Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand"

Transkript

1 Schweiz Deutschland Tschechien: Internationale Ansätze für den Arzneimittelversand Kongress Arzneimittelversandhandel Mai 2010, Berlin Walter Oberhänsli, Zur Rose Gruppe Zur Rose Mai 2010 Seite 1

2 Agenda Überblick Zur Rose Möglichkeiten im Versand am Beispiel Schweiz Potenziale Europa Einsparpotenzial in Deutschland Zur Rose Mai 2010 Seite 2

3 Überblick Zur Rose Gruppe Führendes Unternehmen im Markt der Medikamentendistribution in der Schweiz und in Deutschland Zwei komplementäre Geschäftsfelder: BU Ärzte Belieferung von Arztpraxen mit Medikamenten und Praxisbedarf in der Schweiz BU Retail Versand von Medikamenten und Gesundheitsprodukten an Endverbraucher in DACH Hauptsitz in Frauenfeld TG; Niederlassungen in Muri AG, Halle (DE) und Ceská Lípa (CZ) 326 Mitarbeitende (in Vollzeitstellen) Kundinnen und Kunden: - Business Unit Ärzte: rund Business Unit Retail: rund 1.7 Millionen Zur Rose Mai 2010 Seite 3

4 Überblick Kennzahlen 2009 in Mio. CHF [1] 2009 [1] 2008 Umsatz EBITDA Unternehmensergebnis Eigenkapitalquote [1] Bereinigte Zahlen ohne die 2009 verkaufte Helvepharm AG Zur Rose Mai 2010 Seite 4

5 Überblick Zur Rose in der Schweiz Versandapotheke: - Versand von Medikamenten und Gesundheitsprodukten mit Fokus Dauermedikation Kundinnen und Kunden - Marktführer in der Schweiz mit 55% Marktanteil Ärztegrosshandel: - Grosshandel mit Produkten (überwiegend Rx) - Rund Kundinnen und Kunden - führende Marktposition mit 24% Marktanteil Zur Rose Mai 2010 Seite 5

6 Überblick Zur Rose in Deutschland Start in Heute: 1.45 Mio. Kunden Zur Rose Pharma GmbH als Dienstleister der Versandapotheke Zur Rose Zwei-Marken-Strategie: - Zur Rose: Vollsortiment - VfG: Discountanbieter, nur OTC-Produkte Führende Marktposition bei rezeptpflichtigen und rezeptfreien Produkten Zur Rose Mai 2010 Seite 6

7 Überblick Zur Rose in Tschechien Übernahme der VfG Versandapotheke durch Zur Rose per Ende 2006 Von Tschechien aus Belieferung des deutschen und des österreichischen Marktes Angebot von über frei verkäuflichen Heil- und Arzneimitteln (deutsche Originalprodukte, nur OTC) Legalität bestätigt durch Länderliste Zur Rose Mai 2010 Seite 7

8 Agenda Überblick Zur Rose Möglichkeiten im Versand am Beispiel Schweiz Potenziale Europa Einsparpotenzial in Deutschland Zur Rose Mai 2010 Seite 8

9 Beispiel Schweiz Marktübersicht in Mio. CHF zu Fabrikabgabepreisen Anteil Versand am Apothekenmarkt: 5% Quelle: IMS Health % +5.2% +7.6% +2.5% +2.4% Drogerie Spital Praxisärzte Versandapotheke Apotheke Zur Rose Mai 2010 Seite 9

10 Beispiel Schweiz Selbstdispensation (1) SD erlaubt Mischsysteme SD verboten Zur Rose Mai 2010 Seite 10

11 Beispiel Schweiz Selbstdispensation (2) Medikamentenkosten pro Versicherten in CHF Anteil SD in % AI NW AR OW ZG TG UR SZ LU SG GL GR ZH AG SO BL BE CH SH FR VS JU VD NE TI BS GE 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Quelle: santésuisse Zur Rose Mai 2010 Seite 11

12 Beispiel Schweiz Kanäle / Einspareffekte Einsparung durch den Bezug beim Arzt: 13% Einsparung durch den Bezug bei der Versandapotheke: 22% Zur Rose Mai 2010 Seite 12

13 Beispiel Schweiz Zusammenarbeit mit Mittlern Zusammenarbeit mit Krankenversicherern: - Keine Taxen (im Durchschnitt 7% Einsparung) - Rabatt auf Generika (bis zu 12%) - Rabatt auf Originale (bis zu 4,5%) - Empfehlung seitens Kassenversicherer Zusammenarbeit mit Ärztinnen und Ärzten bzw. Netzwerken: - Entschädigung für elektronische Rezepterfassung und -übersendung - Approval Swissmedic: volkswirtschaftlich erwünscht Zur Rose Mai 2010 Seite 13

14 Beispiel Schweiz Innovationen des Versands Elektronische Rezeptierung Interaktionskontrolle, Dossierführung Compliancerehöhung Dailymed: Individuelle Portionierung MediMemory Connect: Medikamentenmanagement: erinnert, verwaltet und bestellt Therapiebegleitung zu Hause Zur Rose Mai 2010 Seite 14

15 Beispiel Schweiz Elektronische Rezeptübermittlung ARZT PATIENT ARZT Auftrag PATIENT elektronische Rezeptdaten KRANKEN- KASSE KRANKEN- KASSE Zur Rose Mai 2010 Seite 15

16 Beispiel Schweiz Individuelle Portionierung Dailymed Die richtigen Medikamente in der richtigen Dosierung zum richtigen Zeitpunkt Höchste Qualität und Sicherheit durch elektronische Übermittlung der Rezeptdaten, computergesteuerte Verpackung und Überwachung durch Apotheker Einsparpotenzial durch verbesserte Compliance (Therapietreue) Zur Rose Mai 2010 Seite 16

17 Beispiel Schweiz Applikation MediMemory - Konzept iphone Applikation für Patienten, welche regelmässig mehrere Medikamente einnehmen müssen MediMemory ermöglicht: - Verwaltung des Medikamentenvorrats - Alarm bei Unterschreitung des minimalen Medikamentenbestands - Auslösen von Bestellungen über ausgehende Medikamente - Erinnerung, zu welchem Zeitpunkt welches Medikament eingenommen werden muss Zur Rose Mai 2010 Seite 17

18 Beispiel Schweiz Applikation MediMemory Nutzen Visuelle und akustische Erinnerungen zur Einnahme von Medikamenten Direkte Bestellung via iphone und Lieferung der Medikamente frei Haus Einfache Erfassung und Verwaltung komplexer Medikamentenpläne Unterstützung bei der Anpassung von Medikamentenplänen sowie deren Überwachung durch medizinisches Personal Verbrauchskalender Verbrauchsstatistik Reiseplaner Zur Rose Mai 2010 Seite 18

19 Beispiel Schweiz - Therapiebegleitung zu Hause Anmeldung durch den Arzt Rapport nach jeder Behandlung über den Therapieverlauf an den Arzt Zur Rose nimmt Patienten-Angaben auf Start der Behandlung nach Rücksprache Bereitstellung von Medikamenten und Medical Produkten Die individuelle Therapiebegleitung ist kostenlos und erfolgt je nach Wunsch des Patienten zu Hause, am Arbeitsplatz oder beim Arzt in der Praxis. Zur Rose Mai 2010 Seite 19

20 Agenda Überblick Zur Rose Möglichkeiten im Versand am Beispiel Schweiz Potenziale Europa Einsparpotenzial in Deutschland Zur Rose Mai 2010 Seite 20

21 Potenziale Europa Stand der Regulatorien OTC OTC und Rx Zur Rose Mai 2010 Seite 21

22 Agenda Überblick Zur Rose Möglichkeiten im Versand am Beispiel Schweiz Potenziale Europa Einsparpotenzial in Deutschland Zur Rose Mai 2010 Seite 22

23 Einsparpotenzial in Deutschland Prognose in Mrd. EUR 2 Anteil Versand am Rx-Markt: 2% Anteil Versand am OTC-Markt: 10% % OTC-Segment als wesentlicher Wachstumstreiber Bremse im Rx- Segment wegen Festpreissystem Sonstige OTC Rx Quelle: IMS Health, BVDVA Zur Rose Mai 2010 Seite 23

24 Einsparpotenzial in Deutschland Medikamentenkosten Chroniker 20% der Versicherten machen 80% der Medikamentenkosten aus Zur Rose Mai 2010 Seite 24

25 Rabattierung Marge Einsparpotenzial in Deutschland Margenvergleich CH - DE CH DE Taxe Warenmarge Apotheke und Grosshandel PP AVP Rabatt Krankenkassen und Incentifs 10 %? Zur Rose Mai 2010 Seite 25

26 Einsparpotenzial in Deutschland Folgerungen und Lösungsansätze Preisfreigabe und Aufhebung des Fremdbesitzverbotes - Kosteneinsparungen in der Distributionskette sind nicht nur möglich sondern erwiesen - Hochrechnung des Einsparpotenzials aufgrund der Erfahrungen aus der Schweiz: rund EUR 2 Mrd. - Aufrechterhaltung des heutigen Apothekermonopols verhindert Wettbewerb und damit die Realisierung der vorhandenen Kosteneinsparpotenziale Grundlagen für den elektronischen Datenaustausch - Elektronisches Verordnen Entmystifizierung der Heilberufe - Ökonomie muss auch im Gesundheitswesen stattfinden Zur Rose Mai 2010 Seite 26

27 Einsparpotenzial in Deutschland Mehr Wettbewerb! Wettbewerb in der Arzneimitteldistribution bringt Kosteneinsparung - Kosteneinsparung ausgewiesen - Potenzial für weitere Kosteneinsparungen substanziell - Durchbruch über Prämienrabattsysteme (Wahltarife) Wettbewerb führt nicht zum Kollabieren der Medikamentenversorgung - Wettbewerb führt nicht zu einem signifikanten Apothekensterben - Medikamentenversorgung auch mit Wettbewerb gewährleistet (Apothekendichte: Einwohner je Apotheke in der Schweiz, gegenüber in Deutschland, trotz Selbstdispensation und Versand) Quintessenz - Postulat nach staatlicher Intervention und Schutz des Berufsstandes der Apotheker mit Blick auf das gesundheitspolizeiliche Bedürfnis der Versorgungssicherheit unhaltbar Zur Rose Mai 2010 Seite 27

Perspektiven des Versands aus der Sicht von Zur Rose. Berlin 13. Juni 2013 Walter Oberhänsli

Perspektiven des Versands aus der Sicht von Zur Rose. Berlin 13. Juni 2013 Walter Oberhänsli Perspektiven des Versands aus der Sicht von Zur Rose Berlin Walter Oberhänsli Inhalt Perspektiven des Versands aus der Sicht von Zur Rose Zur Rose Errungenschaften des Versands Wachstumstreiber 2 Zur Rose

Mehr

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld September 2014

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld September 2014 Unternehmenspräsentation Frauenfeld September 2014 Inhaltsverzeichnis Zur Rose im Überblick Marktumfeld Unser Geschäft Wachstumstreiber Arzneimitteldistribution September 2014 2 Zur Rose im Überblick September

Mehr

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld August 2015

Unternehmenspräsentation. Frauenfeld August 2015 Unternehmenspräsentation Frauenfeld August 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Rose im Überblick Marktumfeld Unser Geschäft Wachstumstreiber Arzneimitteldistribution August 2015 2 Zur Rose im Überblick August

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern 3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern Oliver Reich, PhD, Leiter Gesundheitswissenschaften, Helsana-Gruppe, 4. November 2014 Mathias Früh, Department of Health Sciences, Helsana-Group, P.O. Box, 8081

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Gründungen in der Schweiz 21.4.2015 1 127 FIRMENPLEITEN IM ERSTEN QUARTAL 2015 Die Euro-Krise bedroht die Schweizer Wirtschaft, bei den Firmenpleiten

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz,. Mai 03 Der Online-Kontakt

Mehr

Zur Rose AG. Unternehmensstudie. Branche: Gesundheitsdienstleistung. Valorennummer: 4 261 528. Notierung: BEKB. Aktienkurs in CHF: 24.

Zur Rose AG. Unternehmensstudie. Branche: Gesundheitsdienstleistung. Valorennummer: 4 261 528. Notierung: BEKB. Aktienkurs in CHF: 24. 1 Unternehmensstudie Vom 23.05.2011 Branche: Gesundheitsdienstleistung Valorennummer: 4 261 528 Notierung: BEKB Aktienkurs in CHF: 24.50 Marktkapitalisierung in Mio. CHF: 79.75 Einschätzung Mit dem Versandhandel

Mehr

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011 Neuregelung der Pflegefinanzierung nach Kanton Stand Januar 2011 santésuisse nr. A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Besteht ein Vertrag mit santésuisse und dem Heimverband? Für welche Dauer wurde der Vertrag abgeschlossen?

Mehr

Nachfolge-Studie KMU Schweiz

Nachfolge-Studie KMU Schweiz Urdorf, 15. August 2013 Nachfolge-Studie KMU Schweiz Einzelfirmen haben grösste Nachfolgeprobleme 54 953 Firmen in der Schweiz haben ein Nachfolgeproblem. Dies entspricht einem Anteil von 11.7 Prozent

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung

Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Rolle der Ärzte,-innen in der Eidg. Invalidenversicherung Präsentation Dr. med. MPH, MHA Inès Rajower, BSV 7. SOHF Fortbildungstagung Wissenschaftliche Tagung des SGARM Lausanne, 2.-3. Sept. 2010 Themen

Mehr

Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 2001

Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 2001 Medienkonferenz EDI/BSV, 5. Oktober 1 Kommentierte Grafiken zur obligatorischen Krankenpflegeversicherung 1996-2 Seite Kostenentwicklung im Gesundheitswesen: Vergleich mit den umliegenden Ländern... 1

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 4. Oktober 03 Die E-Rechnung

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden. Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19.

Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden. Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19. Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19. September 2014 2 Agenda Standortvorteile, Service public und Wettbewerb

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter»

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Als Investorin spielt sie auch im Immobilienmarkt eine bedeutende Rolle. Mit ihrem

Mehr

Suizidmethoden und Suizidprävention. PD Dr. med. Thomas Reisch. Universitätsklinik für Psychiatrie Bern. Überblick

Suizidmethoden und Suizidprävention. PD Dr. med. Thomas Reisch. Universitätsklinik für Psychiatrie Bern. Überblick Suizidmethoden und Suizidprävention PD Dr. med. Thomas Reisch Universitätsklinik für Psychiatrie Bern Überblick Epidemiologie Suizidmethoden Suizidprävention 2 1 In der Schweiz sterben pro Jahr Forschungsgelder

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Versandhandel: Wettbewerb um Qualität und Preise - für Patienten und unser Gesundheitssystem

Versandhandel: Wettbewerb um Qualität und Preise - für Patienten und unser Gesundheitssystem Versandhandel: Wettbewerb um Qualität und Preise - für Patienten und unser Gesundheitssystem Johannes Mönter 1. Vorsitzender BVDVA Universität Bonn, 10.-11.10.2007, Bonn 1 Start Erlaubnis des Arzneimittelversandhandels

Mehr

OTC-X RESEARCH. Zur Rose AG UNTERNEHMENSANALYSE. Einschätzung

OTC-X RESEARCH. Zur Rose AG UNTERNEHMENSANALYSE. Einschätzung UNTERNEHMENSANALYSE Zur Rose AG Datum: 28.08.2014 Einschätzung Aktie (Namen à 5.75 CHF) Durch den Zukauf von DocMorris Ende 2012 wurde die Zur Rose-Gruppe zur führenden Versandapotheke im deutschsprachigen

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz

Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz Zwei Jahre Kindesschutzrecht eine Zwischenbilanz Diana Wider, Prof. FH, Juristin und Sozialarbeiterin, Generalsekretärin Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz KOKES, Dozentin/Projektleiterin Hochschule

Mehr

Das Politiker Homepage Ranking 2014

Das Politiker Homepage Ranking 2014 Das Politiker Homepage Ranking 04 Eine umfangreiche Analyse sämtlicher Webseiten von Schweizer Parlamentariern. Herausgegeben von Marc Schlegel und Andreas Stockburger. im Oktober 04 www.politiker-homepage-ranking.ch

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN D Einzelne Steuern Vermögenssteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN ALLGEMEINES Alle Kantone und ihre Gemeinden erheben von natürlichen Personen neben der Einkommenssteuer

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 IMS Health GmbH 2014, IMS HEALTH Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika Summary 2 2014, IMS

Mehr

Statistik der Familienzulagen 2013

Statistik der Familienzulagen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Statistik der Familienzulagen 2013 1) Einleitung 1 2) Gesamtsystem der FZ 2 3) Kassenstruktur FamZG 5 4) Leistungen FamZG

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER D Einzelne Steuern Grundstückgewinnsteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER ALLGEMEINES Grundstücke werden fast ausnahmslos mit Gewinn veräussert. Der Erlös aus dem Verkauf ist in der Regel

Mehr

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011

Krebs in der Schweiz. Gesundheit 1181-1000. Neuchâtel, 2011 4 Gesundheit 8-000 Krebs in der Schweiz Swiss Childhood Cancer Registry (SCCR) Schweizer Kinderkrebsregister (SKKR) Registre Suisse du Cancer de l Enfant (RSCE) Registro Svizzero dei Tumori Pediatrici

Mehr

Unternehmensporträt Bedag Informatik AG

Unternehmensporträt Bedag Informatik AG Unternehmensporträt Bedag Informatik AG Wer ist die Bedag Informatik AG? Die Bedag ist mit einem Umsatz von über 100 Mio. Franken ein führendes schweizerisches IT-Dienstleistungsunternehmen. Mit unseren

Mehr

Zweiklassenmedizin und Versicherungen. Médecine à deux Vitesses et Assurances

Zweiklassenmedizin und Versicherungen. Médecine à deux Vitesses et Assurances 12. Fortbildungstagung des Kollegiums für Hausarztmedizin (KHM) (Luzern, 24. und 25. Juni 2010 KKL) Zweiklassenmedizin und Versicherungen Médecine à deux Vitesses et Assurances Workshop Marc Müller Präsident

Mehr

Innovation@Work: Mehr Gewinn durch Perfektion

Innovation@Work: Mehr Gewinn durch Perfektion Innovation@Work: Mehr Gewinn durch Perfektion Rechtliches Inkasso bei Nationale Suisse - Erfahrungen der letzten zwei Jahre Maria Vonderschmitt, Leiterin Betreibungswesen Regensdorf, 2. Juli 2013 Agenda

Mehr

Feiertage. Nur diese Feiertage gemäss Ziff. 1 werden durch Art. 210 GAV erfasst. Die nachstehenden Ausführungen betreffen somit nur diese Feiertage.

Feiertage. Nur diese Feiertage gemäss Ziff. 1 werden durch Art. 210 GAV erfasst. Die nachstehenden Ausführungen betreffen somit nur diese Feiertage. Feiertage 1. Grundsatz Die Feiertagsregelung gilt gemäss GAV 2009-2012 für alle dem GAV unterstellten Mitarbeitenden. Wir empfehlen den Mitgliedern, diese Regelung für den ganzen Betrieb anzuwenden. Art.

Mehr

OTC-X RESEARCH. Zur Rose Group AG UNTERNEHMENSANALYSE. Einschätzung

OTC-X RESEARCH. Zur Rose Group AG UNTERNEHMENSANALYSE. Einschätzung UNTERNEHMENSANALYSE Zur Rose Group AG Datum: 27.08.2015 Einschätzung Aktie (Namen à 5.75 CHF) Branche: Industrie Autor: Björn Zern Mit dem Zukauf der in Deutschland tätigen und führenden Versandapotheke

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Berufliche Vorsorge für arbeitslose Personen

Berufliche Vorsorge für arbeitslose Personen AUSGABE 2012 Ergänzungsinformation zum Info-Service «Arbeitslosigkeit» Ein Leitfaden für Versicherte Berufliche Vorsorge für arbeitslose Personen gemäss AVIG und BVG 1 HINWEISE Das vorliegende Info-Service

Mehr

Andreas Balthasar, Dr. rer. pol. (Projektleitung) balthasar@interface-politikstudien.ch

Andreas Balthasar, Dr. rer. pol. (Projektleitung) balthasar@interface-politikstudien.ch I N T E R F A C E MONITORING PRÄMIENVERBILLIGUNG: PRÄMIENVERBIL- LIGUNG HINSICHTLICH DER BEZÜGER/INNEN VON ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN UND SOZIALHILE SOWIE WEITERER BEZUGSBERECHTIGTER Luzern, den 24. November

Mehr

Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano

Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano Steimle & Partners Consulting Sagl Tax & Legal Consultants Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano Tel. +41 91 913 99 00 Fax +41 91 913 99 09 e-mail: info@steimle-consulting.ch www.steimle-consulting.ch ZUZUG IN

Mehr

Sunrise Alles auf einen Blick. Sunrise 13.07.2015 1

Sunrise Alles auf einen Blick. Sunrise 13.07.2015 1 Sunrise Alles auf einen Blick. Sunrise 13.07.2015 1 Unsere Mission Sunrise ist die einzige private Telekommunikationsanbieterin in der Schweiz, die alle Bereiche der Telekommunikation abdeckt: Mobile,

Mehr

Zur Rose. Führende Versandapotheke mit Potential. Preis CHF 28.50. 26. November 2012

Zur Rose. Führende Versandapotheke mit Potential. Preis CHF 28.50. 26. November 2012 Zur Rose Führende Versandapotheke mit Potential Key Figures (CHF m) 2011 2012E 2013E 2014E Total Revenues 488 522 940 1005 yoy-change - 7% 80% 7% EBITDA 9.8 11.0 12.0 19.0 EBITDA-margin 2.0% 2.1% 1.3%

Mehr

Obligatorische berufliche Vorsorge für arbeitslose Personen (Gültig ab dem 01.07.2015)

Obligatorische berufliche Vorsorge für arbeitslose Personen (Gültig ab dem 01.07.2015) Obligatorische berufliche Vorsorge für arbeitslose Personen (Gültig ab dem 01.07.2015) 1 Versicherte Personen (Vorsorgeplan AL) Die Grundlage für die Obligatorische berufliche Vorsorge für arbeitslose

Mehr

Umsetzung des Bundesgesetzes über die Neuordnung der Pflegefinanzierung vom 13. Juni 2008 in den Kantonen

Umsetzung des Bundesgesetzes über die Neuordnung der Pflegefinanzierung vom 13. Juni 2008 in den Kantonen SGK-N / CSSS-N - 10-09. Umsetzung der Pflegefinanzierung Erläuternder Bericht vom 13. August 2012 Umsetzung des Bundesgesetzes über die Neuordnung der Pflegefinanzierung vom 13. Juni 2008 in den Kantonen

Mehr

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 1 JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 Wo steht der Kanton Schwyz mit seinen Liegenschaftswerten? 2 Kanton Repartitionsfaktor Prozente EFH CHF STWE CHF MFH CHF SZ Schätzwert Umrechnung auf

Mehr

Die Betriebszählung 2005 in Kürze. Unternehmen Arbeitsstätten Beschäftigte

Die Betriebszählung 2005 in Kürze. Unternehmen Arbeitsstätten Beschäftigte Die Betriebszählung 2005 in Kürze Unternehmen Arbeitsstätten Beschäftigte Neuchâtel, 2006 Auf diese und viele andere Fragen gibt die Betriebszählung Antwort! Wie haben sich die Arbeitsplätze in der Telekommunikationsbranche

Mehr

Die Rückversicherung des IRV

Die Rückversicherung des IRV Die Rückversicherung des IRV Der Interkantonale Rückversicherungsverband IRV Feuerrückversicherung Der 1910 gegründete Interkantonale Rückversicherungsverband (IRV) ist das Dienstleistungs- und Kompetenzzentrum

Mehr

Quo vadis Apotheken-Versandhandel? Prognose der Marktentwicklung und ihrer relevanten Treiber im Selbstmedikationsmarkt

Quo vadis Apotheken-Versandhandel? Prognose der Marktentwicklung und ihrer relevanten Treiber im Selbstmedikationsmarkt ? Prognose der Marktentwicklung und ihrer relevanten Treiber im Selbstmedikationsmarkt 2 3 Agenda Rahmenbedingungen aktuelle Marktsituation Demografie Nielsen OTC-Survey Informationsverhalten, Meinungsbildung,

Mehr

Jahresbericht «schule bewegt» Schuljahr 2012/13. Schulklassen. 1. Das Schuljahr 2012/13 im Überblick. Neuheiten im Schuljahr 2012/13

Jahresbericht «schule bewegt» Schuljahr 2012/13. Schulklassen. 1. Das Schuljahr 2012/13 im Überblick. Neuheiten im Schuljahr 2012/13 «schule bewegt» Jahresbericht des Schuljahrs 2012/13 20/03/2014 Jahresbericht «schule bewegt» Schuljahr 2012/13 Schulklassen 1. Das Schuljahr 2012/13 im Überblick Neuheiten im Schuljahr 2012/13 Teilnahmemöglichkeiten

Mehr

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! Professional Services www.comparex.de Juni 2013 Transparenz und Effizienz durch BI im Gesundheitswesen Bernhard Rawein, AG 20. Februar

Mehr

Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog

Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Regio Plattform 22. August 2013 Kanton Basel-Stadt 1 Agenda 1. Innovation wird immer wichtiger 2. EU-Steuerdialog: Gefahr

Mehr

Die Betriebsbewilligung im Rettungsdienst

Die Betriebsbewilligung im Rettungsdienst Dr. iur. MATHIAS BOSCHUNG, Rechtsanwalt Die Betriebsbewilligung im Rettungsdienst Rechtsnatur und rechtliche Grundlagen Übersicht 1. Ausgangslage 1.1 Gegenstand des Rettungsdienstes 1.2 Rettungsdienst

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

HR-Marketing und Recruiting

HR-Marketing und Recruiting HR-Marketing und Recruiting an Hochschulen Sie suchen einen professionellen Partner wir bieten Ihnen massgeschneiderte Lösungen Die together ag ist Ihr Partner für HR-Marke ting und Recruiting an Hochschulen.

Mehr

Schweizer KMU Studie. www.obt.ch. Eine Analyse der Zahlen 2011. Urs Fueglistaller Alexander Fust Christoph Brunner Bernhard Althaus

Schweizer KMU Studie. www.obt.ch. Eine Analyse der Zahlen 2011. Urs Fueglistaller Alexander Fust Christoph Brunner Bernhard Althaus Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Schweizer KMU Studie Eine Analyse der Zahlen 2011 Urs Fueglistaller Alexander Fust

Mehr

Checklisten Versicherungen im Rahmen von baulichen Massnahmen

Checklisten Versicherungen im Rahmen von baulichen Massnahmen Checklisten Versicherungen im Rahmen von baulichen Massnahmen Einleitung Dieses Kapitel ist für jene Kreise interessant, welche sich mit der Planung oder Realisierung von Bauten befassen. Wichtig ist,

Mehr

GEBRAUCHSANWEISUNG FÜR DEN LOHNSPIEGEL

GEBRAUCHSANWEISUNG FÜR DEN LOHNSPIEGEL Statistique suisse Statistik Schweiz Statistica svizzera Statistica svizra Swiss Statistics GEBRAUCHSANWEISUNG FÜR DEN LOHNSPIEGEL I ) Anfrage ausfüllen 1. Die Mitglieder der tripartiten Kommissionen haben

Mehr

Wirtschaftsförderung und Ansiedlungen Rolle von Volkswirtschaft Berner Oberland und Gemeinden

Wirtschaftsförderung und Ansiedlungen Rolle von Volkswirtschaft Berner Oberland und Gemeinden Wirtschaftsförderung und Ansiedlungen Rolle von Volkswirtschaft Berner Oberland und Gemeinden Daniel Wüthrich, Tourismus und Regionalentwicklung, Leiter Tourismus und Regionalentwicklung (TouReg) 1 Was

Mehr

PATENSCHAFTEN. Direkthilfe für behinderte Menschen in Ihrer Nähe

PATENSCHAFTEN. Direkthilfe für behinderte Menschen in Ihrer Nähe PATENSCHAFTEN Direkthilfe für behinderte Menschen in Ihrer Nähe Not lindern, Freude bereiten, Familien entlasten. Liebe Patin, lieber Pate Ich danke Ihnen von Herzen für Ihre Patenschaft. Mit Ihrem Patenschaftsbeitrag

Mehr

6.08 Familienzulagen. Familienzulagen. Stand am 1. Januar 2015

6.08 Familienzulagen. Familienzulagen. Stand am 1. Januar 2015 6.08 Familienzulagen Familienzulagen Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Familienzulagen sollen die Kosten, die den Eltern durch den Unterhalt ihrer Kinder entstehen, teilweise ausgleichen. Sie

Mehr

Perspektive Gesundheitswirtschaft Ruhr - Forum Beschaffungsmanagement und Krankenhauslogistik - Effiziente Pharma-Logistik

Perspektive Gesundheitswirtschaft Ruhr - Forum Beschaffungsmanagement und Krankenhauslogistik - Effiziente Pharma-Logistik Perspektive Gesundheitswirtschaft Ruhr - Forum Beschaffungsmanagement und Krankenhauslogistik - Effiziente Pharma-Logistik Dr. Herbert Lang Mitglied des Vorstandes der Sanacorp Pharmahandel AG und Sanacorp

Mehr

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Die im Rahmen der USR III geplante Schweizer Patentbox würde die Steuerbelastung

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen

Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen Economic & Policy Consulting Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen Februar 2004 Inhalt 1 REGION LEMANIQUE (VD, VS, GE) 2 2 ESPACE MITTELLAND (BE, FR, SO, NE, JU) 5 3 NORDWESTSCHWEIZ (BS, BL, AG) 8 4 ZÜRICH

Mehr

dabei dem verbreiteten Wunsch vieler medizinischer Leistungserbringer, ihre Praxis

dabei dem verbreiteten Wunsch vieler medizinischer Leistungserbringer, ihre Praxis Kantonale Unterschiede rechtliche Grundlagen und Behördenpraxis In welchen Kantonen ist die Führung einer Arztpraxis in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft möglich? Bis vor wenigen Jahren entsprach

Mehr

Die attraktiven Versicherungspakete

Die attraktiven Versicherungspakete Das ÖKK Angebot 2011 Die attraktiven Versicherungspakete ÖKK FAMILY Das vorteilhafte Versicherungspaket für die ganze Familie, die Wert auf Prävention, Alternativmedizin und komfortable Leistungen bei

Mehr

Gesuche um Erteilung von Arbeitszeitbewilligungen

Gesuche um Erteilung von Arbeitszeitbewilligungen Gesuche um Erteilung von Arbeitszeitbewilligungen Bewilligung für Nachtarbeit (Art. 17 ArG) 14-000803 / 66030399 Mopac modern packaging AG, 3457 Wasen im Emmental Kunststoff-Formung, Druckerei und Wiederaufbereitung

Mehr

Bericht über die Ergebnisse des Anhörungsverfahrens betreffend die Bundesrats-Verordnungen im Betäubungsmittelrecht

Bericht über die Ergebnisse des Anhörungsverfahrens betreffend die Bundesrats-Verordnungen im Betäubungsmittelrecht Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Öffentliche Gesundheit Bericht über die Ergebnisse des Anhörungsverfahrens betreffend die Bundesrats-Verordnungen

Mehr

Warum Geld verschenken?

Warum Geld verschenken? BAUEN & WOHNEN BEOBACHTER KOMPAKT 9/2007 35 HYPOTHEKEN: BEWIRTSCHAFTUNG Warum Geld verschenken? Werden Sie aktiv: Denn wer sich nicht von Zeit zu Zeit mit seiner Hypothekarschuld auseinandersetzt und keine

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

Empfehlungen für Freipraktizierende Hebammen FpH. Herausgegeben vom Schweizerischen Hebammenverband SHV

Empfehlungen für Freipraktizierende Hebammen FpH. Herausgegeben vom Schweizerischen Hebammenverband SHV Empfehlungen für Freipraktizierende Hebammen FpH Herausgegeben vom Schweizerischen Hebammenverband SHV Aktualisierte Fassung vom 26.6.2008 Geschäftsstelle Rosenweg 25 C 3000 Bern 23 Telefon 031 332 63

Mehr

NEUREGELUNG DER PFLEGEFINANZIERUNG NACH KANTON STAND 2015

NEUREGELUNG DER PFLEGEFINANZIERUNG NACH KANTON STAND 2015 NEUREGELUNG DER PFLEGEFINANZIERUNG NACH KANTON STAND 2015 KRANKENVERSICHERER HSK-GRUPPE Fragenr. A1 A2 A3 A4 Frage Bestehen in Ihrem Kanton gegenwärtig Vereinbarungen (Verträge/Anschlussverträge) mit der

Mehr

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management

Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Versorgungsanalysen ein ganz neues Anwendungsgebiet für Data Mining im Gesundheitswesen: SAS Predictive Health and Condition Management Ulrich Reincke SAS Deutschland Copyright 2010 SAS Institute Inc.

Mehr

Vorstand/Comité. Stand/Etat au 1.5.2013. NANCHEN Christian Chef de service. Präsident/ Président

Vorstand/Comité. Stand/Etat au 1.5.2013. NANCHEN Christian Chef de service. Präsident/ Président Stand/Etat au 1.5.2013 Schweizerische Konferenz der kantonalen Verantwortlichen für Kindesschutz und Jugendhilfe (KKJS) Conférence Suisse des responsables cantonaux de la protection de l enfance et de

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung

6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung 6.07 Krankenversicherung KV Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) ist in

Mehr

in flagranti Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen?

in flagranti Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen? in flagranti 608489 Schon gewusst, dass die Kranken versicherer mit Ihren Prämien haus hälterisch umgehen? Äusserst haushälterisch: Ihre Berner Krankenversicherer Mit dieser Information wollen Visana und

Mehr

6.07 Stand am 1. Januar 2013

6.07 Stand am 1. Januar 2013 6.07 Stand am 1. Januar 2013 Obligatorische Krankenversicherung Individuelle Prämienverbilligung Gesetzliche Grundlage 1 Nach dem Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) ist in der Schweiz die

Mehr

Konkurse und. Neugründungen. Die Schweiz im Gründerfieber; absoluter Rekord mit 36 427 Neugründungen im Jahr 2007. Konkurse und Neugründungen

Konkurse und. Neugründungen. Die Schweiz im Gründerfieber; absoluter Rekord mit 36 427 Neugründungen im Jahr 2007. Konkurse und Neugründungen und Statistik Analyse Prognose 2007 Herausgeber: Dun & Bradstreet (Schweiz) AG Grossmattstrasse 9 8902 Urdorf Telefon 044 735 61 58 www.dnbswitzerland.ch Die Schweiz im Gründerfieber; absoluter Rekord

Mehr

Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Betriebsleitung (eidgenössischer Fachausweis)

Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Betriebsleitung (eidgenössischer Fachausweis) Höhere Berufsbildung an der Berufsschule für Gestaltung Zürich Fachklasse Modulare Weiterbildung für Maler/innen Baustellenleiter/in (SMGV-Zertifikat) Projektleiter/in Farbe Fachrichtung Betriebsleitung

Mehr

Versorgungsoptimierung durch Brustzentren und Ärztenetzwerke

Versorgungsoptimierung durch Brustzentren und Ärztenetzwerke Versorgungsoptimierung durch Brustzentren und Ärztenetzwerke Christoph Rageth Brust-Zentrum Zürich Seefeld c.rageth@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Http://www.brust-zentrum.ch CH - 8008 Zürich Seefeldstrasse

Mehr

QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen

QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen QS Q-Sys AG Systeme zur Qualitäts- und Kostensteuerung im Gesundheitswesen RAI Resident Assessment Instrument Dr. med. Markus Anliker Facharzt für Allgemeinmedizin, speziell Geriatrie, 6300 Zug Leitender

Mehr

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT 1 Ein passendes Grundpaket auswählen. «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» «Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» ÖKK STANDARD Die einfache und clevere Krankenversicherung.

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 2011 Geschäftsbericht 2011 Den kompletten Geschäftsbericht finden Sie online unter report.sanitas.com erstklassig versichert 2 Sanitas Geschäftsbericht Verständnis schaffen für eine optimale Zusammenarbeit

Mehr

Totalrevision der Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen. Bericht über die Ergebnisse der Anhörung

Totalrevision der Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen. Bericht über die Ergebnisse der Anhörung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Totalrevision der Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Mehr

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 AUSLANDEINKÄUFE 2013 Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 GfK 2014 IG DHS Auslandeinkäufe 2013 1 Agenda 1 2 3 4 Studiendesign & Stichprobenstruktur

Mehr

Höhere Kosten = höhere Prämien

Höhere Kosten = höhere Prämien Tatsache Nr. 1 Die Krankenkassen bezahlen jährlich 23 Milliarden Franken für Leistungen der Grundversicherung. Wer krank ist, will mit der besten Medizin gesund werden und ist froh, wenn sich der Krankenversicherer

Mehr

Hintergrundinformation 2/2008: Sozialausgaben im Kanton Schwyz. Schwyz, 14. April 2008 AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE SCHWYZ

Hintergrundinformation 2/2008: Sozialausgaben im Kanton Schwyz. Schwyz, 14. April 2008 AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE SCHWYZ AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE SCHWYZ Hintergrundinformation 2/2008: Sozialausgaben im Kanton Schwyz Schwyz, 14. April 2008 Ausgleichskasse Schwyz - Rubiswilstrasse 8-6431 Schwyz Inhaltsverzeichnis ZUSAMMENFASSUNG...

Mehr

3U HOLDING AG Hauptversammlung. Marburg, 21. Mai 2015

3U HOLDING AG Hauptversammlung. Marburg, 21. Mai 2015 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 21. Mai 2015 3U HOLDING AG Hauptversammlung Marburg, 21. Mai 2015 Michael Schmidt Sprecher des Vorstandes Agenda» Konzern- & Marktentwicklung» Konzernkennzahlen»

Mehr

Besser Einkaufen - vom Konsens zur Einkaufsmacht

Besser Einkaufen - vom Konsens zur Einkaufsmacht Besser Einkaufen - vom Konsens zur Einkaufsmacht Winterseminar Thun, 26.April 2008 Dr. med. Adrian Wirthner, M.H.A. Facharzt FMH für Allgemeine Medizin Leiter Praxis Bubenberg AG/mediX bern Bubenbergplatz

Mehr