Effektivität des Instandhaltungsmanagements im internationalen Vergleich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Effektivität des Instandhaltungsmanagements im internationalen Vergleich"

Transkript

1 Effektivität des Instandhaltungsmanagements im internationalen Vergleich Ralf Buchholz, (Geschäftsführer) MCP Deutschland GmbH 1. Einleitung Nachdem Unternehmen jahrelang auf die Verbesserung der Produktion fokussiert waren, ist es an der Zeit die Instandhaltung nicht als einen Servicebereich, sondern als einen elementaren Bestandteil der Wertschöpfungskette zu sehen, der eine aktive Position in der Verbesserungsstrategie der Unternehmen einnehmen sollte. Die Ziele, die dabei verfolgt werden, sind: Signifikante Produktivitätssteigerungen Erhöhung des Anteils der vorbeugenden Instandhaltung Verbesserung der Effizienz in der vorbeugenden Instandhaltung. Reduzierung der ungeplanten Stillstand Instandhaltung. Reduzierung des Ersatzteilbedarfs. Reduzierte Energie- und Nutzungskosten. Motivierte Mitarbeiter - kontinuierliche Verbesserung Schlanke Organisationen Design für Zuverlässigkeit und Wartungsfreundlichkeit. Die Situation in den Unternehmen zeigt aber in den letzten Jahren keine signifikanten Verbesserungen in der Ausführung und dem Erfolg von Instandhaltungsaktivitäten. Weltweit durchgeführte Untersuchungen zum Thema Effektivität in der Instandhaltung zeigen keine eindeutigen Verbesserungstrends. Bei dem folgenden Bild handelt es sich um Untersuchungsergebnisse aus den verschiedensten Branchen. Die Ergebnisse wurden nach einem einheitlichen Schema ermittelt und sind indiziert auf einer Skala von 1 bis 100. Betrachtet wurden allgemeine Kennzahlen der Instandhaltung wie: Instandhaltungsausgaben gegenüber Umsatz Instandhaltungsausgaben pro Instandhaltungsmitarbeiter Ersatzteillagerumschlag Geplante Instandhaltungsaufträge zu ungeplanten Instandhaltungsaufträgen Anzahl Überstunden der Instandhaltungsmitarbeiter etc. Grundlage ist aber auch eine Bewertung der Instandhaltungsaktivitäten in den folgenden Bereichen: Allgemeiner Level der Instandhaltung Organisation und Administration Auftragsplanung und Kontrolle Kostenmanagement Produktivität und Effektivität Materialmanagement Fehleranalyse und Verbesserungsprogramme Training und Sicherheit

2 2 Effektivität des Instandhaltungsmanagements im Vergleich Betrachtet man die Ergebnisse der letzten 10 Jahre, zeigt sich innerhalb einer gewissen Schwankungsbreite keine signifikante Verbesserung. Bild 1: Effektivität der Instandhaltung von 1988 bis 2000 Dies ist umso erstaunlicher als das die Anwendung von Instandhaltungstechniken in dem gleichen Zeitraum deutlich zugenommen hat. Angewandte Instandhaltungstechniken % der Antworten * Keine 1988er Daten verfügbar Bild 2: Anwendung von Instandhaltungstechniken

3 Effektivität des Instandhaltungsmanagements im Vergleich 3 Betrachtet man einige Beispiele aus Bild 2 wie: RCM oder FMECA: von 10% auf 35% TPM oder Vergleichbares: von 5% auf 45% Technologie zur Verschleißprognose: von 20% auf 45% oder auch die Einführung von Computersystemen für das Management der Instandhaltung, was von 35% auf 50% gestiegen ist,. Verwundert das damit erzielte Ergebnis. Wie die folgenden Kenngrößen zeigen stellt sich der Erfolg nur marginal oder gar nicht ein: Anlagenleistung: von 79% auf 82% Anlagenverfügbarkeit: unverändert bei 85%! 2. Warum zeigen Verbesserungsansätze nicht den gewünschten Erfolg Es werden also durchaus Verbesserungsprogramme in den Unternehmen gestartet und neue Techniken und Technologien eingeführt, allerdings ohne immer den gewünschten Erfolg zu zeigen. Die Gründe dafür sind vielfältig und teilweise identisch mit denen, die Verbesserungsprogramme in anderen Bereichen scheitern lassen. Die wichtigsten Gründe im Bereich der Instandhaltung sind: Die Notwendigkeit einer Instandhaltungsstrategie und der darin definierten Methoden und Praktiken als Planungsinstrument für ein Verbesserungsprojekt wird nicht erkannt. Dies trifft leider auch oder sogar besonders für das Top Management zu. Der Zusammenhang zwischen Entscheidungen über Instandhaltungstechniken oder Methoden und den Produktkosten, der Qualität, der Wettbewerbsfähigkeit und dem Unternehmenserfolgs werden nicht genügend berücksichtigt. Die Instandhaltung ist letztendlich ein Element der Wertschöpfungskette mit sehr großem Einfluss auf die genannten Faktoren. Es wird zu wenig realisiert, dass die Instandhaltung entscheidend zu den Herstellkosten beiträgt. Darum sollten die Instandhaltungskosten direkt der jeweiligen Anlage oder Maschine zugeordnet werden und im Verantwortungsbereich des Anlagen- oder Maschinenbetreibers liegen. Dieser Transfer der Verantwortung ist auch notwendig um sicherzustellen, dass die Betreiber der Anlagen den Instandhaltungsproblemen dieser Anlagen die notwendige Aufmerksamkeit schenken und Vorzeichen von Problemen rechtzeitig wahrnehmen und adäquat darauf reagieren. Die Leistung der Instandhaltung wird hauptsächlich an technischen Kriterien festgemacht. Es liegt noch zu viel Fokus auf der Bewertung wie schnell ein technisches Problem behoben werden kann und viel zu wenig Fokus darauf, wie das Auftreten eines Problems vermieden werden kann. Die Instandhaltungsaufgabe hat sich zu einer wirklichen Managementaufgabe gewandelt. Dies zeigt sich auch darin, dass es Instandhaltungsleitern häufig sehr schwer fällt ihre Managementleistung zu messen. Wenn nicht klar ist welches meine Messgrößen sind ist es in der Folge auch sehr schwierig systematische Verbesserungen zu planen.

4 4 Effektivität des Instandhaltungsmanagements im Vergleich Die installierten Informationssysteme geben häufig nur Auskunft über die finanziellen Auswirkungen von Anlagen- und Maschinenproblemen und zu wenig über die Ursachen und Begleitumstände der Probleme. Die Kenntnis dieser Faktoren ist aber notwendig um gezielt analysieren zu können und Verbesserungen planen zu können. Die Einführung von Informationssystemen für die Instandhaltung wird zu selten an den tatsächlichen Notwendigkeiten und Prozessen ausgerichtet. Auch wird eine systematische Prozessanalyse und Verbesserung im Vorfeld der Einführung eines Computersystems für das Instandhaltungsmanagement zu selten betrieben. Es findet zu wenig Benchmarking für die Instandhaltung statt. Dies trifft sowohl auf den Vergleich mit anderen Unternehmen zu als auch auf den Vergleich zwischen verschiedenen Standorten innerhalb eines Konzerns. Der Grund dafür liegt unter anderem daran, dass die Bewertungskriterien für die Managementleistung der Instandhaltung fehlen. Außerdem mangelt es häufig an der Verfügbarkeit von Daten für den Vergleich. Der Mangel an Bewertungskriterien für die Instandhaltung verhindert aber auch den ersten Schritt eines jeden Verbesserungsprozesses, nämlich die realistische Selbsteinschätzung bezüglich der Stärken und Schwächen des eigenen Systems. Wenn man die Verfügbarkeit und die Zuverlässigkeit von Maschinen und Anlagen verbessern will, und das ist ja letztendlich das Ziel einer effektiven Instandhaltung, muss man sich als ersten Schritt einen Überblick über die momentane Ist-Situation verschaffen. Außerdem ist nur mit Kenntnis der Ist-Situation eine realistische Zielsetzung möglich. Und diese realistische Zielsetzung muss zusammen mit den einzusetzenden Methoden und Strategien in der Instandhaltungsstrategie formell festgeschrieben werden. 3. Die Instandhaltungsstrategie In vielen Unternehmen werden die Verbesserungsprogramme mehr dadurch bestimmt, dass eine bestimmte Technik eingeführt werden soll, als dass klare und eindeutige Verbesserungsziele definiert sind, die sich an den Notwendigkeiten des gesamten Unternehmens ausrichten. Dies führt zu regelmäßigen Veränderungen und Anpassungen der Strategie an persönliche Vorlieben, sobald Wechsel im Management stattfinden und regelmäßigen Konflikten mit den Projekten, der Produktion oder auch Fremdfirmen. Man findet auch heutzutage nur selten Unternehmen, die eine klare und verständliche Instandhaltungsstrategie haben, die sowohl die technischen Kriterien als auch die Management Kriterien abdeckt und allen Beteiligten inklusive der Fremdfirmen ihre klare Rolle bei der Erreichung der Geschäftsziele aufzeigt. Ein weiterer nicht zu unterschätzender Punkt ist, dass die Instandhaltungsstrategie keine technische Bibel sein darf, die niemand der Mitarbeiter, die den größten Teil der darin definierten Arbeit erledigen müssen, liest oder gar versteht. Instandhaltungsstrategien müssen verständlich und realistisch für das jeweilige Unternehmen sein. Außerdem darf sie nicht im Wiederspruch zu anderen Strategien oder Programmen stehen. Selbstverständlich muss die Unternehmensleitung hinter der Strategie stehen und die notwendigen Ressourcen und Mittel zur Verfügung stellen.

5 Effektivität des Instandhaltungsmanagements im Vergleich 5 Bild 3: Einflussfaktoren auf die Inhalte der Instandhaltungsstrategie Die Instandhaltungsstrategie muss sich an verschiedenen Randbedingungen und Notwendigkeiten orientieren. Diese lassen sich im wesentlichen in vier Gruppen zusammenfassen: Lokale Gegebenheiten, Anforderungen und Geschäftsziele Unternehmensweite Anforderungen und Vorgaben (bei Tochterunternehmen oder Konzernstandorten) Best Practice Benchmarking-Daten Ist- Zustand Letztendlich geht es darum den in Bild 4 dargestellten Verbesserungsprozess in Gang zu setzen und erfolgreich zu steuern. Die Strategie muss die folgenden Fragen klar beantworten: Welche Methoden kommen zur Anwendung Welche Messgrößen werden benutzt Messbare Ziele Trainingsnotwendigkeiten

6 6 Effektivität des Instandhaltungsmanagements im Vergleich Bild 4: Verbesserungsprozess 3.1 Die Bewertung des Ist-Zustandes Die systematische Bewertung des Ist-Zustandes sollte unter Einbeziehung der betroffenen Bereiche im Unternehmen oder sogar unter Einbeziehung von Subunternehmen, soweit für die Instandhaltung genutzt, erfolgen. Auf jeden Fall sollte die Produktion als wichtigster Kunde der Instandhaltung in die Bewertung mit einbezogen werden. Die Bewertung sollte in verschiedene Bewertungsbereiche gegliedert werden um gezielt Stärken und Schwächen herausarbeiten zu können. Eine mögliche Aufteilung kann die bereits vorhergehende genannte Aufteilung in die folgenden Gebiete sein: Allgemeiner Level der Instandhaltung Organisation und Administration Auftragsplanung und Kontrolle Kostenmanagement Produktivität und Effektivität Materialmanagement Fehleranalyse und Verbesserungsprogramme Training und Sicherheit Die Bewertung des Ist-Zustandes liefert bereits viele Hinweise für Verbesserungspotentiale. 4. Technische Kriterien vs. Managementkriterien bei der Bewertung der Instandhaltung Wie bereits gesagt, darf sich die Instandhaltungsstrategie nicht darauf beschränken einige Techniken und Methoden zu nennen, die im Unternehmen eingeführt werden sollen, sonders muss ein abgestimmtes Gesamtbild der Zielsetzung und der Wege zur Erreichung dieser Ziele zeigen. Letzt endlich lässt sich eine Instandhaltungsstrategie in drei Bereiche gliedern:

7 Effektivität des Instandhaltungsmanagements im Vergleich 7 a. Technische Strategieelemente: Vollständige Anlagenlisten Fehlerursachenanalyse (Problemlösungsprozess) Identifizierung der kritischen Anlagen und Prozesse (FMECA) Festlegung der adäquaten Instandhaltungsart Leistungskennzahlen TPM Arbeitsstandards für Instandhaltungsaufgaben Anlagenstandardisierung Wartungsfreundlichkeit im Anlagendesign Materialbereitstellung/Lagerhaltung etc. b. Management Strategieelemente: Leistungskennzahlen Auftragseingang, -planung und -durchführung Prozessanalyse/-verbesserung Vertragsgestaltung Subunternehmer (Risikoverteilung) Leistungsüberwachung Subunternehmer Skill Matrix für Produktion und Instandhaltung Materialbestellung/Lagerhaltung Kostenzuordnung zu den Anlagen Anlagenbezogene Budgetierung Kontinuierliche Verbesserung Sozialkompetenz etc. c. EDV System zur Unterstützung der Instandhaltungsprozesse Einige Elemente sind in beiden Kategorien zu finden. Viele sind Basics, werden jedoch trotzdem von vielen Unternehmen nicht berücksichtigt. Erfogreiches Instandhaltungsmanagement beginnt nicht beim Einsatz ausgefeilter und häufig auch teurer Techniken, sondern bei der richtigen Anwendung der Grundlagen. Das beinhaltet die Auflistung, Priorisierung, Genehmigung, Planung und Überwachung aller Instandhaltungsaufgaben. Dazu gehört aber auch genauso die Kontrolle aller Instandhaltungskosten, der Lagerhaltung für die Ersatzteile und der notwendigen Werkzeuge. Ferner gehört eine klare Zuordnung der Aufgaben der Fremdfirmen dazu. Nur wenn diese Basisaufgaben richtig durchgeführt werden hat man auch eine Basis für den erfolgreichen Einsatz von speziellen Techniken wie RCM oder TPM. 5. Benchmarking-Daten Die folgenden Daten und Aussagen beziehen sich im wesentlichen auf Untersuchungen der Instandhaltungssysteme in Unternehmen in den verschiedensten Ländern und verteilt über alle Branchen. 5.1 Bewertung der Instandhaltung Tabelle 1 zeigt die Bewertung der Instandhaltung durch andere Bereiche der Unternehmen. Grundlage hierfür ist eine Befragung von über 300 Unternehmen.

8 8 Effektivität des Instandhaltungsmanagements im Vergleich Während 1990 zu wenig geplante Instandhaltung als Hauptursache der Unzufriedenheit mit der Instandhaltung genannt wurde, ist es jetzt der Konflikt mit der Produktion im Tagesgeschäft. Die Veränderung in der Wertung zeigt, daß durch bessere Verfügbarkeit von Informationen die Aufträge besser geplant werden können. Die Konflikte mit der Produktion, die jetzt genannt werden sind eine Folge der gesteigerten Nutzungszeit der Maschinen. Dadurch werden die Zeitfenster, die der Instandhaltung zur Verfügung stehen natürlich auch geringer Gründe für Unzufriedenheit mit der Instandhaltung 2000er Wertung 1990er Wertung Kriterien 1 (2) Konflikt mit der Produktion 2 (6) Zu langsame Reaktion 3 (3) Mangel an Personal 4 (4) Fehlende Ersatzteile 5 (8) Zu hohe Kosten 6 (1) Zu wenig geplante Instandhaltung 7 (5) Mangelnde Information 8 (9) Komplexität der Fabrik 9 (7) Mangelnde Managementfähigkeiten Tabelle1: Zufriedenheit mit der Instandhaltung 5.2 Kennzahlen Tabelle 2 zeigt einige Kennzahlen der Instandhaltung. Dargestellt sind Werte für den aktuellen Industriedurchschnitt und Best Practice Werte. Natürlich gibt es für diese Werte branchenspezifische Abweichungen, die bei der Betrachtung einzelner Unternehmen berücksichtigt werden müssen (Bsp.: Kernkraftwerke).

9 Effektivität des Instandhaltungsmanagements im Vergleich 9 Beispiele für Effektivitätskennzahlen der Instandhaltung Aktueller Durchschnitt Best Practice Instandhaltungskosten als % der Fertigungskosten 9% 6-7% Instandhaltungskosten als % des Umsatzes 3% 2-4% Instandhaltungskosten als % des Wiederbeschaffungswertes 7% 2-3% Ersatzteildeckung aus dem Ersatzteillager 60% 40% Materialumschlag 0,3 1 Zufriedenheit mit der Ersatzteilverfügbarkeit 85% >95% Verhältnis Arbeitskosten zu Materialkosten 1:1 1:1-2 Geplante Aufträge 58% >85% Überstunden 6% 0% Verhältnis der Mitarbeiter Instandhaltung zu Produktion 1:3,3 1:12 Anzahl der Aufträge pro Mitarbeiter und Tag 1,3 3-4 Tabelle 2: Kennzahlen der Instandhaltung 5.3 Kostenentwicklung Betrachtet man die Instandhaltungskosten in den verschiedenen Unternehmen, zeigt sich ein relativ deutliches Bild. Kein Ergebnis ohne entsprechende Investitionen. Während die durchschnittlichen Ausgaben für die Instandhaltung 6,34 % des Umsatzes betragen, steigt dieser Prozentsatz in den Unternehmen, in denen die Effektivität der Instandhaltung als sehr hoch angesehen wird, auf 8,24 % und sinkt in den Unternehmen mit schlechter Effektivität der Instandhaltung auf 3,75 %. Das gleiche Bild zeigt sich auch bei der Betrachtung der nutzbaren Laufzeit. Die Ausgaben betragen 7,59 % des Umsatzes für Unternehmen mit einer nutzbaren Laufzeit von 95 % oder mehr und lediglich 4,23 % für Unternehmen mit einer nutzbaren Laufzeit von 78 % oder weniger. 5.4 Geplante Instandhaltung Insgesamt ist es erfreulich, dass die Unternehmen weniger Firefighting betreiben. Während vor zehn Jahren noch 61 % der Unternehmen angaben, dass hauptsächlich Krisenmanagement betrieben wird, ist diese Zahl bei der aktuellen Studie auf 25 % gesunken. Diese Zahl verringert sich auf 16 % für Unternehmen mit hoher nutzbarer Laufzeit oder besonders effektiver Instandhaltung. Vorhersagende Instandhaltung erreicht den höchsten Wert in Unternehmen mit hoher nutzbarer Laufzeit mit 22 % während der Wert für den Durchschnitt aller Unternehmen nur 15 % erreicht. Die Unternehmen, die ein Computersystem für die Instandhaltung (CMMS) im Einsatz haben, sind sehr stark in der vorbeugenden Instandhaltung. Dies hängt mit der

10 10 Effektivität des Instandhaltungsmanagements im Vergleich Nutzung der Kalenderfunktion des Systems für den regelmäßigen Austausch von Bauteilen zusammen. 5.5 Einsatz von CMMS Systemen Die Nutzung von Computersystemen hat in den letzten zehn Jahren deutlich zugenommen. Bei Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern hat sich die Nutzung von CMMS-Systemen von 41 % auf 51 % erhöht, während sich bei Unternehmen mit mehr als 250 Beschäftigten der Wert von 67 % auf 72 % erhöht hat. 18 % der Unternehmen, die ein CMMS-System nutzen, haben dieses zusammen mit einem ERP oder MRP System angeschafft und in 14 % der Unternehmen arbeiten die beiden Systeme integriert. Dies geschieht jedoch noch nicht unter voller Nutzung der Verknüpfung. Lediglich 3 % der betrachteten Unternehmen erzeugen einen gemeinsamen Produktions- und Instandhaltungsplan. Bei mehr als der Hälfte der Unternehmen (57 %) wird der Instandhaltungsplan nachträglich an den Produktionsplan angeglichen. 65 % der Unternehmen nutzen die Systemunterstützung bei der präventiven Instandhaltung (das entspricht 86 % der CMMS Nutzer). 53 % der Unternehmen Nutzen die Möglichkeit der Anlagenhistorie (38 % vor zehn Jahren). Die Auftragsplanung wird von 43 % der Unternehmen ( %) genutzt. Die Nutzung der Beschaffungsfunktionen für die Ersatzteilbeschaffung ist kaum gestiegen (von 26 % in 1990 auf 28 % jetzt). Hier wird es interessant zu beobachten, ob der E-Commerce auch bei der Ersatzteilbeschaffung eine zunehmend wichtigere Rolle spielen wird. 5.6 Datenerfassung Welche Instandhaltungsdaten werden von den Unternehmen regelmäßig verfolgt? Erfreulicherweise gibt es einen starken Anstieg bei den Kostendaten. Vor zehn Jahren wurden lediglich von 22 % der Unternehmen Kostendaten für jede Anlage festhalten. Dieser Wert ist im Jahr 2000 auf 42 % gestiegen und weitere 16 % der Unternehmen halten Kostendaten für die kritischen Anlagen fest. Damit einhergehend ist ein starker Anstieg in der Erfassung der Life-Cycle-Kosten. Vor zehn Jahren waren es lediglich 2 % der Unternehmen, während heute 27 % der Unternehmen diese Kosten erfassen (10 % für alle Anlagen und weitere 17 % für die kritischen Anlagen). Reparatur und Wartungsdaten werden von 64 % der Unternehmen für alle Anlagen festgehalten (29 % vor zehn Jahren) und in weiteren 29 % der Unternehmen für die wichtigsten Anlagen. Nur 7 % der Unternehmen erfassen gar keine Daten. Dieser Prozentsatz betrug vor zehn Jahren noch 29 %. Stillstandzeiten werden in 53 % der Unternehmen für alle Anlagen und in weiteren 26 % für kritische Anlagen festgehalten (1990 weniger als 30 %). 5.7 Fremdvergabe In den 90er Jahren gab es aber einen starken Trend zum Outsourcen von Instandhaltungstätigkeiten. Heute haben lediglich 19 % keinerlei Instandhaltungsfunktionen fremdvergeben. In diesen Unternehmen wird die Instandhaltung in der Selbsteinschätzung zwar als sehr effektiv bewertet, allerdings spiegelt sich diese Bewertung nicht in der nutzbaren Laufzeit wieder. Dies legt den Schluss nahe, dass in den Unternehmen, in denen alle Instandhaltungstätigkeiten von eigenen Mitarbeitern ausgeführt werden, diese als Spezialisten mit hohem

11 Effektivität des Instandhaltungsmanagements im Vergleich 11 Kenntnisstand angesehen werden. Es bleibt jedoch die Frage, ob dies wirklich die wirkungsvollste und kosteneffektivste Art der Instandhaltung ist. Allerdings zeigt sich auch, dass Fremdvergabe keine Garantie für eine Verbesserung ist. Es scheint einen polarisierenden Effekt zu geben. Fremdvergabe verändert in jedem Fall die Leistungsfähigkeit der Instandhaltung. Allerdings kann sie sich nicht nur verbessern, sondern auch verschlechtern. Ein Beispiel: 40 % der Unternehmen haben die Ölanalyse fremdvergeben. Ihr Anteil an den Unternehmen mit hoher nutzbarer Laufzeit beträgt jedoch 55 % und ihr Anteil an den Unternehmen mit niedriger nutzbarer Laufzeit liegt ebenfalls bei 53%. Fremdvergabe muss also sehr sorgfältig beobachtet werden, um die Situation wirklich zu verbessern. Betrachtet man die Ziele der Fremdvergabe, zeigt sich, dass Fremdvergabe mehr als ein Abwälzen des Tagesgeschäftes gesehen wird, als eine strategische Option. Die hauptsächlichen Gründe für Fremdvergabe sind Spezialkenntnis mit 52 %, gefolgt von Senkung der Fixkosten mit 19 % und die Nutzung von neuen Technologien oder speziellen High-Tech Geräten mit 15 %. 6 Ausblick Insgesamt kümmert sich das Top Management mehr um die Instandhaltung und dies scheint sich auszuzahlen. Die Effektivität der Instandhaltung ist gestiegen und der Anteil der ungeplanten Tätigkeiten geht zurück. Die Produktivität der Anlagen ist in den letzten 10 Jahren gestiegen. Die Verbesserungen sind zumindest zum Teil auf eine verbesserte Erfassung und Nutzung von Instandhaltungs- und Kostendaten zurückzuführen. Es bleibt jedoch noch viel auf dem Gebiet der Integration von Instandhaltung und Produktion zu tun. Dies kann teilweise durch Technik erfolgen, wie die wirkliche Verknüpfung der Planungssysteme, wird sich aber auch zu einem Teil nur durch eine Veränderung der Unternehmenskultur erreichen lassen. Dies wiederum muss durch das Top Management veranlasst werden.

Eine klare Strategie für eine erfolgreiche Instandhaltung!

Eine klare Strategie für eine erfolgreiche Instandhaltung! Ralf Buchholz Perfektion der Mittel und Konfusion der Ziele kennzeichnen meiner Ansicht nach unsere Zeit. Albert Einstein Durch die zahlreichen Instandhaltungsanalysen (AMIS), die in namhaften Unternehmen

Mehr

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode:

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Reliability Centered Maintenance (RCM) 2 Reliability Centered Maintenance Damit Sie dem Kostendruck standhalten Es betrifft fast jede Branche: Steigende

Mehr

Quick Check Maintenance

Quick Check Maintenance Potentiale zur Optimierung der Instandhaltung SIXSIGMA GmbH Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. +49.221.77109.560 Six Sigma GmbH Seite 1 Fax +49.221.77109.31 Zusammenfassung Innerhalb weniger Tage werden

Mehr

Mitarbeiterführung mit Hilfe von Kennzahlen. Die Anforderungen der Produktion sind der Ausgangspunkt für die Verfügbarkeit des IH-Personals.

Mitarbeiterführung mit Hilfe von Kennzahlen. Die Anforderungen der Produktion sind der Ausgangspunkt für die Verfügbarkeit des IH-Personals. Mitarbeiterführung mit Hilfe von Kennzahlen Die Anforderungen der Produktion sind der Ausgangspunkt für die Verfügbarkeit des IH-Personals. Die Kennzahlen sind ein Instrument zur Ermittlung und Ausschöpfung

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN.

RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. Instandhaltung ist Wertschöpfung! 7. September 2015 Rheda-Wiedenbrück EFFIZIENZ-AGENTUR NRW FÜR MEHR RESSOURCENEFFIZIENZ 2 PROZESSOPTIMIERUNG GRUNDLAGE DES UNTERNEHMENSERFOLGS

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Bilfinger Maintenance GmbH Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Martin Scheitler ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Bilfinger Maintenance

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

FITNESS-Check im Überblick

FITNESS-Check im Überblick FITNESS-Check im Überblick Systematik zur (Selbst-)Bewertung der Instandhaltungs-Performance Salzburg, Wien, München, Ludwigshafen www.instandhaltung.at www.mcpeurope.de www.dankl.com Internationale Bewertungssystematik

Mehr

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich:

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich: Prozessmanagement in der Instandhaltung1) 6. Kennzahlen festlegen Ob ein Prozess leistungsfähig ist, lässt sich daran ablesen, ob die Kosten eines Prozesses in einem angemessenen Verhältnis zur erbrachten

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim 1 IT-Controlling in der der Steuerungsregelkreislauf für IT-Entwicklung und -Betrieb Auf Basis der IT-Strategie mit den dort definierten Zielen wurde das IT-Controlling eingeführt und ist verbindliche

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern. 12. Februar 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 3 Produktivität steigern 12. Februar 2014 1. Wie wichtig sind Produktivitätssteigerungen für den Erfolg Ihres Unternehmens? 0% 0% 0% 36% sehr wichtig wichtig

Mehr

Wie erfolgte die Information zum Feldtest?

Wie erfolgte die Information zum Feldtest? Feldtest Ersatz von Ölheizkesseln im Wohngebäudebestand durch Wärmepumpen - Kurzbericht zu den Ergebnissen aus der Befragung der Bewohner zur Bewertung der Wärmeversorgung mit einer Wärmepumpe Begleitend

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrem Unternehmen Die Bedeutung der ISO 9001 im internationalen Markt Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern Kurt Matyas Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern ISBN-10: 3-446-41192-5 ISBN-13: 978-3-446-41192-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41192-0

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Technik 2016. Wir - machen es möglich. Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport

Technik 2016. Wir - machen es möglich. Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport Technik 2016 Wir - machen es möglich Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport Ivo Buncuga & Romeo Odak Agenda 1. Vorstellung der Referenten 2. Technik Vision

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence.

Marktstudie 2009: HR BPO in Zeiten der Wirtschaftskrise. service. solutions. competence. Marktstudie 2009: service. solutions. competence. 1 Umfrageziel: Ziel dieser Umfrage war es, mögliche Zusammenhänge zwischen der aktuellen Wirtschaftslage in Europa und der Attraktivität von Outsourcing

Mehr

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.

ISO 9001:2015 REVISION. Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09. ISO 9001:2015 REVISION Die neue Struktur mit veränderten Schwerpunkten wurde am 23. September 2015 veröffentlicht und ist seit 15.09.2015 in Kraft 1 Präsentationsinhalt Teil 1: Gründe und Ziele der Revision,

Mehr

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience Johannes Rahn 29.07.2010 Usability und User Experience Seite 2 Inhalt Begriffsdefinitionen: Was ist Usability und was User Experience? Was sind die Unterschiede? Warum ist Usability und User Experience

Mehr

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD

INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGS MANAGEMENT NACHHALTIGE INSTANDHALTUNG IM AKTUELLEN PRODUKTIONSUMFELD INSTANDHALTUNGSMANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 11. MÄRZ 2014 EINLEITENDE WORTE Die Frage»Wie gut ist meine Instandhaltung

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Agenda 3 Methodische Anlage der Studie 4 Bewertung der Ansprechpartner 5 Bewertung der Betreuung 6 Bewertung der Problemlösung und

Mehr

INTEGRIERTES MAINTENANCE MANAGEMENT SYSTEM - IMMS

INTEGRIERTES MAINTENANCE MANAGEMENT SYSTEM - IMMS INTEGRIERTES MAINTENANCE MANAGEMENT SYSTEM - IMMS WARUM INVESTIEREN NICHT AUCH SIE IN IMMS? Interessiert? Dann blättern Sie um! Verbessern Sie Ihre Instandhaltungsprozesse und erhöhen Ihre Anlagenverfügbarkeit

Mehr

Der Prozeß der Angebotserstellung. Attendorn-Niederhelden. 21. April 2005

Der Prozeß der Angebotserstellung. Attendorn-Niederhelden. 21. April 2005 Die Angebotserstellung als Erfolgsfaktor Der Prozeß der Angebotserstellung Attendorn-Niederhelden Universität Siegen Institut für Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Schmidt@fb5.uni-siegen.de

Mehr

Was versteht man unter Softwarequalität?

Was versteht man unter Softwarequalität? Was versteht man unter? ist die Gesamtheit der Merkmale und Merkmalswerte eines Softwareproduktes, die sich auf dessen Eignung beziehen, festgelegte oder vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen. Was ist

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand

Market & Sales Intelligence. Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Market & Sales Intelligence Vertrieb und Kundenbetreuung bei Banken und Finanzinstituten auf dem Prüfstand Starcom AG wurde vor über 20 Jahren gegründet. Seit über 10 Jahren sind wir für Unternehmen in

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

Logistik - Prozeß Bewertung

Logistik - Prozeß Bewertung Inhaltsverzeichnis : Logistik - Prozeß Bewertung 1. Einleitung 2. Ziele 3. Inhalt Themenkatalog 1. Kapitel 1-2 1. Beispiel Kapitel 2 2. Kapitel 3-4 1. Beispiel Kapitel 4 3. Kapitel 5-6 1. Beispiel Kapitel

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

Gruppenarbeit und KVP. Gruppenarbeit und KVP. Kontinuierliche Verbesserungsprozesse im betrieblichen Alltag. Heinrich Moormann

Gruppenarbeit und KVP. Gruppenarbeit und KVP. Kontinuierliche Verbesserungsprozesse im betrieblichen Alltag. Heinrich Moormann Gruppenarbeit und KVP Gruppenarbeit und KVP Kontinuierliche Verbesserungsprozesse im betrieblichen Alltag Page 1 Projekt Moderation von Gruppenprozessen Projektumfang Grundlage für diese Kurzdokumentation

Mehr

Die statistische Datenanalyse Ein Werkzeug zur Prozessoptimierung auch in der Papierindustrie.

Die statistische Datenanalyse Ein Werkzeug zur Prozessoptimierung auch in der Papierindustrie. Vortrag vom 27. Mai 2014 zur Jahrestagung der Vereinigung der Gernsbacher Papiermacher e.v. Die statistische Datenanalyse Ein Werkzeug zur Prozessoptimierung auch in der Papierindustrie. Konrad Höglauer

Mehr

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern

Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Drei Strategien, die First-Call-Resolution zu verbessern Das Messen von Kennzahlen ist allen Managern im Kunden-Service- Bereich ein Begriff. Die meisten von ihnen messen weit mehr als die branchenüblichen

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen RSK - STELLUNGNAHME 16.12.2010 (431.Sitzung) Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen 1 Veranlassung Aufgrund von verschiedenen Befunden an sicherheitstechnisch

Mehr

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region

Benchmark(et)ing. eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region 1.1.214 Benchmark(et)ing - Eine Benchmarking Studie zum Marketing in der Region Der effiziente Einsatz von Ressourcen wird auch im Marketing immer wichtiger.

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen Mutaree Change Barometer 2 Wirksamkeit von Change Management messbar machen Nutzentransparenz herstellen Summary Zum Großteil stammen die Teilnehmer dieses Change B BarometersausUnternehmen aus mit mehr

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Schulungs-Modul Training und Qualifizierung PRODUKTIVE INSTANDHALTUNG, TOTAL PRODUCTIVE MAINTENANCE, LEAN MAINTENANCE Inhaltsverzeichnis

Schulungs-Modul Training und Qualifizierung PRODUKTIVE INSTANDHALTUNG, TOTAL PRODUCTIVE MAINTENANCE, LEAN MAINTENANCE Inhaltsverzeichnis Seite LEAN PRODUCTIVE MAINTENANCE 1. Effektive Instandhaltung: Lean Productive 2. Die Instandhaltung im Umfeld von Lean 3. 4. Total Productive : Strategie und Umsetzung 5. TPM - Grundlagen 6. TPM Grundlagen

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

Erfolgsfaktoren einer risikobasierten Instandhaltung

Erfolgsfaktoren einer risikobasierten Instandhaltung Erfolgsfaktoren einer risikobasierten Instandhaltung 22. ÖVIA Kongress vom 7. - 8. Oktober 2008 Referent: Dipl.-Ing. Andreas Theis Kontakt IFINKOR - Institut für Instandhaltung und Korrosionsschutztechnik

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse

FMEA VDA. FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse FMEA VDA FMEA nach VDA 4 Ringbuch ist Bestandteil des Managementsystems zur Risikoanalyse für Produkte und Prozesse Integrierte Managementsysteme Rathausstr. 22 82194 Gröbenzell Tel.: 08142-504288, Fax:

Mehr

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Zuverlässig, schnell, kundennah Das ABB-Serviceteam vereinfacht Ihnen die tägliche Arbeit: Rund 800 Mitarbeitende bieten in der Schweiz

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage? Effizienz, Effektivität, Produktivität Effizienz

Mehr

Höchste Maschinenverfügbarkeit. WENZEL Servicevereinbarungen

Höchste Maschinenverfügbarkeit. WENZEL Servicevereinbarungen Höchste Maschinenverfügbarkeit WENZEL Servicevereinbarungen WENZEL SERVICEVEREINBARUNGEN Höchste Maschinenverfügbarkeit WENZEL Produkte sind äußerst robust und zuverlässig. Wenn Sie noch mehr Sicherheit

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Mehr Wissen durch Marktforschung Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Die TÜV Saarland Marktforschung Unser Leistungsangebot TÜV Saarland Holding GmbH 2 Vorstellung: TÜV Saarland Holding GmbH Unsere

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset Zusammenfassung Präsentation von W. Becker (VNG Verbundnetz Gas AG) und M. Kaiser (PC-Soft GmbH) auf der Vniigaz-Gazprom Konferenz UGS2011 in Moskau (24. 25.05.2011) Thema Integritätsmanagement von UGS

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

POCKET POWER. Probleme lösen. Systematisch. 8D und 7STEP

POCKET POWER. Probleme lösen. Systematisch. 8D und 7STEP POCKET POWER 8D und 7STEP Systematisch Probleme lösen 3 Inhalt 1 Einleitung................................ 7 1.1 Aufbau des Buches............................. 7 1.2 Probleme lösen und kontinuierlich

Mehr

RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN.

RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. Gemeinsam Erfolg sichern Kooperationsmöglichkeiten mit der Effizienz-Agentur NRW Ilona Dierschke, Ekkehard Wiechel Brilon, 26.08.2014 EFFIZIENZ-AGENTUR NRW FÜR MEHR

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich durch die schnellen Microsoft-Updates überfordert.

Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich durch die schnellen Microsoft-Updates überfordert. 16 Die große Mehrheit der Befragten fühlt sich durch die schnellen Microsoft-Updates überfordert. "Die Planungssicherheit für Unternehmen ist gering", urteilt Experte Oppermann. "Auch wenn Microsoft für

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen - K u r z a u s w e r t u n g - Ein Benchmark der Unternehmensberatung PartnerConsultingo Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation 3 Rahmendaten und Entwicklung 4 Individualauswertung 4 Auszug aus

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement -

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - München, 2014 Die Kern-Idee des IT-Projekt-Turnarounds VERWENDUNG DER METHODEN DES TURNAROUND-MANAGEMENT

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

D r. - I n g. W o l f g a n g R ö s c h

D r. - I n g. W o l f g a n g R ö s c h D r. - I n g. W o l f g a n g R ö s c h Ingenieurbüro und Unternehmensberatung für Betrieb und Instandhaltung von Schienenfahrzeugen Zum Rossberg 11 D 64354 Reinheim Telefon (06162) 91 51 78 Fax (06162)

Mehr

Strategisches Personalmanagement A G E N D A

Strategisches Personalmanagement A G E N D A Strategisches Personalmanagement Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit A G E N D A 1. Was sich hinter dem Begriff Strategische Personalmanagement verbirgt 2. Häufig anzutreffende

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting Werte schaffen ohne Verschwendung PULL KVP JIT KANBAN TPM Consulting KVP der kontinuierliche Verbesserungsprozess Das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung ist ein eigenständiger Teil der Unternehmensphilosophie.

Mehr