Schlussbericht zum Verbundprojekt PROTEUS - Generische e-maintenance Plattform -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schlussbericht zum Verbundprojekt PROTEUS - Generische e-maintenance Plattform -"

Transkript

1 Schlussbericht zum Verbundprojekt PROTEUS - Generische e-maintenance Plattform - Technische Universität München Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre - Unternehmensführung, Logistik und Produktion Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann Projektlaufzeit: Das diesem Bericht zugrunde liegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministerium für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01ISC01F gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor. PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 1

2 I. Das Verbundprojekt PROTEUS Rahmenbedingungen Das Forschungsprojekt PROTEUS hatte die Entwicklung einer generischen e-maintenance Plattform zum Gegenstand, um ein effizientes Asset Management über den gesamten Lebenszyklus von Anlagen realisieren zu können. Die Instandhaltungsplattform verknüpft bislang isolierte Software-Tools entlang des instandhaltungsbezogenen Wertschöpfungsprozesses und nutzt innovative informationstechnische Standards wie beispielsweise XML. Der Charakter der PROTEUS-Plattform ist generischer Natur, so dass in einem ersten Schritt das generische Element der Internet- Plattform gestaltet und nachfolgend prototypisch für ausgewählte Anwendungsfelder umgesetzt wurde. PROTEUS war eine europäische Gemeinschaftsinitiative französischer, belgischer und deutscher Partner, die das Label der ITEA (Information Technology for European Advancement) erhalten hat. An dem Vorhaben wirkten Industrievertreter, Forschungsinstitute, Softwareentwickler sowie Hochschulen mit. Von deutscher Seite wurde das Forschungsprojekt vom BMBF sowie der DLR Bereich Softwaresysteme gefördert (Förderkennzeichen: 01ISC01F). Jährlich erfolgte ein Review durch das ITEA-Board, so dass die Zielerreichung kontinuierlich überprüft und somit der erfolgreiche Abschluss des Projektes pro-aktiv sowie im abschließenden Review im Februar 2005 gesichert wurde. Die Projektstruktur war durch acht Arbeitspakete gekennzeichnet, die zum Teil sowohl sequenziell als auch parallel bearbeitet wurden (vgl. Abb. 1). Teams, die mit Experten aus den einzelnen Fachbereichen zusammengesetzt waren, wirkten an der Erreichung der Arbeitspaketziele kooperativ mit. Jedes Arbeitspaket bestand wiederum aus einzelnen Tasks, die schrittweise zur Erreichung der Teilziele abgearbeitet wurden. Das Arbeitspaket 8 umfasste die Projektkoordination. Nach Abschluss jeder einzelnen Task wurde ein Deliverable (Projektbericht) in englischer Sprache erstellt. Die folgende Erläuterung der Projektergebnisse in Abschnitt II verweist aus diesem Grund auf die einzelnen Deliverables, die sehr ausführlich die Arbeiten sowie Resultate aus dem PROTEUS-Forschungsvorhaben darlegen. Auf der PROTEUS-Homepage (http:// können diese Forschungsberichte abgerufen werden. Vertrauliche, da auf unternehmensbezogene Daten verweisende Passagen wurden vor der Veröffentlichung entfernt. PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 2

3 Technical data management & e-documentation WP1 Knowledge Management and Decision aid WP2 Platform architecture & Tool integration WP6 Contract Mgmt & Webvision Portal WP4 Demonstrators WP7 Data Acquisition & equipment monitorig WP3 Operation Guidance & Field Logistics WP5 Abb. 1: Aufgaben- und Projektstruktur PROTEUS (Quelle: Vorhabensbeschreibung, 2002, S. 11, modifiziert) Die zeitliche Reihung der einzelnen Arbeitspakete und Tasks geht aus Abb. 2 nochmals zusammenfassend hervor. WP1: Technical Data Management & e-doc WP2 : Knowledge Mgt & Decision Tools WP3: Data Acquisition & Equipment Monitoring WP4: Contract mgmt and Webvision portal WP5:Logistics and Operation Guidance WP6: Platform Architecture and Tools Integration WP7:Prototype Implementation WP8.Project Management Energy Transport Automation Automation Others Requirements capture First project year Generic Platform build-up Prototype implementation Second project year Technology customisation ITEA PROTEUS work period Extended PROTEUS work period Abb. 2: Zeitliche Aufgabenplanung PROTEUS (Quelle: FPP V1.9, 2003, S. 21) PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 3

4 Die Gesamtprojektkoordination wurde durch die französische Fa. Cegelec SA übernommen, die Koordination der deutschen Partner oblag dem ifak Institut für Automation und Kommunikation e.v. Magdeburg. Die deutschen Projektbeteiligten fertigten entsprechend der Vorschriften halbjährlich Zwischenberichte an und schrieben den Verwertungsplan regelmäßig fort. Das PROTEUS-Forschungsprojekt setzte auf bestehenden Technologien, wie sie die Internet-Technologie repräsentiert sowie auf vorhandenen Softwarekomponenten im Instandhaltungsmanagement auf. Ziel war es beispielsweise nicht ein eigenes CMMS (Computerized Maintenance Management System) oder IPS (Instandhaltungsplanungs- und -steuerungssystem) zu entwickeln, sondern der Schwerpunkt lag auf der zielführenden Integration der Softwarekomponenten zur Implementierung eines effektiven Instandhaltungs- und Asset Managements unter Nutzung der Internet-Technologie. Im Rahmen des Forschungsprojektes wurde auf die einschlägige Fachliteratur des Instandhaltungs- und Prozessmanagements, der Instandhaltungs- sowie der allgemeinen Logistik, der E-Logistik, der IT-basierten Modellierung von Geschäftsprozessen sowie des IT-Managements zurückgegriffen. Detaillierte Angaben zur zitierten und verwendeten Literatur finden sich in den Deliverables am Ende des jeweiligen Abschnitts oder zusammenfassend am Ende des einzelnen Berichtes. PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 4

5 II. Das Verbundprojekt PROTEUS Darstellung der Forschungsergebnisse Die Technische Universität München, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Unternehmensführung, Logistik und Produktion war an den Arbeitspaketen 5 Operation Guidance und Logistik sowie 7 Pilotimplementierung beteiligt. Die Mitwirkung am Arbeitspaket 8 Projektmanagement umfasste Aktivitäten, wie beispielsweise die Organisation von Koordinations- und Arbeitpaketmeetings, die Präsentation von Projektideen und ergebnissen auf Konferenzen und Tagungen sowie die Erstellung von Berichten. II.1 Arbeitspaket 5: Operation Guidance und Logistik Gegenstand des Arbeitspaketes 5 war die Entwicklung von Anforderungen und Methoden zur effizienten Gestaltung der Instandhaltungslogistik sowie zur optimalen Unterstützung des Servicepersonals bei der Ausführung von Instandhaltungsaktivitäten. Die Ergebnisse der Tasks 5.1 bis 5.3 wurden im Rahmen der Task 5.4 prototypisch in die generische e-maintenance Plattform integriert. II.1.1 Task 5.1: Analyse logistischer Problemstellungen für Instandhaltungsaufgaben Aufgabe des Arbeitspakets 5.1 war es, die logistische Problemstellung für Instandhaltungsaufgaben zu analysieren. Damit die Anforderungen, die an eine durch Informations- und Kommunikationstechnologien unterstützte Instandhaltungslogistik gestellt werden, definiert werden konnten, war es unumgänglich die derzeitigen Instanhaltungsaufgaben und -umfänge sowie aktuelle Trends aus diesem Bereich in Bezug auf ihre Auswirkungen auf die Instandhaltungslogistik zu untersuchen. Bevor allerdings aktuelle Einflüsse auf die Instandhaltungslogistik aufgezeigt werden konnten, musste eine exakte und abgrenzbare Terminologie für die Begriffe Instandhaltung und Instandhaltungsmanagement gefunden werden. Es stellte sich als äußerst zielführend heraus, ein gemeinsames Begriffsverständnis zu erarbeiten, da bei den Partnern Unterschiede in den Auffassungen zum Gegenstand der Instandhaltung diagnostiziert werden konnten. So differiert das Aufgabenspektrum eines externen Instandhaltungsdienstleisters beispielsweise vom Instandhaltungsleistungsbündel im Bereich der Eigeninstandhaltung eines Industriebetriebes. PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 5

