Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC pdf, Sucht Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz"

Transkript

1

2 Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz

3 Erklärungsansätze Normänderung: z.b. Stärkeres Gesundheitsbewusstsein Einfluss neuer Medien?

4 Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz

5 Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz

6 Weitere Substanzen Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz

7

8 Wöchentlicher Alkoholkonsum (mindestens einmal pro Woche) 15-jähriger Schülerinnen und Schüler, nach Getränkeart, im Zeitvergleich von 1986 bis Quelle: Windlin, B., Delgrande Jordan, M., Kuntsche, E. (11). Konsum psychoaktiver Substanzen Jugendlicher in der Schweiz Zeitliche Entwicklungen und aktueller Stand. Lausanne: Sucht Info Schweiz. Jungen Mädchen 25 Bier 24.6 Spirituosen Likör Alcopops* Wein Bier Spirituosen Alcopops* Likör Wein n=519 n=1563 n=85 n=945 n=848 n=942 n=54 n=1522 n=846 n=933 n=839 n=935 n=844 n=946 n=843 n=926 n=512 n=1526 n=846 n=928 n=843 n=929 n=65 n=1579 n=835 n=887 n=816 n=955 n=595 n=1563 n=832 n=88 n=814 n=957 n=835 n=892 n=822 n=956 n=63 n=1563 n=834 n=884 n=818 n=957 *erst seit 1998 erhoben

9 Zugang zu alkoholischen Getränken von 15-Jährigen, die in den 3 Tagen vor der Befragung Alkohol konsumiert haben, nach Geschlecht, (Jahr 14) Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz. Laden, Kiosk, Bar, Restaurant Von Freuden, Eltern, Geschwistern oder einer anderen bekannten Person Unbekannte/-r Gestohlen n= 347 n= 387 n= 35 n= 392 n= 347 n= 384 n= 343 n= 384 Mädchen Jungen Nie Mindestens einmal

10 Motive für den Alkoholkonsum von 15-jährigen Schülerinnen und Schülern, die mindestens einmal in den 3 Tagen vor der Befragung Alkohol getrunken hatten (Jahr 14) Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz. Mindestens einmal Mädchen Nie n Mindestens einmal Jungen Nie n um eine Party besser zu geniessen Verstärkung weil es einfach Spass macht weil es dann lustiger wird, wenn ich mit anderen zusammen bin weil dadurch Partys besser werden weil ich das Feeling (Gefühl) mag um berauscht zu sein Bewäl/gung um mich aufzumuntern, wenn ich in schlechter Stimmung bin weil es mir hilft, wenn ich niedergeschlagen oder gereizt bin um meine Probleme zu vergessen Konformität um mich nicht ausgeschlossen zu fühlen weil ich gerne zu einer bestimmten Clique gehören möchte um von anderen gemocht zu werden Anmerkung: In den letzten 12 Monaten

11 Anteil 11-, 13-und 15-jähriger Schülerinnen und Schüler, die mindestens wöchentlich Alkohol konsumierten, im Zeitvergleich von 1986 bis 14 Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz Mädchen 11 Jahre 13 Jahre 15 Jahre Jungen 11 Jahre 13 Jahre 15 Jahre n=476 n=64 n=745 n=8 n=864 n=8 n=886 n=581 n=1746 n=943 n=1134 n=97 n=1115 n=85 n=619 n=1596 n=844 n=94 n=826 n=969 n=895 n=56 n=853 n=748 n=739 n=884 n=825 n=862 n=551 n=168 n=923 n=32 n=38 n=13 n=9 n=528 n=1588 n=858 n=962 n=856 n=949 n=915

12 Konsum von Schülerinnen und Schülern von 5 oder mehr Gläsern Alkohol bei einer Gelegenheit in den 3 Tagen vor der Befragung, nach Alter (Jahr 14) Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz Jahre n= Jahre n= Jahre n= Jahre n= Nie mal 2-mal 3 bis 5 Mal.6 Mind. 6 Mal Nie mal 2-mal 3 bis 5 Mal 1.4 Mind. 6 Mal Nie mal 2-mal 3 bis 5 Mal 1.6 Mind. 6 Mal Nie mal 2-mal 3 bis 5 Mal 2.8 Mind. 6 Mal Mädchen Jungen

13 Anteil 11-, 13- und 15-jähriger Schülerinnen und Schüler, die mindestens zweimal im bisherigen Leben richtig betrunken waren, im Zeitvergleich von 1986 bis 14 Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz. Mädchen 11 Jahre 13 Jahre 15 Jahre Jungen 11 Jahre 13 Jahre 15 Jahre n=475 n=64 n=748 n=8 n=831 n=827 n=884 n=58 n=1749 n=944 n=1138 n=57 n=1116 n=86 n=617 n=1596 n=842 n=9 n=832 n=962 n=897 n=55 n=845 n=75 n=748 n=838 n=8 n=861 n=55 n=167 n=925 n=4 n=3 n=99 n=11 n=527 n=1577 n=859 n=956 n=854 n=935 n=9

14

15 Anteil der täglich rauchenden 11-, 13- und 15-jährigen Schülerinnen und Schüler, im Zeitvergleich von 1986 bis 14 Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz. Mädchen 11 Jahre 13 Jahre 15 Jahre Jungen 11 Jahre 13 Jahre 15 Jahre n=474 n=62 n=75 n=85 n=865 n=831 n=888 n=57 n=174 n=941 n=114 n=99 n=1119 n=79 n=615 n=1593 n=844 n=912 n=833 n=965 n=886 n=515 n=844 n=742 n=748 n=888 n=832 n=866 n=547 n=1586 n=923 n=42 n=42 n=17 n=3 n=531 n=1579 n=861 n=961 n=862 n=95 n=913

16 Anteil der mindestens einmal wöchentlich rauchenden 11-, 13- und 15-jährigen Schülerinnen und Schüler, im Zeitvergleich von 1986 bis 14 Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz Mädchen Jungen 11 Jahre 13 Jahre 15 Jahre 11 Jahre 13 Jahre 15 Jahre n=474 n=62 n=75 n=85 n=865 n=831 n=888 n=57 n=174 n=941 n=114 n=99 n=1119 n=79 n=615 n=1593 n=844 n=912 n=833 n=965 n=886 n=515 n=844 n=742 n=748 n=888 n=832 n=866 n=547 n=1586 n=923 n=42 n=42 n=17 n=3 n=531 n=1579 n=861 n=961 n=862 n=95 n=913

17 Anzahl gerauchter Zigaretten von 15-jährigen täglich rauchenden Schülerinnen und Schülern (Jahr 14) Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz. bis 5 Zigaretten pro Tag 6 bis Zigaretten pro Tag mehr als Zigaretten pro Tag Mädchen (n=53) Jungen (n=59)

18 Zugang zu Zigaretten von 15-jährigen Schülerinnen und Schülern, die in den 3 Tagen vor der Befragung Zigaretten geraucht haben, nach Geschlecht (Jahr 14) Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz. Laden, Kiosk, Bar, Restaurant, Automaten Von Freunden, Eltern, Geschwistern oder einer anderen bekannten Person Unbekannte/-r Gestohlen n= 153 n= 164 n= 151 n= 163 n= 151 n= 158 n= 151 n= 158 Mädchen Jungen Nie Mindestens einmal

19 Ergebnisse der Testkäufe minderjähriger ZigarettenkäuferInnen im Kanton Waadt (11) Quelle: Kuendig, H., & Astudillo, M. (12). Application de la loi interdisant la ventede tabac aux jeunes de moins de 18 ans dans le canton de Vaud. Etude «client mystère» 11 (Rapport de recherche No 64). Lausanne: Addiction Suisse Der Verkauf kam ohne Verlangen eines Personalausweises zustande (n = 238) 4.9 Der Verkauf kam nach Vorweisen eines Personalausweises zustande (n = 44) 3.2 Der Verkauf wurde abgelehnt (n = 122)

20

21 Cannabisgebrauch (mindestens einmal im bisherigen Leben) 15-jähriger Schülerinnen und Schüler, im Zeitvergleich von 1986 bis 14 5 Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz n= n= n= n= 83 6 n= 86 n= 9 14 n= n= n= n= n= n= 819 n= n= 886 Mädchen Jungen

22 Häufigkeit des Cannabisgebrauchs 14- und 15-jähriger Schülerinnen und Schüler in den 3 Tagen vor der Befragung (Jahr 14) Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz Jahre n= Jahre n= Jahre n= Jahre n= Nie an 1-2 Tagen an 3-5 Tagen an 6-9 an Tagen oder mehr Tagen 5.6 Nie an 1-2 Tagen an 3-5 Tagen 2.2 an 6-9 an Tagen oder mehr Tagen 4.6 Nie an 1-2 Tagen an 3-5 Tagen 2.2 an 6-9 an Tagen oder mehr Tagen 7.2 Nie an 1-2 Tagen an 3-5 Tagen 3.5 an 6-9 an Tagen oder mehr Tagen Mädchen Jungen

23 Zugang von 15-jährigen Schülerinnen und Schülern, die in den 3 Tagen vor der Befragung Cannabis gebraucht haben (Jahr 14) Quelle: Marmet, S., Archimi, A., Windlin, B., Delgrande Jordan, M. (15). Substanzkonsum bei Schülerinnen und Schülern in der Schweiz im Jahr 14 und Trend seit 1986 (Forschungsbericht Nr. 75). Lausanne: Sucht Schweiz. 9 Spezialisierter Laden Selbstanbau Von Kollegen, Geschwistern oder einer anderen bekannten Person Unbekannte/-r Gestohlen n= 85 n= 123 n= 82 n= 122 n= 86 n= 124 n= 84 n= 123 n= 84 n= 121 Mindestens einmal Nie Mädchen Jungen

24 Umgang mit neuen Medien (HBSC 14) Quelle: "Alles klar?" SuchtmiOelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15- Jährigen, Sucht Schweiz, 15

Einstellung zu Alkohol 2014 Eine Studie von GfK

Einstellung zu Alkohol 2014 Eine Studie von GfK Einstellung zu Alkohol 20 Eine Studie von GfK Growth from Knowledge GfK Daten zur Untersuchung 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum 22.0. 20.05.20 Grundgesamtheit Österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Die Gesundheit der Walliser Bevölkerung

Die Gesundheit der Walliser Bevölkerung Die Gesundheit der Walliser Bevölkerung 24 Département de la santé, des affaires sociales et de l'énergie Service de la santé publique Departement für Gesundheit, Sozialwesen und Energie Dienststelle für

Mehr

Risiken eingehen : Bedürfnis? Gefahr?

Risiken eingehen : Bedürfnis? Gefahr? SFA-Elternbrief Nr. 6 Risiken eingehen : Bedürfnis? Gefahr? Liebe Eltern Uns wird täglich vermittelt, dass Jugendliche gerne und oft Risiken eingehen : bei sportlichen Aktivitäten, durch den Konsum von

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Bewusstsein im Umgang mit Alkohol in der Steiermark fördern Kapitel 17:

Mehr

Alkoholkonsum in den 10. Klassen

Alkoholkonsum in den 10. Klassen Alkoholkonsum in den 10. Klassen weil es schmeckt Braunschweig im Herbst 2006 Akteure: Landesschulbehörde Drobs BIb Mondo x BBS V Polizei Lukas-Werk IGS Franz sches Feld BBS II BBS IV Fachbereich Jugend

Mehr

Alkoholkonsum in den 10. Klassen

Alkoholkonsum in den 10. Klassen Alkoholkonsum in den 10. Klassen weil es schmeckt Braunschweig im Herbst 2006 Akteure: Landesschulbehörde Drobs BIb Mondo x BBS V Polizei Lukas-Werk IGS Franz sches Feld BBS II BBS IV Fachbereich Jugend

Mehr

Ergebnisse Herbstmarkt

Ergebnisse Herbstmarkt 1.11.1 1 Ergebnisse Herbstmarkt 1 Anonymer Fragebogen 1 x Wissensquiz 13 x 1.11.1 Teilnehmer nach Wochentag 1 1 1 1 1 Freitag Samstag Sonntag Gesamt 11 Jahre 1 Jahre 13 Jahre 1 Jahre 15 Jahre 1 Jahre 17

Mehr

Freizeitkonsum in der Großregion

Freizeitkonsum in der Großregion Freizeitkonsum in der Großregion Aktivitäten, Ergebnisse und offene Fragen Jahresabschlusssitzung Beirat Saarbrücker Gesundheitsforum und Runder Tisch Kindergesundheit Saarbrücken 18. Dezember 2014 Angelika

Mehr

WIE REAGIERE ICH, WENN...

WIE REAGIERE ICH, WENN... Departement Gesundheit Beratungsstelle Oberdorf 4, PF 118 9055 Bühler Tel. 071 791 07 40 Fax 071 791 07 43 suchtberatung@ar.ch WENN... Ein Spiel zum nachdenken und zur Anregung von Diskussionen zu folgenden

Mehr

Für den Jugendschutz

Für den Jugendschutz Für den Jugendschutz In der Schweiz untersteht der Alkoholverkauf Einschränkungen. Diese sind kantonal geregelt und haben zum Ziel, Jugendliche vor missbräuchlichem Alkoholkonsum zu schützen. Die Gastwirtschaft

Mehr

SFA ISPA CH JUGENDSCHUTZ

SFA ISPA CH JUGENDSCHUTZ Liebe Eltern Alkohol und Tabak sind in unserer Gesellschaft allgegenwärtig, auch im Alltag Ihres Kindes. Ihr Kind beobachtet, in welchen Situationen Sie oder andere Erwachsene Alkohol trinken und rauchen.

Mehr

CoRolAR SPLIT A DEUTSCHE VERSION WELLE (W02.1+W02.2) FRAGEBOGEN. CoRolAR SPLIT A. Juli Dezember 2011

CoRolAR SPLIT A DEUTSCHE VERSION WELLE (W02.1+W02.2) FRAGEBOGEN. CoRolAR SPLIT A. Juli Dezember 2011 FRAGEBOGEN CoRolAR SPLIT A DEUTSCHE VERSION WELLE 2 2011 (W02.1+W02.2) Juli Dezember 2011 CoRolAR, part of module 3 of the AMIS project Continous Rolling Survey of Addictive Behaviours and Related Risks

Mehr

Die Befragung fand in zwei neunten Klassen an der Hauptschule Kiefersfelden und im Jugendtreff ChillOut statt.

Die Befragung fand in zwei neunten Klassen an der Hauptschule Kiefersfelden und im Jugendtreff ChillOut statt. Umfrage 1 Im November 2005 wurden insgesamt 55 Jugendliche/junge Erwachsene aus Kiefersfelden und Oberaudorf zu ihrem Trinkverhalten befragt. Ziel dieser Befragung war es einen Überblick über Trinkmenge,

Mehr

Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen bei 12- bis 17-jährigen Jugendlichen in Deutschland

Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen bei 12- bis 17-jährigen Jugendlichen in Deutschland Der Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen bei 12- bis 17-jährigen Jugendlichen in Deutschland Ergebnisse der Drogenaffinitätsstudien der Experten- und Expertinnenanhörung Jugend braucht Vernetzung

Mehr

WHO - ASSIST V3.0 (Alcohol, Smoking & Substance Involvement Screening Test)

WHO - ASSIST V3.0 (Alcohol, Smoking & Substance Involvement Screening Test) WHO - ASSIST V3.0 (Alcohol, Smoking & Substance Involvement Screening Test) Anleitung: Vielen Dank dass Sie bereit sind, an dieser kurzen Befragung zu Alkohol, Tabak und anderen Suchtmitteln teilzunehmen.

Mehr

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten

Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Verbrauch, Missbrauch, Abhängigkeit - Zahlen und Fakten Walramstraße 3-53175 Bonn Tel.: 0228/261555 - Fax: 0228/215885 sucht@sucht.de - www.sucht.de Alkoholkonsum, - missbrauch, -abhängigkeit 1. Erwachsene

Mehr

Gemeinsam gegen die Abgabe von Alkohol an Kinder und Jugendliche

Gemeinsam gegen die Abgabe von Alkohol an Kinder und Jugendliche Keine Kurzen für Kurze Der Oberbürgermeister Stadt Köln Keine Kurzen für Kurze Vorsätzliche Verstöße gegen das Jugends (JuSchG 27, Abs.2), aus Gewinnstreben ode harrlicher Wiederholung, werden mit e fe

Mehr

CoRolAR SPLIT A FRAGEBOGEN DEUTSCHE VERSION WELLE (W08.1 & W08.2) Juli Dezember CoRolAR, part of module 3 of the AMIS project

CoRolAR SPLIT A FRAGEBOGEN DEUTSCHE VERSION WELLE (W08.1 & W08.2) Juli Dezember CoRolAR, part of module 3 of the AMIS project FRAGEBOGEN CoRolAR SPLIT A DEUTSCHE VERSION WELLE 8 2014 (W08.1 & W08.2) Juli Dezember 2014 CoRolAR, part of module 3 of the AMIS project Continous Rolling survey of Addictive behaviours and Risks CoRolAR

Mehr

Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen

Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen Entwicklung des Alkoholkonsums bei Jugendlichen unter besonderer Berücksichtigung der Konsumgewohnheiten von Alkopops (Alkopops-Studie) Eine Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung,

Mehr

mit jugendlichen darüber sprechen

mit jugendlichen darüber sprechen Alkohol mit jugendlichen darüber sprechen Informationen und Tipps für Eltern Schon kleine Kinder nehmen wahr, dass es sich bei Alkohol um ein besonderes Getränk handelt und sie stellen Fragen. Jugendliche

Mehr

Jugendliche und Alkohol Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Eltern

Jugendliche und Alkohol Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Eltern Jugendliche und Alkohol Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Eltern 23. Januar 2017 q666/3298 Mü/Pl forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon:

Mehr

Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen

Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen Zahlen und Hintergründe Was weiss man über den Konsum psychoaktiver Substanzen von Jugendlichen in der Schweiz? In welchem Zusammenhang stehen Familie,

Mehr

Welche Organe werden durch übermässigen Alkoholkonsum geschädigt? Alle Organe Leber und Gehirn Herz und Lunge

Welche Organe werden durch übermässigen Alkoholkonsum geschädigt? Alle Organe Leber und Gehirn Herz und Lunge 1 Wer hat nach einem Bier einen höheren Alkoholgehalt im Blut? Männer Frauen Beide gleich viel 2 Welche Organe werden durch übermässigen Alkoholkonsum geschädigt? Alle Organe Leber und Gehirn Herz und

Mehr

Aktionswoche Alkohol 2009

Aktionswoche Alkohol 2009 Aktionswoche Alkohol 2009 Motto: Alkohol? Kenn Dein Limit. In Deutschland wird zu viel Alkohol getrunken. Im Vergleich mit anderen Industriestaaten liegt Deutschland nach wie vor in der Spitzengruppe.

Mehr

Die Gesundheit der Baselbieter Kinder und Jugendlichen. Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion Kanton Basel-Landschaft

Die Gesundheit der Baselbieter Kinder und Jugendlichen. Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion Kanton Basel-Landschaft Die Gesundheit der Baselbieter Kinder und Jugendlichen Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion Kanton Basel-Landschaft Impressum Herausgeberin Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion Kanton Basel-Landschaft

Mehr

Tabak-Verkaufsverbote: Wirksam oder kontraproduktiv?

Tabak-Verkaufsverbote: Wirksam oder kontraproduktiv? Tabak-Verkaufsverbote: Wirksam oder kontraproduktiv? Dr. Irène Renz 1. Dezember 2004 Übersicht 1.Der Gesetzesentwurf im Kanton BL 2.Spannungsfeld der Diskussion 3.Reaktionen Meinungen Vernehmlassung, Fachpersonen,

Mehr

Anhang 1: Übermässiger Alkoholkonsum im Kanton Nidwalden: Annäherung an die verursachten Kosten.

Anhang 1: Übermässiger Alkoholkonsum im Kanton Nidwalden: Annäherung an die verursachten Kosten. Anhang 1: Übermässiger Alkoholkonsum im Kanton Nidwalden: Annäherung an die verursachten Kosten. Reno Sami Fachverband Sucht www.fachverbandsucht.ch sami@fachverbandsucht.ch Ausgangslage In der Schweiz

Mehr

Alkoholintoxikationen bei Kindern und Jugendlichen in OÖ

Alkoholintoxikationen bei Kindern und Jugendlichen in OÖ Was wurde aus dem Komasaufen? Alkoholintoxikationen bei Kindern und Jugendlichen in OÖ Jugendtagung Drogenmündigkeit Franz Gschwandtner Linz, 23. März 2010 Studiendesign 1. Analyse der Diagnosedaten der

Mehr

Alkoholkonsum bei den Schülern im Wallis

Alkoholkonsum bei den Schülern im Wallis Alkoholkonsum bei den Schülern im Impressum er Gesundheitsobservatorium, Mai 2016 Auszugsweiser Abdruck ausser für kommerzielle Nutzung unter Angabe der Quelle gestattet. Verfassung und Datenbearbeitung:

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates von Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates von Zürich GR Nr.28/331 Auszug aus dem Protokoll des Stadtrates von Zürich vom 1. Oktober 28 1216. Schriftliche Anfrage der CVP-Fraktion betreffend Volks- und Mittelschule, Alkohol- und Drogenkonsum (Reg.-Nr. 9.4).

Mehr

Kinder stärken, gemeinsam für mehr Gesundheit. Herzlich Willkommen. Gemeinsam für mehr Gesundheit

Kinder stärken, gemeinsam für mehr Gesundheit. Herzlich Willkommen. Gemeinsam für mehr Gesundheit Kinder stärken, gemeinsam für mehr Gesundheit Herzlich Willkommen Gemeinsam für mehr Gesundheit Suchtmittelkonsum bei Jugendlichen Gut 7% der 13-Jährigen haben vierzig Mal oder öfter Alkohol konsumiert

Mehr

4. Die Nähe zu Drogen bei Schülerinnen und Schülern

4. Die Nähe zu Drogen bei Schülerinnen und Schülern 4. Die Nähe zu Drogen bei Schülerinnen und Schülern Im Weiteren sollen Annäherungen von Schülerinnen und Schülern an legale und illegale Drogen über ihren persönlichen Erfahrungshorizont reflektiert werden.

Mehr

Raumvermietung an Vereine

Raumvermietung an Vereine Raumvermietung an Vereine (Notfallnummern: Barbara Schaltegger 079 231 67 30; Kurt Annen 079 342 11 00; OASE 077 459 43 83) Objekt : Party / Konzertraum 120m² mit Bar Dj Raum / Küche Übernahmebedingungen:

Mehr

Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen. Eine Möglichkeit der Präventionsarbeit

Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen. Eine Möglichkeit der Präventionsarbeit Pädagogik Anett Stromer Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen. Eine Möglichkeit der Präventionsarbeit Forschungsarbeit Professur Erwachsenenbildung und Betriebliche Weiterbildung an der TU Chemnitz Alkoholmissbrauch

Mehr

Alkohol Motive und Rituale

Alkohol Motive und Rituale Motive und Rituale A 1 1 Thema Alkoholkonsummotive und -rituale Zeitbedarf 1 bis 2 Lektionen Fächer Möglicher Fächerbezug: > Deutsch > Individuum und Gemeinschaft > Lebenskunde > Mensch und Umwelt > Freifach

Mehr

Alkohol, Alk, Bölkstoff, Feuerwasser - und was ist damit?

Alkohol, Alk, Bölkstoff, Feuerwasser - und was ist damit? Alkohol, Alk, Bölkstoff, Feuerwasser - und was ist damit? Eure Klasse soll in den nächsten 3 Wochen an einem Wettbewerb am HLG teilnehmen. Die besten 6. Klassen können tolle Preise gewinnen. Voraussetzungen:

Mehr

Ambulanter Alkoholentzug

Ambulanter Alkoholentzug Ambulanter Alkoholentzug in der Psychiatrie Alkoholverbrauch je Einwohner an reinem Alkohol 1990 1995 2000 2006 2007 12,1 Liter 11,1 Liter 10,5 Liter 10,1 Liter 9,9 Liter 2 Verbrauch je Einwohner an Bier,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT Es kribbelt! Der schöne Wahnsinn, sich zu verlieben 13

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT Es kribbelt! Der schöne Wahnsinn, sich zu verlieben 13 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 10 1. Es kribbelt! Der schöne Wahnsinn, sich zu verlieben 13 Was passiert, wenn man sich verliebt? Woher kommen die Schmetterlinge im Bauch? 13 Wie finde ich endlich einen Freund?

Mehr

Substanzkonsum von Lehrpersonen in der Schweiz im Kontext von Arbeitsüberforderung und -unzufriedenheit *

Substanzkonsum von Lehrpersonen in der Schweiz im Kontext von Arbeitsüberforderung und -unzufriedenheit * Substanzkonsum von Lehrpersonen in der Schweiz im Kontext von Arbeitsüberforderung und -unzufriedenheit * Emmanuel Kuntsche, Marina Delgrande Jordan, Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme

Mehr

IFT Institut für Therapieforschung München

IFT Institut für Therapieforschung München IFT Institut für Therapieforschung München Daniela Piontek Elena Gomes de Matos Josefine Atzendorf Ludwig Kraus Substanzkonsum und Hinweise auf klinisch relevanten Konsum in Bayern, Hamburg, Hessen, Nordrhein

Mehr

Rauschmittelkonsum an Herner Schulen. Projektarbeit im Auftrag des Fachbereiches Gesundheit der Stadt Herne

Rauschmittelkonsum an Herner Schulen. Projektarbeit im Auftrag des Fachbereiches Gesundheit der Stadt Herne Rauschmittelkonsum an Herner Schulen Projektarbeit im Auftrag des Fachbereiches Gesundheit der Stadt Herne Einleitung Schätzungsweise hat jeder 5. Jugendliche einmal illegale Drogen ausprobiert Konsum

Mehr

Fact Sheet. Körperliche Betätigung der Jugendlichen in der Schweiz: Entwicklung von 1998 bis 2010

Fact Sheet. Körperliche Betätigung der Jugendlichen in der Schweiz: Entwicklung von 1998 bis 2010 Körperliche Betätigung der Jugendlichen in der Schweiz: Entwicklung von 1998 bis 2010 Aurélie Archimi, Béat Windlin, März 2014 Die internationale Studie Health Behaviour in School-aged Children (HBSC)

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER

FRAGEBOGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER FRAGEBOGEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER Liebe Schülerin, lieber Schüler, vielen Dank, dass du an dieser Befragung teilnimmst! Bitte beachte: Die Teilnahme ist freiwillig. Eine Nichtteilnahme bringt keinerlei

Mehr

www. drogenbeauftragte. de Das Nationale Aktionsprogramm zur Alkoholprävention Entwicklung einer Gesamtstrategie

www. drogenbeauftragte. de Das Nationale Aktionsprogramm zur Alkoholprävention Entwicklung einer Gesamtstrategie Das Nationale Aktionsprogramm zur Alkoholprävention Entwicklung einer Gesamtstrategie Dr. Tilmann Holzer Referent für Alkoholpolitik bei der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Was ist eine Nationales

Mehr

7.2.4 Prävalenzen des psychotropen Substanzkonsums im urbanen / ruralen Vergleich

7.2.4 Prävalenzen des psychotropen Substanzkonsums im urbanen / ruralen Vergleich 46 7.2.4 en des psychotropen Substanzkonsums im urbanen / ruralen Vergleich 7.2.4.1 Alkohol Im Vergleich des Alkoholkonsums in der urbanen und ruralen Population wurden en für -Konsum in der männlichen

Mehr

Risiken. beim Alkoholkonsum. Alkohol. Rausch und Risiko. Lernüberprüfung. Alkohol, Rausch und Risiko > A 2. Prüfung zur Einheit. Themen.

Risiken. beim Alkoholkonsum. Alkohol. Rausch und Risiko. Lernüberprüfung. Alkohol, Rausch und Risiko > A 2. Prüfung zur Einheit. Themen. Rausch und Risiko Lernüberprüfung Risiken beim Alkoholkonsum A 2_P 1 Prüfung zur Einheit Alkohol, Rausch und Risiko > A 2 Themen Zeitbedarf > Die vier Phasen eines Alkoholrausches > Risiken vermeiden oder

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesundheitssystem gesundheitsfördernd gestalten

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesundheitssystem gesundheitsfördernd gestalten Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesundheitssystem gesundheitsfördernd gestalten Kapitel 27: Berichtete Beschwerden Inhaltsverzeichnis 27 Berichtete Beschwerden...172

Mehr

Studie zum Substanzkonsum von Jugendlichen aus Wiener Neustadt und Umgebung 2005 / 2006

Studie zum Substanzkonsum von Jugendlichen aus Wiener Neustadt und Umgebung 2005 / 2006 Studie zum Substanzkonsum von Jugendlichen aus Wiener Neustadt und Umgebung 2005 / 2006 Durchgeführt von Jugend- und Suchtberatung auftrieb: Mag a. Andrea Gartner-Schiller Mag a. Helene Neumayr 2700 Wiener

Mehr

Risikokonsumenten. Mehr als die Hälfte der Befragten (62%) trinkt vor allem am Wochenende Alkohol.

Risikokonsumenten. Mehr als die Hälfte der Befragten (62%) trinkt vor allem am Wochenende Alkohol. Alkoholkonsum Im Bereich der Gesundheitsförderung ist der Alkoholkonsum ein zentrales Thema, da er mit zahlreichen Krankheiten assoziiert wird: Leberzirrhose, Diabetes mellitus, neuropsychiatrische Krankheiten,

Mehr

Wie werde ich Nicht-Raucher? Eine Anleitung zum Nicht-Rauchen

Wie werde ich Nicht-Raucher? Eine Anleitung zum Nicht-Rauchen Wie werde ich Nicht-Raucher? Eine Anleitung zum Nicht-Rauchen Richard Leopold und Robert Sorge haben diesen Text geschrieben. Wir danken dem Büro für Leichte Sprache vom CJD Erfurt für die Unterstützung.

Mehr

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Schülerinnen und Schüler Klassenstufen 5-10

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Schülerinnen und Schüler Klassenstufen 5-10 Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand Fragebogen für Schülerinnen und Schüler Klassenstufen 5-10 Dieser Fragebogen kann modular eingesetzt werden. Er besteht aus Fragen zu den Bereichen

Mehr

Methodologie Juvenir-Studie 4.0 Zuviel Stress zuviel Druck! Wie Schweizer Jugendliche mit Stress und Leistungsdruck umgehen.

Methodologie Juvenir-Studie 4.0 Zuviel Stress zuviel Druck! Wie Schweizer Jugendliche mit Stress und Leistungsdruck umgehen. Juvenir-Studie 4.0 Zuviel Stress zuviel Druck! Wie Schweizer Jugendliche mit Stress und Leistungsdruck umgehen. Methodologie 2 1 Juvenir 1.0 4.0 3 Stress pur bei Schweizer Jugendlichen Häufigkeit von Stress

Mehr

Habitudes alimentaires, activité physique, usage des écrans et statut pondéral chez les élèves de 11 à 15 ans en Suisse

Habitudes alimentaires, activité physique, usage des écrans et statut pondéral chez les élèves de 11 à 15 ans en Suisse Lausanne, mars 2016 Rapport de recherche N 78 Habitudes alimentaires, activité physique, usage des écrans et statut pondéral chez les élèves de 11 à 15 ans en Suisse Résultats de l enquête «Health Behaviour

Mehr

Konsumverhalten von Jugendlichen

Konsumverhalten von Jugendlichen Auswertung einer Umfrage der Schülerinnen und Schüler der 7B des Adalbert-Stifter- Gymnasiums Linz zum Thema Konsumverhalten von Jugendlichen anlässlich der Fachtagung Maßvoll im Maßlosen der SCHULDNERHILFE

Mehr

Jugendschutzleitbild (Suchtmittel-Prophylaxe)

Jugendschutzleitbild (Suchtmittel-Prophylaxe) Jugendschutzleitbild (Suchtmittel-Prophylaxe) vom 01. April 2008 Inhaltsverzeichnis Ausgangslage 3 Zielsetzung 3 Massnahmen zur Sicherung des Jugendschutzes 3 Umsetzung der Jugendschutzmassnahmen 4 Verkaufsstellen

Mehr

Arbeitsprogramm des Drogen- und Suchtrates

Arbeitsprogramm des Drogen- und Suchtrates Drogen- und Suchtrat c/o Bundesministerium für Gesundheit 11055 Berlin HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL Drogen- und Suchtrat Sabine Bätzing - Vorsitzende - Wilhelmstraße 49, 10117 Berlin 11017

Mehr

Schulisches Regelwerk Suchtprävention

Schulisches Regelwerk Suchtprävention Schulisches Regelwerk Suchtprävention der Sekundarschule Elgg genehmigt am 3. Mai 2006 überarbeitet im August 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1 1. Regelwerk Rauchen 1.1 Schülerinnen und Schüler...2

Mehr

Suchtmonitoring Schweiz - Normen und Werte bezüglich alkoholpolitischer Massnahmen im Jahr 2014

Suchtmonitoring Schweiz - Normen und Werte bezüglich alkoholpolitischer Massnahmen im Jahr 2014 Dezember 2014 Suchtmonitoring Schweiz - Normen und Werte bezüglich alkoholpolitischer Massnahmen im Jahr 2014 Dieses Projekt wurde vom Bundesamt für Gesundheit in Auftrag gegeben und finanziert. Vertragsnummer

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Alkohol G scheit G schaut Länge 00:05:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument Lehrmaterial

Mehr

Alkohol und Lenken eines Fahrzeuges

Alkohol und Lenken eines Fahrzeuges Alkohol und Lenken eines Fahrzeuges In Ländern, wo der Alkoholgehalt im Blut im Straßenverkehr kontrolliert wird, hat zirka einer von fünf Fahrern, der aufgrund eines Verkehrsunfalls verstirbt, einen Alkoholgehalt

Mehr

Jugendalkoholismus. ein Kind der Wirtschaftskrise? Mag. Michael Peter

Jugendalkoholismus. ein Kind der Wirtschaftskrise? Mag. Michael Peter Jugendalkoholismus ein Kind der Wirtschaftskrise? Mag. Michael Peter Jugend und Alkohol in den Medien: Es dominiert nicht die sachlich nüchterne Analyse, sondern die Sensationalisierung: 8% der 14-Jährigen

Mehr

meinungsraum.at Dezember 2014 Radio Wien Alkohol Missbrauch/Prävention/Therapie

meinungsraum.at Dezember 2014 Radio Wien Alkohol Missbrauch/Prävention/Therapie meinungsraum.at Dezember 2014 Radio Wien Alkohol Missbrauch/Prävention/Therapie Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Jugenderhebung zum Substanzkonsum

Jugenderhebung zum Substanzkonsum Zu deiner Person Jugenderhebung zum Substanzkonsum 1. Geschlecht 1 männlich 2 weiblich 2. Alter Jahre 3. Wohnbezirk ( market : übliche Liste verwenden!) 4. Ortsgröße (übliche Kategorien von market!) 5.

Mehr

Aktionsbündnis Riskanter Konsum (Hrsg.) Riskanter Konsum: Ein Thema für Jugendliche in Delmenhorst!?

Aktionsbündnis Riskanter Konsum (Hrsg.) Riskanter Konsum: Ein Thema für Jugendliche in Delmenhorst!? Aktionsbündnis Riskanter Konsum (Hrsg.) Riskanter Konsum: Ein Thema für Jugendliche in Delmenhorst!? Redaktion: Prof. Dr. Knut Tielking, Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven, Fachbereich

Mehr

Abschlussbericht. verfasst von. Dr. Stefan Poppelreuter, Dipl.-Psych. Julia Fleischer und Cand. Psych. Lena Turhan (TÜV Rheinland Impuls GmbH)

Abschlussbericht. verfasst von. Dr. Stefan Poppelreuter, Dipl.-Psych. Julia Fleischer und Cand. Psych. Lena Turhan (TÜV Rheinland Impuls GmbH) Abschlussbericht Literaturanalyse und Ergebnisse einer Befragung von Schweizer Jugendlichen und Eltern zum Thema Auswirkungen von Alkoholwerbung auf den jugendlichen Alkoholkonsum verfasst von Dr. Stefan

Mehr

INSIDER AFTER WORK APÉRO

INSIDER AFTER WORK APÉRO Wo sich die Branche trifft INSIDER AFTER WORK APÉRO 8x im Jahr in 6 Städten bis zu 600 Teilnehmer Standorte und Daten 2O17 Zürich Mascotte 26. Januar 2017 Bern 16. März 2017 Genf 4. April 2017 Basel 11.

Mehr

"VerschreibungvonRitalin bei erwachsenen Suchtpatienten"

VerschreibungvonRitalin bei erwachsenen Suchtpatienten Service de la santé publique SSP Amt für Gesundheit GesA Weiterbildung Substitutionsgestützte Behandlung (SGB) Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg, Posieux 6. Oktober 2016 Atelier 4: "VerschreibungvonRitalin

Mehr

Richtig einkaufen bei Gicht

Richtig einkaufen bei Gicht Einkaufsführer Richtig einkaufen bei Gicht Für Sie bewertet: Über 900 Fertigprodukte und Lebensmittel von Karin Hofele 1. Auflage MVS Medizinverlage Stuttgart 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Aktuelle Daten zum Rauchverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Aktuelle Daten zum Rauchverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Aktuelle Daten zum Rauchverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen 8. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Heidelberg, 8. 9. Dezember Peter Lang, Boris Orth & Mareike Strunk Bundeszentrale für

Mehr

Verkehrssicherheit neue Herausforderungen

Verkehrssicherheit neue Herausforderungen Verkehrssicherheit neue Herausforderungen Vortrag Aktuelles zum Drogenkonsum in Deutschland Bad Boll, 06.12.2016 Andreas Kalbitz, Aktuelles zum Drogenkonsum in Deutschland Amtliche Statistik Unfälle unter

Mehr

Marius Bojda Sonja Demmel. Qualifizierung Suchtvorbeugung 2013/14. Projekt: Alkoholprävention Jahrgangsstufe 8

Marius Bojda Sonja Demmel. Qualifizierung Suchtvorbeugung 2013/14. Projekt: Alkoholprävention Jahrgangsstufe 8 Marius Bojda Sonja Demmel Qualifizierung Suchtvorbeugung 2013/14 Projekt: Alkoholprävention Jahrgangsstufe 8 Projektbeschreibung Zielgruppe: Jahrgangsstufe 8, etwa 14 Jahre Projekt: Alkoholprävention Schulform:

Mehr

Schüler/innen-Gruppe Mega. Schlossmatt Kompetenzzentrum Jugend und Familie

Schüler/innen-Gruppe Mega. Schlossmatt Kompetenzzentrum Jugend und Familie Schüler/innen-Gruppe Mega Schlossmatt Kompetenzzentrum Jugend und Familie Allgemeine Informationen Die Schüler/innen-Gruppe Mega ist ein Angebot des Kompetenzzentrums Jugend und Familie Schlossmatt. In

Mehr

Alkoholkonsum bei Jugendlichen zunehmende Gefahr oder Panikmache?

Alkoholkonsum bei Jugendlichen zunehmende Gefahr oder Panikmache? Alkoholkonsum bei Jugendlichen zunehmende Gefahr oder Panikmache? In letzter Zeit mehren sich die Berichte über Jugendliche mit extremen Trinkgewohnheiten in Bezug auf Alkohol. Es ist die Rede von Koma-

Mehr

EVENT WITH FUN! DAS OÖ JUGENDSCHUTZGESETZ

EVENT WITH FUN!  DAS OÖ JUGENDSCHUTZGESETZ EVENT WITH FUN! DAS OÖ JUGENDSCHUTZGESETZ www.jugendschutz-ooe.at MASSNAHMEN UND TIPPS FÜR FESTVERANSTALTER In Zusammenarbeit mit dem Institut Suchtprävention Maßnahmen für Jugendveranstaltungen Damit

Mehr

Tabellenband: Trends der Prävalenz des Konsums psychoaktiver Medikamente nach Geschlecht und Alter

Tabellenband: Trends der Prävalenz des Konsums psychoaktiver Medikamente nach Geschlecht und Alter IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Prof. Dr. Ludwig Kraus Wissenschaftlicher Leiter Januar 2014 Ludwig Kraus, Alexander Pabst, Elena Gomes de Matos & Daniela

Mehr

DAS WÜRFEL-MODELL. Bisher: Vier-Säulen-Modell. Erste Dimension. Prävention Therapie Schadensminderung Repression

DAS WÜRFEL-MODELL. Bisher: Vier-Säulen-Modell. Erste Dimension. Prävention Therapie Schadensminderung Repression Bisher: Vier-Säulen-Modell Erste Dimension Prävention Therapie Schadensminderung Repression Mängel Fehlende Abstimmung der Massnahmen Nicht alle psychoaktiven Substanzen berücksichtigt Ziel Kohärente Politik

Mehr

Alkoholabhängig? Auch Nahestehende sind betroffen. Karten Angehörige_gekritzel.indd 1

Alkoholabhängig? Auch Nahestehende sind betroffen. Karten Angehörige_gekritzel.indd 1 . t r ö st r e z t is n e u a r t r e V s a D Alkoholabhängig? Auch Nahestehende sind betroffen. Karten Angehörige_gekritzel.indd 1 09.01.14 10:03 «Am meisten enttäuscht mich, dass sie mich dauernd anlügt.

Mehr

92 Komatrinken: fünf Fragen fünf Antworten. 1.»In den Medien lesen wir ständig von Jugendlichen, die sich

92 Komatrinken: fünf Fragen fünf Antworten. 1.»In den Medien lesen wir ständig von Jugendlichen, die sich 92 Komatrinken: fünf Fragen fünf Antworten 1.»In den Medien lesen wir ständig von Jugendlichen, die sich bewusstlos trinken, jährlich werden es mehr. Wächst da eine Generation von jungen Komatrinkern heran?«ganz

Mehr

Präsentation der Umfrage Drogen der Firma EARSandEYES GmbH, Institut für Markt- und Trendforschung

Präsentation der Umfrage Drogen der Firma EARSandEYES GmbH, Institut für Markt- und Trendforschung der Firma EARSandEYES GmbH, Institut für Markt- und Trendforschung 1 Informationen zur Umfrage: Online-Befragung in Deutschland Zeitraum: Ende Oktober/ Anfang November 2011 Befragte: n = 1.000, ab 16 Jahren

Mehr

SchülerInnenbefragung OÖ (2013) Lebens-, Freizeit- und Ernährungsgewohnheiten von SchülerInnen in Oberösterreich und deren Einfluss auf den BMI

SchülerInnenbefragung OÖ (2013) Lebens-, Freizeit- und Ernährungsgewohnheiten von SchülerInnen in Oberösterreich und deren Einfluss auf den BMI SchülerInnenbefragung OÖ (2013) Lebens-, Freizeit- und Ernährungsgewohnheiten von SchülerInnen in Oberösterreich und deren Einfluss auf den BMI Die Befragung Von Dezember 2012 bis Februar 2013 wurden im

Mehr

NA TOLL! - Cocktails ohne Alkohol Rezeptheft für Jugendliche mit 50 Rezepten für leckere alkoholfreie Cocktails

NA TOLL! - Cocktails ohne Alkohol Rezeptheft für Jugendliche mit 50 Rezepten für leckere alkoholfreie Cocktails Informationsmaterial für Schülerinnen und Schüler: drugcom.de Broschüre Broschüre für Jugendliche zur Information über die Internetseite www.drugcom.de Das Internetangebot drugcom.de richtet sich an Jugendliche

Mehr

Entstehung, Gründe und Ursachen von übermässigem Alkoholkonsum und Binge Drinking in der Oeffetnlichkeit bei Jugendlichen und jungen Partygängern

Entstehung, Gründe und Ursachen von übermässigem Alkoholkonsum und Binge Drinking in der Oeffetnlichkeit bei Jugendlichen und jungen Partygängern Entstehung, Gründe und Ursachen von übermässigem Alkoholkonsum und Binge Drinking in der Oeffetnlichkeit bei Jugendlichen und jungen Partygängern Dr. med. Toni Berthel, Aerztlicher Co-Direktor integrierter

Mehr

2. Sind Sie mit der vorgeschlagenen Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen einverstanden?

2. Sind Sie mit der vorgeschlagenen Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen einverstanden? Fragenkatalog im Vernehmlassungsverfahren zur Totalrevision des Alkoholgesetzes: Entwurf eines Spirituosensteuergesetzes und eines Alkoholgesetzes Zutreffendes bitte. Zusätzliche Bemerkungen bitte unterhalb

Mehr

Ich trinke alkoholische Getränke nur, wenn es mir gut geht.

Ich trinke alkoholische Getränke nur, wenn es mir gut geht. Ich trinke alkoholische Getränke nur, wenn es mir gut geht. Alkohol beruhigt und kann vorübergehend von seelischen Nöten wie Trauer, Angst oder Bedrücktheit ablenken. Versuchen Sie nicht, sich in schwierigen

Mehr

Stratégie nationale Addictions

Stratégie nationale Addictions Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral de la santé publique OFSP Unité de direction Santé publique Stratégie nationale Addictions 2017 2024 Schadensminderung mögliche Entwicklungsschritte

Mehr

1 / 12 ICH UND DIE FREMDSPRACHEN. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse (Luxemburg) Februar - März 2007

1 / 12 ICH UND DIE FREMDSPRACHEN. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse (Luxemburg) Februar - März 2007 1 / 12 Projet soutenu par la Direction générale de l Education et de la Culture, dans le cadre du Programme Socrates ICH UND DIE FREMDSPRACHEN Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse

Mehr

Abschlussbericht The European School Survey Project on Alcohol and Other Drugs. Lausanne März 2009.

Abschlussbericht The European School Survey Project on Alcohol and Other Drugs. Lausanne März 2009. Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme Institut suisse de prévention de l'alcoolisme et autres toxicomanies Istituto svizzero di prevenzione dell alcolismo e altre tossicomanie

Mehr

Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0. Sören Mohr Freiburg,

Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0. Sören Mohr Freiburg, Zuviel Stress zuviel Druck! Einblicke in die Juvenir-Studie 4.0 Sören Mohr Freiburg, 23.09.2016 Das Thema Leistungsdruck in den Medien 2 Stichprobenstruktur 3 Methodik Befragungsdesign, Stichprobe, Gewichtung

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/ Wahlperiode 29. Mai 2009

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/ Wahlperiode 29. Mai 2009 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2672 16. Wahlperiode 29. Mai 2009 Kleine Anfrage der Abgeordneten Frauke Tengler (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Epidemiologischer Überblick über den Alkoholkonsum in Deutschland. Dr. Cornelia Lange XXVI. Niedersächsische Suchtkonferenz Hannover,

Epidemiologischer Überblick über den Alkoholkonsum in Deutschland. Dr. Cornelia Lange XXVI. Niedersächsische Suchtkonferenz Hannover, Epidemiologischer Überblick über den Alkoholkonsum in Deutschland Dr. Cornelia Lange XXVI. Niedersächsische Suchtkonferenz Hannover, 30.11.2016 Relevanz Rund 14.000 Todesfälle jährlich (2014) durch alkoholbedingte

Mehr

Zum Vormerken: Traditionell laden wir Sie herzlich am Gründonnerstag, den 13. April 2017 zum

Zum Vormerken: Traditionell laden wir Sie herzlich am Gründonnerstag, den 13. April 2017 zum Liebe Gäste und Freunde unseres Hauses Zum Vormerken: Traditionell laden wir Sie herzlich am Gründonnerstag, den 13. April 2017 zum Dampfnudel-Essen ein. Gerne zum Mittagstisch von 11.30 Uhr 14. Uhr oder

Mehr

Verkehrssicherheitskampagne Wer fährt, bleibt nüchtern! unter der Schirmherrschaft des Bundesministers. Dr. Peter Ramsauer

Verkehrssicherheitskampagne Wer fährt, bleibt nüchtern! unter der Schirmherrschaft des Bundesministers. Dr. Peter Ramsauer Presseinformation Nr. 63 München, Wiesbaden, den 22. April 2013 Sperrfrist 13:30 Uhr Verkehrssicherheitskampagne Wer fährt, bleibt nüchtern! unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Verkehr,

Mehr

TAG 7 - Worksheet Erste Schritte im Umgang mit dem inneren Kritiker

TAG 7 - Worksheet Erste Schritte im Umgang mit dem inneren Kritiker TAG 7 - Worksheet Erste Schritte im Umgang mit dem inneren Kritiker Dieses Worksheet soll dir dabei helfen, deinem inneren Kritiker auf die Schliche zu kommen. Entdecke, welche Sprüche er auf Lager hat

Mehr

Bildungsketten-Materialsammlung

Bildungsketten-Materialsammlung Bildungsketten-Materialsammlung Das nachfolgende Dokument wurde bereitgestellt von: Institut für Betriebsorganisation und Informations-Technik (InBIT) gemeinnützige GmbH Sandra Hallam Waldenburger Str.

Mehr

Suchtmonitoring Schweiz - Themenheft zum problematischen Cannabisgebrauch im Jahr 2012

Suchtmonitoring Schweiz - Themenheft zum problematischen Cannabisgebrauch im Jahr 2012 Dezember 2013 Suchtmonitoring Schweiz - Themenheft zum problematischen Cannabisgebrauch im Jahr 2012 Dieses Projekt wurde vom Bundesamt für Gesundheit in Auftrag gegeben und finanziert. Vertragsnummer

Mehr

informationen für den handel

informationen für den handel informationen für den handel Mit Unterstützung der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes informationen für den handel Stand 02/2010 2 ein vorwort Liebe Auszubildende, liebe Mitarbeiterinnen

Mehr

Notaufnahmegruppe für Jugendliche NAG. Schlossmatt Kompetenzzentrum Jugend und Familie

Notaufnahmegruppe für Jugendliche NAG. Schlossmatt Kompetenzzentrum Jugend und Familie Notaufnahmegruppe für Jugendliche NAG Schlossmatt Kompetenzzentrum Jugend und Familie Allgemeine Informationen Die Notaufnahmegruppe für Jugendliche NAG ist ein Angebot des Kompetenzzentrums Jugend und

Mehr

Wenn Alkohol zum Problem wird

Wenn Alkohol zum Problem wird Wenn Alkohol zum Problem wird Suchtgefahren erkennen - den Weg aus der Abhängigkeit finden Bearbeitet von Michael Soyka 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 168 S. Paperback ISBN 978 3 8304 3415 3 Format (B x

Mehr

Hypoglykämie WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN? (Deutsche Version) L ipoglicemia (LINGUA TEDESCA)

Hypoglykämie WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN? (Deutsche Version) L ipoglicemia (LINGUA TEDESCA) Hypoglykämie WIE ERKENNE ICH SIE UND WAS KANN ICH TUN? L ipoglicemia Was ist Hypoglykämie? Von Hypoglykämie spricht man, wenn der Blutzucker unter 70mg/dl liegt. Hypoglykämie kann behandelt werden. Die

Mehr