Umweltschutz im Landesbudget

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umweltschutz im Landesbudget"

Transkript

1 Umweltschutz im Landesbudget Summary The provincial government of Styria s total expenditure for the environment and protection of nature in the year 2003 amounts to 73, , Umweltschutz im Landesbudget 291

2 292 Umweltschutz im Landesbudget

3 Umweltschutz im Landesbudget Die Steiermärkische Landesregierung hat aufgrund eines Landtagsantrages im September 1996 beschlossen, im Umweltschutzbericht des Landes Steiermark die für Umwelt- und Naturschutz getätigten Ausgaben transparent darzustellen. Da die Auflistung das Budget 2003 betrifft, werden die damaligen Fachabteilungsbezeichnungen angeführt. Im ordentlichen Haushalt standen 2003 folgende Voranschlagstellen für ökologische Maßnahmen zur Verfügung (die Beträge gründen sich auf Angaben der bewirtschaftenden Dienststellen und wurden gerundet): Voranschlag 1/022009/7270 Entgelte für Leistungen von Einzelpersonen FA 16A 1/ Integrierte Regionalentwicklung national FA 16A Wasserwirtschaftliche Rahmenplanung 1/022309/7270 Entgelte für Leistungen von Einzelpersonen FA 19A 1/022309/7280 Entgelte für Leistungen von Firmen FA 19A 1/ Integrierte Regionalentwicklung Ziel 2 neu FA 16A 1/059049/7270 Honorare und Entgelte im Rahmen der Tätigkeit der Energieberatungsstelle FA 13A 1/059049/7280 Ausbildung der Energieberater, Dokumentationen, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing FA 13A Gewässerschutzmaßnahmen Ölalarmdienst und sonstige chem.-technologische Angelegenheiten 1/171003/0420 Technische Apparate und Geräte FA 17C 1/171008/6310 Leistungen der Telekommunikation FA 17C 1/171008/7020 Mieten FA 17C 1/171009/4000 Geringwertige Wirtschaftsgüter FA 17C 1/171009/4010 Verschiedene Laborverbrauchsgüter FA 17C 1/171009/4090 Ersatzteile FA 17C 1/171009/4550 Chemische Bindemittel und sonstige artverwandte Mittel FA 17C 1/171009/4590 Sonstige Verbrauchsgüter (Laborbedarf) FA 17C 1/171009/6180 Geräteinstandhaltung FA 17A 1/171009/7270 Entgelte für Leistungen von Einzelpersonen FA 17A 1/171009/7280 Entgelte für Leistungen von Firmen FA 17A Forschung und Wissenschaft 1/289004/7790 Wissenschaftsfonds FA 6A 1/289105/7670 wiss. Vereine = Tagungen FA 6A 1/ Wissenschaftliche Arbeiten FA 6A 1/ Landeshygieniker FA 6A 1/ Rohstoff/Energie/Umweltforschung FA 6A Umweltschutz im Landesbudget 293

4 1/289174/7670 EU-Regionalförderung, Beiträge des Landes FA 6A 1/289175/7670 High Technology 1, FA 6A 1/289225/7670 wiss. Kooperation mit osteuropäischen Universitäten FA 6A 1/289235/7670 Spezialforschungsbereiche FA 6A 1/289245/7670 Energieplan Umsetzung FA 13A 1/289274/7430 Kompetenzzentren FA 6A 1/289318/7260 Österr. Vereinigung für Agrarwissenschaftliche Forschung FA 6A Umweltschutz 1/520244/7670 Umweltschutzpreis FA 13A Natur- und Landschaftsschutz 1/520108/ Betreuung von Schutzgebieten, Pflichtausgaben FA 13C 1/520109/ Betreuung von Schutzgebieten, Ermessensausgaben FA 13C 1/520205/ Förderung des Naturschutzes FA 13C 1/ Förderung der steirischen Bergund Naturwacht FA 13C 1/ Förderung der Steirischen Wissenschafts-, Umwelt- und Kulturprojektträger GmbH FA 13C 1/520304/ Landschaftspflegefonds, Förderungen, Pflichtausgaben FA 13C 1/520305/ Landschaftspflegefonds, Förderungen, lfd. Gebarung FA 13C 1/520308/ Landschaftspflegefonds, Pflichtausgaben FA 13C 1/520309/ Landschaftspflegefonds, Ermessensausgaben FA 13C 1/520504/ Nationalpark Gesäuse GmbH, Beitrag zum lfd. Aufwand 1, , FA 13C 1/529319/ Sonstige Sachausgaben FA 13C Reinhaltung der Gewässer 1/521003/0420 Technische Apparate und Geräte FA 17C 1/521008/6310 Leistungen der Telekommunikation FA 17C 1/521008/7020 Miet- und Pachtzinse FA 17C 1/521009/4000 Geringwertige Wirtschaftsgüter FA 17C 1/521009/4010 Verschiedene Verbrauchsgüter FA 17C 1/521009/4090 Ersatzteile FA 17C 1/521009/4550 Chemische Mittel FA 17C 1/521009/4570 Druckwerke FA 17C 1/521009/4590 Sonstige Verbrauchsgüter FA 17C 1/521009/6180 Geräteinstandhaltung FA 17C 1/521009/7270 Entgelte für Leistungen von Einzelpersonen FA 17C 1/521009/7280 Entgelte für Leistungen von Firmen FA 17C 1/521019/7270 Gewässeraufsichtsorgane, Ausbildungskosten FA 13A 294 Umweltschutz im Landesbudget

5 Altlastensanierungsgesetz 1/521109/7270 Entgelte für Leistungen von Einzelpersonen FA 17C 1/521109/7280 Entgelte für Leistungen von Firmen FA 17C Erhebung der Wassergüte 1/521119/7270 Entgelte für Leistungen von Einzelpersonen FA 17C 1/521119/7280 Entgelte für Leistungen von Firmen FA 17C Umweltschutz: Reinhaltung der Gewässer 1/521209/7270 Entgelte für Leistungen von Einzelpersonen FA 19A 1/521209/7280 Entgelte für Leistungen von Firmen FA 19A Umsetzung Wasserwirtschaft 1/521305/7670 Kostenbeiträge FA 19A 1/521309/7270 Entgelte für Leistungen von Einzelpersonen FA 19A 1/521309/7280 Entgelte für Leistungen von Firmen FA 19A Reinhaltung der Luft 1/522003/0420 Technische Apparate und Geräte FA 17C 1/522008/6000 Energiebezüge FA 17C 1/522008/6310 Leistungen der Telekommunikation FA 17C 1/522008/7020 Miet- und Pachtzinse FA 17C 1/522009/4000 Geringwertige Wirtschaftsgüter FA 17C 1/522009/4010 Verschiedene Verbrauchsgüter FA 17C 1/522009/4090 Ersatzteile FA 17C 1/522009/4550 Chemische Mittel FA 17C 1/522009/4570 Druckwerke FA 17C 1/522009/6180 Geräteinstandhaltung FA 17C 1/522009/7270 Entgelte für Leistungen von Einzelpersonen FA 17C 1/522009/7280 Entgelte für Leistungen von Firmen FA 17C 1/522009/7298 Sonstige geringfügige Ausgaben FA 17C Lärmbekämpfung 1/523003/0420 Technische Apparate und Geräte FA 17C 1/523009/4000 Geringwertige Wirtschaftsgüter FA 17C 1/523009/4010 Verschiedene Verbrauchsgüter FA 17C 1/523009/4090 Ersatzteile FA 17C 1/523009/6180 Geräteinstandhaltung FA 17C 1/523009/7270 Entgelte für Leistungen von Einzelpersonen FA 17C 1/523009/7280 Entgelte für Leistungen von Firmen FA 17C 1/523009/7298 Sonstige geringfügige Ausgaben FA 17C Strahlenschutz 1/524003/0420 Technische Apparate und Geräte FA 17C 1/524009/4000 Geringwertige Wirtschaftsgüter FA 17C 1/524009/4010 Verschiedene Verbrauchsgüter FA 17C 1/524009/4090 Ersatzteile FA 17C 1/524009/6180 Geräteinstandhaltung FA 17C 1/524009/7270 Entgelte für Leistungen von Einzelpersonen FA 17C 1/524009/7280 Entgelte für Leistungen von Firmen FA 17C Umweltschutz im Landesbudget 295

6 Müllbeseitigung Abfallwirtschaft 1/527009/7270 Kosten für die Projektierung und Planung von Abfallbehandlungsanlagen FA 19D 1/527015/7355 Beiträge an Gemeinden für Maßnahmen der Abfallvermeidung und Abfallverwertung FA 19D 1/527015/7480 Beiträge an übrige Sektoren der Wirtschaft FA 19D 1/527015/7670 Beiträge an Abfallwirtschaftsverbände für Maßnahmen der Abfallvermeidung und Abfallverwertung FA 19D 1/527015/7770 Beiträge an gemeinnützige Einrichtungen FA 19D 1/527015/7790 Beiträge an Einzelpersonen FA 19D 1/527025/7480 Beiträge an übrige Sektoren der Wirtschaft FA 19D 1/527103/0420 Technische Apparate und Geräte FA 19D 1/527108/7020 Mieten FA 19D 1/527109/4000 Geringwertige Wirtschaftsgüter FA 19D 1/527109/4010 Verschiedene Verbrauchsgüter FA 19D 1/527109/4030 Broschüren FA 19D 1/527109/4560 Schreib- und sonstige Büromittel FA 19D 1/527109/6180 Instandhaltung techn. Apparate und Geräte FA 19D 1/527109/7270 Entgelte für Leistungen von Einzelpersonen FA 19D 1/527109/7280 Entgelte für Leistungen von Firmen 1, , FA 19D 1/527109/7298 Sonstige geringfügige Ausgaben FA 19D 1/527119/7260 Mitgliedsbeiträge FA 19D 1/527205/7670 Kostenbeiträge FA 19D 1/527215/7430 Beitrag an gemeinnützige Einrichtungen FA 19D 1/527219/7280 Entgelte für Leistungen von Firmen FA 19D Umweltlaboratorium 1/529003/0420 Technische Apparate und Geräte FA 17C 1/529008/7020 Mieten FA 17C 1/529009/4000 Geringwertige Wirtschaftsgüter FA 17C 1/529009/4010 Verschiedene Verbrauchsgüter FA 17C 1/529009/4090 Ersatzteile FA 17C 1/521009/4550 Chemische Mittel FA 17C 1/521009/4590 Sonstige Verbrauchsgüter FA 17C 1/521009/6180 Geräteinstandhaltung FA 17C 1/521009/7270 Entgelte für Leistungen von Einzelpersonen FA 17C 1/521009/7280 Entgelte für Leistungen von Firmen FA 17C 1/52910 U.V. Sonstige Einrichtungen und Maßnahmen Steirischer Umweltlandesfonds 1/529105/ Umweltlandesfonds, Förderungsausgaben, laufende Gebarung 1, , FA 13A 1/529108/ Sonstige Sachausgaben, Pflichtausgaben FA 13A Umweltanwalt 1/529219/7270 Honorare und Entgelte für Leistungen von Einzelpersonen FA 13C 296 Umweltschutz im Landesbudget

7 1/529219/7271 Gutachten FA 13C 1/529219/7280 Entgelte für Leistungen von Firmen FA 13C 1/529225/7670 Klimabündnis Projektfinanzierung FA 13A 1/529228/7800 Klimabündnis zum Erhalt der Erdatmosphäre, Mitgliedsbeitrag des Landes Steiermark FA 13A 1/529229/7271 Gutachten und Grundlagenerhebung und Umweltschutzbericht FA 13A Allgemeine Umweltschutzmaßnahmen 1/529305/7670 Kostenbeiträge FA 17A 1/529308/7020 Miet- und Pachtzinse FA 17A 1/529309/4570 Druckkosten FA 17A 1/529309/7270 Entgelte für Leistungen von Einzelpersonen FA 17A 1/529309/7280 Entgelte für Leistungen von Firmen FA 17A 1/529328/2981 Zuführung an die Rücklage Allgemeine Umweltschutzmaßnahmen FA 17A Landes-Umwelt-Informationssystem LUIS 1/529403/0200 Maschinen und maschinelle Anlagen FA 17A 1/529403/0420 Büromaschinen und sonstige Amtsausstattung FA 17A 1/529409/4010 Verschiedene Verbrauchsgüter FA 17A 1/529409/7270 Entgelte für Leistungen von Einzelpersonen FA 17A 1/529409/7280 Entgelte für Leistungen von Firmen FA 17A Straßenbau 1/610109/7280 Verbesserung der Lebensqualität an Autobahnen und Schnellstraßen durch Lärmschutzmaßnahmen FA 18A 1/611215/7790 Beiträge für die Durchführung von Lärmschutzmaßnahmen an Landesstraßen FA 18A Allgemeiner Wasserbau Förderung der Wasserversorgung 1/ Darlehen an Gemeinden FA 19A 1/ Darlehen an sonstige Haushalte FA 19A 1/ Beiträge an Gemeinden FA 19A 1/ Beiträge an Wasserverbände und Wassergenossenschaften FA 19A 1/ Beiträge für die Errichtung von Einzelwasserversorgungsanlagen für Bauernhöfe und Einzelsiedlungen sowie Schutzhütten und Jugendherbergen FA 19A Förderung der Abwasserbeseitigung 1/621107/2404 Darlehen an Gemeinden FA 19A 1/621107/2470 Darlehen an sonstige Haushalte FA 19A 1/621115/7355 Beiträge an Gemeinden FA 19A 1/621125/7480 Beiträge an die Industrie und das Gewerbe FA 19A 1/621135/7770 Beiträge an Wasserverbände und Wassergenossenschaften FA 19A Umweltschutz im Landesbudget 297

8 1/621135/7790 Beiträge für Einzelabwasserbeseitigungsanlagen für Bauernhöfe und Einzelsiedlungen sowie Schutzhütten und Jugendherbergen FA 19A Konkurrenzgewässer 1/633004/7770 Beiträge zu staatl. Wildbachverbauungen 1, FA 19A 1/631105/7760 Beiträge zu Hochwasserschutzmaßnahmen 3, , FA 19B 1/634005/7770 Beiträge zu Lawinenschutzbauten FA 19A Schienenverkehr 1/650114/7430 Beiträge an die ÖBB für Schienenlärmschutz 1, , FA 18B Landwirtschaftlicher Wasserbau 1/711005/7780 allgemeine Beiträge zur Förderung der Verbesserung des Bodenwasserhaushaltes und des Erosionsschutzes FA 19B 1/711005/7782 Beiträge zur Förderung von Rutschungssicherungen FA 19B 1/711015/7770 Beiträge für die Instandsetzung und Räumung von kleinen Gewässern FA 19B EU-Förderungsprogramm 1/715014/7690 Ausgleichszahlungen für bäuerliche Betriebe in benachteiligten Gebieten 16, , FA 10A 1/715014/7691 Agrarumweltmaßnahmen 17, , FA 10A 1/715014/7692 Sonstige EU-kofinanzierte Maßnahmen (Teil: Forstprogramm) FA 10A 1/719004/7790 Förderung der Forstwirtschaft FA 10D 1/719015/7690 Förderung von Forstschutzmaßnahmen FA 10D 1/719103/0420 Technische Apparate und Messgeräte FA 10D 1/719109/4000 Geringwertige Wirtschaftsgüter FA 10D 1/719109/4010 Verschiedene Verbrauchsgüter FA 10D 1/719109/4090 Ersatzteile FA 10D 1/719109/4550 Chemische Mittel FA 10D 1/719109/4570 Druckwerke FA 10D 1/719109/7020 Miete und Pachtzinsen FA 10D 1/719109/7232 Repräsentationsausgaben FA 10D 1/719109/7270 Entgelte für Leistungen von Einzelpersonen FA 10D 1/719109/7275 Werkverträge für freie Dienstnehmer FA 10D 1/719109/7280 Entgelte für Leistungen von Firmen FA 10D 1/719109/7315 Werkverträge, SV.-Beiträge FA 10D 1/719115/7790 Sanierung geschädigter Wälder im Einzugsgebiet von Wildbächen und Lawinen FA 10D 1/719125/7790 Förderung von Maßnahmen zur Rettung des Waldes FA 10D 1/719135/7790 Förderung von Maßnahmen im Nationalpark Gesäuse (für Investitionen) 1, , FA 10D 298 Umweltschutz im Landesbudget

9 Produktionsförderung 1/742004/7670 Qualitätssicherung für Pflanzenbau und Tierhaltung 1, , FA 10A 1/742004/7690 Nationale Mutterkuhprämie FA 10A 1/742004/7696 Energie aus Biomasse FA 10A Förderung der Energiewirtschaft 1/759005/7670 Beitrag an den Landesenergieverein zur Verlustabdeckung FA 13A Beteiligungen 1/914414/7420 WUK Beitrag f. Projekte FA 6A 1/914434/7421 Programmförderung JR FA 6A 1/947004/7330 Zukunftsfonds 7, , FA 6A Gesamtsumme: 57, Aus dem außerordentlichen Haushalt waren die nachstehenden Beträge umweltrelevanten Zwecken gewidmet: Voranschlag Umweltschutz Müllbeseitigung, Errichtung von Abfallbehandlungsanlagen 5/527025/7355 Beiträge an Gemeinden FA 19D 5/527025/7480 Beiträge an übrige Sektoren der Wirtschaft FA 19D 5/527025/7670 Beiträge an Abfallwirtschaftsverbände FA 19D 5/527025/7770 Beiträge an private gemeinnützige Einrichtungen FA 19D 5/527025/7790 Beiträge an Einzelpersonen FA 19D 5/ Biomasse, Beiträge und Zuschüsse 1, , FA 13A Förderung der Wasserversorgung 5/620017/2404 Darlehen an Gemeinden FA 19A 5/620017/2470 Darlehen an sonstige Haushalte FA 19A 5/620025/7355 Beiträge an Gemeinden 1, , FA 19A 5/620025/7770 Beiträge an Wasserverbände und Wassergenossenschaften 1, , FA 19A Förderung der Abwasserbeseitigung 5/621017/2404 Darlehen an Gemeinden FA 19A 5/621017/2470 Darlehen an sonstige Haushalte FA 19A 5/621025/7355 Beiträge an Gemeinden 5, , FA 19A 5/621025/7480 Beiträge an Industrie und das Gewerbe FA 19A 5/621025/7770 Beiträge an Wasserverbände und Wassergenossenschaften 4, , FA 19A Umweltschutz im Landesbudget 299

10 Förderung von grundwasserschonenden Maßnahmen 5/621035/7480 Beiträge an Industrie und das Gewerbe FA 19A 5/621035/7790 Beiträge an Einzelpersonen FA 19A Förderung der Energiewirtschaft Fernwärmeförderung 5/759005/7430 Zuschüsse für innovative Fernwärmeprojekte FA 13A 5/759005/7480 Investitionszuschüsse FA 13A 5/759005/7481 Zuschüsse für Studien, Konzepte u. Gutachten FA 13A Gesamtsumme: 15, Demnach wurden im Landesvoranschlag 2003 im ordentlichen Haushalt der Betrag von 57, , für Maßnahmen zum Schutze der Umwelt vorgesehen, im außerordentlichen Haushalt 15, ,. In Summe ergab dies ein Jahresbudget in der Höhe von 73, , Euro für Umwelt- und Naturschutz. Im Vergleich zum Voranschlag 2002 ergibt sich im ordentlichen Haushalt ein Minus von , ( 0,33 %), im außerordentlichen Haushalt ein Plus von , (+ 2,87 %). Insgesamt beträgt die Differenz zu 2002 Plus , oder Plus 0,34 Prozent. Ergänzend ist anzumerken, dass die finanziellen Bedeckungen der von der Wohnbauförderungsabteilung, A15, gesetzten Umweltschutzmaßnahmen im Landesvoranschlag nicht gesondert ausgewiesen sind. Für die Förderung von Energiesparmaßnahmen im Sanierungsbereich wurden von der A15 jedoch folgende Beträge bekannt gegeben: Fenster und Außentüren WE und 549 Heimplätze geförderte Gesamtbaukosten: 9, , Wärmedämmung Außenwand WE und 416 Heimplätze geförderte Gesamtbaukosten: 11, , Wärmedämmung der obersten Geschossdecke (Dach) und der Kellerdecke WE und 500 Heimplätze geförderte Gesamtbaukosten: 3, , Senkung des Energieverbrauchs von Zentralheizungen 5 WE geförderte Gesamtbaukosten , Der Steiermärkische Landtag hat im September 1997 den Beschluss gefasst, im Kapitel Landesbudget des jährlichen Umweltschutzberichtes Einnahmen und Ausgaben des Landes aus Transferleistungen (insbesondere die Verwendung der Klimaschutzmilliarde) als eigene Ansätze auszuweisen. Laut Auskunft der Finanzabteilung betrug im Jahr 2003 der Anteil des Landes Steiermark an der Klimaschutzmilliarde 11, ,. Diese Mittel sind zur Finanzierung der zum Zeitpunkt der Schaffung der Finanzzuweisung bereits zu tätigenden Ausgaben in den Bereichen Umweltschutz und Energie zu verwenden. Von Dr. Vera Wawra Unter Mitarbeit von Manuela Silberschneider 300 Umweltschutz im Landesbudget

2.10000 E i n n a h m e n

2.10000 E i n n a h m e n 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit Seite B 41 1 0 Gesonderte Verwaltung 1 0 0 Gesonderte Verwaltung 1 0 0 0 0 Abteilung Raumplanung und Baubehörde TA 1 0 0 0 0 2.10000 E i n n a h m e n 817000.9 Kostenbeiträge

Mehr

Förderungen des Landes Steiermark

Förderungen des Landes Steiermark Förderungen des Landes Steiermark 1. Direktförderung Steirischer Umweltlandesfonds FA 17A Infohotline 0316 877-3955 2. A15 - Wohnbauförderung 1. Direktförderung Steirischer Umweltlandesfonds 1.1 Biomasseförderung

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vergleich der Ausgaben und Einnahmen der Bundesländer

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Vergleich der Ausgaben und Einnahmen der Bundesländer Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Vergleich der Ausgaben und Einnahmen der Bundesländer 4/212 Vergleich der Ausgaben und Einnahmen der Bundesländer Landeshauptmann

Mehr

Kassenistabschluss - Gesamtabschluss. Seite 1

Kassenistabschluss - Gesamtabschluss. Seite 1 Kassenistabschluss - Gesamtabschluss Seite 1 Rechnungsabschluss 14 Kassenistabschluss - Gesamtabschluss (gemäß 14 VRV) DVR-Nr: 0105899 Gebarungsarten Anf. Stand Einnahmen lfd. Jahr Ausgaben lfd. Jahr Gesamteinnahmen

Mehr

RECHNUNGSABSCHLUSS DER FÜR DAS JAHR 2013

RECHNUNGSABSCHLUSS DER FÜR DAS JAHR 2013 RECHNUNGSABSCHLUSS DER FÜR DAS JAHR 2013 Inhaltsverzeichnis Haushaltsjahr: 2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Kassenabschluss 5 Gesamtübersicht ordentlicher Haushalt 9 Gesamtübersicht außerordentlicher

Mehr

Gruppe 3 Kunst, Kultur und Kultus

Gruppe 3 Kunst, Kultur und Kultus Gruppe 3 Kunst, Kultur und Kultus Haushaltsstelle 3120 Maßnahmen zur Förderung der bildenden Künste (MA 7 - BA 3) 2/3120/817 Kostenbeiträge (Kostenersätze) für sonstige Verwaltungsleistungen... 1.000 828

Mehr

B UN D ES VOR AN S CHLAG 2013 Beilage V: Ausgaben des Bundes für Umweltschutz (Beträge in Millionen Euro)

B UN D ES VOR AN S CHLAG 2013 Beilage V: Ausgaben des Bundes für Umweltschutz (Beträge in Millionen Euro) 1 B UN D ES VOR AN S CHLAG 2013 Beilage V: Ausgaben des Bundes für Umweltschutz (Beträge in Millionen Euro) Stand: 11.01.2013 11:29:47 Finanzierungsvoranschlag A Finanzierungsvoranschlag 2013 Finanzierungsvoranschlag

Mehr

Voranschlag. Haushaltsjahr 2015

Voranschlag. Haushaltsjahr 2015 Verwaltungsbezirk: Melk Land: Niederösterreich GemNr.: 31543 Einwohnerzahl: 931 Fläche: 19,50 km² Voranschlag für das Haushaltsjahr 2015 Seite: 1 Verwaltungsbezirk: Melk Land: Niederösterreich Abschrift

Mehr

Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0303

Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0303 Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0303 Haushaltsermächtigungen: 0303 1. Fachbereichs- und Servicebereichsbeschreibung Der Fachbereich Landesbeauftragter für den Datenschutz besteht aus dem

Mehr

Energiestrategie 2025. Energiebeauftragter DI Wolfgang Jilek

Energiestrategie 2025. Energiebeauftragter DI Wolfgang Jilek Energiestrategie 2025 Fünf Maßnahmenbereiche 1 Energieeffizienz und Energiesparen 2 Erneuerbare Energien 3 Fernwärme und Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung 4 Energieinfrastruktur, Raumordnung und Mobilität 5 Forschung

Mehr

Staats- und Kommunalfinanzen

Staats- und Kommunalfinanzen Kennziffer: L I/II j/06 Bestellnr.: L1033 200600 Oktober 2008 Staats- und Kommunalfinanzen Jahresrechnungsergebnisse 2006 411/08 STATISTISCHES LANDESAMT RHEINLAND-PFALZ. BAD EMS. 2008 ISSN 1430-5151 Für

Mehr

111 02 011 Gebühren 0,2 a) 0,2 0,2 0,0 b) 0,0 c) 119 49 011 Vermischte Einnahmen 0,5 a) 0,5 0,5 0,0 b) 0,0 c)

111 02 011 Gebühren 0,2 a) 0,2 0,2 0,0 b) 0,0 c) 119 49 011 Vermischte Einnahmen 0,5 a) 0,5 0,5 0,0 b) 0,0 c) Soll a) Betrag Betrag Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 02 011 Gebühren 0,2 a) 0,2 0,2 0,0 b) Gebühren und Auslagenersätze nach dem Landesgebührengesetz und anderen gesetzlichen Vorschriften. 119 49 011

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010

Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 Staatsrechnung 2009 GENEHMIGT DURCH DEN KANTONSRAT AM 20. MAI 2010 INHALTSVERZEICHNIS Seite Seite Gesamtergebnisse der Verwaltungsrechnung... 3 Artengliederung, Übersichten... 4 Artengliederung Investitionsrechnung,

Mehr

02/ 118 HAUSHALT 2 GRUPPE 7 WIRTSCHAFTSFOERDERUNG F006

02/ 118 HAUSHALT 2 GRUPPE 7 WIRTSCHAFTSFOERDERUNG F006 02/ 118 HAUSHALT 2 GRUPPE 7 WIRTSCHAFTSFOERDERUNG F006 I ANSATZ I E I N N A H M E N UNO I 2008 I 2007 I 2006 I REFERAT I I 71 I GRUNDLAGENVERBESSERUNG IN DER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT 34 I I I I I I 710

Mehr

Rechnungsabschluss. für das Haushaltsjahr 2013. Gemeinde Meiseldorf GemNr.: 31114. Verwaltungsbezirk: Horn Land: Niederösterreich. Einwohnerzahl: 921

Rechnungsabschluss. für das Haushaltsjahr 2013. Gemeinde Meiseldorf GemNr.: 31114. Verwaltungsbezirk: Horn Land: Niederösterreich. Einwohnerzahl: 921 GemNr.: 31114 Verwaltungsbezirk: Horn Land: Niederösterreich Einwohnerzahl: 921 Fläche: 35,43 km² Rechnungsabschluss für das Haushaltsjahr 2013 Gedruckt am: 20.05.2014 16:57:42 von Margit Gilli Seite 2

Mehr

Förderung von Abwassermaßnahmen für eine saubere Umwelt

Förderung von Abwassermaßnahmen für eine saubere Umwelt Ressourceneffiziente Abwasserbeseitigung NRW NRW.BANK Service-Center Telefon 0 211 91741-4800 Telefax 0 211 91741-7832 www.nrwbank.de info@nrwbank.de NRW.BANK.Ergänzungsprogramm. Abwasser Förderung von

Mehr

Tagesordnung. Donnerstag, 8. November 2012. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode. am 31.10.2012.

Tagesordnung. Donnerstag, 8. November 2012. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode. am 31.10.2012. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode 31.10.2012 Tagesordnung 12. Sitzung des Landtags Nordrhein-Westfalen am Donnerstag, 8. November 2012 *) vormittags: 10.00 Uhr Donnerstag, 8. November 2012 1.

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

LANDESVORANSCHLAG 2017 ORDENTLICHER LANDESVORANSCHLAG

LANDESVORANSCHLAG 2017 ORDENTLICHER LANDESVORANSCHLAG Sbg. LGBl. Nr. 19/2017 - Kundgemacht am 8. März 2017 5 von 12 LANDESVORANSCHLAG 2017 ORDENTLICHER LANDESVORANSCHLAG Gruppe % 0 Vertretungskörper und allgemeine Verwaltung 1,97 55.152.400 54.853.200 56.668.600,00

Mehr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr

HAUSHALTSPLAN. für das Haushaltsjahr HAUSHALTSPLAN für das Haushaltsjahr Haushaltssatzung des Spital und Gutleuthausfonds Oberkirch für das Haushaltsjahr Der Stiftungsrat hat am 4.. aufgrund des Stiftungsgesetzes für BadenWürttemberg i. V.

Mehr

Folgeprüfung Oö. Energiesparverband. Bericht

Folgeprüfung Oö. Energiesparverband. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Oö. Energiesparverband Bericht LRH-130004/17-2005-Kl Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Schubertstraße 4 Telefon: #43(0)732-7720/11426

Mehr

Wirtschaftsplan 2014/2015

Wirtschaftsplan 2014/2015 Universität Wirtschaftsplan 2014/2015 Anlagen: 1. Erfolgsplan 3. Vermögensplan 5. Stellenübersicht Universität Erfolgsplan für die Geschäftsjahre 2014 und 2015 Positionsbezeichnung I. Erträge 2015 2014

Mehr

Änderungsanträge zu den Einzelplänen 01, 03, 05, 13, 21, 27, 29 der Fraktion der SPD und CDU. Ansatz / Verpflichtungsermächtigung

Änderungsanträge zu den Einzelplänen 01, 03, 05, 13, 21, 27, 29 der Fraktion der SPD und CDU. Ansatz / Verpflichtungsermächtigung Hauptausschuss 1900 CY Änderungsanträge zu den Einzelplänen 01, 03, 05, 13, 21, 27, 29 der Fraktion der SPD und CDU Lfd. Ansätze weniger () Titel 54025 1 15 Abgeltung urheberrechtlicher Ansprüche 68.000

Mehr

Haushalt 2015 Stadt Wesel

Haushalt 2015 Stadt Wesel Haushalt 2015 Stadt Wesel Kompakt Zusammenstellung: Stadt Wesel Die Bürgermeisterin Stabsstelle Haushalt und Controlling Datenbasis: Entwurf Haushalt Stadt Wesel 2015 Inhalt Inhalt Haushalt 2015 kompakt

Mehr

Sanierungsoffensive 2010 INFORMIEREN SANIEREN KASSIEREN

Sanierungsoffensive 2010 INFORMIEREN SANIEREN KASSIEREN Sanierungsoffensive 2010 INFORMIEREN SANIEREN KASSIEREN Eine Initiative von Landeshauptmann Hans NIESSL LieBe BurgenLÄnDerinnen, LieBe BurgenLÄnDer! Durch die zu Beginn des Jahres 2009 auch bei uns spürbare

Mehr

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013

Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Aufwand, Ertrag und Nettoaufwand der laufenden Rechnung nach Aufgabengebiet, Stadt St.Gallen 2003-2013 Quelle: Tabelle: Amt für Gemeinden Kanton St.Gallen: Gemeindenfinanzstatistik Aufwand und Ertrag Hinweis:

Mehr

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN

8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN 8.6.2010 FINANZPLAN 2009-2014 EINWOHNERGEMEINDE UNTERENTFELDEN F I N A N Z P L A N 2 0 0 9-2 0 1 4 Zweck der Finanzplanung Der Finanzplan will die finanzielle Entwicklung der Gemeinde aufzeigen. Er dient

Mehr

wiennovation ÜBERBLICK FÖRDERUNGEN DER STADT WIEN Das neue Programm für gute Ideen. Wiener Wirtschaftsförderungsfonds.

wiennovation ÜBERBLICK FÖRDERUNGEN DER STADT WIEN Das neue Programm für gute Ideen. Wiener Wirtschaftsförderungsfonds. ÜBERBLICK FÖRDERUNGEN DER STADT WIEN HERAUSFORDERUNG Um den hohen Lebensstandard in Wien weiter zu garantieren und sogar ausbauen zu können, muss der Umstrukturierungsprozess der Wiener Wirtschaft beschleunigt

Mehr

Fördermöglichkeiten zur energieeffizienten Sanierung von Gebäuden im Freistaat Sachsen 12.10.2010 1. 1. Die Sächsische Aufbaubank Förderbank - (SAB)

Fördermöglichkeiten zur energieeffizienten Sanierung von Gebäuden im Freistaat Sachsen 12.10.2010 1. 1. Die Sächsische Aufbaubank Förderbank - (SAB) Fördermöglichkeiten zur energieeffizienten Sanierung von Gebäuden im Freistaat Sachsen Sächsische Aufbaubank - Förderbank - Abteilung Umwelt und Landwirtschaft Gunther Hörichs 12.10.2010 1 Inhalt 1. Die

Mehr

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit

Bauen. Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Bauen Projektkompetenz und Verfahrenssicherheit Die Geschäftsbereiche Bundes- und Landesbau der GMSH entwickeln und errichten alle Hochbauprojekte des Landes und des Bundes in Schleswig-Holstein. Dazu

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Landtagsdirektion Eingelangt am 1 3, JAN, 2015. Schriftliche Anfrage 536/14 betreffend Verdreifachung der Kosten bei der Leitstelle Tirol

Landtagsdirektion Eingelangt am 1 3, JAN, 2015. Schriftliche Anfrage 536/14 betreffend Verdreifachung der Kosten bei der Leitstelle Tirol Landeshauptmann-Stellvertreter Ökonom ierat Josef G eisler Frau Klubobfrau Dr.'n Andrea Haselwanter-Schneider Landtagsklub FRITZ über Herrn Landtagspräsident DDr. Herwig van Staa im Hause Landtagsdirektion

Mehr

Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen

Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen Fassung vom 24. Juni 2002 Gesetz vom...über die Errichtung eines Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und des wissenschaftlichen Nachwuchses in Tirol Der Landtag hat beschlossen: 1 Errichtung,

Mehr

Übersicht ausgewählter Fördermaßnahmen

Übersicht ausgewählter Fördermaßnahmen Bearbeitungsstand 10/2010 alle Angaben ohne Gewähr Übersicht ausgewählter Wirtschaftsförderung Investitionszuschüsse und -zulagen Investitionen Investitionszuschuss Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung

Mehr

Energieeffizienz in Tirol

Energieeffizienz in Tirol Energieeffizienz in Tirol 1 Energieeffizienz in Tirol Trends und Potenziale im Bereich des Stromverbrauchs und der Energieeffizienz in Tirol 1 Abstract In der Untersuchung werden Trends in der Effizienzsteigerung

Mehr

EnergieRegion+ Aller-Leine-Tal

EnergieRegion+ Aller-Leine-Tal Das Aller-Leine-Tal Erneuerbare Energien als Wirtschaftsfaktor in einer ländlichen Region Wienhausen, 14. August 2013 1 Vor Ihnen steht: Cort-Brün Voige Bürgermeister der Samtgemeinde Rethem (Aller) seit

Mehr

BKZ. REF HH D Anw. K KZ Recht EUR EUR EUR. 400 400,00 1.200001.401000 Verbrauchsgüter G 7. 23 073 SSL

BKZ. REF HH D Anw. K KZ Recht EUR EUR EUR. 400 400,00 1.200001.401000 Verbrauchsgüter G 7. 23 073 SSL 84 ORDENTLICHER HAUSHALT 2 Unterricht, Erziehung, Sport und Wissenschaft RJ 2009 84 20 Gesonderte Verwaltung 2000 Schule Linz 1.200001.400000 Geringw.Wirtschaftsgüter-Anlagevermögen G 7. 23 073 SSL 400

Mehr

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Vorbericht Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Die Ansätze für den Haushaltsplan 2011, der als Doppelhaushalt bereits im Juni 2010 beschlossen wurde, mussten bereits sehr früh im Jahr 2010 ermittelt

Mehr

BKZ. REF VRV D Anw. KZ KZ Recht EUR EUR EUR

BKZ. REF VRV D Anw. KZ KZ Recht EUR EUR EUR 79 ORDENTLICHER HAUSHALT 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit RJ 2015 79 12 Sicherheitspolizei 1200 Allgemeine Angelegenheiten 1.120001.457002 Druckwerke,Sicherheitsprogramm G 7. 23 028 BZVD 1.000 1.120008.619000

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI)

Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) Sozialgesetzbuch (SGB) Elftes Buch (XI) Soziale Pflegeversicherung (SGB XI) vom 26. Mai 1994 (BGBl. I S. 1014) Folgende Änderungen sind berücksichtigt: G. v. 10.05.1995 (BGBl. I S. 678); In-Kraft-Treten

Mehr

Anhang zur BUDGETREDE STATISTIKEN

Anhang zur BUDGETREDE STATISTIKEN Anhang zur BUDGETREDE STATISTIKEN 1 Wirtschaftswachstum 2017-2021 2,5% 2,0% 1,5% 1,0% 0,5% 0,0% 2 0 1 7 2 0 1 8 2 0 1 9 2 0 2 0 2 0 2 1 Wirtschaftswachstum 2 0 1 7 2 0 1 8 2 0 1 9 2 0 2 0 2 0 2 1 Reales

Mehr

Überwachungsrat (ernannt durch die Landesregierung am 29.04.2014) Protokoll Nr. 1 vom 26/05/2014

Überwachungsrat (ernannt durch die Landesregierung am 29.04.2014) Protokoll Nr. 1 vom 26/05/2014 Überwachungsrat (ernannt durch die Landesregierung am 29.04.2014) Protokoll Nr. 1 vom 26/05/2014 INSTITUT FÜR DEN SOZIALEN WOHNBAU DES LANDES SÜDTIROL Horazstrasse 14-39100 Bozen Steuernummer 00121630214

Mehr

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung

Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Struktur der bestehenden Gemeindebuchhaltung Grundlage aller Beschreibungen sind die Verhältnisse im Kanton Aargau. Entsprechend der Erfolgsrechnung und der Bilanz in der kaufmännischen Buchführung gibt

Mehr

Mit freundlicher Unterstützung von. Hauke Dierks. IHK Berlin. I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g

Mit freundlicher Unterstützung von. Hauke Dierks. IHK Berlin. I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g Mit freundlicher Unterstützung von Hauke Dierks IHK Berlin I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g Green Economy ein neues Cluster in der Wirtschaftsförderung? Inhalt Warum Green

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Richtlinien für das Förderprogramm der Stadt Siegen zur Sanierung selbstgenutzten Wohneigentums

Richtlinien für das Förderprogramm der Stadt Siegen zur Sanierung selbstgenutzten Wohneigentums Richtlinien für das Förderprogramm der Stadt Siegen zur Sanierung selbstgenutzten Wohneigentums Ordnungsziffer Zuständigkeit Beschluss vom 90.688 Abteilung Umwelt 28.08.2014 Richtlinien für das Förderprogramm

Mehr

Contracting in öffentlichen Gebäuden. Prok. Hannes Ömer, MBA

Contracting in öffentlichen Gebäuden. Prok. Hannes Ömer, MBA Contracting in öffentlichen Gebäuden Prok. Hannes Ömer, MBA Seite 2 ENSERV Energieservice Ein Unternehmen der OÖ. Ferngas AG 65% 28% 7% Seite 3 Geschäftsbereiche der ENSERV Biomassenahwärme Technisches

Mehr

RECHNUNGSABSCHLUSS. Marktgemeinde St. Andrä-Wördern Altgasse 30 3423 St. Andrä-Wördern. Verw. Bezirk Tulln Land Niederösterreich

RECHNUNGSABSCHLUSS. Marktgemeinde St. Andrä-Wördern Altgasse 30 3423 St. Andrä-Wördern. Verw. Bezirk Tulln Land Niederösterreich Altgasse 30 3423 St. Andrä-Wördern Telefon 0 22 42 / 31 300-0, FAX 0 22 42 / 31 300-15 Amtsstunden: Montag bis Freitag 8-12 Uhr und Donnerstag 13-19 Uhr Homepage: www.staw.at - E-Mail: post@staw.at Verw.

Mehr

Rechnungsabschluss. Haushaltsjahr 2014

Rechnungsabschluss. Haushaltsjahr 2014 Gemeinde Otterthal Verwaltungsbezirk: Neunkirchen Land: Niederösterreich GemNr.: 31820 Einwohnerzahl: 593 Fläche: 6,17 km² Rechnungsabschluss für das Haushaltsjahr 2014 1 Gemeinde Otterthal Verwaltungsbezirk:

Mehr

KWF Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds

KWF Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds KWF Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds Organisation Ziele Zielgruppe 1993 gegründet 42,5 Mio. EUR pro Jahr (+ 11,1 Mio. EFRE) 25 Mitarbeiter Stärkung des Unternehmens Kärnten Unternehmen, die - innovativ

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Landtag FB Landesbeauftragter für den Datenschutz Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0103

Landtag FB Landesbeauftragter für den Datenschutz Produktorientierte Informationen vor dem Kapitel 0103 Haushaltsermächtigungen: 0103, 0102 1. Fachbereichs- und Servicebereichsbeschreibung Der Fachbereich Landesbeauftragter für den Datenschutz besteht aus dem Produktbereich Landesbeauftragter für den Datenschutz

Mehr

Rechnungsabschluss. für das Haushaltsjahr 2014. Gemeinde Meiseldorf GemNr.: 31114. Verwaltungsbezirk: Horn Land: Niederösterreich. Einwohnerzahl: 902

Rechnungsabschluss. für das Haushaltsjahr 2014. Gemeinde Meiseldorf GemNr.: 31114. Verwaltungsbezirk: Horn Land: Niederösterreich. Einwohnerzahl: 902 GemNr.: 31114 Verwaltungsbezirk: Horn Land: Niederösterreich Einwohnerzahl: 902 Fläche: 35,43 km² Rechnungsabschluss für das Haushaltsjahr 2014 Seite 2 Kassenistabschluss - Gesamtabschluss Seite 3 Kassenistabschluss

Mehr

Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden

Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden Medien-Information 19. Mai 2015 Sperrfrist: Dienstag, 19.Mai, 15:00 Uhr Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden

Mehr

Grund- und Strukturdaten 2012/2013

Grund- und Strukturdaten 2012/2013 Grund- und Strukturdaten 2012/2013 Hochschuleinrichtungen Zahl der Hochschulen insgesamt 453 mit insgesamt 1.676.900 Studierenden (2013) davon: 132 öffentliche (1.207.400 Studierende/326.700 Absolventen

Mehr

Karlsruher Klimahäuser

Karlsruher Klimahäuser Durch eine dünne und leistungsfähige Außenwanddämmung ist es gelungen, das äußere Erscheinungsbild zu erhalten. Hauseigentümerin Agathenstraße 48, Karlsruhe-Daxlanden Sanierung Baujahr / Sanierung 1971

Mehr

FÖRDERUNGSKATALOG 2007

FÖRDERUNGSKATALOG 2007 FÖRDERUNGSKATALOG 2007 INHALTSVERZEICHNIS I. Übersicht der Förderungsansätze II. Detailmeldungen der zuständigen kreditbewirtschaftenden Abteilungen Seite LTDIR - Direktion Landtag Steiermark 1 LRH -

Mehr

Zweibrücker Sanierungsinfo

Zweibrücker Sanierungsinfo Zweibrücker Sanierungsinfo Nr. 3 10/2012 05/2001 Sanierung Innenstadt Zweibrücken Sanierungsgebiet "Obere Vorstadt/Bereich Luitpoldstraße" Sanierungsgebiet "Innenstadt und Herzogvorstadt" In dieser Ausgabe:

Mehr

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung WRRL-Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Thüringen 15. März 2011 Wer ist die Thüringer Aufbaubank? 1992 als

Mehr

2. In welcher Höhe wurden Mittel der Öffentlichen Hand für die unter Frage 1 genannten Projekte gezahlt oder sind bereits eingeplant?

2. In welcher Höhe wurden Mittel der Öffentlichen Hand für die unter Frage 1 genannten Projekte gezahlt oder sind bereits eingeplant? Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5788 01. 02. 2010 Kleine Anfrage des Abg. Andreas Hoffmann CDU und Antwort des Finanzministeriums Investitionsförderung des Landes für die

Mehr

www.energiewende.saarland.de klima plus saar das Förderprogramm für private haushalte zur senkung der energiekosten

www.energiewende.saarland.de klima plus saar das Förderprogramm für private haushalte zur senkung der energiekosten www.energiewende.saarland.de klima plus saar das Förderprogramm für private haushalte zur senkung der energiekosten Heiko Maas Minister für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr Liebe Saarländerinnen,

Mehr

Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil

Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil Effiziente Energienutzung als entscheidender Wettbewerbsvorteil MCP Deutschland GmbH Heino v. Schuckmann 1 Agenda: MCP Deutschland Strompreisentwicklung und Verteilung der Energieverbräuche bisheriges

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom A9-5/38-2003 16.12.2003

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom A9-5/38-2003 16.12.2003 LANDESSCHULRAT FÜR OBERÖSTERREICH A - 4040 LINZ, SONNENSTEINSTRASSE 20 Direktionen der allgemeinbildenden höheren, berufsbildenden mittleren und höheren Schulen und Anstalten der Lehrer- und Erzieherbildung

Mehr

Deutscher Forstwirtschaftsrat e.v. Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564. info@dfwr.de www.dfwr.

Deutscher Forstwirtschaftsrat e.v. Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564. info@dfwr.de www.dfwr. Deutscher Forstwirtschaftsrat e.v. Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 DFWR Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin info@dfwr.de www.dfwr.de Positionspapier des Deutschen

Mehr

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 29. April 2002 Arbeit und Frauen Fernruf: 9013 (913) 8163 - II A 8 -

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 29. April 2002 Arbeit und Frauen Fernruf: 9013 (913) 8163 - II A 8 - Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin, den 29. April 2002 Arbeit und Frauen Fernruf: 9013 (913) 8163 - II A 8 - An die Vorsitzende des Hauptausschusses 0423 über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien

Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Ganzheitliche Lösungen für Ihre Immobilien Bestandssanierung komplexer Immobilien Sanierung und Umbau am Privathaus Immobilienentwicklung Projektieren Sanieren Realisieren Instandhalten Modernisieren Festpreis-Garantie

Mehr

Verbrauchsorientierter Energiepass

Verbrauchsorientierter Energiepass Verbrauchsorientierter Energiepass Alle genannten Preise zuzüglich gesetzlicher MwSt. am Tage der Lieferung. Verbrauchsorientierter Energiepass 1 Sehr geehrter Interessent, Sie haben sich für den verbrauchsorientierten

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gemeinde-Landesrat Dr. Josef Stockinger am 21. Juli 2009 zum Thema "Oberösterreichs Gemeinden wirtschaften verantwortungsvoll Gemeindeschulden am Prüfstand"

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement Einwohnergemeinde Zuchwil Umweltschutzreglement Beschluss der Gemeindeversammlung vom 17. Dezember 1990 Seite 2 von 6 Die Einwohnergemeinde Zuchwil gestützt auf 56 Absatz 1 litera a und 113 des Gemeindegesetzes

Mehr

klima:aktiv Vereinbarung

klima:aktiv Vereinbarung lebensministcrium.at klima:aktiv Vereinbarung zur Erreichung der österreichischen Klimaschutzziele im großvolumigen Wohnungsbestand abgeschlossen zwischen Bundesminister Josef Pröll und dem Osterreichischen

Mehr

Umsetzung kommunaler Klimaschutzkonzepte

Umsetzung kommunaler Klimaschutzkonzepte Auf dem Weg zur klimaneutralen Kommune - Neue Ansätze für die Transformation kommunaler Energiesysteme Umsetzung kommunaler Klimaschutzkonzepte Dr. Klaus von Zahn Freiburg Seite 1 Freiburg in Zahlen und

Mehr

Verordnung zur Feststellung der Gesamtverwaltungskosten der gemeinsamen Einrichtung (Verwaltungskostenfeststellungsverordnung - VKFV)

Verordnung zur Feststellung der Gesamtverwaltungskosten der gemeinsamen Einrichtung (Verwaltungskostenfeststellungsverordnung - VKFV) Verordnung zur Feststellung der Gesamtverwaltungskosten der gemeinsamen Einrichtung (Verwaltungskostenfeststellungsverordnung - VKFV) VKFV Ausfertigungsdatum: 02.08.2011 Vollzitat: "Verwaltungskostenfeststellungsverordnung

Mehr

Salzburgs erstes deklariertes klima:aktiv-passivhaus

Salzburgs erstes deklariertes klima:aktiv-passivhaus Sperrfrist: Heute, Mittwoch, 20. Juni 2007, 16.15 Uhr! Eisl/Blachfellner/Pröll/Samer Mösl/Wohnen/Energie Salzburgs erstes deklariertes klima:aktiv-passivhaus Eisl, Blachfellner und Bundesminister Pröll

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen 0921 Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Damen und Herren Finanzstadträte der Bezirksämter von Berlin Nachrichtlich An den Vorsitzenden des Hauptausschusses des Abgeordnetenhauses

Mehr

Reform der Landesfinanzen. Univ. Prof. Dr. Peter Bußjäger

Reform der Landesfinanzen. Univ. Prof. Dr. Peter Bußjäger Reform der Landesfinanzen Univ. Prof. Dr. Peter Bußjäger Inhalt A. Sind die Landesfinanzen 1. Der Zustand der Landesfinanzen 2. Bundes- und Landesfinanzen im Vergleich B. Reformen der Landesfinanzen 1.

Mehr

SolarRegion Freiburg als Beispiel für nachhaltige Stadtentwicklung

SolarRegion Freiburg als Beispiel für nachhaltige Stadtentwicklung Freiburg als Beispiel für nachhaltige Stadtentwicklung Stadt Freiburg im Breisgau Bevölkerung: 219.000 Studenten: 30.000 Universität: 550 Jahre Dienstleistungssektor/ Tourismus Max. Höhe ü.d.m.: 1200 Meter

Mehr

Der richtige Weg zur Bürgerkommune

Der richtige Weg zur Bürgerkommune Der richtige Weg zur Bürgerkommune KOMMUNALE PROJEKTE GEMEINSAM MIT DEM BÜRGER Bürgerbeteiligung als Promotor gesellschaftlichen Engagements Das Bürgerbeteiligungskonzept des Fördervereins Sasbachwalden

Mehr

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03. Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung Die EnEV 2014 Anforderungen Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.2014 Energieverbrauch private Haushalte Folie: 2 Förderprogramme Wohnen

Mehr

Klimaschutzkonzept der Stadt Ingelheim

Klimaschutzkonzept der Stadt Ingelheim Klimaschutzkonzept der Stadt Ingelheim Vortrag von Dipl.-Ing. (FH) Transferstelle Bingen 02.11.2010 Treffen des Wirtschaftsstammtischs 1 Transferstelle Bingen Mit Energie für Effizienz und Umwelt _Gegründet

Mehr

Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie

Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie Contracting Ganzheitliche Lösungen für Immobilien und Industrie Energiedienstleistungen Die RheinEnergie ist ein Infrastruktur-Dienstleistungsunternehmen für die rheinische Region. Sie trägt Verantwortung

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2016 vom 17.02.2016

Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2016 vom 17.02.2016 1 Haushaltssatzung der Stadt Ingelheim am Rhein für das Jahr 2016 vom 17.02.2016 Der Stadtrat der Stadt Ingelheim am Rhein hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 11. Januar

Mehr

Über die Sitzung des Bauausschusses. am 13.04.2011

Über die Sitzung des Bauausschusses. am 13.04.2011 NIEDERSCHRIFT Über die Sitzung des Bauausschusses am 13.04.2011 Von den 5 ordnungsgemäß geladenen Beratungsberechtigten waren 5 anwesend, - entschuldigt, - nicht entschuldigt, so dass die beschlussfähige

Mehr

Wohnungsbaugenossenschaft 6. Februar 2012 Neues Berlin eingetragene Genossenschaft

Wohnungsbaugenossenschaft 6. Februar 2012 Neues Berlin eingetragene Genossenschaft Wohnungsbaugenossenschaft 6. Februar 212 Neues Berlin eingetragene Genossenschaft Prämissen für die Liquiditätsvorschau 213 bis 221 Miete für Wohnungen, Gewerbe und Garagen Berücksichtigung von Mieterhöhungspotentialen

Mehr

Vom 7. Juli 2009. Artikel 1

Vom 7. Juli 2009. Artikel 1 2125 Verordnung zur Änderung der Verordnungen über die Ausbildung und Prüfung von staatlich geprüften Lebensmittelchemikern sowie von Lebensmittelkontrolleuren Vom 7. Juli 2009 Auf Grund des a) 4 des Lebensmittelchemikergesetzes

Mehr

Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Umsetzung der WRRL in Hessen

Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Umsetzung der WRRL in Hessen Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Umsetzung der WRRL in Hessen Ziel nach Wasserrahmenrichtlinie: der gute chemische Zustand (mengenmäßig kein Grundwasserkörper

Mehr

Gebäudestrukturanalyse aus der Sicht eines Nutzers (Ev. Kirchenkreis Bonn)

Gebäudestrukturanalyse aus der Sicht eines Nutzers (Ev. Kirchenkreis Bonn) Gebäudestrukturanalyse aus der Sicht eines Nutzers (Ev. Kirchenkreis Bonn) Christoph Borreck, Geschäftsführer des Evangelischen Gemeinde- und Kirchenkreisverbandes Bonn Evangelische Akademie 25.09.2009

Mehr

Soll 2004 a) Betrag Betrag Ist 2003 b) für für Tit. Ist 2002 c) 2005 2006 Tit.Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. EUR

Soll 2004 a) Betrag Betrag Ist 2003 b) für für Tit. Ist 2002 c) 2005 2006 Tit.Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. EUR Vorbemerkung: Mit dem Haushalt 2005/2006 wird den Kunsthochschulen die volle dezentrale Finanzverantwortung übertragen. Damit verbunden ist eine Zusammenfassung von Titelgruppen und die Einführung der

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

Satzung des Vereins. Landschaftserhaltungsverband Neckar-Odenwald-Kreis

Satzung des Vereins. Landschaftserhaltungsverband Neckar-Odenwald-Kreis Satzung des Vereins Landschaftserhaltungsverband Neckar-Odenwald-Kreis 1 Name und Sitz (1) Der Verein führt den Namen Landschaftserhaltungsverband Neckar-Odenwald-Kreis, nach erfolgter Eintragung in das

Mehr

7. Sitzung des Unterausschusses Produkthaushalt und Personalwirtschaft des Hauptausschusses vom 25. September 2007

7. Sitzung des Unterausschusses Produkthaushalt und Personalwirtschaft des Hauptausschusses vom 25. September 2007 Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 26. Oktober 2007 Wissenschaft und Forschung Tel.: 9026 (926) - 6106 - II A - Fax: 9026 (926) - 6009 Email: Bernd.Gabbei@senbwf.verwalt-berlin.de An den Vorsitzenden

Mehr

Kontenplan und Kontenzuordnungen Länder

Kontenplan und Kontenzuordnungen Länder 27 von 120 Kontenplan und Kontenzuordnungen Länder Anlage 3a Klasse Konto Bezeichnung MVAG 2 im Ergebnis- MVAG 2 E FH MVAG 2 A FH Querschnitt Unterklasse und Vermögenshaushalt 0 Anlagen 00 Grundstücke

Mehr

Energiepark Bruck/Leitha

Energiepark Bruck/Leitha Energiepark Bruck/Leitha Ralf Roggenbauer, Projektteam Bruck/Leitha 15.09.2010 www.energiepark.at Agenda: 1. Die Stadt Bruck an der Leitha 2. Geschichte des Energiepark Bruck/Leitha 3. Energieverbrauch

Mehr

Einwohnergemeinde 3428 Wiler b. U. Wiler's Energiebatze 2014

Einwohnergemeinde 3428 Wiler b. U. Wiler's Energiebatze 2014 Einwohnergemeinde 3428 Wiler b. U. Wiler's Energiebatze 2014 02.12.2013 Reglement Wilers Energiebatze 2014 Seite 1 Inhalt 1. Ausgangslage...2 2. Förderprojekte...3 2.1 Energieberatung...3 2.2 Gebäudeausweis

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2845 6. Wahlperiode 07.05.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2845 6. Wahlperiode 07.05.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2845 6. Wahlperiode 07.05.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Helmut Holter, Fraktion DIE LINKE Hochbaumaßnahmen mit besonderer Finanzierungsform und ANTWORT

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren Betreff: Haushaltssatzung 2011 BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren Haushaltssatzung der Gemeinde Ostseebad Göhren für das Haushaltsjahr 2011 1.Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung HRM2 Budget 2016 Budget 2015 Rechnung 2014 3 Aufwand 23'907'290.55 23'170'140.00 24'075'184.34 30 Personalaufwand 7'635'570.00 7'659'970.00 7'472'914.60 3000 Behörden und Kommissionen 47'000.00 50'600.00

Mehr

Senioren Wohngemeinschaft Gessin ETL Unternehmensberatung AG

Senioren Wohngemeinschaft Gessin ETL Unternehmensberatung AG August-Bebel-Straße 13, 18055 Rostock Bernd Kleist Gessin 7 17139 Gessin August-Bebel-Straße 13 18055 Rostock Leiter der Niederlassung: Uwe Zühlke Telefon: +49 381 44 44 577 0 Telefax: +49 381 44 44 577

Mehr

s Stadt- und Kreissparkasse Moosburg a. d. Isar

s Stadt- und Kreissparkasse Moosburg a. d. Isar Förderung und Finanzierung richtig rechnen und ruhig schlafen Referent: Herr Manfred Cimander, Sparkassenbetriebswirt, Spezialist für Fördermittel -1- Welche Maßnahmen sparen wie viel Energie? Dach erneuern

Mehr

IBB wenn es um Wohneigentum geht

IBB wenn es um Wohneigentum geht ANZEIGE IBB wenn es um Wohneigentum geht Geht es um die Schaffung von Wohneigentum, ist die Investitionsbank Berlin (IBB) eine entscheidende Adresse. Mit ihren vielseitigen Programmen und Produkten rund

Mehr