Bildungsvertrieb strategisch die Value Map bei DB Training

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildungsvertrieb strategisch die Value Map bei DB Training"

Transkript

1 Bildungsvertrieb strategisch die Value Map bei DB Training Ein Projekteinblick mit Erfahrungsweitergabe im Rahmen des Themenblocks Bildungsmanagement Zukunftsfähigkeit erhalten und Gewinn steigern der ZWH Bildungskonferenz 2008 Gewährt durch Rüdiger Funk, train GmbH Uwe-Marc Tengel, DB Training, Learning & Consulting 1

2 Ziele und gleichzeitig Agenda für die nächsten 45 Minuten Sie erhalten einen Überblick: über die Herausforderungen der betroffenen Zielgruppe unter dem Aspekt eines strategischen Bildungsvertriebs und die Anforderungen an eine angemessene Unterstützung. wie die Konzepte von train und ihrer Schwesterfirma pdi darauf eingingen. wie das Unterstützungstool Value Map und die Trainings konzipiert wurden. was wesentliche Erfahrungen waren, welche Stolpersteine auftauchten und wie diese ausgeräumt wurden. die Do s und Dont s in einem solchen Prozess. 2

3 Das Kundenmanagement bei DB Training DB Training Learning & Consulting Wir bieten Lösungen entlang der Wertschöpfungsprozesse unserer Kunden rund um die Weiterentwicklung von Menschen und Organisationen. Als einer der größten Full Service Anbieter am deutschen Weiterbildungsmarkt garantieren wir unseren Kunden mehr als 10 Jahre Erfahrung und Expertise in der aktiven Begleitung von Veränderungsprozessen: von der Prozessberatung und Diagnostik über die Organisationsentwicklung und Qualifizierung bis zum kompletten Outsourcing. 800 Mitarbeiter an 70 Standorten stehen für eine ganzheitliche Unternehmensqualifizierung von der Beratung über die Aus- und Weiterbildung bis hin zum Business Process Outsourcing über Qualifizierungs- und Beratungsangebote mehr als zufriedene Teilnehmer pro Jahr 3

4 Die Dienstleister für DB Training: pdi und train Spezialisiert auf die Entwicklung von Systemen, die die Leistung von Mitarbeitern, Prozessen und Organisationen beeinflussen: Analyse, Design, Steuerung und kontinuierliche Verbesserungsprozesse bei der Leistungssteuerung werden durch Tools unterstützt bzw. ermöglicht. Projektbeitrag pdi: der Leverage Finder, der die Grundlage für die Value Map bildete; Anpassung des Tools und Beratung. Group Performance Beratung GmbH Gesellschaft für Personalentwicklung mbh Spezialisiert auf maßgeschneiderte Konzeption und Durchführung von Trainings und Personalentwicklungsmaßnahmen. Beratung zu PE- Systemen, z.b. Zielvereinbarungssysteme, Development-Center etc. Enge Verknüpfung mit Tools und Systemen von pdi (Schwesterfirma). Projektbeitrag train: Trainingskonzeption und durchführung sowie Beratung zur Vertiefung des Prozesses im Alltag der Kundenmanager. 4

5 Die Zielgruppe Kundenmanager und deren Anforderungssituation A) Berater des Kunden in allen Lern-, Entwicklungs-, und Veränderungsprozessen A B C D B) Sicherstellen ganzheitlicher Lösungswege entlang der Geschäftsprozesse des Kunden C) Stringente und einheitliche Steuerung und Koordination aller Kundenaktivitäten über alle Vertriebskanäle D) Stringente Kundenbindung sowie Kunden- und Markterschließung Ganzheitliche Analyse der Unternehmenssituation Orientierung an den strategischen Prämissen des Kunden Beratung und Bereitstellung von Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Kunden Ausrichtung an messbaren Beiträgen zum Unternehmenserfolg Erstellung einer ganzheitlichen Lösung aus Organisations- und Mitarbeiterqualifizierung Impulsgeber für Innovationen beim Kunden und bei DB Training 5

6 Die naheliegende Lösung: ausschließlich an den Menschen ansetzen Neue Anforderung definiert und verkündet Betroffene informiert und trainiert Sie leisten das Geforderte nicht! Schlussfolgerung: können s (immer) noch nicht oder wollen s nicht! Wie so oft das Ganze ist ein menschliches Problem! Es könnte sich aber auch um einen systemischen Denkfehler handeln Kunde 6

