bei dem bereits als Säugling ein Handstütz auf die Faust aufgefallen war. Seit dem 5. Lebensjahr traten Nachts und frühmorgens Schmerzen in den Fingergelenken mit Streckdefizit und inkomplettem Faustschluss auf. Es wurde die Diagnose JIA Rheumafaktor negative Polyarthritis gestellt. Die Therapie erfolgte mit Naproxen und Methotrexat. Die Symptomatik blieb unverändert, Schwellungen, Rötungen oder Überwärmung der Gelenke traten zu keiner Zeit auf. Außerdem wurde von einer allgemeinen Wärmeintoleranz, nächtlichem Bruxismus, einer Mikrocephalie sowie einem ADHS berichtet. Der Patient wurde uns zur Zweitmeinung vorgestellt. Leitsymptome der Krankheitsmanifestation Auffallend waren die ungewöhnliche Schmerzsymptomatik, die Abwesenheit weiterer rheumatischentzündlicher klinischer Zeichen, das Befallsmuster mit Bevorzugung der Finger mit ausgeprägter Hohlhandtenosynovitis sowie das fehlende Ansprechen der Basistherapie. Diagnostik Radiologisch imponierte eine Verbreiterung sämtlicher Metacarpalia und Basen mit proximal spitz zulaufenden Carpalia. Im Labor fand sich beweisend eine erhöhte Frukosidase-Aktivität im Plasma bei verminderter ß-Galaktosidase-Aktivität. Therapie Eine Therapie der Mucolipidose Typ III ist bislang nur symptomatisch möglich. Die nächtlichen Schmerzen könnten zu einem Karpaltunnelsyndrom passen. Wichtig ist eine konsequente, intensive physio- und ergotherapeutische Behandlung und Hilfsmittelversorgung. Der Fall zeigt, dass die Diagnose einer JIA im Zweifelsfall stets erneut hinterfragt werden muss.

98 Thema: Der besondere Fall FA.15 Morbus Erdheim-Chester als Differenzialdiagnose bei Orbitaraumforderung und Extremitätenschmerz Kahl S. 1, Wisotzki C. 2, Gross W.L. 3, Moosig F. 4 (1) Klinikum Bad Bramstedt, Innere Medizin, Bad Bramstedt, (2) UKE, Nuklearmedizin, Hamburg, (3) Klinikum Bad Bramstedt, Klinik für Rheumatologie und Immunologie, Bad Bramstedt, (4) Klinikum Bad Bramstedt, Bad Bramstedt Ein 44-jähriger Patient entwickelte seit 2002 Extremitätenschmerzen, Cephalgien und eine Visuseinschränkung waren erhöhte Entzündungsparameter ohne infektiösen Fokus und eine Anämie (KMP ohne wegweisenden Befund) auffällig. Eine Sonografie der Temporalarterien und eine Augenuntersuchung ergaben Normalbefunde. In der cmrt zeigten sich Orbitaraumforderungen, wie bei Pseudotumor oder auch Wegenerscher Granulomatose. Bei V.a. einen Pseudotumor cerebri erfolgte eine Prednisolontherapie mit gutem Effekt. Unter Dosisreduktion traten jedoch erneut Cephalgien und Fieber auf. Erstmals waren Stauungspapillen nachweisbar. Eine Biopsie der Orbitaraumforderung zeigte eine granulierende Entzündung mit Nekrosen und entzündlichen Infiltraten vereinbar mit einem Pseudotumor. Die erneute Prednisolongabe wurde vom Patienten trotz Effektivität beendet, wonach neben Cephalgien auch eine Fallneigung auftrat. In der cmrt waren jetzt zusätzlich zerebelläre Signalanhebungen auffällig. Eine PET-CT wies erhöhte Stoffwechselaktivität der Orbitae, des Aortenbogens, des rechten Vorhofes sowie der langen Röhrenknochen nach. Nativ radiologisch zeigten sich Sklerosierungen in Femur und Tibia. Letztere führten schließlich zur Diagnose eines M. Erdheim-Chester. Die Nachbefundung der histologischen Präparate stand in Einklang mit dieser Diagnose (u.a. histiozytäre Zellen). Da unter MTX-Therapie keine Prednisolonreduktion möglich war, leiteten wir eine Interferon alpha-therapie ein. Hierunter waren Entzündungsparameter und Symptomatik rasch regredienten. Auch konnte eine Prednisolonreduktion erfolgen. Der M. Erdheim Chester ist eine Non-Langerhanszell-Histiozytose mit Multiorganbefall und typischen Sklerosierungen der Röhrenknochen unbekannter Ätiologie. Infiltrationen des ZNS und der Orbitae sowie eine (Peri)Aortitis mit retroperitonealer Fibrose sind dabei als häufig beschrieben. Wenn auch sehr selten ist diese Erkrankung doch eine relevante Differentialdiagnose, z.b. zur Wegenerschen Granulomatose aber auch zu anderen entzündlichen Systemerkrankungen.

99 Thema: Der besondere Fall FA.16 M. Whipple mit entzündlichem Immunrekonstitutions Syndrom Hillebrand M. 1, Olk J. 2, Feuerle G.E. 3, Moos V. 4, Härle P. 1 (1) St. Vincenz und Elisabeth Hospital, Klinik für Rheumatologie und Physikalische Therapie, Mainz, (2) Städtisches Klinikum Darmstadt, Klinik für Innere Medizin III, Darmstadt, (3) DRK-Krankenhaus, SIMW- Studienzentrale, Neuwied, (4) Charité Campus, Medizinische Klinik I, Berlin Wir berichten über einen 54-jährigen Patienten der seit 1992 an rezidivierenden Arthritiden, Tendosynovitiden und 2004 zusätzlich an einer Sakroiliitis leidet, sodass nach umfangreicher Abklärung verschiedene immunmodulatorische Therapien mit Methotrexat, Azathioprin und schließlich auch anti-tnf- Antikörpern durchgeführt wurden. Im Jahr 2005, traten Durchfallepisoden mit Malabsorptionssyndrom, persistierender Leukozytose mit Lymphopenie, Eosinophilie und Lympadenopathie auf. In den Duodenalbiopsien konnte 07/05 anhand einer positiven Histologie, PCR und Kultur die Diagnose eine M. Whipple gestellt werden. Auch wurde kulturell Tropheryma Whippleii (TW) im Liquor nachgewiesen, was die systemische Manifestation der Infektion unterstreicht. Der Patient wurde dann im Rahmen der ###Studie zur Initialtherapie bei Morbus Whipple### (SIMW-3) eingeschlossen und erhielt über 14 Tage Ceftriaxon und anschließend über 3 Monate Cotrimoxazol forte. Unter dieser Therapie stellte sich eine deutliche Besserung des klinischen Bildes ein. Im Dezember 2006, erkrankte der Patient an einer akuten Entzündung der rechten Orbita mit komplizierendem Zentralarterienverschluß und persistierendem Sehverlust. Eine hochdosierte Glukokortikoid-Therapie wurde begonnen. Nach Dosisreduktion der GC zeigte der Patienten 02/07 eine Entzündung der Orbita des linken Auges. Durch unverzügliche, hochdosierte GC-Gabe konnte die Sehkraft vollständig erhalten werden. Die Lymphozytenstimulationsdaten (FACS mit intrazellulärer IFN-g Markierung), die im Rahmen der SIMW-3-Studie erhoben wurden, untermauern die Diagnose eines entzündlichen Immunrekonstitutions Syndroms mit prätherapeutische verminderter T-Zellstimulierbarkeit. Unter der antibiotischen Therapie zeigte sich eine Rekonstitution der T-Zellstimulierbarkeit auf spezifische Antigene (auch TW-Ag) mit klinisch folgender Orbitaentzündung beidseits, welche mit GC erfolgreich therapiert werden konnte.

100 Thema: Der besondere Fall FA.17 Klinischer Verlauf eines typischen CINCA-Syndroms Adam S. 1, Rietschel C. 1, Latta K. 1 (1) Clementine Kinderhospital, Kinder- und Jugendrheumatologie, Frankfurt/Main Das CINCA-Syndrom, Akronym für "chronic infantile neurological cutaneous and articular", stellt die schwerste Form eines Cryopyrin-assoziierten periodischen Syndroms (CAPS) dar. Klinisch gekennzeichnet durch einen postpartalen Beginn, meist in Form eines persistierenden, nicht juckenden, urtikariellen Exanthem. Im Verlauf treten rezidivierende Episoden von hohem Fieber, Lymphadenopathie, Hepato- und Splenomegalie mit laborchemischen Zeichen einer Entzündung auf. Typisch sind ZNS-Affektion, die von Kopfschmerzen bis hin zu Krampfanfällen und mentaler Retardierung reichen können, häufig ist eine aseptische Meningitis nachweisbar. Weiterhin können sich im späteren Alter eine sensorische Taubheit und ein Papillenödem mit nachfolgender Blindheit manifestieren. Artikuläre Symptome reichen von milden Arthralgien bis zu destruktiven Arthropathien. Ursächlich ist eine autosomal dominant vererbte Mutation im CIAS1 (cold-induced autoinflammatory syndrom 1)-Gen auf Chromosom 1q44. Wir sahen unseren Patient im Alter von knapp sieben Jahren erstmalig. Er wies seit Geburt ein urtikaria-ähnliches Exanthem auf, weiterhin bestanden bei ihm anamnestisch vier Episoden einer "Coxitis fugax", er klagte seit längerer Zeit, alle ein bis zwei Wochen, über Kopfschmerzen und wies in der Anamnese rezidivierende Fieberepisoden auf. Etwa 2 Woche vor Vorstellung in unserem Haus traten bei dem Jungen morgendliche Fußschmerzen auf, die in einem humpelnden Gangbild mündeten und zum Abend an Intensität abnahmen. Im Rahmen einer stationären Abklärung fanden sich bei erhöhten Entzündungsparametern (CrP, BSG) ein Gelenkerguß in re. Sprunggelenk, eine Liquorpleozytose mit 26 Zellen/ul, sowie eine Stauungspapille, die Befunde eines Schädel-MRT und EEG waren unauffällig. In der Zusammenschau handelt es sich hier um die typische Präsentation eines CINCA-Syndroms. Molekulargenetisch konnte eine heterozygote Mutation 1043C>T nachgewiesen werden. Auch bei der Mutter, welche die Mutationsträgerin ist, bestanden "seit sie denken kann" rezidivierende Kopfschmerzen, Exantheme und Fieberepisoden. Wir begannen mit Diagnosestellung eine Therapie mit dem IL-1-Antagonisten Anakinra, worunter sich klinischer Zustand und Entzündungsparameter innerhalb von 2 Wochen normalisierten. Eine Liquorkontrolle 3 Monaten später zeigte einen Normalbefund. Der Junge ist nunmehr seit 14 Monaten behandelt, beschwerdefrei und entwickelt sich altersentsprechend.

101 Thema: Der besondere Fall FA.18 Immunrekonstitutionssyndrom bei Morbus Whipple Wagner A. 1 (1) Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Abt. Nephrologie, Hannover Hintergrund: Eine überschießende Immunreaktion bei opportunistischen Infektionen wird als Immunrekonstitutionssyndrom (IRIS) bezeichnet. IRIS tritt bei HIV-Infektionen nach dem Einsatz der hochaktiven antiretroviralen Therapien auf und wird durch die Wiederherstellung der pathogenspezifischen Immunreaktion ausgelöst. IRIS kommt jedoch auch bei anderen Infektionen vor. In unserer Klinik haben wir einen Patienten mit IRIS bei Morbus Whipple behandelt. Vorgeschichte: Bei unserem Patienten wurde zweimal eine Pneumozystis carinii-pneumonie diagnostiziert. In der Vorgeschichte traten wiederholt Fieberschübe bis 40 C auf. Das Fieber war begleitet von abdominellen Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Nachtschweiß. Auswärts wurde eine Dünndarmteilresektion durchgeführt. Leitsymptome und Krankheitsmanifestation: Klinisch hatte der Patient bei stationärer Aufnahme in unserer Klinik einen deutlichen Gewichtsverlust, eine Lymphadenopathie, Diarrhoen, Aszites, periphere Ödeme, eine Hyperpigmentierung im Bereich der Finger und eine Arthritis im Bereich verschiedener kleiner und großer Gelenke. Diagnostik: Neben einer Sonographie des Abdomen und einer Angio-CT des Abdomens wurde auch eine Enteroskopie durchgeführt. Die Histologien der Biopsien aus dem Duodenum und dem Jejunum zeigten PAS-positiven Zellen. Immunhistochemisch konnte Tropheryma whipplei nachgewiesen werden. Therapie: Trotz adäquater antibiotischer Therapie wies der Patient von Seiten der laborchemischen Parameter weiterhin eine hohe systemische Entzündungsaktivität, eine Lebersynthesestörung, eine Hypalbuminämie, eine Komplementerniedrigung sowie einen Anstieg der zuvor deutlich erniedrigten CD4+ Lymphozyten aus. Weiterer Verlauf: Erst der Beginn einer hochdosierten Glukokortikoidtherapie hat zu einem Rückgang der systemischen Entzündungszeichen und zu einer Remission der Beschwerden geführt. Abschließende Beurteilung: Die Pathogenese des IRIS ist bisher noch nicht aufgeklärt. Das IRIS zeichnet sich durch einen Defekt der regulatorischen Funktionen der am Immunprozess beteiligten Zellen aus. Beim IRIS kommt es zu einer Neuverteilung der Lymphozyten und zu einer Veränderung des T-Helfer-Zellprofils. Auch das Apoptoseverhalten der Zellen ist verändert. Unterschiedliche Kombinationen Wirts- und Pathogenspezifischer Faktoren spielen beim individuellen Krankheitsprozess eine entscheidende Rolle. Dies erklärt, warum das IRIS in der Häufigkeit seines Auftretens und in der Stärke der Immunreaktionen sehr variiert.

102 Thema: Der besondere Fall FA.19 Hypophysenvorderlappeninsuffizienz bei schwerer Wegener Granulomatose Werthmann M.-L. 1, Calero L. 2, Fassbender F. 3, Strunk J. 1 (1) KH Porz am Rhein, Klinik für Rheumatologie, Köln, (2) KH Holweide, Hals-Nasen-Ohrenklinik, Köln, (3) KH Porz am Rhein, Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie, Köln Bei der Patientin handelt es sich um eine 42-jährige Altenpflegerin ohne relevante Vorerkrankungen. Bei ihr trat 9/08 erstmals eine über mehrere Monate anhaltende Rhinitis mit behinderter Nasenatmung auf. 1/09 kam es zur vorzeitigen Amenorrhoe sowie zu einem Rückgang der Achselbehaarung. Im Weiteren traten eine allgemeine Leistungsminderung, Abgeschlagenheit und Belastungsdyspnoe hinzu. Zeitweise wurden auch Gelenkschmerzen, Fieber sowie Nasenbluten beklagt. 1/10 wurde im Rahmen einer rheumatologischen Vorstellung bei positiven c-anca und Proteinase 3-AK die Diagnose einer Wegener Granulomatose gestellt. Bei Anstieg der Nierenretentionswerte, Halsschmerzen mit zunehmendem Stimmverlust, Zungenschmerzen, Konjunktivitis, Purpura der Unterschenkel, livider schmerzhafter Verfärbung mehrerer Fingerendglieder und einer Sensibilitätsstörung im Bereich der Füße war 2/10 die stationäre Aufnahme erfolgt. Im CT-NNH fand sich eine ausgedehnte granulomatöse Veränderungen sämtlicher Nasennebenhöhlen, im CT-Thorax ein 7 mm großer Rundherd im rechten Lungenoberlappen ohne Einschmelzung. Die Nierenbiopsie ergab eine segmentale kleinherdige Glomerulonephritis. Von neurologischer Seite wurde eine axonal-demyelinisierende sensomotorische Polyneuropathie diagnostiziert. Im MRT des Schädels zeigte sich eine ca. 14 mm messende Raumforderung im Bereich der Hypophyse mit deutlicher Verdickung des Hypophysenstiels. Der Befund wurde als Hypophysenbeteiligung der Wegener Granulomatose interpretiert. Laborchemisch fanden sich neben ausgeprägten Entzündungszeichen, erhöhten Nierenretentionswerten und Transaminasen auch reduzierte Werte von LH, FSH, Prolaktin, ACTH, STH und TSH im Sinne einer Hypophysenvorderlappeninsuffizienz. Therapeutisch erfolgte eine hochdosierte Steroidtherapie sowie eine Cyclophosphamid-Bolustherapie nach dem Austinschema. Darunter kam es zunächst zu einer klinischen und laborchemischen Besserung. Komplizierend trat im Weiteren ein zunehmender inspiratorischer Stridor auf. Die dafür ursächliche hochgradige subglottische Stenose konnte von HNO-ärztlicher Seite erfolgreich endoskopisch therapiert werden.

103 Thema: Der besondere Fall FA.20 Homo orthopaedicus- Die Halswirbelsäule als fünfte Extremität des Rheumatikers* (*Grifka J. et al.) Frings A. 1, Mattiassich G. 1, Radl R. 1, Leithner A. 1 (1) Meduni Graz, Abteilung für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Graz Wir berichten von einer 63-jährigen, weiblichen Patientin kaukasischer Abstammung mit seit 1984 bekannter chronischer Polyarthritis. Mehrfache Operationen rheumatischer Deformierungen wurden durchgeführt: 1987 Carpaltunnelsyndrom 1990 Hallux 1996 Knie-TEP 1996 Daumenarthrodese 1997 Handgelenksarthrodese 2001 Sprunggelenksarthrodese 2003 Daumenarthrodese 2003 Occipitocervikale Fusionierung 2003 ""-Revision 2004 Hüft-TEP 2006 Hüft-TEP Aufgrund von Implantat-Lockerung mit konsekutiver periprothetischer Fraktur mussten Mehrfachwechsel der Hüft-TEP bds durchgeführt werden. Zuletzt wurde im Februar `10 eine Reimplantation der Knie-TEP re durchgeführt, da ein Protheseninfekt mit MRSA/Staph.epid. konservativ nicht beseitigt werden konnte. Im Folgenden berichten wir von der occipitocervikalen Fusionierung, die bei der Patientin im Jahr 2003 durchgeführt wurde. Die Patientin zeigte eine ausgeprägte basiläre Impression. Die Densspitze lag ca. einen Zentimeter oberhalb der McGregor-Linie. Zusätzlich bestand eine Spinalkanalstenose auf Höhe von C4/C5. Neurologische Kompressionssyndrome waren deutlich eruierbar. Die Patientin litt unter tiefsitzenden Schmerzen, die retroorbital, temporal sowie im Bereich des Nackens/der Schultern lokalisiert waren. Da die Patientin bereits mehrfach an unserer Abteilung in Behandlung war, konnte im Rahmen der Therapieplanung auf eine ausführliche Anamnese/bereits vorliegende Diagnostik zurückgegriffen werden. Eine aktuelle Darstellung des occipitozervikalen Überganges wurde mittels MRT-Bildgebung erbracht. Im Juli `03 wurde eine occipitocervikale Fusionierung C0-C6 mit einem polyaxialen Schraub- und Stabsystem inklusive einer Laminektomie C1-C5 durchgeführt. Während des postoperativen Verlaufs entwickelte die Patientin eine ausgeprägte Dysphagie, die mittels Tracheostoma behandelt wurde. Als Komplikation trat eine Aspirationspneumonie durch MRSA auf. Eine internistische Behandlung erfolgte für die Dauer eines Monats. Zwei Monate nach der OP wurde der Tracheostomaverschluss durchgeführt. Aufgrund einer erneuten

104 Infektion musste jedoch ein neuer Tracheostoma angelegt werden. Ein Schlucktraining konnte die Dysphagie nicht verbessern. Deshalb musste die Revision-OP im Oktober `03 durchgeführt werden. Ziel der Operation war die Vergrößerung des occipitocervikalen Winkels zur Aufhebung der Hypopharynxenge. Nach erfolgter Revisions- Operation bestand keine Dysphagie mehr, die Patientin konnte nach 4 Wochen entlassen werden.

105 Thema: Der besondere Fall FA.21 Genetic predisposition (NLRP3 V198M mutation) for IL1-mediated inflammation in a patient with Schnitzler syndrome Loock J. 1, Lamprecht P. 2, Timmann C. 3, Mrowietz U. 4, Csernok E. 5, Gross W.L. 1 (1) Klinikum Bad Bramstedt, Klinik für Rheumatologie und Immunologie, Bad Bramstedt, (2) Universität Lübeck und Rheumaklinik Bad Bramstedt GmbH, Poliklinik für Rheumatologie, Lübeck, (3) Bernhard-Nocht- Institut für Tropenmedizin, Hamburg, (4) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik für Dermatologie, Kiel, (5) Klinikum Bad Bramstedt, Bad Bramstedt Schnitzler syndrome is a rare disorder characterized by chronic urticaria and a monoclonal IgMgammopathy, variably combined with fever, arthralgia, lymphadenopathy, hepato-/splenomegaly, leukocytosis, and an elevated erythrocyte sedimentation rate (ESR). An important role of IL-1 in the disease is suggested by in vitro results and efficacy of treatment with the soluble IL-1 receptor antagonist anakinra. Here, we describe the first detection of a gain-of-function mutation predisposing for excessive IL-1 secretion in a patient with Schnitzler syndrome. The disease was diagnosed in a 52-years old female with an 18-month history of urticaria, fever, arthralgia, night sweats, and weight loss starting days after a respiratory infection. Leukocytosis, and elevated ESR and CRP were present. Serum IgM was markedly increased with a monoclonal IgM Κ component. Autoantibodies and cryoglobulins were not detected. Complement, other immunoglobulins, C1 esterase inhibitor, and tryptase were normal. A skin biopsy disclosed neutrophilic urticaria vasculitis. Chronic infections, occult cancer and lymphoma were excluded. The patient responded to high-dose prednisolone, but tapering below 40mg/d lead to symptom reoccurrence. Addition of anakinra (100mg/d) resulted in complete remission within 1 day, which allowed complete discontinuation of prednisolone and has been sustained since then for >3 years. Sequencing of the NLRP3 gene (encoding NALP3) of the patient disclosed the V198M mutation, one of the gain-of-function mutations causing the socalled cryopyrin-associated periodic syndromes in infants. NALP3 is an intracellular pattern-recognition receptor mediating monocyte and macrophage IL-1 β secretion via caspase 1 in response to heterogeneous danger signals. Supporting a functional role of the detected mutation, we showed that IL-1 β secretion was much stronger from LPS-stimulated isolated peripheral blood mononuclear cells (PBMC) from our patient as compared to a control. Screening of the patient s family identified 4 asymptomatic relatives in three generations carrying the same mutation. Asymptomatic carriers of the V198M mutation have been identified before. Their low prevalence makes a pure coincidence in our patient highly unlikely. We suggest that the pathogenesis of Schnitzler syndrome at least in some individuals involves the appearance of a factor triggering IL-1 β secretion on the basis of a genetically determined susceptibility to a hyperactive response.

106 Thema: Der besondere Fall FA.22 Fehldiagnose einer Kollagenose bei einer Patientin mit rezidivierenden Aborten Fischer-Betz R.E. 1, Schneider M. 2 (1) Heinrich-Heine-Universität, Rheumazentrum - Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Düsseldorf, (2) Heinrich-Heine-Universität, Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Kooperatives Rheumazentrum Rhein-Ruhr e.v., Düsseldorf Eine 31jährige Pat. stellte sich zur Abklärung bei unerfülltem Kinderwunsch seit 2 Jahren vor. Es waren 4 ICSI-Behandlungen durchgeführt worden, dabei kam es zu zwei frühen Fehlgeburten (6. bzw. 7 SSW). Im Labor waren seit 6 Monaten erhöhte Entzündungswerte bekannt, zudem waren Antinukleäre AK, SS-A-AK und apl-ak festgestellt und daraufhin auswärtig der Verdacht auf eine undifferenzierte Kollagenose gestellt worden. Es erfolgte die Vorstellung zur Frage der Therapie vor einer weiter erwünschten Schwangerschaft. Es bestanden keine Kollagenose-typischen Beschwerden. Keine früheren Aborte, keine Thrombosen. Im letzten Jahr 6 kg Gewichtsabnahme bei "Stress", auf Nachfrage seit ca. 6 Monaten Nachtschweiss. Die körperliche Untersuchung der schlanken Pat. war unauffällig. Labor: BSG 96 mm n.w., CRP 10,6 (<0.5) mg/dl, Leukozyten 4.700/µl, Hb 10,4 g/dl, Thrombozyten /µl. Diff.-BB. Lymphopenie von 13.3 %. ANA-HEp2-Zelltest 1:5120(<80), DNA-AK negativ, ENA-Screen positiv (Nachweis von SS-A-AK). Cardiolipin-AK und Lupusantikoagulanz negativ. IgG 2900 mg/dl, IgA 421 mg/dl, IgM normal. Es wurde ein Röntgen-Thorax veranlasst, der eine Verschattung fast der gesamten linken Lunge zeigte. Im CT zeigten sich ausgedehnte, mediastinale, links betonte Raumforderung und weitere Lymphknotenvergrößerungen sowie ein Perikarderguss. Histologisch ergab die CT-gesteuerte Punktion einen Morbus Hodgkin. Die Autoantikörperbefunde sind am ehesten paraneoplastisch zu erklären. Die Patientin wurde in unserer hämatologischen Klinik mit einer Chemotherapuie und Radiatio behandelt, die Kontrollen zeigen einen deutlichen Rückgang der tumorösen Raumforderungen.

107 "Thorax bei ED"

108 Thema: Der besondere Fall FA.23 Erstmanifestation einer Psoriasis pustulosa unter Certolizumab pegol Schmeiser T. 1, Bösenberg I. 1, Lange U. 1, Müller-Ladner U. 1 (1) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim BACKGROUND: Die Psoriasis pustulosa ist eine seltene Variante der Psoriasis vulgaris. Die in der Rheumatologie zur Therapie einer refraktären rheumatoiden Arthritis eingesetzten TNF-alpha Inhibitoren Etanercept, Infliximab, Adalimumab und Golimumab sind auch zur Therapie der Psoriasis zugelassen. Umso interessanter ist es, dass es unter diesem Therapieregime der TNF-alpha Blockade auch zu einer Exacerbation bzw. zu einem Neuauftreten einer Psoriasis vulgaris kommen kann. Mit Certolizumab pegol steht seit Ende 2009 ein weiterer TNF-alpha Inhibitor zur Therapie der rheumatoiden Arthritis zur Verfügung. Aufgrund einer Modifikation des Antikörperfragments durch das Koppeln an Polyethylenglykol (PEG) wird möglicherweise eine bessere Diffusion in das entzündete Gewebe gewährleistet. OBJECTIVE: In unserer Arbeit beschreiben wir den ersten berichteten Fall einer Patientin mit rheumatoider Arthritis, die unter einer neueingeleiteten Basistherapie mit Certolizumab pegol eine Psoriasis pustulosa entwickelte. RESULTS: Rheumatologische Krankengeschichte: 2002 Erstdiagnose einer seropositiven, CCP positiven RA, seit Einsatz verschiedener Basistherapeutika, u.a. auch eine TNF-alpha Blocker Therapie mit Etanercept, welche sämtlich aufgrund von Nebenwirkungen und unzureichender Wirkung wieder beendet werden mussten. 11/2009 Beginn mit Certolizumab pegol 200 mg alle 14 Tage s.c., welche trotz schnell eingetretener Remission der RA 03/2010 aufgrund einer neu aufgetretenen Psoriasis pustulosa beendet werden musste. CONCLUSION: TNF-alpha Inhibitoren werden seit Jahren erfolgreich in der Therapie der Psoriasis pustulosa eingesetzt. Aufgrund einiger Publikationen ist anzunehmen, dass es sich bei der Verschlechterung bzw. der Erstmanifestation einer Psoriasis pustulosa unter TNF- alpha Blockade nicht um ein seltenes Ereignis sondern einen Gruppeneffekt handelt. Dies bestätigt auch der erste beschriebene Fall einer Erstmanifestation einer Psoriasis pustulosa unter Certolizumab pegol.

109 Thema: Der besondere Fall FA.24 Erstmanifestation einer Sarkoidose sowie akral limitierten systemischen Sklerodermie als Vaskulitis mit akralen Nekrosen Juche A. 1, Dorn C. 1, Gräfenstein K. 1 (1) Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen GmbH, Rheumazentrum im Land Brandenburg, Treuenbrietzen Vorgeschichte: Bei Erstkontakt (46-jähriger Patient) im November 2008, bestanden Schmerzen und Blauverfärbung der Fingerkuppen seit vier Wochen und Blasenbildung an den Fingerspitzen mit akralen Defekten. Kein Raynaud-Phänomen. Begleitsymptome bei Krankheitsmanifestation: Neben der Blasenbildung mit akralen Nekrosen bestanden klinisch allgemeine Schwäche und Appetitlosigkeit mit Gewichtsabnahme von sechs Kilo in einem Monat. Nikotinabusus von 30 bis 40 Zigaretten pro Tag. Diagnostik: Die Kapillarmikroskopie zeigte Hinweise auf eine Mikrovaskulitis sowie 2 Megakapillaren. Eine intraarterielle DSA wies multiple Gefäßabbrüche aller Arteriae digitales plantares propriae beidseits in Höhe der PIP-Gelenke auf, die sowohl vereinbar mit einer systemischen Sklerodermie als auch einer Thrombangiitis obliterans waren. Radiologisch bestand im Röntgen-Thorax der Verdacht auf eine Lymphknotenvergrößerung links hilär sowie einen Parenchymherd links basal. Computertomographisch zeigten sich kleinste azinäre Knötchen als Hinweis für eine Alveolitis sowie hiläre als auch mediastinale Lymphknotenvergrößerungen (kein Hinweis für sklerodermietypische Veränderungen). Bronchoskopisch konnte eine ausgedehnte granulomatöse Entzündung histologisch nachgewiesen werden, die am ehesten für eine Manifestation einer Sarkoidose sprach. Die BAL zeigte eine granulozytär-neutrophile Prägung. Passend dazu waren Interleukin-2-Rezeptor und Angiotensin Converting Enzym deutlich erhöht. ANA 1:1000 positiv, Nachweis von Scl-70. ANCA negativ. Umfangreicher Gerinnungsstatus unauffällig, keine Kryoglobuline. Weiterer Verlauf: Therapeutisch erfolgte zunächst eine Infusionsserie mit Ilomedin sowie die gleichzeitige immunsuppressive Behandlung mit Prednisolon, beginnend mit 30 mg in absteigender Dosis sowie Azathioprin 3 x täglich 50 mg sowie ASS 100 mg. Darunter vollständige Abheilung der akralen Nekrosen. Eine Folgekontrolle im Januar 2010 ergab klinisch ein neu aufgetretenes Raynaud-Phänomen, im CT einen Regress der hilären Lymphknotenvergrößerungen und pulmonalen Herde, kapillarmikroskopisch eine Zunahme der Gefäßdilatation und der Megakapillaren bei Persistenz von ANA - und Scl-70 Positivität. Normale Titer von Interleukin-2-Rezeptor sowie Angiotensin Converting Enzym. Aufgrund der jetzt im Vordergrund stehenden akralen Sklerodermie wurde die Basistherapie mit Azathioprin und Prednisolon beendet. Der Patient erhielt erneut Ilomedin als Infusion. Es besteht weiterhin ein Nikotinabusus.

110 Thema: Der besondere Fall FA.25 Erstdiagnose und fulminanter Verlauf einer Wegenerschen Granulomatose in der Schwangerschaft Fischer-Betz R.E. 1, Schneider M. 2 (1) Heinrich-Heine-Universität, Rheumazentrum - Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Düsseldorf, (2) Heinrich-Heine-Universität, Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Kooperatives Rheumazentrum Rhein-Ruhr e.v., Düsseldorf Eine bislang gesunde 30jährige Pat. stellte sich am in der 18. SSW erstmals vor. Vor 6 Wochen hatte sie eine Erkältung gehabt, antibiotische Therapie. Im Verlauf chronisch verstopfte Nase mit intranasaler Krustenbildung und blutigem Schnupfen. Eine Nasenschleimhautbiopsie zeigte ausgedehnte Ulzerationen mit Granulationsbildung und granulomatöser Reaktion. Klinisch fand sich eine leichte Ptosis links, intranasale Krustenbildung, ansonsten unauffälliger Untersuchungsbefund. Labor: CRP 6,1(<0.5) mg/dl, c- ANCA deutlich positiv, keine Proteinurie. Im MRT Thorax ( ) zeigten sich multiple infiltrative Herde des Lungenparenchyms. Es wurde eine Steroidstoß sowie eine Immunsuppression mit Azathioprin besprochen. Leider entzog sich die psychisch labile Pat. jeglicher ärzlichen Kontrolle. Am wurde sie in der 23. SSW in einem dramatisch verschlechterten AZ, massiver Dyspnoe stationär aufgenommen und beatmungspflichtig. Labor: CRP 22 mg/dl, Hb 5,1 g/dl, Kreatinin 2,0 mg/dl, Proteinurie 3,2 g/d. Im Röntgenbild interstitielle Infiltrate mit geringen milchglasartigen Verdichtungen und umschriebene Verdichtungen beidseits. Es erfolgte eine Steroidstosstherapie, zusätzlich eine Plasmaseparation und die Gabe vom intravenösen Immunglobulinen. Leider wurde am ein intrauteriner fetaler Tod festgestellt. Unter nachfolgender Cyclophosphamid-Puls-Therapie trat eine Stabilisierung der klinischen Situation ein. Am konnte sie extubiert werden. Aktuell hat die Patientin nach 6. Cyclophosphamid-Zyklen eine normale Nierenfunktion, die vormals ausgedehnten bipulmonalen Infiltrate sind deutlich regredient. Sie wird psychiatrisch mitbetreut.

111 "MRT der Lunge bei ED" "Thorax bei stat. Aufnahme"

112 Thema: Der besondere Fall FA.26 Erfolgreiche Therapie mit TNFalpha-Antagonisten bei Patienten mit Pfeiffer-Weber-Christian Erkrankung: zwei Fallberichte Igney A. 1, Kötter I. 2 (1) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Abteilung Rheumatologie, Tübingen, (2) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Bereich Rheumatologie, Tübingen Hintergrund: Der Morbus Pfeiffer-Weber-Christian ist eine seltene entzündliche Erkrankung des subkutanen Fettgewebes. Die Diagnose und Therapie dieser seltenen Pannikulitis wird weiterhin kontrovers diskutiert. Epikrise: Patient 1: 41jährige Frau mit Erstmanifestation des Morbus Pfeiffer-Weber-Christian Zur Diagnose führte eine rezidivierende migratorische Pannikulitis des gesamten Integuments, inklusive im Bereich der Achillessehnen, Fieberschübe sowie das Auftreten von Arthritiden. Der histologische Befund zeigte passend zur Grunderkankung eine histiozytäre zytophagische Pannikulitis. Differentialdiagnostisch wurden andere Entitäten, insbesondere eine Manifestation im Rahmen eines systemischen Lupus und molekulargenetisch ein Tumornekroserezeptor assoziiertes periodisches Fiebersyndrom (TRAPS) ausgeschlossen. Trotz Therapien mit Steroiden, Hydroxychloroquin, Azathioprin, Methotrexat, Leflunomid und Cyclophosphamid, bestand ein Progress der Pannikulitis. Zuletzt konnte mittels Kombination von zunächst Infliximab und später bei lediglicher Teileffektivität Etanercept in Kombination mit Methotexat eine Remission erreicht werden. Patient 2: 52 jähriger Mann mit typischer Symptomatik seit dem Jahre 1996 im Sinne von rezidivierenden Pannikulitiden, Fieberschüben und Myalgien sowie passender Hautbiospie. Ebenfalls fand sich kein Hinweis für anderweitige Grunderkrankung inklusive TRAPS. Es ist insbesondere anzumerken, dass auch hier anderweitige Therapieoptionen wie Cyclosporin, Mycophenolatmofetil und auch Cyclophosphamid ineffektiv blieben. Erst eine Kombinationstehrapie von Infliximab und Methotrexat führt seit dem Jahre 2002 zu einer Remission. Zusammenfassung: Diese Fallberichte unterstützten die Hypothese, dass TNFalpha bei der Pfeiffer-Weber-Christian Erkankung ähnlich wie bei anderen Autoimmunerkrankungen oder auch dem TRAPS als autoinflammatorischer Erkrankung, das von der Symptomatik her Ähnlichkeiten mit dem M. Pfeiffer-Weber-Christian aufweist, eine ursächliche Rolle spielt. Fallberichte über Therapien mit TNFalpha-Antagonisten bei TRAPS und Hautmanifestation liefern hierfür ebenfalls Hinweise. Bei Patienten mit dieser Form der Pannikulitis sollte eine Therapie mit einem TNFalpha-Antagonisten erwogen werden.

113 Thema: Der besondere Fall FA.27 Erfolgreiche Therapie eines SLE mit dem Proteasominhibitor Bortezomib Fröhlich K. 1, Gross W.L. 2, Moosig F. 3 (1) Klinikum Bad Bramstedt, Abteilung für Innere Medizin, Bad Bramstedt, (2) Klinikum Bad Bramstedt, Klinik für Rheumatologie und Immunologie, Bad Bramstedt, (3) Klinikum Bad Bramstedt, Bad Bramstedt Der Proteasom-Inhibitor Bortezomib ist als first-line Therapie für die Behandlung des Multiplen Myeloms zugelassen. Im Lupus-Mausmodell konnte gezeigt werden, dass Bortezomib die Glomerulonephritis bessert, die Produktion von Autoantikörpern reduziert sowie das Überleben verlängert. Wir beschreiben den Fall einer 63-Jährigen mit aktivem SLE. Aufgrund einer Autoimmunhämolytischen Anämie (Coombs+), einer Autoimmunthrombozytopenie, Polyarthritis und Effluvium bestand die Indikation zur immunsuppressiven Therapie. Darüber hinaus waren die ANA und ds-dna-ak positiv und es zeigte sich ein deutlicher Komplementverbrauch. 5 Jahre zuvor war ein Multiples Myelom (IgG- kappa) diagnostiziert worden, das im Stadium I nach Salmon & Durie nur mit Bisphosphonaten behandelt wurde. Dieses zeigte sich aktuell progredient mit einer Zunahme des Paraproteins, der KM-Infiltration und neu nachgewiesenen Infiltrationen der Wirbelsäule. Unter einer Prednisolontherapie (50mg) stiegen die Thrombozyten deutlich an, so dass die Myelomtherapie mit Bortezomib begonnen wurde (1,5 mg an Tag 1, 4, 8 und 11, Wdh. Tag 28 für 4 Zyklen), in der Annahme, hiermit auch die Manifestationen des SLE behandeln zu können. Es kam zu einer deutlichen klinischen Besserung. Neben dem Abfall des Paraproteins, war auch eine Reduktion der Autoantikörper, ein weiterer Anstieg der Thrombozyten sowie der Komplementfaktoren zu beobachten. Gleichzeitig konnte die Prednisolondosis auf unter 10 mg/ die reduziert werden. Bortezomib wurde einmalig wegen eines Atemwegsinfektes nicht verabreicht, andere unerwünschte Wirkungen traten nicht auf. In diesem Einzelfall konnte die Wirksamkeit von Bortezomib bei SLE belegt werden. Wegen des erheblichen Toxizitätspotentials und fehlender Langzeitdaten dürfte es in Studien zunächst refraktären Fällen vorbehalten bleiben.

114 Thema: Der besondere Fall FA.28 Erfolgreiche Imatinib-Therapie bei rapid progressiver Systemischer Sklerose Kahl S. 1, Gross W.L. 1, Moosig F. 1 (1) Klinikum Bad Bramstedt, Innere Medizin, Bad Bramstedt Die Therapieoptionen bei Systemischer Sklerose (SSc) sind limitiert. Da bei SSc auf Endothelzellen und Fibroblasten Rezeptoren für TGF-beta und PDGF vermehrt exprimiert werden, PDGF-Rezeptorantikörper beschrieben sind, die zur Fibroblastenaktivierung und Kollagenproduktion führen, und diese Effekte über Tyrosinkinasen vermittelt werden, ist der Tyrosinkinase-Inhibitor Imatinib eine theoretische Therapieoption. In der Literatur finden sich Fallberichte mit gutem Ansprechen, jedoch auch eine Fallserie ohne Effekt auf fortgeschrittene Lungenfibrosen. Wir beschreiben eine Patientin mit initial limitiert kutaner SSc (mrss 8/51), die unter MTX rapid progressive Hautveränderungen mit Gelenkkontrakturen (mrss 25/51) und stark erhöhte Entzündungsparameter entwickelte. Unter Cyclophosphamiddauertherapie (6 Monate 100mg/d) schritten die Hautveränderungen fort (mrss 32/51) und führten zu einer ausgeprägten Einschränkung der Handfunktion. Zugleich kam es zu einer raschen Verschlechterung des Allgemeinzustandes. Daher wurde 9 Monate nach Erkrankungsbeginn eine Therapie mit Imatinib 400 mg/d eingeleitet wurde. Eine wegen Arthritiden und stark erhöhter Entzündungsserologie zeitweise unvermeidbare Glukokortikoidmedikation wurde innerhalb eines Monates beendet. Hierunter kam es zu einem zunächst diskreten Rückgang der Hautsklerose (mrss 29/51) mit zunehmender Faustschlusskraft (aktuell 0,25 bar, zuvor 0,15 bar). Wegen Arthritiden wurde nach 3 Monaten erneut MTX ergänzt. Unter dieser Kombinationstherapie normalisierten sich die Entzündungsparameter, die Hautsklerose war weiter rückläufig (mrss 25/51). Darüber hinaus kam es zu einer deutlichen Verbesserung des Allgemeinzustandes und einer Gewichtszunahme (initial 53 kg, jetzt 61kg). In Verbindung mit veröffentlichten Erfahrungen schlussfolgern wir, dass Imatinib möglicherweise besonders bei rasch progredientem Verlauf und humoral entzündlicher Aktivität eine effektive Therapie darstellt und auch in Kombination mit MTX durchgeführt werden kann.

115 Thema: Der besondere Fall FA.29 Erdheim-Chester-Erkrankung als Ursache multipler Knocheninfarkte und eines Diabetes insipidus Neumann T. 1, Oelzner P. 1, Hunger-Battefeld W. 2, Dönicke T. 3, Freesmeyer M. 4, Hansch A. 5, Knösel T. 6, Wolf G. 7 (1) Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin III, Rheumatologie & Osteologie, Jena, (2) Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin III, Endokrinologie, Jena, (3) Universitätsklinikum Jena, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Jena, (4) Universitätsklinikum Jena, Institut für Nuklearmedizin, Jena, (5) Universitätsklinikum Jena, Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie, Jena, (6) Universitätsklinikum Jena, Institut für Pathologie, Jena, (7) Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin III, Nephrologie, Jena Vorgeschichte/Einleitung: Die Erdheim-Chester-Erkrankung ist eine seltene nicht-langerhans Histiozytose. Disseminierte histiozytäre Infiltrate können in verschiedenen Organen auftreten, was ein breites Spektrum klinischer Symptome bedingt und nicht selten zu Fehlinterpretationen führt. Eine Beteiligung des Skelettsystems wird bei mehr als 2/3 der Patienten beschrieben. Leitsymptome bei Krankheitsmanifestation: Wir sahen einen 53-jährigen Patienten, der sich mit einer Oligoarthritissymptomatik unter Einbeziehung beider Sprunggelenke, einzelner Fingergelenke mit Daktylitis sowie des linken Kniegelenks vorstellte. Es bestanden keine Vorerkrankungen. Der Patient berichtete über ein starkes Durstgefühl seit ca. 10 Jahren, was zu einer täglichen Flüssigkeitsaufnahme von 6-9 Litern führte. Der übrige klinische Untersuchungsbefund war regelrecht. Diagnostik: Es bestanden eine leichte systemische Entzündungsreaktion (CrP 7,9 mg/l; normal <5 mg/l) und eine Anämie (Hb 8,1 mmol/l; normal 8,7-10,9 mmol/l). In der Röntgenaufnahme des Kniegelenkes stellten sich multiple, überwiegend randsklerosierte Läsionen im distalen Femur und der proximalen Tibia dar, die in einer MRT-Untersuchung als multiple Knocheninfarkte interpretiert wurden. Die anschließende Skletettszintigraphie zeigte symmetrische metaphysäre Knochenstoffwechselsteigerungen in Femur, Tibia, Radius und Ulna beidseits. In einer Positronen-Emmissions-Tomographie (PET), die zur Suche extraossärer entzündlicher Prozesse durchgeführt wurde, bestätigten sich die ossären Veränderungen und es stellte sich eine weitere occipitale Läsion dar. Der Verdacht auf eine Erdheim-Chester-Erkrankung wurde histologisch in Knochenbiopsien des bilateralen distalen Femurs bestätigt. Die differentialdiagnostische Abklärung der Polydipsie und Polyurie ergab einen zentralen Diabetes insipidus. Hinweise auf einen Hypophysentumor fanden sich nicht. Therapie: Der Patient wurde mit pegyliertem Interferon alpha behandelt. Der Diabetes insipidus war durch Minirin hemmbar. Weiterer Verlauf: In der PET-Untersuchung nach einem Jahr war ein unverändertes Ausbreitungsmuster der Erkrankungsherde zu erkennen. Die Gelenkbeschwerden traten nicht mehr auf. Der Patient leidet jedoch weiterhin unter einer allgemeinen Leistungsinsuffizienz.

116 Thema: Der besondere Fall FA.30 Ein buntes Bild - IL-1 abhängig Hillebrand M. 1, Härle P. 1 (1) St. Vincenz und Elisabeth Hospital, Klinik für Rheumatologie und Physikalische Therapie, Mainz Wir berichten über eine 49jährige Patientin, bei der bereits in den 90er Jahren eine HLA-B27 positive Spondyloarthritis mit ankylosierender Sakroiliitis diagnostiziert wurde. Im Jahr 2004 zeigte die Patientin erstmalig schmerzhafte Hauteffluoreszenzen am gesamten Körper, diffusen Schmerzen der langen Röhrenknochen sowie hohe systemische Entzündungsparameter. Es folgten zahlreiche eingehende diagnostische Evaluationen und Hautbiopsien mit dem Ergebnis einer dauerhaft bestehenden neutrophilen Dermatitis ohne Vaskulitis, intermittierender Duodenitis, Arthritis, Konjunktivitis und Fieber. Verschiedene Therapieversuche führten schließlich zu einer Dauertherapie mit Dapson (100 mg/die), Indomethacin (100 mg/die) und Glukokortikoiden (15-50 mg/die). Im Mai 2009 stellte sich die Patientin erneut in der Notaufnahme vor mit Schüttelfrost, Fieber bis 39,8 C, Erythema nodosum-ähnlichen Effluoreszenzen, starken, diffusen Knochenschmerzen und abdominellen Schmerzen mit Übelkeit und Erbrechen. Die sonographische Diagnostik ergab den Verdacht auf eine Choledocholithiasis mit Cholangiosepsis und Milzabszess. Sofort wurde eine antibiotische Therapie begonnen und in der durchgeführten ERCP bestätigte sich die Choledochlithiasis. Eine CT-Untersuchung des Thorax und Abdomens zeigte eine Alveolitis, Aortitis und einen ausgedehnten Milzinfarkt. Die Patientin wurde antikoaguliert und hochdosiert mit Glukokortikoiden therapiert. Unter hohen Dosen Prednisolon (250 mg/die) besserte sich die klinische Situation bei jedoch weiterhin bestehenden neu auftretenden und abheilenden schmerzhaften Hauteffluoreszenzen die histologisch als neutrophile Dermatose bezeichnet wurden. Die Dosisreduktion der Steroide wurde mehrfach versucht, scheiterte jedoch an erneuten Exazerbationen der schmerzhaften Hauteffluoreszenzen. Schließlich zeigten sich in einem hoch akuten Schub bullöse Hautveränderungen. Aufgrund der neutrophilen Dermatose mit relativer Glukokortikoidresistenz erfolgte die Therapie mit Anakinra (anti-il1-rezeptor Antagonist). Innerhalb weniger Tage heilten die Effluoreszenzen sowie das klinische Beschwerdebild vollständig ab und die Entzündungsparameter normalisierten sich. Aufgrund des dramatischen Ansprechends der Symptome gehen wir von einem IL-1-abhängigen autoinflammatorischen Syndrom aus, das in dieser Konstellation in der Literatur bisher nicht beschrieben wurde.

117 Thema: Der besondere Fall FA.31 Colonnekrose bei M. Wegener Schendel M. 1, Keyßer G. 1 (1) Universitätsklinikum Halle, Klinik für Innere Medizin II, Arbeitsbereich Rheumatologie, Halle/Saale Fallbeschreibung: Eine 40-jährige Patientin mit bekanntem M. Wegener und Cyclophosphamidtherapie 2007 bei HNO-Befall und Hautvaskulitis stellte sich 11/2009 mit progredienten Oberbauchschmerzen in der Notaufnahme vor. Klinisch zeigten sich vaskulitische Ulcera des Rachenrings und vaskulitische Herde perianal. Diagnostik: Im Aufnahmelabor waren erhöhte Entzündungsparameter sowie deutlich gestiegene Proteinase-3-Ak nachweisbar. Coloskopisch imponierten ein großes Ulkus an der Ileocoecalklappe sowie ein Hämatom des Analkanals bis 3cm ins Rektum ziehend. Histologisch zeigte sich eine ulzeröse Läsion, wahrscheinlich ischämischer Genese. Eine granulomatöse Vaskulitis war nicht beweisbar. Therapie und Verlauf: Die Patientin erhielt eine Prednisolonstoßtherapie, Plasmapherese und einen erneuten Zyklus Cyclophosphamid. Darunter heilten die Ulcera des Rachenrings ab. Der Leukozyten-Nadir nach Cyclophosphamid betrug 1,6 Gpt/l. Zu diesem Zeitpunkt entwickelten sich erneut massive Oberbauchschmerzen, die mit stark erhöhten Entzündungsparametern einhergingen. Zusätzlich war der vaskulitische Herd perianal massiv progredient. Eine Computertomographie des Abdomens zeigte langstreckige Colonverdickungen mit intraluminalen Gaseinschlüssen. Eine erweiterte Hemicolektomie sicherte eine Nekrose des Colon ascendens und transversum infolge hämorrhagischer Infarzierung mit histomorphologischen Korrelaten einer Thrombose im Mesenterialvenengebiet. Die Patientin erholte sich nach der Operation ohne größere Probleme und erhielt bei wieder ansteigenden ANCA-Werten eine Prednisolonstoßtherapie und eine Immunsuppression mit Azathioprin. Diskussion: Das initiale klinische Bild enspricht der seltenen Manifestation eines M. Wegener am Gastrointestinaltrakt. Die anschließend aufgetretene Nekrose des Colon kann als Progress dieser Erkrankung, aber auch als thrombembolischen Geschehen im Rahmen der höherdosierten Steroidtherapie interpretiert werden.

118 Thema: Der besondere Fall FA.32 Case report: Recurrent multifocal Mycobacterium avium intercellulare infection in a patient with interferon-gamma autoantibody Baerlecken N. 1, Jacobs R. 1, Stoll M. 1, Schmidt R.E. 2, Witte T. 3 (1) Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Klinik für Immunologie und Rheumatologie, Hannover, (2) Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Klinik für Immunologie und Rheumatologie, Hannover, (3) Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Abteilung Klinische Immunologie und Rheumatologie, Hannover We report about a patient, who suffered of a severe osteomyelitis because of M. avium infection and hightitered autoantibodies against IFN-gamma. In Germany, the UK, the USA and Japan there have been reports concerning recurrent nontuberculous mycobacterial infections as a consequence of autoantibodies against IFN-gamma. Two of 12 patients reported died, seven patients have had no remission of illness after longterm therapy with mycobacterial chemotherapy and three seemed to recover slowly. Most of them were treated only with mycobacterial chemotherapy or in combination with glucocorticoids and IFN-gamma. We treated our patient with a series of cyclophosphamide pulses and plasmapheresis and antimycobacterial chemotherapy. After 1 ½ years the symptoms of the infection were reduced significantly.

119 Thema: Der besondere Fall FA.33 CINCA-Syndom und GEFS plus-syndrom als diagnostische Herausforderung Adam S. 1, Rietschel C. 1, Latta K. 1 (1) Clementine Kinderhospital, Kinder- und Jugendrheumatologie, Frankfurt/Main Wir berichten über einen heute acht Jahre alten Jungen, der unter zwei genetisch determinierten Erkrankungen leidet, die sich in ihrer klinischen Ausprägung beeinflussen. Beginn der klinischen Symptomatik im Alter von 9 Monaten unter dem Bild rezidivierender Fieberschübe mit Exanthem und Gelenkschwellungen sowie in deren Rahmen auftretender, generalisierter Krampfanfälle. Bei Erstvorstellung in unserer Klinik präsentierte sich der Junge global entwicklungsretardiert, schlief fast permanent, war kaum zu erwecken und zeigte eine ausgeprägte muskuläre Hypotonie. Er vermochte im Alter von 4 Jahren nur einzelne Worte zu sprechen und wies motorisch eine ausgeprägte, zentrale Koordinationsstörung auf. Trotz antikonvulsiver Therapie mit Valproat und Ethosuximid bestanden weiter generalisierte Krampfanfälle, insbesondere bei Fieber. Unter einer Prednisolontherapie kam es initial zu einer Reduktion der Fieberschübe und Besserung des Allgemeinzustands. Im Verlauf nahm aber das Schlafbedürfnis zu, die körperliche Belastbarkeit ab und es folgte ein weiterer Verlust motorischer Fertigkeiten. Im Rahmen der Diagnostik eines periodischen Fiebersyndroms konnte molekulargenetisch eine Mutation im CIAS-1-Gen (198VAL>MET) nachgewiesen werden, was die Diagnose eines Cryopyrin-assoziierten periodischen Syndroms (CAPS) ermöglichte, in Anbetracht der neurologischen Symptomatik am ehesten einem CINCA-Syndrom entsprechend. Nach Abwägung der therapeutischen Optionen wurde der Junge bei dieser schwer verlaufender Erkankung aus dem Kreis der CAPS, auf den IL-1-Antagonisten Anakinra eingestellt. Hierunter wachte der Patient förmlich auf, es kam zu einer deutlichen motorischen und kognitiven Weiterentwicklung sowie Reduktion der Fieberepisoden. Nachdem unter Anakinra in den ersten Monaten keine Krampfanfälle aufgetreten waren, kam es im Verlauf zu deren Wiederauftreten, eine Umstellung der antikonvulsiven Therapie zeigte sich hierauf ohne Einfluß. Die erweiterte neuropädiatrische Diagnostik konnte eine Mutation im SCN1A-Gen (234Lys>Glu) nachweisen, im Sinne eines GEFS plus-syndrom (generalisierte Epilepsie mit Fieberkrämpfen plus). Unter der aktuellen antikonvulsiven Therapie mit Levetiracetam, Phenobarbital und Ethosuximid zeigt sich die Anfallssituation stabil. Der vorliegende Fall macht deutlich inwieweit Diagnostik und Therapie von für sich allein, bereits seltenen Erkrankungen, durch die Kombination miteinander deutlich erschwert wird.

120 Thema: Der besondere Fall FA.34 Anti-Synthetase-Syndrom ohne Myositis - der seltene Antikörper Seidel W. 1, Lang S. 1 (1) Klinikum St. Georg ggmbh, Med. Klinik West, FB Rheumatologie, Leipzig Vorgeschichte und Leitsymptome: Wir berichten über eine jetzt 59-jährige Patientin, die im Jahre 2005 mit subfebrilen Temperaturen, Dyspnoe und Husten erkrankte. Zudem klagte sie über uncharakteristische Gelenkbeschwerden in den Kiefer-, Finger-, Knie- und Sprunggelenken, verbunden mit Schmerzen in der proximalen Extremitätenmuskulatur. Es bestand eine Gewichtsabnahme von 4 kg in 5 Monaten. Weitere Allgemeinsymptome waren Bindehautreizungen und ein Trockenheitsgefühl der Augen und des Mundes. Diagnostik: Die Laboruntersuchungen ergaben eine unspezifische CrP-Erhöhung und eine Hypergammaglobulinämie. Antinukleäre Antikörper ließen sich hochtirig (1:5000) nachweisen, wobei weiterhin Antikörper gegen glatte Muskulatur beschrieben wurden. Unter den routinemäßig getesteten Antikörpern gegen extrahierbares nukleäres Antigen waren lediglich SS-A-Antikörper schwach positiv. Creatinkinase- oder Myoglobin- Erhöhungen bestanden zu keinem Zeitpunkt. Im CT des Thorax wurde eine interstitielle Lungenerkrankung beschrieben, welche zur Veranlassung einer videoassistierten Thorakoskopie mit Biopsie führte. Histologisch wurde von mehreren Untersuchern ein Kombinationsbild einer muralen lymphozytären Alveolitis und einer schwergradigen Bronchiolitis, teils unter dem Bild einer konstriktiven Bronchiolitis obliterans, teils einer Bronchiolitis obliterans mit begleitender Pneumonie beschrieben, wobei zusammenfassend eine rheumatische Grunderkrankung postuliert wurde. Therapie: Unter der Arbeitsdiagnose einer Lungenfibrose im Rahmen einer Autoimmunerkrankung wurde gemeinsam von Pulmologen und Rheumatologen eine Therapie mit Azathioprin und Prednisolon eingeleitet. Darunter fand sich keine Progredienz der Lungenfunktionseinschränkung. Weiterer Verlauf: Im Jahre 2008 wurden die differentialdiagnostischen Überlegungen nochmals intensiviert. Trotz bislang stets normaler Muskelenzyme wurde der Verdacht auf ein Anti-Synthetase-Syndrom geäußert. Vorbefundlich war niemals der Nachweis von Anti-Jo-1-Antikörpern gelungen. Die zielgerichtete weitere Suche in einem spezialisierten Labor ergab den sicheren Nachweis von PL12-Antikörpern (Anti-Alanin-tRNA-Antikörper). Trotz fehlender Myositis muss nunmehr das Krankheitsbild als Anti-Synthetase-Syndrom eingeschätzt werden.

121 Thema: Der besondere Fall FA.35 Aggressiv verlaufende Libman-Sacks Endokarditis bei einer Jugendlichen- Fallbeispiel und Literaturübersicht Hospach T. 1, Maier J. 1, Kötter I. 2, Schmalzing M. 3, Mai M. 4, Nossal R. 4, Uhlemann F. 4, Dannecker G. 1 (1) Klinikum Stuttgart - Olgahospital, Klinik f. Kinder- und Jugendmedizin 1, Stuttgart, (2) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Bereich Rheumatologie, Tübingen, (3) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Abt. Rheumatologie, Tübingen, (4) Klinikum Stuttgart - Olgahospital, Klinik f. Kinder- und Jugendmedizin 3, Stuttgart Die Libman-Sacks Endokarditis (LSE) verläuft meist mild und asymptomatisch. Wir berichten über eine jugendliche Patientin aggressivem Verlauf unter einer Methylprednisolon (MP) pulstherapie. Zudem wird die Literatur zur Therapie resümiert. Eine 16 jr. Jugendliche mit einem seit 8 Monaten bestehenden SLE und einer Mitralinsuffizienz (MI) I.-II. Gr. wurde zu uns überwiesen. Therapeutisch war Prednisolon (< 0,2 mg/kg KG) verabreicht worden. Bei Aufnahme war die Patientin eupnoeisch, RR 120/80 mm Hg, Puls 80 Spm; es bestand eine Polyarthritis; echokardiografisch Nachweis einer MI II.-III. Gr. Pathologische Laborwerte: BSG 90, CRP 2,4 mg/dl, ANA 1:20.480, ds-dna 898 U/ml, Crea 1,5 mg/dl, C3, C4 erniedrigt, Mikrohämaturie, geringe Proteinurie. 24 h nach Beendigung der 3 tägigen MP-pulstherapie trat eine rapide klinische Verschlechterung mit massiver Dysnpoe auf. Bei echokardiografisch nachgewiesener IV. gradiger MI mit Lungenödem musste ein Mitralklappenersatz durchgeführt werden. Histologisch wurde eine Libman-Sacks Endokarditis mit Fibrosierung der Klappe diagnostiziert. Mehrfache Blutkulturen und intraoperative Abstriche der Herzklappe, inkl. panbakterieller PCR waren negativ. Die weitere Therapie erfolgte mit Prednisolon 1 mg/kg KG. Hierunter zögerliche Besserung. In der Literatur berichten verschiedene Autoren über eine Verschlechterung der Herzklappenfunktion im Rahmen einer Kortisontherapie. Ursächlich wird der antiinflammatorische Heilungsprozess mit konsekutiver Fibrosierung und Narbenbildung angeschuldigt. Andere Autoren weisen allerdings darauf hin, dass eine Klappenfibrosierung auch ohne Kortisontherapie beobachtet wird und die Inzidenz der LSE in der Prästeroidära deutlich höher war. Echokardiografische Studien in den letzten Jahren konnten keinen Zusammenhang zur Dauer, Aktivität, oder Therapie des SLE nachweisen. Wenngleich auch der Effekt einer Kortikosteroidtherapie zur Verhinderung einer LSE umstritten ist so besteht doch Einigkeit über die Notwendigkeit einer adäquaten Steroidbehandlung zur Suppression der Entzündungsaktivität des SLE. Einigkeit besteht auch darin, dass eine symptomidentische bakteriell bedingte Endokarditis in jedem Fall auszuschliessen und ggf. eine antibiotische Prophylaxe durchzuführen ist. Fazit: Die LSE kann -bereits im Jugendalter- fulminant verlaufen. Auch unter Steroidbehandlung ist ein engmaschiges echokardiografisches Monitoring ratsam. Eine bakterielle Endokarditis muss ausgeschlossen werden.

122 Thema: Der besondere Fall FA.36 Adult Onset of Still's Disease in a patient with long standing Rheumatoid Arthritis Elmuntaser K. 1, Elmuntaser K. 2 (1) Kadisia clinic, Tripoli, (2) Kadisia clinic, Adult Onset of Still's Disease in a patient with longstanding Rheumatoid Arthritis Prof.Dr. Khaled Elmuntaser Kadisia Clinic Tripoli- Libya 49 years old female patient diagnosed 1999 as Rheumatoid Arthritis, her rheumatoid factor was positive and had subcutaneous nodule as extraarticular manifestation. Treatment with NSAIDs, small dose of prednisone and MTX (10 mg weekly) was started, unfortunately patient had poor compliance, didn't come for regular follow up, she continued taking NSAIDs and 5 mg prednisone but stopped MTX. She came occasionally to the clinic when her rheumatoid arthritis was severe and painful, after improvement of the pain she always stopped her medication and took only NSAIDs and prednisone on demand.between 1999 and 2007 she developed classical deformities of rheumatoid arthritis (Z shape deformity in one thumb and swan neck deformities in eight fingers) June 2009 she presented with spiking fever of 39.5 c (late in the evening), sore throat, severe arthrlagia, myalgia, and classical Still's rash ( evanescent macular skin rash) in the trunk and extremities, her ESR was 78 mm/1h, WBC 13500, CRP positive, SGOT and SGPT elevated, and the ferritin in serum was very high with 1200 ng/ml ( normal up to 200 mg), glycosylated ferritin was not checked as it is not available in our labaratory. This presentation indicate the diagnosis of Adult Onset Of STILL'S Disease. Treatment with 60 mg prednisone daily, 100 mg diclofenac and MTX 10 mg weekly was reinitiated, within 3 days she became afebrile, her arthralgia and myalgia improved. Once more she stopped MTX and reduced her prednisone dose to 5 mg daily after improvement. February 2010 she presented again with high fever, sore throat, myalgia, arthralgia and the classical Still's rash. The prednisone was increased to 60 mg daily and MTX was restarted, with clinical improvement in her symptoms. We tried to convince the patient that continuation of treatment and regular follow up is essential. Up to now 5 weeks after the last attack patient is still taking her treatment with tapering of the prednisone dose and doing well. The interesting thing in this case is that the syndrome of Adult Onset Of Still's disease can occur in a patient with long standing rheumatoid arthritis, both diseases are different entities and to my knowledge were not reported to occur in the same patient before.

123 Thema: Der besondere Fall FA.37 A UNIQUE COEXISTENCE OF CIRCUMSCRIPT SCLERODERMA AND IDIOPATHIC PULMONARY HYPERTENSION (IPAH) - A CASE REPORT Schmeiser T. 1, Ney L. 1, Tarner I.H. 1, Dinser R. 1, Müller-Ladner U. 1 (1) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim Background: We describe the case of a 51-year old female who was admitted to our center because of dyspnea (NYHA grade 3) and a distinct pattern of scleroderma (modified Rodnan Skin Score [mrss] 21 ). Right heart catheterization was performed as the gold standard for diagnosing pulmonary arterial hypertension (PAH) and a mean pulmonary artery pressure of 35 mmhg was measured. Initially, all symptoms lead to the diagnosis of systemic sclerosis (SSc) with PAH as a typical systemic manifestation. However, the patient gave no history of Raynauds phenomenon and on capillaroscopy the typical features of SSc could not be found. Also, no antinuclear antibodies (ANA) could be detected. Examination of the other organ systems did not yield any pathological changes and the sclerotic skin changes were found to spare the hands and feet. Therefore, the diagnosis was revised to circumscript scleroderma with coexistent idiopathic pulmonary hypertension. Other causes of PAH such as familiar pulmonary hypertension (FPAH), chronic thromboembolic alterations (CTEPH) or HIV infection could be excluded. Conclusion: This is, to our knowledge, this first report of a coexistence of circumscript scleroderma and idiopathic pulmonary hypertension.

124 Thema: Der besondere Fall FA.38 ANA-negativer systemischer Lupus erythematodes? Fallstricke der Labormedizin und die Rolle der Kapillarmikroskopie in der Rheumatologie. Rudolph S.E. 1, Kouba M. 1, Zuber M. 2, Hrdlicka P. 1 (1) Zeisigwaldkliniken Bethanien Chemnitz, Klinik für Innere Medizin/Rheumatologie, Chemnitz, (2) Zeisigwaldkliniken Bethanien Chemnitz, Klinik für Innere Medizin und Rheumatologie, Chemnitz Vorgeschichte: Ein 37-jähriger Pfarrer mit bekannter Autoimmungastritis wurde wegen neu aufgetretener Gelenk- und Weichteilschmerzen in ein peripheres Krankenhaus eingewiesen. Aufgrund leicht erhöhter Entzündungsparameter und fehlender Autoantikörper wurde die Diagnose einer "Polymyalgia rheumatica" gestellt und eine Glucocorticoidtherapie eingeleitet, die eine baldige Beschwerdelinderung brachte. Unterhalb einer Dosis von 20 mg Prednisolon kam es jedoch zur erneuten Exacerbation der Krankheitssymptome, so dass uns der Patient zur Therapieoptimierung zugewiesen wurde. Leitsymptome bei Krankheitsmanifestation waren Arthralgien, Myalgien und Kopfschmerzen. Unter laufender Glucocorticoidtherapie war der Patient zum Aufnahmezeitpunkt in unserer Klinik beschwerdefrei. Diagnostik: Der körperliche Untersuchungsbefund war unauffällig. Routinelaborparameter und Entzündungswerte lagen im Normbereich. Im Serum fiel ein positiver x-anca-titer auf, der ANA- Immunfluoreszenztest war mit < 1 : 160 negativ. Mittels 24h-Sammelurin wurde eine signifikante Proteinurie ausgeschlossen. Da auch die Bildgebung (Röntgen, Skelettszintigraphie, Sonographie, cranielles MRT) Normalbefunde ergab, untersuchten wir trotz fehlenden Raynaud-Syndroms die Finger des Patienten mit Hilfe der Kapillarmikroskopie. An den Gefäßen der Nagelfalzregion zeigten sich Elongationen, Kaliberschwankungen und Gefäßektasien, so dass damit Hinweise auf einen möglichen systemischen Lupus erythematodes (SLE) bestanden. Der daraufhin mit einer anderen Laboranalysemethode durchgeführte ANA-Detect (hochsensitiver ELISA-Suchtest) war positiv, und es ließen sich nachfolgend SS-B(La)-, Nucleosom- und ds-dns-antikörper in erhöhter Titerstufe nachweisen. Bei ANA-Positivität sowie Nachweis von ds-dns-antikörpern diagnostizierten wir in Verbindung mit den entzündlichen Gelenkschmerzen und der neurologischen Manifestation (Kopfschmerzen) einen SLE. Es wurde eine Therapie mit Hydroxychloroquin eingeleitet und die Glucocorticoid-Dosis schrittweise auf null reduziert. Im weiteren Verlauf war die klinische Beschwerdesymtomatik rückläufig. ANA-Detect, SS-B(La)- und Nucleosom-Antikörper waren in einer Kontrolle nach 16 Wochen weiterhin positiv, der ANA-IFT wiederum negativ.

125 Thema: Der besondere Fall FA.39 Granulomatöse Aortitis mit Bauaortenaneurysma bei 44-jährigem Patienten mit familiärer Sarkoidose Stöckl F. 1, Adili F. 2, Mall G. 3, Heyny-von Haussen R. 3, Wiest G. 3, Shah S. 3, Riegel W. 1 (1) Klinikum Darmstadt GmbH, Medizinische Klinik III, Darmstadt, (2) Klinikum Darmstadt GmbH, Chirurgische Klinik III, Darmstadt, (3) Klinikum Darmstadt GmbH, Institut für Pathologie, Darmstadt Vorgeschichte: 44-jähriger Patient, bis auf eine Neurofibromatose Typ I (M. Recklinghausen) keine weiteren Vorerkrankungen bekannt. Leitsymptome bei Krankheitsmanifestation: vor 4 Jahren Zufallsbefund eines infrarenalen Bauchaortenaneurysmas, dessen Genese unklar blieb. Langsame Größenzunahme in den letzten Jahren auf zuletzt 5cm. Reizhusten in den letzten Monaten, der inzwischen wieder abgeklungen ist. Diagnostik und Therapie: aktuell erfolgte ohne Komplikationen die Ausschaltung des Aneurysmas durch Interposition einer aorto-bi-iliacalen Dacronprothese. Die histologische Untersuchung des Resektates zeigte in Lymphknoten u. Aortenwand zahlreiche epitheloidzellige nicht verkäsende Granulome mit mehrkernigen Riesenzellen u. vereinzelt polarisationsoptisch doppelbrechende Asteroid bodies innerhalb der Riesenzellen, keine säurefesten Stäbchen in der Auraminfärbung, negative IS6110- u. HSP65-nested PCR. Die präoperative pulmologische Abklärung u.a. durch eine HR-CT des Thorax zeigte eine bihiläre Lymphadenopathie und Milchglastrübungen wie bei einer Alveolitis. Der lösliche IL2-Rezeptor im Blut war deutlich erhöht, während ACE u. Autoantikörper unauffällig waren. Es wurde die Diagnose einer systemischen Sarkoidose mit pulmonaler Manifestation und Aortitis gestellt. Familienanamnese: beim Bruder vor Jahren Diagnose einer pulmonalen Sarkoidose Stadium I ohne weitere Organmanifesationen; der Vater verstarb mit 54 Jahren an den Folgen einer pulmonalen Sarkoidose. Bei V.a. eine familäre Form einer Sarkoidose mit Punktmutation im BTNL2-Gen auf Chromosom 6p, wie vor wenigen Jahren publiziert (Nature Genetics 37, (2005)), wurde eine Genanalyse aus dem Aorten-Resektat veranlasst, deren Ergebnis steht noch aus. Zusammenfassung und weiterer Verlauf: die Konstellation einer granulomatösen Aortitis mit Aneurysma im Rahmen einer offensichtlich familiären Form einer Sarkoidose stellt eine Rarität dar und wurde unseres Wissens bislang nicht beschrieben. Therapie: Zunächst wurde eine Prednisolonbehandlung mit tgl. 20mg eingeleitet. Aufgrund der Aortenbeteiligung mit hohem Risiko für eine Rezidiv der Aortitis bzw. extraaortaler vaskulitischer Komplikationen, besteht eine Indikation für eine langfristige immunsuppressive Behandlung, die zunächst mit Methotrexat erfolgen soll.

126 Thema: Der besondere Fall FA.40 Erfolgreiche Therapie einer Mischkollagenose mit Anakinra Schmalzing M. 1, Kötter I. 2 (1) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Abt. Rheumatologie, Tübingen, (2) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Bereich Rheumatologie, Tübingen Vorgeschichte Bei Erstmanifestation ihrer Mischkollagenose 1982 litt die Patientin unter Polyarthritiden und Raynaudsymptomatik. Die Patientin erhielt seitdem als Vortherapien Hydroxychloroquin, Azathioprin, Ciclosporin A, Mycophenolat, Cyclophosphamid sowie Rituximab. Sämtliche Therapien mussten wegen Unverträglichkeiten oder vor allem sekundärem Wirkverlust abgebrochen werden. Leitsymptome bei Krankheitsmanifestation Als weitere Manifestationen traten im Verlauf hinzu: rezidivierende Fieberschübe, Sicca-Symptomatik, Livedo racemosa, eine transient Coombs-positive Anämie, Leukopenie, Raynaud-Symptomatik, Polyarthritiden mit Jaccoud-Arthropathie, eine shrinking lung, eine Myopathie mit Beteiligung des Zwerchfells sowie eine Mikrostomie. Im April 2009 wurde die Patientin mit Fieber bis 40 Celsius und Exanthem unter Hydroxychloroquin und niedrigdosiertem Prednisolon aufgenommen. Diagnostik Bei Aufnahme waren folgende pathologischen Laborwerte zu verzeichnen: Hämoglobbin 8,4 g/dl ohne Hämolyse, CRP 13,63 mg/dl, BSG 120 mm/h, Neopterin 11,1 ng/ml, LDH 409 U/l, Ferritin 164 µg/dl, Serumamyloid-A-Protein 816 mg/l. Knochenmarkpunktion, Cranielles MRT, FDG-Ganzkörper-PET-CT, Ösophagoduodenoskopie und Coloskopie lieferten keine wegweisenden Befunde. In der Hautbiopsie konnten intraepidermal und intranukleär IgG-Ablagerungen passend zur Mischkollagenose nachgewiesen werden. Aufgrund der massiven entzündlichen Aktivität und der rezidivierenden Fieberschübe wurde eine zusätzliche autoinflammatorische Komponente wie bei einem periodischen Fiebersyndrom diskutiert. Molekulargenetisch konnten allerdings keine charakteristischen Mutationen für HIDS, FMF, TRAPS oder CAPS nachgewiesen werden. Therapie Unter der Arbeitshypothese eines führend autoinflammatorischen Prozesses erhielt die Patienten nach Prednisolonstoßtherapie zusätzlich Colchicin, das sich als teilefektiv erwies. Nachdem die Patientin im Oktober 2009 wieder notfallmäßig mit Perikarderguss, Fieber und Polyarthritiden aufgenommen werden musste, ergänzten wir die Medikation nach Prednisolonstoßtherapie um den Interleukin-1- Rezeptorantagonisten Anakinra (100 mg pro Tag). Weiterer Verlauf Seit Beginn der Anakinratherapie weist die Patientin sowohl klinisch als auch humoral keine signifikante Entzündungsaktivität mehr auf mit einer Nachbeobachtungszeit von 6 Monaten.

127 Thema: Der besondere Fall FA.41 Enteraler Proteinverlust als Ursache einer schweren Hypoalbuminämie bei systemischem Lupus erythematodes Fiehn C. 1, Mühleisen, H H. 2, Briem S. 3, Xanthouli P. 1 (1) Rheumazentrum Baden-Baden, Baden-Baden, (2) Klinikum Ludwigsburg, Institut für Pathologie und Neuropathologie, Ludwigsburg, (3) Med. Klinik und Poliklinik V, Heidelberg Symptome einer Hypoalbuminämie bei einem Patienten mit systemischem Lupus erythematodes (SLE) lenken zuerst den Verdacht auf ein nephrotisches Syndrom durch eine renale Mitbeteiligung des SLE. Immunkomplexmechanismen können jedoch auch im Darm wirksam werden und auch hier einen klinisch manifesten Eiweißverlust herbeiführen. Einen solchen Fall stellen wir im weiteren vor. Anamnese und Befund: Die 27-jährige Patientin wurde wegen Ödemen, Gewichtzunahme von 20kg sowie Arthritiden stationär aufgenommen. Die sonstige Anamnese war bis auf weichen Stuhlgang unauffällig. Außer schweren generalisierten Ödemen sowie einer milden Polyarthritis war der körperliche Befund regelrecht. Diagnostik: Bei der Blutuntersuchung zeigte sich ein verringertes Albumin von 1,6 g/dl (Norm: >3,5 g/dl). Darüber hinaus pos. homogene ANA, Anti-dsDNA und Anti-Nukleosomen-Antikörpern sowie erniedrigtes C3 und C4. Die daraufhin unter der Verdachtsdiagnose eines nephrotischen Syndrom bei Lupusnephritis durchgeführte Sammelurinuntersuchung und der Urinstix schloss jedoch wiederholt eine Proteinurie aus. Auch die Untersuchung der Lebersyntheseparameter war nicht auffällig. Verminderte Werte für Vit. B12 und Vit. D3 wiesen in Richtung einer Malabsorption. Wir führten daher endoskopische Untersuchungen des Gastrointestinums durch. Diese zeigten normale makroskopische Befunde. Immunhistologische Aufarbeitungen der nativ-histologisch lediglich minimal veränderten Kolonschleimhaut zeigten eine leichte, oberflächliche T - lymphozytäre Kolitis mit bandartiger IgM - Ablagerung entlang der Basalmembran des Kolon und Komplementablagerung des membranolytischen Komplement-Komplexes C5b9. Beurteilung: Diese Befunde passen zu einer intestinalen Manifestation des SLE mit lymphozytärer Kolitis sowie einer Immunkomplexerkrankung des Darmes. Das schwere Eiweißmangelsyndrom führten wir deshalb eine Störung der Barrierefunktion der Basalmembran des Darmes zurück. Analog zur Literatur dieser seltenen Ursache eines Proteinmangelsyndroms bei SLE und im Gegensatz zu primären Darmerkrankungen war die intestinale Symptomatik dabei gering. Wir behandelten die Patientin mit Prednisolon initial 40mg/d und Azathioprin 100mg/d. Darunter zeigte die Patientin eine rasche Besserung mit Anstieg der Proteinwerte im Serum und Reduktion der Ödeme. Schlussfolgerung: Enteraler Proteinverlust durch eine Immunkomplexerkrankung der intestinalen Basalmembran ist eine seltene Differentialdiagnose des Eiweißmangelsyndroms beim SLE.

128 Thema: Der besondere Fall FA jährige Patientin mit hypophosphatämischer Osteomalazie mit Hinweisen auf onkogene Osteomalazie durch benignen mesenchymalen Tumor im rechten Sitzbein Goerke C. 1 (1) ACURA-Kliniken Baden-Baden, Klinik für Innere Medizin/Rheumatologie, Beschwerdebeginn mit 58 Jahren mit progredienten Belastungsschmerzen beider Sprunggelenksregionen. 15 Monate später MRT-Nachweis eines Ödems und einer subchondralen Knocheninfraktion des linken Talus. Bei MRT-Kontrolle nach weiteren 16 Monaten hinzugetretene Infraktion der Tibiametaphyse links. Weitere 8 Monate später zunächst Diagnose einer HLA-B27 negativen Spondyloarthritis mit peripherem Gelenkbefall an einer rheumatologischen Universitäts-Ambulanz mit erfolgloser Einleitung einer Prednisolonund Sulfasalazin-Medikation, vielmehr weitere Symptomverschlechterung mit weitgehender Immobilisation infolge Schmerzen und progredienter Myopathie mit muskulärer Schwäche der Beine. Im Rahmen einer stationären rheumatologischen Abklärung Diagnose einer Osteomalazie bei Leitsymptom einer erhöhten alkalischen Phosphatase bis 629 U/l (79% Knochen-AP), ausgeprägtem VitaminD3-Mangel <4,0 ng/ml, leicht erhöhtem Parathormon-Spiegel und einer Hypophosphatämie von 1,85 mg/dl, die als Ausdruck eines sekundären Hyperparathyreoidismus gewertet wurden, bei erniedrigter Knochendichte (T-Score -2,8 SD am linken Femur)und MRT-Nachweis von Insuffizienzfakturen nun auch der distalen Tibia und des Calcaneus rechts. Nach Ausschluß einer gastrointestinalen Erkrankung mit konsekutiver Resorptionsstörung Einleitung einer VitaminD-Supplementation, zunächst hochdosiert parenteral (mit primärer Normalisierung des Serum- Phosphats), nach Entlassung enteral fortgeführt in Kombination mit einer Calcium-Supplementation. Die erwartete Besserung des klinischen Beschwerdebildes mit Rückgang der Knochenschmerzen und der Myopathie der Beine blieb jedoch auch nach mehr als 4-monatiger Therapiedauer aus. Eine fortbestehende Hypophosphatämie (1,75 mg/dl) lenkte nun den Verdacht auf eine hypophosphatämische Osteomalazie, die im Erwachsenenalter durch seltene mesenchymale, endokrin aktive Tumoren mit Sekretion z. B. des hyperphosphaturischen Fibroblast Growth Factor(FGF)23 induziert werden kann. Die anschließende Tumorlokalisationsdiagnostik mittels FDG-Ganzkörper-PET und gezielter MR-Tomographie zeigte einen osteolytischen Tumor im rechten Sitzbein, der sich bioptisch-histologisch als ein hochdifferenzierter mesenchymaler Tumor/Chondroblastom erwies. Die mit kurativer Zielsetzung angestrebte operative Tumorentfernung steht kurz bevor, nachdem eine primär eingeleitete hochdosierte orale Phosphat- und Alfacalcidol-Substitution nur zu einer unzureichenden Beschwerdebesserung führte.

129 Thema: Der besondere Fall FA jährige Frau mit Bein- und Kieferschmerzen, Systementzündung, Hautveränderungen und zwanghaftem Durst Scholz S. 1, Delz S. 2, Sixdorf U. 2, Schütz N. 2, Märker-Hermann E. 3 (1) Dr. Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden, Klinik Innere Medizin IV Rheumatologie, klinische immunologie, Wiebaden, (2) Dr. Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden, Klinik Innere Medizin IV Rheumatologie, klinische immunologie, Wiesbaden, (3) HSK Dr. Horst-Schmidt-Kliniken GmbH, Innere Med. - Rheumatologie, Wiesbaden 44-jährige Frau mit Bein- und Kieferschmerzen, Systementzündung, Hautveränderungen und zwanghaftem Durst Vorgeschichte: Bei der 44j. Patientin bestand seit 2002 eine hohe BSG und ein hohes CRP. Arterielle Hypertonie seit 2007, vorbekannte Hashimoto-Thyreoiditis, subjektiv erhebliche Müdigkeit, Bein- und Kieferschmerzen, Gewichtszunahme von 30kg. In den letzten Monaten Durst mit zwanghaftem Trinken von 6-10 l/tag. Leitsymptome bei Krankheitsmanifestation: 06/2009 starke Schmerzen Beine und Kiefer, Fatigue, Durst, Systementzündung, bräunliche Maculae der Haut Brustbereich, Oberarme, Xanthelasmen der Augenlider, schmerzhafte Schwellung Halsvorderseite. Diagnostik: CRP 6,0 mg/dl, BSG 50/84, sil-2r erhöht (3208 ku/l), ADH i.s. normal, RF, ANA, ANCA, Infektionserologie und Tbc negativ. MRT Schädel: intraselläre Raumforderung, Hautbiopsie Oberlid, infraclaviculär und vordere Halsfaszie: Schaumzellproliferate, Histiozyten, keine Riesenzellen, CD68 pos., CD1a neg., keine Malignität. CT und Abdomen: ausgeprägte perivaskuläre Weichteilmanschette der A. thoracalis descendens und abdominalis mit bds. Nierenarterienstenose. Skelettszintigraphie: signifikante Anreicherungen im gelenknahen Bereich der langen Röhrenknochen (Tibia, Femur), der Fußwurzeln, des Schädels, der Mandibula und der Maxilla. Wir stellten die Diagnose einer Erdheim-Chester Erkrankung, einer sehr seltenen, systemischen Nicht-Langerhanszell-Histiozytose mit begleitender Aortitis und ZNS-Infiltration (Hypophyse). Therapie: 06/2009 Cyclophosphamid -Bolustherapie mit 1000 mg alle 4 Wo. in Kombination mit initial 50mg Prednisolon tgl.. Nach 4 CYC-Zyklen keine Befundänderung im CT-Abdomen sowie konstante ausgeprägte Systementzündung und hoher Steroidbedarf. Anfang 11/09 Umstellung der Therapie auf Sirolimus 2mg/d, nach 3 Wo. Absetzen wegen Erbrechen, Zephalgien und Hepatopathie. Weiterer Verlauf: In 11/09 Beginn mit Interferon-alpha 6 Mio. IE 3mal wöchentlich. Erstmals lag das CRP 04/10 mit 0,9mg/dl nahezu im Normbereich. Keine Bein- und Kieferschmerzen mehr, kein vermehrter Durst. Trotz Nebenwirkungen (verstärkte Fatigue, Kreislaufprobleme) zunächst Fortführung der Therapie. Eine Alternative nach jüngsten Literaturberichten könnte Imatinib sein.

130 Thema: Der besondere Fall FA jähriges Mädchen mit Cogan-Syndrom Peitz J. 1, Lang-Roth R. 2, Schoenau E. 3, Doetsch J. 4 (1) Kinderklinik der Universität zu Köln, Poliklinik/Kinder- und Jugendrheumatologie, Köln, (2) HNO Klinik der Universität zu Köln, Pädaudiologie, Cochlear Implant Centre, Köln, (3) Kinderklinik der Universität zu Köln, Poliklinik Endokrinologie, Köln, (4) Kinderklinik der Universität zu Köln, Köln 13 jähriges Mädchen mit plötzlich auftretender Schwerhörigkeit. Zunächst wurde auswärts bei nicht eindeutigem HNO Befund und familiärer Belastungssituation der Verdacht einer psychosomatischen Genese gestellt und es wurde zunächst eine Behandlung in einer psychosomatischen Einrichtung initiiert. Bei weiterer Zunahme der Beschwerden erfolgte auf Wunsch der Eltern zusätzliche Diagnostik, die eine ausgeprägte Vaskulitis der retinalen Gefäße so wie eine ausgeprägte Hörminderung links>rechts erbrachte. Es erfolgte die Verlegung zu uns mit der Verdachtsdiagnose einer Vaskulitis. Hier wurde dann der dringende Verdacht auf eine Cogan-Syndrom gestellt. Initiale Therapie mittels Cortison Stoß (Methylprednisolon 20mg/kgKG an 3 aufeinander folgenden Tagen) und Beginn einer Therapie mit Methotrexat und Infliximab zunächst noch unter begleitender low-dose Steroidtherapie. Darunter deutlicher Rückgang der Vaskulitis im Bereich der retinalen Gefäße und keine weitere Verschlechterung des Hörvermögens. Weitere Diagnostik (MRT-Angio des ZNS, Echo, Doppler Sonographie), welche vor Beginn der Therapie durchführt wurde, erbrachte keine weiteren Gefäßveränderungen oder andere Zeichen einer Vaskulitis. Im Verlauf konnte die Steroid Behandlung ausgeschlichen werden. Aktuelle Therapie MTX 15 mg 1x/Woche p.o. Infliximab alle 8 Wochen. Darunter stabile Situation. Rechtes Ohr Hörgerät versorgt. Links praktisch taub. Aktuelle Planung: Fortsetzung der o.g. Therapie und Planung eines Cochelar implants links. Aktuell im Verlaufs-MRT keine Auffälligkeiten im Bereich der Cochlea links. Diskussionspunkte: Cogan Syndrom insgesamt sehr seltene Erkrankung. Im Kindesalter noch seltener Langzeittherapie? Umstellung der Therapie? Prognose?

131 Thema: Der besondere Fall FA.45 VERBESSERUNG DER GESUNDHEITSBEZOGENEN LEBENSQUALITÄT (HRQoL) VON PATIENTEN MIT CRYOPYRIN-ASSOZIIERTEM PERIODISCHEN FIEBERSYNDROM (CAPS) NACH BEHANDLUNG MIT CANAKINUMAB Kümmerle-Deschner J. 1, Kone-Paut I. 2, Lachmann H.J. 3, Leslie K. 4, Hachulla E. 5, Quartier P. 6, Preiss R. 7, Hawkins P.N. 8 (1) Universitätsklinikum Tübingen, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrisch Rheumatologische Ambulanz, Tübingen, (2) Hôpital Kremlin Bicetre, Le Kremlin Bicetre, (3) University College Medical School, London, (4) UCSF School of Medicine, San Francisco, (5) Claude Huriez CHRU, Lille Cedex, (6) Hôpital Necker-Enfants Malades, Paris, (7) Novartis Pharmaceuticals Corporation, Basel, (8) UCL School of Life and Medical Sciences, London Die direkten Auswirkungen von CAPS auf das Befinden der betroffenen Patienten wird häufig unterschätzt, weil nur in begrenztem Umfang Daten zur Wahrnehmung dieser Krankheit durch die Patienten vorliegen. In der 48-wöchigen Phase-III-Zulassungsstudie zu Canakinumab bei CAPS wurde als exploratorischer Endpunkt die gesundheitsbezogene Lebensqualität (HRQoL) vor Behandlungsbeginn (Baseline) und während der Behandlung erfasst. Ziel war die Beurteilung der Verbesserung der HRQoL bei CAPS-Patienten unter einer Behandlung mit Canakinumab. In dieser Studie erhielten 35 Patienten alle 8 Wochen Canakinumab 150 mg s.c. oder 2 mg/kg s.c. (bei Körpergewicht 40 kg). Die HRQoL wurde bei Erwachsenen zu im Voraus festgelegten Zeitpunkten während der Studie anhand der folgenden Fragebögen beurteilt: allgemeines psychisches und körperliches Befinden (SF-36 ), Müdigkeit (FACIT-Fatigue ) und funktionelle Behinderungen (HAQ-DI ). Wir berichten hier über die vor Behandlungsbeginn, bei der ersten Kontrolle nach 8 Wochen und am Studienende (48 Wochen). Die Baseline-Scores für das allgemeine psychische und körperliche Befinden (SF-36, 41,5) und für Müdigkeit (FACIT-Fatigue, 27,1) lagen beträchtlich unter den entsprechenden Werten der Allgemeinbevölkerung (50,0 bzw. 43,6). Sie belegen die erheblichen Auswirkungen von CAPS auf das Befinden der Patienten. Nach der ersten Canakinumab-Dosis verbesserten sich die SF-36- und FACIT- Fatigue-Scores rasch (51,0 bzw. 40,6). Die Scores für die körperliche Komponente des SF-36 - körperliche Funktionsfähigkeit, körperliche Schmerzen und Vitalität - stiegen alle innerhalb von 8 Wochen auf Werte an, wie sie auch bei der Allgemeinbevölkerung beobachtet werden. Die deutlichste Veränderung vs. Baseline wurde bei "körperlichen Schmerzen" mit einer mittleren Verbesserung um 33,0 Punkte und "körperlicher Rollenfunktion" mit einer mittleren Verbesserung um 32,0 Punkte erzielt. Die HAQ-DI-Scores zeigten einen Rückgang der funktionellen Behinderungen (-0,3). Die Verbesserung der HRQoL-Scores dauerte bis zum Ende der einjährigen Studie (48 Wochen) an. Schlussfolgerung CAPS hat erhebliche Auswirkungen auf das Befinden der Patienten; dies beruht auf den körperlichen Folgen der systemischen Entzündung, die durch direkte neurotrope Effekte von IL-1b vermittelt werden und zur Schädigung der körperlichen und psychischen Gesundheit des Patienten führen. Canakinumab bessert rasch und dauerhaft die Lebensqualität bis auf Werte der Allgemeinbevölkerung.

132 Thema: Der besondere Fall FA.46 Successful therapy of adult onset Still`s disease refractory to TNF and IL-1 blockade by IL-6 receptor blockade Rech J. 1, Ronneberger M. 1, Englbrecht M. 1, Finzel S. 1, Katzenbeisser J. 1, Manger K. 2, Manger B. 3, Schett G. 4 (1) Universität Erlangen-Nürnberg, Medizinische Klinik 3, Rheumatologie und klin. Immunologie, Erlangen, (2) Rheumapraxis Manger, Bamberg, (3) Universitätsklinikum Erlangen, Medizinische Klinik III mit Poliklinik, Erlangen, (4) Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen Adult Onset Stills Disease (AOSD) is a systemic inflammatory disease with massive cytokine activation leading to fever, rash, arthritis and severely compromised heath status. Conventional treatment with glucocorticoids does often not suffice to achieve remission and due to the high inflammatory load observed in AOSD, blockade of cytokines is considered a useful theapeutic option. Here we describe three patients with AOSD, who had failed on conventional immunsuppressive drug therapy, as well as IL-1 and/or TNF blockade and achieved complete and stable clinical remission after blocking the interleukin-6 receptor by tocilizumab. These data do not only highlight the key role of interleukin- 6 in the pathogenesis of inflammation in AOSD but also extend our currently rather limited therapeutic options in AOSD. We here report on a small case series of 3 patients with AOSD fulfilling the Yamaguchi criteria, who were refractory to standard therapy and cytokine blockade with anakinra and TNF-blockers and received treatement with tocilizumab. Schlussfolgerung Recent advances in understanding of pathogenic mechanisms involving the inflammasome in periodic fever syndromes have also led to insights in the role of IL-1ß in AOSD. Today, more than 50 AOSD patients are reported in the literature, who had experienced a substantial benefit with anakinra therapy. IL-1 blocking therapy is thus currently regarded as the first choice of anti-cytokine treatment in AOSD. However, in addition to IL-1ß, various other cytokines have been found up regulated in AOSD including IL-6, IL-8, IL-18, and IFN. In particular IL-6, a multifunctional cytokine up regulated by TNF-alpha and IL-1, and thus downstream the inflammatory cascade, may possibly represent a suitable target for the therapy of AOSD. Achieving complete remission rapidly in all of our 3 patients unresponsive to IL-1- and TNF- blockade, demonstrates the potential key role of tocilizumab in AOSD. Although these results are only based on a small number of patients, they are promising because of the magnitude of the observed effect and possibility to offer effective treatment to AOSD patients failing to respond to other cytokine blocking agents. Moreover, they provide a rationale to initiate controlled trials of IL-6 blockade in AOSD.

133 Thema: Der besondere Fall FA.47 Seltene Diagnosen - Beispielhafte Probleme und Lösungen Becker A. 1, Becker T. 1, Kaufmann B. 2 (1) Ortenau Klinikum Offenburg-Gengenbach, Med. Klinik Gengenbach, Gengenbach, (2) Ortenau Klinikum Wolfach, Wolfach Rheumatologische Krankheitsbilder sind in der klinischen Ausbildung unterrepräsentiert. Darüberhinaus erschwert die Seltenheit mancher Erkrankungen die Diagnose. Musterfälle können für Studenten und Facharztausbildung hilfreich sein. Fallbericht. Eine 64jährige Patientin wird mit starken proximalen Myalgien, B-Symptomatik und akuter Phase Reaktion im Klinikum Wolfach aufgenommen. An Vorerkrankungen besteht ein medikamentös eingestellter Diabetes mellitus Typ II. Auf eine Steroidtherapie bei Arbeitsdiagnose Polymyalgia rheumatica keine durchgreifende Besserung. Erste konsiliarische rheumatologische Vorstellung. Unter der Vorstellung atypische Polymyalgia rheumatica Temporalarterienbiopsie zur Diagnosesicherung und erhöhte Steroidtherapie empfohlen, jedoch keine durchgreifende Besserung. Tumorausschlußdiagnostik im Heimatkrankenhaus und zunächst Entlassung unter unbefriedigender symptomatischer analgetischer Therapie und Steroiden. Auf Veranlassung des Hausarztes kurzfristige rheumatologische Reevaluation. Aufgrund Änderung des Polyneuropathiemusters im Sinne einer Mononeuritis multiplex Mesenterialisangiographie zur Frage Panarteriitis nodosa. Bei Nachweis von Mikroaneurysmen Beginn einer Cyclophosphamidbolustherapie über 6 Monate mit kumulativ 6200mg, anschließend überlappende Einstellung auf Azathioprin. Nach Remission Ausschleichen der Steroide. 15 Monate nach Diagnose stabiler Verlauf mit guter Rekonvaleszens, aber geringer neurologischer Restsymtomatik. Schlussfolgerung Vaskulitiden können klinisch vielschichtig sein und sich einer Blickdiagnose entziehen. Bei sehr seltenen Erkrankungen führt der Ansatz nach Bayes ebenfalls fehl, wenn die Kombination aus zwei häufigen Erkrankungen (hier Diabetes mit Neuropathie und Polymyalgia rheumatica) wahrscheinlicher ist als eine monokausale Erklärung. Die Notwendigkeit, wiederholt klinisch zu untersuchen wird durch den Fall unterstrichen. Darüberhinaus kann anhand der Therapie die Abwandlung von Studienprotokollen auf den einzelnen Patienten im Alltag demonstriert werden. Schlußfolgerung: Die Vielgestaltigkeit rheumatologischer Krankheitsbilder kann zur Veranschaulichung diagnostischer und therapeutischer Komplexitäten didaktisch gut genutzt werden.

134 Thema: Der besondere Fall FA.48 EFFICACY OF TOCILIZUMAB IN ADULT-ONSET STILL'S DISEASE Dechant C. 1, Grünke M. 1, Witt M. 1, Neumann C. 1, Schulze-Koops H. 1 (1) Klinikum der Universität München - Campus Innenstadt, Rheuma-Einheit, Medizinische Poliklinik, München To evaluate the clinical efficacy of TCZ in patients with AOSD. 3 patients with active AOSD were started on TCZ-treatment (infusions with 8 mg/kg) in 2009 and clinical and laboratory data were collected. #1: A 52 y.o. woman developed fever, rash, polyarthritis and sore throat within 3 months. After starting prednisolone (1 mg/kg) fever persisted. The patient received 2 x TCZ (5-week interval; with extended interval due to a common cold). She responded rapidly and is in complete clinical remission for 10 months now. The laboratory parameters normalized and steroids could be stopped after a few weeks. As a side effect, the second infusion caused mild transient chills. #2: A 32 y.o. man had a 10 month history of fever, polyarthritis, sore throat and episodes of pericarditis and pleural effusions. After initial response to prednisolone up to 0,5 mg/kg and transient use of high dose aspirine, symptoms relapsed (fever, arthritis, chest pain) on prednisolone below 15 mg/d. After additional MTX-therapy (15 mg/wk) steroids could be tapered to 10 mg/d, but the patient still had elevated temperatures, migrating arthralgias and oligoarthritis. After 4 x TCZ (4-week interval) symptoms resolved over time to low grade migrating arthralgias. The laboratory parameters normalized. #3: A 39 y.o. woman had a 34 month history of fever, rash, polyarthritis, polyserositis, lymphadenopathy, hepatosplenomegaly and initially life threatening respiratory insufficiency. As a relevant concomitant disease she has an HIV-infection since 11 yrs with viral load below limit of detection and good immune status. Treatment regimens with high cumulative steroids, high dose immunoglobulins, anakinra, MTX, CsA, etanercept, infliximab and adalimumab never resulted in sustained disease control. When the patient had ongoing fever, arthritis and presented in deteriorated general condition, 2 x TCZ (2-week interval) were added to CsA. During TCZ treatment the patient flared with arthritis and vasculitic lesions on the feet, so high dose immunoglobulins and prednisolone (1 mg/kg) were given. As a side effect of TCZ a transient increase of liver enzymes occurred and the second infusion was associated with mild transient urticarial lesions. Schlussfolgerung TCZ seems to have a potential clinical effect in AOSD. 2/3 of our patients responded to TCZ (one rapidly, the other increasing over time). 2/3 patients developed mild transient allergic infusion reactions and one patient had transient elevation of liver enzymes.

135 Thema: Der besondere Fall FA.49 Differentialdiagnose Creatinkinase (CK)- Erhöhung Schmeiser T. 1, Ney L. 1, Rumbauer C. 1, Lange U. 1, Müller-Ladner U. 1, Dinser R. 1 (1) Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim, Abt. für Rheumatologie und klinische Immunologie, Bad Nauheim Eine CK- Erhöhungen ist Ausdruck einer muskulären Schädigung. Die Genese für pathologische CK- Werte ist wie in folgenden Kasuistiken aufgeführt nicht immer offensichtlich: ///// Fall 1- Polymyositis: Vorstellung eines 29 Jahre alten Patienten mit progredienter Muskelschwäche (häusliche Selbstversorgung gefährdet). Laborchemisch grenzwertige humorale Entzündungsaktivität (CRP 0,9 mg/dl, BSG 9mm/h). Pathologische Laborwerte: CK 5400 U/l, GOT 518 U/l, GPT 421 U/l. Immunologisch Nachweis von ANA (1:5120). Biopsie und MRT- Befund passend zu einer Polymyositis. Keine maligne Assoziation. Differentialtherapeutisch Einsatz hochdosierter Steroide und Immunglobuline. Langzeittherapie mit MTX. Unter Basismedikation vollständige klinische Remission. Fall 2- Parainfektiöse Myositis: Übernahme einer 81 Jahre alten Patientin bei V.a. Polymyositis. Einer generalisierten muskulären Schwäche war eine Norovirus- Infektion vorausgegangen. Bei Aufnahme Erhöhung des CRPs (2,7 mg/dl). Weitere pathologische Laborbefunde: CK 2237 U/l, GOT 307 U/l, GPT 191 U/l, Gamma GT 51 U/l, LDH 560 U/l. Pragmatische Steroidstoßtherapie. Reduktion der CK Werte, keinen Effekt auf Klinik. Immunologisch und klinisch kein Anhalt für Kollagenose. Myositis parainfektiös im Rahmen einer stattgehabten Noro- Infektion. Fall 3- Endokrinopathie: Vorstellung einer 55 Jahre alten Patientin mit Myalgien. Anamnetisch Antriebslosigkeit, Ödeme der Augenlider, Gewichtszunahme. Kein Anhalt für eine humorale Entzündungsaktivität. CK- Erhöhung (5000 U/l). Pathologische Laborwerte: TSH 36,7 µu/ml, ft3 0,2 ng/ml, ft4 0,0 µg/dl. Immunologisch Nachweis von TPO- AK und TG- AK. Diagnose: Hashimoto- Thyreoditis mit Myopathie. Unter Substitutionstherapie Beschwerdefreiheit und Wiedereingliederungsmaßnahme in Beruf möglich. Fall 4- Posttraumatisch: Aufnahme einer 83 Jahre alten Patientin mit V.a. akutes Coronarsyndrom bei Thorax- und Oberarmschmerzen. Erhöhte CK (1055 U/ml) ohne relevanten CK- MB Anteil. Differentialdiagnostischer Ausschluss einer KHK. Vorerkrankungen: S. n. Analkarzinom. Verlegung in Rheumatologie bei V.a. Myositis. In Röntgen- Thorax Aufnahme nebenbefundlich symmetrische Humeruskopffraktur mit diffusen Osteolysen. Anamnestisch kein Sturzereignis erinnerlich. CK- Erhöhung posttraumatisch im Rahmen einer malignen Fraktur zu interpretieren (DD Plasmozytom, DD Rezidiv Analkarzinom). Schlussfolgerung /////

136 Thema: Der besondere Fall FA.50 CANAKINUMAB VERBESSERT RASCH DIE GESUNDHEITSBEZOGENE LEBENSQUALITÄT (HRQoL) VON PATIENTEN MIT CRYOPYRIN-ASSOZIIERTEM PERIODISCHEM SYNDROM (CAPS) Kümmerle-Deschner J. 1, Hoyer J. 2, Blank N. 3, Hiepe F. 4, Roesler J. 5, Hachulla E. 6, Chaturvedi R. 7, Jung T. 8 (1) Universitätsklinikum Tübingen, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrisch Rheumatologische Ambulanz, Tübingen, (2) Fachabteilung für Innere Medizin, Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Marburg, (3) Universitätsklinikum Heidelberg, Medizinische Klinik V, Sektion Rheumatologie, Heidelberg, (4) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (5) Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Dresden, Dresden, (6) Service de Médecine Interne, Hôpital Claude Huriez CHRU, Lille Cedex, (7) Department of Endocrinology, Pushpawati Singhania Research Institute, Neu-Delhi, (8) Novartis Pharma AG, Basel Canakinumab ist ein wirksames Mittel zur CAPS-Therapie; es führt zu einer ausgeprägten, raschen und selektiven Blockade von IL-1b. Ziel war die Beurteilung der HRQoL-Verbesserung bei CAPS-Patienten nach Behandlung mit Canakinumab. In dieser open-label Phase-II-Studie erhielten 19 CAPS-Patienten mit NLRP3-Mutation eine Einmaldosis von 150 mg Canakinumab. Bei jedem Rückfall wurde die Behandlung wiederholt. Zu Studienbeginn (Baseline) und während der Behandlung wurde die HRQoL der erwachsenen Patienten anhand ihrer Eigenangaben bezüglich Müdigkeit (FACIT-Fatigue ), psychischem und physischem Allgemeinzustand (SF-36 ) und funktionellen Behinderungen (HAQ-DI ) beurteilt. Ein Anstieg des FACIT-Fatigue- und der SF-36-Scores und eine Abnahme des HAQ-DI-Scores, jeweils gegenüber dem Ausgangswert, bedeuten eine Verbesserung der HRQoL. Die Ausgangswerte des FACIT-Fatigue- (31,2) und der SF-36-Scores (43,0/38,0) (psychische und physische Komponente) waren signifikant niedriger als die Scores, die für die Allgemeinbevölkerung angegeben werden (43,6 bzw. 50,0/50,0). Dies bestätigt die negativen Auswirkungen von CAPS auf die Lebensqualität (QoL). Nach einmaliger Injektion von Canakinumab verbesserten sich die HRQoL-Scores der CAPS- Patienten. Die SF-36- (psychische und physische Komponente) (54,8) und die FACIT-Fatigue-Scores verbesserten sich innerhalb eines Tages und erreichten innerhalb einer Woche fast die Durchschnittswerte der Allgemeinbevölkerung (47,8/45,9 bzw. 45,1); diese Lebensqualität blieb bis zum nächsten Schub erhalten. Ähnlich verbesserte sich der HAQ-DI-Score. Schlussfolgerung Canakinumab verbesserte die HRQoL von CAPS-Patienten, beurteilt anhand der FACIT-Fatigue- und der SF-36-Scores (psychische und physische Komponente); dabei wurden Werte erreicht, die den durchschnittlichen Scores der Allgemeinbevölkerung entsprechen. Auch der Index der funktionellen Behinderung verbesserte sich.

137 Thema: Der besondere Fall FA.51 CANAKINUMAB FÜHRT BEI PATIENTEN MIT CRYOPYRIN-ASSOZIIERTEM PERIODISCHEM SYNDROM (CAPS) UNTERSCHIEDLICHEN SCHWER AUSGEPRÄGTEN PHÄNOTYPS ZU RASCHER UND ANHALTENDER REMISSION Hoyer J. 1, Kümmerle-Deschner J. 2, Hiepe F. 3, Berweck S. 4, Braun J. 5, Lachmann H.J. 6, Hachulla E. 7, Smith J. 8, Leslie K. 9, Kone-Paut I. 10, Preiss R. 11, Hawkins P.N. 12 (1) Fachabteilung für Innere Medizin, Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Marburg, (2) Universitätsklinikum Tübingen, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrisch Rheumatologische Ambulanz, Tübingen, (3) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (4) Privatpraxis, Schweinfurt, (5) Rheumazentrum Ruhrgebiet, St. Josefs-Krankenhaus, Herne, (6) University College Medical School, London, (7) Service de Médecine Interne, Hôpital Claude Huriez CHRU, Lille Cedex, (8) Universtity of Wisconsin Hospital and Clinics, Madison, WI, (9) UCSF School of Medicine, San Francisco, (10) Hôpital Kremlin Bicetre, Le Kremlin Bicetre, (11) Novartis Pharmaceuticals Corporation, New Jersey, (12) UCL School of Life and Medical Sciences, London CAPS ist eine seltene, autosomal dominant vererbte, systemische entzündliche Erkrankung mit Überproduktion von IL-1b. Der vollständig humane monoklonale Antikörper Canakinumab bewirkt eine lang anhaltende selektive Blockade von IL-1b. Ziele der Prüfung waren Wirksamkeit und Sicherheit von Canakinumab bei Verabreichung mittels s.c. Injektionen alle 8 Wochen in einer großen Kohorte von CAPS- Patienten. In dieser multizentrischen open-label Studie erhielten die Teilnehmer alle 8 Wochen Canakinumab 150 mg s.c. oder 2 mg/kg s.c. (bei 40 kg). Primärer Endpunkt ist die Beurteilung der langfristigen Sicherheit und Verträglichkeit von Canakinumab bei CAPS-Patienten. Sekundäre Endpunkte sind die Ansprechrate (bei naïven Patienten), die Aufrechterhaltung des Ansprechens, der Anteil an Patienten, mit Dosisanpassung und die Immunogenität von Canakinumab. Vorgestellt werden der prüfplangemäßen Interimsanalyse. Von den 98 aufgenommenen Patienten (darunter 19 pädiatrische) im Alter von 5-69 Jahren waren 44 Canakinumab-naïv, während 54 vorher bereits Canakinumab im Rahmen einer vorangegangenn Phase-II/III Studie erhalten hatten. Die mediane Dauer der Canakinumab-Exposition betrug 113 Tage (9-232 Tage); pro Patient wurden im Durchschnitt 2,9 Injektionen verabreicht. Innerhalb von 8 Tagen wurde bei 41/44 (93,2%) der Canakinumab-naïven Patienten eine komplette Remission (CR) erzielt. Zur Interimsanalyse lagen von 85 Patienten Daten vor: 77 (90,6%) erlitten keinen Rückfall, bei 5 (5,9%) trat ein Rückfall ein, und bei 2 nicht vorbehandelten Patienten konnte keine CR erzielt. Bei 16 Patienten (16,3%) musste die Dosis mindestens einmal angepasst werden. Die medianen CRP- und SAA-Werte normalisierten sich (1,8 bzw. 2,3 mg/l) bei den Canakinumab-naïven Patienten innerhalb von 8 Tagen und blieben im Normbereich (<10 mg/l). Unerwünschte Ereignisse (UEs) waren hauptsächlich - meist leichte bis mäßig schwere - Infektionen (31,6%). Häufigstes UE war Nasopharyngitis. Schwerwiegende UEs wurden von 5 Patienten berichtet, alle klangen unter fortgesetzter Therapie wieder ab. Bei 94,9% der Patienten traten keine Einstichstellenreaktionen auf, beobachtete Reaktionen waren nur leichter Natur. Anti-Canakinumab- Antikörper wurden nicht nachgewiesen. Schlussfolgerung Bei einer großen Kohorte von CAPS-Patienten führte Canakinumab alle 8 Wochen zu einer raschen Besserung der Symptome und zu anhaltender Remission im gesamten Schwerespektrum der Erkrankung.

138 Thema: Der besondere Fall FA.52 Atypische Präsentation eines TRAPS (tumor necrosis factor receptor- associated periodic syndrome) bei einer 45-jährigen Patientin in Assoziation mit einem intraktablem Asthma bronchiale Nigg A. 1, Schulze-Koops H. 1 (1) Klinikum der Universität München, Campus Innenstadt, Medizinische Poliklinik, Rheuma-Einheit, München Manifestation eines TRAPS (tumor necrosis factor receptor-associated periodic syndrome) im Erwachsenenalter als seltene Differentialdiagnose bei Fieber unklarer Genese. Kasuistik Die präsentierte Patientin hatte im Alter von 45 Jahren Myalgien, Arthralgien und Arthritiden entwickelt, zudem bestanden rezidivierende Fieberschübe, papulöse Hautveränderungen, Bauchschmerzen, periorbitale Ödeme und Konjunktivitiden. Eine umfangreiche internistische und rheumatologische Abklärung ergab keine wegweisenden Befunde. Die Symptome waren im Verlauf nur durch eine hochdosierte Glukokortikoidtherapie zu kontrollieren. Daneben leidet die Patientin seit der Adoleszenz an einem schweren intraktablem Asthma bronchiale mit irreversibler Obstruktion und zunehmender Verschlechterung der Lungenfunktion unter der Glukokortikoidtherapie. Die Patientin stellte sich erstmals im März 2010 bei uns vor. Aufgrund der anamnestischen Angaben haben wir bei unauffälliger rheumatologischer Basisdiagnostik und fehlenden Hinweisen für eine infektiöse Ursache eine Untersuchung auf eine Mutation des TNFRSF1A-Gens veranlasst. Diese konnte eine heterozygote Mutation nachweisen und somit die Verdachtsdiagnose des TRAPS bestätigen. Hinweise für eine manifeste Amyloidose ergaben sich nicht, das Serum-Amyloid A war jedoch unter der Glukokortikoidtherapie mäßig erhöht. Nach Einleitung einer Therapie mit Etanercept besserten sich sowohl die rheumatischen Beschwerden als auch die pulmonalen Symptome rasch und anhaltend. Schlussfolgerung Während sich die meisten periodischen Fiebersyndrome im Kindesalter manifestieren, kann es in 10-15% der Fälle mit TNF-Rezeptor-assoziierten periodischem Syndrom (TRAPS)zu einer Erstmanifestation im Erwachsenenalter kommen. Die Assoziation eines TRAPS mit obstruktiven Lungenerkrankungen ist bislang in der Literatur nicht beschrieben. Unklar ist somit, ob bei der präsentierten Patientin das Asthma bronchiale mit dem TRAPS in Zusammenhang steht oder ob es sich um eine zufällige Koinzidenz handelt. Aufgrund des ungewöhnlich schweren steroidrefraktären Verlaufs des Asthma bronchiale halten wir es für möglich, dass hierbei eine autoinflammatorische Genese auf dem Boden eines Defekts der TNF-alpha-vermittelten Signaltransduktion zugrunde liegt. In der Literatur ist ein positiver Effekt einer medikamentösen TNF-alpha- Inhibition auf das Asthma bronchiale beschrieben worden, dies legt ebenfalls eine mögliche pathogenetische Bedeutung von TNF-alpha und dessen Rezeptoren bei dieser Erkrankung nahe.

139 Thema: Der besondere Fall FA.53 ANA-negativer systemischer Lupus erythematodes? Fallstricke der Labormedizin und die Rolle der Kapillarmikroskopie in der Rheumatologie. (Kasuistik) Rudolph S.E. 1, Zuber M. 2, Lorenz G. 3, Hrdlicka P. 1 (1) Zeisigwaldkliniken Bethanien Chemnitz, Klinik für Innere Medizin/Rheumatologie, Chemnitz, (2) Zeisigwaldkliniken Bethanien Chemnitz, Klinik für Innere Medizin und Rheumatologie, Chemnitz, (3) MVZ IROS Dr. Lorenz, Schwerpunktpraxis für Rheumatologie, Chemnitz Vorgeschichte: Ein 37-jähriger Pfarrer mit bekannter Autoimmungastritis wurde wegen neu aufgetretener Gelenk- und Weichteilschmerzen in ein peripheres Krankenhaus eingewiesen. Aufgrund leicht erhöhter Entzündungsparameter und fehlender Autoantikörper wurde die Diagnose einer "Polymyalgia rheumatica" gestellt und eine Glucocorticoidtherapie eingeleitet, die eine baldige Beschwerdelinderung brachte. Unterhalb einer Dosis von 20 mg Prednisolon kam es jedoch zur erneuten Exacerbation der Krankheitssymptome, so dass uns der Patient zur Therapieoptimierung zugewiesen wurde. Leitsymptome bei Krankheitsmanifestation waren Arthralgien, Myalgien und Kopfschmerzen. Unter laufender Glucocorticoidtherapie war der Patient zum Aufnahmezeitpunkt in unserer Klinik beschwerdefrei. Diagnostik: Der körperliche Untersuchungsbefund war unauffällig. Routinelaborparameter und Entzündungswerte lagen im Normbereich. Im Serum fiel ein positiver x-anca-titer auf, der ANA- Immunfluoreszenztest war mit < 1 : 160 negativ. Mittels 24h-Sammelurin wurde eine signifikante Proteinurie ausgeschlossen. Da auch die Bildgebung (Röntgen, Skelettszintigraphie, Sonographie, cranielles MRT) Normalbefunde ergab, untersuchten wir trotz fehlenden Raynaud-Syndroms die Finger des Patienten mit Hilfe der Kapillarmikroskopie. An den Gefäßen der Nagelfalzregion zeigten sich Elongationen, Kaliberschwankungen und Gefäßektasien, so dass damit Hinweise auf einen möglichen systemischen Lupus erythematodes (SLE) bestanden. Der daraufhin mit einer anderen Laboranalysemethode durchgeführte ANA-Detect (hochsensitiver ELISA-Suchtest) war positiv, und es ließen sich nachfolgend SS-B(La)-, Nucleosom- und ds-dns-antikörper in erhöhter Titerstufe nachweisen. Bei ANA-Positivität sowie Nachweis von ds-dns-antikörpern diagnostizierten wir in Verbindung mit den entzündlichen Gelenkschmerzen und der neurologischen Manifestation (Kopfschmerzen) einen SLE. Es wurde eine Therapie mit Hydroxychloroquin eingeleitet und die Glucocorticoid-Dosis schrittweise auf null reduziert. Im weiteren Verlauf war die klinische Beschwerdesymtomatik rückläufig. ANA-Detect, SS-B(La)- und Nucleosom-Antikörper waren in einer Kontrolle nach 16 Wochen weiterhin positiv, der ANA-IFT wiederum negativ. entfällt entfällt Schlussfolgerung entfällt

140 Thema: Der besondere Fall FA.54 Überraschende der differentialdiagnostischen Abklärung einer vermeintlichen CRMO (chronisch rezidivierende multifokale Osteomyelitis) im Erwachsenenalter bei drei Patienten. Haas F. 1, Kötter I. 2, Horger M. 3, Henes J. 4, Schmalzing M. 1, Kanz L. 1 (1) Universitätsklinikum Tübingen, Innere Medizin II (Hämatologie, Onkologie, Klinische Immunologie, Rheumatologie, Pulmologie), Tübingen, (2) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Bereich Rheumatologie, Tübingen, (3) Universitätsklinikum Tübingen, Abteilung für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Tübingen, (4) Universitätsklinikum Tübingen, Innere Medizin II (Onkologie, Hämatologie, Rheumatologie, Immunologie, Pulmologie), Tübingen Einleitung: Die CRMO ist eine meist sich im Kindesalter manifestierende, ätiologisch und pathogenetisch unklare Erkrankung aus dem rheumatischen Formenkreis. Diagnostische Hinweise dafür ergeben sich aus dem klinischen Bild einer abakteriellen Osteomyelitis, der entsprechenden Bildgebung an befallenen Knochensegmenten und dem histologischen Ausschluß anderer Krankheitsursachen. Da spezifische Untersuchungsbefunde fehlen, kommt es immer wieder zu Fehldiagnosen. Aufarbeitung dreier Epikrisen aus den Jahren Fallberichte: Bei unserer ersten Patientin, weiblich, 53 Jahre, wurden unter dem Verdacht einer Osteomyelitis des Os sacrum mehrere Biopsien gewonnen, welche den Befund einer CRMO zeigten. Erst nach zunehmender B- Symptomatik konnte bei einer erneuten Biopsie ein diffus großzelliges B-Zell-Lymphom histologisch gesichert werden. Unser zweiter Patient, männlich, 48 Jahre, bot initial Schmerzen im LWS-Bereich, hohe Entzündungszeichen und CT-morphologisch das Bild eines Morbus Paget. Histologisch ergab sich bei der Biopsie eine CRMO. Durch zunehmende B-Symptomatik und begleitende Lymphadenopathie wurde schließlich die Diagnose eines Morbus Hodgkin vom Typ noduläre Sklerose gestellt. Unser dritter Patient, männlich, 37 Jahre klagte über ausgeprägte Schmerzen des Achsenskelettes begleitet von einer B-Symptomatik. Die zweimalige Histologiegewinnung an unterschiedlicher Stelle erbrachte den Befund einer CRMO. Unter der Annahme eines nicht beherrschten Entzündungsgeschehens wurde der Patient im Verlauf auch mit einem TNF-alpha-Blocker behandelt. Hierunter demaskierte sich schlussendlich der zugrundeliegende Morbus Hodgkin im Stadium IV B. Schlussfolgerung Diskussion: Die drei Fälle belegen eindrücklich, dass auch trotz mehrfacher histologischer Sicherung das Krankheitsbild der CRMO beim Erwachsenen Überraschungen bereithält. Es muss nicht nur während den diagnostischen Schritten sondern auch unter der Therapie stets kritisch hinterfragt werden.

141 Thema: Der besondere Fall FA.55 Tertiärer Hyperparathyreoidismus (HPT) durch exzessive Phosphatsubstitution bei X- chromosomal vererbter hypophosphatämischer Rachitis - Eine seltene Differentialdiagnose der hyperkalzämischen Krise Rumberg K. 1, Baumgärtel M.W. 1 (1) St. Franziskus-Hospital, 1. Medizinische Klinik, Münster Hintergrund: Die X-chromosomal vererbte hypophosphatämische Rachitis (= Phosphatdiabetes) beruht auf einem Defekt im proximal tubulären Phosphattransport mit renalem Phosphatverlust. Die adäquate Therapie zur Vermeidung von Osteomalazie und Minderwuchs im Kindesalter besteht in der Calcitriol- und Phosphatsubstitution. Kasuistik: Eine 53jährige Frau wurde aufgrund einer schweren Hyperkalzämie von 3,85mmol/l und dem sonographischen Nachweis einer Nephrokalzinose mit progredienter Niereninsuffizienz eingewiesen. Bei vorbeschriebenem Phosphatdiabetes zeigte sie einen Minderwuchs und Coxa vara durch Osteomalazie. Seit über 19 Jahren hatte die Patientin eine orale Substitution von Calcitriol (1µg tgl.) und Phosphat (ca. 6,75g tgl. in 4 Einzeldosen) erhalten und zeigte vor Aufnahme einen Serumphosphatwert von 5mg/dl. Bei normwertigem Calcitriol (24 pg/ml) betrug das Parathormon intakt (ipth) 331pg/ml (1990: normwertig) und bewies einen tertiären HPT bei sonographisch vergrößerten Nebenschilddrüsen (NSD). Bei konventionell nicht beherrschbarer Hyperkalzämie erfolgte die operative subtotale Parathyreoidektomie. Diskussion: Die überhöhte Phosphatsubstitution über Jahre führte zu einer Hyperphosphatämie. Ein Abfall des ionisierten Serumkalziums durch Kalzium-Phosphatbindungen sowie eine reduzierte Vit.-D-Synthese bedingten eine anhaltende NSD- Stimulation und den Übergang in einen tertiären HPT mit Hyperkalzämie. Dieses führte zu einer progredienten Niereninsuffizienz bei Nephrokalzinose mit Aggravation der Hyperphosphatämie durch renale Phosphatretention. Schlussfolgerung Schlussfolgerung: Das Therapiemanagement bei Erwachsenen ist eine interdisziplinäre Herausforderung. Sinnvoll ist eine Therapie nach Abschluss der Wachstumsphase, wenn Knochenschmerzen oder Pseudarthrosen vorliegen. Während der Therapie mit Calcitriol und Phosphat sind Kontrollen von ipth sowie Kalzium und Phosphat in Serum und Urin notwendig. Insbesondere unter hohen Phosphatsubstitutionen sollte man sich der Gefahr eines tertiären HPT mit lebensbedrohlicher Hyperkalzämie bewusst sein.

142 Thema: Kinderrheumatologie KR.01 Comparison of Magnetic Resonance Imaging (MRI) and 99mTechnetium-labeled methylene diphosphonate (Tc-99m MDP) bone scintigraphy in the initial assessment of chronic nonbacterial osteomyelitis of childhood and adolescents Morbach H. 1, Düren C. 2, Schwarz T. 1, Beck C. 1, Raab P. 3, Beer M. 4, Schneider P. 2, Girschick H. 5 (1) Universitätskinderklinik, Pädiatrische Rheumatologie, Würzburg, (2) Universität Würzburg, Klinik für Nuklearmedizin, Würzburg, (3) Universität Würzburg, Orthopädische Klinik, Würzburg, (4) Universität Würzburg, Institut für Röntgendiagnostik, Würzburg, (5) Vivantes Klinikum am Friedrichshain, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Berlin Chronic non-bacterial osteomyelitis (CNO) is an autoinflammatory disorder of the skeletal system with unknown aetiology. Bone scintigraphy using 99mTechnetium-labeled methylene diphosphonate (Tc99m MDP) and magnetic resonance imaging (MRI) are often used in the diagnostic approach of this disease. However, both imaging techniques have not been directly compared in regards of sensitivity. Therefore we compared the sensitivity of Tc-99m MDP bone scintigraphy with MRI in the detection of inflammatory bone lesions in CNO patients at the time of diagnosis. 32 CNO patients were included in this study and a total of 54 clinically affected body sites could be determined in these patients. We analyzed whether bone scintigraphy or MRI could identify inflammatory lesions in the respective body site. One or more lesions suspicious for inflammation could be detected in 40 out of the 54 (74.1%) clinically affected body sites by bone scintigraphy and in 53 (98.1%) of these body sites by MRI (p<0.001). Regarding the localization of these body sites, sensitivity of MRI compared to bone scintigraphy was superior in detecting lesions in the thigh and the vertebral column (p<0.05). Additionally, symmetrical appearance of inflammatory lesions decreased the sensitivity of bone scintigraphy compared with MRI (p<0.05). Schlussfolgerung Bone scintigraphy does not seem to display the whole extent of the inflammatory process in CNO. Therefore, depending on clinical relevance, MRI rather than planar bone scintigraphy should be considered for the detection of CNO lesions at diagnosis.

143 Thema: Kinderrheumatologie KR.02 CANAKINUMAB FÜHRT ZU RASCHEM ANSPRECHEN UND DAUERHAFTER REMISSION BEI KINDERN MIT CRYOPYRIN-ASSOZIIERTEM PERIODISCHEN SYNDROM (CAPS) ALLER UNTERSCHIEDLICH SCHWEREN PHÄNOTYPEN Kümmerle-Deschner J. 1, Hoyer J. 2, Foeldvari I. 3, Cartwright R. 4, Gattorno M. 5, Zulian F. 6, Quartier P. 7, Ramos E. 8, Hawkins P.N. 9, Leslie K. 10, Preiss R. 11, Hachulla E. 12 (1) Universitätsklinikum Tübingen, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrisch Rheumatologische Ambulanz, Tübingen, (2) Fachabteilung für Innere Medizin, Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Marburg, (3) Schön Klinik Hamburg-Eilbek, Hamburger Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie, Hamburg, (4) Allergy Center at Brookstone, Columbus, Georgia, (5) Istituto Giannia Gaslini, Genua, (6) Universität Padua, Medizinische Fakultät, Padua, (7) Hôpital Necker-Enfants Malades, Paris, (8) Hospital Central de Asturias, Oviedo, (9) UCL School of Life and Medical Sciences, London, (10) UCSF School of Medicine, San Francisco, (11) Novartis Pharma AG, Basel, (12) Service de Médecine Interne, Hôpital Claude Huriez CHRU, Lille Cedex Canakinumab führt zu einer anhaltenden Blockade von Interleukin 1-beta (IL-1b) und ist ein wirksames Mittel zur Behandlung des CAPS. Ziel war die Beurteilung der langfristigen Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit von Canakinumab bei pädiatrischen CAPS-Patienten. In diese noch laufende, einarmige open-label Studie wurden pädiatrische Patienten (n=19; 5-17 Jahre; 15 kg) aufgenommen, die entweder noch nicht mit Canakinumab vorbehandelt waren (n=11) oder bereits an früheren Phase-II/III-Studien teilgenommen hatten (n=8). Die Patienten erhielten alle 8 Wochen Canakinumab 150 mg s.c. oder 2 mg/kg s.c. ( 40 kg). Bei den nicht mit Canakinumab vorbehandelten Patienten wurde der Anteil mit kompletter Remission ermittelt. Im Falle eines inkompletten Ansprechens erhielten die Patienten eine zusätzliche Dosis Canakinumab 300 mg s.c. bzw. 4 mg/kg s.c. ( 40 kg). Wir berichten hier über die einer Interimsanalyse. Innerhalb von 8 Tagen konnte bei den meisten (n=9, 81,8%) der Canakinumab-naïven Patienten eine komplette Remission erzielt werden. Die mediane Canakinumab-Expositionsdauer betrug am Stichtag der Interimsanalyse 86 (29-176) Tage. Die Mehrzahl der mit Canakinumab behandelten Patienten war rezidivfrei (11 von 18), 3 Patienten erlitten 1 Rezidiv, 3 Patienten wurden nicht auf Rezidive untersucht, und 1 Patient erzielte vor Dosisanpassung keine komplette Remission. Bei 7 Patienten (36,8%) wurde mindestens einmal eine prüfplangemäße Anpassung der Dosis (Verdoppelung der ersten Dosis) oder der Verabreichungshäufigkeit vorgenommen. Bei allen Patienten normalisierten sich die medianen CRP- und SAA-Spiegel (1,3 bzw. 3,3 mg/l) innerhalb von 8 Tagen nach der ersten Gabe von Canakinumab und blieben dann bis zum Studienende im Normbereich (<10 mg/l). Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (UEs) waren Kopfschmerzen, Gelenkverstauchungen und Pyrexie. Bei einem Kind wurden 2 schwerwiegende UEs registriert (intraabdominaler Abszess und Appendizitis; beide klangen während der Studie ab). In 94,7% der Patienten traten keine Injektionsstellenreaktionen auf. Antikörper gegen Canakinumab wurden nicht nachgewiesen. Schlussfolgerung Die Gabe von Canakinumab alle 8 Wochen führte bei pädiatrischen Patienten aller unterschiedlich schweren CAPS-Phänotypen zu einer raschen und anhaltenden klinischen Remission mit Normalisierung der Laborbefunde. Die Behandlung wurde gut vertragen.

144 Thema: Kinderrheumatologie KR.03 Wie stellt sich die Versorgungssituation junger Erwachsener mit juveniler idiopathischer Arthritis zwei Jahre nach Verlassen der pädiatrischen Betreuung dar? Niewerth M. 1, Minden K. 2, Ganser G. 3, Möbius D. 4, Trauzeddel R. 5, Zink A. 6 (1) Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ), Berlin, (2) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, c/o DRFZ, Berlin, (3) Nordwestdeutsches Rheumazentrum, St.Josef-Stift, Abt. Kinder- und Jugendrheumatologie, Sendenhorst, (4) Carl-Thiem-Klinikum, Klinik für Kinder und Jugendmedizin, Cottbus, (5) Helios Klinikum Berlin Buch, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Berlin, (6) Deutsches Rheuma- Forschungszentrum (DRFZ), FB Epidemiologie, Berlin Der Übergang von Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) von der Pädiatrie in die Erwachsenenmedizin stellt sowohl für die Patienten als auch für die weiterbehandelnden Ärzte eine Herausforderung dar. Unterschiede in der Behandlungskultur zwischen Pädiatrie und Innerer Medizin können einen erfolgreichen Übergang erschweren. Im Rahmen des Add-on-Projektes 'Fokus Transition' der Kerndokumentation rheumakranker Kinder und Jugendlicher wurden Patienten, die aus Altersgründen die pädiatrische Versorgung beendeten, um ihre Teilnahme an einer für 4 Jahre geplanten jährlichen postalischen Befragung gebeten, um den Übergangsprozess zu beobachten. Es konnten 176 Patienten mit JIA aus 14 kinderrheumatologischen Einrichtungen in den Jahren 2007/2008 rekrutiert werden. Erste 24 Monats-Follow-up-Daten liegen für 80 Teilnehmer (45%) vor. Zwei Jahre nach Verlassen der kinderrheumatologischen Betreuung ist bei jedem 2. Patienten (mittleres Alter 20 Jahre) die Erkrankung noch aktiv. Jeder 3. Patient fühlt sich aufgrund seiner rheumatischen Erkrankung im Alltag eingeschränkt. Ein Viertel der Patienten weist eine polyartikuläre Verlaufsform auf. Einen erfolgreichen Wechsel in die Erwachsenenmedizin haben 70% der jungen Erwachsenen vollzogen. Basistherapeutisch versorgt wird die Hälfte der Patienten, davon ein Viertel mit MTX. Jeder 5. Patient erhält ein Biologikum. Große Unzufriedenheit besteht mit der aktuellen Betreuungssituation. Waren noch knapp 60% mit der pädiatrischen Betreuung sehr zufrieden, traf dies nach dem Wechsel in die 'Erwachsenen'- rheumatologie nur noch auf 25% der Patienten zu. Ein weiteres Jahr später lag der Prozentsatz bei 20%. Junge Rheumatiker beklagen insbesondere eine zu kurze Konsultationsdauer und fühlen sich als Patienten nicht ausreichend ernst genommen. Schlussfolgerung Beim Wechsel in die internistische Rheumatologie wird die Erwartungshaltung von Patienten mit JIA nicht erfüllt. Neben der Unterstützung durch das pädiatrische Betreuungsteam müssen auch die Erwachsenenmediziner die Bedürfnisse junger Erwachsener mehr berücksichtigen. Das Projekt 'Fokus Transition' wird von der Deutschen Rheuma-Liga finanziell unterstützt.

145 Thema: Kinderrheumatologie KR.04 Welche Bewältigungsstrategien nutzen rheumakranke Kinder im Entwicklungsverlauf? Konik A. 1, Ostkirchen G. 1, Brüggemann L. 1, Brzezinski A. 1, Dettmer A. 1, Howoritsch-Steinberg M. 1, Krebes S. 1, Kubiak R. 1, Kusber C. 1, Wiegemann E. 1, Wrenger N. 1, Ganser G. 2, Diener H.C. 1 (1) Universität Duisburg-Essen, Klinik und Poliklinik für Neurologie, Essen, (2) Nordwestdeutsches Rheumazentrum, St.Josef-Stift, Abt. Kinder- und Jugendrheumatologie, Sendenhorst Die Erforschung kindlicher Bewältigungsstrategien hat gerade bei chronischen Erkrankungen wegen des nachgewiesenen Einflusses auf die Krankheitsverarbeitung sowie auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität der Kinder einen großen Stellenwert. Außerdem steht in der Schmerzbehandlung von Kindern und Jugendlichen der Präventionsgedanke im Vordergrund. Welche Bewältigungsstrategien werden von Kindern mit einer rheumatoiden Arthritis spontan generiert? Mit Hilfe einer explorativen Querschnittstudie wurden im Zeitraum von 2006 bis 2007 anhand des Essener Kinder-Schmerzinterviews (PED-Pain) in der Kinder- und Jugendrheumatologie (St. Josef Stift, Sendenhorst, NRW) die subjektiven Bewältigungstrategien erhoben. Die spontan generierten Äußerungen von 161 Kindern im Alter von 5-15 Jahren wurden mit Hilfe des Kategoriensystems (CAT-SYS-PED-Pain) von zwei unabhängigen Ratern 22 Coping-Kategorien zugeordnet. Die statistische Auswertung erfolgte mit dem Statistikprogramm SPSS-18. Die 161 untersuchten Kindern generierten 670 Äußerungen (Mädchen 4,39, Jungen 3,62 im Durchschnitt) zu Bewältigungsstrategien (ANOVA, F=1,468, p=0.277). Statistische Effekte konnten für die Faktoren Alter, Schmerzart und Lebensqualität nachgewiesen werden. Mit steigendem Entwicklungsalter erhöht sich die Anzahl der spontan generierten Bewältigungsstrategien (Vergleich des prä-operationalen Entwicklungsstadiums mit dem formal-operationalen: Mann-Whitney-U=604, p=0,000). Es ist von einer Abhängigkeit zwischen der Anzahl generierter Copingstrategien und der Schmerzsituation "akut" versus "chronisch" auszugehen (Wilcoxon, Z=-6,093, p=0.000). Kinder mit einer niedrigen Lebensqualität verfügen über ein größeres Repertoire an Copingstrategien als Kinder mit einer hohen Lebensqualität (Mann-Whitney- U=2364,000, p=0,031). Schlussfolgerung Durch die Erfassung spontan generierter kindlicher Copingstrategien für den Umgang mit der rheumatoiden Arthritis werden empirische Grundlagen geschaffen, die eine unreflektierte Übertragung von Erkenntnissen der Bewältigungsforschung bei Erwachsenen überwinden hilft und entwicklungsspezifische Unterschiede mit berücksichtigt.

146 Thema: Kinderrheumatologie KR.05 Wachstumsschub durch Tocilizumab bei einem kleinwüchsigem 8 jährigen Mädchen mit seronegativer polyartikulärer juveniler Arthritis Ebert A. 1, Horneff G. 2 (1) Asklepios Klinik, Kinder- und Jugendmedizin, Sankt Augustin, (2) Asklepios Kinderklinik St. Augustin GmbH, Zentrum für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie, St. Augustin Einleitung: Wachstumsstörungen zählen zu den Komplikationen chronisch entzündlicher Erkrankungen im Kindesalter, auch unabhängig von einer Therapie mit Kortikosteroiden. Ursächlich sind eine negative Rückkopplung auf die Wachstumshormon-Somatomedin (IGF-1)-Achse mit inverser Korrelation zwischen der Interleukin-6 vermittelten akute-phase-reaktion und Somatomedinspiegeln. Tocilizumab, ein Interleukin-6 Rezeptorantikörper, erwies sich in kontrollierten Studien als wirksam bei der systemischen juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA). Vorgestellt wird die Therapieerfahrung mit Tocilizumab bei einem Kind mit schwerer refraktärer seronegativer Polyarthritis und erheblichem Minderwuchs. /Falldarstellung: Das Mädchen erkrankte im Alter von 14 Monaten an einer seronegativen Polyarthritis. Die Vortherapie bestand aus Kortikosteroiden, NSAR, Methotrexat, Azathioprin, Leflunomid, Etanercept, Adalimumab, Infliximab, Anakinra, Abatacept und Rituximab. Es konnte jeweils nur eine zeitlich limitierte Beeinflussung der Krankheitsaktivität erreicht werden. Die Schwere der Erkrankung erforderte eine kontinuierliche Steroidtherapie und wiederholte intraartikuläre Steroidgaben. Trotz Therapie mit Wachstumshormonen entwickelte die Patientin einen erheblichen Kleinwuchs (Körperlänge 12 cm unter der 3. Perzentile). Nach Therapiebeginn mit Tocilizumab (8 mg / kg KG i.v. alle 4 Wochen ) zeigte sich neben einer Verbesserung der Krankheitsaktivität mit Abnahme der Anzahl der aktiven Gelenke und Normalisierung der Laborparameter (CRP < 5 mg/dl, BSG < 20 mm/h) auch ein dramatischer Wachstumsschub von 12 cm mit einer Wachstumsgeschwindigkeit von 8 cm / Jahr, während die Wachstumsgeschwindigkeit unter Therapie mit Wachstumshormonen zuvor bei nur 4,5 cm / Jahr zu einer weiteren Abweichung von der 3. Perzentile führte. Schlussfolgerung Diskussion: Mit Tocilizumab konnte eine stabile Kontrolle der Krankheitsaktivität erreicht werden. Erstmalig im Krankheitsverlauf wurde eine dauerhafte Abnahme der Anzahl der aktiven Gelenke und eine Normalisierung im Entzündungslabor erzielt. Während eine Wachstumshormontherapie keine befriedigende Zunahme der Wachstumsrate bewirkte, trat mit der Kontrolle der Entzündungsaktivität ein beeindruckender Wachstumsspurt ein. Die Beobachtung spricht dafür, zunächst eine Kontrolle der Entzündung zu erreichen, bevor eine Therapie mit Wachstumshormonen in Erwägung gezogen wird.

147 Thema: Kinderrheumatologie KR.06 Ursachenattribution aus der Sicht rheumakranker Kinder Wiegemann E. 1, Ostkirchen G.G. 1, Brüggemann L. 1, Brzezinski A. 1, Dettmer A. 1, Howoritsch-Steinberg M. 1, Konik A. 1, Krebes S. 1, Kubiak R. 1, Kusber C. 1, Wrenger N. 1, Ganser G. 2, Diener H.C. 1 (1) Universität Duisburg-Essen, Klinik und Poliklinik für Neurologie, Essen, (2) Nordwestdeutsches Rheumazentrum, St.Josef-Stift, Abt. Kinder- und Jugendrheumatologie, Sendenhorst Läientätiologische Ansätze interessieren sich dafür, wie Betroffene selbst die Entstehung ihrer Erkrankung erklären. Welche Attributionen generieren Kinder spontan in Abhängigkeit vom Entwicklungsverlauf, wenn sie nach den Ursachen für ihre rheumatoide Arthritis und damit einhergehende Schmerzen gefragt werden? In der Kinder- und Jungendrheumatologie (St.Josef Stift, Sendenhorst, NRW) konnten von 2006 bis 2007 insgesamt 219 Kinder im Alter von 5-16 Jahren in dem Essener Kinder-Schmerzinterview (PED_Pain) die Frage nach Schmerzursachen in den Situationen "Rheumaschmerzen", "Kopfschmerzen", "Bauchschmerzen", "Spritze vom Arzt bekommen" und der Alltagssituation "Schmerzen in Folge eines Fahrradunfalles" beantworten. Die spontan generierten Kinderäußerungen wurden mit Hilfe des Kategoriensystems (CAT-SYS-PED-Pain) von zwei unabhängigen Ratern 19 Ursachenkategorien erschöpfend zugeordnet. 191 Kinder (55 Jungen, 136 Mädchen), die insgesamt 464 Ursachen zur Rheumasituation generierten (durchschnittlich Jungen 2,47; Mädchen 2,41), gingen in die Auswertung ein. Die statistischen Analysen wurden mit der Statistiksoftware SPSS-18 durchgeführt. Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Generierung von Ursachen sind überraschenderweise nicht nachzuweisen. Es zeigt sich, dass das medizinische Wissen erwartungsgemäß altersabhängig zunimmt (Chi-Quadrat=15,618, p=0,001). Jugendliche der formal-operationalen Entwicklungsphase nennen vermehrt medizinische Ursachen für ihre Erkrankung. Zusätzlich ist eine Abhängigkeit zwischen Entwicklungsalter und externalen Attribuierungen nachzuweisen (Chi-Quadrat=17,198; p=0,001). Schlussfolgerung Die systematische empiriegeleitete Analyse von kindlichen Ursachenattributionen liefert die Basis, das betroffene Kind in seinen Reaktionen besser zu verstehen. Dieses Verständnis bietet die Möglichkeit, Therapiemodule auf das kindliche Wissen abzustimmen, innovative Therapiemodule bedürfnisgerecht zu entwickeln und bewährte Therapiemaßnahmen zu vertiefen.

148 Thema: Kinderrheumatologie KR.07 UPDATE OF THE JUVENILE SYSTEMIC SCLEROSIS INCEPTION COHORT. Foeldvari I. 1, Len C. 2, Russo R. 3, tadey A. 4, kallinich T. 5, Kone-Paut I. 6, Minden K. 7, mouthon L. 8, Brunner J. 9, Uziel y. 10, Mueller J. 11, wierk A. 1 (1) Hamburger Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie, am Klinikum Eilbek, Hamburg, (2) Pediatric Rheumatology, University childrens hospital, Sao Paolo, (3) pediatric Rheumatology, university childrens hospital, Buenos Aires, (4) pediatric Rheumatology, university childrens hospital, Ljubljana, (5) Pediatric Rheumatology, Charitee, Berlin, (6) pediatric Rheumatology, University childrens hospital, Paris, (7) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, c/o DRFZ, Berlin, (8) Rheumatology, University, Paris, (9) pediatric Rheumatology, University childrens hospital, Insbruck, (10) pediatric Rheumatology, university childrens hospital, Kfar Saba, (11) Kinderkrankenhaus, Lörrach Background: Juvenile systemic sclerosis (jssc) is a rare autoimmune disease. Currently just retrospective data exist without a standardized assessment of the organ involvement. Our project is the first projects, where prospectively and with a standardized assessment data of early jssc patients are collected. Objectives: to learn about the evolvement of juvenile systemic sclerosis Methods: Using the proposed standardized patient assessment protocol patients with early jssc,entry into the cohort within the first 24 months of disease, are prospectively assessed. All participating centres approved the protocol over the own IRB. Results: 42 centres from 20 countries applied to participate on the project. The assent and consent forms were translated into the local native languages. Up till now 14 patients were enrolled, the mean follow up of the patients in the cohort are 1.6 years. Twelve of the 14 patients were female. The mean age at the onset of the non-raynaud symptomatic were 12.4 years. Seven of the 14 have diffuse subtype, one of them have overlap features and 7 of the 14 have a limited subtype and 3 of these have overlap features. At the time of the inclusion the mean modified Rodnan Skin Score was 16.5 (range, 2 to 46). 12 were ANA positive, and 5 of them were anti-scl 70 positive. None of them was anticentromere positive. Twelve of the 14 have Raynaud s, 9 of them have capillary changes and 4 of them already ulcerations. 6 of them have cardiopulmonary involvement, 4 of them have interstitial lung disease. One has renal involvement associated with hypertension, but not renal crisis. Seven of them have gastrointestinal involvement, and 5 of them oesophageal involvement. Twelve of ten have musculoskeletal involvement, 9 of them with joint contractures. Schlussfolgerung Conclusion: We present the data on the first 14 prospectively assessed patients with jssc. The current recruitment data confirms that pediatric patients are different from the adult patients. We are only at the beginning of this project and hope to recruit up to 50 patients and follow them prospectively over the next 2 to 4 years at least.

149 Thema: Kinderrheumatologie KR.08 Transition im überregionalen Rahmen: 1. Dreiländertreffen Schalm S. 1, Holzer U. 2, Buchholz C. 3, Hasler A. 4, Oestensen M. 5, Huemer C. 6, Mattar J. 7 (1) Klinik für Rheumatologie,klinische Immunologie/ Allergologie, Bern, (2) Klinik für Kinder und Jugendmedizin des Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen, (3) Zentrum für Kinder und Jugendmedizin, Klinikum Stuttgart, Stuttgart, (4) Gesundheitsdienst BMW AG, München, München, (5) Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie/Allergologie, Bern, (6) Kinderspital Bregenz, Bregenz, (7) Rheumapraxis Ueberlingen, Ueberlingen Der Übergang (Transition) der Kinder- in die Erwachsenen-Rheumatologie hat große Bedeutung für Betroffene jenseits des Kindesalters. Jugendliche benötigen spezialisierte Versorgungsstrukturen, da die meisten im Kindesalter begonnenen Erkrankungen im Erwachsenenalter persistieren. Durch adäquate Weiterbehandlung wird eine erhöhte Morbidität und Mortalität verhindert. Mit dem Jugendalter beginnt ein neuer Lebensabschnitt hinsichtlich Beruf, Familie und Selbstständigkeit. Ziel dieses ersten internationalen multidisziplinären Transition-Camps (Pilotprojekt) war die Vernetzung betroffener Jugendlicher aus der Schweiz, Österreich und Deutschland sowie der Informationsaustausch und Vermittlung von Anlaufstellen bezüglich medizinischer Weiterbetreuung, Ausbildung und Beruf, Sexualität. 15 Jugendliche (12 Frauen, 3 Männer) im Alter von Jahren mit den Diagnosen juvenile idiopathische Arthritis (n=11), juveniler systemischer Lupus erythematodes (n=1), juvenile Dermatomyositis (n=1), rheumatoide Arthritis (n=1) und Morbus Bechterew (n=1)wurden aus den Transitionssprechstunden des Universitätsklinikums Tübingen, des Klinikum Stuttgart, der Rheumapraxis Ueberlingen, des Kinderspitals Bregenz und des Inselspitals Bern rekrutiert. Diese trafen sich mit Vertretern der Rheumatologie, Pädiatrie, Pflege und des psychosozialen Bereichs für 2 Tage am Bodensee. Zu Erfahrungsaustausch und Diskussion waren erwachsene Erwerbstätige mit kinderrheumatologischen Diagnosen sowie Vertreter aus der Wirtschaft und der Rheumaliga eingeladen. In workshops wurde auf folgende Themenkomplexe eingegangen: medizinische Versorgung, Ausbildung und Beruf mit Rheuma sowie Sexualität und Rheuma. Anhand der Fragebogenauswertung wurde das Angebot mit sehr guter Resonanz angenommen. Der Erfahrungsaustausch unter den Jugendlichen war von großer Bedeutung. An diesem Treffen wurde ein sehr großer Informationsbedarf zu speziellen Fragen der jugendlichen Rheumapatienten festgestellt, besonders im psychosozialen Bereich (unmet psychosocial need), der durch bisher bestehende Angebote nicht abgedeckt war. Gründe hierfür sollen diskutiert werden. Schlussfolgerung Weitere Transitionscamps sollten in Zukunft stattfinden, um das bestehende Informationsdefizit auszugleichen und eine bessere Vernetzung zu gewährleisten.

150 Thema: Kinderrheumatologie KR.09 The role of Myeloid-related Proteins (MRP) 8 and 14 in the pathophysiology of Familial Mediterranean Fever (FMF) Wittkowski H. 1, Austermann J. 2, Chae J.J. 3, Kallinich T. 4, Roth J. 2, Keitzer R. 4, Föll D. 5 (1) Uniklinikum Münster, Allgemeine Pädiatrie,, (2) Uniklinikum Münster, Institut für Immunologie, Münster, (3) NIH, National Institute of Arthritis and Musculoskeletal and Skin Diseases, Bethesda, (4) Uniklinikum Berlin, Pädiatrische Rheumatologie, Berlin, (5) Universitätsklinikum Münster, Westfälische Wilhelms- Universität, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Münster Familial Mediterranean Fever (FMF) is an autoinflammatory syndrome caused by mutations within the MEFV gene encoding pyrin protein. Pyrin regulates the production and secretion of IL-1beta via interaction with the NALP3-inflammasome and by activation of NF-kB. Our goal was to investigate the role of the phagocyte specific Myeloid-related Proteins (MRP) 8 and 14 as potential biomarker and their role in the pathophysiology of FMF. MRP8/14 (ELISA), ESR, CRP and SAA were studied longitudinally over 18 months in 52 genetically proven FMF-patients. For secretion analysis MRP8/14 serum-levels of homozygous Pyrin V726A knock-in mice (FMF-mice) were determined and secretion assays with human monocytes were performed. The mean serum levels of MRP8/14 during inflammatory episodes of FMF (Mean ± SEM 343,210±202,210 ng/ml) were significantly higher than in other autoinflammatory disorders and correlated to disease activity. Homozygous FMF-mice showed increased MRP8/14-levels (1,260±540 ng/ml) compared to WT-mice (150±40 ng/ml), or heterozygous FMF-mice (340±180 ng/ml). Immunofluorescence analysis of human monocytes showed a clear colocalisation of pyrin, MRP8/14 and tubulin. Immunoprecipitation experiments and interaction studies revealed a direct interaction between pyrin and MRP8/14. Preliminary results of cotransfected cell-lines showed increased MRP8/14-release into the cell-supernatant. Schlussfolgerung MRP8/14 are highly oversecreted in FMF-patients compared both to normal controls and to other IL-1 driven diseases. The exact pathogenic relevance of MRP8/14 in FMF is still elusive but interaction with pyrin seems to be involved in non-classical secretory pathways likely involving microtubules. Additionally MRP8/14 serum concentrations are a valuable tool for monitoring disease activity and response to anti-inflammatory therapy.

151 Thema: Kinderrheumatologie KR.10 Status epilepticus - ein rheumatologischer Notfall? Hansmann S. 1, Holzer U. 1, Alber M. 2, Kümmerle-Deschner J. 1 (1) Universität Tübingen, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen, Abteilung Allgemeine Pädiatrie, Hämatologie/Onkologie (I), Tübingen, (2) Universität Tübingen, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Tübingen, Abteilung Neuropädiatrie, Entwicklungsneurologie, Sozialpädiatrie (III), Tübingen Vorgeschichte 10-jähriges gesundes Mädchen mit alterskonformer Entwicklung stellte sich akut mit tonischklonischen Krampfanfall und Bewußtlosigkeit vor. Seit 3 Wochen waren eine Wesensveränderung und vermehrte Aggressivität aufgefallen. Leitsymptome Es lag ein Status epilepticus mit Zyanose und reduziertem Allgemeinzustand (AZ) vor. Die Patientin war nicht ansprechbar, der Untersuchungsbefund war unauffällig, ohne Anhalt für Meningitis. Diagnostik Routinelaborparameter unauffällig, Entzündungswerte leicht erhöht (CRP 79,7 mg/l, BSG 20 mm/h), Blutund Liquorkulturen steril, kein Anhalt für eine Schrankenstörung, Blut- und Liquorsrologie unauffällig. EEG: schwere Allgemeinveränderungen mit Verlangsamung, jedoch ohne sichere Krampfpotentiale. CCT und MRT: Normalbefund ohne Anhalt für Ischämie, Raumforderung oder entzündliche Veränderung. Eine immunologische Diagnostik ergab einen ansteigenden Nachweis von Antikörpern gegen dsdna und Antinukleäre Antikörper. Therapie Initiale Therapie mit multiplen Antikonvulsiva, antibiotische und antivirale Behandlung. Aufgrund der auffälligen Immunpathologie waren 3 von 11 Diagnosekriterien für einen Systemischen Lupus erythematodes (SLE) erfüllt. Bei reduziertem AZ und erneutem Krampfanfall erfolgte an Tag 9 eine i.v. Stoßtherapie über 3 Tage mit Methylprednisolon (20 mg/kg/d) gefolgt von einer oralen Prednisolontherapie (2 mg/kg/d). Nach Auftreten eines flüchtigen Schmetterlingserythems an Tag 20 konnte die Diagnose eines SLE gesichert werden. Darauf Beginn einer Cyclophosphamid-Therapie (750 mg/m2) mit 4 Zyklen und Erhaltungstherapie mit Azathioprin (2 mg/kg/d). Prednisolon sowie die Antikonvulsiva wurden abgesetzt. Verlauf Unter antikonvulsiver Therapie sistierte der Status epilepticus. Es traten weiterhin einzelne Krampfereignisse auf, sie war ansprechbar, jedoch verwirrt und motorisch unruhig. Nach Cyclophosphamidtherapie besserte sich ihr Zustand. Die Entlassung erfolgte 30 Tage nach Erstmanifestation (EM) einer Lupus-Enzephalopathie in gutem AZ und neurologisch unauffällig bis auf ein leicht unsicheres Gangbild und einen feinschlägigen Haltetremor. 18 Monate nach EM unter Azathioprin ergaben sich keine erneute Erkrankungsaktivität und keine neurologischen Auffälligkeiten. Neuropsychiatrische Syndrome bei EM eines SLE im Kindesalter mit 21,5-55,5% [I] relativ häufig, jedoch sind wenige Kinder mit Krampfereignissen bei EM beschrieben [II]. References: [I] Benseler, S.M. and E.D. Silverman, (2007), Neuropsychiatric involvement in pediatric systemic lupus erythematosus, Lupus 16(8), [II] Quintero-Del-Rio, A.I. and M. Van, (2000), Neurologic symptoms in children with systemic lupus erythematosus, J Child Neurol 15(12), 803-7

152 Thema: Kinderrheumatologie KR.11 Seltene Nebenwirkungen unter NSAR Frohnmayer C. 1, Hiemer-Trapp S. 1, Häfner R. 1, Haas J.P. 2 (1) Deutsches Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie, Garmisch-Partenkirchen, (2) Deutsches Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie, Sozialpädiatrisches Zentrum, Garmisch-Partenkirchen Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) sind aufgrund ihrer guten analgetischen und antiphlogistischen Eigenschaften die am häufigsten eingesetzte Medikamentengruppe bei der Behandlung der juvenilen idiopathischen Arthritis. Unerwünschte Wirkungen sind relativ häufig, zumeist mild, jedoch anscheinend im Schweregrad mit dem Alter der Patienten zunehmend. Vorherrschend sind unerwünschte Arzneimittel Wirkungen (UAW) am Gastrointestinaltrakt mit epigastrischen Beschwerden und Übelkeit, des weiteren insbesondere in Kombination mit Basistherapeutika, sind Tranaminasenerhöhungen, Blutgerinnungsstörungen (z.b. Thrombozytenfunktionsstörung), Nierenbeteiligungen (z.b. transienter Anstieg des Serumkreatinins, Elektrolytstörung), sowie UAW im ZNS (Wesensveränderung) und an der Haut (Pseudoporphyria cutanea) deutlich seltener. Dennoch muss bei unklaren Symptomen an eine seltene unerwünschte Wirkung gedacht werden. Unter den etwa 4000 in den letzten 2 Jahren im DZKJR behandelten Patienten wurden 4 seltene Nebenwirkungen unter NSAR Therapie beobachtet: 1.Aseptische Meningitis: 10-jähriger Patient erkrankt an juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) mit nach erster Gabe von Ibuprofen Temperaturerhöhung bis 38,6 C, Kopfschmerzen, Übelkeit, rezidivierendem Erbrechen, leichtem Meningismus; Lumbalpunktion mit 544/3 Zellen, Glucose, Eiweiß, Albumin o.p.b. Nach Absetzen innerhalb von 2 Tagen symptomfrei. 2. Diaminoxidase-Mangel (Histaminresitenz): a. Hautveränderungen mit multiplen, follikulären Papeln und Papulopusteln bei Patient mit M. Down, JIA (16 Jahre) b. Rezidivierende Urtikaria unter verschiedenen NSAR bei Patientin mit JIA (8 Jahre). 3. Lidödeme, ödematöse Schwellung der Akren, Proteinurie, Hypoproteinämie, Hypoalbuminämie, renale Hypertonie, Nierenbiopsie mit grenzwertiger glomerulärer Minimalläsionen und erniedrigte Gerinnungsfunktion (Quickerniedrigung) bei Patientin mit JIA (2 Jahre). Komplette Remission nach Absetzen von NSAR. 4. Rezidivierende GI-Blutungen mit kompletter Remission nach Umstellung auf COX-II Hemmer bei Patient mit JIA (8 Jahre). Schlussfolgerung Trotz der insgesamt guten Verträglichkeit, sollten NSAR nur bei klarer Indikation und dann auch möglichst kurz eingesetzt werden. Bei unerwarteten unklaren Symptomen unter NSAR Therapie muss auch eine seltene Nebenwirkung in Betracht gezogen werden.

153 Thema: Kinderrheumatologie KR.12 Sedierung und Analgosedierung zur Gelenkpunktion bei Kindern und Jugendlichen - Erfahrungen mit einem Lachgas/Sauerstoffgemisch Schmalbach T.J. 1, Horneff G. 2 (1) Asklepios Kinderklinik St. Augustin GmbH, Zentrum für Kinderrheumatologie, St. Augustin, (2) Asklepios Kinderklinik St. Augustin GmbH, Zentrum für Allgemeine Pädiatrie und Neonatologie, St. Augustin Gelenkpunktionen bei Kindern und Jugendlichen erfordern in der Regel eine adäquate Sedierung bzw. Analgosedierung. Hierzu eignen sich intravenös applizierbare Sedativa (z.b. Propofol, Midazolam) und Analgetika (z.b. Ketamin und Fentanyl). Die Anwendung dieser Substanzen ist sicher, erfordert aber einen intravenösen Zugang, eine Überwachung und Nachbeobachtung. Zur Analgesie steht alternativ die inhalative Anwendung eines Sauerstoff/Lachgasgemisches (N2O/O2) kommerziell zur Verfügung. Untersucht wurde die Wirksamkeit und Verträglichkeit der inhaltativen Analgesie bei 20 Kindern und Jugendlichen im Vergleich zu einer historischen Kontrolle von 254 Anwendungen einer intravenösen Analgosedierung mit Midazolam und Ketamin nach den Leitlinien der American Academy of Pediatrics (AAP) und der American Society of Anesthesiologists (ASA) für sedieriende/analgosedierende Verfahren beschrieben. In einem 4 monatigen Zeitraum wurden 51 Kindern und Jugendlichen die zur Gelenkpunktion vorgestellt wurden eine intravenöse Analgosedierung oder eine inhalative Analgesie mit N2O/O2 angeboten (alle Patienten entsprachen einen ASA1 bzw. ASA2 Status). Insgesamt wurden 20 Patienten im Alter von 9 bis 16 Jahren mit N2O/O2 analgesiert. 15 Anwendungen waren erfolgreich bei guter Verträglichkeit und ausreichender Analgesie. Bei keinem Patienten war eine Überwachung oder Nachbeobachtung erforderlich. In 4 Fällen wurde die Prozedur abgebrochen, in 2 Fällen bei nicht ausreichender Analgesie, in 2 Fällen bei Atemwegsreizungen. Anschließend erfolgte eine Analgosiedierung mit Midazolam/Ketamin. In 2009 erfolgten insgesamt 254 Gelenkpunktionen, von denen 28 eine Lokalanaesthesie und 111 eine Analgosedierung erforderten. Bei diesen Patienten traten in keinem Fall Unverträglichkeitsreaktionen auf oder musste eine Prozedur abgebrochen werden. Schlussfolgerung Erfahrungen mit der intravenösen Analgosedierung sind durchweg positiv. Die inhalative Analgesie mit N2O/O2 ist eine praktikable Alternative. Vorteile sind der Verzicht auf einen venösen Zugang und die nicht notwendige Überwachung und Nachbeobachtung, Nachteile sind die nicht immer ausreichende Analgesie und die Atemwegsreizung. Die Anwendung von Lachgas/Sauerstoffgemischen ist ein gute Ergänzung und erlaubt bei älteren Kinder und Jugendlichen in den meisten Fällen einen schmerzfreien Eingriff.

154 Thema: Kinderrheumatologie KR.13 Psychiatrische Manifestation eines juvenilen systemischen Lupus erythematodes Onken N. 1, Bonkowski M. 1, Stadler A. 1, Weller F. 1, Marg W. 1, Huppertz H.-I. 1 (1) Prof.-Hess-Kinderklinik, Klinikum Bremen-Mitte, Bremen Vorgeschichte und Leitsymptom: Wir berichten über eine 16 Jahre alte afrikanisch-stämmige Patientin mit seit 4 Wochen bestehendem Fieber, Bauchschmerzen und Leistungsabfall. Bereits kurz nach der Aufnahme imponierten Stimmungsveränderungen mit Schlafstörungen und Ängsten. Diagnostik: In der initialen Diagnostik zeigte sich eine milde hämolytische Anämie sowie eine beta-2-mikroglobulinurie (bei normalem Gesamturinprotein) als Hinweis auf eine renale Tubulopathie. In der Nierenbiopsie zeigte sich ein Tubulusepithelschaden mit dezenter Glomerulonephritis. Die ZNS-Symptomatik verschlechterte sich bis hin zu einer schwersten Psychose mit Katatonie und Halluzinationen. Dies führte zu einer erheblichen Abmagerung. Die Patientin litt unter sexuellen Phantasien und rief häufig um Hilfe. Während die initiale ZNS- Diagnostik mit MRT und Lumbalpunktion unauffällig war, zeigten sich nun eine Proteinerhöhung im Liquor und vaskulitische Veränderungen im MRT des Kopfes. In den Laborwerten fanden sich ein erhöhter ANA- Titer (1:20.000) mit positiven Sm-Autoantikörpern, die ds-dna-antikörper waren mit 27 U/l (normal < 20) leicht erhöht. Therapie: Die initiale, immunsuppressive Therapie erfolgte mit Steroidpulsen, Hydroxychloroquin und Mycophenolatmofetil unter dem V.a. eines systemischen Lupus erythematodes, die psychiatrische Symptomatik wurde mit Quetiapin, einem atypischen Neuroleptikum, und mit Benzodiazepinen behandelt. Bei Bestätigung der entzündlichen Genese der ZNS-Veränderungen wurde die Therapie auf Rituximab (2 Zyklen) erweitert. Verlauf: Unter dieser Behandlung sank die Krankheitsaktivität mit allmählicher Restitutio der psychotischen Symptome während 3 Monaten. Fazit: Die Zuordnung psychiatrischer Symptome zum SLE kann differentialdiagnostisch erhebliche Schwierigkeiten bereiten. Zwar wird die Häufigkeit zentralnervöser Manifestationen, neben neurologischen auch psychiatrische, mit bis zu 35 % angegeben. In der Literatur finden sich jedoch nur wenige Berichte über psychiatrische Manifestationen im Kindes- und Jugendalter. Spezifische Diagnosekriterien und randomisierte Studien zur Behandlung fehlen. Entsprechend stellt die psychiatrische Beteiligung beim juvenilen SLE eine klinische Herausforderung dar, kann aber eine gute Prognose haben.

155 Thema: Kinderrheumatologie KR.14 Mukopolysaccharidose Typ IV - Eine Differentialdiagnose der Rheumatologie? Reckzeh J. 1, Krumrey-Langkammerer M. 1, Ripperger P. 1, Haas J.P. 1 (1) Deutsches Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie, Sozialpädiatrisches Zentrum, Garmisch- Partenkirchen Abstract: Der besondere Fall Die sieben verschiedenen Mukopolysaccharidosen gehören zur Gruppe der lysosomalen Speichererkrankungen. Die Mukopolysaccharidose Typ IV (MPS IV, Morbus Morquio) wird in ihrem klinischen Bild überwiegend durch Veränderungen am Skelettsystem charakterisiert und basiert auf einem Enzymdefekt der N-Acetyl-Galaktosamin-6-Sulfat-Sulfatase (Typ A) oder in seltenen Fällen der Beta- Galaktosidase (Typ B), welche zu einem gestörten Abbau von Keratan- und Chondroitinsulfat führen, die wiederum Bestandteile von Knorpel und Bindegewebe darstellen. Im Laufe des Lebens lagern sich so Mukopolysaccharide in Körperzellen ab und beeinträchtigen zunehmend die Zellfunktion, sodass sich ab dem 2. Lebensjahr das Wachstum verlangsamt. Oft weisen alle Bewegungssegmente von der Halswirbelsäule bis zu den Füßen Abnormitäten auf. Vorgeschichte Wir berichten über ein 5-jähriges Mädchen, welches uns mit neu aufgetretenen Arthralgien und multiplen Gelenkeinschränkungen zum Ausschluss einer rheumatologischen Grunderkrankung vorgestellt wurde. Leitsymptome der Krankheitsmanifestation Auffallend erschienen neben den Schmerzen, ein dysproportionierter Minderwuchs unterhalb der 1. Perzentile, eine dysmorphieverdächtige Fazies, ein verkürzter Körperstamm, Genua valga, eine Ulnadeviation beider Hände, eine Hypermobilität sowie eine skoliotische Wirbelsäule. Diagnostik Zielführend war die röntgenologische Untersuchung von Wirbelsäule, Hand- und Fußgelenken. Es zeigten sich ausgeprägte Skelettveränderungen, wie sie sich beim MPS Typ IV typischerweise finden. Die Diagnosesicherung des autosomal-rezessiv vererbbaren Morbus Morquio erfolgte bei Eltern und Patientin mittels der Enzymatik (Acetyl-Galaktosamin-6-Sulfatase-Mangel) sowie molekulargenetisch. Therapie Die MPS Typ IV ist eine seltene Differentialdiagnose der JIA. Eine Therapie ist bislang nur symptomatisch möglich. In Studien wird eine Enzymersatztherapie erprobt. Von entscheidender Bedeutung sind allerdings eine krankengymnastische Behandlung sowie die Versorgung mit Hilfsmitteln.

156 Thema: Kinderrheumatologie KR.15 Juvenile Chondromatose als Differenzialdiagnose zur chronischen Arthritis Dressler F. 1, Weidemann J. 2, Berthold D. 3, Thon A. 4 (1) Med. Hochschule Hannover, Päd. Pneumologie, Allergologie und Neonatologie,, (2) Med. Hochschule Hannover, Radiologie, Hannover, (3) Med. Hochschule Hannover, Pädiatrische Radiologie, Hannover, (4) Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Abt. I, Kinderklinik, Hannover Unter der Verdachtsdiagnose einer juvenilen idiopathischen Arthritis wurde eine 16-jährige Patientin mit einer 3-jährigen Vorgeschichte mit anhaltenden Hüftschmerzen aus einer auswärtigen Klinik verlegt.an Vordiagnostik waren vor 3 Jahren ein Röntgenbild beider Hüftgelenke und vor 5 Monaten eine MRT der linken Hüfte erfolgt, bei letzterer war ein Gelenkerguss und eine Bursitis befundet worden. Klinisch bestand eine deutliche schmerzhafte Bewegungseinschränkung im linken Hüftgelenk. Unter Therapie mit NSAR und Lagerung im Stufenbett kam es zu einer leichten Besserung. Bei erneuter Röntgenuntersuchung fand sich eine juvenile Chondromatose mit Verkalkungen und Gelenkspalterweiterung in der linken Hüfte. Retrospektiv war die Chondromatose auch vor 3 Jahren bereits sichtbar. Bei der juvenilen Chondromatose handelt es sich um ein in der Adoleszenz seltenes Krankheitsbild mit einem Altersgipfel in der Dekade und einem häufigeren Auftreten bei Männern. Prinzipiell kann fast jedes Gelenk betroffen werden, mit Knien und Hüften als häufigster Lokalisation. Therapie der Wahl ist die operative Ausräumung der Chondrome, wobei Rezidive möglich sind. Verlauf und Befunde unserer Patientin werden dargestellt. Insgesamt handelt es sich um eine bei Jugendlichen seltene Differenzialdiagnose bei anhaltenden meist monartikulären Gelenkbeschwerden.

157 Thema: Kinderrheumatologie KR.16 JIA vs Borreliose Bak-Göcke U. 1, Brunnberg S. 2, Tzaribachev N. 3 (1) Rheumaklinik Bad Bramstedt, Kinderrheumatologie,, (2) Rheumaklinik Bad Bramstedt, Kinderrheumatologie, Bad Bramstedt, (3) Universitätsklinikum Tübingen, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Abt. I für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und allgemeine Poliklinik, Tübingen Ziel: Aufzeigen der Bedeutung der Borreliose in der Differentialdiagnose einer juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA) am Beispiel einer Patientin. : Im Alter von 11 Jahren kam es erstmalig bei dem jetzt 15-jährige Mädchen zu belastungsabhängigen Schmerzen in den Fingern. Die Erstdiagnose lautete JIA bei Schmerzen, leichte Schwellungen aller Fingergelenke und fehlendem Faustschluss. Laborchemie ohne Entzündungszeichen, negative ANA, CCP und HLA B27. Unter NSAR trat keine Besserung ein, so dass 4 Wochen später mit Methotrexat subkutan begonnen wurde. Initial war eine leichte Besserung der Gelenkschmerzen zu finden, eine Restschwellung der Gelenke bestand weiterhin. 6 Monate nach Beginn von Methotrexat nahmen Schwellungen und Schmerzen in den Fingern wieder zu. In der kontrastmittelverstärkten MRT der rechten Hand konnten allenfalls minimale Zeichen der Synovitis nachgewiesen werden. Schmerzen und "Steifheit" im Rücken, Schultern und Knien kamen hinzu. Bei der Vorstellung sahen wir eine reduzierte HWS Rotation ( ), Dorsalflexion (20 ) sowie ein10 Streckdefizit und Schwellungen in den PIPs der Finger und Beugedefizit der Hüften ( ) und Knie( ). In den MRT-Untersuchungen der genannten Regionen fand sich keine Synovitis. Der V.a. ein Schmerzverstärkungssyndrom kam auf. Im Rahmen der weiteren differentialdiagnostischen Abklärung wurden eine positive Borrelienserologie gefunden mit 2 positive IgM-Banden gegen Borrelia burgdorferi. Bei den angeforderten Unterlagen fanden wir die positive Serologie bereits 4 Wochen nach Therapiebeginn mit MTX. Nach 14-tägiger, intravenöser Antibiose kam es zum vollständigen Verschwinden der Symptome ein, das nun mehr als 4 Monate anhält. Schlussfolgerung: Bei Patienten, die nicht auf eine Basistherapie ansprechen kann neben einem aggressiven Krankheitsverlauf der JIA auch eine unbehandelte Borreliose ursächlich für Bewegungseinschränkungen und Schmerzen in Verbindung gebracht werden. Es lohnt sich sicherlich diese Labor-Kontrolle nochmals durchzuführen, da bei antibiotischer Therapie eine Heilung zu erwarten ist.

158 Thema: Kinderrheumatologie KR.17 Functional analysis of the complement system in oligoarticular Juvenile Idiopathic Arthritis Brunner J. 1, Prelog M. 2, Riedl M. 2, Giner T. 2, Hofer J. 2, Wuerzner R. 2, Zimmerhackl L.-B. 2 (1) Department für Kinder- und Jugendheilkunde, Innsbruck, (2) Innsbruck OBJECTIVE Juvenile idiopathic arthritis (JIA) summarizes a group of chronic joint diseases in childhood. The role of the complement sytem in the pathogenesis of JIA is unclear. The aim of this study was to evaluate the contribution of the complement system in the pathogenesis of oligoarticular JIA. MATERIAL AND METHODS Serum of the peripheral blood and the synovial fluid were investigated for activity of the classical pathway (CP), the mannose binding lectin (MBL) pathway and the alternative pathway (AP) of the complement system. RESULTS A total of 12 samples from PB from two girls and two samples from SF from two joints of one girl (four and five years old) with oligoarticular JIA were investigated in a longitudinal observation from the timepoint of the diagnosis of JIA. The differences between the complement activity in the PB and in the SF were extremly statistically significant (CP and MBL : p< ; AP: < ). The results for CP and the MBL pathway were considered to be pathologic. Schlussfolgerung CONCLUSION The AP is the main contributor in the pathogenesis of oligoarticular JIA. Anti C5 therapy may be an option to avoid the creation of the membrane attack complex.

159 Thema: Kinderrheumatologie KR.18 Fußbelastungen im Längsschnittverlauf bei Patienten mit JIA Kreuzpointner F. 1, Hartmann M. 2, Haefner R. 2, Haas J.P. 3, Schwirtz A. 1 (1) Technische Universität München, Fachgebiert für Biomechanik im Sport, München, (2) Deutsches Zentrum für Kinder und Jugendrheumatologie, Garmisch-Partenkrichen, (3) Deutsches Zentrum für Kinderund Jugendrheumatologie, Sozialpädiatrisches Zentrum, Garmisch-Partenkirchen Juvenile idiopathische Arthritis (JIA) ist eine Form der chronischen Arthritis in der Kindheit und der Adoleszenz, die sich durch Entzündungen von Gelenken einhergehend mit Schmerzen, Schwellungen und Einschränkungen in Gelenkfunktion einhergeht. Durch den Krankheitsverlauf haben Kinder mit JIA u.a. Gangabweichungen und verschiedene Fußdeformitäten, z.b. klagen sie daher über Schmerzen im Metatarsalbereich (MT) (vgl. Orlin et al. 1997). Ziel dieser Studie war es Belastungsmuster von Patienten mit JIA zu erkennen und so lokale Schmerzen lokalisieren zu können. Zehn JIA Patienten (w=8,m=2;messzeitpunkt t1/t2: 11±2a/12±2a; 39,6±15,0kg/44,9±12,9kg; 144,2±12,9cm/150,3±11,3cm) wurden im Längsschnittverfahren (Zeitraum 12 Monate) auf Veränderungen im Druckverlauf mit einer Emed Druckmessplatte (4 Sensoren pro qcm²) während des Gehens untersucht. Zur detaillierten Auswertung wurde eine Maske verwendet, die den Fuß in 10 Zonen einteilt. Der Spitzendruck erhöhte sich von 543,5kPa (t1) auf 636,3kPa (t2). In den einzelnen Regionen war der MT V mit 389,3 kpa am Höchsten belastet. In t2 stiegen die Spitzendruckbelastungen in MTI und III signifikant an (p<.05). Die Kontaktzeit änderte sich nicht signifikant, wonach zu t1 und t2 von gleicher Ganggeschwindigkeit ausgegangen werden kann. Das Gewicht veränderte sich ebenfalls nicht signifikant. Schlussfolgerung Tuna et al. (2005) beschreiben eine Korrelation zwischen hoher Druckbelastung und Gelenkschäden im Vorfußbereich. Die hohe Druckbelastung der Patienten im MT kann zu Erosionen führen. Im Vergleich zur Literatur (402,12 kpa) (Bosch et al. 2009) sind die Druckwerte der Patienten signifikant (p<.05) größer. Das Längsschnittverfahren zeigt, dass die Druckwerte ansteigen. Dies kann an degenerativen Veränderungen durch das Fortschreiten der Krankheit liegen. Um lokale Fehlbelastungen und damit auftretende Schmerzen zu vermeiden ist der frühzeitige Einsatz der dynamischen Pedographie zur Hilfsmittelversorgung zu empfehlen. Literatur: Bosch, K., et al. (2009). Clin Biomech (Bristol, Avon) 24(8): Orlin, M., et al. (1997). Clin Biomech (Bristol, Avon) 12(3): S17. Tuna, H., et al. (2005). Rheumatol Int 26(1): Die Autoren danken der Kinder-Rheumastiftung für die Unterstützung der Studie.

160 Thema: Kinderrheumatologie KR.19 Clonotypic archetypes in the T cell repertoire mark persistent oligoarticular Juvenile Idiopathic Arthritis. Brunner J. 1, Herrmann M. 2, Reuter G. 3, Gaipl U. 2, Haas J.P. 4 (1) Department für Kinder- und Jugendheilkunde, Innsbruck, (2) Erlangen, (3) Nürnberg, (4) Deutsches Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie, Sozialpädiatrisches Zentrum, Garmisch-Partenkirchen Background: Juvenile Idiopathic Arthritis (JIA) is characterized by chronic inflammation. Diagnostic markers for JIA have not been established yet. T cells are supposed to play an important role in the pathogenesis of JIA. The aim of this study was to demonstrate a profile of a limited T cell repertoire in the peripheral blood (PB) and the synovial fluid (SF) of JIA patients with persistent oligoarthritis (ojia). Material and Methods: Paired samples from PB and SF of 9 patients with ojia were analyzed for their T cell repertoire based on the -chain variability of the T cell receptor (TCR). Multicolour flow cytometry was performed using a panel of TCR V and CD4 or CD8 specific monoclonal antibodies. Results: The CD4/CD8 ratio was inconspicuous in both compartments. Comparing CD4 and CD8 cells differences were observed in both compartments with predominance of V 2, V 5.1 and V 17 in PB and V 2 and V 5.1 in the SF CD4 cells. In CD8 cells V 2, V 3, V 13.1 and V 13.2 were dominant in the PB and V 1, V 2, V 12 and V 13.2 in the SF. Double positive T cells present significantly V 13.1 in PB mononuclear cells and in SF. Schlussfolgerung Conclusion: Expression patterns of V chains suggest oligoclonal T cell expansion of Vß families differing in PB and SF in patients with persistent ojia. Further studies are necessary to evaluate, if these patterns characterize persistent ojia.

161 Thema: Kinderrheumatologie KR.20 Atypical pachydermodactyly Schütz C. 1, Morbach H. 2, Weiss T. 3, Pfeiffer C. 3 (1) Universität Ulm, Pädiatrie,, (2) Universitätsklinikum, Pädiatrie, Würzburg, (3) Universitätsklinikum, Dermatologie, Ulm Introduction Swelling of the interphalangeal joints may be caused by periarticular thickening or by synovial effusion. This is different from swelling due to granuloma anulare, leukocytoclastic vasculitis. xanthoma or chilblain lupus lesions. Nodules found on the interphalangeal joints may be the consequence of an epidermic thickening (callus, knuckle pads, warts). As for pachydermoperiostosis several tissue plains including the periosteum are affected. This disease entity is often associated with clubbing. Finally pachydermodactyly is characterised by fibrosis of the dermis with acanthosis. The etiology is unknown. Pachydermodactyly is painless and mostly affects young adults. Case report A 14-year-old boy was referred to our rheumatology clinic with suspected polyarthritis. He presented with fusiform swelling of his proximal interphalangeal joints of nearly one years duration. He indicated that pain and inability to form a fist had started 6 months prior. There was no morning stiffness, pain was worst on writing and in the evenings. There was no other notable medical history. The mother recalled that her son has the habit of overextending and shaking his fingers when concentrating or stressed. Physical examination revealed symmetrical swelling and tenderness of PIPs of Dig. II-V, there was limitation in the flexion of the affected PIP joints. Mild keratosis was found on the dorsal face of Dig. II and V. Laboratory parameters did not show any inflammation, ANA and RF were negative, HLAB27 positive, serology was non contributive. X-ray of the hands showed no erosions, but soft tissue swelling. No synovial enhancement was seen on MRI. There was limited response to non steroidal antirheumatic drugs and no subjective improvement on low-dose steroids. Swelling seemed to improve somehow with azulfidine according to the family. Following regular ergotherapy using cooling of the joints prior to excercise the boy was able to close his fists completely and painlessly. Histology showed hypertrophy of the epidermis with hypergranulosis and major thickening of the sutratum corneum with mucinous deposits between collagen fibres. Our hypothesis is one of fibromatosis rather than rheumatic disease. Conclusion The patient who had been referred with suspected polyarthritis had no inflammatory signs nor bone pathology. Histology showed changes compatible with pachydermodactyly. This benign fibromatosis has however not been described with associated pain upon flexion.

162 Thema: Kinderrheumatologie KR.21 Atlantodentale Dislokation mit Hochstand des Dens axis bis ins Foramen magnum in Folge unzureichender Behandlung bei 6 jährigem Jungen mit JIA Lutz T. 1, Mackensen F. 2, Schmidt-Rohr U. 1, Grulich-Henn J. 1 (1) Universität Heidelberg, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Heidelberg, (2) Universität Heidelberg, Interdisziplinäres Uveitiszentrum, Heidelberg Bei dem jetzt 6 1/2 jährigen Jungen bestehen seit ca. 5 Jahren eine ANA positive juvenile idiopathische Arthritis (JIA) und anteriore Uveitis. Aufgrund einer der Schulmedizin gegenüber sehr kritisch eingestellten Mutter erfolgte über den gesamten Zeitraum der Erkrankung eine nur unzureichende medikamentöse Therapie. Primär standen die Arthritis der Knie- und Sprunggelenke und die Uveitis im Vordergrund. Nach initial erfolglosen alternativmedizinischen Therapien wurde dann eine Therapie mit Decortin und Methotrexat 7,5 mg po über ca. 3 Jahre durchgeführt, ohne dass es zu einer deutlichen Besserung der Klinik gekommen ist. Ab erfolgten keine ärztlichen Kontrollen mehr, es wurde nur noch die Therapie mit Decortin 5mg fortgeführt (insgesamt über ca. 4-5 Jahre durchgehend). Seit ca.1,5 Jahren besteht außerdem eine zunehmende Bewegungseinschränkung der Halswirbelsäule. Der Patient wurde Ende November 2009 wegen fast vollständigem Visusverlust in unserer interdiziplinären Uveitissprechstunde vorgestellt. Aktuelle Befunde: ausgeprägte Uveitis mit Banddegeneration, Katarakt, Makulaödem und Synechien bds, Visus bds 1/50 Metervisus (<1% entspricht gesetzlicher Blindheit) generalisierte Osteopenie; Arthritis mit knöchernen Erosionen v.a. d. unteren Extremitäten. HWS praktisch komplett bewegungseingeschränkt. MRT-HWS: basale Impression bei atlantodentaler Dislokation mit Engstellung im Bereich des Foramen magnum mit Kompression und Verlagerung der Medulla oblongata nach rechts. Es erfolgte eine i.v. Corticosteroid-Stoßtherapie, und der erneute Beginn einer Methotrexattherapie (10mg/Wo s.c. = 16 mg/m2 KOF) unter der sich die Gelenksituation und die Uveitis besserten. Allerdings kam es danach durch weitere Noncompliance zu einer weiteren deutlichen Aggravierung sowohl des Augenals auch des Gelenkbefundes. Die Linsen sind nun ausgeprägt getrübt und haben im Volumen zugenommen (Cataracta intumescens), zeitgleich kam es auch zu einer Ausweitung der Arthritis auf die kleinen Fingergelenke und Hüfte. Durch Einschaltung des zuständigen Familiengerichtes konnte nun eine Therapie mit dem TNF- α Antagonisten Adalimumab (Humira ) begonnen werden. Die Atlantodentale Dislokation bedarf der operativen Korrektur, die Mitte 2010 erfolgen soll. Mittelfristig ist auch die Operation der Cataract geplant.

163 Thema: Kinderrheumatologie KR.22 A 12 year old girl with absent radial pulse: Arterial thoracic outlet syndrome caused by a cervical rib with subclavian artery aneurysm and thrombosis of the brachial artery Schroeder S. 1, Cannizzaro E. 1, Kellenberger C. 2, Saurenmann R.K. 1 (1) Universitätskinderspital Zürich, Rheumatologie, Zürich, (2) Universitätskinderspital Zürich, Radiologie, Zürich Case report: A previously healthy 12-year old girl was referred to our pediatric rheumatology clinic because of a suspected diagnosis of vasculitis with a history of right arm pain, discoloration and paresthesia of her fingers. Right radial pulse was missing. Magnetic resonance angiography (MRA) of the thorax revealed an aneurysm of the right subclavian artery containing thrombus as well as thromboembolic occlusion of the right brachial artery. The thoracic aorta and its other branches appeared completely normal. Extensive blood work showed normal inflammation parameters, normal coagulation parameters, no auto-antibodies. A chest radiograph revealed a first rib malformation. On Angio CT in different arm positions fusion of the first rib and the clavicula were found and caused narrowing of the right subclavian artery. A diagnosis of arterial thoracic outlet syndrome (ATOS) was made. Anticoagulation therapy led to recanalisation of the right brachial artery within one month. Discussion: ATOS is a rare condition especially in children and almost always secondary to a cervical rib or a malformation of the first rib. Because of the absence of the radial pulse a diagnosis of Takayasu arteritis (pulseless disease) was suspected in our patient. Because of the absence of inflammation parameters, the atypical site of the aneurysm and stenosis and the absence of further vasculitic changes this differential diagnosis became very unlikely. The malformed first rib together with the typical clinical presentation led us to the diagnosis of ATOS. Surgical removal of the malformed first rib will be the treatment of choice. Conclusion: The presentation of ATOS with signs of acute ischemia from thrombosis or complete occlusion is sometimes seen in adults. To our knowledge this is the first case of ATOS with brachial artery thrombosis in a child. This case enhances the importance of a multidisciplinary collaboration to achieve the best possible result.

164 Thema: Osteologie, Rheuma-Orthopädie, Arthrose OA.01 Wirksamkeit von Denosumab auf die Frakturinzidenz über 3 Jahre bei postmenopausalen Frauen mit erhöhtem Frakturrisiko: Subgruppenanalyse der FREEDOM-Studie Franchimont N. 1, Boonen S. 2, McClung M. 3, Minisola S. 4, Lippuner K. 5, Törring O. 6, Rizzoli R. 7, Man Z. 8, Bone H. 9, Farrerons J. 10, Adachi J. 11, Christiansen C. 12, Eastell R. 13, Reid I. 14, Siris E. 15, Cummings S. 16, Wang A. 17, San Martin J. 17 (1) Zug, (2) Leuven, (3) Portland, (4) Rom, (5) Bern, (6) Stockholm, (7) Genf, (8) Buenos Aires, (9) Detroit, (10) Barcelona, (11) Hamilton, (12) Ballerup, (13) Sheffield, (14) Auckland, (15) New York, (16) San Francisco, (17) Thousand Oaks In der FREEDOM-Studie reduzierte Denosumab (Dmab) nach drei Jahren signifikant das Risiko für neue vertebrale, nonvertebrale und Hüftfrakturen um 68%, 20% und 40% [1]. Es wurde die Wirkung von Dmab in Subgruppen von Patienten mit einem erhöhten Frakturrisiko analysiert. In die 3-jährige, random., verblind. Phase 3 Studie wurden 7868 postmenopausale Frauen in einem Alter von Jahren mit einem T-Score an der LWS oder Gesamthüfte von < -2,5 bis -4,0 eingeschlossen und erhielten entweder Dmab (60mg s.c. alle 6 Monate) oder Placebo. Patienten, die 2 von 3 präspezifizierten Kriterien erfüllten (Alter >70 Jahre; Ausgangs-T-score -3,0 an LWS, Gesamthüfte oder Oberschenkelhals; prävalente vertebrale Fraktur zu Studienbeginn) wurden als Patienten mit erhöhtem Frakturrisiko betrachtet. Zusätzliche Post-Hoc-Kriterien wurden verwendet, um Frauen mit einem erhöhten Risiko für Hüft- (Alter 75 Jahre) oder Wirbelkörperfrakturen ( 2 prävalente vertebrale Frakturen, moderate/schwere prävalente vertebrale Frakturen oder beides) zu identifizieren. In der Placebogruppe (n=3906) betrug die Gesamtinzidenz von Hüft-, neuen vertebralen und nonvertebralen Frakturen über einen Zeitraum von drei Jahren 1,2%, 7,2% und 8,0%. Bei den Patienten der Placebogruppe mit einem erhöhten Frakturrisiko gemäß der präspez. Kriterien (n=1752) waren die entspr. Frakturinzidenzen höher (2,1%, 10,0%, 9,3%). In der Dmab-Gruppe (n=1761) betrugen die Frakturinzidenzen 1,1%, 3,5% und 8,3%. Dmab reduzierte hier signifikant das relative Risiko für Hüft- und neue vertebrale Frakturen um 48% (95%CI: 9%-71%, p=0,0208) bzw. um 65% (95%CI: 53%-74%, p<0,0001). Die Risikoreduktion für nonvertebrale Frakturen war nicht signifikant reduziert. Dmab reduzierte signifikant das Frakturrisiko in den mit den Post-Hoc-Kriterien identifizierten Subgruppen (Tabelle). Subgruppe Hüftfraktur 75 Jahre Hüftfraktur Ausgangs-T-score Oberschenkelhals -2,5 Neue vertebrale Fraktur ( 2 prävalente vertebrale Frakturen, moderate Frakturinzidenz Placebo Frakturinzidenz Dmab Relative Risikoreduktion Dmab (95% CI) 2,3% (n=1236) 0,9% (n=1235) 62% (22%, 82%) 0,0065 2,8% (n=1406) 1,4% (n=1384) 47% (8%, 70%) 0, ,6% (n=372) 7,5% (n=387) 55% (31%, 71%) 0,0002 p-wert

165 oder schwere vertebrale Frakturen, oder beides Schlussfolgerung In der FREEDOM-Studie war die Wirksamkeit von Dmab bei einer Subgruppe von Frauen mit erhöhtem Frakturrisiko konsistent mit der Risikoreduktion für Frakturen im Gesamtkollektiv. BITTE NUR ALS POSTER OHNE VORTRAG! References: [1] Cummings SR et al., (2009), Denosumab for Prevention of Fractures in Postmenopausal Women with Osteoporosis, NEJM 2009;361(8):756-65

166 Thema: Osteologie, Rheuma-Orthopädie, Arthrose OA.02 Rheumatische Schienbeinschmerzen? Struppler C. 1, Hupertz V. 1, Hollatz R. 1, Kaufmann D. 2 (1) Rheumazentrum Oberammergau, Klinik f. internistische Rheumatologie, Oberammergau, (2) Rheumazentrum Oberammergau, Klinik für Internistische Rheumatologie, Oberammergau 1.Vorgeschichte: 2003 histologisch gesicherter CDLE im Gesicht, HCQ , Remission. 08/05 symmetrische Gelenkschwellungen, erhöhte Entzündungsaktivität: seropositive rheumatoide Arthritis, MTX 15mg/Woche. 10/05 progredientes Raynaud-Syndrom, multiple akrale Nekrosen. V.a. Vaskulitis bei seropositiver rheumatoider Arthritis, DD Thrombangiitis obliterans. Nikotinkarenz, Cyclophosphamid 1x 1000 mg i.v., Prostavasin 60µg 25 Tage, Sympathikolyse des axillären Plexus. Abheilen der Ulcera. Remissionserhaltung: Azathioprin 100 mg ab 11/ Leitsymptome bei Krankheitsmanifestation: 06/2009 Schmerzen rechter Unterschenkel und Wade, v.a. nachts und in Ruhe. Linderung unter Bewegung oder Diclofenac. 07/09 Orthopädie: Lumboischialgie bei präsakraler Osteochondrose, Dexamethason i.m.. Angiologie: pavk I mit atypischen Beschwerden. 09/09 humpelndes Gangbild rechts, konstante Schmerzen an der rechten Tibiavorderkante und Sprunggelenkes, Ausstrahlung in LWS und Zehen. Haut druckdolent, diskret gerötet. Keine Schwellung, Knötchen oder Nekrosen. Kein Gewichtsverlust, unauffälliger Stuhl und Urin, wechselnder Nachtschweiß, keine Müdigkeit. 3. Diagnostik: Labor: BSG 33/65mm, CRP 44mg/l, AP 111U/l. Leukozyten /µl. RF, CCP-AK, ANA, ANCA und Cardiolipin-AK negativ. Beinvenen Doppler: Keine Thrombose. Vier 2 cm große Lymphknoten in der rechten Leiste. Röntgen des rechten Unterschenkels Hypodense Inhomogenität in Mitte des Tibiaschaftes, keine Periostabhebung, diskrete spindelförmige Verdickung. Kortikalis aufgehellt, unruhig strukturiert. Röntgen Thorax: Faßthorax. Zwerchfell unauffällig. Prominenter Hilus links. Linkes Oberfeld ca. 4x3 cm echodichtere Struktur, unscharf begrenzt. CT-Thorax mit Kontrastmittel vom : Im apicalen Oberlappen links 4,5 x 3 cm große weichteildichte Raumforderung mit spiculären Ausläufen. Keine weiteren intrapulmonalen Rundherde, vergrößerten Lymphknoten, Knochendestruktionen oder Pleuraerguss. Unauffällige Nebennieren. 10/09 Transbronchiale Lungenbiopsie: Adenokarzinom 11/09 Metastasenresektion rechte Tibia, Knochenspacer rechter Tibiaschaft Diagnose: Solitäre Knochenmetastase bei Adenokarzinom der Lunge links, ct2an0m1b, Stadium IV. 4. Therapie 11/09 Radiatio rechte Tibia, palliativen Polychemotherapie (Paclitaxel 175 mg/m², Carboplatin) Zoledronat i.v., Morphine. 5. Verlauf 02/10 Staging CCT: multiple Herde in beiden Hemisphären und Cerebellum. CT Thorax: progredienter Lungenrundherd. Palliative Radiatio Gehirn und Lunge geplant.

167 Thema: Osteologie, Rheuma-Orthopädie, Arthrose OA.03 Primäres B-Zell-Lymphom als seltene Ursache von Knieschmerzen (Kasuistik) Zuber M. 1, Lorenz G. 2, Kouba M. 1, Rudolph S.E. 1, Hrdlicka P. 1 (1) Zeisigwaldkliniken Bethanien Chemnitz, Klinik für Innere Medizin und Rheumatologie, Chemnitz, (2) MVZ IROS Dr. Lorenz, Schwerpunktpraxis für Rheumatologie, Chemnitz Anamnese und klinischer Befund: Bei einem 55-jährigen Mann traten nach einem Sturz vor 15 Monaten im linken Kniegelenk rezidivierende Schmerzen auf. Nach einem erneuten Sturz vor 4 Monaten kam es zu einer Verstärkung der Schmerzen im linken Kniegelenk, welche vorwiegend nachts und in Ruhe bestanden. Das linke Kniegelenk war diskret geschwollen und im Gelenkspalt druckschmerzhaft, jedoch nicht überwärmt. Paraklinische Befunde: Laborchemisch fiel eine leicht erhöhte Serum-LDH auf. Eine konventionelle Röntgenaufnahme des linken Kniegelenkes ergab einen epimetaphysär, im lateralen Tibiakopf gelegenen osteolytischen Bezirk mit möglicher Infraktion. Das Spiral-CT bestätigte den osteolytischen Prozess im Tibiakopf nebst Infraktion. Ein Ganzkörperknochenszintigramm zeigte eine intensive Mehrspeicherung im linken Kniegelenk. Die internistische Durchuntersuchung des Patienten bot zunächst keine Hinweise auf ein tumoröses Geschehen, das mit einer osteolytischen Metastase einhergehen könnte. Diagnosen: Die histologische Untersuchung einer Probeentnahme aus dem lateralen Tibiakopf linksseitig erbrachte schließlich ein diffus großzelliges B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphom mit Expression von CD20 und bcl2. Somit bestand die Ursache der Knieschmerzen des Patienten in der Infiltration durch ein primäres B-Zell-Lymphom des Knochens, was ein äußerst seltenes Ereignis ist. Therapie und Verlauf: Eine Polychemotherapie CHOP 21)und Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper Rituximab sowie eine Tibiakopfbestrahlung wurden durchgeführt. Hierdurch konnte eine Remission besonders der klinischen Symptome erreicht werden. entfällt entfällt Schlussfolgerung entfällt

168 Thema: Osteologie, Rheuma-Orthopädie, Arthrose OA.04 THE PROTEASOME SYSTEM IS ACTIVATED IN PATIENTS WITH AUTOIMMUNE MYOPATHIES Ghannam K. 1, Martinez Gamboa L. 1, Naumann L. 1, Fettke M. 1, Krause S. 2, Kuckelkorn U. 3, Burmester G.-R. 1, Feist E. 1 (1) Charite University Hospital, Berlin, Rheumatology and Clinical Immunology, Berlin, (2) Ludwig Maximilians University, Friedrich Baur Institute, Munich, (3) Charite University Hospital, Berlin, Dept. of Biochemistry, Berlin The ubiquitin proteasome system (UPS) plays an important role in the pathogenesis of inflammatory disorders including the process of muscle fiber destruction in autoimmune myopathies. To identify differences in the activation of the UPS in inflammatory and non-inflammatory myopathies, we investigated the expression profile of selected proteasomal genes of the constitutive and the inducible catalytic proteasome subunits. Relative quantification of proteasomal mrna gene expression of proteasomal subunits was performed in muscle biopsies and peripheral CD4+, CD8+, CD14+, CD19+ lymphocytes and dendritic cells by real time PCR in patients with autoimmune (inflammatory) myopathies ( n=7) and non inflammatory myopathies (n=5). Expression levels of proteasome subunits of peripheral blood lymphocytes were also analyzed in healthy controls (n=10). The expression levels of the constitutive subunits ß1, ß2, ß5 and the corresponding inducible ones ß1i, ß2i and ß5i, were measured in comparison to the house keeping gene beta actin and ratios of the constitutive and the corresponding inducible subunit were calculated. By comparing the expression profile of proteasome subunits in the peripheral compartment, significant differences were observed in the expression of the subunits ß1 and ß1i. The expression of ß1 was reduced in CD8+, CD4+, CD19+, and dendritic cells, whereas ß1i showed a significantly decreased expression only in CD8+ cells of both patient groups with myopathies compared to healthy subjects. In comparative analysis of muscle biopsies vs. peripheral cellular subsets in each patient, gene expression of all investigated constitutive subunits was found to be up-regulated in muscle tissue. In contrast, no differences in the expression of the corresponding inducible subunits were observed. Ratios of ß1/ß1i and ß2/ß2i in peripheral cellular subsets revealed a stronger activation of the proteasome in autoimmune myopathies compared to non-inflammatory myopathies and healthy controls by up-regulation of the inducible subunits. Schlussfolgerung The high expression level of constitutive proteasome subunits within the muscular tissue supports the basic role of the proteasome for the cellular turnover. In autoimmune myopathies, the proteasome system is activated and shows an up-regulation of inducible subunits in the peripheral compartment as well as in the targeted muscular tissue. Further investigations are required to clarify the exact relationship between UPS and myopathies.

169 Thema: Osteologie, Rheuma-Orthopädie, Arthrose OA.05 Immune cell populations in fracture healing in humans Kolar P. 1, Gaber T. 2, Maschmeyer P. 2, Schmidt-Bleek K. 3, Lohanatha F. 1, Hahne M. 4, Wagegg M. 1, Matziolis D. 5, Matziolis G. 5, Unterhauser F. 5, Burmester G.R. 1, Schmidmaier G. 5, Perka C. 5, Duda G. 3, Buttgereit F. 1 (1) Charité Universitätsmedizin, Medizinische Klinik m. S. Rheumatologie und klin. Immunologie, Berlin, (2) Berlin Brandenburg Center for Regenerative Therapies, Deutsches Rheuma Forschungszentrum, Berlin, (3) Julius Wolff Institut, Berlin, (4) Berlin Brandenburg School for Regenerative Therapies, Deutsches Rheuma Forschungszentrum, Berlin, (5) Charité Universitätsmedizin, Center for Musculoskeletal Surgery, Berlin In patients with autoimmune diseases or otherwise restricted immune functions, fracture healing can be impaired. Although osteoimmunological research is currently being intensified, the exact interplay of immune function and bone regeneration is still unclear. To explore the role of immune cells in human fracture healing, we quantified immune cell populations in (i) early (<72h) fracture hematomas (FH) and (ii) for comparison the neighboring bone marrow (BM) from otherwise healthy (n=40) patients by flow cytometry. These results were compared to total hip replacement (THP) hematomas (THR-H) representing a model of a fracture hematoma at time point 0h (n=23). Results are given as mean ± SEM. The granulocyte population comprised 81±2.9% CD16+ cells in FH and 87±2.7% in BM. These frequencies were significantly higher if compared to the time point 0h THR-H (48±5.3%, p<0.001, respectively). The fraction of CD14+ monocytes/macrophages was significantly increased in FH as compared to surrounding BM (6.9±0.9% vs. 3.3±0.5%, p<0.01). Analyzing mononuclear cells, we found the number of CD34+ hematopoietic stem cells (HSC) to be significantly increased in FH as compared to neighboring BM (7.6±1.5% vs. 3.0±0.7%, p<0.01). Within the lymphocyte population the frequency of CD3+ T cells was significantly increased in both FH and BM (55±2.7% and 62±2.9%) as compared to THR-H (44±3.0%, p<0.001 and p<0.01, respectively). Schlussfolgerung Although the fracture microenvironment is characterized by demanding bioenergetic conditions such as hypoxia and low glucose levels, we found the immune cells to be present and to survive. We interpret the increased fractions of CD16+ granulocytes and CD14+ monocytes/macrophages to result from immigration of phagocyting cells. The accumulation of CD34+ HSC is likely to indicate the onset of regeneration. The increased number of T cells is interpreted to reflect the fact that the initial fracture healing phase is an inflammatory one. In conclusion, we assume initially present immune cells to be actively and crucially involved in early phases of human fracture healing.

170 Thema: Osteologie, Rheuma-Orthopädie, Arthrose OA.06 Hypoxia suppresses adipogenic and promotes osteogenic differentiation of human mesenchymal stem cells (hmscs) in a HIF-1 dependent manner Wagegg M. 1, Gaber-Elsner T. 1, Lohanatha F. 1, Jakstadt M. 1, Kasper G. 2, Duda G. 2, Kolar P. 3, Burmester G.-R. 4, Buttgereit F. 1 (1) Charité University Hospital, Department of Rheumatology and Clinical Immunology, Berlin, Germany; German Rheumatism Research Center (DRFZ), Berlin, Germany; Berlin-Brandenburg Center for Regenerative Therapies (BCRT), Berlin, Germany;, Berlin, (2) Berlin-Brandenburg Center for Regenerative Therapies (BCRT), Berlin, Germany; Charité University Hospital, Center for Musculoskeletal Surgery, Berlin, Germany;, Berlin, (3) Charité University Hospital, Department of Rheumatology and Clinical Immunology, Berlin, Germany; German Rheumatism Research Center (DRFZ), Berlin, Germany;, Berlin, (4) Charité University Hospital, Department of Rheumatology and Clinical Immunology, Berlin, Germany;, Berlin Bone regeneration is often impaired in elderly people as well as in people suffering from autoimmune diseases such as rheumatoid arthritis (RA). Bone fractures initiate series of cellular and molecular events that commence with hematoma formation, induction of inflammatory cascades which regulate human MSCs recruitment and finally differentiation. Due to the disruption of supplying blood vessels, hypoxia and the induction of the transcription factor hypoxia-inducible factor-1 are considered to have considerable influence on these events. Here, we analyzed the impact of hypoxia and HIF-1 on the adipogenic and osteogenic differentiation potential of hmscs. Bone marrow-dervived hmscs were characterized for their ability to differentiate into adipogenic, osteogenic and chondrogenic lineage cells and for their expression of surface markers. Adipogenesis and osteogenesis were induced by respective conditioned media. The cells were cultured for 14 and 28 days under normoxia (20% O2) and hypoxia (<2% O2), respectively. Adipogenic differentiation was assessed by oil-red staining, osteogenic differentiation by von Kossa staining. Additionally, the expressions of the adipogenic gene PPARg, and the osteogenic genes osteopontin (SPP1) and Runx2 were measured by real-time PCR. For defining the role of HIF-1, a knockdown of HIF-1a (the oxygen-sensitive a-subunit of HIF-1) by lentiviral transduction was performed, and the ability of the transduced MSCs to differentiate into adipogenic and osteogenic lineage cells was analyzed. Hypoxia led to the induction of HIF-1a, suppressed adipogenesis, and further enhanced osteogenesis in hmscs. In case of adipogenesis, we observed a 13fold induction of PPARg after 28 days under normoxia when compared to hypoxia. In the event of osteogenesis, SPP1 and Runx2 were both found to be upregulated under hypoxia when compared to normoxia (SPP1: 2fold; Runx2 10.5fold; after 14 days). Furthermore, shrna mediated knockdown of HIF-1a enhanced adipogenesis under both normoxia and hypoxia. In addition knockdown of HIF-1a suppressed hypoxia-induced osteogenesis. Schlussfolgerung We show that hypoxia considerably influences bone healing by promoting osteogenesis while suppressing adipogenesis of hmscs in a HIF-1 dependent manner. Therefore, stem cell therapy in combination with chemically induced hypoxia might be a novel approach to improve fracture healing in elderly people with an impaired bone healing and in patients suffering from autoimmune diseases such as RA.

171 Thema: Osteologie, Rheuma-Orthopädie, Arthrose OA.07 Die Arthrodese des rheumatisch destruierten Handgelenkes mit einem neuen winkelstabilen Implantat Forke L. 1, Lorenz U. 1, Irlenbusch U. 1 (1) Marienstift Arnstadt, Orthopädische Klinik, Arnstadt Schwere Fehlstellungen im Bereich des rheumatischen Handgelenkes in Kombination mit einer ausgeprägten Osteoporose und Knochensubstanzdefekten und gelegentlich bereits zuvor versagten konventionellen Osteosyntheseverfahren waren Mitte 2008 Anlass für uns, eine winkelstabile Arthrodese- Platte nach individuellen Anforderungen der Patienten zu entwickeln und einzusetzen. Das Plattendesign wurde im Verlauf standardisiert. Von September 2008 bis März 2010 setzten wir die neuen Platten in 19 Fällen (13 primäre und 6 Arthrodesen im Rahmen einer Revisionsoperation) ein. Es wurden 11 rechte und 8 linke Handgelenke bei 17 Frauen und 2 Männern operiert. Das Durchschnittsalter betrug 51,1 Jahre (25 bis 79 Jahre). In 18 Fällen war die chronische Polyarthritis und in einem Fall eine radiokarpale posttraumatische Anschlussarthrose bei gleichzeitig bestehender Unterarmpseudarthrose Grunderkrankung. Mit dem Implantat gelang in allen Fällen eine stabile Schraubenfixation auch im weichen rheumatischen Knochen und somit eine sichere Korrektur der z. T. sehr schweren Deformierungen. Alle 19 Patienten waren nach der Wundheilung schmerzfrei und alle Arthrodesen waren nach 6-10 Wochen konsolidiert. Alle Patienten berichten nach abgeschlossener knöcherner Heilung über einen Kraft- und Funktionsgewinn der operierten Hand. Durch das Plattendesign konnten Irritationen der Strecksehnen und der Haut reduziert werden. An Komplikationen traten auf: zwei Wundrevisionen (1 Patient), eine Strecksehnenrekonstruktion D IV und V und eine Sekundärnaht nach Klammerentfernung mit resultierender partieller oberflächlicher Wunddehiszenz und anschließend unauffälliger Wundheilung. Implantatspezifische Komplikationen traten nicht auf. Schlussfolgerung Die rasche knöcherne Konsolidierung führte im Verlauf zu einer Reduktion der externen Ruhigstellung mit dem Verzicht auf die Anwendung eines zirkulären Gipses. Die positiven Resultate haben zu einer Ausweitung des Einsatzes der Platten auf andere Indikationen (z.b. posttraumatische Fehlstellungen, Pseudarthrosen, Defektzustände nach Handgelenkprothesenexplantation oder ausgeheiltem Handgelenkempyem) geführt. Das Plattendesign erlaubt bei regelrechter Platzierung auch ohne partielle Materialentfernung immer eine Implantation oder den Wechsel einer Fingergrundgelenkprothese. Aufgrund der guten Erfahrungen werden diese Platten im Jahr 2010 in die Serienproduktion gehen.

172 Thema: Osteologie, Rheuma-Orthopädie, Arthrose OA.08 Hauert Disease: Joint pain in patients with congenital vascular malformation Obermayer B. 1, Hauert J. 1 (1) Klinik Dr. Guth, Orthopädie, Hamburg Children with congenital vascular malformations often are complaining of arthralgia, especially of the lower limbs. This orthopaedic disease pattern can be defined as destructive, angiodysplastic arthritis. The pathologic intraarticular changes lead to very early destructions of the joints and the mechanism is not yet fully understood. We could demonstrate that only a right diagnosis and an early therapeutic algorithm are mandatory to prevent invalidity. A retrospective study comprises the clinical research and monitoring of patients with congenital vascular malformations (n= >2300 since 1970). 59 patients (4,4%) of overall 329 patients with orthopaedic pathologies (25,1 %) were complaining of Hauert Disease. The vast majority affected the knee (n=48), ankle (n=6) and hip joint (n=5). The vast majority of our patients showed leg discrepancies and joint pathologies. The classification of Hauert Disease on the basis of clinical feature and radiological analysis into 3 stages provide an individual treatment according to a defined therapeutic approach. In stage 1 and 2 a transarthroscopic debridement/excision (n=26) showed good clinical results with mostly non-progressive radiological findings at follow up. In cases of an extension deficit a redressing brace was successfully used postoperatively. Despite the gross destructive changes, arthroscopic debridement leads to a considerable reduction of complaints in 20 of 27 patients in stage 3. Total joint replacement was necessary in 5 patients. Individual planning of the treatment with specialized vascular surgical treatment as well as modified implantation techniques were required. Schlussfolgerung It is commonly known that congenital vascular malformations go along with limb discrepancy. Despite this, the nosological entity of Hauert Disease in these young patients with congenital malformations is widely unknown. Due to the lack of knowledge about the coherence of malformation and joint destruction there s a strong risk of mistaken diagnosis that leads to under-, over- or rather false treatment. To prevent substantial joint destructions in infancy accurate radiologic diagnosis should be performed to ensure early intervention. We prefer minimal-invasive surgery by arthroscopy. In cases of open procedures the interdisciplinary cooperation is mandatory and should be handled in specialized centres only, as individual modifications of operative strategies in cooperation with the vascular surgeon are often necessary.

173 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.01 Wirksamkeit von Tocilizumab (TCZ) bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA):Interimsanalyse aus laufenden Langzeit-Extensionsstudien (LTE) bis zu 3,5 Jahre Alten R.H.-E. 1, Specker C. 2, Kurthen R. 3, Tony H.-P. 4, Moosig F. 5, Lange U. 6, Gauler G. 7, Smolen J. 8 (1) Schlosspark-Klinik, Abt. Innere Medizin II, Rheumatologie, Klinische Immunologie, Osteologie, Berlin, (2) Kliniken Essen-Süd, Kath. Krankenhaus St. Josef, Zentrum für Innere Medizin, Klinik f. Rheumatologie u. Klinische Immunologie, Essen, (3) Aachen, (4) Universitätsklinikum Würzburg, Medizinische Klinik u. Poliklinik II, Schwerpunkt Rheumatologie u. klinische Immunologie, Würzburg, (5) Klinikum Bad Bramstedt, Bad Bramstedt, (6) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim, (7) Rheumapraxis, Osnabrück, (8) Universitätsklinik für Innere Medizin III, Klinische Abteilung für Rheumatologie, Wien Wirksamkeit und Sicherheit von TCZ wurden für bis zu 2 Jahre in kontrollierten Phase-III-Studien und für bis zu 2,5 Jahre in LTE gezeigt. Daten zur Langzeitwirksamkeit werden in dieser Interimsanalyse (Stichtag: 06. Feb. 2009) aus zwei laufenden LTE beurteilt. Das Analyse-Kollektiv enthielt Patienten (Pat.) mit 1 Dosis TCZ aus den randomisierten kontrollierten Studien OPTION, AMBITION, RADIATE und TOWARD oder deren offenen LTEs GROWTH95 und GROWTH96, sowie der 2-jährigen kontrollierten Phase-III-Studie LITHE. Die Patienten waren in 3 Gruppen zugeordnet und separat ausgewertet: Pat. mit unzureichendem Ansprechen auf DMARDs (DMARD-IR-Pat. gepoolt aus OPTION, TOWARD, LITHE); MTX-naive/-Ansprecher-Pat. (AMBITION) und Pat. mit unzureichendem Ansprechen auf Anti-TNF-Inhibitoren (TNFi-IR-Patienten aus RADIATE). Die klinischen Outcomes wurden alle 12 Wochen beginnend von der initialen TCZ-Behandlung bis zum klinischen Stichtag untersucht. Die enthalten Daten von Pat., die bei jeder Visite untersucht wurden (ohne Ersetzung von Fehlwerten). Im Zeitverlauf nahm die Patientenzahl mit Untersuchungsdaten aufgrund unterschiedlicher Zeitpunkte der Erst- oder Rescue-Behandlung, der Aufnahme in Extensionsstudien oder Studienabbrüchen ab. Insgesamt 3986 Pat. wurden eingeschlossen. Bis Woche 72 zeigte TCZ in allen Populationen Wirksamkeit durch steigende absolute Anzahl von Pat. mit ACR50/70-Response und DAS28-Remission (Tabelle). Danach stieg der Anteil der Pat. weiterhin an oder wurde aufrechterhalten. Zu Woche 96 war bei 14,6% der DMARD-IR-Pat., bei 22,5% der MTX-naiven/-Ansprecher-Pat. und bei 7,9% der TNFi-IR-Pat. der HAQ-DI-Score=0. TJC und SJC nahmen im Mittel dauerhaft ab. Bis Woche 96 wurde SJC=0 und TJC=0 bei 35,7% und 26,7% der DMARD-IR-Pat., bei 40,4% und 25,1% der MTX-naiven/- Ansprecher-Pat. und bei 22,9% und 14,8% der TNFi-IR-Pat. erreicht. Woche Null DMARD- IR ACR50, % (n/n) ACR70, % (n/n) N/A 34,5 (929/269 3) N/A 15,7 (423/269 3) 44,7 (1085/24 29) 23,9 (580/242 9) 50,6 (1156/22 84) 30,1 (687/228 4) 53,2 (1157/21 73) 31,4 (683/217 3) 57,6 (1050/18 22) 35,7 (650/182 2) 58,7 (738/125 7) 38,0 (478/125 7) 64,3 (387/602 ) 45,7 (275/602 ) 66,7 (242/363 ) 46,3 (168/363 )

174 DAS28- Remissi on, % (n/n) 0,8 (22/2889 ) 27,2 (722/265 8) 40,0 (954/238 5) 47,1 (1050/22 31) 49,7 (1046/21 04) 53,6 (940/175 4) 56,2 (681/121 1) 57,8 (330/571 ) 62,2 (214/344 ) TNFi-IR ACR50, % (n/n) N/A 28,4 (115/405 ) 37,0 (131/354 ) 44,7 (143/320 ) 44,7 (131/293 ) 49,6 (125/252 ) 55,6 (80/144 ) N/A N/A ACR70, % (n/n) N/A 10,1 (41/405) 18,6 (66/354) 23,8 (76/320) 23,5 (69/293) 29,0 (73/252) 31,3 (45/144 ) N/A N/A DAS28- Remissi on, % (n/n) 0,2 (1/462) 19,4 (76/392) 31,1 (104/334 ) 38,8 (114/294 ) 39,0 (108/277 ) 42,7 (99/232) 47,8 (64/134 ) N/A N/A (n/n) Patienten mit Ansprechen/auswertbare Patienten zum angegeben Zeitpunkt. Schlussfolgerung Die belegen die Wirksamkeit einer Langzeitbehandlung mit TCZ alleine oder plus DMARDs bei RA-Pat. ohne vorherige MTX-Therapie/ohne MTX-Therapieversagen oder mit unzureichendem Ansprechen auf DMARDs oder TNFi.

175 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.02 Wirksamkeit und Verträglichkeit von CERTOLIZUMAB PEGOL plus Methotrexat (MTX) bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA): 3-Jahresdaten aus der RAPID-2 Studie Rubbert-Roth A. 1, Smolen J. 2, van Vollenhoven R. 3, Kavanaugh A. 4, Goel N. 5, Fichtner A. 6, Strand V. 7, Vencovsky J. 8, van der Heijde D. 9 (1) Universitätsklinikum Köln, Med. Klinik I für Innere Medizin, Köln, (2) Medical Univ of Vienna and Hietzing Hospital, Rheumatologie, Vienna, (3) Karolinska Institute, Rheumatologie, Stockholm, (4) UCSD, Rheumatologie, San Diego, (5) UCB, Smyrna, (6) UCB, Monheim, (7) Stanford Univ, Rheumatologie, Palo Alto, (8) Institute of Rheumatology, Prague, (9) Leiden Univ Med Center, Rheumatologie, Leiden Subkutan verabreichtes Certolizumab Pegol (CZP) alle 2 Wochen+MTX zeigte bei RA-Pat. (Pat.) mit nicht ausreichendem Ansprechen auf MTX eine schnelle und anhaltende Wirksamkeit sowie eine gute Verträglichkeit über 2 Jahre. Ziel dieser Untersuchung war es, die anhaltende Wirkung von CZP+MTX auf die klinischen Symptome der RA, das Aufhalten der radiolog. Gelenkzerstörung und die Verträglichkeit über 3 Behandlungsjahre zu untersuchen. Pat., die in RAPID 2 eine doppelblinde Behandlung mit CZP 200mg o. 400mg über 24 Wochen (W) erhalten hatten (Completer),oder die in W16 wegen fehlenden ACR 20-Ansprechens in W12 und W14 aus der Studie genommen wurden (Abbrecher), konnten in eine offene Studie mit CZP 400 mg Q2W+MTX eintreten. Hier präsentieren wir 3-Jahresdaten des ACR-Ansprechens, DAS28 (ESR), HAQ-DI und Schmerz VAS aus RAPID 2 mit CZP-Completern, die in die Open-Label (OL)-Studie eintraten (CZP 400 mg Q2W +MTX). Der modified Total Sharp Score (mtss) ist über 2,5 Jahre (128 W) untersucht worden. Für die mtss Berechnung, wurden die Daten linear extrapoliert. Für DAS28, HAQ-DI, und Schmerz-VAS, wurde die Last Observation Carried Forward-Methode angewandt. Unerwünschte Ereignisse (UE) sowie schwerwiegende unerw. Ereignisse (SUE)/100 Pat.-jahre wurden für alle Pat., die mind. eine CZP-Dosis erhielten, erfasst. Von 494 Pat., die mit CZP+MTX behandelt wurden, beendeten 355 RAPID 2; von diesen traten 342 (96%) in die OL-Studie ein. Die Pat. zeigten eine hohe Krankheitsaktivität zur Baseline (BL) (Mittelwerte: DAS28: 6,8; HAQ-DI: 1,6; Schmerz VAS: 60,7); mittlerer mtss zu RAPID 2-BL war 33,6. Nach 3 Jahren erhielten 79% der Completer weiterhin CZP. ACR-Ansprechen u. Verbesserungen bei DAS28, HAQ-DI und Schmerz waren in der OL-Phase über 3 Jahre gegenüber BL stabil (ACR50:51,3; 60,4; 60,2; ACR70: 21,0; 30,8; 31,6; DAS28-2,8; -3,0; -3,0; HAQ-DI -0,64; -0,66; -0,65; Schmerz 0,61; 0,58; 0,75 jeweils in W24, W100, W148). Die Hemmung der Progression der Gelenkzerstörung, die in der Plazebo-kontrollierten Phase beobachten wurde, war stabil bis zur letzten radiolog. Untersuchung nach 2,5 Jahren. Es wurden keine neuen Vorkommnisse in Bezug auf die Verträglichkeit beobachtet. Schlussfolgerung Bei Patienten mit aktiver RA trotz MTX-Behandlung führte die Kombinationstherapie von CZP+MTX über 3 Jahre zu einer anhaltenden Verbesserung der klinischen Symptomatik, zur Hemmung der Gelenkzerstörung und erwies sich als gut verträglich.

176 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.03 Wirksamkeit und Sicherheit des IL-6 Rezeptor-Antagonisten Tocilizumab (TCZ) bei Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis (RA) und unzureichendem Ansprechen auf TNF- Inhibitoren oder DMARDs - einer Subgruppenanalyse aus der TAMARA-Studie Rubbert-Roth A. 1, Feist E. 2, Braun J. 3, Kellner H. 4, Burmester G.-R. 2 (1) Universitätsklinikum Köln, Med. Klinik I für Innere Medizin, Köln, (2) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (3) Rheumazentrum Ruhrgebiet, St. Josefs-Krankenhaus, Herne, (4) Schwerpunktpraxis für Rheumatologie und Gastroenterologie, München TCZ ist seit Januar 2009 in der EU zur RA-Therapie bei Patienten, die unzureichend auf konventionelle DMARDs und/oder TNF-Blocker angesprochen haben, zugelassen. Die TAMARA-Studie untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit von TCZ unter praxisnahen Behandlungsbedingungen in Deutschland. TAMARA war eine multizentrische, offene, einarmige (8 mg/kg, q4w), 24-wöchige Phase-IIIb-Studie bei Patienten mit mittelschwerer oder schwerer RA und unzureichendem Ansprechen auf konventionelle und/oder biologische DMARDs. Primärer Studienendpunkt: Patientenanteil zu Woche 24 mit DAS28 3,2 (LDAS). Wir berichten die einer nach der Vorbehandlung differenzierten Subgruppenanalyse (TNF-Inhibitoren [TNFi-IR] vs. konventionelle DMARDs [DMARD-IR]). Die Daten von 119 TNFi-IR-Patienten (53,7 ± 13,1 Jahre, 73,6% Rheumafaktor-positiv, Baseline-DAS28: 6,1 ± 1,0) und 163 DMARD-IR-Patienten (55,7 ± 11,2 Jahre, 67,1% Rheumafaktor-positiv, Baseline-DAS28: 5,9 ± 1,0) wurden ausgewertet. 81,5% TNFi-IR-Patienten und 87,1% DMARD-IR-Patienten beendeten die Studie regulär (Abbruchrate wegen unzureichender Response: 6,7% vs. 1,2%). Die 24-Wochendaten sind nachfolgend dargestellt. TNFi-IR LDAS 50,4% 63,2% DAS-Remission 41,2% 53,4% EULAR-Response 71,4% 79,8% ACR50-Response 42,9% 57,7% ACR70-Response 19,3% 45,4% Outcome zu Woche 24 DMARD-IR Deutliche Verbesserungen waren bereits früh erkennbar. Zu Woche 4 zeigte sich bei 68,1% der TNFi-IR- Patienten vs. 81,0% der DMARD-IR-Patienten eine klinisch signifikante DAS28-Abnahme (ΔDAS 1,2), der HAQ-DI war von 1,67 ± 0,62 auf 1,33 ± 0,64 (TNFi-IR) bzw. von 1,33 ± 0,65 auf 1,01 ± 0,69 (DMARD-IR) gesunken. In beiden Gruppen normalisierte sich das mittlere CRP innerhalb 1 Woche. Das TCZ- Sicherheitsprofil entsprach dem der Zulassungsstudien. Infektionen (53,8% vs. 39,3%) und gastrointestinale Erkrankungen (26,1% vs. 14,7%) waren in der TNFi-IR-Gruppe häufiger. Es gab keine Todesfälle oder gastrointestinale Perforationen. Schlussfolgerung Bei RA-Patienten mit unzureichendem Ansprechen auf TNF-Inhibitoren oder DMARDs erwies sich TCZ als

177 gut wirksam und sicher, wobei DMARD-IR-Patienten besser profitierten, was durch eine verstärkte Therapieresistenz der TNFi-IR-Patienten bedingt sein könnte.

178 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.04 Wirksamkeit nach 4 und nach 24 Wochen und Sicherheit des neuartigen Interleukin-6-(IL-6)- Rezeptorblockers Tocilizumab (TCZ) bei Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis (RA) - Auswertung der "patient-reported outcomes" (PRO) der TAMARA-Studie Feist E. 1, Rubbert-Roth A. 2, Kaufmann J. 3, Kurthen R. 4, Rockwitz K. 5, Wollenhaupt J. 6, Burmester G.- R. 1 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (2) Universitätsklinikum Köln, Med. Klinik I für Innere Medizin, Köln, (3) Praxis, Ludwigsfelde, (4) Aachen, (5) Praxis, Goslar, (6) Schön Klinik Hamburg-Eilbek, Abt.für Rheumatologie u. klinische Immunologie/ Abt.für Physikalische Medizin und Rehabilitation /Geriatrie, Hamburg PhaseIII-Studien zeigten, dass der neuartige IL-6-Blocker TCZ bei RA-Pat. rasch, sicher und effektiv eine dauerhafte Besserung erzielt. TCZ ist, sowohl als Monotherapie als auch in Kombination mit MTX, EU-weit zur Behandlung von RA-Pat. mit inadäquater Response auf DMARDs oder TNF-Blocker zugelassen. Die TAMARA-Studie untersuchte Wirksamkeit und Sicherheit von TCZ unter möglichst praxisnahen Bedingungen. TAMARA war eine deutsche, multizentrische, einarmige, offene, 24-wöchige PhaseIIIb-Studie, in der erwachsene Pat., die trotz einer Therapie mit konv. und/oder biologischen DMARDs eine mittelschwere bis schwere Symptomatik zeigten, mit TCZ (8 mg/kg i.v. q4w) behandelt wurden. Wirksamkeitsparameter waren neben objektiven Instrumenten zur Bestimmung der Krankheitsaktivität (DAS28, ACR-Core-Data-Set) auch PRO-Parameter [HAQ-DI, SF-36, FACIT-F(Fatigue), Pat.-Zufriedenheit mit der Behandlung (TSQM, 14 Fragen, 4 Domänen, Wertebereich je 0%-100%, höchste Zufriedenheit=100%)] sowie ein während der ersten 28 Behandlungstage geführtes Pat.-Tagebuch zu Fatigue, Schmerz (visuelle Analogskala, VAS) und Morgensteifigkeit (MS). Bereits von Tag 1 der Behandlung bis Tag 28 (d.h. nach der ersten Infusion) besserten sich Fatigue (52,9 auf 30,6mmVAS), Schmerz (60,7 auf 36,3mmVAS) und MS (2,4 auf 1,2Std; Pat.-Tagebuch; LOCF, ITT) kontinuierlich. Der mittlere FACIT-F-Score verbesserte sich von 28,8±11,2 (Baseline) auf 35,3±11,5 (Wo. 4) und 37,4±12,2 (Wo. 24), der mittlere HAQ-DI von 1,48±0,65 (Baseline) auf 1,15±0,68 (Wo. 4; Änderung: -0,33) und 1,00±0,75 (Wo. 24/letzte Visite; Änderung: -0,48). Alle SF-36-Domänen (insb. Physische) zeigten zu Wo. 24/letzte Visite deutliche Verbesserungen gegenüber Baseline (=>Graphik). Bei Studienende war die Pat.-Zufriedenheit in sämtlichen TSQM-Domänen hoch: "Therapieeffekt" (69,4%), "Nebenwirkungen" (88,7%), "Handhabung" (72,4%) und "globale Zufriedenheit" (74,7%). Schlussfolgerung Die frühzeitigen und klinisch relevanten Verbesserungen der PRO implizieren, dass RA-Pat. unmittelbar nach TCZ-Therapiebeginn eine anhaltende Besserung ihrer subjektiven Beschwerden erfahren.

179

180 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.05 Wirksamkeit nach 4 und nach 24 Wochen und Sicherheit des Interleukin-6 (IL-6) Rezeptor- Antagonisten Tocilizumab bei Patienten mit aktiver rheumatoider Arthritis (RA)- Abschließende der TAMARA-Studie Rubbert-Roth A. 1, Feist E. 2, Braun J. 3, Kellner H. 4, Burmester G.-R. 2 (1) Universitätsklinikum Köln, Med. Klinik I für Innere Medizin, Köln, (2) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (3) Rheumazentrum Ruhrgebiet, St. Josefs-Krankenhaus, Herne, (4) Schwerpunktpraxis für Rheumatologie und Gastroenterologie, München Aufgrund der in Phase-III-Pivotalstudien erhielt TCZ im Januar-2009 die EU-Zulassung zur RA- Therapie bei Patienten, die unzureichend auf konventionelle DMARDs und/oder TNF-Blocker angesprochen haben. Die TAMARA-Studie untersuchte Wirksamkeit und Sicherheit von TCZ unter praxisnahen Behandlungsbedingungen in Deutschland. TAMARA war eine deutsche, multizentrische, offene, einarmige (8 mg/kg, q4w), 24-wöchige Phase-IIIb- Studie bei Patienten mit mittelschwerer oder schwerer RA und unzureichendem Ansprechen auf konventionelle und/oder biologische DMARDs. Haupteinschlusskriterien waren DAS28>3,2, ESR 28mm/h oder CRP 1mg/dl und Vorbehandlung mit 1 DMARD, Biologika waren auszuwaschen. NSAR/systemische Steroide ( 10mg/d Prednison-Äquivalent) in stabiler Dosierung waren erlaubt. Primärer Studienendpunkt: Patientenanteil zu Woche 24 mit DAS28 3,2 (LDAS). Sekundäre Endpunkte: ACR-/EULAR-Response, CDAI, Akutphaseproteine, unerwünschte Ereignisse. 286 Patienten (ITT; Medianalter: 55 Jahre, 75,5% Frauen, Baseline-DAS: 6,0±1,0) erhielten TCZ (Zeitraum: SEP08-JUL09), 239 (71,6%) beendeten die 24-wöchige Behandlungsphase (Abbruchrate wegen inadäquater Response: 3%). 119 Patienten (41,6%) waren mit TNF-Blockern vorbehandelt, 277 erhielten therapiebegleitend konventionelle DMARDs (206 MTX, 56 LEF, 23 SSZ). Zu Woche 24 erreichten 57,0% (95% KI: [51,0;62,8]) der ITT-Patienten LDAS; eine gute/moderate EULAR-Response erreichten 54,9%/20,3%, eine klinisch signifikante DAS28-Abnahme gegenüber Baseline (ΔDAS 1.2) 74,5%, DAS- Remission (DAS<2,6) 47,6%; die ACR20/50/70-Responderraten betrugen 65,0%/50,7%/33,9% und die relative CDAI-Änderung 70,9±29,3% (Baseline-CDAI: 34,7±12,5). Wesentliche und anhaltende Verbesserungen der Outcome-Parameter wurden bereits nach 4 Behandlungswochen festgestellt. Das mittlere CRP war bereits nach einer Woche normalisiert. Das TCZ-Sicherheitsprofil entsprach dem der Pivotalstudien. Die Gesamtinzidenz behandlungsassoziierter UEs betrug 66,1%, die behandlungsassoziierter SUEs 5,2%, die behandlungsassoziierter schwerwiegender Infektionen 2,8%. Zwei Fälle von Malignität ("Harnblasen-Transitionalzellkarzinom" und "Non-Hodgkin-Lymphom"), ein SUSAR ("Multiple-Sklerose-Rückfall") wurden berichtet. Todesfälle traten nicht auf. Schlussfolgerung Eine TCZ-Behandlung verbesserte unter praxisnahen Bedingungen die RA-Symptomatik schnell und dauerhaft; das bereits bekannte günstige Sicherheitsprofil wurde bestätigt.

181 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.06 Verlust des Geruchs- und Geschmacksvermögens bei Patienten mit rheumatoider Arthritis Proft* F. 1, Steinbach* S. 2, Schulze-Koops H. 1, Zahnert T. 2, Hundt W. 3, Heinrich P. 4, Schulz S. 5, Grünke M. 1, Mr. Proft and Dr. Steinbach contributed equally to this work *. 6 (1) Klinikum der Universität München, Campus Innenstadt, Medizinische Poliklinik, Rheuma-Einheit, München, (2) Universität Dresden, HNO, Dresden, (3) Universität Marburg, Radiologie, Marburg, (4) Technische Universität München, Institut für medizinische Statistik und Epidemiologie, München, (5) Klinikum der Universität München, Campus Innenstadt, Medizinische Klinik Ziemsenstrasse, Endokrinologie, München, (6) München Ziel dieser Studie war es, das Geruchs- und Geschmacksvermögen von Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) zu quantifizieren und mit den Normwerten von geschlechts- und alterspezifischen Kontrollgruppen zu vergleichen. Darüber hinaus wurde das sensorische Vermögen auch mit der Krankheitsaktivität, gemessen mit dem DAS-28 (disease activity score), korreliert. Das Geruchsvermögen wurde mit einem standardisierten Testverfahren, den #Sniffin' Sticks# (Geruchsschwelle sowie Diskrimination und Identifikation unterschiedlicher Geruchsstoffe und dem TDI (=threshold; discrimination; identification), welcher alle der 3 Testverfahren zusammenfasst) gemessen. Das Geschmacksvermögen wurde anhand der #taste strips# (mit 4 unterschiedlichen Geschmacksqualitäten: süß, sauer, salzig und bitter in jeweils 4 unterschiedlichen Konzentrationen) getestet. Alle Patienten wurden von einem Rheumatologen untersucht und mussten einen standardisierten Fragebogen zu ihrer empfundenen Lebensqualität, der Krankheitslast sowie eventuell bestehenden Nebenerkrankungen beantworten. Es wurde das Geruchs- und Geschmacksvermögen von insgesamt 101 RA Patienten (75 Frauen, Durchschnittsalter 57,9 ± 13,8 und 26 Männer mit einem Durchschnittsalter von 64,2 ± 10,9 Jahren) untersucht. Verglichen mit den zehnten Percentilen des Normkollektivs, welche als hyposmisch und hypogeusisch definiert werden, hatten sowohl die weiblichen als auch die männlichen Patienten mit einer RA einen signifikant niedrigeren Gesamt-Geschmackswert (beide p<0,001) und auch einen signifikant niedrigeren TDI (Frauen p=0,001 und Männer p=0.018). Eine signifikante Korrelation zwischen der Krankheitsaktivität und dem Verlust des Geruch- und/oder Geschmacksvermögens wurde nicht gefunden. Schlussfolgerung Unsere implizieren einen signifikanten Verlust des Geruch- und Geschmackvermögens bei Patienten mit rheumatoider Arthritis.

182 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.07 Vergleichende Untersuchung von RA-Patienten mit und ohne Statintherapie Eidner T. 1, Neumann T. 1, Wolf G. 1, Oelzner P. 1 (1) Klinik für Innere Medizin III, Friedrich-Schiller-Universität, Rheumatologie & Osteologie, Jena Entsprechend aktueller Empfehlungen zum Management des kardiovaskulären Risikos bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) gehören Statine zu den wichtigen Behandlungsoptionen. Neben ihrer Wirkung auf das kardiovaskuläre Risiko werden Statinen auch direkte antiinflammatorische Effekte zugeschrieben, so dass ein zusätzlicher spezifischer Nutzen einer Statintherapie bei RA-Patienten möglich ist. Daher war unser Ziel, RA-Patienten mit und ohne Statintherapie mittels einer Querschnittsstudie an einer rheumatologischen Fachambulanz zu vergleichen. Von Patienten mit gesicherter Rheumatoider Arthritis wurden erhoben: Alter, Erkrankungsdauer, Krankheitsaktivität (BSG, CRP, DAS28), Funktionsstatus (FFbH), aktuelle antirheumatische Medikation, BMI, Komorbiditäten, Selbsteinschätzung von Schmerz (VAS) und Morgensteifigkeit. Die Gruppen mit und ohne Statintherapie wurden mittels Mann-Whitney U-Test verglichen. Von 318 RA-Patients nahmen zum Zeitpunkt der Erhebung 57 (17,9 %) Statine. Diese Patienten waren im Vergleich zu Patienten ohne Statintherapie älter (mittleres Alter 69,3 vs 65,1 Jahre; p<0,01), hatten signifikant mehr Begleiterkrankungen (Anzahl Komorbiditäten 2,86 vs 1,21; p<0,01) und wurden weniger häufig mit Immunsuppressiva behandelt (77,2 vs 88,1 %). Beide Gruppen waren vergleichbar hinsichtlich Krankheitsdauer, BMI, Entzündungsaktivität (BSG 24,2 vs 22,7 mm/h; CRP 11,7 vs 12,0 mg/l; DAS28 3,71 vs 3,79), Funktionsstatus (FFbH 68,1 vs 68,8) und Glucocorticoid(GC)-Therapie (GC-Einnahme 61,4 vs 63,2 %; mittlere tägliche Dosis 5,21 vs 5,03 mg/d). Bezüglich der Selbsteinschätzung der Schmerzaktivität (VAS 4,14 vs 4,40) und der Morgensteifigkeit (28,1 vs 40,9 min) gab es einen Trend zu niedrigeren Werten in der mit Statinen behandelten Gruppe (n.s.). Schlussfolgerung In der klinischen Routie werden Statine häufiger bei RA-Patienten höheren Alters mit mehr Komorbiditäten eingesetzt. Trotz zudem seltenerer Anwendung von immunsuppressiven Therapien haben diese Patienten im Mittel eine ähnliche Krankheitsaktivität und einen ähnlichen Funktionsstatus wie Patienten ohne Statintherapie. Dies könnte für einen zusätzlichen positiven Effekt von Statinen bei RA sprechen.

183 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.08 Vergleich der Wirksamkeit von Tocilizumab und TNFα-Blockern auf den DAS28 unter "Real Life"-Bedingungen bei RA-Patienten nach DMARD-Versagen Kaufmann J. 1, Feist E. 2, Schmidt H. 3, Roske A.-E. 4, Kielhorn A. 4 (1) Praxis, Ludwigsfelde, (2) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (3) Rheumapraxis, Berlin, (4) Roche Pharma AG, Grenzach-Whylen Klinische Studien zu einem direkten Wirksamkeitsvergleich zwischen TNFα-Blockern und Tocilizumab liegen nicht vor. In Meta-Analysen konnten zumindest für verschiedene TNFα-Blocker keine Unterschiede nachgewiesen werden. Ziel dieser Untersuchung war der Vergleich der Wirksamkeit von TNFα-Blockern und Tocilizumab auf den Disease Activity Score (DAS28) bei Patienten mit einem inadäquaten Ansprechen auf DMARDs. Retrospektive, pseudonyme Daten von RA-Patienten, die ihr erstes Biologikum erhielten, wurden dokumentiert. 2 Kohorten wurden gebildet: Patienten, die als erstes Biologikum einen TNFα-Blocker (TNF- Kohorte) oder Tocilizumab (TOC-Kohorte) erhielten. Jedes Zentrum dokumentierte pseudonym Daten von mindestens 3, maximal 5 Patienten pro Kohorte. Aus jeder dieser Gruppe selektierte jedes Zentrum dann die beiden jeweils besten Patienten mit Begründung. DAS28-Daten zu Beginn der Therapie und entweder nach 4, 8, 12 oder 16 Wochen wurden dokumentiert. Pseudonyme Daten von 298 Patienten aus 47 Zentren wurden dokumentiert. Die Patienten beider Kohorten weisen vergleichbare klinische Charakteristika auf und können als repräsentativ für die rheumatoide Arthritis in Übereinstimmung mit dem RABBIT Register angesehen werden. Nach 12 Wochen war der DAS28 in der TOC-Kohorte um 52% gesunken, was einer DAS28-Reduktion von 2,6 entspricht. In der TNF-Kohorte sank der Wert um 38% bzw. um einen absoluten Wert von 1,8. Zu jedem der Beobachtungszeitpunkte konnte eine stärkere DAS28 Reduktion in der TOC Kohorte gegenüber der TNF Kohorte festgestellt werden. Schlussfolgerung Bei RA-Patienten nach Versagen einer DMARD-Therapie war eine stärkere Verbesserung im DAS28 unter einer Tocilizumab-Therapie im Vergleich zu einer TNFα-Blocker-Therapie im Beobachtungszeitraum von 12 Wochen zu verzeichnen.

184 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.09 Verbesserung der Prädiktion des Therapieerfolg einer anti-tnf α Therapie bei Patienten mit rheumatoider Arthritis durch Kombination verschiedener Biomarker Drynda S. 1, Glötzner M. 1, Kekow J. 2 (1) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Klinik für Rheumatologie, Magdeburg, (2) Medigreif Fachkrankenhaus f. Rheumatologie u. Orthopädie Vogelsang-Gommern, Otto-v.-Guericke Universität, Vogelsang-Gommern Seit ca. 10 Jahren werden TNF-Inhibitoren erfolgreich in der Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) eingesetzt. Bis heute gibt es allerdings keine prädiktiven Marker für den Therapieerfolg. Der FcgRIIIa Polymorphismus (F158V) wird als ein Risikomarker für die RA, insbesondere für eine CCP- Antikörper(AK) positive RA beschrieben. Die Bedeutung dieses SNPs für die Vorhersage des Therapieerfolges einer anti-tnf α Therapie konnte bisher nicht eindeutig geklärt werden. 210 RA-Patienten (168 Frauen/42Männer) mit hoher Krankheitsaktivität (DAS28 vor Therapiebeginn 5,69 ± 1,24) unter einer Etanercept Therapie wurden in die Analyse einbezogen. Eine Besserung des DAS28 um >1,2 innerhalb von 3 Monaten wurde als Therapieresponse definiert. Die CCP-AK-Spiegel wurden mittels CCP2-ELISA bestimmt Die Bestimmung des FcgRIIIa Polymorphismus F158V erfolgte in einem PCR-Verfahren zur allelen Diskriminierung. In der Gesamtgruppe wurde bei 26,7% der niedrig-affine F/F Genotyp bestimmt, bei 12,4% der hochaffine Genotyp V/V und bei 61,0% die heterozygote Variante F/V. Die Assoziation der V/V Genotyps mit CCP-AK findet sich bereits in der Kohorte von 210 RA-Patienten wieder, bei 6,5% der CCP-AK negativen bzw. 14,1% der CCP-AK positiven Patienten wurde der V/V- Genotyp nachgewiesen. Bezogen auf die Gesamtgruppe der Patienten wurde kein signifikanter Unterschied in der Allelverteilung des F158V zwischen Therapie- Respondern und Versagern beobachtet. Bei 163 der 210 Patienten (77,6%) wurden CCP-AK nachgewiesen. In dieser Gruppe lag der Anteil der Therapieresponder bei 70%, in der Gruppe der 47 CCP-AK negativen Patienten wurde bei 37 Patienten (79%) eine Therapieresponse beobachtet. Beim Vergleich der Genotypverteilung in Assoziation zur Therapieresponse der CCP-AK negativen Patienten zeigte sich eine statistisch signifikante Häufung des F/F Genotyps bei den Therapieversagern (p=0.005), kein signifikanter Unterschied war bei den CCP-AK positiven Patienten zu beobachten, tendenziell zeigte sich bei den Therapieversagern eine Häufung des V/V Genotyps. Schlussfolgerung Die Prognose für den Therapieerfolg einer anti-tnf α Therapie ist bei CCP-AK positiven RA Patienten tendenziell schlechter als bei CCP-AK negativen Patienten. In Abhängigkeit vom CCP-AK Status zeigte sich eine unterschiedliche Genotypverteilung des FcgRIIIa in Assoziation vom Therapieansprechen. Unsere Daten weisen darauf hin, dass bei der Suche nach Prädiktoren für den Therapieerfolg die Kombination verschiedener Marker erforderlich ist.

185 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.10 Untersuchung der Wirksamkeit einer intensivierten Rituximab-Therapie bei RF und ACPA positiver rheumatoider Arthritis mittels Niederfeld-MRT und hochauflösendem Power- Doppler Ultraschall - eine Pilotstudie Tarner I. 1, Broll M. 1, Bachmann G. 2, Müller-Ladner U. 1, Lange U. 1 (1) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim, (2) Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. diagnostische Radiologie, Bad Nauheim Rheumafaktor (RF) und Antikörper gegen zitrullinierte Peptide (ACPA) stellen Risikofaktoren für einen aggressiven Verlauf der rheumatoiden Arthritis (RA) dar. Für Rituximab (RIX) ist eine gute Wirksamkeit insbesondere bei seropositiver RA beschrieben. Wir untersuchten bei schwerer RA die Wirksamkeit einer intensivierten RIX-Therapie. 10 Patienten (7 Frauen, 3 Männer, mittleres Alter: 63 ± 10,4 J.) mit schwerer RA (mittlerer DAS28: 5.1 ± 0.9) wurden auf RIX eingestellt. Wenn in Woche 16 keine Verbesserung des DAS28 um mind. 1,2 erreicht wurde, erfolgte die Therapie in viermonatigen Infusionsintervallen bis Woche 48. Vor jedem Zyklus erfolgten klinische Untersuchung, DAS28, HAQ, Labordiagnostik, Niederfeld-MRT und Power-Doppler Ultraschall. 7 Patienten waren RF+/ACPA+, 2 waren RF-/ACPA- und eine RF+/ACPA-. Letztere musste nach dem 1. Zyklus aus der Analyse ausgeschlossen werden, da die weitere Therapie durch eine psoriasiforme Dermatitis verzögert wurde. Beide RF-/ACPA- Patienten erzielten trotz intensivierter Therapie mit verminderter Gelenkschwellung keine Remission. 5 der 7 RF+/ACPA+ Patienten erhielten viermonatige Therapieintervalle, von denen 3 (60%) einen erheblichen Rückgang der geschwollenen Gelenke (>50%), sonographischen Synovitis (>40%) und des CRP (>80%) erzielten. Zwei dieser Patienten erreichten Remission (DAS<2,8), bei einem blieb der DAS28 unverändert. Magnetresonanztomographisch blieb der RAMRIS Score bei 8/9 Patienten stabil oder ging zurück, allerdings nahm bei 6/9 die Zahl der Erosionen unabhängig von der Therapie zu. Schlussfolgerung Eine intensivierte RIX-Therapie mit viermonatigen Therapieintervallen kann bei Patienten mit schwerer RF und ACPA positiver RA einen deutlichen Rückgang der objektiven Arthritisparameter Schwellung, Erguss, Knochenmarködem und CRP bewirken. Eine bessere Prävention neuer Erosionen konnte im Untersuchungszeitraum allerdings nicht erreicht werden.

186 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.11 Trotz moderner Therapie relevanter Prozentsatz von Patienten mit cervikokranialer Beteiligung bei erosiver seropositiver rheumatoider Arthritis (RA). Hagenow A. 1, Kleymann A. 1, Seifert J. 2, Aringer M. 3 (1) Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden, Bereich Rheumatologie, Medizinische Klinik und Poliklinik III, Dresden, (2) Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden, Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Dresden, (3) Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden, Medizinische Klinik III, Dresden Die cervikale Arthritis im Rahmen der RA kann zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen. In den letzten Jahren besteht der Eindruck, dass die Cervikalarthritis zunehmend seltener wird. Daher analysierten wir die Prävalenz der atlantodentalen Beteiligung und die Regelmäßigkeit des Screenings mittels HWS- Anteflexionsaufnahmen. Patientenakten von 400 konsekutiven Patienten mit RA (299 seropositiv, 101 seronegativ) wurden evaluiert. Bei 70 der 299 Patienten mit seropositiver RA fehlte die adäquate Dokumentation der HWS-Bildgebung. Radiographische Hinweise auf eine Cervicalarthritis wurden bei 17 (6%) der Patienten mit seropositiver RA (7% der Patienten mit adäquaten HWS-Aufnahmen), aber bei keinem Patienten mit seronegativer RA gefunden. Bei drei Patienten wurde die Cervikalarthritis , bei sechs und bei acht erstdiagnostiziert. Acht RA Patienten mit zwischen 1995 und 2009 operativ stabilisierter oberer HWS- Instabilität wurden aus den Akten der Klinik für Orthopädie identifiziert. Von diesen waren vier bereits aus den Akten der rheumatologischen Ambulanz bekannt, weitere vier wurden von niedergelassenen Rheumatologen zugewiesen. Bei allen 21 Patienten mit Cervicalarthritis zeigten Aufnahmen der Hände und Füße Usuren. Die kürzeste Zeit von Erkrankungsbeginn bis Erstdiagnose der Cervikalarthritis betrug 6 Jahre. Neun der RA-Patienten mit Cervicalarthritis hatten über lange Zeit keinerlei adäquate DMARD- Therapie. Die meisten dieser Patienten präsentierten sich bereits bei der Erstuntersuchung mit einer HWS- Beteiligung. Die anderen Patienten litten unter einer langjährigen aktiven RA, zumeist trotz Basistherapie mit Methotrexat. Jeweils ein Patient wurde zum Zeitpunkt der Diagnose der Cervikalarthritis mit Leflunomid bzw. intramuskulärem Gold behandelt. Kein einziger Patient stand unter einem Biologikum. Schlussfolgerung Bei Patienten mit erosiver seropositiver RA erscheint das Screening auf Cervikalarthritis weiter unverzichtbar, besonders nach Phasen inadäquat kontrollierter Krankheitsaktivität. Immerhin fand sich aber keine Cervikalarthritis bei Patienten mit nicht erosiver RA oder unter Biologika, vereinbar mit einem protektiven Effekt adäquater Therapie.

187 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.12 Tocilizumab-Infusionen beeinflussen nicht die Serumblutzuckerkonzentration und den HbA1c-Wert bei RA-Patienten. einer Pilotstudie Kellner H. 1, Sternad P. 1 (1) Schwerpunktpraxis für Rheumatologie und Gastroenterologie, München Bei einer RA-Patientin mit Diabetes mellitus Typ I wurde in zeitlichem Zusammenhang mit der Gabe von Tocilizumab (TCZ) eine hypoglykämische Krise beobachtet. Da einzelne Fälle auch beim SUSAR Reporting in der Vergangeheit berichtet worden waren, wurde in einer monozentrischen Pilotstudie die Wirkung von TCZ auf Blutzucker- und HbA1c-Werte untersucht. 18 Patienten erhielten 1 bis 15 Infusionen TCZ. Vor und nach 84 Infusionen wurde der Blutzuckerspiegel bestimmt. Bei 64 Infusionen wurde darüber hinaus der HbA1c-Wert gemessen. Die Patienten waren bei der Blutabnahme nicht nüchtern. Die Blutzuckermessungen bei insgesamt 18 Patienten ergaben bei der Mehrzahl der Patienten keinen Hinweis auf eine blutzuckersenkende bzw. -steigernde Wirkung des Interleukin-6-Rezeptorblockers. Im Durchschnitt lagen die Blutzuckerwerte vor der Infusion bei 92,2 mg/dl, nach der Infusion bei 85,2 mg/dl. Der HbA1c-Wert lag bei 17 Patienten zwischen 4,5 % (25,7 mmol/mol) und 6,1% (43,2 mmol/mol) und damit im Normalbereich, nur die Werte der diabetischen Patientin lagen über 6,1 % (43,2 mmol/mol). Schlussfolgerung Die dieser Beobachtungsuntersuchung in einer rheumatologischen Praxis lassen den Schluss zu, dass der Interleukin-6-Rezeptorblocker Tocilizumab nicht zu einer relevanten Veränderung des Blutzuckerspiegels führt und sich kein erhöhtes Risiko für die Induktion einer Hypoglykämie darstellt.

188 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.13 Tocilizumab (TCZ) hemmt die radiologische Progression, verbessert die körperliche Funktion und zeigt eine zunehmende Wirksamkeit über die Behandlungsdauer: 2- Jahresergebnisse der LITHE-Studie Fleischmann R. 1, Iking-Konert C. 2, Smart D. 3, Mosch T. 4, Kremer J. 5 (1) University of Texas Southwestern Medical Center, Dallas, Texas, (2) Roche Pharma AG, HOR - Business Unit, Grenzach-Wyhlen, (3) Roche Pharma AG, Welwyn Garden City, (4) Chugai Pharma Marketing LTD, Frankfurt am Main, (5) Albany Medical College, Albany, New York Im 2. Jahr der Studie LITHE wurden alle Pat. mit bis dahin unzureichender Response auf TCZ8(mg)+MTX (open-label) umgestellt. Hier werden die 2-Jahresdaten präsentiert. LITHE-Pat. wurden zu TCZ4+MTX, TCZ8+MTX oder Placebo(PLC)+MTX (Kontrolle) q4w randomisiert. Ab Wo. 16 war bei Pat. mit <20% Verbesserung von SJC und TJC eine verblindete schrittweise Rescue- Therapie erlaubt. Ab Wo. 52 wurde bei <70% Verbesserung von SJC und TJC(einschl. Rescue-Therapie- Pat.) eine offene TCZ8-Therapie initiiert, bei 70% Verbesserung war die Umstellung auf TCZ8 eine Ermessensentscheidung. Prim. Endpunkte waren: Veränderung vs. Baseline des Genant-modifizierten Total-Sharp-Score (GmTSS) und der körperl. Funktion (AUC-Veränderung vs. Baseline im HAQ-DI) nach 2 Jahren. Lineare Extrapolation (GmTSS) und Standardisierung (HAQ-DI) wurden bei Fehlwerten angewendet, Daten nach Rescue- Therapiebeginn wurden als Fehlwerte interpretiert. Das ITT-Kollektiv umfasste 1190 Pat. (393 Kontrolle, 399 TCZ4, 398 TCZ8). Im 2. Jahr der Studie erfolgte bei den meisten Pat. eine offene Therapie mit TCZ8. Gegenüber der Kontrollgruppe wurde die radiol. Progression um 81% (TCZ8) und 70% (TCZ4) gehemmt. Gegenüber der Kontrolle war der Anteil der Pat. ohne radiol. Progression in der TCZ8/TCZ4 Gruppe deutlich höher. Die körperl. Funktion (HAQ-DI AUC) verbesserte sich gegenüber der Kontrollgruppe in beiden TCZ-Gruppen signifikant. Zu Jahr 2 waren die ACR70-Responderraten unter TCZ8/TCZ4 höher, die DAS28-Remissionsrate unter TCZ8 stieg an (Jahr1: 48% [132/275], Jahr2: 65% [156/241]). N Abbrüche Reguär beendet Rescue Start TCZ8 (offen) zu Wo. 52 PLC+MTX (104) 73 (288) 50 (196) 68 (266) 5 (21) TCZ4+MTX (89) 78 (310) 24 (97) 63 (253) 9 (37) TCZ8+MTX (88) 78 (311) 15 (60) 62 (248) 12 (48) Patientendisposition (Safety Population): Angaben als % (n) Beendeten Wo. 104 mit initialer Therapie N GmTSS GmTSS HAQ-DI ACR70 DAS28 Mittl. Diff.# keine Progression Adj. AUC Response Remission

189 [SD] (n) % (n/n) Mittl. Diff.# (n) % (n/n) % (n/n) PLC+MTX 393 1,96 [5,95] (294) 66 (195/294) -139,4 (366) 12 (48/393) 53 (72/136) TCZ4+MTX 399 0,58 [2,36] (343)* TCZ8+MTX 398 0,37 [1,55] (353)** 75 (256/343)*** 83 (292/353)** Wirksamkeit (ITT): *p=0,0025; **p<0,0001; ***p=0,0239 (je vs. PLC+MTX); #vs. Baseline -287,5 (376)** 24 (97/399) 55 (124/224) -320,8 (374)** 22 (89/398) 65 (156/241) Schlussfolgerung Die 2-jährige Behandlung mit TCZ+MTX hemmt die radiol. Progression, verbessert die körperl. Funktion und reduziert die RA-Symptomatik stetig.

190 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.14 Tocilizumab (TCZ) bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) und unzureichendem Ansprechen auf eine Therapie mit DMARDs und/oder TNF-Inhibitoren (TNFi): Vorläufige der ACT-SURE-Studie Krause A. 1, Wollenhaupt J. 2, Tony H.-P. 3, Biewer W.A. 4, Neumann T. 5, Klapperich B. 6, Bykerk V. 7 (1) Immanuel Krankenhaus Berlin (Standort Berlin-Wannsee) Rheumaklinik Berlin Wannsee, Klinik für Innere Medizin; Abt. Rheumatologie und klinische Immunologie, Berlin, (2) Schön Klinik Hamburg-Eilbek, Abt.für Rheumatologie u. klinische Immunologie/ Abt.für Physikalische Medizin und Rehabilitation /Geriatrie, Hamburg, (3) Universitätsklinikum Würzburg, Medizinische Klinik u. Poliklinik II, Schwerpunkt Rheumatologie u. klinische Immunologie, Würzburg, (4) Praxis, Saarbrücken, (5) Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin III, Abt. Rheumatologie/Osteologie, Jena, (6) Roche Pharma AG, Grenzach-Whylen, (7) Brigham and Women's Hospital, Boston, Massachusetts Die Wirksamkeit und Sicherheit von TCZ bei RA-Patienten mit unzureichendem Ansprechen auf DMARDs oder TNFi (DMARD-IR- oder TNFi-IR-Patienten) wurde in 4 randomisierten kontrollierten Phase-III-Studien gezeigt, jedoch noch nicht bei Patienten, die ohne TNFi-Wash-out-Phase auf TCZ umgestellt wurden. Wir präsentieren die Zwischenergebnisse der ACT-SURE-Studie. ACT-SURE ist eine laufende, offene, 6-monatige, einarmige Phase-IIIb-Studie, in der DMARD-IR- oder TNFi-IR-Patienten mit aktiver RA einer TCZ-Monotherapie (8 mg/kg, alle 4 Wochen) oder Kombinationstherapie mit DMARDs unterzogen wurden. Sicherheitsparameter waren unerwünschte Ereignisse (UEs) und schwerwiegende UEs (SUEs), Wirksamkeitsparameter ACR- und DAS28- Responderraten. Subgruppen bezüglich TNFi-Vorbehandlung (TNFi-naiv; vorbehandelt [>2 Monate seit Wash-out]; kürzlich behandelt [ 2 Monate vor Baseline]) wurden analysiert. Das Safety-Kollektiv umfasste 1669 Patienten: 1080 TNFi-naive, 247 vorbehandelte, 342 kürzlich behandelte. Für ca. 50% der Patienten jeder Gruppe lagen Wirksamkeitsdaten zu Woche 24 vor. Der Altersdurchschnitt betrug 54 Jahre; 81% waren weiblich. Die mittlere RA-Erkrankungsdauer lag bei den TNFi-naiven Patienten bei 8,6 Jahren und bei den vor be-handelten/kürzlich behan del ten bei 10,9/11,6 Jahren. Der Baseline-DAS28 (5,9-6,1) und die UE/SUE-Raten/100 Patientenjahre (PJ) waren in den Gruppen ähnlich (Tab01). Primärer Abbruchgrund waren Infektionen (Gesamt: 1,8/100PJ). Ein SGPT- Anstieg von normal (Baseline) auf >3-facher oberer Normwert trat bei <2% der Patienten auf. Die klinische Response war bei den DMARD-IR-Patienten tendenziell höher; zwischen TNFi-vorbehandelten und kürzlich behandelten Patienten war der Unterschied gering. n* UEs Rate/100PJ SUEs Rate/100PJ Schwerwiege nde Infektionen, Rate/100PJ Infusionsreaktionen, Rate/100PJ SGPT- Anstieg >3xULN gegenüber Baseline, % (n) DMARD-IR ,6 16,4 6,0 31,7 1,9 (21) TNFi-IR, vorbehandelt TNFi-IR, kürzlich ,4 17,6 10,8 40,7 1,2 (3) ,2 16,3 6,1 47,5 0,6 (2)

191 behandelt n* ACR20, % ACR50, % ACR70, % ACR90, % DAS28- Remission, n* (%) DMARD-IR ,0 58,6 37,0 11,5 531 (61,8) TNFi-IR, vorbehandelt TNFi-IR, kürzlich behandelt * Patienten mit Daten zu Woche ,7 50,9 24,1 6,5 99 (48,5) ,5 49,0 22,6 7,7 152 (48,7) Schlussfolgerung Die Sicherheitsdaten der Subgruppen zeigten keine relevanten Unterschiede; die ACR- und DAS28- Response war höher als in den meisten vorherigen Studien. Diese vorläufigen bestätigen das positive Nutzen/Risiko-Verhältnis einer TCZ-Behandlung von DMARD-IR und TNFi-IR-Patienten.

192 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.15 The impact of catecholamines and sex hormones on growth and repulsion of sympathetic nerve fibers Klatt S. 1, Faßold A. 2, Straub R.H. 3 (1) Universitätsklinikum Regensburg, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Rheumatologie und Klinische Immunologie, Regensburg,, (2) Universitätsklinikum Regensburg, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Rheumatologie und Klinische Immunologie, Regensburg, (3) Universitätsklinikum Regensburg, Klinik u. Poliklinik f. Innere Medizin I, Regensburg The loss of sympathetic nerve fibers during an inflammatory process can be considered as general principle. Since sympathetic neurotransmitters exert anti-inflammatory effects at increased concentrations, their loss in inflamed and infected tissue is reasonable to overcome infection and ensure proper wound healing. However, this mechanism is unfavorable in chronic autoimmune diseases like rheumatoid arthritis (RA). New factors involved in sympathetic nerve fiber repulsion need to be investigated. Recent findings indicate increased concentrations of norepinephrine, dopamine and 17 beta-estradiol in synovial tissue of patients suffering from RA. The aim of this project was to test the effects of these substances on growth and repulsion of sympathetic nerve fibers in vitro. Sympathetic mouse ganglia were cultured on Poly-D-Lysine coated culture slides. Using time- lapse microscopy, outgrowth or repulsion of SNF was analyzed at different concentrations of norepinephrine, dopamine and 17 beta-estradiol. High concentrations of dopamine and norepinephrine (10-6 M) induced significant nerve fiber repulsion (p= 0.001) in comparison to controls, whereas stimulation with 17 beta-estradiol at low concentrations (10-10 M) lead to repulsion of sympathetic nerve fibres. Lower concentrations of norepinephrine (10-8 M) seemed to favour nerve fiber outgrowth (p= 0.014). Schlussfolgerung The outgrowth assay enabled us to study the influence of pathogenetically relevant factors which may be involved in nerve fiber growth and repulsion. Classical neurotransmitters and hormones can influence the behaviour of sympathetic nerve fibres in vitro.

193 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.16 Symptomatische Herzinsuffizienz und NT-proBNP-Werte bei Rheumatoider Arthritis mit und ohne Anti-TNFa-Therapie - Querschnittsuntersuchung in einer unselektierten konsekutiven RA-Kohorte Gottwald M. 1, Lange R. 2, Fischer I. 3, Glocke S. 1, Samadi N. 1, Zänker M. 1 (1) Ev.-Freikirchl. Krankenhaus & Herzzentrum Brb. in Bernau, Rheumazentrum Nord-Brandenburg, Bernau, (2) hospital Laborverbund Berlin-Brandenburg GmbH, Rheumazentrum Nord-Brandenburg, Bernau, (3) Institut für Biostatistik, Tübingen Die Prävalenz der Herzinsuffizienz (HI) ist bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) erhöht und umfasst systolische und diastolische Funktionsstörungen. Chronisch erhöhte proinflammatorische Zytokine scheinen eine wichtige Rolle zu spielen. Der Netto-Effekt einer Anti-TNFa-Therapie auf die HI bei Patienten mit RA wird jedoch noch immer kontrovers beurteilt. Um zu klären, ob eine Anti-TNFa-Therapie mit vermehrter Herzinsuffizienz verbunden ist, erfolgte eine Pilotstudie zu klinischer Symptomatik (Belastungsdyspnoe, Ödeme) sowie NT-proBNP-Serumwerten bei unselektierten RA-Patienten mit und ohne Anti-TNFa-Therapie. Prospektive konsekutive Rekrutierung aller Ambulanzpatienten eines Quartals mit RA gemäß ACR-Kriterien und vorliegender Einverständniserklärung. Mit standardisiertem Fragebogen wurden Risikofaktoren, kardiovaskuläre Erkrankungen und Symptome einer Herzinsuffizienz erfasst. Zusätzlich wurden serolog. Aktivitiätsparameter, Risikofaktoren und NT-proBNP gemessen. 133 RA-Patienten (n=90 weiblich, mittl. Alter ±SD 60.3 ±13.6 Jahre) mit einer mittl. Krankheitsdauer von 8.0 Jahren, mittl. DAS28 von 2.7 und mittl. FFbH von 82 % wurden eingeschlossen. Belastungsdyspnoe bestand bei 57 % (NYHA-2: 42 %,-3: 9 %, -4: 4 %), Ödeme bei 50 %, erhöhte NT-proBNP-Werte bei 29 %. Die Pat. mit Anti-TNFa-Therapie (n=48, 36 %) hatten im Vergleich zur Gruppe mit anderen Therapien längere Krankheitsdauer (14.5 vs. 6.0 Jahre, p<0.001), geringeren mittl. FFbH (76 % vs. 85 % p=0.008), häufiger Hypercholesterinämie (33.3 % vs % p=0.033) mit höherem Serumcholesterin (mean ±SD 6.0 ±1.0 vs. 5.6 ±1.1, p=0.02), LDL (mean ±SD 3.6 ±0.5 vs. 3.1 ±0.5, p=0.026), wiesen aber keine signifikanten Unterschiede bezüglich mittl. Alters (60.5 vs Jahre), DAS28 (3.1 vs. 2.5), arterieller Hypertonie (58.3 vs %), Diabetes mellitus (22.9 vs %), Apoplex/TIA (0 vs. 6 %), Myokardinfarkt (6 vs. 9 %), Belastungsdyspnoe (54.2 vs %, NYHA-2: 41.6 vs %, -3: 10.4 vs. 8.2 %, -4: 2.0 vs. 4.7 %), Ödemen (56.2 vs %), erhöhtem NT-proBNP (31.2 vs %), mittl. NT-proBNP (109.5 vs pg/l) auf. Beide Gruppen hatten zudem eine vergleichbare Therapie bzgl. ß-Blocker, Diuretika, ACE-/AT-I- Hemmer und Statine. Schlussfolgerung Unsere Pilotstudie zeigte keine erhöhte Prävalenz symptomatischer Herzinsuffizienz oder erhöhter NTproBNP-Werte bei Vergleich unselektierter RA-Patienten mit und ohne Anti-TNFa-Therapie. Weiterführende echokardiographische Studien der Kohorte laufen derzeit.

194 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.17 Suppression of FHL2 by TNFalpha Mediates Chronic Tissue Damage in Inflammatory Destructive Arthritis Cromme C. 1, Meyer L.-H. 1, Neugebauer K. 1, Korb A. 2, Wunrau C. 1, Kollias G. 3, Redlich K. 4, Will C. 5, Schnaeker E.-M. 5, Bassel-Duby R. 6, Baeten D. 7, Niederreiter B. 4, Bertrand J. 1, Wixler V. 5, Pap T. 1 (1) Institut für Experimentelle Muskuloskelettale Medizin, Universitätsklinikum Münster, Münster, (2) Medizinische Klinik und Poliklinik D, Universitätsklinikum Münster, Münster, (3) B.S.R.C. "Alexander Fleming", Vari, (4) Klinische Abteilung für Rheumatologie, Universitätsklinik für Innere Medizin III, Wien, (5) Institut für Molekulare Virologie, Universitätsklinikum Münster, Münster, (6) Department of Molecular Biology, University of Texas Southwestern Medical Center, Dallas, (7) Department of Clinical Immunology and Rheumatology of the Academic Medical Center, University of Amsterdam, Amsterdam As a regulator of protein interaction and intracellular signalling, FHL2 is involved in processes that are of relevance for the activation of mesenchymal cells. FHL2 interacts with integrins, FAK, MAPK and with AP-1. It is also involved in TRAF-6 dependent signalling. Based on these facts, we analysed the relevance of FHL2 in inflammatory destructive arthritis. Immunohistochemistry was performed to analyse FHL2 levels in synovial tissues of RA and OA patients and in destructive arthritis of htnftg mice. FHL2 levels in fibroblast-like synoviocytes (FLS) from RA patients as well as from htnftg mice were determined by immunoblot after stimulation with TNFalpha and TGFbeta. After Knock down of FHL2 by RNAi, Western blot and ELISA were applied to determine the role of FHL-2 in regulating MMP expression. The invasiveness of FLS was analysed using our established MATRIN-assay. FHL2-mediated signalling pathways were studied by Western blot. htnftg mice were crossbred with FHL2-/- mice and clinical parameters of arthritis and histomorphometric parameters of joint destruction and MMP expression in wildtype, htnftg, FHL2-/- and FHL2+/-/hTNFtg animals were analysed. Although expression of FHL2 was significantly higher in RA than in OA tissues, only TGFbeta but not TNFalpha induced the expression of FHL2 in RA-FLS. These findings were confirmed by analysis of FHL2 expression in htnftg mice and in further in vitro studies, showing an early TGFbeta dependent FHL2- induction followed by a TNFalpha mediated suppression. However, the FHL2 suppression in htnftg mice was incomplete and the levels of FHL2 were still significantly higher than in wildtype mice. As shown in both, murine FHL2-/- FLS and sirna treated RA-FLS, suppression of FHL2 leads to prolonged p38 and MAPKAP2 phosphorylation, significantly elevated MMP levels and increased invasiveness as determined in the MATRIN-assay. FHL2+/-/hTNFtg mice show increased paw swelling and reduced grip strength as compared to htnftg mice. At histological analysis, FHL2+/-/hTNFtg mice show increased joint destruction with markedly elevated levels of MMPs. Schlussfolgerung Our data suggest that FHL2 is involved in the limitation of cytokine-induced MMP expression and constitutes an important regulator of inflammatory tissue damage in arthritis. Induction of FHL2 is caused by early tissue damage most likely in frame of a healing attempt, while chronic TNFalpha-exposure suppresses FHL2, causing unbalanced and chronically progressing joint destruction.

195 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.18 Signifikanz von Nackenschmerzen in einer Population von Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) und Spondylitis ankylosans (AS): erste der CASSANDRA-Studie Heldmann F. 1, Krause D.M.J. 2, Klink C. 2, Schmitz-Bortz E. 3, Igelmann M. 4, Kalthoff L. 5, Listing J. 6, Baraliakos X. 7, Braun J. 1 (1) Rheumazentrum Ruhrgebiet, St. Josefs-Krankenhaus, Herne, (2) Internistische und rheumatologische Gemeinschaftspraxis, Gladbeck, (3) Rheumapraxis Hattingen, Hattingen, (4) Praxis, Bochum, (5) Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis, Herne, (6) Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ), Berlin, (7) Ruhr-Universität Bochum, Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne Über die Mitbeteiligung der HWS bei RA und AS bestehen begrenzte Kenntnisse. Es wird die Prävalenz von Nackenschmerzen bei einer Population von RA-und AS-Patienten sowie ihre Korrelation mit Krankheitsaktivität und Funktion untersucht. In der Zeit von 10/2008 bis 4/2009 wurden in 5 Rheumapraxen bzw. -kliniken konsekutiv alle Patienten mit RA und AS in die Studie aufgenommen und nach Nackenschmerz befragt. Chronischer Nackenschmerz=Nackenschmerz >2 Wochen, Intensität >3 (0-10). Bei allen Patienten wurden der DAS28 oder BASDAI und der Funktionsfragebogen Hannover(FfbH) dokumentiert, bei Patienten mit Nackenschmerzen zusätzliche Daten. Röntgen- und MRT-Bilder der Patienten mit Nackenscherzen werden gerade analysiert. 626 Patienten wurden in diese Studie aufgenommen, davon hatten 508 RA (72% Frauen, mittl. Alter 61 ±13y) und 115 hatten AS (31% Frauen, mittl. Alter 49 ±15y). 160 RA-(31%)und 47 AS-(41%)Patienten gaben Nackenschmerz an. Die Dauer der Nackenschmerzen war bei RA und AS ähnlich:8,7 ±9y vs. 9,8 ±9,7y. RA- Patienten mit Nackenschmerzen waren jünger (58,7 ±12,1y)als solche ohne Nackenschmerzen(61,5 ±13,5y,p=0,02) und häufiger Frauen (81vs.68%,p=0,004). Patienten mit Nackenschmerzen neigten zu einem längeren RA-Verlauf (10,6 ±9,2y) als solche ohne (9,4 ±9,1y,p=0,19). Nach Adjustierung für Alter und Geschlecht hatten RA-Patienten mit Nackenschmerz einen schlechteren FfbH als solche ohne (mittl. FfbH 52,3(95%CI 47,3-57,3) vs. 71,0 (95%CI 63,2-78,7;p<0,0001), bei AS kein Unterschied (64,5 vs. 69,8). Die mittl. Erkrankungsdauer von AS-Patienten mit und ohne Nackenschmerzen war ähnlich (17,7 ±11,5y vs. 16,7 ±10,6y). RA-Patienten mit Nackenschmerzen hatten höhere DAS 28-Werte (4,2 ±1,6) als solche ohne (3,5 ±1,5;p<0,0001). AS-Patienten mit Nackenschmerzen hatten höhere BASDAI-Werte (4,9 ±1,8) als solche ohne (3,3 ±1,8;p< 0,0001). DAS28 >5,1 wurde bei 27% der RA-Patienten mit Nackenschmerz und bei 12% ohne gefunden,p=0,0003. BASDAI-Scores >4 traten bei 62% der AS-Patienten mit und bei 39,2% der Patienten ohne Nackenschmerzen auf,p=0,03. Schlussfolgerung Nackenschmerz ist häufig bei Patienten mit RA und AS. Patienten mit Nackenschmerz zeigen eine höhere Krankheitsaktivität bei beiden Erkrankungen und bei der RA schlechtere Funktionsscores als Patienten ohne. Bei der RA scheint der Nackenschmerz mit der Erkrankungsdauer korreliert zu sein, weniger bei der AS. Aber obwohl Patienten mit AS und Nackenschmerzen jünger waren, berichteten sie eine längere Dauer des Nackenschmerzes.

196 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.19 Semi-automatische Bestimmung der Gelenkdestruktion mittels Computer-Assistierter Gelenkspaltweitenmessung bei Patienten mit rheumatoider Arthritis basierend auf dem Sharp-Gelenkspaltweiten-Score Pfeil A. 1, Böttcher J. 2, Lehmann G. 3, Oelzner P. 3, Hansch A. 4, Wolf G. 1 (1) Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin III, Jena, (2) Waldklinikum Gera, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Gera, (3) Universitätsklinikum Jena, Klinik für Innere Medizin III, Abt. Rheumatologie/Osteologie, Jena, (4) Universitätsklinikum Jena, Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Jena Verschiedene Studien konnten die alters- und geschlechtsspezifische Gelenkspaltweitenreduktion bei gesunden Probanden nachweisen. Ziel dieser Studie ist Quantifizierung der Gelenkdestruktion durch die Computer-Assistierte Gelenkspaltweitenmessung (CAJSA) mittels Z-Score als alters- und geschlechtsunabhängiger Parameter bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA). 248 Patienten mit einer gesicherten RA (ACR-Kriterien) erhielten eine Bestimmung der Gelenkspaltweiten der Metakarpo-Phalangeal-Gelenke I-V (JSD-MCP) durch die CAJSA (Radiogrammetry Kit, Version 1.3.6, Sectra, Schweden) an Handröntgenaufnahmen. Zur Erfassung der Gelenkdestruktion wurde der Z-Score (SD=Standardabweichung der Gelenkspaltweite von alters- und geschlechtsspezifischen Normkollektiv) verwendet. Der Schweregrad der RA wurde anhand des Sharp-Gelenkspaltweiten-Score ermittelt. Für den Schweregrad 0 konnte für alle MCP-Gelenke im Mittel (Z-Score=0.50 SD) ein positiver Z-Score als Ausdruck des entzündlichen Gelenkerguss verifiziert werden. Für das MCP-Gelenk II wurde die stärkste Destruktion mit einer Abnahme des Z-Score von 0.27 SD (Schweregrad 0) auf SD (Score 3) ermittelt. Die geringste Reduktion (Schweregrad 0: Z-Score=0.79 SD; Schweregrad 3: Z-Score=-1.51 SD) der Gelenkspaltweite wies das MCP-Gelenk IV auf. Schlussfolgerung Mittels des Z-Score gelingt die alters- und geschlechtsunabhängie Quantifizierung der Gelenkspaltweite bei Patientin mit RA. Im Rahmen weiterer Studien ist der Nutzen des Z-Scores zur longitudinalen Beurteilung der Gelenkdestruktionen unter Berücksichtigung verschiedener medikamentöser Therapierregime bei einer RA zu verfizieren.

197 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.20 Safety Data for Low-Dose Glucocorticoid Chronotherapy of Rheumatoid Arthritis with 5mg Modified-Release (MR) Prednisone in a Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial Buttgereit F. 1, Mehta D.P. 2, Kirwan J.R. 3, Szechinski J. 4, Boers M. 5, Alten R.H.-E. 6, Supronik J. 7, Szombati I. 8, Römer U. 9, Witte S. 9, Saag K. 10 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (2) Center for Arthritis and Osteoporosis, Elizabethtown, (3) University of Bristol, Bristol, (4) Medical Univ. Dept. of Rheumatology, Wroclaw, (5) VU University Medical Center, Amsterdam, (6) Schlosspark-Klinik, Abt. Innere Medizin II, Rheumatologie, Klinische Immunologie, Osteologie, Berlin, (7) Zdrowotnej Centrum Medyczne, Bialystok, (8) OEC, Budapest, (9) Horizon Pharma GmbH, Mannheim, (10) University of Alabama, Birmingham Glucocorticoids (GCs) have a pivotal role in the treatment of Rheumatoid Arthrits (RA). Low-dose chronotherapy in CAPRA-1, with modified-release (MR) prednisone, showed superior efficacy, compared with conventional prednisone (Buttgereit et al. Lancet 2008; 371 (9608): 183-4). CAPRA-2 investigated safety and efficacy of MR prednisone chronotherapy vs. placebo. In total, 350 patients with active RA were randomized to 5 mg MR prednisone (n=231) or placebo (n=119) in addition to pre-existing DMARD therapy. The primary endpoint was the ACR20 response rate at 12 weeks. Safety measures included analysis of treatment-emergent adverse-events (TEAEs) and vital signs. Laboratory assessments included hematologic, biochemical, inflammatory markers (CRP, IL6, TNF alpha) and markers of bone-turnover. ACR20 response was achieved by 48.5% and 28.6% of patients treated with MR prednisone and placebo, respectively (p=0.0002). The incidence of TEAEs was comparable in both groups. Dropout was lower for MR prednisone (6.1%) than for placebo (10.9%). There were more TEAEs related to lack of efficacy (arthralgia and worsening of RA) for placebo than for MR prednisone (29.4% vs. 16.9%). Other TEAEs included nasopharyngitis (4.8% for MR prednisone, 3.4% for placebo) and headache (3.9% for MR prednisone, 4.2% for placebo). There were no clinically relevant differences between treatment groups in vital signs, hematology, biochemistry values or in markers for bone-turnover (osteocalcin,ctx-i). Schlussfolgerung Superior efficacy of prednisone chronotherapy permitted effective treatment with a very low-dose of prednisone. The resulting favorable safety profile was comparable to placebo. Therefore, MR prednisone, at low doses, is a safe and effective treatment option for the management of RA.

198 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.21 SAFETY, EFFICACY AND HEALTH-RELATED QUALITY OF LIFE (HRQOL) THROUGH 5 YEARS OF ABATACEPT (ABA) TREATMENT IN PATIENTS WITH RHEUMATOID ARTHRITIS (RA) AND AN INADEQUATE RESPONSE TO ANTI-TUMOUR NECROSIS FACTOR (TNF) THERAPY Genovese M.C. 1, Schiff M. 2, Luggen M.E. 3, LeBars M. 4, Becker J.C. 5, Aranda R. 5, Li T. 5, Elegbe A. 5, Dougados M. 6 (1) Stanford University, Palo Alto, (2) University of Colorado, Denver, (3) University of Cincinnati Medical Center, Cincinnati, (4) Bristol-Myers Squibb, Rueil Malmaison, (5) Bristol-Myers Squibb, Princeton, (6) Hospital Cochin, Descartes University, Paris Objectives: To evaluate the safety, efficacy and HRQoL of ABA through 5 years of treatment in anti-tnf inadequate responders. Methods: Pts had active RA and an inadequate response to 3 months of anti-tnf therapy. Pts completing the 6-month DB period entered the LTE to receive ~10 mg/kg ABA + background DMARDs. Pts left the study after 5 years of treatment or when ABA became commercially available in their country. Safety was assessed for pts who received 1 ABA dose during the LTE up to ~5 years. DAS28[CRP]), HAQ-DI and SF- 36 scores were assessed for pts randomized to ABA who entered the LTE. DAS28(CRP) data are presented up to Year 4.5 and HAQ-DI and SF-36 data up to Year 4. Results: 317/322 completers of the DB period entered the LTE (218/317 had been randomized to DB ABA). ABA-treated pts who entered the LTE had a mean DAS28(CRP) of 6.5 and a mean HAQ-DI of 1.8 at baseline. Mean exposure (range) to ABA was 42.2 ( ) months in the DB period and LTE combined. During the LTE, 69/317 (21.8%) and 36/317 (11.4%) pts discontinued due to lack of efficacy and adverse events (AEs), respectively. Incidence rates (per 100 patient-years [pt-yrs]) of serious AEs and serious infections were 26.0 and 5.3 versus 19.6 and 3.4 in the DB period versus the LTE, respectively. No cases of TB or opportunistic infections occurred in the LTE. Rates of malignancies and autoimmune events per 100 pt-yrs, respectively, were 3.5 and 1.8 in the DB period versus 2.2 and 1.5 in the LTE. Five deaths (respiratory distress, asphyxia, staphylococcal wound infection, metastatic neoplasm, natural cause) occurred in the LTE. Reductions in DAS28 were observed through the LTE: mean changes (95% CI) from baseline were -2.0 (- 2.2, -1.8) at Month 6 versus -2.9 (-3.1, -2.6) at Year 4.5. Reductions in HAQ-DI were maintained from Month 6 through the LTE: -0.5 (-0.6, -0.4) at Month 6 and -0.6 (-0.7, -0.5) at Year 4. Improvements from baseline in PCS and MCS were maintained during the LTE, with 7.5 (6.1, 8.8) and 5.8 (4.2, 7.5) at Month 6 versus 8.7 (6.9, 10.5) and 5.4 (3.2, 7.6) at Year 4, respectively. Schlussfolgerung Conclusion: During the ATTAIN LTE, ABA was well tolerated with consistent safety relative to the DB period. Improvements in disease activity, physical function and HRQoL observed in the DB period were sustained in the LTE, supporting long-term use of ABA in anti-tnf inadequate responders. Diese Daten werden originär beim Eular 2010 in Rom gezeigt.

199 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.22 Rituximab Therapie in der täglich Praxis: besseres Therapieansprechen nach wiederholten Infusionszyklen Braun M. 1, Hein R. 2, Mayet W.-J. 3, Schleiffer T. 4, Becker-Capeller D. 5 (1) Helios Seehospital Sahlenburg GmbH, Abt. Internistische Rheumatologie, Cuxhaven, (2) Gemeinschaftspraxis Prof. Dr. Wagener / Dr. Hein, Nienburg, (3) Nordwest-Krankenhaus Sanderbusch GmbH, Zentrum für Innere Medizin, Sande, (4) St. Willehad-Hospital, Innere Medizin I, Wilhelmshaven, (5) Klinik Dr. Hancken, Stade Rituximab ist ein second line Biologicum nach Versagen einer TNFalpha Antikörper Therapie. Untersucht wurde die Frage, ob es bei der Rituximab Anwendung in der täglichen Praxis zu einem verbesserten Ansprechen nach wiederholten Infusionszyklen kommt und ob die wiederholten Therapiezyklen problemlos ambulant durchführbar sind. 22 Pat. mit gesicherter RA (19 Frauen, 3 Männer), Durchschnittsalter 59 Jahre, durchschnittliche Erkrankungsdauer 14,2 Jahre, wurden bei Ineffektivität einer konventionellen DMARD und TNFalpha Antikörper Therapie mit Rituximab Infusionen behandelt. Die vorangegangene Behandlung beinhaltete durchschnittlich 3,3 Basistherapien und 1,8 Biologics. 18/21 (86%) waren Rheumafaktor positiv, 18/20 (90%) CCP positiv. Die Rituximab Therapie wurde in üblicher Form mit zwei 1000mg Infusionen im 2 Wochen Intervall in der ambulanten Praxis durchgeführt. Die weiteren Infusionszyklen wurden nach Einschätzung des Rheumatologen bei Wiederauftreten von arthritischen Symptomen durchgeführt. Insgesamt wurden bis zu 4 Rituximabzyklen durchgeführt. Bestimmt wurde der DAS28, CRP und BSG zu Therapiebeginn, im 2-, 4-, 6- Monatsintervall und ggf. zwischen 6 Monaten und einer weiteren Infusion. Ein kompletter Datensatz war nicht von allen Pat. verfügbar. Bei allen 23 RA Patienten lag eine aktive polyartikuläre Arthritis vor. Der DAS28 vor Rituximab Therapie lag bei 5,6; CRP 3,6 mg/dl, die BSG in der 1.Stunde bei 49 mm. Der DAS28 sank auf 5,1 vor dem zweiten; 4,2 vor dem dritten und 3,6 vor dem vierten Infusionszyklus. Der maximale DAS28 Abfall zwischen den Infusionen wurde nach 4 Monaten erreicht. Die maximale DAS28 Verbesserung betrug nach der 1. Infusion -1,6, nach der 2. -1,9, nach der 3. -0,8 und nach der 4. -1,2. Die Entzündungsparameter zeigten im Verlauf ebenfalls eine sukzessive Besserung. Die BSG sank von initial 49 mm vor der 1. Infusion auf 14 mm vor der 4. Parallel reduzierte sich der CRP Wert von 3,6 mg/dl vor der 1. auf 1,3 mg/dl vor der 4. In keinem Fall kam es zu einem nebenwirkungsbedingten Therapieabbruch. Schlussfolgerung Eine kontinuierliche Rituximab Therapie kann zu einer zunehmenden und anhaltenden Besserung einer RA nach TNFalpha Therapie Versagen im Behandlungsverlauf von bis zu vier Behandlungszyklen führen. Die Fortsetzung einer Rituximab Therapie kann zu einer zunehmenden Besserung führen, auch wenn das initiale Ansprechen nicht optimal war. Rituximab Infusionszyklen sind in der ambulanten Praxis problemlos durchführbar.

200 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.23 Rituximab (RTX) im klinischen Alltag zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis (RA): Vergleich von DMARD-IR (Inadäquate Response) und anti-tnf-ir Krause A. 1, Tony H.-P. 2, Sörensen H. 3, Richter C. 4, Fiehn C. 5, Haug-Rost I. 6, Burmester G.-R. 7, Wendler J. 8 (1) Immanuel Krankenhaus Berlin (Standort Berlin-Wannsee) Rheumaklinik Berlin Wannsee, Klinik für Innere Medizin; Abt. Rheumatologie und klinische Immunologie, Berlin, (2) Universitätsklinikum Würzburg, Medizinische Klinik u. Poliklinik II, Schwerpunkt Rheumatologie u. klinische Immunologie, Würzburg, (3) Ambulantes Rheumazentrum Dr. Sörensen, Berlin, (4) Stuttgart, (5) Rheumazentrum Baden-Baden, Baden- Baden, (6) Roche Pharma AG, Grenzach-Whylen, (7) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (8) Rheumatologische Schwerpunktpraxis, Erlangen Ziel dieser Nicht-interventionellen Studie (NIS) ist die Untersuchung der Wirksamkeit und die Sicherheit von RTX bei 2400 Patienten in der täglichen klinischen Routine. Die dieser Zwischenauswertung nach 44 Monaten beruhen auf Daten von 2013 Patienten, bei denen die erste RTX-Behandlung dokumentiert wurde. Von den 2013 Patienten waren 1629 als TNF-IR-Patienten und 384 als DMARD-IR-Patienten mit RTX behandelt. Die Patienten (TNF-IR bzw. DMARD-IR) waren zu Baseline im Mittel 55,4±12,1 bzw. 60,2±11,7 Jahre alt, ihr mittlerer DAS28 betrug 5,7±1,2 bzw. 5,5±1,3, die mittlere Erkrankungsdauer 11,6±9,1 bzw. 12,4±11,3 Jahre. In beiden Gruppen (TNF-IR bzw. DMARD-IR) erhöhte sich die Dauer zwischen der erneuten Anwendung (1. bis 2. Zyklus bzw. 2. Bis 3. Zyklus) von RTX (8,4 auf 8,7 Monate bzw. 8,4 auf 9,0 Monate). Das klinische Ansprechen war in beiden Gruppen über 4 und 8 Monate gleich (p-werte >0,1; siehe Tabelle). Unterschiede als möglicher Grund für den frühzeitigen Einsatz von RTX noch vor einem TNF-Blocker ergaben sich bei den Komorbiditäten: Zu Baseline litten mehr DMARD-IR-Patienten als TNF-IR-Patienten unter Koronarerkankungen (44 [11,5%] vs. 122 [7,5%]) und Sjörgen-Syndrom (19 [4,9%] vs. 45 [2,8%]), oder hatten Tuberkulose (46 [12,0%] vs. 25 [1,5%]) oder solide Tumoren (21 [5,5%] vs. 33 [2,0%]) gehabt. Die Inzidenzraten für unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAWs) und schwerwiegende UAWs waren bei TNF-IR numerisch höher (20,1% vs. 17,7%, 2,2% vs. 1,6%). Parameter TNF-IR Verbesserun g zu Mo. 4 DMARD-IR Verbesserun g zu Mo. 4 Wilcoxon p- Wert TNF-IR Verbesserun g zu Mo. 8 TNF-IR Verbesserun g zu Mo. 8 DAS28 1,4 ± 1,3 1,5 ± 1,5 0,234 1,4 ± 1,5 1,5 ± 1,5 0,504 Anzahl geschwollen er Gelenke Anzahl druckschmer zhafter Gelenke 4,1 ± 5,1 4,3 ± 5,9 0,451 4,1 ± 5,7 4,1 ± 5,9 0,451 5,3 ± 6,7 5,4 ± 7,7 0,977 5,3 ± 7,1 5,1 ± 7,9 0,573 BSG 9,7 ± 20,4 10,3 ± 29,0 0,616 9,3 ± 22,1 10,1 ± 22,4 0,824 Wilcoxon p- Wert

201 VAS Krankheitsak tivität Tabelle 19,5 ± 25,8 21,9 ± 29,3 0,120 18,7 ± 27,3 17,1 ± 29,8 0,542 Schlussfolgerung Diese vorläufigen Daten bestätigen die gute Wirksamkeit von Rituximab sowohl bei TNF-Blocker-naiven als auch bei mit TNF-Blockern vorbehandelten Patienten, mit leichtem Vorteil für DMARD-IR bei der Verträglichkeit.

202 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.24 Rheumafaktor (RF) als Prädiktor für das Ansprechen auf Rituximab (RTX) in der nichtinterventionellen Studie (NIS) "RTX im klinischen Alltag zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis (RA)" Wendler J. 1, Wassenberg S. 2, Tony H.-P. 3, Bartz-Bazzanella P. 4, Krause A. 5, Rubbert-Roth A. 6, Iking- Konert C. 7, Burmester G.-R. 8 (1) Rheumatologische Schwerpunktpraxis, Erlangen, (2) Evangelisches Fachkrankenhaus, Rheumatologische Klinik, Ratingen, (3) Universitätsklinikum Würzburg, Medizinische Klinik u. Poliklinik II, Schwerpunkt Rheumatologie u. klinische Immunologie, Würzburg, (4) Medizinisches Zentrum Kreis Aachen, Klinik für Internistische Rheumatologie, Würselen, (5) Immanuel Krankenhaus Berlin (Standort Berlin- Wannsee) Rheumaklinik Berlin Wannsee, Klinik für Innere Medizin; Abt. Rheumatologie und klinische Immunologie, Berlin, (6) Universitätsklinikum Köln, Med. Klinik I für Innere Medizin, Köln, (7) Roche Pharma AG, HOR - Business Unit, Grenzach-Wyhlen, (8) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin RTX, das aufgrund seines B-Zell-depletierenden Effekts mit der Pathogenese der RA interferiert, wurde 2006 als neuartige Behandlung für RA zugelassen. In Phase-3-Studien zeigten RF- und/oder anti-ccpseropositive Patienten ein besseres Ansprechen auf RTX als seronegative startete in Deutschland eine multizentrische, prospektive NIS zur Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit von RTX bei ambulanten Patienten unter Routinebedingungen. In dieser NIS werden ca Patienten mit routinemäßiger RTX-Behandlung über einen Zeitraum von mindestens 2 Jahren bis 2012 beobachtet. Aufgrund der unterschiedlichen diagnostischen Testsysteme für RF und anti-ccp wurden zur besseren Vergleichbarkeit lediglich die Subgruppen in die Analyse eingeschlossen, bei denen die am häufigsten verwendeten Teste eingesetzt wurden. Analysiert wurde der Einfluss der RF- und anti-ccp-seropositivität auf den Therapieerfolg, die Korrelation ihrer Ausgangstiter als auch der Titerverlauf unter Therapie mit dem RTX-Ansprechen. RF (n=432) sank unter Behandlung bis Monat 4 um 39,7±41,6% (Median: 47,1%). Hierbei zeigte der LOESS-Smoother (=robust lokal gewichtete Regression mit Glättungsfilter) eine Korrelation zwischen Ausgangs-RF-Titer und DAS28-Änderung, die im Titerbereich positiv bis etwa 50 Einheiten besonders deutlich war (Abb.1A). Darüberhinaus zeigte sich eine Korrelation zwischen der DAS28-Veränderung zu Monat 4 und der relativen RF-Veränderung (r=0,21) (Abb.1B). Zwischen anti-ccp-titer und DAS28- Änderung war keine Korrelation nachweisbar. Schlussfolgerung Der Baseline-RF-Titer, jedoch nicht der anti-ccp-titer war prädiktiv für den Therapieerfolg mit RTX. Entsprechend kann der RF-Titer in Kriterien zur Behandlungsauswahl mit Biologika einbezogen werden. Ein Monitoring des RF-Titers könnte bei der Bewertung des Ansprechens der RTX-Behandlung von RF-positiven Patienten Anwendung finden.

203

204 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.25 REMISSION PLUS: Multizentrischer Einsatz der Niederfeld-MRT zum Therapiemonitoring bei Patienten mit rheumatoider Arthritis Ostendorf B. 1, Kamp S. 1, Koerbl B. 2, Reichelt D. 3, Strassburger K. 2, Scherer A. 3, Blaschke S. 4, Edelmann E. 5, Gao I. 6, Keyßer G. 7, Lorenz H.-M. 8, Müller-Ladner U. 9, Pott H.-G. 10, Walther M. 11, Schneider M. 1 (1) Heinrich-Heine-Universität-Düsseldorf, Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie; Rheumazentrum Rhein-Ruhr, Düsseldorf, (2) Deutsches Diabetes Zentrum an der Heinrich-Heine- Universität, Leibnitz Zentrum für Diabetes Forschung, Institut für Biometrie und Epidemiologie, Düsseldorf, (3) Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, Institut für Radiologie, Düsseldorf, (4) Universitätsklinikum Göttingen, Abt. Nephrologie und Rheumatologie, Göttingen, (5) Rheumatologische Gemeinschaftspraxis, Berufsverband Deutscher Rheumatologen e.v., Bad Aibling, (6) Schwerpunktpraxis Rheumatologie, Facharztzentrum Heidelberg Nord, Heidelberg, (7) Universitätsklinikum Halle, Klinik für Innere Medizin II, Arbeitsbereich Rheumatologie, Halle/Saale, (8) Universitätsklinikum Heidelberg, Medizinische Klinik V, Sektion Rheumatologie, Heidelberg, (9) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim, (10) Rheumatologikum Hannover, Hannover, (11) Rheumatologie, Rheumaklinik Berlin-Buch, Berlin Multizentrische Evaluierung der Niederfeld-MRT als Instrument zur Therapiekontrolle bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) im Rahmen des Pilotprojektes REMISSION PLUS In 9 Zentren bundesweit wurden Niederfeld-MRT-Untersuchungen (C-Scan Fa. Esaote, 0.2 T) der klinisch dominanten Hand bei RA-Patienten, die neu mit einem DMARD oder Biologikum therapiert wurden, an den Zeitpunkten T0 (Baseline), T1 (3 Monate) und T2 (6 bis 12 Monate) durchgeführt, semiquantitativ nach RAMRIS ausgewertet und mit klinischen und laborchemischen Parametern korreliert. 177 RA-Patienten (T0), 51 = m, 126 = w, Alter (Jahre): (Mean=58.87, min.19, max. 84), Krankheitsdauer: (Median=20.98 Monate, min. 0.2 M., max. 45 J.), DAS28 (Mean = 4.85, 2.1-8), Rheumafaktor pos. n = 97, CCP-AK pos. n = 100, Therapie-naiv: n = 49, Therapiewechsel: n = 158; MRT-Verlaufsuntersuchungen nach 3 Mon (T1) und nach 6 bis 12 Mon. (T2); T0 und T2: n=88; T0,T1 und T2: n=51. RAMRIS (T0-T1-T2): ; MCP: ; Handgelenk: ; Synovialitis-Score (MCP): ; Handgelenk: ; Ödem-Score (MCP): ; Handgelenk: ; Erosions-Score (MCP): ; Handgelenk: ; SRM (standardized response mean (> 0.5 moderate potential to detect changes)) T0-T2 Synovialitis: (MCP); (Handgelenk), Ödem: (MCP); (Handgelenk); p-korrelationen T0-DAS28 f. Synovialitis: (MCP); (Handgelenk); f. Ödem: (MCP); (Handgelenk); T0-CRP f. Synovialitis: (MCP); (Handgelenk); f. Ödem: (MCP); (Handgelenk). Schlussfolgerung Die Niederfeld-MRT ist ein sensitives bildgebendes Verfahren und der RAMRIS ein praktikabler Auswertungs-Score, welche unter Alltagsbedingungen der rheumatologischen Versorgung in signifikanter Korrelation zu Klinik und Labor Therapieeffekte bildmorphologisch und semiquantitativ erfassen können. Der Mehrwert der Niederfeld-MRT besteht in der detaillierten Information über Ausmaß von Synovialitis, Ödem (deutl. Rückgang unter Therapie) und Erosion im Krankheitsverlauf, respektive der frühzeitigen Identifikation von Respondern vs. Non-Respondern und somit auch individuellen Prognoseabschätzung. Mit freundlicher Unterstützung der Fa. Abbott Immunology und Esaote Biomedica Deutschland GmbH

205 Thema: Rheumatoide Arthritis I RA1.26 Patient nach vorne - Die Suche nach einer optimalen RA-Therapie: einer Umfrage unter norddeutschen Rheuma-Patienten Wollenhaupt J. 1, Ehlebracht-König I. 2, Groenewegen A. 3, Fricke D. 3 (1) Schön Klinik Hamburg-Eilbek, Abt.für Rheumatologie u. klinische Immunologie/ Abt.für Physikalische Medizin und Rehabilitation /Geriatrie, Hamburg, (2) Rehazentrum Bad Eilsen, Rheumatologie, Bad Eilsen, (3) UCB GmbH, Monheim Die Rheumatoide Arthritis (RA) wirkt sich auf das Wohlbefinden, die Mobilität und die Unabhängigkeit der Patienten aus. Viele Patienten (PAT) sehen ihre Lebensqualität (Quality of Life, QoL) deutlich reduziert. Ziel der Umfrage war zum einen die Ermittlung der QoL, der Bedürfnisse und Ansprüche an eine optimale Behandlung und zum anderen die Bewertung der Zufriedenheit mit den Dienstleistungen der Rheuma-Liga (RL) in Niedersachsen. Vom 1. Juli bis zum 20. August 2009 wurde an eine Stichprobe von Mitgliedern der RL Fragebögen verschickt, die von 959 PAT schriftlich und 64 PAT über Internet beantwortet wurden. Hier wird die Auswertung einer Untergruppe von 318 PAT (34,3% der auswertbaren Rückläufe) mit der Diagnose RA vorgestellt. Von diesen 318 PAT waren 83% weiblich. 64% der PAT waren 60 Jahre oder älter. Nur 3% der PAT war 39 Jahre und jünger. 78% der PAT hatten eine Krankheitsdauer von 5 Jahren und mehr. Die meisten PAT beurteilten ihren Gesundheitszustand als angemessen (63,7%) oder gut (23,2%). Trotzdem bewerteten 60,5% der PAT die Auswirkungen der RA auf ihr Leben als < eher stark > bis < sehr stark >. Ein Teil der PAT vermerkte starke Mobilitätseinschränkungen bei alltäglichen Aktivitäten. 28,1% der PAT gaben eine sehr gute/gute QoL an, wohingegen 71,5% eine erträgliche bis schlechte QoL berichteten. 77,3% der PAT waren zufrieden mit ihrer derzeitigen Behandlung, obwohl 38,8% der PAT unter Medikamenten- Nebenwirkungen (NW) litten. Befragt nach einer < optimalen Medikation > nannten 98,2% lang anhaltende Wirksamkeit, 97,9% gute Verträglichkeit, 94,2% schnellen Wirkeintritt und 89% einfache Handhabung. Die orale Einnahme wurde bevorzugt (81%). 15,9% der PAT präferierten subkutane Injektionen, 3,1% Infusionen. Äußerst wichtig war den PAT der Zurückgewinn ihrer Unabhängigkeit (94,2%) und Mobilität (97,7%). Die Hauptgründe für eine Weiterempfehlung der RL waren das Funktionstraining (86,5%), die patientenzentrierte Information (68,8%) und der Erfahrungsaustausch bei Gruppentreffen (56,6%). Schlussfolgerung Viele RA-PAT schätzen ihren Gesundheitszustand als angemessen bzw. gut ein, obwohl sie mehrheitlich mit stärkeren Auswirkungen der Erkrankungen auf ihren Alltag konfrontiert sind und mehr als ein Drittel unter Therapie-Nebenwirkungen leidet. Sie wünschen sich eine optimale Therapie, um Mobilität und Unabhängigkeit zu erzielen. Die Rheuma-Liga wird aufgrund ihrer Gruppenangebote und Informationsmöglichkeiten geschätzt.

206 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.01 Number Needed to Treat um die Lebensqualität von Patienten mit Rheumatoider Arthritis durch die Behandlung mit CERTOLIZUMAB PEGOL signifikant zu verbessern Burmester G. 1, Strand V. 2, van Vollenhoven R. 3, Kvien T. 4, Combe B. 5, Khanna D. 6, Nikai E. 7, Coteur G. 8, Smolen J. 9, Schiff M. 10 (1) Charité - University Medicine, Department of Rheumatology and Clinical Immunology, Berlin, (2) Stanford University, Palo Alto, (3) Karolinska Institute, Stockholm, (4) Diakonhjemmet Hospital, Oslo, (5) Hopital Lapeyronie, Montpellier, (6) Department of Rheumatology, UCLA, Los Angeles, (7) Business&Decision Life Sciences, Paris, (8) UCB S.A., Braine l'alleud, (9) Medical University of Vienna and Hietzing Hospital, Wien, (10) University of Colorado School of Medicine, Denver Hintergrund: Die Behandlung mit Certolizumab Pegol (CZP) plus Methotrexat (MTX) führte bei Patienten mit aktiver Rheumatoider Arthritis (RA) zu einer schnellen und lang anhaltenden Verbesserung der "Patient Reported Outcomes" (PRO) wie etwa der Beweglichkeit, Schmerzen und Fatigue. Die Verbesserungen der PRO waren vom ersten Messpunkt bis zum Ende der verblindeten Phasen der RAPID-Studien statistisch signifikant und klinisch relevant. Ziele: Es sollte untersucht werden, wie hoch die Number Needed to Treat (NNT) mit CZP + MTX verglichen mit Plazebo (PBO) + MTX in den RAPID-Studien sein musste, um minimale klinisch relevante Unterschiede (MCID) in den PRO zu erreichen. Die Patienten, die in RAPID 1 (Woche (W) 24 und 52) und RAPID 2 (W 24) eine Verbesserung des MCID- Wertes erreichten, wurden anhand folgender PRO-Parameter ermittelt: - Schmerz (0-100mm Visuelle Analog Skala (VAS), MCID 10mm) - Fatigue (Fatigue Assessment Scale (FAS); 0-10 numerische Skalierung, MCID 1 Punkt (P)) - Beweglichkeit (Health Assessment Questionnaire-Disability Index (HAQ-DI), MCID 0,22 P) - Patient's Global Assessment of Disease Activity (PtGA, 0-100mm VAS, MCID 10mm) - Lebensqualität (HRQoL, SF-36 Fragebogen: Körperliche Summenskala (PCS) und Psychische Summenskala (MCS), MCID 2,5 P) Die NNT und der relative Behandlungserfolg (% der Patienten, die auf die Therapie mit CZP ansprachen/ % der Patienten, die unter PBO ansprachen) wurden für 1, 2, 3, 4, 5 oder 6 von 6 PRO für CZP + MTX und PBO + MTX berechnet und verglichen. Die NNT, um eine minimale klinisch relevante Verbesserung in 3 von 6 PRO unter CZP + MTX zu erreichen, war 2-3 Patienten nach 24 W (RAPID 2) bzw. 52 W (RAPID 1). Die NNT für eine Verbesserung in 6 von 6 PRO war 5 Patienten. Die Patienten, die eine MCID in 5 von 6 PRO nach 52 W erreichten, verbesserten sich vor allem bei den PRO Schmerz, Fatigue, Beweglichkeit und PtGA. Patienten unter CZP + MTX verbesserten sich 4-6mal häufiger in 5 von 6 PRO und 6-7mal häufiger in allen 6 PRO als PBO-Patienten. Schlussfolgerung CZP konnte viele der PRO bei Patienten mit langjähriger aktiver RA statistisch signifikant und klinisch relevant verbessern. Niedrige NNT ließen den Schluss zu, dass nur wenige Patienten mit CZP + MTX behandelt werden müssen, um die Beeinträchtigung durch die RA stark zu verringern. Die Wahrscheinlichkeit in allen 6 gemessenen PRO eine Verbesserung zu erzielen, war unter CZP + MTX 6-7mal höher als unter PBO + MTX.

207 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.02 Nahrungsmittelunverträglichkeiten bei Patienten mit entzündlich rheumatischen Erkrankungen - eine Datenerhebung in fünf rheumatologischen Schwerpunktpraxen und in einer universitären Rheumaambulanz Lind-Albrecht G. 1, Missler-Karger B. 2, Amberger C. 3, Ditrich O. 4, Fasse S. 5, Hein R. 6, Schulze-Koops H. 7, Adam O. 8 (1) Rheumatologische Schwerpunktpraxis, am Evangelischen Krankenhaus, Düsseldorf, (2) Scientific Consultant Siegburg, Siegburg, (3) Rheumatologische Gemeinschaftspraxis Dr. Pick / Dr. Amberger, Bad Neuenahr, (4) Praxis, im Endokrinologikum, Karlsruhe, (5) Rheumatologikum Hannover, Hannover, (6) Gemeinschaftspraxis Prof. Dr. Wagener / Dr. Hein, Nienburg, (7) Klinikum der Universität München, Campus Innenstadt, Medizinische Poliklinik, Rheuma-Einheit, München, (8) Klinikum der Universität München, Campus Innenstadt, Physiologikum, Ernährungsmedizin, München Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen häufiger als in der Allgemeinbevölkerung. Die Prävalenz wird bei der rheumatoiden Arthritis (RA) in der Literatur zwischen 1-10 Prozent angegeben [1]. Zur Psoriasisarthritis (PsA) und Spondylitis ankylosans (AS) lieferte eine Literaturrecherche keine Daten. Ziel der vorliegenden Untersuchung war die Erhebung aktueller Daten zur Prävalenz bei den angegebenen Erkrankungen. Von Juli 2008 bis März 2010 wurden in fünf rheumatologischen Schwerpunktpraxen und in einer universitären Rheumaambulanz unselektiert Patienten mit RA, PsA und AS mit einem Fragebogen zu verstärkten rheumatischen Beschwerden nach Genuss ausgewählter (vorgegebene Liste) und anderer (freie Angaben) Nahrungsmittel befragt. Zwei weitere Themenkomplexe waren bekannte Unverträglichkeiten von Milch-, Fruchtzucker oder Gluten und Medikamentenallergien sowie ein Interesse an ernährungsspezifischen Informationen. Zum Auswertungszeitpunkt lagen Fragebögen von Patienten, davon 806 (64,2 %) mit RA, 284 (22,6 %) mit PsA und 166 Patienten (13,2 %) mit AS vor. Eine Zunahme der rheumatischen Beschwerden nach dem Genuss bestimmter Nahrungsmittel gaben 27,5 % der RA-Patienten, 25,7 % der PsA-Patienten und 24,1 % der AS-Patienten an. In abnehmender Häufigkeit wurden Fleisch (Schweinefleisch), Alkohol, Zucker, Getreide, Nüsse, Käse, Eier, Butter genannt. Andere Intoleranzen nannten 23,5 % aller Patienten. 73 % der Befragten interessierten sich für mehr Informationen zu "Rheuma und Ernährung". Schlussfolgerung In dieser Befragung gaben deutlich mehr Patienten eine nicht-allergische Reaktion auf Milch-, Fruchtzucker oder Gluten sowie die Zunahme rheumatischer Beschwerden nach Genuss bestimmter Nahrungsmittel an als in der Literatur beschrieben. Neben Fleisch als Auslöser wurde überraschend oft Alkohol genannt. Die Relevanz dieser Befunde sollte genauer untersucht werden. References: [1] O. Adam, S. Fasse, O. Ditrich, (2009), Ernährung bei rheumatischen Erkrankungen. Diet in rheumatic diseases, Zeitschrift für Rheumatologie

208 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.03 NT-PROBNP - A PREDICTOR OF CARDIOVASCULAR RISK IN PATIENTS WITH ARTHRITIS TAKING LONG-TERM NONSTEROIDAL ANTI-INFLAMMATORY DRUGS Brune K. 1, Ruff C. 2, Laine L. 3, Ren A. 2, Contant C. 2, Cannon C. 2, Morrow D. 2 (1) University of Erlangen, Department of Experimental and Clinical Pharmacology and Toxicology, Erlangen, (2) TIMI Study Group, Brigham and Women's Hospital, Harvard, (3) University of Southern California, Dept. Medicine Keck School, Los Angeles Patients with arthritis are at increased risk for cardiovascular (CV) events. Accurate risk assessment may be important to guiding chronic treatment with therapies that may influence CV risk. We investigated the performance of the cardiac biomarker N-terminal pro-b-type natriuretic peptide (NTproBNP) for predicting CV events in patients with arthritis taking cyclooxygenase inhibitors (NSAIDs). We evaluated 2-year CV outcomes in a prospective, nested biomarker study (N=6,273) among patients with rheumatoid arthritis and osteoarthritis treated with etoricoxib or diclofenac in the MEDAL trial. Patients were stratified by quartiles (Q1-Q4) of baseline NTproBNP. NT-proBNP demonstrated a strong graded relationship with CV outcomes, including CV death (P-trend <0.0001), myocardial infarction (MI) (P-trend = 0.02), heart failure (HF) (Ptrend 0.004) and a composite of thrombotic events (CV death, MI, stroke) or HF (P-trend < ) "2 Year Outcome by quartiles of NT probnp". NT-proBNP remained strongly predictive of CV events after adjustment for age, sex, diabetes, hypertension, type of arthritis, BMI, renal function, history of CV disease and hs-crp(cvdeath/mi/stroke/hf): Q2 HR 0.85, 95% CI ; Q3 HR 2.17, 95% CI ; Q4 HR 3.53, 95% CI ). Patients with an NT-proBNP level below the median (78 pg/ml) had < 1% rate of thrombotic events or heart failure at 2 years.

209 Schlussfolgerung NT-proBNP is a simple and robust non-invasive indicator of CV risk in patients with arthritis. Risk stratification based on NT-proBNP may facilitate the selection of patients with arthritis who are at low CV risk during chronic NSAID treatment.

210 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.04 Monotherapie mit CERTOLIZUMAB PEGOL führte bei monatlicher Gabe bei Patienten mit einer aktiven Rheumatoiden Arthritis zu einer schnellen und über 2 Jahre lang anhaltenden Verbesserung der Produktivität im Haushalt und bei täglichen Aktivitäten Krüger K. 1, Strand V. 2, Purcaru O. 3, van Vollenhoven R. 4, Choy E. 5, Fleischmann R. 6 (1) Praxiszentrum St. Bonifatius, München, (2) Stanford University, Palo Alto, (3) UCB S.A., Braine l'alleud, (4) Karolinska Institute, Stockholm, (5) Kings College Hospital, London, (6) MCRC, University of Texas, Dallas Hintergrund: Certolizumab Pegol (CZP), das einzige PEGylierte anti-tnf, verbesserte bei einer monatlichen Gabe in der Monotherapie-Studie FAST4WARD signifikant die klinischen Symptome der Rheumatoiden Arthritis (RA). Ziele: Untersuchung des Effektes der Monotherapie mit CZP auf die Produktivität im Haushalt und die täglichen Aktivitäten über 2 Jahre. In FAST4WARD wurden die Patienten im Verhältnis 1:1 auf 400mg CZP alle 4 Wochen (W) oder Plazebo (PBO) für die Behandlungsdauer von 24 W randomisiert. Patienten, die nach W12 die Studie abbrachen, konnten an einer Open Label (OL)-Verlängerungsstudie mit 400mg CZP alle 4 W teilnehmen. Die Analyse bezog sich auf die Patienten, die die PBO-Phase der Studie beendeten (Completer), an der OL- Verlängerungsstudie teilnahmen und insgesamt über 2 Jahre CZP erhielten. Die Produktivität im Haushalt wurde wie folgt analysiert: - Tage, an denen keine Haushaltstätigkeit durchgeführt wurde - Tage, an denen die Produktivität im Haushalt reduziert war - Einfluss der RA auf die Produktivität im Haushalt Der Effekt auf familiäre und soziale Aktivitäten wurde anhand der Anzahl der Tage ohne familiäre und soziale Aktivitäten gemessen. Beide Parameter wurden in den ersten 6 Monaten alle 4 W und danach alle 3 Monate anhand des validierten "Work Productivity Survey" (WPS-RA)2 erfasst. Die Analysen wurden mit allen vorliegenden Daten durchgeführt ("observed data"). 69 CZP Patienten (mittlerer DAS28-3 (CRP) zu Baseline: 5,76) beendeten die Studie und nahmen an der OL-Verlängerungsstudie teil. Die Patienten mit CZP hatten nach 2 Jahren (W100) verglichen zur Baseline - weniger Tage im Monat, an denen sie keine Haushaltaktivität ausführen konnten - weniger Tage, an denen die Produktivität eingeschränkt war - weniger Tage ohne familiäre und soziale Aktivitäten - einen geringeren Einfluss der RA auf die Produktivität im Haushalt. Diese Verbesserungen zeigten sich bereits nach W4 und hielten über 2 Jahre an. Über 100 W konnten diese Verbesserungen in mittlere kumulative Gewinne von 199,3 Tagen mit Haushaltstätigkeit, von 244,9 Tagen mit gesteigerter Produktivität im Haushalt und von 107,2 Tagen mit familiären und sozialen Aktivitäten übersetzt werden. Schlussfolgerung Die Monotherapie mit 400mg CZP alle 4 W konnte die Produktivität im Haushalt schnell und lang anhaltend über 2 Jahre verbessern und den RA-Patienten die Möglichkeit geben, wieder mehr familiäre und soziale Aktivitäten auszuüben.

211 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.05 Low-Dose Glucocorticoid Chronotherapy of Rheumatoid Arthritis: 12 Week Efficacy of 5 mg Modified-Release (MR) Prednisone Buttgereit F. 1, Mehta D.P. 2, Kirwan J.R. 3, Szechinski J. 4, Boers M. 5, Alten R.H.-E. 6, Supronik J. 7, Szombati I. 8, Römer U. 9, Witte S. 9, Saag K. 10 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (2) Center for Arthritis and Osteoporosis, Elizabethtown, (3) University of Bristol, Bristol, (4) Medical Univ. Dept. of Rheumatology, Wroclaw, (5) VU University Medical Center, Amsterdam, (6) Schlosspark-Klinik, Abt. Innere Medizin II, Rheumatologie, Klinische Immunologie, Osteologie, Berlin, (7) Zdrowotnej Centrum Medyczne, Bialystok, (8) OEC, Budapest, (9) Horizon Pharma GmbH, Mannheim, (10) University of Alabama, Birmingham Glucocorticoid (GC) chronotherapy with a novel modified-release (MR) prednisone tablet showed clinically relevant reduction of morning stiffness (MS) in addition to known therapeutic effects of conventional prednisone (Buttgereit et al. Lancet 2008; 371 (9608): 183-4). CAPRA-2 investigated the effects of low-dose prednisone chronotherapy vs. placebo (PBO) in patients with active RA. In this 12-week study, 350 patients were randomized to 5mg MR prednisone (n=231) or placebo (n=119) in addition to DMARD therapy. The primary endpoint was the ACR20 response rate at week 12. Secondary efficacy endpoints included relative reduction of MS, ACR50/ACR70, and other measures of clinical efficacy, inflammatory markers and safety. ACR20 was achieved by 48.5% and 28.6% of patients treated with MR prednisone and placebo, respectively, (p=0.0002, OR 2.48) at week 12. Superior treatment response was observed for MR prednisone compared with PBO when assessing ACR50 (22.7% vs 9.2%, p=0.0027) and ACR70 (7.0% vs 2.5%, p=0.0955). The relative reduction in MS compared to baseline (134.1 min) was -56.5% for MR prednisone and -33.3% for PBO at week 12 (95%CI: -24.0, -17.4). Greater improvements were also observed in other efficacy measures (e.g. EULAR response, DAS28) in MR prednisone-treated patients. Adverse events in both treatment arms were low and comparable. Schlussfolgerung Low-dose prednisone chronotherapy demonstrated a statistically significant and clinically relevant higher response rate according to ACR20/ACR50 criteria and a significant reduction in the duration of MS in those patients treated with 5 mg MR prednisone compared to PBO at week 12. MR prednisone is an effective and safe treatment option for the therapy of active RA.

212 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.06 LOW IMMUNOGENICITY, CONSISTENT SAFETY AND SUSTAINED CLINICAL EFFICACY OVER 18 MONTHS OF SUBCUTANEOUS (SC) ADMINISTRATION OF ABATACEPT (ABA) WITH AND WITHOUT METHOTREXATE (MTX) IN PATIENTS WITH RHEUMATOID ARTHRITIS (RA): RESULTS FROM A PHASE III STUDY Nash P. 1, Nayiager S. 2, Genovese M. 3, Rodriguez C. 4, Delaet I. 4, Elegbe A. 4, Corbo M. 4 (1) University of Queensland, Brisbane, (2) St. Augusti nes Hospital, Durban, (3) Stanford University, Palo Alto, (4) Bristol-Myers Squibb, Princeton Objectives: To report the safety, tolerability and sustainability of clinical response of SC ABA over 18 Mths. Methods: This parallel-cohort, open-label, Phase III trial had a 4-Mth short-term (ST) period2 with a long-term extension (LTE). Patients with active RA were stratified based on MTX use at entry to receive SC ABA + MTX (stable MTX dose CHR:greaterlike 4 wks prior to entry) or SC ABA only (MTX naïve or discontinued MTX due to lack of efficacy [LOE] or tolerability #CHR:greaterlike 4 wks prior to entry), without an initial IV loading dose. SC ABA (125 mg fixed dose) was self-administered once/wk in a ready-to-use, prefilled syringe; during the ST, background MTX was continued at pre-entry dose (MTX modification permitted during the LTE). As-observed data are presented for patients treated in the LTE (from both original groups). Safety was monitored throughout. Immunogenicity to ABA was assessed by ECL. Disease Activity Score 28 (DAS28 [CRP]) was used to assess efficacy. Methods: This parallel-cohort, open-label, Phase III trial had a 4-Mth short-term (ST) period2 with a long-term extension (LTE). Patients with active RA were stratified based on MTX use at entry to receive SC ABA + MTX (stable MTX dose CHR:greaterlike 4 wks prior to entry) or SC ABA only (MTX naïve or discontinued MTX due to lack of efficacy [LOE] or tolerability #CHR:greaterlike 4 wks prior to entry), without an initial IV loading dose. SC ABA (125 mg fixed dose) was self-administered once/wk in a ready-to-use, prefilled syringe; during the ST, background MTX was continued at pre-entry dose (MTX modification permitted during the LTE). As-observed data are presented for patients treated in the LTE (from both original groups). Safety was monitored throughout. Immunogenicity to ABA was assessed by ECL. Disease Activity Score 28 (DAS28 [CRP]) was used to assess efficacy. Schlussfolgerung Conclusion: Weekly SC ABA was well tolerated with no new safety signals versus the ST2, and no ABAinduced immunogenicity was detected in the LTE. DAS28 responses observed at Mth 4 were sustained over 18 Mths of weekly SC ABA treatment. The results are consistent with IV ABA experience and support the continued development of SC ABA. References: 1Anderson PJ. Semin Arthritis Rheum 2005;34(Suppl 1):19-22; 2Nash P, et al. Arthritis Rheum 2009;60(Suppl 10):Abstract 1692 Diese Daten werden originär beim EULAR 2010 in Rom gezeigt.

213 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.07 Involvement of SUMO-2/3 in the regulation of apoptosis and MMP expression in RASF. Frank S. 1, Strietholt S. 1, Wunrau C. 1, Kollias G. 2, Pap T. 1, Peters M.A. 1 (1) Universitätsklinikum Münster, Westfälische Wilhelms-Universität, Institut für Experimentelle Muskuloskelettale Medizin, Münster, (2) Institut für Immunologie, Biomedical Sciences Research Center, Vari SUMOylation is an important posttranslational modification of proteins that has been implicated in many biological functions such as intracellular protein transport, control of gene expression, and stability of proteins. We could show previously that the increased expression of SUMO-1 in RA synovial fibroblasts (RASF) contributes to the resistance against Fas-induced apoptosis through PML/SENP1 dependent mechanisms. Hence, we started to analyse the role of SUMO-2/3 in the regulation of apoptosis and disease specific MMP expression in human RA and in a TNF-alpha dependent animal model (htnftg mice). All synovial tissue samples were obtained from RA and OA patients and used for histological analysis as well as for the isolation of synovial fibroblasts. The expression of SUMO-2/3 in isolated RASF versus osteoarthritis synovial fibroblasts (OASF) and in fibroblasts from htnftg and wt mice was compared by western blot analysis and immunohistochemistry using specific antibodies. RASF/OASF were transfected with sirna against SUMO-2/3 by Lipofectamine. Apoptosis was induced by stimulation with 100ng/ml Fas ligand over 13h and the apoptotic response was measured using the Apo-ONE Homogenous Caspase-3/7 assay. The expression of MMP-1 and MMP-3 was determined by ELISA in synovial fibroblasts. We found an upregulation of SUMO-2/3 protein level in all RA synovial tissue samples and in RA synovial fibroblasts compared to OA control samples. Knockdown of SUMO-2/3 by sirna sensitized RASF to Fasinduced apoptosis. In addition, TNF-alpha and IL-1ß induced upregulation of MMP-3 was further enhanced after knockdown of SUMO-2/3. Interestingly, we found no effect on MMP-1 expression. Analyzing human TNF-alpha transgenic (htnftg) mice, we observed a clear upregulation of SUMO-2/3 in synovial tissue and murine fibroblasts compared to wt controls. Schlussfolgerung These data suggest that posttranslational modifications of target proteins by SUMO-2/3 contribute to the resistance of RA synovial fibroblasts against Fas-induced apoptosis. Furthermore our data indicates that SUMO-2/3 is involved in the regulation of TNF-alpha and IL-1ß induced MMP-3 production. Altogether, we hypothesize that SUMO-2/3 are novel players contributing to specific features in the stable activation of RASF and thus, to the disease process of RA.

214 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.08 Influence of the SUMO specific protease 7 (SENP7) on MMP-9 expression in synovial fibroblasts Strietholt S. 1, Peters M. 2, Frank S. 2, Pundt N. 2, Ender S. 2, Kollias G. 3, Pap T. 4 (1) Universitätsklinik Münster, Institut für Experimentelle,, (2) Universitätsklinikum Münster, Institut für Experimentelle Muskuloskelettale Medizin, Münster, (3) B.M.R.C. "Alexander Fleming", Vari, (4) Universitätsklinikum Münster, Westfälische Wilhelms-Universität, Institut für Experimentelle Muskuloskelettale Medizin, Münster Small ubiquitin related modifiers (SUMOs) are key player in posttranslational protein modifications and are themselves regulated by a family of SUMO specific proteases (SENPs). These SENPs activate SUMO precursors and regulate the de-sumoylation of target proteins. As previous studies have shown that the SUMO-1 contributes to the expression of matrix degrading enzymes in RA synovial fibroblasts, we here analyzed the role of the SUMO regulating protease SENP7 in mediating the expression of disease-relevant MMPs. Specimens of synovial tissues from RA- and OA-patients were analyzed for the expression of SENP7 by immunohistological staining. The expression of SENP7 was analyzed in isolated RA- and OASF as well as in fibroblasts from wt and htnftg mice by Western blot and PCR. In addition, we determined the subcellular localisation of SENP7 in these cells by immunocytochemistry. The role of SENP7 in regulating the expression of MMPs was analysed by ELISA in synovial fibroblasts transfected with SENP7. SENP7 expression was strongly enhanced in synovial tissues from RA-patients with SENP7 being enriched in the sublining. We found upregulated expression of SENP7 in RASF as compared to OASF, and costaining of SENP7 with cell compartiment specific markers revealed that SENP7 is localised to the centrosome and the golgi apparatus. Accordingly, synovial fibroblasts of htnftg mice showed a higher expression of SENP7 than wt controls. Among the MMPs, expression of MMP-9 was significant enhanced by following overexpression of SENP7. Schlussfolgerung Taken together, these findings suggests that alterations in the SUMOylation pattern of RASF involve the SUMO-protease SENP7 and that SENP7 is a regulator of MMP-9 expression in RA synovial fibroblasts.

215 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.09 HYPOXIA AFFECTS THE REDOX STATE OF CD4+ T CELLS AND CONCOMITANTLY IMPAIRS SURVIVAL AND PROLIFERATION Schellmann S. 1, Gaber-Elsner T. 1, Jakstadt M. 1, Stahn C. 1, Hahne M. 1, Wagegg M. 1, Maschmeyer P. 1, Fangradt M. 1, Kolar P. 1, Burmester G.-R. 1, Buttgereit F. 1 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie und klinische Immunologie, Berlin Rheumatoid arthritis (RA) is a chronic inflammatory disease of diarthrodial joints, characterized by the infiltration of immune cells and local tissue hypoxia and alterations of cellular redox states. Reactive oxygen species (ROS) play an important role in regulating intracellular redox state, signaling and lymphocyte activity. Here, we investigate the impact of hypoxia on survival, activation, proliferation and intracellular energy and redox state/oxidative damage of quiescent and mitogen stimulated CD4+ T cells simulating microenvironmental conditions of the inflamed synovium. Isolated human CD4+ T cells were exposed to normoxia or hypoxia and cultured with or without PHA stimulation for defined periods of time (6h, 24h, 48h, and 72h). Cells were then analysed for activation markers (CD69 and CD25), proliferation and production of intracellular ROS (iros) using flow cytometry. In addition, caspase-3/7 activity and ATP levels were determined by luminometric assays. Cellular oxidative damage was analyzed by ELISA based quantification of protein carbonylation. We found that culturing primary human CD4+ T cells at hypoxia (<1% O2) as compared with normoxia ( 18% O2) significantly decreases CD4+ T cell numbers while increasing necrosis or caspase-3/7 independent apoptosis. Despite an increased expression of CD69 and CD25 under hypoxia, PHA stimulated T cell proliferation is delayed/suppressed. ATP levels as well as ATP/ADP ratios behave similar under both conditions. Finally we demonstrate that hypoxia affects iros in PHA stimulated CD4+ T cells as an early and late response (initial decrease/late increase of iros), without any effect on oxidative protein damage. Schlussfolgerung Our data show that hypoxia significantly decreases the proliferation of mitogen stimulated T cells as a result of stimulated caspase-3/7 independent apoptosis or necrosis but not as a result of impaired cellular energy homeostasis. In addition, up-regulation of CD69 and CD25 expressions suggests a compensatory feedback loop to overcome inhibition of proliferation. Finally, we propose that the production of iros without increasing oxidative damage links early events in T cell stimulation to the inhibition of lymphoproliferative response. Thus, we conclude that ROS may function as mediators of immune functions leading to a downregulation of long-term T cell activity in inflammatory tissues.

216 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.10 Golimumab und Hemmung der radiologischen Progression bei Rheumatoider Arthritis: der Studien GO-BEFORE und GO-FORWARD Rubbert-Roth A. 1, Emery P. 2, Fleischmann R. 3, van der Heijde D. 4, Keystone E. 5, Genovese M. 6, Conaghan P. 7, Hsia E. 8, Xu W. 8, Baratelle A. 8, Beutler A. 9, Rahman M. 8 (1) Universitätsklinikum Köln, Med. Klinik I für Innere Medizin, Köln, (2) Leeds Inst Mol Med, Leeds, (3) U Texas/SW Med Center, Dallas, (4) Leids Universitair Medisch Centrum Leiden, Leiden, (5) U Toronto und Mt Sinai Hosp., Toronto, (6) Stanford U, Palo Alto, (7) U Leeds, Leeds, (8) Centocor R&D Malvern, PA/ U Penn School of Med, Philadelphia, (9) Centocor Research & Development, University of Pennsylvania, Malvern, PA Untersuchung der Wirksamkeit von Golimumab (GLM) hinsichtlich der Inhibition der radiologischen Progression bei RA. In den Studien GO-BEFORE (MTX naive Pat.; n = 637) u. GO-FORWARD (MTX-Versager; n = 444) wurden die Pat. in folgende Behandlungsarme randomisiert: PBO + MTX, GLM 100 mg s.c.+ PBO, GLM 50 mg s.c.+ MTX oder GLM 100 mg s.c.+ MTX. Die s.c. Injektionen wurden alle 4 Wo. verabreicht. In GO-BEFORE betrug die placebokontrollierte Phase 52 Wo. In Wo. 28 bestand die Möglichkeit einer vorzeitigen Therapieumstellung (Early Escape). Pat. im Kontrollarm, die die Early Escape Kriterien erfüllten, erhielten GLM 50 mg + MTX. In GO-FORWARD betrug die placebokontrollierte Phase 24 Wo., mit Early Escape in Wo. 16. Röntgenaufnahmen der Hände und Füße wurden in GO-FORWARD zu Studienbeginn, in Wo. 24 (Wo. 16 für Patienten mit Early Escape) sowie in Wo. 52 durchgeführt; in der Studie GO-BEFORE zu Studienbeginn, in Wo. 28 sowie in Woche 52. Die Auswertung erfolgte durch 2 unabhängige Befunder mit Hilfe des vdhs-scores. Rö. von Early Escape Patienten wurden linear extrapoliert. In der GO-BEFORE Studie betrugen die mittleren vdhs-scores ± SD bei Studienbeginn: PBO + MTX 19,71 ± 35,44, GLM 100 mg + PBO 20,42 ± 30,90, GLM 50 mg + MTX 18,69 ± 32,39, GLM 100 mg + MTX 18,22 ± 35,47. Die mittl. Veränd. des vdhs-scores bis Wo. 52 (koprimärer EP) war unter GLM 50 mg + MTX (0,74 ± 5,23 [p = 0,015]) und GLM 100 mg + MTX (0,07 ± 1,83 [p = 0,025]) signifikant geringer als unter PBO + MTX (1,37 ± 4,56). Der mittlere vdhs-scores ± SD betrug bei Studienbeginn in der GO-FORWARD: PBO + MTX 36,70 ± 52,06, GLM 100 mg + PBO 37,42 ± 52,45, GLM 50 mg + MTX 29,67 ± 39,29, GLM 100 mg + MTX 39,57 ± 56,09. Der vdhs-score veränderte sich bis Wo. 24 in allen Behandlungsgruppen nur minimal (0,6 ± 2,74 unter GLM 50 mg + MTX [p = 0,953], 0,23 ± 1,34 unter GLM 100 mg + MTX [p = 0,293], 0,55 ± 2,35 unter PBO + MTX), sodass kein stat. sign. Effekt der GLM-Behandlung festgestellt werden konnte. Das Ausbleiben einer Progression in der PBO-Gruppe lässt sich möglicherweise auf den unter PBO kurzen Beobachtungszeitraum zurückführen sowie auf die im Vergleich zu früheren Studien geringere Krankheitsaktivität. Schlussfolgerung GLM 50 mg + MTX und GLM 100 mg + MTX zeigten im Vergleich zur MTX-Monotherapie eine stat. signifikante Hemmung der radiol. Progression bei MTX-naiven Patienten.Bei MTX-Versagern konnte aufgrund der insgesamt nur minimalen radiologisch nachweisbaren Progression kein Effekt von GLM festgestellt werden.

217 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.11 Golimumab bei Patienten mit rheumatoider Arthritis, die mit TNF-Blockern vorbehandelt wurden (Studie GO-AFTER): 52-Wochen- Tony H.-P. 1, Smolen J. 2, Kay J. 3, Doyle M. 4, Landewe R. 5, Matteson E. 6, Wollenhaupt J. 7, Gaylis N. 8, Murphy F. 9, Neal J. 10, Zhou Y. 11, Visvanathan S. 11 (1) Universitätsklinikum Würzburg, Medizinische Klinik u. Poliklinik II, Schwerpunkt Rheumatologie u. klinische Immunologie, Würzburg, (2) Medizinische Universität Wien, Wien, (3) U of Mass Med School, Worcester, (4) Centocor R&D Malvern, PA/ U Penn School of Med, Philadelphia, (5) University Hospital Maastricht, Maastricht, (6) Mayo Clinic, Rochester, (7) Schön Klinik Hamburg-Eilbek, Abt.für Rheumatologie u. klinische Immunologie/ Abt.für Physikalische Medizin und Rehabilitation /Geriatrie, Hamburg, (8) Arthritis & Rheumatic Disease Specialties, Aventura, (9) Altoona Ctr for Clin Research, Duncansville, (10) Arthritis Center of Lexington, Lexington, (11) Centocor Research & Development, University of Pennsylvania, Malvern, PA Evaluierung der Wirksamkeit von Golimumab (GLM) bei RA-Patienten, die mit TNF-Blockern vorbehandelt wurden. Die Patienten wurden in drei Behandlungsarme PBO, GLM 50 mg s.c. oder GLM 100 mg s.c. alle 4 Wochen randomisiert. Die Pat. waren mit 1 TNF-Blocker vorbehandelt und haben diesen aus beliebigen Gründen abgesetzt. In Wo. 16 wurden Patienten mit unzureichender Verbesserung (<20%) des TJC und SJC vorzeitig umgestellt (Early Escape). Bei Pat. in der Behandlungsgruppe mit GLM 100 mg erfolgte keine Therapieanpassung. Die verbleibenden Pat. unter PBO wurden in Wo. 24 auf GLM 50 mg umgestellt. Die Verblindung der Studie wurde aufgehoben nachdem der letzte Patient die Visite in Woche 24 absolviert hatte, bei Patienten unter GLM 50 mg konnte ab diesem Zeitpkt. die Dosis nach Ermessen des Arztes auf 100 mg erhöht werden. Die signifikante Verbesserung der klinischen Symptome der RA (ACR-Ansprechen, DAS) sowie der körperlichen Funktionsfähigkeit (HAQ), die unter GLM in Woche 24 beobachtet wurden, blieben bis einschließlich Woche 52 bestehen. Siehe Tabelle (Die Gruppe GLM 50 mg -> GLM 100 mg enthält Pat. aus dem GLM 50 mg Behandlungsarm mit Early Escape in Wo 16 sowie Pat. aus den Behandlungsgruppen PBO oder GLM 50 mg mit Dosiserhöhung nach Ermessen des Prüfarztes nach Wo. 24.) Anzahl Patienten Wo 52 PBO -> GLM 50 mg Nur GLM 50 mg GLM 50 mg-> GLM 100 mg n = 72 n = 64 n = 96 n = 121 ACR 20 52,1 % 62,5 % 52,6 % 60,5 % ACR 50 33,8 % 40,6 % 18,8 % 31,7 % DAS-CRP- Responder DAS-BSG- Responder HAQ (Verbesserung 72,1 % 81,0 % 68,1 % 79,1 % 70,4 % 79,0 % 63,0 % 73,0 % 0,25 0,25 0,25 0,31 GLM 100 mg

218 gegenüber Studienbeginn, Median) Geschwollene Gelenke (% Verbesserung vs. Baseline) Druckschmerzhaft e Gelenke (% Verbesserung vs. Baseline) 70,0 % 61,3 % 55,6 % 75,0 % 65,9 % 81,3 % 52,4 % 66,7 % Bis Woche 52 trat bei 75,6 % bzw. 76,4 % der Patienten, die GLM 50 oder 100 mg erhielten, 1 unerwünschtes Ereignis auf und bei 12,9 % bzw. 7,7 % 1 schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis. Schwerwiegende Infektionen wurden bei 3,9 % bzw. 3,1 % der Patienten beschrieben, Reaktionen an der Injektionsstelle bei 1,2 % bzw. 2,3 % der Patienten, die GLM 50 oder 100 mg erhielten. Schlussfolgerung Die Wirksamkeit von GLM wurde bis Woche 52 aufrechterhalten. Das Sicherheitsprofil von GLM war vergleichbar mit dem anderer TNF-Blocker.

219 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.12 Geringer Transfer von CERTOLIZUMAB PEGOL im Vergleich zu IgG durch eine perfundierte menschliche Plazenta in vitro Pap T. 1, Porter C. 2, Kopotsha T. 3, Smith B. 3, Nesbitt A. 3, Urbaniak S. 4, Armstrong-Fisher S. 4 (1) Universitätsklinikum Münster, Westfälische Wilhelms-Universität, Institut für Experimentelle Muskuloskelettale Medizin, Münster, (2) Univ of Aberdeen, ATMU, Aberdeen, (3) UCB New Medicines, UCB, Slough, (4) Scottish National Blood Transfusion Service, ATMU, Aberdeen Es ist bekannt, dass IgG ab dem 2. Trimester der Schwangerschaft die Plazenta durch einen aktiven Transportmechanismus passiert. Dieser wird durch den Fc-Teil des Antikörpers (AK) gesteuert. Es wurde gezeigt, dass der TNF-Inhibitor Infliximab (IgG anti-tnf AK) die Plazenta passiert, was zu höheren Spiegeln beim Neugeborenen als bei der Mutter führte [1]. Die klinische Relevanz ist unbekannt. Certolizumab Pegol (CZP) ist das einzige PEGylierte anti-tnf ohne einen Fc-Teil, ein sog. Fab,-Fragment (Fab). Es sollte untersucht werden, ob CZP im Vergleich zu einem Plazenta-gängigen, kompletten IgG-AK (polyklon. hum. anti-d Ig) die Plazenta passiert. Die CZP-Konzentration (Konz.) im mütterlichen u. fetalen Perfusat wurde mit einem validierten ELISA (untere Nachweisgrenze (LLOQ) 0,41 mg/ml) durchgeführt. Die CZP-Konz. wurde zusätzlich mit dem sensitiveren Assay L929, (LLOQ von 0,01 mg/ml), gemessen. Die anti-d IgG Konz. im mütterlichen u. fetalen Perfusat wurde durch einen kalibrierten Durchflusszytometr. Immunoassay mit RhD-pos. Eryhtrozyten (anti- D LLOQ 0,008 mg/ml) bestimmt. Die CZP-Konz. im mütterlichen Gewebe lag zu Beginn des Experiments zwischen 100 u. 200 mg/ml, und damit höher als die normale CZP-Plasmakonz. Jede Plazentaperfusion wurde anhand der Transportfähigkeit in der Staedy-State-Phase des mütterlich-fetalen Transports des Kontroll anti-d IgG validiert. Ein erfolgreicher Transfer wurde in 6 der 15 Plazenten, bei denen eine geschlossene zirkulierende Perfusion erreicht wurde, gesehen. Die IgG-Kontrolle stieg im fetalen Gewebe nach 2-stündiger Gewebe-Perfusion stetig mit einem max. Transportspiegel von 0,69% des totalen IgGs an. In 4 der 6 Plazenten lag die CZP- Konz. im fetalen Perfusat unter der LLOQ (ELISA u. Bioassay). In einer Plazenta wurde mit Bioassay ein CZP-Transfer von 0,009% gemessen und in einem anderen von 0,15% (ELISA u. Bioassay), jedoch war der Transfer immer niedriger als für anti-d IgG. Schlussfolgerung Trotz des Einsatzes von ungewöhnlich hohen CZP Plasmakonz. war nur ein geringer Transfer des PEGylierten Fabs von mütterlichem zu fetalem Gewebe in vitro feststellbar. Dieser Unterschied im mütterlich-fetalen Transport zwischen IgG Kontrolle u. dem PEGyliertem Fab CZP könnte durch das Fehlen des Fc-Teils des AK bedingt sein. Das Fehlen des messbaren Transfers durch die Plazenta ist wahrscheinlich auf alle PEGylierten Fabs übertragbar. Die klinische Relevanz dieses Experimentes muss noch untersucht werden. References: [1] Mahadevan U, (2007),, Gastroenterology, 132:A-144

220 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.13 Erkenntnisse zum Einsatz von Tocilizumab (TCZ) in der täglichen klinischen Routine bei der Therapie der rheumatoiden Arthritis (RA) - der ersten Interimsanalyse zur nichtinterventionellen ROUTINE-Studie Burmester G.-R. 1, von Hinüber U. 2, Rockwitz K. 3, Richter C. 4, Albert S. 5, Klapperich B. 6 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (2) Gemeinschaftspraxis Dr. von Hinüber / Dr. Demary, Hildesheim, (3) Praxis, Goslar, (4) Stuttgart, (5) Praxis für innere Medizin-Rheumatologie, Offenburg, (6) Roche Pharma AG, Grenzach-Whylen Mit Markteinführung von TCZ in 01/2009 wurden die Behandlungs möglichkeiten der RA erweitert. Wir präsentieren die erste Zwischenauswertung der nicht-interventionellen ROUTINE-Studie, die den Einsatz von TCZ unter praxisnahen Bedingungen untersucht. ROUTINE ist eine deutsche, nicht-interventionelle Studie, in der die TCZ-Behandlung von RA-Patienten über 1 Jahr dokumentiert wird. Beobachtet wird die Umsetzung der Therapie im klinischen Alltag sowie Therapieunterbrechungen, ferner der Verlauf relevanter Rheuma-Aktivitätsscores und das Auftreten unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW). Das reguläre Studienende (geplant 1000 Patienten) wird Oktober 2011 erwartet. In diese Zwischenauswertung (Beobachtungszeitraum: 29-Jan-2009 bis 31-Mar-2010) gingen Daten von 361 Patienten ein (75% Frauen; mittleres Alter: 56 Jahre; Baseline-DAS28: 5,5). Von den 267 TNF-IR-Patienten zu Baseline erhielten 165 eine TCZ-Kombinations- und 102 ein TCZ-Monotherapie; von den 67 DMARD-IR- Patienten erhielten 48 eine Kombination- und 19 eine TCZ-Monotherapie, häufigstes Kombinationspräparat war MTX. 27 Patienten mit sonstiger Therapie. Im Mittel waren die Patienten mit 4,0 ± 2,2 konventionellen und/oder biologischen DMARDs vorbehandelt. Bereits zu Behandlungswoche 4 betrug die mittlere absolute Differenz zum Baseline-DAS28 1,7 ( 31,3%), zu Behandlungswoche 12 betrug sie 2,4 ( 41,3%). Zu Behandlungswoche 12 erreichten 57/143 Patienten (39,9%) eine moderate und 71/143 Patienten (49,7%) eine good EULAR-Response. Eine DAS28-Remission wurde bei 66/157 (42,0%) erreicht. Insgesamt 48 Patienten (15,6%) erfuhren eine Dosisanpassung (häufigster Grund: Gewichtsveränderung [23 Patienten]), 8 Patienten unterbrachen die Behandlung wegen einer Infektion, keine davon war als schwer definiert. Insgesamt traten 13 schwerwiegende UAW bei 9 Patienten auf. Schlussfolgerung Ein deutlicher Therapieeffekt unter TCZ war bereits nach wenigen Wochen anhand der DAS28-Reduktion/- Response festzustellen. TCZ zeigte über den bisherigen Beobachtungszeitraum keine neuen Sicherheitssignale.

221 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.14 Ein simples Baseline Fatigue-Rating sagt bei Patienten mit rheumatoider Arthritis über Jahre hinweg ungünstigen Outcome oder Tod voraus Westhoff G. 1, Zink A. 2 (1) Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ), Berlin, (2) Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ), FB Epidemiologie, Berlin Welche Parameter des frühen Krankheitsverlaufs sagen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) einen schlechten Gesundheitszustands oder Dropout wegen Gebrechlichkeit oder Tod voraus? In 1999 startete das DRFZ eine RA-Frühfallkohorte (<2 Jahre). An RA-Kranken wurden die Qualität der Versorgung und diverse Outcomes untersucht. Fatigue - erfragt als 'ungewöhnliche Erschöpfung, die durch Schlaf nicht gebessert wird' - wurde wie Schmerz oder allgemeiner Gesundheitszustand auf Ratingskalen (NRS 0-10) erfasst fand die letzte Patienten-Befragung statt und es erfolgte eine umfassende Dropout-Recherche. Mittels multivariater Regressionsanalysen wurde untersucht, welche Baseline-Parameter mit ungünstigen Outcomes, definiert als 1)schlechter Gesundheitszustand NRS 7-10), 2)Ausscheiden ohne Angabe von Gründen 3)wegen Gebrechlichkeit bzw. 4)wegen Tod assoziiert waren. Rund 40% der Patienten hatten während der 8-jährigen Beobachtung einen ungünstigen Outcome: 12,7% waren gestorben, 7,0% waren wegen Gebrechlichkeit und 6,2% ohne Angabe von Gründen ausgeschieden und 13,2% hatten einen schlechtem Gesundheitszustand. Ungünstiger Outcome war erwartungsgemäß mit höherem Alter, männlichem Geschlecht, schlechter Funktionsfähigkeit und Multimorbidität assoziiert. In multivariaten Analysen sagte von den klinischen Parametern jedoch nur Fatigue zu Baseline den ungünstigen Outcome signifikant voraus. So hatten Patienten mit schwerer Fatigue bei Studieneintritt (21%) ein fast doppelt so hohes Risiko für einen der 4 ungünstigen Ausgänge als Patienten ohne bzw. mit leichter Fatigue (adj. OR 1.82; 95% CI ). Darüber hinaus war Fatigue der einzige Parameter, der jede der 3 Dropout-Arten signifikant prädizierte: Ausscheiden ohne Angabe von Gründen (OR 2.8; CI ), wegen Gebrechlichkeit (OR 2.3; CI ) und wegen Tod (OR 2.3; CI ). Selbst moderate Fatigue bei Studieneintritt (NRS 4-6) erwies sich noch als signifikanter Prädiktor für ungünstigen Outcome. Baseline BSG, CRP, Joint-Count, DAS28, Erosivität, RF oder Schmerz waren nicht prädiktiv für ungünstigen Outcome. Schlussfolgerung Fatigue, im frühen Krankheitsverlauf auf einer simplen Ratingskala gemessen, ist ein zuverlässiger Indikator für kritische Krankheitsverläufe. Wegen seiner Assoziation mit kritischen Outcomes sollte das 'Rätsel Fatigue' ernster genommen und bei jeder entzündlich-rheumatischen Krankheit standardmäßig erfasst werden. Gefördert im KN Rheuma ( ) und durch Wyeth BioPharma ( ).

222 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.15 Ein initialer Abfall der Neutrophilen ist prädiktiv für das Erreichen einer Remission nach 24 Wochen unter Tocilizumab Saech J. 1, Rath T. 1, Hagen M. 1, Roehrs T. 1, Rubbert A. 1 (1) Universitätsklinikum Köln, Köln Tocilizumab (TCZ) ist ein humanisierter monoklonaler anti-il-6 Rezeptor Antikörper, der für die Therapie von Patienten mit aktiver RA und Unverträglichkeit oder Nichtansprechen auf konventionellen DMARDs und/oder TNF-alpha Blocker zugelassen ist. In den Zulassungsstudien erreichten 30-50% der Patienten nach 24 Wochen eine Remission oder LDA. Von praktischer Bedeutung ist es daher, möglichst frühzeitig im Verlauf diejenigen Patienten identifizieren zu können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit ein gutes oder sehr gutes therapeutisches Ansprechen haben werden. 36 Patienten mit aktiver RA erhielten TCZ in einer Dosis von 8mg/kg monatlich. DAS28, CRP und Differentialblutbild wurden vor Baseline und alle 4 Wochen erhoben. 36 Patienten (25% M, 75% W, Baseline DAS28=6,09 im Mittel) erhielten TCZ 8mg/kg, wobei 42% TCZ als Monotherapie und 58% TCZ in Kombination mit DMARDs erhielten. Bei 64% war TCZ die erste Biologikatherapie. Nach 24 Wochen erreichten 50% eine LDA (DAS28<3,2) und 33% waren in Remission (DAS28< 2,6). Laborparameter wie CRP, RF/CCP Status oder Neutrophilenzahl zur Baseline waren nicht prädiktiv für das Ansprechen in Woche 24. Patienten mit einer DAS28-Reduktion > 1,2 in der Woche 4 (Early Responder=ER)wurden mit Patienten, die eine Reduktion von < 1,2 in W4 erzielten (early Non- Responder=NR), verglichen. 59,3% der ER und 22% der NR erreichten eine LDA in W24 (N.S.). 44% der ER und 0% der NR erreichten eine Remission in W24 (p=0,02). Das CRP war in W4 bei allen Patienten normalisiert und zeigte keinen Unterschied zwischen ER und NR. Interessanterweise zeigten diejenigen Patienten, die eine LDA bzw. Remission nach 24 Wochen zeigten, einen Abfall der Neutrophilen um > 25% bereits 4 Wochen nach der ersten Infusion (p=0,03). Die absolute Neutrophilenzahl in W4 war bei allen Patienten im Normbereich. Schlussfolgerung Die Patientenpopulation mit bereits früher DAS Verbesserung von > 1.2 nach 4 Wochen erreichte eine Remission nach 24 Wochen signifikant häufiger als Patienten, die diese DAS Reduktion nicht aufwiesen. Statistisch signifikant war die Reduktion der Neutrophilenzahl von 25% nach der ersten Dosis mit dem Erreichen einer LDA/Remission nach 24 Wochen assoziiert. Schlüsselwörter: Prädiktive Marker, RA, Tocilizumab

223 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.16 Effekt einer Nährstoffsupplementierung auf den Nährstoffstatus bei rheumatoider Arthritis Postler J. 1, Fasse S. 2, Putschky N. 2, Zeidler H. 3, Bernateck M. 4, Demary W. 5, Hein R. 6, Stange R. 7, Uehleke B. 7, Meier L. 7, Pham V.V. 8, Hoese G. 9, Weidemann H.-F. 10, Hahn A. 1 (1) Institut für Lebensmittelwissenschaft, Abteilung Ernährungsphysiologie und Humanernährung, Hannover, (2) Rheumatologikum Hannover, Hannover, (3) Privatpraxis, Rheumatologikum Hannover, Hannover, (4) Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Interdisziplinäre Schmerzambulanz, Hannover, (5) Gemeinschaftspraxis Dr. von Hinüber / Dr. Demary, Hildesheim, (6) Gemeinschaftspraxis Prof. Dr. Wagener / Dr. Hein, Nienburg, (7) Abteilung für Naturheilkunde, Charité Universitätsmedizin Berlin und Immanuel-Krankenhaus, Berlin, (8) Hannover, (9) Rheumatologische Schwerpunktpraxis, Stadthagen, (10) Rheumatologische Facharztpraxis, Hannover Im Mittelpunkt einer diätetischen Beeinflussung entzündlicher Gelenkerkrankungen steht die gezielte Zufuhr von antiinflammatorisch wirksamen Omega-3-Fettsäuren und antioxidativen Nährstoffen sowie die Senkung der Aufnahme an arachidonsäurehaltigen Lebensmitteln. Im Rahmen dieser Interventionsstudie sollte der Einfluss einer Nährstoffsupplementierung auf die Nährstoffversorgung und Krankheitsaktivität bei rheumatoider Arthritis (RA) untersucht werden. An der randomisierten, placebokontrollierten Doppelblind-Studie nahmen 100 RA-Patienten (w:88; m:12) im Alter von 56,2 ± 11,7 Jahren teil. Die Verumgruppe erhielt drei Kapseln pro Tag, die neben Omega-3- Fettsäuren (1,35 g/d) auch Vitamin E, Vitamin A, Kupfer und Selen beinhalteten, die Placebogruppe ein mit Sojaöl gefülltes Präparat. Zusätzlich wurden allen Probanden Informationen und allgemeine Empfehlungen zur Umsetzung einer fleischarmen Ernährung ausgehändigt. Zur Erfassung der Nährstoffversorgung wurden zu Beginn (t0) sowie am Ende (t12) die Plasma- Konzentrationen an Arachidonsäure (AA), Eicosapentaensäure (EPA), Vitamin E, Vitamin A, Kupfer und Selen sowie der selen- und kupferabhängigen Enzyme Glutathionperoxidase (GPx) und Superoxiddismutase (SOD) gemessen. Durch die Einnahme des Nährstoffsupplements stieg die EPA-Konzentration in der Verumgruppe signifikant (p<0,001) an, während die AA-Konzentration signifikant (p<0,001) gesenkt werden konnte. In der Placebogruppe ergab sich ebenfalls eine signifikante Reduktion der AA-Konzentration (p<0,05). Zum Zeitpunkt t12 verfügte die Verumgruppe über signifikant (p<0,001) höhere Plasma-EPA-Spiegel gegenüber Placebo. In der Verumgruppe stieg der Vitamin-E-Spiegel signifikant (p<0,01) an, während er in der Placebogruppe signifikant (p<0,05) sank. Im Vergleich mit den zugrunde liegenden Referenzwerten waren allerdings beide Gruppen zu jedem Zeitpunkt mit Vitamin E im Mittel gut versorgt. Obwohl die Vitamin A-, Selen- und Kupfer-Konzentrationen durch die Supplementierung nur leicht und nicht signifikant erhöht wurden, zeigte sich ein signifikanter Anstieg der kupfer- bzw. selenabhängigen antioxidativ wirksamen Enzyme SOD und GPx in der Verumgruppe. Schlussfolgerung Die Supplementierung mit den o. g. Nährstoffen verbesserte die Nährstoffversorgung von RA-Patienten im Hinblick auf EPA und Vitamin E signifikant. Gleichzeitig erhöhten sich die Aktivitäten der selen- und kupferabhängigen Enzyme GPx und SOD signifikant, gleichbedeutend mit einer gestiegenen antioxidativen Abwehr.

224 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.17 Die Zeit bis zum DAS28-Ansprechen erwies sich bei Patienten, die mit CERTOLIZUMAB PEGOL behandelt wurden, als prädiktiv für das Erreichen einer niedrigen Krankheitsaktivität nach 2 Jahren Burmester G. 1, van der Heijde D. 2, Schiff M. 3, Keystone E. 4, Landewé R. 5, Kvien T. 6, Curtis J. 7, Khanna D. 8, Luijtens K. 9, Furst D. 8 (1) Charité - University Medicine, Department of Rheumatology and Clinical Immunology, Berlin, (2) Leiden University Medical Centre, Leiden, (3) University of Colorado School of Medicine, Denver, (4) The Rebecca MacDonald Centre for Arthritis and Autoimmune Diseases, Mont Sinai Hospital, Toronto, (5) Maastricht University Medical Centre, Maastricht, (6) Diakonhjemmet Hospital, Oslo, (7) Division of Clinical Immunology and Rheumatology, University of Alabama, Birmingham, (8) Department of Rheumatology, UCLA, Los Angeles, (9) UCB S.A., Braine l'alleud Hintergrund: Bisherige Post-Hoc-Analysen konnten zeigen, dass die meisten Patienten mit aktiver Rheumatoider Arthritis (RA) ein schnelles Ansprechen unter Certolizumab Pegol (CZP) aufwiesen, während Patienten, die nach 12 Wochen (W) kein DAS28-Ansprechen hatten, nur eine sehr geringe Chance hatten, eine niedrige Krankheitsaktivität nach 52 W zu erreichen. Zielsetzung: Es sollte untersucht werden, ob die Zeit bis zum DAS28-Ansprechen und die Höhe des DAS28- Ansprechens als prädiktive Faktoren für die Vorhersage einer niedrigen Krankheitsaktivität nach einem und zwei Jahren dienen können. Für die Analyse wurden die Daten von Patienten verwendet, die in der RAPID 1-Studie mit 200mg oder 400mg CZP + Methotrexat (MTX) behandelt worden waren (N=783; 7 Patienten wurden aufgrund fehlender Daten ausgeschlossen). Patienten, die eine niedrige Krankheitsaktivität im DAS28 (DAS28 3,2) nach 1 und 2 Jahren aufwiesen, wurden anhand der Höhe des DAS28-Ansprechens (z.b. <1,2 Punkte verglichen zur Baseline) zu verschiedenen Zeitpunkten (z.b. W 12) bewertet. Die Methode der Last Observation Carried Forward (LOCF) wurde für die Patienten angewendet, die die Studie abbrachen. Von 783 auf CZP +MTX randomisierten Patienten nahmen 670 an der Open Label (OL)- Verlängerungsstudie teil. Von diesen 670 waren nach 2 Jahren noch 574 in der OL-Verlängerungsstudie. 98% der randomisierten Patienten hatten zur Baseline einen DAS28>5,1. Der Mittelwert für den DAS28 zur Baseline war 6,9. 86% der Patienten erreichten eine Verbesserung im DAS28 um 1,2 Punkte (P) nach W ,2% der ITT-Population für CZP erreichten nach 2 Jahren eine niedrige Krankheitsaktivität. Das Erreichen einer niedrigen Krankheitsaktivität nach 1 und 2 Jahren war abhängig von der Höhe des DAS28- Ansprechens bis zu W12. Für Patienten, die ein DAS28-Ansprechen von <0,3 P nach W 4, <0,9 P nach W 6, <1,2 P nach W 10 oder <1,8 P nach W 12 hatten, lag die Wahrscheinlichkeit jeweils unter 5%, eine niedrige Krankheitsaktivität nach 1 und 2 Jahren zu erreichen. Das Ausbleiben eines DAS28-Ansprechens nach W 12 war ein starker prädiktiver Faktor für das Nichterreichen einer niedrigen Krankheitsaktivität nach 1 und 2 Jahren. Schlussfolgerung 86% der Patienten sprachen auf die Therapie mit CZP bereits bis W 12 an. Für die CZP-Patienten, die in den ersten 12 W kein DAS28-Ansprechen zeigten, konnte das Nichterreichen einer niedrigen Krankheitsaktivität frühzeitig anhand der Veränderungen im DAS28 vorhergesagt werden.

225 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.18 Die Sicherheit von Tocilizumab (TCZ) bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA): Auswertung der Langzeit-Extensionsstudien nach einer medianen Behandlungsdauer von 2,6 Jahren Hammer M. 1, Heilig B. 2, Kellner H. 3, Krüger K. 4, Wendler J. 5, Nüßlein H.G. 6, Fiehn C. 7, van Vollenhoven R. 8 (1) Nordwestdeutsches Rheumazentrum, St.Josef-Stift, Klinik für Rheumatologie, Sendenhorst, (2) Praxis für Rheumatologie u. Klinische Immunologie, Heidelberg, (3) Schwerpunktpraxis für Rheumatologie und Gastroenterologie, München, (4) Praxiszentrum, München, (5) Rheumatologische Schwerpunktpraxis, Erlangen, (6) Rheumatologische Schwerpunktpraxis, Nürnberg, (7) Rheumazentrum Baden-Baden, Baden- Baden, (8) Karolinska University Hospital Solna, Rheumatology Unit, Department of Medicine, Stockholm Die Sicherheit von TCZ (als Monotherapie oder in Kombination mit DMARDs) wurde für RA-Patienten in Phase-III-Studien und Langzeit-Extensionsstudien gezeigt. Dargestellt ist eine aktualisierte Zwischenauswertung der gepoolten Langzeit-Sicherheitsdaten zu TCZ aus den laufenden Langzeit- Extensionsstudien mit RA-Patienten. Analysiert wurden Patienten mit 1 Dosis TCZ aus folgenden Studien: 24-wöchige Phase-III-Studien (OPTION, AMBITION, RADIATE, TOWARD), 2-jährige Phase-III-Studie (LITHE), eine Phase-I-Studie, sowie laufende offene Extensionsstudien (GROWTH95, GROWTH96). Sicherheitsdaten wurden von TCZ- Erstexposition bis 06-Feb-2009 gepoolt und analysiert Patienten erhielten TCZ (mittlere Behandlungsdauer: 2,4 Jahre; Gesamt-Exposition: 9414 Patientenjahre [PJ]). Die Studienabbruchrate aufgrund unerwünschter Ereignisse (UE) betrug 5,8/100PJ, die Gesamt-Rate schwerwiegender unerwünschter Ereignisse (SUE) 14,9/100PJ (95%-KI: 14,1-15,7), die schwerwiegender Infektionen 4,7 (95%-KI: 4,2-5,1), die Gesamt-Rate an Malignomen (inklusive nichtmelanomatösen Hautkrebs) 1,16/100PJ (95%-KI: 0,95-1,40). Die Gesamt-Raten/100PJ für Myokardinfarkt bzw. Schlaganfall waren 0,25 (95%-KI: 0,16-0,38) bzw. 0,19 (95%-KI: 0,11-0,30); diese blieben bei fortgesetzter TCZ-Exposition konstant. Gesamt-Cholesterin, LDL, HDL und Triglyceride stiegen im Mittel von Baseline bis Woche 6 an, danach jedoch nicht weiter. 313 (7,8%) Patienten begannen unter TCZ- Behandlung eine lipidsenkende Behandlung und sprachen allgemein ohne Komplikationen an. Die Inzidenzen von SGPT- und SGOT-Erhöhungen >3-facher oberer Normwert betrugen während der 24- wöchigen Erstbehandlung 3,6% und 1,4% ohne Anstieg im weiteren Verlauf. Transaminasen-Erhöhungen wurden mit Dosisreduktion und/oder Therapie-Unterbrechung kontrolliert; es gab keinen Zusammenhang mit klinischer Hepatitis oder Leberfunktionsstörung. Schlussfolgerung Während der TCZ-Langzeitexposition gab es keine Hinweise auf neue Sicherheitsbedenken. Die UE-/SUE- Rate war unter TCZ-Langzeitbehandlung (Median: 2,6 Jahre) konstant. Transaminasen-Erhöhungen wurden effektiv und ohne relevante klinische Folgen kontrolliert. Das aus den früheren Auswertungen mit kürzerer Behandlungsdauer bekannte günstige Nutzen-Risiko-Verhältnis von TCZ bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer RA wurde bestätigt.

226 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.19 Die Chance auf Remission bei rheumatoider Arthritis wächst Strangfeld A. 1, Eveslage M. 1, Aringer M. 2, Dockhorn R. 3, Schneider M. 4, Listing J. 1, Zink A. 1 (1) Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ), Forschungsbereich Epidemiologie, Berlin, (2) Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden, Medizinische Klinik III, Dresden, (3) niedergelassener Rheumatologe, Weener, (4) wissenschaftlicher Beirat von RABBIT, Düsseldorf Untersucht wurde, ob sich der Anteil der Patienten, die nach mehrjähriger Behandlung eine Remission erreichen, in den letzten Jahren verändert hat. In die Analyse einbezogen wurden RA Patienten des deutschen Biologika-Registers RABBIT, die initial mit TNF Inhibitoren behandelt wurden und für die Daten zum klinischen Status nach 3 Jahren vorlagen. Verglichen wurden die Remissionsraten (DAS28 < 2,6) der 2001 bis 2003 (n=841) und der 2004 bis 2006 (n=1.290) rekrutierten Patienten. Unter den zwischen eingeschlossenen Patienten ist nach 3-jähriger Behandlung eine Remission signifikant häufiger erreicht worden, als unter den eingeschlossenen Patienten (26% vs. 19%). Der Zuwachs ist insbesondere für Patienten mit hoher Krankheitsaktivität zu Behandlungsbeginn (DAS28 > 6) zu verzeichnen (19,7% vs. 12,4% in Remission) und lässt sich nicht durch Unterschiede im Baselinestatus erklären. Der deutlichste Prädiktor für das Erreichen einer Remission ist der DAS28 nach sechsmonatiger Therapie. Darüber hinaus haben männliche Patienten, jüngere Patienten, Patienten mit besserem Funktionsstatus, sowie solche mit einem niedrigeren DAS28 zu Baseline, eine höhere Chance für eine Remission. Adjustiert man mittels multipler logistischer Regression um diese Faktoren, dann zeigt sich in der multivariaten Analyse, dass auch Patienten, die initial keine ausreichende Response gezeigt haben, ein besseres Behandlungsergebnis erreichten, wenn sie später eingeschlossen worden sind (Tabelle). Das Ergebnis ist nicht auf insgesamt häufigere Therapiewechsel zurückzuführen (Neustart Biologika 37% vs. 37%), möglicherweise hat aber die Zunahme der Häufigkeit der Therapiewechsel zu neuartigen Biologika mit anderen Wirkmechanismen (14% vs. 3%) dazu beigetragen eing eing. DAS28 im Monat 6 n in Remission (%) n in Remission (%) 3, , ,5 > 3,2 und 4, , ,4 > 4,1 und 5, , ,8 > 5, , ,0 Gesamt , ,0 Tabelle: Wahrscheinlichkeit einer Remission nach 3 Jahren, geschätzt mittels logistischer Regression Schlussfolgerung Die Zunahme therapeutischer Optionen und das damit einhergehende veränderte Verordnungsverhalten erhöhen die Wahrscheinlichkeit für RA Patienten, sich nach 3 Jahren Behandlung in Remission zu befinden. Finanzierung RABBIT wird im Rahmen eines unconditional grant durch Abbott, Amgen/Biovitrum, BMS, essex, Roche,

227 UCB und Wyeth unterstützt.

228 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.20 Die Auswirkungen von Golimumab auf die körperliche Funktionsfähigkeit, die gesundheitsbezogene Lebensqualität, die Produktivität und die Erwerbstätigkeit von Patienten mit rheumatoider Arthritis: 52-Wochen- der Studie GO-FORWARD Wollenhaupt J. 1, Genovese M. 2, Keystone E. 3, Hsia E. 4, Buchanan J. 5, KLareskog L. 6, Murphy F. 7, Wu Z. 8, Parasuraman S. 5, Rahman M. 4 (1) Schön Klinik Hamburg-Eilbek, Abt.für Rheumatologie u. klinische Immunologie/ Abt.für Physikalische Medizin und Rehabilitation /Geriatrie, Hamburg, (2) Stanford U, Palo Alto, (3) U Toronto und Mt Sinai Hosp., Toronto, (4) Centocor R&D Malvern, PA/ U Penn School of Med, Malvern, (5) Johnson and Johnson Pharmaceutical Services, Malvern, (6) Karolinska Inst & Karolinska Hosp, Stockholm, (7) Altoona Ctr for Clin Research, Duncansville, (8) Centocor R&D, Malvern Evaluierung der Auswirkungen von Golimumab (GLM) auf die körperliche Funktionsfähigkeit, die gesundheitsbezogene Lebensqualität (HRQoL) und die Müdigkeit bei RA-Patienten. 444 Pat. mit aktiver RA ( 4 TJC und 4 SJC) trotz MTX wurden in die vier Behandlungsarme MTX + PBO, GLM 100 mg s.c. + PBO, GLM 50 mg s.c. + MTX oder GLM 100 mg s.c. + MTX alle 4 Wochen randomisiert. In Woche 16 wurden Patienten mit unzureichender Verbesserung (< 20 %) des TJC und SJC vorzeitig umgestellt (Early Escape). Pat. unter MTX + PBO erhielten GLM 50 mg + MTX, Pat. unter GLM 100 mg + PBO erhielten zusätzlich MTX und Pat. unter GLM 50 mg + MTX erhielten GLM 100 mg + MTX, während bei Pat. unter GLM 100 mg + MTX keine Therapieanpassung erfolgte. Die verbleibenden Patienten unter MTX + PBO wurden in Woche 24 auf GLM 50 mg + MTX umgestellt (Crossover). Die körperliche Funktionsfähigkeit wurde anhand des HAQ und des Summenscores für die körperliche Komponente (PCS) des SF 36 beurteilt. Die HRQoL wurde anhand des PCS sowie anhand des Summenscores für die mentale Komponente (MCS) des SF 36 beurteilt. Die Produktivität wurde mittels einer visuellen Analogskala (VAS) von 10 cm Länge beurteilt. Die mittleren Ausgangswerte der HAQ-Scores deuteten auf eine mittelschwere Beeinträchtigung der körperlichen Funktionsfähigkeit hin; die PCS-Summenscores lagen unterhalb des Normwertes für die US amerikanische Bevölkerung (50 ± 10). GLM + MTX war MTX + PBO in Woche 24 stat. sign. überlegen (p < 0,05) bei der Verbesserung der körp. Funktionsfähigkeit, der HRQoL, der Produktivität und der Reduktion der Fehlzeiten der Patienten (nur Patienten unter GLM 50 mg). Bis Woche 24 zeigten sich keine stat. sign. Verbesserung hinsichtlich der Arbeitsfähigkeit, der Fehlzeiten der Betreuer und der Inanspruchnahme von Ressourcen des Gesundheitswesens. Verbesserungen der HAQ-, PCS- und MCS-Scores sowie der Produktivität in Woche 24 wurden bis Wo. 52 aufrechterhalten bzw. verbessert. Bis Wo. 52 erreichten ca. 75 % der Pat. unter GLM 50 mg bzw. 100 mg + MTX eine Verbesserung des HAQ 0,25 vs. Baseline; die mittl. Veränd. der Produktivität betrugen in allen GLM-Gruppen zwischen 2,4 und 2,7. Die Fehlzeiten der Pat. und ihrer Betreuer nahm zwischen den Wochen 24 und 52 ab. Schlussfolgerung Bei aktiver RA trotz MTX-Therapie führte die Anwendung von GLM 50 mg bzw. 100 mg alle 4 Wochen + MTX zu einer Verbesserung der körperlichen Funktionsfähigkeit, der HRQoL und der Produktivität

229 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.21 DISEASE REMISSION, NORMALIZED PHYSICAL FUNCTION AND RADIOGRAPHIC NON- PROGRESSION ARE ACHIEVED BY THE MAJORITY OF PATIENTS WITH EARLY RHEUMATOID ARTHRITIS (RA) TREATED WITH ABATACEPT (ABA) + METHOTREXATE (MTX): RESULTS FROM THE 2-YEAR AGREE TRIAL Westhovens R. 1, Durez P. 2, Genant H. 3, Robles M. 4, Becker J. 5, Covucci A. 5, Bathon J. 6 (1) UZ Gasthuisburg, Leuven, (2) Cliniques Universitaires Saint-Luc, Brüssel, (3) University of California, San Francisco, (4) Centro Medico Toluca, Metepec, (5) Bristol-Myers Squibb, Princeton, (6) John Hopkins University School of Medicine, Baltimore Objectives: Evaluate clinical and radiographic outcomes with ABA + MTX over 2 yrs in MTX-naïve early RA patients. Methods: AGREE had a 1-yr DB and 1-yr OL period. ERA pts with poor prognostic factors were randomized to ABA (~10 mg/kg)/mtx or placebo/mtx (DB period); all pts received ABA/MTX during the OL period. Efficacy and safety were assessed for pts who received 1 dose of OL ABA. DAS28 [CRP])-defined remission and TJC/SJC were assessed for the modified ITT population. Normalized [HAQ-DI] score 0.5) was evaluated for pts with data available. Radiographic progression was assessed using Genant-modified Sharp-Score. Results: 459 pts (both arms) completed Yr 1 and continued in Yr 2; of those, 94.3% completed Yr 2. Mean baseline DAS28 (CRP) was 6.3, HAQ-DI 1.7, TS 7.5. The proportion of pts randomized to ABA/MTX achieving remission was maintained (46.1 vs 55.2% at Yrs 1 and 2). Of those in remission at Yr 2, the majority (63.5%) had 0 active joints; 11.9, 7.1 and 17.5% had 1, 2 and 3 active joints. For MTX alone, 26.9% achieved remission at Yr 1; after switching to ABA/MTX, 44.5% achieved remission at Yr 2. The rate of HAQ-DI normalization was maintained over 2 yrs for ABA/MTX, with 49.1 and 54.7% at Yrs 1 and 2; rates for MTX alone were 35.6% at Yr 1 and 47.6% at Yr 2 after addition of ABA. Pts randomized to ABA/MTX had significantly less structural damage progression in Yr 2 than in Yr 1 (mean change in TS: 0.65 from baseline to Yr 1 vs 0.18 from Yr 1-2; p<0.001). For pts randomized to MTX alone, mean change in TS was 1.48 from baseline to Yr 1 vs 0.25 from Yr 1-2; p< Mean changes from baseline to Yr 2 was significantly lower for the original ABA/MTX group vs those who switched at Yr 1; 0.84 vs 1.75, p= The rate of nonprogression over 2 yrs was 56.8% in the ABA/MTX group vs 43.8% in MTX alone; 91.1% of patients randomized to ABA/MTX who were non-progressors at Yr 1 remained non-progressors at Yr 2. AEs, including serious infections, malignancies and autoimmune events, during Yr 2 were consistent with those reported in Yr 1. Schlussfolgerung Conclusion: Early introduction of ABA + MTX combination therapy results in greater sustainable clinical and radiographic benefits and normalization of function in the majority of MTX-naïve early RA patients vs MTX alone, supporting the use of ABA + MTX earlier in disease. References: 1. Westhovens R et al. Ann Rheum Dis 2009;68: Diese Daten werden originär beim EULAR 2010 in Rom gezeigt

230 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.22 Conception during therapy with Abatacept - two year follow up data of the babies health Ronneberger M. 1, Reisch A. 1, Schett G. 1, Manger B. 1, Rech J. 1 (1) Universität Erlangen-Nürnberg, Medizinische Klinik 3, Rheumatologie und klin. Immunologie, Erlangen Although with accumulating experiences in the exposure of biologicals before conception or under pregnancy in autoimmune patients, the recommendations are still clear to avoid the use of biologicals in this special situation. Since costimulation blocking antirheumatic drugs have to be withdrawn before conception, published experiences with abatacept therapy during pregnancy have not been reported so far.1,2 After 39 weeks the woman gave birth to a male baby by caesarean section in June No health related or growth problems of the baby have been seen so far. We present the two year follow up data of the babies development. Schlussfolgerung While this is only one positive case of conception during abatecept therapy, it is not possible to claim safety and or the possibility to use the drug during pregnancy

231 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.23 CERTOLIZUMAB PEGOL erwies sich in der Monotherapie bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis, die unzureichend auf DMARDs ansprachen, über 2 Jahre als gut verträglich und wirksam Müller-Ladner U. 1, Fleischmann R. 2, Goel N. 3, Luijtens K. 4, Strand V. 5, Choy E. 6 (1) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim, (2) MCRC, University of Texas, Dallas, (3) UCB, Smyrna, (4) UCB, Brussels, (5) Stanford University, Palo Alto, (6) King's College Hospital, London Certolizumab Pegol (CZP), das einzige PEGylierte anti-tnf, erwies sich in der FAST4WARD-Studie als Monotherapie in einer Dosierung von 400 mg alle 4 Wochen (Q4W), über 24 Wochen (WO) als gut verträglich und wirksam bei Patienten (PAT) mit aktiver Rheumatoider Arthritis (RA), die unzureichend auf DMARDs ansprachen. Die PAT wurden in eine Open Label (OL)-Verlängerungsstudie (V) eingeschlossen. Ziel war die Analyse der Verträglichkeit (primär) und Wirksamkeit (sekundär) von CZP bei 188 PAT über zwei Jahre, die an der OL-V der FAST4WARD Studie teilnahmen. Completer (PAT, die FAST4WARD abschlossen) und Abbrecher (Studienabbruch in/nach WO 12) konnten in die OL-V mit einer Dosierung von 400 mg CZP subkutan Q4W einsteigen. Unerwünschte Ereignisse (UE) und schwerwiegende unerwünschte Ereignisse (SUE) pro 100 PAT wurden für alle PAT, die mindestens 1 CZP-Dosis erhielten, erfasst. Sekundäre Endpunkte waren die ACR-Ansprechraten mit NRI (Non-Responder Imputation) und ACR- Komponenten mit der LOCF (Last Observation Carried Forward)-Analyse. Die Wirksamkeit wurde über 112 WO anhand der in FAST4WARD mit CZP behandelten Completer, die in die OL-V aufgenommen wurden, ermittelt. 104 der ursprünglich 220 in FAST4WARD eingeschlossenen PAT beendeten die Studie laut Protokoll. 188 PAT wurden in die Sicherheitsanalyse eingeschlossen. Doppelblindphase (DB) DB DB+OL-V Ereignisse/100 Pat. Jahre PBO (N=92) CZP 400mg (N=96) CZP 400mg (N=170) Ø Behandlungsdauer (Monat) 3,9 5,2 17,2 Alle UEs 297,1 387,5 206,9 Leichte UEs 156, ,9 Mittlelschwere UEs ,4 95,4 Schwere UEs ,1 Schwerwiegende UEs 10,1 19,6 14,5 Ernste Infektionen 4,8 4,1 Zusammenfassung des Sicherheitsprofils 170 PAT wurden im doppelblinden Teil der Studie oder in der OL-V mit CZP behandelt. 26 UEs führten zum Abbruch der Studie. 3 PAT starben während der OL-V an Myokardinfarkt, Herzstillstand und metastatisierendem Bronchialkarzinom. Aus der Gruppe der Completer, die an die OL-V teilnahmen (n=69), blieben die ACR-Ansprechraten über den Behandlungszeitraum stabil (112. WO: ACR 20: 70,3 %; ACR50:

232 34,4 %). Die Verbesserungen der ACR-Komponenten, die in FAST4WARD erzielt wurden, hielten bis WO 112 an. Schlussfolgerung Die Monotherapie mit 400 mg CZP Q4W, subkutan zeigte sich gut verträglich und führte zu einer über 112 WO anhaltenden Verbesserung der RA typischen klinischen Symptome. Es gab keinen Anstieg von UEs während der OL-V. [1] References: [1] Fleischmann R, et al., (2009), Ann Rheum Dis 69,

233 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.24 BEWERTUNG EINER INFUSIONBEHANDLUNG DER RHEUMATOIDEN ARTHRITIS DURCH PATIENTEN UND RHEUMATOLGEN Willeke P. 1, Becker H. 2, Pavenstädt H. 1, Wassenberg S. 3, Jacobi A.M. 1 (1) Universitätsklinikum Münster, Westfälische Wilhelms-Universität, Medizinische Klinik D, Sektion Rheumatologie und klinische Immunologie, Münster, (2) Universitätsklinikum Münster, Westfälische Wilhelms-Universität, Medizinische Klinik D, Rheumatologisch-Immunologische Ambulanz, Münster, (3) Evangelisches Fachkrankenhaus, Rheumatologische Klinik, Ratingen Die aktuell zur Verfügung stehenden Biologika zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis (RA) können entweder subkutan (s.c.) oder intravenös (i.v.) appliziert werden. Weitere Unterschiede zwischen den Substanzen bestehen in den unterschiedlichen Therapieintervallen. Unser Ziel war es, die Zufriedenheit von RA Patienten und Rheumatologen mit den unterschiedlichen Applikationsformen und Therapieintervallen zu ermitteln. Wir führten eine Befragung an 102 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer RA durch, die aktuell eine Therapie mit Rituximab (RTX) erhalten. Die Patienten wurden über unterschiedliche Aspekte ihrer aktuellen und vorherigen Therapie befragt. Hierbei wurde insbesondere nach der Gesamtzufriedenheit, Verträglichkeit, sowie der zeitlichen Inanspruchnahme der Applikation gefragt. Darüber hinaus befragten wir 17 Rheumatologen. Diese wurden ebenfalls über die Vorteile und Nachteile einer s.c. bzw. i.v. Applikation befragt, deren Präferenzen, sowie die vermutete Präferenz des Patienten bezüglich einer s.c. oder i.v. Gabe. Das mittlere Alter der Patienten betrug 59 ± 11,2 Jahre. Alle Patienten sprachen unzureichend auf > 1 Basistherapeutika und mindestens 1 Biologikum an. Der Einfluss einer RTX Therapie auf die Planung verschiedener Aktivitäten (Beruf, Hobby, Reisen) wurde als gering bzw. sehr gering bei etwa 76% eingestuft. 63,4% der Patienten bevorzugten eine Infusion alle 6-9 Monate, 21,5% würden eher nur Tabletten bevorzugen, 12,9% der Befragten bevorzugen eine s.c. Applikation alle 2 Wochen und nur 2% würden eine Infusion alle 4 Wochen präferieren. Die Patienten schätzten den Ablauf, die Betreuung sowie die Überwachung während der Infusion und 92% der Patienten würde erneut eine Therapie mit RTX wählen. Im Vergleich hierzu würde 88% der Rheumatologen eine s.c. Gabe bevorzugen und sogar 94% der Ärzte vermuteten, dass ihre Patienten ebenfalls eine s.c. Gabe vorziehen würden. Die angegebenen Gründe hierfür waren die größere Flexibilität, die Bequemlichkeit sowie die Unabhängigkeit während der s.c. Therapie. Schlussfolgerung Die unserer Befragung zeigen, dass entgegen der Einschätzung der befragten Rheumatologen, mit RTX behandelte RA-Patienten eine i.v. Applikation anderen Applikationsformen vorziehen.

234 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.25 Anwendung Genom-weiter Assoziationsstudien zur Identifizierung prädiktiver genetischer Polymorphismen für die Vorhersage des Therapieerfolges der anti-tnf α Therapie bei Patienten mit rheumatoider Arthritis Drynda S. 1, Ganske P. 2, Koczan D. 3, Guthke R. 2, Thiesen H.-J. 3, Kekow J. 4 (1) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Klinik für Rheumatologie, Magdeburg, (2) HKI, Jena, (3) Universitätsklinikum Rostock, Institut für Immunologie, Rostock, (4) Medigreif Fachkrankenhaus f. Rheumatologie u. Orthopädie Vogelsang-Gommern, Otto-v.-Guericke Universität, Vogelsang-Gommern Die Suche nach Biomarkern für die Prädiktion des Therapieerfolges von Biologika bei der Behandlung von Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Genetische Variationen gelten dabei als potentielle Kandidaten für die Diskriminierung von Therapie-Respondern und Versagern auf eine anti-tnf α -Therapie. Bisherige Hypothesen-basierte Studien zur Assoziation genetischer Variationen mit dem Therapieansprechen haben keinen entscheidenden Durchbruch gebracht. Ziel der Arbeit war die Identifizierung prädiktiver SNPs für den Therapieerfolg einer Etanercept (ETN)- Behandlung bei RA-Patienten in einem Hypothesen-unabhängigen Genom-weiten Ansatz. Der Affymetrix SNP6.0 Array wurde verwendet, um mehr als SNPs bei 100 ETN-behandelten RA- Patienten (Kaukasier) zu analysieren. Der Therapieerfolg wurde definiert als die Besserung des DAS28 um >1.2 nach 3 und 6 Monaten. Als zusätzliches Responsekriterium wurden die radiologischen Veränderungen innerhalb von 12 Monaten unter Therapie berücksichtigt. Für die Berechnung der Genotypen wurde der CRLMM Algorithmus verwendet, für die Filterung der Daten sowie die Signifikanzanalysen kam PLINK, eine frei verfügbare Software, zum Einsatz. Im Ergebnis einer Filterung der Genotypisierungsdaten (call rate von >97% für die individuellen Patienten, call rate von 95 % für die einzelnen SNPs, MAF >0.01, HWE p<10-5) konnten Marker bei 52 Respondern und 44 Therapieversagern ausgewertet werden. 8 SNPs wurden mit einer odds ratio im Bereich zwischen 4.14 and 9.49 auf einem Signifikanzniveau p<10-5 als diskriminierend zwischen Respondern und Versagern identifiziert. Ein Herabsetzen des Signifikanzniveaus auf p<10-4 erhöhte die Anzahl der Marker auf 56. Schlussfolgerung Die Mehrheit der identifizierten SNPs befindet sich in intergenischen Bereichen, nur 2 der 8 auf dem Signifikanzniveau p<10-5 gefundenen SNPs liegen im Bereich von Gentranskripten (rs LBH, rs NLE1). Keiner der identifizierten SNPs wurde bisher als Risikomarker für die RA oder in Assoziation zum Therapieansprechen beschrieben. Bei großen Datensätzen aus SNP Arrays besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit falsch positiver Assoziationen, eine Validierung der ist zwingend erforderlich. Die erfolgversprechendsten SNPs werden aktuell mittels konventioneller Typisierungsmethoden in einer großen Kohorte ETN-behandelter RA-Patienten analysiert. Gefördert durch BMBF (BiochancePLUS2 FZK C ) und durch Wyeth BioPharma

235 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.26 Anti-MCV titres are predictive for rituximab therapy outcome Engelmann R. 1, Eggert M. 2, Neeck G. 2, Müller-Hilke B. 1 (1) Universitätsklinikum Rostock, Institut für Immunologie, Rostock, (2) Rheumazentrum am Krankenhaus Bad Doberan, Hohenfelde / Bad Doberan Even though biologicals have increasingly become indispensable for the treatment of severe RA, only little is known about biomarkers that predict therapy response and guide the choice of treatment. We therefore investigated in detail whether titres of antibodies against citrullinated peptide antigens (ACPA) are predictive of individual therapy responses following rituximab or anti-tnf treatment. Our study cohort comprises 59 ACPA positive RA patients. 27 of these underwent rituximab- and 42 anti- TNF therapy. Anti-CCP2 and anti-mcv titres were determined in patients' sera before therapy onset using commercially available tests combined with subclass specific detection systems. DAS28 was assessed before and 26 and 12 weeks after the onset of rituximab and anti-tnf therapy, respectively. We found significant correlations between anti-mcv titres and the percent change in the DAS28 following rituximab therapy (IgG1: p = , R = -0.62; IgG3: p = 0.01, R = -0.49; IgG4: p = 0.028, R = -0.43). As a cut-off value we calculated 172 RU to separate poor from high responders with a mean improvement in the DAS28 below 20% and above 40%, respectively (Figure 1). No correlation was found between anti-ccp titres and therapy response and none of the ACPA titres was predictive of anti-tnf response. Schlussfolgerung Our results suggest anti-mcv titres to predict rituximab therapy response and call for confirmation in larger cohorts and prospective studies.

236 "Figure 1: A cut-off value for anti-mcv antibodies of 172 RU separates poor from high responders."

237 Thema: Rheumatoide Arthritis II RA2.27 Überlegenheit von Rituximab nach Versagen des ersten TNF-Blockers Kekow J. 1, Müller-Ladner U. 2, Schulze-Koops H. 3, Link R. 4, Kobialko M. 4 (1) Medigreif Fachkrankenhaus f. Rheumatologie u. Orthopädie Vogelsang-Gommern, Otto-v.-Guericke Universität, Vogelsang-Gommern, (2) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim, (3) Klinikum der Universität München, Campus Innenstadt, Medizinische Poliklinik, Rheuma-Einheit, München, (4) Roche Pharma AG, Grenzach-Wyhlen Bis zu 30% der Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) sprechen nicht ausreichend auf die Behandlung mit einem 1. Tumornekrosefaktor(TNF)-Blocker an. Der Einsatz eines 2. TNF-Blockers bleibt umstritten, da andere Wirkmechanismen wie Rituximab (RTX) hier möglicherweise überlegen sind. Das Studienziel bestand darin, zu prüfen, ob ein Behandlungskurs mit 2x1gRTX der Behandlung mit einem 2. TNF-Blocker bei RA-Patienten nach Therapieversagen des 1. TNF-Blockers überlegen ist. In einer retrospektiven, nicht-interventionellen Kohortenstudie wurden 196 Patienten mit aktiver RA (DAS28 3.2) trotz TNF-Blocker-Therapie untersucht (RTX n=90, TNF-Blocker n=106). Die mittlere Beobachtungszeit betrug 6,6 Monate (Median: 6,32, Wertebereich: 1,64-20,76) nach Therapiewechsel. Beide Kohorten waren zum Zeitpunkt des Wechsels der Therapie nach Beendigung des 1. TNF-Blockers vergleichbar hinsichtlich Alter (RTX 56,6 ± 11,1; TNF-Blocker 57,4 ± 13,1 Jahre), Krankheitsdauer (10,0 ± 7,8 vs. 9,7 ± 7,6 Jahre), DAS28 (5,6 ± 1,0 vs. 5,4 ± 1,0) und Frequenz der Patienten unter laufender Basistherapie (77,8% vs. 77,4%). Im Mittel war der DAS28 nach 6,6 Monaten in der RTX-Kohorte stärker reduziert als in der TNF-Blocker-Kohorte (-1,64 [95%-CI: -1,92; -1,36] vs. -1,19 [95%-CI: -1,42; -0,96], p=0,0133), siehe Abb. 1 (links). Dieser Unterschied war in der Subgruppe der CCP-positiven Patienten stärker ausgeprägt (-1,75 [95%-CI: -2,07; -1,43] vs. -1,06 [95%-CI: -1,34; -0,78], p=0,0016), siehe Abb. 1 (rechts). Zusätzlich erreichten mehr RTX- als TNF-Blocker-Patienten ein moderates/gutes EULAR-Ansprechen: 82,2% vs. 71,7%. Dieser Kohortenunterschied war signifikant in der CCP-positiven Subgruppe: 85,3% vs. 67,2% (p=0,0128). Schlussfolgerung Die zeigen, dass die Behandlung mit RTX der mit TNF-Blockern bei RA-Patienten, die unzureichend auf TNF-Blocker angesprochen haben, überlegen war. Dies zeigte sich in einer klinisch signifikanten Verbesserung des DAS28, besonders bei CCP-positiven Patienten. Anti-CCP-Antikörper erwiesen sich als nützlicher prädiktiver Biomarker für die Auswahl des Biologikums, hier RTX.

238 "Abbildung 1: Verlauf des DAS28 in allen Patienten (links) und in CCP-seropositiven Patienten (rechts). Der p-wert bezieht sich jeweils auf den Kohortenvergleich (mittels t-test) hinsichtlich der Differenz zwischen Baseline und Endpunkt."

239 Thema: Spondyloarthritiden SP.01 Therapie mit Tocilizumab bei ankylosierender Spondylitis unter ineffektiver Leitlinientherapie Riewerts F. 1, Henes J. 1, Günaydin I. 1, Jacki S.H. 2, Horger M. 3, Kanz L. 1, Kötter I. 4 (1) Universitätsklinikum Tübingen, Innere Medizin II (Onkologie, Hämatologie, Rheumatologie, Immunologie, Pulmologie), Tübingen, (2) Facharzt für Innere Medizin-Rheumatologie und, Hämatologie- intern. Onkologie, Tübingen, (3) Universitätsklinikum Tübingen, Radiologische Universitätsklinik, Tübingen, (4) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Bereich Rheumatologie, Tübingen Für die Therapie der ankylosierender Spondylitis (AS) stehen nach den Leitlinien neben NSAR, Sulfasalazin, Methotrexat und den TNF-alpha-Antagonisten keine anderen Möglichkeiten zur Wahl. Bei nicht ausreichender Inhibierung der Aktivität der AS beziehungsweise Kontraindikation für eine Anti-TNF Therapie wurden zwei Patienten mit Tocilizumab therapiert. Bei einem Patienten (26 Jahre, männlich, HLA-B27 positiv) war die Leitlinien-gerechte Therapie, inklusive drei verschiedener TNF-Antagonisten, wirkungslos. Der andere Patient (33 Jahre, männlich, HLA-B27 positiv) konnte aufgrund eines Marginalzonen-Lymphoms nicht mit TNF-alpha-Antagonisten therapiert werden; bei ihm waren ebenfalls NSAR, Sulfasalazin und Methotrexat ineffektiv. Daher wurde bei beiden Patienten eine Therapie mit dem Interleukin-6-Antikörper mit 8 mg/kg KG alle 4 Wochen eingeleitet. Der Erfolg wurde klinisch anhand verschiedener Scores (BASDAI; BASFI, BASMI und ASDAS C), laborchemisch (CRP und BSG) und radiologisch (MRT) kontrolliert. Beide Patienten haben die Therapie gut vertragen. Acht Wochen nach Beginn der Therapie waren bei dem erstgenannten Patienten die Entzündungsparameter im Normbereich (CRP 0,03 [Vorwert 1,9] mg/dl, BSG 2 [21] mm). Der BASDAI verbesserte sich auf 3,3 [6,1], der BASFI auf 6,4 [6,6], der BASMI auf 6 [7] und der ASDAS C auf 1,34 [4,23] Der Therapieerfolg zeigte sich anhaltend (26 Wochen Follow up). Beim zweiten Patienten zeigten sich nach acht Wochen ebenfalls normwertige Entzündungsparameter (CRP 0,01 [4,0] mg/dl, BSG 4 [38] mm). Der BASDAI verbesserte sich auf 5,8 [9,6], der BASFI auf 6,1 [9,9], der BASMI auf 5 [9] und der ASDAS C auf 2,03 [4,41]. Schlussfolgerung Beide Patienten profitierten von der Therapie. Die entzündungshemmende Wirkung von Tocilizumab scheint auch bei AS eine Therapieoption darzustellen.

240 Thema: Spondyloarthritiden SP.02 RheumaRückenCheck: Entwicklung und Evaluation eines deutschsprachigen Screening Instrumentes für Spondyloarthritiden Richter J. 1, Rudwaleit M. 2, Scheithe K. 3, Sieper J. 2, Schneider M. 4 (1) Heinrich-Heine-Universität, Rheumazentrum - Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Düsseldorf, (2) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I Gastroenterologie, Infektologie, Rheumatologie, Berlin, (3) GKM Gesellschaft für Therapieforschung mbh, München, (4) Heinrich-Heine-Universität, Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Kooperatives Rheumazentrum Rhein-Ruhr e.v., Düsseldorf Die frühe Diagnose entzündlich-rheumatischer Systemerkrankungen ist wichtig für die Prognose und das Outcome der Patienten. Zwischen Symptombeginn und rheumatologischer Erstvorstellung liegen in Deutschland ca. 1 bis 5 Jahre. Der Einsatz von Patientenfragebogen für die Früherkennung entzündlichrheumatischer Systemerkrankungen, deren Effizienz in anderen Ländern bereits gezeigt wurde, könnte die Situation verbessern. Ziel unserer Arbeit war daher die Entwicklung eines patienten-bezogenen, deutschsprachigen Messinstrumentes mit hoher Sensitivität und Spezifität sowie hohem prädiktivem Wert für Spondyloarthritiden. Der elf binäre Fragen umfassende Fragebogen wurde von den Autoren im Konsensusverfahren entwickelt ambulante Patienten in zwei Universitätskliniken beantworteten den Fragebogen, der auch Begleiterkrankungen und soziodemographische Daten erfasst. Ein prädiktiver Auswertungsalgorithmus wurde mittels logistischer Regressionsanalysen entwickelt. Ein Ethikvotum liegt vor. Das mittlere Alter der Patienten (68,4% weiblich) lag bei 49,4 ± 14,7 Jahren. Die mittlere Krankheitsdauer errechnete sich zu 5,0 ± 6,9 Jahren (Median 1,0). 558 Patienten berichteten eine oder mehrere Begleiterkrankung(en). Die Applikation des Algorithmus erzielt eine Sensitivität von 64,8% und eine Spezifität von 90,7%. Die Fläche unter der ROC-Kurve betrug 0,882 (p<0.0001). Die Likelihood ratios (LR) errechneten sich zu 7,35 (LR+) und 0,39 (LR-). Schlussfolgerung Unter Berücksichtigung der möglichen Rate falsch positiver ist der RheumaRückenCheck ein einfaches, kostengünstiges Instrument, welches leicht von Patienten ausgefüllt werden kann. Es könnte die Gruppe von Patienten mit möglicher Spondyloarthritis identifizieren und benötigt weitere Untersuchungen. Eine webbasierte Version des RheumaRückenCheck steht unter kostenfrei zur Verfügung. Unrestricted grant Abbott Immunology, Wiesbaden, Germany Unrestricted grant Arbeitsgemeinschaft der Regionalen Rheumazentren in der DGRh, Berlin, Germany

241 Thema: Spondyloarthritiden SP.03 Röntgenbefunde bei ankylosierender Spondylitis nach einer fünfjährigen Therapie mit Infliximab Baraliakos X. 1, Heldmann F. 2, van der Heijde D. 2, Listing J. 3, Sieper J. 4, Braun J. 2 (1) Ruhr-Universität Bochum, Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne, (2) Rheumazentrum Ruhrgebiet, St. Josefs-Krankenhaus, Herne, (3) Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ), Berlin, (4) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I Gastroenterologie, Infektologie, Rheumatologie, Berlin Die Therapie mit Infliximab bei Patienten mit aktiver AS zeigte sowohl klinisch als auch in der MRT deutliche Verbesserungen. Es ist noch unklar, ob auch radiographische Progression über 2 Jahre hinaus gehemmt werden kann. Radiologische Veränderungen zu Baseline sind prädiktiv für weitere Progression. Im Rahmen der EASIC-Studie - einer Nachfolgestudie von ASSERT - wurden die Patienten weitere 3 Jahre mit Infliximab behandelt. Ziel dieser Arbeit war die Beobachtung der Wirkungen von Infliximab auf radiologische Veränderungen von AS Patienten über 5 Jahre. Von 53/73 Patienten (72,6%) die in EASIC aufgenommen wurden lagen vollständige Röntgenaufnahmen vor. Diese wurden von einem erfahrenen Befunde verblindet für Reihenfolge mit dem msasss bewertet. Das mittlere Alter war 42,4±7,9 Jahre, 45/53 Patienten (85%) waren HLA-B27-positiv, 46/53 (86,8%) waren männlich. Der mittlere BASDAI war 6,3±1,3, der mittlere BASFI 5,9±1,6, der mittlere BASMI 4,0±1,7. Bei allen klinischen Parametern zeigte sich während der Behandlung eine signifikante Besserung. Bei Baseline lag der mittlere msasss bei 20,5±19,9, 31/53 Patienten (59 %) hatten Syndesmophyten. Der mittlere msasss verschlechterte sich über 1,0±2,0 Punkte nach 2 und 2,1±2,7 nach 5 Jahren (p<0,05). Bei Patienten mit Baseline-Syndesmophyten zeigte sich eine stärkere radiologische Progression (2,4±2,7 Einheiten) als ohne Baseline-Syndesmophyten (1,6±2,8 Einheiten). Bei allen Patienten war die radiologische Progression unabhängig der Verbesserung von klinischen Parametern. Bei 14/31 Patienten mit Baseline-Syndesmophyten (45,2%) und bei 9/22 Patienten ohne Syndesmophyten (40,1 %) zeigten sich neue Syndesmophyten. Allerdings zeigte sich zwischen Baseline und 2 Jahre) eine stärkere Tendenz zur Entwicklung neuer Syndesmophyten später (2-5 Jahre). Patienten mit Baseline- Syndesmophyten zeigten tendenziell größere Anzahl neuer Syndesmophyten als Patienten ohne Baseline- Syndesmophyten. Schlussfolgerung Die radiologische Progression bei AS Patienten wurde trotz einer 5-jähriger TNF-Blocker-Therapie nicht komplett gehemmt. Patienten mit Baseline-Veränderungen zeigten eine höhere radiologische Progression, aber auch bei Patienten ohne Schädigungen zeigen Verschlechterung. Es ist unklar, ob die radiologische Progression mit der in den MRT-Aufnahmen darstellbaren entzündlichen Restaktivität zusammenhängt. Der Einfluss der TNF-Blocker auf den Prozess der Neubildung von Knochengewebe muss in weiteren Studien mit Langzeit-Nachbeobachtung geklärt werden.

242 Thema: Spondyloarthritiden SP.04 Golimumab hemmt die radiologische Progression bei Psoriasis-Arthritis: 52-Wochen- der Studie GO-REVEAL Kavanaugh A. 1, Gladman D. 2, van der Heijde D. 3, Mease P. 4, McInnes I. 5, Krueger G. 6, Xu W. 7, Rahman M. 8, Zrubek J. 7, Baratelle A. 7, Beutler A. 9 (1) U California San Diego, San Diego, (2) Toronto Western Hosp., Toronto, (3) Leids Universitair Medisch Centrum Leiden, Leiden, (4) Swedish Medical Ctr/U Washington, Seattle, (5) U Glasgow, Glasgow, (6) U Utah Health Science Ctr, Salt Lake City, (7) Centocor R&D, Malvern, (8) Centocor R&D Malvern, PA/ U Penn School of Med, Philadelphia, (9) Centocor Research & Development, University of Pennsylvania, Malvern, PA Evaluierung der Wirksamkeit von Golimumab (GLM) hinsichtlich der Inhibition der radiologischen Progression bei Psoriasis-Arthritis (PsA). Patienten mit aktiver PsA (TJC und SJC 3) wurden in die drei Behandlungsarme GLM 50 mg s.c., GLM 100 mg s.c. od. PBO alle 4 Wo. randomisiert. In Wo. 16 wurden Pat. mit unzureichender Verbesserung (< 10 %) des TJC und SJC vorzeitig umgestellt (Early Escape) und erhielten entweder GLM 50 mg ( PBO-Gruppe) oder GLM 100 mg (GLM 50 mg). Alle in Woche 24 noch mit PBO behandelten Patienten wurden zu diesem Zeitpunkt auf GLM 50 mg umgestellt. Röntgenaufnahmen der Hände und Füße wurden in den Wochen 0, 24 und 52 durchgeführt. Erosionen und Gelenkspaltverschmälerung wurden von zwei unabhängigen Befundern, mit Hilfe des für die PsA modifizierten vdhs-scores ausgewertet. 405 Patienten wurden rekrutiert. Der mediane TJC und SJC lag bei bzw in den einzelnen Gruppen; die HAQ-Scores lagen bei 1,0 1,1; die CRP-Spiegel betrugen 0,6 mg/dl und die vdhs-scores lagen bei 9,00 10,50. In Wo. 24 zeigten Patienten unter GLM 50 mg eine signifikant geringere radiologische Progression im Vergl. zu Pat. unter PBO (mittl. Veränd. des vdhs-scores vs. Baseline; GLM 50 mg -0,16 (± 1,31) vs. PBO 0,27 (± 1,26), p = 0,011; GLM 100 mg 0,02 (± 1,32) versus PBO, p = 0,086). Unter GLM zeigten signifikant mehr Patienten keine Progression (=Veränderung des vdhs-scores 0) als unter PBO (78,8 % unter GLM 50 mg [p = 0,007]; 76,6 % unter GLM 100 mg [p = 0,020]; 62,7 % unter PBO). Pat. ohne Erosionen oder Gelenkspaltverschmälerung zu Studienbeginn blieben erosionsfrei unter GLM 50 mg zu 87,1 %, unter GLM 100 mg zu 89,1 % sowie unter PBO zu 71,6 %. Ein Zustand ohne Gelenkspaltverschmälerung wurde aufrecht erhalten unter GLM 50 mg bei 97,0 % (p = 0,008), unter GLM 100 mg bei 96,4 % (p = 0,013) sowie unter PBO bei 88,2 % der Patienten. Patienten, die bereits zum Randomisierungszeitpunkt GLM erhalten haben, zeigten in Woche 52 eine geringere Progression (mittl. Veränderung des vdh-scores: 0,22 ± 1,64 für GLM 50 mg und 0,14 ± 1,53 für GLM 100 mg) als Pat., die bei der Random. zunächst der PBO-Gruppe zugewiesen worden waren (0,22 ± 1,38) und GLM erst ab Woche 16 oder 24 erhielten. Schlussfolgerung Bereits in Woche 24 zeigt sich bei GLM behandelten PsA Patienten eine sign. Hemmung der radiologischen Progression; diese Wirkung konnte bis Woche 52 aufrechterhalten werden.

243 Thema: Spondyloarthritiden SP.05 Evaluierung des ASDAS, eines neuen Instrumentes der ASAS zur Bestimmung der Krankheitsaktivität, bei Patienten mit ankylosierender Spondylitis, die über 8 Jahre mit TNF- Blockern behandelt wurden Baraliakos X. 1, Listing J. 2, Fritz C. 2, Sieper J. 3, Braun J. 4 (1) Ruhr-Universität Bochum, Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne, (2) Deutsches Rheuma- Forschungszentrum (DRFZ), Berlin, (3) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I Gastroenterologie, Infektologie, Rheumatologie, Berlin, (4) Rheumazentrum Ruhrgebiet, St. Josefs-Krankenhaus, Herne Zurzeit werden zur Bestimmung der Krankheitsaktivität (BASDAI) oder des therapeutischen Ansprechens (ASAS20-, ASAS40-, BASDAI50) in der ankylosierenden Spondylitis (AS) hauptsächlich subjektive Scores verwendet. Die internationale AS Gesellschaft (ASAS) hat mit dem ASDAS (AS Disease Activity Score) einen neuen Score für die Krankheitsaktivität entwickelt, der klinische Parameter sowie CRP berücksichtigt. Die Deutsche Infliximab-Kohorte für AS (DIKAS) ist eine Langzeit-Anwendungsbeobachtung bei AS- Patienten, die über 8 Jahre mit Infliximab behandelt werden. Die dreimonatige Anfangsphase war placebokontrolliert, anschließend erfolgte die Behandlung unverblindet mit einer kurzen Unterbrechungsphase nach 3 Jahren und anschließender und Wiederbehandlung bis Jahr 8. Ziel dieser Studie war der Vergleich etablierter Instrumente (ASAS, BASDAI) und des ASDAS, zur Erfassung der Therapie mit TNF-a Blockern über einen Zeitraum von 8 Jahren Insgesamt wurden 33 Patienten mit aktiver AS aus DIKAS eingeschlossen. Die Krankheitsaktivität im ASDAS wurde definiert als 'keine Aktivität' (Score< 1,3), 'mittelschwere Aktivität' (Score 1,3-2,1), 'hohe Aktivität' (Score 2,1-3,5), 'sehr hohe Aktivität' (Score >3,5). Eine Veränderung des ASDAS um >1,1 wurde als 'minimale relevante Veränderung', eine Veränderung um >2 als 'bedeutende Besserung' definiert. Das Therapieergebnis wurde anhand der ASDAS- und ASAS-Definitionen nach 3, 5 und 8 Jahren verglichen. Der mittlere BASDAI sank von 6,4±1,4 zu Studienbeginn auf 2,3±2,0 in Jahr 3 (-64%), 2,4±2,0 in Jahr 5 (- 63%) bzw. 2,6±1,9 in Jahr 8 (-59%; p<0,05). Der ASDAS sank von 4,3±0,8 zu Studienbeginn auf 1,5±1,0 in Jahr 3 (-65%), 1,6±1,0 in Jahr 5 bzw. 1,6±0,9 in Jahr 8 (-63%). Einen BASDAI-Score <3 erzielten 22/33 Patienten (66,7%) in Jahr 3 sowie 21/33 (63,6%) in Jahr 5 und 8; einen ASDAS von 1,3-2,1 erzielten 11 Patienten (33%) in Jahr 3, 10 (30%) in Jahr 5 und 14 (42%) in Jahr 8. Einen ASDAS von 2,1-3,5 erzielten 6 Patienten (18%) in Jahr 3, 9 (27%) in Jahr 5 und 5 (15%) in Jahr 8. Schlussfolgerung Der ASDAS, ein von der ASAS vorgeschlagener neuer Score zur Bestimmung der Krankheitsaktivität bei AS, zeigte in Hinblick auf die Krankheitsaktivität und deren Veränderung eine höhere Sensitivität als die konventionellen Scores und bestätigte neuere Daten von Studien mit kurzem follow-up. Weitere Studien sind erforderlich, um den ASDAS in der klinischen Praxis als Standardinstrument für die Bestimmung der Krankheitsaktivität bei AS zu etablieren.

244 Thema: Spondyloarthritiden SP.06 Developing and validating an index for measuring health in patients with ankylosing spondylitis Kiltz U. 1, van der Heijde D. 2, Cieza A. 3, Boonen A. 4, Stucki G. 5, Braun J. 6 (1) Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne, (2) University Medical Center, Leiden, (3) Ludwigs-Maximillians- Universität, Institute for Health and Rehabilitation Sciences, München, (4) Maastricht University Medical Center, Department of Internal Medicine, Maastricht, (5) University of Lucerne, Department of Health Sciences and Health Policy, Luzern, (6) Rheumazentrum Ruhrgebiet, St. Josefs-Krankenhaus, Herne The impact of disease on functioning is the essential information for clinicians when reporting on health problems of individuals. The International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) is a comprehensive and universally accepted model to classify and describe functioning, disability and health in a systematic way. The objective is to outline the development and validation of a health index for patients with ankylosing spondylitis (AS) based on the ICF. The project is a combined effort of the Assessment of SpondyloArthritis international Society (ASAS), the ICF Research Branch of the WHO and the WHO. There will be 5 steps in the development and validation of the health index for patients with AS: (a) development of an item pool, (b) identification of candidate items, (c) item selection, (d) item reduction, and (e) creation of a final version. Consensus about items that have to be part will be reached in a final consensus conference. The item pool covers the categories of the Comprehensive and Brief ICF Core Set for AS and consists of 264 items. The items have been collected from various instruments currently available for use in patients with AS which focus on symptoms and functioning (e.g. BASDAI, HAQ-S). Composed measures such as questionnaires about Quality of Life have been screened as well(e.g. ASQoL). Because these questionnaires did not cover the whole spectrum of the ICF Core Set for AS additional instruments which are not commonly used in patients with AS but which are already linked to the ICF have been screened and items have been introduced in the item pool. There are 216 items within the item pool belonging to the category of functioning of the ICF. These items are subdivided in the components body structure and activities & participations. 48 items belongs to the chapter of environmental factors. Schlussfolgerung The goal of developing a health index for patients with AS based on the ICF is very much in line with the broader goal of the WHO to define health indices to ensure the comparability of them within the framework of the ICF. The health index will address a variety of ICF categories like pain and sleep functions but also different aspects of activity and participation like family relationship or environmental factor (e.g. attitudes). The next step in the development process will be an international, multicenter cross sectional study for identifiaction of candidate items buliding up a draft version of the health index for AS patients.

245 Thema: Spondyloarthritiden SP.07 Das kurzfristige Ansprechen auf einer Therapie von Patienten mit aktiver ankylosierender Spondylitis mittels TNF-Blockern ist prädiktiv für das langfristige Ergebnis sowie für die Beibehaltung bzw. das Absetzen der Behandlung Baraliakos X. 1, Listing J. 2, Fritz C. 2, Sieper J. 3, Braun J. 4 (1) Ruhr-Universität Bochum, Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne, (2) Deutsches Rheuma- Forschungszentrum (DRFZ), Berlin, (3) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I Gastroenterologie, Infektologie, Rheumatologie, Berlin, (4) Rheumazentrum Ruhrgebiet, St. Josefs-Krankenhaus, Herne Die Behandlung mit TNF-Blockern ist sich bei Patienten mit ankylosierender Spondylitis (AS) über 8 Jahre. Es gibt nur wenige Erkenntnisse zu prädiktiven Faktoren des langfristige Ansprechen und Beibehaltung dieseer Therapie. In einer multizentrischen, randomisierten Studie erhielten AS-Patienten (BASDAI>4) Therapie mit Infliximab 5 mg/kg oder Placebo über 3 Monate (FU1) und bis zu 8 Jahren (FU2). Primäres Ziel war der Anteil von Patienten mit Remission zu FU2. Die Gruppe der Completer nach 8 Jahren wurde mit den Patienten die ausgeschieden sind bezüglich klinisches Ansprechen zu FU1 verglichen. 'Hohe Krankheitsaktivität' war definiert als ein BASDAI-Score>4, 'niedrige Krankheitsaktivität' als BASDAI-Score<3. Eine 'klinisch relevante Veränderung' des BASDAI und BASFI war eine Verbesserung um mindestens 1 Einheit. Der prädiktive Wert des Ansprechens zu FU1 auf das Therapieergebnis nach 8 Jahren wurde mittels Multivariatanalyse untersucht. Von den initial 69 Patienten waren 33 (48 %) nach 8 Jahren unter Therapie. Eine partielle Remission zu FU1 war in 12/33 Patienten (36,4%) und zu FU2 in 8/33 Patienten (24,2%) gesehen. Die Baseline-Charakteristika zwischen Patienten mit und ohne partieller Remission zeigten keine Unterschiede. Es bestand auch kein Unterschied zu Baseline zwischen Completern nach 8 Jahren und Dropouts. Das Ansprechen auf der TNF- Blockierung zu FU1 war prädiktiv für das Verbleiben in der Studie und für den klinischen Zustand zu FU2: in der Multivariatanalyse zeigte eine Verbesserung von BASDAI- und der BASFI-Score von >4 zu Studienbeginn auf < 3 zu FU1 eine Wahrscheinlichkeit von >22% für eine partielle Remission sowie eine Wahrscheinlichkeit von >75% für das Verbleiben unter Therapie zu FU2. Patienten die zu FU1 keine klinische relevante Verbesserung des BASDAI erzielten haben mit einer Wahrscheinlichkeit von >70% FU2 nicht erreicht. Schlussfolgerung Das Vorliegen niedriger BASDAI- sowie BASFI-Scores und einer partiellen klinischen Remission nach der dreimonatigen Behandlung mit einem TNF-Blocker waren prädiktive Faktoren für das Ansprechen sowie für die Beibehaltung der Therapie nach 8 Jahren. Diese Daten bestätigen die jüngsten ASAS-Empfehlungen, den Behandlungseffekt von TNF-Blockern nach dreimonatiger Behandlung zu überprüfen.

246 Thema: Spondyloarthritiden SP.08 Behandlung der aktiven Ankylosierenden Spondylitis mit Abatacept - einer offenen 24-wöchigen Studie Song I.-H. 1, Heldmann F. 2, Rudwaleit M. 3, Haibel H. 4, Weiss A. 5, Braun J. 2, Sieper J. 3 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I, Abt. Rheumatologie, Berlin, (2) Rheumazentrum Ruhrgebiet, St. Josefs-Krankenhaus, Herne, (3) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I Gastroenterologie, Infektologie, Rheumatologie, Berlin, (4) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie, Nephrologie, Berlin, (5) Deutsches Rheuma- Forschungszentrum (DRFZ), Berlin Prospektive Untersuchung der Effektivität und Sicherheit von Abatacept bei AS-Patienten, die naiv sind hinsichtlich einer TNF-Blocker-Therapie (TNF-naiv) oder nicht auf eine solche Therapie (TNF-Versager) angesprochen haben. In dieser offenen Pilotstudie wurde Abatacept (10mg/kg) intravenös an den Tagen 1, 15, 29 und alle 28 Tage danach bis Woche 24 an 15 TNF-naïve Patienten (Gruppe 1) sowie 15 TNF-Versager (Gruppe 2) mit aktiver AS verabreicht. Der primäre Endpunkt war der Anteil der Patienten, die die SpondyloArthritis international Society Kriterien (ASAS40) zu Woche 24 erreichen. Die Erkrankungsaktivität wurde anhand der ASAS- und BASDAI-Ansprechraten untersucht in der Intent to treat (ITT)-Population mit der last observation carried forward (LOCF)-Methode. Von den jeweils 15 Patienten aus Gruppe 1 und 2 vollendeten je 12 die Visite zu Woche 24. Es gab jeweils 2 Studienabbrüche aufgrund von Ineffektivität in beiden Gruppen und je einen Studienabbruch aufgrund eines SAEs. Baseline-Charakteristika in Gruppe 1 vs. Gruppe 2 waren: 60% vs. 73% männlich, mittlere Erkrankungsdauer 15 (SD 10,6) Jahre vs. 21 (SD 10,8) Jahre; 100% vs. 93% HLA-B27 positiv und mittleres Alter 38 (SD 7,2) vs. 45 Jahre (SD 9,8). In Woche 24 erreichten 13,3% [95%KI: 2,4%;38,4%] der TNF-naïven und kein Patient der TNF-Versager [95%KI: 0%; 21,3%] eine ASAS40 Response. ASAS20 wurde in 26,7% [95%KI: 9,7%; 55,1%] der TNF naïven und in 20,0% [95%KI: 5,7%; 44,9%] der TNF-Versager erreicht. Partielle Remission erreichten 6,7% [95%KI: 0,4%;31,2%] der TNF-naïven und keiner der TNF-Versager [95%KI: 0%; 21,3%], siehe Tabelle. TNF-Blocker-naive Patients (n= 15) ASAS20 26,7% 20,0% ASAS40 13,3% 0% ASAS Partiell Remission 6,7% 0% BASDAI20 33,3% 20,0% BASDAI50 6,7% 0% ASAS-BASDAI-Ansprecharten bei TNF-Blocker-naiven und bei TNF-Versager-Patienten zu Woche 24 TNF-Blocker-Versager-Patienten (n= 15) Insgesamt wurde Abatacept gut vertragen. Es traten 5 SAEs auf einschließlich einer akuten Gastroenteritis.

247 Drei milde bis moderate akute Infusionsreaktionen traten auf. Es gab keine Todesfälle, opportunistischen Infektionen, malignen Erkrankungen oder Tuberkulose. Schlussfolgerung In dieser Pilotstudie wurde Abatacept gut vertragen. Es zeigte sich kein gutes Ansprechen in unserer Studie. Eine Effektivität von Abstacept bei AS kann aufgrund der kleinen Fallzahl nicht generell ausgeschlossen werden.

248 Thema: Spondyloarthritiden SP.09 Performance of the ASAS-endorsed disease activity score (ASDAS) in patients with nonradiographic axial spondyloarthritis Poddubnyy D. 1, Rudwaleit M. 1, Sieper J. 1 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I Gastroenterologie, Infektologie, Rheumatologie, Berlin The ASDAS is a highly discriminatory score for the assessment of disease activity in patients with ankylosing spondylitis (AS) [1]. However, this tool has not been investigated so far in patients with non-radiographic axial spondyloarthritis (nrspa). The aim of the study was to investigate the discriminatory capacity of the ASDAS in assessing disease activity in patients with nrspa. 216 patients with nrspa (fulfilling the modified ESSG criteria for SpA, but not fulfilling the modified New York criteria for AS) from the German Spondyloarthritis Inception Cohort (GESPIC) [2] were analyzed. Two ASDAS scores were calculated: ASDAS CRP (included levels of total back pain, joint pain/swelling, duration of morning stiffness, patient global, and C-reactive protein (CRP)) and ASDAS ESR (the same clinical parameters plus erythrocyte sedimentation rate (ESR) instead of CRP). All patients were divided into 2 subgroups according to physician's assessment of disease activity: low activity (physician global assessment (PhGA) <4) and high activity (PhGA 4) on a scale between 0 and 10; and according to the BASDAI: low activity (BASDAI <4) and high activity (BASDAI 4). To assess the discriminatory capacity of the indices the standardized mean differences (SMD) as well as corresponding 95% confidence intervals (CI) were calculated. Both ASDAS scores (CRP and ESR based) correlated well with physician (r=0.48, p<0.001 and r=0.49, p<0.001, respectively) and patient (r=0.66, p<0.001 and r=0.67, p<0.001, respectively) global assessment, as well as with the BASDAI score (r=0.65, p<0.001 and r=0.74, p<0.001 respectively). The ASDAS scores discriminated well and similarly between patients with low and high disease activity defined according to patient-independent (PhGA) and patient-dependent (BASDAI) assessment - table. PhGA<4 (n=124) PhGA 4 (n=92) p-value (t-test) SMD (bias corrected) 95% CI ASDAS CRP 2.07± ±0.83 < ASDAS ESR 2.17± ±0.75 < BASDAI<4 (n=107) BASDAI 4 (n=101) ASDAS CRP 1.95± ±0.83 < ASDAS ESR 2.00± ±0.70 < Discriminatory capacity of the ASDAS in patients with nrspa Schlussfolgerung The ASDAS scores demonstrated good discriminatory capacity in disease activity assessment in patients with non-radiographic axial SpA.

249 References: [1] van der Heijde D, et al, (2009), ASDAS, a highly discriminatory ASAS-endorsed disease activity score in patients with ankylosing spondylitis, Ann Rheum Dis; 68: [2] Rudwaleit M, et al, (2009), The early disease stage in axial spondylarthritis: Results from the german spondyloarthritis inception cohort, Arthritis Rheum; 60:

250 Thema: Spondyloarthritiden SP.10 Frequency of syndesmophytes in the absence of radiographic sacroiliitis in patients with axial spondyloarthritis Poddubnyy D. 1, Haibel H. 1, Baraliakos X. 2, Rudwaleit M. 1, Sieper J. 1 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I Gastroenterologie, Infektologie, Rheumatologie, Berlin, (2) Ruhr-Universität Bochum, Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne Among patients considered to have ankylosing spondylitis (AS) there is a minor proportion of patients with definitive syndesmophytes in the lumbar or cervical spine but without major abnormalities in the sacroiliac joints, i.e. without radiographic sacroiliitis. The objective of this study is to estimate the prevalence of syndesmophytes in patients with axial spondyloarthritis (SpA) who do not have definitive radiographic sacroiliitis according to the modified New York criteria for AS. Patients from the German Spondyloarthritis Inception Cohort (GESPIC) [1] with a clinical diagnosis of axial SpA (AS or non-radiographic axial SpA (nrspa)) were included in this analysis. Digitized sets of radiographs of the pelvis, cervical spine and lumbar spine were scored independently by 2 readers who were blinded to all clinical data. In patients with available radiographs the classification as nrspa/as was based on the absence of definite radiographic sacroiliitis according to both readers. A syndesmophyte was considered to be present only in case of unanimous decision of both readers. Complete sets of spinal radiographs were available in 243 patients with axial SpA. Of these 97 were classified as AS and 146 as nrspa. Unequivocal syndesmophytes were found in 22.7% of AS patients, 10.7% had bridging syndesmophytes. Among the nrspa patients with no definitive abnormalities in the sacroiliac joints at all, defined as sacroiliitis grade 0 or 1 bilaterally according to both readers (n = 52 or 35% of all nrspa patients), only 4 patients (7.8%) had a syndesmophyte in the opinion of both readers (of these 4 patients there were 2 females, 2 were HLA-B27 positive, 1 had psoriasis, and 2 a history of peripheral arthritis). Among the entire nrspa population of 146 patients that includes also patients with unilateral grade 2 sacroiliitis, 9 patients (6.2%) had a syndesmophyte, none had a bridging syndesmophyte. Among these 9 nrspa patients with a non-bridging syndesmophyte 6 were female, 5 were HLA-B27 positive, 1 patient also had psoriasis, and a history of peripheral arthritis was recorded in 4 patients (currently presents in 1 patient). Schlussfolgerung In non-radiographic axial SpA definite syndesmophytes on spinal radiographs could be found in up to 7.8% of the patient. Patients with syndesmophytes without or with minimal radiographic damage in sacroiliac joints could represent a certain subset of patients with SpA with particular characteristics. References: [1] Rudwaleit M, et al, (2009), The early disease stage in axial spondylarthritis: Results from the german spondyloarthritis inception cohort, Arthritis Rheum; 60:

251 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.01 Zwischenanalyse der INCYTOB Studie (Interferon alpha2a versus Cyclosporin A in der behandlung des schweren okulären M. Behcet) Kötter I. 1, Xenitidis T. 2, Schoenfisch B. 3, Zierhut M. 4, Deuter C. 4 (1) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Bereich Rheumatologie, Tübingen, (2) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Abt. Rheumatologie, Tübingen, (3) Universitätsklinikum Tübingen, Medizinische Biometrie, Tübingen, (4) Universitäts-Augenklinik, Tübingen Zwischenanalyse der INCYTOB Studie und Problemanalyse einer Investigator-initiierten Studie für eine seltene Erkrankung in Deutschland. INCYTOB ist eine nationale, prospektive, kontrollierte, randomisierte Multizenter-Studie, welche eine interdisziplinäre Kooperation zwischen Ophthalmologen und Rheumatologen voraussetzt. Untersucht wird die Wirksamkeit und Sicherheit von Interferon-alpha2a (IFN-alpha2a) im Vergleich zu Cyclosporin A (CSA) bei Behcet-Patienten mit schwerer Augenbeteiligung. Einschlusskriterien sind ein gesicherter M. Behcet nach ISG Kriterien, und eine aktive schwere Augenbeteiligung mit Beteiligung des hinteren Augenabschnittes. Eine Vortherapie mit CSA oder IFN-alpha gilt als Ausschlusskriterium. Die Randomisierung erfolgt in einem 1:1 Modus, bei Ineffektivität erfolgt ein Crossover in den jeweils anderen Studienarm. Seit 2007 wurden 30 Patienten (von 100 geplanten) in aktuell 10 Zentren eingeschlossen. Eine Zwischenanalyse der Sicherheitsdaten ergab eine höhere Crossover-Rate von CSA auf IFN als umgekehrt (6 versus 1). Die Anzahl der unerwünschten Ereignisse war zwischen beiden Behandlungsarmen nicht signifikant unterschiedlich. Die Gründe für den Crossover waren Ineffektivität oder Nebenwirkungen (z.b. das Auftreten von ZNS Manifestationen unter der CSA Therapie, n=3). Schlussfolgerung Die INCYTOB Studie zeigt auf, wie schwierig es ist, eine ausreichende Rekrutierung von Patienten in einer Investigator-initiierten Studie zu einer seltenen Erkrankung zu erzielen. Aktuell wurden 6 Zentren zusätzlich initiiert, um so die Rekrutierungsrate zu erhöhen. In derartigen Studien kommt es darauf an, dass nach Möglichkeit jeder Patient, der die Einschlusskriterien erfüllt und nicht mit CSA oder IFN vorbehandelt wurde, auch in die Studie eingeschlossen wird. Leider waren meisten Patienten, die in den Zentren gesehen wurden, bereits auswärts mit einem der beiden Medikamente vorbehandelt worden und konnten nicht mehr eingeschlossen werden. Hier gilt es, einen Weg zu finden, vor allem die Ophthalmologen diesbezüglich zu erreichen und zu überzeugen. Die Zwischenanalyse zur Sicherheit ergab eine höhere Crossover Rate von CSA auf IFN, als umgekehrt, es traten 3 ZNS Vaskulitiden unter CSA auf. Hier bleibt abzuwarten, ob sich das im weiteren Verlauf der Studie bestätigt, was eventuell zu einem vorzeitigen Studienabbruch führen könnte.

252 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.02 Wirksamkeit und Sicherheit von Rituximab in der Behandlung ANCA-assoziierter Vaskulitiden: des deutschen AID Registers Roll P. 1, Ostermeier E. 2, Tony H.-P. 2, Weinerth J. 3, Holle J. 4, Müller-Ladner U. 5, König R. 6, Fiehn C. 7, Sörensen H. 8, Aringer M. 9, Unger L. 10, Fischer-Betz R.E. 11, Schwarting A. 12, Specker C. 13, Meier F F. 14, Rubbert-Roth A. 15, Bergner R. 16, Schulze-Koops H. 17, Grünke M. 17, Schwarz-Eywill M. 18, Wassenberg S. 19, Fleck M. 20, Metzler C. 21, Westphal J. 22, Heitmann S. 23, Kötter I. 24, Burmester G.-R. 25, Dörner T. 25 (1) Med. Klinik II Universität Würzburg, Schwerpunkt Rheumatologie/Klinische Immunologie,, (2) Med. Klinik II Universität Würzburg, Schwerpunkt Rheumatologie/Klinische Immunologie, Würzburg, (3) Klinikum Augsburg Med. Klinik III, Funktionsbereich Rheumatologie, Augsburg, (4) Universitätsklinikum Schleswig- Holstein, Campus Lübeck, Poliklinik für Rheumatologie, Lübeck, (5) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim, (6) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Bad Nauheim, (7) Rheumazentrum Baden-Baden, Baden-Baden, (8) Ambulantes Rheumazentrum Dr. Sörensen, Berlin, (9) Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden, Medizinische Klinik III, Dresden, (10) Städtisches Klinikum Dresden-Friedrichstadt, I. Medizinische Klinik, Dresden, (11) Heinrich-Heine-Universität, Rheumazentrum - Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Düsseldorf, (12) Sana Rheumazentrum Rheinland-Pfalz AG, Bad Kreuznach, (13) Kliniken Essen-Süd, Kath. Krankenhaus St. Josef, Zentrum für Innere Medizin, Klinik f. Rheumatologie u. Klinische Immunologie, Essen, (14) Rheumapraxis Hofheim, Hofheim, (15) Universitätsklinikum Köln, Med. Klinik I für Innere Medizin, Köln, (16) Klinikum Ludwigshafen ggmbh, Medizinische Klinik A, Ludwigshafen, (17) Klinikum der Universität München, Campus Innenstadt, Medizinische Poliklinik, Rheuma-Einheit, München, (18) Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Medizinische Klinik, Oldenburg, (19) Evangelisches Fachkrankenhaus, Rheumatologische Klinik, Ratingen, (20) Asklepios Klinikum Bad Abbach, Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie, Bad Abbach, (21) KH der Barmherzigen Brüder, Rheumatologie, Regensburg, (22) Praxis für Allgemeinmedizin, Schramberg-Sulgen, (23) Marienhospital, Rheumatologie, Stuttgart, (24) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Bereich Rheumatologie, Tübingen, (25) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin In der Behandlung von Patienten mit systemischen Autoimmunerkrankungen stellt der Einsatz von Rituximab einen off-label use dar. Zur Dokumentation der Effektivität und Sicherheit erfolgte deutschlandweit eine zentrale Erfassung dieser Patienten. Retrospektiv wurden alle Patienten mit systemischen Autoimmunerkrankungen, welche eine Therapie mit Rituximab bis zum erhalten hatten, erfasst. Das Ansprechen wurde entsprechend der Einschätzung des behandelnden Arztes in 3 Kategorien vorgenommen: kein bzw. partielles oder komplettes Ansprechen. In die vorliegende Analyse wurden 58 Patienten mit ANCA-assoziierten Vaskulitiden eingeschlossen (50/58 Wegener Patienten, 8/58 Patienten mit einer mikroskopischen Polyangiitis, 28 Männer, 30 Frauen). Im Mittel erfolgte die Therapie mit Rituximab 4.5 ± 6.1 Jahre nach Diagnosestellung. Einundvierzig Patienten erhielten einen Zyklus, 14 Patienten 2 und 3 Patienten 3 Zyklen Rituximab. Die Retherapien mit Rituximab erfolgten im Mittel nach 17± 8 Monaten. Die Nachbeobachtungszeit betrug insgesamt 61.4/100 Patientenjahre. Zweiundzwanzig Patienten (40%) zeigten ein komplettes und 29 Patienten ein partielles Ansprechen (53%). Vier Patienten wurden als Non-Responder klassifiziert. Klinisch fand sich in 71% eine Verbesserung der Hautmanifestationen und in 67% und 62% eine Verbesserung der renalen und pulmonalen Symptomatik. Neurologische und HNO-Manifestationen verbesserten sich bei 53% bzw. 40% der Patienten. Infektionen

253 wurden bei 10 Patienten beobachtet (17,2%) und wurden bei 4 Patienten als schwerwiegend klassifiziert entsprechend einer Rate an schweren Infektionen von 6.5/100 Patientenjahren. Vier Patienten verstarben während des Beobachtungszeitraumes (3 Patienten aufgrund von Infektionen, ein Patient aus anderen Gründen). Schlussfolgerung Bei Patienten mit ANCA-assoziierten Vaskulitiden zeigt sich unter Therapie mit Rituximab eine gute Verträglichkeit und eine gutes klinisches Ansprechen.

254 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.03 Wirksamkeit einer Behandlung mit Rituximab bei 26 Patienten mit therapierefraktärer Dermato-Polymyositis: Daten aus dem Deutschen Register zur Therapie mit RTX bei non- RA-Autoimmunerkrankungen (GRAID) Specker C. 1, Laubenthal E. 1, Unger L. 2, Tony H.-P. 3, Fleck M. 4, Fiehn C. 5, Schulze-Koops H. 6, Grünke M. 6, Kötter I. 7, Haubitz M. 8, Rubbert-Roth A. 9, Aringer M. 10, Müller-Ladner U. 11, Meier F. 11, Sörensen H. 12, Freivogel K. 13, Burmester G.-R. 14, Dörner T. 14 (1) Kliniken Essen-Süd, Kath. Krankenhaus St. Josef, Zentrum für Innere Medizin, Klinik f. Rheumatologie u. Klinische Immunologie, Essen, (2) Städtisches Klinikum Dresden-Friedrichstadt, I. Medizinische Klinik, Dresden, (3) Universitätsklinikum Würzburg, Medizinische Klinik u. Poliklinik II, Schwerpunkt Rheumatologie u. klinische Immunologie, Würzburg, (4) Asklepios Klinikum Bad Abbach, Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie, Bad Abbach, (5) Rheumazentrum Baden-Baden, Baden-Baden, (6) Klinikum der Universität München, Campus Innenstadt, Medizinische Poliklinik, Rheuma-Einheit, München, (7) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Bereich Rheumatologie, Tübingen, (8) MHH, Klinik für Nierenund Hochdruckerkrankungen, Hannover, (9) Universitätsklinikum Köln, Med. Klinik I für Innere Medizin, Köln, (10) Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden, Medizinische Klinik III, Dresden, (11) Justus- Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim, (12) Ambulantes Rheumazentrum Dr. Sörensen, Berlin, (13) Analytica Int., Lörrach, (14) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin Ist die anti-b-zell-therapie mit Rituximab (RTX) eine therapeutische Option bei therapierefraktären Fällen der Dermato-oder Polymyositis (DPM)? Auswertung retrospektiv erfasster Behandlungsdaten von 26 Patienten mit DPM eines bundesweiten Online- Registers zum "Einsatz von RTX bei non-ra Autoimmunerkrankungen vor dem 31. August 2008" (GRAID). 23 Frauen und 3 Männer (Alter 20 bis 80 Jahre) mit therapierefraktärer DPM und einer mittleren Krankheitsdauer von 3,4 (0,1-15) Jahren sind mit einem (n=20; 76,9%), zwei (n=4; 15,4% ) und vier (n=2; 7,7%) RTX-Zyklen behandelt worden, in den meisten Fällen mit je 2x1g. Die Nachbeobachtungsphase betrug 328 ± 266 (Mittelwert ± SD) Tage mit einem Minimum von 180 und Maximum von 1096 Tagen ( Σ >23 Patientenjahre). Zwei Patienten starben an Infektionen, kurz nach dem 1. RTX-Zyklus ohne eine weitere Kontrolluntersuchung und eine Patientin mit nur einer Folgeuntersuchung 2 Monate nach der 1. Behandlung erschien danach nicht mehr zur Kontrolle und verstarb 14,2 Monate nach der RTX-Behandlung (krankheitsund therapieunabhängig). Von 21 Patienten mit mindestens einer Folgeuntersuchung nach ### 6 Monaten zeigten 5 (23,8%) kein Ansprechen, 6/21 (28,6%) eine Teil- und 10/21 (47,6%) eine Vollremission ihrer DPM. Die Serumspiegel von Kreatinkinase (CK) waren bei den 16 Patienten, die auf die Therapie ansprachen signifikant verringert (p < 0,05; Vorzeichen-Rang-Test). Die meisten unspezifischen Zeichen und Symptome der DPM waren bei der Mehrzahl der Patienten gebessert. Lungenfibrosen und interstitielle Lungenerkrankungen blieben unverändert, während sich alveolitische Veränderungen tendenziell besserten (Tabelle 1). Tabelle 1: Zeichen, Symptome und Manifestationen vor und nach der Therapie mit RTX bei 26 (21) Patienten mit DPM:

255 symptom/manifestation [%] baseline last f/u-visit Gewichtsverlust Abgeschlagenheit Arthritis Myalgien Anaemie Erytheme sonst. Haut-Beteiligung Lungenfibrose Alveolitis Schlussfolgerung In dieser Analyse retrospektiver Registerdaten führte eine anti-b-zell-therapie mit Rituximab zu einer anhaltenden Vollremission in fast der Hälfte der Patienten mit zuvor therapierefraktärer Dermato- Polymyositis. Diese Therapie kann daher als Rescue-Therapie für diese Erkrankung dienen.

256 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.04 Verdoppelte Periodenprävalenz der ANCA-assoziierten Vaskulitiden und Riesenzellarteriitis von 1994 bis 2006 in Schleswig-Holstein Herlyn K. 1, Buckert F. 1, Gross W.L. 2, Reinhold-Keller E. 2 (1) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Poliklinik Rheumatologie, Lübeck, (2) Klinikum Bad Bramstedt, Klinik für Rheumatologie und Immunologie, Bad Bramstedt Hintergrund: Daten zur Prävalenz systemischer Vaskulitiden sind heterogen und zeigen steigende Werte. Dagegen sind die Inzidenzraten stabil für die ANCA-assoziierten Vaskulitiden (AAV) und Riesenzellarteriitis (RZA). In einer ersten Studie der Region Lübeck/Kreis Segeberg sowie einer vergleichbaren Region in Süddeutschland fand sich 1994 eine höhere Periodenprävalenz für Vaskulitiden in den städtischen Regionen. Zielsetzung: Re-Evaluation der Periodenprävalenz für das Jahr 2006 in einer stabilen ländlichen und städtischen Population mit insgesamt Einwohnern und Vergleich mit den n der gleichen Region von Aussendung von Fragebögen wurden alle niedergelassenen Ärzte, Krankenhäuser, das Vaskulitis-Register Schleswig-Holstein, statistische Landesamt, Gesundheitsämter, Krankenkassen und Rentenversicherer der Einzugsgebiete zur Identifikation von Patienten mit gesicherter AAV und RZA (ACR-Kriterien/Chapel-Hill- Consensus Conference) mit PLZ des Wohnorts und Diagnosedatum. 150 Patienten wurden identifiziert, 35 % Männer, 64 % Frauen, bei der RZA 22 % Männer und 76 % Frauen. Die Gesamtprävalenz betrug 320/1 Mio. Einwohner (95 % CI 288;352), für die AAV 150/1 Mio. Einwohner (95 % CI 127;173) und für die RZA 171 (95 % CI 152;190). Die Prävalenzraten bei den über 50jährigen betrug für die AAV 297/1 Million (95 % CI 263;331) und für die RZA 440/1 Million Einwohner (95 % CI 402;478). Die RZA wurde mit 237 vs. 116/ 1 Million Einwohner in Lübeck doppelt so oft gemeldet wie im ländlichen Kreis Segeberg (CI 207;267; CI 95;137). Die AAV traten mit 166 vs. 136/1 Million Einwohner (CI (141;191), CI (113;159)) in Lübeck etwas häufiger auf als im Kreis Segeberg. Schlussfolgerung Gegenüber 1994 (Gesamtprävalenz 161/1 Million) ist die Periodenprävalenz sowohl für die AAV als auch die RZA um das Doppelte in 2006 angestiegen. Wie bereits 1994 zeigte die Prävalenz für die RZA im städtischen Bereich doppelte Werte im Vergleich zur ländlichen Region. Ursachen für den Prävalenzanstieg können optimierte Behandlungsstrategien mit verlängerter Überlebenszeit sein.

257 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.05 Validation of German version of the Scleroderma Health Assessment Questionnaire (SHAQ) Becker C. 1 (1) Charité-Universitätsmedizin Berlin, Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und klinische Immunologie, Berlin To study the feasibility, reliability, and validity, of a German version of the Health Assessment Questionnaire (SHAQ) as a functional score to assess systemic sclerosis (SSc) comprising the HAQ disease index (HAQ- DI) plus five specific visual analogue scales (VAS). Because it never has been assessed its value in German patients we therefore planned to validate the German version in a large monocentric cohort of Germanspeaking patients according to international recommendations. We used the German version provided by the German Network of Systemic Sclerosis (DNSS) and calculated the SHAQ score, which is obtained by pooling the eight domains from the HAQ-DI with the five organ VAS. A total of 437 consecutive patients with systemic sclerosis (SSc) from Department of Rheumatology and Clinical Immunology of Charité in Berlin were included. We studied the criterion validity of the SHAQ by comparing the clinician's assessment of the patient's (organ) disability with the scores noted by the patient in the questionnaire. Therefore Mann-Whitney-U test was used. From 437 patients 369 were female, 68 were male (Median age 56 years). The baseline median SHAQ score varied between 0.23 in the Overlap subgroup and 0.4 in the subgroup of MCTD and correlates with the severance of organ involvement and impairment. Test-criterion validity and longitudinal construct validity were satisfactory and similar to other SHAQ versions used in different countries. Schlussfolgerung The SHAQ is a reliable, valid tool, and its use may help measuring outcome and improving personalized therapy.

258 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.06 The effects of the anti-cd22 monoclonal antibody, epratuzumab, on peripheral blood B-cells and immune responses in vivo, and immunoglobulin production in vitro Brown D. 1, Crook K. 1, Shaw S. 1, Bourne T. 1, Foulkes R. 1, Rose G. 1, Shock A. 1 (1) UCB, Slough Background: Epratuzumab (Emab)is a monoclonal antibody against CD22 currently being evaluated clinically in patients with Systemic Lupus Erythematosus (SLE). Objectives: The aim of the current study in Cynomolgus monkeys was to investigate the effects of Emab on circulating B-cell numbers and on the immune response to the challenge antigens keyhole limpet hemocyanin (KLH) and tetanus toxoid (TT). Additionally, the effect of Emab on immunoglobulin production from human B-cells in culture was assessed. Methods: In one study, Cynomolgus monkeys received 4 weekly doses of epratuzumab at 10, 60 or 160 mg/kg and peripheral blood CD20+ B-cell numbers were enumerated by flow cytometry. In a second study, Cynomolgus monkeys received Emab at 3 different dose levels (1X 60mg/kg, 1X 10mg/kg or 4X 60mg/kg), or saline. The primary immune response to administered KLH and the secondary immune response to TT were then monitored over time using ELISAs to measure anti-tt and anti-klh titres in serum. Human peripheral blood mononuclear cells (PBMC) or purified B-cells from human tonsils were cultured in vitro with a range of stimuli and the effect of epratuzumab on IgG and IgM production, assessed by ELISA, was monitored after 5 days in culture Results: There was a 40-50% reduction in the numbers of circulating B-cells in Cynomolgus monkeys after treatment with Emab at all doses tested, which occurred within 24 hours of dosing. Animals treated with saline showed a primary anti-klh response, with an increase in both IgG and IgM antibody levels. Epratuzumab did not inhibit this response at any dose tested, and there was no significant difference between the groups when area under the curve of the response over time for each animal was assessed. A robust IgG anti-tt was demonstrated but, again, no significant difference was observed between the differently dosed groups and saline controls. The production of IgG and IgM from human PBMC or tonsil B- cells in culture was unaffected by incubation with a range of concentrations of epratuzumab Schlussfolgerung Conclusions: Epratuzumab treatment caused a reduction in B-cells but had no effect on the capacity to raise an antibody response to challenge antigens in Cynomolgus monkeys in vivo. The production of immunoglobulin by B-cells in culture was also unaffected by epratuzumab. This might indicate that the efficacy of epratuzumab in SLE patients is unlikely to be accompanied by a gross effect on the capacity to generate an adaptive immune response.

259 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.07 Sicherheit einer Anti-CD20 Therapie bei Patienten mit unterschiedlichen Autoimmunerkrankungen: Daten des retrospektiven GRAID Registers Tony H.-P. 1, Burmester G.-R. 2, Schulze-Koops H. 3, Grünke M. 3, Specker C. 4, Kötter I. 5, Unger L. 6, Fischer-Betz R.E. 7, Rubbert-Roth A. 8, Weinerth J.D. 9, Holle J. 10, Müller-Ladner U. 11, Fiehn C. 12, Sörensen H. 13, Aringer M. 14, Schwarting A. 15, Schwarz-Eywill M. 16, Wassenberg S. 17, Fleck M. 18, Heitmann S. 19, Schmidt E. 20, Freivogel K. 20, Dörner T. 2, stellv. für die GRAID Studienärzte *. 21 (1) Universitätsklinikum Würzburg, Medizinische Klinik u. Poliklinik II, Schwerpunkt Rheumatologie u. klinische Immunologie, Würzburg, (2) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (3) Klinikum der Universität München, Campus Innenstadt, Medizinische Poliklinik, Rheuma-Einheit, München, (4) Kliniken Essen-Süd, Kath. Krankenhaus St. Josef, Zentrum für Innere Medizin, Klinik f. Rheumatologie u. Klinische Immunologie, Essen, (5) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Bereich Rheumatologie, Tübingen, (6) Städtisches Klinikum Dresden-Friedrichstadt, I. Medizinische Klinik, Dresden, (7) Heinrich-Heine-Universität, Rheumazentrum - Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Düsseldorf, (8) Universitätsklinikum Köln, Med. Klinik I für Innere Medizin, Köln, (9) Klinikum Augsburg, Medizinische Klinik III, Funktionsbereich Rheumatologie, Augsburg, (10) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Poliklinik für Rheumatologie, Lübeck, (11) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim, (12) Rheumazentrum Baden-Baden, Baden-Baden, (13) Ambulantes Rheumazentrum Dr. Sörensen, Berlin, (14) Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden, Medizinische Klinik III, Dresden, (15) Sana Rheumazentrum Rheinland-Pfalz AG, Bad Kreuznach, (16) Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Medizinische Klinik, Oldenburg, (17) Evangelisches Fachkrankenhaus, Rheumatologische Klinik, Ratingen, (18) Asklepios Klinikum Bad Abbach, Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie, Bad Abbach, (19) Marienhospital, Rheumatologie, Stuttgart, (20) Analytika Int., Lörrach, (21) Berlin Die Behandlung mit Rituximab bei therapierefraktären Patienten mit verschiedenen Autoimmunerkrankungen sind bislang unzureichend hinsichtlich der Verträglichkeit untersucht, obgleich in Einzelfällen diese Therapie eingesetzt wird. 384 Patienten, die auf konventionelle Therapien nicht angesprochen haben und bis zum 31. August 2008 mit Rituximab bei verschiedenen Autoimmunerkrankungen (85 SLE, 58 ANCA Vaskulitis, 56 Multiple Sklerose/NMO, 37 Pemphigus, 26 Poly/Dermatomyositis, 19 Overlapsyndrome, 13 andere Vaskulitiden, 14 Nierentransplantation, 10 Autoimmunthrombopenie u.a. Autoimmunerkrankungen je n<10)behandelt worden sind, wurden hinsichtlich der Sicherheit analysiert. In einer Gesamtbeobachtungszeit von 306 Patientenjahren (durchschnittliche Dosierung von 2371mg/Patient fand sich eine Gesamtrate an Infusionsreaktionen von 22/384 (5.7%) und 15/384 (3.9%) allergische Reaktionen. 9/384 (2.3%) Patienten hatten schwere Infusionsreaktionen mit Therapieabbruch. Die Unterschiede zw. Entitäten waren nicht signifikant(p=0.65, Chi-2 Test). Die Gesamtrate an Infektionen lag im Beobachtungszeitraum bei 16/100 Patientenjahre (100 PJ) mit 3.6 schweren Inf./100PJ - in absteigender Häufigkeit von 36.4/100 PJ bei Myasthenie, 18.4 bei MCTD/Overlapsyndromen, 6.0 bei SLE, 4.4 bei Pemphigus. Insgesamt wurden 31 bakterielle, 9 virale, 4 Pilz- und 5 Infektionen unbekannter Ursache dokumentiert. 3 Patienten hatten zwei Infektionen; zwei Patienten entwickelten drei Infektionen. Zwischen den Entitäten unterschieden sich die Infektionen nicht (Poisson Regressionsanalyse). Elf Patienten (2.9%) der Kohorte starben nach Rituximabtherapie (3 Patienten mit Poly/Dermatomyositis, 1Patient mit bullösem Pemphigus, 1 Patient mit Overlapsyndrom, 4 mit ANCA Vasculitis, 1 Patient mit

260 Multipler Sklerose/NMO und 1 Patient mit Myasthenie). In 8 Fällen wurde eine Infektion als Todesursache vermerkt, in den weiteren 3 Fällen andere Ursachen. Schlussfolgerung Die GRAID Registerdaten weisen unter den Bedingungen der klinischen Praxis und bei konventionell therapierefraktären Patienten mit verschiedenen Autoimmunerkrankungen auf eine vergleichbare Rate an Infusionsreaktionen sowie Gesamt- und schweren Infektionen gegenüber Daten von RA-Patienten hin. Umfangreichere Daten sind notwendig, um evtl. Unterschiede zwischen einzelnen Entitäten zu erfassen. Das Auftreten von bakteriellen Infektionen nach Rituximabtherapie bei hochaktiven Autoimmunpatineten erfordert klinische Beachtung sowie weitere Untersuchungen.

261 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.08 Querschnittsanalyse zur Wirksamkeit von Rituximab bei unterschiedlichen Autoimmunerkrankungen: eines retrospektiven Registers von 384 Patienten (GRAID) Tony H.-P. 1, Burmester G.-R. 2, Schulze-Koops H. 3, Grünke M. 3, Specker C. 4, Kötter I. 5, Unger L. 6, Fischer-Betz R.E. 7, Rubbert-Roth A. 8, Weinerth J.D. 9, Holle J. 10, Müller-Ladner U. 11, Fiehn C. 12, Sörensen H. 13, Aringer M. 14, Schwarting A. 15, Schwarz-Eywill M. 16, Wassenberg S. 17, Fleck M. 18, Heitmann S. 19, Schmidt E. 20, Freivogel K. 21, Dörner T. 2, stellvertretend für GRAID Studienärzte *. 22 (1) Univ. Würzburg, Würzburg, (2) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (3) Klinikum der Universität München, Campus Innenstadt, Medizinische Poliklinik, Rheuma-Einheit, München, (4) Kliniken Essen-Süd, Kath. Krankenhaus St. Josef, Zentrum für Innere Medizin, Klinik f. Rheumatologie u. Klinische Immunologie, Essen, (5) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Bereich Rheumatologie, Tübingen, (6) Städtisches Klinikum Dresden-Friedrichstadt, I. Medizinische Klinik, Dresden, (7) Heinrich-Heine-Universität, Rheumazentrum - Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Düsseldorf, (8) Universitätsklinikum Köln, Med. Klinik I für Innere Medizin, Köln, (9) Klinikum Augsburg, Medizinische Klinik III, Funktionsbereich Rheumatologie, Augsburg, (10) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Poliklinik für Rheumatologie, Lübeck, (11) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim, (12) Rheumazentrum Baden-Baden, Baden-Baden, (13) Ambulantes Rheumazentrum Dr. Sörensen, Berlin, (14) Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden, Medizinische Klinik III, Dresden, (15) Sana Rheumazentrum Rheinland-Pfalz AG, Bad Kreuznach, (16) Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Medizinische Klinik, Oldenburg, (17) Evangelisches Fachkrankenhaus, Rheumatologische Klinik, Ratingen, (18) Asklepios Klinikum Bad Abbach, Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie, Bad Abbach, (19) Marienhospital, Rheumatologie, Stuttgart, (20) Analytika Int., Lörrach, (21) Analytica Int., Lörrach, (22) Deutschland Bei verschiedenen Autoimmunerkrankungen wird eine zentrale Schrittmacherfunktion von B-Zellen vermutet und daher wurde in therapierefraktären Einzelfällen der chimäre Anti-CD20 Antikörper Rituximab eingesetzt. Da Daten zur Wirksamkeit unzureichend vorliegen, wurden retrospektiv alle Fälle in einem bundesweiten Register dokumentiert, die bis zum 31. August 2008 behandelt worden sind. 384 therapierefraktäre Patienten mit verschiedenen Autoimmunerkrankungen (SLE, n=85; ANCA Vaskulitiden, n=58; Multiple Sklerose/Neuromyelitis optica, n=56; Pemphigus, n=37; Poly/Dermatomyositis, n=26; Overlapsyndromen, n=19; ander Vaskultiden, n=13; Nierentransplantation, n=14; Autoimmunthrombozytopenie, n=10 sowie weitere Autoimmunerkrankungen, n<10, inkl. Undiff. Arthritis, cryoglobulinämische Vaskulitis, Sjögren- Syndrom, Myasthenia gravis, Glomerulonephritis, autoimmunhämolytische Anämie) wurden nach Einschätzung des Behandlers in komplettes, partielles oder fehlendes Ansprechen kategorisiert und VAS Scores erfaßt. Bei einer durchschnittlichen Beobachtungszeit von 10 Monaten (Median 6.2 Monate; Bereich Monate) wiesen 39 Patienten (13.3%) kein Ansprechen, 132 (45.1%) ein partielles und 122 (41.6%) ein komplettes Ansprechen auf. Eine Verbesserung im Behandler VAS wurde bei Baseline mit 51.7mm (Bereich 5-100) auf 63.8mm zur letzten Kontrollvisite (Bereich 3-100) dokumentiert. Detaillierte Analysen in Organsystemen zeigten Reduktionen von Fatigue von 35.7% auf 24.7%, der Arthritis (17.7% auf 12.8%) und Anämie von 29.7% auf 19.5%, während keine Veränderungen bei Arthralgien (29.9% auf 25.3%) nachweisbar waren. Interessanterweise waren die Ansprechraten (Tab. 1) zwischen einzelnen Patientengruppen nicht signifikant unterschiedlich (ANOVA, p=0.35).

262 Tab. 1 Globale Einschätzung der Behandler zum Ansprechen (%) nach Rituximab-Therapie. Erkrankung Komplettes/Partielles/Kein Ansprechen SLE 46.8/ 34.2/ 19.0 ANCA Vaskulitiden 40.0/ 52.7/ 7.3 Multiple Sklerose/NMO 25.9/ 57.4/ 16.7 Pemphigus 59.5/ 35.1/ 5.4 Poly/Dermatomyositis 47.6/ 28.6/ 23.8 Andere Vaskulitiden 44.4/ 33.3/ 22.2 Nierentransplantation 54.5/ 9.1/ 36.4 Autoimmunthrombopenie 50.0/ 50.0/ 0.0 Schlussfolgerung Die Registerdaten weisen auf eine deutliche und interessanterweise vergleichbare Wirksamkeit einer Anti- CD20 Therapie mit Rituximb bei verschiedenen Autoimmunerkrankungen bei initial therapierefraktären Fällen hin und belegen zugleich eine pathogenetische Rolle der B-Zellen bei den untersuchten Entitäten.

263 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.09 Prospektive kernspintomographische Prävalenzuntersuchung zur Arthritis bei Sklerodermie Akbayrak E. 1, Tarner I.H. 1, Schmeiser T. 1, Müller-Ladner U. 1, Dinser R. 1 (1) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim Retrospektive Auswertungen unseres Sklerodermie-Patientenkollektivs haben eine erhöhte Prävalenz von klinischen und radiologischen Arthritiszeichen ergeben. Dies wurde durch eine Metaanalyse unterstützt. Wir haben daher eine prospektive kernspintomographische monozentrische Kohortenanalyse von Patienten mit systemischer Sklerose begonnen. Die Handwurzelgelenke sowie die Fingergrundgelenke stationär behandelter Patienten mit systemischer Sklerodermie sowie ambulante Patienten in räumlicher Nähe zur Klinik in Bad Nauheim wurden mittels Niederfeld-MRT, 0,2 T Esaote C-Scan unter Einschluss der Anwendung von Kontrastmittel untersucht. Eine Auswertung erfolgte standardisiert ohne Kenntnis klinischer Parameter unter Anwendung des RAMRIS- Scores. Parallel wurden klinische und laborchemische Parameter erhoben. Patienten mit Sharp-Syndrom wurden ausgeschlossen. An 16 Händen von 10 Patienten fand sich ein mittlerer RAMRIS-Score von 8,9 (reichend von 0-22). Bis auf eine Hand wiesen alle Hände Veränderungen auf. Eine Kontrastmittelaffine Synovialitis wiesen 75% der untersuchten Hände in unterschiedlichem Ausmaß auf, bei 44% fand sich ein Knochenmarködem. Kein Patient war Rheumafaktor oder CCP-positiv. Die kernspintomographischen Befunde korrelieren nicht gut mit klinisch druckschmerzhaften oder geschwollenen Gelenken, bei allerdings oftmals diffusem, nicht scharf gelenkbezogenem Druckschmerz im Bereich der kernspintomographisch auffälligen Gelenkregion. Interessanterweise korreliert die Anwesenheit einer Synovialitis bei Patienten mit Sklerodermie nicht mit der Anwesenheit eines Knochenmarködems. Schlussfolgerung Die bisherigen Daten bestätigen die zuvor retrospektiv erhobenen Daten. Somit scheint eine Arthritis, definiert als Kontrastmittelanreicherung im Gelenk, eine häufige Manifestation der systemischen Sklerose zu sein. Die fehlende Konkordanz zwischen Synovialitis und Knochenmarködem könnte ein Hinweis für eine unterschiedliche Pathogenese der Arthritis bei Sklerodermie im Vergleich zur rheumatoiden Arthritis sein.

264 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.10 Morbus Behcet in Deutschland: Unterschiede und Ähnlichkeiten bei deutsch- und türkischstämmigen Patienten- Daten aus einem spezialisierten Zentrum Kötter I. 1, Nast-Kolb B. 2, Guenaydin I. 2, Xenitidis T. 2, Kanz L. 2, Deuter C. 3 (1) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Bereich Rheumatologie, Tübingen, (2) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Abt. Rheumatologie, Tübingen, (3) Universitäts-Augenklinik, Tübingen Zusammenhänge zwischen ethnischer Herkunft, Krankheitsmanifestationen, Schwere der Erkrankung und der Assoziation zu HLA-B51 bei deutsch- und türkischstämmigen Patienten mit M. Behcet. Retrospektive Analyse von 238 Patienten. 112 waren deutschstämmig, 126 türkischstämmig, alle erfüllten die Klassifikationskriterien der Internationalen Studiengruppe (ISG). Das anamnestische Spektrum der Erkrankung wurde dokumentiert, der Verlauf analysiert und die Patienten regelmäßig von einem Rheumatologen und einem Ophthalmologen gesehen. Zusätzlich Labordiagnostik inklusive molekulargenetischer HLA-Typisierung (HLA-Klasse I). Die Schwere der Erkrankung wurde mittels BD Severity Score erfasst. In beiden Patientengruppen waren orale Aphthen das häufigste Symptom (100%), gefolgt von genitalen Aphthen und Augenbeteiligung. Die Häufigkeit der übrigen Manifestationen und die Schwere der Erkrankung war in beiden Gruppen identisch. HLA-B51 war bei 36% der deutschen und 77% der türkischen Patienten positiv (p<0,001). Die Augenbeteiligung war in beiden Patientengruppen signifikant mit HLA-B51 assoziiert. Bei türkischen Patienten bestand außerdem eine signifikante Assoziation zwischen Papulopusteln und HLA- B51. Es ergab sich keine Assoziation zwischen HLA-B51 und Krankheits-Schwere, oder anderen HLA- Klasse-I Allelen und der Erkrankung an sich bei HLA-B51 negativen Patienten. Schlussfolgerung Neben ethnischen Unterschieden (häufigeres Vorkommen des M. Behcet bei Türken, als bei Deutschen) spielen auch Umweltfaktoren in der Pathogenese der Erkrankung eine Rolle (selteneres Auftreten bei Türken in Deutschland, als in der Türkei). Gegenüber einer Publikation von 2004 mit 30 Patienten pro Gruppe zeigen sich nun in einem größeren Kollektiv signifikant mehr HLA-B51 positive Patienten unter den Türken und eine klare Assoziation von HLA-B51 mit der Augenbeteiligung. Die Assoziation von Papulopusteln mit HLA-B51 in der türkischen Patientengruppe ist so bislang nicht beschrieben, allerdings in der Türkei eine Assoziation der Papulopusteln mit Arthritis. Dies ist die bislang größte vergleichende Untersuchung zwischen deutsch- und türkischstämmigen Patienten mit M. Behcet.

265 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.11 Large-vessel giant cell vasculitis during methotrexate treatment for rheumatoid arthritis Reindl C.S. 1, Rademacher A. 2, Dechant C. 1, Schulze-Koops H. 1 (1) Klinikum der Universität München, Campus Innenstadt, Medizinische Poliklinik, Rheuma-Einheit, München, (2) Klinikum der Universität München, Campus Innenstadt, Medizinische Poliklinik, Angiologisches Zentrum, München Background: Giant cell vasculitis occurs in individuals older than 50 years. The clinical manifestations are nonspecific, but a characteristic finding is the onset of previously unexperienced headache. The treatment of choice is based on glucocorticoids because of their high effectiveness in this disorder. In case of the inability to taper steroids appropriately, the addition of methotrexate is recommended to spare glucocortocoid-related adverse events. Objectives: To report on the development of giant cell arteritis in a patient with rheumatoid arthritis while treated with methotrexate. Method: A 76-year old man with a 20-year history of erosive rheumatoid factor-positive rheumatoid arthritis was well controlled by methotrexate when he experienced a sudden onset of headache. The headache was unresponsive to NSAIDs and other symptomatic treatment and, thus, suggestive of giant cell arteritis. Results: Laboratory tests showed abnormally elevated CRP (3,12 mg/dl). Duplex ultrasound of the temporal, subclavian, axillary and proximal brachial arteries was performed to control for typical symptoms of arteritis. The ultrasonography showed no typical hypoechoic halo of the temporal artery but it detected characteristic hypoechoic wall swelling bilateral of the axillary and subcalvian arteries. Together, the diagnosis of largevessel giant cell vasculitis during methotrexate treatment for rheumatoid arthritis was made. Consequently, therapy with prednisolon was initiated and the patient responded promptly. Prednisolon tapering was without problems. 7 months after the diagnosis was made, the patient is still on prednisolon (8 mg/d) and there is no evidence of relapse. The underlaying rheumatoid arthritis is still well controlled (DAS 28 1,11) without erosive progression in the yearly x-ray-control. Schlussfolgerung Conclusion: Large-vessel giant cell vasculitis may occur in patients with autoimmune inflammatory rheumatic disease despite concurrent treatment with methotrexate.

266 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.12 Interdisziplinäre monozentrische Behandlung des Churg-Strauss-Syndroms: Analyse einer Kohorte von 150 Patienten Bremer J.P. 1, Metzler C. 2, Hellmich B. 3, Holle J. 1, Gross W. 1, Moosig F. 1 (1) UKSH, Campus Lübeck, & Klinikum Bad Bramstedt, Klinik für Rheumatolgie und Immunologie, Lübeck, (2) Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Regensburg, Medizinische Klinik II, Regensburg, (3) Kreiskrankenhaus Plochingen, Medizinische Klinik m. Schwerpunkt Rheumatologie, Plochingen Ziel dieser Studie war die prospektive Analyse einer monozentrisch, interdisziplinär betreuten Kohorte von Patienten mit Churg-Strauss Syndrom (CSS) im Hinblick auf Organmanifestationen, Therapiebedarf und Outcome. Alle zwischen am Zentrum behandelten Patienten mit einer Hypereosinophilie (>10%) wurden einer strukturierten Differentialdiagnostik bzgl. einer sekundärer Hypereosinophilie unterzogen. In Abgrenzung zum Hypereosinophilen Syndrom erforderte die Diagnose eines CSS den histologischen oder klinischen (Glomerulonephritis, alveoläre Hämorrhagie, Episkleritis, Mononeuritis, Purpura) Nachweis einer Vaskulitis und die Erfüllung der ACR-Kriterien. So diagnostizierte Patienten wurden histologisch, serologisch und klinisch charakterisiert, nach einem festen Therapiealgorithmus behandelt und prospektiv beobachtet. Eine Hypereosinophilie wurde bei 269 Patienten beobachtet und 150 dieser Patienten erfüllten die o.g. Kriterien eines CSS. Das mittlere klinische Follow-Up betrug 37 (0-186) Monate. Beteiligungen des HNO- Traktes (93%), des peripheren Nervensystems (77%), der Lungen und des muskuloskelettalen Systems (jeweils 61%) sowie Herzbeteiligungen (47%) dominierten. Ein positiver ANCA (30% der Patienten) war mit einer Glomerulonephritis (p<0,001), peripherer Neuropathie (p=0,021) und B-Symptomatik (p=0,01) assoziiert. 71% der Patienten benötigten Cyclophosphamid, wobei Beteiligungen des peripheren Nervensystems (n=52), des Herzens (n=22), sowie die Kombination beider (n=17) die häufigsten Indikationen darstellten. Daten zur Mortalität waren von 142/150 Patienten verfügbar: 6/12 Todesfälle waren dem CSS bzw. der Therapie zuzuordnen. Das 10-Jahres-Überleben betrug 89%. Der Tod war mit einer CSS-bedingten Herzinsuffizienz (p=0,013) und dem männlichen Geschlecht (p=0,049) assoziiert. Nach Beginn der Zentrumsbehandlung kam es zu keiner signifikanten Zunahme der Krankheitsausdehnung (DEI). Schlussfolgerung An der bisher größten Kohorte von Patienten mit CSS zeigt sich unter einem aggressiven, standardisierten Therapieregime eine gute Krankheitskontrolle und ein hervorragendes Gesamtüberleben.

267 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.13 Fallbericht einer 15-jährigen Patientin mit SLE und Pneumonitis Bruck N. 1, Hedrich C. 1, Fiebig B. 1, Gahr M. 1 (1) Klinik- und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden SLE kann mit Lungenbeteiligung einhergehen. Die Unterscheidung zwischen primärer lupusbedingter oder sekundärer (v.a. infektiöser) Manifestation stellt eine Herausforderung dar. Eine primäre Beteiligung wie Pneumonitis oder Diffus Alveoläre Hämorrhagie (DAH) bedürfen einer Eskalation der immunsuppressiven Therapie, während eine Infektion eine breite antibiotische, antivirale oder antimykotische Therapie erforderlich macht. Wir berichten von einer 15-jährigen Patientin mit systemischem Lupus erythematodes (SLE), die sich mit Dyspnoe, Reizhusten, thorakalen Schmerzen und subfebrilen Temperaturen vorstellte. Laborchemisch zeigte sich eine Leuko- und Thrombopenie, erhöhte Entzündungswerte (CRP, BSG), LDH-Erhöhung und in der BGA Zeichen einer Diffusionsstörung. Es bestand Sauerstoffbedarf von 3 Litern/Minute. Unter empirischer Antibiotikatherapie kam es zu keiner Besserung. Breite Erregerdiagnostik erbrachte negative Befunde. In der Thorax-CT zeigten sich unspezifische pulmonale Veränderungen in beiden Mittellappen. Die Bronchoskopie mit broncho-alveolärer Lavage erbrachte unspezifische entzündliche Veränderungen. Unter der Annahme einer Lupus-bedingten Pneumonitis verabreichten wir hochdosiert intravenöse Kortikosteroide (6 x 30 mg/kg KG) und optimierten die Basismedikation mit Azathioprin. Darunter kam es zu einer deutlichen Besserung der Symptomatik. Die Kontroll-CT nach 2 und nach 8 Wochen erbrachten eine Befundbesserung, jedoch keine vollständige Regredienz des Befundes. In der nach 8 Wochen durchgeführten Lungenbiopsie zeigte sich ein geringgradiges, noch persistierendes entzündliches Infiltrat ohne Fibrose. Schlussfolgerung Bislang gibt es zur Behandlung und Prognose einer (primären) Lungenbeteiligung bei SLE nur wenig Daten aus unkontrollierten Studien und kleinen Fallserien. Steroide sind Therapie der Wahl. Einzelfallbrichte und kleine Fallserien belegen die Wirksamkeit von Cyclophosphamid, Immunglobulinen und Plasmapherese.

268 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.14 Expression und Aktivierung von Protease-activated Receptor-2 (PAR-2) und Toll-like Rezeptoren (TLRs) auf PMNs bei Wegenerscher Granulomatose (WG): Mögliche Bedeutung bei Triggerung von WG-Aktivität durch Infekte Windmöller M. 1, Holle J. 1, Gross W.L. 2, Butherus K. 1, Csernok E. 3 (1) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Poliklinik für Rheumatologie, Lübeck, (2) Klinikum Bad Bramstedt, Klinik für Rheumatologie und Immunologie, Bad Bramstedt, (3) Klinikum Bad Bramstedt, Bad Bramstedt Gibt es Unterschiede in der Expression von PAR-2 und TLRs auf PMNs zwischen WG und Gesunden und spielen Aktivierung von PAR2- und TLRs eine Rolle in der Aktivierung von PMNs bei WG? PAR-2, Membran-PR3 (mpr3) und TLR-2, -4 und -9 auf PMNs wurde flusszytometrisch bestimmt (n=35 Gesunde, n=24 WG; sowie nach Stimulation (für 1, 24h) mit PAR-2-Agonist, PR3 und TLR-Agonisten: n= 5 Gesunde, n=5 WG). Nach Stimulation wurden IL-8 Produktion, Degranulation bzw. MPO-Freisetzung, L- Selektin-Shedding analysiert. Die Expression von PAR-2 auf PMNs unterschied sich nicht signifikant bei WG und HC (p>0.05). Die Expression von TLR-2 (MFI, Median: 1,11 vs. 1,14, p=0,004) und TLR-4 (MFI: 1,07 vs. 1,66, p=0,046) war bei aktiver WG im Vergleich zu inaktiver WG hochreguliert. TLR-2 und -9 Stimulation induzierte eine Hochregulation der mpr3-expression, Stimulation von TLR4 und TLR9 eine Degranulation, sowie Stimulation mit PR3 bzw. von TLR 2, -4 und -9 eine IL-8-Sekretion, ohne dass signifikante Unterschiede zwischen HC und WG zu detektieren waren (Beispiele jeweils mit Median, HC vs. WG: mpr3-expression (MFI) durch TLR-2: 2,64 vs. 5,43, p=0.22, MPO-Freisetzung (ng/ml) durch TLR4: 173,0 vs. 157,0, p=0.84; IL8-Sekretion (pg/ml) durch PR3: 101,0 vs. 68,0, p=0.42, durch TLR4: 1347,5 vs. 1847,0, p=0,84). PR3 und einige TLR-Agonisten induzierten ein L-Selektin-Shedding (kein Unterschied von HC und WG). Schlussfolgerung Wir stellten keine Unterschiede in der TLR-vermittelten Aktivierung zwischen WG und HC fest. Die Expression von TLRs ist bei aktiver WG hochreguliert, und die Stimulation von TLRs induziert eine Hochregulation der Membran PR3-Expression. Beide Befunde haben möglicherweise eine Bedeutung in der Triggerung von WG-Aktivität durch Infekte.

269 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.15 Evaluation von Immunofluoreszenztechniken zum Nachweis von Anti-Neutrophilen Zytoplasmatischem Antikörper (ANCA) auf Ethanol- und Formalin-fixierten neutrophilen Granulozyten Butherus K. 1, Holle J. 2, Backes M. 3, Damoiseaux J. 4, Cohen Tervaert J. 4, Gross W.L. 5, Csernok E. 6 (1) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein und Kinikum Bad Bramstedt, Poliklinik für Rheumatologie, Lübeck, (2) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Poliklinik für Rheumatologie, Lübeck, (3) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Poliklinik für Rheumatologie, Lübeck, (4) University Hospital, Maastricht, (5) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein und Klinikum Bad Bramstedt, Poliklinik für Rheumatologie, Lübeck, (6) Klinikum Bad Bramstedt, Bad Bramstedt Nach dem internationalen Konsensus-Papier zur Testung auf ANCA wird die Durchführung der Immunofluoreszenztechnique (IFT) auf ethanol-fixierten neutrophilen Granulozyten empfohlen. In der Praxis ist mit dieser Technik die Differenzierung zwischen P-ANCA und antinukleären Antikörpern (ANA) schwierig. Die Formalinfixierung als Alternative zur Ethanolfixierung wird kontrovers diskutiert. Ziel der Arbeit war, IFT Muster von Seren mit ANCA und ANA auf Ethanol- als auch auf Formalin-fixierten Neutrophilen zu vergleichen, um zu überprüfen, ob ANCA und ANA im IFT mit den unterschiedlichen Fixierungen differenziert werden können. Die diagnostische Performance dreier kommerzieller IFT ANCA-Kits mit den unterschiedlichen Fixierungen wurde untersucht. 120 Seren von Patienten mit unterschiedlichen rheumatischen Erkrankungen und Gesunde wurden untersucht. Die IFT wurde mit kommerziell erwerblichen ANCA-Kits (Binding Site, Heidelberg; Bio-Rad Laboratories, Hercules, CA und Euroimmun, Lübeck) und einem in-house-assay bestimmt. ANA wurden an HEp-Zellen analysiert. IFT- mit beiden Fixierungstechniken (* Ethanol/** Formalin) sind in der Tabelle 1 unten dargestellt. Antikörper-Status in house BindingSite BioRad Euroimmun P-ANCA (n=23) 23*/21** 22*/16** 23*/22** 23*/17** ANCA + ANA (n=25) 25*/25** 25*/19** 25*/24** 24*/21** ANA (n=30) 16*/1** 13*/1** 15*/1** 15*/1** Formalinfixierte Granulozyten zeigen in allen IFT-Kits bei P-ANCA mit / oder ohne ANA ein zytoplasmatisches Muster während ANA im überwiegenden Anteil kein Fluoreszenzmuster induzieren. Schlussfolgerung Die Testung auf ANCA im IFT mit Formalin-fixierten neutrophilen Granulozyten ermöglicht eine sehr gute Differenzierung von P-ANCA und ANA und ist hoch sensitive für die Detektion von MPO-/PR3-ANCA. Alle evaluierten IFT-ANCA-Kits zeigten akzeptable mit einer Übereinstimmung zu 95%.

270 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.16 Etablierung eines Lupus-Präventions-Passes: erste Akzeptanz-Erfahrungen Richter J. 1, Beer S. 2, Chehab G. 3, Winkler-Rohlfing B. 4, Fischer-Betz R.E. 1, Schneider M. 5 (1) Heinrich-Heine-Universität, Rheumazentrum - Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Düsseldorf, (2) Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Rheumatologie, Düsseldorf, (3) Heinrich-Heine- Universität, Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Düsseldorf, (4) Lupus Erythematodes Selbsthilfegemeinschaft e. V. (LESHG), Wuppertal, (5) Heinrich-Heine-Universität, Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Kooperatives Rheumazentrum Rhein-Ruhr e.v., Düsseldorf Im Management des systemischen Lupus erythematodes besteht die Herausforderung darin, in der Versorgung die Prävention von Spät- und Folgeschäden zu berücksichtigen. Im Vordergrund steht die Vermeidung von Schäden durch eine beschleunigte Arterioskleroseentwicklung. Das Ziel war die Etablierung eines Lupus-Präventions-Passes, der Patienten (Pat.) ermächtigt, selbst einen wesentlichen Beitrag zur Vermeidung von Langzeitschäden zu leisten. Über eine gezielte, nachhaltige Aufklärung der Pat. und individuell abgestimmte Zielvereinbarungen sollen veränderbare Risikofaktoren für eine beschleunigte Arteriosklerose reduziert werden. Entwicklung eines Passes, in dem Pat. klinische Daten und Notfallinformationen, Komorbiditäten zu Beginn und im Langzeitverlauf dokumentieren sowie Ziele definiert werden. Er wurde an 2911 LESHG-Mitglieder gesandt. Wir prüften, wie der Pass nach ca. einem Jahr Laufzeit angenommen und wozu er genutzt wird. 784 Pat. (91,7% weiblich) nutzten den Pass zu Beginn. 460 (58,7%) füllten auch den Follow-up Bogen nach 6 Monaten (Mon.) aus. Diese Pat. waren 38,6±13,1Jahre alt und 13,4±8,2 Jahren erkrankt. Nach 6 Mon. waren sie 166,9±7,6 cm groß und im Mittel 70,0±15,7kg schwer, sie hatten 0,2±5,9kg zugenommen (p=0,481). Der Bauchumfang zu diesem Zeitpunkt betrug 91,0±13,7cm, er hatte um 0,8±6,0cm zugenommen (p=0,018). Zu den bekannten Komorbiditäten zählten: Bluthochdruck 24,8%, Herzinfarkt 1,7%, Apoplex 3,0%, Diabetes mellitus 5,0%, Tumor 5,0%, Thrombose/Embolie 12,8% und erhöhte Blutfette 23,0%. Im Verlauf der ersten 6 Mon. traten die Komorbiditäten wie folgt neu auf: Bluthochdruck 13,5%, Herzinfarkt 0,4%, Apoplex 0,9%, Diabetes mellitus 2,8%, erhöhte Blutfette 20,7% und Thrombose/Embolie 3,0%. Bei Pass-Start hatten 66,5% noch nie geraucht/vor mehr als sieben Jahren aufgehört, 11,9% rauchten aktiv. Nach 6 Mon. hatten 7 Patienten angefangen zu rauchen. Initial gingen 62,6% einer sportlichen Betätigung von weniger als 4 Stunden/Woche aber mit viel Bewegung im Alltag nach, 16,8% waren sportlich inaktiv. 245 (53,3%) verwenden nach 6 Mon. ihren Pass. Persönliche Daten trugen 384 Pat. (83,5%), Notfallinformationen 349 (75,9%) ein. 159 (34,6%) nutzen ihn für ihre persönliche Risikoreduktion, 142 (30,9%) regte er zur Änderung ihrer Lebensgewohnheiten an. Schlussfolgerung Der Pass hat Bewegung in das Thema Prävention bei Lupus-Patienten gebracht. Da es sich um langfristig angelegte und erfassbare Ziele handelt, ist eine weitere Schulung der Betroffenen geplant. Förderung:BMBF

271 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.17 Erhöhte Serum-Werte von humanem beta-defensin 2 und humanen neutrophilen Peptiden bei Wegener'scher Granulomatose Vordenbäumen S. 1, Timm D. 1, Bleck E. 1, Schneider M. 2 (1) Heinrich Heine Univeristät, Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheuamtologie, Düsseldorf, (2) Heinrich-Heine-Universität, Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Kooperatives Rheumazentrum Rhein-Ruhr e.v., Düsseldorf Defensine sind hochkonservierte Peptide mit immunmodulatorischen Eigenschaften. Assoziationen von Defensinen zur mikroskopischen Polyangiitis und kutanen Vaskulitis wurden berichtet. Um weitere Hinweise für eine Beteiligung von Defensinen bei Vaskulitiden zu sammeln, wurde die Expression von HNP sowie beta-defensin 2 und 3 (hbd2, 3) bei Patienten mit Wegener'scher Granulomatose (WG) untersucht. Serum und EDTA-Blut von 17 Patienten mit histologisch gesicherter WG (Alter 54.8 ± 15.5 Jahre) und einer altersensprechenden Kontrollgruppe (n = 24; Alter 55.5 ± 16.8 Jahre) wurde gesammelt. Spezifische mrna wurden mittels semi-quantitativer PCR in isolierten polymorphkernigen Leukozyten (PMN) und die entsprechenden Proteine mittels ELISA im Serum gemessen und mit Laborparametern und klinischen Daten (Pearson's Koeffizient) oder zwischen Patienten und Kotrollgruppe (T-Test) verglichen. WG-Patienten zeigten höhere Serum-Werte von hbd2 und HNP. Beim Vergleich der klinischen Daten mit den Defensin-Serumwerten war eine meningeale Beteiligung mit "Kopfklinik" und Proliferationen im MRT mit höherem hbd2 assoziiert. Ferner zeigten Patienten, die mit Cyclophosphamid behandelt wurden, höhere HNP-Werte als unbehandelte Patienten. Die Expression von HNP-, nicht aber von hbd2- oder hbd3-mrna war in PMN mit größeren interindividuellen Schwankungen detektierbar. Eine signifikante Korrelation zu HNP-Serum-Werten bestand nicht. Schlussfolgerung Erhöhtes HNP und hbd2 im Serum von Patienten mit WG gegenüber Normalpersonen sowie erhöhte Werte in Abhängigkeit spezifischer klinischer Situationen wie einer meningealen Beteiligung oder einer Cyclophosphamid-Therapie, welche in der Regel bei schweren Verläufen eingesetzt wird, könnten auf eine pathogenetische Bedeutung von Defensinen bei WG hindeuten.

272 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.18 Erhöhte Konzentration von zirkulierender freier DNA/Neutrophil extracellular Traps (cf- DNA/NETs) bei ANCA-assoziierten Vaskulitiden (AAV) und Korrelation mit der Krankheitsaktivität Holle J. 1, Fagin U. 1, Gross W.L. 2, Moosig F. 3, Butherus K. 1, Csernok E. 3 (1) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Poliklinik für Rheumatologie, Lübeck, (2) Klinikum Bad Bramstedt, Klinik für Rheumatologie und Immunologie, Bad Bramstedt, (3) Klinikum Bad Bramstedt, Bad Bramstedt cf-dna/nets werden durch bakterielle Antigene oder Anti-Neutrophilen Zytoplasmatische Antikörper (ANCA) in PMNs induziert. der Studie war,ob die Serumkonzentration von cf-dna/nets bei AAV und anderen rheumatologischen Systemerkrankungen erhöht ist, Unterschiede der Serumkonzentration von cf-dna/nets zwischen den verschiedenen rheumatologischen Erkrankungen bestehen und die Serumkonzentration von cf-dna/nets mit der Krankheitsaktivität zu korreliert. Nachweis und Quantifizierung von cf-dna/nets im Serum erfolgte mit dem Picogreen Assay (Invitrogen) auf der Basis Fluoreszenzfarbstoffs, der spezifisch an doppelsträngige DNA bindet, mittels Spektrofluorometrie. Es wurden Gesundkontrollen (n=10), Patienten mit Wegenerscher Granulomatose (WG, n=47 in Remission, n=110 aktiv), mit Churg-Strauss-Syndrom (CSS, n=27 in Remission, n=30 aktiv), mit Rheumatoider Arthritis (RA, n=30) und mit Systemischem Lupus erythematodes (SLE, n=40) untersucht. Die Krankheitsaktivität bei AAV wurde durch den Birmingham Vasculitis Activity Score ermittelt. Die statistische Analyse erfolgte mittels Mann-Whitney Test und Spearman-Korrelation. Die Serumkonzentration von cf-dna/nets ist bei aktiver/inaktiver WG (325±507,39 ng/ml, p= bzw. 310±358,58 ng/ml, p=0.008), aktivem/inaktivem CSS (491,00±507,07 ng/ml, p= bzw. 302±528,48 ng/ml, p=0.0006) und RA (414,0±198,43 ng/ml, p=0.0007) im Vergleich zu Gesunden (Median 188±55,38 ng/ml) erhöht. Kein Unterschied besteht in der cf-dna/nets-serumkonzentration von Gesunden und SLE (180,5±200,67 ng/ml, p>0.05). Die Konzentration der cf-dna/nets korreliert bei WG und CSS mit der Krankheitsaktivität (r=0,3225, p= bzw. r=0,3223, p=0.012). Schlussfolgerung Die erhöhte Konzentration von cf-dna/nets und Korrelation mit der Krankheitsaktivität bei AAV untermauert die mögliche Bedeutung von cf-dna/nets bei der Vermittlung der Gefäßschädigung bei AAV. Cf- DNA/NETS enthalten PR3, so dass diese auch eine Rolle in der Induktion von Autoimmunität gegen PR3 haben könnten. Eine vermehrte Freisetzung von cf-dna/nets ist jedoch nicht spezifisch für AAV.

273 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.19 Erfolgreiche Therapie einer Dermatomyositis mittels intravenöser Immunglobulingabe bei Schwangerschaft Vagedes D. 1, Günter H.-H. 2, Schmidt R.E. 1, Witte T. 3 (1) Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Klinik für Immunologie und Rheumatologie, Hannover, (2) Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Hannover, (3) Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Abteilung Klinische Immunologie und Rheumatologie, Hannover Erfolg von Immunglobulingabe bei Dermatomyositis in der Schwangerschaft? Immunglobuline sind in der klinischen Immunologie und Rheumatologie bisher vor allem in der Therapie von Immundefekten bekannt. Im Bereich der Therapie einer Dermatomyositis, deren Genese a.e auf antikörpervermittelte Effektormechanismen (1.1,2.2,3.3) zurückzuführen ist, stellt bisher die i.v. Immunglobulingabe als Reservetherapie u.a. bei schwangerschaftsassozierter Dermatomyositis (4.4) eine Rolle. Intravenöse Gabe von Immunglobulinen (Privigen) mit 1g/kgKG ab der 15. SSW bis zur SSW Im vorliegenden Fall war bei einer 26-jährigen Patientin aufgrund einer im 24. Lebensjahr aufgetretenen Dermatomyositis mit sklerodermalen Anteilen eine Therapie mit MTX begonnen worden. Bei Kinderwunsch musste diese beendet werden; Ciclosporin ging mit einem Hämoglobinabfall und dem Anstieg der Transaminasen einher, so dass zum einen auf eine Azathiopringabe verzichtet und eine Therapie in der 15. SSW mit einer intravenösen Immunglobulingabe mit 1g/kgKG zunächst im 4-wöchigen Abstand gegeben wurde. Zunächst kam es zu einer deutlichen klinischen Besserung und einem Abfall der CK. Im Verlauf klagte die Patientin wieder über zunehmende Schwäche und Heiserkeit und die CK-Werte siegen auf 800U/l ab der 20. SSW an, so dass die Abstände zwischen zwei Gaben zuerst auf drei Wochen und dann ab der 28. SSW auf zwei Wochen verkürzt wurde. Hierunter war die Dermatomyositis klinisch stabil und die CK- Werte rückläufig. Die intravenöse Immunglobulingabe wurde bis zur Sectio caesarea in der Schwangerschaftswoche mit insgesamt 7 Gaben à 50g durchgeführt, so dass die Sectio problemlos erfolgen konnte. Das Kind kam mit einem Geburtsgewicht von 2156g sowie einem APGAR von 9/10/10 zur Welt. Schlussfolgerung Zusammenfassend ist somit davon auszugehen, dass eine intravenöse Gabe von Immunglobulinen somit den Krankheitsverlauf bei einer Dermatomyositis stabilisieren und eine komplikationslose Entbindung und ein reifes Neugeborenes ermöglichen kann. References: [1] Dalakas MC, (2006), Mechanisms of diseases: signaling pathways and immunobiology of inflammatory myopathies [2] Hohlfeld R,Dornmair K, (2007), Revisiting the immunopathogenesis of the inflammatory myopathies [3] Chevrel et al., (2002), Myositis: Diagnosis and management [4] Linardki G, Cherouvim E, Goni G, Boki KA, (2009), Intravenous immunglobulines treatment for pregnancy- associated dermatomyositis

274 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.20 Erfolgreiche Remissionsinduktion beim Jo1-Ak-Syndrom mit Rituximab (RTX) Fiene M. 1, Fiene B. 1, Schedler K. 1, Stracke S. 1 (1) Universitätsklinikum Greifswald, Klinik für Innere Medizin A, Greifswald Das Jo1-Antikörper-Syndrom ist eine Autoimmunerkrankung, die durch Polymyositis und interstitielle Lungenerkrankung charakterisiert ist. Die empfohlene Therapie besteht in der Gabe von Glukokortikoiden und Immunsuppressiva. Wir berichten über einen 63-jährigen Patienten, der unter Therapie mit konventionellen DMARDs (Azathioprin, Methotrexat und Mycophenolat mofetil ) nicht in Remission gebracht werden konnte und unter Cyclophosphamid eine bedrohliche Infektion entwickelte. Da konventionelle Therapieoptionen keinen ausreichenden Effekt gezeigt hatten, leiteten wir eine Therapie mit Rituximab nach dem Edwards-Schema ( 2 x mg in 2 Wochen) ein. Rituximab wurde in der Literatur in einzelnen Fällen erfolgreich in der Therapie des Jo1-AK-Syndroms eingesetzt [01] [02] [03]. Der Patient zeigte einen lebensbedrohlichen Krankheitsverlauf mit Lungenfibrose, Arthritiden, Fieberschüben und proximalen Myositiden mit Verdacht auf kardiale Beteiligung (ventrikuläre Tachykardien). Therapieversuche mit hochdosierter Prednisolon-Gabe und Azathioprin, Methotrexat sowie Mycophenolat mofetil erwiesen sich als frustran. Eine Cyclophosphamid-Bolustherapie musste aufgrund von Nebenwirkungen (Infektion) abgebrochen werden. In dieser Situation wurde im Februar 2009 eine Therapie mit dem Anti-CD20-Antikörper Rituximab in einer Dosis von mg nach dem Edwards-Schema eingeleitet. Die Klinik des Patienten verbesserte sich in kurzer Zeit soweit, dass die tägliche Prednisolon- Dosis auf 5 mg gesenkt werden konnte. Nach etwa 6 Monaten kam es zum Rezidiv mit Polymyositis, Fieberschüben und Arthritiden. Eine Wiederholung des Edward-Schemas führte abermals zur Remission, die erneut über 6 Monate anhielt. Ein weiteres Rezidiv im März 2010 sprach erneut auf Rituximab an. Rituximab kann bei beim Jo1-AK-Syndrom eine Remission induzieren. Die Autoantikörperspiegel zeigten keine Korrelation zur Krankheitsaktitvität. Rezidive traten trotz kompletter B-Zelldepletion nach 6 Monaten auf und konnten erneut erfolgreich mit Rituximab therapiert werden. Schlussfolgerung Rituximab kann in der Therapie der Anti-Synthetase-Syndrome eine Alternative darstellen. Für die Bewertung dieser Therapie sind weitere prospektive und methodisch hochwertige Studien mit größerer Fallzahl zu fordern. References: [01] Brulhart L, Waldburger J-M, Gabay C, (2006), Rituximab in the treatment of antisynthetase syndrome, eular, Ann Rheum Dis [02] Frikha F, Rigolet A, Behin A, Fautrel B, Herson S, Benveniste O, (2009), Efficacy of rituximab in refractory and relapsing myositis with anti-jo1-antibodies: a report of two cases, Rheumatology, doi: /rheumatology/kep147 [03] Ball E, Savage E, Pendleton A, (2010), Refractory anti-synthetase syndrome treated with rituximab, Rheumatology, 49:1013

275 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.21 Erfahrungen mit einer Kombinationstherapie mit Rituximab und Cyclophosphamid, modifiziert nach dem Euro-Lupus-Schema bei Vaskulitiden Dorn C. 1, Juche A. 1, Gräfenstein K. 1 (1) Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen GmbH, Rheumazentrum im Land Brandenburg, Treuenbrietzen Einleitung: Die Cyclophosphamid-Therapie nach dem Fauci- bzw. Austin-Schema ist die Standardtherapie bei Vaskulitiden. Nicht selten kommt es zu Nebenwirkungen bzw. Rezidiven unter der Standardtherapie. Berichtet wird über die Therapieerfahrungen bei 6 Patienten mit einer Klein- oder Großgefäßvaskulitis, welche nach Standardtherapie nicht tolerierbare starke Nebenwirkungen bzw. ein Rezidiv aufwiesen, sodass eine Off-label-Therapie erfolgte. Material und : 6 Patienten, fünfmal histologisch gesicherte Vaskulitis, einmal in der MR- Angiographie gesichert, mit den Diagnosen: Rheumatoide Arthritis mit sekundärer Vaskulitis, Panateriitis nodosa, Riesenzellarteriitis, Takayasu-Arteriitis, small-vessel-vaskulitis (akral ANCA negativ), Wegnersche- Granulomatose. Bei allen Patienten erfolgte zunächst eine Standardtherapie, welche aus unterschiedlichen Gründen abgebrochen werden musste (bakterielle Infektion unter TNF-Therapie, MDS mit zunehmender Anämie unter Cyclostandardtherapie, aphthöse Stomatitis und eitrige Infektionen akral, Gingivitis, positiver IGRA-Test, Alopecie und Leukopenie, fehlende Remission). Therapie: Bei allen 6 Patienten erfolgte die Off-label-Therapie mit Rituximab in durchschnittlicher Dosierung von 2-4 g und die parallele Cyclophosphamid-Therapie mit mg wöchentlich bis dreiwöchentlich nach modifiziertem Euro-Lupus-Schema. Ergebnis: Es konnte unter der Therapie viermal eine Remission der im Vordergrund stehenden Organmanifestation der Erkrankung erzielt werden, zweimal eine Teilremission. Eine Patientin verstarb an dem klinischen Bild einer Pankreatitis, die genaue Todesursache wurde aufgrund der Ablehnung einer Sektion nicht geklärt. Nach Umstellung der remissionsinduzierten Therapie auf eine remissionserhaltende Therapie trat dreimal ein Relaps auf Schlussfolgerung Ergebnis: Die Off-label-Therapie mit Rituximab in Verbindung mit Cyclophosphamid nach dem modifizierten Euro-Lupus-Schema stellt eine mögliche Therapiestrategie zum Erzielen einer Remission bei schweren Nebenwirkungen im Rahmen der Vaskulitis-Therapie dar.

276 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.22 Effekte des standardisierten Vaskulitisschulungsprogramms auf die Erkennung von Rezidiven Herlyn K. 1, Gross W.L. 2 (1) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Poliklinik Rheumatologie, Lübeck, (2) Klinikum Bad Bramstedt, Klinik für Rheumatologie und Immunologie, Bad Bramstedt Hintergrund und Ziele: Standardisierte Patientenschulungsprogramme sind als additive Therapie bei Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen effektiv. Für das standardisierte Vaskulitisschulungsprogramm konnte in einer prä-post-studie gezeigt werden, dass Patienten ihr Wissen hinsichtlich medizinischer Aspekte signifikant steigerten. Darüberhinaus wurde eine Steigerung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (HRQL, SF36) beobachtet. Ziel dieser Untersuchung ist der Vergleich geschulter und ungeschulter Patienten hinsichtlich Rezidiverkennung und HRQL. Vergleich geschulter (Klinikum Bad Bramstedt) und ungeschulter Patienten (Vaskulitis-Register Schleswig- Holstein) mit primär systemischer Vaskulitis im Rahmen einer prospektiven Studie. Untersucht wurden in 6- monatigen Intervallen das Auftreten von Rezidiven, die gesundheitsbezogene Lebensqualität (SF-36), subjektive Krankheitsbewältigung, Krankheitswissen, Berufstätigkeit und Berentung. 45 geschulte und 38 ungeschulte Patienten wurden eingeschlossen. Geschulte Patienten waren im Mittel 57 Jahre, ungeschulte 64 Jahre als. Geschulte Patienten steigerten ihr Wissen in handlungsrelevanten medizinischen Aspekten statistisch signifikant. Die Rezidiv-Häufigkeit unterschied sich nicht signifikant in den Gruppen. Geschulte Patienten wurden häufiger und schneller zur Therapieintensivierung stationär aufgenommen und erhielten signifikant häufiger eine Rehabilitations-Maßnahme. Schlussfolgerung Die Teilnahme am standardisierten Vaskulitisschulungsprogramm ermöglicht den Patienten eine genauere Einschätzung der Krankheitsaktivität und eines neu aufgetretenen Rezidivs, so dass früher zum Hausarzt oder einer rheumatologische Fachabteilung Kontakt aufgenommen wird.

277 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.23 EPRATUZUMAB DEMONSTRATES CLINICALLY MEANINGFUL IMPROVEMENTS IN PATIENTS WITH MODERATE TO SEVERE SYSTEMIC LUPUS ERYTHEMATOSUS (SLE): RESULTS FROM EMBLEM, A PHASE IIb STUDY Wallace D. 1, Kalunian K. 2, Petri M. 3, Strand V. 4, Kilgallen B. 5, Barry A. 5, Gordon C. 6 (1) Cedars-Sinai Medical Center and UCLA School of Medicine, Los Angeles, (2) UCSD School of Medicine, La Jolla, (3) The Johns Hopkins University, Baltimore, (4) Stanford Univ, Palo Alto, (5) UCB, Smyrna, (6) Univ of Birmingham, Birmingham This 12-week, Phase IIb, double-blind, study (NCT ) was designed to evaluate the efficacy and safety of epratuzumab (Emab) in SLE, and identify an optimal dose and regimen. Patients with moderate/severe SLE ( 1 BILAG 2004 A or 2 Bs) were randomised to 1 of 6 intravenous regimens: placebo (PBO, standard of care) or cumulative dose (cd) Emab (200, 800, 2400 or 3600mg in equal divided doses using 2 every other week [EOW] infusions or 2400mg cd as 4 equal infusions 1 week apart). Both 2400mg cd groups (1200mg EOW and 600mg weekly) were also combined for analysis. Primary endpoint was a combined responder index of clinical disease activity at Week 12, defined as reduction of all baseline BILAG A to B/C/D and BILAG B to C/D in all body systems, no BILAG worsening in other organ systems, and no deterioration in SLEDAI or PGA, with no increase in corticosteroids/ immunosuppressives over baseline. At baseline, in the entire population (N=227) mean age was 38.8 years, 94% were female; with high disease activity (70% with 1 BILAG A, mean total scores: BILAG 15.2, SLEDAI 14.8). Compared with PBO responder rate, responder rates were statistically greater in emab 600mg weekly (2400 mg cd) and 2400mg combined groups; and showed clinically meaningful improvement in the 1200mg EOW (2400mg cd) group (Table). By Week 12, 18.9% of patients in both 2400mg cd groups achieved enhanced BILAG improvement (improvement of all body systems to BILAG C or better on consecutive visits, with no worsening) vs 13.2% in PBO. Emab was well tolerated; incidence of serious adverse events and infusion reactions was similar to PBO. Schlussfolgerung Emab cd 2400mg demonstrated clinically meaningful improvements in disease activity at 12 weeks, with responder rates twice those of placebo. Results validate the combined index emphasising BILAG and support Phase III trials of Emab in SLE.

278

279 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.24 Assessing organ involvement and current symptoms as indicators for disease progression in a 2500 patient cohort Moinzadeh P. 1, Hunzelmann N. 1, Genth E. 2, Juche A. 3, Kötter I. 4, Kreuter A. 5, Krieg T. 1, Melchers I. 6, Meurer M. 7, Müller-Ladner U. 8, Riemekasten G. 9, Sunderkötter C. 10 (1) Universitätsklinikum Köln, Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie, Köln, (2) Rheumaklinik und Rheumaforschungsinstitut, Aachen, (3) Johanniter-Krankenhaus im Fläming ggmbh, Rheumazentrum des Landes Brandenburg, Treuenbrietzen, (4) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Bereich Rheumatologie, Tübingen, (5) Uniklinik Bochum, Abteilung für Dermatologie, Bochum, (6) Universitätsklinikum Freiburg, Klinische Forschergruppe für Rheumatologie (KFR), Freiburg i. Br., (7) Universität zu Dresden, Abteilung für Dermatologie, Dresden, (8) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim, (9) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (10) Universitätsklinikum Münster, Westfälische Wilhelms-Universität, Klinik für Dermatologie und Venerologie, Münster To improve detection and follow-up of patients with systemic sclerosis, the German Network for Systemic Scleroderma (DNSS) was founded five years ago and initiated a registry gathering information on diagnosis, clinical symptoms and therapy. Up to date, more than 2500 patients have been grouped into four descriptive disease subsets, i.e. limited cutaneous disease (lcssc), diffuse cutaneous disease (dcssc), overlap-syndrome and undifferentiated connective tissue disease (UCTD) with scleroderma features. Disease progress between initial patient registration (year 0) and fourth follow-up (year 4) was measured using organ involvement and present symptoms as indicators. Meanwhile follow-up data from 1208 patients have been followed for one year, 642 for at least two years, 336 for three years and 159 for at least four years. After one year significant increase in the frequency of pulmonary hypertension (PAH) (p=0.001), lung fibrosis (p=0.006) and oesophagus involvement (p=0.002) was detectable, after two years an increased occurrence of PAH (p<0.0001), lung fibrosis (p=0.006), esophagus (p<0.0001), kidney involvement (p=0.013) and heart involvement (p<0.0001) was found. After three and four years only the occurrence of oesophagus involvement increased significantly. Disease subsets were associated with different organs being more frequently involved, i.e. lcssc with GI (p=0.018), musculosceletal system (p=0.012) and heart involvement (p=0.04); dcssc with PAH (p=0.01), lung fibrosis (p=0.006) and heart involvement (p=0.014), whereas in patients with overlap syndrome after one year the frequency of organ involvement increased significantly just for PAH (p=0.012). Patients with undifferentiated Scleroderma developed in the course of two years most frequently to the limited form of SSc (30%) and in 10 % to the diffuse form. Schlussfolgerung After four years of follow-up in a large well defined SSc cohort, a increase in frequency of organ involvement was observed, being significant for all major organ systems classically involved (i.e. lung, GI-tract, heart) after one and two years of follow-up. Specific patterns were noted for different subsets. In patients with undifferentiated scleroderma, disease progression was observed only in about 40% after two years. Patients with SSc should be followed at least annually for organ involvement; the frequency of follow-ups may be increased depending on the disease activity.

280 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.25 Arthritis bei Patienten mit systemischer Sklerodermie - eine Metaanalyse Schmeiser T. 1, Pons-Kuehnemann J. 2, Özden F. 3, Müller-Ladner U. 1, Dinser R. 1 (1) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim, (2) Justus-Liebig Universität Gießen, Abt. f. Medizinische Statistik, Gießen, (3) Justus-Liebig Universität Gießen, Gießen Bekannte Manifestationen der systemischen Sklerose (SSc) sind Veränderungen der inneren Organe wie z.b. eine pulmonalarterielle Hypertonie. Im Krankheitsverlauf kommt es bei einer Vielzahl der Patienten mit SSc zu einer muskuloskeletalen Beteiligung, echte Arthritiden gelten dabei allerdings als sehr seltene Manifestationen. Die Häufigkeit und Schwere der inflammatorischen Gelenkbeschwerden sind hierbei nur unzureichend dokumentiert. In dieser Metaanalyse wurden die Häufigkeiten für das Auftreten von peripheren Arthritiden in der SSc anhand klinischer und radiologischer Daten ermittelt. Das Literatur Online-Portal PubMed wurde nach Studien zur Arthritis bei SSc durchsucht. Die Suche wurde mit Fachbegriffen (z.b. scleroderma, systemic sclerosis, arthritis, inflammatory joint involvement) in verschiedenen Kombinationen durchgeführt. Orginalartikel, welche nicht in englischer Sprache verfasst wurden und Artikel, deren Thema sich nicht mit der Arthritis in Zusammenhang mit SSc befassten, wurden ausgeschlossen. Studien mit einer longitudinalen Kohortenanalyse, einer nach ACR- Kriterien definierten SSc, einer nach radiologischen und/oder klinischen begutachteten Arthritis und einer Studienpopulation > 20 Patienten wurden nach Beurteilung zweier unabhängiger Gutachter in die Metaanalyse eingeschlossen. Im initialen Screening fanden sich 2609 Treffer. Entsprechend der im Methodenteil formulierten Kriterien, konnten letztendlich nach radiologischen Gesichtspunkten 6 Publikationen und nach klinischen Gesichtspunkten 7 Publikation für die Metaanalyse verwertet werden. In der Metaanalyse ist dann im Random-Effect Modell von einer 26 % Wahrscheinlichkeit für das Auftreten einer radiologisch nachweisbaren Arthritis in der SSc auszugehen (95 % Konfidenzintervall (CI)[16,7 %, 36 %1]). Für eine klinisch fassbare Arthritis liegt die Wahrscheinlichkeit bei 23 % (95% CI[14,9 %, 30,9 %]). Im Subtypenvergleich der limitierten Form gegenüber der diffusen Form der systemischen Sklerodermie konnte kein signifikanter Unterschied in der Häufigkeit des Auftretens peripherer radiologischer (OR=1.1, 95% CI [4,7 %, 25,7 %]) und klinischer (OR= 1.11, 95% CI [6,0 %, 20,5 %]) Arthritiden gefunden werden. Schlussfolgerung Die untersuchten Publikationen der letzten Jahre zeigen, dass eine echte Arthritis als nicht seltene Organmanifestation der SSc bewertet werden muss. Zusammenfassend ist hervorzuheben, dass die Häufigkeit für das Auftreten einer Arthritis in der SSc häufiger ist als z.b. eine PAH.

281 Thema: Vaskulitiden und Kollagenosen VK.26 ANTI-PM/SCL ANTIBODIES IN PATIENTS WITH CLINICAL SIGNS OF CONNECTIVE TISSUE DISEASE BUT LACK OF SYSTEMIC INFLAMMATION AND ANTINUCLEAR ANTIBODIES. AN INDEPENDENT EARLY INDICATOR OF LATENT DISEASE? Bäuerle M. 1, Schulze-Koops H. 1 (1) Klinikum der Universität München, Campus Innenstadt, Medizinische Poliklinik, Rheuma-Einheit, München In rheumatologic outpatient clinics or doctor's practices, a high number of patients presents with unspecific symptoms like diffuse myalgias and arthralgias but without further evidence of systemic inflammatory disease in standard diagnostic procedures. As long as screening tests like measurement of ANA, a hallmark of systemic autoimmune disease, stay negative and other serologic parameters of systemic inflammation are within the normal range, the diagnosis of an autoimmune disease can often not be made. Antibodies to the PM/Scl complex (human exosome complex) belong to the anti-nucleolar antibodies and are mainly found in patients with PM/SSc overlap syndrome and related diseases. To determine whether anti-pm/scl antibodies are an early and/or independent indicator for connective tissue diseases, e.g. PM/SSc overlap syndrome in patients with characteristic clinical symptoms in whom ANA and other parameters indicative of systemic inflammation are absent. 12 patients from our outpatient clinic presenting with unspecific generalized myalgias and arthralgias, but with myositis and inflammatory paramteres within the normal range (CRP, ESR, creatine kinase, myoglobin) and negative ANA were screened for anti-pm/scl antibodies (Myositis EUROLINE Profil 3, EUROIMMUN AG). 6/12 (50%) patients were positive for either PM/Scl-100 (3/6) or PM/Scl-75 (3/6). 3/12 (16.7%) patients were positive for Ro-52 antibodies. One patient was positive for both PM/Scl-75 and Ro-52. Only 4/12 (33.3%) were negative for both antibodies. All patients had CRP-, ESG-, creatine kinase and myoglobin-levels within the normal range. All patients are currently re-evaluated in close intervals for development of typical parameters of inflammation or worsening of clinical symptoms. Schlussfolgerung This preliminary data surprises with a quite high incidence of anti-pm/scl antibodies in a patient population frequently seen in rheumatologic outpatient clinics with missing aspects of an inflammatory disease except their clinical symptoms. The data indicate a possible diagnostic impact of anti-pm/scl antibodies in early stages or "subclinical" cases of connective tissue diseases. Further follow-up examinations and a higher number of investigated patients are necessary to proof this hypothesis.

282 Thema: Immunologie - Neue therapeutische Targets rheumatologischer Erkrankungen Osteoarthritis - and the hunt for the Holy Grail Gühring H. 1 (1) Merck KGaA, Darmstadt Osteoarthritis (OA) is a major cause of disability in all countries. In US and EU, 22 million people are diagnosed with symptomatic knee OA. The annual direct health care costs in the US are estimated at $180 billion. The incidence of OA is growing particularly fast in emerging countries like China, which counts already 50 million OA suffers. Despite the unmet medical need for OA there are only a limited number of clinical trials and target principals on the way. Obvious reasons for that are the enormous costs in development because clinical studies are of long duration, comprise large cohorts and have a high risk to fail. The high risk is based on the disease itself (OA is the end stage of an organ failure), the slow and so far not predictable disease progression (lack of predictive biomarkers), high safety requirements and the primary x-ray endpoint joint space width. New ways need to be explored. The single inhibition of one cartilage degrading enzyme can delay the disease progression - at least in animal models - but obviously not on the long run. New principles have to be explored which are able to strengthen or even reconstruct cartilage. One of these new hopeful molecules is the recombinant human growth factor 18 (rhfgf18). Some of the preclinical key features of rhfgf18 will be presented.

283 Thema: Wo bleiben die Fortschritte in Verständnis und Behandlung der Osteoarthrose? Pathogenese der degenerativen Gelenkveränderungen - was bremst die Entwicklung neuer Medikamente gegen die Arthrose? Pap T. 1 (1) Universitätsklinikum Münster, Westfälische Wilhelms-Universität, Institut für Experimentelle Muskuloskelettale Medizin, Münster Die Osteoarthrose (OA) ist durch progressive Zerstörung des Gelenkknorpels und den sukzessiven knöchernen Umbau betroffener Gelenke charakterisiert. Sie führt zu schweren Schmerzen und Beeinträchtigungen, die zu einer deutlichen Verminderung der Lebensqualität führen. Die hohe Belastung für den Einzelnen und die sozioökonomische Bedeutung der OA stehen dabei in Widerspruch zu den bisher unbefriedigenden therapeutischen Optionen. So sind in den vergangenen zwanzig Jahren kaum Fortschritte in Bezug auf die medikamentöse Therapie der OA gemacht worden. Der künstliche Ersatz betroffener Gelenke ist bisher der einzige kurative Ansatz und die meisten Innovationen in der Arthrosetherapie gehen auf Verbesserungen der Endoprothetik zurück. Unsere begrenzten therapeutischen Möglichkeiten stehen auch in Kontrast zu den revolutionär neuen Strategien, die in den vergangenen Jahren für den Bereich der medikamentösen Therapie primär entzündlicher Gelenkerkrankungen entwickelt wurden. Eine Ursache besteht darin, dass trotz großer Fortschritte im Verständnis der Knorpelbiologie, wichtige Aspekte der Pathogenese der OA unverstanden sind. So erhöht sich die Prävalenz der Erkrankung zwar mit dem Alter, die genauen Zusammenhänge zwischen dem Alterungsprozess und der OA sind jedoch nicht klar. Zudem handelt es sich bei der OA wahrscheinlich nicht um eine uniforme Erkrankung sondern um die initial komplexe, letztlich jedoch relativ uniforme Reaktion des Knorpels auf verschiedene Formen des Gewebestresses bzw. der Gewebeschädigung. Die z.t. verbreitete Ansicht, dass es sich primär um eine altersbedingte "Abnutzung" des Knorpels handelt, wird dabei durch Beobachtungen in Frage gestellt, die eine Reaktivierung zellulärer Reaktionsmuster und Signalwege nahelegen, wie sie physiologischerweise während der Embryogenese, genauer während der enchondralen Ossifikation, gefunden werden. Hierzu gehören sowohl der Abbau der perichondrozytären Matrix als auch die Verkalkung artikulärer Strukturen und die Neubildung von Knochen. Obwohl sich die Stimuli, welche die Gewebereaktion während der Embryogenese einerseits und der OA andererseits initiieren wahrscheinlich unterscheiden und die Prozesse der Chondrozytendifferenzierung distinkt sind, ist es entscheidend, die zugrundeliegenen Mechanismen zu verstehen. Hieraus lassen sich neue therapeutische Ansätze ableiten, die direkt in die pathologische Knorpelreaktion eingreifen und mit einem präventiv-kurativen Anspruch verbunden sind.

284 Thema: Wo bleiben die Fortschritte in Verständnis und Behandlung der Osteoarthrose? Neue Möglichkeiten in der Bildgebung arthrotischer Gelenke - Was ist der Nutzen für die Klinik? Ostendorf B.C. 1 (1) Heinrich-Heine-Universität-Düsseldorf, Rheumazentrum Rhein-Ruhr - Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Düsseldorf Diente die konventionelle Radiologie bislang ausschließlich der Diagnostik, so stellen radiologische Strukturveränderungen heutzutage einen wesentlichen Outcome-Parameter und Endpunkt für klinische Studien und in der täglichen Routine dar. Bei der Gruppe der entzündlich-rheumatischen Erkrankungen gilt neben der klinischen Remission auch das Therapieziel, den radiologischen Progress zu stoppen. Ein Aufhalten der radiologischen Progression bedeutet Verbesserung der Funktionalität, der Lebensqualität, eine Reduzierung von Arbeitsunfähigkeit und nicht zuletzt somit eine signifikante Reduktion von Kosten. Obwohl Unterschiede in Gänze bestehen, trifft/träfe diese Kernaussage auch für die Gruppe der degenerativen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen zu. Unterstützt wird diese These aktuell durch die Aufklärung von neuen Signalwegen zur Pathogenese der Arthrose. Obwohl kausal medikamentöse bzw. Knochenstruktur-modifizierende Therapieansätze noch ganz am Anfang stehen, können sich dadurch neue Perspektiven eröffnen. Ein ähnlicher Wandel zeichnet sich bei der Bildgebung ab: Neue Verfahren wie die Magnetresonanztomografie (MRT) können heutzutage bei der Arthrose knöcherne Veränderungen frühzeitiger im Krankheitsverlauf detektieren; durch spezielle Sequenzprotokolle (z.b. dgemric-technik) lassen sich Knorpelveränderungen bei Arthrose - sei es an großen als auch kleinen Gelenken - mit der MRT bereits früh im Krankheitsverlauf abbilden; nuklearmedizinische Techniken wie die Single Photon Emission Computed Tomographie (SPECT) erlauben Aussagen zu frühesten Veränderungen des Knochenstoffwechsels, noch bevor diese im Röntgen oder in der MRT sichtbar werden; hochauflösende CT- Verfahren und auch die moderne Arthrosonografie erfassen schon minimale Läsionen am Knochen, die dem konventionellen Röntgen zu Beginn der Erkrankung entgehen. Inwieweit Frühdiagnostik bei der Arthrose auch eine signifikante Verbesserung des Outcomes bzw. die Prognose beeinflusst, müssen weitere Therapiestudien bzw. daran anhängende therapeutische Konzepte zeigen. Theragnostik könnte für die Arthrose - wie schon für die Arthritis gezeigt - ein neues Schlagwort für die Zukunft werden.

285 Thema: A Year in a review Was gibt es Neues in der Grundlagenforschung? Müller-Ladner U. 1, Tarner I.H. 1, Dinser R. 1, Gay S. 2, Distler O. 3, Schett G. 4, Pap T. 5, Neumann E. 1 (1) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim, (2) Univ. Zürich, Exp. Rheum, Zürich, (3) Universität Zürich, Rheumaklinik und Institut fuer physikalische Medizin, Zürich, (4) Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen, (5) Universitätsklinikum Münster, Westfälische Wilhelms-Universität, Institut für Experimentelle Muskuloskelettale Medizin, Münster Ausgehend von den Entwicklungen in der Genetik und Molekularbiologie resultierten hieraus auch 2010 zahlreiche neue Erkenntnisse für das Verständnis der Pathophysiologie der rheumaatischen Erkrankungen. Hierzu gehören die SNP-Analysen, die inhibitorischen mirna, epigenetische Modifikationen, neue Zytokine und intrazelluläre Signalmoleküle als auch neue Tiermodelle zur Analyse z.b. von fibrosierenden Autoimmunerkrankungen, der Geweberegeneration oder zur Erforschung des Verlaufs der rheumatoiden Arthritis oder des M. Wegener. Daneben konnten verschiedene neue Aspekte von Schlüsselmechanismen aufgedeckt werden, wie z.b. in der B-Zellaktivierung, der Autoantikörperbildung, der Osteoimmunologie, der Migration von Zellen und die Beteiligung bisher nicht als aktiv involviert erkannter Gewebe wie dem Fettgewebe. Zum Teil konnten diese Erkenntnisse im Tiermodell oder auch im Menschen schon in neue therapeutische Konzepte umgesetzt werden wie bei der Kinasenhemmung, der Gentherapie oder auch bei der Impfung gegen TNF. Insgesamt lässt sich festhalten, dass die Vielfalt der rheumatologischen Grundlagenforschung veilleicht den höchsten und anspruchsvollsten Stand seit Jahren erreicht hat.

286 Thema: Kardiovaskuläre Risiken entzündlich rheumatischer Erkrankungen EULAR Recommendations for Cardiovascular Risk Management in Rheumatoid Arthritis Nurmohamed, M.T. M. 1 (1) VU University Medical Center & Jan van Breemen Institute, Rheumatology and Internal Medicine, Amsterdam Background: Rheumatoid arthritis (RA) is associated with an increased cardiovascular (CV) risk and should be seen as a new CV-risk factor, for which cardiovascular risk management (CV-RM) is mandatory. CV-RM is generally done on the basis of the 10 years absolute risk for a (fatal) CV-event, which is derived from a CV-risk formula based on several CV-risk factors. Examples include the Framingham risk calculator and the Systematic Coronary Risk Evaluation (SCORE). Treatment with statins and/or antihypertensives is then initiated above a certain threshold, e.g. a 10-year CV-mortality risk of 10% or more. A EULAR task force was formed to develop evidence based recommendations for CV-RM. Methods: The multidisciplinary steering committee formulated evidence based recommendations for CV-RM and comprised 18 members including rheumatologists, cardiologists, internists and epidemiologists, representing 9 European countries. A systematic literature search was carried out and evidence was categorized according to standard guidelines. Results: Although traditional CV-risk factors occur more frequently in patients with RA than in the general population, they only partially explain the excess CV-risk. There is mounting evidence that inflammation is the missing link and antirheumatic treatment with DMARDs and/or biologics may lower the cardiovascular risk. Intervention trials with statins and/or antihypertensives and CV-endpoints have not been published thus far. However, it is very unlikely that the effect of statins and/or antihypertensives would be less in RA patients. In fact, the effect might be more pronounced as statins, ACE inhibitors and angiotensin blockers have anti-inflammatory properties.cv-risk function scores are not yet available for patients with RA. Conclusions: Existing CV-risk functions, such as SCORE should be adapted, by a multiplier of 1.5, so that they can be used to assess the CV-risk in RA. Annual CV-risk screening is recommended for all RA patients and this should be considered for AS and PsA patients. Life style recommendations, including smoking cessation, should be given to every patient. Treatment with statins and/or antihypertensives should be considered, and the target values for drug treatment should be adapted according to local guidelines. In addition, aggressive suppression of the inflammation is recommended to further lower the CV-risk.

287 Thema: Neue Klassifikationskriterien bei Spondyloarthritiden: Was bedeuten sie für die Praxis? Klassifikationskriterien für Spondyloarthritiden: die historische Perspektive Zeidler H. 1 (1) Privatpraxis, Rheumatologikum Hannover, Hannover In den frühen 1970er Jahren formulierten Moll et al. (1) das einheitliche Konzept der seronegativen Spondarthritiden (SpA) mit den folgenden gemeinsamen Merkmalen: (1) Fehlen von Rheumafaktoren, (2) Abwesenheit von subkutanen Knoten (3), periphere Arthritis, (4) radiologische Sakroiliitis, mit oder ohne Spondylitis ankylosans (5) Nachweis der klinischen Überschneidungen einschließlich psoriasiforme Hautoder Nagelveränderungen, Augen-Entzündung, wie Konjunktivitis und Uveitis anterior, Ulzerationen im Mund, Ulzerationen des Dünn-und Dickdarm-, Genital-Ulzera, Entzündungen des Urogenitalsystems (insbesondere Urethritis und / oder Prostatitis), Erythema nodosum, Pyoderma gangraenosum, Thrombophlebitis, und (6) Tendenz zur familiären Häufung. In den frühen 1990er Jahren wurden die Amor Kriterien und die ESSG Kriterien als erste Klassifikationskriterien entwickelt, um damit die gesamte Gruppe der SpA zu erfassen, die bisher so in Studien nicht abgebildet waren (2, 3). Die Amor-Kriterien erwiesen sich in verschiedenen epidemiologischen und klinischen Studien bei der Einstufung der frühen SpA und undifferenzierten SpA etwas besser als die ESSG Kriterien (4). Die ESSG Kriterien erfordern als Eingangskriterien das Vorhandensein von entzündlichen Rückenschmerzen oder Synovitis (asymmetrisch oder überwiegend an den unteren Extremitäten). Die Amor Kriterien hingegen bestehen aus einer Liste von 12 Variablen, von denen jede einzeln zur Klassifikation beiträgt. Außerdem werden in den Amor Kriterien die HLA-B27 Typisierung und das Ansprechen auf NSAR einbezogen, worauf sich eine bessere Klassifikation und diagnostische Wertigkeit gründet. Literatur: 1 Moll JMH, Haslock I, Macrae IF, et al.: Associations between ankylosing spondylitis, psoriatic arthritis, Reiter's disease, the intestinal arthropathies and Behcet's syndrome. Medicine 1974;53: Amor B, Dougados M, Mijiyawa M. Critères de classification des spondylarthropathies. Rev Rhum 1990;57: Dougados M, Van der Linden S, Juhlin R, et al. for the European Spondyloarthropathy Study Group. The European Spondylarthropathy Study Group preliminary criteria for the classification of spondylarthropathy. Arthritis Rheum 1991;34: Guignard S, Gossec L, Dougados M. Diagnostic and Classification Criteria. In: Weisman M, van der Heijde D, Reveille J, eds. Ankylosing Spondylitis and the Spondyloarthropathies. Philadelphia, PA: Mosby Elsevier 2006:

288 Thema: Neue Klassifikationskriterien bei Spondyloarthritiden: Was bedeuten sie für die Praxis? Neue Kriterien für periphere SpA Sieper J. 1 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I Gastroenterologie, Infektologie, Rheumatologie, Berlin Patienten mit einer Spondyloarthritis präsentieren sich häufig unter dem prädominanten Bild einer axialen oder unter dem prädominanten klinischen Bild einer peripheren Spondyloarthritis, wenngleich eine Minderheit von Patienten auch Beides haben kann bzw. die klinische Manifestation von einem Subtyp in den anderen Subtyp übergehen kann. Patienten mit peripherer Spondyloarthritis präsentieren sich unter dem Bild einer Arthritis, Enthesitis oder Daktylitis. Zu den peripheren Spondyloarthritiden gehören die reaktive Arthritis, die Arthritis bei chronisch-entzündlicher Darmerkrankung, die Psoriasis-Arthritis und die sogenannte undifferenzierte Spondyloarthritis. Die neuen ASAS-Kriterien zur Klassifikation der peripheren Spondyloarthritis erfassen alle Subgruppen und sind von besonderer Bedeutung für die bisher als undifferenzierte Spondyloarthritis bezeichnete Gruppe von Patienten. Die neuen Kriterien erfassen diese Subgruppe besser mit einer größeren Sensitivität und Spezifität im Vergleich zu bisher häufig angewandten Kriterien wie den ESSG-Kriterien oder den AMOR-Kriterien. Die Entwicklung dieser neuen Kriterien war erforderlich, um in Zukunft auch klinische Studien einschließlich von Biologika-Studien bei dieser Patientengruppe durchführen zu können und sie versprechen auch eine gute Hilfe in dem diagnostischen Vorgehen für die tägliche Praxis.

289 Thema: Neue Klassifikationskriterien bei Spondyloarthritiden: Was bedeuten sie für die Praxis? Effektivität von Etanercept vs. Sulfasalazin auf akut-entzündliche Veränderungen im Ganzkörper-MRT bei früher axialer Spondyloarthritis - eine 48-wöchigen randomisierten klinischen Studie Song I.-H. 1, Hermann K.-G. 2, Haibel H. 3, Althoff C. 4, Listing J. 5, Burmester G.-R. 6, Krause A. 7, Bohl- Bühler M. 8, Meng T. 9, Rudwaleit M. 10, Sieper J. 10 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I, Abt. Rheumatologie, Berlin, (2) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Institut für Radiologie, Berlin, (3) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie, Nephrologie, Berlin, (4) Charité, Radiologie, Berlin, (5) Deutsches Rheuma- Forschungszentrum (DRFZ), Berlin, (6) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (7) Immanuel Krankenhaus Berlin (Standort Berlin-Wannsee) Rheumaklinik Berlin Wannsee, Klinik für Innere Medizin; Abt. Rheumatologie und klinische Immunologie, Berlin, (8) Praxis für Rheumatologie und Osteologie M. Bohl-Bühler, Potsdam, (9) Wyeth Pharma GmbH, Rheumatologie, Münster, (10) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I Gastroenterologie, Infektologie, Rheumatologie, Berlin Potential von Etanercept vs. Sulfasalazin hinsichtlich der Reduktion von akut-entzündlichen Veränderungen in der Magnetresonanztomographie (MRT) bei früher axialer Spondyloarthritis (SpA). 76 Patienten mit aktiver axialer SpA wurden randomisiert für eine 48-wöchige Behandlung mit Etanercept (ETA 25 mg s.c. 2x wöchentlich; n= 40) vs Sulfasalazin (SULFA 2-3 g peroral täglich; n= 36). Alle Patienten zeigten akut-entzündliche Veränderungen (Knochenmarksödem)im Ganzkörper-MRT in den Sakroiliakalgelenken (SIG) und/ oder an der Wirbelsäule, hatten eine Krankheitsdauer von weniger als fünf Jahren, und alle Patienten erhielten Ganzkörper-MRT-Untersuchungen zu den Wochen 0, 24 und 48. MRTs wurden von zwei verblindeten Radiologen gescort. Primäre Endpunkt war die Reduktion von akutentzündlichen Veränderungen im Ganzkörper-MRT. Die Patienten-Charakteristika zu Baseline zwischen der ETA- und SULFA-Gruppe waren vergleichbar (Tabelle 1) Parameter ETA (n= 40) SULFA (n= 36) Alter, Mittelwert (SD) 34,6 (8,7) 32,9 (8,4) % Männlich/ % HLA-B27 57,5%/ 85% 58,3%/ 77,8% Krankheitsdauer in Jahren, Mittelwert (SD) MRT SIG Score (0-16), Mittelwert (SD), Screening/Baseline MRT SIG Score (0-16), Mittelwert (SD), Woche 48 MRT Wirbelsäulen-Score (0-72), Mittelwert (SD), Screening/Baseline 2,6 (1,7) 3,0 (1,8) 7,8 (6,3) 5,4 (5,1) 2,4 (3,2) 3,5 (3,8) 2,3 (3,5) 1,4 (3,1) MRT Wirbelsäulen-Score (0-72), 1,0 (2,1) 1,3 (2,9)

290 Mittelwert (SD), Woche 48 ASAS40 zu Woche 48 70% 30,6% ASAS partielle Remission zu Woche 48 50% 19,4% Baseline und Woche 48-Parameter in ETA vs. SULFA-Gruppe (SD= Standardabweichung). Zu Baseline wiesen 91% der Patienten aktiv-entzündliche Veränderungen an den SIG auf, 41% an der Wirbelsäule und nur 5% isoliert an der Wirbelsäule (und zugleich nicht an den SIG). Gemäß dem frühen Krankheitsstadium lag der mittlere SIG-Score mit 6,6 (von 24) relativ höher im Vergleich zu einem mittleren Wirbelsäulen-Score von 1,8 (von 72). In der ETA-Gruppe zeigte sich zu Woche 48 eine statistisch stärkere (p=0,003) Reduktion des MRT-SIG- Scores in der ETA-Gruppe im Vergleich zur SULFA-Gruppe, (Tabelle 1). Eine ebenfalls statistisch signifikante stärkere (p=0,0024) Reduktion des MRT-Scores war an der Wirbelsäule zu beobachten. In der ETA-Gruppe wurde ASAS-Remission in 50% der Patienten erreicht, in der SULFA-Gruppe zu 19%. Bei Patienten in Remission zeigte sich eine Reduktion des SIG-Scores von 8,4 auf 1,8 in der ETA-Gruppe vs. von 4,3 (SD 4,5 auf 2,4 (SD 3,0) (p=0,026). Schlussfolgerung Bei Patienten mit früher axialer SpA verbesserten sich akut-entzündliche Veränderungen im Ganzkörper- MRT signifikant stärker unter Behandlung mit Etanercept versus Sulfasalazin. Dieser Effekt korrelierte mit einem starken klinischen Ansprechen in der Etanercept-Gruppe.

291 Thema: Neue Klassifikationskriterien bei Spondyloarthritiden: Was bedeuten sie für die Praxis? Screening auf axiale Spondyloarthritis bei Hausärzten und Orthopäden in Deutschland - Evaluation von zwei Überweisungsstrategien Rudwaleit M. 1, Vahldiek J.L. 1, Poddubnyy D. 1, Spiller I. 1, Sieper J. 1 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I Gastroenterologie, Infektologie, Rheumatologie, Berlin Die Diagnose axialer Spondyloarthritiden (SpA) wird oft erst 5-7 Jahre nach Auftreten erster Symptome gestellt. Eine kürzlich vorgeschlagene und in Berlin validierte Überweisungsstrategie (ÜS) versucht Patienten mit axialer SpA schon frühzeitig im Krankheitsverlauf zu identifizieren [1], [2]. Ziel dieser Studie war die multizentrische Evaluation von zwei verschiedenen ÜS bei Hausärzten und Orthopäden in Deutschland. Wir initiierten eine prospektive, multizentrische Studie in 12 Bundesländern Deutschlands. 124 Hausärzte und Orthopäden wurden jeweils zu einer der zwei ÜS randomisiert, um Patienten mit chron. Rückenschmerzen (Dauer > 3 Monate), Alter bei Symptombeginn < 45 Jahre und unklarer Diagnose zur weiteren diagnostischen Abklärung zu einem kooperierendem Rheumatologen (N=43) zu überweisen. Die definitive Diagnosestellung erfolgte durch den Rheumatologen (Expertenurteil). Entsprechend der kürzlich validierten ÜS1 wurde eine Überweisung zum Rheumatologen empfohlen, wenn mind. 1 von 3 Überweisungsparametern positiv war: HLA-B27, entzündlicher Rückenschmerz oder Sakroiliitis in der Bildgebung. Die etwas umfangreichere ÜS2 war erfüllt, wenn mind. 2 von 5 Parametern vorlagen: Die 3 Parameter aus ÜS1, ferner eine positive Familienanamnese für SpA oder ein gutes Ansprechen auf eine volle Dosis NSAR. Insgesamt wurden 560 konsekutiv überwiesene Patienten eingeschlossen. 222 Patienten erhielten die Diagnose axiale SpA, 257 wurden als mechanischer chron. Rückenschmerz eingeschätzt und bei 81 Patienten bestand lediglich ein Verdacht auf eine axiale SpA. Etwas mehr Patienten wurden via ÜS1 überwiesen: 318 Patienten (56,8%) vs. 242 (43,2%) Patienten via ÜS2. Die definitive Diagnose einer axialen SpA konnte in 41,8% der Fälle, die mit ÜS1 überwiesen worden, gestellt werden. Im Vergleich dazu war die Diagnosestellung einer axialen SpA bei 36,8% der Patienten aus der ÜS2 Gruppe möglich. Kombinationen von mehreren pos. Überweisungsparametern waren singulären Parametern bzgl. positiver Diagnoserate überlegen. Schlussfolgerung In dieser explorativen, bundesweiten, multizentrischen Studie stellte sich ÜS1 erneut als geeignete Strategie zur Frühdiagnose einer axialen SpA heraus. Ferner fand sich kein relevanter Unterschied zwischen ÜS1 und ÜS2 bezüglich der Rate an Neudiagnosen einer axialen SpA. Da die umfangreichere ÜS2 nicht überlegen war, wird die einfacher durchzuführende ÜS1 empfohlen. References: [1] Sieper J, Rudwaleit M, (2005), Early referral recommendations for ankylosing spondylitis (including pre-radiographic and radiographic forms) in primary care [2] Brandt HC, et al., (2007), Performance of referral recommendations in patients with chronic back pain and suspected axial spondyloarthritis

292 Thema: Die Gicht - eine autoinflammatorische Erkrankung Pathogenese von Gicht und Pseudogicht Aringer M. 1 (1) Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der TU Dresden, Medizinische Klinik III, Dresden Im Zentrum der Pathogenese der Kristallarthritiden steht noch immer der Kristall. In der Gicht-Pathogenese steht der Harnsäure-Kristall an der Schnittstelle zwischen einem fehlerhaften metabolischen Gleichgewicht und einem physiologischen Entzündungsvorgang. Auf der metabolischen Seite ist seit langem bekannt, dass bei mehr als neun von zehn Gichtpatienten eine renale Harnsäure- Ausscheidungsstörung zu Grunde liegt, die bei jahrzehntelang mehr als ausreichender Purinzufuhr zu gewaltigen Harnsäuredepots und letztlich Gichtanfällen führt. In den letzten Jahren wurden die verantwortlichen, zum Teil sehr häufigen Polymorphismen erforscht. Für Veränderungen in SLC22A12 (URAT1) ist die Pathophysiologie geklärt, bei SLC2A9 (GLUT9), SLC17A3 und ACBG ist das nur teilweise der Fall. Auch wenn die genaue Position und Funktion noch Forschungsbedarf gibt: alle diese Transporter sitzen im Tubulus, und je mehr Transporter verändert sind, desto schlechter funktioniert die Harnsäureelimination. Auf Dauer wird das vielleicht neue pharmakologische Zugänge eröffnen. Fr die Pseudogicht ist der Ausfall von Kalziumpyrosphosphat-Dihydrat-Kristallen entscheidend. Verantwortlich sind dafür zum Teil ebenfalls Mutationen eines Transportermoleküls, des Pyrophosphattransporters ANKH. Auch weitere Auslöser, die Hämochromatose, selten die Hypophosphatasie oder die Hypomagnesiämie, sind genetisch bedingt. Daneben kommen hormonelle Störungen, Hyperparathreoidismus und Hypothyreose, in Frage, bei vielen Patienten findet sich aber bislang keine klare Ursache. Führen schließlich physikochemische Umstände zum Ausfall von Kristallen, führt das zu einer raschen, massiven Ausschüttung von Interleukin-1. Dieses Zytokin wird unter dem Einfluss von Faktoren gebildet, die über NF-kappa B Gene steuern. In der Zelle liegt es als Pro-Interleukin-1 vor, das durch Aktivierung der Caspase 1 aktiviert wird, die deshalb auch Interleukin-1 Converting Enzyme (ICE) heißt. Wir wissen heute, dass Harnsäure durch einen intrazellulären Nod-like Rezeptor (NLR) namens NALP3 erkannt wird. Zwei NALP3-Rezeptoren und zwei Asc-Adaptormoleküle binden zwei Caspase 1-Moleküle und bringen sie so dicht aneinander, dass die Caspasemoleküle gegenseitig aktiviert werden. Interleukin-1 wird in das reife Zytokin gespalten und sofort aus der Zelle ausgeschleust. Akute Entzündung und oft genug erhöhte Temperaturen sind die Folge. Die erste Folge dieser Erkenntnis sind klinische Prüfungen von Interleukin-1-Blockern bei der Gicht.

293 Thema: Die Gicht - eine autoinflammatorische Erkrankung Bildgebende Diagnostik bei der Gicht Schmidt W.A. 1 (1) Immanuel Krankenhaus Berlin (Standort Berlin-Buch), Rheumaklinik Buch, Berlin In den letzten Jahren rückt die Gicht wieder zunehmend in den Blickpunkt der Rheumatologen wegen besserer diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten. So lassen sich Harnsäurekristallansammlungen intra- und extraartikulär mittels Sonographie und Computertomographie, in gewisser Weise auch mittels MRT nachweisen. Sonographisch finden sich wolkenartige echoarme Strukturen mit partieller Schallauslöschung und eine Kristallablagerung an der Knorpeloberfläche am Übergang zum Synovium in Form einesdoppelkonturzeichen. Unt er spezifischer Therapie verschwinden diese bildgebenden Zeichen wieder. Darüber hinaus erlaubt die Bildgebung, insbesondere die Sonographie die gezielte Punktion kleiner Flüssigkeiten zur Untersuchung mit dem Polarisationsmikroskop.

294 Thema: Die Gicht - eine autoinflammatorische Erkrankung Die Prävalenz des gleichzeitigen Auftretens von Calcium-Pyrophosphat- und Harnsäurekristallen in der Synovia von Patienten mit Gichtarthropathie Robier C. 1, Sternad H. 1, Neubauer M. 1, Lunzer R. 1, Nadler K. 1, Rainer F. 1 (1) Abteilung für Innere Medizin, Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Graz-Eggenberg, Graz Der polarisationsmikroskopische Nachweis von Harnsäure- und Calcium-Pyrophosphat-Dihydratkristallen (CPPD) in der Synovialflüssigkeit (SF) ist der Goldstandard in der Diagnostik von Kristallarthropathien [1]. Die Koinzidenz beider Kristallformen wurde in einer früheren Studie in 0,37% der untersuchten Synoviaproben gefunden [2]. Es existieren jedoch keine diesbezüglichen Daten, die mit sensitiveren Nachweismethoden wie der Zytozentrifugentechnik ermittelt wurden. Ziel dieser Studie war es, die Prävalenz von CPPD-Kristallen in der SF von Gichtpatienten in Zytozentrifugenpräparaten zu ermitteln. Es wurden 78 Proben von Patienten mit nachgewiesener Gichtarthropathie analysiert. Die Gichtdiagnose wurde in jedem Fall durch den Nachweis von nadelförmigen Harnsäurekristallen gesichert. Die Proben wurden jeweils mit 700 rpm in einer Shadow Cytospin 4 Zentrifuge für 10 min zentrifugiert. Die Sedimente wurden mittels Polarisationsmikroskopie auf das Vorhandensein von CPPD-Kristallen untersucht. 78 Proben aus verschiedenen Gelenkslokalisationen wurden untersucht (Knie, n=46; oberes Sprunggelenk, n=17; Handgelenk, n=6; Finger- und Zehengelenke n=8; Ellbogengelenk, n=1). Ein gleichzeitiger Nachweis von Harnsäure- und CPPD-Kristallen wurde in 7,7% (n=6) dokumentiert, in jedem der positiv auf CPPD- Kristalle getesteten Fälle war das Kniegelenk betroffen. Mittels radiologischer Methoden fanden sich dabei meist höhergradige Gonarthrosen, in einem Fall zeigten sich lediglich incipiente degenerative Veränderungen. Schlussfolgerung CPPD-Kristalle wurden in 7,7% der untersuchten Gichtpatienten gefunden, wobei diese jeweils mit Gonarthrosen assoziiert waren. Durch Verwendung von Zytozentrifugen, die bei zellärmeren Punktaten die mikroskopisch untersuchbare Zellzahl wesentlich erhöhen, zeigt sich eine wesentlich höhere Prävalenz des gleichzeitigen Auftretens von Harnsäure- und CPPD-Kristallen als in vorangegangenen Studien ohne Zytozentrifugentechnik. References: [1] Pascual E., (1996), The diagnosis of gout and CPPD crystal arthropathy., Br J Rheumatol [2] Jaccard YB, Gerster JC, Calame L., (1996), Mixed monosodium urate and calcium pyrophosphate crystal-induced arthropathy. A review of seventeen cases., Rev Rhum Engl Ed

295 Thema: Die Gicht - eine autoinflammatorische Erkrankung CANAKINUMAB (ACZ885) VS. TRIAMCINOLON ACETONID IN DER BEHANDLUNG VON GICHTPATIENTEN - REFRAKTÄR ODER KONTRAINDIZIERT ZUR BEHANDLUNG MIT NSARs UND/ODER COLCHIZIN - BEI AKUTEN ARTHRITISCHEN SCHÜBEN & ZUR PRÄVENTION VON WIEDER AUFTRETENDEN GICHTATTACKEN Möricke R. 1, Bouzo M.H. 2, Gerbaulet U. 3, Senftleber I. 4, Förster O.E. 5, Lorenz V. 6, So A. 7, De Meulemester M. 8, Shamim T. 9, Pikhlak A. 10, Yücel E. 11, Sallstig P. 12, Schlesinger N. 13 (1) Privatpraxis, Magdeburg, (2) Privatpraxis, München, (3) Privatpraxis, Löhne, (4) Privatpraxis, Messkirch, (5) Zentrum für Therapiestudien, Innomed GmbH, Leipzig, (6) MVZ IROS, Chemnitz, (7) CHU Vaudois, University of Lausanne, Lausanne, Lausanne, (8) Privatpraxis, Gozee, (9) Heartland Clinical Research, NE, (10) Staatliche Universität für Medizin und Zahnmedizin, Moskau, (11) Baskent University, Ankara, (12) Novartis Pharma AG, Basel, (13) UMDNJ-Robert Wood Johnson Medical School, New Jersey Gegenwärtige Gichtarthritis-Behandlung ist nicht immer effektiv und kann oft wegen Komorbiditäten kontraindiziert sein. Uratkristalle führen durch Aktivierung des NALP3 Inflammasoms zu erhöhter Produktion des Entzündungsmediators IL-1b, dessen Blockade eine alternative Behandlungsoption darstellen könnte. Der hochaffine gegen IL-1b gerichtete monoklonale Antikörper ACZ885 besitzt eine lange Serum- Halbwertszeit (28 d). 8-wöchige randomisierte, multizentrische, doppelblinde, double-dummy, aktiv kontrollierte Dosisfindungsstudie an Patienten (18-80 yrs) mit akutem Gichtarthritisschub, welche refraktär oder kontraindiziert zur Behandlung mit NSARs und/oder Colchizin waren. Patienten wurden in 2 Arme randomisiert: 1 subkutane Dosis ACZ885 (10, 25, 50, 90, 150 mg) oder 1 intramuskuläre 40 mg Dosis TA. Primärer Endpunkt gemessen als Schmerzintensität 72 h nach Medikamentengabe (0-100 mm VAS pain scale). Sekundäre Endpunkte: Schmerzintensität nach 24 u. 48 h, Zeit bis 50%ige Schmerzreduktion, sowie Auftreten erneuter Gichtschübe innerhalb 8 Wo. 191/200 Patienten (ACZ885 n=143, TA n=57) schlossen die Studie ab. Nach 72 h zeigte sich dosisabhängig ein signifikantes Ansprechen auf ACZ885. Im Vergleich zu TA wurde mit 150 mg ACZ885 bereits nach 24 h eine signifikant verbesserte Schmerzreduktion erzielt: Die mittlere Differenz der Schmerzintensität betrug -11,5 nach 24h, -18,2 nach 48 h und -19,2 nach 72 h (jeweils p<0,05). Die Schmerzlinderung unter 150 mg ACZ885 setzte schnell ein: Die mediane Zeit bis zu 50% Schmerzreduktion lag für ACZ mg bei 1 d, in der TA-Gruppe bei 2 d (p=0,0006). Nach 8 Wo. trat bei 3,7% der 150 mg-acz885-patienten und bei 45,4% der TA-Patienten ein erneuter Gichtschub ein, entsprechend einer relativen Risikoreduktion von 94% (p=0,0006). Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse (SAEs) (n=4 ACZ885, n=1 TA) standen nicht im Zusammenhang mit der Studienmedikation. Keine Therapieabbrüche aufgrund unerwünschter Ereignisse Schlussfolgerung 150 mg ACZ885 ergab eine im Vergleich zu TA schneller eintretende und deutlicher ausgeprägte Schmerzreduktion bei Patienten mit akutem Gichtarthritisschub, welche refraktär oder kontraindiziert zu Standardtherapien waren. Die Behandlung mit 150 mg ACZ885 senkte das erneute Auftreten von Gichtschüben im Vergleich zu TA mit einer relativen Wahrscheinlichkeit von 94% 8 Wo. post injektionem und war gut verträglich.

296 Thema: Konservativ oder operativ? Stadiengerechte chirurgische Intervention bei RA an der Hand van Schoonhoven J. 1 (1) Klinik für Handchiurgie, Bad Neustadt/Saale Die rheumatoide Arthritis ist eine Allgemeinerkrankung, deren Diagnose und Therapie als solche primär in die Hand des internistischen Spezialisten gehört. Die chirurgische Behandlung von Veränderungen oder Deformitäten der Hand muss sich einbinden in ein interdisziplinäres Therapiekonzept, das unter Berücksichtigung aller beteiligten Berufsgruppen einen individuellen Therapieplan erstellt. Prinzipiell können die chirurgischen Maßnahmen an der Hand unterschieden werden in diagnostische und präventive Operationen, rekonstruktive Operationen mit dem Ziel die normale Anatomie und Funktion wieder herzustellen und Rettungsoperationen zur Reduktion von Schmerzen und Fehlstellungen und damit Verbesserung der Funktion. Welche der verschiedenen Operationen in Betracht kommt ist abhängig von dem Ausmaß und Stadium der bereits vorhandenen strukturellen Schädigung. Beispiele für präventive chirurgische Maßnahmen an der Hand sind die Synovialektomie von Sehnen oder Gelenken bei persistierenden lokalen Synovialitiden trotz suffizienter Basistherapie mit dem Ziel Sehnenrupturen oder Gelenkdestruktionen zu verhindern. Sehnentranspositionen oder -rekonstruktionen nach Sehnenrupturen dienen der Wiederherstellung der normalen Funktion und fallen somit in die Gruppe der rekonstruktiven Maßnahmen. Für die Eingriffe im Bereich der Gelenke erfolgt die stadiengerechte Therapie nicht nur in Abhängigkeit vom Ausmaß der Destruktion der Gelenke entsprechend der Larsen-Klassifikation, sondern auch entsprechend der Verlaufsklassifikation der Erkrankung nach Simmen. Am Handgelenk kommen unter Berücksichtigung dieser Klassifikationen verschiedene, stadienabhängige Formen der Teilfusionen oder auch die komplette Versteifung des Handgelenkes als Beispiele für Rettungsoperationen in Betracht. Das funktionelle Ergebnis der operativen Maßnahmen an der Hand wird wesentlich durch eine spezifische physio- und ergotherapeutische Nachbehandlung bestimmt. Diese beiden Berufsgruppen müssen Teil des fach- und berufsgruppenübergreifenden, interdisziplinären Teams sein, welches das individuelle Therapiekonzept für den einzelnen Patienten erstellt.

297 Thema: Rheumatische Erkrankungen im höheren Lebensalter Die Morbiditätsentwicklung in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung rheumatischer Erkrankungen Katalinic A. 1, Beske F. 2, Pritzkuleit R. 1 (1) Institut für Krebsepidemiologie e.v. an der Universität zu Lübeck, Lübeck, (2) Institut für Gesundheitsund Systemforschung, Kiel Die deutsche Bevölkerung ist einem deutlichen demographischen Wandel unterworfen. Bis zum Jahr 2050 wird die Bevölkerung um etwa 16% schrumpfen. Gleichzeitig wird die Zahl der über 65-Jährigen um 38% und der über 80-Jährigen um 156% steigen. Niedrige Geburtenziffer, steigende Lebenserwartung und die geburtenstarken Jahrgänge von 1955 bis 1970 werden zu einem überproportional steigenden Anteil an älteren Menschen in der Bevölkerung führen. Auf Basis der 11. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamts wurden aktuelle bevölkerungsbezogene altersspezifische Erkrankungszahlen (Inzidenz bzw. Prävalenz) für mehr als 20 Krankheitsbilder auf die sich ändernde Bevölkerungsstruktur projiziert. Erkrankungen mit ausgeprägtem Altersgang wie z.b. ambulant erworbene Pneumonie, Krebserkrankungen, Demenz, Oberschenkelhalsfraktur oder Herzinfarkt werden bis zum Jahr 2050 unter der Annahme gleich bleibender Erkrankungsrisiken deutlich zunehmen (Steigerungsraten bis zu 200%). Für die rheumatoide Arthritis ist mit einer Zunahme der Prävalenzrate von etwa 40% zu rechnen, für die Arthrose um 30%. Vor dem Hintergrund dieser Projektionen scheint ein breit angelegter gesellschaftlicher Diskurs über Basisversorgung und Priorisierung dringend angebracht.

298 Thema: Rheumatische Erkrankungen im höheren Lebensalter Wie sicher ist die Biologika-Therapie im Alter? aus RABBIT Strangfeld A. 1, Pantigoso D. 1 (1) Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ), Forschungsbereich Epidemiologie, Berlin Hintergrund: Obwohl die Patientengruppe der über 65-jährigen ca. ein Drittel der RA-Patienten ausmacht, ist unser Wissen über die Sicherheit der angewandten Therapien bei diesen Patienten begrenzt. Methoden: Daten des deutschen Biologika-Registers RABBIT wurden untersucht hinsichtlich aufgetretener Nebenwirkungen bei älteren Patienten unter einer Therapie mit anti-tnf und Rituximab. : Das Durchschnittsalter der 6861 analysierten Patienten betrug 55 Jahre. Ein Viertel der Patienten war 65 Jahre oder älter (23% der Patienten in der anti-tnf-gruppe,35% derjenigen unter Rituximab und 30% der Kontrollen). Insgesamt 67% der Patienten hatten bei Einschluss in RABBIT außer der RA mindestens eine weitere chronische Erkrankung. Patienten über 65 hatten zu 88% mindestens eine, zu 40% drei oder mehr Komorbiditäten. 64% dieser weiteren Erkrankungen wurden medikamentös therapiert. Der Anteil von Patienten mit malignen Neoplasien in der Vorgeschichte betrug 1.8% unter anti-tnf Therapie, 2.9% in der Kontrollgruppe und 8% unter Rituximab-Therapie. Das Risiko für schwerwiegende Infektionen (SI) steigt unabhängig von der verabreichten Therapie mit dem Alter. SI sind unter einer Biologika-Therapie in allen Altersgruppen häufiger als unter DMARD-Therapie. Die zusätzliche Gabe von Glukokortikoiden in einer höheren Dosierung ab 10 mg/d steigert das Risiko für Patienten über 60 Jahre besonders bei Vorhandensein einer weiteren Komorbidität stark. Anhand einer modellbasierten Schätzung werden in dieser Patientengruppe 3.6 ( ) SI pro 100 Patientenjahre unter DMARDs erwartet, 6.3 ( ) unter anti-tnf-therapie und 15.2 ( ) unter anti-tnf plus 10 mg/d Glukokortikoide. Höheres Alter steigert auch das Risiko für eine Sepsis. Im Vergleich zu Patienten unter 50 Jahren ist das Risiko bei über 70-jährigen um das 10-fache erhöht. Biologika-Therapien sind nicht signifikant mit einem erhöhten Sepsisrisiko assoziiert, allerdings erhöht jede Steigerung der Glukokortikoid-Dosis um 5 mg/d das Risiko um 30%. Für andere Erkrankungen z.b. des kardiovaskulären Systems fanden sich in unter Biologika keine Unterschiede im Vergleich zur Kontrollgruppe. Schlussfolgerungen: Außer einem erhöhten Infektionsrisiko unter Biologika gibt es keine Hinweise darauf, dass die Therapie mit TNF-Inhibitoren oder Rituximab im Alter besondere Probleme aufweist. Eine Glukokortikoidtherapie von mindestens 10 mg/d als Dauermedikation erhöht das Risiko für SI sowie deren Komplikation, die Sepsis.

299 Thema: Rheumatische Erkrankungen im höheren Lebensalter Neue Entwicklungen bei PMR und AT Schmidt W.A. 1 (1) Immanuel Krankenhaus Berlin (Standort Berlin-Buch), Rheumaklinik Buch, Berlin Für die Polymyalgia rheumatica (PMR) sind neue Klassifikationskriterien in Entwicklung. Kandidatkriteriens sind: Bds. Schultergürtelschmerz, ggf. Beckengürtelschmerz, Alter > 50 Jahre, Morgensteifigkeit > 45 Minuten, erhöhte BSG/CRP, gutes Ansprechen auf Prednisolon. Sonographisch finden sich häufiger eine Bursitis subdeltoidea oder eine Tenosynovitis, die sich unter Therapie verringern. MRT und PET zeigen Entzündungen an kleinen Wirbelgelenken. Mindestens ein geschwollenes MCP- oder PIP-Gelenk und erhöht die Wahrscheinlichkeit für eine RA. Eine Temporalarterien Biopsatlänge von 1 cm genügt. In erfahrenen Zentren ergeben Sonographie oder MRT der Temporalarterien vergleichbar valide diagnostische Aussagen. Die Riesenzellarteriitis (RZA) großer Gefäße betrifft vorwiegend die proximalen Armarterien, fast immer die Axillarartieren. Bildgebend findet sich wie an den Temporalarterien eine homogene Wandschwellung. Die Sonographie der Axillararterien lässt sich in weniger als 2 Minuten mit großer diagnostischer Aussage durchführen. Patienten mit RZA großer Gefäße sind jünger als Patienten mit klassischer Arteriitis temporalis (66 vs 72 J.), vorwiegend weiblich, und die Dauer der Diagnosestellung ist länger (7 vs 2 Monate). Verlauf und benötigte Kortikoiddosis sind vergleichbar mit der klassischen Arteriitis temporalis. Glukokortikoide sind weiterhin die Grundlage der Behandlung. Die RZA wird zunächst mit mg Prednisolon täglich behandelt, bei ophthalmologischen Komplikationen mit mg für 3-5 Tage. Die Dosis wird von mg um 5-10 mg wöchentlich reduziert, ab 20 mg um 2,5 mg und ab 10 mg 1 mg monatlich. Die PMR kann mit 25 mg täglich behandelt werden mit einer wöchentlichen Dosisreduktion um 2,5 mg bis 10 mg und dann einer monatlichen Dosisreduktion um 1 mg. Viele Patienten sprechen auch schon auf 15 mg gut an, wobei die Dosis dann wöchentlich um 1 mg bis 10 mg reduziert werden kann. MTX kann die Prednisolondosis um ca. 20 % reduzieren ohne dass die kortikoidbedingten Komplikationen wesentlich beeinflusst werden. MTX kommt bei Patienten in Frage, deren Prednisolondosis langfristig nicht unter 10 mg gesenkt werden kann. Infliximab und Hydroxychloroquin sind in randomisierten kontrollierten Studien unwirksam. Zu anderen Basistherapeutika oder Biologika gibt es keine ausreichenden Daten.

300 Thema: Rheumatische Erkrankungen im höheren Lebensalter Spezielle Probleme rheumatologischer Pharmakotherapie Krüger K. 1 (1) Praxiszentrum, München Allein schon der demographische Wandel sorgt dafür, daß die medikamentöse Behandlung betagter Rheumatiker für den Rheumatologen mehr und mehr zum Alltag wird. Durch Faktoren wie höhere Multimorbidität und Multimedikation (mit dem assoziierten Problem zahlreicher möglicher Interaktionen) sowie pharmakokinetische Besonderheiten in dieser Altersgruppe bietet die Therapie hier besondere Herausforderungen, auch Compliance-Probleme finden sich hier häufiger. Krankheitslast und Behandlungsbedürftigkeit sind jedoch keineswegs geringer als bei jungen Patienten, schwere Krankheitsverläufe bei älteren Patienten nicht selten. Zum Glück existieren auch für den betagten Rheumatiker genügend medikamentöse Alternativen bei symptomatisch wirksamen Substanzen wie auch bei DMARD und Biologika. Generell wenige Probleme bietet der Einsatz von Glucocorticoiden, hier ist nur auf die bekannten allgemeinen Risiken dieser Therapieform zu achten, beim älteren Patienten vor allem auf das hohe GI-Risiko der Kombination mit NSAR und die Osteoporose. Die Verwendung von NSAR ist nur bei guter Nierenfunktion möglich, die Rate an GI-Komplikationen nimmt hier mit dem Alter zu. Schwach wirksame Analgetika können in der Regel problemlos eingesetzt werden, bieten aber oft nicht genug Wirkung, bei Opioiden ist auf eine erhöhte Rate von unerwünschten ZNS-Wirkungen wie Benommenheit und damit verbundenes Sturz- und Frakturrisiko zu achten. Unter den DMARD bieten Antimalarika, Sulfasalazin und Leflunomid keine speziellen geriatrischen Risiken, der Verwendung von Methotrexat sind bei eingeschränkter Nierenfunktion Grenzen gesetzt: Unter einer GFR von 45 ml/min besteht eine strikte Kontraindikation, bei ml/min muß die Dosis reduziert werden. Biologika sind auch beim geriatrischen Patienten wirksam, das Ausmaß der Wirksamkeit ist allerdings durch häufig bereits lange Krankheitsdauer und Vorschädigungen etwas reduziert. Das unter Biologika generell höhere Infektionsrisiko ist hier besonders zu beachten, da ein höheres Lebensalter einer der wichtigsten risikosteigernden Faktoren ist. Leider ist die Gruppe der geriatrischen Rheumapatienten bei klinischen Studien erheblich unterrepräsentiert, ein Alter über 75 Jahren gehört sogar meistens zu den Ausschlußfaktoren. Dies trägt erheblich zur Unsicherheit bei der Anwendung von Medikamenten in dieser Altersgruppe bei. Es ist dementsprechend zu fordern, dass vermehrt Studien für das geratrische Patientengut konzipiert und begonnen werden.

301 Thema: Rheumatische Erkrankungen im höheren Lebensalter Ist die LORA eine eigenständige Entität? Gromnica-Ihle E. 1 (1) Rheuma für die Praxis, Berlin Bei ca. 30 % der Patienten entwickelt sich die RA, die prinzipiell jedes Lebensalter betreffen kann, erst nach dem 65. Lebensjahr. Diese Late Onset Rheumatoid Arthritis (LORA) zeigt gegenüber der in jüngeren Lebensjahren auftretenden RA (Young Onset Rheumatoid Arthritis / YORA) Besonderheiten. Kennzeichnend für eine LORA sind als Ergebnis zahlreicher Querschnittsstudien: ausgeglichener werdende Geschlechtsdifferenz; häufiger: Diagnoseverzögerung, akuter Beginn mit Abgeschlagenheit, Gewichtsverlust und Fieber, initial myalgische Beschwerden, zu Beginn auch Befall größerer Gelenke, schlechter Funktionsstatus und hohe Entzündungsparameter. Auch ein Beginn als RS3PE-Syndrom ist möglich. Unterschiede zwischen LORA und YORA können - kontrolliert für vergleichbare Krankheitsdauer und Geschlechterverteilung (case matching) - auch in den Daten der Kerndokumentation der deutschen Rheumazentren nachgewiesen werden: Bei LORA deutlich schlechterer Funktionsstatus (gemessen mit dem Funktionsfragebogen Hannover / FFbH), seltener positiver Rheumafaktor und positive ACPA. Die Krankheitsaktivität ist hingegen gleich. Prospektive Untersuchungen weisen Outcome-Differenzen zur YORA auf: Mehr LORA- als YORA-Patienten erreichen eine klinische Remission. Die Rheumafaktor-negative LORA hat meist einen günstigeren Verlauf als die Rheumafaktor-positive. Besonders bei Formen mit starken Myalgien ist die Überlappung mit einer Polymyalgia rheumatica möglich. Die radiologische Progression ist bei LORA-Patienten mit positivem Rheumafaktor hingegen stärker ausgeprägt als bei YORA-Patienten. Weiterhin besteht bei einer LORA bei gleicher Krankheitsdauer häufiger Multimorbidität als bei einer YORA. Nach den Daten der Kerndokumentation der deutschen Rheumazentren war bei einem durchschnittlich vierjährigen Krankheitsverlauf kein Unterschied in der Krankheitsaktivität (DAS28), zwischen LORA- und YORA-Patienten nachweisbar. In dieser Zeit waren 40 % der LORA- und 42 % der YORA-Patienten in einer Remission (DAS28 < 2,6). In der Therapie der LORA sind die Besonderheiten des höheren Lebensalters einschließlich der Multimorbidität zu berücksichtigen. Ob es sich bei der LORA um eine eigenständige Entität handelt, oder ob zumindest zwei unterschiedliche Subsets zugrunde liegen oder ob nur das Alter die RA modifiziert, ist gegenwärtig noch nicht geklärt. Literatur: Gromnica-Ihle E et al. Besonderheiten entzündlich-rheumatischer Erkrankungen im höheren Lebensalter. Akt Rheumatol 2009; 34:274-80

302 Thema: Klinik, Genetik & Therapie von Hypermobilitätssyndromen Clinical classification of HMS Grahame R. 1 (1) University College Hospital, London Hypermobility of joints refers to an excessive range of joint motion taking into consideration a person's age, gender and ethnic origin. It is often identified by means of the 9-point Beighton scale (1) The term Hypermobility Syndrome (HMS) was coined in 1967 by Kirk, Ansell and Bywaters (2) to describe hypermobile people experiencing musculoskeletal symptoms, but who were otherwise normal. The authors rejected the alternative notion, that these patients had a hereditary disorder of connective tissue (HDCT), but asserted that they represented the upper end of a normal spectrum of joint motion. This view is no longer tenable. Joint hypermobility syndrome (JHS) as it is now called is considered to be a 'forme fruste' of a HDCT that is indistinguishable from the Hypermobile form of the Ehlers-Danlos syndrome (HEDS (3)). JHS has to be distinguished from other HDCTs such as Marfan syndrome and from forms of EDS other than HEDS. JHS is now classified by means of the 1998 Brighton Criteria (BC) (4), which is more inclusive than the Villefranche Criteria (VC) for HEDS (5) and allows provision for patients showing fewer hypermobile joints (0-3/9), a range of relevant symptoms (including joint/spine pain, dislocations, soft tissue lesions, etc), and other phenotypic features including marfanoid habitus, skin and eye involvement. The BC has now been in use for a decade as a means of defining the phenotype, selecting patients for clinical studies (6), epidemiology (7) and even for clinical diagnosis. Recent studies attesting to involvement with chronic pain (8), autonomic dysfunction (6) and gastrointestinal involvement in JHS (9) have demonstrated the need for revision and updating of the BC, and this is currently under consideration. (1) Annals of the Rheumatic Diseases 1973;32: (2) Ann Rheum Dis 1967 Sep;26(5): (3) Arch Dis Child 1999 Feb;80(2): (4). J Rheumatol 2000 Jul;27(7): (5) Am J Med Genet 1998 Apr 28;77(1):31-7. (6) Am J Med 2003 Jul;115(1): (7) Annals of the Rheumatic Diseases 65[Suppl 2], (8) J Pain Symptom Manage 1997 Aug;14(2): (9) Neurogastroenterology and Motility 2010;22:

303 Thema: Klinik, Genetik & Therapie von Hypermobilitätssyndromen Genetics of hypermobility Malfait F. 1, De Paepe A. 1 (1) Ghent University Hospital, Center for medical genetics, Ghent Joint hypermobility is common in the general population. Epidemiologic studies have shown that 10% of Caucasians have joint hypermobility. In a subset of individuals it gives rise to a range of clinical problems, mainly affecting the musculoskeletal system. Joint hypermobility in the general population is most likely multifactorial. It can present as a familial trait, but the inheritance pattern is not always straightforward, because of variable penetrance and expression. In some families, a clear autosomal dominant inheritance pattern is seen, suggesting the effect of a major gene. Joint hypermobility is a prominent feature in many heritable disorders of connective tissue (HDCT), such as the Ehlers-Danlos syndromes, Marfan syndrome, osteogenesis imperfecta, and other skeletal dysplasias, and is a source of considerable morbidity in these disorders. These HDCT are unique genetic models for the study of the molecular defects and the related pathogenic mechanisms underlying joint hypermobility. The Ehlers-Danlos syndromes (EDS) e.g. comprise a group of multisystemic disorders in which joint hypermobility is, to a variable degree, associated with skin and vascular abnormalities and other manifestations of generalized connective tissue fragility. For many of the different EDS-subtypes mutations have been identified in genes encoding fibrillar collagens (collagens type I, III and V), or in genes coding for enzymes involved in posttranslational modification of these collagens. More recent data show that other extracellular matrix molecules, which are involved in modification, intracellular transport or extracellular assembly of collagens, are also causally involved in EDS. The genetic defect of the most frequent form of EDS, the hypermobility type, remains however poorly explored at present. One study reported tenascin-x haplo-insufficiency in a small subset (5-10%) of patients with EDS hypermobility type. This glycoprotein is involved in the regulation of collagen fibrillgenesis. More recently we performed the first genome-wide linkage analysis in a three-generation family with EDS hypermobility type with at least 14 affected family members. We identified a new chromosomal region segregating with the phenotype on chromosome 8p21 (LOD score of 4.9). Sequencing of the genes within this candidate region is ongoing, but no pathogenic variants have been detected so far.

304 Thema: Klinik, Genetik & Therapie von Hypermobilitätssyndromen Funktionelle Diagnostik von Bewegungs- und Haltungsstabilisation, Bewegungssteuerung und konstitutioneller Hypermobilität Niemier K. 1 (1) Klinik für Manuelle Therapie, Hamm Einführung Muskuloskelettale Dysfunktionen werden als Risikofaktor für die Entwicklung chronischer Schmerzsyndrome angesehen. Problematisch ist jedoch die ungenügende Reliabilität und Validität der derzeit vorhandenen klinischen Tests zur Erhebung von funktionellen Befunden im Bewegungssystem. Die Intra- und Interraterreliabilität von klinischen Tests zur Einschätzung der Bewegungssteuerung und -stabilisation sowie der Hypermobilität wurde in einer Multicenterstudie untersucht. 68 Patienten mit chronischen vertebragenen Schmerzsyndromen wurden in 6 Zentren von 2 Untersuchern unabhängig (Interraterreliabilität) und von einem Untersucher zweimal (Intraraterreliabilität) untersucht. Die klinischen Tests für die Hypermobilität zeigten eine gute bis sehr gute Reliabilität. Die Reliabilität des Tests für die Bewegungssteuerung und -stabilisation war variabel. 23 Tests erzielten kappa-werte über 0,5 und 15 Tests eine gute bis sehr gute Reliabilität. Diskussion Alle Tests zur Hypermobilität und 23 Tests zur Bewegungssteuerung und -stabilisation sind für die weitere Validitätstestung geeignet. Die große Bandbreite der Testreliabilität lässt sich am ehesten durch die unterschiedlichen Schwierigkeiten in der Testausführung erklären. In Abhängigkeit von der Validität werden einige Tests aufgrund dieser verschiedenen Schwierigkeitsgrade eher sekundären oder tertiären Versorgungsformen vorbehalten bleiben, während Andere in der Primärversorgung im als Screeninginstrument verwendet werden könnten.

305 Thema: Klinik, Genetik & Therapie von Hypermobilitätssyndromen Physiotherapie bei Kindern mit HMS Spamer M. 1 (1) Deutsches Zentrum für Kinder- und Jugendrheumatologie, Abt. Physiotherapie, Garmisch-Partenkirchen Das HMS geht häufig einher mit, den Alltag beeiträchtigenden, Schmerzen im Gelenk- und WS-Bereich. Als Ziel wird angestrebt durch Verminderung der Scherkräfte die Kraftübertragung zu optimieren und stabiles Bewegen zu gewährleisten. Hierzu ist eine axiale Belastung, sowie eine gleichmäßig auf alle Gelenke verteilte Bewegung notwendig. Entsprechend des Befundes sind folgende Maßnahmen notwendig: - Mobilisation Hypomobiler Bereiche (häufig BWS); - Aktivieren tiefliegender Muskulatur zur Stabilisation; - Wahrnehmen der Positionen der unterschiedlichen Gelenke zueinander; - Ausrichten des Achsenskelettes; - Fortlaufende Bewegung aus dem Körperzentrum unter Einbeziehung aller Steuerungskomponenten; - Zeitweise Unterstützung durch stabilisierende Hilfsmittel. Für einen langfristigen Behandlungsverlauf ist übergeordnet ein geschultes Bewusstsein für die eigenen Grenzen notwendig.

306 Thema: Placebo, Bias und Co Einführung. Placebo, Bias und Co. Zeidler H. 1 (1) Privatpraxis, Rheumatologikum Hannover, Hannover Placebo und Placebo-Effekt sind bestens vertraute Begriffe als Synonym für die fehlende pharmakologische Wirksamkeit von Substanzen oder Scheinpräparaten. In der ärztlichen Praxis werden Placebos in den USA von Internisten und Rheumatologen erstaunlich häufig (46-58%) eingesetzt (1). Placebo-kontrollierte Studien gelten als höchste Stufe der heutigen Evidenz-basierten Arzneimittelprüfung. Besonders ausgeprägt ist der Placebo-Effekt beim Einsatz von Schmerzmedikamenten und nicht-steroidalen Antiphlogistika. Ausführlich wurde die Gabe von Placebo jüngst für Studien bei Arthrose und den praktischen Gebrauch in der rheumatologischen Praxis diskutiert (2, 3). Dabei nicht berücksichtigt wurde, dass die in den kontrollierten Studien eingesetzte Rescue-Medikation mit Paracetamol wesentlich zu der beobachten hohen Placebo- Wirkung beiträgt und ihr Beitrag in vielen Studien nicht ausgewertet wird (4). Neuere Untersuchungen konnten die Wirkung einer Placebo-Gabe objektivieren und es wurde sogar eine genetische Basis für den Placebo-Effekt postuliert. Hierauf und auf weitere jüngste Daten über Placebo wird der Pharmakologe Prof. Dr. Karl Hofbauer, Universität Basel, in seinem Referat ###Der Placebo-Effekt - vom Nutzen von Interaktion und Kontext### eingehen. Vielfältig sind die Möglichkeiten von Irrtümern (Bias, englisch für ###Verzerrung###) in der Statistik, der Auswahl von Kollektiven für Studien und der Publikation von Untersuchungen mit der Tendenz bevorzugt positive zu veröffentlichen (Publikationsbias). Der Biophysiker und Autor mehrerer Bücher Prof. Dr. rer. nat. Hans-Peter Beck-Bornholdt vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf wird mit seinem Beitrag ###Bias - von der Möglichkeit zu Irren### dieses Thema beleuchten. Literatur: 1. Tilburt J C, Emanuel EJ, Kaptchuk TJ, Curlin FA, Miller FG. Prescribing ###placebo treatments###: results of national survey of US internists and rheumatologists. BMJ 2008;337:a Zhang W, Robertson J, Jones AC, Dieppe PA, Doherty M. The placebo effect and its determinants in osteoarthritis: meta-analysis of randomised controlled trials. Ann Rheum Dis 2008;67: Bijlsma JW, Welsing PM. The art of medicine in treating osteoarthritis: I will please. Ann Rheum Dis 2008;67: Zeidler H. Paracetamol and the placebo effect in osteoarthritis trials. The missing link. E-Letter [

307 Thema: Placebo, Bias und Co Der Placebo-Effekt - vom Nutzen von Interaktion und Kontext Hofbauer K. 1 (1) Biozentrum der Universität Basel, Abteilung Pharmakologie, Basel Unter einem Placebo versteht man üblicherweise ein Präparat, das keine pharmakologisch aktive Substanz enthält und damit unwirksam ist. Wirksam hingegen ist oft die Verabreichung solcher Präparate, also die Placebogabe. Dabei spielen bewusste Prozesse, wie die Erwartungshaltung des Patienten, und unbewusste Prozesse, wie bedingte Reflexe, eine wichtige Rolle. Dazu kommen weitere Faktoren, zu denen unter anderem die persönliche Ausstrahlung des Arztes und die Atmosphäre, in der eine Behandlung stattfindet, gehören. Durch Placebogabe lassen sich vor allem subjektive Symptome behandeln, wobei die Schmerztherapie im Vordergrund steht. Neuere Untersuchungen konnten unter Verwendung moderner Bildgebungsverfahren die Wirkung einer Placebogabe bei diesen Indikationen objektivieren. Oft wird übersehen, dass diese Effekte auch bei der Gabe pharmakologisch wirksamer Medikamente auftreten. Die einer Placebogabe zugrundeliegenden Mechanismen, mit denen bei wenig Aufwand positive Zusatzeffekte erzielt werden können, sollten daher bei jeder Pharmakotherapie bewusst eingesetzt werden.

308 Thema: Osteoporose Pathophysiologie der Osteoporose Jakob F. 1 (1) Universität Würzburg, Orthopädisches Zentrum für Muskuloskelettale Forschung, Würzburg Osteoporose ist eine multifaktorielle Erkrankung, die ein hohes Frakturrisiko bedingt. Die Suszeptibilität ist durch Vererbung, Lebensweise und unterliegende Krankheiten determiniert. Knochen wird von Osteoklasten, Osteoblasten und Osteozyten unter Vermittlung lokaler und systemischer Faktoren aufgebaut und regeneriert. Lokal sind Insulin-ähnliche Wachstumsfaktoren und Bone Morphogenetic Proteins (BMP) anabol wirksam, das RANK/RANK-Ligand/Osteoprotegerin-System reguliert den Knochenabbau. Der Quotient aus Osteoklasten-stimulierendem RANKL und seinem löslichen Decoy-Rezeptor Osteoprotegerin (OPG) wird positiv beeinflusst durch Sexualhormone, Vitamin D-Hormon, Parathormon, lokale Wachstumsfaktoren, und mechanische Kräfte (Mechanotransduktion). Chronische Entzündung und Kortikosteroide sowie chronische Erhöhung des Parathormons begünstigen die RANKL-Expression und damit den Knochenabbau. Osteozyten regeln die Knochenmasse über Sclerostin, einen Inhibitor der Knochenbildung. Knochen unterliegt über Nebenschilddrüsen, Intestinum, Leber und Niere einer interaktiven Regulation mit dem Kalzium-, Phosphat- und Vitamin D-Stoffwechsel. Parathormon, Vitamin D-Hormon und das Phosphatonin FGF23 steuern Aufnahme und Rückresorption von Kalzium und Phosphat in Dünndarm und Niere. Sexualhormone spielen eine wichtige Rolle für den Knochenaufbau in der Adoleszenz und den Verlust in der Menopause / Andropause. Grundsätzlich können Überaktivität von Osteoklasten und/oder funktionelle Defizite von Osteoblasten/Osteozyten den Knochenverlust und damit die Osteoporose fördern. Diese Funktionen sind biologisch determiniert und können durch den genetischen Hintergrund zum Risiko beitragen, sie unterliegen aber auch der Kontrolle der modulierbaren Einflüsse von Umwelt und Lebensweise. Insofern ergeben sich hieraus Zielstrukturen sowohl für die medikamentöse Therapie als auch für multimodale Konzepte der Prävention.

309 Thema: Osteoimmunologie - Knochenneubildung bei Arthritis Mechanismen der Knochenneubildung bei Arthritis (englisch) Schett G. 1 (1) Universitätsklinikum Erlangen, Medizinische Klinik 3, Erlangen Rheumatische Erkrankungen unterscheiden sich in ihrer Art wie diese Knorpel und Skelettsystem beeinflussen. Die rheumatoide Arthritis führt beispielsweise zur Knochenerosion ohne wesentliche Reaktion des umliegenden Knochens. Zytokine wie TNF, IL-6 und IL-17 sind wesentlich an der Entstehung dieser Erosionen beteiligt, wobei diese Zytokine die Differenzierung von knochenreorbierenden Osteoklasten stimulieren. Andererseits fällt bei anderen rheumatischen Erkrankungen insbesondere bei Psoriasisarthritis aber auch bei ankylosierender Spondylitis eine ausgeprägte Neigung zu Knochenneubildung auf, die zum Teil den Krankheitsverlauf durch Ankylose von Gelenken entscheidend beeinflusst. Faktoren die die Knochenbildung anregen wie Prostaglandin E2, sogenannte Bone Morphogenic Proteins und Wnt Proteine sind wesentlich an der Entstehung neuen Knochens bei diesen Erkrankungen beteiligt. Dabei kommte es zu einer meist endochondralen Knochenbildung im Bereich des Periosts, die über die Differenzierung von mesenchymalen Stammzellen zu Knorpelzellen und anschliessend Knochenaufbau führt. Dabei dürfte es vor allem beim Nachlassen der Entzündungsreaktion zu einer Knochenneubildung kommen, die als eine Art frustraner Reparaturmechanismus zu werten ist.

310 Thema: Osteoimmunologie - Knochenneubildung bei Arthritis Interaktion von Entzündung und Knochenbildung bei AS Sieper J. 1 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I Gastroenterologie, Infektologie, Rheumatologie, Berlin Zu Beginn der Erkrankung kommt es bei der ankylosierenden Spondylitis (AS) zu einer Entzündung in den Sakroiliakralgelenken und der Wirbelsäule. Infolge der Entzündung kann es bei einer Subgruppe von Patienten zu einer Knochenneubildung in den zuvor entzündeten Gebieten kommen, die dann für den Langzeitausgang der Erkrankung eine wesentliche Rolle spielt. Insbesondere MRT-Untersuchungen, z. T. auch histologische Untersuchungen, erlauben inzwischen eine etwas bessere Einsicht in den Ablauf der Ereignisse von der Entzündung bis zur Knochenneubildung. Falls die Entzündung nicht früh genug gestoppt wird, kommt es zu einer Expansion von mesenschymalen Zellen des Knochenmarks, was in der MRT- Untersuchung als Verfettung des Knochenmarks imponiert. Vermutlich ist dies ein wichtiger und essentieller Zwischenschritt, von dem aus sich dann die Knochenneubildung entwickelt. Diese Erkenntnis wird in der Zukunft eine bessere Möglichkeit bieten, den Effekt einer anti-entzündlichen Therapie auf das Verhindern bzw. Nicht-Verhindern des Entstehens von chronischen Veränderungen im Knochenmark zu untersuchen. Auf der molekularen Ebene scheinen Moleküle, die die Osteoklasten aktivieren, wie Dickkopf I und Sklerostin, die Osteoblasten zu inhibieren und damit auch die Bildung von Syndesmophyten zu verhindern. Erste von klinischen Kohorten unterstützen in der Tat diese Annahme. Ein besseres Verständnis der Interaktion von Entzündung und Knochenneubildung wird es in Zukunft erlauben, ein abgestimmtes therapeutisches Vorgehen zu entwickeln und jegliche chronische Veränderungen bei diesen Patienten zu verhindern.

311 Thema: Osteoimmunologie - Knochenneubildung bei Arthritis Funktionelle Charakterisierung von Mutationen der gewebeunspezifischen alkalischen Phosphatase bei der erblichen Hypophosphatasie. Beck c. 1, Girschick H. 2, marschall c. 3, Mentrup B. 3, Jakob F. 3 (1) Universitätskinderklinik, würzburg, (2) Klinikum Friedrichshain Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Berlin, (3) Orthopädische Klinik König-Ludwig -Haus, Orthopädisches Zentrum für Muskuloskelettale Forschung, würzburg Die gewebeunspezifische alkalische Phosphatase (TNSAP) ist ein Plasmamembran-gebundenes Glykoprotein und spielt eine wesentliche Rolle beim Aufbau gesunder Zähne und Knochen. Ihre exakte Funktion ist letztlich nicht vollständig geklärt. Bei verminderter Aktivität dieses Enzyms, wie sie bei der Hypophosphatasie vorliegt, resultiert eine generelle Störung des Knochen- und Mineralstoffwechsels mit zahlreichen sekundären Problemen. Auch heterozygote Mutationen mit dominant negativem Effekt auf Proteinebene führen zu einem Aktivitätsverlust mit relevanter klinischer Beeinträchtigung. Es wurden gezielt Mutationen in vitro hergestellt, um die Wirkungsweise der einzelnen Mutationen der eigenen Patientenkohorte zu untersuchen. Mittels site-directed Mutagenesis wurden 5 Mutanten hergestellt: pe476a, pn417s, pd378v, pg63v, pm1i. Nach Transfektion/Cotransfektion mit dem Wildtyp-Überexpressionskonstrukt in COS-7 Zellen erfolgten Analysen auf RNA- und Protein-Ebene sowie Aktivitätsmessungen. Die Mutanten weisen mit 1-7 % eine stark verringerte basale Aktivität im Vergleich zum Wildtyp auf. Die TNSAP-Enzymaktivität wird durch Cotransfektion gleicher Mengen des Wildtyps und der Mutanten pd378 bzw. pg63v auf 24 % bzw. 44 % herabgesenkt, was auf einen dominant negativen Effekt hinweist. Bei Transfektion der bislang noch nicht beschriebenen Mutatnte pm1i konnte keine basale Aktivität gemessen werden. Schlussfolgerung Es wurde ein Test zum Screening von TNSAP Mutationen etabliert, um gezielt Genstruktur- Funktionsanalysen betreiben zu können. Die dom.-neg. Mutationen pd378v und pg63v liegen in Nähe aktiver Zentren und beeinträchtigen als Heterodimer (Mutante/ Wildtyp) die Aktivität des homodimeren Enzyms. Besonders interessant ist die Mutante M1I, bei der keine Enzymaktivität gemessen werden konnte. Weitere Experimente müssen zeigen, ob ein trunkiertes Protein gebildet wird, bei dem ein weiter C-terminal gelegenes Methionin als Startcodon genutzt wird.

312 Thema: Osteoimmunologie - Knochenneubildung bei Arthritis Vitamin D-Defizienz bei Rheumatoider Arthritis unter low dose Glukokortikoid-Therapie ist assoziiert mit einem Anstieg der Serumspiegel von freiem srankl Oelzner P. 1, Franke S. 1, Wolf G. 2 (1) Universitätsklinikum Jena, Rheumatologie/Osteologie, Jena, (2) Universitätsklinikum Jena, Nephrologie, Jena Der aktive Vitamin D-Metabolit 1,25-Dihydroxycholecalciferol (1,25[OH]2D3) induziert die Expression von Rezeptor Aktivator von NF-kappaB Ligand (RANKL). Hingegen werden differente Effekte von 1,25[OH]2D3 auf Osteoprotegerin (OPG) beschrieben. Ziel unserer Studie war die Untersuchung der Beziehung zwischen Vitamin-Status und löslichen Komponenten des RANKL/OPG-Systems bei RA-Patienten mit low-dose Glukokortikoid (GK)-Therapie. Folgende Parameter wurden bei 91 RA-Patienten ohne bisherige Vitamin D-Substitution gemessen: Freier (nicht OPG-gebundener) löslicher RANKL, OPG, die Vitamin D Metabolite 25-Hydroxycholecalciferol (25OHD3) und (1,25[OH]2D3), intaktes Parathormon (PTH), Osteocalcin (OC), Kalzium (Ca), ionisiertes Kalzium (Ca++), Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG) und C-reaktives Protein (CRP) im Serum sowie Pyridinolin (PYD)- und Desoxypyridinolin (DPD)-crosslinks im Morgenurin. 37,3 % der RA-Patienten wiesen eine Vitamin D-Defizienz mit 25OHD3-Spiegeln von < 16 ng/ml auf, 33 % hatten suboptimale 25OHD3-Spiegel zwischen 16 und 25 ng/ml und nur 29,7 % 25OHD3-Spiegel von > 25 ng/ml. Die Serumspiegel von freiem, nicht an OPG-gebundenem srankl lagen in den Subgruppen mit Vitamin D-Defizienz (0,70 ± 0,66 pmol/l) bzw. suboptimalen Vitamin D-Spiegeln (0,67 ± 0,61 pmol/l) signifikant höher als bei Patienten mit einem 25OHD3-Spiegel von > 25 ng/ml (0,34 ± 0,46 pmol/l; p< 0,05). Patienten mit einem 25OHD3-Spiegel von > 25 ng/ml hatten ein signifikant höheres Ca (p<0,001) und Ca++ als Patienten mit Vitamin D-Defizienz (p<0,05) und zeigten die niedrigste PYD- und DPD-Ausscheidung. Schlussfolgerung Die Befunde unterstreichen die Sinnhaftigkeit von Vitamin D-Spiegel-Bestimmungen bei RA und die Notwendigkeit der Anhebung des 25OHD3-Spiegels in den optimalen Bereich bei RA mit low-dose GK- Therapie, um einer RANKL-vermittelten Knochenresorption entgegenzuwirken.

313 Thema: Schmerz ist nicht gleich Schmerz - Neue Erkenntnisse zu Schmerzverarbeitung und Schmerztherapie Was haben Zytokine mit Schmerzen zu tun? Sommer C. 1 (1) Universitätsklinikum Würzburg, Neurologische Klinik, Würzburg Was haben Zytokine mit Schmerzen zu tun? Sommer, C, Neurologische Klinik, Universitätsklinikum Würzburg Mit der Pionierarbeit der Arbeitsgruppe um Ferreira, die als erste das pro-inflammatorische Zytokin Interleukin-1ß (IL-1ß) als Vermittler von entzündlicher Hyperalgesie beschrieb, entwickelte sich zunehmend das Interesse an der Rolle von Zytokinen bei der Entstehung von Schmerzen und Hyperalgesie. Später wurde das Konzept entwickelt, dass Zytokine bei der Entstehung der Hyperalgesie im Rahmen der sickness response bei Infektionskrankheiten entscheidend mitwirken. Dieses Konzept wurde untermauert durch die Erkenntnis, dass pro-inflammatorische Zytokine bei schmerzhaften chronisch-inflammatorischen Erkrankungen wie z.b. der rheumatoiden Arthritis pathophysiologisch bedeutsam sind und dass v.a. die Behandlung mit Zytokin-Inhibitoren nicht nur die Entzündung, sondern auch die Schmerzen bei diesen Patienten reduzieren kann. In den letzten Jahren konnte die Bedeutung von Zytokinen auch bei verschiedenen neuropathischen Schmerzmodellen nachgewiesen werden. Zusätzlich zu den mittlerweile gut bekannten indirekten Effekten von Zytokinen, die in der Aktivierung von klassischen Entzündungsmediatoren wie Neuropeptiden, Prostaglandinen, Bradykinin oder Wachstumsfaktoren bestehen, sind auch direkte Wirkmechanismen über Aktivierung und Sensibilisierung von Nozizeptoren und die Modulation von Ionenkanälen gezeigt worden. Durch Befunde aus zahlreichen Tierexperimenten wurde auch die klinische Forschung auf diesem Gebiet angetrieben. In unseren eigenen Arbeiten konnten wir zeigen, dass Patienten mit Fibromyalgiesyndrom im Vergleich zu gesunden Kontrollen reduzierte systemische Spiegel der antiinflammatorischen Zytokine IL-4 und IL-10 haben. Bei Patienten mit schmerzhafter Polyneuropathie fanden wir eine vermehrte Genexpression von Tumor Nekrose-Faktor (TNF) und IL-2 im Vergleich zu Patienten mit schmerzloser Polyneuropathie und im Vergleich zu Kontrollen. Andererseits hatten Patienten mit schmerzloser Polyneuropathie vermehrte Gen- und Proteinexpression der anti-inflammatorischen Zytokine IL-4 und IL-10. Auch beim komplexen regionalen Schmerzsyndrom (CRPS) fanden wir eine vermehrte TNF und IL-2 Expression und wiederum geringeres IL-4 und IL-10 als bei Kontrollen. Zusammenfassend kann man aus den Daten schließen, dass ein Ungleichgewicht zwischen pro- und anti-inflammatorischen Zytokinen zu einer generell erhöhten Schmerzempfindlichkeit beitragen könnte.

314 Thema: Schmerz ist nicht gleich Schmerz - Neue Erkenntnisse zu Schmerzverarbeitung und Schmerztherapie Neue Therapieoptionen bei Schmerzerkrankungen Bernateck M. 1 (1) Medizinische Hochschule Hannover (MHH), Interdisziplinäre Schmerzambulanz, Hannover Die pathophysiologisch orientierte Therapie bei Patienten z.b. mit entzündlich-rheumatologischen und osteologischen Erkrankungen ist seit Jahren etabliert und richtet sich gegen die Zielstrukturen der Entzündung bzw. des Knochenabbaus (z.b. aktivierte Makrophagen, pro-inflammatorische Zytokine, RANKL et cetera) und kann damit u.a. auch das klinische Hauptsymptom Schmerz positiv beeinflussen. Auch bei chronischen Schmerzerkrankungen (Schmerzdauer > 3 Monate, z.b. Post-Zoster-Neuralgie oder Komplexes Regionales Schmerzsyndrom) erfolgt zunehmend die Therapie nicht mehr rein symptomatisch gemäß WHO-Stufenleiter bzw. nach Ätiologie sondern vielmehr nach dem zugrundeliegenden Schmerz- Pathomechanismus. Nach differenzierter Diagnostik können Subgruppen einzelner Krankheitsbilder dann individuell pharmakologisch behandelt werden. Am Beispiel von chronischen Schmerzsyndromen werden innovative Pathomechanismus orientierte- und symptomatische Schmerztherapie-Optionen vorgestellt.

315 Thema: Schmerz ist nicht gleich Schmerz - Neue Erkenntnisse zu Schmerzverarbeitung und Schmerztherapie Subjektive Schmerzhaftigkeit und detektierte Schwellung in Gelenken des 66/68 Gelenkscores Witt M. 1, Ronneberger M. 2, Schnez A. 1, Reindl C. 1, Laubender R.P. 3, Schulze-Koops H. 1, Grünke M. 1 (1) Klinikum der Universität München, Campus Innenstadt, Medizinische Poliklinik, Rheuma-Einheit, München, (2) Friedrich-Alexander-Universität, Medizinische Klinik 3, Erlangen, (3) Universität München, IBE, München Der Bestimmung von Gelenkscores kommt eine zentrale Bedeutung bei der Beurteilung des Therapieansprechens in klinischen Studien und in der klinischen Praxis zu. Selbst unter erfahrenen Rheumatologen kommt es trotz standardisierter Untersuchung zu erheblichen Unterschieden bei der Bestimmung schmerzhafter und geschwollener Gelenke. Im Vergleich ist diese Interratervariabilität beim 66/68-Gelenkscore nochmal signifikant höher als beim 28-Gelenkscore. Dies hat Implikationen für die Rekrutierung von Patienten in klinische Studien sowie für das Assessment des Outcomes in der Praxis bei Verwendung des 66/68-Gelenkscores. Schmerzhafte und geschwollene Gelenke von 80 Patienten mit rheumatoider Arthritis wurden von mehr als 340 Ärzten mittels 66/68-Gelenkscore nach EULAR-Richtlinien untersucht und verglichen. In einer Subgruppe von 40 Patienten wurden die klinischen mittels unabhängiger Ultraschalluntersuchung mit 18 MHz Schallkopf und Powerdoppler der MTP-Gelenke korreliert. Die Ultraschallbefunde wurden gemäß OMERACT-Kriterien erhoben. Die von den Patienten als schmerzhaft angegebenen Gelenke der oberen Extremität korrelieren gut mit den klinisch als geschwollen detektierten Gelenken, v.a. im Bereich der MCP- und PIP-Gelenke. Im Gegensatz dazu zeigt sich eine deutliche Diskrepanz bei Gelenken, die für den 66/68-Gelenkscore spezifisch sind, v.a. der DIP- und MTP-Gelenke. Die vom Patienten berichtete Schmerzhaftigkeit ist im Vergleich zur klinisch detektierten Schwellung signifikant höher. Die Ultraschalluntersuchung der MTP-Gelenke korreliert gut mit der Patienten-berichteten Schmerzhaftigkeit, nicht mit der klinisch detektierten Schwellung. Schlussfolgerung Die an den Gelenken der oberen Extremität gefundene gute Korrelation zwischen schmerzhaften und geschwollenen Gelenken findet sich an der unteren Extremität nicht. Insbesondere an den MTP-Gelenken berichten die Patienten mehr Schmerzhaftigkeit als klinisch Schwellungen detektiert werden können. Die Vermutung, dass der Schmerz durch knöcherne Deformitäten bedingt ist, kann durch die Ultraschalluntersuchung nicht bestätigt werden. Es zeigt sich vielmehr, dass der Schmerz durch Synovitiden der als schmerzhaft identifizierten Gelenke bedingt ist. In Hinblick auf konsistente klinische Evaluationen sprechen diese Befunde für eine Verwendung des DAS-28 Gelenkescores. Bei Verwendung des 66/68 Gelenkscores z.b. in klinischen Studien sollte eine Korrelation der klinischen Befunde der Füße mit Ultraschall erwogen werden.

316 Thema: Kreuzschmerz Multimodale Therapie bei Kreuzschmerz Müller G. 1 (1) Rückenzentrum Am Michel, Hamburg Das Symptom Kreuzschmerz zeichnet sich neben der hohen Prävalenz in der Bevölkerung durch hohe Kosten aus, verursacht durch Patienten mit chronischen Beschwerden. Diese Gruppe ist sehr heterogen, körperlich-strukturelle Störungen (degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule...) sind beteiligt, dazu individuelle psychische Faktoren (Krankheitseinstellungen, Schmerzverarbeitung, Angst, Depressivität), soziale Faktoren (Bildung, soziale Absicherung, konkreter Arbeitsplatz) und funktionelle Fähigkeiten (Kraft, Ausdauer, Koordination, körperliche Dekonditionierung). Einige oder alle diese Faktoren bestimmen das Krankheitsgeschehen, bei jedem Patienten in unterschiedlicher Konstellation und Wechselwirkung. Eine multimodale Diagnostik gewichtet in mehrstündigem Assessment durch ein Team von Ärzten, Psychologen und Physiotherapeuten die verschiedenen Aspekte der krankheitsbestimmenden Faktoren und entwickelt die weitere Therapie. Diese kann monomodal angelegt sein (operative Therapie, längerfristige Physiotherapie, psychiatrische Behandlung, Arbeitsplatzintervention), wenn einzelne Faktoren klar überwiegen. Sind mehrere Faktoren verlaufsbestimmend, ist eine interdisziplinäre multimodale Therapie indiziert, nach Definition der adhoc-kommission der DGSS: Als "Interdisziplinäre Multimodale Schmerztherapie" wird die gleichzeitige, inhaltlich, zeitlich und... aufeinander abgestimmte umfassende Behandlung von Patienten mit chronifizierten Schmerzsyndromen bezeichnet, in die verschiedene somatische, körperlich übende, psychologisch übende und psychotherapeutische Verfahren nach vorgegebenem Behandlungsplan... eingebunden sind. Zentrales Behandlungsziel ist die Wiederherstellung der objektiven und subjektiven Funktionsfähigkeit... die Vorgehensweise ist ressourcenorientiert... Der Umfang einer intensiven multimodalen Therapie beträgt ca. 100 Behandlungsstunden. Diese Therapie bringt signifikante Verbesserung von relevanten Parametern wie Schmerzstärke, Depressivität, Angstvermeidungsverhalten, körperliche Leistungsfähigkeit, sowie Arbeitsrückkehrraten von 75-90%. Die sind abhängig vom Grad der Chronizität, deshalb sollte bei einer AU-Dauer von ca. 6 Wochen, dem Ausbleiben einer relevanten Verbesserung durch die bisherige Behandlung zeitgerecht eine multimodale Diagnostik eingeleitet werden. In allen nationalen und internationalen Leitlinien wird die multimodale Diagnostik und Therapie als Methode der Wahl bei chronischen Rückenschmerzpatienten empfohlen.

317 Thema: Kreuzschmerz Die Auswirkungen einer Therapie mit TNF-Blockern auf erosive strukturelle Veränderungen in der Wirbelsäule bei ankylosierender Spondylitis Baraliakos X. 1, Listing J. 2, Rudwaleit M. 3, Sieper J. 3, Braun J. 4 (1) Ruhr-Universität Bochum, Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne, (2) Deutsches Rheuma- Forschungszentrum (DRFZ), Berlin, (3) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I Gastroenterologie, Infektologie, Rheumatologie, Berlin, (4) Rheumazentrum Ruhrgebiet, St. Josefs-Krankenhaus, Herne Entzündliche Läsionen sin charakteristisch für die ankylosierende Spondylitis (AS) und können zu strukturellen Veränderungen führen. Im Gegensatz zur RA liegen über die Erosionen bei AS nur wenige Daten vor. Ziel der Studie war die Beobachtung osteodestruktiver Veränderungen bei AS und die Abklärung des Zusammenhangs dieser Veränderungen mit den entzündlichen Wirbelsäulenläsionen. MRT-Aufnahmen (Gadolinium-T1 und STIR) von Patienten mit aktiver AS wurden zu Baseline (BL, n=42), nach 3-monatiger Therapie mit TNF-Blockern oder Placebo (n=38) sowie nach zweijähriger Therapie mit TNF-Blockern (n=21) analysiert. Alle Läsionen wurden anhand von sogenannten vertebralen Einheiten (VUs) analysiert. Bei BL wiesen 7,8% der VUs aktive Erosionen auf. Bei 29% der VUs lagen Entzündungszeichen ohne Erosionen vor. Bezogen auf die Daten 'pro Patient' lag bei 95% der Patienten eine Wirbelsäulenentzündung vor. Aktive Erosionen wurden bei 73% der Patienten festgestellt und inaktive Erosionen bei 38% gesehen. Nach dreimonatiger Therapie waren die entzündeten VUs in der TNF-Gruppe von 27,4% auf 14,6% zurückgegangen, 21,5% auf 10% für entzündliche Läsionen ohne Erosionen und 5,9% auf 4,6% für entzündlichen Läsionen mit Erosionen. In der Placebogruppe war der Prozentsatz der entzündeten VUs von 30% auf 23,5% zurückgegangen, 22% auf 15,5 bei den entzündlichen Läsionen ohne Erosionen und keine Veränderung (jeweils 8%) bei den entzündlichen Läsionen mit Erosionen. Nach 2 Jahren war der Prozentsatz der entzündlichen Läsionen von 33,7% auf 11,2% zurückgegangen. Es zeigte sich bei den entzündeten VUs ohne Erosionen ein Rückgang von 24,8% auf 9,5% und bei den VUs mit aktiven Erosionen von 8,9% auf 1,7%. Aktive Erosionen wurden nach 2 Jahren bei 31 % der Patienten festgestellt (gegenüber 81% bei BL). Zwischen den drei Wirbelsäulenabschnitten bestanden bezüglich der Inzidenz an Erosionen keine Unterschiede. Schlussfolgerung Bei der Mehrzahl der Patienten mit AS liegen Erosionen vor, allerdings in weniger als 10% der analysierten VUs. Die Prävalenz entzündlicher Läsionen und aktiver Erosionen war nach zweijähriger Therapie mit TNF- Blockern deutlich reduziert. Allerdings lag bei vielen Patienten immer noch eine Wirbelsäulenentzündung vor (76%), und etwa 30% wiesen aktive Erosionen auf. Dieses Ergebnis zeigt, daß die entzündungshemmende Wirkung der TNF-Blocker nicht ausreicht, um die entzündliche Wirbelsäulenaktivität jeder Form vollständig zum Erliegen zu bringen.

318 Thema: Kreuzschmerz M. Bechterew heute: Verspätete Diagnose, unnötige Krankheitslast und fehlende Therapiestrategien - einer Patientenbefragung Kellner H. 1, Zeller A. 2, Hammel L. 3 (1) Schwerpunktpraxis für Rheumatologie und Gastroenterologie, München, (2) Abteilung Rheumatologie, KH Neuwittelsbach, München, (3) Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew, Schweinfurt Frühzeitige Diagnosestellung und erfolgreiche Therapie sind für die Lebensqualität und -prognose des betroffenen M.Bechterew Patienten entscheidend. Neue Therapieoptionen (TNF-alpha Ak) können den Krankheitsverlauf und die Prognose der Erkrankung deutlich verbessern. Ziel der vorliegenden epidemiologischen Untersuchung war es an einen repräsentativen Patientenkollektiv statistisch belastbare Daten zur Situation von betroffenen Patienten zu gewinnen. Patienten und Methode: In Zusammenarbeit mit der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew (DVMB) wurden alle Mitglieder in schriftlicher Form zu ihrer Erkrankung befragt Patienten beantworteten den Fragebogen mit über 60 einzelnen Fragekomplexen. Der Fragenkatalog beschäftigte sich u.a. mit den Themenbereichen Diagnosestellung, Einflußgrößen auf die Dauer bis zur Diagnosestellung, extraartikuläre Manifestationen, HLA-B27 Status, Krankheitslast (BASDAI, BASFI) sowie den Einsatz der medikamentösen und nicht medikamentösen Therapie. : Mahr als 20% der Patienten berichteten über Erstsymptome bereits vor dem 20. Lebensjahr. Die Diagnosestellung erfolgte im Mittel 8,4 bis 12,7 Jahren nach Auftreten von Erstsymptomen. Die Diagnosestellung wurde negativ durch Begleiterkrankungen, weibliches Geschlecht und negativem HLA-B27 Status beeinflusst. Die Diagnosestellung erfolgte in 63,8% durch einen Rheumatologen oder Orthopäden Häufigste medikaentöse Therapie waren erwartungsgemäß tnsar (54,63%). Erfahrungen mit Coxiben hatten 19,3%. Der Einsatz von TNF-Ak betrug 19,3% (Etanercept 7,1, Infliximab 6,5, Adalimumab 5,7%). 87% der TNF-Ak Verordnungen wurden durch internistische Rheumatologen vorgenommen. Über 50% der Patienten hatten in der Vergangenheit nichtverschreibnugsfähige Medikamente eingenommen oder außerschulische Heilmethoden eingesetzt. Hingegen betrieben nur ca. 30% der Patienten regelmäßig KG. Trotz der vielfältig eingesetzten medikamentösen und nichtmedikamentösen Therapiemaßnahmen lag der BASDAI im Mittel über 4. Schlussfolgerung Schlussfolgerung: Eine Verkürzung der Zeit bis zur Diagnosestellung könnte durch eine frühzeitigere Vorstellung bei rheumatologisch ausgebildeten Ärzten, die Kenntnis extraartikulärer Manifestationen und eine HLA-B27 Typsierung erfolgen. Die krankheitsbedingte Last ist trotz der vielfältigen Therapieoptionen, einschliesslich dem zunehmenden Einsatz von TNF-Antikörpern,nicht unerheblich. Die fehlende Umsetzung von existierenden Therapiestrategien mag hierfür vielleicht verantwortlichn sein.

319 Thema: Fieber und Infektionen unter Immunsuppression Infektionen unter Biologika - ein update Krüger K. 1 (1) Praxiszentrum, München Biologika besitzen generell eine günstige Nutzen-Risiko-Bilanz, ein erhöhtes Infektionsrisiko ist jedoch mit der Anwendung verbunden. Aufgrund der Daten internationaler Register ist von einer Inzidenz schwerer Infektionen (SIE) von ca. 3-6 pro 100 Patientenjahre (PJ) auszugehen, diese Rate liegt höher als unter trad.dmard-therapie, aber niedriger als z.b. unter Prednisolon bei Tagesdosis 10 mg. Pneumonie, Hautund Weichteilinfektionen und septische Arthritis sind unter den SIE am häufigsten. Risikofaktoren für SIE sind neben Glucocorticoiden höheres Alter, frühere SIE und schwere Co-Morbiditäten wie z.b. COPD. SIE treten generell unter TNF-Blockern im 1.Behandlungsjahr am häufigsten auf, später unterscheidet sich die SIE-Rate kaum von der unter DMARD-Therapie. Die generelle Infektionshäufigkeit liegt bei allen bisher eingesetzten Biologika im ähnlichen Bereich, Head-to-head-Vergleichsstudien fehlen jedoch mit einer Ausnahme: Im direkten kontrollierten Vergleich zeigte hier Abatacept eine geringere SIE-Rate als Infliximab. Die Reaktivierung einer früheren Tbc als in der Frühphase der TNF-Blocker-Anwendung gefürchtetste Komplikation ist heute durch das obligate konsequente Screening vor Beginn deutlich seltener geworden, unter Etanercept tritt diese nach neuen Daten seltener auf als unter den monoklonalen Anti-TNF-Antikörpern (Anti-TNF-MAB). Ein Tbc-Screening vor Beginn ist für alle Biologika außer Rituximab nötig. Auch virale Infektionen sind unter Biologika-Therapie zu beachten, so stellt eine akute oder chronische Hepatitis B eine Kontraindikation dar, ein Hepatitis-Screening vor Therapiebeginn ist heute obligatorisch. Bei inaktiver Hepatitis C sowie HIV-Infektion mit niedriger Viruslast und ausreichender CD4-Zellzahl können bei dringlicher Indikation und guter Überwachung Biologika eingesetzt werden. Herpes zoster tritt nach Daten aus dem Rabbit-Register unter TNF-Blockern mit einer Rate von 10.1/1000 PJ in etwa doppelt so häufig als unter DMARD auf, auch hier ist die Inzidenz unter Etanercept etwas niedriger als unter Anti-TNF-MAB. Eine kürzlich vorgestellte Auswertung aus dem RABBIT-Register legt nahe, daß vor allem im ersten Halbjahr nach Beendigung einer TNF-Blocker-Therapie ein deutlich erhöhtes Risiko für Auftreten einer Sepsis besteht. Dieser für die Praxis außerordentlich wichtige und noch schwer erklärliche Sachverhalt bedarf weiterer Bestätigung, sollte aber vorerst zu besonderer Wachsamkeit für die Periode nach Absetzen Anlaß sein.

320 Thema: Fieber und Infektionen unter Immunsuppression Rationelle Diagnostik aus Sicht des klinischen Infektiologen Kern P. 1, Gruener B. 1, Haerter G. 1 (1) Universitätsklinikum Ulm, Sektion Infektiologie und Klin.Immunologie, Ulm Ausgangspunkt für die rationelle Diagnostik ist die sorgfältige Erhebung der Vorgeschichte sowie die gute Kenntnis der aktuellen und früheren Vortherapie der Grunderkrankung. Der klinische Infektiologe wägt die verschiedenen Wahrscheinlichkeiten ab und wird die Diagnostik bedarfsgerecht reduzieren. In der klinischen Routine werden allerdings häufig breite Standardprogramme abgespult, die leider dazu führen, dass die Diagnostik die Patienten über Gebühr belastet und bei weitem nicht kosteneffektiv ist. Die Aufgabe des klinischen Infektiologen besteht darin, die diagnostischen Anforderungen an die mikrobiologischen, virologischen und parasitologischen Laboratorien auf das notwendige Maß zu reduzieren. Zugleich obliegt ihm die Aufgabe, die erhaltenen Befunde im klinischen Kontext der immunokompromittierten Patienten zu bewerten. Häufig müssen Befunde hinterfragt werden, ehe eine zielgerichtete Therapie eingeleitet werden kann. Auf diese Weise kann Diagnostik und Therapie sehr effektiv gestaltet werden. Die Etablierung des Fachgebietes des Infektiologen ist in der Schweiz und in Österreich vorbildlich. Das Einbeziehen dieser Expertise hat sich in diesen Ländern als sehr kosteneffektiv erwiesen. Im klinischen Alltag profitieren gerade immunkompromittierte Patienten von der umfassenden Kenntnis des Infektiologen, der Detailbefunde aus der Mikrobiologie, Virologie, Parasitologie, Mykologie sowie aus Pathologie und Radiologie gewichtet und zusammenführt.

321 Thema: Fieber und Infektionen unter Immunsuppression Impfung unter Immunsuppression - wo stehen wir? Eckerle I. 1 (1) Universitätsklinikum Heidelberg, Hygiene-Institut, Heidelberg Patienten mit rheumatischen Erkrankungen gehören aufgrund Krankheits- und Therapie-bedingter Immunsuppression zu einer Risikogruppe für Infektionserkrankungen mit einem etwa zweifach erhöhten Risiko gegenüber der Allgemeinbevölkerung. Die Infekt-Prophylaxe mittels Impfungen stellt deshalb eine wichtige, in der Praxis jedoch meist vernachlässigte Maßnahme dar. Neben den Befürchtungen, eine Autoimmunerkankung de novo auszulösen bzw. eine bestehende Erkrankung durch die Triggerung von Schüben zu verschlechtern, ist auch die Impfantwort herabgesetzt. Während Totimpfstoffe in der Regel auch unter Immunsuppression sicher anwendbar sind, muss die Impfung mit Lebendimpfstoffen unter Immunsuppression einer strengen Nutzen-Risiko-Abwägung unterzogen werden. Gegenüber der Allgemeinbevölkerung sind für rheumatische Patienten zusätzliche Indikations-Impfungen empfohlen, z.b. gegen Pneumokokken und Influenza. Die Datenlage für Impfempfehlungen in dieser Patientengruppe beruht jedoch größtenteils auf Studien kleinen Fallzahlen und mit inhomogenen Patientenkollektiven. Insbesondere neuere Immunsuppressive wie z.b. Biologika, erst kürzlich zugelassene Impfstoffe wie z.b. HPV, Influenza A/H1N1 oder Herpes zoster sowie Zeitintervalle für Auffrischimpfungen sind noch nicht untersucht und können zum jetzigen Zeitpunkt nur aus theoretischen Überlegungen heraus bewertet werden. Die vorliegen Daten sind jedoch ermutigend, dass Impfungen zumindest bei einem Teil der Patienten zu einer schützenden Impfantwort führt. Große, methodisch geeignete Studien zur Untersuchung von Immunogenität, Effektivität und Sicherheit sind notwendig, um die Infektprophylaxe mittels Impfungen für diese Patientengruppe zu verbessern.

322 Thema: Fieber und Infektionen unter Immunsuppression Hohe Procalcitonin-Spiegel bei Patienten mit Wegenerscher Granulomatose und Azathioprin-Fieber Schinke S. 1, Holle J. 2, Gross W.L. 3 (1) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Poliklinik f. Rheumatologie, Lübeck, (2) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Poliklinik für Rheumatologie, Lübeck, (3) Klinikum Bad Bramstedt, Klinik für Rheumatologie und Immunologie, Bad Bramstedt Hohe Procalcitonin (PCT)-Spiegel (>10 ng/ml) werden als spezifisch für schwere bakterielle Infekte und Sepsis angesehen. In diesem Bereich kann PCT hilfreich sein, die Aktivität einer rheumatischen Grunderkrankung von einer Infektkomplikation des immunsupprimierten Patienten zu unterscheiden. Azathioprin-Fieber ist keine seltene Hypersensitivitätsreaktion, welche sich mit einem Sepsis-ähnlichen Bild mit Fieber, Nierenversagen und Hypotension präsentiert. Das klinische Ziel war es, zwischen infektiöser und nicht-infektiöser Ursache bei zwei Patienten mit Wegenerscher Granulomatose (WG), die von Cyclophosphamid auf Azathioprin umgestellt worden waren, zu unterscheiden. Die Patienten wurden nach einem standardisierten Vorgehen klinisch, labortechnisch und bildgebend untersucht. Klinisch wurde das Fieber durch Durchfall (beide Patienten), Konjunktivitis, Erythema nodosum und Pankreatitis (Patient 1) und akutem Nierenversagen (Patient 2) begleitet. Azathioprin wurde bei V.a. einen Infekt unter Immunsuppression pausiert. Auffällig in beiden Fällen war ein sehr hohes PCT (max. 66 ng/ml, Norm < 0,1 ng/ml), aber ein Infekt konnte kulturell oder bildgebend nicht bestätigt werden. Da beide Patienten neu auf Azathioprin eingestellt waren und das Fieber unter der Therapiepause abklang, wurde ein Medikamenten-induziertes Fieber vermutet und durch Wiederauftreten des Fiebers nach Reexposition mit Azathioprin bestätigt. Schlussfolgerung Überraschenderweise und initial irreführend hatten beide Patienten sehr hohe PCT-Spiegel im Rahmen der Medikamentenreaktion ohne Anhalt für eine Infektion. Unseres Wissens nach ist dies der erste Bericht über hohe PCT-Spiegel infolge eines Azathioprinfiebers, wobei hohe PCT-Spiegel bei schweren Medikamentenreaktion unter Carbamazepin beschrieben wurden. Andere nicht infektiöse Ursachen der PCT-Erhöhung sind das medulläre Schilddrüsenkarzinom, Lebermetastasen oder Traumata.

323 Thema: Pro-Contra Session: Hemmung der radiologischen Progression von Arthritis/Spondylitis - Was ist klinisch relevant? Hemmung der radiologischen Progression durch Frühtherapie ist klinisch bedeutsam bei RA - Contra Sieper J. 1 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I Gastroenterologie, Infektologie, Rheumatologie, Berlin Eine Frühtherapie der rheumatoiden Arthritis mit einer Kombination von TNFalpha-Blockern und Methotrexat hat eindrücklich gezeigt, dass die radiologische Progression vollständig gestoppt werden kann. Dies wirft die Frage auf, wie früh sollen bzw. müssen Patienten mit einer aktiven rheumatoiden Arthritis mit einem TNFalpha-Blocker therapiert werden. Die radiologische Progression ist insbesondere innerhalb eines Jahres gering, so dass eine Entscheidung für eine zusätzliche Therapie mit einem TNFalpha-Blocker in Abhängigkeit des klinischen Ansprechens auf eine konventionelle Therapie auch im Laufe des ersten Jahres getroffen werden kann. Eine sofortige Therapie dieser Patienten, selbst von Hochrisikopatienten, scheint von daher nicht kosteneffektiv zu sein. Ein stufenweises therapeutisches Vorgehen mit möglicher Eskalation der konventionellen Therapie nach 3-6 Monaten wird von daher weiterhin vorgeschlagen.

324 Thema: Chronische Virusinfektionen und Immunsuppressionen Immunsuppression + HiV Wasmuth J.-C. 1 (1) Universitätsklinikum Bonn, Medizinische Klinik und Poliklinik I, Bonn Die HIV-Infektion ist eine chronisch-entzündliche Systemerkrankung mit gestörter Immunantwort und damit Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises verwandt. Zahlreiche Befunde jüngerer Zeit unterstreichen die Bedeutung einer anhaltenden Virusreplikation auf Organkomplikationen wie Herzinfarkte, Nierenversagen, arterielle Verschlußkrankheit und andere. Durch die erfolgreiche antiretrovirale Therapie, deren Ziel eine anhaltende Hemmung der viralen Replikation ist, kann zumindest ein Teil dieser Komplikationen verringert werden. Das Wechselspiel der Systemerkrankung HIV mit Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises ist vielfältig: Inzidenz und Verlauf von rheumatischen Erkrankungen werden von HIV verändert; die HAARTinduzierte Immunrekonstitution kann eine Verschlechterung durch eine stärkere Immunantwort, aber auch eine Verbesserung durch eine verbesserte Immunkontrolle bewirken. Es ist dabei ein offensichtlicher (oder scheinbarer?) Gegensatz, dass in zahlreichen Situationen bei einer Immunschwächekrankheit eine immunsuppressive Therapie initiiert werden muss. Damit verbunden sind vor allem Probleme hinsichtlich Interaktionen und addierender Toxizitäten der Medikamente. Die zahlreichen interessanten Verbindungen zwischen HIV und rheumatischen Erkrankungen und die besondere Rolle der immunsuppressiven Therapie beim HIV-infizierten Patienten sollen herausgearbeitet werden.

325 Thema: Safety von Biologika Risikofaktoren für Sepsis unter anti-tnf-therapie Strangfeld A. 1, Eveslage M. 1, Manger B. 2, von Hinüber U. 3, Rockwitz K. 4, Listing J. 5, Zink A. 6 (1) Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ), Forschungsbereich Epidemiologie, Berlin, (2) Universitätsklinikum Erlangen, Medizinische Klinik III mit Poliklinik, Erlangen, (3) Gemeinschaftspraxis Dr. von Hinüber / Dr. Demary, Hildesheim, (4) Praxis, Goslar, (5) Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ), Berlin, (6) Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ), FB Epidemiologie, Berlin Hintergrund: Die Entwicklung einer Sepsis ist eine gefürchtete Komplikation einer Infektion mit hoher Letalität. Methoden: Daten des deutschen Biologika-Registers RABBIT wurden unter anderem mit Hilfe von Cox Regressionmodellen analysiert, um den Einfluss verschiedener Risikofaktoren auf die Entwicklung einer Sepsis zu untersuchen. Für mögliche Verzerrungen durch unterschiedliche Patienteneigenschaften und Schweregrade der Erkrankung wurde mit Hilfe von inverse probability weighting adjustiert. : Septische Ereignisse waren in der Gruppe der Biologika-naiven Patienten am niedrigsten und am höchsten in der Gruppe der Patienten, die bereits gegenüber einer Biologika-Therapie exponiert waren, die diese aber beendet hatten (Tab1). n Patientenjahre Sepsis Rate/1000 PJ (KI) Verstorben anti-tnf ,8 11 (36%) RTX ,9 5 (100%) DMARD- Kontrollen ,5 9 (64%) Patienten, die eine Biologika- Therapie abbrachen ,5 26 (77%) Tab1. Rohe Sepsisraten und 95% Konfidenzintervall (KI) sowie Letalität Wir fanden ein signifikant erhöhtes Risiko für eine Sepsis mit zunehmendem Alter (Hazard Rate(HR) pro 10 Jahre 1.6 (95%KI [ ]), Anzahl von Komorbiditäten (HR=1.3 [ ] pro weiterer Erkrankung), und Therapie mit Glukokortikoiden (HR=1.3 [ ] pro 5 mg/d Dosissteigerung). Eine Verbesserung in der Funktion hingegen reduzierte das Risiko (HR=0.91 [ ] pro 10% Verbesserung im FFbH). Geschlecht, eine Therapie mit MTX, Leflunomid oder anderen DMARDs, sowie eine laufende Therapie mit TNF-Inhibitoren oder anderen Biologika waren nicht mit einem Risiko für die Entwicklung einer Sepsis assoziiert. Die Zeit nach dem Absetzen einer anti-tnf Therapie hingegen war mit einem signifikant erhöhtenn Sepsisrisiko assoziiert(p<0.0001). Nach Adjustierung für Alter, Anzahl der Komorbiditäten, Glukokortikoid- Behandlung und Krankheitsaktivität war, verglichen mit einer konventionellen DMARD-Behandlung, das Risiko für eine Sepsis in den ersten 6 Monaten nach Absetzen der Therapie um das 5.3-fache erhöht(ki[ ]). Schlussfolgerung: Die Zeit direkt nach dem Absetzen einer anti-tnf-therapie ist mit einem signifikant erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Sepsis assoziiert. Patienten sollten nach dem Absetzen einer anti- TNF-Therapie besonders gründlich überwacht werden, besonders, wenn die Therapie wegen einer Infektion abgesetzt wurde.

326 Thema: Safety von Biologika Methotrexate is protective against the new onset of uveitis under etanercept treatment. Data from the German Etanercept Registry. Foeldvari I. 1, thome N. 2, Horneff G. 2 (1) Hamburger Zentrum fur Kinder- und Jugendrheumatologie, am Schön Kliinik Eilbek,, (2) Kinderrheumatologie, Asklepios Clinics, Sankt Augustin, Sankt Augustin Introduction: Uveitis occurs in 10 % of patients with juvenile idiopathic Arthritis (JIA). Several publications from retrospective data reviews suggest that etanercept do not decrease the occurrence of uveitis in patients with JIA. To explore this issue, we reviewed our prospectively collected data from our database regarding the occurrence of uveitis comparing two treatment arms. We evaluated the prevalence of Uveitis in patients of the German Etanercept and Methotrexate Registry according two different treatment arms, etanercept monotherapy, etanerecpt plus methotrexat as a combination therapy. We reviewed the data of 868 patients, and selected 74 patients, who were treated only with etanercept and 246 patients, who were treated with the combination of methotrexate plus etanercept. We excluded the other patients from this analysis. The mean of disease onset was 8.46 in the monotherapy and 8.72 years in the combination therapy group. The mean disease duration was 4.66 in the monotherapy and 4.01 years in the combination group. The mean duration of the etanercept therapy was 1.4 years in the monotherapy and 1.76 years in the combination group. 7 of the 74 patients in the monotherapy group (9.5%) and 20 of the 246 patients in the combination group(8.3%) had already a uveitis flare before the initiation of etanercept. Under the etanercept therapy 4 patients evolved new onset uveitis in the etanercept group (5.4%) and 4 under the combination therapy (1.62%), The timeline of the evolvement is demonstrated on the Kaplan-Meyer curve. The number of new onset of uveitis per 100 patients year were 3.5 in the monotherapy and 0.9 in the combination group. Schlussfolgerung The combination therapy of etanercept with methotrexate seems to be protective against new onset of uveitis under etanercept therapy and decrease the number of uveitis flares at all compared to monotherapy of etanercept.

327 Thema: Safety von Biologika Rituximab als Alternative zu TNF-alpha-Inhibitoren bei Patienten mit rheumatoider Arthritis und erhöhtem Risiko für Infektionen - eine systematische Analyse aller Patienten eines Zentrums Fiehn C. 1, Sailer S. 1 (1) Rheumazentrum Baden-Baden, Baden-Baden Rituximab (RTX) ist ein monoklonaler Antikörper gegen CD20 und ist seit 2006 zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) zugelassen. Anders als bei anderen Biologika hat sich für RTX in klinischen Studien keine erhöhte Rate an Infektionen gezeigt. Das Ziel unserer Arbeit war es zu analysieren ob RTX bei Patienten mit erhöhtem Infektionsrisiko eine sichere und wirksame Alternative zu TNF-alpha-Inhibitoren darstellt. Über die Krankenhaussoftware wurden 185 Patienten mit RA identifiziert, welche neu auf RTX eingestellt wurden. Darunter waren 33 bei denen ein TNF-alpha-Inhibitor wegen durchgemachten schweren oder wiederkehrenden Infektionen als kontraindiziert angesehen wurde. Der weitere Verlauf dieser Patienten wurde analysiert. Das Durchschnittsalter lag bei 58 und die mittlere Krankheitsdauer bei 13 Jahren. Bei 16 der 33 war RTX indiziert worden, da unter einer TNF-alpha-Inhibitortherapie eine oder mehrere schwere Infektionen aufgetreten waren. Die restlichen 17 waren TNF-alpha-Inhibitor-naiv. Die häufigsten Infektionen vor Beginn der RTX-Therapie waren: gehäufte Infektionen der oberen Atemwege (n=17), Z.n. Lungen- oder Abdominaltuberkulose (n=8), rezidivierende Harnwegsinfekte (n=6), bakterielle Arthritiden (n=5), Pneumonien (n=5). Alle Patienten erhielten mind. 2x 1g RTX, 32 der 33 (97%) Patienten in Kombination mit einem DMARD, davon 16 MTX (48%) sowie bei Tbc-Anamnese INH. Die mittlere Nachbeobachtungszeit lag bei 14±9 Monaten (Spanne: 0,5-32). In der Beobachtungszeit traten bei 4 Patienten schwere Infektionen auf: zwei Pneumonien, eine postoperative Wundinfektion und ein Gehörgangsabszeß mit gleichzeitiger bakterieller Bursitis. Ein Patient verstarb an plötzlichem Herztod. Bei einer Gesamtbeobachtungszeit von 36,9 Patientenjahren lag die Rate der nachgewiesenen schweren Infektionen bei 10,8 auf 100 Patientenjahre (zum Vergleich: ca. 5/100 PJ bei Studienpatienten). 17 (51%) der Patienten zeigten ein dokumentiertes gutes Ansprechen auf die Therapie und nur bei 2 wurde ein Therapieversagen festgestellt. Bei 11 Patienten wurden mehrere RTX-Zyklen (bis 3x) durchgeführt. Schlussfolgerung Nur bei 4 von 33 Patienten (12%) welche wegen schweren oder gehäuften Infektionen RTX statt eines TNF- Inhibitors bekommen haben, kam es in Folge zu einer erneuten schweren Infektion. Die Mehrzahl der Patienten zeigte ein gutes Ansprechen auf die Therapie. RTX scheint in dieser problematischen Patientengruppe eine relativ sichere und wirksame Alternative zu sein.

328 Thema: Diagnostischer Stellenwert der Histo- und Zytopathologie On the diagnsotic significance of histopathology Krenn V. 1, Jakobs M. 1, Krukemeyer M.G. 2 (1) Zentrum für Histologie, Zytologie und Molekulare Diagnostik Trier, Trier, (2) Abteilung für Strahlentherapie, Paracelsus Strahlen-Klinik, Osnabrück The spectrum of differential diagnoses in histopathological assessment of joint and synovial diseases is broad and encompasses the following classes: 1)Inflammatory rheumatic diseases (undifferentiated monarthritis, low- & high-grade synovitis) 2)Osteoarthritis-associated diseases (low-grade synovitis) 3)Bacterial low-grade infections 4)Mycobacterial infections (spcific infectious synovitis) 5)Foreign-body synovitis 6)Urate- and pseudogout-associated arthritis 7)Benign tumors (Pigmented villonodular synovitis [TGCT], lipoma) Histopathological diagnoses are available for all listed entities to confirm or define the underlying disease. Undifferentiated monarthritis ususally presents with high-grade synovitis when applying the synovitis-score. High-grade synovitis is associated with chronic inflammatory rheumatic diseases that can develop into rheumatoid arthritis. Low-grade synovitis (score 4) indicates diaseases associated with osteoarthritis. Distinct histpathological criteria define bacterial synovitis in active arthritis (degenerating neutrophiles in clusters, ulceration of the synovial lining-layer). Histological and immunohistochemical criteria are applied to define bacterial low-grade infections (number of CD15-positive neutrophiles per HPF). Mycobacterial infections feature (TB-like) granuloma as pathognomonic lesions. PCR-testing allows identification of the causative mycobacterial organism. Foreign-body synovitis can develop after intraarticular injections. The corresponding histopathological feature is evidence of (bifringent) debris particles in multinuclear giant cells. Urate- and pseudogout-associated arthritis have their own distinct histopathological correlates in the synovial membrane. Acute urate-arthritis features smallest spots of urate deposits with perifocal multinuclear giant cell reaction. Chronic tophaceous gout is marked by appearance of tophi. PVNS (diffuse or localized variant of tenosynovial giant cell tumors) is characterized by ist unique micromorphology (spindle-cell-like monocytous cells, macrophages, multinucleated giant cells with granular hemosiderin deposits). Differentiation between intrasynovial lipoma (adolesent patients) and secondary intrasynovial lipomatous hyperplasia (in osteoarthritis) can be achieved by considering histopathology and anamnesis. In conclusion, standardized histopathological assessment in rheumapathology depends on enzyme-, immuno-histochemical and to a lesser extent molecularpathological tests.

329 Thema: Diagnostischer Stellenwert der Histo- und Zytopathologie Zirkadianer Rhythmus der Synoviozyten bei Rheumatoider Arthritis (RA) Haas S. 1, Falk W. 2, Straub R.H. 1 (1) Universitätsklinikum Regensburg, Klinik u. Poliklinik f. Innere Medizin I, Regensburg, (2) Universitätsklinikum Regensburg, Klinik u. Ploiklinik f. Innere Medizin I, Regensburg Viele physiologische Prozesse unterliegen einem Rhythmus von annähernd 24 Stunden. Dieser wird durch den suprachiasmatischen Nucleus (SCN) im Hypothalamus erzeugt und u.a. über die Hypothalamus- Hypophysen-Nebennieren (HHN) - Achse auf periphere Gewebe übertragen. Auf molekularer Ebene oszillieren verschiedene Clock-Proteine, die mittels Rückkopplungsschleifen ihre eigene Expression regulieren. Die Symptome bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) weisen ebenfalls einen täglichen Rhythmus mit einem Maximum in den Morgenstunden auf. Hier führt die Entkopplung der HHN-Achse zu erhöhten Zytokinserumspiegeln und zu einem inadäquat niedrigen Kortisolspiegel. Die Maxima der Zytokine sind deutlich höher und zeitlich verschoben. Ziel ist es herauszufinden, ob es einen zirkadianen Rhythmus in Zellen des Synovialgewebes gibt, ob dieser und die Entzündung sich gegenseitig beeinflussen und ob die Entkopplung dabei eine Rolle spielt. Über einen Zeitraum von 72 Stunden wurde der zirkadiane Rhythmus von Synoviozyten (Zelllinie humaner synovialer Fibroblasten, Primärzellen von OA- (OA-SFs), RA- Patienten (RA-SFs) und Traumakontrollen) und der Einfluss von IL-1b auf diesen untersucht. Alle 2 Stunden wurden Zellen geerntet, RNA isoliert und mittels RT-PCR die Expression 8 verschiedener Clock-Gene bestimmt. Sowohl Zellinie als auch die verschiedenen Primärzellen zeigten einen deutlichen zirkadianen Rhythmus. Dosisabhängig führte IL-1b zu einer signifikanten Erniedrigung fast aller untersuchten Clock-Gene bei RA- SFs und OA-SFs. Bei den Kontroll-SFs hingegen wurden die Amplituden durch IL-1b massiv verstärkt. Schlussfolgerung Synoviozyten weisen einen zirkadianen Rhythmus auf. Dass RA-SFs, OA-SFs und Kontroll-SFs so unterschiedlich auf IL-1b reagieren, gibt einen Hinweis darauf, dass durch die Entzündung deutlicher Einfluss auf die zirkadiane Rhythmik der Synoviozyten genommen wird, was zur Chronifizierung der Krankheit beitragen könnte.

330 Thema: Sonographie: Bildgebendes Universaldiagnostikum oder Methode für Liebhaber? Die Sonographie in der Frühdiagnostik und Therapieüberwachung bei der RA: Möglichkeiten und Grenzen Backhaus M. 1 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin In der Früharthritisdiagnostik gewinnt die Sonographie zunehmend an Bedeutung insbesondere bei Patienten mit unauffälligem Röntgenbefund und suspekter Klinik. Durch ihren hohen Weichteilkontrast ist die Sonographie in der Lage exsudative und proliferative Synovialisveränderungen zu detektieren [1]. Kleinste Flüssigkeitsansammlungen lassen sich sonographisch erfassen, die der klinischen Untersuchungen nicht zugänglich sind. Oberflächlich liegende Knorpel-/Knochenläsionen/Erosionen können sonographisch frühzeitiger als mit der konventionellen Röntgendiagnostik erfasst werden. Der Einsatz der Doppler-/Power- Doppler Sonographie ermöglich eine Differenzierung zwischen aktiven und inaktiven Gelenkprozeß. Als standardisiertes Verfahren ermöglicht die Arthrosonographie eine gute Dokumentation des Gelenkbefundes und ist zur Verlaufsbeurteilung geeignet. Die Sonographie ist ein patientenfreundliches Verfahren mit einem hohen Aussagewert und ist ein fester Bestandteil in der Abklärung und in der Therapieüberwachung arthritischer Krankheitsbilder. Für die Untersuchung der Gelenke werden HochfrequenzSchallsonden von 5-18 MHz eingesetzt. Die Auswahl der Schallkopffrequenz richtet sich nach der zu untersuchenden Gelenkregion. Durch den Einsatz eines semiquantitativen Synovitis-Scores (Grad 0 = normal; Grad 1 = minimaler Synovitis (Erguss/Hypertrophie), Grad 2 = mäßige Synovitis; Grad 3 = starke Synovitis) kann der Synovitisprozess quantifiziert und für Verlaufsuntersuchungen eingesetzt werden. Zur Aktivitätsbeurteilung des arthritischen Prozesses bei der Rheumatoiden Arthritis (RA) ist der US7 Score [2] gut geeignet. Hier werden das Handgelenk, die Finger-(MCP und PIP 2+3)sowie Zehgelenke (MTP2+5)auf Zeichen einer Synovitis, Tenosynovitis und an den Finger- und Zehgelenken auf Erosionen beurteilt. Eine große nationale Studie konnte hier eine gute Aktivitätsbeurteilung mit Hilfe des US7-Scores im Praxisalltag zeigen. Die Erosionsbeuteilung gelingt nur bei oberflächlich liegenden Konchenläsionen. Gut zugänglich ist die laterale Region von MCP2, MCP5 und MTP5. Tiefliegende Erosionen sind sonographisch nicht erfassbar. Die sonographische Zuordnung von Erosionen am Handgelenk ist infolge der komplexen Anatomie bei fortgeschrittenen Krankheitsstadien der RA schwierig. Im Vergleich zum uct zeigen Erosionen ab einer Ausdehnung von 2 mm eine gute Senitivität und Spezifität. References: [1] Backhaus M, Burmester GR, Gerber Th, Grassi W, Swen WA, Wakefield R, Manger B., (2001), Guidelines for musculoskeletal ultrasound in rheumatology., Ann Rheum Dis 2001;60:641-9 [2] Backhaus M, Ohrndorf S, Kellner H, Strunk J, Backhaus TM, Hartung W, Sattler H, Albrecht K, Kaufmann J, Becker K, Sörensen H, Meier L, Burmester GR, Schmidt WA., (2009), Evaluation of a novel 7-joint ultrasound score (German US7 score) in daily rheumatologic practice - A pilot project., Arthritis Rheum 2009 Sep 15;61(9):

331 Thema: Sonographie: Bildgebendes Universaldiagnostikum oder Methode für Liebhaber? Sonographie in der Rheumatologie: Universaldiagnostikum? Schmidt W.A. 1 (1) Immanuel Krankenhaus Berlin (Standort Berlin-Buch), Rheumaklinik Buch, Berlin Die Rheumatologie zeichnet sich durch die Möglichkeit aus, durch Anamnese und klinischen Befund in vielen Fällen bereits wegweisende Informationen zu erhalten. Dennoch gibt es immer wieder therapeutisch und prognostisch relevante Differenzialdiagnosen. Die Sonographie spielt dabei eine wesentliche Rolle: 1. Liegen Erguss oder Synovitis vor? 2. Findet sich eine Tenosynovitis? 3. Wie groß ist die entzündliche Aktivität gemessen an der Perfusion? 4. Gibt es radiologisch noch nicht sichtbare Erosionen? 5. Weist das Gelenk Osteophyten im Sinne einer Arthrose auf? 6. Lassen sich Harnsäurekristallablagerungen intra-oder extraartikulär nachweisen? 7. Finden sich im Knorpel Zeichen einer Chondrokalzinose? 8. Liegt eine akute oder chronische Enthesitis vor? 9. Hat der Patient eine Tendinitis oder Paratenonitis? 10. Lässt sich eine Bursitis nachweisen, ggf. mit Ruptur? 11. Wie lassen sich Weichteilraumforderungen einordnen? 12. Liegt ein Nervenkompressionssyndrom vor? 13. Ist dieses durch entzündliche Veränderungen bedingt? 14. Wohin wird die Kanüle platziert für Punktionen und Injektionen? 15. Zeigen Speicheldrüsen das typische Muster eines Sjögren Syndroms? 16. Weisen Fingerarterienverschlüsse auf ein sekundäres Raynaud Phänomen hin? 17. Liegt eine Vaskulitis großer Gefäße vor?

332 Thema: Sonographie: Bildgebendes Universaldiagnostikum oder Methode für Liebhaber? Gelenkultraschall in der Kinderrheumatologie Roth J. 1 (1) Children's Hospital of Eastern Ontario, University of Ottawa, Paediatric Rheumatology, Ottawa, Ontario, Die Diagnose einer aktiven Synovitis im Kontext der Juvenilen Idiopathischen Arthritis (JIA) erfolgt meist klinisch. In der Standarddefinition wird sowohl ein geschwollenes Gelenk als auch ein Gelenk mit schmerzhafter Bewegungseinschraenkung als aktives Gelenk bezeichnet. Diese Kriterien beinhalten erhebliche diagnostische Unschaerfen und koennen sowohl zu einer Ueber- als auch Unterdiagnose von akut entzuendeten Gelenken fuehren. Die exakte Bestimmung aktiver Gelenke ist angesichts der Verfuegbarkeit eines erweiterten Therapiearsenals noch wichtiger geworden. Im Bereich der paediatrischen Rheumatologie erscheint der Gelenkultraschall besonders attraktiv zur Ergaenzung der klinischen Untersuchung weil andere Methoden entweder nicht sensitiv genug sind (Roentgen) oder aufwendig und teuer (MRT). Insbesondere das MRT kann damit dem Anspruch einer einfach und haeufig anwendbaren zur Therapiekontrolle nicht genuegen. Der Gelenkultraschall wird zudem von juengeren Patienten, die insgesamt die hoechste Inzidenz von Neuerkrankungen zeigen, viel besser toleriert, als z.b. eine MRT Untersuchung. Waehrend im Kontext der Rheumatoiden Arthritis des Erwachsenen mehrere Studien eine signifikante Diskrepanz zwischen klinischen- und Ultraschallbefunden gezeigt haben, diese Diskrepanzen zum Teil eine fortschreitende Gelenkzerstoerung bei Patienten in klinischer Remission erklaeren und Ultraschallscores zur Therapieueberwachung etabliert sind, fehlen solche Daten bei Kindern weitgehend. Eine Standardisierung der Messebenen und Daten zu konventionellen und Doppler-Ulttraschall Befunden bei gesunden Kindern sind noetig. Dies ist wichtig weil das kindliche Gelenk je nach Lebensalter sowohl im Hinblick auf die fehlende Ossifizierung spaeter knoecherner Gelenkanteile als auch im Hinblick auf den in der Doppler Sonographie erfassten physiologischen Blutfluss deutliche Unterschiede zum Erwachsenen zeigt. Im Rahmen des Vortrages werden existierende Studien zur normalen kindlichen Anatomie, sowie Studien bei JIA, die signifikante Diskrepanzen zwischen klinischer und Ultraschalluntersuchung bei Patienten mit aktiver Arthritis zeigen, vorgestellt. Eigene Untersuchungen zu Diskrepanzen zwischen klinischer und Ultraschalluntersuchung bei Patienten in Remission werden diskutiert. Vorschlaege zur Standardisierung der Messebenen und zur Entwicklung von Gelenkscores in der Kinderrheumatologie werden gemacht.

333 Thema: Sonographie: Bildgebendes Universaldiagnostikum oder Methode für Liebhaber? Etablierung eines Ultraschall-Scores zur Graduierung der Entzündungsaktivität bei Arthritiden großer Gelenke Hartung W. 1, Kellner H. 2, Backhaus M. 3, Sattler H. 4, Schmidt W.A. 5, Strunk J. 6, Ehrenstein B. 7, Fleck M. 1 (1) Asklepios Klinikum Bad Abbach, Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie, Bad Abbach, (2) Schwerpunktpraxis für Rheumatologie und Gastroenterologie, München, (3) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (4), (5) Immanuel Krankenhaus Berlin (Standort Berlin-Buch), Rheumaklinik Buch, Berlin, (6) Krankenhaus Porz am Rhein, Abt. Rheumatologie, Köln-Porz, (7) Universitätsklinikum Regensburg, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Regensburg Die Arthosonographie ist ein weit verbreitetes und sehr sensitives bildgebendes Verfahren bei der Diagnostik von Synovitiden und frühen erosiven Gelenkveränderungen. Mit Hilfe der Farbdopplersonographie (FDS) ist zudem die Unterscheidung zwischen aktiver und inaktiver Synovialitis möglich [1]. Häufig sind bei entzündlich rheumatischen Gelenkerkrankungen jedoch auch die großen Gelenke betroffen. Ziel: Entwicklung eines Ultraschallscores zu Erfassung der entzündlichen Aktivität bei Arthritiden des Schulter-, Ellenbogen-, Hüft- und Kniegelenks. Eine Expertenkommission (5 DEGUM Seminarleiter Stufe III, 1 DEGUM Ausbildungsleiter Bewegungsorgane) mit langjähriger praktischer Erfahrung in der Gelenksonographie (im Mittel 18,5 Jahre, Rang Jahre) wurde gebildet. In einem Delphi- Verfahren wurden zunächst in mehreren Schritten die relevanten Schnittebenen der einzelnen Gelenkregionen festgelegt. In einem weiteren Schritt wurde für jede Gelenkregion ein vierstufiges Bewertungssystem für die B-Bild Sonographie und die (FDS) erarbeitet. Für die Graduierung der Synovitis im B-Bild wurden für jede Schnittebene verschiedene Ausprägungen der Abhebung der Gelenkkapsel definiert (s.tab. 1). Region Ebene Grad 0 Grad 1 Grad 2 Grad 3 Schulter dorsal normal Synovitis nur in Außenrotation Synovitis in mehreren Gelenkpositione n deutkonvexe Kapselabhebun g (KA) Schulter axillär normal KA konkav KA gerade KA konvex Ellenbogen humeroradial normal KA parallel zum Humerus Ellenbogen humeroulnar normal KA parallel zum Humerus Ellenbogen dorsal normal Fossa olecrani teilweise gefüllt KA gerade KA parallel zur Hautoberfläche Fossa olecrani komplett gefüllt KA konvex KA konvex Synovitis geht über den Bereich der Fossa hinaus Hüfte ventral normal KA konkav KA geradlinig KA konvex Knie suprapatellar normal geringe parallele KA KA ventral geradlinig KA konvex

334 Knie medial/lateral normal Kapsel verläuft parallel zum Knochen Knie dorsal normal Kapsel in Gelenkspalthöh e zum Gelenkspalt zeigend Kapsel ist auch in Gelenkspalthöh e angehoben Kapsel ist auch in Glenkspalthöhe angehoben, nicht konvex Kapsel ist in Gelenkspalthöh e konvex angehoben Kapsel ist in Gelenkspalthöh e konvex angehoben Der FD Score wurde analog des bereits für die kleinen Gelenke publizierten semiquantitativen Bewertungssystems festgelegt. Zusätzlich wird das Vorhandensein von Erosionen in den einzelnen Schnittebenen dokumentiert. Basierend auf den gewonnen n konnte ein standardisiertes Untersuchungsprotokoll erstellt werden. Abhängig von der Anzahl der gelenkspezifischen Standarschnittebenen ergeben sich unterschiedliche Scores (z.b. für die Hüfte 0-3, für die Knie 0-15). Schlussfolgerung Ein neues sonographisches Bewertungssystem für die Graduierung der entzündlichen Aktivität bei Arthritiden großer Gelenke konnte entwickelt werden. In wieweit dieses neue Instrument in der täglichen rheumatologischen Praxis anwendbar und für die Therapieüberwachung geeignet ist, wird in einer bereits initiierten Pilotstudie in Deutschland mit 55 beteiligten Zentren untersucht. References: [1] Backhaus M, (2009), Evaluation of a novel 7-joint ultrasound score in daily rheumatologic practice: A pilot project, Arthritis and Rheumatism

335 Thema: Sonographie: Bildgebendes Universaldiagnostikum oder Methode für Liebhaber? Musculoskeletal ultrasonography and high resolution micro-ct - comparison of two imaging modalities in the detection of erosions in the finger joints Finzel S. 1, Ohrndorf S. 2, Stach C. 1, Englbrecht M. 1, Messerschmidt J. 2, Schett G. 1, Backhaus M. 2 (1) Universitätsklinikum Erlangen, Medizinische Klinik 3, Rheumatologie und Immunologie, Erlangen, (2) Charité-Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin Background and objectives: High-resolution ultrasound (US) has emerged as an attractive imaging technique for the assessment of synovial inflammation and bone damage in patients with inflammatory arthritis. Although US cannot directly visualize bone, it can detect changes of the cortical bone surface, which are used as surrogates for bone erosions. This study aimed to validate, whether "bony lesions" appearing in the US are true bone erosions. We have recently developed a novel methodology to detect and quantify bone erosions in the MCP joints by using a micro-ct scanner with a resolution of less than 100 µm. Materials and Methods: In total, 26 participants were enrolled, 14 with RA, 6 with PsA and 6 healthy controls. All patients received a high-resolution ultrasound of the MCP joints 2-4 of the dominantly involved hand using a power Doppler device (18 MHz, MyLab70XV Gold, ESAOTE). In addition a high-resolution micro-ct was performed in all patients, by scanning the MCP2-4 joints with an Xtreme CT scanner (Scanco). The prevalence and severity of bone erosions appearing in the US and/or in the micro-ct were recorded. Results: Scoring of erosions by US revealed a significantly (p<0.01) more severe involvement of MCP joints of RA (1.8) and PSA (2.9) patients than healthy individuals (1.0) applying a score ranging from 0 (no erosion) to 6 (multiple erosion). Predilection sites of erosions were the metacarpal heads 2 and 3 in RA, whereas distribution in PSA was more balanced. If very small lesions ( grade 1 in US) were included in the comparative analysis with µct, 20.4% of the lesions were not based on bone erosions (false positive) and 14.8% were classified as false negative with erosive lesions found in the micro-ct only. Specificity was 52.8% and sensitivity was higher with 71,8%. Specificity did rise to 82,7%, when only moderate to severe US lesions ( grade 3) were counted as positive. A good correlation was seen between the severity of bone erosions in the US and their quantification by µct imaging (r= 0.374, p= ). Schlussfolgerung Conclusion: These data show that the majority of erosion in the US is indeed based on true bone erosions with a cortical break. The sensitivity of US for detecting bone erosions is high and there is a good correlation between the severity of bone erosions in the US and the µct imaging. Specificity of US for bone erosions is somewhat lower, suggesting that smaller US lesions do not always refer to true breaks in the cortical bone surface.

336 Thema: Besondere Fälle in der Rheumatologie (Wettbewerb) Ungewöhnliche Manifestation einer Komplikation unter einer Biologika-Therapie bei einer Patientin mit RA Lunzer R. 1, Rainer F. 1, Materna W. 2, Robier C. 1, Nadler K. 3, Skrabl P. 1 (1) KH d. Barmherzigen Brüder Graz-Eggenberg, Abt. f. Innere Medizin, Graz, (2) Universitätsklinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie Graz;, Graz, (3) Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Graz- Eggenberg, Abt. f. Innere Medizin, Graz Pat.:S.M.; 63 Jahre; seropos. accp pos. chron. Polyarthritis im Stadium III-IV (n. Steinbroker); Erstdiagnose der chron. Polyarthritis 1984; bisherige Basistherapie: Ridaura/Salazopyrin/Remicade/Kineret/MTX/Arava/Humira+ Arava/dzt.Arava Diagnosen: st.p. St.p. cervicaler Stabilisierung C0-C6 bds. Hüft TEP mit Stabilisierung (bei re. 3-x und li. 2-x operativen Eingriff) Knie-TEP re. (2006) Sekundäre) Osteoporose Arterieller Hypertonus Stationäre Aufnahme der Patientin Anfang Dezember: Aufnahme der Pat. wegen seit einer Woche zunehmender Schmerzen und Schwellung des rechten Kniegelenks bei st.p. K-TEP. kein Fieber keine Rötungen über dem Gelenk übriger Gelenksstatus: kein Hinweis auf frische synovitisch geschwollene Gelenke Kommentar: Wie der Fallbericht zeigt, können im Rahmen einer TNF alfa Therapie die klassischen Symptome, wie sie bei einer septischen Arthritis zu erwarten wären - Rötung, Überwärmung, allgemein Symptome wie Fieber und Schüttelfrost fehlen. Anzumerken ist, dass in diesem Fall, Fieber durch die Applikation von Adalimumab (Humira ) sowie die Cortisontherapie maskiert sein kann. Daher soll bei jeder unklaren Gelenksschwellung, bei Patienten mit chron. Polyarthritis, eine rasche diagnostische Punktion erfolgen, insbesondere wenn es sich um eine Monarthritis handelt. Septische Arthitiden sind potentiell lebensbedrohliche Erkrankungen, wenn Risikofaktoren, wie entzündliche rheumatische Systemerkrankungen, Totalendoprothesen und Immunsuppresive Therapien, vorhanden sind. Die Therapie einer septischen Arthritis erfordert eine intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit. Hinwzuweisen ist auch auf den deutlich prolongiert Spitalsaufenthalt, in diesem Fall über 4 Monate, sowie die teilweise bestehende Immobilität der Patientin (Entfernung der Prothese mit zwischenzeitlicher Spacerversorgung, intravenöse Therapie, etc.).

337 Thema: Besondere Fälle in der Rheumatologie (Wettbewerb) Fieber und Polyartritis bei Rheuma oder Infektion? Blank N. 1, Briem S. 2, Häntsch J. 3, Stöckl F. 4, Dalpke A. 5, Lorenz H.-M. 1 (1) Universitätsklinikum Heidelberg, Medizinische Klinik V, Sektion Rheumatologie, Heidelberg, (2) Universitätsklinikum Heidelberg, Med. Klinik 5, Sektion Rheumatologie, Heidelberg, (3) Schwerpunktpraxis Rheumatologie, Darmstadt, (4) Klinikum Darmstadt, Med. Klinik III, Darmstadt, (5) Universität Heidelberg, Mikrobiologie, Heidelberg Ziel: Der Morbus Still des Erwachsenen kann bei Fieber, Arthritis, Exanthemen und stark erhöhten Entzündungszeichen diagnostiziert werden. Andere seltene Infektionserkrankungen müssen ausgeschlossen werden. Falldarstellung: Männlicher Akademiker ohne Vorerkrankungen, ab dem 29. Lebensjahr (1988) Polyarthritis der Fingergelenke, im Verlauf auch Hand- Hüft- und Kniegelenke, Punktion von Kniegelenksergüssen, starke thorakale Myalgien, Fieberschübe bis 40 C, CRP bis 72,7 mg/l, Leukozytose bis /µl mit Neutrophilie. Morgensteifigkeit 3h, Steroid-sensitiv, Prednison bis 150mg. Keine Splenomegalie, Ferritin nicht erhöht, Blutkulturen, RF, CCP, ANA, ANCA, ACE und IgE negativ. Im Verlauf zunehmender Steroidbedarf. Ab 2007 Therapie mit MTX, Leflunomid, Azathioprin, Sulfasalazin, Hydroxy-chloroquin, Infliximab, Anakinra, Rituximab und Tocilizumab ohne Wirkung. Seit 1988 starke Müdigkeit und Konzentrationsstörungen, multiple Allergien, Druckgefühl im Oberbauch, mehrere Gastroduodenoskopien unauffällig, in Duodenalbiopsie Ende 2006 vermehrte CD8-positive Lymphozyten, keine PAS-positiven Makrophagen. Wirbelsäulensyndrom mit Diskusprolaps L4/5 seit Jahren bekannt, 2009 zunehmende Rückenschmerzen, Spondylodiszitis im MRT von LWK-3/4, CT-gesteuerte Punktion, Tropheryma whippelii-pcr positiv. Material der Duodenalbiopsie von 2007 ebenfalls PCR-positiv. Absetzen der Immunsuppression, Rocephin 2g/d über 2 Wochen, Cotrim 2x 960mg über 1 Jahr, im Kontroll-MRT keine Abszeß-Aktivität mehr. Im Verlauf Remission, persistierendes, abdominelles Druckgefühl, Konzentrationsstörungen und Müdigkeit vereinbar mit Post-Whipple-Syndrom. Diskussion: Der Nachweis von PAS-positiven Makrophagen in einer Duodenalbiopsie gilt als Goldstandard bei Diagnose eines M. Whipple. In unserem Fall hatten sich nur lymphozytäre Infiltrate ohne Makrophagen gezeigt, so dass die Diagnose erst 3 Jahre später durch eine PCR gestellt werden konnte. Auch unter einer antibiotischen Langzeittherapie können unspezifische Symptome persistieren. Schlussfolgerung: Bei Verdacht auf Morbus Whipple sollte neben einer tiefen Duodenalbiopsie auch eine Tropheryma whippelii-pcr des Gewebes durchgeführt werden.

338 Thema: Besondere Fälle in der Rheumatologie (Wettbewerb) Persistierende Knieschmerzen nach Sturz Zuber M. 1, Kouba M. 1, Lorenz G. 2, Rudolph S. 1, Hrdlicka P. 1 (1) Zeisigwaldkliniken Bethanien Chemnitz, Klinik für Innere Medizin und Rheumatologie, Chemnitz, (2) MVZ IROS Dr. Lorenz, Schwerpunktpraxis für Rheumatologie, Chemnitz Anamnese und klinischer Befund: Bei einem 55-jährigen Mann traten nach einem Sturz vor 15 Monaten im linken Kniegelenk rezidivierende Schmerzen auf. Nach einem erneuten Sturz vor 4 Monaten kam es zu einer Verstärkung der Schmerzen im linken Kniegelenk, welche vorwiegend nachts und in Ruhe bestanden. Das linke Kniegelenk war diskret geschwollen und im Gelenkspalt druckschmerzhaft, jedoch nicht überwärmt. Paraklinische Befunde: Laborchemisch fiel eine leicht erhöhte Serum-LDH auf. Eine konventionelle Röntgenaufnahme des linken Kniegelenkes ergab einen epimetaphysär, im lateralen Tibiakopf gelegenen osteolytischen Bezirk mit möglicher Infraktion. Das Spiral-CT bestätigte den osteolytischen Prozess im Tibiakopf nebst Infraktion. Ein Ganzkörperknochenszintigramm zeigte eine intensive Mehrspeicherung im linken Kniegelenk. Die internistische Durchuntersuchung des Patienten bot zunächst keine Hinweise auf ein tumoröses Geschehen, das mit einer osteolytischen Metastase einhergehen könnte. Diagnosen: Die histologische Untersuchung einer Probeentnahme aus dem lateralen Tibiakopf linksseitig erbrachte schließlich ein diffus großzelliges B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphom mit Expression von CD20 und bcl2. Somit bestand die Ursache der Knieschmerzen des Patienten in der Infiltration durch ein primäres B-Zell-Lymphom des Knochens, was ein äußerst seltenes Ereignis ist. Therapie und Verlauf: Eine Polychemotherapie (CHOP 21)und Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper Rituximab sowie eine Tibiakopfbestrahlung wurden durchgeführt. Hierdurch konnte eine Remission besonders der klinischen Symptome erreicht werden.

339 Thema: Besondere Fälle in der Rheumatologie (Wettbewerb) Hippokrates, Weidenextrakt und dicke Finger Morbach H. 1, Bergmann C. 2, Wobser M. 3, Hamm H. 3, Girschick H. 1 (1) Universitätskinderklinik, Pädiatrische Rheumatologie, Würzburg, (2) RWTH Aachen, Institut für Humangenetik, Aachen, (3) Universität Würzburg, Klinik für Dermatologie, Würzburg Bei dem nun 19 Jahre alten Patienten bestehen seit dem Kleinkindesalter eine palmoplantare Hyperhidrose sowie intermittierend Schmerzen im Bereich der Extremitäten. Als Säugling waren erweiterte Schädelnähte auffällig. In der klinischen Untersuchung zeigte sich eine Hautverdickung im Bereich der Hände und Füße ohne zu Grunde liegende Arthritis. Zudem bestanden Trommelschlegelfinger mit Uhrglasnägeln an Händen und Füßen sowie eine zylindrische Konfiguration der Unterschenkel. In der Blutuntersuchung war keine erhöhte Entzündungsaktivität, jedoch erhöhte Knochenstoffwechsel- Parameter fassbar. In der bildgebenden Diagnostik (MRT, Röntgen) fielen Akroosteolysen sowie eine kortikale Verdickung der langen Röhrenknochen auf. Im Urin ließ sich eine deutlich erhöhte Ausscheidung von Prostaglandin E2 nachweisen. Aufgrund der klinischen Symptomenkonstellation ergab sich der Verdacht auf eine Pachydermoperiostose (Primäre Hypertrophe Osteoarthropathie, PHO). Diese Diagnose konnte durch den Nachweis von zwei neuen heterozygoten Mutationen im Gen der 15-Hydroxyprostaglandin-Dehydrogenase (15-OH-PGDH) bestätigt werden. Es wird vermutet, dass die genetisch bedingte, verminderte Enzymaktivität der Prostaglandin-abbauenden 15-OH-PGDH über den daraus resultierenden Hyperprostaglandinismus zu den Haut- und Knochenveränderungen führt. Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) könnten daher durch Hemmung der Prostaglandin-Synthese den Verlauf dieser Erkrankung kausal beeinflussen. Eine Therapie mit Naproxen führte bei dem Patienten zu einer Schmerzlinderung, die sich in einer verminderten Prostaglandin-Ausscheidung wiederzuspiegeln schien. Die Hyperhidrose wurde durch die Therapie nicht beeinflusst. Kernspintomographische Untersuchungen zeigten nach einer Behandlungsdauer von 3 Monaten keine wesentlichen strukturellen Veränderungen im Vergleich zum Vorbefund. Die PHO ist eine durch Mutationen in der 15-OH-PGDH bedingte Erkrankung, deren Symptome durch einen verminderten Abbau von Prostaglandinen erklärbar erscheinen. Wie in unserem Fallbeispiel liegt der Einsatz von NSAR nahe, über deren Wirksamkeit aber erst die Anwendung bei größeren Patientenkollektiven über einen längeren Zeitraum verlässliche Auskunft geben wird.

340 Thema: Besondere Fälle in der Rheumatologie (Wettbewerb) Herz, Hirn und Heavy Metal Schinke S. 1, Moosig F. 2, Holle J. 3, Gross W.L. 4 (1) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Poliklinik f. Rheumatologie, Lübeck, (2) Klinikum Bad Bramstedt, Bad Bramstedt, (3) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Poliklinik für Rheumatologie, Lübeck, (4) Klinikum Bad Bramstedt, Klinik für Rheumatologie und Immunologie, Bad Bramstedt Wir berichten über eine 59jährige Patientin, die mit seit 6 Wochen bestehendem Fieber bis 39 C und Durchfall aufgenommen wurde. Laborchemisch auffällig waren ein erhöhtes CRP, Transaminasen und eine Thrombopenie. Der Verlauf war durch eine ausgeprägte Kachexie mit muskulärer Schwäche, B-Symptomatik und Krampfanfällen bei aseptischer Meningitis komplikationsreich. Nach Infektausschluss zeigte bei V. a. ein Lymphom mit mediastinaler, cervikaler und inguinaler Lymphadenopathie die Lymphknotenhistologie reaktive Blasten und eine Hämophagozytose. In Zusammenschau mit einem extrem hohen Ferritin (max ng/ml) und mit den erhöhten Zytokinen Il-1ß, IL-10, IL-6, TNF, sil-2 Rezeptor wurde die Diagnose eines Makrophagenaktivierungssyndroms (MAS) gestellt. Aufgrund initialer Arthralgien und eines Exanthems wurde als zugrunde liegende Erkrankung ein Adultes Still Syndrom diagnostiziert. Da der Steroidbedarf mit 100 mg Prednisolon täglich sehr hoch war und aufgrund der pathophysiologischen Bedeutung von IL-1 beim MAS leiteten wir Anakinra mit promptem Ansprechen und anhaltender Remission über 10 Monate ein. Das Makrophagenaktivierungssyndrom ist eine seltene Komplikation rheumatischer Erkrankungen, welches am häufigsten bei Kindern mit juveniler rheumatoider Arthritis oder mit M. Still auftritt. Die Diagnose wird entweder histologisch, was nicht immer gelingt, oder klinisch bei Vorliegen von 5 der 8 folgenden Kriterien gestellt: Fieber, Bi- oder Trizytopenie, Splenomegalie, Hypertriglyceridämie/Hypofribrinogenämie, Hämophagozytose, beeinrächtigte NK-Zell-Funktion, Hyperferritinämie und hohe sil-2-rezeptor-spiegel gestellt. Pathophysiologisch ursächlich ist ein NK-Zell-Defekt, welcher zur Makrophagenaktivierung führt. Therapieempfehlungen beim primären MAS bestehen für Ciclosporin, IVIG, Cyclophosphamid, Etoposid und in refraktären oder familiären Fällen für Knochenmarkstransplantation. Zur Behandlung mit Anakinra gibt es unseres Wissens drei Fallberichte, wobei Anakinra eine effektive und pathophysiologisch sinnvolle Therapieoption zu sein scheint.

341 Thema: Besondere Fälle in der Rheumatologie (Wettbewerb) Hartnäckige Fingerschwellung Sahinbegovic E. 1, Schett G. 2, Harrer T. 1, Zwerina J. 3 (1) Universität Erlangen-Nürnberg, Medizinische Klinik 3, Erlangen, (2) Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen, (3) Universitätsklinikum Erlangen, Medizinische Klinik 3, Rheumatologie, Immunologie und Onkologie, Erlangen Vorgeschichte: Eine 68-jährige Patientin stellte sich im Juli 2007 wegen Schmerzen und Schwellung des zweiten und dritten Finger der rechten Hand vor. Ein Röntgen der Hände und Lunge war unauffällig. Im Ultraschall zeigte sich eine Flexor Tenosynovitis des zweiten Finger. Laborchemisch zeigten sich hoch positive antinukleare Antikörper (Titer 1:10000) und ein leicht erhöhtes C-reaktives Protein mit 13mg/l (Norm <5mg/l). Alle anderen rheumatologischen Parameter sowie Tuberkulin-Haut- und Quantiferontest blieben negativ. Es wurde eine immunsuppressive Therapie mit MTX 15mg/Woche und Prednison eingeleitet. Drei Monate später bei fehlender klinischen Verbesserung wurde die Therapie im Verlauf wie folgt ausgeweitet bzw. geändert: MTX s.c. + Dosiserhöhung auf 25mg/Woche, MTX + Cyclosporin A, MTX + Leflunomid und letztlich MTX + Adalimumab, wobei die letzt genannte Therapie am schlechtesten vertragen wurde. Nur unter hochdosierter systemischer oder intraartikulärer Glucocortikoidtherapie zeigte sich eine leichte klinische Besserung. Leitsymptome: Im Juni 2009 stellt sich die Patientin stationär vor. Es zeigt sich weiterhin eine klinisch eindrucksvolle Tenosynovitis des rechten Zeigefingers. Diagnostik: Es wurde ein MRT durchgeführt, wo sich eine Tenosynovitis der Beugesehne D II mit multiplen rice bodies zeigte. Im Anschluss erfolgte eine Synovektomie, wo histologisch Granulome mit mehrkernigen epitheloiden Riesenzellen ohne Verkäsungen nachgewiesen wurden. Die mikroskopische Ziehl-Neelsen Färbung und PCR Analyse auf Mykobakterien waren negativ. 7 Wochen später konnten kulturell Mykobakterien nachgewiesen werden, die als Mykobakterium malmoense identifiziert werden konnten. Therapie: Eine Therapie mit Clarithromycin, Ethambutol, Moxifloxacin und Rifabutin wurde eingeleitet und die systemische Prednisontherapie ausgeschlichen. Weiterer Verlauf: Wegen erhöhten Leberwerten sowie AZ-Verschlechterung musste diese Therapie nach 3 Monaten für 4 Wochen pausiert werden und konnte dann mit Clarithromycin und Ethambutol weiter fortgesetzt werden. Bei der letzten Kontrolle im März 2010, 6 Monate nach Therapiebeginn, zeigte sich eine deutliche Rückbildung der Schwellung und Verbesserung der Fingerfunktion und die Patientin war schmerzfrei.

342 Thema: Quo vadis Rheumatologie - Round Table Diskussion Aus Sicht der ambulanten Versorgung von Hinüber U. 1 (1) Gemeinschaftspraxis Dr. von Hinüber / Dr. Demary, Hildesheim In der fachärztlichen Versorgung Rheumakranker haben ambulante - möglichst wohnortnahe - Einrichtungen eine zentrale Bedeutung. Nur ihnen ist es möglich den Patienten im Krankheitsverlauf wirklich zu begleiten, und - gemeinsam mit dem Hausarzt - eine kontinuierliche Betreuung durchzuführen. Bereits jetzt ist die Nachfrage nach rheumatologischer Versorgung größer als das Angebot. In Zukunft werden die demographische Entwicklung, wie auch ein erkennbarer Rückzug der Orthopäden aus der konservativen Versorgung, diese Situation noch verschärfen. Die Herausforderung wird sein, mit effizienteren Versorgungsstrukturen diesen Entwicklungen zu begegnen. Wie auch in anderen Versorgungsbereichen, werden spezialisierte nichtärztliche Berufsgruppen wesentliche Aufgaben dabei übernehmen müssen. Damit wird sich das Berufsbild der Rheumatologen verändern, weg von einer höchstpersönlichen Erbringung aller notwendigen Tätigkeiten, hin zu einer sinnvollen Delegation an Mitarbeiter, und zu einer intensiveren Arbeit im Team, einschließlich des notwendigen Qualitätsmanagements und des Controlling. Die aktuell geltenden Vergütungsregelungen werden eine solche komplexe Erbringung rheumatologischer Leistungen nicht mehr abbilden können. Selektivverträge werden - zumindest in einer Übergangsphase - eine wichtige Rolle spielen. Viele Detailfragen zur Ausgestaltung der Versorgung, beispielsweise in Bereichen wie Labordiagnostik und Bildgebung werden in der nächsten Zeit zu verhandeln sein. Wenn es gelingt, diese Herausforderungen zu meistern, braucht sich die Rheumatologie um die Zukunft der ambulanten Versorgung im Fach keine Sorgen zu machen.

343 Thema: Quo vadis Rheumatologie - Round Table Diskussion Quo vadis Rheumatologie? Aus Sicht der Deutschen Rheuma-Liga Gromnica-Ihle E. 1 (1) Rheuma für die Praxis., Deutsche Rheuma-Liga, Berlin Die Behandlungserfolge der letzten Jahre haben es möglich gemacht, dass entzündliche rheumatische Erkrankungen bei einem Teil der Betroffenen zum Stillstand kommen, wenn sie nur früh genug erkannt und behandelt werden. Die meisten Patienten brauchen jedoch weiterhin ein Leben lang Rheumatherapie und weitere Unterstützung, vor allem aber Beratung und Information am Anfang und im weiteren Verlauf der Erkrankung. Aus Sicht der Rheuma-Liga fehlt es an wissenschaftlich gesichertem Wissen über die Befindlichkeiten und Bedürfnisse der Rheumapatienten selbst. Was sind die Behandlungsziele der Betroffenen? Unterscheiden Sie sich von den durch Scores gemessenen Behandlungszielen der Ärzte? Sehr wohl! Betroffene wollen vor allem weniger Schmerzen, weniger Müdigkeit, mehr Wohlbefinden, keine Schlafstörungen, keine Einschränkung der Arbeitsfähigkeit, Fortführung ihres normalen Lebens und Unabhängigkeit (z.b. bei täglichen Aktivitäten, Hygiene). Das wird die Kommunikation zwischen Arzt und Patient verändern müssen. Ist es nicht heute noch meist so, dass der Arzt als Experte nur wenig Zeit für die Information des Patienten hat und, limitiert durch Zeitdruck, oft selbst entscheidet und die Therapie festlegt? Es gibt weder eine Diskussion über Erwartungen noch Behandlungsziele des Betroffenen selbst. Wir wollen als Selbsthilfeorganisation: Der Arzt ist der Berater. Der Patient ist informiert und übernimmt Verantwortung. Der Arzt erklärt die Behandlungsoptionen und liefert Hintergrundinformationen. Der Patient artikuliert seine Präferenzen und Erwartungen. Beide diskutieren die Therapieziele und legen die Behandlungsstrategie gemeinsam fest. Für ein solches Vorgehen sind zwei Voraussetzungen nötig: Es gibt ausreichend Rheumatologen und die Betroffenen sind informiert. Für beides steht die Rheuma-Liga ein: Wir setzen uns für die Zulassung von Rheumatologen und für eine Veränderung der Bedarfsplanung ein und unser Ziel ist der informierte Patient, der sein Leben mit der Erkrankung aktiv gestaltet. Für Letzteres schaffen wir zurzeit einige Voraussetzungen, auch in Kooperation mit den Ärzten, sowie aus eigener Betroffenheit. Für alles sind aber auch politische Rahmenbedingungen nötig. Die neue Gesundheitsreform bringt uns als Interessenvertreterin rheumakranker Menschen in Habachtstellung. Denn chronisch kranke Menschen dürfen nicht weiter finanziell belastet werden.

344 Thema: Pathophysiologie autoinflammatorischer Syndrome - Was ist neu? M. Behcet - ein autoinflammatorisches Syndrom Kötter I. 1 (1) Universitätsklinikum Tübingen, Med. Klinik II, Bereich Rheumatologie, Tübingen Der M. Behcet ist eine Multisystemerkrankung, deren histologisches Korrelat häufig, aber nicht immer, eine leukozytoklastische Vaskulitis ist. Hauptsymptome sind orale oder genitale Aphthen und papulopustulöse Hautveränderungen, oft kombiniert mit einer seronegativen Oligoarthritis und einer posteroren Uveitis mit retinaler Vaskulitis. Seltener kommen Thrombosen oder arterielle Aneurysmen, eine gastrointestinale Beteiligung sowie eine ZNS Vaskulitis vor. Neben genetischen Faktoren (insbesondere HLA-B51) spielen auch Umwelteinflüsse, und hier insbesondere bakterielle Trigger in der Pathogenese der Erkrankung eine Rolle. Autoantikörper mit eineutig pathogenetischer Bedeutung können nicht nachgewiesen werden, stattdessen finden sich Hinweise auf eine Beteiligung des angeborenen Immunsystems (Vermehrung von gammadelta T-Zellen, Neutrophilenhyperaktivität, IL-18 Erhöhung, S100-12A Erhöhung, T-Zell-Stimulation mittels HSP-Proteinen, Vermehrung von TLR mrna in intestinalen Läsionen u.v.a.m.) Des Weiteren bestehen klinische Ähnlichkeiten mit klassischen autoinflammatorischen Erkrankungen (FMF, CAPS, PAPA, PFAPA) und Therapien, die bei diesen Erkrankungen effektiv sind, wirken auch beim M. Behcet (Cochicin, IFN-alpha, IL-1-Antagonisten). Somit mehren sich die Hinweise, dass der M. Behcet in den Formenkreis der Autoinflammatorischen Erkrankungen gehören könnte, allerdings ist bisher keine klassische Genmutation gefunden worden, und keine der Autoinflammatorischen Erkrankungen ist HLA assoziiert. Deshalb ordnen manche Autoren (McGonagle/McDermott) den M. Behcet einer sogenannten "gemischten Gruppe" zwischen polygenen (z.b. M. Crohn, Gicht)und den klassischen Autoimmunerkrankungen wie SLE oder RA zu, im Unterschied zu den klassischen monogenen Autoinflammatorischen Erkrankungen wie CAPS, TRAPS, FMF.

345 Thema: Pathophysiologie autoinflammatorischer Syndrome - Was ist neu? Caspasen und Autoinflammation Rösen-Wolff A. 1 (1) Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin / Abt. Klinische Forschung Kinderheilkunde, Dresden Rezidivierende Fiebersyndrome umfassen eine klinisch und genetisch heterogene Gruppe von Erkrankungen, die durch intermittierende Fieberepisoden mit systemischen Entzündungszeichen charakterisiert sind. Eine Schlüsselrolle für systemische Entzündung spielt das IL-1ß, ein potentes Pyrogen, das bei inadäquater Freisetzung schädigend wirkt. Der Freisetzung von reifem IL-1ß gehen zwei Ereignisse voraus: Erstens das Priming von Makrophagen nach Erkennung von danger associated molecular patterns (DAMPs), was die Transkription und Akkumulation von Pro-IL-1ß induziert. Zweitens die Autoprozessierung des Zymogens Pro-Caspase-1, einem Tetramer bestehend aus zwei p20/p10 Heterodimeren, zur enzymatisch aktiven Caspase-1 durch die Interaktion mit dem Inflammasom. In sekretorischen Lysosomen treffen aktivierte Caspase-1 und pro-il-1ß zusammen, das dann zu aktivem IL-1ß prozessiert und anschließend sezerniert wird. Pro-Caspase-1 ist darüber hinaus unabhängig von seiner enzymatischen Aktivität über die Interaktion mit anderen proinflammatorischen Molekülen wie beispielsweise RIP2 (Receptor-interacting protein 2) an der Aktivierung von NF-kB-Signalwegen beteiligt. Als zentrale Komponente des Inflammasoms und als Katalysator der IL-1ß-Bildung wurde das Caspase-1- Gen (CASP1) als Kandidaten-Gen für rezidivierendes Fieber näher untersucht. Durch Sequenzierung von über 400 Patienten und 700 Kontrollen wurden erstmals nicht-synonyme CASP1-Varianten bei Fieberpatienten identifiziert. Die Charakterisierung mittels Röntgenstrukturanalyse zeigte, dass die CASP1- Mutationen eine Destabilisierung der Interfacebindungen der Caspase-1 Tetramere bewirken. Die dadurch bedingte Verminderung der enzymatischen Aktivität führt zu einer reduzierten IL-1ß Freisetzung. Auf Grund der gestörten Autoprozessierung kommt es zu einer verminderten Abspaltung der CARD(Caspase recruitment domain)-domäne vom Pro-Caspase-1-Molekül. Dies führt über eine Steigerung von CARD/CARD Interaktionen der Pro-Caspase-1 mit RIP2 zu einer verstärkten NF-kB Aktivierung. Die Wildtyp- Pro-Caspase-1 inaktiviert die Kinase RIP2 proteolytisch, während mutierte Caspase-1 Varianten nicht oder nur partiell eine RIP2-Inaktivierung auslösen konnten. Dies zeigt, dass die Caspase-1 Varianten trotz Reduktion der enzymatischen Aktivität in anderer Hinsicht funktionell Gain-of-function-Mutationen darstellen und über die Aktivierung alternativer proinflammatorischer Signalwege zu Autoinflammation und Fieber führen können.

346 Thema: Pathophysiologie autoinflammatorischer Syndrome - Was ist neu? SICHERHEITSPROFIL UND PRELIMINÄRE WIRKSAMKEIT VON CANAKINUMAB (ACZ885), EINEM NEUEN IL-1b BLOCKIERENDEN MONOKLONALEN ANTIKÖRPER, BEI KINDERN MIT SYSTEMISCHER JUVENILER IDIOPATISCHER ARTHRITIS (sjia) Rohrdorf C. 1, Ruperto N. 2, Quartier P. 3, Wulffraat N. 4, Woo P. 5, Loy P. 2, Mouy R. 3, Bader-Meunier B. 3 (1) Novartis Pharma AG, Basel, (2) Pediatria-II PRINTO; IRCCS G Gaslini, Genua, (3) Hôpital Necker- Enfants Malades, Paris, (4) University Medical Center, Utrecht, (5) Pediatric & Adolescen Rheumatology, London Canakinumab blockiert IL-1b effizient, schnell und lang anhaltend. Wir berichten über Zwischenergebnisse einer Phase II Dosisfindungsstudie, in welcher Daten zur Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von IL- 1b in sjia Patienten erhoben wurden. In dieser gestaffelten open-label Studie mit Dosiseskalation erhielten Patienten eine einmalige subkutane (s.c.) Canakinumab-Injektion (0,5-9 mg/kg) gefolgt von einer Beobachtungsphase mit Nachdosierung bei Rezidiv. Das Ansprechen wurde anhand adaptierter pädiatrischer ACR Kriterien (ACRped + Fieberfreiheit) bestimmt. Als Rückfall galt das Wiederauftreten von Fieber und/oder systemischen Manifestationen der sjia mit erhöhtem CRP oder einem sjia Schub (ACRped Kriterien). 23 Kinder (4-19 Jahre) mit aktiver sjia wurden in die Studie eingeschlossen (zu Studienbeginn war der Mittelwert der Gelenke mit aktiver Arthritis 20,6; Gelenke mit Bewegungseinschränkung 23,7; CRP 136 mg/l; mittlere Äquivalenzdosis Prednisolon 0,33 mg/kg (n=18)). 13/22 (59%) der Patienten sprachen auf Canakinumab an, diese Patienten erreichten alle an Tag 15 mindestens einen ACRped50. In 4 Fällen (18%) war die Krankheit inaktiv. 17/23 Patienten waren mit Anakinra vorbehandelt. 6/11 Anakinra-Non-Responder erreichten an Tag 15 mindestens einen ACRped50 nach einmaliger Canakinumab Gabe (4x ACRped50, 2x ACRped70). Der beste prädiktive Parameter für ein Ansprechen war die Anzahl an aktiven Gelenken (Median: 33,5 in Non-Respondern, 9 in Respondern). Die beobachtete Zeit bis zu einem Rückfall war 56 (95% CI: ), 60 (38-95) und 90 (45-181) Tage für die Dosen < 3, 3, >3 mg/kg, mit einer Rückfallwahrscheinlichkeit innerhalb eines Monats von 19 (95% CI: 6-41), 17 (6-34) und 7% (1-23). In 10/13 (70%) der Responder war es möglich die Steroiddosis im Lauf der Studie zu reduzieren. Im Durchschnitt wurde die Steroiddosis um mg/kg/monat (95% CI: ) in den ersten 5 Monaten reduziert. 1 Patient konnte nach 5 Monaten komplett auf Steroide verzichten. Die Injektionen wurden gut vertragen, es wurden keine Anti-Canakinumab-Antikörper feststellbar. Unerwünschte Ereignisse waren mild bis moderat und beschränkten sich hauptsächlich auf Infektionen und gastrointestinale Beschwerden. Schlussfolgerung Canakinumab führte zu einer schnellen Verbesserung der Symptomatik in sjia Patienten und war auch bei mehr als 50% der Patienten, die auf Anakinra nicht ansprachen wirksam und erlaubte eine Reduzierung der Steroiddosis bei guter Verträglichkeit.

347 Thema: Pathophysiologie autoinflammatorischer Syndrome - Was ist neu? MYELOID-RELATED PROTEINS 8 AND 14 FOR MONITORING DRUG RESPONSE AND DISEASE ACTIVITY IN SYSTEMIC-ONSET JUVENILE IDIOPATHIC ARTHRITIS Holzinger D. 1, Frosch M. 2, Kastrup A. 1, Otten M. 3, Prince F. 3, van Suijlekom-Smit L. 3, Föll D. 2, Roth J. 1, Wittkowski H. 2 (1) Universität Münster, Institut für Immunologie, Münster, (2) Universitätsklinikum Münster, Westfälische Wilhelms-Universität, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Münster, (3) Erasmus MC Sophia Children's Hospital, Rotterdam Analysis of MRP8/MRP14 serum concentrations is an excellent tool for the diagnosis of systemic-onset juvenile idiopathic arthritis (SOJIA) in the clinical situation of fever of unknown origin. In this study we determined MRP8/MRP14 serum concentrations in SOJIA patients before and after induction of antiinflammatory treatment, during disease flares and inactive disease, and compared these with clinical drug response. Serum concentrations of MRP8/MRP14 were analyzed in 45 patients with SOJIA and a mean follow up period of 52 months (range 12 to 120 months) by a sandwich enzyme linked immunosorbent assay (ELISA). Different therapeutic regimens with anti-il-1 and anti-tnf agents and without biologicals were compared. After induction of antiinflammatory therapy serum concentrations of MRP8/MRP14 were significantly (p < 0.001) elevated in patients with a disease flare (mean ± 95%CI 7,115 ± 1,550 ng/ml) compared to those with inactive disease (930 ± 210 ng/ml). MRP8/MRP14 levels correlated significantly with physician s global assessment of disease activity (r=0.65), active joint count (r=0.4), CRP (r=0.7) and ESR (r=0.67). During times of inactive disease, MRP8/MRP14 serum concentrations were predictive markers for a disease flare within 3 months prior to relapse (1,330 ± 745 ng/ml with a following flare vs. 460 ± 280 in stable remission (mean ± 95%CI)). Schlussfolgerung MRP8/MRP14 serum concentrations correlate closely with drug response and disease activity and therefore are a useful tool to adapt anti-inflammatory treatment of individual SOJIA patients.

348 Thema: Die Beeinflussung intrazellulärer Stoffwechselwege als therapeutisches Ziel - wie weit entfernt ist die Klinik? PHASE 2 STUDY OF USTEKINUMAB, A HUMAN IL-12/23 MONOCLONAL ANTIBODY, IN PSORIATIC ARTHRITIS: ACR CRITERIA COMPONENT SCORE RESPONSE THROUGH WEEK 36 Gottlieb A.B. 1, Mendelsohn A. 2, Shen Y. 2, Kavanaugh A. 3 (1) Tufts Medical Center, Dept of Dermatology, Boston, (2) Centocor Research and Development, Inc, Dept of Immunology, Malvern, (3) UCSD, Dept of Rheumatology, Allergy, and Immunology, La Jolla To evaluate improvement in individual ACR components in PsA patients treated with ustekinumab. In this multicenter, double-blind, placebo-controlled study, patients were randomized to either ustekinumab 90mg/63mg (n=76) at weeks0, 1, 2, and 3, followed by placebo weeks12 and 16, or placebo at weeks0, 1, 2, and 3, followed by ustekinumab 63 mg at weeks12 and 16 (n=70). Efficacy and safety evaluations were conducted through week36. Percentage improvement from baseline (BL) of individual ACR components, including swollen joint count (SJC), tender joint count (TJC), pt assessment of disease activity (VAS), PGA, pain score (VAS), patient assessment of physical function (HAQ) and CRP were calculated. There were statistically significant percent improvements in TJC, patient assessment of pain, patient global assessment of disease, PGA, and HAQ in patients treated with ustekinumab vs. placebo at wk12. Beyond wk12, patients achieved maximal median percent improvement in SJC and TJC (75.0% and 70.5%, respectively) by week20. In patients randomized to ustekinumab, maximum reduction in HAQ was achieved at week16 (median -0.38); at weeks24 and 36, the median change from BL was and In patients initially randomized to placebo who then received doses of ustekinumab at weeks12 and 16, median percent improvement in SJC and TJC at wk24 (12weeks after initiation of therapy) was 66.7%, and 57.1%, respectively. In patients with BL CRP >0.8 mg/dl, a significant reduction in CRP was observed. Schlussfolgerung Ustekinumab treatment significantly reduced 5 of 7 ACR component scores at wk12 with maximal improvements observed beyond wk 12.

349 Thema: Die Beeinflussung intrazellulärer Stoffwechselwege als therapeutisches Ziel - wie weit entfernt ist die Klinik? Kinasehemmer bei Kollagenosen Distler J. 1 (1) Universitätsklinikum Erlangen, Medizinische Klinik 3, Abt. Rheumatologie u. Immunologie, Erlangen Die systemische Sklerose (Sklerodermie, SSc) ist eine chronische Autoimmunerkrankung aus dem Formenkreis der Kollagenosen. Das wesentliche histopathologische Merkmal ist eine massive Ablagerung von extrazellulärer Matrix mit konsekutiver Fibrosierung der betroffenen Gewebe. Die Ablagerung von extrazellulärer Matrix entsteht durch eine unkontrollierte Aktivierung der Kollagenproduktion durch pathologisch aktivierte Fibroblasten. In der letzten Zeit konnte gezeigt werden, dass verschiedene intrazelluläre Kinasen bei SSc Patienten vermehrt aktiviert sind und hierdurch wesentlich zur über überschießenden Kollagenproduktion beitragen. Für viele dieser intrazelluläre Kinasen stehen spezifische Inhibitoren zur Verfügung. Während sich einige dieser Substanzen noch in präklinischer Testung befinden, würden andere bereits in ersten klinischen Trials evaluiert. Îm Rahmen des Vortrages sollen einige intrazelluläre Kinasen wie Jak2, Src und c-abl exemplarisch diskutiert werden.

350 Thema: Die Beeinflussung intrazellulärer Stoffwechselwege als therapeutisches Ziel - wie weit entfernt ist die Klinik? Wnt-inhibitor sclerostin, a possible therapeutic target for bone repair in rheumatoid arthritis? Wehmeyer C. 1, Stratis A. 1, Kollias G. 2, Pap T. 1, Dankbar B. 1 (1) Uniklinikum Münster, IEMM, Münster, (2) Biomedical Sciences Research Center, Institute of Immunology, Vari Rheumatoid arthritis (RA) is an inflammatory disease that results in inflammation and progressive cartilage and bone destruction. Sclerostin, a key regulator of bone turnover, inhibits osteoblast development by antagonizing the Wnt/beta-catenin signalling pathway. Since it has been shown that sclerostin is expressed under inflammatory conditions, we analyzed the expression and regulation of sclerostin in bone destruction in RA. In vivo, sclerostin expression was determined by immunohistochemistry and western blot analysis in human synovial tissue of RA patients and in hind paws of arthritic mice (htnftg). In vitro, expression and regulation of sclerostin was analyzed in cultured OA and RA synovial fibroblasts, macrophages, osteoblasts and osteoclasts by RT PCR and western blot analysis. Compared to OA patients, we demonstrated significant overexpression of sclerostin in the synovial tissues of RA patients. Likewise, htnftg mice which develop an RA-like destructive arthritis showed high expression of sclerostin in the synovial tissue, especially in the infiltrating pannus. Synovial tissue of wildtype mice showed no staining. In vitro, constitutive expression of sclerostin was exclusively detected in differentiated osteoblasts. Interestingly, expression of sclerostin could be induced by TNFalpha in human RA synovial fibroblasts. Schlussfolgerung The disease-dependent synovial expression of sclerostin in RA and arthritic mice may point to a key role of sclerostin in joint destruction. We suggest that inflammatory cytokines promote the imbalance between bone resorption and formation via affecting regulatory molecules of the Wnt pathway.

351 Thema: Die Beeinflussung intrazellulärer Stoffwechselwege als therapeutisches Ziel - wie weit entfernt ist die Klinik? Genetische Werkzeuge (sirna, Nukleotide) Neumann E. 1, Frommer K. 1, Müller-Ladner U. 1 (1) Justus-Liebig Universität Gießen, Kerckhoff-Klinik GmbH, Abt. f. Rheumatologie u. klinische Immunologie, Osteologie, Physikalische Therapie, Bad Nauheim Abstract: Die Verwendung sogenannter genetischer Werkzeuge für therapeutische Ansätze wird seit einigen Jahren hinsichtlich des Einsatzes bei rheumatischen Erkrankungen diskutiert. sirnas (small-interfering RNA) sind in der Lage, die Expression spezifischer Proteine auszuschalten oder herunterzuregulieren. sirnas werden erfolgreich in der Grundlagenforschung in vitro sowie in Tiermodellen eingesetzt. Daher liegt der Gedanke, sirna zu therapeutischen Zwecken zu nutzen, nahe. Kürzlich identifizierte micro RNA (mirna) können, je nach mirna, pro- oder anti-entzündlich bzw. -destruktiv wirken. Die regulatorischen Eigenschaften von nicht-kodierenden RNAs stellen einen interessanten Ansatz zur therapeutischen Anwendung dar und sind von zentralem Interesse zur epigenetischen Modifikation von Erkrankungen. Ein weiterer Ansatz sind Antisense Oligonukleotide, die bereits bezüglich ihrer Verwendbarkeit zu therapeutischen Zwecken diskutiert wurden. Im Gegensatz dazu kann durch Einbringen von Gensequenzen die Überexpression bestimmter therapeutisch wirksamer Genprodukte erzielt werden. Die Einbringung der Gensequenzen sowie entsprechender Promotoren basiert zumeist auf viralen Ansätzen, es gibt jedoch auch nicht-virale Alternativen. sirna, mirna und Nukleotidsequenzen sind meist nicht in der Lage, spezifisch bestimmte Zielzellen zu erreichen und in diese Zellen einzudringen, sie sind instabil und haben ein schlechtes pharmakokinetisches Profil. Verschiedene Ansätze zum spezifischen Transport und zur Stabilisierung, wie z.b. mittels Liposomen, durch Polymere, Mikroorganismen oder Nanopartikel, werden derzeit untersucht.

352 Thema: Zelltherapie - Zukunft oder Mythos Stammzelltherapie bei der MS Platten M. 1 (1) Universitätsklinikum Heidelberg, Deutsches Krebsforschungszentrum & Abteilung für Neuroonkologie, Heidelberg Neben ermutigenden klinischen Studien zur Immunrekonstitution mittels hämatopoetischer Stammzellen haben in den letzten Jahren präklinische Belege für das immunmodulierende und regenerative Potenzial nicht-hämatopoetischer Stammzellen wie mesenchymaler und neuraler Stammzellen (MSC, NSC) grosse Hoffnung für die zukünftige Therapie der multiplen Sklerose (MS) geweckt. Diese Hoffnung ist vor allem der Erkenntnis geschuldet, dass im fortgeschrittenen Stadium der MS neurodegenerative denn immunologische Mechanismen im Vordergrund stehen und somit Immuninterventionen eine untergeordnete Rolle spielen. Sowohl MSC als auch NSC führen nach systemischer bzw. lokaler Injektion im Tiermodell zu einer gezielten Immunmodulation und scheinen endogene Remyelinisierungsprozesse zu unterstützen. Die Herausforderungen in der nächsten Zukunft sind neben der Aufschlüsselung der immunologischen und regenerativen Mechanismen der Stammzelltherapie in der MS die Vereinheitlichungen der Protokolle zur Gewinnung, Kultivierung und Applikationsweise von MSC und NSC, die Voraussetzungen für die Durchführung von belastbaren kontrollierten klinischen Studien bei der MS sind.

353 Thema: Zelltherapie - Zukunft oder Mythos SmD1(83-119)-specific Tr1 cells in treatment of murine lupus Undeutsch R. 1, Humrich J. 2, Riemekasten G. 3 (1) Charité / Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlim,, (2) Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ), Berlin, (3) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin Systemic lupus erythematosus (SLE) is a severe autoimmune disease. NZB/W F1 mice are a common murine lupus model. In both, human and mouse, the SmD1(83-119) peptide is a major autoantigen [1-2]. We showed previously that SmD1(83-119)-specific high dose tolerance prolongs survival in NZB/W F1 mice [3]. In contrast to our previous work we looked for CD4+IL10+ T cells (Tr1 cells) after monthly high dose tolerisation with SmD1(83-119) for three months. This treatment protocol was used before [3]. Furthermore we analysed in vitro the effect of IL-10 on production of dsdna autoantibodies. Healthy young female NZB/W F1 mice received monthly high dose tolerisation with SmD1(83-119) over three month and were analysed afterwards for SmD1(83-119)-specific Tr1 cells. For in vitro analysis of the effect of IL-10 on dsdna autoantibody production we used ELISA. The NZB/W F1 mice were still healthy after having received monthly high dose tolerisation with SmD1(83-119) over three months. This treatment protocol is the same like in our previous publication [3]. After this three month splenic SmD1(83-119)-specific Tr1 cells were detectable up to 0,06 %. To determine the specificity of these low numbers we blocked the FACS staining of IL-10 with unstained anti-il-10 antibodies and could significantly reduce this IL-10 staining. Therefore, the detected Tr1 cells are SmD1(83-119)- specific. In previous work we showed that the number of SmD1(83-119)-specific Tr1 cells can be increased by an booster injection of SmD1(83-119) emulsified in IFA after the SmD1(83-119)-specific tolerisation. In contrast, SmD1(83-119)-specific Tr1 cells are not detectable after immunization of NZB/W F1 with SmD1(83-119). In previous in vitro tests we showed that the production of anti-dsdna autoantibodies is controlled by IL-10 as neutralization of IL-10 in these testes increased the amount of anti-dsdna IgG autoantibodies. Here, we show that in the same tests the amount of IFN-g increases when IL-10 is neutralised. Schlussfolgerung High dose tolerization of lupus mice with SmD1(83-119) induces SmD1(83-119)-specific CD4+ T cells which produce IL-10. This observation opens new ways for specific treatment of lupus with autoantigen-specific regulatory T cells. References: [1] Riemekasten G et al. J Clin Invest Aug 15;102(4): [2] Riemekasten G et al. Arthritis Rheum Feb;48(2): [3] Riemekasten G et al. J Immunol Nov 1;173(9): [4] Riemekasten G et al. Arthritis Rheum Oct;44(10):

354 Thema: "Kopf oder Körper" - Was bestimmt die Alltagsfunktion von Rheumakranken? Schmerzchronifizierung und Funktionsverlust: Die Bedeutung psychosozialer Risikofaktoren Nilges P. 1 (1) DRK Schmerz-Zentrum Mainz, Psychotherapie, Mainz Weder die Beziehung zwischen körperlicher Schädigung und Schmerz, noch der Zusammenhang zwischen Schmerz und Behinderung ist eindeutig. Die objektivierbaren und quantifizierten Befunde (z.b. für Gelenke und Wirbelsäule) korrelieren im klinischen Alltag und in Studien nur unzureichend mit den erlebten Konsequenzen auf Patientenseite. Patienten mit unterschiedlichen Schmerzsyndromen können trotz ausgeprägter somatischer Schädigungen subjektiv geringe Funktionsverluste erleben während bei anderen diskrete oder fehlende Befunde mit deutlichen Behinderungen einhergehen. Nach Berechnungen von Waddell erklären die somatischen Befunde bei Rückenschmerzen weniger als 30% der damit verbundenen Behinderung. Überblicksarbeiten zur Frage des Zusammenhangs zwischen dem Ausmaß entzündlich bedingter Gelenkdeformation und erlebter Behinderung bei Patienten mit RA kommen zu einem ähnlichen Ergebnis: Lediglich 25% der Behinderung werden durch die objektivierbaren somatischen Veränderungen erklärt. In neueren Studien wurden selbst im Tierversuch keine linearen Beziehungen zwischen Gelenkdeformation, Schmerz und Funktionseinschränkungen gefunden. Degenerative Veränderung korrelieren nach diesen n mit dem Alter, nicht jedoch mit Schmerz und Verhalten. Die uneinheitliche Befundlage ist teilweise auf methodischen Probleme zurückzuführen: Divergierende Operationalisierungen von Behinderung - Verhaltenstests vs. Selbsteinschätzung, Aktivitätsmessung vs. retrospektive Angaben - erfassen unterschiedliche Aspekte. Psychopatholische Faktoren wie Depression und Angst spielen bei einigen Patienten mit chronischen Schmerzen eine wichtige Rolle. Für die Mehrzahl sind diese Störungen jedoch weder nachweisbar noch relevant. Bei Rückenschmerzen kommt dem Angst-Vermeidungsmodell inzwischen eine zentrale Bedeutung zu: Stimmungslage, Kognitionen, aber auch problematische Informationen und iatrogene Fehlinterpretationen sind stärker als die messbaren somatischen Veränderungen für die erlebten Einschränkungen der Patienten verantwortlich. Komplexe Modelle zur Bedeutung psychosozialer Risikofaktoren konzentrieren sich zunehmend auf Aspekte wie die Bewertung, eingesetzte Bewältigungsstrategien und den Kontext, in dem Schmerzen erlebt werden. Diese Risikofaktoren die für Schmerzchronifizierung und die Behinderung sind bisher weitgehend vernachlässigt worden und sollten in Form von angemessener Aufklärung und sinnvollen Anweisungen im klinischen Alltag zentrale Bedeutung haben.

355 Thema: "Kopf oder Körper" - Was bestimmt die Alltagsfunktion von Rheumakranken? Rheumatoid Cachexia - Folge von Immobilität, Entzündung oder Stoffwechselstörung? Riemekasten G. 1 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin Die Körperzusammensetzung ist bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen gestört. Es besteht eine verringerte Magermasse, vor allem eine geringere Muskelmasse im Vergleich zu Alters-, Geschlechts- und Gewichts-gematchten Kontrollen. Die Verringerung der Muskel- oder Magermasse bezeichnet man als Kachexie. Als Ursachen dieser Kachexie werden Entzündungsmediatoren, die mangelnde Bewegung der Patienten und eine anabole Resistenz der Muskulatur diskutiert. Der Ruheenergieumsatz ist bei Patienten mit rheumatoider Arthritis um etwa 12% gesteigert. Die meisten Patienten mit rheumatoider Arthritis weisen allerdings kein Energiedefizit auf. Die Energie führt aber statt zum Muskelaufbau zu einer Erhöhung des Fettgewebes, vor allem im Bauchbereich, was ein hohes kardiovaskuläres Risiko darstellt. Der verstärkte Fettaufbau führt außerdem dazu, dass man die Kachexie nicht sehen kann und ein normaler BMI oder vielleicht sogar ein erhöhter BMI vorliegen. Man spricht hier von einer kachektischen Fettsucht. Derzeit geht man davon aus, dass mindestens jeder 5. RA-Patient an einer Kachexie leidet. Der Nachweis einer Kachexie sollte, je nach Ursache, therapeutische Konsequenzen haben. Die Körperzusammensetzung ist auch bei anderen rheumatischen Erkrankungen wichtig. Unsere Arbeitsgruppe hat bei Patienten mit einer systemischen Sklerose systematisch die Körperzusammensetzung untersucht. Auch bei dieser Erkrankung fand sich eine verringerte Muskelmasse. Eine ungünstige Körperzusammensetzung war ein direkter Prädiktor für die Mortalität und spiegelte sehr exakt die Schwere und Aktivität der Erkrankung wieder. Im Gegensatz zu Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis sind Patienten mit systemischer Sklerose aber bezüglich ihres Energie- und Eiweißbedarfs mangelernährt. Hier könnte eine Eiweiß- und energiereiche Kost den Ernährungszustand bessern. Zusammenfassend ist die Kenntnis über die Körperzusammensetzung und deren Ursachen bei chronischentzündlichen Erkrankungen wichtig und sollte mehr in den Fokus gerückt werden. Die Körperzusammensetzung könnte ein sehr guter Biomarker sein, der den Zustand des Patienten beschreibt und den Erfolg von Therapien kennzeichnet.

356 Thema: "Kopf oder Körper" - Was bestimmt die Alltagsfunktion von Rheumakranken? Die Bedeutung von Motivation und Training für die Alltagsfunktion von Rheumakranken Mattukat K. 1, Rennert D. 1, Ehlebracht-König I. 2, Kluge K. 3, Mau W. 1 (1) Universitätsklinikum Halle, Institut für Rehabilitationsmedizin, Halle/Saale, (2) Rehazentrum Bad Eilsen, Rheumatologie, Bad Eilsen, (3) Teufelsbad Fachklinik Blankenburg, Blankenburg Hintergrund Regelmäßige körperliche Aktivität geht bei Patienten mit chronischen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen mit einer verbesserten Funktionskapazität einher. Neben der Verordnung entsprechender Therapien und Leistungen werden den Patienten v. a. langfristige, selbständige Bewegungsaktivitäten empfohlen. Aufgrund häufiger Umsetzungsschwierigkeiten muss die Realisierung dieser Eigenaktivitäten indes gezielt unterstützt werden. In einer Interventionsstudie wird deshalb während der stationären Rehabilitation ein intensives Kraft-, Ausdauer- und Koordinationstraining (KAKo-Training), ergänzt durch systematische Motivationsarbeit, erprobt und dessen Erfolg im Ein-Jahres-Verlauf untersucht. Methoden Mittels konsekutivem Kontrollgruppendesign wurden Rehabilitanden mit chronischen Polyarthritiden (cp) oder Spondyloarthritiden (SpA) zu 4 (Kontrollgruppe [KG]) bzw. 5 (Interventionsgruppe [IG]) Messzeitpunkten befragt. Zum Nachweis des Interventionseffekts wurden Varianzanalysen mit Messwiederholung bis T4 (6 Monate nach Reha-Ende) berechnet. Insgesamt nahmen 403 Patienten (Durchschnittsalter 48 Jahre, 64% Frauen, 71% cp, 29% SpA) teil. KG und IG zeigten zu T1 (Reha-Beginn) keine signifikanten Unterschiede (Alpha=.05). Im Vergleich zu T1 zeigten sich zu T2 (Reha-Ende) eine höhere Motivation bzgl. körperlicher Aktivität (p>.001) und signifikante Verbesserungen gesundheitsbezogener Merkmale mit teilweise stärkeren Verbesserungen der IG (p<.05). Zahlreiche signifikante Verbesserungen in physischen und psychischen Variablen zu T4 im Vergleich zu T1 konnten für die Gesamtstichprobe nachgewiesen werden (p<.05). Die Durchführung sportlicher Aktivitäten zeigte gruppenübergreifend einen Anstieg zu T4 (p<.001): Zu T1 waren 42% aller Rehabilitanden sportlich aktiv, zu T4 54%, wobei vermehrt eigenständige Bewegungs- sowie verordnete Nachsorgeaktivitäten berichtet wurden. Die IG (60%) war aktiver als die KG (48%). Zu T4 zeigten sich keine weiteren Verbesserungen durch die Intervention. Diskussion Auch nach 6 Monaten waren die Erfolge der Standardrehabilitation bzgl. gesundheitsbezogener Merkmale bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Erkrankungen eindeutig nachweisbar. Die Motivation zu Bewegungsaktivitäten durch das KAKo-Training führte zu einer Steigerung der sportlichen Aktivitäten zu T4. Zusätzliche Auswertungen der bewegungsbezogenen Hindernisse und Lösungsstrategien können wichtige Hinweise für die Gestaltung zukünftiger Interventionen geben.

357 Thema: "Kopf oder Körper" - Was bestimmt die Alltagsfunktion von Rheumakranken? NaSch - Ein ambulantes Nachsorgeprogramm für Versicherte der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover mit chronischen Schmerzen bei muskuloskelettalen Erkrankungen Poenicke J. 1, Ehlebracht-König I. 2 (1) Rehazentrum Bad Eilsen der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, Bad Eilsen, (2) Rehazentrum Bad Eilsen, Rheumatologie, Bad Eilsen Rehabilitationsmaßnahmen bewirken bei den meisten Schmerzpatienten eine vorübergehende Verbesserung des Gesundheitszustandes (Ehlebracht-König & Bönisch, 2005; Hüppe & Raspe, 2005). Durch verschiedene Problembereiche (z.b. Probleme am Arbeitsplatz, in der Familie) wird die Schmerzsymptomatik bereits vor aber auch nach der Rehabilitation verstärkt. In Anlehnung an die ambulante psychosomatische Nachsorge (Kobelt et al., 2002) wurde ein Nachsorgeprogramm für chronische Schmerzpatienten entwickelt. Ziel dieses Programms ist es, die bei den Betroffenen vorhandenen Problembereiche zu identifizieren und aufzugreifen, um einer Schmerzzunahme entgegenzuwirken. Zudem sollen die Betroffenen lernen, besser mit den chronischen Schmerzen umzugehen und ins Berufsleben zurückzukehren. Es wurde ein Curriculum mit 10 Modulen (18 Termine à 90 Minuten, wöchentlich) entwickelt, das in einer festen Gruppe durchgeführt wird. Zielgruppe sind Patienten mit chronischen Schmerzen (Dauer: >6 Monate), die eine somatische, medizinische Rehabilitationsbehandlung beendet haben. Ergänzend nehmen die Betroffenen am Funktionstraining teil, um die körperliche Aktivität weiter zu verbessern. Für die Implementierungsphase sind 5-6 Durchläufe geplant. Die Befragung der Patienten erfolgt zu 3 Messzeitpunkten (prae, post, 6 Monate später). Folgende Verfahren werden u.a. eingesetzt: Soziodemographischer Kerndatensatz, Avoidance-Endurance-Questionnaire, SF-36. Des Weiteren wird die Akzeptanz für das Nachsorgeprogramm erhoben, um das Programm modifizieren zu können und an die Bedürfnisse der Patienten besser anzupassen. Gegenwärtig ist bereits ein Nachsorgekurs abgeschlossen, der zweite endet im Juli 2010 und der dritte Kurs beginnt im Juni Die endgültige Teilnehmerzahl des ersten Kurses war entgegen der Prognose aus der stationären Vorbefragung gering (IG: n=7, KG: n=5), die sind deswegen nur z.t. aussagekräftig. Die Gründe für die geringe Teilnehmeranzahl konnten identifiziert und aufgegriffen werden. Schlussfolgerung Der Bedarf an Nachsorge ist hoch und die Akzeptanz des Programms gut. Schwierigkeiten und Barrieren für die Betroffenen konnten erkannt und das Programm dahingehend modifiziert werden.

358 Thema: Determinanten erfolgreicher Patienteninformation und -schulung Erfolgreiche Patienteninformation und -schulung - Die Perspektive der Betroffenen Jäniche H. 1 (1) Deutsche Rheuma-Liga, Bundesverband e.v., Dachau Wer seine Krankheit versteht, kann besser mit ihr umgehen und steht einer Therapie positiver gegenüber. In der ärztlichen Sprechstunde können jedoch nicht alle Fragen beantwortet werden. Daher ist die Information und Beratung von Rheumaerkrankten ein zentrales Anliegen der Rheuma-Liga. Eine wichtige Informationsplattform ist das Internet mit Besuchern pro Monat, umfangreichem Informationsmaterial und expertenbegleiteten und betreuten Foren. Informations- und Beratungsarbeit leisten zudem täglich die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter in den Geschäftsstellen der Landes- und Mitgliedsverbände sowie in über Arbeitsgemeinschaften. Für junge Leute und Eltern steht das bundesweite Rheumafoon zur Verfügung. Außerdem ist ein breites Spektrum an kostenlosen Publikationen erhältlich. Die Information muss auf die speziellen Bedürfnisse und Fragen der Erkrankten abgestimmt sein. Daher muss die Information zielgruppengerecht, laienverständlich, neutral und auf aktuellem Stand sein. Bei allen Print- und online Informationen sind Experten z.b. der DGRh als Berater oder Autoren sowie erfahrene Betroffene einbezogen. Um die Qualität der ehrenamtlichen Beratung sicher zu stellen, hat die Deutsche Rheuma-Liga ein mehrjähriges, wissenschaftliches begleitetes, Qualifizierungsprogramm begonnen. In den letzten 20 Jahren sind in Zusammenarbeit mit der DGRh und der Deutschen Rheuma-Liga Patientenschulungsprogramme zu verschiedenen rheumatischen Krankheitsbildern entwickelt und evaluiert worden. Zusätzlich gibt es ein Programm für rheumakranke Kinder und deren Eltern und ein Zusatzprogramm der Rheuma-Liga Alltagtagsbewältigung und Lebensperspektiven. Alle Programme wurden von fächerübergreifenden Autorenteams erarbeitet. In der Regel hat eine Schulung sechs Module. Neben der Wissensvermittlung geht es auch um das Training von Fertigkeiten und die Vermittlung von Hilfen zur Krankheitsbewältigung. Die Fragen, Bedürfnisse und Anliegen der teilnehmenden Betroffenen stehen im Mittelpunkt. Im letzten Jahr ist ein neues Programm Strukturierte Patienteninformation entstanden, eine Initiative der AG Regionaler Kooperativer Rheumazentren, der DGRh und BDRh. Vertreter der Rheuma-Liga waren bei der Entwicklung der Module beratend einbezogen. Dabei wird eine Schulung in drei Modulen durchgeführt. Durch die Schulungen wird das Wissen, die Bewältigung und Behandlung der Krankheit erhöht und die Zusammenarbeit zwischen Arzt und Betroffenem verbessert.

359 Thema: Determinanten erfolgreicher Patienteninformation und -schulung der Schulung von Vaskulitis-Patienten Herlyn K. 1, Gross W.L. 2 (1) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Poliklinik Rheumatologie, Lübeck, (2) Klinikum Bad Bramstedt, Klinik für Rheumatologie und Immunologie, Bad Bramstedt Ziel: Entwicklung, Evaluation und Standardisierung eines strukturierten Patientenschulungsprogramms für Patienten mit systemischer Vaskulitis (SV). Hintergrund: Patientenschulungsprogramme stellen eine effektive additive Therapie bei der Behandlung chronischer Erkrankungen, z.b. der rheumatoiden Arthritis, des systemischen Lupus erythematodes oder Diabetes mellitus dar. Durch die Teilnahme an standardisierten Patientenschulungen konnten Krankheitsaktivität und Depressivität reduziert werden. Eine Reduktion von Krankheitstagen und eine Kostenminderung konnten gezeigt werden. Methode: In der Rheumaklinik Bad Bramstedt wurde interdisziplinär (Ärzte, Psychologen, Pflegepersonal, Physiotherapeuten, Ernährungswissenschafter) ein Schulungskonzept aus fünf Modulen entwickelt, das auf dem Konzept kognitiver Verhaltenstherapien basiert. Patienten werden täglich während eines stationären Aufenthalts oder in geschlossenen Gruppen an Wochenenden geschult. Der Effekt wurde mit einem Instrument zur Erfassung therapie- und krankheitsrelevanten Wissens, weiteren Outcome-Parametern wie der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (SF-36), Krankheitsausdehnung (DEI), Leistungsvermögen und Selbsteffektivität vor Teilnahme, 4 Wochen, 6 und 12 Monate nach Teilnahme an der Schulung beurteilt. 130 in 13 Gruppen geschulte Patienten zeigten ein signifikant angestiegenes Wissen in den Bereichen Medizin, Therapie, Nebenwirkungen und Physiotherapie. Darüberhinaus schätzten Patienten ihre gesundheitsbezogene Lebensqualität in allen Bereichen nach Teilnahme an der Schulung höher ein. Diese Effekte konnten nach 4 Wochen gezeigt werden und ließen sich nach 6 und 12 Monaten bestätigen. Bei den Patienten konnten verbesserte Werte in der Selbstwirksamkeit gemessen werden, die Einschätzung des allgemeinen Gesundheitszustandes verbesserte sich signifikant. Das standardisierte strukturierte Vaskulitis-Schulungsprogramm wirkt sich positiv auf das Wissen der Patienten, ihre gesundheitsbezogene Lebensqualität und Selbstwirksamkeit aus. Es stellt somit eine additive Therapie in der interdisziplinären Behandlung der Vaskulitiden dar.

360 Thema: Determinanten erfolgreicher Patienteninformation und -schulung Ein indikationsübergreifender Fragebogen zur Erfassung von Schulungseffekten Schwarze M. 1, Kirchhof R. 1, Ehlebracht-König I. 2, Gutenbrunner C. 1, Nolte S. 3, Osborne R. 4, Musekamp G. 5, Schuler M. 5, Faller H. 5 (1) Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Rehabilitationsmedizin, Koordinierungsstelle Angewandte Rehabilitationsforschung, Hannover, (2) Rehazentrum Bad Eilsen, Rheumatologie, Bad Eilsen, (3) Dermatologisches Zentrum Buxtehude, Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.v., Buxtehude, (4) Deakin University, School of Health and Social Development, Burwood, Melbourne, (5) Universität Würzburg, Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie, Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften, Würzburg Für Patientenschulungen (PS) wurden eine Erhöhung von Compliance, Selbstmanagement und Empowerment als definierende Zielkriterien formuliert [1] [2]. In der Evaluation der Wirksamkeit von PS werden die genannten Zielkriterien bisher jedoch nur indirekt gemessen, z.b. über die Erfassung des Konstrukts Lebensqualität [3]. Das von Osborne [4] in Australien entwickelte Fragebogenset heiq (Health Education Impact Questionnaire) erfaßt dagegen direkt und indikationsübergreifend die genannten Zielkriterien anhand von 8 Konstrukten. Der "heiq-program"(10 Items) mißt die spezifische Bewertung einer durchgeführten PS durch die Teilnehmer. Da entsprechende Instrumente im deutschen Sprachraum bisher nicht verfügbar sind, werden derzeit in einem BMBF geförderten Projekt die heiq-fragebögen für den deutschen Sprachraum nach den üblichen wissenschaftlichen Standards übersetzt, adaptiert und validiert. Die Übersetzung erfolgte nach internationalen Richtlinien (u.a. Vorwärts-/Rückwärtsübersetzungen). Die deutsche Version des heiq umfaßt die Skalen "gesundheitsförderliches Verhalten", "aktive Beteiligung am Leben", "emotionales Wohlbefinden", "Selbstüberwachung und Krankheitsverständnis", "konstruktive Einstellungen", "Erwerb von Fertigkeiten und Handlungsstrategien", "soziale Integration und Unterstützung" sowie "Kooperation und Zurechtfinden im Gesundheitswesen. In der Evaluationsphase werden psychometrische Gütekriterien (Reliabilität, Validität, Änderungssensitivität)des heiq bestimmt. Es wird erwartet, daß am Ende des Projekts alle acht Skalen des deutschen heiq-fragebogens gute psychometrische Kennwerte aufweisen. Somit kann der Fragebogen genutzt werden, um Patientenschulungen anhand proximaler Zielkriterien wie Selbstmanagement und Empowerment zu evaluieren, noch patientenorientierter zu gestalten und indikationsübergreifend zu vergleichen [5]. Geeignet wäre eine deutsche Version des australischen heiq (Health Educational Impact Questionnaire) auch zur Qualitätskontrolle der Patientenschulungen. Sie würde Schulungsleitern, Leistungsträgern und interessierten Forschern ein validiertes Instrument zur differenzierten Evaluation von Patientenschulungen zur Verfügung stellen [6]. References: [1] Ehlebracht-König I & Bönisch A, (2004), Patientenschulungen in der Rehabilitation von Patienten mit chronischen Polyarthritiden und Spondylarthritiden, Aktuelle Rheumatologie, 29: [2] Faller H,Reusch A, Vogel H, Ehlebracht-König I & Petermann F, (2005), Patientenschulung, Rehabilitation, 44: [3] Igl W, Zwingmann C & Faller H, (2006), Änderungssensitivität von Fragebogen zur Erfassung der subjektiven Gesundheit - einer prospektiven vergleichenden Studie, Rehabilitation, 45: [4] Osborne RH, Elsworth G, & Whitfield K, (2007), Health Education Impact Questionnaire (heiq): an outcomes and evaluation measure for patient education and self-management interventions for people with chronic conditions, Patient Educ Couns, 66: [5] Musekamp, G, Schuler, M, Kirchhof, R, Ehlebracht-König, I, Gutenbrunner, C, Nolte, S, Osborne, R, Faller, H, & Schwarze, M, (2010), Erste Zwischenergebnisse zur deutschen Version des Health Education Impact Questionnaire (heiq), eines generischen Fragebogens zur Bewertung von Patientenschulungen, DRV-Schriften, 88: [6] Schwarze, M, Kirchhof, R, Schuler, M, Musekamp, G, Nolte, S, Jordan, JE, Osborne, R H, Ehlebracht-König, I, Faller, H & Gutenbrunner, Chr, (2008), Ein Blick Down Under. Selbstmanagementinitiativen und Patientenschulungen in Australien, Zeitschrift für Rheumatologie, 67:

361 Thema: Determinanten erfolgreicher Patienteninformation und -schulung Wie wirkt sich die Mitgliedschaft in der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew (DVMB) auf die Erkrankung aus? - Ein systematischer bundesweiter Vergleich zwischen Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern Song I.-H. 1, Brenneis C. 2, Hammel L. 3, Feldtkeller E. 4, Listing J. 5, Sieper J. 2, Rudwaleit M. 2 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I, Abt. Rheumatologie, Berlin, (2) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I Gastroenterologie, Infektologie, Rheumatologie, Berlin, (3) Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew, Schweinfurt, (4) Ankylosing Spondylitis International Federation, Wissenschaftliche Redaktion Morbus- Bechterew-Journal,, (5) Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ), Berlin Es galt herauszufinden, wie sich die Mitgliedschaft in der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew (DVMB) bei Patienten mit Ankylosierender Spondylitis (AS) auf verschiedene Krankheitsaspekte, Therapien und den Umgang mit der Erkrankung auswirkt. Zwischen Dezember 2008 und April 2009 wurde eine bundesweite Querschnittsbefragung von AS-Patienten mit 82 Fragen zu demographischen Daten, Diagnose, Rauchverhalten, Informationsstand über die Erkrankung, Krankheitsaktivität, Mobilität, Funktion, Patientenzufriedenheit, Lebensqualität, Therapie und Arbeitsunfähigkeit durchgeführt. Der anonyme Fragebogen wurde durch Rheumatologen in 51 Krankenhäusern und / oder privaten Praxen verteilt. Zusätzlich wurde der Fragebogen an 3400 zufällig ausgewählte DVMB-Mitglieder verschickt Mitglieder und 205 Nicht-Mitglieder mit AS beantworteten den Fragebogen. Da DVMB-Mitglieder und Nicht-Mitglieder hinsichtlich Alters und Erkrankungsdauer nicht vergleichbar waren, führten wir ein 2:1- Matching bezüglich Alter, Krankheitsdauer und Geschlecht durch. In der gematchten Population (n=549) fanden sich zwischen Mitgliedern (n=366, Alter 47 Jahre, Erkrankungsdauer 21 Jahre, 64% männlich, HLA- B27 positiv 89%) und Nicht-Mitgliedern (n=183, Alter 46 Jahre, Erkrankungsdauer 20 Jahre, 64% männlich, HLA-B27 positiv 95%) keine signifikanten Unterschiede in der Krankheitsaktivität (BASDAI 4,0 vs. 4,2, p= 0,172) oder in der Häufigkeit der Einnahme von NSAR, Basistherapeutika oder TNFalpha-Blockern. Mitglieder fühlten sich jedoch öfter gut informiert (62% vs 35%, p= < 0.001), nutzten häufiger die durch die DVMB angebotenen Informationen direkt nach Diagnosestellung (59% vs 12%, p< 0.001) als auch im Verlauf der Erkrankung (67% vs 6%, p< 0,001) und wiesen häufiger eine positive Familienanamnese für eine AS auf (34% vs 23%, p= 0,004). Interessanterweise wiesen Mitglieder im Vergleich zu Nicht-Mitgliedern einen besseren Funktionsstatus auf (BASFI 3,4 vs 3,9, p= 0,021), hatten weniger Arbeitsfehltage im letzten Jahr (15 Tage vs 31 Tage, p= 0,003), waren seltener Raucher (56% vs 71%, p= 0,001), und fühlten sich seltener unzufrieden mit der aktuellen Situation (12% vs 23%, p= 0,001). Schlussfolgerung Bei vergleichbarer Krankheitsaktivität und Therapie fühlen sich AS-Patienten, die Mitglied in der DVMB sind, besser informiert, weisen einen besseren Funktionsstatus auf, führen ein gesünderes Leben indem sie seltener rauchen, und scheinen insgesamt mit der Erkrankung besser zurechtzukommen als Nicht- Mitglieder.

362 Thema: Determinanten erfolgreicher Patienteninformation und -schulung Früharthritis-Sprechstunde der Charité - Universitätsmedizin Berlin: Vergleich von Patientenangaben klinischer Parameter in verschiedenen Diagnosegruppen Bastian H. 1, Detert J. 1, Marsmann B. 1, Braun T. 1, Kary S. 2, Buttgereit F. 1, Burmester G.-R. 1 (1) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte, Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Rheumatologie & klinische Immunologie, Berlin, (2) Abbott GmbH & Co.KG, Ludwigshafen Die Einbeziehung des Patienten ist eine Möglichkeit der personellen und zeitlichen Ressourcenoptimierung. Die Analyse von im Rahmen eines Fragebogens erhobenen anamnestischen Angaben und eines vom Patienten angefertigten Gelenkstatus-Bogens im Vergleich zum Untersuchungsbefund des Arztes soll einen Beitrag leisten, in Zukunft effizientere rheumatologische Sprechstundenmodelle zu etablieren. Im Rahmen des Screenings bearbeiteten 335 Patienten einen standardisierten Fragebogen. Die Patienten wurden in die Gruppen entzündlich-rheumatische Diagnose (RD, n=180), Ausschluss einer rheumatischen Erkrankung (NON-RD, n=155), RA (n=76) und andere entzündlich-rheumatischen Erkrankung außer RA (NON-RA, n=104) eingeteilt. Die Diagnosen wurden von einem Rheumatologen gestellt. Für die statistische Analyse wurden Mann-Whitney-U-Test, Exakter Fisher-Test und Wilcoxon Rangsummentest verwendet. RD- (p=0.011) und RA-Patienten (p=0.016) gaben häufiger Gelenkschwellung im Vergleich zu NON-RD- Patienten an. Bei den Fragen nach tageszeitlicher Abhängigkeit der Symptomatik hatten NON-RD- (p=0.018) und NON-RA-Patienten (p=0.026) im Vergleich zu Patienten mit RA, mehr belastungsabhängige Gelenkschmerzen. NON-RA-Patienten wiesen häufiger abendlich verstärkte Gelenkschmerzen gegenüber NON-RD- (p=0.024) und RA-Patienten (p=0.023) auf. Morgendlich verstärkte Gelenkschmerzen blieben im Vergleich zur NON-RA-Gruppe eine Domäne der RA-Patienten (p=0.035). Morgendlich verstärkter Kreuzschmerz wurde von RD-Patienten (versus NON-RD, p=0.034) berichtet. RA-Patienten gaben seltener nächtliche Kreuzschmerzen als NON-RA-Patienten an (p=0.045). Die Parameter Muskelschmerzen und Dauer der Morgensteifigkeit ergaben keine Gruppenunterschiede. Beim Vergleich der Gelenkstatus von Patient und Arzt waren statistisch signifikante Unterschiede in nahezu allen Gelenkkategorien zu verzeichnen. Schlussfolgerung Die RA kann durch Angaben zur zeitlichen Abhängigkeit von Gelenkschmerzen abgegrenzt werden. Die durchgeführte Vergleichsanalyse zeigte insgesamt keinen Zusammenhang zwischen Gelenkstatus des Patienten und des Arztes. Es liegt die Vermutung nahe, dass Patienten einer näheren Erläuterung über Definitionen von Parametern wie z.b. Gelenkschmerzen, Gelenkschwellungen und Morgensteifigkeit vor Bearbeitung von Fragebögen bedürfen. Zukünftige Untersuchungen zielen darauf ab, die Patientenangaben durch entsprechende Maßnahmen (detaillierte Erläuterungen, Bearbeitung durch Fachpersonal geführt) zu verbessern.

363 Thema: Neues zum Sjögren-Syndrom Das Sjögren-Syndrom aus Patientensicht - Vergleichende Untersuchung von Patienten mit primärem Sjögren Syndrom und RA Patienten mit/ohne Sicca Symptomatik Westhoff G. 1 (1) Deutsches Rheuma-Forschungszentrum (DRFZ), Berlin : Vergleichende Untersuchungen verschiedener Krankheiten schärfen den Blick auf Gemeinsamkeiten und charakteristische Unterschiede. Eine seit Anfang 2009 vom DRFZ in Kooperation mit 4 spezialisierten Zentren aufgebaute Sjögren-Kohorte bietet erstmals die Gelegenheit, zentrale Beschwerden-Dimensionen von Patienten mit primärem Sjögren Syndrom (pss) und RA Patienten mit/ohne Sicca Symptomatik gegenüberzustellen. : Die Vergleiche beruhen auf den Angaben von 150 pss Patienten (AECG-Klassifikationskriterien) und 86 RA Patienten mit sowie 607 RA Patienten ohne Sicca Symptomatik. Die Dokumentation umfasste klinische Parameter, Laborwerte und globale Arztratings zur Krankheitsschwere. Die Patienten schätzten diverse gesundheitliche Beeinträchtigungen sowie gastrointestinale und dermatologische Beschwerden auf standardisierten Skalen ein und machten Angaben zur Inanspruchnahme medizinischer Leistungen. : Die pss Patienten waren mit einem mittleren Erkrankungsalter von 46 Jahren rund 10 Jahre früher erkrankt als die RA Patienten. Beide Gruppen hatten zum Zeitpunkt des Vergleichs eine Krankheitsdauer von durchschnittlich 9 Jahren. Patienten mit pss als auch RA Patienten mit Sicca Symptomatik schätzten alle Beschwerden - egal ob Fatigue, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen, Depression oder Gelenk- und Rückenschmerzen - deutlich schwerer ein als RA Patienten ohne Sicca Symptomatik. Daneben gaben sowohl die pss- als auch die RA Patienten mit Sicca Symptomatik deutlich mehr gastrointestinale und dermatologische Störungen an. Dies spiegelte sich in einer deutlich höheren Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen und in deutlich schlechteren arzt- und patientenseitigen Einschätzungen des allgemeinen Gesundheitszustands. Am schlechtesten beurteilten pss Patienten mit Raynaud Syndrom die verschiedenen gesundheitlichen Dimensionen. Schlussfolgerung: Patienten mit pss berichten die stärksten Gelenkschmerzen und leiden neben der sehr belastenden Trockenheit zusätzlich an deutlich mehr Gesundheitsproblemen als RA Patienten ohne Sicca Symptomatik. Angesichts des multiplen Leidensdrucks und der bescheidenen therapeutischen Optionen bedürfen Patienten mit Sjögren Syndrom dringend mehr Aufmerksamkeit in Klinik und Forschung.

364 Thema: Neues zum Sjögren-Syndrom Autoimmune pancreatitis - an important differential diagnosis of pancreatic cancer: Report of three cases Mustak M. 1, Boltuch-Sherif J. 1, Frisch M. 1, Erlacher L. 1, Atamaniuk J. 1 (1) SMZ-Süd, 2. Medizinische Abteilung für Rheumatologie und Osteologie, Wien Autoimmune pancreatitis (AIP) is a benign chronic pancreatitis. Its true pathogenesis is still unclear. An autoimmune etiology is presumed. In fact, AIP is often associated with a systemic autoimmune process. Imaging similarities of AIP and pancreatic cancer often lead to misdiagnosis and unnecessary surgery. The revised Japanese Diagnostic Criteria of 2006 define three diagnostic features: 1. Radiology: pancreatic enlargement; irregular narrowing of the main pancreatic duct; 2. Serology: high serum IgG or IgG4; autoantibodies; 3. Histology: interlobular fibrosis; prominent lymphocytes; plasma cell infiltration. We describe 3 consecutive cases. In 2 patients the initially suspected pancreatic cancer turned out to be AIP after surgery. Both patients were examined by ultrasound and CT prior to surgery. A pancreatic autoimmune process had not been rheumatologically excluded. The first surgical patient (m;30a) presented with diffuse abdominal pain and elevated liver enzymes. Prior to surgery liver biopsy showed sclerosing cholangitis, a well known extrapancreatic lesion associated with AIP. Pancreatic biopsy showed malignant cells. Without getting a second pathologic opinion, surgery was performed. The second surgical patient (f;60a) with painless icterus underwent biliary stenting followed by radical surgery. Further investigations at our rheumatologic department showed Sjögren s syndrome and IgG/lambda paraproteinemia. In the third patient (f;70a) CA19-9 was elevated. This patient suffered also from diabetes mellitus and bilateral manual arthritis. CT showed normal pancreas size. Subsequent pancreatic biopsy confirmed AIP. Corticoids for induction and methotrexate for maintenance therapy resulted in complete remission of AIP and arthritis. Schlussfolgerung AIP mimics pancreatic cancer. To avoid unnecessary surgery, patients with radiological signs of pancreatic enlargement - even with elevated tumour markers - should be transferred to a medical department to exclude AIP. Immunophoresis for hypergammaglobulinemia and rheumatology assays for autoantibodies and rheumatoid factors should be performed. To avoid pathologic misdiagnosis, biopsies should be taken in centers familiar with this rare condition. For treatment in patients with other systemic autoimmune diseases, induction therapy with steroids or disease-modifying antirheumatic drugs followed by maintenance therapy have been successfully applied. In summary AIP remains a multidisciplinary diagnostic and therapeutical challenge.

365 Thema: Krankheit und Kommunikation: Meinung in Bewegung bringen Der Rheuma-Pfeil: Warnhinweis, Solidaritätssymbol, Markenzeichen Korfmacher W. 1 (1) Zeichenverkehr, Meerbusch Kein anderer Krankheitskomplex hat eine größere volkswirtschaftliche Bedeutung als Rheuma. Obwohl der Name allgemein bekannt ist, wissen die wenigsten, was sich dahinter verbirgt. Um die vielfältigen Facetten kommunikativ zu fokussieren, weist der Rheuma-Pfeil auf die Relevanz des Themas hin. "Rheuma kann jeden treffen." Mit diesem Motto wird die Bevölkerung für die allgegenwärtige Bedrohung sensibilisiert. Der Warnhinweis hat im Hinblick auf seine Werbewirkung die gleiche Funktion wie das bekannte Label "Gib Aids keine Chance." In der Aids-Kommunikation spielt aber noch ein zweites visuelles Zeichen eine wichtige Rolle: Die rote Schleife steht für die Verbundenheit mit den HIV-Infizierten. Der Rheuma-Pfeil dient in diesem Sinne gleichermaßen als Solidaritätssymbol für die Betroffenen. Schließlich vereint der Rheuma-Pfeil als allgemeines Markenzeichen die Anstrengungen aller Beteiligten zum Ziel einer besseren öffentlichen Wahrnehmung und Verständigung. Tatsächlich markiert der Rheuma-Pfeil nur die Spitze der Bewegung, die sich zusammensetzt aus den Rheumatikern, ihren Angehörigen und ihrem Umfeld, den behandelnden Ärzten und Pflegern, den medizinischen Forschern, Lehrern und Studierenden, der pharmazeutischen Industrie sowie den Verbänden, Vereinigungen, Kassen und allen anderen engagierten Institutionen und Personen. Zur Etablierung des Rheuma-Pfeils werden öffentlichkeitswirksame Maßnahmen von allgemeinem Interesse mit dem markanten Emblem versehen und im Rahmen des "Düsseldorfer Modells" zusammengefaßt. Dabei handelt es sich um eine Kampagne, die auf den Aktivitäten des DGRh-Rheumazentrums Rhein-Ruhr basiert und in Form verschiedener Internet-Foren dokumentiert wird.

366 "Rheuma on the road: Rheuma-Truck Eine mobile Klinik zur Früherkennung." "Bilder einer Ausstellung: Rheum!aha. Ein modulares Präsentationssystem."

367 Thema: Krankheit und Kommunikation: Meinung in Bewegung bringen RheumaCheck: Rheuma oder Rücken: Früherkennung für jedermann? Richter J. 1, Rudwaleit M. 2, Wessel E. 1, Koch T. 1, Willers R. 1, Scheithe K. 3, Sieper J. 2, Schneider M. 4 (1) Heinrich-Heine-Universität, Rheumazentrum - Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Düsseldorf, (2) Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Medizinische Klinik I Gastroenterologie, Infektologie, Rheumatologie, Berlin, (3) GKM Gesellschaft für Therapieforschung mbh, München, (4) Heinrich-Heine-Universität, Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Kooperatives Rheumazentrum Rhein-Ruhr e.v., Düsseldorf Hintergrund: Die frühe Diagnose entzündlich-rheumatischer Erkrankungen (entzdl.-rheum. E.) ist wichtig für die Prognose und das Outcome der Patienten. Zwischen Symptombeginn und rheumatologischer Erstvorstellung liegen in Deutschland ca. 1-5 Jahre. Der Einsatz von Patientenfragebogen für die Früherkennung entzdl.-rheum. E., deren Effizienz in anderen Ländern bereits gezeigt wurde, könnte die Situation verbessern. Ziel war daher die Entwicklung patienten-bezogener, deutschsprachiger Messinstrumente mit hohen Sensitivitäten und Spezifitäten sowie prädiktiven Werten. Methoden: Der RheumaCheck Fragebogen wurde auf der Basis des FDA anerkannten CSQ Fragebogen und der RheumaRückenCheck Fragebogen in einem Konsensusverfahren von den Autoren entwickelt. Insgesamt beantworteten 2553 Patienten die Fragebogen, die auch Begleiterkrankungen und soziodemographische Daten erfassten. Prädiktive Auswertungsalgorithmen wurden mittels logistischer Regressionsanalysen entwickelt. Positive Ethikvoten liegen vor. Ergebnis: Das mittlere Alter des Kollektivs, das den RheumaCheck beantwortete, betrug 52,5±15,1 Jahre, 73,1% waren Frauen. 53,1% hatten keine Begleiterkrankung. Der RheumaCheck zeigt eine Sensitivität von 77,6% und Spezifität von 79,9%, die Fläche unter der ROC-Kurve betrug 0,85 (p<0,001). Im Jahr 2008 erhielten 25,7% der User der Internetapplikation (n=10874) positive RheumaCheck, im Jahr ,2% (n=9283). Das mittlere Alter der Patienten (68,4% weiblich), die den RheumaRückenCheck beantworteten, lag bei 49,4±14,7 Jahren. 558 berichteten mindestens eine Begleiterkrankung. Die Applikation des Algorithmus erzielt eine Sensitivität von 64,8% und eine Spezifität von 90,7%. Die Fläche unter der ROC-Kurve betrug 0,882 (p<0,0001). Die Likelihood ratios (LR) errechneten sich zu 7,35 (LR+) und 0,39 (LR-). Zusammenfassung: Unter Berücksichtigung der möglichen Rate falsch positiver stellen der RheumaCheck und der RheumaRückenCheck einfache, kostengünstige Instrumente dar, welche Patienten leicht ausfüllen können. Patienten mit möglicher entzdl.-rheum. E., die weitere Untersuchungen benötigen, können identifiziert werden. Internet-Versionen stehen allen Interessierten unter sowie kostenfrei zur Verfügung und werden rege genutzt. Unrestricted grant Abbott Immunology, Wiesbaden, Germany Unrestricted grant Arbeitsgemeinschaft der Regionalen Rheumazentren in der DGRh, Berlin, Germany

368 Thema: Krankheit und Kommunikation: Meinung in Bewegung bringen Aktiv mit Rheuma am Arbeitsplatz: Krankheit, Courage und Erfolg Fischoeder C. 1 (1) Berlin Der Rheuma Preis prämiert Projekte und Konzepte, die es Menschen mit Rheuma ermöglicht haben, berufstätig zu sein. Öffentlich gewürdigt werden Personen und Unternehmen mit Vorbildcharakter. Der RheumaPreis für partnerschaftliche Lösungen wird gemeinsam an den Arbeitnehmer und den Arbeitgeber verliehen. Diese Beispiele werden einer größeren Öffentlichkeit bekannt gemacht, um anderen Menschen mit Rheuma und ihren Arbeitgebern Mut zu machen und ihnen Anregungen zu geben. Die Auszeichnung RheumaPreis ermutigt die Menschen mit entzündlichem Rheuma in Deutschland, ihre Vorgesetzten und Kollegen zu mehr Offenheit im Umgang mit der Erkrankung und Kooperation und klärt über Rheuma am Arbeitsplatz auf. Prämiert werden herausragende Beispiele für den Umgang mit chronischen Krankheiten im Berufsalltag, die Anregungen zur Veränderung bestehender Situationen und zu großer Offenheit geben und die zeigen, wie gemeinsames Engagement von Arbeitgeber und Arbeitnehmer Produktivität und Selbständigkeit am Arbeitsplatz erhalten können. Ein entsprechend gestalteter Arbeitsplatz spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Der preis wird 2010 zum zweiten mal vergeben

369 Thema: Interdisziplinäre Kooperation am Beispiel der Vaskulitis Pitfalls in der morphologischen Vaskulitis-Diagnostik - Bericht aus dem Referenzzentrum für Vaskulitisdiagnostik Holl-Ulrich K. 1 (1) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Institut für Pathologie, Lübeck Das seit dem Jahr 2000 bestehende Konsultations- und Referenzzentrum für Vaskulitis-Diagnostik am Institut für Pathologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, bearbeitet im Auftrag des Vaskulitis-Registers Schleswig-Holstein sowie konsiliarisch für Rheumatologen und Pathologen bundesweit jährlich ca. 400 Vaskulitis-Fälle. ANCA-assoziierte Vaskulitiden, wenngleich als Kleingefäßvaskulitiden klassifiziert, können durch Mitbeteiligung von Arterien und durch ungewöhnliche Manifestationsorte der Granulome bei Wegener scher Granulomatose (WG) diagnostische Probleme bereiten. Insbesondere in Lunge und Haut können extravaskuläre entzündliche und neoplastische Erkrankungen mit Begleitvaskulitiden schwierige Differenzialdiagnosen der WG darstellen. Häufige Missverständnisse bei WG verursacht die Frage nach einer granulomatösen Vaskulitis sowie die Zuordnung granulomatöser Hautveränderungen zu WG. Die Untersuchung von Nasenschleimhaut-biopsaten bei Churg-Strauss-Syndrom (CSS) ist morphologisch unergiebig, da das Bild sich nicht von einer allergischen Rhinitis ohne CSS unterscheiden lässt. Die Manifestation einer Riesenzellarteriitis an den unteren Extremitäten stellt eine seltene Lokalisation dar, deren Erkennung und Einordnung häufig Schwierigkeiten verursacht. Die Kenntnis der isolierten organbezogenen Vaskulitiden, z. B. der mesenterialen Riesenzellphlebitis (mesenterial inflammatory veno-occlusive-disease) oder der isolierten nekrotisierenden bzw. granulomatösen Vaskulitis des inneren weiblichen Genitale ist bedeutend aufgrund der unterschiedlichen therapeutischen Konsequenzen gegenüber systemischen Vaskulitiden. In der interdisziplinären Zusammenarbeit ist eine Korrelation zur Klinik und klare Nomenklatur der pathologischen Befundberichte unabdingbar. Die betroffene Gefäßgröße sollte vom Pathologen klar angegeben werden. Vielfach wird nicht zwischen Kleingefäßvaskulitiden und Polyarteriitis nodosa unterschieden; genauso irreführend ist die vorschnelle Einordnung einer Kleingefäßvaskulitis als mikroskopische Polyangiitis. Die morphologische Überinterpretation diskreter perivaskulärer Infiltrate als Vaskulitis kann zu therapeutisch bedeutsamen Fehlentscheidungen führen. Umgekehrt erfolgen Gewebsentnahmen der inneren Organe oder der großen Gefäße häufig erst zu einem Zeitpunkt, wo statt der charakteristischen entzündlichen Veränderungen lediglich noch ein residuelles Narbenstadium oder Zeichen der Ischämie nachweisbar sind.

370 Thema: Interdisziplinäre Kooperation am Beispiel der Vaskulitis Bildgebung beim Problempatienten im akuten Schub und chronischen Verlauf Both M. 1 (1) Klinik für Diagnostische Radiologie, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Kiel Bildgebende Verfahren dienen dem Nachweis einer Vaskulitis, der Erfassung der Krankheitsausdehnung, der Einschätzung der Entzündungsaktivität, der Therapiekontrolle sowie der Aufdeckung begleitender Komplikationen. In Abhängigkeit von der Art der Vaskulitis und der klinischen Indikation kommen hierfür verschiedene Verfahren wie MRT, CT, Angiographie, Sonogographie und PET zur Anwendung. Insbesondere bei Erstmanifestation der Erkrankung kann das Problem vorliegen, die morphologisch nicht selten unspezifischen Zeichen einer Vaskulitis gegenüber dem Erscheinungsbild anderer Erkrankung des rheumatischen Formenkreises oder auch gegenüber infektiösen und malignen Prozessen differenzieren zu müssen. Die Interpretation der Bilddaten bedarf daher in der Regel der Zusammenschau mit klinischen und serologischen Parametern. Im Falle eines akuten Entzündungsschubes besteht eine mögliche Herausforderung darin, die Vaskulitis auch in untypischen Lokalisationen zu erfassen oder die Differentialdiagnose einer opportunistischen Infektion zu stellen. Im chronischen Verlauf können sich die Zeichen einer Vaskulitis vollständig zurückbilden, sofern durch das inflammatorische Geschehen nicht irreversible Strukturdefekte der betroffenen Organe aufgetreten sind. Narbige Residualzustände sind meistens unspezifisch und ohne Kenntnis von Voraufnahmen und Patientenanamnese häufig nur schwer im Kontext der Grunderkrankung zu interpretieren. Unter immunsuppressiver Therapie ist das Ausmaß eines Rezidivs oft geringer ausgeprägt als die Strukturveränderungen bei Erstmanifestation, sodass hier auch die Detektion relativ gering ausgeprägter Krankheitszeichen von Bedeutung ist.

371 Thema: Interdisziplinäre Kooperation am Beispiel der Vaskulitis Chronische Aortitis der Aorta abdominalis, Periaortitis und Morbus Ormond (retroperitoneale Fibrose) - Symptome, Diagnostik und Therapie Scholz S. 1, Schütz N. 2, Bauer H. 3, Alsheimer B.E.F. 4, Märker-Hermann E. 5 (1) Dr. Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden, Klinik Innere Medizin IV Rheumatologie, klinische immunologie, Wiebaden, (2) HSK Wilhelm Fresenius Klinik, Wiesbaden, (3) HSK Wilhelm Fresenius Klinik, Innere Med. IV - Rheumatologie, Klinische Immunologie, Wiesbaden, (4) HSK Dr. Horst-Schmidt-Kliniken GmbH, Innere Med. IV - Rheumatologie, Wiesbaden, (5) HSK Dr. Horst-Schmidt-Kliniken GmbH, Innere Med. - Rheumatologie, Wiesbaden Die chronische abd. Aortitis, das inflammatorische Aortenaneurysma, die Periaortitis und die retroperitoneale Fibrose (RPF) sind als seltene chronisch-entzündliche und fibrosierende Erkrankungen anzusehen, die wahrscheinlich klinisch und pathogenetisch eine Entität darstellen. Wir bearbeiteten die Frage nach der individuellen Symptomatik dieser Patienten, diagnostischen Schritten, Komorbiditäten und optimaler Therapie. Es wurden 13 Patienten untersucht, bei denen die Diagnose einer abdom. Aortitis/Periaortitis bzw. einer RPF gestellt wurde (Anamnese, klin. Befunde, Labor, Sonographie, CT oder MRT Abdomen, in Einzelfällen PET-CT, Angiographie). Dokumentation des Therapieansprechens im Verlauf. Bei Erstmanifestation klagten die Patienten meist über unspez. Symptome wie Abgeschlagenheit, mangelnde Leistungsfähigkeit, Lumbago oder abdominelle Beschwerden. Laborchemisch fielen hohe Entzündungsparameter, Entzündungsanämie, und bei Ummauerung der Ureteren u/o Nierenarterien eine eingeschränkte Nierenfunktion auf. Sämtliche Autoantikörper waren negativ. In der Bildgebung konnte teilweise bereits sonographisch eine periaortale Weichteilvermehrung dargestellt werden. In 11 Fällen wurde die Diagnose mittels CT oder MRT mit Kontrastmittel gesichert. In 2 Fällen konnte nur das PET-CT eine aortale/periaortale Entzündung nachweisen. Die Therapie erfolgte bei uns initial mit hochdosierten Steroiden und Cyclophosphamid (als Bolustherapie 11 von 13 Patienten, 1x primär Azathioprin, 1x Steroide mono wg. Alkoholabusus), Erhaltungstherapien nach Cyclophosphamid: Azathioprin und/oder Methotrexat. Ein Therapieansprechen wurde dokumentiert als Besserung der Allgemeinsymptome u. Schmerzen, Rückgang bzw. Normalisierung des CRP, Rückgang der periaortalen Weichteilmanschette, Rückbildung des Harnstaus, Verbesserung der Nierenfunktion, Dosisreduktion der Antihypertensiva. Schlussfolgerung Bei ausreichend früher Diagnosestellung lassen sich die Aortitis/Periaortitis der Aorta abdom. und die RPF immunsuppressiv gut behandeln, bei einem Großteil der Patienten in Remission bringen. Nach einer Publikation von Warnatz et al. (Ann Rheum Dis 2005; 64: ) behandeln wir in unserem Zentrum primär mit Cyclophospamid-Bolustherapien in Kombination mit Steroiden. Dies führte bei unseren untersuchten Patienten häufig zur Remission mit Rückgang der periaortalen Weichteilmanschette. In einem Fall konnte die mediakmentöse antihypertensive Therapie durch Rückgang der Nierenarterienstenose abgesetzt werden.

372 Thema: Interdisziplinäre Kooperation am Beispiel der Vaskulitis Retrospektive, monozentrische Studie mit 72 Fällen zur Überprüfung der Effektivität von Rituximab (RTX) bei der refraktären/ chronisch rezidivierenden Wegenerschen Granulomatose (WG) Holle J. 1, Müller C. 1, Gross W.L. 2, Csernok E. 3, Moosig F. 3, Ambrosch P. 4, Heller M. 5, Nölle B. 6, Reinhold-Keller E. 7 (1) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Poliklinik für Rheumatologie, Lübeck, (2) Klinikum Bad Bramstedt, Klinik für Rheumatologie und Immunologie, Bad Bramstedt, (3) Klinikum Bad Bramstedt, Bad Bramstedt, (4) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik für Hals-Nasen- Ohrenheilkunde, Kiel, (5) Unisversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik für Diagnostische Radiologie, Kiel, (6) Unisversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik für Ophthalmologie, Kiel, (7) Die Rheuma-Spezialisten, Internistisch-Rheumatologische Gemeinschaftspraxis, Hamburg Ist RTX effektiv zur Behandlung der refraktären/chronisch rezidivierenden WG? WG- Patienten, welche die American College of Rheumatology (ACR)-Kriterien erfüllten, im Zeitraum von 11/2002 bis 02/2010 aufgrund einer refraktären/chronisch rezidivierenden WG RTX erhielten und nach einem standardisierten Vorgehen interdisziplinär diagnostiziert und behandelt wurden, wurden retrospektiv hinsichtlich Organmanifestationen, Krankheitsaktivität, Begleittherapie, Nebenwirkungen sowie Remissionsdauer charakterisiert. Die Krankheitsaktivität wurde gemäß EULAR-Definition und Birmingham Vasculitis Activity Score bestimmt. 57 WG- Patienten (24 männlich, 54 ANCA-positiv, Alter (Median): 54 Jahre) erhielten 72 Zyklen RTX (4x 375 mg/m2 im wöchentlichen Abstand) wegen Refraktärität (57 Zyklen) oder chronisch rezidivierender WG (15 Zyklen), davon 66% aufgrund von granulomatösen und 39% aufgrund von Vaskulitismanifestationen. 1 Patient erlitt eine Infusionsreaktion bei Erstgabe und wurde ausgeschlossen. Nach einem Follow-up von mindestens 4 Monaten zeigten 9,7% eine Vollremission, 50% ein Ansprechen, 38% eine unveränderte Aktivität oder Progress. Granulomatöse Manifestationen sprachen geringer auf RTX an als Vaskulitismanifestationen: Von 28 Fällen mit alveolärer Hämorrhagie und/oder Glomerulonephritis erlangten 39,2% eine Vollremission, 50% eine Teilremission, 7,9% waren RTX-refraktär. Von 48 Fällen mit orbitalen/pulmonalen Granulomen und/oder Pachymeningitis hatten 2,1% eine Vollremission, 50% ein Ansprechen; 47,9% waren RTX-refraktär. Infekte traten in 15 Fällen auf (7 Pneumonien). 30 Fälle hatten ein Follow-up > 4 Monate (Median 15 Monate) mit 12 Rezidiven (40%). 1 dialysepflichtiger Patient starb 6 Wochen nach RTX ambulant (Ursache unbekannt, keine Infektzeichen). Schlussfolgerung Knapp 40% refraktärer/rezidivierender WG-Patienten sprachen nicht auf eine RTX-Therapie an. Die Rezidivrate nach initialem Therapieerfolg war hoch (40%); die Infektionsrate betrug 20,8%.

373 Thema: Exzellenzzentrum Entzündungsmedizin in Kiel: Ein Zentrum stellt sich vor Interdisziplinäre Entzündungsmedizin aus dermatologischer Sicht Mrowietz U. 1 (1) UNI-Klinikum Campus Kiel Klinik f.dermatologie, Venerologie u.allergologie, Kiel Eine Beteiligung des Hautorgans kommt regelmäßig bei fast allen Krankheitsbildern vor, die heute als systemische Entzündungen auf der Grundlage einer Immunaktivierung verstanden werden. Daher kann der Dermatologe nicht nur schon gestellte Diagnosen bestätigen, sondern auch zur Diagnosefindung entscheidend beitragen. Oftmals sind Minimalzeichen an der Haut wegweisend für die Diagnose oder geben zu weiterführender Diagnostik Anlass. Bei einer Reihe von Erkrankungen kommt es zu einer großen Überlappung zwischen insbesondere rheumatologischen und dermatologischen Kompetenzfeldern. Beispielhaft sind hier Psoriasis und Psoriasis- Arthritis zu nennen, aber auch die Gruppe der Kollagenosen und Vaskulitiden. In der Zusammenarbeit kann eine schnelle Diagnostik die Verdachtsdiagnose sichern und eine rationale Therapie eingeleitet werden. Der Vortrag hat zum Ziel anhand von klinischen Beispielen die Bedeutung der interdisziplinären Zusammenarbeit darzustellen und auf die Besonderheiten der Dermatologie als integraler Bestandteil der Entzündungsmedizin hinzuweisen.

374 Thema: The inflammasome - checkpoint in inflammation and autoimmunity Intracellular NOD-like receptors in innate immunity, infection and disease Latz E. 1 (1) Universitätsklinikum Bonn, Institut für Angeborene Immunität, Bonn Innate immunity evolved to recognize microbial infection and to respond to danger signals that appear under disease conditions. The most recently described innate immune receptor family is the Nod-like receptor (NLR) family. The NLR member NLRP3 and the adapter protein ASC form a multi-molecular complex termed the NLRP3 inflammasome. Inflammasomes control the activity of caspase-1, which cleaves and activates the pro-form of the inflammatory cytokines IL-1b and IL-18. The NLRP3 inflammasome can be activated by various membrane active bacterial toxins (e.g. nigericin, maitotoxin or gramicidin) or after phagocytosis of crystalline materials (e.g. silica, asbestos, monosodium urate or alum). In addition, various microbes can activate the NLRP3 inflammsome. The mechanisms by which the NLRP3 inflammasome is activated by physico-chemical diverse activators are not well understood. We demonstrate that crystals activate the NLRP3 inflammasome in a process that requires phagocytosis and we found that crystal uptake leads to lysosomal damage and rupture. Furthermore, sterile lysosomal damage is also sufficient to induce NLRP3 activation and inhibition of phagosomal acidification or inhibition or lack of cathepsins impairs NLRP3 activation. These results indicate that the NLRP3 inflammasome can sense lysosomal damage as an endogenous danger signal. Our results demonstrate a novel strategy of immune cells to recognize different classes of stimuli by a common, indirect mechanism.

375 Thema: The inflammasome - checkpoint in inflammation and autoimmunity The influence of extra-cellular proton concentrations on the activation of the inflammasome in arthritis Wagner U. 1, Rossol M. 2, Pierer M. 1 (1) Universitätsklinikum Leipzig, Klinik und Poliklinik für Gastroenterologie und Rheumatologie, Sektion Rheumatologie, Leipzig, (2) Universitätsklinikum Leipzig, Medizinische Klinik II, Abt. Rheumatologie, Max- Bürger-Forschungszentrum, Leipzig Increasing extracellular concentrations of hydrogen ions due to decreased ph are able to increase the LPS induced IL-1ß release from primary monocytes. An even more pronounced effect can be observed in monocytes cultured under hypoxic conditions, where increased extracellular proton concentrations induce a massive IL-1ß release. For the ph-induced IL-1ß release, a second stimulus via TLR4 is required. Proton sensing is mediated by the GPRC signaling, can be inhibited by Pertussis toxin, and is abrogated by PLC inhibitors. IL-1ß release is dependent on caspase 1 activaton and K+ efflux, indicating a involvement of the inflammasome. The involved GPRC's belong to the OGR1 family of proton-sensing GTP-binding regulatory protein-coupled receptors. Acidosis and hypoxia have been shown to be present at sites of inflammation and are believed to contribute to the perpetuation of the cytokine milieu and the chronic autoimmune response in rheumatoid arthritis. Amplification of IL-1ß release and inflammation due to G protein coupled receptor signaling of extracellular acidosis could therefore be a pathogenetically relevant pathway in autoimmune arthritis and represent a novel potential therapeutic approach.

376 Thema: The inflammasome - checkpoint in inflammation and autoimmunity Krankheitsverlauf bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) nach Beendigung einer Therapie mit Canakinumab, einem neuartigen Interleukin 1 β-antikörper Heldmann F. 1, Saracbasi-Zender E. 1, Dybowski F. 1, Fendler C. 1, Braun J. 1 (1) Rheumazentrum Ruhrgebiet, St. Josefs-Krankenhaus, Herne Es gibt generell wenig Daten über den Krankheitsverlauf von Patienten mit RA nach Ende einer Biologika- Therapie und keine über den Verlauf nach Absetzen von Antikörpern gegen IL1. Der Verlauf nach Absetzen von Canakinumab soll beurteilt werden. Es wurden 9 Patienten in unserem Zentrum in eine 12wöchige, randomisierte, placebo-kontrollierte doppelblinde Studie mit Canakinumab eingeschlossen. Anschließend erhielten sie im Rahmen einer offenen Verlängerungsstudie 300 mg Canakinumab alle 4 Wochen subkutan. 4 Patienten beendeten die Studie vorzeitig(1 wegen einer Handgelenksfraktur, 3 wegen mangelnder Wirksamkeit). Fünf Patienten wurden bis zu 76 Wochen weiterbehandelt. Dann beendete der Sponsor die Studie. Da diese 5 Patienten gut von der Therapie profitiert hatten, wurden sie von uns nachbeobachtet. Die mittlere Krankheitsdauer der 3 Frauen und 2 Männer (mittleres Alter 51,8 ±5,3 Jahre) betrug 65 Monate (12,5-226 Monate). Zwei der Patienten waren sowohl Rheumafaktor- als auch CCP-positiv. Alle Patienten erhielten Methotrexat in einer mittleren Dosis von 16 ±2 mg, keine anderen DMARDS, und Prednisolon in einer mittleren Dosis von 5,8 ±1 mg zur Baseline. Die Follow-up-Periode nach Absetzen dauerte 160 Tage ( Tage). Zur Baseline betrug der mittlere DAS 28 5,76 ±0,2, das CRP 8,3 ±6,9 mg/l. Am Tag der letzten Patientenvis