SOA Governance SOA nachhaltig und dauerhaft umsetzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOA Governance SOA nachhaltig und dauerhaft umsetzen"

Transkript

1 SOA Governance SOA nachhaltig und dauerhaft umsetzen VL 08; Donnerstag 10. Mai 2007; Raum HPI B-E.2 Fachgebiet Software-Architekturen, Prof. Dr. Robert Hirschfeld Dipl.-Inform. (univ.) Wolfgang Keller, 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 0

2 Standort in der Vorlesung Strategie und Planung IT Strategie (ARC1) Unternehmensstrategie ableiten IT-Strategie IT-Anwendungsportfolio- Management (ARC2 ) IT-Strategie Projekte Ist Soll Modellierung und Richtlinien Modellierung (ARC3) Entwicklung und Durchsetzung von Richtlinien (ARC4) Umsetzung der Planung Monitoring des Projektportfolios (ARC5) projects Projects Projektbegleitung (ARC6) 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 1

3 SOA Governance haben Sie schon mal kurz in einer Landkarte in VL 02 gesehen... Corporate Governance IT-Governance IT-Architektur-Governance SOA-Governance 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 2

4 Aktuell zum Thema zu finden , 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 3

5 Überblick als Mindmap 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 4

6 Überblick Was ist SOA? Überblick Technische Trends Case Studies: SOA im industriellen Maßstab Woher kommt das Budget für eine SOA Konventionelle Wege zu einer SOA Die Initiativen bleiben stecken Moderne Geschäftsmodelle und SOA Fallbeispiel - Was nicht im Lehrbuch steht: Versicherungsfabrik, Dunkelverarbeitung und die praktischen Hindernisse auf dem Weg dahin Schichtenmodell für SOA Governance 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 5

7 SOA-Begriff für diesen Vortrag wir verwenden hier die Definition von Krafzig et al. A Service-Oriented Architecture (SOA) is a software architecture that is based on the key concepts of an application front-end, service, service repository, and service bus. A service consists of a contract, one or more interfaces, and an implementation [Krafzig+05]. 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 6

8 SOA-Begriff als Skizze Frontend Frontend Frontend Service- Repository Service-Bus Services Service- Erbringer Service- Erbringer Service- Erbringer 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 7

9 SOA Architecture Elements SOA Application frontend Service Service repository Service bus Contract Implementation Interface Business logic Data Quelle: Krafzig, Banke, Slama: Enterprise SOA, Prentice Hall , 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 8

10 Service Service Interface A - Operation 1 - Operation 2 - Operation Implementation Service contract Interface B - Operation 1 - Operation Business logic Data Quelle: Krafzig, Banke, Slama: Enterprise SOA, Prentice Hall , 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 9

11 SOA and Data Ownership Customer service Customer service Itinerary service Customer DB Interface: CustomerManager Interface: ItineraryManager Customer DB a) Poor design: ownership of data unclear b) Customer DB owned by Customer service Quelle: Krafzig, Banke, Slama: Enterprise SOA, Prentice Hall , 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 10

12 Development Time Service Repository searches in creates contains Developer Service Contract describes fulfills Service invokes Client (Application frontend or Service) based on Service Stub bound to uses Quelle: Krafzig, Banke, Slama: Enterprise SOA, Prentice Hall , 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 11

13 Ein paar FAQs zu SOA (1) Verwendet eine SOA ausschließlich WebServices? Nein - WebServices sind eine von vielenm Arten, um Services zur Verfügung zu stellen Man kann sie verwenden, wenn es passend ist Ist eine SOA nur eine SOA, wenn für die Messages XML verwendet wird analog WebServices - Man kann XML verwenden - man muss es aber nicht Werden mit einer SOA immer Legacies renoviert Nein - eine SOA ist ein recht allgemeines Bauprinzip dementsprechend wird das Prinzip in sehr vielen Kontexten eingesetzt 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 12

14 Ein paar FAQs zu SOA (2) Kann man ohne UDDI von einer SOA sprechen? Kein Problem: Die meisten Anwendungen verwenden kein dynamisches Binden von Services Wir betrachten SOA hier also als recht allgemeines Konstruktionsprimzip und nicht als eine Spielwiese für WebServices und XML-Busswords 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 13

15 Technische Trends rund um SOA 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 14

16 Trend: Es gab doch auch mal EAI von ? Wo ist denn der Hype geblieben? Prozess-Schicht Kommunikations-Schicht Protokoll-Adapter-Schicht http Legacies transport protocols andere EAI-Stack? Was ist ein EAI-Stack? Wir haben keine EAI-Stacks mehr! Wir haben jetzt Web-Services und Prozessorchestrierung also SOA 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 15

17 Trend: Große Anbieter brechen ihre Angebote als Services auf IBM s 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 16

18 Trend: (Fortsetzung): SAP macht ähnliche Dinge (siehe Agassi und Netweaver).. Source: SAP NetWeaver Präsentation at CEBIT , 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 17

19 Trend: Es gibt eine Standard- Prozessmodellierungssprache (BPEL, BPEL4WS) Die Business Process Execution Language for Web Services ist eine Initiative großer Hersteller, wie BEA Systems, IBM, Microsoft, SAP AG, Siebel Systems um die Interoperabilität der Services verschiedener Hersteller zu fördern auf der Basis von Web-Services. Siehe Spezifikation BPEL4WS: Gute Einführung finden Sie hier: 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 18

20 Trend: Achten Sie auf den Begriff Ereignis- Orientierung (Event Orientation) Folie wird nicht verteilt, weil (C) Gartner Source: Gartner 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 19

21 Trend: Achten Sie auf den Begriff ESB (Enterprise Service Bus) Source: Gartner 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 20

22 Trend: (Fortsetzung) ESBs sind aber nicht wirklich neu Prozess-Schicht Kommunikations-Schicht Protokoll-Adapter-Schicht http Legacies andere Transportprotokolle Transformation Routing Web-Services MOM ESB Integration Suite BPM Event-Management Transformation Routing 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 21

23 Es gibt nur noch 4 große Plattformanbieter. Alle bieten auch einen EAI/ Orchestration Stack: Microsoft, IBM, Oracle, SAP: Alle unterstützen BPEL (leicht unterschiedlich) 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved Quelle: Computerzeitung

24 Die großen vier finden Sie auch alle im rechten oberen Gartner-Quadranten Source: Gartner Document M , 14 May 2004 The Magic Quadrant is copyrighted 2004 by Gartner, Inc. and is reused with permission. The Magic Quadrant is a graphical representation of a marketplace at and for a specific time period. It depicts Gartner's analysis of how certain vendors measure against criteria for that marketplace, as defined by Gartner. Gartner does not endorse any vendor, product or service depicted in the Magic Quadrant, and does not advise technology users to select only those vendors placed in the "Leaders" quadrant. The Magic Quadrant is intended solely as a research tool, and is not meant to be a specific guide to action. Gartner disclaims all warranties, express or implied, with respect to this research, including any warranties of merchantability or fitness for a particular purpose 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 23

25 Alle Plattformen unterstützen BPEL entweder integral oder zumindest durch Import/Export Platform IBM WebSphere SAP NetWeaver Oracle ias Microsoft BizTalk 2004 BPEL Support Yes Yes Yes Yes import/export Process Engine Yes Yes Yes Yes Process Modeler Yes Yes Yes Yes 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 24

26 Case Studies: SOA im industriellen Maßstab welchen Umfang hat das? Was kostet das? 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 25

27 Wer baut was mit SOA um Und in welchen Projektmaßstäben bewegt man sich da? Zwei Fälle von Herstellern haben Sie schon gesehen SAP IBM Viele Hersteller sehen SOA als Muß um im Softwaregeschäft zu bleiben Es folgen noch Beispiel von Großanwendern, die früh eingestiegen sind Credit Suisse Deutsche Post -> leider keine hier verwertbaren Folien verfügbar 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 26

28 Copyright Notice & Credits: Der Fall der Credit Suisse stammt aus einem öffentlichen Foliensatz von Dr. Claus Hagen, Credit Suisse, EAI-Tag der TU-Berlin , 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 27

29 Strategische Überlegung für den Start war (laut Folien) im Bereich der IT-Optimierung zu suchen (1) 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 28

30 Strategische Überlegung für den Start war (laut Folien) im Bereich der IT-Optimierung zu suchen (2) 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 29

31 Lösung war Implementierung eines Service Bus 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 30

32 Anzahl der Aufrufe lag 2004 bei 4 Mio / Tag 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 31

33 Bei einem großen Anwender redet man über 3-4-stellige Anzahl von Services 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 32

34 Reuse ist nicht in jedem Fall DAS Top- Argument 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 33

35 Woher kommt das Budget für SOA? Oder: Woher kommen die 3-stelligen Millionenbeträge, die es kostet, komplette Anwendungslandschaften umzubauen? 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 34

36 Was versprechen sich Techniker von SOA? E-Marketplaces Legacy Applications Purchased Packages Schnittstellenwartung wird HTTP/XML Autonomous Divisions Applications in Trading Partners Download file FTP CICS gateway Gateway Schnittstellen definieren statt programmieren End-User Development Browser Message queue Message queue Message Transaction file Transaction file Download file Sockets SMTP CICS gateway Download file Screen scrape RPC Transaction file APPC Transaction file Message queue Screen scrape ORB XML/ HTTP Services einfach viel billiger Outsourced and ASP Applications orchestrieren! Und schon hat man neue Prozesse Applications From Mergers and Acquisitions Graphik: Gartner Research, Mario Pezzini 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 35

37 Was versprechen sich Techniker von SOA? SOA reduziert hier die Komplexität dramatisch Man macht aus diesen Monolithen Services und schon wird alles gut SOA senkt die Wartungskosten 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 36

38 Woher kommt das Budget für SOA? aus der IT-Abteilung? aus der Portokasse der IT? aus Kosteneffekten in der IT? aus Initiativen zur Optimierung von Geschäftsprozessen? oder aus ganz anderen Effekten? dazu siehe später 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 37

39 Fallstudien sagen... eine unternehmensübergreifende SOA für ein Großunternehmen der FDL-Branche kostet 3- bis 4- stellige Millionenbeträge der Aufwand ist vor allem für den service-orientierten Umbau der Altanwendungen erforderlich Damit scheidet die Portokasse der IT als Finanzierung aus? 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 38

40 Dann sollte man SOA doch aus dem Fixkosten-Anteil der IT-Kosten finanzieren können, oder? Software oft nur 30% Infrastruktur oft um die 70% leider sind die quasi-fixen Kosten zu einem großen Anteil Infrastrukturkosten, auf die Sie mit der SOA wenig Einfluss haben Wenn Sie beim Rest 50% sparen (unrealistisch), haben sie 15% des Gesamtbudgets gespart Damit finanzieren Sie aber kein Projektprogramm > 100 Mio. 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 39

41 Initiativen zur Optimierung von Geschäftsprozessen typische solche Projekte kosten bis zu 20 Mio mit einem SOA-Anteil von bis zu 3-5 Mio damit wird man die flächendeckende SOA kaum erschaffen 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 40

42 Konventionelle Wege zu einer SOA 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 41

43 Typische Idee technologiegetriebener Einführungspfade bis zu mehreren 100 Mio. flächendeckende SOA SOA-Anteil 3-5 Mio einmalig ~0,5 Mio pro Jahr ~0,5 Mio einmalig oft kommt SOA hier zum Stop größere GPO-Projekte SOA-Competence-Center SOA-Pilot 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 42 t

44 Die Initiativen bleiben stecken 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 43

45 Moderne Geschäftsmodelle und SOA 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 44

46 Typische moderne Geschäftsmodelle... Integration von Wertketten Kundenselbstbedienung Senkung von Transaktionskosten Verknüpfung von Unternehmen zu sog. EcoSystems Dunkelverarbeitung automatisierte Geschäftsprozesse Outsourcing von Teilprozessen (BPO) Outsourcing von Teilprozessen (BPO) 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 45

47 ... haben eines gemeinsam! das Wort SOA kommt darin nicht vor aber in den meisten Fällen ist eine SOA erforderlich oder hilfreich um sie umzusetzen Es geht dabei bei Großunternehmen nicht mehr um 2- stellige Millionenbeträge, sondern um größere Summen 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 46

48 Fallbeispiel Versicherungsfabrik 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 47

49 Kleines Beispiel, dass das viel mit SOA zu tun haben kann weitere Risikoannahme (Verkauf) Ausgangs- verarbeitung- Bestandsbearbeitung Eingangsverarbeitung Schadenprozess Enterprise Service Bus (SOA) 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 48

50 .. so sieht das etwas detaillierter aus (Quelle: Vortrag W. Keller, GDV Jahrestagung 2005) Controlling und Steuerung Eingangskanäle Eingangslogistik 1st Level (KSC) 2nd Level (KSB, KFB) Telefonie Privatkundengeschäft (1) Schriftgut Fallabschließend Web, Nicht standardisiertes PK, Firmen-/Gewerbegeschäft (2) Prozessende Partner (3) AD Dunkelverarbeitung Vertriebsprozesse Serviceprozesse Betriebsprozesse Lastverteilung aus allen Kanälen Regelbasierte Prüfungen Verteilung auf Systeme und Service-Einheiten Spartenübergreifender Kundenservice Standardisiertes Privatkundengeschäft Spartenspezifisch Sonderfälle PK Firmen/Gewerbe 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 49

51 Wie macht man das aus dem Lehrbuch? 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 50

52 Trend: Dunkelverarbeitung wird zu einer Menge von Web-Services führen, die koordiniert / orchestriert werden müssen Geschäftsprozesse Web Service 1 Web Service 2 Web Service 3 Web Service n Automatisierte Prozesse auf Web-Services und daher der Ausdruck Enterprise Application Integration Web Service Orchestration 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 51

53 Bei Multi-Channel Verarbeitung reagieren die Prozesse auf Ereignisse aus den Kanälen Aufgabenliste Postkorb Dialoge (GUI) ist eine Sicht auf.. startet.. benutzt benutzt EAI-Stack Prozess-Maschine Routing Adapter Server 1 Anwendungslogik Server n Anwendungslogik erzeuge Scans Fax Telefon sonstige Ereignisse 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 52

54 Mitarbeiter sind ein Web-Service in Prozessen, die mit BPEL modelliert werden BPEL Prozess People Interaction Component Work Item Manager Parameter, Rolle Work Item Parameter, Fehlerinformation Schnittstelle: beschrieben in WSDL 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 53 Details siehe zum Beispiel

55 Schon EAI hat zu einem Wechsel der Sicht auf das Thema Workflow geführt. ein voll automatisierter Prozess sollte der Regelfall sein und nicht die Ausnahme menschliche Eingriffe sind teuer und sollten vermieden werden Menschen werden vom Prozess zur Hilfe gerufen, wenn er alleine seine Aufgabe nicht fallabschließend erledigen kann Prozess- Instanzen Automator (Geschäftsprozess- Engine) Aufgaben für menschl. Bearbeiter Task Manager Messaging Mgr. Adapters Web User Interface Drittsysteme Sachbearbeiter 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 54

56 Dafür benötigt BPEL gegenüber klassischem Workflow einige Konstrukte mehr 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 55

57 Leider haben sich Finanzdienstleister recht früh mit solchen Themen beschäftigt. Das heißt, es gilt da noch einiges zu bereinigen und aufzuräumen , 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 56

58 FDLs versuchen schon seit > 20 Jahren Prozesse zu beschleunigen - Die Technik hat dabei mehrfach gewechselt (alle 4-5 Jahre) Vorsicht! funktionale Redundanz Web-Service-Orchestrierung BPEL und ähnliches Status ~ Prozessschicht der EAI-Stacks EAI Integrationsserver Status ~ Workflow-Werkzeuge Status ~ Geschäftsfall-Steuerung state ~ 1990 Antrag Vertrag Schaden Versicherungsprodukt 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 57

59 Späte 80er: Architekturen zum Beispiel in Versicherungen sehen oft so aus pro Silo Präsentation 3270 Terminals Host IMS/DC oder CICS DB2 oder IMS/DB Geschäftsfall- Manager Anwendungskern Basisdienste Dialog- Steuerung 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 58

60 Späte 80er: Eine Anwendungslandschaft besteht aus vielen Silos, die entweder nach Produkten oder Prozessen gegliedert sind Front Office Unterstützung ist dünn ausgeprägt Front-Office Verkauf Back-Office Silo1 Silo2 Silo3 Silo n 3270 Terminals Geschäftsfall- Manager 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved Anwendungskern 59 Basisdienste dialog control

61 90er: Erste Workflow-Systeme sollen Produktivität in den Back-Offices verbessern Front-Office Geschäftsprozesse das war nicht der WF-Schwerpunkt der 90er Back-Office Geschäftsprozesse Verkauf Silo1 Silo2 Silo3 Silo n 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 60

62 Kleine Zwischenbilanz: Was sind also lohnende Einsatzgebiete für SOA und Workflow? n:m Multi-Channel neue Prozesse Dunkelverarbeitung B2B A2A Trade Room Elektrifizierung von Ist-Prozessen das war vor 3 Jahren auch schon so damals hieß es aber noch nicht BPEL und Web-Service Orchestration 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 61

63 ... Aber! Die Technologie bewegt sich deutlich schneller, als die Unternehmen sie annehmen. Daraus ergeben sich für Sie Integrationsprobleme Web-Service-Orchestrierung BPEL und ähnliches Status ~ Prozessschicht der EAI-Stacks EAI Integrationsserver Status ~ Workflow-Werkzeuge Status ~ Geschäftsfall-Steuerung state ~ 1990 Antrag Vertrag Schaden Versicherungsprodukt 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 62

64 In der Praxis kann man folgende Herausforderung haben Kanalspezifische Oberflächen presentation UI1 ultra thin UI2 ultra thin Ziel?! UI3 ultra thin benutzen einen gemeinsamen Middle-Tier middletier Anwendungsserver Präsentation controller Anwendungskern proxies Process Engine der Anwendungskern einschließlich Geschäftsfall-Steuerung bleibt auf dem Host Host IMS/DC DB2 Services Anwendungskern Service Schicht Legacy Bus. TA manager Die herausfordernde Frage ist, wie man mit einem existierenden Geschäftsfall- Manager umgeht. Und hier sehen Sie nur einen. Viele von uns haben mehrere davon 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 63

65 Schichtenmodell für SOA Governance 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 64

66 Strategische Ansätze benötigen andere Governance-Ebene Ebene der SOA Governance Beispiele für Vorhaben Treiber typisch Strategische Schicht Macro Governance Business Process Outsourcing Zerlegen von Wertketten Sourcing Top-Management COO, CIO, CxO Operationale Schicht Optimierung einzelner Geschäftsprozesse Business- Bereichsleiter Mittleres Management Technische Schicht Micro Governance Optimierung der IT Verwaltung von Services und Assets IT-interne Vorhaben 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 65

67 SOA Governance eine sehr einprägsame Definition ist.. SOA Governance schafft die Bedingungen unter denen eine SOA im Unternehmen optimal wachsen kann Sie wissen aber schon das macht nur Sinn, wenn die SOA in die Geschäftsstrategie passt 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 66

68 SOA-Micro-Governance: Welche Fragen werden beantwortet? Welche Organisationseinheit managed die SOA? Was soll als Service implementiert werden? Welche Services werden als erste implementiert? Wer finanziert den Service? Wer wird Eigentümer des Service? Welche nichtfunktionalen Anforderungen muss ein Service erfüllen? 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 67

69 Solche Fragen sind nicht neu man kann Sie auch stellen für Projekt statt SOA Architekturplattform statt SOA Man kann fast jede Asset-Klasse diesen Fragen unterziehen auch die SOA SOA-Governance ist also nichts sensationell Neues, wenn man SOA als einen von vielen Assets betrachtet 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 68

70 Zur Zusammenfassung noch einmal das Mindmap 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 69

71 Fragen? und wenn Ihnen später noch Fragen einfallen... Wolfgang Keller objectarchitects Liebigstr Lochham 2006, 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 70

72 Literatur [Bieberstein+05] Norbert Bieberstein, Sajay Bose, Marc Fiammante, Keith Jones, Rawn Shah: Service Oriented Architecture Compass - Business Value, Planning and Enterprise Roadmap. IBM Press [Bloomberg+2006] Jason Bloomberg, Ronald Schmelzer: Service Orient or Be Doomed! Wiley [Bonati+06] Bruno Bonati, Joachim Regutzki, Martik Schroter: Enterprise Services Architecture for Financial Services, Galileo Press [Broadbent03] Marianne Broadbent: Tailor IT Governance to Your Enterprise. Gartner Group Document , October [Broadbent+05] Marianne Broadbent, Ellen S. Kitzis: The New CIO Leader. Harvard Business School Press [CObIT05] IT Governance Institute: COBIT 4.0 Control Objectives, Management Guidelines, Maturity Models. Zu beziehen über Kann dort auch direkt heruntergeladen werden (aufgerufen ). [Dietrich+2006] Lothar Dietrich, Wolfgang Schirra: Innovationen durch IT: Erfolgsbeispiele aus der Praxis, Springer [Gartner03a] Robert Mack, N. Frey: Six Building Blocks for Creating Real IT Strategies. Gartner Group, Strategic Analysis Report R , December [Gartner03b] Robert Mack: Real IT Strategies: Steps 1 to 4 Laying a Foundation. Gartner Group, Report R , Gartner [Gartner03c] Robert Mack: Real IT Strategies: Steps 5 to 8 Creating the Strategy. Gartner Group, Report R , Gartner [Hagen2003] Claus Hagen: Integrationsarchitektur der Credit Suisse in Stephan Aier, Marten Schönherr (Hrsg.) Enterprise Application Integration Flexibilisierung komplexer Unternehmensarchitekturen, GITO Verlag [Holley+06] Kerrie Holley, Jim Palistrant, Steve Graham: Effective SOA Governance, IBM White Paper, 2006 [Kagermann+2006] Henning Kagermann, Huberst Österle: Geschäftsmodelle 2010, Verlag Frankfurter Allgemeine Buch, [Krafzig+05] Dirk Krafzig, Karl Banke, Dirk Slama: Enterprise SOA, Service-Oriented Architecture Best Practices; Prentice Hall, [Keller2002] Wolfgang Keller: Enterprise Application Integration, dpunkt Verlag, [Keller2006] Wolfgang Keller: IT-Unternehmensarchitektur, dpunkt Verlag [Malinverno2006a] Paolo Malinverno: The ICC and SOA Governance, Gartner Group Research Note G , 3. Februar [Malinverno2006b] Paolo Malinverno: Sample Governance Mechanisms for a Service Orinented Architecture, Gartner Group Research Note G , 27. April [Meta02] Meta Group: Enterprise Architecture Desk Reference [Mitra05] Tilak Mitra: A case for SOA Governance, IBM White Paper, 2005 [Weill+04] Peter Weill, Jeanne W. Ross: IT Governance How Top Performers Manage IT Decision Rights for Superior Results. Harvard Business School Press [Windley+06] Philip J. Windley: SOA Governance: Rules of the Game, Infoworld 23. Januar , 2007 objectarchitects; Wolfgang W. Keller - all rights reserved 71

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 3: Fallstudien EDS und Vitria Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EDS ein selbstgebautes

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

Curret Topics in BPM and EA

Curret Topics in BPM and EA Curret Topics in BPM and EA IV WS 2011 Introduction Competence Center EA/Dr.-Ing. Marten Schönherr 1 Agenda Ausgangssituation Komplexität, technische und fachliche Heterogenität Argumentation Terminologie

Mehr

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010

Anforderungen an Datenbankservices in SOA-basierten Lösungen. Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Anforderungen an services in SOA-basierten Lösungen Liane Will SAP AG/ Otto-von-Güricke-Universität Magdeburg 6.5.2010 Diplom-Mathematikerin Seit 1997 bei SAP AG Berlin im Active Global Support Best Practices

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

1 Entwicklung der Anwendungslandschaften von Versicherungsunternehmen

1 Entwicklung der Anwendungslandschaften von Versicherungsunternehmen EAI in einer Versicherung: Erschließung von Bestandssystemen mit EAI 89 1 Entwicklung der Anwendungslandschaften von Versicherungsunternehmen Da Versicherungen vor allem Informationsverarbeiter sind, betreiben

Mehr

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies

Identity ist das neue Maß. Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Identity ist das neue Maß Michael Neumayr Sr. Principal, Security Solutions CA Technologies Traditionelles Enterprise mit Network Perimeter Network Perimeter Internal Employee Enterprise Apps On Premise

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Software AG 2007 Ausblick 2008 Karl-Heinz Streibich, CEO

Software AG 2007 Ausblick 2008 Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 2007 Ausblick 2008 Karl-Heinz Streibich, CEO 24. Januar 2008 Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen der Geschäftsführung der Software AG beruhen. Derartige

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 1: Begriffe, Anwendungen Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick Abgrenzung des Begriffes

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

EAI in einer Versicherung: Erschließung von Bestandssystemen mit EAI

EAI in einer Versicherung: Erschließung von Bestandssystemen mit EAI EAI in einer Versicherung: Erschließung von Bestandssystemen mit EAI Vortrag für: EAI Expertentag, Competence Center EAI, TU Berlin Wolfgang Keller, Projektleiter Region Center East, AMB Generali Holding

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

IT-Performance: Der schnellste Weg in die Cloud Security. Klaus Seidl, Riverbed Oliver Bischoff, BT

IT-Performance: Der schnellste Weg in die Cloud Security. Klaus Seidl, Riverbed Oliver Bischoff, BT IT-Performance: Der schnellste Weg in die Cloud Security Klaus Seidl, Riverbed Oliver Bischoff, BT Riverbed The IT Performance Platform 2 UNDERSTAND OPTIMIZE CONSOLIDATE The Total Picture The ROI from

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

Von der Anwendungszur Service-Landschaft. Stefan Tilkov, innoq stefan.tilkov@innoq.com

Von der Anwendungszur Service-Landschaft. Stefan Tilkov, innoq stefan.tilkov@innoq.com Von der Anwendungszur Service-Landschaft Stefan Tilkov, innoq stefan.tilkov@innoq.com Stefan Tilkov Geschäftsführer und Principal Consultant, innoq Deutschland GmbH Fokus auf SOA, Web-Services, REST SOA-Editor

Mehr

Sicherheit durch Investitionen in F&E. Microsoft Dynamics AX. Sicherheit durch innovative Software-Architektur. Sicherheit durch Flexibilität

Sicherheit durch Investitionen in F&E. Microsoft Dynamics AX. Sicherheit durch innovative Software-Architektur. Sicherheit durch Flexibilität Auf ein Wort Lieferfähigkeit, Kostenkontrolle, Vorgangssteuerung: In fast allen Unternehmen entscheidet die Leistungsfähigkeit von Geschäftsprozessen über die Wettbewerbsfähigkeit. Aus diesem Grund kommt

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Einführung in SOA

<Insert Picture Here> Einführung in SOA Einführung in SOA Markus Lohn Senior Principal Consultant SOA? - Ideen Selling Oracle To All SAP On ABAP Increasing Sales Of Applications 3 Agenda Motivation SOA-Definition SOA-Konzepte

Mehr

Massively Scalable Enterprise Applications. Chris Bernhardt

Massively Scalable Enterprise Applications. Chris Bernhardt Massively Scalable Enterprise Applications Chris Bernhardt Allgemein Einsatzgebiete BizTalk Server Engine Management Enterprise Single Sign-On Neuheiten und Beispiele Quellen Agenda 28.01.2010 Microsoft

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wolfgang Keller Enterprise Application Integration Erfahrungen aus

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Besserer Einblick in Geschäftsabläufe Business Intelligence ist die Integration von Strategien, Prozessen und Technologien,

Mehr

Mit EAI-Technologie zur IT- Modernisierung!

Mit EAI-Technologie zur IT- Modernisierung! Mit EAI-Technologie zur IT- Modernisierung! Dr. Raimund Binder, Leiter Operative Anwendungsentwicklung Generali Office Service & Consulting AG, Wien Email: raimund.binder@generali.at http://www.objectarchitects.de/eai/

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day Transparente SOA Governance mit Modellierung OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repositories 3. SOA Governance mit Modellen I N H A L T 1.

Mehr

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Müller hat seine Prozesse im Griff

Müller hat seine Prozesse im Griff Müller hat seine Prozesse im Griff Daniel Jäger 1 Mettenmeier GmbH Unser Leistungsversprechen Die Leistung eines Unternehmens, die Wertschöpfung, ist das Ergebnis seiner Prozesse! Wir befähigen unsere

Mehr

eco Trialog #4: CA DCIM & ecosoftware Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? Rellingen Februar 2013

eco Trialog #4: CA DCIM & ecosoftware Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? Rellingen Februar 2013 eco Trialog #4: Lassen sich mit DCIM Brücken bauen? CA DCIM & ecosoftware Rellingen Februar 2013 Vorteile CA ecosoftware CA ist seit mehr als 30 Jahren ein Marktführender Anbieter von IT-Management-Software

Mehr

Dr. Dietmar Pusch. Service Solutions Manager. Frankfurt, 28. Januar 2008

Dr. Dietmar Pusch. Service Solutions Manager. Frankfurt, 28. Januar 2008 Unified Communications Hosting Dr. Dietmar Pusch Service Solutions Manager Frankfurt, 28. Januar 2008 Von IT und TK Hosting zu UC Hosting... IT Email & applications socket Telephony socket + Mandatory

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Service-orientierte Architekturen (SOA) Ein Einblick Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Programmieren heute und damals 2009 182910* *************************************TRACE

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag 49 Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung von Bastian de Hesselle 1. Auflage Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage)

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage) Überblick Produkte Überblick Zielgruppen SOA SOA/BAM Bootcamp (4 Tage) Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM, BAM, UDDI, Services Registry Zielgruppe: Partner SOA Essentials Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

{ Office 2007 als Business Intelligence - Frontend } Oliver Goletz Technologieberater Datenbanken & Business Intelligence Microsoft Deutschland GmbH

{ Office 2007 als Business Intelligence - Frontend } Oliver Goletz Technologieberater Datenbanken & Business Intelligence Microsoft Deutschland GmbH { Office 2007 als Business Intelligence - Frontend } Oliver Goletz Technologieberater Datenbanken & Business Intelligence Microsoft Deutschland GmbH Vision und Strategie Wir wollen { alle } Mitarbeiter

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

IT-Unternehmensarchitektur Übung 01: IT-Strategie

IT-Unternehmensarchitektur Übung 01: IT-Strategie IT-Unternehmensarchitektur Übung 01: IT-Strategie 29. April 2010 (Donnerstag) Fachgebiet Software-Architekturen, Prof. Dr. Robert Hirschfeld Dipl.-Math. Gernot Dern, Dipl.-Inform. (univ.) Wolfgang Keller,

Mehr

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus

Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus Service Oriented Architecture & Enterprise Service Bus 25.05.2005 Sven Stegelmeier 1 Inhalt Einführung in SOA Motivation Begriffsdefinitionen Bestandteile einer SOA Dienste als Bausteine Entwicklungsstadien

Mehr

Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise

Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise Der sd&m-ansatz für serviceorientierte Architektur Quasar Enterprise A Company of Prof. Dr. Bernhard Humm OOP 2006 sd&m Developer Day München, 18. Januar 2006 sd&m AG, 18.1.2006, Seite 1 Anwendungslandschaften

Mehr

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal

Web Services. 1. Quelle. Brian Connel The Seven Pillars of Web Services Management. Erschienen September 2002 im eai Journal Web Services - Brian Connel: The Seven Pillars of Web Services Management - IBM: IBM Strategy for management of the WebServices infrastrucutre Seminarvortrag von Lukasz Kidawski im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG

WCF RIA Services Datengetriebene Apps. Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG WCF RIA Services Datengetriebene Apps Thomas Claudius Huber Senior Consultant Trivadis AG Thomas Claudius Huber.NET Senior Consultant @Trivadis Basel Spezialisiert auf Silverlight und WPF Autor der umfassenden

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

20. Deutsche Anwenderkonferenz 2007 SOA + WebCenter

20. Deutsche Anwenderkonferenz 2007 SOA + WebCenter 20. Deutsche Anwenderkonferenz 2007 SOA + WebCenter Nürnberg 22. November 2007... kontextsensitive Webanwendungen auf Basis von SOA. Robert Szilinski PROMATIS software GmbH 1 Herausforderungen des Markts

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Günter Kraemer. Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training. Business Development Manager Adobe Systems

Günter Kraemer. Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training. Business Development Manager Adobe Systems Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training Günter Kraemer Business Development Manager Adobe Systems 1 Austausch von hochwertigen Informationen Besprechungen 2D/3D Modelle

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Frühling für iphone-apps

Frühling für iphone-apps Spring-basierte Backends für ios-applikationen Stefan Scheidt Solution Architect OPITZ CONSULTING GmbH OPITZ CONSULTING GmbH 2010 Seite 1 Wer bin ich? Software-Entwickler und Architekt Trainer und Coach

Mehr

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte?

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Wann Sie die neuen Standards anwenden sollten und wie wir die Konzepte dahinter vermitteln können Präsentation auf dem Process Solutions Day 2015

Mehr

Systemarchitekturen für Verteilte Anwendungen. Einführung

Systemarchitekturen für Verteilte Anwendungen. Einführung Systemarchitekturen für Verteilte Anwendungen Einführung 25.10., 26.10. und 30.11.2014 Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund TU Braunschweig PD Dr. Christian Werner 1-2 Überblick Entwicklung

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Modellierung der Business Architecture mit BPM 12c

Modellierung der Business Architecture mit BPM 12c Modellierung der Business Architecture mit BPM 12c Michael Stapf DOAG 2014 Oracle Deutschland B.V. & Co. KG 18. November 2014 Safe Harbor Statement The following is intended to outline our general product

Mehr

Enterprise. Application Integration. Lösungsangebot. Agenda. Transition to NonStop ebusiness. ecommerce

Enterprise. Application Integration. Lösungsangebot. Agenda. Transition to NonStop ebusiness. ecommerce Transition to NonStop e Thomas Jorczik Professional Services Compaq Computer GmbH 1 Transition to NonStop e Unser Lösungsangebot Lösungsangebot NonStop e Model KundenKundenbedürfnisse Customer Relationship

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy Elmar Hassler, Business Transformation Service, SAP Österreich GmbH Public SAP IT Summit 2015, 21. & 22. April, Salzburg

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

Life Cycle Management

Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management Vorsprung durch Wissen aus erster Hand Anke Hoberg Education Sales Executive SAP Education Deutschland SAP Education Life Cycle Management SAP Education Life Cycle Management

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Wie Microsoft das Management von Geschäftsprozessen unterstützt. Carsten Hecht checht@microsoft.com Business Group Server Microsoft Deutschland GmbH

Wie Microsoft das Management von Geschäftsprozessen unterstützt. Carsten Hecht checht@microsoft.com Business Group Server Microsoft Deutschland GmbH Wie Microsoft das Management von Geschäftsprozessen unterstützt Carsten Hecht checht@microsoft.com Business Group Server Microsoft Deutschland GmbH 1 Business Process Management: Worauf kommt es an? Einbindung

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr