HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA"

Transkript

1 HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA 1

2 IMPULSIV WISSENSWERT

3 Gesundheitsförderung Brennpunkte Burnout Erschöpfungsdepression Ich habe die Arbeit für drei gemacht (20min.ch, Kommentare) Stress Stress im Job raubt uns den Schlaf (20min.ch, Kommentare) Gratis-Check-up Gratis-Check-up kommt letztlich teurer (20min.ch, Kommentare) 3

4 Ergebnisse Häufigkeit der Stresssymptome Etwa 1/3 der Schweizer Erwerbsbevölkerung (34%) fühlt sich häufig oder sehr häufig gestresst (Jahr 2000 = 27%). Westschweizer fühlen sich mit 50% überdurchschnittlich oft häufig oder sehr häufig gestresst (29% in den beiden anderen Sprachregionen). Ältere (ab 55 Jahren) geben häufiger als der Durchschnitt an, sich nie gestresst gefühlt zu haben. Die jüngsten Erwerbstätigen (bis 24 Jahre) berichten, dass sie sich überdurchschnittlich oft häufig gestresst fühlen. Diejenigen im Alter von geben überdurchschnittlich oft an, sich sehr häufig gestresst gefühlt zu haben. Quelle: SECO, Stressstudie Stress bei Schweizer Erwerbstätigen 4

5 Ergebnisse Häufigkeit der Stresssymptome Stressempfinden hängt zusammen mit dem Empfinden, sich bei der Arbeit emotional verbraucht zu fühlen (Burnout), mit Unzufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen und mit einem schlechteren allgemeinen Gesundheitszustand. Stressempfinden steht im Zusammenhang mit Gesundheitsproblemen, bspw. Rückenschmerzen und Herz-Kreislauferkrankungen. Quelle: SECO, Stressstudie Stress bei Schweizer Erwerbstätigen 5

6 Ergebnisse Belastungsfaktoren (aufgabenbezogene und organisationale Stressoren) 6 Quelle: SECO, Stressstudie Stress bei Schweizer Erwerbstätigen

7 Ergebnisse Ressourcen 7 Quelle: SECO, Stressstudie Stress bei Schweizer Erwerbstätigen

8 Ergebnisse Konsequenzen von Stress Zufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen: Unzufriedenheit mit Arbeit oder Arbeitsbedingungen kann zu reduzierter Leistung, Absenzen und Kündigung führen. Ergebnis: 90% der Befragten sind zufrieden oder sehr zufrieden. Quelle: SECO, Stressstudie Stress bei Schweizer Erwerbstätigen 8

9 Ergebnisse Konsequenzen von Stress Gesundheitszustand / Gesundheitsprobleme Gesundheitsprobleme können durch Stress (ungünstige Arbeitsbedingungen) entstehen. Stress am Arbeitsplatz entsteht womöglich auch durch eine angeschlagene Gesundheit. Ergebnis: 86% der Befragten geben einen guten oder sehr guten Gesundheitszustand an. Quelle: SECO, Stressstudie Stress bei Schweizer Erwerbstätigen 9

10 Ergebnisse Konsequenzen von Stress Gesundheitsbedingte Absenzen (durch Tätigkeit verursacht) Ergebnis: 5% der Personen, welche in den letzten 12 Monaten abwesend waren, berichten, aufgrund tätigkeitsbedingter Gesundheitsprobleme gefehlt zu haben. Ergebnis: es wurde kein Zusammenhang zwischen Absenzen und Stressempfinden/-faktoren gefunden. Quelle: SECO, Stressstudie Stress bei Schweizer Erwerbstätigen 10

11 Ergebnisse Konsequenzen von Stress Präsentismus Ergebnis: 45% der Personen haben trotz Krankheit gearbeitet, 47% sind der Arbeit fern geblieben und 8% waren nie krank. Belastende Arbeitsbedingungen und Stressempfinden hängen positiv mit Präsentismus zusammen. Quelle: SECO, Stressstudie Stress bei Schweizer Erwerbstätigen 11

12 Fazit Etwa 1/3 der Schweizer Erwerbsbevölkerung berichtet, sich häufig oder sehr häufig bei der Arbeit gestresst gefühlt zu haben. Damit ist ein deutlicher Anstieg gegenüber der Studie im Jahr 2000 festzustellen. Allgemeines Phänomen, keine spezifischen Branchen oder Berufe, keine generellen Geschlechtsunterschiede. Ursachen für Stress: unklare Anweisungen, Zeitdruck, Arbeit in der Freizeit, überlange Arbeitstage, emotionale Dissonanz, soziale Diskriminierung. Unterbrechungen bei der Arbeit sind einer der häufigsten Belastungsfaktoren und korrelieren mit Gesundheitsproblemen Ein günstiges Führungsverhalten sowie gute Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben sind bedeutsame Entlastungsfaktoren. Es gibt Zusammenhänge zwischen Stressempfinden und Anzahl von Gesundheitsproblemen, aber nicht bezüglich Arbeitsabsenzen. Leute, die sich gestresst fühlen, gehen oft mit Gesundheitsproblemen zur Arbeit. Quelle: SECO, Stressstudie Stress bei Schweizer Erwerbstätigen 12

13 Transtheoretisches Modell der Verhaltensänderung Das Transtheoretische Modell (TTM, Transtheoretical Model ) ist ein Konzept zur Beschreibung, Erklärung, Vorhersage und Beeinflussung von intentionalen Verhaltensänderungen. Das von James O. Prochaska von der University of Rhode Island und seinen Kollegen entwickelte Modell basiert auf der Annahme, dass Änderungsprozesse mehrere qualitativ unterschiedliche und sukzessive aufeinander aufbauende Stufen durchlaufen. Deshalb wird das Transtheoretische Modell auch als Stufenmodell der Verhaltensänderung bezeichnet ("Stages of Change ). Das Modell wurde auf unterschiedliche Gesundheitsverhaltensweisen, z. B. Tabakrauchen, Alkoholkonsum, Ernährung, körperliche Bewegung und Sporttreiben adaptiert. Quelle: Wikipedia. URL: 13

14 Transtheoretisches Modell der Verhaltensänderung Stadien der Verhaltensänderungen Im Kern postuliert das Modell sechs Stadien der Verhaltensänderung ("Stages of Change"): 1. Absichtslosigkeitsstadium ( Precontemplation ) 2. Absichtsbildungsstadium ( Contemplation ) 3. Vorbereitungsstadium ( Preparation ) 4. Handlungsstadium ( Action ) 5. Aufrechterhaltungsstadium ( Maintenance ) 6. Abschlussstadium ( Termination ) Quelle: Wikipedia. URL: 14

15 Fragen die Sie sich selber stellen dürfen In welchem Bereich Ihrer persönlichen Gesundheitsförderung orten Sie für sich selber Veränderungswünsche und/oder Handlungsbedarf? Was braucht es, damit Sie in diesem Bereich für Sie selber eine Verhaltensänderung in Betracht ziehen? Auf welcher Stufe des Transtheoretischen Modells würden Sie sich selber mit ihrem Vorhaben einordnen (Absichtslosigkeitsstadium, Absichtsbildungsstadium, Vorbereitungsstadium, Handlungsstadium, Aufrechterhaltungsstadium, Abschlussstadium)? Was ist für Sie erforderlich, damit Sie die nächste Stufe in Angriff nehmen? Wer oder was kann Sie dabei unterstützen? Welchen Nutzen erwarten Sie selber in der angestrebten Verhaltensänderung? Was hindert Sie daran zu handeln? 15

16 Das Betriebliche Gesundheitsmanagement von SWICA Was versteht man unter Betrieblichem Gesundheitsmanagement? Das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) ist eine moderne Unternehmensstrategie mit dem Ziel, Krankheiten vorzubeugen, Gesundheitspotenziale zu stärken und das Wohlbefinden am Arbeitsplatz zu verbessern. BGM ist verantwortlich für alle Massnahmen zur Vermeidung und Verminderung von krankheits- und unfallbedingten Fehlzeiten. 16

17 Ziele des BGM Grundlagen für gesundes Arbeiten können eingehalten werden Zufriedenheit, Motivation und Gesundheit der Mitarbeitenden können positiv beeinflusst werden Image der Firma kann positiv beeinflusst werden (positive Wirkung auf Kaufverhalten von Kunden) Positiver Einfluss auf Produktivität des Unternehmens Senkung von Absenzkosten Positiver Einfluss auf Versicherungsprämie Positiver Einfluss auf Geschäftsergebnis Effiziente und gezielte Wirksamkeit von BGM-Massnahmen durch integrale, koordinierte Dienstleistungskette (Vierphasenprozess) Outsourcing (Entlastung von HR) 17

18 Das BGM von SWICA Präventions Management Care Management Leistungs Management Der BGM-Beratungs-Prozess besteht aus den vier Stufen: 1. Analyse 2. Entwicklung 3. Umsetzung 4. Controlling 18

19 Dienstleistungen aus dem Präventionsmanagement 19

20 Ihre Ansprechperson SWICA Krankenversicherung AG Regionaldirektion Bern Remo Rüegger, Fachspezialist Betriebliches Gesundheitsmanagement Monbijoustrasse Bern Telefon Telefax Natel

21 HERZLICHEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT 21

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Wirtschaftsfaktor Gesundheit Kosten und Nutzen eines BGM Gesundheit im Betrieb selbst gestalten Warum Gesundheit im Betrieb? 4,4 4,2 4 3,8 3,6 3,4 3,2 3 Krankenstand

Mehr

SHURP die Pflegeheime unter der Lupe

SHURP die Pflegeheime unter der Lupe SBK Kongress Vielfalt in der Pflege, Basel 4. 6. Juni 2014 SHURP die Pflegeheime unter der Lupe René Schwendimann Institut für Pflegewissenschaft Medizinische Fakultät, Universität Basel, Schweiz Medienmitteilung

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen

Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Betriebliche Gesundheitsförderung durch Stärkung der Ressourcen Cornelia Schneider Dipl. Psychologin/ Physiotherapeutin/ Syst. Coach 1 Überblick 1. Gesundheitsmodelle: defizit- vs. ressourcenorientierte

Mehr

Stress bei Schweizer Erwerbstätigen

Stress bei Schweizer Erwerbstätigen Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Angewandte Psychologie Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement

Mehr

Übergänge gemeinsam meistern. Peerkultur fördern und Stress vorbeugen. Das Projekt Companion: Chancen und Herausforderungen

Übergänge gemeinsam meistern. Peerkultur fördern und Stress vorbeugen. Das Projekt Companion: Chancen und Herausforderungen Übergänge gemeinsam meistern. Peerkultur fördern und Stress vorbeugen. Das Projekt Companion: Chancen und Herausforderungen 27. März 2015 Dr. Fabienne Amstad, Gesundheitsförderung Schweiz 1 Entwicklungsaufgaben

Mehr

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38 Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Modulübersicht Konzeptentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Sensibilisierung des Kaders Bewegungsworkshop Wissen Bewegung verstehen Bewegungsintelligenz,

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Absenzmanagement. WEKA Business Dossier. Mitarbeiterbetreuungs- und Kostenmanagement-Programm. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen.

Absenzmanagement. WEKA Business Dossier. Mitarbeiterbetreuungs- und Kostenmanagement-Programm. Sofort-Nutzen. Dossier-Themen. Mitarbeiterbetreuungs- und Kostenmanagement-Programm Dossier-Themen Unternehmens führung Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Informatik Recht, Steuern & Finanzen Sofort-Nutzen

Mehr

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes Isabel Hach, Nürnberg Annette Remane, Leipzig Namensgebung Shakespeare: She burnt with love as straw with fire flameth. She burnt out love, as soon as straw

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

Psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz eine neue Herausforderung für viele Betriebe

Psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz eine neue Herausforderung für viele Betriebe Monatsthema Psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz eine neue Herausforderung für viele Betriebe Wesentliche Veränderungen haben in den letzten Jahrzehnten in der Arbeitswelt stattgefunden und zu verstärkt

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Betriebliches Gesundheits-Management (BGM) Mehr als ein Apfeltag!? 29.08.2013 www.praxis-bruecke.ch / www.motio.ch 1

Betriebliches Gesundheits-Management (BGM) Mehr als ein Apfeltag!? 29.08.2013 www.praxis-bruecke.ch / www.motio.ch 1 Betriebliches Gesundheits-Management (BGM) Mehr als ein Apfeltag!? 29.08.2013 www.praxis-bruecke.ch / www.motio.ch 1 Motio AG, Lyss Martin Romang Leiter Betriebliche Gesundheitsförderung 29.08.2013 www.praxis-bruecke.ch

Mehr

Gesunderhaltung des Personals! Verantwortung des Arbeitgebers

Gesunderhaltung des Personals! Verantwortung des Arbeitgebers Gesunderhaltung des Personals! Verantwortung des Arbeitgebers Meinrad Nietlispach HR Management Migros-Gruppe Leiter HR Prozesse & Systeme Agenda 1. Die Migros-Gruppe 2. Entwicklung, Organisation & Stellenwert

Mehr

Helsana Business Health Kursangebot «Gesund arbeiten und führen»

Helsana Business Health Kursangebot «Gesund arbeiten und führen» Helsana Business Health Kursangebot «Gesund arbeiten und führen» Angebote zu Stressbewältigung am Arbeitsplatz, psychischer Gesundheit und Absenzenmanagement Als Arbeitgeber können Sie einen grossen Teil

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

auf Ihren Burnout und Stressbewältigung L i t e r a t u r l i s t e Wir freuen uns Besuch! MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM

auf Ihren Burnout und Stressbewältigung L i t e r a t u r l i s t e Wir freuen uns Besuch! MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM ÖFFNUNGSZEITEN DI - FR 10-19 UHR / SAMSTAG 10-13 UHR Burnout und Stressbewältigung Noch mehr zum Thema finden Sie im vielseitigen Angebot der

Mehr

Care & Health Care bei UBS

Care & Health Care bei UBS 1 ALLGEMEIN ZUGÄNGLICHE INFORMATIONEN & Health bei UBS Leadership & Health Seepark, Thun September 2007 & Health Organisatorische Eingliederung der Fachstelle HR Shared Services Center Switzerland HR Special

Mehr

Label "Friendly Work Space " Schweizerischer Verband für Betriebliche Gesundheitsförderung

Label Friendly Work Space  Schweizerischer Verband für Betriebliche Gesundheitsförderung Label "Friendly Work Space " Schweizerischer Verband für Betriebliche Gesundheitsförderung Dr. Fabienne Amstad, Fachspezialistin BGM Gesundheitsförderung Schweiz Wangen a.d.a., 14. Mai 2009 1 Inhalt Ausgangslage

Mehr

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v. Betriebliche Sozialberatung in Unternehmen für Unternehmen Inhalt Bundesfachverband (bbs) Was leistet Betriebliche Sozialarbeit (BSA)? Arbeitsfelder und Tätigkeiten Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Peter Backschat Coaching & Personalentwicklung 1 Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Einleitung - mein Auftrag - Wozu sind Veränderungen notwendig 10

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Förderung der Arbeitsfähigkeit in kleinen und mittleren

Förderung der Arbeitsfähigkeit in kleinen und mittleren Förderung der Arbeitsfähigkeit in kleinen und mittleren Unternehmen Tagesseminar: Strategien zur besseren Arbeitsbewältigung Aalen 29. September 2010 Martin Koczor Die aktuellen Megatrends Demografischer

Mehr

5-Sterne-Wohlfühlbarometer. Instrument des BGM bei MVV Energie

5-Sterne-Wohlfühlbarometer. Instrument des BGM bei MVV Energie 5-Sterne-Wohlfühlbarometer Instrument des BGM bei MVV Energie Agenda Konzeption des 5-Sterne-Gesundheitsprogramms Anforderungen an ein ganzheitliches Analyse- und Evaluationstools Ergebnisse des 5-Sterne-Wohlfühlbarometers

Mehr

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM

Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Workshop 3: Standards und Erfolgsfaktoren im BGM Fachtag Burnout in kirchlichen Arbeitsfeldern Schwerte, 08.07.2013 Dr. Uta Walter Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen

Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Psychische Gesundheitsförderung von Jugendlichen Der Übergang zwischen Schule und Beruf 29. Januar 2015 Dr. Fabienne Amstad, Gesundheitsförderung Schweiz Laura Bohleber Msc, zhaw Prof. Dr. Agnes von Wyl,

Mehr

Firmenangebot Gesundheit

Firmenangebot Gesundheit Das BARMER GEK Aktiv & Gesund Firmenangebot Gesundheit Gesundes Team, gesundes Unternehmen: Wir unterstützen Sie dabei! BARMER GEK Erfurt Johannesstr. 164 99084 Erfurt Ansprechpartner: Jana Englert jana.englert@barmer-gek.de

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement Studie E-Mail- und Kommunikationsmanagement In Kooperation mit Leuphana Universität Lüneburg Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Methodisches Vorgehen... 4 Kernhypothese... 4 Soziodemographische Daten...

Mehr

Syrona auf einen Blick

Syrona auf einen Blick Was ist Syrona? Syrona ist ein innovatives und intuitives Schweizer-Produkt, das die Prozesse eines betrieblichen Gesundheitsmanagement in den Bereichen Anwesenheits- und Care-Management und damit die

Mehr

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung

Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Demotivation bei Mitarbeitenden Auslösende Faktoren und Wege zur Verhinderung Thomas Ehret, Executive MBA Leiter Pflegedienst & Stv. Spitaldirektor Bethesda Spital AG 13. Juni 2012 Agenda 1. Einleitung

Mehr

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland

Psychische Gesundheit und Arbeit. Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Psychische Gesundheit und Arbeit Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki 98 95 61 59 Was will die Arbeitsmedizin? 1. Beobachtung und Begleitung des sozialen und technologischen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Online-Seminar 27. Mai 2014. Seite 1

Betriebliches Gesundheitsmanagement Online-Seminar 27. Mai 2014. Seite 1 Betriebliches Gesundheitsmanagement Online-Seminar 27. Mai 2014 Seite 1 Mediaplan Herzlich Willkommen! Ihr Referent: Frank Klingler Seite 2 Das erwartet Sie heute! Warum Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung www.reha-vita.de

Betriebliche Gesundheitsförderung www.reha-vita.de Klinik für Gesundheit und Sport Betriebliche Gesundheitsförderung Wir über uns REha Vita ist eine moderne medizinische Dienstleistungseinrichtung, in der Gesundheit und Wohlbefinden der Patienten und Kunden

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

fitworker Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebs-Programm für Gesundheit, Lust & Leistung Sport Reha Herford GmbH

fitworker Betriebliche Gesundheitsförderung Betriebs-Programm für Gesundheit, Lust & Leistung Sport Reha Herford GmbH Betriebliche Gesundheitsförderung fitworker Sport Reha Herford GmbH Das Gesundheitszentrum für Rehabilitation und Prävention Imagegewinn Weniger Absenzen Therapie nach Maß Kostenbeteiligung der KK Gesundheit

Mehr

Antonovsky unterschied zwischen inneren und äußeren Widerstandsressourcen.

Antonovsky unterschied zwischen inneren und äußeren Widerstandsressourcen. 1 von 5 30.06.2013 15:13 MittelstandsWiki Themen für Unternehmen Aus CyberPress, 27.06.2013 Von Angela Kissel und Birgit Huber-Metz, Balance fürs Leben (http://www.balance-fuers-leben.de/) Warum bleiben

Mehr

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Eine Marke von Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Aktuelle Studien und Hintergrundinformationen Arbeitstreffen Corporate Health Netzwerk in Köln In Kooperation

Mehr

Öffentliches Personal Schweiz

Öffentliches Personal Schweiz Öffentliches Personal Schweiz AZB CH-9001 St. Gallen P.P./Journal ZV Info / Oktober 2011 Studie zum Stress bei Schweizer Erwerbstätigen Stress am Arbeitsplatz Sandra Wittich Redaktorin ZV Info Rund ein

Mehr

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Älter werden im Betrieb Arbeiterkammer Oberösterreich Linz 4. 2. 2014 Gefühl der Nutzlosigkeit Früher haben Sie älter werden

Mehr

Generationenmanagement Arbeiten 50+

Generationenmanagement Arbeiten 50+ Generationenmanagement Arbeiten 50+ 1 Stampfenbachstrasse 48-8021 Zürich - 044 365 77 88 - admin@outplacement.ch - 1 Firma 2005 in Zürich gegründete Outplacement-Firma Fokussierung auf Wirtschaftsraum

Mehr

Psychische Erschöpfung bremst Innovationskraft der IT-Branche Neue Lösungsansätze für eine integrierte Gesundheitsförderung

Psychische Erschöpfung bremst Innovationskraft der IT-Branche Neue Lösungsansätze für eine integrierte Gesundheitsförderung Psychische Erschöpfung bremst Innovationskraft der IT-Branche Neue Lösungsansätze für eine integrierte Gesundheitsförderung Zur Arbeit der Fokusgruppe Innovationsstrategie und Gesundheit Dr. Rüdiger Klatt

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen

Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen Gesunde Führung in kleinen und mittleren Unternehmen 1 Beeinflussung? 2 Der passende Zeitpunkt? 2 Selbsttest! 5 Zahlen, Daten, Fakten Warum... 4.1 ArbSchG Die Arbeit ist so zu gestalten, dass eine Gefährdung

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Burnout in der modernen Arbeit

Burnout in der modernen Arbeit Burnout in der modernen Arbeit Dr. Dagmar Siebecke Diplom Psychologin Diplom Arbeitswissenschaftlerin Technische Universität Dortmund Initiatorin des Netzwerkes Burnon-Zentrum pragdis-befragung in der

Mehr

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014)

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) 3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. Konrad Adenauer Liebe Teilnehmer und Interessierte

Mehr

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben

Die Führungskraft unter Druck. gesund führen und dabei selbst gesund bleiben Die Führungskraft unter Druck gesund führen und dabei selbst gesund bleiben KWB e.v., Haus der Wirtschaft Hamburg Mittwoch 29. Juli 2015 Dr. med. Olaf Tscharnezki Unilever Deutschland Dr. med. Olaf Tscharnezki

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011

TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Thomas Zimmermann 22. März 2011 TSG Gesundheitsmanagement - auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt Thomas Zimmermann 22. März 2011 Agenda Das sind wir die Tankstellen Support GmbH So fing alles an Wie viel Veränderung

Mehr

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 Die schlechten Nachrichten... Source: Economist Die Krise als Chance... US

Mehr

Arbeit und Gesundheit: Arbeitsüberlastung und Burnout als Anlass betrieblicher Gesundheitsförderung

Arbeit und Gesundheit: Arbeitsüberlastung und Burnout als Anlass betrieblicher Gesundheitsförderung Arbeit und Gesundheit: www.komfor.uni-wuppertal.de Arbeitsüberlastung und Burnout als Anlass betrieblicher Gesundheitsförderung d Forschung und Dienstleistung Personalentwicklung und Potentialanalysen,

Mehr

Unternehmensbefragung. Gesundheitsmanagement in der IT- und Medienbranche. Im Rahmen des Projektes

Unternehmensbefragung. Gesundheitsmanagement in der IT- und Medienbranche. Im Rahmen des Projektes Unternehmensbefragung Gesundheitsmanagement in der IT- und Medienbranche Im Rahmen des Projektes Das Projekt pragdis der Technischen Universität Dortmund und der Ludwig-Maximilians-Universität München

Mehr

Institut für Ernährung und Gesundheit. Betriebliche Gesundheitsförderung. Unternehmenserfolg sichern durch gesunde Mitarbeiter

Institut für Ernährung und Gesundheit. Betriebliche Gesundheitsförderung. Unternehmenserfolg sichern durch gesunde Mitarbeiter Institut für Ernährung und Gesundheit Betriebliche Gesundheitsförderung. Unternehmenserfolg sichern durch gesunde Mitarbeiter Ein gesunder Mitarbeiter ist motiviert und bringt Leistung Das Institut für

Mehr

Die Kursteilnahme kann nur freiwillig und aus eigener Motivation erfolgen. Da der Kurs vorwiegend auf der praktischen Übung von Bewegungsabläufen

Die Kursteilnahme kann nur freiwillig und aus eigener Motivation erfolgen. Da der Kurs vorwiegend auf der praktischen Übung von Bewegungsabläufen Kurs-Programm Ein Tag für den Rücken Kursdauer: 8 Stunden. Sprache: Luxemburgisch/Deutsch/Französisch oder Englisch Anmeldung: beim STM, durch den Arbeitgeber für eine Gruppe mit mindestens 10 Teilnehmern

Mehr

Info Psyche und Arbeit September 2013

Info Psyche und Arbeit September 2013 1 Info Psyche und Arbeit September 2013 Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, hier wieder eine Zusammenstellung von Informationen und Hinweisen zum Thema Psyche und Arbeit, die

Mehr

Burnout - ein Zeitphänomen

Burnout - ein Zeitphänomen Burnout - ein Zeitphänomen Lesefrüchte aus den letzten Monaten 01./02. Juli 2010 949 befragte Lehrer 30% belastungsbedingte Gesundheitsprobleme Psychisch krank in den Ruhestand Wirtschaftswoche 17.12.2009

Mehr

Gesundheit. Gesundheit im Social-Media-Zeitalter. Vertrauen. Vernetzung. Community. Nachhaltigkeit

Gesundheit. Gesundheit im Social-Media-Zeitalter. Vertrauen. Vernetzung. Community. Nachhaltigkeit Gesundheit im Social-Media-Zeitalter Auszug der Ergebnisse der Swisscom Studie von Oktober 2011 Gesundheit Sport SicherheitSocial Media Ernährung Nachhaltigkeit Health 2.0 Informierter Patient Vernetzung

Mehr

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

KNEIPP FÜR ALLGÄUER FÜHRUNGSKRÄFTE

KNEIPP FÜR ALLGÄUER FÜHRUNGSKRÄFTE KNEIPP FÜR ALLGÄUER FÜHRUNGSKRÄFTE DAS PRÄVENTIONS- UND ENTWICKLUNGSPROGRAMM FÜR PERSONAL- UND LEBENSFÜHRUNG MIT SINN UND ERFOLG TOP-MANAGER-PROGRAMME BASIC PREMIUM EXKLUSIV KNEIPP FÜR ALLGÄUER FÜHRUNGSKRÄFTE

Mehr

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Dipl. Psych. Kristin Unnold Personalentwicklung, Gesundheitsmanagement Alles unter einem Dach Geistes-, Natur-,

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Gesund führen - den passenden Ton treffen

Gesund führen - den passenden Ton treffen Gesund führen - den passenden Ton treffen 8. Sparkassen-Callcenter Qualitätstage Münster 29. / 30.12.2011 Tanja Hartwig, Effektive Kundenbetreuung Olefshof, Hauptstr. 61 51143 Köln Tel.: 02203-896446 -

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Integrierte Versorgung

Integrierte Versorgung Wählen Sie mit dem Icon Grafik einfügen ein Bild aus dem Ordner: M:\VORLAGEN\Präsentationen\Bilder-Quadratisch Integrierte Versorgung Chronic Disease Management Perspektiven einer Krankenversicherung 1

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Oliver Hasselmann Referent Forschung & Entwicklung Master of Health Administration, M.H.A., & Diplom-Geograf Institut

Mehr

Studie Business Travel 2013. Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013

Studie Business Travel 2013. Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013 Studie Business Travel 2013 Herausgeber: Deutscher Reiseverband, Berlin 2013 1 28. Juni 2013 Business Travel 2013 Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung,

Mehr

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Dr. Andreas Liebl Fraunhofer Institut t für Bauphysik Kognitive Ergonomie in Arbeitsräumen andreas.liebl@ibp.fraunhofer.de f d Arbeitswelt im Wandel Globalisierung

Mehr

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11.

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Juni 2013, Bern Prof. Dr. H. Schulze, Dr. B. Degenhardt, Dr. J. Weichbrodt,

Mehr

BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges

BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges Katalog für 2011 HOLZRICHTER-BERATUNGEN Dipl.-Psych. Thurid Holzrichter Dipl.-Psych. Sara Lena Weinhold Dipl.-Psych. Sabine Nordmann

Mehr

Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Gesundheitsförderung/ -management

Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Gesundheitsförderung/ -management Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Studienrichtung: Studiengang: Fachsemester: Modul A1: Dozentin: Sozial- und Gesundheitswesen Gesundheitsförderung/ -management

Mehr

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern

Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Juli 2013 Führungsqualität und Mitarbeiterbindung in Krankenhäusern Eine empirische Studie anhand einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Krankenhäusern - Kurzfassung - durchgeführt und

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Flexibilisierung der Arbeitszeit Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels Flexibilisierung der Arbeitszeit Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de

Mehr

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES?

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? Eine effektive Burnout- Prävention bedeutet einen permanenten Prozess und keine einmaligen Bestrebungen. Wichtig sind auch Präventionsmassnahmen auf individueller

Mehr

Aktivitäten und Ansätze Betriebliches Gesundheitsmanagement: - Integration im Betrieb EDAG und Förderung Mensch (MIA) - Praxisbeispiel

Aktivitäten und Ansätze Betriebliches Gesundheitsmanagement: - Integration im Betrieb EDAG und Förderung Mensch (MIA) - Praxisbeispiel Aktivitäten und Ansätze Betriebliches Gesundheitsmanagement: - Integration im Betrieb EDAG und Förderung Mensch (MIA) - Praxisbeispiel 3. Treffen des IHK-Arbeitskreises Gesundheit als Wert der Region Präventionen:

Mehr

Personal 50plus. Aktuelle Themen. Alter, Zeit und Gesellschaft. Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern

Personal 50plus. Aktuelle Themen. Alter, Zeit und Gesellschaft. Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern Personal 50plus Aktuelle Themen Potenziale erkennen, Motivation erhalten, Gesundheit fördern Prof. Dr. Georg Schürgers, Hamburg 1 2 Hohe Bedeutung von Wissen und Bildung Beschleunigung von Prozessen und

Mehr

Was kosten Konflikte wirklich? Aktuelle Berechnungsansätze für Unternehmen

Was kosten Konflikte wirklich? Aktuelle Berechnungsansätze für Unternehmen HUMBOLDT-VIADRINA School of Governance Was kosten Konflikte wirklich? Aktuelle Berechnungsansätze für Unternehmen Dr. Alexander Insam, M.A. Veranstaltung: Fit für die Zukunft, Dresden, 14. Oktober 2013

Mehr

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012

Swisscom Lifebalance-Studie. Management Summary, Juni 2012 Swisscom Lifebalance-Studie Management Summary, Partner der Studie 2 Swisscom hat zusammen mit 20 Minuten eine repräsentative Studie zur Lifebalance durchgeführt. Untersucht wurde u. a. das heutige Kommunikationsverhalten

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr