Medikamentöse Schmerztherapie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Medikamentöse Schmerztherapie"

Transkript

1 Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99

2 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide

3 eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide

4 WHO-Stufenschema Nicht-Opioide und starke Opioide Nicht-Opioide und schwache Opioide Nicht-Opioide Winter 03/01

5 eigentliche Schmerzmittel (Nicht-Opioide) Einteilung Nicht-steroidale Antirheumatika (z.b. Acetylsalicylsäure (Aspirin) Ibuprofen Diclofenac (Voltaren)) Paracetamol (ben-u-ron) Metamizol (Novalgin, Novaminsulfon)

6 Therapie von Tumorschmerzen Medikamente (Nicht-Opioide) Tageshöchstdosierung Ibuprofen 3 x 800 mg Diclofenac 3 x 100 mg Metamizol 6 x mg Paracetamol 6 x mg selektive COX-2-Hemmer? Winter 03/01

7 eigentliche Schmerzmittel (Nicht-steroidale Antirheumatika) Wann werden nicht-steroidale Antirheumatika eingesetzt? bei akuten, entzündlichen Schmerzen (Zahnschmerzen, Abszeß, entzdl. Rheuma) bei Migräne und Spannungskopfschmerzen bei Regelschmerzen bei Knochenmetastasen bei Schmerzen durch Gelenkabnutzung

8 eigentliche Schmerzmittel (Nicht-steroidale Antirheumatika) Nebenwirkungen Magenschleimhautschäden Blutungsneigung allergische Reaktionen Nierenschäden Schäden der Blutbildung

9 eigentliche Schmerzmittel (Paracetamol) nur schwach schmerzlindernd fiebersenkend Tageshöchstdosis darf nicht überschritten werden wegen Gefahr der Leberschädigung Wirkdauer etwa 4-6 Stunden

10 eigentliche Schmerzmittel (Novaminsulfon) gute schmerzlindernde Wirkung bevorzugt eingesetzt bei kolikartigen Schmerzen keine verzögert freisetzende Tablette vorhanden Nebenwirkung: allergische Reaktionen, Schädigung der Bildung weißer Blutkörperchen

11 eigentliche Schmerzmittel (Opioide) schwache Opioide Tramadol (z.b. Tramundin, Tramal, Tramagit) Codein (z.b. DHC) Tilidin (z.b. Valoron N, Tilidolor)

12 Therapie von Tumorschmerzen Medikamente (schwache Opioide) Tageshöchstdosierung Tramadol Tilidin / Naloxon Dihydrocodein 600 mg 600 mg 360 mg Winter 03/01

13 Therapie von Tumorschmerzen Umstellung von WHO-Stufe II auf III Ermittlung der Äquipotenzdosierung 600 mg Tramadol oral 400 mg Tramadol i.v. 400 mg Tramadol i.v. 40 mg Morphin i.v. 40 mg Morphin i.v. 120 mg Morphin oral Reduktion der errechneten Dosis um % Bereitstellung eines schnell wirksamen Opioids zur Bedarfsmedikation Winter 03/01

14 eigentliche Schmerzmittel (Opioide) starke Opioide Morphin (MST, M-long, Sevredol) Fentanyl (Durogesic Pflaster) Buprenorphin (Temgesic) L-Polamidon Hydromorphon (Palladon) Oxycodon (Oxygesic)

15 eigentliche Schmerzmittel (Opioide) Nebenwirkungen der Opioide Übelkeit, Erbrechen Müdigkeit Schwindel ( Euphorie ) Verstopfung Juckreiz Harnverhalt

16 eigentliche Schmerzmittel (Opioide) Abhängigkeit von Morphin? körperliche immer psychische selten bei Einnahme oraler, retardierter Präparate

17 eigentliche Schmerzmittel (Opioide) Wirkung von Opioiden (Beispiele) gut Tumorschmerzen Schmerzen nach Operationen Schmerzen bei und nach Gürtelrose chronische Rückenschmerzen Kopfschmerzen schlecht

18 Therapie von Tumorschmerzen Auswahl der Medikamente nach pathophysiologischer Schmerzursache und Schmerzstärke Nozizeptorschmerz Neuropathische Schmerzen somatisch NSAR viszeral Metamizol Opioide Coanalgetika lokale Verfahren Winter 03/01

19 alternative schmerzstillende Medikamente Arzneimittelgruppe Antidepressiva Antikonvulsiva Glucocorticoide Bisphosphonate Einsatz Nervenschmerzen Nervenschmerzen Behandlung entzündlicher Erkrankungen Einsatz bei Osteoporose muskelentspannende Medikamente

20 Antidepressiva - Amitriptylin (Saroten) Einsatz: brennende Dauerschmerzen durch Nervenschädigung Wirkungsweise: Verstärkung der körpereigenen Schmerzhemmung Dosierung: Beginn einschleichend, langsame Steigerung bis mg Nebenwirkungen: Herzrhythmusstörungen, Mundtrockenheit, Verstopfung, Müdigkeit, Gewichtszunahme Vorsicht: Nebenwirkungen treten vor schmerzstillender Wirkung auf

21 Antikonvulsiva - Carbamazepin (Tegretal) Einsatz: einschießende Schmerzattacken bei Nervenschäden Wirkungsweise: Hemmung der Fortleitung der Nervenerregung Dosierung: einschleichender Beginn, bis mg, dann Blutspiegelkontrolle Nebenwirkungen: Störung der Leberfunktion, Störung der Blutbildung, Müdigkeit, Hautreaktionen Vorsicht: Nebenwirkungen treten vor schmerzstillender Wirkung auf

22 Antikonvulsiva - Gabapentin (Neurontin) Einsatz: einschießende Schmerzattacken bei Nervenschäden Wirkungsweise: schmerzlindernder Wirkmechanismus noch unbekannt Dosierung Beginn einschleichend, bis 3600 mg täglich Nebenwirkung: Müdigkeit, Schwindel, Gewichtszunahme durch Wassereinlagerung, Oberbauchbeschwerden Vorsicht: Nebenwirkungen können vor der schmerzstillenden Wirkung auftreten

23 Antikonvulsiva - Clonazepam (Rivotril) Einsatz: einschießende Schmerzattacken bei Nervenschäden Wirkungsweise: bindet an aktivitätshemmenden Rezeptor (GABA), hemmt Nervenleitung Dosierung einschleichend, Beginn mit 3 x 0,3 mg bis 3 x 2 mg Nebenwirkung: Müdigkeit, Schwindel, Abhängigkeit Vorsicht: Nebenwirkungen können vor der schmerzstillenden Wirkung auftreten

24 Corticoide - Dexamethason, Triamcinolon Einsatz: entzündlich bedingte Schmerzen, Schmerzen durch Druck auf Nerven Wirkungsweise: entzündungshemmend, abschwellend Dosierung oral: Decortin anfänglich mg, dann über 3-4 Wochen ausschleichen rückenmarksnah: einmalige Gabe

25 Corticoide - Dexamethason, Triamcinolon Nebenwirkung: bei kurzfristigem Einsatz kaum Nebenwirkungen bei Langzeittherapie: Störung des Zuckerstoffwechsels, Schlafstörung, erhöhte Infektanfälligkeit, Gewichtszunahme, Wasseransammlung im Gewebe, Osteoporose, erhöhtes Risiko von Magen-Darm-Geschwüren

26 Bisphosphonate (Pamidronsäure - Aredia) Einsatz: Tochtergeschwülste im Knochen Wirkungsweise: hemmt Knochenabbau Dosierung alle 3-4 Wochen mg intravenös Nebenwirkung: grippeartige Symptome, Übelkeit, Erbrechen

27 Bisphosphonate ( Etidronsäure - Didronel) Einsatz: Osteoporose Wirkungsweise: hemmt Knochenabbau Dosierung 400 mg für 14 Tage, 76 Tage Calcium Nebenwirkung: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Hauterscheinungen

28 muskelentspannend: Buscopan Einsatz: krampfartige Bauchschmerzen Wirkungsweise: entspannt die glatte Muskulatur Dosierung: bis zu 60 mg täglich Nebenwirkung: Störungen beim Wasserlassen, Herzrasen, Mundtrockenheit

29 muskelentspannend: Tolperison (Mydocalm) Einsatz: Muskelverspannung bei degenerativen Veränderungen des Bewegungsapparates Wirkungsweise: entspannt die Skelettmuskulatur Dosierung: 3 x 1-2 Tabletten (bis zu 300 mg täglich) Nebenwirkung: Schwindelgefühl, Mundtrockenheit, Magenbeschwerden, Muskelschwäche, Blutdruckabfall, Juckreiz

30 muskelentspannend: Tetrazepam (Musaril) Einsatz: Muskelverspannung bei degenerativen Veränderungen des Bewegungsapparates Wirkungsweise: entspannt die Skelettmuskulatur Dosierung: Beginn mit 50 mg/tag, bis 400 mg/tag Nebenwirkung: Müdigkeit, Verwirrtheit, Mundtrockenheit, Magenbeschwerden, Muskelschwäche, Abhängigkeit

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE AKUT-SYMPTOMATISCH WIRKSAME ARTHROSE-MEDIKAMENTE Autor: Prof. Dr. med. Dirk O. Stichtenoth, Institut für Klinische Pharmakologie, Medizinische Hochschule Hannover

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie - Wirkung ohne Nebenwirkungen? Welche Bedenken sind berechtigt?

Medikamentöse Schmerztherapie - Wirkung ohne Nebenwirkungen? Welche Bedenken sind berechtigt? Dr. med. Lienhard Dieterle Medikamentöse Schmerztherapie: Wirkung ohne Nebenwirkungen? Welche Bedenken sind berechtigt? Vortrag an den 2. Schmerztagen Bodensee-Oberschwaben 27. Februar 2010 Sehr geehrte

Mehr

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin Osteoporose, 69-jährige Patientin Anamnese: Pemphigoid bd. Augen, Z. n. 3x Keratoplastik, Steroide seit 1991 Seit 1989 tgl.

Mehr

PATIENTEN-INFORMATIONSBROSCHÜRE UMGANG MIT SCHMERZMITTELN. CHRISTOPH MAIER & ANDREAS SCHWARZER Redaktionelle Bearbeitung: Judith Schönhoff

PATIENTEN-INFORMATIONSBROSCHÜRE UMGANG MIT SCHMERZMITTELN. CHRISTOPH MAIER & ANDREAS SCHWARZER Redaktionelle Bearbeitung: Judith Schönhoff PATIENTEN-INFORMATIONSBROSCHÜRE UMGANG MIT SCHMERZMITTELN CHRISTOPH MAIER & ANDREAS SCHWARZER Redaktionelle Bearbeitung: Judith Schönhoff INHALTSVERZEICHNIS 1 VORWORT 5 2 WIE ENTSTEHEN SCHMERZEN? 7 2.1

Mehr

MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und Angehörige zu Palliativsymptomen und deren Behandlung Dr. Saba Al-Khadra, Dr. Dr.

MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und Angehörige zu Palliativsymptomen und deren Behandlung Dr. Saba Al-Khadra, Dr. Dr. MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und Angehörige zu Palliativsymptomen und deren Behandlung Dr. Saba Al-Khadra, Dr. Dr. Eckhard Eichner MEDIKAMENTEN- TIPPS Informationen für Patienten und

Mehr

Schmerztherapie bei Tumorpatienten

Schmerztherapie bei Tumorpatienten Informationen und Empfehlungen für das betreuende Team Schmerztherapie bei Tumorpatienten Autoren: T. Schlunk (Sprecher) E. Bürger C. Denzlinger H. Dittmann C. König H. G. Kopp R. May M. Schulze M. Sökler

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Schmerzmanagement in der stationären Altenpflege. Interaktiv Multiprofessionell Interdisziplinär

Schmerzmanagement in der stationären Altenpflege. Interaktiv Multiprofessionell Interdisziplinär Schmerzmanagement in der stationären Altenpflege Interaktiv Multiprofessionell Interdisziplinär Unsere Servicemarke CHANGE PAIN : Die Ziele Die medizinische Versorgung von Schmerzpatienten und dadurch

Mehr

Therapie chronischer Schmerzen: Update 1

Therapie chronischer Schmerzen: Update 1 Therapie chronischer Schmerzen: Update 1 Teil 2: Opiat-Analgetika, adjuvante Medikamente und Wirkstoffe mit schmerzmodulierenden Eigenschaften Helmut Gerber a, Patrick Willimann b, Christoph Konrad a a

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Folgen unzureichender Schmerzbehandlung

Folgen unzureichender Schmerzbehandlung Pflege-Fortbildung Schmerzmanagement Ute Fischer-Kramps Dr. Michael Schenk Gemeinschafts-Krankenhaus Havelhöhe Klinik für Anästhesiologie, Schmerztherapie und Palliativmedizin Leitung: Prof. Dr. Müller-Busch

Mehr

Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten

Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten Psoriasis Arthritis - Krankheitsbild und Therapiemöglichkeiten Dr. med. univ. Helga Merwald-Fraenk Psoriasis Arthritis (PsA) Die PsA ist eine mit der Schuppenflechte assoziierte klinisch heterogene entzündliche

Mehr

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum.

