Präsentationstechniken

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Präsentationstechniken"

Transkript

1 Präsentationstechniken

2 1. Was ist das Ziel einer Präsentation? = Grundlage für die Herbeiführung von Entscheidungsprozessen Die Zuhörer wollen überzeugt, informiert und motiviert werden!

3 2. Welche Ziele verfolgt ein Präsentator? Sachliche Präsentationsziele Nutzen aufzeigen dass die Idee akzeptiert wird Entscheidung zugunsten der Leistung erfolgt persönliche Präsentationsziele Anerkennung als Fachmann Bestätigung als Mensch

4 Präsentation Ergebnisse Gruppe 1

5 Präsentation Ergebnisse Gruppe 2

6 3. Was sind die wesentlichen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Präsentation? Verständlichkeit Gliederung u. Ordnung Einfachheit 4 Gestaltungselemente zusätzliche Stimulanz Kürze und Prägnanz Vorbereitung: Inhalt Rhetorik Methodik

7 10. Was ist bei der Vorbereitung einer Präsentation zu beachten? Ziel (Sinn + Zweck)???? 4 Fragen Was will ich erreichen? Wem will ich etwas präsentieren? Was sage ich? Wie präsentiere ich? S I E S A G E V L A K Teilnehmeranalyse Inhalt-/Stoffsammlung Visualisierung

8 11. Phasen der inhaltlichen Vorbereitung einer Präsentation - 5-Phasen-Modell zur inhaltlichen Vorbereitung einer Präsentation 1. Auflisten - alle Gedanken zur gepl. Präsentation auflisten und notieren 2. Sortieren - notierte Punkte werden nach Stellenwert u. Zusammenhängen sortiert 3. Gliedern - konkrete Argumente für den Vortrag/Präsentation formulieren 4. Überarbeitung - bisherige Aufzeichnungen/Erkenntnisse noch einmal überprüfen 5. Sprechernotiz erstellen - Vortrag / Präsentation trocken üben - Visualisierung des gespr. Wortes erstellen

9 Störungen, Pannen und dergleichen einkalkulieren, für Ersatzlösungen sorgen Agenda festlegen / Pausen einkalkulieren ggf. Getränke u. Verpflegung sonstige organisatorische Vorbereitungen für eine Präsentation Frage 12 Rechtzeitiges Versenden u. Aussprechen der Einladung techn. und sonst. Hilfsmittel überprüfen (Beleuchtung, Blumenschmuck, Übersetzer usw.) Reservierung der entspr. Räume, Hallen u.ä.

10 Was sagt die SKI-Regel aus? Gestik Mimik Offenheit Blickkontakt Lächeln Aktivität Bewegung angebracht angepaßt Körpersprache (Rhetorik-Tips-I) Körpereinsatz Kleidung 55 % Körper K SKI Regel I 7 % Inhalt Fachwissen Texte Vorgetragenes Stimmlage Modulation Sprache Sparchtempo 38 % Stimme S Das WAS (Inhalt) ist nahezu unwichtig - 7 % Das WIE (Stimme + Körper) sind viel entscheidender: 93 %!

11 4. Was ist Körpersprache? = unsere Primärsprache = Spiegelbild der Seele = ehrlicher erfolgt durch unbewusste Signale + bewusste Gesten

12 unbewusste Signale Die Nase rümpfen = Zeichen von Ablehnung und Skepsis Den Kopf hängen lassen = Zeichen von Trauer und Bedrückung Ein langes Gesicht machen = Zeichen von Enttäuschung Mit den Händen ringen = Zeichen für Angst und Unsicherheit Auf die Lippen beißen = Zeichen für Verlegenheit Die Nase hoch tragen = Zeichen von Arroganz und Hochmut Von einem Bein aufs andere treten = Zeichen für Ungeduld Däumchen drehen = Zeichen für Langeweile Schultern hochziehen = Zeichen für Nichtwissen bewusste Gesten Mit dem Finger an die Stirn tippen = Du Idiot! Sich über den Bauch streichen = Geht es mir gut! Auf die Knie fallen = um Hilfe bitten Zunge rausstrecken = Beleidigung Umarmung = Freude

13 Präsentation Ergebnisse Gruppe 3

14 Wirkungsvoll präsentieren! Oder lieber so? So?? Wie wirkt das, was ich sage und präsentiere auf Andere?

15 Präsentation Ergebnisse Gruppe 5

16 Gesichtsausdruck/M imik 5. Ausdrucksmittel der Körpersprache

17 Was ist unter Gestik und Mimik zu verstehen? Gestik wird sprachergänzend, sprachbegleitend bzw. sprachunterstützend eingesetzt. Gesten zählen zur nonverbalen Kommunikation. Gesten können eine mündliche Kommunikation unterstützen oder ersetzen. Als Mimik wir die sichtbare Bewegung der Gesichtsoberfläche bezeichnet. Die Mimik kann zusammen mit anderen Verhaltensweisen und Handlungen, wie der Gestik, ein wichtiger Bestandteil der nonverbalen Kommunikation sein.

18 Territorien Gesichtsausdruck/ Mimik 5.Ausdrucksmittel Haltung Augen/ Blickkontakt Füße / Beine / Stand der Körpersprache Hände / Arme / Gestik Stimme/ Sprechpausen

19 Geschäftliche Distanz cm Distanzzonen Persönliche Distanz cm Öffentliche Distanz über 200 cm Intimsphäre bis ca. 60 cm

20 6. Was ist bei der Sprache während einer Präsentation zu beachten? kurze Sätze wenige Fremdwörter Vergleiche und Beispiele bringen keine ausgeprägte Dialektfärbung Fachbegriffe vermeiden oder erklären Mode-, Schlag- und Füllwörter vermeiden Wichtiges an den Satzanfang und ggf. wiederholen keine Nominalisierungen

21 7. Welche Medien können eingesetzt werden? Flipchart Pinwand Whiteboard Diaprojektor Video-/DVD- Aufzeichnungen Tageslicht- Overheadprojektor Multimedia-Projektor

22 8. grafische Darstellungsarten / Diagramme

23 9. Qualifikationskriterien für die Präsentation/ Darstellung mit Medien freie Sicht lassen - soviel Blick wie möglich visuelle Hilfen vorher ausprobieren visuelle Mittel wirken lassen lauter sprechen als normal gute Folien einsetzen

24 Visualisierung heißt, etwas bildhaft darstellen! unvollständig einfach strukturiert attraktiv gestaltet farbig in der letzten Reihe lesbar Kurvendiagramm Liniendiagramm Kreisdiagramm Struktur-Diagramm "VWLE" eine gute Folie ist gute Dramaturgie aufbauen GRAFISCHE DARSTELLUNGSARTEN FOLIENGESTALTUNG + PRÄSENTATION Visualisierung + Darstellungsmedien ZIEL DER VISUELLEN DARSTELLUNG Aufmerksamkeit erzielen Betrachter einzubeziehen Redeaufwand zu verkürzen Wesentliches verdeutlichen REGELN ZUR VISUALISIERUNG visuelle Hilfen vorher ausprobieren visuelle Hilfen gezielt einsetzen freie Sicht lassen visuelle Mittel wirken lassen lauter als normal sprechen saubere Schrift erst schreiben, dann reden... Medienaskese dem Auge Struktur bieten Farbe & Bilder QUALIFIKATIONSKRITERIEN Ein Bild sagt mehr als Worte!!! DARSTELLUNGSMEDIEN Fertig-Medien Life-Medien Teilfertig-Medien Tafel, Flipchart, Pinwand Overhead-Projektor Audio-Video-Medien Multi-Media-Medien

25 Welche Hilfsmittel können wir für einen Vortrag verwenden / einsetzen? *Vortragsmanuskript *Skript mit Regieanweisungen *Stichwortkonzept *Pictogramm

26 Präsentation Ergebnisse Gruppe 8

27 13. Gliederung einer Präsentation Eröffnung/ Einleitung -Begrüßung, Blickkontakt u. Anrede des Publikums -ggf. Vorstellung -origineller Anfang (Regel 30/10) -evtl. Thema u. Ziel bekanntgeben -evtl. schematische Inhaltsangabe -Hinführung zum Hauptteil/Thema Hauptteil -systematische Darstellung der Inhalte/ Informationen/ des Themas -Zahlen, Daten, Fakten darstellen -Merkmal Vorteil Nutzen -Gliederungen einfügen z.b. *Zielsetzung-Planung-Durchführg.-Kontrolle *Problem-Ursache-Lösung-Aktion *Soll-Ist-Analyse *gestern-heute-morgen *Pro-Contra-Analyse-Fazig -Bilder Stories, Geschichten, Witze -evtl. tagesaktuelle Geschehnisse berücksichtigen Schluss -Zusammenfassung der wichtigsten Argumente -Raum für Rückfragen, Feedback oder Diskussionen -bedanken -Verabschiedung -Schlußbotschaft I K E A

28 14. Gliederungen bzw. Redeformeln für besondere Rede-/Präsentationsanlässe

29 Vorstellung und Einführung eines Redners mit der T hema Das Thema/den Inhalt vorstellen. Warum dieses Thema? T I R - Methode I nteresse Spannung schaffen und Interesse wecken bei den Zuhörern. R edner Den Redner vorstellen. Warum dieser Redner für dieses Thema?

30 Strategie für eine kurze Rede An - Freu Lo - Da Anlaß zur Veranstaltung / zum Thema nehmen Freude ausdrücken Lob an die Zuhörer Danke an Helfer

31 5 Punkte-Formel 1. Interesse wecken 2. Sagen, worum es geht 3. Begrüßen und Beispiele bringen 4. Fazit formulieren 5. Zum Handeln auffordern Problemlösungsformel Problem Ursache Lösung Aktion Pro- und Contra-Formel wenn zwei konträre Meinungen gegenüberstehen

32 Präsentation Ergebnisse Gruppe 4

33 15. Wie gehen Sie bei unvorhergesehen Tatsachen bei einer Präsentation um? bei konstruktiven Zwischenrufen bei Fragen bei unqualifizierten Äußerungen bei Beifall

34 Präsentation Ergebnisse Gruppe 6

35 Präsentation Ergebnisse Gruppe 7

36 Die Stegreifrede Tipp 1: Sofort beginnen Tipp 2: Interesse / Freude zeigen Tipp 3: Begriff / Thema wiederholen Tipp 4: Umleitung Tipp 5: Begrüßung Brett vorm Kopf Tipp 6: Fragen Tipp 7: Begriffsdefinition

Kommunikation und Präsentation. 26.09.2010 (c) Wr

Kommunikation und Präsentation. 26.09.2010 (c) Wr Kommunikation und Präsentation 1. Allgemeines Eine Präsentation hat unterschiedliche Ziele: 1. Sie soll informieren! 2. Sie soll überzeugen! 3. Sie soll motivieren! Hierzu ist fachliche, methodische und

Mehr

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann UNIVERSITÄT ZU KÖLN Erziehungswissenschaftliche Fakultät Institut für Psychologie Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann Ablauf eines Referates Einleitung Gliederung

Mehr

Bei der Präsentation sind die drei Phasen Vorbereitung, Ablauf und Auswertung zu berücksichtigen.

Bei der Präsentation sind die drei Phasen Vorbereitung, Ablauf und Auswertung zu berücksichtigen. Phasen einer Präsentation Was ist eine Präsentation? Unter Präsentation wird die Darstellung von Arbeitsergebnissen vor einem ausgewählten Teilnehmerkreis verstanden. Die Qualität einer Präsentation wird

Mehr

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten:

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten: Präsenzphase Marketing Einheit 3 Produktpräsentation 3.1. Planen einer Präsentation In der Übung zum wirkungsvollen Präsentieren (Management, Einheit 2, Übung 2) war schon einmal die Rede davon: Die Präsentation

Mehr

Tipps für die mündliche Präsentation

Tipps für die mündliche Präsentation Tipps für die mündliche Präsentation I. LEITFADEN 1. Begrüßung 2. sich vorstellen 3. das Thema und den Anlass kurz erläutern aktuelles Beispiel/Bezug als Aufhänger 4. den Ablauf erläutern ( advanced organizer

Mehr

Präsentationsmethodik. Freie Universität Berlin FB Wirtschaftswissenschaft Marketing Department Otto-von-Simson Straße Nr.19

Präsentationsmethodik. Freie Universität Berlin FB Wirtschaftswissenschaft Marketing Department Otto-von-Simson Straße Nr.19 Präsentationsmethodik Freie Universität Berlin FB Wirtschaftswissenschaft Marketing Department Otto-von-Simson Straße Nr.19 Präsentationsmethodik I Präsentieren II Visualisieren 1 Vorbereitung einer Präsentation

Mehr

Einfach kreativ präsentieren

Einfach kreativ präsentieren : 16.06.2008 Interessant 1. Was macht eine Präsentation aus a. 45% Körpersprache (Gestik, Mimik, Aussehen) b. 35% Tonalität (Dynamik, Betonung) c. 20% Inhalte (Wörter, Bilder, Audio, Video) 2. Redegattungen

Mehr

Präsentationstechnik Vortrag und visuelle Unterstützung durch Charts

Präsentationstechnik Vortrag und visuelle Unterstützung durch Charts Präsentationstechnik Vortrag und visuelle Unterstützung durch Charts Grundpfeiler einer guten Präsentation sind die Klärung der Fragen: 1. Ziel (was will ich rüberbringen?) 2. Vorgehen (welche Mittel eignen

Mehr

Projektarbeit. Teil 3: Präsentation. Einführung in das Fach. Dr. Michael Obermaier Erzbischöfliches Berufskolleg - Am Krieler Dom Köln

Projektarbeit. Teil 3: Präsentation. Einführung in das Fach. Dr. Michael Obermaier Erzbischöfliches Berufskolleg - Am Krieler Dom Köln Einführung in das Fach Projektarbeit Teil 3: Präsentation Dr. Michael Obermaier Erzbischöfliches Berufskolleg - Am Krieler Dom Köln Stand: Februar 2007 Inhalt 1. Einführung und Zielsetzung 2. Phasen der

Mehr

Planung und Durchführung einer Präsentation

Planung und Durchführung einer Präsentation Planung und Durchführung einer Planung und Durchführung einer I. Vorbereitung der Bei der Vorbereitung sollten die folgenden Fragen beantwortet werden: 1. Zu welchem Thema soll ich sprechen? 2. Welche

Mehr

Leitfaden für Referate. 1. Organisatorisches

Leitfaden für Referate. 1. Organisatorisches Leitfaden für Referate 1. Organisatorisches Sprechen Sie das Thema Ihres Referats rechtzeitig mit der Dozentin/dem Dozenten ab und teilen Sie die Aufgaben innerhalb Ihrer Referatsgruppe sinnvoll ein. Halten

Mehr

Referieren und Präsentieren

Referieren und Präsentieren Referieren und Präsentieren mit dem Overhead dem Beamer Beim Sprechen senden wir Signale auf verschiedenen Kanälen Visueller Kanal (sichtbare Signale) Taktiler Kanal (fühlbare Signale) Auditiver Kanal

Mehr

Überzeugend und zielgruppengerecht präsentieren

Überzeugend und zielgruppengerecht präsentieren Überzeugend und zielgruppengerecht präsentieren Kompetenzkurs MGU, Uniersität Basel Dr. Hinweis 1 Vorbereitungscheckliste Ziele der Präsentation aufstellen Zuhörer analysieren Inhalte erarbeiten Präsentation

Mehr

Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier.

Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier. Referatsgestaltung Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier. Hinweise zur Arbeit mit Powerpoint: Wissenschaftlich mit PowerPoint arbeiten / Tobias Ravens. - München : Pearson

Mehr

Wirksames Präsentieren. 4.1 Vorbereitung. 4.2 Medieneinsatz. 4.3 Durchführung. TopTen

Wirksames Präsentieren. 4.1 Vorbereitung. 4.2 Medieneinsatz. 4.3 Durchführung. TopTen 4. Wirksames Präsentieren 2 4.1 Vorbereitung 4.2 Medieneinsatz 4.3 Durchführung 4. Wirksames Präsentieren 3 Ich zeichne mich aus durch wirksames Präsentieren meiner Arbeiten, indem ich Präsentationen plane

Mehr

Agenda. Überzeugende Präsentationen wie? Struktur und Design Vortragstechnik, Körpersprache mit Übungsteil Zusammenfassung

Agenda. Überzeugende Präsentationen wie? Struktur und Design Vortragstechnik, Körpersprache mit Übungsteil Zusammenfassung VORTRAGÄHN? NEIN! Eine Einführung (mit Übungen) in praktische Techniken mit und ohne Computer, die Präsentationen interessanter, lebendiger und überzeugender machen. Agenda Überzeugende Präsentationen

Mehr

Souverän Auftreten in Sprache und Körpersprache

Souverän Auftreten in Sprache und Körpersprache Souverän Auftreten in Sprache und Körpersprache Informationen und Tipps für Frauen beim Netzwerktreffen berufstätiger Frauen am 1.7.2011 in Böblingen Selbstdarstellung beginnt in Kopf und Herz! Selbstachtung

Mehr

Präsentieren mit dem Computer. Eine Präsentation mit dem Computer erstellen

Präsentieren mit dem Computer. Eine Präsentation mit dem Computer erstellen Eine Präsentation mit dem Computer erstellen Es gibt unterschiedliche Präsentationssoftware für unterschiedliche Betriebssysteme. Auf der sicheren Seite bist du, wenn du das Programmpaket OpenOffice verwendest.

Mehr

Mindmapping: Die Kunst, Ihre Gedanken kreativ zu ordnen... 60 Die grundlegenden Prinzipien 61 Checkliste: Recherche 63

Mindmapping: Die Kunst, Ihre Gedanken kreativ zu ordnen... 60 Die grundlegenden Prinzipien 61 Checkliste: Recherche 63 Vorwort... 11 Die Vorbereitung... 13 Expertentum ist gefragt... 14 Ihr Background stützt Ihr Expertentum... 14 Seien Sie einzigartig!... 16 Wie der Vortrag Sie Ihren langfristigen Zielen näher bringt...

Mehr

Dr. Friedrich Rost, Freie Universität Berlin, Arbeitsbereich Philosophie der Erziehung, Arnimallee 10, 14195 Berlin, Tel: 838-55888, E-mail:

Dr. Friedrich Rost, Freie Universität Berlin, Arbeitsbereich Philosophie der Erziehung, Arnimallee 10, 14195 Berlin, Tel: 838-55888, E-mail: 1 Vorüberlegung Sie haben in Schule und Uni schon Referate gehalten und gehört: 1. Schreiben Sie doch bitte einmal untereinander auf, welche typischen Fehler Sie schon bei Referaten erlebt / durchlitten

Mehr

Andreas Hengst. Karl Neuling. Thierry Djomo. Feedback und Präsentationstechnik

Andreas Hengst. Karl Neuling. Thierry Djomo. Feedback und Präsentationstechnik Andreas Hengst Karl Neuling Thierry Djomo Feedback und Präsentationstechnik Gliederung: 1. Analyse zur Vortragssituation 2. Struktur einer Präsentation 3. Manuskript 4. Sprache 5. Verhaltensweise 6. Visualisierung

Mehr

Hinweise zum Vortrag im Rahmen der Bachelorarbeit

Hinweise zum Vortrag im Rahmen der Bachelorarbeit Hinweise zum Vortrag im Rahmen der Bachelorarbeit 1 Allgemeines Bestandteil der Bachelorarbeit ist ein Vortrag von 20-30 Minuten Dauer über deren Inhalt. Der Vortrag fließt mit 20 % in die Bewertung der

Mehr

Effektive Präsentationen

Effektive Präsentationen Effektive en Pamela Alean-Kirkpatrick Arbeitsstelle für Hochschuldidaktik AfH Universität Zürich Effektive en svorbereitung Struktur und Einleitung Vor und während der Visualisierung - warum? Hilfsmittel:

Mehr

Präsentationsvorlage Wie präsentiere ich richtig mit Powerpoint

Präsentationsvorlage Wie präsentiere ich richtig mit Powerpoint Präsentationsvorlage Wie präsentiere ich richtig mit Powerpoint Masterseminar Sommersemester 2012 Lehrstuhl für BWL, Controlling und Interne Unternehmensrechnung, Prof. Dr. Szczesny von: Christian Schuhwerk

Mehr

Dr. Lea Höfel. Diplom-Psychologin. Präsentation

Dr. Lea Höfel. Diplom-Psychologin. Präsentation Diplom-Psychologin Weshalb präsentieren? Nur wer wagt, das Wort zu ergreifen, kann beweisen, was in ihm steckt o Gespräch unter vier Augen o Gruppendiskussionen o Vorträge Wenn Sie andere reden lassen,

Mehr

Herzlich Willkommen. zu Ihrem inspirierenden Nachmittag!

Herzlich Willkommen. zu Ihrem inspirierenden Nachmittag! Herzlich Willkommen zu Ihrem inspirierenden Nachmittag! 1 Ihr Auftritt Ihre Bühne! Vorbereitung ist alles. Angebot & Flexibilität Authentizität Was ziehe ich an? Welche Schuhe passen gut dazu? Bedenke:

Mehr

Auftreten Präsentationstechnik Feedbackregeln. Version 01. 2016. Auftreten, Präsentationstechnik, Feedbackregeln ibh / in-besten-händen 1

Auftreten Präsentationstechnik Feedbackregeln. Version 01. 2016. Auftreten, Präsentationstechnik, Feedbackregeln ibh / in-besten-händen 1 Auftreten Präsentationstechnik Feedbackregeln Version 01. 2016 Auftreten, Präsentationstechnik, Feedbackregeln ibh / in-besten-händen 1 Unsere Grundwerte Faire Partner Menschen begleiten Engagiert und

Mehr

Kick-off-Camp Sommersemester 2014 Präsentationstechniken

Kick-off-Camp Sommersemester 2014 Präsentationstechniken Kick-off-Camp Sommersemester 2014 Präsentationstechniken Eine Einführung in grundlegende Techniken zum Präsentieren und Vorstellen INHALT 19.09.2013 Grundlagen Präsentationstechniken, Moritz Stein VOR

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Proseminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik LE 4

Proseminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik LE 4 Proseminar Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik LE 4 Technische Universität München Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Lernziele LE 4 Sie lernen, wie Sie sich auf ihre Präsentation vorbereiten können.

Mehr

Präsentation und Visualisierung

Präsentation und Visualisierung Handreichung zum Seminar Präsentation und Visualisierung (Die professionelle Nutzung von MS Power Point) Dozent: Dipl. Soz.-Päd. Ingo Günther Handreichung zum Seminar Was ist Kommunikation? Kommunikation

Mehr

Gesprächsleitung: Referat

Gesprächsleitung: Referat Gesprächsleitung: Referat 1 Tipps für den Lehrvortrag: Pädagogische Rhetorik aus: Bernd Weidenmann, Erfolgreiche Kurse und Seminare, BELTZ Weiterbildung, 1995, ISBN 3-407-36346-6, Seiten 54 67 1. Verwendungssituationen

Mehr

"Präsentieren in Studium und Beruf" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther

Präsentieren in Studium und Beruf Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther "Präsentieren in Studium und Beruf" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther In dem 3-stündigen Vortrag wird Ihnen ein Grundmodell einer Rede/Präsentation vorgestellt, mit dessen Hilfe Sie jeden Vortrag professionell

Mehr

Visualisieren Präsentieren Moderieren

Visualisieren Präsentieren Moderieren Josef W. Seifert Visualisieren Präsentieren Moderieren 20. Auflage GABAL Inhalt Vorwort Zum Buch l Visualisieren 1.1 Was bringt Visualisierung? 1.2 Planung einer Visualisierung 1.3 Bausteine für eine Visualisierung

Mehr

Rhetorik & Präsentation intensiv Basis-Seminar: Rhetorik 2-Tages-Seminar 3-5 Teilnehmer

Rhetorik & Präsentation intensiv Basis-Seminar: Rhetorik 2-Tages-Seminar 3-5 Teilnehmer 1 Rhetorik & Präsentation intensiv Basis-Seminar: Rhetorik 2-Tages-Seminar 3-5 Teilnehmer Gute rhetorische Fähigkeiten sind für die meisten Menschen unverzichtbare Voraussetzungen für den beruflichen oder

Mehr

Seminar Messtechnik II

Seminar Messtechnik II Seminar Messtechnik II Wie erstellt man eine gute Präsentation Benjamin Löhnhardt Institut für Informatik Georg-August-Universität Göttingen 24. Mai 2007 plan 1 / 21 plan plan 2 / 21 : Präsentations-Ebenen

Mehr

Einige Tipps für den Vortrag eines Referates und für die erfolgreiche Präsentation

Einige Tipps für den Vortrag eines Referates und für die erfolgreiche Präsentation Einige Tipps für den Vortrag eines Referates und für die erfolgreiche Präsentation Sie halten einen Vortrag nicht für sich selbst,...... sondern für andere! Sie haben sich auf ein bestimmtes Thema vorbereitet

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Präsentationen gekonnt durchführen

Präsentationen gekonnt durchführen Präsentationen gekonnt durchführen T RAININGSUMFANG: 16 UE (2 TAGE) Relevanz des Themas Kurzbeschreibung des Seminars Zielgruppen/ Teilnahmevoraussetzungen Themen und Lernziele Beispiel für einen Trainingsablauf

Mehr

Fit am Telefon Vortrag dk-computerschule am 14.11.2003

Fit am Telefon Vortrag dk-computerschule am 14.11.2003 Fit am Telefon Vortrag dk-computerschule am 14.11.2003 Was ist anders beim Telefonieren Mit allen Sinnen dabei? Informationsaufnahme: 84 % durch Sehen (Auge für Mimik, Gestik, Kinesik) 11 % durch Hören

Mehr

PRÄSENTATIONSTRAINING. In 10 Schritten zur Präsentation der VWA

PRÄSENTATIONSTRAINING. In 10 Schritten zur Präsentation der VWA PRÄSENTATIONSTRAINING In 10 Schritten zur Präsentation der VWA Schuljahr 2014/15 Mag. Anke Pfeiffer Lernziele von Workshop und Übungen Ich weiß, was im Rahmen einer Präsentation von mir verlangt wird.

Mehr

Wie Sie in 7 Schritten überzeugen Kommunikations-Strategien

Wie Sie in 7 Schritten überzeugen Kommunikations-Strategien Wie Sie in 7 Schritten überzeugen Kommunikations-Strategien Erfahren Sie, wie Sie sofort mehr Erfolg, Kunden, Umsatz, Selbstvertrauen erreichen. + GRATIS Visualisierung Sofort Erfolg beim Kundengespräch

Mehr

Präsentieren - Hinweise zu Vortrag und Bericht der Praxisphase (2012)

Präsentieren - Hinweise zu Vortrag und Bericht der Praxisphase (2012) Präsentieren - Hinweise zu Vortrag und Bericht der (2012) Gestern wuste ich noch nich wie mann Inschinör schreibt und heute bin ich schon einen.....einige Beispiele und Hinweise zum Umgang mit der deutschen

Mehr

VO Projektmanagement 340135 Präsentationstechnik

VO Projektmanagement 340135 Präsentationstechnik VO Projektmanagement 340135 Präsentationstechnik Der Vortrag im Projekt ist eine Herausforderung, da... Komplex Was? Diagramme mit vielschichtigen Inhalten Wie, Womit? Knapp bemessene Redezeit Wann, Wie

Mehr

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen?

Was passiert, wenn sich zwei Menschen bewusst begegnen? Kennen Sie den? Ostschweizer Zahnärzte Forum 2013 Der moderne Business Knigge auch für Zahnärzte! Für einen guten Kontakt zu Ihren Patienten Christian Leschzyk, Januar 2013 Die Mechanismen bei jeder bewussten

Mehr

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation

Thesen. Gut vortragen! Aber wie? Thesen. Vortragen ist Kommunikation. Die vier Seiten (nach Schulz von Thun) Vortragen ist Kommunikation Thesen Gutes Vortragen ist Begabungssache Gut vortragen! Aber? Institut für Informatik Jeder kann Vortragen lernen! Gutes Vortragen ist Einstellungssache Handwerk Übungssache harte Arbeit Punkt dieser

Mehr

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8

Leseprobe. Bruno Augustoni. Professionell präsentieren. ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6. ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Leseprobe Bruno Augustoni Professionell präsentieren ISBN (Buch): 978-3-446-44285-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-44335-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanser-fachbuchde/978-3-446-44285-6

Mehr

Inhaltsübersicht. Was ist NRP. Vorstellung des Trainers. Täter-Opfer. Der Körper spricht zuerst. Schlagfertigkeitstraining

Inhaltsübersicht. Was ist NRP. Vorstellung des Trainers. Täter-Opfer. Der Körper spricht zuerst. Schlagfertigkeitstraining Inhaltsübersicht Was ist NRP Vorstellung des Trainers Täter-Opfer Der Körper spricht zuerst Schlagfertigkeitstraining Was ist NRP? NRP heißt NeuroRhetorisches Programmieren. Es ist die Verknüpfung von

Mehr

Professionelle Begrüßung

Professionelle Begrüßung Professionelle Begrüßung Sitzhaltung: Aufrecht, locker, bei Bedarf aufstehen 2x klingeln lassen (ab dem 4. Klingeln wird der Anrufer ungeduldig) Mimik: freundliches Lächeln, Humor in der Stimme, zustimmende

Mehr

LEITFADEN FÜR PRÄSENTATIONEN

LEITFADEN FÜR PRÄSENTATIONEN INSTITUT FÜR BAUBETRIEB, BAUWIRTSCHAFT UND BAUMANAGEMENT Baufakultät (Bauingenieurwesen und Architektur) Vorstand: Univ. Prof. Dipl.-Ing. A. Tautschnig A-6020 Innsbruck Technikerstrasse 13 Tel. 0512/507-6521

Mehr

Baustein 6 Präsentieren

Baustein 6 Präsentieren VWA Baustein 6 Präsentieren In diesem Baustein geht es um freies Sprechen, freies Vortragen, um themenzentrierte Vorträge, um Rhetorik und das Präsentieren. * Stärkung der persönlichen Kompetenz * Stärkung

Mehr

Mein Körper die Plaudertasche

Mein Körper die Plaudertasche SVIT BERN Immobilientage Lenkerhof Lenk 5. November 2015 Mein Körper die Plaudertasche www.ventromedia.com 1 2 Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, wie zwischenmenschliche Verständigung

Mehr

Der kleine große Unterschied

Der kleine große Unterschied Die 10 Gebote für gelungene Online-Präsentationen Das Der Präsentations-Genie kleine große Unterschied Steve Jobs Ihre Gratis-Webinare Daten werden und nicht andere an Dritte Neuheiten weitergegeben. von

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Block III (WS 2009/10) Dr. Philippe Kersting

Wissenschaftliches Arbeiten Block III (WS 2009/10) Dr. Philippe Kersting Wissenschaftliches Arbeiten Block III (WS 2009/10) Dr. Philippe Kersting 1 Rückblick Block II: - Bibliographieren und Recherchieren - Mainzer Skripten zum Geographiestudium 2 Anfangsschwierigkeiten überwunden?

Mehr

Aufgabe 5: In einer Mitarbeiterbesprechung wollen Sie mithilfe eines Brainstormings Ideen zur Verbesserung betrieblicher Abläufe entwickeln.

Aufgabe 5: In einer Mitarbeiterbesprechung wollen Sie mithilfe eines Brainstormings Ideen zur Verbesserung betrieblicher Abläufe entwickeln. Aufgaben MIKP Präsentation Aufgabe 1: Sie haben den Auftrag übernommen, den Stand des laufenden Projektes aufzubereiten und zu präsentieren. Die Inhalte und die Daten haben Sie auf die Medien Notebook

Mehr

Personalentwicklung durch Mitarbeitergespräche. Melanie Gerdes Inga Holtkamp Diana Todorovic Markus Overkemping Elisa Stork

Personalentwicklung durch Mitarbeitergespräche. Melanie Gerdes Inga Holtkamp Diana Todorovic Markus Overkemping Elisa Stork Personalentwicklung durch Mitarbeitergespräche Melanie Gerdes Inga Holtkamp Diana Todorovic Markus Overkemping Elisa Stork Gliederung 1. von Mitarbeitergesprächen 2. Gesprächsform und Gesprächsstil 3.

Mehr

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Geschätzte Leserin, geschätzter Leser Ob er will oder nicht: Der Mensch kommuniziert immer. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Doch Sie haben es in der Hand, wie Sie eine Botschaft überbringen,

Mehr

Praesentieren und Visualisieren

Praesentieren und Visualisieren BEC Seminar, Linz, WS 2007/08 Institut fuer Theoretische Physik, Johannes Kepler Universität, Linz, Austria October 15, 2007 Outline Vorwort 1 Vorwort 2 3 Vorwort keine Verantwortung fuer die Richtigkeit

Mehr

Präsentationen / Präsentieren lernen

Präsentationen / Präsentieren lernen Präsentationen / Präsentieren lernen Literaturhinweise: Amann, Kegel, Rausch, Siegmund: Erfolgreich präsentieren. Bildungsverlag Eins. Kieser. Troisdorf 2001 Hug, Thomas: Berufliches Lernen darf Spaß machen.

Mehr

Moderation im Projektmanagement: Methode, Nutzen, Vorgehen

Moderation im Projektmanagement: Methode, Nutzen, Vorgehen Moderation im Projektmanagement: Methode, Nutzen, Vorgehen Eine bewährte Methode, die hilft, dass in Ihren Projekten die Besprechungen und Workshops deutlich erfolgreicher verlaufen Ein Handout von Dr.

Mehr

Ulf Rerrer-Brusch. Quellen: FHA Prof. Dreßler, UPB Dr. Kindler,

Ulf Rerrer-Brusch. Quellen: FHA Prof. Dreßler, UPB Dr. Kindler, Gut vortragen, aber wie? Ulf Rerrer-Brusch Quellen: FHA Prof. Dreßler, UPB Dr. Kindler, Warum dieser Vortrag? schlechte Erfahrungen in Seminaren auf Konferenzen bei Vorstellungsgesprächen Jeder kann sich

Mehr

Klassenstufe 7. Klassenverband (4 Stunden) Grundlegende Informationen zur GFS. Standards: Die Schülerinnen und Schüler

Klassenstufe 7. Klassenverband (4 Stunden) Grundlegende Informationen zur GFS. Standards: Die Schülerinnen und Schüler In den folgenden Standards finden Sie die Kenntnisse und Fertigkeiten, die die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 bis 10 am Methodentag erwerben sollen: Klassenstufe 7 Klassenverband (4 Stunden)

Mehr

Körpersprache im Assessment Center

Körpersprache im Assessment Center Körpersprache im Assessment Center Einleitung Es kommt nicht nur darauf an, was jemand sagt, sondern wie er es sagt. Unbewusste Signale des Körpers geben mehr Wahrheit preis als Worte. Körpersignale sind

Mehr

Die Visualisierung einer Präsentation

Die Visualisierung einer Präsentation 35 Die Visualisierung einer Präsentation Für eine bessere Präsentation von Vorträgen, Referaten oder anderen mündlichen Darlegungen, werden heutzutage in erster Linie Overhead-Folien verwendet. Sie ermöglichen

Mehr

Entwicklung und Stärkung der persönlichen Kompetenzen!

Entwicklung und Stärkung der persönlichen Kompetenzen! Seminare 2007 Entwicklung und Stärkung der persönlichen Kompetenzen! Überzeugend kommunizieren Erfolgreich verhandeln Professionell telefonieren Rhetorisch geschickt argumentieren Leistungen beim Kunden

Mehr

Seit über. Jahren WIR SIND KARTZFEHN. Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit

Seit über. Jahren WIR SIND KARTZFEHN. Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit WIR SIND KARTZFEHN Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit Liebe Kartzfehner, lässt man die Nachtruhezeit außer Betracht, verbringt ein Berufstätiger mehr Zeit mit seinen Kolleginnen und Kollegen als

Mehr

BTG-EG-SG GFS & Präsentationsprüfung Vorbereitung Präsentation Kolloquium

BTG-EG-SG GFS & Präsentationsprüfung Vorbereitung Präsentation Kolloquium BTG-EG-SG GFS & Präsentationsprüfung Vorbereitung Präsentation Kolloquium 1. Die GFS Es empfiehlt sich, mit dem/der Fachlehrer/in die folgenden Punkte abzusprechen: genaue Formulierung des Themas sowie

Mehr

Voransicht. Mit Augen, Händen und Füßen Körpersprache erproben und analysieren. Von Irmgard Jehlicka, Potsdam

Voransicht. Mit Augen, Händen und Füßen Körpersprache erproben und analysieren. Von Irmgard Jehlicka, Potsdam I Mündlich kommunizieren Beitrag 5 Körpersprache 1 von 28 Mit Augen, Händen und Füßen Körpersprache erproben und analysieren Von Irmgard Jehlicka, Potsdam Dauer Inhalt 6 Stunden Merkmale und Bedeutung

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

Proseminar Künstliche Intelligenz

Proseminar Künstliche Intelligenz Proseminar Künstliche Intelligenz Sommersemester 2012 Ratschläge für den Vortrag (c) H. Pfeifer 26. Juni 2012 B. Schattenberg Proseminar KI SS 12 Vorbesprechung 1 Überblick Vorbereitung des Vortrags Gestaltung

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten WS 2010/2011 Institut für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten WS 2010/2011 Institut für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten WS 2010/2011 Institut für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie Nov 10, 2010 Working in Science: Step by Step Source: Martha Boeglin:

Mehr

Präsentation für Ingenieure

Präsentation für Ingenieure Präsentation für Ingenieure Wofür Universität Bewerbung Berufsleben Präsentationsarten Selbstdarstellung Informativ Ergebnispräsentation Wissenschaftliche Präsentationen Verkaufspräsentationen Aufruf Fragen

Mehr

Friederike Möckel Kommunikationstraining und Coaching

Friederike Möckel Kommunikationstraining und Coaching 1. Seminarangebot Gesprächsführung Gespräche führen gehört zur sozialen Kompetenz. Sobald wir anderen Menschen begegnen, senden wir Botschaften aus: mit Worten, durch Körpersprache, durch unser Auftreten.

Mehr

Train the Trainer Patrick Zwicky

Train the Trainer Patrick Zwicky Train the Trainer Patrick Zwicky 0 Überblick Mitarbeitende, die mit - Schulungen, Präsentationen, Referate - Ausbildung am Arbeitsplatz zu tun haben, erhalten gezielte Unterstützung in den Bereichen -

Mehr

Rhetorik & Kommunikation

Rhetorik & Kommunikation Dieter-W. Allhoff/ Waltraud Allhoff Rhetorik & Kommunikation Ein Lehr- und Übungsbuch 16., aktualisierte Auflage Mit Arbeitsblättern und zahlreichen Abbildungen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr.

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Kommunikation. Schulungsflyer

Kommunikation. Schulungsflyer Kommunikation Schulungsflyer Praxisorientiertes Kommunikationstraining für Führungskräfte Das praxisorientierte Kommunikationstraining für Führungskräfte basiert auf den Anwendungsmöglichkeiten und Prinzipien

Mehr

ATEM UND STIMME SPRECHTECHNIK / AUSSPRACHE SPRECHAUSDRUCK / MODULATION SELBSTPRÄSENTATION SPRECHTRAINING FÜR PROFIS RHETORIK / GESPRÄCHSFÜHRUNG

ATEM UND STIMME SPRECHTECHNIK / AUSSPRACHE SPRECHAUSDRUCK / MODULATION SELBSTPRÄSENTATION SPRECHTRAINING FÜR PROFIS RHETORIK / GESPRÄCHSFÜHRUNG ISABEL BINDER SPRECHTRAINING Das eigentliche Sprechtraining ist in fünf Bausteine gegliedert, die technische Fertigkeiten des Sprechens vermitteln. Sie sind unter Module beschrieben. Je nach individuellen

Mehr

Seminar- und Vortragsvorbereitung

Seminar- und Vortragsvorbereitung Seminar- und Vortragsvorbereitung - der Schlüssel zum erfolgreichen Seminarvortrag...... liegt bei jedem selbst Cornelia Denz Institut für Angewandte Physik WWU Ziel eines Seminars Einführung in ein wissenschaftliches

Mehr

Rhetorik im Verkauf. Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen

Rhetorik im Verkauf. Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen Rhetorik im Verkauf Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen 1 Ware wenige Produkte kaum Veränderungen Verkäufer persönlicher Kontakt fam. Hintergrund Kunde hatte Zeit persönliche Gespräche Ware große

Mehr

Einführung in Präsentationstechniken

Einführung in Präsentationstechniken Einführung in Präsentationstechniken Überblick Thema der Präsentation Thema sollte neugierig machen! Möglichkeit, Erwartungen zu wecken! Praxishilfe: Thema für Präsentation Formulierung in Frageform provokative

Mehr

small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung

small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung Susanne Obwegeser Image Consulting small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung PROL PR-Gesellschaft Ostschweiz/ Liechtenstein 5.Januar 2011, Hofkeller St.Gallen Themenübersicht 1. Erster

Mehr

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Markus Knauff Institut für Kognitionsforschung Übersicht (1) Motivation und Einleitung Gestaltung

Mehr

Willkommen zum Proseminar Präsentationskurs im Wintersemester 2010/2011 Dipl. Winf. Stephan Faßbender

Willkommen zum Proseminar Präsentationskurs im Wintersemester 2010/2011 Dipl. Winf. Stephan Faßbender Willkommen zum Proseminar im Wintersemester Dipl. Winf. Stephan Faßbender TU Dortmund, Fakultät Informatik, Lehrstuhl XIV 1 Agenda Kernbotschaft Struktur Ziele Und Qualität Hilfsmittel Inhalt Der Präsentierende

Mehr

Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben

Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben Handreichung für Studierende Philosophische Arbeiten schreiben Bezüglich der Länge und den Leistungspunkten für die schriftlichen Leistungen in Hauptmodulen beachten Sie bitte die für Sie geltenden fächerspezifischen

Mehr

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Präsentation Grundlagen und Tipps 1 Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Ich will mit meiner Präsentation erreichen, dass... Ziele müssen sein:... realistisch... auf die Zielgruppe abgestimmt...

Mehr

Sind Sie reif fürs ASSESSEMENT CENTER?

Sind Sie reif fürs ASSESSEMENT CENTER? Ihr Name: Datum: ALLGEMEINES WISSEN 1. Im Assessment Center sind folgende Eigenschaften wichtig: a. Durchsetzungskraft b. Mein IQ c. Professionelle Argumentation, sicheres Auftreten 2. Mein Wissen wird

Mehr

Referate. Richtlinien. Vorgeschichtliches Seminar Philipps-Universität Marburg

Referate. Richtlinien. Vorgeschichtliches Seminar Philipps-Universität Marburg Referate Richtlinien Vorgeschichtliches Seminar Philipps-Universität Marburg - Allgemeines Referate dienen der Einübung der mündlichen und graphischen Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse. Die Basis

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

PRODUKTGRUPPE 2: SPRACHE - PRAXISHILFEN 4.2.1

PRODUKTGRUPPE 2: SPRACHE - PRAXISHILFEN 4.2.1 Mehrkanaliges und ganzheitliches Lernen bei der Wortschatzarbeit: Alle Menschen haben schon die Erfahrung gemacht, dass sie Dinge besser verstehen, lernen und behalten, wenn möglichst viele Sinne und somit

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Einführung Annika Höft Justus Liebig Universität Gießen Institut für Agrarpolitik und Marktforschung Professur für Agrar und Umweltpolitik 1 Beginnen Sie mit einem Knall!...

Mehr

Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei.

Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei. Sport trägt zu einem größeren Wohlbefinden bei. 9 1 28 1 Schließ deine Augen! a Sehen Sie das Foto an. Wo ist der Mann und was macht er? Was meinen Sie? b Hören Sie und vergleichen Sie mit Ihren Vermutungen

Mehr

Checkliste. zur Gesprächsvorbereitung Mitarbeitergespräch. Aktivität / Frage Handlungsbedarf erledigt

Checkliste. zur Gesprächsvorbereitung Mitarbeitergespräch. Aktivität / Frage Handlungsbedarf erledigt Checkliste zur Gesprächsvorbereitung Mitarbeitergespräch Aktivität / Frage Handlungsbedarf erledigt Wissen des Mitarbeiters zu Führen mit Zielen Reicht es aus? Nein? Was muß vorbereitend getan werden?

Mehr

Moderieren / Präsentieren

Moderieren / Präsentieren Lernprogramm Moderieren / Präsentieren Gute Ideen verkaufen sich in den seltensten Fällen von allein. Es ist heute mehr denn je notwendig, sich und seine Leistungen bzw. Produkte gut zu präsentieren also

Mehr

Kommunikation im Audit Eine Sprache im Unternehmen finden. Referentin Maggie Thies. 16.06.2015 MTTM Maggie Thies Training im Management 1

Kommunikation im Audit Eine Sprache im Unternehmen finden. Referentin Maggie Thies. 16.06.2015 MTTM Maggie Thies Training im Management 1 Kommunikation im Audit Eine Sprache im Unternehmen finden Referentin Maggie Thies 16.06.2015 MTTM Maggie Thies Training im Management 1 Maggie Thies - Bankkauffrau Sparkassenbetriebswirtin Seit 1993 selbständig

Mehr

Workshop JBZ MethodenAkademie 13. 2. 2015

Workshop JBZ MethodenAkademie 13. 2. 2015 Zukunftswerkstätten u stätte gekonnt anleiten ete Workshop JBZ MethodenAkademie 13. 2. 2015 Robert Jungk 1913-1994 Foto: Spielmann Seit Jahren wird über die Gleichgültigkeit und Interesselosigkeit der

Mehr