Inhaltsverzeichnis. Inhaltszusammenfassung. Fachartikel: Firmenporträt: Begriffserläuterungen: Seminare:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Inhaltszusammenfassung. Fachartikel: Firmenporträt: Begriffserläuterungen: Seminare:"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Inhaltszusammenfassung Fachartikel: Auf dem Weg zur perfekten Fabrik mit MES - Entscheidende Auswahlkriterien Firmenporträt: MES Anbieter: Werum Software & Systems AG, Lüneburg Begriffserläuterungen: Master Batch Record Electronic Batch Record Rezept nach ISA 88 Review by Exception Seminare: Seminar 1: MES Marktüberblick Individuelles Anforderungsprofil Anbieter Vorauswahl Lastenheft Seminar 2: MES Schulungskurs

2 Inhaltszusammenfassung Fachartikel: Auf dem Weg zur perfekten Fabrik mit MES - Entscheidende Auswahlkriterien Der Begriff MES ist heute zwar in aller Munde, aber meist definiert jeder sein MES, wie er glaubt, dass es in die Strategie der Unternehmens IT am besten passt. In diesem Artikel wird aufgezeigt, dass man unterscheiden muss zwischen sogenannten MES, die nur dem Begriff nach ein MES sind, in Wirklichkeit aber meist reine Datenjäger und Sammler Systeme sind, die vertikal an die ERP Welt zurückmelden, und nicht echte, qualifizierte MES mit einer umfassenden integrierten Steuerungsfunktionalität. Es werden alle jene Kriterien aufgezeigt, die bei einem qualifizierten MES zu berücksichtigen sind. Diese Kriterien richten sich an den Standards der ISA 88 und ISA 95 aus. In einer der nächsten MES Management Briefe bringen wir eine Rangliste mit den 5 besten MES, die diesem Kriterienkatalog am besten entsprechen. Wir verweisen auch auf die bisher erschienenen MES Management Briefe mit weiteren neutralen Informationen und Bewertungen zu MES, die Sie aus einer Übersichtsliste über folgenden Link abrufen können

3 Firmenporträt: Werum Software & Systems AG, Lüneburg Mit der Firma Werum Software & Systems AG stellen wir ein Softwareunternehmen vor, das zu den weltweit besten MES Anbietern gehört. Das MES ist auf die Prozessindustrie und hier speziell auf die Pharma- und Biotechindustrie ausgerichtet. Es erfüllt dabei alle in dieser Branche geforderten Kriterien eines MES (FDA und cgamp compliant). Wir zeigen wie PAS-X, das MES Produkt von Werum, die Herausforderungen der pharmazeutischen und biopharmazeutischen Produktion löst. Begriffserläuterungen: Master Batch Record Electronic Batch Record Rezept nach ISA 88 Review by Exception Seminare: Seminar 1: 1 Tages Seminar MES Marktüberblick Individuelles Anforderungsprofil Anbieter Vorauswahl Lastenheft Hier wird ein Marktüberblick mit Einzelbeurteilung der Anbieter gegeben, und es wird aufgezeigt, wie ein individuelles Anforderungsprofil für die Vorauswahl von MES Anbietern zu erstellen ist, das Grundlage eines Lastenhefts ist.

4 Seminar 2: 3 Tage Seminar MES Schulungskurs Hier werden anhand eines MES Simulators die funktionalen Inhalte eines MES vermittelt. Die Teilnehmer erhalten für eigene Zwecke den MES Simulator SI-MES kostenfrei.

5 Fachartikel: Auf dem Weg zur perfekten Fabrik mit MES - Entscheidende Auswahlkriterien MES ist nicht nur eine Modeerscheinung, sondern immer mehr Produktionsfirmen erkennen, dass man den Herausforderungen des globalen Marktes mit herkömmlichen ERP Systemen nicht gerecht werden kann und überlegen die Einführung eines MES. Problematisch ist aber, dass fast jeder den Begriff MES nach seinem eigenen Gutdünken mit einer individuellen Erwartungshaltung interpretiert. Dies gilt nicht nur für die Anwender, sondern ganz speziell auch für die Anbieter von Systemen im Produktionsumfeld. Es gibt zwei Denkmodelle. Das erste ist das seit Jahrzehnten gepflegte finanzzentrische Denkmodell, bei dem alle IT Funktionen inkl. der Produktion dem Finanzsystem zuarbeiten. Die herkömmlichen ERP Systeme zeichnet diese Eigenschaft aus. Die Produktion ist in diesem Sinne ein Datenjäger und sammler als Zulieferant von Abrechnungs- und Bewertungsdaten. Diese Systeme sind immer zeitverzögert reaktiv und für Echtzeitentscheidungen im täglichen Produktionsprozess nicht geeignet. Es sind sicherlich immer noch mehr als 50% der Produktionsunternehmen im deutschsprachigen Raum, die MES als Rückmeldesystem von Betriebsdaten verstehen, was aber dem Begriff - definiert nach den Standards der ISA-88 und ISA-95 in keiner Weise entspricht. In diesem Denkmodell werden Produktionsstammdaten und die Produktionsplanung zumindest in weiten Teilen auf der ERP Ebene verwaltet. Das zweite Denkmodell richtet sich an den von der ISA gesetzten Standards aus und ist weit mehr als ein BDE Rückmeldesystem.

6 Dieses Modell ist ein eigenständiges Echtzeit Produktionssteuerungssystem auf der Basis eines konsistenten Produktionsdatensystems. Dieser Denkansatz denkt und arbeitet proaktiv. In diesem Denkmodell werden entsprechend den von der ISA gesetzten Standards die Produktionsstammdaten im MES verwaltet und die Produktionsplanung ist an den Gesichtspunkten eines APS ausgerichtet. Der Ausführungsprozess erfolgt in einem integrierten Leistungsdatenerfassungs- und Leistungskontrollprozess, der sich der jeweiligen Produktionssituation in Echtzeit anpasst.

7 Zwischen diesen beiden sehr extrem zueinander stehenden Denkmodellen gibt es eine Vielzahl von Ansätzen, in denen die reinen Rückmeldefunktionen durch Steuerungsfunktionen auf der Produktionsebene angereichert werden. 1. Pseudo-MES = Rückmeldesystem an ERP Wenn ein Unternehmen MES nach dem ersten Denkmodell definiert und darauf aufbauend eine Auswahl treffen will, sind die entscheidenden Kriterien für die Auswahl relativ wenige. Hauptkriterien im Auswahlprozess sind hier die Datenaustauschfunktionen zwischen der ERP Ebene und der Produktionsebene mit den Auftragsdaten und den in ERP verwalteten Produktionsstammdaten sowie den Kommunikationsprotokollen zwischen der Produktionsleitebene und der Automationsebene. Man sollte darauf achten, dass die MES Anbieter den Datenaustausch nach den in der ISA-95 definierten Standards gestalten. Im Zusammenhang mit der ISA-95 spielt beim Datenaustausch die B2MML Business to Manufacturing Markup Language - eine entscheidende Rolle, die vom World-Batch-Forum als XML-Implementation entwickelt wurde. Sie besteht aus Definitionen der ISA-95 Datentypen in Form von XML Schemata. Bei den Kommunikationsprotokollen zwischen Produktionsleitebene und der Anlagenautomation gibt es eine Reihe branchenspezifischer Protokolle, wobei sich OPC-UA als allgemeiner Basisstandard mehr und mehr durchsetzt. Hier geht es insbesondere darum zu prüfen, inwiefern die MES Anbieter eine dynamische bidirektionale Kommunikation mit der Automationsebene zumindest nach branchenspezifischen Standards unterstützen. Also wenn es um die Anbindung von Anlagen in der Pharmaindustrie geht, wird man sicher einen Anbieter bevorzugen, der bereits Erfahrung mit IEC 61131, ISA-88 Batch and Control bzw. der ISO 9506 Manufacturing Message Specification hat.

8 Im ersten Denkmodell dominiert ERP und die funktionalen Anforderungen an ein Produktionsdatenerfassungssystem richten sich weitgehend nach den Erwartungen und den Anforderungen des eingesetzten ERP. Die von ERP übernommenen Grobplan Daten werden häufig auf der Produktionsebene in Leitständen manipuliert, um einen größeren Realitätsbezug zu bekommen. Hier geht es darum, den jeweils geeigneten Leitstand auszuwählen. Neben den eigentlichen Betriebsdaten kommen noch weitere Erfassungsfunktionen hinzu wie die Erfassung von Qualitätsdaten mit SPC/SQC Funktionen. Wie gesagt, Systeme, die nach diesem Denkansatz die Produktion einbinden, werden von uns nicht unter die Kategorie MES eingeordnet, sondern sie sind Pseudo MES, bei denen die Rückmeldung von Leistungsdaten an ERP im Vordergrund stehen, die keine Steuerungsfunktionalität beinhalten und in weiten Teilen nicht den MES Standards einer ISA-88 und ISA-95 entsprechen.

9 2. ISA Standard MES = Echtzeit-Produktionssteuerungssystem von Prozessabläufen Unter den Forderungen immer schneller, immer besser, immer kostengünstiger, immer umweltgerechter sind die Anforderungen an Produktionssysteme immer mehr gestiegen und die Produktionsunternehmen erkennen verstärkt, dass man mit Systemen, die das erste Denkmodell unterstützen, die Produktion nicht effektiv und effizient steuern kann. Frühzeitige, zuverlässige Kontrollinformationen aus der Produktion sind heute entscheidend für die Steigerung des Ertrags und sie unterstützen die Zufriedenstellung der Kunden. Wenn Produktionsunternehmen die Einführung eines solchen echten MES planen, ist es empfehlenswert ein Kompetenzteam aus möglichst allen Fachbereichen der Produktion zu installieren, in dem zumindest keine Anhänger des ersten Denkmodells mitarbeiten sollten, damit sich die breite Kompetenz der Fachabteilungen bei der Ausarbeitung eines Anforderungsprofils für ein MES durchsetzen kann.

10 Die Kriterien für ein MES nach diesem Denkansatz lassen sich am besten von den Standards, die durch die ISA gesetzt wurden, ableiten. Die ISA-95 besteht aus 3 Kernelementen, die den Umfang eines MES wiederspiegeln. Produktionsstammdaten = Prozessablaufmodellierung = MFD Auftragsverplanung = APS = MFP Auftragsausführung = Echtzeit Erfassung und Kontrolle = MFE Nachfolgend werden von mir die einzelnen Kriterien dieser Kernelemente herausgearbeitet, die man bei der Beurteilung der MES Anbieter heranziehen sollte.

11 Eine entscheidende Rolle innerhalb der Hauptbeurteilungskriterien ist die Umsetzung des Fließprinzips. Für ein kundenorientiertes integriertes Produktionsmanagement sind die Kernelemente je nach individuellem Anspruch zu gewichten. MFD (Manufacturing Flow Design) das Fundament der anderen Elemente gewichten wir mit dem Faktor 2. MFP (Manufacturing Flow Planning) trägt die Hauptverantwortung für Kundenorientierung und Integration. Daher bekommt MFP den Gewichtungsfaktor 3. Das Hauptkriterium MFE (Manufacturing Flow Execution) hat den Bewertungsfaktor 1, die Qualität von MFE wird durch 10 Einzelfunktionen ausgedrückt und diese werden entsprechend bewertet. Die Logistik mit seinen Vorgänger-, Nachfolgerbeziehungen und den damit verbundenen Lagerbewegungen, also dem Kern eines echten Tracking und Tracing wird entsprechend höher gewichtet als die klassische BDE/MDE Funktionalität, die in einem MES vorausgesetzt wird. Wichtig ist aus unserer Sicht auch ein integriertes Qualitätssicherungssystem mit den Funktionen eines SPC uns SQC. Wir definieren einzelne Qualitätsklassen nach dem Erfüllungsgrad der Systeme einmal bezüglich der Hauptkriterien für ein integriertes Produktionsmanagementsystem und bezüglich des Qualitätsniveaus innerhalb eines der Hauptkriterien Produktionsstammdaten (Manufacturing Flow Design = MFD) Weder die ERP noch die klassischen BDE Anbieter liefern ein umfassendes Stammdatensystem für die Produktion. Das Produktdatenmodell ist aber Grundlage für die operative Planung und die eigentlche Auftragsausführung. Diese Aufgabe muss die Produktion im Zusammenspiel mit F & E übernehmen, weil hier die Verantwortung für die Daten liegt. Hier arbeiten PLM und MES entsprechend eng zusammen. MFD beinhaltet ein konsistentes Produktdatenmodell, das die Produktionsabläufe in einem flexiblen Arbeitsplan umfassend beschreibt. Damit verbunden ist auch die Verwaltung der Ressourcen und ihre Zuteilung in den Arbeitsplänen bzw. in den Rezepten. Dies ist Inhalt der ISA-95 Product Definition Management und Resources Management. Achten Sie darauf, ob der MES Anbieter in der Lage ist, die Prozessabläufe in all ihren Ausprägungen zu modellieren unabhängig von ERP, auch wenn Sie in einem ersten Schritt hier noch bestimmte Teile der Stammdatenverwaltung im ERP System belassen, um Konfliktsituationen aus dem Weg zu gehen.

12 Diese Konfliktsituationen treten schon deshalb auf, weil ERP im Regelfall krampfhaft versucht die bislang beherrschten Domänen zu behalten. Gemäß der ISA-95 und der Logik sind die Produktionsstammdaten aber innerhalb von MES zu verwalten. Interessant sind hier Anbieter, die ein vollständiges Business Process Modellierungsmodul innerhalb ihrer MES Suite anbieten. Dies betrifft nicht nur eine vollständige Beschreibung der Abläufe in Form von Arbeitsplänen bei diskreten Prozessen, Rezepten bei Batch Prozessen, sondern auch die vollständige Verwaltung der Ressourcen (Maschinen, Material, Personalqualifikation, Betriebsmittel, Produktionsverfahrensanweisungen, Transportmittel, Prüfpläne) und die Zuordnung dieser Ressourcen im Arbeitsplan bzw. im Rezept. Um ein solches angebotenes System zu klassifizieren, kann man folgende Punkteinteilung vornehmen. MFD (Produktionsstammdaten = Masterdatenmanagement) Beurteilung Erläuterung 2 Von ERP abhängig, Daten werden jeweils auftragsspezifisch übernommen 4 Daten, speziell der Arbeitsplan wird mittels Masterdaten Management aus verschiedenen Datenquellen zusammengelinkt. 6 Eigenständiges aber eingeschränktes Produktdatenmodell mit spezieller Ausrichtung (z.b. Rezeptverwaltung) 8 Eigenständiges konsistentes Produktdatenmodell gemäß ISA-95 für Product Definition und Resources Management

13 2.2. Auftragsverplanung (Manufacturing Flow Planning = MFP) Auch zur operativen Planung liefert ERP nicht die dazu erforderlichen Instrumente, sondern die Planungssysteme von ERP haben eine andere Ausrichtung. Die BDE Seite hat bis auf wenige Anbieter dieses Thema ignoriert. Heute setzen die Anbieter aus dem BDE oder QS Bereich meist Systeme von Fremdanbietern ein. Diese Option kann man akzeptieren, auch wenn ein gutes eigenständiges Planungstool die bessere Lösung wäre. MFP muss heute aber neben der operativen Planung auch ein Ordermanagementsystem mit der Auftragsvorbearbeitung und mit Verfahren zur Produktionsglättung beinhalten. Bei der auftragsspezifischen Planung wird auf den produktspezifischen, noch neutralen Arbeitsplan für das Einzelprodukt zurückgegriffen und der Wunschtermin des Kunden wird das Zielobjekt, auf dem aufbauend eine APS agiert und kurzfristig einen zuverlässigen Liefertermin ermittelt. Kundenorientiertes Planen heißt, dass ausgehend vom Wunschtermin des Kunden eine Rückwärtsterminierung im Sinne des Pullprinzips erfolgt. Dabei werden sämtliche Arbeitsgänge synchronisiert und simultan mit dem Ressourcenbedarf abgestimmt. Innerhalb des Hauptkriteriums MFP kann man nach 6 Qualitätsstufen klassifizieren. MFP Beurteilung Erläuterung 2 Planungsdaten erzeugt ERP, Feinplanung durch interaktives Verschieben am Leitstand 3 Einfaches Order Management, Planung mit interaktiven Leitstand (fremd bestimmt). 4 Eigenständiges einfaches lineares Planungsmodul mit einfachem Order Management. 6 Fremdbestimmtes APS ohne Demand Driven Manufacturing (DDM); Einzelmodule 8 Eigenständiges APS mit eingeschränktem DDM 10 Eigenständiges APS mit umfassenden DDM

14 2.3. Auftragsausführung (Manufacturing Flow Execution = MFE) Innerhalb des Hauptkriteriums MFE muss man bei einer Beurteilung nach den Einzelfunktionen unterteilen. Dabei bekommen die klassischen Funktionen keine hohe Punktzahl, weil sie selbstverständlich sind (siehe dazu auch das erste Denkmodell). MFE ist zwar die Stärke der klassischen BDE Anbieter, aber meist liegt diese Stärke in Einzelfunktionalitäten. Ein durchgängiges Gesamtsystem, das folgende Funktionen abdeckt, gehört zu einem qualifizierten MES: BDE MDE Instruktionensteuerung Qualitätssicherung Wartung Materialflusssteuerung Echtzeitkostenkontrolle Leistungsanalysen Auftragsrückverfolgung

15 Die Kriterien im einzelnen BDE/MDE Beurteilung Erläuterung 2 Nur BDE 3 BDE/MDE mit individuellen Schnittstellen 4 BDE/MDE mit standardisierten Schnittstellen (OPC) 6 BDE/MDE mit integriertem SCADA System 8 BDE/MDE/SCADA mit integriertem automatisierten SPC System Ausschussmanagement Beurteilung Erläuterung 2 Ausschussmengen Berücksichtigung 4 Ausschussmengen Bearbeitung mit Nachfertigungsmanagement Nacharbeitsmanagement Beurteilung Erläuterung 2 Nacharbeitsregistrierung 4 Integrierte Nacharbeitsbearbeitung mit Nacharbeitsaufträgen (paperless Repair)

16 Qualitätssicherung Beurteilung Erläuterung 2 Einfaches SQC vor Ort 4 Zentrales CAQ mit SQC 6 CAQ+SQC+SPC (integriert in MDE) 8 CAQ + SQC + SPC + Prüfmittelsystem + Qualitätskostenüberwachung Wartung und Instandhaltung Beurteilung Erläuterung 2 Ereignis orientiert 4 Präventive Instandhaltung 6 Präventive, prediktive Wartung Instruktionenmanagement Beurteilung Erläuterung 2 Eingeschränkte elektronische Informationsbereitstellung 4 Umfassende elektronische Informationsbereitstellung

17 Materialflusssteuerung Beurteilung Erläuterung 2 Materialflusssteuerung nur auf Basis von Outputs 6 Materialflusssteuerung auf Basis von Input-, Output Vorgängen 10 Materialflusssteuerung auf Basis von kleinsten Input-,Output Einheiten Auftragsrückverfolgung Beurteilung Erläuterung 2 Rückverfolgung auf Basis nicht verketteter Arbeitsgänge 6 Rückverfolgung auf Basis verketteter Arbeitsgänge Kostenkontrolle Beurteilung Erläuterung 2 Direkte Kostenkontrolle des Auftrags 4 Direkte Echtzeitkostenkontrolle je Arbeitsgang 6 Echtzeitkostenkontrolle direkter und indirekter Kosten je Arbeitsgang Leistungsanalyse Beurteilung Erläuterung 2 Auswertungen mit Excel Sheets 4 Eigenständige DB Auswertungen 6 Eigenständige DB Auswertungen mit OLAP 8 Eigenständige DB Auswertungen mit OLAP + Multivariater Statistik

18 Oberfläche Wir sehen zwar die Oberfläche nicht als unbedingt vordergründiges Beurteilungskriterium an, man sollte es aber miteinbeziehen. Neben einem gelungenen, intuitiven Design sollte man auch beurteilen, ob eine einheitliche Oberfläche vorliegt, oder aus heterogenen Teilen besteht. Der Bewertungsfaktor ist 1. Beurteilung Erläuterung 1 Schwach, heterogen 2 Schwach, einheitlich 3 Akzeptabel, heterogen 4 Akzeptabel, einheitlich 5 Gut, heterogen 6 Gut, einheitlich 7 Sehr gut, heterogen 8 Sehr gut, einheitlich Technologie Ein weiterer Aspekt ist die Beurteilung der eingesetzten Technologie. Die meisten Anbieter befinden sich in einer Umbruchphase, indem sie ihre Systeme auf Browsertechnologie umstellen. Hier ist genau darauf zu sehen, welche Programmiertechnik Verwendung findet und ob das Gesamtsystem Datenbank unabhängig eingesetzt werden kann. Wir bewerten dieses Kriterium mit dem Faktor 2. Beurteilung Erläuterung 2 Nicht browserfähige Technologie 6 browserfähige.net Technologie 8 browserfähige Technologie auf Java und Linux Basis 10 Webtechnologie auf der Basis von SOA

19 Kompetenz Ein wichtiger Aspekt ist die Kompetenz der einzelnen MES Anbieter. Was bringt es, wenn eine Firma einen bekannten Namen trägt aufgrund anderweitiger Kernkompetenzen, aber MES nur als Zusatz mitgeliefert wird, die Kompetenz der Mitarbeiter bescheiden ist und man sich schwer tut, überhaupt eine kompetente Ansprechperson zu finden. Wir gewichten die Kompetenz mit 3, weil sie ein wesentliches Kriterium darstellt für die erfolgreiche Implementierung eines MES. Beurteilung Erläuterung 2 Geringe Kompetenz, Ansprechpartner schwer herauszufinden, geringes Beratungspotenzial 4 Mittlere Kompetenz, Unterstützung akzeptabel, Beratungspotenzial eingeschränkt 6 Man identifiziert sich mit MES, MES steht im Vordergrund, hohe Beratungskompetenz Priorität Es soll auch bewertet werden, ob MES das Hauptprodukt ist, mit dem sich der Anbieter identifiziert, oder ein Nebenprodukt darstellt, das nicht im Vordergrund steht. Bewertungsfaktor 1. Beurteilung Erläuterung 2 Nebenprodukt 4 Hauptprodukt

20 Repräsentanz Hier wird bewertet, in welchem Maße der Anbieter in den einzelnen Regionen vertreten ist. Bewertungsfaktor 1. Beurteilung Erläuterung 1 Keine Repräsentanz im deutschsprachigen Raum 3 Repräsentanz vorhanden, aber meist nur eine Telefonnummer 4 Repräsentanz vorhanden, eigenes Büro mit Mitarbeitern 6 Repräsentanz vorhanden, mit mehreren Büros Die höchste erreichbare Punktzahl innerhalb von MFD ist 8, gewichtet 16, innerhalb von MFP 10, gewichtet 30 und innerhalb von MFE 64. Oberfläche, Technologie, Kompetenz, Priorität, Repräsentanz zusammen ergeben gewichtet eine Punktzahl von 56. Dies ergibt eine maximale Gesamtpunkzahl 166. Wir ordnen die einzelnen Systeme in Qualitätsklassen ein gemäß den Kriterien, die wir oben geschildert haben. Das Vorhandensein von standardisierten Schnittstellen zu ERP als auch zur Automationsebene wird bei den angebotenen Systemen vorausgesetzt.

21 Qualitätsklassen Gewichteter Punktzahlbereich Erläuterung QK I > 120 Die höchste Klasse bilden Systeme, die sämtliche Kernelemente in einem selbst entwickelten System mit allen MFE Einzelfunktionen abbilden. QK II < 120 > 110 Die zweite Klasse bilden Systeme aus einem Framework von eigenen und fremd bestimmten Modulen zu sämtlichen Kernelementen und MFE Einzelfunktionen. QK III <110 > 100 Die dritte Klasse bilden Systeme ohne das Kernelement MFD bzw. es ist nur spezifisch ausgeprägt (Rezepte), aber es bildet keinen Standard. Produkt- und Auftragsdaten werden von ERP übernommen. MFP ist vorhanden. Sie zeichnen sich aber durch ein integriertes MFE aus, und zwar mit allen oben angesprochenen Funktionen. QK IV <100 > 90 Die vierte Klasse bilden Systeme ohne das Kernelement MFD und MFP. Produktstammdaten mit Auftragsdaten werden von ERP übernommen. Sie zeichnen sich aber durch ein integriertes MFE aus, und zwar mit allen oben angesprochenen Funktionen. QK V < 90 > 80 Die fünfte Klasse bilden Systeme ohne das Kernelement MFD und MFP. Produktstammdaten mit Auftragsdaten werden von ERP übernommen. Sie zeichnen sich durch einzelne Kernfunktionen eines MFE aus. Es sind dies meist Systeme mit einem umfassenden Erfassungsteil und darauf aufbauend wird ein entsprechendes Informationsmanagementsystem angeboten. QK VI < 80 Die sechste Klasse bilden Systeme ohne die Kernelemente MFD und MFP. Sie haben sehr eingeschränkte MFE Funktionalität. Meist sind nur einzelne Tools vorhanden.

22 Beide genannten Modelle haben einen vollkommen unterschiedlichen Denkansatz. Das erste Modell ist aufgrund der geschichtlichen IT- Gegebenheiten mit seinem finanzzentrischen Ansatz entstanden, bei dem die Produktion der Finanzabteilung bzw. der Betriebsabrechnung Abrechnungsdaten zu liefern hatte. Es kann den heutigen Anforderungen des Marktes nicht gerecht werden. Das zweite Modell wird den Anforderungen des Markts und der Produktion gerecht. Natürlich ist es nicht einfach bei einer so komplexen und heterogenen Materie wie MES Vergleiche und Beurteilungen vorzunehmen, auch die Gewichtung einzelner Kriterien wird eher subjektiv sein, aber wenn man sich an die ISA MES Standard Inhalte hält, kann man doch recht objektiv jeden MES Anbieter aufgrund seiner realen Angebotssituation (abweichend von den Internet Auftritten) einer Qualitätsklasse zuordnen. Nur wenige Anbieter können der Qualitätsklasse I zugeordnet werden. In einer der nächsten Management Briefe werden wir die nach den genannten Kriterien beurteilten 5 besten MES Anbieter mit ihrem gegenwärtigen Produktspektrum darstellen.

23 Zusammenfassung Herkömmliche Systeme zur Fertigungssteuerung als Rückmeldesysteme an ERP sind keine MES und werden in keiner Weise den Anforderungen der Produktion gerecht. Aber es sind immer noch mehr als 50% der produzierenden Unternehmen, die glauben mit dem Denkansatz des ersten Modells die Aufgaben der Produktionssteuerung zu bewältigen. Hemmnisse, neue Wege zu gehen, sind eine gewachsene IT Infrastruktur mit einer Vielzahl von Insellösungen in der Produktion und der Dominanz von ERP, die neue Lösungen ungern zulassen. Speziell Werke in einem Konzernverbund zeichnen sich häufig durch eine Vielzahl individueller Insellösungen aus, die es sehr schwer machen, den zweiten Modellansatz zu verwirklichen. Es bleibt meist bei Patchwork-Lösungen. Das Anforderungsprofil für Systeme dieser ersten Kategorie ist andererseits nicht so groß und eine Erweiterung bestehender Funktionen im Sinne eines Patchworks ist relativ leicht möglich. Nur muss man sich im Klaren sein, dass man eine Echtzeitsteuerung der Produktion so nicht erreichen wird und über kurz oder lang stoßen solche Systeme an ihre Grenzen, weil sie den ständig wachsenden Anforderungen nicht mehr gerecht werden. Anders ist es bei einem an den ISA Standards ausgerichteten MES mit seinen Vorteilen. Alle Aspekte eines immer schneller, immer besser, immer kostengünstiger, immer umweltgerechter werden hier abgedeckt. Das Anforderungsprofil an die einzelnen Funktionskriterien ist dabei relativ anspruchsvoll und man sollte dabei alle die von mir genannten Kriterien heranziehen, um die bzw. den passenden MES Lieferanten zu finden. Ich wiederhole, dazu gehören die Produktionsstammdatenverwaltung in Kooperation mit PLM ein praktikables Produktionsfeinplanungssystem, das Prozessketten synchronisiert mit simultaner Berücksichtigung sämtlicher Ressourceneinsätze verplant ein integriertes Echtzeit Leistungsdatenerfassungs- und Leistungskontrollsystem mit einem durchgängigen Tracking und Tracing ein Leistungsdatenanalysesystem auf OLAP Basis

24 Das System sollte auf einer Netztechnologie mit einer Service orientierten Architektur aufbauen, also alte Technologien auf der Basis von SGL Techniken sind ein k.o. Kriterium. Nachfolgend stellen wir mit dem Produkt PAS X von Werum ein MES vor, das in die Qualitätsklasse I einzuordnen ist, weil es die genannten Kriterien erfüllt. PAS X gehört zu den 5 besten MES nach den von uns genannten ISA Standard Kriterien.

25 Werum Software & Systems AG, Lüneburg, Deutschland Werum und der Weg zu MES Werum ist ein MES Anbieter, der über die Jahre mit seinem Produkt PAS-X systematisch ein integriertes Produktionsmanagementsystem für die Prozessindustrie entwickelt hat. In einer internationalen Nutzer- Community werden laufend neue Gesichtspunkte und Anregungen diskutiert, um einen höchstmöglichen Perfektionsgrad zu erreichen. Werum wurde 1969 in den Geburtsjahren kommerzieller und technischer Software gegründet und ist kontinuierlich gewachsen. Das Unternehmen beschäftigt heute weltweit knapp 500 Mitarbeiter. Werum ist einer der wenigen Anbieter, der frühzeitig Anfang der 90er Jahre die künftige Bedeutung von MES erkannt hat und bereits 1993 die erste Version des heute in der Pharma- und Biotechnischen Industrie führenden MES Produkts PAS-X vorstellte. Man hat das Produktionsmanagementsystem systematisch weiterentwickelt und es so zum führenden Produkt in den angesprochenen Branchen gemacht. Es fällt auch die hohe Qualität der Softwareentwicklung mit seinen Kontroll- und Dokumentationswerkzeugen auf. Es ist das einzige Produkt zumindest im deutschsprachigem Raum, das man in die Qualitätsklasse I einordnen kann mit der Einschränkung, dass dies nur für die prozess- und chargenorientierte Produktion gilt. Seit unserer ersten Analyse des MES Produktspektrums wurden weitere Erweiterungen und Verbesserungen vorgenommen speziell im Bereich der Entwicklung pharmazeutischer Herstellprozesse mit seiner Integration in das Batch Recording Management. Eine weitere interessante Erweiterung ist das Modul Review by Exception, in dem zum Review und zur Freigabe eines EBR auf Abweichungen insbesondere von kritischen Parametern anstelle aller eingegebenen Werte fokussiert wird. Das Verfahren ist per Gesetz zulässig und wird auch im GAMP 5 dargestellt.

26 Produktstruktur Batch Recording Management PAS X in der Prozessentwicklung Mit einer Reihe von Erweiterungen kann PAS-X auch in der Prozessentwicklung eingesetzt werden. PAS-X bietet diese Erweiterung als Feature Package PROCESS DEVELOPMENT an. In diesem Feature Package werden am Anfang der Prozessentwicklung für ein neues pharmazeutisches Produkt alternative Verfahren durchprobiert und deren Ergebnisse in EBR festgehalten.

27 Dabei benutzt die Entwicklung der Herstellungsprozesse dieselben Rezeptstrukturen wie die reale Herstellung, muss allerdings wesentlich flexibler agieren können. Während in der realen Herstellung ein freigegebener und geprüfter MBR möglichst unverändert als Vorschrift genutzt werden soll, stehen in der Prozessentwicklung gerade die Findung des korrekten Prozesses und die Beschreibung dieses Prozesses im Fokus. Falls noch keine Beschreibung vorliegt, dokumentiert man nur die anfallenden Tätigkeiten und Ergebnisse; hat man schon eine Vorschrift, wird diese ständig angepasst. Neben den Prozessschritten ist die Herleitung der kritischen Prozessparameter und deren Grenzen in Versuchsreihen ein wesentliches Ergebnis der Tätigkeit. Um all dies zu unterstützen, bietet das Feature Package PROCESS DEVELOPMENT Funktionen wie: Ein Recording Mode, bei dem Tätigkeiten und Ergebnisse so einfach wie möglich aufgezeichnet werden. Daraus kann eine Umwandlung in einen MBR erfolgen. Ein Modus, um über flexible Änderungen die Optimierung der Prozesse vornehmen zu können. Einfaches Design von Versuchsreihen (Design of Experiments = DoE) zur Ableitung kritischer Parameter und deren Grenzen. Bei aller Flexibilität findet trotzdem im Hintergrund die übliche Behandlung von Material und Equipment statt, so dass bei einer Nutzung von GMP Equipment in Versuchsreihen die GMP Voraussetzungen sichergestellt sind.

28 Ein großer Vorteil dieser PAS-X Ausdehnung in den Entwicklungsbereich besteht im vereinfachten Transfer des Prozess-Know-hows von den Entwicklungsphasen in die reale Herstellung. Produktionsmanagement-Struktur bei PAS-X PAS-X zeichnet ein standardisiertes Master Batch Record Management (MBR) System aus, das eng mit dem EBR in der Entwicklung kooperiert. Das MBR in der Prozessindustrie ist das Pendant zu den Arbeitsplanverwaltungssystemen in der diskreten Fertigung. PAS-X hat ein eigenes operatives Planungssystem, das auf die Prozessindustrie zugeschnitten ist und ein Ausführungssystem mit allen Eigenschaften eines elektronischen Batch Recordings, wie es die FDA fordert. Das System ist Web-basiert und bietet damit eine freie Verteilung in Produktionsumgebungen. Generisches MBR (MFD) Das generische MBR (GMBR) Management beinhaltet strukturierte Herstellvorschriften, die automatisch versionsverwaltet werden und auf Bibliotheken mit wiederverwendbaren Bausteinen zurückgreifen. Die Verwendung von standardisierten Bausteinen erleichtert dem Anwender den Aufbau und die Pflege der Herstellvorschriften erheblich. Das bisherige MBR Management wurde weiter verallgemeinert, um die Erstellung von MBRs bei einer Vielzahl von Produkten zu vereinfachen. Wie gesagt der Fokus ist die Pharmaindustrie. Allgemeine Herstellvorschriften (HV/Master Batch Records) und daraus abgeleitete auftragsbezogene Herstellanweisungen (Batch Records) sind die Basis für die konkrete und detaillierte Beschreibung pharmazeutischer Herstellprozesse. Sie enthalten alle pharmazeutisch relevanten Daten von der Einsatzmaterialliste über die gültigen SOPs bis hin zu den in der Produktion anzuwendenden detaillierten Arbeitsanweisungen, Prozessdaten, Prozessschritte wie In-Prozesskontrollen (IPC), Critical Process Parameters (CPPs) und den Critical Quality Attributes (CQAs). Insbesondere verwaltet PAS-X auch die für das Prozessleitsystem spezifischen Rezepturteile. Eine vom Leitsystem unabhängige Integrationsschicht ermöglicht eine übergreifende Definition von Rezepturen, die dann abhängig vom konkreten Leitsystem umgesetzt werden.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltszusammenfassung. Fachartikel: Firmenporträt: Begriffserläuterungen: Seminare:

Inhaltsverzeichnis. Inhaltszusammenfassung. Fachartikel: Firmenporträt: Begriffserläuterungen: Seminare: Inhaltsverzeichnis Inhaltszusammenfassung Fachartikel: Auf dem Weg zur perfekten Fabrik mit MES - Entscheidende Auswahlkriterien Firmenporträt: MES Anbieter: Werum Software & Systems AG, Lüneburg Begriffserläuterungen:

Mehr

Seminar 2: 3 Tage Seminar. MES Schulungskurs

Seminar 2: 3 Tage Seminar. MES Schulungskurs Seminar 2: 3 Tage Seminar MES Schulungskurs Seminarbasis In diesem Schulungskurs werden in Form eines dreitägigen Workshops die Inhalte eines qualifizierten MES vermittelt. Dies erfolgt anhand eines MES

Mehr

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket

Services PAS X SERVICES. Das komplette Dienstleistungspaket Services PAS X SERVICES Das komplette Dienstleistungspaket Consulting Werum verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Definition und Optimierung von Geschäftsprozessen. Zum Beratungsangebot von Werum

Mehr

Inhaltszusammenfassung

Inhaltszusammenfassung Die besten MES Status Update 2015 Inhaltszusammenfassung Die besten MES im deutschsprachigen Raum Status Update 2015 MES-Consult führt alle Jahre eine Überprüfung seiner Beurteilung von MES Anbietern im

Mehr

Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES

Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES Tracking und Tracing des Produktionsprozesses als zentraler Bestandteil eines MES 1. Vorbemerkung Der Grund für die Bedeutung von Traceability-Systemen liegt einmal in den Anforderungen, die in den letzten

Mehr

Auf dem Weg zur perfekten Fabrik mit MES

Auf dem Weg zur perfekten Fabrik mit MES Auf dem Weg zur perfekten Fabrik mit MES 1. Industrie 4.0 mit zentralem und dezentralem MES (Internet of Things with Central MES and Machine MES) Industrie 4.0 ist keine Revolution, sondern die Konsequenz

Mehr

Die Anforderungen der Produktion an IT Systeme Lösung durch ERP oder durch MES

Die Anforderungen der Produktion an IT Systeme Lösung durch ERP oder durch MES Die Anforderungen der Produktion an IT Systeme Lösung durch ERP oder durch MES Vorbemerkung Die folgenden Ausführungen haben das Ziel, die ständige Diskussion über die Fähigkeit von ERPSystemen für die

Mehr

Produkte PAS X PHARMA. Das Manufacturing Execution System (MES) für die papierlose Pharmaproduktion

Produkte PAS X PHARMA. Das Manufacturing Execution System (MES) für die papierlose Pharmaproduktion Produkte PAS X Das Manufacturing Execution System (MES) für die papierlose Pharmaproduktion Enterprise Production (EPM) Manufacturing Execution Systems sind Softwarelösungen, die sehr zeitnah alle notwendigen

Mehr

PAS-X Product. Business Functions

PAS-X Product. Business Functions PAS-X Business Functions PAS-X PAS-X Funktionen PAS-X deckt die Funktionsbereiche Spezifikation, Produktionssteuerung, Qualitätssicherung und Prozessoptimierung ab. Die funktionale Gliederung von PAS-X

Mehr

Die heute 8 besten MES

Die heute 8 besten MES Die heute 8 besten MES aus dem deutschsprachigen Raum nach den Richtlinien der ISA, des VDI und den von MES-Consult erweiterten und verschärften Beurteilungskriterien Details zu den Anbietern über folgenden

Mehr

intelligent control of production processes

intelligent control of production processes intelligent control of production processes Konzept zur intelligenten Produktionssteuerung Verwaltung der Ressourcen Material bzw. Energie Equipment Personal Modellierung des Prozesses Physikalische Beziehungen

Mehr

MES Management Brief Mai 2012

MES Management Brief Mai 2012 Künftige MES/MOM Systeme: Standardisierte, integrierte, global einsetzbare Produktions-Management- Systeme MES Management Brief Mai 2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltszusammenfassung Fachthema: Künftige MES/MOM

Mehr

PAS-X SOFTWARE BUSINESS FUNCTIONS

PAS-X SOFTWARE BUSINESS FUNCTIONS PAS-X SOFTWARE BUSINESS FUNCTIONS www.pas-x.com PAS-X Funktionen PAS-X deckt die Funktionsbereiche Spezifikation, Produktionssteuerung, Qualitätssicherung und Prozessoptimierung ab. Die funktionale Gliederung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Produkte. Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie

Produkte. Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie Produkte Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie Abweichungs- und Beanstandungsmanagement in der Pharmaindustrie PAS-CAPA ist eine web-basierte Software für die Qualitätssicherung

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement

2. Automotive SupplierS Day. Business Enablement 2. Automotive SupplierS Day Business Enablement Erfolge liefern und Erwartungen übertreffen! GDC SCM/SC MES INHALT 1 Motivation und ZielE 2 Flexibilität Kontrollieren und Entwicklung Optimieren 3 T-Systems

Mehr

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb)

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb) Erstmusterprüfbericht (fastcheck.empb) Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq InQu Informatics GmbH Sudhausweg 3 01099 Dresden Fon: +49 (0)351 2131 400 Fax: +49 (0)351 2131 444

Mehr

SI - MES. Auswahlsystem für die neue Generation von Produktionsmanagementsystemen

SI - MES. Auswahlsystem für die neue Generation von Produktionsmanagementsystemen MES Simulator Auswahlsystem für die neue Generation von Produktionsmanagementsystemen Mit unseren verschiedenen Analyseverfahren rationalisieren wir die einzelnen Prozessabläufe und entwickeln auf dieser

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT

DC21 Warehouse-Management-System. Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager WAREHOUSE-MANAGEMENT DC21: Lagerverwaltung und Materialfluss-Steuerung Die einfache Antwort auf komplexe Prozesse DC21 ist

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. AspenTech

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. AspenTech Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma AspenTech Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung AspenTech unterstützt mit seinen Software-Lösungen unterdem

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES - Software für Produktionslinien Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES Software für Produktionslinien Inhalt Rohwedder AG Einführung MES ISA Modell Automationspyramide Schnittstellen zur Steuerungstechnik

Mehr

Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess

Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess Risikobasierte Validierung des CSB-Systems Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess Risikobasierte Validierung des CSB-Systems Programmiert für Ihren Erfolg D DIE VORTEILE FÜR IHR UNTERNEHMEN AUF

Mehr

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie Strategien zum Erlangen von Operational Excellence in der Pharma- und Prozessindustrie Thomas Kulessa Trebing & Himstedt Prozessautomation GmbH & Co. KG Strategien zum Erlangen von Operational Excellence

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

CHD03: FTVantage Point, ein universelles Reporting Tool für das ganze Unternehmen

CHD03: FTVantage Point, ein universelles Reporting Tool für das ganze Unternehmen CHD03: FTVantage Point, ein universelles Reporting Tool für das ganze Unternehmen Automation University Special 2015 Robert Richner Solution Architect richner@ra.rockwell.com +41 62 889 77 47 Claude Marmy

Mehr

Einzelporträts zu den 8 besten MES

Einzelporträts zu den 8 besten MES Einzelporträts zu den 8 besten MES aus dem deutschsprachigen Raum nach den Richtlinien der ISA, des VDI und den von MES-Consult erweiterten und verschärften Beurteilungskriterien 1 Über den Autor Der Autor

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie

solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie solvtec Informationstechnologie GmbH Bayreuther Straße 6, D-91301 Forchheim solvtec Informationstechnologie GmbH Prozess- und Qualitätsmanagement Integrierte Lösungen für die Fertigungsindustrie Dipl.-Ing.

Mehr

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM

IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche Logistikprojekt Referent: Michael Baranowski Geschäftsführer TEAM Vortrag im Rahmen des Forums zur LogiMAT 2008 der LOGISTIK HEUTE Generalplanung - Erfolgreiche Methoden zur Realisierung komplexer Logistikzentren IT und Lagerverwaltung als Voraussetzung für das erfolgreiche

Mehr

Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System

Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System Prozessoptimierung in der Produktion heute Lean Production - maximale Effizienz und Produktivität durch das passende Manufacturing Execution System Lean Management sind alle Methoden, die dazu beitragen,

Mehr

Sauberer Systemwechsel

Sauberer Systemwechsel Sauberer Systemwechsel Seit die inge GmbH ihre Insellösungen durch ein integriertes ERP-System ersetzt hat, sparen sich die Mitarbeiter jede Menge Arbeit. Denn beim Spezialisten für Ultrafiltrationstechnologie

Mehr

PAT/QbD Pharma auf dem Weg ins 21. Jahrhundert. Innovationen für die Pharmaindustrie. siemens.de/pharma

PAT/QbD Pharma auf dem Weg ins 21. Jahrhundert. Innovationen für die Pharmaindustrie. siemens.de/pharma PAT/QbD Pharma auf dem Weg ins 21. Jahrhundert Innovationen für die Pharmaindustrie siemens.de/pharma Der pharmazeutischen Industrie stehen innerhalb der nächsten 10 Jahre fundamentale Änderungen bevor.

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Leseprobe. Klaus Thiel. MES - Integriertes Produktionsmanagement. Leitfaden, Marktübersicht und Anwendungsbeispiele ISBN: 978-3-446-42114-1

Leseprobe. Klaus Thiel. MES - Integriertes Produktionsmanagement. Leitfaden, Marktübersicht und Anwendungsbeispiele ISBN: 978-3-446-42114-1 Leseprobe Klaus Thiel MES - ntegriertes Produktionsmanagement Leitfaden, Marktübersicht und Anwendungsbeispiele SBN: 978-3-446-42114-1 Weitere nformationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42114-1

Mehr

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP Schnittstelle SAP - Schnittstelle SAP K3V 3.0 Energiewirtschaft als technische Ergänzung zu SAP als führendes ERP-System K3V 3.0 kann problemlos mit einem ERP-System wie z.b. SAP zusammenarbeiten, auch

Mehr

MES - Integriertes Produktionsmanagement

MES - Integriertes Produktionsmanagement MES - ntegriertes Produktionsmanagement Leitfaden, Marktübersicht und Anwendungsbeispiele von Klaus Thiel 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im nternet: www.beck.de SBN 978 3 446 42114 1 Zu

Mehr

GLATTVIEW STEUERUNGSKONZEPT. Glatt. Process Technology Pharma.

GLATTVIEW STEUERUNGSKONZEPT. Glatt. Process Technology Pharma. GLATTVIEW STEUERUNGSKONZEPT Glatt. Process Technology Pharma. GLATTVIEW STEUERUNGSKONZEPT STEUERN SIE DIE ZUKUNFT GlattView Eco und Mega bieten intelligente Lösungen für komplexe Anforderungen. Basierend

Mehr

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Dresden, 11.06.2010 Erik Steckler 00 Inhalt 1. Motivation 2. Einführung in MES 3. AIS-MES als Beispiel 4. Zusammenfassung TU Dresden, 11.06.2010 HS TIS MES

Mehr

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Dr. Philipp Louis Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Agenda 1. MES - Manufacturing Execution System Begriffsdefinitionen 2. Vorgehensmodell Charaktersierung der Produktionsprozesse

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Agenda. ADICOM Software Suite ( MES ) ADICOM F-IT Integration Gateway SAP. ADICOM Betriebs-/Maschinendatenerfassung

Agenda. ADICOM Software Suite ( MES ) ADICOM F-IT Integration Gateway SAP. ADICOM Betriebs-/Maschinendatenerfassung Agenda ADICOM Software Suite ( MES ) ADICOM F-IT Integration Gateway SAP ADICOM Betriebs-/Maschinendatenerfassung ADICOM Monitoring, Reporting und Auswertungen Live - Präsentation 02.11.2006 / Seite 1

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

Nutzen der S95 zur Auswahl von MES Systemen. Dr.-Ing. U. Enste LeiKon GmbH www.leikon.de

Nutzen der S95 zur Auswahl von MES Systemen. Dr.-Ing. U. Enste LeiKon GmbH www.leikon.de Nutzen der S95 zur Auswahl von MES Systemen Dr.-Ing. U. Enste LeiKon GmbH www.leikon.de Komplexität einer durchgehenden Betriebsführung Alle wissen alles...... keiner weiß Bescheid?! Folie 2 Komplexität

Mehr

Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung

Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung P r e s s e m i t t e i l u n g Industrie Informatik präsentiert Release mit neuer BI- Lösung BI-Echtzeitinformationen unterstützen kontinuierliche Verbesserungsprozesse Standard für M2M-Kommunikation

Mehr

Multi Batch per Order Management. GORBIT Rapid Deployment Solution

Multi Batch per Order Management. GORBIT Rapid Deployment Solution Multi Batch per Order Management Rapid Deployment Solution Erzeugung und Rückverfolgung von mehreren n in einem Produktionsauftrag Folie 1 Kommt Ihnen eine dieser Fragen bekannt vor? Wie können flexible

Mehr

INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU. 4MDE für Röders Tec Maschinen Produktivität messen & erhöhen

INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU. 4MDE für Röders Tec Maschinen Produktivität messen & erhöhen INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ARBEITSVORBEREITUNG FERTIGUNGSFEINPLANUNG BETRIEBSDATENERFASSUNG MASCHINENDATENERFASSUNG KENNZAHLEN/MANAGEMENT COCKPIT 4MDE für Röders Tec Maschinen

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

SAP Manufacturing Integration & Intelligence REY AUTOMATION / POSTSTRASSE 5 / CH-9536 SCHWARZENBACH

SAP Manufacturing Integration & Intelligence REY AUTOMATION / POSTSTRASSE 5 / CH-9536 SCHWARZENBACH SAP Manufacturing Integration & Intelligence REY AUTOMATION / POSTSTRASSE 5 / CH-9536 SCHWARZENBACH Agenda Firmenvorstellung Instandhaltung als Strategie SAP Manufacturing Integration & Intelligence (MII)

Mehr

Fachthema: Cloud Computing ein Thema für Fertigungsunternehmen? Firmenportrait: Plex Systems Inc., Auburn Hills, Michigan

Fachthema: Cloud Computing ein Thema für Fertigungsunternehmen? Firmenportrait: Plex Systems Inc., Auburn Hills, Michigan Management Brief Inhaltverzeichnis Inhaltszusammenfassung 2 Fachthema: Cloud Computing ein Thema für Fertigungsunternehmen? 3 Firmenportrait: Plex Systems Inc., Auburn Hills, Michigan 14 MES News: Neuer

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach.

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Materialflussoptimierung ist komplex. Da haben Sie noch ganz schön was vor sich: Kostenoptimierung, Materialflussoptimierung, Durchsatz

Mehr

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager

DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 Warehouse-Management-System Die intelligente Softwarelösung für ihr Lager DC21 WMS im Überblick! Die Merkmale: Abbildung aller relevanten Intralogistik-Prozesse: - Wareneingang - Qualitätssicherung

Mehr

INDUSTRIE INFORMATIK - DER ZUKUNFT VERPFLICHTET.

INDUSTRIE INFORMATIK - DER ZUKUNFT VERPFLICHTET. INDUSTRIE INFORMATIK - DER ZUKUNFT VERPFLICHTET. Industrie Informatik wurde 1991 gegründet Startschuss für die Entwicklung zu einem der führenden Hersteller für MES (Manufacturing Execution Systems) am

Mehr

Production Intelligence Von der Datenerfassung zur Prozessoptimierung. Adnan Karabegovic 10.04.2013

Production Intelligence Von der Datenerfassung zur Prozessoptimierung. Adnan Karabegovic 10.04.2013 1 Production Intelligence Von der Datenerfassung zur Prozessoptimierung Adnan Karabegovic 10.04.2013 Agenda 2 - mefro wheels Gruppe - MES bei der mefro wheels - Transparenz in der Fertigung - Production

Mehr

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Flexibilisierung durch digitale und agile Produktionsnetzwerke Awraam Zapounidis / awraam.zapounidis@ge.com / +49 172 27 64 833 GE Intelligent

Mehr

Pharma Forum 2012 Trends und Visionen in der Pharmaindustrie Standardisierte Schnittstellen zu Package Units

Pharma Forum 2012 Trends und Visionen in der Pharmaindustrie Standardisierte Schnittstellen zu Package Units Pharma Forum 2012 Trends und Visionen in der Pharmaindustrie Standardisierte Schnittstellen zu Package Units Peter Bürgin, Geschäftsleiter CTE Präsentation CTE Name: Ingenieurbüro für Automation AG Standort:

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

we take it personally transport + logistics

we take it personally transport + logistics we take it personally transport + logistics W a r e h o u s i n g & O u t s o u r c i n g E r f o l g a u f L a g e r I h r S p e z i a l i s t f ü r w e l t w e i t e T r a n s p o r t e : c a r g o -

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER

STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER STANDARD-LAGERVERWALTUNGSSYSTEM FÜR MANUELLE LAGER Logistiksoftware WAMAS GO! für manuelle Lagersysteme Neu. Mit WAMAS GO! bietet SSI SCHÄFER jetzt auch ein Standard-Lagerverwaltungssystem für kleinere

Mehr

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten

toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear Die Verbindung aller Systemwelten toolwear schlägt als erstes Programm seiner Art die Brücke zwischen den unterschiedlichsten Rechnersystemen. toolwear ist ein branchenneutrales Produkt. Systemarchitekturen

Mehr

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE Ihr Partner für prozessbasierte beratung... SAP GxP... LOGISTIK IT SERVICE COMPLIANCE in der Life Science Industrie Das zeichnet uns aus Exzellente Expertise in der Life Science Industrie: Erfahrung: Orientierung

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Inhaltverzeichnis. Fachthema: Produktionsstammdatenverwaltung die Basis von MES 3. Firma Advaris: C2 Produktdatenmanagement 18

Inhaltverzeichnis. Fachthema: Produktionsstammdatenverwaltung die Basis von MES 3. Firma Advaris: C2 Produktdatenmanagement 18 Inhaltverzeichnis Fachthema: Produktionsstammdatenverwaltung die Basis von MES 3 Firma Advaris: C2 Produktdatenmanagement 18 Begriffserläuterungen: PDM, MIS 24 Seminare: MES Marktüberblick/MES Schulungskurs

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

BRUNIE ERP.pps. Produktionsplanungs-/ Produktionssteuerungssystem. Produktionsplanung für BRUNIE ERP Systeme. FotoMike1976 - Fotolia.

BRUNIE ERP.pps. Produktionsplanungs-/ Produktionssteuerungssystem. Produktionsplanung für BRUNIE ERP Systeme. FotoMike1976 - Fotolia. Produktionsplanung für BRUNIE ERP Systeme Produktionsplanungs-/ Produktionssteuerungssystem FotoMike1976 - Fotolia.com Produktionsplanung und Steuerung Leistungsmerkmale Stammdaten Fertigungsdaten Produktionsaufträge

Mehr

Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware

Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware Industrie 4.0 braucht eine starke Software-Basis Über die Produktion innovativer Produktionssoftware IT-Summit 2015 Linz Ursulinenhof, 20.5.2015 Bernhard Falkner, Geschäftsführer Industrie Informatik GmbH

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

SAP BUSINESS ONE Versandhandel

SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE Versandhandel SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung, die es Ihnen

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik 2 Stabilität und Sicherheit hat einen Namen Die ACG Autcomp Grischa AG entwickelt innovative Lösungen für unterschiedlichste und individuelle Anforderungsprofile

Mehr

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie?

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Vision 2005 / Messe Karlsruhe 08.06.2005 bis 09.06.2005 José Iglesias Geschäftsführer vitegris gmbh Agenda Begrüßung Business Process Management

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Forschungsvorhaben Integration der NC-Planung in das Product Lifecycle Management

Forschungsvorhaben Integration der NC-Planung in das Product Lifecycle Management 1 Forschungsvorhaben Integration der NC-Planung in das Product Lifecycle Management Im Rahmen des durchgeführten Forschungsvorhabens wurden die Einbindungsmöglichkeiten der NC- Planung in das Product Lifecycle

Mehr

HINTERGRUNDBERICHT. FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe. von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group

HINTERGRUNDBERICHT. FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe. von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group HINTERGRUNDBERICHT FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group Pharmahersteller, deren Zulieferbetriebe, Biotechnologie-Firmen

Mehr

Produkte. Clinical Trial Supply Management für die pharmazeutische Industrie

Produkte. Clinical Trial Supply Management für die pharmazeutische Industrie Produkte Clinical Trial Supply Management für die pharmazeutische Industrie Clinical Trial Supply Management Terminologie Die Entwicklung eines pharmazeutischen Produktes ist ein komplexer Prozess mit

Mehr

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android

Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Whitepaper Telekommunikation Ein mobiler Electronic Program Guide für Android Prototyp für Android Apps 2011 SYRACOM AG 1 Einleitung Apps Anwendungen für mobile Geräte sind derzeit in aller Munde. Durch

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Betriebliche Anwendungssysteme IM06

Betriebliche Anwendungssysteme IM06 Betriebliche Anwendungssysteme IM06 Quartal 1-2010 Fragen zur Wiederholung und Vertiefung Zu (1) 1. Sie möchten in einem betrieblichen Anwendungssystem die Adresse einer hinterlegten Firma abrufen. Schildern

Mehr

Michael Jenke Manager ATS Deutschland. The Independent Solution Provider

Michael Jenke Manager ATS Deutschland. The Independent Solution Provider ATS Profil Präsentation Der unabhängige Lösungsanbieter Michael Jenke Manager ATS Deutschland Der Knowhow-Partner Steuerungstechnik SCADA / HMI Programmiersprachen Qualität, Lean, Six Sigma Kommunikation

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

KomaxCAO. MES (Manufacturing Execution System) für die kabelverarbeitende Industrie

KomaxCAO. MES (Manufacturing Execution System) für die kabelverarbeitende Industrie KomaxCAO MES (Manufacturing Execution System) für die kabelverarbeitende Industrie Shop Floor TopWin MES KomaxCAO ERP Enterprise Resource Planning CRM, Logistik, Stammdaten, Finanzwesen MES Manufactoring

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Die wesentlichen Herausforderungen von Industrie 4.0 (I4.0) wie etwa allgemein gültige Standards für die Machine-to-Machine- Kommunikation oder die Suche nach

Mehr

Optimierung der Produktion und Verkürzung der Durchlaufzeiten durch MES-Systeme mit Life-Science Bibliotheken

Optimierung der Produktion und Verkürzung der Durchlaufzeiten durch MES-Systeme mit Life-Science Bibliotheken Optimierung der Produktion und Verkürzung der Durchlaufzeiten durch MES-Systeme mit Life-Science Bibliotheken Penta-Electric AG Martin Ücker Abteilungsleiter Software Wer ist Penta-Electric?? Standorte:

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen

EINFACH SICHER KOMPETENT. Die Genossenschaft Der unternehmerischen Kompetenzen EINFACH SICHER KOMPETENT EINFACH SICHER Das Jetzt die Technik das Morgen In der heutigen Zeit des Fortschritts und Globalisierung, ist es für jedes Unternehmen unbedingt erforderlich, dass es effektiv

Mehr

Kosten im Vergleich: SAP-Lösungen versus Lagerverwaltungssysteme

Kosten im Vergleich: SAP-Lösungen versus Lagerverwaltungssysteme IWL-München Dietmar Gregarek 22. Juni 2007 Überblick 1 Die Qual der Wahl (Lagerverwaltung) Systemlandschaften mit Ausprägungen Kernfragen Warum SAP in Betracht ziehen Grundlagen Funktional: geeignete Systeme

Mehr