SecureRDP-GATE. Version Installationsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SecureRDP-GATE. Version 1.52. Installationsanleitung"

Transkript

1 XnetSolutions SecureRDP-GATE Version 1.52 Installationsanleitung

2 2 Inhaltsverzeichnis Teil I Impressum 4 Teil II Hinweise 4 Teil III SecureRDP-GATE anschließen 5 Teil IV Konfiguration im Auslieferungszustand 5 Teil V SecureRDP-GATE für den Betrieb im Netzwerk vorbereiten 6 Teil VI SecureRDP-GATE und Secure USB-Stick im Netzwerk konfigurieren 9 1 Übersicht Administratorkennwort... ändern 10 3 Lizenzschlüssel... eingeben 11 4 Anwendung hinzufügen Secure USB-Stick... konfigurieren 15 6 Benutzer hinzufügen USB-Benutzer... einfügen 16 7 Anwendung Benutzer... zuordnen 17 8 SecureRDP-GATE Konfiguration auf Secure USB-Stick übertragen Teil VII Secure USB-Stick benutzen 20 Teil VIII Erweiterte Konfiguration und Funktionen 22 1 Backup (Konfiguration... sichern) 22 2 Restore (Konfiguration... wiederherstellen) 22 3 Factory Reset... (Auslieferungszustand) 23 4 Firmwareupdate... einspielen 23 5 SecureRDP-GATE... neustarten 23 6 SSH-Dienst konfigurieren Datum und Uhrzeit... einstellen 25 8 SMTP-Server konfigurieren Aktive Server-Verbindungen Verbindungsprotokoll... anzeigen Verbindung zu... anderen Computern prüfen Datenpakete verfolgen Systeminformationen... 29

3 3

4 4 1 Impressum SecureRDP-GATE Dokumentation Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung, Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Medien ist ohne vorherige Zustimmung der XnetSolutions KG untersagt. Copyright 2013 XnetSolutions KG Benzstraße 32 D Herrenberg Germany Telefon: + 49 (0) 7032 / Telefax: + 49 (0) 7032 / Web: 2 Hinweise Diese Dokumentation wurde mit größter Sorgfalt und Genauigkeit erstellt. Trotzdem kann von der XnetSolutions KG keinerlei Gewähr sowie Haftung auf Vollständigkeit und fehlerfreien Inhalt gegeben bzw. übernommen werden. Diese Dokumentation beschreibt alle Versionen des SecureRDP-GATE. Bitte beachten Sie, dass je nach erworbener Version die Funktionalität unterschiedlich ist. Fehlen bei Ihrem SecureRDP-GATE Funktionalitäten, die in dieser Dokumentation beschrieben ist, so können Sie diese durch ein Software Update nachinstallieren, sofern es die Software betrifft. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an Ihren Vertriebspartner. Ihr Vertriebspartner wird Ihnen auch hier Lösungsmöglichkeiten aufzeigen. Technische Änderungen des Gerätes sind ohne vorherige Ankündigung vorbehalten.

5 5 3 SecureRDP-GATE anschließen Schließen Sie das Steckernetzteil an Anschluss»A«an Verbinden Sie das SecureRDP-GATE mit dem Netzwerk über Anschluss»B«Schalten Sie das SecureRDP-GATE ein, Schalter»C«4 Konfiguration im Auslieferungszustand Das SecureRDP-GATE ist bei Auslieferung wie folgt vorkonfiguriert: IP-Adresse : Subnetzmaske : Protokoll/Port : TCP/80 Dienst : HTTP Benutzer : admin Kennwort : Link :

6 6 5 SecureRDP-GATE für den Betrieb im Netzwerk vorbereiten Verbinden Sie das am SecureRDP-GATE angeschlossene Netzwerkkabel mit dem Netzwerk, an dem auch der Konfigurations-PC angeschlossen ist, mit dem Sie das SecureRDP-GATE konfigurieren. Falls sich der Konfigurations-PC nicht im IP-Netzwerk / befindet, so vergeben Sie dem Konfigurations-PC eine zusätzliche IP-Adresse aus den Bereich / , z.b / Wenden Sie sich ggf. an Ihren Administrator.

7 7 Rufen Sie die folgende IP-Adresse in einem beliebigen Webbrowser aus: Im Webbrowser erscheint die Startseite des SecureRDP-GATE. Im Auslieferungszustand lautet das Administratorkennwort vom SecureRDP-GATE wie folgt: Geben Sie das Administratorkennwort ein. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Einloggen«, um die Eingabe zu bestätigen. Wählen Sie das Menü»Netzwerk > Konfiguration«. LAN-Netzwerk-Konfiguration Passen Sie die Netzwerkeinstellungen an das Netzwerk an, in dem das SecureRDP-GATE verwendet werden soll.

8 8 WAN-Netzwerk-Konfiguration Damit das SecureRDP-GATE von extern erreichbar ist, verwenden Sie eine öffentliche feste IP-Adresse, nutzen Sie einen DynDNS Dienst, z.b. Dyndns.org oder verwenden Sie einen festen FQDN, z.b. secure-rdp.firmendomain.tld. Auf den meisten mit dem Internet verbundenen Computern sind die externen Zielports TCP/80 (HTTP) und TCP/443 (HTTPS) freigeschaltet. Sollten Sie einen anderen Zielport für das Erreichen des SecureRDP-GATE verwenden, könnte die ins Internet ausgehende Verbindung eventuell durch eine bestehende Firewall unterbunden werden. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Daten übertragen«und bestätigen Sie den folgenden Dialog mit»ok«. Änderungen an der LAN-Netzwerk-Konfiguration werden erst wirksam, wenn das SecureRDP-GATE neu gestartet wurde. Nach erfolgter Konfiguration ist es erforderlich, einen Neustart des SecureRDP-GATE durchzuführen. Wählen Sie das Menü»System > Neustart«. Klicken Sie auf»neustart ausführen«und bestätigen Sie den folgenden Dialog mit»ok«. Beachten Sie bitte, dass die Netzwerkeinstellungen des Konfigurations-PC ebenfalls geändert werden müssen, um mit der Konfiguration fortzufahren. Nach erfolgten Neustart können Sie das SecureRDP-GATE unter der neu vergebenen IP-Adresse erreichen.

9 9 6 SecureRDP-GATE und Secure USB-Stick im Netzwerk konfigurieren 6.1 Übersicht Im Auslieferungszustand lautet das Kennwort für den Administratorbenutzer des SecureRDP-GATE wie folgt: Kennwort : Link : Geben Sie das Administratorpasswort ein. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Einloggen«, um die Eingabe zu bestätigen.

10 Administratorkennwort ändern Geben Sie das bisherige Administratorpasswort ein. Geben Sie ein neues Administratorpasswort ein und achten Sie darauf, dass es aus mindestens 6 Zeichen besteht. Idealerweise enthält es außerdem Zahlen, Sonderzeichen, Großund Kleinbuchstaben. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Passwort ändern«, um die Eingabe zu bestätigen.

11 Lizenzschlüssel eingeben Je nach Gerätetyp erhalten Sie im Lieferumfang die im folgenden aufgeführten Lizenzdokumente. Wählen Sie den Menüpunkt»Lizenzen«und den Untermenüpunkt»Verwalten«. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Neuen Lizenzschlüssel hinzufügen«. Fügen Sie zunächst die Basic-Lizenz oder die Pro-Lizenz hinzu. Fügen Sie danach alle Benutzer-Lizenzen hinzu.

12 Anwendung hinzufügen Eine Anwendung ist ein Computer, auf den Sie mithilfe des Secure USB-Stick zugreifen möchten. Wählen Sie den Menüpunkt»Secure-Dienst«und den Untermenüpunkt»Anwendungen«. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Neue Anwendung hinzufügen«. Das Remote Desktop Protocol (RDP) ist ein Dienst, der in der Regel auf Port TCP/3389 bereitgestellt wird und den Zugriff auf die Anwendung, d. h. auf den Remotedesktop des Computers, erlaubt. Im Eingabefeld»Befehl«haben Sie die Möglichkeit dem Microsoft Remotedesktopclient eine Reihe von Parametern beim Aufruf mitzugeben. Im folgenden finden Sie eine Erläuterung zu häufig verwendeten Parametern: /public (für Microsoft RDP-Client ab Version 6)

13 13 Der Parameter /public verhindert, dass Daten auf dem Computer verbleiben, über den Sie auf die Anwendung zugreifen. Außerdem wird verhindert, dass der Benutzername bei der Anmeldung am Terminalserver gespeichert wird. /remote (für Microsoft RDP-Client bis Version 5) /admin (für Microsoft RDP-Client ab Version 6) Wenn Sie zusätzlich den Parameter /admin oder /remote hinzufügen, greifen Sie direkt auf die Console der Anwendung zu. Beispiel: \app\mstsc\mstsc.exe cfg\remote.rdp /v:%ipaddr%:%port% /public Dieser Befehlszeilenaufruf startet den auf dem Secure USB-Stick vorhandenen Microsoft Remotedesktopclient mit den entspechenden Parametern. Als RDP-Verbindungsprofildatei wird die im Lieferumfang vorhandene Datei»remote.rdp«verwendet. In diesem Beispiel wird ein kompletter Remotedesktop für den Benutzer gestartet. Beispiel: \app\mstsc\mstsc.exe cfg\remoteapp.rdp /v:%ipaddr%:%port% /public Dieser Befehlszeilenaufruf startet den auf dem Secure USB-Stick vorhandenen Microsoft Remotedesktopclient mit den entspechenden Parametern. Als RDP-Verbindungsprofildatei wird eine spezifische RDP-Profildatei»remoteApp. rdp«verwendet die den Aufruf einer RemoteApp ermöglicht. In diesem Beispiel wird nur die RemoteApp für den Benutzer gestartet. Diese erscheint so, als ob sie auf dem lokalen Desktop betrieben wird. Weitere Anwendungen Sie können auch andere Anwendungen als RDP-Dienst einrichten, allerdings gibt es für andere Anwendungen keinen Support. Tragen Sie eine beliebige Bezeichnung für den Computer ein. Geben Sie im Feld IP-Adresse die IP-Adresse des Computers, so wie er im internen Netz erreichbar ist, ein. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Daten übernehmen«, um die Eingabe zu bestätigen. Sie können von einem entfernten Computer nur auf die Anwendung zugreifen, wenn Sie die entsprechenden Sicherheitseinstellungen vorgenommen haben. Klicken Sie auf die Windows-Startschaltfläche, geben Sie den Befehl sysdm.cpl in das untere Befehlsfeld ein und bestätigen Sie die Eingabe mit der Enter-Taste.

14 14 Wählen Sie den Reiter»Remote«und die Einstellung»Verbindungen von Computern zulassen, auf denen eine beliebige Version von Remotedesktop ausgeführt wird (weniger Sicherheit)«. Klicken Sie die Schaltfläche»OK«, um die Daten zu übernehmen und das Fenster zu schließen.

15 Secure USB-Stick konfigurieren Schließen Sie den Secure USB-Stick zunächst an demselben Computer an, an dem Sie auch die Administrationsoberfläche im Browser geöffnet haben. Starten Sie den Windows-Explorer und wechseln Sie auf das Laufwerk, welches dem Secure USB-Stick zugewiesen wurde. Sie sehen nun den Inhalt des Secure USB-Stick. Führen Sie die Datei CSClient.exe aus. Doppelklicken Sie auf die Seriennummer des Secure USB-Stick in der grünen Kopfzeile, um sie auszuwählen. Kopieren Sie die Seriennummer mit der Tastenkombination Strg + C in die Zwischenablage.

16 Benutzer hinzufügen Wählen Sie den Menüpunkt»Secure-Dienst«und den Untermenüpunkt»Benutzer«. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Neuen Benutzer hinzufügen«und geben Sie einen Anzeigenamen ein USB-Benutzer einfügen Wählen Sie bei Type»USB-Stick-SN«aus. Kopieren Sie mit der Tastenkombination Strg + V die in der Zwischenablage gespeicherte Seriennummer des Secure USB-Stick in das Feld»USB-Stick-SN«. Geben Sie ein Passwort ein und wiederholen Sie die Eingabe des Passworts. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Daten übernehmen«.

17 Anwendung Benutzer zuordnen Wählen Sie den Menüpunkt»Secure-Dienst«und den Untermenüpunkt»Benutzer«. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Bearbeiten«des jeweiligen Benutzers. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Hinzufügen«neben der jeweiligen Anwendung. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Daten übernehmen«.

18 SecureRDP-GATE Konfiguration auf Secure USB-Stick übertragen Wählen Sie den Menüpunkt»Secure-Dienst«und den Untermenüpunkt»Benutzer«. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Konfig-Datei«und speichern oder ersetzen Sie die Datei config.usr im Verzeichnis cfg. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Keycode-Datei«und speichern oder ersetzen Sie die Datei key.pem im Verzeichnis cfg. Wiederholen Sie die letzten beiden Schritte, wenn sich die Konfiguration ändern bzw. wenn Sie neue Anwendungen hinzufügen. Der Mircosoft-RDP-Client muss auf den Secure USB-Stick kopiert werden, da er aus lizenzrechtlichen Gründen nicht mit dem Secure USB-Stick ausgeliefert werden darf. Führen Sie die Datei get_rdp_client.cmd im Verzeichnis»Tools«auf dem Secure USB-Stick aus. Drücken Sie eine beliebige Taste, um den Mircosoft-RDP-Client von Ihrem Computer auf den Secure USB-Stickzu kopieren.

19 19 Bitte beachten Sie, dass es unterschiedliche Versionen des Remotedesktopclients gibt. Dieser steht in den entsprechenden Versionen für 32-Bit (x86) und für 64-Bit (x64) Microsoft Windows Betriebssysteme zur Verfügung. Übertragen Sie eine Version für x86 oder x64 Windows Systeme in Abhängigkeit der beim Benutzer vorhandenen Windows Version auf den Secure USB-Stick. Sonst kann es passieren, dass der Remotedesktopclient in der Betriebssystemumgebung des Benutzers nicht funktioniert. Es kommt dann zu einer Fehlermeldung beim Ausführen und Benutzer kann nicht auf den Terminalserver zugreifen. Remotedesktopclient Betriebssystem x86 (32-Bit) Windows 32-Bit x86 (32-Bit) Windows 64-Bit x64 (64-Bit) Windows 32-Bit x64 (64-Bit) Windows 64-Bit

20 20 7 Secure USB-Stick benutzen Schließen Sie den Secure USB-Stick an einem beliebigen Computer an, der mit dem Internet verbunden ist. Starten Sie den Windows-Explorer und wechseln Sie auf das Laufwerk, welches dem Secure USB-Stick zugewiesen wurde. Sie sehen nun den Inhalt des Secure USB-Stick. Führen Sie die Datei CSClient.exe aus. Geben Sie das Passwort des angelegten Benutzers ein und klicken Sie auf die Schaltfläche»Verbinden«. Die Auswahl einer Anwendung ist nur notwendig, wenn mehr als eine Anwendung vorhanden ist. Bei nur einer vorhandenen Anwendung, wird diese automatisch gestartet.

21 21 Wurde der Verbindungsaufbau zum SecureRDP-GATE erfolgreich durchgeführt, dann werden Ihnen die im RDPVerbindungsmenü vorhandenen Anwendung zur Auswahl angezeigt. Durch einen Mausklick auf die jeweilige Anwendung wird diese gestartet. Zum Beenden der Verbindung schließen Sie zuvor alle über den Secure USB-Stick gestarteten Anwendungen und wählen Sie Schaltfläche»Trennen«.

22 22 8 Erweiterte Konfiguration und Funktionen 8.1 Backup (Konfiguration sichern) Wählen Sie den Menüpunkt»System«und den Untermenüpunkt»Backup/Restore«. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Konfiguration herunterladen«und speichern Sie die Datei secure_server_backup.bin in einem Verzeichnis Ihrer Wahl. 8.2 Restore (Konfiguration wiederherstellen) Wählen Sie den Menüpunkt»System«und den Untermenüpunkt»Backup/Restore«. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Durchsuchen«und laden Sie eine gespeicherte Konfigurationsdatei. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Konfiguration wiederherstellen«, um die aktuellen Einstellungen mit der in der Datei gespeicherten Konfiguration zu überschreiben.

23 Factory Reset (Auslieferungszustand) Wählen Sie den Menüpunkt»System«und den Untermenüpunkt»Auslieferungszustand«. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Auslieferungszustand«, um die Secure-Box in den Auslieferungszustand zurückzusetzen. 8.4 Firmwareupdate einspielen Wählen Sie den Menüpunkt»System«und den Untermenüpunkt»Update«. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Durchsuchen«und laden Sie die Firmewareupdate-Datei, die Sie vom Hersteller erhalten haben. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Upload«, um die Firmware zu aktualisieren. 8.5 SecureRDP-GATE neustarten Wählen Sie den Menüpunkt»System«und den Untermenüpunkt»Neustart«. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Neustart ausführen«, um einen Neustart des SecureRDP-GATE durchzuführen.

24 SSH-Dienst konfigurieren Der SSH-Dienst ist für den Betrieb des SecureRDP-GATE notwendig und sollte nur für eventuelle Wartungszwecke gestoppt werden. Aktivieren Sie die Option»Service-Login«, wenn eine Fernwartung durch den Support von XnetSolutions notwendig ist. Wählen Sie den Menüpunkt»Netzwerk«und den Untermenüpunkt»SSH-Einstellungen«. Wählen Sie»erlauben«aus dem Ausklappmenü»Service-Login«. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Daten übertragen«, um die geänderte Konfiguration zu übernehmen.

