Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frameworks für das IT Management. Erste Auflage"

Transkript

1 Frameworks für das IT Management Erste Auflage

2 7 CMMI Capability Maturity Model Integration CMMI-DEV, V1.2 (Capability Maturity Model Integration for DEVelopment) ist ein Reifegradmodell der Prozessverbesserung für die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen. Es besteht aus Best-Practices, welche die Aktivitäten der Entwicklung und Wartung adressieren, die den Produktlebenszyklus von der Konzeption über die Lieferung bis hin zur Wartung abdecken. Copyrightinhaber: Verbreitung: Ursprung / Geschichte: Wann: Gründerväter / wer nahm an der Entwicklung des Frameworks teil? Zertifizierungsinstitutionen: Das Software Engineering Institute (SEI) ist ein vom amerikanischen Bund finanziertes Forschungs- und Entwicklungszentrum, das vom U.S. Verteidigungsministerium getragen wird. Copyright 2006 by Carnegie Mellon University. Weltweit. Das CMMI ist der Nachfolger des CMM, welches von 1987 bis 1997 entwickelt worden war. Es wurde von Mitgliedern der Wirtschaft, des Staats und dem SEI entworfen. Im Jahre 2002 wurde die Version 1.1 veröffentlicht, V1.2 folgte im August des Jahres 2006 und bestand aus drei Teilen: Entwicklung, Dienstleistungen und Beschaffung. Die beiden Letztgenannten sind noch in der Entwicklung. Der Programm-Manager für die Veröffentlichung der Version 1.2 war Mike Phillips. Er koordinierte die Anstrengungen der folgenden Teams: Modell-Team SCAMPI-Upgrade-Team Schulungs-Team Architektur-Team Hardware-Team Pilotierungs-Team Qualitäts-Team Keine formale Zertifizierungsinstanz, das SEI hat jedoch die Standard CMMI Appraisal Method for Process Improvement (SCAMPI) entwickelt. Dies ist eine Methode, die sich des CMMI als Basis bedient, um die Stärken und Schwächen der Software und/ oder Systeme einer Organisation oder Dienststelle zu ermitteln. Die Methode beruht auf Disziplin und strikten Regeln, welche die Vollständigkeit und Objektivität einer Begutachtung gewährleisten.

3 74 Frameworks für das IT Management Von Kobi Vider Sie wird im Wesentlichen durch Konsens (die Begutachtung wird von einem Team durchgeführt) und durch die Beteiligung der Einheit selbst an ihrer eigenen Bewertung charakterisiert. Dem bewerteten Unternehmen oder der Dienststelle wird kein Zertifikat ausgestellt. Zur Untermauerung ihres Anspruches, in einen bestimmten Reifegrad eingestuft zu werden, muss die Organisation, so gefordert, die Ergebnisse des SCAMPI wie berichtet vorzeigen. 7.1 Ursprung / Geschichte Ursprünglich wurde das erste CMM-SW im Jahre 1987 vom SEI, unter der Trägerschaft des Verteidigungsministeriums der US-amerikanischen Regierung, als ein Framework zum Verstehen und Verbessern von Prozessen der Softwareentwicklung veröffentlicht. Das CMM-Framework gründete auf der Annahme, dass eine verbesserte Leistungsfähigkeit von Prozessen zu besseren Ergebnissen von Softwareentwicklungsprojekten führen würde. Sein primärer Zweck war es, als ein Werkzeug für die Lieferantenbewertung zu dienen: um Organisationen, die Software beschaffen, bei der Ermittlung jener Organisationen mit hinreichender Qualität und verlässlichen Prozessen zu unterstützen. Seitdem wurde eine Reihe von ähnlichen Reifegradmodellen entwickelt und eingesetzt, jedes mit unterschiedlichen Kriterien und Frameworks. Um sie anzugleichen und ein gemeinsames Verständnis von Reife zu bieten, wurden diese Modelle in der CMMI-Version 1.1 zusammengefasst. Das CMMI umfasst in der aktuellen Version 1.2 verschiedene Disziplinen: Software (SW); System (SE); Integrierte Produkt- und Prozessentwicklung (Integrated Product and Process Development IPPD) sowie Beschaffung von Lieferanten (Supplier Sourcing SS). Dies fasst alle Disziplinen in einem Modell zusammen, das in seinem Inhalt alle vier Disziplinen widerspiegelt. Abbildung 7.1 stellt kurz die Meilensteine in der Geschichte des CMMI-Frameworks dar. CMMs konzentrieren sich auf die Verbesserung von Prozessen, welche die Planung, Entwicklung, Qualitätskontrolle und die Umsetzung von Produkten (Software und Systeme) in einer Organisation betreffen. Sie enthalten für eine oder mehrere Disziplinen die grundlegenden Elemente erfolgreicher Prozesse und beschreiben einen evolutionären Entwicklungspfad von unreifen Ad-hoc-Prozessen hin zu diszipliniert ablaufenden, reifen Prozessen mit verbesserter Qualität und Leistungsfähigkeit. Wenngleich diese Modelle sich für viele Organisationen in verschiedenen Branchen als wertvoll herausgestellt haben, war der Einsatz mehrerer Modelle problematisch. Viele Organisationen würden gerne sehen, dass sich ihre Verbesserungsanstrengungen auf verschiedene Gruppen in ihrer Organisation erstrecken. Jedoch haben die Unterschiede zwischen den auf eine Disziplin zugeschnittenen Modellen, die von jeder Gruppe eingesetzt werden, einschließlich deren Architektur, Inhalts und Ansatzes, die Fähigkeiten dieser Organisationen zur erfolgreichen

4 CMMI Capability Maturity Model Integration Erstes CMM veröffentlicht SW-CMM v1.1 veröffentlicht Modell überarbeitet und als SW-CMM v1.0 veröffentlicht CMMI-Initiative lanciert CMMI-SE/SW- Version 1.0 veröffentlicht CMMI-SE/SW/IPPD/A CMMI-DEV Version 1.1 Version 1.2 veröffentlicht veröffentlicht Software Acquisition (SA-CMM), Systems Engineering (SE-CMM), Integrated Product Development (IPD-CMM), Organizational Workforce Capability Development (People CMM) entwickelt CMMI für Dienstleistungen und CMMI für Beschaffung werden entwickelt Abbildung 7.1 Geschichte des CMMI Ausweitung ihrer Verbesserungen eingeschränkt. Ferner ist der Einsatz mehrerer Modelle, die innerhalb und jenseits der Organisation nicht integriert sind, im Hinblick auf Schulung, Auswertung und Verbesserungsmaßnahmen kostspielig. Das Ziel des CMMI-Projekts ist die Verbesserung der Verwendbarkeit von Reifegradmodellen für die Softwareentwicklung und anderer Disziplinen durch Integration vieler unterschiedlicher Modelle in einem Framework. Die ursprüngliche Mission des CMMI-Produktteams war es, drei Ursprungsmodelle zu kombinieren: das Capability Maturity Model für Software (SW-CMM) v2.0 draft C [SEI 1997b] das Systems Engineering Capability Model (SECMM) [EIA 1998] das Integrated Product Development Capability Maturity Model (IPD-CMM) v0.98 [SEI 1997a]. Die Kombination dieser Modelle in einem einzigen Framework war für den Einsatz durch Organisationen in ihrem Streben nach unternehmensweiter Prozessverbesserung vorgesehen. Unlängst wurde die Architektur des CMMI-Modells dahingehend verbessert, mehrere Disziplinen sowie die gemeinsame Nutzung von Best Practices zwischen den Disziplinen und deren zugehörigen Teilmodellen zu fördern. Die Arbeit an zwei neuen Disziplinen hat begonnen: eine für Dienstleistungen (CMMI for Services) und die andere für Beschaffung (CMMI for Acquisition). Diese Arbeit wurde im Rahmen der Erfüllung des Vertrags der US-amerikanischen Regierung mit der Carnegie Mellon University mit der Nummer FA C-0003, für den Einsatz des Software Engineering Institute (SEI), einem staatlich finanzierten Forschungs- und

5 76 Frameworks für das IT Management Entwicklungszentrums, geleistet. Die Regierung der Vereinigten Staaten hat eine freie Lizenz für Regierungszwecke zur Nutzung (eines Teils) der Arbeit 1. Das Software Engineering Institute (SEI) ist ein vom amerikanischen Bund finanziertes Forschungs- und Entwicklungszentrum, das vom U.S. Verteidigungsministerium getragen wird. 7.2 Wo wird das CMMI eingesetzt? Das CMMI des Software Engineering Institute ist seit 1987 im Einsatz. Es wird heute in 46 Ländern eingesetzt, von Organisationen mit wenigen wie einem Dutzend Softwareentwickler bis hin zu riesigen Firmen mit tausenden Mitarbeitern. Belege, die im Rahmen fortlaufender Auswertungen gesammelt wurden, weisen nach, dass das CMMI die Software-Community erfolgreich dabei unterstützt hat, den Reifegrad der Prozesse zu verbessern und das Risiko fehlgeschlagener Projekte zu verringern. Offshore (SIC-Code nicht zutreffend) 50,0% Unbekannt (Keine Daten verfügbar) 6,7% Öffentliche Verwaltung (einschließlich Verteidigung) 16,7% Instrumente und zugehörige Produkte 3,3% Ausrüstung für Transporte 6,7% Gesundheitsfürsorge Business-Dienstleistungen 6,7% 3,3% Ingenieur- und Management-Dienstleistungen 6,7% Abbildung 7.2 Profil der SEI-Prozessreife (März 2006; SEI) Viele Branchen, darunter die Luftfahrt-, Banken-, Computer-Hardware-, -Software-, Verteidigungs-, Automobil- oder Telekommunikationsindustrie setzen das CMMI für ihre Entwicklung ein (Abbildung 7.2). Bei Unternehmensbereichen, die zunehmend auf softwareintensive Systeme angewiesen sind, war der Antrieb zur Steigerung der Erfolgsquote von IT-Projekten nie größer. Die meisten Personen, die mit solchen Systemen arbeiten, werden zumindest eine Zusammenfassung der Erkenntnisse zu den Zielen, der Struktur, den Anwendungsmöglichkeiten und Vorteilen des CMMI wertvoll finden. Modelle im CMMI für Entwicklung enthalten Best Practices, die das Projektmanagement, Prozessmanagement und die Entwicklung einschließlich von Systemen, Hardware und Software behandeln und die in der Entwicklung eingesetzten Prozesse unterstützen. Das CMMI für 1 Copyright-Lizenz gemäß der Klausel

6 CMMI Capability Maturity Model Integration 77 Entwicklung behandelt ebenfalls den Einsatz von integrierten Teams für Entwicklungs- und Wartungsmaßnahmen. CMMI Prozessmanagement Projektmanagement Entwicklung Unterstützung Organisationaler Prozessfokus Organisationale Prozessdefinition Organisationale Schulung Organisationale Prozessleistung Organisationale Innovation und Umsetzung Projektplanung Projektüberwachung und steuerung Management von Lieferantenvereinbarungen Integriertes Projektmanagement Risikomanagement Quantitatives Projektmanagement Anforderungsmanagement Anforderungsentwicklung Technische Lösung Produktintegration Verifikation Validierung Konfigurationsmanagement Prozess und Produkt Qualitätssicherung Messung & Analyse Entscheidungsanalyse und Beschlussfassung Ursachenanalyse und Lösung Abbildung 7.3 CMMI V1.2 Orientation overview 7.3 Beschreibung und Hauptgrafiken Hintergrund Ein Modell ist eine vereinfachte Wiedergabe der Prozesse und internen Standards einer Organisation. Capability Maturity Models (CMMs) enthalten für einen oder mehrere Wissensbereiche die wesentlichen Komponenten erfolgreicher Prozesse. Diese Komponenten beruhen auf von Crosby, Deming, Juran und Humphrey (Crosby 79, Juran 88, Deming 86, Humphrey 89) entwickelten Konzepten. Wie andere CMMs bieten auch die Capability Maturity Model Integration (CMMI)-Modelle eine Leitlinie zur Verwendung während der Entwicklung von Prozessen. CMMI-Modelle sind keine Prozesse oder Prozessbeschreibungen. Die tatsächlich in der Organisation eingesetzten Prozesse hängen von vielen Faktoren ab, einschließlich der Anwendungsdomänen und der Organisationsstruktur und größe. Üblicherweise lassen sich gerade die Prozessbereiche eines CMMI-Modells nicht 1:1 auf die in einer einzelnen Organisation eingesetzten Prozesse abbilden. Ein Prozess ist ein Hebelpunkt für die anhaltende Verbesserung einer Organisation. Die Zielsetzung des CMMI ist es, eine Leitlinie zur Verbesserung der Prozesse einer Organisation und deren Fähigkeit, die Entwicklung, Beschaffung und Wartung von Produkten und Dienstleistungen zu handhaben. Das CMMI ordnet bewährte Ansätze in einer Struktur an, die einer Organisation bei der Beurteilung ihrer organisationalen Reife oder der Leistungsfähigkeit der Prozessbereiche, der Festlegung von Prioritäten für die Verbesserungen und der Umsetzung dieser Verbesserungen unterstützt. Eine Organisation kann ein CMMI-Modell einsetzen, um das Festlegen von Zielen und Prioritäten für Prozessverbesserungen sowie die Verbesserung von Prozessen zu unterstützen, und um eine Leitlinie zur Gewährleistung stabiler, leistungsfähiger und reifer Prozesse zur bereitzustellen.

7 78 Frameworks für das IT Management CMMI-Darstellungsweisen Die wesentlichen Bausteine eines jeden CMMI-Modells werden als Prozessbereiche bezeichnet. Ein Prozessbereich beschreibt nicht, wie erfolgreiche Prozesse durchgeführt werden (zum Beispiel Eingangs- und Ausgangskriterien, Rollen von Beteiligten, Ressourcen). Stattdessen beschreibt ein Prozessbereich, was diejenigen, die einen erfolgreichen Prozess durchführen, tun (Verfahren) und warum sie diese Dinge tun (Ziele). In einem Capability Maturity Model können Prozessbereiche in einer von zwei Darstellungsweisen, einer kontinuierlichen Darstellungsweise (continuous representation) und eine stufenförmigen Darstellungsweise (staged representation), organisiert werden. Tabelle 7.1 gibt einen Überblick über die Unterschiede zwischen der kontinuierlichen und der stufenförmigen Darstellungsweise. Ob sie nun für eine Prozessverbesserung oder eine Bewertung eingesetzt werden, beide Darstellungsweisen wurden entwickelt, um im Wesentlichen zu gleichwertigen Ergebnissen zu führen. Kontinuierliche Darstellungsweise Die Organisation wählt Prozessbereiche und Fähigkeitsgrade (Capability Levels) bezogen auf die Ziele ihrer Prozessverbesserung aus. Verbesserung wird anhand von Fähigkeitsgraden gemessen. Fähigkeitsgrade: messen die Reife eines bestimmten Prozesses über die Organisation hinweg. reichen von 0 bis 5. Profile von Fähigkeitsgraden werden genutzt, um die Leistung einer Prozessverbesserung zu planen und zu verfolgen. Äquivalente Stufen erlauben einer Organisation, die den kontinuierlichen Ansatz der Prozessverbesserung anwendet, als Teil einer Bewertung einen Reifegrad abzuleiten. Stufenförmige Darstellungsweise Die Organisation wählt Prozessbereiche bezogen auf die Reifegrade aus. Verbesserung wird anhand von Reifegraden gemessen. Reifegrade: messen die Reife einer Reihe von Prozessen über die Organisation hinweg. reichen von 1 bis 5. Reifegrade werden genutzt, um die Leistung einer Prozessverbesserung zu planen und zu verfolgen. Es gibt keinen Bedarf für einen Gleichstellungsmechanismus zurück zum kontinuierlichen Ansatz. Tabelle 7.1 Vergleich kontinuierlicher und stufenförmiger Darstellungsweisen (Quelle: SEI) Tabelle 7.2 vergleicht die sechs Fähigkeitsgrade (kontinuierliche Darstellung) mit den fünf Reifegraden (stufenförmige Darstellung). Der einzige Unterschied liegt in den Ausgangspunkten. Die stufenförmige Darstellungsweise hat keinen Reifegrad 0, sie startet somit auf Level 1, Reifegrad Initial, wohingegen der Fähigkeitsgrad Durchgeführt ist. Von Level 2 an haben sämtliche Fähigkeits- und Reifegrade die gleichen Namen.

8 CMMI Capability Maturity Model Integration 79 Grad Kontinuierliche Darstellung Fähigkeitsgrad Stufenförmige Darstellung Reifegrad Grad 0 Unvollständig (Nicht zutreffend) Grad 1 Durchgeführt Initial Grad 2 Gemanagt Gemanagt Grad 3 Definiert Definiert Grad 4 Quantitativ gemanagt Quantitativ gemanagt Grad 5 Optimierend Optimierend Tabelle 7.2 Vergleich von Fähigkeits- und Reifegraden (Quelle: SEI) Dies rührt daher, dass die kontinuierliche Darstellungsweise die Auswahl sowohl eines bestimmten zu verbessernden Prozessbereichs als auch des angestrebten Fähigkeitsgrads dieses Prozessbereichs behandelt. In diesem Kontext ist es wichtig, ob ein Prozess durchgeführt wird oder unvollständig ist. Daher wird dem Ausgangspunkt der kontinuierlichen Darstellungsweise der Name Unvollständig gegeben. Da die stufenförmige Darstellungsweise die übergreifende Reife der Organisation betrifft, liegt der primäre Fokus nicht darauf, ob individuelle Prozesse durchgeführt werden oder unvollständig sind. Daher wird dem Ausgangspunkt der stufenförmigen Darstellungsweise der Name Initial gegeben. Darstellungsweisen: Kontinuierlich oder Stufenförmig? Es gibt viele stichhaltige Gründe, die eine Darstellungsweise oder die andere zu wählen. Eine Organisation wird üblicherweise die Darstellungsweise wählen, mit der sie am vertrautesten ist. Die folgende Liste beschreibt einige der möglichen Vorteile und Nachteile bei der Auswahl einer der beiden Darstellungsweisen. Kontinuierliche Darstellungsweise Falls die kontinuierliche Darstellungsweise für die Organisation gewählt wurde, wird das Modell das Folgende leisten: es gestattet die Auswahl des Verbesserungsablaufs, der am besten den Geschäftszielen der Organisation entspricht und deren Risiken reduziert. es ermöglicht innerhalb oder zwischen Organisationen Vergleiche eines Prozessbereichs anhand der Ausgangsebene dieses Prozessbereichs, oder indem es Ergebnisse durch Anwendung äquivalenter Stufeneinteilung vergleicht. es erlaubt einen einfachen Vergleich der Prozessverbesserung mit dem International Organization for Standardization and International Electrotechnical Commission (ISO/IEC) 15504, da die Gliederung der Prozessbereiche gleich der des ISO/IEC ist.

9 80 Frameworks für das IT Management CMMI Stufenförmig Grad 2 Gemanagt Grad 3 Definiert Grad 4 Quantitativ Gemanagt Grad 5 Optimierend CMMI Kontinuierlich Prozessmanagement Organisationaler Prozessfokus Organisationale Schulung Organisationale Prozessdefinition und IPPD Organisationale Prozessleistung Organisationale Innovation und Umsetzung Entwicklung Anforderungsmanagement Anforderungsentwicklung Produktintegration Technische Lösung Validierung Verifikation Unterstützung Konfigurationsmanagement Messung und Analyse Prozess- und Produktqualitätssicherung Entscheidungsanalyse und Beschlussfassung Ursachenanalyse und Lösung Projektmanagement Projektplanung Projektüberwachung und steuerung Management von Lieferantenvereinbarungen Risikomanagement Integriertes Projektmanagement und IPPD Quantitatives Projektmanagement Abbildung 7.4 CMMI-Überblick Stufenförmige Darstellungsweise Wenn die stufenförmige Darstellungsweise für die Organisation gewählt wurde, wird das Modell das Folgende leisten: es stellt eine bewährte Abfolge von Verbesserungen dar, beginnend mit grundlegenden Managementverfahren und fortschreitend auf einem festgelegten und bewährten Pfad von aufeinanderfolgenden Graden, jeder als Fundament für den Nächsten dienend. es erlaubt durch den Einsatz von Reifegraden Vergleiche innerhalb und zwischen Organisationen. es stellt eine einzelne Beurteilung, welche die Bewertungsergebnisse zusammenfasst und den Vergleich zwischen Organisationen ermöglicht, zur Verfügung. Stufenförmig Kontinuierlich RG5 RG4 RG3 RG2 RG1 Fähigkeit Organisation PB PB Prozess PB Abbildung 7.5 SEI; CMMI-Überblick: Stufenförmig vs. Kontinuierlich (RG = Reifegrad; PB = Prozessbereich)

10 CMMI Capability Maturity Model Integration Modellkomponenten / im CMMI genutzte typografische Konventionen Fähigkeitsgrade Ein Fähigkeitsgrad besteht aus einem allgemeinen Ziel und seinen entsprechenden allgemeinen Verfahren, so wie sie einem Prozessbereich zuzuordnen sind, welche die Prozesse der Organisation, die mit diesem Prozessbereich verknüpft sind, verbessern können: Fähigkeitsgrad 0: Unvollständiger Prozess ein Prozess, der entweder gar nicht oder nur teilweise durchgeführt wird. Ein oder mehrere spezifische Ziele des Prozessbereichs werden nicht erfüllt und es existieren keine allgemeinen Ziele für diesen Grad, da es keinen Grund gibt, einen teilweise durchgeführten Prozess zu institutionalisieren. Fähigkeitsgrad 1: Durchgeführter Prozess erfüllt die spezifischen Ziele des Prozessbereichs. Er unterstützt und ermöglicht die Arbeit, die notwendig ist, um die Arbeitsergebnisse hervorzubringen. Fähigkeitsgrad 2: Gemanagter Prozess ein durchgeführter (Fähigkeitsgrad 1) Prozess, bei dem die grundlegende Infrastruktur zur Unterstützung des Prozesses etabliert ist. Er wird im Einklang mit den Grundsätzen geplant und durchgeführt; beschäftigt qualifizierte Mitarbeiter, die über angemessene Ressourcen verfügen, um kontrollierte Ergebnisse hervorzubringen; beteiligt relevante Interessengruppen; wird überwacht, gesteuert und kontrolliert; und wird auf die Befolgung seiner Prozessbeschreibung überprüft. Die durch Fähigkeitsgrad 2 widergespiegelte Prozessdisziplin hilft bei der Sicherstellung der Beibehaltung existierender Prozesse in Zeiten der Belastung, Fähigkeitsgrad 3: Definierter Prozess - ein gemanagter (Fähigkeitsgrad 2) Prozess, der den Anpassungsrichtlinien der Organisation entsprechend aus der Menge von Standardprozessen der Organisation angepasst wurde, und Arbeitsergebnisse, Messgrößen sowie weitere Informationen zur Prozessverbesserung zu den Prozessressourcen der Organisation beiträgt. Fähigkeitsgrad 4: Quantitativ gemanagter Prozess ein definierter (Fähigkeitsgrad 3) Prozess, der durch statistische und andere quantitative Verfahren gesteuert wird. Quantitative Zielgrößen für Qualität und Prozessleistung werden etabliert und als Kriterien zum Managen des Prozesses eingesetzt. Qualität und Prozessleistung werden als statistische Größen verstanden und über die gesamte Lebenszeit des Prozesses gemanagt. Fähigkeitsgrad 5: Optimierender Prozess - ein quantitativ gemanagter (Fähigkeitsgrad 4) Prozess, der, basierend auf einem Verständnis bekannter Ursachen für dem Prozess innewohnende Abweichungen, verbessert wird. Der Fokus eines optimierenden Prozesses liegt auf der kontinuierlichen Verbesserung der Größenordnung der Prozessleistung durch sowohl inkrementelle als auch innovative Verbesserungen. Reifegrade Ein Reifegrad ist eine definierte, evolutionäre Zusammenstellung der Prozessverbesserung. Jeder Reifegrad festigt einen entscheidenden Teil der Fähigkeiten der Organisation, erfolgreiche Projekte zu planen, durchzuführen und zu verwalten. Die stufenförmige Darstellungsweise des CMMI-Modells legt fünf Reifegrade fest, von denen jeder eine Schicht des Fundaments der nächsten Phase der kontinuierlichen Prozessverbesserung bildet, bezeichnet mit den Ziffern 1 bis 5.

11 82 Frameworks für das IT Management Reifegrad 1: Initial Prozesse sind ad hoc und chaotisch. Die Organisation bietet kein stabiles Umfeld, um die Prozesse zu unterstützen. Erfolg hängt von der Kompetenz und dem individuellen Einsatz der Mitarbeiter der Organisation ab, und nicht von bewährten Prozessen. Trotz des Chaos produzieren Organisationen des Reifegrads 1 häufig funktionierende Produkte und Dienstleistungen; sie überschreiten jedoch häufig ihr Budget und halten ihre Zeitpläne nicht ein. Reifegrad 2: Gemanagt die Projekte der Organisation haben sichergestellt, dass Prozesse in Übereinstimmung mit den Grundsätzen geplant und durchgeführt werden; die Projekte beschäftigen qualifizierte Mitarbeiter, die über angemessene Ressourcen verfügen, um kontrollierte Ergebnisse hervorzubringen; beteiligen relevante Interessengruppen; werden überwacht, gesteuert und kontrolliert; und werden auf Befolgung ihrer Prozessbeschreibungen überprüft. Reifegrad 3: Definiert Prozesse sind gut charakterisiert und verstanden, und werden in Standards, Prozeduren, Werkzeugen und Methoden beschrieben. Die Menge organisationaler Standardprozesse, die das Fundament für Reifegrad 3 darstellt, ist etabliert und über die Zeit verbessert. Diese Standardprozesse werden genutzt, um innerhalb der Organisation Beständigkeit zu etablieren. Projekte bauen ihre definierten Prozesse auf, indem sie die Menge organisationaler Standardprozesse entsprechend den Anpassungsrichtlinien anpassen. Reifegrad 4: Quantitativ gemanagt die Organisation und Projekte etablieren quantitative Zielgrößen für Qualität und Prozessleistung und setzen sie als Kriterien zum Managen von Prozessen ein. Quantitative Ziele basieren auf den Bedürfnissen der Kunden, Endbenutzer, der Organisation und Prozessimplementierer. Qualität und Prozessleistung werden als statistische Größen verstanden und über die Lebenszeit des Prozesses hinweg gemanagt. Reifegrad 5: Optimierend fokussiert auf kontinuierliche Verbesserung von Prozessleistungen durch inkrementelle und innovative Prozess- und Technologieverbesserungen. Quantitative Zielgrößen zur Prozessverbesserung für die Organisation werden etabliert, kontinuierlich angepasst, um sich verändernde Unternehmensziele widerzuspiegeln und als Kriterien zum Management von Prozessverbesserungen genutzt. Die Auswirkungen von umgesetzten Prozessverbesserungen werden gemessen und mit den quantitativen Zielgrößen zur Prozessverbesserung verglichen. Sowohl die definierten Prozesse als auch die Menge organisationaler Standardprozesse sind Gegenstand messbarer Verbesserungsmaßnahmen. Prozessbereiche Ein Prozessbereich ist eine Gruppe zugehöriger Verfahren eines Bereichs. Da sie insgesamt durchgeführt werden, erfüllen sie eine Reihe von Zielen, die für das Herstellen einer wesentlichen Verbesserung als wichtig erachtet werden. Spezifische Ziele Spezifische Ziele gelten für einen Prozessbereich und adressieren die einzigartigen Charakteristika, die beschreiben, was implementiert werden muss, um einem Prozessbereich gerecht zu werden. Sie sind erforderliche Modellkomponenten und werden bei Begutachtungen genutzt, um zu bestimmen, ob man einem Prozessbereich gerecht wurde.

12 CMMI Capability Maturity Model Integration 83 Spezifische Verfahren Ein spezifisches Verfahren ist eine Maßnahme, die für das Erreichen des assoziierten spezifischen Ziels als wichtig erachtet wird. Die spezifischen Verfahren beschreiben die Maßnahmen, von denen erwartet wird, dass sie zur Erreichung spezifischer Ziele eines Prozessbereichs führen. Allgemeine Ziele Allgemeine Ziele werden allgemein genannt, weil dieselbe Zielaussage in verschiedenen Prozessbereichen auftaucht. Das Erreichen eines allgemeinen Ziels in einem Prozessbereich kennzeichnet verbesserte Steuerung der Planung und Implementierung der mit einem Prozessbereich verknüpften Prozesse; somit wird angezeigt, ob diese Prozesse voraussichtlich erfolgreich, wiederholbar und dauerhaft sein werden. Allgemeine Verfahren Allgemeine Verfahren bieten eine Institutionalisierung, um sicherzustellen, dass die mit einem Prozessbereich verbundenen Prozesse erfolgreich, wiederholbar und dauerhaft sein werden. Allgemeine Verfahren werden durch allgemeine Ziele kategorisiert. Unterverfahren Unterverfahren sind detaillierte Beschreibungen, die eine Leitlinie zur Interpretation spezifischer oder allgemeiner Verfahren zur Verfügung stellen. Typische Arbeitsprodukte Typische Arbeitsprodukte sind informative Modellkomponenten, die beispielhafte Ergebnisse eines spezifischen oder allgemeinen Verfahrens bieten. Ausarbeitung eines allgemeinen Verfahrens Die Ausarbeitungen bieten Informationen dazu, wie das allgemeine Verfahren für den Prozessbereich interpretiert werden sollen. Erweiterungen für Wissensgebiete Modellkomponenten, die eine Leitlinie zur Interpretation von Modellinformationen für spezifische Disziplinen (z. B. IPPD, Systems Engineering oder Software Engineering) zur Verfügung stellen SCAMPI-Begutachtungsprogramme Die SCAMPI-Methode wird angewandt, um CMMI einsetzende Organisationen zu begutachten und ein Ergebnis einer Begutachtung ist ein Rating. So für eine Begutachtung die kontinuierliche Darstellungsweise genutzt wird, ist das Rating ein Profil der Fähigkeitsgrade. So die stufenförmige Darstellungsweise für eine Begutachtung genutzt wird, ist das Rating ein Reifegrad (z. B. Reifegrad 3). Äquivalente Stufen sind eine Möglichkeit, die Ergebnisse der kontinuierlichen Darstellungsweise mit denen der stufenförmigen Darstellungsweise zu vergleichen.

13 84 Frameworks für das IT Management Ein Profil der Fähigkeitsgrade ist eine Aufstellung der Prozessbereiche und des jeweils erreichten, entsprechenden Fähigkeitsgrads. Dieses Profil versetzt eine Organisation in die Lage, ihre Fähigkeitsgrade nach Prozessbereichen zu verfolgen. 7.4 Ansatz/How-To Budget für die CMMI-Implementierung Es wird für die Sicherstellung der erfolgreichen Vollendung der Umstellung auf das CMMI hilfreich sein, diese wie jedes andere, existierende Projekt in der Organisation zu behandeln. Zum Beispiel sollte der Leiter und Haupt-Stakeholder des CMMI-Umstellungsprojekts ein Budget aufstellen, um die Umstellungsmaßnahmen zu unterstützen. Obwohl jedes Budget unterschiedlich ist, mögen die folgenden Richtlinien hilfreich sein: Plane die Finanzierung eines erfahrenen Change Agents in Vollzeit. Die Erfahrung zeigt, dass erfolgreiche Change Agents nur eine einzige Aufgabe haben können, in diesem Fall, der Organisation dabei zu helfen, die Umstellung auf CMMI durchzuführen. Fokussiere jeweils auf eine Organisation und finanziere die Mitglieder des Process Action Teams (PAT) zu mindestens 50% ihrer Zeit. Halte die Mitgliederzahl des PAT im Sinne der Wirtschaftlichkeit klein und das Team für eine begrenzte Dauer aktiv. Verfolge Ausgaben und Ergebnisse des PAT. Sei darauf vorbereitet, die Finanzierung oder den Umfang der Aktivitäten anzupassen, falls Probleme auftreten. Schließe vernünftige CMMI-Schulungen für den Change Agent und das PAT ein. Kalkuliere für jeden mindestens eine Woche an einführenden und fortgeschrittenen CMMI- Lehrveranstaltungen. Einmal geschult, kann das PAT dazu eingesetzt werden, die Organisation und andere Organisationen übergreifend zu schulen. Es ist darüber hinaus vorteilhaft, darin zu investieren, ein Mitglied des PAT zu CMMI-Umstellungs-Workshops zu entsenden Zeitplan für die CMMI-Implementierung Ein Hauptteil der Leitung des CMMI-Umstellungsprojekts ist die Aufstellung des Zeitplans. Der Plan von Aktivitäten hängt vom Ausgangspunkt der Prozessverbesserungs-Reise der Organisation ab. Obwohl jeder Ausgangspunkt verschieden ist, berücksichtige man die folgenden Richtlinien: Die Umstellung auf CMMI ist ähnlich der Umsetzung anderer kultureller Veränderungen in einer Organisation; je weiter entfernt der Ausgangspunkt vom Ziel der Reise ist, desto länger wird die Fahrt dauern. Basierend auf Messungen des SEI zur Implementierung des CMM für Software, benötigen Organisationen mit kaum existierender Infrastruktur oder Erfahrungen mit Prozessverbesserungsprojekten zur Erreichung des Reifegrad 2 normalerweise 18 bis 24 Monate. Reifegrad 3 benötigt üblicherweise weitere 12 Monate. Organisationen auf einem höheren Reife- oder Fähigkeitsgrad in Software und Systems Engineering werden wahrscheinlich ein Jahr benötigen, abhängig von den aktuellen Programmen zur Messung und der Anzahl neuer Prozesse, die entwickelt und ausgerollt werden müssen. Normalerweise benötigen neue Prozesse mindestens sechs Monate, um in einer Organisation ausgerollt zu werden.

14 CMMI Capability Maturity Model Integration Relevanz für das IT Management Für die Organisation IT als wettbewerbsrelevantes Wirtschaftsgut: Die Entwicklung komplexer Softwaresysteme wird mehr und mehr zu einem Schlüsselerfolgsfaktor für das Erreichen von Unternehmenszielen. IT-Unternehmen müssen ihre Produkte mehr denn je zuvor auf eine bessere, schnellere und kosteneffektivere Weise auf den Markt bringen. Die Produkte und deren Entwicklungen werden zunehmend komplex. Mehr und mehr Komponenten werden an verschiedenen Standorten entwickelt und müssen zum Endprodukt zusammengeführt werden. IT-Organisationen müssen in der Lage sein, diese komplexen Entwicklungsprozesse zu planen, zu steuern und zu überwachen. Dies erfordert einen hohen Reifegrad innerhalb der Organisation, wie auch eine kontinuierliche Prozessverbesserung. Für den IT-Experten: So wie sich Arbeitsweisen durch die wirtschaftliche Globalisierung weiterentwickeln, so hängt auch der Marktwert von IT-Experten zunehmend von ihren Fähigkeiten im Zusammenhang mit Anforderungsmanagement, Projektmanagement, Testen sowie in den Bereichen Prozesse und Methodiken ab. In vielen Fällen geht diese Weiterentwicklung mit einem Rückgang der Nachfrage und dem Marktwert von rein technischen oder implementierungsbezogenen Fähigkeiten einher. Neue Fähigkeiten und Verhaltensweisen zu übernehmen, mit reiferen Prozessen zu arbeiten und branchenweite Best Practices in der täglichen Arbeit und den Gewohnheiten verankert zu haben, ist sehr wertvolles Berufskapital. 7.6 Stärken und Schwächen Stärken Das Modell bietet eine große Menge von Hintergrund- und Leitinformationen, die auf Best Practices der Branche basieren und bei richtiger Verwendung sehr wertvoll sein können. Eine Hierarchie von Prozessbereichen fördert einen evolutionären Ansatz der Verbesserung, der effektiver und nachhaltiger ist. Eine Unterteilung in Prozessbereiche erlaubt fokussiertere und handhabbarere Anstrengungen zur Prozessverbesserung. Eine Begrenzung des Umfangs erlaubt einen größeren Grad der Detaillierung und Anleitung für projektbezogene Prozesse. Ziele und allgemeine Verfahren des CMMI werden so beschrieben, dass sie auf eine große Auswahl von Organisationen und Projekten anwendbar sind. Das CMMI umfasst eine große Zahl von zu interpretierenden Richtlinien für Organisationen und Projekte, die sich in hohem Maße auf Entwicklung fokussieren. Das CMMI stellt Reifegrade (stufenförmig) und Fähigkeitsgrade (kontinuierlich) als Mittel zur Justierung und Bewertung des Fortschritts in Richtung auf die Vorgaben der Prozessverbesserung zur Verfügung. CMMI legt einen starken Fokus auf Messungen, welche bei der Bestimmung des Return on Investment der Prozessverbesserungsaktivitäten behilflich sind.

15 86 Frameworks für das IT Management Schwächen Bei allen CMM-Modellen besteht das Risiko, dass sie nur als Checkliste genutzt werden; alle Produkte stehen bereit, werden aber nicht eingesetzt. Das Ausmaß des Modells kann eine Informationsüberflutung des Lesers zur Folge haben, was entweder zu einer Lähmung oder einer blindwütigen Einführung in die Praxis führt. Die große Zahl von separaten Prozessbereichen erschwert es, Beziehungen klar zu erkennen und zu verstehen. In einigen Fällen entwickeln Organisationen Prozessarchitekturen, die eher diese Prozessbereiche anstelle von Geschäftsfunktionen widerspiegeln. Der Detailgrad im Modell wird möglicherweise so interpretiert, dass die Entwicklung komplexer, detaillierter Prozesse in Fällen angepriesen wird, in denen einfache ausreichen würden. Es gibt lediglich begrenzte Unterstützung für nicht projektbezogene Geschäftsfunktionen. Spezifische Verfahren und erklärende Leitlinien werden tendenziell für Entwicklungen in großem Ausmaß formuliert, und es werden lediglich begrenzte Leitlinien bereitgestellt, diese für kleine Verbesserungen oder Nicht-Entwicklungs-Projekte auszulegen. Auswirkungen von Zielen werden nicht immer verstanden, was dazu führen kann, dass das CMMI zum Selbstzweck wird und nicht zu einem Mittel zum Vorantreiben von Verbesserungen. Zeitlinien für die Erreichung von CMMI-Zielen passen möglicherweise nicht zu kurzfristigen Geschäftszyklen der Organisation. 7.7 Querverweise/Beziehungen In den letzten Jahren wurde eine zunehmende Zahl von Artikeln über die erfolgreiche Integration von CMMI mit anderen Methoden wie Six Sigma in Organisationen veröffentlicht. Diese Organisationen haben festgestellt, dass die effizienteste Möglichkeit, Prozesse und Qualität in Schwung zu bringen, darin besteht, ein führendes Framework (CMI) und eine domänenspezifische Methode (wie PMBOK) aufeinander abzustimmen und einzusetzen, um so die Vorstellung, dass diese Initiativen Wettbewerber oder einander ausschließende Alternativen sind, zu überwinden. Eine unvollständige Liste der Methoden, die mit CMMI abgestimmt werden können, wird in unten stehender Tabelle und den Literaturverweisen gezeigt. Allgemein Management Qualität Grundlagen ISO PMBoK PRINCE2 Weiterführend OPM3 PMMM Six Sigma PSM Entwicklung RUP SWEBOK T-CMM SSE-CMM Agile Methoden SCRUM XP IT ITIL Fertigung KAIZEN LEAN Tabelle 7.3 Querverweise für CMMI

16 CMMI Capability Maturity Model Integration Links und Literatur Bücher über CMMI Ahern, D. M., A. Clouse, & R. Turner (2003, 2 nd edition). CMMI Distilled: A Practical Introduction to Integrated Process Improvement. London: Addison Wesley. Ahern, D. M., J. Armstrong, A. Clouse, J. R. Ferguson, W. Hayes, & K. E. Nidiffer (2005). CMMI SCAMPI Distilled Appraisals for Process Improvement. London: Addison Wesley Professional. Bush, M., & D. Dunaway (2005). CMMI Assessments: Motivating Positive Change. London: Addison Wesley Professional. Crosby, P. B. (1979). Quality is Free. New York: McGraw-Hill. Deming, W. E. (1986). Out of the Crisis. Cambridge, MA: MIT Center for Advanced Engineering Study. Humphrey, W.S. (1989). Managing the Software Process. London: Addison Wesley. Juran, J. (1988). Juran on Planning for Quality. New York: The Free Press. Kulpa, M. K., & K. A. Johnson (2003). Interpreting the CMMI: A Process Improvement Approach. London: Auerbach Publications. West, M. (2004). Real Process Improvement Using the CMMI. London: Auerbach Publications Links zu CMMI - Capability Maturity Model Integration (CMMI). - CMMI Appraisals (Prüfungen). - CMMI Performance-Ergebnisse. https://bscw.sei.cmu.edu/pub/bscw.cgi/d426144/itil%20comparison Vergleich zwischen CMMI und ITIL. - CMMI durch eine Kombination agiler Methoden implementieren. - Beziehungen zwischen CMMI und Six Sigma. - CMMI einsetzen, um Leistungswerte zu verbessern. - Qualität für Abläufe der IT- Entwicklung und IT-Services. - Wikipedia über CMMI.

17 IV Impressum Titel: Eine Veröffentlichung von: Redaktion: Verlag: Frameworks für das IT Management itsmf International Jan van Bon (Chefredakteur) Tieneke Verheijen (Redakteurin) Van Haren Publishing, Zaltbommel, ISBN(13): Auflage: Design und Layout: Druck: Originalversion in Englische Sprache Frameworks for IT Management Erste Ausgabe, erste Auflage, September 2006 Erste Ausgabe, zweite Auflage, November 2006 Deutsche Übersetzung: Erste Ausgabe, erste Auflage, September 2007 CO2 Premedia, Amersfoort - NL Wilco, Amersfoort - NL Für weitere Informationen über Van Haren Publishing senden Sie bitte eine an: Das itsmf International hat durch ihr International Publications Executive Sub Committee (IPESC), das sich aus einem Ausschuss von Mitgliedern globaler itsmf-landesverbände zusammensetzt, diesem Buch die formale Befürwortung des itsmf International zuteil werden lassen. itsmf International 2006 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Werkes darf in irgendeiner Form, sei es durch Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder in einem anderen Verfahren ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Verlages reproduziert oder verarbeitet, übersetzt, vervielfältigt oder verbreitet werden. Obwohl diese Veröffentlichung mit großer Sorgfalt zusammengestellt wurde, übernehmen weder die Autoren noch die Herausgeber oder der Verlag eine Haftung für Schäden, die infolge von eventuellen Fehlern oder Unvollständigkeiten in dieser Veröffentlichung entstehen. HINWEISE AUF EINGETRAGENE WARENZEICHEN PRINCE2, M_o_R and ITIL sind Registered Trade Marks und Registered Community Trade Marks des Office of Government Commerce und sind im U.S. Patent and Trademark Office registriert. CobiT ist ein eingetragenes Warenzeichen der/des Information Systems Audit and Control Association (ISACA)/IT Governance Institute (ITGI). Das PMBoK ist ein eingetragenes Warenzeichen des Project Management Institute (PMI). etom ist ein eingetragenes Warenzeichen des TeleManagement Forum.

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb

CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den IT Betrieb Einbindung der IT Infrastructure Library (ITIL) in die Architektur des Capability Maturity Models Integration (CMMI) CMMI-ITIL Prozessverbesserung für den

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 4 TickIT Software- Qualitätsmanagement TickIT wurde mit und für die IT-Branche entwickelt und enhält praxisorientierte Anleitung sowohl für die Software-Entwicklung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT DANKSAGUNG DANKSAGUNG DER CLIB-KOORDINATOREN MITWIRKENDE TEIL 1 ÜBER CMMI FÜR ENTWICKLUNG 1

INHALTSVERZEICHNIS VORWORT DANKSAGUNG DANKSAGUNG DER CLIB-KOORDINATOREN MITWIRKENDE TEIL 1 ÜBER CMMI FÜR ENTWICKLUNG 1 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT DANKSAGUNG DANKSAGUNG DER CLIB-KOORDINATOREN XV XXV XXXI MITWIRKENDE XXXV TEIL 1 ÜBER CMMI FÜR ENTWICKLUNG 1 1 EINFÜHRUNG 3 Über Capability-Maturity-Modelle 4 Evolution von CMMI

Mehr

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment) Prof. Dr. Eckhart Hanser, Hanser: BA Lörrach CMMI und & SPA eha technologie service GmbH www.ba-loe errach.de CMMI Der Weg zur erfolgreichen Softwareorganisation CMMI & SPA (Siemens Process Assessment)

Mehr

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld

CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Vorträge 2006 CMMI und SPICE im Automotive Umfeld Inhalt Motivation Übersicht zu CMMI Anwendung in Entwicklungsprojekten Prozess Management als Lösungsansatz SPICE Motivation Jährliche Kosten für Prozessverbesserung

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007

Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 Vorgehensmodelle und Reifegradmodelle Ergänzung oder Konkurrenz? Dr. Ralf Kneuper 27.09.2007 2007-09-27 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computing Science, Univ. of Manchester 1989-1995:

Mehr

Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001. " http://www.iso.

Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001.  http://www.iso. Mayr, H.: Project Engineering Ingenieurmäßige Softwareentwicklung in Projektgruppen, Fachbuchverlag Leipzig 2001 " http://www.iso.org " Quelle: [ 6 S. S.179 ] Alter Prozess Einschätzung (Assessment) Bewertung

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 6 ISO/IEC 20000 ITSM-Standard ISO/IEC 20000 ist der offizielle Standard für IT Service Management. Copyrightinhaber: International Standards Organization

Mehr

Medical SPICE. Was bringt die neue VDI-Richtlinie 5702? Matthias Hölzer-Klüpfel

Medical SPICE. Was bringt die neue VDI-Richtlinie 5702? Matthias Hölzer-Klüpfel Medical SPICE Was bringt die neue VDI-Richtlinie 5702? Matthias Hölzer-Klüpfel VDI Fachausschuss Wann ist Software ein Medizinprodukt? Software-Qualität in der Medizintechnik VDI: Fachbereich Medizintechnik

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 8 IT Service CMM - das IT Service Capability Maturity Model Das IT Service Capability Maturity Model (IT Service CMM) ist ein Reifegradmodell, das auf Organisationen

Mehr

ISO 9001 und CMM im Vergleich

ISO 9001 und CMM im Vergleich ISO 9001 und CMM im Vergleich internationale Norm ISO 9001 umfasst 20 Forderungen/ Klauseln 1 Vorbereitung Audit Wie wird zertifiziert Wie erfolgt Dokumentation? Handbuch (QMH) Verfahrensanweisungen (QMV)

Mehr

2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung

2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung 2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung 13 2.2 Ansätze zur Qualitätssicherung Im folgenden Kapitel sollen bewährte Ansätze vorgestellt werden, die zur Bewertung und Verbesserung der Produkt- und Prozessqualität

Mehr

Entwicklungs-Prozess

Entwicklungs-Prozess B e r e i c h e Software-Entwicklungs Entwicklungs-Prozess von Helmut Wolfseher (BWCE) als Partner der IndustrieHansa Kontakt Entwicklung der Kostenverhältnisse für Fehlerbeseitigung Kosten Kosten für

Mehr

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager Erstellung eines Fragenkatalogs der die Beurteilung der Level 2 Key Process Areas in einem ca. einstündigen Interview mit einem Software Manager ermöglicht Vortrag von Matthias Weng 1 Aufbau Geschichte

Mehr

Lessons Learned bei der Einführung eines Metriksystems in der E/E Entwicklung.

Lessons Learned bei der Einführung eines Metriksystems in der E/E Entwicklung. bei der eines s in der E/E Entwicklung. SQM Düsseldorf, 12. Mai 2006 Erwin Knippel, BMW AG Andreas Kowitz, BMW AG Christian Ofer, 3DSE Dr. Armin Schulz, 3DSE Inhalt. Seite 2 Herausforderungen Problemstellung

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

Qualitätssicherung von Software (SWQS)

Qualitätssicherung von Software (SWQS) Qualitätssicherung von Software (SWQS) Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin und Fraunhofer FOKUS 2.7.2013: Reifegradmodelle Folie 2 Fragen zur Wiederholung Was wissen Sie über die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Vergleich CMM / SPICE. Andreas Kamper Torsten Engel

Vergleich CMM / SPICE. Andreas Kamper Torsten Engel Andreas Kamper Torsten Engel Inhalt Einführung Inhalt 1 2 3 4 5 - Wiederholung - Eine Einführung / Kurzübersicht Vergleich Assessments Einführung SPI - Programme Fazit Bewertung 1987 entwickelt (Software

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung. DQS GmbH

Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung. DQS GmbH Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung Grundsätzliches Technisch und inhaltlich völlig neu bearbeitet alt alt neu neu nicht möglich Anwendungsbereich deutlich erweitert DIN EN ISO 9004:2000

Mehr

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München CMM Mythos und Realität Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003, TU München Agenda Das CMM Ziele und Aufbau Prozessverbesserung nach CMM Bewertung des CMM Mythen Thesen Kritik Zusammenfassung

Mehr

SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER. Green Belt Level

SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER. Green Belt Level 2010 SIX SIGMA TEIL 2: DIE DEFINE PHASE DMAIC MARTIN ZANDER Green Belt Level 2 M. ZANDER SIX SIGMA TEIL 1: EINFÜHRUNG IN SIX SIGMA Dieses Buch wurde online bezogen über: XinXii.com Der Marktplatz für elektronische

Mehr

The Software Quality Challenge

The Software Quality Challenge The Software Quality Challenge Stanislav Michel Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Gliederung 1. Einleitung 2. Fehlerbeseitigung Probleme 3. Erfolgreiche Qualitätsstrategien 4. Grundsätze der Softwarequalität

Mehr

Projektmanagement und das Reifegradmodell Capability

Projektmanagement und das Reifegradmodell Capability Softwareentwicklungsprozesse systematisch verbessern Projektmanagement und das Reifegradmodell Capability Maturity Model Integration (CMMI) als Qualitätsmodell tsmodell zur Prozessverbesserung Gemeinsame

Mehr

Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ)

Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ) Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ) Dr. Ralf Kneuper GI-Regionalgruppe Karlsruhe 2009-05-08 2009-05-08 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker,

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

CMMI als Nachfolger des CMM. Stufenmodell. Unterschiedliche Anwendungsbereiche des CMMI. CMMI als Werkzeug zur eigenen Verbesserung

CMMI als Nachfolger des CMM. Stufenmodell. Unterschiedliche Anwendungsbereiche des CMMI. CMMI als Werkzeug zur eigenen Verbesserung 1 Bei der Entwicklung von Software oder, allgemeiner, von Systemen aus Hard- und Software hat fast jede Organisation Schwierigkeiten, in der vorgesehenen Zeit, im Budget und mit der zugesagten Qualität

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 14 M_o_R - Management of Risk Management of Risk (M_o_R ) ist der gesamte Prozess zur Unterstützung der wirksamen Steuerung von Risiken. Risiko lässt sich

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Qualität in Projekten

Qualität in Projekten Qualitätssicherung (QS) / Qualitätsmanagement (QM).. was braucht ein Projekt? 1 Inhalte Begrüßen / Vorstellen QS / QM im Unternehmen & QS / QM im Projekt Beispiele (Kosten) Zusammenfassung / Abschluss

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Der Herausgeber Prof. Dr.-Ing. Gerd F. Kamiske, ehemals Leiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Quali - täts wissenschaft

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Agile Verbesserung der Arbeit Der richtige Weg zur professionellen IT

Agile Verbesserung der Arbeit Der richtige Weg zur professionellen IT Malte Foegen, Mareike Solbach, Claudia Raak Agile Verbesserung der Arbeit Der richtige Weg zur professionellen IT IT Maturity S e r v i c e s 1 Der falsche Weg 2 Der richtige Weg -2- Copyright 2007 wibas

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Qualitätsmanagement Anwenderunterstützung Kundenmanagement Management

Mehr

CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM. 10/16/03 CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM

CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM. 10/16/03 CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM CMMI - Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu CMM Universität Tübingen Arbeitsbereich: Informatik und Gesellschaft Thomas Grosser email: tgrosser@informatik.uni-tuebingen.de im Juli 2003 1 Gliederung Einleitung,

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank Turning visions into business Oktober 2010 Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank David Croome Warum Assessments? Ein strategisches Ziel des IT-Bereichs der Großbank

Mehr

Projektmanagement. Qualitätsmanagement. Version: 2.1 Stand: 12.05.2015

Projektmanagement. Qualitätsmanagement. Version: 2.1 Stand: 12.05.2015 Projektmanagement Qualitätsmanagement Version: 2.1 Stand: 12.05.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Qualitätsmanagements in Projekten erläutern Sie können wichtige Begriffe des Qualitätsmanagements

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Automotive SPiCE und IEC 61508 Synergie oder Widerspruch?

Automotive SPiCE und IEC 61508 Synergie oder Widerspruch? Safety Competence Center Vienna Automotive SPiCE und IEC 61508 Synergie oder Widerspruch? Pierre Metz, Gabriele Schedl copyright SYNSPACE, SCC fh campus wien All rights reserved Problemfelder Produktsicherheit

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 16 BiSL Business Information Services Library Die Business Information Services Library (BiSL) fokussiert darauf, wie Organisationen die Steuerung ihrer Informationssysteme

Mehr

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Lean Warehousing Realisierungen in der Wirtschaft und Zukunftsszenarien Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement

Mehr

2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität

2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität 2. Workshop: Vorgehensmodelle in der Praxis Reife und Qualität Marco Kuhrmann, Patrick Keil (Technische Universität München), Stephan Ziegler (BITKOM e.v.) Bremen, 27.09.2007 1 Geschichte und Ziele des

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

Bietet CMMI einen Mehrwert zu CobiT?

Bietet CMMI einen Mehrwert zu CobiT? 1 Von ISACA für ISACA Fachvorträge für alle Mitglieder Bietet CMMI einen Mehrwert zu CobiT? Oliver Wildenstein Fachgruppe CobiT-CMMI 11. März 2011 2 Agenda FG CobiT-CMMI: Mitglieder, Aufgabe, Zielgruppe

Mehr

ech-bpm-reifegradmodell Statusbericht per März 2013

ech-bpm-reifegradmodell Statusbericht per März 2013 E-Government-Standards Arbeitsgruppe der ech-fachgruppe "Geschäftsprozesse" ech-bpm-reifegradmodell Statusbericht per März 2013 Markus Fischer / Elias Mayer Fachgruppe ech Geschäftsprozesse Arbeitsgruppe

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT QUALITÄTSMANAGEMENT

PROJEKTMANAGEMENT QUALITÄTSMANAGEMENT Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik Dipl. Ing. Gerhard Strubbe IBM Deutschland GmbH Executive Project Manager (IBM), PMP (PMI) gerhard.strubbe@de.ibm.com

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

IT-Servicequalität im Lebenszyklus

IT-Servicequalität im Lebenszyklus IT-Servicequalität im Lebenszyklus Prof. Dr. Ralf Kneuper IT Quality Day 14. April 2016 IT-Servicequalität 1/22 Prof. Dr. Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ. Bonn PhD Computer Science, Univ. of Manchester

Mehr

IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000

IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Musterexamen IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Ausgabe Juni 2011 Copyright 2011 EXIN All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced, copied or

Mehr

Data Processing, On-Board Software & Dependability (ASG72, ASG73)

Data Processing, On-Board Software & Dependability (ASG72, ASG73) Data Processing, On-Board Software & Dependability (ASG72, ASG73) Aktuelle Aktivitäten und Möglichkeiten der Zusammenarbeit Name: Norbert Binzer, Abt. ASG72 DLR - Raumfahrt-Industrietage in Friedrichshafen

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit Bewertung,62=HUWLIL]LHUXQJ Vorgespräch Interne Vorbereitung 0RQDWH Zertifizierungsaudit Wiederholungsaudit DOOH-DKUH Überwachungsaudit MlKUOLFK Wenn eine Organisation ein,62ãã=huwlilndw anstrebt, so muss

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 10 escm-sp v2: esourcing Capability Model for Service Providers, Version 2 Das esourcing Capability Model for Service Providers, Version 2 escm-sp v2 or SCM-SP

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage

Frameworks für das IT Management. Erste Auflage Frameworks für das IT Management Erste Auflage 24 ICB - IPMA Competence Baseline Die IPMA Competence Baseline (ICB) ist der Kompetenzstandard für Projektmanagement und ist nicht auf einen bestimmten Sektor

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

BESTVOR. Kurzvorstellung. Stand: 28.11.2008

BESTVOR. Kurzvorstellung. Stand: 28.11.2008 BESTVOR Kurzvorstellung Stand: 28.11.2008 Einführung, Motivation und Zielsetzung Projekt BESTVOR Self-Assessment Einführungsanleitungen Seite 2 Motivation Praxis Schwierigkeiten Die Integration unterschiedlicher

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

SPI - Software Process Improvement mit CMMI, PSP/TSP und ISO 15504

SPI - Software Process Improvement mit CMMI, PSP/TSP und ISO 15504 SPI - Software Process Improvement mit CMMI, PSP/TSP und ISO 15504 von Ernest Wallmüller 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 40492 2 Zu Leseprobe schnell

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

CHAIR IV. Software & Systems Engineering. CMMI und Konsorten: Fortentwicklung der Reifegradmodelle. Tilman Seifert 1.

CHAIR IV. Software & Systems Engineering. CMMI und Konsorten: Fortentwicklung der Reifegradmodelle. Tilman Seifert 1. CMMI und Konsorten: Fortentwicklung der Reifegradmodelle Tilman Seifert 1. Dezember 2004 1 Leitfragen Reifegradmodelle: Rückblick: 10 Jahre CMM: Was dazugelernt? CMMI, SPiCE, ITIL, Six Sigma Trends: Vorgehens-

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Veränderungsprozesse mit CMMI unterstützen Focus Event 2013 Meet Explore @ Frankfurt School

Veränderungsprozesse mit CMMI unterstützen Focus Event 2013 Meet Explore @ Frankfurt School Focus Event 2013 Meet Explore @ Frankfurt School Prof. Dr. Urs Andelfinger 24.06.2013 urs.andelfinger@h-da.de urs.andelfinger@wibas.de Dilbert zu CMMI Quelle: http://www.dilbert.com/strips/comic/2010-03-13/?page=3

Mehr

Eine Tour durch das V-Modell 200x

Eine Tour durch das V-Modell 200x Eine Tour durch das V-Modell 200x WEIT Weiterentwicklung des Entwicklungsstandards für IT- Systeme des Bundes auf Basis des V-Modell-97 Stand der Arbeiten Workshop Softwareprozesse in Luft- und Raumfahrtprojekten

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

Übersicht Reifegradmodelle. Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013

Übersicht Reifegradmodelle. Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013 Übersicht Reifegradmodelle Referat Stefan Wolf anlässlich 2. PMA Kongress Dienstag, 26. November 2013 Inhalt Vorstellung Qualinet Consulting AG Zielsetzung und Ausgangslange Übersicht über die Reifegradmodelle

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 27. Juni 2013 27. Juni 2013 1 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Zentrale Begriffe

Mehr

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL)

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL) Projekt- und Prozessmanagement für die IT-Infrastructure-Library (ITIL) Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden Seit 13 Jahren als Projekt- und Programmleiter in der IT tätig PM-Assessor seit 2007

Mehr

Ein paar Fragen zum Start

Ein paar Fragen zum Start Qualitätsmanagement Ein paar Fragen zum Start Was bedeutet für Sie Software Qualität oder was ist richtig gute Software? Was ist Ihre Lieblingssoftware und was gefällt Ihnen daran? Definition : Qualität

Mehr

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de

TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de Normen und Standards TÜV SÜD Informatik und Consulting Services GmbH Bereich Consulting Marcus Giese und Alfons Huber itsm@tuev-sued.de (...ITSM 3 Assessment, ITIL-, ISO 20000-Know How, Trainer für itsmf

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 7 Prozessqualität Universität Zürich Institut für Informatik 2007 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe sind für den

Mehr

Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ)

Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ) Verbesserung der Beschaffung von Produkten und Leistungen auf Basis des CMMI für Akquisition (CMMI-ACQ) Dr. Ralf Kneuper GI-Workshop Vorgehensmodelle 2009 2009-04-09 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker,

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

IT-Governance und COBIT. DI Eberhard Binder

IT-Governance und COBIT. DI Eberhard Binder IT-Governance und COBIT DI Eberhard Binder wir alle wollen, dass Die IT in unserem Unternehmen anerkannt und gut positioniert ist Die IT Abteilung als bestens geführt gilt Was will der CEO von seiner IT?

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online

Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungspaket Produkthaftung und Produktsicherheit online Schulungen ohne großen Zeitaufwand planen, vorbereiten und erfolgreich durchführen 1. Auflage 2008. Onlineprodukt. ISBN 978 3 8276 6857 8 Gewicht:

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de PM-Forum Augsburg Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012 Kontakt: Info@QinS.de Einführung in die Konzepte der Software Product Line Organisation einer globalen SPL Entwicklung SPL und die Herausforderungen

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

Verbesserung von Softwareprozessen mit CMMI

Verbesserung von Softwareprozessen mit CMMI Westfälische Wilhelms-Universität Münster Ausarbeitung Verbesserung von Softwareprozessen mit CMMI im Rahmen des Seminars Software Management Philip Demey Themensteller: Prof. Dr. Herbert Kuchen Betreuer:

Mehr