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum. PROLAKTINOM Hyperprolaktinämie Diana Ivan 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011 diana.ivan@endokrinologikum.com Anatomie der Hypophyse Chiasma opticum (Sehnervenkreuzung) Hypophyse

Mehr

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE Patienten/Aufkleber Die Medikamentenpumpenimplantation ist für Sie eine Behandlungsmöglichkeit weil durch

Mehr

DOLGIT - Creme Wirkstoff: Ibuprofen

DOLGIT - Creme Wirkstoff: Ibuprofen GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER DOLGIT - Creme Wirkstoff: Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen, denn

Mehr

... Vitamin B 12 - Mangel

... Vitamin B 12 - Mangel Eine Informationsbroschüre für Patienten mit Nervenschmerzen durch... Vitamin A Vitamin B Vitamin C Vitamin D Vitamin B2 Vitamin E... - Mangel Vitamin K Vitamin B5 Vitamin B7 Vitamin B6 Vitamin B3 Vitamin

Mehr

Nr.: 12/07. Onkologisch-pharmazeutischer Fallbericht. Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom mit ossärer Metastasierung und Lymphangiosis carcinomatosa

Nr.: 12/07. Onkologisch-pharmazeutischer Fallbericht. Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom mit ossärer Metastasierung und Lymphangiosis carcinomatosa Lernziele: 1. Therapieverlauf eines NSCLC Beschreibung der Arbeitsumgebung Die Alte Rats-Apotheke wurde im Jahre 1607 gegründet. Sie ist damit die älteste Apotheke in Kiel. Nach mehrmaligem Standortwechsel

Mehr

BSZ-203-MB07 Spenderzulassung unter Medikamenteneinnahme

BSZ-203-MB07 Spenderzulassung unter Medikamenteneinnahme BSZ-0-MB07 Spenderzulassung unter Medikamenteneinnahme Die Vorgaben der RiliBÄK zur bei der Einnahme bestimmter Medikamente gilt übergeordnet (Bsp. Antibiotika). Die Zulassungskriterien für Spender mit

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Imodium 2 mg Hartkapseln. Loperamidhydrochlorid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Imodium 2 mg Hartkapseln. Loperamidhydrochlorid GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Imodium 2 mg Hartkapseln Loperamidhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Empfehlungen zur symptomatischen Therapie mit Opioid-Analgetika bei rheumatischen Schmerzen

Empfehlungen zur symptomatischen Therapie mit Opioid-Analgetika bei rheumatischen Schmerzen 21. Juli 2011 Empfehlungen zur symptomatischen Therapie mit Opioid-Analgetika bei rheumatischen Schmerzen Wolfgang Bolten, Susanne Reiter und die Kommission Pharmakotherapie der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Diclofenac G.L. 50 mg-filmtabletten Wirkstoff: Diclofenac-Natrium

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Diclofenac G.L. 50 mg-filmtabletten Wirkstoff: Diclofenac-Natrium Gebrauchsinformation: Information für Patienten Diclofenac G.L. 50 mg-filmtabletten Wirkstoff: Diclofenac-Natrium Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Lösungsblatt: Hustenmittel - eine symptomatische Therapie. Wirken als: Wirken bei: Husten mit viel Sekret = produktiver Husten.

Lösungsblatt: Hustenmittel - eine symptomatische Therapie. Wirken als: Wirken bei: Husten mit viel Sekret = produktiver Husten. Uta Goeke: Ausschneidebögen mit Lösungsblättern 1 Lösungsblatt: Hustenmittel - eine symptomatische Therapie Expectorantien Antitussiva Wirken als: Schleimlöser Hustenblocker Wirken bei: Husten mit viel

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

60plus Empfehlung: Vitamin D

60plus Empfehlung: Vitamin D Je 148 IU Empfehlung: Vitamin D Vitamin D 800IE 84 IU/100g Hauptquelle für die Vitamin D Speicher =Sonnenlicht Vitamin D in der Nahrung: Wichtig im Winter und bei Personen, die sich vor Sonnenlicht schützen

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Vesanoid 10 mg Weichkapseln Tretinoin

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Vesanoid 10 mg Weichkapseln Tretinoin Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vesanoid 10 mg Weichkapseln Tretinoin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012 Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 14 Gerd Glaeske Christel Schicktanz mit Beiträgen von Stanislava Dicheva, Frank Halling, Falk Hoffmann, Kathrin Tholen und Roland Windt unter Mitarbeit von Angela

Mehr

Analgetika / Interaktionen

Analgetika / Interaktionen Analgetika / Interaktionen OA Dr Maria Lorünser LKH Bludenz Austria Codex NSAR 472 Spezialitäten MUSKEL- UND SKELETTSYSTEM P (472) ANTIPHLOGISTIKA UND ANTIRHEUMATIKAP (229) NICHTSTEROIDALE ANTIPHLOGISTIKA

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Sandoz Business use only Page 1 of 6 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie

Mehr

Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung

Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung Seminar: Pharmakotherapie bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung Welche Arzneimittel werden bei obstruktiven Atemwegserkrankungen eingesetzt? a) als Bedarfsmedikation Fenoterol,

Mehr

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Mag.Dr.. Fischer Harald ICA Austria 4/2014 1 Inhalte Enstehung und Häufigkeit H von HWI Standardmaßnahmen nahmen und Behandlung Vorbeugende

Mehr

+GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. - Filmtabletten. Wirkstoff: Naproxen Natrium

+GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. - Filmtabletten. Wirkstoff: Naproxen Natrium +GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER A L E V E Filmtabletten Wirkstoff: Naproxen Natrium Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für

Mehr

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK VII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK X ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 BARMER GEK... 4 BKK MOBIL OIL...

Mehr

Rheuma und Leber. Herner Lebertag Dr.med.Friedrich Dybowski Praxis für Rheumatologie -Oberarzt Rheumazentrum Ruhrgebiet- Landgrafenstr.

Rheuma und Leber. Herner Lebertag Dr.med.Friedrich Dybowski Praxis für Rheumatologie -Oberarzt Rheumazentrum Ruhrgebiet- Landgrafenstr. Rheuma und Leber Herner Lebertag Dr.med.Friedrich Dybowski Praxis für Rheumatologie -Oberarzt Rheumazentrum Ruhrgebiet- Landgrafenstr.15, Herne Rheumatische Erkankungen Was ist das? Rheuma heisst fliessender

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron.

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron. 5-25 g/ml toxisch: > 100 g/ml 6 20 g/ml toxisch: > 40 g/ml Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F Analgetikum: 20 50 g/mi Antirheumatikum: 50 250 g/ml toxisch:

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

RENATRIOL 0,25 µg Weichkapsel Wirkstoff: Calcitriol

RENATRIOL 0,25 µg Weichkapsel Wirkstoff: Calcitriol Gebrauchsinformation: Information für den Anwender RENATRIOL 0,25 µg Weichkapsel Wirkstoff: Calcitriol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Gesundheitsbogen Ferienfreizeit auf Ameland vom 25.7. - 8. August 2015

Gesundheitsbogen Ferienfreizeit auf Ameland vom 25.7. - 8. August 2015 Katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul Gemeinde St. Paulus Pfarrkirche: Pauluskirche, Voerde Pfarrbüro an der Pauluskirche: Akazienweg 1a, 46562 Voerde Tel. 02855-923510 Fax 02855-923535 stpeterpaul-voerde@bistum-muenster.de

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. mycophenolatmofetil-biomo 250 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Mycophenolatmofetil

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER. mycophenolatmofetil-biomo 250 mg Filmtabletten. Wirkstoff: Mycophenolatmofetil GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER mycophenolatmofetil-biomo 250 mg Filmtabletten Wirkstoff: Mycophenolatmofetil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme

Mehr

Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen. des AOK-Bundesverbandes. Judith Günther, Helmut Schröder

Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen. des AOK-Bundesverbandes. Judith Günther, Helmut Schröder Die vorliegende Publikation ist ein Beitrag des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und keine Meinungsäußerung des AOK-Bundesverbandes. Judith Günther, Helmut Schröder Was tun bei Migräne? Welche

Mehr

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen.

Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung bei Kindern und Erwachsenen. 1 Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Kreon 25 000 Hartkapsel mit magensaftresistenten Pellets Wirkstoff: Pankreatin Zur Anwendung

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Convulex 50 mg/ml-sirup für Kinder Wirkstoff: Natriumvalproat

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Convulex 50 mg/ml-sirup für Kinder Wirkstoff: Natriumvalproat Gebrauchsinformation: Information für Patienten Convulex 50 mg/ml-sirup für Kinder Wirkstoff: Natriumvalproat Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Ihre Gesundheit in guten Händen. 100 Jahre Rheumatologie.

Ihre Gesundheit in guten Händen. 100 Jahre Rheumatologie. Zum Jubiläum Ihre Gesundheit in guten Händen. 100 Jahre Rheumatologie. Einleitung Es mag etwas vermessen erscheinen, unsere Rheumatologie und das Physi - kalische Institut historisch als logische Nachfolgeinstitution

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Pentasa retard 2 g - Granulat Wirkstoff: Mesalazin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Leben mit chronischentzündlichen

Leben mit chronischentzündlichen Leben mit chronischentzündlichen Erkrankungen Informationen für Patienten mit Rheumatoider Arthritis, Ankylosierender Spondylitis (Morbus Bechterew) und Psoriasis-Arthritis Inhalt Rheumatische Erkrankungen:

Mehr

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom

Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Die Qualität der medizinischen Versorgung von Patienten mit Plasmozytom / Multiplem Myelom Ergebnisse einer anonymen, freiwilligen Umfrage der Myelom Kontaktgruppe Schweiz (MKgS) und der Stiftung für Knochenmarkstransplantation

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Vimovo 500 mg/20 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Vimovo 500 mg/20 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Vimovo 500 mg/20 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung Wirkstoffe: Naproxen und Esomeprazol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

Migräne- Kopfschmerzen Informationen und Ratschläge vom Aspirin Patientenservice

Migräne- Kopfschmerzen Informationen und Ratschläge vom Aspirin Patientenservice ASPIRIN MIGRÄNE BEI MIGRÄNEBEDINGTEN KOPFSCHMERZEN Wirkstoff: Acetylsalicylsäure Anwendungsgebiete: Akute Behandlung der Kopfschmerzphase von Migräneanfällen mit und ohne Aura. Hinweise: Ohne ärztlichen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten?

5. In welchem Jahr haben Sie Ihren Universitätsabschluss in Humanmedizin erhalten? Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an unserer JIA-Umfrage teilzunehmen. Wir möchten herausfinden, ob es Unterschiede in den bevorzugten Behandlungsmethoden

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Vimovo 500 mg/20 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Vimovo 500 mg/20 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vimovo 500 mg/20 mg Tabletten mit veränderter Wirkstofffreisetzung Wirkstoffe: Naproxen und Esomeprazol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Zerlinda 4 mg/100 ml Infusionslösung Wirkstoff: Zoledronsäure

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Zerlinda 4 mg/100 ml Infusionslösung Wirkstoff: Zoledronsäure Gebrauchsinformation: Information für Anwender 4 mg/100 ml Infusionslösung Wirkstoff: Zoledronsäure Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Sturzprävention im Pflegeheim

Sturzprävention im Pflegeheim Sturzprävention im Pflegeheim Vortrag für Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen www.heimversorger.de 1 Häufigkeit von Stürzen: Zahlen und Fakten Etwa 30% der über 65-Jährigen stürzen mind. 1 x pro Jahr,

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen

J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen J. Donnerer Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen 1 Alkohol Wirkungen am Zentralnervensystem: grundsätzlich wie ein Narkosemittel, sowohl dämpfende

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Adjuvante Verfahren der Behandlung verzögert heilender Wunden

Adjuvante Verfahren der Behandlung verzögert heilender Wunden Adjuvante Verfahren der Behandlung verzögert heilender Wunden Krankengymnastik / physikalische Therapie Biomechanische Stimulationstherapie Klyscz T, Ritter-Schempp C, Jünger M, Rassner G. Biomechanische

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Xarelto 2,5 mg Filmtabletten Rivaroxaban

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Xarelto 2,5 mg Filmtabletten Rivaroxaban Gebrauchsinformation: Information für Anwender Xarelto 2,5 mg Filmtabletten Rivaroxaban Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Rocaltrol 0,25 µg Weichkapseln Calcitriol

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Rocaltrol 0,25 µg Weichkapseln Calcitriol Gebrauchsinformation: Information für Anwender Rocaltrol 0,25 µg Weichkapseln Calcitriol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Bremer Hausärztetag 2011

Bremer Hausärztetag 2011 Bremer Hausärztetag 2011 Asthma und COPD für MFA Vorstellung: Holger Schelp, Hausarzt Asthma und COPD für MFA Vorstellung: Holger Schelp, Hausarzt Ziel der Veranstaltung: Um 12:15 Uhr fertig sein, Neues

Mehr

Was Nahrungsergänzungsmittel verschweigen dürfen...

Was Nahrungsergänzungsmittel verschweigen dürfen... Was Nahrungsergänzungsmittel verschweigen dürfen... Vitamine und Mineralstoffe gibt es nicht nur als Nahrungsergänzungsmittel, sondern auch als Medikamente. Für Medikamente ist vorgeschrieben, dass diese

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

Inhalt Aktuelles: Gesetze... 1. Betäubungsmittelrecht... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4

Inhalt Aktuelles: Gesetze... 1. Betäubungsmittelrecht... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Ausgabe 5, September-Oktober 2012 APM Newsletter Neuigkeiten von Arzneimittel in der Palliativmedizin APM Inhalt Aktuelles: Gesetze... 1 Betäubungsmittelrecht... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Bisphosphonate...

Mehr

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander

Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT. Dr. Gertrude Grander Spezifische Immuntherapie SCIT & SLIT Dr. Gertrude Grander Relevanz? 25-30% Allergiker in der westl. Welt Pollenflug in Europa: früher länger intensiver Hitliste Allergene (westliche Welt) Gräser ( Phlp5,

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie

Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Dr.med. Tom Vogel Klassische Homöopathie Klassische Homöopathie häufig unbekannt Viele Menschen kennen den Begriff Homöopathie. Die meisten aber verwechseln echte Homöopathie mit anderen teils angelehnten

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Kinder unter 2 Jahren dürfen nicht mit Atosil Tropfen behandelt werden.

Kinder unter 2 Jahren dürfen nicht mit Atosil Tropfen behandelt werden. Gebrauchsinformation: Information für den Anwender Atosil Tropfen 22,6 mg/ml Lösung zum Einnehmen Wirkstoff: Promethazinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Lansoprazol Actavis 30 mg magensaftresistente Hartkapseln Wirkstoff: Lansoprazol

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Lansoprazol Actavis 30 mg magensaftresistente Hartkapseln Wirkstoff: Lansoprazol GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER 30 mg magensaftresistente Hartkapseln Wirkstoff: Lansoprazol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat

Private Krankenversicherung (Allianz / Axa / DKV / Debeka / HUK-Coburg / etc.) Beihilfe für Beamte / Soldaten / Berufsrichter Ich bezahle Privat Anamnese Fragebogen Diese Information werden vertraulich behandelt und dienen ausschließlich der aktuellen Behandlung. Bitte mit Druckbuchstaben ausfüllen! Name: Vorname: Geburts-Datum: Straße & Nr.: PLZ

Mehr

5 Arzneitherapie bronchopulmonaler

5 Arzneitherapie bronchopulmonaler 5 Arzneitherapie bronchopulmonaler Erkrankungen L. Goltz 5.1 Stufentherapieschemata 5.1.1 Behandlung des Asthma bronchiale Die medikamentöse Therapie des Asthma bronchiale erfolgt nach Stufenplan entsprechend

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Lyrica 25 mg Hartkapseln Lyrica 50 mg Hartkapseln Lyrica 75 mg Hartkapseln Lyrica 100 mg Hartkapseln Lyrica 150 mg Hartkapseln Lyrica 200 mg Hartkapseln Lyrica

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Etiketten, die stark kleben

Etiketten, die stark kleben Übersicht Medizin- Etiketten für Spritzen und Perfusoren Nach ISONorm 26835 und/oder Divi-Standard Etiketten, die stark kleben Tel. Beratung unter: 05221 12253-0 www.anaesthesieprodukte.com MIC GmbH D-32049

Mehr

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Uwe Verthein u.verthein@uke.uni-hamburg.de Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Zentrum

Mehr

Häufige Erkrankungen im Sommer. Sonnenstich und Hitzeschlag Durchfall und Erbrechen Kreislaufkollaps Hautschädigungen durch die Sonne

Häufige Erkrankungen im Sommer. Sonnenstich und Hitzeschlag Durchfall und Erbrechen Kreislaufkollaps Hautschädigungen durch die Sonne Häufige Erkrankungen im Sommer Sonnenstich und Hitzeschlag Durchfall und Erbrechen Kreislaufkollaps Hautschädigungen durch die Sonne Hautschädigungen durch die Sonne Sonnenbrand (Erythema solare, Dermatitis

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Aspro Forte Orange 500 mg ASS + 300 mg Vitamin C - Brausegranulat

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Aspro Forte Orange 500 mg ASS + 300 mg Vitamin C - Brausegranulat GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Aspro Forte Orange 500 mg ASS + 300 mg Vitamin C - Brausegranulat Acetylsalicylsäure (ASS) und Ascorbinsäure (Vitamin C) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Nachsorge nach autologer Blutstammzelltransplantation

Nachsorge nach autologer Blutstammzelltransplantation Nachsorge nach autologer Blutstammzelltransplantation Dr. Geneviève Favre, Hämatologie/Onkologie Liestal Dr. Jörg Halter, Hämatologie Basel Onkologie Basel Claraspital Basel Onkologie Bruderholz Spital

Mehr

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten!

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Zahnarzt Dr. Albert Holler informiert: Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Immer mehr Menschen entscheiden sich heute für fest sitzenden Zahnersatz. Warum? Wenn einzelne oder mehrere Zähne

Mehr

Kompass Gesundheit SCHMERZEN. Reha TOP-THEMA. Geriatrische. Rückenprobleme. Prostatakrebs. Blinddarmentzündung. Gesund bei der Arbeit

Kompass Gesundheit SCHMERZEN. Reha TOP-THEMA. Geriatrische. Rückenprobleme. Prostatakrebs. Blinddarmentzündung. Gesund bei der Arbeit Kompass Gesundheit DAS MAGAZIN FÜR BADEN-WÜRTTEMBERG Nr. 1 2014 TOP-THEMA SCHMERZEN Rückenprobleme Prostatakrebs Blinddarmentzündung Gesund bei der Arbeit Aktuell: Geriatrische Reha www.kompass-gesundheit-bw.de

Mehr

Kurzumfrage zu Benzodiazepinen

Kurzumfrage zu Benzodiazepinen Kurzumfrage zu Benzodiazepinen Wer von Ihnen behandelt Patienten, die unter Einfluss von Benzodiazepinen stehen? Wer von Ihnen verschreibt selber Benzodiazepine? Wer von hat auch schon Benzodiazepine an

Mehr

Amisulprid, der Wirkstoff in Solian, dient zur Behandlung verschiedener Formen von schizophrenen

Amisulprid, der Wirkstoff in Solian, dient zur Behandlung verschiedener Formen von schizophrenen GEBRAUCHSINFORMATION: Information für den Anwender Solian 50 mg Tabletten Wirkstoff: Amisulprid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out?

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? SGH-Weiterbildung 27. August 2015 Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? Lisa Neukom Einleitung Arthrose im Bereich der Hand: Prävalenz radiologisch (> 70 Jahre): bis

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

Ökonomische und pharmazeutische Effekte durch Erstellung apothekeninterner OTC-Beratungsleitlinien im Bereich der Kopfschmerzmittel

Ökonomische und pharmazeutische Effekte durch Erstellung apothekeninterner OTC-Beratungsleitlinien im Bereich der Kopfschmerzmittel Ökonomische und pharmazeutische Effekte durch Erstellung apothekeninterner OTC-Beratungsleitlinien im Bereich der Kopfschmerzmittel Facharbeit im Rahmen der Weiterbildung zur Fachapothekerin für Allgemeinpharmazie

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Pregamid 300 mg-hartkapseln Wirkstoff: Pregabalin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Pregamid 300 mg-hartkapseln Wirkstoff: Pregabalin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Pregamid 300 mg-hartkapseln Wirkstoff: Pregabalin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr