Betriebsanleitung. Elektrische Stellantriebe SIPOS 5 ECOTRON. Änderungen vorbehalten!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebsanleitung. Elektrische Stellantriebe SIPOS 5 ECOTRON. Änderungen vorbehalten!"

Transkript

1 Betriebsanleitung Elektrische Stellantriebe SIPOS 5 ECOTRON Ausgabe Änderungen vorbehalten!

2 Inhaltsverzeichnis Betriebsanleitung Inhalt 1 Grundsätzliches Sicherheitsinformationen Transport und Lagerung Entsorgung und Recycling Hinweise zur Betriebsanleitung Ergänzende Anleitungen Allgemein Funktionsprinzip Baugruppen Blockschaltbild (elektrische Anschlüsse) Montage und Anschluss Anbau an Armatur/Getriebe Elektrischer Anschluss Getrennte Aufstellung Hinweise zu Bedienung und Betrieb Handkurbel, Handrad Vor-Ort-Steuerung Fernbedienung COM-SIPOS Inbetriebsetzung Grundsätzliches Drehzahlen, Abschaltmomente einstellen Schließrichtung, Abschaltarten einstellen Weitere armaturspezifi sche Einstellungen über COM-SIPOS Meldegetriebeübersetzung und Endlagen einstellen Zustands- und Störungssignale Wartung, Inspektion, Service Allgemein Schmierfristen und Schmierstoffe Ersatzteile Allgemein Ersatzteilliste Explosionszeichnungen Index Original-Einbauerklärung für unvollständige Maschinen (EG-RL 2006/42/EG) und EG-Konformitätserklärung gemäß EMV- und Niederspannungsrichtlinie Seite 2

3 Betriebsanleitung 1 Grundsätzliches 1 Grundsätzliches 1.1 Sicherheitsinformationen Allgemein Die hier behandelten Geräte sind Teile von Anlagen für industrielle Einsatzbereiche. Sie sind gemäß den entsprechenden anerkannten Regeln der Technik ausgeführt. Alle Arbeiten zu Transport, Montage, Installation, Inbetriebsetzung, Wartung und Reparaturen sind von qualifi ziertem Personal auszuführen. Qualifi ziertes Personal im Sinne der sicherheitstechnischen Hinweise dieser Dokumentation sind Personen, die die Berechtigung haben die jeweils erforderliche Tätigkeit gemäß den Standards der Sicherheitstechnik auszuführen und dabei mögliche Gefahren erkennen und vermeiden können. Sie müssen mit den Warnhinweisen am Gerät und den Sicherheitshinweisen in dieser Betriebsanleitung gründlich vertraut sein. 1 Grundsätzliches Für Arbeiten an Starkstromanlagen ist das Verbot des Einsatzes nicht qualifi zierter Personen u.a. in DIN EN (ehem. DIN VDE 0105) oder IEC (VDE 0100 Teil 470) geregelt. Ableitstrom Der Ableitstrom der Antriebe beträgt typischerweise mehr als 3,5 ma. Dadurch ist eine feste Installation gemäß IEC erforderlich. Fehlerstrom Schutzschalter oder Überwachungsgeräte Durch den integrierten Frequenzumrichter kann im Schutzerdungsleiter ein Gleichstrom hervorgerufen werden. Wenn im Netzwerk eine vorgeschaltete Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) oder Fehlerstrom-Überwachungseinrichtung (RCM) verwendet wird, dann muss sie vom Typ B sein. Der einwandfreie und sichere Betrieb setzt sachgemäßen Transport, fachgerechte Lagerung, Aufstellung, Montage sowie sorgfältige Inbetriebnahme voraus. Dies ist ein Produkt mit eingeschränkter Erhältlichkeit nach IEC Dieses Produkt kann im Wohnbereich Funkstörungen verursachen; in diesem Fall kann es für den Betreiber erforderlich sein, entsprechende Maßnahmen durchzuführen. Besonders zu beachten sind: die technischen Daten und Angaben über die zulässige Verwendung (Montage-, Anschluss-, Umgebungs- und Betriebsbedingungen), die u.a. im Katalog, den Auftragsunterlagen, der Betriebsanleitung, den Schildangaben und der übrigen Erzeugnisdokumentation enthalten sind; die allgemeinen Errichtungs- und Sicherheitsvorschriften; die örtlichen, anlagenspezifischen Bestimmungen und Erfordernisse; der fachgerechte Einsatz von Werkzeugen, Hebe- und Transporteinrichtungen; die Benutzung persönlicher Schutzausrüstungen, insbesondere bei hohen Umgebungstemperaturen und hohen Oberfl ächentemperaturen am Stellantrieb (verursacht durch häufi ge Betätigung und lange Betätigungszeiten). Warnhinweise am Gerät Quetschgefahr. Beim Eindrücken der Handkurbel oder des Handrades darauf achten, dass die Hand oder Finger nicht gequetscht werden, siehe Abb. Gilt für Geräte der Baureihe 2SA5.5/6/7/8 und 2SB555/6: Zeigt an, welcher Schmierstoff verwendet wurde, siehe auch Kapitel 7.2 Schmierfristen und Schmierstoffe. Abb.: Quetschgefahr Seite 3

4 1 Grundsätzliches 1 Grundsätzliches 1.2 Transport und Lagerung Der Versand muss in fester Verpackung erfolgen. Zum Transport Seil um den Motor und um das Handradgehäuse schlingen, siehe Abbildung. Die Ösen an der Elektronikeinheit (Abb. Pos. 1) nur zum Heben des Eigengewichtes des Stellantriebes benutzen. Hebezeug keinesfalls an der Handkurbel oder am Handrad befestigen. Lagerung in gut belüftetem, trockenem Raum. Schutz gegen Bodenfeuchtigkeit durch Lagerung im Regal oder auf Holzrost. Anschlusshaube/-deckel und Kabeldurchführungen sowie Deckel der Elektronikeinheit geschlossen halten. 1.3 Entsorgung und Recycling Abb.: Transport Betriebsanleitung Verpackung Die Verpackungen unserer Produkte bestehen aus umweltverträglichen, leicht trennbaren Materialien und lassen sich wieder verwerten. Unsere Verpackungsmaterialien sind: Holzwerkstoffplatten (MSB/OSB), Karton, Papier, PE-Folie. Für die Entsorgung des Verpackungsmaterials empfehlen wir Recyclingbetriebe. Stellantrieb Unsere Stellantriebe sind modular aufgebaut und können dadurch stoffl ich gut getrennt und sortiert werden nach: Elektronikteilen, verschiedenen Metallen, Kunststoffen, Fetten und Ölen. Generell gilt: Fette und Öle bei der Demontage sammeln. Diese sind in der Regel Wasser gefährdende Stoffe, die nicht in die Umwelt gelangen dürfen. Demontiertes Material einer geregelten Entsorgung bzw. der getrennten stoffl ichen Verwertung zuführen. Nationale/lokale Entsorgungsvorschriften beachten. 1.4 Hinweise zur Betriebsanleitung Sicherheitshinweise: Verwendete Symbole und ihre Bedeutung In der Betriebsanleitung werden folgende Symbole verwendet, die unterschiedliche Bedeutung haben. Bei Nichtbeachtung können schwere Körperverletzungen oder Sachschäden auftreten. Warnung deutet auf Aktivitäten hin, die bei nicht ordnungsgemäßer Durchführung zu einem Sicherheitsrisiko für Personen oder Sachwerte führen können. Hinweis deutet auf Aktivitäten hin, die einen wesentlichen Einfl uss auf den ordnungsgemäßen Betrieb haben. Bei Nichtbeachtung können unter Umständen Folgeschäden auftreten. Elektrostatisch gefährdete Bauteile befi nden sich auf Platinen, sie können durch elektrostatische Entladungen beschädigt oder zerstört werden. Falls bei Einstellarbeiten, Messungen oder Austausch von Platinen Bauteile angefasst werden müssen, ist unmittelbar zuvor durch Berühren einer geerdeten, metallischen Oberfl äche (z.b. am Gehäuse) für die Ableitung elektrostatischer Ladung zu sorgen. Arbeitsschritte bereits durch Armaturenlieferanten durchgeführt: Wenn Stellantriebe auf Armaturen montiert ausgeliefert werden, erfolgt dieser Arbeitsschritt beim Armaturenlieferanten. Bei der Inbetriebnahme muss eine Überprüfung der Einstellung erfolgen. Seite 4

5 Betriebsanleitung Geltungsbereich 1 Grundsätzliches Die Betriebsanleitung kann aus Gründen der Übersichtlichkeit nicht alle Detailinformationen zu möglichen Bauvarianten enthalten und kann insbesondere nicht jeden denkbaren Fall der Aufstellung, des Betriebes oder der Wartung berücksichtigen. Dem gemäß sind in der Betriebsanleitung im Wesentlichen nur Hinweise für qualifiziertes Personal (siehe Abschnitt 1.1) enthalten, die bei bestimmungsgemäßer Verwendung der Geräte in industriellen Einsatzbereichen erforderlich sind. Falls die Geräte in nicht industriellen Bereichen eingesetzt und dadurch erhöhte Sicherheitsanforderungen nötig werden, sind diese bei der Montage durch zusätzliche Schutzmaßnahmen anlagenseitig zu gewährleisten. Fragen hierzu, insbesondere bei fehlenden produktspezifi schen Detailinformationen, beantwortet die zuständige SIPOS Aktorik-Vertriebsstelle. Bitte grundsätzlich Typbezeichnung und Werksnummer des jeweiligen Antriebs angeben (siehe Typenschild). 1 Grundsätzliches Es wird empfohlen, für Planungs-, Montage-, Inbetriebsetzungs- und Serviceaufgaben die Unterstützung und Dienstleistungen des zuständigen SIPOS Aktorik-Service in Anspruch zu nehmen. Es wird darauf hingewiesen, dass der Inhalt der Betriebsanleitungen und Produktdokumentationen nicht Teil einer früheren oder bestehenden Vereinbarung, Zusage oder eines Rechtsverhältnisses ist oder dieses abändern soll. Sämtliche Verpfl ichtungen von SIPOS Aktorik ergeben sich aus dem jeweiligen Kaufvertrag, der auch die vollständige und allein gültige Sachmängelhaftungsregelung enthält. Diese vertraglichen Regelungen werden durch die Ausführungen dieser Anleitungen und Dokumentationen weder erweitert noch beschränkt. 1.5 Ergänzende Anleitungen 2SB5 Schubantrieb Y SC5 Schwenkantrieb Y SG5 Kleiner Schwenkantrieb Y COM-SIPOS-PC-Parametrierprogramm Y PROFIBUS-Betriebsanleitung Y MODBUS-Betriebsanleitung Y HART-Betriebsanleitung Y Schutzart IP68 K51 Y Erhöhte Schwingfestigkeit K57, K58 Y Erhöhte Schwingfestigkeit nach Seismic class S2A K59 Y Sehr starker Korrosionsschutz Korrosivitätskategorie C5 mit langer Schutzdauer L38 Y SIPOS 5 Antrieb mit USV Y Binäre und analoge Eingänge über Bus frei verfügbar Y Kurzbedienungsanleitung ECOTRON Y und weitere Falls der Hersteller von zusätzlich an- bzw. eingebauten, fremdbezogenen Elementen spezielle Montage- und Betriebsanweisungen erstellt und mitgeliefert hat, sind diese den Betriebsanleitungen beigefügt und zu beachten. Seite 5

6 2 Allgemein 2 Allgemein 2 Allgemein 2.1 Funktionsprinzip Beschreibung Betriebsanleitung Die Elektronik mit integriertem Frequenzumrichter (1) steuert den Motor (2). Der Motor dreht über die Schneckenwelle (3) die Abtriebswelle (4), die wiederum ein Getriebe, oder über eine Spindelmutter eine Armaturenspindel (5) antreibt. Die Bewegung der Schneckenwelle (3) wird über die Meldewelle (6) auf das Meldegetriebe (7) übertragen. Das Meldegetriebe untersetzt die Bewegung und dreht das Potentiometer bzw. den magnetischen Wegaufnehmer (8). Aus der Stellung des Potentiometers bzw. magnetischen Wegaufnehmers erkennt die Elektronik die Position der Abtriebswelle (9), somit die Position der betätigten Armatur und steuert entsprechend der Prozessanforderung den Motor. Die Drehmomenterkennung (DE) erfolgt elektronisch. Abb.: Funktionsprinzip Seite 6

7 Betriebsanleitung 2.2 Baugruppen Stellantriebe der SIPOS 5-Baureihe bestehen aus den Hauptbaugruppen Getriebe und Elektronikeinheit. Details siehe Kapitel 8. Ersatzteile. Die Hauptbaugruppe Getriebe besteht aus den Baugruppen: 1 Steckerelement Elektronikverbindung, 2 Motor, 3 Getriebeeinheit, 4 Meldegetriebe (nicht bei 2SG5) mit Deckel, 5 Handantrieb (mit Kurbel oder Rad), 6 Mögliche, ausführungsabhängige mechanische Anbauten. Beim kleinen Schwenkantrieb 2SG5 entfällt das Meldegetriebe; Getriebeeinheit und Handantrieb haben eine andere Form. 2 Allgemein 2 Allgemein Die Hauptbaugruppe Elektronikeinheit besteht aus den Baugruppen: 1 Elektrischer Anschluss (es gibt drei Varianten), Abb.: Baugruppen Getriebe 2 Steckerelement Getriebeverbindung, 3 Elektronikgehäuse mit Deckel, 4 Leistungsteilbaugruppe mit Leistungsmodul 5 Feldbus-Platine (Option) oder 6 Relaiskarte (Option), 7 Steuerplatine. Abb.: Baugruppen Elektronikeinheit Seite 7

8 2 Allgemein 2 Allgemein 2.3 Blockschaltbild (elektrische Anschlüsse) Betriebsanleitung Das Blockschaltbild zeigt die elektronischen Baugruppen und die Ein- und Ausgänge für mögliche kundenspezifi sche Anschlüsse. Abb.: Blockschaltbild Seite 8

9 Betriebsanleitung 3 Montage und Anschluss 3 Montage und Anschluss 3.1 Anbau an Armatur/Getriebe Wenn der Stellantrieb auf einer Armatur montiert ausgeliefert wurde, erfolgt dieser Arbeitsschritt beim Armaturenlieferant. Jedoch muss bei der Inbetriebnahme eine Überprüfung der Einstellung erfolgen. Sicherheitsinformationen beachten (siehe Kapitel 1.1)! Vor Montagebeginn ist sicherzustellen, dass durch die beabsichtigten Maßnahmen (eventuelles Betätigen der Armatur usw.) keine Gefährdung von Personen bzw. Störung der Anlage auftreten kann. Es wird empfohlen, für Planungs-, Montage-, Inbetriebsetzungs- und Serviceaufgaben die Unterstützung und Dienstleistungen des zuständigen SIPOS Aktorik-Service in Anspruch zu nehmen Allgemeine Montagehinweise für alle Endwellenausführungen Anbau und Betrieb kann in jeder beliebigen Lage erfolgen. Schläge und sonstige Gewaltanwendung vermeiden. Prüfen, ob Anschlussflansch und Endwellenausführung zu Armatur/Getriebe passen. Aufl agefl ächen der Anschlussfl ansche am Stellantrieb und an Armatur/Getriebe gründlich reinigen. Verbindungsstellen leicht einfetten. Stellantrieb auf die Armatur/Getriebe setzen, dabei auf Zentrierung achten. Schrauben mit mindestens Qualität 8.8 verwenden. Bei Verwendung von gleichwertigen nicht rostenden Schrauben sind diese leicht mit Vaseline zu fetten. Einschraubtiefe mit mindestens 1,25 x Gewindedurchmesser wählen. Stellantrieb auf Armatur/Getriebe stecken und Schrauben gleichmäßig über Kreuz fest anziehen. Das Gehäuse der SIPOS 5 Stellantriebe besteht aus einer Aluminiumlegierung, die bei normalen Umweltbedingungen korrosionsbeständig ist. Sollten durch die Montage Lackschäden entstanden sein, können diese mit der Originalfarbe, erhältlich in kleinen Gebinden bei SIPOS Aktorik, ausgebessert werden. 3 Montage und Anschluss Endwellenausführung Form A Montagehinweis Die Gewindebuchse wird durch Drehen der Handkurbel/des Handrades auf die Spindel der Armatur geschraubt. Gewindebuchse aus- und einbauen Wurde die Gewindebuchse nicht mit Trapezgewinde (Zusatz zur Bestellnummer Y18 ) bestellt, oder ist die Gewindebuchse verschlissen und muss ausgetauscht werden, ist die Vorgehensweise wie folgt: Abtriebsflansch (Abb, Pos. 1) muss nicht vom Drehantrieb abgenommen werden! 1. Zentrierring (Abb. Pos. 5) aus Abtriebsfl ansch drehen. 2. Gewindebuchse (4) zusammen mit Axial-Nadelkränzen und Axiallagerscheiben (3) herausnehmen. 3. Axial-Nadelkränze und Axiallagerscheiben (3) von Gewindebuchse abnehmen. Abb.: Montage Endwellenausführung Form A Seite 9

10 3 Montage und Anschluss 3 Montage und Anschluss 4. Nur wenn Gewindebuchse ohne Gewinde geliefert wurde: Gewinde in Gewindebuchse (4) schneiden (beim Einspannen auf Rund- und Planlauf achten) und reinigen. 5. Axial-Nadelkränze und Axiallagerscheiben (3) mit Kugel-lagerfett schmieren und auf die neue bzw. bearbeitete Gewindebuchse (4) stecken. 6. Gewindebuchse (4) mit Axiallagern in Abtriebsfl ansch einsetzen (Klauen müssen richtig in Nut der Abtriebswelle des Antriebes eingreifen). 7. Zentrierring (5) einschrauben und bis zum Anschlag festdrehen. Dabei ist auf eine saubere Einführung des Wellendichtrings (6) zu achten. 8. Am Schmiernippel (2) mit Fettpresse soviel Kugellagerfett einpressen, bis Schmiermittel zwischen Zentrierring (5) und Gewindebuchse (4) austritt. Betriebsanleitung Abb.: Endwellenausführung Form A montiert Bei Endwellen Form A ist darauf zu achten, dass die Schmierung der Armaturspindel separat erfolgen muss! Spindelschutzrohr anbauen 1. Verschluss (Abb. Pos. 1) entfernen. 2. Prüfen, ob ausgefahrene Spindel die Länge des Spindelschutzrohrs nicht überragt. 3. Gewinde und Dichtfl ächen mit Dichtungsmasse versehen (z.b. 732 RTV der Firma Dow Corning, München). 4. Spindelschutzrohr (2) einschrauben. Abb.: Spindelschutzrohr anbauen 3.2 Elektrischer Anschluss Die Bauteile sind so bemessen, dass nach ordnungsgemäßem Anschluss blanke, Spannung führende Teile nicht direkt berührbar sind, d.h. Berührungsschutz nach IP2X, bzw. IPXXB ist eingehalten. Im Antrieb sind auch bei stillstehendem Motor gefährliche Spannungen vorhanden. Vor dem Öffnen des Anschlussdeckels oder der Anschlusshaube den Antrieb spannungsfrei schalten. Entladezeit der Kondensatoren von mind. 5 Minuten beachten und solange keine Kontakte berühren. Die Netzspannung muss in jedem Fall in dem auf dem Typenschild angegebenen Spannungsbereich liegen. Netzkabel: Für den Netzanschluss Kabelverschraubung aus Metall einsetzen. Signalkabel: Für den Anschluss des Signalkabels Kabelverschraubung aus Metall mit Schirmaufl age verwenden, da sonst Störungen auftreten können. Das Signalkabel muss geschirmt ausgeführt und der Schirm beidseitig aufgelegt bzw. geerdet sein. Auf sorgfältiges Aufl egen des Schirms in der Kabelverschraubung achten! Kabelverschraubungen und Dichtstellen (O-Ringe) müssen zur Einhaltung der Schutzart sorgfältig montiert werden! Zulässige Leitungsquerschnitte siehe Anschlussplan. Kabelverschraubungen und Kabel sind nicht im Lieferumfang enthalten. Seite 10

11 Betriebsanleitung Direktanschluss 3 Montage und Anschluss 3 Montage und Anschluss Abb.: Direktanschluss Auf den Leiterplatten befi nden sich hochempfi ndliche CMOS-Halbleiterbauteile, die gegen statische Elektrizität besonders empfi ndlich sind. Vermeiden Sie daher das Berühren von Leiterbahnen und Bauteilen mit den Händen oder mit metallischen Gegenständen. Lediglich die Schrauben der Klemmenleisten dürfen beim Anschließen der Leitungen mit isoliertem Schraubendreher berührt werden. 1. Anschlusshaube (Abb. Pos. 1) und Deckel für Elektronikgehäuse (7) abschrauben. 2. Blindstopfen von den erforderlichen Kabeleinführungen aus Anschlusshaube abschrauben. 3. Kabelverschraubungen (2) lose einschrauben und Anschlussleitungen (3) durchführen. 4. Klemmenstecker X1 (4) von der Leistungsteilbaugruppe und Klemmenstecker X3.1, X3.2 (6) von der Steuerplatine abziehen. Falls eine Relaiskarte eingesetzt ist, dann auch hier die Klemmenstecker X2.1, X2.2 (5) abziehen. Stecker evtl. mit einem Schraubendreher vorsichtig aus den Buchsen herausdrücken. 5. Anschlussleitungen gemäß dem in der Anschlusshaube beiliegenden Anschlussplan anschließen, dabei Schutzleiteranschluss an der vorgesehenen Stelle beachten. 6. Alle Klemmenstecker wieder stecken. 7. Anschlusshaube (1) und Deckel für Elektronikgehäuse (7) wieder anschrauben. 8. Kabelverschraubungen (2) festziehen. Seite 11

12 3 Montage und Anschluss 3 Montage und Anschluss Anschluss mit Rundstecker 1. Anschlusshaube (Abb. Pos. 2) mit Steckerelement (1) abschrauben. 2. Blindstopfen von den erforderlichen Kabeleinführungen aus Anschlusshaube abschrauben. 3. Steckerelement (1) von Anschlusshaube (2) abschrauben. 4. Kabelverschraubung (3) lose einschrauben und Anschlussleitungen (4) durchführen. 5. Anschlussleitungen gemäß dem in der Anschlusshaube beiliegenden Anschlussplan anschließen, dabei Schutzleiteranschluss an der vorgesehenen Stelle beachten. 6. Steckerelement (1) in Anschlusshaube (2) schrauben und dann Anschlusshaube anschrauben. 7. Kabelverschraubungen (3) festziehen. Abb.: Anschluss mit Rundstecker Betriebsanleitung Feldbus-Anschluss 1. Feldbus-Anschlussgehäuse (Abb. Pos. 2) und Anschlussdeckel (4) abmontieren. 2. Steckerelement (1) von Feldbus-Anschlussgehäuse (2) abschrauben. 3. Blindstopfen von den erforderlichen Kabeleinführungen aus Feldbus-Anschlussgehäuse abschrauben. 4. Kabelverschraubungen (5) lose einschrauben und Anschlussleitungen (6) durchführen. Für die Feldbusleitungen genügen Kabelverschraubungen ohne Schirmaufl age, siehe Punkt 7. unten. 5. Netz- und ggf. Signalleitungen gemäß dem in dem Anschlussgehäuse beiliegenden Anschlussplan anschließen, dabei Schutzleiteranschluss an der vorgesehenen Stelle beachten. 6. Steckerelement (1) in Feldbus-Anschlussgehäuse (2) wieder einschrauben. 7. Feldbus-Anschlussleitungen an Busabschluss- Platine (3) anschließen. Dabei Schirmgefl echt (7) unter Metallklemme (8) führen. 8. Anschlussdeckel (4) und Feldbus-Anschlussgehäuse (2) wieder anschrauben. Abb.: Feldbus-Anschluss 9. Kabelverschraubungen (5) festziehen. a = Ist der Stellantrieb der letzte Teilnehmer am Busstrang, muss der Abschlusswiderstand auf ON gesetzt, oder extern ein Abschlusswiderstand gesetzt werden. b = Anschluss für externe 24 V-Spannungsversorgung. Ermöglicht die Kommunikation bei abgeschaltetem Netz. c = Anschluss für PROFIBUS DP-Busmonitor (Protocol Analyzer). Seite 12

13 Betriebsanleitung Anschluss mit galvanischer Trennung 3 Montage und Anschluss Binäre Ein- und Ausgänge sind über Optokoppler galvanisch getrennt. Analoge Signale können optional galvanisch getrennt werden. Dies ist dann erforderlich, wenn Strom- und Spannungsüberlagerungen durch Ausgleichspotentiale vermieden werden sollen. Bei Bestellungen von Stellungsistwert (analoger Ausgang) galvanisch getrennt Bestellzusatz C10 angeben. 1. Anschlussgehäuse (Abb. Pos. 2) und Anschlussdeckel (4) abschrauben. 2. Steckerelement (1) von Anschlussgehäuse (2) abschrauben. 3. Blindstopfen von den erforderlichen Kabeleinführungen aus Anschlussgehäuse abschrauben. 4. Kabelverschraubung (5) lose einschrauben und Anschlussleitungen (6) durchführen. 5. Anschlussleitungen gemäß dem in der Anschlusshaube beiliegenden Anschlussplan anschließen, dabei Schutzleiteranschluss an der vorgesehenen Stelle beachten. Die Leitung für analoge Signale Stellungsistwert ist auf der Anschlussplatine (3) anzuschließen. Dabei Schirmgefl echt unter die Metallklemme führen. 6. Steckerelement (1) in Anschlussgehäuse (2) schrauben. 7. Anschlussgehäuse (2) und Anschlussdeckel (4) wieder anschrauben. 8. Kabelverschraubungen (5) festziehen. Abb.: Anschluss mit galvanischer Trennung 3 Montage und Anschluss Außen liegender Potentialleiteranschluss Der außen liegende Potentialleiteranschluss kann für eine Funktionserdung, nicht als Schutzerde, benutzt werden. 1. Kunststoffverschluss (1) aus dem Elektronikgehäuse abziehen. 2. Mit Schraube M5 (2) und Krallenscheibe (4) den Potentialleiter (3) anschrauben. Abb.: Potentialleiter anschrauben Seite 13

14 3 Montage und Anschluss 3 Montage und Anschluss 3.3 Getrennte Aufstellung Wenn es die Umgebungsbedingungen wie z.b. extreme Vibrationen, hohe Temperatur und/oder ungünstige Platzverhältnisse erfordern, ist die Elektronikeinheit getrennt vom Getriebe zu montieren. Der Montagesatz für die getrennte Aufstellung von Getriebe und Elektronikeinheit kann direkt mit dem Stellantrieb, oder separat als Zubehör (2SX ) bestellt werden. Der Montagesatz ist vorkonfektioniert. Wird der Montagesatz direkt mit dem Stellantrieb bestellt, liegt er dem Antrieb lose bei. Vor Beginn der Arbeiten den Antrieb spannungslos schalten! Vorgehensweise 1. Haltewinkel (Abb. Pos. 3) am Aufstellort des Elektronikgehäuses montieren. 2. Elektronikgehäuse (1) vom Getriebe (6) abmontieren und mit O-Ring (2) am Haltewinkel (3) montieren. 3. Montage Standard, siehe A Montagesatz getrennte Aufstellung anschrauben: Steckerhaube mit Kontaktstiften (4) unterhalb des Haltewinkels (3) und Steckerhaube mit Kontaktbuchsen (5) auf die Getriebeeinheit (6). 4. Montage mit Spindelschutzrohr, siehe B Damit die Leitungen vom Spindelschutzrohr nicht behindert werden, ist die Anschlusshaube um 90 oder 180 zu drehen: Schrauben (7) vom Rundstecker (8) abschrauben, Rundstecker um 90 oder 180 drehen und wieder anschrauben. Weiter wie unter 3. beschrieben. Betriebsanleitung Abb.: Getrennte Aufstellung A = Standard B = mit Spindelschutzrohr Bei der Montage ist zur Einhaltung der Schutzart auf das korrekte Einlegen der O-Ringe zu achten. Grundsätzlich dafür sorgen, dass die Leitungen die beweglichen Teile, zum Beispiel den Schwenkarm beim Schwenkantrieb, nicht behindern. In Ausnahmefällen kann der Motor sehr heiß werden, deswegen die Leitungen nicht am Motor anliegen lassen. Spezifikation der Verbindungsleitung zwischen Elektronikeinheit und Getriebeeinheit Netzanschluss: geschirmt und UV-beständig, z.b. Leitung TOPFLEX -611-C-PUR-4G1,5/11,3. TOPFLEX ist Marke der Fa. HELUKABEL. Steueranschluss: geschirmt und UV-beständig, z.b. L IY11Y-7x2x0,5/11,4-S. Die Crimpkontakte der Signalleitungen sind vergoldet. Die Verbindungsleitungen sind in verschiedenen Ausführungen Längen erhältlich: Standardlängen : 3 m; 5 m; 10 m, mit Zusatzeinrichtung (Filter) bis 50 m (Bei getrennten Aufstellung größer 10 m mit Filter ist der Parameter Getrennte Aufst. mit COM- SIPOS-Parametrierprogramm auf den Wert >10 m mit Filter zu setzen). Seite 14

15 Betriebsanleitung 4 Hinweise zu Bedienung und Betrieb 4 Hinweise zu Bedienung und Betrieb 4.1 Handkurbel, Handrad Maschinelle Betätigung der Handkurbel/des Handrades ist nicht zulässig. Nach der Inbetriebsetzung den Antrieb nicht mit der Handkurbel/dem Handrad über seine gesetzten Endlagen hinaus fahren. Beim Eindrücken der Handkurbel/des Handrades darauf achten, dass sich die Hand nicht zwischen der Handkurbel/dem Handrad und dem Gehäuse befi ndet: Quetschgefahr! Siehe nachfolgenden Bedienschritt 3. Im Motorbetrieb steht die Handkurbel/das Handrad still. Bedienung Bedienung bei allen Stellantrieben außer bei 2SG5: 1. Der Antrieb muss sich im Stillstand befi nden (1). 2. Die Klammer (Option) abziehen (2). Die Klammer dient als Sicherung gegen das unbeabsichtigte Einkuppeln der Handkurbel/des Handrades, wenn der Antrieb hohen Erschütterungen oder Wasserdruck (Schutzart IP 68) ausgesetzt ist. 3. Handkurbel/Handrad in Richtung Getriebegehäuse gegen Federkraft eindrücken (3) und drehen (4). (Achtung: Quetschgefahr beim Eindrücken!) Abb.: Handkurbel bedienen Handbetrieb hat Vorrang vor Motorbetrieb. Erst nach Loslassen der Handkurbel/des Handrades kann der Antrieb wieder elektrisch verfahren werden. 4 Hinweise zu Bedienung und Betrieb Nur bei 2SG5: Handrad ohne Eindrücken drehen. Der Handbetrieb wirkt überlagernd zum Motorbetrieb: Wird während des Motorbetriebes das Handrad gedreht, erfolgt, je nach Drehrichtung, eine Verlängerung bzw. Verkürzung der Stellzeit. Drehsinn Rechtsdrehung an Handkurbel/Handrad bewirkt bei Drehantrieb 2SA5: Rechtsdrehung an der Abtriebswelle (Ausnahme bei 2SA5.7. und 2SA5.8.). Schubantrieb 2SB5: Ausfahren der Schubstange. Schwenkantrieb 2SC5: Mit Blick auf Zeigerdeckel des Schneckengetriebes Rechtsdrehung an der Kupplung bzw. am Schwenkhebel bei den Getriebeausführungen RR oder LR. Schwenkantrieb 2SG5: Mit Blick auf mechanischen Stellungsanzeiger Rechtsdrehung an der Kupplung bzw. am Schwenkhebel. Seite 15

16 4 Hinweise zu Bedienung und Betrieb 4 Hinweise zu Bedienung und Betrieb 4.2 Vor-Ort-Steuerung Betriebsanleitung Mit der Vor-Ort-Steuerung (VOS) kann die Bedienung direkt am Antrieb über 4 Drucktasten (siehe Abb. Bedienfeld) erfolgen. Mit der Taste ORT/FERN kann durch Drücken zwischen den zwei Zuständen Fern und Ort gewählt werden. Je nachdem in welchem Zustand sich der Antrieb befi ndet, haben die Tasten eine unterschiedliche Funktion. Eine komfortable Bedienung des Antriebes bietet das PC-Parametrierprogramm COM-SIPOS, siehe Kap Dabei kann der Antrieb vom PC (Laptop) über ein Kabel angesteuert werden Bedeutung der Leuchtdioden (LEDs) und Funktion der Drucktasten Leuchtdioden ORT und FERN Die Leuchtdioden zeigen den Zustand an, in dem sich der Antrieb befi ndet: Fern : LED FERN (gelb) leuchtet; Ort : LED ORT (gelb) leuchtet. Leuchtdioden (AUF) und (ZU) Die AUF-LED (grün) blinkt, wenn der Antrieb in AUF- Richtung verfährt, und sie leuchtet permanent, wenn der Antrieb in der AUF-Endlage ist. Bei der ZU-LED (gelb) ist es entsprechend. Leuchtdioden H1 und H2 Die LEDs H1 (grün) und H2 (rot) zeigen Zustands- und Störungsmeldungen an, siehe nachfolgendes Kapitel 6 Zustands- und Störungssignale. Zusätzlich zeigen diese LEDs die Zustände bei der Endlageneinstellung an. Funktion der Drucktasten im Zustand Ort Im Zustand Ort ist das Verfahren (AUF, ZU sowie STOP) des Antriebs vor Ort möglich, die Ansteuerung von Fern ist blockiert. 1 Taste STOP/ENTER Die Taste STOP/ENTER stoppt den Antrieb. Abb.: Bedienfeld 2 Taste ORT/FERN Die Taste ORT/FERN schaltet um zwischen den Zuständen Fern und Ort. 3 Taste (AUF) Antrieb fährt bei Betätigung in Richtung AUF. Bei kurzem (< 2 s) Betätigen verfährt der Antrieb solange die Taste gedrückt wird. Wird die Drucktaste länger als 2 Sekunden gedrückt gehalten, verfährt der Antrieb nach dem Loslassen weiter, bis die Endlage erreicht ist oder die Taste STOP oder die Taste ZU gedrückt wird (Selbsthaltung). 4 Taste (ZU) Antrieb fährt bei Betätigung in Richtung ZU. Verhalten wie bei Taste AUF. Tasten AUF und ZU gleichzeitig drücken aktiviert die NOT-Funktion: Der Antrieb verfährt mit der eingestellten Drehzahl/Stellgeschwindigkeit/Stellzeit die NOT-Position (Endlage ZU) an. Wird im Zustand Ort die Taste ORT/FERN gedrückt, schaltet der Antrieb in den Zustand Fern und verfährt, wenn von der Leitstelle ein Ansteuerbefehl ansteht! Seite 16

17 Betriebsanleitung 4 Hinweise zu Bedienung und Betrieb Anzeige des Antriebszustandes Die LEDs zeigen durch ihr Leuchten und/oder Blinken an, in welchem Zustand sich der Antrieb augenblicklich befindet. Die Zustände der LEDs (aus an blinken) werden in dieser Betriebsanleitung wie folgt dargestellt: LED (Leuchtdiode) ist aus LED (Leuchtdiode) leuchtet LED (Leuchtdiode) blinkt Anordnung der LEDs Zustand der LEDs Erläuterung (gelb) (grün) Die ZU- und AUF-LED zeigen an, ob der Antrieb steht, verfährt und in welche Richtung (AUF oder ZU), sich in Endlage und in welcher (AUF oder ZU) befi ndet. Beide LED sind aus: Antrieb steht und befi ndet sich zwischen den Endlagen. Die ZU-LED blinkt: Der Antrieb verfährt in Richtung Endlage ZU. Die AUF-LED blinkt: Der Antrieb verfährt in Richtung Endlage AUF. 4 Hinweise zu Bedienung und Betrieb Die ZU-LED leuchtet permanent: Der Antrieb ist in Endlage ZU. ORT (gelb) FERN (gelb) Die AUF-LED leuchtet permanent: Der Antrieb ist in Endlage AUF. Die ORT- und FERN-LED zeigen an, in welchem Zustand der Antrieb sich befindet: Ort oder Fern. Der Antrieb befi ndet sich im Zustand Ort. Der Antrieb befi ndet sich im Zustand Fern. H1 (grün) H2 (rot) Die H1- und H2- LED zeigen an: betriebsbereit oder Störung und während der Inbetriebsetzung die Zustände. Die H1-LED leuchtet konstant: Der Antrieb ist betriebsbereit. Die H1-LED blinkt: Der Antrieb befi ndet sich in der Inbetriebsetzung. Zustände während der Inbetriebsetzung siehe nachfolgende Kapitel. Die H1-LED ist aus: Störung! Siehe Kapitel Zustands- und Störungssignale. Seite 17

18 4 Hinweise zu Bedienung und Betrieb 4 Hinweise zu Bedienung und Betrieb 4.3 Fernbedienung Ansteuerung Die Ansteuerung der Stellantriebe erfolgt je nach Automatisierungssystem über konventionellen Anschluss (24 V binär) oder Betriebsanleitung Feldbus (z.b. PROFIBUS DP oder MODBUS RTU). Jeder Stellantrieb (Teilnehmer) am Feldbus wird über seine Busadresse angesprochen. Die Busadresse ist im Auslieferzustand bei allen Geräten voreingestellt: 126 bei PROFIBUS und 247 bei MODBUS, sofern mit Programmierformblatt, Bestellzusatz Y11 nichts anderes bestellt wurde. Der Betrieb über eine Feldbus-Schnittstelle ist in den separaten Betriebsanleitungen beschrieben, siehe auch Kapitel 1.5 Ergänzende Anleitungen. Die Umschaltung von Fern in Ort kann über den Feldbus gesperrt werden. Ein von der Leitstelle gesendeter NOT-Befehl wird unabhängig von der ausgewählten Ansteuerart und Signalquelle in jedem Fall vom Stellantrieb ausgeführt, auch wenn der Stellantrieb konventionell angesteuert wird und der NOT-Befehl über Feldbus erfolgt und umgekehrt Beobachten Das Beobachten von Fern ist nur mit Feldbus-Ansteuerung möglich. PROFIBUS DP Über zyklische oder azyklische Dienste kann die Geräteparametrierung gelesen werden. Für die einfache Integration steht eine Vielzahl an Software-Werkzeugen zur Verfügung. Herstellerübergreifende Projektierungs- und Parametrierwerkzeuge: SIMATIC PDM (Process Device Manager). In diesem Parametrier- und Projektierungstool ist die SIPOS 5 Flash-Gerätebeschreibung EDD (Electronic Device Description) hinterlegt. FDT/DTM (Field Device Tool/Device Type Manager). Für die Integration im Parametrierungstool FDT ist die SIPOS 5 Flash-Gerätebeschreibung DTM verfügbar. MODBUS RTU Über sogenannte Holding Registers und Coils können Geräteparameter gelesen werden. Beobachten und Diagnostizieren ist über Input-Register und Discrete Inputs möglich. 4.4 COM-SIPOS Das PC-Parametrierprogramm COM-SIPOS ist ein Software-Werkzeug zum Bedienen: Verfahren des Antriebs im Ort-Betrieb; Beobachten: Lesen der Antriebsparameter, des Gerätezustands in Zustand Ort und Fern ; Diagnostizieren: Störungssuche; Laden neuer Firmware: Update der Software auf den aktuellen Stand; Archivieren: Speichern der Parameter des Stellantriebes. Über COM-SIPOS ist eine erweiterte Parametrierung am Antrieb möglich. Die Verbindung zwischen PC und Stellantrieb erfolgt über Standard-Nullmodemkabel. COM-SIPOS ist inkl. Nullmodemkabel, USB-seriell-Adapter und Benutzerhandbuch (auf CD) lieferbar; Bestellnummer: 2SX5100-3PC02. Seite 18

19 Betriebsanleitung 5 Inbetriebsetzung 5 Inbetriebsetzung 5.1 Grundsätzliches Vor den Arbeiten am installierten Antrieb beim zuständigen Anlagenpersonal sicherstellen, dass durch das Inbetriebsetzen keine Störung der Anlage bzw. Gefährdung von Personen entstehen kann. Wenn eine für die Armatur ungeeignete Abschaltart oder Drehmomenteinstellung gewählt wurde, kann die Armatur beschädigt werden! Im Antrieb sind gefährliche Spannungen vorhanden. Wird im Zustand Ort die Taste Ort/Fern gedrückt, schaltet der Antrieb in den Zustand Fern und verfährt, wenn von der Leitstelle ein Ansteuerbefehl ansteht! 5 Inbetriebsetzung Vor der Inbetriebsetzung in Zustand Ort schalten. Es wird empfohlen, für Planungs-, Montage-, Inbetriebsetzungs- und Serviceaufgaben die Unterstützung und Dienstleistungen des zuständigen SIPOS Aktorik-Service in Anspruch zu nehmen Voraussetzungen für die Inbetriebsetzung sicherstellen Folgende Punkte nach der Montage oder bei der Revision prüfen und sicherstellen: Der Antrieb ist ordnungsgemäß montiert. Alle Befestigungsschrauben und Verbindungselemente sind fest angezogen. Die Erdungs- und Potentialausgleichsverbindungen sind ordnungsgemäß hergestellt. Der elektrische Anschluss ist ordnungsgemäß durchgeführt. Alle Berührungsschutzmaßnahmen für bewegliche oder Spannung führende Teile sind durchgeführt. Der Antrieb und die Armatur sind nicht beschädigt. Der für den Antrieb zulässige Temperaturbereich ist eingehalten und auch die Wärmeübertragung aus dem Stellglied ist berücksichtigt. Weitere Prüfungen sind gegebenenfalls entsprechend den anlagenspezifi schen Verhältnissen erforderlich Die Maßnahmen der Inbetriebsetzung sind in folgender Reihenfolge durchzuführen und sind nachfolgend detailliert beschrieben Es muss nicht jede Einstellung durchgeführt werden. Abhängig davon, ob bei der Bestellung des Stellantriebes bereits Einstellvorgaben gemacht wurden, oder der Stellantrieb sogar auf der Armatur montiert geliefert wurde, ist nur eine Prüfung der Einstellungen erforderlich. Nach der Änderung der Einstellungen ist der DIP-Schalter S8 auf ON und wieder auf OFF zu stellen, damit werden die Änderungen übernommen. 1. Drehzahl bzw. Stellgeschwindigkeit/Stellzeit und Abschaltmomente/-kräfte einstellen/prüfen. 2. Schließrichtung, Abschaltart und Ansteuerart einstellen/prüfen. 3. Eines der 4 Meldungen-Set auswählen und dadurch Festlegen der vordefi nierten Meldungen an den 5 Meldeausgängen. 4. Meldegetriebeübersetzung und Endlagen prüfen/einstellen. Einstellung der Meldegetriebeübersetzung ist nur dann erforderlich, wenn bei der Bestellung des Stellantriebes keine Vorgabe genannt wurde und die Standardeinstellung nicht den Erfordernissen entspricht. 5. Mechanischen Stellungsanzeiger, falls vorhanden, prüfen/einstellen. Seite 19

20 5 Inbetriebsetzung 5 Inbetriebsetzung Potentiometer und DIP-Schalter Die Einstellungen erfolgen an den Potentiometern und dem DIP-Schalter auf der Elektronikplatine. Hierzu den Deckel der Elektronikeinheit abschrauben. Anordnung der Potentiometer und des DIP-Schalters auf der Elektronik-Platine 1 DIP-Schalter: Einstellungen siehe unten 2 Potentiometer: Drehzahl/Stellgeschwindigkeit/ Stellzeit 3 Potentiometer: Abschaltmoment/-kraft in Endlage ZU 4 Potentiometer: Abschaltmoment/-kraft in Endlage AUF Betriebsanleitung Abb.: Deckel abnehmen DIP-Schalter S1 Schließrichtung: rechts- oder linksdrehend S2 Abschaltart ZU: weg- oder drehmomentabhängig S3 Abschaltart AUF: weg- oder drehmomentabhängig S4 und S5 Meldungen-Sets: vier Sets wählbar S6 Ansteuerart FERN : Dauerkontakt oder Impulskontakt (selbsthaltend) S7 Übernahme Endlageneinstellung S8 Übernahme allgemein Abb.: Anordnung der Potentiometer und des DIP-Schalters Abb.: DIP-Schalter Die hier gezeigten Einstellungen der Potentiometer und unterstrichenen Einstellungen der DIP- Schalter sind Standard, wenn vom Kunden nicht anders gefordert. 5.2 Drehzahlen, Abschaltmomente einstellen Neue Stellantriebe sind voreingestellt. Falls vom Kunden nicht anders gefordert, sind die Standardparameter wie folgt: Drehzahl/Stellgeschwindigkeit/Stellzeit für ZU- und AUF-Richtung: 4. Stufe des 7-stufi gen Einstellbereichs (Stufungsfaktor: 1,4). Abschaltmomente/-kräfte in ZU- und AUF-Richtung: Kleinster, geräteabhängig Einstellwert, beim Steuerantrieb 30 %, beim Regelantrieb 50 % des Maximalwertes (beim 2SG5 nicht veränderbar). Sollen die aktuellen Einstellungen beibehalten werden, dann mit Kapitel 5.3 Schließrichtung, Abschaltarten einstellen, fortfahren. Seite 20

21 Betriebsanleitung Drehzahlen/ Stellgeschwindigkeiten/Stellzeiten einstellen 5 Inbetriebsetzung Mit dem Einstellen der Drehzahlen wird festgelegt, wie schnell der Antrieb verfährt. Je nach Antriebstyp sind verschiedene Werte für die Drehzahl einstellbar: Drehzahlen bei Drehantrieb 2SA5 Drehzahlbereiche Mögliche Werte für Abtriebsdrehzahl [U/min] Steuerantrieb 1, ,25 1,75 2,5 3, ,5 20 2,5 3, Regelantrieb 1, ,25 1,75 2,5 3, Drehzahlstufen: Standard = Stellgeschwindigkeiten bei Schubantrieb 2SB5 Stellgeschwindigkeitsbereiche Mögliche Werte für Stellgeschwindigkeit [mm/min] Stellgeschwindigkeitsstufen Standard = 4 Stellzeiten bei Schwenkantrieb 2SC5 und 2SG5 Stellzeitbereich Mögliche Werte für Stellzeit [s/90 ] 2SC SG Stellzeitstufen: Standard = Inbetriebsetzung Einstellen Das Einstellen der Drehzahl erfolgt über das linke der drei Potentiometer. Potentiometer Funktion Einstellung der Drehzahl bei Drehantrieb, Stellgeschwindigkeit bei Schubantrieb, Stellzeit bei Schwenkantrieb. Sieben (7) Einstellstufen sind möglich innerhalb eines typabhängigen Bereichs (Antriebstyp ist auch am Typenschild erkennbar). Einstellen: Potentiometer auf die gewünschte Stufe (1 7) drehen. Einstellwerte je Stufe siehe Tabelle oben. Werden keine weiteren Einstellungen vorgenommen, dann DIP-Schalter S8 auf ON und wieder auf OFF stellen und Deckel der Elektronikeinheit anschrauben. Seite 21

22 5 Inbetriebsetzung 5 Inbetriebsetzung Abschaltmomente/-kräfte einstellen Abschaltmoment/-kraft Betriebsanleitung Die Einstellung des Abschaltmoments beim Dreh- und beim Schwenkantrieb, der Abschaltkraft beim Schubantrieb bestimmt, welches Drehmomentes bzw. welcher Kraft der Antrieb lastabhängig erreichen muss, damit der Motor abschaltet. Das gilt sowohl bei drehmoment-/ kraftabhängiger Abschaltung in der Endlage als auch bei einer Blockade. Daher sind auch bei wegabhängiger Abschaltung Abschaltmoment bzw. Abschaltkraft einzustellen. Der Einstellbereich ist beim Steuerantrieb von % und beim Regelantrieb von % des maximalen Moments in jeweils 10 %-Schritten (bei einigen Schwenkantrieben gelten andere Grenzwerte). Standardeinstellung ist jeweils der kleinstmögliche Wert (typischerweise beim Steuerantrieb 30 % des Maximalwertes, beim Regelantrieb 50 % des Maximalwertes). Die folgenden Tabellen zeigen die möglichen Einstellwerte. Beim Schwenkantrieb 2SG5 ist das Abschaltmoment nicht veränderbar. Abschaltmomente bei Drehantrieb 2SA5 Abschaltbereich Mögliche Werte für Einstellung in Nm von Mdmax Steuerantrieb 2SA Abschaltmoment in %: Standard = 30 % Regelantrieb 2SA Abschaltmoment in %: Standard = 50 % Abschaltkräfte bei Schubantrieb 2SB5 Abschaltbereich Mögliche Werte für Einstellung in kn von Fmax 3,8 7,7 3,8 4,6 5,3 6,1 6,9 7,7 7,7 15,4 7,7 9,2 10,7 12,3 13,8 15,4 12, , , , , , , , Abschaltkraft in %: Standard = 50 % Seite 22

23 Betriebsanleitung 5 Inbetriebsetzung Abschaltmomente bei Schwenkantrieb 2SC5 Abschaltbereich Mögliche Werte für Einstellung in Nm von Mdmax Steuerantrieb 2SC Abschaltmoment in %: Standard = 30 % Regelantrieb 2SC Abschaltmoment in %: Standard = 50 % Inbetriebsetzung Einstellen Das Einstellen der Abschaltmomente/-kräfte für ZU erfolgt über das mittlere, für AUF über das rechte der drei Potentiometer. Der Einstellbereich ist beim Steuerantrieb von % und beim Regelantrieb von % des maximalen Moments in jeweils 10 %-Schritten. Potentiometer Funktion Einstellung in Endlage ZU der Abschaltmomente bei Dreh- und bei Schwenkantrieb Abschaltkräfte bei Schubantrieb. Einstellen: Potentiometer auf die gewünschte Stufe (Steuerantrieb: 30 % 100 %; Regelantrieb 50 % 100 %) drehen. Einstellwerte je Stufe siehe Tabelle oben. Einstellung in Endlage AUF der Abschaltmomente bei Dreh- und bei Schwenkantrieb Abschaltkräfte bei Schubantrieb. Einstellen: Potentiometer auf die gewünschte Stufe (Steuerantrieb: 30 % 100 %; Regelantrieb 50 % 100 %) drehen. Einstellwerte je Stufe siehe Tabelle oben. Werden keine weiteren Einstellungen vorgenommen, dann DIP-Schalter S8 auf ON und wieder auf OFF stellen und Deckel der Elektronikeinheit anschrauben. Seite 23

24 5 Inbetriebsetzung Betriebsanleitung 5 Inbetriebsetzung 5.3 Schließrichtung, Abschaltarten einstellen Neue Stellantriebe sind voreingestellt. Falls vom Kunden nicht anders gefordert, sind die Standardeinstellungen wie folgt: Schließrichtung rechtsdrehend; Abschaltart in ZU- und AUF-Richtung: wegabhängig; Sollen die aktuelle Einstellung beibehalten werden, dann mit Kapitel 5.5 Meldegetriebeübersetzung und Endlagen einstellen, fortfahren. Die Einstellung der Schließrichtung und der Abschaltart erfolgt über den DIP-Schalter Schließrichtung einstellen Wenn vom Kunden nicht anders gefordert, werden die Stellantriebe mit Schließrichtung rechtsdrehend ausgeliefert. Ist es erforderlich, dass die Abtriebswelle in ZU-Richtung links dreht, muss die Schließrichtung geändert werden. Soll die aktuelle Schließrichtung beibehalten werden, dann mit Kapitel fortfahren. Nach jeder Änderung der Schließrichtung muss die Endlageneinstellung durchgeführt werden. Einstellen DIP-Schalter Funktion Schließrichtung ZU: linksdrehend - Abtriebswelle dreht links. Schließrichtung ZU: rechtsdrehend - Abtriebswelle dreht rechts (standardmäßig eingestellt, wenn vom Kunden nicht anders gefordert). Werden keine weiteren Einstellungen am DIP-Schalter vorgenommen, dann DIP-Schalter S8 auf ON und wieder auf OFF stellen (damit wird die Einstellung der Schließrichtung übernommen) und die Endlagen einstellen, siehe nachfolgendes Kapitel Abschaltarten einstellen Abschaltart Verfährt der Stellantrieb, so kann er in den Endlagen wegabhängig oder drehmomentabhängig abgeschaltet werden. Wegabhängige Abschaltung Wegabhängige Abschaltung bedeutet, der Antrieb schaltet dann ab, wenn die Armatur eine defi nierte Position erreicht hat. Drehmomentabhängige Abschaltung Drehmomentabhängige Abschaltung bedeutet, der Antrieb schaltet erst dann ab, wenn beim Verfahren im Endlagenbereich das vorher eingestellte Drehmoment erreicht wird. Standardwert für die Abschaltart beider Endlagen, AUF und ZU, ist wegabhängig. Sollen die aktuellen Werte beibehalten werden, dann mit Kapitel fortfahren. Nach jeder Änderung der Abschaltart muss die Endlageneinstellung durchgeführt werden. Seite 24

25 Betriebsanleitung 5 Inbetriebsetzung 5 Einstellen DIP-Schalter Funktion Abschaltart Endlage ZU: wegabhängig (standardmäßig eingestellt, wenn vom Kunden nicht anders gefordert). Abschaltart Endlage ZU: drehmomentabhängig. Abschaltart Endlage AUF: wegabhängig (standardmäßig eingestellt, wenn vom Kunden nicht anders gefordert). Inbetriebsetzung Abschaltart Endlage AUF: drehmomentabhängig. Werden keine weiteren Einstellungen am DIP-Schalter vorgenommen, dann DIP-Schalter S8 auf ON und wieder auf OFF stellen (damit wird die Einstellung der Schließrichtung übernommen) und die Endlagen einstellen, siehe nachfolgendes Kapitel Auswahl eines Meldungen-Sets Es kann festgelegt werden, welche Meldungen an den 5 Meldeausgängen anliegen. Dabei kann zwischen 4 Meldungen-Sets (bestehend aus vordefi nierten Meldungen für jeden der 5 Meldeausgänge) ausgewählt werden. Die Auswahl erfolgt über die DIP-Schalter S4 und S5. Set 1 DIP-Schalter S4 S5 Meldeausgänge Pegel* Meldung 1 H Wegende AUF 2 H Wegende ZU 3 L Drehmo AUF/ZU 4 H Betriebsbereit + FERN 5 L Warnung Motortemperatur** 1 H Endlage AUF 2 H Endlage ZU 3 H Blinker 4 H Betriebsbereit + FERN 5 L Warnung Motortemperatur** 1 H Endlage AUF 2 H Endlage ZU 3 L Störung 4 H Ort 5 L Warnung Motortemperatur** 1 H Wegende AUF 2 H Wegende ZU 3 H Betriebsbereit + FERN 4 L Drehmo AUF 5 L Drehmo ZU Werden keine weiteren Einstellungen am DIP-Schalter vorgenommen, dann Set 2 Set 3 Set 4 DIP-Schalter S8 auf ON und wieder auf OFF stellen und Deckel der Elektronikeinheit anschrauben. *H = Arbeitsstrom (active high DC V), L = Ruhestrom (active low DC 0 4 V). Der Pegel H bzw. L wird beim Erreichen des Zustandes gesetzt. **bei 2SG5 Motortemperatur zu hoch Seite 25

26 5 Inbetriebsetzung Betriebsanleitung 5 Inbetriebsetzung Ansteuerung Fern einstellen Je nach Ausführung kann der Antrieb von der Leittechnik unterschiedlich angesteuert werden. Entweder über Impulskontakt oder Dauerkontakt. Impulskontakt Der Antrieb verfährt nach AUF-/ZU-Impuls so lange, bis ein STOP-Signal ansteht oder die Endlage erreicht. Ein Signal für die Gegenrichtung führt zum direkten Wechsel der Fahrtrichtung. Der Funktion Impulskontakt wird auch als Selbsthaltung bezeichnet. Dauerkontakt Der Antrieb verfährt so lange wie ein AUF- oder ZU-Signal ansteht. Der Antrieb stoppt, wenn das Signal abfällt, die Endlage erreicht ist oder die Befehle AUF und ZU gleichzeitig anliegen. Einstellen DIP-Schalter Funktion Ansteuerart Fern : Impulskontakt. Ansteuerart Fern : Dauerkontakt (standardmäßig eingestellt, wenn vom Kunden nicht anders gefordert). Werden keine weiteren Einstellungen vorgenommen, dann DIP-Schalter S8 auf ON und wieder auf OFF stellen und Deckel der Elektronikeinheit anschrauben. Soll die Ansteuerung über PROFIBUS erfolgen, so muss diese Ansteuerart mit PC-Parametrierprogramm COM-SIPOS eingestellt werden (im Menü Ein-Ausgänge auf Ansteuerung FERN klicken). Seite 26

27 Betriebsanleitung 5 Inbetriebsetzung 5.4 Weitere armaturspezifische Einstellungen über COM-SIPOS Über das PC-Parametrierprogramm COM-SIPOS können weitere Parameter eingestellt werden. Einige sind im Folgenden beschrieben. Weitere Information siehe Kapitel 4.4. Blockade überwinden Erkennt der Antrieb außerhalb der Endlagenbereiche eine Blockade, so wird abgeschaltet und die Summenstörung gesetzt. Der Antrieb signalisiert aber weiter Betriebsbereit, da in die Gegenrichtung noch verfahren werden kann. Ist der Parameterwert Blockade überwinden ungleich Null, verfährt der Antrieb nach Erkennen einer Blockade automatisch in Gegenrichtung entsprechend der Größe des Endlagenbereichs der angefahren wurde bevor die Blockade auftrat, jedoch nicht länger als 2 sec, und dann wieder in Richtung der Blockade. Das geschieht so lange, bis die Blockade überwunden oder die parametrierte Anzahl von Versuchen erreicht ist. Standardeinstellung ist 0. 5 Inbetriebsetzung Motorwarnung Es erfolgt eine Warnung, wenn die Motortemperatur einen vorher eingestellten Wert erreicht. Es kann ein Wert zwischen 0 und 155 C eingestellt werden. Das Warnsignal kann der Leittechnik über Binärsignal und Feldbusprotokoll zur Verfügung gestellt werden. Standardwert ist 135 C. Beim Schwenkantrieb 2SG5 ist dieser Parameter nicht verfügbar. Motorheizung Die Motorheizung kann zur Vermeidung von Kondensation eingeschaltet werden. Bei eingeschalteter Motorheizung wird, abhängig vom Unterschied zwischen der Motortemperatur und der Umgebungstemperatur, der Motor im Stillstand mit Gleichstrom erwärmt. Standardmäßig ist die Heizung ausgeschaltet. Bei stark wechselnden klimatischen Bedingungen sollte der Antrieb mit eingeschalteter Motorheizung betrieben werden. Motorschutz Der Motor besitzt einen elektronischen Motorvollschutz gegen thermische Schäden. Der Motorschutz ist werkseitig angeschaltet. Seite 27

28 5 Inbetriebsetzung 5 Inbetriebsetzung 5.5 Meldegetriebeübersetzung und Endlagen einstellen Betriebsanleitung Wenn Stellantriebe auf Armaturen montiert ausgeliefert werden, erfolgt dieser Arbeitsschritt beim Armaturenlieferanten. Bei der Inbetriebnahme muss eine Überprüfung der Einstellung erfolgen. Die Einstellung der Meldegetriebeübersetzung ist nicht erforderlich beim Schwenkantrieb 2SG5... Dieser Antrieb hat kein einstellbares Meldegetriebe. Weiter mit Kapitel Allgemein Mit der Einstellung der Meldegetriebeübersetzung und der Endlagen wird sichergestellt, dass die Länge sowie Anfang und Ende (AUF- und ZU-Endlage) des Armaturstellwegs korrekt an die Elektronik gemeldet werden. Abb.: Schematische Darstellung der Einstellungen Meldegetriebeübersetzung und Endlagen Erklärung Die Umdrehungen der Abtriebswelle (4), die für den gesamten Stellweg [(5) X Y] nötig sind, werden über das Meldegetriebe (7) auf eine Drehbewegung von kleiner einer Umdrehung (max. Drehwinkel des Potentiometers bzw. magnetischen Wegaufnehmers: x - y) reduziert (Einstellung (a) siehe folgendes Kapitel Einstellen Meldegetriebeübersetzung ). Aus der Stellung des Potentiometers bzw. magnetischen Wegaufnehmers (im Folgenden der Einfachheit halber nur Potentiometer genannt) erkennt die Elektronik die Position der Abtriebswelle und somit die Position der angeschlossenen Armatur. Dazu muss das Potentiometer so eingestellt werden, dass eine mechanische Endlage der Armatur (X oder Y) mit einem Ende des elektrischen Stellbereichs des Potentiometers (x oder y) übereinstimmt (Einstellung (b) siehe nachfolgendes Kapitel Endlagen einstellen ). Seite 28

KEYSTONE. OM4 - EPI 2 Bluetooth Interface Modul Einbau- und Einstellanleitungen. www.pentair.com/valves

KEYSTONE. OM4 - EPI 2 Bluetooth Interface Modul Einbau- und Einstellanleitungen. www.pentair.com/valves KEYSTONE Inhalt 1 Optionsmodul 4: Bluetooth Modul 1 2 Einbau 2 3 Beschreibung des OM4 Bluetooth Moduls 4 4 OM4 Schaltplan 5 1. Optionsmodul 4: Bluetooth Interface Modul 1.1 OM4 Bluetooth Interface Modul

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

Betriebsanleitung. Kompaktsteuereinheit 2SX5100-1KS.. Änderungen vorbehalten!

Betriebsanleitung. Kompaktsteuereinheit 2SX5100-1KS.. Änderungen vorbehalten! Betriebsanleitung 2SX5100-1KS.. Ausgabe 09.15 Änderungen vorbehalten! Inhalt Betriebsanleitung Inhalt Inhalt 1 Allgemein... 3 1.1 Sicherheitshinweise... 3 1.2 Lieferumfang... 3 1.3 Transport, Lagerung

Mehr

Drehzahlwächter Typ SWE-compact BETRIEBSANLEITUNG

Drehzahlwächter Typ SWE-compact BETRIEBSANLEITUNG Drehzahlwächter Typ SWE-compact BETRIEBSANLEITUNG 2 CE-Kennzeichen und Konformität Das Gerät erfüllt die Anforderungen der geltenden europäischen und nationalen Richtlinien. Die Konformität wurde nachgewiesen,

Mehr

Betriebsanleitung Modulwechsel bei Druckmessumformer PASCAL CV

Betriebsanleitung Modulwechsel bei Druckmessumformer PASCAL CV Betriebsanleitung Modulwechsel bei Druckmessumformer PASCAL CV Modulwechsel In dieser Betriebsanleitung wird das Ein- und Ausbauen von Modulen beschrieben. Dies kann erforderlich werden, wenn Module ergänzt

Mehr

TEIL 1. ALLGEMEINES 2 TEIL 2 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 TEIL 3. MONTAGEANWEISUNG 6 TEIL 4. BETRIEBSANLEITUNG 6 TEIL 5. WARTUNG 8 TEIL 6 SCHALTPLÄNE 8

TEIL 1. ALLGEMEINES 2 TEIL 2 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 TEIL 3. MONTAGEANWEISUNG 6 TEIL 4. BETRIEBSANLEITUNG 6 TEIL 5. WARTUNG 8 TEIL 6 SCHALTPLÄNE 8 DOKUMENTATION KÄLTE-BAST AROMAJET SÄULE MONO TEIL 1. ALLGEMEINES 2 1.1 EINLEITUNG 2 1.2 BESTIMMUNGSGEMÄßE VERWENDUNG 2 1.2.1 SICHERHEITSHINWEISE 2 1.3 BETRIEBLICHE SICHERHEITSHINWEISE 3 1.4 ENTSORGUNG

Mehr

Prinzip. Systemtechnik LEBER GmbH & Co.KG, Friedenstr. 33; D-90571 Schwaig,Fon: +49 (911)-54064-71, Fax: -73, www.powercontact.de

Prinzip. Systemtechnik LEBER GmbH & Co.KG, Friedenstr. 33; D-90571 Schwaig,Fon: +49 (911)-54064-71, Fax: -73, www.powercontact.de afo Schalter UI_1205 Prinzip UI_120x ist ein kontaktloses Wechselstromrelais (KWR) zum Schalten von Induktivitäten, insbesondere ansformatoren. Einschaltstromspitzen werden vermieden. Der Einschaltzeitpunkt

Mehr

Feldbusanschluss mit Lichtwellenleiter (LWL) in Linien-/Sterntopologie

Feldbusanschluss mit Lichtwellenleiter (LWL) in Linien-/Sterntopologie Feldbusanschluss mit Lichtwellenleiter (LWL) in Linien-/Sterntopologie 1. Verwendung... 1 2. Technische Daten... 2 2.1. LWL-Anschluss-Platine... 2 2.2. Leitungstypen LWL- Anschluss... 2 3. PROFIBUS-Konfiguration...

Mehr

Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010. Korrektur

Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010. Korrektur Inbetriebnahme-Protokoll DSD2010 Datum: Name: Dieses Inbetriebnahme-Protokoll für das DSD2010 System sollte insbesondere dann abgearbeitet werden, wenn Sie die DSD2010 Platinen selbst bestückt haben. Ich

Mehr

Bedienungsanleitung. Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3

Bedienungsanleitung. Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3 DEUT SCH Bedienungsanleitung Magnetrührer mit Heizung unistirrer 3 M AG N E T R Ü H R E R M I T H E I Z U N G 1. Sicherheitshinweise Vor Inbetriebnahme Lesen Sie die Bedienungsanleitung aufmerksam durch.

Mehr

Busch-Welcome. 83340 IP-Gateway 2-Draht 0073-1-7510 08.04.2011

Busch-Welcome. 83340 IP-Gateway 2-Draht 0073-1-7510 08.04.2011 Pos: 2 /DinA4 - Anleitungen Online/Inhalt/xx_KNX/DoorEntry/83340-xxx/Titelblatt - 83340 @ 18\mod_1303299850339_1.doc @ 104451 @ @ 4 === Ende der Liste für Textmarke Cover === 0073-1-7510 08.04.2011 Busch-Welcome

Mehr

Maximal-Kennzeichnung. Abhängig von den eingebauten Komponenten. Angaben auf dem Typenschild beachten.

Maximal-Kennzeichnung. Abhängig von den eingebauten Komponenten. Angaben auf dem Typenschild beachten. e zur Anleitung Bei Arbeiten in explosionsgefährdeten Bereichen hängt die Sicherheit von Personen und Anlagen von der Einhaltung der relevanten Sicherheitsvorschriften ab. Personen, die für die Montage

Mehr

Kurzanleitung. SIPOS 5 Flash ECOTRON. Im Erlet 2 D Altdorf. Änderungen vorbehalten! SIPOS Aktorik GmbH. Bestell-Nr.: Y070.

Kurzanleitung. SIPOS 5 Flash ECOTRON.  Im Erlet 2 D Altdorf. Änderungen vorbehalten! SIPOS Aktorik GmbH. Bestell-Nr.: Y070. 0 Ausgabe 09. Änderungen vorbehalten! SIPS Aktorik GmbH Im Erlet D-9058 Altdorf www.sipos.de Bestell-Nr.: Y070.49/DE Kurzanleitung SIPS 5 Flash ECTRN 70 70 Allgemein Diese Kurzanleitung ist für den geschulten

Mehr

Building Technologies HVAC Products

Building Technologies HVAC Products 7 615 Modbus-Schnittstelle Das Gerät dient als Schnittstelle zwischen einem LMV2...- / LMV3 - Feuerungsautomat und einem Modbus-System, wie z.b. einem Gebäudeautomationssystem (GAS). Die Modbus-Schnittstelle

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

SMC44G. Schrittmotor-Endstufe SMC44G -1-

SMC44G. Schrittmotor-Endstufe SMC44G -1- Schrittmotor-Endstufe SMC44G -1- 2001 Nanotec Electronic GmbH Gewerbestr. 11 85652 Landsham / Pliening Tel.: (089) 900 686-0 Fax.: (089) 900 686-50 Internet: www.nanotec.com Alle Rechte vorbehalten Vor

Mehr

Betriebsanleitung. Repeater / Galvanischer Trenner M-Bus HD67032M

Betriebsanleitung. Repeater / Galvanischer Trenner M-Bus HD67032M Betriebsanleitung Repeater / Galvanischer Trenner M-Bus HD67032M Copyright by Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG, Industriestraße 7,, Tel.: 06722/9965-20, Fax.: -78-1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

S2-15 min max. Nm G 0 26 160 11 : 1 90 8: 1 125 5,5 : 1 45 F14 G ½ 57 400 8: 1

S2-15 min max. Nm G 0 26 160 11 : 1 90 8: 1 125 5,5 : 1 45 F14 G ½ 57 400 8: 1 Technische Daten AUMA Drehantriebe mit Bremsmotoren für Steuerbetrieb, S2-15 min SA 07.1 SA 40.1 AUMA NORM Typ SA 07.1 SA 07.5 SA 10.1 SA 14.1 SA 14.5 SA 16.1 SA 25.1 SA 30.1 Drehzahl Drehmomentbereich

Mehr

Handbuch für das Step Down Spannungsregler-Modul (Schaltregler) PSDW02

Handbuch für das Step Down Spannungsregler-Modul (Schaltregler) PSDW02 Handbuch für das Step Down Spannungsregler-Modul (Schaltregler) PSDW02 V 1.1 21. Januar 2013 by Peter Küsters Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es ist nicht gestattet, dieses Dokument zur

Mehr

SCHMIDT Strömungssensor SS 20.500 Ex Zusatz für Einsatz ATEX Gebrauchsanweisung

SCHMIDT Strömungssensor SS 20.500 Ex Zusatz für Einsatz ATEX Gebrauchsanweisung SCHMIDT Strömungssensor SS 20.500 Ex Zusatz für Einsatz ATEX Gebrauchsanweisung SCHMIDT Strömungssensor SS 20.500 Ex Variante ATEX Inhaltsverzeichnis 1 Wichtige Information... 3 2 Lagerung und Transport...

Mehr

Bedienungsanleitung Viskosimeter PCE-RVI1

Bedienungsanleitung Viskosimeter PCE-RVI1 PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 02903 976 99 0 Fax: 02903 976 99 29 info@pce-instruments.com www.pce-instruments.com/deutsch Bedienungsanleitung Viskosimeter PCE-RVI1

Mehr

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I

Umsetzer Typ 2313. Bestelldaten. Keine zusätzliche Speisung erforderlich. Zwei Schnittstellen / Kanäle pro Karte. Zündschutzart: I M 1 EEx ia I Bestelldaten Bezeichnung Typ Artikel Nr. Umsetzer 2313 118 306 01 AX Einschubbaustein, Europakarte 100 x 160mm An nicht eigensichere Telefonnetze anschließbar, mit eigensicherem Ausgang Keine zusätzliche

Mehr

Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170

Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170 Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170 Der Strommeßbereich reicht von 1 µa bis 30 A, der Spannungsmeßbereich von 1 mv bis 10 kv und der Widerstandsmeßbereich von 1 k bis 300 k. Mit der Stromzange (531

Mehr

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice

easyident Türöffner easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 FS Fertigungsservice easyident Türöffner Art. Nr. FS-0007 Wir freuen uns, das sie sich für unser Produkt easyident Türöffner, mit Transponder Technologie entschieden haben. Easyident Türöffner ist für Unterputzmontage in 55mm

Mehr

ACE WJ. Bedienelement. Home Ventilation Unit With Heat Recovery. Appareils de ventilation domestique avec récupération de la chaleur

ACE WJ. Bedienelement. Home Ventilation Unit With Heat Recovery. Appareils de ventilation domestique avec récupération de la chaleur ACE WJ DE Bedienelement für Wohnungslüftungsgerät Installationsanleitung Deutsch EN Home Ventilation Unit With Heat Recovery User Manual and Installation Manual English FR Appareils de ventilation domestique

Mehr

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. 1de. www.helmholz.de

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. 1de. www.helmholz.de Kurzanleitung Version 1de www.helmholz.de Anwendung und Funktionsbeschreibung Der OPTopus PROFIBUS Optical Link ist trotz seiner kleinen Bauweise ein ganz normaler PROFIBUS Repeater. Er ermöglicht die

Mehr

ASKOHEAT E Einschraubheizkörper R 1½ + 2 Montagevorschrift, Gebrauchsanleitung und Service Bi e Au ewahren

ASKOHEAT E Einschraubheizkörper R 1½ + 2 Montagevorschrift, Gebrauchsanleitung und Service Bi e Au ewahren Montagevorschrift, Gebrauchsanleitung und Service Bi e Au ewahren für Brauch und Heizungswasser 2.0 bis 9.0 kw (Typ A) AHR-B-A- / AHR-H-A- 2.0 bis 9.0 kw (Typ B) AHR-B-B- / AHR-H-B- 2.0 bis 9.0 kw (Typ

Mehr

Gesellschaft für Digital-Analoge Datentechnik mbh. RS-485 Sternrepeater für Profibus, Sinec L2, Bitbus, etc. Bedienungs- und Installationsanleitung

Gesellschaft für Digital-Analoge Datentechnik mbh. RS-485 Sternrepeater für Profibus, Sinec L2, Bitbus, etc. Bedienungs- und Installationsanleitung Gesellschaft für Digital-Analoge Datentechnik mbh RS-485 Sternrepeater für Profibus, Sinec L2, Bitbus, etc. Bedienungs- und Installationsanleitung Eigenschaften DIA-LOG Sternrepeater Zusätzlich zu den

Mehr

Bedienungsanleitung Unsere Geräte erfüllen die CE - Richtlinien Auf Anfrage erhalten Sie von uns die Konformitätserklärung

Bedienungsanleitung Unsere Geräte erfüllen die CE - Richtlinien Auf Anfrage erhalten Sie von uns die Konformitätserklärung Bedienungsanleitung Unsere Geräte erfüllen die CE - Richtlinien Auf Anfrage erhalten Sie von uns die Konformitätserklärung Kühlschrank weiß/weiß Artikel 123143 / 123142 / 123163 Allgemeines die Übersetzung

Mehr

Technische Daten Elektrische Drehantriebe 2SA5

Technische Daten Elektrische Drehantriebe 2SA5 SIPOS Flash Elektrische Drehantriebe S Inhalt Seite llgemeine ngaben Mechanische ngaben Steuer nbaulage, Betriebsart, Geräusch, Lackierung, Schmierung, Schutzart, Schwingfestigkeit, Umgebungstemperatur,

Mehr

Fiat Punto 188 Zündkerzen wechseln

Fiat Punto 188 Zündkerzen wechseln Fiat Punto 188 Zündkerzen wechseln Zündkerzen aus- und einbauen/prüfen Benzinmotor Erforderliches Spezialwerkzeug: Zündkerzenschlüssel, Schlüsselweite 16 mm, beispielsweise HAZET 4762-1. Erforderliche

Mehr

Installationsanleitung Forest shuttle. Home Automation by

Installationsanleitung Forest shuttle. Home Automation by Installationsanleitung Forest shuttle Installationsanleitung Forest Shuttle 1 Bauen Sie das motorisierte Vorhangsystem zusammen. 2 Bringen Sie die Wandträger an der Wand oder unter der Decke an und befestigen

Mehr

Technische Dokumentation. TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS

Technische Dokumentation. TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS Delphin Technology AG Sülztalstraße 23 D 51491 Overath-Brombach Tel: ++49 2207 9645 0 Fax: ++49 2207 9645 35 Technische Dokumentation TopMessage / TopLab Hardware MessHaus Softwarekomponenten SPS Ergänzende

Mehr

588/21 5WG1 588-2AB21

588/21 5WG1 588-2AB21 /11 /21 Produkt- und Funktionsbeschreibung Installationshinweise Das Gerät kann für feste Installation in Innenräumen, für trockene Räume, zum Einbau in UP-Dosen verwendet Das ist ein multifunktionales

Mehr

Bedienungsanleitung. Solarmodul SM10. Wand- und bodenstehende Brennwertkessel. Für den Bediener. Vor Bedienung sorgfältig lesen.

Bedienungsanleitung. Solarmodul SM10. Wand- und bodenstehende Brennwertkessel. Für den Bediener. Vor Bedienung sorgfältig lesen. Bedienungsanleitung Wand- und bodenstehende Brennwertkessel Solarmodul SM10 Für den Bediener Vor Bedienung sorgfältig lesen. 6 720 619 079-07/2008 BD(US/CA)-de Inhaltsverzeichnis 1 Zu Ihrer Sicherheit...............................

Mehr

Autoradio On Off Schaltung

Autoradio On Off Schaltung Autoradio On Off Schaltung Konzeption, Anleitung und Hinweise Christian Schönig Schöneberger Str. 20 82377 Penzberg Inhalt 1. MOTIVATION... 3 1.1. AKTUELLER STAND BEI HERSTELLER RADIO... 3 1.2. ANSCHLUSS

Mehr

T8078C Mikroprozessor-basierter Einzelraumregler

T8078C Mikroprozessor-basierter Einzelraumregler Honeywell T0C Mikroprozessor-basierter Einzelraumregler MONTAGE UND INBETRIEBNAHME Abnehmen des Deckels Montage T0C Verdrahtung T0C.mm (max) Fernfühler Schirm 0 Verbinden Sie den Schirm mit den Klemmen

Mehr

Montageanleitung für LUGA C/Shop Platinenhalter

Montageanleitung für LUGA C/Shop Platinenhalter MONTAGE- ANLEITUNG FÜR LUGA C/SHOP PLATINENHALTER Platinenhalter für LUGA C/Shop Für LUGA Shop 2015: Für LUGA C 2015: Für LUGA C 2016: DMS099***F / DMS120***F / DMS150***F DMC104***E / DMC115***E / DMC118***E

Mehr

Elastische Kupplung Nor-Mex GHBS BAWN015-DEU-2. Montage- und Betriebsanleitung. 1 Funktion. 2 Aufbau

Elastische Kupplung Nor-Mex GHBS BAWN015-DEU-2. Montage- und Betriebsanleitung. 1 Funktion. 2 Aufbau R Elastische Kupplung Nor-Mex GHBS BAWN015-DEU-2 Montage- und Betriebsanleitung 1 Funktion Die Nor-Mex -Kupplung GHBS ist eine drehelastische und durchschlagsichere Klauenkupplung mit Bremsscheibe und

Mehr

Betr iebsan leit ung DE

Betr iebsan leit ung DE Betr iebsan leit ung DE Raumfernversteller Fernbedienung für Haustechnikzentralen und Wärmepumpen ohne Lüftung RFV-L Bitte zuerst lesen Diese Betriebsanleitung gibt Ihnen wichtige Hinweise zum Umgang mit

Mehr

Betriebsanleitung. Elektronischer Stellungsrückmelder ESR 2SX9000-1WR00 (R410134; C73451-A383-A1) 2SX9000-1MR00 (R410136; C73451-A383-A2)

Betriebsanleitung. Elektronischer Stellungsrückmelder ESR 2SX9000-1WR00 (R410134; C73451-A383-A1) 2SX9000-1MR00 (R410136; C73451-A383-A2) Betriebsanleitung Elektronischer Stellungsrückmelder ESR 2SX9000-1WR00 (R410134; C73451-A383-A1) 2SX9000-1MR00 (R410136; C73451-A383-A2) 2SX9000-1WR01 (R410145) Ausgabe 12.12 Änderungen vorbehalten! Inhalt

Mehr

Empfohlene Ersatzteile und häufig verwendetes Zubehör

Empfohlene Ersatzteile und häufig verwendetes Zubehör Empfohlene Ersatzteile und häufig verwendetes Zubehör Elektrische Stellantriebe Drehantriebe 2SA5 Schubantriebe 2SB5 Schwenkantriebe 2SC5 und 2SG5 für Typen 2 S 5 - - 3 4 Ausgabe 12.16 Änderungen vorbehalten!

Mehr

Für eine zuverlässige Leistung wird ein mit dem IBM kompatiblen PC-System mit den folgenden Merkmalen empfohlen. ATAPI/E-IDE-Laufwerke:

Für eine zuverlässige Leistung wird ein mit dem IBM kompatiblen PC-System mit den folgenden Merkmalen empfohlen. ATAPI/E-IDE-Laufwerke: EINFÜHRUNG Vielen Dank für Ihre Wahl dieses DVD-ROM-Laufwerkes. Lesen Sie dieses Handbuch durch, bevor Sie das Laufwerk in Betrieb nehmen. In diesem Handbuch wird das Aufstellen und das Installieren des

Mehr

Installationsanleitung Local Control Network - Gebäudeleittechnik in Perfektion LCN-GT12

Installationsanleitung Local Control Network - Gebäudeleittechnik in Perfektion LCN-GT12 Installationsanleitung Local Control Network - Gebäudeleittechnik in Perfektion LCN-GT12 Sensor-Tastenfeld mit 12 Tasten, Bargraph-Anzeige und Temperatursensor Der LCN-GT12 ist ein 12-fach Sensor-Tastenfeld

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

6301 2201 03/2001 DE Für das Fachhandwerk. Montageanweisung. Steckdosenregler SR 3 Solar-Temperaturdifferenzregler. Bitte vor Montage sorgfältig lesen

6301 2201 03/2001 DE Für das Fachhandwerk. Montageanweisung. Steckdosenregler SR 3 Solar-Temperaturdifferenzregler. Bitte vor Montage sorgfältig lesen 6301 2201 03/2001 DE Für das Fachhandwerk Montageanweisung Steckdosenregler SR 3 Solar-Temperaturdifferenzregler Bitte vor Montage sorgfältig lesen Impressum Das Gerät entspricht den grundlegenden Anforderungen

Mehr

Kapitel 1 Hardware-Installation (PrintServer NC-8000)

Kapitel 1 Hardware-Installation (PrintServer NC-8000) Kapitel 1 Hardware-Installation (PrintServer NC-8000) Vor der Installation Gehen Sie vorsichtig mit der Platine NC-8000 um. Auf ihr befinden sich viele empfindliche elektronische Bauteile, die durch statische

Mehr

Bedienungsanleitung. Drehmomentschlüssel. alle Typen. S A L T U S - W E R K Max Forst GmbH Schabergerstr. 49-53 42659 Solingen

Bedienungsanleitung. Drehmomentschlüssel. alle Typen. S A L T U S - W E R K Max Forst GmbH Schabergerstr. 49-53 42659 Solingen Bedienungsanleitung für Drehmomentschlüssel DC alle Typen S A L T U S - W E R K Max Forst GmbH Schabergerstr. 49-53 42659 Solingen Abteilung Technik Seite 1 16.01.2008 1. Beschreibung Durch die geringe

Mehr

Feuerkunst Benutzerhandbuch : PyroOperator PC- Interface 01/2014. Benutzerhandbuch. PyroOperator PC- Interface V1.0

Feuerkunst Benutzerhandbuch : PyroOperator PC- Interface 01/2014. Benutzerhandbuch. PyroOperator PC- Interface V1.0 Benutzerhandbuch PyroOperator PC- Interface V1.0 Vielen Dank für den Erwerb unseres Zündsystems. Wir wünschen ihnen viel Spaß, bitte beachten sie die Sicherheitshinweise. Dieses Zündsystem wurde für die

Mehr

Rotative Messtechnik. Absolute Multiturn Drehgeber mit Profibus-DP-Anschluss

Rotative Messtechnik. Absolute Multiturn Drehgeber mit Profibus-DP-Anschluss Multiturn Typ 8 Profibus-DP Sehr kompakt (nur mm Einbautiefe) und besonders geeignet für hoch dynamische nwendungen dank der patentierten berührungslosen Multiturnstufe Vollwelle oder Sackloch-Hohlwelle

Mehr

ABSOLUTER NEIGUNGSSENSOR PROFIBUS DP

ABSOLUTER NEIGUNGSSENSOR PROFIBUS DP Hauptmerkmale - kompakte und robuste Industrieausführung - mikroprozessorgesteuerte Sensoren - Interface: Profibus DP - Code: Binär - Auflösung: bis zu 0,001 - Genauigkeit: bis 0,15 - Viskosität: 2 mpas

Mehr

ANSCHLUSSANLEITUNG STEUEREINHEIT FÜR ROTIERENDE WÄRMETAUSCHER

ANSCHLUSSANLEITUNG STEUEREINHEIT FÜR ROTIERENDE WÄRMETAUSCHER ANSCHLUSSANLEITUNG STEUEREINHEIT FÜR ROTIERENDE WÄRMETAUSCHER MicroStart INHALTSVERZEICHNIS Funktionsbeschreibung 1 Technische Daten 2 Schaltfunktionen 2-3 - Drucktaster - DIP-Schalter - Betriebsanzeigen

Mehr

Zusatz-Betriebsanleitung nach ATEX

Zusatz-Betriebsanleitung nach ATEX 1. Allgemeines nach ATEX Diese enthält grundlegende Hinweise für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen, die bei Montage, Betrieb und Wartung zu beachten sind. Daher ist diese unbedingt vor Montage

Mehr

Office Audio Player mini MP3. Bedienungsanleitung

Office Audio Player mini MP3. Bedienungsanleitung Office Audio Player mini MP3 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Allgemeine Hinweise 3 Hinweise für die SD Card 3 Sicherheitshinweise 4 Music on hold 4 Lieferumfang 5 Geräteansicht 5 Verbindung zur

Mehr

Montageanleitung. AS-i CONTROLLER e AC1305/AC1306 7390412 / 00 03 / 2005

Montageanleitung. AS-i CONTROLLER e AC1305/AC1306 7390412 / 00 03 / 2005 Montageanleitung DE AS-i CONTROLLER e AC1305/AC1306 7390412 / 00 03 / 2005 Inhalt Bestimmungsgemäße Verwendung... 3 Programmierschnittstelle RS232C... 3 Profibus-DP-Schnittstelle... 3 Montage... 3 Elektrischer

Mehr

Handleiding RFZ Afstandsbediening Manual RFZ Remote control Betriebsanleitung RFZ-Fernbedienung Manuel Télécommande RFZ Manuale RFZ telecomando

Handleiding RFZ Afstandsbediening Manual RFZ Remote control Betriebsanleitung RFZ-Fernbedienung Manuel Télécommande RFZ Manuale RFZ telecomando Handleiding RFZ Afstandsbediening Manual RFZ Remote control Betriebsanleitung RFZ-Fernbedienung Manuel Télécommande RFZ Manuale RFZ telecomando Clean Air Podręcznik RFZ Zdalne sterowanie Heating Cooling

Mehr

TBF2-8. TG2/P Bedientableau

TBF2-8. TG2/P Bedientableau TBF28 TG2/P Bedientableau RLS Elektronische Informationssysteme GmbH Romersgartenweg 17 D36341 LauterbachMaar www.rlselektronik.de ( 06641 ) 64673 Fax ( 06641 ) 646743 Stand 09/2010 Sicherheitshinweise

Mehr

Einspeisemanagement für EEG-Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012

Einspeisemanagement für EEG-Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012 Einspeisemanagement für EEG-Anlagen gemäß den gesetzlichen Anforderungen 6 EEG 2012 Installations- und Funktionsbeschreibung für Funk-Rundsteuer-Empfänger (FRE) der E.ON BAYERN AG Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

HBTS Temperatursensor Für die Temperaturmessung in Kälteanlagen

HBTS Temperatursensor Für die Temperaturmessung in Kälteanlagen Bedienungsanleitung HBTS Temperatursensor Für die Temperaturmessung in Kälteanlagen Bedienungsanleitung HBTS Temperatursensor (001-UK) 1 / 6 Inhalt Sicherheitshinweise... 3 Einführung... 4 Technische Daten...

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung RWE SmartHome Funkrouter. www.rwe-smarthome.de

Montage- und Bedienungsanleitung RWE SmartHome Funkrouter. www.rwe-smarthome.de Montage- und Bedienungsanleitung RWE SmartHome Funkrouter www.rwe-smarthome.de Inhaltsverzeichnis 1. Hinweise zu dieser Bedienungsanleitung... 4 2. Benutzte Symbole... 4 3. Gefahrenhinweise... 5 4. Funktion...

Mehr

Bedienungsanleitung Schmelzedruckaufnehmer DAI

Bedienungsanleitung Schmelzedruckaufnehmer DAI Bedienungsanleitung Schmelzedruckaufnehmer DI Zertifiziert nach ISO 9001:2008 Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung vor Inbetriebnahme des Gerätes. 1 Inhalt : 1. Einleitung 2. Einsatzbereich und nwendungsbereich

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Multimeter mit Digitalanzeige mit Fehlbedienungssperre Misst Gleich- und Wechsel- Strom und Spannung, Widerstand, Kapazität, Induktivität, Frequenz, Transistor hfe-

Mehr

CSL Powerline. Handbuch

CSL Powerline. Handbuch CSL Powerline Handbuch Inhaltsverzeichnis Lieferumfang... 3 Sicherheitshinweise... 4 CE-Erklärung... 4 Übersicht... 5 Anzeigen... 6 Powerline-Netzwerk einrichten... 8 Powerline-Netzwerk verschlüsseln...

Mehr

Bedienungsanleitung Busch-Wächter. 6842-101-500 IR-Service-Handsender. 0073-1-8141 Rev. 01 20.09.2012

Bedienungsanleitung Busch-Wächter. 6842-101-500 IR-Service-Handsender. 0073-1-8141 Rev. 01 20.09.2012 Pos: 2 /#Neustruktur#/Online-Dokumentation (+KNX)/Titelblätter/Waechter/Titelblatt - 6842 - IR-Servicehandsender @ 25\mod_1340349812156_1.docx @ 219803 @ @ 1 === Ende der Liste für Textmarke Cover ===

Mehr

USB Plattenspieler Koolsound TDJ-15

USB Plattenspieler Koolsound TDJ-15 USB Plattenspieler Koolsound TDJ-15 10003451 Sehr geehrter Kunde, zunächst möchten wir Ihnen zum Erwerb Ihres Gerätes gratulieren. Bitte lesen Sie die folgenden Anschluss- und Anwendungshinweise sorgfältig

Mehr

Stellantriebs-Steuerung AUMATIC ACExC 01.2 Modbus RTU

Stellantriebs-Steuerung AUMATIC ACExC 01.2 Modbus RTU Stellantriebs-Steuerung AUMATIC ACExC 01.2 Modbus RTU Nur in Verbindung mit der Betriebsanleitung verwenden! Diese Kurzanleitung ersetzt NICHT die Betriebsanleitung! Sie ist nur für Personen bestimmt,

Mehr

Tischgehäuse AZ/EL Bausatz V1.2 für ERC-M Anleitung

Tischgehäuse AZ/EL Bausatz V1.2 für ERC-M Anleitung Anleitung Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb Ihres Tischgehäuses AZ/EL für ERC-M. Dieses Dokument soll Sie begleiten bei den einzelnen Schritten zur Anfertigung des Tischgehäuses und zum Einbau des ERC-M.

Mehr

Windkraft-Ersatzlastregler bzw. Heizungsversion

Windkraft-Ersatzlastregler bzw. Heizungsversion Windkraft-Ersatzlastregler bzw. Heizungsversion Abbildung kann vom gelieferten Gerät abweichen zur Verhinderung von Überspannung und zum Schutz der Batterie Technische Daten: Stromaufnahme: Spannung: Ersatzlast:

Mehr

www.mylaserpage.de Diodentreiber / Modul Blau V1.0

www.mylaserpage.de Diodentreiber / Modul Blau V1.0 -1- www.mylaserpage.de Diodentreiber / Modul Blau V1.0 Herausgeber: Guido Jaeger, Rosenhaeger Bruch 22, 32469 Petershagen, www.mylaserpage.de Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr über Vollständigkeit

Mehr

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware =

Anzeige 2 - Teil 1. www.boxtec.ch. by AS. Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = www.boxtec.ch by AS playground.boxtec.ch/doku.php/tutorial s Anzeige 2 mit dem HT16K33, 3 x LED Matrix Anzeigen (8x8), 2 x I 2 C Bus = Teil 1 Hardware = Anzeige 2 - Teil 1 Copyright Sofern nicht anders

Mehr

TM-87235. Ampelsteuerung Benutzerhandbuch

TM-87235. Ampelsteuerung Benutzerhandbuch TM-87235 Ampelsteuerung Benutzerhandbuch 2011 BioDigit Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Es ist verboten, den Inhalt des vorliegenden Dokuments in jeglicher Form, einschließlich in elektronischer und mechanischer

Mehr

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt Technisches Datenblatt Drehantrieb SY-4--T Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 50 Nm Nennspannung AC 4 V Ansteuerung: Auf-Zu oder -Punkt Hilfsschalter Technische Daten Elektrische Daten Nennspannung

Mehr

Bedienungsanleitung. SchweBe-Uhren GbR gratuliert Ihnen zum Kauf dieser außergewöhnlichen Designer-Uhr.

Bedienungsanleitung. SchweBe-Uhren GbR gratuliert Ihnen zum Kauf dieser außergewöhnlichen Designer-Uhr. Bedienungsanleitung SchweBe-Uhren GbR gratuliert Ihnen zum Kauf dieser außergewöhnlichen Designer-Uhr. Wir entwerfen und stellen unsere Uhren mit größter Sorgfalt und Aufmerksamkeit fürs Detail her. Unsere

Mehr

DALI-16B Features ab Firmware V2.31

DALI-16B Features ab Firmware V2.31 DALI-16B Features ab Firmware V2.31 Automatische Adressierung von DALI EVGs Mit dem ISYGLT-DALI-16B-Modul können EVGs beim Austausch gegen neue automatisch adressiert werden. Voraussetzungen: 1. 2. 3.

Mehr

Anweisungen für Sensor-Upgrade Für 1-Level-Gasüberwachungssensoren

Anweisungen für Sensor-Upgrade Für 1-Level-Gasüberwachungssensoren / Anweisungen für Sensor-Upgrade Für 1-Level-Gasüberwachungssensoren 1000-5278 Revision 0 Oktober 2015 Produktführerschaft Schulung Service Zuverlässigkeit Anweisungen für MGD / MGD-100 Sensor-Upgrade

Mehr

Anbau- und Bedienungsanleitung

Anbau- und Bedienungsanleitung Anbau- und Bedienungsanleitung Neigungsmodul GPS TILT-Module Stand: V3.20120515 30302495-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung

Mehr

Busch-Installationsbus EIB UP-LCD-Tableau 6136/40

Busch-Installationsbus EIB UP-LCD-Tableau 6136/40 73-1 - 6191 25996 Busch-Installationsbus EIB UP-LCD-Tableau 6136/40 für Montage in Unterputz-Kasten 6136/45 D Betriebsanleitung nur für autorisierte Elektro-Fachleute mit EIB-Ausbildung Inhalt Wichtige

Mehr

Bee-Bot Wiederaufladbarer, kinderfreundlicher, programmierbarer Bodenroboter

Bee-Bot Wiederaufladbarer, kinderfreundlicher, programmierbarer Bodenroboter Bee-Bot Wiederaufladbarer, kinderfreundlicher, programmierbarer Bodenroboter NUTZER FÜHRER www.tts-shopping.com Bee-Bot ist ein preisgekrönter, programmierbarer Bodenroboter mit einem einfachen, kinderfreundlichen

Mehr

Organisatorische Maßnahmen

Organisatorische Maßnahmen Organisatorische Maßnahmen Organisatorische Maßnahmen Das Schiebeschwenkkopfsystem AGILIOS ist nach dem Stand der Technik und den anerkannten sicherheitstechnischen Regeln gebaut. Dennoch können bei seiner

Mehr

Einspeisemanagement EEG Anlagen mit höchstens 100kW

Einspeisemanagement EEG Anlagen mit höchstens 100kW Einspeisemanagement EEG Anlagen mit höchstens 100kW gemäß 6 EEG 2012 Installations- und Funktionsbeschreibung für Funkrundsteuerempfänger (FRE) Inhalt 1. Sicherheitshinweise... 2 2. Technische Daten...

Mehr

2. Trennen Sie die Haupt- und die Steuerungsspannung vom

2. Trennen Sie die Haupt- und die Steuerungsspannung vom Inbetriebnahmeanleitung escostart Profibus-Schnittstelle 1. Installation 1. Trennen Sie die Haupt- und die Steuerungsspannung vom Sanftanlasser. 2. Befestigen Sie die Schnittstelle am Sanftanlasser entsprechend

Mehr

Emmi - steri 15. NEU: Heißluft-STERILISATOR

Emmi - steri 15. NEU: Heißluft-STERILISATOR Deutsch Emmi - steri 15 NEU: Heißluft-STERILISATOR Einfache Bedienung durch Drehschalter Einstellbare Heizung bis 200 C Einstellbare Reinigungszeit 1-120 Min oder Dauer Hervorragende Wirkung Hoher Wirkungsgrad

Mehr

8. Signalkabel, (4-20 ma), kw-meßgerät -> 2xTrennverstärker:... LIYY 2x0,5 mm²

8. Signalkabel, (4-20 ma), kw-meßgerät -> 2xTrennverstärker:... LIYY 2x0,5 mm² Schaltplanbeispiele Die Kompressorenhersteller ändern ihre technische Dokumentation häufig. Daher können Klemmenbezeichnungen selbst beim gleichen Kompressormodell abweichen. Die folgenden Schalpläne sind

Mehr

VERSAFLOW MAG 1000 Quick Start

VERSAFLOW MAG 1000 Quick Start VERSAFLOW MAG 1000 Quick Start Magnetisch-induktiver Messwertaufnehmer Die Dokumentation ist nur komplett in Kombination mit der entsprechenden Dokumentation des Messumformers. INHALT VERSAFLOW MAG 1000

Mehr

Montage-, Bedienungs- und Wartungsanleitung

Montage-, Bedienungs- und Wartungsanleitung TCBBx2 / TCBTx2 Seite 1 von 7 Inhalt: Seite 1. Transport, Lagerung... 2 2. Bestimmungsgemäße Verwendung... 2 3. Arbeitssicherheit... 3 4. Beschreibung... 3 5. Montage und Inbetriebnahme... 5 6. Wartung...

Mehr

Kommunikationsbaugruppe CP342-5 Profibus DP

Kommunikationsbaugruppe CP342-5 Profibus DP Inhaltsverzeichnis 1 Gültigkeit der Betriebsanleitung... 2 2 Bestimmungsgemäße Verwendung... 2 3 Sicherheit... 2 4 Bedienungs- und Wartungspersonal... 2 5 Allgemeine Gefahren und Unfallverhütung... 2 6

Mehr

Kurzanleitung. Trackunit 401 SmartID. Version 1.4, Mai 2015

Kurzanleitung. Trackunit 401 SmartID. Version 1.4, Mai 2015 Kurzanleitung Trackunit 401 SmartID Version 1.4, Mai 2015 Hinweis für die Aussenmontage Positionierung der Einheit Montieren Sie das Gerät nicht horizontal! Stellen Sie sicher, dass Feuchtigkeit abfließen

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Gelenkarmmarkise. Sunset, Suncare, Sunshine, Sunpower

BENUTZERHANDBUCH. Gelenkarmmarkise. Sunset, Suncare, Sunshine, Sunpower BENUTZERHANDBUCH Gelenkarmmarkise Sunset, Suncare, Sunshine, Sunpower Wichtige Sicherheitsvorkehrungen WARNHINWEIS: ES IST WICHTIG FÜR IHRE PERSÖNLICHE SICHERHEIT, DIESEN ANWEISUNGEN FOLGE ZU LEISTEN.

Mehr

Aufbau- und Verwendungsanleitung 3-teilige Seilzugleitern 40446-40449

Aufbau- und Verwendungsanleitung 3-teilige Seilzugleitern 40446-40449 Aufbau- und Verwendungsanleitung 3-teilige Seilzugleitern 40446-40449 ACHTUNG:Darstellung nur beispielhaft (40446 +40447 ohne Stützen). INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEINES 1.1 Einleitung...1 1.2 Hersteller...1

Mehr

LED-Dimmer. LED-Dimmer 6523 U 1373-1-7953 14.06.2012

LED-Dimmer. LED-Dimmer 6523 U 1373-1-7953 14.06.2012 Pos: 2 /#Neustruktur#/Modul-Struktur/Online-Dokumentation/Titelblätter/Dimmer/Titelblatt - 6523 U @ 23\mod_1336998674648_1.docx @ 209479 @ @ 1 === Ende der Liste für Textmarke Cover === 1373-1-7953 14.06.2012

Mehr

ABB i-bus KNX Energiemodul, REG EM/S 3.16.1, 2CDG 110 148 R0011

ABB i-bus KNX Energiemodul, REG EM/S 3.16.1, 2CDG 110 148 R0011 , 2CDG 110 148 R0011 2CDC 071 009 S0012 Das Energiemodul ist ein Reiheneinbaugerät im Pro M-Design zum Einbau in den Verteiler. Der Laststrom pro Ausgang beträgt 20 A. Der Anschluss der Ausgänge erfolgt

Mehr

Montageanleitung ID ANTRW.8060R-A. (für die ID RW24.ABC-A)

Montageanleitung ID ANTRW.8060R-A. (für die ID RW24.ABC-A) Montageanleitung ID ANTRW.8060R-A (für die ID RW24.ABC-A) Lieferumfang: 1x ID ANTRW.8060R-A - Antennenrahmen mit integrierter Flachbandkabelantenne und automatischem Antennentuner ID AT-A 1x Montageanleitung

Mehr

Ventilinsel VTSA VTSA, VTSA-F

Ventilinsel VTSA VTSA, VTSA-F Montageanleitung (Original: de) 803 0NH [8037] Ventilinsel VTSA VTSA, VTSA-F Festo AG & Co. KG Postfach 7372 Esslingen Deutschland +9 7 37-0 www.festo.com. Sicherheitshinweise und e zur Montage Warnung

Mehr

1. Übersicht GEBRAUCHS- ANWEISUNG. - die bewährte Somfy-Funktechnologie. Funkhandsender Telis RTS. Telis RTS 1. Pure Silver Patio Lounge.

1. Übersicht GEBRAUCHS- ANWEISUNG. - die bewährte Somfy-Funktechnologie. Funkhandsender Telis RTS. Telis RTS 1. Pure Silver Patio Lounge. Funkhandsender Telis RTS - die bewährte Somfy-Funktechnologie GEBRAUCHS- ANWEISUNG Damit Sie die Vorzüge Ihres Funkhandsenders Telis optimal nutzen können, bitten wir Sie, diese Gebrauchsanweisung genau

Mehr

Montageanleitung 14V 410W Lichtmaschine mit LiMa-Kontroller und Generator-Lampe

Montageanleitung 14V 410W Lichtmaschine mit LiMa-Kontroller und Generator-Lampe Montageanleitung 14V 410W Lichtmaschine mit LiMa-Kontroller und Generator-Lampe V1325 / V1335 (c)12.07.2015 21. Dezember 2015 SILENT HEKTIK Hansastr. 72b 59425 Unna Germany post@silent-hektik.de www.silent-hektik.de

Mehr

Bosch Smart Home. Tür-/Fensterkontakt. Bedienungsanleitung 6 720 830 056 (2015/11) DE

Bosch Smart Home. Tür-/Fensterkontakt. Bedienungsanleitung 6 720 830 056 (2015/11) DE Bosch Smart Home Tür-/Fensterkontakt Bedienungsanleitung 6 720 830 056 (2015/11) DE Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank für den Kauf dieses Smart Home Tür-/Fensterkontakts. Dieses Produkt

Mehr

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I.

hanazeder Montage, Anschluss HLC-EA-MP hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. hanazeder hanazeder electronic GmbH J.M. Dimmel Str. 10 4910 Ried i. I. HLC-EA- Tel.: +43 7752 84 214 Fax.: +43 7752 84 214 4 www.hanazeder.at office@hanazeder.at Montage, Anschluss 1 Das HLC-EA- Modul

Mehr

BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG

BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG BFI Industrie-Elektronik GmbH + Co. KG ELEKTRONIK AC-Display BFI Industrie-Elektronik GmbH & Co. KG Winchenbachstr. 3b 42281 Wuppertal Tel.: 0202/260446-0 Fax: 0202/260446-24 info@bfi-elektronik.de www.bfi-elektronik.de

Mehr

Spezifische Betriebsanleitung für alle green line Ventile

Spezifische Betriebsanleitung für alle green line Ventile Stand 01/2015 Sämtliche Rechte an diesen Dokumenten liegen bei müller co-ax. Änderungen der Dokumente sind untersagt. müller co-ax ag Gottfried-Müller-Str. 1 74670 Forchtenberg Germany Tel. +49 7947 828-0

Mehr

www.guentner.de Datenblatt GCM PROF GMM ECxx.1 Kommunikationsmodul Profibus für GMM EC GCM PROF GMM EC08.1 ERP-Nr.: 5204483

www.guentner.de Datenblatt GCM PROF GMM ECxx.1 Kommunikationsmodul Profibus für GMM EC GCM PROF GMM EC08.1 ERP-Nr.: 5204483 Datenblatt GCM PROF GMM ECxx.1 Kommunikationsmodul Profibus für GMM EC GCM PROF GMM EC08.1 ERP-Nr.: 5204483 GCM PROF GMM EC16.1 ERP-Nr.: 5204484 www.guentner.de Seite 2 / 7 Inhaltsverzeichnis 1 GCM PROF

Mehr