7 So läuft s auf alle Fälle nicht.. Funk / Tengel,

8 Die Performance von Menschen in Organisationen oder Wie entsteht wertvolle Leistung auf der Aufgabenebene? Ermöglicher Steuerelemente Management Kunden Feedback? Design Ressourcen Unterstützung Konsequenzen Ziele Output Feedback Strategisch ausgerichtete (Qualifizierungs-) Beratung mit dem Ziel Prozess einer Feedback Wertschöpfungspartnerschaft Input Treiber Arbeitsablauf (Teil eines Geschäftsprozesses) Performer Output Kunde 8

9 Welche Faktoren des Leistungssystems auf der Aufgabenebene beeinflusst (ausschließliches) Mitarbeitertraining? Ermöglicher Steuerelemente Management Kunden Feedback Design Ressourcen Unterstützung Konsequenzen? Nur der Mitarbeiter und seine Ziele Leistungsfähigkeit wie -bereitschaft werden in den Prozess Blick genommen! Feedback Output Feedback Input Treiber Arbeitsablauf (Teil eines Geschäftsprozesses) Performer Output Kunde 9

10 Die Faktoren des Leistungssystems, die durch das hier vorgestellte Vorgehen beeinflusst werden Ermöglicher Design Ressourcen Das Design des Beratungsprozesses wird verändert. Unterstützung Management.. sowie Steuerung durch das Management. Die Unterstützung erfolgt unmittelbar. Konsequenzen Ziele? Steuerelemente Prozess Feedback.. dadurch deutlichere Kunden Selbststeuerung Feedback möglich.. Klarere Beschreibung, was gefordert wird Output Feedback Input Treiber Arbeitsablauf (Teil eines Geschäftsprozesses) Performer Output Und so verbessert sich auch das Ergebnis. Kunde 10

11 Kunde: Mustermann AG, Telesales Darstellungsebene: Grundzusammenhänge Stand: Letzte Änderung von: KDW KAM: KDW copyright performance design international Alle Rechte, auch das des auszugsweisen Nachdruckens, der auszugsweisen oder vollständigen Wiedergabe, der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, der Übersetzung und der Weitergabe an Dritte, vorbehalten. Problem/ Chance Problem/ Chance Maßnahmen Maßnahmen Maßnahmen Maßnahmen Maßnahmen Maßnahmen Kompetenzen Kompetenzen Performance Ziele Indikator Wert Performance Ziele Indikator Wert Kompetenzen Kompetenzen Arbeitsumfeld Arbeitsumfeld Arbeitsplatz Arbeitsplatz copyright performance design international Alle Rechte, auch das des auszugsweisen Nachdruckens, der auszugsweisen oder vollständigen Wiedergabe, der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, der Übersetzung und der Weitergabe an Dritte, vorbehalten. Performance Ziele Indikator Wert Performance Ziele Indikator Wert Performance Ziele Indikator Wert Performance Ziele Indikator Wert Treiberhebel 1: Ausreichender Input 1. Ist der Input hinreichend? Ermöglicherhebel 2: Förderndes Job-Design 9. Ist das Design des Arbeitsplatzes leistungsfördernd? Ermöglicherhebel 1: Ausreichende Ressourcen 8. Sind die notwendigen Ressourcen vorhanden? Ermöglicherhebel 3: Ausreichende Unterstützung 7. Erhalten die Mitarbeiter ausreichende Unterstützung? Ermöglicherlücke Steuerungshebel 1: 4: Mangelnde Hinreichende Unterstützung Koordination 6. Sind alle Elemente hinreichend aufeinander abgestimmt? Management Arbeitsablauf (Teil eines Geschäftsprozesses) Steuerungshebel 5: Passende Konsequenzen 5. Sind die Konsequenzen, die mit dem Handeln verknüpft sind, leistungsfördend? Ermöglicherlücke Steuerungshebel 3: 1: Mangelnde Klare Unterstützung Ziele 4. Decken die Ziele und Leistungsstandards die Kundenanforderungen und sind sie hinreichend klar und akzeptiert? Ermöglicherlücke 1: Treiberhebel 2: Mangelnde Unterstützung Kompetenz 10. Erfüllt der Mitarbeiter die notwendigen Voraussetzungen? Ermöglicherlücke Leistung 1: 1: Mangelnde Korrekte Ausführung Unterstützung Wird die Arbeit gemäß der Standards ausgeführt? Steuerungshebel 2: Ausreichendes Feedback 3. Gibt es hinreichendes Leistungs-Feedback? copyright performance design international Alle Rechte, auch das des auszugsweisen Nachdruckens, der auszugsweisen oder vollständigen Wiedergabe, der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen, der Übersetzung und der Weitergabe an Dritte, vorbehalten Mitarbeiter Ermöglicherlücke Leistung 2: 1: Mangelnde Korrekter Unterstützung Output Entspricht der Output den Anforderungen? Ermöglicherlücke Steuerungshebel 1: Mangelnde Ausreichendes Unterstützung Wissen über Kunden 2. Sind die Kundenwünsche und -anforderungen hinreichend bekannt? Kunde Die Lösung (zweiter Ordnung): Toolgestütztes Vorgehen Wie müssen solche Tools gestaltet sein? Sie müssen das gewünschte Verhalten und die geforderten Vorgehensweisen quasi wie ein Leitfaden (personenunabhängig) steuern Sie müssen individuelle Spielräume lassen. Sie sollten eine visuelle Figur anbieten: Landkarten, Schemata, Diagramme, Schaubilder, die zu füllen sind und zur gemeinsamen Bearbeitung anregen. Leveragefinder: Analyse, um den größten Hebel zu identifizieren Performance Gap Finder Business Map: Das Business des Kunden verstehen 4 Telesales Center 1 Prozesse nicht klar, hemdsärmelig 2 Wie die Telesalesprozesse der Tochter integrieren? Prozesse Mitarbeiter / Team Ermöglicher Steuerer Know-how Mitarbeiter Recruiting Personal Überhang 2 Telesales Verschiedene technische Systeme unterstützen Admin 1 Systemlandschaften zusammenführen (eventl. Übergangsprozess mit 2 Produktwelten (Kulturschock) 3 Engpass (harte Selektion) Führungskräfte(der MA) Arbeitsmarkt 3 Backoffice 4 6 Front- Office Kunde Telesales NL LEAD Qualification 4 Admin Prozess lang + komplex: (z.t. 2-2,5 Wochen) Engpass 5 Prozesse klar und beschrieben 6 Mitarbeiter aus Überhang Ausbildung schwierig (z.b. Kombivertrag): Job aids!! Arbeitsumgebung (der MA) 7 (erledigt) Treiber Und warum keine Checklisten? Zu schematisch: erfahrene Berater / Verkäufer mögen das nicht! Lässt dem Kunden (scheinbar) keine Wahl, bei seinem wichtigsten Punkt anzufangen. Was bedeutet das für die Trainingskonzeption? Das Training muss sich um das Tool herum anordnen! (Darstellung später) 12

12 Wie ist die Value Map aufgebaut (Rückseite Mittelteil)? Die Rückseite kann zur Klärung zusätzlicher Fragen genutzt werden. Die Fragen kann der Kundenmanager bereits in der Gesprächsvorbereitung identifizieren. Zusätzliche Fragen Welche unveränderlichen Rahmenbedingungen müssen beachtet werden? Auf welche Voraussetzungen kann aufgesetzt werden? Als Anhalt dienen folgende Fragen: Welche unveränderlichen Rahmenbedingungen müssen beachtet werden? Auf welchen Voraussetzungen kann aufgesetzt werden? Was darf sich durch die Maßnahme auf keinen Fall verändern? Wer muss alles einbezogen werden? Was darf sich durch die Maßnahme auf keinen Fall verändern? Wer muss alles einbezogen werden? (Entscheider,Budgetverantwortlicher,fachl. Verantwortlicher) Wer muss was bis wann tun? Wer Was Bis wann Info an Außerdem befindet sich hier ein Aktionsplan, um ein transparentes weiteres Vorgehen sicherzustellen. 13

13 Wie ist die Value Map aufgebaut? Der Mittelteil = Landkarte Gesprächsstrukturierung Die Landkarte zwingt keine lineare Gesprächsstruktur auf, sondern lässt es zu, beliebig zwischen den Feldern zu springen. So kann der Kunde dort abgeholt werden, wo er steht. Und man kann sich seinen Gedankengängen anschließen. Am Ende des Gesprächs ist die gesamte Landschaft abgearbeitet; Nutzen: nicht nachhaltige Schnellschüsse werden vermieden; die Lösung ist strategisch orientiert. 14

14 Welche Ziele werden mit der Value Map verfolgt? Die Value Map sorgt dafür dass mit den vereinbarten Maßnahmen klare Performance Ziele angestrebt werden; dass diese Performance Ziele mit den Business Zielen des Kunden verknüpft sind. dass der Blick (des Kunden) sich im Gespräch weitet und möglicherweise über seine ersten Vorstellungen hinausgeht (cross- und up-selling); dass auch weitergehender Bedarf leicht erfasst werden kann; Resultate: nachhaltigere Lösungen für den Kunden (Qualität der Lösung) höhere Kundendurchdringung (Quantität) umfassendere Informationsweitergabe leichteres Schnittstellenmanagement und bessere Gesprächsnachbereitung (Kundendatenbank) 15

15 Trainingsdesign um die Value-Map (VM) herum Was sind die Bestandteile der VM und was bedeuten sie? Wie arbeite ich mit der VM? Wie kann ich sie konkret beim Kunden einsetzen? Schwerpunkt 2: Rollenreflexion und Verhaltenstraining Im Zentrum das Tool Value-Map Was bedeutet dies für mein Gesprächs-/ Beratungsverhalten? Schwerpunkt 1: Tooltraining Wie ändert sich meine Rolle vom Produktverkäufer zum Bildungsberater 16

16 Beraten mit der Value-Map: was ist anders oder: Warum wird das Kundengespräch so zu einer runden Sache? Einbindung in Unternehmenskontext: Bezug zu Strategie möglich. An beliebiger Stelle ansetzen: Kunde beginnt da, wo es ihn drückt! Umfassende Bedarfsaufnahme: weit über..ich brauch mal eben.. hinaus. Umfeldbezug immer mitgedacht: wer ist noch einzubeziehen? Weg von Qualifizierungsschnellschüssen. Keine Maßnahme ohne Zielbezug: was muss die ZG zukünftig anders / besser können? 17

17 Intervalltraining: wie wir vorgingen und warum wir das so machten 1 Basistraining (2 Tage) Zentrale Inhalte: Gesprächs- und Beratungsverhalten: Bedarfsanalyse und Nutzenargumentation Die Value Map Gespräche mit der Value Map Abschluss mit Praxisprojekt 2 Vertiefungstraining (1,5 Tage) Zentrale Inhalte: Erfahrungen und Stand Praxisprojekt Beraterrolle und verhalten USP mit Hilfe Value-Map herausstellen Strategieorientierung und Abschlusssicherheit mit der VM 3 Workshop: Praxisintegration und Erfolgssicherung Zentrale Inhalte: Erfahrungen und Stand Praxisprojekt Bearbeitung von Praxisfällen Klärung von in der Praxis aufgetretenen Fragen Zunehmende Vertiefung von Fachwissen und Beratungs-Know-how Effekte Steigende Verhaltenssicherheit und Eigenpositionierung 18

18 Erste Schlussfolgerungen: was sollte anders bedacht / konzipiert werden? Die Zielgruppe bereits im Vorfeld von Trainingsmaßnahmen stärker durch die Führungskräfte auf das neue Instrument vorbereiten. Die prinzipielle Anforderung Vom Produktverkäufer zum strategischen Bildungsberater noch deutlicher vermitteln. Noch konkretere Verpflichtung auf praktische Umsetzung und zu erzielende Ergebnisse spätestens nach dem zweiten Modul. Noch konsequenteres und stärkeres Einfordern der Praxisvorhaben durch die unmittelbaren Führungskräfte. Das Tool situationsbezogen aber dennoch konsequent einsetzen. Ggf. Fragen offen- oder auslassen. Auf der Anwendung des Tools bestehen Flexibilität und sukzessives Weitermachen verstärken: das Puzzle sukzessive erschließen. 19

19 Was war erfolgreich und sollte in vergleichbaren Situationen ähnlich berücksichtigt werden? Die Änderungen in den Strukturen und Aufgabenschwerpunkten sowie die Veränderungen, die sich auf der persönlichen Ebene ergeben, wurden vielfältig kommuniziert die geänderten Anforderungen waren der Zielgruppe bewusst. Die Intervalltrainings mit den zwischengeschalteten Praxisphasen. Die Praxisvorhaben an sich und das konsequente Aufgreifen zu Beginn der Folgemodule. Das Feedback der Führungskräfte (Teamleiter) zum Einsatz des Tools bei den Praxisvorhaben. Mitarbeiter in der Anwendung des Tools stärken und weiter unterstützen. Durch stärkere Strategie- und Zielorientierung klarere Vermittlung der Kundensituation nach innen und des Wozu? der zu erbringenden Dienstleistung. 20

20 Das zweite Trainingsintervall Beratungskompetenz und Einsatz Value Map Kundenmanager positionieren sich noch stärker als Berater des Kunden mit einem spürbaren Wertschöpfungsbeitrag. Die Value Map ist das zentrale Gesprächssteuerungsinstrument, aber auch ein Mittel, die andere Rolle dem Kunden gegenüber zu verdeutlichen. Steuerungskompetenz und Zusammenarbeit im Projekt (Selling Team) Kundenmanager übernehmen die zentrale Steuerungsfunktion in DB Training hinein. Sie nutzen dabei Value Map und Value Map-Protokoll zur Steuerung des Prozesses der Angebotserarbeitung. 21

21 Erkenntnisse und Schlussfolgerungen: Was wir Ihnen aufgrund der gemachten Erfahrungen empfehlen können Mehr als auf den ersten Blick notwendige Informationsschleifen einplanen bzw. im Veränderungsprozess durchführen. Die eher am Rande von der Veränderung betroffenen Zielgruppen aktiv in die Veränderungen einbeziehen: deren Anforderungen im Sinne des Systems aufnehmen und berücksichtigen. Möglichst messbare Zielgrößen bei veränderten Verhaltensanforderungen angeben: x dokumentierte Gespräche mit der VM im Zeitraum Y durchführen. Die verschiedenen Instrumente, die im Rahmen des Kundenkontakts eingesetzt werden konsequent aufeinander abstimmen: alle Protokollierungs-, Dokumentations-, Steuerungs- und Informationsmedien müssen im Value-Map-Design erscheinen. Ausreichend Zeit (hier zwei bis drei Jahre) für den Veränderungsprozess vorsehen. 22

22 Erkenntnisse und Schlussfolgerungen: Wie es weitergehen wird und muss, damit es weitergeht Es geht darum, die Entwicklung fortzusetzen dazu 2 Aspekte: Sich den endgültigen Folgen der Veränderung stellen: die Spreu trennt sich vom Weizen : Besonders erfolgreiche Mitarbeiter im Sinne des strategieorientierten Bildungsvertriebs fördern. Für langfristig auf Produktverkauf orientierte Mitarbeiter angemessenere Verwendungen finden. Ziel muss bleiben: der pro-aktive, strategisch orientierte Veränderungsbegleiter mit dem Schwerpunkt auf Qualifizierungsberatung und dem Anspruch der Wertschöpfungspartnerschaft. Merkmale: Gleiche Augenhöhe Gleichzeitigkeit der Strategie- und der Konzeptentwicklung Antworten geben bevor Fragen gestellt werden Vielen Dank für Ihr Interesse! Für Diskussion und Fragen stehen wir auch gerne nach dieser Präsentation zur Verfügung 23

23 Wie sie mit uns in Verbindung bleiben können Rüdiger Funk train Gesellschaft für Personalentwicklung mbh Rupprechtstr Traunstein Germany Phone: +49 (0) Fax: +49 (0) Uwe Marc Tengel Deutsche Bahn AG DB Training, Learning & Consulting Kundenmanagement (HML 1) Solmsstraße 18, Frankfurt am Main Tel , Fax , intern 955- Mobil: /

Kienbaum Management Consultants.» People Development

Kienbaum Management Consultants.» People Development Kienbaum Management Consultants» People Development » Die Herausforderung Immer wenn sich Unternehmen verändern, müssen sich Menschen verändern. Erfolgreichen Unternehmen gelingt es, die Kompetenzen ihrer

Mehr

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport Hamburg, 28. April 2015 Zukunftsfaktor Personal bei Wie verändern wir uns selbst? Anne Schassan, Programmmanagerin Personal 2020 2 Anforderungen an Human Resources (HR) Agilität Strategieumsetzung Individualisierung

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben

Personalentwicklung für Managementaufgaben Personalentwicklung für Managementaufgaben aus Sicht eines forschenden Pharma-Unternehmens Tilman Spellig Management Training & Corporate University Fokus auf Scherings Linien- und Projektmanagement für

Mehr

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter

Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Mit agilen Methoden kommen Sie weiter Wir machen Sie und Ihr Unternehmen fit für Scrum. Was ist Scrum? Scrum ist ein agiles Produktentwicklungs-Framework zur schlanken Entwicklung von Software. Da Scrum

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Karin Merkel-Henneke Management- und Unternehmensentwicklung

Karin Merkel-Henneke Management- und Unternehmensentwicklung -Henneke Management- und Unternehmensentwicklung Kontaktadresse: -Henneke Wittelsbacherstr. 15 67434 Neustadt an der Weinstrasse Tel. 06321-899 1958 Fax: 06321-899 1959 Mobil: 0172-633 7297 email: karin.m.merkel@t-online.de

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen

Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Angebotsübersicht Beratung für strategische Entwicklung im Zielgebiet Potenziale sichtbar machen Sie sind Personaler oder Touristiker und auf der Suche nach optimalen Personal- und Touristikkonzepten?

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Strategien messbar umsetzen.

Strategien messbar umsetzen. Strategien messbar umsetzen. Zielsetzung Professionelles Lead Management Transparenz und Messbarkeit in der Praxis MUK IT, 66. Roundtable 8. August 2013 Seite 1 Agenda. Strategie messbar umsetzen. Lead-Generierungs-Marketing

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Nachhaltige Personalentwicklung

Nachhaltige Personalentwicklung Fachtagung Personalentwicklung in der Immobilienwirtschaft Frankfurt, 12.11.2009 1 Inhalt Meine Person Engel & Völkers 2 Fragen an Sie Einfluss der Personalentwicklung auf den Unternehmenserfolg Unsere

Mehr

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung Beratungskonzept Personal- und Organisationsentwicklung Grundlagen Maßnahmen, Qualität und Angebote Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.:

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Change Management und Kommunikation

Change Management und Kommunikation Change Management und Kommunikation Veränderungen anstoßen und gestalten Um die Zukunft zu beeinflussen, muss man über die Gegenwart sprechen. Change Management ist 2 der bewusst vorgenommene Wandel mit

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Tandem: Lernen&Coaching. Führungskräfte entwickeln... mal ganz anders. neues denken, anders handeln

Tandem: Lernen&Coaching. Führungskräfte entwickeln... mal ganz anders. neues denken, anders handeln Führungskräfte entwickeln... mal ganz anders neues denken, anders handeln Tandem: Lernen&Coaching Schwindgasse 7/4. OG/Top 12 1040 Wien www.pef.at ein Tandem für zwei Auch zwei sind eine effektive Lerngruppe,

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Windows & Office-Umstieg

Windows & Office-Umstieg training and services member of bit group Jetzt einfach und sicher umsteigen! Windows & Office-Umstieg Windows 8 Office 2013 1 Druck- und Satzfehler vorbehalten. Sie planen den Umstieg auf eine neue Microsoft

Mehr

Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell

Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell Kompaktseminare 2014 Das PRYSMA* - Talent Management - Modell Strategisches Nachfolge- und Talent Management professionell gestalten Grundkonzept Unsere Benchmarkstudie Talentpolitik auf dem Prüfstand

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Change-Management-Lehrgang

Change-Management-Lehrgang Change-Management-Lehrgang Die umfassende Fortbildung zur Begleitung von Veränderungen in Organisationen für Führungskräfte und Berater. erstmals in Österrreich, Start Februar 2014 in Wien! Es gibt kein

Mehr

T-Systems Multimedia Solutions

T-Systems Multimedia Solutions T-Systems Multimedia Solutions Verbessert Prozessintegration Service Level? Business Process Management im Alltag der Telekom. Agenda Die Ausgangssituation These Die Praxis - Beispiele Der Weg - Beratungsansatz

Mehr

Menschen bewegen, Werte schaffen

Menschen bewegen, Werte schaffen Menschen bewegen, Werte schaffen Partner für ganzheitliches Personalmanagement! Unsere Beratungsprodukt - Systemisches Outplacement - Bad Vilbel, den 24.11.2008 Inhalt 1. Unser Outplacement-Verständnis

Mehr

Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele

Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele Modellvorhaben LandZukunft Steuerung über Ziele Einführung Steuerung über Ziele Ziele als Steuerungsinstrument Vereinbarung von Zielen Überprüfung der Zieleinhaltung Umgang mit möglichen Zielabweichungen

Mehr

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung Grad der Wie hoch ist der Grad Ihrer? Änderung Arbeitsweise Viel Wenig Mäßiger Grad der Beispiel: Optimierungen im Bestehenden Geringer Grad der Beispiel: Verkauf eines Bereiches Hoher Grad der Beispiel:

Mehr

Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen.

Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen. Den Wandel gestalten mit Prozessbegleitung. Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen. Sie haben ein neues Thema, dass Sie voran bringen möchten. Ihre Ausgangssituation Sie wollen Q Ihre

Mehr

DOs and DON'Ts in Information Security Awareness Konzepten

DOs and DON'Ts in Information Security Awareness Konzepten DOs and DON'Ts in Information Security Awareness Konzepten Dr. Michael Falk Manager, Consulting it-sa 2012 Nürnberg, 16. Oktober 2012 Prof. Dr. Christian Wichtig der V.I.P. DOs regulatorischen Hintergrund

Mehr

SALES POWER 3. Sales Power 3. Search.Evaluation.Training

SALES POWER 3. Sales Power 3. Search.Evaluation.Training SALES POWER 3 Sales Power 3 Search.Evaluation.Training 1 Sales Power hoch drei. Die Besten finden, gewinnen und halten SALES POWER Zielgerichtet trainieren & Know-how ausbauen Potentiale erkennen & Team

Mehr

Personalmanagement 4.0

Personalmanagement 4.0 Thesen und Prognosen zur Aufbau- und Ablauforganisation des Personalmanagements unter dem Einfluss der voranschreitenden Automatisierung von HR-Entscheidungsprozessen Verfasser: Rainer Gardyan (M.A.) Stand:

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Consumer Insights. Verstehen statt zählen.

Consumer Insights. Verstehen statt zählen. Consumer Insights Verstehen statt zählen. Berlin, November 2008 Agenda 1. Marktforschung: Informationen in Hülle und Fülle 2. Consumer Insights: Erkenntnisse auf den Punkt gebracht 3. Consumer Insights:

Mehr

Change-Bausteine für das. Facility Management.

Change-Bausteine für das. Facility Management. Facility Management Change-Bausteine für das Facility Management. Facility Management erfordert professionelle Steuerungsprozesse und ist vor allem People Business. Dietrich Chopra, Senior Manager bei

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

Chancen & Risiko- Management. durchführen und verantworten. Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle. verantworten.

Chancen & Risiko- Management. durchführen und verantworten. Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle. verantworten. Chancen & Risiko- Management Ein curriculares Ein Beratungsangebot Weiterentwicklungsangebot für Unternehmer, für Führungskräfte und und Projektverantwortliche, die anspruchsvolle die anspruchsvolles Veränderungsprozesse

Mehr

Microsoft PowerPoint Schulungen für IT-Anwender

Microsoft PowerPoint Schulungen für IT-Anwender Schulungen für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner: Christine Gericke

Mehr

Kompetenzprofil Personalentwickler/-in

Kompetenzprofil Personalentwickler/-in Kompetenzprofil Personalentwickler/-in Bogen zur Positionierung Landshut, März 2011 Sparkassenverband Bayern Sparkassenakademie Kompetenzprofil Personalentwickler/-in Bogen zur Positionierung 2 Strategischer

Mehr

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers 20.11.2014, Wissenskongress Berlin Klemens Keindl keindl consulting keindl consulting: Themenfelder Wissensmanagement Attraktiver

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang

Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang Die Broschüre mit Informationen rund um - die Zielgruppe - den situativen Ansatz - die Inhalte - die Zertifizierung und - die Fakten zum Lehrgang Jan. Nov. 2016 I Vorarlberg I Tirol I Liechtenstein Die

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

KarinSteckProfil. KarinSt eck

KarinSteckProfil. KarinSt eck KarinSteckProfil Meine Kernthemen sind: Kommunikation Führungstrainings Zeit- und Selbstmanagement Stress- und Belastungsmanagement lösungsorientiertes Konfliktmanagement sowie der Umgang mit Beschwerden

Mehr

Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom

Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom Frank Meyer, HR Process Consulting, Deutsche Telekom AG Stefica Handlich, VP Cloud SAP, T-Systems International

Mehr

Über SAM consulting 1 SAM CONSULTING 2013

Über SAM consulting 1 SAM CONSULTING 2013 Über SAM consulting SAM CONSULTING ist ein weltweit agierendes Lizenzmanagement-Beratungshaus mit Sitz in Düsseldorf. Wir unterstützen Unternehmen dabei, das Lizenzmanagement umzusetzen, die zugehörigen

Mehr

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft Führen heißt, andere erfolgreich machen Mit PROCEED, unserem Konzept für Führungskräftequalifizierung,

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung Impulssetzung Berlin, 08.11.2013 Was ist Talentmanagement? Was steckt hinter dem so häufig verwendeten Begriff Talentmanagement? Beim Talentmanagement

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Was ist 360 Feedback?

Was ist 360 Feedback? Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein Tool für unabhängiges,

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7. Topic Der SAP Solution Manager bietet ein Portfolio von Werkzeugen, Inhalten und Services, die die Implementierung und Anwendung individueller SAP- Unternehmensapplikationen begleiten und erleichtern.

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen sind kein Zufall. Wo kann ich Sie konkret unterstützen?

Erfolgreiche Unternehmen sind kein Zufall. Wo kann ich Sie konkret unterstützen? Erfolgreiche Unternehmen sind kein Zufall. Ob es um Begleitung erfolgreicher Veränderungsprozesse, Umstrukturierungen, generelle Unterstützung im Personalmanagement oder um Trainings und Workshops geht

Mehr

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien

Effektstärken-Check: Wichtigste Projektkategorien Als die wichtigsten Einflussfaktoren für Projekterfolg wurden die nachfolgenden Fragen an die Teilnehmer der Studie Evidenzbasierte Erfolgsfaktoren im Projektmanagement, BPM-Labor Hochschule Koblenz, Prof.

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Wir schließen Lücken. von außen. von innen

Wir schließen Lücken. von außen. von innen Wir schließen Lücken von außen von innen Je nachdem, wo Sie stehen, wir holen Sie ab! Wer Wie Was? Wir über uns Seit mehr als 10 Jahren sind wir in der Unternehmensberatung mit Schwerpunkt Personalsuche

Mehr

Veränd erungen managen Organisationen versteh en die Wirksamkeit des Führung shandelns stärken

Veränd erungen managen Organisationen versteh en die Wirksamkeit des Führung shandelns stärken Weiterbildung zum Business Change Experten Veränd erungen managen Organisationen versteh en die Wirksamkeit des Führung shandelns stärken Ein gemeinsames Angebot der PRAXISFELD GmbH und der WSFB-Beratergruppe

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Projekt mit unserem Kooperationspartner ingenium Stand 10.02.2009, Version

Mehr

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Dr. Marit Gerkhardt info@savia-consulting.de www.savia-consulting.de Change Management sichert

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Studienführer. Account Manager/-in im Außendienst. www.akademie-handel.de. Die Qualifikation zum Profi im Vertrieb

Studienführer. Account Manager/-in im Außendienst. www.akademie-handel.de. Die Qualifikation zum Profi im Vertrieb Studienführer www.akademie-handel.de Account Manager/-in im Außendienst Die Qualifikation zum Profi im Vertrieb Inhalt Berufsbild Account Manager/-in im Außendienst... 03 Aufbau der Weiterbildung.... 04

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Mag (FH) Christian Leitner next level consulting Graz, Februar 2005 Ausgangssituation Ziel von Alpinetwork ist die Schaffung von Voraussetzungen

Mehr

Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche

Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche Coaching-Kompetenzen für Personalverantwortliche nächster Beginn: Januar 2015 Coaching ist die kontinuierliche und zeitlich begrenzt ablaufende Begleitung von Einzelpersonen bzw. Gruppen/ Teams. Sie ist

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Gestaltung einer SMARTER WORKFORCE. Wie Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung und modernste Technologie dies unterstützen. 2014 IBM Corporation

Gestaltung einer SMARTER WORKFORCE. Wie Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung und modernste Technologie dies unterstützen. 2014 IBM Corporation Gestaltung einer SMARTER WORKFORCE Wie Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung und modernste Technologie dies unterstützen 1 UNSERE WELT VERÄNDERT SICH INTELLIGE NZ DER MASSE SCHNELLE INFORMATI ONEN MOBILE

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt.

...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. ...ist für Sie! Richtig rangehen im Telemarketing für den Außer-Haus-Markt. Je mehr Sie schon vor dem Anruf über die Zielperson wissen, desto erfolgreicher wird das Gespräch verlaufen. Vorausgesetzt, der

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss

Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Nachhaltige Qualitätsentwicklung Es beginnt ein Prozess, der stetig intensiv begleitet werden muss HRK-Tagung zum Qualitätsmanagement

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr