Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC pdf, Sucht Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz"

Transkript

1

2 Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz

3 Erklärungsansätze Normänderung: z.b. Stärkeres Gesundheitsbewusstsein Einfluss neuer Medien?

4 Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz

5 Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz

6 Weitere Substanzen Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz

7

8 Wöchentlicher Alkoholkonsum (mindestens einmal pro Woche) 15-jähriger Schülerinnen und Schüler, nach Getränkeart, im Zeitvergleich von 1986 bis Quelle: Windlin, B., Delgrande Jordan, M., Kuntsche, E. (11). Konsum psychoaktiver Substanzen Jugendlicher in der Schweiz Zeitliche Entwicklungen und aktueller Stand. Lausanne: Sucht Info Schweiz. Jungen Mädchen 25 Bier 24.6 Spirituosen Likör Alcopops* Wein Bier Spirituosen Alcopops* Likör Wein n=519 n=1563 n=85 n=945 n=848 n=942 n=54 n=1522 n=846 n=933 n=839 n=935 n=844 n=946 n=843 n=926 n=512 n=1526 n=846 n=928 n=843 n=929 n=65 n=1579 n=835 n=887 n=816 n=955 n=595 n=1563 n=832 n=88 n=814 n=957 n=835 n=892 n=822 n=956 n=63 n=1563 n=834 n=884 n=818 n=957 *erst seit 1998 erhoben

9 Zugang zu alkoholischen Getränken von 15-Jährigen, die in den 3 Tagen vor der Befragung Alkohol konsumiert haben, nach Geschlecht, (Jahr 14) Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz. Laden, Kiosk, Bar, Restaurant Von Freuden, Eltern, Geschwistern oder einer anderen bekannten Person Unbekannte/-r Gestohlen n= 347 n= 387 n= 35 n= 392 n= 347 n= 384 n= 343 n= 384 Mädchen Jungen Nie Mindestens einmal

10 Motive für den Alkoholkonsum von 15-jährigen Schülerinnen und Schülern, die mindestens einmal in den 3 Tagen vor der Befragung Alkohol getrunken hatten (Jahr 14) Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz. Mindestens einmal Mädchen Nie n Mindestens einmal Jungen Nie n um eine Party besser zu geniessen Verstärkung weil es einfach Spass macht weil es dann lustiger wird, wenn ich mit anderen zusammen bin weil dadurch Partys besser werden weil ich das Feeling (Gefühl) mag um berauscht zu sein Bewäl/gung um mich aufzumuntern, wenn ich in schlechter Stimmung bin weil es mir hilft, wenn ich niedergeschlagen oder gereizt bin um meine Probleme zu vergessen Konformität um mich nicht ausgeschlossen zu fühlen weil ich gerne zu einer bestimmten Clique gehören möchte um von anderen gemocht zu werden Anmerkung: In den letzten 12 Monaten

11 Anteil 11-, 13-und 15-jähriger Schülerinnen und Schüler, die mindestens wöchentlich Alkohol konsumierten, im Zeitvergleich von 1986 bis 14 Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz Mädchen 11 Jahre 13 Jahre 15 Jahre Jungen 11 Jahre 13 Jahre 15 Jahre n=476 n=64 n=745 n=8 n=864 n=8 n=886 n=581 n=1746 n=943 n=1134 n=97 n=1115 n=85 n=619 n=1596 n=844 n=94 n=826 n=969 n=895 n=56 n=853 n=748 n=739 n=884 n=825 n=862 n=551 n=168 n=923 n=32 n=38 n=13 n=9 n=528 n=1588 n=858 n=962 n=856 n=949 n=915

12 Konsum von Schülerinnen und Schülern von 5 oder mehr Gläsern Alkohol bei einer Gelegenheit in den 3 Tagen vor der Befragung, nach Alter (Jahr 14) Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz Jahre n= Jahre n= Jahre n= Jahre n= Nie mal 2-mal 3 bis 5 Mal.6 Mind. 6 Mal Nie mal 2-mal 3 bis 5 Mal 1.4 Mind. 6 Mal Nie mal 2-mal 3 bis 5 Mal 1.6 Mind. 6 Mal Nie mal 2-mal 3 bis 5 Mal 2.8 Mind. 6 Mal Mädchen Jungen

13 Anteil 11-, 13- und 15-jähriger Schülerinnen und Schüler, die mindestens zweimal im bisherigen Leben richtig betrunken waren, im Zeitvergleich von 1986 bis 14 Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz. Mädchen 11 Jahre 13 Jahre 15 Jahre Jungen 11 Jahre 13 Jahre 15 Jahre n=475 n=64 n=748 n=8 n=831 n=827 n=884 n=58 n=1749 n=944 n=1138 n=57 n=1116 n=86 n=617 n=1596 n=842 n=9 n=832 n=962 n=897 n=55 n=845 n=75 n=748 n=838 n=8 n=861 n=55 n=167 n=925 n=4 n=3 n=99 n=11 n=527 n=1577 n=859 n=956 n=854 n=935 n=9

14

15 Anteil der täglich rauchenden 11-, 13- und 15-jährigen Schülerinnen und Schüler, im Zeitvergleich von 1986 bis 14 Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz. Mädchen 11 Jahre 13 Jahre 15 Jahre Jungen 11 Jahre 13 Jahre 15 Jahre n=474 n=62 n=75 n=85 n=865 n=831 n=888 n=57 n=174 n=941 n=114 n=99 n=1119 n=79 n=615 n=1593 n=844 n=912 n=833 n=965 n=886 n=515 n=844 n=742 n=748 n=888 n=832 n=866 n=547 n=1586 n=923 n=42 n=42 n=17 n=3 n=531 n=1579 n=861 n=961 n=862 n=95 n=913

16 Anteil der mindestens einmal wöchentlich rauchenden 11-, 13- und 15-jährigen Schülerinnen und Schüler, im Zeitvergleich von 1986 bis 14 Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz Mädchen Jungen 11 Jahre 13 Jahre 15 Jahre 11 Jahre 13 Jahre 15 Jahre n=474 n=62 n=75 n=85 n=865 n=831 n=888 n=57 n=174 n=941 n=114 n=99 n=1119 n=79 n=615 n=1593 n=844 n=912 n=833 n=965 n=886 n=515 n=844 n=742 n=748 n=888 n=832 n=866 n=547 n=1586 n=923 n=42 n=42 n=17 n=3 n=531 n=1579 n=861 n=961 n=862 n=95 n=913

17 Anzahl gerauchter Zigaretten von 15-jährigen täglich rauchenden Schülerinnen und Schülern (Jahr 14) Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz. bis 5 Zigaretten pro Tag 6 bis Zigaretten pro Tag mehr als Zigaretten pro Tag Mädchen (n=53) Jungen (n=59)

18 Zugang zu Zigaretten von 15-jährigen Schülerinnen und Schülern, die in den 3 Tagen vor der Befragung Zigaretten geraucht haben, nach Geschlecht (Jahr 14) Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz. Laden, Kiosk, Bar, Restaurant, Automaten Von Freunden, Eltern, Geschwistern oder einer anderen bekannten Person Unbekannte/-r Gestohlen n= 153 n= 164 n= 151 n= 163 n= 151 n= 158 n= 151 n= 158 Mädchen Jungen Nie Mindestens einmal

19 Ergebnisse der Testkäufe minderjähriger ZigarettenkäuferInnen im Kanton Waadt (11) Quelle: Kuendig, H., & Astudillo, M. (12). Application de la loi interdisant la ventede tabac aux jeunes de moins de 18 ans dans le canton de Vaud. Etude «client mystère» 11 (Rapport de recherche No 64). Lausanne: Addiction Suisse Der Verkauf kam ohne Verlangen eines Personalausweises zustande (n = 238) 4.9 Der Verkauf kam nach Vorweisen eines Personalausweises zustande (n = 44) 3.2 Der Verkauf wurde abgelehnt (n = 122)

20

21 Cannabisgebrauch (mindestens einmal im bisherigen Leben) 15-jähriger Schülerinnen und Schüler, im Zeitvergleich von 1986 bis 14 5 Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz n= n= n= n= 83 6 n= 86 n= 9 14 n= n= n= n= n= n= 819 n= n= 886 Mädchen Jungen

22 Häufigkeit des Cannabisgebrauchs 14- und 15-jähriger Schülerinnen und Schüler in den 3 Tagen vor der Befragung (Jahr 14) Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz Jahre n= Jahre n= Jahre n= Jahre n= Nie an 1-2 Tagen an 3-5 Tagen an 6-9 an Tagen oder mehr Tagen 5.6 Nie an 1-2 Tagen an 3-5 Tagen 2.2 an 6-9 an Tagen oder mehr Tagen 4.6 Nie an 1-2 Tagen an 3-5 Tagen 2.2 an 6-9 an Tagen oder mehr Tagen 7.2 Nie an 1-2 Tagen an 3-5 Tagen 3.5 an 6-9 an Tagen oder mehr Tagen Mädchen Jungen

23 Zugang von 15-jährigen Schülerinnen und Schülern, die in den 3 Tagen vor der Befragung Cannabis gebraucht haben (Jahr 14) Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz. 9 Spezialisierter Laden Selbstanbau Von Kollegen, Geschwistern oder einer anderen bekannten Person Unbekannte/-r Gestohlen n= 85 n= 123 n= 82 n= 122 n= 86 n= 124 n= 84 n= 123 n= 84 n= 121 Mindestens einmal Nie Mädchen Jungen

24 Umgang mit neuen Medien (HBSC 14) Quelle: "Alles klar?" SuchtmiOelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15- Jährigen, Sucht Schweiz, 15

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko

Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Voll ins Wochenende Jugendliche zwischen Alkoholrausch, Langeweile, Spass und Risiko Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht

Mehr

Suchtprävention Einige Hinweise für Eltern

Suchtprävention Einige Hinweise für Eltern Suchtprävention Einige Hinweise für Eltern 1 Inhalt Gründe und Motive zu konsumieren Tabak, Alkohol, Cannabis Problematisches Verhalten: z.b. Onlinesucht Die Rolle der Eltern Wie können die Jugendlichen

Mehr

Warum konsumiert man Alkohol? Gründe und Motive

Warum konsumiert man Alkohol? Gründe und Motive Jugendliche und Alkohol Heft 6 Ein pädagogisches Hilfsmittel für Lehrpersonen der Oberstufe mit Vorschlägen zur Unterrichtsgestaltung Warum konsumiert man Alkohol? Gründe und Motive Warum konsumiert jemand

Mehr

HBSC Factsheet Nr. 04/2012

HBSC Factsheet Nr. 04/2012 HBSC Factsheet Nr. 04/2012 Konsum von Tabak, Alkohol und Cannabis bei österreichischen Schülerinnen und Schülern: Konsum legaler und illegaler Drogen als Risikoverhalten bei Jugendlichen Die personale

Mehr

Warum konsumiert man Alkohol? Gründe und Motive

Warum konsumiert man Alkohol? Gründe und Motive Jugendliche und Alkohol Heft 6 Ein pädagogisches Hilfsmittel für Lehrpersonen der Oberstufe mit Vorschlägen zur Unterrichtsgestaltung Warum konsumiert man Alkohol? Gründe und Motive Warum konsumiert jemand

Mehr

Risiken eingehen : Bedürfnis? Gefahr?

Risiken eingehen : Bedürfnis? Gefahr? ELTERNBRIEF Nr. 6 Liebe Eltern Risiken eingehen : Bedürfnis? Gefahr? Uns wird täglich vermittelt, dass Jugendliche gerne und oft Risiken eingehen : bei sportlichen Aktivitäten, durch den Konsum von Alkohol

Mehr

Zigaretten rauchen... Alkohol trinken... Cannabis konsumieren...

Zigaretten rauchen... Alkohol trinken... Cannabis konsumieren... Zigaretten rauchen... Alkohol trinken... Cannabis konsumieren... Wie viele Jugendliche tun das? Was glaubt du: Wie viele Jugendliche, die gleich alt sind wie du, konsumieren Zigaretten, Alkohol oder Cannabis?

Mehr

Faktenblatt. Kinder und Jugendliche

Faktenblatt. Kinder und Jugendliche Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Faktenblatt Stand: 20. Oktober 2011 Kinder und Jugendliche Von den Jugendlichen, die Alkohol

Mehr

Der Konsum psychoaktiver Substanzen von Schülerinnen und Schülern in der Schweiz

Der Konsum psychoaktiver Substanzen von Schülerinnen und Schülern in der Schweiz Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme Institut suisse de prévention de l'alcoolisme et autres toxicomanies Istituto svizzero di prevenzione dell alcolismo e altre tossicomanie

Mehr

Jugendliche und Alkohol. Karin Gasser, lic.rer.soc., Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA)

Jugendliche und Alkohol. Karin Gasser, lic.rer.soc., Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) Jugendliche und Alkohol Karin Gasser, lic.rer.soc., Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) Übersicht Daten zum Alkoholkonsum von Jugendlichen Folgen von problematischem

Mehr

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang

Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention. Peter Lang Alkoholkonsum bei Jugendlichen und Konsequenzen für die Prävention Peter Lang Hannover, 22. März 2011 1 Jugend säuft Flatrate-Partys,10-Cent-Drinks: Nie war der Vollrausch billiger. Schon gibt es einen

Mehr

Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum

Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum Studienergebnisse Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum Eine Befragung Schweizer Jugendlicher und ihrer Eltern Vorgestellt durch: Dr. Stefan Poppelreuter TÜV Rheinland Consulting

Mehr

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen ELTERNBRIEF Nr. 2 Liebe Eltern Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen Jugendliche erleben viele Veränderungen im Bereich der Schule, Ausbildung und Freizeit.

Mehr

Mit Jugendlichen über Alkohol, Tabak oder illegale Drogen sprechen

Mit Jugendlichen über Alkohol, Tabak oder illegale Drogen sprechen ELTERNBRIEF Nr. 3 Liebe Eltern Mit Jugendlichen über Alkohol, Tabak oder illegale Drogen sprechen Alkohol und Tabak sind in unserer Gesellschaft allgegenwärtig, auch im Alltag Ihres Kindes. Ihr Kind beobachtet,

Mehr

Volksschule Strullendorf Klasse 9b Klassleiter: Rudolf Fischer November 2006

Volksschule Strullendorf Klasse 9b Klassleiter: Rudolf Fischer November 2006 Volksschule Strullendorf Klasse 9b Klassleiter: Rudolf Fischer November 2006 Eine Umfrage unter Jugendlichen zum Thema Alkohol im Rahmen eines schulischen Projektes der HS - Strullendorf Zielgruppe: Schüler

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen

Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen Verbreitung des legalen Drogenkonsums bei Jugendlichen Gliederung 1. Studie: Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen 2. Studie: Die Drogenaffinität Jugendlicher in der BRD 2004 3. Studie: Neue

Mehr

Broschüre Alles klar? Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15-Jährigen

Broschüre Alles klar? Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15-Jährigen Broschüre Alles klar? Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15-Jährigen 3 Lektionenvorschläge Die Broschüre Alles klar? Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15-

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL»

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» Das bestehende Alkoholprogramm von feel-ok.ch wird aufgrund folgender Erkenntnisse der wissenschaftlichen Literatur erweitert. Auswirkungen des Alkoholkonsums

Mehr

Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen Zahlen und Hintergründe

Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen Zahlen und Hintergründe Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen Zahlen und Hintergründe Was weiss man über den Konsum psychoaktiver Substanzen von Jugendlichen in der Schweiz? In welchem Zusammenhang stehen Familie,

Mehr

Gesundheit und Gesundheitsverhalten der Jugendlichen im Kanton Baselland. Ergebnisse der Health Behaviour of School-aged Children-Studie 2006

Gesundheit und Gesundheitsverhalten der Jugendlichen im Kanton Baselland. Ergebnisse der Health Behaviour of School-aged Children-Studie 2006 Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Basel Gesundheit und Gesundheitsverhalten der Jugendlichen im Kanton Baselland Ergebnisse der Health Behaviour of School-aged Children-Studie 06

Mehr

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003

Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops bei Jugendlichen 2003 Ergebnisse einer Repräsentativbefragung bei Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren Anschrift:

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa Fragebogen Ihr Betrieb nimmt an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Die Beantwortung des Fragebogens ist ein wichtiger Teil der Projektaktivitäten. Der

Mehr

Rauchen, Saufen, Kiffen

Rauchen, Saufen, Kiffen klickerminth - Fotolia.com Rauchen, Saufen, Kiffen Kinderheim Klösterli, 17.10.15 Themen Das habe ich gehört Bewusstsein schaffen, Sicherheit gewinnen Ursachen Aktuelles Wissen Handlungsmöglichkeiten:

Mehr

Gesundheit und Gesundheitsverhalten Jugendlicher in der Schweiz

Gesundheit und Gesundheitsverhalten Jugendlicher in der Schweiz Emmanuel Kuntsche Marina Delgrande Jordan Herausgeber Krank arbeiten statt gesund pflegen Gesundheit und Gesundheitsverhalten Jugendlicher in der Schweiz Ergebnisse einer nationalen Befragung Kuntsche

Mehr

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Zusammenhänge zwischen Alkoholkonsum und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Emmanuel Kuntsche, PhD Addiction Info Switzerland, Research Institute, Lausanne Schwerpunkte des Vortrags 1. Verbreitung

Mehr

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland

2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland 2. Bericht zum Suchtmittelkonsum im Burgenland Kurzfassung Empirische Erhebung über den Konsum von legalen und illegalen Substanzen bei Jugendlichen Mag. Dr. Beate Falbesoner Mag. Dr. Sabine Lehner Eisenstadt,

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

Fact Sheet. HBSC 2006 Sexualität bei Jugendlichen

Fact Sheet. HBSC 2006 Sexualität bei Jugendlichen HBSC 2006 Sexualität bei Jugendlichen S. Kuntsche und B. Windlin, Januar 2009 Die Pubertät bringt gerade im Bereich der körperlichen Entwicklung massgebliche Veränderungen mit sich. Aus Mädchen werden

Mehr

MIT JUGENDLICHEN. ÜBER ALKOHOL REDEN! Was Eltern wissen sollten.

MIT JUGENDLICHEN. ÜBER ALKOHOL REDEN! Was Eltern wissen sollten. MIT JUGENDLICHEN ÜBER ALKOHOL REDEN! Was Eltern wissen sollten. Impressum Herausgeber: Supro - Werkstatt für Suchprophylaxe Fotos: Istockphoto, November 2009 Quellenangabe: Die vorliegende Broschüre beinhaltet

Mehr

Fragenkatalog mit Kernfragen des Tabakmonitoring Schweiz: Jugendmodul. Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum

Fragenkatalog mit Kernfragen des Tabakmonitoring Schweiz: Jugendmodul. Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Fragenkatalog mit Kernfragen des Tabakmonitoring Schweiz: Jugendmodul Tabakmonitoring Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum Finanziert durch den Tabakpräventionsfonds

Mehr

Ausgang und Partys : Spass und Risiken

Ausgang und Partys : Spass und Risiken ELTERNBRIEF Nr. 4 Liebe Eltern Ausgang und Partys : Spass und Risiken Sie erinnern sich bestimmt noch an die Abende und Partys Ihrer Jugendzeit. Auch Ihr Sohn oder Ihre Tochter möchte solche Momente mit

Mehr

Community Reinforcement Approach

Community Reinforcement Approach Community Reinforcement Approach Anpassung des CRA/ACRA Ansatzes an jugendliche Suchtkranke der Station Lichtblick Anke Simon Psychologin M.Sc. LVR-Viersen Übersicht Unterschiede des Klientel die Station

Mehr

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie 2013 Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie Peter Ladinig www.institute-of-drinks.at redaktion@institute-of-drinks.at 22.05.2013 Suchtprobleme in der Gastronomie? Drogen, Alkohol

Mehr

Rechtliche Grundlagen und Hintergründe

Rechtliche Grundlagen und Hintergründe Alkoholabgabe an Jugendliche Rechtliche Grundlagen und Hintergründe 1 Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Eidgenössische Alkoholverwaltung

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

Diabetes und Alkohol. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at

Diabetes und Alkohol. einfachgewinnt. Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diabetes und Alkohol Bayer Austria Ges.m.b.H Herbststraße 6-10 1160 Wien 0800/220 110 www.bayerdiabetes.at Diese Informationsbroschüre ist nicht als medizinischer Ratgeber zu betrachten und ist kein Ersatz

Mehr

Young Professionals. Young Professionals Fact Sheet 1. Young Professionals: Projektüberblick

Young Professionals. Young Professionals Fact Sheet 1. Young Professionals: Projektüberblick Young Professionals Fact Sheet 1 Young Professionals - betriebliche Gesundheitsförderung in der Lehrausbildung bei Siemens TS Graz Gefördert aus Mitteln des Fonds Gesundes Österreich, des Gesundheits-,

Mehr

Monitoring-System-Drogentrends 1

Monitoring-System-Drogentrends 1 Drogenreferat Monitoring-System-Drogentrends 1 Frankfurt am Main 2012 Zusammenfassung (Christiane Bernard, Bernd Werse und Renate Lind-Krämer) Zentrale Ergebnisse und aktuelle Trends Durchschnittliches

Mehr

Alkohol Informationsbroschüre für Eltern und Erziehende

Alkohol Informationsbroschüre für Eltern und Erziehende Alkohol Informationsbroschüre für Eltern und Erziehende Worum geht Es? Alkoholische Getränke sind in unserer Gesellschaft allgegenwärtig. Auf dem Weg zum Erwachsensein müssen Jugendliche damit umgehen

Mehr

mit jugendlichen darüber sprechen

mit jugendlichen darüber sprechen Alkohol mit jugendlichen darüber sprechen Informationen und Tipps für Eltern Schon kleine Kinder nehmen wahr, dass es sich bei Alkohol um ein besonderes Getränk handelt und sie stellen Fragen. Jugendliche

Mehr

ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch

ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch ESPAD Austria 2007: SchülerInnenstudie zu Alkohol und anderen Drogen und Repräsentativerhebung zu Substanzgebrauch 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag

Mehr

Kursunterlagen zur Ausbildung für Multiplikatoren

Kursunterlagen zur Ausbildung für Multiplikatoren Weiterbildung SPOiZ / Verbandliche Jugendarbeit Kursunterlagen zur Ausbildung für Multiplikatoren Zürich, 20. Januar 2014 aktualisiert: 26.1.2016, Gabriela Jegge, jegge@praevention-zu.ch Suchtprävention

Mehr

Alkohol und Drogen in der Adoleszenz Zwischen Ausprobieren, Risikokonsum und Missbrauch

Alkohol und Drogen in der Adoleszenz Zwischen Ausprobieren, Risikokonsum und Missbrauch Alkohol und Drogen in der Adoleszenz Zwischen Ausprobieren, Risikokonsum und Missbrauch Für die Beurteilung des Gefährdungspotenzials bei jugendlichem Risikoverhalten ist die Frage, ob jemand dieses schon

Mehr

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer!

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an der Befragung teilzunehmen. Ihre Teilnahme an dieser Studie hilft uns, die subjektive Beanspruchung von niedergelassenen Zahnärztinnen

Mehr

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland 2003 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Bekanntheit, Kauf und Konsum von Alcopops in der Bundesrepublik Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung Anschrift: Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15-Jährigen

Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15-Jährigen Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei - bis 1-Jährigen Herausgeberin: Sucht Schweiz Gestaltung: Studio KO sàrl Druck: Jost Druck AG, Hünibach Lausanne, 201 Alle vier Jahre werden in fast allen

Mehr

Mit Jugendlichen über Alkohol, Tabak oder illegale Drogen sprechen

Mit Jugendlichen über Alkohol, Tabak oder illegale Drogen sprechen Elternbrief Nr. 3 Liebe Eltern Mit Jugendlichen über Alkohol, Tabak oder illegale Drogen sprechen Alkohol und Tabak sind in unserer Gesellschaft allgegenwärtig, auch im Alltag Ihres Kindes. Ihr Kind beobachtet,

Mehr

Umsetzung ALK-CHECK und SMS-COACH an den Schulen. Larissa J. Maier

Umsetzung ALK-CHECK und SMS-COACH an den Schulen. Larissa J. Maier Umsetzung ALK-CHECK und SMS-COACH an den Schulen Larissa J. Maier Erfa- und Impulstagung, Zürich, 13.03.2014 Programmbeschreibung ALK-CHECK Ziel: Beibehalten eines sensiblen Umgangs mit Alkohol oder Reduktion

Mehr

Checkliste für Vereine

Checkliste für Vereine GastroAargau Verband für Hotellerie und Restauration Checkliste für Vereine für Festanlässe im gastronomischen Bereich Nachfolgend informieren wir Sie über die wichtigsten Punkte inbezug auf die Gastronomie

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

TABAK-, ALKOHOL- UND CANNABISKONSUM DER WALLISER SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER 2010

TABAK-, ALKOHOL- UND CANNABISKONSUM DER WALLISER SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER 2010 TABAK-, ALKOHOL- UND CANNABISKONSUM DER WALLISER SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER 2010 ANNICK CLERC BÉROD APRIL 2012 In Zusammenarbeit mit Gesundheitsförderung Wallis und dem Walliser Gesundheitsobservatorium

Mehr

Jugendsession 2013 14. 17. November 2013

Jugendsession 2013 14. 17. November 2013 Jugendsession 2013 14. 17. November 2013 > Dossier Impressum Das Dossier wurde speziell für die Jugendsession 2013 angefertigt. Es soll LeserInnen einen Einblick in das Thema ermöglichen und zur Diskussion

Mehr

Titel. Untertitel. Gesundheit und Lebensstil von Jugendlichen der Stadt Zürich: Resultate der Schülerbefragung 2012/13

Titel. Untertitel. Gesundheit und Lebensstil von Jugendlichen der Stadt Zürich: Resultate der Schülerbefragung 2012/13 Titel Untertitel Gesundheit und Lebensstil von Jugendlichen der Stadt Zürich: Resultate der Schülerbefragung 2012/13 Befragungsdesign - Population / Grundgesamtheit Alle Schüler/innen aus allen 7 Schulkreisen

Mehr

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen,

Auch eine Frage von. Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Seelische Gesundheit Auch eine Frage von Landesstelle für Suchtfragen der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.v. Alkohol, Drogen, Medikamenten und Tabak Psychische Probleme oder Erkrankungen

Mehr

SUCHT Ein Blick hinter die Kulisse. 7000 Eisenstadt 7000 Eisenstadt Tel. Nr. 05/7979-20015 Tel. Nr. 05/7979-20000

SUCHT Ein Blick hinter die Kulisse. 7000 Eisenstadt 7000 Eisenstadt Tel. Nr. 05/7979-20015 Tel. Nr. 05/7979-20000 SUCHT Ein Blick hinter die Kulisse Fachstelle für Suchtprävention Burgenland Zentrale: Psychosozialer Dienst Burgenland GmbH Franz Liszt Gasse 1/III Franz Liszt Gasse 1/III 7000 Eisenstadt 7000 Eisenstadt

Mehr

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich Pressekonferenz 28. April 2015

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich Pressekonferenz 28. April 2015 Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8, Wien Rauchgewohnheitenin Niederösterreich Pressekonferenz 8. April Reinhard Raml Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Themen der Studie: Amt

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Suchtmonitoring Schweiz Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen in der Schweiz im Jahr 2013

Suchtmonitoring Schweiz Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen in der Schweiz im Jahr 2013 Oktober 2014 Suchtmonitoring Schweiz Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen in der Schweiz im Jahr 2013 Dieser Bericht wurde vom Bundesamt für Gesundheit in Auftrag gegeben und mit Unterstützung

Mehr

Festen ohne Nebenwirkungen Jugendschutz

Festen ohne Nebenwirkungen Jugendschutz Steiner Marianne Festen ohne Nebenwirkungen Jugendschutz Ablauf 1. Jugend und Alkohol 2. Gesetze 3. Massnahmen und Hilfsmittel Zerbor - Fotolia.com Ziele der Prävention Markus Bormann - Fotolia.com Mythos

Mehr

Rauchen oder nicht? Gründe und Motive

Rauchen oder nicht? Gründe und Motive Jugendliche und Rauchen Ein pädagogisches Hilfsmittel für Lehrpersonen der Oberstufe mit Vorschlägen zur Unterrichtsgestaltung Heft 2 Rauchen oder nicht? Gründe und Motive Wer oder was beeinflusst die

Mehr

F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k

F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k F r e m d e v a l u a t i o n P r o j e k t S e n s i b i l i s i e r u n g u n d I n f o r m a t i o n T a b a k Bericht zuhanden von Gesundheitsförderung Uri Luzern, den 10. November 2014 I M P R E S

Mehr

Nachhilfeschüler nach Geschlecht

Nachhilfeschüler nach Geschlecht Nachhilfeschüler nach Geschlecht 20 19 19 18 16 14 12 10 männlich weiblich 8 6 4 2 0 männlich weiblich Ich bin in der Nachhilfe seit... 45% 42% 4 35% 3 25% 2 18% 16% 24% Zeit 15% 1 5% < 6 Monate > 6 Monate

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz

Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Aufhör- und Reduktionsbereitschaft der Raucherinnen und Raucher in der Schweiz Zusammenfassung des Forschungsberichts 2004 Tabakmonitoring Schweizerische

Mehr

Monitoring-System-Drogentrends 1

Monitoring-System-Drogentrends 1 Monitoring-System-Drogentrends 1 Frankfurt am Main 11 Zusammenfassung (Christiane Bernard, Bernd Werse und Renate Lind-Krämer) Zentrale Ergebnisse im Überblick Einstiegsalter bei Tabak, Alkohol und Cannabis

Mehr

Faktenblatt Jugend und Alkohol

Faktenblatt Jugend und Alkohol Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Datum: 14. Oktober 2013 Für ergänzende Auskünfte: Sektion Alkohol (alkohol@bag.admin.ch)

Mehr

Medizinisch-toxikologische Gesichtspunkte

Medizinisch-toxikologische Gesichtspunkte Gemeinsames Giftinformationszentrum (GGIZ) der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Medizinisch-toxikologische Gesichtspunkte Dr. med. Helmut Hentschel Leiter des GGIZ 24

Mehr

Zusammen reden um sich besser zu verstehen

Zusammen reden um sich besser zu verstehen ELTERNBRIEF Nr. 7 Liebe Eltern Zusammen reden um sich besser zu verstehen Kommunikation ist viel mehr als nur die Übermittlung von Informationen. Kommunizieren bedeutet Offenheit seinem Gesprächspartner

Mehr

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt:

Die Anteile rauchender Schülerinnen und Schüler verteilen sich wie folgt: 2 Hauptschulen in Pforzheim, 6-9 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der XX Schule April 2008 Auswertung der Fragebögen zum Rauchen in der YY Schule Juli 2008 Ausgewertet von Gudrun Pelzer, Netzwerk

Mehr

Drogenkonsum im Jugendalter

Drogenkonsum im Jugendalter Drogenkonsum im Jugendalter Inhalt Jugend Eltern-/ Kindbeziehung Soziale Kontakte/ Identität Verhalten Drogenkonsum Trends Legale/ illegale Drogen Sisha Beispiele anderer Drogen Primerprävention/ Beispiel

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit Zahlen und Fakten Walramstraße 3 53175 Bonn Tel.: 0228/261555 Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de www.sucht.de 2. Tabakkonsum Zigarettenkonsum (in Stück) 4), in Klammern

Mehr

Rauchen oder nicht? Gründe und Motive

Rauchen oder nicht? Gründe und Motive Jugendliche und Rauchen Ein pädagogisches Hilfsmittel für Lehrpersonen der Oberstufe mit Vorschlägen zur Unterrichtsgestaltung Heft 2 Rauchen oder nicht? Gründe und Motive Wer oder was beeinflusst die

Mehr

Evaluation des Präventionsprojekts,Experiment Nichtrauchen Teilnehmende und nicht teilnehmende Klassen im Vergleich

Evaluation des Präventionsprojekts,Experiment Nichtrauchen Teilnehmende und nicht teilnehmende Klassen im Vergleich Lausanne, März 2013 (revidierte und aktualisierte Fassung) Forschungsbericht Nr. 63 Evaluation des Präventionsprojekts,Experiment Nichtrauchen Teilnehmende und nicht teilnehmende Klassen im Vergleich Stephanie

Mehr

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut für Suchtforschung (LBI-Sucht) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Rauchverhalten in Österreich Ergebnisse unterschiedlicher aktueller Quellen einschließlich der österreichweiten repräsentativen Bevölkerungsumfrage BMGF/LBISucht/market 2008 Erstellt vom Ludwig-Boltzmann-Institut

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

informationen für die tankstelle

informationen für die tankstelle informationen für die tankstelle Mit Unterstützung der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes informationen für die tankstelle Stand 02/2010 2 ein vorwort Liebe Auszubildende, liebe

Mehr

Neue psychotrope Substanzen Keine Party ohne Drogen?

Neue psychotrope Substanzen Keine Party ohne Drogen? Neue psychotrope Substanzen Keine Party ohne Drogen? KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT Programm Vorstellung Psychiatrischen Dienste Graubünden (PDGR) Vortrag Neue psychotrope Substanzen Keine

Mehr

usw. Wichtig für dich ist also der "richtige" Umgang mit Alkohol.

usw. Wichtig für dich ist also der richtige Umgang mit Alkohol. Das solltest du wissen Dass du Alkohol ausprobieren möchtest ist normal. Viele Jugendliche machen ihre ersten Erfahrungen mit Alkohol zwischen dem 14. und 15. Lebensjahr, manche auch schon früher. Mäßiger

Mehr

Die Bedeutung der Kinder für ihre alkoholabhängigen Mütter

Die Bedeutung der Kinder für ihre alkoholabhängigen Mütter anlässlich des 25. Kongresses des Fachverbandes Sucht e.v. Meilensteine der Suchtbehandlung Jana Fritz & Irmgard Vogt Institut für Suchtforschung FH FFM Forschungsprojekte des Instituts für Suchtforschung

Mehr

Service. Jugendschutz. konsequent umsetzen. Tipps und Hilfen für Beschäftigte in Einzelhandel, Gastronomie und Tankstellengewerbe

Service. Jugendschutz. konsequent umsetzen. Tipps und Hilfen für Beschäftigte in Einzelhandel, Gastronomie und Tankstellengewerbe Service Jugendschutz konsequent umsetzen Tipps und Hilfen für Beschäftigte in Einzelhandel, Gastronomie und Tankstellengewerbe Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, die breite Mehrheit der Eltern in Deutschland

Mehr

Gewalt im Nachtleben auf Mallorca und Ibiza

Gewalt im Nachtleben auf Mallorca und Ibiza Gewalt im Nachtleben auf Mallorca und Ibiza Beteiligte Forschungsteams: IREFREA. European Institute of Studies on Prevention (Koordination des Projekts) IREFREA Liverpool John Moores University (LJMU)

Mehr

JUGENDRAUMERÖFFNUNG 30. OKTOBER 2004

JUGENDRAUMERÖFFNUNG 30. OKTOBER 2004 www.jugend-tafers.ch Jahrgang 1 / Ausgabe 1 JUGENDRAUMERÖFFNUNG 30. OKTOBER 2004 1. Ausgabe der Jugendzeitung - Top-Thema: Eröffnung des Jugendraumes - Ausgehtipps - Lifestyle - Reportage - Witze und Fun

Mehr

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics

Broschüren. Unterrichtsmaterialien. Sachbücher. CDs, DVDs, Videos. Spiele. Bilderbücher, Belletristik, Comics Broschüren Unterrichtsmaterialien Sachbücher CDs, DVDs, Videos Spiele Bilderbücher, Belletristik, Comics Alkoholabhängigkeit: Auch Nahestehende sind betroffen Informationen und Ratschläge für Familienangehörige

Mehr

Andreas überlegt sich: Welche Vorteile habe ich durch eine Änderung meines Alkoholkonsums?

Andreas überlegt sich: Welche Vorteile habe ich durch eine Änderung meines Alkoholkonsums? 1. Schritt 1. Ziehen Sie Bilanz Sie beschäftigen sich mit Ihrem Alkoholkonsum. Das zeigt, dass Sie bereits die negativen Seiten des Trinkens zu spüren bekommen haben. Genau deshalb möchten Sie etwas ändern.

Mehr

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015

Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 01. September 2015 Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße, 00 Wien Rauchgewohnheitenin Niederösterreich SchülerInnenbefragung Pressekonferenz 0. September 0 Reinhard Raml Daten zur Untersuchung Auftraggeber:

Mehr

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse 1. Wer hat nach 1 Glas Alkohol einen höheren Blutalkoholgehalt? Männer Frauen beide gleich viel 2. Wie lange hast du noch Alkohol im Blut, nachdem du ein kleines

Mehr

Alkoholkonsum Jugendlicher Die Festveranstalter handeln! Ein Präventionskonzept für Festveranstalter

Alkoholkonsum Jugendlicher Die Festveranstalter handeln! Ein Präventionskonzept für Festveranstalter Alkoholkonsum Jugendlicher Die Festveranstalter handeln! ALLGEMEINE INFORMATION FÜR FESTVERANSTALTER Alkoholkonsum Jugendlicher Die Festveranstalter handeln! Liebe Festverantwortliche, lieber Festverantwortlicher

Mehr

Jugendliche und Führerschein

Jugendliche und Führerschein Infos und Tipps für Jugendliche, Eltern und Pädagoginnen/Pädagogen Jugendliche und Führerschein >> Wie erspare ich mir Probleme wegen Alkohol und Drogen?

Mehr

ZA5563. Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany

ZA5563. Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany ZA5563 Flash Eurobarometer 330 (Young People and Drugs) Country Questionnaire Germany EUROBAROMETER 2011 Youth attitudes on drugs D1. Geschlecht [NICHT FRAGEN ENTSPRECHEND MARKIEREN] Männlich... 1 Weiblich...

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Als Veranstalter verpflichten wir uns, folgende Massnahmen zur Alkoholprävention und zum Jugendschutz umzusetzen:

Als Veranstalter verpflichten wir uns, folgende Massnahmen zur Alkoholprävention und zum Jugendschutz umzusetzen: Tel. 062 386 70 50 Fax 062 386 70 59 4717 Mümliswil www.muemliswil-ramiswil.ch Jugendschutz-Konzept Dieses Jugendschutz-Konzept wurde in Zusammenarbeit mit der Projektgruppe Gemeinden handeln Thal im Auftrag

Mehr

JGL 2007. Wir und Alkohol. Frosch und Ex

JGL 2007. Wir und Alkohol. Frosch und Ex JGL 2007 Wir und Alkohol Frosch und Ex Universität für Jugendarbeit, Tettenborn JGL 2007 2 Wir und Alkohol In den Medien hören wir immer wieder, dass Jugendliche übermäßig Alkohol konsumieren und das so

Mehr

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein

1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 0-0,3l Bier. 0,25l Wein 0,6-1,6l Bier. 0,5-0,9l Wein. 1,6-3,1l Bier. 0,14l Wein Alkoholkonsum 1.1 Erwachsene Bevölkerung (18-64 Jahre) 1) Risikoarmer, riskanter gefährlicher und Hochkonsum bei Erwachsenen Risikoarmer Konsum Riskanter Konsum Gefährlicher Konsum Männer entspricht etwa

Mehr

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE PROF. DR. MED. H. E. KLEIN DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE PROF. DR. MED. H. E. KLEIN DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG AUS DEM LEHRSTUHL FÜR PSYCHIATRIE UND PSYCHOTHERAPIE PROF. DR. MED. H. E. KLEIN DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG GEBRAUCH PSYCHOTROPER SUBSTANZEN DURCH JUGENDLICHE IN STADT UND LANDKREIS

Mehr

Sucht hat viele Gesichter Prävention auch

Sucht hat viele Gesichter Prävention auch AC-Bodensee Österreich Sucht in Vorarlberg, 2012-November-05 Der November-Clubabend des AC-Bodensee Österreich war einem ernsten Thema gewidmet. Sucht in Vorarlberg Was sind Süchte und wann spricht man

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr