Basismodul. SchweizMobil. Human Powered Mobility

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Basismodul. SchweizMobil. Human Powered Mobility"

Transkript

1 Basismodul SchweizMobil

2 Präsentation in 3 Teilen: Gesamtprojekt Kommunikation Routen von Peter Anrig

3 Gesamtprojekt

4 Ausgangslage 1998 Arbeitsgruppe Wanderland: SAW Naturfreunde Schweiz Schweizer Alpen Club Inventar historischer Verkehrswege der Schweiz Schweizer Tourismus Verband Schweiz Tourismus 1999 Anfrage SAW an die Stiftung zum Thema Konzeption von Wanderland Schweiz analog dem Projekt

5 Grundlagen SchweizMobil

6 Grundlagen SchweizMobil

7 Die Schweiz ist 2008 weltweit Leader in nachhaltiger Mobilität mit Angeboten für Freizeit und Alltag

8 Botschaft Best of HPM

9 Botschaft Best of HPM

10 Zielpublikum SchweizMobil Ferien Schweiz-Reisende Gäste am Aufenthaltsort Schweiz International Ausflügler Freizeitsportler Alltag Pendler, Geschäftsreisende MobilNet

11 Kernargumente Tourismus SchweizMobil SchweizMobil......nutzt nachhaltigen Trend «aktive Erholung in der Natur»...sichert hervorragende Angebotsqualität...entwickelt neue Qualität vernetzter Internet-Kommunikation...ermöglicht klare Positionierung der Destination Schweiz...investiert mit hohem tourismuswirtschaftlichen Nutzen

12 Quantitativer Nutzen pro Jahr 11 Mio Tagesausflüge Mehrtagesreisen 1,4 Mio Übernachtungen Umsatz 500 Mio

13 Trägerschaft (vorgesehen) SchweizMobil Bund Bundesamt für Strassen ASTRA Bundesamt für Raumentwicklung ARE Bundesamt für Energie BFE Bundesamt für Gesundheit BAG Bundesamt für Landestopographie swisstopo Bundesamt für Sport BASPO Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft BUWAL Staatssekretariat für Wirtschaft seco Kantone

14 Trägerschaft (vorgesehen) SchweizMobil Verkehr Verband öffentlicher Verkehr VöV Schweizerische Bundesbahnen SBB Seilbahnen Schweiz SBS Postauto Schweiz Touring Club Schweiz TCS Verkehrs-Club Schweiz VCS IG Velo Schweiz Fussverkehr Schweiz Mobility CarSharing Schweiz

15 Trägerschaft (vorgesehen) SchweizMobil Tourismus Schweiz Tourismus ST Schweizer Tourismus-Verband STV GastroSuisse hotelleriesuisse Sport Swiss Olympic Association Schweizer Wanderwege SAW Schweizer Alpen-Club SAC Naturfreunde Schweiz NFS Stiftung SwissCycling Schweizerischer Rollsport Verband SRV Schweizerischer Kanu-Verband SKV / Nautische Sektion TCS Umwelt Stiftung Landschaftsschutz Schweiz SL

16 Arbeitsgemeinschaft MobilNet ST / SBB / ST Tourismusinformationen HPM-Informationen SBB Kombinierte Mobilität Projektorganisation Auftraggeber Bundesämter, Kantone, Organisationen aus Verkehr / Tourismus / Sport Trägerschaftskonferenz alle Auftraggeber Steuerungsausschuss max. 7 Vertreter der Gruppen Bundesämter, Kantone, Organisationen Auftragnehmerin Stiftung Projektleitung SchweizMobil Arbeitsgemeinschaft Schweizer Tourismus-Verband / Velobüro Projektsupport Tourismusorganisationen Kantonale Fachstellen Wandererorganisationen Projektsupport Tourismusorganisationen Kantonale Fachstellen Projektsupport Tourismusorganisationen Experten, kantonale Fachstellen Projektsupport Tourismusorganisationen Schweizer Rollsport-Verband Projektsupport Tourismusorganisationen Schweizer Kanu-Verband / TCS Regional

17 Budget SchweizMobil Projektkoordination Personalkosten Betriebsaufwand Projektsupport Wanderland Mountainbikeland Skatingland Paddelland Tourismus HPM-Internet MobilNet Printmedien InfoPoints Lancierung Veloland Regional Reserve Mehrwertsteuer Total

18 Finanzierung % Total Jahr* Bund 45 % 6.75 Mio ca.1.7 Mio Kantone 45 % 6.75 Mio ca.1.7 Mio Private 10 % 1.5 Mio 0,375 Mio *bei vier Jahresbeiträgen

19 Arbeitsprogramm / Terminplanung , Stand Oktober 2004 Regional Planungsphase Realisierungsphase Betriebsphase 1 Finanzierungsgesuche an Bundesämter, Kantone und Private Information der Trägerschaft und Umsetzungspartner November Routenplanung Workshops mit den Kantonen Routen, Signalisation, Verfahren etc. Einreichen der Bewilligungsdokumente Antworten Kantone und Schlussbereinigung Planungsphase ab November SchweizMobil Vorplanungsphase Bereinigung Konzepte und Finanzierungsvorschläge Workshops mit den RDK-Tourismus-Regionen Routenkorridore, Touristische Nutzung, wirtschaftliche Nachhaltigkeit Signalisation der Routen Erarbeitung InfoPoints Erarbeitung Routenführer Erarbeitung Internetsite Vorbereitung Lancierung Betrieb Lancierung bis April ab Mai Mai Aufbauphase MobilNet Aufbau von Informationen und Vernüpfungen und Aufschaltung erster Informationen Ausbauphase MobilNet Ausbau qualitativ und quantitativ

20 Kommunikation

21 Internet Demo-Version Veloland Routeninformationen

22 Internet Demo-Version Veloland Ortsinformationen

23 Internet Demo-Version Veloland Ortsinformationen

24 Einheitliche aufbereitete Informationen zum Angebot der Orte: MobilNet durch Schweiz Tourismus durch SBB Themenbeispiele: -Übernachtung -Verpflegung -Veranstaltungen -Ausflugsvorschläge -Sehenswürdigkeiten -Wanderland -Veloland -Mountainbikeland -Skatingland -Paddelland -Ortsgemeinde Themenbeispiele: -Tür zu Tür-Fahrplan -Anschlussmobilität Bus / Tram / Nahverkehr Schiff Taxi Mietfahrzeuge CarSharing P+Rail Velo+Rail Bahnhofsplan lokale Kombimobilität

25 5. Entwurf, Projektorganisation MobilNet SchweizMobil MobilNet SchweizMobil Arbeitsgemeinschaft MobilNet

26 Print SchweizMobil

27 Print SchweizMobil

28 Signalisation SchweizMobil

29

30 Rhein Route Alpen Panorama Route Mittelland Route Graubünden Route Rhone Route Nord-Süd-Route Jura Route Aare Route SchweizMobil Seen-Route Percorso Valle Maggia 31 Wyland Downtown La Svizzera in bici Prättigauer-Route 21 La Suisse à vélo Rhein Hirzel 32 Linth Kartäuser Fürstenland Route 46 Thurgauer Panorama-Route 45 La Suisse à vélo Léman Sud 59 Studenland-Töss- Römer-Route 60 Alpes vaudoises Pays de Fribourg Passwang Oberaargau La Suisse à vélo 71 Chemin du Vignoble Seerücken-Route 82 Suworow-Route La Suisse à vélo Nord Vaudois Jura 24 Basel-Franches- Montagnes 23 Emmental Veloland Entlebuch Schweiz Route de l ancien régime bernois 34 Luzerner Hinterland Rigi 50 Jurasüdfuss Route La Suisse à vélo 38 Veloland Berner Oberland Route Sense Glâne Gros de Vaud Veveyse La Côte 7273 Obstgarten-Route Wiggertal Glaubenberg 83 Mittelländer Hügelroute 74 Gürbe Sense Schweiz Säuliamt Schwyz A travers le Bas-Valais La Suisse à vélo 25 Pilger Route 41 Töss Jona Route 53 Ostschweizer Wein-Route Le Appenzeller Route Arc jurassien Goldküste Limmat La Suisse à vélo63 66 Lötschberg Jura Rheinfall Zürcher Oberland 86 La Route 84 Unterwalden Ibergeregg Sattelegg Linth 76 8 La Suisse à vélo 29 Veloland Glatt-Route Schweiz Jorat Trois Lacs Emme 44 La 56 Seetal Bözberg 6 7Veloland Suisse à vélo Wynental-Route Schweiz Rigi Reuss Klettgau Emme Sihl 77 7 La Suisse à vélo L Areuse Broye La Gruyère La Suise à vélo 94 La Svizzera in bici Percorso Luganese Thur Route

31 21 Alpen-Route 1 Mountainbikeland Schweiz Rigi-Route Montainbikeland Schweiz 21 Schweiz Alpenpass-Route Wanderland Schweiz Wanderland Schweiz1 Lötschberg-Route Rhone Route Prättigauer-Route 21 Mittelland-Route Rheintal-Route 1 Skatingland Schweiz 1 Paddelland Schweiz Paddelland Schweiz Bodensee-Rhein Skatingland Aare-Route

32 Nahziel Zwischenziel Routenziel Wanderland Schweiz 21 Lötschberg-Route 45min 1h 30min 2h 50 min Rhone Route Montainbikeland Schweiz Skating-Route Lausanne Montreux 27 km 12 km 21 Rigi-Route Genève 46 km Lausanne 27 km Skatingland Schweiz

33 Routen

34 Gemeinsame SchweizMobil Struktur Basismodul HPM / ÖV / MobilCenter von Information Wanderland Schweiz Highlights Nationale Routen Regionale Routen Lokale Routen Angebot

35 Basismodul HPM / ÖV / MobilCenter Wanderland Schweiz Highlights Nationale Routen Regionale Routen Lokale Routen

36 Basismodul HPM / ÖV / MobilCenter Wanderland Schweiz Highlights Nationale Routen Regionale Routen Lokale Routen

37 Basismodul HPM / ÖV / MobilCenter Etappenstruktur Wanderland Schweiz Highlights Nationale Routen Regionale Routen Lokale Routen

38 Basismodul HPM / ÖV / MobilCenter Etappenstruktur Wanderland Schweiz Highlights Nationale Routen Regionale Routen Lokale Routen

39 Basismodul HPM / ÖV / MobilCenter Wanderland Schweiz Highlights Nationale Routen Regionale Routen Lokale Routen

40 Basismodul HPM / ÖV / MobilCenter Wanderland Schweiz Highlights Nationale Routen Regionale Routen Lokale Routen

41 Basismodul HPM / ÖV / MobilCenter Wanderland Schweiz Highlights Nationale Routen Regionale Routen Lokale Routen

42 Basismodul HPM / ÖV / MobilCenter Wanderland Schweiz Highlights Nationale Routen Regionale Routen Lokale Routen

43 Basismodul HPM / ÖV / MobilCenter Wanderland Schweiz Highlights Nationale Routen Regionale Routen Lokale Routen Serviceorte

44 Basismodul HPM / ÖV / MobilCenter Wanderland Schweiz Highlights Nationale Routen Regionale Routen Lokale Routen Serviceorte

45 Basismodul HPM / ÖV / MobilCenter Wanderland Schweiz Highlights Nationale Routen Regionale Routen Lokale Routen Serviceorte

46 Routen Übersicht Korridore

47 Ziel SchweizMobil die besten Angebote für HPM in der Schweiz

48 Die besten HPM-Angebote was heisst das? SchweizMobil Kriterien für die (Aus-)Wahl der HPM-Routen für das Basismodul SchweizMobil Nationale Relevanz - Eignung als nationale Routen oder überregionale Highlights - in der Regel mehrtägige Angebote Ideal für ein breites Zielpublikum - homogene nicht zu anstrengende Angebote in den Leistungsbereichen leicht / mittel / schwer Für jede HPM-Form die attraktivsten Routen der Region - Routen durch die schönsten Landschaften der Region - Einbinden der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Vermarktbarkeit der Angebote - Einbezug bestehender und Potential für künftige Marken/buchbare Angebote Einbinden bestehender Infrastrukturen - Einbezug bestehender Routen und Wege - Einbezug des ÖV in die Etappen wo sinnvoll Attraktive Serviceorte (Etappenorte) - breites Angebot an Verpflegungs- und Übernachtungsmöglichkeiten - gute ÖV-Anbindung

49 Ausgangslage Routenplanung: SchweizMobil Wanderland: Vorschlag Routenkorridore SAW / Schweiz Tourismus Veloland: bestehend Veloland / Kantone / Tourismusorganisationen Mountainbikeland: Vorsschlag Routenkorridore Veloland / Schweiz Tourismus Skatingland: Paddelland: Vorschlag Routenkorridore SRV / Schweiz Tourismus Vorschlag Routenkorridore SKV / Schweiz Tourismus

50 Wanderland Nationale Routen und Highlights SchweizMobil Modifiziertes Basismodul

51 Veloland Nationale und regionale Routen SchweizMobil Modifiziertes Basismodul

52 Mountainbikeland Nationale Routen und Highlights SchweizMobil Modifiziertes Basismodul

53 Skatingland Nationale Routen und Highlights SchweizMobil Modifiziertes Basismodul

54 Paddelland Nationale Routen und Highlights SchweizMobil Modifiziertes Basismodul

55 Routen Human Powered Mobility Nationale Routen und Highlights SchweizMobil Modifiziertes Basismodul

56 Aufgaben der Workshops «Tourismusregionen» SchweizMobil Beurteilen der vorgeschlagenen Routenkorridore Ergänzen der vorgeschlagenen Routenkorridore Entscheid über die Routenkorridore, die in die Planung einbezogen werden sollen Bestimmen einer HPM-Arbeitsgruppe (ca. 5 Personen) und einer verantortlichen Ansprechperson pro Tourismusregion zur Begleitung der Planungsarbeiten durch SchweizMobil

57 Weiteres Vorgehen Routen SchweizMobil Planungsphase def. Vorschlag Routenkorridorre Mitte März 05 Festlegen Routenkorridore Ende März 05 Vorschlag genaue Routen Ende August 05 Bereinigung Routen Ende Dezember 05 Vorbereitung Vernehmlassung Ende Mai 06 Vernehmlassung Kantone bis Ende Dezember 06 Realisierungsphase Signalisation Routen März 08

58 go

SchweizMobil 2010 Infos für unsere Partner

SchweizMobil 2010 Infos für unsere Partner SchweizMobil 2010 Infos für unsere Partner Willkommen bei SchweizMobil Die zahlreichen positiven Rückmeldungen und Besucherzahlen auf unserer Website bestätigen es: Das einzigartige Angebot von SchweizMobil

Mehr

SchweizMobil. Das Netzwerk zum Langsamverkehr für Freizeit und Tourismus

SchweizMobil. Das Netzwerk zum Langsamverkehr für Freizeit und Tourismus SchweizMobil Das Netzwerk zum Langsamverkehr für Freizeit und Tourismus SchweizMobil auf einen Blick SchweizMobil ist das nationale Netzwerk für den Langsamverkehr LV, insbesondere für Freizeit und Tourismus

Mehr

Kooperationsmöglichkeiten für Partner in Tourismusregionen und -destinationen

Kooperationsmöglichkeiten für Partner in Tourismusregionen und -destinationen Stiftung SchweizMobil, Postfach 8275, 3001 Bern, Tel. 031 307 47 40 info@schweizmobil.ch, www.schweizmobil.ch 12 / 2008 Kooperationsmöglichkeiten für Partner in Tourismusregionen und -destinationen Einführung

Mehr

Neue nationale/regionale Routen zu SchweizMobil Manual

Neue nationale/regionale Routen zu SchweizMobil Manual Neue nationale/regionale Routen zu SchweizMobil Manual Inhaltsverzeichnis Geltungsbereich Seite 3 Ausgangslage Seite 4 Zuständigkeiten Seite 5 Kriterien und Rahmenbedingungen Seite 9 Termine Seite 14 Kosten/Finanzierung

Mehr

Betrieb und Weiterentwicklung Wanderland Schweiz

Betrieb und Weiterentwicklung Wanderland Schweiz Betrieb und Weiterentwicklung Wanderland Schweiz Organisationshandbuch Organisationshandbuch Wanderland Schweiz 2 Impressum Schweizer Wanderwege Monbijoustrasse 61, Postfach, 3000 Bern 23 031 370 10 20,

Mehr

Kommunal laufen national planen

Kommunal laufen national planen 1 Kommunal laufen national planen Fußgänger-Masterplan auch für Deutschland? Erfahrungen aus der Schweiz Die wichtigsten Handlungsfelder auf Bundesebene: kurzer Rück- und Ausblick Thomas Schweizer, Fussverkehr

Mehr

Zusammenarbeit in städtischen Gebieten: Erfahrungen in der Schweiz

Zusammenarbeit in städtischen Gebieten: Erfahrungen in der Schweiz Bundesamt für Raumentwicklung ARE Office fédéral du développement territorial ARE Ufficio federale dello sviluppo territoriale ARE Uffizi federal da svilup dal territori ARE Zusammenarbeit in städtischen

Mehr

Orientierung Verkehrskonzept «Velo- und Fussverkehr» Chilegmeindhuus Neuhausen am Rheinfall 20. Januar 2016

Orientierung Verkehrskonzept «Velo- und Fussverkehr» Chilegmeindhuus Neuhausen am Rheinfall 20. Januar 2016 Orientierung Verkehrskonzept «Velo- und Fussverkehr» Chilegmeindhuus Neuhausen am Rheinfall 20. Januar 2016 Vorstellung Referent Name: thomas Felzmann Beruf: Raumplaner Angestellt bei: gemeinde Neuhausen

Mehr

Strategie des SAC Kooperationsfelder

Strategie des SAC Kooperationsfelder 6. November 2014 VSTM Management-Seminar 2014 Strategie des SAC Kooperationsfelder Der Schweizer Alpen-Club SAC Wissen? Erwartungen? Mitgliedschaften? 2 Themenübersicht 1. Der SAC - Zahlen und Fakten 2.

Mehr

Bundesamt für Verkehr BAV Herrn Dr. Max Friedli Direktor Bollwerk 27 3003 Bern

Bundesamt für Verkehr BAV Herrn Dr. Max Friedli Direktor Bollwerk 27 3003 Bern Bundesamt für Verkehr BAV Herrn Dr. Max Friedli Direktor Bollwerk 27 3003 Bern Bern, 12. Dezember 2003 Vernehmlassung Anschluss der Ost- und Westschweiz an das europäische Eisenbahn- Hochleistungsnetz

Mehr

SchweizMobil / Schweizer Wanderwege: Rückblick 2014 / Ausblick 2015ff

SchweizMobil / Schweizer Wanderwege: Rückblick 2014 / Ausblick 2015ff SchweizMobil / Schweizer Wanderwege: Rückblick 2014 / Ausblick 2015ff Präsentation Die Präsentation und die Zusammenfassung der Aussagen kann unter www.schweizmobil.org (Rubriken Downloads > Projektinformationen

Mehr

Nasenlaichgebiete 1995-2004

Nasenlaichgebiete 1995-2004 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Nasenlaichgebiete 1995-2004 Datenherr: Bundesamt für Umwelt, Bearbeitung: Bundesamt für Umwelt,

Mehr

Manual Infotafel Mountainbikeland Schweiz

Manual Infotafel Mountainbikeland Schweiz Manual Infotafel Mountainbikeland Schweiz Allgemeine Informationen 1 InfoPoints SchweizMobil SchweizMobil-InfoPoints informieren über alle nationalen und regionalen Routen zum Wandern, Velofahren, Mountainbiken,

Mehr

Die Gastgeberinitiative der Schweiz zur UEFA EURO 2008

Die Gastgeberinitiative der Schweiz zur UEFA EURO 2008 Die Gastgeberinitiative der Schweiz zur UEFA EURO 2008 Goldbach Mediarena, 07, Mai 2008 Jörg P. Krebs, Schweiz Tourismus 1 I Titel/ Name/ Datum 2 I Titel/ Name/ Datum Agenda. 1. Die Ausgangslage, das Umfeld,

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus Mitgliederreglement *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner Verfasser Verein AARGAU Tourismus Genehmigung durch Generalversammlung 09. April 2013 Inhalt 1. Vision touristisches Dachmarketing... 2

Mehr

SchweizMobil / Schweizer Wanderwege: Rückblick 2013 / Ausblick 2014ff

SchweizMobil / Schweizer Wanderwege: Rückblick 2013 / Ausblick 2014ff SchweizMobil / Schweizer Wanderwege: Rückblick 2013 / Ausblick 2014ff Präsentation Die Präsentation und die Zusammenfassung der Aussagen kann unter www.schweizmobil.org (Rubriken Downloads > Projektinformationen

Mehr

Versandliste Vernehmlassung / Anhörung

Versandliste Vernehmlassung / Anhörung Stand Januar 2008 Versandliste Vernehmlassung / Anhörung 1 Kantonsregierungen Regierungsrat des Kantons Zürich 8090 Zürich Regierungsrat des Kantons Bern 3000 Bern Regierungsrat des Kantons Luzern 6002

Mehr

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II)

Projekt Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland, 2. Generation (RGSK BM II) Traktandum Nr. 8 Gremium Datum Regionalversammlung 26. Juni 2014 Titel Kommissionen Verkehr und Raumplanung: Regionales Gesamtverkehrs- und Siedlungskonzept RGSK Bern-Mittelland / Agglomerationsprogramm;

Mehr

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT.

TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 11. MÄRZ 2015 PARTNERSCHAFT. POLITIK. QUALITÄT. TAG DER TOURISMUSWIRTSCHAFT 2015 Standortförderung 2016 2019: Finanzierung des Schweizer Tourismus 13:00 14:30 Uhr Bellevue

Mehr

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2008 angesprochen werden:

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2008 angesprochen werden: Letzter Update: 26.11.2010 Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2008 angesprochen werden: Institut Aargauer Kantonalbank ABN AMRO Bank (Schweiz) AEK BANK 1826,

Mehr

Kabel oder Freileitung wie wird entschieden?

Kabel oder Freileitung wie wird entschieden? Kabel oder Freileitung wie wird entschieden? Entscheid ist Ergebnis einer Interessenabwägung Diese Interessen sind gleichrangig Methodik der systematischen Interessenauslegung ist in Arbeit Inhaltsverzeichnis

Mehr

Quality. Our Passion. Das Qualitäts-Gütesiegel für den Schweizer Tourismus

Quality. Our Passion. Das Qualitäts-Gütesiegel für den Schweizer Tourismus Quality. Our Passion. Das Qualitäts-Gütesiegel für den Schweizer Tourismus Gäste wählen Qualität. Helfen Sie ihnen dabei. Machen wir uns nichts vor: Auch bei touristischen Angeboten haben die Gäste heute

Mehr

Werkzeuge und Instrumente der Regionen. - Resultate der Umfrage -

Werkzeuge und Instrumente der Regionen. - Resultate der Umfrage - Werkzeuge und Instrumente der Regionen - Resultate der Umfrage - Seminar Konferenz der Regionen 12. November 2009, Bern Peter Niederer (SAB) Zuerst einmal Besten Dank! Insgesamt 15 Regionen haben geantwortet.

Mehr

Mobil in der Region Dorneck-Thierstein

Mobil in der Region Dorneck-Thierstein Mobil in der Region Dorneck-Thierstein Welches Ticket oder Abonnement passt zu meinen Bedürfnissen? Wo finde ich die nächste Ladestation für mein E-Bike? Wo bekomme ich für zwei Stunden ein Auto? Wie kombiniere

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Mobilität Thurgau BTS / OLS

Mobilität Thurgau BTS / OLS Mobilität Thurgau BTS / OLS Linienführung BTS im Raum Oberaach Informationsveranstaltung Amriswil, 19. Juni 2013 Linienführung BTS im Raum Oberaach Herzlich willkommen 2 1 Ablauf Einleitung Präsentation

Mehr

Forum e-geo.ch. Beitrag zu Workshop 1: Vorgehen im Umweltbereich. Bern, 11. November 2009

Forum e-geo.ch. Beitrag zu Workshop 1: Vorgehen im Umweltbereich. Bern, 11. November 2009 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Klima, Ökonomie, Umweltbeobachtung Forum e-geo.ch Beitrag zu Workshop 1: Vorgehen im

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

Lernkontrolle Aufgabenblatt

Lernkontrolle Aufgabenblatt 1/10 Name: Punkte: Note: G e o g r a f i e d e r S c h w e i z 1. Wie ist die Schweiz topografisch eingeteilt? 2. Benenne folgende Kantone (Grossbuchstaben), Städte (kleine Buchstaben) und Gewässer (Zahlen):

Mehr

Anhang 2 Adressen von seriösen Schuldenberatungsstellen

Anhang 2 Adressen von seriösen Schuldenberatungsstellen Anhang 2 Adressen von seriösen sstellen Kanton Aargau Aargau-Solothurn Effingerweg 12 5001 Aarau Tel. 062 822 82 11 www.ag-so.schulden.ch ag-so@schulden.ch Caritas Aargau Laurenzenvorstadt 80 5001 Aarau

Mehr

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausgangslage. Das Angebot an Zweiradabstellplätzen an den Fernverkehrsbahnhöfen der SBB und in deren unmittelbarer Nähe soll

Mehr

Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen

Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen Die Stellung des ÖV in der Schweiz landesweite Lösungen Urs Hanselmann Präsident Verband öffentlicher Verkehr der Schweiz VÖV 1. Historische Entwicklung bis 2000 2. Es wird eng in der Schweiz im 21. Jhdt.

Mehr

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA

AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016. Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA AeschliEvent 2016 Campus Sursee _ 21. April 2016 Individuelle 1 Bundesamt für Strassen Mobilität ASTRA _ Entwicklungen & Herausforderungen Jürg Röthlisberger, Direktor ASTRA A) Gesellschaftliches 26 Kantone

Mehr

Business Carsharing Firmenmobilität nach Mass

Business Carsharing Firmenmobilität nach Mass Mobilitäts- und Wirtschaftsapéro Business Carsharing Firmenmobilität nach Mass Christian Barth Leiter Verkauf Mobility Genossenschaft Ostermundigen, 14. Juni 2010 Seite 0 Themen Facts & Figures Mobility

Mehr

1. Geschäftsbericht 2010

1. Geschäftsbericht 2010 1. Geschäftsbericht 2010 La Chaux-de-Fonds / Le Locle, urbanisme horloger Bern, 1.6.11 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Marketingaktivitäten 2010... 3 2.1 Zusammenarbeit Schweiz Tourismus... 3

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Innovation im Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010: Erfassung der Routen während der Befragung

Innovation im Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010: Erfassung der Routen während der Befragung Innovation im Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010: Erfassung der Routen während der Befragung Kathrin Rebmann (BFS) Matthias Kowald (ARE) Inhalt Eidgenössisches Departement des Innern EDI 1. Einleitung

Mehr

Qualitätsziele Wanderwege Schweiz

Qualitätsziele Wanderwege Schweiz Schweizerische Eidgenossenschaft Confédération suisse Confederazione Svizzera Confederaziun svizra Bundesamt für Strassen ASTRA Qualitätsziele Wanderwege Schweiz Materialien Materialien Langsamverkehr

Mehr

Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel

Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel Departement für Volkswirtschaft und Raumentwicklung (DVR) Département de l économie et du territoire (DET) Die Zukunft des Walliser Tourismus Staatsrat Jean-Michel Cina Optimisation de la Promotion promotion

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2003 angesprochen werden:

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2003 angesprochen werden: Letzter Update: 24.10.2005 Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2003 angesprochen werden: Institut Aargauer Kantonalbank ABN AMRO Bank (Schweiz) Alpha Rheintal

Mehr

UmWeLtVeLOWege in DeR schweiz

UmWeLtVeLOWege in DeR schweiz UmWeLtVeLOWege in DeR schweiz Naturnahe Erlebnistouren plus Umweltbildung www.umweltveloweg.ch Der erste Weg wird bald eröffnet! Die Idee Bist du gern in Bewegung, liebst die Natur und willst etwas Nützliches

Mehr

Mobility CarSharing Schweiz

Mobility CarSharing Schweiz Mobility CarSharing Schweiz auf dem Weg zum öffentlichen Auto Yverdon, 30. August 2008 / SATW MobilitySalon Dr. Giatgen Peder Fontana, Präsident des Verwaltungsrates Seite 0 Mobility CarSharing Schweiz

Mehr

Zusammenarbeit im E-Government

Zusammenarbeit im E-Government egov Meeting 18. November 2014 Zusammenarbeit im E-Government Herzlich willkommen Zusammenarbeit im E-Government Programm E-Government im Kanton Aargau, Zusammenarbeit Luzern Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte,

Mehr

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes

Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich. Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes Künftige Netzentwicklung im Kanton Zürich Herausforderungen des Zürcher Verkehrsverbundes 17.05.2012 GDI - GV 2012 1 Der ZVV zwischen Politik und Unternehmen Kantonsrat Strategie + Budget 171 Gemeinden

Mehr

Nachhaltige Mobilität: Struktur und Organisation des Langsamverkehrs im touristischen Angebot der Schweiz: Der Groundoperator SWISSTRAILS

Nachhaltige Mobilität: Struktur und Organisation des Langsamverkehrs im touristischen Angebot der Schweiz: Der Groundoperator SWISSTRAILS Nachhaltige Mobilität: Struktur und Organisation des Langsamverkehrs im touristischen Angebot der Schweiz: Der Groundoperator SWISSTRAILS Was ist ein Groundoperator? Der klassische Touroperator stellt

Mehr

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005

06-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 06-2 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2005 Bericht EDI über die Mittelverwendung der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz im Jahre 2005 Ausgangslage Grundlagen Das Bundesgesetz vom

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 57. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 57. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 57 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Bau des Entlastungskanals Steinibach in der Gemeinde Horw 5. Mai

Mehr

75 attraktive Campingplätze. der Schweiz

75 attraktive Campingplätze. der Schweiz 75 attraktive Campingplätze der Schweiz von Marcel Fischer 2014 Marcel Fischer, myswisstrek. Alle Rechte vorbehalten. Website: http://www.myswisstrek.ch Mail: info@myswisstrek.ch Das ebook einschliesslich

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Littering in der Schweiz

Littering in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall, Stoffe, Biotechnologie Littering in der Schweiz Überblick über Anti-Littering-Massnahmen

Mehr

07-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2006

07-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2006 07-2 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2006 Bericht EDI über die Mittelverwendung der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz im Jahre 2006 Ausgangslage Grundlagen Das Bundesgesetz vom

Mehr

Position Erneuerbare Energien im Alpenraum

Position Erneuerbare Energien im Alpenraum Position Erneuerbare Energien im Alpenraum basierend auf dem Beschluss des Zentralvorstandes vom 23.08.2012 1 Ausgangslage Die aktuelle Debatte um die zukünftige Energieversorgung macht auch vor dem Alpenraum,

Mehr

VELOVERLEIHSYSTEME UND VELOSTATIONEN IM ZENTRUM DES KANTONALEN MOBILITÄTSKONZEPTS

VELOVERLEIHSYSTEME UND VELOSTATIONEN IM ZENTRUM DES KANTONALEN MOBILITÄTSKONZEPTS VELOVERLEIHSYSTEME UND VELOSTATIONEN IM ZENTRUM DES KANTONALEN MOBILITÄTSKONZEPTS DIE GENFER MULTIMOBILITÄTSSTRATEGIE INFOTREFFEN BIKESHARING 8. NOVEMBER 2012 AUSBLICK 2030 DIE STÄDTISCHE ENTWICKLUNG,

Mehr

Die kleinen und mittleren Hotels (KMH): Chancen und Herausforderungen

Die kleinen und mittleren Hotels (KMH): Chancen und Herausforderungen Die kleinen und mittleren Hotels (KMH): Chancen und Herausforderungen Hansruedi Müller, Prof. Dr. Freizeit und Tourismus (FIF) Universität Bern Jahresmedienkonferenz GastroSuisse vom 8. April 2009 in Zürich

Mehr

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione

Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Obligationen Schweiz / Obligations suisses / Obbligazioni svizzere Anleihen des Bundes / Emprunts de la Confédération / Prestiti della Confederazione Eidg. Staatsanleihen/Emprunts fédéraux/, Prestiti federali

Mehr

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2005.2 angesprochen werden:

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2005.2 angesprochen werden: Letzter Update: 13.02.2006 Nachfolgend aufgeführte e können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2005.2 angesprochen werden: Aargauer Kantonalbank ABN AMRO Bank (Schweiz) Alpha Rheintal Bank Amtsersparniskasse

Mehr

Tourismus. Panorama. Saldo der Fremdenverkehrsbilanz. G 10.1 In Mrd. Fr. TOURISMUS 1 PANORAMA Bundesamt für Statistik, Februar 2014

Tourismus. Panorama. Saldo der Fremdenverkehrsbilanz. G 10.1 In Mrd. Fr. TOURISMUS 1 PANORAMA Bundesamt für Statistik, Februar 2014 Tourismus Panorama Der Tourismus ein bedeutender Zweig der Schweizer Wirtschaft Der Tourismus leistet einen beachtlichen Beitrag zur Schweizer Wirtschaft: Gemäss ersten Schätzungen haben die Gäste aus

Mehr

Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können.

Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können. Übersicht über die eidgenössischen und kantonalen Behörden, welche in Rechtsfragen zur Psychotherapie Auskunft erteilen können. Bund Eidgenössischer Datenschutzbeauftragter Mo bis Fr von 10.00 bis 12.00

Mehr

MeteoSwiss! Übersichtlich, persönlich, innovativ: Die MeteoSchweiz App bietet Wetterprognosen, aktuelle Messwerte und Unwetterwarnungen.

MeteoSwiss! Übersichtlich, persönlich, innovativ: Die MeteoSchweiz App bietet Wetterprognosen, aktuelle Messwerte und Unwetterwarnungen. 2! 3! MeteoSwiss! Übersichtlich, persönlich, innovativ: Die MeteoSchweiz App bietet Wetterprognosen, aktuelle Messwerte und Unwetterwarnungen. Mit Live-Kacheln auf der Einstiegseite oder auf zoombaren

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE 1 Lokale Entwicklungsstrategien für die Region Altenbeken, Augustdorf, Bad Lippspringe, Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Lügde, Schieder-Schwalenberg und Schlangen 2 ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE Quellenangabe:

Mehr

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Power Point Präsentation Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen und Chancen aus nationaler Sicht Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen

Mehr

GOLDVORKOMMEN IN DER SCHWEIZ

GOLDVORKOMMEN IN DER SCHWEIZ Goldvorkommen in der Schweiz 7 GOLDVORKOMMEN IN DER SCHWEIZ Peter Pfander Die Goldvorkommen in der Schweiz Goldfunde sind in der Schweiz an sehr vielen Orten möglich (Abbildung 1). Manchmal sind es nur

Mehr

Tourismus. Panorama. Saldo der Fremdenverkehrsbilanz. G 10.1 In Mrd. Fr. TOURISMUS 1 PANORAMA Bundesamt für Statistik, Februar 2015

Tourismus. Panorama. Saldo der Fremdenverkehrsbilanz. G 10.1 In Mrd. Fr. TOURISMUS 1 PANORAMA Bundesamt für Statistik, Februar 2015 Tourismus Panorama Der Tourismus ein bedeutender Zweig der Schweizer Wirtschaft Der Tourismus leistet einen beachtlichen Beitrag zur Schweizer Wirtschaft: Gemäss ersten Schätzungen haben die Gäste aus

Mehr

Cloud Computing: Startschuss für eine Cloud- Strategie der Schweizer Behörden

Cloud Computing: Startschuss für eine Cloud- Strategie der Schweizer Behörden Cloud Computing: Startschuss für eine Cloud- Strategie der Schweizer Behörden Swiss Networking Day 2011 - Willy Müller / 3. Mai 2011 2 Agenda 1. Was ist Cloud Computing? 2. Was bedeutet es für die Behörden?

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr

Verkehr 3.7 Langsamverkehr

Verkehr 3.7 Langsamverkehr 3.7 Langsamverkehr Allgemeines Der Langsamverkehr ist durch den Bau neuer und den Ausbau bestehender Achsen und Netze zu fördern, so dass attraktive, sichere, zusammenhängende und hindernisfreie Netze

Mehr

Einbindung in der Homepage

Einbindung in der Homepage Kurskalender Dieses Dokument erklärt Ihnen Schritt für Schritt wie Sie mit dem SLRG-Typo3 den Kurskalender in Ihre Sektionswebseite einbinden und verwalten können. Durch die Einführung von Vitesse, einer

Mehr

Alpentourismus ohne Gletscher?

Alpentourismus ohne Gletscher? Alpentourismus ohne Gletscher? Prof. Dr. Dominik Siegrist Präsident CIPRA International Gletschertagung Salzburg 28. September 2011 Gliederung des Vortrags Ausgangslage Position der CIPRA Positive Beispiele

Mehr

Renaturierung der Gewässer

Renaturierung der Gewässer Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Wasser Sanierung Wasserkraftanlagen Modul Finanzierung und DepVO Rémy Estoppey Zürich 1. April

Mehr

Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015. Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014

Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015. Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014 Tätigkeitsprogramm Regionalkonferenz Emmental 2015 Zur Kenntnis der Regionalversammlung RK Emmental vom 6. November 2014 Strategie und Führung Samuel Leuenberger Strategische Führung der Regionalkonferenz

Mehr

Vom Projekt zum Programm Martin Wälti, Programmleiter

Vom Projekt zum Programm Martin Wälti, Programmleiter Forum 2008 Vom Projekt zum Programm Martin Wälti, Programmleiter Langnau, 21. Februar 2008 1 Das Emmental bietet nicht nur Käse Wohnen mit hoher Lebensqualität Stabilität am modernen Arbeitsplatz Eh Erholung

Mehr

Aufbau der neuen Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde

Aufbau der neuen Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde Aufbau der neuen Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde Ausgangslage (Vor-) Entscheide im Bezirk Sitzgemeinden KESB Projektorganisation Das liebe Geld Weiteres Vorgehen Orientierung Gemeinderat Ueli Studer,

Mehr

PARAHOTELLERIE-MESSUNG PASTA LIGHT 2014 2017

PARAHOTELLERIE-MESSUNG PASTA LIGHT 2014 2017 Parahotellerie-Messung PASTA light 24. November 2014 PARAHOTELLERIE-MESSUNG PASTA LIGHT 2014 2017 SCHLUSSBERICHT 2014 INHALTE Inhalte... 1 Management Summary... 1 1 Projektplanung 2014 2017... 1 1.1 Zeitplan...

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

Strategisches Management von Tourismusorganisationen.

Strategisches Management von Tourismusorganisationen. Strategisches Management von Tourismusorganisationen. MySwitzerland.com Strategieausbildung für Verwaltungsräte und Vorstände von touristischen Unternehmen. Strategisches Management von Tourismusorganisationen

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat)

Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) 44.0 Interkantonale Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) vom 0. Juni 0 Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK), gestützt auf Artikel

Mehr

Bern, 2. März 2004. An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer. Aux administration cantonales de l'impôt fédéral direct

Bern, 2. März 2004. An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer. Aux administration cantonales de l'impôt fédéral direct Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

Steuergesetzrevision 2016 Vernehmlassung

Steuergesetzrevision 2016 Vernehmlassung Finanzdirektion des Kantons Bern Münsterplatz 12 3011 Bern Bern, 23. September 2014 Steuergesetzrevision 2016 Vernehmlassung Sehr geehrte Damen und Herren Gestützt auf die Mailkorrespondenz vom 9.7.2014

Mehr

Region Mittelland Arbeitsblätter

Region Mittelland Arbeitsblätter Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch` verfolgen den Lauf der Aare durchs Mittelland auf der Karte, suchen nach Flüssen und Seen, setzen sich mit den Bundesämtern der Bundesstadt Bern auseinander

Mehr

Wohin fliesst der Inn? Wie heisst die Schweiz auf englisch? Wie heisst der grösste Gletscher der Schweiz? An welchem Fluss liegt die Stadt Basel?

Wohin fliesst der Inn? Wie heisst die Schweiz auf englisch? Wie heisst der grösste Gletscher der Schweiz? An welchem Fluss liegt die Stadt Basel? 25 26 Zu welchem Land hat die Schweiz den längsten Grenzabschnitt? Wie viele Millionen Einwohner hat die Schweiz? An welchem Fluss liegt die Stadt Chur? Wie gross ist die Ost West- Ausdehnung Welcher Kanton

Mehr

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Beschreibung der Umfrage Online-Befragung (Versand des Links via Newsletter und Flyer) Zielgruppe:

Mehr

Vom Projekt zum Programm. 75 % wohnen an der Bahn. Meta-Story unsere Vision. Einbettung. Das Projekt - bottom up. Das Emmental bietet nicht nur Käse

Vom Projekt zum Programm. 75 % wohnen an der Bahn. Meta-Story unsere Vision. Einbettung. Das Projekt - bottom up. Das Emmental bietet nicht nur Käse Produktarten Strategische Ausgangslage Werte, Visionen, Leitideen, Thesen Bestandesaufnahme Welche Mobilitätsangebote liegenvor? Kategorisierungder Siedlungsgebiete Produktegruppen Strukturelle Voraussetzungen

Mehr

Interreg IVB Projekt ACCESS

Interreg IVB Projekt ACCESS Interreg IVB Projekt ACCESS Lösungsansätze zur Verbesserung des Zuganges von Grundversorgungsdienstleistungen Peter Niederer Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete Seilerstrasse 4, CH-3001

Mehr

HGV-Anschluss Ostschweiz

HGV-Anschluss Ostschweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV HGV-Anschluss Ostschweiz Informationsveranstaltung mit Gemeindebehörden im Korridor St.Gallen -

Mehr

FOQUAL 22. November 2010

FOQUAL 22. November 2010 FOQUAL 22. November 2010 Themen: 1. Projekt Qualitätsindikatoren 2. Qualitätsstrategie des Bundes - Konkretisierung Manfred Langenegger, Projektleiter Qualitätssicherung Bundesamt für Gesundheit manfred.langenegger@bag.admin.ch

Mehr

Technikforum, Edilon)(Sedra

Technikforum, Edilon)(Sedra Technikforum, Edilon)(Sedra Mannheim, 08. Oktober 2015 Zürich West SBB Hardbrücke Bahnhofstrasse 24.09.2014 1 Agenda Das Projekt Linienführung Projektschwerpunkte und Übersicht (mit Visualisierungen) Projektorganisation

Mehr

Mobilitätsset für NeuzuzügerInnen

Mobilitätsset für NeuzuzügerInnen Alte Version Neue Version Verein Rundum) mobil? Büro für Mobilität? Postfach? 3601 Thun? 033 222 22 44? info@rundum-mobil.ch Übersicht Der Wechsel von Wohnort oder Arbeitsstelle bedeutet häufig, dass zahlreiche

Mehr

Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung. 2. Was bietet die neue SGH-Verordnung?

Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung. 2. Was bietet die neue SGH-Verordnung? Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (www.sgh.ch) Beitrag der SGH an der Zukunft der Schweizer Hotellerie und Beherbergung Tag der Tourismuswirtschaft Bern, 11. März 2015 Traktanden 1. Überblick

Mehr

BAUKASTEN Kulturwege Schweiz

BAUKASTEN Kulturwege Schweiz BAUKASTEN Kulturwege Schweiz Handbuch für den Aufbau von Kulturwegen Kurzversion Impressum Sabine Bolliger (Konzept, Texte, Redaktion) Cornel Doswald (Beratung, Texte) Martino Froelicher (Beratung, Texte)

Mehr

Der öffentliche Verkehr der Schweiz»

Der öffentliche Verkehr der Schweiz» Der öffentliche Verkehr der Schweiz» WKÖ Wintertagung 21. Januar 2016, Baden» Ueli Stückelberger Direktor, Verband öffentlicher Verkehr Der öffentliche Verkehr der Schweiz; Ueli Stückelberger 2 Der öffentliche

Mehr

Informationsanlass 4. November 2014 Regionaler Richtplan Windenergie

Informationsanlass 4. November 2014 Regionaler Richtplan Windenergie Informationsanlass 4. November 2014 Regionaler Richtplan Windenergie Jörg Zumstein, Präsident Kommission Raumplanung Jos Aeschbacher, Leiter Fachbereich Raumplanung Thomas Frei, Sigmaplan AG Inhalte 1.

Mehr

Abbruch der Mittelschulausbildung

Abbruch der Mittelschulausbildung Merkblatt Abbruch der Mittelschulausbildung Anmeldung an die Berufs-, Studien- und 1. Ausgangslage Die Integration ins Erwerbsleben setzt heute meist einen Abschluss auf Sekundarstufe II voraus. Grundsätzlich

Mehr

über den Beitritt zur interkantonalen Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat)

über den Beitritt zur interkantonalen Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) Gesetz vom 10. September 2014 Inkrafttreten:... über den Beitritt zur interkantonalen Vereinbarung über den schweizerischen Hochschulbereich (Hochschulkonkordat) Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt

Mehr

Coordonnées des autorités de surveillance LPP et des tribunaux des assurances

Coordonnées des autorités de surveillance LPP et des tribunaux des assurances Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Coordonnées des autorités de surveillance LPP et des tribunaux des assurances Commission de haute surveillance prévoyance

Mehr