Chancen und Risiken des Emissionshandels

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chancen und Risiken des Emissionshandels"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Chancen und Risiken des Emissionshandels Andrea Burkhardt, BAFU AQUA NOSTRA Schweiz Parlamentarier-Anlass, 9. März 2011

2 Inhalt (1) Logik Emissionshandel (2) Internationale Einbettung: Kyoto-Protokoll (3) Ausländische Zertifikate aus Projekten (4) Emissionshandel nach Cap and Trade (5) Ausblick 2

3 Logik Emissionshandel Marktwirtschaftliche Instrumente: Steuerung über den Preis (Bsp. CO 2 -Abgabe) Steuerung über die Menge (Emissionshandel) Emissionshandel limitiert CO 2 (cap) Durch Angebot und Nachfrage entsteht Handel (trade) und somit ein CO 2 -Preis Preis entspricht mindestens CO 2 -Reduktionskosten Gesamthaft kosteneffiziente Zielerreichung Emissionen werden dort reduziert, wo günstiger Emissionshandel ersetzt keine Massnahme make or buy -Entscheidung 3

4 Begrifflichkeiten Emissionsrechte: - Recht, vorbestimmte Menge CO 2 zu emittieren - ex ante zugeteilt - Basis: Verpflichtung mit absoluter Obergrenze Zertifikate: - Bescheinigung für eine reduzierte / vermiedene Emissionsmenge gegenüber Referenzentwicklung - ex post ausgestellt - Basis: Projekt, Referenzentwicklung Emissionsgutschrift: Oberbegriff 4

5 Globale Emissionsverteilung Schweiz: 6.7 t CO 2 eq/cap (2009) (2004; incl. LULUCF) (AR4 WG III) 5

6 Kyoto-Protokoll: Emissionsrechte t CO2-8 %

7 Herkunft Zertifikate Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls Anrechnung von Reduktionen im Ausland ergänzend zu inländischen Massnahmen (1) Umsetzung von Klimaschutzprojekten - in Industriestaat: Joint Implementation (JI) - in Entwicklungsland: Clean Development Mechanism (CDM) (2) Zertifikate aus Projekten - Handel an der Börse - Return aus Analagefonds 7

8 Klimaschutzprojekte im Ausland Investor Gastgeber Emissionen in Emissionen in Emissionsrechte Emissionsrechte 8

9 Chancen und Risiken Zertifikate Pro: Klimaproblem global Kosteneffizienz Zeitgewinn Flexibilität Technologietransfer Sekundärer Nutzen Contra: Öko-Kolonialismus kurzsichtige Optik schwächt Innovation Transaktionskosten Additionalität? Potenzial begrenzt Spannungsfeld: Umweltintegrität versus Bürokratie 9

10 Globale CO 2 -Emissionsverteilung 10

11 Nutzer Zertifikate in der Schweiz Klimarappen Preiszuschlag von 1,5 Rappen pro Liter Treibstoff Privatrechtliche Stiftung Vereinbarung mit UVEK max. 2 Mio. t CO 2 im Ausland min. 0,4 Mio. t CO 2 im Inland Von der CO 2 -Abgabe befreite Unternehmen mit Verpflichtung: bis zu 8% des Begrenzungsziels (Reduktion gesamthaft ~15%) 11

12 Projekte Klimarappen (VAL: prière d insérer l image, je n arrive pas ) 12

13 Projekt in VAL: Prière de faire une séléction: les deux projets les plus intéressants et insérer brève description et un image du site internet 13

14 Firma A Firma B Firma / Land Cap and Trade versus Zertifikate t CO2 Anrechnung Zertifikate (limitiert) Reduktionsziel in % Zugeteilte Emissionsrechte Firma A unterschreitet Reduktionsziel und verkauft Überschuss an Firma B Nullsummen-Spiel innerhalb Cap Firma B erwirbt CDM-Zertifikate auf dem internationalen Markt zusätzliche Emissionen zu Cap 14

15 CO 2 -Abgabe und Emissionshandel heute und morgen CO 2 -Abgabe auf Brennstoffe Abgabebefreiung Neu ab 2013 CH-ETS Non-ETS Abgabe Einbezug von heute nicht erfassten Emissionen (ca. 15 Firmen) Für grössere Unternehmen (heute 350 Firmen) Für kleine Unternehmen (heute 650 Firmen) Bezahlung der CO 2 -Abgabe 15

16 Landschaft Emissionshandel UNFCCC Zuteilung von nationalen Emissionsrechten an Staat CDM/JI Ausländische Zertifikate Bund Zuteilung an Unternehmen CH-ETS EU-ETS NETS NETS Inländische (ETS) Emissionsrechte 16

17 CO 2 -Marktes in der Schweiz Auszug aus BEKB Handelsplattform : 17

18 CO 2 -Marktes in EU Finanzkrise, Konjunkturabschwung, Industrie benötigt Liquidität, Verkäufe im Spotmarkt Industrie kauft wieder Quelle: PointCarbon 18

19 Gründe für Marktflaute in der Schweiz Grösse des Marktes, fehlende Liquidität, viele kleine Emittenten mit entsprechend kleiner Allokation Marktmacht der Stiftung Klimarappen Zu viele Emissionsrechte zugeteilt Übererfüllung von gesamthaft ~0,5 Mio. t CO 2 pro Jahr Unsicherheit über Ausgestaltung Emissionshandelssystem im CO 2 -Gesetz nach 2012 Langfristige Absicherung: Banking bevorzugt Bis vor kurzem: Keine Plattform für einfachen Handel 19

20 Emissionshandelssystem nach 2012 Revision CO 2 -Gesetz post 2012 Stand Beratung: Differenzbereinigung Frist (gegeben durch Klimainitiative): August 2011 kann um ein Jahr verlängert werden Inkrafttreten per Anfang 2013 Vorschlag Bundesrat: EU-kompatibles System, damit Verknüpfung mit EU möglich gleiche Bedingungen Gesetzliche Verankerung Klimarappen Kompensationspflicht für Treibstoffimporteure (Zertifikate für mind. 25% der CO 2 -Emissionen) 20

21 Chancen und Risiken Cap and Trade Chancen: Kosteneffizienz Flexibilität für Firmen Nutzung als Kredit Entkopplung CO 2 / BIP CO 2 hat Preis Risiken: Preisunsicherheit Produktionsverlagerung Überallokation Liquiditätsproblem Technokratisch (?) Spannungsfeld: ambitiöses Cap versus Akzeptanz 21

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden

Projektfinanzierung mit CO 2 - Kompensation/KliK/Chancen und Risiken für Städte und Gemeinden Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima Bundesamt für Energie BFE Abteilung Energiewirtschaft Projektfinanzierung mit CO

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN

KFW-RESEARCH. Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN KFW-RESEARCH Akzente MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN IM EMISSIONSHANDEL: UNSICHERHEITEN DOMINIEREN Nr. 17, Februar 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen

Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen Der Carbon-Markt neben dem Emissionshandel Neues von der Entwicklung der internationalen Marktmechanismen CO 2 -Handel in der Bewährungsprobe Stand und Perspektiven des EU-Emissionshandelssystems Berliner

Mehr

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008

EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Mai 2008 EMISSIONSZERTIFIKATE DES INTERNATIONALEN UND EUROPÄISCHEN EMISSIONSHANDELS AB 2008 Zertifikatstypen und ihre Eigenschaften VORWORT Mit Beginn der zweiten Handelsperiode am 1. Januar 2008 gibt

Mehr

Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading

Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading Handelsaktivitäten zwischen Zertifikate- Überschüssen und Backloading Der Europäische Emissionshandel: Funktionsfähigkeit zwischen Krise und Reform 30. September 2014, Alte Börse, Frankfurt Dr. Jörg Doppelfeld,

Mehr

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem

Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Lock-in Effekte durch das Emissionshandelssystem Karin Holm-Müller Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Definition Lock-in-Effekt Das Verbleiben

Mehr

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen

Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Die Verbindung von Emissionshandelssystemen Auf dem Weg zu einer sozial und ökologisch akzeptablen Ausgestaltung des Handels mit Emissionszertifikaten in Europa, den USA und Japan Abschlussbericht des

Mehr

Klimapolitik der Schweiz

Klimapolitik der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Direktion Klimapolitik der Schweiz Karine Siegwart 23. März 2015 Inhalt 1. Rückblick: Treffen der

Mehr

Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1

Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1 Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt 57 Einführung des Emissionshandels in der internationalen Luftfahrt. 1 1. Ausgangssituation. Der internationale Luftverkehr ist in den 90er

Mehr

Entwicklung der CO 2 -Preise und aktuelle

Entwicklung der CO 2 -Preise und aktuelle Entwicklung der CO 2 -Preise und aktuelle Probleme im CO 2 -Handel Von Sören Fechner Inhaltsverzeichnis Quelle: ECO-News; Stand 28.03.2014; http://econews.com.au/wp-content/uploads/2013/05/eu-emissions-trading-scheme-generic.jpg

Mehr

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern

CO 2 -Emissionshandel. Richtig handeln und Profite sichern Der Handel mit Treibhausgasemissionen hat im Januar 2005 in den 25 Mitgliedsstaaten der EU begonnen. Fast die gesamte Industrie muss sich den Herausforderungen des Kyoto-Protokolls stellen. Nur wer die

Mehr

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven

Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Handel mit CO 2 Zertifikaten Grundlagen, Probleme und Perspektiven Theoretische Grundlagen Emissionshandel in der EU Umsetzung in Deutschland Probleme und Perspektiven 1 Grundprinzip des Emissionshandels

Mehr

Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation

Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation Langrock, T. / Bunse, M. 1 Internationale Verträge schaffen neue Märkte: Das Beispiel Emissionshandel, Clean Development Mechanism und Joint Implementation Dipl.-Mathematiker Thomas Langrock Dipl.-Volkswirtin

Mehr

CO 2 -Emissionshandel und Klimapolitik

CO 2 -Emissionshandel und Klimapolitik CO 2 -Emissionshandel und Klimapolitik In der Schweiz und in Europa Christian Vogler Projektleiter CO 2 Axpo Trading AG 21.10.2014 Inhalt Emissionshandel in Europa CO 2 und Strompreis Funktionsweise des

Mehr

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten

Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Den EU Emissionshandel ehrgeiziger gestalten Eine Bewertung der Entwürfe für die Zweiten Nationalen Allokationspläne und die Emissionsberichte von Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden Ein Report

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen

Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen Prof. Dr. Dr. F. J. RadermacherDatenbanken/Künstliche Intelligenz Klima & Energie Einführung Klimathematik: Ursachen, Folgen, Konferenzen franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Inhalt Einführung Umwelt,

Mehr

HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE. Dr. Manfred Pinter

HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE. Dr. Manfred Pinter HANDEL VON EMISSIONSZERTIFIKATEN AN DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEBÖRSE Dr. Manfred Pinter 1 GESCHICHTLICHE ENTWICKLUNG! Gründung am 8. Juni 2001! Gründungsmitglieder: Land Steiermark, Wiener Börse, smart

Mehr

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EU-Emissionshandel 1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EntWicklUngEn gibt Es? 5. Was bedeutet backloading?

Mehr

gws Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück und GWS mbh

gws Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück und GWS mbh CO2 Card Veranstaltung der Kathy Beys Stiftung In der Britischen Botschaft Berlin, 27.05.2008, 19:00 Uhr Private Carbon Trading als Instrument des Klimaschutzes von Prof. Dr. Bernd Meyer Universität Osnabrück

Mehr

EU-Emissionshandelssystem als Instrument der europäischen Klimapolitik

EU-Emissionshandelssystem als Instrument der europäischen Klimapolitik Vorlesung Empirische Umweltökonomik Universität Graz EU-Emissionshandelssystem als Instrument der europäischen Klimapolitik Angela Graz, Ausgangsdiskussion Was wissen Sie über die Ziele der EU Klimapolitik?

Mehr

Ablasshandel im Klimaschutz!

Ablasshandel im Klimaschutz! August 2011 Ablasshandel im Klimaschutz! Der BUND kritisiert den Kauf von Klimazertifikaten aus Entwicklungsländern durch die Industriestaaten als falsche Klimastrategie Damit die Welt vor einer katastrophalen

Mehr

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls

Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Flexible Mechanismen des Kioto- Protokolls Unternehmerischer Handlungsbedarf vor dem Hintergrund des Handelns mit CO2 - Zertifikaten Thema : Emissionshandel und Ausblicke Bearbeitet von : Patrick Günther

Mehr

Handel mit CO2-Zertifikaten

Handel mit CO<sub>2</sub>-Zertifikaten C.H. Beck Energierecht Handel mit CO2-Zertifikaten Ein Leitfaden von Dr. Ines Zenke, Dr. Thomas Fuhr 1. Auflage Handel mit CO2-Zertifikaten Zenke / Fuhr wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten

Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Mitsprachemöglichkeiten in der Schweiz bei (Bahn)infrastrukturprojekten 21. Januar 2011 Übersicht

Mehr

Die Schweiz räumt auf

Die Schweiz räumt auf Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden Die Schweiz räumt auf Konzept der nachhaltigen Sanierung von Altlasten Christoph

Mehr

Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten

Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten Daten und Fakten Wettbewerbsfähige Energie: Europäischen Emissionshandel industriefreundlich gestalten Kosten für die deutsche Chemieindustrie durch den Emissionshandel In der abgelaufenen 2. Handelsperiode

Mehr

Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt Umweltbundesamt GmbH Spittelauer Lände 5 Tel.: (+43 1) 31 304 4114 1090 Wien Fax: (+43 1) 31 304 4115 Österreich E-Mail: registerstelle@umweltbundesamt.at Frequently Asked Questions im Emissionszertifikatemarkt

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen

Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen Juliane Bauer Der Emissionshandelsmarkt - Rechtsfragen des börslichen und außerbörslichen Handels mit Emissionsberechtigungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 28 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Emission Trading. Einleitung. Das Konzept von Emission Trading. Barbara Buchner

Emission Trading. Einleitung. Das Konzept von Emission Trading. Barbara Buchner Emission Trading Barbara Buchner Einleitung Im Rahmen der COP-3, der Dritten Welt-Klimakonferenz, wurde im Dezember 1997 in Kyoto ein Protokoll zur Senkung der Treibhausgasemissionen beschlossen. Im Zusammenhang

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

oekom Position Paper Emissionshandel

oekom Position Paper Emissionshandel oekom Position Paper Emissionshandel A u g u s t 2 0 1 0 Auf einen Blick Der Emissionshandel ist ein zentrales Instrument des internationalen Klimaschutzes. Er ermöglicht es, Emissionen der Treibhausgase

Mehr

7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Antwort. Automobil und Verkehr

7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Antwort. Automobil und Verkehr 7. Planen Sie den An- oder Verkauf von Emissionszertifikaten? Vorfahrt für Klimaschutz! Diejenigen Konzerne aus den Bereichen, die in das europäische Emissionshandelssystem integriert sind, betreiben den

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG für die Lieferung von ökologischen Mehrwerten aus erneuerbaren Energiequellen www.fairpower.ch Version 1.0 Januar 2014 AGB FAIR POWER Version

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

Bericht über das Projekt Chicago Climate Exchange

Bericht über das Projekt Chicago Climate Exchange Professur Forstliches Ingenieurwesen Departement Umweltwissenschaften ETH Zürich CO 2 Management: Bericht über das Projekt Chicago Climate Exchange Kreditarbeit: Vorgelegt bei: Bearbeitung: AK Forstliches

Mehr

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik

Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Wald Bevölkerungsmeinung und aktuelle Waldpolitik Medienkonferenz 17.02.2012 Warum eine

Mehr

Erfahrungen bei der Umsetzung der Schweizer Luftreinhalte- Verordnung (LRV)

Erfahrungen bei der Umsetzung der Schweizer Luftreinhalte- Verordnung (LRV) Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und Chemikalien Erfahrungen bei der Umsetzung der Schweizer Luftreinhalte-

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2

3.2.2 Informationskarte: Klimaschutz durch Emissionshandel 2 11. Bundeskongress zur politischen Bildung Entgrenzungen Gesellschaftlicher Wandel in Vergangenheit und Gegenwart Workshop 9: Wie gibt man Luft einen Preis? Klimaschutz durch Emissionshandel: ein Planspiel

Mehr

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern

Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Verkehr und Klimaschutz in Schwellenländern Was wird uns erwarten und was können wir tun? Daniel Bongardt Petra-Kelly-Stiftung / 19. April 2007 / München Mobil sein - ohne das Klima zu ruinieren Zum Zusammenhang

Mehr

FORUM Wirtschaftsrecht - Band 9. Daria Gerner. Zuteilung der CO 2 -Zertifikate in einem Emissionshandelssystem

FORUM Wirtschaftsrecht - Band 9. Daria Gerner. Zuteilung der CO 2 -Zertifikate in einem Emissionshandelssystem FORUM Wirtschaftsrecht - Band 9 Daria Gerner Zuteilung der CO 2 -Zertifikate in einem Emissionshandelssystem FORUM Wirtschaftsrecht Band 9 Herausgegeben vom Institut für Wirtschaftsrecht an der Universität

Mehr

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber

Copyright 2014 All rights reserved. Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Primärauktionen an der European Energy Exchange Marktzugänge für Anlagenbetreiber Überblick - Emissionshandels an der EEX EUA Spot- und Terminhandel seit Einführung des EU ETS (2005) Führende Auktionsplattform

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

Diskussionspapier Sektorale Mechanismen

Diskussionspapier Sektorale Mechanismen Dr. Roland Geres, München, den 09.02.2011 Vorbemerkung Dieses Diskussionspapier integriert die Diskussionen der UAG 4 zum Thema aus 2010 und basiert ansonsten nahezu vollständig auf den von Perspectives

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Möglichkeiten der Projektfinanzierung

Möglichkeiten der Projektfinanzierung PEP Südostasien Informationsworkshop Photovoltaik - Philippinen: Möglichkeiten der Projektfinanzierung Joachim Schnurr, GFA ENVEST Berlin, September 2011 1) Projektfinanzierung Vorteile & Herausforderungen

Mehr

Berlin, 3. Februar 2015 01.01.2010

Berlin, 3. Februar 2015 01.01.2010 03.02.2015 Deutscher Industrie- und Handelskammertag 3 DIHK-Stellungnahme zur Einführung einer Marktstabilitätsreserve im Emissionshandel Die Europäische Kommission hat im Januar 2014 ein anspruchsvolles

Mehr

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro

Klimaänderung und Wasserressourcen. 2100- Projekt CCHydro Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung und Wasserressourcen in der Schweiz bis 2100- Projekt CCHydro Projektleiter CCHydro

Mehr

EE². Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls: Clean Development Mechanism. Prof. Dr. Christian von Hirschhausen cvh@mailbox.tu-dresden.

EE². Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls: Clean Development Mechanism. Prof. Dr. Christian von Hirschhausen cvh@mailbox.tu-dresden. Flexible Mechanismen des Kyoto-Protokolls: Clean Development Mechanism Prof. Dr. Christian von Hirschhausen cvh@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität Dresden DREWAG-Stiftungslehrstuhl EnErgiewirtschaft

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Schweizerische

Mehr

Anhang D. Überblick Emissionshandelssysteme

Anhang D. Überblick Emissionshandelssysteme Anhang D Überblick Emissionshandelssysteme Anhang D 1 Dänemark Dänisches Emissionsrechtehandelssystem Handelsregime Emissionsrechte: Cap and Trade Zeitlicher Rahmen 01.01.2001 bis 2003 Bis Ende 2001 soll

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

KLIMA. Österreichs Unternehmen im Emissionshandel (Emission Trading Scheme - ETS) Profiteure. Verlierer. Klimaschutz? H intergrundpapier

KLIMA. Österreichs Unternehmen im Emissionshandel (Emission Trading Scheme - ETS) Profiteure. Verlierer. Klimaschutz? H intergrundpapier KLIMA H intergrundpapier Österreichs Unternehmen im Emissionshandel (Emission Trading Scheme - ETS) Profiteure. Verlierer. Klimaschutz? Autoren: Stefan Moidl Johannes Wahlmüller Mitarbeit von: Petra Biberhofer

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Autorinnen: Mag. Andrea Juritsch, Dr. Elke Hager, Dipl.-Ing. Dr. Cornelia Kawann (alle drei APCS Power Clearing and Settlement AG)

Autorinnen: Mag. Andrea Juritsch, Dr. Elke Hager, Dipl.-Ing. Dr. Cornelia Kawann (alle drei APCS Power Clearing and Settlement AG) Autorinnen: Mag. Andrea Juritsch, Dr. Elke Hager, Dipl.-Ing. Dr. Cornelia Kawann (alle drei APCS Power Clearing and Settlement AG) Frequently Asked Questions zum künftigen Emissionszertifikate-Markt Was

Mehr

Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz

Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz Erfahrungen mit der Nachhaltigkeitsbeurteilung (NHB) in der Schweiz Prof. Dr. Daniel Wachter Leiter Sektion Nachhaltige Entwicklung Bundesamt für Raumentwicklung CH-3003 Bern Dritte Fachtagung Bürokratieabbau

Mehr

Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln sich abhängig von

Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln sich abhängig von Bad Kleinen, 20. September 2012, EUROPARC Deutschland e.v., Dr. Katja Arzt Wie mit CO2-Zertifikaten Klima- und Naturschutzprojekte finanziert werden können. Präferenzen für Ökosystemleistungen entwickeln

Mehr

Zukunftsfähiges Deutschland

Zukunftsfähiges Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. BUND/MISEREOR (Hrsg.) Zukunftsfähiges Deutschland Ein Beitrag zu

Mehr

Die Bedeutung der CO2-Zertifikatspreise im Verdrängungswettbewerb zwischen Kohle und Erdgaskraftwerken (Fuel-Switch)

Die Bedeutung der CO2-Zertifikatspreise im Verdrängungswettbewerb zwischen Kohle und Erdgaskraftwerken (Fuel-Switch) Die Bedeutung der CO2-Zertifikatspreise im Verdrängungswettbewerb zwischen Kohle und Erdgaskraftwerken (Fuel-Switch) White Paper Berlin, 08. August 2013 Zusammenfassung Seit 2005 betreiben die EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050

Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Klimaänderung in der Schweiz im Jahr 2050 6. November 2008 Jahreskonferenz AIPCR Schweiz Inhalt

Mehr

Designoptionen für Biodiversitätsoffsets

Designoptionen für Biodiversitätsoffsets Designoptionen für Biodiversitätsoffsets 1 W R A P U P : B I O D I V E R S I T Ä T S O F F S E T S U N D H A B I T A T B A N K I N G D E S I G N O P T I O N E N : D E U T S C H L A N D, A U S T R A L I

Mehr

"Grüner Tarif" Motorfahrzeuge. Kurt Hasler Regionalagentur Zürich Zürich, den 31. Oktober 2007

Grüner Tarif Motorfahrzeuge. Kurt Hasler Regionalagentur Zürich Zürich, den 31. Oktober 2007 e'mobile-tagung "Grüner Tarif" Motorfahrzeuge Kurt Hasler Regionalagentur Zürich Zürich, den 31. Oktober 2007 Einleitung» Die Vaudoise unterstützt nachhaltige Entwicklung» Die Grüne Tarife der Vaudoise

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

HGB-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE

HGB-FA öffentliche SITZUNGSUNTERLAGE DRSC e.v. Zimmerstr. 30 10969 Berlin Tel.: (030) 20 64 12-0 Fax.: (030) 20 64 12-15 www.drsc.de - info@drsc.de Diese Sitzungsunterlage wird der Öffentlichkeit für die FA-Sitzung zur Verfügung gestellt,

Mehr

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung Grad der Wie hoch ist der Grad Ihrer? Änderung Arbeitsweise Viel Wenig Mäßiger Grad der Beispiel: Optimierungen im Bestehenden Geringer Grad der Beispiel: Verkauf eines Bereiches Hoher Grad der Beispiel:

Mehr

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25.

Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Kapitalkostensatz des Emittenten Yakov Amihud und Mendelson, Haim The Liquidity Route to a lower cost of capital. In: Journal of Applied Corporate Finance, 12. Jg. (2000), S. 8-25. Wert des Unternehmens:

Mehr

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste (VAPF) vom 13. Januar 2014 (Stand am 1. Februar 2014) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr,

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Effizienzmassnahmen im Auftrag des Bundes

Effizienzmassnahmen im Auftrag des Bundes Impulsvortrag Effizienzmassnahmen im Auftrag des Bundes Hochschule Luzern, Freitag 11.April 2014 Thomas Schildknecht Geschäftsführer Act, Cleantech Agentur Schweiz Agenda! Cleantech Agentur Schweiz! Fragen

Mehr

Direktor Wolf-Rüdiger Grohmann Deutsche BP AG Hamburg - Deutschland. Die BP Gruppe und ihr Handelssystem mit Treibhausgas- Emissionszertifikaten

Direktor Wolf-Rüdiger Grohmann Deutsche BP AG Hamburg - Deutschland. Die BP Gruppe und ihr Handelssystem mit Treibhausgas- Emissionszertifikaten Direktor Wolf-Rüdiger Grohmann Deutsche BP AG Hamburg - Deutschland Die BP Gruppe und ihr Handelssystem mit Treibhausgas- Emissionszertifikaten 1 2 Die BP Gruppe und ihr Handelssystem mit Treibhausgas-Emissionszertifikaten

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Emissionshandel im Straßenverkehr: Design Optionen und deren Auswirkungen auf Verkehrsnachfrage und Flottenzusammensetzung in Österreich

Emissionshandel im Straßenverkehr: Design Optionen und deren Auswirkungen auf Verkehrsnachfrage und Flottenzusammensetzung in Österreich Abstract Das Forschungsprojekt MACZE (Möglichkeiten und Auswirkungen eines EU-weiten CO 2 - Zertifikatehandels auf den Straßenverkehr in Österreich) behandelt die Auswirkungen eines CO 2 -Zertifikatehandels

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Klima und Wirtschaft Prolog

Klima und Wirtschaft Prolog Prolog Dass der Mensch an der Klimaschraube dreht, ist heute naturwissenschaftlich hinreichend belegt Welche sozio-ökonomische Folgen der durch uns verursachte Klimawandel zeigen wird, ist unsicher und

Mehr

2. Finanzieller Handel versus physischer Handel

2. Finanzieller Handel versus physischer Handel 1. Einleitung 2.4. Finanzieller und physischer Handel im rechtlichen Gefüge Der Handel mit Emissionszertifikaten, Kyoto-Einheiten und Derivaten in Bezug auf diese Produkte ist in eine Vielzahl von rechtlichen

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

IZES-Diskussionspapier. Verzahnung von Energievertrieb und Emissionshandel Ein Vorschlag am Beispiel Klimastrom

IZES-Diskussionspapier. Verzahnung von Energievertrieb und Emissionshandel Ein Vorschlag am Beispiel Klimastrom IZES-Diskussionspapier Verzahnung von Energievertrieb und Emissionshandel Ein Vorschlag am Beispiel Klimastrom IZES ggmbh Autoren Alexander Zipp, Martin Luxenburger, Matthias Sabatier, Guillem Tänzer,

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Betriebliche Umweltförderung im Inland

Betriebliche Umweltförderung im Inland Betriebliche Umweltförderung im Inland Biogastankstellen und Fuhrparkumstellungen Förderung Karin Schweyer Technischer Consultant Kommunalkredit Public Consulting GmbH Die KPC ist Partner öffentlicher

Mehr

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse

Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Mittelständische Unternehmensanleihen und Börse Präsentation M & A Forum 30. November 2011 Seite 1 Agenda 1. Bedeutung der Kapitalmarktfinanzierung 2. Mittelstand und Börse 3. Die mittelständische Unternehmensanleihe

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

Möglichkeiten der Projektfinanzierung

Möglichkeiten der Projektfinanzierung PEP Südostasien Informationsworkshop Energie aus Biomasse in Indonesien: Möglichkeiten der Projektfinanzierung Jens Hauser, GFA ENVEST Berlin, August 2011 1) Projektfinanzierung Vorteile & Herausforderungen

Mehr

2 Politische Rahmenbedingungen für den Handel mit Klimazertifikaten aus den Nationalen Naturlandschaften

2 Politische Rahmenbedingungen für den Handel mit Klimazertifikaten aus den Nationalen Naturlandschaften 2 Politische Rahmenbedingungen für den Handel mit Klimazertifikaten aus den Nationalen Naturlandschaften Dieses Kapitel befasst sich mit den politischen Rahmenbedingungen, die für den Handel mit Klimazertifikaten

Mehr

AXA ihr Auftritt in der Region

AXA ihr Auftritt in der Region Volkswirtschaftliche Bedeutung der AXA Winterthur für Winterthur und den Kanton Zürich Anders Malmström Leiter Ressort Leben, Mitglied der Geschäftsleitung der AXA Winterthur th AXA ihr Auftritt in der

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich Niedrige Zinsen -> erschwingliche Hypothekenkredite -> Immobiliennachfrage steigt -> Preise steigen Kredite für Kunden mit geringer

Mehr

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN

Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Nr 231 REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN V:\Projekte\Reglemente\Reglemente\231ReglementMehrwertabgaben.docx REGLEMENT ÜBER DIE VERWENDUNG VON MEHRWERTABGABEN Präsidialabteilung Schiessplatzweg

Mehr

Informationen über den Kreditmarktplatz smava. Januar 2009. Urheberrechtlich geschützte Informationen der smava GmbH

Informationen über den Kreditmarktplatz smava. Januar 2009. Urheberrechtlich geschützte Informationen der smava GmbH Informationen über den Kreditmarktplatz smava Januar 2009 Jeder braucht Banking. Aber wer braucht Banken? Bill Gates Inhalt Top 1: Wie funktioniert ein Kreditmarktplatz wie smava? Top 2: Kreditmarktplätze

Mehr