Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion - Qualitätssicherung -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion - Qualitätssicherung -"

Transkript

1 Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion - Qualitätssicherung - Dirk Seifert Fachgebiet Softwaretechnik Technische Universität Berlin Wintersemester 2006/2007

2 Themen aus dem Bereich der Qualitätssicherung von Software und Softwareentwicklung Stichworte Prozess- und Produktqualität konstruktive und analytische Verfahren Informationen swt.cs.tu-berlin.de/lehre/mwsp 2

3 Motivation 3

4 Wozu benötigen wir explizite Qualitätssicherung? Wie hoch sind die höchsten Gebäude (habitable)? Taipei 101 in Taipei, Taiwan mit 460 Meter (508) Sears Tower in Chicago, USA mit 442 Meter (527) CN Tower in Toronto, Kanada mit 552 Metern (all man-made structures) Wieviel Programmzeilen hat ein modernes Betriebssystem? ca. 36 Millionen Zeilen Programmcode Das sind ca. 800 Zeilen Programmcode pro Zentimeter. 4

5 Wozu benötigen wir eine explizite Qualitätssicherung? Beispiel Windows notepad.exe einfacher Texteditor; in jeder Windows Distribution minimales Benutzerinterface erlaubt nur Basisoperationen wie Einfügen, Löschen, Speichern 5 Aufgabe 1 Markiere den Text im Editor 2 Ändere die Schriftgröße 3 Wähle im Menü Undo Was passiert? 1 die Größenänderung wird aufgehoben geändert 2 die Markierung wird aufgehoben 3 Markierung und Schriftgröße werden geändert 4... nichts von alledem passiert

6 Wozu benötigen wir eine explizite Qualitätssicherung? Einige Beispiele Was zeigen uns die Beispiele? Reale Systeme haben einen kaum noch vorstellbaren Umfang. Auch das kleinste reale System kann ein Labyrinth unerwarteter Kompliziertheit sein! Und nun die schlechte Nachricht Unser System ist das Cockpit eines Airbus A380!!! 6

7 Situation in der Softwareentwicklung Nich ganz ernst gemeint 7

8 Reale Softwareentwicklung? Real World: Projektunsicherheiten Anforderungen ändern sich mit beliebiger Häufigkeit Instabilität der Systemdefinitionen ist eine Invariante Real World: Budget und Zeitplan unendlich viele Zustände müssen mit endlich vielen Ressourcen überprüft werden Real World: Technische Einschränkungen Systemanforderungen können ein klares Design verhindern Vereinfachungen sind häufig nicht möglich Real World: Soziologie Anzahl der Kommunikationspfade wächst quadratisch mit der Anzahl der Teammitglieder (direkte) Kooperation und die Informationsteilung sinkt mit der Distanz 8

9 Reale Qualitätssicherung? Am Beispiel eines Projektmanagers bekommt einen Bonus, wenn er Termingerecht liefert bekommt (noch) keinen Bonus für Qualität ist nicht mehr für die Software verantwortlich, wenn sie produziert wird Was also tun? Lösche die Fehlerdatenbank, um die Software in Produktion zu bekommen! Erzähle den Testern, dass sie das Testen stoppen sollen, wenn sie (zu) viele Fehler finden! Denke, dass Qualitätssicherung etwas ist, was am Ende des Projektes gemacht wird... wenn dann noch Zeit ist!!! 9

10 Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion - Qualitätssicherung - Dirk Seifert Fachgebiet Softwaretechnik Technische Universität Berlin Wintersemester 2006/

11 Organisatorisches 11

12 Veranstalter Dirk Seifert Art und Form 4 SWS Integrierte Veranstaltung (FR5028) Studiengebiet Softwaretechnik und Systemgestaltung in SSG und PSS anrechenbar Zeit und Ort Dienstag 10-12, FR0512a und Mittwoch 10-12, FR3001 Voraussetzungen Basisveranstaltung Softwaretechnik Grundkenntnisse in der Softwareentwicklung (Java) 12

13 Vorlesung insgesamt 12 Vorlesungen Dienstag Vergabe der Plätze und Referatsthemen Einführung in die Qualitätssicherung Planspiel Weiterführende Themen Zusammenfassung und Fragestunde Rücksprachen (voraussichtlich am 13. und 14. Februar 2005) Referate 14 Referate (drei in Vierergruppen) 13

14 Prüfungsrelevante Studienleistungen 1 Referat mit schriftlicher Ausarbeitung (50 %) Gruppe von zwei bzw. vier Teilnehmern 60 Minuten Vortrag 30 Minuten Diskussion Vorbereitungstreffen Erinnerungsfragen Ausarbeitung eine Woche später (max. siebenseitig) 2 Rücksprache am Ende des Semesters (50 %) Themen der Vorlesungen und Referate einzeln 3 Übungsaufgaben (drei bis vier Aufgabenblätter) 4 regelmäßige Anwesenheit 14

15 Teilnehmerbeschränkung 34 Teilnehmer (im Losverfahren falls erforderlich) Anmeldung vom 17. (18:00 Uhr) bis zum 20. (12:00 Uhr) online: swt.cs.tu-berlin.de/lehre/lvreg 15

16 Referatsthemen 16

17 Referatsthemen 1 Agile Methoden der Softwareentwicklung 2 Reviewtechniken (zwei Termine) 3 Unit Testing mit JUnit (zwei Termine) 4 Zusicherungen, Design by Contract, JML 5 Zustandsbasierte Tests 6 Strukturbasierte Tests (zwei Termine) 7 Entscheidungstabellen zur Testdatenermittlung 17

18 Referatsthemen (Forts.) 8 Domaintest und Grenzwertanalyse 9 Category Partitioning und Klassifikationsbaummethode 10 Komponenten- und Integrationstest 11 Testorakel 12 Debugging 13 Evolutionärer Test 14 Mutationsbasierter Test 18

19 Thema heute: 1. Tips und Hinweise zu den Referaten und Ausarbeitungen 2. Vergabe der Referatsthemen Literatur: Software-Qualität Testen, Analysieren und Verifizieren von Software Peter Liggesmeyer Spektrum Verlag ISBN

20 Allgemeine Hinweise Hauptziel: Darstellung der Thematik Vorkenntnisse des Zielpublikums bestimmen Zuhörer soll den Stoff verstehen (können) der Rote Faden ist wichtig Einordnung in die Veranstaltung Abgrenzungen/Vergleiche zu anderen Referaten wichtige Punkte wiederholen Bilder verdeutlichen Zusammenhänge schwer erläuterbare Zusammenhänge Bilder sprechen nicht für sich selbst auf die Sprache achten verständlich sprechen langsam sprechen interessant sprechen 20

21 Anforderungen Einordnung in die Veranstaltung Anwendungsgebiet Bezüge zu anderen Themen Literaturangaben Eignung und Probleme Beispiele 21

22 Empfehlenswertes Vorgehen 1 Literatur lesen 2 Literatur lesen Struktur festlegen Gliederung Motivation Einleitung Hauptteil Zusammenfassung Ausblick Quellenangabe 5 Struktur mit Inhalt füllen 6 Literatur lesen

23 ... die Literatur lesen... Versuchen, die Kernaussage des Textes zu erkennen! Überblick über den Text verschaffen (überfliegen) Text einmal komplett lesen Fragen formulieren Text lesen und versuchen, die Fragen zu beantworten (Stellen markieren) Bezüge zu bekannten Themen suchen Wiedergabe des Textes mit eigenen Worten 23

24 Referat Referat gut vorbereiten nicht nur die Folien, sondern auch das, was man zu den Folien sagen möchte Folien nicht vorlesen, sondern mit ihr arbeiten zeigen, wo man sich befindet Vortrag und Folien müssen zusammengehören Zeit kalkulieren: nicht zu viele Folien, aber auch nicht zu wenige zum Publikum schauen; den Blick schweifen lassen Monotonie vermeiden, z.b. durch Medienwechsel üben, üben, üben... Wichtig ist: der Vortragende muss den Inhalt des Vortrages verstanden haben! keine Angst vor Fragen 24

25 Folien Zeitplanung Tip: 1 bis 3 Minuten pro Folie einplanen das Erklären von Bildern braucht Zeit große Schrift benutzen; maximal 13 Zeilen pro Folie Tip: ein DIN-A4 Blatt vierteln und in normaler Schriftgröße die Folien entwerfen auch die Beschriftung von Bildern muss man lesen können auf jeder Folie: Titel Namen Foliennummer Datum 25

26 Folien auf jeder Folie nur ein Thema restlichen Platz freilassen Tip: freien Platz für Grafiken nutzen jede Folie sollte eine Aussage haben nichtssagende Folien weglassen 26

27 Folien Schnickschnack vermeiden (Rahmen, Logos...) Der Inhalt soll dominieren!!! einheitliche Schrift verwenden Dies ist ein schlechtes Beispiel! serifenlose Schrift verwenden Farben sparsam einsetzen Dies ist auch ein schlechtes Beispiel! 27 Da der Inhalt auf einer Folie möglichst kurz und knapp gehalten werden sollte, sollte man lange Sätze, die zusätzlich mit näheren Erläuterungen angereichert sind, vermeiden und stattdessen Stichpunkte verwenden, die den eigentlichen Vortrag unterstützen und der Zuhörer sich somit auf den Vortragenden konzentrieren kann und sich nicht mit dem Lesen der Folien beschäftigt.

28 Ausarbeitung eigene Präsentation des Themas keine Übersetzungsarbeit Bezug zwischen Vortrag und Ausarbeitung Bildunterschriften, Nummerieung und Referenzierung Text am Ende auch mal selbst lesen Korrektur lesen lassen 28

29 Studienleistung Referat: jeweils zwei pro Vortrag 60 Minuten Vortrag 30 Minuten Diskussion und/oder Übung Vorbesprechung: mindestens eine Woche vorher sofortige Veröffentlichung (3 Tage Nachbearbeitung) Ausarbeitung: sieben Seiten (Schriftgröße zwischen 10 und 12 Punkte) spätestens eine Wochen nach dem Vortrag Die Dokumente hängen mit eurem Namen im Netz! 29

30 Referatsthemen : Agile Methoden der Softwareentwicklung : Reviewtechniken : Reviewtechniken : Unit Testing mit JUnit : Unit Testing mit JUnit : Zusicherungen, Design by Contract, JML : Zustandsbasierte Tests : Strukturbasierte Tests : Strukturbasierte Tests : Entscheidungstabellen zur Testdatenermittlung 30

31 Referatsthemen : Grenzwertanalyse und Domaintest : Category Partitioning / Klassifikationsbaummethode : Komponenten- und Integrationstest : Testorakel : Debugging : Evolutionärer Test : Mutationsbasierter Test 31

32 Thema heute: 1. Klassische Methoden der Softwareentwicklung 2. Einleitung Qualitätssicherung 32

33 Klassische Methoden der Softwareentwicklung 33

34 Klassische Softwareentwicklung / -technik Allgemeine Beschränkungen duch zwei Punkte 1 Stand der Technik 2 Angewandte Methode der Softwareentwicklung diese beschränken die lösbaren Probleme komplexere Aufgabenstellungen erfordern Arbeitsteilung und -organisation Lange Zeit praktiziert: Code and Fix code now; fix later keine feste Planungsphase heufig schlecht strukturierter Code = Vorgehensmodelle 34

35 LifeCycle-Modell eines Softwaresystems 1 Systems Engineering 2 Software-Anforderungsanalyse und -definition 3 Software-Entwurf 4 Implementierung 5 Test 6 Betrieb und Wartung (Weiterentwicklung) 35

36 Vorgehensmodelle Die chaotische Software-Bastelei soll ein Ende haben! Vorgehensmodelle ermöglichen 1 klare und systematische Vorgehensweise 2 zeitliche und inhaltliche Strukturierung 3 Zerlegung in Phasen mit Tätigkeiten und Ergebnissen Eigenschaften modellhaft: idealisiert und abstrakt eines der wichtigsten konstruktiven Qualitätssicherungsmaßnahmen 36

37 Vorgehensmodelle: Beispiele Sequentielles Modell Schleifenmodell: Wasserfallmodell V-Modell Sichtenmodell Spiralmodell Cleanroom / B-Methode 37

38 Wasserfallmodell Der Prozessablauf ist diszipliniert, sichtbart und kontrollierbar. iterativ: Phasen können mehrfach ausgeführt werden Vordergrund: Entwicklung und Pflege von Dokumenten (dokumentierte Softwareentwicklung) Probleme hohe Gewichtung auf der Dokumentation wenig Berücksichtigung von Risiken Reviews sehr Zeitaufwendig abgeschlossene Phase Voraussetzung für neue Phase Fehlersuche zieht sich durch mehrere Phasen Anforderungsänderung erfordert Rückschritt in die 1. Phase 38

39 Wasserfallmodell 39

40 V-Modell Ursprung vom Bund entwickeltes Modell (Voraussetzung für Aufträge) konstruktive und prüfende Aktivitäten Submodelle V-Modell und Qualitätssicherung Submodell Systemerstellung, das V-Modell linearer Entwicklungsverlauf eindeutige Zuordnung von Entwurfs- und Abnahmephasen Fehlersuche durch Rückschritte in die zugeordneten Phasen 40

41 V-Modell 41

42 V-Modell Submodell Qualitätssicherung Spezifikation der Testdokumentation QS Plan Prüfplan Prüfspezifikation Prüfprozedur Prüfprotokoll Probleme abgeschlossene Phase Voraussetzung für neue Phase Testphase erst spät im Entwicklungsprozess Anforderungsänderung erfordert Rückschritt in die 1. Phase 42

43 Spiralmodell Prinzip vier Entwicklungsphasen als Quadranten Entwicklungsprozess als Zyklus Risikoanalyse zur Bewertung erkannter Alternativen Prototypen als Iterationsziele Besonderheiten Vorgehen in der Entwicklung nicht in jeder Phase gleich iterative Erweiterung der Funktionalität steuerbare Entwicklung durch Bewertung von Alternativen kritisch: gute Risikoanalyse notwendig 43

44 Spiralmodell 44

45 Spiralmodell 45

46 Probleme der klassischen Softwareentwicklung Systemtests erst zum Ende der Entwicklungsprozesse Entwurfsfehler werden erst spät erkannt Änderungen der Anforderungen werden von den Modellen nicht berücksichtigt häufig dokumentenzentriert 46

47 Qualitätssicherung 47

48 Was ist Qualität? 48

49 Was ist Qualität? Brockhaus Qualität [lat. qualitas >Beschaffenheit<] 1) allg.: Gesamtheit der charakteristischen Eigenschaften (einer Person oder Sache), Beschaffenheit, Güte. 4) Wirtschaft: die Beschaffenheit einer Ware (Produkt-Qualität) oder einer Dienstleistung nach ihren Unterscheidungsmerkmalen gegenüber anderen Waren oder Dienstleistungen, nach ihren Vorzügen oder Mängeln. 49

50 Was ist Qualität? DIN Qualität ist die Gesamtheit von Eigenschaften und Merkmalen eines Produktes oder einer Tätigkeit, die sich auf deren Eignung zur Erfüllung festgelegter und abgeleiteter Erfordernisse bezieht. 50

51 Was ist Qualität? Brockhaus Unterscheidung von messbaren, stofflich- technischen Eigenschaften (objektive Qualität) und Eignungswert zur Befriedigung bestimmter Bedürfnisse (subjektive Qualität).... Als relative Qualität wird die Qualität im Vergleich zu Konkurrenten bezeichnet. Sie bestimmt u.a. den Markterfolg.... Für die gegenseitigen Ansprüche des Käufers und Verkäufers ist die vertragsgemäße Qualität maßgebend 51

52 Wie kann man Qualität bestimmen? 52

53 Qualitätsmerkmale Hesse et al. Ein Qualitätsmerkmal ist eine Eigenschaft, die zur Unterscheidung von Produkten, Bausteinen oder Herstellungsprozessen in qualitativer (subjektiver) oder quantitativer (meßbarer) Hinsicht herangezogen werden kann. 53

54 Qualitätsmaße Liggesmeyer Die konkrete Feststellung der Ausprägung eines Qualitätsmerkmals geschieht durch so genannte Qualitätsmaße. Dies sind Maße, die Rückschlüsse auf die Ausprägung bestimmter Qualitätsmerkmale gestatten. 54

55 Qualität 1 Qualität 2 Qualitätsmerkmal 3 Qualitätsmaß ist zumeist unbestimmt muss mit Hilfe von Merkmalen definiert werden und mit Hilfe von Maßen messbar sein Qualität ist abhängig vom Problem es ist nicht immer nötig/möglich, alle Qualitätsmerkmale zu optimieren 55

56 Was ist Softwarequalität? ISO/IEC-Norm 9126 Softwarequalität ist die Gesamtheit der Merkmale und Merkmalswerte eines Softwareprodukts, die sich auf dessen Eignung beziehen, festgelegte oder vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen. 56

57 Wodurch wird Qualität beeinflusst? Beispiel: Vertragsverhandlungen Kunde will mehr Security! Ansonsten soll der Vertrag unverändert gelten! Welche Vertragsänderung vorschlagen? four variables, [ Kent Beck, extreme Programming ] Zeit Funktionalität / Umfang Qualität Ressourcen 57

58 Wie ist Software? groß? komplex? kompliziert? Woran erkenne ich den Unterschied? 58

59 Qualitätsmerkmale von Software Korrektheit/Vollständigkeit Funktionalität Sicherheit/Zuverlässigkeit/Verfügbarkeit Benutzbarkeit/Effizienz Änderbarkeit/Übertragbarkeit Prüfbarkeit 59

60 Qualitätsmerkmale von Software Korrektheit Synonym für Fehlerfreiheit Übereinstimmung zw. beobacht. und gewünschten Verhalten Grad der Konsistenz zwischen Spezifikation und Programm Grad der Erfüllung der Benutzererwartung durch ein Programm Fehlerprioritäten Vollständigkeit alle geforderten Funktionalitäten sind realisiert sowohl Normalfälle als auch das Abfangen von Fehlersituationen 60

61 Qualitätsmerkmale von Software Funktionalität Richtigkeit (der Ergebnisse) Angemessenheit (Eignung für die Aufgaben) Interoperabilität (mit vorhandenen Systemen) Ordnungsmäßigkeit (Erfüllung von Normen, Vereinbarungen usw.) Sicherheit (Verhinderung des unberechtigten Zugriffs) 61

62 Qualitätsmerkmale von Software Sicherheit Risiko eines Personen- oder Sachschadens Abwesenheit von Gefährdungen safety Datensicherheit (Verlust, Zugriff) security Zuverlässigkeit Reife (Versagenshäufigkeit; MTTF oder MTBF) Wiederherstellbarkeit (Leistungsneveau und Daten; MTTR) Fehlertoleranz/Robustheit Verfügbarkeit Fähigkeit, zu einem gegebenen Zeitpunkt funktionstüchtig zu sein: ( ) MTBF MTBF +MTTR 62

63 Qualitätsmerkmale von Software Benutzbarkeit Verständlichkeit Erlernbarkeit Bedienbarkeit Effizienz Zeitverhalten (Antwort- und Verarbeitungszeit) Verbrauchsverhalten (Anzahl und Dauer der benötigten Betriebsmittel) 63

64 Qualitätsmerkmale von Software Änderbarkeit Analysierbarkeit (der Software zur Behebung von Mängeln und Fehlern oder zum Bestimmen von Änderungen) Modularisierung, Kapselung,... Lesbarkeit (des Codes) Dokumentation Übertragbarkeit Anpassbarkeit (an verschiedene Umgebungen) Austauschbarkeit 64

65 Qualitätsmerkmale von Software Prüfbarkeit testability, design for testability ausreichend Informationen über das Programm ausreichend Zugriff auf das Programm (Daten, Methoden...) Steuerbarkeit Beobachtbarkeit Achtung: testing = prüfen 65

66 Qualitätsmerkmale von Software Fehlerfreiheit/Korrektheit Sicherheit Zuverlässigkeit Wiederverwendbarkeit Flexibilität Änderbarkeit Benutzbarkeit Modularität Wartbarkeit Robustheit Portierbarkeit Verständlichkeit Angemessenheit Verfügbarkeit... und viele mehr... Kann man Interessengruppen unterscheiden? für den Anwender wichtig für den Entwickler wichtig 66 Wechselwirkungen und Zusammenhänge

67 Thema: 1. Qualitätssicherungsprinzipien 2. Klassifikation der Qualitätssicherungsmaßnahmen 67

68 Qualitätssicherungsprinzipien 68

69 Qualitätssicherungsprinzipien 1 es Besteht der Zwang zu hoher Produktivität 2 Produktivität bedingt aber Termintreue, minimale Kosten, zufriedenstellende Produktqualität,... Ziel ist immer die wirtschaftliche Softwareerstellung! Beachtung von gewissen allgemeinen Prinzipien auch bei der Qualitätssicherung! 69

70 P1: Konkrete operationalisierbare Qualitätsmerkmale Aufgabe: Qulitätsmerkmale spezifizieren Sichten: Auftraggeber, Benutzer konkret, möglichst quantifizierbar Merkmale für die einzelnen Phasen finden prozess- und produktorientiert 70

71 P2: Produkt- und projektabhängige Qualitätssicherung Aufgabe: Einordnung und Auswahl Fokus: Verwendungszweck, Lebensdauer, potentielle Benutzer Einfluss von Projektrisiken: z. B. Komplexität, Neuigkeitsgrad Einfluss von: z. B. Größe, Qualifikation Auswahl von Softwaremethoden und -werkzeugen Auswahl von Qualitätssicherungsmaßnahmen 71

72 P3: Rückkopplung der Ergebnisse der Qualitätsprüfungen Aufgabe: Qualitätslenkung Voraussetzung für erfolgreiche Qualitätslenkung Erkennung von Soll-Ist-Abweichungen mit entsprechenden Korrekturen Audits / Reviews zum Informationsgewinn 72

73 P4: N-Augenkontrolle bei Qualitätsprüfungen Aufgabe: Vertrauen in die Qualität erhöhen alle intellektuellen Fähigkeiten eins Team nutzen Zwischenprüfungen / Redundanz 73

74 P5: Maximale konstruktive Qualitätssicherung Aufgabe: Fehler im Entwicklungsprozess vermeiden Aufwand für Qualitätsprüfungen reduziert sich teilweise auch Voraussetzung für Qualitätsprüfungen (Pre/Post) 74

75 P6: Frühzeitige Entdeckung und Behebung von Fehlern und Mängeln Aufgabe: Kostenreduktion Anforderungsanalyse vs. Implementierung: Kostenfaktor von 100 (allg. exp.) Verbesserung der Qualitätslenkung 75

76 P7: Integrierte Qualitätssicherung Aufgabe: realistische Beurteilung des Projektfortschritts muss in den gesamten Prozess integriert sein muss geplant werden Unterscheidung von konstruktiver und analytischer Phase 76

77 P8: Unabhängigkeit bei der Qualitätsprüfung Aufgabe: Steigerung der Objektivität (kritische, destruktive Begutachtung) QS-Ingenieur darf nicht auch der Entwickler sein Ziel: Feststellung des tatsächlichen Ist-Standes Problem? 77

78 P9: Bewertung der eingesetzten Qualitätssicherungsmaßnahmen Aufgabe: Steigerung der Produktivität interne oder externe Qualitätsaudits Aktualisierung der Qualitätssicherungsmaßnahmen 78

79 Klassifikation der Qualitätssicherungsmaßnahmen 79

80 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement befasst sich mit organisatorischen Maßnahmen zur Erreichung und für den Nachweis von Qualität. Produktorientiertes Qualitätsmanagement Überprüfung von Softwareprodukten oder deren Zwischenergebnissen auf festgelegte Qualitätsmerkmale Prozeßorientiertes Qualitätsmanagement Überprüfung des Softwareherstellungsprozesses Verwendung von Methoden und Werkzeugen Einhaltung von Richtlinien und Standards 80

81 Qualitätssicherungsmaßnahmen 1 planerisch-administrative 2 konstuktive 3 analytische 4 psychologisch-orientierte 81

82 Planerisch-administrative Maßnahmen Aufbau, Einführung und Pflege eines Qualitätssicherungssystems drei Ebenen 1 projektübergreifend 2 projektspezifisch 3 phasenspezifisch 82

83 Konstuktive Maßnahmen Qualitätsgestaltend, d. h. präventiv (Mängel und Fehler vermeiden) Sicherstellen, dass das Produkt bzw. der Prozess bestimmte Eigenschaften besitzt (a priori) Einsatz technischer, organisatorischer oder psychologisch-orientierter Maßnahmen und Hilfsmittel (Prinzipien, Methoden, Formalismen, Werzeuge; Vorgehensmodelle, Planung; Schulungen) auch Maßnahmen zur Fehlerbehebung 83

84 Analytische Maßnahmen Messung und Bewertung des Qualitätsneveaus Erkennung und Lokalisierung von Mängeln und Fehlern Voraussetzung ist ein Qualitätsplan und daraus abgeleitete Prüfziele 84

85 Analytische Maßnahmen 1 Validation Übereinstimmung mit den Produktanforderungen 2 Verifikation Übereinstimmung mit den Ergebnissen vorangegangener Phasen 3 Zertifikation Erfüllung vorgegebener Anforderungen (z. B. Normkonformität) 85

86 Konstruktive vs. analytische Maßnahmen 1 konstruktive Maßnahmen erleichtern analytische Maßnahmen 2 fehlende konstruktive Maßnahmen erfordern einen höheren Aufwand bei den analytischen Maßnahmen Wieso wenden wir nicht ausschließlich konstruktive Maßnahmen an? 86

87 Psychologisch-orientierte Maßnahmen Betrachtung von nicht-technischen Aspekten Beachtung von unterschiedlichen Fähigkeiten / Persönlichkeiten Untersuchung des Projektumfeldes 87

88 Thema: 1. Total Quality Management 2. Assessments 3. Capability Maturity Model 88

89 Qualitätsmanagement 89

90 Qualitätsmanagement Befasst sich insbesondere mit den organisatorischen Maßnahmen zur Erreichung und für den Nachweis einer hohen Qualität. Total Quality Management Prozess-Assessments Capability Maturity Model TRILLIUM, BOOTSTRAP, Software Technology Diagnostics, Healthcheck (SPICE) 90

91 Total Quality Management Führungsmethode einer Organisation Mitwirkung aller Mitglieder Qualität steht im Mittelpunkt durch Zufriedenheit der Kunden langfristigen Geschäftserfolg 91

92 Total Quality Management Klassische TQM Qualitätssicherung Ziele Bessere Produkte Besseres Unternehmen Geringere Kosten Kundenzufriedenheit Flexibilität Orientierung Produkt Markt Prozess Organisation Starke Position der Alle Tätigkeiten sind Qualitätssicherung auf Qualität fokussiert Qualitätsverantwortung Qualitätsbeauftragter Linienmanagement Jeder Mitarbeiter Methode Messungen Kontrollen Fehlererfassung und Fehlerauswertung 92

93 93 1. Vorlesung 2. Vorlesung 3. Vorlesung 4. Vorlesung 5. Vorlesung 6. Vorlesung TQM: Vorläufer 1 Null-Fehler-Programm (P. B. Crosby) nur fehlerfreie Produkte sind akzeptabel Nicht die Erzeugung von Qualität verursacht Kosten, sondern die Nichterfüllung von Anforderungen. 2 Continuous Improvement Prozess (Kaizen, W. E. Deming) Prinzip der ständigen Verbesserung (Kaizen) Realisierung: Deming-Zyklus (Plan-Do-Check-Act) 14 Punkte Programm (Management-Prinzipien) 3 Total Quality Control Unterteilung von Marketing, Entwicklung, Produktion und Kundendienst 4 Company-Wide Quality Control Mitarbeiterorientierung: Qualitätszirkel, Fishbone Chart (Ishikava-Diagramme) 5 Qualitäts-Trilogie dreistufiger, systematischer, kontinuierlicher Prozess zur Qualitätssteigerung Planung des Prozess, Implementierung und Absicherung, Prozessverbesserung

94 TQM: Umsetzung Quality Function Deployment Statistische Prozesskontrolle Zuverlässigkeitsmodellierung Reviews, Inspektionen Qualitätszirkel Fehlermöglichkeiten- und Einflussanalyse Fishbone Chars (Ishikava-Diagramme) Pareto-Analyse Korrelationsdiagramme 94

95 Qualitätszirkel kleine Gruppe von Mitarbeitern regelmäßige Treffen um Qualitätsprobleme zu lösen Problemerkennung, Problemanalyse, Problemlösung Techniken: Ursache-Wirkungs-Diagramm (Fishbone-Chart, Ishikawa-Diagramm), Pareto-Analyse, Brainstorming 95

96 Ursache-Wirkungs-Diagramm Fishbone Charts, Ishikawa-Diagramme für ein Problem (Wirkung) werden die Ursachen gesucht Unterteilung in Hauptursachen und Nebenursachen Hauptursachen (6M-Methode: Mensch, Maschine, Methode, Material, Milieu, Messung) Nebenursachen (6W-Methode: Was, Warum, Wie, Wer, Wann, Wo) Ziel: tatsächliche Ursache identifizieren, Lösungsalternativen finden, Auswahl trefen 96

97 Process-Assessments 97

98 Prozess-Assessments Wirkungsanalyse Entstanden aus der Erkenntnis, dass Techniken allein die Probleme nicht lösen. Techniken müssen sich in einen Entwicklungsprozess einfügen. Die Technik muss in den Entwicklungsprozess passen, und die Mitarbeiter müssen die Technik akzeptieren und beherrschen. Verschiebung des Schwerpunktes in der Softwareentwicklung von Verfahren und Techniken hin zum Entwicklungsprozess. Tätigkeiten werden nicht den Techniken angepasst, sondern es werden Techniken ausgewählt, die zu den Aufgaben und Problemen des Prozesses passen. 98

99 Prozess-Assessments Wichtigste Voraussetzung ist die Kenntnis von Stärken und Schwächen des Prozesses. Reifegrad in fünf Stufen unterteilt Durchführung mit Frageliste (basierend auf dem Capability Maturity Model (CMM): 1 informell, ad-hoc 2 wiederholbar 3 definiert 4 gesteuert 5 kontinuierlich optimiert keine Kompensation möglich Nachweis der Qualität (heute: DIN-ISO-900X Normen) 99

100 Eigenschaften der Reifegradstufen Reifegrad 1: initial, chaotisch Prozess- Charakteristik Informaler ad hoc- Prozess 2: wiederholbar Projekt-Management ist institutionalisiert Techniken unterstützen einige Tätigkeiten Qualitative Basis für Techniken vorhanden 3: definiert technische Abläufe und Projekt- Management sind institutionalisiert 4: quantitativ Produkt und Prozess gesteuert sind unter quantitativer Kontrolle 5: optimierend Prozessverbesserung wird kontinuierlich durchgeführt Techniken Einführung von Techniken ist risokoreich Regelmäßige Chaosbeseitigung, geringe Effizienz Erfahrene Mitarbeiter stützen den Prozess quantitative Basis für Techniken vorhanden Techniken und Prozess unterstützen einander Mitarbeiter Definierter Prozess ist bekannt und wird beachtet Zusammenhänge werden quantitativ verstanden aktive Prozessoptimierung durch Mitarbeiter 100

101 Prozess-Assessments Nutzung von Prozess-Assessments 1 Reifegrad bestimmen 2 Stärken- und Schwächenprofil Vergleich mit den Inhalten des CMMs Beachtung von Zielgrößen (Einflussfaktoren und Priorisierung) Maßnahmenkatalog neuer Prozess 101

102 Prozess-Assessments Anmerkungen zeitlicher Aufwand erheblich (mehrere Jahre) Schwerpunkt auf technischer Seite (personalbezogene Aspekte?) wenig Erfahrung mit Reifegrad 4 und 5 Auswahl von Verbesserungen problematisch (nur Problembereiche) Einflussfaktoren: Organisationsgröße Anwendungsbereich (Domain) Aufwand andere Verfahren und Standards Abwandlungen: TRILLIUM, BOOTSTRAP, Healthcheck, SPICE 102

103 Capability Maturity Model 103

104 Capability Maturity Model Referenzmodell beschreibt Praktiken innerhalb der Softwareentwicklung Maturity Level und Key Process Areas Key Practices, Key Activities Maturity Level Key Process Areas 5 Defect Prevention, Process Change Management, Technology Innovation 4 Process Measurement and Analysis, Quality Management 3 Process Pocus, Process Definition, Training, Integrated SW Management, Product Engineering, Intergroup Coordination, Peer Reviews 2 Requirements Management, Quality Assurance, Project Tracking and Oversight, Project Planning, Subcontract Management, Configuration Management 1 none 104

105 Thema: 1. Zusammenfassung 2. Einordnung und Klassifikation der Prüftechniken 3. Prüfaktivitäten 4. Abschließende Bemerkungen 105

106 Zusammenfassung 106

107 Einordnung und Klassifikation der Prüftechniken 107

108 Statische Prüftechniken verifizierend formal Zusicherungsverfahren Algebraische Techniken Automatenbasierte Techniken symbolisch analysierend Maße Stilanalysen Grafiken und Tabellen Slicing Datenflussanomalieanalyse Inspektions- und Reviewtechniken 108

109 109 Dynamische Prüftechniken strukturorientiert kontrollflussorientiert datenflussorientiert funktionsorientiert Funktionale Äquivalenzklassenbildung Zustandsbasierter Test Test auf Basis von Entscheidungstabellen diversifizierend Back to Back-Test Mutationen-Test Regressionstest Bereichstest Partion-Analyse Statistischer Test (zufallsorientiert) Grenzwertanalyse Zusicherungstechniken

110 Könnt ihr euch ein dynamisches verifizierendes Verfahren vorstellen? 110

111 Prüftechniken (alternative Klassifikation) White-Box Tests (Glass-Box Tests) Testfälle werden auf Basis der Struktur des Programmcodes ermittelt Korrektheit wird anhand der Spezifikation ermittelt Problem: kein Bezug zur gewünschten Funktionalität Vorteil: aufspüren von Endlosschleifen, unerreichbare Pfade,... Black-Box Tests Testfälle werden auf Basis der Spezifikation ermittelt Kerrektheit wird anhand der Spezifikation ermittelt Vorteil: Aussagen bezüglich des Funktionsumfangs Nachteil: Unabhängigkeit vom Programmcode (Grey-Box Tests) 111

112 Prüfaktivitäten 112

113 Prüfaktivitäten 1 Was wird geprüft? Implementierung, Modell der Implementierung, (Spezifikation) 2 Wann wird geprüft? Phasen der Softwareentwicklung,... 3 Wie wird geprüft? Begutachtung, Ausführung,... 4 Wo wird geprüft? im Haus, beim Kunden, Versuchsgelände,

114 Testaktivitäten 1 Spezifikation: Sagt uns, was korrekt ist. 2 Testfall: Vorgehensbeschreibung für einen Test. 3 Testdaten: Konkrete Eingaben für einen Test.. Was benötigen wir im Allgemeinen noch, wenn wir testen wollen? 114

115 Testaktivitäten Spezifikation Programm Testfallermittlung Instrumentierung Testdatenbestimmung Sollwertbestimmung Testdurchführung Testauswertung Grimm et. al. 115

116 Testprozess Testaktivitäten plus: Testplanung Wer, Wann, Was, Wo... Testorganisation Vorbereitung des Setup Testdatenhaltung Wiederholbarkeit, Dokumentation Testdokumentation Nachweis, Auswertung 116

117 Anmerkungen zum Testen Wichtig: Ziel des Testen ist, Fehlverhalten aufzuzeigen. Ziel ist nicht, die Abwesenheit von Fehlverhalten zu zeigen. Dazu wird beim dynamischen Test die Software mit geeigneten Daten ausgeführt. vollständiger Test ist i. A. nicht möglich Testen hat Stichprobencharakter systematischer Test verlangt geeignete Bestimmung von Testfällen und Testdaten 117

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

Peter Liggesmeyer. Software-Qualität. Testen, Analysieren und Verifizieren von Software. 2. Auflage. Spektrum k-/l AKADEMISCHER VERLAG

Peter Liggesmeyer. Software-Qualität. Testen, Analysieren und Verifizieren von Software. 2. Auflage. Spektrum k-/l AKADEMISCHER VERLAG Peter Liggesmeyer Software-Qualität Testen, Analysieren und Verifizieren von Software 2. Auflage Spektrum k-/l AKADEMISCHER VERLAG 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 2 1.2 Terminologie

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 1 Einführung Universität Zürich Institut für Informatik 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe sind für den persönlichen,

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Qualitätssicherung[QS] von Torsten Lindner

Qualitätssicherung[QS] von Torsten Lindner Qualitätssicherung[QS] von Torsten Lindner Gliederung [I] [II] [III] [IV] Softwarequalität Qualitätssicherung Zusammenfassung Literatur Gliederung [I] Softwarequalität [A] Begriffserklärung [B] Qualitätsmaß

Mehr

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing.

SOFTWARETECHNIK. Kapitel 7 Vorgehensmodelle. Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. SOFTWARETECHNIK Kapitel 7 Vorgehensmodelle Vorlesung im Wintersemester 2012/13 FG System- und Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Armin Zimmermann Inhalt Vorgehensmodelle Sequenzielle Modelle Iterative

Mehr

Softwarequalität - Qualitätsmodelle

Softwarequalität - Qualitätsmodelle Softwarequalität - Qualitätsmodelle Proseminar IT-Kennzahlen und Codemetriken Clara Lange 17.05.2010 TU München Inhalt 1. Was ist Softwarequalität? 2. Sichten auf Softwarequalität 3. Messen von Qualität

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

Inhalt. 1 Einführungsveranstaltung. 2 Qualität kompakt

Inhalt. 1 Einführungsveranstaltung. 2 Qualität kompakt Inhalt 1 Einführungsveranstaltung 1.1 Ziel der Veranstaltung Warum Qualität? Inhalt der Veranstaltung 1.2 Formaler Ablauf der Veranstaltung 1.3 Übungs- und Gruppeneinteilung 1.4 Bewertungskriterien mittels

Mehr

Testphase. Das Testen

Testphase. Das Testen Testphase VIS Projekt Freie Universität Berlin N.Ardet - 17.4.2001 Das Testen Testen ist das Ausführen eines Software- (Teil)systems in einer definierten Umgebung und das Vergleichen der erzielten mit

Mehr

Systematisches Testen von Software

Systematisches Testen von Software Programmierung Systematisches Testen von Software Markus Eckstein Systematika Information Systems GmbH Kurfürsten-Anlage 36 69115 Heidelberg markus.eckstein@systematika.com Zusammenfassung Die wichtigsten

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 xi 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen komprimiert.......................... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht.............. 8 2 Testprozess und Testwerkzeuge 11 2.1 Fundamentaler Testprozess.........................

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Insert picture and click Align Title Graphic. Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Dr. Dieter Lederer, Geschäftsführer Vector Consulting Services GmbH

Mehr

Qualität ist nicht (nur) die Abwesenheit von Fehlern. Jede Aussage über Qualität ist eine Aussage von einer oder mehrere Personen.

Qualität ist nicht (nur) die Abwesenheit von Fehlern. Jede Aussage über Qualität ist eine Aussage von einer oder mehrere Personen. Beobachtungen Qualität ist nicht (nur) die Abwesenheit von Fehlern Qualität ist relativ Qualität ist die "Erfüllung der Anforderungen Qualität ist die "Erfüllung der Anforderungen einer Person Jede Aussage

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Testen Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Bereich Projektplanung und -steuerung Aktivität Projekt planen Ziele Effiziente Testausführung Vermeidung von doppelter Arbeit schnell

Mehr

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus

Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus P r a k t I s c h e Entwicklung und Test Testen von Software-Systemen Systemen - Testen im Softwarelebenszyklus Entwickler erstellen ihr System bzw. ihre Software und testen es/sie zur Entwicklungszeit

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung 1. 2 Grundkonzepte 11. 3 Erfahrungen systematisch nutzen 39

Inhalt. 1 Einleitung 1. 2 Grundkonzepte 11. 3 Erfahrungen systematisch nutzen 39 xi 1 Einleitung 1 1.1 Softwarequalität betrifft viele................................ 1 1.2 Für wen dieses Buch gemacht ist.............................. 1 1.3 Was Sie von diesem Buch erwarten können......................

Mehr

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Fundamentaler Testprozess 11

1.1 Basiswissen komprimiert... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht... 8. 2 Fundamentaler Testprozess 11 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Basiswissen komprimiert.......................... 4 1.2 Praxiswissen Testmanagement Übersicht.............. 8 2 Fundamentaler Testprozess 11 2.1 Testplanung und -steuerung........................

Mehr

Test-Strategien. Grundsätzliches Blackbox-Testen Whitebox-Testen Graybox-Testen Ablauf von Tests Zusammenfassung. HS Mannheim

Test-Strategien. Grundsätzliches Blackbox-Testen Whitebox-Testen Graybox-Testen Ablauf von Tests Zusammenfassung. HS Mannheim Test- Grundsätzliches - - - Ablauf von Tests Grundsätzliche Test- -Tests Äquivalenzklassenbildung Randwertanalyse -Tests Man unterscheidet verschiedene Überdeckungsgrade: Statement Coverage Decision Coverage,

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Softwarequalität: Definitionen, Wünsche, Grenzen

Softwarequalität: Definitionen, Wünsche, Grenzen Softwarequalität: Definitionen, Wünsche, Grenzen iks Thementag Mehr Softwarequalität Ausgewählte Themen 22.05.2014 Autor: Christoph Schmidt-Casdorff Agenda Einführung Was ist Softwarequalität? Qualität

Mehr

Validierung und Verifikation!

Validierung und Verifikation! Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation 2005-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller

Mehr

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise

Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Klausur mit Lösungshinweisen zur Vorlesung Planung und Entwicklung von IuK-Systemen Sommersemester 2005 02. August 2005 Deckblatt Hinweise Die Bearbeitungszeit der Klausur beträgt 90 Minuten. Es sind alle

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Entwicklungs-Prozess

Entwicklungs-Prozess B e r e i c h e Software-Entwicklungs Entwicklungs-Prozess von Helmut Wolfseher (BWCE) als Partner der IndustrieHansa Kontakt Entwicklung der Kostenverhältnisse für Fehlerbeseitigung Kosten Kosten für

Mehr

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015

Softwarequalität: Einführung. 15. April 2015 Softwarequalität: Einführung 15. April 2015 Überblick Warum ist Softwarequalität wichtig? Was ist Softwarequalität? Wie erreicht man Softwarequalität? Taentzer Softwarequalität 2015 8 Berühmte Software-Fehler

Mehr

Lehrplan: SW- Qualitätssicherung

Lehrplan: SW- Qualitätssicherung Lehrplan: SW- Qualitätssicherung Tobias Brückmann Volker Gruhn Gliederung 1 Grundlagen und Kontext im SW- Prozess 1.1 Ursachen und Risiken von SW- Fehlern 1.2 KlassifikaGon von Fehlern 1.3 Begriffe (Qualität,

Mehr

Testmanagement bei SAP-Projekten

Testmanagement bei SAP-Projekten Testmanagement bei SAP-Projekten Erfolgreich Planen Steuern Reporten bei der Einführung von SAP-Banking von Alberto Vivenzio, Domenico Vivenzio 1. Auflage Springer Vieweg Wiesbaden 2012 Verlag C.H. Beck

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Thema: Testen von objektorientierter Software

Thema: Testen von objektorientierter Software Seminar Simulation und Bildanalyse mit Java Thema: Testen von objektorientierter Software Uta Dienst 1. Teil: Einführung in den Software-Test 2. Teil: JUnit-Einführung Uta Dienst 17.11.2003 2 1. Teil:

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.- Doz Dr. Rolf Hennicker 04.10.2002 Kapitel 1 Software Engineering: Überblick Kapitel 1 Software Engineering: Überblick 2 Ziele Verstehen, womit sich die Disziplin

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen

Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen Softwaretechnik Nicht funktionale Anforderungen Karsten Weicker, Nicole Weicker HTWK Leipzig, FHTW Berlin Will Turner: You swore she d go free! Barbossa: Don t dare impugn me honor boy! I agreed she go

Mehr

Basiswissen Softwaretest

Basiswissen Softwaretest Andreas Spillner Tilo Linz Basiswissen Softwaretest Aus- und Weiterbildung zum Certified Tester Foundation Level nach ISTQB-Standard 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage I Technische l'^vrau«! D~w.-iE*arit

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 3 Dr. H. Ehler, S. Wagner 8. Februar 2007 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 23 CMM Das Capability Maturity Model (CMM) wurde entwickelt, um die Fähigkeit von Auftragnehmern

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle)

Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Obligatorisches Lesen Vorgehensmodelle (Phasenmodelle) Zuser Kap. 1-3 oder Ghezzi Chapter 1 oder Pfleeger Chapter 1; Chap 8.1 http://homepages.cs.ncl.ac.uk/brian.randell/nato/ The first International Conference

Mehr

Testen - Konzepte und Techniken

Testen - Konzepte und Techniken Testen - Konzepte und Techniken Magdalena Luniak 21.11.2007 Magdalena Luniak () Testen - Konzepte und Techniken 21.11.2007 1 / 42 Übersicht 1 Motivation 2 Grundbegrie 3 Testen im Softwareentwicklungsprozess

Mehr

CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM. 10/16/03 CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM

CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM. 10/16/03 CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM Universität Tübingen Arbeitsbereich: Informatik und Gesellschaft Thomas Grosser email: tgrosser@informatik.uni-tuebingen.de im Juli 2003 1 Gliederung Einleitung,

Mehr

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management

Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Übungsaufgaben zum Software Engineering: Management Grundbegriffe: Aufgabe 1: Aus welchen Disziplinen setzt sich das Software Engineering zusammen? a. Informatik b. Physik c. Psychologie d. Chemie e. Geologie

Mehr

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen

Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Edition TDWI Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen Vorgehen, Methoden und Konzepte von Herbert Stauffer, Beat Honegger, Hanspeter Gisin 1. Auflage Testen von Data-Warehouse- und

Mehr

Was versteht man unter Softwarequalität?

Was versteht man unter Softwarequalität? Was versteht man unter? ist die Gesamtheit der Merkmale und Merkmalswerte eines Softwareproduktes, die sich auf dessen Eignung beziehen, festgelegte oder vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen. Was ist

Mehr

Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle

Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle Konzeptentwicklung Akkreditierte Software Prüfstelle Durchgeführt an der Betreuer Autoren Datum Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg Fachbereich Computerwissenschaften Uni.-Prof. Dipl.-Ing.

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen. BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt

Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen. BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt Produktqualität in agilen Entwicklungsvorgehen BITKOM Software Summit Frankfurt, 23. September 2014 Dominik Rost, Hartmut Schmitt 1 Motivation 2 Agile Entwicklungsvorgehen Status Quo vorwiegend eingesetzte

Mehr

Systematische Testfallableitung und Tests durchführen

Systematische Testfallableitung und Tests durchführen Systematische Testfallableitung und Tests durchführen Testen Bereich Kontrolle Aktivität Interne Qualitätssicherung durchführen (Verifikation) Ziele Tests werden systematisch und zielgerichtet erstellt

Mehr

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Software Engineering. Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Software Engineering Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 3 Software Entwicklungsprozesse Softwareentwicklung Systematisches Vorgehen wichtig Zeitlicher Ablauf durch Vorgehensmodell Meist grundlegender Aufbau:

Mehr

8.1 Qualität und Qualitätssicherung 8.2 Softwaretest 8.3 Black-Box Testen 8.4 Zusammenfassung. H. Lichter, RWTH Aachen - 1 -

8.1 Qualität und Qualitätssicherung 8.2 Softwaretest 8.3 Black-Box Testen 8.4 Zusammenfassung. H. Lichter, RWTH Aachen - 1 - 8.1 Qualität und Qualitätssicherung 8.2 Softwaretest 8.3 Black-Box Testen 8.4 Zusammenfassung H. Lichter, RWTH Aachen - 1 - 8.1 Qualität und Qualitätssicherung 8.1 Qualität und Qualitätssicherung Der Qualitätsbegriff

Mehr

Qualitätssicherung in der Praxis der Softwareerstellung

Qualitätssicherung in der Praxis der Softwareerstellung Thomas Kugel Qualitätssicherung in der Praxis der Softwareerstellung Dresden 18.10.2001 Quality Quality for for Success Success Inhalt Die SQS AG Einführung / Motivation Aufwandsschätzung Testorganisation

Mehr

Auf Erfolg programmiert

Auf Erfolg programmiert Auf Erfolg programmiert Sichern Sie Ihre Softwarequalität mit unseren Services TÜV SÜD Product Service GmbH Auf Ihre Software kommt es an Hohe Erwartungen hohe Potenziale Ihre Software ist ein wichtiger

Mehr

Softwarequalitätssicherung

Softwarequalitätssicherung Softwarequalitätssicherung Dipl. Inf. Andrea Meyer Medieninformatik (Bachelor), Wahlpflichtmodul: Softwareprojekt II, Dipl. Inf. Andrea Meyer Warum Softwarequalitätssicherung? 2 Fatale Softwarefehler Ariane

Mehr

Wie misst man Qualität?

Wie misst man Qualität? Software Systems Engineering Wie misst man Qualität? Dr. Privat-Doz. A Herrmann Institut Software Systems Engineering Ziele dieses Workshops Workshop Wie misst man Qualität? Methoden lernen: Herleitung

Mehr

Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA

Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA Wie spezifiziert man die Qualität eines Softwaresystems? Herausforderungen und erste Lösungsideen aus SIKOSA Prof. Dr. St. Kirn (Sprecher) Prof. Dr. B. Paech Prof. Dr. D. Kossmann Prof. Dr. G. Müller Schematische

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Leitfaden API. Testing und Debugging. Erstellt am 4.9.2014 Autor FG API, Rinaldo Lanza. Dokumentenstatus Freigegeben at work Version 1.

Leitfaden API. Testing und Debugging. Erstellt am 4.9.2014 Autor FG API, Rinaldo Lanza. Dokumentenstatus Freigegeben at work Version 1. Leitfaden API Erstellt am 4.9.2014 Autor FG API, Rinaldo Lanza Dokumentenstatus Freigegeben at work Version 1.0 Verteiler Fachgruppe API Änderungen Datum Version Autor Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung

Mehr

AUF DEM PRÜFSTAND: IST QUALITÄT NUR FREUNDLICHE ZUGABE? MIT ROUNDTABLE-DISKUSSION

AUF DEM PRÜFSTAND: IST QUALITÄT NUR FREUNDLICHE ZUGABE? MIT ROUNDTABLE-DISKUSSION MO. 26. APR. 2004, 17:00 UHR QUALITY ASSURANCE FOR IT PROJECTS SOFTWARE-ENTWICKLUNG AUF DEM PRÜFSTAND: IST QUALITÄT NUR FREUNDLICHE ZUGABE? MIT ROUNDTABLE-DISKUSSION WIRD PRÄSENTIERT VON MEDIENPARTNER

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick Teil III: Software-Architekturentwurf 16 Architekturentwurf Einführung und Überblick 16.1 Software entwerfen Warum? Beim Arbeiten im Kleinen nicht oder nur ansatzweise (Detailentwurf) Größere Software

Mehr

Qualität 1. 1 Qualität

Qualität 1. 1 Qualität Qualität 1 1 Qualität Nach dem Durcharbeiten dieses Kapitels sollten Sie die Qualität für ein Softwaresystem definieren können, typische Qualitätskriterien kennen, Qualitätskriterien messbar festlegen

Mehr

TAV Arbeitskreis Testmanagement. Einführung von Testprozessen. Bedeutung von Reifegradmodellen für das Testmanagement

TAV Arbeitskreis Testmanagement. Einführung von Testprozessen. Bedeutung von Reifegradmodellen für das Testmanagement TAV Arbeitskreis Testmanagement Einführung von Testprozessen Bedeutung von Reifegradmodellen für das Testmanagement Zur Diskussion im Arbeitskreis Testmanagement auf der TAV 25 am 15./16.02.2007 Vorbereitet

Mehr

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006

3. Vorgehensmodelle Software Engineering. Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 3. Vorgehensmodelle Software Engineering Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, 23. Oktober 2006 Agenda Agenda Übersicht V-Modell Rational Unified Process Extreme Programming Fazit, Literatur, Kontrollfragen

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Einführung in die Softwaretechnik 1. Einführung und Begriffe

Einführung in die Softwaretechnik 1. Einführung und Begriffe 1. Einführung und Begriffe Klaus Ostermann 1 Agenda Organisatorisches, Tutorien Begriffsklärung: Softwaretechnik Aufbau der Vorlesung 2 Organisatorisches 3 Organisation der LV Umfang: 4 SWS, 6 ECTS Punkte

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

Wir schützen Ihre Investitionen. Qualitätssicherung nach Maß. IT Quality Services

Wir schützen Ihre Investitionen. Qualitätssicherung nach Maß. IT Quality Services Wir schützen Ihre Investitionen Qualitätssicherung nach Maß IT Quality Services Sicherheit, die senkt Mit den IT Quality Services schützen Sie Ihre Investitionen Ohne Qualitätssicherung Mit Qualitätssicherung

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Software Engineering II (IB) Testen von Software / Modultests

Software Engineering II (IB) Testen von Software / Modultests Testen von Software / Modultests Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Programm-Tests Tests sollen zeigen, dass ein Programm das tut was es tun soll sowie

Mehr

Systemen - Testprozess. Testprozess. Testprozess: Aktivitäten. Testplanung und Teststeuerung. Testplanung und Teststeuerung

Systemen - Testprozess. Testprozess. Testprozess: Aktivitäten. Testplanung und Teststeuerung. Testplanung und Teststeuerung 2007 Dr. Klaudia Dussa-Zieger P r a k t I s c h e Testprozess - Inhalt Testprozess Testen von Software-Systemen Systemen - Testprozess Lehrplan 2003 Testplanung Testausführung ierung Testendebewertung

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle Diverse Grundlagen Dr. Karsten Tolle Vorgehensmodelle im Software Engineering Wasserfallmodell Rapid Prototyping Spiralmodell V-Modell Rational Unified Process extrem Programming Test Driven Development

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Systemen - Testprozess. Testprozess. Testprozess: Aktivitäten. Testplanung und Teststeuerung. Lehrplan 2003 Testplanung

Systemen - Testprozess. Testprozess. Testprozess: Aktivitäten. Testplanung und Teststeuerung. Lehrplan 2003 Testplanung P r a k t I s c h e Testprozess - Inhalt Testprozess Testen von Software-Systemen Systemen - Testprozess Lehrplan 2003 Testplanung Testausführung ierung Testendebewertung Testberichterstattung Lehrplan

Mehr

Qualitätssicherung. Qualität Qualitätsattribute Die Bedeutung von Qualität Sicherstellen von Qualität Qualität und andere Eigenschaften von Software

Qualitätssicherung. Qualität Qualitätsattribute Die Bedeutung von Qualität Sicherstellen von Qualität Qualität und andere Eigenschaften von Software sattribute Die von Sicherstellen von und andere Eigenschaften von Software Partner-Diskussion: Diskutieren Sie mit einem Partner Was ist? Wie können Sie die von einem "beliebigen" Produkt bestimmen? Wie

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 11. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I II III IV V Einleitung Ergänzungen zur Software-Entwicklung Software Management

Mehr

Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung

Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung Nichtfunktionaler Abnahmetest: Planung, Durchführung und Automatisierung Uwe Hehn TAV Februar 2005 Hochschule Bremen Uwe.Hehn@methodpark.de Abnahmetest: Warum brauchen wir denn so etwas? Projektabnahme

Mehr

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de

Testmanagement. Q-Day. Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Frank Böhr Fraunhofer IESE frank.boehr@iese.fraunhofer.de Agenda Warum Testmanagement? Was sind die wichtigsten Schritte beim Testmanagement? Wie funktioniert Testmanagement Toolunterstützung Page 1/15

Mehr

Softwareanforderungsanalyse

Softwareanforderungsanalyse Softwareanforderungsanalyse Einführung Burkhardt Renz Institut für SoftwareArchitektur der Technischen Hochschule Mittelhessen Wintersemester 2015/16 Übersicht Was ist Softwareanforderungsanalyse Definitionen

Mehr

Qualität in Projekten

Qualität in Projekten Qualitätssicherung (QS) / Qualitätsmanagement (QM).. was braucht ein Projekt? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen QS / QM im Unternehmen & QS / QM im Projekt Beispiele (Kosten) Zusammenfassung / Abschluss

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 12. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I II III IV V Einleitung Ergänzungen zur Software-Entwicklung Software Management

Mehr

Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung

Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung Klassische vs. agile Methoden der Softwareentwicklung Vorgetragen am 03. November 2004 durch Jonathan Weiss Emel Tan Erstellt für SWT Methoden und Werkzeuge zur Softwareproduktion Agenda I. Einleitung

Mehr

Prüfbericht. Produktprüfung FastViewer

Prüfbericht. Produktprüfung FastViewer Nr. 028-71325195-000 Rev. 1 Produktprüfung FastViewer Gegenstand FastViewer - Desktop-Sharing Anwendung Prüfungsart Produktprüfung Grundlage TÜV-Süd Prüfkatalog zur Qualität von Anwendungs-Software auf

Mehr

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013

Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Testen in KMU Projekten Bern, November 2013 Beraterprofil Stephan Wiesner Beratungsschwerpunkte Beratungsschwerpunkte Testmanagement Testautomation Entwicklung und Testen im Mobile-Umfeld Applikationsschwerpunkte

Mehr

Testkonzept. Tipp-Star

Testkonzept. Tipp-Star Tipp-Star Version: V1.0-27.09.2015 Ablageort: Tipp-Star/01_Projektmanagement/03_Test Status: Fertig gestellt (In Bearbeitung / fertig gestellt / geprüft / freigegeben) Anzahl Seiten: 9 Autoren: tse Sergeyeva

Mehr

- Agile Programmierung -

- Agile Programmierung - Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik SS 2004 Seminar: Komponentenbasierte Softwareentwicklung und Hypermedia Thema: - - Vortrag von Michael Pols Betreut durch: Prof. Dr. Frank Thiesing Übersicht

Mehr

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015

den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Agile Methoden als Diagnose-Tool für den sicherheitskritischen Bereich Christoph Schmiedinger Frankfurter Entwicklertag 2015 24.02.2015 Über mich Berufliche Erfahrung 3 Jahre Projektabwicklung 2 Jahre

Mehr

Ganzheitliches IT-Projektmanagement

Ganzheitliches IT-Projektmanagement Ganzheitliches IT-Projektmanagement Kapitel 2 nach dem Buch: Ruf, Walter; Fittkau, Thomas: "Ganzheitliches IT-Projektmanagement" Wissen - Praxis - Anwendungen R. Oldenbourg Verlag München - Wien 2008;

Mehr