Wilken Neutrasoft GmbH. Datenblatt. Wilken Unternehmensgruppe REMAplus Juni 2013 V1.2. Seite 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wilken Neutrasoft GmbH. Datenblatt. Wilken Unternehmensgruppe REMAplus Juni 2013 V1.2. Seite 1"

Transkript

1 Wilken REMAplus Datenblatt Seite 1

2 Wilken REMAplus Software für das Regulierungsmanagement Regulierungsmanagement mit REMAplus die Software für eine vollständige und durchgängige Unterstützung im Regulierungsmanagement. Für Energieversorgungsunternehmen sind mit der Verabschiedung des zweiten Energiewirtschaftsgesetzes und der damit einhergehenden Regulierung eine Reihe von Informations- und Dokumentationspflichten entstanden. Netzbetreiber sind verpflichtet, fristgerecht, umfassend und konsistent entsprechend den gesetzlichen Vorgaben zu berichten. Um diese Pflicht möglichst einfach, effizient und nachvollziehbar erfüllen zu können, wurde mit REMAplus das passende Werkzeug entwickelt. Durch die Abbildung eines effizienten und revisionssicheren Berichtsprozesses, die Schaffung einer umfassenden Datenbasis für weitergehende Analysen sowie eine über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehende, einfache Bereitstellung der Daten in verschiedenen Formen schafft REMAplus einen zusätzlichen Mehrwert. REMAplus basiert auf dem fachlichen Verständnis der gesetzlichen Anforderungen und setzt diese in Maßnahmen und Aufgaben um. Hierbei steht die Unternehmenssituation im Mittelpunkt. Die Datenerfassung erfolgt mit REMAplus vorausschauend, rechtzeitig, vollständig und konsistent. Durch Freigabe- und Eskalationsprozesse wird die Qualitätssicherung unterstützt. REMAplus wurde mit fachlicher Unterstützung von Pricewaterhouse- Coopers / WIBERA (PwC) entwickelt und setzt den bewährten Prozess zum Regulierungsmanagement von PwC / WIBERA um. Die Datenerfassung erfolgt mit REMAplus vorausschauend, rechtzeitig, vollständig und konsistent. Durch Freigabe- und Eskalationsprozesse wird die Qualitätssicherung unterstützt. Seite 2

3 WARUM WILKEN REMAplus? REMAplus unterstützt den Gesamtprozess des Regulierungsmanagements, der sich in die folgenden Phasen aufteilen lässt: Gesetzliche Anforderung Strukturieren in massnahmen Erfassen der Daten Prüfen und Verstehen der Daten berichten und dokumentieren REMAplus STEUERT UND UNTERSTÜZT DEN GESAMTPROZESS REMAplus bietet eine vollständige und durchgängige Unterstützung, die den Gesamtprozess des Regulierungsmanagements komplett abdeckt. Ihre Vorteile: Vordefinierte Maßnahmen- und Aufgabenkataloge, welche die gesetzlichen Anforderungen strukturieren und die individuell an die unternehmensspezi fische Situation anpassbar sind. Umfassende Datenkataloge zur Erhe bung der aktuell notwendigen und zukünftig relevanten Informationen, basierend auf den bestehenden gesetzlichen Vorgaben. Vollständige Workflow-Unterstützung mit automatischer Verfolgung der Maßnahmen- und Aufgabenbearbeitung, entsprechend verankerten Bearbeitungsabläufen und Eskalationswegen. Vordefinierte Berichte zur Bereitstellung der Informationen für die Behörden und interne Interessensgruppen. Revisionssichere Verwaltung aller notwendigen Informationen und Dokumente für ein erfolgreiches Regulierungsmanagement. Revisionssicheres Arbeiten, sichere Datenhaltung und Kontrolle durch ein Rechte- und Rollenkonzept. Ein immer aktuelles und vollständiges Regulierungsmanagement durch regelmäßige fachliche und technische Updates im Rahmen eines umfassenden Supportvertrages. VIELFÄLTIGER NUTZEN FÜR IHR UNTERNEHMEN: Für den Regulierungsmanager: REMAplus, um die gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen: Fachliche Umsetzung der gesetzlichen Anforderungen ist bereits vorhanden Unterstützung bei der Steuerung des Gesamtprozesses Vollständige Übersicht über den gesamten Status Delegation von Aufgaben Gesicherte Datenqualität Nachvollziehbarkeit Dokumentationsmanagement Für die Fachbereiche: REMAplus, um eine einfache Handhabung zu garantieren: Einfache und intuitive Datenerfassung direkt in REMAplus Gute Übersichtlichkeit der zugewiesenen Aufgaben Für die Geschäftsführung: REMAplus, um das Risiko zu reduzieren: Steigerung der Transparenz Revisionssicherheit und Nachvollziehbarkeit Kennzahlen und Vergleichbarkeit Kostenersparnis Zukunftssicherheit Seite 3

4 Regulierungsmanager Erarbeitet Maßnahmen- und Aufgabenplan Gibt Gesamtdatenbestand frei Erstellt Berichte Kontrolliert und steuert den Gesamtprozess Informationsbasis Regulierungsmanagement Maßnahmen und Aufgaben Fachlicher Verantwortlicher Prüft Daten Gibt Daten frei Gibt Aufgaben frei Daten Zulieferer Bearbeitet Aufgaben Erfasst Daten Berichte und Dokumente Initiale Konfiguration REMAplus ist kein leeres System, sondern beinhaltet bereits vordefinierte Maßnahmen und Aufgaben, die aus den gesetzlichen Anforderungen und weiteren Festlegungen der Bundesnetzagentur abgeleitet wurden. Erfassung von Daten, Erstellung von Berichten, Veröffentlichungen von Informationen im Internet Auch die zur Datenerfassung notwendigen Felddefinitionen sind in REMAplus bereits enthalten. Sie decken sogar zusätzlich zu den aktuellen Anforderungen und Festlegungen der Bundesnetzagentur weitere Bereiche ab, die für eine konsistente Sicht auf die Netze sinnvoll sind und von denen zu erwarten ist, dass diese zukünftig auch für die Berichte an die Bundesnetzagentur notwendig werden. Im Rahmen der initialen Konfiguration wird das System so eingestellt, dass die für Ihr Unternehmen relevanten Maßnahmen, Aufgaben und Felder zusammengestellt und eindeutig den verantwortlichen Personen zugewiesen werden. Die initiale Konfiguration von REMAplus wird durch einen Assistenten (Wizard) unterstützt. Dieser führt den Anwender durch die Schritte: Mandanten anlegen (Unternehmen und Unternehmenstyp) Nutzerprofil erstellen Netzprofil angeben Nach Eingabe dieser Daten wird das System initialisiert. Es werden Vorlagen für Maßnahmen und Datenkataloge angelegt. Ein weiterer Wizard erlaubt es dem Regulierungsmanager zusätzliche Maßnahmen und Aufgaben sowie Felddefinitionen anzulegen. Hierdurch wird die Anwendung an unternehmensspezifische Prozesse und Anforderungen individuell angepasst. Diesen Prozess nennen wir fachliches customizing. Seite 4

5 Rollen und Rechte REMAplus ermöglicht und unterstützt die Zusammenarbeit verschiedener Mitarbeiter aus unterschiedlichen Abteilungen. Ein Rollen- und Rechtekonzept stellt dabei sicher, dass die einzelnen Mitarbeiter nur die Tätigkeiten ausführen und die Informationen sehen können, für die sie eine Berechtigung haben. Damit werden z.b. auch die Anforderungen des Unbundlings erfüllt. Die Differenzierung nach Rollen und Rechten für die einzelnen Benutzer der Anwendung erfolgt über das Benutzer profil. Grundsätzlich unterscheidet REMAplus drei verschiedene Rollen: Regulierungsmanager fachlich Verantwortlicher Zulieferer Benutzer mit den Rollen fachlich Verantwortlicher werden darüber hinaus nochmals nach ihrer Zugehörigkeit zu Betrieb oder Vertrieb unterschieden. Workflow Die tägliche Arbeit mit REMAplus wird durch die eingebaute Workflow-Unterstützung wesentlich vereinfacht. Ziel der Workflow-Unterstützung ist es, den Gesamtprozess zu steuern, eindeutige Verantwortlichkeiten zu schaffen und über die konsequente Umsetzung des 4-Augen-Prinzips eine hohe Daten- und Umsetzungsqualität sicherzustellen. Der Regulierungsmanager hat immer eine Gesamtsicht auf alle anstehenden Vorgänge in REMAplus und wird durch automatische Erinnerungs- und Eskala tionsprozesse bei der Steuerung des Regulierungsmanagements unterstützt. Durch die Realisierung als web- Anwendung steht REMAplus den Benutzern an jedem Arbeitsplatz zur Verfügung. Seite 5

6 Eindeutige Verantwortlichkeiten und 4-Augen-Prinzip Über die definierten Aufgaben in REMAplus werden die Zuarbeiten in Ihrem Unternehmen zum Regulierungsmanagement gesteuert und verteilt. Hierzu wird jeder Aufgabe ein sogenannter Zulieferer zugewiesen, der für die Umsetzung der Aufgabe zuständig ist. Zusätzlich hat jede Aufgabe eine verantwortliche Person, die die korrekte Umsetzung der Aufgabe sicherstellt und dies über eine entsprechende Freigabe Aufgabe bestätigt. Jede Maßnahme besitzt eine verantwortliche Person, die für die korrekte Erfüllung der zugrundeliegenden Anforderung verantwortlich ist. Bei der Freigabe eines Maßnahmenund Aufgabenkatalogs werden die zuständigen Mitarbeiter automatisch per über die ihnen zugewiesenen Arbeitsaufträge informiert. Jedes einzelne Datenfeld muss durch eine verantwortliche Person freigegeben werden. Gibt ein Zulieferer Daten ins System ein, setzt er den Status anschließend auf zur Prüfung. Der zuständige fachlich Verantwortliche erhält dann vom System eine Benachrichtigung per . Nach erfolgter Prüfung kann er dann die Daten freigeben. Automatische Eskalation Maßnahmen und Aufgaben besitzen ein Zieldatum (Fristen), zu dem die Maßnahme bzw. Aufgabe abgeschlossen sein muss. In Abhängigkeit von Bearbeitungsstand ( offen, in Bearbeitung, zur Prüfung, freigegeben ) und Datum werden vom System Eskalationsstufen gesetzt. Eine automatische Information an die zugeordneten Mitarbeiter erfolgt zu den folgenden Zeitpunkten: Eine Aufgabe / Maßnahme wurde zugeordnet. Der geplante Startzeitpunkt zur Erfüllung der Aufgabe / Maßnahme steht kurz bevor. Der geplante Startzeitpunkt wurde überschritten, ohne dass der Status auf in Bearbeitung gesetzt wurde. Der geplante Zieltermin ist gefährdet (konfigurierbar je Aufgabe). Zusätzlich können optional bei Fristüberschreitungen auch automatische s an einen Vorgesetzten versandt werden. Statusübersicht Der Regulierungsmanager benötigt eine umfassende Gesamtübersicht über die einzelnen Maßnahmen, Aufgaben und Datenfelder. Dazu werden in einer Statusübersicht (Ampelstatus rot-gelb-grün) für den Regulierungsmanager die folgenden Informationen aufbereitet: eigene Aufgaben anstehende Maßnahmen anstehende Aufgaben freizugebende Daten Der Regulierungsmanager kann direkt aus der Übersicht zu den einzelnen Elementen navigieren. Einzelne Mitarbeiter in anderen Rollen sehen in ihrer Statusübersicht nur die für sie anstehenden Maßnahmen, Aufgaben und freizugebenden Daten und können so direkt an die Stellen in REMAplus navigieren, an denen sie Daten oder Informationen erfassen bzw. bearbeiten müssen. Seite 6

7 Datenerfassung Im Rahmen der Konfiguration wird - auf Basis vordefinierter und zusätzlich durch den Regulierungsmanager konfigurierter Datenfelddefinitionen ein Datenfeldkatalog erstellt. Dieser Datenfeldkatalog wird durch die Gruppierung der Daten strukturiert. Ein Datenfeld wird unter anderem durch die folgenden Eigenschaften beschrieben: Bezeichnung (Titel), Beschreibung, Einheit, rechtliche Basis (Paragraph), sonstige Basis, rechtlich bindend, Status oder Sichtbarkeit pro Rolle Zusätzlich kann eine Felddefinition mit einer Plausibilitätsprüfung und einem Feldtyp (Datum etc.) hinterlegt werden. Bei der Erfassung des Wertes kann der Bearbeiter außerdem noch Wert, Quelle, Stand und Anmerkung angeben. Die Erfassung der Daten erfolgt immer in Bezug auf eine Zeitscheibe (Jahr). Neben der Freigabe einzelner Datenfelder durch einen Verantwortlichen ist in REMAplus auch die Freigabe des Gesamtdatenbestandes realisiert. Diese Gesamtfreigabe umfasst die folgenden Schritte: Feldübergreifende Konsistenzprüfung: Im Rahmen der feldübergreifenden Konsistenzprüfung werden die Datenfelder zueinander in Beziehung gesetzt und potentielle Fehler und Widersprüche erkannt. Der Regulierungsmanager erhält eine tabellarische Übersicht über das Prüf ergebnis und kann daraus direkt zu den betroffenen Feldern navigieren. Es bleibt der Entscheidung des Regulierungsmanagers überlassen, die Gesamtfreigabe trotz Warnungen zu erteilen. weiter auf Folgeseite Seite 7

8 In REMAPlus werden alle wesentlichen Datenänderungen, die mit gleichzeitigen Statusänderungen einhergehen, protokolliert. Damit ist die Nachvollziehbarkeit der Daten und aller Änderungen über Jahre hinweg sichergestellt. Fortsetzung von Seite 7 Sperrung der Datenfelder: Eine Änderung auf Feldern nach einer Gesamtdatenfreigabe ist erst möglich, wenn der Regulierungsmanager die Daten wieder entsperrt hat. In diesem Fall ist nach der Bearbeitung der Felder eine erneute Gesamtdatenfreigabe notwendig. Erzeugung einer revisionssicheren Version des Gesamtdatenbestandes. Markierung betroffener Berichte: Es wird zusätzlich eine Prüfung durchgeführt, ob es gegenüber der letzen Version innerhalb der gleichen Zeitscheibe eine Änderung an einem Datenfeld gab, das bereits in einem protokollierten Bericht verwendet wurde. Entsprechende Berichte werden im Berichtsprotokoll markiert. Seite 8

9 Berichtserstellung Anhand von Berichtsvorlagen können Daten in REMAplus extrahiert und zu Berichten zusammengestellt werden. Berichtsvorlagen, die für die Beantwortung der Standardanfragen der Bundesnetzagentur notwendig sind, sind bereits angelegt. Der Regulierungsmanager kann darüber hinaus eigene Berichtsvorlagen (inhaltlich) erstellen. Berichte beziehen sich immer auf eine bestimmte Version des Gesamtdatenbestandes. Im Rahmen der Berichtserstellung kann der Anwender noch einschränken, wenn er nicht alle Datenfelder aus der Berichtsvorlage in den Bericht übernehmen will. Berichte können als PDF, Microsoft Excel und CSV (kommaseparierte Liste) erstellt werden. Erstellte Berichte werden revisions sicher in ein Berichtsprotokoll eingetragen. Das Recht auf Erstellung von Berichten und das Einsehen von Berichten aus dem Berichtsprotokoll ist nur Benutzern mit bestimmten Rollen erlaubt. Verwaltung von Dokumenten und Kontakten REMAplus verfügt über ein eigenes integriertes Dokumentenmanagement. Dokumente können in REMAplus hochgeladen und optional mit Maßnahmen, Aufgaben und Datenfeldern verknüpft werden. Darüber hinaus werden Dokumente beim Einstellen mit umfangreichen Metadaten versehen, die dokumentieren, um was für ein Dokument es sich handelt und so das Wiederfinden erleichtern. Zusätzlich zum Einstellen von Dokumenten in das Dokumentenmanagement ist es möglich, in einer Kontakthistorie z.b. telefonische Kontakte direkt in der Anwendung zu erfassen. Die Sichtbarkeit von Dokumenten kann jeweils für bestimmte Rollen eingeschränkt werden. Konsolidierung von Mandanten REMAplus ist ein mandantenfähiges System, das eine sehr hohe Flexibilität in der Arbeitsweise bietet. Es gibt zwei Optionen, wie unterschiedliche Mandanten mit REMAplus arbeiten können: Nutzung einer zentralen Installation, wobei die Benutzer jeweils direkt auf ihrem Mandanten arbeiten. Nur der Regulierungsmanager der Netzgesellschaft hat im Rahmen der Konsolidierung eine (lesende) Sicht auf die Daten aller Mandanten. Einzelne Mandanten können ihre Daten auch in einer eigenen Installation (lokaler Mandant) von REMAplus erfassen und nach Abschluss der Gesamtfreigabe exportieren. Diese Daten lassen sich dann bei der Netzgesellschaft in den zugehörigen Mandanten (zentraler Mandant) importieren. Seite 9

10 Mandantensicht Der Regulierungsmanager der Netzgesellschaft hat darüber hinaus eine Ansicht, bei der die Daten der einzelnen zu konsolidierenden Mandanten aus einer Zeitscheibe nebeneinander dargestellt und so einfach miteinander verglichen werden können. Die Daten können dann in einen weiteren Mandanten (in der Regel die Netzgesellschaft) hinein konsolidiert werden. Dabei macht REMAplus dort, wo es fachlich sinnvoll ist, einen Vorschlag, wie die Werte der einzelnen Mandanten konsolidiert werden können. Der Regulierungsmanager kann entscheiden, ob er diesen Vorschlag übernehmen oder einen anderen Wert als konsolidierten Wert eintragen will. Der Netzgesellschaft stehen prinzipiell alle Funktionen der Basisversion zur Verfügung. Damit sind sämtliche Möglichkeiten des Dokumenten- und Berichtsmanagements abgedeckt. Eine zusätzliche Konsolidierung in weitere Netzgesellschaften ist grundsätzlich möglich. Die tägliche Arbeit mit REMAplus ist gekennzeichnet durch einen logischen Aufbau der notwendigen Arbeitsschritte und eine intuitive Bedienerführung, die eine schnelle Umsetzung der erforderlichen Aufgaben ermöglicht. Seite 10

11 Technische Anforderungen REMAplus REMAplus ist eine datenbankgestützte Web-Anwendung. Die Applikationskomponenten wurden als ASP.NET-Anwendung in C# entwickelt und benötigen daher den Microsoft Internet Information Server (Bestandteil von Microsoft Windows 2003 bzw Server) und das.net 3.5 Framework. Empfehlungen zum Datenbankmanagement-System: Microsoft SQL Server 2008 Express als lizenzkostenfreie Datenbank (limitiert auf 4 GB Datenbankgröße) oder als SQL Server Express 2008 R2 (limitiert auf 10 GB Datenbankgröße) Microsoft SQL Server 2008 Standard Edition oder besser Oracle 11g oder höher Je Mandant ist davon auszugehen, dass innerhalb der nächsten 5 Jahre ein Daten bankvolumen von ca. 2 GB erreicht werden kann. Eine genauere Vorhersage des Datenbankvolumens ist nicht möglich, da sich die fachlichen Anforderungen durch die Bundesnetzagentur jederzeit ändern können. Eine Installation von Software auf den Arbeitsplatz-PCs der Anwender ist nicht erforderlich, dort muss nur ein Web-Browser, beispielsweise Microsoft Internet Explorer 6.0 oder aktueller bzw. FireFox 1.5.x oder aktueller, installiert sein. Empfohlen werden hier Internetexplorer 8 und höher oder FireFox 3.6 und höher. Aufgrund der mehrschichtigen Architektur von REMAplus ist es möglich, Datenbank und Applikation auf unterschiedlichen Servern zu betreiben. Der Betrieb auf einem Server ist bei ausreichenden Ressourcen aber ebenfalls möglich. Applikations-Server Ressource Benötigter Plattenplatz Mindestanforderung ~ 10 GB Prozessor(en) und Taktrate Hauptspeicher Betriebssystem mit Version inkl. Patches Virtuelle Server Mind. 1 CPU Intel oder AMD mit MHz oder besser. Der Einsatz von 2 CPUs bzw. Mehrkern-Prozessoren wird empfohlen Mind. 1 GB, 2 GB empfohlen MS Windows 2008 Server 32Bit (Standard Edition oder besser) Der Einsatz eines virtuellen Servers ist möglich. REMAplus wurde auf VMWare, Hyper-V, Virtual PC und Citrix erfolgreich getestet. Seite 11

12 Technische Anforderungen REMAplus Datenbank-Server Ressource Benötigter Plattenplatz Prozessor(en) und Taktrate Hauptspeicher Betriebssystem mit Version inkl. Patches Lizenzen und Produkte von Drittanbietern Virtuelle Server Mindestanforderung ~ 10 GB Mind. 1 CPU Intel oder AMD mit MHz oder besser Der Einsatz von 2 CPUs bzw. Mehrkern-Prozessoren wird empfohlen 2 GB (MS SQL), 4 GB (Oracle) Jedes vom Datenbankhersteller unterstützte Betriebssystem MS SQL Server 2008 Standard oder MS SQL Server 2008 Express bzw. MS SQL Server 2008 Express R2 (lizenzkostenfrei) oder Oracle 11g Standardedition Der Einsatz eines virtuellen Servers ist möglich REMAplus wurde auf VMWare, Hyper-V, Virtual PC und Citrix erfolgreich getestet Mindestanforderung an den Client Ressource Benötigter Plattenplatz Prozessor(en) und Taktrate Hauptspeicher Betriebssystem mit Version inkl. Patches Lizenzen und Produkte von Drittanbietern Mindestanforderung Keine Anforderungen Pentium III, 1,7 GHz oder schneller 1 GB Windows XP / Windows 7 oder höher MS Internet Explorer 8.0 oder höher, Firefox 1.5.x oder höher, JavaScript muss aktiviert sein Netzwerk, Modems sowie benötigte Bandbreite Ressource Bandbreite Mindestanforderung Empfohlene Mindestbandbreite: 1 Mbit/s Up- und Downstream Seite 12

13 Seit 1977 beschäftigt sich Wilken mit der Entwicklung und dem Vertrieb von ERP- Standard software. Mit mehr als 450 Mitarbeitern an fünf Standorten in Deutschland und der Schweiz hat sich die Unternehmensgruppe als unabhängiger Hersteller, Anbieter und Integrator von Anwendungen für das Finanz- und Rechnungswesen, die Materialwirtschaft sowie die Unternehmenssteuerung etabliert. Zusätzlich werden Wilken Branchenlösungen in der Energie-, Versicherungs-, Sozial- und Tourismuswirtschaft eingesetzt. Vom Ulmer Stammsitz aus steuert die Wilken GmbH die Unternehmensgruppe und übernimmt zentrale Funktionen wie Software-Entwicklung, Produktmanagement sowie Marketing. Sie führt als Holding die Tochterunternehmen Wilken AG (Freidorf, Schweiz), Wilken Neutrasoft GmbH (Greven, Energiewirtschaft), Wilken Prozessmanagement GmbH (Ulm / Greven / Sierksdorf, Energiewirtschaft), Wilken Entire AG (Ulm, Sozialwirtschaft), Wilken Rechenzentrum GmbH (Ulm, Rechenzentrums-Services) und Wilken Informationsmanagement GmbH (München, Dokumentenmanagement). Die Unternehmensgruppe erzielte 2011 einen Umsatz von über 47 Millionen Euro im Jahr. Wilken GmbH Hörvelsinger Weg Ulm Telefon Telefax Wilken Rechenzentrum GmbH Hörvelsinger Weg Ulm Telefon Telefax Wilken AG Herrenwiese Freidorf/TG Telefon Telefax Wilken Neutrasoft GmbH Hansaring Greven Telefon Telefax Wilken Informationsmanagement GmbH Balanstraße München Telefon Telefax Wilken Entire AG Hörvelsinger Weg Ulm Telefon Telefax Wilken Prozessmanagement GmbH Hörvelsinger Weg Ulm Telefon Telefax Weitere Niederlassungen in Greven und Sierksdorf Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Seite 13

NTS.crm Angebotsprozess

NTS.crm Angebotsprozess Wilken Neutrasoft GmbH NTS.crm Angebotsprozess Unterstützung bei der Neukunden-GEwinnung Der Programmteil Angebotsprozess dient dem Vertrieb als Unterstützung bei der NeuKunden-gewinnung und in diesem

Mehr

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Zielgruppe Kunde und GemDat Informatik AG Freigabedatum 5. April 20 Version 1.43 Status Freigegeben Copyright 20 by GemDat Informatik AG

Mehr

LabelMaster. Software für die Bewehrungstechnik

LabelMaster. Software für die Bewehrungstechnik Software für die Bewehrungstechnik 1. Beschreibung ist ein Programm, das zur Planung, Steuerung und Kontrolle der Arbeitsabläufe in Eisenbiegereien und Fertigteilwerken dient. Es ermöglicht die Verwaltung

Mehr

Wir sind dann mal umgezogen... eneregio lagert IT ins Wilken Rechenzentrum aus

Wir sind dann mal umgezogen... eneregio lagert IT ins Wilken Rechenzentrum aus Wir sind dann mal umgezogen... eneregio lagert IT ins Wilken Rechenzentrum aus A n W EN D ER B ER I CHT Die eneregio GmbH entstand im Jahr 2000 als Nachfolger der Gemeindewerke Muggensturm und agiert heute

Mehr

KARRIERE BEI Wilken IM SPIEGEL:

KARRIERE BEI Wilken IM SPIEGEL: KARRIERE BEI Wilken IM SPIEGEL:»Die ersten 100 Tage bei wilken« HERZLICH WILLKOMMEN BEI WILKEN. Bei der Wilken Unternehmensgruppe arbeiten engagierte Mitarbeiter, intelligente Köpfe und freundliche Menschen,

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Standardisierte Prozesse machen das Leben leichter

Standardisierte Prozesse machen das Leben leichter Wilken Neutrasoft GmbH AnWENDERBERICHT Standardisierte Prozesse machen das Leben leichter Stadtwerke Wolfhagen optimieren Vertriebsprozesse mit Wilken Neutrasoft Stadtwerke Wolfhagen GmbH Logo (4c) Die

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

Installations-Hilfe. blue office Version 3.5

Installations-Hilfe. blue office Version 3.5 Installations-Hilfe blue office Version 3.5 Installationsanleitung / Erster Start von blue office Diese Anleitung zeigt Ihnen die einzelnen Installationschritte und erklärt nachfolgend den ersten Start

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.1 Stand 10 / 2013 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

die einzelne StraSSenbahn kostentechnisch im Blick behalten Cottbusverkehr setzt auf Wilken-ERP-System CS/2

die einzelne StraSSenbahn kostentechnisch im Blick behalten Cottbusverkehr setzt auf Wilken-ERP-System CS/2 die einzelne StraSSenbahn kostentechnisch im Blick behalten Cottbusverkehr setzt auf Wilken-ERP-System CS/2 Vier StraSSenbahn- und 44 Omnibuslinien betreibt die Cottbusverkehr GmbH sowohl innerstädtisch

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2 Basis: HiScout 3.0 Datum: Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.3 Status: Freigegeben Dieses Dokument

Mehr

quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1

quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1 quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1 26.04.2016 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen quickterm Server 3 2 Systemvoraussetzungen quickterm Client 5 3 Systemvoraussetzungen

Mehr

MEDISTAR-Update für das 4. Quartal 2015. Installation

MEDISTAR-Update für das 4. Quartal 2015. Installation MEDISTAR-Update für das 4. Quartal 2015 Installation Sehr geehrte MEDISTAR-Anwenderin, sehr geehrter MEDISTAR-Anwender, Sie erhalten heute das MEDISTAR Update für das 4. Quartal 2015. Mit diesem Update

Mehr

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG it4sport GmbH HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG Stand 10.07.2014 Version 2.0 1. INHALTSVERZEICHNIS 2. Abbildungsverzeichnis... 3 3. Dokumentenumfang... 4 4. Dokumente anzeigen... 5 4.1 Dokumente

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

BITMARCK Kundentag 2013 Präsentation Wilken GKV-Kontenabstimmung online 04.11.2013 V 1.0

BITMARCK Kundentag 2013 Präsentation Wilken GKV-Kontenabstimmung online 04.11.2013 V 1.0 BITMARCK Kundentag 2013 Präsentation Wilken GKV-Kontenabstimmung online 04.11.2013 V 1.0 WILKEN UNTERNEHMENSGRUPPE UNTERNEHMENSPROFIL Ganzheitliche ERP Anwendungen für betriebswirtschaftliche Kernprozesse

Mehr

quickterm 5.5.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.0

quickterm 5.5.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 quickterm 5.5.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 16.02.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen quickterm Server 3 2 Systemvoraussetzungen quickterm Client 5 3 Systemvoraussetzungen

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

conjectcm Systemvoraussetzungen

conjectcm Systemvoraussetzungen conjectcm Systemvoraussetzungen www.conject.com conjectcm Systemvoraussetzungen Nutzungshinweis: Das vorliegende Dokument können Sie innerhalb Ihrer Organisation jederzeit weitergeben, kopieren und ausdrucken.

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

rhvlohn/rhvzeit Systemanforderungen - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software

rhvlohn/rhvzeit Systemanforderungen - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Microsoft Windows XP Professional * Microsoft Windows XP Home Edition

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

MegaCAD Lizenzserver

MegaCAD Lizenzserver MegaCAD Lizenzserver In diesem Manuskript werden Warennamen ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Die Texte und Bilder wurden mit großer Sorgfalt zusammengestellt. Herausgeber und Autoren

Mehr

Systemvoraussetzungen:

Systemvoraussetzungen: Systemvoraussetzungen: Allgemein Der rechnungsmanager ist eine moderne Softwarelösung, welche mit geringen Systemvoraussetzungen betrieben werden kann. Die Anwendung besteht u.a. aus den Modulen Server-Dienste

Mehr

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie!

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie! WinLine 10.0 an der Startlinie! In Kürze erscheint die neue WinLine 10.0. Diese neue Version bietet Ihnen eine Reihe neuer Features und Vorteile, von denen wir Ihnen hier einige vorstellen wollen: Ribbon-

Mehr

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 Inhalt 1 Grundsätzliches... 2 1.1 Freigegebene Betriebssysteme... 2 1.2 Service Packs... 2 1.3 Hardware... 2 2 Mindestvoraussetzungen...

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Einrichten von BMD Webanwendungen

Einrichten von BMD Webanwendungen Einrichten von BMD en 1) IIS muss am Webserver mit folgenden Rollendiensten installiert werden (nur die nicht standardmäßigen aufgelistet) a. Komprimieren dynamischer Inhalte b. ISAPI-Erweiterungen c.

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

GEZIELT MEHR SICHERHEIT MIT 4I ACCESS SERVER & 4I CONNECT CLIENT

GEZIELT MEHR SICHERHEIT MIT 4I ACCESS SERVER & 4I CONNECT CLIENT Seite 1/7 GEZIELT MEHR SICHERHEIT MIT 4I ACCESS SERVER & 4I CONNECT CLIENT ZENTRAL LOKALE MANAGEMENT-PLATTFORM FÜR EINE W ELTWEIT SICHERE INDUSTRIELLE KOMMUNIKATION. Seite 2/7 Auf den folgenden Seiten

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10 Systemvoraussetzung Forms10 Stand 20. Juni 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt

Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt ISIS MED Systemanforderungen (ab Version 7.0) Client: Bildschirm: Betriebssystem: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares Produkt min. 2048 MB RAM frei Webserver min 20. GB ISIS wurde entwickelt

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 5. Februar 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Der Bearbeitungsablauf einer Idee kann grafisch dargestellt werden.

Der Bearbeitungsablauf einer Idee kann grafisch dargestellt werden. Gute Ideen zahlen sich aus besonders schnell mit. ist eine Software-Anwendung zur Steuerung und Verwaltung des Ideenmanagements. Alle Unternehmen und Organisationen können unabhängig von ihrer Branche

Mehr

Update-News. Version 8.12 Stand: 30.06.2014

Update-News. Version 8.12 Stand: 30.06.2014 Update-News Version 8.12 Stand: 30.06.2014 Für einen fehlerfreien Betrieb von CHARLY führen Sie bitte unbedingt dieses Update aus. In den Update-News finden Sie wichtige Informationen, die zur fehlerfreien

Mehr

Sage Personalwirtschaft

Sage Personalwirtschaft Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Software GmbH 2009 Systemanforderungen der Sage Personalwirtschaft Allgemeines Die Personalwirtschaft ist als Client-Server-Anwendung konzipiert. Die folgenden

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Anleitung für die Einrichtung weiterer Endgeräte in 4SELLERS SalesControl

Anleitung für die Einrichtung weiterer Endgeräte in 4SELLERS SalesControl SALESCONTROL Anleitung für die Einrichtung weiterer Endgeräte in 4SELLERS SalesControl Version: 1.1 Stand: 04.09.2014 Die Texte und Abbildungen in diesem Leitfaden wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet,

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner:

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner: Daniela Richter, Marco Habschick Stand: 21.02.2013 Verbundpartner: Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 2. Zugang zur Gründungswerkstatt...4 3. Login...5 4. Meine Werkstatt...6 5. Businessplan...7 5.1.

Mehr

MEDLINQ-Küche Checkliste Installation

MEDLINQ-Küche Checkliste Installation MEDLINQ-Küche Checkliste Installation Projektname Auftragsnummer Datum 1 IHRE ANSPRECHPARTNER Tragen Sie hier bitte die Ihnen bekannten Ansprechpartner ein. Projektleitung Küchensystem Betreuung Server

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS) des Regionalen Rechenzentrums der Universität Hamburg

Windows Server Update Services (WSUS) des Regionalen Rechenzentrums der Universität Hamburg Windows Server Update Services (WSUS) des Regionalen Rechenzentrums der Universität Hamburg Das RRZ bietet für Rechner mit Windows Betriebssystem im Netz der Universität Hamburg die Nutzung eines Microsoft

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

Auktionen erstellen und verwalten mit dem GV Büro System und der Justiz Auktion

Auktionen erstellen und verwalten mit dem GV Büro System und der Justiz Auktion Auktionen erstellen und verwalten mit dem GV Büro System und der Justiz Auktion Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de

Mehr

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"!

Grundlagen & System. Erste Schritte in myfactory. Willkommen zum Tutorial Erste Schritte in myfactory! Erste Schritte in myfactory Willkommen zum Tutorial "Erste Schritte in myfactory"! Im vorliegenden Tutorial lernen Sie den Aufbau von myfactory kennen und erfahren, wie myfactory Sie bei Ihren täglichen

Mehr

Architrave GMBH Q&A für Administratoren

Architrave GMBH Q&A für Administratoren Architrave GMBH Q&A für Administratoren / Q&A für Administratoren 1 Architrave GmbH Q&A für Administratoren Benutzerhandbuch [erstellt am 12. Oktober 2015; geändert am 02. November 2015] Q&A für Administratoren.doc;

Mehr

easylearn Systemvoraussetzungen

easylearn Systemvoraussetzungen - 1 - easylearn Systemvoraussetzungen Betriebssystem easylearn kann auf den folgenden Serverbetriebssystemen installiert werden. Windows 2000 Windows 2003 Windows 2008 Internetzugang zu easylearn Academy

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Sage 50 Allgemeine Datensicherung

Sage 50 Allgemeine Datensicherung Sage 50 Allgemeine Datensicherung Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2015 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

FRILO-Aktuell Ausgabe 2/2013

FRILO-Aktuell Ausgabe 2/2013 FRILO-Aktuell aus dem Hause Nemetschek Frilo, speziell für unsere Software-Service-Kunden, informiert Sie über aktuelle Entwicklungen, Produkte und Neuigkeiten. Inhalt Effektives Arbeiten mit dem Frilo.Document.Designer

Mehr

Installationsanleitung DIALOGMANAGER

Installationsanleitung DIALOGMANAGER Um mit dem Dialog-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 1 GB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Fragen und Antworten. Kabel Internet

Fragen und Antworten. Kabel Internet Fragen und Antworten Kabel Internet Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...II Internetanschluss...3 Kann ich mit Kabel Internet auch W-LAN nutzen?...3 Entstehen beim Surfen zusätzliche Telefonkosten?...3

Mehr

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2

UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ. Outlook Umstellung. Anleitung. Martina Hopp Version 1.2 UNIVERSITÄT HAMBURG / RRZ Outlook Umstellung Anleitung Martina Hopp Version 2 Anleitung zum Einrichten von Outlook als E-Mail-Client mit Übertragung der Daten aus Thunderbird und Webmail Inhalt Vor der

Mehr

teamsync Kurzanleitung

teamsync Kurzanleitung 1 teamsync Kurzanleitung Version 4.0-19. November 2012 2 1 Einleitung Mit teamsync können Sie die Produkte teamspace und projectfacts mit Microsoft Outlook synchronisieren.laden Sie sich teamsync hier

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

Mac OS X G4 Prozessor 450 MHz (G5- oder Intelprozessor empfohlen) 512 MB RAM. zusätzliche Anforderungen Online-Version

Mac OS X G4 Prozessor 450 MHz (G5- oder Intelprozessor empfohlen) 512 MB RAM. zusätzliche Anforderungen Online-Version Systemvorraussetzungen CD-ROM-Version Windows 98/2000/XP/Vista Intel Pentium ab 800MHz (1500 MHz oder besser empfohlen) 512 MB RAM dedizierte High-Colour-Grafikkarte (16 bit) Bildschirmauflösung 1024x768

Mehr

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen Client- bzw. Einzelplatz - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Windows Vista Windows XP (SP3) Microsoft Windows 7 Home Basic Microsoft Windows 7 Home

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

PLATO-Systemanforderungen

PLATO-Systemanforderungen PLATO-Systemanforderungen ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung:

Mehr

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 PROMAN Software GmbH Zöchbauerstraße 9/18 1160 Wien Österreich Hotline: email: service@proman.at Tel: +43 1 478 05 67 S e i t e 1 16 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud

Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud Dokumentenmanagement und Archivierung mit ELO in der Office Cloud Verbinden Sie die Vorteile von professionellem Dokumentenmanagement und moderner Cloud-Technologie DOKUMENTENMANAGEMENT MIT ELO Die ELO

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.2 Stand 05 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SERVICE PACK 1 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: JUNI 2016

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SERVICE PACK 1 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: JUNI 2016 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SERVICE PACK 1 BASIC BASIC ONLINE BUSINESS PROFESSIONAL STAND: JUNI 2016 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.3 SP1... 3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG... 4 2.0 PRODUKTUMFELD...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Am Bahnhofsplatz 1 E-Mail: 67459 Böhl-Iggelheim bibliotheca@oclc.org Tel. +49-(0)6324-9612-0 Internet: Fax +49-(0)6324-9612-4005 www.oclc.org Impressum Titel Hersteller,

Mehr

Management Reporting: Den einzelnen Kunden im Blick. Stadtwerke Marburg setzen auf Wilken MRS

Management Reporting: Den einzelnen Kunden im Blick. Stadtwerke Marburg setzen auf Wilken MRS Management Reporting: Den einzelnen Kunden im Blick Stadtwerke Marburg setzen auf Wilken MRS Vielerorts werden Reporting- Systeme in erster Linie zur Auswertung betriebswirtschaftlicher Kennzahlen eingesetzt,

Mehr

leancom webtime Kurzbeschreibung Zeiterfassung per Intranet office@cti-lean.com

leancom webtime Kurzbeschreibung Zeiterfassung per Intranet office@cti-lean.com leancom webtime Zeiterfassung per Intranet Kurzbeschreibung e-mail: office@cti-lean.com Max Liebermann Straße 184, 04157 Leipzig Telefon: (03 41) 900 41 50 Telefax: (03 41) 900 41 40 Stand: 16. April 2009

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line 4 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Kurz-Anleitung Veranstaltungskalender AHG

Kurz-Anleitung Veranstaltungskalender AHG Babiel GmbH Moskauer Str. 27 40227 Düsseldorf www.babiel.com info@babiel.com Seite: 2 von 17 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Neue Veranstaltungsansicht im Portal... 3 1.2 Neue Veranstaltungsübersicht

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 1 Übersicht MIK.mobile bietet umfangreiche Funktionalität für Business Intelligence

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Inhaltsverzeichnis WIE NUTZEN SIE DIE FUNKTIONALITÄTEN DER WEBAKTE IN ADVOLUX?... 3 E-CONSULT-ZUGANG ERSTMALIG EINRICHTEN...

Mehr

Synchronisations- Assistent

Synchronisations- Assistent TimePunch Synchronisations- Assistent Benutzerhandbuch Gerhard Stephan Softwareentwicklung -und Vertrieb 25.08.2011 Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx)

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Die im Folgenden aufgelisteten Anforderungen sind nur Mindestanforderungen um moveit@iss+ auf Ihrem System installieren

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundenbetreuung Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

Pure Web für Diagramme, Berichte, Handwerteingaben

Pure Web für Diagramme, Berichte, Handwerteingaben Pure Web für Diagramme, Berichte, Handwerteingaben Aus Daten werden Informationen Informationen werden mobil Optimierte Darstellungen Sehr intuitive Bedienung JUNE5 Die Zukunft in der Automatisierung Um

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita. aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/42 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

Generationswechsel bei. ist eingeläutet. Wandel im Energiemarkt macht Modernisierung der Systeme nötig

Generationswechsel bei. ist eingeläutet. Wandel im Energiemarkt macht Modernisierung der Systeme nötig Generationswechsel bei Energie-Software-Lösungen ist eingeläutet Wandel im Energiemarkt macht Modernisierung der Systeme nötig DIE ALLGÄUER KRAFTWERKE GMBH sichern seit über 110 Jahren eine preiswerte,

Mehr