25 Datum und Uhrzeit einstellen Wählen Sie den Menüpunkt»Netzwerk«und den Untermenüpunkt»Zeit/Datum«. Geben Sie die Zeit und das Datum ein, um die Zeit und das Datum des SecureRDP-GATE manuell zu setzen. Geben Sie ggf. zusätzlich einen oder zwei NTP-Zeitserver an, um die Zeit und das Datum des SecureRDP-GATE immer aktuell zu halten. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Daten übertragen«, um die Zeit- und Datumskonfiguration auf den SecureRDPGATE zu übertragen.

26 SMTP-Server konfigurieren Um eine -Nachricht erhalten zu können, sobald sich der Status des SecureRDP-GATE ändert, muss ein SMTPServer konfiguriert werden. Wählen Sie den Menüpunkt»Netzwerk«und den Untermenüpunkt»SMTP-Server«. Geben Sie die Server-Adresse, den Anmeldenamen des -Kontos und das Passwort ein. Geben Sie die Absender- und die Empfänger-Adresse der zu versendenden s an, die vom SecureRDP-GATE verschickt wird. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Daten übertragen«, um die Zeit- und Datumskonfiguration auf den SecureRDPGATE zu übertragen.

27 Aktive Server-Verbindungen Wählen Sie den Menüpunkt»Tools«und den Untermenüpunkt»Aktive Verbindungen«, um die aktiven Verbindung zum SecureRDP-GATE anzuzeigen Verbindungsprotokoll anzeigen Wählen Sie den Menüpunkt»Tools«und den Untermenüpunkt»Verbindungen Log«, um das Protokoll der Verbindungen anzuzeigen.

28 Verbindung zu anderen Computern prüfen Wählen Sie den Menüpunkt»Tools«und den Untermenüpunkt»Ping«. Geben Sie die IP-Adresse oder den vollständigen Namen des Computers ein, zu dem Sie die Verbindung prüfen möchten. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Ping starten« Datenpakete verfolgen Mit»Traceroute«kann ermittelt werden, über welche IP-Router Datenpakete bis zum Ziel-Host vermittelt werden. Wählen Sie den Menüpunkt»Tools«und den Untermenüpunkt»Traceroute«. Geben Sie die IP-Adresse oder den vollständigen Namen des Computers ein, zu dem Sie die Datenpakete verfolgen möchten. Klicken Sie auf die Schaltfläche»Traceroute starten«.

29 Systeminformationen Wählen Sie den Menüpunkt»Tools«und den Untermenüpunkt»System Info«, um Informationen über das SecureRDP-GATE anzuzeigen.

Konfiguration Agenda Anywhere

Konfiguration Agenda Anywhere Konfiguration Agenda Anywhere Bereich: IT-Lösungen - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Agenda Anywhere-USB-Stick 2 2.1. Passwort ändern 2 2.2. Zugang sperren (USB-Stick verloren) 4 2.3. Benutzer-Ersatz-USB-Stick

Mehr

Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte

Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 22 Inhalt 1. Firmwareupdate mit CF Karte......

Mehr

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten With the DIGI-LAN Anleitung zum Installationsassistenten Installation Softwareinstallation Im Folgenden sind die Schritte zur Installation der Software beschrieben. 1. Legen Sie die Installations-CD in

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160

Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Wireless CardBus Card ZyAIR G-160 Quick Start Guide Wireless LAN Setup Support Model G-160 Series Quick Start Guide WLAN Setup ZyXEL ZyAIR G-160 Copyright 2004 ZyXEL GmbH, Würselen (Germany) 1. Auflage,

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Marken xima ist eine eingetragene Marke der xima media GmbH. Tomcat, Google, Chrome, Windows, Mozilla, Firefox, Linux, JavaScript, Java

Mehr

Anleitung LAN-Messrahmen

Anleitung LAN-Messrahmen Anleitung LAN-Messrahmen 2015 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme LAN 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 5 o Messrahmen 5 o Drucker 6 3. OpticScore Server

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7 ANLEITUNG Firmware Flash chiligreen LANDISK Seite 1 von 7 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Problembeschreibung... 3 3 Ursache... 3 4 Lösung... 3 5 Werkseinstellungen der LANDISK wiederherstellen...

Mehr

Anleitung für Zugriff auf SHV-Systeme mit RDS auf Terminal-Server

Anleitung für Zugriff auf SHV-Systeme mit RDS auf Terminal-Server Schweizerischer Handball-Verband Anleitung für Zugriff auf SHV-Systeme mit RDS auf Terminal-Server Erstellt durch: SHV - IT-Koordination & Administration Erstellungsdatum: 25. Januar 2013 Version: 0.3

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/9 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Kostal Piko und Solarfabrik Convert T Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.5 vom 08. Juli 2015 http://www.solarview.info

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook

STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook STRATO Mail Einrichtung Microsoft Outlook Einrichtung Ihrer E-Mail Adresse bei STRATO Willkommen bei STRATO! Wir freuen uns, Sie als Kunden begrüßen zu dürfen. Mit der folgenden Anleitung möchten wir Ihnen

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

A n l e i t u n g : F i r m w a r e U p d a t e d u r c h f ü h r e n

A n l e i t u n g : F i r m w a r e U p d a t e d u r c h f ü h r e n D - L i n k D N S - 3 2 3 A n l e i t u n g : F i r m w a r e U p d a t e d u r c h f ü h r e n Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie ein Firmwareupdate des DNS-323 durchführen. Die dafür notwendigen Schritte

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Schritt für Schritt vom Download zur Installation der Software

Schritt für Schritt vom Download zur Installation der Software Schritt für Schritt vom Download zur Installation Anleitung Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 für Autodesk Inventor 2010 Einladung zu Autodesk Registrierung bei der Autodesk Student Community Mail von Autodesk

Mehr

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7

Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Shellfire L2TP-IPSec Setup Windows 7 Diese Anleitung zeigt anschaulich, wie ein bei Shellfire gehosteter VPN-Server im Typ L2TP-IPSec unter Windows 7 konfiguriert wird. Inhaltsverzeichnis 1. Benötigte

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

VMWARE HORIZON VIEW DOKUMENTATION V3.5.2 INHALTSVERZEICHNIS

VMWARE HORIZON VIEW DOKUMENTATION V3.5.2 INHALTSVERZEICHNIS VMWARE HORIZON VIEW DOKUMENTATION V3.5.2 WICHTIG: Falls Sie ein neuer Benutzer sind, müssen Sie bei der Erstverwendung Ihr Benutzerkennwort ändern. Melden Sie sich mit Ihrem Starter-Kennwort an und folgen

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

WLAN-Zugang // DHBW Mosbach / IT-Service

WLAN-Zugang // DHBW Mosbach / IT-Service WLAN-Zugang // DHBW Mosbach / IT-Service Hinweis: Die Dokumentation des WLAN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem WLAN einen Blick in die aktuellste

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Warten Sie bis die LED Ihres DIR-505 grün leuchtet.

Warten Sie bis die LED Ihres DIR-505 grün leuchtet. Anleitung zur Einrichtung des Zugriffs auf ein am DIR-505 angeschlossenes USB-Laufwerk Basierend auf einer aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Stellen Sie bitte sicher, dass in Ihrem

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Benutzerhandbuch UMTS-Einstellungen. Megapixel Tag&Nacht Outdoor UMTS Bullet Kamera GOB-100AP-73 GOB-130NP

Benutzerhandbuch UMTS-Einstellungen. Megapixel Tag&Nacht Outdoor UMTS Bullet Kamera GOB-100AP-73 GOB-130NP ok Benutzerhandbuch UMTS-Einstellungen Megapixel Tag&Nacht Outdoor UMTS Bullet Kamera GOB-100AP-73 GOB-130NP In diesem kleinen Skript wird beschrieben, wie Sie die Brickcom UMTS Kamera konfigurieren müssen,

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Dieser Text beschreibt die Neuerungen von DaNiS 2.0.0 und die Vorgehensweise beim DaNiS-Update.

Dieser Text beschreibt die Neuerungen von DaNiS 2.0.0 und die Vorgehensweise beim DaNiS-Update. DaNiS-Update von Version 1.95. auf Version 2.0.0 Dieser Text beschreibt die Neuerungen von DaNiS 2.0.0 und die Vorgehensweise beim DaNiS-Update. Mit der Version 2.0.0 bekommt DaNiS zwei weitreichende Neuerungen.

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013

Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Updatebeschreibung»GaLaOffice 2«Version 2.6.02 Stand: Februar 2013 Hinweise: Vor dem Einspielen eines Updates schließen Sie alle geöffneten»galaoffice 2«- Programmteile. Falls Sie das Programm im Netzwerk

Mehr

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server

Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Anleitung für Zugriff auf den LEM-FTP-Server Diese Anleitung hilft Ihnen dabei, Zugang zum FTP-Server des Laboratoriums für Elektronenmikroskopie der Universität Karlsruhe (TH) zu bekommen. Sie werden

Mehr

A B A S T A R T Kurz-Anleitung

A B A S T A R T Kurz-Anleitung A B A S T A R T Kurz-Anleitung April 2015 / OM Version 2.0 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Insbesondere das Recht, die Unterlagen mittels irgendeines Mediums (grafisch, technisch, elektronisch

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012

Telefon-Anbindung. Einrichtung Telefonanlagen. TOPIX Informationssysteme AG. Stand: 14.06.2012 Telefon-Anbindung Einrichtung Telefonanlagen Stand: 14.06.2012 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einrichtung Telefonanlagen... 2 Allgemein... 2 Telefonanlage einrichten... 3 STARFACE... 4 ESTOS... 4

Mehr

FritzBox Reset und Neustart über das Webinterface. Fritz!Box neu starten per Weboberfläche

FritzBox Reset und Neustart über das Webinterface. Fritz!Box neu starten per Weboberfläche FritzBox Reset und Neustart über das Webinterface Wenn die FritzBox nicht mehr richtig funktioniert oder die Internetverbindung mal wieder hakt, wird gerne die FritzBox neu gestartet. Das hat den Vorteil,

Mehr

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis

Rangee Firmware Update. Inhaltsverzeichnis Rangee Firmware Update Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein...2 2 FTP Server Adresse...2 3 Wie sieht ein Update aus...3 4 Updates im LAN verteilen per FTP am Beispiel Filezilla...4 5 Update per lokal angeschlossenem

Mehr

VPN-Verbindung zwischen LANCOM und integrierten VPN-Client im MacOS X 10.6 Snow Leopard

VPN-Verbindung zwischen LANCOM und integrierten VPN-Client im MacOS X 10.6 Snow Leopard LANCOM Support Knowledgebase Dokument-Nr. 0911.0913.3223.RHOO - V1.60 VPN-Verbindung zwischen LANCOM und integrierten VPN-Client im MacOS X 10.6 Snow Leopard Beschreibung: Dieses Dokument beschreibt die

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG FIRMWARE-UPDATE SIEMENS Wichtige Hinweise: Das Firmware-Update geschieht auf eigene Gefahr! NetCologne übernimmt keine Verantwortung für mögliche Schäden an Ihrem WLAN-Router, die in Zusammenhang mit dem Firmware-Update oder

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P Greifen Sie über Ihren Internet-Browser auf die Kamera zu Komponenten des Live-Bildschirms Bedienfeld Werkzeug-Feld Arbeiten mit dem Live-Bildschirm1/10 1 Starten

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

HP Cloud Connection Manager. Administratorhandbuch

HP Cloud Connection Manager. Administratorhandbuch HP Cloud Connection Manager Administratorhandbuch Copyright 2014 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft und Windows sind eingetragene Marken der Microsoft-Unternehmensgruppe in den USA. Vertrauliche

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Mac OS X G4 Prozessor 450 MHz (G5- oder Intelprozessor empfohlen) 512 MB RAM. zusätzliche Anforderungen Online-Version

Mac OS X G4 Prozessor 450 MHz (G5- oder Intelprozessor empfohlen) 512 MB RAM. zusätzliche Anforderungen Online-Version Systemvorraussetzungen CD-ROM-Version Windows 98/2000/XP/Vista Intel Pentium ab 800MHz (1500 MHz oder besser empfohlen) 512 MB RAM dedizierte High-Colour-Grafikkarte (16 bit) Bildschirmauflösung 1024x768

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

ViPNet ThinClient 3.3

ViPNet ThinClient 3.3 ViPNet Client 4.1. Быстрый старт ViPNet ThinClient 3.3 Schnellstart ViPNet ThinClient ist ein erweiterter Client, der Schutz für Terminalsitzungen gewährleistet. ViPNet ThinClient erlaubt einen geschützten

Mehr

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE

GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE Handbuch BEDNIENUNGSANLEITUNG GARANTIEERKLÄRUNG / SERVICE KUNDENSERVICE Vielen Dank, dass Sie sich für den Erwerb des entschieden haben. Die Garantie beträgt 24 Monate ab Verkaufsdatum an den Endverbraucher.

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows. gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows. gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version Rechenzentrum, Stand 22.09.2011 Installations- und

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/11 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen HSC-Telemonitor I HSC-Telemonitor Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung 2 Teil II Anwendungsbeschreibung 4 1 Hauptfenster... 4 2 Wahlhilfe... 8 3 Anrufinformation... 9 4 Kurzwahltasten... 9 Eingabe... 10

Mehr

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6

WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 2 2. HINWEISE 2 3. BEENDEN EINER WEBDAV-VERBINDUNG 2 4. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS XP) 3 5. WINDOWS EXPLORER (WINDOWS 7 ) 6 5.1 Office 2003 6 5.2 Office 2007 und 2010 10

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Konfiguration von email Konten

Konfiguration von email Konten Konfiguration von email Konten Dieses Dokument beschreibt alle grundlegenden Informationen und Konfigurationen die Sie zur Nutzung unseres email Dienstes benötigen. Des Weiteren erklärt es kurz die verschiedenen

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk

UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk UpToNet Installationsanleitung Einzelplatz und Netzwerk Installationsanleitung Einzelplatz 1 Installationsanleitung Einzelplatz Wenn Sie im Besitz der Einzelplatz-Version der UpToNet KiSOffice Software

Mehr

Einleitung. Hinweise zur Kompatibilität: Vorbereitung. Konfiguration des DSL-320T / DSL-380T unter Mac OS X

Einleitung. Hinweise zur Kompatibilität: Vorbereitung. Konfiguration des DSL-320T / DSL-380T unter Mac OS X Konfiguration des DSL-320T / DSL-380T unter Mac OS X Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie ein DSL-Modem vom Typ DSL-320T / DSL-380T unter Mac OS X (10.4. Tiger ) konfigurieren, und wie Sie eine

Mehr

Einrichtung Loco-Soft Server

Einrichtung Loco-Soft Server Einrichtung Loco-Soft Server 1. Einleitung S. 2 2. Installation des Loco-Soft Servers S. 2 3. Tipps & Tricks zum Loco-Soft Server S. 4 4. Installation und Update edms für Citroën & Peugeot Portale S. 9

Mehr

ec@ros2-installer ecaros2 Installer procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt

ec@ros2-installer ecaros2 Installer procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt ecaros2 Installer procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Inhaltsverzeichnis 1 Download des ecaros2-installer...3 2 Aufruf des ecaros2-installer...3 2.1 Konsolen-Fenster (Windows)...3 2.2 Konsolen-Fenster

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0

Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0 Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0 Haftungsausschluss: Die Benutzung der Software geschieht auf eigene Gefahr, es kann nicht für Schäden oder Datenverlust im Zusammenhang mit

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013)

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Über den Konfigurationspunkt Speicher können Sie festlegen, ob und wer einen Zugriff auf das an den USB-Port

Mehr

PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen

PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen Inhalt: 1 Was ist VPN?... 1 2 Voraussetzungen für den Zugriff von zu Hause... 1 3 Windows 7... 2 3.1 Einrichtung Windows 7 und Windows VISTA... 2 3.2 Herstellung

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting)

Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting) Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting) Firma: Seite 1 von 6 1 Ansprechpartner 1.1 Ansprechpartner EDV: Name: Name: Tel: Tel: E-Mail: E-Mail: 1.2 Ansprechpartner fachlich

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung 2 2 Mindestanforderungen an Ihr System 3 3 Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

Arbeiten mit Workflows Installationsleitfaden Zur Installation des d3 Workflows

Arbeiten mit Workflows Installationsleitfaden Zur Installation des d3 Workflows Arbeiten mit Workflows Installationsleitfaden Zur Installation des d3 Workflows Sage ist bei der Erstellung dieses Dokuments mit großer Sorgfalt vorgegangen. Fehlerfreiheit können wir jedoch nicht garantieren.

Mehr

Installation von DMP 2000 im Netzwerk

Installation von DMP 2000 im Netzwerk Installation von im Netzwerk kann in jedem Windows Netzwerk installiert werden; das in der Lage ist, Verzeichnisfreigaben zur Verfügung zu stellen. Unter der Netzwerkversion können Sie von mehreren Arbeitsplätzen

Mehr

zur WinIBW Version 2.3

zur WinIBW Version 2.3 zur WinIBW Version 2.3 Stand: 14. Dezember 2001 18. Januar 2002 BW Installation (lokal) Technische Voraussetzungen Softwarebeschaffung Installation Start Pica-Schriften Probleme Technische Voraussetzungen

Mehr

RxSpotlight 15.0. Installation und Lizenzierung

RxSpotlight 15.0. Installation und Lizenzierung RxSpotlight 15.0 Installation und Lizenzierung 2015 GRAFEX Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen nur mit

Mehr