6 Im Rahmen des ITEA Forschungsprojekts PROTEUS wurde der Begriff Instandhaltung in Anlehnung an DIN wie folgt definiert: combination of all technical and administrative measures as well as management measures during the life cycle of an item under consideration to retain the operative state or to return to this state, so that the requested functionality can be fulfilled. (vgl. D 5.1, Abschnitt 1). Der Begriff Instandhaltungsmanagement setzt sich aus dem bereits definierten Begriff Instandhaltung und dem Begriff Management zusammen. Management bedeutet die Ausübung einer koordinierenden Funktion. Damit wird der Begriff Instandhaltungsmanagement im Rahmen des Forschungsprojekts als effiziente Koordination aller technischen und administrativen Aufgaben, die in Beziehung mit der Instandhaltung stehen, verstanden. In diesem Zusammenhang müssen strategische wie operative Aufgaben berücksichtigt werden (vgl. D 5.1, Abschnitt 1.1). Aufbauend auf den Definitionen wurde der Wandel, der durch direkt sowie indirekt beeinflussende Faktoren, wie beispielsweise technische, rechtliche oder marktseitige Entwicklungen, und durch der Instandhaltung inhärente Einflüsse, wie beispielsweise innovative Instandhaltungskonzepte oder das Aufgabenfeld der Instandhaltung von geleasten Anlagengegenständen, bewirkt wird, beschrieben (vgl. D 5.1, Abschnitt 2). Bezüglich der direkten und indirekten Einflüsse sind insbesondere die Fortschritte im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien sowie die stetig steigende Automatisierung im Bereich der Maschinen und Anlagen und damit einhergehend die zunehmende Fixkostenbelastungen für die Betreiber sowie die erhöhten Anforderungen an das Instandhaltungspersonal bemerkenswert. Darüber hinaus verlangen neue Finanzierungskonzepte, wie zum Beispiel Betreibermodelle, nach alternativen und an die Situation angepassten Instandhaltungskonzepten. Die der Instandhaltung eigenen Fortschritte beschränken sich nicht nur auf den Wandel von einer ausfallorientierten zu einer auf die Verfügbarkeit fokussierten Instandhaltung, sondern dokumentieren auch die Entwicklung von einer einfachen Reparatureinheit zu einer methoden- und technologieunterstützten Managementfunktion. Insbesondere die Methoden- und Technologieunterstützung erlaubt eine verstärkte Integration relevanter Informationen (Daten) in die Instandhaltungssysteme (CMMS/ IPS) und damit die Automatisierung von Instandhaltungsprozessen und dienstleistungen. Aus den identifizierten Veränderungstendenzen sowie fakten heraus konnte die 4. Generation der Instandhaltung charakterisiert werden, in dessen Handlungsrahmen sich das Forschungsprojekt PROTEUS einfügte. Die schnittstellenübergreifende Koordination von Instandhaltungsbereichen und prozessen sowie die Integration von Instandhaltungssoftwarekomponenten und systemen im Sinne einer e-maintenance, unter Nutzung modernster Informations- und Kommunikationstechnologien sowie medien spannt den funktionellen Aktionsradius zeitgemäßer Instandhaltung auf. Durch die beschriebenen Entwicklungen ließen sich neue Aufgabenfelder für die Instandhaltung und das Instandhaltungsmanagement ableiten. Dazu zählen neben den PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 6

7 bekannten ausführenden Tätigkeiten auch Aufgaben der Planung, Kontrolle und Überwachung. Ein modernes und effektives Instandhaltungsmanagement muss sich darüber hinaus einem laufenden Vergleich zwischen Kosten und Nutzen stellen. Dabei dürfen allerdings nicht nur die direkten Kosten betrachtet werden, sondern es müssen vielmehr indirekte Kosten wie beispielsweise Ausfallfolgekosten und Transaktionskosten bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt werden. Moderne E-Technologien erlauben die Auswertung unterschiedlichster Informationsquellen und deren Verknüpfung mit Abrechnungs- und Bestellsystemen zu umfassenden Instandhaltungswerkzeugen. Kurze Rückkopplungsschleifen (Feedback), ein konstanter Wissenstransfer sowie kontinuierliches Lernen ermöglichen darüber hinaus eine fortwährende Verbesserung der Instandhaltungsprozesse. Das Instandhaltungsmanagement des 21. Jahrhunderts lässt sich somit als eigenständige Unternehmung begreifen, deren Geschäftszweck der Verkauf von Maschinen- und Anlagenverfügbarkeit ist. Die damit einhergehend gewachsene Bandbreite der Instandhaltungsaufgaben machte es notwendig, mit der konzipierten e-maintenance Plattform eine Unterstützungsfunktion für das gesamte Aufgabenspektrum von der Analyse bis hin zum Controlling anzubieten. Dazu gehört die Integration von Produktdaten- und Wissensmanagementfunktionen ebenso wie die Entscheidungsunterstützung in unterschiedlichen Instandhaltungssituationen. Ausgehend von den derzeit geführten wissenschaftlichen Diskussionen kann als Ziel des Instandhaltungsmanagements die Sicherstellung der benötigten Verfügbarkeit zu geringst möglichen Kosten definiert werden (vgl. D 5.1, Abschnitt 4). Durch die detaillierte Untersuchung des Aufgabenportfolios eines anforderungsgerechten und zeitgemäßen Instandhaltungsmanagements gelang zum einen die funktionelle sowie in Konsequenz auch die prozessbezogene Fundierung der zu entwickelnden generischen Instandhaltungsplattform, zum anderen konnte zu Beginn des Forschungsvorhabens nochmals aus theoretischer wie praktischer Sicht die Überprüfung erfolgen, ob alle relevanten instandhaltungsspezifischen Material- sowie Informationsflüsse durch die PROTEUS-Plattform abgebildet werden können. Aus den analysierten Entwicklungen und Zielen bezüglich Instandhaltung und Instandhaltungsmanagement wurden die Aufgaben und Ziele der Instandhaltungslogistik abgeleitet (vgl. D 5.1, Abschnitt 5.1). Die Aufgaben sind auf die Unterstützungsleistungen, die die Logistik im Rahmen der Instandhaltung bewerkstelligt, zurückzuführen. Dazu gehört neben einer optimierten Ersatzteillogistik und einer effizienten Planung und Koordination der Instandhaltungsprozesse, die Gewährleistung der Verfügbarkeit bezüglich Maschinen und Anlagen, Humanressourcen, Betriebsstoffen, Werkzeugen und Informationen. Als Ziel der Instandhaltungslogistik lässt sich die bestmögliche Unterstützung der Instandhaltung durch Bereitstellung und Koordination dieser Ressourcen festhalten. PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 7

8 Die Eingrenzung der Instandhaltungslogistik allein auf die Abwicklung der Ersatzteillogistik würde der aktuellen Bedeutung logistischer Funktionen in der Instandhaltung sowie den definierten Aufgaben nicht gerecht werden. Aufgrund dieses Tatbestandes und des eingenommenen Managementverständnisses im Hinblick auf die Logistik seitens des Lehrstuhls und der am Arbeitspaket 5 beteiligten Partner erfolgte eine sehr weite Definition der Instandhaltungslogistik. Zeitgemäßes Instandhaltungsmanagement und Instandhaltungslogistik wurden in großen Teilen als deckungsgleich charakterisiert sowie mit Funktionalitäten/ Kernprozessen hinterlegt. Die eingenommene Perspektive war im Sinne des generischen Charakters losgelöst von spezifischen Anwendungsfeldern der Instandhaltung. Aufgrund der unterschiedlichen Eigenschaften und Einsatzbereiche von Maschinen und Anlagen war es unumgänglich, unterschiedliche, praxisrelevante Instandhaltungsstrategien zu identifizieren und diese als Funktions- und Handlungsrahmen für die weiteren Arbeiten inhaltlich zu fundieren (vgl. D 5.1, Abschnitt 6). In der Vergangenheit haben sich folgende Strategien als relevant erwiesen: Ausfallorientierte Instandhaltung, Präventive Instandhaltung und Verlässlichkeitsabhängige Instandhaltung. Die Strategien können aufgrund der Elementarziele Schadensbeseitigung (Ausfallorientierte Instandhaltung) und Schadensvermeidung (Präventive und Verlässlichkeitsabhängige Instandhaltung) unterschieden werden. Während bei der Ausfallorientierten Instandhaltung erst nach Eintritt des Schadenfalls reagiert wird, ist es das Ziel der Präventiven Instandhaltung Ausfälle grundsätzlich zu vermeiden. Dabei wird auf Basis von Maschineninformationen eine zeit-, leistungs- oder zustandsabhängige Instandhaltung ermöglicht. Die Verlässlichkeitsabhängige Instandhaltung kombiniert und optimiert die genannten Strategien unter Kostengesichtspunkten. Beispielsweise kann es aus Kostengründen bei redundant installierten Anlagen sinnvoller sein eine Ausfallorientierte als eine Präventive Instandhaltungsstrategie zu verfolgen. Einen Schritt weiter geht das Total Productive Maintenance-Konzept, das als Managementsystem unter dem Ziel der Gesamtanlageneffizienz eine kontinuierliche Verbesserung durch Einbeziehung aller Mitarbeiter zu erreichen sucht. Eine grundlegende Aufgabe des Instandhaltungsmanagements ist es, die geeignete Instandhaltungsstrategie zu wählen. Dabei muss die Wirkung der strategiespezifischen Vor- und Nachteile auf die Gegebenheiten im Unternehmen unter Kostengesichtspunkten evaluiert werden. Zusätzlich sind Verfügbarkeitsanforderungen, Ausfallwahrscheinlichkeiten sowie rechtliche Anforderungen zu berücksichtigen. Zur Bildung einer generischen e-maintenance-plattform war es unabdingbar, alle zeitgemäßen Instandhaltungsstrategien in den Planungs-, Durchführungs- und Kontrollprozess zu integrieren, da in der Regel zwischen Instandhaltungsobjekt Maschine und Instandhaltungsstrategie keine 1:1-Beziehung besteht. Jedes System oder jedes einzelne Bauteil einer instandzuhaltenden Anlage kann unter Umständen die Anwendung einer unterschiedlichen Strategie erfordern. PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 8

9 Die Wahl einer Instandhaltungsstrategie hat unweigerlich einen hohen Einfluss auf die Instandhaltungslogistik, da verschiedene Strategien zum Teil unterschiedliche (Sub-) Prozesse, zumindest aber unterschiedliche Prozessschritte erfordern. Aus diesem Grund ist es nicht ausreichend, nur die Maschinen und Anlagen bezüglich der zu wählenden Strategie zu analysieren, vielmehr müssen auch die Auswirkung auf die logistischen Prozesse bewertet werden (vgl. D 5.1, Abschnitt 7.1). Die Instandhaltungsprozesse gleichen grundsätzlich Geschäftprozessen aus anderen Funktionsbereichen. Während letztere allerdings in der Regel mit einer Kundenanfrage beginnen, steht am Anfang des Instandhaltungsprozesses ein Alarm oder eine Meldung. Als Basiselemente existieren Planung, Steuerung, Durchführung und Kontrolle. Der Instandhaltungsprozess ist mehrdimensional, das heißt, dass mehrere Instandhaltungsmitarbeiter gleichzeitig an derselben Aufgabe arbeiten können. Diese lassen sich dabei unterschiedlichen Gruppen und Bereichen zuordnen. Bezüglich der Organisationsstruktur lassen sich grundsätzlich zwei Typen unterscheiden. Es gibt zentrale und dezentrale Organisationsstrukturen, wobei sich die dezentrale Struktur vor allem durch die Integration von Verantwortung und Beeinflussbarkeit auszeichnet (vgl. D 5.1, Abschnitt 8.1). Die Betrachtung sowohl der Aufbau- als auch der Ablauforganisation war in Task 5.1 erforderlich, um im Sinne des generischen Ansatzes tendenziell alle relevanten Faktorkonstellationen später in der Plattform abbilden zu können. Die Entwicklungen bei den Informations- und Kommunikationstechnologien in den letzten Jahren ermöglichen den Einsatz von Leitsystemen für die unterschiedlichsten Instandhaltungsaufgaben. Auf diese Weise kann die Qualität und die Durchlaufzeit bei Instandhaltungseinsätzen deutlich reduziert werden. Ein weiterer entscheidender Aspekt zur Reduzierung der Durchlaufzeiten und zur Steigerung der Qualität ist die Schulung der Mitarbeiter. Sowohl bei den Leitsystemen (Operation Guidance) als auch bei dezentral durchgeführten Schulungen ist die Art der Darstellung von erheblicher Bedeutung, da hiervon die Verständlichkeit der Konzeption und die Motivation der Instandhaltungsmitarbeiter abhängt. Auch in diesem Bereich konnten in den letzten Jahren große Fortschritte erzielt werden, die in der Instandhaltungsplattform zu berücksichtigen waren (vgl. D 5.1, Abschnitt 9.1 Operation Guidance, Abschnitt 9.2 Training, Abschnitt 9.3 Visualisierung). Gemeinsam mit den Projektpartnern wurden die logistischen Anforderungen im Rahmen des PROTEUS-Projektes identifiziert und die Begriffe Instandhaltungslogistik sowie E-Instandhaltungslogistik wie folgt definiert: Maintenance logistics comprises information and material flow management as well as human resource management within the maintenance division. (D 5.1, Abschnitt ). PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 9

10 E-maintenance logistics comprises information and material flow management as well as human resource management within the maintenance division supported by information and communication technology. (D 5.1, Abschnitt ). Zusätzlich erfolgte im Rahmen dieser Task die Aufnahme und Abgrenzung aller Schnittstellen, die in einen Instandhaltungsprozess involviert sind. Neben humanbezogenen Schnittstellen existieren Schnittstellen zwischen unterschiedlichen Systemen (vgl. D 5.1, Abschnitt , Abschnitt ). Die Unterscheidung zwischen personellen Interfaces auf der einen Seite und informationstechnischen Interfaces auf der anderen Seite war notwendig geworden, da für die nachfolgende Prozessspezifikation sowie Integration der instandhaltungslogistischen Abläufe in die Plattform beiden Akteuren eine entscheidende Bedeutung zukommt und die Effizienzsteigerungspotenziale insbesondere in der verbesserten Koordination sowie Integration zu finden sind. Die instandhaltungslogistischen Prozesse unterscheiden sich einerseits bezüglich der gewählten Strategie und andererseits aufgrund der unterschiedlichen Anwendungsfälle. Aus diesem Grund wurden im Rahmen von PROTEUS spezifische Use Cases ausgewählt, die in unterschiedlichen Szenarien, basierend auf den definierten Strategien beschrieben werden konnten. Aufbauend auf den obigen Definitionen erfolgte in einem ersten Schritt die Spezifikation der instandhaltungslogistischen Prozesse. Diese sind vor allem die Auftragsabwicklung in der Instandhaltung, die Ersatzteillogistik sowie das Bestandsmanagement von Ersatzteilen (vgl. D 5.1, Abschnitt , Abschnitt ). Zur Segmentierung der Prozesse wurden darüber hinaus relevante Kriterien definiert. Die TU München erarbeitete in diesem Zusammenhang eine standardisierte Vorgehensweise zur Analyse der instandhaltungslogistischen Prozesse. Diese ermöglicht es, die Prozesse aufzunehmen und zu bewerten (vgl. Abschnitt , Abschnitt ). Die Beschreibung der Anforderungen, die die Projektpartner an die zu verwendenden Informations- und Kommunikationstechnologien stellen, wurde von den Praxispartnern vorgenommen (vgl. D 5.1, Abschnitt 10.2). Ebenso wurden die Anforderungen an Leitsysteme instandhaltungslogistischer Aktivitäten im Rahmen der Operation Guidance beschrieben (vgl. D 5.1, Abschnitt 10.3). Hierdurch konnte die anforderungsgerechte Entwicklung der generischen e-maintenance Plattform gewährleistet werden. PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 10

11 II.1.2 Task 5.2: Analyse organisatorischer Abläufe des Instandhaltungsmangements Der Erfassung, Dokumentation und Analyse der instandhaltungslogistischen Prozesse im Rahmen des Arbeitspaketes 5, kam für das Gesamtprojekt eine entscheidende Bedeutung zu. Den funktionellen Plattformkern bilden zu einen die zu unterstützenden Prozesse, zum anderen hätte ohne die exakte Prozesskenntnis keine anforderungsgerechte Integration der Abläufe in die generische e-maintenance Plattform erfolgen können. Zunächst galt es, die generischen Prozesse der Instandhaltungslogistik zu definieren, da sie Ausgangspunkt für alle weiteren detaillierten Prozessanalysen waren. Für jeden der Hauptprozesse der Instandhaltungslogistik, die Abwicklung der Instandhaltungsaufträge, die Ersatzteillogistik sowie das Bestandsmanagement der Ersatzteile erfolgte die Spezifikation der generischen Prozessstruktur anhand der Kriterien Ereignis sowie Aktion in chronologischer Reihenfolge. Das Ereignis t bildet den ersten Prozessschritt der Aktion t, das Ereignis t+1 dagegen den letzten Prozessschritt der zu analysierenden Aktion t ab. So gelang es, die für alle Industriepartner verbindliche Hauptstruktur der Prozesse eindeutig abzugrenzen und zu dokumentieren. Zum einen konnte auf diese Weise eine Loslösung von dem späteren Anwendungsfeld der Instandhaltung erreicht werden, zum anderen wurde deutlich, dass die Instandhaltungsstrategie primär lediglich die Auslöser eines Instandhaltungsauftrages beeinflusst und auf die letztendliche Auftragsabwicklung - einschließlich Subprozesse - nur geringe Auswirkungen hat. Analog zum Ersatzteilprozess wurden die Prozesse Human Ressource Management sowie Tool-Logistik dargestellt (vgl. D 5.2, Abschnitt 3.2). Zur Sicherung einer standardisierten Vorgehensweise bei der Prozessanalyse wurde ein Muster-Analyseformular auf Excel-Basis generiert. Dieses Tableau enthält alle relevanten Prozessinformationen aus IT- und betriebswirtschaftlicher Sicht. Die einzelnen Prozessanalysen der beteiligten Industriepartner wurden in einem annähernd vergleichbaren Detaillierungsgrad durchgeführt, so dass die Erstellung der Prozessdokumentationen von Seiten der TUM diesbezüglich unterstützt werden konnte. Relevante Analyseinformationen waren in diesem Zusammenhang: Phase/ Prozessschritt: Sequenzielle Auflistung aller Aktivitäten, die von den personellen und/ oder systembezogenen Akteuren ausgeführt werden. Service von PROTEUS: Spezifikation der Unterstützungsleistung von PROTEUS. Festlegung der später von der e-maintenance Plattform zu unterstützenden Prozesse. PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 11

12 Input von anderen Arbeitspaketen: Definition der Informationen/ Daten, die von anderen Arbeitspaketen geliefert werden (insb. von Arbeitspaket 2: Wissensmanagement und Entscheidungswerkzeuge sowie von Arbeitspaket 3: Datenakquisition und Visualisierung). Akteure/ Systeme: Spezifikation der Akteure, je nachdem ob es sich um personelle Akteure oder um Softwaresysteme handelt. Die Segmentierung der Akteure basiert auf der Rollenabgrenzung, die bereits in Task 5.1 vorgenommen wurde. Datenart: Festlegung, ob es sich um Mengen oder Wertangaben handelt. Inputdaten: Spezifikation der für den Prozess erforderlichen Eingangsdaten. Outputdaten: Spezifikation der für den Prozess charakteristischen Ausgangsdaten. Datenformat: Beschreibung des Formates von In- und Outputdaten, z.b. Text, Bild, Video. Spezifikation des Dateneingangs: Charakterisierung, ob die Daten regelmäßig im Instandhaltungsmanagement (bei personellen und/ oder systemtechnischen Akteuren) eingehen, oder ob der Dateninput überwiegend sporadisch auftritt. Antwortleistung: Darlegung, wie schnell und wie häufig auf eine Anfrage geantwortet wird. Schnittstelle: Spezifikation der Eingabe und Ausgabemedien/ -terminals. Die Prozessaufnahme, basierend auf dem standardisierten Schema erfolgte bei den Praxispartnern vor Ort. In regelmäßigen Abstimmungsrunden wurden die Analysen vervollständigt, verfeinert und zwischen den Partnern auf aggregierter Ebene harmonisiert. Der Ausweis von Prozessoptimierungspotenzialen, zum einen durch die Eliminierung von Verschwendung und Blindleistung aus den bestehenden instandhaltungslogistischen Prozessen, zum anderen durch den geplanten Einsatz der Instandhaltungsplattform wurde durch die nach einheitlichem Standard durchgeführte Prozessanalyse unterstützt (vgl. D 5.2, Abschnitt 3.2). Parallel zur Analyse der Instandhaltungslogistik-Prozesse startete die Beschreibung des state of the art der CMMS und IPS-Tools. Inhalt der Beschreibung war die Darstellung der allgemeinen Funktionalitäten von CMMS- und IPS-Anwendungen, die Spezifikation der durch die jeweils betrachteten Tools abgedeckten Funktions- und Aufgabenumfänge der Instandhaltung(slogistik) sowie die Darstellung der Schnittstellen und Systemkompatibilitäten. Die Praxispartner, das LAB-LIFC sowie die TUM PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 12

13 teilten sich die Beschreibung des state of the art auf und bezogen ihre Ausführungen auf eine repräsentative Zahl relevanter zu begutachtender Systeme. Die Auswahl der durch die TU München zu beschreibenden Applikationen wurde auf Basis von zwei Studien (Marktspiegel Business Software Instandhaltungsmanagement 2002 vom Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. (FIR), Aachen und Marktübersicht IPS- Systeme in Instandhaltungs-Markt 2003 ) und eigenen Recherchen auf dem Gebiet der CMMS- und IPS-Applikationen getroffen (vgl. D 5.2, Abschnitt 1.2). Eine ausführliche Beschreibung folgender Systeme war Gegenstand der Erfassung des state of the art der Instandhaltungssoftware seitens der TU München: API PRO Maintenance Software OpenIPS Datastream mp2/ mp5 Mainsaver MAQSIMAIPS IFS Applications 2002 Siemens SIMATIC IT Maintegrity WartMan Die Kurzbeschreibung weiterer Systeme wurde in den Anhang des Deliverables ausgelagert und liefert einen guten Überblick über das aktuelle Marktangebot (vgl. D 5.2, Abschnitt 1.2). Durch die Beschreibung des state of the art von CMMS-/ IPS-Systemen konnte das breite Anwendungsspektrum der verfügbaren Instandhaltungssoftwaresysteme aufgezeigt werden. Der unterschiedliche Grad der Funktionalitäts-/ Prozessunterstützung, die durch die Systeme gewährleistet wird sowie die technische Leistungsfähigkeit, z.b. im Hinblick auf die Web-Fähigkeit der Anwendungen zeigte auf, dass nicht alle Systeme vollumfänglich für eine spätere Anbindung an die PROTEUS-Plattform geeignet waren. Zusätzlich konnte erkannt werden, dass einige Funktionen von der generische e-maintenance Anwendung zum Teil besser erfüllt werden, als durch den aktuellen Funktionsumfang der am Markt verfügbaren Softwarepakete. Um die grundlegenden Anforderungen an die generische e-maintenance Plattform zu identifizieren, wurde ein Brainstorming unter dem Stichwort Service of PROTEUS bei PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 13

14 den beteiligten Partnern des Forschungsprojektes durchgeführt. Dieses verifizierte und konkretisierte nochmals die erarbeiteten Anforderungen an eine durch Informationsund Kommunikationstechnologien unterstützte Instandhaltungslogistik sowie an die Operation Guidance, Visualisierung und das Training aus der Task 5.1. Parallel zur Prozessanalyse wurden die Anforderungen sukzessive detailliert und den einzelnen instandhaltungslogistischen Prozesses zugeordnet. Darüber hinaus wurden die allgemeinen Inputs und Outputs des Arbeitspaketes 5 definiert, d.h. es wurde festgelegt, von welchem Arbeitspaket Informationen benötigt und welche Informationen an andere Arbeitspakete weitergegeben werden. Dies schaffte neben einer höheren Transparenz zwischen den Arbeitspaketen den Rahmen zur Sicherstellung der Erfüllung der logistischen Anforderungen durch die zu entwickelnde Plattform. Der state of the art im Bereich der allgemeinen e-logistik-tools wurde ebenfalls durch die TU München im Rahmen von Arbeitspaket 5.2 beschrieben (vgl. D 5.2, Abschnitt 1.4.3). Neben einer generellen Definition und der Darstellung der Hauptcharakteristika und Funktionen solcher Instrumente wurden die Konzepte E-KANBAN, Ladungsträgerverfolgung, Transport- und Frachtbörsen sowie Online-Auktionen im Detail dargestellt. Zu einem späteren Zeitpunkt sollte eine Überprüfung erfolgen, inwieweit diese Tools mit der generischen e-maintenance Plattform verknüpft werden können/ sollen. Im Bereich der Organisation der Instandhaltungslogistik wurde durch die TU München der managementorientierte Logistikansatz mit den Teilbereichen der Planung, Steuerung und Kontrolle analysiert und auf die spezifische Logistik der Instandhaltung adaptiv übertragen (vgl. D 5.2, Abschnitt 3.1). PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 14

15 II.1.3 Task 5.3: Möglichkeiten der Integration zustandsbasierter Informationen Im ersten Schritt erfolgte die Definition der Termini condition-based information sowie real-time information aus theoretischer Sicht, die Praxiskomponente wurde im zweiten Schritt detailliert. Dieses Vorgehen war erforderlich, um für alle Projektpartner ein einheitliches Verständnis hinsichtlich des Gegenstandes des Arbeitspaketes 5.3 zu schaffen (vgl. D 5.3, Abschnitt 2). Die für eine effiziente Instandhaltungslogistik notwendigen Informationen wurden bereits zum Teil parallel zu den im Arbeitspaket 5.2 durchgeführten Prozessanalysen erfasst sowie systematisiert und im nächsten Schritt auf ihre Eigenheit als conditionbased oder real-time information untersucht. Zur praxisbezogenen Aufarbeitung des Arbeitspaketes erfolgte die Durchführung eines Brainstormings zum Themenfeld condition-based information, dessen Ergebnisse im weiteren Verlauf der Task 5.3 mit den theoretischen Aspekten zu verknüpfen waren. In Ergänzung zur reinen Daten- sowie Informationsebene erfolgte die Beschreibung von Techniken und Verfahren des Anlagenmonitoring, der Diagnose, der Ferndiagnose und Fernwartung sowie des Teleservices (vgl. D 5.3, Abschnitt 3). Zusätzlich erfolgte die Beschreibung der technischen Aspekte des Condition Monitoring (vgl. D 5.3, Abschnitt 5). Im Bereich des Arbeitspaketes 5.3 wurde die Verknüpfung zu den Arbeitspaketen 2 Wissensmanagement und Entscheidungswerkzeuge und 3 Datenerfassung und Visualisierung nochmals deutlich. Zum einen konnte im weiteren Verlauf partiell auf die Informationsanalysen aus dem Arbeitspaket 2 zurückgegriffen werden, zum anderen waren die Partner in Arbeitspaket 3 mit der Ausgestaltung von SCADA-Systemen befasst, die zustandsbezogene Anlagendaten in Echtzeit oder zumindest im regelmäßigen Turnus übermitteln. In Abhängigkeit von den bisher eingesetzten sowie der zukünftig im Rahmen der Ausgestaltung der Plattform-Funktionalitäten vorzusehenden Konzepte der Anlagenüberwachung und Zustandsdiagnose wurden im weiteren Verlauf die relevanten Tools ausgewählt sowie die Integrationspotenziale einschließlich ihrer technischen Voraussetzungen identifiziert. Der Erläuterung klassischer Diagnoseverfahren, wie die Volumetrische, die Thermische und die Oberflächediagnostik sowie weiterer technischer Prozeduren ergänzt die Darstellung des state of the art im Bereich der Zustandsüberwachung von Anlagen (vgl. D 5.3, Abschnitt 5). Zusätzlich wurden SCADA-Systeme, die das o.g. Anlagenmonitoring unterstützen, analysiert und beschrieben. Des weiteren wurde kurz auf die Einflüsse von conditionbased information auf die Instandhaltungsaktivitäten sowie auf die Rolle von Expertensystemen eingegangen (vgl. D 5.3, Abschnitt 8, Abschnitt 10). PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 15

16 Parallel zur technischen Betrachtung von condition-based information erfolgte eine Analyse des Paradigmas aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Daten zum aktuellen Status der Instandhaltungsaufträge, beispielsweise hinsichtlich Freigabe, Fertigstellung oder möglicher Verzögerungen repräsentieren gleichermaßen zustandsbezogene Daten, die mit dem effizienten Einsatz von Instandhaltungssoftwaresystemen wie CMMS-/ IPS-Anwendungen einhergehen. Via CMMS/IPS können auftrags- und damit zustandsbezogene Daten verarbeitet und das Instandhaltungsmanagement in Folge zielorientiert gesteuert werden (vgl. D 5.3, Abschnitt 9). Kernbereich der Untersuchungen im Arbeitspaket schließlich war die Erfassung und Analyse der Verwendung von condition-based information in der Praxis. Diese erfolgte wie oben beschrieben zum einen basierend auf den in 5.2 erstellten Prozessanalysen. Zum anderen wurden den jeweiligen Praxispartnern von der TU München entworfene Fragebögen zur Verfügung gestellt, in denen die Thematik nach unterschiedlichsten Gesichtspunkten abgefragt wurde. Im Anschluss an die qualitative Analyse der praktischen Nutzung von condition based information wurde abschließend die theoretische Verbindung zwischen dieser und dem Betrieb von CMMS- und IPS- Systemen erarbeitet und dargestellt (vgl. D 5.3, Abschnitt 11). Entlang der instandhaltungslogistischen Prozesskette erfolgte die Spezifikation der zustandsbezogenen Informationen/ Daten sowie die Festlegung, in welchem Arbeitspaket die Erfassung der notwendigen Daten mittels geeigneter informationstechnischer Systeme gewährleistet wird. Die Markierung dieser Informationen in den standardisierten Prozessdokumentationen befindet sich im Anhang des D 5.3. PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 16

17 II.1.4 Task 5.4: Prototypische Integration in die PROTEUS-Plattform Die im Rahmen der Task 5.2 identifizierten und dokumentierten Instandhaltungsprozesse der Praxispartner wurden durch die TU München aus der instandhaltungslogistischen Perspektive heraus analysiert und miteinander abgeglichen. Hieraus entstand ein erster standardisierter Gesamtprozess, der in den Grundzügen für alle beteiligten Praxispartner Gültigkeit hatte und dementsprechend als Standardprozess für die Implementierung der PROTEUS-Plattform herangezogen werden konnte. Im weiteren Verlauf dieser Task wurden zum Teil weiterführende Analysen des Standardprozesses durch die Praxispartner sowie kleinere Anpassungen notwendig (vgl. D 5.4, Abschnitt 2). Abschließend erfolgte die Dokumentation des Standardprozesses unter Nutzung des im Rahmen der Task 5.2 entwickelten Excel-Schemas, das einen prozessbegleitenden Überblick über den Hauptprozess der Auftragsabwicklung über die Subprozesse 1. Ordnung der Ersatzteil-, Human Resources und Tool-Logistik bis hin zum Subprozess 2. Ordnung, das Bestandsmanagement für Ersatzteile ermöglicht. Je nach aktuellem Betrachtungsschwerpunkt können die Teilprozesse aufgeklappt werden. Die Schwierigkeit, die während der Task 5.4 gehandhabt werden musste, bestand vor allem in der Definition eines angemessenen Detaillierungsgrades im Hinblick auf den Standardprozess. Zum einen war der Prozess in einer generischer e-maintenance Plattform abzubilden, zum anderen mussten die unterschiedlichen Prozessschemata der am Projekt beteiligten Praxispartner sinnvoll zusammengeführt werden. Die im Laufe der Task 5.4 konzipierte Prozessstruktur der instandhaltungslogistischen Abläufe erfüllt beide Ansprüche und ermöglicht somit die umfassende Erschließung von Effizienzsteigerungspotenzialen durch den Einsatz der PROTEUS-Plattform bei den Praxispartnern. Zusätzlich erfolgte die Einführung der so genannten Work Order data, die ein standardisiertes Datenpaket darstellen, das von der Auslösung des Instandhaltungsauftrages bis zum Abschluss der Instandhaltungsarbeiten immer wieder aktualisiert wird und somit einen konsistenten Informationsfluss zwischen allen instandhaltungslogistischen Haupt- und Teilprozessen gewährleistet (vgl. D 5.4, Abschnitt 2.2). Die Dokumentation der standardisierten Prozesse wurde an die Praxispartner übermittelt, so dass diese bei der prototypischen Realisierung der e- Maintenance Plattform vor Ort die Prozessintegration aufbauend auf den Standardprozessen steuern konnten. Die Prozessanalyse, -dokumentation und standardisierung unter Nutzung des entwickelten Excel-Erfassungs-Schemas ermöglichte von Anfang an eine permanente Vernetzung betriebswirtschaftlicher und informationstechnologischer Prozessinhalte. Auf Basis der speziell für das Forschungsprojekt PROTEUS erarbeiteten Beschreibungsmethode, konnte jeder Praxispartner für sich nachfolgend die standardisierten instandhaltungslogistischen Abläufe in seine eigene, fallspezifische sowie detailliertere Prozessdokumentation überführen (beispielsweise unter Nutzung von ARIS, Visio etc.). PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 17

18 Aufbauend auf der allgemeinen Beschreibung und Analyse von CMMS- und IPS-Systemen in Task 5.2 wurde im Rahmen der Task 5.4 die detaillierte Analyse dieser Programme fortgeführt und deren integrierte Verwendung innerhalb der PROTEUS- Plattform untersucht. Als weiterer Schritt konnte bei der Implementierung der Plattform das Anforderungsprofil sowie die Beschreibung der unterschiedlichen CMMS- und IPS- Systeme als Ausgangsbasis für eine Auswahlentscheidung zwischen den einzelnen Systemen sowie zur Umsetzungsplanung herangezogen werden (vgl. D 5.4, Abschnitt 3). Zu diesem Zweck erfolgte die Entwicklung, der Versand sowie die Auswertung eines Fragebogens, der sich auf die Aspekte: Instandhaltungsstrategien, Kernfunktionalitäten, CMMS-ERP-Vernetzung und weitere unterstützte Serviceleistungen, Systemeinsatz, erweiterung und -pflege sowie auf vorhandene Schnittstellen bezog. Neben einer quantitativen Gewichtung der Anforderungskriterien wurde gleichermaßen eine qualitative Analyse durchgeführt, um zusätzliche Informationen beispielsweise über IT-Anforderungen abzufragen (vgl. D 5.4, Abschnitt 3). Entscheidend für die erfolgreiche Implementierung der Prozessintegration war die Verknüpfung personeller sowie systemtechnischer Informationen entlang der instandhaltungslogistischen Wertschöpfungskette. Diesem Aspekt wurde durch das standardisierte Schema durchgängig Rechnung getragen. Die weitere Umsetzung der Prozessbasis in der PROTEUS-Plattform erforderte die weiterführende Betrachtung, welche spezifischen Abläufe einerseits durch CMMS-/ IPS-Systeme und andererseits durch ERP-Systeme unter Einbezug zukünftiger Anforderungen abzuwickeln sind. Es ließ sich keine für alle Partner einheitliche Regelung definieren, da die eingesetzten Instandhaltungs- und ERP-Systeme von Kunde zu Kunde variieren. Folglich waren alle aus Sicht der Praxispartner relevanten Varianten über PROTEUS abzubilden. Die vorgenommene detaillierte Analyse der Partneranforderungen an CMMS-/ IPS- Systeme diente in diesem Zusammenhang als Ausgangsbasis zur Überprüfung des Soll-Profils entsprechender Anwendungen mit dem Profil der aktuell eingesetzten Lösung(en). Durch eine Defizit-Analyse bei den Praxispartnern hinsichtlich ihres aktuell eingesetzten CMMS-/ IPS-Systems konnte diesem Aspekt Rechnung getragen werden. Der zugrunde liegende Fragebogen orientierte sich an den dokumentierten instandhaltungslogistischen Prozessen, der Auftragsabwicklung, der Human Resources Logistik, der Ersatzteillogistik, der Tool-Logistik sowie dem Bestandsmanagement (vgl. D 5.4, Abschnitt 4). PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 18

19 Darüber hinaus wurden die Integrations- und Verwendungspotenziale weiterer Logistikund Instandhaltungstools analysiert. Dies ermöglichte zum einen die anwendungsspezifische Selektion solcher Systeme und offenbarte zum anderen eventuell gegebene Notwendigkeiten zur Eigenentwicklung solcher Tools, sei es innerhalb der PROTEUS-Plattform oder aber als extern angebundene zusätzliche Funktionalitäten (z.b. Lagerverwaltungssystem, falls dieses nicht über das ERP abgedeckt sein sollte). Für die Abbildung der Standardprozesse in der zu entwickelnden e-maintenance Plattform war es erforderlich, die aktuell vorhandenen, betriebswirtschaftlich geprägten Prozess- und Sequenzdiagramme in eine allgemeine, PROTEUS-spezifische Ontologie zu überführen. Zu diesem Zweck wurde von den französischen, belgischen und deutschen Partnern das Konzept der PIR (Proteus Information Repository) sowie der GMO (Generic Maintenance Ontology) eingeführt. Mit dem Ziel der späteren objektorientierten Programmierung erfolgte zunächst die Überprüfung, Anpassung und Ergänzung der GMO aus Sicht der Anforderungen des Arbeitspaketes 5 Operation Guidance und Logistik. Die resultierenden Konzeptvorschläge für Klassen und Attribute flossen in die Erstellung von Use Cases ein, die nachfolgend mittels UML- Klassendiagrammen pilotmäßig umgesetzt wurden. Die Business Logik der instandhaltungslogistischen Prozesse ließ sich sukzessive in eine informationstechnische Logik überführen. Die protoypische Realisierung der Ergebnisse der Task 5.4 stellte somit die Ausgangsbasis für die logisch stringente Integration der instandhaltungslogistischen Prozesse in die e-maintenance Plattform dar. Zur Erreichung dieser Zielsetzung wurde ein paradigmenspezifisches Integrationsmodell erarbeitet, das die unterschiedlichen Integrationsebenen aus instandhaltungsprozessualer Sicht zusammenführt (vgl. D 5.4, Abschnitt 5). Zusätzlich erfolgte die Unterstützung der Projektpartner bei der Spezifikation der Web-Services. Diese Identifikation konnte auf Basis der analysierten, optimierten und standardisierten instandhaltungslogistischen Prozesse vorgenommen werden. Die Erreichung der Forschungsziele in Arbeitspaket 7 Prototypimplementierung wurden sowohl durch die Beschreibung der Web-Services als auch durch eine erste Erstellung von aggregierten Anwendungsfalldiagrammen (Upper Case Level) sicher gestellt. PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 19

20 II.2 Arbeitspaket 7: Prototypimplementierung Im Arbeitspaket 7 erfolgte gemeinsam mit den Praxispartnern die Umsetzung der erarbeiteten Lösungen aus organisatorischer Sicht. Dabei ging es für die TU München insbesondere darum, die Erfüllung der logistischen und prozessualen Anforderungen sicherzustellen, welche durch die Programmierung der Plattform aber auch durch die organisatorische Anbindung der Plattform an die Instandhaltungsprozesse vollzogen wurde. Die Zielsetzung bestand in der koordinierten Erarbeitung einer Basislösung der PROTEUS-Plattform durch die Entwickler als auch durch die späteren Anwender (Praxispartner). II.2.1 Task 7.1: Pilotimplementierung im Bereich Eisenbahn Ziel des Arbeitspaketes 7.1 war die Integration der Ergebnisse aus dem Arbeitspaket 5 in die praktische Umsetzung der PROTEUS-Plattform. Dies erfolgte zum einen durch die kontinuierliche Analyse von Anwendungsfeldern (den so genannten Use Cases ) bei der AKN Eisenbahngesellschaft AG, zum anderen stand die Umsetzungskontrolle sowie die Sicherstellung der Erfüllung der erarbeiteten Anforderungsprofile und Soll- Prozesse im Vordergrund der Betrachtungen, einschließlich der erforderlichen schnittstellenübergreifenden Verknüpfung personeller sowie systemtechnischer Akteure. Zunächst wurde die für die erfolgreiche prototypische Realisierung der generischen e- Maintenance Plattform so wichtige Spezifikation des Plattformeinsatzes bei der AKN aus einer betriebswirtschaftlich geprägten Instandhaltungsperspektive heraus vorgenommen. Auf diese Weise konnte der Use Case nochmals prägnant beschrieben und der Handlungsrahmen für die Prozessintegration in die generische Plattform zieladäquat detailliert werden. Zusätzlich erfolgte die Charakterisierung von Transferpotenzialen des AKN Plattform-Prototypen für andere Industriezweige, um zum einen die Relevanz dieses Prototypen nochmals aufzuzeigen und zum anderen, um den generischen Charakter der e-maintenance Anwendung funktional und methodischtechnisch zu fundieren. Nachfolgend wurde an die am Projekt beteiligten Praxispartner ein Fragebogen verteilt, der zum einen die Defizite aktuell eingesetzter CMMS-/ IPS-Lösungen aufzeigt und zum anderen festlegt, welche instandhaltungslogistischen Aktivitäten zukünftig vom Instandhaltungssystem direkt ausgeführt werden sollten und welche Leistungen durch andere Module der PROTEUS-Plattform optimal zu erfüllen sind. Auf diesem Weg konnte gezeigt werden, dass die Prozessintegration durch die e-maintenance Plattform trotz vorheriger Standardisierung verschiedene Adapter erforderte, um die pluralen Anforderungen der Instandhaltungslogistik effizient erfüllen zu können. Es zeigte sich ferner, dass nur ausgewählte Funktionen, die bei den meisten CMMS-/ IPS-Systemen PROTEUS Schlussbericht TUM Seite 20

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

eine Aufgabe vorliegt, zu deren Lösung die Zusammenarbeit mehrerer Bereiche erforderlich

eine Aufgabe vorliegt, zu deren Lösung die Zusammenarbeit mehrerer Bereiche erforderlich chnittstellenorientierte Gestaltung von ntwicklungskooperationen chnittstellenmanagement chnittstellen entstehen durch das Zusammenwirken verschiedener organisatorischer inheiten in einem arbeitsteiligen

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Quick Check Maintenance

Quick Check Maintenance Potentiale zur Optimierung der Instandhaltung SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Seite 1 Fax +49.221.77109.31 Zusammenfassung Innerhalb weniger Tage werden

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Prozesse die unbekannten Wesen

Prozesse die unbekannten Wesen Logistiktag 2009 Prozesse die unbekannten Wesen SIRIUSlogic Frankfurt am Main, 23. Juni 2009 www.sirius-consult.com Agenda Vorstellung SIRIUS Consulting & Training AG Projektverständnis und -vorgehensweise

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper

JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper JOB MANAGEMENT MIT DEM SAP SOLUTION MANAGER. Whitepaper Wussten Sie, dass lediglich der kleinere Teil der Datenverarbeitung in Ihrem System von End-Anwendern generiert wird? Der größere Teil der Informationen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungen ohne großen Zeitaufwand planen, vorbereiten und erfolgreich durchführen 1. Auflage 2008. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8276 6857 8 Gewicht:

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Dresden, 11.06.2010 Erik Steckler 00 Inhalt 1. Motivation 2. Einführung in MES 3. AIS-MES als Beispiel 4. Zusammenfassung TU Dresden, 11.06.2010 HS TIS MES

Mehr

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode:

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Reliability Centered Maintenance (RCM) 2 Reliability Centered Maintenance Damit Sie dem Kostendruck standhalten Es betrifft fast jede Branche: Steigende

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset Zusammenfassung Präsentation von W. Becker (VNG Verbundnetz Gas AG) und M. Kaiser (PC-Soft GmbH) auf der Vniigaz-Gazprom Konferenz UGS2011 in Moskau (24. 25.05.2011) Thema Integritätsmanagement von UGS

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0 SAP/IS-U Einführung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Ziel des Projekts war die Analyse und Dokumentation der SAP/IS-U relevanten Geschäftsprozesse in den einzelnen Fachabteilungen

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010

Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Supermann-Prinzip REConf Schweiz 2010 Thomas Kordt, CIGM Oktober 2010 Agenda Supermann-Prinzip MAN Nutzfahrzeuge - Kurzvorstellung Prozessübersicht Die Prozesse Beispiel: Demand Prozess Look & feel Rahmenbedingungen

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Training Projektmanagement

Training Projektmanagement Training Projektmanagement Modul I - Grundlagen Training PM - Grundlagen Johanna Baier 01.04.2009 Seite: 1 Zielsetzung Überblick über Motivation und Zielsetzung von Projektmanagement. Einführung in die

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme

Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Prozessbasiertes Master Data Management für intralogistische Systeme Thomas Karle PROMATIS software GmbH 76275 Ettlingen Schlüsselworte: Master Data Management, Geschäftsprozessorientierung, Oracle E-Business

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement

Prozessoptimierung. und. Prozessmanagement Prozessoptimierung und Prozessmanagement Prozessmanagement & Prozessoptimierung Die Prozesslandschaft eines Unternehmens orientiert sich genau wie die Aufbauorganisation an den vorhandenen Aufgaben. Mit

Mehr

Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. TPM-Navi. Navigationsdiagramm zur Einführung und Umsetzung von TPM in KMU

Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen. TPM-Navi. Navigationsdiagramm zur Einführung und Umsetzung von TPM in KMU Forschungsinstitut für Rationalisierung e.v. an der RWTH Aachen Projektsitzung und Umsetzung von TPM in KMU 05. Dezember 2006, im CETPM an der FH Ansbach 1 Willkommen am Forschungsinstitut für Rationalisierung!

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Oder ein Blick in die Glaskugel! Trends aus unserem Beratungsgeschäft Aktuelle Themen BPMN, UML, EPK als Modellierungsmethode Versionsmanagement

Mehr

1.1 Ausgangssituation 1

1.1 Ausgangssituation 1 1.1 Ausgangssituation 1 1 Einleitung 1.1 Ausgangssituation Das produzierende Gewerbe hat maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. 2012 erwirtschafteten 209.370 Unternehmen

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme Rüdiger Eisele IBCPartner GmbH Stuntzstraße 65 81677 München Tel: 089/92401181 Fax: 089/92401182 Internet: EISELE@SOFTEISCONS.DE EISELE@IBCPARTNER.DE Rüdiger Eisele

Mehr

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement

Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Entwurfsmethode für service-orientierte Architekturen im dezentralen Energiemanagement Tanja Schmedes Betriebliches Informationsmanagement OFFIS Institut für Informatik tanja.schmedes@offis.de MKWI 2008

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Prozessmanagement für Dienstleistungen

Prozessmanagement für Dienstleistungen Tomas Hartmann Prozessmanagement für Dienstleistungen Entwicklung eines Ansatzes des Prozessmanagements für Dienstleistungsprozesse Verlag Dr. Kovac Hamburg 2012 Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1.

Modulübersicht. A. Grundlagen des SCM B. SCM Planung. D. Führungs- und Sozialkompetenzen. E. SCM Fallstudien C.5. C.3. C.6. C.4. C.2. C.1. Modulübersicht Die berufliche Weiterbildung Supply Chain Management erstreckt sich über zwei Semester und gliedert sich in fünf Blöcke A. bis E. Das Programm startet einführend mit A. Grundlagen des SCM

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Fakultät für Informatik Technische Universität München Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Bachelorarbeit

Mehr

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Softwarearchitektur Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Bereich Realisierung Aktivität Softwareinkrement realisieren Ziele Vermitteln einer Orientierungshilfe für alle Entwickler Etablierung

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Phase I: Angebotsvorbereitung

Phase I: Angebotsvorbereitung 1 Phase I: Angebotsvorbereitung Ziele der Phase I / Angebotsvorbereitung Kontakt herstellen erwartungen an das Angebot erteln Auftrag spezifizieren Rahmenbedingungen feststellen Beziehung aufbauen/vertrauensbasis

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern Kurt Matyas Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern ISBN-10: 3-446-41192-5 ISBN-13: 978-3-446-41192-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41192-0

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

der Informationssicherheit

der Informationssicherheit Alexander Wagner Prozessorientierte Gestaltung der Informationssicherheit im Krankenhaus Konzeptionierung und Implementierung einer prozessorientierten Methode zur Unterstützung der Risikoanalyse Verlag

Mehr

ITS.Design&Management GmbH. Short Story. Project Primer Process. Nutzen und Ziele. Copyright its.d&m GmbH

ITS.Design&Management GmbH. Short Story. Project Primer Process. Nutzen und Ziele. Copyright its.d&m GmbH ITS.Design&Management GmbH Short Story Project Primer Process Copyright its.d&m GmbH Hinweis zu Nutzungsrechten ITS.Design&Management GmbH Alle Rechte an dieser Dokumentation, insbesondere das Recht der

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus

Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009. Informationsmanagement im Krankenhaus Seminar zur Allgemeinen Wirtschaftsinformatik im WS 2008/2009 (Priv.-Doz. Dr. Lilia Waehlert) Informationsmanagement im Krankenhaus Das Gesundheitswesen stellt einen wichtigen und aktuellen Betrachtungsgegenstand

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0

Roadmap 4.0. Ihr Weg zu Industrie 4.0 Ihr Weg zu Industrie 4.0 ohne Umwege zum Ziel. Navigation 4.0 Gemeinsame Ideenfindung PLM 4.0 Erstellung eines Produktentwicklungsplans Perspektive 4.0 Vorstellung von Industrie 4.0 TOM 4.0 Analyse der

Mehr

Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung der Graph Markup Language (GraphML)

Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung der Graph Markup Language (GraphML) HOCHSCHULE HEILBRONN Hochschule für Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Graphische Modellanalyse am Beispiel von Geschäftsprozessmodellen unter Verwendung

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

Industrie 4.0 in der Intralogistik:

Industrie 4.0 in der Intralogistik: Industrie 4.0 in der Intralogistik: Prozessdarstellung der Intralogistik der Pfannenberg GmbH auf Basis der Industrie 3.0 und Darstellung des Entwicklungspotentials in Richtung Industrie 4.0 unter Einbeziehung

Mehr

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung

HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT. Stabsstelle Organisationsentwicklung HANDBUCH FÜR PROZESSMANAGEMENT Stabsstelle Organisationsentwicklung Juli 2015 I. Was ist Prozessmanagement? Vom Prozessmanagement spricht man, wenn mehrere Personen mit verschiedenen Aktivitäten an einem

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Anforderungen: Management

Anforderungen: Management Anforderungen: Management Anforderungen: Management Der Begriff der Anforderungsanalyse ist grundsätzlich vom Begriff des Anforderungsmanagements zu trennen, obwohl beide Konzepte in vie l- fältiger Weise

Mehr

Projektplanung: Von der Idee zum Projekt

Projektplanung: Von der Idee zum Projekt Projektplanung: Von der Idee zum Projekt Jörg Scherer European Research and Project Office GmbH j.scherer@eurice.eu St. Wendel, 25. Mai 2011 www.eurice.eu Projektdefinition? Was ist ein Projekt? Was ist

Mehr

Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems

Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems Schüchtermann-Klinik, Abteilung für Rehabilitation Bad Rothenfelde, November 2008 Erläuterungen Erläuterungen zu

Mehr

Mitarbeiterführung mit Hilfe von Kennzahlen. Die Anforderungen der Produktion sind der Ausgangspunkt für die Verfügbarkeit des IH-Personals.

Mitarbeiterführung mit Hilfe von Kennzahlen. Die Anforderungen der Produktion sind der Ausgangspunkt für die Verfügbarkeit des IH-Personals. Mitarbeiterführung mit Hilfe von Kennzahlen Die Anforderungen der Produktion sind der Ausgangspunkt für die Verfügbarkeit des IH-Personals. Die Kennzahlen sind ein Instrument zur Ermittlung und Ausschöpfung

Mehr

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Evaluation nach Maß Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Beitrag zur IFQ-Jahrestagung Bonn, 1.1.008 Validität im Kontext des BMBF-Foresight-Prozesses Validität Fähigkeit eines Untersuchungsinstrumentes,

Mehr

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten

Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Referenzprozessmodell zur erfolgreichen Durchführung von CRM - Projekten Eine große Anzahl von CRM- Projekten scheitert oder erreicht die gesetzten Ziele nicht. Die Ursachen hierfür liegen oftmals in der

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr