U3 Konzeption. 1. Entstehung der Nestgruppe. 2. Was brauchen unter 3 jährige?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "U3 Konzeption. 1. Entstehung der Nestgruppe. 2. Was brauchen unter 3 jährige?"

Transkript

1 U3 Konzeption 1. Entstehung der Nestgruppe 2. Was brauchen unter 3 jährige? 3. Raumgestaltung 4.Pädagogische Arbeit 5. Bildungsdokumentation 6. Eingewöhnung 6.1. Bezugserzieherin 6.2 Berliner Modell 6.3 Zusammenarbeit mit Eltern 7. Der Tagesablauf 8. Wechsel in die Regelgruppe 1. Entstehung der Nestgruppe Um den individuellen Bedürfnissen der unter 3 jährigen gerecht zu werden haben wir uns im Vorfeld ausgiebig informiert und haben in den vergangenen Jahren viele praktische Erfahrungen in der Arbeit mit U3 Kindern sammeln können. In einer Nestgruppe wird den Kindern die Möglichkeit geboten, Ruhe im Spiel zu finden und in einem geschütztem Raum wichtige Entwicklungsschritte zu machen. Kinder unter 3 Jahren geben wir, Ihrer Entwicklung entsprechend, die Möglichkeit an den Kleingruppenaktivitäten und den unterschiedlichen Spielangeboten teilzunehmen. In Begleitung einer festen Bezugperson, nimmt das Kleinkind am Gruppengeschehen teil und erhält auch von den älteren Kindern Anregungen. In den vergangenen Jahren haben die Kleinen viel von den älteren Kindern aufgegriffen (4-6 Jahre).Die Nestgruppe bietet die Möglichkeit, das die Kleinen weiterhin von dem Entwicklungsstand der 2-3 jährigen profitieren. Dies geschieht insbesondere durch Beobachtung und Nachahmung.Sie werden somit herausgefordert und angeregt sich auf neue Situationen einzulassen. 2. Was brauchen unter 3 jährige? Sie brauchen eine liebevolle Bezugsperson die sich Zeit nimmt für das Kennenlernen. Eine emotionale Bindung und Vertrauen sind die Grundsteine für die gesamte Kita Zeit. Sie brauchen : - Personen, die auf Individualität, Bedürfnisse, Wahrnehmung und Gefühle eingehen - Zuwendung und Zuneigung

2 - viel Kommunikation und Ansprache, Blickkontakt auf Augenhöhe - Körperkontakt durch Tragen, auf dem Schoß sitzen etc. - Verlässlichkeit, Kontinuität und Sicherheit - Geborgenheit und Schutz - emotionale Sicherheit - Möglichkeit zur Identitätsbildung -Wiederholungen im Alltag woran sie sich orientieren können - eine individuelle Eingewöhnung - Unterstützung bei angeleiteten Angeboten - Räume und ein Außengelände welches zum wohlfühlen einlädt und darüber hinaus immer wieder neue Lernanregungen bietet. - altersgerechte Spielmaterialien - einen strukturierten Tagesablauf mit immer wiederkehrenden Ritualen ( Handpuppe Morgenkreis) - individuelle Hilfestellung bei pflegerischen und alltäglichentätigkeiten ( z.b Pampern /Toilettengang, An und ausziehen, Betreuung bei Mahlzeiten...) - ausreichend Möglichkeiten zum Ausruhen und sich zurückziehen (Wechsel zwischen Akti0vität und Ruhe) 3. Raumgestaltung Die Gestaltung der Räume ist hier sehr wichtig und hat eine zentrale Funktion. Die Räume müssen den Kindern Schutz und Geborgenheit geben und ihren Bewegungs- und Entdeckungsdrang nachkommen und ihn anregen. Die Aufteilung des Gruppenraumes bietet Rückzugsmöglichkeiten und Platz für unterschiedliche Spielaktivitäten. Der angrenzende Nebenraum ist als Funktionsraum gestaltet welcher u.a für Kleingruppenangebote genutzt wird. Die Ausstattung der Räume orientiert dich an den besonderen Bedürfnissen der Kleinkinder. Der Gruppenraum bietet überwiegend die Möglichkeit sich auf Teppichen und Bewegungselementen zu entfalten. Somit sammeln die Kinder unterschiedliche Bewegungserfahrungen ( klettern, krabbeln, Höhen überwinden etc). Softbälle, Tücher, Stofftiere runden das Gefühl der Geborgenheit ab und sind weitere Spielmaterialien. Ihre Fantasie wird durch Alltagsgegenstände und Naturmaterialien noch zusätzlich angeregt. Die Spiel-und Bastelmaterielien sind für die jüngsten Kinder übersichtlich und gut erreichbar im Gruppenraum. Ungeeignete Materialien (z.b Scheren) werden für sie gesondert aufbewahrt. Der Ruheraum schafft durch Betten, Kissen, Decken eine ruhige und gemütliche Atmosphäre. Fenster mit Jalousien und Lichteffekte ergänzen dieses. In unserem Wickelraum, der von den anderen Spielbereichen deutlich getrennt ist, ist ein Wickeltisch und Stauraum für Wechselkleidung, Windeln und Hygieneartikeln vorhanden. Die Eltern bringen für Ihr Kind die jeweiligen Hygieneartikel mit. In der angrenzenden Kindertoilette kann der Toilettengang geübt werden. Unser Außengelände bietet für die kleinsten ein weitläufiges Bewegungsfeld. Ein großer Sandkasten und mehrere Kleine Sandareale laden zum buddeln und fühlen ein. Eine extra Rutsche für die Kleinen, eine Nestschaukel sowie eine Babyschaukel ermöglichen den kleinen sich vielfältig draußen zu entfalten.

3 Der Innenhof steht den Kindern mit Bobbycars und verschiedenen anderen Fahrzeugen ( je nach Alter) zur Verfügung. 4. Pädagogische Arbeit Das einzelne Kind, seine Bedürfnisse und individuellen Entwicklungsschritte stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit. Wir unterstützen durch unsere Betreuung, die Bedürfnisse der Kleinkinder und fördern sie in ihrer Entwicklung durch verschiedene Angebote. In den ersten Lebensjahren lernt ihr Kind am meisten. Deswegen benötigt es Anreize, Angebote mit verschiedenen Materialien die ihre Sinne ansprechen und zum ausprobieren auffordern. Je mehr Erfahrungen den Kindern ermöglicht wird, desto mehr erlernen sie. Lernen im frühesten Kindesalter vollzieht sich durch die Wahrnehmung der Sinne und vor allem durch Bewegung mit dem eigenem Körper. Wiederholungen wie Reime, immer wiederkehrende Lieder und Spiele geben dem Kind Sicherheit. Das Kleinkind lernt mit allen Sinnen und nimmt so mit seine Umwelt wahr. Die verlässliche Bezugsperson, die Raumgestaltung, ein strukturierter Tagesablauf sind hierbei besonders wichtig um dem Kind ein sicheres Umfeld zu geben in der es eigenständig seine Welt erobert. Ein großes Anliegen unserer pädagogischen Arbeit ist es, die Kinder in ihrer Selbstbestimmung und Selbstständigkeit zu unterstützen und zu fördern. Die Kinder entscheiden selbst was sie spielen möchten oder wann sie frühstücken möchten. Unsere pädagogische Arbeit ist daher auf den situationsorientierten Absatz ausgerichtet. Besonders wichtig ist auch die Sprachentwicklung. Im U3 Bereich unterstützen wir den Aufbau des Sprachschatzes vorallem durch Singspiele, altersgerechte Bilderbücher, Fingerspiele, hören und nachsprechen. Die Gestaltung der Räumlichkeiten mit integrierten Bewegungslandschaften fördert insbesondere Die Sprache des Kindes durch seine körperliche Aktivität. Ausserdem arbeitet unsere Einrichtung nach dem Sprachmodell BASIK ( Begleitende altersintegrierte Sprachentwicklungsbeobachtung in der Kita). Hierzu gibt es einen Beobachtungsbogen für die Ü3 Kinder sowie auch für die U3 Kinder. Dies ist ein Programm welches alle Altersstufen in ihrer Sprachentwicklung erfasst. Die Beobachtung findet begleitend im pädagogischen Alltag statt, mit dem Ziel den Sprachentwicklungsverlauf eines Kindes kontinuierlich zu dokumentieren. Desweiteren ist und der musische Bereich hier bei sehr wichtig. Denn auch dieser regt zum Sprechen an und stärkt das Rythmusgefühl des Kindes. 5. Bildungsdokumentation Mit dem Beginn des Kitaeintritts wird für jedes Kind eine Bildungsdokumentation erstellt. Sie ermöglicht uns, bis zum Schuleintritt strukturiert zu erkennen, wie weit das Kind in verschiedenen Bereichen ( Sprache, Kognitive Entwicklung, Soziale Kompetenz, Feinmotorik, Grobmotorik) entwickelt ist. Hierzu dient uns der Gelsenkirchener Entwicklungsbegleiter. Für U3 Kinder gilt bis zum 3. Lebensjahr der BASIK Bogen und die alltäglichen Beobachtungen der Bezugsperson im Freispiel.

4 Ab dem 3. Lebensjahr wird dann die Entwicklung Ihres Kindes anhand des Gelsenkirchener Modells festgehalten und dokumentiert. Der BASIK Bogen ergänzt die Dokumentation zusätzlich. Jedes Kind hat zusätzlich seine individuelle Könner Mappe. Dies ist ein Ordner welcher für die Kinder zugänglich im Gruppenraum zu finden ist. Dort hinein kommen Fotos, gemalte Bilder und Kreativarbeiten, die im Laufe der Kitazeit entstehen. Auch hier sehen wir und auch Sie die Entwicklungsschritte des Kindes. Nach Absprache oder bei einem Elterngespräch können Sie diese einsehen. Am Ende der Kita Zeit bekommt jedes Kind seine Könner Mappe mit nach Hause. 6. Eingewöhnung Die Eingewöhnung ist für ihr Kind die wichtigste Grundlage, um sich in der fremden Umgebung wohl zu fühlen und glücklich zu sein. Sie geben durch Ihre Anwesenheit ihrem Kind die notwendige Sicherheit die es für eine gute Eingewöhnung braucht. Jedes Kind reagiert unterschiedlich auf ungewohnte Situationen. Das eine Kind braucht eine kürzere, da andere eine längere Zeit, um sich in den Räumen und unter neuen Kindern und Erwachsenen wohl zu fühlen. Daher ist es bei jedem Kind individuell wie lange Sie als Eltern es zur Eingewöhnung in die Einrichtung begleiten. Mit ihnen als Experten ihres eigenen Kindes möchten wir die Eingewöhnungszeit individuell und harmonisch gestalten. 6.1 Die Bezugserzieherin Die Erzieherinnen sind für Sie als Eltern und ihr Kind die ersten Kontaktpersonen und Ansprechpartnerinnen. Sie helfen ihrem Kind und Ihnen den Eingewöhnungsprozess so angenehm wie möglich zu gestalten und die Trennung von Eltern und Kind behutsam zu vollziehen. Ihr Kind wird sich im Laufe der ersten Zeit seine Bezugserzieherin ausgucken. Dieses ist die 1. Vertrauensperson, die ihr Kind während der Zeit in der Nestgruppe begleitet und unterstützt. Sie erkundet mit ihrem Kind das neue Umfeld und hat die Aufgabe Ihr Kind in seiner Entwicklung zu beobachten und zu dokumentieren. Hierdurch lernen sich Erzieherin und Kind noch besser kennen. Die Erzieherin kann somit auf die Bedürfnisse und Interessen des Kindes eingehen. Desweiteren pflegt sie einen intensiven Austausch mit den Eltern. 6.2 Berliner Modell Wir orientieren und bei der Eingewöhnung an dem Berliner Modell : 1. Information der Eltern 2. 3 Tage Grundphase:

5 ( 3 Tage ist minimum, es kann aber auch länger dauern) - Mutter oder Vater begleitet Kind in die Kita. (Möglichst immer zur gleichen Zeit und nicht länger als 1 Stunde) - Kein Trennungsversuch - Eltern verhalten sich passiv - es wird akzeptiert wenn das Kind die Nähe der Eltern sucht - vorsichtige Kontaktaufnahme der Erzieherin zu dem Kind ohne zu drängen. 3. Trennungsphase: - Der erste Trennungsversuch ( frühestens ab dem 4. Tag und nicht Montags) - Mutter / Vater verlässt Gruppenraum, bleibt aber in der Nähe ( bei maximal 30 min Ausdehnung der Trennung) - kurze Verabschiedung, bitte nie ohne Abschied gehen - bei ununterbrochenem Weinen wird die Mutter/Vater sofort wiedergeholt - in dieser Phase wird die Dauer der Eingewöhnung entschieden (6 Tage oder 2-3 Wochen) 4. Stabilisierungsphase: - die Fachkraft übernimmt immer mehr und mehr die Begleitung des Kindes - Trennungszeit von den Eltern wird täglich vergrößert und die Reaktion des Kindes beobachtet - am 5. Und 6. Tag ist die Anwesenheit der Mutter/Vater nochmal notwendig damit Sie wenn nötig in den Gruppenraum geholt werden kann. 5. Schlussphase: - Die Anwesenheit der Eltern ist nicht mehr notwendig (trotzdem erreichbar sein) - Die Eingewöhnung ist beendet wenn das Kind die Erzieherin als sichere Basis akzeptiert und sich von ihr trösten lässt. 6.3 Zusammenarbeit mit den Eltern Die Grundlage für eine gesunde Entwicklung Ihres Kindes ist ein enger und positiver Kontakt zwischen Erzieherinnen und Eltern. Der ständige Austausch im Alltag zwischen Eltern und Erzieherinnen ist dabei sehr wichtig um auf die Bedürfnisse Ihres Kindes einzugehen. ( z.b Essens-Schlafsituation und Zeiten, Unregelmäßigkeiten /Abweichungen im Tagesablauf etc) Nach Absprache und Terminvereinbarung werden die Beobachtungen der Eltern und der Erzieherinnen ausgetauscht und abgesprochen. Schon vor Aufnahme in unsere Einrichtung erhalten die Eltern die Möglichkeit die Räumlichkeiten, das Personal und unser pädagogisches Konzept kennenzulernen. 7.Tagesablauf

6 Bringphase: Die Kinder können von 7 Uhr bis 9 Uhr in die Kita gebracht werden. In der Zeit von 7 Uhr Uhr werden alle Kinder aus allen 3 Gruppen in der Mini Mäuse Gruppe empfangen. Um Uhr geht es dann mit der Bezugsperson ihres Kindes in die jeweilige Gruppe. (Nestgruppe). Die Kinder wählen sich in der Gruppe nun ihren Spielort aus. Die Morgenrunde beginnt um 9.15 Uhr mit einem kleinen Sitzkreis und wird von den Erzieherinnen altersentsprechend gestaltet. (Immer wiederkehrendes Fingerspiel/Lied und Handpuppe die mit uns in den Tag startet und uns begleitet) Freispiel: Das Freispiel ist ein großer Bestandteil des Tages. Die Kinder können sich frei im Gruppenraum und im Nebenraum bewegen und entscheiden dabei selbst was und mit wem sie spielen möchten. Ausgewählte Spielmaterialien für Kinder unter drei Jahren stehen greifbar zur Auswahl im Gruppenraum. Ausserdem stehen Ihnen zusätzlich angeleitete Angebote von den Erzieherinnen zur Verfügung ( z.b Kreativ-und Bewegungsangebot etc). Während des Freispiels haben die Kinder die Möglichkeit an einem seperaten Tisch ihr Frühstück einzunehmen. Dabei ist der Zeitpunkt bei den Kindern individuell festzulegen und orientiert sich an den Bedürfnissen des Kindes. Die Kinder werden beim Frühstück von einer Erzieherin begleitet. Für die U3 Kinder besteht jederzeit die Möglichkeit individuelle Ruhepausen einzulegen. Dabei stehen Ihnen die Rückzugsecken im Gruppenraum, sowie der eigens dafür eingerichtete Ruheraum zur Verfügung. Je nach Tagessituation findet gegen Uhr ein Abschlusskreis statt, in dem auch gesungen und gespielt wird. Mittagszeit: Um 12 Uhr sammeln sich die Kinder aus allen 3 Gruppen die über Mittag in der Kita bleiben an einem gemeinsamen Treffpunkt im Flurbereich. Im Vorfeld werden die Kinder hygienisch auf das Mittagessen vorbereitet. ( Toilettengang, Windeln wechseln, Hände waschen) Die U3 Kinder gehen gemeinsam mit 2 Erzieherinnen in den Essensraum der extra für sie ausgerichtet ist mit kleinen Tischen und Stühlen. Die Erzieherinnen bieten hierbei Orientierung und Hilfestellungen. Die Ü3 Kinder gehen zusammen mit einer anderen Erzieherin ebenfalls in einen Essensraum.

7 Bei der gemeinsamen Mahlzeit erlernen die Kinder eine Tischkultur und erleben das Essen als positive Gemeinschaftsaktion mit gegenseitiger Rücksichtnahme. Das Essen wird von einem Cateringservice aus Sundern geliefert. (es besteht auch die Möglichkeit, muslimisches Essenzu bestellen) Nach dem Mittagessen findet eine Ruhephase statt. Eine Erzieherin begleitet die U3 Kinder in den Schlafraum. Dort stehen Kinderbetten, Kissen und Decken zur Verfügung. Die Eltern können den Kindern aber auch eigene Schlafsäcke und Kuscheldecken oder tiere mitgeben damit sie sich vertrauter fühlen. Die Ruhephase und der Mittagsschlaf der Kleinkinder sind individuell und werden nicht unterbrochen. (nur nach Absprache mit den Eltern). Die Erzieherin bleibt solange bei den Kindern bis alle eingeschlafen sind. Sie werden mit einem Babyphon beaufsichtigt. Nachmittagsangebot: Am Nachmittag werden die Kinder gemeinsam im Freispeil betreut. Je nach Wetterlage kann das Nachmittagsangebot auch auf dem Außengelände stattfinden. 8.Wechsel in die Regelgruppe Den Übergang von der Nestgruppe in die Regelgruppe möchten wir den Kindern möglichst angenehm und vertraut gestalten. Im Vorfeld beobachten die Erzieherinnen genau die Tendenz der Kinder und ihre Bereitschaft mit Freunden in die Gruppe zu gehen. Dem Wechsel gehen Besuche in den Abschlusskreisen, gemeinsames Spielen auf dem Flur, Kontakte im Außenbereich voraus. Eine kleine Abschiedsfeier im Kreis der Nestgruppe rundet den Aufenthalt ab. Ein Begrüßungskreis in der neuen Regelgruppe heißt das Kind willkommen. Der Willkommenskreis soll das Verantwortungsbewusstsein der Kinder untereinander unterstützen. Auch das Aufhängen des Fotos im Geburtstagskalender und in den Postkästen ist ein sichtbares Zeichen dafür dass das Kind angekommen ist. Ausserdem bekommt das Kind ein neues Symbol für seinen Garderobenhaken etc. Die Könner Mappe findet einen Platz in der neuen Gruppe. Die Erfahrungen haben gezeigt, das dieses Bewusstsein Ich bin jetzt groß die Gesamtentwicklung unterstützt.

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638

Mehr

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 Aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen und Bedürfnissen von Familien ermöglichen wir seit Sommer 2008

Mehr

Konzeption der Nestgruppe

Konzeption der Nestgruppe Konzeption der Nestgruppe Evangelische Kindertagesstätte Gensingen Inhaltsverzeichnis 1. Die Entstehung der Nestgruppe 1.2. Was brauchen 2-jährige 2. Das Raumerleben in der Nestgruppe 2.1. Der Frühstückstisch

Mehr

Kinderkrippe Die Schäfchen

Kinderkrippe Die Schäfchen Kinderkrippe Die Schäfchen Ev. Laurentius Kindergarten, Am Grundweg 33, 64342 Seeheim-Jugenheim, Telefon (06257) 82992; E-Mail: ev.kita.seeheim@ekhn; www.ev-kirche-seeheim-maclhen.de - 1 - Unser pädagogischer

Mehr

Miteinander Leben Lernen

Miteinander Leben Lernen Miteinander Leben Lernen 1. Vorstellung der Gruppe In unserer Kindergemeinschaftsgruppe finden 18 Kinder (max. 20 Kinder) im Alter von 18 Monaten bis 6 Jahren einen außerfamiliären Lebens- und Freiraum,

Mehr

*Kath. Kindergarten Arche Noah * Lembergstr. 15/1 * 72355 Schömberg* *Tel.: 07427/2353 * E-mail: kindergarten-arche-noah@freenet.

*Kath. Kindergarten Arche Noah * Lembergstr. 15/1 * 72355 Schömberg* *Tel.: 07427/2353 * E-mail: kindergarten-arche-noah@freenet. 1. Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Die Kinderkrippe Krabbelkäfer stellt sich vor... 3 2.1 Unser Team... 3 2.2 Öffnungszeiten... 4 2.3 Monatlicher Elternbeitrag... 4 2.4 Das Raumkonzept... 4 3. Aufnahmekriterien...

Mehr

Konzept der Krippe. Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg

Konzept der Krippe. Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg Konzept der Krippe Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg 1 Ev. Kindertagesstätte Pastorenberg 1 / Kirchstr. 3 Fon: 05502-747 Krippe: 05502-911741 Mail : KTS.Pastorenberg.Dransfeld@evlka.de 37127 Dransfeld

Mehr

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten

zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten zur Aufnahme von Kinder unter 3 Jahren in den Korber Kindergärten Liebe Eltern, Ihr Kind wird in unseren Einrichtungen für die Betreuung unter 3 Jahren aufgenommen. Wir freuen uns auf die Begegnung mit

Mehr

in der Evangelische Kindertagesstätte An den Eschenbacher Teichen 1a 38678 Clausthal-Zellerfeld Tel./Fax 05323-82019 Leitung: Monika Yaramanci

in der Evangelische Kindertagesstätte An den Eschenbacher Teichen 1a 38678 Clausthal-Zellerfeld Tel./Fax 05323-82019 Leitung: Monika Yaramanci in der Evangelische Kindertagesstätte An den Eschenbacher Teichen 1a 38678 Clausthal-Zellerfeld Tel./Fax 05323-82019 Leitung: Monika Yaramanci Bei Anfragen bitten wir um vorherige telefonische Terminvereinbarung,

Mehr

Die Gestaltung der Eingewöhnung nach dem Berliner Modell

Die Gestaltung der Eingewöhnung nach dem Berliner Modell Die Gestaltung der Eingewöhnung nach dem Berliner Modell Das sogenannte Berliner Eingewöhnungsmodell wurde vom Institut für angewandte Sozialisationsforschung (INFANS) in Berlin entwickelt, und es findet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Eine Einrichtung im. Leitung: Tosha Governali

Inhaltsverzeichnis. Eine Einrichtung im. Leitung: Tosha Governali 1 Leitung: Tosha Governali Inhaltsverzeichnis 1. Willkommen im Bunten Leben - Vorwort - Kurze Chronik - Der Verbund - Konzeptionelles - Gruppenstrukturen 2. Öffnungszeiten und Betreuungsmodelle 3. Der

Mehr

Ergänzung Konzeption Krippe

Ergänzung Konzeption Krippe Konzeption Kindergarten Vordorf Ergänzung Konzeption Krippe Rahmenbedingungen In unserer Krippe stehen in einer altersgemischten Gruppe bis zu 15 Plätze für Kinder bis 3 Jahre zur Verfügung. Die Gruppe

Mehr

3. Auf den Anfang kommt es an die Eingewöhnung

3. Auf den Anfang kommt es an die Eingewöhnung 3. Auf den Anfang kommt es an die Eingewöhnung 3.1. Die Eingewöhnung in die Kinderkrippe.. 3.2. Die Eingewöhnung in den Kindergarten. 3.3. Der Wechsel von der Kinderkrippe in den Kindergarten 3.4. Der

Mehr

In der. Froschgruppe bei den U3 Kindern

In der. Froschgruppe bei den U3 Kindern In der Froschgruppe bei den U3 Kindern Kommunaler Kindergarten Schulstrasse 2 33161 Hövelhof 05257/5009-710 kiga.schulstrasse@hoevelhof.de Die U3 Gruppe Mit in Krafttreten des KiBiz soll die Kleinstkindbetreuung

Mehr

Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor. 2. Öffnungszeiten. 3. Aufnahmekriterien. 4. Das Kind und seine Bedürfnisse

Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor. 2. Öffnungszeiten. 3. Aufnahmekriterien. 4. Das Kind und seine Bedürfnisse Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor 2. Öffnungszeiten 3. Aufnahmekriterien 4. Das Kind und seine Bedürfnisse 5. Eingewöhnungsphase für Kind und Eltern 6. Unsere pädagogischen Ziele sind beschrieben

Mehr

Der Tagesablauf. Die Kinder, die uns halbtags bis maximal 15 Uhr besuchen, finden ihren Platz in der Juwelengruppe.

Der Tagesablauf. Die Kinder, die uns halbtags bis maximal 15 Uhr besuchen, finden ihren Platz in der Juwelengruppe. Der Tagesablauf Die Kinderkrippe Schatzinsel öffnet bei Bedarf um 6 Uhr morgens. Bis 8 Uhr werden alle Kinder im Erdgeschoss vom Frühdienst herzlich angenommen und liebevoll betreut. Ab 7:45 Uhr teilen

Mehr

Jedes Kind hat sein eigenes Zeitmaß der Entwicklung. Seine Autonomie, Individualität und Persönlichkeiten können sich entfalten, wenn es sich

Jedes Kind hat sein eigenes Zeitmaß der Entwicklung. Seine Autonomie, Individualität und Persönlichkeiten können sich entfalten, wenn es sich Jedes Kind hat sein eigenes Zeitmaß der Entwicklung. Seine Autonomie, Individualität und Persönlichkeiten können sich entfalten, wenn es sich möglichst selbständig entwickeln darf. (Emmi Pikler) Liebe

Mehr

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Wir begleiten unsere Kinder auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit und gehen jeden Umweg mit! Wir wollen die Kinder mit bestmöglicher Förderung auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit

Mehr

Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen

Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen Unser pädagogischer Ansatz: die Arbeit mit offenen Gruppen Die Arbeit mit offenen Gruppen ist eine Antwort auf die veränderten Lebensbedingungen von Familien. Durch die heutigen Lebensverhältnisse verschwinden

Mehr

Marien-Hospital Euskirchen Kindergarten. Pädagogisches Kurz -Konzept des Kindergartens der Stiftung Marien-Hospitals Euskirchen

Marien-Hospital Euskirchen Kindergarten. Pädagogisches Kurz -Konzept des Kindergartens der Stiftung Marien-Hospitals Euskirchen Pädagogisches Kurz -Konzept des s der Stiftung Marien-Hospitals Euskirchen Verfasst von: Olivia Grimm, Kindertagesstätten Leitung Juli 2012 1 Inhalt A Das Bild vom Kind... 3 A.I Inklusion... 3 B Rahmenbedingungen...

Mehr

Aufnahme, Eingewöhnung, Übergänge und Elternarbeit Wir freuen uns auf Dich!

Aufnahme, Eingewöhnung, Übergänge und Elternarbeit Wir freuen uns auf Dich! Aufnahme, Eingewöhnung, Übergänge und Elternarbeit Wir freuen uns auf Dich! Termin für das Aufnahmegespräch: Aufnahme Wir freuen uns dass Sie Ihr Kind in unserer Kindertagesstätte Regenbogenland angemeldet

Mehr

Eingewöhnungskonzept

Eingewöhnungskonzept Eingewöhnungskonzept Kinderhaus St. Johannes Lewesweg 9 79761 Waldshut-Aarberg Tel: 07751 / 70607 kita-johannes@st-verena.de Liebe Eltern, wenn ein Kind neu in eine Kindertageseinrichtung kommt, bedeutet

Mehr

KITA REGENBOGEN NEUE PFORTE SAULHEIM

KITA REGENBOGEN NEUE PFORTE SAULHEIM Das Kleinkind weiß, was das Beste für es ist. Lasst uns selbstverständlich darüber wachen, dass es keinen Schaden erleidet. Aber statt es unsere Wege zu lehren, lasst es uns ihm Freiheit geben, sein eigenes

Mehr

Eingewöhnungskonzept Krabbelkäfer e.v. 1

Eingewöhnungskonzept Krabbelkäfer e.v. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Eingewöhnung 3. Ablauf der Eingewöhnung 4. Schlusswort 5. Die ersten Tage in der Krippe Fragen, die sich viele Eltern

Mehr

Frösche und Libellen

Frösche und Libellen Frösche und Libellen Die Frösche- und Libellengruppe bietet Platz für insgesamt 20 Kinder. Dies ist unterteilt pro Gruppe: je 8 Plätze für Kinder ab 18 Monate und je 2 Plätze ab 12 Monate Die Gruppen werden

Mehr

Die Betreuung der Krippenkinder TAGESABLAUF

Die Betreuung der Krippenkinder TAGESABLAUF Die Betreuung der Krippenkinder Anhang zur Kita Konzeption, die sich speziell auf die Bedürfnisse der Kinder unter 3 Jahren bezieht. TAGESABLAUF 7.00-8.00 Uhr Frühdienst. Betreuung der Kinder durch das

Mehr

Der Übergang vom Elternhaus zum Kindergarten - Grundlagen der gelungenen Eingewöhnung -

Der Übergang vom Elternhaus zum Kindergarten - Grundlagen der gelungenen Eingewöhnung - Der Übergang vom Elternhaus zum Kindergarten - Grundlagen der gelungenen Eingewöhnung - Fragen haben alle und die könnten so aussehen: Mutter / Vater zur Erzieherin: Wird sie mein Kind mögen und verstehen?

Mehr

Eingewöhnungskonzept der Kindertagesstätte. Käte Duncker

Eingewöhnungskonzept der Kindertagesstätte. Käte Duncker Eingewöhnungskonzept der Kindertagesstätte Käte Duncker Eine behutsame und individuelle Eingewöhnung ist uns sehr wichtig, um dem Kind einen guten Start in die Kita zu ermöglichen. Wir orientieren uns

Mehr

Eingewöhnungskonzeption nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell in der ASB -Kita Stephanshausen

Eingewöhnungskonzeption nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell in der ASB -Kita Stephanshausen Eingewöhnungskonzeption nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell in der ASB -Kita Stephanshausen Das Berliner Modell zur Eingewöhnung wurde ursprünglich vorrangig für Krippenkinder entwickelt. Nach vielen

Mehr

Eingewöhnung. Wie ein guter Start gelingt

Eingewöhnung. Wie ein guter Start gelingt Eingewöhnung Wie ein guter Start gelingt Liebe Eltern, Sie haben sich entschieden, uns Ihr Kind in einer Kindertageseinrichtung der Landeshauptstadt Kiel anzuvertrauen. Wir freuen uns auf Ihr Kind und

Mehr

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße

Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Internetpräsentation Städtischer Kindergarten Rheinstraße Name der Einrichtung: Kindergarten Rheinstraße Anschrift: Rheinstraße 42 40822 Mettmann Telefon: 02104/76799 Email-Adresse: Leiterin: ulrike.leineweber@mettmann.de

Mehr

Pädagogische Konzeption

Pädagogische Konzeption Pädagogische Konzeption Die Tatsache, dass kleine Kinder unter drei Jahren zu Hause aufwachsen, ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Die Lebensbedingungen innerhalb und außerhalb der Familien verändern

Mehr

KONZEPTION KINDERKRIPPE KÜKEN

KONZEPTION KINDERKRIPPE KÜKEN KONZEPTION KINDERKRIPPE KÜKEN HERZLICH WILLKOMMEN IN DER KINDERKRIPPE KÜKEN! Sie haben Ihr Kind in unserer Krippe, die an den Kindergarten Schwalbennest anschließt, angemeldet. Wir bedanken uns für Ihr

Mehr

Eingewöhnung der U3 Kinder in den Kindergarten

Eingewöhnung der U3 Kinder in den Kindergarten Eingewöhnung der U3 Kinder in den Kindergarten Aus unserer langjährigen Erfahrung und Erprobung unterschiedlicher Modelle entwickelten wir ein Hausmodell für die U3 Kinder. Wir sind uns darüber im Klaren,

Mehr

Eingewöhnungskonzept Krippengruppe katholischen Kindertageseinrichtung St. Elisabeth in Lahr-Sulz. Eingewöhnungskonzept Krippengruppe

Eingewöhnungskonzept Krippengruppe katholischen Kindertageseinrichtung St. Elisabeth in Lahr-Sulz. Eingewöhnungskonzept Krippengruppe Eingewöhnungskonzept Krippengruppe Kath. Kindertageseinrichtung St. Elisabeth Kähnermatt 7 77933 Lahr-Sulz Tel. 07821-32012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Seite 3 2. Pädagogische Zielsetzung Seite 3

Mehr

Kita Sunneschyn R E G L E M E N T INHALTSVERZEICHNIS

Kita Sunneschyn R E G L E M E N T INHALTSVERZEICHNIS R E G L E M E N T INHALTSVERZEICHNIS 1. Zweck und Aufgabe der Kindertagesstätte 2. Trägerschaft Leitung MitarbeiterInnen 3. Organisation 4. Pädagogisches Konzept 5. Elternarbeit 6. Kosten / Absenzen /

Mehr

ICH BIN NEU HIER- die Eingewöhnungsphase in der Krippe

ICH BIN NEU HIER- die Eingewöhnungsphase in der Krippe Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten Wir sind Mitglied im Verband katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) - Bundesverband e.v. - EINGEWÖHNUNGSKONZEPT FÜR KINDER UNTER 3 JAHREN

Mehr

Kindergarten Schillerhöhe

Kindergarten Schillerhöhe Kindergarten Schillerhöhe Kontaktdaten: Mozartstr. 7 72172 Sulz a.n. 07454/2789 Fax 07454/407 1380 kiga.schillerhoehe@sulz.de Kindergartenleitung: Marion Maluga-Loebnitz Öffnungszeiten: Montag, Dienstag,

Mehr

Arbeitskonzept. Krippengruppe der. Kindertagesstätte Moorweg Moorweg 26 21266 Jesteburg

Arbeitskonzept. Krippengruppe der. Kindertagesstätte Moorweg Moorweg 26 21266 Jesteburg Arbeitskonzept Krippengruppe der Kindertagesstätte Moorweg Moorweg 26 21266 Jesteburg Träger: Gemeinde Jesteburg Niedersachsenplatz 5 21266 Jesteburg Stand 15.06.2012 Arbeitskonzept für die Krippe der

Mehr

Die ersten Tage in der Kinderkrippe

Die ersten Tage in der Kinderkrippe VEREINIGTE HOSPITIEN STIFTUNG DES ÖFFENTLICHEN RECHTS KINDERKRIPPE RULÄNDER HOF Die ersten Tage in der Kinderkrippe Elterninformation zur Eingewöhnungszeit in der Kinderkrippe des Ruländer Hofes Inhaltsverzeichnis

Mehr

KITA HUMMELSBÜTTLER HAUPTSTRASSE

KITA HUMMELSBÜTTLER HAUPTSTRASSE KITA HUMMELSBÜTTLER HAUPTSTRASSE Herzlich Willkommen bei uns in der Kita! Unsere Kita befindet sich in der charmanten, ehemaligen Dorfschule von Hummelsbüttel. Bei uns leben und lernen Kinder im Alter

Mehr

Kindergarten Löwenzahn Grottenweg 11, 36154 Hosenfeld, Tel.: 06650-1716, E-Mail: kiga.hosenfeld@gemeinde-hosenfeld.eu

Kindergarten Löwenzahn Grottenweg 11, 36154 Hosenfeld, Tel.: 06650-1716, E-Mail: kiga.hosenfeld@gemeinde-hosenfeld.eu Wir haben ein Konzept! 3.Ausgabe, Stand: November 2014 Kindergarten Löwenzahn Grottenweg 11, 36154 Hosenfeld, Tel.: 06650-1716, E-Mail: kiga.hosenfeld@gemeinde-hosenfeld.eu Anhang zur pädagogischen Konzeption

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Krippe. Herrlichkeit 66 31613 Wietzen. 05022 943 760 info@tausendfuessler-wietzen.de www.tausendfuessler-wietzen.de

Krippe. Herrlichkeit 66 31613 Wietzen. 05022 943 760 info@tausendfuessler-wietzen.de www.tausendfuessler-wietzen.de Krippe Herrlichkeit 66 31613 Wietzen 05022 943 760 info@tausendfuessler-wietzen.de www.tausendfuessler-wietzen.de Tausend Füße von Michael Reader Es kribbelt hier er krabbelt da ein Tausendfüßler ist jetzt

Mehr

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte!

Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Übergänge- sind bedeutsame Lebensabschnitte! Liebe Eltern, Ihr Kind kommt nun von der Krippe in den Kindergarten! Auch der Übergang in den Kindergarten bedeutet für Ihr Kind eine Trennung von Vertrautem

Mehr

2. Ein Tag in der Krippengruppe der Abenteuerkita St. Johannes 2.1 Tagesablauf

2. Ein Tag in der Krippengruppe der Abenteuerkita St. Johannes 2.1 Tagesablauf 1. Allgemeine Rahmenbedingungen für die Krippengruppe Die Abenteuerkita St. Johannes, Birkenweg 12 wird vertreten durch Herrn Pfarrer Glas und den gesamten Kirchenvorstand der Gemeinde. Das Personal für

Mehr

Zwerge. a) Die Kinder in der Zwergengruppe

Zwerge. a) Die Kinder in der Zwergengruppe Zwerge a) Die Kinder in der Zwergengruppe In der Zwergengruppe spielen Kinder, im Alter zwischen vier und sechs Jahren zusammen. Die altersgleiche Gruppe ermöglicht auch dieser Gruppe durch das tägliche

Mehr

Städt. Kindergarten Westpromenade

Städt. Kindergarten Westpromenade Städt. Kindergarten Westpromenade Herzlich willkommen in Kombinierte Kindertagesstätte Familienzentrum der Stadt Erkelenz Westpromenade 5 / Zehnthofweg 4, 41812 Erkelenz Telefon 02431/ 75170 u. 972377

Mehr

Krippenkonzeption. Der Minifantengruppe. Evangelischer Kindergarten Loffenau. Kirchhaldenpfad 18

Krippenkonzeption. Der Minifantengruppe. Evangelischer Kindergarten Loffenau. Kirchhaldenpfad 18 Krippenkonzeption Der Minifantengruppe Evangelischer Kindergarten Loffenau Kirchhaldenpfad 18 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 1.1 Träger 1.2. Leitung 2. Erstes Kennenlernen 2.1. Eingewöhnung 2.2. Ablauf

Mehr

Für Sie und Ihr Kind beginnt, mit dem Eintritt in unsere Einrichtung, ein neuer Lebensabschnitt, der eine Vielzahl von Veränderungen mit sich bringt.

Für Sie und Ihr Kind beginnt, mit dem Eintritt in unsere Einrichtung, ein neuer Lebensabschnitt, der eine Vielzahl von Veränderungen mit sich bringt. Kindergarten Tigerente - Kinderkrippe Tigerküken Schulstraße 43 35799 Merenberg / Barig Selbenhausen Tel. Kindergarten: 06471/61891 Tel. Kinderkrippe: 06471/379198 Fax: 06471/379200 E-mail: kindergartentigerente@yahoo.de

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Vorwort... Seite 1. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit... Seite 4. Elternarbeit.. Seite 5 Elternkooperation Eingewöhnungsphase

Vorwort... Seite 1. Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit... Seite 4. Elternarbeit.. Seite 5 Elternkooperation Eingewöhnungsphase Konzeption vom Inhaltsverzeichnis Vorwort.... Seite 1 Rahmenbedingungen.. Seite 2 Träger Leiterin Lage Betreuungsformen und -zeiten Beiträge.. Seite 3 Gruppen Weitere Räumlichkeiten Außenbereich Personal

Mehr

Konzeption Kinderkrippe

Konzeption Kinderkrippe Konzeption Kinderkrippe Ev. Kirchengemeinde Knittlingen Inhaltsverzeichnis 1 Pädagogischer Hintergrund... 3 2 Die Eingewöhnung... 4 3 Tagesablauf... 6 4 Sauberkeitserziehung... 8 5 Beobachtung und Dokumentation...

Mehr

Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg

Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg Träger: Katholische Kirchengemeinde St. Katharina Der Wolfegger Kindergarten St. Theresia gehört als sechsgruppige Kindertagesstätte zu den größten seiner

Mehr

ELTERNGESPRÄCHE FÜR KONZEPT - ELTERNGESPRÄCHE SEITE 1. Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten

ELTERNGESPRÄCHE FÜR KONZEPT - ELTERNGESPRÄCHE SEITE 1. Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten Wir sind Mitglied im Verband katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) - Bundesverband e.v. - KONZEPT FÜR ELTERNGESPRÄCHE KONZEPT - ELTERNGESPRÄCHE

Mehr

Erziehungspartnerschaft

Erziehungspartnerschaft 10 Erziehungspartnerschaft mit den Eltern Erziehungspartnerschaft mit den Eltern bedeutet für uns, die Eltern als Experten ihres Kindes zu sehen und gemeinsam die Bildung und Entwicklung des Kindes zu

Mehr

N A C H T K I T A. Neverland

N A C H T K I T A. Neverland N A C H T K I T A Neverland Liebe Eltern Eure Kinder sind schon bei uns in der Kita oder Sie möchten sich über unsere Arbeit informieren. Unsere Kita zeichnet sich aus durch: 1. Mischform aus altersgemischter

Mehr

Inhalt: 1. Allgemeines. 2. Personal. 3. Räumlichkeiten. 4. Pädagogische Schwerpunkte. 5. Pädagogische Zielsetzungen. 6. Eingewöhnungsphase

Inhalt: 1. Allgemeines. 2. Personal. 3. Räumlichkeiten. 4. Pädagogische Schwerpunkte. 5. Pädagogische Zielsetzungen. 6. Eingewöhnungsphase Inhalt: 1. Allgemeines 2. Personal 3. Räumlichkeiten 4. Pädagogische Schwerpunkte 5. Pädagogische Zielsetzungen 6. Eingewöhnungsphase 7. Tagesablauf 8. Verpflegung 9. Öffnungszeiten 10. Elternbeiträge

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten 1 Aufgabe 1 Anregung für Teamarbeit Wie fühle ich mich in diesem Raum? Wie wirkt der Raum auf mich? Was ist mir angenehm und was nicht?

Mehr

Qualitätsbereich: Eingewöhnung

Qualitätsbereich: Eingewöhnung Qualitätsbereich: Eingewöhnung 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen/ Innenbereich Den Bereich für persönliche Dinge werden mit einem neuen Kind gemeinsam ein, da wir es gut

Mehr

Eingewöhnungskonzept

Eingewöhnungskonzept Kindertagesstätte Eingewöhnungskonzept Der Eintritt in die Kindertagesstätte und die gesamte Kindergartenzeit sind ein Lebensabschnitt mit eigenständiger Bedeutung für die Entwicklung des Kindes. Der erste

Mehr

Kinderkrippe Ameisiland Pädagogisches Konzept Marika Gadient Steinhauserstrasse 44 6300 Zug

Kinderkrippe Ameisiland Pädagogisches Konzept Marika Gadient Steinhauserstrasse 44 6300 Zug Kinderkrippe Ameisiland Pädagogisches Konzept Marika Gadient Steinhauserstrasse 44 6300 Zug Gültig ab 1.Mai 2014/Marika Gadient A ZIELE UND WERTE... 2 A 1. Allgemein... 2 A 2. Persönliche Entwicklung...

Mehr

Gliederung. 1 Unsere Einrichtung - die Wichtelgruppe (Goldfische) stellt sich vor. 1.1 Öffnungs- und Schließungszeiten 1.

Gliederung. 1 Unsere Einrichtung - die Wichtelgruppe (Goldfische) stellt sich vor. 1.1 Öffnungs- und Schließungszeiten 1. Gliederung 1 Unsere Einrichtung - die Wichtelgruppe (Goldfische) stellt sich vor 1.1 Öffnungs- und Schließungszeiten 1.2 Mitzubringen 2 Pädagogische Grundsätze 2.1 Das Bild vom Kind 2.2 Sozialerziehung

Mehr

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Grundsätze Grundsätze der Kita Zusammenarbeit mit den Kindern Zusammenarbeit mit den Eltern 2. Schwerpunkte unsere Arbeit

Mehr

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept Priv. Kinderkrippe Mondscheinland Pädagogisches Konzept Teresa Metz & Dayana Metz Stand 13.09.2015 Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Unser Bild vom Kind... 2 3 Betreuungsplätze... 3 4 Betreuungszeiten... 3 5

Mehr

Kinderkrippe Holzgünz

Kinderkrippe Holzgünz Kinderkrippe Holzgünz Konzeption Stand März 2012 Kindergarten-Kinderkrippe Holzgünz Hauptstraße 54 87752 Holzgünz 08393/7576 Kindergarten Holzgünz Krippenkonzeption 1.Rahmenbedingungen 1.1. Träger Träger

Mehr

TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN

TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN In der Zeit von 6.30 7.30 finden sich alle Kinder mit einer Pädagogin im Erdgeschoß im Raum 1 ein o In dieser Zeit werden bereits Freundschaften mit Kindern aus beiden Ebenen

Mehr

Qualitätsbereich. Ruhen und Schlafen

Qualitätsbereich. Ruhen und Schlafen Qualitätsbereich Ruhen und Schlafen 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen / Innenbereich Für die Kinder steht in jeder Gruppe ein Raum für Rückzugs- und Entspannungsbereiche

Mehr

Unser Eingewöhnungskonzept

Unser Eingewöhnungskonzept Unser Eingewöhnungskonzept Kinder bauen ab den ersten Lebensmonaten Bindungsbeziehungen zu Mutter und Vater oder anderen wichtigen Erwachsenen auf. Bindungspersonen dienen dem Kind als sichere Basis, von

Mehr

KITA MarkusStrasse. Eingewöhnung

KITA MarkusStrasse. Eingewöhnung KITA MarkusStrasse Eingewöhnung Gemeinsam gut starten! Sanfte Eingewöhnung ein guter Start Liebe Eltern, um Ihrem Kind den Einstieg in den Kita-Alltag zu erleichtern, haben wir ein Konzept zur sanften

Mehr

Kindergarten Kelterplatz / Kleinkindgruppe Kelterplatz 3 72639 Neuffen 0 70 25 / 84 10 20 kiga-kelterplatz@neuffen.de

Kindergarten Kelterplatz / Kleinkindgruppe Kelterplatz 3 72639 Neuffen 0 70 25 / 84 10 20 kiga-kelterplatz@neuffen.de STADT NEUFFEN Konzeption Kindergarten Kelterplatz / Kleinkindgruppe Kelterplatz 3 72639 Neuffen 0 70 25 / 84 10 20 kiga-kelterplatz@neuffen.de Konzeption Kindergarten Kelterplatz / Kleinkindgruppe 1 1.

Mehr

Raumkonzeption. der Evangelischen Kindertagesstätte Bördekäfer Drackenstedt

Raumkonzeption. der Evangelischen Kindertagesstätte Bördekäfer Drackenstedt Raumkonzeption der Evangelischen Kindertagesstätte Bördekäfer Drackenstedt Inhaltsverzeichnis: 1. Gruppenräume 1.1. Kinder von null drei Jahren 1.2. Kinder von drei sechs Jahren 1.3. Kinder im Grundschulalter

Mehr

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER Die KiTa Lemwerder ist eine Tageseinrichtung für Kinder bis 12 Jahren mit Krippe, Kindergarten und Hort. Die KiTa hat zwei Häuser:: Haus I: Büro & Kindergarten Haus

Mehr

Elternbrief zur Information Eingewöhnungsphase

Elternbrief zur Information Eingewöhnungsphase Elternbrief zur Information Eingewöhnungsphase Liebe Eltern! Um Ihrem Kind den Einstieg in den Kita-Alltag zu erleichtern, haben wir ein Konzept zur sanften Eingewöhnung in Anlehnung an das Berliner Eingewöhnungsmodell

Mehr

Städt. Kindergarten Hetzerath

Städt. Kindergarten Hetzerath Städt. Kindergarten Hetzerath Herzlich Willkommen im Städt. Kindergarten Hetzerath Hatzurodestraße 21, 41812 Erkelenz Tel.: 02433/ 41296 Die Einrichtung liegt im Ortskern zwischen der Kirche und der Feuerwehrwache.

Mehr

Träger der Einrichtung

Träger der Einrichtung Kindertagesstätte Regenbogen Wachenrother Weg 7 91315 Höchstadt a.d.aisch Leitung: Frau Dana Macioszczyk Tel: 09193/6391-50 Fax: 09193/6391-555 Mail: kita.regenbogen@hoechstadt.de Träger der Einrichtung

Mehr

Kindertagespflege Wichtelmäuse

Kindertagespflege Wichtelmäuse Kindertagespflege Wichtelmäuse Tagesmutti Simone Stolz heißt Sie herzlich willkommen bei den Wichtelmäusen Ich halte mich an das Motto: Hilf mir es selbst zu tun Mein Konzept Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort

Mehr

Konzeption der Kinderkrippe des Städt. Kindergarten Monheim

Konzeption der Kinderkrippe des Städt. Kindergarten Monheim Konzeption der Kinderkrippe des Städt. Kindergarten Monheim Städt. Kindergarten und Kinderkrippe Schulstr. 3 86653 Monheim Tel. 0 90 91/38 62 Fax 0 90 91/50 87 405 E-Mail: kindergarten@monheim-bayern.de

Mehr

Kindergarten St. Pankratius. Gemeindestraße Waldshut-Eschbach

Kindergarten St. Pankratius. Gemeindestraße Waldshut-Eschbach Kindergarten St. Pankratius Gemeindestraße 34 79761 Waldshut-Eschbach 1 Inhaltsverzeichnis 1. Bindungstheorien 2. Eingewöhnungsphase und Sauberkeitserziehung 3. Rolle der Erzieherin 4. Kriterien für eine

Mehr

Krippenkonzeption der ev.-luth. Kindertagesstätte Die Arche

Krippenkonzeption der ev.-luth. Kindertagesstätte Die Arche Obj103 Krippenkonzeption der ev.-luth. Kindertagesstätte Die Arche 1. Vorwort des Trägers 2. Unsere Einrichtung 2.1. Träger der Einrichtung 2.2. Lage 2.3. Räumlichkeiten und Außengelände 2.4. Öffnungszeiten

Mehr

Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil

Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil Caritas-Kindertagesstätte St. Michael Zeil Adresse: Haardtweg 12 97475 Zeil a. Main Telefon: (0 95 24) 30 00 58-0 Fax: (0 95 24) 30 00 58-20 E-Mail: Leitung: Träger: st.michael.zeil@kita-unterfranken.de

Mehr

Manuela Fritz. Kurs E 103d. Kultur. Dozent: Stefan Krienelke. Kulturreise zum tschechisch- deutschen Kindergarten in Prag. 1.

Manuela Fritz. Kurs E 103d. Kultur. Dozent: Stefan Krienelke. Kulturreise zum tschechisch- deutschen Kindergarten in Prag. 1. Manuela Fritz Kurs E 103d Kultur Dozent: Stefan Krienelke Kulturreise zum tschechisch- deutschen Kindergarten in Prag 1.Einleitung Tschechien hat mich schon immer einmal interessiert. Ich war neugierig

Mehr

Unser Eingewöhnungsmodell Willkommen in der Kindertagestätte Fuchs & Elster!

Unser Eingewöhnungsmodell Willkommen in der Kindertagestätte Fuchs & Elster! Unser Eingewöhnungsmodell Willkommen in der Kindertagestätte Fuchs & Elster! Copyright Gerlind Frank Das Berliner Eingewöhnungsmodell nach John Bowlby Was wollen wir klären? Worum geht es in der Eingewöhnungszeit?

Mehr

Pädagogisches Konzept Kita am Weiher

Pädagogisches Konzept Kita am Weiher Pädagogisches Konzept Kita am Weiher Wir schaffen einen Lebensraum, in welchem sich Kinder von drei Monaten bis zum Kindergartenalter geborgen fühlen, die eigene Persönlichkeit entfalten und ihren Platz

Mehr

Ein Tagesablauf in unseren U3-Gruppen

Ein Tagesablauf in unseren U3-Gruppen Ein Tagesablauf in unseren U3-Gruppen 7.00 Uhr -9.00 Uhr Bringphase und Freispiel 9.00 Uhr Begrüßungskreis anschließend gemeinsames, bzw. gleitendes Frühstück bis 11.15 Uhr Freispielphase-Impulse-Angebote

Mehr

Gliederung Situationsorientierter Ansatz 4.2. Pädagogische Angebote 4.3. Das Spiel 4.4. Musik 4.5. Sport und Bewegung

Gliederung Situationsorientierter Ansatz 4.2. Pädagogische Angebote 4.3. Das Spiel 4.4. Musik 4.5. Sport und Bewegung Gliederung 1. Unsere Kindertagesstätte stellt sich vor 2. Lebenssituation der Kinder 3. Evangelisches Profil 4. Unser pädagogisches Profil 4.1. Situationsorientierter Ansatz 4.2. Pädagogische Angebote

Mehr

Konzeption Lerrchenstaße Lerchenstraße 42-44 73235 Weilheim Telefon: 07023/6782 Stand: Juli 2014

Konzeption Lerrchenstaße Lerchenstraße 42-44 73235 Weilheim Telefon: 07023/6782 Stand: Juli 2014 Konzeption Lerchenstaße Lerchenstraße 42-44 73235 Weilheim Telefon: 07023/6782 Stand: Juli 2014 Inhalt 1. Vorwort... 3 2. Angebotsformen... 4 3. Bildungs- Erziehungs- und Betreuungsauftrag... 4 3.1 Unser

Mehr

Pädagogisches Konzept U3 (Ergänzung zur Gesamtkonzeption der KiTa)

Pädagogisches Konzept U3 (Ergänzung zur Gesamtkonzeption der KiTa) Pädagogisches Konzept U3 (Ergänzung zur Gesamtkonzeption der KiTa) Inhalt: Einleitung Festhalten und Loslassen die Phase der Ablösung Ankommen und Wohlfühlen die Phase der Eingewöhnung Bildungsleitbild

Mehr

Kita LKH-Zwerge Sep.2013-1 -

Kita LKH-Zwerge Sep.2013-1 - Kita LKH-Zwerge Sep.2013-1 - Sind so kleine Hände winz ge Finger dran. Darf man nie drauf schlagen die zerbrechen dann. Sind so kleine Füße mit so kleinen Zeh n. Darf man nie drauftret n könn sie sonst

Mehr

Krabbelstube Regenbogen Rumpenheimer Str Offenbach am Main. /

Krabbelstube Regenbogen Rumpenheimer Str Offenbach am Main.  / Krabbelstube Regenbogen Rumpenheimer Str. 60 63075 Offenbach am Main www.krabbelstube-regenbogen.de / kontakt@krabbelstube-regenbogen.de Tagesablauf 07.00 09.00 Uhr Bringzeit 07.30 09.00 Uhr freies Frühstück,

Mehr

Betriebsreglement. 1. Betreuungsgrundsätze. 2. Pädagogisches Konzept. 3. Betriebsbewilligung. www.bildungskonzept-elmar.ch

Betriebsreglement. 1. Betreuungsgrundsätze. 2. Pädagogisches Konzept. 3. Betriebsbewilligung. www.bildungskonzept-elmar.ch Unser Angebot Ganztagesbetreuung / Halbtagesbetreuung / variable Betreuung Zusätzliche Betreuung / Kompensation nichtbeanspruchter Betreuungstage 24-Stunden-Hütedienst in der Kita oder zu Hause nach Anmeldung

Mehr

Schnupperkindergarten im Kinderhaus KUNTERBUNT Gänseblümchengruppe

Schnupperkindergarten im Kinderhaus KUNTERBUNT Gänseblümchengruppe Schnupperkindergarten im Kinderhaus KUNTERBUNT Gänseblümchengruppe Version5 September 2005 (Auf- und Teilnahmebedingungen) Vorwort Das Kinderhaus Kunterbunt ist in der Trägerschaft des AWO Kreisverbands

Mehr

Pädagogisches Konzept der Kinderkrippe in Lasfelde

Pädagogisches Konzept der Kinderkrippe in Lasfelde 1) Eingewöhnungsphase Wir wollen den Eltern und ihren Kindern den Einstieg in der Krippe möglichst leicht machen, deshalb orientieren wir uns an dem Berliner Eingewöhnungsmodell (siehe Extrablatt). Die

Mehr

Konzept der integrativen Spielgruppe im Kinderhaus St. Anna. Kinderhauses St. Anna Pro Soki

Konzept der integrativen Spielgruppe im Kinderhaus St. Anna. Kinderhauses St. Anna Pro Soki Konzept der integrativen Spielgruppe im Kinderhaus St. Anna Träger: Förderverein des Kinderhauses St. Anna Pro Soki Dinklage, August 2010 Gliederung 1. Förderverein/Kostenträger 2. Gruppenstärke/Zielgruppe

Mehr

März 2013 ELTERNINFORMATION BMW BETRIEBSKITA. MÄRZ 2013

März 2013 ELTERNINFORMATION BMW BETRIEBSKITA. MÄRZ 2013 März 2013 ELTERNINFORMATION BMW BETRIEBSKITA. MÄRZ 2013 PA-212, März 2013 BMW BETRIEBSKITA MÜNCHEN. GEBÄUDE UND AUSSENANLAGEN. BMW BETRIEBSKITA MÜNCHEN. LAGEPLAN. ÜBERSICHT. Allgemein Grundstücksgröße

Mehr

KiTa-Leben & Tagesabläufe

KiTa-Leben & Tagesabläufe KiTa-Leben & Tagesabläufe KiTa-Leben Die Kita Karotte wurde 1986 mit folgenden Schwerpunkten gegründet: Wir legen Wert auf ein respektvolles Miteinander, auf gesunde Ernährung und auf einen achtvollen

Mehr

Herzlich willkommen im Kindergarten Lemwerder

Herzlich willkommen im Kindergarten Lemwerder Herzlich willkommen im Kindergarten Lemwerder CVJM-Sozialwerk Wesermarsch Fachbereich Kinder, Jugend und Familien Kindergarten Lemwerder Leitung: Frau Schulz Schlesische Str. 15 27809 Lemwerder Tel.: 0421

Mehr

Konzeption der Einrichtung Fliester Schreihäls e.v.

Konzeption der Einrichtung Fliester Schreihäls e.v. Konzeption der Einrichtung Fliester Schreihäls e.v. für Kinder von 2 Jahren bis zur Einschulung Inhaltsverzeichnis: 1. Vorwort 2. Beschreibung der Einrichtung - Trägerschaft - Öffnungszeiten - Zielgruppen

Mehr

Evangelische Kindertagesstätte Unterm Regenbogen KITA-ABC

Evangelische Kindertagesstätte Unterm Regenbogen KITA-ABC Evangelische Kindertagesstätte Unterm Regenbogen KITA-ABC 1 Angebote: Zweimal pro Woche finden zusätzliche externe Angebote in unserer Einrichtung statt, wie z.b. frühmusikalische Erziehung mit Fr. Barbara

Mehr

Konzept für Unter Dreijährige

Konzept für Unter Dreijährige Kindergarten Rockenberg Bergstraße 14 35519 Rockenberg : 06033/66636 Konzept für Unter Dreijährige Klein sein Klein sein heißt Knie wund klein sein heißt Sand im Mund. Klein sein heißt Wasser spritzen.

Mehr